Sie sind auf Seite 1von 68

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.

de Seite
Impressum

© Natalie Wiese, Babybrei-selber-machen.de


Kleiberstr. 8
74336 Brackenheim
kontakt@babybrei-selber-machen.de

Alle Rechte vorbehalten. Die Vervielfältigung, auch auszugsweise, sowie die Verbrei-
tung durch Film, Funk, Fernsehen und Internet, durch fotomechanische Wiedergabe,
Tonträger und Datenverarbeitungssysteme jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmi-
gung.

Bildnachweise
Rezeptbilder: Natalie Wiese

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 02


Inhaltsverzeichnis
Seite 02 Impressum
05 Vorwort

06 Häufige Fragen zum „Thema Familienkost“


06 Ab wann darf mein Baby/Kleinkind das essen? Braucht es Zähne?
06 Was darf mein Baby/Kleinkind noch nicht essen?
07 Wie viel Salz darf mein Baby/Kleinkind zu sich nehmen?
09 Wie kann ich die Familienkost schmackhaft machen? Darf ich Gewürze,
Knoblauch und Chili verwenden?

11 Schritt-für-Schritt zur Familienkost


11 1. Schritt: Fingerfood anbieten
11 2. Schritt: Stückiger Brei
12 3. Schritt: Kalte Mahlzeiten zuerst
12 4. Schritt: Warme Mahlzeiten
13 5 weitere Tipps für die Umstellung zur Familienkost

15 Hinweise zu den Rezepten


15 Hinweise zu den Zutaten
17 Zeichenerklärung

18 Suppen
19 Kürbissuppe mit Apfel
20 Gemüseeintopf mit Kichererbsen
21 Gemüse-Kartoffelsuppe
22 Omas Klöschensuppe
23 Rote Linsensuppe
24 Chili con (oder sin) Carne
25 Erbsen-Brokkoli-Suppe

26 Beilagen und Salate


27 „Lieblings-Gurkensalat“ mit Joghurt-Kräuterdressing
28 Karotten-Apfelsalat
29 Tomaten-Avocadosalat
30 Ratatouille-Gemüse
31 Gemüse-Pommes „rot-weiß“
32 Polentastäbchen
33 Kartoffelstampf

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 03


Inhaltsverzeichnis
34 Gemüsecouscous
35 Nudelsalat

36 Nudeln
37 Nudeln mit Avocadocreme
38 Tomatensoße mit „verstecktem“ Gemüse + 5 weitere Variationen
40 Einfache Paprikasoße
41 Lachs-Frischkäsesoße mit Zitrone
42 Bolognesesoße mit viel Gemüse
43 Lasagne Bolognese mit Cashew-Basilikumkruste

44 Fleisch und Fisch


45 Fleischküchle mit Soße
46 Mildes Hähnchencurry mit Mango
47 Pfannkuchen-Wraps mit Schnitzelstreifen, Mais und Cashewcreme
48 Knusperfisch mit Kartoffelspalten
49 Hähnchenfrikadellen aus dem Backofen
50 Fischfrikadellen
51 Flammkuchen mit Schinken, Lauch und Käse
52 Risotto mit Lachs und Zucchini
53 Reisnudeln mit Shrimps und Gemüse

54 Vegetarisches & „Süßes“


55 Fetapuffer
56 Zucchinipfannkuchen mit Kräuterquark
57 Falafel mit Kürbis
58 Bunte Reispuffer
59 Linsenbratlinge
60 Kartoffel-Spinat-Küchlein
61 Hirse-Gemüsepuffer mit Avocado-Dip (für Kinder ab 2 Jahren)
62 Kleine Flammkuchen mit Süßkartoffel, Birne und Thymian
63 Pikanter Kaiserschmarrn mit Spinat und Käse
64 Risotto mit Süßkartoffel und Salbei
65 Mini-Pizza mit Süßkartoffel, Fenchel und Feta
66 Schneller Haferflockenauflauf mit Früchten
67 Zweierlei Haferflocken-Kaiserschmarrn
68 Pfannkuchen Grundrezept + Variation „Apfelpfannkuchen“

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 04


Liebe Mama, lieber Papa,
ich freue mich sehr, dass du dich für dieses eBook zum Thema „gesunde Familiengerichte“
entschieden hast!

„Was können wir denn (überhaupt noch) essen, wenn das Baby mitisst?“, ist eine der
häufigsten Fragen, die sich Familien stellen, sobald das Baby sich vom Brei hin zur Familien-
kost entwickelt. Begleitet wird diese Frage von der Unsicherheit, ob das denn auch dem
Rest der Familie schmeckt oder womöglich weiterhin, wie zu Breizeiten, extra für das Baby
gekocht werden muss.

