Sie sind auf Seite 1von 85

50 JAHRE

F e s t s c h r i f t

REGION KARLSRUHE – MITTLERER OBERRHEIN


FESTPROGRAMM 50 JAHRE
REGION KARLSRUHE – MITTLERER OBERRHEIN

Dienstag, 23. Januar 2018  Ort: Karlsruhe

Jahresauftaktveranstaltung und Beginn der Feierlichkeiten


› Langjährige Einkaufskolleginnen und -kollegen berichten über Ihre

persönliche und berufliche Entwicklung

› Wir schauen zurück auf 50 Jahre Einkauf in der Region

› Was sind die Herausforderungen in der Zukunft

Donnerstag, 01. März 2018  Ort: Offenburg

Führungskräfte-Forum
› Forum für Geschäftsführer und Führungskräfte

› Erfahrene Referenten berichten über die Entwicklungen im Einkauf

› Herausforderungen für die Unternehmen in der Zukunft

Freitag, 08. Juni 2018  Ort: Akademiebühne Baden-Baden

Geburtstags-Party
› Erleben Sie » Gunzi Heil « live !

› Live-Musik von » Toto and the Kids «

› Genießen Sie den BME-KARrinha, den besonderen Cocktail

› Jubiläumsbuffet

› Die Geburtstagsshow berührt alle Sinne

› Und noch viele weitere Überraschungen und Aktionen

Freitag, 30. November 2018 Ort: Ettlingen

Geburtstags-Abschlussfeier
› Gemeinsamer Rückblick auf die 50-Jahr-Feiern

› Christkindles-Markt

› Hausmesse mit den Partnern aus der Festschrift

› Weitere Überraschungen und Aktionen


Eine persönliche Einladung erhalten Sie separat. Weitere Veranstaltungen, Betriebsbesuche sowie Informationen
zum Festprogramm finden sie unter www.bme-kar.de
W I R B E DA N K E N U N S B E I A L L E N S P O N S O R E N

Wir schaffen
JURIBO
Raum für Erfolg. Legal & Consulting
#agile #blockchain #it-sourcing

Group

ug-Jäger GmbH Jäger Fluid GmbH


ng@werkzeug-jaeger.de marketing@jaeger-fluid.de
erkzeug-jaeger.de www.jaeger-fluid.de
Projekt: Kymo Floorwear, Karlsruhe

VERBINDUNGSELEMENTE & BEFESTIGUNGSTECHNIK

Wir gratulieren der BME-Region Karlsruhe —


Mittlerer Oberrhein zum 50-jährigen Bestehen!
feco-feederle GmbH ∙ Am Storrenacker 22 ∙ 76139 Karlsruhe www.feco-feederle.de

Mit 130 Jahren Erfahrung zählt REYHER zu den führenden Handelsunter-


nehmen für Verbindungselemente und Befestigungstechnik in Europa
und beliefert Kunden aus Industrie und Handel weltweit.

Zukunftsorientiert Hochregallager

mit neuem Hochregallager Logistik- und


Bürogebäude
50 JAHRE
1 96 8   –   2018

REGION KARLSRUHE – MITTLERER OBERRHEIN


I N H A LT S V E R Z E I C H N I S

B M E F E S T P R O G R A M M 5 0 J A H R E ����������������������������������������������UMSCH L AG HINTEN

W I R B E D A N K E N U N S B E I A L L E N S P O N S O R E N �������������UMSCH L AG HINTEN

B M E   |   G R U S S W O R T ....................................... 2 B M E   |   M E S S E N .............................................. 4 2

D E R B M E – E I N E S TA R K E G E M E I N S C H A F T J U R I B O ......................................................... 4 3
E N T S T E H U N G D E S B M E - K A R ........................ 4
K A R D E X R E M S TA R ........................................ 4 4
B M E   |   5 0 J A H R E K A R .................................... 6
KO E H L E R G R O U P .......................................... 4 5
A G I M E R O ...................................................... 8
B M E   |   M O D E N S C H A U .................................... 4 6
A P P S P H E R E .................................................. 9
K U T T E R E R M A U E R A G .................................. 4 7
D O D U C O ....................................................... 1 0
B M E   |   P R E S S E S P I E G E L .................................. 4 8
K R A M S K I & R E E B .......................................... 1 1
L‘ O R A N G E ..................................................... 4 9
A R B U R G ........................................................ 1 2
L E I T W E R K A G ................................................ 5 0
B M E   |   5 0 J A H R E J U B I L Ä U M B M E E .V.
R E G I O N K A R ................................................. 1 4 B M E  | 
S PA S S B E I M U N D M I T D E M B M E - K A R ........... 5 2
B E C H T L E ....................................................... 1 6
M A F A C .......................................................... 5 3
B M E   |   L A N G J Ä H R I G E PA R T N E R S C H A F T E N ... 1 8
B M E   |   R E F E R E N T E N ..................................... 5 4
B A D I S C H E S TA H LW E R K E .............................. 1 9
M A R B E H O S O L U T I O N S ................................. 5 5
B M E   |   F R A U E N - P O W E R ................................. 2 0
M S C T E C H N O L O G I E S .................................... 5 7
C M L- E U R O P E ................................................ 2 1
R AUCH
D R . W I L L M A R S C H W A B E ............................... 2 2 L A N D M A S C H I N E N F A B R I K G M B H .................. 5 8

D E B AT I N ....................................................... 2 3 R E Y H E R ......................................................... 5 9

B M E   |   E I N K Ä U F E R F O R U M ............................. 24 B M E   |   YO U N G P R O F E S S I O N A L S ................... 6 0

E C G K E H L ..................................................... 2 5 S C H Ö C K ........................................................ 6 1

E R A - C O N TA C T .............................................. 2 7 D I E J Ä G E R - G R U P P E ...................................... 6 3

B M E   |   Ö F F E N T L I C H K E I T S - A R B E I T ................. 2 8 B M E   |   Z U G A S T B E I ... .................................. 6 4

F E C O - F E E D E R L E ........................................... 2 9 S C H W E I T Z E R F A C H I N F O R M AT I O N E N ........... 6 5

F R E Y L E R U N T E R N E H M E N S G R U P P E .............. 3 1 S E E B U R G E R .................................................. 6 7

B M E   |   F Ü H R U N G S K R Ä F T E - F O R U M ............... 3 2 S TA DT W E R K E E T T L I N G E N ............................ 6 8

F R I T S C H E L E K T R O N I K .................................. 3 3 S T O PA A N L A G E N B A U ................................... 7 0

G E T I N G E ....................................................... 3 4 S T R E I T S E R V I C E & S O L U T I O N ...................... 7 1

G L Ö C K N E R & S C H U H W E R K ........................ 3 5 W E B E R H A U S ................................................. 7 2

B M E   |   J A H R E S A B S C H L U S S .......................... 3 6 W I T Z E N M A N N ............................................... 7 3

H A N S G R O H E ................................................. 3 7 B M E   |   W R O O R T E N A U ................................... 7 6

H E I N R I C H K I P P W E R K ................................... 3 9 V O L L A C K ...................................................... 7 7

H E R R E N K N E C H T ........................................... 4 0 W E S T I F O R M .................................................. 7 8

I N O VA N ......................................................... 4 1 B M E   | W R O - S C H L U S S W O R T .......................... 8 0
2 | BME | GRUSSWORT
| 3

GRUSSWORT
Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde des BME,

50 Jahre ist es nun her, dass mein Kollege Johann Brinkmann die Region
­Karlsruhe – Mittlerer Oberrhein (KAR) innerhalb des Bundesverband Material­
wirtschaft, Einkauf und Logistik e. V. (BME) als eigenständige Region ausgrün­
dete. Der Hauptgrund für diesen Schritt war der Anspruch für die Unternehmen
dieser Region die richtigen Inhalte anbieten zu können. Mittlerweile besteht
der BME aus 38 Regionen und kümmert sich auf diese Weise professionell auf
­lokaler und persönlicher Ebene um die mitgliederspezifischen Belange.

Für die Region KAR sind, mit wenigen Ausnahmen, mittelständische Unter­
nehmen charakteristisch. Einige davon sind mit ihren Produkten Weltmarktfüh­
rer, andere mittlerweile zu Konzernen herangewachsen. Die meisten vereint,
dass sie über Generationen hinweg bis heute Inhabergeführt sind und ihre
Entwicklungs- und Produktionsstandorte in der Region haben.

Deshalb stellen sich unsere Mitglieder jeden Tag den einkäuferischen und logis­
tischen Herausforderungen. Unsere Aufgabe als BME ist es somit, passende
Lösungen und Antworten zur Verfügung zu stellen. Durch unser intensiv geleb­
tes Netzwerk werden wir als BME-KAR unserer Verantwortung gerecht. Gemein­
sam mit unseren Mitgliedern ermöglichen wir Betriebsbesichtigungen, hören
Erfahrungsberichte der Verantwortlichen und erhalten Informationen, Tipps
und Anregungen, damit die Teilnehmer ganz individuelle Lösungsstrategien für
sich entwickeln können. Wir sind stolz auf unsere Mitglieder, die immer wieder,
Lösungen für die Praxis vorstellen und vermitteln.

Genau aus diesem Grund war es unser Herzenswunsch, diese Festschrift exklu­
siv unseren Mitgliedsunternehmen und unseren Kolleginnen und Kollegen aus
der Region zu widmen. Gerne lassen wir diejenigen zu Wort kommen, die durch
ihre Offenheit, ihre Neugier und ihren Ideenreichtum neue Impulse setzen. Und
dass die Idee dieser smarten Festschrift so großen Anklang gefunden hat, freut
uns umso mehr. Alle in dieser Festschrift genannten Unternehmen sind Mit­
gliedsunternehmen im BME. Sie halten daher etwas ganz Besonderes in der
Hand: 50 Jahre Menschen aus dem Einkauf, der Materialwirtschaft und der
Logistik­­­ in der Region.

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Kennenlernen der Unternehmen und
unserer Geschichte. Vielleicht erinnern Sie sich beim Blick auf unsere Fotoaus­
wahl sogar an eine der Veranstaltungen und einem ganz persön­­­lichem Erlebnis.

Ihr Vorstand der Region KAR

Bernd Dürring
Vorsitzender Regionenvorstand

Region Karlsruhe –
Mittlerer Oberrhein

B I L D : V E R A N S TA LT U N G S O R T D E R 5 0 J A H R - F E I E R ; A K A D E M I E B Ü H N E B A D E N - B A D E N
4 | BME | FAKTEN

D E R B M E – E I N E S TA R K E G E M E I N S C H A F T

Der 1954 gegründete Bundesverband Materialwirtschaft, Mehr als 30 Fachgruppen erarbeiten zukunfts- und praxis­
Einkauf und Logistik e. V. (BME) ist der führende Fachver­ orientierte Konzepte, die der BME seinen Mitgliedern und
band für Einkäufer, Supply Chain Manager und Logistiker der Fachöffentlichkeit zur Verfügung stellt. Vier Sektionen
in Deutschland und Europa. Wir verstehen uns als Dienst­ bündeln die Aktivitäten in verschiedenen Tätigkeitsgebieten.
leister für unsere Mitglieder, die allen Branchen und Sekto­ Neben den Beschaffungskategorien zählen die Bereiche:
ren angehören: Beispielsweise der Industrie, dem Handel, Öffentliche Beschaffung, Logistik und Dienstleistungen dazu.
den öffentlichen Einrichtungen oder dem Finanzbereich.
Zu unseren Zielen gehören der Transfer von Know-how Seit der Gründung konnte der BME in seinen Aus- und
durch einen ständigen Erfahrungsaustausch, die Aus- und Weiterbildungsangeboten rund 200 Tsd. Teilnehmer
Weiterbildung von qualifiziertem Personal und die wissen­ begrüßen. Rund 900 Veranstaltungen werden jedes Jahr
schaftliche Arbeit an neuen Methoden, Verfahren und im In- und Ausland vom Verband und seinen Tochtergesell­
Techniken. Außerdem unterstützt der BME seine Mitglieder schaften ausgerichtet. Die Palette reicht von zertifizierten
bei der Erschließung neuer Märkte und gestaltet wirt­ Lehrgängen, Seminaren und Managementforen bis hin zu
schaftliche Prozesse und globale Entwicklungen mit. großen Kongressen. Auf dem BME-Symposium in Berlin,
Europas größtem Einkäuferkongress, kommen Jahr für Jahr
In Zahlen ausgedrückt: weit mehr als 2.000 Einkaufsentscheider, Supply Chain
Der BME blickt auf eine über 60 Jahre lange Geschichte Manager und Logistiker zum fachlichen Austausch und
zurück, in der seine Mitgliederzahl auf 9.500 Mitglieder zum Networking zusammen.
(Stand: 31.12.2016) angewachsen ist – von der Einzelperson
bis zum Großunternehmen. Das Volumen der von den Mit­ Der BME bietet vielfältige Möglichkeiten zur Beteiligung.
gliedern eingekauften Waren und Dienstleistungen beträgt Seien Sie dabei und nutzen Sie die Chancen unseres
jährlich rund 1,25 Billionen Euro. Das entspricht ungefähr schlagkräftigen Verbandes. Ihr Know-how ist ein wichtiger
der Hälfte des deutschen Bruttoinlandsprodukts. Baustein für den Erfolg Ihres Unternehmens.
38 Regionen schaffen ein Netzwerk und veranstalten
jährlich etwa 400 Treffen mit Fachvorträgen, Diskussionen
oder Firmenbesuchen.

REGION KARLSRUHE – MITTLERER OBERRHEIN


| 5

ENTSTEHUNG DES BME-KAR

„Aus den Trümmern des 2. Weltkrieges, nach den Wirren bzw. Einkaufs-Abteilungen des süddeutschen Raumes zum
von Inflation und Währungsreform begann die deutsche Versand gebracht. In einem Begleitschreiben an die jewei-
Wirtschaft Ende der 40er Jahre mit dem energischen ligen Geschäftsleitungen dieser Firmen erbat das RKW die
­Wiederaufbau ihrer Betriebsstätten und ihrer Organisa- Genehmigung zum Besuch der Veranstaltung für die ein-
tionen. Die Mehrzahl der deutschen Kriegsgefangenen geladenen Herren des Einkaufs.“
war wieder zurückgekehrt. Ein neuer Schatten fiel 1950/51
durch die Korea-Krise vorübergehend auf die wirtschaftliche Dieser Bericht über die Entstehung des heutigen BME
Entwicklung und hemmte sie. anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Region KAR,
beschreibt sehr ausführlich, wie wichtig die Kollegen /­
In den Betrieben wurde dennoch unter Einsatz aller ver- ­Kolleginnen das Thema Einkauf und Materialwirtschaft
fügbaren personellen und sachlichen Möglichkeiten auf- bereits vor über 60 Jahren eingeschätzt hatten. Viele
gebaut. Eine besonders wertvolle und uneigennützige ­Themen sind auch heute noch von Interesse.
Hilfe erbrachte dabei das Rationalisierungs-Kuratorium
der Deutschen Wirtschaft (RKW) im organisatorischen und 1967 gab es die ersten Gedanken zur Aus-Gründung einer
technischen Bereich. eigenständigen Region KAR innerhalb des BME.

Das RKW war auch tatkräftiger » Geburtshelfer « bei der Wir laden Sie ein, mit uns gemeinsam aus 50 Jahren Erinne­
Gründung der späteren Bundesarbeitsgemeinschaft indus- rungen in das Gedächtnis zu rufen »Jahresabschluss«, diverse
trieller Einkauf BI – heute BME. Im süddeutschen Raum Betriebe nochmals virtuell zu besuchen »Zu Gast bei«, nette
– Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Rheinland- Freunde des BME zu treffen »Spaß«, den Referenten zu lau­
Pfalz – wurden seit Herbst 1953, vereinzelt schon davor, schen »Referenten«, dem Ideenaustausch 4.0 zu folgen
Lehrgänge und Kurse für Einkäufer durch das RKW durch- »Öffentlichkeits-Arbeit«, den barocken Einkauf zu erleben
geführt. Dies meist in Zusammenarbeit mit den örtlichen »Führungsforum« und natürlich auch langjährige Wegbegleiter
Industrie- und Handelskammern. Weit über 1.000 Teilneh- zu würdigen »Partnerschaften« sowie die nachfolgende Gene­
mer aus dem Beschaffungsbereich hatten daran teilge- ration für unseren Beruf zu begeistern »Young Professionals«.
nommen, als Referenten waren Einkaufsleiter der Industrie Und dies alles von der Presse begleitet »Pressearbeit«.
tätig, die später im BIE verantwortungsvolle A
­ ufgaben
übernahmen. Wenn Sie über die eine oder andere Geschichte schmunzeln
und den Fehlerteufel übersehen, dann haben wir unser Ziel mit
Inzwischen hatte das RKW in Stuttgart ein Einladungs- dieser Festschrift erreicht
schreiben zu dem Einkäufer-Treffen an zahlreiche Firmen
6 | BME | HISTORY

BME | 50 JAHRE KAR

1954
Gründung des Bundesverband
Industrieller Einkauf (BIE).
1978
Vorsitzender Robert Oertel.

1980
1967 Aus ECKA wird AMO
(  Arbeitskreis mittlerer Oberrhein Karlsruhe  )
Erstes Treffen einiger Einkaufsleiter
zum ersten Mal in Karlsruhe.

1968
Gründung der Region Karlsruhe – Mittlerer Oberrhein.
Die Versammlung nannte sich ECKA – Einkäuferclub Karlsruhe.
Vorsitzender der Region und Mitgründer: Johann Brinkmann

1992
Neuer Vorsitzender
Erich Falb.

1972
Mitgliedsbeitrag 60,– DM
1993
1974 Jubiläumsveranstaltung zum
25-jährigen Bestehen des
Umbenennung des BIE in Bundesverband AMO im Kühlen Krug, Karlsruhe.
Materialwirtschaft und Einkauf (BME).
| 7

UNSERE GESCHICHTE VON 1968 – 2018

2002
Vorsitzender wird 2011
Andreas Ludwig.
Zum ersten Mal findet im Schloss Rastatt
ein Forum ausschließlich für Geschäftsführer
und Führungskräfte statt.
Referenten: Unternehmer aus der Region

2004
Aus AMO wird KAR
(  Region Karlsruhe – Mittlerer Oberrhein  ) 

2012
BME-Verband wird 50.

Vorsitzender wird Bernd Dürring.

2014
2005
Deutschland Weltmeister in Brasilien –
BME-KAR drückte die Daumen,
auch während den Veranstaltungen.
Erstes besondere Einkäufer-Forum in
Form einer zweitägigen Veranstaltung mit
­Trainings-Charakter. Externe Trainer ergänzen
sich mit Praktikern aus unserer Region.
Das Forum findet jährlich in abgewandelter Form

2015
statt, damit mehr Mitglieder teilnehmen können.

50. BME-Symposium in Berlin.

2017
2009
Industrie / Einkauf 4.0
Die erste Jahresabschluss-Veranstaltung
als Brunch an einem Samstag.

2010
Auf Vorschlag unserer Kollegin Susanne Bertsch
findet eine Veranstaltung ausschließlich für Frauen
mit teilnehmer­bezogenen Themen statt.
Referentinnen: Natürlich nur Frauen.
2018
50 Jahre BME KAR
8 | AGIMERO

METHODE
ZUKUNFT
Verändert nichts 
und doch alles!

artwork.de
DIE Q|WIKI-METHODE IST DIE
VERSCHMELZUNG DER PHYSISCHEN
W E LT M I T D E R D I G I T A L E N W E LT.
Die Q|wiki-Methode praktiziert Einkauf 4.0 für innovativ und strategisch orientierte Einkaufsorganisationen.

