Sie sind auf Seite 1von 24

parlando

Zeitung der Musikschule Tettnang Ausgabe 01/2009


Rund um die Musikschule Veranstaltungen News Berichte

Teil 2
B e ruf
k&
i enbau ter
Mus
r Ge
ig hram
De k im Le
i
Mus

Der Schlagzeugbereich
Vorstellung des Fachbereiches und Interessantes
über die verschiedenen Instrumente
Unsere Kulturförderung:
Gut für die Kultur.
Gut für die Region.

Musik ist ein wichtiges Bindeglied der Gesellschaft. Sie stärkt den Zusammenhalt und schafft Vorbilder. Deshalb unterstützen wir
die Musik und sorgen für die notwendigen Rahmenbedingungen: regional und national, in der Nachwuchsförderung. Die Unterstüt-
zung des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ und des „Landesjugendorchesters Baden-Württemberg“ ist ein Teil dieses Engagements.
www.sparkasse-bodensee.de.
VORWORT

Liebe Schülerinnen und Schüler,


liebe Eltern und Musikschulfreunde,
in den letzten Monaten gab es an CD ein, deren Reinerlös beständig Und auch die inzwischen schon einge-
der städt. Musikschule wieder eini- den Jugendhilfetreffs im Landkreis führte Konzertreihe „Music&Money“
ge interessante Events, über die im Bodensee zugute kommen wird. in Zusammenarbeit mit der Sparkas-
vorliegenden “Parlando“ berichtet Als neue Mitarbeiterin im Bereich se Bodensee startete wieder in eine
wird: FSJ-Kultur können wir Frau Daniela neue Runde. Für unsere Musikschü-
Schlichtig bei uns begrüßen, die bis ler also erlebnisreiche Wochen!
Beim diesjährigen Montfortfest wa- August 2009 hier tätig sein wird.
ren wir gleich mit zwei Großver- Für die vor uns liegende Weihnachts-
anstaltungen im Schlossinnenhof Anfang Oktober weilten 43 Gäste zeit wünsche ich Ihnen besinnliche
dabei: Zur Eröffnung am Freitag aus der Partnermusikschule in Tar- Feiertage, einen guten Rutsch ins
musizierte die „My-Music-Bigband“ nowitz/ Oberschlesien zu Besuch in neue Jahr und...
und einen Tag gab es eine verbes- Tettnang und musizierten gemein-
serte Fassung der im Vorjahr bereits sam mit Tettnanger Musikschülern. natürlich viel Vergnügen beim Lesen
hochgelobten Produktion „Carneval Im November musizierte das Ju- von „Parlando“.
der Tiere“ von Camille Saint-Saens. gendblasorchester der Musikschu-
le zusammen mit der Stadtkapelle
Neben dem alljährlich stattfindenden Tettnang ein großes Gemeinschafts-
Musikschulfest im Hinterhof der Mu- konzert in der Stadthalle. In Zusam-
sikschule zum Abschluss des alten menarbeit mit der Musikhochschule
Schuljahres gibt es ab September Trossingen gestalteten Schüler und
gleich einiges Neues zu berichten: Studenten der Klavierklasse Jakob Ihr Wolfram Lutz
eine Klaviermatinee im Rittersaal Musikschulleiter
Das Konzertensemble „Il Giardino“ des neuen Schlosses mit dem Titel
spielte eine vielbeachtete Benefiz- „At the Opera“ .
Werbepartner von PARLANDO

PARLANDO SEITE 3
INHALT

MUSIKSCHULE INTERAKTIV 5
Alles rund um unsere Musikschüler

MUSIK UND BERUF 6


Hobby und Alltag in einem!

Geigenbauer Daniel Frisch


Grundschullehrerin Elisabeth Möser
Klassenmusizieren Angelika Siller
Gymnasiallehrer Joachim Trost

MUSIKSCHULORGANISATION 11
Neue Gesichter im Kollegium

RUND UM DIE MUSIKSCHULE 12


Musikschulfest im Juli 2008
Montfortfest 2008
Besuch aus Tarnowitz
Aufnahmeprüfung Hochschule
Zertifikat für FSJ Kultur
Neuer Klarinettenlehrer
Klaviermatinee „At the Opera“
„My Music“ -Messe und -Bigband
Kammerorchester „Il Giardino“
Projekttage 2008

MUSIKSCHULE HAUTNAH 16
Interessantes aus dem Schlagzeugbereich
und die Lehrer des Schlagzeugbereichs

RUNDGANG 21
Fotos: von oben: Daniel Frisch, Wolfram Lutz, Volker Schreiber

Kontaktdaten, Fachbereiche und Ensembles

AUSBLICK 22
Vorschau auf Ausgabe 02/09 und
der neue Terminkalender

PARLANDO SEITE 4
MUSIKSCHULE INTERAKTIV

Wenn ich Sieger beim Gewinnspiel wäre...


Eine Umfrage unter allen Musikschülern
Stell dir mal vor, du machst bei einem Gewinnspiel mit und bist die einzige Person, die eine richtige Antwort einsen-
det. Der Hauptgewinn ist eine Freikarte für ein Konzert deiner Wahl. Für welches würdest du dich entscheiden?

en
n sinfonisch
„... würd w ürd e ic h gerne zu de fieff gehen, weil mir
„... ern von Pro
ko
e
zert von ich zu einem P eff am be-
unkkon- Philharmonik sik und speziell Prokofi
Band gute NOFX gehen, Orchesterm
u
Mus ik weil die !“
nen gute m fällt
n E-Gitar acht und sie ei- ste n g e
Joel Benne
t, 9
risten ha ph o n
ben!“ Saxo
Claudio „... w
Brauchle
Gitarre , 13 von ürde ic
h
tolle Madonn zu eine
Bühn a geh m
ensh en, Popkon
ow m weil s ze
D acht ie ei rt
„... würde ich gerne zu den Wise Guys avid !“ ne
Teno S ch
inem tel
gehen, weil sie tolle Musik machen und rsax uler, 13
ic h zu e okio Ho es faszinierend ist, solche Geräusche mit oph
on
T
ürde von dem Mund zu machen!“
„... wkonzert
Rock n!“ r, 14 Maria Hegele, 14
gehe ülle
ntin
M Geige, Gesang nzert
Vale Tromp
ete au f ein Ko weil
gerne ble gehen,
rde ich m
„... wü uerflötenense mitspielt!“
„... w Q ster
vom e Schw
e
phie ürde ich
spiel Mutter g auf ein K da mein , 14
t und e o na W endler
es m hen, weil nzert von Jan
Klarin
ette
ir gef
allen sie sehr Anne-So
würd g -
Ther e!“ ut Geige
Klav esa
ier, G Pachta,
eige 9
, Flö
te

Interesse am Schreiben?
Unsere Musikschulzeitung lebt von Einmal einen Aufsatz schreiben
interessanten Artikeln und Berichten und keine Note dafür zu kassieren
über unsere Musikschule und Span- macht richtig Spaß! Du musst auch
nendes rund um das Thema Musik. nicht vor Aufregung zittern, ob dem
Mit der Zeitung wollen wir alle Men- Lehrer dein Geschriebenes gefällt
schen ansprechen, die mit unserer und wie es sich auf das Zeugnis
Musikschule zu tun haben und das auswirkt, sondern du kannst offen wolltest. Das können Glückwünsche
bist insbesondere auch du als Mu- deine eigene Meinung verkünden. für die vorbildliche Arbeit eines Leh-
sikschüler! Dein persönlicher Artikel wird in der rers, kritische Kommentare über das
Musikschulzeitung veröffentlicht und letzte Konzert der Musikschule, Ver-
somit lesen ihn viele interessierte besserungsvorschläge für das neue
Hast du Lust... Menschen. Einen Deutsch-Aufsatz in Sommerfest oder auch eine Collage
der Schule lesen sich dagegen höch- mit vielen verschiedenen Bildern aus
▪ etwas in der Zeitung zu lesen, stens noch deine Eltern oder Oma deinem Musikschulleben sein.
das du geschrieben hast und Opa durch. dsc

