Sie sind auf Seite 1von 240

O*S T E U K O I » A - (I N 8 T I T U T


A N D E H K U L I K N U N I V t H S I T A T U L 11 L l N

S L A V t S T I S C U E V E U Ö F F E N T L I C I I U N C E N

D A N U 18

H I L D E G A R D STK I E DTE H - TE M PS
*
«
D E U T S C H E L E H N W Ö R T E R IM

SERBO K RO ATISC H EN

T-piista ka an
-.u Itas Sastra B E H L I N 1958
Universitas Indoncs’i

4 9 T v 8 2

S 4 1 Ö
D e u tsch e L ehnw örter iin Serbokroatischen
V E R Ö F F E N T L I C H U N G E N D E I t A B T E I L U N C

F Ü R S L A V I S C H E S P R A C H E N U N D L I T E R A T U R E N

D E S O S T E U R O P A - I N S T I T U T S ( S L A V I S C H E S S E M I N A R )

A N D E R F R E I E N U N I V E R S I T Ä T 11 I) l t L I N

II E II A U S G E G E II E N V O N M A X V A S II E l i

BAND 18

H IL D E G A R D S T I I I E I) T E R - T E M 1’ S

DEUTSCHE LEIINWÖKTE K

IM

SERBOK ROATISCHEN

19 5 8

IN KOMMI S S I ON HEI
OTTO H A R R A S S O W 1 T Z • W I E S B A D E N

PER r r S T \ K A A N
F A K U L T A S S A S T R \’
In h altsverzeich nis

L i t e r a t u r v e r z e i c h n i s ............................................................................................................................. V U

A b k ü rz u n g e n .............................................................................................................................. X III

I . 'l ’eil: E inleitung

1. B ish er erschienene A rbeiten über d l. Lehnw örter im Skr..................................... 1


2. Z ielsetzung d e r vorliegenden A rbeit und Q ucllctim utcrinl................................... 3
3. H istorische V oraussetzungen für skr. Entlehnungen uus dom D eutschen........ !>
4. G liederung d er L ehnw örter mich S a c h g e b ie te n ...................................................... 20

II. T eil: L autlehre


I. V okalism us
1. K urzvokale ..............................................................................................................
2. L angvokale ..............................................................................................................
<o
3. D ip h th o n g e .............................................................................................................

I I . K o n so n an tism u s
4. L a b i a l e ......................................................................................................................
5. D e n ta le u n d S ib ila n te n .............................................................................................../i p.
6. G u t t u r a l e ................................. ; .............................................................................. ’
73
7. L iq u id en und N asale
SO
8. H a lb v o k a le ..................

III. Suffixe und Präfixe


s2
9. N o m in a ls u fiix e .........
9.">
10. V e rb n lsu ffix c .............
»7
11. P r ä f i x e ........................

I I I . Teil
0!)
W ö rte rv e rz e ic h n is.
j y î h

SURPLUS

J l

DUPLICATE

FAK. SASTRA .

T ,n W .1 / 3 - S jL .tL
N o M û 5 _ _

OSTE Un O P A . I N S T I T U T «E ltL IN , Il E H L I N - D A I I L E M

G E I» It U C K T II E I I I U 11 E H T & CO. IN G0 T T I N G E N
D. 188

Printril in Germany
T

VU

Literaturverzeichnis

Anz. f. d t. A ltertum — Anzoiger für deutsches Altertum und L iteratur (ang. un Zeit­
schrift für deutsches A ltertum ). Berlin 187G1T.
Arch. f. slav. Phil. = Archiv für slnvische Philologie, hrsg. von V. Jngtâ 11 . h. B(>rhn
1876 ff.
B. = Ju lije B e n e s ii: Hrvatsko-Poljaki Rjoinik. Zagreb 1î>41>.
Bohaghel, Geschichto = O tto Behaghel: Geschichte der deutschen Sprache. 4. Auflage'
S tra ß b u rg 1916, 5. Auflage Berlin und Leipzig 1028.
Born. E W . = Erich Bornoker: Slnvisches etymologisches Wörterbuch. I. Band Hoidcl-
b erg 1908 — 1913. Vom I I . B and n u r die erste Lieferung.
Bielfeldt- = H a n s Holm Biolfeldt: Die deutschen Lehnwörter im Obersorbischen
(Veröffentlichungen des Slavischen In stitu ts a. <1. Kriedrich-Wilhelms-Univcrsität
Berlin, B d. 8). Leipzig 1933.
B in d e r = T heo B in d e r: Die deutschen Lehnwörter in der kroatischen lCssegger Mund­
a rt. D issertation. W ien 1954.
Bjelostjenec = J . Bjelostjenec : Gazophylacium sou latino-illyricorum onomatum
ae ra riu m . 2 Teile. Agram 1740. (Zitiert nach R H SJ.)
B raune, Ahd. G ram . = Wilhelm Brauno: Althochdoutseho Grammatik. 7. Auflage.
Hallo 1950. .
Breznik = Pavel B reznik: Die Mundart der hochdeutschen Ansiedlung Franztal in
Jugoslavion (Bibliotliek des Gei-manischen Institutos dor Belgrader Universität,
hrsg. von M. Trivunnc). Beograd 1935.
Daniöic = D. D anicic: Rjeönik starina srpskih. 4 Bde. Beograd 1863.
Dezelic = V. Dczolii: Iz njem ackog Zagreba. Zagreb 1901.
D ia le k tatlas D ia lektatlas von Österreich und seinen Nachbarländern. Worterbuch­
kom m ission der österreichischen Akademio (1er Wissenschaften. V* ien.
Diez E W . = Friedrich Diez: Etymologisches W örterbuch der romanischen «Sprachen.

F iBOr lH o n M n n Fischer: Schwäbisches W örterbuch, ß. Dde. Tübingen 1904-1936.


F rim b e re e r Nö. W b. = J . G. Frim berger: Nioderösterreich.sches Mundart endort er­
blich 6 Bde., H s., Gegend von Zistersdorf um 1890.
C raff - E G Graff: A lthochdeutscher Sprachschatz oder Wortorbuch der alt hoch-
deutschon Sprache. Toil 1 - 0 und Index. Berlin 1S34-I840.
deutsene Grim m u . a . : Deutsches Wörterbuch. Le.pzig 18o4ff.
H n m lw ö r te r b u c h - H a n d w ö r to r b u c h ,1c» G re n z- u n d A u » ln n d sd c u tsc h tn n ,s. B re sla u

H a u p tk a ta lo g - H a u p tk a ta lo g d e s « o r r c c .u ^ - b a u ie c h c n W Orcorbn.-ho» der

„ c An“ « .... .. **
fo ld o s. H e y n e : D e u ts c h .» W ö rte rb u c h . i B d e U - i p . - i g 1 0 0 5 - 1 0 0 « .
H e y n e ^ t . ^ »» n ^Â jflovso'
j q ___ FremilurÄrf arlll 1i)ll. LoiP/jlH
dw örterbuch. Leipzig lo»**»*
1894.
2 S Iw _ ” T o t m o i u b i r a , . t i ä c k K o p e in ÿ : E ty m o lo g ic k ji .lo v n ik , a , y k „ io s k é h o .
H o lu b E W . = J o s e f Holub-
3. Auflage. P rag 1952.
yi i £ L iterat u rverzeich n is

H o rn , S o ld aten sp rach e = Paul H o rn : Die ( = Spreoh-


I lo rn u n g -lio itin g e r = M aria Hornung-l'i a n / R fe.
er/.iehung, H eft 5). W ien 19/50. H rviitske. Z ag reb 1936.
H o rv a t, P ovijest = Jo sip H o rv a t: P o h tick a pc>\ ijl . • ¡|.on (ior W ie n e r V olks-
llu g c l, W r. D ial. = F ranz S. lliigol : Dor W iener D .alekt (L exikon
spräche). W ien-Pest-Leipzig 1873. • i , 1001
IB . = F. Ivekoviö-I. Broz: Rjeönik hrvatskoga josnilot- / P . . ,
J a k o b . W r. Dial. = J u lia s .Jakob: W örterbuch dos W .e n er D i a l o g s m it
gefällten G ram rnatik. W ien l!)2!). m , i i e r m a n i c a et
Jambre&i* = A. Ja in b re ä tf: Lexicon L atinum in te rp re ta tio n e > ’
H u n g arica, A gram 11)42. (Z itiert nach R IIS J .)
.IF . = Ju-Znoslovenski Filolog. H rsg. A. Bclid5. B eograd . - m i i — 1918.
.lir. Gesch. = C o n stan tin Jiretfek: G eschichte der Serben. < e. ' von
-lir. H andelest r. = C onstantin J ir e ie k : Die H a n d e lsstra ß e n u n d B c l^ 01^ ^
Serbien und Bosnien w ährend des iVlittelalters (A b lia n d lu n g e n d .k o m g l.b o tim is c n e
Gcsellsch. <1. W issenschaften V I. Folge, 10. Bd.). F rag 1881.
J ir . S ta at u. Gesellsch. = C onstantin Jire ö e k : S taat und G esellsch aft im m it te l a l t e r ­
lichen S erbien. S tudien zu r K ultu rg esch ich te d es 13. — 15..riws, T e il 1 (
s c h ritte n <1. kaiserl. A kadem ie d. W issenseh. in W ien. P h il.-h is t. K lasse, B d .o 4 .2 un< • ,
Bd. 5S.2. Bil. 64,2). 15)12 — 1910.
Knotstner = W a lter K a e stn e r: D ie d eu tsch en L e h n w ö rte r im P o ln isc h e n ( \e r ö f i e n t -
lichungcn des Slavischen I n s titu ts a. d. F rie d ric h -W ilb e lm s-U n iv c rsititt B e rlin ,
B d. 23). L eipzig t939.
Kaufifmann, Schw ab. G ram . = Friedrich K a u ffn u tn n : G esch ich te d e r sc h w ä b isc h e n
M u n d art. S tra ß b u rg tS'»0.
K et. = H ellm ut K o ttcn b u eh : D eutsche L e h n w ö rter und L e h n ü b e rs e tz u n g e n in ih re n
k u ltu rh isto risch e n VorausNotzungen. D issertatio n . G raz 194:).
Ivip = V. Iviparsky: Die gerneinslavischen L o h n w ö rter a u s d e m G e rm a n is c h e n
(A nnalcs academ iao seien tiaru m fennictio, B d . X X X I I , 2). H elsin k i Ji)34.
K luge KW. = F riedrich K lugo: E tym ologisches W ö rte rb u c h d e r d e u ts c h e n S p ra c h e .
17. AufJago u n te r M ithilfe v o n A lfred S chirm er b e a rb e ite t von W a lth e r M itz k a .
B erlin 1957.
K luge. V orgeschichte = Friedrich K lugo: V orgeschichte dor a ltg e rm a n ie o h e n D ia le k te
S tra ß b u rg 1900.
K ra n z m a y e r = E berhard K ran zm ay er: H isto risch e L a u tg o o g ra p h ie d e s g e s a m t-
bairischen D ialoktraum ea. ö ste rre ich isc h e A k a d e m ie d o r W isse n sc h a ft™ W l,.n
19/50.
K r « ™ n w l .,.. - K'«.-;.».,! Kra, y ,r: l),„ ,l™,scl„.„ Lehmvörtor in ,l,r rtoveni-
X t S Ä f"r KÄrm"“ L».>.loSfo.-
I<r,.t9cl,m,.r. Worl^oKmj.Ino = I W Kre,»c.|„m.r: \V,„ lß,,,Brapl,i,. ,lor l,ool„lout,chen
UrnKangsHpriurno. (lO ttingon 1018. » » tm s iiic n
v. K.in.saberg, R echtsspraehgoographio = E b e rh ard F rli. v. Künssbor.T- R « ! .
geographio. S itz u n g sb e ric h te d e r H eidelberger A k a d e m ie <1 VV.V« ^ ccJ ‘,s s P r a c h -
I.W. Kl,™,.. Jahnt. ID2B/27, I. Ablm,,,!!,,,*. ¡«o« »««>«•»«*»«», ,,hil..
L oskien, S kr. G ram . = August L cskion: G ra m m n t¡1- i~ >*
B d. 1: Laut lehre, S ta n u n b ild u n g , F o rm en lo h n t iS.» sorlj°^ ™ a t isch en S p r a c h e ,
il,ui,ll)uc)ivr, Iteilio I, »,1.4). ll„ i,l,Z r g T » U . «lavischor Lol,,, „„,1
L cssiak, K o n s. = P rim u s L cssiak: B eiträi/o z u r ( W l . ; 1 . i
tiem u s (S ch riften <ler philosophischen F a k u ltä t dm- i ' ? 1 <loutac,lcn K o n s o n a n -
14. B d.). P ra g -W ien 1933. 1 (,outsc,»on U n iv e rs itä t in P ra g ,
Li te ui ti i rver/.c ¡el mis
IX

Lex. K ä m t. W b. = M atthias L exer: K ärntnisches W örterbuch. Leipzig 1H02


1872 f r '’ Wl>’ = Mnt'thinS Loxor: ^ ' “ ollioehdoutaches H andw örterbuch. Leipzig
Mur. G ram . = '1'. M nrotíé: G ranm tik.i i stilistiku hrvatskoga ili sm skoga kniiZovnoe
jezika. Zagreb 1931. *
M ar. Je/.. S avj. = T . M aretié: Jezicni S avjctnik (Znanstvcna d je la /.a opéu naobra/.lm)
lid . V II. Zagreb 192-1.
M ark. = M arko M nrkovié: Trugoin kvarenja naseg jezika u nedavnoj proSlosti
(P ita n ja savrem enog knji/.evnog jo/.ika, Bd. 1). Sarajovo 1919.
Mar/.ell = H einrich Mnr/.cll: W örterbuch der deutschen Pilanzoimamen. Leipzig 1943 IT.
Mnusser, M hd. G ram . = O tto M nusser: M ittelhochdeutsche G ram m atik. 3 Tcilo.
M ünchen 1932.
M a\ er, l'e stsc h r. f. M. V asm er = (1. M aver: Kleiner B eitrag zur Lehnw ortkunde
D alm atien s (F estschrift für Max V asm er zum 7«. G eburtstag am 28. F ebruar 1950).
M ayer = A nton M ayer: Dio deutschen Lehnw örter im Tm-hech ¡sehen (Forschungen
zu r su d etendeutschen H oinm tkünde, H eft 3). Koichenborg 1927.
Maz. = V ladim ir M u iuranic: Prinosi za hrvatski pravo-povjestni rjeßnik. Zagreb
1908.
Clever, N gr. S tu d ien = G ustav M eyer: Neugriechischo Studien 1—IV (Sitzungs­
b erich te d er P hil.-hist. K lasse d er kaiserl. Akadem ie der Wisscnsch. in W ien, Bd. 130
u n d 132). W ien 1894 — 1S95.
M ild. E W . = F ra n z M iklosieh: Etym ologisches W örtorbueh der slavischen Sprachen.
W ien 188G.
M ikl. F w . = F ra n z M iklosieh: Dio F rem dw örter in den slavischen Sprachen (D enk­
sc h rifte n d e r kaiserl. A kadem ie d er W issensch. in Wien, Phil.-hist. Klasse, Bd. 15).
W ien 1867.
M ild. M on. serb. = F ra n z M iklosieh: M onumenta Serbien, spectantia historiain
Sorbiae, Bostiae, R agusii. W ien 1858.
M illeker = F. M illcker: K ulturgeschichte der Deutschen im B anat (1716 —1918).
W erschetz 1930.
M on. Z agr. T k . = M onum enta histórica líbem e regime civitatis Zagrabiae. Hrsg.
J o a n n e s B a p t. T k a lfic. Zagreb 1898.
Mosor, F rn h d . G ram . = Virgil Moser: Friihm>uhoehdcn*srho G ram m atik. I. Bd.,
1. H ä lfte , H eidelberg 1929; I. B and, 2. H älfte, fleide’borg 1951.
M urko, V olkstüm liches H aus = M. M urko: Zur G eschichte des volkstüm lichen Hauses
bei den Südslaven (M itteilungen der Ant hropologischen Gesellschaft in Wien. Bd. 35
[1905], B d. 36 [1906]), W ien 1905 — 1906.
^j - N as J e z ik . Srpska A kadem ija N auku. In stitu t za srpski jezik. Beograd 1950 ft.
N ovakovie, Z akonik = S tojan N ovakovic: Zakonik Stefana Dusana, cara srpskog.
B eograd 1898.
P a u l, M hd. G ram . = H erm ann Paul: M ittelhochdeutsche G ram m atik. 1». Auflage.
H a lle 1950.
Plot-ersn. = M. P le te rsn ik : Slovensko-nemski slovar. L jubljana 18.)4.
P o „ . = *D usan P opovic: Beograd pro 200 godine. Beograd 1935.
P opovic Isto rija = Iv an Popovic: Is to n ja srpskohrvatskog je/.ika. Xovi bad Uoo.
P o n P o /a im ie e = Iv an I’o p o vtf: Novogröko i s.xxlnjegrcko po/.ajmice u sayrem enom
T rpL -óhí™ S<„m jusiku (Zbomik m .lova S. A. N . XX XVI - V.am.oWSk, „ „ m m
S A N k n i. 2). B eograd 1953.
P r F = P raeo Filologiczne, 17 Bde. W arschau 1885 — 1935.
P ritzel-Jessen = G. Pritzel und C. Jessen: Die deutschen Volksnamen der Pflanzen.
Loipzig 1889.
X L itera tu rv erzeic h n is

R ad = U n d J'ufiO ftlrtvcnske A k a d p m ijo Z n a n o s ti i U m je tm to ti ( K a /.ic

B eograd 1928. . p Skok. M. B u d i m ir .


HIOB. = R o v u e internationale des ß t u d e s balcaniqucs. f -iv •
B eograd 11)34ff. iSchrifton d e r B a lk a n -
R e se ta r, Stok. = Milan R e s e ta r: Der stokaviseho Dialekt, (
kom mission). W ien 1907. , i».,,.:«. 1 0 9 1 ff
R E tS l. = R evuo des l i n d e s slaves (In s titu t d ’E tu d e s sla v 0s)- ; ‘ |c)28 —
R h e in . W b. = J o s e f Müller: Rheinisel.es W örterbuch. 0 Bde. B erlin u n d B o n n 1

RHk
SJ. = R jecnik hrvatskogn ili sprskoga jezika. H rsg. D . D am ßic u n d a n d e io .
A g ra m 1SS01T. . innviff
RS1. = Roc/.nik Slawistvczny (R evuo Slavistique), 15 B de. K r a k a u I J U •
S a m m lung Frischauf = Eugen Frischauf: W ö rte rb u c h der M u n d a rt dos \ leite te u n t e i
d e m M annhartsberg, ca. 1890. Hs. .
S chatz = J o sep h S chatz: W ö rte rb u c h <ler 'l'iroler M u n d a rt (für d e n D r u c k v o r b e r e i t e t
von K arl Finstenvalder). In n sbruck 1955.
Schatz, A ltbair. G ram . = Jo sep h S chatz: Altbai rische G r a m m a tik ( L a u t- u n d F o r m e n ­
lehre). G öttingen 1907. ^ .
Schatz, Mundart- = Joseph S c h a tz : Die "Mundart- vom Imst. (L a u t- u n d i lexionslehi e).
S trn ß b u rg 1897. ^
Schm aus, Skr. Lehrbuch = A. S chm aus: Lehrbuch d e r s e rb isch e n S p r a c h e (S eh rifto n
dos D outschen W issenschaftlichen I n s titu ts , B<l. 5). B eo g ra d 15)44.
Schmeller = A ndreas Schmeller: Bairisches W ö rte rb u c h , b e a r b e it e t v o n (!. K a rl F r o m -
m a n n . 2. Auflage. Leipzig 1939.
Schmeller, M undarten = A ndreas Schmeller: Dio M u n d a rto n B a y e r n s , g r a m m a t i s c h
dargestellt. M ünchen 1821.
Schneoweis — E d m u n d Sclmeewcis: Z ur d e u tsc h -se rb o k ro a tisc h e n L e h m v o r t k ü n d e
(D e u tsc h e K u ltu r im Leben d e r Völkor. M itteilungen d e r A k a d e m io z u r w i s s e n s c h a f t ­
lichen E rforschung und Pflege des D e u tsch tu m s. I. H e f t, J a h r g . li)40). M ü n c h e n .
Schöpf, Tirol. Id. = J . B. Schöpf: T iroler Id io tik o n , I n n s b r u c k 186ß.
S c h u c lm rd t = H ugo S c h u c h a rd t: Slavo-deutschos u n d S la v o -ita lic n ise h c s . G r a z
1884. J
Schulz-B asler = H ans Schulz und O tto B asler: D eutsches F r o m d w ö r t e r b u c h . I
S t r a ß b u r g 1913. I I . Berlin 1942. ’ *
S c h u s te r = M auriz S chuster: Alt-W ienerisch, ein W ö rte rb u c h veraltender u n d v e r ­
a lt e te r W ie n e r A usdrucke und R e d e n sa rten d e r letz te n 7 J u h r/.e h n to . W ie n 19*51
Schw arz, Roibel. = E rnst Schw arz: Die germ anischen R e i b e la u te s , f, ch im D e u t s c h e n
(Schriften d e r D outschen Wissensch. Gesellschaft in R e ic h e n b e m H off n
borg 15)26. h’ }‘ n c i c n o n *
S kar. = V ladislav S karic: S ta ro ru d arsko p ra v o i te h n i k a u S rbiii i B o sn i f T W h n n
I z d a n ja S rp sk e A k a d c m ije 127). Beograd 1939. * sobna
S k a r. Kreä. = V ladislav S karic: O Ivresovu (Glnsnik -
H ercegovini). S a rajevo 15)3«. ' n i u z o j a u B o sn i i
Skaric, Prilozi za knjiXovnost = V ladislav S karic- Sokac — « i -
k n jiie v n o s t, jezik, istoriju i folklor, Bd. 12, 1) “ ' S a ° h s ° (P r,lo z i z a
S k a r. Sporn. = V ladislav S k a r ic : Stari tu rs k i ru k o p is o r u d a r s k im •* •
log iji (Spornende Srpsko A k ad om ijo 79). B e o g ra d 1936 s l° '* m n i te r n n n o -
S k o k , Leks. S tu d ije = P e t a r S k o k : Leksikologiiske s t u d i m i r.,,. „i . ,
z n a n o sti i u m je tn o s ti). Z agreb 1948. k°" a v c n s k a a k a d e m i j a
L ite r a tu r v e r ze ic h n is XI

Spaho = Fohim Spaho: Turski rwdarski zukoni. (Glosnik bosanski 25). Sarajevo 1!)13
Stadtm ullor, Südostouropn = G. S tadt,nüller: Geschichte Südostouropas. München
1950. 1
Star. = S tarine .J ugoslavonsko A kadem ije. Agrain I8f>9ff.
Steinhäuser, W r. Mda. u. Umgangsspr. = W alter Steinhäuser: Beantw ortung dos
Fragebogens über «lio W iener Umgangssprache und Mundart.
Stornier-Petersen = Adolf Stornier-Potersen: Slavisch-Gonnanis’o he Lehnwortkunde
(Goteborga kungl. V etenskaps- och Vittorhotssumhällos HandlinKar, IV. föliden
^ B and 31, No. 4). Göteborg 1927. ’
Strokelj, SILw. = K. S tre k e lj: Zur slavischen Lehnwörterkundo (Denkschriften der
^ A kadem ie der W issenschaften in Wien, phil.-hist. Klasse, Bd. 50). Wien 1904.
Südostforschungen = Südost-Forschungen, Viorteljahressehrift, hrsg. und gel. von
F ritz Valjavec, B d. V —X, Leipzig 1<)40— 1945.
S ü tte rlin = L udw ig S ü tte rlin : Neuhochdeutscho Gramm atik (mit besonderer Berück­
sichtigung der nhd. M undarten). München 1924.
T e u th o n is ta = T e u thonista, Zeitschrift für deutsche Dialektforschung und Sprach­
geschichte, hrsg. von H. Teuchert. Bonn 1924ff.
T h ie n em a n n = Theodor T h ienem ann: Die deutschen Lehnwörter der ungarischen
Sprache (Ungarischo J a h rb ü c h e r II). Berlin 1922.
1 robb in - Lore T re b b in : Die deutschen Lehnwörter in der russischen Bergmanns­
sprache (Veröffentlichungen der Abteilung für Slav. Sprachen und Literaturen des
O s te u ro p a -In s titu ts [Slavisches Seminar] an der Freien Universität Berlin). Bd. 12.
Borlin 1957.
T r iv u n a c - Milos T rivunac : Njema^ki uticaji u nasem je/.iku (Strani Progled 1936 —
1937).
T r iv u n a c II - Milos T rivunac: Deutsche Lehnwortforschung im siidslavischcn
S p ra ch ra u m (Schriften des doutschen wissenschaftlichen Instituts in Belgrad).
Belgrad 1941.
Überfelder-M ayer = A. Überfelder-S. M. Mayor: Kärntnerisehes Idiotikon, 1862.
U lrichsberger W b. B inder: Ulrichsberger W örteibuch O.-ö., Hs.
U n g e r - T heodor U nger: Steirischer W ortschatz als Ergänzung zu Schrnellers
B airischem W örterbuch, hrsg. von Ferdinand Ivhull. Oraz 1903.
V aljavec, K ulturbeziehungen = F ritz Valjavec: Geschichte der deutschen K ultur­
beziehungen zu Südosteuropa. I. Mittelalter. München 1953.
V asm er E W . = Max Vasm er: Russisches etymologisches Wörterbuch. Heidelberg
1953 f. . ^
V a sm er Gr. Lw. = Max Vasmer: Die griechischen Lehnwörter im Serbokroatischen
(A bhandlungen dor Preußischen Akadem ie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse
N r. 3, J a h rg a n g 1944). Berlin 1944. ^
V e ith = H einrich Veitli: Deutsches Bergwörterbuch. Breslau 1871.
V ondrak, Vgl. G ram . = Wenzel Vondriik: Vergleichende slavische Grammatik.
2. Auflage. G öttingen 1924 — 1928.
Vui. - Milan V u jaklija: Leksikon stranih reöi i izraza. Beograd l Jn4.
y,,]. _ y „ ] c Stef. K aradzic: Lexicon serbieo-gennanico-latinum. 3. Auflage. Beograd
1898
W oifert Bela Crkva = Ladislaus W eifert: Die deutsche Mundart von Bola Crkva
(W eißkirehen) (Bibliothek des Germ. Institutes der Belgrndor Universität, hrsg.
von M. Trivunac). Beograd 1933.
W eifert Vrsac = Ladislaus Woifert : Die deutsche Mundart von Vrsac (Worschet/)
(Bibliothek des Germ. In stitu te s der Belgrader Universität, hrsg. von M. I m u n a c ) .
Beograd 1935.
X II L iterat urver/.eicluiis

W eigaiul K . W eigand: D eutsches W örterbuch. 5. A uflage. H rsg. v o n I I . H irt,


G ieüen 15)05)— 1() 1().
W einhold. B uir. G ram . = K arl W oiuhold: B airische G ra m m a tik . B erlin 1867.
W einhold, D ialektforschung = i ( Hr| W e in h o ld : O b e rd e u ts c h e D ia le k tfo rsch u n g . D io
L a u t- und W ortb ild u n g und d ie Form en d er schlesischen M u n d a rt. W ien 18.'».’}.
W ein hold-b'hrism ann. Kl. m hd. (¡n u n . = K arl W einhold und G ustav' E h ris m n n n :
^Kleine m itte lh o ch d e u tsch e ( Jm nm m tik. 10. A uflagt'. W ien I!)47.
W ilniunns, D t. G ram . =s W . W ibnuim s: D eutsche G ra m m a tik (G o tisch , A lt-, M ittel-
^und N euhochdeutsch). Berlin und L eipzig 1922.
r. slav. J b . = W iener slavistisches J a h rb u c h . hrsg. vom S e m in a r fü r sla v . P h ilo lo g ie
«. d . U n iv e rsitä t Wien. W ien tUßOff.
W rede. D im in u tiv a = F erdinand W rede: Die D im in u tiv a im D eu tsch en (D e u ts c h e
D ialektgeographie Heft I). .Marburg 15)08.
Zbzn2. = Z bornik za narodni íiv o t i obi^aje juzriili S lav cn a (Jiig o sln v e n sk a A k m le m ija
/n a n o s ti i um jetn o sti). H rsg. T . M arctic. D. B oranié u . a . Z ag reb .
f. hd. M daa. = Z eitschrift fü r hochdeutsche M u n d arten , hr-sg. von O tto H e ilig
un d P h d ip p Lenz. H eidelberg 15)00ff.
~ Z eitschrift für slaviache Philologie, H rsg . M ax Vaferner. L e ip z ig
X III

A bk iim i ngcn

abg. — alt bulgarisch n .-ö . — n u n lerÖ H t e n v i c l i i H c h


afranz. — altfranzösisch n o rd w cH t t h iir. — nordw cH t t h iirin g iscli
a h d . — alth o ch d eu tsch HHorh. — iiio d crH o rb m ch
alem . — alem annisch ohd. — ob erd eu tsch
apoln. — altpolnisch oberkm in. — oberkniiiuHoh
nrab. — arabisch «».-ü. — o b c r ö stcr r cich isc h
b a ir. — bairisch O H O r h . ---- oIxM-HOl l l l H c l l
bulg. — bulgarisch östor. — o stc rr c ic h isch
eak(av). — iak u v iseh ost frank. — (ihI 1'riiukincli
cech. — öeehisch o stm d . — oMt m i t l e i d e n ) s c h
d ial. — d ialektisch pein. — persisch
d t. — deutsch p o ln . — p o ln isc h
engl. — englisch p r o v e n /.. — p rn v o n za lisc h
fra n k . — fränkisch r h o iu . — r h e in isc h
franz. — französisch rom an. — r o m a n isc h
frn h d . — friihneuhochdeutsch russ. — r u ssisc h
germ . — germ anisch sch lcs. — sch lesisch
g o t. — gotisch sch w ü l). —- sch w ä b isc h
gr. — griechisch sd t. — sü d d eu tsch
h d . — hochdeutsch serb. — b o rb isch

it. — italienisch skr. — serbokroatisch


k ä m t. — kärn tn isch slav. — ?ldvisch
k a jk . — kujkaviscl» slov. — Moveniech
k ro a t. — kro atisch slo v a k . — slo v a k isch

Int. — latein isch s p ä h t I. — s p i i t a l t h o c h d e u t s c h

n u l. — m itte ld eu tsc h span. -— spanisch


m d al. — m u n d artlich spinhd. — spht m ittelhochdeutsch
m fr. — m i t t el frank isc h sto ir . — ste ir isc h

m gr. — m ittelgriechisch sto k . — ^ ta k a v isc h


tir o l. — t ir o le risc h
m h d . — m ittelh o ch d eu tsch
m la t. — m ittellatein isch tü rk . — türkisch
u k ra in . — u k ra in isch
n d . — nied erd eu tsch
ung. — u n g a risc h
ngr. — neugriechisch
w ie n ., w r. — w ien erisch
n ju l. — neuhochdeutsch
I. T e il

E in leitu n g

1. B i s h e r e r s c h i e n e n e A r b e i t e n ü b e r dt . L e h n w ö r t e r i m Skr .
W ährend fü r das Polnische, Cechische und Obersorbische umfassende
Arbeiten über den dt. Anteil am Wortschatz vorliegen (s. G. K orbut:
„W y razy niemieckie \v j^zyku polskim pod wzgl^dem jQ/ykowym i cywili-
zacy jn y m “ , Pr. F. IV, 345; W. Ivaestner: „Die deutschen Lehnwörter im
Polnischen“ ; A. Mayer: „Die deutschen Lehnwörter im Cechischcn“ ;
H . H. Bielfeldt: „Die deutschen Lehnwörter im Obersorbischen“ ), fehlt
eine entsprechende Arbeit fü r das Serbokroatische.
I m folgenden A bschnitt sollen kurz, in chronologischer Reihenfolge die
A rbeiten erw ähnt und ch arak terisiert werden, die deutsche Lehnw örter im
Skr. zum G egenstand haben:
t. Obwohl nich t speziell deutsche Lehnwörter im Skr. behandelnd,
ist doch die A rbeit von V. I v i p a r s k y : „Die gememslavischen Lehn­
w ö rter aus dem Germanischen“ (Ann. aead. scient. fenn., Bd. X X X II, 2),
H elsinki 1934, fü r das hier gestellte Thema von grof3er Bedeutung.
Sie verschafft einen ausgezeichneten Überblick über die gemeinslavischen
W örter, die als aus dem Germanischen entlehnt bezeichnet wurden.
D a der H auptteil der von Kip. behandelten Entlehnungen noch vor der
ahd. Zeit liegt, braucht er somit in dieser Arbeit nicht berücksichtigt zu
werden. Sofern es sich um Entlehnungen aus dem Ahd. handelt, wurde a u f
diese D arstellung zurückgegriffen und an betreffender Stelle zitiert.
2. Die erste zusammenhängende Arbeit über dt. Lehnw örter im Skr. ist
ein Aufsatz von M ilo s T r i v u n a c : „N jem acki utieaji u nasein jeziku“ ,
Strani Pregled, 1936/37. Außer einem einleitenden Teil, der kurz die B e ­
rüh ru ng en zwischen den Serbokroaten u n d deutschsprachigen Stäm m en
aufzeigt, liegt der Schwerpunkt der Arbeit von Trivunac a u f der Samm lung
des deutschen W ortm aterials u n d seiner Gliederung in Sachgebiete. E r v e r­
zichtet jedoch darauf, die Quellen sowohl der Lehnwörter als auch ihrer
Vorlagen anzuführen. Das Lehnwortm aterial a u f bestim m te Lautgesetze
hin zu untersuchen, un tern im m t Trivunac nu r vereinzelt.
3. 1941 erschien ein zweiter Aufsatz von M. T r i v u n a c : „D eu tsch e L e h n ­
wortforschung im südslavischen Sprachraum “ (Schriften des deutschen
E in leitu n g

w issensch aftlichen I n s titu te s in Belgrad). T riv u n ac v e rw e rte t liier a u s ­


schließlich d a s L eh n w o rt m aterial seines ersten Aufsatzes, v ersu ch t ab er
n o ch s tä r k e r die ungleichm äßige Verteilung d t. L eh n w ö rter hervorzuheben,
b e t o n t d a s allm ähliche V erschw inden d eutsch er A usdrücke aus d er S c h rift­
s p ra c h e , ih r H erab sin k en in die U m gangssprache u n d ihren E r s a tz d u rch
L e h n ü b e rs e tz u n g e n . Vor allem ab er ist er b e m ü h t zu beweisen, d a ß das
S erbischo au s d er Sprache d er so g enann ten D onauschw aben seinen B e s ta n d
a n d e u tsc h e n L e h n w ö rtern bezogen habe. Den von E. K ra n z m a y e r in d er
R ez en sio n seiner ersten A rb eit „N jem aöki u ticaji u nasem je z ik u “ 1) k u rz
u m rissen e n E n tleh n u n g sw eg au s dem Südbairischen ü b er das Slovenische
(z.B . f ü r p h iter, k rö m p ir u .a .) le h n t er s tr ik t ab, wobei er allerdings die
d e u tlic h e b a ir.'L a u tg e b u n g n ich t in A brede stellen k an n . A u f die F ra g e des
E n tle h n u n g s w e g e s soll s p ä te r noch näh er eingegangen werden.
4. F e r n e r erschien 1040 ein A ufsatz von E d m u n d S c h n e e w e i s : „ Z u r
d e u tsc h -serb o k ro atisch e n L e h n w o rtk u n d e “ in „D eu tsch e K u l t u r im L e b en
d e r V ö lker“ (M itteilungen d er A kadem ie zu r w issenschaftlichen E r ­
fo rsch u n g u n d z u r Pflege des D eutschtum s), M ünchen. Auch liier b ie te t d e r
V erfasser reichliches M aterial, nach Sachgebieten geordnet, ohne jedoch a u f
die d e u tsc h e n Vorlagen einzugeben u n d die E n tleh m in g en durch L a u tg e se tz e
zu präzisieren.
5. W e itg e h e n d a u f dem W o rtm a te rial von T riv u n ac u n d Schneeweis
b a s ie r t die n ic h t g edru ck te A rbeit von H . K e t t e n b a c h : „ D e u ts c h e L e h n ­
w ö r te r u n d L ehn ü b ersetzu n g en im S erbokroatischen in ihren k u l t u r ­
h isto risc h e n V o rau ssetzun gen “ , D issertation, Graz 1949. A u f G ru n d des
M aterials, ebenfalls in Sachgebiete wie z.B . H au s, L a n d w irtsc h a ft geo rd n et,
v e r s u c h t K e tte n b a c h , den großen Einfluß d er deutschen Sprache a u f d as
S e rb o k ro a tis c h e herauszuarbeiten. H ierbei berück sichtig t er au c h die
ä lte s te n a u s dem G erm anischen stam m en d en L ehnw örter. Allerdings u n t e r ­
lau fen ihm h ier m anche falschen Ansätze, indem er, ausschließlich a u f d en
E rg e b n is s e n S tc n d e r-P e te rse n s 2) fußend, die neueren U n tersu ch u n g en v o n
K ip a r s k y u .a . n ic h t berücksichtigt.
ö. E in e w eitere A rbeit, die sich m it deutschen L e h n w ö rtern befaßt, w enn
a u c h h ie r n u r a u f die S p rach e d er kro atischen S ta d t Osijek b e sc h rä n k t,
ist die u n g e d ru c k te D issertatio n T h e o B i n d e r s : „ D ie deutschen L e h n ­
w ö rte r in d e r k ro atisch en Esscgger M u n d a rt“ , Wien 1954. B in der stellt in
ein e m W o rtre g is te r von ü b er 1400 W ö rtern die deu tsch en B estan d teile
se in e r H e i m a t m u n d a r t zusam m en , n im m t allerdings auch v ersehentlich
ein ige e c h t slavische W ö rte r als deutsche E n tle h n u n g e n auf. D as reich ­
h a ltig e M ate rial ist n u r zum Teil in der vorliegenden A rbeit v e rw e rte t
w o rd e n . D en n cs h a n d e lt sich hier um die M u n d a rt einer S ta d t, deren
') S ik lo s tfo ra c h u n g c n V, 278.
2) A. S te n d c r - P e tc rs o n , iSlavisch-Gormunischo L e h n w o rt künde. G öteborg 1927.
E in le itu n g 3

Bevölkerung zu großen Teilen aus Deutschen bestand, so daß neben dem


Deutsch dieser Bevölkerungsteile sich eine Mischmundart aus
r e in e n
deutschen und kroatischen Elementen entwickeln konnte. Viele dieser
W örter scheinen ausschließlich in Osijek bekannt zu sein. Sie müssen daher
als Bestandteile einer kroatisch-deutschen Mischmundart bewertet werden.

2. Z i e l s e t z u n g d e r v o r l i e g e n d e n A r b e i t u n d Q u o l l c n m a t o r i a l
Diese Arbeit h a t es sich zum Ziel gesetzt, die sicheren dt. Lehnwörter im
skr. W ortschatz zu erfassen und sie in lautlicher H insicht eingehend zu
untersuchen. Es soll versucht werden, die H erkunft der dt. Lehnw örter
u nd die Zeit ihrer Entlehnung zu bestimmen. Jedes W ort wurde daraufhin
untersucht, ob es sich um eine ahd., mhd. oder nhd. Entlehnung handelt,
ob hier vielleicht der bair.-öster. Spraclmium als Quelle in Frage kom m t
oder ob die Vorlage der Entlehnung in der nhd. Schriftsprache zu
suchen ist. Durch Berücksichtigung der Lautentsprechungen soll die zeit­
liche un d dialektische Zugehörigkeit des Lehnwortes fixiert werden.
F ü r die chronologische Bestimmung lieferten die grundlegenden Arbeiten
von Schw arz1) und Lessiak2) wertvolles Material. Schwierigkeiten bereiteten
anfangs die Untersuchungen über die dialektische Zugehörigkeit, da für die
Bearbeitung des Lautstandes der aus dem Bair.-Öster. entlehnten W örter
n u r die „Bairische G ram m atik“ von Weinhold aus dem J a h re 1867 und
die recht veralteten Darstellungen von Schmeller über die „M undarten
B ayerns“ von 1821 zur Verfügung standen. Als sehr aufschlußreich erwies
sich dann die Ende 1956 erschienene Arbeit von E. K r a n z m a y e r : „H isto ­
rische Lautgeographie des gesamtbairischen Dialektraum es“ .
D er Ausgangspunkt für die Lautlehre ist der nhd. L au tstand . E r ist des­
wegen gewählt worden, weil der überwiegende Teil der W örter erst in nlid.
Zeit übernommen wurde und ein Zurückgehen vom nhd. L a u tstan d au f den
mhd. bzw. ahd. wegen der relativ geringen Anzahl an Beispielen aus diesen
Epochen vorteilhafter erschien.
Die Grundlage für die Materialsammlung ist der von Danicic u .a. herau s­
gegebene „R jecnik hrvatskoga ili srpskoga jezika“ . Leider ist dieses so
wichtige W örterbuch immer noch nicht vollständig, so daß vom B u ch ­
staben s ab das Material aus anderen W örterbüchern bezogen werden m ußte.
Außer dem „R jec n ik “ wurden herangezogen die W örterbücher von Yuk
KaradZic, Ivekovic-Broz, Maiuranic, Ristic-Kangrga, Benecic und Vujaklija.
(Das letzte war wichtig für die erst in jüngster Zeit übernom m enen Wörter.)
!) E . Schwarz, Dio germ anischen R eibelaut« s, f, cli im D eutschon. R oichenberg
1926.
2) P. Lessiak, B eitrage zur Geschichte des deutschen K onsonantism us. P rag-W ien
1933.

1 Strledter-Temps
E in le it u n g

F e rn e r w urden au ch aus älteren U rk u n d en (14.—-17. J h .)


gebräuchliche W ö rter aufgenom m en, so aus den von 1 1< ^1C
„ M o n u m e n ta H istorica liberae regiac civitatis Z agra ia
sind lateinisch, en thalten ab er viele slavischc W oi ei, c ai - < « *
d em D eutschen entlehnte, vor allem Berufsbezeic liiungcn) u ‘
von Laszowski edierten ..» n cv n ik «rofa V«k» K . B m n k o p a iw . D a*
M aterial fü r die Sprache der alten sächsischen B ergleute in Sei >ic
B osnien wurde aus den A rbeiten von \ . Skarie übei nominell ). ein c i
w urden kleinere Dialektstudien aus Zeitschriften wie „A rc h iv ui s c w i s e i e
Philologie“ , „ R a d “ , „Juin o slo venski Filolog“ un d dem „ Z b o rm k z a n a r o d m
i i v o t i obiöaje juänili S lav en a“ zur M aterialbeschaffung h eian g ezo g en .
F ü r das durchau s reichhaltige, ab er leider ohne Q u e lle n a n g a b e n v er-
zeichnete M aterial von T riv un ac und Schneeweis w urde, so w eit es m üglic l
war, die Quelle erm ittelt, Gelang dieses nicht, d a sowohl T r i v u n a c als a u c h
Schneeweis a u f G rund ihrer guten K en n tn is des Skr. viel le x ik o g ra p h is c h
so n st n ich t erfaßtes D ialektm aierial aufgenoiuruen h a b e n , w u r d e n lediglich
die g en an n ten Arbeiten selbst zitiert. Allerdings w u rd en v e rsc h ie d e n e d e r
von T riv u n a c angeführten W örter, wie z .B . a r kii tkt , arhiteJciuru, auditor,
intcndant, infernist u.a., in diese A rb eit n ic h t au fg en o m m en . d a sie als
F re m d w ö rte r b etrach tet werdet*, und als solche allgem ein e u ro p ä is c h sin d .
ln die Arbeit aufgenommen wurden o/uch die im Deutschen aus dem
Romanischen entlehnten Wörter, wenn die dt. Vermittlung deutlich erk en n ­
bar war. Nicht berücksichtigt wurden die dt. Wörter, die erst über ungarische
Vermittlung ins Skr. gelangten, wie z.B. D l i k u m , frlulj, grbj, hereeg, sögor,
foranj, über ung. bil tikom , ferialy, gröf, kereeg, sogar (älter s v o g o r ), t o r o n y 2).
Betonen möchte ich noch an dieser Stelle, daß das gesammelte W ort-
material keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. Gewiß leben in den
skr. Dialekten noch manche nicht lexikographisch erfaßte dt. L ehnw örter
die in dieser Arbeit keine Aufnahme finden konnten. Auch sind die k u ltu ­
rellen Beziehungen zwischen Deutschland und Jugoslavien durch die E r ­
eignisse der letzten Jahre keineswegs abgerissen, und beständig gelangen
neue deutsche Wörter in den skr. Wortschatz. Sie wurden im allgemeinen
nur dann berücksichtigt, wenn sie in den erwähnten Lexika unef Spezial-
untersuchungcn bereits erfaßt waren. In einigen Fällen w urden L ehnw örter
hinzugenommen, die ich speziell in Zagreb und Umgebung sammeln konnte

>) V. SkanY-, Stan» ru d ara k o p rnvo i te lm ik u u S rb iji i R osni ; i •


S rp sk o A kadom ijo 127, Boograd li>3U); S ta ri tu rs k i n ik o m s o r u d a i i k i m » n , ujn.
to rm in o lo g iji (S pom cnik A kadom ijo 7!), Beograd IS)30) slo\ lin a i
■) 01,M .H o .lt. U-Imwö,!«;- in, U „g,,n s,.l,o„ vgl. «Ho A rhoitc,, von T h . T ln o ,,™ „ n n -
D ie doii(Hcfu‘ii L eh n w örter der u ngarischen S p rach e Um* i
,,,i.l ü . Boko: Z„r L u„tKeSd n e h le ,l„r ,lw ,t* ,l,„ , o l L " , t r '<V' ,M’ ' !' " '
T u u tl.o n isl,, V I, 2 :« . ,l1'' "„(innsction
E in le itu n g 5

Ebenso können die Angaben über räumliche und zeitliche Verbreitung


eines deutschen Lehnwortes nur unzureichend sein, da eine eingehende
B eantw ortung dieser Fragen die systematische Auswertung eines von vielen
Gewährsleuten an verschiedenen Orten Jugoslaviens gesammelten Materials
voraussetzen würde.
F ü r das dt. Material wurden, wenn es sich um Entlehnungen aus dem
Nhd. handelt, die W örterbücher von Grimm und Weigand und das E ty m o ­
logische W örterbuch von Kluge benutzt. Für das mhd. und ahd. Material
boten sich die W örterbücher von Lexer und Graff an. Schwieriger war es,
Entlehnungen aus dem bair.-öster. Raum nachzuweisen. Leider fehlt in der
Germanistik bis heute eine umfassende Aufzeichnung des bair.-öster. W ort­
schatzes. Zur Verfügung standen fü r den bair.-öster. Sprachbereich nur das
bereits rech t alte „Bairische W örterbuch“ von Schmeller, das nur einen
ersten Versuch zur Erfassung des bair.-öster. Wortschatzes darstellt, und
kleinere Dialektwörterbücher, so das „Kärntnerisehe W örterbuch“ von
Lexer, das „Tirolerische W örterbuch“ von Schatz und ein Wörterbuch über
den steirischen \ \ ortsehatz von Unger-Khull. Außerdem wurde das
Schwäbische W örterbuch von H. Fischer herangezogen. Erst nach meiner
P rom otion h a tte ich die Möglichkeit, in der W örterbuchkanzlei der öster­
reichischen Akademie der Wissenschaften in Wien das Material für das
öster.-bair. M undartw örterbuch zu benutzen. Dadurch wurde es möglich,
die aus dem bair.-öster. Sprachgebiet entlehnten Wörter zu belegen und auf
entsprechende m undartliche Formen hinzuweisen.
Ich m öchte an dieser Stelle meinem verehrten Lehrer, Herrn Professor
Dr. Max Vasmer, aufrichtig d afür danken, da!.* er diese Arbeit angeregt,
m ir den Studienaufenthalt in Wien ermöglicht ha^ und meiner Arbeit stete
F örderung zuteil werden ließ. Mein Dank gilt ebenfalls Herrn Professor
Dr. R ichard von Kienle. F ü r die freundliche Erlaubnis, das Wiener W örter­
b uchm aterial benutzen zu dürfen, danke ich dem Leiter der W örterbuch­
kanzlei, H errn Professor Dr. Viktor Dollmayr, un d besonders Herrn
Professor Dr. E b e rh ard Kranzmayer, der durch sein Entgegenkommen und
durch sein Interesse an der Arbeit mir während meines Wiener Aufent­
haltes m anchen wertvollen R a t und Hinweis gab.

3. H i s t o r i s c h e V o r a u s s e t z u n g e n f ü r s k r. E n t l e h n u n g e n
au s dem D e u tsc h e n
Bereits in den ersten nachchristlichen Jahrhu nd erten fanden Berührungen
zwischen Slaven un d Germanen statt. Die au f G rund dieser Berührungen
aus dem Urgermanischen, Gotischen, Balkangermanischen und w est­
germanischen M undarten übernommenen Lehnwörter sind getyieinslavisch
y E in le it u n g

u n d können schon deshalb in einer einzelsprachlichen U n t^ ^ ne


b erü cksichtigt bleibon. H inzu k om m t, d aß d er L e h n w o rtb e s ta n d dieser
älteren Periode von Stender-Petcrsen u n d K ip a r s k y ein gehend u n t e r s u c h t
worden i s t 1). Da die vorliegende A rbeit nu r die L e h n w ö rte r se it d e r a h d
Zeit behandelt, sollen hier auch n u r die historischen B e r u h r u n g s p u n k te seit
dieser Periode kurz erw äh n t werden. Die ältesten c e u s e i su s avisc len
Beziehungen reichen bis in die M itte des 8 . J h .s zu rü ck . a m a s w a n en
sieh die K a ra u ta n ie r (pannonische Slaven) an die B aiern u n a um
Hilfe gegen den starken Druck der Awaren. Die Folge w ar, d a ß d a s H e r z o g ­
tu m K a ra n ta n ie n (K ärnten, Obersteier, O sttirol u n d L u n g a u ) a n B a y e r n
angegliedert wurde. Als dann K arl der Große das bair. H e r z o g tu m sein e m
Reiche einverleibt h a tte (788), k o nn te er besonders d u rc h d as n e u g e w o n n e n e
Gebiet im Südosten und durch die gleichzeitige B e s e tz u n g I s t r ie n s seine
politische A ufm erksam keit S üdosteuropa zuw enden. D u r c h seine e rfo lg ­
reichen Feldzüge gegen die A waren b rach te er Slovenien a n sich, s te llte B e ­
ziehungen zu den K ro aten h er u n d schu f die G ru n d lag e d e r f r ä n k is c h e n
M achtstellung im D onauraum . U m 803 reich ten die G ren zen des K a r o l i n ­
gischen Reiches etw a bis nach Hymnen, quer d u rch B o sn ien u n d schlossen
das kroatische K ü sten lan d ein. D er karolingische E influ ß re ic h te v o r ü b e r ­
gehend sogar bis ins heutige S ü d b a n a t u n d nach A ltserbien. D iese p o litis c h e n
V erhältnisse w irkten sich n ic h t n u r a u f die U n g a rn , s o n d e rn a u c h a u f d ie
K ro a te n aus So müssen im 8 . u n d D. J h . rege B ez ie h u n g en z w is c h e n d e m
F ran k en reich u n d K ro a tie n geherrsch t h aben. D och w a r d e r V erfall d e r
karolingischen Macht n ich t aufzuhalten, u n d schon b a ld b e f re ite n sic h die
K r o a te n des dalm atinischen K ü stenland es. D as e in st geschlossen u n t e r
frän k isch er O berhoheit stehende Gebiet zerfiel. L ediglich in P annonisch-
K ro a tie n blieb die O berhoheit bis gegen 900 b e w a h r t 2).
E in Beleg d afü r, wie sehr die karolingische M a c h t u n d d ie H errsch er­
persö nlichk eit K arls a u f die Slaven w irkte, ist d e r U m s ta n d , d a ß d e r N a m e
K a r l bei den Slaven zur Bezeichnung des K ö n ig s s c h le c h th in v erw an d t
w urde (skr. krälj).
E r w ä h n t sei hier auch der G ebirgsnam e FruSka G o m , d e n m a n m i t d e m
N a m e n des F ra n k e n sta m m e s in V erbin du ng zu b rin gen s u c h t e 3)
Zwischen Serben und D eutschen h aben im M ittcla lte/k a u m d i r e k t e B e
n ih n m g e n bestanden. E r s t seit S tefan N e m u n ja ( 1 1 5 1 — l i q 5 ) l a s s e n
deutsch-serbische Beziehungen belegen. Von B e d e u tu n g , w e n n ‘a u c h n u r
') Vgl. «lu/.u dio e rw ä h n te n A rb e ite n von S t o n d o r - I W r s o n IIn,l
von ilm en bcHpioehono L i te r a t u r . ^ i p a i s k j u n d dio
») ü b e r dio M achten! full urig do r Knrolingor im D o m u m u im vrrl r . r. . _
192; Studlm iillor, SiidoHtouropa 12S— 144* Vnliuvoe K u lt i K • n . G osch. I , 189—
3) Mclioh, ZtHclir. f . h I . i v . 1*1, 11. 2, : i ß V tl,rb ^ ,ohlln8 c,1 ' - > •
n u r dio 11(12 geflüchteten M ailänder, ,lio Hog. F r a n k e n ‘“ r L ^ r " 1 •’T - ^ ^
nioderlieJJcn. Vgl. noch .Jir. Gosch. 1 , 1 9 1 . 8It>^ , n k y r m i o n
E in le itu n g 7

geringer, sind hier die Kreuzzüge gewesen, vor allem der d ritte unter Fried­
rich Barbarossa (1189). Mit diesen Kreuzzügen kamen vielleicht auch
fahrende Spielleute nach Serbien, denn seit dem 13. J h . findet sich das
W ort spihnan im Serbischen, das im „Nomokanon des heiligen Sava“ für
fiifioc, belegt i s t 1).
Enger werden die Beziehungen zwischen Deutschen und Serben erst zu
der Zeit des Stefan Dusan(1331— 1355). In dieser Glanzperiode des m ittel­
alterlichen Serbiens finden sich am serbischen Hofe deutsche R itter, die
gewiß nicht ohne politischen Einfluß w aren2). Die Garde des Stefan Duäan
bestand aus 300 deutschen Söldnern. Deutsche Reiter bildeten 1341— 1350
einen Teil der serbischen Besatzung von Berrhoea in Macedonien. Der
Befehlshaber (capitaneus) dieser Reiter war der zwischen 1333— 1355 oft
erw ähnte deutsche R itte r P a lm a n n 3). U nter DuSan wurden auch andere
in seinem Solde stehende „Nobiles Theutonici“ erw ähnt4).
Von besonderer Bedeutung sind die Siedlungen der sogenannten Sachsen,
die vor allem dem serbischen und bosnischen Bergbau zu neuer Blüte ver-
halfen. Spuren von sächsischen Ansiedlern finden sich auch bei den Berg­
werken von K ratovo, im nordöstlichen Macedonien. Diese Bergleute
wurden schon im 13. J h . unter Zubilligung großer Privilegien ins Land
gerufen u n d gingen den Spuren der Silberbergwerke der Römer nach. U r­
kundlich nachweisbar ist die Anwesenheit der Sachsen erst zu Anfang der
Regierungszeit des Königs Stefan Uros II. Milutin (1282— 1320)5). In
Bosnien, wo die Sachsen in Olovo, Srebrnica, KreSevo und Fojnica Berg­
bau betrieben, werden sie erst zur Zeit des Ban Stefan II. 1339 erwähnt.
Jirecek nahm an, daß diese deutschen Siedler aus Ungarn (aus dem Gebiet
der sogenannten Sachsen der Zips) eingewandert waren. Dagegen steht, daß
der von D eutschen betriebene Bergbau im W estkarpatengebiet erst im
14. J h . seinen Aufschwung nahm. Es ist daher m it Valjavec, K u ltu r­
beziehungen 237, eher anzunehmen, daß die Bergleute aus dem Ostalpen­
gebiet (also steirische Bergleute), aus M itteldeutschland und aus Böhmen
zuwanderten. Zu den Privilegien der sächsischen Bergleute gehörte ein
eigenes Gericht (curia Teotonicorum), bestehend aus den „purgari“ , und
eigene N otare (notarius Teotonicorum). Das wichtigste Privileg war aber
die freie R odung des Waldes und freie Anlage neuer Siedlungen nach der
Auffindung von Erzlagern. E rs t durch das Gesetzbuch des Stefan DuSan
1) Siehe Ja g ic , S tar. 6, 60f.; Valjavec, K ulturbeziehungen 233.
2) Siehe J ir . Gesch. I, 368. 3) Siehe J ir. Gesch. I I, 30.
4) Siehe V aljavec, K ulturboziohungon 234.
5) D ie n ich t d a tie rte n U rkunden L I u. LV bei Mild. Mon. serb., 51 gehören nicht
in die Z eit U ros I. (wie J ir . noch Gesch. I I , 28 und S taat und Gesellschaft 1, (55 a n ­
n im m t), sondern in die orsten R egierungsjahre U ros I I . M ilutin, welches aus dev E r­
w ähnung von N am en und anderen F a k te n ersichtlich w iid. ^ gl. Jir«, Tiandcls-
str. 41.
8 E in leitu n g

(1349) w ird dieses Privileg b e s c h r ä n k t 1). D as B erg rech t d er Sachsen ist e r­


h a l te n in e in er tü rk isch en Ü bersetzung, deren T e x te a u f eine serbische
Ü b e r s e tz u n g d e u tsc h e r Originale zu rü c k g e h e n 2), u n d die ang efü llt ist m it
W ö r t e r n a u s d e r d eu tsch en Bergw erksterm inologie. Die Vorlage dieses
B e r g r e c h ts ist n ic h t b e k a n n t, doch e n tsp ric h t es größtenteils dem deutschen
„ B e r g r e c h t “ von S chem nitz und der „B erg w erk sg erechtig keit“ von
K r e m n i t z 3).
D e r u rsp rü n gliche Besitzer eines Bergwerks w ar d er Landesherr, der
je d o c h seine lie c h te an einen Sachsen (oder R agusaner) a b tre te n k o nn te.
So ist b e k a n n t, daß d er B an T v r tk o die Silberm inen von Ostrufcnica (bei
F o jn ica) dem Sachsen H ans, P eters Sohn (Channussius P e tri Saxinouich)
ü b erließ 4).
D ie b e d e u te n d s te B e rg s ta d t war Novo Brdo, bei den Sachsen (nach
B e r tr n n d o n de la Broequicre) N yenberghe g e n a n n t5). H ier befand sich au ch
d ie in d en serbischen A nnalen erw äh nte „S achsen kirche“ (saska erkva).
Die B evölkerungszahl d er sächsischen Ansiedlungen w ar gering. A llm äh ­
lich verschm olzen sic d u rch H eirat m it den K ath o lik en d er um liegenden
M a rk tp lä tz e od er w anderten w ährend der Zeit d er tü rk ischen E ro b eru n g en
in die d alm atin isch en S tä d te ab, nach Ita lie n oder in ihi'e alte H e im a t
zu rü ck . Mit den Kriegsereignissen des 15. J h .s setzte der Verfall des von
d en Sachsen beg rü n d eten u n d zur B lüte gebrach ten B erg bau s ein. 1455
w u rd e N o v o B rd o von den T ü rken erobert. Die B evölkerung w urde a u s ­
g e p lü n d e rt u n d verschleppt, die Sachsenkirche des heiligen N ikolaus blieb
o h n e D ach u n d Glocken u n d w urde 1466 zur Moschee. Die T ü rk e n v e r ­
s u c h te n die reichen G ruben l’iir sich auszubeuten xmd v erbo ten die A usfuh r
von M etallen. D a m it hörte der Bergbau auf. Beschäftigung freier sächsischer,
ra g u sa n is c h e r oder einheim ischer U n tern eh m er zu sein. In d er T ü rk e n z e it
w a r die d e u tsc h e S prache bei den Bergwerken um 1G00 n ich t m eh r b ek an n t,
u n d im 17. J h . ging d er B ergbau völlig e in 0).
Diese m ittelalterlich en Bergbaukolonien haben n atü rlich au ch einen
Einfluß a u f die S p rach e d er einheimischen Bevölkerung ausgeübt. Bis etw a
zu m E n d e des IG. J h .s w ar die vorherrschende U m gangssprache a n den
B erg w erk en D eutsch. Bis in die heutige Zeit finden sich in d er B ergw erks­
term ino log ie Ju g o slav ien s viele Ausdrücke, die a u f diese sächsischen B erg­
leu te zu rü ck g eh en , vor allem in Bosnien und Serbien. So z.B . Släy, cÜt,
karan, Stälen ja u . a . 7). '
*) Vgl. d e n A rlikol 123 don («onotzhuehos.
a) Vgl. F. ttpalio, T i i i -h Iu n id a rs k i /.nkoni, (ilnsuik l)os. 25.
3) SiVlio J i r . Coseli. II, 20. «) Ni oho ,J ir. J landolsst r. 41 f.
Ä) Sioho J i r . S t a a t und ( J o s o II h o I i . I, (HK
*) Siolio J i r . CI o h o h. J l, 30; dorn. I I u i u I o I h s I v . 41 f.
7) Y'k I. a u c h A. ¡Moldau, H odcuU m « dor m ittolnltoilichcn Boi-fibaukolonion. H E B .
I I I , 3 8 3 - 30-1.
E in le itu n g 9

Zahlreiche Spuren von Sachsen finden sich auch in O r t s n a m e n . So gibt


es mehrere Dörfer m it dem Nam en Hase (die Sachsen) bei Srebrnica, Vise-
grad, Studenica und Kratovo, dann Sasin-poJje (Sachsenfeld) bei Plevlje,
einen Bach Saüka. Reka (Sachsenfluß) bei Majdanpek und Srebrnica1). Dann
zwei Bäche Velikn Saska und Mala SaSka, die von der Brska Cuka in den
Timok m ü n d e n 2). Ferner existieren Flurnamen wie Ceovi (Zeche), Bezeich­
nungen fü r eine CJegend m it alten Gruben bei Kopori6e und Socanica im
Gebiet des Kopaonik, ein Dorf Kvarac (Quarz) in der Nähe von Srebrnica
und ebendort eine Ortsbezeichnung Pod khiftam (unter den K lüften)3). In
Bosnien im Tal von K ostajnica trä g t ein Wald den Namen Ägunti, das auf
Hägunti (das Hangende) zu rückg eh t').
Auf die Sachsen fü h rt Skaric, Prilozi za knjiievnost, auch die Bezeich­
nung Sökac = ,,Serbe römisch-katholischer Konfession“ zurück. Lautlich
erk lärt Skaric Sökac aus Sachs über *Soks zu *Sokac (*Sokci) zu Sökac, wobei
er das s au f die Aussprache italienisch gebildeter Kaufleute aus den dalm a­
tinischen Städten zurückführt. Für die Zusammenstellung von Sökac und
Sachse spräche auch die geographische Verbreitung, nämlich Bosnien,
Slavonien, Baranja, Backa. Sökac sei zuerst in Bosnien entstanden, dann
durch Em igration nach Slavonien und in die anderen Gebiete gebracht
worden. Diese Deutung vermag jedoch nicht ganz zu überzeugen.
Abgesehen vom Bergbau selbst aber sind diese mittelalterlichen Bergbau­
siedlungen von nicht sehr großer Bedeutung für die Verbreitung deutscher
K u ltu r in Serbien und Bosnien gewesen. Die Siedler waren zahlenmäßig
viel zu gering, als daß sie nicht baldigem Untergang bestimmt waren, indem
sie von der umliegendeil einheimischen Bevölkerung aufgesogen oder von
den türkischen Eroberern vertrieben wurden.
Anders verhält es sich m it dem deutschen Einiiuß im kroatischen Baum,
schon deshalb, weil Kroatien deutschsprachigem Gebiet viel näher lag. Hier
kan n man bereits seit dem Ende des 12. Jh.s von einer deutschen Koloni­
sation sprechen. So schenkte Bela III., ung.-kroai. König, am Ende des
12. J h .s slavonische Königsgüter auch an deutsche Adelsfamilien. Mit dem
Beginn des 13. Jh .s kommen immer mehr deutsche Siedler unter Zubilligung
großer Privilegien als königliche ,,Gäste“ (hospites) ins Land und nehmen
teil an den Städtegründungen des Landes. Besonders nach dem letzten
Tatareneinfall (1249) nim m t der Strom deutscher Siedler zu. Vor allem
kam en deutsche Handw erker und Bauern. Ein eifriger Förderer dieser
deutschen Kolonisation war Bela IV., ung.-kroat. König (1 2 3 5 — 1270). Zum

J ir . Gesch. II, 30, Anm.


2) Siehe Novakovic, Zakonik A. 123 Anm.
3) Siehe J ir . S ta a t und Gesellseh. I I , 46.
4) Das h e n tfällt in der Aussprache der ansässigen Bevölkerung. Siehe Skar., Kre-
sevo 74.
10 E in leitu n g

W ie d e r a u fb a u Agram s, d as 1240 von den Mongolen zerstört worden war,


r ie f B ela IV . deu tsch e Ansiedler ins L and.
D e r A n teil d e r D eu tsch en a n d er Bevölkerungszahl A gram s m uß dam als
sch o n ziem lich groß gewesen sein, was d arau s ersichtlich wird, daß bei der
B e s e tz u n g von Ä m tern d er deutsche B evölkerungsanteil berücksichtigt
w u rd e . D e n n n ach dem S t a t u t A gram s w urde von 1377 bis 1436 d er S t a d t ­
ric h te r jä h rlic h abw echselnd von einer der vier N atio n alitäten g ru p p e n
g este llt, die in A gram v e rtre te n w aren, näm lich der kroatischen, d er u n g a ­
risch en , d e r d eu tsc h en u n d der italienischen. 1391 w ar z.B . J o h a n n , J a k o b s
S o h n , d e u tsc h e r S ta d tric h te r. F ü r den ältesten Teil A gram s J in d e t m an die
B ez eich n u n g Njem acka Ves ,, D eu tsch end orf“ m it der SoStarska ulica
,,S c h u ste rg a sse “ . G erade deutsche H an d w erk er m üssen im M ittelalter
in A g ra m besonders zahlreich gewesen sein. I n den M o n u m en ta Zagrabiae
finden sich viele a u f das D eutsche zurückgehende Bezeichnungen f ü r H a n d ­
w erker, so SöSiär, Sbstär (seit 1382 belegt), mälär (ebenfalls im 14. J h . belegt)
u . a . 1437 w a r a b e r die slavische Bevölkerung bereits in der M ehrheit u n d
u m 1600 n a h m m a n a u f die nichtslavische Bevölkerung keinerlei R ü c k sic h t
m e h r 1).
D e r d eu tsc h e Einfluß a u f die K ro a te n erstreckt sich ab er n ic h t n u r a u f die
d a m a lig e n G ebiete des Königreiches, sondern w irk te auch a n d er A d r ia ­
tisc h e n K ü s te . H ie r w a r die B erü h ru n g m it den D eu tsch en a m E n d e des
9. J h . s z u n ä c h s t abgerissen, u n d erst im ausgehenden 14. J h . erscheinen
w ied er D eu tsch e im k ro atisch en K ü sten rau m . Zw ar erfolgt keine Besiedlung
u n d grö ß ere Z u w an d eru n g a n d eu tsch er Stadtb ev ölk eru ng , doch lassen sich,
w e n n a u c h n ic h t sehr häufig, D eutsche in diesem R a u m nachw eisen. So
finden sich in d alm atin isch en S tä d te n deutsche H u tm a c h e r, Gerber, K ü r s c h ­
n er, Z im m e rle u te u n d B üchsenm acher, auch deutsche Pfeifer, B läser u n d
T r o m p e t e r 2). I m k roatisch en K ü s te n ra u m nehm en diese Einflüsse b ald
w ie d e r ab , -während inn erh alb des kroatischen Königreiches die B in d u n g en
zu m D e u ts c h e n sich noch verstärken. Besonders ist dieses der Fall, seit
n a c h d e r N iederlage d er U n g arn bei Mohacs (1526) 1527 der E rzherzog
F e r d in a n d I. v o n H a b s b u rg zum K önig von U n garn gew äh lt u n d etw as
s p ä te r a u c h von Slavonien als K önig a n e rk a n n t w urde. D as f ü h rte zu einer
s ta r k e n V e rb re itu n g d eu tsc h er K u ltu r. In der folgenden Z eit wuchs der
d e u tsc h e E in flu ß im m er m eh r an und erreichte schließlich n ach d er V er­
n ic h tu n g d e r O pposition u n te r P e ta r Zrinski u n d Ivrsta F r a n k o p a n seinen
H ö h e p u n k t . Die deu tsc h e S p rach e war die A m tssprache d er g em ein sch aft­
lich en Z e n tra lre g ie ru n g in W ien u n d des kaiserlichen Heeres. W ien w urde
z u m b e isp ielh aften M itte lp u n k t allen k ulturellen Lebens.
») D a z u s. Schnoowois (54; H a n d w ö rte rb u c h d. Grenz- u. A usla n d d o u tsc h tu m s
B d . I 22.
2) Sioho J i r . Gesell. I f , 5/5, 89; V aljavec, K ultu rb e /.ie h u n g e n 16— 18.

PERPUSTAKAAN
F i\K U L T A S SA ST R A .
Einleitung
b 1l
Das bleibt auch «auf die Serben mVI>f wr i
Bevölkerungsteile in die Einflußsphäre dev ?n,lie

q
Ä • „ „ „ , Ql
T Ä • Ä »oigten ih m 1). Die Serben siedelten sich in
Ä ' S Ä

Sy, niicn um l S lavom en an und verm ehrten die Zahl der geflüchteten Sorben,
die sieh schon m den Gebieten von Vnraidin, Karlovne und in der
L
™..ik a angesiedelt
, h a tte ni.. Nach (icin
dom Uelgiader I'neden
u • 1 1
kam cm neuer
l l u e h tlin g s s tr o m v o n Serben in diese Km.|mvite w|,r(|e noue
kirchliche und geistige Zentrum dieser Serben, die auf solche Weise ebenfalls
111 d e n d eutsch en k u ltu rb e re ic h gerieten.
V on n ic h t geringer B edeutung für den HÜdosteuropiiischen Raum und
d a m it au c h f ü r K ro atien waren die Auswirkungen der deutschen Refor­
m atio n . A llerdings w ar die \ \ irkung in Kroatien bei weitem nicht ho um ­
w älzen d wie z .B . in U ngarn, aber dennoch drangen die rcformatorischen
G e d a n k e n a u t dem Wege über die Slovencn zu den Kroaten, wo sie vor
allem in D a lm a tie n un d Istrien weite Verbreitung fanden. In Kroatien selbst
a b e r u n d in Slovenien wurde die reformatorisehe Lehre bald von den gegen-
refo rm ato risch en Ström ungen unterdrückt. Reformatorisehe Druckschriften
k o n n te n n u r von außen eindringen. Vor allem war es Hans Ungnad, der
refo rm ato riseh e Schriften in kroatischer Sprache in Urach druckte. Über­
h a u p t h a t t e n die deutschen Druckereien fü r die Verbreitung der protestan­
tis c h e n L e h re B edeutung. Zu erwähnen ist Primus Trubar, der in Tübingen,
U ra c h , Regensburg, Laibach und Wittenberg reformatorisehe Schriften in
slovenischer Sprache d r u c k te 2). E r wollte sogar den ganzen slavischen
B a lk a n f ü r die R eform ation gewinnen. Als allgemeine Schriftsprache sollte
d a s C akavische b e n u tz t werden. Im serbischen Raum waren die Wirkungen
d e r R e fo rm a tio n noch geringer. Die skr. Schriftsprache und Literatur wurde
(im G egensatz zur slovenischen) von der Gegenreformation geprägt. Trotz­
d e m ist die R efo rm atio n auch hier nicht ohne Wirkung geblieben. Die Lehn­
w ö rte r dieser Z eit sind meist geistlicher Art, so almoStco „Almosen . Als
I b e r n ach dem Sieg der Gegenreformation das reformatorisehe Geistes-
leben d d en S tä d te n jä h abgeschnittcn wurde, bedeutete das noch kein
A bschneidcn des deutschen Einflusses überhaupt. Yielmehi ti.<t nun
d i e k X T d e s katholischen Habsburg in den Vordergrund, und zwar w o
b ereits e rw äh n t, d u rch de,, K o n ta k t zur politischen und kulturellen Zen-
tra le W ie n 3).
*) S ie h e S t a d t m ü llo r , S iid o s t .o u r o p a .541. ^ ,| i (L ju b lja n a Utf»«), bi>s.
. Darüber vgl, ^ 7 ^ i S ! i V b o » . S.M.fT,
S .2 0 6 f f . , u n d S lo d n ja k , G e s c h .c h t o d er
3) Vgl. S ta d tm ü lle r, S iidosteuiopa - ■,
12 E in leitu n g

T r o tz seines m achtvollen A ufstrebens s ta n d cler habsburgische S ta a t


w ä h r e n d des ganzen 17. J h .s vor dem P roblem der im m er wieder an d rän g en ­
d e n T ü r k e n . 1683 erschien ein riesiges türkisches H eer d ire k t vor Wien.
A b e r n a c h d e r B efreiung Wiens folgt ein u n a u fh a ltsa m e r Siegeszug der
ö sterreich isch en Waffen. Am E n d e des J a h rh u n d e r ts w ar schließlich u n te r
d e r F ü h r u n g des P rinzen E ugen von Savoyen der ganze m ittlere .Donau­
r a u m zu rü c k e ro b e rt, den die T ü rk en d an n im F rieden von K arlow itz (1699)
a b t r e t e n m u ß te n . S om it k o n n te dieses Gebiet, das bis an die siebenbürgischen
K a r p a t e n u n d das Eiserne T o r reichte (zeitweilig sogar einschließlich N o rd ­
serbiens) dem habsburgischen S ta a te einverleibt werden, u n d die „ P r a g ­
m a tisc h e S a n k tio n “ K aiser K arls VI. (1713) sollte die U n te ilb a rk e it dieser
L ä n d e rm a s s e sichern.
I n n e r h a lb dieses habsburgischen G esam tstaates nahm en die K ro a te n
eine besondere Stellung ein. A uf G rund ihrer geographischen Lage k a m die
H a u p t l a s t d er T ü rk en ab w eh r ihnen zu. Schon seit dem 16. J h . h a t t e sich
in d en k ro atisch en und slavonischen Gebieten, die an das tü rk isch e Bosnien
g ren zten , eine besondere A rt von V erteidigung herausgebildet. Christliche
F lü c h tlin g e au s dem türk isch en Bereich w urden längs der Grenze a n ­
gesiedelt u n d bildeten gleichsam eine A rt Bauernm iliz (fjroniccwi = G renzei),
d e r die V erteidigung der Grenzer» oblag. N ach dem Frieden von K arlo w itz
w in d e dieses System der M ilitärgrenze (vojnicka grnnica) w eiter ausg eb au t.
E s w u rd en drei G renzgencralnte geschaffen (Karlovae, VaraSdin u n d das
B a n a t) . 1702 kam en noch d er slavonische u n d der Theiß-M aroscher G renz­
b e z irk hinzu. U nd im L aufe des 18. J h .s folgten im m er m ehr M aßnahm en,
u m die „ G ren ze“ als Bollwerk gegen die T ü rk e n m a c h t zu s tä r k e n 1).
I n bezug a u f die Bevölkerungszahl w ar der deutsche A nteil in der M ilitär -
g ren ze re la tiv gering. N u r in den befestigten G re n z stü tz p u n k te n lag
d e u tsc h e s K riegsvolk als B esatzung. Von deutscher Seite w urden h a u p t ­
sächlich Offiziere gestellt u n d leitende B eam tenstellen besetzt. A ber die
D ie n s ts p ra c h e w a r D eutsch. So ist es verständlich, d aß die deutsche
S p ra c h e f ü r die einheim ische Bevölkerung dieser Grenzgebiete von großer
B e d e u tu n g w ar. D er Grenzer, d er häufig W affendienst tu n m u ß te (jährlich
4 — 5 M onate), w a r stä n d ig a u f die deutsche Sprache angewiesen. E ine Fülle
von d e u tsc h e n W ö rtern gelangte so in den skr. W ortschatz, z.B . ofletr,
läjtnanl, oberarc, rilmajsler. A ber die M ilitärgrenze w irkte sich au ch a u f
a n d e r e k u ltu re lle Bereiche aus, so besonders a u f das Schulw esen2).
E in e n gro ßen A ufschw ung erhielt das deutsche E lem en t im 18. J h . d urch
dio E in w a n d e ru n g d e u tsc h e r K olonisten. Die K olonisation des 18. J h .s
b ie te t ein d u r c h a u s an d eres Bild als die des M ittelalters. E s ist n ich t eine
B ew eg u n g einzelner K olo n isten g ru p p en , die von einzelnen F ü rste n ins L a n d
*) Vgl. S ta d tm iille r, S iidoatouropu 310.
1) Siolio K o t t e n b a c h 3 7 — 30.
E in le itu n g 13

gerufen wurden, sondern eine planmäßige, zentral gelenkte Kolonisation,


die den weiten, von den Türken verödeten Landschaften eine neue w irt­
schaftliche Blüte verleihen sollte. Auf diese Weise wurden au f heutigem
jugoslavischem Boden die Baöka, das B anat und Teile von Syrmien und
Slavonien von hauptsächlich deutschen Bauern und Handwerkern besiedelt..
Schon m it dem Vordringen des österreichischen Heeres am Ende des
17. Jli.s kam en die ersten Siedler ins Land. Unter Karl VI. (1711 — 1740)
begann die planmäßige Kolonisation sich zu entfalten. Mit zu den ersten
deutschen Ansiedlern gehören deutsche Handwerker, die sich in der
„P eterw ardeiner Schanz“ in der Baöka, dem heutigen Novi Sad, niederließen.
1715 w urden hier von 37 bürgerlichen Familien 17 deutsche gezählt, unter
denen schon die wichtigsten handwerklichen Berufe vertreten w aren 1). Ein
großer F örderer und Organisator der Kolonisation war der Gouverneur des
Banates Claudius Florimund Graf von Alerey ( 1(5(50— 1734). Unter ihm
kam en nach dem Frieden von Passarowitz die ersten deutschen Handwerker
ins B a n a t'2). Von 1722— 172(5 erfolgte ebenfalls unter seiner Aufsicht der
erste große organisierte Zustrom von deutschen Siedlern, der sogenannte
,,Schwabenzug“ . Jahrzehntelange Arbeit hat aus der Sumpf- und Steppen­
landschaft des B anates ein fruchtbares Land gemacht. Um den Kolonisten
über die Anfangsschwierigkeiten hinwegzuhelfen, wurde ihnen eine Anzahl
von Freijahren gewährt, auch blieben sie vorerst vom Heeresdienst ver­
schont. D urch K anäle wurde das Land entwässert. Straßen wurden gebaut
u n d viele neue Dörfer entstanden, in denen der Anteil deutscher Siedler
b eträch tlich w a r 3). So gab es 1730 im B an at z.B. 30 deutsche Schulen1).
Von B edeutung war auch die kurze Zeit der österreichischen Herrschaft
in Nordserbien, in den zwei Jahrzehnten zwischen dem Frieden von
P assarow itz (1718) und dem Frieden von Belgrad (1739). durch den dieses
Gebiet wieder an die Türken verlorenging, gelangten deutsche Siedler und
deutsche K u ltu r auch nach Belgrad. Belgrad erhielt ein deutsches Gepräge.
1717 gab es in dem deutschen Teil von Belgrad 45!) deutsche Familien,
1730 w aren es bereits um 1000. Die Deutschen kamen meist aus den R h ein ­
gegenden, aus Österreich und Bayern. Viele waren Veteranen aus dem
H eere des Prinzen Eugen. U nter den deutschen Ansiedlern in Belgrad be­
fanden sich viele Handwerker. So werden paliri, fisleri. pinteri. hontlongeri
erw ähnt. Auch einen licidcr (Lebzelter) gab es unter den in Belgrad a n ­
sässigen Handw erkern. Als Organist wird ein Franz Wilhelm Grosman
erw ähnt. (U nter den damaligen Deutschen befand sich auch Jo hann Georg
Stroßm eyer, ein K aufm ann aus Y\ icn, \ orfahi des bekannten \ Lidikti Jot»ip
J u ra j S t r o s m a j e r . ) Aber durch den Frieden von Belgrad wurde die deutsche
i) S ieh e H a n d w ö r t e r b u c h 1, 302. 2) Siehe H a n d w ö rte rb u c h I, 211.
3) S iehe S ta d tm ü lle r , S ü d o s te u ro p a 234.
») S iehe F . Milleker, K u ltu rg esc h ic h te des B anates.
14 E in leitu n g

K o lo n is a tio n B elgrads ab gebrochen. Die deutschen H a n d w e rk e r u n d


K a u f le u te w a n d e rte n ab u n d siedelten nach Zcm un, Osjek, T e m e sv ar
ü b e r *).
E in e e r n e u te U n te rb re c h u n g e rfu h r die kolonisatorische Bew egung d u rc h
d e n ö sterreich isch en E rb fo lg ekrieg (1741— 1748). E r s t nach dem H u b e r t u s ­
b u r g e r F rie d e n (1763) w u rde die K o lo n isatio n u n te r M aria Theresia in v e r ­
s t ä r k t e m M aße fo rtg esetzt, u n d die n äch sten a n d e rth a lb J a h r z e h n te s ta n d e n
im Zeichen d e r g roßen theresian ischen K olonisation.
J o s e p h I I . (1780— 1790) setz te dieses W erk fort. A ber d er Z u s tro m
d e u ts c h e r Siedler n a h m n u n allm ählich ab. Die neu erw o rb en en P ro v in z e n
G alizien u n d B u k o w in a lo ck ten die wenigen noch A u sw an d eru n g slu stig en
d o r th in . N a c h d e m Jo se p h I I . vergeblich v e rsu c h t h a tte , die S ta a ts k o lo n i­
s a tio n d u r c h verschiedene M aß n ah m en wie A u fh e b u n g d er L eibeig en schaft
u n d A n s ie d lu n g s p a te n t zu s tärk en , w urde sie schließlich 1786 g an z e in ­
g e s t e l l t 2). E i n g u tes Beispiel h ie rfü r b ietet die B aßka, in die n a c h E i n ­
s te llu n g d e r s ta a tlic h g elen kten E in w a n d eru n g u n te r J o se p h I I . k a u m n och
d e u ts c h e S iedler k am en.
D ie d e u tsc h e n Siedler w aren an s d en verschiedensten d eu tsc h en L a n d e n
g e k o m m e n , aus B ay e rn , a u s d e r Rheingegend, Ö sterreich, S te ie rm a rk ,
K ä r n t e n u n d Schw aben. Von d e r einheim ischen B ev ölk eru ng w u rd e n die
S iedler ,,Sväbe“ g e n a n n t, eine Bezeichnung, die der u rsprünglichen H e r k u n f t
d e r S iedler n ic h t gerech t wird. Ü b e r h a u p t ist die B ezeichnung Sväba,
Svä bica in J u g o sla v ie n die allgemeine B en en nu ng f ü r einen D e u ts c h e n
o d e r ein e D e u tsc h e g e w o rd e n 3).
D a s H a u p tz ie l d er josephinischen K olonisation w ar die In te n siv ie ru n g
d e r L a n d w irts c h a ft. Die d eu tsc h en K olonisten sollten inn erh alb d e r älteren
sla v is c h e n B ev ö lk eru n g M usterw irtsch aften schaffen u n d ih r m it n eu en
M e th o d e n d e r B o d e n b e b a u u n g vorbildlich sein. Dies gelang jedoch n u r te il­
weise, d e n n d ie U n tersch ied e in d e r W irtschaftsw eise riefen n o tg e d ru n g e n
G e g e n s ä tz e h e rv o r, so d a ß es zu N eu g rü n d u n g en von D örfern in d er N ä h e
d e r a l t e n S ied lu n g en k a m . So e n tste h e n in d er B aöka die Siedlungen N eu -
V r b a s n e b e n A lt-V rb a s u n d N e u -P a la n k a neben A lt- P a la n k a 1).
G leichzeitig b e trie b J o s e p h I I . energisch die Z entralisierung seines Viel­
v ö lk e r s ta a te s . So erließ e r 1784 den Befehl, d aß vom J a h r e 1786 a n D eu tsch
die alleinige A m ts s p ra c h e in d e r g esam ten M onarchie sein s o llte 5). D a ­
d u r c h w u rd e n a tü r lic h d e r E in flu ß des D eu tsch en g e s tä rk t; doch h a b e n die
B e s tr e b u n g e n J o s e p h s I I . gleichzeitig in den B alk an v ö lk ern die O pposition
u n d n a tio n a le G efüh le g e w e c k t o d er gefördert.
*) S ie h o P o p o v i c , B e o g ra d 19, 21 f., 42, 68f., 215.
2) S ie h e S t a d t m ü l l o r , S ü d o s te u r o p a 325.
3) S ieh e H a n d w ö r t e r b u c h I , 308; T r iv u n a c 82.
*) S io h e H a n d w ö r t e r b u c h I , 309f. 5) Sieho H o r v a t, P o v ije st I , 43.
K inloitunc
* l r>
Ein. besonders anschauliches Beisniel für. ,r
tu m s im K ro a tie n des 1 8 . J h .s ist d-i - 1 Bedeutung des Deutsch­
erh ielt d as deu tsc h e E lem en t hier vor i X n Af r1an1, *?eucn Aufschwung
d e r M ilitärgrenze in die S ta d t verlegt w o r d e n n ■ , obert!to Leitung
w ar die U m gan gssprach e der gebildeten Seh-.w*1’’ i° tjputsc,,° Spraclio
sechziger J a h r e des 11). Jh.s. Von 1 7 4 0 * l • 1 0 " ! GS l)'S in (lie
rin__ 1719 bis 18()0 wurden n.ns«olilif>Hlir>l»

n. ^ T r " 11 V1UI11 Beiblatt „L una“ ebenfalls in ’Deutsch2).


Straßennam en u n d Pirm onaufw hrifton waren deutsch. Die ersten üasthöfo
h a t t e n d e u tsc h e N a m e n : „Zum Kaiserwirt“ , „Zur goldenen Krone“ u.a.
Ä hnliche ^ e ih altn isse herrschten auch in den anderen kroatischen Klein­
städten, so in K a rlo v a c (das 200 Jah re hindurch Sitz der obersten Grenz­
b eh ö rd e w ar), ferner in V araidin, Samobor, Koprivnica, Osjek u.a. Nach
1860 k o m m t d a n n allerdings die kroatische Sprache in den Schulen und
Ä m te rn , a u f d e r B ü h n e und in der Presse zur Geltung. In den Oberschichten
ab e r w ird d as D eu tsch e auch weiterhin gepilegt, und zwar als Gegengewicht
gegen die a u f kom m end en Magyarisierungsbcstrcbungcn3).
W ie groß d er Einfluß der deutschen Sprache war, wird daraus ersichtlich,
d a ß d a s Svapcärenje, das „D eutschreden“ , zu einem geläufigen Begriff
w u rde. B eson ders in den S täd ten m it einem großen Anteil deutscher Be­
v ö lk eru n g , wie in A gram u n d Novi Sad, war das gvupcärenje so verbreitet,
d a ß es sog ar in d er L ite ra tu r seinen Niederschlag fand. Das Gedicht
„ B ild u n g “ v o n J o v a n Jovanovic Zmaj stellt einen heftigen Protest gegen
d as h a p e a r e n j e in N ovi Sad dar. Ähnlich prangert G. Miroslav K rleia in
seinem D r a m a „G ospoda Glembajevi“ die \ erhältnissc in Agram an ).
D er d eu tsc h e Einfluß a u f den jugoalavischen Raum, ganz besonders auf
d en k ro atisch en , ist in der Folgezeit eigentlich nie ganz versiegt. U n­
g e a c h te t des eigenen Nationalbewußtseins richtete man sich bis in das
20. Jh.- h in e in n a c h Österreich u n d Deutschland aus, die kulturell hoher
s ta n d e n u n d tech nisch weiter entwickelt waren. W ien war das Zentrum un
d er A n z ie h u n g sp u n k t fü r die gebildeten Serben und Kroaten. Line nichtige
RoUe Ü bernahm en die Universitäten. Von dort kamen die Anregungen zu
i u l-ficMiPn literarischen und sprachwissenschaftlichen Ai beiten und
k u ltu rp o litisch en , Dositei Obradovic, der seine entscheiden-
R efo rm en. E r w ä h n t seien hie _, ^ ^ crhicltj ml(1
d e n A n reg u n g en bei Aufenth« , \ ufCnthalt in Wien auf Anregung
V u k K aradZic, d e r ebenfalls duich seine: . mg ^ geiue für
des sloven isch en Slavisten } bahnbrcchendcn Arbeiten leisten
die serbokroatische L iteratur und S p i . c h bal,. wissenschaftliche Fach­
k on n te. Zeitungen, Z eitschriften, L .tciatu i c
------------ 2) Siehe Deiche >u.
Siehe De2eli6 6. 4, gjei)e Trivunac 85ff.
3) S iehe Schneeweis 64f.
IG E in leitu n g

schrifteil sorgten im m er von neuem f ü r die V erbreitung deutscher Einflüsse.


.So g a b es in K roatien u n d Slavonien 1912 noch 62 Zeitungen und Z e it­
s c h rifte n in d eu tsc h er S p r a c h e 1). E in e wesentliche Rolle spielte auch das
T h e a t e r 2).
N eb en diesen w issenschaftlichen u n d künstlerischen B erüh run gen w ar es
v o r allem die Technik, die sich die Serben und K ro a te n von dem technisch
überlegenen Österreich und D eutschland anzueignen suchten. G erade diese
T e n d e n z ist d u rch die beiden W eltkriege nicht gehem m t, sondern eher v e r ­
s tä r k t w orden. Bis heute werden aus dem deutschen technischen V okabular
W ö r te r e n tle h n t oder als Lehnübersetzungen übernom m en.
So ist es verständlich, d aß die Zahl der aus dem D eutschen e n tle h n te n
W ö r te r b eträch tlich ist. Der g rö ß te Teil von ihnen ist n atürlich in der Z eit
ü b e rn o m m e n worden, in der die meisten B erührungen m it der deu tsc h en
K u ltu r v o rh an d en waren: also beginnend m it der O rganisierung der M ilitä r­
grenze. ü b er die Kolonisation des IS. Jh.s, bis in die neueste Zeit. D urch die
M ilitärgrenze u n d durch das Zusam m enleben der einheim ischen B evölkerung
m it den deu tsc h en Siedlern erstreck t sich der deutsche Einfluß a u f eigentlich
alle Lcbensbereiche der S erbokroaten. Die so en tleh nten W örter sin d n ich t
e tw a n u r volkssprachlich. Sie drangen in die Schriftsprache ein u n d sind
tr o tz aller R einigungsbestrebungen nich t zu beseitigen gewesen. F ü r die
A u fn a h m e in die S chriftsprache sind teilweise die nördlich der D onau leb en ­
den Serben veran tw o rtlich, die ja bis zur Befreiung des südlichen Serbiens
vo n den T ü rk en H au ptträge)' serbischer L ite ra tu r u n d Sprache w aren. E i n ­
m al in die S chriftsprache aufgenomm en, drangen viele dieser d eu tsc h en
L e h n w ö rte r in das befreite Serbien und Macedonien vor. So sind deu tsc h e
L e h n w ö rte r h e u te in d er serbokroatischen Umgangs- un d S chriftsp rache
zahlreich v e rtre te n u n d praktisch im ganzen jugoslavischen R a u m v erb reitet.
Dieser k u rze Überblick, der die historischen V oraussetzungen fü r E n t ­
leh n u n g en d e r serbokroatischen Sprache aus dem Deutschen v e ra n sc h a u ­
lichen sollte, zeigt, daß es d urch die N ach barsch aft Deutsch und Slavisch
s p re c h e n d e r Menschen und d u rch die kulturelle und technische Ü berlegen­
h e it d e r D eutschen zu einem ständigen, bald mehr, bald weniger s ta rk e n
F lu k tu ie re n deu tsc h en W ort- u n d K ulturgutes kam , das über Slovenien zu
den K r o a te n u n d bis zu den Serben gelangte. Ebenso bew irkten b estim m te
h isto risch e Ereignisse, wie Eroberungen, d a m it verbundene V erw altung,
B esiedlung usw. in d er K o n tin u itä t der Beziehungen b estim m te Schw er­
p u n k te . Alle diese F a k to re n s ta n d e n in W echselwirkung und verursachten
d e n g ro ß e n S tro m d e u tsc h e r E n tleh nu ng en ins Serbokroatische.
1) S ie h e K o t . 47.
2) A u c h «Iiih ThoaterwoHon b e k a m von Österreich aus seine ersten A nregungen.
B e r e its im 18. .Jh. be re iste n d e u ts c h e Sehuuspioltruppon N o n lk n m tie n , Slavonien und
d ie V o jv o d in a . Sieho Kot. 48.
E in le itu n g 17

Hiervon ausgehend soll versucht werden, die verschiedenen Wege d e u t­


scher Entlehnungen ins Serbokroatische näher zu umreißen. Zunächst sei
hier die große Gruppe deutscher Lehnwörter erwähnt, die aus dem an ­
grenzenden Sprachbereich, dem Bairisch-Österreichischen, ins Serbo­
kroatische gelangten. Mit Karls des Großen Gründung des fränkischen Groß­
reiches (also noch in ahd. Zeit) beginnt eine ntändigo Bewegung deutscher
W örter über die Völkergrenzen hinweg nach Slovenien und von d ort nach
Kroatien. Bis in die heutige Zeit reicht dieser bald an-, bald abschwellende
Strom deutschen Lelmgutes, wenn auch der inzwischen erwachte Nationalis­
mus liier däm m end einwirken konnte. Bemerkenswert ist, daß dieser Weg
nur vereinzelt ins Serbische führte, wie ja überhaupt das Serbische vor der
Vertreibung der Türken durch die österreichischen Meere nur wenig ISnt-
lehnungsmöglichkciten hatte, abgesehen von den Kreuzzügen oder den
deutschen Bergleuten, deren Bedeutung aber gering war und deren Spuren
fast völlig verwischt sind. Häufig übernahm das Slovenische die Holle des
Verm ittlers zwischen dem Bairisch-Österreichischen und dein Kroatischen
(vgl. z.B. die W örter cöprati, zv&plo, zvlgle, znora u.a., die typisch bairische
Lautgesetze widerspiegeln und die nur im Slovenischen und Kroatischen
b ek an n t sind). Doch war wohl auch direkte Entlehnung ohne slovenische
V erm ittlung möglich. Wie weit unmittelbare slovenische Vermittlung vor­
liegt, läßt sich in den einzelnen Fällen nicht immer genau festlegen.
E in anderer kontinuierlicher Weg deutschen Einflusses ins Serbokroa­
tische ist erst seit etwa 1700 festzustellen. Mit der Vertreibung der Türken
d urch den Prinzen Eugen, der Gründung der Militärgrenze, m it dem öster­
reichischen Beamtenwesen gelangt eine Vielzahl neuer deutscher E n t ­
lehnungen ins Serbokroatische. Die Einbeziehung beträchtlicher Teile des
heutigen Jugoslaviens in die k .u .k . Monarchie erschloß hier einen neuen
Weg fü r das Eindringen deutscher Lehnwörter. Die unmittelbare Quelle
dieser W örter ist die österreichische Militär- und Beamtensprache. Erinnert
sei n u r daran, daß die deutsche Sprache zeitweilig als allgemeine und
offizielle Verwaltungssprache galt.
I n diesem Zusam m enhang ist die Frage zu untersuchen, welche Rolle die
Sprache der deutschen Siedler bei der Entlehnung deutscher W örter ins
Serbokroatische gespielt hat. Wie eingangs kurz angedeutet, bemüht sich
Trivunac, die deutschen Lehnwörter im Serbischen fast durchweg auf die
Sprache der deutschen Kolonisten, der sogenannten Donauschwaben,
zurückzuführen. K ranzm ayers Hinweis auf den unverkennbaren Einschlag
dieser Lehnw örter ins B a i r i s c h - Ö s t e r r e i e h i s c h e , also die Möglichkeit ihrer
E ntleh nu ng aus bairisch-österreichischen Mundarten, z. B. füi puitc>, k>owpir
u .a. weist er m it dem Hinweis auf bairische Elemente in den M undarten der
deutschen Siedler zurück. Die K enntnis deutscher Mundarten im Siedlungs­
raum der sogenannten Donauschwaben b eiu h t im wesentlichen au f den
18 E in leitu n g

beiden m u n d a rtk u n d Jic h c n A rb eiten von L adislaus W eifo it. „D ie deutsche


M u n d a r t v o n B ela Crkva (W eißkirchen)“ u n d „D ie deutsche M u n d a rt von
V rsac (W ersch etz)“ u n d einer A rb eit von P av el BreZnik: „D ie M u n d art der
h o c h d e u ts c h e n A nsiedlung F r a n z ta l in Jug oslavien . Bei einer n äh eren
B e t r a c h t u n g d er S t a d t m u n d a r t B ela C rkva (W eißkirchen) in teressiert b e­
so n d ers die H e r k u n ft der ersten d eutschen Siedler. Wie schon frü h er gesagt,
k a m e n im allgemeinen die K olon isten aus den verschiedensten Teilen es
d e u tsc h e n S tam m lan d es, m eist ab er aus den Rheingegenden, also f r ä n i-
schein Sprachgebiet, W eifert g ib t n u n einleitend a u f G ru n d der K irc h e n ­
m a trik e l eine Ü bersicht ü b er die H e rk u n ft der B evölkerung v o n Be a
C r k v a 1). Die Siedler s ta m m e n aus dem T rierer Gebiet, L u x em b u rg , L o th r in ­
gen, E ls a ß , W ü rtte m b e rg , Schwaben, F ranken, viele aus B ay e rn u n d Ö ster­
reich (N.- u n d O.-Ö., K ä rn te n , S teierm ark, Tirol, Salzburg), aus B ö h m en
u n d au s P reu ß en . Die Sprache, die bei dieser A nsam m lun g von M enschen
a u s fa st allen deu tsch en L an d sch aften e n tstan d , w ar eine „rh ein fiän k isch -
(m itteld eu tsch )b airiseh e M isch m un dart m it o stm itteld eu tsc h er L a u tv e r ­
sc h ie b u n g “ 2). D em gegenüber ist die M u n d art von Vrsac eine „rech ts-
rheiniscli-pfälzisch-südhessische M u n d art m it lautgesetzlick d u rc h g e d ru n ­
g e n e n bairischen E ig en sch aften “ 3). Ebenso gehört die M u n d a rt d er B e ­
w o h n e r von F r a n z ta l zum R h ein frän k isch en 4). T rivu nac I I, S. 7 b e h a u p te t
n u n , d aß die d eutsch en L eh n w ö rter im Serbischen durchw eg das G epräge
sü d d e u ts c h e r M u n d a rte n tragen, die vielfach im B a n a t, in der B a c k a u n d
in S y rm ien verschiedene S ch attieru n g en aufweisen. N un lä ß t sich a b e r an
d e n d e u tsc h e n L e h n w ö rtern sehen, daß keine besonderen L a u tv e rtr e tu n g e n
a u f eine H e r k u n f t aus dem Donauschw äbischen schließen lassen, d aß also
e tw a die L e h n w ö rte r rheinfränkische L a utm erkm ale aufweisen. Die von
T r iv u n a c I I , S. 17ff. a n g e fü h rte n Eigenheiten, die fü r die d eutschen L e h n ­
w ö r te r c h a ra k te ris tisc h seien, etw a stimmlose K o n so n an ten f ü r stim m h a fte
(p f ü r n h d . b, k f ü r nh d. (j), o s t a t t a in der Schriftsprache, um lau tlose
F o r m e n , d as typ isch e n in m an ch en W ö rtern usw. sind ebenso b e stim m en d
f ü r d a s B airisch-Ö sterreichische u n d zwingen n ic h t zur A n n ah m e einer E n t ­
le h n u n g a u s einer d er vielen M un darten im Siedlungsraum der deutschen
E im v a n d e re r. E in m u n d a rtlic h e s a fü r schriftdeutsches ei ist k ein z u ­
verlässiges K r ite riu m f ü r die H e rk u n ft aus dem D onauschwäbischen. D a es
u n t e r a n d e re m ty p isch f ü r W ien ist, ist es d a m it auch ein K ennzeichen
ö s terreich isch er S ta d t- u n d V erk eh rsm un dart. E benso b ra u c h t serb.
Sarnrolnci n ic h t nach d e r „A u ssp rach e m ancher B anater Schw aben“ gebildet
zu sein. E s g e h ö r t in d en g ro ßen Bereich der A usdrücke aus der W iener
K ü c h e u n d b ie te t bei ein er E n tle h n u n g aus dem M ittelbairischen, näher
*) Siolio W e if e r t, B e la C rkvu S. 13ff.
2) S ieho W e if e r t, Belu C r k v a S. 121.
3) S ieho W e if e r t, V rsac !S. 105. *) Siehe B reznik S. 59.
E in le itu n g 10

bestimmt dem Wienerischen, in lautlicher Hinsicht überhaupt keine


Schwierigkeiten. Ähnlich verhält es sich mit serb. cigura, das Trivunac auf
ein zigüri in der F ranztaler M undart 'zurückführt. Entsprechende Formen
finden sich aber ebenso g u t in Kärnten, in der Steiermark und anderswo.
Desgleichen f ü h rt Trivunac fü r serb. kelcräba die Form kelcrnbi s ta tt
Kohlrabi aus Franztal an, während aber auch die Wiener kchlerubi ge­
brauchen. Diese Beispiele lassen sich noch beträchtlich vermehren. Um seino
A nnahm e einer Entlehnung aus dem Donausclnväbischen zu stützen, weist
Trivunac häufig d arau fh in , daß im Slovenischen oft eine nicht entsprechende
F orm vorläge, bzw. das W ort gar nicht vorhanden sei. Darin zeige sich also
deutlich, daß der von K ranzm ayer erwähnte Weg aus dem Südbairischen
üb er das Slovenische unwahrscheinlich sei.
N u n ist aber der Unterschied zwischen slovcnischcr und serbokroatischer
Lehnw ortform noch lange kein Beweis für eine Entlehnung aus dem D on au­
schwäbischen, da die Slovenen wesentlich früher entlehnten und daher n o t­
wendig andere Formen bildeten (vgl. z.B. slov. kräp und skr. kröfna).
Meines E rach ten s ist es hier nicht angebracht, einen der beiden Wege zu
verabsolutieren und gegen den anderen auszuspielen. Sicher gibt es einzelne
u n m itte lb a r aus der M undart der deutschen Siedler in die umgebende serbo­
kroatische Sprache entlehnte Wörter, so z.B. svärgl, Svärgla „Preßw urst,
S chw artenm agen “ , das im gesamten binnendcutschen R aum völlig u n ­
b e k a n n t u n d nu r in der Sprache der deutschen Siedler im Donauraum
gebräuchlich ist. Doch ist die Zahl solcher W örter relativ gering, so daß
sich die F rage aufdrängt, warum trotz des über 200jährigen Zusam m en­
lebens nicht mehr W örter ins Serbokroatische entlehnt worden sind, die
eindeutig Merkmale des Donauschwäbischen aufweisen. Wahrscheinlich
lassen sich die durchweg b a i r i s c h - ö s t e r r e i c h i s c h e n E i g e n h e i t e n der
deutschen Lehnw örter im Serbokroatischen folgendermaßen erklären. Das
Siedlungsgebiet deutscher Kolonisten, insbesondere das B anat, gehörte zur
ehem aligen Militärgrenze, und dam it war gleichzeitig die österreichische
M ilitär- u n d Beam tensprache die allgemeine Verwaltungssprache. Das
sogenannte Donauschwäbische wurde daher stark mit Elem enten aus der
ö s te r r e ic h isc h e n Beam ten- und Verkehrssprache durchsetzt, und es ist eher
anzunehm en, daß die einheimische Bevölkerung die Lehnwörter aus dieser
ü b ern ah m als aus der Haussprache der bäuerlichen Kolonisten. Daraus
resultiert auch, daß sowohl die über das Slovenische als auch die über die
Militärgrenze entlehnten W örter die gleichen bairisch-österreichischen L a u t­
m erkmale aufweisen, so daß im Einzelfall nicht genau feststellbar ist, auf
welchem der beiden Entlehnungswege ein Wort ins Serbokroatische
gelangt ist.
Die letzte große Gruppe deutscher Entlehnungen sta m m t aus der n h d .
S c h r i f t s p r a c h e . Auch hier h a t Österreich m it seiner H a u p ts ta d t Wien

2 Striedter-T em ps
20 Einleitung

als k u ltu re lle m Z e n tru m eine b e d e u te n d e Rolle gespielt. Dock k a n d e lt es


sick in diesen F ällen n ic k t m e h r um E n tleh n u n g en aus den bairisch-öster-
reiekiscken M u n d a rte n oder aus d er m u n d artlick gefärb ten österreichischen
V erk eh rssp rach e, sond ern um hochsprachliche F orm en, bei deren Ü b e r­
n a h m e o ft d ire k t das neu h ochd eu tsch e Schriftbild b estim m end war. Wie
b ereits a u s g e fü h r t wurde, ist gerade diese G ruppe, die sich h aup tsäch lich
a u s Begriffen d er L ite r a tu r u n d Publizistik, des T heaters, des Sports, ferner
a n s w issenschaftlich-technischen T erm ini zusam m ensetzt, diejenige, die den
g rö ß te n 'Peil d er neueren E ntlehn un gen stellt.