Nach diesem Grundprinzip werden alle kaufmännischen Ganz gleich welche Abwicklungssysteme angeschlossen
Prozesse smart, sicher und transparent abgebildet. Der stra­ werden – ERP, eProcurement-Lösung, einfache Lieferanten
tegische Einkauf kann sich auf die Moderation der Prozesse E-Mails oder unsere Einkaufslösung smart | procurement –
konzentrieren, der Bedarfsträger auf seine Kernaufgaben Q |wiki steuert alle Abläufe smart, einfach, digital.
und Q | wiki erledigt den Rest – bis zur Zahlung und darüber
hinaus – alles nachvollziehbar und transparent. Wir beweisen es – jeden Tag auf ´s Neue. Gerne auch Ihnen!

BEDARF BESTLELLUNG VORGANG


ERKENNEN AUSLÖSEN VISUALISIEREN

Ansprechpartner Einkauf:
Anita Dürring
AGIMERO GmbH
Tel.: + 49 721 782047 15
Fax: + 49 721 782047 02
anita.duerring@agimero.com
„Einkauf 4.0. Wer wie ich die Aufgabe hat, die Einkaufs-
prozesse den Herausforderungen meiner Generation
auszurichten, der schätzt das Netzwerk der Young
Q | wiki ist eine
­Professionals des BME-KAR mit seinen kompetenten Marke der
Mentoren. Happy Birthday, mein lieber BME-KAR.“ AGIMERO GMBH
APPSPHERE | 9

D I G I TA L E T R A N S F O R M AT I O N F Ü R
DURCHGÄNGIGE PROZESSE.
Einkauf und Logistik haben in den vergangenen Jahren ­ irtuelle Infrastrukturen, Automatisierung, veränderte
V
einen starken Wandel vollzogen. Kunden bewegen sich Betriebsprozesse ­und erhöhte Sicherheit gehören ebenso
zunehmend in digitalen Welten und fordern dies auch dazu wie­das Changemanagement, um die Mitarbeiter auf
­von­­­Dienstleistern. Seit Gründung 2010 unterstützt die dem Weg zum digitalen Unternehmen mitzunehmen. Denn
AppSphere AG Unternehmen, die » Digitale Transforma­ mit neuen Arbeitsmitteln verändern sich auch Arbeitsstile.
tion « zu vollziehen. Für besser vernetzte Prozesse und Das hat der » Dialogprozess Arbeiten 4.0 « des Bundes­
produktives sowie flexibles Arbeiten bietet das Ettlinger IT-­ ministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) im öffentlichen
Beratungsunternehmen langjährige Expertise, individuelle und fachlichen Dialog gezeigt, an dem Frank Roth als
Strategien sowie passende Technologien und Lösungen Experte beteiligt war. So sind die Anforderungen der heiß
aus einer Hand. begehrten Fachkräfte längst nicht mehr in höheren Gehäl­
tern zu finden. Sie erwarten eher ein flexibleres Arbeiten
Supply-Chain-Management, Logistik-Steuerung, Cont­ sowohl in Zeit, Ort und Endgeräten sowie offene Unterneh­
rolling: Häufig sind diese und weitere IT-Systeme nicht menskulturen. Dabei unterstützen dann wiederum techno­
optimal oder gar nicht vernetzt. „Mit einem bunten Strauß logische Werkzeuge, „wenn sie richtig eingeführt werden“,
parallel laufender Anwendungen bleiben die Chancen der sagt Roth.
Digitalisierung ungenutzt“, sagt Frank Roth, Vorstand der
AppSphere. Statt vorhandenes Wertschöpfungspotenzial Die AppSphere AG realisiert mobile und zukunftsfähige
mittels IT auszuschöpfen, halten heterogene Systeme IT-Arbeitsplatzkonzepte sowie -lösungen und unterstützt
­Mitarbeiter­von einem produktiven Arbeiten ab. D ­ abei ist Kunden bei der Transformation der Geschäftsabläufe in
genau das wichtig, um im Wettbewerb zu bestehen, Ziele eine zunehmend digitalisierte Welt. Mittels ganzheitlicher
zu erreichen und Mitarbeiter zu gewinnen und zu binden. Betrachtung der Geschäftsanforderungen, langjähriger
AppSphere setzt daher auf eine klare Strategie: Anforde­ Expertise und tiefgreifendem Technologiewissen ermög­
rungsanalysen, Geschäftsprozesse, klar definierte Zielbil­ licht der » Next Generation Workplace « von AppSphere ­ein
der, das Erarbeiten eines ganzheitlichen Lösungsansatzes agiles, sicheres und effizientes Arbeiten, steigert die Pro­
und letztlich der Test im laufenden Betrieb unter Berück­ duktivität der Mitarbeiter und somit die Wirtschaftlichkeit
sichtigung sämtlicher individueller Gesichtspunkte gehö­ und Wettbewerbsfähigkeit jedes Unternehmens.
ren dabei für AppSphere zum Standard. Erst wenn diese
Vorarbeit geleistet ist, geht es im Sinne des digitalen Wan­
dels an die Implementierung der Technologiebausteine AppSphere AG
» Application Delivery « , » Systems Management « , » Busi­ Ludwig-Erhard-Str. 2
ness Productivity « sowie » Cloud & Mobility Solutions «. 76275 Ettlingen
Tel.: +49 (0) 7243-348870
Fax: +49 (0) 7243-3488799
info@appsphere.com
https://www.appsphere.com

Wir digitalisieren Arbeitswelten.


10 | DODUCO

W E N N E S U M E L E K T R I S C H E KO N TA K T E
G E H T, I S T D O D U C O W E LT W E I T F Ü H R E N D
Mehr als 95 Jahre Erfahrung in der ­Edelmetallverarbeitung Ob morgens beim Zähneputzen mit der elektrischen Zahn­
sowie umfassendem Know-how rund um stromleitende bürste, ob mittags beim Kochen auf dem elektrischen Herd
Verbindungen machen das Pforzheimer Traditionsunter­ oder abends auf der Heimfahrt mit dem Auto oder Zug.
nehmen DODUCO zu einem zu­verlässigen und interna­
tional geschätzten Partner bekannter Unternehmen der Wo Strom fließt, ist DODUCO vertreten!
Elektro-, Elektronik- und Automobil­industrie. Produktions­
standorte in Deutschland, Spanien und China unterstrei­
chen die globale Ausrichtung des 1922 von ­Dr. Eugen Dürr­
wächter gegründeten Unternehmens. Weitere Informationen finden Sie auf unserer
Mit den Unternehmensbereichen Kontaktwerkstoffe & Homepage unter www.doduco.net
Halbzeuge, Stanztechnik, Kunststoff-Metall-Verbund­
technologie, sowie der Oberflächen- und Beschichtungs­ „Als langjähriges Mitglied des BME nehmen wir
technik verfügt das Unternehmen über einen weltweit regelmäßig an den vielfältigen Veranstaltungen
einzigartigen Technologieverbund. Durch effiziente und teil. Insbesondere die praxisbezogenen und
umweltschonende Recyclingverfahren ist das Unterneh­ informativen Fachvorträge und Firmenbesichtigungen
men außerdem in der Lage Gold, Silber, Platin, Palladium sind hier positiv hervorzuheben.“
und Rhodium in Reinform zurückzugewinnen. Ergänzt wird
das Produkt-und Leistungsspektrum durch LBMA (London
Bullion Market Association) zertifizierte Silberbarren und
einer großen Bandbreite an Silberpulver in unterschiedli­
cher Korngröße und hoher Reinheit. Im Altgefäll 12
75181 Pforzheim
Tel.: +49 (0) 7231 602 0
Fax: +49 (0) 7231 602 398
info@doduco.net
KRAMSKI & REEB | BME-KAR | 11

„ I C H P R Ü F E J E D E S A N G E B O T,
D E N N E S KÖ N N T E DAS A N G E B OT
MEINES LEBENS SEIN!“ 
HENRY FORD

Ansprechpartner Einkauf:
Swen Stimpfig
Tel.: +49 (0) 7231 154 10 415
sstimpfig@de.kramski.com
www.kramski.com

REEB FÜR BME


Der BME ist für mich als langjähriges Mitglied eine wert­
volle berufsbegleitende Organisation. Information und Ansprechpartner Einkauf:
Austausch der sich ergebenen Herausforderungen sind an Walter Becker
der Tagesordnung. W.Becker@reeb.de
Tel.: +49 (0) 7232 3684 0
Dieselstr. 20
Mein Schwiegersohn Marc Berger (Geschäftsführender 75196 Remchingen
Gesellschafter, Firma REEB) und ich (Gesellschafter, Firma www.reeb.de
REEB) teilen uns die Verbände. So haben wir für unser
Unternehmen das Optimale an Information.

Wir wünschen dem BME Region Karlsruhe – Mittlerer


Oberrhein (KAR) weiterhin ein nachhaltiges Miteinander.

BME | BILDER
12 | ARBURG

WIR SIND DA

» Wir sind da. « lautet das Markenversprechen des in dritter


Generation geleiteten Familienunternehmens ARBURG,
das weltweit zu den führenden Maschinenherstellern für
die Kunststoffverarbeitung gehört. Dabei formuliert » Wir
sind da. « die Werte, für die ARBURG schon immer steht:
Wir setzen uns jederzeit und überall kompromisslos für ­
die Belange unserer weltweiten Kunden, Mitarbeiter und
Partner ein.

Unser Produktportfolio umfasst ALLROUNDER Spritzgieß­


maschinen mit Schließkräften zwischen 125 und 6.500 kN,
den Freeformer für die industrielle additive Fertigung,
­MULTILIFT Robot-Systeme, kunden- und branchenspe­
zifische Turnkey-Lösungen sowie weitere Peripherie.

Als Vorreiter in unserer Branche haben wir bereits vor


­Jahren das Thema » Produktionseffizienz « in den Mittel­
punkt aller unserer Aktivitäten gesetzt. Dabei betrachten
wir es über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg –
sowohl unsere eigene Produktion als auch unsere Produkte
betreffend. So können unsere Kunden ihre Kunststoffteile
vom Einzelteil bis zur Großserie wirtschaftlich zu minimalen
Stückkosten­­­­fertigen – z. B. für die Automobil- und Verpa­
ckungsindustrie, Kommunikations- und Unterhaltungselek­
tronik, Medizintechnik oder den Bereich Weißwaren. Unser
internationales Vertriebs- und Servicenetzwerk garantiert
eine erstklassige Kundenbetreuung vor Ort.
ARBURG |  13

Mit eigenen Organisationen sind wir in 25 Ländern, an


33 Standorten und über Handelspartner in mehr als 50
Ländern vertreten. Wir produzieren jedoch ausschließlich
in unserem deutschen Stammwerk in Loßburg. Von den
insgesamt rund 2.800 Mitarbeitern sind 2.300 in Deutsch­
land beschäftigt. Als eines der ersten Unternehmen wurde
ARBURG 2012 dreifach zertifiziert: nach ISO 9001 (Qualität),
ISO 14001 (Umwelt) und ISO 50001 (Energie).

Vorreiter sind wir auch beim Thema » Industrie 4.0 «, da


wir über mehr als 30 Jahre Erfahrung in der automatisier­ Ansprechpartner Einkauf:
ten und IT-vernetzten Produktion verfügen. Das bezieht Arthur Kopp
sich – wie auch beim Thema » Produktionseffizienz « – auf Bereichsleiter Einkauf
Tel.: +49 (0) 7446 33-4265
unsere Produktion und unsere Produkte. Wie sich mit arthur_kopp@arburg.com
­diesen Industrie 4.0 in der Praxis umsetzen lässt, haben wir Arthur-Hehl-Str.
bereits mit zahlreichen Anwendungsbeispielen erfolgreich 72290 Loßburg
aufgezeigt. Dank der vernetzten Produktionsprozesse
können Kundenwünsche online in den Fertigungsprozess
eingebunden werden und Serienteile in Losgröße 1 indivi­
dualisiert werden.

Unsere hochvernetzten IT-Lösungen in der Materialwirt­


schaft nutzen die Arbeitsvorbereitung mit NC-Program­
mierung, die Auftragsdisposition, Auswärtsbearbeitung,
Beschaffung und Projekteinkauf sowie die Lagerlogistik.
Mit diesen Maßnahmen erreichen wir eine Termintreue
zum tagesaktuellen Bedarfstermin zwischen 90 und 95
Prozent. Wir haben permanent circa 9.000 Fertigungs­
aufträge in Arbeit. Von den rund 20.000 geplanten
Materialnummern für Zeichnungsteile arbeiten wir bereits
bei circa 1.200 Materialnummern mit automatischer, d. h.
selbsttätiger Auftragsfreigabe. Wir sind im BME organisiert,
weil wir gemeinsam mehr schaffen. Wir nutzen wie bei
uns im Unternehmen ein Netzwerk, um mehr zu neuesten
Entwicklungen zu erfahren und von den Vorgehensweisen
anderer Partner im Bereich Einkauf zu lernen.

Weitere Informationen über ARBURG finden Sie unter:


www.arburg.com
14 | BME | JUBILÄUM

5 0 J A H R E J U B I L Ä U M B M E E . V.
»Ein Gedanke schafft ein regionales Netzwerk.« Herr Brinkmann wurde auch in den Bundesvorstand des
damaligen BIE berufen. Da verwundert es nicht, dass die
Auf Einladung des Einkäuferklubs Stuttgart trafen sich in den erste Veranstaltung der heutigen BME Akademie GmbH in
60er Jahren regelmäßig Einkaufsleiter aus Karlsruhe, Bruch­ der Region KAR stattfand (in Marxzell).
sal, Bretten, Pforzheim, Ettlingen, Rastatt und Bühl.
Der Gedanke, in dieser Region einen eigenen Arbeitskreis Zunehmend änderten sich die Rahmenbedingungen in der
zu gründen, lag daher sehr nahe. Wirtschaft, den Beschaffungsmärkten und in der Gesell­
schaft. Die verantwortlichen Kolleginnen und Kollegen in
Am 21. November 1967 trafen sich einige Einkaufsleiter im unserer Region richteten die Veranstaltungen an diesen
» Kaiserhof  « in Karlsruhe und beschlossen die Gründung der veränderten Themen aus. Aktuell ist dies zum Beispiel das
eigenständigen Region innerhalb des BME (damals noch BIE). Thema Industrie 4.0 und daraus abgeleitet – Einkauf 4.x.
Die Versammlung gab sich den Namen » ECKA «  (Einkäufer
Club KArlsruhe). Johann Brinkmann wurde zum Vorsitzenden Im Norden ist Bruchsal, im Süden liegt Lahr, im Osten ist
gewählt und mit der Gründung beauftragt. Bretten und Horb/Freudenstadt, im Westen der Rhein und die
Südpfalz. In dieser Region sind unsere Mitgliedsunternehmen
Die erste öffentliche Zusammenkunft war am 23. Januar 1968 ansässig.
im Schwarzwald-Hotel und gilt somit als offizieller »Grün­
dungstag« des BME-KAR. Dafür sind wir sehr dankbar. Ermöglicht es uns doch, jedes
Jahr zielgerichtete, auf den Mittelstand fokussierte Themen
Das Thema des Abends war »Die Beschaffung – Teil des und Betriebsbesichtigungen anzubieten. Aber auch Groß­
unternehmerischen Erfolgs «. Ende 1968 hatte der ECKA unternehmen fühlen sich bei uns gut aufgehoben und laden
bereits 120 Einzel- und Firmenmitglieder. Schon 1968 waren gerne zu sich ein. Beispiele: das Daimler-Werk in Rastatt, die
Schwerpunkt-Themen: »Die ABC-Analyse« und » Die Wert­ Robert Bosch GmbH in Karlsruhe und in Bühl, die EnBW AG
analyse und wirtschaftliche Losgrößen «. Aber auch juristische in Iffezheim und Karlsruhe. Und mit der Wissenschaft und
Themen wurden mit den Jahren immer wichtiger. Forschung pflegen wir einen regen Austausch und erhalten
somit Zugang zu aktuellen Trends und Technologien.
| 15

REGION KARLSRUHE – MITTLERER OBERRHEIN


„Dass ich das vor der Haustüre finde, hätte ich nie geglaubt“, zum Beispiel Führungskräfte, Gesundheit, Persönlichkeitsent­
ist die Aussage einer Einkaufskollegin, die monatelang einen wicklung und allgemein gesellschaftlichen Themen. Gemein­
Lieferanten für ein bestimmtes Teil suchte und diesen dann same Veranstaltungen mit befreundeten Verbänden wie die
bei einer Veranstaltung kennen lernte. WRO (Seite 80) runden das Portfolio ab.

Das passiert öfters, wenn wir mit den 8 – 12 Veranstaltungen Industrie 4.0 begleitet uns eigentlich schon seit der Grün­
im Jahr bei Unternehmen zu Gast sein dürfen; nach dem dung. Schließlich wurden in unserer Region unter anderem
Motto »Aus der Region für die Region«. Schließlich ist auch das Fahrrad und das Auto »geboren«. Die erste Internet-­
die Region Teil des globalen Beschaffungsmarktes, der wie­ E-Mail wurde in der Universität Karlsruhe (KIT) am 03. August
derum immer ein aktuelles Thema ist. 1984 empfangen. Wie die Technik das Einkaufsumfeld verän­
dert, erleben wir alle tagtäglich.
Und wenn Kolleginnen und Kollegen ihre Erfahrungen schil­
dern, dann spricht man zu Recht von Praxisberichten, auch Für unsere Mitglieder stellt die Regionsarbeit die Plattform
wenn es sich um das Recht selbst handelt. Hinzu kommen die ständiger Weiterentwicklung dar. Man kann über den eigenen
wissenschaftlichen Betrachtungen, um auch für die Zukunfts­ Tellerrand schauen, Erfahrungen anderer Kolleginnen und
themen und Tendenzen im Einkauf am Ball zu bleiben. Kollegen nutzen und das Beste, mit ins eigene Unternehmen
nehmen. So, wie dies bereits ca. 15.000 Teilnehmer, aus über
»Unsere Professoren « aus den Hochschulen Karlsruhe, 500 Veranstaltungen seit der Gründung, getan haben und
Offenburg und Pforzheim sind nicht nur willkommene Gäste, weiterhin tun werden.
sondern gern gehörte Referenten. Vor allem aber sind sie der
erste Ansprechpartner für die nachfolgende Einkäufer-Gene­ BME – Region Karlsruhe – Mittlerer Oberrhein: das aktivste
ration, den Young Professionals (YP) in unserer Region. Netzwerk für Einkauf, Materialwirtschaft und Logistik in der
Region
Zu einer festen Größe sind die besonderen Veranstaltungs­
formate geworden, die neben den klassischen Fachthemen
auch strategische und persönliche Themen abdecken, wie
16  | BECHTLE

I H R S TA R K E R
I T- PA R T N E R
Deutschlands größtes IT-Systemhaus Bechtle hat in der
Logistikzentrale am Hauptsitz in Neckarsulm eine Augmen­
ted-Reality-(AR-)Lösung mit Datenbrillen in Betrieb genom­
men. Dabei handelt es sich um die weltweit erste produk­
tive Nutzung der Mobile App SAP AR Warehouse Picker.
Bechtle und SAP arbeiten in einem Projekt zusammen, um
die Integration zukunftsstarker digitaler Technologien in
der Lagerlogistik voranzutreiben.

Die erfolgreich implementierte Lösung bildet den Auf­takt


für weitere geplante Anwendungsfelder.
Die Vision des »Handsfree Picking« im Lager von Bechtle
ist Realität. Mitarbeiter steuern in Neckarsulm eine Reihe
von Kommissionierungsvorgängen durch Smart Glasses.
Im Zusammenspiel mit dem digitalen Lagerverwaltungs­
system und der mobilen SAP AR Warehouse Picker App
ermöglichen die Wearables die Nutzung modernster
AR-Technologie im Logistikzentrum des europaweit tätigen
IT-Unternehmens. „Der Einsatz von Datenbrillen im dyna­
misch wachsenden Tagesgeschäft mit hohen Kundenan­
forderungen ist ein weiterer Meilenstein auf unserem Weg
zur Logistik der Zukunft“, sagt Klaus Kratz, Bereichsleiter
Logistik bei Bechtle.