▪ viele Menschen zu informieren Unter der Rubrik „Musikschule inter-


und zu begeistern aktiv“ bekommst du die Möglichkeit, Was muss ich tun?
einen Beitrag zu unserer Musik-
▪ anderen deine eigene Meinung schulzeitung zu leisten. Du kannst ▪ einen interessanten Artikel
Fotos: Daniela Schlichtig

mitzuteilen in einer Schülerredaktion selbst als schreiben


Journalist tätig werden und dir un-
▪ einen Artikel für die Öffentlichkeit terhaltsame Themen ausdenken, ▪ bis Ende Februar 2009 im
zu schreiben über die du schon immer mal etwas Sekretariat abgeben
in unserer Musikschulzeitung lesen

PARLANDO SEITE 5
MUSIK UND BERUF

Vom Holzklotz zum Trauminstrument


Draußen dämmert es langsam. Ein alter Geigenbauer zündet in seinem kleinen Käm-
merchen eine niedergebrannte Kerze an, damit er seine Arbeit wegen der Dunkelheit
nicht unterbrechen muss. Bei Kerzenschein schnitzt er nun an einem alten Holzklotz
weiter, aus dem eines Tages einmal eine wohlklingende Geige werden soll...

So oder so ähnlich stellt man sich zunächst einmal interessant, sich Unterricht half ihm dabei, das erfor-
einen typischen Geigenbauer vor, seine Instrumente selbst herzustel- derte Wissen für seine Gesellenprü-
doch der Schein trügt. Denn Geigen- len. Deshalb entschied er sich letzt- fung am Ende der Schulzeit zu er-
bau ist genauer gesagt ein moder- endlich für den im Instrumentenbau langen. In den Gesellenjahren nach
ner und bodenständiger Beruf, der am meisten ausgeübten Beruf – der Schule arbeitete Daniel Frisch im
das Handwerk mit Kunst und Musik Geigenbauer. Betrieb eines Geigenbaumeisters. In
verbindet. Daniel Frisch aus Tettn- dieser Zeit verfestigte sich bei ihm
ang ist einer dieser Geigenbauer. der Wunsch, ein selbstständiger Gei-
Übung macht den Meister! genbauer zu werden. Nach seiner
Nach dem Abitur stand bei ihm, wie erfolgreichen Meisterprüfung folgte
bei jedem anderen, eine schwierige der angestrebte Schritt: Die Anmel-
Entscheidung über sein weiteres Unter 400 Bewerbern überzeugte dung eines selbstständigen Geigen-
Leben an. Er musste sich langsam er im Jahr 1992 bei der Aufnah- bau-Gewerbes. Eine Entscheidung,
aber sicher überlegen, was er später meprüfung an der renommierten die vieles veränderte!
einmal werden wollte. Während sei- Geigenbauschule in Mittenwald
ner Zeit beim Stab der Bundeswehr (Deutschland) und war beim zwei- Seit sechs Jahren arbeitet Daniel
war für ihn bereits klar, dass er auf ten Bewerbungsversuch sogar einer Frisch nun als selbstständiger Gei-
keinen Fall einen Job im Büro ma- der 6 Schüler, die pro Semester auf- genbauer und verschaffte sich in
chen wollte. Als begeisterter Bastler genommen werden. Danach folgte dieser Zeit in seinem Arbeitsgebiet
mit Holz und anderen Materialien für ihn und seine Kommilitonen eine einen überregionalen Namen. Sei-
kamen für ihn daher eher Berufe im anstrengende Zeit. Während den nen Schwerpunkt setzte er schon
Bereich der Architektur oder dem 3,5 Ausbildungsjahren an der Gei- sehr früh auf den Neubau von Gei-
Instrumentenbau, insbesondere Or- genbauschule führte ihn und zwei gen, Bratschen und Celli. Vor allem
gelbau in Frage. Daniel Frisch, selbst seiner Mitschüler ein Lehrer tagtäg- interessiert ihn auch der Neubau
seit Kindertagen leidenschaftlicher lich in ein weiteres Geheimnis des von historischen Instrumenten, weil
Geigen- und Klavierspieler fand es Geigenbaus ein. Dieser individuelle er selbst erfolgreich mit der Barock-

PARLANDO SEITE 6
MUSIK UND BERUF

geige und der historischen Bratsche kommt es auch auf den jeweiligen eines Geigenbauers hauptsächlich,
in einigen Projektorchestern Typ des Kunden und seine Sympa- eine Geige so herzustellen, dass sie
mitwirkt. Wie in jedem Beruf gibt es thie gegenüber dem Geigenbauer auf jeden Kunden individuell harmo-
auch im Geigenbau Standardaufga- an. Die Bandbreite der Kunden von nisch abgestimmt ist. Dafür braucht
ben, die so ziemlich jeden Tag an- Daniel Frisch ist groß. Zu ihm kom- man als Geigenbauer eine spezielle
fallen. Dazu gehören unter anderem men Schüler und Lehrer aus unserer Beziehung zu dem Instrument und
die Instandhaltung sowie Repara- Musikschule, aber auch bekannte ein gewisses Gespür für die Eigen-
tur von Instrumenten, Griffbretten, Personen wie Gottfried von der Golz, heiten des Instrumentes. Ein Neu-
Stegen und Wirbeln, das Bogenbe- Chef des Freiburger Barockorche- bau erfordert auch Ausdauer, denn
spannen und Aufziehen von neuen sters und Professor an der Musik- eine Geige ist nicht in einer Stun-
Saiten. Aber auch das Entfernen hochschule in Würzburg. de gebaut. Um sie völlig stimmig
von „Staubwuscheln“ im Inneren ei- anzufertigen, sitzt ein Geigenbauer
ner alten Geige vom Dachboden und schon mal 200 - 300 Stunden an
die Restaurierung von historischen „Musik macht einfach Spaß!“ einem Instrument. Dabei wendet
Instrumenten. Auch wenn sich al- Daniel Frisch er die historischen Arbeitstechniken
les sehr routinemäßig anhört wird der Herstellung und Materialien so-
einem Geigenbauer nie langweilig. wie Werkzeuge wie schon vor 350
Jedes Instrument ist individuell, Eigentlich kommen einfach alle zu Jahren an, denn Geigenbau ist ein
sodass man auf jedes speziell und ihm, die gerade ein Problem mit Handwerk mit historischen Wur-
dabei insbesondere auf die Klangop- ihrem Instrument haben oder ein zeln. Das schöne an der langwie-
timierung eingehen muss. Deshalb neues kaufen möchten und so gibt rigen Arbeit an einer Geige ist aber,
bildet sich ein Geigenbauer auch es für Daniel Frisch selten geregelte dass man dabei etwas herstellt, das
ständig mit allem was er sieht und Arbeitszeiten. Selbstständige Gei- einem anderen Menschen als Medi-
zwischen den Fingern hat fort. genbauer sind quasi jeden Tag rund um für künstlerische Entfaltung dient
um die Uhr im Arbeitseinsatz . Aber und dieser eine enge Beziehung zu
auch bei Daniel Frisch muss immer diesem Instrument aufbaut.
„Man muss sich inspirieren ein bisschen Zeit zum Abschalten dsc
lassen und ein bisschen bleiben. Diese Zeit nutzt er dann
wissen, wo es hingehen soll!“ häufig für eine Fahrradtour bei der
Daniel Frisch er sich die letzten Sonnenstrahlen Willst du das auch werden?
des Sommers aufs Gesicht scheinen
Für die Kunden ist gerade dieser lässt. Frei hat er auch, wenn er den weitere Informationen über
Aspekt ein wichtiger Punkt für die kleinen Lorenz vom Kindergarten diesen Beruf findet ihr auf
Entscheidung, welchem Geigen- abholt und natürlich bleibt immer der Internetseite der
Fotos:Daniel Frisch

bauer sie ihre Geige zur Repara- noch Zeit für das Spielen auf seiner Geigenbauschule Mittenwald
tur anvertrauen. Einerseits ist das Geige und das gemeinsame Singen
Fachwissen und die Erfahrung eines und Musizieren mit seiner Familie. www.geigenbauschule.de
Geigenbauers wichtig, andererseits In der heutigen Zeit ist die Aufgabe