4. G l i e d e r u n g d e r L e h n w ö r t e r n a c h S a c h g e b i e t e n
I n n e r h a l b des L eh n w o rtb estan d es k a n n folgende A ufteilung nach S a c h ­
g eb ieten v orgenom m en "werden, aus der auch die S tärk e des deu tse k en E i n ­
flusses u n d die V erb reitun g deutscher Lehnw örter in den verschiedenen
L e ben sb ereichen e rk e n n b a r w erden:

Staat und Verwaltung


K ö n i g t u m , Ä m t e r , R ä n i r e : hrälj, princ, leruna ; kancclär, märsäl,
liofmajste.r, ohnifstar. höjräi, cn^poi, Safür. frboljtar, fomjfer. flegar, Icamer-
j u j i k t r , kamt-rher, kahi‘ nii.n^r, pot.
S t e u e r n u n d A b g a b e n : Sfibrn. ;nit (rnito). cinz. S p irg d d : sacniestar,
Säcorati.
S t a a t l i c h e E i n r i c h t u n g e n : policnj, polte ixt.
P o s t : poSmäjstor, brifi reger, fah. märka, frankfrati, StenipL paket, päklo,
pälcovali, adrhsa, antdna, käbil.
F e u e r w e h r : p ü m p a , p u m p a ti, sll'iuh, sprica, sprica ti.
E i s e n b a h n u n d V e r k e h r : ajzliban, bremza, bremzovati, notbremza, not-
signal, Jcärta, evikorati, kontrola, slna, streka, svcler, vagön, Soder, ranzirati,
pitfer, Sllper.
S t a d t a n l a g e : plac, oStat, ftastar, laterna.
S o n s t i g e s : purgar, Stift, spilSul.

Lehnswesen und Grundbesitz


l£no, vüzäl, grundbull.

Militärwesen
C h a r g e n : f'dldniarSäl, fetmaSar, murSäl, gtnh'al, oficir, obrstar, bbrSter,
m äjör, ritmajster, läjtnant, lajtinambt, fendrik, oberarc, profontferboljter,
kva rlin n a jster, f'tldvebl, kllpräl, vähtmäjstor, fklcer, firer, unteroficir, fräjt,
E in le it u n g oj

fräjter, gefrhjter, gemajner, rhgmt, soldât, bi)rs, gmiùdir, urlileriut, drabanat,


dragoncr, herpaukar, jeger, m u m t î r , «/«wer, lonckncht, munßtnn, nrestant.
E i n h e i t e n : reghncnat, brignda, fnl/w, Smdrun, cû</, fràjkôr, Xlrfijfkor,
Suckor, stuf d u , stab, stop.
W a f f e n u n d Z u b e h ö r : w»i>rz<>r, W j /c « , /«■«/«, gevem, slcu,
Söca, .stilc, pistolj, revolver, mvslcet, hvUbdrda, sDlet ; lufhia, lim tu, brùndlu,
lodiny, p u fjo , h dza , Lxhür, pulroHlüs, r)zîr, kliugu, rulcétu.
M i l i t ä r i s c h e l ä t i g k e i t e n : nsaitiruti, blokiruti (Idokudu), pgzerdrati,
/fanklrati (/lanka), lilintti, koniamllrati, inunvrrlruti, mursiruti (mi'ir.s),
niuXtrati (inDstra), püjtoruti (pftjt), panidirnti (punulu), rrbbvuti, viaro-
dirati, alarmirati, form im ti.
W a c h d i e n s t : s)ljbök, ruh tu, putrola, putroliruli, Ibzînka, bhdô, pat roi
povrbdj, mêldovati, salutiruti, urctlruti.
U n i t e r m u n d s o n s t i g e A u s r ü s t u n g : rufvnrok, nrfiudîr, monditr, gp.pck,
protsak.
A u s z e i c h n u n g e n : ascajung, brden, mhhdja, sternju.
S o l d u n d P r o v i a n t : lénung, fûsovuti, prbjunut.
M i l i t ä r i s c h e G e b ä u d e m u l A n l a g e n : cajkuz, kiïsârma (kùsârna),
kvàrtîr, lôgor, mnoc.
S o n s t i g e s z u m M i l i t ä r w e s e n : fdva, jàrgun, mursrûtu, trondfajer, Irèfer,
hrcsa, stràjfsus, ürlap, urlâbisan.
R i t t e r w e s e n : rïter. hclatn, pàncijer.

K r i- h ts w esen
liuhar, henkar, râjm an, gâlge, 'drânjga. mjot. v-vdM,' <' rditor [hhtar), rihtu,
Standrit, àreSt, slokauz, stivf, otirofili, »ic»Uv. Springer. ïpânge, ferpot,
arestunt, ciretirati, ràbur (¡'cc.iocr), udtbkût.
Münz- und Geldwesen
viënêz dùkat tàlïr, gnldin. rizdahir, cràncik, hlUr, krajeut, marku. fenck
(jénig), gràS, griUjitu, ü t * r » / * « . * / ” • orl(rnn)), «/ro. «»'«•
M a lie u n d G e w i c h t e
càl, ju s , h w ; lô m , ß n „ < ; IM /la ,: /-«»«, loi, « M b « rr. i* r . ,1» U ;
vâga, vâxjati, vlzîr.
H a n d w e r k , G ew erbe, T e c h n ik

B ä c k e r : fiMar, M U r , V * . I— *
S c h u s t c r : SMcr (*W M , dritm, Ä * » « fM ' "
vîksali, bïksati, glonc, glane, glonarati.

2*
22 E in le itu n g

S c h n e i d e r : Sndjder, Snajdcraj, Skäre, Sphiödla, M knädla, mödel, modelt rati,


Stepzajda, paspcl, enger, fiSbajn (fiSpan), driker. ^
B ö t t c h e r u n d K ü f e r : Spengler, p'intär, kelermajstor, hebar, eng, Stopl,
Stöplciger, opcigovati. _ .
T i s c h l e r : tlSler, hoblati, hobl, hoblpunk, Straßoblic, päc, päcati.
D r e c h s l e r : draSljar, traksler, dreer (drejer), drebank, dreksloiati.
Z i m m e r m n n n : cimerman, räjsnegla, zaga, vinkl, vinklag, cölatok, läm,
trüni, Stnnga, ranta, fug na, plänka, Stemati.
K l e m p n e r u n d G l a s e r : klamjar (klonfer), klözer, bleh (p U h ) , k l ä m f a k i t ,
kitovati, Sviij.sovati, letorati, lötati, nitovati, nitna, stancovanje, n)joia i.
S c h l o s s e r : Möser, Sporar (Spolar). ^ ^
M a l e r : nuildr, mölcr, anStrujhar, laktrer, tapecirtr; färba, tilS, tapeta, ß r n a jz ,
firniz, Jak, phnzl, Stafeläj; mälati, mölovati, färbati, lakirati, läkovati,
gruntiraii (grundirati), polifirati, polirati, tapecirati, Srafirati.
B a u g e w e r b e : pälir, polir, hontlonger; hager, inälter, cement, gips, dröt,
gri'iSt (r'uSt), öbri,s. jilän, krän, räjzbret, i'f'tjscajg; pucovati, cementirati,
g'ipsovati, planirati, flaStrati, bägrovati.
G e b ä u d e u n d G e b ä u d e t e i l e : banika, turunj, hala, huta, fraka, ru in a ;
blcnda, erkel, fasnda, gesims, suns, Stukatnra.
Z i e g e l e i : ciglär, cigta. Sindra.
G a s t w i r t s g e w e r b e : birt, Ulrcauz, päjzl, keinem}, Sank, Spelünka, calkelner,
keiner, ober, Stümädla, Icuhljung, Stämgast, trlngeld, servirati, pöreija, Slus.
F r i s ö r : frizer, ddnien-fnzer, perikenmaher; brcndjzl. kobna}z, ornodla
(hörnödla), p b ik a , jrizura, gabrla, bubikopf, Spicbart, pökumport, Snekle,
lökna, cöf; frizirati, brhiovuti.
D r u c k e r e i g e w e r b e ( Z e i t u n g u n d S c h r i f t ) : truker, trukovati, preSa, bunt-
druk, Spülta, röhui, Sablona, broSlru, registar, Strikla, Sund, Slagvort, pläkät,
päpir, puStuba; fälcati, opcigovati, broSirati, datirati, citirati, abonirati.
U h r m a c h e r u n d O p t i k : iira, vbker, cäjger, cajt; cviker, fiitröl.
P h o t o g r a p h i e : brmtbild, blenda, fiksirati.
S o n s t i g e H e r u f o : bogner, gurtljar, p lat(n)ar, rafunkirer, Sinter, Slujfer,
Snicar, täSncr, colnar, böktcr, vHitor, hauzmajstor, havzkneht, pörtir,bedinter
läkaj, cubringer, löndincr, IrSger, Bncmadla, mundkoh, gh'tner \kortner).
W e r k z e u g e u n d M a s c h i n e n : apikmaSin, bansek, bognsek, bormaSina
borvmta, jlaSncug gmtnek, krajsmad, maStna, riJlmaSin, SpalhnaSina,
SräjStuk, ampos, plla, sräf, clrklc, rajsfeder, räjSina, pricka, SpiUa zläqa
Stbnäjzl, SpicStekl, se.camor, runtfajla, runtStekl, räSpa, kram p holajzn
hokmeser, gvinl, flahcangl. ’
AI Igo m e i n e s : eih, jajrant, veStak, Släpnik.
E in le itu n g 23

Handel und Industrio


fabrikan(a)t, makler, mekler, liftränt, krämär, grujzhr, rajzénder; berza,
lcS'éft, krama, markala, Stänt, láger, Spccträ-j, Spekulant, Spekulirali, Ströman,
fortelj, Skoda, fänt, förSus, sorta, llkof, läufpas, fruj, fortelili, ¡jiljtati, kóStati,
kvitírati, sortírati, fabricirati, ruin indi, taksirali, áuSus, bäla, Sträjk, Strñ jkati,
proba, probirati; Spärkam, Spdrati, veksla, clnz, bankröt, bankrotindi,
bank nota, dekovati; tiindler, petlar, trajber, pltlati, trajbati, Svhrcer, Svh'c,
Svercovati.

Bergbau und Hüttenwesen


fu.nt arica, ganak, hag-unat, ligunat, haodina, marSajt, brat, Saht, Stolna,
Stonorta, Surf, vanta, S'ihta, kluhta, gevark, lemSat, brüh, Sljäm, zol, vinloh,
litloh, glera, caglina, drum, cimar, zamkost, krik, Sajbina, Slhknja; zak,
Slegl, roSt, kraena, kilava, kavna, karan, hunat, horanj, gbpl, haSpula; gléta,
plik; Sasin, Imtman, röStär, zöl-Safär, Smiocar, trajbar.

Haus und Hausgeräte


T e i l e d e s H a u s e s : ha uztor, Silt, forcimer, forganjg, ganak, konk, Sibetir,
tirStok, r'igalj, Stenge, gelcnder, Säjba, Salükätre, gátre, Stuba, herencimer,
tofelcimer, Släfcimer, fremdencimer, kiihinja (kiijna), Späjz; lihthof, oberliht.
M ö b e l i m d a n d e r e E i n r i c h t u n g s g e g e n s t ä n d e : mé.bl, SrajptiS, biher-
Srank, biherkastna, bának, altfaterStul, holda, Sámla, Stbkerl, SaukelStuI,
rolStul, ligeStul, klajderStok, Skr'inja, mätrac, polster, Strözak, nahtkasten,
Spigl, tepih, firängla, gardina, roletna, Sparet, äjskasten, änsgus, tiiS,
Steláza; méblírati, klofati.
G e b r a u c h s g e g e n s t ä n d e , K ü c h e n g e r ä t e : rbSiilj, rer na, rör, koher,
ringla, porcéldn, kafekandl, tacna, cukerpiksl, eukerdozna, beStek. escajg,
supntopf, supnSisl, supnSoln, ribez (ribezen-j), tráktñr, rántljika, kastróla,
módla, nudlbret.
G e f ä ß e : lagav, läjt, Icäbao, fläSa, ämper, känta, libia, krigla, krugla, pehar,
sájtlik, Säfolj, Skäf, Sólja.
S o n s t i g e s : céger, kórpa, kofer, klStra (lástna), ládln, Satúla, truga, daza,
píksa, vázna, tégla, cimpet, Sérpu, kühla; Sérbl, nbkSir, kahlica; Slrájzl.
Sirhakl, Stáp, rajzedeke, deka, Sllfer, tlStuh, ruksak, Strlk, Spugát; portviS.
löjtra, lávür, klapna, pant, rajber, Sárntr; lámpa, luster, lajhter, leScerba,
fálclja, pránta, cindalica, cülndcr, Snajcer, Salter, Stek-kontakt.

Landwirtschaft
päor (paur), mujer, grünt, graba, gmajna, pliuj, gredelj, hajda, Sträja, futer,
Sopati; Spálir, pblcer, pelcovati; komot, rátalj, Stranjka.
*24 E in le it u n g

Sti ll l u i i g e n : Stäla, slcadanj, skopa, Stúyalj, Silpa, pärma, stajgna, forslag.


J a g d u n d F o r s t : jagar, jäga, srot; ferster, foSnar; rit, Sljäm.

Re i t- u n d F a h r wesen
kucer, lajbkucer, furmän, forajter; fur span, bok, sic, voyntekn,cugalj, cuniL,
citruknuti, galopirati, kucirati, föringa, rajt&ul, remünda, rajthozne, räni'pa.
A u t o z u b e h ö r : anlaser, cillndar, fergazer, kiler, kupliiny.
S c h i f f a h r t : krojccr, kilbot, slep, sleper, fijos; flosär, fura, sieg, férdek.

Essen, T r in ke n, G e n u ß m i t t e l
silpa, ajnpren, pastcia, kne'dla, 71dklice, köh, kröfna, rajskoh, gersla, iiudlin,
/Itkcrli, ,sm-, Stlrudla, striikalj, siilc, zuljica, 8ni()rn, kömbost, fll, filung,
kbnzcrva, Svajcerkez, kiinkez, topfnkez, kajzersmarn, samrolna, cuspa jz,
¿nenokle, slug-óbrst, piisla. mtl&pajz, kömpöl, dunst, äjnkmoc.
F l e i s c h : ros(fJprndln, sivdlbraln, vajshratna, rinflajS, snicla, karmenädla,
ánka, fltkice, kulduni, pajsl, Xrargl, virsle, krcncirsle, bralvurst, d t bok.
B a c k w a r e n : uiiliprot. klecenbrot, zemlja, cv'ibak, im ita , kifla, Stanglica,
lufla, vekna. l'injlof, kyemwita, snlc'längla, kajztrica, ¡'¿pcell, loria.
Z u t a t e n : ]ju¿or (t/kior), ¡nélja. múltntlj, krlz (griz). ciikar, ñ z , ni'ile.rám,
rozí/ta, prérle .ú;)i‘príízi>\
G e w ü r z e : j ’Uiig. ¿Inj. kñrc. S. Gewürzpflanzen.
G e t r ä n k e : blrmet, Stlrr, avsbruft, biSof, moZt, s pricer. soda, kra/ier, lit, saft
(soft), Xn'it, Itj.
T a b a k w a r e n : tabak, c'igar, ei garet a (cigantla), snofanac. mnstikla. cigar spie,
cigarbtnüpicl, a.se.vhelitr, fajercajg.
Z u b e r e i t u n g v o n S p e i s e n : dhislati. temfati, fasirali, Xplkorati, restovali,
yarn (rati, pajdlovati, reft, garnirwiy. ’
M a h 1z e i t e n : frftXtuk, gäbke, jäuzn; fruZtukovati, ihne.kati, sljemali, potrinkuti.

K l e i d u n g u n d »Stoffe
manll, iberciger, ytrok, friik, ancuy, ja k n a , jupa, p Uc, m üf, rékla rbkla Sös
Unza, kt kl ja, fcrlu/i, ¡>brtikla (forlihla), mider, lajbek, Sjáncer vesta
lajbhen, Slip, plundre, hózenlréger, kravátna, máSna, Xmízla kraana
m a[lz^.na. ’ I,rf* lu k > untercig, unterok, Svlmhözne, slujer
" (slar, zlojer), Slafrok, slafhemd, slofjanka, sniiftikla; salvét, gvant, cajg.
K o p f b e d e c k u n g e n : cillndcr, kapna, slofhaubn, slbfkapa, kapiica
F u ß b e k l e i d u n g : f u s M a , kalöSne, kanuUne, komocue, vantoflin v u n d ^ k a

m i a ' o m c i' m n a w *’ Süper,’" : ^ w


. E in le itu n g <.>5

S t o f f e : M f g M S tu k , m jd m tu h , rom ¡de, ri;w.


me*», fair/«#, parket p irk tl, fn i, ßlc, flör, ftfmd. cmlih, drilih.
B ® “v b .e. ‘ t I ! l ; f : ,'?lluli ’ SlZl>«lh Htú/nli, em lh m iti , w l r k a t i , f l m j o m t i , v a lt m t l ,
s t l l a h , s l n k a h , M k h t i , « S culi, k l l p l o m l i , Snirati; / rkr t, o p u t m . i t M e r ,
Hnkeru), Stxkbä).
^ u k e h ö i . itnncl, ,s)un, gWrla, Mus, snála, Xläjfna, fronda, kvaalna, clpka,
^ falta, mtfhenger, rajsferZlux, fura, fuhr, Xilc, in Ara, pb tl, panllin, porta.
S c h m u c k m u l S c h ö n h e i t s p f l e g e : Xmuk, pfyla, fM, púder, Üminka,
pudrovati, Sminkafi sc.
W t i s c h e u n d i h r e B e h a n d l u n g : vM, veükujna, raXka/iten, vHkörjxt,
ibsplav, pUba, plébati, r)(!jati, plaj/iati, phjlajz, ptidati, títóula, piqlbret,
St'érka (Xtirka), $tirkati, ml ja.

S i t t e n und (Jcliräuchc
fraj, fräjer, f rajad, hofirati, krancfrajla, krävderica, chncr; ebprati, cbprija,
rls I ; fá,sänke (faSi-ng), klrraj (klrbaj), krizbam, bruder&tfl.
P e r s o n e n b e z e i c l m u n g e n : frara, frujla, jungferica (jungfer), bakfis.

Schimpf und Spott


fanal, fúscr, gauner, gígcrl, grobijan. hoMtapler, hitnatf, kaukljer, krakder,
kru mpa k, kapier, kurmaher, lltcnianiv (Irte»um), lajhar, lotar, lump,
maher, pänkert. slendrijän, Smajhkr, Spiclöv (spiel), Xfre'her, Xiift, Xtücer,
Svindler, tasnüpiler, trötl, vagäbund; flähdra, /Unia, / raimadla, Stñherica,
soca; fuseraj, lampera}, Slampb'új. ZpoK ¿ujieraj; hijhati, lümpovati,
smajhlovati, Xpión i rat i, Spbiali, svlnnlovaii.

T a n z , Spi e l u n d Sp o r h
T a n z : tanac, tancati. tánemdjstor, tancSul, tencer, udeer, taje, rajlati, ringerája.
K a r t e n s p i e l e : kárfa, fárbl, firb l .¥napsl, ¿nur, adiil, adutírati, puba, herc,
tref, Sñh, kibic, klbicer, kibicovati.
A n d e r e G l ü c k s s p i e l e : litlrija, Uz, hecaii, haupttrefer, trefer.
S o n s t i g e s : kigla, kkjlali m, kmjta, kmjlaii m ; ihimu, kamr, »««/«•; rimjISpil.
cirkus, dresírati; SjiU, Xpiliruj, hi/lbnlim.
S p o r t : barm, handle, mlhihe. SHlSne, Slhkne, vtmdmvaU, ¡cktati st, Moprrn.

Theater

teater, Una, irebina, M m , ¡erzhd-ml, M I*». *»*>«*»• • * » * *>,


tr ip a , siiftér, su/líruU, tjttslírati, aplaiidirati, apiaUei.
•J() E in le it u n g ,

Musik
köncer(a)t, koncertmajster, m uzikant, Spilman, fajfar, liörnist, Stendhen,
Sldger, triler, tüS; sekundirati, stimovati, jödlati, Sthner.
I n s t r u m e n t e : klävir, örgulje, violinit, vergl, härfa, flauta, pauka, pozäuna,
troml, trompbta, zvegle, drömbulja.
A l l g e m e i n e s z u r K u n s t : iälencit, Stimmig, lajtmotiv.

Schule und Universität


Studirati, asistent, ferije, päuza, pült, blajStift, jeder, jeder meser, fil-jeder,
grtjl, pldjvdz, Srajbcajg, Stift, täSna, törnistar, rdnac, blök, lenjir, fäulencer,
diktirati, kopirati, bildovati.

Christentum und Kirche


btskup, pöj), mnih, meznjär, leidstar, järoj, öltär (ultär), pehar, kelih, almuzno,
rozinkränc, post, ojnr, berma, bermati, ojrati, bruman.

Heilkunde
apoteka, apotekär, Spitdlj, vh'ter, IcurSmit, mar ödan, knrirati, binda, jl.aSt.ar,
rata, Srcpjänjc, siebäd, pills, pulzirati, näjkvirc.
K r a n k h e i t e n : kilga, jräs, böginje, rodlag (rotlauf), firciger, brand, promt,
grinta, brüh, MksenSüs, plätjüs, miteser, Släg {Slog), Süs. Svindl.
K ö r p e r t e i l e : vddla, pukla, glida, Släjm.

Pflanzen
G e m ü s e u n d K a r t o f f e l n : karj'rjöl, kelj, kelerdba, kordba, Sphiät, Spärgla,
celer, kres, cigüra, pastrndk, parädajs; krömpir, krtöla, kartofla.
G e w ü r z p f l a n z e n u n d H e i l k r ä u t e r : dniz (äniz, önajz) bertränka,
galganat, leim, lörber, civkröt, rüzmarin, zäljija {Sdlvija, zäjbel).
F r ü c h t e , B l u m e n , Z i e r g e w ü c h s e : figa, leisten, ribizle, ögroz(d), ring-
lova, cvbrglin; jajgolica, ritenSpor, ruza; ptiSpan; puSelj, piiSlec.

rn •
J iere
tigar, dpica, ghnza, kebar.
Y V a s s e r t i e r e : kroködil (kroködio), liäringa, kräba, StökfiS, muSlja.
V ö g e l : Strk (Strok), jäzdn, papdgäj, glmpl, Stlglic, gringlin, ji n k (jln k u lja ),
cäjzic.
H u n d e a r t e n : dakl, mops, püdla, Spie; Sdniti, obnktati (obriktdvati).
E in le itu n g ->7

Me t a l l e , Minerale, Chemi kal i en


ein ci n(a)k , kufar m h im j , burStin, fddervajs, flldspnl, gnäjs, krajda, krlsläl,
kvarc margla, okstan, blmStajn, pehblenda, blcndu, Xihcr, Xmlrgl, Xpad, tnlk,
grmspan, p u t a h , 1er, Stillt m, M p lo .

Sonstiges
t i u c , s l i j , hfic, vic, anegdötu, pvh, p ik, bunt, kuSuc, pusht, länna, kräväl,
cilj, täl, Stös, hip, slräpäc, luknjtt, lujnti, glccer, Stambuh, Stanlcla, söc, liht,
fl&ka; bräun (bräon), brun, cinnber, gi'i'to, roza; vrijhhtn, zlhrr, Sbi, Sträm,
slank, klot, falS, frisak, fajhtno, ßst, fa}n, hh'cüj, gviSun, khij-klaj, svbrc;
iitati, apehrati, basokfati, blumirati, ci)k<tli, fujtati, fhliti, frgunati, futirati
se, gletovati, gratuliroti, kljilkati, ki'isnuti (kuXnxtti), lurnmti, H'tkali, niutirati,
päsovati, nkta ti {se), Shikovati, Sikovati sc, Spucirali, Spundirati, Xvennovati,
tröStati, trucati, vicluti, zenimti {sc). •

r
I I . T e il

L a u tle h r e

I. YoUalismus

1. K u r z v o k a l e

^ 1 » r t r d u n g e n des <h. a
In den ältesten Entlehnungen wird ahd. a durch skr. o v e rtre te n :
a) Aiil a u i • öltär, öp ■:i-.
b) I n l a u t : poftvu ( i ' - o n p t 1)1- P'^l, 8köda.
Nach Y ftsnw , Zlsebr. i\ slav. Phil. r>27 su bstitu ierten die Slaven frem d es
u . o durch ein kurzem oflVnt*«». (Ebenso: Kip. 282f., Bielfeldt § 140, K a e s tn e r
§ 1. Ander.>: Kretschmer, Arch. f. slav. Phil. 27, 2S.Sff., Schwarz, A rch. f.
s la v . Phil. 41, 124fl'.) x\ußer ihrer Verbreitung in den slav. S p rach en zeigen
diese W örter auch die für die ältesten Lehnschichten c h a ra k te ris tisc h e n
Lnutm erkm ale. Diese V ertretung konnte auch nach Abschluß d er L iq u id a -
m ctathcsc erfolgen, so öltar. (Kine jüngere E n ts p re c h u n g d azu liegt v o r
in ultär.)

§ 2
Sonst wird in Entlehnungen aus ahd. und mhd. Zeit d t. a d u r c h sk r. a
wiedergegeben:
a) A n l a u t : ahnuzno, aniz (anix), atafi (lu)ta(i).
b) I n l a u t: cfujlinu, drahamt, faliZan, tjähje, <jriiba, härali, haspida, kulduni,
kancMär, klamfar (klampar), paneijer (pancer, pancir), pänica,
phil(ii)<ir, Susin, Xufar, Safran, M i t r a (m l l n t r a ), 8käf, M p
{stäp), valpol, zthja, zalc, zälfija (Salvija).

Die hier angeführten W örter heben sieb von denen in den §§ 3 u n d 4 d e u t ­


lich als eine ältere G ruppe ab. Das A lter ihrer E n tle h n u n g e n lä ß t sich au ch
an anderen L a u tv e rtretu n g en erkennen. So z .B . skr. p f ü r ah d . p f in pänica,
Lunt loh ro 9 (j

nTZ 3in ?na’ m i “, Clio V ertretung <1« „och


M „ 1 - f T " r Z f in m >- W d“ " <1«* Nebeneinander von
', 1 *a! ol>; Sm:o,h) Neben p&nieu existieren im Skr. »och die Können
poiiva, p o n j v a (s. j* I). Aber uniz (t'miü) und Släp [stäp) haben die jüngeren
E n t s p r e c h u n g e n o n a jz (öva js) und Stbp neben sich (s. § 4 ).


^Mid. (i w ird durch skr. ft wiedergegeben:
a) A n l a u t : ahonlrati, abzac, ad rtea, advbkät, alannlrali, altfaterXhd, am per
(h a m p e r ), mnp o s, ftneug u. a.
b) I n l a u t , abzac, ajnakter, äjskftslen, alannlrali, an laxer, upikmaSin,
bakftS, bäla, banale, Ixniknöla, bankröt, bansek, buraka, harne,
u. a.

Aus den wenigen hier angeiüh rten Beispielen läßt sich bereits erkennen,
d a ß es sich um W ö r t e r handelt, die in jüngster Zeit meist aus der nhd.
Sch r if tsp r ach e entlehn t wurden.

I n zah lreich en Fällen w ird das d t. a durch skr. o vertreten:


ü j n m o k a c (ajnkinoc, äjniokac), baxoktati, jrhnUtar. hokmexer, holba . hont-
longer, klonfer. klot, konk. kröfna, lonckncht, jioHir, puknmport, sbc,
svorc u. a.

D ie W ö r te r dieser G ruppe sind jüngere Entleimungen mul von denen in


§ I u n b e d in g t zu trennen. E s handelt sich h u r um E n l ’i i'hnungen aus dem
b air. S p rach bereieh. Schon früh (1:5. Jh.) haben b.slr. 'Mundarten a zu o
v e r d u m p f t (Schatz, Altbair. <-’ram. § 6). Heute ist diese \ erdiimpfting im
g e s a m te n bair.-öster. Sprachraum nachzuweisen (Weinhold, Bair. Gram.
§ 22). V erd u m p ftes a ((>) begegnet im Osten des bair.-öster. Sprachgebietes,
in W ien, allgemein au d er Donaustraße, in Nordwesttirol mit dem Passeier
( K ra n z m a y e r § 1 e). r
W e n n im Skr. taSna, das wegen n aus dem Bair. stam m t, ohne \ erdum phmg
des a erscheint, so k ö n n te m an es m it einem der Fälle zu tun haben, die
m h d a v o r -sch- in alem annischer Weise umlauteten. Dieser Lautwandel
b egegn et in großen Teilen Tirols und in den südbair. Sprachinseln (Kranz-

B isw eilen findet sieh a b er auch ein N ebeneinander von „ und o bei W örtern,
d ie a u f G ru n d an d e re r K rite rien den. Jiair. /.„gewiesen werden müssen, z. li.
opcigovati neben apdgorali, M r o n , neben H r a n l toon, n e b e n
¿ r i e t , porhü neben f i u l « , r ' M I , S l o ^ u k neben
s

;{() L a u tle h r e

D u rch P arallelentlchnungen aus dem N hd. u n d aus bair. M undarten ergeben


sich häufig Doppelform en ein u n d desselben W ortes:
abzac — opseci; brand — bront (promt); falcad foljcati; franze
f r o n d a ; gánale (ganjak, gänk) — kon/c; läkaj lökaj; säft soft; samt
(samet) — sömot; Snála — ¿ñola; Stäb — Stop; vahtmajstor — bohtmajster.

Skr. u erschein t (den Belegen zufolge n u r vor n) fü r dt. a :


pröfunat, pro f unta, prövimta (profont), rafunkirar.
Auffällig an dieser V ertretung ist, daß pröfunat die Nebenform m it o profont
aufw eist. Man k önnte hier vielleicht ursprünglich V ertretung von a durch o
a n n eh m en (§ 4), dann D ehnung des o zu u. Einen ähnlichen L autw and el
weisen f ü r das Óechische M ayer § 5, für das Obersorbische Bielfeldt § 141,
f ü r das Polnische K aestn er § 5 nach. — Im Bair. lassen sich f ü r a keine
«-Beispiele nachweisen.
Ü b e r skr. a ohne E n tsp rech u n g im Dt. vgl. § 140.

§ 7 V ertretu n gen des dt. ä


D t. ä — sowohl durch P rim är- als auch durch S ek undärum laut e n ts ta n d e n —
w ird in allen Lehnsehiehteu durch skr. c (e) vertreten:
aufhenger (aufhenfeer), cukerbtkeräj, gelendcr, gepek, gleta, gletovati (kleto-
vati), kelih, öfijerta (öfjerta,), opseci, pekär. pjencz (penez, pinez), Stendhen,
Stetina, Sterka, Svermorati, tencer, vehter, verter, zv£rc u .a.
P jenéz ist geineinslavische Entlehnung. Kelih (aus lat. calix m it P r im ä r ­
u m lau t), Stotina u n d zvgre stam m en aus dem Mhd. Auch öfijerta (öfjerta)
ist, wie die V ertretu n g des als £ aufgefaßten dt. ä durch ije, je zeigt, älter.
Alle ü b rig e n W ö rter dieser G ruppe sind junge E ntlehnungen aus der nhd.
S ch riftsp rach e. Opseci u n d pekär dürften a u f das Bair. zurückgehen. H ier
k a n n bereits die hochdeutsche Aussprache durchgedrungen sein, wie es m it
d em b eg inn en den 10. J h . häufiger vorkam.
Stirka, Slirkati neben St'érka sind nicht erst a u f skr. Boden entstanden,
so n d ern wohl du rch die dt. Vorlage bedingt, vgl. die Verengung von spmhd.
e, U m lauts-c, v o r r und r -f Kons, zu i im Bair., m it Ausnahme Tirols
(Mausser, Mhd. Gram . Í, 48). Vgl. noch K ranzm ayer § 4g und K a rte 6.

§s
D a n e b e n s te llt die V ertretu n g von dt. ä durch skr. a:
hakt er, brändla, färbati, färbär, farbl, lärma, lärmati, Säcovati, táclije,
tändler, traksler.
L a u t le h r e

H !ei be/ A a ,n ? c l t ®s si^ h 11,11 E n tle h n u n g e n aus (lein Bair., denn d o rt wurde
m i d . a ( sß ) m allen S tellungen zu a (das im Gegensatz, zu n icht dem U m ­
la u t u n te rw o rfe n e m a als reines a gesprochen wird, vgl. Weinhold, Bair.
xiam . vj o). lesei Wa n d e l ist i m INIittel- u n d »Südbair. sclion um die Weende
v o m 13. zu m 14. J h . w a h r n e h m b a r (Mausser, Mhd. Gram . 1, 48). Im ganzen
b a i r . D i a l e k t r a u m (bis a u f einige k o n serv ativ e M undarten, wie das Zim-
brisehe) fin d et sich a l ü r m hd. ü (s. K ra n z m a y e r § 2e und K a r te 2).
B ei fä ibati, furbar k ö n n te m an au ch m it einer A bleitung vom G ru nd w ort
fäibit rech n en . N e b e n biikter, furbl u n d truksler stehen Entsprechungen aus
d e m N h d . : vèhter, ferbl u n d drekslcr. Aus einer im um gelauteten bair. F orm
Ti achter e r k lä r t sich bökter neben biikter. Vgl. die im Olxl. eingetretene V er­
h i n d e r u n g des U m la u ts vor b estim m ten K onsonantenverbindungen, hl, hs,
K o n s . -J- w (B rau n e, A hd. G ram . § 27, Anm. 2a). Auch das a m Uml a ut
v e r h in d e r te a n eig t in d e r A ussprache zu o (vgl. § 4).

§9 V ertretungen des dt. e


D t. e (m h d., a h d . e) w ird du rch skr. e, bzw. durch ¿(in älteren E ntlehnungen)
v e rtre te n :
a) A n l a u t : egzerciruti, endlati (endlocati), erkel, erzäc, Iscujg.
b) I n l a u t : adrèsa, àjnpren (ajpren), aXenbeher, bremza, brhwvati, ceh,
cément, evêk, flèku, fremdeneimer, grédelj, helam, henkar, kébar,
keiner, kres (kreS), mcznjdr, pchar, pvlc, plèh, slrtka, vrijèdan,
zvèglc, zucplo.
D iese G r u p p e u m fa ß t W ö rter aus allen Entleim ungsschichten. Zu den
ä lte s te n E n tle h n u n g e n gehö rt grédelj (ahd. c Nasal-f-Kons. wird zu urslav. ç.
*grendel zu *gr?delb, das lautgesetzlich im Skr. gredclj ergibt, \g l. Kip. 2S4).
A l t i s t a u c h vrijèdan, das noch der L iquidam etathese unterlag. Auch die
W ö r te r m i t s u n d $ f ü r den dt. ¿-L aut weisen auf ältere E ntlehnung hin.
Z u m g rö ß te n Teil sin d es jedoch jüngere Ü bernahm en aus der nhd. S chrift­
s p ra c h e o d er au s D ialekten, die das m hd. e un v erän d ert bewalu-t haben,
so b a ir. e f ü r m hd . ë (s. K ra n z m a y e r K a r te 3).
Z u r V e r tr e tu n g des e d u rch skr. i in s tnk a — s tn ka \g l. Ive&etai, ^tok. .

§10 . „
A uffällig ist die V ertretu n g von m hd. c durch skr. a in den Wor t en: '
cältav, gevark (kivark, vark, varak).
E i n in n erslaviseh er L au tw an d el e zu « läßt sich nicht nachweisen Die A n­

" f t î 1v e S t S aus^geograph'isch^ Vie ü X h t


“ a u c i T n einen W andel ë » . « vor Liquiden im Obel. denken (vgl.
Lnutlohro

bair., sehwäb. Kasan» f ü r nhd. Kaserne, Kluge EW . 355). Nach K ranz-


m ay er § 3j n. 1 begegnet e ¡11 der Verbindung m it l als -ul- iii W esttirol, im
nordöstlichen Niederösterreich und in Gottschee (s. K a rte 4), in der V er­
b ind un g m it r als -nr- in U n terk ärn ten un d der W eststeierm ark, teils in
O bersteierm ark un d noch an einigen anderen Stellen .Bayerns (VVesttirol,
östliches Süd mäh ren).

$ 11
F ü r das u n beton te e der Nebensilbe ergeben sich verschiedene V ertretungen:
a) e bleibt c in:
bedintt r (pedmter), beStek, cement, c ukerbekbräj, gelander u. a.
b) In kölijer (koler, kölir), paneijer (pancer, päncir), tälijer (täler, tälir)
w urde ein etymologisches e als $ aufgefaßt (was besonders häufig vor r
geschieht) und der fü r das Ötokavisehe charakteristischen L a u tv e rtre tu n g
des urslav. — je, ¡je; t ; i — angepaßt (vgl. Resetar, Stok. 73).
c) In Nebensilben .konnte das schon im Deutschen s ta rk reduzierte e zu u
v erd u m pft {¡torcaldn neben parcelän, pbkumporl), den b enach barten
Vokalen i (xbtvot, pokomport) oder durch i wiedergegeben
werden: fajiina n f ¡\-iner iJAcnPr neben leccd'-r). rbzinkränc.
I n muSkutir neben niuZkcilr bci’unt das <1 vielleicht au f Anlehnung an granatir.
Die Noniinaisufüxe - r l . -er, -tn s. 120. 154.

§ 12 Vertretungen des dt. i


D as kurze i wird in den ältesten gemeinslav. Lehnwörtern durch den
v orderen reduzierten Vokal h wiedergegeben (vgl. Kip. 2S3f.), der d a n n in
den einzelnen slav. Sprachen in schwacher Stellung schwand, in stark er
Stellung sich zu Vollvokalen veränderte. Im Skr. tindet sich a (ä) f ü r b
(Leskien, Skr. Gram. § 14). Ein ahd. *kubil wird über kobuh zu skr. kabao,
ah d . .sc n g in (a) über ski.dhn- zu sk r. ttkadanj.

§ 1»
Alle sp äte ren E ntleim un g en zeigen skr. i fü r dt. i :
a) In skvp (blXkxj)), kuhin ja, tnnih
sin d noch in ahd. Zeit ent lehnt, b h k u p (blskup) h a t noch oine E ntsprech un g
a u s jü n g s te r Z eit neben sieh biXof, allerdings in veränderter Bedeutung.
b) bakfiS, b'ildorati, bhnXtajn, bindu, Inrl, bircauz, blajStift, brmtbild, ctmer
ciiiz, jdnig, ßstar, gigerl, </rinta, goi&in, Irha, krömpir (kr um pir), miliprot,
ph üär, regimenta, ri/iiar, spilman, UUjar, tUtuli, trhujehl, vinkl u. a.
L n u t lehre

a^n Ä
te llw s U U jed
te llt ^ Ío!ch
^ ^
d ,cG^í
n h,íP0
d. S« 8in<^ n0C,, “ e,mlMl-
chriftsprach teils auch da» Bair. Den H au p t-

f S‘ T r i T T l T k m Bich wohl d “ reh Vokalassinülation


r -i'i, ' "'°hl M i " ,m m * *lix£erba durch Vokal-
dssnnilation. Lc*crlm aus •hxnhn unter Hinflnli von M i c h a . Finch neben
/ent» b e r u h t e h e r a u f ein er Älteren schwül.. Komi l ’ln m a j. H in neben Mrt
1"1 L h a le k t von K a v n a ü . i m ist wohl a u f die Eigenheit .los Dialektes
z u iu c vzu ii n e n (S tio h al, R a d 1(52, ,M). Ebenso her mal i, bennu (gegenüber
In n n a ti, M n n a im Slov. u n d bifmovati im Cech.). In kajlc. Dialekten hö rt
m a n häufig in frem d en W ö rte rn Verwechselung von -ir- (-ier-) m it -er-. So
im D ia le k t v o n P o d ra v in a (s. Fancev, Arch. f. slav. Phil. 28, :$2.r,).
Tn k r u m p ije r n eben k r u m p ir w ird das ursprüngliche i als £ aufgefälSt und
je k a v is c h w iederg eg eb en; besonders ist das vor r der Fall (s. RcSetar,
S to k . 73).
O h n e d t. E n ts p r e c h u n g findet sich ein i in (h)op lipa nk und urlübiXan. Das
i w u r d e im S kr. wohl zu r E rleich teru n g der Aussprache zwischen zwei oder
m e h r K o n s o n a n te n eingesehoben.

§ 14 Vertretungen des (II. o


D t . o w ird d u r c h skr. o v e rtre te n :
a) A n l a u t : ofur, ofrali, oficir (onclr), öfijerta (öfjerta), brat, örrlen, öryitlje
(örgule), orl(onec).
b) I n l a u t : atnpos, apotelca, a)n>tckär, blök, boipier, bubikopf, cbf, col, cölnar,
gröS, klbstar. kufer, kbh kärpa, kost, Htfah, lutar, mb st, nokla,
sporar, ¿pol. spbtuti, valpot, ;<>/ u.
I n diese V e r tr e tu n g ordnen eich ein sowohl die isntlolmungen aus mhd. Zeit
(ofar, bogner, zol u l . ) als e-i.-h die aus Jcr nhd. Schriftsprache (o fh ir , köh
u s w ) u n d d e n obd. D ialekten [inost nokla usw.;.
Apatelca, apatekär neben o p o k ta , o.poiekär beruhen a u f Vokalassimilation
(s M a r G ra m § 42c' . Vgl. ab er auch entsprechende assimilierte Formen
in b a i r - ö s t e r . ' M daa.' Bpat, XpnW «eben Spot, Spötati sind dialektisch in
R a v n a G ora, wo auch in einheimischen W örtern o zu <i werden konnte
(S tro h al, R a d 1(52, 32).

I n einigen F ä lle n w ird heutiges sc h r ifts p r a c h lic h e s o durch skr. « ver-

t r % a , kilga, kufer, W r ij« , ^ ”imdu W « * ' M k “uz’ ,rSc’


trücati.
34 L a u t le h r e

I n jiipa g e h t das u a u f altes d t. u zurück (o ist md.). Auch huf er — neben


kofer — w eist a u f eine d t. w-Form K u ffer, die iin 17., 18. J h . allgemein
v e rb re ite t w ar. Die übrigen W ö rter stam m en aus dem Bair.-Öster.
I n biSkiip (biskup) liegt Anlehnung an die d irek t aus gr. (e)7iicry.o7zoc; e n t ­
le h n te n F o rm en skr.-ksl. jepiskup(7>), p isk u p (’b) vor (s. K ip. 141f.).

§ IG V ertretu n g en des dl. ö


D t. ö erscheint im Skr. durchgehend als e:
bh'za, ferster, fnzer, (jlera, gräSljika, k'ehär, kleplovati, merzer, 1 untstekl,
srlpfanje, Stekln u.a.
Die ersten Ansätze eines U m lauts o zu ö zeigen sich zuerst im Obd. seit dem
12. J h . (s. Weinhold, Bair. Gram. § 25). Von vornherein ist so m it eine
zeitliche Begrenzung der entlehnten W örter gegeben. A uf G ru n d d er l a u t ­
lichen M erkm ale sind jedoch alle Entlehnungen dieser G ruppe viel sp ä te r
ü bernom m en, entweder aus der nhd. Schriftsprache oder aus dem B aii.-
ö s te r . Dieses skr. e ist entweder S u b stitu t fü r den im Slav. n ich t v orh an d en en
ö -L au t oder E n tsprechung eines d t. e-Lautes, der im bair.-öster. (auch im
ostrnd.) Sprachbereich durch E n tru n d u n g des ö entstand en ist (s. Mausser,
Mhd. Gram . I, 47, 142).
Stikla neben M k l a b eru h t wohl a u f der im Bair. dialektisch möglichen
V e rtre tu n g von ö durch il (s. Weinhold, Bair. Gram. §§ 19, 33). Frgunati
= n hd . vergönnen m uß entw eder aus dem Bair. stam m en, wo das m hd. u
v o r N asal - f Kons, nich t um gelautet zu werden b rau chte (s. Moser, F rn h d .
G ram . I, § 60) oder noch zu mhd. Zeit aus einer u n u m g elau teten F orm
e n tle h n t sein. (Nhd. vergönnen ist einer der zahlreichen Fälle, in denen
m hd. u (ü) vor Nasal als o (ö) erscheint, vgl. Paul, Mhd. Gram. § 24.)

§ 17 V ertretu n g en des dt. u


I n den ältesten germ. Lehnw örtern wird u durch slav. v e rtre te n (s. K ip.
283). Dieses 7> w urde in stark er Stellung zu skr. a, w ährend es in schwacher
Stellung schwand. Skr. a erscheint somit fü r ein slav. -o aus germ. u in:
lcäbao, Skadanj.
S ka d a n j k a n n frühestens um 850 übernom men worden sein, d a es bereits Sk
aus ahd . s k aufweist (vgl. § 90). Man kann also zum indest bis ins 9. J h .
m it einer ^.-Vertretung fü r u rechnen.

§ 18
Alle s p ä te re n E n tleh n u n g en zeigen skr. u fü r dt. u:
a) A n l a u t : untercig, unter-oficir, ünleroJc.
L a u t lohro
.IO

b) I n U " t : « "■ ‘ "* 0 * « » . > * * » / « * » ,


tu n n ij u a iW^a ’ W a c > » * P , >W *oÄ, m ftA fr .««6«,

Lcd t ' “ TOicht VOIU ‘S cluviina dei’ reduzierten Vokale


bis in l i c jü n g s te Zeit. S o n n t v erteilen sich auch die en tleh n ten W örter
fi. P.P.e, u b e,r v ersch iedene Lehnsehichten. Zu den ältesten E n t ­
e in u n g e n z a h lt wohl ku h tn ja , d as noch zu ahd. Zeit ent l ehnt wurde, bevor
U" llailtYW ™ ü ei»8ct.zte (vgl. § lfla). Neben dem Mhd. u n d der nhd.
o c h n i t s p r ä c h e d ien en au c h die obd. Munda r t e n als Quellen, soweit sie das
m h d . u als rein es u b e w a h r t haben.
K r o m p l r n e b e n kriim p ir g e h t a u f eine auch im hair. Sprachbereich v o r­
lieg en de D o p p e lfo rm zu rü ck .
I n s lu . vornerom m u ss m an wohl m it V okalassim ilation rechnen.

§ *9 Vertretungen des dt. ii


G e h t m a n v o m n h d . L a u ts t a n d aus, so erscheint dt. ü im Skr. als u:
a) I n a lte n E n tle h n u n g e n , die aus n ich t um gelauteten ahd. oder mhd.
F o r m e n s ta m m e n (der U m la u t u zu il ist im Alul. n u r in Spuren vorhanden
u n d h a t sieh erst im M hd. ganz durchgesetzt, vgl. Braune, Ahd. Gram.
§ 32, A n m . 4):
ciMjalj, ku h in ja, purgar.
b) I n E n t l e h n u n g e n au s dem Obd., wo der U m lau t eine stark e Behinderung
e r fu h r . E r u n te rb lie b v o r allem vo r pf, tz, ck, regelmäßig vor Liquida -f- Kons.,
b isw eilen v o r N a s a l -|- Jvons. A uch v o r einfachem G u ttural k a n n im Obd.
d e r U m l a u t u n terb le ib e n , vor allem im Nürnbeigisclien (s. Moser, F rn hd .
G ra m . I, 94f., au c h K ra n z m a y e r § 9b):
cu ruk, fru k a , friisluk, goldStuk, gurtljar, krugla, luknja, pM ka, sülc. Stuk,
zuljica.
E b e n s o s ta m m e n lüster, pusclj (pilSel, puslcc, puSlek), rusl, gruSt aus bair.-
ö ster. u m la u tlo s e n F o rm en . F ü r huta ist wohl eher ung. V erm ittlung an z u ­
nehm en.

§20
D t. ü w ird d u rc h skr. i v e r t r e t e n :
cindalica cukerpiksl, dinsiovati (tincovati), driker, f t l . filovali, filitng,
k r ln v M U , Icn.la, M r c ^ i r O . M t t b . p i n t a . ,üksa
(pU-sla, piksna ), m p n S M , S'träjzl, M M , * »« /»« •
D iese W ö r te r gehen alle a u f d t. u ,„g elau tete Können zurück, sind also »ul
je d e n F a ll jü n g e re n D atu m s. Sie stam m e» aus der nhd. hch nttb p inch e ui i

3 Striedter-Xemp»
36 Lautlehre

aus dem Obd., so w e it d ort die umlautsverhindernden K o n so n a n te n g r u p p e n


nicht mehr im v o lle n Umfange gewirkt haben. So erklärt sich auch das
Nebeneinander v o n curuk und curik, krugl-a und krigla, müStikla und ein­
fachem sink. Einerseits entspricht also das skr. i dem nhd. ü. (Hier ist es
S ubstitut fü r den im S k r . fehlenden Laut.) Andererseits entspricht es lautlich
dem im Bair.-Öster. und im Schwab, (auch im Ostmd.) durch E n tru n d u n g
aus ü entstandenem i (vgl. Mausser, Ällid. Gram. I, 47; Kauffmann, Schwä .
Gram. SO).

2. Langvokale
§ 21 Vertretungen des dt. ä
Das dt. ä erscheint in allen Lehnschichten als skr. a:
a) lagav, oltär, Sktire, cäga.
b) hahar, kläftur, krama, Jcrämär, mälär, mäljati (mälati).
c) ajzliban, calkeiner, däma, färba, fo.mda, fazän, ferguser, gratsek, hofrät,
krän, rtuikler. pär u.a.
Die W örter der Gruppe a) sind noch zu ahd. Zeit entlehnt, lagav u n d Sichre
bereits vor Einsetzen der "Umlauts d zu a (s. § 24). Die E ntlehnungen der
Gruppe b) süiiruncn ;\us den: Mhd., die der Gruppe o) aus der nhd. S ch rift­
sprache, davon auch einige, wie ajzliban, gratsek aus dem Bair.-Öster., wo
sich wohl das a unter Emfiuß der Schriftsprache gehalten hat.

§22
Skr. o vertritt dt. d:
dröt, klozer, krogna, loding, mbler, mölovati, moleraj, hörnodla (ornodla),
Slög, Xpbiodla, Strof, tofelcimer, vogntekn u.a.
Die W örter sind alle in jüngerer Zeit aus dem bair.-öster. Sprachbereich
übernommen worden. Das bair. a kom mt in der Aussprache dem o sehr
nahe. In einigen Landschaften wird sogar reines o gesprochen (s. W einhold
Bair. Gram. §§ 35, 56). Diese Entwicklung findet sich hauptsächlich im
Mittel- und Südbair., teils auch im Nordbair., wo o neben häufigerem au-
L aut für ä vorkommt (vgl. Mausser, Mhd. Gram. I, 46). Zur V erbreitung
des bair. g, 6 und gu (im Nordbair.) s. K arte 1 bei Kranzmayer u n d S l c
Auf zeitlich verschiedene Entlehnung weisen die D ubletten- mälär —
mbler, mäljati — mölovati, klüftar — klöfter, wohl auch Strafa (1614 belegt) —

Die a-Formen sind älter und stam m en aus dem Mhd. (s § 21b) w ährend
die o-Vertrctung zweifelsohne jüngere E ntlehnung aus dem Obd beweist
In Strof zeigt auch die Apokope obd. Herkunft. (Skr. klöfter liegt d t ä zu-
L a u t le h r e
37
g r ü n d e , vgl. § 4 , ebenso die K ü r z u n g eines mhrl a i ,
s o n a n te n v e r b in d u n g e n bei P a u l, M hd G ram 8 m V° r b e stim m ten K o n “
D e u tlic h l ä ß t sich a u c h eine regionale Srh; l f’ i'.
* * - * « . , Uroona _ t Z « “ ^ " M d “ ' B ' i!P“ len:
fU g - Släg, Ulja - M ic a , ¡p in M la ~ n m k m >’

d e m B a ir . v o r l f ^ e i ^ n d c r e r s ^ ' a b c H " C,ner“ its hier E n tleim un gen aus


S c h r if ts p r a c h e . A u s lau tlich en o d e r w ö . ' f ® h n u n 6 ™ " ,s d(:r n h d -
le tz te re s f ü r d ^ TTü l l » / . , "'ortgeographlachen G ründen trifft
E n tX u J t T ’- ' ^ " " d * # * * « » n ic h t zu. Man m ü ß te hier
fp l t a l e h ' ' t e , : m 0 r b a ," - ° rtCT- F ° ™ E i" “ « » **•

§23
I n d re i F ä lle n v e r t r i t t skr. u d t. n :
puStuba, tübak, fä jr u n t (fajront, fajrant).
D ie V e i t r e t u n g des d t. ä d u rc h skr. u ließe sich vielleicht vom Bair. her
e r k lä re n . So k e n n t die M u n d a rt von Gottschee u und den D iphthong ud fü r
a lte s ci^ ( K r a n z m a y e r § 1 d). D a die hierhergehörenden W ö rter n u r im
K a j k - l v i o a t . b e k a n n t sind, k ö n n ten sie von Gottschee aus in die fremde
a n g r e n z e n d e S p ra c h e g elan g t sein.

§ 24 Ve??roin:i£«;ü de.« dt. li


D t . ä, d u r c h U m l a u t au s <j emsto/nden, w ird durch skr. u v ertreten. Die
e r s te n S p u r e n eines so’cheii !J .uiIauts tre te n in fränkischen D enkm älern
d es 11. u n d 12. J h . s ruif (s. B rau ne, Ahd. Gram , § 34, Anm. 2). So müssen
also s k r. lagav u n d Zk&rt r.coli vor dem UrcJaut aus dem Ahd. en tlehnt sein
(s. § 21), d a im M hd. b ereits die unigc-kureten F orm en vorliegen.
D ie « - V e r tr e tu n g f ü r so n st n hd . & in
jagar, khicm ädla, lärma, lärmati, M m ü d l a [ftnnutdljin) u .a. weist a u f
E n t l e h n u n g a u s d e m B air. hin. I m gesam ten bair. Sprachgebiet wird das
ä in alle n S tellu n g en zu (i (s. Mausser, Mho. Gram. I, 48, K ianzm ayei § 2
u n d K a r t e 2). N eb en jagar s te h t die junge-Form jeger, direkt aus der nhd.
S c h r if ts p r a c h e ü b ern o m m e n .

§25
S k r. e e n t s p r i c h t d t. ä :
bansek, bognsek, brlßriger, drltva (ikav. drltva), lendnHjcndrek) gralse^
Iwzentriger, jener, kitnkez (kilnkes),mekler, pemaH, rAjmtgU (ra,megl),
Slegl (Slegelj, Sleganj), svajcerkez, treger.

3*
38 L a u tle h r e

Von den an g e fü h rte n W örtern s ta m m t drltva noch aus m hd. Zeit (aus der
u m g elau teten Pluralform drehte zu drät). Skr. Slegl, Slegelj, Siegein) m ü ß ten
als T erm ini der alten sächsischen Bergleute in der Zeit des Ü berganges vom
M hd. zum F rn h d . en tleh n t sein. Alle übrigen W ö rter sind a u f jeden Fall
jung. Sie stam m en teils aus der nhd. S c h r iftsp r a c h e , teils müssen sie a u f
G ru n d lautlicher K riterien (Apokope u n d p s t a t t anlautend em b) dem B aii.
zugewiesen werden. Tn der letzten Gruppe h andelt es sich offenbai um nich t
d er b air. Volkssprache angehörendc, sondern um u n te r dem Jiiinfluß des
N h d . um gelautete W örter (vgl. Weinhold, B a i r . Gram. §42; K ra n z m a y e r §2).

§ 26 Vertretungen des (lt. e


I m allgemeinen wird dt. c durch skr. e v e r tre te n :
drebetnk, jeder, gerok, hebar^ Jierpaukctr, letio, indljet, m'eljSpcijz, pciSteta,
Snenokle u .a .
Die an g efü h rten Beispiele sind alle in neuerer Zeit en tleh nt, entw ed er avis
der nhd. Schriftsprache oder aus dem Bair.

§27
I n drei Fällen wird nhd. e durch skr. a v ertreten:
fäliti (valiti), häringa (haring), Sdmla.
D as nhd. e in fehlen, Hering u n d Schem d b eru h t a u f etym ologischem ä, ce,
dem U m la u t von a, d. Vgl. mhd. vielen, velen, vdlen, hterinc, schamel,
schemel. Bei n ich t mehr fühlbarem etymologischem Z u sam m en hang zum
U m la u t k o n n te e-Schreibung eintreten (s. W einliold-Ehrism ann, K l. m hd.
G ram . § 26). Vgl. noch die Fälle m it e-Schreibung f ü r ei bei P a u l, Mhd.
G ram . § 27, Anm. 1). Die Vorlagen der skr. W örter sind im Bair. zu suchen,
wo ein m hd. ü, <r, in allen Stellungen zu a wurde (vgl. §§ 8, 24).

§ 28 Vertretungen des dt. i


Skr. i v e r t r i tt d t. i:
äniz (äniS), fifer, figu, Jcilava, llkoj (likuf, likovo), lit, pila, ribciti, ribezenj,
rtz (rlzci), S k n n ja (skrinjet), Snidar (znidur).
F ü r alle diese W örter (außer f ü r äniz, ani§, dessen m hd. i gelehrte F o rm
zu lat. u n lsu m ist» vgl* a ber dio diphthongierte F orm in dt. D ialekten) ist
die nhd. E n tsp re ch u n g ei. Sie haben an der D ip hthongierung i zu ei n ich t
teilgeuom m en u n d müssen d ah er a lt sein. Die älteste, noch gemeinslav. E n t ­
leh n u n g ist pila. Auch Skrinja, s k n n ja sind alt, wie die V ertretu n g Sk, sk
f ü r n h d. sch zeigt (s. § 96). D ie übrigen W ö rter stam m en aus dem Mhd.
N eb en äniz, äniS stehen jüngere E n tleh n u n g en : äniz aus dem N hd., önajs,
biiajz aus dem Bair.
L nutlehro 39

§ 2»

Auch in jü n g eien E n tlehn un gen wird dt, i (meist iV geschrieben) durch


skr. i w iedergegeben:
nlat irihati, apcigonati (opcigovuti), apikniasin, brdintcr (ye dinier), brif-
Ueger, clgla (clglja), evibak, gardina, hip, krlz (f/m), krizti, lifhrunt, mider,
nitna, niiovati, rujalj {right), Xpil, Xpilbäj, XpUM u.a.
Alle in diese G ruppe gehörenden W örter sind erst, in nhd. Zeit nus der
Schriftsprache, teils aus obd. Dialekten übernommen worden. Ih r i h at
sich entw eder du rch M onophtliongierung ans mhd. ic entwickelt oder ist
aus m hd. i durch D ehnung entstunden, wie Spilhü) (aber Xpilman, das noch
auf eine m hd. F orm m it i /.urückgeht); teils liegt auch i in ursprünglich
frem d en W ö rtern vor.
N eb en nitovati un d Spigl linden sich Können mit p \ ne.tati, Sphjnlj. Vielleicht
s ta m m t die (’-V ertretung aus den dt. Dialekten, die v. aus mhd. ie, k o n tra ­
h ierte n u n d die teilweise die Vorlage fü r poln. und osorb. IOntlehnungen m it
dem gleichen L autw andel bildeten (vgl. K aestner § 112, Bielfeldt § 119).
Bei Spcgalj k ö n n te m an vielleicht mlat. speglum zur Krklürung heranziehen.

§ 30 Vertretungen des dt. o


Skr. o erscheint f ü r dt. ö:
a) A n l a u t : ober, oberarc, oberliht, obrst {obtrs(l)), öbrstür.
b) I n l a u t : banknota, borvinto, döza, dmgoner, jnrof, ferpot, foranga {for-
hanga), fljos (/los), hauztor, hohl, hvbhili u.a.
D ie W ö rte r dieser V ertretung sind aus dem 'Nhd. entlohnt, einige aus dem
Obd. Dieses o e n ts ta n d einerseits etw a im 8. Jh . aus dem alten D iphthong
a u v o r D entalen u n d h (Braune, Ahd. Gram. § 4t», Anm. 1); andererseits ist
es u n te r bestim m ten Voraussetzungen aus mhd. o gedehnt.

§31
D t. o w ird in einigen Fallen durch skr. u vertreten.
cigüra, kruna, lavür, rüza und rüzmarin (neben roza, rozmari», rozmann).
F ü r cigüra u n d lävür kann man wohl m it einem dialektischen Lautwandel
6 z u 4 rechnen, z.B . in K ärnten vor .. «m l r (vgl. \Veinliold. liair. t a » .
S 63) Sonst erscheint im bair. B aum mhd. 6 als (, oder als diphthongischer
Laut" Im O stfränk. dagegen begegnet ti fü r mhd. S (s K ranzm aycr k a r t e 10).
Vgl. auch Z ü,üri in der Sprache der dt, Siedler m I r a n , al ( I n y u n a c 1 l.t).
Skr. kruna, m m , rH m a rin sind noch in mhd. Zo.t entlehnt. H u t ,st >h s
skr. u S u b s titu t fü r den geschlossenen mhd. »-Laut. ( \ gl . noch d u \ c i -
tre tu n g des germ. t durch slav. s. K ip 28S, d,c V ertretung des mhd.«,
d urch poln. u n d cech. u, s. K aestner § 72, Mayer 5 4B.)
40 Lautlohro

§32

Skr. a ersetzt dt. 6 i n :


pälir, ptirtikla.
Beide Wörter stammen aus dem Bair. Das Bair. h a t die Neigung, o mehr
nach ä hin und selbst zu einem ä zu öffnen (s. Weinhold, Bair. Gram. § 54,
vgl. auch Kranzmayer § 10e-7). Diese Neigung zum a findet sich auch in
den heutigen bair.-öster. Mundarten. Neben pälir begegnet noch polir, das
erst in jüngster Zeit aus der nhd. Schriftsprache entlehnt wurde. Reine
o-Aussprache setzt pbrltkla voraus, das gleichwertig neben pärtikla v o r­
kommt.

§ 33 Vertretungen des dt. u


Im Skr. wird dt. 6 durch e vertreten:
exiger, glpl, kelj, kn/.dla, Urning, letovati, mebl, peglati, peglajz, prezle,
rernu (rern) u.a.
Dt. o ist durch Umlaut von o im Mhd. entstanden. N ur fü r das Obd. Läßt
sich dieser Umlaut von Anf.',ng an bestimmen, fü r die Übergangsgebiete
und das ild . ist es erst vor?:*. Anfang, bzw. Mitte des 16. Jh .s an möglich
(s. Moser, Frnhd. Gran:-. I, (j2). Ahn* keines der zu dieser Gruppe gehörenden
Wörter ist vor der nlid. Zeit entlehnt. Sic stammen entweder aus der nhd.
Schriftsprache oder (wie kelj, pc-glaii usw.) aus obd. Dialekten. Skr. c ist
einerseits Substitut für den im Skr. fehlenden ö-Laut, andererseits en tspricht
es lautlich dem dt. dial. o, das im Bair. (auch md. in den Ostgebieten) früh
zu e enirundet wurde (s. Mausser, Mhd. Gram. I, 47, K ranzm ayer § 12).
Auch fichwäb. steht e, e für mhd. 5?, so kel für mhd. köl, kede, kael (vgl.
KauiTmann, Schwab. Gram. § 85). ’ *
F ü r lolall neben letovati ist Ableitung von löt anzunehmen. Ebenso ist
vielleicht für tröXlat Ableitung von einem nicht belegten *tro$t anzusetzen.

§ 34 Vertretungen des dt. u


Nhd. u geht einerseits auf ahd., mhd. vo zurück, das im 8. und <) J h durch
Diphthongierung aus germ. 6 entstanden war. Um 900 ist dieser Vorjranfr
abgeschlossen und in allen Dialekten durchgedrun^en (s Brauno
Gram. § 38). Andererseits ist es unter bestimmten Voraussetzungen’ durch
Dehnung aus mhd. u entstanden.
1. Ahd., mhd. uo wird im Skr. durch u vertreten:
almuzno, plilg.
Skr. almnino wurde auf jeden Fall erst nach der Liquidametathese über­
nommen (Kip. 141), wahr8che.nl,Ch auch au f Grund seiner späten Bele ge
L u u tlc h r o 41

im Skr. erst in m hd. Zeit. »Skr. plilg wurde aus dem Ahd. (nicht germ. *p\5gn-)
e n tle h n t (Kip. 258).
2. Skr. u s te h t fü r dt. u \
a) A n l a u t : ulaner, i'tra, urlab, urlabimn.
b) I n l a u t : blüza,bruder&tf t , bubikopf,cüg , fugna , f u m , fus, kugln, ligrJSlnlu.a.
Die W ö rte r könn en aus der nhd. Schriftsprache und aus obd. Dialekten e n t ­
le h n t sein. (Im Bair. u n d Alem. ist ü aus mhd. u entstanden, während no
als D ip h th o n g ud b ew ah rt blieb, vgl. Weinhohl, Bair. Gram. §§«l f . )
S. au ch K ra n z m a y e r § 18 und K a rte 15.
N ic h t in diese V ertretu n g passen föringa (neben furivguü), $u$lär (neben
■hister), znora, znjom (neben ¿nur). »Sie sind etwas älter und setzen ein mhd.
uo voraus. Vielleicht w urde hier auch mhd. uo dial. zu o kontrahiert. Vgl.
die V e rtre tu n g von mhd. uo durch poln. o (Ivaestner § 110).

§ 35 V ertretungen des <11. ii


Skr. i erscheint fü r d t. n in:
biherkastna, bina, broUra, firar, fironga (firängln, firanga), friStek, grinÜpan,
hllza (hilzna), iberciger (?becir), kibla, pWi u. a.
D as d t. ü h a tte sich durch Monophthongicrung aus dem U m laut von uo
entw ick elt, bzw. w ar durch Dehnung aus mhd. ü entstanden. Der mhd.
U m la u t uo zu üe ist. zuerst im Ahd. dos 10. u n d l l . J h . s greifbar (vgl.
B ra u n e , Ahd. Gram . § 40, Anm. 3). >is wurde d u m zu ü monophthongiert,
im Obd. allerdings blieb die diphthongische Gestalt (als V.d) erhalten. Vgl.
Moser, F rn h d . Gram I, 190, Kri.nzmayr-r § 10
D ie L e h n w ö rter dieser Grupp? sind alle in ’ Jid. Zeit 'ibernommen worden.
Skr. i ist hier S u b stitu t fü r fi der nhd. Schriftsprache und für den obd.
d iph tho ng isch en L a u t ito, der zu h cntrur.d-;fc »T’irde (Moser. Frnhd. Gram.
I , 103).

§ 36
I n zwei F ällen begegnet skr. 6 tü r dt. ü.
fertuh [ferkm, f er lut), feränge (neben fironga).
E s h a n d e lt sich hier um den kajkavisehen Wörtern eigenen Ersatz eines
frem den -ir- durch -er- (s. § 13). J » . * wimfc lautgcsetzlich zu skr. das
d a n n im K a jk . in der Verbindung -ir- zu -e r- werden konnte ja. auch I’
Arch. f. slav. Phil. 20, 3215). (Das ¿ech. ¡Much, virtuell erklärt Mayer * 1(>
d u rch A nlehnung an virdunk, ntrlei).
S k r.tröStuk, tr U lu k , Im na r müssen au f dial. unumgclnutete l'ormen
zurückgehen.
42 Lautlehre

§ 37
Ferner entspricht skr. i dem dt. y (als ii bzw. obd. als i gesprochen) in
cilhidar (cilinder).

3. Diphthonge

§ 38 Yerlretungen (los (11. au


Das nhd. au entstand aus dem mhd., ahd. Diphthong ou (Paul, Mhd. Giam.
§ 20), der sieh im 9. Jh. aus älterem au entwickelt h a tte ; vgl. Braune, Ahd.
(Jram. § 4(5. Eine andere Quelle ist die Diphthongierung des ahd., mhd. u.
(Die Diphthongierung begann seit dem 12. Jh., zuerst in Bayern, dann
breitete sie sich von da im Laufe der folgenden Jah rh u n d erte im m er mehr
aus; vgl. Moser, Frnhd. (Jram. I, 154.)
Das nhd. au wird in seinen Vorstufen im Skr. folgend vertreten:
a) ahd., mhd. v (nhd. au) wird durch skr. u vertreten:
bru.n, kalduni.
Dagegen ist skr. w/io. mit aus alul. müta gemeinsJavisehes Lehnw ort und
muß, da es noch am Übergang ü zu y teilgenommen hat, ziemlich früh e n t ­
lehnt sein, (Zum Wandel von slav. ü z u ,?/ vgl. Schwarz, Reibel. (35, Kip. 285.)
Urslav. y d a n n zu skr. i (s. Lcskicn, Skr. Gram. § 40).
b) ahd., mhd. ou (nhd. au) wird zu skr. u:
likuf, lüg.
Skr. u ist Substitut fiir den fehlenden ew-Laut (vgl. Kip. 280).
c) als o erscheint ahd., mhd. ou (nhd. au) in:
coprati, lilcof, likovo, (neben likuf) und skopa.
Wahrscheinlich beruht das o auf einer bereits in Dialekten vorliegenden
K ontraktion des ou zu o (vgl. die ostmd. und mfr. Dialekte; Moser, F rn hd .
Gram. I, 17S). Für likof (likovo, likuf) könnte eventuell Abschwächung des
dt. ou zu o oder u in nicht erster Silbe vorliegen.
d) mhd. ou -\- w, das nhd. als einfaches au erscheint (Paul, Mhd. Gram
§ 32), entspricht im Skr. -av-\ ’ • ‘ •
frava, kavna, kilava.
Hei frava ist allerdings auch Entlehnung aus frnhd. fraive möglich.

§39
Skr. au entspricht nhd. au:
a) A n l a u t : aufhenger, ausbruh, ausgus, aMus.

1
L a u tle h r e

b) I n l a u t : aplaudirati, bauer, bircauz, bräun, fäulenccr, /läula, gauner,


haubica, janzn, kaukljer, läujpas, pauk« u. a.
Bis a u f wenige W ö rter, wie bircauz, fäulcnccr, jauzn, kaukljer, die aus laut-
lc icn ot ei wen 'geographischen G ründen dein Buir, zugesprochen werden
müssen, w urden die ang efü hrten Beispiele aus der nhd. Schriftsprache e n t­
lehn t Die aus dem Bair. entlehnten <m-Formen stehen wohl unt er dem
Ei nf l uß der lul. Schriftsprache.

D t. au w ird d u rch skr. a v e r tr e te n :


ascajung, jrlab, krizbaw, puSpan, rajunklrar, (räfunkucr), rodlag,
samrolna {,Samroln), Sräf, Sräfcigcr, SrafSluk, urlab {M ap), urWnSan.
Die an g e fü h rte n W örter wurden aus dem Buir, entlehnt, wo seit dem
13. J h . a f ü r m hd. ou u n d u nachzuweisen ist (s. K ranzm ayer §§ 14, 21 und
K a r t e 17). S p äter w urden diese fi-Lautungen meistens wieder durch Di­
p h th o n g e ersetzt. Aber die heutigen Mdaa. haben ä für altes ou und ü in
R estfo rm en bew ahrt, vor allem vor m (Kranzmayer § 21c). Vgl. noch den
erst in jüngerer Zeit entstandenen Lautwandel des Wienerischen, au als
sehr dum pfes gerundetes a zu sprechen (Horiumg-Roitingcr 26). In W örtern
m it a u in zweiter Silbe jrlab, rodkuj, urlab (ürlap) kann Abschwächung
des D ip h th o n g s vorliegen, vgl. Vorteil : Voricl.
N eb en rodlag s te h t rotlanj, eine moderne Entlehnung direkt aus dem Nhd.

§41
D a n e b e n e n tsp ric h t einem dt. au ein skr. ao in:
7 m v «
braon, grao, paor.
D ie an g e fü h rte n Fälle gehen a u f das Bair.-Öster. zurück, wo im allgemeinen
f ü r m h d. u ao gesprochen wird (s. K ranzm ayer § 13d und K arte 11). Neben
paor e x istiert paur, das ebenfalls aus dem Bair. stam m t. Vor r wird meistens
au gesprochen, a b e r auch 'paor, so in den 7 Gemeinden (s. K ranzm ayer 14d).

§42 .
Schwierigkeiten m acht skr. o für nhd. au in:
cinkröt, Sop.
Die im § 38 u n te r c) angegebene o-Vertretung läßt sich für beide Fälle
n ich t anw enden, d a sie nicht aus dem Mhd. entlehnt sein können und
cinkröt ein mhd.’ u voraussetzt. Vielleicht ist für cinkröt eine dt. Vorform
möglich, die au (mhd. 4) vor t zu 6 verengte. (Vgl. die M undarten von N eu­
m ark im Böhm erwald, Weinhold, Bair. Gram. § 54.)
44 Lautlehre

Das o in Sop, das a u f mhd. ou zurückgeht, scheint die alem. Vertretung von
m hd. ou zu sein. Das alem. o drang auch in den bair. Sprachraum ein
(s. K ran zm ay er § 21b).
F ü r cajkuz ist kaum E ntlehnung aus einer noch nicht diphthongierten Form
anzunehm en. Vielleicht ist das u ungesetzlich, einfach mißverstanden aus
dem Mund nicht deutsch-öster. Militärs (Ungarn).

§ 43
D urch die zeitlichen und landschaftlich verschiedenen Entlehnungsmöglich­
keiten ergeben sich Dubletten:
brun — bräon — braun; paor, päur — bauer.

§ 44 Vertretungen des dt. äu


Nhd. äu, aus öu, dem Um laut von ou entstanden, wird im Skr. durch aj
v ertreten :
frdjla (fräjlica), hrancjrajln, jiäj,?l.
(Das nhd. äu in v ä ß l beruht auf ir<hd. tu und wurde analogisch zu Bauch
gebildet.]'
D as skr aj c-rt^dv-r ;».b Si^/siitut für r>hd. äu oder entspricht dem
im OLd. durch E n t n ndan.j hiv mhd. ou entstandenen ai, ei (Mausser, Mhd.
Gram. I, 47).
Auf eine bair. dsul. A.ic-spniehe des ä » (öu) geht wohl skr. dial. jrälja zurück.
Vgl. d für äu in den bair. Mundarten (s. Weinhold, Bair. Gram. § 39; K ran z­
m ayer § 22a).

§ 45
F ü r nhd. äu begegnet skr. e in:
pldba, plebuti, (fl£ba, flgbäli) = nhd. Bläue.
Hier liegt ein bair. plebni zugrunde, das auf mhd. -öuw zurückgeht. Solche
-¿¿-Formen begegnen in Ober- und Mittelkärnten, sowie in den slidbair.
Sprachinseln (h. K ranzm ayer § 22c).
Einige Lehnwörter deuten au f umlautlose Formen:
laufer, räuber.
Auch hier ist das Obd. die Quelle. Der Umlaut von ü, uo, ou unterblieb im
Obd. vor labialen Konsonanten (Paul, Mhd. Gram. § 46, Anm. 8). Neben
räuber begegnet im Skr. ein räbar, dessen a auf bair.-öster. mdal. ä zurück­
geht. Im Bair. existiert neben echt mundartlichem räbm— rauben, das aus
der Hochsprache eingedrungen ist (s. Kranzmayer § 21 e). Daher im Skr.
räbar u n d räuber.
Ijftutlohre 45

§ 46 Vertretungen des (lt. ei


D t ei (m anchm al ai geschrieben), das durch D iphthongierung aus mhd. i
e n tsta n d e n ist oder a u f m hd. ei zurückgeht, wird durch skr. aj v ertreten :
a) A n l a u t , äjnmokac (ajnkmoc, äjmokac), ajnakter, äjnpren (ajpreti),
äjskasten, ajzliban.
b) I n l a u t : anStrajhar, blmStajn, blajHift, brhxäjzl, cäjger, cajt, cäjzic
(cajzl, cajzel), cM pajz, fajfar, fajgolica, fajn, fajrant, fddervajs,
firn a jz (firn a js ), frajmadla, gcmajncr, gntijs, holajzn, kajzer-
Smarn, lajhar, lajhati, rajhiti u. a.
c) A u s l a u t . cukerbeHräj, fraj, kirvaj, läkaj, papdgäj, poliedj, povrbäj,
Staßläj.
D ie W ö rte r sind junge Ü bernahm en aus dem Nhd. und aus dem Bair. (z.B.
äjnmokac, äjnpren, brlnäjzl u.a.). Das ei in Entleimungen aus dem Bair.
g e h t a u f m hd. i zurück u n d wird im Unterschied zum ei aus mhd. ei (s.
§ 47) im allgemeinen als D iphthong ai gesprochen (vgl. Weinhold, Bair.
G ram . § (54). E ine A usnahm e stellt rajlati dar, das au f eine mhd. ei-Form
zu rü ck g eh t. F ü r die Aussprache des ei in diesem Fall muß wohl Beein­
flussung der Schriftsprache angenommen werden (s. Schineller, M und­
a r te n 37).
Skr. lajhar und lajhah sind noch in mhd. Zeit übernommen worden. — Das
skr. oj in zlojer b eru h t a u f mhd. sloier. finer öitcren Nebenform zu sleier.
Vgl. auch iech. .slojlr (Mayer § IS). — Die vor der Diphthongierung des
m h d . i zu ei entleh nten W örter s. § 28.

§47
S kr. a t r i t t f ü r dt. ei ein:
edgar, fU-pan, fräs (trew), <jmanja, 'd?;, päc, päcati, pläjväz,
räntljika (randljika, ranglja), räialj. sdiijiL, :?är, Sirafhoblid, Sväsovati
(h 'ä sa ti). täh urlabiSan.
Die an g e fü h rte n W örter stam m en aus dein Bair. Bis auf pläjväz, sdtljik.
urläbiSan sind f ü r alle mhd. Formen m it ei anzusetzen. Aus altem ei e n t­
s ta n d im Bair.-Öster. ä (nur die Sprache der Gebildeten hat ai); vgl. Wein­
hold, B air. Gram. § 64, Schmeller, M undarten 37. Vgl. noch ga für mhd. ei
in der M u n d art von Im st, Schatz, M undart 60. L a u t Kranzmayer § 20 und
K a r t e 16 ist im Bair. in der B auernm undart hauptsächlich der D iphthong
gv durchgedrungen, ä dagegen begegnet nur in 7 Gebieten, in Wien und
d a m it zum großen Teil in der öster. Stadt- und Verkchrsmundart. in Siid-
m ähren, im südl. K ä rn te n und noch in einzelnen anderen Gegenden.
I n pläjväz lä ß t sich das a vielleicht durch Anlehnung an plajbas (über ung.
plajbäsz) u n d pläjbac (Weiterbildung m it skr. Sufiix -ac) erklären.
46 Lautlchro

Skr. dialektisch begegnen m lljik (neben mjlljik, säjllik) und


einzelt neigt auch der a u f m lu l ! zurückgehende D.phthong a, z u m * o n o -
phthüng, besonders in üech. und magy. Nachbarschaft .m n o r d c h e n
Böhmenvald, im Bayr. Wald, in den dt. A u ß e n m u n d a r ten um U ngarn
(s. Kranzmaver § 13(1). _ _
Die zwei Yertretungsmöglichkeiten eines dt. ei fühlen zu u
cdgar - cäjger, fUpan - ftSbajn, gmanja - g m a j n a , läst - tajstna,
immti - p ijm m li, nintljika (rmMjik«, ranijlja) - rajniljika, M M >
räjntjlti), M r - iläjer ( - ih jcr aus mhd. Zeit), h a s a ti -
Srajsovali.

§ 4S
Abweichend von diesen V ertretu n g sm ö g lich k eiten findet sich skr. e (i ) in.
cegar, fortelj (jortil).
Skr. ccgar ist entweder älter (skr. c als Substitut fü r mhd. ei) oder es geht au f
dt. Dialekte zurück, die inhd. ei zu e entwickelten (vgl. dazu K aestner § 91).
Skr. jorlcl} beruht auf einer iin älteren Nhd. vorliegenden F o rm Vortel,
deren e durch Kürzung eines ci in nebentoniger Silbe en tstan den war. D as
i in fortil reflektiert nor h weiter fortgeschrittene Reduktion.
In zwei Wörtern wird du 3 mhd. ei durch skr oj (ebenso im Slov.) v e rtre te n :
löjtra (lojtre) und ilojir. Es handelt sich hier um E ntlehnungen aus mhd.
Zeit, in denen sich der damalige mhd.-bair. L autstand widerspiegelt. Seit
dem 12. Jh . wurde nämlich ahd. ei zu mhd.-bair. gi, das in der heutigen
M undart als ov fast den gesamtbair. Dialektraum einnim m t (wenigstens
vom Standpunkt der mhd. Einsilber). Dieses alte Qi h a t sich in den konser­
vativen Randgebieten erhalten, so z.B. in den Sieben Gemeinden, in
Gottschee (Kranzmayer § 20). In mehrsilbigen W örtern erscheint der
Diphthong gi heute im Nordbair., im Böhmerwald, im oberöster. O ber­
mühl viertel und südlich der Donau auf mittelbair. Boden im H a u sru c k ­
viertel (Kranzmayer § 20h).

§ 49 Vertretungen dos dt. ou


Der im Nhd. vorliegende Diphthong en, ganz gleich ob er aus iu (dem U m ­
laut von 4), dem alten Diphthong iu ( = germ. fit) oder iil (dem U m lau t
von iu) entstanden ist, wird im Skr. durch a} vertreten:
cajg, cajfcuz, hscajg, f«jcrcajg, fajtali, kräjear, hijhlcr, Injtnont (lajtinambt),
najkvirc (nujgvirc), -pdjdlorati, qmjt (pajta), päjtovati, räjscajg, Snäjcer,
srajbcajg, Strüja, taje, (roml-fajer.
Die Entlehnung dieser W örter fiel ausnahmslos in die nhd. Zeit. Bei E n t ­
lehnungen aus dem obd. Sprachbereich entspricht skr. aj einem bair. ai
Ltiullchio ^

f ü r eu (besonders in der städtischen Ror M. w • » ,, ^ .


Kranznm yer § 15. Die«-., „i dient d,um R ' 'V " '1“ 1'1- Bn'r- C""»- § »*.
D in h t h o n " pn h l t in ; • . , , a ls S u b s t it u t f ür d e n n h d .
LMpntnong eu (z. 15. m rüpsca/g, troml-fujcr).

§ 50

M h d . « (<vhd i«), <Ia. lautlieh ,nit mini, t« (den, Umlaut von ,?) in ü
zusammenfallt (». Braune, Ahd. (¡ram. § t!l), wird im Skr. durch i vertreten:
st iura, stivra.

(W egen b u n d v, die sich ans einer einfachen m h d . Form »tiurc nicht e r­


k lären lassen, m uß ein inhd.-bair. .stiuwcr, das im 13. J h . und 14. J h . Ilcgcl
is , a s 01 age gc ient haben. Das w ist durch r bedingt, vgl. Weinhold,
B air. G ram . § 0 4 .) h h ’

11. Konsonantismus
4. L a b i a l e
§ 51 Verlrelungcn des dt. b
D t. b w ird d u r c h skr. b v e r tr e t e n :
a) A n l a u t : bakfiX, bala, bának, banknola, bankröt, bansek, baräka, barne,
bauer, bed'micr, biskv.p (UiSkup), bogner, brüh, brun u. a.
b) I n l a u t : abzac, aSenbeher, helcbärda, gräba, kiibao, mebél (mébl), not-
bremza, ober, ribati, rM zenj, Mjba (kijbna), sp'icbarl u. a.
c) A u s l a u t : frläb, puh. slao, urlub.
Diese V e rtre tu n g gilt fü r alle EiUlc-hiiungsschiehten, vom noch in ahd. Zeit
e n tle h n te n käbao bis zu ootrukn, abzac, d'u aus der nhd. Schriftsprache
sta m m e n . Skr. b in E n tleh nu ng en aus dem Bair.-Öster., wie z.B. in bansek,
ist a u f E influ ß der Schriftsprache zuriiekzuf uliren. Ebenfalls schriftsprach­
licher E in flu ß ist f ü r das auslautende b in ¿lab, das nach den Auslautgesetzen
als p h ä t t e erscheinen müssen, «mzu nehmen. Die übrigen Falle mit aus­
la u te n d e m b stam m en aus dem Bair.-Öster. Sehmeller, Mundarten SO, \ e i -
zeich net f ü r das Bair. Fälle m it erhaltenem auslautendem b. Erhalten bleibt
au ch d t. a u sla u te n d es b, wenn im Skr. Weiterbildung mit Suffixen vorliegt,
wie in lájbek, lájbac, läjbec, lajbica.

§52
E in e m d t . b e n t s p r ic h t sk r. p:
a \ A n l a u f w o p t j d h m t i , päjSI, p W , l>ä}d. ( f » » * * 1” ^
' L n j k r t l pant, plwr (p»«r), ,M - c t (phtkü, p&rM, porhet),
pärm a, pelUnter, pdgla, p tte r , p h M r. v h ,t(n )a r u. a.
48 Lautlehro

b) I n l a u t : äjnpren (ajpren), ampos, apcigovati [opcigovati), cimpet,


cöprati, cukerpiksl, ferpot, jlSpan, krömplr (krumpir), opseci,
valpol, zv&plo u. a.
c) A u s l a u t : hip, körpa, Sop, Map (stäp), Stop, ihiap.

In der nhd. Schriftsprache entspricht allen diesen W örtern ein b. Man muß
hier also Entlehnungen aus dem Bair. ansetzen, wo das germ. er
zweiten Hälfte des 8. Jh.s zu p wurde. Dieses p blieb im A nlaut im büdbair.
und in den Außenmundarten bewahrt, im Mittel- und Nordbair. e n tsta n d
durch Lenisierung Halbfortis bzw. Halblenis (Kranzmayei §§ 27a, 34c).
Die überwiegende Zahl der mit dieser Lautvertretung entlehnten W orter
stam m t ans neuerer Zeit. Dabei kann das skr. p entw eder süd baii. p
wiedergegeben oder den mittel- und nordbair. stimmlosen ¿»-Laut su -
stituieren Skr. pkhar, pintär, plat(n)ar, valpot wurden noch in ahd. bzw.
mhd. Zeit entlehnt. Skr. Stäp, stäp gehen auf ahd., mhd. -p zurück, das
durch Verlust der Stimmhaftigkeit im Auslaut aus älterem b en tstan d e n
war; ebenso Skcpa.
Hervorzulieben ist> noch die Vertretung eines inlautenden -b- durch
skr. p in: cöpraii, £ \iß o . Im Gegensatz zum aniautenden p- wurde nämlich
um 1050 da.. p- im Bair. wieder 2.11 -b-. Infolgedessen müssen
cöprati und iv'tjilo r.o-:h ~or 10f>0 ins Skr. entlehnt sein. Auch slov. L e h n ­
wörter aus dieser Zeit beweisen die ulte bair. -p-Aussprache z.B . slov. Sipa
(Fensterscheibe), löjp-% (Laune). Vgl. Kranzm ayer § 27 a.

§53
Die in den §§51, 52 angegebenen Vertretungsmöglichkeiten eines d t. b
führen häufig zu Doppelformen, die deutlich die geographische, teils auch
eine zeitliche Schichtung der Entlehnungen erkennen lassen. So z.B . bauer
aus der nhd. Schriftsprache, erst in jüngster Zeit als Term inus des Schach­
spiels ins Skr. übernommen, neben älterem, aus dem Bair.-Öster. sta m m e n ­
den phor, paur. Ebenso: bedinter neben pedinter, bleh neben pleh (hier
schwankt allerdings bereits Mhd. der Anlaut zwischen b und p), fiSbajn
neben fiSpan, prötsak (pröcak) neben brocak, pxlrgär neben burgar, pütar
neben büter. In einigen Fällen begegnen Parallelformen m it b u n d p, die
au f Grund anderer lautlicher Kriterien dem Bair. zugewiesen werden müssen:
bront, brändla und pränta, promt (alle au f dt. Brand zurückgehend, allerdings
in verschiedenen Bedeutungen), rostbratna (rozbratna) und ros(t)pradla
krizbam und puSpan. B und p befinden sich hier anlautend bzw. im A nlaut
einer Kompositionsfuge. Das b ist in diesen Fällen wohl a u f Einfluß der
Hochsprache zurückzuführen.
L a u tle h r e

§54

Als einfaches b erscheint im Skr Hf ;™i„ i


d t - 1,1 t u t e n d e s -bb- in kräba {krähe).
§55

In einigen Fällen iindet sich skr. / für dt. b-


flájbac (p lä j v ä z ), M b a , M b ä t i (pléba, pUbati), f m k « ,

f ^ ^ ° rre k t fü r P. das obd. p = nhd. b entspricht.


Tm K \ ’! f t f au f den b a ir- D ia,ekt zurückzuführen.
1 nlfpn ? 1 W 1-’ ! > T Í V {bh) in sch rauf en und A bleitungen noch
e rh a lte n (vgl. W ein h o ld , Bair. G ram . § 132c, Schmeller, M undarten 80).

§ 56 Vertretungen des dt. p


Dt. p wird im Skr. durch p vertreten:
a) A n l a u t , jyaket, päkovnti, päli r (polir), päneijer (päncir, pancer), pan-
toflin, p ap ä g ä j, päp ir, pa ra da , parädajs (p a ra däj z ), patítéta,
patrontäS, patrula (pairóla), pauka, pelcer u. a.
b) I n l a u t : a p e h r a t i , a p l a u d i r a t i , apotéka, gtpek, yimpl,gips, haupttrefer,
höh Stapler, kompöt, kr ä m p a u. a.
c) A u s l a u t : lilmp.
D as im G erm anisch en vorhandene p unterlag der hochdeutschen L a u t­
v ersch ieb u n g u n d w urde zu pf, ph. E in mhd. p begegnet daher fast nur in
u rsp rü n g lic h frem den W örtern aus dem Lateinischen und Französischen,
die sich d e r L a u tv e rsch ieb u n g encáchen konnten (s. Weinhold-Ehrismann,
K l. m h d . G ram . § 80). A u f das -Mhd. gehen nur p ä n c i i t r . päncir, pancer
zurü ck . (D as W o rt ißt lateinischen Ursprungs und gelangte über das
A franz. ins M hd.) Die m eisten W örter m it der Entsprechung skr. p fü r dt. p
sin d ju n g u n d sta m m e n aus der nhd. Schritt spräche. Einige müssen aus
w o rtg eo graph ischen und lautlichen Grüncien (Apokope) dem Bair.-Öster.
zugewiesen w erden, z.B . pätronläS, pelcer.

§57
D t. -pp- entspricht skr. p:
galopirati, j i p a , kapm, klapna, kllplovati kupier, kuphmg, *Hpa,
m jm topf, supnMsl, M p ,M n , Bpali, Mepait (Ztepomti), lOpati u.a.
D a das Skr. Doppelkonsonanz nicht kennt, wird dt. -pp- zu p vereinfacht.
D ie hierher gehörenden Wörter sind jung und stammen entweder aus dem
Nhd. oder aus dem Bair.-Ö ster.
L au tleh re
50

¡. 58 Vertretungen des <11. I>f


In den ältesten Entlehnungen wird ahd., m h d .pf,, ph, ^^achK onso-
deutsehe Lautverschiebung aus germ . p im Anlaut, im Inla
n an t und in der Gemination entstanden war (Braune, Ahd. b ia m . § « ),
durch skr. p wiedergegeben:
päiiica, pjbiez (penez, pinez), pliuj, pdp-
In Lehnwörtern aus dem CJerm. v ertrat slav. V germ. p- er^chiebung
zeigt Auch «Ins b b zun. 7. Jh. durch die h o c h d e u t ^ ^ g
entstandene pf, ph (Kip. 28l>). Da den Slaven ein em ( ■ ^ durch
der L aut fehlte, .nullte bis zun, Aufkommen des slav /
stimmloses p eintreten (vgl. Schwarz, Reibelaute 54). E r s t 111 rnlid.
wird slav. / die Vertretung eines dt. pf. . ,
Bei den angeführten Wörtern handelt es sich um auch in den ande
Slavinen vorhandene Entlehnungen aus dem Ahd. Skr. pam ca w uid e im
Gegensatz zu pap erst nach dem 9. Jh. übernommen (wegen E rh a ltu n g des a).

§59
Dt. pf wird durch skr. / wiedergegeben:
a) A n l a u t : fajfar. järof, fenek (fänijj), fiftr, ftitar, flastar (fläster), fleger,
jilnat {fiinia, vünta), fiiSer.
b) I n l a u t : Icifia, klämfa, klämfär, klofati, xrbfna (kräfna), huf er, ofar, ofrati,
Snöfanac (naXnöfat), snufiikla, Strimfla (Strimfe), temfati, tüfna.
c) A u s l a u t : cöf, kuglof.
Von den angeführten Wörtern wurden einige noch zu mhd. Zeit entlehnt,
wie fifer, fiStur. Skr. ofur, ofrati, die im Cakav. seit der zweiten H älfte des
16. Jh . belegt sind, gehen sicher auf mhd., frnhd. Formen m it p f zurück,
nicht wie poln. ofiara auf ahd. Formen mit fj (s. lvaestner, § 228). Die
übrigen Wörter sind jung und stammen größtenteils aus dem bair.-öster.
Sprachbereich. Skr. klämpa neben klämfa muß auf ein nhd. K lam pe (eigent­
lich nd.) zurückgehen.
Skr. / ist also seit mhd. Zeit Substitut für die dt. Affrikata pf, die auch im
Bair.-Öster. als solche bewahrt bleibt (im Gegensatz zu den ostm d. M und­
arten).

§ 60
In einigen Wörtern wird dt. pf durch skr. pf vertreten:
bubikopf, cupf, krapfna (kröpfna), m pntopf, M p fä n je , iopfnkez.
Die W örter sind junge Entlehnungen aus dem Nhd. und halten sich genau
an die ^/-Aussprache und das Schriftbild des Nhd.
Lautlehre rl
in
§ 61 Vertretungen ,h 4 y
Skr. p erschein t f ü r d t. /:
a) A n l a u t : pila, post.
b) A u s l a u t : b iskup (bUkup).

Die a n g e fü h rte n W ö rte r sind E n tleh n u n g en aus dom Ahd. (Die große Ver­
b re itu n g in den slav. S prachen zeugt von ihrem Alter.) Das nhd. / war ein
stim m loser R eib elau t. D a den Slaven ein / fehlte, konnte also n u r das
stim m lose p als L a u te rs a tz herangezogen werden (vid. Schwarz R eibe­
la u te 44). ’
c) I n l a u t : öpica, pdp.
I n b eid en W ö rte rn g e h t das skr. ¡>a u f die Gcminata -ff- zurück, die inlau­
t e n d n a c h V okalen aus germ. p verschoben wurde (s. Braune, Ahd. Gram.
§ 132).
Z u r p -V e rtre tu n g f ü r / s. noch Ki p. 280.

