Sie sind auf Seite 1von 1

Imke Rickert

Matrikelnr.: 5335254
FU Berlin, Otto-Suhrkamp-Institut für Politikwissenschaften
Seminar Recht bei Kant, Hegel, Marx
Dozentin. Eva Deitert

Lesenotizen zu Marx, Zur Judenfrage

• Reaktion auf Bauer


Bauer fordert Auflösung der Religion und Auflösung des Judentums; staatsbürgerliche
Emanzipation der Juden nicht möglich ohne Auflösung der jüdischen Religion und Kultur
Marx Kritik daran: es muss nicht die Emanzipation der Juden von der Religion vollzogen werden,
sondern die Frage danach gestellt werden unter welchen Bedingungen eine menschliche
Emanzipation im Gegensatz zu einer politischen Emanzipation möglich ist.
Die Judenfrage muss zu einer Frage nach dem Staat und seiner Verfasstheit werden.
• Vergleich zu Nordamerika als säkularem Staat
Das Verhältnis von Religion und Staat eine Angelegenheit aller Menschen ist und nicht nur Frage
der Juden oder der Christen, sondern der Menschen insgesamt, es ist eine weltliche Frage: hier wird
die Kritik an einem religiösen Staat zu einer Kritik am politischen Staat.

• Religion und Staat


Religion verhindert nicht die Vollendung des Staates, sie ist ein Mangel des Staates und die
Ursachen dafür müssen nicht in der Religion, sondern in dem Staatswesen gesucht werden.
Es ist nicht Bedingung, die Religion aufzuheben, damit sich die Menschen von dem politischen
Staat emanzipieren, sondern die politische Emanzipation ist Bedingung dafür, dass eine religiöse
Emanzipation erfolgen kann: die Menschen werden ihre religiöse Beschränktheit aufheben, sobald
sie die weltliche Beschränktheit aufheben. Die theologische Frage nach dem Verhältnis von
Religion und Staat wird zu einer weltlichen Frage, die Frage nach dem Verhältnis der politischen
Emanzipation zu einer Frage der menschlichen Emanzipation. Bedingung ist es den Staat in seiner
weltlichen Konstruktion zu kritisieren.
Staat als Mittler/ Medium des Menschen zur Emanzipation, der Staat ist der Umweg zur Befreiung.

• Gleichheit der Rechte


Der Staat hebt die Unterschiede der Menschen in Geburt, Bildung, Stand, Beschäftigung nicht auf,
indem er sie zu unpolitischen Unterschieden erklärt und auf dem demokratischen Wege versucht sie
gleichzumachen, der Staat macht die Unterschiede dadurch zu seiner Voraussetzung.
Bezug zu Hegel: Staat wird als abstraktes zu einem Allgemeinen, indem er sich von dem
Besonderen (der Religionen) trennt.

• Doppelcharakter der Menschen im Staat


im politischen Gemeinwesen ist der Mensch ein Gemeinwesen
in der bürgerlichen Gesellschaft ist der Mensch Privatmensch, ein Egoist, der andere Menschen und
sich selbst zum bloßen Mittel macht.
Der Widerspruch zwischen dem religiösen Menschen und dem politischen Menschen ist der
Widerspruch zwischen dem citoyen und dem bourgeois. Citoyen als Staatsbürger, Bourgeois als
Privatmensch; Spaltung zwischen bürgerlicher Gesellschaft und politischer Gemeinschaft
Die Religion und ihre Privatisierung (im Zuge der Verrechtlichung als Religionsfreiheit ?) steht
nicht mehr auf der Ebene des Staates, sondern in der bürgerlichen Gesellschaft; sie ist zum
Egoismus geworden und ist Ausdruck der Trennung des Menschen als Bürgerlichem vom
Gemeinwesen.