Fokus auf höherer Produktivität.


Die Smart Glasses kommen zunächst als Alternative zu den
weiterhin verwendeten Handheldscannern zum Einsatz.
Über WLAN dauerhaft mit dem Lagerverwaltungssystem
verbunden, blendet die auf der Datenbrille installierte
mobile Android-App von SAP die relevanten Informationen
ins Sichtfeld des Nutzers ein und führt ihn Schritt für Schritt
durch den Kommissionierungsvorgang. Dabei bleiben
die Hände des Lagermitarbeiters während des gesamten
Prozesses frei. Durch die blickgeführte Scan-Funktionalität
für Strich- und QR-Codes sowie mittels leistungsfähiger
Spracherkennung können die bislang manuell gesteuer­
ten Vorgänge schnell, intuitiv und fehlerfrei durchgeführt
werden. Einen weiteren Vorteil der Lösung bildet die inte­
grierte Bestandserfassung (Low Stock Check), die die opti­
male Verfügbarkeit des gerade kommissionierten Produkts
unterstützt.

Breiter Nutzen digitaler Technologien.


Die implementierte Lösung soll sukzessive auf weitere Vor­
gänge ausgedehnt werden. „Wir haben uns zunächst auf
einfache, arbeitsintensive Prozesse im Kleinteilebereich
konzentriert, bei denen die Potenziale der AR-Technolo­
gie am schnellsten realisiert werden können. Als künftige
Anwendungsbereiche kommen der Wareneingang und
die Abwicklung komplexer Lieferaufträge ins Blickfeld“,
erklärt Klaus Kratz. Von der proaktiven Rolle als First Mover
können dabei nicht nur die Kunden von Bechtle profitie­
ren, sondern auch die internationale User Community von
| 17

SAP Extended Warehouse Management, in der Bechtle


die gesammelten Erfahrungen einbringt. „Die umgesetzte
Logistiklösung ist ein sehr konkretes Beispiel für die Ver­
besserung betrieblicher Wertschöpfungsprozesse durch
den Einsatz digitaler Technologien. Es zeigt augenfällig,
wie Digitalisierung – hier über eine hochleistungsfähige
Logistik – unmittelbar den Kundennutzen erhöhen kann“,
sagt Dr. Thomas Olemotz, Vorstandsvorsitzender der
Bechtle AG.

Kennzahlen zum Bechtle Logistikzentrum:


Lagerfläche: 25.000 qm2,
davon 5.000 qm2 auf Bühnen

Lagerplätze: 7.000 Euro­paletten­-Plätze,


15.000 Fachbodenplätze

Lagerhaltige Artikel: 8.500

Lagerwert: 30 Millionen Euro

Paketausstoß 2016: 2,1 Mio Pakete

Ansprechpartner:
Richard Einstmann
Geschäftsführer
Bechtle Systemhaus Karlsruhe
Tel.: +49 (0) 721 5696 120
richard.einstmann@bechtle.com
Bernhard-Lichtenberg-Straße 103
76189 Karlsruhe
18 | BME | AUSZEICHNUNGEN

L A N G J Ä H R I G E PA R T N E R S C H A F T E N

»Eine Partnerschaft lebt, wenn der Partner schafft.«

Sein 45-jähriges Jubiläum bei der Firma feco-feederle feierte Seit 1972 ist Ludwig Glocker persönliches Mitglied im BME.
Friedrich Bechtold 2015. Er war der erste außerfamiliäre Sein Schaffen nach Eintritt in den (Un)ruhestand, wie er selbst
kaufmännische Mitarbeiter des damals noch kleinen Unter­ immer gerne sagt, ist in der Region bestens bekannt. Er ist
nehmens. Bechtold begleitete das Familienunternehmen auf ein gern gesehener Gast bei unseren Mitgliedsunternehmen.
seinem Weg vom Handwerksbetrieb mit damals 15 Beschäf­ Jahrelang organisierte er unzählige Veranstaltungen in unse­
tigten zur Unternehmensgruppe feco-feederle mit heute 120 rer Region. Den Zeitaufwand kann man nur schätzen. Aus
Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von inzwischen weit be­triebs­wirtschaftlicher Sicht kann man ­­(g)locker von Mann­
über 20 Millionen Euro. jahren ausgehen. Während seines ehrenamtlichen Engage­
ments wuchs die Zahl der Mitglieder von 120 auf ca. 500!
Diese Kontinuität übertrug er auch auf den BME-KAR. Seit
über 25 Jahren ist er persönliches Mitglied. Als Verantwort­ Herbert Hennhöfer und Elke Czellnik, beide ebenfalls viele Jahre
licher verwaltet er die finanziellen Angelegenheiten in unserer für den BME ehrenamtlich tätig sowie die vielen langjährigen Mit­
Region und unterstützt seit fast 20 Jahren durch ehrenamt­ glieder bilden das Fundament einer starken Gemeinschaft.
liche Vorstandsarbeit. Dass wir so viele Erinnerungen in dieser Ohne solch ehrenamtlichem Engagements – die hier gezeig­
Festschrift zeigen können, ist unter anderem seiner Berufung ten Würdigungen stehen stellvertretend für alle – könnten
als Hobby-Fotograf zu verdanken. viele Dinge erst gar nicht angefangen werden.

Im Namen aller Mitglieder und dem BME sagen wir an dieser


Stelle ein herzliches Dankeschön für die tolle Partnerschaf(f)t
BA DISCH E S TA H LW ERK E | 19

B A D I S C H E S TA H LW E R K E

Auch in Zeiten rasanter Veränderungen hat die Badische Zur Kehler Unternehmensgruppe gehören weitere vielfältig
Stahlwerke GmbH (BSW) auf ihre traditionellen Unterneh­ spezialisierte Tochterfirmen. Dazu zählen unter anderem
mensprinzipien gesetzt: hochwertige Produktqualität, die BSW Stahl-Nebenprodukte GmbH (BSN), die Badische
anhaltende Innovationsfähigkeit, qualifiziertes Personal Stahl-Engineering GmbH (BSE) und die BSW Anlagenbau
und ausgeprägtes Verantwortungsgefühl für Mensch und und Ausbildung GmbH (BAG).
Umwelt.
Jedes dieser Unternehmen ergänzt das Unternehmens­
So haben sie die Zeichen der Zeit frühzeitig erkannt und konzept und trägt zur Zukunftsfähigkeit der Stahlindustrie
mit unternehmerischer Weitsicht die Weichen auf kontinu­ bei, ob durch die sinnvolle Verwertung von Nebenproduk­
ierliches Wachstum gestellt. Begonnen hat die beispiellose ten der Stahlerzeugung, durch kompetente Beratung und
Erfolgsgeschichte 1955 mit der Gründung der » Süddeut­ technischen Support oder durch die überbetriebliche Aus-
schen Drahtverarbeitungs-GmbH « im strategisch günstig und Weiterbildung. 1.355 Beschäftigte arbeiten in Kehl mit
gelegenen Kehler Rheinhafen durch Willy Korf. Bereits großem Engagement an der Umsetzung der Unterneh­
zehn Jahre später nahm der Unternehmer das erste Walz­ mensziele Produktivität, Wirtschaftlichkeit, Arbeitssicher­
werk für Bewehrungsstahl in Betrieb. Nach umfassenden heit und Umweltschutz.
Investitionen firmiert das Stahlunternehmen seit 1968
unter » Badische Stahlwerke «. Seit der Übernahme durch Mit einem eigenen Umweltmanagement-System und der
die Unternehmer Hans E. Seizinger und Horst Weitzmann Umwandlung der Stahlproduktion in ein geschlossenes
Anfang der 80er Jahre wurde die BSW kontinuierlich Recycling-System übernimmt die BSW Verantwortung für
­weiterentwickelt und mit modernsten Produktionsanlagen Mensch und Umwelt.
ausgestattet.
Die BSW begegnet den Herausforderungen am Markt mit
Heute zählt die BSW unter der Geschäftsführung von technischen Innovationen und gleichbleibend hoher Pro­
Michel Hamy und Markus Menges zu den weltweit produk­ duktqualität und blickt mit weiteren Produktionssteigerun­
tivsten Elektrostahlwerken und beliefert zahlreiche euro­ gen optimistisch in die Zukunft, die Zukunft in Stahl.
päische Länder jährlich mit 2,2 Mio. Tonnen Bewehrungs­
stahl. Nach sorgfältiger Eingangskontrolle und ständiger Graudenzer Straße 45
77694 Kehl am Rhein
Überwachung der Arbeitsprozesse liegen nur vier Stunden Tel.: +49 (0) 7851 83 0
nach Anlieferung des Rohmaterials schon die fertigen Fax: +49 (0) 7851 83 496
hochwertigen Stahlerzeugnisse zum Abtransport bereit. info@bsw-kehl.de
20 | BME | FRAUEN-POWER

FRAUEN-POWER
»Von Frauen für Frauen.« Stimmen zu den Veranstaltungen:

Unter diesem Motto findet seit 2010 eine besondere Ver­ „Neben den vielen tollen Veranstaltungen des
anstaltung statt, die von Frauen für Frauen organisiert wird. BME, die ich schon besuchen durfte, war das
gestern ein super Highlight. Tolle Location, mit
Unsere Kolleginnen wählen die Themen und Referentinnen spannender Führung, sehr interessantes Thema,
mit viel Feingefühl aus; zum persönlichen Nutzen und für prima Verköstigung und eine rundum tolle
die berufliche Weiterentwicklung. Organisation.”

Die Themen werden von Referentinnen unter dem Blick­ „Hallo Frau Karsch, die Veranstaltung gestern war
winkel „Frau im Beruf und in der Gesellschaft“ beleuchtet einfach genial. Vielen Dank und bis bald!“
und gemeinsam diskutiert. Auftreten, Erscheinungsbild,
Ausgewogenheit von Beruf und Familie, aber auch Erfah­ „Tolle Veranstaltung gestern: Interessante Einblicke
rungsberichte von Frauen in Führungspositionen und als hinter das Staatstheater und Vortrag zum Thema
Unternehmerinnen sind nur eine Auswahl. Vertragsrecht!“

Die positiven Rückmeldungen ermuntern uns, den „Die heutige Veranstaltung war richtig toll.“
Charakter der Veranstaltung »Von Frauen für Frauen«
weiter anzubieten. „Ich war zum Ersten mal dabei und freue mich
schon auf die Nächste.“
Auch wenn es Kollegen im Vorstand geben soll, die sich
unter Vortäuschung falscher Tatsachen da einschmuggeln „War ein prima Vortrag und gut organisiert!
wollen Gerne wieder!“
C M L- E U R O P E | 21

D I E Z U K U N F T D E S L E I T E R P L AT T E N -
SOURCING BEGINNT HIER
In der globalen Beschaffung von Leiterplatten geht es uns CML ist der führende Anbieter von Sourcing Solutions rund
um wirksame und günstige Lösungen für unsere Kunden. um die Leiterplatte. Zuverlässigkeit und optimale Lösungen
Um diesen Anspruch umzusetzen, möchten wir uns dauer­ für unsere globalen Partner stehen an erster Stelle. Mit
haft und langfristig weiterentwickeln. unserem Asset-Light-Geschäftsmodell können wir schnell
und zielgenau auf wechselnde Marktbedürfnisse reagie­
Im Speziellen interessieren wir uns dabei für die Bereiche ren und Ihnen die erforderlichen Lösungen anbieten. So
Einkauf, Qualität, Technik und Logistik. Denn ein syste­ ­können sich unsere Kunden auf ihre Kernkompetenzen
matisches Vorgehen, das auf Marktnähe und konkreten, konzentrieren und ihren Erfolg weiter ausbauen.
branchenübergreifenden Informationen basiert, führt zu
wiederholbarem und nachhaltigem Erfolg. Das dafür not­
wendige Rohmaterial, das in Umfragen, Marktforschung,
Vorträgen und Informationen von Mitgliedsunternehmen
gewonnen wird, stellt der BME zur Verfügung. Wir erken­
nen so, wie wir uns selbst verbessern können. Aber auch
was die Sorgen und Herausforderungen des Einkaufs und Ansprechpartner:
der Logistik sind. Helge Auer
Strategy Director
Wir haben uns deshalb vor kurzem für eine Mitgliedschaft Tel.: +49 (0) 7243-5309 335
Fax: +49 ( 0) 7243-5309 435
im BME entschlossen und freuen uns auf eine lange und helge.auer@cml.ag
erfolgreiche Zusammenarbeit. www.cml-globalsolutions.com

pcbs from just around the corner


22 | DR. WILLMAR SCHWABE

F R O M N A T U R E . F O R H E A LT H .

Die Unternehmensgruppe Dr. Willmar Schwabe ist mit Zu den weiteren großen Firmen der
Tochterunternehmen und Partnern in über 80 Ländern der Unternehmensgruppe gehören:
Welt präsent und erreichte in 2016 einen Gesamtumsatz
von 900 Mio. Euro. Sie ist ein weltweit führendes Familien­ › die Deutsche Homöopathie-Union (DHU) mit dem
unternehmen in der Erforschung, Entwicklung, Herstellung größten Sortiment an homöopathischen Einzelmit­
und Vermarktung pflanzlicher und homöopathischer Arz­ teln, Spezialitäten und den DHU Schüßler Salzen
neimittel sowie Nahrungsergänzungsmittel.
› die Firma Nature`s Way, die mit einem breiten
Grundlage für den Unternehmenserfolg in diesen drei Portfolio an Nahrungsergänzungsmitteln auf
Geschäftsbereichen ist zum einen der höchste Quali­ dem amerikanischen Markt präsent ist.
tätsanspruch, der sich über die gesamte Prozesskette
erstreckt von der Pflanze bis zum Präparat. Der gesamte 1866 in Leipzig gegründet, ist die Unternehmensgruppe
Weg von der ersten Idee zur Innovation über Forschung & seit über 150 Jahren global aktiv und beschäftigt heute
Entwicklung, sowie von Anbau und Ernte über einen viel­ rund 3.500 Mitarbeiter in aller Welt, davon rund 1.400 in
stufigen, komplexen Herstellprozess bis hin zum fertigen Deutschland. Sitz der Zentrale ist Karlsruhe.
Produkt liegt komplett in einer Hand. Zum anderen die
Innovationen: Schwabe gehört zu den wenigen Firmen,
die im Bereich der Naturheilmittel forschen und neue
Produkte auf den Markt bringen.

Hauptabteilungsleitung
Zentraleinkauf:
Daniel Fraas
Tel.: +49 (0) 721-4005 435
Fax: +49 (0) 721-4005 8435
daniel.fraas@schwabe.de
DEBATIN | 23

S A F E . P E R F E C T. P A C K E D .

Ein Netzwerk von Profis für Profis.

Wir gratulieren dem BME Region Karlsruhe zum 50-jährigen Die Anton Debatin GmbH aus Bruchsal ist seit mehr
Verbandsjubiläum und freuen uns auch zukünftig auf eine als 90 Jahren auf die sichere Werte- und Güterlogistik
weiterhin gute Zusammenarbeit, spannendes Netzwerken ­spezialisiert. DEBASAFE- und DEBAPACKAGING-Produkte
und interessante Veranstaltungen! Als eines der mehr als sind individualisierbar, zuverlässig, umweltfreundlich und
9.000 Mitgliedern im Bundesverband Materialwirtschaft, werden klimaneutral produziert. Die Safebags, Spezial­
Einkauf und Logistik e. V. freuen wir uns sehr und sind stolz sicherheitstaschen, selbstklebenden Dokumenten- und
darauf, Teil dieses bundesweit einzigartigen Netzwerkes Versandtaschen der DEBATIN-Ideenschmiede stehen für
von Experten aus Einkauf und Logistik zu sein. höchste Manipulationssicherheit, Qualität, Innovationskraft
und Klimaneutralität.

Ansprechpartner Einkauf /
Leiter Materialwirtschaft:
Hans-Walter Trepper
Tel.: +49 (0) 7251 8009 500
Fax: +49 (0) 7251 8009 509
hans-walter.trepper@debatin.de
www.debatin.de

BME | BILDER: FRAUEN-POWER
24 | BME | EINKÄUFERFORUM

EINKÄUFERFORUM
» 33 Grad Celsius und einen Erfahrungsaustausch in der prallen Sonne. «

Ja, auch so etwas muten wir Ihnen zu.


Wie manche Einkaufsverhandlung, so war auch bei unserem ersten Einkäufer-
Forum die Anreise zum Ziel heiß und schweißtreibend. Doch alle waren sich
einig, es hat sich gelohnt. Die Veranstaltung fand nämlich in einem kühlen
Weinkeller statt.

Dank der IHK Karlsruhe und dem Cyberforum konnten wir den Zugang zu For­
schung und Technologieunternehmen in unserer Region aufbauen und hatten so
2017 gleich das passende Motto für das Einkäufer-Forum gefunden: Industrie 4.0
und daraus abgeleitet – Einkauf 4.0.

Das FZI (Forschungszentrum Informatik) und das Fraunhofer Institut hatten uns
zu einem Einblick in die aktuellen Forschungsarbeiten eingeladen. Die Referen­
ten trugen Ergebnisse aus Forschung oder direkt aus der Praxis vor und berich­
teten über die Mitarbeit an dem »Weißbuch Arbeit 4.0« des Bundesministerium
für Arbeit und Soziales. Dies sind Ein- und Ausblicke, die die Aufgaben im Ein­
kauf sehr stark tangieren.  >>
ECG KEHL | 25

I H R A N S P R E C H PA R T N E R
FÜR ENERGIEFRAGEN
Die ECG bündelt das Wissen ihrer Mitarbeiter aus ver­ Die 1986 gegründete ECG mit Sitz in Kehl ist das führende
schiedenen Fachbereichen und verfügt daher über weit unabhängige Beratungsunternehmen in Energiefragen in
reichende Kompetenzen im Energiesektor, der Energie­ Deutschland und Europa. Die ECG betreut gegenwärtig
wirtschaft und der Energietechnik. Durch das breit auf den Einsatz und Einkauf von rund 20.000 GWh Strom
gestellte Team können wir jede Ihrer Energiefragen aus­ sowie von rund 15.000 GWh Erdgas. Über 2.000 Kunden in
verschiedenen Blickwinkeln präzise beantworten. Deutschland sowie im europäischen Ausland sind derzeit
unter Vertrag; der Fokus liegt dabei auf mittelständischen
Das ECG-Energieteam stellt zu jeder Zeit die Wirtschaft­ Betrieben aus produzierenden Gewerben. Aber auch
lichkeit Ihres Unternehmens in den Mittelpunkt. Wir analy­ große Industrieunternehmen wie Henkel, Axel Springer,
sieren und reduzieren nachweislich Ihre Energiekosten. AMEOS AG und Wieland-Werke gehören zum Kundenkreis.
Den dadurch erzielten wirtschaftlichen Vorteil können Sie Das Team der ECG zählt rund 45 Mitarbeiter.
für Ihr Unternehmen gewinnbringend nutzen. Durch die
Verteilung unserer Kunden in ganz Europa sind wir in der Das gesamte Team der ECG wünscht dem
Lage, über alle Energiemärkte hinweg kompetente und BME Karlsruhe – Mittlerer Oberrhein für die
unabhängige Beratungsdienstleistungen anzubieten. nächsten 50 Jahre viel Erfolg!