§ 62 '
Mlid. / w ird du rch skr. b v ertreten :
baklja, bermali, berma, bruman, kebar (kdber), Siber.
E in e solche V ertretu n g ist n u r bei einer Änderung der ahd. /-Aussprache
m öglich. S eit der zweiten H älfte des 8. JJi.s wurde intervokalisches /, seit
d e m 9. J h . anlautend es / stim m h aft (s. Schwarz, Reibelaute ö3; vgl. auch
d ie S tim m h a ftig k e it konservativer M undarten, bei Lessiak, Kons. 59ff.). Als
S u b s ti t u t f ü r diesen dt. L a u t k am also n u r slav. b in Frage. Die E n t ­
lehn ungszeit f ü r die W örter m it fr-Vertretung ist nach Schwarz, Reibelaute
49, vo m S./9. J h . bis ins 13. J h . anzusetzen. Vgl. noch Scliuchardt 47.
D ie h ier an g efü h rten skr. W örter sind sicher erst am Ende dieser Periode
aus dem Mhd. entlehnt.
(D agegen ist das ahd. stimmlose, auslautende / in der von Schwarz a n ­
g esetzten Zeit im Skr. bereits b ek ann t gewesen. Ein ahd. scäf erscheint skr.
als skäf, au ch slov. Skaf (vgl. Schwarz, Reibelaute 65), das, noch bevor
ahd. sk ü b e r sk zu sch wurde, entlehnt sein muß.)
N eb en baklja erscheinen jäklja und väklja, die sich als jüngere Entlehnungen
erweisen (s. die folgenden §§).

§63
D t. / {v) w ird durch skr. / vertreten : ^
a) A n l a u t 1 fah, fajgolica, fajn, fäklja, fohli, fal$, fälla, färnx, fäiba, jeder,
' ferdek, fergazer, f er pol, flga, ßreiger, forangu (forhavga, fironga,
firanga), forcimer, forganjg, frajkör, frhjt, fräs, frava u.a.

•4 Stricilter-Temps
52 Lautlehre

b) I n l a u t : altfaterStul, cmfhenger, bakfiS, briftreger, bruder^aft, hofmcijster


(hofmeStar), junfer, kläftar (klofter), könfekat, laufer, llferovati,
rajsfeder, rajsferslus u.a.
c) A u s l a u t : lihthof, likof (libuf), marof, senf (senef, zenf), Surf.
Seit dem 13., 14. J h . bürgert sich das den Slaven ursprünglich fremde /
m it den Lehnwörtern immer mehr ein (vgl. Resetar, Stok. 116). Durch diese
zeitliche Begrenzung sind natürlich die angeführten W örter meistens
neueren Datum s. Sie stammen aus der nhd. Schriftsprache oder aus obd.
Dialekten. Zu den ältesten, noch aus mhd. Zeit stammenden W örtern
gehören fuga, frava, kläflar. Ukof (likuf).

§ 64
N ach Leskien, Skr. Gram. § 59, tritt manchmal v für / ein, so daß sich
Doppelformen ergeben:
fäkljn — cd kl ja. fällt i — valiti, felcer — velcer, flinta — vlinta, förSpan vör-
S'pim, fritjkör — vrajknr, fräjt — vrajt,fräs — vräs, fn-sak — vri&ik, früShiko-
vuti — vruStukovdti, füntu — vünfa, likof (likuf) — likov(o), oficir — ovicir,
proforiiferboljttr — profontvtrbolt.tr, Säfolj — Sävolj (beide gehen allerdings
auf dt. ff zurück i, släfrok. — slavruk.
Auch fü r hunemd üobeu Formen, in denen das ursprüngliche / wegen
Konsonantenhäufung geschwundon ließe sich wohl ein ursprüngliches
*huncfvt an&etzen.
Nach Vasmer, Gr. LW. 2G, trat in volkstümlich gewordenen Entlehnungen
aus dem Griech. für / in älteren Lehnwörtern skr. p, in jüngeren skr. v ein.
Das Stokavische kennt neben der Erhaltung des / den Wandel / zu v bis
in die neueste Zeit, auch p für /. Allerdings begegnet ein skr. v für / erst
seit et\vra dem 14. Jh., nachdem nämlich slav. bilabiales w sich in v ge­
wandelt h atte (vgl. Popovic, Zeitschr. f. slav. Phil. 24, 41). P für / kann n u r
in skr. archaischen Mundarten auftreten, die das bilabiale w bewahrt haben.
So ersetzen skr. istrische Mundarten, die stark slovenisch durchsetzt sind
un d noch w kennen, bis heute fremdes/ durch p (vgl. Popovic, a.a.O . 44).
Auch die katholische und mohammedanische Bevölkerung Bosniens kenn t
p für /. Dieser Ersatz tritt hier sogar für / aus hv ein (vgl. Resetar, Stok.
116f.). Auf ein solches p für / scheint pörtikla, partikla neben fortihla
zurückzugehen. Die orthodoxe Bevölkerung Bosniens fü h rt den Wandel /
zu v durch, ebenso die Bewohner der Herccgovina (Resetar, a.a.O . 117).
Ü b erh au pt ist im Serbischen in den zentralstokavisehen Gebieten / seltener,
in den Grenzgebieten jedoch infolge größerer Beeinflussung durch die
Nach barsprachen häufiger. So findet sich in der Vojvodina, wo viele
►Sprachen eingewirkt haben, gewöhnlich / in Lehnwörtern, seltener wird /
zu v (flMu — vläSa) (vgl. Popovi6, a.a.O . 46).
L a u tle h r o

§ 65

D t. -ff- w ird durch skr. / Aviedergegeben:


grijl haupHrefer, kafekamU, kö/er (küjer) mHj, oßeir, panto/li», püftr,
nfaaU, n ilm a h n , m/ar, Safalj, Sl'ij, Slaßlaj, Slaßln , . « / , tri), Irl/er, Mftli,
VG/tjlrOKy VÜjlCl,
Die a n g e fü h rte n W ö rte r gehen a u f die C em inata ff »urück.
S kr . J a f a r w u rde noeh zu mhd. Zeit entlehnt. Der Rest s ta m m t aus dem
N h d . oder au s dem B air.-Ü ster., wie z.B. kafekandl. Soweit im Bair.-Öster.
m terv o k a lisch keine G em in ata gesprochen wurde, ist skr. / die direkte E n t ­
sp rechu ng .
S chw ierigkeiten m achen ri/m h , rihljati (neben rlfljali). Vielleicht wurde
rifalo ü b e r *rihvalo zu rihulo ? Vgl. dazu den Wandel eines fremden / zu hv
u n d zu einfachem h, so buhecic rkleiner Laib B rot’ aus it. bufetto, Reäetar.
S tok . 117.

§ 66
I n kluhta w ird ein dt. ft du rch skr. ht wiedergegeben. Da dieses W ort auf
die S prach e der alten dt. Bergleute zurüekgeht, ist anzunehmen, daß sie es
b ereits in dieser L a u tg e sta lt in ihrer M undart, mitbrachten, vielleicht aus
einem d e r d t. Dialekte, die / vor t zu h wandelten. (Der Wandel / vor t zu h
b eg eg n et n ic h t n u r im Nd., sondern auch im Frank., von avo er m it den
rip u a risch en Siedlerström en nach Osten vordrang; vgl. dazu K aestner § 238.)
I n lemSat dagegen schwand / in der Verbindung -ft. In jüngeren E n t ­
leh n u n g en wie blajsfift, bruderSaft, kSefl biieb ft regelmäßig erhalten.
I n hohmeStar, ohne st ar neben hejmegfar, hofniajaier liegt Anlehnung an dt.
Hochmeister vor (s. M ayer § 79, K aestn er § 238).

§67
D t. / ist geschw unden in kajk.-kroat. o&at, das nach Strekelj. SILw. 43 über
*forStat zu *hostat, dann m it Schwund des anlautenden h zu oStat wurde.
Änliches ist vielleicht fü r räjrnan anzunehmen.

5. D entale und Sibilanten

§ 68 Vertretungen des dl. d

D t. d w ird d u rch skr. d wiedergegeben:


a) A n l a u t : dakl, ddm a, datirati, datum, diktirati, dlm tati (dmstovati),
1 doza, drabanat (drobamt), dragoncr, drebank, drttva (dntva),
driker u .a.
54 L au tleh re

b) I n l a u t : adr&sa, bedinter (pedinter), bildovati, bindet, blenda, blokäda,


brüderSaft, jeder, gredelj, kafekandl, krajda u.a.
D t. d geht im Anlaut auf germ . p zurück, das über d zu d verschoben wurde
(s. Braune, Ahd. Gram. § 166). Im Inlaut kann d auch auf germ. d zurück­
gehen, das ahd. zu t verschoben, im Mhd. aber nach in, n, teils nach r, l,
wieder zu d assimiliert wurde (s. Paul, Mhd. Gram. § 71). Ferner geht d in
Frem dw örtern wie Dame auf fremdes d zurück.
Die V ertretung eines dt, d durch skr. d reicht über alle Lehnschichten. Zu
den ältesten Lehnwörtern, die noch in ahd. Zeit übernommen wurden, ge
hören gredelj, Skoda. Die übrigen sind Entlehnungen aus dem Mhd.,
wie dretva (drltva), aus der nhd. Schriftsprache z.B. drebank, jeder un aus
obd. Dialekten, wie kafekandl, karmenadla.

§ 69
Auch im Auslaut kann dt. d durch skr. d vertreten werden.
a) W ortauslaut: brand, brustbild, märöd, rigl-vand, siebäd, slajhemd, spei­
geld, Sund, tnngeld (trlnkgeljd), vagäbvnd.
b) Auslautend in der Kompositionsfuge:
jeldmarSäl, feldSpat, jeldvebl, <joldStufe u.a.
Auslautendes d (auch in der Kompositionsfuge) \m rde in der Übergangszeit
vom Ahd. zum Mhd. zu t verhärtet (s. Paul, Mhd. Gram. § 64). Auch das
Nhd. führte diesen Verlust der Stimmhaftigkeit durch. Wenn nun die
skr. W örter ein d aufweisen, so muß hier Einwirkung des Schriftbildes vor­
liegen. Skr. märöd ist wohl auf dt. marode zurückzuführen. Das e wurde im
Bair. apokopiert, das nun auslautende d aber als solches bewahrt.

§70
Skr. t entspricht dt. d im Silben- und W ortauslaut:
a) W ortauslaut: bront, bunt, fajrant (fajront, fcijrunt), fiinat, grünt, gvant,
gvint (kvint), hagunat, hunat, ligunat, marSajt, pant, pasent,
Silt, Sparet {Sparet, Sporhert, Spärkent), Stänt, vanta.
b) Auslautend in der Kompositionsfuge: gratsek, hontlonger, mütmelj,
runtStekl, runtfajla.
Zur Verhärtung des d s. § 69 b.
Skr. gvint (kvint), hagunat, ligunat und marSajt gehen auf apokopierte dt.
F orm en zurück, in denen aber dann das auslautende d ebenfalls dem
W andel zu t unterlag.
.L autlchro

§ 71

I n einigen F allen w ird d t., im Silben- u n d W ortanlaut stehendes d durch


skr. t v e r tre te n :
a) W o r ta n la u t: tajö, temfati, tincovati, Iraksler, truker, tru ko m ti, luce.
Die a n g e fü h rte n W ö rte r gehen a u f das Bair.-Öster. zurück. In einer Reihe
v o n \V o r te m ist ahd. d zu t geworden, so in Tampf, teutsch, linsten, tusent
(s. W einhold, B air. G ram . § 140). A uf G rund des Schröderachen Assimila­
tionsgesetzes (Anz. f. d t. A ltertum 24, 19) bewahrten sie den mhd. L a u t­
s ta n d . A u ß erd em fallen in den Ü bergangsm undarten des Siklbair., der
S teierm ark , Salzburg, N o rdo sttirol d un d f in eine Halbfortis zusammen
(vgl. Lessiak, K ons. 115; nach K ran zm ay cr § 3 4 c und K arte 21 Zusam m en­
fall in H a lb fo rte s im M ittel- u nd Nordbair.), die dann im Slav, als t wieder­
gegeben w ird (vgl. dazu noch Mayer § (54 ).
b) S ilb e n a n la u t: borvintn, gruntirati (grundirati), pinlär, Sinter (Sintar),
vogntekn.
I n allen diesen F ällen geh t dem t ein n voraus. In bair. Dialekten wird nun
f ü r gem eiiult. d ein t gesprochen, wenn es a u f ein n folgt, also bair. dial.
pinten, schinten, winten (s. Weinhold, Bair. Gram. § 141). Skr. pintär könnte
au ch a u f eine m hd. F o rm m it t zurückgehen. F ü r das i in vogntekn, wo es in
d e r K om positionsfuge steh t, ist vielleicht eine bair. Halbfortis verantw ort­
lich zu m achen (s. oben). Einige der u n ter a) und b) angeführten W örter
h a b e n bisweilen Nebenform en: iraksler — dreksler, trukovati — drukovati,
gruntirati — grundirati. Die F orm en m it d stam m en aus der nhd. Schrift­
sp rach e u n d sind m eist erst in jüngster Zeit im Skr. belegt.

§72
E in sc h u b eines d liegt vor in:
fen drik (fendrek), ß n d ik . »
E in fü g u n g eines d begegnet in deutschen Dialekten häufig nach n und r
od er zwischen beiden. I n diesen Positionen begegnet d auch in bair. Dialekten
(s. W einhold, Bair. Gram. § 148). F ü r fendrik (fendrek) liegt neben bair.
Fähndrich auch m hd. vendrich vor. Ebenfalls ist fü r ß n d ik eher eine solche
d t. dial. F o rm anzunehm en als it. Einfluß, w'ie Strckelj, SILw. 1 9 es tut.

§73
S chw und eines d zeigen: ^
bansek, ß lc e r , felbebl (neben ßldvebl), rinflajS, Slljbök.
I n einer V erbindung von drei oder mehr Konsonanten ist der mittlere,
in diesem F all das d, geschwunden.
L autlehre

Die Verbindung -nd- schwand in: midoh, milStikla.


Die Verbindung -ds- wird über -ts- zu skr. c: hvncut (hùncmut, uncut, hnncvut,
vitncut), kincmädla, läcmanin (lacman), lonckneht.
D t. dl wird im Skr. zu gl in ranglja, räjngla.
Dentale können vor Liquiden zu entsprechenden Gutturalen werden
(s. Resetar, Stok. 118). Ebenso erklärt sich auch Stagalj ( s. Skok, Arch. f.
slav. Phil. 30, 300).

§ 74 Vertretungen eines dt. t


Dt. t wird im Skr. durch t vertreten:
a) A n l a u t : tàbâk, tdclije, tàcna (tasnn), taksirati, tâl, tiSljer (tiSler), türanj
u.a.
b) I n l a u t : agitiraii, ajnakier, àtati, bökter, cênta, drétva (dritva), kanta,
lajtnant, lönta, mito (mît), öltär, rihtar, Stetina u.a.
c) A u s l a u t : abhnent, ndvöknt, bèrmet, b'irt, blajStift, cajt, cément, cimet,
cinkrät, drabanat (drobanot), dukat, grinta, ort(onec), Spot,
rolpot (rolpvt) u.a.
Die Wörter, die diese Vertretung aufweisen, können aus allen E ntlehnungs­
schichten stammen. Skr. ii'ati, miio (mit), oltär sind ahd.; einige Wörter,
wie z.B. dritva (dritva), rihtar wurden in mhd. Zeit übernommen. Den
H auptanteil .stellen jc-doclï die Entlehnungen aus dem Nhd. und aus obd.
Dialekten. (Im Bair. ist t jedoch nur im Siidbair. als Fortis erhalten;
Schatz, Altbair. Gram. § 67.) Kroat. vulpot (valput) gehen auf mhd. F orm en
zurück, die obd. Apokope unterlagen.

§ 75
D t. II wird im Skr. zu / vereinfacht:
glêta, gletovati (kletovati), kit, klot, lùfeta, War, miteser, nvdlbret u.a.
Skr. -tt- in haupttrefer bildet eine Ausnahme, offenbar deshalb, weil das
W ort auch im Skr. als Kompositum (vgl. skr. trèfer) empfunden wurde.
In Söder steht d für (1t. -tt-, das wohl auf die bair. Aussprache Soda' (Schmeller
II, 487) zurückgeht.

§ 76
In einigen Wörtern erscheint d für dt. t:
mondur, päjdlovati, rhnfinda (remunta), rizdalar, rodlag, ros(t)pradla
(rostbratna), Spad.
Die angeführten W örter gehen wohl auf das Bair.-Öster. zurück. Das Bair.
h a t die Neigung, inlautendes t zur Lenis zu schwächen. Besonders nach
Luutlehro

l a n g e , u n d g ed eh n ten V o l l e n nach U „ » k l „ , und Nasalen wird d fü r /


gesprochen (s \ \ e,nhold B a r. Gram . § 14«), Z u r Lenisicm ng von ¡„lauten-
dem t im Mittel- mul Nordbair. vgl. Kranzmayer § 34c
Skr. r i ^ t o r dessen rf a u f einem i in der Kom position»«,,» beruht, g eh t a u f
ein ,,n A n la u t lem siertes f zurück. F ü r ¡¡m l liegen auch sonst mundartlicho
Io im e n mit d vor (s. Wörterverzeichnis).

§77
S ch w u n d eines d t. / zeigen:
llkof (lik u f, likoro), markaln, nohkasla, nbkBr, vnkmajstor.
Auffällig ist, d aß t im m er dann schwand, wenn es sieh in der Nachbarschaft
eines k befand. D er g u ttu ra le Verschlußlaut k mag zum Schwund des
d e n ta le n Verschlusses beigetragen haben, was auch bei echt slav. W örtern
begegnet. Vgl. skr. ko, knnica neben tko, tkanica (s. Mar. Gram. § 76). Das
ZA\eite t in nohkasla k o n n te lautgesetzlich zwischen s und ¿schwinden (vgl.
M ar. G ram . § 77).
N eb en fo rm en m it erhaltenem t liegen vor in nahtkasten, vuhtmäjstor.
D ie V erb in d u n g t und s ergibt im Skr. c (vgl. den Wandel d s § 7 3 ):
bircauz. Treffen / u n d s in der Kompositionsfuge zusammen, kann ebenfalls
skr. c ein tre te n , so: prbcak, brocak, aber prötsak.
S kr. tl w ird zu k l :
kiklja (kik la ) neben kitel; pekljar, plkljnti neben pktljnr, petljati', Slklji?i.
Z u m W an d el von D entalen vor Liquiden zr. G utturalen s. Resetar, Stok.
118, vgl. auch § 73.
U n k la r ist glata neben gl'dta. Bisweilen werden im Skr. Dentale durch die
e n tsp rech en d en palatalen Affrikaten ersetzt. z.B. /jitrti — Ijiuti (Resetar,
S tok. 117). I n diesem Falle h ä tte aber ein *glc.ca entstehen müssen. Viel­
leicht ist eine ältere Form *gleda anzusetzen, die dann yleda ergab.

§ 78 Vertretungen eines dt. z


D t. 2 (tz) w ird durch skr. c v e r tre te n :
a) A n l a u t : cajg, cajger. cajknz, enjt, cujzic, calkeiner, cältav. ccger. clh,
chnent, centa, cimer, eilj, cölnor, cöprati, citjalj. evek, cvbrglin,
evibak u .a.
b) I n l a u t : äneug, egzercirati, escajg, firciger, flaficangl, kancHär, kbncer(a)t,
päneijer (päncir, pancer), Snicar, Spr'icer u.a.
c) A u s l a u t : abzac, fllc, ghnc (glanc), kvirc (gvirc), pelc, pläc, sic, söc u.a.
D t. z tz ist du rch die hochdeutsche Lautverschiebung aus germ. t, bzw.
aus der G em ination tl entstanden. In Lehnwörtern ist es auch aus lat.
Lautlehro

l'oman. c und t hervorgegangen. Die hierher gehörenden Wörter sind teils


aus dem Mhd. entlehnt, teils sind es jüngere Entlehnungen aus dem Nhd.
und aus dem Bair.-Östcr. Skr. iäcna geht auf das Bair. zurück, wo das
ältere fz (mhd. tatze, frnhd. taze) gegenüber heutigem ss (Tasse) bewahrt blieb.

§ 7 !)
Skr. c für dt. z liegt vor in:
caglina, cinz, smiocar (Smeocar).
Dieselbe Vertretung findet sicli auch bei dt. Lehnwörtern im Cech., Pohl,
und Osorb. (s. Mayer §55, Kacstncr §178, BielfeJdt §71). Nach Bielfeldt
a.a.O . ist c Substitut für dt. z in derselben Weise wie s für dt. s. Mayer
a.a.O . h ält auf Grund von cech. cinze. neben älterem cinze slav. c fü r dt. z
für eine jüngere Entwicklung. (Cech.cinze beruhe auf Assimilation an den
zweiten Zischlaut. Ob für das skr. cinz auch eine solche Assimilation anzu­
nehmen ist, läßt sich, da kein *cinz bezeugt ist, nicht entscheiden. Es
können aber smiocar, smcocar ein ursprüngliches c an den ersten Zischlaut
zu c assimiliert haben.) Die skr. Belege lassen allerdings einen solchen
Schluß nicht zu, da es sich nur um Entlehnungen aus ahd., mhd. Zeit
handelt.

§ so
Im Auslaut stehendes -zt wird im Skr. zu -c vereinfacht in oberarc. Es
liegt Dissimilation der dentalen Verschlüsse vor: *oberartst mit Schwund
des letzten Verschlusses.

§ 81 Vertretungen des dt. s


Dt. s entspricht skr. z:
a) A n l a u t : zälßja (zäjbel), zamkost (zamkoS), zhnlju (zemlica), zäga, zak,
(zakna), zaklic (zakelj, zaklja), ziher, zol, zilljica.
b) I n l a u t : abnuzno, ribezenj, roza (rüza), rözinkränc, rozmarin (ruzmarin).
c) A u s l a u t : äniz (ani.s), cinz, glaz (ylaS), riz (riza).
Seit der ersten Hälfte des i). Jh.s bis etwa zum 13. Jh. wird für das dt. s
eine s ähnliche Aussprache angesetzt (vgl. Schwarz, Reibel. 18, 39). Die in
dieser Zeit aus dem Dt. übernommenen Wörter zeigen z für s. Das skr. z
t r i t t fü r dt. s im Anlaut vor Vokal, im Inlaut nach Vokalen und im Auslaut
nach Vokalen ein (außer cinz). Für altes dt. s in stimmhafter Umgebung
ist eine .s-Aussprache fcstzustellen, welcher slav. z am nächsten stand und
welche daher auch durch z substituiert wurde (Schwarz, Reibel. 14). Die
2 -V ertretung für dt. s findet sich auch in Sech., poln. und osorb. Lehnwörtern
(h. Mayer §§ 07f., K aestner § 190, Bielfeldt § (5(5).
L a u tle h r e ril

r ,rt “ wühl-,,üti& in d™
sein d ü rften , das z anders / u orkl-im. at i o H1 JunSerer entlehnt.
z in Bl,er, das in E a v n a G o r a 'b e g e h e t Z S e k t Ä u ^ ' f ’,4 ' t r i t t tl.a"
k a n n das i a b e r au c h au f die A u s s .n 'n n L 1 • m . * »«'f-A ndcreiw it»
kennen die siidbair. Sprachinseln Dim l i " !i ! Lc" zllrlickgclien. So
alten S-Laute (D er 7T , • ,P ‘ l,tsch," tl> «nd Suchen I und S für die
„ac., ^ s s s ä i * aii°" in dieaes * ^ ist
200 w eist ¿-Aussprache für dt i i n C o t t - H ,nl“ ,lc8'> Allch Süttcrlin
weise beapfnipf ? a „ c i ' ' ,1 nach, ho zoarge, aizn, stellen-
Z t d ^ M ^ w r Pr ' l ° , T h ta K 8m h>"- r" j^ngwen Lehnwörtern
Unk ^ h C i h f 1 w r ' ° W r - M""<l«rten zurückgehen.
an i- ' äni'i nl -S
ani~
"-"f"1;'"11'11 VO" •utsl'l"l,'n,lr;ln z und i in den FäUcn
a m s ,g l a z — glas (s . K ncstner § 1 0 1 ).
f lf rra n ’ &W,rn> "Minim (neben säUtra, mliler),
VnV l v n - \ - Z( za)bd). Zn erwarten wäre fiir anlautendes dt. s vor
,-rr ’ , 2 16 ^ N ie tu n g *• gegenüber z findet sicli auch in poln. Lehnwörtern
(K a e s tn e r a .a .O .). Lessiak, Kons. lOOf. erklärt das daraus, daß der älteren
n a . S prach e neben der anlautenden Lenis z auch die Fortis s vor Vokalen
b e k a n n t gewesen sein muß.
Bei skr. Safran k a n n vielleicht auch Einfluß der lat. Fortis vorliegen.
E b e n so k ö n n te sälvija (poln. szalwija) direkt aus mlat. salvia stammen.

§ 32
M hd. s in d er G em ination w ird durch skr. s vertreten:
floS, gviSan, kreS, kusevali, kilsmä, prMa.
D t. s w urd e in der Gemination und in der Nachbarschaft von Konsonanten
stim m lo s gesprochen, wobei offenbar das s eine ¿-ähnliche Aussprache a n ­
n a h m (vgl. Schwarz, Reibelaute lö, 37).

§ 83
D t. s e n ts p r ic h t skr. s:
a) A n l a u t : sä ft, sajdentuh, sälcstängla, salutirati, scih'et, Sasin, sdtljik
(säjtljik, sdjtlik), seenmor, secati, sccovati se, sekundimti,
sbnlprezle, s ln f (senef), servirati, sic, siebäd, s'ims, sirup,
skicirati, sbc, soda, sömot [samt, samet), sös, sillc, siipa, supn-
soln u .a .
b) I n l a u t : äjskasten, ascajung, ambruh, aiisgus, bansek, bognsek, gesims
(ksims), gratsek, kasärma, notsignal-, opseci, prötsak, rajskoh,
rüJcsak.
c) A u s l a u t : clrlcus, gesims {ksims), gips, gnäjs, mups, pith, np s, rls 11, sitns.
60 L autlehre

Die hier angeführten W örter sind erst in nhd. Zeit entlehnt worden, außer
Sasin, das noch au f eine mhd. Form zurückgeht. Dt. s wird im Nhd. im
Anlaut (auch anlautend in der Kompositionsfuge) stim m haft gesprochen.
N u r skicirali geht auf nhd. stimmloses s zurück (s ist stimmlos vor Konso­
nan t in fremden Wörtern). Bei einem großen Teil der W örter ist daher das
s au f Einfluß des dt. Schriftbildes zurückzuführen. Eine Reihe von W örtern
muß aber auf Grund anderer lautlicher Kriterien aus dem bair.-oster.
Spraehraum entlehnt sein, wie z.B. sbc, sömot, supnSoln. Das Bair. kennt
(wie auch das Glätzische, s. Weinhold, Dialektforschung 80) den stim m ­
losen «-Anlaut. Nach Lessiak, Kons. 77 gilt im Bair. stimmloses 5 m it Aus­
nahme der siidbair. Sprachinseln. Im reinen Anlaut vor Vokal steht stim m ­
loses 5 , das im Satzinlaut mit -z- wechseln kann (sogy, aber i zog). Auch
anlautend in der Kompositionsfuge findet sich s, da sonst Formen wie
bansek. bogn$ek\ grateek. protsak, die zweifelsohne bair. Vorlagen haben,
nicht zu erklären wären. (Für notsignal, ritksak muß wiederum Einfluß des
Schriftbildes angenommen werden.) Vgl. dazu den Wandel: s lautet wie
ss nach Konsonant bei Sehmeller, Mundarten 145. Im Auslaut und aus­
lautend in der Kompositionsfuge wird nhd. s stimmlos gesprochen. Die ski.
Wörter, die s m diesen Positionen aufweisen, können also auch auf nhd.
stimmloses s zurückgehen.

§•84
Durch skr. ä wird auch dt. .s.s (ß) wiedergegeben. Nhd. ss beruht auf mhd. 3 ,
das seit dem 13. Jh. mit s zusammengefallen war. Die Gemination 33 be­
gegnet im Inlaut nach kurzen Vokalen, einfaches 3 nach langem Vokal
un d im Auslaut (s. Paul, Mhd. Gram. § 29):
ndrhsa, ampos, aulaser, asentirati, dresirnti, escajg, fasada, fäsovati, feder-
meser, fljos, jörSus, fus, gris, jesig, krnjsmasl, läufpas, mhsing, bbris, n s I,
u.a.
Die eine solche Vertretung aufweisenden Wörter sind erst in nhd. Zeit
entlehnt worden.
F ü r dt. auslautendes ß erscheint im Skr. z:
griz, krlz.
Vielleicht ist dieses z die Vertretung eines bair. ß, das im Auslaut u n ­
flektierter Formen stimmhaft lauten kann, s. Schmeller, M undarten 145.

§85
D t. s wird als skr. z übernommen:
a) A n l a u t : zamkost {zamkoSt), zekser (s&kser), zhmljicka (zbnicka, zbnlja).
L au tleh ro ^j

b) I n l a u t , ab zae , a jzltban,blrza, blüza, bremza, bremzati, hrlnäjzl, cäjzic,


damen-frizer, doza, fäzän, fe.rgazer u.a.
c) A u s l a u t : äniz, blrcauz, cajkuz, cüSpajz, flmajz (/ irniz), friz, kitnkcz,
loz, m aSpajz, paradäjz, Stbkauz (Stükauz), Svajcerkez u.a.

Y ÖI t0r WUrde aUS dem N h d - e n t,c h n t>wo das ^ im A nlaut und


, ^ ,V1!h a ft 8espi'°chcn w urde, so zekser, nbzac, blüza usw. D a u b e n
s teh e n E n tle h n u n g e n aus dem Bair., z.B . b rlnäjzl Neben der stimmlosen
. u ssprache des 5 im Bair. weist Lessiak, Anz. f. dt. A ltertum 32, 133
a 1 «-"n- * A ussprache in m ittelbair. M undarten nach,
u a lg ist d as 2 im A uslaut, dem dt. stimmloses s gegenübersteht. Nach
essia , Vons. 77 en tsp rich t im Ohd. heute im allgemeinen stimmloses s.
agegen sprechen die skr. L ehnw örter blrcauz, ciispajz u.a. Auch das Russ.,
ec 1. u m Slo\ . kennen Lehnw örter m it auslautendem z. Nun weist »Schwarz,
ei e . 42 d a r a u f hin, daß der Verlust des Stim m tons im Obd. erst in
jü n g e re r Z eit eingetreten ist, die slav. W örter mit auslautendem z also a u f
o c . F o im e n m it noch erhaltenem stim m haften s zurückgehen müssen.
H ierzu vgl. noch M ayer § 70, TCaestner § 193.

§ 86
H äu fig ergeben sich durch die zweifache V ertretung des dt. s (§§ 83, 85)
D o p p e lf o rm e n :
fä zä n — fasan. kitnkez — kihxkcs, bnajz — bnajs, paradäjz — parädajs,
p ulzirati — pulsirati, rozajde — rosajdr.

§87
Skr. ce.hr b e ru h t a u f einer bair. dial. Form, die z aus verschärftem s gebildet
h a t (s. W einhold, Bair. Gram. § 150, Lessiak, Knns. 104).

§ 88
S ch w u n d eines s v o r S liegt vor in:
aü&us, bimStajn.

§ 89 V ertretungen des dt. st

D t. a n lau ten d es st wird durch skr. st wiedergegeben.


stäcija, Stafeläj, Stafeta, Stajgna, M t a M m b u h , Stämgast, Standrit, Stdnga
(stänjga), Staut, Stäp, (stäp M b , Stop), Steg u.a.
D t st g in " im 13. u n d 14. J h . in St über. Diese Aussprache gilt heute im
g esam te n obd. R a u m u n d im Md. (vgl. Schwarz, Reibelaute 29). Die unter
diese V e rtre tu n g fallenden W örter sind teils noch in mhd. Zeit entlehnt
62 L autlehre

worden, wie Stdgalj, Stäp, Stetina, Stibra (Stivra), stuba. Der H auptteil der
anlautenden St ist jünger und beruht auf nhd. oder bair. Formen. Außer in
stäp, das wohl noch auf dt. stimmloses s zurückgeht, sind anlautende st-
F o n n en im Skr. äußerst selten. Das st beruht dann auf Einfluß der Schrift­
sprache. Die Fälle, die ¿¡¿-Vertretung aufweisen, haben meist noch Formen
m it St neben sich, so z.B. StohfiS— stbhfiS.

§ 90
Im In la u t und Auslaut kann dt. st sowohl durch skr. st als auch durch St
vertreten werden:
Skr. st begegnet i m :
a) I n l a u t : njskasten, aslsienl, biherkastna, brustbild,dmstati {tincovati),
ferster, fldster (flaStar), hofmajster, kaströla, kvastna, läjstna,
oberstar. (öbrstär), paslhiäh, polster, registar, restl, restovati,
ros(t)pradln (rostbratna), Süster (SöStcir), tornistar, vaskasten
u.a.
b) A u s l a u t : ärcst (ärest), artilerist, brntvurst, dilnst, flst, hbrnist, kost, last,
Stämgast, za inkost (zamkost).
Die angeführten Wörter sind bis auf zamkost jüngere Übernahmen aus dem
Schriftdcutschen. Einige müssen aus lautlichen Gründen dem Bair. zu­
gewiesen werden, so kvastna, läjstna u.a. Im Nhd., auch in einigen Teilen
des bair. Sprachgebietes (s. Schwarz, Reibelaute 29) wird s in der Verbindung
st im In- und Auslaut stimmlos gesprochen.
Skr. st erscheint i m :
a) I n l a u t : altfaterstul, anStrajhar, besteh, bimStajn, blajStift, colStok,
ft Star, fruStuk, glrSÜ, goldStuk, JwhStapler, kiStra, klajderStok,
hlöStur, höStati, ligeShd, müStihla, müStra, oStat, paSteta,
paStuba, piStölj, poStameStar, puStuba, rbStllj, runtStekl, sälc-
Stängla, SaukelStid, Söstär, tröstat, verkStat (veStak).
b) A u s l a u t : gruSt (rl)St), möSt, roS (mit Schwund des auslautenden t),
zamhoSt (zamhoSt und mit Schwund des t zamhoS, zamhoS).
Dem St der skr. Wörter steht häufig ein nhd. St gegenüber, und zwar in den
Fällen, wo im Dt. das Wort zusammengesetzt ist, z.B. altfaterStul, anStrajhar.
F ü r die übrigen Fälle ist dt. dial. St anzunehmen, wie es im Alemannischen,
im Fränkischen, in einem Teil des Bair., so in der M undart von Im st und
in größeren Teilen Tirols vorkommt (vgl. Schwarz, Reibelaute 29f.). Nach
K ranzm ayer § 32 herrschte im Bair. bis ins 14., 15. Jh . noch allgemein in­
lautendes St. Dann zog es sich aber auf die westlichen Gebiete Bayerns
zurück. Immerhin gehören noch heute Oberkärnten, der Pinzgau, das west-
L u u tlo h re ^¡.j

L Ä
l r « :^ S c h w ib - 8 i ’ r i c h t ' " iiRemdn * < - ' •
X ',? * " T r T nd*rtllchon *-Au8.pracho ¡st <h» « in
hi m i l d 7o i, n n iw ,’ ? “ cA I8w n >dic auf Gra"(1 « m * Belege bereits
« H m m W n Kon 5™' "lu® on- Uns ahlL’ m M - * "urdc vor und nach
f r i l l i1' »Is s gesprochen und konnte daher als slav. S wieder-
ge0eben weiden (vgl. Schwarz, Reibelaute l(i).

§ 91
I n d e r V erb in d u n g St oder st schw indet t vor K onsonant:
fosnar, gerSla (gtrSl), krenvirSle, nohkasla (nahtkasten), prusluk (prustluk),
rospradla (rostpradta), virSle, virSler.
I m A u s la u t:
roS, zamhos {zamkos).
I m S kr. k a n n t zwischen zwei K onsonanten ausfallen, wenn der erste ein s
ist, so skr. bolesna bole^ian (s. Mar. Gram. § 7 7 b). Außerdem k an n in den
a u s la u te n d e n V erbindungen -st, -st, -zd,-zd das t bzw. d dialektisch schwinden.
Vgl. skr. milos neben milost, dial. in Dubrovnik, in der Boka und in Crna
G ora. Vgl. noch gemeinserb. jos s ta tt jost (Mar. Gram. § 78c).

§ 92 V ertretungen der Laut Verbindungen sp, sl, sin, sn, sw


D t. 6' w ird v o r p im A n laut zu S (in der Schreibung bleibt s). Ebenso wird s
v o r l, m , n, iv zu S, auch sch geschrieben (vgl. Paul, Mhd. Gram. § 30, 2 ).
D t. sp e n ts p r ic h t skr. sp:
a) A n 1a u t : Spadrctti, Spad, Spagat, Spdjz,SpuUr, Spulta,Spange, Spdrati, Spargla,
Spärkasa, Specerdj, Spek, Spekulant, Spelunka, Spencer u.a.
D ie in diese G ruppe gehörenden W örter sind jung, entweder aus dem Nhd.
od er au s dem Bair. Skr. Spihnan, Sporar {spoljar, Spolar), Spot, Spöfati sind
n och in m h d . Zeit, etw a im 13., 14. Jh ., entlehnt worden. ^
Bisweilen kom m en Doppelformen m it sp vor: Spekulant, spekulirati neben
Spekidant, Spekulirati, spelunka neben Spelunka. Hier ist Einfluß des nhd.
S chriftbildes anzunehm en.
b) I n l a u t : cüSpajz, feldSpat (feldspat), förspan (föSpan), gnnSpan, haSpula,
meUpajz, räSpa, nnglspil, taSnSpiler.
I n den m eisten Fällen en tsp rich t auch im^ Nhd. ein Sp, und zwar dann,
w enn das W o r t zusam m engesetzt ist, wie fM s p a tf o r S p a n u .a . F ü r cihpajz,
m llSpajz u n d rlngUpil ist E ntleh n u n g aus dem Bair.-Öster. anzunehmen,
— ebenfalls an lau ten des Sp m it vollem ¿-L aut gesprochen w nd. Im au.
wo
64 Lautlehre

wird auch inlautendes sp, wie es in haSpula, räSpa vorliegt, als Sp gesprochen
(s. K ranzm ayer § 32b). Vgl. auch Schwarz, Reibel. 29f.

§ 93
Alllautendes mhd. sl- (nhd. schl-) wird durch skr. Sl- v ertreten :
Släfcimer, Släfhemd, Slafrok, Släg (Slög), Sldger, Slägöbrst (Slagobers), Slagvort,
Släjer, Släfjer, Slajfovati, Släjm, Sljftka (Släka, Släknja) u.a.
Anlautendes mhd. sm- (nhd. schm-) wird durch skr. Sin- wiedergegeben:
Smojhler, Smäjhlovnti, Smärn (Smarne), Smekati, Sminka, Sminkafi se, smira,
Smiocar, Smuk.
Anlautcndem mhd. sn- (nhd. sehn-) entspricht skr. Sn-:
Snäjder, Snajderaj, Snäla (Snola), Snapsl, Sn'ekle, Snenokle, SneSue, Snicar,
Snicla u.a.
Anlautendes mhd. sw- (nhd. schic-) erscheint im Skr. als Sv-:
Svädrön, Svajcerk^z, Svärgl (Srärgla), Sväsovaii (Sväsati, Svlijsovati), SvMer,
Si'lrc, Svh'cer, Svhcovuii, Svlnaorati, Svlmhoznc u.a.
Die W örter sind bis auf wenige Ausnahmen, wozu hauptsächlich einige noch
in mhd. Zeit entlehnte Handwerksbezoichnungen gehören, in jüngerer Zeit
übernommen worden, teils aus dem Nhd.. teils aus obd. Dialekten.

§ 94
I n einigen Fällen wird anlautendes s vor /, (m), n, iv durch skr. z vertreten:
zlägu, zlojer, zntranac, znidar, znora (znjöra), zvegle, zveplo, zvejc.
E s handelt sich hier um Entlehnungen aus dem Mhd. Seit der ausgehenden
ahd. Sprachperiode besaß das Bair. insgesamt vier Zischlaute, darunter ein
stim m haftes z, das in stimmhafter Umgebung, auch vor sonoren Konso­
nanten, um 750 aus germ. s entstanden war (Kranzmayer § 32a; vgl. § 81).
Aus dieser ¿-Aussprache, die sich noch sehr genau in der altertümlichsten
M undart des Bair., im Zimbrischen der Sieben Gemeinden, erhalten hat,
ebenso in den slov. Außenmundarten, erklärt sich der Ersatz eines mhd. s
durch slav. z.
Einige der angeführten Wörter haben Formen mit S neben sich, so: Släjer
(Slär), Snäjder, Snlranac, Snur, Svhx. Diese Entlehnungen sind auf jeden Fall
jünger, was sich schon aus der Diphthongierung des mhd. i in Snäjdar
neben znidar erkennen läßt.
Dieselbe Lautvertretung findet sich auch in dt. Lehnwörtern im Slovenischen,
vgl. sJov. zldge, zläje, zngra, zvyjla, zveplo, zv(rca. Da die oben angeführten
Entlehnungen nur im Kroatischen bekannt sind, verschiedene nur kajk.-
Lautlohro
O.)

dial. belegt w erden k o nn ten r.a i , „ ,


Rolle des V erm ittlers ü b ern ah m . Slovenischo hier die

§ 95 Vertretungen des dl. sch


I n den ä lte s te n E n tle h n u n g en w ird d t. 5CÄ durch dfc wiedergegeben-
btskup, sk rm ja.

B eide W ö rte r m üssen zu einer Zeit entlehnt sein, als das ahd. sk noch
^ W Id H I 1 U!g . T , ^ n h a tte - N ach Sc,nvara« Reibel. 22ff. beginnt
dei \ \ a i del sk zu sch ü b er die Zw ischenstufe sk bereits im 9. J h . F ür beide
W örter existieren Entsprechungen mit Sk: biSkup, Slcrinja. Das Schwanken
in d e r B e h a n d lu n g des ahd. sk d eu tet nach Sclnvarz, Reibel. 23 wohl auf
zeitlich versch ied en frü h e E n tleh n u ng. Vgl. dazu Kip. 201, M ayer § 72.

§96
D t. sch ersc h e in t als skr. S k :
biSkup, Skäf, Skadanj, Skare,, Skoda, Skrmja.
Diese V e r tre tu n g ist jü ng er als die oben erwähnte, fällt jedoch noch in die
a h d . Zeit. D as ah d. sk m ußte sich bereits in seiner lautlichen Färbung ge­
ä n d e r t h a b e n . Das s w urde analog zum Wandel s zu s in der Verbindung
m i t k zu sk (in der ersten H älfte des 9. Jh.s), woraus dann weiterhin e n t­
s ta n d . M it dem 12. J h . scheint diese Entwicklung abgeschlossen zu sein
(vgl. Schw arz, Reibel. 23) Das skr. Sk entspricht demnach ahd. sk. Zu
b e a c h te n ist, d a ß in skr. Skoda das dt. a noch als slav. o erscheint. Vgl. § 1.

§97
D t. sch w ird d u rch skr. s v ertreten :
a) A n l a u t : Sablöna, Säcovaii, Safar, Säfolj (Sävolj), Säfot, Saht, Säjba, Sajn,
Säl, Sälter, falukülre, Sämla, Samrolna, Sänac, Sänk, Sarnir,
Satida, SaukelStul, u.a.
b) I n l a u t - aSenbeher, auSus, biherSrank, bormaSina. brMa, broSirati,
fäSanke, jasirati, feldmarSäl, jlSbajn, ß S a , ßaSncug, forSlag u. a.
C) A u s l a u t : bakß, M r.?, t « l f , H l 17™.?, m M . p W p o r l f S . r e i. r i n f a ß .
SrajptiS, StbkfiS, tüS, v'eS.
D ie W o rt« - kö n n en alle erst nach dem W andel sk *» i k *> « * entlehnt sein,
, n o r r e i KU 9 T, Di u n ter diese V ertretung fallenden W örter
also e rs t n ach dem 12 J h . ^ wo ^ jm a„ .
k ö n n en te ü s noch . u . d e n ^ ^ NM y m f
gem einen keinen Veränderungen unwa ^
neben Säfolj als zeitlich verschiedene E ntlehnung .
66 L autlehre

Skr. ve$ zeigt auslautendes X bedingt durch die bair. Apokope.


Skr. grdS, greSljika gehen eigentlich auf dt. ss zurück (mhd. grosse), wofür
aber im Nhd. sch durchgedrungen ist (vgl. Schwarz, Reibel. 38).
Unklar ist z fü r sch in frizak neben friSak. Das z in vianzelna neben manSetna
scheint auf einer dt. hyperkorrekten Aussprache des franz. manchette zu
beruhen.

§«8
D ental -f- sch ergibt im Skr. c:
filier, glicer, komocue, kucer, kucirati, Mcerba, pricka, puncuh, Sljicuge
(Slicuge), taje, träc.
Neben §ljicuge, slicvge erscheint aber SlitSue.

6. Gutturale

§ 99 Vertretungen des dt. g


Dt. g entspricht skr. g:
a) A n l a u t : gäblec. galganat, gälge, gunuk, garilina, gepek, glonc (glänc),
gräba, gräjzler, gräo, gratsek, gredelj u.a.
b) I n l a u t : aufhengcr, aitsgiis, briftreger, cajger, clgla (cigljci), caglina,
fergazer, f'iga, kv.gla, lagav (lagvu, lugev), liejestul, peglati,
p&glajz, väga, zäga u.a.
c) A u s l a u t : äneug, cajg, Iscajg, fajercajg, forganjg, kuhljung. plug, räjscajg,
slög (Klug) u.a.
D t. g wird in allen Entlelinungsscliichten durch skr. g vertreten. Skr.
gridelj, lagav, pläg, väga, zäga sind noch in ahd. Zeit entlehnt worden. Aus
dem Mhd. stammen caglina, f'iga und gräba. Der Rest stam m t entweder aus
dem Nhd. oder aus dem Bair., z.B. glonc, peglajz.
F ü r dt. auslautendes g wird entweder der Reibelaut -ch gesprochen oder es
t r i t t Wandel zu k ein. Im Skr. beruht das g in dieser Position auf Einfluß
der dt. Schriftsprache, oder es liegt Entlehnung aus dem Bair. vor, das bis
a u f wenige Restgebiete (s. Kranzmayer K. 2 2 ) die Auslaut verhärt ung aufgab.

§ 100
D t. g erscheint im Skr. als k:
a) A n l a u t : kalöSne, kamä&ne, kaukljcr, klaj-klaj, kletovati, klondlajment,
Idol, Id6zcr, lconk, kriz, krömpir (krumpir), ksims, Heft, kuglof,
kvlnt, kvirc.
Lnutlohro ....
<>/
b) I n l a u t : « p ik m a iin , aUßenkcr, b a M la li, M a l i , uäjkvirc, M I M ,r e .

c ) A , , s l a u t : Ä S M Ä - * ^ ^ < * ■ * > •

Die angeführten W ö rte r m ü sse, auf Grund des k dom Bair. angewiesen
8 a t m " la u t " " ‘1 nacli stimmlosen Konsonanten
u m w W Id o t 7 s T " ! 8t" im r ®0bJ,l<loton Vor.sehl.ill](v„t, durch k, c bezeichnet,
TmH I I « i’ '• § 70)- Nach KTOii/maver, § 27c, ent-
I ’ il'.lrCl! T‘l,ls hcl"; «‘'80lle Assi'nilationsgeset/. fü r ¡/'ein neuer u n ­
b e h a u e n e r ¿ - L a u t in K ä r n te n und Südtirol, B. lv u „ „eben n Ue.r (Oallcr).
D ie s e s k griff auch aut andere W örter über, die nicht unter das Schrödersche
A ssim llat lonsgesetz fielen. Fremdes g, wie es hilMnc, foimatne zugrunde liegt,
ersch ein t im B air. ebenfalls als k. Auch das IVäfix ge-, vgl. /, B. kvirc, kSljt,
w ird n ach Verlust des e stimmlos gesprochen (s. Wcinhold, Bair. Gram.
§ 1 / 2 ).

D as d u rc h Zusam m ensetzung inlautend gewordene k befand sich ursprüng­


lich en tw ed er im A n lau t, näj-kvirc, Salh-kätrc, oder im Auslaut, apik-maSin.
F ü i m h d . g in lukati liegt im Bair. die Fortis k vor (s. Weinhold, Bair. Gram.
§ 173). Z u r V e rtre tu n g von dt, g durch slav. k vgl. noch Mayer § 9 9 .
D as im A u slau t befindliche k beruht entweder auf nhd. phonetischem k für g,
gänak, gank, rink, oder a u f verhärteten bair. Formen, wie es für bansf'k,
bognsek u . a . anzunehm en ist. Nach Kranzmayer, § 27d, ist Auslaut­
v e r h ä r tu n g heu te n u r noch im Südbair. (teilweise) und in den konservativen
M u n d a rte n erhalten. A uslautverhärtung nach vorhergehender Apokope
e x is tie rt n u r noch in einigen Rest formen. (Dazu vgl. auch die K arte 22 bei
K ra n z m a y e r.)

§ 101
D ie "Wiedergabe eines dt. g durch skr. g und k fü hrt zu Doppelforraen:
gamaSne — kcmiuSnc, gcinctk (gank) — Jconk, gulre salukätre, gesitns
ksim s, gletovciti — kletovati, gris — kriz, gvint — kvhit, gvirc — kvlrc.
näjgvirc — näjkvirc.

§ 102
S ch w u n d eines g zeigen: ^
gälde, järgan, junfer, ra fun kb ar (räfunkher), Xkadanj.
I n qdlde u n d Skadan) wurde durch Dissimilation der Gutturale das g _7.11 <1.
I n iäraan liegt dissimilatorischer Schwund des w e i t « . 9 vor. Neben ,«»/«•
in ja rg i b Prhqltenem a. Das q konnte wohl aus der \ er-
begegne ju n g fen . i]e.chterun(y der Aussprache schwinden. (Auch im Dt.
wird d f r 'V e rs c h lu ß weitgehend aufgelöst un.l j a f e r gesprochen.) Vor k
08 L autlehre

schwindet das g in rafunkirar. Der stimmhafte Guttural g assimiliert sich


an den stimmlosen und schwindet.

§ 103
In ranzirati, Meid za, zeninüi (se) entspricht skr. z schriftdeutschem g, das
nach franz. Aussprache reibelautartig gesprochen wird.

§ 104 Vertretungen des dt. k


Dt. k wird durch skr. k vertreten:
a) A n l a u t : käbao, kähla, kalduni, kajzerZmam, kamerdiner, kamerjunker,
kancelär, känta, kapräl, kapna, karan, karfijöl, karmenädla,
kärta, kärtün, kasänna, kebar, kibla, krälj, kuhinja (kühina) u .a.
Das anlautende dt. k erscheint in allen Entlehnungsschichten als skr. 1c.
Vgl. die k -Vertretung in den gemeinslav. Lehnwörtern (Kip. 287f.). Skr.
käbao und krälj, kvhinja wurden noch in ahd. Zeit entlehnt. Die übrigen
W örter sind mhd., nhd. oder bair. Herkunft. Die im Bair. entstandene
Affrikata ky unterlag im Bair. verschiedenen Veränderungen, dem Wandel
zur Aspirata, kh, dem Aspirationsvcriust und der Lenisierung, so daß also
skr. k im Falle einer bair. Entlehnung ky. kh. k und einer im Lenisierungs-
gebiet entstandenen Halbfortis entsprechen kann. Über das bair. k vgl.
Kranzm ayer § 38 und Karte 2 1 .
b) I n l a u t : advökäi, apwkUr, njskasirv, a pole kn, banknöfa, bänkröt,
bihcrkaslna, cinkröt, cirkle, clrkm, dikllrali, dukat, erkel,
likof, htnkar u.a.
in der Gem ination: bakfis, baräka, hlokäda, blokirati, cukar, ciikati, cvlker,
cvikuvati, dakl, d'eku, dekovati, drike.r, fdklja u.a.
Im Dt. entspricht in den angeführten Fällen k oder ck. Die Doppelkonsonanz
ck wird im Skr. ausnahmslos vereinfacht. Skr. Mek.kontakt geht au f dt.
-ck.lc- zurück. Die Silbentrennung und das nhd. Schriftbild mögen zur
Bewahrung des dem Skr. fremden kk beigetragen haben.
Zu den ältesten hier angeführten Wörtern gehören likof und die Neben­
formen likuf, llkov(o), die noch in mhd. Zeit entlehnt wurden.
e) A u s l a u t : beMclc, biherXrank, blök, buntdruk, cinak, cölMok, cvlk, cvlbak,
fcrdek, fruMuk, gepelc, goldMuk, hoblpank, pek, sank, slank,
zak u.a.
Auch hier entsprechen im Nhd. k und ck. Noch in mhd. Zeit wurden cvlk
und zak entlehnt. Der Rest stam m t aus nhd. Zeit.
Neben Splk begegnet Spth in Brod. Das h ist nach Strohn], R ad 196, 84
skr. dialektisch.
L a u tleh ro ^

§ 10.5

In einigen Fülle,, wird ,1t. k in. Skr. durch ,j vertreten:


anegdola, rlgrüt, m j m t l m t i („eben rtk n ll, rekruttrali), rln ß , vinklag.
In anegdola wird das stim m lose I: vor d auch im Nhd. stimmhaft gesprochen
Die u brigen F o rm en sind bair H erkunft „ 1 fetspiouion.
• z u » * i i r l n a fr.,, r . i t • ciKumt. S it gehen au f bair. unaspinertes k
lim ÄHttei utul n " “i, “lntrctlm '«"'nte, da» „her auch der Ionisierung
(im M ittel- und Nordhau-.) zu ,j unterlag. Vgl. Krair/.mayer § 37h.
h virgl hegt bau-. Ich .„gründe, das ebenfalls lenisiert wurde. In vinkU,,,
1 d l° g c rm - <,j nach Langvokal, IMtjym (Haken).
§ 106

S ch w u n d e in ts k^ liegt \ o r in tringeld neben trlnkyeljd, wo eine Kürzung


des g u ttu ra le n \ erschlusses ei »treten konnte. In marhijt schwand das k
in d e r K o n s o n a n te n g ru p p e -rksch-.

§ 107
D t. x (k s ) erschein t im Skr. als ks:
fiksirati. hcksenSfis. takairuti.
I n egzercirati erscheint das x in Anlehnung an die dt. Aussprache als skr. <jz
(vgl. M ar. G ram . § 87d).

§108
D a s d t. qu w ird im Skr. regelmäßig als kv wjVdergegeben:
kvärc, kvärtir, kvadna, kvitirvli.
E in e A u snah m e stellen Liinkes, kitnktz dar. Die Auflösung der kw-Verbin­
d u n g findet sich iui Bair., wo das w schwinden konnte, die Quitte also im
B air. als K ü tten erscheint (vgl. Weinhold, Bair. Gram. § 18!)).

§ 109 Vertretungen des dt. eh


D as d t. ch (auch das aus mhd. h vor t entstandene) wird im Skr. als h
w ied erg eg eb en :
a) I n l a u t - anUrajlmr, asenbeher, triherkustna, flahcangl, hauzkneht. höh-
Stapler, irha (irha), kehär, koher, kuhinja (kithina), lajhar.
lajhati, ninih, pehar, phijhati, nhtar, Saht, Sihta, rbhter u.a.
b) A u s l a u t : ausbruh, A h , cmlih, driUh, ß h , ¡trink, M ih , M , *»!<*,
mundkoh, prh u.a.
D iese Vertretung findet rieh bereits in Hntleluumgen aus dem Ahd. und
reich t bis in die neueste Zeit.

o*
70 Lautlehre

§ HO
D aneben wird in einer Reihe von Wörtern dt. ch (resp. bair. ch) durch skr. k
wiedergegeben, besonders häufig vor f, aber auch vor anderen Konsonanten:
äjnmokac (äjmokac), bökter {heikler), jektati se, fendrik (fendrek), nöksir,
obnktati, pbrket (parket), pokovati, pörtikla (pärtikla), nktati (se), siljbok,
Snujtikla, Strikla, träktür (trakter), vakmajstor u.a.
Skr. pokovati geht auf bair. buchen zurück, das in heutigen bair. Mundarten
gegenüber gemeindt. backen begegnet (s. Weinhold, Bair. Gram. § 181).
F ü r viele der angeführten Wörter liegen häufig Entsprechungen m it h vor:
bökter, bäkter — vehter; jektati se — fehtati se; pokovati — pöhovati;
parket, parket — porhet, pärliet; pörtikla, pärtikla — fortihla; trakter,
träktür — trahtcr; vakmajstor — vohmestar.
Skr. cigura für nhd. Zichorie beruht auf bair. dial. Formen, in denen g fü r ch
vorliegt (vgl. dazu Weinhold, Bair. Gram. § 177).

§ Hl
I n skr. cej (neben cch) und kujna (neben kühinja, kuhina) erscheint j skr.
dial. fü r h (vgl. Rcsetar, Stok. 120; Mar. Gram. § 6'Ja).
Ähnlich erklärt sich kajk. ftrtun, fertus (neben fertuh). Das h wurde nicht
gehört un d durch andere Konsonanten ersetzt (vgl. Skok, J F . 12, 86).

§ H2
Häufig schwand ch zur Erleichterung der Aussprache vor folgendem K onso­
nanten. Sehr oft tr a t Schwund vor t ein:
ätati (hutati), litloh, jäjtati, standrit, tratür.
Schwund eines ch vor t weisen auch die bair. Mundarten auf, vgl. Schmeller,
M undarten 88.
Vor anderen Konsonanten:
lcirvaj (Lirbuj), ntileiäm, miliprot (neben inilihprot), puStuba, rafunk'irar.
Das fehlende auslautende ch in klaj-klaj ist wohl durch die dt. Vorlage
bedingt. In den heutigen bair. Mundarten ist nämlich Abfall eines ch be­
sonders in einsilbigen Worten nachzuweisen (vgl Weinhold Bair Gram
§ 188).

§
Die dt. Verbindung -chs- erscheint im Skr. gewöhnlich als ks:
cukerpiksl, dreksler, piksa, piksla, traksler, veksla, sekser (zhkser).
L a u t le h r e 71

Das skr. -ks- entspricht dt. phonetischem ks. (Auch das Buir, spricht vor t
das ch wie k, «. bchme lor, Mundarten SO.) Schwund von cli liegt vor in
r M r , S a s m E s ist schwer zu entscheiden, „I, hier nun Entlehnungen aus
den bair. „ M-.ru n d a ,rte n, voi-liesren in udonnn
w“ u'öv'"> "i rbm/.7
u ien aas • 1 konnte.
ch. vor1 s schwinden i * Vgl.
v i
S chm eller, M u n d a rte n 8 7 ; vgl. auch K ran z,nayor § 33 o , der auch fü r dlus
B a u . A ssim ilation d er L autfolge -Äs- zu -ss- nachweist. (Gerade fü r Sasin,
c as noc l m m k . ^eit e n tle h n t w urde, m üßte eine solche assim ilierte Form
an g esetz wen: en. gl. das 1170 belegte bair. Sassmgange, K ranzm ayer
a . a . O . ; vgl. noch poln. Sas.) — O der w ar im Skr. die Tendenz vorhanden,
die u n b e q u em e L au tfo lg e -chs- (-ks-) durch den Ausfall des ersten Lautes
zu erle ich tern ?
F ü r m h d . hs begegnet $ in draMjar (vgl. osorb. draSla, draXler, das Bielfeldt
§ 31 a u f d t. *drossle oder *drnkslc zurückführt, wobei das k dann ohne Ver­
t r e t u n g bleibt). E in leu ch ten d ist die Erklärung, die Schwarz, Reibel. 07f.
g ib t. A us den alten E rsatzverhältnissen eines slav. .? durch dt. hs schließt
er, d a ß in d er V erbindung hs das h sehr schwach artikuliert wurde. Daher
k o n n te au ch slav. s t ü r dt. hs eintreten (vgl. den von Schwarz angeführten
k ä r n t . O rtsn a m e n Draschelbach, mundartlich dräSlpöch, urkundlich Drechsel-
pach). E b e n so e rk lä rt sich dann auch puspaii.
V e rfe h lt scheint m ir allerdings diese Erklärung für das cech. puska aus ahd.
buhsa (Schwarz a .a .O .). Vgl. noch poln. puszka (Kaestner § 274). Im Skr.
findet sich im 15. und IG. J h . die Form puMa neben püska. Wegen des an-
la u te n d e n p m u ß E n tleh n u n g aus dem Bair. vorliegen. Die Verbindung -hs~
ersch ein t als -ks- ; vgl. die Wiedergabe eines dt. s in stimmloser N achbar­
sc h a ft d u rc h skr. s. Das so entstandene puksa wurde dann mit Metathese
zu p M k a (vgl. Mar. Gram. § l i l a ) .

§ 114 Vertretungen des (lt. li

D t. h w ird d u rc h skr. h v ertre ten .


a\ A nlaut- haqunat, hähar, hajda, harfa, hala, handle, haodma, harnti,
häringa, Harmonika, haSpula, haulnca, haupttrefer. hauz-
majslor, hauzkneht, hauztor, hebar, heftati, helam u.a.
b) I n l a u t : hähar.
S o nst erscheint. 1, noch anlautend in der Kompositionsfuge:
a u ß e n g e r, kamerlter, mjthozne, Hojlmubn, Mmhoznc u.a.
i f ii.vtnn W örter ist hetrnti, das noch in ahd. Zeit ent-
D as älteste der angefuln e übernommen.

- •»
B a ir .
72 Lautlehre

§ 115

In einigen Füllen begegnet skr. g fü r dt. inlautendes h :


apcigovati (opcigovati), iberciger, Sljicuge (Slicuge), Srafciger, Stbplcigcr, trüget.
Hier liegen Entlehnungen aus dem bair. Sprachbereieh vor, wo m undartlich
g fü r inlautendes h eintreten konnte (s. Weinhold, Bair. Gram. § 177). Nach
K ranzm ayer § 33 dürfte inlautendes -h- schon in spahd. Zeit zu spiranti­
schem -y- geneigt haben. Dieses y ist in süd-, mittel- und nordbair. Außen­
m undarten erhalten geblieben.
In Stbplcijer, das neben Stbplcigcr begegnet, beruht das j entweder a u f einer
bair. dial. Form, in der j für inlautendes h eintreten kann (Weinhold, Bair.
Gram. § 198), oder es ist skr. dial.

§ 116
Schwund des anlautenden h :
D t. anlautcndes h konnte im Ski*, schwinden. Es entstellen so häufig E n t ­
sprechungen m it und ohne h:
heklorati — eklovart, hrrc — crc, hohniestar — ohmeStur, hoplipank — opli-
pavk, hornödla — crncdla.
Form en ohne h liegen vor h -:
öfijerta (öfjerta), A gu nti.
Vgl. hierzu den Schwund und Ersatz eines h auf skr. Boden, Resetar, Stok.
118 ff.
Im In la u t schwindet h meistens in zusammengesetzten W örtern:
blrcauz, cajkuz, järoj, fironga (firanga, firängla, jeränge, foranga), kilava,
kuglof, markaln, secamor, Spbret (Sparet), Stbkauz (Stukauz), vinklag,
vornerom.
Der auslautende Konsonant der Vorsilbe wurde zum Anlaut der folgenden
und übernahm so die Stelle des li. Aucl\ enger neben eugeher aus Ziufhör
gehört durch den Schwund des e hierher.
Neben Sparet, Sparet stehen Formen mit erhaltenem h : Sporhert, Spärhet.
Daneben begegnet noch Spdrkent. Ebenso liegt ein skr. k fü r dt. h vor in
puvdzuka, pundiuke (neben puncuh). Im Inlaut ist diese V ertretung schwer
zu erklären. RcSetar findet k für inlautendes h nur in zwei Belegen (Stole.
121). Vielleicht ist für pundzuka, pundzuke von einem ursprünglichen
*pundiuk auszugehen. Im Auslaut kann h zu k werden in A ntivari, Crmnica
(Montenegro), in der Boka, in Cattaro, in Bosnien und in der Hercegovina
(licSctar, Stok. 121).
Im In la u t schwand h zwischen Vokalen in;
SlitSue, SncSue.
L ïu itleh ro

Hiei h<andelt cs sicli um sein* hukto i


im D t. seh r schw ach a rtik u lie rt wurde vv1,UlngGI? aU 8 (icin Nhd. Das h, das
w orden ist, w urde im Skr. n ich t Gehört. ^ ^ ^ 1 lpt gesProc,llen

7. L i q u i d e n u n d N a s a l e .

§ 11 ' Vorlrolungoii <les <1 1 . 1


D t. I w ird im Skr. durch l wiedergegeben':

a) A n l a u t : Mcmanin (läcman), M i c a (IrUIla, hldlin, lad), läfeta. lagav


(agva, lagev), Uijbek (läjbe.c, hijbac), lajhar, lajhafi, lajhter,
ajt, läjtnant, lajtmoiw, Ihk, läkovati, lakirali, lämpa, lärma,
lärmali, luternu u.a.
b) I n l a u t , alurmirah, almuzno, aUjaferStid, anlaser, apdirali, aplaudirati,
bildovali, blujStift, calkelncr, cil'mdur, fäulencer, filc, galganat,
guldin, heia m. hlha, hölba, kilava, kilbot u.a.
c) A u s l a u t : altfaterslul, àmrêl, brhiäjzl, fehlmar-säl, fland, fùlrôl, général,
(Jepl, gtgerl, kdpràl, karfijol, krokodü, UgeShd, mar Ml, not-
sugnal, paspel, nngl&pil, raUtul, êâl, Saukelshd, Xpil, täl, zol.
D e r d t. p a la ta le Z-Laut wureb* hier durch das skr. harte l ersetzt. Für dt.
a n la u te n d e s l besteht- überhaup t nur diese Möglichkeit der Wiedergabe. Bei
einer R eih e von W örtern M das l wo'nl auch dem Einfluß des Schrift­
d e u tsc h e n zuzuschreiben. Skr. I fü r dt. I iindet sich bei Lehnwörtern aus
allen E n tlehn un g ssch ichteu.

§
D t. I e n ts p r ic h t im Skr. I j :
a) I n l a u t : draSljer, joljcati, vcljbaba, fljo», jrböljiar, g'djUüi, gurtljar,
kaukljer, kdjaraba, klß ka ti. mäljati, brgulje, phtljar, petljati,
räntljika, ft Ijbok, Slj&ka, Sljäm, Sljicuye, Sljemati, Kolja, Spül ja,
Mlfljcti, trinkgeljd, züljica.
M A u s l a u t • cili (orielj, fro&ukalj, greddj, kelj, krälj, miiSlja, mütmelj,
b) A u s l a u t , p j o m f d h. ,p .IJali S p m /j M t a l } ,

zakel}.
Ebenso wie im § 117 gehören hierher Entlehnungen aus allen Lelmschichten.
N och a u s ah d. Zeit Ä "
Ä seiner Aussprache .wischen den, skr. t und ,J zu stehen, so daß
seine W iedergabe durch beide möglich awu.
74 L autlehre

Eine Reihe von Wörtern m it //-Vertretung stam m t aus dem bair. Sprach-
bereieh. Hier ist das palatale l vielleicht • bereits der dt. Vorlage zuzu-
sehreiben. In verschiedenen bair. Landschaften (an der Donau, Isar, U nter -
inntal, Salzburg) liegt Mouillierung des 1 zu Ij vor (vgl. Weinhold, Bair.
Gram. § 158).
Vgl. auch die Angleichung an das skr. Suffix -alj, § 1 (>2 .

§*> 110 *
Das Schwanken in der Wiedergabe des dt. I durch skr. 1 und Ij wird auch
aus dem Vorhandensein von Parallelformen deutlich:
eil — eil}, fälcati — joljcati, felbebl — veljboba, /lös — fljos, fortil fortelj,
giltati — (filjtafi, kelernba — keljaruba, mälati — mäljati, orgule — örgulje,
pellar — petljar, profontrerbolter — profontferboljter, rigla — rugal), säjt-
lik — süjiljik, sli'tka — sljdka, Sl&m — sljäm, slieuge — sljicuge, spiila
— Spillja, Stagel — Slägalj, Stillete — stifljeti, Strukle — strükalj, tiMer —
tiSljer, iraksler— draSljer, trhigeld — tnnkgeljd, zaklic — znklja, zemlice —
zcmlja.

§ 120
In einigen Fällen wird dt. 1 zu skr. o:
haodina, l'äbao, krokbdio, smiocar (smeocar).
Hier handelt es sich um einen typisch skr. Lautwandel. Im Skr. wird l im
W ort- und Silbenauslaut zu o (vgl. Leskien, Skr. Gram. § 18; Mar. Gram.
§ 56a).

§ 121
Dt. II, sowohl im In- als auch im Auslaut, wird im Skr. zu l verkürzt:
artilc.rist, calkelner, dler, cul, colndr, evilih, drilih, filovati, filung, heUbärda,
h'eler, kaslröla, kelerniajster u.a.

§ 122
Ein skr. / für dt. I findet sich in ¡icjam neben helam. Wahrscheinlich handelt
es sich liier um eine skr. dial. I<orm, für die von einem heljam auszugehen ist.
Dial. kann / für // erscheinen in Ragusa, in Teilen Bosniens und der Herce­
govina. Diese Erscheinung beruht auf einer schwächeren Artikulation, d.h.
der für das / nötige Verschluß wird nicht gebildet (s. Resetar, Stok. 123).

§ 123
Dissimilatorischer Schwund von l liegt vor in:
leceder (tteider, llcider).
D issim ilation von l — l m l — r zeigt-
flaner (neben /Uhiel),
zu l — n j :

h X n m a g ) ^ n ° Ch E i " " ' i r k " " 8 ‘lra "k l - S" f,ixra ■«*/ »ine Itollc s p i e l t

Ü b e r die V erb in d u n g -el- s. § 121).

§ 124 Vi»rlr(‘lmiK(*n dos ill. r


D t. r ersc h e in t im Skr. als r :
<i) A n l a u t , idbai (tauber), rafnnkirar, rajbcr, rajlati, rajncki, rajsbret,
Jäjscajg, lajsfeder, rajafcrXhix, ribufi, rihtar, riz (rlza) u.a.
b) I n l a u t , adresa, adresirati, ayilirati, äjnpren, alarinirati, ämril, aus-
b)uh, bankröt, barakn, barne, bermati, bermrf, berlränka, Inrt,
b itca vz, brüh, bruman, dr'&tva, frava, gre'delj u.a.
c) A u s l a u t : cimer, cuger, flör, frhjkör, gre.nddu, hauzlor, krhmpir (krbmpir),
kvartir, Ibijlr, lörber u.a.
D t. r w ird in allen Lehnschiehten unverändert durch skr. r wiedergegeben
(vgl. au c h K ip . 292).
Z u m Suffix -er (mhd. -cere) s. § 161.
Ü b e r die V erb in d u n g -er- s. § 129.

§1 25
D a s g ed e h n te -rr-, auch wenn es durch Zusammensetzung entstanden ist,
w ird im Skr. stets zu r gekürzt:
äreSt (ärest), färoj, forajter, herencimcr, hcrihtcräj, herihter, kajzerSmarn,
kamerher, karan, nöH ir, ¿pergehl.

§ 126
I n einigen F ällen liegt Dissimilation von r — r zu l — r vor:
flizura, lihtar, ¿polar (Spöljar).
Desgleichen r — r zu r l:
rezelba, röl (rölj) ;
T __ /* ZU ? l---
m a ntra, m än tra ti ( « ) , r itm ip o r und ritinUpor (wobei das dt. »«.lautende
n die Dissim ilation zu « — r begünstigt haben m « J ,
r — r zu r — n •
¿park ent.
76 L autlehro

§ 127

Schwund eines r zeigen:


frket, foSnar, ibecir, maSlrali, marSüta, Sporet (Spuret).
In den angeführten Fällen enthielten die W örter zwei r. Hier liegt also
dissimilatorischer Schwund des ersten bzw. zweiten r vor.
N icht durch dissimilatorischen Schwund läßt sich das fehlende r in joSpcin,
voSpan (neben fbrSpan) und in oStat erklären. Vielleicht schwand das r hier
zur Erleichterung der Aussprache der Konsonantengruppen -rsp-, -rst-.
U nklar bleibt das r in klStro.

§128
Umstellung (Metathese) von r liegt vor i n :
a) krälj, vrijedan (vridan).
Die Verbindung Vokal (o, e) -f r (l) + Konsonant unterliegt in den ältesten
Lehnwörtern der Liquidanietathesc. Die Liquidametathe.se war wohl bis
ungefähr 800 wirksam. (Wichtig für die Datierung der Liquidametathese
ist krälj, aus dt m Na?nf'n Kaiser Kurl? des Großen um 800 entlehnt.)
Spätere Entlehnungen aus dem Ahd., wie ahnuzno, bermaii, öltär, u n ter­
lagen bereits nicht m e h r der iuquidarr.ttathts-e (s. Kip. 284; Mayer § 21 f.;
K aestner § 145).
b) Slrok.
Hier liegt nicht gemeinslav. Liquidametathese vor, sondern eine jüngere,
sekundäre Umstellung der Verbindung fort zu trat.
c) glerci, kaplär, levörver.
Diese Formen sind durch Umstellung der Liquiden r — l zu l — r e n t­
standen. Vgl. die von Mar. Gram. § l i l a angeführten Fälle von Metathesen
in fremden Wörtern.

§ 129 Liquiden in der Verbindung mH Vokalen


Im Skr. kann dt. inlautendes -el-, -er- zu vokalischem r, l werden:
a) -el- wird zu skr. I:
niidlbret, phglajz, piglbret, riflmaSin, riglvand, rlnglSpil, semlprezle, Sindl-
brain, Stöplciger (Slöplcijer), troml-fajer, vinklag.
Andererseits erscheint -el- auch unverändert in:
SaukelSlul, lofelcimer.
b) -er- wird zu skr. r\
cvrgli, frböljtar, frgunati, jrläb, frket, gabrla, leScrba, obrst, obrstär (obrStar),
pänjkrt, pastrnäk (pastrnjäk), vrbbvati (sc).
L a u tle h r e ■yy

E benso häufig findet sich aber skr. fm. <lt „ o„ , , t


der angeführten W örter Entsprechungen mit „ neben Ä “

Ä 7 ‘Ä ' n f r ' * ™ i m > m - M c c rl,,,. M r s , -


o b a s t) ob)star (obrStar) - o b e r e r (oberer), pànjkrt - pànkert,
dagobtst Xla gobers, vrbèvati (se) — v'èrbovati. ’

T Wml diu?urch hc(li»gt, daß ß in dieser Verbindung kaum


als e so n d ern als a gesprochen wurde, also eine Verbindung -ü- oder -dt-
sonantisches / oder , gehört werden konnte (vgl.

S o n an tisch es r k o n n te auch aus der Verbindung -ar- entstehen: krmenddla


(neben karmenadln), krtöla (neben kartofla).
Aus -r u - e n t s t e h t r in prsluk nach Mar. Gram. § S l d . Hier ist aber eher
volksetym ologische Anlehnung an skr. prsi „B rust“ anzunehmen.

§ 130 Vertretungen eines dl. ni


D t. m e n ts p r ic h t skr. m :
a) A n l a u t : màher, màjôr, mn Her, mâlâr (moler), maller, manevrirati,
mantl, mantra, maShw, mito (mit), mnih u.a.
b) I n l a u t : àjnkmoc (àjnmokac, àjmokac), alarmirati, almuzno, àmper,
ampos, ù.irtrêl, her ma, InmStajn, bremza, braman, cément,
ci mer u .a .
c) A u s l a u t : drum , hdam , kirn, hrlibam. räm, Sirm, Slàjm, träm. vornerom.
Die V e r tre tu n g eines dt. m durch skr. m gilt bis auf wenige Abweichungen
f ü r alle zeitlichen Schichten.

§ 131 . .
Die D oppelkonsonanz mm wird im Skr. vereinfacht- und erscheint als m.
cimar, cimerman, ebnet, jorcimer, fremdencimer, herencimer, kamerdiner,
secamor, sbnlprêzle, M äfcim r,släm (.Ujäm). Sljemati, Stdmbuh, M m ajzl u.a.

§ 132
I n zwei Fällen en tsprich t skr. n einem dt. m :
bèrtrânka, puSpan.

m zu n w andelte (Krmr/JiKiyer ^ ^ ’). viclleicht ebenfalls um den


Unklar bleibt bhlranka HändeJ t es ^ b
bair. W an del m zu n und um Antugung aes im ^ *
78 L autlehre

-ka oder um Assimilation des m als urspr. n au Ä'? Oder ist hier Beeinflussung
von kroat. Sutränka „helosciadium, oreoselinum“ möglich?

§ 133
Einschub eines m zeigen:
comprnica (neben cöprnica), trumpa (neben trüpa).
In beiden Fällen wurde das m durch den folgenden Labial verursacht. Vgl.
hierzu j\Iar. Gram. § 83b.

§ 134 Vertretungen eines (lt. n


l)t. n wird durch skr. n vertreten:
a) A n l a u t : nahtkasten (nöhkasla), näjkvirc (näjgvirc), necati, nitna, nito-
voti (netati), nolia (noklice), nökSir, notbremza, notsignal,
nudla (nudl, nudlin), nüdlbret.
b) I n l a u t : äjnmokac (äjnkmoc), ajnpren, emeug, äniz (änis, äniz), anegdöta,
anlaser, anStrajhar, aufhenger, banale, banknota, bänkröt,
bansek, binda, cinz, grinia, gvant, gvint, kancelär, krüna,
päneijer u.a.
e) A u s l a u t : ajzliban, b'imsUtjn, bräun (bräon, brun), fajn, flSbajn (fisp an ),
grln&pan, guldin, kajzersrnarn, krän, okstan, plän, rüzmarin
(ruzmarin, rozmarin), säjran, Sin u.a.
Die angeführten Beispiele zeigen, daß die Vertretung eines dt. n durch
skr. n in allen Lehnschichten möglich war. Besonders deutlich wird dieses
aus dem Nebeneinander v o n :
äniz, äniS — äniz — bnajz; brun — bräon und bräun.
Weiterhin zeigt sich, daß auch in der Stellung vor vorderen Vokalen und
Gutturalen dt. n durch einfaches, nicht palatales n vertreten werden konnte.
(Im Anlaut kann dt. n allerdings nur durch skr. n vertreten werden.)

§ 13ß
Dagegen erscheint im Skr. nj für dt. n in:
forganjg, ganjak, gmmija, hnranj, kuhinja, Ihijir, »tiznjdr, panjkrt, pastr-
njäk, planjlcn, pranjga, ribezenj, Shija, Skadanj, Skrinja, Stänjga. Stränjga,
Slrfrnja, türanj, Znjdru.
Fine feste Regel, wann im Skr. w oder nj auftritt, läßt sich nicht aufstellen.
Tn den meisten der angeführten Fälle existieren noch Nebenformen m it n:
ganjak gunak, ghnk, konk; gmanja — gmajna; panjkrt — pä?ikert;
paslrnjäk — pasthiäk; planjka — plänka; Sin ja — Shia; Stänjga — Stdnga;
Stränjga — Stränga; turanj — turan; znjöra — znora.
L a u tle h r e -<)

“ ; -da"" r i"tretcn ko'" lte- *™ " «to vorderer


Ä nl, i skrT r * Uhd- «**•'■ dl» »'■ *«**•> anzusetzen
r !, ’o fiíf 1 TO 1 •" \ r ° dcr Wöl't a ' ttuf -«/« emgliedcrto (vgl.
• ~ t i f n> ,a ""d ist wohl ebenfalls das .Suffix
- n ja \crantw oitheh zu machón. In einigen Killen, z.B. in kiihmjn hat viel­
leicht dei voillcrgehctidc i-Laut die Erweichung bewirkt. Ebenso führt dns
mhd. hui hx -iure zur Erweichung in méznjár
In der Mehrzahl der Fülle aber handelt es »ich um n vor einem üuttural,
( as im . \ e a ie n C h a ia k te r an nah m und leicht als palatal isiertes n ver­
sta u eil w eid en ko n n te. Auch das Skr. kennt den Übergang eines n in nj
v o r k, z .B . in cjen jk ati,c m jk ast , crnjkn, hunjka (s. Mar. Gram. § 100))). Ein-
w irk u n g ^ d es skr. Suffixes - ( a ) n j (vgl. Mar. a.a.O . § 322m) liegt vor in:
hoianj, skadanj, túranj. Zum letzteren vgl. skr. töranj „ T u rm “ über ung.
torony.

§ 130

D t. n n e n ts p ric h t skr. n \
äjnpren, brenäjzl, cimerman, ein, cinkröt, fének (fénig), forSpan (foSpan),
frgunati, f ü n n ä n , liutman, púnica, pjenéz, räjman, ströman, lona.
D a s N e b e n e in a n d e r von skr. pjenéz (aus dem Ahd.) und neuem fének, fénig
zeigt, d a ß nn stets zu skr. n vereinfacht wurde.

§ 137

D t. n e rsch e in t im Skr. als m in:


cimpet, lemsai, phnzl, pokotnpori (pokumport), promt.
A u ß e r in lemüat, wo sich das m nicht lautgcsetzlich erklären läßt, erscheint
d as n h ie r v o r einem Labial oder cs geht ein Labial voraus. In skr. Wörtern
k a n n n v o r b u n d p in m übergehen, z.B. himba, stramputica >>-a -<vg 1-
M ar G ram S 82d. Auch im l)t. kann » vor b und p zu m werden. Die Falle
m it 'vorausgehendem Labial beruhen wohl au f Fernassmnlation.

§ 138
S chw und eines n zeigen:
a i w en, burstin, .jriipan, kagunat. » « » . M ,. M f,
i „*■ T^iuoinii 1*1f ion von n — n zum Schwund des
80 L au tleh re

§ 139
D t. n in der inlautenden Verbindung -en- kann als sonantisches n im Skr.
erscheinen:
bognsek, flahicug, kitnkez (kitnkes), supnSisl, supnSoln, supntopf, taSnSpiler,
vogntekn.
Dagegen wurde dt. -en- unverändert übernommen in:
hhksenSüs, herencimer, hözentrdger, kl&cenbröt u.a.
Über auslautendes -en s. § 154.

§140
Das Skr. h a t die Neigung, die auslautenden Verbindungen von Liquida +
K onsonant oder Nasa! -f- Konsonant durch Einschub eines (t aufzulösen.
7 -f K o n s.: helam.
r -|- Kons.: horanj, köncerat, brat, strrak, turanj (turen ist kajk., daher e).
Bei horanj und turanj mag das Suffix -anj eingewirkt haben, s. auch § 135.
n + K o n s.: banale, cinak, drabanat (drobanat), fänat, faSinak, funat, gal-
ganat, ganak, hagunat, Imnat, Ugunat, profunat, ränac, regi-
menat (regemenat), sänac, tälcnat, iänac.
Der Einschub eines a unter den oben erwähnten Bedingungen ist aber nicht
konsequent durch geführt. Vgl. daher:
cinak — clnk, fänat — fant, faUnak — fa'Sing, gänak — gänk, konk u .a .
N icht um eine Verbindung von Liquida oder Nasal + K onsonant handelt
es sich in könfekai. Das Skr. löst hier die Aufeinanderfolge zweier V erschluß­
laute durch den Einschub eines a auf. Dieses neue a konnte teilweise auch
analogisch nach Fällen mit "flüchtigem’ a aus -b aufkommen.

8. Halbvokale

§ 141 Vertretungen eines dt. j


D t. j entspricht skr. j:
a) A n l a u t : jäga, jagar, jakna, järgan, jäuzn, jeger, jödlati, jüngferica,
junfer, junker, jitpa.
b) I n l a u t n a c h K o n s . : kuhljung, Slofjanka.
I n l a u t z w i s c h e n V o k a l e n : mäjör.
Das j entspricht hier bair.-öster. j und auch schriftdt. j, das als solches u n ­
v erändert im Skr. wiedergegeben wird.
Lautlohre
O1
§ 142

S v S : : " ' , 2 " S : “ r ■ » / > ■ * • < ..................


n ic h t u n b e d in g t eingeschoben zu w erden m ^ Z^ riic ' | ^ ocl1 braucht ein j
rciti, teater, viollna, s. M ar. G ram . § 1 [2 ) ° ? ™ m ’ ruinirati’ ^Piorl'1-

§ 143

S kr. a n la u te n d e s 1 e n tsp ric h t d t. vokal ¡schein Anlaut: jhig, jopica.


B ei e o rte r begegnen im K ajkavischen. Es handelt sich hier wohl um
ein en k a jk .-d ia l. orschlag zur Verm eidung des vokalischen Anlautes. Vgl.
d en o rsch lag v o r a, o un d auch e im kaj.-D ialekt von Virje, so jöct (<bcat)
oder ß g h n (öganj) (s. F ancev, Arch. f. slav. Phil. 28, 326f.). Vgl. auch den
v e re in z e lt begegnenden /-V orschlag im Stok., ReSetar, Stok. 113; Mar. Gram.
§ 101b.

§ 144 V ertretungen des dt. w


D t. w (in F re m d w ö rte rn v geschrieben) erscheint im Skr. als v:
a) A n l a u t : vädlo, vafcnrok, väfla, väga, vagäbund(a), vnhta, vähtmäjstor,
välcer, valpot (ralput), vändrovati, vanta, vaSkasten, vata, vazäl,
väzna, uehicr, veker, vekna, veksla, vesta, vrijklan (vridan) u.a.
b) I n l a u t : advbkät, borvinia, bratrurst, cväticik, cvtk, cvbglin, cvibak,
ßdervajs, flldUbl, gevark {kivark, varak, vark), gevera, guant,
gvint, rjvimn. klrva), läävir, könzerva, pliijväz, portviS u.a.
Die u n t e r diese V ertretu ng lallenden Wörter können allen Lehnschichten
ang eh ören. D as älteste, noch durch Liquidametathese umgestaltete Wort
ist v r i j e d a n {vridan).

§ 145
D t. io w ird im S kr. durch b wiedergegeben:
a) A n l a u t : basökHdi, blrdö, b in m l, blkmti, IM . blrcauz, bökler (bei-ler),
bohtmajster.
b) I n l a u t : bäjbok, cübok, Brbaj, pwfontverboller {fm fonllt rbol,ler), rezerba
(rezelba), filjbök.
rk u i w.„ 71im 13 J]i. bilabial gesprochen und ging dann in das
D as d t. w w urde t a *»™ »■ ^ ¿ biudentaien stim m haften Iteibe-
Ä m dieselbe M t - u r d e bair. 6 stinnnhaft und entw ickelte sieh *«m
82 L autlehre

R eibelaut b. Es fiel also lautlich m it w zusammen. Daher wird seit Ende des
13. J h .s häufig, im In lau t und auch im Anlaut, b fü r w geschrieben (s. Paul,
Mhd. Gram. § 115). Nach K ranzm ayer § 25 a tauchen um 1 1 0 0 die ersten
falschen Schreibungen mit w für altes b auf und auch umgekehrt ^-Schrei­
bungen fü r altes w. Um 1200 werden diese falschen Schreibungen immer
häufiger, un d um 1300 tauchen sie auch im Anlaut auf. Die das Bair. u m ­
liegenden Fremdsprachen waren gezwungen, da sie über ein w, wie es im
Bair. vorliegt, nicht verfügten, dieses w durch ihren stim m haften ö-Laut
wiederzugeben. (Ebenso muß das Bair. das stimmhafte slav., roman. und
magyar. b durch seinen u’-Laut wiedergeben.)
H eute findet sich b fü r w nur noch vereinzelt. Es wird noch bei den vicenti-
nisehen un d veroneser Deutschen gesprochen (Weinhold, Bair. Gram.
§ 124). Nach Schuchardt 44f. existiert b für w noch bei der Bevölkerung
von Gottschce un d Zarz und bei der deutschsprechenden Bevölkerung des
ungarischen Berglandes. Auch in K ärnten und vereinzelt in der Steiermark
ist b für w bekannt, so in den südlichen Teilen der Mittelsteiermark, um
Marburg an der Drau, in Ferlach in Kärnten und in einigen Gemeinden des
K analtales (s. Kranzmayer, § 25a). Das Vorhandensein der ¿-Aussprache
fü r iv in den konservativen Mundarten und in einigen unm ittelbar an der
Sprachgrenze gelegenen Landstrichen ließe vielleicht Schlüsse au f eine alte
gemeinbair. Aussprache zu. Aber gerade die konservativsten M undarten
(Tiroler Hochtäler) kennen keine ö-Aussprache. Das b in den A ußenm und­
arten ist daher eine Beeinflussung slavischer oder welscher Sprechweise
(Kranzmayer a.a.O.). Vgl. noch Schwarz, Reibel. 57; Lessiak, Kons. 27.
Das b in fdbebl (neben feldvebl) läßt sich wohl eher aus Fernassimilation
v — b erklären.
Neben einigen der angeführten Beispiele stehen Formen mit v, so in:
blksati — viks, viksuli; bökier, bäkter — vehter; kirbaj — kirvaj; rezerba,
rezelba — rlzirva; bohtmajstor — v&htmäjstor.

III. Suffixe und Präfixe

9. Nominalsuffixe

§ 146 Behandlung dl. Feminina


Die au f -e endenden femininen Substantiva der starken und schwachen
Deklination schließen sich im allgemeinen der skr. fern. a-Deklination an,
z.B .:
adrhsa, baräka, bina, blüza, bremza, duza, ßga, jlinia, klinga, kriina, lünta,
maSlna, 'paStuba, rola, rüza (roza), St'irka (sterkci), stuba, väga, zäga u.a.
L a u tleh re
83
Von den .angeführten W örter n sind vä,m x» , ,
fü h re n , d as erst im 11. J h . (nur verm n, u l ftuf ahtl- zuriickzu-
Alid. G ram . § 207 Anm. I). Tn den F n tl * "* '* Ü,>ei^ in^ (B ^ « n e ,
s u b s titu ie r t skr. -« d t, -c. Entlehnungen aus mhd., nhd. Zeit
G enusw echsel zeigen skr. lü<r und »;//«
beide Fülle ist innerhalb der s h v Sn i lL lomJn llnd » * « • FUl'
.„ ste lle n . D as R uss. 8? Wa"k<!n im <»— * * •
Inga; die a n d e re n slav. Sprachen Imben (las « h T t,'0" - '0" ’ " ' ’i3' ^ h" lg'
liiium u m g ew an d elt. E ine ähnlicho B l neminmil,>i m em Maslui-
wurde es ¿ n n Neutrum! Sn, K ^ 7 " i" r “l1": ^
als M askulinum und N eu tru n , Vgl. da,u ^
§ l 47
E in e b eso n d ere G ru pp e von W örtern bilden die Entlehnungen aus dem
G e n n ., die m die slav. u - Deklination übernommen wurden, wie z.B. bükva,
erkva, smokva u .a . Die dieser Deklination angehörenden Wörter sind im
S k i. 111 c le K lasse d er alten Feminina auf -a übergegangen, indem sie nach
d e m o b liq u en K asu s einen neuen Nominativ auf -vn bildeten (s. Leskien,
Skr. G ram . § 571). Wie Kip. 29411. darlegt, ist das -y nicht auf einen be­
s tim m te n germ . L a u t zurückzuführen, sondern nach dem zur Verfügung
s te h e n d e n M aterial sind verschiedene Laute die Ursache zu dem slav. -y
gewesen. Vgl. a u c h die bei Kip. angegebene Literatur.
I n d e r vorliegenden A rbeit sind nur wenige Wörter dieser Deklinations­
g ru p p e e rfa ß t, d a frühe Entlehnungen aus dem Germ, nicht berücksichtigt
w u rd en .
D o ch k o n n te n a u c h Entleim ungen aus dem Spiitahd. noch nach diesem
M u ster b e h a n d e lt werden. z.B. layva, lajav, kajk. lugev (vgl. auch Kip. 247).
F ü r dretva, ikav. dritca (daneben dreta) ist von einem Maskulinum auszu­
gehen, ah d ., m hd. drdi, dessen umlautende Pluralform dm te die im Skr. an
die a lte slav. ¿¿-Deklination anknüpfende Form ergeben konnte. Auch in
jü n g e re n E n tle h n u n g e n wie pekva (neben pelca) sind vielleicht Reste einer
alte n it-D e k lin atio n erhalten. _
D as a h d . v la n n u w urde bei seiner Entlehnung einerseits in die slav. «­
D e k lin a tio n aufgenom m en, so ksl. -pan» (» e h . pantv slov. ,**«., pon,r
u a > a n d ererseits m it dem slav. Suffix -im »eitergebildc . so abg jx m u a .
', um le
Z 1 n geh ört, „
, tz te re 1 ... pumca (s
skr. (s. iKii)
v i p . ir>:if.).
. > Unter den von Kip.
i ,nn-
f ü h r t e n slav ^ ao hü i, die ahd. v i ^ ü , in die ,7- Deklination .„g eg lie d ert
h ab en w ird d a s Hkr. nicht genannt. Doch gehören wohl .1,0 m den Mon.
hab en, w r a a a s b k ? belegten Formen ponva, p o n /m , jm ic v
Zagr. u n d im D n e v n ik Fiankopa a Zumbcnik m)(i
hierher. A uch die von Skok, ‘ * y d h Umstellung aus
Um gebung n a c . . g o w . e s e - F ^ ^ »
vonva e n ts ta n d e n sind, müsse b

0 S triedter-T em ps
84 L au tleh re

§ 148
Eine Reihe von dt. femininen Substantiven erscheint nach Verlust des e
im Skr. als Maskulina:
ajnpren (ajpren), apikmasin, bansek, bognsek, clgär, cigärSpnc, cuSpajz,
gratsek, kres (kreS), meUpajz, päc, päjt, rajthd, SplUul u.a.
Der Übergang O o der dt. Feminina in die skr. maskuline Deklination wird
begünstigt durch den Schwund des unbetonten e im Auslaut, die Apokope.
Diese ist im Bair. am stärksten durchgeführt. Bereits im 1 2 . J h . beginnt
hier aiislautendes -e zu verstummen (s. Paul, Mhd. Gram. § 113a). Zur
Apokope im Bair. vgl. noch Weinhold, Bair. Gram. §§ 15, 338— 40, 342,
345, 347— 351.
F ü r celi ist von einem bereits im Mhd. belegten ceh swf. auszugehen. Auch
matrac braucht nicht auf eine Form mit Apokope Matruz f. zurückgeführt
zu werden, sondern kann aus mhd. malm 3 , matcra3 stm., n. entlehnt sein.
Zu den Entlehnungen m it Apokope gehört räm (neben räma), dem nhd.
das Maskulinum Jiahwen gegenübersteht. Das W ort sta m m t aus dem
Bair., wo das mhd. starke Femininum rame fortbestand.

§149
Das im Dt. vorliegende Genus eines Wortes ist bei der Übernahm e ins Skr.
nicht bestimmend. Ebenso wie die Feminina, die 1ihr c durch Apokope
verloren haben, ins Skr. als Maskulina übernommen werden, werden auch
die im Nhd. endungslosen Feminina, im Mhd. der starken femininen
Deklination angehörend, als Maskulina entlehnt. Einige von ihnen haben
erst im Nhd. das mhd. auslautende -e abgeworfen.
In diese Gruppe gehören:
ajzliban, bdnak, brudersaft, cajt, drebank, hoblpank, Icirvaj (klrbaj),
klondlajmenl, kost, lemsat, oStat, veStak (verkStat), zamkost (zamkoSt).

Dagegen h at vielleicht auch in einigen Fällen das dt. fern. Genus eingewirkt.
So erscheinen dt. endungslose Feminina im Skr. als Feminina, indem sie m it
dem für die skr. fern. Deklination kennzeichnenden -a versehen wurden.
Hierzu gehören:
kluhla, Strhja, üra, valita, vanta, znora (znjöra).

Von diesen läßt sich nur vahta eventuell auf ein mhd. toahte stf. zurück­
führen. Doch könnten vielleicht auch skr. Feminina gleicher oder ähnlicher
Bedeutung das skr. -a veranlaßt haben. Vgl. skr. ztea, zicica und kluhta;
stllja, pröslirka und Mr&ja; stijena und vcmla; vrpca, ilzica. und znora.
• als au f -e endende Feminina vorliegen,
en sie zu Maskulina a u f -n um gestaltet.

A u f -n e n d en :

im O stfilinkischen, b esteh t neben dem Typus auf -e der auf -en, so bair.
die B rucken (vgl. Behaghel, Geschichte 524; Weinhold, Bair. Gram. § 349).
Die f ü r d as Bair. nachgewiesene Endung -eil in die Fugen, die Hülsen usw.
w u rd e n ic h t als reines -en gesprochen, sondern es ist eine Aussprache wie
die F u g .n , die Ilid s .n oder F u g m , Ilülsdn- anzunehmen. Eine solche Endung
k o n n te d a n n auch im »Skr. zu maskulinen Formen führen wie jänzn, rern
u .a . F ü r lülcnja un d stiiknja ist wegen nj wohl Einwirkung des skr. Suffixes
-nja an zu n eh m en .
D e r ausschließliche Gebrauch als Fein. Piuralis von skr. kamaSne (gamaSne)
kalöSne, Stelcne b eru h t a u f der natürlichen Pluralität der Bedeutungen. Auch
im D t. w erden im allgemeinen die Pjuralt'ormen die Gamaschen, die Galoschen,
die Stelzen gebrauch t.
V on d t. P lu ra lfo n n e n ist auch für skr. rujthozne, Svimhözne auszugehen.

§ 151
I n einigen Fällen werden a u f -e endende dt. Feminina unverändert über­
no m m en, d .h . sie behalten auch im Skr. ihr -e und erscheinen somit als
F e m in in a Piuralis, z.B .:
franze, krabe (neben kräba), rajzedeke, rosajde, rozine (neben rozina),
Sine (neben S'ina), Spange, Stenge.
S6 L autlehre

Skäre f. pl. entlehnt. (Nicht selten begegnen solche Pluralformen fü r 'Schere’,


vgl. skr. mäkaze, nözice, russ. noznicy, auch engl, scissor, shears, fi’anz.
ciseanx.)

§ 152 .
Häufig wurden dt. Feminina im Skr. m it slav. Suffixen weitergebildet:
a) dt. -in wird zu skr. -ica:
bcdincrica, cöpemica (cöpmica), marketenderica, väSerica;
oder zu skr. -k a :
bedinerka, veSerka.
Mit beiden Suffixen können im Skr. zu maskulinen Substantiven Fem inina
gebildet werden. Vgl. skr. b ä n — bänica, zvönär — zvönärka (Mar. Gram.
§§ 333c, 34Gb).
Ebenso konnte ein dt. Jungfer zu skr. jungferica um gestaltet werden.
b) dt. -e wird zu skr. -ica:
lädica, pänica u.a.
Angleichung eines dt. -z(e) an das Suffix -ica liegt vor in züljica.
c) Zu Maskulina werden dt. Feminina auf -ze, indem sie dem skr. Suffix
-ac angeglichen wurden:
Sänac, $iräpäc.
Begünstigt wurde die Umgestaltung wohl noch im Falle einer E ntlehn un g
aus dem bair. Sprachbereich, wo ja Apokope eingetreten war.
d) Einige dt. fein. Substantiva auf -e werden mit dem skr. Suffix -ina w eiter­
gebildet:
haodina, stetina.
Das Suffix wurde vielleicht analog zu skr. Bezeichnungen wie dolina,
kräjina, planlna angefügt. Auch Sajbina zeigt Weiterbildung m it dem
Suffix -ina.
e) Mit dem skr. Suffix -ka wurden päcka und pricka versehen. In beiden
Fällen handelt es sich um Geräte zum Schlagen. Vielleicht liegt hier
Beeinflussung von skr. B p k a „R ute, Stock“ vor; -ka diente hier zur
Bildung des Deminutivs zu Siba (s. Leskien, Skr. Gram. § 4 3 5 ).

§ 153 Behandlung (lt, Maskulina


Einige dt. Maskulina ersetzen genau wie die Feminina auslautendes -e (mhd.
-e, nhd. -en) durch skr. -a und treten somit in die skr. fern. Deklination über:
blila, centa, gr&ba, Skoda, Sünka.
L a u tlo h ro ^

den N om » h ,] n m ' " " “T a"S '" C" C,ltlel" " ' 8ci" ’ dio noch " icht
u n d Skdda i s t k n q !‘C," m " * ” 8 ,U' f ' 6“ llusSe8 licl.en hatten. F ü r ,jr/lba
ev re n l m l / . V T N 0 " 1" “ **™' «'id. -o auszugehen. Da-
h ,?, V T ! ’ T n ’ i J“ "gCre Ent1®l»»«ngcii und gehen wohl auf
bau. Formen wie Balle, Zenle, Schnnke /.„rück. Unverändert erscheint mhd.
e 111 galge, wo es als das Pluralzeiehcn skr. fern. Subatantiva aufgefaßt wird.