PARLANDO SEITE 7
MUSIK UND BERUF

Unterricht bei
Frau Möser
in Klasse 3 der
Grundschule
Manzenberg

Erdbeereis schmeckt gut


Was hat Eric Clapton in der Grundschule verloren?
In einheitlichem Rhythmus patschen 20 Kinder auf ihre Beine und bei „Paus“ auf
den 4. Schlag im Takt wird die Faust in der Luft geballt. Ein Rhythmuspattern be-
gleitet einen Song von Eric Clapton. Um diesen einzuüben, wird er mit Sprache un-
terlegt und ein für die Kinder einprägsamer Satz darunter gesprochen: „Erdbeereis
schmeckt gut!“

Eine glückliche Verbindung von sie auch viele Aktivitäten außerhalb Nicht viel reden, einfach machen, ist
Sprache und Musik. des Unterrichts. Diese sind in der ihre Devise. Dabei kommt sie selbst
Elisabeth Möser schwärmt für Jazz, Schule recht vielfältig. So manche auch ins Schwitzen, macht alles mit
Blues und Gospel und beim Hinein- Feier will musikalisch umrahmt sein und ist so ansteckend für alle Betei-
schnuppern in ihre 3. Grundschul- oder Kooperationen mit der Thea- ligten. Es geht nicht um das Kön-
klasse, in der sie Musik unterrichtet, ter-AG stehen an, Chorleitung, Ar- nen, Leistung oder Perfektion, son-
gefällt das den Kindern offensicht- beit im Ganztagesbereich der Schu- dern um Freude und Begeisterung
lich auch. MeNuK: Mensch, Natur le, Advents-und Weihnachtsfeiern, ohne Notendruck. In ihrer eigenen
und Kultur heißt der seit ein paar Besuch im Altenheim, kurzum viele Klasse, als Klassenlehrerin, fällt das
Jahren unterrichtete Fächerverbund „Nebenjobs“, die aber erst eine gute Fächerverbindende leicht. Sie kann
von Heimat-und Sachkunde, Kunst, Schule ausmachen und allen Betei- kleine Musikeinheiten immer pas-
Textiles Werken und Musik. Als stu- ligten viel Freude und Anerkennung send ins Unterrichtsgeschehen ein-
dierte Grund-und Hauptschullehre- bringen. bauen. Es gibt Phasen in denen sie
rin mit dem Schwerpunkt Grund- Für sie ist es als Mutter von 3 Kin- mit den Kindern sehr viel musiziert,
schule hat Elisabeth Möser an der dern immer ein kleiner Spagat, zu- in anderen wieder weniger. Anders
Pädagogischen Hochschule studiert. mal sie nie eine ausgedehnte Fami- sieht es aus, wenn sie als Lehrerin
Damals, als sie nach ihrer ersten lienpause hatte. im Fach Musik in eine andere Klasse
Ausbildung als Physiotherapeutin geht und 45 Minuten pro Woche Mu-
doch noch die Lust aufs Studieren Neben dem sogenannten Anfangs- sikunterricht erteilt, soviel wie zeit-
gepackt hat, wollte sie sich selbst unterricht hat sie zwei weitere Fä- lich laut Lehrplan vorgesehen ist.
etwas Gutes tun und ist ihrer Liebe cher studiert: Mathematik und Mu- Selten kommt das an ihrer Schule
zur Musik nachgegangen. Das hieß sik. Damit fällt es ihr leicht, allen vor, da an der Grundschule Manzen-
erst einmal die Aufnahmeprüfung Anforderungen, auch im Fach Me- berg noch zwei weitere Kolleginnen
zu meistern: mit dem 1. Instrument NuK gerecht zu werden. Als Grund- innerhalb ihres Studiums Musik als
(bei ihr das Klavier) und dem 2. schullehrerin muss sie Multitalent in Fach gewählt hatten.
Instrument (mit der Geige, die sie allen Fächern sein, im Fach Musik
schon als Kind 4 Jahre lang gelernt ist sie im positiven Sinn der „Klas-
hatte), das Singen, Gehörbildung senkasper“, zeigt sich extrovertiert, Eher ein Ausnahmefall an
und Musiktheorie. Was als Anfangs- um Ihre ganze Aufmerksamkeit und Baden-Württembergischen
hürde gemeistert war, setzte sich im Energie spüren zu lassen. Die Ani- Grundschulen
Studium fort. Im Bereich Musik doch mateurin, die die Kinder für Musik
recht umfangreich und mit viel eige- begeistern will, sie anstecken will
nem Üben verbunden, ihre Begeis- mit Rhythmus, Körperbewegung, Die Regel ist, dass es an Musikfach-
terung hielt dennoch an. Auch jetzt Singen und aktiven musikalischen kräften mangelt, Musik immer noch
ist es noch so, dass mit dem Musik- Erfahrungen. „Orchideenfach“ und die Ausnahme
unterricht in der Klasse noch lange ist, auch in Zukunft. Dann sieht es
kein Ende der Arbeit in Sicht ist. Ne- im Fächerverbund, den häufig die
ben jährlichen Fortbildungen leistet „Learning by doing!“ Klassenlehrerin erteilt, schlecht

PARLANDO SEITE 8
MUSIK UND BERUF

Klassenmusizieren
bei Angelika Siller
in Klasse 2 der
Grundschule
Obereisenbach

um musikalische Vermittlung aus. In Kooperation zwischen Grund- Eine Bereicherung für beide Seiten,
Nicht aus bösem Willen der Lehrer, schulen und Städtischen Musikschu- wohl wissend, dass gemeinsames
sondern eher, weil sie es im Studi- len finden inzwischen in vielen Orten Musizieren soziale Kompetenz för-
um einfach nicht gelernt haben. Die Baden-Württembergs gemeinsame dert und das Leistungsniveau in
neuen Studienabgänger, die den Fä- Unterrichtsangebote statt. der Schule insgesamt positiv beein-
cherverbund im Studium absolviert flusst.
haben, sind leider noch nicht in den So auch in Tettnang mit der Ele- asi
Schulen zu finden. Auch wird der mentarmusikpädagogin Angeli-
Lehrerberuf an Grundschulen in den ka Siller, die in der Grundschule
nächsten Jahren einem deutlichen Obereisenbach seit vergangenem Studiengang an der
Wandel unterliegen. Schuljahr und in der Ritter-Arnold- PH Weingarten:
Grundschule Hiltensweiler ab dem
So kann es dann zur Zeit noch leicht neuen Schuljahr in Klasse 1 und 2 LEHRAMT FÜR GRUND- UND
passieren, dass ein Grundschulkind im Musikunterricht tätig ist. Dieses HAUPTSCHULE
in seinen 4 Jahren Schullaufbahn Angebot wird gerne von Lehrern, El-
nicht viel Musikunterricht hatte, tern und vor allem von den vielen Mögliche Studieninhalte:
aber mit etwas Glück das eine oder musikbegeisterten Kindern wahrge-
andere Lied gesungen wurde. nommen. Klassenmusizieren in der 1. Erziehungswissenschaftlicher
Genau diesen Mangel hat auch der Grundschule heißt diese neue Un- Bereich
Landesverband der Musikschulen von terrichtsform mit einem hier eigens 2. Fachwissenschaftlicher-
Baden-Württemberg erkannt und entwickelten Programm, das „Ele- fachdidaktischer Bereich
bangt um den Bestand der musika- flautino“ genannt wird. Die Kinder 3. Schulpraktische Studien
lischen Bildung in der Grundschule. werden im elementaren Musizieren
Aufgrund dieser Tatsache bietet der ebenso geschult, wie sie auch erste Regelstudienzeit:
Landesverband seit einem Jahr eine Erfahrungen mit einem Musikinstru-
Weiterbildung für Musiklehrer und ment, in diesem Fall am Beispiel der 6 Semester
Grundschullehrer für Elementare Blockflöte als Einstiegsinstrument,
Musikpädagogik in der Grundschule machen. Abschluss:
an. Dabei vermitteln Dozenten der Erste Staatsprüfung für das
Landesmusikschulakademie Schloss Lehramt an Grund- und
Kapfenburg praktische Hilfe für den Grundschulen können sich im Hauptschulen
Unterricht auf der Grundlage des Verbund mit Musikschulen zu Fotos: Angelika Siller