So viel kann ich dir schon einmal verraten: Du musst nichts extra für dein Baby oder Klein-
kind kochen – die Familienkost heißt so, weil sie für alle Mitglieder deiner Familie geeignet
ist.

Ich möchte dich mit dem Buch inspirieren und dir zeigen, dass Familienkost nicht lang-
weilig und öde sein muss und es nicht jeden Tag Nudeln mit Tomatensoße (oder Nudeln
pur ;-) ) geben muss. Trau dich im Sinne einer abwechslungsreichen und ausgewogenen
Ernährung vielseitig und bunt zu kochen, Neues auszuprobieren und vielleicht auch
gemeinsam mit deiner Familie zu kochen. Kinder lieben es beim Kochen mitzuhelfen und
probieren dann auch mal das ein oder andere, was sie sonst nicht direkt essen würden –
schließlich haben sie ja selbst mitgeholfen es zuzubereiten.

Ich zeige dir auf den folgenden Seiten einfach nachzukochende Rezepte, die der gan-
zen Familie schmecken: Suppen, Beilagen, Gerichte mit Fleisch und Fisch, aber auch viele
vegetarische Gerichte sind dabei. Die Rezepte sind alle sehr flexibel abwandelbar (siehe
Tipps beim jeweiligen Rezept). Du kann sie variieren und Fisch statt Fleisch verwenden
oder das Gericht komplett vegetarisch kochen. Ganz so, wie deine Familie es am liebsten
mag.

Die Rezepte sind ganz unterschiedlich und bunt gemischt: Von vegan bis deftig und von
Klassikern wie Tomatensoße, Fleischküchle und Omas Klößchensuppe bis hin zu etwas
exotischeren Gerichten wie einem Curry, Reisnudeln oder Falafel. Hab keine Angst vor
diesen vielleicht für dich (noch) „exotischeren“ Gerichten und deren Gewürzen oder
Zutaten. Dein Baby oder Kleinkind darf ab der Familienkost all diese Dinge essen und wird
Freude daran haben neue Geschmäcker und Texturen auszuprobieren – genauso, wie der
Rest deiner Familie.

Nun wünsche ich dir viel Spaß beim Stöbern und Ausprobieren der Rezepte.

Wenn du eine Frage oder eine Rückmeldung zu einem Rezept hast, melde dich gerne
per Mail an kontakt@babybrei-selber-machen.de.

Viele Grüße

Natalie

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 05


Häufige Fragen zur „Familienkost“
Ab wann kann mein Baby/Kleinkind das essen? Wie viele Zähne braucht es
dazu?

Anders, als in den letzten zwei eBooks, findest du hier bei den Rezepten keine Altersan-
gaben mehr. Beim Übergang zur Familienkost würden diese je nach Essverhalten und
Entwicklungsstand deines Babys zu sehr variieren: Manche Babys essen bereits mit 7
Monaten Stückiges, andere würgen mit 10 Monaten immer noch, wenn nicht alles fein
püriert ist.

Der Übergang zur Familienkost wird ab 8-10 Monaten empfohlen, wobei ich das aus Er-
fahrung sehr früh finde, aber wie bereits oben geschrieben, entwickeln sich Kinder ganz
unterschiedlich und so klappt es bei manchen früher und bei anderen eben erst Richtung
erstem Geburtstag oder auch danach mit der Familienkost.

Von den Zutaten her darf dein Baby/Kleinkind ab der Familienkost diese Rezepte bereits
essen – ob es dies auch wirklich kann und mag, kannst du als Mama oder Papa am besten
einschätzen, da du das bisherige Essverhalten deines Kindes am besten kennst.
Manchmal hilft auch einfach ausprobieren, denn du wirst sicher noch manches Mal
erstaunt sein, welche Lebensmittel und Gerichte dein Kind mag, von dem du dachtest,
dass es sie nicht essen wird.

Auch die Anzahl der Zähne sind nicht relevant, denn Babys können bereits ohne Zähne,
nämlich mit der Kauleiste, bereits beachtlich gut kauen.

Was darf mein Baby/Kleinkind noch nicht essen bzw. was ist nicht empfeh-
lenswert in der Familienkost?