§ 154

U nverändert erscheint dt. -cn bei den mask. Substantiven:


äjskasten, naht kästen, örden, biirböden, vaXkosten.
I n d ie i F ällen w ird d t. -cn im Skr. als einfaches -n wiedergegeben:
ajskastn, krägn, sindclbrafn.
E inige d t. mask. S u b stan tiv a erscheinen im Skr. als Feminina, indem das
a u sla u te n d e -cn zu -na v erän d ert wird:
biherkastna, gurtna, krägna (krogna), kröfna (krdfna), rosibratna (rozbratna),
stolna, tüfna, vajsbratna.
Vgl. hierzu § 150. N u r im P lural belegt ist skr. barnc aus dt. Barren; der
P lu ra l ist vielleicht a u f das Vorhandensein der beiden gleichförmigen Holme
zu rü ck zu fü h ren .

§155
Bei skr. pap u n d post wird das ahd. auslautende -o nicht durch skr. -« ver­
tr e te n (wie bei Sköda), sondern bleibt ohne Vertretung. Dadurch erscheinen
diese W o rte auch im Skr. als Maskulina.
E in ige d t. a u f -e endende Maskulina werden endungslos übernom m en:
kitnkes (kitnkez), kuhljung, pot, puh, Svajccrkez, topfnkcz, valpot {valput).
Die an g e fü h rte n W ö rter stam m en aus bair. apokopierten Formen (vgl. auch
§ 148)- . .
E nd u n g slo s erscheint auch skr. vinklctg aus dt. II inLcIhagcn. Und endungslos
bleiben im allgemeinen auch die Maskulina, die schon im Dt. endungslos
sind, z .B .:
abzac, aiisgus, b a k ß , b'irt, biskup (bttkup), clmet, cöl, cöWok, cJnz u.a.

§ 156
D t. M askulina können m it slav. Sufiixen wcitergebildet werden, z.B.
m it dem Suffix -ica: lajbica, bpica (jopica) u.a.;
m it dem Suffix -ac (-ec): kuSac (k u k e ), ht)bac (lajbec) u.a.
88 Luutlehro

I n W örtern wie rdnac, tänac. wurde der dt. Auslaut dem skr. Suffix -ac an ­
gepaßt. An skr. -ic wurde das -Uz in dt. Stieglitz angeglichen, also Stiglic
(ebenso cäjzic). Skr. Suffix -an} zeigen die W örter: tigänj, türanj. Mit dem
zur Bildung von Völkernamen im Skr. verwendeten Suffix -in erscheint:
Sa sin, pl. Sasi.
Skr. -in liegt auch vor in: himcutin, uncutin.
An das Suffix -’an-in wurde das aus dt. Landsmann entlehnte lacmanin an-
gegliehen.
Das dt. F in k erscheint neben skr. fink, finka auch als f Inkul ja, eine W eiter­
bildung mit dem skr. Suffix -ulja, das nach Mar. Gram. § 357k häufig zur
Bezeichnung von Tieren verwandt wird. Vgl. z.B. cvjetulja „K uh m it Blässe
an der S tirn ’1.

§ 157 Behandlung dt. kontra


Der größte Teil aller dt. endungslosen Neutra wurde im Skr. in die m asku­
line Deklination übernommen (bis auf wenige Ausnahmen wie gevera, glera).
Ebenso wurden die wenigen auf e endenden Neutra zu skr. Maskulina, s o :
gvint (kvlnt), haijunct, Ugiimt.
In die maskuline Deklination reihen sich auch einige auf -en endende starke
N eutra ein. Das ausla utende -e.it konnte hier entweder völlig schwinden:
cimpet. koltnajz, phßajz, sirajz,
oder es erschien als einfaches -n■:
holajzn, Sirajzn.

§ L58
Als N eutra wurden übernommen:
almuzno, Mno, paklo, tüce.
Letzteres ist in die Deklination der alten /-Stämme eingegliedert worden,
vgl. grne, G. grnata „Topf“ (Leskien, Skr. (iram. § 587).

§ Lr>»
Auch bei den neutralen Substantiven finden sich Weiterbildungen m it skr.
Suffixen oder Angleichungen an solche, z.B.:
Dt. das Schröpfen, das Stanzen erscheinen im Skr. als srepfänje, Stancovanje,
also entsprechend der dt. Vorlage als Verbalabstrakta, m it dem Suffix -je
gebildet (vgl. Leskien, Skr. Gram. § 48(i).
Dt. -cs in Eingemachtes gleicht sich dem skr. Suffix -ac an, so äjmokac,
äjnmokac.
L a u tleh r e

Der zweite B estandteil ¡11 dt, Iirusthirh u>?wi a 1 m ,

Suffix -lu k angepalJt: p h l u k , p n h l u k . *"* »tammemlen

^ 11)0 l,as llf- s , | ff'x -er (inlid. -sorc, nhil. -iiri)

v m v l m l t '!? t r N ° m iu n " tiS i,n Ah<1' ,las S n ffa -e” >


ä r iu T L t T ’ t § 2W))' <las ,ulf So t »« f J“‘ -
C 2 t x, f ! T “ (S' KI,lgC' Vo'-K^I'icl>to § 19). Abg. -ar/6 (»kr. -*•)
b eu ih t a u f Ile . angeführten alul., got. Formen. Diese» Suflix ist mm im
T ;’. ' Vle '! 01 | a u P^ i '1 den slav. Sprachen, sehr produktiv geworden (vgl.
Leskien, Skr. Gram . § 3 7 9 ). h [ b

a) Zu den ältesten Beispielen im Skr., die als Entlehnungen aus dem Ahd.
zu b e trach ten sind, gehören:
öltär u n d pehar aus ahd. altdri und *pehhäri.
E is te s zeigt noch skr. o fü r dt. a, wurde aber bereits nach der Liquida­
m e ta th e se en tlehn t, was fü r die Chronologie wichtig ist. Bei beiden Bei­
spielen h an d elt es sich allerdings nicht um Nomina agentis, doch konnte das
ah d. Suffix ~ari auch verw andt werden bei Lehnwörtern konkreter Be­
d e u tu n g (dazu s. Braune, Ahd. Gram. § 2 0 0 ). F ü r aus dem Ahd. stammende
N o m in a agentis liegen hier keine Beispiele vor, vgl. aber einige Lehnwörter
im Ceeh., wie m lyn a f ,,Müller“ (s. Mayer, § 117).
b) Aus dem ahd. Suffix -dri wurde durch Umlaut ein in hfl. -rrre, auch -ere
u n d (mit Schw und des e) -er. In /.¡ihlreichcn Lehnwörtern der mhd. und
frn h d . Zeit, die handelnde Personen bezeichnen, wird das mhd. -tere, -ere,
-er d urch das skr. -ür ersetzt :
ciglär (cigljär), colxnr, fitjfar, j d h n tr , ft rar, jUtar, flpgnr, flösär, foSnar,
frböljiar, gurtljar, hu hur, luvfcr.r, >'C, jnv.kar. jayar, hmcUär, klämfär,
krämär, lajliar, mülär, mezn-jär, pinläi, platnar, purgär, petljar, rihfar,
Sa für, smiocar, Snicar, spontr, ¿o>tür, ttetljar.
I n diese V ertretu n g gehören auch eine Reihe von Wörtern, auf die das
ursprüngliche Suffix der Nomina agentis -dri sekundär übertragen wurde
u n d in denen andere r-Suffixe aufgegangen sind, z. B .:
cimar, hebar, kehar, klhär, kM lar, krajenr, kufar, ofar, prangar, puiar,
registar, rizdalar, tigar, tönt ist (tr.
c) D er H a u p tte il der ins Skr. entlehnten Nomina agentis gibt die Endung
-er u n v e rä n d e rt als -er wieder.
bauer, bedinter (pedinter), bökter (bäkter), bnjtreger, calkclner, dragoner,
jräjer, [Mer, gauner, gemajner, gräjzler, hofmajster, hokstapler, hontlonger,
jeger, junker u.a.
1)0 L autlehre

Hierzu gehört auch die große Zahl der dt. Substantiva auf -er, in deren
E ndm ig die verschiedenen »‘-Suffixe zusammengefallen sind, z.B.:
ajnahter, am per, anlaser, asenbeher, aufhenrjer, ceger, driker, erker, jeder,
federmeser, fergazer, filfeder, forcimer, fremdencimer, fuier, gelender, glecer,
heler, herenc-imer, hokmeser u.a.
Die in die Uruppe e) gehörenden Wörter sind nur jüngere Entlehnungen.
Keines der angeführten Beispiele ließe sich auf eine mhd. Form zuriick-
iühren. Es handelt sieh um Wörter, die entweder erst in letzter Zeit
direkt aus der Schriftsprache übernommen wurden, wie ajnakter, bauer u.a.,
oder um Kntlehnungen aus dem Bair.-Üster., wie bökter, klözer u.a. N ur
wenige Beispiele sind überhaupt vor dem J 8 . Jh . belegt.
Daraus läßt sieh erkennen, daß etwa bis zum 18. Jh. das dt. Sufiix -rere, -er
durch das skr. -är ersetzt wurde, während die jüngeren Lehnwörter die dt.
Endung -er mit übernehmen. Das schließt allerdings nicht aus, daß auch
in jüngeren Lelmwörtern skr. -är das dt. -er ersetzt, z.B.:
anXtrajhar, tigar, törnistar.
Bisweilen findet sich neben der Endung -ar auch ein -er, wie z.B .:
firar — fircr, kancelär — kanceler, pltljar — petljer, tisljar — tisljer,
hebar — lieber, hebar — hoher, putar — put er u.a.
Meist sind die Formen auf -er kajk. -kroat. (vgl. auch kajk. -eh, -ec. -en fü r
-ah, -ac. -an; s. Fancev, Arch. f. slav. Phil. 28, 318). Teils sind es aber auch
jüngere Entsprechungen. Dieses wird besonders deutlich an den Beispielen:
putar — püier — büter (die letzte Form ist eine erst in jüngster Zeit ü b er­
nommene Entlehnung), oder XöXtär ■ —■Mster, mälär — möler. (Die ersten
Formen sind jeweils bereits im 14. Jh. belegt.)
d) In wenigen Wörtern liegt Ersatz des dt. -er durch skr. -or vor:
cuhor, hlöftor, lögnr, secamor.
Da skr. Wörter mit der Endung -or, wie stobor u.a. (s. .Mar. (iram. § 352)
selten sind, erscheinen hier Analogieschlüsse als kaum zulässig. Wahrschein­
licher ist, daß die unbestimmte Aussprache des e in der Endung -er im Skr.
einen Ersatz durch -or zuließ, wobei zum Vergleich auf die Vertretung eines
dt. -er durch -or im Osorb. und vereinzelt im Poln. hingewiesen werden
könnte (s. Bielfeldt §§ 152f.; Kaestner § 2S5). Skr. cuhor und hlöftor weisen
allerdings die normalen Nebenformen ciikar, hlofter, hlftftar, hläfter auf,
lögor eino jüngere Form Idger.
Hiervon zu trennen ist skr. mäjslor, das unmittelbar dem mgr. ¡uaytar(OQ,
ngr. fiatoTOQuc entspricht. An mäjstor schließen sieh dann aus dem Dt.
entlehnte zusammengesetzte Substantiva an, die als zweiten Bestandteil
-»leister aufweisen, z.B.:
hauzmajstor, helermajstor, täncmäjstor.
Liuitlolnc

o) 1« einigen F a ll« , wird d t. -c, du,eh s k , vertrete„ ; ’


cifnt, flandia, lojtra, mantra, »iiWm (milsint).
N u r im P lu ral belegt sind:
gdtre u n d M itkä tre.
F ü r die U m b ild u n g ist vielleioht d<.u ,u r
wesen, obwohl sieh allerdings mi/re .al,ssf.hlaSBebe" a 8 »-
entziehen Tm > "*> ^ t und hlukatre dieser Erklärung
t ^ M n ie . w C mf r\ Cn nUglicl'’ ,1,,ß viclleicht <*ie .w eite Bcdeu
S S ' ■, Cm- <!e"us veranlaßt hat. Skr. „Hn , Mkkätre
en möglicherweise m ihrem O n u s von skr. rt'Mtbi f. „Gitter“ beeinflußt?
f) U n k la r b le ib t die V ertretu ng eines dt. -er durch skr. -iir in:
träkiür, tralür neben trakter, irater.
Die E n d u n g -ur findet sich noch in majür neben mojer, für das Bern. EW.
I I , 6 u ngarische V erm ittlu ng anni mmt .

§1^1 Das dl. Suffix -ol


D u ic h die Schw ächung der Endsilbenvokale sind seit der mhd. Zeit ver­
schiedene /-Suffixe in der Form -el zusammengefallen. F ü r dieses -el finden
sich im Skr. folgende V ertretu n g en :
a) Afn häufigsten w ird dt. -el im Skr. durch -la oder -Ija vertreten:
ciglci (ciglja), f dkl ja (vdklja, bäklja), kahla, kegla, kibla, Icijla, kikla (kiklja),
kncdla, kügla. kuhla, margla, modln, muslja, midla, ornodla (hömödla),
piidla, pukla, rdjsncgla, rigla, Sdmla, Svlcla, spurgla, Spbiödla (spbiädla),
steknädla, stnidla u .a.
N u r im P lu ra l sind belegt :
clrkle, handle, zvegle.
W ie d as W o rtm a te rial zeigt, stam m en viele der angeführten W örter aus dem
B air.-Ö ster. D as in diesen Fällen gesprochene bair.-öster. -I (sonantisches l,
z .B . Knedl) k o n n te leicht zu skr. -la umgestaltet werden. Teils mag das im
D t. vorliegende fern. Genus die Umgestaltung zu skr. -Io veranlaßt haben.
So z .B . in°den W ö rtern : fdklja, kuhla, kügla, nudla, muslja u.a.
b) D t. -el erscheint als skr. -I in:
dakl, f'Mvebl (felbebl), gbpl, gbnpl, griff, hobt, kcgl, krajsmasl, manll, mtbl,
midi, phnzl, pudl, slegl, h n r g l, Spiel, slbnpl u.a.
I n den an g efü h rten W örtern wird das im Dt. stark reduzierte -el (bau* -oster,
sonantisches l) lautgeset.lich durch - l wiedergegcbcn. \ g l auch die \ \ icdcr-
gabe eines d t. -el durch -l in ¡Sech. Lehnwörtern (Mayei § !2 i, auch
S ch u ch ard t 39).
92 L autlchro

c) In einigen Fällen erscheint dt. -el unverändert als skr. -el oder auch
als -elj:
feldvcbel, grédelj, kitel, paspel, pudel, puSelj (pnSel) u.a.
Davon ist grédelj bereits in ahd. Zeit entlehnt worden.
d) D t. -el wird durch skr. -alj wiedergegeben:
cugolj, râlai j, rigolj, ëlâgalj, Striikalj;
oder es wird zu -olj, -ol in:
Säfolj, fajgolica.
Das reduzierte e der unbetonten Endsilbe konnte hier durch skr. a bzw. o
wiedergegeben werden. Die Formen auf -alj entstanden analog zu dem skr.
Suffix -alj. (Zum Suffix -alj s. Leskien, Skr. Gram. § 405.)
e) Nach dem skr. Suffix -tdja wurde drbmbulja umgebildet. N ur im Plural
belegt ist orguljc.
f) Erweiterung durch skr. Suffixe liegt vor:
-ica : fajgolica, l'âhlîca, pitdüc.a, lèglica, zveglica.
-ec: gàblec, pitëhc.
-ov: Spiclôc.
F ü r die einzelnen Vertretungen des dt. -d ist eine genaue chronologische
Fixierung kaum mögikh. Die Vertretung -el, -elj findet sich sowohl bei der
ahd. Entlehnung grédelj als auch bei paspel, einem sehr jungen Lehnw ort
aus dem Nhd. Auch -l für dt. -el ist bei Entlehnungen anzutreffen, die noch
a u f den mittelalterlichen Bergbau zurückgehen, wie gèpl, Slegl; ebenso aber
ist es die übliche Vertretung bei modernen Worten wie griff, mébl.
Häufig weist auch ein und dasselbe Wort verschiedene V ertretungen auf, so :
fèldvêbl — feldvebel; fc'ègla — kegl; kikla — kiklja — kitel; mébl — mebel;
nudla — mull; phnzl — p'imzla; püdla — pudel — pudl; rigalj — rigla;
Slegelj — Slegl; svàrgla — faàrgl u.a.

§ 162 Die dl. Suïïixo -loin und -clion

a) Skr. -la steht für dt. -lein:


brändla, cigaretla, flrängla, flekla, fräjla, frojmadla, froncla, filsêkla,
karmcnddla, kïncmâdla, krancfrajla, krbivirSla, krigla, krugla, ladla,
mMtikla pörtikla (ptirtikla, forlihla), rdkla (reklja), rilnzla, ringla, röklja
u. a.
N ur im Plural belegt sind:
sbnlprêzle, virHe,
L a u tle h r e

b) Skr. -I v e r t r it t d t. -lein:

Die hiei an g efü h rten L ehnw örter gehen a u f bair.-öster. Deminutiva zurück.
Die E n tle h n u n g e n sind relativ jung, keine von ihnen läßt sich au f eine mhd.
F o rm zu rü ck fü hren . I n der D em inutivbildung ist der bair.-öster. R aum
n ic h t einheitlich. Nach Weinhold, Tiair. Gram. § 244 wurde mhd. -Im zu
-lein, doch blieb ein gekürztes -lin zurück, aus dem durch Schwächung -len
w urde, u n d w eiter -le u n d -la. Im heutigen bair.-öster. D ialekt kom m t -le
bei S tä m m e n a u f - e r in K ä rn te n vor, -la in der Oberpfalz. Wrede, Diminutiva
§ 59 verzeichnet ein weites -/e-Gebiet vom Spessart bis nach Oberbayern;
bis a u f ein im Norden hereinragendes -far-Gebiet herrscht sonst im Bair.
die D em in u tiv b ild u n g a u f -l vor (Wrede, op. cit. § (>3). Diese Möglichkeiten
d e r D em in u tiv b ild u n g im Bair.-Öster. stimmen mit den skr. Vertretungen
in den L e h n w ö rtern überein; skr. -la fü r bair.-öster. -le, -la und skr. -I für
bair.-ö ster. -I.
U n v e r ä n d e r t erscheint das Deminutivsufiix -le in spende, das dadurch
n eu trales Genus a n n i m mt und in die Deklination der alten /-Stämme ein­
gegliedert wi rd; der Genitiv lautet also Spenclela.
D as V orherrschen des /-Suffixes in der Deminutivbildung beweist, daß dt.
D ialekte (das Md.), die das Dem inutivum m it -eben bilden, an Entlehnungen
in das Skr. ü b e rh a u p t keinen Anteil haben. Mit dem Suffix -chen finden sich
n u r zwei W ö rter:
lajbhcn u n d Stfoidhen.
B eide sind e rst seit jüngster Zeit im Skr. bekannt und wurden aus schrift­
sprachlich Leibchen und Sidndchm übernommen — Formen, die zwar das
D em inutivsuffix -c/un aul'wei-en. aber bereits nicht mehr als Deminutiva
au fg efaß t werden.

§ 163
94 L autlehre

Gram. I, § 307, II, § 24(5; Wcinhold, Bair. Gram. § 244. Ferner weist Wrede,
D im inutiva § G9, im westlichen Obd. einige fü r sich stehende Enklaven
nach, die im Plural eine Deminutivbildung au f -lin kennen.)

§ 104
In einigen Fällen wurden dt. Deminutiva im Skr. m it dem skr. D em inutiv­
suffix -ica erweitert:
fräjlica, pitslica, räjnglica, reklica (rekljica), Stanglica, Steklica (Biklica),
laslica.

§ 165 Das (lt. Suffix -ei


Das dt. Suffix -ei, mhd. -ie, das aus dem Romanischen stam m t (s. Wilmanns,
D t. Gram. II, § 287), wird in einer Reihe von nhd. Entlehnungen stets als
-aj wiedergegeben:
eukerbekeräj, herihferäj, kelneraj, lumperäj, maheraj, rnoleraj (maleraj),
poheraj, $la mph'äj, Mingeräj, Snajderaj, Speceräj, spileräj, stikeräj, Brikeräj,
Suftkräj, tiSleraj.
Andeierseits entspricht dieser Endung auch ein skr. -ija, z.B. in cbprija, das
noch axif mhd. -ie zurückzuführen ist.
Skr. -ija ist roman. Ursprungs (s. Leskien, Skr. Gram. § 5 4 9 ).
Ski-, -ija liegt auch vor in lulrija aus dt. Lotterie (und erscheint auch fü r dt.
-ion in pöreija, Xtacija).

§ 100 Vertretung eines dt. -ing


Zi\i den ältesten Entlehnungen, die Vertretung eines dt. -ing zeigen, gehört
skr. pjlnez. (Zur Entlehnung des slav. pbv>d'zb s. Kip. S. 256, 290.) ’ °
Skr. fdnek und fertig sind allerdings erst nach dem Schwund des n ins Skr.
entlehnt worden. *
U nverändert geben fa&ng und mesing das dt. -ing wieder. (Das -ing in
I1usching, mhd. vaschanc kam analog zu anderen W örtern au f -ing a u f ) In
fäSnik liegt Umgestaltung des -ing vor, wahrscheinlich in Anlehnung an
andere skr. W örter auf -nik, wie präznik u.a. °

§ 107 Vertretung des Suffixes -ung


Das dt. Suffix -urig, mhd. -unge, das zur Bezeichnung fern. Verbalabstrakta
verw andt wird, erscheint im Skr. unverändert als -ung:
ascajung, ferzhikung, filung, garnirung, kuphmg, Unung, Sthnung.
Es handelt sich hier um Wörter, die erst in jüngster Zeit ins Skr. über­
nommen wurden. '
L m itle h r o <j-

§ 168

S chw ierigkeiten b ereiten skr. -inga, -inka, -ing al.s Reflexe eines d t. -ung,
m nd. -a n g e :
fa lm ga neben fälinka, välinka; Jöringa, loding und Jbzinha.
S k o k A r c h . f s l a v . P h il. 30, 307 f., v ersucht im Fülle fälinga (fälinka, välinka)
m u l fo n n g a die E n d u n g zu erk lären und kom m t zu dem Ergebnis, daß es
sieh um E in w irk u n g des m hd. -ungc handeln muß. Ebenso Bern. EW . I, 278.
\ o n d ra k , Vgl. G ram . I, 070, f ü h r t -Inga als slov. Suffix an, das a u f d t. -ung
zu ru ck g eh t. N eben slov. fo nn ga „ F u h re “ erscheint im Oberkrain. eine Form
m it e rh alte n em u: vezunga „A ngebinde“ . Nun weist K ranzm ayer im üster.
D ia le k ta tla s a u f der K a rte fü r -ung (1427) in konservativen M undarten, also
in den Sieben G em einden, in G ottschee, auch im nördlichen W einviertel,
die E n d u n g -i>je fü r -ung nach. Dieses -i;je scheint den skr. -inka, -inga, -ing
am n ä ch ste n zu stehen. D t. -inge neben sonstigem -unge weist auch Wil-
m an n s, D t. G ram . I I , § 281 im Md. und nam entlich im R ipuarischen nach.

10. V e r b a l s u f f i x e
§ 169 Vertretung des ilt. -en
D ie d t. In fin itiv en d u n g -en w ird im Skr. bis au f wenige Ausnahm en entweder
d u rc h die V erbalendung -aii (V. Klasse) oder durch -ovati (VI. Klasse)
e rs e tz t:
a) -a t i : ätati (hätati), bermaii. cükati, dinstati, fäjtati, falcaii, fehtati (se)
(fektati se), fräjati, giltati (glljtati), har ati, heftati, klofati, köStati, lajhati,
lärmati, lükati, mälati (mäljati), nlcati, pacali, pfonpati, ribati, smekati,
spotati u .a .
b) -ovati'. apcigovati (opcigovati), bildovali, evikovati, dekovali, füsovati,
filovati, glpsovati, gletovati (kldovati), kibicovati, kitovati, läkovati, ktovati,
lumpovati, mölovati, meldovati, nitovati, pajtovati, päsovati, pMcovati,
pucovati, restovati, slajfovati, Slingovati u.a.
D ie W ö rter, die das d t. -en durch skr. -ati ersetzen, gehören verschiedenen
L eh n sch ich ten an. So stam m t ätati (hätati) noch aus ahd. Z eit; Urmati,
lajhati, m älati (m ä lja % ribati, Sphtati gelangten aus dem Mhd. ins Skr.,
w äh ren d d ie übrigen W ö rter entw eder aus dom M id. oder aus dem B air -
Ö ster. übernom m en w urden. Dagegen sind die nach den Verben au f -oral,
u n g e b ild e te n E ntlchnnngen durchweg erst in jüngerer Zeit übernom m en
w orden M hd. E n tleh n ,m g ist kaum fü r eines der angeführten V erba a.m .-
nehm en. E in gutes Beispiel fü r den E rsatz clor E ndung -en m «fiterer und
neuerer Z eit b ie te t die P a r a l le le n « ,u .„ g malat, ,m l,a ti (aus dem Mhd.)
„ d mölovati, d as etw a seit dem 18. J h . im Skr. bekannt sem durfte.
96 L autlehre

Es begegnet auch häufig, daß das -en eines Verbums sowohl durch -ati als
auch durch -ovati ersetzt werden kann. Hier ist es allerdings nicht möglich,
das Nebeneinander beider Verbalendungen durch zeitlich verschiedene E n t ­
lehnungen zu erklären. So z.B.:
bremzati — bremzovali, pöhati — pöhovati, s'ecati — secovali, Slingati —
Slhigovnti, Sträjkati — Str&jkovati, slucati — stilcovati u.a.
In diesen Fällen ist eher die Bildung verschiedener Aspekte ausschlaggebend
gewesen.
Zu den Verben rlk to li se und obrlktaii finden sich Iterativbildungen auf
-a v a ti : riktävati se, obriktävati.
Auf -iti enden nur drei Entlehnungen: fa liti, p ru m iti, trefiti. Davon ist
f ä liii bereits im lf>. Jh. belegt.
Den Verben auf -nuli bzw. auf -evati schließen sich k u h m ti bzw. kusevati
an. Auch im Poln. liegt dieses Verbum als Bildung mit dem Verbalsuffix -nq-
vor: kusznqc (s. Kaestner § 296).

§ 170 Vertretung des dt. -ein


Das dt. Verbalsufii.x -ein, das zur Bildung schwacher Verba m it Intensiv­
oder Iterativbedeutung verwandt wird, kann im Skr. durch -lovati oder
-lati wiedergegeben werden:
a) -l a l i : hoblati, jöd lati, keglati, küglaii, peglati, viclati.
b) -lo v a ti : drekslovati, kBplovati, pujdlovati, Smäjhlovati.
Es kann auch ein und dasselbe Verb im Skr. mit beiden Endungen er­
scheinen, s o -.endlati — endlovati, litk la li — h'dklovati, Svlndlati — Svindlovati.

§ 171 Vertretung des dt. -orn


Ebenso kann auch das dt. Verbalsuffix -ern sowohl durch -rati als auch
durch -rovali wiedergegeben werden.
a) -rati: cöprati, /laXtrati, m äntrali, mi)slrati, ofrati.
b) -ro v a li : bäg rovali, lifrovali, vändrovati.
Skr. liferovali ist Ableitung zu lifb u n t; ebenso bügerovoti zu skr. hager.

§ 172 Vertretung des dt. -ieren


Die Endung -ieren ist, wie noch ihre Betonung zeigt, fremden Ursprungs.
Afranz. Verben au f -ier, die in der zweiten Hälfte des 12. Jh.s übernommen
wurden, gaben das Muster ab, nach dem bald viele einheimische und fremde
Verba gebildet wurden (s. YVilmanns, Dt. Gram. I, § 88). Im Skr. erscheint
diese Endung als -Irali, wobei stets lang steigender Akzent auf dem i vorliegt:
L u u tleh ro i»7

abom rah, adresirah, agitim ti, alarmlrati, aplaudirati, bhmirati, bloklruli,


broMrati, citirali u .a.
Die heutige skr. Sprache ist bestrebt, die fremde Endung -truti durch dio
einheim ische -ovali zu ersetzen, so daß neben odreslrati, alarmirati Formen
wie adresorati, älarmovati en tstan d en sind («. Schmaus, Skr. Lehrbuch
Hioi v äi e noch zu ei wähnen, daß die Zahl der aus dem Deutschen e n t­
le h n te n \ c i b a a u f -iiati sehr groß ist, so daß nur ein kleiner Teil von ihnen
h ier aufgenom m en wurde, zumal d a es sich fast durchweg um moderne neue
W ö rte r h an d elt.

11. l'raefixe
§ 173 Vertretung des dl. al>-
D t. ab- (mhd. abc-, ab-) erscheint im Skr. als:
a) ab-: abzac.
ap: apcigovati.
B ei abzac, das erst in jüngster Zeit übernommen wurde, handelt es sich
u m eine E n tle h n u n g aus der Schriftsprache. Das p in apcigovati entstand
d u rch V erh ärtu n g des silbenauslautendcn b:
b) ob-: obriktati, obriktavati, öbris.
op-\ opcigovati, opnem. opseci.
Die hier ang efüh rten W örter gehen wegen o für <i auf das Bair.-Öster. zurück
(s. au ch § 4).
§ 174 V ertretung des dt. an-
D t. an- w ird im Skr. unverändert als an- wiedergegeben: aneug, anlaser.
anxtrajhar.
^ 175 V ertretung des dt. auf-
D t. auf- (mhd. uf-) begegnet nur in skr. aufhenger, atif/unker. welches genau
den nh d. L a u ts ta n d wiedergibt.

^ Vertretung des dt. aus-

D t, o n - (mhd. n y ) erscheint im Skr. als « w :


im ibnih, aitsgm, aber auch mizr/us.
Vor Zischlauten wird das , des Präfixes assinnl.crt:
a u k is (s. auch § 8 8 ).
Als as- erscheint es in
;o dM „ fü r dt. an au f das Bair.-Ostor. /.urückgcht, s. nuoh § 40).
ascajung (wo
98 L autlehre

§ 177 Vertretung (los dt. ge-


Das Präfix ge- erscheint im Skr. als:
a) ge-: gelender, gemajner, gepek, gesims, gevark.
b) g-'- glera, gmäjner, gmajna (gman ja), grüst, gvant, gvint, gvirc, gviSan.
c) k - : ksims, kseft, kvint, ki'irc.
d) Schwund liegt vor in: vark (varak), rMt.
Aus den angeführten Beispielen läßt sich ersehen, daß dieselben W örter
verschiedene Vertretung des ge- aufweisen können. Die W örter m it B e­
wahrung des ge- sind Übernahmen aus der Schriftsprache. Die u nter b) und
c) genannten verdanken das g- bzw. k- bereits den dt. Quellen. In dt.
Dialekten wurde das e in ge- synkopiert, so im Bair.-Öster. (auch im Ost-
fränk., Osterzgebirgischen, Schlesischen, s. Kaestner § 302). (Vgl. auch
Kranzm ayer § 29e und K arte 19.) Ebenfalls auf das Bair.-Üster. gehen die
Formen m it k zurück, denn im Bair.-Üster. konnte nach der früh einsetzen­
den Synkope g- zu k- werden (s. Weinliold, Bair. Gram. § 14).
Die Wörter, die keine Reflektierung des ge- zeigen (rüst, vark) müssen auf
dt. Formen zurüekgehen, die durch Synkope bereits große Schwächung des
ge- aufwiesen (vgl. Kranzmayer, § 29). Abweichend von den angeführten
Vertretungen ist nur kivark, dessen i vielleicht unbetontes dt. e wiedergibt.
Oder es geht auf eine bair. Form zurück, die statt ge- ein im Bair. früh be­
legtes ki-, gi- aufweisen kann (s. Weinhold, op. eit. § 235).
Vgl. auch die Vertretung des dt. ge- im Cech. (Mayer § 1 0 0 ) und im Poln.
(Kaestner § 302).
§ 178 Vertretung des dt. ver-
U nverändert erscheint das dt. Präfix ver-:
ferdek, fergazer, jerpot, ferzhnkung.
K roat. jorslug in der Bedeutung „Verschlag“ geht auf bair.-öster. [ i’or-]
schlag in derselben Bedeutung (s. Hauptkatalog) zurück.

§ 179 Vertretung des dt. vor- (und für-)


Das dt. vor- (ahd. fora-) und für- (mhd. viir-, ahd. fnri-) erscheinen im Skr.
wie folgt:
Auf dt. vor- gehen zurück:
forajter, forcimer, forganjg, forhanga (foranga), förspan, försus.
Auf dt. für- :
firanga, fironga, flrängla.
Die letzten Formen stammen aus bair.-öster. Fürhang, ein im ganzen sdt.
Ra u m weit verbreitetes Wort. Zur Vertretung eines für- durch skr. fer- in
ferünga, fertuh s. § 3(5.
I I I . Te i l

W ö r im o r z e ie h m s

iib o n fra li „ a b o n n ie r e n , b e s te lle n “ ; abiU.Hit „ A b o n n e n t“ (H. 1); ft.w nhd. abonnieren,


Abonnent v o n fra n z. obonner, abonnant (W eigand I, 12).

ab zne „A b sa tz , E in s c h n it t “ (Vuj. 2); au s nlid. AImuIz.

a d rts a „A dresse ; udresiruti „ad ressieren " (R , 3); aus nhd. A<lressc, udres»ieren von
fran z. adresse, adresser (W eigand I. 2i>). Tu der Mdn. von Osijek ulrösu „A nschrift
a u f P o stse n d u n g e n “ (B inder 17); hörsprachliehes Lehnwort aus dein Siidbair., bzw.
a u s dein M itto lb air. m it gesprochener H albfortis; vgl. hIov. tilr^s im slov. K ürten.

udul, G. uduttl „ T ru m p f im K a rte n sp iel“ , hoi einem Schriftsteller des 18. Jh.» (R H S J.
1, 33); adu tiru li „ tru m p fe n “ , nach T riviinae 135 beide W ortor in der serb. S chrift­
sp ra c h e ; aus bnir.-öster. Adult, aduttieren dass, von frora. ä tuul (Schuster 20), Hügel,
W r. D ial. verzeich n et ( Haupt)Adutt „jene Farbe, welche die übrigen ab stich t“
(s. H a u p tk a ta lo g ).
advökat, G. advokäta „A dvokat, Rechtsanw alt*', dem 17 .-Th. (R H S J. I, 33);
n a c h V uk 2 in den S tä d te n der V ojvodina; hoUisyrachliches Lehnwort aus «lt.
Advokat, vor allem in d er öster. RocJitsspraehi» haiiriiaeh (s. H auptkatalog), von
la t. advocatus (W eigand I, 25).
S. T riv u n ac 127.
a g itira ti „ a g itie ren , aufw iegeln“ (B. 3); aus nhd. agitieren von franz. agiler, lat
agitare (W eigand I , 28).

a jn n k tc r „ T h e a te rstü c k in einem A k t“ (Vuj. 17); aus nhd. Einakter.

äjn k m o c „F rikassee, R ag o u t, eingem achtes Kalbfleisch“ (B. 3); aus bnir.-öster. Ein-
gemachtes (Fleisch), hörsprachliches L ehnw ort; vgl. m dnl.: aiiu/m^tn in K ärnten,
ain g n n u t* in (len slov* Sprachinseln, oin<jmn t« ¡'i der .Steiermark, aigmpXl* (bei
H ühnerfleisch) in H of O.-Ö. (s. H auptkatulog). Vgl. noch selnväb. Ei'g'macht'* ..ein­
gem ach tes K albfleisch, Kalbfleisch in saurer Sauce, Frikassee“ (Fi. I I , 627).
D an eb en W eiterbildungen m it dem skr. Suffix- .«r: ikjiimokA?. G. ÄJnmokni dass.,
bei einem S chriftsteller des 18. -Hi.s (R IIS J. 1, 44); njmnkai- serb. dass. (Schnee­
w eis 68); äjm okae «lass. (H. 3). F ü r die beiden le u te n Form en vgl. b au v ö sto r.
M u n d artfo rm en ohne /<, s. o. A ber vielleicht erst im Skr. Dissi.m lat.on des eisten

S l T ü m o k a c , G. iimoke« „T unke, S tippe; Eingem achtes“ (H . 113«) - Volk*,


etym ologie zu unweit i, um ikati „eintunken, em st.ppen .

7 S trledter-T craps
100 ujnpren — aniz

j 11 pron „E in b ren n e“ (B. 3); auch ajprcu dass. (Mark. 37); in Osijek ujm prcn dass.
(B inder 34); aus bair.-öster. f Einjprenne in m dal. Form , z.B . ainprenn in K ärn ten ,
aibren in G ailneukirchen, O .-ö. (s. H au p tk atalo g ); bair. die Einbrenn „Mehl zum
E inbrennen, eingebranntes M ehl“ (Schmeller I, 358).
äjskastcn „E iskasten, K ü h lap p arat“ (B. 4); in Osijek: Ajskasln dass. (B inder 35);
aus bnir.-öster. [ Eia ¡kosten in hochsprachlicher Form (s. H auptkatalog).
N ach T rivunac 115 langsam verdrängt durch skT.hludnjäk.
ajzliliun „E isenbahn“ (Mark. 22); äjziban dass., in Osijek, auch bei der slavon. L a n d ­
bevölkerung (Binder 35); aus fit. Eisenbahn m it V eränderung der M ittelsilbe u n ter
E inw irkung von Dissim ilation.
alarm irati „alarm ieren“ (B. 5); aus nhd. alarmieren von franz. alarmer (W eigand 1, 35).
S. Schneeweis 74.
alnm zno „A lm osen“ , skr.-ksl. 15. — 16. J h . (RF1SJ. I, 7(5); nach K ip. 141 aus ahd.
älmC&an (W eigand I, 43) neben gewöhnlichem alamuosan.
Duneben alrnuslvo dass, (nach Maz. 4, 14(36 belegt) m it dem slav. Suffix -bstvo.
(Bei M ai. noch die F onn almuistvo.)
\ \ egen der späten Belege wäre auch eine Entlehnung aus m hd. ahnuosen oder obd.
altnitsen möglich. A uf jeden Fall ist das W ort zwischen 900 (ohno L iquidam etathese
und V ertretung des dt. a durch skr. a) und etwa 1300 (wegen skr. ¡5 für d t. s) entleh n t.
Skr. almostvo, ulmostvo dass., im 16. Jh . belegt (R H S J. I, 75) gelangten vielleicht
erst m it der Reform ation ins Skr., und zwar aus dem von L u th e r eingefiihrten
Almosen (das nd. Lautstund aufweist).
Vgl. noch poln. jahnuzna, öec-h. almuzna, slov. ähuozna, dlmoMvo.
S. Bern. E W . I, 27, Sehneeweis 73.
allfatcrStul „G roßvater-, A ltvaterstuhl“ (bei Krleza nach T rivunac 107); aus nhd.
Allvaterstuhl.
Amper neben liiimper „E im er“ , in nordwestlichen Gegenden K roatiens (m ündlich);
ii in per „W assereim er“ , in Osijek (Binder 17); aus bair.-öster. der Amper dass,
(s. H auptkatalog).
ampos „A m boß“ (Schneeweis 70); aus dt. Amboß (mhd. anetio.j) m it bair.-öster. mdul.
p, s. [ A n ]p 6 ß (H auptkatalog).
Amrel, G. a in rila „R egenschirm “ (R H S J. I, 82); aus bair.-öster. Ambrell (it. ombrella),
auch Amrell (s. H auptkatalog).
S. Mi kl. Fw . 2.
äncuff „A nzug“ (B. 7); äjueug dass., nach Binder 18 aus der Sprache des slavonischen
Landvolkes in die M undart von Osijek aufgenommen; aus nhd. Anzug. Die zweite
Form wohl m it U m deutuiig des Präfixes An- zu Ein-.
anegildta „A nekdote“ (R. 8); aus nhd. Anekdote von franz. aneedote (W eigand I, 58).
Ani2 „Anis, pim pinella anisum “ , seit dem 17. J h .; Anis dass., boi Bjelostjonec und
Jam breäiö, aber vielleicht als anii zu lesen; Aniz dass. (R H S J. I, 40, 90); dio eisten
beiden Form en aus m hd. anis über lat. anisum von gr. uvrjOov (Klugo EW . 23).
an la so r — a s c a ju n g jOj

äniz is t jü n g e r , w o h l a u s buir. anis. (Zur V e rtre tu n g .Ich ausl., stim m l. d t. * durch


sk r . 2 s. § 85.)
V g l. r u ss. anisy s lo v . jänci, ö ech . anxjz, aiiis, p oln. anyz.
S. B orn. E W . I, 29, M ik l. Fw . 2.
S. noch <)tmjz.

a u la sc r „ A n la sso i (^ u j. iS ); m odornoa L ohnw ort der T ech n ik aus nh d . Anlasser.

a n s ira jh iir k ro a t. „A n stie ich e r, M aler (Sclmoowcis 69); aus d t. Anstreicher, vor allem
im B air.-Ü ster. B ezeichnung für einon Malor niedrigsten Ranges (s. H aupt katalog).

niitiMm „A n to n n o “ (R . 8); in dor M undart, von Osijok mit, folgendem Akzent : antonu
(B in d er 17); m odernes Lohnw ort dor T echnik aus nhd. Antenne „Sende- und
E m p fa n g s d ra h t des H u n d lu n k s“ , nach dem 1. W eltkrieg aus it. antenna (Kluge
E W . 25).

n p c ig o v a ti „ a b z ie h e n “ , in d er D ruckersprache; daneben opcigovnti und opsigovuti


„ a b zie h en , w ognehm en, ab zap fen “ (Trivunac 135); in Osijek m it verzeichnetem
A k z e n t: äpcii?ovat, öpciifovat „ein Abziehbild abziehen“ (Binder 17); aus der m dal.
F o rm v o n b a ir.-ö ste r. [abjziehen, vgl. pptsiagn in Straßburg, Kü., ä-ziag'n nach
H ü g el, W r. D ialek t, übtsiagn in O .-ö . (s. H auptkatnlog).

a]M‘lin iti „ a p p e llie re n “ (R . 9); aus nh d . appellieren von lat. appcllarc (Weigand I, 79).

apikinasin „A bbiegm aschine des K lem pners“ (Schncowcis 70); aus d t. Ablieymaschine;
vgl. ö ste r. Biagmaschin „V orrichtung zum Biegen“ (s. H auptkatalog).

ap la iu lira ti „B eifall geben, app lau d ieren “ (R . 9): aus nhd. applaudieren oder direkt
von franz. applaudir.

ap otcka „ A p o th e k e “ ; durch V okalassim ilation npatöka dass. (R H 8 J. I, 94, 97), beide


s e it dom 18. J h .; apotökiir, auch upatekiir „A potheker“ (R H S J ibd.); 1649 im
D n c v n ik F ra n k o p a n a b ereits die F orm appatekar (Star. 40, 78); aus nhd. Apotheke,
Apotheker von la t. apotheca, gr. (W eigand 1, 78).
S. au ch T riv u n a c 127.

Arcst, ¿\rest „ A rrest, G efängnis, K erk er“ , nach R H S J. I, 104 seit dein 18. J h . ; nach
M az. 8 b e re its 1640 belegt; aus nhd. Arrest (die Form m it -St aus dem bair.-öster.
S prachbercicli) von afranz. arrest, it. arresto aus m lat. arrestum (W eigand I, 8(5).
D a v o n : aristo dass., in A nlehnung an das skr. -Ute Suffix, nach Vuk 7 in der V oj­
v o d in a ; arcstovati, ärcstovati „ in H a ft nehm en, arretieren“ ; aristanac „H äftling.
A rre s ta n t“ . . ...
A b er: a re stan l, a rc tira ü d irekt aus d t. Arrestant, arretieren übernom m en.
S. au ch M ikl. E \Y . 4-

artilerist „ A rtille ris t“ (Schneeweis 74); aus nhd. Artillerist.

a sc a ju n g „ m ilitä ris c h e A u s z e ic h n u n g “ (m ündlich in Z agreb); aus d t, Auszeichnung


in b a ir . L a u tg o b u n g .

7
102 nsentirati — banknöta

asontTrati „assentieren, ausheben“ (Schneevveis 74); aus nhd. assentieren „(zum M ilitär­
dienst) für tü ch tig erklären, in die M usterrolle eintragen“ (Heyse, Fw b. 85).
asistent „A ssistent“ (R. 11); über nhd. Assistent ans franz. assistent von lat. assistere,
assistens.
S. auch Trivunuc 128, Sclmeeweis 75.
aSonbdier „A schenbecher“ ('l’rivunae 116); aus nhd. Aschenbecher. Allmählich ver­
drängt durch echt skr. pcpHjara.
Atad, auch liiHati „gern haben, sich um etwas küm mern, w orauf a c h te n “ (R H S J. I I I ,
582); aus ahd. ahton (mhd. ahten, achten) „beobachten, erw ägen“ .
S. Bern. EW . I, 34, Mild. EW . 5, Fw. 3.
aufbenger ,.A\iflninger, K leiderhaken“ (Mark. 39); in Osijek aiifhcnkcr, aiifhenger
dass. (Binder 18); aus nhd. Aufhänger, bzw. der mdal. bair.-öster. F orm (s. H a u p t­
katalog).
N ach T rivnnac 1 IG allmählich durch skr. vSsalica verdrängt.
ausbruli „A usbruch“ , Anfang des 18. Jh.s in Beograd (Pop. 155); aus nhd. Ausbruch
„vorzüglichster W ein, nämlich aus Beeren, die m an nach E ntfernen der m inderen
voll ausreifen ließ“ .
oösgu« „A usguß“ (B. 13); in Osijek: aüzgus dass. (Binder 10); aus nhd. Ausguß.
aüSus „A usschuß“ (B. 13); aus nhd. Ausschuß.
bfiger „Bagger, BaggciTnaPchine“ (B. iO); m it anderem A kzent: bäger dass.; davon
biisrerovati „baggern“ (R. 14); aus nhd./Azi^er.bäsi-oiuti „schwor arbeiten, schuften“ ,
in Osijek (Binder 20) könnte direkt aus nhd. baggern staim nen. Vgl. § 171.
biijbok, bujliokana „Keischo, (dumpfes) Loch, Nummer Sicher, K erker“ (R. 133); aus
d t. bei Wache, bair.-öster. m dal. uyx (s. H auptkatalog), ursprünglich: 'z u r’ W ache.
bakils „Backfisch, junges M ädchen“ (Vuj. 101); aus nhd. Backfisch „junges, unaus-
gowaelisenes M ädchen“ (Grimm 1, 1007).
S. T rivunac 138.
bäla „Ballen, B ündel“ (R. IG); aus bair. Balle, auch schwäb. Balle m. u. f. (Fi. I, 591),
nhd. Ballen, m hd. balle (Klugo EW. 47).

bnnak, <i. bank» a) „O fenbank“, in der Vojvodina, in Serbien, im K reise Valjevo;


b) „flie E rde zwischen zwei Furchen im W einberg“ , in Serbien in einigen Gegenden
gebräuchlich (Vuk 14); nach R H SJ. I, 170 in heutiger Zeit.
Aus nhd. Bank, m hd. baue m. u. f.; zu b) vgl. Bank „die m it dom Pfluge um gekehrte
E rdo“ in F eistritz, K ärnten (s. H auptkatalog).
Vielleicht auch aus it. hanco. Vgl. Murko, Volkstümliches H aus 112.
Vgl. Schneoweis 05, K e t. 74.

banktitftn „B anknoto“ , abgekürzt banka dass, und in spezieller Bedeutung „10 D inar“
(Sehnceweis 72); aus nhd. Banknote.
S. Trivunac 133, K ot. 103.
b i m k r ö t — bcr/.a 103

b ä n k ro t, G. bnnkrrtta „ B a n k e r o t t “ ; liankrotiratt „bank(o)rottieren, B ank(e)rott


m a c h c n “ (B. 21); m ich V u k 15 in d er V ojvodina; nun nhd. Hank(e)rott, bank(e)-
rotlieren von it. bancarolta (K luge E W . 4!)).
S. au ch T riv u n a c 133.

Iwinsek „ B an d sag o “ (V uj. 105); m oderne technische E ntlehnung aus d t. Bandsäge, m it


A pokope.

bnritka „ B a ra c k e “ (H. 21); au s nlul. Baracke von franz. bnraque oder dirokt iiub it.
baracca.

lm rne f. pl. „ B a rre n “ (S portgerät) (Vuj. 107); mm nhd. Harren m. Harre f. (Klugo
E W . 53).
S. au c h T riv u n a c 138, Sehneoweis 75.

brtsfiklati „ D e u tsc h sp rech en “ , in Ä m nbem k und sicher auch anderswo in K roatien


(Skok, A reh. f. slav. Phil. 20, 480); wahrscheinlich ans d t. mm sagt er in bair.-öster.
A ussprache.
bnuer „ B a u e r im Schachspiel“ (Vuj. 10!)); aus nhd. Hauer „geringe L igur im Schach­
sp ie l“ (W eigand I , 169).
betlintcr „ B e d ie n e r“ (Schncewois 70); auch poilintor dass. (Trivunac 130); m it Bkr.
Suffixen g e b ild e t: bcdinerlca „D ienerin, A ufw ürterin“ (B. 26), bedinerka dass.
(Schneew eis ib d .); aus b air.-öster. [Bcjdienter; rfio Form m it anlautendem V ist
h ö rsp ra e h lieh e E n tle im u n g aus der M undart (b. H auptkatalog). ^
Vgl. au ch schw ab. Bedienter „ a lter B eam ter, m ännlicher D iener“ (Fi. 1, 730).

berdo? patrol povrbajl .AVer da? P atrouille v orbei!“ , nächtlicher A nruf derS ch.ld-
w aclio au s dem 18. J h . (R H S J. I, 235); dazu: bordoknÜ „w er da rufen ; aus der
öster. M ilitürsprache, Wer da? Patrolle vorbei<

biiriliali „firm on, firm eln“ ; berm a „F irm ung. K o n fe n a lio n “ , ^


vo lk stü m lich in w estlichen katholischen Gegenden ( f tlib J . I, 237f.), aus nlul.
firmen, firmeln, fermeln. Firm, m hd. firmen, ahd. fnmön von lat. firmarc (Gr,mm

* * . « * " " * > i’»1" ' f > - » ™ . r V ’30rb'


S au ch B e m . E W . I , 50, MUÜ. E W . 12, F r. fl, Scl.ne™ o,s ,4.

i T n ^ " , H a u ^ a t a l o g ) . V rf. auch » h w ü h . I f , ( » - W >

(F i. \ I, 717) onn„w ilIS Dvrothriiin, bei einem Schriftsteller des lO .Jh .s


berfrankft „ B ertram w u rz, a n a .y• 1> (Kluge EW . 68).
(R H S J. I , 239); aus nhd. Bertram, m hd. ber(h)tram (iviu*. >
S. auch Schncewois 76.
berza „B ö rse“ (B .2 8 ); aus nhd. Börse «.der auch aus der entrundeten b a u . oster.

F orm Berse.
S. auch T riv u n a c 133.

./
104 bcstck — b ln jstift

bcstek „B esteck, E ß g erät“ (Vuj. 114); aus nhd. Besteck.


S. mich T rivunac 115, Schneewois 6 6 .

bilirrsrnnk „B ücherschrank“ (Vuj. 122); boi Mark. 38 ist bilicrkiistna dass, belegt;
aus nlul. Bücherschrank, bzw. bair.-öster. Bücherkasten (s. H a u p tk a ta lo g ); auch
schw äb. Bücherkasten (Fi. T, 1493).
b ik sad s. vlksati.

b'ihlovaü „bilden, au fklären“ (B. 30); aus nhd. bilden. D afür besser skr. obrazovati.

biiustujn „B im sstein“ (B. 37); aus nhd. Bimsstein.


Allgemein gebräuchlicher ist skr. plàvac.

bin il „B ühne, Schaubühne“ (B. 37); aus nhd. Bühne oder der en trundeten bair.-öster.
Form .
Besser skr. pözornica (Mar. J e z. Savj. 3).
S. auch Trivunac 135, Schneeweis 69.

bindu „Binde, Band, W ickel“ (Vuj. 118) ; m it Akzent : bînd« dass, in Osijek (B inder 22) ;
aus nhd. Binde.
Gewöhnlich skr. pnvöj, veza.

birt a) „Schenke, Kneipe, W irtshaus“ ; b) „W irt, Schankw irt“ , aus dem 18. J h . (R H S J.
I, 323), nach Vuk 28 im Banul gebräuchlich; bürt „ W irt“ , m it e s ta tt i in R a v n a
Gora (Strohnl, B ad 162,34); b'immz „W irtshaus, Schenkc“ , in heutiger Z eit ge­
bräuchlich (R H S J. 322); nach Schneeweis 69 drangen bïrcauz und birtija (m it skr.
Suflix) dass, bereits im 18.,Th. von Norden und W esten ein und ex istierten neben
gost'ionica und fcafàna; aus bair.-öster. Wirt, Wirtshaus-, vgl. biort in den slov.
Sprachinseln, bin, biart im Zimbrischen, birt in Schöllsclütz, Südm ähren (s. H a u p t­
katalog).
Vgl. noch birt im ganzen slov. K ärnten.
A b ltg .: birlus, birlfisu „ W irt“ ; birtnSica „W irtin“ ; birtasev „,les Wirts“ ; birtasenio
„das Schenken“ ; birtiisiti „W irt sein“ .
S. auch Trivunac 132, 137, 148, 153.

bïski.j, (seit dem 13. Jh .), bïskup (seit <le.n 15. Jh.) „Bischof“ (R H S J 1 3*>7 3 3 7 ).
aus ahd. b.scof, mhd luschof über lat. episcopus aus gr. w ährend episkop
d irekt aus dein Griechischen stam m t. S. Vasmer Gr I w 5 7

« . “ " i i / u “ ™ - liW' '■ " • V“ “ a V ,;a 8 ' f-


K.kok. KKCSI. 7 I77r. »rill «Inv. I.Uk,,,, ,lir.-Ul „„„ , k.m VulgärUtcmtaclK» obloito.
-6k- soll nach Skok op. d l . 191 f. eine kajkavisehe Erscheinung sein
Kino junge Entlehnung desselben Wortes liegt vor in bisof „G etränk aus Rotw ein
hehiil« und Saft einer Orange, Zimt-, Nelke und Zucker“ (Vuj. 122); aus n lu l’
Bischof „G etränk, benannt nach seiner violetten Farbo“ (Klugo EW . 7 9 ).

blujslift „IiloiHtirt“ (Trivuna«: 135); aus nhd. Bleistift, Kaum gebräuchlich, gewöhn­
lich skr. àlôvka oder pïsâljka,
b la m ir a ti — brand 105

b lam irati „b lam ieren , besch äm en “ (11. 31); mm nhd. blamieren von franz. blamer, erst
im 19. .Jh. in d e r B e d e u tu n g „bloßstellen, lächerlich m achen“ (Kluge E W . 81).
S. auch Trivunae 140.
blch s. pleh.

blem la „B londe in d e r A rc h ite k tu r, P h otographie und M ineralogie“ (Yuj. 133); ans


n h d . Blende.

blök a) „B lock, rohe, u n b e a rb e ite te M asse“ ; b) „Zeichenblock“ (K. 33); aus nhd.
Block, u rsp rü n g lich n d . F orm für obd. Bloch (Kluge EW . 85).
S. a u c h Schneew eis 75, K e t. 37.

hlokuda „B lockade, A b sp erru n g “ (H. 33); aus nhd. Blockndc (it. bloccala).

b lo k irati „blockieren, a b sp e rre n “ (R . 33); aus nhd. blockieren.

bliiza „B luse, K itte l, O b erh em d “ (lt. 33); aus nhd. Bluse,, seit 1827 aus franz. blouse
(K luge E W . 8iS).

bftginje, li. böginja f. pl. „P ocken, M asern, B la tte rn “ , seit dem 17. J h . (R IIS J. I, 486);
a u s n h d . Pockc, Pocken, volksetym ologisch zu boginjn „G ö ttin “ , euphem istische
K ra n k h e itsb ez e ic h n u n g . Bei den K roaten m ißverstandene Lehnübersetzung koze,
közice nach d t. Bock.
S. au c h M ikl. E W . 416, B ern. EW . I, 66.
bogner „ A rm b ru stm a ch e r“ (Schneeweis 69); aus m hd. bognure, pogner, nhd. Bogner
„ V erfertig er von B ogen zum Pfeilschießen“ (Grimm 2, 222).
bognsek „B ogensäge“ (Schneoweis 70); m oderne technische Entlehnung aus d t. Bogen­
säge m it A pokope.
D a fü r au c h .skr. l&fna testera als L ehnübersetzung,

bok „ K u tsc h e rb o c k “ (T rivunae 134); aus nhd. Bock dass.

bokler W äch ter, N achtw ächter, m il.: Sehildwache“ ; häktor dass (B. 18,50); m it
arulcrom A k z e n t: M M « dass., in S lavoni«. (Mar. Grum. § 172,.), b a .r-o .,e r.
Wachter iSchm ellcr 11, 842), nhd. Wächter, m hd. ieahtrere; vgl. die M undart form en.
. o J ^ I in P » * * . in W ta , ( , H a ,,,,,.

katalo g ). .
S. T riv u n a e 148, 158, Sclmeowcis /0.
Vgl. noch vehtcr.
borm aSina „ B o h r m u r tin o “ (Sclmeowoia 70); . u . nhd. M r m m U m .

Iiorvinla „B o h n v in d o “ (Sdmoewcis 70); b a i r .- ^ .o , n ,W . M * * »


(s. H a u p tk a ta lo g ).
106 brändla — b m m an

brAndlu „L u n te, Zunder, B ran d “ , heute nieht m ehr gebräuchlich (R H S J. I, 585);


aus dem bair. D em inutiv Bräntl (Schmeller I, 360), auch in öster. M daa. brantl,
brandl (s. .H auptkatalog); vgl. auch sclnväb. B r ä n d l e (Fi. I, 1345).
brulvurst „ B ra tw u rst“ (Trivunae 109); aus nhd. Bratwurst. H eu te ungebräuchlich.
briiun neben bnion indecl. „braun, bronzefarben, g rau “ (B. 56f.); aus nhd. braun.
D ie /.weite Form stam m t aus dem Bair. (s. § 41), vgl. brao U lrichsberger W b., O .-ü.,
zirD\i iin nördl. Burgenland und in Südm ähren (s. H auptkatalog). Vgl. noch schwäb.
brao (Fi. 1, 1307).
S. auch T rivunae 126, ¡Mark. 38.
Vgl. britn.
brem za „B rem se“ ; bremzuli, breiuzovali „brem sen“ (Vuj. 1101); aus nhd. Bremse,
bremsen.
S. auch T rivunae 134, Schneeweis 71.
breniijzl „B renneisen, Breim sehcre“ (B. 58); aus dem bair.-öster. D em inutiv brenneisl
zu [Prenn Jcisen (s. H nuptkatalog).
brenovnti ..brennen, kräuseln der H aare“ (B. 58); aus nhd. brennen.
S. auch Trivunae 123.
breSu, „Bresche, Mauorlücke“ (B. 59); über dt. Brach.c aus franz. briche „B ruch, L ücke“
(W eigand I, 286) ^vegfn des auslautenden a, Tvahiend das russ. breSb d ire k t aus dem
Franz. stam m t (s. Vasinei’ EW . I. 122).
brittrcircr „B riefträger“ (B. 59); aus nhd. Briejiräger. D afür gewöhnlich skr. pismönoSa
als Lehnübersetzung aus dem Deutschen.
briirüila „.Schafe oder Ziegen m ehrerer Besitzer in einer H erde zusam m engestellt“ ;
R H S J. I, 645 und Bjelost.jenec bieten das W ort nur in dieser B edeutung. B. 59
bringt britrada in der Bedeutung „Brigade, größere H eeresabteilung“ ; aus nhd
Brigade (seit dem 30jährigen Krieg) aus franz. brigade von it. brigata „S tre ith a u fe n “
(W eigand I, 288). U nklar bleibt allerdings die erste Bedeutung.
brosiniti „broschieren, heften“ ; broSira „Broschüre, geheftetes B uch“ (B. 63); aus
nhd. broschieren, Broschüre von franz. brocher, brocliure. ’
brudersaft „B rüderschaft“ (Vuj. 134), besonders häufig in Zagreb und U m gebung
gebraucht neben brat(t,n)slvo; aus nhd. Bruderschaft neben Brüderschaft (Grimm

brüh „B ruch Gemisch aus Steinen und Kr/,, das vom reinen E rz abgehauen w urde“
(Skur. 95 der«. Sporn. 17); von den alten sächsischen Bergleuten in die Terminologie
des Bergbaus übernommen aus m hd. bruch, nhd. Bruch.
Ein neues Lehnw ort aus dem Gebiet ,1er Medizin ist bruh „B ruch, Bruchschaden“
(v uj. 135); aus nhd. Bruch dass. (Grimm 2, 407 b. 2).
br.m m „ „tüchtig, brav, wacker, g u t“ , dialektisch, in heutiger Zeit in Istrien, aber
bereits im iß. J h . als Adverb brun.no (R H S J. I, 685); aus m hd. vrum „tüchtig,
wackor, förderlich; from m “ . W eiterbildung m it skr. Suffix.
S. Mi kl. EW . 22, Born. EW . I, 89, K ip. 142, Schwarz, Reibel. 49, Mayer 76.
lirtiii — cujkuz
107

slov. F o rm e n k ö n n ten allerdings auch aus it. brimo stam m en


S. au c h Mikl E W . 22, B orn. E W . T, 8!>, Kip. 143.
Vgl. noch bräun, bräon.

brustbild „ B ru s tb ild “ (Vuj. 134); au« nhd. /irmlbild.


D a fü r besser sk r. pöprsje.

bubikopf „ B u b ik o p f, kurze w eibliche H a a rtra c h t“ (Vuj. 135); aus nhd. Bubikopf.


S. au ch T riv u n a c 123.

b u n t „ A u fsta n d , E m p ö ru n g “ , A nfang des vorigen JIi.h; I)PiiiIn dass. bei I). Ohrndoviö;
au ch p u n ta dass., bei B je lo stje n e e ; pimtftriju mit skr. Suffix -nrija w eitergebildet,
bei B jelostjenee und Ja m b re sic , ä lte ste r Beleg von 1578 (RNS.f. 1, 737, X II, «71 f.);
a u s n h d . Bund, m hd. bunt „ B ü n d n is“ . Vgl. bes. älter nhd. „einen Bund machen,
wider einen11' = „sich gegen jem anden verbünden“ (Grimm 2, 51ß s. 13). Vgl. Mikl.
E W . 24, B ern. E W . I , 101, V asm er E W . I, 44, KS1. 4, 16!). Die Form en m it an-
la u tc n d e m p gehen a u f das B air.-Ö stcr. zurück.
V gl. au c h poln. bunt, „B u n d , A u fru h r“ , russ. bunt, slov. punt „B ündnis, A ufruhr“ ,
cech. punt.
D er G enusw echsel in bünta, punta erklärt sich vielleicht in Anlehnung an skr.
üzbuiia, büna „A u fstan d , A ufruhr, E m pörung“ . Entlehnung aus einem d t. *bunde
is t n ic h t m öglich, weil sonst ein skr. *bunda *pur.dn h a tte entstehen müssen. Der
A n satz eines bair. *punfe h ä tte wahrscheinlich mu h zu fern. Form en im Slov. und
Cech. g efü h rt.

b u n td ru k „ B u n td ru c k “ (Vuj. 137); m oderne E ntlehnung des Urnckereigewerbes aus


n h d . Buntdruck „ D ru c k m it m ehreren F a rb en “ .

biirs „O rdonanz, B ursche“ (B. 72); aus nhd. Bursch-, Bursche dass. (Grimm 2, 540).

b u rslin , auch burstin, daneben buretm „B ernstein“ (R H S J. I, 739, 742); aus m nd.
bormten „ B e rn ste in “ zu nd. lernen, um gestellt aus brennen (Kluge E W . 67). woraus
a u c h poln. tnirszlyn dass, entlelint ist. Das skr. W ort begegnet nur bei den älteren
L e x ik o g rap h en .
D a fü r h e u te sk r. ¿ilibär.
S. auch B ern . E W . I, 102, Mild. Fw. 7.

cajg „ A rt B aum w ollstoff“ (Vuj. 1075); aus nhd. Zeug.

(B inder 1411); aus nnci. i.......


bair.-öster. tm gv (W ien) (s. H auptkatalog).
108 oajt — celer

cujt „ Z e it“ , in Brocl (Strohal, R ad lS)ß, 84); aus nhd. Zeit. Auch wohl sonst in K roatien
s ta tt skr. vrijlme, besonders in der Redewendung nemam cajta (in Zagreb).

cAjzic „Zoisig, fringilla spinus“ , daneben auch cnjzl, in heutiger Zeit, bei einem S chrift­
steller (R H S J. I, 753) und eajzol (Schneeweis 76); entlehnt aus nhd. Zeisig m it
U m gestaltung des -ig zum skr. Suffix -ic, bzw. aus bair. Zeislein (Zeisl, Zcisol) (Schmel-
ler I I , 1156).
Dio deutschen Form en sind aus dem slav. Onom atopoelikon entlehnt, zu dem auch
skr. fiz(a k ) gehört (Bern. EW . I, 158).
calkclner „Z ählkellner“ (Mark. 38); aus dt. Zählkellner „in größeren W irtschaften
Kellner, der die Zahlungen entgegennirm nt“ (Griinm 15, 60), eine hauptsächlich in
Ö sterreich gebrauchte Bezeichnung.

cfiltnv „nicht genug von der Giire aufgegangen (Kuchen, B rot)“ , im k aj.-D ialek t von
Y irje (Fancev, Arch. f. slav. Phil. 29, 379); aus bair.-öster. Zelten „ p la tte s B ackw erk,
F laden“ (Schme)ler II, 1118), m dal. in Im st, Tirol tualt-y, sonst in Tirol tsalln (s.
H a u p tk a ta lo g ); k a m t, zelte dass. (Lex. K äm t. W b. 264); m hd., ä lte r nhd. zelte
„F laden, flaches Backwerk, K uchen“ (Grimm 15, 625).

c6i;cr „K orb, Binsonkorb, Kober, R anzen“ ; cf'ker dass. (B. 74); aus bair. der Zecker
(Zecki' , Zhji) „sackähnlieher, aus Bast, Stroh, Binsen und dergl. geflochtener K o rb “
(Schmeller II, 1081); ein in öster. M undarten weit verbreitetes W ort, vgl.: steir.
Zecker, k ä m t. Zögnar, tirol. Zegger, Zögger, in W ien Zöger (s. .H auptkatalog).

coli a) „Zeche im Bergwerk“ , seit dem 16. J K ; b) „Gem einschaft von H andw erkern,
Z unft, Gilde“ , im IS. Jh . (R H S J. 1, 766); aber das W ort dürfte schon w esentlich
früher im Skr. bekannt gewesen sein.
D aneben: cej „Zunft, Zeche“ , in Syrmien (IB. I, 125), zum Wechsel h :j s. § 111. _
Aus m hd. zeche, zech, nhd. Zeche; Ende des 12. Jh .s: „Reihenfolge, A nordnung,
Gesellschaft zu gemeinsamen Zwecken, Geldbeitrag zu gemeinsamem Essen und
T rinken“ ; seit dem 15. J h .: „an den W irt zu zahlende Zeche“ ; seit dem 16. J h .:
„B esitz einer bergbaulichen Gewerkschaft, Grubenfeld“ (Kluge EW . 879f.). Zur
V erbreitung von Zeche Zunft s. v. Kiinßberg, Rechtssprachgeographie, D eck­
b lä tte r Zunft, 1932: d t. Zeche = Zunft schon im 12. Jh . im D onauraum belegt-, im
16. J h . im ganzen südöstlichen Sprachraum dom inierend (gegenüber Zunft Gilde
A m t, Innung in den übrigen Gebieten).
Vgl. hierzu: Mikl. EW . 27, B em . EW . I, 121, Strekelj, SILw. 10, T rivunac 139,
Schneeweis 71, Skar. 106. ’
Die B edeutung von ceh in phitili ctfli „dio Zeche bezahlen“ (R. 1197) ist wohl erst
in neuerer Zeit übernom m en.
D azu cMimajstor, auch etüm estur „Zechm eister“ (R H S J. I, 766); aus nhd. Zech-
meister.
-majstor, -me&lar s. mäjstor.

cöler „Sellerie, apium graveolens“ , seit dem 18. J h . (R IIS J. I, 767); aus bair.-öster.
Zeller „Sellerie“ (s. H au p tkatalog); nach K retschm er, W ortgeograph io 458 nur in
W ien und der Steierm ark. Vgl. noch schwäb. Zeller, Zellerich dass. (Fi. VI, 1 1 1 7 ).
c ö m e n t — cilin d ar 109

D ie obd. F o rm e n sind eine u n m itte lb a re E ntlehnung einen m undartlichen nordit.


seler (K lugo E W . 712).
S. au ch T rivunnc 108, Schneowois 76.

cisment „Z e m e n t ; ccinentiruti „zem en tieren “ (B. 75); mm nhd. Zement, zementieren


(franz. cement, it. cemento),
S. auch Trivunac 126.

centn „ Z e n tn e r , se it dem 18. J h . (R11SJ. I, 768), nach Vidi 838 in der Vojvodinu
g e b rä u c h lic h ; a u s b a ir.-ö ste r. der Zenten, Zente, „Z entner“ (Schmeller II, 1139),
k a m t. Zent.n dass. (Lex. K ä m t. W b. 265), tirol. zente, zenln dass. (Schatz II, 725);
in d en slov. S prachinseln Isento (s. 1lau p tk atalo g ). Vgl. noch Bchwüb, Zente(r) selten
n e b e n Zentner (F i. VT, 1123).
S. auch Schneeweis 72, K ot, 103.
« I r a „Z iffer“ (R . Ulli)); aus n h i\. Ziffer.
S. Trivunac 138.
cigar, (J. eigära, auch eigiira „Z igarre“ (R 1ISJ. I, 780); die erste Form stam m t aus
b a ir.-ö ste r. Zigarr, vgl. schwiib. Zigarr' (tsigär) (Fi. VI, 1194), die zweite aus nhd.
Zigarre von it. sigaro, fr. le eigare.
D a z u : cigArspic „Z ig are(tte)n sp itze“ ; aus bair.-öster. Zigarrspitz', cigArluk dass,
m it dem a u s dem T ü rk , stam m enden Suffix -luk gebildet.
S. auch T riv u n ac 136.
c ig arcta „ Z ig a re tte “ (B. 76); cigaretla dass. (Trivunac 136); die erste Form aus nhd.
Zigarette von franz. cigarette, die zw eite aus dem B air.-Ü stcr., so in der Wr. Mda.
tsigaretl (s. Ila u p tk a ta lo g ).
D a z u : cigaretuspicl oder cigarftnspicla „ZigaretteimjMtze“ , in Osijek (Binder 141);
a u s b a ir.-ö ste r. Zigarettnspitzl (s. H auptkatalog).
rig la „Ziegel, M auerziegel, Ziegelstein“ ; auch ei«lja dass., seit dem 18. J h . (R H S J. I
780), a b e r schon 1639 in Mon. Zagr. Tk. 19, 35; 75; 99 etc.: czigel, cigla.
Aue rnWI zip,nd. nhd. Zieael (Bern. EW . 1, 129).

f a lls a u s d e m i n . *Jn. 4,1


IV in d .; aus m h d . ziegler, ziegeler stm . „Ziegelbrenncr
(Schm eller I I , 1096). ^
D a z u : cigläna „Ziegelei, Ziegellnitte, Ziegelofen .
S. au c h Trivunac, 126 f., Schnceweis 66.
cTlj m ., nach eil a) „Ziel, Z ielpunkt“ ; b) „Zweck“ im Sinne von postici svoj eilj „seinen
Zweck erreichen“ ; c) provinz. „Art. K inderw urfspiel“ , aus dem 16. J h . (R H S J. I,
795). I n letz te r B edeutung nach V uk 840 in Crna Gora gebräuclilich.
eiljati „zielen, abzielen“ (R H S J. ibd.); aus m hd. zil, zil(e)n; nhd. Ziel, zielen.
Das W ort ist a lt und noch heuto im Volke gebräuchlich (Mar. Jez. Savj. 7).
S. auch B ern. EW . T, 124, T rivunac 114.
eininr im Bergbau „H olzw erk zur U nterstützung der Seitenw ände“ (Spaho 192); aus
der d t. Bergworkstorminologie, Zimmer neben häufigerem Zimmerung, Gezimmer
„zur Sicherung der G rubenbaue gegen Zusam m ensturz in denselben angebrachte
U nterstützungen durch Iiolzw erk“ (Veith 590).
S. auch Skar. 1015, ders. Sporn. 16.
ciuier a) „W appen“ ; b) „Aushängeschild“ ; c) „H ochzeitsschm uck“ , in K roatien,
..H utschm uck des B räutigam s“ , in Hiebine (K roat.) (R H S J. I, 796f.); aus m hd.
zimicr. zimiere n. u. f. (it. cimiero, cimierc) „Helm schm uck, sonstiger ritte rlic h e r
A ufputz a n Maiui und Roß, Schmuck überhaupt“ (Lex. Mhd. W b. I I I , 1120).
S. Born. EW . T, 129, Schneeweis R E B . I, 174.
ciniormau kroat. .,Zim m cnnam i“ , nach Sehneeweis 09 neuere H andw erksbezeichnung;
im IG. Jh . begegnet es bereits häufig a b ezimerman in Mon. Zagr. Tk. 13, 16; 19;
auch Anfang des 18. J"h. in Beograd (Pop. 131); aus nhd. Zimmermann, m hd. zimber-
man (W eigand II, 132S).
Vgl. auch Trivunac 121.
cimet „Z im t“ , in neuerer Zeit (R H S J. I, 797); aber schon 1049 im D nevnik Franko-
pana, S tar. 40, 93: cimet jarb r.lacc = zim mtfarbeno H osen; aus nhd. Zimmet, Zimt,
frnhd. zimmal (Klugo EW. 887), auch bair. Zimmet (Schmeller I I , 1125).
Vgl. auch Trivunac 113, Schneeweis 70.
eimpet kajk.-kroat. „irdenes Gefäß“ (Strekelj, SILw. 11); nach Ötrekelj E ntlehnung
aus d t. Zinnbeck „Zinnbecken“ , vgl. bair. Beck „das Becken“ (Sehmeller I, 201).
Dio V ertretung von -ck durch -t scheint nach Strekelj Analogiebildung zu Form en
wie tri&pet, raipet zu sein.

ein, elna „Z inn“ , in der Vojvodina; einen „zinnen“ , in Syrm ien nach V uk 840
(R H S J. I, 797f.); aus nhd. Zinn, zinnen A dj.; m hd. zin.
Vgl. noch Born. EW . I, 130, Sehnooweis 70.
c'in(u)k „Z ink“ (R. 1199); aus nhd. Zink.
S. auch Sehnooweis 70.

ciiKlullen kroat. dial. „Zündholz“ (Sehnooweis 00); aus bair.-öster. Zitndel, auch m hd.
zündel „A nzünder, Entflam m or“ (s. Jlauptkatalog) m it skr. Suffix -ica.

cinkröt „Z innkraut, e q u i H o t u m “ (IU IS J. I, 798); aus nhd. Zinnkraut „Pflanze zum


Blankrnachon dos Zinns gebraucht.“ (Weigand II, 1330).
eintfber „Z innober“ , bei Bjelostjenoe und Jam brosic, volkssprachlich in Syrmien
(R IlS J . I» 798); aus nhd. Zinnober.
elrkle — eik’la
111

cirkle, G. e i r k l i f .p l . „Z irkel, Kroisz.Vhor“ (K. 1190); aus nhd. Zirkel.


ö. lr iv u n a c 138.

cirkus Z irkus, R e n n b a h n , K u n streitseh u lo “ (H. 1109); «uh nlul. Zirkus.


o. x n v u n n c 135.

c llir a li ,, z itie r e n , a n fü h r e n “ ; eilut „ Z ita t, A ,.fillm ,„ K, B d ^ t o l l o “ (R . I IM ), ,u » nl,,I.


ziti€tcn, Z itat (lat. citcire, citatus).

cM» cM a ” ZoPf’ ^ « ‘h te “ , in d e r V ojvodina (Vuk 84.1); ; eftpr duRH., in Osiiek


(B in d er 142); a u s nlul. Zopf, m h d . zopf.

cöl, G. cöln „Zoll, a lte s L ä n g e n m a ß “ (B. 81); aus nhd. Zoll.


S. T riv u n a c 139, Schncow eis 72.

coluur „Z ö lln er“ , seit dem 10. J'h. (RJ1NJ. I, 820); das W ort ist heute kaum noch
geb iü u eh lich , d a fü r skr. curindr, in B jelovar aber noch bekannt m it folgendem
A k z e n t: cöltiar; E n tle h n u n g aus m hd. zolnirrc. zolner, ahd. zollanüri, nhd. Zöllner
(W eigand I I , 1336).
S. Schneow eis 71.

cölstok „Z o llsto ck “ (B. 81); aus nhd. Znllitock.

cfiprati „z au b e rn , h ex en “ , seit dem IG. J'h. (Maz. 129); eftprija „Z auberei,H exerei“ ,
s e it «lern 17. J h .; cöprnica, auch cöporniea „Zauberin, H exo“ , aus dem 18. J h . (nach
V u k 841 in K ro a tie n ); cöpriük „Z auberer, M agier“ , aus dem 17. J h . Alle erw ähnten
W ö rte r bei B jelostjenec und Jam bresie nach R H S J. 1, 820. Öakaviscli findet sich
n o c h dio F o rm cöm prnieu = cbprnica m it sekundärem m vor p. N ach Jagic, Arch.
f. slav . P h il. 2, 480f. w urden diese W örter im späten M ittclalter, also in der B lü te­
z e it d e r Z auberei und H exorei aus dem Mhd. übom cinm en. Aber: bereits ans einer
a h d .-b a ir. F o rm , d a inlautendes b zwischen etw a 770—1050 im Bair. zu -p- w urde
u n d im 10. J'h. ahd. au zu ou, also ahd.-bair. zoupan>n. D am it läßt eich au f eine
E n tle h n u n g im 10., A nfang des 11. Jli.a schließen. Vgl. auch coprati im ganzen slov.
K ä rn te n .
Z ur D a tie ru n g a u f G rund lautlicher K riterien vgl. den ülmiiehcn Fall ropati „rau b en “
im Slov. (K ran zm ay er Lw. 9).
cbprnica, coprnik w urden m it skr. Suffixen weitergebildet. cbprija vgl. § Hifi.
Vgl. noch M ikl. Fw . 9, Schneeweis 75.

ciibok „Z ulage; (beim Fleischer) (Knoehen-)Bcilage“ (B. 85); m it anderem A kzent:


cflbok „Z uw aage“ (R . 1204); aus hair.-öster. Zwcaage,, hürsprachliches Lolmwort,
vgl. m dal. tsuwpg (s. H auptkatalog).

cuforiiigcr „ Z u b r in g e r , V e rm ittler“ (Trivunac 129); aus wien. Zubringer „V erm ittler“


(s. H a u p tk a ta lo g ).
c.V la Zulk(er) Zulp(er), L utschbeutel“ (11.1205); in Osijek: eftcl „Schnuller,
L u tsc h e rl“ (B inder 143); aus bair. der Zuzel „Sauglappen“ , auch wien. Zutzcl dass.
(s. H a u p t k a t a lo g ) .
112 c ü g — cvancik

cnir „Zug, m il.“ (B. 80); in der Zagrober Volkssprache auch in der B edeutung „E isen ­
bahnzug“ = skr. vöz; in Osijok cfig noch „Schluck aus oinem Glaso beim T rinken“
(B inder 1-42); aus der üster. M ilitärsprache; d t. Zug = „U n terab teilu n g einer
K om pagnie; E isenbahn, Zug beim T rinken“ , V erbalabstr. zu ziehen (Klugo EW . 893).

vutralj, (i. eu ul ja „Zügel, Zaum “ , kajk.-kroat., belegt bei Bjelostjenec und Jum bresic
nach R IIS J . 1. 857; aus mini, zugcl, ziigel, nhd. Zügel (Klugo EW . 893).

cusror „Zubehör, Schneiderbedarf“ (Trivuiuic 120); <*fii?olior dass., in Osijek (Binder


142); aus nhd. Zugehör neben Zubehör (Grimm 1(1, 23ö). Die erste J<orm hörspraeh-
liehe Entlehnung. Vgl. schwäb. Zti.g'hör (Fi. VJ, 1313).

oiik „ lie b e r“ , bei Bjelostjenec (K H SJ. I, 857); aus nlul. Zug „Bezeichnung für v er­
schiedene Zugvorriehtungen“ ((Jriinm l(i, 370 s. C). D afür gewöhnlich skr. nategaca.

ciiknr, (». eükrii und ciiknru „Zucker“ , aus dem Iß. Jh . (RFISJ. T, 857), nach V uk 844
in der B oka; efikor dass. (B. 80); aus nhd. Zucker, m hd. zucker, zuker aus it. zuchero
(Born. EW . I, 131).
Nach Yeber, R ad 29, 150 ist citkar ziemlich eingebürgert und gebräuchlich neben
sonstigem skr. sreer.
eukorbok^räj „Zuokerbäckerei1' (B. 86); aas bair.-ösler. [ZuckerJpeckerei, sta d tsp ra c h ­
lich (s. H auptkatalog).
D afür skr. slastifärnica.
oukcrpiksl „Zuckerdose, -lnichse“ , Anfang des 18. Jh .s in Beograd (Pop. 160); in
Osijek eukordozna dass. (Binder 142); aus bair.-öster. Zucke-rpiksl, bzw. Zuckerdos.n
(s. H aupt kat alog).

ciikuti „ziehen, reißen“ , bei Bjelostjenec und Jam bresic (R H S J. I, 858): aus nhd.
zucken „k räftig ziehen, reißen, zerren“ (Grimm 10, 284).

curuk „zurück“ ; auch curik dass. (Mark. 22); davon: rfm iknuti „rückw ärtsgehen,
fahren (bei Pferden)“ (B. 80); aus bair.-öster. [zujruck, vgl. tsurukh in X .-ö ., Süd-
m ähreti, denslov. Sprachinseln und anderswo (s. H aupt katalog) bzw. aus nhd. zurück.
S. Trivunac 100, 139.

cüspiijz „Zuspeise, Gemüse“ (B. 80); aus bair.-öster. [Züjspei.'ie dass., vgl. tsuSpais in
Melk, N .Ö ., tsuJipuis in den slov. Sprachinseln, tmie&pnis in K ärnten und anderswo
(s. H aupt katalog). Vgl. noch schwäb. Zuspeis' „Zugabe zum Essen, Zugem üse“
(Fi. VI, 1392).
S. Trivunac* 110.

cvAncik „öntorroiehischo Silbermim/.o im Wert von 20 Kreuzern“ , daneben eviineika,


auch vAiit-^kii dass. (R IIS J. I, 800); \ ule 581, 824 verzeichnet für Crna Gora noch
fn \n e ||u i dass., für die llorcegovina priknclku dass., wobei cs sieh wohl um volkstüm ­
liche nach cvtineika ujngowandolto Form en handelt; oino im 18. und 19. J h . durch
das ostorreiehischo Münzsystem ins Skr.gelangto Entlehnung aus ilt.-öster. Zwanziger
„oin aus 20 kleinen W orten bestehendes Geldstück“ (Weigand II, 1350).
S. atieh i?chneowois 72.
c v ö k — d á tu m U3

cvck „ S tift, N agel, bes. S chusternagel“ , aus dom IC. J b ., boi Bjelostjenec (R H S J. I,
862); a u s m h d . ziciSc „H olznagel“ , nh d . v e ra lte t in Scliuaterzwcck (W eigand I I , 1350);
vgl. b a ir. Zweck „N agel, Pflock , Zwack „H eftnagel dos Schusters“ (Schmeller II,
1172).
S. au c h Mi kl. LjW . 30, B ern . KW . I, 131, Schnccweis 70.
A ls 1 .N . 1(549 in S ta r. 40, 0 / : Czrek iz Korotaiw, noch h eu te ein in K roatien üblicher
F a m ilie n n a m e .

cvirglíiij (i. evcrglina „ B irn e n so rte “ , überdies nber auch „alle nicht hochwachsendon
O bst b ä u m e “ , in K ro a tie n ; in der Ilrv a ts k o Zagorjo begegnet cvrgli m . pl. „k lein ­
b leib en d e O b stbüum e, Z w ergobst“ (R H S J. I, 862, 875); wohl zurückgehend au f
cino b a ir.-ö ste r. D em in u tiv fo rm zu nhri.Zw ery (vgl. hierzu § 1(53). Gewöhnlich bair.
Zwergei (Schm eller I I , 1182), auch schwül). Zwergle1" (Fi. VI, 1442). Als Bezeichnung
fü r O b st, O b stb äu m e vgl. K om positionen wie Zwergobst, Zwergbaum, im Wr. D ialekt
Zwerg'Ibam „ e in klein er g epfropfter O bstbaum “ (s. H auptkntalog).

evibnk „Z w ieb ack “ (B. 86); aus nhd. Zwieback. Gebräuchlicher ist dio Lehnübersetzung
dvirpek.

eviker „Z w icker, K neifer, K lem m er“ (R . 1193); aus nhd. Zwicker.

evikovati „lochen, zw icken, z.B . von E in trittsk a rte n “ (Vuj. 1076); aus nhd. zincken.

o.v'ilih „Z w illich“ , bei B jelostjenec und Jam bresic (R H S J. I, 869), auch Mon. Zagr.
T k . 19, X X X I, 122; davon cvilihasti „zwilchen, zwillichen“ , 1649 m ehrm als im
D n e v n ik F ran k o p an a, S ta r. 40, 81 (cvilihasti rueniki); aus nhd. Zwillich „Gewebe
m it D oppclfüden“ , m hd. zwil(i)ch (Kluge E W . 899).

c a g ü ila „k lein e E rzrückst ünd e“ (Skar. 106); aus mlul. zagel, ahd. zagal, nhd. Zagei,
Zagelwerk „ in d en Bergw erken das U nreine, was vom Z w itter nach dem Pochen
u n d F leih en gesam m elt w ird“ (Grimm 15, 26 s. d.) m it skr. Suffix -ina.

cinz k a jk .-k ro a t. „Z in s“ , bei Bjelostjenec (R H S J. 11, 37), Mon. Zagr. Tk. 11, M I ;
a u s m lul., ah d . zins „A bgabe, T rib u t“ aus lat. censúa (Kluge EW . 887).
S. au c h B ern . E W . I, 504, Schnccweis 73.
t i l * « „Spiteo", aus d em 17. Jh . (H IIS J .1 I.3 9 ), aus nhd. Spilu. Z u cst xvahr«hcin.
Hol. in clor Form ¡pica. In .len Mon. Zagr. Tk. 1», 211«.: ip.ee sv,l„e; slov. und kajk.
heißt es oueh heute noch ¡pica. H ieran .las Deminutivum, wurde m.t Meta-
thosis ira Ungarische ont leimt, caipkel später fon.l Ruckontlelimmg ms Skr. «tatl.
Vgl. S trck clj, SILw. 13f.
dakl „ D a c k e l“ (T rivunac 138); aus nhd. Dackel.
diim a „ D a m e ; D am e im Spiel“ (B. 112); aus nhd. Dame (franz. dame).

«lánicn-frizor „ D a m e n f r is e u r “ (B. 112); a u s n h d . Damenfriseur.

datirati „ d a t ie r e n “ ( R. 129); a u s n h d . datieren, fra n z. daler.

dátil tu „ D a tu m , Z e it a n g a b e “ ; a u s n h d . Datum.
114 d e k a — dröm bulja

doka „D ocke“ , im D ncvnik Frankopanu, S tar. 40, 81; U8ko, m it verzeichnetem A kzent
noch heute gebräuchlich in Zagreb neben skr. pokriväÖ aus nlu . ec -c, m k . ec^e
(Klugo EW . 124). dokovuti „zudeckon, bedecken, docken von Schulden ( \ u j. ¿i );
aus nhd. decken.

diktirati „d ik tieren “ (R. 118); aus nhd. diktieren.


dinslati, diiislovali „dünsten, schmoren, dum pfen“ (B. 119); lincovati dass. (Iriv u n a c
112); aus nhd. dünsten’ bzw. aus Dair.-öster. tinstn in d er Mdft. (s. H a u p t cata og).
S. auch Sclmeeweis 08.

drfza „D ose, Schachtel“ (ß. 136); aus nhd. Dose.

drabanat, (J. drabuntu „T rabant, Begleiter“ ; daneben drobanat dass., cak. im 16. und
17. J h . ( K H S J .Il, 734, 788); cntlelm t aus m hd., frnlid. drabant „ K rie g e r zu F u ß “
(Kluge EW . 785).
Vgl. auch Sech, drabant, poln. drabant, trabant, russ. drabant.
S. Bern. EW . I, 218f.
Die skr. Form graban(a)t „T rab an t“ erklärt sich durch A nlehnung a n gräbiti
„rauben, plündern“ ; barü’mmxt aus ung. dardbant, über *darabanat (R H S J. 1, 181).

drnponer „D ragoner“ (Sclineowoia 74); über nhd. Dragoner aus fr. dragon. Z u erst Be-
zciclmung einer Feuerwaffe, dann des dam it ausgerüsteten R eiters (K luge E W . 140).

draSljar s. traktier.

drebnuk „Drc-hbanU.“ (Vuj. 252); aus nhd. Drehbank.

drebina „Drehbi'ihno“ (Vuj. 252); aus nhd. Drehbühne.


dreer „D reh er“ (Trivunac 124); in Osijck: drejer „Holz-, M etalldreher“ (B inder 31);
aus nhd. Dreher.

dresirati „dressieren, nbricliten, drillen“ (R. 177); aus nhd. dressieren, franz. dresser.
dretva, ikav. dritva „Bindfaden; Sehusterdraht“ , aus dem 17. J h .; auch dreta dass.,
bei Bjelostjenoc und JamhreSic (R H S J. I I , 771); dritva nach Skok, Loks. S tu d ije 38
in Vodico (Istrien) bezeugt; wohl aus der Pluralform von m hd. driit „ D r a h t“ —
drale m it dem slav. Suffix -7,ra. Auch slov. dreta, dritva „Schusterdraht“
Vgl. Bern. EW . I, 221.
E ine spätcro E ntlehnung ist h1u\ dröl. S. dröt.
drlker „D rücker; D ruckknopf“ (Vuj. 2.r>2); aus nhd. Drücker.

drillli „D rillich, starkes Leinen-, flanf-, Bammvollgewebo“ (Vuj. 252); aus nhd
Drillich (Grimm 2, 1412).

dr&mbulja, auch drcmibuljo f. pl. „M aultrom m el“ (U IIN J. I I , 790); aus spm hd
trum(b)el, nhd. Trommel.
Nach Bern. EW . I, 227 ist das anlautendo skr. dr- durch E inw irkung einheim ischer
lautnaclm hm onder W örter, wie drndati, drnkati „klingen“ zu erklären.
W eniger wahrscheinlich ist V erm ittlung durch ung. doromblya, doromb Maul-
trom jnel“ . ”
d röt — öseajg 115

drot, (J. drölft „ D r a h t“ , bei B jelostjenec (RT1SJ. I I , 791); häufig in Mon. Zagr. Tk.
13 u n d 19 (drott und droth); hürsprachliches Lohnw ort uns Imir.-östor. Drftl, indnl.
dr$l, n h d . Draht (s. I la u p tk a ta lo g ) ; vgl. noch Bclnvüb. drQt (Fi. I I , 321). D avon:
drotär „ ü r a h tb in d e r , R a s te lb in d e r“ .
S. a u c h TrLvunac 12-1.
drat dass., in h e u tig e r Z eit ( R H S J . I I , 761); jüngere E nt lehnung d irek t ans nhd. Draht.

drukovali s. trukovati.

drum „T ru m m aeil, S e iltru m m “ (jedes d er beiden Seile, weleho in einem Förderachacht


m it d en d a ra n h ä n g e n d o n G efäßen auf- und niedergehen) (Skur. 1)6, den*. Sporn. 20);
aus m h d . d r u m (m ) „ E n d stü c k , S p litte r“ . N u r in einigen Sonderbedeutungen und
feste n W en d u n g en e rh a lte n , schriftsprachlich vor allein obd. und rheinisch bezeugt.
B e rg m ä n n isch : trum „ d a s E ndo eines Bergseiles“ (Grimm 11, I. A bi., 133(iff.); vgl.
k ä m t, das d m m b eines Seiles (Lex. K ä m t, W b. 73), lmir. Trumm (Selmieller I, 663t.),
in d e n Z usam m ensetzungen Trummseil, Seiltrumm s. V eith 503.

diikut „ D u k a te n , Silber- oderG oldinim ze“ seit dem 17. J h . ; dilkutii Dem. dazu (IIH S J.
I I , 881); aus frnhd. Dukat, n h d . Dukaten, m hd. duciilc, „Goldm ünze“ (Kluge EW .
146).
S. a u c h T riv u n u e 133.
(lünst „ D a m p f, D u n st; K onfitüre, Eingonnw htes“ (B. 1-17); aus nhd. Dunst. \ g l .
Dunstobst „ g e d ü n ste te s O b st“ , neue Ü bersetzung des fremden K om pott (Heyne
D t. W b. I, 622).
S. au ch T riv u n ac 113.
I n Z agreb auch in der R edew endung: noniiüi nikogtt dunsta = „keinen D nnst \o n
e in e r Sache h a b e n “ ; hauptsächlich ab er h.i Nahrang^m ittelgeworbe, wie pUe u .lunst».
„ g e d ü n ste te s H ü h n c h c n “ .
e g z e r d r a ti „exerzieren, uben, drillen“ (R, 104); aus nhd. exerzieren, fr. exercer.
S. a u c h Sehneew eis 74.

ek lo v ati s. Mklati.

r Ä - Ä s r r f »i “

„ m it e in e r N a h t das A u sfr a n se n v e r h in d e r n “ (s. H a u p tk a (a lo g ).


S. S e h n e e w e is 6 6 .

erc s. herc. _

- " <nm

erziic „ E rs a tz “ (B. 161); aus nhd. Ersatz.


n F ssen“ (B. 161); aus nhd. Eßzcwj.
escajg „E ßzeug, G erat zum Essen
S. T riv u n ae 115.

8 Stricdter-Tem pä
11 6 fubricirati — fäliti

tnbrlciraU „fabrizieren, h a l f e n « , la b ,lk .n ( .) t 'M ^ W « c r


sind ihrer Endungen wegen über das D eutsche gegangen, n h d . fabrizieren, r
von franz. jabrique (Kluge EW . 178).
S. auch T rivunac 127. .
skr. jäbrika „ F ab rik “ dagegen könnte direkt aus it. fabbnea entle in sein.

Tüll „Fach, Zweig, A bteilung“ , häufig poslanski fall „P o stfach “ (B. 163); aus nhd. Fach.

Injereaj£ „Feuerzeug“ (Mark. 37); ein im K roatischen häufiges L ehnw ort a u s nhd.
Feuerzeug.
rnjfur „Pfeifer“ , um 1650 in den Mon. Zagr. Tk. 19; aus nhd. 1 fei/er, m h d . pjijer
„Spielm aim “ (Weigand 11,407). Dem skr. fifer „ H o c h z e itsb itte r“ (R . 1176) hegt
vielleicht die m hd. Form pjifer zugrunde.
fajirolk'u „Veilchen“ , in Volksliedern der ungarischen K ro aten nach R H S J . I I I , 4 0 ,
aus bair.-öster. Feiel, Feiclein, in W ien Ftig'l, in K ärn ten Feigl, in d er S te ie rm a rk
Feigei, in O .-0. Veigal, Feigst (s. H au p tk atalo g ); nach Schm eller I , 833 Veigelein,
Veihelein, Veielein (Feigst, Feigal); vgl. noch sehwäb. I eigel, I eigelein „V eilch en “
(Fi. I I, 101G). W eiterbildung m it skr. Suffix -ica.

fÄjlitilo „feucht“ , in Osijek (Binder 39); aus nhd. jeiicht m it skr. Suffix.
Wohl ebenfalls aus dem Dt. stam m t fujttt a) „Schm inke“ ; b) „ F e u c h tig k e it“ ;
davon fajfali u) „schminlcen“ ; b) „unfeuchten“ (R H S J. I I I , 40); m it v erzeich n etem
Akzent in V irje: riijtali (Fancev, Arch. f. slav. Phil. 29, 380).

fajn „fein, zart, dünn“ ( \u j. 992); m it Akzent tiijn in B jo lo v ar; im k n j.-D ia le k t von
Virje fan in der Bedeutung „fesch, fest“ (Faneev. Arch. f. slav. P hil. 29, 380); aus
nhd. fein bzw. der bair.-öster. Entsprechung.

fajrant „F eierabend“ (V uj.992); lajrout dass., nach T rivunac 153, d er es n u r vom


Hörensagen ken n t; fajriint dass., m it verzeichnetem A kzent in Z agreb; fäjro iu t
dass., in Osijek (Binder 38); aus bair.-öster. [Feier¡abend, hörsprachliehes L e h n ­
w ort aus der M undart, vgl. faiorömt, fairuml (s. H au p tk atalo g ).

rüklju „Fackel“ (R H S J. I II , 40); läklja dass. (R. 1173); daneben auch viiklja „A rt
L ic h te 1; m B aranja nach Vuk 54; baklj« .lass. (R H S J. I, 160); davon abgeleitet
bukljiulu „Fackelzug“ mit türk. Endung.
Aus nhd. Fackel, m hd. vackele.
S. auch Bern. EW . I, 40, Trivunac 122, 137.
S ch rift.,.ra ch U d . und gebräuchlicher sind skr. US „,1er zublja (M ar. J e z . S a v j. 2).