Wilhelm-Leonhard-Straße 10
77694 Kehl-Goldscheuer
Tel.: +49 (0) 7854 9875 0
Fax: +49 (0) 7854 9875 200
info@ecg-kehl.de

BME | BILDER: EINKÄUFERFORUM
26 | BME | EINKÄUFERFORUM

>>
Auf unserem Einkäufer-Forum findet immer ein reger und intensiver Erfahrungs­
austausch statt. So manche Kollegin und Kollege waren positiv gestimmt, dass
ihre Themen auch anderen ein Anliegen waren und konnten so mit vielen Tipps
und neuen Gedanken wieder an ihre Arbeit gehen.

Anmerkung: Wir waren überrascht, wie weit Industrie 4.0 im Weinanbau bereits
umgesetzt wird oder dass die Material-(W)irtschaft beim Weinabbau erfolgreich
unterstützen kann
ER A- CONTAC T | 27

G LO B A L P L AY E R F Ü R
DAT E N - U N D S I G N A L Ü B E R T R AG U N G
Als global agierendes, mittelständisches Unternehmen mit der Logistik stimmen wir daher sämtliche Abläufe und
bereits 90 Jahren Erfahrung im Industriesektor wissen wir ­Prozesse minutiös aufeinander ab. Durch Synergieeffekte
bei der era-contact um den hohen Wert eines effizienten können wir nicht nur flexibel, sondern vor allem zeitopti­
strategischen und operativen Einkaufs sowie um die damit miert produzieren und liefern. Insbesondere im Zeitalter
einhergehenden hohen Anforderungen an die Logistik und der Industrie 4.0 manifestieren wir unsere internationale
das Supply Chain Management. Als Weltmarktführer für Marktführerschaft durch eine erfolgreiche Integration
elektrische Kupplungen und Systemlieferant für hochtech­ smarter Kommunikations- und Informationstechnik in
nologische Produkte und Lösungen für Daten- und Signal­ unseren Fertigungsprozessen. Als einer der » 100 Orte für
übertragungssysteme haben wir uns auf dem internatio­ Industrie 4.0 in Baden-Württemberg « wurde unsere Soft­
nalen Markt als feste Größe etabliert. warelösung, » Papierlose Fertigung «, bereits vom Land
Baden-Württemberg ausgezeichnet.
Unsere Beschaffungs- und Logistikprozesse haben wir
auf absolute Kosten- und Zeiteffizienz optimiert. Wir erfül­ era-contact vereint die Vorteile eines loyalen und flexiblen
len dadurch zu jeder Zeit die hohen Qualitätsansprüche Familienunternehmens mit den Eigenschaften eines Global
unserer internationalen Kunden sowie unseren eigenen Players: Wir investieren in eine langfristige, vertrauensvolle
Anspruch nach bester, zertifizierter Produkt- und Service­ Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten und garantieren
qualität entlang der gesamten Wertschöpfungskette. mit unserer hervorragenden Expertise im Einkaufs- und
Logistikmanagement eine reibungslose und qualitäts­
Als Unternehmen der aichele GROUP können wir auf 8 geprüfte Supply Chain und Produktqualität.
Standorte auf 4 Kontinenten zurückgreifen: Ob Europa,
Asien, Amerika oder Afrika – era-contact ist für ihre Partner
und Kunden direkt vor Ort. Durch unsere internationale
Präsenz sowie die enge Zusammenarbeit mit unseren
Schwestergesellschaften BREMI und streicherplast bieten
wir eine überdurchschnittlich hohe Fertigungstiefe und
­globale Verlagerungskompetenz. Im Einkauf und in
Ingolf Oßfeld
Director Purchasing & Logistics
aichele-GROUP
(BREMI, era-contact und streicherplast)
Als Mitglied der BME der Region Karlsruhe – Mittlerer +49 (0) 7252 971 120
Oberrhein gratuliert die era-contact zum 50. Jubiläum. I.Ossfeld@era-contact.de
28 | BME | ÖFFENTLICHKEITS-ARBEIT

Ö F F E N T L I C H K E I T S -A R B E I T
» Work-Life-Balance im Einkauf «

In der Wissenschaft ist man sich einig (Anmerkung der Red.: Bericht auf dem
Forum 4.0 im Juni 2017), dass Ideen und Kreativität sich außerhalb des Arbeits­
platzes besser entfalten können – also zum Beispiel in der Öffentlichkeit.

Wer nun meint, auf dieser und auf Seite 30 Bilder einer Wanderung zu sehen,
den dürfen wir eines Besseren belehren. Dies war Ideenschaffen 4.0 – ohne
Digitalisierung.

So manche neue Idee und mancher neuer Gedanke ist dabei entstanden.
Und nach dem Grundsatz der Work-Life-Balance sorgten verschiedene
»Logistik-Stationen« für das seelische und körperliche Gleichgewicht – eben
richtiges Arbeiten in der Öffentlichkeit
FECO-FEEDERLE | 29

Wir schaffen
Raum für Erfolg.

Projekt: Kymo Floorwear, Karlsruhe

feco-feederle GmbH ∙ Am Storrenacker 22 ∙ 76139 Karlsruhe www.feco-feederle.de


30 | BME | ÖFFENTLICHKEITS-ARBEIT
FREYLER UNTERNEHMENSGRUPPE | 31

Z U K U N F T S FÄ H I G E U N D W E R T S TA B I L E
IMMOBILIEN VON FREYLER INDUSTRIEBAU
Mit zukunftsweisenden individuellen Baulösungen macht Zu Beginn der Zusammenarbeit steht immer eine detaillierte
FREYLER Industriebau seine Kunden nachhaltig erfolgrei­ Bedarfsermittlung: Wie lassen sich Logistik, Intralogistik,
cher. Dabei betreut FREYLER die Bauvorhaben auf Wunsch Produktion- und Materialfluss oder die Kommunikation effi­
ab der ersten Idee bis hin zur schlüsselfertigen Ausführung zienter gestalten? Wo muss das Unternehmen flexibler sein?
und realisiert ganzheitliche Gebäudekonzepte, die sowohl Und am wichtigsten: Wo spielt heute schon die Erweiterung
den aktuellen, vor allem jedoch den zukünftigen Bedarf von morgen eine Rolle? Sind alle Fragen gestellt und die
abdecken. Der Industriebauer ist aber auch Ansprech- und Antworten bewertet und eingeordnet, lassen sich Gebäude
Umsetzungspartner, wenn es darum geht, eine einzelne optimal nach den individuellen Bedürfnissen und Prozessen
Halle zeitnah zu errichten oder florierende Standorte bei abbilden.
laufendem Betrieb zu erweitern. Gemeinsam mit den Bau­
herren entwickelt FREYLER Gebäude mit Mehrwert: etwa Individuelle Konzepte, optimale Lösungen, höchste
funktionelle Arbeits- und Produktionsräume, die zu Best­ ­Kundenzufriedenheit:
leistungen motivieren. So hat der Industriebauer bereits Dank dieser gründlichen Analyse des IST-Zustands und
viele Marktteilnehmer auf ihrem Weg zum Marktführer Erfassens aller künftigen Optionen, realisiert FREYLER
begleitet. zukunftssichere Investitionen. Dabei profitieren die
Unternehmen langfristig von einer optimalen Wertschöp­
Erfolgskonzept: Clevere Fragen, die richtigen Antworten, fungskette. Die detaillierte Planung im Vorfeld garantiert
Investitionssicherheit. Der Bauherr hat bei FREYLER stets zudem die Einhaltung des Zeitplans und des Budgets. Wie
einen festen Ansprech­­partner, die Spezialisten koordinieren zufrieden die Unternehmen sind, belegen auch die Zahlen
im Hintergrund alle beteiligten Gewerke. – mehr als 70 % der Neukunden kommen auf persönliche
Empfehlung zu FREYLER.

Draisstraße 4
79341 Kenzingen
Tel.: +49 (0) 7644 805-0
info@freyler.de
www.freyler.de
32 | BME | FÜHRUNGSKRÄFTE-FORUM

FÜHRUNGSKRÄFTE-FORUM
» Wie kaufte man wohl im badischen Mittelalter ein? «

Diese Frage stellte sich, als wir im Schloss Rastatt Unternehmenslenker und
­Führungsverantwortliche zu unserem ersten Führungskräfte-Forum einluden.
Unternehmer, Geschäftsführer und Leiter Einkauf/Materialwirtschaft gaben
einen Einblick in die eigenen Einkaufsaktivitäten und diskutierten mit den
­Führungsverantwortlichen aus anderen Unternehmen über die Bedeutung
des Einkaufs und der Materialwirtschaft.

Es gibt kein Patentrezept, dafür sind die Anforderungen in den Unternehmen


zu unterschiedlich. Aber in einem waren sich alle Referenten einig: Der Einkauf
ist ein wichtiger Faktor für den Unternehmenserfolg. Daher wird es immer wie­
der dieses besondere F ­ ührungskräfte-Forum geben, welche sich mit aktuellen
­Themen und Trends beschäftigt.

Unsere beiden Damen waren übrigens froh, keine Einkäuferinnen in dieser Zeit
ge­wesen zu sein.

Die Zeit zum An- und Ausziehen würde nämlich für wichtige Einkaufsthemen
­fehlen, meinten sie
FRITSCH ELEKTRONIK | 33

FRITSCH IN BEWEGUNG.

In Bewegung sind die Mitarbeiter der Fritsch Elektronik wöhnlich“, so Matthias Sester. Kundenorientierte Logistik­
GmbH nicht nur bei der wöchentlichen Gymnastik, dem konzepte, zum Beispiel Konsignationslager, sind ebenfalls
Halbmarathon in Freiburg oder im Mountainbike-Team. Teil des Services der Fritsch Elektronik GmbH.
„Fritsch in Bewegung bedeutet« vor allem auch, in der
Nische, in der wir als Unternehmen tätig sind, immer inno­ Gerade hier sehen Annerose Bromberger und Matthias
vativ unterwegs zu sein“, wie es der technische Geschäfts­ Sester auch die Zukunftschancen des Unternehmens,
führer Matthias Sester formuliert. „Möglich ist dies nur mit „Wo regionale Hidden Champions innovativ unterwegs
einer hohen Qualität der Produkte und großer Flexibili­ sind, möchten wir diese durch den Bau von Prototypen
tät des Unternehmens und seiner Mitarbeiter“, ergänzt oder durch Kleinserien begleiten und mit ihnen wachsen “,
seine Kollegin Annerose Bromberger. Als kaufmännische erläutern sie. Möglich ist dies nur mit Mitarbeitern, die
Geschäftsführerin führt sie gemeinsam mit Matthias Sester diese Wege mitgehen. So halten der gemeinsame Sport
das Unternehmen. und zahlreiche Aktivitäten des Gesundheitsmanagements
des Unternehmens fit und gesund; dies trägt auch dazu
Im Mittelpunkt steht dabei das Bestücken von Leiterkarten. bei, das Miteinander im Unternehmen zu stärken und
Darüber hinaus befasst sich die Fritsch Elektronik GmbH gemeinsam die Zukunft der Fritsch Elektronik GmbH zu
mit der gesamten Prozessvielfalt der Elektronikfertigung. gestalten.
Ziel ist es, dem Kunden immer ein komplettes Produkt aus
einer Hand zu liefern. Dazu gehören auch – eingebunden „Wir schätzen den BME als tatkräftigen Unterstützer des
in ein modernes Qualitätsmanagement – ein professionel­ Mittelstandes. Das Motto „Eine starke Gemeinschaft für
ler Service und die fachgerechte Prüfung und Reparatur Einkauf und Logistik“ trifft die Mission des BME sehr gut.
von Baugruppen. „Wir sind aber mehr als nur die verlän­ Wir wünschen alles Gute für die nächsten 50 Jahre!“
gerte Werkbank unserer Kunden“, hebt Matthias Sester
hervor. So bringen die Mitarbeiter der Fritsch Elektronik
das über lange Zeit gewonnene Fertigungs-Know-how in
die Produktentwicklung ein und entwickeln gemeinsam mit
dem Kunden Möglichkeiten einer einfacheren und kosten­
günstigeren Fertigung einer Baugruppe. Vor allem aber Gewerbestraße 37
fertigt man bei Fritsch Elektronik GmbH Baugruppen in nur 77855 Achern
Tel.: +49 (0) 7841 6804 0
wenigen Tagen. „Eine Woche von der Bestellung bis zu Fax: +49 (0) 7841 6804 300
Lieferung der fertigen Baugruppe ist bei uns nicht unge­ info@fritsch-gmbh.de
34 | GETINGE

I N N O VAT I V E M E D I Z I N T E C H N I K ,
D I E L E B E N R E T T E T.
Getinge ist ein globaler Anbieter innovativer Lösungen für Kollegen des Globalen Warengruppenmanagements von
Operationssäle, Intensivstationen, Sterilisationsabteilungen Getinge sowie anderen Standorten in Europa, Asien und
sowie für Unternehmen und Institutionen im Bereich Life den USA zusammen.
Science. Auf der Grundlage unserer Erfahrungen aus erster
Hand und engen Partnerschaften mit klinischen Experten, Der Fokus des Einkaufs liegt dabei stets auf der Umset­
medizinischen Fachkräften und medizintechnischen Spe­ zung der strategischen Unternehmensziele. Wir setzen auf
zialisten verbessern wir den Alltag der Menschen nicht nur eine langfristige Zusammenarbeit mit bevorzugten, innova­
heute, sondern auch morgen und helfen unseren Kunden, tiven Lieferanten unter Einhaltung nationaler und internati­
mehr Leben zu retten. onaler regulatorischer Vorgaben für die Medizintechnik.

1904 in Getinge in Schweden gegründet, hat sich unser Mit unserem erklärten Ziel, im Einkauf » Best in Class « zu
Unternehmen seither zu einem der weltweiten Marktführer sein, leisten wir als Bindeglied zu unseren Lieferanten
für Medizintechnikprodukte entwickelt. Getinge beschäf­ einen entscheidenden Beitrag zur Entwicklung zukunftsfä­
tigt heute mehr als 15.500 Mitarbeiter in mehr als 40 higer, nachhaltiger Produkte und Leistungen am Standort
­Ländern, und beliefert Krankenhäuser und Institutionen in Rastatt.
mehr als 160 Ländern.

Der Einkauf am Standort Rastatt ist Teil der globalen


Beschaffungsorganisation von Getinge. Die Aktivitäten Kehler Straße 31
umfassen den produktbezogenen und dienstleistungsbe­ 76437 Rastatt
Tel.: +49 (0) 7841 6804 0
zogenen Einkauf für die Geschäftsbereiche Acute Care Fax: +49 (0) 7841 6804 300
Therapy und Surgical Workflows und für Vertriebsgesell­ info.inco-de@getinge.com
schaften am Standort. Unsere Einkäufer arbeiten eng mit
GLÖCKNER & SCHUHWERK | 35

I H R E KO P I LOT E N F Ü R G A N Z H E I T L I C H E S
Q U A L I T Ä T S M A N A G E M E N T.
Wer heute sein Unternehmen gut organisieren will, der Geschäftsvorgänge. So werden die wirklichen Ursa­
nutzt die Chance eines Managementsystems. Im Bereich chen für Ineffizienz ermittelt und Verbesserungsmaßnah­
Wettbewerbsfähigkeit und Product Compliance bieten men abgeleitet.
sich ge­rade für mittelständische Unternehmen noch
enorme Potenziale. Glöckner & Schuhwerk stehen Ihnen Integriertes Managementsystem reduziert Redundanzen.
als ­Berater zur Seite, übernehmen aber auch Projektleiter- Prozesse, die ins Leere führen und Redundanzen durch
oder Interimsfunktionen. überflüssige Parallelarbeiten identifizieren und ausschal­
ten: Das gehört zum Tagesgeschäft einer kontinuierlichen
Qualität kostet weniger als keine Qualität! Qualitätsverbesserung. Die Integration unterschiedlichs­
So lautet das Motto des Unternehmens. Die Verbesserung ter Anforderungen, z. B. Datenschutz, Umweltaspekte,
der Unternehmensabläufe mit Fokus auf Fehlervermeidung Arbeitssicherheit und Risikoanalyse in ein Management­
und Kundenorientierung steigert Qualität und Vertrauen system hilft jedem Unternehmen. Die kompetente Bera­
und reduziert Aufwände in der Reklamationsbearbeitung. tung durch die Glöckner & Schuhwerk GmbH inklusive
Geschäftsführer Alexander Glöckner formuliert das so: regelmäßiger Audits sowie Trainings und Coaching Ihrer
„Wir verbessern zusammen mit den Unternehmen deren Mitarbeiter hat die erfolgreiche Umsetzung aller Anforde­
interne Abläufe für mehr Qualität und Informationssicher­ rungen im Blick. „Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit
heit, unter Berücksichtigung der Risiken. Beispiele sind zugeschnitten auf Ihre Bedürfnisse ist für uns selbst­
das Update auf die neue ISO 9001:2015 oder die Verbes­ verständlich“, sagt Alexander Glöckner.
serung des Supplier Relationship Managements bei den
Kunden. Wir entwickeln mit dem Kunden gemeinsam
seinen Einkauf und seine Lieferanten, u. a. mit Lieferanten­ Glöckner & Schuhwerk GmbH
audits, für einen effizienten und reibungslosen Beschaf­ Virchowstraße 4
76133 Karlsruhe
fungsprozess weiter.“
info@gloeckner-schuhwerk.de
www.gloeckner-schuhwerk.de
Status-Analyse ist die Basis.
Dabei nehmen sie sich viel Zeit für eine detaillierte Sta­
tus-Analyse. Eine Dokumentation des IST-Zustandes mit
den Prozesseignern ist die Grundlage jeder Konsolidierung

BME | ZU GAST BEI ...


36 | BME | JAHRESABSCHLUSS

JAHRESABSCHLUSS
» Schwan, Elefant, Schlange. «

Nein, hier handelt es sich nicht um Charaktereigenschaften eines Einkäufers.


Wer bei unseren Jahresabschluss-Veranstaltungen dabei war, weiß es garan­
tiert – die Begriffe sind Bestandteile eines Gedächtnistrainings, das bei einem
Brunch in der Kulisse Ettlingen durchgeführt wurde.

Das Training zeigte auf, wie unser Gedächtnis sehr viele Informationen spei­
chern und schnell wieder abrufen kann – ganz ohne Smartphone, Tablet oder
sonstigen digitalen Helfer.

Ordentliche Umgangsformen, mit oder ohne Herrn Knigge, wurden ebenfalls


schon thematisiert und praxisnah geübt. Dazu mehr auf Seite 46. >>
HANSGROHE | 37

D I E H A N S G R O H E G R O U P G R AT U L I E R T
DER BME-REGION KARLSRUHE-MITTLERER
OBERRHEIN ZUM 50. JUBILÄUM!
Die Hansgrohe Group mit Sitz in Schiltach/Baden-Würt- Die Hansgrohe Group mit Sitz in Schiltach/Baden-Württem­
temberg blickt auf eine langjährige und sehr erfolgreiche berg ist mit ihren Marken AXOR und hansgrohe ein in Inno­
Zusammenarbeit mit der BME zurück. vation, Qualität und Design führendes Unternehmen der
Bad- und Küchenbranche. Mit ihren Armaturen, Brausen
„Auf den verschiedenen Veranstaltungen des BME holen und Duschsystemen gibt die Hansgrohe Group dem Was­
wir uns Inspiration für die Weiterentwicklung unserer ser Form und Funktion. Die 116-jährige Firmengeschichte
Vision » Einkauf 4.0 «. Der Benchmark mit anderen Unter- ist geprägt von Erfindungen wie der ersten Handbrause
nehmen hilft uns dabei, unsere eigene Entwicklung zu mit unterschiedlichen Strahlarten, der ersten ausziehba­
reflektieren, weitere Potenziale zu identifizieren und in ren Küchenarmatur oder gar der ersten Duschstange. Die
unsere Digitalisierungs–Roadmap einfließen zu lassen.“ Produkte der Hansgrohe Group sind weltweit präsent,
Markus Rothfuß, Head of Purchasing beispielsweise auf dem Luxusliner Queen Mary 2 oder im
höchsten Bauwerk der Welt, dem Burj Khalifa.
„Das Netzwerk des BME nutzen wir gerne, um uns über
aktuelle Entwicklungen in der Welt des Einkaufs zu infor- Ihre hohen Qualitätsstandards gewährleistet die Hans­
mieren. Für die Gestaltung und Optimierung zukunftsfähi- grohe Group durch die Produktion an fünf eigenen Pro­
ger Prozesse verschaffen wir uns regelmäßig einen Über- duktionsstandorten, von denen sich zwei in Deutschland,
blick über Anbieter und Angebote auf dem Markt, die uns sowie je einer in Frankreich, in den USA und in China
auf unserem Weg zur Digitalisierung des Einkaufs weiter befinden. 2016 erwirtschaftete die Hansgrohe Group einen
bringen.“ Umsatz von 1,029 Milliarden Euro. Weltweit beschäftigt das
Martin Jägle, Teamleiter Supply Chain Management Unternehmen rund 4.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
– alle haben sie Eines gemeinsam: Innovationsfreude und
Hansgrohe SE Leidenschaft für Produkte, die Kunden einen echten Mehr­
Auestr. 5-9 wert bieten. Hochmotiviert, verantwortungsbewusst, ver­
77761 Schiltach trauens- und respektvoll machen sie Hansgrohe zu einem
Tel.: +49 (0) 7836 51-0
info@hansgrohe.de langfristigen Partner für Berufserfahrene, Absolventen,
www.hansgrohe.com/de Studierende oder Schüler.