Prinzipiell sind ab der Familienkost alle Lebensmittel erlaubt, bis auf ein paar Ausnahmen,
die ich dir hier nochmal kurz aufzählen möchte:

Honig und Ahornsirup: Diese können das Bakterium Clostridium botulinum enthalten, das
zum sogenannten Säuglingsbotulismus führen kann, bei dem alle Muskeln des Babys
gelähmt werden. Weitere Informationen dazu gibt es zum Beispiel bei der Landesärzte-
kammer Baden-Württemberg. Du solltest daher im ersten Lebensjahr unbedingt auf Honig
und Ahornsirup verzichten. Auch beim Backen und Kochen bitte auf Alternativen zurück-
greifen, da die Bakterien dadurch nicht zerstört werden.

Nüsse: Weiterhin solltest du deinem Baby und Kleinkind keine ganzen Nüsse geben. Diese
können aufgrund der Größe zum Ersticken führen. Generell sagt man, dass Kinder daher
bis zum Alter von 5 Jahren keine ganzen Nüsse zu essen bekommen sollten. Liegt keine
Allergie gegen Nüsse vor, spricht aber nichts dagegen, deinem Baby oder Kleinkind
gemahlene Nüsse oder Nussmus zu geben. Nüsse sind nämlich wichtige Nährstoff-
lieferanten und dürfen daher in jedem Fall auf dem Speiseplan stehen.

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 06


Rohe tierische Produkte: Bitte bis zum Alter von 5 Jahren keine rohen tierischen Produkte
anbieten. Dazu zählen auch: Salami, roher Schinken, weich gekochte Eier, Mett, usw.
(weitere Infos hier).
Erhitzte Salami oder Schinkenprodukte sind hingegen unbedenklich, sollten aber wegen
des hohen Salz- und Nitratgehaltes nicht zu häufig konsumiert werden.
Durchgegarte Eier sind übrigens auch erlaubt. Hier liegt die Empfehlung bei 1-2 Eiern pro
Woche ab einem Alter von 8-9 Monaten.

Pseudogetreide und (ganze) Hirse: Quinoa und Amaranth zählen zum sogenannten Pseu-
dogetreide. Quinoa, Amaranth und auch Hirsekörner enthalten u.a. Gerbstoffe, die die Auf-
nahme von Mineralstoffen und Spurenelementen reduzieren können, was aber besonders
für Babys und Kleinkinder sehr wichtig ist. Außerdem enthalten Quinoa und Amaranth
Saponine, also Bitterstoffe, die bei Kindern unter zwei Jahren zu Unverträglichkeiten
führen können.

Zu viel Salz: Darüber erfährst du im nächsten Abschnitt mehr.

Wie viel Salz darf mein Baby/Kleinkind zu sich nehmen?

Salz ist keineswegs schlecht für unseren Körper, sondern durchaus wichtig: Es besteht
hauptsächlich aus Natriumchlorid (NaCl) und dieses wird unter anderem von unserem
Körper dazu benötigt, um den Blutdruck zu regulieren und auch den Flüssigkeitshaus-
halt im Körper aufrecht zu erhalten.

Wie bei vielen Dingen in der Ernährung spielt aber auch hier die Menge eine große Rolle:
Konsumieren Babys oder Kinder bereits über einen längeren Zeitraum zu viel Salz, besteht
die Gefahr, dass sie später an Bluthochdruck erkranken können (weitere Infos hier bei der
DGE).

Außerdem stellt ein hoher Salzkonsum eine Belastung für die Nieren dar, da zu viel Salz
bei uns Erwachsenen über die Nieren ausgeschieden wird. Dadurch verliert der Körper
einiges an Flüssigkeit. Die Nieren von Babys und Kleinkindern sind jedoch noch nicht voll-
ständig entwickelt und können zu große Mengen Salz nicht ausscheiden. Auch aus diesem
Grund ist eine salzarme Ernährung für Babys und Kleinkinder sehr wichtig.

Fakt ist, dass wir Erwachsenen – und auch schon unsere Kinder – viel zu viel Speisesalz zu
uns nehmen.

Folgende Referenzwerte für Kochsalz gelten in Deutschland:

• Unter 1 Jahr: Max. 1 Gramm pro Tag


• Kleinkinder von 1-3 Jahren: Max. 2 Gramm pro Tag
• Erwachsene: Max. 6 Gramm pro Tag = 1 Teelöffel

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 07


Viele Nahrungsmittel enthalten von Natur aus bereits Salz, wie zum Beispiel Milch:

• Muttermilch hat etwa 17 mg Natrium, das entspricht 45 mg Salz pro 100 g oder 0,045 g
pro 100 g.
• Kuhmilch hat etwa 44 mg Natrium, das entspricht 112 mg Salz pro 100 g oder 0,112 g
pro 100 g.