Kle-all „falzen , u m leg en 1' (B . 104,; an» n h ,l. ,alze». A u s d er b a ir .-ö ste r . E n tsp r e c h u n g
von falzen ist foljcufi dass. (Schneowois 70) entlehnt,

iallll „fehlen, irren“ seit dem 15. J h .; VÜIiti dass., nach V uk 823 in d er V ojvodina-

(R H S J U I 8I4 1 > k n i k ' 1 ' 7 “ “ |,.lcm ls ' Jh- -raiinka d a ss.; tA linka dass!
h l , l'T ^ ” F™ Vor ^ ancov> A rch. f. ela v .
1 h ,l. 2J, 380). - In den nordhehen (leg en d en i„ . /m m vrnhrechcm lich a u , b air
falft — farbl 117

fälen „ fe h len “ (Schm eller I, 702) e n tle h n t, in önter. M daa. fMn (». Ila u p tk atn lo g );
n h d . fehleu, inlul. va len , vMcn, valcn, vailen, auch m hd. failieren, fMieren, fallieren
au s franz. fa illir (Lex. M hd. W b. 111,(5). Vgl. d.w in kajU< T) iaiokton begegnend«,
faljirüt, fnlirüt.
ln d en sü dlich en G egenden lieg t w ohl ein it. fallirc „fehlen, irren, fehluchlagen“
zugrunde.
D azu s. B ern. E W . L, 278, T riv u n ac UM, Schneowem 7(1.
S chw ierigkeiten m acht h ie r d as Suffix -intja. Dazu vgl. Skok, Arch. f. slnv. Phil.
30, 307 f. u n d L a u tl. § 1(5!).

ftils, fiMisan „fe h lerh a ft, lügnerisch, falsch“ (SchneewciH 77); auch rAli^im da««.; fAlltfaii
d ass., alle seit dem 18. J h .; a lte r lulslv daHH., Heit dem 1(5. J h . (R IIS J . I II, 41 f.);
a u s m h d . valsch, nh d . falsch e n tle h n t, wie auch (Vch. lali&tuj, poln. ¡alnzyinj,
faleszny dass.
D azu s. R e m . E W . 1, 279, Mik. EW . r>7.

fä lta „ F a lte “ (B. 1(54); Taltuti „falten, fälteln“ (Vuj. 991); au» nhd. Falte, fallen.

fälltp „ W am m e “ , nach Skok, Arch. f. slav. I’liil. 2!), 477 nur in 2um berak in pejora­
tiv e r B e d e u tu n g ; dazu die A bleitungen: fiimpuv „dickbäuchig“ ; fampSk „ D ic k ­
b a u c h , D ick w an st“ ; aus bair.-östcr. die Wampen, Wamben „(tierischer) Bauch,
M u tte rle ib “ (Schm eller II, 913), m hd. immbe, wammc, nhd. Wamme (Kluge EW .
838). Vgl. Skok a .a .O .
Vgl. slov. vam p „tierisch er B auch, Schm erbauch“ .

fiina „ F a h n e “ , im k aj-D ialek t von V irjc (Funcov, Arch. f. slav. Phil. 29, 380); aus nhd.
Fahne.
fiuiat, (J. füntn „B ursche, junger Mann, Jiingling“ , seit dem 18. J h . an der Kiisto
K ro a tie n s; im K ajk . lautet, der Nom . Sg. finit (R R S J. I II, 42); aus obd. Fant, in
den M undarten von der Schweiz bis W ien als „Junge, d e c k “ , beruht auf it. fante
„ K n a b e , K n e c h t“ (Kluge EW . 184).
fiin a t „B ube, U n te r im K artenspiel“ , in heutiger Zeit in D ubrovnik stam m t wohl
d ire k t aus it. fante (vgl. R IIS J . ibd.).

fä llt „ P fa n d “ (B. 164); aus nhd. Pfand.

tarb a F a rb e “ , se it dem 10. J h ., heute auch „F arbe im K artenspiel“ ; färtmti „färben,


a n stre ic h e n “ , h e u te auch im Sinne von „anscl inneren, betrügen“ ; fikrbor „F ärber,
\ n s t reic h er“ , seit dem 18. J h . belegt (R IIS J. I II , 44); aus nhd. Farbe, m hd. m r,« .
)ärbaU und färbär sind von färba abgeleitet, sie können aber auch aus ba.r. färben
(färbm), Färber (Schmeller I, 750), schwäb. färbe*, Färber (Fi. 11. 947) übernom m en
w o r d e n s e in .
S. auch T rivunac 126, Schneeweis 69.

farbl „F ärb el, H asard sp iel“ , Iftrbl dass. (B. 165); ans bair.-oster. i a r b l i t , hl
ein K arten sp iel“ , so im W ienerischen nach Hügel (s. H auptkatalog). Ag . ba.r.
’färbeln „eine A rt K arten zu spielen, bei welcher ni.rw isain.nenlm nge.ule Farben
gelten und kein T r u m p f gem acht w ird“ (Schmeller I, 751).

8*
1 iç; fârof — fchtati so

ffvrof „Pfavrhof“ , im kaj-l)m lckt von Virjo (Faneev, Arch. f. alav. Pl.il. 29, 380); aus

furoS \\ass.[ !n B rod (Strohnl, R ad 19(5, 84); der zw eite B estan d teil w urde h ie r wohl
als ¡Suffix aufgefaßt. Odor liegt vielleicht fehlerhafte L ehm vortform aus d t. P fa r r ­
haus vor?

fusiiilu „Fassade, V orderseite“ (R. 1174); aus nhd. Fassade, franz. façade, it. facciata
(Kluge EW . 185).

täsovati „fassen, in Em pfang nehm en von L ebensm itteln, m il. (B. 165), aus n h d .
fassen „Em pfangnehm en fiir vorn S taate gelieferte Sachen (H orn, S oldaten-
sprache 02).

fiisanke f. pl. „Fasching", seit dem 16. J h . (Schneoweis 68); häufig in ^ I o n . Zagr. T k.
19, ind.: fusi'nk, fasscuk (gespr. faSenk) dass.; fasinak dass.; auch fnsenak dass., bei
Bjelostjenec (R H S J. 111,40); notiere Form en sind fàsnik dass., u n te r E influß des
slav. Suffixes -nik (B. 165); fnsing dass. (Vuj. 999); aus bair.-öster. Faschang
(Schindler I, 770), steir. Fascltany (Unger 212), m hd. vaschanc, vastschanc und n h d .
Fasching (i in Anlelinung an das -iitg Suffix).
S. IGugo EW . 1S5, S. auch Trivunae 137, Schneewei3 75.

faïirali „faschieren, hacken, schneiden“ (B. 165): aus oster, faschieren „forcieren,
zerhacken, ha vhieun'* (Jakob, Wr. Dial. 58).
Hiiufig in laslransi sniehi „ein Schnitzel aus kicingohac.ktom m it Sem m el u n d
Zwiebel gemischtem Fleisch“ .
S. auch Trivunae 112.

liiulcucor „Art, L inienblatt“ (B. 165); aus bair.-öster. Faulenz(er) „ L in ie n b la tt“ (s.
H auptkatalog).

fAxuiij (t. fn/ana „Lasan f in heutiger Zeit (RHSJ", XII, 46); bei Schneoweis auch
fusan; aus nhd. Fasan, m hd. fasant von lat. fasianus, gr. qaaiavoç (Ivlugo E W . 185).
S. auch Trivunae 138.

féder „Feder, Sprungfeder“ (B. 165); aus nhd. Feder.


S. auch Trivunae 138.

fftdermeser „F ederm esser“ , A nfang des 18. .üi.s m B eo g ra d (P o p . 137); aus n hd


Federmesser.
S. auch Trivunae 126.

3, 1410 , B ezeich n u n' gT für (T


la*tÎ
ll; 6U)îr a t - F e < l C(Kr U retsch
m Ö sterreich 'e i ß ” alUm0U
m er, W Pku“
o rtg eo g r a p‘‘h ie
« *5141-
» »
nach Hügel, Wr. Dial. 58 Federweiß „Takm ulver '/um Rnuf i t ’
«*• f , , ,, , , , , . , » laig p u iv e i, zum B estreu en des In n e rn der
1111,1 »m leichter hm einzuschüefon“ (s. H a u p tk a ta lo g ).

iclitutl so „sieh in einem Zw eikam pf schlauen“ hni TnT»Kn,xv » i 4 <>


B jolostjen oc ( W | W . a
fö lfe r — ferpol 119

D a z u : fektas „e in e r, d e r sich in einem Zw eikam pf schlagt“ . N ach B inder 37 bo-


gegnen in O sijok (Mitnt in d er B ed eu tu n g „ b e tte ln “ und N liter „B ettler, H ausierer“ ;
in d e r gleichen B e d e u tu n g in d er W r. und in der deutschen Mdu. von Osijok.
Vgl. K luge E W . 188: / echten = b e tte ln d w andern.

au ch vMßcr „F eld sch er, F eldw undarzt, B arbier“ (B. 1i>0, 1172); auch fW or,
Yt'lcor dass., s e it dem 18. J h .; bei einem Hlavonischen Schriftsteller des 18. JIi.h M deer
(R H S J . I I I , 47); 1649 in D nevnik Krunkopana Star. 40, 86 iHsorar; aus nhd.
Feldscher ,,V\ u n d a rz t beim H e e r“ , gekürzt. tum dem schon im 16. .Jh. vorkom m enden
Fcldschcrer (W eigand I, 517).

feldm arsal „F eld m arsclu ill“ (B. Hiß); aus nhd. Feldimrschall.
feldspat n e b e n fiUdspat „ F e ld s p a t“ (B. 166); aus nlid. Feldspat „Bpathum Hcintillans“
(G rim m 3, 1480).

leldvebl „ F eld w eb el“ (B. 166); Tehlvebel dass., bei I. Andrtf: „N a Drini ('’u p rija“ 254;
a u s n h d . Feldwebel, ä lte r Fcldu'cibel ((!rim in 3, 1401).
D a n e b e n begegnet felbebl dass. (Schneeweis 74). Vielleicht liegt hier Assim ilation
des v a n 6 vor, Schw und des m ittle re n Konsonanten tum der Loufgrtippe -Idw-.
F e rn e r: feldbaba dass., naeh K e t. 111 in Bosnien; vMjbuba dass., in der Lika,
feljbabin, fcljbirvljen (2iunberak) nach Skok, J F . 8, 52; der zweite B estandteil kann
n a e h Skok a .a .O . lau tlich aus d t. -uxibel erklärt werden (Ersetzung des d t. -ei-
d u rc h a, d t. U' zu b). V ielleicht liegt eher volkstümliche Lehnübersetzung des als
Weib m iß v e rsta n d e n e n -weibel vor.

fciulrik k ro a t. „ F ä h n ric h “ (Sehneewois 74); schon 1649 im Dnevnik Frankopana


fendrek dass. (S tar. 40, OS); aus der Oster. M ilitürsprache. Bair.-öster. Fündrich,
Fänrich (Schm eller I, 720), nhd. Fähnrich, m h.l. rendrich (s. H auptkatalog).
lenek „k lein e K upferm ünze, P fennig“ , nach V nk SL>3 in der Vojvodina; in K roatien
au ch icing dass. (B. 166); aus nhd. Pfennig, m hd. pfenni(n)g (Kluge EU . 542),
■ die e rste F o rm wohl schw äb. Pfcnneg, neuer -ig {-ik, -?'/) (Fi. I, 1031).
E ino ä lte re E n tleh n u n g desselben W ortes liegt vor m skr. p jiw z s.
Schw ierigkeiten m ach t fiutlik dass., in D ubrovnik und m der Bokn (R H S J.1 II, 46
w egen -nd-, d a d t. -nn- niem als als -nd- wiedergegeben wird. Aach Strekelj S IL « .
k ö n n te -nd- durch it. V erm ittlung entstanden sein. E her ließe sich vielleicht ein
k ä m t. Pfendd „P fennig, A m u lett“ (Lex. K ä m t. W b. 24) zur Erklärung heranziehen.
ferdek „ S c h iffs v e r d e c k “ (B. 166); aus nhd. Verdeck, „Dcck d es Schiffes“ (Weigand II.
1142).
lergftzcr „V ergaser“ (Vuj. 1002); aus nhd. Vergaser.
S. auch Schneowois 71.
ferije f . p l . „ F erien " (B . 166); a a s nlul. Fcrie„, l a t ,/ « ™ , (W oip.,,,1 1 .5 2 1 ). D afü r
besser skr. odttior, ra-spvst. _
. ti + lifll V erbot Beschlagnahme, Sequester“ (R llS J . III, 50); aus luur.-
ferp o l k r o a t <1,0 , ^ ^ „ a h m e , A rrostatio,,'' im u lo a w r zu don
I l e r pol, \ y i I’ > jn dcn Ui.ü_ uml Ö8tor. U c s tu m e rn
s te ir .' u n d k ä m t . T a id in g e n , e b e n so verpot d a ss, m
(s. H a u p t k a t a lo g ) .
ferster — fil
120

ferster „F ö rste r“ (Vuj. 1002); neue E ntlohnung aus nhd. Förster. W ohl n u r wenig
ve rb re ite t neben gewöhnlich skr. sümär.
S. auch fo&nar.

und dev Vojvodina gebräuchlich s ta tt nkr. kfcclju und oprcgaHa, a u s b a ir. öster,
r n ."... ij_i. .... ** t„ xi...... ik .Th. t r i t t fürtuoch a u f a n Stelle vor

(Kluge EW . 685). . .
verta stammt, wohl aus einem öster. m dal. fiirta, so z.B . in \ \ ien, im Wale v ierte
(s. H auptkatalog).
Weil dialektisch dos h nicht gehört wurde, konnte im K ajk . fertuh zu fertun w erden,
ähnlich wie kozuh /.u koiun s. Skok, J F . 12, 80.
Vgl. poln. fartuch, nies, farluk, öech. fertuch (15. Jh .).
S. auch Bern. EW . I, 279.

lerzfcnku»!: „Versenkung, beweglicher Teil des B ühnenbodens“ (B. 166); aus n h d .


Versenkung.

fest „fest, kräftig, auch fpsch“ , im kaj-D ialekt von V ir je (Fnneev, A rch. f. slav. P h il.
29, 381); auch wohl anderswo in K roatien; aus nhd. fest.

fö§ indecl. „elegant, fesch“ (B. 166); aus öster. fesch.

fctmuSar „Feldm arschall“, in Volksliedern aus Crna Gora (R H S J. I I I , 51); au s n h d .


Feldmarschall.
S. auch Sehnceweis 74.
Die skr. Form erklärt sich durch dissim ilatorischen Schwund des erste n l, A n­
gleichung der Endung an das Suffix -ar, Schwimd des ersten r w ieder durch
Dissimilation.
Vgl. noch ßldmnrUl als jüngere Übernahm e desselben W ortes,

lifjii a) „Feige, Feigenbaum “ , in heutiger Zeit in K ro atien ; b) „eine häßliche W u n d e“ ;

Vgl. h!o v . fiya, «worb. it. nflorb., p n h i. f'nja, russ. jiga.


S. auch Bern. EW. I, 281.

flksirnll „fixieren, foNtlmlt.cn, festst eilen, austariren (R . 1175); aus nhd. fixieren dass.
(W oigand I, 541).
filc — fiätar 121

Füllung“ (s. H auptkatalog); vgl. noch sehwäb. Füll* „Füllung von B raten und
YVürston“ (Fi. II, 1822); fllovnti aus dor bair.-öster. cntnm doten Fonn füllen.
Direkt aus dem Nhd. ist flliin? „Füllung“ entlohnt. (Trivunae 112).

filc „Filz“ , davon: filcani „ F i l z . . . “ (H. 107); häufig in den Zusamm enstellungen
filcani ScSir und Sviir otl fllcn für Filzhut nohon klobük; aus nhd. ¡''Hz.
S. auch Trivunae 121.
fil-feder „Füllfederhalter“ (Vuj. 1011); aus nhd. Füllfedcr(hnltrr). W eitaus gebräuch­
licher ist ndliv-pbo.

fink „Fink, fringilla coelehs“ ; W eiterbildung mit skr. Suffix liegt- vor in finkulja dass.
(B. 168); aus nhd. Fink. Aus einer dt. Nebenform Finke m. ((¡riimn 3, 10(53) erklärt
sich wohl ein skr. flnkn f., in neuerer Zeit (R H SJ. III, 57), wobei da« fein, (¡onus
wohl durch das skr. zeba unterstützt wurde.
U rania s. fironga.
firar, auch flrcr „Führer, Unteroffizier“, nach Maz. 30(5 1(53!) im Arkiv za povjestnicu
jugoslavensku III, 144; aus nhd. Führer, so hieß besonders im Mi. und 17. J h . der
zunächst unter dem Feldwebel stehende Unteroffizier (Grimm 4, 400 s. 3a).
S. auch Schneeweis 74.

flrciffcr „Art nicht ansteckender H autkrankheit (Vuj. 1012); aus dt. Vierziger „ H a u t­
ausschlag bei K indern“ , so benannt (im Wiener D ialekt), weil er angeblich 40 Tage
dauert (Grimm 12,351); vgl. Jakob, Wr. Dial. Vierziger „H autkrankheit kleiner
K inder, die oft nach 40 Tagen heilt“ (s. H auptkatalog).
iS. auch Trivunae 157, nach weichem es nur in Städten eingebürgert sein soll.
firnajz, firnajs „F irnis“ (B. 168); auch llrnis dass. (R H SJ. III, 58) neben fimlz dass.
(B. ibd.); die ersten beiden W örter stam men aus bair.-öster. Firneis, einer weit ver­
b reiteten Form (s. H auptkatalog); auch frnhd. fi'iieij, mhd. remis, virnis (Kluge
EW . 199); die letzten Form en direkt aus nhd. F in d
S. Trivunae 126, 135.
fironga „V orhang“ (Trivunae 92,115); daneben flranga dass. (Vuj. 1012); firtinghi
dass. (B. 168); ferange f. pl. dass., im kaj-D ialekt von Virjo (Fancev, Arch. f. slav.
Phil. 29, 381); foranga dass. (Schneoweis 60) und forhantra dass. (Mark. 37); aus
bair.-öster. Fiirhang, bzw. dem Derninutivum dazu: Fürhangl, horsprachliches
Lehnw ort m it entrundeten il und mdal. <>, vgl. firlipjj, firhangl (s. H auptkatalog).
Vgl. schwäb. Für-hang (Fi. II, 1857), nhd. Fiirhang neben Vorhang (Weigand II,
1185). Die letzten Form en sind direkt aus nhd. Vorhang übernommen.
Das fern. Genus entstand vielleicht in Anlehnung an skr. zdre^a „Vorhang“ , viel­
leicht liegt aber auch Entlehnung aus einem dt. *Fürhange oder *Vorhange vor.

fispan „Fischbein“ , in neuerer Zeit (R H S J. III, 58), aber schon 1007 in den Mon. Zagr.
Tk. 19, 224; m it Akzent fispan bei B. 10!), da auch fishajn; aus bair.-öster. [ Fisch]-
pein, mdal. fispan z.B . in K ärnten (s. Ilauptkatalog), bzw. nhd. Fischbcin.

fistar „B äcker“ , aus dem 15. Jh ., häufig in den Mon. Zagr., auch bei Bjolostjenec nach
R H S J. I I I , 58. Das W ort begegnet nur in K roatien. — Aus m hd. phistcr, vistcr
122 fltvhcangl — flegar

„ B ä c k e r“ (L ox. »11.<1. W b. I I , 248), noch h e u « b n .n » o v ir »

— x - ™*
dafür skr. ptkär, pckarica, pckarmca. S. pck.
S. auch Schneeweis 09.
^ /if Fhichzanne m it bair.-öster. De-
llalicantd „Flachzange“ (Sclmeowois /0); au.
minutivsuffix. fiAli«antre f. pl-, hochsprachliche
In Osijek verzeichnet Binder 40 folgende Forn . '(|(\ i10n„i»e f pl m it ver-
Lehnwortforin; HAhcan*,» f. pl. m it bair.-öster. mdal. n ; «ohcan^c f. 1 m>t
du.npftem a .los Bair.-öster.; Ilftlicantno f. pl. m .t horspm chhehem n und o.

llandra „Luder von einem Weibsstück, liederliches 1' raueir/.immei , nac ,


den Städten der Vojvodina (RHSJ. 111, 60); Entlehnung aus bair.-oster. Flunder
„leichtsinniges, schlampiges W eib“ (s. Hauptkatalog). Vgl. Flanderlein „ fla tte r­
haft™ Mädchen“ bei Schindler I, 792, rhein. FlanJer, -dar „flatterh aftes leich t­
sinniges Mädchen, zerlumptes Frauenzimmer“ (Rhein. Wb. I I , 550), nhd. Flanderl,
Flanderlein dass, zu Flunder „Lumpen, Fetzen“ (Grimm 3, 1722).
Vgl. slov. fländra „liederliches Weib“, cech. flandra. „böses W eib , poln. fladra
„schmutziges Weib1’, osorb. jlundrawa „leichtsinnigi's junges M ädchen .
S. auch Schneeweis 76.
Nach Kot. 117 soll das skr. Wort direkt aus dem Cedi, enilelmfc sein.

flüiitJ, G. llanvla „Flanell“ (RHSJ. III, G0); aus nhd. Flanell (Grimm 3, 1722).
lläner, G. flanora dass., bei Vuk 82-1, erklärt sich durch Dissim ilation.

flanka „Seite, Flanke“ iuiJ.; tlankfratl „flankieren1' (Vnj. 1014); aus nhd. Flanke
(franz. flanc, it. flanco), nhd. flankieren (franz. f!an quer) (W eigand I, 544).

flüsa „Flasche, Glasflaseho“ (RHSJ. III, 60); aus nhd. Flasche, m hd. vlasche (W eigand
I, 544). Ein im Skr. weit, verbreitetes Wort, neben bvea.
S. auch Trivunac 115.

Ilasncup „Flaschenzug“ (Vuj. 1014); aus nhd. Flaschenzug.

Ilastur a) „Pilaster, Wandpilaster“, seit dem 18. Jh . in nördlichen Gegenden- kaik


1,1 « ' C , „Krtlkiibei'zug^nii
! 11 60>i ™ -1™ J'™ - Tk. 13, 301: llnster „species ttg u -
lamm . llasler „I flastor med.; Burgersteig, Asphalt“ (B. 169)- llastrati die W and
weißen, sie mit Kalk überziehen“ so bei H a^rati „die W and
p/lwler, ahd. p/laster) „Hoilpilaster, Mörtel Fußboden“ vaU8l V d ’ P f <W/er
B imIciiI iiii^. „.Sl,-a B0„ l,Hllstc.r“ cn ta tA t, em t im U . J h . ,K I„ g "

lläiilu „Flöte“ (RHSJ. III, (50); aus nhd mi-* ^ „


oder direkt aus it. f i a u t o . ' ° ’ Quorflöto“ (Grimm 3, 1738),

llcgar „Aufseher, Hausverwalter“, 1Ü49 im r)nn,n,-i v


■d.d. » „ « M n h .l, ,„%„■« 0tw08 vo„ Q™ ¡fi™ " , 01T n S‘" r - 40- 80; 0,18
Verwalter, Aufsoher“ (Lex. Mhd. Wb. II 2 «?n v i , 8 Wegon bcs0rgt’
Kroatien. ’ * 0 heute als Fam iliennam e in
fldkn. —• föringu 123

llekii „Fleck, Klecks“ (B. 109);Ilekatl, islk'kuU „beflecken“ (Trivunac 138); nun nhd.
Flecke m., Fleck, mhd. vlccke; nhd. (bc)fleckcn, m hd. vlecken (Grimm 3, 1743).
Das fern. Genus im Gegensatz zum Deutschen wurde wohl noch durch skr. pjfya
„Fleck“ gestützt.
Iliikico f. pl. „Fleckerl, Art Nudeln“ ; flMtorli in .p l. dass. (B. 109); auch llekle f. pl.
dass. (Trivunnc 109); aus wien. Fleckerl „dünn ausgewalztor Teig, dann in R e c h t­
ecke zerschnitten“ (s. H auptkatalog); die ersto Form ersetzt dio Endung -crl durch
skr. -icn. Vgl. noch bair. Fleckle,n „zerschnitteno 'l'eigwaren“ (Sehmeller I, 780).
llekla „Teil des Absatzes“ (Trivunac 122); aus dem bair.-öster. Demimitivum zu nhd.
Flcck. Vgl. k ä m t. Flcck-l, Flcckilc „ein Stück Zeug zum Flicken“ (Lex. K ä m t. VVb.
97), schwäb. Flecklein „Stück, Tuch, Lappen, Fotzen“ (Fi. II, 1550).

flintn „Gewehr, Flinto“ , in neuerer Zeit in den nördlichen Teilen Jugoslavions (R H S J.


I I I , 01); bei Vuk 71 nur die Form vlintii dass.; aus nhd. Flinte, Fliulbiichse (Klugo
EW . 200).
S. auch Trivunac 139, Schneeweis 74.
Gewöhnlich wird dafür skr. pMka gebraucht. S. unten.
Zur Bedeutung llintu „liederliches W eibsstück“ , llintnti so „ludern, in Luder leben“
(R. 1170) vgl. schwäb. Flint1 „liederliche Weibsperson, D im e“ (Fi. II, 1574).
flor „Flor, Schleier“ , seit dem 18. Jh . in den nördlichen Gegenden (R H S J. I II , 01);
m it A kzent Hör bei B. 109; aus nhd. Flur „dünnes Gewebe, besonders schwarz ziun
Zeichen der T rauer“ (Weigand I, 557).
fljos „F loß“ , bei Bjelostjenec und Jam bresie; daneben floS dass., bei den ung. K roaten
(R H S J. I II , 0 1 ); auch llos dass. (B. 109); oils nhd. Floß n. u. m., m hd. vloj, ahd.
flös (W eigand I, 558).
D avon: flösar „einer der ein Floß lenkt, Flößer“ (B. i69).

fornjtcr „V orreiter“ , Anfang des 18. Jh .s in Belgrad (Pop. 109); 1049 im D nevnik
F rankopana, Star. 40, 85, 92: forrajtar, foruitur dass.; aus nhd. Vorrciter, m hd.
vorrltccre „einer der vorausreitet“ (Weigand II, 1187).

iorcim er „V orzim m er“ (Mark. 38); aus nhd. Vorzimmer. Dafür besser skr. prtdsöbljc.

forganjg „Vorgang, Vorbau an der H austür“ (mündlich in Granesina); nus nhd.


Vorgang „länglicher R aum vor einem anderen“ (Grimm 12, II Abt. 1054 s. 12c).

föringa „Fuhre, Fuhrw erk“ (B. 170); foringa auch in der Bedeutung „Fuhrlohn“ bei
Bjelostjenec nach R H S J. I II , 02. Davon: foringus „Fuhrm ann“ , seit dem 17. J h .
in den nördlichen Gegenden (R H S J, ibd.) m it skr. Suffix -a£; auch iuringaS dass.
(Schneewois 09).
Dio angeführten W örter gehen wahrscheinlich au f ein dt. Fuhre „Fuhrw erk, Fuhr-
lohn“ (Grimm 4, 420f.) zurück. U nklar bleibt allerdings da* o. Vielleicht liegt eine
m hd. D ialektform vor, die m hd. uo zu 6 kontrahierte. S. § 34.
U nklar ist auch das Suffix -inga. S. § 109.
Vgl. osorb. und nsorb. fora, Sech. füra, poln. jora, jtira, slov. jura.
formirati — fraj ln

„formieren, he,* > ie„, bil.len“ (R. I I « » -


.. ,r 4• \ nach Strohal, R ad 180, 13; aus
forslag „Vorschlag“ , im Dorfo Ostanjo ( ^ ’ A bschränkung eines Raum es
bair.-öster. (Forjsdilag in der Bedeutung „Versen. b,
durch Laden“ (s. Hauptkatalog).
,T .< i, v„i- 8^4 in der V ojvodina; m it folgendem
förspan, daneben föSpan ,A orspann , nat p f V . . /R j |S J . I l i , 63); auch vBrspan
Akzent fftrSpun und fikspan „cingi spannte ( 7 3 9 ); aus nhd. Vorspann
und vSSpan dass., in Synnien, Backa und B anat (IB. 1L, 7.1J), 1
„vorgespannte Zugtiere“ (Griimn 12, II. Abt. I 0 J 8 ).
försus „Vorschuß, Handgeld; Anzahlung“ (B. 170); aus nhd. Vorschuß.
tortelj „Spitzfindigkeit“ ; davon: fortoüti „listig und betrügerisch handeln und
sprechen“ ; iak. im 16 . Jh. auch fort» „N utzen“ (RH SJ - I H ; 63); aus d t . V a r * in
älterer nhd. Schriftsprache, verkürzte Form von nhd. I orteil, m hd. lorted (Gr
1 2 , II. Abt. 1724); vgl. auch selnväb. Vorlel neben Vorteil (Fi. H , 1682), ste ir Fortd
(Unger 246). Vgl. cech. fortcl „Vorteil, List“ , poln. fortd „K unstgriff, L ist, K m ,
russ. dial. fortelf „Gewinn“ (Bern. E \\ . I, 2S3).
foSnar „Förster“ , bei Bjelostjenec nach R H SJ. I II , 64; aus bair.-öster. Forst (n)er
„Förster“ , vgl. wien. foirMm~ (s. Hauptkatalog), hörsprachliclies L ehnw ort m it
Dissimilation des ersten r und Aufgabe des dentalen Verschlusses. D afür skr. all­
gemein Siimär.
S. auch ferster.
fraj „Werben, Anhalten 11 m ein Mädchen“ , in heutiger Zeit, an der kroatischen K ü ste ;
frajar „Freier“, heutzutage an der kroatischen Küste und in Istrie n ; friijer „L ieb ­
haber, Buhler“ (in pejorativem Sinne), m it verzeiehnetem A kzent in B rod (Strohal,
Rad 195, 84); fräjati „um ein Mädchen freien; Liebschaften u n te rh a lte n “ , in der
heutigen Zeit an der kroatischen Küste und auf den Inseln (R H S J. I I I , 64); aus
sehwäb. Frei m., n., auf'in Frei gehen „Liebschaften u n terh a lte n “ (Fi. I I , 1721);
bair.-öster. Freie, Frei „Brautwerbung“ (s. H au p tk atalo g ); nhd. Freier, freien.
Vgl. auch cech. frajicf neben frefief, heute frejir „Freier, B uhler“ , a lt frej „Liebe,
Buhlerei“, poln. dial. frajerz, frijjer „Geliebter, Buhle“ .
S. auch Bern. EW. J, 283.

Traj „frei, unentgeltlich“ (Vuj. 1023); moderne Entlehnung aus nhd. frei.
friijkor „Freikorps“ ; auch vrÄJkor dass., seit ,1cm 18. J h . in nördlichen Gegenden
(R11SJ. III, 64); aus der östor. Militärsprache. Vgl. nh(, F r e i k o r T 8

u;iT
scharlerschaft ; irajkorski „Freikorps-“ .
f™ .

fraj In „Fräulein“ , in heutiger Zeit in den nAi.,u;„i .


Vi.li 894. in dnn n, . v , no,,lllchen »Agenden
Vuk W t ni <1011 h tiidton <lor \ o iv o i 1imv* iuw»ii ai i 1 1 » »
(R H -r-,
S J. I I I , 64); nach
¡111 pejorativen Sinne; auch irüljti diias ¡m H ' 2’ 0 1 l rafla nur
»lav. Phil. 20, 381); Imuü,; IrSJH , , " n n “ * ' Z ' "'J° ( r " nC° V> ^
, lein; au» oh,i. , L « l r, L J r. " " V D e m i n u ü v c n c l u n g fü r ,1 t.
(Ki. II. 171(1) nhd. lfrOukin. ' ’ *’ 8cl" v“ b - * W e , F,mle
Nach Trivunae IM Provinzial»,mm. Dafür besser
frajmudlu — frlsak 125

irajmailla „loichtes Mädchen, Dirne“ (Schneoweis 76); aus buir.-oster. Freimodi dass,
(s. H auptkatalog).
fräjt „ein von bestim m ten militärischen Diensten befreiter Soldat“ ; auch vriijt dass.,
seit dem 18. Jh . in nördlichen Gegenden (R H SJ. I II , 64); nach Vuk 824 in Syrmien,
der B aik a und im B anat; auch friijter „Gefreite“ (B. 171); in Osijek: ßi'früjter dass.
(Binder 44); aus der östor. Militärspraehe. Hörsprachliches Lehnwort m it Schwund
des Präfixes und der E ndung; vgl. o.-ö. gfraete (s. H auptkutalog); schwül). der
G'frcite, G'jrciter „mil. unterste Charge“ (Fi. III, 168); nhd. Gefreiter nach lat. exetnp-
tus „ausgenommen (vom Schildwoehstehen)“ (Ivlugo EW. 240).

fräk „F rack“ (R H S J. I II, 65); aus nhd. Frack, M itte des 18. Jh.s aus engl, frock über
franz. jrac, fraque (Weigand I, 572).

frankirati „frankieren“ (B. 171); aus nhd. frankieren, it. francare (Weigand 1,574).
S. auch Trivunac 140.

frus neben yras „Fraisen, Epilepsie“ , nach Vuk 824 in der Vojvodina (R IIS J. I II , 09);
aus bair.-öster. Fräs, so im Wr. Dialekt nach Hügel, käm t, frAs „krankhafter Zufall,
besonders bei kleinen Kindern, Angst, Schrecken“ (Lex. K äm t. Wb. 102), uueh
sonst in Österreich (s. H auptkatalog); nhd. Fraisen, auch Frais „Fallsucht“ , nach
W eigand I, 573 in Franken, Bayern und Österreich verbreitet.
S. Trivunac 133, Schneeweis 74.

frava „ F ra u “ , beim Dichtor S. Mencetie in Dubrovnik iin 16. Jh . (R H SJ. I II, 70);
zugrunde liegt wohl ein älter nhd. frawe, mhd. vrouwe, nhd. Frau (Weigand I, 577).
Im allgemeinen sind dt. Lehnwörter im süddalmatinischcn Raimi von dt. Berg­
leuten verbreitet worden, so hiincul, Utcmanin (Resetar, Rnd 260, 30). Bei frava
scheint diese V erm ittlung aus semantisch-kulturellen Gründen unbefriedigend
(Maver, Festschrift f. M. Vasmer 319). Es wäre aber gerade z. Zt. der Reform ation
anderer Einfluß, nämlich literarischer, denkbar.

frböljtar „V erw alter“ , in der Umgebung von Karlovac (Strohal Rad 146,81); h ö r­
sprachliches Lehnwort aus bair.-öster. [ Fer] v:alter (s. Hauptkatalog).

rrem dcnciiner „Frem denzim m er“ , nach Trivunac 107 bei KrleZa; ans nhd. Fremden­
zimmer.

frgunati „erlauben, gewähren, vergönnen“ in Volksliedern der ungarischen Kroaten


(R H S J. I I I , 72); aus bair.-öster. [ fer]<junncn, mdal. auch frgunnen (s. H aupt -
katalog); vergunnen „vergönnen“ bei Sehmcller 1,919; vgl. mhd. gunnen, nhd.
vergönnen.

frisak, auch vrisak „frisch, kühl, lebendig, gesund“ , häufig auch „schnell“ , seit dem
16. J h . (R IIS J. I II , 72f.); aus nhd. frisch, mhd. vrisch (Kluge EW . 219) m it skr.
Suffix -ak. Davon abgeleitet: friskati sc „sich abkühlen“ , in einem Volkslied aus
Istrien in houtiger Z eit; frisköea „Frische, Schnelligkeit“ ,
fresak dass., heuto in Dubrovnik, ist dagegen direkt uns it. fresco .entlehnt.
S. auch Trivunac 113, Schneoweis 76.
126 friz — fünat

friz „A rt YVollgewebo“ (R H S J. I II , 74); aus nhd. Fries „krauses Wollzeug“ , im


15. J h . aus franz. frise entlohnt (Klugo EW. 219).

frizer „F riseur“ (B. 172); aus nhd. Friseur. Davon abgeleitet: frizcrka „Friseuso“ .
Ebenfalls aus dom Dt. entlehnt wurden: frizirati „frisieren“ und Iriziira „Frisur,
H a a rtra c h t“ ; aus nhd. frisieren, Frisur. Auch llizura dass, bei Trivunac 129 m it
Dissimilation.
frket „verkehrt“ , beim Stricken; nach Trivunac 157 selten, wenn überhaupt noch
irgendwo gebraucht ; aus nhd. verkehrt.
Irläb, (ü. rrlftlm „U rlaub“ (Strokelj, Arch. f. slav. Phil. 14,523) 6 ak.; aus der öster.
M ilitärsprache. Vgl. nhd. Verlaub a) „Erlaubnis“ ; b) „U rlaub, Erlaubnis, den Dienst,
Ort zeitweilig zu verlassen“ (Grimm 12, 737).
froncla „Franse, Quasto“ (Vuj. 1026); auch Iranzc f. pl. dass. (Schneeweis 67); 1649
im Dnevnik Frankopana, Star. 40, 93: zlatimi frnnsaini. Die erste Form aus dem
bair.-öster. Deminutivum Franzle, die zweite direkt aus nhd. Franse, spmhd.
¡ranze (Kluge EW . 214).
S. auch Trivunac 116.

frukn „Bezeichnung für eine kleine Brücke, Art. Anlegosteig, der sich am U fer an
einer Ü berfahrt befindet, damit Wagen vom Schiff aufs Trockene fahren können“ ,
in Posavina (R H SJ. I I I 75); wohl aus dein Deutschen, so bair. die Bruck (Schmeller
I, 347), schwäb. Brucke (Fi. I, 1459), nhd. Bnkke.

früStuk „Frühstück“ ; auch Krosiuk dass.; daven: iruStukovrtti „frühstücken“ (R H S J.


I II , 75f.); auch vrügtnkovati dass. (Ti. 1207). — i'roSlukalj, G.frostuklja „F rühstück“ ;
davon: froStukljati „frühstücken“ ; kajk. frostukolj, G. frostukljn bei Bjelostjenec
nach R H S J. IH , 75; irnstukl, auch froitukl „Frühstück“ im 17. J h . in den Mon.
Zagr. Tk. 16,67; 1/2; 200. — fristck „Frühstück“ ; friStekali „frühstücken“ , in
Brod nach Strohal Rad 196, 84. In Osijek noch fristlk und früstik „F rühstück“
(Binder 42); aus bair.-östcr. Frustuck „Frühstück“ (s. H auptkatalog). Vgl. schwäb.
Frühstück (fruoMuk) (Fi. II, 1803), so auch in der M undart von F ranztal nach
Trivunac 113, auch frnhd. Frühstücke, Frühstück (Grimm 4,321).
Dio Formen m it l stammen aus einem entsprechenden bair.-öster. Dem inutivum .
frtitik, frUtek entweder direkt aus dem Nhd. oder aus dem W ien., vgl. friMik (s.
H auptkatalog).
S. auch Trivunac 92, 113, 152, Schneewois 69.
H euto wird gewöhnlich skr. doruiak, dbruckovati gebraucht.

fugiift „Fuge, Verbindung“ (Vuj. 1027); aus bair.-öster. Fug-n, nhd. Fuge.

rünal, G. funta „Pfund“ , nach Maz. schon im 15. J h .; neuer ist funtn dass, neben
Timta, nach R H SJ. I II, 78 im 18. und 19. Jh .; aus m hd. pfunt, nhd. Pfund (Kluge
EW . 547).
S. auch Trivunac 133, Schneewois 72.
Ableitungen: fuiit&rutl „etwas in Pfunden verkaufen“ ; lüntarka „Birnensorte,
schwer wie ein Pfund“ , in Slavonien; füntaS a) „pfundweise verkaufter imd ver­
funtarica — gulgo 127

packter H a n f“ ; b) „Pfundwago“ ; c) „Topf für ein Pfund Fleisch“ ; funtftSica


„Apfelsorte“ .
funtnriea „ein Stollen, verödet und halbverschüttet, der neu gefunden und in A rbeit
genommen w ird“ (Skar. 105); vielleicht liegt ein dt. Fund(orl), Fund(punkt) zu­
grunde, d .h . „Stelle, an welcher ein Fund gem acht w ird“ (Veith 2 1 0 ).

iura „Schiffsziehen“ , in Posavina (R H S J. I II , 79); aus nhd. Fuhre.


S. Born. EW . I, 286.
Vgl. poln. fura „Fuhre, F uder“ , öech. fura „F uhre“ .
fura kajk.-kroat. „ U n te rfu tte r“ ; nach Strekelj SILw. 19 aus bair. Fuer = F u tte r
(Schmeller I, 748), letzteres in der Bedeutung „N ahrung; U nterfutter“ gebraucht
(Kluge EW . 226f.). Die letzte Bedeutung ging dann a u f bair. Fuer über.
Vgl. dazu das erst in jüngster Zeit übernommene luter.
fürm än „F u h rm an n “ , in Brod (Strohal, R ad 196,84); aus nhd. Fuhrmann.

i»s „altes Längenm aß“ (Vuj. 1029); aus nhd. Fuß, m hd. vuoj.
S. auch Schneeweis 72.
füsekla „Socke“ (B. 173); ina Plural fuscklc „eine im Volk übliche Bezeichnung für
baumwollene und leinene Strümpfo“ (Trivunac 92, 121); aus bair.-öster. [F u ß]-
söcklein, m dal. fußsöckl (s. H auptkatalog).
füscr „Pfuscher“ (B. 173); aus nhd. Pfuscher, als Handw erksausdruck Pfuscher be­
reits im 16. J h . (Heyne, D t. W b. TT, 1154f.). Bei Trivunao 139 auch fuscraj „ P fu ­
scherei“ ; aus nhd. Pfuscherei.
futcr „N ah ru n g fürs Vieh; U n terfutter“ (Vuj. 1029); neue Entlehnung aus n h d .Futter.
S. fura.
futirati so „fürchten, achten, respektieren“ (Strokelj SILw. 19); aus vrien. julir'n „sich
um etw as nicht küm m ern“ (s. H auptkatalog).
ifttröl, G. futrdla „ F u tte ral, E tu i“ (B. 173); aus bair.-öster. Futrul neben Fuetcral
(Schmeller I, 778), nhd. Futteral.
gilblcc ,,zweites F rühstück (im R estaurant zwischen 10—11 Uhr) (B. 1/3); entlehnt
aus nhd. Gabel(frühstück) m it skr. Endung.
gabrla „H aarnadel, ldeine Gabel, die die H aare Zusammenhalten soll“ (R H S J. 111, 82);
wohl aus einem d t. dial. *gaberl. Vgl. nhd. Gabelnadel „H aarnadel der F ra u “
(Grimm 4, 1123).
galganat, G. galganfa „G algant, alpinia galanga“ (R H S J. I II , 93); aus nhd. Gahjant,
m hd. galgan, galgant „eine dem Ingw er verw andte Pflanze (Grimm 4, 1164).

galge f. pl. „G algen“ , seit dem 17. J h . in nördlichen Gegenden, bei Bjelostjenec und
JambreSiö nach R H S J . I I I , 94; m it Akzent: gulgo (B. 175); galdc dass., im kaj-
D ialekt von V irje (Fancev, Arch. f. slav. Phil. 29, 381); aus m hd. galge, nhd. Galge
(bis ins 18. Jh .), Galgen (W eigand 1,613).
128 galopirat i — göpl

D avon: gu lztn jak „Galgenstrick, Galgenvogel“ (R H SJ. a.a.O .); auch gülgcnjäk
dass., in der Umgebung von Ivarlovac (Strohal, Rad 146, 92). Vgl. die dt. Bezeich­
nungen Galgenvogel und Galgenstrick.
S. auch Schneoweis 73.
galopirati „galoppieren“ (B. 17i»); aus nlul. galoppieren.
S. auch 'l'rivunac 140.
gannk, G. trank« „Vorliof, Vorhalle, Säulenhalle“ , bei Bjelostjenec; aucli ganjak,
(3. gaujkn dass. (R H SJ. III, 99; 103); m it Akzent: giknak, gänk „Kreuzgang, K orri­
dor“ (B. 175); nach Schnecweis (>(» bezeichnet ga»(a)k nördlich der Donau-Savc-
1itiio „einen gedeckten, gegen den Ilo f zu offenen Gang an der Längsseite des B auern­
hauses“ ; aus nhd. Gang, mhd. ganc (Kluge EW. 230). Vgl. bair.-öster. Gang in der
Bedeutung „A ltane“ in Osttirol, Kärnten, Teilen der Steierm ark (s. D ialcktatlas,
K arte 1GI).
gunak „E rzadcr“ (Skar. 90, ders. Sporn. 19); aus nhd. Gang, auch in der Bedeutung
„E rzader“ (Weigand I, <517).
S. auch konk.
gardina „Gardine, Vorhang“ (Vuj. 168); aus nhd. Gardine von m lat. cortina (Weigand
I, 622).
garnirati „garnieren, cinfassen, einrichten“ (R. 8 8 ); garnirung „G arnierung“ (Tri­
vunae 1 12); aus nhd. garnieren (franz. garnir); Garnierung (Weigand I, 623).
prnsürati „gastieren“ (Schneeweis 75); aus nhd. gastieren, Anfang des 19. Jh .s bei
Schauspielern (Weigand I, 627).

gutre f. pl. „G itter, Fenstergitter“ , in heut iger Zeit in der Lika (R H S J. I I I , 114); in
Osijek: giitcr „eine Art Falltür mit Schnappschloß“ (Binder 44); aus nhd. Gatter,
m hd. gater „G itter am Fenster, eisernes G atter“ (Grimm 4, 1506 s. 4e).

gauner „G auner“ (Schneoweis 7G); aus nhd.Gauner.

gdender „Geländer“ (Trivunae 118); aus nhd. Geländer.

gcmajncr „Gemeiner, niedrigster mil. Rang“ (Schnecweis 7 4 ); gniAjiicr dass., in Kar-


lovac und Umgebung (Strohal Rad 146,83); aus der öster. M ilitärsprache, bair.-
öster. [Ge¡meiner (s. Hauptkatalog).

gim za „Gemse, rupicapra“ (B. 178); aus nhd. Gemse, mhd. gam(e)j (Kluge EW . 246).

general „General , soit dem 17. Jh . (RH SJ. III, 128); aus der öster. Militärsprache.
Vgl. nhd. General von franz. gendral.
S. auch Trivunae 128, Schncowois 74.

gepek „Gopäck“ (Vuj. 170); aus nhd. Gepäck. Dafür gewöhnlich skr. prtljdga.

göpl „Göpel, bei der Dresehmaschino der Antrieb durch Pferdo“ (mündlich in Bjelo-
var); aus nhd. Göpel „Triebwerk“ (Weigand 1,750).
g<?nna — gips 129

gcrma „H efe“ (B. 178); aus bair.-östcr. Germ, so in Wien, auch stoir. Germ f. „Ilofo“
(Ungor 283), s. H auptkatalog; Schindler I, 1)34 verzeichnet <lic Gerben (Gerbm,
Germ), ln Osijek begegnet nach Binder 4« nucli gi>riii<ujg ,,init, Hefe zuberoiteter
Teig“ ; aus bair.-östcr. Germtcig dass.
gßrok „Gehrock“ (B. 170); gtVok dass. (H. 01); aus nhd. Geh rack, vielleicht gekürzt,
aus Ausgehrock (Kluge KW. 241).
gcrslu „Art Suppeneinlage“ (Trivunac 110); für Osijek verzeichnet, Binder 45f. gPrsll
und gorsl „zerriebene Gerstenkörner als Kupponeinkoehmittol“ , auch riluuii gllrS(l
„aus hartem Eierteig geriebene Krumen, die in die Suppe eingekocht werden“ ;
aus bair.-östcr. Gerste[leinJ, stoir. Gerstel „geriehene (Jeinte“ (Unger 2 8 3 ), wien.
Gerstl „zerriebener Teig in der Suppe“ (s. 1Inuptkatalog).

güsrtncr „G ärtner“ ; gcrliliriij „G ärtnerei“ , beide in Osijek gebräuchlich (Binder 44);


nach Pop. 169 hieß Anfang des 18. Jh . der Gärtner des KrzbiHehofs von Beograd
serb. korlnor; aus nhd. Gärtner, Gärtnerei; die letzte Form ist, hörsprachliohes
Lehnwort nach einer siidbair. Vorlage (s. Ilauptkatalog).
¿esims „Gesims“ , in der A rchitektur (Vuj. 177); Anfang des 18. Jh.s erscheint in
Beograd die Form ksims dass. (Pop. 131); aus nhd. Gesims „vorstehender Rand an
Bauw erken“ (Weigand 1, 704), bzw. aus der bair.-östcr. Entsprechung. Vgl. schwäb.
Gesimse (Fi. 111, 528).
S. auch sims.
gpvark bezeichnet in der Terminologie der alten sächsischen Bergleute „Personen, die
sich untereinander vereinigen,gemeinsam Erz zu fördern“ (Spaho 182); kivark dass.;
gekürzte Form en sind: vark duss. (Spaho 1 (56) und varnk dass. (Skar. 05); aus dt.
gewerke (im 13. Jh.) „Handwerks-, Zunftgenosse“, bald dann „Teilnehmer an einem
Bergw erk“ (Kluge EW . 255).
Vgl. noch Skar. Sporn. 19, Jir. Gesch. II, 29.
gevera „Gewehr“ (Mark. 22); aus nhd. Geivehr. Bei den einfachen serbischen und k roati­
schen Soldaten der k. u. k. Armee eine durchaus übliche Bezeichnung. Dafür jedoch
besser skr. piiska, woraus sich wohl auch das fern. Genus erklärt.
gigerl „Modegeck“ (B. 179); aus öster. Gigerl dass., ursprünglich ein zwischen Traun
und der Enns übliches W ort für „H ahn“ (Kluge EW. 257).
güjtati „w ert sein, gölten“ , in neuerer Zeit in nördlichen Gegenden (R H SJ. I II , 133);
giltati dass, und die fest eingebürgerte Form gilta „cs gilt“, z.B. bei einer W ette
(B 179). Es handelt sich wohl um eine Bildung nach der 3. Sg. Präs. „gilt“ von nhd.
gelten, m hd. gelten (Weigand 1,669). Davon: giljtiiiijc „W ert, Geltung .
D afür skr. vrijediti, vdziti.
gimpl „Gimpel, Blutfink, pyrrhula europaea“ (B. 180); aus nhd. Gimpel, spm hd. giim-
pel (Kluge EW . 258).
gips „G ips“ ; gipsovati „gipsen“ (R. 92); aus n\u\.Gips, spalul. m hd. gips über lat.
gijpsum von gv.yvy’og (Kluge EW . 258) und nhd. gipsen.
130 glavi — gmajna

• o i 'ftatolW des 17. Jh .s nach R H S J. I I I , 185;


glai „Glasgefäß, Glas“ , bei einem S c h r i f t s t e l l e r des
glas „Glas“ (mündlich in Zagreb); aus m hd. glas, n

glüecr „Gletscher“ (B. 183); aus nhd. Gletscher, das wie franz. glaciei aus J
(Klugo EW. 260).

• uk? (^ r a
t T W S t l r r i h fe ttig an'fülilt“ , n hd. * / « « » , M ter „leuen
„glattmaehen, glasieren“ (Weigand I, 733.)
S. auch Mild. EW . 65, Born. EW. 1 ,65. .. T W lm .tr.
Da gleta neben gleda bereits in der Terminologie der alten ^ c h sisc h en B l e u t e
begegnet (Skar. 96, ders. Sporn. 18), wird sicher die m hd. oder emo finhd. To
Vorlage gewesen sein.
erlern „ a b g e r u n d e te , s ic h inFlüssen b e f i n d e n d e G e r ö l l s t e i n e h e n “ (Skar. 96); a u s e in e m

d t. Gerolle n. dass. ( V c i t h 229) m i t Metatheso v o n r u n d l.

glctovatl neben kldovati „glätten“ (Trivunac 126); aus nhd. glätten, bzw. bair.-öster.
glctln; die zweite Form stam m t aus dem Südbair. (s. H auptkatalog).

glidu ii. pl. „Gliedmaßen, Glieder“'; bei einem slavoriischen Schriftsteller des 18. Jh .s
(RH SJ. IH , 107); aus n b l. Glied n. „Gliedmaßen“ (Weigand I, 739). D as skr. Genus
richtet eich nach dem dt., und der skr. Plural beruht au f der natü rlich en D u a litä t
der Bedeutung.
Schwierigkeiten bereitet glidn f. „militärische Ordnung, R eihe, Glied“ , se it dem
18. Jh . in nordwestlichen Gegenden (RH SJ. ibd.); bei einer E n tleh n u n g aus dem
dt. Glied „Reihe einer Heeresabteilung“ bliebe das fern. Genus im Skr. u n erk lärt.
Es scheint besser, hior die Vermittlung des ung. gleda (glida 18. Jh .), dial. geleda
„Reihe, Glied“ arizunchmen. Zum ung. W ort s. Beke, T eu th o n ista 6, 240.

glönc „Glanz“, glänc dass. (Trivunac 124); ebenso in der Mda. von Osijek (B inder 47);
hochsprachliches Lehnwort aus nhd. Glanz, bzw. hörspraehlich aus bair.-öster.
glpnls (s. Hauptkatalog). Davon abgeleitet glouciraÜ „glänzen“ ,
glancali, gloncovali „glänzen“, glancat „bohnern, polieren“ ,in Osijek (B in d era .a. O.),
sind entweder ebenfalls Ableitungen oder selbständige E ntlehnungen aus bair.-öster.
gU/nUtn (s. Hauptkatalog), einer umlautslosen Form , oder glantsn, so nach B inder
a.a.O . in der dt. Mda. von Osijek; nach Trivunac a.a .O . in der Mda. der sogenannten
Donauschwaben.

gm aina , Ackerland, W eiden, d ie der G em einde gehören“ , s e it d e m 18. J h . in ein igen


nördhehen G egenden, daneben auch gm anj» dass. (R H S J . I I I , 2 1 3 ); a u s bair.-
w ' S T I i" ' ■ '?,?* ''G“ noi'u l“ iS«"t>nn, d as an lieg en d e G ut, b es. an
» I Z J ll ?l' f T ? ,T 0)' " " Ö- WoistÜmor t o K ä r n te n
„m m n (s. H a u p tk a ta lo g ); nhd. < W * f c , Gemeine „O rtsgcn ossen seh aft im bürger.
I 673) cl,n 8 lllcllc" S|IU>«. 0,1 G rundbesitz“ , m hd. gemeine d ass. (W eigand

S. auch Schneowois 69.


giiäjs — greäljika 131

Vgl. noch s lo v . gmäjna „Gemeindowiese“ (Bern. EW. 1,311). Kroat. gmajna auch
heute noch. So sagt m an z.B . sprichwörtlich on ihn kak bik na gmajni „von jem an­
dem, dem es gut geht“ .
gnüjs „Gneis“ (B. 186); aus nhd. Gneis „Gesteinsart, nacli ihrem Glanz benannt“ zu
mhd. g(a)neist(e) „F unke“ (Kluge EW . 203).

golanfer s. klamfar.
goldstuk „A rt Stoff“ , so im Dnevnik Frankopana, Star. 40, 93; od ierna goldMuka
dolama zlatimi piitci; aus bair.-öster. [ Goldjstück; 1624 in Quellen zur Geschichte
der S tadt W ien: goldstuck, goldstück „m it Gold durchwirkter Stoff“ , steir. Gold­
stück dass. (Unger 299). S. H auptkatalog.

graba „Graben, K anal“ , seit dem 15. .Th., in nordwestlichen Gegenden (R IIS J. III,
351); griibu dass. (B. 195); aus m hd. grabe m., nhd. Graben.
D azu: grabar „fossar“ in Mon. Zagr. Tk. ¡nd.; grahaii „graben“ .
grüjzlcr „K räm er, K aufm ann“ (B. 197); aus öster. Greissler „Gemischtwarenhändler“ ,
in den öster. Alpenländern, W ien und Mähren (Kretschmer, W ortgeographie 209).
S. auch H auptkatalog.

grüo indccl. „grau“ (B. 198); daneben in Osijek noch grihi dass. (Binder 48); aus nhd.
grau, bzw. bair.-öster. m dal. gräo, so in Spital a. Semmering, auch anderswo (s.
H auptkatalog).
gratsek „G radsäge“ (Schneeweis 70); moderne technische Entlehnung aus dt. Grad­
säge m it Apokope.

gratulirati „gratulieren, beglückwünschen“ (B. 198); aus nhd.gratulieren von lat.


gratulari (Weigand I, 761).

grcdelj „Pflugbalken“ (R H S J. III, 412); gemeinslav. Entlehnung aus spahd. *grendel,


*grindel, ahd. grintil, grindil „Riegel, Balken, Deiclisel, Stange“ , nhd.; auch bair.
Grindil, kürnt. Grintl.
Vgl. russ. gr'adilj, gredilj; poln. grzqdziel, grqdziel; slov. grddalj; doch, lifldd; slovak.
hriadeV; bulg. greddl-, ukrain. hradil'.
S. Bern. EW . I, 349, Vasrner EW . I, 315, Kip. 236.

grenädir, G. grenudira „G renadier“ (R. 113); auch granütir, G. grauatira dass., seit
dem 18. J h . (R H S J. I I I , 385), nach Vuk 102 in der Vojvodina; über nhd. Grenadier,
ä lte r Granadier, Granadierer (seit dem 30-jährigen Krieg) von franz. grenadier,
it. granatiere (W eigand I, 705).
S. auch Trivunae 130.
granätir könnte natürlich auch direkt aus dom It. entlehnt sein.

grösljika „Silberm ünze im W ert von drei alten Kreuzern“ , seit dem 18. J h . (R H SJ.
111,420); aus d t. öster. Gröschl (Schmeller .1,1014) m it Anlehnung an das skr.
Suffix -Ijika.
S. auch Mild. Fw . 19.

0 Striedter-Tem ps
132 grifl — grünt trat i

grifl „Griffel, Schieferstift“ (ß. 201); aus nhd. Griffel, mhd. griffet (Weigand I, 768).

grincujg „Suppengrün“ (Vuj. 189); m it vorzoichnetein Akzent, in Osijek: grincajg dass.


(Binder 50); aus nhd. Grünzeug.
griiigliu „Grünfink, ligurinus chloris“, hoi Bjelostjcnee lind JambreSic nach R H SJ.
111,432; aus nhd. Grünling „Grünfink“ (Weigand I, 775).
Vgl. slov. gringlin dass. (Mikl. Fw. 19).
irrinSimn „G rünspan“ (H. 201); grls|um dass., mehrmals in den Mon. Zagr. 19; aus
nhd. Grünspan. Boi der zweiten Form liegt Dissimilation von n — n vor.
grilltu „Grind, Sehorf, eine Hautkrankheit, besonders ain Kopfe“ , seit dem 17. Jh.
(R H S J. 111, 432f.); aus nhd. Grind, mhd. grint m. „Aussohlag, harte R inde auf
einer W unde“ (Weigand I, 769).
Davon: grintnv „räudig, krätzig“ ; grintavac „K rätzekranker“ . Das fern. Genus
vielleicht nach skr. krasta „Grind, Schorf“ .
S. auch Mikl. Fw. 19.
gris s. kriz.

grobijan „Grobian, grober Mensch“ (Vuj. 100); aus nhd. Grobian, eine hum anistische
Scherzbildung mit der lat. Endung -anus (Kluge EW. 271).
Xueh d-'m dt. Grobian auch skr. grubljüi: dnsn., nach Vuk 10S in der Vojvodina,
auch an der Jcroatisclion Kirnte (RHSJ. III, 4"G) gebildet von skr. grüb „roh, grob“ .
Zur Etymologie vgl. Vasmer EW. 1, 312, riern. EW. I, 355.
Skr. grub als Entleluni/ 1 5 aus nhd. grob nach Trivunac 139 scheint m ir demnach
verfehlt.

grös, (i. gn'iSa „Groschen“ , nach Vuk 108 „dor Piaster von 40 Para, Geldstück über­
h au p t“ , seit dem 16. Jh. (RH SJ. III, 4621'.); aus fmhd. Grosch, Grasche (15. Jh.),
nhd. Groschen aus mlat. (13. Jh.) grossus „dick“ (Weigand I, 772).
S. auch Bern. EW. I, 354, Sclmoewois 71.
Davon abgeleitet : grüSic Dem. „Uröschchen, Grösehel“ ; grttsiear „M akler“ .

grünt „Liegenschaften, Grund und Boden eines Besitztums“ , seit dem 18. J h . in nörd­
lichen Gegenden (RHSJ. III, 481 f.); boreita im 17. Jh. in Mon. Zagr. Tk. 19,60:
grünt varaiki; aus nhd. Gntntl, mhd. ahd. grünt „Eigentumsbezirk“ (Grimm 4 , 667
h. II A 3).
Ableitungen: grtinliiS „Grundbesitzer“ ; grfintovnlcn „Grundbuch“ ; griintovniPki
„zum Grund gehörig“ .
Kino neuere Entlohnung ml, krönt, grunilltuh für grüntovnica; aus nhd. Grundbuch
„behördlich gefuhrleH Buch, in dem alle Grundstücke oingetnu;on siml“ (Grimm
4, 766).
5. auch Trivunne 120, Schneowem 69.

grunUrnll, auch griunlirull „grundieren“ (Vuj. 190); aus nhd. grundieren „den Grund,
auf d e m otwas horvortritt, kunHtgeiniif.1 z u b e r e i t e n “ (Weigand I, 776).
S. auch Trivunac 120.
grüät — hahar 133

gri'iSt „Goriist“ (B. 207); aus einer bair.-öster. mdal. Form ohno Um laut g'ruät (s.
H auptkatalog), nhd. Gerilst, m hd. gerüste (Woigand I, 693).
Vgl. slov. griiit.

ßiildin „G ulden“ , seit dem 17. Jh ., in nordwestlichen Gegenden (R H SJ. III, 497);
aus älter nhd. Gitldin, Guldein, Gülden, mhd. (13. Jh.) giddin, nhd. Qulden, in Süd­
deutschland und Österreich „eine Münzo im W ert von 1,70 Mark“ (Weigand I, 7 7 9 ),
bair. Guldin, Guldein (Schmeller I, 896).
S. auch Schnceweis 71.

gürta „G urt, R iem en“ (B. 209); in Osijek: gftrt und giirtnu dass. (Binder 50); aus nhd.
Gurte f. „Leibriem en“ neben Gurt m. (Weigand 1,781) bzw. der bair.-öster. E n t­
sprechung m it m dal. n.

gurtljar kroat. „G ürtler (Schnceweis 70); in Mon. Zagr. Tk. begegnet häufig dio
latinisierte Form gxirtlertus dass.; aus einer bair.-öster. mdal. Form ohno Umlaut
gurtlcr, nhd. Gürtler, Gürtelmacher, mhd. gürtelurc, gürtler (Weigand I, 781).

gvant „Gewand, K leidung“ , dial. in Brod (Sava) nach Strohal Rad 196, 84; aus bair.-
öster. [ Gejtrand aber ohne Verdumpfung des n zu o, so in der W r.Gebildetensprache
G'wand (s. H au ptkatalog); vgl. noch schwäb. G'tmnd „Kleidung“ (Fi. III, 600).
gvant auch im ganzen slov. K ärnten.

gvint „Gewinde“ , techn. (Vuj. 171); in Osijek: kvint „Schraubcngewinde“ (Binder 46);
aus bair.-öster. [Gejwinde, mdal. gwlnt bzw. der siidbair. Form (s. Hauptkatalog).
Vgl. poln. gwint „Gewinde, Scliraubengang“ , nkr. gvint dass. (Bern. FW . I, 365);
auch gvint im ganzen slov. Kärnten.
gvire s. Icvlrc.

gvisan „sicher“ , nach Skok, Arch. f. slav. Phil, 28, -168 in 2 imborak; danach aus dt.
gewiß + skr. Suffix -jan (Mar. Gram. 365b). Eher aus mhd. geteis, -ss&s „gewiß,
sicher, zuverlässig“ . Das s wurde als starkes stimmloses ß gesprochen. Vgl. dio
Konservierung dieses Lautes in den Außeninimdartcn. so •jiu-ij'e, in Zarz (s. H a u p t­
katalog), in den Sieben Gemeinden gvwißße (s. ICrunzmayer § 32).
Vgl. noch slov. mdal. huiäno (Schwarz, Reibel. 16).

liagunat „Gesteinsmasse, dio sich über dem nutzbaren Gestein befindet, das Hangende“
(Skar. 105, ders. Sporn. 14); aus der älteren dt. Form Uagunde, später Hangende
(Veith 262).
Ä gunti (G. Agunata) „N am e eines Waldes im Tal von Kostajnica“ ; Skar. Kre§. 74
sieht darin eine Spur der alten sächsischen Bergleute und bringt es mit obiger d t.
Form in Verbindung. Den Schwund des anlautenden h führt er auf die Ausspraclio
der d ort ansässigen Bevölkerung zurück, die das h nicht spricht .

lifthar „H enker“ , seit dem 16. Jh . bei den nördlichen C’akaven und lvajkaven (R H S J.
I II , 546); m it A kzent: liäliar „Landstreicher, Taugenichts, H enker“ (B. 212); aus
m hd. häheere neben henker (Lex. Mhd. Wb. I, 1144), auch bair. H&hcr „H enker“
(Schmeller I, 1072).

o*
134 hajda — haubica

Vgl. slov. ha hör „Henker, Peiniger“ ; ung. hoher „Henker, Scharfrichter“ .


S. auch Mikl. EW . 83; Fw. 19, Schneeweis 73.
D avon: Imliurijn „H enkersarbeit“ ; liulmriti „jemanden hängen“ ; linhurnica
„H inricht ungsstüt t o“ .
Eine neuere Entlohnung ist henkar s. dort.
litijtlu „G etreidcart, polygonum fagopyrum“ (K IISJ. III, 551); aus älter nhd. Heiden,
später lleidckorn „Buchweizen“ (Weigand I, 833), noch heute bair. Haiden
(Selnnollor I, 1052). Diese Bezeichnung richtet sich nach dem H erkunftsland, näm ­
lich nach den heidnischen Ländern.
hcljila dagegen stammt aus dom osman. hcldc „Buchweizen“ .
S. Mikl. EW . 85; Fw. 20, Bern. EW. I, 38.
ltnhi „Halle, spez. Fabrikhalle“ (Vuj. 1032); aus nhd. Halle.
liuudlf f. pl. „H anteln, eisernes Turngerät zur Stärkung der Armmuskeln“ (\ uj. 1034);
aus nhd. Hantel. „H andhabe“ , 1816 vom Turnvater Jah n in die Turnersprache
übernommen (Kluge EW . 288).
S. auch Sclmeewois 75.
lniodiuu „Anhäufung von tauben Gesteinsmnsscn in der Nähe des Stollens“ (Skar.
Sporn. 17); wohl aus einem dt. Halde, das m it skr. Suffix -ina weitergebildet wurde;
vgl. dt. Schlacken/iaMe (Veith 257).
liüruti „verwüsten, zerstören, vernichten“, seit dem 15. Jh. (RH SJ. I II , 574); aus ahd.
harjön, herjön „m it Heercsmacht überziehen, verheeren, plündern“ .
S. auch Mild. EW . 85, Fw. 20, Bern. EW. T, 384.

lmrfa „Harfo“ , in heutiger Zeit (RHSJ. III, 576); aus nhd. Harfe, m hd. harpje, harfe
(Weigand I, 811).
S. auch Trivunae 134.

haringu, auch liaring „Hering, elupea harengus“ , in heutiger Zeit (R H S J. I I I , 576);


m it Akzent: liAnngu dass. (B. 215); aus bair.-öster. Häring, in der Mda. häring
(s. H auptkatalog); nhd. Hering, mhd. harinc.
Die fern. Form häringa wohl nach rlba.

liurmoniku „(Zieh-), Harmonika“ (B. 215); aus nhd. Harmonika. N ur einmal belegt
findet «ich bei Andri<5 „N a Drini f’uprijn“ 157 die Form numdhnrmonikn „Mund-
hannonika“ aus nhd. Mundharmonika.

11 iis|>ii 1 ii
„IlaspelHehaclit, Förderhaspol, -maschine“ (Skar. 105; ders. Spom. 14); aus
mhd. hiupcl, nhd. Ilanpcl m. a) „oino bei der Schachtförderung zur Anwendung
kommende Fördermaschine“ ; b) „ein Schacht, aus welchem m ittels einer Haspel
gofördert wird“ (Veitli 204).

hnublcu „Haubitze, WurfgeHchiitz für Granaten und Brandgeschosso“ , boi einigen


Schriftstellern des 18. Jh.B nach R H SJ. 111, 583; auch heuto liaubica dass. (Vuj.
1030); aus nhd. Haubitze (frnhd. liauf(e)niz „grobes Geschütz“ ) (Kluge EW . 292).
D afür skr. kubüz und obiea, woboi letzteres direkt aus it. obizzo stam m t.
haupttrefer — hereneimer 135

haupttrefer „H aupttreffer in der L otteno“ (Vuj. 103(5); in Osijok liAuplrefer dass.


(Binder 52); aus nhd. Haupttreffer.
S. auch Trivunac 133.
linuzinajstor „H ausm oister“ , bereits Anfang dos 18. Jh .s in Boogrnd (Pop. 172) und
heuto (Vuj. 1030); liiuisnuijstor dass. (Trivunac 1 2 0 ); in Osijok: lu'uizmujsler dass.
(Binder 52); aus nhd. Hausmeister. — Zum zweiten Bestandteil s. rnäjslor.
lmuzkneht, „H ausknecht“ , Anfang des 18. Jh .s in Beograd (Pop. Iß») aus nhd. Haus­
knecht.

hauztor „H austür, Torweg“ (Mark. 38); aus nhd. Haustor. Wohl besonders häutig in
Zagreb gebräuchlich.

hebar „H eber“ ; kajk. lieber bei Bjelostjonee nach R11SJ. III, 587; aus nhd. Heber.
D afür skr. natega, teglica.

lieftati „heften“ , in der Fachsprache der Schneider (Mark. 3!)); aus nhd. hellen.
lieklati, heklovati „häkeln“ (B. 217); eklovati dass. (Trivunac 157); liekleruj „H äkel­
a rb e it“ ; ans nhd. häkeln, Iläklerci.
S. auch Sehneew’ois 6 6 .

liekscnsüs „Hexenschuß, lumbago“ (B. 217); aus nhd. Hexenschuß.

lielam, G. helm a „H elm “ , in einigen Handschriften des 15. Jh.s (RH SJ. III, 588);
aus m hd. heim, nhd. Helm (Kluge EW. 302). Im 16. Jh . erscheint noch die Form
licjain dass.
lielebärda „H ellebarde“ (B. 217); aus nhd. Hellebarde „Spieß m it Boileisen zum
H auen und Stechen“ , m hd. helmbarte (Weigand I, 845).
Dagegen: al&barda dass, ist aus it. alabarda.

lielcr „H eller“ (B. 217); aus nhd. Heller, mhd. halle;rc, haller, die in Schwäbisch-!!«11
seit 1208 geprägten Pfennige. Heller ist die seit dem 15. Jh. gebräuchliche um ­
gelautete Form für haller (Grimm 4, II. Abt. 971).

henkar „H enker“ , bei 2 slavonischen Schriftstellern im 18. Jh . (RH SJ. III, 590);
schon im 17. Jh . in den Mon. Zagr. Tk. 19, 256: henkar; entlehnt aus nhd. Henker,
m hd. henker neben lutluvre (Weigand I, 848).
S. auch Schneeweis 73.
S. noch hähar als ältere Entlehnung aus dem Mhd.

here „H erz, F arbe im K artenspiel“ (Vuj. 1046); erc dass.; aus nhd. Herz „Farbe im
K artenspiel“ (Grimm 4, II. Abt. 1207 s. I I 5).
S. auch Trivunac 135, Schnecweis 75.

liercig „lieb, n e tt, herzig“ (Vuj. 1046); m it Akzent: hiircig dass.,in Osijok (Binder 53);
aus wien. herzig (s. H auptkatalog).

hereneim er „H errenzim m er“ (Trivunac 118); aus nhd. Herrenzimmer.


herihteraj — hokla

lu»rlhl5rSj „G erberei“ (B. 218); herihtcr „einer, der eins Leder herrichtet, zuschneidet“
(Vuj. 1045); aus nhd. Ilerrichtcrci „Gerberei“, Herrichter „Gerbcroiarboitor, der das
Leder h erriehtet“ .
herpaukar „einer, der die Trommel, die Heerpauke schlägt“ , 1670 belegt nach Maz.
390; aus nhd. Heerpauker (Grimm 4, II, Abt. 759).
hilzti „Hülse aus Zigarettenpapier; Patronenhülse“ (B. 218); auch hilzna dass. (Vuj.
1055); aus nhd. Hülse, dio zweite Form aus bair.-öster. Ilüls-n (s. H auptkatalog).
hip, G. Iiipa „Augenblick, sehr kurze Zeit, Moment“ , bereits im 14. Jh ., doch nur in
den nördlichen und westlichen Gebieten und in Slovenien, wo es ebenfalls liip
„Augenblick“ heißt (Ma2. 391); nach Strekelj SILw. 78 aus bair. Hieb, in der R ede­
wendung alle Hieb „alle Augenblicke“ (Schmeller I, 1038). hip in der Bedeutung
„Standbild, Bildsäule, Form, Figur“ vorwiegend in Dubrovnik, ließe sich ebenfalls
aus dem Dt. erklären, deim Hieb bedeutet auch 'Schlag’ = „Typus (tvxtco
.schlagen1), Form*'. Herleitung von kip ist wegen h für k nicht möglich. Dazu s.
Strekelj a.a.O .
hobluti „hobeln“ , bei Bjelostjener nach RH SJ. TII, 636; m it Akzent: höblati dass,
(B. 221); aus bah.-ösftr. ,'tol'ln (s flauptketalog); vgl. auch sc-hwäb. hoblcn (Fi. III.
1702), nhd. hobeln.
liobl „H obel“ (Vuj. '0(5 i ) : ans bair.-öiter. hohl (r. JTauptkutalog); vgl. schwäb. Höbl
Fi. a.a.O .), iilid. Hobd. Ebenfalls nach dem Dt. gebildet mit dem slo\ Suffix -ic ist
hoblie „Hobel1". b 2 ieits bei Lijclo^i j. nec und JdmbveSiö.
Aus der bair.-nater. Form für nhd. Slrcifhobel wurde Strafhoblic „Stroifhobel des
B in d e rs“ (Schmunois 70) entlehnt, hoblpank „Hobelbank“ (Schneeweis a .a.O .);
daneben ist in Granesina (bei Zagreb) die Form (h)oplipank dass, bekannt; aus
bair.-öster. llobl-pank.
Diese W örter sind auch heute in der Handwerlcssprache noch ziemlich gebräuchlich
neben skr. sfrüg und striigati.
liofiruti „den Ilo f machen, hofieren“ (Vuj. 1069); aus nhd. hofieren.
S. auch Trivunac 15.'!, der es als Provinzialismus bezeichnet.
Iiofmujstor „Hofmeister“ , Anfang des 18. Jh.s in Beograd (Pop. 169); hofm estar dass.,
1572 in den Mon. croat.; bei Bjelostjenec kajk. hofmester (R H S J. I I I , 647); aus
nhd. Hofmeister, mhd. hovemeister „Aufseher über fürstliche H ofhaltung“ (Weigand
I, 879). Dor zweite Bestandteil wurde dem aus dem Ung. entlehnten meitar angepaßt.
S. noch ohrneStar, hohme.&tar.
liofrul „ llo fra t“ (B. 222); aus öster. Ilofrat, nlul. Hof rat.

liolistiiplor „Hochstapler, Prahlhans“ (B. 2 2 2 ); aus nhd. Hochstapler.


S. uueh Trivunac 13», Schneeweis 76.
Davon abgeleitet: liolistuplirali „auf großem Fußo leben“ .
hokla „Schomel, Hocker“ ; Dem. Iioklicu „Schemelchen“ (Trivunac 117); aus dem
bair.-öster. Deminutivuin zu nhd. Hocker, in Wien nach Hügel Hockerl „kleiner
L ehnstuhl“ (s. Hauptkatalog).
S. auch Schneowoie 6 6 .
hokm eser — huta 137

liokmcscr „Hackmessor“ , Anfang «los 18. Jh .s in Beograd (Pop. 158); aim bair.-östor.
[ Haekjrnesser, m dal. hpkmesser (s. Hauptkatalog).
Uolajzn „Hohleisen“ (Schneeweis 70); uuh bair.-östor. [ Ilöljeiscn, in Klugonfurt: höleisn,
in Smilau in Böhmen höleisjn „zum Abschaben abgebrühter Boraten benutzt“
(s. H auptkatalog).
liölba „H ohlm aß, etw a ein L iter“ , seit dem 18. Jh . in den nördlichen (¡egenden (R H SJ.
111,648); aus bair. die Halbe, elliptisch s ta tt: die halbe Maß (eines Getrunken)
(Schmeller I, 1088).; in W ien: Halbe „eine halbe Maß, ein halber L iter“ (s. llaupt-
katalog).
S. Schneeweis 72.

hontlonger „H andlanger“ , Anfang des 18. Jh .s in Beograd (Pop. 70); aus bair.-östor.
[Handjlanger, hörsprachliches Lohnwort ; vgl. mdal. hpntlpngr, hpntlr>ng>r und ähn­
liche Form en (s. H auptkatalog).
horanj „H aspel, W inde“ (Skar. 105, dors. Sporn. 2 0 ); aus dt. Hörn, da» Hanpnthoni
„die H andhabe am Rundbaum , m it welcher die Haspel gezogen wird“ (Voith 265).
D avon: liornar „einer der die Haspel, Winde bewegt“ .
hörnist „H o rn ist“ (B. 222); aus nhd. Hornist.
hdzcnlreger „H osenträger“ (B. 223); aus nhd. Hosenträger. Manchmal auch nur
tregeri (K et. SO). Nach Trivunac 121 sind hözcntrdger gebräuchlicher als skr. näramnici.
hum it, auch huntu „trogähnlichor Wagen zur Förderung“ (Skar. 106, ders. Sporn. 20);
aus d t. Hund, Hunt, auch Grubenhund „ein länglicher viereckiger, oben offener auf
v ier R ädern ruhender K asten zur Förderung auf Stollen oder Strecken“ (Yeith 277).
D avon: hunlar „derjenige, der den H und stö ß t“ , vgl. dt. Hundeläufer, Hundestößer.
hüncut „Schurke, W icht“ , in westlichen Gegenden; mit folgendem Akzent in Istrien:
liiincut, so auch in Dubrovnik nach Budmatii, Dubv. Dijal. Rad 65, 160; aus alter
nhd. Hunds!utt neben Hundsfott (Grimm 4, II. Abt. 193 4), auch bair. Hundsfud
„H undsfott, feiger Mensch, schlechter Iverl“ (SehmoLloi I, 694). Hunds!utt „B e­
trü g er“ in W ien, nach Hügel, überhaupt oine über «las oster. Sprachgebiet ver­
breitete Form (s. H auptkatalog). Danobcn treten auf: hunovut, liüncutin, hfincinnt
dass. (R H S J. I II , 735); letzte Form auch im kaj-Dialokt von Yirje (Fancev, Arch.
f. slav. Phil. 29,382); der Wechsel v : m ist dialektisch, vgl. daa einheimische
ravlat: ramlat. Auch uncut, uncutin dass, m it Schwund des anlautenden h (Schnee­
weis 76). D ann noch vilneut dass., nach Vuk 83 in der Vojvotlina. Hier liegt vielleicht
eine U m stellung der beiden Silbenanfüngo vor, nämlich *fune(h)ut. dann der
Wechsel / : v wie in fdklja : vdklja. Vgl. aber eine bair.-oster, mdal. Form funzot
(s. H auptkatalog).
A b ltg .: vuncutarija „H undsfötterei“ , auch uncutärijn dass.; in der Umgebung von
Karlovac verzeichnet Strohal, Rad 146, !)3 lumeinutArijn «lass.
huta „ H ü tte “ , in heutiger Zeit bei ilen ungarischen Kroaten, schon bei Bjolostjonec
nach R H S J. I II , 738; aus nhd. Hütte, m hd. hatte (mnd. huttc) (Kluge EW. 322)
oder über ung. huta.
138 hütnrnn — jödlati

liütinnu „Borgwerkskundiger, -arbeiter“ (R H SJ. III, 738); nach Schneeweis 71 „Auf­


seher der B ergarbeiter“ ; aus nhd. Ilutmann „Steiger oder Aufseher einer Bergwerks­
grube“ (Grimm 4, II. Abt. 1992). Das W ort ist auch heute noch in den bosnischen
Bergwerken bekannt.
S. auch Skar. 106, Spaho 167.
ibereiger „H erbstm antel, Ü berwurf“ ; auch ibccir dass. (B. 228); Trivunac 120 ver­
zeichnet noch ¡bereis und ibcrcier dass.; die Formen m it g aus dem bair.-öster.
Sprachbereich, Überzieher, mdal. Übertrager (s. H auptkatalog), nhd. Überzieher
„M antel, Überrock“ , erst tun die M itte des 19. Jh .s (Weigand IT, 1104). Bei ibecxr
handelt os sich um Dissimilation von r — r und K ontraktion der beiden Endsilben.

irlia, auch irliu „gegerbte Schafshaut“ (RHSJ". I II, 853); aus m hd. ircli, erch; ahd.
irah „feines, weiß gegerbtes Leder“ von lat. hircus „Bock“ (Bem. EW . I, 432).
Vgl. russ. ircha, poln. ircha, eecli. jircha, sorb. jireha, slov. irha.
Vgl. noch Vasmer EW. T, 487.
jäsra „Jagd, Weidwerk“ , in heutiger Zeit in Istrien (R H SJ. TV, 405); aus bair. die Jag,
k äm t. jägg f. (Lex. Ivärnt. Wb. 149); vgl. schwäb. Jag f. (Fi. IV, 58), auch m hd.
jage, nhd. Jagd, jagur „Jäger“ , seit dem 18. Jh . in nördlichen Gegenden (R H S J.
IV, 407); auch Bezeichnung für: „Brautwerber, die sich als Jäger ausgeben, um ein
Roh im Hause des Mädchens zu fangen“ , so in Samobor (Schneeweis R E B . I, 174);
aus bair. der Jager {Jdgs) (Schmeik-r I, 1203), k äm t, jäger „Jä g e r“ (Lex. a .a .O .);
vgl. schwäb. Jager (Fi. a.a.O .), nhd. Jäger.
S. auch jeger.
jukiui „Jacke“ (Trivunac 120); aus bair.-öster. Jack-n (s. H auptkatalog); vgl. schwäb.
Jacke" (Fi. IV, 58), nhd. Jacke.

jiirgan „Jahrgang, Altersgenosse“ , ein bei den Soldaten der früheren k. u. k. Armee
üblicher Ausdruck (mündlich in Zagreb); aus der öster. M ilitärsprache; vgl. nhd.
Jahrgang. Das auslautendo g wurde gegen g dissimiliert.

jikuzn „Vespermahlzeit“ (B. 276); auch juuzua dass. (Schneeweis 69); aus bair.-öster.
Jause, mdal. jausn, so käm t, jaus-n „M ittagsmahl“ (Lex. K ä m t. W b. 151), wien.
jausn, ein weit verbreitetes Wort (s. H auptkatalog); Sehmeller I, 1 2 1 0 verzeichnet
die Jausen „Genuß eines Zwischenmahles“ .
Es handelt sich hier um eine Rückentlehnung, denn im 15. J h . wurde dt. Jause,
mhd. jiis(cn) aus slov. juzina übernommen (Kluge I3W. 331).

jeger, auch im Plural jegeri „Bezeichnung einer Truppengattung im ehemaligen


Österreich-Ungarn (Vuj. 379); aus nhd. Jäger.
S. noch jagar.

jfoig „Essig“ , in Brod an der K upa (Strohal Rad 196,84); aus nhd. Essig. Zum
j-Vorschlag s. § 143.

jödlnti „jodeln (B. 285); aus bair.-östor. jodeln, so wien. nach Hügel jodeln „johlen,
schreiend singen, insbesondere aber das Übergehen der Bruststim m e in die Töne
des F alsetts“ , steir. jodeln (Unger 367), nhd. jodeln (s. H auptkatalog).
jüngferica — kalösno 139

jöni?rcricft „Jungfrau, junges Mädchen“ (B. 287); auch junTer nach Ti-ivunac 139 im
abfälligen Sinne in der Volkssprache gebräuchlich; aus nhd. Jung/er. Die ersto
Form wurde m it skr. Suffix weit eingebildet.

jftnkcr „Ju n k er“ (B. 287); aus nhd. Junker (gekürzt aus mhd. junchire) (Weigand
I, 956).
jiipn „Jacke, Spenzer“ ; Dom. jüplcn (B. 287); nach Skok, Arch. f. slftv. Phil. 31, 320
in 2um berak und im angrenzenden kaj-Gebiet gesprochen; aus mhd. juppe, joppc,
nhd. Joppe, Juppe „anliegendes Kleidungsstück, Jacko“ (Grimm 4, II. Abt. 2336),
über it. giuppa von arab. dschubba, um 1200 zuerst nach OberdcutBchland (Kluge
EW . 333). Vgl. noch bair.-öster. Joppn, in Tirol und Böhmen Juppn, Jujype
(s. H auptkatalog).
S. auch Bern. EW . I, 459, Mikl. EW . 10«.

kabao, G. käblft „W assereim er“ (R H S J. IV', 708); Entlehnung aus ahd. *kubil, (miluh)■
kubili „M ilchkübel“ , m hd. ktibel.
S. Bern. EW . I, 658, Vasmer EW . 1, 582, Kip. 243f.
Vgl. auch russ. kobel „Scheffel, Sohüttm aß“ , slov. koböl, G. kdblä „W assereimer“ ,
cech. kbel, gbel „K übel“ .

kabel „K abel, Strom kabcl“ (B. 289); aus nhd. Kabel.


kabina „K abine“ (R. 347); aus nhd. Kabine.

kafekundl „K affeekanne“ , Anfang des 18. Jh .s in Beograd (Pop. 160); aus bair.-öster.
Kaffeekand-l.
kähla „K achel, Ofenkachel“ , bereits bei Bjelostjenec; knhlica Dem., heute in Zagreb
in der B edeutung „N ach tto p f“ (R H SJ. IV, 734); aus bair.-öster. Kachel, schwäb.
Kachel (khayl) f. „irdener Kochtopf, N aehttopf“ (Fi. IV, 139), nhd. Kachel, mhd.
kachele, kachel f. „irdenes Gefäß“ , im 15. Jh . dann auch „N aehttopf“ und „Ofen­
kachel“ (Weigand I, 959).

kiijzerica „K aisersem m el“ (B. 291); aus östor. Kaiser(semmel) „aus reinstem W eizen­
m ehl hergestelltes Gebäck“ (s. H auptkatalog). W eiterbildung m it dem skr. Suffix
-ica.

kajzersinurn „K aiserschm arren“ (Trivunac 111); aus östor. Kaiserschmarrn „ein aus
wenig E iern und Milch, aber viel Mehl zubereiteter Eierkuchen“ (Kluge EW . 339).
Allmählich durch die Lehnübersetzung cärske mrvice verdrängt.
S. auch Schneeweis 69.

kalduni rn .p l., kroat. „Lunge“ (Mikl. EW. 109); aus mhd., m nd. kaldüne, nhd.
Kaklaunen, dial. kaldunen „Eingeweide von Tieren“ (Grimm 5, 61).
S. auch Bern. EWr. I, 472.

kalösno f. pl. „Galoschen“ (R. 352); aus bair.-öster. Kalaschen, daneben Galoschen aus
it. galoscia, fr. galoche (Weigand I, 616); in W ien kalöSn (Zs. f. lul. Mdaa. I I I , 3.
H . 204), Überfelder-M ayer, K äm t. Id. verzeichnet Kalläschn (s. H auptkatalog).
140 kamhsno — karfijöl

Danobon: kiUjuce f. pl. dass. — Volksetymologie zu käljav „kotig, schmutzig,


drcckig“ .
S. auch Born. EW . I, 474, Trivunac 121, Kot. 81, Schuchardt 79.
kamitsno f. pl. „(W ickel)gamaschen“ ; gamikse f. pl. dass. (B. 175, 293); dann noch
gauiaSuc f. pl. dass. (Vuj. 107); aus bair.-östor. hatnaschen „U beistrum pf m it
Knöpfen“ , nhd. Gamaschen von franz. ga mache (Woigand I, 617); in Wien kamään
(Zs. f. lul. Md an. III, 3.11. 204), auch sonst Kamäschn (s. H auptkatalog).
Vgl. slov. komäSna „Gamasche“ .
kaiucnlincr „Kam merdiener“ , Anfang dos 18. Jh.s in Beograd (Pop. 173); eine verball­
hornte Form ist kumonlinar dass, (bei Kovaöic „U registraturi“ 53); aus nhd.
Kammerdiener.
iS. auch Trivunac 107.
kainerjunkcr ..Kammerjimker“ ; dafür auch kaniorlior (Vuj. 396); aus nhd. Kammer­
junker, Kammerherr.
kaucelor kroat. „Kanzler“ , im 15. J h .; kuiict'liir dass., seit dem 18. Jh . (R H S J. IV,
816); aii3 m hd. konzelcerc, kanzeler, ¡ihd. cancellfiri von splat. cancellärius, nhd.
Kanzler „hoher W ürdenträger zur Ausfertigung öffentlicher U rkunden (Weigand
1, 9S3f.).
kuiita „Art Woascrgefiiö m it einem Grift“, seit dem 16. Jh . (R H S J. IA , 824); aus
bair.-östor. Kante „Geschirr, K.iune“ (s. Hauptkatalog), das m it ahd. kanna ver­
w andt ist; vgl. auch schwül). Kaule „Ki'ano,Metallgefäß m it Ausguß“ (Fi. IV, 195).
Vgl. auch Bern. EW. T, 481.
kapna „K appe“ (Trivunac IOC, 122); aus bair.-Oster. Kappe m it m dal. n (s. H a u p t­
katalog), nhd. Kappe.
kiipriil „Korporal, Rottenmeister“ , seit dem 18. Jh . (R H SJ. IV, 848); aus d t. volks­
tümlich Cajrral, Caporal sta tt Korporal „Untoroffizier“ von franz. corporal, it.
caporale, (Woigand I, 1124), bair.-öster. Kaporal (s. Hauptkatalog).
käplär dass.; ebenfalls aus dem D t.; nach Mar. Gram. § l i l a liegt hier M etathese
vor, vgl. karaula — kalaura (türk, karavul) „W achtturm “ . Ebenso auch über V er­
m ittlung von ung. käplär „Gefreiter, Korporal“ . — S. Trivunac 129.
kapiica „Kuppe, Kapuze, Haube“ (B. 298); aus nhd. Kapuze zu m lat. caputium
„Mönchskappe“ (Kluge KW. 350).
kurun „Wagon, Fuhrwerk“ , in heutiger Zeit in Bosnien, aber das W ort stam m t bereits
von den alten sächsischen Bergleuten (RH SJ. IV, 855); aus dt. Karren, Karre
„ein in der Regel oinriidriges Fördorgofiiß bei der Stollen- und Streckenförderung“
(Voith 284).
Duvon wohl auch der wiederholt begegnende Ortsname Karnnovac (R H S J. a.a.O .).
kurlljol „Blum enkohl“ (B. 299); aus dt. Karfiol, Bezeichnung für Blumenkohl in
Österreich, OborschloHion, Bayern und W ürttem berg (Kluge EW . 8 6 ), s. auch
H auptkatalog.
S. auch Trivunac 108.
karrnonddla — köhär 141

knrnicuadlu „K arbonade, K otelett“ , daneben krinenurilu <lass. (B. 300, 355); aus bair.
das Kannsnadl „Rippei\stückchen auf dem Rost über Kohlen gebraten“ (Sehmeller
I, 1292); im Wr. D ialek t: Karmanadl „Ivalbsrippen aamt Fleisch“ (s. Ilauptkatalog).
S. Trivunae 108f., 137, 154.
kürta „K arte, Spielkarte; F ah rk arte“ (RH SJ. l \ r, 871); aus nhd. Karte bzw. auch it.
carta von lat. charta „P ap ier“ .
Vgl. auch Bern. EW . I, 491.
D avon: kiirtati so „K artenspielen“ ; kärtiir, kürlas „Kartenspiolor“ .
kärtfm „Baumwollgewebo, K a ttu n “ (R H S J. IV, 873); nach Vuk 275 in der Vojvodina;
aus dt. dial. Kartun; dieso Form m it sekundärem r in Mitteldeutschland, auch in
N ürnberg, sonst Kattun (Grimm 5, 278).
kasarm a „K aserno“ , in heutiger Zeit (R H SJ. IV, 878); nach Vuk 275 in Crna Gora;
daneben kusiiriia dass., seit dem 18. Jh . (R H SJ. a.a.O .); aus der öster. M ilitär­
sprache. Vgl. bair.-öster. indal. kasarm und kasarn (s. Hauptkatalog); Schindler I,
1300 verzeichnet die Kasarm „K aserne“ , auch schwüb. Kasarm f. dass. (Fi. IV, 246)
von it. caserma, nhd. Kaserne (Kluge EW. 355).
S. T rivunae 132.
kastrtfla „Kasserolle, Kochgefäß“ , in heutiger Zeit (RJISJ. IV, 883); aus bair.-öster.
Kasserolle, m dal. Kastrol „Schüssel, Tiegel m it Füßen, über das Feuer zu stellen“
nach Schöpf, Tirol. Id .; Kastroll in Wien, im unteren Waldviertcl, auch sonst in
Ö sterreich (s. H auptkatalog). Vgl. schwüb. Kastroll‘, kastrol „Kochtopf, Bratpfanne“
(Fi. IV, 251).
S. Trivunae 114.
kaukljcr „G aukler, Tuschenspider“, bereits bei Biel'jstjenec nach R IISJ. IV, 902;
aus d t. Gaukler, aber wegen V erhärtung des fialautendt n g zu k aus dem bair.-
öster. Sprachgebiet. Vgl. auch öech. koukUr, slov. mdal. kauklar „Taschenspieler“ .
S. noch Schneeweis 75.
kavna „G ebäude über einem Schacht“ , in der Terminologie der alten sächsischen Berg­
leute (Skar. 98, ders. Sporn. 21); aus mhd. kouwe, nhd. Kaue „Überbau über einem
Schacht, einem Göpel“ (Veith 285). Vgl. zum » § 150.
kebar, kajk. keber „M aikäfer, Käfer, Hornisse“ , seit dem 17. Jh. bei den lvajkaven
und nördlichen Oakaven; mit verzeichnetem Akzent in Istrien: kiibar (R H SJ. IV,
930); bei B. 304 die Form en: köbar, keber; aus mhd. kever, nhd. Käfer.
kegla „K ugel, Kegel“ , in heutiger Zeit in der Lika (R H SJ. IV, 932); auch keirl dass.
(Schnecwois 7 5 ); dazu: kfcglali sc „kegeln“ ; aus bair.-öster. keijl, kogl, keglen, kSglcn
(s. H auptkatalog), nhd. Kegel, kegeln, mhd. kegel, kegelen (Weigand I, 1016).
D avon abgeleitet m it türk. Suffix -ana koglüna „Kegelbahn“ .
Vgl. noch kügla.
keliar „Patronentasche, Lederbeutel“ , seit dem 18. Jh . in Dalmatien und Bosnien,
auch 'b e i Bjelostjenec (R H S J. IV, 933); vielleicht liegt das dt, Köcher „langer
hohler B ehälter zum Tragen der Pfeile“ , m hd. kocher, kochare (Weigand 1, 1088)
zugrunde.
142 keleraba — ldfla

kclcrnbn „K ohlrabi“ , seit dem 18. J h .; auch kcljaraba bei einem slavonischen Schrift­
steller des 18. Jli.s (R H SJ. IV, 934f.); m it Akzent: kelertHiu (B. 304); aus bair.-
öster. [Koljrabi, in K ärnten nach Lexer köllaräbe „K ohlrübe“ , in Wien nach Hügel
Kehlerabi dass, oder in Tirol kellerabi (s. H auptkatalog). Nach Trivunac 108 aus der
Mda. der Donauschwaben, wo Kehlerabi in Zemun und Franztal vorkom m t.
S. auch kordba.
kclerm ajstor „Kellerm eister“ , Anfang des 18. Jh .s in Beograd (Pop. 169); ans
nhd. Kellermeister.
Zum 2. Bestandteil s. mäjstor.
kelih „K elch“ , nur kajk. (R H SJ. IV, 934); aus mhd. kelich, ahd. chelih, nhd. Kelch
von lat. calix.
S. Bern. EW . I, 472.
keiner „Kellner“ (B. 304); aus nhd. Kellner. Davon abgeleitet m it skr. Suffix -ica:
kelnerien „Kellnerin“ . In K roatien sind diese W örter nicht gebräuchlich, dafür
konobdr und könobarica.
S. auch Trivunac 75, 127.
kelncraj „ein abgegrenzter Raum in einem Wirtshaus, wo die Gläser, Flaschen und
Getränke stehen“ (Vuj.424); auch bei I. An'lric „N a Drini C uprija“ 210; aus
bair.-öster. Kellnerei, so steir. Kellnerei „Holzverschlag im Gasthaus, wo die W ein-
kriige, Gläser und dcrgl. stehen“ (Unger 383), s. H auptkatalog.

kelj „K ohlart“ , soit, dem 18. Jh . in nördlichen Gegenden (R H S J. IV, 934); kelj bei
B. 304; aus bair.-öster. Kol, in K um ten Kcl nach Marzoll, in Wien Köhl oder Kölch,
in Tirol Keel nach Schöpf, Tirol. Id., überhaupt ein im Östor. verbreitetes W ort
(s. H auptkatalog), nhd. Kohl. Zur Verbreitung vgl. noch K retschm er, W o rt­
geographie 578.
S. Trivunac 108, Schneeweis 76.

kosten 1 ) „castanea sativa, Kastanie, Kastanienbaum “ , 2) „prov. Kartoffel“ (R. 363);


aus bair.-öster. Kesten. Vgl. mhd. kesten(e), ahd. kestin(n)a aus splat. castinea, nhd.
Kastanit (Klugo EW. 356).

kibiccr, auch k'ibic „Kiebitz, Zuschauer beim Spiel“ (B. 306); kibicovati „kiebitzen“
(R. 363); aus nhd. Kiebitz „Zuschauer beim Spiel“ , kiebitzen von rotwelsch kiebit-
sehen „visitieren“ (Klugo EW . 366).
S. auch Trivunac 135, Schneoweis 75.

kibla „Eim er, Kübel (B. 306); aus der bair.-öster. entrundeten Form Kibl s. H a u p t­
katalog; vgl. auch schwäb. khlbl (Fi. IV, 802), nhd. Kübel. Zur älteren Entlehnung
desselben W ortes uus ahd. *kubil vgl. skr. käbao.
S. auch Schneewois 6 6 .

kilhi „hornförmiges B rot“ , in houtiger Zeit in Serbien (R H SJ. IV, 946); m it verzeich-
notem Akzent: kifla „Kipfel, Hörnchen“ (R. 366); aus bair.-öster. Kipflein, so in
W ien Kipf'l „halbmondförmiges, speziell wienerisches Gebäck“ , in der Steiermark
kiklja — klaj-klaj 143

Kipfl, auch anderswo (s. H auptkatalog); Schmeller I, 1273 verzeichnet das Kipfelein
[Kipfl) „woißcs Bäekorbrot in Form eines zweispitzigen Weckens“ .
S. Trivunac 110, Schnecwcis 69.

kiklja, auch kikla „weibliches Kleidungsstück“ , in den nördlichen Gegenden; duneben


kitel „v rsta platna iliti tkanine“ (Mon. Zagr. Tk. 0 , 449) (Ma2. 501 f.); nach Strohal,
R ad 146, 91 in K arlovac und Umgebung; aus dt. Kittel, m hd. kit(t)el (13. Jh.) urspr.
„baumwollenes Gewand“ (Klugo EW . 371).
Zum W andel tl zu kl vgl. § 77.
kilava „K eilhaue, W erkzeug im Bergbau“ (Spaho 173); aus mhd. kühoinve, nhd. Keil­
haue „H acke zum Loshauen des m ürben Gesteins“ (Grimm 5 , 451).
S. auch Skar. 98, ders. Sporn. 20, Sehneoweis 71, Jir. Gesell. II, 29.
kilbot „K ielboot (Borba vom 27. Juli 1954); moderne Entlehnung aus nhd. Kielboot.
kilor „G erät zum K ühlen bei der Destillation; Kühler am Auto“ (Vuj. 427); modernes
Lehnwort der Technik aus nhd. Kühler. Dafür gewöhnlich skr. hlädnjäk.
kim „K üm m el, earum carvi“ , seit dem 18. Jh . (RH SJ. IV, 952); m it Akzent: kirn
(B. 307); aus bair.-öster. Kümm, vgl. wien. Kimm „Kümmel“, ein weit verbreitetes
W ort (s. H auptkatalog), nhd. Kiimmel, m hd. kümel.
S. Trivunac 155.
kincm adla „K inderm ädchen“ (B. 307); aus bair.-öster. Kindsmadl „Kinderm ädchen“ ,
so in W ien (s. H auptkatalog).
S. auch Trivunac 106.
kirvaj „K irchw eih, K irm es“ ; daneben kirbaj dass. (B. 308); aus bair.-öster. [Kirch-J
weihe, indal. kirweih, in salzburgischen Volksliedern; in Turrach (Steiermark)
khirwai-, im Ulrielisberger W b. khirwae (s. H auptkatalog); vgl. noch schwäb.
Kirch-weih (khirwai) (Fi. IV, 406), nhd. Kirchweih, Kirchweihe (Grimm 5, 828f.).
kistra „K iste, Ballen“ (B. 309); in Osijek: kistna und kistra „Holzkiste, Versaiulkiste;
Sarg“ (Binder 61); aus dem B air.-öster., mdal. 7;7iisin (s. Hauptkatalog), wobei aller­
dings das r unerklärt bleibt.
kit „ K itt“ ; kitovati „ k itte n “ (Vuj. 429); aus nhd. Kitt, kitten.
kitnikez und kilnkcz „Q uittenkäse“ (Trivunac 111); kitnkes dass. (Vuj. 429); aus
ban-.-öster. [ Kütten]käse, Lehnwort unter hochsprachlichem Einfluß, da nicht
m dal. a für ä, vgl. wien. Kittenkas „der m it Zucker zur Aspikkonsistenz eingesottene
Q uittensaft“ , nach Hügel (s. Hauptkatalog).
klüftar, G. kliiftra „K lafter“ , in heutiger Zeit in Istrien; kläfter dass., bei Bjelostjenee;
auch kloftor dass., im vorigen Jalirhundert (R H SJ. V, 27, 8 6 ); kloftcr dass., Anfang
des 18. Jh .s in Beograd (Pop. 131); aus m hd. klAfter, nhd. Klafter; die Form en m it
o dagegen stam m en aus dem Bair.
S. auch Bern. EW . I, 508.
klaj-klaj „gleich, sofort“ (Trivunac 139); aus bair.-öster. glei m it mdal. k (s. H a u p t­
katalog).
klajderstok — klöstar

Noch MaU, » ' „ „ v . , , 8,61 -


Bedeutung „langsam, es dauert noch eine eie.

k ,a i« .„ k tr iv u n a e . . 6 ) , a u , nbd. A » f — * * « " “ >•


, ,, m 310)- in Osijek: kloiuta „M aurer-
kliimfa, auch kltvmpa „eiserno K lainm u ( ■ > m in d er 61); aus bair.-öster.
klammer, Eisenklammer am Gerüst in der au cc ^ Foi,m m it 0 hörsprachlich
Klampfe, steir. Klampfe f. „Eisenhaken ( ngei • > B indeholz“ (eigent­
aus der M undart; nhd. Klampe „an beiden Enden festhall; rd es q
IM, .«I. Korm) (Weifiand 1, 1045); gor F o n » m it p vgl. noch <W
Klamper „Klamm er“ (s. Hauptkatalog).

klüuilär „K lem pner“, 1495 belegt (Stehnwwois 69>; to m a i / in


i„ der I t e f l I H U Y . » , «ueb
den Mon. Zagr. 1k. 16 ¡nd.; aus spmhd. cla pf ( „ u'ipm nnpr“ (K 371)
K L m pl,, „Bleclisebm ied, Klem pner“ ( ö - 5 , 1 1 « ) . k l» » ! « „ K tem p . er ( K -3 7 1 )
t t «¡n e ¡ m m E n tleh n ,m s au s b a ir ,ö ater. m d a l. k l p m p j ir {&. H ^ p t ^ k g . S .
„u eb T r i « .2 4 , p ita n lo , „ K lo m p ,k t “ , n ach T r m .n a e IM m len « „ l o s h e b e n
Gegenden bekannt, wurde volksctymologisch an skr. gö(l) „nackt, bloß angele ,
S. auch Schnee weis 70.
klupnn „Kloppe“ (Trivunae 134); aus dt, Klappe m it m dal. r .
kh\vir „Klavier“, in heutiger Zeit in nöruliciien Gegenden (R ilS J . \ , 46); aus nhd.
Klavier von franz. elavier. Dafür auoli s?läsov»r, eine Zusam m ensetzung aus glas und
der aua dem Dt. genommenen Emiu.ig -vir (Ma.i-. Jez. h a v j. 23).

kleceubrot „gefüllter Kuchen“ (E. 331); ans bair.-öster. Kletzenbrot „B rotlaib, gefüllt
m it gedörrtem Obst, Nuükernen usw.“ (s. Hauptkatalog).

kleplovati „klöppeln“ (R. 368); 11113 dt. klöppeln, vgl. tiro l. Iclöpln (Schatz 1,341).
wien. klepln (Zs. f. hd. Mdaa. IV, II. 4/5, 252), nhd. klöppeln „Spitzen schlingen oder
wirken“ (Weigand I, 1063).

klinga „Klinge“ , bereits bei Bjelostjenec nach RI1SJ. V, 78; aus nhd. Klinge, m hd.
klinge.

klofuti „klopfen, besonders von Teppichen“ (mündlich in Zagreb); aus nhd. klopfen.

klondlujiiiciit „Glattleinwand“ , Anfang des 18. Jli.s in Beograd (Pop. 145f.); aus einer
dialektischen Form für dt, Glattlein unnd, Vgl. k äm t, leimat, leimet (Lex K ä m t
Wb. 176), bair. die Leimval (Lehnot) (Sehmeller I, 1479). Odor liegt vielleicht dem
ersten Bestandteil des Wortes klond- das wien. Glatt (aus engl, cloth) in der B edeu­
tung „leinenartiges Gewebe, das auf der rechten Seite g latt und glänzend is t“ zu­
grunde. Auf wien. ülolt gehen auch kroat. m lmd klot in derselben B edeutung in
der Mundart von Osijek zurück (Binder 4 7 ).

k l ö ä l n , (I. kl85tr„, k .jk k l.5 t.r , »eit <1™ I5 .J 1 , i„ „ or{hvl, , tUchon 0 , H S J.