Grund zum Feiern gibt‘s auch bei


uns. Finden Sie Ihren Traumjob in
unserem Einkauf unter:
38 | BME | JAHRESABSCHLUSS / 2016

>>
Im Gegensatz zu den Abend-Veranstaltungen mit ihren fachlichen und berufs­
bezogenen Beiträgen, wählen wir bei den Jahresabschluss-Veranstaltungen
bewusst Themen, die uns alle betreffen. Themen, die uns Menschen bewegen
und ganz persönliche Ergänzungen zu den fachlichen Inhalten bilden.

Auch die Themen »Gesundheit« und »Richtiges Sehen« wirken zunächst per­
sönlich, haben jedoch weitreichende Auswirkungen auf die tägliche Arbeit und
das persönliche Wohlbefinden im Unternehmen. Die Gesundheit macht da ja
bekanntlich keinen Unterschied.

Für einen damals 10-jährigen Jungen jedoch, dürfte der BME sicherlich wenig
positiv in Erinnerung geblieben sein. Da er beim Gedächtnistraining schneller
und besser als jeder Erwachsene die eingeübte Einkaufsliste wiederholen
konnte, muss er sicherlich heute noch einkaufen gehen – auch wenn seine
Mama dies vehement abstreitet
KIPP | 39

SICHER MIT KIPP


Das HEINRICH KIPP WERK ist Hersteller von Spanntechnik,
Normelementen und Bedienteilen.

KIPP bietet ein umfassendes Produktspektrum mit mehr als


25.000 Artikeln. Eine hohe Qualität Teileverfügbarkeit und
Liefertreue sind für uns selbstverständlich.

Dies wurde von unseren Kunden mit der Note » sehr gut «
durch das Prüfsiegel » TÜV Service tested « bestätigt.

› S P A N N T E C H N I K
› N O R M E L E M E N T E
› B E D I E N T E I L E

HEINRICH KIPP WERK KG

Heubergstraße 2
72172 Sulz am Neckar
Tel.: +49 (0) 7454 793 0
Fax: +49 (0) 7454 793 33
info@kipp.com
www.kipp.com
40 | HERRENKNECHT

W E LT M A R K T F Ü H R E R F Ü R M A S C H I N E L L E
T U N N E LV O R T R I E B S T E C H N I K
Herrenknecht ist Technologie- und Marktführer im Bereich Weltweit beschäftigt das unabhängige Familienunter­
der maschinellen Tunnelvortriebstechnik. Als einziges nehmen rund 5.000 Mitarbeiter. Mit 76 Tochter- und
Unternehmen weltweit liefert Herrenknecht modernste geschäftsnahen Beteiligungsgesellschaften im In- und
Tunnelbohranlagen für alle Baugründe und in allen Durch­ Ausland, kann Herrenknecht jederzeit schnell und gezielt
messern – von 0,10 bis 19 Metern. umfassende ­Serviceleistungen nah am Projekt und am
Kunden anbieten.
Die Produktpalette umfasst maßgeschneiderte Maschinen
für Verkehrstunnel, Ver- und Entsorgungstunnel. Unter
dem Dach des Herrenknecht Konzerns formiert sich ein
Team innovativer Spezialisten, welches auf Wunsch inte­
grierte Lösungen rund um den Tunnelbau mit projektspe­
zifischen Equipment- und Servicepaketen anbietet: von
Ansprechpartner
Separationsan­lagen, Förderbandanlagen, Navigationssys­ Logistics & Sourcing:
teme, Logistiksysteme sowie Tübbingschalungen bis hin
Josef Gruseck
zur schlüsselfertigen Tübbingfabriken.
Schlehenweg 2
77963 Schwanau
Die Angebotspalette umfasst zudem Serviceleistungen in info@herrenknecht.de
www.herrenknecht.com
der technischen Beratung, Planung und Überwachung von
Vortriebsprojekten sowie Personallösungen zur ­temporären
Ergänzung von Baustellencrews. Herrenknecht entwickelt
innovative technische Lösungen, um vertikale Schächte bis
in große Tiefen abteufen sowie Schrägschächte erfolgreich
auffahren zu können. Das Unternehmen stellt außerdem
modernste Tiefbohranlagen her, um bis in eine Tiefe von
8.000 Metern vorzudringen sowie Anlagen für die Erschlie­
ßung oberflächennaher Geothermie.
INOVAN | 41

3 6 0 ° - P R OJ E K T E BY I N OVA N –
V O N A N F A N G Z U E N D E G E D A C H T.
Vor 65 Jahren entwickelten die Firmengründer unseres Unter­ Inovan GmbH & Co. KG pflegt seit Jahren einen guten Kontakt
nehmens den Werkstoff INOVAN: Ein Walzgold-­Doublé mit zum BME, bei welchem wir bereits 1973 Mitglied sind. Außer­
Trägermaterial Edelstahl für Uhrarmbänder – damals ein echte dem war der BME bereits zwei Mal zu Gast in unserem Hause.
Innovation mit höchstem Qualitätsanspruch. Informationen, Fachwissen und Unterstützung zu speziellen
Themen rund um die Beschaffung zu erhalten, ist für uns ein
Das Produktportfolio wurde Schritt für Schritt erweitert und wichtiger Punkt der Mitgliedschaft. Wir fühlen uns kompetent
umfasst heute spezielle Kontaktwerkstoffe, komplexe elektro­ beraten.
mechanische Kontaktteile und Komponenten, mechanische
Verbindungselemente und kundenspezifische Baugruppen. Interessant, Innovativ, International: INOVAN
Durch die Kombination verschiedenster Technologien unter
einem Dach realisieren wir umfassende Komplettlösungen für
die Automobil-, Informations-, Kommunikations- und Elektro­
industrie.

Diese einzigartige Fertigungstiefe in Verbindung mit kunden­


orientiertem Engineering und unserer jahrzehntelanger Erfah­
rung in der Betreuung hochkomplexer Projekte, ­ermöglichen
innovative Produkte überall dort, wo Strom fließt, Sicherheit
unverzichtbar ist und Komfort großgeschrieben wird. Wir bie­
Ansprechpartner Einkauf:
ten unseren Kunden die Möglichkeit, gemeinsam mit uns inno­
vative Lösungen zu entwickeln, wie zum Beispiel die Reduzie­ Daniel Pavelka
Industriestraße 44
rung von Edelmetall durch alternative Beschichtungen. 75217 Birkenfeld
Mit modernen Anlagen und anspruchsvollen Werkzeugen www.inovan.com
aus dem eigenen Werkzeugbau bilden wir die gesamte Wert­
schöpfungskette aus einer Hand ab und dies in hoher Qualität.
Ein durchaus wichtiges Kriterium für Entscheider verschie­
denster Branchen. Dabei agieren wir international, unter
anderem mittels Niederlassungen in Mexiko und China.
42 | BME | MESSEN

MESSEN
» Einmal auf der anderen Seite stehen und etwas verkaufen. «

Dies durften unsere Kolleginnen und Kollegen erleben, als wir als BME auf eini­
gen regionalen Messen selbst ausgestellt haben und »Standdienst  schoben«.

So galt es den BME zu » verkaufen«, um neue Mitglieder zu gewinnen, aber


auch um die Arbeit des BME und unseren Mitgliedsunternehmen in der Region
bekannter zu machen. Auf einigen Messen waren daher Vertreter aus dem Ein­
kauf mit ihren aktuellen Ausschreibungen anwesend und konnten so interessier­
ten Anbietern persönlich Rede und Antwort stehen. Eine in der damaligen Zeit
für Vertriebsleute neue und sehr willkommene Erfahrung.

Und so ganz nebenbei wurde auch das eine oder andere Neumitglied
­gewonnen – über die Vertriebsseite
JURIBO | 43

AGILE.
B LO C KC H A I N .
I T- S O U R C I N G .
Fit für die Digitalisierung! Überwinden Sie Grenzen und
rechtliche Hürden!

Europäisches Datenschutzrecht, Cloud Computing, agile JURIBO Anwaltskanzlei


Projekte und Co. Die Rechtslage wird immer komplexer. ­Ihr Rechtsanwalt
IT-Sourcing steht bei der Digitalisierung vor neuen Heraus­ Kristian Borkert
Mobil.: +49 (0) 179 6655128
forderungen. Wie verlagern Sie rechtssicher und zum besten
kristian.borkert@juribo.de
Preis-Leistungsverhältnis Ihre IT-Leistungen in die Cloud? www.juribo.de

Mit dem JURIBO IT-Sourcing-Assessment bestimmen Sie


klar Ihre Position. Anwaltlich unabhängig und mit langjähri­ JURIBO
Legal & Consulting
ger Praxiserfahrung im IT-Sourcing stellen wir Ihnen Risiken,
Handlungsfelder und Potentiale dar. Gemeinsam nehmen wir #agile #blockchain #it-sourcing
die Hürden und entwickeln pragmatische Maßnahmen.

Wir begleiten Sie aus einer Hand von der Ausschreibung bis
zur rechtssicheren Vertragsgestaltung und unterstützen Sie
bei der Umsetzung. Sprechen Sie mich unverbindlich an!
44 | K A RDE X REMS TA R

P R O Z E S S S TA B I L I TÄT U N D I N N O VAT I O N S FÄ H I G -
KEIT FÜR EINE MAXIMALE WERTSCHÖPFUNG
Der strategische Einkauf spielt bei Produktqualität und Aber auch China und die USA rücken zunehmend in den
­Produktkosten eine zentrale Rolle für KardexRemstar. Fokus der Beschaffung. Im BME und seinem Regionalver­
band Karlsruhe – Mittlerer Oberrhein haben wir einen lang­
Mit der strategischen Beschaffung unterstützt der stra­ jährigen Partner, welcher uns mit wertvollen Informationen
tegische Einkauf als Teil der Supply Chain den globalen zum erfolgreichen Einkaufen versorgt.
Wachstumskurs von KardexRemstar und trägt zur Wert­
schöpfung bei.
„Wir achten bei unseren Lieferanten auf Prozess-
Das Team des strategischen Einkaufs erarbeitet Strategien stabilität und eine hohe Innovationsfähigkeit.
für den operativen Einkauf, die auf turnusmäßig erstellten Nur so können wir unseren Endkunden ein
Analysen basieren. Der Pool von Lieferanten wird mög­ hochwertiges Endprodukt liefern.“
lichst überschaubar gehalten, und es wird eine möglichst Jürgen Schuhmacher, Direktor Strategischer Einkauf
langfristige, partnerschaftliche Zusammenarbeit ange­
strebt.

Neben Mengen- und Termintreue, Preis und Service wird


bei der Auswahl der Lieferanten auf Prozessstabilität und
eine hohe Innovationsfähigkeit geachtet. Da die Produk­
tion von KardexRemstar eine hohe Variantenvielfalt beherr­
schen muss, wird verstärkt nach Lieferanten gesucht, die
die gesamte Bandbreite einer Warengruppe abdecken
Ansprechpartner Einkauf
können.
Jürgen Schuhmacher
Director Strategic Purchasing
Ein Großteil, rund ein Viertel des gesamten Einkaufsvolu­ Tel.: +49 (0) 7272-709246
mens von KardexRemstar, ist Stahl, der für die Produktion juergen.schuhmacher@kardex.com
der Lager- und Bereitstellungssysteme benötigt wird. Die­
ser wird hauptsächlich in Deutschland beschafft. Generell
wird viel mit europäischen Lieferanten zusammen gearbeitet.
KOEHLER GROUP | 45

PA P E R F O R T H E F U T U R E

Die Koehler-Gruppe kann auf eine 210-jährige Firmenge­ Seit mehr als 10 Jahren nutzt die SCM-Organisation der
schichte zurückblicken und zählt heute mit rund 750 Mil­ Koehler-Gruppe den BME als Ideen- und Ratgeber zur
lionen Euro Umsatz zu den wenigen unabhängigen deut­ Weiterentwicklung der Beschaffungsorganisation. Die
schen Familienunternehmen in der Papierindustrie. Am Weiterbildungsangebote werden regelmäßig von unseren
Stammsitz in Oberkirch und den Werken in Kehl, Greiz und Mitarbeitern in Anspruch genommen. Wir halten den BME
Weisenbach produzieren rund 1.800 Mitarbeiter jährlich für einen impulsgebenden Industrieverband im Bereich der
über 500.000 t Spezialpapiere und Pappen mit modernster Supply Chain Organisation.
Technik für den weltweiten Markt. Mit Thermopapieren und
Bierglasuntersetzern hat es das Unternehmen an die Welt­ Zum 50. Jährigen Bestehen gratulieren wir dem
marktspitze geschafft, mit reacto® Selbstdurchschreibe­ BME-Verband, Region Karlsruhe – Mittlerer Oberrhein,
papieren ist es europaweit führend. Dekorpapiere,­ recht herzlich und wünschen weiterhin viel Erfolg.
­Feinpapiere und Spezialpapiere sowie bunte Recycling­
kartons runden unsere Produktpalette ab.

Und es wird weiter investiert. So entsteht im Werk Kehl


bis 2020 eine neue Produktionslinie für flexible Verpa­
ckungen. Mit allen Ressourcen sparsam umzugehen, bleibt
untrennbar mit der Zukunftssicherung des Unternehmens
verbunden. Deshalb investiert Koehler neben dem Kernge­
schäft Papier verstärkt in den Bereich erneuerbare Energien. Bereichsleiter Supply Chain
Management :
Mehr erneuerbare Energie zu produzieren als für die Klaus Krieg
eigene Papierproduktion verbraucht wird, ist das Tel.: +49 (0) 7802-81 4179
Fax: +49 (0) 7802-1 5179
langfristige Ziel. klaus.krieg@koehlerpaper.com
www.koehlerpaper.com

Group
46 | BME | MODENSCHAU

MODENSCHAU
» Kleider machen Einkäufer/innen. «

Unter diesem Motto fand eine Modenschau statt, moderiert von einer Knigge-­
Beraterin. Gerade in unserem Berufsbild gehören ordentliche Umgangsformen
und ein entsprechendes Auftreten dazu.

Überlegen Sie bitte für einen Moment, mit wie vielen Menschen Sie persönlich
pro Tag in Kontakt treten – ob persönlich, telefonisch oder über andere Medien.
Tja, so ähnlich haben alle reagiert. Und als die Moderatorin erklärte, dass auch
am Telefon und in der schriftlichen Kommunikation jeder seine Eindrücke hinter­
lässt, war das Staunen noch größer. Aber Dank dem BME sind unsere Mitglieder
bestens vorbereitet um jederzeit situationsgerecht aufzutreten; auch in anderen
Kulturkreisen.

Und die Models? Freiwillige Familienangehörige schlüpften für einen Tag in den
Arbeitsalltag der Mama, was sichtlich Spaß gemacht hat, wie die Bilder beweisen.
Die Garderobe wurde uns freundlicherweise, leihweise überlassen, was die
Models etwas enttäuschte, da sie die Outfits wieder zurückgeben mussten.

Aber der Applaus ist ja bekanntlich der größte Lohn


KUTTERER MAUER AG | 47

OPEN UP TO EVERY CHALLENGE

Die Kutterer Mauer AG, die 2008 aus den Unternehmen  „ZLD  – Das hätte ein Problem für mich werden können!
Kutterer Kunststofftechnik und Mauer AG hervorgegangen (ZLD = zu lange da). Ich arbeite bereits seit vielen Jahren,
ist, entwickelt Verschlusslösungen für Tuben, Flaschen immer noch mit Begeisterung, beim selben mittelständi­
und andere Verpackungsmittel. Die beiden ursprünglichen schen Unternehmen. Es ist mir aber sehr wichtig, auf dem
Unternehmen, beide als Familienunternehmen geführt, neuesten Stand zu bleiben und dem Unternehmen damit
verfügen über jahrzehntelange Erfahrung auf ­diesen den größtmöglichen Nutzen zu bringen.
Gebieten.
Die Möglichkeit »über den Tellerrand hinauszuschauen«
Nach dem Zusammenschluss der Kutterer Mauer AG bietet mir schon seit einigen Jahren der BME durch die
sind wir offen für jede Herausforderung. Die erfolgreiche vielen interessanten Vorträge, die Betriebsbesichtigungen
Bündelung von Kompetenz und Erfahrung im Bereich der aber auch durch die Kontakte zum Austausch mit anderen
Kunststofftechnik bietet dafür beste Voraussetzungen. Einkäufern. Die Vorstandsarbeit ermöglicht außerdem, an
den Programmen mit zu arbeiten und damit ganz nah an
Als Experten für Verschlusstechnik können wir Sie bei der aktuellen Themen zu bleiben.“
Planung, Entwicklung und Fertigung von Kunststoffver­
schlüssen jeder Art unterstützen. Unser breites Produkt­  „Die Mitgliedschaft beim BME ist ein absoluter Gewinn,
sortiment und die individuellen Sonderanfertigungen, die für mich persönlich, aber auch für das Unternehmen.“
wir ganz nach Ihren Wünschen herstellen, machen die
Zusammenarbeit für Sie komfortabel und einfach. Kutterer Mauer AG für perfekt ausgereifte Produkte
und neue Ansätze.
Ganz vorn steht bei der Kutterer Mauer AG der Wunsch
nach perfekt ausgereiften Produkten und neuen Ansät­
zen. Profitieren Sie von unserem großen Know-how und
unserer Bereitschaft, jederzeit neue, kreative Lösungen zu
erarbeiten und umzusetzen. Damit stehen wir als Kutterer
Mauer AG für zuverlässigen Full Service und beste Produkt­ Ansprechpartner Einkauf:
qualität. Susanne Bertsch
Tel.: +49 (0) 721-9540 113
Fax: +49 (0) 721-9540 50 113
Unsere Entwicklungskompetenz wird durch unseren s.bertsch@kutterermauer.com
modern ausgestatteten Formenbau unterstützt. Zukünftig www.kutterermauer.com
werden wir noch stärker international tätig werden und bin­
den dafür bereits bestehende Fertigungsstandorte in Ost­
europa und den USA in das Gesamtkonzept ein. Ziel: bei
der Entwicklung zukunftsweisender Kunststoffverschlüsse
führend zu sein.
48 | BME | PRESSESPIEGEL

PRESSESPIEGEL
»Tue Gutes und berichte darüber!«
Als uns unsere Marketingagentur vorschlug, auch Presseberichte im Festbuch
aufzunehmen, waren wir zunächst skeptisch. Da unsere Veranstaltungen über
das eigenen BME-Fachmagazin »BiP« (Best in Procurement) veröffentlicht wer­
den, ließen wir uns überzeugen und durchforsteten die Archive.