Bildungsplans Grundschule für die einem guten Musikunterricht Weitere Informationen:


Fächerverbünde MeNuK (Mensch- der Kinder wunderbar
Natur und Kultur) und BSS (Bewe- ergänzen www.ph-weingarten.de
gung-Spiel und Sport).

Gute Musik - so wichtig


wie das tägliche Brot!
Immer auf Top-Qualität bedacht!
Werbepartner von PARLANDO

Daran arbeiten die Musikschule


und wir der Reck-Beck.
Reck-Beck
Brot- und Feinbäckerei
Josef Reck - Storchenstr. 13
88069 Tettnang - Tel. 7421

PARLANDO SEITE 9
MUSIK UND BERUF

Studieninhalte
Informationen zum
Studiengang künstlerische Praxis mit
dem Erstinstrument,
Probe des „Schulmusik für Gesang,
Jugendorchesters das künstlerische Dirigieren (Chor und
bei Gymnasiallehrer Lehramt“ Orchester), Musiktheorie
Joachim Trost (Gehörbildung, Tonsatz,
Analyse, Arrangement),
www.mhs-trossingen.de schulpraktisches Klavier-
spiel

Musikunterricht im Montfortgymnasium
Interview mit Joachim Trost, Gymnasiallehrer im Fach Musik
PARLANDO: Wie sind Sie auf die- und Dirigierausbildung sowohl in Tschaikowsky gehört. Das hängt na-
sen Beruf gekommen? Wollten Chorleitung wie in Orchesterleitung. türlich auch damit zusammen, dass
Sie das schon immer werden? Dazu kommen schulpraktisches Kla- ab Klasse 8 Musik nur noch ein-
vierspiel, Gehörbildung, Musikge- stündig unterrichtet wird. Ein Opfer
J. Trost: Der Wunsch Schulmusiker schichte und nicht zuletzt Pädago- unserer sehr naturwissenschaftlich
zu werden hat sich bei mir ab dem gik. und sprachlich ausgerichteten Gym-
11. Schuljahr herausgebildet. Es nasien.
war sicher einerseits die Freude am PARLANDO: Sind die Inhalte des
Musizieren, andererseits das Vorbild Lehrplans auch einzuhalten? PARLANDO: Sind Ihre Schüler
der engagierten Chor- und Orche- interessiert an Musik?
sterarbeit an der eigenen Schule, J. Trost: Die Inhalte der Lehrpläne
die den Berufswunsch verstärkten. werden in den letzten Jahren immer J. Trost: Das Interesse der Schüler
Zudem durfte ich als Abiturient Er- wieder überarbeitet. Was das laufen- am Fach Musik zeigt z. T. extreme
fahrung im Leiten von Chören und de G9 betrifft sind die Inhalte stim- Schwankungen. Die 5. und 6. Klas-
Orchestern sammeln und habe in mig und in der Regel einzuhalten. sen haben im allgemeinen noch
mir zum einen eine pädagogische Beim G8 zeigt sich, dass hier und große Freude am gemeinsamen
Veranlagung gespürt und zum ande- dort noch etwas abgespeckt werden Singen und Musizieren, wie an den
ren erlebt, welche Freude es macht muss. Wir sind in der Evaluations- übrigen Lehrplaninhalten. In der
seine eigene Begeisterung für die
Musik weiterzutragen.
PARLANDO: Haben Sie Ände-
Mehr Sonnenziele!
phase und reagieren entsprechend. Mittelstufe lässt altersbedingt das
Interesse an der klassischen Musik
nach. Viele Kinder hören hier auch
PARLANDO: Wie heißt das Studi- rungsvorschläge in Bezug auf mit dem Instrumentalunterricht auf.
um genau und was sind die Stu- den Lehrplan? SonneInvondernah bis fern!haben wir seit Jah-
Kursstufe
dieninhalte? ren das Neigungsfach Musik einge-
J. Trost: Meiner Meinung nach zu führt, wo
Mit Angeboten Schüler
von wieder mitReise-
allen renommierten großem
J. Trost: Für das Lehramt am Gym- wenig berücksichtigt wird das gän- Interesse,
veranstaltern. ja manchmal
Für Ferien mit Leiden-
mit mehr Gefühl.
nasium nennt sich der Studiengang gige klassische Konzertrepertoire Mehr
in Spaß.
schaft sichvom
Mehr derUrlaub.
Musik hingeben.
„Schulmusik für das künstlerische unseren Konzertsäalen, ob im Be-
Fotos: Wolfram Lutz

Willkommen in der Welt der TUI ReiseCenter.


Lehramt“. Neben einer instrumen- reich der Sinfonik oder der Kammer- PARLANDO: Vielen Dank, Herr
talen Ausbildung am Hauptinstru-
Wir freuen
musik. Ein Schüler, der nach Klasse
uns auf Sie.
Trost, für die Beantwortung un-
ment sowie am Klavier erhält jeder 11 Musik abwählt, hat z. B. nie eine serer Fragen.
Land/Ort Hotel XY 3
Schulmusikstudent eine Gesangs- Sinfonie von Brahms, Dvořák oder DZ, HP, Bad, Blk. od. Terr., Kl.
1 Wo. m. Flug am 00. 00. pro Person € 000

Bruno‘s Fahrschule
Inh. Bruno Sorg

Mörikestrasse 1
88069 Tettnang Mehr Sonnenziele!
Musterstraße 50, 12345 Musterstadt, Tel. 0 12 34/56 78, Fax 0 12 34/56 79
Sonne012345678@tui-reisecenter24.de
eMail: von nah und fern!
Werbepartner von PARLANDO

www.tui-reisecenter24.de/012345678
Info Mo + Do 18.00 - 19.00 Telefon 07542-54330 Mit Angeboten von allen renommierten Reiseveranstaltern.
Für Ferien mit mehr Gefühl.
Unterricht Mo + Do 19.00 - 20.30 Fax 07542-54313
Mehr Spaß. Mehr vom Urlaub.
Handy 0171-6946007 Willkommen in der Welt der TUI ReiseCenter.
Wir freuen uns auf Sie
www.brunos-fahrschule.de
info@brunos-fahrschule.de Montfortstraße 12, 88069 Tettnang, Tel. 07542/52005,
Fax 07542/953714, eMail: 0754252005@tui-reisecenter24.de
Bei uns spielen Sie immer die erste Geige !