Tipp: Du kannst den Kochsalzgehalt von Lebensmitteln berechnen, indem du den Natrium-
gehalt mit 2,54 multiplizierst.

Der übermäßige Salzkonsum kommt aber vor allem durch verarbeitete Lebensmittel wie
Brot, Wurst- und Fleischwaren und Convenience-Food („Fertigessen“), wie z. B. Tiefkühl-
pizza, Maultaschen, Tortellini, ...

Im Folgenden führe ich dir ein paar Beispiele auf, die zeigen, wie stark gesalzen verarbei-
tete Lebensmittel sind:

• 1 Stück Laugengebäck ohne „Aufstreusalz“ (ca. 50 g): 1 g Salz


• 1 Vollkornbrötchen (ca. 60 g): 0,8 g Salz
• 1 Scheibe Gouda (ca. 30 g): 0,6 g Salz
• 30 g Salami: 1,2 g Salz

(Quelle und weitere Beispiele findest du hier bei der DGE)

Beim Verzehr von einem Laugenbrötchen mit Käse ist der Salzbedarf für ein Kleinkind also
schon fast komplett gedeckt.

Was ich nicht möchte, ist, dass du jetzt direkt in Panik verfällst – es geht mir hier an erster
Stelle darum, dich für den Salzgehalt von Lebensmitteln zu sensibilisieren. Und dir zu
zeigen, dass verarbeitete Lebensmittel viel Salz enthalten, was uns oft gar nicht bewusst
ist – und es daher umso wichtiger ist, bei den Gerichten, die wir selbst zubereiten auf den
Salzgehalt zu achten.

Und vor allem auf eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung: Wenn es zum
Abendbrot bereits salzhaltige Wurst gibt, dann einfach zum Frühstück/Zwischenmahlzeit
nicht noch einmal Wurst oder Käse, sondern z. B. Erdnussmus, Butter, Avocadoaufstrich
oder Fruchtmus als Brotbelag anbieten.

Eine gute Möglichkeit alle Familienmitglieder bei der Familienkost zufrieden zu stellen ist,
einfach für die größeren Kinder und Erwachsenen am Tisch nachzusalzen (und nachzu-
würzen). So kann vermieden werden, dass Kleinkinder auch bei selbst gekochtem Essen
bereits zu viel Salz aufnehmen.

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 08


Aber Achtung: Kinder wollen immer das, was alle anderen auch machen und können da-
durch auch das Bedürfnis bekommen, den Salzstreuer verwenden zu wollen.
Dann kann es hilfreich sein auch als Familie einfach den Salzkonsum zu reduzieren, da
auch ältere Kinder und wir Erwachsene häufig zu viel Salz zu uns nehmen. Am Anfang wird
es natürlich eine Umstellung sein, aber vielleicht wirst du nach einiger Zeit auch feststellen,
wie toll Gemüse in seiner natürlichen Form schmecken kann.

Den Geschmack der Gerichte kannst du zusätzlich mit verschiedenen Kräutern oder
Gewürzen wie Pfeffer, Curry, Paprika, usw. betonen. Weiteres dazu erfährst du im nächsten
Abschnitt.

Wie kann ich die Familienkost schmackhaft machen? Darf ich Gewürze,
Knoblauch und auch Chili verwenden?

Wenn du auf Salz verzichten oder weniger salzen möchtest, empfehle ich dir auf jeden Fall
eine gute Grundausstattung an Kräutern und Gewürzen, auf die du zurückgreifen kannst.
Damit kannst du die salzarme Familienkost schmackhaft und abwechslungsreich
zubereiten.

Kräuter – frisch, TK und getrocknet

In meinem Tiefkühlfach sind immer verschiedene Kräutersorten zu finden, die ich entwe-
der frisch zerkleinere und dann einfriere oder bereits gefroren kaufe. Frische Kräuter gibt
es nicht immer zu jeder Jahreszeit und oft braucht man weniger als einen ganzen Bund.
Daher sind TK-Kräuter eine gute Möglichkeit Frische ans Essen zu bringen.