Die örtliche, aber auch die überregionale Presse, kann eigentlich mit dem Begriff
»Einkauf und Materialwirtschaft« wenig bis gar nichts anfangen. Ein Redakteur
sagte einmal: „Den Begriff Materialwirtschaft musste ich erst einmal recherchieren“.
Dies wird sich mit dieser Festschrift sicherlich ändern.

„Liebe Redakteurinnen und Redakteure in unserer Region!


Wenn Sie diese Festschrift ordentlich studieren, dann wissen Sie,
a) welchen Einfluss Einkauf und Materialwirtschaft für die Region hat, und
b) welche Unternehmen dabei erfolgreich sind.
Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme und den einen oder anderen Bericht
von einer unserer Unternehmens-Veranstaltungen. Wir versprechen interessante
und spannende Inhalte” BIP_03_17_Highlights.pdf; Seite: 1; Datum: 02.11.2017 12:36

Cyan Magenta Yellow Black


INSIDE

Highlights in den BME-Regionen ... Fachevents

(CM)
(CY)
(MY)
Informationen zu den Highlights sowie weitere Termine der 38 BME-Regionen lesen Sie auf den Seiten 60 und 61 sowie unter www.bme.de (Netzwerk-Regionen)

(CMY)
Wolfsburg-Flechtorf,
14.06.2017
Leverkusen, 08.06.2017 Besichtigung der
Betriebsbesichtigung Imperial Automotive
der Bayer AG Logistics GmbH
Hamburg/
Schleswig-Holstein
Mecklenburg-Vorpommern

Leipzig, 11.05.2017
Bremen/Weser-Ems Mitteldeutsches
Einkaufsleitertreffen zum
Mayen, 09.05.2017 Themenschwerpunkt
Werksbesichtigung Berlin-Brandenburg „Führung“
der Moritz J. Weig
Hannover
GmbH & Co. KG Osnabrück
Braun-
Münster- schweig
Westfalen Sachsen-Anhalt
Duisburg
Ruhr-
gebiet
Kassel
Bergisch Chemnitz-Sachsen
Düsseldorf Land
Siegen-
Köln Südwestfalen Erfurt-Thüringen
Aachen Lahn-Dill

Frankfurt,
Bayreuth-
31.05.2017 Hanau/
Oberfranken Ronneburg, 08.06.2017
Koblenz Main-Kinzig-
3D-Druck und Kreis Mainfranken Firmenbesichtigung
Rhein-Main
additive Darmstadt der Räderwerk
Fertigung für Ronneburg GmbH
Einkäufer Saar
Pfalz/
Nürnberg-
Rhein-Neckar Heilbronn-
Hohenlohe Mittelfranken

Regensburg-
Stuttgart- Oberpfalz/Niederbayern
Mittlerer Neckar
Karlsruhe-
Mittlerer Ulm-Alb
Mannheim, 20.06.2017 Oberrhein
Südbayern
Konjunktur und Markt: Schwarz-
Hanau, 17.-18.05.2017
gestern, heute, morgen wald Baar- 9. Hanauer
Freiburg- Heuberg Lieferantentag
Südbaden Bodensee-
Oberschwaben

Müllheim, 28.06.2017 München, 22.06.2017


Karlsruhe, 30.06.2017
Betriebsbesichtigung der Compliance
Einkäufer-Forum: Fachtag 4.0
AUMA Riester GmbH & Co. KG
mit anschließendem Fachvortrag

57
BIP 3 2017, 8. Jahrgang

Viva Designer (C) Viva Vertrieb; Version: 9.6.0.8232 212 mm x 280 mm (PDF)
L‘ O R A N G E | 49

WIR BEWEGEN GROSSES

Was verbindet Containerschiffe auf allen Weltmeeren, Mul- Modernes Bestellverfahren für Langfristige Partnerschaften
denkipper in den Minen Südamerikas und Loko­motiven in
China miteinander? Die präzise Technologie des internatio- Ein Garant für die hohe Qualität des Materials sind auch die
nalen Einspritzsystem-Herstellers L’Orange GmbH. zuverlässigen und innovativen Lieferanten von L’Orange.
„Als stolzes Mitglied des Bundesverbandes Materialwirt­
Seit über 80 Jahren bewegt L’Orange Großes. Im so­ge­ schaft, Einkauf und Logistik lernen wir kontinuierlich dazu“,
nannten Off-Highway-Segment – Anwendungen abseits der erläutert Steffen Dölker, Einkaufsleiter bei L’Orange. „Wir
Straße – entwickelt das Stuttgarter Unternehmen individu­ können uns regelmäßig mit anderen Unternehmen austau­
elle Lösungen für seine weltweiten Kunden. Die Einsatzge­ schen und neue Lieferanten kennen lernen, das ist sehr
biete könnten vielfältiger nicht sein: Schiffe, Trucks in Berg­ wertvoll für unsere Firmenentwicklung. Uns ist die partner­
werken und Minen, Kraftwerke, Ölplattformen schaftliche und langfristige Zusam­
und Lokomotiven vertrauen auf die Produkte menarbeit mit unseren Lieferanten
von L’Orange. besonders wichtig.“

Das angebotene Spektrum in der Einspritztech­ Durch ein Lieferantenportal mit


nologie stellt ein Kernelement jedes Großdie­ automatisierter Bedarfsermittlung
selmotors dar. Die Systeme und Komponenten und tagesaktuellen, automatischen
zeichnen sich durch hohe Leistung bei wenig Einkaufskennzahlen wurde ein
Verbrauch und geringen Emissionen aus. Die modernes Bestellverfahren ent­
Kunden von L’Orange sind größtenteils Moto­ wickelt, das durch ein NPM-Kata­
renhersteller, die auf die Erfahrung, das Fach­ logsystem zusätzlich ergänzt wird.
wissen und die Qualität des Traditionsunternehmens setzen. „Der Einkauf als ein wichtiges Element jedes Unternehmens
muss am Puls der Zeit sein, schlank und digital. Unserer
In der Branche gilt L‘Orange spätestens seit der Serienfer­ Ansicht nach erleichtert das auch die Zusammenarbeit mit
tigung der Common-Rail-Produkte als Pionier modernster den Lieferanten, denn es verkürzt die Abstimmungsphasen
Einspritztechnologie. Über 1.000 Mitarbeiter arbeiten in und gibt beiden Seiten Sicherheit“, verdeutlicht Dölker.
Deutschland, China und den USA an der Fertigung und kon­
tinuierlichen Weiterentwicklung der Technologien.

The pioneer of Injectioneering


50 | LEITWERK AG

I N N O VAT I V E B U S I N E S S –
LÖSUNGEN AUS DER REGION
Die LEITWERK-Gruppe ist Spezialist für Unternehmens­ › Die Zukunft Ihrer Kommunikation: Die TANDEM
strategien rund um IT und Kommunikation. Zahlreiche Kommunikation GmbH arbeitet digital, klassisch und
Kunden – mittelständische Unternehmen, internationale strategisch und füllt Marken so ganzheitlich mit Leben.
Großkonzerne, öffentliche Einrichtungen und Freiberufler
– verlassen sich auf das umfassende Leistungspaket, dass › Die Zukunft Ihrer Strategie: Die ORGATEAM GmbH
die LEITWERK-Gruppe bietet: Die LEITWERK AG und 8 analysiert mit technologischer und organisatorischer
Inhaltsgesellschaften ergänzen sich in ihren Kompetenzen Risiko- und Chancenbetrachtung kritische Bereiche
und sorgen für eine ganzheitliche Betreuung. für Unternehmen, um Schwachstellen und Potenziale
angehen zu können.
360° IT mit 350 Mitarbeitern:
› Die Zukunft Ihrer Software: Das individuelle Consulting
› Die Zukunft Ihrer IT: Als IT-Service-Anbieter betreut die und die intelligente Software der PHOENIS GmbH
LEITWERK AG Lösungen rund um Cloud-Angebote, ermöglicht es, komplexe Geschäftsprozesse zu analy­
Mobile Computing oder Datensicherheit. sieren und zu beherrschen.

› L’Informatique de demain: IT-Lösungen für den franzö­ › Die Zukunft Ihrer Personalressourcen: Die LEITDESK
sischsprachigen Raum kommen von der Inhaltsgesell­ GmbH bietet flexible Personallösungen für Unter­
schaft LEITWERK France. nehmen, die ihre IT in sicheren Händen wissen.

› Die Zukunft Ihrer Dokumente: Die MODOX GmbH › Die Zukunft Ihrer Anbindung: Die LINK2AIR GmbH
managed komplexe Drucker- und Kopierer-Land- eröffnet alle Vorteile der Richtfunktechnologie für hohe
schaften und sorgt für einen geringeren Aufwand Verfügbarkeiten und geringere Investitionskosten.
an Ressourcen.

› Die Zukunft Ihrer Systeme: Die OCTO IT AG ist


ein europaweit tätiges IT-Handelsunternehmen,
PC-Hersteller und E-Tailer und arbeitet mit hoher
Geschwindigkeit durch schlanke Prozesse.
LEITWERK AG | 51

Die LEITWERK-Gruppe ist heute in Baden und im Elsass LEITWERK AG


einer der führenden Partner der regionalen Wirtschaft
für umfassende IT- und Kommunikationslösungen. Zum Geschäftsführer: Rico Siefermann
umfangreichen Angebotsportfolio zählt die BADEN (Vorstandsvorsitzender/CEO)
CLOUD, eine Hosting-Lösung, die es ermöglicht, Daten Gründungsjahr: 1992
und Applikationen in der BADEN CLOUD zu hosten. Geschäftstätigkeit: IT-Beratung, IT-Services,
Marketing-Beratung
Durch die Zusammenarbeit mit dem BME steht die Im Ettenbach 13a,
­LEITWERK-Gruppe im regen Austausch mit Kollegen aus 77767 Appenweier,
Tel:+49 7805 9180,
der Branche – die regelmäßigen Firmenbesichtigungen ­­­ info@leitwerk.de,
bei Partnerfirmen mit relevanten Vorträgen sind eine www.leitwerk.de
ideale Plattform für den Dialog.

Darüber hinaus nutzen die LEITWERK-Mitarbeiter das


breite Seminar- und Fortbildungsangebot des BME, um
ihre Kompetenzen und ihr Know-how kontinuierlich aus­
zubauen und neue Ideen für Lösungen zu entwickeln.
Besuchen Sie den SOLUTION WALK in der LEITWERK-
Zentrale in Appenweier: Die permanente Hausmesse
zeigt Best Practices, informiert über aktuelle Entwicklun­
gen und bietet Lösungsansätze für die Zukunft Ihrer IT.
52 | BME | SPASS BEIM UND MIT DEM BME-K AR
MAFAC | 53

TEILEREINIGUNGSSYSTEME
AU F WÄS S R I G E R B AS I S
MAFAC ist einer der weltweit führenden Hersteller in der Darunter finden sich Transfersysteme, Rollenbahnen und
wässrigen Teilereinigung. Das familiengeführte Unterneh­ Beschickungswägen ebenso wie Euro-Normkörbe oder
men bietet ein breites Spektrum kompakter Serienmaschi­ individualisierte Werkstückträger sowie Abtropfwannen
nen, die vielfältige Reinigungsaufgaben erfüllen, wie etwa und Badpflegesysteme.
in der Automobil- und Luftfahrtindustrie, im Maschinenbau,
der spanabhebenden Fertigung oder der Zulieferindustrie. Seit 2012 ist MAFAC Mitglied im BME. Wir schätzen die
qualitativ sehr hochwertige Bearbeitung von vielerlei The­
Herzstück aller MAFAC Produkte ist das bislang einzigar­ men rund um das Supply-Chain-Management. Weiterhin
tige, patentierte Verfahren der gegen- oder gleichläufigen stellt der BME laufend ein umfassendes Weiterbildungs­
Rotation von Korbaufnahme- und Spritzsystem. Es ermög­ angebot sowie Fachinformationen und Publikationen zur
licht den gezielten Einsatz von Turbulenzen und erreicht Verfügung, die wir gerne nutzen. In der Region Karlsruhe
über die Kombination von Mechanik, Temperatur, Zeit und – Mittlerer Oberrhein nehmen wir gerne die Einladungen
Reinigungszusätzen eine sichere und effektive Abreini­ zu Veranstaltungen bei Mitgliedsfirmen wahr, um aktuelle
gung der Bauteile. Beschaffungsthemen zu diskutieren und Netzwerke zu
vertiefen.
Solide, vielseitige Produkte.
Das Produktprogramm von MAFAC umfasst kompakte
Maschinen zur Spritzreinigung oder zur kombinierte Spritz-
Flutreinigung. Dank zahlreicher Optionen, wie zum Beispiel
der patentierten, rotier- und positionierbaren Ultraschall­
technologie, können sie exakt an individuelle Kunden­
Ansprechpartner Einkauf:
bedürfnisse angepasst werden. Als Trocknungssysteme
stehen je nach Maschinentyp ein rotierendes Impulsblass­ Wilhelm Irion
Prokurist
ystem, ein stationäres oder rotierendes Heilufttrocknungs­ Kaufmännische Leitung
system und die Vakuumtrocknung zur Verfügung. Ein Mitglied der Geschäftsleitung
diversifiziertes Zubehörsortiment rundet das Maschinen­ Tel. +49 7444 9509-12
Fax +49 7444 9509-28
angebot ab und stellt flankierend den ergonomischen wie wilhelm.irion@mafac.de
sicheren Betrieb des Reinigungsvorgangs sicher. www.mafac.de
54 | BME | REFERENTEN

REFERENTEN
» Das große Einkaufs-1x1. «

Die besten Geschichten schreibt das Leben. Und davon haben unsere Referenten
immer genügend parat, angereichert mit Anekdoten und persönlichen Erlebnis­
sen. So mancher Zuhörer findet sich da sofort wieder.

Unsere Referenten sind Praktiker und Praktikerinnen aus der Region und
beherrschen das große 1x1 des Einkaufs, der Materialwirtschaft und der Logistik.

Die offenen Rückmeldungen geben den Referenten ebenfalls wichtige Impulse.


So entstehen immer interessante Diskussionen – bis wir von unseren netten
Gastgebern »freundlich verabschiedet« werden.

Allen Referenten zollen wir unseren größten Respekt für ihr Engagement.
Und natürlich nochmals ein »herzliches Dankeschön« im Namen aller Teilneh­
mern/Teilnehmerinnen, welche in den letzten 50 Jahren die Praxis-Beiträge
genießen durften.

P.S.: Trotz EURO-Umstellung konnten wir die Referenten-Vergütung über Jahre


­ raxisgerecht konstant halten: Zwei Flaschen guter Wein
p
MARBEHO SOLUTIONS | 55

EINK AUF 4.0 –


SO SMART WIE EIN L ÄCHELN!
MARBEHO Solutions hat unter den Aspekten des Einkauf „Seit Jahren begleitet mich der BME. Zwischen-
4.0 und der Q|wiki-Methode ein innovatives eProcurement zeitlich bin ich als Vorstandsmitglied der Region
entwickelt. KAR angekommen, und das als Quereinsteiger im
Einkauf. Dadurch konnte ich mein Wissen derart
smart | procurement steuert alle Prozesse vom Bedarf, über anreichern, dass ich mein Ziel realisiert habe, im
die strategische Lieferantenauswahl, bis hin zur gesamten Projektmanagement der MARBEHO eigenverant-
Zahlungsabwicklung. wortlich tätig zu sein. Danke, mein BME ”

Die Vorteile liegen klar auf der Hand. Die Bestellung der
jeweiligen Materialen und Dienstleistungen sind von jedem
Mitarbeiter auch ohne Schulung und Systemverständnis
einfach auszulösen. Die Lösung umfasst unter anderem:

› Vordefinierte Prozesse Ansprechpartner MARBEHO:


› Tastaturlose Bestellimpulse
Ömer Yorulmaz
› Ein- oder Mehrkreditorenmodelle Tel.: +49 (0) 721 782047 12
› Lösungen für Sonderbeschaffungen oemer.yorulmaz@marbeho.de
› Integration bestehender ERP-Systeme
› Dienstleistungsabwicklung

Seien Sie die treibende Kraft zur Umsetzung von Einkauf


4.0 in Ihrem Unternehmen. Gerne präsentieren wir Ihnen
smart | procurement in einer Live-Demo.

smart | procurement – order with a smile!


56 | BME | REFERENTEN
MSC TECHNOLOGIES | 57

ENGINEERING LEADERSHIP

Firmenporträt Embedded Solutions:


MSC Technologies, ein Unternehmen der Avnet Inc. (NYSE: Standardmodule in COM Express-, Qseven-, SMARC 2.0-,
AVT), konzentriert sich auf intelligente Embedded- und nanoRISC-Technologie, Single Board Computer, Main­
­Display-Lösungen für verschiedene Industrieanwend­ boards, Embedded-Systeme, Box IPCs, Hutschienenrech­
ungen. Mit einer umfassenden Beratungskompetenz ner, Panel PCs, 19 Zoll-Industriesysteme
und dem Full Service-Angebot sichert das Unternehmen
­seinen Kunden einen Vorsprung im Markt durch innovative Distribution:
und hochwertige Produkte mit langer Verfügbarkeit. Der Wireless: Bluetooth, GPS, GMS/GPRS, UMTS/ LTE, WLAN,
Spezialist ergänzt sein Angebot durch Komponenten und Antennen Memory/Storage: SDRAM, DDR 1-4,eMMc,
Module aus den Bereichen Wireless, Storage, Power und Flash-Karten, SSD, USB Sticks Lighting: High PowerLEDs,
Lighting. Über 900 Mitarbeiter sind in den Design ­Centern High Brightness LEDs, LED-Module/Komponenten,
in Neufahrn bei München, Stutensee bei Karlsruhe, Frei­ Sekundäroptiken, LED-Driver
burg und Aachen, sowie in den Produktionsbetrieben
­Freiburg und Stutensee und in über 20 weiteren Büros, Power:
europaweit tätig. IGBTs, MOSFETs/SIC, Dioden, AC/DCundDC/DC-Wandler,
Treiber ICs, LED-Netzteile
Zielmärkte
Industrielle Automatisierung, HMI-Systeme, Medizin-
technik, Mess- und Steuerungsanlagen, neue Energie-
technik, Gebäudeautomatisierung, Telekomunikations-
industrie, Transportatio

Qualitätsmanagement
DIN EN ISO 9001, DIN EN ISO 14001, DIN ENISO13485

Portfolio Display Solutions:


TFT Displays, LCDs, E-Paper, OLEDs, Open Frame/Smart Industriestraße 16,
Panels, Public Signage-Lösungen, Touch-Technologien, 76297 Stutensee
Tel.:  +49 (0) 7249 910 0
unterschiedliche Optical Bonding-Verfahren Fax:  +49 (0) 7249 79 93
info@msc-technologies.eu
58 | RAUCH LANDMASCHINENFABRIK GMBH

WIR NEHMEN‘S GENAU

1921 gegründet, präsentiert sich die RAUCH Landmaschi­ „Wir nehmen´s genau“ ist nicht nur ein Leitbild, welches
nenfabrik GmbH heute jünger denn je. Das neue, im Jahr sich auf die reine interne RAUCH-Welt beschränkt, sondern
2009 in Betrieb genommene, RAUCH Produktions- und betrifft die gesamt Supply-Chain. Von den RAUCH-Liefer­
Montagewerk am Baden-Airpark bietet effiziente Ferti­ partnern über RAUCH bis hin zu den RAUCH-Endkunden,
gungsanlagen und ein modernes, angenehmes Arbeits­ ist dies ein Selbstverständnis. Dies spiegelt sich auch im
umfeld für die 481 Mitarbeiter. Auf insgesamt 7,5 ha Fläche Einkauf wieder. Der nachhaltige Umgang mit innovativen,
werden jedes Jahr 15.000 hochwertige Landmaschinen für qualitäts- und kostenbewussten Lieferpartnern ist einer
den professionellen Einsatz hergestellt. von mehreren Erfolgsfaktoren bei RAUCH. Sich im Einkauf
mit aktuellen Themen und modernen Methoden wie Digi­
Das innovative Produktprogramm setzt sich aus Dünger­ talisierung, Value-Management & Risikomanagement usw.
streuern, Großflächenstreuern, Winterdienststreuern und zu beschäftigen, ist ebenso ein Garant, dass dieser Erfolg
pneumatischen Sämaschinen zusammen. RAUCH lebt die ausgebaut wird.
Globalisierung der Absatzmärkte konsequent. RAUCH
Produkte werden in 42 Ländern erfolgreich verkauft. 65 % Gerade in diesen Bereichen »Themen und Methoden«
des Umsatzes generiert RAUCH im Export. bietet hier der BME eine sehr gute Plattform und ein sehr
gutes Netzwerk. Durch interessante Vorträge, Symposien,
Die sprichwörtliche RAUCH-Qualität wird von professionel­ Fachgruppen, Benchmark, Firmenbesichtigungen und vor
len Landwirten und Lohnunternehmen weltweit geschätzt. allem durch den Kontakt und Austausch mit anderen Ein­
150 Patente und unzählige, hochkarätige Auszeichnungen käufern, wird hier ein Mehrwert für den RAUCH-Einkauf
auf internationalen Landtechnikleitmessen sprechen für generiert. Einen Mehrwert, den die Einkäufer unmittelbar in
die außerordentlich hohe Innovationskraft des Unterneh­ ihrem täglichen Arbeiten einsetzen können.
mens. Alleine im Jahr 2017 wurden RAUCH-Düngerstreuer
mit dem begehrten AE-50-Award in den USA sowie mit
dem Titel » machine of the year 2017 « in Australien aus­
gezeichnet.
Ansprechpartner Einkauf:
RAUCH nimmt es auch bei der Ausbildung des eigenen Joachim Ritter
Facharbeiter-Nachwuchses genau. Im eigenen 2015 neu Leiter Einkauf
gebauten Ausbildungszentrum am Baden-Airpark werden Tel.: 49 (0) 7221 985-2220
Fax.: +49 (0) 7221 985-169
aktuell 33 Azubis und 2 Studenten der Dualen Hochschule jritter@rauch.de
auf das Berufsleben professionell vorbereitet. www.rauch.de
REYHER | 59

VERBINDUNGSELEMENTE & BEFESTIGUNGSTECHNIK

Wir gratulieren der BME-Region Karlsruhe —


Mittlerer Oberrhein zum 50-jährigen Bestehen!