PARLANDO SEITE 10
MUSIKSCHULORGANISATION

Motto Drei Dinge, die Sie


Kriegstötter

Wer täglich ein Lächeln auf eine einsame


gelernter Schreinermei- verschenkt, macht viel Insel mitnehmen
Armin

ster, seit September 2008 richtig!


als Hausmeister an der Survival-Streichhölzer,
städt. Musikschule gutes Buch und ein
Tettnang und der Grund- Hobbys Kanu - Zum Zurückpad-
schule Manzenberg tätig Kontrolliertes Radeln, deln
Paddeln

Motto Drei Dinge, die Sie


Schlichtig

Träume nicht dein Leben, auf eine einsame


Daniela

absolviert seit Septem- sondern lebe deinen Insel mitnehmen


ber 2008 ein „Freiwilliges Traum!
Soziales Jahr Kultur“ an Ein Taschenmesser, ein
der städt. Musikschule Hobbys großes Schlauchboot mit
Tettnang Klarinette Spielen, Musik Paddeln und jemand,
hören, eine Jugendgruppe der mir Gesellschaft
leiten... leistet!
Werbepartner von PARLANDO

PARLANDO SEITE 11
RUND UM DIE MUSIKSCHULE

Musikschulfest 2008 Montfortfest 2008 Besuch aus Tarnowitz


Zum Abschluss des Musikschul- In diesem Jahr waren wir mit zwei Anfang Oktober kamen 43 Schüler
jahres veranstaltete die Musikschule Großveranstaltungen im Schlossin- und Lehrer der Partnermusikschu-
ihr traditionelles Musikschulfest im nenhof dabei: le in Tarnowitz zu Besuch. Neben
Innenhof. Über 200 junge Musiker/ Zum Auftakt musizierte am Freitag- einem großen Gemeinschaftskonzert
innen zeigten ihr Können in den ver- abend das Kooperationsensemble im Rittersaal des Neuen Schlosses
schiedenen Ensemblebeiträgen. Als der Musikschulen Tettnang und stand ein Empfang im Tettnanger
Höhepunkt würdigte Musikschullei- Friedrichshafen, die „My-Music-Big- Rathaus bei Bürgermeister Bruno
ter Wolfram Lutz die diesjährigen band“ unter der Leitung von Thomas Walter sowie mehrere Ausflugsziele
Preisträger des Bundeswettbewerbs Lutz. rund um den Bodensee auf dem
„Jugend musiziert“. Elternbeirat und Am Samstag führte der an der Tett- Programm. Maßgeblich am Gelingen
Fotos: Wolfram Lutz

Lehrerkollegium bewirteten die Gä- nanger Musikschule wirkende Kla- dieses Austausches beteiligt war
ste mit selbstgebackenen Kuchen vierpädagoge Jürgen Jakob eine unser Trompetenlehrer Gerhard
und gegen später mit Steaks und verbesserte Fassung des bereits im Hartwig. wl
diversen Getränken. wl Vorjahr hochgelobten „Karnevals der
Tiere“ von C. Saint-Saens auf. wl
Werbepartner von PARLANDO

PARLANDO SEITE 12
RUND UM DIE MUSIKSCHULE

Alain Wozniak
Aufnahmeprüfung Zertifikat für FSJ Kultur Neuer Klarinettenlehrer
Auch in diesem Jahr haben sich wie- Mit großer Freude überreichte Mu- Als allerneusten Mitarbeiter begrü-

Fotos:von Links: Guido Oesterlein, Wolfram Lutz, Alain Wozniak


der mehrere Schüler der Musikschule sikschulleiter Wolfram Lutz kürzlich ßen wir sehr herzlich Herrn Alain
Tettnang einen Platz für das Studium das Abschlusszertifikat der Landes- Wozniak, der für uns in Eriskirch
an einer Musikhochschule erspielt: vereinigung für kulturelle Jugendbil- das Fach Klarinette unterrichtet.
Wir gratulieren ganz herzlich Manuel dung an Oliver Ascherl. Dieser hatte Herr Wozniak ist als hauptamtlicher
Peitzker (Trompete-Klasse Gerhard von September 07 bis August 08 als Klarinettenpädagoge an der Musik-
Hartwig, Musikhochschule Trossin- erster FSJ-ler überhaupt mit großem schule Friedrichshafen und leitet mit
gen), Annegret Enderle (Violine- Erfolg ein „Freiwilliges Soziales Jahr großem Erfolg auch das Jugendblas-
Klasse Rudolf Rampf, Musikhoch- Kultur“ an der Musikschule Tettn- orchester Friedrichshafen. wl
schule Trossingen). wl ang absolviert und damit seinen Zi-
vildienst abgeleistet. wl

Sven Empen
Karlstr. 37
88069 Tettnang
Tel. 07542-52278
Werbepartner von PARLANDO

PARLANDO SEITE 13
RUND UM DIE MUSIKSCHULE

Klaviermatinee „My Music“ - Messe und Benefiz-CD von


„At the opera“ „My Music“ - Bigband „Il Giardino“
Ein Klavier-Event der besonde- Die „My Music“- Messe von 14. - 16. Das Konzertensemble „Il Giardi-
ren Art zauberte Fachbereichsleiter November 2008 in Friedrichshafen no“ spielte unter der Leitung von
Jürgen Jakob mit seinen Schülern war auch dieses Jahr ein voller Er- Prof. Rudolf Rampf im September
Fotos: Links: Guido Oesterlein, Mitte: Oliver Ascherl, Rechts: Wolfram Lutz

am 9. November 2008 in den Ritter- folg. Für diese Messe wurde im letz- eine CD mit einem repräsentativen
saal des Neuen Schlosses: ten Jahr die „My Music“ - Bigband Querschnitt aus seinem vielseitigen
gegründet, ein Kooperationsensem- Repertoire ein. Als Solisten wirk-
Unter dem Titel „At the Opera“ er- ble der Musikschulen Tettnang und ten Franz-Markus Siegert (Violine)
klangen bekannte Opernmelodien Friedrichshafen. und Michael Peternek (Violoncel-
und Opernouvertüren in vierhändi- lo) mit, die beide Preisträger des
ger und achthändiger Bearbeitung Im Rahmen der internationalen Bundeswettbewerbs „Jugend mu-
an ein und zwei Klavieren. Vom Musikmesse hatte die „My music - siziert“ waren und inzwischen eine
7-jährigen Anfänger bis zu Stu- Bigband“ unter der Leitung von Tho- beispielhafte weitere Karriere hin-
denten der Trossinger Musikhoch- mas Lutz am Sonntag Vormittag ein gelegt haben. Finanziert wurde die
schule war alles vertreten, was am erfolgreiches Frühschoppenkonzert. hochprofessionelle Aufnahme durch
Klavier unterrichtet wird. Das musi- Special guest war der international ein Benefizkonzert und mehrere
kalische Spektrum reichte von Mo- bekannte Saxophonist und Bandlea- Sponsoren, zu denen der Landkreis
zarts „Zauberflöte“ über „Rigeletto“ der Daniel Guggenheim, der noch Bodensee zählt.
und „La Traviata“ bis zum „Meister- am Tag vorher in einem intensiven Alle zukünftigen Erlöse dieser CD,
singer-Vorspiel“ von Wagner. Ein 8-stündigen Workshop dem Pro- die pünktlich zum Weihnachtskon-
nicht alltägliches Konzert! jj gramm den letzten Schliff gab. Die zert erscheinen wird, kommen den
Sängerin Andrea Rehm, die bereits Jugendhilfetreffs im Landkreis Bo-
bei vielen Konzerten der Bigband densee zugute. Damit musizieren
mit ihren Gesangsnummern das Pu- in diesem beispielhaften Projekt ta-
blikum zu begeistern verstand, hat lentierte Jugendliche zugunsten an-
auch auf der Messe wieder mit ih- derer Jugendlicher, die nicht auf der
rem Können überzeugt. rhs Sonnenseite des Lebens stehen.
Erhältlich ist die CD sowohl im Büro
der Musikschule Tettnang als auch
im Landratsamt Bodenseekreis.
Als Schirmherr stellte sich der Land-
rat des Bodenseekreises, Lothar
Wölfle zur Verfügung. wl

Liebe Musikschüler,

üben...üben...üben

...Band gründen
Werbepartner von PARLANDO

...im Bäumle spielen

wär schön wenns


klappt!