V, 90); aus mhd. kloster, nhd. Kloster von la t.daustmm .
S. auch Born. EW. 1, 524.
klot — koirmndirati 145

klot „ g la tt“ (Trivunac 136); aus der bair. Form für nhd. glatt; vgl. Schw ab, glatt (glot)
(Fi. I II , 673). '
klözcr „Glaser“ (B. 315); in Osijck: klrtzcr „ Wasserjungfrau, Libelle“ (Binder 47);
aus bair.-öster. Glaser, hörsprachlichcs Lehnwort aus der M undart, da auch in der
Bdtg. „W asserjungfrau, Libelle“ (s. Hauptkatulog).
S. Trivunac 124.

kluhtrt „K luft, schmaler Gang im Gestein“ (Spahn 106); aim dt. Kluft, Klüfte „Gänge,
die das Gestein kreuzen, im Gegensatz zu den (Hängen, in denen der Bergmann B o in o
A rbeit t u t “ (Grimm 5,1262), m hd. kluft, mnd. kluft, klucht. Dazu: pusla klulita
„taube K lu ft“ ; prava klulita „edle K luft“ (Spaho a.a.O .). Kehle und taube Kluft
schon m hd. bezeugt.
S. auch Skar. 98, dera. Sporn. 15, Jir. Gesch. II, 29.
kljükati „pochen, klopfen“ , seit dem 18. Jh . im Nordwesten (R IISJ. V, 101); nach
St-rekolj SILw. 28 aus bair. klocken, klockln, klockeln, auch klucken (ahd. rhlochon,
chlocchon „anklopfen“ , m hd. klocken) „unstoßen, anprallen, hacken, tönen, schal­
len“ (Sehmeller I, 1325), salzburgisch klocken „klopfen, pochen“ .
Vgl. slov. kljükati „pochen, an die Tür klopfen“ .
kn£dla „K nödel, K loß“ (R. 372); aus bair. der Knödel (KnHl) (Sehmeller I, 1348);
nhd. Knödel „gekochter Kloß aus verschiedenen Zutaten hergestellt“ , besonders in
Österreich und Bayern (Weigand I, 1080). S. Hauptkatalog.
Auch in Redewendungen: zastala mi knedla u grlu „es schnürt sieh meine Kehle
zusam m en“ . Vgl. dt. einen Kloß im Halse haben.
köfer, daneben kilfer „Koffer“ (B. 319, 364); aus nhd. Koffer, daneben im 17. u. 18. .Th.
Kuffer (Kluge EW . 386), bair. heute noch Kupfer (Sehmeller I, 1275), käm t. Kupfer
(Lex. K ä m t. W b. 163).
köll „Pudding, überhaupt in der Röhre gebackene Speise“ (B. 319); aus obd. Koch
„das Gekochte, ein Gericht, besonders Brei oder Mus“ (Grimm 5, 1552); ia W ien:
Koch = Brei (s. H auptkatalog).
S. auch T rivunac 111.
kolier „H erd, K ocher“ (Mark. 37); aus nhd. Kocher dass.
kölijer, G. kolijisra, ekav. kdlcr, G. kolcra, kölir, kolira „Kragen“ , in heutiger Zeit,
aber wahrscheinlich älter (R H SJ. V, 191); aus m hd. kollicr, gollier, spater kotier,
goller „H alsbekleidung“ , nhd. Koller n., seltener m. „Halsbekleidung, Wams, H als­
kragen“ von franz. Collier (Weigand I, 1095).
S. auch Bern. EW . 1, 542.
kolinajz „Kolbeneisen, bei der Haarpflege“ (Trivunac 123); aus bair.-öster. [Kolben]-
eisen, m d al.kolmais’n „Brenneisen zum H aarbrennen, Kolbenschere“ (s. H a u p t­
katalog).
Nach B inder 64 soll kolmajzn in Osijek „Lötkolben“ bedeuten?
kom andirati „kom m andieren, befehligen“ (B. 324); aus nhd. kommandieren von franz.
commander, it. commandare (Weigand I, 1099).
„ kôm bost kôrpa
146
» • i 18 J h (R H S J.V , 2 3 8 ); a n s n l i d . Kompost,
kômbost „A rt S au erk rau tsp eiso“ , s e it d em • ■ tsächlich a b e r e in e A rt Sauer­
au ch Kamst, Komps „ E in g e m a c h te s allerlei * , i dass. (Lex. M hd. W b. I,
k raut“ (Grimm 5, 1686), m h d . kämpost, 'ui ’ r (v o lk s t .) xopnoaxa
1770). Nach F o p .IW j.n ic o 213 der V o A r o ita » * . ntoH ch
„kompot od vocn, voce kuvano sa beteiom __ mb^
mehr im Osten Jugoslaviens als im W esten (neig •
, . ) 9 n . fllls bair.-öster. Kommodschuh „be-
komofue f. pl. „Hausschuhe ( uvunac , H au p tk atalo g ). Vgl. schwüb.
quemcr Hausschuh“ , in de.i Städten eingebürgert (s. H a u p u h, h
Kommodschuh dass. (Fi. IV, 596).
kèmf.t „Kummet, Halsjoch der Zugtiere“ , in heutiger Zeit in der' V
nach Skok, Arch. f. slav. Phil. 31, 320 aus frnhd. kommot, m hd. Lomal, n h d . Kummet
(Kluge EW. 411).
kômpôt „Kom pott, gekochtes Obst“ (R. 383); aus nhd. Kompott von franz. compote.
S. auch Trivunac 112.
köncer(n)t „Konzert“ (R. 368); über nhd. Konzert aus it. concerto.
S. auch Trivunac 134.
koncertiuajster „Konzertmeister“ (Trivunac 129); ans nhd. Konzertmeister.

könfekat „Zuckerwerk, Konfekt“ , bereits bei Bjelostjenee nach R H S J .V , 267; aus


nhd. Konfekt von lat. confection „zubereitete Arzenoi“ .

koiik „Gang“ , seit Anfang dos 18. Jh.s in Beograd (Pop. 70); aus der b a ir. E n tsp re ­
chung für nhd. Gang. Nach Trivunac 118 allmählich durch die L ehnübersetzung
hôdnîk verdrängt.
S. auch ganak.

kontröla „Kontrolle, Überwachung, Aufsicht“ ; kontrolirati „k o ntrollieren, beauf­


sichtigen“ (R H S J.V 279); aus nhd. Kontrolle, kontrollieren von fra n z .contrôle,
contrôler (Weigand I, 1116).

könzerra „Konserve“ ; konzervirati „konservieren“ (B u ^


konservieren von franz. ™ , c , c o ^ r (Weigand I U U )'

kopirafi „kopieren, abschroiben“ (R. 387)- aus nWi z •


(Weigand I, 1120). kopieren von m la t. copiare

kordba „Kohlrabi“, - pùdzcmna „Kohlrübe“ (R ,


rabi (Fi. IV, 584). ' ’ ’ nus 8 ch'vtib. Körab» f., nhd. Kohl-
Vgl. slov. koleräba „Kohlrübe, Kohlrabi“ .
S. keleräba. ’

körpa „K orb; Wagenkorb“ , seit dem 18. Jh (R h « t v o


Städten der Vojvodina; nus nlul Korb nach Vuk 303 in den
S. auch Bern. EW. I, 508, Trivunac U 7 *"*
Das fern. Genus entstand vielleicht in Anlehnn
nl0hnung ^ skr. kbtarica „ K o rb “ .
kost — krakölcr 147

Dazu Redewendungen nach dem Deutschen wie: ,Iuti korpu „einen Korb geben“ ;
dobiti korpu „einen K orb bekomm en“ .
A b ltg .: körpiir „K orbm acher, Korbflechter“ ; ki.rpurka „Korbmacherin, K orb­
flechterin“ ; korparstvo „K orbm acherei“ .

kost „N ahrung, Beköstigung“ (V uj.481); aus nhd. Kost „Speise, Lebensunterhalt“


(W eigand 1, 1127). D azu: kostirati „beköstigen“ ; aus dt.-dial. kostieren, so schwäb.
kostierc" „verköstigen, speisen“ (Fi. IV, 655).
S. auch T rivunac 113.

kostuti „kosten, w ert sein; versuchen“ (K. 394); bereits belegt bei Bjelostjcnec und
Jam bresic in der B edeutung „gustaro“ nach KHSJ. V, 387; aus dt. kosten in buir.
oder alem . A ussprache (wegen -St- s. § 90), mhd. kosten a) „im Preise zu stehen
kom m en b) „prüfend kennenlernen, untersuchen“ von lat. costure und gustare
(W eigand I, 1128). (Dinl. rag. kostati direkt aus it.costare übernommen.)
S. auch Bern. EW . T, 586, Trivunac 138.

krülni, auch krähe f. pl. „Seekrabbe“ (B. 344); aus nhd. Krabbe.

kracm i „K ratze, H andw erkszeug des Bergmannes“ (Skur. 99); aus bair. Kratz-n, nhd.
Kratze „eine A rt H acke m it gerader, breiter oder rundlicher Schneide, welche bei
der W egfüllarbeit gebraucht w ird“ (Veith 297).

knigna, auch kriign „K ragen“ (B. 344); daneben auch krognn dass. (Trivunac 121);
aus bair.-öster. m dal. kn>gn (s. Hauptkatalog), krdgna und krdgn sind aus der
H ochsprache en tlehnt. Das fern. Genu-! entstand vielleicht in Anlehnung an sVr.jaka.

kraher „alkoholfreies G etränk in geschlossenen Flaschen, welches beim öffnen ein


krachendes Geräusch von sich g ib t“ (Vuj. 483); in Osijek: krülil „Art Brausegetränk
(B inder 65); aus wien. Kracherl ..kohlensmirus Wasser mit Fruchtsäften in einer
Flasche, die beim öffnen knallt* ; vgl. tirol. Iracimi dass. (Schatz I, 352). S. H aupt­
katalog.
kräjear „K reuzer, K upferm ünze“ , schon seit 1ÖS5 in n ö r d l i c h e n ho]^
(Maz 535); im 18. J h . in nördlichen Gegenden krujean* dass. (RHSJ. \ , 441),
anderem A k z e n t: krAjcara dass. (K. 395); aus nhd. A7c,,e,-, mhd k n u r r e k r u ^ r
kleinste heutzutage in Silber geprägte Münze, beträgt den 00 Te.l e.nea Gulden
(Grimm 5, 211)0). Die fern. Form kmjeara wurde vielleicht nach skr. F ira gt ji ( .
S. auch Schneeweis 72. . , , , ,,
D avon abgeleitet h rije a riä „K räm er. * r krouzenve.se I m * * ■
, ■ • i« jh iinch beiBielostienec( KHSJ. \ ,442); aus

- ’* • ' " * ........


lehnt zu sein. (Bern. EW . 1, 6<>9)- ^^
• .
•n„iii /<f)ineeweis • -n
/ 0 \. n..e bnir
); aus oair. -öster.
uai^i. mdal.
■ kraismU'l, nhd.
krajsnuvsl „K re.sm eißel (fc.Mmti.vei ,
Kreismeißel. ^ .
, 1 ' il-pplcr“ (B 345); aus nhd.Krakeeler „einer der Streit
krnkdlcr „ Raufbol.I, Zänker, K ra k w k . (H. « !•
sucht und lieb t“ (Grimm •>, 1

10 Strlcdter-Tcmps
148 kralj — krönvirsla

kralj, (J. kniljii „K önig“ (R H SJ. V,449ff.); Entlehnung aus dem Nam en Karls des
Großen, ahd. karal, kurl.
D azu s. Mikl. EW . 131, Bern. EW. I, 572, Vasiner, EW. 1,031, Kip. 240, Schnee­
weis 72.
kranm „H andel, Kaufmannswnre“ , auch „H ü tte“ , bei einem öak. Schriftsteller im
10. .Jh., heute in Istrien (R H SJ. V, 402), aber auch in Kroatien; in den Mon. Zagr.
TU. 17. 98; 340 begegnet; kruiiiu - res vennles; aus mlul. krümc, kram f. „K ram ­
bude, W are“ ; mlul. kräm m. „ausgespannte Zeltdecke, K aufm annsware“ (Weigand
1,1135).
kriimiir „H ändler, Krämer; Haupt fraehter, der die Fracht für sich und seine Gesell­
schaft bedingt“ , seit dem 10. .Jh., im 13. Jh. bereits als Personenname (R H S J. V,
402); aus mlul. krtimare, kr/i wer, ahd. krämari, nhd. Krämer (W eigand a.a.O .).
S. auch Bern. EW. 1, 000, Mikl. EWr. 137, Schncewcis 71.
kramp „Hacke. H aue“ ; öak. kramp, seit dem 18. Jh. in den nördlichen Gebieten
(R H S J. V .403); bereits früher in den Mon. Zagr. Tk. 13 incl.; auch lirilmpa dass.
(B. 4(53): aus kärnt. Krampe m. u. f. „Spitzhaue, Kralle“ (Lex. Jiä rn t. W b. 100)
bzw. einer Form mit Apokope Kramp", nhd. Krampe f. „T ürhaken, Klam m er;
H auo“ (Kluge EW. 399); vgl. auch bair. der Krampen „gekrüm m ter Zacken; Spitz-
liaue, Pickel; Kralle“ (Schmeller I, 1309), steir.Krampen dass. (Unger 407).
S. auch Bern. EW. I, 606, Schneeweis 70.
kr an „Ivran“ (R. 396); ans nhd. Kran „Hebezug für W aren“ , spm hd. kraue, kran
(Weigand I, 1130).
S. auch Schneeweis 70.
krancfrajlii „Kranzeijungfer“ , in Prigorje (Schneeweis R E B . 1,174); in Osijek:
kränclerica dass. (Binder 0 0 ); die erste Form m ußte auf dt. Kranzfräulein zurück­
gehen, ein Wort., das der Hauptkatalog nicht verzeichnet. Vielleicht aus dem Prager
Deutsch übernommen? kränclerica geht in seinem ersten B estandteil a u f bair.-
öster. Kranzeljuntjfer (s. Hauptkatalog) zurück.

kruvul „Krawall, Tum ult“ (B. 347); aus nhd. Krawall von franz. charicalli (Weigand
I, 1143).

kruviWmt „K raw atte, Halsband“ (R. 394); aus bair.-oster. Krawall-» (s. H auptkatalog),
nhd. Krawatte f. von franz. cravnte (Weigand I, 1143). Zur Etymologie vgl. Kluge
KW. 401, wonach der Volksnamo der Kroaten 'zugrunde liegt, nämlich „Halsbinde
au f kroatische A rt“ , auch Diez 10W’. 112.
S. auch Trivunac 105, 121.

krcmsiiHa „Krcnmchnilto (Irivunac 112); aus bair.-öster. f Kremjschnittc, in Wien:


Ic rc m tin iln (h. Hauptkatalog).

krem irNla „W ürstchen“ (B. 349); kreuvirsln f. pl,, gewöhnlich krcuvirslc su soflom
,, Ki enwüistel m it Saft (Schneeweis 08); aus bair.-öster. Krenivirschtl „eino Wurst­
a rt, dio heiß m it geriebenem Meerrettich gegessen wird“ (s. H auptkatalog). Bei
Kren „M eerrettich *, heute in der Umgangssprache Österreichs, 'Peilen Baiems und
kres — krömpir 149

S ch lesien s, h an d elt es Bich um R ückentlohnung, vgl. skr, hr&H (I\ 1niro EW. 402).
S. T rivun ac 109.

kres „verschiedene Pflftnzeiimvmon, Krosse, Brunnenkresse u. n.“ , bereits bei Bjolo-


stjenec (R H S J . \ , 522); daneben auch kr(‘5 dass,; aus bair. öster. AVe^s, vgl. kiirnt.
kress „K resse (Lex. K ä m t. W b. 1()7), in N .-ü. krön (s. Ilauptkatulog), nhd. Kresse,
m hd. kressc (ahd. kresso, kressu). Skr. krf'sun und kresou dass, sind aus it. creseioite
entlehnt (Bem . EW . I, 610).

krigla „K rug, besonders für Bier“ (B. 351); aus bnir.-öster. Krilijlcin, in Wien Krilmjl
„kleiner K rug, 1 '/„ Seidel Bier“ nach Hügel, Wr. Dial., die mdal. Form krigl häufig
(s. Ila u p tk ata lo g ); vgl. noch Bchwäb. Krüglein (Fi. VI, 788).
S. n o ch krugla.

krik „ S treit, der en tsteh t, wenn irrtümlicherweise /.wischen zwei Bergwerks^vieren


die Grenze überschritten w ird“ , in der Terminologie der alten sächsischen Berg­
leute (Skar. 99); danach aus d t. Krieg, mhd. kriec in der Bedeutung „Streit zwischen
Zw eien“ (Grimm 5, 2212).

kristal, (J. kristalu „K ristall“ (R. 401), auch krlsluo, kristul, krislao dass. (RHSJ. V,
551 ff.); aus nhd. Kristall oder aus it. eristallo von lat. crystallus, gr. -/.maxnü.u^
(W eigand I, 1154).

k m , auch kris „G rieß“ (R. 401); auch uns dass. (B. 201); in Osijelc: griz dass. (Binder
48); aus bair.-öster. Grieß m it mdal. k, vgl. im Murztal krfos ¡s. Hauptkatalou).
S. auch T rivunac 108, 135, 137, 148.
kriza „K rise bei K rankheiten“ , neuer auch im übertragenen Sinne „Gefahr“ (RHSJ.
V, 583); mit- folgendem Akzent kriza (R. 401); aus nhrl. Krise, im 18. Jh . aus franz.
crisc (W eigand I, 1154).

verdrängen.

Kreuzer. D afür sonst skr. krstanca.

okodil, daneben krokodio „Krokod


Zeit (R H S J. V, 610); aus nhd. Aro,
____Mv linrr* EW. 406).
«t , daneben krümpTr dass., auch
Jahrhundert in den nördlichen
150 krugla — küga

Gegenden (R H S J. V , 0 1 1 , G 6 6 ) ; nach Schm w eis 6 8 war um die Wende des 1 8 . Jh.s


die Kartoffel mir sehr wenig bekannt; aus bair.-öster. [ Grund jp irn ; vgl. k ä m t, grünt-
pirn, (jrumper, krumpir ( L e x . K äm t. Wb. 1 2 6 ) , bair. Krumbeer (Schmellor T, 1 2 9 7 ) ,
stcir. Grundbir, Grundbirne (Unger 310) (s. H auptkatalog); vgl. auch schwäb. Grun'1-
bir, Grombir (Fi. 1 1 1 , 8 7 4 ) , nhd. Grundbirne „in der Lausitz und Meißen zunächst
die eßbare knollige Wurzel der Pflanze Helianthus tuberosus, dann im 1 8 . J h . auf
dio Kartoffel übertragen“ (Weigand 1 , 7 7 6 ) .
S. auch Born. EW. 1, 622, Ti-ivunae 104, 108.
Skr. krumpir und auch krumpir sind auch heute noch überall in Jugoslavien durch­
aus gängige Bezeichnungen (Mar. Jez. Savj. 46).
kriisrlii „A rt Gefäß“ , in Handschriften des 15. Jh.s und später im K ajk. (R H S J. \ ,
663); aus d t.d ia l. Krügel (nhd. Krug, mhd. kruoc), so bair. die Krugl (Ilm) „Krug,
großer W assorkrug“ (¡Schmollet- I, 1367), auch schwub. Krugei dass. (Fi. W , 789).
S. auch Bern. EW. I, 628.
S. noch krigla.
kruiupak „lahm er, scliiefbeinigor Mensch“ , bei Bjelostjenec (R H S J. 6 6 6 ); aus
bair.-öster. kruinp; in W ien krump „krumm, hinkend, schief'1, kärn t. krump dass.
(Lex. K äm t. Wb. 1GS); vgl. auch der Krump „Mensch mit krum m en B einen“ im
Böhmerwald (s. Hauptkatalog).
kriinu „K rone“ , mehl vor dem 15. Jh. belegt (R IISJ. ' , GOT): ims m hd. kröne, nhd.
Krone. Davon: kriiniti, krihnstili „krönen".
S. auch Bern. EW. I, 574, Kip. 151.
krüna ebenfalls Bezeichnung für die 1802 eingeführte ösccr. Krone (Münze) (Schnee­
weis 72).
ki töla „Kartoffel, Solanum tuberosum“, in heutiger Zeit in südlichen Gegenden (R H SJ.
V, 659), nach Yuk 318 in Crna Gora; kartoüa dass., einmal belegt bei einem Schrift­
steller im vorigen Jahrhundert (RIISJ. a.a.O .); aus nhd. Kartoffel von it. tartuffolo.
S. auch Bem. EW. 1, 491.
ksims s. gesims.
kseft „unredliches Geschäft, Schacherei“ (B. 362); aus bair.-öster. [GeJscliäjt, hör-
sprachliches Lehnwort; vgl. kSq.jt in der Mda. von Im st, in O.-ü. auch sonst
in Österreich (s. Haupt katalog).
kuffer „K utscher“ , Anfang des 18. Jh.s in Beograd, dort auch die Form lnjbkuccr
„Leibkutscher“ (Pop. 169, 171); kuftruli „kutschieren“ (Trivunac 134); aus nhd.
Kutscher, Leibkutscher, kutschieren.
ktifar, (». knira „Kuj)for“ , kajk. kuter bei Bjelostjenec (R H SJ. Y, 746); aus nhd.
Kupfer, mhd. kwpfer. Dazu: kufm i „kupfern“ .
S. auch Schnoowois 76.
kÜRU „Pest, Souelio“ , seit dem 14. Jh. (RIISJ. V, 746); aus mhd. koge „anstockende
Soucho“ , ältor nhd. Koge f., Kog m. a) „Aas;“ b) „ansteckendo Seuche“ , bair.
Koge(n) „Aaa“ (Grimm 5, 1577).
S. auch Bern. EW. I, 364, Sclmeoweis 73.
k ügla — kiirsm it 151

liuplft „K ugel, K egel“ , nach Vuk 322 in der Vojvodina; dazu: küglati so „Kegel­
schieben“ (R H S J. V, 748); aus bau-. Kugl, kugeln „Kegel spielen“ (Sehmoller I,
1231), nhd. Kugel „Kugel, Kegel“ , m hd.kugel, kugele wahrscheinlich nur „Spiel­
kugel“ ; kugeln „m it Kugeln spielen, kegeln“ (Grimm 5,2534); vgl. auch schwüb.
Kugel (Fi. IV , 822) und kuglen „eino Kugel rollen, Kegel spielen“ (Fi. IV, 825).
D avon m it türkischer Endung -ana luigliina „Kegelplatz“ .
S. auch Bern. EW . I, 641; Trivunac 135, Sclmceweis 7 5 .
S. noch kigla.

kufflof „ein K uchen aus Mehl, Eien», Milch, Zucker lind getrockneten Rosinen“ (Vuj.
492); aus d t. Kugelhopf, Kugelhupf, Gugelhupf, in Siiddcutschlund, Österreich und
der Schweiz Bezeichnung für einen „N apfkuchen“ (Kretschmer, Wortgeographie
354). '
S. M ark. 37.

külitnjft „K ücho“ , daneben kuliinn dass., seit dein 15. Jh. (KHSJ. 751); aus spahd.
kuchlna „K üche“ (Kip. 151), m hd. kuchin, küchcn, kitche überdns Roman, zurück­
gehend au f splat. coquhia.
S. auch B em . EW . T, 638, Schneewcis 65.
D aneben erscheinen küina und kiljna dass, dialektisch an Stelle von kühinja (Mar.
Jez. Sftv. 47). In der Vojvodina begegnet kulila dass.: jüngere Entlehnung aus
bair.-öster. die Kuchl (s. H auptkatalog), vgl. schwäh. Kuchel f. dass. (Fi. IV, 807).
Selbständig nach kuhinja gebildet sind: kulinti (dial. kümti) „kochen, Speise zu­
b e re ite n “ ; kiihiir, kfiliäc (dial. küvär, küvdc) „Koch“ ; külinrica, kühiirka (dinl. kü-
varica, küvärka) „K öchin“ . Nach Kip. a.a.O . hatte ein ahd. kochon ein slav. *k»xali
ergeben m üssen. F ü r kuhär existiert kein ahd. Vorbild.

kuliljung „K üchenjunge“ , Anfang des 18. J ’a.o in Beograd (I’op. 169); Entlehnung
aus d t. dinl. Kuchel jung, im HauptkutaloK nicht veraoichnot, nhd. Küchenjunge.

kulisa „K ulisso“ (R. 410); aus nhd. Kulisse, im 18. Tn. aus franz. couhsse (Weigand
I , 1168).
kupier „K u p p ler“ (Vuj. 494); M rterSj „iiffontlich» Haus, Bordell“ (B.308); „hd.
Kuppler, Kupplerei = Kuppelei (Grimm 5, 2780).
S. auch T rivunac 129, 139.
k u p ln .« „ K u p p lu n g “ (V uj. 4 9 4 ); m od erne, L eh n w ort, Irr Technik aus nhd.
D afür besser skr. spojnica, kvuctlo.
. , • W iton“ 1(549 im Dnevnik Frankopuna, Star. 40. 86; aus nhd.
h el,en “ . sei, M l« e dos .C ..» ,

^ p Inn“ iB 369)- aus nhd. Courmacher; vgl. die Cour machen (einer
k" Z n e T ,£ h 1 Ü » Gunst* bewerben“ (Schul,Kn,lor ,* » .
1 • W undarzt“ (B. 369); aus nhd. hur-

‘lic K w ‘'“er ° C'


brechen unterstehen“ (Grimm 5, 2819).
152 kusac — läfota

kuSuo, G. kusca „K u ß “ , knjk. kusec, seit, dem 17. Jh . (R H SJ. V, 829); aus m hd. ku-s
(kusscs), nhd. Kuß.
D azu: kuSevttü „küssen“ , seit, dom 16. Jh . in nordwestlichen Gegenden, bei Bjelo-
stjenec und Jambrosiö; mich £ak. kiisiiul dass., auf den Quarnerischen Inseln
(Milöetic, Rad 1 2 1 , 131) entweder aus bair. küssen (ohne Um laut), nhd. küssen,
mlul. kiissen (Grimm 5, 2S69) oder vom Substantiv kukic abgeleitet.

kvare „Q uarz“ (R. 361); daneben kvarnc dass., in der Terminologie der alten sächsi­
schen Borgleuto (Skar. 98); aus nhd. Quarz „helle durchsichtigo K ieselsteinart“ ,
mhd. (im 14. Jh .) quarz (Weigand II, 503).
Kvarae begegnet auch als Ortsname in der Nähe von Srebrnica.

kvÄrtTr „Q uartier, Wohnung, dann speziell Quartier für Soldaten“ , seit dem 18. Jh .
(R H S J. V, 851); aus nhd. Quartier „Stadtviertel, Einlager der Soldaten, W ohnung“
aus afranz. quartier (Weigand II, 503).
D azu: kvarünnajstcr „ Quartierm eister“ (Vuj.420); aus nhd. Quartiermeister.
kvastnn „Q uaste, Franse“ (Yuj. 421); aus bair.-öster. Quaste m it m dal. n (s. H a u p t­
katalog).
kv'irc „Z utaten zu Speisen, Gewürz“ (B. 372); auch £*irc dass., 1649 im Dnevnik
Frankopana, Star. 40, 97; aus bair.-öster. [GeJuHrz, mdal. gwivts , kicivts (s. H a u p t­
katalog); vgl. auch schwüb. dVwiirz (gwirts) (Fi. III, 640).
kvitirati „quittieren“ (R. 362); schon 1649 im Dnovaik Frankopana, Star. 40, 98;
aus nhd. quittieren, im 15. Jh . von franz. quiltcr „frei m achen“ (Kluge EW . 575).
läciuanin „verächtlicho Bezeichnung für einen Fremden, der europäische Kleidung
trä g t, besonders für einen Italiener“ ; der Plural: lacmani; daneben auch lacniau
dass.; seit dem 18. Jh. in Crna Gora und Boka. Kotorska; in D ubrovnik ist cs ge­
bräuchlich als scherzhafte Bezeichnung für ein „schlaues listiges K in d “ , so lac-
m anm e j&lan (RH SJ. Y, 862); in Anlehnung an das echt slav. Suffix -anin aus
nhd. Landsmann, in der Anrede Lamlsmann, Herr Landsmann, m it Dissim ilation
fies 7i vor dem auslautenden n. .
S. uueh Bern. EW. 1, 682, Strekelj SILw. 35, K et. 50.
ladicu „Lade, Kiusten, Truho“, bereits hei Bjclosljenec und Jatnbrosic (R H S J. V, S65);
in heutiger Zeit, in Kroatien; liidica, daneben hidla in der Bedeutung „Schublade“
(B. 373); schon Anfang des 15. J | , . 8 in Mo». Zagr. TU. 6 , 483, dann auch 17, 316f.;
I , 1 »1 ; 236; im kaj-Diulekt von Yirjo begegnet noch ladicu und ladlin dass. (Fancev,
Areh. f- H>av I lul. 2», 383); lud dass, einmal im 17. Jh . (R H S J. V, S64); aus nhd.
Lude, m hd. hule Behälter, Küsten“ (Woigund II, 5 ) m it skr. Suffix .¡ca. Iddla und
ladln, B.nd aus dom Im,r. Deminutivuin Lad'l entlehnt (vgl. § 164). lad stam m t aus
einer obd. I-orm mit Apokopo; vgl. schwüb. Lad* (Fi. IV 9 1 9 )
S. auch Born. EW. I, 682, Trivunae 153; ’ *"
ladicu ist nach Mar. Jez. Savj. 48 ein Archaismus und Provinzialismus.

' ^ ö r 10^ ' !m<‘ m,f Wold,e,n <lie K™ono steh t“ , in heutiger Zeit
(IlF IbJ \ 808); auch IHM neben laNla duS9. (B. 373); aus nhd. Lafette f. „Stück-
gostell des Geschützcs älter auch Lafet von franz. Vafjut (Weigand II, 7 ).
lagav — läjtnant 153

lagav, daneben lapva „Holzgefäß, Bottich, F aß“ , seit dem 18. Jh. belegt, doch sicher
älter; kajk. und in Istrien lagcv dass. (R H SJ. V, 873); aus apahd. *Mgc (Kip. 247f.),
(vgl. ahd. lage(l)la, m hd. Uigel, Uvgel ,,1'äßchen“ , bair. die Lagen) unter Annahme
des Form ans der ältesten Lehnwörter aus dem Genn. -y, -i,ve.
Vgl. dazu: slov. U'upv „Flaseho“ , russ. dial. lagovka „Milchgefäß“ , öecli. lahev, poln.
lagiew „Lägel, Trinkgefäß“ , osorb. lahcj, nsorb. lagwjn „Flaseho“ .
S. auch B ern. EW . T, 685, Vasmer EW . II, 3f.

lajbck, auch lajbec „Jacke, Wams, W este“ (B. 373); danehen Injlmc, (J. läjpcii „B e­
zeichnung für eine A rt W este in K rajina in Bosnien“ (RMSJ. V, 877); lajb(icu)
„W este“ (Schneeweis 67); Anfang des 18. Jh.s in Beograd auch: Iajblovi sa ruknviina
i bez ru k av a od porheta i üanela (Pop. 147); aus bair.-öster. Leib „Weste“ (Schmeller
I, 1411) m it den skr. Suffixen -ec, -ek, -ac, -¡ca, bzw. aus dem entsprechenden Demi-
nutivum . Vgl. steir. Leibcl „rottücherno Westo m it kugelförmigen Metallknöpfen,
über die ein grüner H osenträger getragen wird; das Leibei für Frauen ist eine Art
Schnürleibchen oder Schnürm ieder“ (Unger 433), in Wien nach Jakob, Wr. Dial.
Lcibl „Leibchen, Jac!;e, Spenzer, W este“ (s. Hauptkatalog); vgl. noch schwäb. Leib
„W este, M ieder, Leibchen“ und Leiblein (Fi. IV, 1117). lajblicn für skr. prstiik,
prshtk (Vuj. 499) ist ein neues Lehnwort aus nhd. Leibchen „Wams ohno Ännel
(W eigand I I , 43).
lajh a r „B etrüger, G auner“ , nur kajk.; Injhati „betrügen, überlisten“ , in einer glago­
litischen H andschrift des 15. Jh .s (R H SJ. V, 877f.); aus mhd. Uichare „Spielmann,
B etrü g er“ ; hielten „sein Spiel m it einem treiben, foppen, betrügen“ (Lex.Mhd.
W b. I, 1863).
D as W ort begegnet noch im Slov.: lajhnr „Betrüger“ ; Ujhati „betrügen, u n t e r ­
streich en “ (Bern. E W . I, 6 8 (>).

Injhtcr „L cucliter“ , 1 0 « im Dnovuik F m A .p a n a , Stör. 40, 81; srebenm hjhltra 2:


aus nhd. Leuchtev, m hd. huhtwfc.

lajstn a s. löst.
m ^ a ß , T onne“ (B 373); - s i r ^ t o r -

“ ,CA” ”
6, 728).

V iX ic h ^ lüjl ”Wa83°rt0nnC“ ^ VgK nWh Sl°V'


lä jta „F aß für trockene Gegenstände .

x -j. /V n i 499V au s n h d . L e itm o tiv .


la jtin o tiv „ L e it m o t iv ( \ u ] .4 J J ) ,a i
« /ü T K r V 878)- 1649 im D n ev n ik l'rankopann, a a r . , .
läjtn an t „ L e u tn a n t (RH W . ' - 8 ’ he. Vgl. k ä m t. Iculcnämbt, leutcnamp
lajtiiuunbt d a s s .; a u s d er o ste (F i. IV, 1211), n hd . Leutnant, ä lter

(¿ x . tw lM -,v ; 8781 'n,nl°


Im “ f Sf c '.lc m * . * « -Man,,' v ^ W o g M . » „ g o g l * , ,

S. Schneeweis 74.
154 läk — lem sat

lük, Ci. Inka „L ack“ ; lakirati, läkovuU „lackieren, lacken“ (B. 373); lakircr „Lackierer“
(Trivunac 126); aus nhd. Lack von franz. laque, it. lacca; lackieren, älter nhd. lacken;
Lackierer (Weigand II, 4).
lilkaj „L akai, Diener“ ; läkej dass. (B. 373f.); lftkaj dass., seit dem 18. Jh . in nörd­
lichen Gegenden (R IIS J. VI, 138); aus nhd. Lakai, seit dem 16. J h . von franz.
laquais (Weigand II, 9), woraus auch eventuell direkt lakej. Die letzte Form wird
wohl wegen o für d t. a aus einer entsprechenden bair. Form entlehnt sein.

liunpa „Lam pe“ (R. 418); aus nhd. Lampe, franz. lampe von lat. lampada.
S. auch Bern. EW . 1, 689.
luriiia „A larm ; Gebrüll, Lärm “ , seit dem IS. Jh. (R H SJ. V, 903), nach Vuk 333 in
der Vojvodina; larm ali „lärmen, brüllen“ ; aus bair. das Lärmen, Lärm (Lärm);
lärmen (larmj”) (Schmeller I, 1501), das m it Aufgabe des unbetonten A nlauts auf
it. allannc, franz. alarm zurückgeht, nhd. Lärm, Lärmen „Schlachtruf, Alarm,
wildes Geschrei“ (Grimm 6 , 202).
Vielleicht auch über ung. Wirrna „Lärm, Geschrei, Geräusch“ .
last „L eisten“ (Schneeweis 70); auch lajstim dass. (B. 373); aus bair.-öster. Leistfen],
nach Hügel in Wien. Last = L eisten: die zweite Form m it mdal. n (s. H a u p tk a ta lo g );
vgl. schw äb. Leist (Latt, Ln ist), Leisten (Fi. IV, 1163), nlul. Leiste.
lüterna „L aterno'’ (B. 377); aus nhd. Laterne, mhd. latema von vlat. laterna (Weigand
II, 23).
laufer „Luufer, Figur im Sehachiipid“ (Trivunac 135); aus schwäb. Läufer, Läufer
dass. (Fi. TV, 103S).
läufpas „Kündigung, Entlassung“ (B. 377); aus nhd. Laufpaß „P aß für einen den
m an laufen läßt, aus seinen Diensten entläßt“ (Grimm 6 , 3 3 3 ).

lävflr „W aschbecken, Waschraum“ , in heutiger Zeit (R H SJ. V, 930); aus lmir.-öster.


Laivor, in Wien Lawur „Waschbecken“ (s. Hauptkatalog), im 17. J b . in die Volks­
sprache Süddeut.schlands und Österreichs eingedrungen aus splat. lavatorium,
franz. lavoir (Kluge EW. 427).

löcider „Lebzelter“ ; auch llddcr dass. (B. 425, 429); lecedcr dass. (Schneeweis 70);
Bm der 71 verzeichnet für Osijek leeelder „Lebkuchenverkäufer, der bei Volks- und
K .rchwoihfesteii seine Zelte m it allerlei Lebkuchen, Kerzen und Licliterln auf­
geschlagen h a t“ ; lepcelt und l&cld „Lcbkucl.cn“ ; aus wien. Lezelter, im übrigen
Österreich und Bayern Lebzelter (Kretschmer, Wortgeographie 363), bair. Lebzelter
und Lcbzelterer „Lebküchner, der Backwerk m it Honig verfertigt“ (Schmeller II,
1119); Lcbzelt „Lebkuchen“ , mhd. lebezelte.

lemsat „Lohnschaft“ , in der Terminologie der alten sächsischen Bergleute (Spaho 175);
aus < t. inschajt a) »»Vertragsvorhiiltnis, wonach ein Bergwerksbesitzer sein Berg-
w u v oi oi einen Ieil desselben Bergarbeitern auf eine gewisse Zeit und gegen einen
vereinbarten Anteil am Gewinn zum Abbau überläßt“ ; b) „die Genossenschaft der ein
Bergwerk in der angegebenen Weise übernehmenden Bergarbeiter“ (Veith 268).
S. auch Skar. 99, ders. Sporn. 19, Jir. Gesch II, 29
leno — litloli 155

leno „L ehen“ , bei einigen Schriftstellern in neuerer Zeit (R ilS J. VI, 8 ); lfno dass.
(B. 380); aus nhd. Lehn n., Lehen n., m hd. Wien (Weigand II, 40).
D azu: lcnstvo „Lohnswesen“ ; Nnstvcnlk „Lehnsmann“. '
Vgl. öech. Uno „L ehen“ , poln. Icmw dass. (Bern. EW. I, 701).

16iuiii£ „Löhnung, bold (B. 380); aus nhd. Löhnung „Sold der Soldaten“ , seit 1684
(W eigand I I , 81).

lenjir „L ineal“ ,in heutiger Zeit (R IIS J. VI, 8 ); aus oster. Unter, kiirnt. ferner „Lineal“
(Lex. K ä m t. W b. ISO), tirol. Icnfier dass. (Schatz I, 386), stoir. Lcnicr (s. H aupt­
katalog).
S. auch Schncoweis 74.

lesfcrba „B auernlaropo“ ,b e i Bjelostijenee (R IISJ. IV, Iß); l?sirl)ndass.,im kaj-Dialekt


von V irje (Fancov, Areh. f. slav. Phil. 29, 384); aus nhd. Lichtsclierbe „Lampe in
Tiegelform “ (Grimm 6 , 890).
Das W ort begegnet nur im K ajkavischen, daher wohl durch Vermittlung von slov.
IgScerba „B auernlam po“ (Pletersn. I, 512).
S. auch B ern. E W . I, 703.

Ictovnti „lö ten “ (Schncoweis 70); aus nhd. löten. Vgl. lolati.

liförant „L iefe ra n t“ (R . 429); aus nhd. Lieferant. Daz.u: lilerovnH „liefern“ ; liferaeija
„L ieferung“ (R. a .a .O .); liferirati „liefern“ (B. 383).
lifrat, lürovnt „W are liefern“ , in Osijek (Binder 72) direkt aus nhd. liefern.
S. Schneeweis 71.
ligcstul „L iegestuhl“ (Vuj. 514); aus nhd. LiegeHuhl.
S. auch T rivunac 117.
ligunat „Liegende, untere Gesteinsschichten ei.«* Stollens. Schlages“ (Sknr. 100, ders.
K res. 74); aus ä lte r nhd. da* Llegunde, dann uwjendc dass. ( / oit-h
i io. i i . v b e s o n d e r s in der Zusammensetzung

" U S i Ä w i ~ ’ ,c U “ ,Wcig“n<1 n ’ 6 2 )'

H U M „Lichthof“ (Triv.mac
langsam verdrängt von skr. tvellarmk „ObcmcM, Lu htl.c .

Ilkot „Kauf-,Gelöbnistrunli“ ,m
llkuf „Findelgeld , m einem cispit „Gelöbnistnmk beim Ab-

IHM „Liclitloch, ^ ’r w Ä . " ™ lie t o G r u b e n b a u .


(Spaho 180); aus d t. Lichtlocli „
156 loding — löt

in der Regel einen Stollen, hauptsächlich der Wctterlösung wegen niedergebrachter


engor Schacht“ (Vcith 326).
S. auch Skar. 100, Jir. Gesch. II, 29.
loding „P atrone, Geschoß“ , nur bei Bjelostjcncc (RH SJ. VI, 134); aus bair.-üster.
Ladung, vgl. die Loding bei Frimberger, Nö. Wb., in Straßburg, K ärnten loding,
in dieser Form häufig in öster. Mdaa. (s. H auptkatalog); nhd. Ladung „in Feuer­
waffen geladene M unition“ (Weigand II, 6 ).
lögor „Lager, Feldlager“ , seit dem 18. Jh . in n ö r d l i c h e n Gegenden (R H S J. VI, 135);
aus der öster. Militärspracho; hörsprachlichcs Lehnwort, vgl. in der Mda. % ar,
lygo (s. Ilauptkatalog). Davon logorili (sc), lögorovati „(sich) lagern“ ; logonStc
„Lagerplatz, -ort“ .
S. auch Bern. EW . I, 684, Trivimac 75, 131, Schnecweis 74.
l.iger „W arenlager. W arenbestand“ (B. 373); ist eine neue Entlehnung direkt aus
nhd. Lager.
lojtra imd lojtre f. pl. „Leiter, Stiege, Stufenleiter“ , seit dem 17. J h . bei den Kaj-
kaven und ung. Kroaten (R H SJ. VI, 138); aber schon im 14. Jh . in den Mon. Zagr.
Tk. 13 ind.; auch l<5tn» „Leiter im allgemeinen“ , im 18. J h .; bei Vuk 345 in der
speziellen Bedeutung „Leiter am Wagen“ , in der Vojvodina; aus m hd. leiter(e),
nhd. Leiter. Vgl. slov. löjtra. Zur Vertretung des dt. ei durch skr. oj vgl. § 48.
S. Bem . EW . I, 729.
lökna „Locke, Lockenringer* (R. 432); aus bair.-öster. Lock-n (s. H auptkatalog).
Vgl. schwäb. Locke(n). Lock (Fi. IV, 1270), nhd. Locke, älter Lock (Weigand II, 76).
Nach Trivimac 123 ist das W ort gebräuchlicher als skr. kbvrcica.
ionckncht im 15. und 16. Jh . Bezeichnung für den „Fußsoldat“ , 1527 in den acta
croatica belegt nach Mn/.. 600; aus bair.-öster. / Lands] Unecht, vgl. bei Frimberger,
Nö. Wb. Landsknecht (s. Ilauptkatalog).
lfmdiner „H oteldiener“ (B. 391); aus bair.-öster. [Lönjdiener, vgl. wien. Lpndiener
(s. H auptkatalog).
S. Trivunac 130.
lorber „Lorbeer“ , bereits bei Bjelostjenec (RHSJ. VI, 156); m it A kzent: lörber dass.
(R. 433); aus nhd. Lorbeer, m hd.lorber von lat. laurus „Lorbeerbaum “ (Kluge EW.
445).
S. auch Trivunac 113, Sclmeoweis 76.
löt „L ot; Gewicht, oin Dreißigstel eines Pfundes“, seit dem 18. Jh . (R H S J. VI, 159);
schon Mon. Zagr. Tk. 19, 65; 67; aus nlul. Lot (mhd. löt) „Stück Blei, als Senkblei
der Schiffer, Richtblei der Muuror, Lötnietull zum Verbinden m etallener Dinge,
Gewicht, urspr. Bleistiick von bestimmter Sclnvero“ (Grimm 6 , 1204f.).
S. auch Bern. EW. I, 743, Schneewois 72.
lötall „löten“ , beroils bei Bjelostjenec (RIISJ.V I, 160); aus d t.löten (mlul.löten,la ten).
Das o ließo sich allerdings nur durch oino d t. unumgelaiitcto Form erklären, doch ist
hier vielleicht, ober Einfluß von löt s. o. atv/.unohmen. Auch im Dt. L o t: löten „das
Lot anwenden, d.h. Metall durch gcschmolzonos Metall verbinden“ (Grimm a.a.O .).
Vgl. noch letovati.
lötar — lü n ta If)7

lötar, (*. lölra, auch ad j. ,,ixnzi'u*litiu;or Mensch l n . . . »p . , ,


trä g e “ , erst im 15. und IC. .Th. belegt, (U,r rtö u n 'M )ol' l’i fa«il,
m hd. lotcr „locker, leichtsinnig; Schelm“ nhd “ ^ !r Hl’lu (R II‘S,J- V I- lr,!)):
„er L»„c , „Mcua, l , doi- « h ^ ^ '*'■
{Lmh „B uw thc, Kerl, O lu-btiT, M n n n , , , , , ! i .1 i, ' 7 , ol* i,,t“
L u d e r e i“ s e i t d e m 1r» n , . i\* w i / 1 ) (k<hmeller I, 1540). Dazu: loturslvo
„ j . i u i u u , st it d em i.j. J h .; lotriti, lotrjVvnll „Hml mm.“
S. auch B em . E W . 1, 735, Strokolj SILw. 78, Schneeweis 7 (1.

16z „Gewinnlos, T reffer“ (R. 392); aus nhd. mhd lAr


S. au ch T rivunac 104, 133, 148.

Itamka Losung. U V l , mit dom si(,,, (M(. ............. ^


V I , 177); m it andorom A k « „ . , IfaTiik« „L™ ,,„Bl |.nrol„, W ahh (K. 4 J | ) .
aus baiivostcr. Lfaimg, vgl. hoi Frimbcrgor, Nö. Wli. La,mmj, auch w m t ni-lnl.
losui (s. H a u p tk a ta lo g ); nlul. Losung, spmhd. losunge (Grimm 6 , 1199).
S. auch Schneeweis 7 4 .

luftbnlon „L u ftb a llo n “ (Trivunac 137); in Osijck verzeichnet Rinder 7 3 liifltalon und
lüinbnlou dass.; aus nhd. Luftballon, lumbalon entstand über lufbalon mit Assimila­
tio n iles / an b, woraus dann m wurde.

lug, G. Inga „L au g e“ , jüngere, aber verbreitetere Bedeutung „Asche“ (RHSJ. VI,


2 0 1 ); aus ahd. louga, m hd. louge, nlul. Lauge.

S. auch M ikl. E W . 175, B em . EW . I, 744, Kip. 248.

liikati „hindurehlugen, hinausgucken“ , seit dem 18. Jh. in nordwestlichen Gegenden


(R H S J. VI, 209); aus d t. lugen „aufsohen, spähend schauen“ (Weigand 11,92);
am häufigsten im obd. Sprachraum , bair. luegcn (ImgS) „schauen“ (Schmeller I.
1462) k ä m t, luagen „ausspähen“ (Lex. K am t, Wb. 182), schwäb. lugen „schauen“
(Fi. IV , 1326). N ach M ar. Jez. Havj. 51 ist liikati kajk. und besser durch provlrati
zu ersetzen.
lu k n ja „Loch, Öffnung“ , im Nordwesten (RH SJ. VI, 213); mit Akzent: lüknjn das*.
(B 395) und luknja (R. 434); aus bair.-öster. Lucken; vgl. wien. nach Hügel Luck »
„Lücke, L och“ , auch sonst in der Mda. luckn (s. Hauptkntalog). Vgl. slov. luknja
” Loch, A rrest“ (Bern. EW . I, 744). Nach Mar. Jez. Snvj. 51 ist luknja Provinziuhs-
m us.
Ifimp „L um p, T augenichts, Trunkenbold“ ; l..mp»rij „Schlemmerei, liederliches
L eben“ - liimpovftti „bum m eln, sich herum treiben“ (H. 395); aus dt. Lump „Sh nsc h
in schlechter K leidung, dann von schlechter Gesinnung“ : Lumperei „liederliches,
i v, T i pn“ if1rimm 6 1292; 1300); bair.-oster. lumpen „ein nach-
K Z " ' mhrcn, * £ tun ^ ^
1 3 ' (Sehmcller I. >474); vgl. »„eh H ^ t t o u l o g . »»von: lt o | „ ,„ ,M « „ ,. u„.l
Trinkbm.lor, Zoohbn.dcr, Bu>n.nlor“ ; lömp.v .In*.
S. auch T rivunac 139.
■r/ m t iR H S J VI, 218); nach R. 435 veraltet; aus nhd.
lünta „A rt K anone“ , m neuerer Zeit ( •
L u l f. „Zimdstrick für die lW w a f f o u “ (Onm.» 0, 130,).
158 Kister — mälär

liister „K ronleuchter“ (B. 390); aus öster. Tjusler (mit u gesprochen) von franz. Imtre,
(K retschm er, W ortgeographie 308).
S. Sehneoweis GO.
lütrija „L otterie, Glücksspiel“ in heutiger Zeit (RHSJ. VI, 230); nach Vuk 347 in der
Vojvodina; aus bair.-öster. Lotterie, hörsprachliches Lehnwort; vgl. ludvri im
Ulrichsberger Wb., Luddari bei Primbergcr, Nö. Wb., im Böhmerwald lidrie,
lutori (s. Ilauptkatalog). — S. § 15.
Vgl. Trivunac 133.
liuMicr „Schwindler, Betrüger“ (B. 405); iiiahcraj „Sache, die zum Schaden eines
anderen betrieben wird“ (Vuj. 551); aus nhd. Macher „einer der etwas versteckt und
hinterlistig b etreibt“ (Grimm ö, 1390); Macherei.
linijer „Meierhof, Meierei“, im Nordwesten seitdem 18. J h .; gewöhnlich iniijur dass.
(U IIS J. VI, 387; 395); aus nhd. Meier „W irtschaftsvorsteher eines Feldgutes“ ,
m hd. mcier, ahd. meior von lat. maiore.m (Weigand II, 159); die zweite Form ist
durch ung. Vermittlung gegangen, ung. major „Meierhof, Meierei“ (Bern. EW . II, 6 ).
ntarol »lass., bei Bjelostjenec, häufig auch als Ortsname in K roatien (R H S J. VI, 486)
ist u n ter K ontraktion direkt aii3 dt. Meierhof entlehnt.
uiüjör, G. luajtfru „Major“ , in neuerer Zeit in der Liku (R H S J. VI, 392); aus nhd.
Major von lat. waior, seit 1577 in Deutschland als Bezeichnung für einen Oberwacht­
m eister (Kluge EW. 455).
S. auch Trivunac 128. Schneeweis 74.
m ajstor „Meister, Handwerker, Lehrmeister“ (RHSJ. XT, 392); nach Trivunac 125,
131 stammt, das W ort aus dt. Meister, wobei er das o für dt. c als W iedergabe des im
Dt. gesprochenen Halbvokals erklärt. Da das Wort ziemlich alt ist und gerade auch
in den südlichen und südöstlichen Gegenden am häufigsten vorkom m t, ist eher eine
E ntlehnung aus mgr. /laylarcon, ngr. [Kiiotom; anzunehmen.
S. Vasmcr, Gr. Lw. 93, Meyer, Ngr. Studien III, 43, Born. EW . II, 3 f.
nicslur, inesfer „Meister“ , in Kroatien (Vuk 308) dagegen stam m t durch Verm ittlung
von ung. mester „Meister, Schulmeister“ aus dt . Meister.

ninklcr „M akler“ , daneben auch mckler dass. (Vuj. 535; 550); aus nhd. Makler, auch
Mäkler (Weigand II, 114).

innlur „Maler“ , in heutiger Zoit in der Lika, auch boi Bjelostjenec (R H S J. VI, 411);
molar boreits im 14. Jh . in den Mon. Zagr. Tk. 5 , 17; 256 etc. als Handwerks-
bozoichnung und als Name; m.Mor, auch mölor a) „Anstreicher, Tüncher“ , b) „(ver­
altet) in dor Bodt.g. dlkär = Maler, Photograph“ (R. 470); dazu dio Verben inalati
„mulon , seit dom 18. Jh . im Nordweston, lieuto in der L ika; auch m äljati dass.,
boi einigen slavon. Schriftstellern (RH SJ. VI, 412); mölovnti „malen, anstreichen“
(R. a .a.O .); mälär-, mälati, tnäljali aus mlul. mCdwre, mCder, ahd. m&ltiri, nhd.
Maler; mhd. mälen, ahd. mM6n, nhd. malen (Weigand II, 116). möler, molovati sind
jünger und stammen aus bair.-öster. mdid. mol», mnl-n (s. H auptkatalog); vgl.
schwüb. M$lcr, mQlcn (Fi. IV, 1422).
S. auch Bern. EW . II, 1 1 , Trivunac 75, 124, 131, Sehneoweis 69.
m aleraj — m hrödan lf)!)

« le r a j Malerei“ , ,725 in Tieogra.1 ,P op. I34). mi(.h


n -'M em i1ot b„i , , , _ s Tj niin; - ; ; u'- ■,87K ~
mältcr „M örtel“ , in heutiger Zeit (RIIKT VT 10m , ■
‘inl 1, T ’ ): ftUH Malter, so in Wien
(s. H a u p k a ta o g . M m w U c , I. I W v m r f H m * ,lor m i u , ( m ? ) „Mörtel“ .
\ lelleicht auch ü b e r ung. malter dass.
S. auch Trivunae 120, Schneeweis (iß.

nm iicvriroü „m ani>vrioren , ran gieren “ , in llollli|fPr (R1IS.T. V I, « 2 ) ; au» „l„l.


manövrieren, im 18. J h . von franz.. manoewrer (Weigand II, 125).
S. auch Schneeweis 74. ’

mnii 1 1 „M antel, Ü b erw u rf“ (V uj.542); niAntil dass. (R. 4 4 /5); buh nhd. Mantel, mhd.
mantel von lat. mantdlum (Kluge EW . 4 7 5 ),
S. auch B ern. EW . II, 17, Trivunae 114, 1 2 0 .

nm ntrii „ Q u al, M arter“ , seit dem 15. Jh . im ganzen Nordwesten verbreitet; dazu:
m üntrali (sc) „jem . (sieh) quälen, plagen“ (Maz. 629); uns nhd. Marter, mhd.
m arter(e) f. \ o n gr. lat. martyrium (Weigand II, 136). Dann in der Redewendung:
m antra ini sc „ v rti mi se m ozak“ , seit dem 18. Jh . in Dalmatien, heute in Dubrovnik
(B udm ani, D ubr. D ijal. R ad 65, 109). Auch slov. m&nlrati neben marlrati.
S. auch Strekelj SILw. 79, Sclmeoweis 73.
manz&tna „M anschette, H andstulpe“ (R. 445); auch nianselna dass. (Trivunae 105,
121); m ansela dass. (B. 411); aus nhd. Manschette von franz. manchc, Dem. manchettes
„H andüberschläge, H andätzeln“ (Kluge EW. 4'39f.), bzw. die Formen m it » aus
bair.-öster. Manschett-ii (s. Ilauptkatalog).
m argla ,,M ergel(stein)“ , in heutiger Zeit, in Serbien (RHSJ. VI. 472); aus nhd. Mergel
m . „G em enge von Lehm und kohleiisaarem K alk“ , von lat. marg<t (Kluge E \\ . 474).
a fü r d t. e wohl in Anlehnung un skr. marga dass., das aber direkt aus lat. oder
it. marga sta m m t. N ach marga wohl auch das fern. Genus.
m urka „B riefm arke“ , in neuerer Z eit; m arka als Munzsorte seit dem 16. Jh. (RHSJ.
V I, 481); aus nhd. (Brief)marke, Marke, mhd. mark(e), meist marc, ursprünglich
„Z eichen“ , d a n n „M etallbarren m it behördlichem Stempel“ zu „Silberbarren mit
bestim m tem G ew icht“ (Kluge E \\ . 461).
S. auch Schneeweis 72.
m arkala „M arkthalle“ (Mark. 37); aus nhd. Markthalle.
, . , ,, i * i,,n“ /Viii 544)- dazu: niurkctfoulcrica „M arketenderin“

. , c. i i f “ “,"II,
Vf “ von it mereatante (Weigand 1- M°rker
132). 1'urk ...... r
umrirttan „Mai-
Ä Ä » >» - ................. (RHSJ. VI. 472) i ,
elier E n tleh n u n g aus dem It. anzunehmen.
...................krank“ in heutiger Zei t
d a » , ( m ü n d l i c h m /¡a^ob un im gcracint, Leben

r b C « 0T , t . t l l e r I , \ m : — « * » ..er » , „ 0 ein gebrii,,),.


liches Wort (s. H auptkatalog).
IGO m ärs — intSbl

m arodirati „krank sein“ , in heutiger Zeit in der Lika (RH SJ. a.a.O .); abgeleitet m it
der a u s dem Dt. stam m enden Vorbaiendung -irali von märod, märödan. Vgl. aber
marodtvn „krank sein“ in Gallneukirchen O.-ö. (s. Hauptkatalog).
mürs „M arsch“ ; marsiruti „marschieren“ (R. 446); daneben noch m asirali dass, m it
dissimiltttorischem Schwund des ersten r; aus nhd. Marsch, marschieren von franz.
march, niarchcr (Weigand II, 135).
S. auch Trivunac 133, Sclmeoweis 74.
imirSnilrt„Marschrouto“ ;nnir>hita dass.,inderLika(RIISJ. VI,487)init Dissimilation
ilos '/.weiton r; aus nhd. Marschroute.
nm rsajt „Grenze zwischen zwei C J r u b e n f c l d e r n “ , in der 1erminologie der alten sächsi­
schen Bergleute (Spaho 17/>); aus dt. Markscheide f. „Grenze eines Grubenfeldes
(V eith 334).
S. auch Skar. 100, ders. Sporn. 17, Schneeweis 70, Jir. Gosch. II, 29.
inArsiil, G. inarsala „Feld-, HofmarschaU“ (RHSJ. VI, 487); aus nhd. Marschall, unter
E inw irkung von afranz. mareschal (Kluge EW. 463).
S. auch Trivunac 129.
niäslli* „Viertel-Schoppen“ , nach Vuk 359 in Kroatien; aus bair. die Maß-l Dem. zu
Maß „landesübliches Schcnkm&ß für Flüssigkeiten, besonders für Bier“ (Sclimeller
I, 1659); vgl. auch k äm t, maß4 „Schenltmaß“ (Lex. Ivarnt. Wb. 187), wien. Maßl
„H ohlm aß“ , nach Jakob, Wr. Dial. (s. Hauptkatalcg). S. Sehneeweis 72.
D azu: m aslinik, G. liutslu'fca Dom., in heutiger Zeit in der Lika (R H S J. V I, 497).
Dagegen inöselj „Flüssigkeitsmaß, Seidel“ gelangt über ung. meszely „Seidel“ aus
derselben d t. Quelle ins Skr.
niaSina „Maschine“ ; in der Lika auch „Zündhölzchen“ ; kajk. volksspr. „Zug, Eisen­
bahn“ (R H S J. VI, 510); aus nhd. Maschine von franz. mach ine, lat. mäcliina (Kluge
EW . 464).
inASna „Masche; Schlips, Krawatte“ , im Banat und in Slavonien; miislija dass., in der
Vojvodina (R H SJ. VI, 514); daneben auch »uislja „lose gebundenes B and, K ra­
w atte“ (B. 414); aus bair. die Müschen (Maschn) (Schindler I, 1676) bzw. dem ent­
sprechenden Dem inutivum. Masche sagto inan im 18. Jh . in der M odetracht von
einem zu einer Schleife geknüpften Bande (Grimm 6 , 1695). Auch wien. Maschen
„Masche, Schloifo, Scldinge, Krawatte“, nach Jakob, Wr. Dial. (s. H auptkatalog).
S. auch Trivunac 121.
miltrac „M atratze“ ; daneben auch mutitriic dass. (B. 416); matrac bereits 1649 im
Dnovnik Frankopana, Star. 40, 81; Anfang des 18. Jh .s in Beograd nach Pop. 141:
niadract svinjskom i konjskom dlakom“ ; bei Trivunac 116 auch die Form malraca
dass.; aus mhd. mat(e)ra,y m. u. n,, nhd. Matratze von franz. materas, it. materasso
(Grimm 6 , 1753).
1116 M„Möbol“ ; auch inobel dass. (Trivunac 116); meblirati „möblieren“ (B. 417); aus
nhd. Möbel, möblieren von franz. meublc „Hausgerät“ , meublcr (Weigand 11,202).
Nach Trivunac entspricht mebel nicht der Bedeutung von skr. ndmestäj = Möbel
irn allgomomcn, sondern bedeutet „Salonoinrichtung“ .
m ödulju — m ltosor lß ,

Tiicdnlja „Medaille, Denkmünze“ (R 4 5 n- .¡k i ■ ...


S. a u c h T riv u n a c 132. ’ ’ M lü k v ° » franz. medailk.

» « o v a l ! „melden, vermelden“ , in de,- L ik , (HHSJ. VI, 59(1); „„„ „l,d.

melspnjz „oine aus Mehl, Milch und Eiern ■/nKnr-.iw * ...


fM eljspeise , m d a l. m ettpeis, ein im ö s t e r w eit veilT ' T T u - ’ 4 2 l,: U"H l)ftl,v‘', stci’*
/ . * u s t u . weit verbreitetes Wort (s. Ilauptluitalog).
m eljn d ia l. „ M eh l“ (B . 421V schon im 17 ti •
mela, melya (p sen ielin a ); h e u te ist das W ort'i - °r -i'^ !'* ^ ^ 173 ’ 2491
UM, mild. ,„fi. Aueh s ov l f / £ , r "" ^ “J ' K * ™ “ 1'1“ 1' ■» " » .......
a u f E ,„ n „ ß v o „ a s ,„ v . " *” • ............ M ik l 38

lllerk u li „ m erk en a n fp a sse n “ ; ...jirk u tl d a .,,., in der L ik .; in Slavonien und Kroatien


e g e g n e t n ierk ati „ W a sch e stick en , zeich n en “ (R H S J. VI, «00; 794); uns hair.-
oster, merken , in der M da. in der B d tg . „etw as m it Buchstaben, Nam en versehen“ ;
v g . aU(^ " lo n - e in W äse b estü ck mirken (s. J la u p tk atalog); auch nhd. merken „etw as
w a h rn eh m en , m it e tw a s zum K ennen versehen“ (W eigand II 170).
S. a u c h B e r n . E W . I I , 37. ’

inerzer a) „ m il. sch w eres G esch ü tz“ ; b) „Gefäß zum Zerstoßen harter G egenstände“
(V u j. 5 6 1 ); a u s n lu l. Mörser dass.

m 5sin g „ M e ssin g “ (R . 4 5 5 ); aus nlul. Mcs&ing, während poln. mosiqdz, öech. mosaz
„ M e ssin g “ , o sorb . mosaz, nsorb. rnoscz „M essing, Erz“ aus ahd. *ma.'i8i)ig „M essing“
e n tle h n t sin d (v g l. K ip . 151).

in czu jar „M esner, K ü ste r “ , b ei den K ath oliken in der Lika (R H SJ. V I, 640); meEnjar
d a ss. (B . 4 2 6 ); a u s m h d . mcsmvrc, messenare, nhd. Mesner (Kluge EW . 474).
S. a u ch B e r n . E W . I I , 42.

m ider „ M ied er“ (R . 4 5 9 ); au s n hd . Mieder.


S. a u ch T riv u n a c 120.

m ilcram „ S a h n e “ (B . 427 ); au s bair. Milich-, Miliram (Schmeller I, 1591); vgl. sohwäb.


M üiyram (F i. IV , 1665). S. auch T rivunac 110, nach welchem echt skr. pavlaka
se lte n e r v o rk o m m t als mileräm.

m lliprut „ w e iß e s, m it M ilel. angenuu hte» W e i ß b r o t “ (Sehneeweis 09); n.ilil.pr«) dass


(bei K r te z a ); a n s bair. .W e h - , WUbrol-, Müchbrol allgemein m Middout»,-bland
„ B r o t a u s T e ig m it M ilrli“ (W eigand I I , 183.)
S. T riv u n a c 110.

.„ri, au eb „IIIO „ S t e t K , A b g a b e , "

C Ä s ™ . 8|0V' ',B c'


stech u n g , Z in s“ ; öech. rnjto; p o l n . , o r o r ’y hncoweis 7 |.
S. auch M ikl. E W . 208, V asm cr E W . H , !»•>, *'P - ’

initeser „M itesser, P ic k e l“ (B . 432); aus nhd. Mitesser.


102 m nih — mimdîr

ninili „M önch“ , nur in Denkmälern des 13.— 15. Jli.s (R H SJ. VI, 852); aus ahd. munih.
Vgl. russ. innich ; slov. mn\h', cech. mnich', slovak. mnich; poln., osorb. mnich.
S. auch Mild. EW . 217, Vasmer EW. II, 143, Kip. 152, Schneeweis 73.
niödel „Modell, Vorbild“ ; modelirati „modellieren, formen“ (B. 439); aus nhd. Modell,
modellieren von franz. modele, modeller, it. modello, modellure (Weigand I I , 203).
S. auch Bern. EW . II, 6 6 , Trivunac 130.
dla „Kuchenm odel“ (R. 469); modl dass. (Vuj.586); modlica Dom. dass., in
Slavonien (R H S J. VI, 889); aus bair.-öster. Modi „Kuchenform “ (s. H a u p t­
katalog); vgl. schwäb. Modi „Hohlform fiir Gebäck“ (Fi. IV, 1727), nhd. Model
„M uster, Form , im H aushalt die Backform“ (Grimm 6 , 2438).
S. Trivunac 115, Schneeweis 6 6 .
mops „Mops, Hunderasse“ (R. 471); aus nhd. Mops „A rt kleiner H und m it breiter,
stum pfer Schnauze“ von nd. mops (Kluge EW. 486).
111 ôst, G. liio st a „Most“, m it verzeichnetem Akzent heute bei de
Stokaven in Slavonien; mBSt, 0. mösta um Vinkovce und w eiter nach Osten in
Syrniieri (R H S J. V II, 23); bereits im 17. Jh . in Mon. Zagr. Tk. 19, 37f., geschr.
most, rnosth, must; aus bair.-öster. Most, indal. moàt (s. H auptkatalog) ; vgl. schwäb.
Most (mo&t) (Fi. IV, 1771). Nach Mar. Jez. Savj. 57 ein durchaus gebräuchliches
W ort, müsi dass., nach Vuk 388 in der Vojvodina, stam m t wohl aus ung. must
' „M ost“ .
| müf „Muff“ (B.450); aus nhd. Muff von franz. mo-uflc „H albhandschuh“ , m lat.
j muff(u)la „Peizhandschuh“ (Klugo EW. 490). ’
S. auch Trivunac 123.
miiloh „Eingang eines Stollens“ (Spaho 177); aus dt. Mundloch „die Stelle an der E rd ­
oberfläche, an der der Bau eines Stollens, einer Strecke begonnen worden ist“
(Veith 344).
S. auch Skar. 100, Jir. Gesch. II, 29.
mil il dîr ,,Montur, Uniform, Dienstkleidung“ , in Slavonien auch Bezeichnung für
Kartofielschale (RH SJ. V II, 152); auch moiidiir nach Kot. 78 in (1er Bedeutung
„Uniform , Bekleidung, Gewand, auch Frauenkleidung“ (lexikalisch nicht belegt).
Die letzte Form stam m t aus der öster. Militärsprache, aus bair.-öster. Montur.
l'rim berger, Nö. Wb. verzeichnet Momlua, in Im st mondur, auch sonst in öster.
(s. H auptkatalog) ; vgl. steir. Montur „militärische Ausrüstung“ (Unger 465),
schwäb. Möndür „Kleidung, besondere der Soldaten“ (Fi. IV, 1745), nhd. Montur
von franz. monture f. „Ausrüstung“ (Weigand II, 213); für skr. mündîr ist es schwer
zu entsclioiden, ob hier eine Entlehnung über russ. mundir „U niform “ aus franz.
monture (Vasmer EW. II, 173) oder aus nhd. Montierung (Woigand a.a.O .) vorliegt,
oder eirio K ontam ination aus dt. Montur und Montierung, wobei sich das u für o
durch obd. dial. Aussprache erklären ließe. Hervorzuhoben ist hierbei noch, daß
(lie zweito Bedeutung des Wortes mündîr „Kartoffelsehale“ auch im Steir. vor­
liegt, steir. Montur „ H a u t“ ; Erdäpfel in Montur = „m it der H aut, nicht a b g e s c h ä l t “
(Unger a.a.O .), auch sonst im öster. (s. Hauptkatalog).
Vgl. noch Trivunac 132, 150.
mundkoh - imhtka.Hten ’ 1(J3
mumlkoh „M um lkoch“ , Anfamr des i s n, „ • ™
„K och fü r die herrschaftliche Tafel“ (W c ig liK n ^ o ^ j1^ ’lr>2); u,ls nll(l- *'Mundkoch

milSkel „S oldatenflinto“ , nach Vuk


U l ); bereits im ,7. Jh. m <1™ Mo«. “t T * ^ V" -
ilm h ,; vgl. schwül,. Muekef ^ " T i T
musca „F liege“ , it. moschetto w inm it i«v ’ Muskete, das auf lat.
musclielß)a „Wurfgeschoß“ K™Im'nltt'lk'r rascher S|>crber'‘, mlut.
405). Dio Annahme einer ß ItW ,m mS i'™ "*"!'“ <Klue»
scheint mir verfehlt. * " • » « . * » . (Unreine, Red 20, 121)

n»l> k U !r „ M u sk e tie r (B . 4 5 5 ); au ch in n sk jllr ilnss., nur einm al belegt (K IIS J .V 1 I


1 ,1 ) ; a u s b m r. M u s k e l , »elnvüb. (PL l v , b;)2 .j ,,,
von Iranz. mousquetaire, it. rnoschettiere.
S. uueh T riv u n ac 7 4 .

m üslja „M uschel“ (B. 455); aus nhd. Muschel.

m ustikla „Z igaretten spitze, Mundstück“ (B. 455); aus dem bair. Dcininutivuin
M undstückle dass., nhd. Mundstück.
S. au ch T rivunac 106, 116, Schneeweis 77.

m ustrati a) „k ritisch betrachten, m ustern“ ; b) „exerzieren, üben“ ; e) „scharf mit


jem andem um gehen, quälen", in der Lika; tniistru a) „Muster, Probe“, in Kroatien
und S lavonien; b) „M usterung“ , hoi Bjclostjencc und Jambresic; c) „militärische
Ü b u n g “ in K ro atien und Slavonica (UHHJ. VII, 175): aus bair. mustern, Muster f.
(Schm eller I, 1685), schwül». mustere?- a) ,.mil. mustern“, b) „probieren, visitieren“ ;
Muster (niusfar) „M usterung; n'gcbii'iüigo Zeichnung eines Stoffes, als Probe dienen­
des S tü c k “ (Fi. IV , 1830), nlid. Munter, mustern. Nach Trivunac 154 ist muitra
Provinzialism us, müStrati dagegen gleichmäßig bei den Serben und Kroaten.
Ebenfalls aus dem D t. stam m t müstra „M uster“, besonders in der Redewendung:
m ustra bez vreduosti ,.M uster ohne W ert“ (R. 470); auch im übertragenen Sinne:
bas si m ustra oder nuistro Ix’iika (Trivunac 1381.).

m utirati „m utieren, die Stim m e wechseln“ (R. 479); aus nhd. mutieren (erst im 19..Th.)
von l a t. mutare (W eigand IT, 246).
S. auch T rivunac 133.
mfilmcli besonders leine Mehlsorl e“ (B. 450); au» bair. Umtmchl „feinsle Art Mehl“
S e S , > « ! ) . s c h ,a h . , H ,» , (l-i. IV. .813), X
468). N ach Schneeweis 6 8 in Serbien, dagegen nach lr.vi.nat 1 1.. I. 6 .
gebräuchlich.
c, 1 m iw icirali .M u sik m a c h e n , m u s iz ie r e n “ (K . 478);
muzikant „M usikant, Spielmann , i - >
aus nhd. Musikant, musizieren.
. i . . . /T rivunac 115); auch nol.kasl.i dass. (Schneeweis 60);
nahtkaslen „N achtschrank (P m u m u , len Demim,tivum lNachtJ-
au» hair.-öster. / W / W “ . ^ , m « « , » ! , Ilugol, Wr.
kästlein, in der M da.; n,chkhastl m Kärnten, in wie
Dial. (s. H auptkatnlog).

11 Strledtcr-Temps
164 najkvirc — oberliht

n ajk virc „G ew ürzart“ (Myrtus pimenta) (B. 468); in der Form niljgvirc soll es in
Zagreb und Umgobung als „M ittel gegen Bauchschmerzen“ bekannt sein; aus dt.
Neugewürze „Jam aikapfeffer“ (Grimm 7, 6 6 6 ) vgl. in O.-ö. naegwivts, in K ärnten
naigwirts „zerstoßene Gewürznelken, Pim ent“ (s. H auptkatalog); schwäb. Nai-ge-
wirts.
S. T rivunne 113.
n ecatl „ a u f einem kleinen Netz sticken oder weben“ , in Slavonien, auch bei den Kaj-
kaven in Trebarjevo (R H S J. V II, 800); aus dt., netzen „netzartig stricken, Filet
m achen“ (Grimm 7, 640), so auch im Bair.-Öster. (s. H auptkatalog).
S. auch Trivunac 157, Schneeweis 6 6 .

nitm i „N iete“ ; nitoviiti „nieten“ (Vuj. 620); auch netati dass. (Schneewois 70); aus
bair. Niet-n, nhd. Niete, nieten. Gebräuchlicher sind skr. zdkivak, zaklvati.

noklico f. pl. „(dünne) Nudeln“ (B. 518); auch nokla „N udel“ (Sehneoweis 6 8 ); aus
dem öster. Dem inutivum von Nocke f. Nock-le'n, bair. der Nock, Nocken, das Nocke­
lein (Nocko-l) „Kloß oder Knödel kleinerer und feinerer A rt“ (Schmeller I, 1723);
in Wien Nockerl „gekochter kleiner Mehlkloß“ nach Jakob, W r. Dial. (s. H a u p t­
katalog); vgl. noch Kretschmer, Wortgeographie 294. In Schwaben Nockerle „fei­
nerer K loß“ (Fi. IV, 2054).
S. Trivunne 111, 117.

nöksir „N nclittopf, Nachtgeschirr“, in Slavonien (RH SJ. V II, 227); nach Vuk 538
in den Städten der Vojvodina; aus bair.-öster. Nachtgcscfiirr, hörsprachliches Lehn­
w ort; vgl. nidal. npyjjMvr in O.-ö., Ulrichsberger W b.; nnykihr in K ärnten, so
auch anderswo in öster. (s. Haupt,katalog). "
S. auch Trivunac 115.

»otbrcm za „N otbrem se“ (Vuj. 627); moderne technische Entlehnung aus nhd. Not­
bremse.

notsignal „N otsignal“ (Vuj. 628); modemo Entlehnung aus nhd. Notsignal.


niidlin „Suppennudel“, nur bei Bjelostjenec nach R H SJ. V II, 262; nudla, auch nmll
„Knödel aus Mehl und Kartoffeln“ (Vuj. 628); aus bair.-öster., auch schwäb. Nudel
(nudl) b/.w. in der ersten Form aus einem obd. Deminutivum (s § 163)
S. auch Sehneoweis 6 8 , nach welchem nudla langsam durch skr. rezdnei verdrängt
wird. Trivunac 1 1 1 .

nftdlbret „B rett zum Ausrollen des Nudelteiges“ (B. 521); in Osijok: niidlprcl dass.
(Binder 80); aus dt. Nudelbrett; die zweite Form m it bair.-öster. p.

ober „Oberkellner; Da.no im Kartenspiel“ (B.524); aus nhd. Ober dass.


obcrarc , Oborarzt, Chargengnu 1 in der Militiirgrenzo“ (Zbznz. 13, 155); aus der
oster. M ihtärsprache; vgl. nhd. Oberarzt.
S. auch Schneewois 74.

oberliht „O berlicht“ (Vuj. 632); aus nhd. Oberlicht. Dafür besser skr. svctlärnik.
obrlktnti — okstan
m
olirik tali, o b rik liy n H „ le h r e ,,, a b r ic h te n “ , i„ L ika (U IIS ,T. V IrI 4 6 3 , „„
a b r ic h te n in bair.-oster. Aussprache- vid Hr>lmr;i j • '•’
o- „ i i i n r. «* /Ti- -r ’ schwub. abrichten „instruieren, auch im
¡sinne der bloßen D ressur“ (Fi. I, 5 4 ).

öbris „ A b riß , G rundriß, S ilh o u e tte “ (R. 532) • aus nhd AhrUi 1 • •• * a 1
, , , ,,, v > 'uus nn(l- Anriß 111 bair.-oster. Aussprache.
D a fü r b esser sk r. naert (Mar. J e z . S a v j. 73).

,ibrsl Sahne, R a h m “ (B .r,32); a m * „Ikts(I) .lnss. (Trm m ae 1 1 0 ), aus wien.O b ,,,


„ s u ie b ah n e , su b sta u l. o U r a (Kluge KW. 518), Kretschmer, Wortgeographie
401 auch Oberst in W ien. Vgl. nueh Schindler II, 17 tim Olms „llabm , Saline".
S. a u c h ¿-lägobrst.

Öbrstar „ O b e rst“ ; m it anderem A kzent: «Mirstiir bei B. 532; mich oberstar; daneben
begegnen: ftbrstor, obrstar, ol,erster «lass. (R IISJ. VU [, 324; 400; 470); Entlehnung
ü b er die M ilitärgrenze aus d t . Oberster, Oberst (Grimm 7 , 1079) bzw. die Formen
m it -St- aus dem obd. Sprachbereich. obrst dass. (Vuj. 034); ist eine Entlehnung
aus jü n g ste r Zeit.

ofar, G. oiru „O pfer“ , im Oakavischen in der zweiten Hälfte dos lß. Jh.s; „Gabe“ ,
in einem Beleg aus dem 17. J h .; oirati „opfern“ , ältester Belog von 1561 (RH SJ.
V III, 732, 734); aus m hd. opfer, opfern, (ahd. opfar, offar, opfuron, offardn), nhd.
Opfer, opfern (W eigand EW . 11, 341).
S. auch M ikl. E W . 220.

oiicir, G. ofleira „Offizier“ ; auch im Sinne von „Beamter“, belegt seit 1053 nach
Maz. 811; nach Vuk 496 in der Vojvodina; auch ovicir, G. ovidra dass., in der
L ika (R H S J. IX , 490); aus der öster. Militiirsprache; vgl. nhd. Offizier, im 16. Jh.
aus franz. officicr „B eam ter, Befehlshaber über Soldaten“ (Weigand II, 333).
S. auch T rivunac 128, Sehneeweis 74.
ölljerta „böses, herrsehsiiehtigos W eib“ , in Dubrovnik (RTISJ. VIII, 734); uljertn dass.,
in Sudurad (Insel G iuppana, Sipan), nach Mavcr, Festschrift f. M.'S asmer 319;
danach im sp ä te n M ittelalter au« dt, hoffärtig entlehnt, substantiviert, indem dt. ->g
m it der E n d u n g -a vertauscht wurde.
tero ,,(d ) 1. „ R ib e s grossularia, Stachelbeere, (¡rüubeore, Heckenbeere K k « « W - ;
2. „ J o h a n n isb e e r e “ (R . 504); '>>» A k“ ” ' : “‘T ^ “i l e h e l t o r e “ ' I r «
in O sijek : O grozl. d ass. (B im ler £*■
z u m la t. agresta, m h i\.agm 0 „ ; jn 0|}pr. un(l N iclo rö ster -
lv ä r n t, W b. 4), s t e ir . Agrm.sel, Agraß ( u n g e r i*h j
r e ic h . Vgl. K r e tsc h m e r , W o rtg e o g ra p h ie 244.
v rr r 4 “ / K fIS I V III 792); auch holunestar dass., im 15. Jh. (Schnee­
ohm estar „H ofm eister (R H S J. , u f s e h e r über den Hofhalt eines Fürsten 4
weis 73); aus m hd. Hofmeister, lovem ” it Re8trtndteil an das über
(Lex. Mhd. W b. 1, 13G4), nlul. Ilo fm ^ e r , » o b u *kr w
L U ng. en tleh n te mcilar a n Seel,ehe„ wurde. \g l. auch <u I
poln. ochmistrz.
S. auch hofmeStar. n n s j . VII, 877; aus der älteren Bozeich-
okstan „B ernstein“ , bei mlu!. agestein, agetstein von lat.achates
nung für Bernstein: Agstein J

li*
106 (Mtar — päc

(Klugo EW . 67) in bair. Lmitgebung; vgl. auch schwäb. Agstein ($g&töe) (Fi. I, 118).
Vgl. sloy. a lt oHlan ,.Bernstein“ ; cech. afcstajnalt „Achat,M agnet“ (Bem. EW . 1,27)

öltiir, G. oltiira „A ltar“ (R H S J. V III, 897); aus ahd. altäri, mhd. altüre, ciltcere, nhd.
Altar v o n lat. altare.
S. auch Mikl. EW . 221, Vasmcr EW. I, 265.
¡Mtar dnss., im 17. Jh . (R H S J. 1,77); aus nhd. Altar.
önniz, auch onajz „Anis, piinpinelia anisum“ (RH SJ. V III, 946, 950); m it Akzent:
onajz, <majs dass. (B. 562); uns bair.-öster. Aneis, mdal. pnats, vgl. dazu Hügel,
W r. Dial., Friinbergcr, Nö. W b.; dann in Belegen aus K ärnten, Steierm ark, Böhmen
(s. H auptkatalog). Dazu: önSjzovnica „Anisbranntwein“ .
S. auch äniz, tinii.
opica „Affo“ ; jopica dass., im heutigen Kajk. (RHSJ. IX , 54); als *oph aus ahd. affo
„Affe“ entlehnt, dann opica gebildet nach *vbllcb: *i'hlcica.
S. Vnsnier EW . II, 271, K ip. 251 f., Selmeeweis 76.
opnern „abnehnien“ , ein beim Stricken verwendetes W ort (Trivunuc 157); liörsprach-
liches Lehnwort aus der bair.-öster. mdal. Form für abnehmen. Nach Trivunae a.a. 0 .
selten, wenn überhaupt noch gebräuchlich.
opseei m. pl. „Absäi/.ö“ (Trivunae 122); aus der bair.-öster. l ’luralform Absätze; vgl.
Absatz pl. „die Absatza“ nach Jakob, Wr. Dial. (f.. Hauptkatalog). N ach Trivunae
a.a .O . gestutzt durch Volksetymologie zu skr. opsevi „beschneiden, um schneiden“ .
D afür gov,-ähnlich skr. potpetica.
örat „G rubenort“ , heule in Bosnien (RHSJ. IX, 160;; aua dt. Ort „das E nde eines
Grubenbaues (Schachtes, Stollens)“ (Veitli 355).
S. auch Skar. 100, ders. Spora. 20, Trivunae 80.
örden „O rden, Auszeichnung“ (R. 600); aus nhd. Orden.
S. auch Trivunae 132.
örguljo f. pl. „Orgel“, in heutiger Zeit (RHSJ. IX, 165); ftrgulc f. pl. dass., in Karlovac
(Strohal, R ad 146, 98); aus nhd. Orgel. Dazu: orguljati „orgeln“ ; orgiiliit dass., in
K arlovae; orgüljar und orguljas „Orgelbauer, Orgelspieler“ (R. 600).
ornodla „H aarnadel (Trivunae 123); liornodla dass. (B. 222); Binder 50 verzeichnet
für Osijek: hürnudla dass.; aus bair.-öster. [IMrJnädel, mdal. ItQrnfidl, in dieser
Form weit verbreitet (s. H auptkatalog); vgl. sehwäb. Haarnadel (hor-n$dl) (Fi. III,
1176). Bei hdrnadla liegt Entleimung aus der Hochsprache vor. Nach Trivunae
seltener neben skr.itkosnica.

ort(oncc) kroat. „Viertel einer Münzo“ , seit dem 15. Jh. (Schneeweis 71); aus mhd.
ort n., nhd. Ort „der vierte Teil einer Münze“ (Kluge EW . 524).
ostat kajk.-kroat. „V orstadt“ ; nach Strekelj SILw. 43 aus d t. Vorstadt m it Schwund
des r vor .9, dann Schwund des anlautenden h, das aus / entstanden war.
puc „Beizo“ (B. 598j; pücnti „boizen“ (Schneeweis 6 8 ); auch püjcovati dass. (B. 600);
in Osijek: pftjc, pucovat dass. (Binder 22); aus bair.-öster. Peize, peizen; vgl. kärnt.
...... 107
j/tz, päze f. „B eize“ , p/iz-n „beizen“ (I >• v ,
Heiß {paiß) (U nger 64), wien. Ikits ba^nl» ' u ' ^ ' b’ 2 '*’ Btoir' beis8en (Pu<ße>l)>
Bniß (Hatz, Baos) „das M ürbemuchen . h . r d , ■ , VgK noch ,mir- H(,iz’
k e it“ , baißen, baizcn (baass-n b<ut'.»\ ,i / m° 80 1ni‘k Flüssigkeit, dicso Flüssig,
m achen“ (Sehm eller I, 287). ” ' 8l’ mrr° zerbeißen, miirbo
pnjsati „ sch w ä ch e n ,e n tk rä fte n ; beizen“ hoi u;..i „*■ . ,
falls aus dem B air. entlehnt. Vgl au c h iilt i i* j(.noi:na( 1 W *SJ. IX ,563; eben-
1410). g " ltPr Ml" 1- bc<ß*» fi’T heizen (Grimm 1, 140!;

,)iicka a) llu te , Stock“, hei Bjelostjenec; b) „Schlag mit der Ruto auf die Hund“ ,

Patzen „SCchlag
h h laau T r ' ,PT
f die hohlei IlI ” 8Ch,aK“n“
H and“ (R H S J-i TX.M
in ilmmti-.it \ i 4 );• wohl «„» • bair.-öster.
, , , , ' • " “»'PtKntnloR , das im Skr. mit dem Suffix
•len versehen "wurde. ^ ul. bair. Hatzen nl — TV.*™,, v n - r >• ., , • .
- , o. , , , , '• P1- - Iatzen „Schlage auf dio ihmd mit. dein
1 atzen ferl _ Stock des Schulm e.sters“ ; putzen „schlagen“ (Schmdler I, 314; 416).
S. au ch S trekelj SILw. 44.

piij(llo\ati „d as Mehl so fein m ahlen, daß keine Kleio darin zurückbleibt“, in der Um ­
gebung von \ in k o \e e (R H S J. IX , 562); aus öster. 7wuteln, in der Müllerspracho
„das M ehl m itte ls eines B eutels sieben“ , vgl.mdal. peithn, paitln (s. Hauptkatalog);
bair. beuteln „ d a s Mehl durch den Mühlbeutel oder das Beuteltuch stauben“ (Schind­
ler I, 304 s. 3), schw üb. bcuthn „Mehl durch den Beutel laufen lassen, um das Grobe
zu rü c k z u h a lte n “ (Fi. I, 384).

pajsl „ K a ld au n e n , Flecko“ (B. 601); aus bair.-öster. Püuscbel, mdal. paiSl, bciSl (s.
H a u p tk a ta lo g ); nach K retschm er, Wortgeographie 218 Bäuschl (gespr. baiül) ntr.
im östl. Ö sterreich.

piijt, auch p a jta „B eu te, Gowinn“ ; päjto>ali „Beute machen, plündern“, in Krajina
in B osnien ( R H S J . IX , ¿»(¡3); ana bair. die Beut, beuten „erbeuten, plündern“
(Schm eller 1, 304); vgl. auch Schwab. Beut6 f., beuten dass. (Fi. 1,981).

pftjzl „ K n e ip e “ (B. 601); aus öster. Beisl „Bezeichnung für eine Kneipe in Wien“
(Schm eller I, 291), auch in anderen Städten (s. Hauptkatnlog).

paket P a k e t“ (B. 601); aus nhd. Paket von franz. paquet (Kluge EW. 527).

k£ ! .Ä Nach Ma, J e , Savj. « t e i l e n »„C C . >,m........


pakla. B esser sei s k r. zanwtljäj, ~aniotii )(i ^
1 • nni nviiH misnaeken“ ; spukovuti „zusiuunipii-
piikovati „ p a ck e n “ (R . 630); ( ^ c n ; dio übrigen Formen nach dt.
packen“ ; upakovali „einpacken , ■
einpacken, zusammen packen, auspac"
S . a u c h T r iv u n a c 136; S c h n e e u e is 1 . „ .w
• u m r, o n - m o d ern e E n tleh n u n g aus n h d . l a c k p a j i e .
pilk-papir „P ackpapier (B. ). , S|0v„,,icn (IUISJ. IX , 580); nucl.

pilir „Polier“, in .1« M » .


A nfang des 18. J h .s m B e o g ra d ( P- ’ pdk PaUerer.
Bau“ (Schindler I, 385); nhd. Pd,er, alter auc.
päneijer — pantoilin

S. mich Trivunac 120.


ln jüngster Zeit entlehnt wurde polir dass. (Vuj. 745); aus nhd. Polter.

pAneijer, G. pancijf'ra „H arnisch, Panzer“ , auch piuicer und pAncir dass. (RFFSJ. IX,
612f.); aus inlul. panzicr, nhd. Panzer von afranz. pancicr zu lat. pantex „W anst“
(Kluge EW . 52!)).
S. auch Mild. EW . 231; Fw. 44.
panicii „irdene Speisoschüssel“ , nach Vuk 502 in der Suinadija und weiter östlich
davon, auch in Kroatien, ältester Beleg seit dem 14. Jh . (RHSJ”. IX , 616); aus ahd.
phanna, m hd. pfanne, das von vulgärlat. panna, lat. patina abgeleitet wird (Kluge
EW. 540f.). Wegen der Vertretung von dt. a durch slav. a erst nach 000 entlehnt.
Vgl. auch russ. pänka „hölzerne Schüssel“ ; kslav. pany, G. panive; ukrain. pänva
„ l’fanne“ ; bulg .panica „Schüssel“ ; cech. pancr, panvteka; slovuk. pdnev; poln.
panew, pancivka, slov. pdnev „Pfanne“ .
S. auch Mild. EW. 231; Fw. 44, Vasmer EW. FI, 310, Kip. 154.
A udi im Skr. existieren Formen, die in die slav. ü- Deklination aufgenommen wurden,
so: puiiev, poujva „Pfanne“ , in den Mon. Zagr. Tk. 3, 118; ]»oiiva auch im Dnevnik
Frankopana, Star. 40. 81 ; auch Skok, Arch. f. slav. Phil. 31, 474 kennt Form en wie:
pövna, ponina „FTamie“ , von den Katholiken in 2um berak und im angrenzenden
kaj-CJebiet gesprochen; sie entstanden durch Umstellung aus ponva. D er Wechsel
v : m ist dialektisch. In der Zagorje bedeutet pbmrn „viereckiges Becken zum Backen
von Mehlspeisen“ ; die Formen mit o dürften älter soin und noch vor dem 9. Jh.
entlehnt sein (wegen der Vertretung des dt. a durch slav. o). Vielleicht aber en t­
standen diese kajk.-kroat. Formen erst sekundär durch das slov. pönev.

päüFierl „uneheliches Kind, Bankert“, bei Bjelostjenec; auch heute in Zagreb und
Umgebung gebräuchlich in den Formen: pajnkert, panjkrt, auch pnnkrt dass.
(R H S J. IX , 617, B. 604f.) aus bair.-öster. Pankcrt „ungezogenes oder uneheliches
Ivind, Findling“ (s. .Hauptkatalog); vgl. scliwäb. Bankert dass. (Fi. 1,613), nhd.
Bankert.
S. auch Schneeweis 76. Vgl. noch slov. pdnkrt „uneheliches K ind“ .
piint a) „liirangel, I3and“ ; b) „Reifen, King“ , bei Bjelostjenec; auch punta dass.
(R H SJ. FX, 618); aus bair.-öster. Pand mit mdal. p aber hochsprachlichem a ; vgl.
bei Sehmeller I, 240 Baud „Eisenband an der Tür; R eif am F a ß “ .

pantliii „Band, Streifen“ , bei Bjelostjenec und Jambresie nach R H S J. IX , 619; m ehr­
mals in den Mon. /n g r. 1k. ind. belegt; aus bair.-öster. Pandlein, mdal. band'l, pant'l
(s. H auptkatalog); bei Scbineller 1,247 das Bändlein (Udntl). — Vgl. §163. Aus
derselben dt, Quello stam m t skr. paiidjikii dass.; in Otok in Slavonien pantlika dass.,
das aber wohl auf Vermittlung von ung. pantlika „Band“ beruht (R H SJ. IX , 619 f.).
S. auch Trivunac 121.

pantoilin „F’antoffel“ , bei Bjelostjenec und Jambresie; schon 1642 in Mon. Zagr. Tk.
19, 125; aus dt .Pantoffel über it. pantofola von gr. tiuvtoweXXo; „Ganzkork“
(Kluge EW. 529). Vgl. auch § 163.
pantofola dass., einmal belegt (RH SJ. IX , 620), stam m t direkt aus it. pantofola.
paor p ä r in a
lb!)
päor „B a u e r“ , B ezeichnung für oiuon Bauern in, . r .
Militiirgrcnzo; nach Vuk 5 0 3 in der Voivo.li, ' i " 811, zmn fmt>n ^wnziT in der
tv ....... , . v ojvodinu; «Innohon imur dass.. in S l » v n n i , . „
(R H S J . I X , 624, 710); „ uh bair.-öster !"Ulr ^ 8lavoni(,n
T irol a u ch paar; im U lrieh sb erger W b haar • 1 1 T"? W<'lt vo,'1)r(,it,>t: in
G eb iet baor g esp ro ch en \vir«l (F i. I , OM) n\u\ )'< Ila,ter< ^ " » fr a n k .
d em d io 'p a o r i’ w o h n e n “ , (so n a n n ten d i o ( ’r,IVV<m: l,ui>r*Ja ..iie b io t, in
S la v o n ie n , d a s n ieh t zur M ih täreren /n l !'I.,Z‘?r ,l,lH "■ K roatien und
„ b ä u r isc h , B a u e r n -“ . ^ o r lo ); piiorkinja „B äuerin“ ; päorski

8 . a u c h B e r n . E W . T, 101, T riv u n a e ir>3, Schneew eis (I!).

pap&gaj „ P a p a g e i, P sitta c u s erith a cu s“ ( R . fl33); llllH u M j ,( l m c i (jm , r>> Jh>) V(m


a fra n z. papegai (K lu g e K W . .r>2!)f.). '
S. auch Trivunae 13S.