Mit 130 Jahren Erfahrung zählt REYHER zu den führenden Handelsunter-


nehmen für Verbindungselemente und Befestigungstechnik in Europa
und beliefert Kunden aus Industrie und Handel weltweit.

Zukunftsorientiert Hochregallager

mit neuem Hochregallager Logistik- und


Bürogebäude

2 Lagerblöcke

Wir sichern Ihre Versorgung mit C-Teilen


W
130.000 Artikel als Lagerware Besucherbühne

Über 99 % Lieferbereitschaft
Technische Kompetenz
Vielfältige E-Business-Lösungen F. REYHER Nchfg. GmbH & Co. KG
Haferweg 1 • 22769 Hamburg
Flexible Kanban-Versorgung
Telefon 040 85363-0
Individuelle Konfektionierungen mail@reyher.de • www.reyher.de

21020-28_Reyher_Anzeige_210x297_RZ.indd 1 15.09.17 15:26


60 | BME | YOUNG PROFESSIONALS (YP)

YOUNG PROFESSIONALS
» Die Pfennigfuchser im Einkauf « ist nur ein Kompliment, Nutze unser Mentoren-­Programm für Deine persönliche
welches man im Einkauf erhalten kann. und berufliche Entwicklung. Erfahrene Kolleginnen und
Kollegen stehen gerne als Coach mit Rat und Tat zur Seite.
Meistens hallt dieses Kompliment von der Seite rüber, In unserer Region haben wir gleich zwei Ansprechpartner:
die eigentlich dasselbe tun, nur eben anders herum: » Die Frau Andrea Münch und Herr Ömer Yorulmaz. Darüber
Rabattfuchser im Vertrieb «. Wer sich jedoch von solchen ­hinaus natürlich auch jedes andere Vorstandsmitglied.
Komplimenten keinen Frust einjagen lässt, gerne mit Men­
schen arbeitet und Dinge bewegen möchte, für den ist Gib Deinem Berufsleben die Chance und nutze eines der
ein Beruf in den Bereichen Einkauf/Materialwirtschaft und größten und aktivsten Netzwerke im Bereich Einkauf,
Logistik der Richtige. Materialwirtschaft und Logistik in der Region.

Nutzt man die vielen Chancen in diesen Bereichen optimal, Dein persönlicher Nutzen:
offeriert einem dies vielseitige Optionen. › Profitiere von Deiner individuellen Studien-
Mit den Lieferanten lassen sich zukunftsfähige Konzepte und Karriereberatung
erarbeiten. Neue Beschaffungsmärkte gilt es zu entdecken › Finde Deinen beruflichen Mentor in der Region
und interne Prozessabläufe sind immer zu verbessern. Kein › Bewirb Dich mit Deiner Masterarbeit auf den
anderer Bereich hat solch umfassende Gestaltungsmög­ BME-Hochschulpreis
lichkeiten und bietet unternehmerische Gestaltungsspiel­
räume. Man muss sie nur erkennen und umsetzen. Dazu Dein Netzwerk:
bedarf es Menschen, die es als Berufung ansehen, aktiv zu › Vernetze Dich mit anderen Studierenden aus unter­
werden. Mit seiner Initiative » Young Professionals « fördert schiedlichen Unternehmen in unserer Region und auf
der BME gezielt Menschen, die im Bereich Einkauf/Mate­ einer der bundesweiten Veranstaltungen
rialwirtschaft und Logistik einsteigen und sich entwickeln › Profitiere von Young-Professionals-Specials auf Top-
wollen. Events wie den BME-eLÖSUNGSTAGEN oder dem
BME-Symposium Einkauf und Logistik
Zentrale Idee ist es: Euch ein Netzwerk und ein umfangrei­
ches, branchenübergreifendes Forum zu bieten. Vorträge, Und dann genieße die vielen anderen tollen
speziell zugeschnitten auf Eure Bedürfnisse, ergänzt durch ­Komplimente, die unser Berufsbild hervorzaubert
Betriebsbesichtigungen.
SCHÖCK | 61

ZUVERLÄSSIG DIE
RICHTIGE LÖSUNG
Die Schöck Bauteile GmbH ist ein führender Anbieter für
hochwertige Lösungen in der Wärme- und Schalldäm­
mung sowie für Bewehrungstechnik. Als Unternehmen
der Schöck Gruppe mit 770 Mitarbeitern in verschiedenen
Gesellschaften in Europa, Russland und Nordamerika ent­
wickeln, produzieren und vermarkten wir zuverlässige Bau­
produkte. Auch mit unseren Services setzen wir Maßstäbe.

Der Schwerpunkt liegt auf Produkten mit hohem bau­


physikalischem Nutzen für nachhaltige Bauqualität. Haupt­
produkt ist das tragende Wärmedämmelement Schöck Ansprechpartner Einkauf /
Isokorb® zum Anschluss von Balkonen. Zur Kernkom­petenz Leiter Strategischer Einkauf:
gehören außerdem das Trittschalldämmelement Schöck Sascha Mancuso
Leiter Einkauf
Tronsole® für Treppenläufe im Gebäude. Dabei achten wir Tel.: +49 (0) 7223 967 621
in der Beschaffung auf höchste Qualität. Fax: +49 (0) 7223 967 7621
sascha.mancuso@schoeck.de
Die weite internationale Vernetzung und zahlreichen Ver­
anstaltungen des BME bieten Schöck die ideale Möglich­
keit für fachlichen Austausch und Networking – Themen,
die für ein dynamisches Unternehmen unentbehrlich sind.
Aus diesem Grund ist die Schöck Bauteile GmbH nun
bereits seit vielen Jahren Mitglied des BME.
62 | BME | YOUNG PROFESSIONALS (YP)
DIE JÄGER-GRUPPE | 63

Schrauben-Jäger AG Werkzeug-Jäger GmbH Jäger Fluid GmbH


marketing@schrauben-jaeger.de marketing@werkzeug-jaeger.de marketing@jaeger-fluid.de
www.schrauben-jaeger.de www.werkzeug-jaeger.de www.jaeger-fluid.de

Schrauben-Jäger AG Werkzeug-Jäger GmbH Jäger Fluid GmbH


marketing@schrauben-jaeger.de marketing@werkzeug-jaeger.de marketing@jaeger-fluid.de
www.schrauben-jaeger.de www.werkzeug-jaeger.de www.jaeger-fluid.de

Schrauben-Jäger AG Werkzeug-Jäger AG Jäger Fluid GmbH


marketing@schrauben-jaeger.de marketing@werkzeug-jaeger.de marketing@jaeger-fluid.de
www.schrauben-jaeger.de www.werkzeug-jaeger.de www.jaeger-fluid.de

Schrauben-Jäger AG Werkzeug-Jäger GmbH Jäger Fluid GmbH


marketing@schrauben-jaeger.de marketing@werkzeug-jaeger.de marketing@jaeger-fluid.de
www.schrauben-jaeger.de www.werkzeug-jaeger.de www.jaeger-fluid.de
64 | BME | ZU GAST BEI...

ZU GAST BEI ...


»Auf unseren Hof fährt kein Zug!«

Diese Aussage eines Kollegen auf meine Frage, warum das So war die Basis für einen informellen Erfahrungsaustausch
Thema » Logistik bei einem Großunternehmen « nicht so rich­ geschaffen, mit dem jeder etwas anfangen konnte. Die einla­
tig ankam, war vor vielen Jahren eines meiner ersten Erleb­ denden Unternehmen, Teilnehmer sowie auch die Referenten
nisse als Neuling im Regional-Vorstand. Wir waren damals erkannten über die fachlichen Rückmeldungen, dass alle mit
enttäuscht, dass dieses vermeintliche Top-Thema so wenig ähnlichen Aufgabenstellungen zu kämpfen haben.
Anklang fand.
Auch waren die Teilnehmer immer wieder erstaunt über die
Doch wir hatten verstanden. Die Kolleginnen und Kollegen Vielfalt der innovativen Unternehmen in unserer Region.
suchten nach Themen, die für sie persönlich wichtig und in
der eigenen Tagesarbeit von Nutzen sind. Und so fingen wir Einen direkten Vergleich – nur für sich selbst – haben sicher
an, unsere Mitgliedsfirmen zu fragen, ob wir nicht bei ihnen zu viele durchgeführt und so kam es, dass zukünftige Anfragen
Gast sein dürfen. Die dort tätigen Einkaufsverantwortlichen mit einem „Ja, gerne!“ beantwortet wurden.
fragten wir, ob man bereit sei über eigene Erfahrungen zu
berichten. Zunächst wurde die Idee sehr skeptisch aufgenom­ Auch wenn bei den meisten unserer Mitglieder immer noch
men. „Ich bin doch ein kleines Licht im Einkaufsumfeld – wen keine Züge auf den Hof fahren und noch keine Drohnen
sollte das schon interessieren?“, waren noch die freundliche­ Pakete anliefern, sind die Themen der Unternehmen irgend­
ren Rückmeldungen. wie doch vergleichbar.

Auch die Unternehmen wussten anfänglich wenig mit uns In allen Unternehmen sind es die dort tätigen Menschen, die
anzufangen. Man vermutete Spionage und Wissensklau. Wir jeden Tag mit Ideen und Aktivitäten unseren Beruf so interes­
haben uns daher regelrecht selbst eingeladen und die Kolle­ sant machen.
ginnen und Kollegen mit viel Überzeugungsarbeit »motiviert«,
aus den eigenen Erfahrungen zu berichten. Und dann fanden An dieser Stelle daher nochmals unseren größten Dank an
die ersten Veranstaltungen mit Referenten aus dem Kollegen­ alle, die uns Einblick in Ihren Alltag gewähren und aus ihrem
kreis statt und so ziemlich jeder ging mit einem »Aha-Erlebnis« »Nähkästchen« plaudern.
nach Hause.
Und wenn Sie irgendwann in der Zukunft einen Anruf von
unserem Kollegen Ludwig Glocker erhalten, mit der Bitte, uns
einen Vortrag und eine Betriebsbesichtigung zu ermöglichen,
dann kennen Sie ja jetzt schon ihre Antwort
SCH W EIT ZER FACHINFORM ATIONEN | 65

E R F O LG WÄC H ST M I T W I S S E N

Fachinformationen für Unternehmen: nologien, Schnittstellen und eine ausgefeilte Technik alles
intermedial, komfortabel, effizient. möglich, was man sich wünscht: komplett elektronische
Prozesse von Lieferanten und Produktauswahl, über
Schneller denn je. Bestellung bis hin zur Abrechnung und Auswertung.
Die Digitalisierung hat die Wissens-Wege enorm verkürzt.
Kaum gibt es neue Informationen oder Erkenntnisse, sind Alles dreht sich ums Wissen.
sie auch schon veröffentlicht und weltweit abrufbar: im Schon immer dreht sich bei uns alles um Fachinformatio­
Internet, in elektronischen Journalen und E-Books oder in nen – immer in der Form, die unsere Kunden/Experten
Datenbanken. Und selbst in gedruckter Form ist Wissen benötigen. Heute sind wir der Spezialist für alle Medien.
durch moderne digitale Bestellprozesse in kürzester Zeit Dazu zählen gedruckte und elektronische Bücher und Zeit­
verfügbar – heute bestellt und spätestens morgen auf dem schriften genauso wie Datenbanken und E-Learning-An­
Schreibtisch. Die Nutzer können aus einem großen inter­ gebote. Als einer der führenden Anbieter für Fachinforma­
medialen Mix wählen. tionen verbinden wir fachliche Beratung mit durch dachten
Lösungen für die Beschaffung, Verwaltung und Nutzung
Für Unternehmen ist diese schnelle Verfügbarkeit erfolgs­ von Wissen. Schweitzer unterstützt Sie bei der erfolgrei­
entscheidend. Denn mehr denn je ist die Geschäftsent­ chen Umsetzung Ihrer Digitalisierungsstrategie.
wicklung abhängig vom stets aktuellen Know-how der Mit­
arbeiter – verstärkt durch die zunehmende Spezialisierung Mit viel Erfahrung, innovativen Zukunftstechnologien und
und schneller voranschreitende Trends und Fertigungsfor­ sofort einsetzbaren Produkten. Das Gesamtpaket von
men (Industrie 4.0, Vernetzung, SmartTechnologies). Keiner einem leistungsstarken Katalog, innovativen Lösungen und
kann es sich heute noch leisten, bei Informationen ins Hin­ durchdachten Services sorgt für Durchblick und Überblick.
tertreffen zu geraten. Mit langjähriger Erfahrung aus über 450 Kundenprojekten
ist Schweitzer Ihr starker Partner.
Unabhängig arbeiten.
Wissen in jeder Form, zu jeder Zeit, an jedem Ort und für Bedarfsgerechte Lösungen für Beschaffung,
mehrere Nutzer gleichzeitig: Diese Flexibilität ist auch der Verwaltung und Nutzung.
Wegbereiter für noch mehr Effizienz in den Unternehmen.
Zum Beispiel können Teams unabhängig von Standorten
und Zeitzonen problemlos zusammenarbeiten und gemein­
sam wichtige Informationsquellen nutzen. Dank der Digita­
lisierung können sich Unternehmen und sogar der einzelne Sie wollen mehr wissen?
Wir beantworten gerne
Nutzer in jedem Bereich für den idealen Lieferanten ent­
Ihre Fragen.
scheiden. Denn heute machen durchdachte Katalogtech­
Klaus Riedl
Senior Key-Account-Manager
Tel.: +49 (0) 721-98161 24
Fax: +49 (0) 721-98161 35
k.riedl@schweitzer-online.de
Karlstraße 76 l 76137 Karlsruhe
www.schweitzer-online.de
66 | BME | ZU GAST BEI ...
SEEBURGER | 67

EINKAUF IST SCHLÜSSELFAKTOR


F Ü R D I E D I G I TA L I S I E R U N G .
Der seit einigen Jahren Einzug haltende digitale Wandel
fordert Unternehmen gezielter und schneller auf kunden­
individuelle Anforderungen einzugehen und ineffizient in
Wertschöpfungsnetzen zu agieren. Der Einkauf in seiner
zentralen Rolle wird zum Schlüsselfaktor für optimierte
inner- und zwischenbetriebliche Prozesse. Von der Ent­
wicklung über die Produktion bis zum Service und der
Nachversorgung – der (technische) Einkauf hat entschei­
denden Einfluss auf Kosten, Qualität und Fähigkeiten der
Wertschöpfung und des Leistungsangebotes.

Seit über 30 Jahren unterstützt SEEBURGER den Einkauf in


der Digitalisierung, seiner operativen Prozesse und zuneh­
Ansprechpartner
mend auch in seinen Überwachungs-, Steuerungs- und
Entscheidungsfunktionen. Vom sicheren Austausch von Viktor Schubert
Sales & Product Manager
Geschäfts- und Engineering-Daten über vernetzte Projekt- Tel.: +49 (0) 7252 96 1670
und Prozessstrukturen zu flexiblen automatisierten Work­ v.schubert@seeburger.de
flows für papierlose Bestell-, Freigabe und Rechnungspro­
zesse inkl. digitaler Eingangs- und Ausgangsrechnungen
bis hin zu Einbindung und Bereitstellung von Lieferanten-­
Plattformen und Marktplätzen: SEEBURGER macht den
Einkauf zum Treiber der Digitalisierung.
68 | S TA DT W E R K E E T T L I N G E N

S TA R K E R U N D V E R L Ä S S L I C H E R PA R T N E R .

Die Stadtwerke Ettlingen GmbH (SWE) sind das kommu­ Unsere 220 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmern
nale Versorgungs- und Dienstleistungsunternehmen für sich täglich um die reibungslose Versorgung von rund
Ettlingen und die Region und eine hundertprozentige 40.000 Ettlinger Bürgern. Außerdem vertrauen viele Kun­
Tochter der Stadt Ettlingen. den auch weit über Ettlingen hinaus unserer Versorgung
und unseren Dienstleistungen.
Seit mehr als 150 Jahren liefern wir Strom, Gas, Wasser
sowie Wärme sicher und zuverlässig dorthin, wo Privat­ Wir sind modern und dienstleistungsorientiert aufgestellt
haushalte und die Wirtschaft sie brauchen – ökologisch, und passen unsere Produktwelt den individuellen Belangen
nachhaltig und zu fairen Preisen. Nachhaltige Energie­ unserer Kunden an. Groß- und Industriekunden schätzen
versorgung liegt uns sehr am Herzen, so gestalten wir unsere flexiblen und individuellen Angebote rund um die
die Energiewende verantwortungsbewusst und aktiv mit. Strom- und Erdgasversorgung.
Zudem betreiben wir vier Bäder sowie das Tagungs- und
Veranstaltungszentrum » Buhlsche Mühle «. Die Immobilienwirtschaft im privaten, sozialen und öffentli­
chen Sektor profitiert von unseren effizienten und gewinn­
bringenden Lösungen in der Wärmeversorgung. Bei der
Beratung und Umsetzung ist technisches Know-how
| 69

gefragt. Von unseren langjährigen Erfahrungen profitieren Mit großem Engagement fördern wir Sport- und Kultur­
mehr als 140 Unternehmen – viele davon seit Jahrzehnten. veranstaltungen, soziale Einrichtungen und erneuerbare
Energien. Damit tragen wir maßgeblich zur Lebensqualität
Wir übernehmen eine wichtige Rolle im Hinblick auf die in Ettlingen und der gesamten Region bei.
wirtschaftliche, kulturelle und soziale Entwicklung in Ettlin­
gen und der Region. Als Auftraggeber setzen wir auf das
Angebot und die Leistungsfähigkeit regionaler Firmen.