Euer Bäumle Team

PARLANDO SEITE 14
RUND UM DIE MUSIKSCHULE

Projekttage 2008 Wir Piraten wir sind Kerle


Inzwischen fest eingebürgert haben sich die Projekttage zum Schuljahres- Im Rahmen der Projekttage „Mal was
ende, bei denen die Schüler zwischen diversen Gemeinschaftsprojekten anderes“ gab es dieses Jahr auch
rund ums Thema Musik wählen können. Zur Belohnung gab es dann Abends wieder ein Angebot für die Vorschul-
noch einen Film im „Bäumle“ zu sehen. wl kinder des Elementarbereichs, dies-
mal in Kooperation mit dem Kinder-
garten St. Gallus, dem Kindergarten
Ramsbach, der Musikschule und den
dort stattfindenen Elementarkursen.
Die beiden Elementarmusikpädago-
gik-Lehrkräfte Eva Frisch und Ange-
lika Siller luden zu einer spannenden
Segelreise auf den Meeren der Welt
ein. Treffpunkt war der Bewegungs-
raum im St. Gallus-Kindergarten für
alle Kurskinder der drei Unterrichts-
orte zu einer gemeinsamen Aktion.

Mit einem flotten Piratenlied „Rolli,


der Seeräuber“ wurde von gefähr-
lichen Piraten und ihrer Schatzsuche
erzählt. Die Kinder sangen begeistert
mit und wiegten sich im Rhythmus
des stürmischen Meeres. Ein paar
Kinder hatten sogar ihre Piraten-
verkleidung mitgebracht und waren
bestens informiert, was ein Pirat so
alles kann. Zentrale Aktion des Pro-
jektes war der Bau eines Saitenin-
strumentes. In 4 Stationen konnten
die Kinder mit Anleitung eine eigene
„Piratengitarre“ herstellen: ein Holz-
stück zusägen, einen vom Geigen-
bauer Daniel Frisch vorgefertigten
Steg einfeilen, den Saitenhalter ein-
Fotos: Links + Mitte: Wolfram Lutz, Rechts: Eva Frisch

nageln, die Drahtsaite spannen und


am Ende das Instrument mit Farben
im Piratenlook bemalen.

Der Höhepunkt war dann natürlich


das Abschlusslied mit allen Instru-
menten. Alle Kinder waren hellauf
begeistert von dieser einmaligen und
Werbepartner von PARLANDO

außergewöhnlichen Aktion. Sie durf-


ten natürlich anschließend ihr selbst-
gebautes Saiteninstrument stolz mit
nach Hause nehmen. asi

PARLANDO SEITE 15
27 - Schlagzeug MUSIKSCHULE HAUTNAH

Bisheriger In fünf Ich würde


Adrian Pohl

Werdegang Adjektiven gerne einmal...


Studium an Musikhoch- geduldig, emotional, bei den Wiener Philhar-
schulen in Trossingen tiefsinnig, monikern als Pauker
und Zürich, Aushilfe in Pläne schmiedend, mitspielen, weil sie eine
diversen Profiorchestern begeisterungsfähig faszinierende Tradition
haben

Wer klopft denn da?


Der Schlagzeugbereich unserer Musikschule
Die Schlaginstrumente sind wohl die ältesten Musikinstrumente der Welt. Bis
heute sind sie in nahezu allen Musikformen von zentraler Bedeutung und erfreu-
en sich großer Beliebtheit.

Die Vielfalt an Instrumenten und die unterschiedlichen Stilrichtungen sind das


große Plus, das Faszinierende. Es gibt kein Instrument, bei dem man körperlich
so engagiert und mit freien, natürlichen Bewegungen seine Sinne für Rhyth-
mus und Klangerzeugung schärft. In einem Ensemble nimmt man eine zentrale
Position ein, wie die eines Drummers in einer Band oder die des Paukers oder
Fotos: Adrian Pohl

Schlagzeugers in einem Orchester.


Rhythmus, Puls, Motorik, Bewegung, Kreativität und der Sound sind die zu ent-
deckenden und zu erlernenden Zutaten des spannendsten und „coolsten“ In-
struments – des Schlagzeugs! ap
Werbepartner von PARLANDO

PARLANDO SEITE 16
MUSIKSCHULE HAUTNAH
Volker Schreiber
39 - Schlagzeug

Bisheriger Das kann ich


Werdegang Hobbys überhaupt nicht...
Jazz- u. Rockschule Lesen, PC, Triathlon Beim Flips Essen
Freiburg, Drummer‘s Fo- aufhören, bevor die
cus München, z. Z. bei Berufswunsch mit Tüte leer ist!
Powerage, Faust - Die 12 Jahren
Rockoper, Los del Lago,
Christall Gospelchor Biologe

Hier an unserer Musikschule werden viele verschiedene Bereiche des Schlagwerkes


für alle Altersgruppen und Charaktere unterrichtet.

Das Drumset -
das Instrument mit der wohl größten Flexibilität und Freiheit
Es gibt kaum eine Musikrichtung, in der du als Drummer
nicht mitspielen könntest. Aber auch das Instrument an
sich ist sehr anpassungsfähig, egal ob du 1,20 oder 2
Meter groß bist. Du kannst jeden Ständer genau an dei-
nen Körper anpassen und zugleich dein Set nach deinen
Wünschen zusammenstellen.

Egal ob du mit 2 oder 5 Trommeln oder 4 bis 11 Becken


spielen möchtest, alles ist möglich! Du kannst dir auch zu-
sätzlich diverse andere Percussionsinstrumente dazustel-
len. Solltest du allerdings immer noch nicht die gewünsch-
ten Sounds haben, nimmst du statt den gewöhnlichen
Sticks einfach Besen, Rods oder einfache Stricknadeln.
Durch diese stetigen Veränderungen hast du natürlich im-
mer neue Herausforderungen und kommst in immer neue
Dimensionen des Übens und Spielens. Welches andere In-
strument kann das schon bieten?

Während man bei den meisten anderen Instrumenten hauptsächlich mit den Fingern arbeitet, kannst du beim
Schlagzeug mit dem ganzen Körper richtig reinhalten. Das ist vor allem auf der Bühne richtig klasse. Du bist
der Chef, du zählst ein, bestimmst das Tempo und alle folgen dir. 3 Stunden später ist der Auftritt vorbei, die
Halle tobt, du bist verschwitzt und ausgepowert, aber rundum glücklich und zufrieden.
Was gibt es Schöneres...? vs

Die Stabspiele –
Glockenspiel, Xylophon, Marimbaphon, Vibraphon & Co.
In der Klassischen Musik spielen diese Stabspiel-Instrumente
Fotos: Portrait + oben: Volker Schreiber, unten: Adrian Pohl

eine bedeutende Rolle. So wird das Glockenspiel und das


Xylophon schon seit der Romantik als Klangfarbe im Orche-
ster gelegentlich eingesetzt. In der Neuen Musik aber kom-
men sie voll zum Einsatz. Die Entwicklung der Instrumente
in klanglicher Hinsicht geht einher mit den Schwierigkeiten in
technischer Hinsicht, dem Anspruch an den Spieler.
In den letzten 50 Jahren hat sich neben dem Vibraphon vor
allem das Marimbaphon als Soloinstrument herausgebildet
und es gibt heute eine Unmenge an Stücken aller Schwierig-
keitsstufen.