(R . 033), aus nh d. P a p i e r über lat. ¡inpi/rux aus gr. nfavoo; (Klugo


piiplr „ l a p i t i
E W . 530). N ach Trivunae 13(j hauptsächlich in der Bedeutung „Zigarctt'cnpapier“ .

piir „ P a a i (R . 0 3 4 ), n ach \ uk 504 in der \ ojvodinu; aus nhd. Paar, mhd. „zwei
v o n g le ic h e r B e sch a ffen h eit v o n lat. par (K luge EW . 527). D avon: pärnii „paarig,
g e r a d e “ ; pariti (sc) „(sich ) paaren“ .
S . a u c h T r iv u n a e 138.

paruda „ P a r a d e , T ru p p en sch a u “ ; parndirati „paradieren, zur Schau steh en “ (R. C34);


n a c h R H S J . I X , 638 in der L ika nicht nur im streng militärischen Sinne, sondern
a u c h z .B .: n jo g o v a bi zena sam o paradirala, a nista ne radila; aus nlul. Parade von
fra n z. parade, sp a n , parada ; nlul. paradieren (W eigand 11,370).

partulujs, d a n e b e n paradäjz „T o m a te, solanum lycoporsicum“ (B. 007); aus öster.


Paradeis „ T o m a te “ (K retsch m er, W ortgeographie 531); vgl. noch Paradiesapfel,
Paradeis in d e r B d tg . „ T o m a te “ boi K luge EW . 531, auch sehwab. Paradeis „T o­
m a t e “ (F i. I , 634).
S. auch Trivunae 108; 135; 137; 14S.

parket, G. parkcla „Barchent“ , in ,1er Lik» (KNSJ. IX, 652); pärliöt, «. parMla ;
daneben auch pftrtSt, « . porkeh. dass. (B. OOS. 686); perlie dass., Anfang^dos ^
Jh s in B coErad (Pop. 140); aus oster. Ilarehct, mdal. ffrpl, m m lm»t, 11ml« m
Wien nach Jakob, LW:r. nDial
, g_ . i n , Unrchat bei Frimberger, N ö. Wb. (s. Hauptkatalog);
fl», ca >o 1 .. ^ ^ ^ ^ ^
vgl. noch S c h w a b . /farc/,ei 'bDasSchwab.
<lurch die K olonisation in do A | |m \v„rl schon vor dor
spricht aber in diesem Falle cm ung t ubte» «. Au h »«
eigentlichen Kolonisation in Beograd bekannt. \ g l . noch
. • i T heater“ (R. 635); m it anderem Akzent:
parket „ P a rk e ttfu ß b o d e n ; SP‘‘rrsl A (Trivunae 1 18); über nhd. Parkett,
parket (B. « ) ) ; parke,ind, „1 a r « M - '
parkettieren aus franz. parqu , / ...................... . .^

ptirma „Scheune, Stall“ , in *ler L 2 ,8 >: vgl-


aus bair. der Barm neben ¿ U ™ liin lcg f ( I - . Kämt,
kam t. Bann n. „H atto „.„„„trog“ (Ungcr 52); Schwab. Ban,.
Wb. 16); steir. B a r m und 1 a r m „ b
[7 0 p a r ta ja — peglati

Harm „K rippe; Ort, wo das F u tte r aufbew ahrt wird“ (Fi. I, 649), mlid.barn(e),
ahd. barno, nhd. Harn „K rippe, Raufe, Heustoek“ (Kluge EW . 53). Vgl. auch slov.
■pärnui, pärna „Scheune, H euboden“ (Mikl. Fw. 44).
partaja „ P a rte i“ (R H SJ. IX, (¡59); aus nhd. Partei, mhd. partie von m lat. purtita
(Kluge EW . 532).
S. auch Mar. Je/,. Savj. 85.
päsorati „ziemen, geziemen, sieh schicken“ , in der Lika (R H SJ. IX , 671); aus nhd.
■pausen „angemessen, gelegen sein“ , das auf franz. passer „vorübergehen beruht
(Kluge EW. 534). Dazu: upasovati „oinpassen“ (Trivunac 120).
Ebenfalls aus dem Dt. stam m t puscnd „geeignet, passend“ (Vuj. 690), pasent dass.
(Trivunac 136) für besser skr. ztjbdan, pödesan.
paspol „Paspel“ (Vuj. 692); moderne Entleimung des Schneiderhandwerks aus nhd.
Paspel „Litze, Vorstoß“ von franz. passepoil (Weigand II, 379).
pustrnük, G. pastruakn „Pastinak, pastinaca sativa“ ; daneben pastrujäk, G. paslrnjäka
dass. (R H S J. IX , OS!)); aus nhd. Pasternak (Pritzel-Jessen 206), gewöhnlich Pastinak
von lat. pastinaca „Möhre“ . Vgl. russ .pasternnk „A rt Möhre*; poln .pasternak,',
cech. pastindk, pastrnak (Mikl. EW. 233).
pastita „P astete“ (RHS.T. IX , 097); aus nhd. Pastete in obd. Lnutgebung (wegen -St-,
s. § 90).
S. auch Trivunac 11!.
paütulm „B ad“ , nur bei .Hjolosf jcneo mich R H SJ. 'X , 608; wohl aus dt. Badstube,
wegen p für <it. 6 öua dem bair.-öster. Sprachboivieh. Slov. begegnet pästuba in der
B edeutung „Dörrkam m er“ .
S. noch ¿tuba.
piitrontas „Patronentasche“ , in der kroatischen Volkssprache; pantrulas dass., fehler­
haft für pätrontdS (R IISJ. IX , 620; 700); piitröntasa dass. (B. 614); in der Lika
jedoch ist patrontasa eine scherzhafte Bezeichnung für „Gesäß“ (R H S J. a.a.O .);
aus nhd. Patrontasche (Grimm 7, 1506), bzw. wegen Apokope in bair.-öster. Laut»
gebung.
palriila „Patrouille, Streifwacho“ (B. 014); patrüla dass., in Kroatien und Slavonien;
patrolirati „patrouillieren“ , in der Lika (R IISJ. IX, 700); aus der öster. M ilitär­
sprache; bair.-öster. Pal roll, Patrull, patrollieren (s. Hauptkatalog), auch schwäb.;
nhd. Patrouille, älter Pa trolle, Palrutle, ¡tatrouillierc» von franz. patrouille, patrouiller
(Weigand II, 380).
S. auch Schneowei« 74.
pauka „Pauke, Trommel“ , nur bei einem Schriftsteller belegt (R H SJ. JX , 708); aus
nhd. Pauke,.

pfttiza „Puuse, Ruhepunkt (R. 040); aus nhd. Pause von lat. pausis, gr. navai^
(Ivlugo EW . 535).
pGfflntl „bügeln, plätten“ , in der Lika; in der Umgebung von Vinkovce auch in der
B edeutung „verprügeln, oinem das Fell gerben“ (R H SJ. IX , 756); aus bair.-öster.
I'l’ll — pßlcovilti jyj

■¡»igeln; vgl. wien. bey'ln „W äsche glätten“ „„,. 1, r, , , .. ..


g lä tte n “ (Lex. K ä m t . Wb. 45) bei Friml " ^urJil. ¡xitjdn „bügeln,
k a ta lo g ); vgl. auch s e i t a b . L » 6 , ^ <*""*«-
eisen, P lä tte ise n “ , in Istrien ^ h 1 1 1 ' ' 2,17)- I)HW,! ^
l»etrla.iz; aus bair.-öster. Pöyeheiscn (s. '.Ilau.Itk, M ^ f f ™ ' " " ? n« ’h
„ P lä tte r in “ ; pcglunje „das Plätten. Bügeln“ (I U M S f )'' ^ ^ ” 1)|uUt>r" ; •’r‘i?,cr,',u
S. auch Trivunae. 117, 127, Schneeweis 07.

pch „Poch, U nglück“ (V uj 717); ,w , Ml|


der kein Glnek h a t, P echvogel“ (H. 01 11).

p elia r, ( ,. p Imr« B e c h e r , K e lc h “ , in K roatien; pMnlr, G. pehfim «lass., in D ubrovnik


nach \ u k o 14; m D a lm a tie n auch in der B edeutung „B acktrog“ ; die ältesten
B e le g e a u s d e m 15. J h . (K I I S J . I X , 757); aus ahd. *Vehh«ri „B ech er“ , belegt ahd.
pcchare (K ip . 155),, m h d . bccher, n h d . liecher.
fceWfcr.nhd. lieclier. Dazu: peliur.rik „Schenk, M undschenk“ ,
in z w e i B e le g e n b e r e its im 13. J h .
S . a u c h M ik l. F w . 45 , S c h n e e w e is (Hi.
! \a e h T riv u n a e 115 is t d a s W ort jün ger und soll aus dt. liecher in sdt. Aussprache
s ta m m e n .

pclib lcnd n „ P e c h b le n d e , M in .“ (Y u j.7 1 7 ); aus nhd. Pechblende „E isenpecherz“


(W e ig a n d I I , 3 8 9 ).

p ek „ B ä c k e r “ , in Z agreb und U m geb u n g gebräuchlich; pek, G. pek dass., m it ver-


z e ic h n e te m A k z e n t in V iro v iticu (R 1IS J. I X , 760); pek dass., im K ajk. (Skok,
A rch . f. s la v . P h il. 2 9 ,4 7 7 ) ; au s bair.-öster. Peck „der Bäcker“ (s. Ilau p tk atalog).
V g l. n o c h s lo v . p (k „ B ä ck r r ung. pek dass.
pilkär, G. p ek a ra „ B ä c k e r , H ern eh on - und Brctzelverküufer“ (R . 642); w ohl E n t­
le h n u n g a u s d t. Bäcker, d ie volkfietym ologisch m it skr. peei „backen und pcöär
„ B ä c k e r “ in Z u sa m m e n h a n g geb rach t werden konnte.
S. a u c h T r iv u n a e 125, S ch n eew eis 70.
D a z u d ie A b l t g .: pfckurnicu „ B ä ck erei, Bäckerladen, Backhaus ; pöknra „B ack ­

g e ld “ ( R . 642).

pCta. eine Schale von EUcn, die erhitzt ü b e einen Laib Kukmmbrot gelegt »ird, um
ihn schneller zu verbacken“ , gebräuchlich in Dalmatien, in Scrb.cn m .1er t.cgond
. . (pT, j,r iv- 7(5()\. daneben aber pekvu dass.,
v o n U z ic e , in P o s a v in a und in ^ lln \ Phil 29, 477 peUvu in der B edeutim g
b e i B je lo s tje n e e ; n a ch b k ok , Ar . • T m t] liline- in 2 iuul,erak; wohl eine Ent-
„ T o n g e sc h in . « m * 201), „hd. Beck, verkürzte Form von
le h n u n g a u s bftir. das Bcc ( m it dem Form ans -ra
Becken, m h d . becke, bccken (Gr.m m 1, 121.»). D .e letzt
in A n le h n u n g a n die alte ¡¿-Deklination.
S . a u ch S trek elj SIL w . 0.
„ i . i P,Z- Auch in Z u s a m m e n s e t z u n g e n w ie: pelcinnnll
pelc „ P e lz , F e ll“ ( R . G l-)? a l*® ‘ ‘ < V u i 701)- aus nhd. Pelzmantel, PelzjuUcr.
„ P e lz m a n te l“ ; p elclu ter „ P e l z f u t t e r ( \ u , . , 0 1 ) . ^
• r , i “ . nfelccr , P e l z e r , P e lz r e is , P fr o p fr e is (11.04*.).
p elcovati „ p fr o p f e n , p e lz e n , im p ei ’ e iu e n l P e lz r e is b e s e tz e n “ , der Pelzer
is
aus b a ir .- ö s t e r . pelzen ( pclzn ) „ -

i
172 perika — pimzl

„junges, nougosotztos oder zu setzendes S täm m chen1 (Schmeller 1, 389); vgl. auch
k ä rn t. pelz-n „pfropfen, ein linpfreis setzen“ (Lex. K ä m t. W b. 21). s. H au p tk atalo g .
8. Schncew eis 73 f., T rivunae 133.
ptVika „P e rü c k e “ (It. (543); über nhd. Pcriicke aus franz. perruque (Kluge E W . 538).
perikonm alier „P erü ck en m ach er“ , A nfang des 18. Jli.s in Beograd (Pop. 19); aus nhd.
Periickeiunacher.
perl» „ I’erle“ , auch im übertragenen Kinno für „M ensch“ ; vereinzelt in K io a tie n auch
für „ W e in tra u b e “ (KI1KJ. IX , 791); aus nhd. Perle oder it. perla, franz. perle, die
alle a u f vulgiirlat. *perla zurückgehen (Kluge EW . 538).
S. auch T rivunae 123.
pi>rtl „B an d , B orte, Tresse“ (B. 023); aus bair.-öster. Pörtlcin, in der M da. als bertl,
pertl (s. Ila u p tk a ta lo g ); vgl. Schmeller 1,284 Börtlein (Iiertl), Dem . zu Borten.
petljar „ B e ttle r“ ; in Istrien und F uzine in K roatien pelljcr (R H S J. IX , 816); petljar
m it verzeiehnetem Akzent (B. 625); pi'tlar dass., in Brod (Strohal, R ad 196,84),
piMljüti „ b e tte ln “ . pekljar „B e ttle r“ und pokljati „ b e tte ln “ begegnen in K arlovac
und U m gebung (Strohal, R ad 14(5,91); der W andel -tl- zu -kl- ist dialektisch.
Aus bair.-öster. Pcttler, pctteln (s. H a u p tk a ta lo g ); vgl. schwül). Bettler, bettle" (Fi. I,
971), steir. Bettler, htttlcn (Langer 58), nhd. Bettler, betteln.
S. auch Schneeweis 70.
A bltg.: potljäricft „B ettlerin “ : in der B edeutung „B etteltasch e“ in P o d rav in a;
petljarstvo „B ettelei“ .
Das W ort ist ziemlich gebräuchlich neben sonst skr. prbsjäk, prosjäciti.
piglbrct „B ü g elb re tt“ (Mark. 39); ans bair.-öster. [PihjelJbrctt, vgl. pigilprett in M ar­
burg, S teierm ark, piglpret in Böhm en (s. H auptkatalog).
pik „P ick, G roll“ , besonders in der R edensart : imati pik ua kosra „einen P ick auf
jem anden h aben“ (KI1SJ. IX , 844); aus bair. Pick, einen Pick a u f jem an d en haben
(Schm eller i, 381), nhd. Pick, Piek „hoim licher Groll“ , seit dem 17. J h . aus dem N d.
(K luge EW . 549).
S. auch T rivunae 136.
pika „P ike, Lanze, Speer“ , nur bei Bjelostjenee nach R H S J. IX , 844; aus nhd. Pike
„S pieß, L anze“ , um 1500 aus franz. pique zu piijuer „stech en “ (K luge E W . 550).
piksu „B üchse, Dose, Almosenbüehse“ , in K roatien und Slavonien nach R H S J. IX ,
K46; daneben auch piksla dass. (B. 628); in Osijek verzeichnet B in d er 27 noch
piksnu „Blech-, K onservenbüchse; scherzh. für Schädel, K opf“ ; aus bair.-öster.
Pitchne, m dal. meist bickn'n, bzw. aus der entsprechenden D em inutivform pikd,
pikmil, bikfl (s. H au p tk atalo g ); vgl. noch Schmeller I, 198 Bicksl, Dem . zu Bicks-n.
pila „F eile“ (R IIS J. IX, 846); nach Yuk 516 in C rna Gora pila = Säge m it einem
S pannseil; aus ahd. ftla, filial „F eile“ .
S. V asm er EW . 11, 35(1; Kip. 257f., Schneeweis 70.

piiuzl „P in sel“ (B. 629); für Osijek verzeichnet B inder 86 die F orm en: pimzla, pönizl,
pßmzln dass.; aus bair.-öster. m dal. pemd (vgl. kärn t. pcnw-l boi Lex. K ä m t. W b .27)

\
plntür — plakät m

und pim sl (z.B . in 1 urracrh, Steierm ark) beidn v • a


k a ta lo g ). D a z u : p i.n zlo v a ti „ p in se ln , m it (i(Mn f °1';iV!'rhr,'.i!f't' ^
pfanzlovnt (B inder a .a .O .). re 1‘‘lim ; in O sijekplnulovut,

p'intiir „ B ö ttc h e r, F a ß h in d e r“ , in Zaimib ..,„ 1 rr .


IX, 855); pinter dass. (B. 62!)); aus mh,| foW nT r n r Vimvih‘oa (RHSJ>
vgl. heute bair.-öster. indol. pintv bintvi* fl 1' ” ' 111 h m ’ Ln",Kol)""«>
Böttcher“ . Vgl. slov. p'wtav „Faßbinder“.' llUpl'k,ltalog,> m,mI- llh>(lcr ” Failhin,l(,r-
S. Schneoweis 69, Trivunae 106, 124, Kranzmayer Lw. 12
Pintor als Personenname im 17.,lli i Rl l xr i\ \ • i- • .
davon gebildete Kamiliennan.e ’ *-a-0 -,S m ........« '* * * «

p M i , 0 . p M l ] « „ P isto le “ ; , « 8 1 1 . .Io»,.. K ro a tin K,„V0Ilic„ (K IISJ. |x >

n \7 V , * v e? A" SH>)nK'hc; V«L »«»>. P M e (SchmeHcr I, 412), schwäb.


Pistol f. (btätol) (Fl. 1, 1141).
S. auch Trivunae 131.

pjenez „G eld “ ; d an eb en ptMiez dass., im Osten; pinez dass., im Westen (R H SJ. IX ,


913); ursp rü n g lich *pcn(dzh aus ahd. pjenning „Pfennig“ , asächs. pemtinij „frän­
kischer S ilb e rd e n ar“ , a u f lat. pondus zuriickgehcnd.
S. au ch V asm cr E W . IT, 336, K ip. 250.
E in e w eit jü n g ere E n tleh n u n g desselben W ortes liegt vor in skr. jenek s. dort.

plitc, G. pliieti „ M ark tp la tz , P latz vor dem H aus“ (R. 656); verbreitet ist die Rede­
w en d u n g : iliolini placa „ P la tz b itte “ (Jerkovic N J. IV, 125); aus nhd. Platz (franz.
place, it. piazza, das in skr. p'ijaca vorlicgt) über m lat. pldtea „Straße, H of“ von gr.
n k n e ia 'b r e ite r W eg, breite S traße’ (Kluge EW . 554f.).
S. auch T riv u n a e 137.
plujhuti „ b le ich e n “ , bei Bjelosljenee und Jam bresic nach RH SJ. IX, 946; aus dt.
bleichen m it bair. \ e rh a rtu n g des anUuitenden b.
pläjvaz „ B le is tift“ (R H S J. IX , 947); aus dt. Blei weiß in bair.-öster. Lautgebung.
sp m h d . bliwls „w eiße F a rb e aus B leikarbonat“ ; nach Kretschmer, Wortgeographie
129 g ilt Bleiweiß schlechthin f.ir 'B leistift’ um 1770 in Ilo h en lo h e^ teien n ark und
W ien (K luge E W . 83f.); vgl. noch schwäb. Bleiweiß „weiße la rb e , Bleistift

p i» il » S" ’v e iß 0 F a rb e v o n B lei“ (R H S J . I X . 947) s e i f t e « W aber „n g. p fe j h fc


aus derselben Quelle ins Skr.
S . a u c h T r iv u n a e 13a, I « , phiL 3(1, 3o s f . „ ,« li folgende K ennen:
D aneben kront. K llst™ l„n d ; « j t » l'odravin»; kl,»¡Im»
plajbae in Z um beiu , J . j. wahrscheinlich hyper-
im D ia le k t v o n K a rlo v a e (W-rol,a! a < ^ |)i6aim ilati,m ,, „ „ „ i
k orrek t für p . Da* * H efe « , l e, n » k , S u fta -ac an .

12,1 "nvä""t<' kro"''

ließ sie h k ein B e le g < n n itte 6 r ,r ).lul811hcl. HoAol (»'¡l


p l l k « , « . „ la k a la „ P la k a t, M aneranselilag (R . M ,

(Klugo E W . 569).
plan — plun<iro
1 /4 1
, dem 18. Jh .) aus franz. plan
„■Sn E ntw urf“ ,R . «55); öbor „1,-1. « » » «*"■ ‘“™
(Klugo EW. 553). .
, . , m « T i- in ehr « * » T M « * » « au s " 1“ 1'
lilnniniti „planieren, |>lunm (B- ■ m »kr. plä» »■ »•
von franz. planer, in iler zweiten wohl in
.. r i T$odeutung „ B re tte rz a u n “
planka „Diele, B rett" (RH SJ. X, 6); phuij ^ -P • h(L p ; 0„£ c a u f lat.
im Kajkavischen nach Skok, Arch. f. slav. Ph, . 3 , ¿UJ,
planea „Bohle, B rett“ zurückgehend (Kluge EW . 5.) )■

plattus „Plattfuß, med.“ (B. 638); aus nhd .Plattfuß.

iilnlIn)nr krönt. „Hmslliimiinehinadier“ (Sclmeeweis 09); auoli 137« als Personen.


1 miino in Mon. Tk. r,, 87; 1.7; 31»; P k m , ^ n.hd « . » • . bla.vunre,
platt ncr „Verfertiger des Blattharnisches“ (Lex. Mhd. H b . 1, -JJ )-

plibu „Farbe zum Waschen, W aschblau“ (ß. 639); in Zum berak und im K a jk . pllba
„Bläue“ ; plphuti „bläuen“ ; in Podravina fl£bu, ilfbiiti dass, nach Skok, A rch .f.slav .
Phil. 30,300; aus der bair.-öster. Form für dt. Bläue „S chm älte zum W aschen
(Grimm 2, 83); vgl. in den südlichen Sprachinseln, z. B. G ottschee plebd, in S tra ß ­
burg, K ärnten pleb; im Ulriclisbergcr \ \ b. hieb „blaues V\ aschm ittel ; in W ien nach
Hügel, Wr. Dial. Blaeb „blaufärbende Flüssigkeit, beim Spülen der W äsche ge­
braucht“ ; Sehmeiler I, 320 verzeichnet : die Wäsch blib-n. Das / ist h y p e rk o rrek t
für p.

pleh „Blecli“ , heut*.* in Zagreb und Umgebung (R H S J. X, 38); schon 1557 in Mon.
Zagr. Tk. 12,293; mit Akzent : pich (R. 658); vereinzelt begegnet in d er N euzeit
auch die Form bleli; aus mhd., ahd. plech, blech, nhd. Blech (K ip. 134).
Vgl. auch eoc-h. pleh; slov. pleh.

plik „rein, glänzend, fein“ , nur im Genitiv pliku srobra. das nach D aniöic I I 314 schon
1406 belegt ist; nach RHSJ. X, 63 aus dem Deutschen, so Blick (silbcr), ä lte r Plick-
(süber) (Weigand 1,253); vgl. mhd. blick „Glanz, Blitz, Blick der A ugen“ (Kluge
EW. 84). Auch heute in «1er Bergwerksterminologie „das Silber b lic k !“ d l, „es
glänzt, wenn es anfängt zu schmelzen“ .
S. auch Skar. 101, ders. Sporn. 23, Schneeweis 71

plis „Plüsch, sammtartiges Gewebe“ (R, (¡5 <n- „i,,,.. „j, i , , .


franz. peluche, pluche (Weigand II, 443). ’ wh (S0lt (,om 17’ J h ’) von

pluif „Pflug“ , seit, dem 14. Jh . (R IISJ. X. 8!))- mm i n


poln. plutj-, 6ech. pliih; osorb. ptuh- s l ö v . '¿ C 'p n , ! ’ ^ U°g ” PilUgU- VgL riISS> VlU(J’
S. auch Vasmer EW. II, 376, Kip. 258 f. ”

plunilrof. pl-„Pluderhosen, dio dt, geknöpften Ho ' n


oder serbischen mit Riem en“ ; duneben - i»liiiii°S0,l|-'n g0nsat7' zu ungarischen
102); wohl aus dt, Pluderhosen) (Klugo EW f ' pK llT ' (R IK SJ' X ’ 90;
bleibt. Vielleicht in Anlehnung an dt J>lU) i Allerdings das n unklar
Wüscho“ (Klugo ilj«|.). D azu: plumlrus l ? - Plu)ider „ H a u sg e rä t, K leider,
„einer der Pludorhoson tr ä g t“ .
pftciinkati se — porta m
p ö ca n k a ti so „ s ic h e n tz w e ie n , v erfein d en i„ ^
( R H S J . X , 153); f.ir a„k„n Bib t M koi.l™ v .f ™ * ™ ’’ in Lik'1 8rf>"‘"c h M >
m h d . zanke (W e ig a n d IT, 1302). ( Hm n*l<*’ 810^ za,l^en zu Zank,

2 c c ? »
2 ä t ............. . » « . « . W r , , , , r.
vgl. noch Schmellcrl, IM W ,e „ , 'S' " " " ',' ka,n'"'!l;
S. a u c h S c h n e e w e is (¡8. ' ’ 00 >)'

£m dra l.L pp%


™ aain (s.
mH Ha’u pA;;fn:
tk a ta"lo; g,l08
). S. m ich p din\ « v «■)* - ■»*-«<*.

p 5 p“ 7 ^ ; i r ' <Ci n r t“ ’ in Z" " ’b,,rak l'1“ 1 ™ K » jk « v i* h ..„ (Skok, Aroli. f. BU v .


■i1 ’ 'Ina». (T riv.innc SS); ,„ ,3 b„ir.-,«tcr. IBach,,,¡pari, m .lal.
ppcknpprt (s. H a u p tk a ta lo g ).

policiij, pl. polivaji „ P o liz e i, P o liz is t“ , in Istrien; policuja dass., in der U m gebung von
\ inkov’co ( R H S J . X , 59h); a u s nhd. Polizei. W eiterbildung mit skr. Suffix -ar liegt
v o r in polic&jno.
S. a u c h T riv u n a c 120.

polieist n eb en polieisla „Polizei, Schutzm ann“ (ß. G71); ebenfalls aus dem D t., der
P o lizist (erst im vorigen Jh .) (W eigand I I , 448).

politiruti „p o lie re n “ , in der Lika (R H S J. X , (303); auch poliruti dass. (Vuj. 745); aus
n h d . polieren ü b er afranz. polir \ on lat. pol'ire (Kluge EW. 558).
S. a u c h T riv u n a c 120.
U n k la r ist d a s eingeschobei'e -<> Jiv ersten Form, das vielleicht durch politürn
„ P o litu r “ a u s n h d . Politur f. sich erklären ließe.

polster „ P o ls te r“ (M ark. 39); aus ndh. Polster.

pop, G. pöpa „ P rie s te r“ , seit dem 13. Jh . (R H S J. X, 770); aus ahd. pjaßo ..Pfaffe“ .
S. auch M ikl. E W . 258; Fw . 119, Vasmer EW. II. 405. Kip. 2o9f.
Schw arz, A rch. f. slav. Phil. 41, 124f.
Seit dem 18. J h . w ird das W ort auch im verächtlichen bmne gebraucht.

parcclun „ P o r z e lla n “ (B . 7 1 5 ,; auch 0 » .( K H 8 J . X . 848): . » »«.


zellan, im 10. J h . a u s it. porcrtlana (Klngo !•/» . »00).
S. au ch T riv u n a c 120.
r w h a i i s “ - b) „Abgabe“ ; c) „Steuer“ (R H S J. X. S4S);
püreijn a ) „ E s se n sp o r t,o n m. G a s h ^ ¡1 ( |. Mls „ hll. rortio,, „Teil.
in le tz te r B ed eu tu n g nach * (Weigand II. 453).
Speisennntcil“ von franz. ,,.« » « .«• » »°'‘'°
S. au c h T riv u n ac 115. ,nnnioiie was aber ein *porcijun ergeben
N a c h K u r e la c , K a ,l 2 0 , 127 ,A rc„ ° «»» 't-
m ü ß te . V g l. ru ss. poreija.
■ n \ ■aus bair.-öster. Porte-, vgl. käm t, porle „Borte
porta „B o rte , B a n d “ (Schneeweis 67), a .
(Lex. K ä m t. W b. 30), nhd. Horte. S. noch pirtl.
pörtikla — pramiti

„ , (B. 6 1 0 , 687); fortihla dass,


pörtikla „Speichellatz für K inder“ ; auch jmrti a < . ^u m 'v o rtü c h -l (allgemein
wird von Trivunae angeführt; aus dem bau. / f rimm [9, 1 7 9 6 ). Vgl. hierzu
bair. aber Fi,muck), nh<l. Vortuch, m l„l. w r-, mrtuoch (Gr,mm
§ 65-
S. auch Schneeweis 67. S. noch fertuli. , E rklärung, daß es
Piir Osijek führt. Binder 132 -lio Form p irilh l. .1»». tt« m ,t
falsch für liarttüchel aufgefaßt sei.
ptirlir „Portier, n ,„ ,„ ™ r,“ (K. 715); über nl.d. Portier « . fr»»*- ^ <»»>*• B W ’
545 f.).
S. auch Trivunae 127.
portvis „Art Besen von R oßhaar“ (RH SJ. X, 8 7 7 ); auch portils dass ( ^ ee^ cii^
aus bair.-öster. ¡Part/wisch, mdal. bnrtwis, p?rtwus (s H a u p t k a ta g ) ,
Kretschmer, Wortgeographie 231; auch nhd. Bartwisch ,, v e u u is
(Grimm 1, 1146).
post, G. pöstft „die Faste(nzeit), das Fasten“ (R H SJ. X I, 20); gemeinslawische E n t
lohnung aus ahd. fasto „die Fasten“ . Dazu: postiti „fasten“ , seit <lom lo. J h . belegt;
könnte von ahd. jastin „fasten“ stammen, aber auch selbständiges skr. D enom m a-
tiviun zu slav. *po$h>.
Vgl. russ. post, posta „Fasten“ ; bulg. post; slov. post, pusta; ceeh.pnst; poln. post,
osorb. post; nsorb. post.
S. auch Mikl. EW. 260, Vasiner EW. IT, 41i>f., Kip. 201.
pösmäjstor „Postm eister“ , in der Lika; auch poslamustcr dass, bei B jelostjenec (R H S J.
X I, 84, 86); aus nhd. Postmeister. Der zweite Bestandteil ist w iederum mäjstor bzw.
mlsler angepaßt. S. dort.
pot „Bote“ , 1619 einmal im Dnovnik Frankopana, Star. 40, 98: DoSal je pot iz Koro-
tana; aus bair.-öster. Pole, in den tirol. W eistüniern pote, pot, pott „G erich tsb o te“ ,
in densteir. und käm t. Taklingen pot „Beförderer eines A uftrages, D iener, K n e c h t“
(s. Hauptkatalog).
Vgl. auch slov. pnt „Bote“ .

pM«8» „PottMcIrc“ (R. 725); au» ,il„l. Pottmchc zu Pall „T o p f“ , „L augcnsnlz, dos
dnrel,koche,, von gebrannten Plln,,,,,,teilen in einem To,>f gewonnen w ird“ (Kluge
V \V• uul )•
j

potrinkati „langsam, ein wenig trinken“ (IU Ix r vt ono\ . ..


aus nhd. trinken. ( ^ 208>; ist belegt;
poz&uiiii „Posaune“ (B. 708); aus nhd. Posaune.
prmniti „verbräm en“ (R1LSJ. X I, 365}- miM, <• i
pana, Star. 40, 93: Svitlo öerljena barSonskl srohV S" T * ’ im D nev n ik F ra n k o ‘
jena) z putei od tesunoga srebra dolama- aus V, T ™ gttlonami V™nana (opreml-
Samt oder Pelz verbrämen“ (Schmoller I 3 5 5 ^ l?™™1 ^ mm3~) »ein K leid m it
brärnen, mhd. bremen (Grimm 2,293) ’ ’ n^ ’ a lt f)nimen> heute ver-
Vgl. slov. pram „Verbrämung, Tresse Stroif™»
(Born. EW . 1 ,81). ’ ’ I,ran' llti „verbräm en, ausstaffieren“
p ranger - , )r()fo n t

pranger „ P ra n g e r“ (B. 712); prangar duss (Schn«™., • -vn


in einem V olkslied b eleg t; krout. pranjga Schind ° '8 „ 5 pr,lIIB® f< p1, »IlttlBeisen“ ,
„ F u ß b lo c k fü r S träflin g o “ ( R I lS J \ I ‘¡RfA ^ » « » n . b i W k o ^ im Plural pranjgo
äv,a nhd. p mnger „ H a ls tu o , e ! T<t ’M " ! * f ? F° m M '
pfähl geschlossen wird, auch ,1er S c 1 I , T I K°hnn<|-
Form cn liegt wohl ein Mtcros f' L , Z ! T I lü,“t"n
i .K«\ « , 1 , 1 t ,i; ni rj ? s p u n d e (vgl. m h(l. p milüe „Schranke. Maul-
k ° i b ), a u c h d t. d ia l. f ränge, so sch les. die Prange (Grimm 7, 2 0 0 4 f.).

p n in ta „ S c h e it , K lo b e n “ , in d er U m g eh u n g von U iie e gesprochen (R H S J . X I . 366);


a u s d t . Bi and m . „ d a s b ren n en d o Stuck oder S ch eit“ , m hd. brant, ahd. prant
(G rim m 2, 2 J4) in b a ir .-o ste r . A u ssprache wegen des anlautenden p für d t. b; vgl.
k ä m t , prant „ g lü h e n d e s S c h e it“ (L ex . K örnt. W b. 38). s. auch H au p tk atalog. U n ­
k la r b le ib t d a s G en u s d e s W ortes, v ie lle ic h t in A nlehnung an skr. cjipanica dass.

pri!5a „ D r u c k , T r e s se “ , s e it E n d e d es 16. JTi.s, belegt in den Mon. croat. 300, h eu te in


d er L ik a u n d b la v o n ie n ( R H S J . X I , 73!)); aus nhd. Presse, mhd. presse f. von afranz.
presse, u m 1500 e t w a in d er B e d eu tu n g „Buchdruckerpresse“ (K luge EW . 564).
D a s W o r t is t w o h l m it der R efo rm a tio n ins Skr. gelangt.
S . n o c h M ik l. F w . 48 .

prGzlo f. p l. „ R a s p e lb r o t “ (B . 747) au s bair.-östcr. Proslein, m dal. bresl, so in W ien


„ K r u m e “ n a c h H ü g e l, W r. I)iu l., k iirnt . preas-l „Brosamen, B rotkrum e“ (Lex.
K ä m t . W b . 4 3 ), ste ir . Brösel und Bröserl (U nger 119). S. H auptkatalog.

pricka „ A r t P r ü g e l, d er a ls W erk zeu g d ien t“ , b ei Bjelostjenec und Jam bresi6 nach


R H S J . X I , 8 5 7 ); w o h l a u s d t. Pritsche, bzw . Britische „ein leicht gespaltenes B rett
z u m S c h la g e n , S c h le g e l, H o lzh a m m er“ (Grimm 2, 393), m it dem skr. Suffix -ha
w o ite r g e b ild e t. D a z u : prlCkali „m it dem Prügel schlagen“ .
V g l. s lo v . pricka „ e in B r e tt zum G lattschlagen, eine Art B leuel“ .

princ „ P r in z “ ( R . 7 9 4 ); prim' d a ss., in Istrien (R H S J. X II, 71); aus nhd. Prinz von

fr a n z . prince.
S. a u c h T r iv u n a c 155.
» « , Probe“ * proMrali „wiihleri*!,, heikel sein“ (R. 807); •>« »M .Prote. S|.n,l„l.
prooa „ n o u o , 1 \ ..liii-m iin r r nn die Verba auf -leren dom lat.
pröbe n a c h m la t . proba; probieren, m A nlehnung an die Ner
probare n a c h g e b ild c t (K lu g e E \ \ . .>66).
S . a u c h T r iv u n a c 135.
• n u n ,“ aus dem 16. J h .; prölunat, G. proViinta dass., m
p rofon t „ P r o v ia n t , K o m i ß b r , ^ ö sten -e
K r o a tie n u n d S la v o n ie n zui 481); ftUs d e r öster. Militärspracho; vgl.
p rö lu n ta u n d p rövun ta (R ^ rojidnt (s. H a u p t k a t a l o g ) ; bair. Proviant

ste ir . Profant (U n g e r 119); m f nhil. Profant, Proviant von it.
(Sehmellor I, 473); Schwab. I W « - * * “ L L r w a U e r “. aas dem 1«. Jh.
provianda (G rim m 7, 2178). profont » ^ p r„fantverimUer m bair.-
( R H S J . ib d .); prolonH erbolJler d ass. (Ma2. n ).
ö ster.A ussprache. hpffwmct noch die Form : Proliant Maistcr;; vgl.
In den Mon. Zagr. Tk. 16, «4; 8.., g 8" ta b c h a fth e ll« Soldner
steir. ProlmMcister „Oeamter, de, für du. I b
zu so rg en h a t “ (U n g e r 119).
17 ^ prom t — puklja

„ n u n . „ B r a n d (K ra n k l,c it)“ , n ur in e in e m B e is p ie l:
X II, 386); aus dt. Brand dass. (Grimm 2, 294 s. o) m na
i t> i 1 Q/M■M'öctxk dass., in. O starijo
prMsnk „Brotsack“ , ¡n Kur1(.vac ( S tro ia , m ^ j Brotsack bzw. einer b a ir -
(Strolml, Bad 180, 13); brocuk dass. (Mai k. II), aus
östor. nulal. Form m it p.
],riisluk „eben pM nk „W este“ ; frtslu fe , prüsH.il« J ^ V l c '. ^ d« B ^ t
lein- ; * l . k „ein Teil der L ite ratu r- als a„eh
und Schulti<m bedeckt* , seit Anfang des 18. J •• TTmtrpbuno- (RH ST
in der Volk»,,,,,,,-!,,, üblich; „rüslnk dass-, in Vmkovce und L m g c ta n g (R H S J.

XiU'l, Trivunae II», Mar. Cm ,n. § 81 soll das W ort über , 111 g. prm zllk „L eibchen
aus dt. Brust/leck stammen.
Vielleicht ist cs besser, die ung. Verm ittlung auszuschalten und als A usgangspu
ein dt. Brusttuch bzw. Prusttuch (mit bair. V erhärtung des an lau ten d en 6) anzu-
nelunen. Brusttuch = „Weste des Bauern, auch bei der weiblichen K leidung ( t l. I,
1479, Grimm '2, 451). Für ein dt. Brusttuch spricht auch die F o rm : „erv en p ru stlu k
(RH SJ. X II, 528). Der zweite Teil des dt. W ortes -luch w urde d a n n vo lk sety m o ­
logisch der türk. Endung -lulc angepaßt. In der Form vrshek liegt w eiterh in V olks­
etymologie zu :jkr. p h i „B rust“ vor.
puli „Bubo im Kartenspiel“ (Tiivnnac 135); ans dt. Bubt in bair.-öster. A ussprache.
Ebenfalls aus dem Dt. stammen pubn imd pubica (mit skr. Sufrix -ica) „B ube, K e rl“
(B. 801).
pucovati „verputzen (von Mauern.)“ , Anfang des 18. Jh .s in Beograd (Pop. 131); ab er
auch pucovati in der Bedeutung „reinigen, pulzen“ , in der M ilitärsprache (M ark. 22);
aus nhd. putzen „reinigen, schmücken“ , verputzen „m it P u tz bekleiden“ (W eigand
1, 496, 1158).

piiflor „Puder“ (B. 803); aus nhd. Puder von franz. poudre. pndrn d a ss. (R H S J. X II,
<519) stammt, wohl direkt aus dom Franz. Davon abgeleitet: IMiderisnti „ p u d e rn “
und pudrovnli dass. ”
S. auch Trivunao 123.

|.„de",un;l“ (11 830); au eh „u,W, „fnll d , „ f „ l | i c a „P udolhfm din“ (B. 803),-


pudlin „Pudel , nur bei Bjelostienec, danebi>n m it 1 i r .
dicker ilu n d “ , in Bosnien und der Ilorccgovina (RHST x 'u ’ 1>mm ” v ° 'uer
alter Pintellniml „i,„ ^ ^
aus einem dt. Dominutivmn (dazu s. § Uj;{) ' ^ )z' v- Vn^ in
S. auch Trivunac 138.

piMer „Puffor beim lÜHonbahnwagKon“ (R s « i\, . , , ,


Vorrichtung zwischet, B „h„u-„g*, T “?«<• M « - ¡ m W. J h . a u f die
engl, bufjer (Kluge EW. 5(59). ’ ^toßo m ildern sollen, nach

puklju „Puckel, Buckel“ , bei Bjelostjonee u n d r . i


Arch. f.slav. Phil. 29, 385), in Zumberak (Skol- ' T ,r°S' C’ d,Um in Virj° (Fancev,
Umgehung von Kriiovci ,„„1 V a „ & |i„ pilkta' -t^ * '^ in ' lor
^v-rioj. A l l , 635); aus bair.
pullor -
]miso] i
J 170
Buckel „B u ck el, R ü ck en ü b e rh a u p t“ (Sein 11 . i
124), n h d . Buckel, ursprünglich hHlbrti.i.l"0 i i ’ 2(m)’ ,UU’h Htl,ir' !iuckel (Ungor
des S childes“ , s e it dem 1(5. J h ¡"j ,|or . , °* ," “ 'lw' r MelnllbcwliluK in der M itlo
E W . 110). U a /u dio A d jek tiv e- imkll.wi 7!, olltHNl)rn<'1,(' für „K ücken“ (Klug,,
' '' l,,lklJ“ *. ................. »M n,
„Pulver“ ,V»lj. , M ). ^ ^ ^ ^ ^

puls „ P u ls, A dersehlag, Schlaim dor“ (R m m . , , , , .


fran z. pouls au s m la t. pul,s m (Kluge HW. n«m 'H " " ' ^ ,l(?m ,0 * Jll,) V(m
S. au ch T riv u n a c 133. '

pült „ P u lt , G e s t e ll“ (K . 8 4 0 ); m .» nhd. /»„//.


S. au c h T riv u n a c 134.

PllU trap Mb a re ’'l>’,lsi,'ron' « ‘•‘•«Kon, klopfen“ ( B .804); nun nhd. puhieren zu

p u m p a „ P u m p e “ (B . 8 0 4 ); m it a n d erem A k/.cnt: pumpu dass. (K . 840); pümputi,


p u m p a ti „ p u m p o n ; a u s n h d . Pumpe %pumpen,

pundzukn „ A rt Schuh zum B in d en “ ; pmulziike f. pl. „Kinderschuhe“ , in Sabac und


C aöak in S e rb ie n ; puncuh „hoher F rauenschuh“ , in der Zagorje (R H SJ. X II, G63f.);
w ah rsch ein lich liegt allen diesen Form en ein dt. Bundschuh,mhd. buntxcliuoh „grober
S c h n ü rsch u h d e r Bauern, (mit Kiemen zum Festbinden)“ , noch jetz t in Oberöster­
re ic h n n d S te ie rm a rk üblich (Kluge EW . 111) zugrunde. Vgl. noch käm t. BunUehua
„S c h u h e m it R ie m e n zum Z uschnüren“ boi überfeldor-Mayer; tirol. butuhchuech
„ S c h n ü rstie fe l“ bei Schöpf, Tirol. Id .; puut$ur/w in Obormösel (s. Ilauptkatalog).
V gl. cech. puiicocha; poln. ponczocha; slov. punSoh und puntoha; russ. panfveha
„ S tru m p f “ (Mikl. E W . 2(>7, Vasiner EW . 11, 311).
p u rg ar „ B ü rg e r“ , in Belegen vom U .— 18. J h .; purger dass., seit dem 18. Jh . in nörd­
lich en G egenden (R H S J . X I I , 6301'.); auch bursur dass., 1573 belegt nach MaL 100;
m it A k z e n t: p ü rg ar, pilrgcr „ S täd te r, Spieß-, Kleinbürger“ (B. SOG); da das Wort
schon im ausg eh en d en M ittelalter in Bosnien und Dubrovnik vorkonunt, wohin es
d u rc h d ie a lte n sächsischen B ergleute gekommen ist, könnte man hier vielleicht eine
D o p p elen tleh n u n g ann eh m en ; die ältere Form stam m t aus mhd. burgart, burger.
a h d . burgäri (m it obd. V erhärtung des b), das jüngere krönt, purger wurde z. Zt.
d er K o lo n isa tio n au s der unum gelauteten obd. Form übernommen, so Im.r.-oster.
Burger, Purger (s. Ila u p tk a ta lo g ), nhd. Bürgt r.
S. auch Schneew eis 70.
, . . ' r „ m ifh A rt Kuchen aus Eierschnee und feinem Zucker“

* * ........... ..................................
nach U n g er 128 (s. fla u p tk ata lo g ).
S. au c h T riv u n a c 111. i
puselj „ B lu m e n stra u ß ; B ündelchen; emo H and voti^ ^ " '.V k a j- D W e k t von Virje
ta M N < « « * « .« »
(F ancev, A rch. f. slav. Phil. 2«, - I)llM '

12 Strieiltcr-TempB
m püska — rnjbcr
t ß “ (Lox Ivärnt. W b. 47), bair.
aus k a m t, pueelfl, D om . m r«*ch „ B lu m c n s t« ' ' • » * w i b . Büschel
B m ehd, Buschen, besonders „B lum enstrm .B “ (Sehm ello, 1, ,
(buU) (Fi. I, 1553), nhd. Büschel ^
Vgl. n o c h s l o v . püSeljc „ B l u m e n s t r a u ß .
...
i.'i.» » T^olpiron aus dom 15. und
liüSk» „ F lin te, B iichsc, Gewehr, Flm tonsclni. , E ntlohnung aus dem
16. Jh. (RHSJ. XII, 732); os kann s.ch u e r 1m m , » <|()t. Bc(l<iut,lng
Ahd. handeln (llllS J . a.a.O .), da ers sei < t wohl ejnc im um gelautote
„Feuerwaffe“ existiert (Kluge EW. }07);.^ 8 ' lautcIlden b) *puchse, *pukse,
obd. Form in Frage (auch wegen \ erhartung < * v, , c j 3 \ D azu-
dio z u e « , ,u skr p « a a wnrde, dann m it
|U,Skar „Schütze, SeharfsHiiitzo.Oewehrfabrikant ;p u s M r » ll„ ■ .
„Schießscharte“ .
S. auch Trivunac 130. _ (ß _. (7 0 . 17,.
ln den Mon. Zagr. Tk. 7, 384; 387 begegnen noch e in : pikxincstcr, 19, , -, ,
200: puksmestar „Büchsenmeister“ , die auf dt. Büchsen meist er, im ). 1 . ein
„höherer Offizierstitel“ zurückgehen.
puspun „Buohsbaum, buxus sempervirens“ , bei Bjelostjenec (R H S J. X I I , 746); im
16. und 17. Jh . wird in den Urkunden aus Zagreb ein puspanovo drevo vo r M edved-
grad erwähnt (Max. 1199); aus bair.-öster. fPux]paum, vgl. in G ottschee Pukschpam
nach Marzoll (s. H auptkatalog); nhd. Buchsbaum, m hd. buhsbaum, puchspawn
(Lex. Mlid. Wb. I, 379).
Vgl. Sech. puspan (Mayor 44); vuss. bukspan (Vasmer EW7. I, 141); poln. bukszpan
(Kaestner ¡nd.), slov. püspan.

pustubu „Buchstabe“ , bei Bjelostjenec (RH SJ. X II, 753); aus bair.-öster. fPuchJstabe,
hörsprachliches Lehnwort; nhd. Buchstabe, mhd. buochstabe.

putar „B utter, F e tt“ , in Kroatien neben schriftsprachlichem muslac; kajk. putcr dass.
(RH SJ. X II, 791); m it Akzent: putar, putcr, daneben auch bütcr dass. (B. 72, 808);
aus bair.-öster. der Putter, mdal. pidv, putor (s. H auptkatalog), nhd. die Butter.
S. auch Trivunac 110, Mar. Jez. Savj. 5 4 .
Davon piltnrnicii „B utterfaß“ , in Vinkovco und Um gebung.

riilmr „ Räuber1;, im Dialekt von Karlovac (Strohnl, Rad 14C, 80); auch riubcr dass.,
n, lirod (btrolm , R „ 1% 84); bair.-öster. Uauber, in W ien Haube,. sonst n«lal.
,ab"; m'r" ^bmi’tkatalog) ; Sehmeller II, 5 verzeichnet der Zauber (Räber), vgl.
noch Schwab. „I, K a u t e r ( h . V, ,68). D a, u: jirii l|b cr isc ,
„Rauborei ; raubftrijii dass.; rAubat
rftubat „rauben, plündern“
nl.m.ln™« .

riifunkirur „ R auchrangkehier“ ( l l llS J XI r < U v n . . " f i- ^


(Skok Arch f slav I*hil
( ö k o k , a i eil. i. B l a v . l ml.
TI '!« ). rufu,lU,rer d»ss.,
.io») ¡schon 1650 in Mon Zairr 'IM- 1 0 iru in Zum
i- iborak
aus bair.-öster. / Rauchfan,,JMrer, vgl. mdlli : ° . 19’ 168: raplnnkcrnr;
Böhmen rafm kin, rauf^kba, in Wien ‘ • 0l0" tiai’k m /ao»WieTO, in
(s. Hauptkatalog). ’ 111 °b crm ö sel rafot}kMrar

rajbcr „drehbaror H aken zum Schließen von 'l’r, . t,


bair. Beiher „Eisen, das sich wie eino Sohra,,h T . , Fe,lstorn“ <V»J- 800); aus
Ulm,,bü (h'chc» läßt und zum Auf- und Zu-
riijlati m k ö iu

schließen dient“ (Schmolle.- II, «); wjPn p 7 r .


nlul. Reiber „ F e n s te rw irb e l“ (W eigand II ‘r r n ^ ” ellrioP('1“ (s. H auptkatalog),
S. Trivunae 118. '*

ra jla ti „ e in e n R eig en ta n z e n “ (R IIS.J. X III m . 1 , . .


„ e in e R e ih e b ild e n “ (Fi V ‘’<»(5^ nli 1 -i * vu 1,,8(,',(>inlicli auch Hohwiib. reilen
[ nh<l- rc' /,c" (firimm 8, 050).
ra jm a n „ B ö se w ic h t, I len k e r, S ch arfrich ter“ mit , 1 ;
n et ( R H S J . X I I I , ß); wohl aus b air -oster / F T <l0r Lika veraeich*
F r e i t m - n „ S c h a rfric h te r, A bdecker“ - hirn'l / Sammlß- Frifld,a,,f:
H a u p tk a ta lo g ). Vgl. auch schwül) FrP! ’ H enker“ (s.
(F i. I I , 172D) tre-nrnm „Vngubund, Nuchrichtor, Z.ichtigcr“

Vgl. noch frajm a>, „ S c h a rfric h te r“ im ganzen nlov. Kürntcn.

rajiu-ki m . pl. „ R h e in is c h e r G ulden“ , im Singular nicht belegt (R H S J. X III, ß); mit


A k z e n tj ra jn c k l, >n 2 u m b e ra k (Skok, Arch. f. slav. Phil. 33, 368); aus nhd. rheinisch,
m h d . rinisch, nnesch „rh ein isch er d u ld en oder Gnldgulden“ (firimm 8, 858).
Vgl. poln. renski „G u ld e n “ . ’

rajsbrot „ R e i ß b r e tt “ (Vuj. 800); auch ri\jzl>rot dass. (R. 8lß); aus nhd. Reißbrett.
S. a u c h Schneew eis 75.

rä js c a jg „ R e iß z e u g “ (B. 815); aus nhd. Reißzeug.

rajsfcd cr „ R e iß fe d e r“ (V uj. 800); aus nhd. Reißfeder.


S. a u c h Schneew eis 7ß.

ftljsfcrslus „ R e iß v e rs c h lu ß “ (Vuj. 800); aus nhd. Reißverschluß.

rajskoli „ R e isk o c h “ (T rivunae 111); aus bair.-öster. Reiskoch „eine Art Reisauflauf",
vgl. s te ir. Reiskoch „M us aus R eis m it Zusatz von Eiern und Zucker“ (s. H aupt­
k atalo g ).
N ach T riv u n a e allm ählich durch koh od pirinca verdrängt.

riijsncgla „ R e iß n a g e l, R eißzw ecke“ (B. 815); auch rajsm-sd dass. (Vuj. 800); aus der
n h d . P lu ra lfo rm die Beißnägel.

rikjSina „ R e iß sc h ie n e “ (B. 815); aus nhd. Reißschiene.

rajtliozne f. pl. „ R e ith o s e n “ (Vuj. 800); aus nhd. Reithosen.

riijtsul „ R e its c h u le “ (B. 815); aus dt. Reitschule m it Apokope.

rtlj/.ßdckc f. pl. „ R e i s « ! . * , “ ClVivunn, 1.7); . »

r ijn u d er „Geschäftsreisen,ler (B. «15); ««»


i / 1? . dio e rste Form aus nhd. Rakete \o n
rak eta „ R a k e te “ ; auch rakßllu ‘ ,lM’ ’,(M. Ä hnlichkeit- des Fcucrwcrkkörpors
It. roccketta m r o c c o jfol.m ,„,s ,lon, b»ir..ö*tor. Deminutiv,,,,,
m it diesem (K lugo LA\ . ¿ M . (F i. y , 117).
Rakel-l (s. H a u p tk a ta lo g ), schwab. Rai (
S. au ch T riv u n a e 137.

12*
18., ram — regemenat

o ,61. aus bair.-öster. Ratnc(n) (s. H au p t-


rum, auch r im . „Rahm en, Einfassung (B. 8^ >il ^ f> (F i. V, 120), nhd.
katalog); Schmoller II, 89 verzeichnet die Ram,
Rahmen m., mhd. ram(e).
» f m 8G7) • aus nhd. Rampe von franz. rampe
rümpa „Ram pe, Auffahrt, T r e p p e n a b s a t z ( R . 807)> »
„Erdaufwurf, Auffahrt“ , im 18. Jh . (Kluge EW . o80).
S. auch Schneewois 71.
/•. / /1flQci fB 816); aus ä lte r nhd.
ninuc „Ilanzen, Tornister“ (R. 867); ru»ac, f c .r u • •
Rantz, dann Ranzen (Grimm 8, 110), auch schwab. Ran. ,
S. auch Trivunac 132.
ii #. *. Dem zu Ranft „ B a n d , E in-
ränlla „Rand, K anto“ (B. 817); w«hl aus s<Sei . f (Lex. K ä rn t.W b .
fassung, Saiun“ (Unger 401), käm t. Ranftl „R* > ‘
203), nhd. Ranft, mhd. ranft „Einfassung, Brotrinde (s. H a u p tk a ta og).

räng „R ang“ (R. 807); aus nhd. Rang.


runta „Q uerbrett, Sprosse, Riegel“ , in Posavina und in der Prigorje (R H S J. X I I I , 60);
aus bair. Rante, Rauten „Schößling, Stange“ (Schmeller^II, 126).
Vgl. slow ränta „langes Querholz, Querstangc am Zaun“ .
rdutljika „Kochpfawis“ ; in Slavonion und Syrmien auch rujntlika, rajiidljika und
randljika das^.; daneben lajnlika, rÄjulika „K üchengerät“ ; rajlika „A rt G eschirr ,
in Varos bei Slav. Brod; rajlek dass., in Trebarjevo m K ro atien ; rau g lja dass., bei
Bjelostjencc (RHSJ. X IH , 5f., 54,00); m it A kzent: räjm llika „S chm orpfanne“ ;
rujngla dass.; rujnglica Dem. dazu (B. 815); allen diesen Form en liegt das D em inu-
tivum zu dt. Rein „Becken, Tiegel“ zugrunde, das hauptsächlich im O bd. fo rtleb t
(Grimm 8, 699), so bair. die Rein (Rei~) und Reinen (R ei--n), D em . Rei-l, Reinl,
Reindl „flachcs Becken von Blech, öfter von Ton, ziun B raten und B ack en von
Fleisch- oder Mehlspeisen im Ofenrohr“ (Schmoller II, 112); k ä m t. Reind-l, Rein-
dile „irdene oder hölzerno Milchschüsscl“ (Lex. K ä m t. W b. 206); bei Schöpf, Tirol.
Id. reindl „Becken, Tiegel aus Blech oder Ton zum Kochen b e stim m t“ ; bei Frirn-
berger, Nö. Wb. Reinl, Rein „Pfanne“ (s. H auptkatalog).
Im Skr. liegen Erweiterungen durch verschiedene Suffixe vor.
S. auch Schneeweis 65.

ranftrati „rangieren, ordnen, einreihen“ (R. 867); aus nhd. rangieren,

! ? üm 8eb" ns
^ r- a - , . v , u 6). ¿ C S Ä 1

w i g ™ a n gob in !!ta f" , T ° d01' H ° ’Z ®u f de“


.It. Reitel d a « . (Grimm 8, 707) in bair.-Ostcr. A u s lp r t t o .' * * ’ S6®, ! “ *

rcgfcmcnat, auch rcglm en(a)t a) „H errschaft“ , b ereits im n D •


bei BjeloBtjonec; daneben regfementa imrl r„ i l j - J h - : b) „ R e g im e n t, m il. ,
rvgementn i„ den D ö rfe rn „er o t Z l Z n Ä " " ‘ * T ( M W - X I H ’ * “ « '
g n M ihtargrenze häu fig in d er B edeutung
rogwtnr — rostl
183
„ v ie l“ (Je rk o v ic , N J . IV,
); uns nhd. Re •
125
erster Bedeutung bereits spmhd nun lnt , ? lmenl »Herrschaft., Kriegsschar“, in
D ie Form en m it e sin,. d .u L ^ ¿ ¡ L T T " '"'CiK“n" ^
Genus erklärt sieh vielleicht durch Anlehnung' ^ Das feminine
r^ istn r „Register, Verzeichnis“ , boreitH h o i u;„i
Register von intut . rctjiatrmii (K lu g ,. |!\v. Bi l l™ lnM ^ XI11, 8C2*: “l"

ri'srfll „R ek ru t, ne« e r t e i l t e r S o l,k t“ , »eit ,le,„ | 8 j i, m n s r v n r «r., ,


rökrüt dass. (B . #64); Entlohnung aus ,1er ¡„(er Mi i t a i *S4)‘ lulch
reieh
1 1
n ,r» U # nebenr • rJ'HupiM
w ,k m (».italog).
lln ,,,)tk,,tll , ^ ^sdnviib.
Vgl. noch 1 , 'T / VB
WV/ruMFi. V ’301).
m'h l - Ö‘"'’r-
nhd A t a von fran , reen.e ,,R „kr„t, * * » » * . . Nael, Triv.mae 2» , J
die F o rm m it g a u s öeeh. rvgruta über ung. regruta.
Vgl. noch slov. rekrüt und slov. dial. regrut.
D a z u : re g ru tira ti, rckrutfrat! „rek ru tieren , aushobon, nouo Jahrgänge einberufen“ ;
a u s n h d . rekrutieren von franz. rccnikr „Truppen aushebon“ ; in Wien rekrutl'-n
(s. H a u p tk a ta lo g ).

r6kla „ d e r \ \ eiben*oek, R öckel , naeh Vuk 667 in der Vojvodina, sonst in Belegen aus
O to k (Slav.), \ a r o s bei Slav. B rod, B rod (Sava), Poljanica und Klisura in Serbien;
rcklica D e m .; in d e r L ik a noch rcklja, rckljica dass.; in Kroatien ist noch rekljac
„ W in te rb e k le id u n g fü r den B a u e rn “ verzeichnet ; rekl dass., nur in einem kajk.
B eleg (R H S J . X I I I , S61); rekla kan n auch „oberer Teil der weiblichen Kleidung,
B lu se“ b e d e u te n (Jerkovic, N J . IV , 124); aus bair.-öster. Röcklein, hörsprachliches
L e h n w o rt aus m d al. rekl; vgl. stoir. Röckd 1) „kleiner Rock“ ; 2) „Halbrock für
M än n er“ ; 3) „d u n k elfarb en es K o rse tt aus Tuch oder Baumwollenzeug für Frauen“
(U n g er 506), in W ien Röckl, Röckerl „kloiner Rock für Männer, Knaben“ (s. H a u p t­
k a ta lo g ); vgl. noch s c h v ä b . Röcklc,n (Fi. V, 380).
S. a u c h T riv u n a c 106, 120. Vgl. noch rbklja.

rtin ü iid a a) „ Z u c h tp fe rd “ ; b) „Schim pfwort für eine F rau“ , mit verzeichnetem


A.kzent in O ra h o v ic a ; auch sonst in Slavonion und Syrmien: remunda, remunta
a) „ P fe rd e s c h a u “ ;b ) „ausgedientes Pferd“ ;c) „schimpfliche Bezeichnung einer F ra u “
( R H S J X I I I , 869); aus d t. Remonte „Ergänzung, Ersatz, bes. des Abgangs aus­
gedienter P fen lo bei der Reiterei und Artillerie“ aus franz. « * » « (Ue.gand II.
569) in obd. Aussprache; vgl. sclnväl,. ürnmU ( « ,» * .* ) (F.. %. -103).

- < u + “ ron«™ « sc sich rentieren, sicli lohnen, guten Geldertrag abwerfen“


ren la „ R e n te , rciltira „ Finkünfto E rtrag; Vorteil, Gewiim* aus
(R . 888); a u s n h d . Rente, m hd. reute f. „ E in k u n m . a r t r y,
afran z. rente (K luge E W . 596); nhd. sieh rentieren. ^
-v. nnoh rern dass. (B.857); aus bair.-öster. Rore,
rern a „ A rt B ackofen, O fenrohre , n m (g H a u p t.
in W ien R ohm „ B ra tro h r“ , nach Jak o b , W r. D m h .m
k a ta lo g ); b ei S c h n e lle r I I , 134 dieRoer-n „R ohre .
S. T riv u n a c 106, 114, Schneeweis 6.,.

rcstl „ R e s t“ ; d e r P lu ral ristlovi i ( ™s s i gk° i t cn und


öster. Reatlcin, in W ien Rest „ e z
^ rcstovati — riiljati

. i- Ellen von oinem Stiick


Stoflen" nach lliig o l, Wr. D ia l.; k ä m t. Eesü ,,<Ho t o H n E ll
Tuch o d e r L o i m v a n d “ ( s . H a u p t k a t a l o g ) .
Nach Trivunae 153 Provinzialismus.

rcstovati „rösten“ (Vuj. 829); aus nhd. röste».


S. auch Trivunae 112, Schnceweis 68.
. I- ü i^tiinnir in Varos bei Slav. Brod
res „knusperig, starr, stoif“ , Adverb m it a< j. u > heftig, scharf, schnell,
(RH SJ. X III, 897); aus bair.-öster. rosch; vgl. stoir. ”
barsch, hitzig“ ; wien. resch „hart gebacken“ (s. H au p .* g-
„ . ,ti ooo ogO); aus ahd. Revolver von
revolver „R evolver“ ; daneben Ievftrvcr dass. ( . » . „ 7 „ri.iar t sich durch
ongl. revolver (Klugo E W . !>9S). D ie Form m it an lau tcn d em ( e r k la tt « e h d u tc h
Liquidem! issimilution.
r tr ir v . „ R o se n ,-, E ^ t r u p p e u . MM, V <^" (B . 8 8 7 ) ,
„Roaorvo“ , nur im militärischen Sinne, in Otok hei Vinkovco m Stoyom en v m *
not; m it Dissimilntion rCMlIm dass., in Zumbornk bei ilcn K ath oliken gesprochen,
rcScrva dass., in der Lika (RH SJ. X III, 897, 917); zur Zeit der M ditargrcnze aus
der östcr. Militärsprache entlehnt; nhd. Reserve von franz. reserve. D azu : rczcrvirati
„reservieren“ ; rczörvist(a) „Reservist, Reservem ann“ ; aus nhd. reservieren, Reser­
vist.
ribat i, ribtun „etwas an einem harten Gegenstand reiben“ , nu r in B elegen au s d en n ö rd ­
lichen und östlichen Gegenden seit dem 17. Jh . (R H S J. X I I I , 933); \vrogen der
späten Belege im Skr. kommt wohl als Entlehnungsquello eher m hd. rlbsn „ re ib e n “
als ahd. riban in Frage. (Die Diphthongierung i zu ei hat sich erst im 14. J h . ganz
(lurchgesetzt.)
S. auch Trivunae 75, 79.
Davon abgeleitet wohl: ribaonica „K rauthobel“ , in Syrm ien und in Z u p a n ja (Slav.)
und Umgebung; ribaonka „Gemüsehobcl“ , im R aum Grad ist c und Z u p a n ja ; auch
ribaSa dass., in Varos bei Slav. Brod, auch sonst im m ittleren Slavonien. Vgl. noch
slov. ribati „reiben, schneiden“ .

ribezenj „Reibeisen, Krauthobel“, kajk. bei Bjelostjenec und Ja m b re sic (R H S J.


X III, 933); 1612 begegnet in den Mon. Zagr. Tk. 17,317: ribezn 4 r t K ü ch en ­
gerät“ ; daneben noch rfbo2 nach IB. II, 434 als „ K rau th o b el“ in d er Vojvodina,
als „Reibeisen“ in Bosnien; aus mlul. nbtsen n., nhd. Reibeisen. \V1 noch slov
rxbelen „Reibeisen (für K raut, Rüben)“ .

ribizlo f. pl. „rote Johannisbeere, Ribesbeere, ribes rub ru m “ , nach V uk 669 in der
Vojvodina; auch nbizla dass. (R . 8 9 3 )- r i b i / ¡ „ « l •
X I I , ,9 3 « ) ; aus hair, d a , M , m id „ J o h m t n i s W ^ ^ i t e '

2 5 Ä S S 5 2 “ n0l’e" ^ Vgl. noch ¿ < L h -


S. Trivunae 108, Schneowois 76.

rifljati „Wftscho waschen, reiben“ , im kai Dinl l t i


Phil. 29, 386); wohl aus dt. riffeln „Flachs riffeln h'j ° (Fancov> A rch- f- slav>
956), das in dieser Bedeutung noch in rihalo r 7 / 2orzuPfen“ (Grim m 8’
b >n nnalo, nhljati (s. dort) erh alten ist.
rillmiiäin ringlüpii ,tr
1H.)
rillm nälll „ R if f e lm a s e h m e “ (K ,.|,„wm<iB
w e g e n S c h w u n d d e s a u s la u t. -c . ’ ,u l/»im w lih,e in luiir. Ausspraeho

rig a lj, G. riirljn „ R ie g e l, S e h ie b e r , V erseh lu ll“ ,


A rch . f. s lu v . P h il. 3 1 , 4 7 4 ); rlftln d a ss i„ v ’ * , '".ml)('m k ,l1“ 1 U m gebung (Skok,
m it A k z e n t : rig la «Inns. (H. Sfi:i); uns , J l T ^ ? ^
(K ilS,r‘ X , , I <!»*r>2);
{r'tgl, rujl) , , Q uerholz, zu m V ern eb ln » “ i\r. X -T ,,’,/" ! " 1' r"Jel' vr1, Hf,,,wiil)-
rigl (s. I in u p t k a t a lo g ) . I)ll/U ; m r \^m \ ’ ' J ' I,n •»“ ''’-öfller. S prachgebiet
S . a u c h T r iv u n a c 75 , 118. " '
E in o m o d e rn e K n tleh m u m ¡g*. riirl-vmwl o i i ...
(V uj. 830); nua nlu l. K bqchm m l \V,„........i,'“ ,' , ' ' 1' ''a'-hm -rk“

^ llT ' r ............. ..... ...................


M I I , .U l) . SII.W. .-,2 « » ,li. r i ß * ... ,ü„ Ki(W ziehe.............. nvl.-
h e e h e ln ,n h ,l. ( W o ,» » » ! II, 5«»), ,|,„ zun»,-tat „ls w ta ta rg o b « ,
w u r d e . D a r a u s .t a n » n h lja ti, ,v„ ,,ul9 ,nit s „ ff|x M »

rihtnr „ R ie h t o r , St«.lt,>lx.r1m upt“ in . 15. u. 10. .11,. i„ Kroatien „bliche B ezeichnung;


schon 1209 in 'S a ra z d in die latinisierto Form : rihlnrdus; daneben noch lilitur dass,
(m it D issim ila tio n d e r L iquiden), im 16..Jh. in Medumurje; rihtn „Gericht, G erichts­
g e w a lt“ , 1507 belegt (R H S J. X I I I , 953; VI, 58); aus mhd. rihkrre, rihter; rillte,
rillt = gerillte; n h d . Richter-, Gcricht (Lex. Mhd. Wb. II, 131).
S. a u c h S chneew eis 73.
H e u te g e b ra u c h t m a n d a fü r nu r skr. süd, südija.

riktilti (so), rik ta v a ii „ ric h tig stellen, herriehten, in Ordnung bringen“ , in der Lika
( R H S J . X IV , 20); a u s nh d . richten in bair.-östcr. Lautgebung; vgl. sehwüb. richte"
(ri%t)) „ h e rrie h te n , zu S tan d e bringen“ (Fi. A , 328).
S. a u c h T riv u n a c 132.

rin llajs se rb . „ g e k o ch te s R indfleisch, aber auch gekochtes Fleisch überhaupt“ , daher


syinjski rin ila js „gekochtes Schweinefleisch“ (Sclmeeweis 68); aus nlul. Rindfleisch.
F rü h e r ziem lich gebräuchlich, heute nur yövedina.
S. a u c h T riv u n a c 92, 109.
rlllgcrilju im le e l. „ K in d e r s p ie l, w ob ei ,lie K inder im K r .» - h m an geh en und R u,gel.
R in g e l, R e ih e s in g e n “ ( li. « « 5 ); a u s ,1t, lü n g d m h e entlehnt.
\ 1 Nclmonweis 65); aus dem bair.-östcr. Deminuti-
r ln d n „ O fe n r in g .a u f ;'<* k ™ * ! Klirllt. W b. 21,!., zu nlul. ßri.if aus Eisen.
v u m Biiig-l, k a m t, lim gl (Lc. -
H e rd rin g “ (s. .H auptkatalog).
S. au c h T riv u n a c 114. .
. . i “ Mi riiuHitv, (J. rinpl(5vn dass. (13. Mw); in
rin g lö v k a „ R in g lo t t e , R e in e c la iu o ( • • ¡)tlir-ös(t*r.llin g lo ttc , so steir. Ringlotte
O sije k : rlngl<iv,i . 1 « (»">' - ' • '' ^ v(1„ 0 a ij, k » „ b e i ,1er ,1t.

...... .......... ...

ringls|iil „Ringelspiel, ^
a n d e re n R a n d allerlei ** b
18G rink — röklja

K inder angebracht sin d '1 (Schmeller II, 121). Die Bezeichnung geht auf ein m ittel­
alterliches Turnierspiel, das Ri »gelstechen, zurück (s. H auptkatalog).
S. T rivunac 135.
rink „R ing, Kreis, Fingerring, Reif, eiserner Türhaken“ , bei Bjelostjenec; inVisoko,
in Bosnien auch rinka dass.; dazu das Dem inutivum : rincica a) „Fingerring, H a a r­
locke“ (in dieser Bedeutung auch im kaj-D ialekt von Yirje rincica nach Fancev,
Arch. f. slav. Phil. 20, 386); b) „H alsband, Halsring“ (aus dieser Bedeutung heraus
entstand rinknS „R ingeltaube“-, benannt nach ihren weißen Ringen um den Hals,
auch rlngnc); c) die Pluralform rincicc „Ohrring“ , in Slavonien neben sonst skr.
nduSnice (R H S J. X IV , 27 f.); aus nhd. Ring, m hd. rinc. Vgl. auch slov. rinka „R in g “ .

rips „geripptes Baumwollgewebc, Rip(p)s“ (R. 894); aus nhd. Rips „geripptes Gewebe
(Kluge EW . 602).
I ris „Zauberkreis“ (R H SJ. XIV, 34); aus mhd. rij, nhd. Riß „U m kreis, U m riß“
(Lex. Mhd. m . I I , 1737). Vgl. auch Ja g \6, Areh. f. slav. Phil. 2, 480f.
I I ris „R ies, Maß für Tapier, 1000 B la tt“ (R. 894); aus nhd. Eies „P ap ier“ , im 14. Jh .
aus it., m lat. risrna von arab. rizma „Paket, Ballen, Bündel“ entlehnt (Kluge EW .
599).
S. auch Trivunac 136, SHir.oew.'Ms 72.
rit, G. rita „Morast, sumpfiger Boden, R öhricht“ (R H S J. X IV , 41); aus nhd. Ried,
Riet „Schilfrohr, m it Schilfrohr bewachsenes Gelände“ (Weigand I I , 585).
S. auch Trivunac 137.
rilenspor, ritinspor „R ittersporn, Kapuzinerkresse“, bei Bjelostjenec (R H S J. X IV ,
43f.); aus nhd. Rittersporn. Das n ist durch Dissimilation zu erklären.
riler „ R itte r“ (Ii. 894); aus nhd. Ritter. Dafür gewöhnlich nkr. vitcz, eine alte E n t­
lehnung aus dem Germ. (s. Kip. 268, 296).

ritm ajster „R ittm eister“ (I. Andric, „N a Drini Cuprija“ 183); schon 1649 im Dnevnik
Frankopana, »Star. 40, 84: Odasli su commisari i ritlm njstcr skupa nazad; aus nhd.
Rittmeister „H auptm ann der Reiterei“ (Weigand II, 595).

rizdnlar „der deutsche Taler“ (R IISJ. XIV, 47); wohl aus d t. dial. rlys-dahr, nhd.
Reiclustaler „ein Taler zu 24 Groschen“ (Weigand II, 557).

rlz, auch riza „R eis“ (R H SJ. XIV, 50); aus mhd. ris m. u. n. (Lex. Mhd. W b. II, 455),
n h d ./ie is. Vgl. noch slov. r'tz; eech. njz; poln., klruss. riß; russ. ris.
S. auch Mild. EW . 225f., Vasmer EW. II, 523, Strekolj SILw. 53.

rodliig „ R o tla u f“ , nur in einem Beleg aus Varos bei Slav. Brod (Zbznz. 24, 174); ver­
dorbene Form aus nhd. Rotlauf. Als eine Entlehnung aus jüngster Zeit begegnet
rotlnuf „ R o tla u f“ (Vuj. 844) für skr. erveni velar.

rdkljn „W oiberrock“ , nach Vulc 673 auch „Joppo“ ; es bedeutet auch im Gegensatz
zu rdkla, r6klja stellenweise in Slavonien „U nterrock“ ; in K roatien dient es auch
zur Bezeichnung dor „gesam ten Kleidung“ ; im Plural roklje bedeutet es in der

mlu __ j|-
IS7
k ro u t. M ilitargrenzo speziell l<vn,. n .
m s ,1t. <linl. Hock!, RBcUL ‘ v ^ 1''- l47): «7
n o l.m c n , u n g . r„k„bjn {nkuht), ,|i„ | r„w „ 1 , 0I<!|" " " g . Vcrm ittluiiB
» „ , • w . 11118 (It- /föcW (Bcko, Tonth. VI, 241 )
rola „ R o lle (eines S chauspielers)“ (B. SG!)).
rolle (für d ie S ch au sp ieler)“ (K luge K W ^ ) " h '1 UoUe Von ^ - r o t u l t u „Papier-

rolftta und rohM.m „ R o lle tto , Fwu,torvori .. (B m n . , .


rolettn „ (F o n sto r-)R o llv o rh a n i:“ <h Ü.. n , ,lus l,ft"'--OHter./fo/ZeWc, mdal.
S. Trivn.inc 118. * ' " “"''""«»'"K) « » f™,,. h mukHt.

rolnn „Rollo, Papierrollo“ (R. mit i ,,


öster. Roll-n, nhd. 7tolle (s. Hauptkutalog).0' ' rAI,,a aus hfti,v
S. auch Trivunae 100. ’

rolstul „Rollstuhl* (\u j.8 4 2 ); aus nhd. Rollstuhl.

F0! ! r i 'e P1' ” Rol,Sdm,’C“ (Vuj- W2>: f. pl. H a*. (B. 870); aus nhd. Roll-

röljil „Mangel, ^ ascherolle“, in der Vojvodina; auch rola dass., in der Lika; daneben
rol] dass., in \ lrje (RHSJ. XIV, 14!)); aus nhd. Rolle „Wäschemangel, Walze“
(Weigand II, 002); die Form rolj stammt aus dem Bair.-öster., so d' Roll „Mangel“
bei Frimberger Isö.-Wb., kamt. Roll dass. (s. Hauptkatalog). Vgl. auch schwab.
Roll (Fi. V, 389). Dazu rtfljuti „rollen, mangeln“ ; rüljfuijc „das Mangeln, RoUen“ ;
auch rolati „Wäsche rollen“ ; in (1er Lika und auch sonst in Kroation.
ror „Rauchfang, Schornstein“, bei Bjelostjcnec; auch in Gornjo St-ubice in Kroatien
aufgezeichnet (RHSJ. XIV, 166); ror „Ofenröhre“ = rirna, rirn s. dort (B. 871);
auch rol „(Ofen)röhrest in Trobarjevo in Ivroatien; auch in 2umberak nach Skok,
Arch. f. slav. Phil. 33, 369; rolj dass., im kaj-Dialckt von Virje (Fancev, Arch. f.
slav. Phil. 29, 368); aus nhd. Rohr, mhd., uhd. ror. Die Bedeutung „Ofenröhre“
entspricht dt. dial. Rohr = Röhro „Abteilung im Kachelofen ; vgl. schwäb. Ror
„Rohr am Ofen oder Herd'* (Fi. V, 397). Durch Liquidendissimilation entstand rol,
rolj.
ros(t)pmdla, rostbralim „Rostbraten“ (Trivunae 109); auch rozbralno dass. (Schnee­
weis 68); aus bair.-öster. Rostbrat'n, bzw. der Dommut.vform Rostprat, Rostprmll
(s. Hauptkatalog), Schmeller I, 3(58 verzeichnet Rostbradn, Den. Rottbradl.
röstili Bratrost“ nach Vuk 674 in der Vojvodina; roStolj dass., bei Habdelii. sonst
rostilj „ ß iatro st , na /i(’finoov Arch. f. slav. Phil. 33, 31); mich roS dass..
noch im kaj-Dialekt von \ n jo (l * . . , ciiohsischen Berc-
i •rr i X IV 177). In d e r Terminologie der altin sächsischen uerg
- * Ä i “k - "■ *
„R östbett“ (Skar. 103). Dcinim.tivuin Roscht-l „Feuerrost im Ofen,
Die erste Form geht auf das • wohl ZUr Bezeichnung des im Dt.
Her<l“ (Fi. V, 428) zurück. Da8 * 7 3 Dio zwcite Form zeigt Vonnittlung von
zwischen t und l g e s p r o c h e n e n \ oka • ^ ¡m S c h w a b . weit verbreiteten
ung. rostüy „Gitter, Rost“, ro. vgl. aueh bair.-öster. Rosch, so im Steir.
Form Rosch für Rost (Fi.i ( •) v ’
188 roza — rüza

„o,. Biltg. ( , H auptkatalog). H c £ £ ^


¡iltor, wolil aus mlul. ro.,1. Vgl. " Ro9; ’ 1
S. auch Mikl. EW . 282, Trivunac 114f„ Schneewei •

röza indekl. „rosa, rosafarben“ (R. 898); aus nhd. «wo.


S. auch Trivunac 126.
roznjdc, auch rosnjdp f- pl- „Rohscido“ (Trivunac 120); aus nhd.

rozina „Rosine“ (B. 872); rozine f. pl. «lass. (Vuj. 841); aus nhd. Ros
-i i i i ) n l i ofi • aus d t - Rosenkranz, m hd.
rAiiiikrnile „ R o sen k r a n z“ , in B ro il (btroh a , ‘ 1 ’ ' s ’ . } nsfiln s o ro a zn kh r< /n ts
M m Vgl. < H „i-A nssprachc fü r . in <len sü d lich en h p .a c h m s e ln , s o .
in Obermösel (s. Hauptkatalog).
wi i i ’i its /T?• wpüon des A kzents aus nhd.
ruiiiu „Ruin, verfallener Bau, Überbleibsel (R. .)(.-)» S
Ruine.
ruiniratl „ruinieren, zeretören“ (B.875); aus nhd. ruinieren von franz. ruiner, m la t.
ruinare (Weigand II, 022).
S. auch Trivunac 140.
rüksak „Rucksack“ (B. 870); aus niid. Rucksack.
ruiilfajla „Rundfeile“ (Schnccweis 70); aus dt. Rund/eile „A rt Feile beim F la sc h n e r“
(Fi. V, 485). ■
runtstekl „Rundstück“ (Sr-hneewvis 70); aus dem bair. D em inutivum zu nhd. Rund­
stock „biegsamer Stock, den der Schiffa/.immeiTnann zum Abzeichnen d er B rü stu n g
eines Flußkahns gebraucht“ (Uriimn 8, 1516).

rüst „Baugerüst; Boden zum Sitzen; Theater“ , bei Bjelostjenec und J a m b re sic ;
allgemoin in den nordwestlichen Gegenden Kroatiens (R H S J. X IV , 342); riist, G.,
rusta „Gerüst“ , m it verzeichnetem Akzent im kaj.-D ialekt von Y irje (Fancev
Arch. f. slav. Phil. 2i), 386); rustac „kleines T heater“ ; wohl aus einem d t. dial. *rust
(vgl. Bielfeldt 230f.), nhd. Gerüst, mhd. gcrilste. \ ielloicht liegt auch n u r sekundär
im Skr. Schwund des tj aus der anlautenden K onsonantengruppe (jr- des U rsprung­
liehen gruM vor. S. noch dort. Vgl. auch slov. rn.st „G erüst“ , sorb. roSt, m eist rostij
„Baugerüst“ .

riizmnrin „Rosmarin, rosmarinus oflicinalis“ , nach Vuk 678 in der V ojvodina-


rim narin .lass., in Otok (Slavonien); nm narin, (¡. ruim arm a dass., a u f der Insel
R a ',; n,i,m ,r,n .las,., in Orahovica (Slavonien); rozm ari,,. a „ ch n m n a rin (lass.,
“ I ä 1! ' r , B™ a,i0" ," änl‘ " » (R H S J. X IV , 194, 199, 348,
,t. ; VI 2. ); lni,n«rn, , , B w ); „ M vo„
„Meerestau (Kluge LW. 008). Vcl. auch ,
. . . ° slov.loh n arm ; sorb. rosmarij; eech.
rozmanna; poln. rozmart/n ; russ. rozmarln (B ielfeld t 230)

riiäSft „Roso“ ; auf westlichem und südlichem stnlr n u- * , ,


U ,,s auch r,„ a „ a s . , .H . Ä
wohl uns „,l„l. r f c , ,,„,1. f t « von lnt. rosa ,K lug0 EW . 607j. Vgl.' ri, ^ ^
«aft — sokundfrati
.. v , , m
r o z a ; cech . n i e ; m v h . r o i a ; slov. r»ia , v
231). B im d e n vorliegenden südslav. W örtern f.W' Ir,520; Mn> '^ § 25; Bielfeldt
d em M lat. bzw . I t . vorliegen. Skr. n m in n k C al)or auch E ntlehnung aus
stim m lo se n * d a lm a tin isc h e n Einfluß Vei p" brovnik wegen des bew ahrten

au s b a ir .-o ster. spf t (s. H a u p tk a ta lo ri n ,.r i 8 '• Saft' ,m v ’ S p r a c h l i c h


b/- wniur besser skr. sök
sa jd e n tu h „ A r t S t o f f “ , 1649 ¡m Dnev.,11- v ,
v .- i q i ' r a il<opana, Star. 40, 03; aus d t. Seidentuch.
snlcstanghi „ S a lz s ta n g e “ (B. 885); aus h a - - t
„ s ta b fö rm ig e s, gew ickeltes m it Snl-, ^ l Salsl m n Hlein, in Wien Salzslauq'l
m ,t t' nli H'ciQgebrtck“ (s. IInnp,.k„t„l„g,.
salut ira ti, sa lu tira m „ salu tie re n , ehrend CTü ( W ‘ ■ . r
d e r ö s t e r . M i l i t ä r s , , ™ * , v g l. „ „ „ . X e ™ Z aT w l ' f W ,! °" S
S. auch Invunac 133, 140. uutare.

s a h et „ S e rv ie tte , s n U d a dass. (R . 915); davon salvoticuk dass. (R H S J X IV 545)­


” Z' Z f . * ? , l' atl,mliketl S“h f '- “"<* - ™ « 8 k (Skok. Arch. f. sl„v'. m i .
äb m n i I S d m c „ z„ ,ch " von it.fa
(S eh m eH er 1 , 2 , 2 ) y .e lle ie h t dnrel, „n g. V erm ittlung m W to „M undtuch,
S e rv ie tte , d a s w ohl d irek t aus dem It.
S. auch Trivunac 115.

Sasiii, pl. Susi „B e z eic h n u n g für die sächsischen Bergleute, die sich iin 13. Jh . be­
so n d e rs in d e n G eb ieten des alten serb. Staates ansiedelten (R H SJ. XIV, (556),
b eleg t in d e n M on. serb. 51, 205, häufig im Zakonik Stefana Dusann; aus ahd. nah.su,
m h d . sachse (W eigand U , 633).
S. a u c h Mi kl. F w . 52, T rivunac 80, Schneeweis 70.

sillljik „S eid el, kleines Glasgefäß, heute von einem höchstens Viertel Liter, aus
w elchem m a n gew öhnlich Schnaps oder W ein trin k t“, in Slavonicn, Syrmicn und
d e r B a e k a ; a u c h siijtlik. säjlljik dass., ebenda (R H SJ. XIV, 512, 698); sSlljik dass.,
m it v e rz e ic h n e te m A kzent in Z nm berak (Skok, Arch. f. slav. Phil. 29, 478); aus
b a ir.-ö stc r. Seitei, in W ien Seidl, Seitl; steir. Seidel, Seitei „Flüssigkeitsmaß, '/ 4 nlte
M aß (U n g e r 591); im U lrichsberger W b. saetl (s. Hauptkatalog), bei Schmeller II,
224 das Scidelcin (Seidl, Sei'l) „H älfte des landesüblichen Maß, Seidel = ein Viertel
M aß in P a s s a u “ , nlul. Seidel, m hd .s id e l( w ) (Kluge EW. 699) m it skr. Suffix.
S. Schneeweis 72.
soenmor „Soteh.m m .er“ (Selmeewois 70); aus M . Se»«mmr
S e t z e is e n in F o r m e in e s H am m er,, «um Z erteilen „,1er L ,„buchten . o „ n .scn stn ck en

(G rim m 10, I . A b t. 690).


........................... +boi einer W ette“ ; secali koirn „jemandem zusetzen“
sceati, secovati „ se tz e n z .B . be t ^ ^ s ,ay Bro(1 (RMSJ<
(B. 898); a b e r sccovati sc „sich se tz u i, sen ,
XIV, 780); aus nhd. setzen, sich setzen, jem. Mb - ■
S . a u c h T r iv n n a e 135. ^ m u8. b e g le it e n “ (K IIS J. X IV , »t ä) ; a , „
se k u n d irati „helfen, sekundieren , auc „
n h d . sekundieren von lat. secundare.
HK) semlprczle — sfls

scmlprezle f. pl. „Semm elm ehl“ (B. 901); scinlprezn dass. (Mark. 37) aus bair.-öster.
[ Semmel Jprosei, m dnl. semlpresl (s. Hauptkatalog).
S. auch prezlc.
sfcnf „M ostrich, Senf“ (B. 902); auch senci dass. (R H SJ. XIV, 847); auch zenf dass.
(Trivunac 113); aus nhd. Senf, m hd.sen(c)f, ahd. senef von lat. sinäpi, gr. aivam
(Kluge EW . 703).
servirati „servieren“ (B. 903); aus nhd. servieren von franz. servir, lat. servire (Weigand
I I , 854).
sic „gellochtener K orbsitz im W agen“ (B. 905); aus nhd. Sitz.
S. auch Trivunac 134.
s'iebiid „S itzbad“ (B. 905); aus nhd. Sitzbad.
sims „Sans, Gesims, vorspringender R and“ (R. 949); aus nhd. Sims, m hd . sim(e)s
(Kluge EW . 709). Vgl. auch qesims.
sirup „Sirup“ (R. 951); aus nhd. Sirup, mhd. sirup, sirop „brauner, dicker Zuckersaft“
algLehnwort clor m ittelalterlichenM edizin von mint.siröpus,sirüpus (Kluge EW . 711).

skicirali „skizzieren“ (li. 950); aus nhd. skizzieren.


S. auch Trivunac 140.
söc ,,Satz, Bodensatz“ , im knj-D ialekt von Virje (Fancev, Arch. f. slav. Phil. 29, 387);
aus bair.-öster. mdal. spis (s. Haiiptkatalog). Vgl.schwäb. Satz, gespr. söts (Fi. V. 590)
soda „Sodawasser, Soda“ (R. 983); aus nhd. „unreines, kohlensaurcs N a tro n “ ,
im 17. J h . von span., mlat.-soc/a (Kluge EW. 713).
S. auch Trivunac 113.
söldiit „Soldat“ (R. 984); schon 1649 im Dnevnik Frankopana, Star. 40, 78: jesu dosli
solduti; aus nlul.Soldat (nicht vor 1522) von i t . soldato, span. soldado, franz. soldat
(Kluge EW . 714). Davon: soldüüja „Miliz, Militiirgrenze; Soldatenvolk“ ; soldatski
„soldatisch“ ; sold&tusa „Soldatenweib“ .
s5mol „Sam t, Sarnmotstoff“ ; auch samt, sünu-t dass. (B. 886, 889, 950); die letzten
Form en wurden aus nlul. Samt, Sammet, mhd. sannt entlehnt; sumot stam m t aus
dom bair.-öster. Sprachgebiet, vgl. die Mundartformen 8<}mvd, spmmat, spmvt, spmat
(s. H aiiptkatalog), wobei dann der zwischen in und Dental gesprochene Vokal in
einer A rt Vokalharmonio dem o der ersten Silbe angopaßt wurde. Vgl. auch osorb.
somot „Sarnmotstoff“ (Biclfeldt 237).
S. Trivunac 107, 117, 120, 125, 131.
sortirati „sortieren, sondern, sichten“ (R. 985); aus nhd. sortieren.
sörta „Sorte, G attung , entweder aus nhd. Sorte oder direkt aus it. sorta.
S. auch Trivunac 140.

sos „Soße, 'lunko (B. 951); aus bair.-östor. Soß (s. Haiiptkatalog). Nach Trivunac 110
m uß das W ort wegen soiner Pluralbildung sosovi (einsilbiger Stamm) ziemlich ver­
breitet und eingebürgert sein.
«uilirnti - shfran

sullirali „soufflieren“ (B. <)S9 \. , ^


S. auch Trivunac 135. ’ ” ■M«//!ieren v°n fr a n souffier.
sftllcr, sulloza „Souffleur, Souffleuse“ sii l ]
e n tle h n t, w ähren,! SÜllerk« MSouffleu8
T m t 0",fa,1l T (1Cm Dt> Souffleur>Souffleuse
» •* Oo.oe‘. ,B . 9!M); n!u, ^ ; h."rr,S “ * * * *>«■* —
z u b e re ite t“ ; E n tle h n u n g aus d er ob,] p or ”8ußcH Gelee, aus Obstsaften
k a ta lo g ); sch w äb . Sulz (Ki. V iqr,» ‘ tair.-öster. Sulz (s. H aupt-
■ „ ' ’• 'S ,& ' « f e W (Kluge EW . 781).
supa „ S u p p e (R . 1032); a u s nhd. . W Vl)I1 rrnf .
juha, cörba. ‘ 80Upe. Ziemlich verbreitet »eben
S. a u c h T riv u n a c 109.
H ä u fig in Z u s a m m e n s e tz u n g e n w ie : suimtnnF « * n. .
S u p p e n to p f; s u p n S is l „Suppenschüssel Tei^i ” ‘„UpPe" toPf (Trivunac 115) aus dt.
(P o P . 157); au c h supusislV
supnSoln „S u p p en sch ü ssel, -schale“ (Pop ibd ) . t d 7 s ™ auch
L a u tg e b u n g ' ouppenschale in bair.-oster.

• sab lö n a S ch ab lo n e F o rm , V orlage“ (B. 1011); auch sublim dass. (R. 1233); aus nhd.
Schablone, a lte r Schablon m iter Einfluß von schaben über n d . schampelün (16. Jh.)
von fra n z . ecbanlillon „ P ro b e, M uster“ (Klugo EW . 629); die zweite Form kann auch
a u f e in b a ir.-ö ste r. Sc!icihlone m it Apokopo zuriiekgohen.

sucovati „ s c h ä tz e n , la x ie re n (B. 1011); aus bair.-öster. schätzen, mdal. Sat/n (s. H a u p t­


k a ta lo g ), n h d . schätzcn.
S. a u c h T riv u n a c 136.
N a c h M az. 1421 au ch saem cslar „Schatzm eister“, 1651 belegt; aus d t. Schatz­
meister. Z u m z w eiten B e stan d te il s. inlslar.

isafar „ H a u s v e rw a lte r, W irtsc h a fte r“ ; auch in der Terminologie der alten sächsischen
B e rg le u te 2öl-5afär, io lsk i Salär „Aufseher im Bergwerk“ (Spaho 169,171); aus
m h d . schaff u re, schaffcr (schaff er) „Aufseher, \ erwalter (Lex. Mhd. Wb. II, 629);
vgl. a u c h b a ir. Schaffer „A ufseher über untergeordnetes Personal“ (Schmeller 11,3S0).
V gl. a u c h slov. sdfar; cech. SafäF; poln. szafarz; nkr., wruss. Safar.
S. a u c h M ikl. E W . 336; Fw . 56, Schneewcis 73, Skar. 107, ders. Sporn. 19.
I n d e n m o d e rn e n sk r. WTörterbiichcrn ist das Wort nicht mehr verzeichnet.

i- u - hoff“ Provinzialism us (R. 1230); siivolj dass, nach Vuk 861 in der
0J aaserschaff , P r o v in z la l.^ iu t -e(u „Schaffel,Sclmfflein“ (R. ibd.);
V o jv o d in a ; d a z u das D em inutiv u m . . j > Gefäß F aß“ mhd
, . li i "ui tCnh/ißl Schdßol), Bem. zu bchaf) „betau, r a u , mnci.
a u s b a ir.-ö ste r. bchufflcin [benagt, u ) UmmM-ntnlni?
schaf, a h d . skaph, skaf (S ch m ellcrJ l’ Schneeweis 66.
S. a u c h M ikl. F w . 57, T r i v t m a c W ^ ^ ^ &^
E in e ä lte re E n tle h n u n g desselben P o r te s negi
. •• i.“ m 1011V aus nhd. i i benajou
v^hnlntt „ Tribüne“
in u u n u ,, seit Endo des
S&Iot „ S c h a fo tt, B lu tg e rü st ( * 1 0 J , E \V. 632).
15. J li.s au ch „ B lu tg e ru st von Iran /
.. « n { 1236); aus mhd. saffr&n, safrän, nhd. Safran von
säfran „ S a fra n , crocus sativ u s • ^ g da7U g 81
a fra n z . safran a u s dein * l ' v
l ‘)2 Saht — sänac

Vgl. mich roch, Safran; poln. szafran-, russ. Safran.


Mikl. EW . 336, Vasmcr EW. III, 380, Holub EW. 306.
Saht „Schacht (im Borgbau)“ (Vuj. 1001); aus nhd. Schacht „G rubenbau“ (Veith 395).
D afür gewöhnlich skr. rüdnicko bkno.
Siijlm „(F en stersch eib e“ (B. 1011); auch siijfona dass. (Vuj. 1089); aus nhd. Scheibe
bzw. Imir. Scheib-n.
sujbiiiii „Wassorhobomasohine im Bergbau“ , in der Terminologie der alten sächsischen
Bergleute (Spuho ISO); aus dt. Scheiben (kunst) = Paternoster ,,eino Wassorhcbe-
masohine vorzugsweise des älteren Bergbaus, bei welcher m ittels Schläuchen,
Eimern, Küsten, die in bestimm ten regelmäßigen Abständen voneinander an einer
über zwei in einer Ebene übereinander angebrachten Scheiben gelegten, in sich
selbst zurücklaufenden K ette befestigt waren, die Wasser gehoben wurden“ (Veith
305).
S. auch Skar. 106, ders. Sporn. 14.
Suju „Bezeichnung für Papiergeld“ , in der serb. Volkssprache seit der G eldentw ertung
von 1811 (Schneeweis 72); aus nhd. Schein.
Sul, auch säl „Schal, Uraschlagetuch“ (R. 1233); aus nhd. Schal, engl, sliawl, franz.
chäle von pers. sä! „Um schlagetuch“ (Kluge EW. 632).
SiMitru und Siklitra „Salpeter“ ; auch salintra dass. (R. 1233f.); aus m hd. salniter, saliter
„Salpeter“ (lat. sal nitrum). Dagegen sohoint siUitra „Salpeter“ (R. 915), in Osijelc
saliter dass. (Binder 96) jüngere Entlehnung aus bair.-öster. Saliter, in Österreich
allgemein verbreitet für nhd. Salpeter (3 . Hauptkatalog), zu sein.
säller „Lichtschalter, Schalter im Büro“ (B. 1012); aus nhd. Schalter.
S. auch Schnceweis 66.
Saliikutrc f. pl. „Jalousien“ , nach Vuk 861 in der Vojvodina; aus öster. Schalu-gatter,
auch Schaluserl in \\ ien, nhd. Jalousie von franz. jalousic „G itterfenster“ (Kluge
EW . 330).

siimla „Schemel, Fußschcmel, Hocker“ ; Dem. dazu: siimlicti „Schemolchen“ (R.1234);


m it anderem Akzent: sümlu, sümlicii (B. 1012); aus bair.-öster. Schamei, mdal.
Samvl, Sam4 (h. Hauptkutalog); mhd. schamel, schemd, nhd. Schemel; vgl. m und­
artlich in Österreich Schamerl neben sonstigem Schemel (Kretschm er, Wortgeo-
gruphio 211).
S. auch Trivumio 116.
Vgl. ung. (linl. Hnmli „Schemel“ .

Hiimrolnu „Schaumrolle“ ; in Omoljicu bei Punßevo auch samrolii dass. (Trivunae 112);
aus bair.-öster. / Schaum] rolle „Rollo aus mürbem Teig mit Schaum gefüllt“ , hör-
HpruchlicheH Lehnwort aus mdal. Sümroln.

Sänac „Schanze, VorHclmnzung“ ; Dem. dazu: säiicle (R. 1234); aus älter nhd. Schanz
f. (Grimm 8, 2162), auch bair. die Schanz (Schmeller U, 433); nhd. Schanze.
Davon: ftsnniltl ( ho) „(sich) verschanzen“ . ’
Sank —
100
Vgl. noch p o ln . szaniec ; ¿cch. $atlc ,
S . a u c h T r iv tin a e 130, S c h n e e w e is 7 4 ' ,WW; UnK* wi"c-

giink „ A u ssc h an k , S c h o n k tis c h “ (B. I 0 1 3 ).


G etru n k en , A u ssc h a n k “ , R ü ckbildung IZ lT ' n ' ^ " Vwk“ ' ir « m ä s t i g e n
* . ,, , kln ( k l,,K« KW. 635).
sArnir „T m -angel, S o h n n iio r“ (B .
• * ,« .* « . ■ UK m “ .......... v „„ fn>1|,_
D afür gew ö h n lich sk r. áárkn.

satiihi „ S c h a tu lle , S c h m u c k k ä stc h e n “ ( |( !»•>«».


m in t, scatuhi (K lu g e KW. 630). * llUH unm ittelbar von

Srtukelstul „ S c lm u k e lstu h l“ (nach Trivim,,,. im 1 • ,


slM . ' 11(7 lio K ............ .