Wir sind bedeutender Arbeitgeber und verlässlicher Aus­


bildungsbetrieb – Steuern und Abgaben fließen in die
Region. So sorgen wir auf vielfältige Weise für regionale
Wertschöpfung ­­­­­und stärken die regionale Leistungsfähig­ Stadtwerke Ettlingen GmbH
keit in Ettlingen. Von jedem Euro, der für Energie und Hertzstraße 33,
Dienstleistungen an die SWE fließt, werden rund 50 Cent 76275 Ettlingen
wieder in die Region Ettlingen investiert. Kurz: Jeder Euro Tel.: +49 (0) 7243 101 02
Fax: +49 (0) 7223 101-617
stärkt die Region. Unsere Kunden unterstützen so die E-Mail: info@sw-ettlingen.de
­Kommune, in der sie arbeiten und leben. www.sw-ettlingen.de
70 | STOPA ANL AGENBAU

D A S U N T E R N E H M E N S T O PA

STOPA ist europaweit führender Premium-Hersteller von Drei Gründe für STOPA:
automatisierten Lagersystemen für Blech und Langgut. Die
Angebotspalette reicht von Stand-Alone-Anwendungen Individuelle Lösungen
bis zu integrativen Automatisierungsmodulen. 40 Jahre Lösungen von STOPA sind in hohem Maße anforderungs­
Praxiserfahrung, mit komplexen Konstruktionen und welt­ spezifisch und kundenindividuell. Wir stehen mit unserer
weit über 1.900 installierten Anlagen, daraus bezieht das Expertise dafür, dass sie sich geschmeidig Ihrem speziel­
unabhängige Unternehmen ein einzigartiges Know-how len Konzept der Lagerung und der Materialbereitstellung
hinsichtlich Produktqualität und Prozesssicherheit, Pro­ anpassen. Für mehr Planungs- und Zukunftssicherheit.
zessautomatisierung und Softwareentwicklung.
Immer für Sie da
Mit STOPA-Lagersystemen erleben unsere Kunden eine Die Experten von STOPA sind an Ihrer Seite. Von der
verlässliche Materialbereitstellung mit hoher technischer Bedarfsanalyse, über Best-Practise-Empfehlungen bis zur
Verfügbarkeit und deutlich reduzierten Suchzeiten, kürze­ Produktionsbegleitung, präventiven Wartung und Anlagen­
ren Rüstzeiten und reduzierten Kosten sowie geringerer modernisierung. Damit Sie das gute Gefühl haben, mit den
Unfallgefahr durch ergonomische Handhabung. Basis Besten am Tisch zu sitzen.
dieser Leistung sind die hochwertigen Einzelkomponenten
und die massive Bauweise, verbunden mit der Ersatzteil­ Intelligente Automatisierung
verfügbarkeit eines Herstellers aus Baden-Württemberg. Weltweit über 1.900 installierte Anlagen – daraus bezieht
Mit unserem Retrofit- und After-Sales-Services gewähr­ STOPA ein einzigartiges Know-how in der Automatisierung
leisten wir unseren Kunden weltweit ein Höchstmaß an intralogistischer Prozesse. Eine eigene Softwareplattform
Verfügbarkeit und Investitionssicherheit für Jahrzehnte. liefert Schnittstellen zu Werkzeugmaschinen und Anlagen.
Über einen einzigartigen Erfahrungsschatz verfügt STOPA
in der automatisierten Anbindung von Blechbearbeitungs­ Ansprechpartner Einkauf:
maschinen, mit eigenentwickelter Software für die automa­ Ralph Schillinger
tisierte Verkettung von Prozessen. Schnittstellen zu vielen Vertrieb Maschinen & Stahlbau
bekannten Werkzeugmaschinen und Anlagen vereinfa­ Tel.: +49 (0) 7841-704 139
Fax: +49 (0) 7841-704 190
chen die individuelle Anpassung und sorgen gleichzeitig RSchillinger@stopa.com
für eine Reduzierung von Wechsel- und Rüstzeiten. www.stopa.com
STREIT SERVICE & SOLUTION | 71

S T R E I T. . . I N A L L E N B Ü R O S

Streit Service & Solution GmbH & Co. KG ist zusammen „Der BME ist eine tolle Plattform zum Erfahrungsaustausch
mit der Streit Büroausstattung & Leasing GmbH & Co. KG unter Einkäufern. Des Weiteren gibt es bei den BME-Veran­
ein mittelständisches Familienunternehmen in zweiter staltungen sehr interessante Fachvorträge, bei denen man
Generation mit Sitz in Hausach sowie Verkaufsbüros in immer wieder Ideen für die eigene Firma ableiten kann.
Freiburg und Donaueschingen. Mit rund 230 Mitarbeitern Sehr spannend sind auch die Betriebsbesichtigungen –
bedient Streit in seinen drei Business Units Streit office, hier kann man auch mal bei renommierten Firmen hinter
Streit ­systec und Streit inhouse die Bereiche Bürobedarf, die Kulissen schauen“, so Matthias Knosp, Leiter des
­Bürotechnik und Büroeinrichtung. ­Zentraleinkaufs bei Streit.

Streit office ist seit vielen Jahren ein renommierter Fach­ Streit freut sich erstmalig am 07.03.2018 eine BME-Veran­
händler und Dienstleister für Bürobedarf und e-Procure­ staltung ausrichten zu dürfen. Es wird einen interessanten
ment, Streit systec Systemberater für Druckmanagement Fachvortrag von Herrn Rudolf Kast, ehemaliger Personal-­
und Streit inhouse einer der führenden Büroeinrichter im Vorstand der Sick AG in Waldkirch, zum Thema Arbeitgeber-­
Südwesten Deutschlands. Attraktivität und mitarbeiterorientierter Firmenkultur bei
einem »Great Place to Work« Top 100 Unternehmen geben.
Streit ist seit dem Jahr 2012 Mitglied im BME Region Karlsruhe. Streit belegte hier in 2017 Platz 3 in Baden-Württemberg
und Platz 32 in Deutschland.
72 | WEBERHAUS

IHR INDIVIDUELLES TRAUMHAUS

Wer ein Haus plant, plant seine Zukunft. Und sucht dafür ökologischen Gebäudehülle bis zum Innenausbau auf
einen Baupartner, auf den er sich in jeder Hinsicht verlas­ nachhaltige Materialien. Für ein Raumklima, indem Haus­
sen kann. WeberHaus ist der Hausbau-Partner, wenn es um besitzer entspannt durchatmen können.
qualitativ hochwertige Ein- und Zweifamilienhäuser sowie
Objekt- und Gewerbebauten in ökologischer Holzfertigbau­ Mit über 1.100 Mitarbeitern in den Werken Rheinau-Linx
weise geht. Seit 1960 hat das Familienunternehmen aus (Baden-Württemberg) und Wenden-Hünsborn (Nord­
dem badischen Rheinau-Linx über 35.000 Häuser gebaut: rhein-Westfalen) sowie in über 30 Bauforen in Deutschland
Einfamilienhäuser, barrierefreie Bungalows und viele werden ca. 250 Mio. € Jahresumsatz erwirtschaftet.
andere Hauskonzepte ebenso wie mondäne Luxusvillen.

Ob freigeplante Architektenhäuser oder intelligent vor-


geplante Baureihen-Konzepte: Alle Häuser sind mit der
hochdämmenden Gebäudehülle ÖvoNatur auf Basis des
ökologischen Baustoffs Holz ausgestattet. Und dadurch
schon im Standard KfW-Effizienzhaus 55 förderfähig.
Leiter Zentraler Einkauf und
Materialwirtschaft
Das Unternehmen WeberHaus war eines der ersten, das
Uwe Manßhardt
richtungsweisend PlusEnergie-Häuser konzipiert und Tel.: +49 (0) 78 53 83 214
gebaut hat. Häuser, die mehr Energie gewinnen, als sie uwe.mansshardt@weberhaus.de
verbrauchen. Darüber hinaus ist WeberHaus anerkannter WeberHaus GmbH & Co. KG
Am Erlenpark 1
Innovationspionier in der gesamten Hausbau-Branche. 77866 Rheinau-Linx
So werden alle Weber-Häuser von der Gesellschaft für www.weberhaus.de
Wohnmedizin, Bauhygiene und Innenraumtoxikologie. V.
mit der Zertifizierung » Wohnmedizinisch empfohlen « aus­
gezeichnet. Die Raumluftqualität übertrifft deutlich die
gesetzlichen Vorgaben. Denn WeberHaus setzt von der
WITZENMANN | 73

MANAGING FLEXIBILITY

Die Witzenmann-Gruppe ist der weltweit führende Her­ BME: Welche Entwicklungen sehen sie für die kommen­
steller von Metallschläuchen, Kompensatoren, Metall­ den Jahre angesichts der Digitalisierung und der zu­neh­
bälgen und Fahrzeugteilen. Rund 4.100 Mitarbeiter in 24 menden Vernetzung der wirtschaftlichen Beziehungen
Gesellschaften in 19 Ländern entwickeln und produzieren weltweit. Wo unterstützt der BME die Witzenmann-Gruppe
maßgeschneiderte Lösungen für Kunden aus allen Indust­ dabei?
riezweigen. Witzenmann ist innerhalb seiner Branche tech­
nologisch führend und kann neben dem umfangreichen „Die Digitalisierung hat ja längst zu massiven Veränderungen
Produktprogramm ein breites Kompetenzspektrum auf geführt. Und dies wird sich fortsetzen. Wer in der
dem Gebiet flexibler metallischer Leitungselemente vor­ Wirtschaft Digitalisierung nicht ernst nimmt, läuft Gefahr,
weisen. links liegen gelassen zu werden, weil die Kunden nicht
schnell und einfach genug bedient werden können. Digital-
BME: „Herr Schmid, wie haben sich Einkauf und Material- isierung ist auch zwingend notwendig, um zukünftig entspre­
wirtschaft im globalisierten Industriegeschäft geändert?“ chend effizient zu sein.“

„Unsere Kunden sind inzwischen oft Global Players, die Dies gilt natürlich auch in hohem Maße für Einkauf und Logis­
eine Sicherstellung der Materialversorgung unter wettbe­ tik als unverzichtbare Elemente in der Lieferkette. Der BME
werbsfähigen Bedingungen überall auf der Welt von hat den Stellenwert der Digitalisierung längst erkannt und
uns erwarten. Da reicht der lokale Blick auf die Dinge nicht unterstützt auch hier auf allen Kanälen. Insbesondere die
mehr. Als Einkauf muss man die internationalen Beschaf­ bereits seit Jahren stattfindenden E-Lösungstage, Treffpunkt
fungsmärkte im Blick und ein weltweites Einkäufernetz­ für Anbieter und Anwenderelektronischer Einkaufstools sind
werk hervorzuheben. Uns in der Witzenmann-Gruppe gibt der
haben, um den Herausforderungen zu begegnen. Deshalb BME wesentliche Impulse zur Ausrichtung und Umsetzung
verfügt Witzenmann heute über eine hybride Einkaufsorga­ unserer Digitalisierungsstrategie im Einkauf.
nisation mit Projekteinkauf, strategischem Einkauf und
dezentralen Funktionen in den Werken und Tochter-
Gesellschaften.“

Leiter Materialwirtschaft:
Michael Schmid
Witzenmann GmbH
Tel.: +49(0) 7231 581 464
michael.schmid@witzenmann.com
www.witzenmann.de
74 | BME | ZU GAST BEI ...
| 75
76 | BME | WRO ORTENAU

WRO ORTENAU
» Warum kann ein Drogeriemarkt anders sein als die anderen,
obwohl er dieselben Produkte verkauft? «

Diese Frage stellten wir Herrn Erich Harsch, Vorstandsvorsitzender vom


dm-Drogeriemarkt in Karlsruhe. Und die Antworten gab Herr Harsch gerne
und ausführlich. Aber er diskutierte auch die Idee eines bedingungslosen
Grundeinkommens und welche Auswirkungen dies eben auf seinen
Drogeriemarkt haben würde.

Gemeinsam mit der (WRO) Wirtschaftsregion Offenburg / Ortenau GmbH ver­


anstalten wir schon seit Jahren Veranstaltungen zu allgemeinen Themen für
unsere und deren Mitglieder. So ging es schon um die Macht der Körpersprache,
wurde dem Gedächtnis im digitalen Zeitalter Respekt gezollt, Gesundheit am
Arbeitsplatz nahegelegt oder auch über die Ethik im Wirtschaftsleben intensiv
und ausführlich diskutiert.

Hier hat sich über die Jahre ein besonderes Verständnis für die Arbeit des
jeweils anderen Verbands entwickelt und es haben sich tolle Synergien erge­
ben. Und statt weiteren Text lassen wir lieber die WRO (Seite 80) zu Wort kom­
men und die Bilder sprechen
VOLLACK | 77

DIE ZUKUNFT IM
BLICK
Moderne Arbeitswelten für die Mitarbeiter gestalten und
eine innovative Außenwahrnehmung des Unternehmens
durch die Kunden schaffen – dass dies nicht nur eine unter­
nehmerische Vision ist, beweist Vollack. Mit 300 Mitarbei­
tern, davon 150 Architekten und Ingenieuren, ist Vollack
Spezialist für methodische Planung, Bau und Revitalisierung
nachhaltiger, energieeffizienter Gebäude im Bereich Büro,
Industrie, Gesundheit. Die Unternehmensgruppe ist dezen­
tral organisiert und unterstützt Auftraggeber bundesweit.
Nach der eigenen 4-Phasen-Methode planen und realisie­
ren die Experten von Vollack Aufträge. Das Vorgehen sorgt Ansprechpartner Einkauf:
dafür, dass Projekte von Anfang an kundenindividuell, quali­ Bernd Baur
tativ, hochwertig, termin- und kostensicher sind. Kaufmännische Leitung
Tel.: +49 (0) 721 4768 143
bbaur@vollack.de
Am Beginn steht die Phase NULL®: Zusammen mit dem Auf­ www.vollack.de
traggeber wird das individuelle Anforderungsprofil erarbei­
tet – auf Basis der ganz eigenen Identität des Betriebs, der
laufenden Arbeitsprozesse, der lokalen Bedingungen und
Budgetvorgaben. Je nach Kundenwunsch übernimmt Voll­
ack die Generalplanung und P ­ rojektsteuerung, die kom­
plett schlüsselfertige Ausführung­oder realisiert als Pro­
jektentwickler individuelle Mietflächen für Unternehmen,
die nicht selbst investieren möchten. Außerdem legen die
Gebäudespezialisten großen Wert auf einen branchenüber­
greifenden Austausch mit Unternehmen, Institutionen und
Verbänden in Karlsruhe und über die Region hinaus.

Bernd Baur, kaufmännischer Leiter bei Vollack SÜD, schätzt


besonders den Kontakt mit dem Bundesverband Mate­
rialwirtschaft, Einkauf und Logistik e. V. (BME): „Wir sind
Mitglied im g
­ rößten Einkäufernetzwerk Europas, weil die
Impulse und der f­ achliche Input zu den Themen Einkauf
und zu allgemeinen Zukunftstrends für die tägliche Arbeit
unserer Projektkaufleute sehr nützlich sind.“
78 | WESTIFORM

WIR MACHEN
MARKEN SICHTBAR
Bereits seit 100 Jahren setzt Westiform Zeichen in Form
von Buchstaben und Markenzeichen – dies im Innen- und
Außenraum. Klassische Lichtwerbung, Wegeleitsysteme,
POS/Shopfitting-Elemente sowie innovative Digital Signage
Lösungen und technische Kunststoffteile bietet Westiform
als Generalunternehmer aus einer Hand.

Eigene Produktionsstätten in Deutschland, der Schweiz,


Tschechien und China sowie ein spezialisiertes Digital Sig­
nage Kompetenzzentrum sorgen für hohe Flexibilität und
Leistungsfähigkeit. Ob lokal, regional, national oder weltweit,
Westiform ist ihr erfahrener und zuverlässiger Partner für Ihre
Brandingprojekte – von der Konzeption, über die Entwick­
lung und Herstellung bis hin zur Logistik und Montage.

Als Mitglied im größten Einkäufernetzwerk Europas profi­


tiert Westiform vom regionalen und überregionalen Netz­
werk des BME. Zum einen stellt es ein ideales Forum zum
Erfahrungsaustausch mit anderen Führungskräften der
Einkaufsbranche dar, zum anderen erhalten wir bei der
Besichtigung von Partnerfirmen sowie durch regionale
Fach- und bundesweite Kongressveranstaltungen exklu­
sive Informationen rund um die Themen Einkauf,
Logistik und Supply Chain Management.
| 79

Wir gratulieren der Region KAR des Bundesverbands


Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e. V. herzlich zum
50. Geburtstag und wünschen weiterhin viel Erfolg!

Ansprechpartner Einkauf:
Ralf Schleh
Leiter Einkauf
Westiform GmbH & Co. KG
Kinzigtalstraße 2
77799 Ortenberg
Tel.: +49 (0) 781 489 307
shf@westiform.de
www.westiform.de

Ansprechpartner
Supply Chain Management:
Andreas Hug
Leiter Supply Chain Management
Westiform GmbH & Co. KG
Kinzigtalstraße 2
77799 Ortenberg
Tel.: +49 (0) 781 489 306
hud@westiform.de
www.westiform.de
80 | BME | WRO SCHLUSSWORT

Die WRO gratuliert zum 50-Jährigen!


Vor 50 Jahren wurde der BME gegründet, um Experten aus Einkauf
und Logistik zusammenzubringen. Der Austausch hat sich schnell
gelohnt, weil Unternehmen von der Kommunikation im Netzwerk
profitieren. Wir gratulieren dem BME zum Jubiläum, zu den bundes-
weit 9.000 Mitgliedern und ganz besonders der regionalen Einheit
unter der Leitung von Ludwig Glocker zum engagierten Wirken.
Gemeinsam blicken wir auf einige gemeinsame Veranstaltungen
zurück. Wir danken für die immer zielführende und sehr angenehme
Zusammenarbeit und wünschen für die Zukunft alles Gute!

Dominik Fehringer
Geschäftsführer
Wirtschaftsregion Ortenau

Das Netzwerk der WRO:


53 Kommunen, Landkreis, Kammern, Sparkassen, Volksbanken und
die 160 größten Unternehmen der Region.

digital
intelligence

Schlüsselfertiges Bauen mit Tradition

Gruen: Pantone 383U

Briefbogen_Blatt_2:Briefbogen_Blatt_2 16.06.2009 9:56 Uhr Seite 1


IMPRESSUM

Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. ( BME )

BME - Region Karlsruhe – Mittlerer Oberrhein

Vorsitzender Regionenvorstand: Bernd Dürring

Redaktion: Bernd Dürring, Bernd Wiedemann

Gestaltung: artwork & communication Sven Lorenz

Bildnachweis: Archive BME-KAR, Friedrich Bechtold,

­­­ Bernd Dürring, Ludwig Glocker, WRO.

Diverse Fotografen aus der Region!

Druckproduktion: Rüdiger Husemeyer

Verantwortlich für die redaktionellen Beiträge sind die Unternehmen selbst.