Der Reiz des Marimbas liegt vor allem am hölzernen, weichen


und exotischen Klang und wie man ihn erzeugt – nämlich mit
zwei oder vier Schlägeln, die in eleganten Bewegungen über
die hölzerne Klaviatur gleiten. ap

PARLANDO SEITE 17
MUSIKSCHULE HAUTNAH
Mary Reisch-Hug

Bisheriger In sechs Mein


40 - Djembe

Werdegang Adjektiven Lieblingsessen


Erzieherin, gesellig, kreativ, Linsen mit Spätzle,
Musikschulakademie vielseitig, interessiert, Spaghetti,
Schloss Kapfenburg, fordernd, Pfannkuchen
Drumshop umgänglich, Quatsch mit Soße
musikbegeistert

Die Pauke –
ein reines Orchesterinstrument
Bei der Pauke kommt die rhythmische Struktur und der volumi-
nöse, warme Ton, eine bestimmte Tonhöhe und damit Harmoni-
etonlichkeit zusammen. Mit der großen dynamischen Bandbreite
wird sie mal als Klangfarbe, mal als Steigerungseffekt und Hö-
hepunkt eingesetzt. Die Pauke übernimmt in moderneren Wer-
ken sogar ganze Melodie-Motive und verlangt vom Pauker eine
große Virtuosität. In Kapellen aber vor allem im großen Sinfo-
nieorchester ist die Pauke deshalb von größter Wichtigkeit.

Das Erlernen des Paukenspiels macht vor allem Sinn, wenn je-
mand die Möglichkeit und den Willen hat, früher oder später in
einem Ensemble mitzuwirken. Und als aktiver Teil einer Gruppe
mit vielen anderen leidenschaftlichen Musikern kann das Spie-
len der Pauke auch richtig Spaß machen. Natürlich ist auch eine
Fotos: Portrait: Mary Reisch-Hug, Pauke: Adrian Pohl, Djembe: Internet

Zuneigung zur klassischen Musik wichtig, bestenfalls ist der an-


gehende Pauker ein Liebhaber der Komponisten Strauss, Mahler
und Wagner – denn diese haben die schönsten Paukenparts
geschrieben. ap

Die Djembe -
eine Trommel aus Westafrika
Durch ihren vollen, nuancenreichen Klang, ihr großes Fell, die leicht zu erlernende Spiel-
technik und die Eignung für das Ensemblespiel ist sie das perfekte Instrument für eine
rhythmische Grundausbildung.
Anhand der afrikanischen Trommelkultur lernt man Grundrhythmen, das auf andere Hören
und gleichzeitig sich selbst Behaupten in einem musikalischen Kontext, die Grundlagen der
Notenschrift und vor allem, wie viel Spaß es machen kann, mit anderen Musik zu machen!
fk
Werbepartner von PARLANDO

PARLANDO SEITE 18
40 - Schlagzeug MUSIKSCHULE HAUTNAH
Claus Furchtner

Bisheriger Berufswunsch im Das Verrückteste,


Werdegang Kindergarten was ich jemals
gemacht habe...
Schlagzeugkonzertdi- Astronaut
plom, Diplomsportlehrer,
Arbeit an diversen Mu- Lieblingsessen ... mich auf die Musik
sikschulen in D und CH, einzulassen
Dozent in verschiedenen Wiener Schnitzel
Einrichtungen,
Musicaltheater

Das Schlagzeugtrio unserer Musikschule


Leitung: Claus Furchtner

: An was arbeitet ihr zur Zeit?


Das sind sie
bias Hegele Wir bereiten uns gerade auf den Wettbewerb „Jugend musiziert“
ai er, Th om as Varga, To vor. Auf dem Programm stehen die Stücke SKINS, SCULPTURE 3
Matthias B
von Rüdiger Pawasser und STRESS von Siegfried Fink.

Welche Instrumente braucht ihr für eure Stücke?

Für SKINS: Spieler 1: Snare Drum, tiefe Tom Für SCULPTURE 3: drei Marimba
Spieler 2: zwei Bongos, medium Tom
Spieler 3: große Trommel, zwei Toms Für STRESS: alle Spieler haben jeweils Snare Drum,
Bongo, Kuhglocke, Woodblock
Seit wann spielt ihr Wie oft trefft ihr euch zum
zusammen? gemeinsamen Üben?

Seit Sommer 2005 Wenn es klappt vier bis fünf mal pro Woche!

Versteht ihr euch (immer) gut untereinander?

Fotos: Portrait: Claus Furchtner, unten: Tobias Hegele


Normal schon, es gibt hin und wieder ein paar Meinungsverschiedenheiten,
aber wir vertragen uns schnell wieder.
Wo seid ihr schon mal aufgetreten?

Im Neuen Schloss in Tettnang, Sparkasse Friedrichshafen, bei verschiedenen


Events und auch schon mal bei der Landesbank BW in Stuttgart.
Eure größten Erfolge?

1. Preis mit 24 Punkten beim Bundeswettbewerb 2006 in Freiburg. Im kommen-


den Jahr spielen wir gemeinsam im Landesjugendorchester Baden-Württemberg.
Werbepartner von PARLANDO

PARLANDO SEITE 19
MUSIKSCHULE HAUTNAH

Bisheriger In sechs Das Verrückteste,


40 - Djembe

Werdegang Adjektiven was ich jemals


Florian King

gemacht habe...
Jazz- und Popularmusik begeisterungsfähig,
Hochschule Stuttgart, genusssüchtig, eine Rumänien-
Arbeit an Musikschulen freiheitsliebend, Tournee mit einem
in Österreich und der arbeitssam, uralten VW-Bus
Schweiz undiszipliniert,
kinderliebend

Der musik alische Tipp


„Der“ typische
Grundrhythmus
am Drumset

Rechte Hand: Achtelnoten auf dem Becken oder dem HiHat


Linke Hand: Snare (kleine Trommel) auf 2 und 4
Foto: Portrait: Florian King

Rechter Fuß: Bassdrum (große Trommel) auf 1 und 3

Eigentlich ganz einfach, versucht das doch mal! Ihr werdet sehen, man bekommt das recht
schnell hin. Und das Beste - damit kann man 90 % der Musik im Radio begleiten. D. h. ihr
könnt schon fast in einer Band spielen. Ist doch super, oder? Euer Volker Schreiber
Werbepartner von PARLANDO

PARLANDO SEITE 20
RUNDGANG

Städt. Musikschule Schulleiter: Wolfram Lutz Sekretariatszeiten: Förderverein:


Tettnang (wolfram.lutz@tettnang.de) Mo, Mi, Fr 08.00 - 12.00 Uhr Prof. Dr. Thomas Spägele
Lindauer Straße 48 Di, Do 13.00 - 17.00 Uhr (Vorsitzender)
88069 Tettnang Stellvertreter: Andreas Waadt Stefan Nachbaur (Kassier)
Tel.: 0 75 42 / 93 16 - 0 Sekretariat: Monika Brugger Unterrichtsorte:
Fax: 0 75 42 / 93 16 - 19 FSJ Kultur: Daniela Schlichtig Tettnang (Stadt), Bürger- Elternbeirat:
Hausmeister: moos, Eriskirch, Hiltensweiler, Dieter Arnegger (Vorsitzender)
musikschule@tettnang.de Armin Kriegstötter Mariabrunn, Kau, Krumbach, Ursula Bretzel, Tanja Empen,
www.musikschule-tettnang.de Laimnau, Neukirch, Oberei- Iris Hehne-Häberle,
senbach, Tannau Lothar Sennet