S. au ch S d m e e w e is fiß.

gen „frö h lich , lu stig “ (H . 1238); mmnh<L schön.

séniti ^ lä n n c h e n m achen schön m achen“ (R. 1238); nach Trivunae 138 nach dem
in S u d d e u tsc h la n d üblichen Ausruf schüni gebildet, der als Imperativ aiifgefuQt
w urde.

srn k o rilti „ b e sc h e n k e n , verschenken, gehen“ (IB. II, 524); aus nhd. schenken.

sopa „ H u in p (e )lc r, llin k o n d o (r) ; sópati „humpeln, lahmgelion“ ; dazu: Sfpav, SPpust
„ h in k e n d (R . 1238); ans bair. schcpp „schief, ungerade“, auch scheppbeinüj
(Schm eller I I , 436), schepp m d. Nebenform zu schief (Grimm 8, 2558).
S . a u c h Ö trek elj S lL w . 61.

serpa „ K o c h p f a n n e “ ; sérpenja, Serpinja „irdener D reifuß“ (Vuk 8 6 6 ); dazu: Sérpica.


serpenjiea „ P fä n n c h e n , K o ch p fiiim ch en “ .
serpeajftr „ T ö p fe r“ (R . 1239); aus k a m t. schérbe,schérb-n f. „irdenes Gefäß schlechter
A r t“ (Lex. K ä m t. W b. 216), hair. der Scherben dass. (Schmeller 11,463), schwäb.
Scherbe m . d ass. (F i. V, 785). ¿erpenja und sérpinja beruhen wohl auf Vermittlung
von ung. serpenyö „ P fan n e , Schale“ , aus derselben dt. Quelle.
S. a u c h T r iv u n a e 114.
E n tle h n u n g des entsprechenden d t, D em inutivum s liegt vor inkroat sirbl „Nacht-
to p f“ (B. 1018); a u s k ä m t, scherbile, speziell in der I^ le u tm ig N achttopf (Lex.
K ä m t. W b . 216); vgl. auch scluvab. M M * «lass. (Fi. \ . 78f». bau-, ./er iWcft/-
scherben (S c h m e lle r 1Í, 463).
! • L' Tlnmiien als Spur der alten sächsischen Berg-
S r „S c h ie fer“ , h e u te noch .n K hm » sch¿vcr(e), nhd. Schiefer (Kluge KW.
leuto (Jir. Gesell. I I , 58); aus m hd. scluver(e), scnuer{ /,
647).
1 1 »" i,,,: K rleia); nun nhd. Schiebetür.
Sibclir „ S c h ie b e tü r “ (nach rriv u iia .
• 11 ;,.hi uns schw äb. Schütz (de)
Sica „ S tu tz e n , F lin te “ (Vuk 869), vie 0 gSchits mit Schwund des an-
houtc vomitoMK. v. 1214)»Kr».» b au .-^ J
lau ten d en g (s. H auptkatalog). S•
1!)4 sih ta — sindra

S'iearski „Scharfschützen-“ . Vielloicht stam m t ¿icdr aber auch direkt aus dt. Schütze
mul wurdo erat sekundär im Skr. m it dem Suffix -ar verseilen. Das fern. Genus ¿ica
vielleicht nach pMka.
sihta „Lage, Schicht“ (B. 1021); Sihta auch in der Teiniinologie der alten sächsischen
Bergleute als „bestim m te A rbeitszeit“ (Skar. 107); aus nhd. Schicht, bair. auch
Sch ichtc f. (W eigand 11, 701). Schicht als Fachwort der Bergmannssprache um 1300,#
m hd. schicht(e) „Zeit, dio zum Abbau einer Gesteinsschicht notwendig ist ‘ wurde
zur „Arbeitszeit für Bergleute“ umgewandelt (Kluge EW . 645f.).

sikovatl so „sich schicken, ziem en“ , nach Vuk 868 in der Vojvodina; aus nhd. sich
schicken (Grimm 8, 2644 s. 2e).

Siler „Schiller (W ein)“ , nach Vuk 868 in Syrmien; daneben siljcr dass.; aus nhd.
Schlllcr „zwischen rot und weiß spielender W ein“ (Kluge EW . 649).

5'ilt „Schild, Aushängeschild“ (B. 1021); aus nhd. Schild.

siljbok „Schildwacho“ (Vuk 868); aus dt. Schildwache, m hd. schiltwachc (Grimm 9,139)
in bair.-öster. Lnutgebung (s. ITauptkatalog); vgl. sc-hwäb. Schildwache (Fi. V, 834).
D a z u : Siljbokihui „Schilderhaus, Schiklwachhaus“ m it türk. Suffix -(h)ana ; siljbociti
und «Ujbocitl „Schikhvaeh stehen“ ; slljböccuje, Siljböccnje und Siljbocenjc „das
Schildwachestehen“ .
Vgl. img. silbak „die Schildwacho“ .
S. auch Trivunao 132, Schneeweis 74.

Sina „Schiene, Radschiene“ , nach Vuk 868 in Syrmien; auch S'inja dass., in K roatien
gesprochen (Mar. Jcz. Savj. 151); auch sine f. pl. „Eisenbahnschienen“ (Yuj. 1093);
aus nhd. Schiene, mhd. schine (Kluge EW . 647).
S. auch Trivunac 134, Schneowois 71.

Kindlbrufn „Schweinekotelett, das unter freiem Himmel auf einem Rost gebraten w ird“
(B. 1022); aus dt. Schmdelbraten, nach Schneeweis 68 verm utlich so genannt, weil
Spieße m it den Bratenstücken über das Feuer gestellt wurden ähnlich den Schindeln
eines Daches.

STnclra f. coll. „Schindel“ (Vuk 868); nach Mikl. EW . 339 und Skok Arch. f. slav. Phil.
31, 475 aus türk. &ind6r6. Wahrscheinlicher ist' jedoch eine Entlehnung aus dt.
Schindel f. (I koimte in fremden Wörtern manchmal in r übergehen, vgl. Spanjur
neben Spanjolac, Mar. Gram. § 81a).
S. auch Schneowois (16, Murko, Volkstümliches Haus 111.
Dazu SlndriMlja „ein m it Schindeln gedocktes lla u s“ . Ebenfalls aus dem D t. stam m t
Sfmla „Schindel , in Kroatien, auch in Bosnien (Skok ibd.); aus *äindla (*Sintla) m it
Verlust des Dentals.
Auch fiikljln dass., in Zmnborak; nach Skok a.a.O . soll cs aus d t. Schindel stam m en
m it Erw eiterung dos slav. Suffixes -in. Wahrscheinlich aber aus einem dt. dial.
schind-lin, das zuerst zu skr. *Sindljin, *Sintljin wurde, dam» m it Wechsel von tl
zu kl zu *Sinkljin, woraus dann durch Dissimilation des ersten n ttkljin entstand.
Ämter _ skrltiju

Sinter „ S c h in d e r “ , n a ch V u k 8 08 ¡n d er v«,i „
sinlorov „dos Schimlcra“ ; sintorski „Schiii(loiO‘0( " T mUh 8ml“r (IJ- ,W23)» (lllzu
s c h i n t c r „ A b d e c k e r “ (L ex. K ärnt. Wb 2 1 7 1 ■ « r )U1I';'08ll'r- S c h i n d e r , vgl. kämt .
Jin/i (8. H a u p tk a ta lo g ), bei ¡Schindler II 429 " L ‘m u lr 'olmberKer Wb.
N - h T rivunac 12(1 i n , . , n„,.|, K„|)rli, " ?*" *r V * . m g. .¡nUr
»<ii M'in.uul,lu-lH.r ,.l» »lmVI<r. V„|. s, l„„„.iTOi» 70.

r r ? ................................................t . * » • *

s p r e c l.r id e n D e m in u tiv fo r m (s.

sirhakl „ S ch ü r h a k en “ (Sehneeweis 70V mw , r» • . .


O , ,n ■ ,> ' ’’ k m »Mr.-ostei-. Dcinmu!ivum von «It.
i c W i a f e , , (Grimm !<, 2040); vgl. Hchwüh. .SW„j,./,„H c (l'i. V, 1200).

sirm n o g o '^ lü '" .“ (B. 10S3); a„» „l„l. m i r m . m l,l. « * . > « , * M n .


(K luge E \ \ . 051).

skiif, G. Skiifa „ W W r s c h a f f “ , n ach V u k 870 in den Städten Syrm ions; in der Bc-
d e u tiu ig „ S c h u b la d e in Crna (io ru (B . 1025); im K roatischen mich h eu te sehr
\ e r b r e i t e t , skiif „ S c h a c h te l , im k a j-D ia lek t von Yirjo (Fancev, Arch. f. slav. Phil.
29, 388); a u s a h d . skaf, skaph, m h d . schaf „G efäß für F lü ssigk eiten “ , nhd. Schaff,
h a u p ts ä c h lic h im O b d ., n o rd d t. b lieb Schaff in der Bedeutung „Spind“ (K luge EW .
631).
S. auch S eh n e ew e is 66.

skadanj k ro a t. „S c h e u n e “ (Mikl. Fw . 53); auch skedanj dass. (Schneeweis 6(5); über


sfcbdbn- a u s a h d . seugin(n) „Schuppen, Obdach“ , mhd. schiun(e), nhd. Scheune
(K luge E W . 645). d fü r g durch Dissim ilation der Gutturale.

Skäre f. pl. „ S c h e re “ , n a c h V uk 370 iu Slavonien; aber auch sonst im Skr. neben


mdkaze u n d nözice; aus ahd. skitr, Pi. skari, m hd. scho'rc, nhd. Schere (Kluge EW.
644).
S. au c h T riv u n a c 70, M ild. E W . 298.
Skoda „ S c h a d e n “ , nach V uk 860 in der Vojvodina; heute aber allgemein verbreitet
neb en sonst sk r. Mia-, d azu : skodili „schaden“ , auch «liiskoditi. Ö5k«<liti das«.:
Skoda u n d Skoditi nach Sehneeweis 76 seit «lern 13. J h .; aus nhd. scado „Schaden .
m hd. schade, n h d . Schada(n) (Kluge LW . 631). im ;
Vgl. au ch <5ech. Skoda; poln. szkoda; slov. ikgdai muss. Skoda: osorb. M i .
S. au c h M ikl. E W . 340.
, . i e i „ i,“ i„irh Sehneeweis 66 wurde das Wort wegen der
skopa kroat. „ S tro h b u n d e i, Schaub , nm.h h c lim tu c .s Schaub“
14. A *. • «♦ hcr/ustellen, übernonunen; von nhd. scoup. ncouö ,^cim un
d t. A rt, ein S tro h d ach h u /a m t desselben Wortes liegt vor in Sop.
(G raff V I, 410). E in e jüngere Entlohmm),
»b “ • *r i r ff r “ nach Vuk 872 in den südwestlichen Gegenden; skrinja diu».,
sk rm ja „ T ru h e, K offer , nach » ^ ^ ^ M von lftt>
im W esten (V uk 710); aus ah( . ni<rr>ntlich slav. *skriiib. Doch der
scrinium (K luge EWr. 679f.). Aus a k . vcrin (Kip. 264). Das Schwanken
W echsel von ■„ = - m auch in (M a^r , 72).
von Sk- u n d sk- läßt a u f relativ spate Übe. nähme *

13 Strlcdter-T em pa
100 sliifcim er — släknja

Vgl. auch ioch. skrin?, äkrin? „Schrank, Spind, K asten“ ; poln. skrzynm „K iste,
Lndo“ ; niss. skrin, skrinka dass. (Vasmer EW. II, 650, Mayer ind., K aestner ind.).

sliUeinu'r „Schlafzim m er“ (B. 1029); neuere Entlehnung aus nhd. Schlafzimmer.
N ur im Kroatischen gebräuchlich neben sonst skr. spävaca sbbu, sbba za spüvänje,
slat'lit'in«! „N achthem d“ (B. 1029); aus nhd. Schlafhemd. Dafür gewöhnlich skr.
s-panifica, nbena kbüidja.
Sltkfrok „Schlafrock“ (B. 1029); Anfang des 18. Jh .s in Beograd noch slnvruk dass,
(l’op. 147); aus nhd. Schlaf rock (t!rimm 9, .‘107).
S. auch Trivunac 75, 120.
Sliiir, auch Slot; a) „med. Schlagfluß“ ; b) „Flerkunft, A bstam m ung“ , so „öövjok
stäroga slaga“ (B. 1029); c) in Bjelovar existiert das W ort in der Bedeutung „H olz­
schlag“ ; d) „Schlagsahne“ (mündlich in Zagreb); e) „Verbindungsstollen, Strecke“
in der Terminologie der alten sächsischen Bergleute (Sl-ar. 107); aus nhd. Schlag,
in den Bedeutungen wie oben. Zu Schlag im Bergbau s. Veith 416. Die Form m it o
stam m t aus dem Bair.-Öater.; vgl. auch scliwüb. Schlag (slvg, släg) (Fi. V, 869).
Dazu: Slitgirun, slögiriin „gelähm t“ ; bei Schneeweis 74 auch slotfirati „einen Schlag­
anfall bekommen“ .
S. auch Trivunac 133.
51dcror „Schlager, Zugstück, Lied“ (R. 1029); aus nhd. Schlager, 1S81 zuerst in Wien
(Kluge EW . G52).
S. auch Schneeweis 75.

Slug-tfbrst „Schlagsahne“ (B. 1029); auch Sln^obcrs dass. (Trivunac HO); aus dt.
Schlagobers, besonders in Wien und Salzburg für Schlagsahne, Schlagrahm (Kluge
EW . 518).
S. auch obrst.

slägvort „Schlagwort, Stichwort“ (B. 1029); aus nhd. Schlagwort (seit 1807) (Woigand
II, 720).

Slüjcr „Schleier“ (B. 1029); aus nhd. Schleier. Dafür gewöhnlich skr. i'So.
Vgl. noch Slär, ilojer.

slAJfor „Schleifer“ (B. 1029); sliijrovatl „schleifen, schärfen“ (Yuj. 1094); aus nhd.
Schleifer, mhd. sUfare, slifer; nhd. schleifen, mhd. slifen (Kluge EW . 655).
S. auch Trivunac 121, ScImeoweiN 70.

Blitjinu „B and; K raw atte; Schleife in der Journalistenspraehe“ (B. 1030); aus bair.-
Ö H tcr. die Schleif'n (h . Haupt katalog).

hIuJiii „Schleim, Spucke“ (13. 1030); aus nhd. Schleim.


S. auch Trivunac 133.

Sluknju „Schlacke“ (Vuk 872); auch Slnka und .sljiiku dass. (B. 1030); aus nhd. Schlacke
f. „bobn Schmelzen des Erzes sich absonderndo unreine Masso“ von m hd. slagge
(Woigand II, 71(1). Die erste Form ist m it skr. Suflix -nja gebildet (Mikl. Fw. 57).
f i l a m p 6 r ä j ~ S l l n KoVati , ()7

¿laknja nuch in dor Term inologie der alten «»,.1™:,, i r, ,


». „och Slmr. 107, Jon,. Sporn ,,, B e t o n t » (Sp„l,„ 1 0 4 );,t o , ,
S. auch Mikl. EW. 341, Trivuiuic »0, 137, Sclmcowm» 71.
älttnipirn] „ S c h la m p e r e i, P fu sc h e r e i“ (B . 1030)- aus 1 v ,// •.,
lieb e s, lie d e r lic h e s L e b e n “ (G rim m < 4 * » V . ^hlam perer „unordent-
s c h n m tz ig » K UVOn Kh,l,,l»»«t. «lünipiiv „sch lam p ig,

..... .... ................— ........■ * » - > . » » * * * » III*

SUprufc ,,S < h M ,th » ,,s, . l , „ f (R. 5U|inib ,|naH (m|mi||]V|i ,n mi9
b „ ,r -o ster i„ W i,.„ ScW„jl,rm kc„ „ lti,,,l,™ M ,u ,l, J ü t t o “ ; „teir.
bchlagbrucke „ b o liln c b th a u s“ , in N .- 0 . Scl,M,hn„k (». l l llul,lkutnloB).

SInr „S ch leier“ , in P rigorjc (K c W w o i« HEB. I, 174); Ha, n,,d, in ,l<m Mon. Zngp. Tk.
1», 133, 211; uns b a n v o sto r. M * , m .lal, M r in Wion untl Sü.lloimton (». Haupt -
katalog).
Vgl. noch Mäjer, zlojer.
S. slov. Mär „ K o p ftu c h aus durchsichtigem Zeug, durchsichtiges Zoug“ ; cech. Slojtf,
Sldr (Mikl. Fw . 68).

slimh „S c h la u c h “ (B. 1030); aus nhd. Schlauch. Dafür gewöhnlich skr. meh, cr4vo.

Slegl „S chlägel“ (Schneeweis 70); auch Slp^elj „großer Ham mer“ , auch slpgunj dass.,
h e u te noch in K resevo in Bosnien als Spur der alten sächsischen Bergleute (Jir.
Gosch. I I , 58); au s d t. Schlägel, Schlegel ,,hamm erartiges schweres Schlagwerkzeug“
(V eith 416), m h d . slegel.

slciidrijail „N ach lässig k eit, nachlässige Person“ (B. 1030); aus nhd. Schlendrian, eine
hu m an istisch e B ildung m it lat. E ndung (Weigand II, 729).

slep a) „S chleppe am K le id “ ; b) „F rach tk ah n , Schleppkahn“ ; auch gltper und Sltpura


in B e d e u tu n g b (B. 1030); aus obd. die Schlepp, nhd. Schleppe „nachschleifondcr
Teil am K le id e “ und obd. der Schlepp, nhd. Schlepper „ein Schiff,das andere schleppt",
aus nd. sleper (G rim m 9, 647).
S. au ch T riv u n ac 123, 134.

Sl’ic „S ch litz“ (B. 1030); aus nhd. Schlitz.


S. auch T riv u n ac 120.
slif „Schliff, gu tes B enehm en“ (B. 1030); aus nhd. Schliff dass.
Silier „ Ü b e rzu g d er
S t e p p d e c k e “ (B. 1030); aus hair. Schließer , \ v l Muff“ (SHnndlor
11,511), steir. Schliefer dass. (Unger 544), schwäb. „SchUefcr „w annende Hülle
(Fi. V, 940).

Klingovuti, sl

13*
15)8 s l l p e r — smi i ri i

„Ilandstiekon au f B atist“ ; aus dt. schlingen, von schwingender, windender B e­


wegung auf eine Art des Nähens übertragen (Grimm 9, 730 s. 5).
slipor „U nterbau der Eisenbahn“ (B. 1030); m it anderem Akzent in Osijek: sliper
dass. (Binder 103); aus der öster. Eisenbahnerspraehe. Das W ort Schlipper „gleich­
m äßig große Hölzer, über welche etwas dahingleitet, Bahn-, Brückenschwellen“ ist
heute nur noch in Böhmen bezeugt (s. H auptkatalog); nach Binder a.a .O . begegnet
es noch in der dt. Mda. von Osijek.

Sloflinulm „Schlafhaube“ , Anfang des 18. Jh .s in Beograd (Pop. 148); aus bair.-öster.
Slpfhaubn (s. H auptkatalog), nhd. Schlafhaube.
slofjunkii „Schlafjaeke“ (Trivunac 120, 122); aus bair.-öster. Sclilafjack-n m it m dal. o,
wobei nach Trivunac M etathese von kn vorliegen soll. Der zweite B estandteil des
W ortes dürfte eher auf bair-öster. Janker, mdal. ia>iku, eine Bezeichnung für Macke’,
zuriiekgchen.
slolkupu „Schlafmütze, Schlafkappe“ (13. 1030); aus bair.-öster. Schlafkappe.

slöser „Schlosser“ (B. 1030); aus nhd. Schlosser, mhd. (Anfang des 14. Jh.s) slojare,
slojjcr (Grimm 9, 776). D azu: sloserski „Schlosser-“ (I. Andric „N a Drini C uprija“
271).
slus „Ende, Schluß“ (Yuj. 1095); in dieser Bedeutung häufig in Zagreb als Ausdruck
im Restaurantgewerbe; nach Marli. 39 auch „G ürtel“ ; aus nhd. Schluß.

SIjiim „Schlamm, Bodensatz; fig. Pöbel, Gesindel“ (B. 1030); aus nhd. Schlamm.
S. auch Trivunac 137.
Slam auch in der Bergwerksterminologie „ein Wehr aus Holz, E rde und Steinen,
m it welchem das Wasser gedämmt wird, um es aus dem so entstandenen Sum pf
leichter auszusehöpfen“ (Skar. 107, ders. Sporn. 17); über die alten sächsischen
Bergleute aus dt. Schla7nm entlehnt.

Sljeinati „saufen, schlemmen“ ; dazu; sljiinanjp „das Saufen, Schlemmen“ (R. 1248);
n u B nhd. schlemmen.
S. auch Trivunac 139.

f. pl., neben sllfugo f. pl. „Schlittschuhe“ (Trivunac 121); auch slitsue f. pl.
dass. (\ uj. 109.»); aus dt. Schlittschuhe', die I’ormen m it g stam m en aus der bair.-
öster. mdal. Entsprechung (h. § 115). Vgl. auch schwäb. Schugele (Fi. V, 947). g für
mtervokalischoH h liegt auch in der dt. Mda. von Vrsac vor (Woifert, Vrsac 45).
S. auch Trivunac 75.

Ninujliler „Schmeichler“ (Sclmoowois 76); Smnjhlovnli „schmeicheln“ (B. 1031); aus


nhd. Schmeichler, schmeicheln.

Siii&rn „A rt Speise aus Mehl oder Grieß, auch B rotkrum e“ (B. 1031); auch sninrne
f. pl. dass., aber auch fig. „wortloses Zeug, Sacho“ (Yuj. 1095); aus bair.-öster.
Schmarren (Schmarn) „A rt Speise“ (Schmcilor II, 553), auch „schlechtes, unbrauch­
bares Ding“ (Grimm 9, 942). S. Hauptkatalog.
Smfikati — Snfiklo
199
ginükali „ sc h m e c k e n , „ a c h ,lem G esch m ack se in “ m m, n
sm ecken (K lage E W . 063). ' 10,11); aus nhd. schmecke», m hd.
H äufig in Z agreb und U m gebung.

Sniiiika „ S ch m in k e“ ; snriiikati sc sinh E, . w ,


ken“ (B. 1031); aus nhd. Schminke, sich s r l m ' T ClUZU! 5in' ,lk5nj e ” fIaa Schmin-
smicken (K luge E W . 065). * 'm mit Nasaleinsehub, m hd. .mtickc,
S. auch T riv u n a c 123.

sinfra „ k le in e s , s c h le c h te s T h e a te r “ (B 103n ui
einen kleinen Tn,pp hcrumziehc„,l„Schauspieler"
sm irgl „ S c h m ir g e l, S c h m e m e l“ (B . 1031V n ,,u „k.i « . - , .
a rt b räu n lich e r o d er bläulicher Farbe die yi ” cinc cism ha,tiß0 S tcin’
w a n d t w i r ," von ,«. ™ ^ SW " W

8t * r ” !ic!'m elzf r“ t a . M r dass, sollen « * Spaho ,0»


h e u te n o c h m B o n n ,™ o * ,s t,e r e n ; an» ,1t . S c im k e r „A rbeiter für das Schm elzen
d er L rze im H ü tten w e se n , m hd. smelzer (Weigand II, 747).
Das 6 e rk lä rt sieh wohl durch Assimilation $ — i aus ä — c.

sm izla „ C h e m ise tte “ , nach Yuk S73 in den Städten der Vojvodina; noch in ,1er Be­
d e u tu n g „sieh zierende i r a u “ (B. 1031); aus bair.-östcr. Schmisclein, in Wien
¿>chmi8 l, Schmiserl orhem d, H ulskrause“ , steir. Schmiselel, S chm isei „Vorhemd
für I1ra u e n (s. H a u p t katalog) zu tranz. Chemisette. Die negative Bedeutung ließ sich
n ich t naehw eisen. N ach T rivunac 139 soll diese Bedeutung in Vrsac bekannt sein.

sm iik „ S c h m u c k “ (Vuj. 1095); neue E ntlehnung aus nhd. Schmuck. Gewöhnlich skr.
ndkit.
S. auch T riv u n a c 123.

sntijcer „ G e rä t zum Ausloschen von K erzen“ (B. 1032); aus dt. Schneutzer f. „L ich t-
schere, L ic h tp u tz e “ neben Sehncutzc dass. (Grimm 9, 1322f.), auch steir. Schneutzer
dass. (U nger 552).
S. au ch Schneew eis 66.
SnAjder „ S c h n e id e r“ (B. 1032); aus nhd. Schneider. Ebenfalls aas dem I)t. stam m t
snajdoraj „S c h n e id e re i“ ; dazu noch snajderisati „schneidern“ (Trivunac 124). Do.s
W ort w ird auch h e u te noch neben skr. krojil! gebraucht. Pop. 19 verzeichnet es
b e re its A nfang des 18. J h .s in Beograd. Eine frühere Entlehnung desselben dt.
W ortes lie g t v o r in snidar = znidnr „Schneider“ (Schneeweis 69); aus m hd. snidwre.
D iese W o rte sind d a n n durch ¿näjder verdrängt worden.

snala „S chnalle, Spange, Agraffe“ (B. 1032); daneben Snola dass. (Trivunac 123);
die erste F o rm aus nhd. Schnalle, die zweite aus der bair.-oster. Entsprechung.

■snapsl „ e in e A rt K a r t e n s p ie l“ (B. 1 0 3 2 ); a u s ö ste r . Schnapsei, schnapsen „ e in b e lie b te s


v o lk s t ü m lic h e s K a r t e n s p ie l“ (s. H a u p tk a ta lo g ).

S Ä l c f. p l. „ S c h n e c k e n , S ch lä fen lö ek ch en “ (B . 1032); aus M r .


Haarlocke“ (S oh m ellor 1 1 ,5 6 7 ); in W ien Schnccktrl „gekräuselte H aarlocke (.
.)qq snenokle — »nur

H aup.kn.alog), vgl. auch »ch,v«l>.


auch spiralförm ige Zopfschlingen an den Ohren (IM. , •
j | h , nncj bair -öster. Schticenockcrl; vgl.
Snenokle f. pl. „Schnceklößchcn“ (Irivunac 111), bair-
bair. Nockelein (Schmeller I, 1723).
S. noch noklice.
K.lfsuc f. pl. „/.um Schutz gegen ilcn Schnoo «bor <lio Schuhe gezogene Clunnntechuhe“
(Vuj. 1095); aus nhd. Schneeschuhe.
S. auch Trivunac 121, Schneeweis 75.
..... „Schnitzer, Holzschnitzer“ (Maz. 1428); in den M o n . Zagr. Pk. 8’
smear
15. Jh . belegt, geschrieben: sniczar, zniczar; aus m hd. smtzeere, smtzer, n .
Schnitzer (Grimm 9, 1365).
S. auch Schneeweis 69. ^ .
H eute ist das Wort wohl kaum noch gebräuchlich, dafür skr. rezbar.

siiii'la „Schnitzel“ (B. 1032); aus d t. Schnitzel. Häufig in A usdrücken wie: becka snicla,
fasirnim snicln, natursniela, die allo aus der oster. Küche ins Skr. gelangten.
S. auch Schneeweis 68.
Nach Trivunac 109 sind in nordwestlichen Gegenden die Lelm übersetzungen
odrezcik, prirodni ödrezak gebräuchlich.

snirali „sclmiiren“ (B. 1032); aus nhd. schnüren. Dazu: sniraiiac und sniralica „6chuli-
riemen, Schnürriemen für den Fußball“ (Binder 106); auch zm ranac „S cliniirband“
(B. 1299); gebildet nach dt. Sch)tiir(band) bzw. mdal. Schniirl m it skr. Suffixen.
Das anlautende z in znlranac läßt Entlehnung aus einer der konservativen südbair.
Außenmundarten vermuten.
Es begegnet noch cipclc na snir „Sclmürschuhe“ bei I. Andric „ N a D rini C u p rija“
207. '

Snirböden „Schnürboden“ (B. 1032); aus nhd. Schnürboden „Boden für die Schnüre
im Theater“ (Weigand II, 773).

Snit, auch Snitu „Schnitt, Zuschnitt ; ein kleines Glas B ier“ (B. 1032); aus nhd. Schnitt,
Schnitte. In der Studentensprache verbreitet „ein Schnitt B ier“ = „n ich t ganz ge­
fülltes Glas“ (Grimm 9, 1344 s. 4), in Wien: a Schnitt Bier „l/ 2 Seidel = >/ L ite r“
(s. Hauptkatalog). “ 4

Snöianac „Schnupftabak“ (B. 1032); nasnöfat „schnupfen“ , in K arlovae und Um


gebung (Stroh«1 Rad 146, 85); wohl gebildet nach bair.-iister. schm p/v, „schnupfen-
(Schmeller II, 579). 1

üniitltkla „T a ac h c tu ch “ (B. 1032); au» dem h a ,,-ö ste r. D em inutiv.™ ÜCnup/UiM


(s. Ilauptkatolog): vgl. auch schwub. Sclmupftilcltle‘• (Fi. V 108(11
S. auch Trivunac 11!), 122, Schneoweis 77. ' ’

Snur „Schnur; beim Spiel: das in die Bank oincozahltn /v •


Sdmur. Zur Bedeutung „das in die Bank oingczahlte Geld“ vgl. ö s L . s l l ^ Z L
«ten - Spagat 2()j

zusam m engesetzte (¡cid beim Koirelsniel ,1,,« ,i„„ ■ •,, ,


s c h ie b t“ (G rim m 9, ISOOf.). ' n K a M - ,Ict ,lil' " ™ “‘™ « ' « ' •
Vgl. noch znóra.

iin ^ r ? 01" " ’" ' “ I * " « « . II,,™ -; 5 5,,, „S old aten llin to“ ,
v o m i t a (H . 1— 0 ) , b c, n . I0.t2 kernen A k7.e„t„nten,,.|,i,.d. Si,.„ „ O d ieb te, Klinto“ .
Aus ,1 . *<*„,z m b a , r ;,» to r. L a„lKobu„g. I,i„ K om lm m t™ der Bedeutungen
H .n to „,,<1 .cderl.oho V cbsperson ist „ „ d , „ „ „ t v e rb re ite . Vgl. ,1t. m m . <*r.
/ ¡ ,„ M s . d o rt) m beiden BoteuUm g™ . Hier m ag nuc...... „A s»*iali<,„ « « = Schatz
und éica — G ew ehr zur D oppelbedeutung beiget ragen hüben
S. T riv u n ac 13Í). b ‘

soder „ S c h o tto r“ (B. 1032); aus bair.-öster. Sclmler „Sand, Kies“ (s. Ilauptkatalog),
Schm cller 11,487 verzeichnet Schottcr (Schódj), nhd. Schotter. Davon: södrovuU
„sch o tto rn , m it K ies a u fsc h ü tte n “ ; sodrovanj« „das Schottorn“ .

solja a) ,, 1nsse ; b) „S chale“ ; e) „ I rieht e r“ ; d) „Porzcllankapsel“ ; Dem. dazu: soljica


„ In ß c h e n , Schälchen“ (K. 1249); in Osijek auch sálica dass. (Binder 97); aus bair.-
öster. Schale m it indal. o; die letzto Form hochsprachlich aus dt. Schale, m it skr.
Suffix -ica w citeig eb ild et.
S. T riv u n a c 115f.

sop k ro a t. „ S tro h b u n d , S chaub“ (Schneowois 66); aus bair. der Schaub (Schab, Scha)
„B u n d , B ündel, Büschel S tro h “ (Sehmellcr 11, 353), tirol. scháb, scháp, schob m.
„B üschel, B ündel von Holzreisig, Stroh und dcrgl.“ (Schopf, Tirol. Id. 594), in Im st
Soup, in den 13 G em einden cc/io/)e,sc/ioupc (s. Hauptkatalog), mhd. «c/ioup, ahd. scoup.
S. noch ¿hopa als ä lte re E ntlehnung aus dem Ahd.

SÖputi „ fü tte rn , m ästen , nudeln“ (B. 1032); in Bjelovar mit folgendem Akzent: söpati;
aus b a ir.-ö ste r. schoppen „Geflügel zur »lost fingerlange Teignudeln in den Hals
ste c k e n “ (Schineller 11, 437). S. auch H auptkatalog.
Sös dial. „ R o c k , U n te rro c k “ (B. 1033); aus bair. Schoß „Kleidungsstück“ (Sehmellcr
11,480), stoir. Schoß f. „F rauenrock“ (Unger 554); wien. Schoß dass. (s. H a u p t­
k a ta lo g ); vgl. auch schw ab. Schoß „Schurz des Weibes“ (F.. \ , H l/) .
D as W ort begegnet hauptsächlich in Zagreb und Umgebung.

S padrati „spnzicrengchcn“ (1!. 1033); aus nlxl. " ',13; 2J |h J


spachre» von it, spaziarc. lat. crgcl.cn (Kluge h \ \ ■ .21),

lf , i4 /t> 1033>* Srnna schon 1630 in den Mon. Zagr. T k.


SpAgat, neben Spaga B.n< fade < ; H a u p tk a talog), schwäb. Spagat (ipägSt,
10, 94; au s b air. hpagnt „ /u jt g (|uss.,’ Deminutivi.m spaghetto
teilw eise auch Spag*) <J a ® . ( • ^ müehntm H eute u m g a n g ssp ra ch lich fü r 'B ind-
„dunno Schnur , n n 16. J l . südlichen und m ittleren Bayern und i n
faden’ in S i e b e n b ü r g e n , Österreich, i m s i i f H i c n c .
Siidbaden (K luge E W . 718).
.)qo spajz — spencer

................. „Speise-, V orratskam m er“ <B. 10H ); g * * »


29, 158); aus bair.-öster. Speis „Speisekammei , g • schwäb. Speis f. dass,
steir. Speise dass.; wien. Speis dass. (s. Ilauptkatalog)l, ^ und Ö sterreich
(Fi. V, 1505). Nach Kretschm er, W ortgeographie 7 .
gebräuchlich.
spulir „Spalier (Baum-, Menschenreihe)“ (B. 1 0 3 3 ); aus nhd. ENV!
von it. spalliem „Lattengerüst mit. daran aufgebundenen -'
719). *
Spültu „¡Spalte (im Druckcreigewerbe)“ (B. 1033); aus nhd. Spalte.

spult nuisiim „Spaltmaschine“ (Schneeweis 70); aus nhd. Spaltmaschine.

Spange f. pl. „Fesseln“ (B. 1033); aus nhd. Spange, m hd. spange „Q u eih o ' , g >
Spange“ (Kluge EW. 719).
sparati „ sparen“ (B. 1033); aus nhd. sparen. Dazu: Späravac „Sparbüchse“ .
S. auch Trivunae 133.
Spärtrlrt „Spargel, asparagus officinalis“ (R. 1250); aus nhd. Spargel, im 15. J h . aus
dem Süden gebracht, it. sparagio, Int.. asparagus (Klugo EW . 720); b air.-ö ster.
Sixiryl (s. Haup*katalog).
S. auch Trivunae 108, Schnecweis 7G.
Das fern. Genus ist wähl bedingt durch die dt. Vorlage; das d t. -el [-1 gesprochen)
kann im Skr. zu -la umgestellt werden.
Spürkasa „Sparkasse“ (B. 1033); aus nhd. Sparkasse.
S. auch Trivunae 133.

Xpceeruj „Gewürzladen, auch Kolonialwarenladen“ (B. 1033); aus d t. Spezerei, m hd.


spi'zerie von it. spezieria, lat. species „Gewürz“ (Klugo EW . 725); nach K retschm er,
Wortgeographie 208 heute nur noch Spezereiwaren, Spezcre ¡W arengeschäft, in
Norddeutsehland kaum, dagegen in Österreich und Süddeutschland gebräuchlich.

spök „Speck“ (B. 1034); auch SpMi dass., in Brod (Strohal, R ad 196, S4); aus nhd.
Speck, mhd. spcc (Klugo EW. 722).

spekiilant „Spekulant, Schlaukopf“ ; spekulirnti „spekulieren, kom binieren“ (B. 1034);


aus nhd. Spekulant, spekulieren von lat. speculäri, speculans (W eigand I I , 908). '
S. auch Trivunae 133. ’ '

speliinkii „Spelunke, Jlöhlo, Loeh“ (B. 1034); aus nhd. Spelunke (15. Jh .) von lat,
speluneu (Kluge EW. 723).

°'T.° v a " Cl' S|’in d l)- «• n. „ B auern-


j , <B- " l34 ’ m“ ' lt- - 0 « - * ™ » « «to versehiedono K leidungsstücke,
besonders ein bequemer kurzer Münnerrock nn„i, i ^ n , T
benannt“ (Klugo EW. 724). Vgl. auch 1 ^ 7 « , ^ Spe'm '
Frauen“ (Unger W ,). i p i n d , stam m t aus d 'o r L r r “?
* - * ^ n.
Spout I¡rati _ ¿nil
* 203
gpcmliraU „beschenken, spendieren“ (1?. i n r n . n. i .
)> aus nhd. spendieren.
JSptinirlor „ K lem p n er, B leeh sd u n ied “ (R. i ( m \.
um gangssprachlich sehr vorbreiteten Snawler i ®mom im Hud,lcutaclu‘n Ka,1,n
bis L o th rin g en (K luge E W . 724) Ä ™
(Schnieller II, „78), L , Sp m j r \ ' £ a Z J f i Z " f
15U ) J S- (l n«( l r' 2r>). schwül). Spengler dass. (Fi. V,
S. au ch Schneow eis 70.
c
S„änM a S t e c k n a d e l“ (T rivu n ac 13»): ¡ „ M i l , dos». m , ): „„„ W lr ^
[ h p c n a U d d a s s zu ru ck goh en d a u f ip im U ,_ , ln8 v „ llcs),.t , ,m m M
angeghehen wnrde ahd. aJ5a,. Kl,,,,«, KW. 743 vonioid.net
SjK im odcl a ls D iu le k t n o it f„r S teck n a d el’ In Österreich. Davon: l,rlspi>,llall „an-
ste c k e n “ (M ark. 38).
H e u te fast v e rd rä n g t von skr. ö'toda, prihädam,

spirgpld „S p errg eld , G abe fiir tien W ächter, der bei Nacht das Tor öffnet“ (B. 1034);
aus dt . Sperrgeld dass. (Grinnn 10, 2185), auch in Wien Sperrgcld, Spirrgeld dass.
(S chuster 150).

spie a) „ S p itz e , G iebel“ ; b) „Z igarettenspitze“ ; c) „Spitz (Hunderasse)“ (B. 1034);


aus d t. Spitz, d a s h e u te n u r m undartlich im süddeutschen Raum gebraucht wird,
nhd. Spitze (G rim m 10, 2Ü68); vgl.w ien. Spitz „Zigarettenspitze“ (s. H auptkatalog);
nh d . der S p itz „H underasse m it spitzer Kopfform, spitzen Ohren und spitzer
S chnauze“ (K lugo E W . 728).

spicbarl „ S p itz b a r t“ (B. 1034); aus nhd. Spitzbart.

Spiclöv „ g erieb en er Gesellt:, abgefeim ter K erl“ (R. 12ö0); daneben auch spiel „Agent,
Spitzel, S p io n “ ; Spidöv auch in dieser Bedeutung (B. 1034); m it skr. Suffix -oi> aus
d t. Spitzel „ P o liz e ia g e n t“ , das zuerst 1815 in Wien bezeugt, sich vom Bair. aus
w e ite r v e rb re ite te (K luge EW . 729); vgl. bair. Spitzd „Zuträger, heimlicher D enun­
z ia n t“ (Schm eller I I , 693).
S. au c h T riv u n a c 139, Schneeweis 76.

Splcälckl „ S p it z s t ö c k e l“ (S o h n ccw eis 70): ans nhd. U p M k d ..bei , t a N adlern ein


la n g er e ise r n e r N a g e l od er P floek in , W erktisch, u o n u .f der Draht für d .e N a,lei
v o rg esp itz t w ird “ (Grim m 10, 2648).

¡¡*W „ S p ie g e l" (B . 1034): o u ch 5 |« a l J d a s s .(S k o k A r c h . i ^


b a ir .-ö ste r . (s. n k i , t e an i , m k t.
spiegel. I n d e r zw eiten l«orm bleibt das c
speglum den k en .

s|ü k » v n tl „ e in e n B r a te n s p ic k e n “ <B. 1034): an s n l ,,l .« „ .c t a .


S. auch T riv u n ac 112, Schneewois 68.

Spil „ K a rte n s p ie l“ (B. 1034); aus nhd. (Karten)spicl


S. auch T riv u n ac 135.
.)q^ spilöräj — sjiotut i

ä,,n M i „S p ie., Spielerei“ (D . 1034); auch in ,lcr B ed eu tu n g v o n »kr.


zeug“ (Trivunac 135); aus nlul. Spielerei.


S1,il„u,n „Spielnm nn“ , 1202 im
„ p ita n , „höliscl.er .Sänger, M usikant, U k , gi„(, vi(,ne ieh t e in ig e
durch «Ho Ivreuzziigo Barbarossas zm Zeit SU fun ' bljebcn. E igentüm lich,
Spielleute und mit diesen die Bezeichnung in Scibit 1 - \ ■+
daß aruss. Spilumam, ebenfalls 128 t in einem UecOüsicxt erschem
Vgl. V asm erE W 111, 420. .Tir. Gesch. II, 81), Trivunac 79, Schneowe.s 7o.

SpUSul „K indergarten“ (B. 1034); aus dt. S p i e l sch uh m it Apokope.


Spinat „Spinat, spinacia oleracea“ (B. 1034); aus nhd. m hd. «/»««* über das
Romanische aus per«, äspändh (Kluge EW. 727).
spioiiiruti „spionieren, auskundschaften“ (B. 1034); aus nhd. spionieren. ^ ’ ,
vunae 131 f. stammen spijfm, spijuuirati aus dem Dt., wobei er das u durch d ialek ­
tische Aussprache in Süddeutschland erklärt. Hier liegt jctloch d irekte Ü bernahm e
aus dem It. vor, denn ein it. spione ergibt wie skr. bastijun aus it. bastwne ein la u t­
gesetzliches Sp'ijün. Vgl. Mar. Gram. §§ 00, 93.
spitiilj „Krankenhaus, Spital“ , veraltet (R. 1250); aus nhd. Spital, m hd. spitäl, spittel
von m lat. hospitalc „Pflege-, Krankenhaus“ (Kluge EW . 728). D avon: spitaljac
„Spitalbcwohner“ ; spiliiljsk? „Krankenhaus-“ , ebenfalls veraltet.
H eute im Skr. boluica.
sporar, daneben spolur, spoljar „Sporenmacher, Schlosser“ (Maz. 1430); im 15. J h .
häufig in den Mon.-Zagr. Tk., so 8, 77 etc.: Sporar Blasius — calcaripar; aus m h d .
sporare neben sporer, aparer (Lex. Mhd. Wb. II, 1107), nhd. Sporer „S porenm acher“
(Grimm 10,2078), auch bair. Sporer „einer der Sporne und dergl. v e rfe rtig t“
(Schmeller II, 083).
S. auch Schneeweis 09.
Die Formen mit l erklären sich durch Liquidendissimilation.

sporet „Küchenherd“ , daneben spüret dass. (B. 1033, 1034:); auch sporhert dass. (K et.
73); Spfirkenl dass., in Brod (Strohal, Rad 190, 84); neben Sparet, Sporet verzeichnet
Binder 113 für Osijek Spärliot und seltener spnrort dass.; aus bair.-öster. [ Sparjherd,
mdtd. Spvrhert, in ganz Österreich ein weit verbreitetes W ort (s. H au p tk atalo g ).
Sparet, Sporet und Spnrhct zeigen dissitnilatorisehen Schwund des zw eiten r, in Spur-
kent wurde r - r zu r - n dissimiliert. Gebräuchlicher ist die Lelm Übersetzung
St&dnjälc.
S. Trivunac 104, 100, 114, 120; Schnooweis 77.

spölali „schimpfen, schelten“ (B. 1034); Spfitiili dass., im kaj-D ialekt von Virje
(Fancev, Arch. f. slav. Phil. 2», 388); schon seit dem 14. J h . Spot, Spoluti im K ro ati­
schen (Schneeweis 70); in Ravna Gora Sp&tat ho, SpAt dass., hier « für 0 wie auch in
c,ntaun,iK4,cn » ortcnM M r,,hal, U „,l HI2. 32); „„„ sp< (l)
,pM 6„. „h.l ;S ,„ « , , k lu g o U V. 730). ,,S cW l' f,
Schimpfrede ; ospolati „verspotten“ ; imspotati „heftig verlachen“ .
äprieu — srot .»(j-

s p n c a j,h piit^ t*i I* e u e r s p r itz o j s n n c lu d a ss iTi i ■ w . . ...


* 1 0 - 1 1 , . ' ,u imss- (I}- 1035); auch gpric dass. (Vuj. 1007);
aus n h d . Spritze bzw. aus bair.-öster. Snritz* nn,i * \ . . .
c v-vi /o I V , • 0 /,flK "Hd dem entsprechenden Dein nut vnm
Sprrtd («. talog); vgl. uueh „,.|™u>. s „ r t e , H pritzU - (Fi. V, IMI4).
S. au ch Iriv u n a c 139. '

Sprirati „ sp rü h en , sp ritze n “ (15. 1035); aus nhd.M/^ri/seii.


S. aucli T riv u n ae 139.

spricer „W ein m it S oda“ (B. 1035); aus d t, oster. S pritze «Jrimm 10. 13«), vgl. auch
steir. Spritzer „m it Sauer- oder Sodawasser gemischter Wein“ (Unger 528).

Springer „A rt F essel“ (Mn*. 1430); auch Mon. Zagr. Tk. 8, ind.; aus dt. Springer „eine
am Ciehen h in d ern d e Fessel“ (O.riinin 10. 105); vgl. auch steir. Springer „Fußeisen“
(U nger >)28), schwtib. Springer „lMißeisen, in denen der Verurteilte oft arbeiten
m u ß “ (F i. V, 1591).

spüla „S pule zum A ufwickeln des Fadens“ ; spiilua dass. (B. 1035); auch spi'ilju dass.,
im k a j-D ia le k t von V irje (Fancev, Areh. f. slav. Phil. 29, 388); aus nhd. »Spuk,
m h d . spuol(c) (K luge KW. 734), bzw. aus bair.-öster. Spul-n (s. H auptkatalog),
bei Schm ellcr 11, 666 der, die Spuelen (Spualn).

Sriil „S c h ra u b e “ ; Dem. d azu : srixfle (B. 1035); hörspraehliches Lehnwort aus bair.-
öster. Schrciufe, vgl. m dal. &•««/, smf (s. H auptkatalog); steir. Schrauf, Schraufe,
Sehraufen (U nger 555), tirol. Schraufe (Schatz TI, 552), auch schwäb. Schraufe (Fi.
V, 1132), n h d . Schraube, m hd. .9chrtibe.
S. au ch T riv u n a e 126, Schneeweis 70.
D agegen siiraf „Sehraube, W indung“ (B. 1014), auch der Kugelsicher“ (Schnee­
weis 74) k a n n n ic h t aus dem D t. ent lohnt sein, da im Ivroat. in der Laut Verbindung Er­
kern Vokal cingeschoben wird, sondern aus einem alteren dial. ung. *saraf, heute
ung. sröf „ S c h ra u b e “ . S. auch Strekelj felLw. (30.
sriiteiger „ K o rk e n zie h er“ (B. 1035) aus bair.-öster. [SehraufenJzieher, m .lal.sraufn-
tsivgv (s. H a u p tk a ta lo g ), nlul. Schraubenzieher.
ir a n r .ll „ .» h ra f flW (B. 1035); aus nlul. sekra/fiere, von it.« r» /io ™ (Klugo
E W . 678).
sm fstu k „ S c h r a u b s t o c k “ (S e h n e e w e is 7 0 ); a u s b a ir.-ö sto r v g l. Sehrauf-
stuck in S tain z, S te ie r m a r k (s. H a u p tk a ta lo g ), n h d . Schraubstock.

s r a jb c a jg „ S c h r e ib z e u g “ , A n fa n g d e s 18. J h , in B eo g ra d (P op . 136); a u s n lu l. Schreib­

zeug.

SrnjpMs „S ch reib ,iscl,“ , ( W — •'*»> K*rh 8" " l' n


neben sonst skr. pisäci stöl gebiflucht.

iä h ä i
su b sta n tiv .
> i G etreide“ (B. 1035); aus nhd. Schrot.
Sröt „S ch ro t (zum Schießen); gesc 11
.>0(5 stdcija — stanga

staeija „Station (bei (Ion Posten)“ , nach Vuk 875^ w o b T d ie


(vgl. seliwäb. Stalio" (Stals io) F i . \ , 1 6 7 ) p ° " \V o rt au f it. stazione zuriiekzufiihrcn
Endung -ion durch skr. -ija ersetzt wurde. D . hatto entstehen m üssen,
ist lautgesetzlich nicht möglich, da sonst ein . ]
Stattliij „Staffelei“ (B. 1035); aus nhd. Staffelet, frnhd. W eiterbildung zu Staffel
(Kluge EW . 730).
Statt!« „Staffelte, Eilbote“ (B. 1035); aus nhd. Staffelte oder^ it. s ta ffe tta g e r i t t e n e r
Eilbote“ , das im 30jährigen K rieg ins Deutsche gelang e ( uge •
stusnlj „Getreidespeicher, -boden“ , nach Vuk 847 in der L ika; Stapel, bereits im 14 J h .
in M onZ agr.T k.!)in d .; nach Skok, Arch. f. slav. Phil. 30, 309 in Z u m b erak stag alj G.
Stairlja, auch sonst über das ganzo kajk. Gebiet verb reitet, aus \ . sa e ,
stadal, nhd. Stadel „(Keld)scheune“ , heute in den obdt. M undarten verb rei e
(Kluge EW. 736). Vgl. poln. stodola, öoeh. stodola „Scheune“ , die jedoch schon
früher aus dem Ahd. entlehnt wurden. Zum W andel d zu g 'g l . § 13.
Vgl. noch Strekelj, SlL/w. 3f.; Schneeweis 66.
Stajpna ..hölzerner Versclilag“ (Schneeweis 71); aus bair. die Steigen ,.G itte r aus S täb en
oder Latten, womit der F uttertrog vom Hülm crstall abgesondert, w ird, V erschlag,
von dem ein Teil nur m it L atten abgeschlossen ist“ (Sehmeller TT, 743); in W ien
Steig'u „Hiihnersteige, Gefliigelkäfig“ , auch sonst in Österreich w eit v e rb re ite t (s.
Hauptkatalog).
stäla „Stall“, nach Vuk S7Ö in der Vojvodina; aus nhd. Stall, m hd., ahd. stal (Kluge
EW. 737). Davon: stälara „Stallkuli“ ; Stillos „Stall“ ; stälica „S tällch en “ . D as
Femininum erklärt sich wohl durch Anlelmung an skr. staja, welches besser fü r
das jedoch häufigero stäla steht (Mar. Jez. Savj. 151). Vielleicht liegt a b e r auch
wegen der femininen Form eino Entlehnung aus it. stalla näher.
S. auch Trivunac 118.

Stämlnili „Stam m buch“ (B. 1035); aus nhd. Stammbuch.


Slämgast „Stam m gast“ (B. 1035); aus nhd. Stammgast.

Stancovanjc „das Stanzen“ (Vuj. 1097); moderne Entlehnung der T echnik aus nhd.
Stanzen m it der entsprechenden skr. Endung für das V e r b a lsu b sta n tiv . '

Standrit k r.d ial. „Standrecht“ (Sclmeoweis 73); aus nhd. Standrecht. V ielleicht ist es
besser, hier eine Entlohmmg aus Standgericht, das schon um 1500 begegnet (Klugo
EW. 739), anzunehmen wegen des i. Dio Mittelsilbe -ge- w urde k o n tra h ie rt und
ch schwand.

stanga „Stange, Bengel, Stab, Metalloisto“ (B. 1035), schon in den Mon Zain- T k 13
302, 310 352 361 geschrieben: sthanga; in K roatien hörte ich auch den Akzent:
Stanga; daneben Sti\nJffa „Brechstange“ , in Karlovac und U m gebung (Strohal R ad
146, 97); aus nhd. Stange, m hd. stange (Kluge EW . 739)
Dagegen: gedngla „Gerte, R ute, (VaniUen)ntango'‘ (B. 1035); ober Stnngl'ira b edeutet
,n der Kuehonsprneho „vereeh.edeno Bnelnverk“ (Trivunao i n ); a„ 8 baii.“
StnnU-ltt - gtonge i>()7

Stangl, Stangol (s. H auptkntnlou), DominiH»,. «


dom skr. Suffix .im . M mmm,vun> 7.,, sta,,^. Die loM
letztec Form
F. m it

gtanicla „ P a p ie rb e u te l, -säckchen“ (B. 1 0 3 5 ). minll ,


ö ster . Stanitzl „ T u to P „ p ici, ! 80 , a ’:“ « “ C‘ ^ (B ' * “* bnir-
570), a u c h Skarnitzl (la ss. („. H a u p tk n ta lo o l- , l ' l ,; S » W » l M d a® . (U n ger
„ F a p ie r tü tc o d e r R o llo “ . S' h m '" w ^ c ic h iic t M a i d

staut „ S ta n d , B udo eines V erkäufers a u f dem M arkt“ im i-„s n ;ni 1 ♦ • ,t^


» i e th 1 -io o v i i i ' i a i h t , im K a j -D ia le k t v o n V ir j o ( F a n c e v
A rcli. f. s la v . I h .l. 20, 3 8 8 ); uus n h d . St„„d ,1a«,. „83 , . 4 .1)

515p, 0 . Stupa n e b e n stiip , (i. „ S ta b . Stock, S p a A r tte e k , Stocken“ «R. 1251);


n ach K ip . o 9 n ic h t a u s o litl.s in p , (¡. si„bes (Mikl. Iä\V. 320, Fw. 127), sondern
m h d . atap „ S ta b , d e n n w e g e n der Schw ankung «f., St. kann d ie E ntlehnung enit
im 12-— 13- Jh - s ta ttg e fu n d e n haben (vgl. Schwarz, Reibelaute 29). Davon stapanje
„ S tü tz e n (atif ein en Stock) ; stikpara „Stockhalter“ ; Stapali so „sich auf einen Stab
s tü tz e n “ ; stap in a „großer, schw erer Stock“ ; stapic „Stäbchen, Stock“ , still» „S tab,
m il. (B. 1035) is t eine neue E ntleim ung aus nlul. »S/a& „Gesamtheit der höheren
Offiziere eines T ruppenkom m andos“ (Weigand 11,910); daneben auch stop dass.
(B. 1039), ebenfalls a u s d t. Stab, aber wegen o für a in bair.-öster. Lautgebung
(s. H a u p tk a ta lo g ).

stf‘£ „B riieko a n e in e r D am pferanlegestelle“ (B. 1036); auch stck dass. (Trivunac 134);
aus n h d . Steg „ k le in e Briieko“ , m hd. stl'c (Kluge EW. 743).
s tc k .k o ilta k t „ S te c k k o n ta k t“ (Vuj. 1079); modernes Lelmwort der Technik aus nhd.
Steckkontakt.
S. a u c h Schneew eis 66.
Stcknadla „ S te c k n a d e l“ (B. 1036); aus nhd. Stecknadel
stclaza „G estell, F a c h “ (B. 1036); aus nhd. Stellage zu stellen m it rom. Endung (Kluge
E W . 745).
st&lcno f. pl. „ S te lz e n “ (B. 1 0 3 6 ); a u s bair.-östcr. Stelz-n (s. Hauptkatalog), nhd. Stehen.

stem ajzl „ S tem m eisen “ (B. 1036); aus bair.-öster. Stemm-eisl (s. H auptkatalog), i
Stemmeisen.
S. au ch Schneew eis 70.
stcniati „ ste m m e n “ (Sclmocweis 70); aus nhd. stemmen.
, . i m lO-ißi- aus nhd. Stempel m it unverschobenem /)
it t n .p l „Slle m Pc l^ * c" 'P e '," " y 07 J ' släm bilj. M r i ü j a und M m p llja »tarn,
aus n d . S te m p e l (K luge E \ \ . 7 )• g f ß, K ärnten z.B. Stambil f. (s. H aupt -
m e n a u s ö s te r . Stampiglie, btampi »,i ^ ei’ner stem pelm nrke versehen“ zu
katalog). D a z u : 5tc»;i,lirat‘ ^ P dci^ D t. entlehnten -irali Verben gebildet.
Stempl ist n a c h dem \ oibild de
a (R 1036): aus nhd. Ständchen.
Stondhcn „S tän d ch en , Serenade ( •
• -r\* i i-+ rnn Virie (Fancev, Archiv f. slav. Phil. 2J, 388);
Stenge f. pl. „S tieg e“ ,im koj-D w <e x \ dt.fi/cff« m it eingeschobenem
au ch so n st in K ro a tie n ; nach KoStial, J F . 1\ . ■»-
2 08 stöpnti — stikla

n, das bereits in d t, Dialekten vorliegt, so Stfry, was dt, Stiege entspricht; vgl. bair.
die Stiegen (Stiagng) (Schmeller 11, 744). Vgl. noch slov. Stange.
stepati, stöpovati „durchnähen, steppen; verloren anheften“ (B. 1036); aus nhd.
steppen.
S. auch Trivunac 157, Schneeweis G6.
stopzujda „Steppseide“ (mündlich in Zagreb); aus nhd. Steppseide.
stim jn „S tern als m ilitärisches Abzeichen“ , in Zumberak (Skok, Arch. f. slav. Phil.
2t*, 477); aus nhd. Stern. Das fein. Genus ist vielleicht analog zu zvijezda.

Stettnu, auch stetinkii „O rt, an dem Kohlenmeiler aufgebaut werden“ , (Novakovic


221); aus mhd. s/fie, nhd. Stätte m it skr. Suffixen weitergebildet.

Stlbru „Abgabe, Steuer“ (B. 1037); auch stivra dass. (Muz. 1432); 1427 in Mon. Zagr.
Tk. 2, 60; aus inhd. stiuwer, stiure, sliur f., ahd. stiura, nhd. Steuer (Lex. Mhd. \Vb.
II, 1202). Vgl. noch slov. stibru, stivra dass.
S. auch Mikl. EW . 343; Fw. 58, Sehnecwcis 73.

stiftete f. pl. „hohe Schuhe, Stiefeletten“ (B. 1037); auch Slifljeti m. pl. „Stiefel“ ,
in Karlovae und Umgebung (Strohal, Rad 146, 98); aus d t. Stiefeletten „ H a lb ­
stiefel“ von it. stivaletto (Weigand 11,971).

stilft „Pensionat, In te rn at; (Schiefer)stift, Griffel“ (B. 1037); aus 1. Stift, frnhd. stift
„Stiftung, Gründung“ und 2. Stift, ahd., m hd. s t ’eft „dünner, zugespitzter Gegen­
sta n d “ (Kluge EW . 750).

stlerlic „Stieglitz“ ; daneben m it skr. Suffixen stiirlic, stigljSc (B. 1037); im kaj-D ialekt
von Virjc begegnet stitjlnn.c neben stiglee, G. sfiglcca (Fancev, Arch. f. slav. Phil.
29,388); Rückentlehnung aus dt. Stieglitz, das im 12. .Jh. aus slov. Megljec (öech.
stehlec, poln. szczygiel) übernommen wurde (Kluge EW . 749).
S. auch Trivunac 138, Schneeweis 76.

still „Stich (im Kartenspiel)“ (B. 1037); uns nhd. Stich dass.
S. auch Schneeweis 75.

Sti'kati, Slikovufl „sticken, m it feinen Stichen nähen“ , nach Vuk 875 in der V ojvodina;
aus nhd. sticken. Auch stik&rfi] „Stickerei, Stickarbeit“ (B. 1037); aus nhd. Stickerei.
Nach Trivunuc 156 sind beide W örter häufiger als skr. vez, vdsti.

Stikla „A bsatz (am Schuh) , mich Vuk 875 in der Vojvodina; dazu das D em inutivum
Slikliea; auch fifükla und Stiikllea dass. (B. 1036); aus selnväb. Stöcklein „Absätze
des Frauenschuhs“ , das Stekl und auch Mikl gesprochen wird (Fi. V7, 1778 s. 3c);
vgl. steir. Stöckel „Absatz an «Ion Schuhen“ (Unger 579), bair. Stöcklein (schwäb.)
dass. (Schmeller II, 730); auch oster. Stöckl „hohe, geschweifte Absätze für Damen-
stiofel (Kretschmer, Wortgeographie 225). Das W ort ist ziemlich v e r b r e ite t neben
sonst skr. potpeticu.
S. auch Trivunuc 122.
Ktllot — stonnrtu
200

dass., im 17. Jh . von it. Htiletto

sliin o v a li, Stim uli ..stim m en m.

ein M usikinstrum ent stim m t“ (H. 1037) ,,M(| ¡¡|j


1098); aus n M . Stimmer und Stimmumj.
S. auch T riv u n ac KM, 1r»1; Sehneewoin 77.

( . ’ i ii v itni/i/ im II i t i / nf
Stirk „ \ \ aschestävke“ (s. H auptkatalog).
S. auch Schneoweis (57.

stör „Stoff, Z eug“ (K . 1255); aus n \ul Stoff.


S. auch T riv u n a c 120.

sttfglu „ P lä tte is e n (B. 1038); in Osijek: sfö^lii „Bolzen in der Plätte, <1. i. Biigeleisen-
k ern , d e r glühend gem acht wird und zum Bügeln in das Bügeleisengehäuse gesteckt
w ird “ (B in d er 117); aus bair.-Ö3ter. Stagel, mdal. Mng'l, vgl. Bteir. Stahel „Eisen-
bolzcn fü r B ügeleisen“ (U nger 568). Nach Kretschmer, Wortgeographie 377 er­
sch ein t in Ö sterreich und den Alpenvorländern statt Stahl für den Bolzen die mdal.
F o rm Stagel (m hd. stachcl, stagcl, ahd. stahal).

stolna „S tollen, horizontaler Zugang zu einem Grubenbau“ (Spaho 180); aus dt.
Stollen, Stolln dass. (Veith 465), m hd. stollc, ahd. stollo.
S. auch S kar. 107; ders. Spom. 13.

Stökerl „ H o c k e r , T a b u r e t t “ (B. 1038); a u s w i o n . Stockcrl „ S e s s e l o h n e L e h n e (s.


H a u p tk a ta lo g ). D ie D e m i n u t i v e n d u n g -erl, s o n s t d u r c h s k r . •ica e r s e t z t , vgl.
hoklica, nbklice, w u r d e h ie r b e ib e h a ltc n .

S. auch Schneew eis 73.

stonortii „ E n d e eines »Stollens ,


(Schneew eis 70); aus d t. Stolh
S. auch Spaho 191, Skar. 108.
210 stö p a ti — stränjga

Stoputi „stopfen“ (B. 1039); aus bair.-öster. stoppen, in der Wr. Mda. Xtopm „stopfen“
(s. H auptkatalog), auch schwäb. stoppen (Fi. V, 1797).
S. auch Schneeweis 06.
slöperica „ S to p p u h r“ (B. 1039); wohl aus einem d t . Stopper in ähnlicher Bedeutung
m it skr. Suffix -ica zu nhd. stoppen „anhalten“ .
Stopl „Flaschenkork“ (B. 1039); aus öster. Stoppel, in Wien stopl, in Österreich v er­
b reitetes W ort für „Flaschenkork“ (s. H auptkatalog); vgl. noch K retschm er, W o rt­
geographie 370. N hd. Stoppel, Stöppel, nd. Form zu Stöpfel „P fropf zum Verschluß“
(Grimm 10, 343). *
Ebenfalls aus dem ö ster. slam m en Stoplciircr, stöpleijcr „K orkenzieher“ (B .ib d .);
vgl. Stopjyelzielier in W ien (Kretschm er ibd.), mdal. auch Stopltsiagn (s.H auptkatalog).
5tSs „Stoß, Schlag, H ieb“ (B. 1039); aus nhd. Stoß.
S. auch Trivunae 130.
slriiju „das den Pferden hingestreute Stroh“ (mündlich in Bjelovar); aus bair.-öster.
Streu, m dal. str&, Sträe (s. H auptkntalog).
Sträjfkör n) „G renzschutzabteilung“ ; b) „Strafabteilung“ (B. 1039) in seiner ersten
Bedeutung geht das W ort auf d t. Streifkorps zurück (ohne dt. Beleg, vielleicht in
der öster. M ilitärspraehe), vgl. Streifivache „Patrouille“ (Kluge EW . 757), zu nhd.
streifen „herum streifen“ , m hd. striefcn. In seiner zwoiten B edeutung gehört es zu
d t. Streifen, m hd. slrife. A uf Grund der 'gestreiften’ Sträflingstracht ist Streifkorps
wahrscheinlich umschreibendes Jargonw ort für Sträflinge (vgl. dio ähnliche Be-
zeiclmimg blaue Dragoner für „Sträflinge“ ). Dio gestreifte Kleidung als Anlaß zur
Namensgebung vgl. altwien. G'strafter für die gestreifte K rankenhaustracht (Schuster
124).
sträjrovnti „streifen (von einer Kugel)“ (B. 1039); aus nhd. streifen „streichen, gleiten,
ziehen“ (Kluge EW . 757).
Slrüjfsus „Streifschuß“ (B. 1039); aus nhd. Streifschuß.
Strüjk „Streik, A usstand“ ; strüjkati, sträjkovati „streiken“ (R. 1255); aus nhd. Streik,
streiken, das im vorigen J h . aus engl, strike entlehnt wurde (Kluge EW . 757). D azu:
slrüjkSc, Striijkfis „einer der streik t“ ; gträjkovanjo „das Streiken“ .
Auch Strajkbrchcr „Streikbrecher“ (B. 1039); aus nhd. Streikbrecher. D afür auch die
Lehnübersetzung ¿trajkolomac.
stranjgn, auch Strang« „Strang, Strick; Galgenstrick, Taugenichts“ (B. 1039); n ach
Vuk 876 nur in der Bedeutung „Strang“ in der V ojvodina; davon slrünjgov nur in
der Bedeutung „Galgenstrick“ , strunjka „Seil am Geschirr der W agenpferdo“ , n a ch
Vuk a.a .O . in der Umgebung von Vinkovce; aus dt. Strang (vielleicht älter d t.
Strange), m hd. stranc, stränge m. u. f. (Kluge EW. 755). Die Ü bertragung der B e­
deutung von Strang au f denjenigen, dem der Strang d r o h t’ entspricht dem D t.
z.B . in Galgenstrick ,&tranjka ist vielleicht Kontam inationsform aus (älter) Stränfga
und (neuer) *Stranjk. Eine Parallelbodoutung liegt vor: Stranjka „Seil am G esch irr
der W agenpferdo“ und schwäb. Strang bes. „Zugseil am W agen“ (Fi. V, 1825).
S. auch Trivunae 75, 134, 139).
äträm — fitrk {
S.räm ¡...loci, „stramm, prall“ (B . |0 3 0 )5 „hd.

Str&pnc „A n strengung, S trap aze“ ( R 1 0 3 9 ). n,.. 1 •


(s. H a u p tk a ta lo g ); vgl. auch selnvub. S t m p a z ' ( F i y ^ 27) ™ ^’ Wien Arn/X,i*

Stropaciratl „ stra p az iere n , sehr anstrengen“ (Vui lftnt>,


S. auch T riv u n ac 138. ' ) ’ ftl,H strapazieren.

Sfrßbcr „ S tre b e r“ (B. 1039); aus nhd Streber V.,- ■


S. au ch T riv u n a c 139, Schneeweis 7 (5, Mur. Jez. ^ ' ' 1 5 2 ''^ S‘ni'° gobriill(:hliwh-

streka „ E ise n b a h n s tr c c k o “ (B . 1040^ -aiif.li £<rVb., 1 •


S to k . 7 5 ); a u s „ h ,l. S l m L . ’ 'l'“ ' < R « S o t a r .
S. auch Schnecw'ois 71.

auch slringla ,las». (B. 104(1); in Osijck 5lrEii5la


,^ Y o ll- C a m s tr a n g o l (B m d e , 122); a n , dem bair.-östcr. D c m i a n t i v u m m
Strang (s. H a u p tk a ta lo g ).

gtriherica „ S tra ß e n d irnc, Cassenmüdchon, unzüchtiges Weib“ (B. 1040); gebildet nach
d t. Strich (Strichmädchen, auf den Strich gehen) m it skr. Suffix -ica.

strik „ S tric k , b tra n g , Seil, Tau“ (1?. 1040); m it vcrzeichnetem Akzent strik in Brod
(S trohal, R a d 190, 84:); aus nhd. Strick.

strik ati „ s tric k e n “ ; Striker „S trum pfstrickor“ ; S1r¡]<^^aj „Strickerei“ ; dazu: Strikerka
„gew erbsm äßige Strickerin*' (R. 10Io); ans nhd. stricken, mhd. stricken; Stricbr
„ e in e r d e r beru fsm äß ig stric k t“ (Fi. V, lStf-6); Strickerei.
S. au ch T riv u n a c 156, wonach Strikati gebräuchlicher sein soll als skr. plesti;
Schneew eis 66.

Strikla „ A n fü h ru n g sstric h 'j“ (B. 1040); aus dem bair.-öster. Deminutivum Strichle,
n h d . Strich.

strim fla „ S tru m p f“ (B. 1040); daneben bei K et. 80 Strimfe und 5 lrlrn n e f.p l.
„ S trü m p fe “ , die b ereits im 18. J h . in der Vojvodina gebräuchlich gewesen sein
sollen; a u s dem bair.-öster. D em inutivum Striimpftc zu nhd. Strumpf, bzw. aus der
bloßen P lu ra lfo rm die Strümpfe.

Strk S to r c h “ (V u k 8 7 7 ); d an eb en auch slrkllja dass. (Sclmccvveis 76); kajk. kroot.


W e f r .o e h t o k da»»., bol B jC o stjcn ee : W « * ? * £ » £ ?
sto rch b ein ig e P e rso n “u ; idazu die
i:n A
a lbleitungen, s t r k u 1 „ S t o r c h l i n f,
- i i n i t i i n r r e n * mikk g : > trk ljn M „ s t ö r e n -

-* * •
ms», w , , ; ' r ; : i L : ; : z « r e E,„.
u n k l a r is t , w e lc h e s \ olk das ent Störklein (Fi. V, brtir- Türkei
lehnungen au s dem Obd., so h a g e L K örper“ ,
„M ensch m it langen B einen oc u u 01 j 11,781). Dio Laut folge *tort
storkein „ m it langen B einen e.nhergehen (Schmcller , )
212 str o f — stüc

wurde in Slrok sekundär durch *trot ersetzt, im slov. st(>rldja „Storeli, Küchenschabe“
allordings beibelm lten.
S. mich Strekelj SILw. 63, K ip. 161, Trivunnc 154.

5(rof „Strafe“ , in Kroatien (Sclmecweis 73); 1614 in den Mon. Zagr. Tk. 19, 56; 61
strnl'a (geschrieben: stm/a, ztrafa); davon abgeleitet : «strollli „strafen, bestrafen“ ,
in der Umgebung von Sarajevo (RMSJ. IX, 336); für *&trofiti kein Beleg; aus dt.
Strafe bzw. der hnir.-östiT. Entsprechung .strpj (s. Fluuptkatalog); vgl. sclnväb.
S traf (Straf) (Fi. V, 1816).

Stroiinin „F igurant, Strohm ann, S ta tist“ (B. 1040); aus nhd. Strohmann „ein im
geschäftlichen Leben vorgosch oben er M ann“ (Weigand II, 091).

ilrözak „Strohsack“ (B. 1040); aus nhd. Strolusack,

strudln „Strudel (Mehlspeise)“ (B. 1040); aus bair.-öster. Strudel, wien. Strudl, ver­
breitet in Böhmen, O.- lind N .-ö. (s. Hauptkntalog), auch schwüb. Strudel (Fi. V,
1SS1 s. 4).
S. auch Trivunac 110, Schneoweis 69.

striikalj m. „ein Stück Topfenstrudel“ ; strükiji „Topfenstrudel“ nach Skok, Arcli. f.


slav. Phil. 29, 478 in der Gegend von Zagreb, Varazdin und in der Podravina, auch
in 2um berak; auch strükle f. pl. „A lt Käsestrudel“ (B. 1040); nach Skok a.a .O . aus
d t. Strudel, wobei dl zu kl wurde. Einen solchen Lautwandel in diesem Falle anzu­
nehmen ist wohl nicht nötig, denn cs sind durchaus dt. dial. Formen vorhanden,
die den skr. W örtern als Vorlagen dienten. So steir. Struckcl „Mehlspeise m it Füllsel
verschiedenster A rt, meist auch Strudel genannt“ (Unger 580), k äm t, strugg-l
m. u. f. „A rt Mchlgebäck“ (Lex. K äm t. Wb. 244), auch Schmeller II, 585 verzeich­
net Struckr.l „A rt Mehlspeise mit verschiedener Füllsel“ (s. auch H auptkatalog);
vgl. auch schwäb. Struckd f. „Mehlgebackenes, Art Nudel“ (Fi. V, 1881).

strüpünrilii „Strum pfband“ (B. 1040); auch strfnnpantl dass, (mündlich in Zagreb,
Bjelovar); aus dem bair.-öster. Deminutivuin Strumpfpantl (s. H auptkatalog), nhd.
Strumpfband, wobei dann aus der Konsonantenfolgo -mpjp. (-mfp-) die ersten beiden
Konsonanten schwinden konnten.

Stiiliu „Gemach, Sclilafgemach, heizbare Kammer“ (M al 1434); häufig in den Mon.


Zagr. Tk. belegt; im alton Zagreb bezeichneto man m it Muba (stuba) ein „öffent­
liches Badehaus“ (MaX.u.u.O.); wohl Fntlehnung aus m hd. stube, ahd.’ stuba
„heizbares Gemach, Bade/,immer“ , nhd. Stube. (Klugo EW. 760).
Vgl. noch pafituba.

fitüc, ü . Sffica „Stutzen, Art 1<linto“ (Vuk 877); aus käm t, stutz, stutze, stutz-n „Kugel-
biiehso“ (Lox. Kiirnt. Wb. 24G), bair. der Stutzen dass. (Schmeller II, 802), nhd. Stutz,
eigentlich „verkürztes, abgekürztes Ding“ , z.B. Stutzbüchse, auch Stutzen „kurz
ubgezogenes Feuorgowebr“ (Woigand 11, 1002). ”
S. auch Schnooweis 74.
stü c a ti su rf 9J3

StiuMiti, Stiicovutl „ s t u t z e n , b e s c h n e i d e n “ - SliW r «f..*. r, ,


stutzen „ab -, beschneiden“ ; nhd. Stutzer, literariH ch ^ ¡i i m . u rs p rim g li^ ^ o in o t
der einen g e stu tz te n B a rt tr ä g t“ (Kluge EW . 7G2) M „ouior,
S. auch T riv u n ac 12, Sehneeweis 70. ” ’

gtudirati „ s tu d ie re n “ , nach Vuk 877 in <!..,• r , , ,


t .. “ 111 (kl ' '»jvodina; aus nhd. studieren von Int.
stuacre.

Sink k r o a t K a n o n e “ (S o lm o e » v is 7-1); 1(11 fl im D novnik Fraakonana, Star. 40, 7!)


(g e s c h r ie b e n : » t o t); a n , b a ir. d m Stuck, auch in ,1er B edeutung „ C te * h « w “
(Schm eller 11, t .U)), sclnväh. Stuck schweres Geschütz“ , veraltet (Fi. V, 1898 h. 2d),
nhd. Stück auch in der B edeutung „Geschütz schweren Kalibers“ (Weigand IT, 99'>).
Stukntürn „ S tu k k a tu r “ (B. 1041); aus nhd. Stukkatur.

Stumadla „Z im m erm ädchen im H otel“ (B. 1041); auch Stimt.\«lljm dass., in Karlovac
und U m g ebung (Strohal, K ad 146,98); aus bair.-öster. Stubnmadl, Sturnmatll (s.
H a u p t katalog), nh d . Stubenmädchen, das nach (!rimm 10, 182 im Süden viel ver­
b re ite te r ist.
S. T riv u n a c 106, Schneeweis 77.

suckor „ S c h u tz k o rp s“ (I. Andrio „N a Drini f’uprija“ 329); aus nhd. Schutzkorp.s.

siilt „S c h u ft, L u m p , H alunke“ ; sufteraj „Schurkerei, Gemeinheit“ (B. 1041); aus nhd.
Schuft, Schufterei „ H an d lu n g eines Schuftes“ (Grimm 9, 1611).
S. au ch Schneew eis 76.
Sund „A bfall, S ch u n d “ (B. 1042); aus nhd. Schund „unbrauchbares Zeug“ (Weigand
I I , 800).
Suiika „ S c h in k e n “ (V uk 878); avis obd. schunkc, das auch in md. und nd. M undarten
und im F rn h d . v o r k o m m t und im Ablaut zu Schinken stellt. (Kluge EW . 650f.),
so b a ir. Schänken (Schmeller II, 433), kärnt. schunke (Lex. K äm t. Wb. 218), sehwab.
Schunk(en) (F i. V, 1190). . n
D avon a b g e le ite t: Siinkuä „halbgem ästetes Schwein ; Dem. suuku^c „halb­
g em ästetes Schwei neben “ .
S. auch T riv u n a c 104, 106, 109.
v« , ct v u k 879 in der V ojvodina; auch im kaj-Dialekt von Virjo
I'hü. » * » > , - L r nhd. Schuppe f., dann ....... .

(Grim m 9, 2019).
S. auch T riv u n ac 75, 11K.
v.. „ Q . .. (B 1043); hier m üßte Entlehnung aus einem bair.-öster.
Miipertla „Schnürsenkel ( J i . u* m Ilauntkatalog nicht belegt ist.
Schuh'börll, Schuh-pürtl vorhegen, das ubc. un lla u p tk a t fc f
• i • i™. nlfnn sächsischen Bergleuto (Spaho 172); aus
surf „ S c h ü r f“ , in d er T erm in e o g ie • A ufsohliollim e eine« E rzganges“ (L ex.
m h d . schurl „ e in G raben oder em o G rube ..u A u .« (,
M hd. W b . I I , 8 2 9 ), n h d. S c /« r /. 0 M c lb c |,. I, 80.
S. noch S k ar. 108; der». Sporn. 17, J h .
214 süs — svSroovati

sfis ,,Schuß“ , übertragen „geistige Verwirrung“ , besonders in der R edensart domo mu


5us = „er ist verrückt geworden“ (B. 1043); ans dt. Schuß; vgl. wien. an Schvß hum
„etw as verrückt sein“ (Jakob, W r. Dial. 167), auch im Schwäb. im obigen über­
tragenen Sinne (F i.V , 1203).
süster „Schuster“ ; auch söstar dass, und auch eine „A rt Käfer, spanischo lie g e 1
(B. 1033, 1043); Sostar, Soitar seit 1382 in den Mon. Zagr. Tk. 5, 185 als P N .; aus
nhd. Schuster bzw. aus m hd. schuoster über mhd. schuoh-sittcere; der zweite B estand­
teil über ahd. sutt'iri aus lat. sütor „Flickschuster“ (Kluge EW . 685). Zur zweiten
Betleutung vgl. Grimm 9, 2077 s. 4c: Schuster als Bezeichnung verschiedener
Insektenarten, besonders in der Volkssprache.
S. auch Trivunae 105, 124, Sehneeweis 69.
suv „Schuh (als Maß)“ (Schneeweis 72); aus nhd. Schuh, m hd. schuoh, schuo „Schuh
als Fußbekleidung; als Maß“ (Lex. Mhd. Wb. II, 818).
Svadrou, auch Swnlrona „Schwadron“ (B. 1044); aus nhd. Schwadron, im 14. J h . aus
it. squadrone (Kluge EW. 687).
svajcerkez „Schweizer Käs©“ (Trivunae 111); aua d t. Schweizer Käse m it Apokope.
Häufiger ist j-doeh die Lehnübersetzung sväjcnr^H sir.
svillcr, (J. ävalera -.uni “\älcr, (i.tnalera „G eliebter; Frauen-,Schürzenjäger“ (R. 1236);
B inder 29 verzeichnet S\tiler „Geliebter, Verehrer, A nbeter“ ; aus wien. Schwalie
„Geliebter, B räutigam “ , ein bereits nusgestorbern"* W ort der Um gangssprache, von
franz. Chevalier (s. lluuptkatalog).
Svärgl „Preßw urst, Schwärtbiimagen“ (B. 104.5): auch Svnrfihi dass. (R. 1237); E n t­
keimung aus der Mda. der sogenannten Donauschwaben; Schwargel, Schwargl
„Preßw urst“ wird gesprochen bei den Deutschen in Teregova, Tem esvar und im
B anat (s. Hauptkatalog).
S. Trivunae 109.
ärasorati, Svasati „schweißen“ (Sehneeweis 70); auch sväjsovuli dass. (B. 1044); aus
bair.-öster. schweißen, mdal. Swpafn, auch swaifn; in Wien nach Jakob W r. Dial.
schwassn (s. H auptkatalog).
svfler „Schwelle“ (B. 1045); häufig im Plural sveleri; aus bair.-öster. Schweller „E isen­
bahnschwelle“ , so in Wien; auch steir. Schweller (Unger 564), ein in Österreich weit
verbreitetes W'ort (s. H auptkatalog); Schiveller auch im Siidschwäb. (F i.V , 1276).
S. Sehneeweis 71.
Svireovati „schmuggeln, Schwarzhandel treiben“ ; svere „Schmuggelei, Schwarz­
handel“ ; svtreer „Schmuggler“ . Dazu: Svörcerica „Schmugglerin“ ; svercovanje
„Schmuggeln“ (B. 1045); aus öster. schwärzen „schmuggeln“ , ein Ausdruck der
Gaunerspracho (Kretschmer, W ortgeographie 431); das Verbum schwärzen bedeutet
ursprünglich „bei N acht W aren über eine Zollgrenze schaffen“ , vgl. swerze „N ach t“
schon 1350 in rotwelschon Quellen (Kluge EW . 690); Scluneller I I, 649 verzeichnet:
die Schwärz, Schwärze „Schmuggelei“ , der Schwärzer „Schmuggler“ , schwärzen
(schwcrz-n) „schmuggeln“ ; in der W iener Gaunerspracho schwärz'n, Schwärz'r dass.,
sv erm o v u ti — tidenat

k ürnt, schwörzn, Schwärzer «lass, nach Überfeldor M , i , . j< , . .


, T1 xi t i \ i , ... , aucli sonst in Österreich
(s. H a u p tk a ta lo g ); au ch schwub. schwärzen, Schwärzer dass. (Fi. V 1248)
S. T riv u n ac 137, Schneeweis 71. ’
S v frm o v a li „ sc h w ä r m e n , tr ä u m e n “ (R . 1045); aus „l„ l.

STllllllözll« f pl. „B rntehoM " (B. 10-15); aus bair.-öster. . S W ™ „ , W (s. H m ,,*.
katalog) oder nhd. die Schwimmhosen pl. (Grimm 9, 2043)
S. au ch Schneew eis 75.

Svindl „Schw indel, B e tru g ; Schwindel im Kopf“ ; gvi’ndlall. Svmdlorali „schwindeln,


b etrügen, schachern ; su m llcr „Schwindler, Betrüger“ ; davon sv'indU'rka „Schw ind­
lerin“ ; prösvindlali „verschachern“ (B. 78«), 1045); aus nhd. Schwindel, schwindeln,
Schwindler.
S. au ch T riv u n a c 139, Schneeweis 7(5, Mar. .Jez. Savj. 152.
svörc indecl. „leer, ab g eb ran n t, arm (wie eine Kirchenmaus)“ (B. 1045); in der Redens­
a r t : biti ¿vorc „in B rand sein, a u f dem Trockenen sitzen“ (R. 1237); davon auch
svoreirati „k e in Geld h ab en “ (Trivunac 135); aus bair.-öster. schwarz sein „kein
(Seid h a b e n “ , schwarz angenchrieben „schuldig sein“ (eigentlich auf der schwarzen
W irtsh au stafel angeschrieben) (Schmellcr II, 649); in Wien: i bin heul schwärz „ich
h a b e k e in G eld“ (s. H au p tk atalo g ).
S. auch Schneew eis 77.
tftbiik „ T a b a k “ , P rovinzialism us (R. 1036); auch fübuk dass., in Karlovac und U m ­
gebung (S trohal, R ad 146, 81); aus nhd. Tabak, bzw. aus einer bair.-öster. m dal.
F o rm ; vgl. w ien. tiibxk (e. H auptkatalogK D afür gewöhnlich skr. düh&n, diivän.

taclijc f. pl. „ M an sch etten “ , nach \Tuk 756 in der Vojvodina; aus bair.-öster. das Tütz-
lein ’( Tdtzl) „H em dkrausc, Hcm -lspitze, ManEchette“ (Schmeller 1,634); in Wien
Talzel „ Ile ra d k ra u so “ (s. H auptkutalog).
tilen » „ U n te r ta s s e , (la ch e S ch ü ssel, g eh en k elte T asse“ (B. 1040) aus bair.-öster IW »
„ S c h a le , T a s s e “ , m .la l. « m . , » ¡» in

Ä Ä Ä ^ F *“ .....*”•
laiS e in e A r t T a n , “ , v o n d en Serben in .ler V „ jv „ ,lin a .a b e r auch von den K roaten
g e l a b t (S c h n e e w e is 75); a u s ,lem A ,lj. deutscl, h, b,„r. L autgeh,,nB.

la k slr a li „ ta x ie r e n , a b s e h ä t W (K . 1038); aus n l„ l. « u i m * . m , >= ■’ "- <*>*•

taxare (K luge EY\ • 775).


S. au ch T riv u n a c 140. .... ~
, •*.“ / r 10*18^• aus bair.-oster. 7eif,m<iai. utt
tal „T eil, A n te il“ (Vuk 7 5 3 ); auch „M itgift (R. 1038), aus
(s. H a u p tk a ta lo g ). .
S. auch T riv u n ac 137 ‘ ^ ^ ^ T M nach vulgärlat. talentum
tiilcnat, au ch tiMcnt „ la le n t, An g
„G eistesanlage“ (Kluge E U . 768).
S. auch T riv u n ac 135.
2 IG tàlîr — têj

tiUîr „T aler“ ; im Süden auch làlijer; ti\ler dass.; bezeugt, seit 1568 nach Maz. 143!);
aus nhd. Taler, zuerst J oachimstaler, seit 1540 Kürzung zu Taler (Klugo EW . 768).
S. auch Trivunac 133, Schneeweiß 71.
tnlk „Talk, T alkstein“ (B. 1048); aus nhd. Talk.
tiinuc, G. tauen „W eise, Melodie, Tanz“ ; tàncati „aufspielen, tanzen“ (R. 1041); m it
anderem Akzent ; tünenti dass. (B. 1050); nach Schneeweis 75 tanac, tancati seit dem
17. J h .; auH nhd. Tanz, tanzen, als höfische Modewörter um 1200 von franz. danse,
danser (Klugo EW . 770). Häufig neben skr. igrati und plèsati.
S. auch Trivunac 134.
tàncm âjstor „Tanzlehrer, Tanzm eistor“ (B. 1050); auch tancm ajster (Schneeweis 75);
aus nhd. Tanzmeister. Der zweite Bestandteil des ersten W ortes wurde skr. mäjstor
angopai3t, s. dort.
tàiH'siil „Tanzschulo“ (B. 1050); tansul dass. (Trivunac 134); aus dt. Tanzschule m it
Apokope.
tündler „Trödler“ (B. 1050) ; aus bair. der Täntler ( Tänth') „Trödler“ (Schmeller 1,610);
steir. Tandler „H ändler m it wertlosen alten Dingen, abgetragenen K leidungs­
stücken“ ; in K lngenfurt: der Tandlar „Person, dio au f öffentlichem M arkte Obst
verkauft“ ; wien. Tandler „Trödler“ (s. Hauptkatalog).

tapeeirati „tapezieren“ ; tapeefrer „Tapezierer“ ; tapéta „T apete“ (B. 1051); aus nhd.
tapezieren von it. tappezzare, franz. tapisser; nhd. Tapezierer; nhd. Tapete von m lat.
tapeta (Weigand II, 1024).

tilsna „Aktentasche, Schulmappe“ (B. 1052); auch tasner „einer der Taschen a rb e ite t“
(V uj.935); aus bair.-östor. Tasch-n (s. Hauptkatalog), nhd. Tasche; d t, Taschner
„Taschenm acher“ , so im Schwab. (Fi. II, 89).

tasnspilor „Magier, Zauberer, Taschenspieler“ (Yuj. 935); aus nhd. Taschenspieler.


tcator „Theater, Schauspielhaus“ (Schneeweis 75); aus nhd. Theater von franz. théâtre
(Weigand II, 1041). Ein früher gebräuchliches W ort für heute serb. pözoriste,
kroat. kàzaliète.
téfda „Büchse, Glasbiiehse“ ; Dem. tèiflioa „Büchslein“ (R. 1045); toglu in der B e­
deutung „Tiegel, Schmolzticgel“ in Kroatien; aus bair.-öster. Tegel „Tiegel, Geschirr“
(s. H auptkatalog); vgl. auch sclnväb. Tegel (t^gl) dass. (Fi. II, 128); m hd. tëgel, tigel
von lut, tegulu „Pfanne, Platte, Deckel“ (Klugo E \\ . 779); daneben gibt es noch
tcplicu „Fieber, Hebestock“ ; nach Vuk 758 in Slavonien „W einheber“ ; Skok,
Arch. f. slav. Phil. 30, 309 stellt es zu tègla und führt beide Formen au f das Bair.
zurück. Vielleicht liegt es näher, teglica zu skr. tègliti „ziehen, schleppen“ (teg „Zug“ ,
tèglêcî „Zug- usw.) zu stellen, was zur Bedeutung „W einheber, H ebestock“ besser
passen würde.
S. Trivunac 115.
têj und tisj „Too“ (R. 1046); aus nhd. Tee.
S. Trivunac 116. Vgl. noch slov. t(( j) „Tee“ (Kranzm ayer Lw. 30).
tcm fa ti — tr a i 217

""" * « * ...... .......

toneor „ T ä n ze r“ (Schneeweis 75); aus nhd. Tänzer.

tip lh » T e p p id .“ (B 1057); nm nl„l. n p p ie h . Unupw ichliol, in Kroatien „eben ö!lim.


S. uueh ln v u n n e 11 o.

ter „T eer, P e c h “ (H. 1057); aus nhd. Teer.

tigänj, G. tignnja „ lie g e l, B ratpfanne“ ; auch Ut'uii, (J. ti^niiu (Vuk 7G2); in ßum bem k
tigünjn; D em . tigänjin», t i^ n jic ; nach Skok, Arch. T. slav. Phil. 29, 478 liegt hier
d t. Tiegel „niedriges Gefäß zum B ra te n “ zugrunde. Das scheinbare Suffix in *tigal
w ir d e durch -anj ersetzt, welches hoi der Benennung von Hausgeräten eine Hollo
sp ie lt; vgl. M ar. (.«ruin, § 322. P ur die Annahme einer dt. Entlehnung spräche auch
die \ e rb re itu n g im W esten, so in 2um berak. Ohne lautlicho Schwierigkeiten ließe
sich jedoch das W ort aus m gr. Tijyiin(or) „Pfanne, Tiegel“ erklären, so Vasmer,
Gr. Lw. 142.

tigar „T iger, felix tig ris“ (B. 1061); aus nhd. Tiger, vereinfacht aus mhd. tigertier
(K luge E W \ 779).
S. Schneew eis 76.

tirstok „ T ü rsto c k , T ü rrah m en , Türeiniassung“ (B. 1063); aus nhd. Türstock „O ber­
schw elle d e r T ü r “ (W eigand 11, 1088).

tislar, au ch lislja r „T ischler“ ; auch tisler, tiSljer dass. (B. 1063); aus spmhd. lischler,
nh d . Tischler (K luge EWT. 780). tUler, tisljcr hauptsächlich in Kroatien neben sonst
sk r. stolär.
S. T riv u n ae 104, 124, Sehneeweis 69.
I n n e u e re r Z eit w urde «Sleraj „Tischlerei“ für skr. stölärstuo aus nhd. T,schien,
e n tle h n t.
tiStuli „ T isc h tu c h “ (B. 1063); aus nhd. Tischtuch.

lo M d m c r „ T a fek im m e r“ , Anfang des 18. J h * B oos"»' ^


Zimmer in b a ir.-ö ste r. Lautgebnng (s. H auptkatalog).

tona „T onne, F aß (Tonne auchi als


i Gcw
r',v..;,.MspmhoiO“
ichtsunlioit) i(B. 1067);
> aus nhd. Tonne.
S. Schneew eis 72.
toiifnkcz Art I W (Trivunoe 111); au» ta ir ,fe to r „Kitao . 1» Topfen
(Q uark), länger gestandener Topfen“ (». llaup .k a.alog),

H e b t » „T ornister, R an zen “ (H. 1069); au» » M .


u,\ Torte zu it. torta von m lat. fort um „gewundenes
tu rta „ T o rto “ (H. 1062); aus nhd. Torte m .t. <
G ebäck“ (K luge EW . 784).
S. T riv u n ae 112.
i ln“ (B 1070); aus nhd. Tratsch dass. (Grimm
träc „ K la tsc h ere i, böse N a c h m io (B.
:M8 tra jb ar — tr'mgeld

Irajlmr „Treiber, G öpeltreiber“ , in der Terminologie der alten sächsischen Bergleute


(Spaho 107); aus d t. Treiber, vgl. Göpeltreiber „ein Arbeiter, der beim Tiergöpel die
Tiere leitet“ (Veith 248, 500).
S. auch Skar. 104, Jir. Gesch. II, 29.
Eino jüngere Entlehnung wohl aus der Zeit der Militärgrenze liegt vor in trujbcr
„B ettler“ , trajbati „herum luinpen“ im Dorfe Ivankovo (Jerkovic N J. IV, 125);
aus dt. treiben im Sinne von „herum treibcn“ , Treiber (Herum treiber).

traksler „D rechsler“ (Trivunac 124); hörsprachliches Lehnwort aus bair.-öster. trakfln,


drakßu, nhd. Drechsler (s. Hauptkatnlog). Daneben drasljar dass., in heutiger Zeit
(R H S .l. II, 761); wolil aus d t, dial. */lra.s.sler, nhd. Drechsler. Vgl. dreiflar in Zarz
(s. llnuptkatnlog). V gl. dazu osorb. draSler „Drechsler“ (Bielfeldt 122). H eu te auch
drokslor dass.; drokslovati „drechseln“ (Vuj. 252); aus nhd. Drechsler, drechseln.
Dafür skr. strugär. strügati.
tritktur, («. trakiüra „Trichter“ (B. 1071); daneben in 2um berak tratur dass.; in
Posavina truliter, tralder dass. (Skok, Arch. f. slav. Phil. 30, 310); aus d t. Trachter,
eine Xebi nfonn für dt. Tr'chter, die im Bair.-Ö.ster., Schwab, und flochalem . b e­
gegnet, m hd. tmchlcr, ahd. trnhtäri (Kluge EW. 790f., Schindler I, 645). M erkw ürdig
ist di*' Endung -ur; vgl. rnajur.
Iraiu „Tragbalken, Träger“ (R 1065); .’ iich im kaj-Dialekt von Virje trä°m dass.
(Faneev, Aren. f. slav, Phil. ‘29, 2S9); aus bair. (er Trum, Träum (Traum, Tram)
„Balb.-n“ (SHimolier 1.062), nhd. Trcni (Grimm 2, 1332). S. auch H au p tkatalog.
Vgl. slov. Iram „Tragbalken“ ; coch., poln. frnm (.Mil«). EW. 360; Fw. 61).
tri'-i „Eichel, Kreuz im Kartenspiel“ (P. 1071); aus nhd. Treff dass, von franz. treffe,
das d t. Trtffle ergab und im Siidwcston als scheinbares D em inutiv zuerst zu Treff
umgeformt wurde (Kluge EW . 788).

trefer „Treffer (Schuß ins Ziel; Gewinnlos in der Lotterie)“ (B. 1080); aus nhd. Treffer
dass. (Kluge EW . 7SH), trcflti „treffen (ins Ziel); jem. treffen“ ; (röliti se „sich treffen,
sich ereignen“ (B. 1080); aus nhd. treffen, sich treffen. Vgl. ccch. trefiti „treffen“ ;
poln. treffe, traffe; russ. trafitb (Mild. EW . 360).
Iregor „ G e p ä c k t r ä g e r “ (B. 1080); nach Trivunac 126 auch in d e r B edeutung „T rag ­
balken“ ; aus uhd. Träger, in beiden Bedeutungen (Weigand II, 1058).

trenta knjk. „Semmel, herrschaftliches B rot“ (Maz. 1463); aus k ä m t. Trente f. „A rt


Semmolgebäc'k“ (Lex. K ärnt, Wb. 69); steir. Trente „N am e eines um 1670 üblichen
Gebäcks in CJrn7, (Unger 170); bair. Drod-Triendl „weißes M ilchbrot“ (Schmeller
I, 667). ^
Vgl. slov. tr§i>la »Keihen-, Schichtscmmel“ (Strekelj, Arch. f. slav. Phil. 14, 549).

friler „Triller, 1083); aus nhd. Triller, seit dem 17. Jh . von it. trillo „T riller“
und trillare „trillern“ , lautm alend (Kluge EW . 791).
S. auch Trivi|,lftc
(rlngcld „Trinkf?old“ <B- 1084)! auch trinkgeljd dass., in Karlovac und Um gebung
(StrohÖl, Rad 146’ 98) ; aus Ilhd- Trinkgeld.
troinl — t ü r a n j 210

tronil ,, Lrommel“ (Vuj. 975); aus nhd. Trommel. Dafür bessor Bkr. <löboi, bübunj.
Durch den W eltkrieg wurde troiiil-rujor „Trommelfeuer“ (Vuj. 975) bokannt; ivus
nhd. Trommelfeuer. Auch in der Lehnübersetzung Ittlbiijursku viitra.
(ronipMii „ lro m p e to “ (B. 1087); aus nhd. Trompete von franz. trompetle, it. trombetla
(Klugo EW . 793).

(rcistut „trö sten “ , dial. nach Strohal, R ad 152, 170; aus nlul. trösten bzw. einer d t. dial.
nicht um gelauteten Form.

tr5tl „T rottel, Tölpel, ungeschickter, schwachsinniger Mensch“ ; aus nhd. Trottel,


bair.-öster. Trottel (Irottl, drottl) (Sehmeller I, (581). Davon: trotlilrijii „Schwachsinn,
T rottelei“ ; tröüust „ungeschickt, untüchtig“ (B. 1088).
S. auch Schneeweis 76.

trüc „T rotz“ ; triicati „trotzen, etwas zum Verdruß, ziun Trotz tu n “ (B. 1090); im
kaj-D ialekt von Virjo trüc, trueati (Fancov, Arch. f. slav. Phil. 29,38!)); in der
Redensart : u truc „zum Trotz“ (Schneeweis 76); auch fiz truc dass, (mündlich in
Bjelovar); aus bair.-öster. der Trutz, trutzen (Sehmeller I, 682), nhd. Trotz, trotzen.
trii£ü „K asten, Sarg“ (B. 1091); triipti dass., m it verzeichnetem Akzent in K arlovac
lind Um gebung (Strohal, R ad 146, 89) aus bair.-öster. Truhe, m dal. trugn z.B . in
K ärn ten ; trüg}, trugele in den südlichen Sprachinseln (s. H auptkatalog). Vgl. § 115.
tru k er „D rucker“ ; trukovati „drucken“ ; davon trukerka „D rucker“ (Trivunac 124);
daneben noch drukovati „drucken“ (Vuj. 253); aus bair.-öster. m dal. trukko, trukkn
(s. H auptkatalog), nhd. Drucker, dr^ckcn. Die letzte Form ist direkt aus nhd. drucken.
trüpa „Truppe, mil. und von Schauspielern“ (B. 1092); auch trümpa „Truppe, H aufen“
m it eingeschobenein m vor p (IB. II, 599); aus nhd. Truppe von franz. troupe.
tüce, (j. tucctn „D utzend“ (R. 1087); 16-19 im Dnevnik Frankopana, Star. 40, S6:
tucet; aus alte: nhd. tutzei, dutzet, nhd. Dutzend von afranz. dozeine, elsäss. (14. Jh .)
totz*n; -d ist sekundär angefügt; obd. dutzet m it Schwund von n (Klugo EW . 150);
heute bair.-öster. tutsit, ivlmt (s. H auptkatalog), schwäb. dutsot (Fi. II, 521). Nach
den obliquen K asus entstand dann der Nom. tüce: vgl. dijbte, G. djeteta.
S. auch Trivunac 75, 104, 136, Schneeweis 72.
tüfna „Sprenkel, Tüpfel, bunter Fleck“ (B. 1094); aus bair.-öster. Tupf'n „P u n k t,
Fleckchen, Tüpfel“ (s. H auptkatalog).
t