Ensembles, Spielkreise und Orchester


Blockflötenensemble Querflötenensemble Tubaquartett Band I Bläservororchester
„Wirbelwind“ Leitung: Leitung: Harald Schele Leitung: Leitung:
Leitung: Andreas Waadt Tel.: 0171/5115142 Gunther Schreiber Gerhard Hartwig
Angelika Siller Tel.: 07542/52653 Raum: Klassenzimmer Tel.: 0170/3455562 Tel.: 0177-3056040
Tel.: 07542/55299 Raum: Probenpause Argentalschule Raum: U 01 Raum: Pavillon
Raum: 105 Laimnau Mi 17.30 - 18.15 Uhr Fr 14.20 - 16.00 Uhr
Do 17.00 - 17.50 Uhr Klarinettenensemble Mi 18.00 Uhr
Leitung: Ulrich Hegele Band II Jugend-
Blockflötenensemble Tel.: 07542/952594 Blechbläser- Leitung: blasorchester
„Flauto Dolce“ Raum: 109 ensemble Gunther Schreiber Leitung:
Leitung: Fr 13.45 - 14.25 Uhr Leitung: Tel.: 0170/3455562 Thomas Ruffing
Angelika Siller Gerhard Hartwig Raum: U 01 Tel.: 07542-55325
Tel.: 07542/55299 Saxophonquartett Tel.: 0177/3056040 Fr 15.15 - 16.10 Uhr Raum: Pavillon
Raum: Lärchenweg Leitung: Raum: 101 Mo 18.30 - 20.30 Uhr
nach Vereinbarung Wolfgang Eisele Sa 10.00 - 10.40 Uhr Mission: Impossible
Tel.: 0172/6355037 Leitung: Sägewerk
Gitarrenensemble Raum: 101 Schlagzeugensemble Gunther Schreiber Leitung: Marlis Kiraly
„Gitarre vivente“ Mo 15.30 - 16.00 Uhr Leitung: Tel.: 0170/3455562 Tel.: 08382-75667
Leitung: Claus Furchtner Raum: U 01 Raum: 105
Regine Hoch-Shekov Trompetenquartett Tel.: 0172/6403440 Mo 19.30 - 21.00 Uhr Fr 14.30 - 15.20 Uhr
Tel.: 07542/989730 Leitung: Raum: Pavillon
Raum: Pavillon Gerhard Hartwig Mo 17.00 - 18.00 Uhr True Colour Ensemble
Mi 15.15 - 15.55 Uhr Tel.: 0177/3056040 Pop-Rock-Cover stringendo
Raum: 101 Rockband Leitung: Roy Spiller Leitung: Wolfram Lutz
Querflötenensemble Mi 18.30 - 19.30 Uhr Leitung: Florian King Tel.: 0751/53949 Tel.: 07542-931612
Leitung: Tel.: 0170/7714378 Raum: U 01 Raum: Pavillon
Andreas Waadt Hornquartett Raum: U 01 Di 18.45 - Fr 17.10 - 18.00 Uhr
Tel.: 07542/52653 Leitung: Swen Pech Di 16.45 - 17.25 Uhr ca. 20.00 Uhr
Raum: 110; Tel.: 07543/9618671 Projekt-Kammeror-
Rondell; Pavillon Raum: 105 Impro-Workshop Bläserwerkstatt chester „Il Giardino“
Di ab 18.45 Uhr Fr 15.30 - 16.30 Uhr Leitung: Uli Binetsch Leitung: Ulrich Hegele Leitung:
(Rondell) Tel.: 0171/7142067 Tel.: 07542-952594 Prof. Rudolf Rampf
Mi (Tutti) ab 18.45 Uhr Raum: Pavillon Raum: Pavillon Tel.: 0176-21228799
(Pavillon) Di 18.30 - 19.30 Uhr Fr 16.00 - 17.00 Uhr Raum und Termine:
projektorientiert

Einzelne Fachbereiche
und die Fachbereichsleiter: Tasteninstrumente Elementar und Blockflöte
Jürgen Jakob (Raum 102) Angelika Siller (Raum 105)
Lehrerbeirat: Vereinskoordination Tel.: 0172/8039851 Tel.: 07542/55299
Wolfram Lutz (Vorsitzender), Ulrich Hegele (Raum 109)
Andreas Waadt, Ulrich Hegele, Tel.: 07542/952594 Popularmusik Blasinstrumente
Angelika Siller Gunther Schreiber (Raum E 06) Andreas Waadt (Raum 110)
Streichinstrumente Tel.: 0170/34555632 Tel.: 07542/52653
Prof. Rudolf Rampf (Raum 106)
Tel.: 0176/21228799

PARLANDO SEITE 21
AUSBLICK
Ab
09
Juli

Vorschau Thema Musikschule Rund um die


hautnah Musikschule
parlando
Hier spielt die Musik Alles über den Was war los?
Ausgabe 02/2009 Musikschulen in Holzbläserbereich Berichte über das
anderen Ländern vergangene Jahr

Termink alender 2008/2009


Wann? Wo? Was?

17. Dezember 19.30 Uhr Pavillon Vorspiel


„Jugend musiziert“

18. Dezember 17.00 Uhr Sparkasse „Music & Money“

30. Dezember 19.00 Uhr Frittlingen Silvesterkonzert I


„Il Giardino“

31. Dezember 18.30 Uhr Rittersaal Silvesterkonzert II


„Il Giardino”

21. Januar 18.30 Uhr Pavillon Vorspiel


„Jugend musiziert“

28. Januar 18.30 Uhr Pavillon Vorspiel


„Jugend musiziert“

14. März 10.00 - Musikschule Tag der offenen


13.00 Uhr Tür

21. März ganztägig Musikschule Fortbildung


Musiktherapie

02. Mai ganztägig Musikschule Fortbildung


Querflöte

24. Mai - ganztägig Musikschule Intensivkurs


30. Mai Streicher

24. Juli 15.00 Uhr Innenhof Musikschulfest

Redaktion und Gestaltung Bitte beachten Sie:


IMPRESSUM Daniela Schlichtig (dsc), Wolfram Lutz (wl), Angelika
Siller (asi), Andreas Waadt (aw), Ulrich Hegele (uh) Beiträge, die mit dem Namen des Verfassers ge-
parlando Vielen Dank an Guido Oesterlein
Mitarbeiter dieser Ausgabe
kennzeichnet sind, decken sich nicht unbedingt mit
der Meinung der Redaktion.
Adrian Pohl (ap), Volker Schreiber (vs), Florian King
Zeitung der Musikschule Tettnang
(fk), Regine Hoch-Shekov (rhs), Jürgen Jakob (jj) Parlando wurde größtenteils von Sponsoren finan-
erscheint zweimal jährlich Titelbild (Drumset) ziert. Die Inserate ermöglichen uns die kostenlose
Auflage Fotovorlage: Adrian Pohl Weitergabe von Parlando.
1500 Illustration Wir bitten deshalb um Ihre Beachtung und weisen
Druck Daniela Schlichtig gleichzeitig darauf hin, dass der Inhalt der Anzei-
Lindauer Druckerei Anzeigenleitung gen nicht unbedingt die Meinung der Redaktion
Heuriedweg 37 Daniela Schlichtig wiedergibt.
88131 Lindau/Bodensee 0 75 42 / 93 16 - 13
praktikant@tettnang.de

PARLANDO SEITE 22