Zu meiner persönlichen Standardausstattung im TK-Fach gehört:

• Schnittlauch: Würziger, zwiebelähnlicher Geschmack. Passt gut zu Dips, Salatsoßen


oder als „Topping“ für Suppen.
• Basilikum: Lecker für mediterrane Gerichte wie Pastasoßen, Gemüsepfannen oder
• Tomatensalat.
• Petersilie: Würziger Geschmack, der gut zu Fleischgerichten wie Fleischbällchen,
• Bratlingen, Couscous oder Gemüse passt.
• Kräutermix: Hier gibt es verschiedene Mischungen, manchmal sind auch zusätzlich
Knoblauch oder Zwiebeln enthalten. Ich verwende Kräutermischungen als „Allrounder“
für alle Gerichte.

Natürlich gibt es die oben erwähnten Kräuter auch getrocknet. Ich persönlich mag diese
jedoch nicht so gerne, da ich finde, dass Schnittlauch, Basilikum und Petersilie viel Ge-
schmack verlieren, wenn sie getrocknet sind. Du kannst aber einfach ausprobieren, was
euch besser schmeckt und womit du besser kochen kannst.

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 09


Zu meiner persönlichen Standardausstattung an getrockneten Kräutern gehört:
• Thymian
• Rosmarin

Beide schmecken auch getrocknet noch sehr intensiv und passen gut zu mediterranen
Gerichten mit Gemüse, Fleisch, Fisch und Kartoffeln.

Im Sommer habe ich diese beiden Kräuter ebenfalls frisch auf dem Balkon oder in der
Küche in einem kleinen Töpfchen und schneide dort nach Bedarf ab, was ich brauche.

Es gibt auch bereits viele Hersteller im Handel, die Alternativen zu Salz anbieten, die nur
aus getrocknetem Gemüse, Gewürzen und Kräutern bestehen oder in denen entspre-
chend der Salzgehalt reduziert wurde. Diese sind sehr empfehlenswert, da die Kräuter und
Gewürze sehr harmonisch abgestimmt und vielseitig einsetzbar sind.

Gewürze

Folgende Gewürze empfehle ich dir:

• Pfeffer: Er schmeckt am besten frisch gemahlen aus einer Pfeffermühle. Es gibt ver-
schiedene Sorten (weiß, rot, schwarz, bunt). Ich persönlich verwende eine bunte Pfef-
fermischung.
• Paprika: Paprikagewürz gibt es mild oder scharf. Ich persönlich verwende mildes
Paprikagewürz. Es schmeckt gut in Soßen, zu Fleisch- oder Gemüsegerichten.
• Curry: Currypulver gibt es ebenfalls in verschiedenen Sorten. Auch hier verwende ich
persönlich ein mildes Curry, aber das kannst du ganz nach eurem Geschmack auswäh-
len. Du kannst es prima verwenden für Fleisch oder Reisgerichte.
• Muskatnuss: Gemahlene Muskatnuss passt (in geringen Mengen verwendet) hervorra-
gend zu Kartoffelgerichten wie Kartoffelbrei oder -puffer, aber auch zu Suppen.
• Lorbeerblätter: Sie sind getrocknet im Handel erhältlich und können in Suppen oder
Soßen mitgekocht werden.
• Chili: Prinzipiell spricht nichts dagegen, ein Gericht mit etwas Chili zu würzen, sofern
dein Baby/Kleinkind oder deine Familie es mag.
• Zwiebeln und Knoblauch: Sie sind wunderbar würzige Geschmackslieferanten. Ich
persönlich kann mir beispielsweise keine Pastasoße ohne Zwiebeln oder Knoblauch
vorstellen. Wenn du unsicher bist, ob euch Knoblauch schmeckt, versuche erst eine
kleine Menge und taste dich langsam heran.

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 10


Schritt für Schritt zur Familienkost
Eine oft gestellte Frage ist die, wie man denn nun den Übergang vom Brei zur Familienkost
gestaltet. Empfohlen wird der Übergang ab einem Alter von 8-10 Monaten.

Ich möchte dir daher im Folgenden ein mögliches Vorgehen vorstellen.

1. Schritt: Fingerfood anbieten

Biete deinem Baby, sobald es bereit dafür ist, regelmäßig Fingerfood an. Es ist bereit dafür,
wenn es aufrecht sitzen kann, den „Pinzettengriff“ beherrscht (mit ca. 7-9 Monaten) und das
Essen selbständig zum Mund führen kann.

Für den Anfang ist als Fingerfood gut geeignet:

• Gedünstetes Gemüse wie Karotte, Zucchini oder Kohlrabi.


• Weiches Obst, zum Beispiel Birne, Melone oder Banane.
• Brot, Brötchen oder Toast. Die Vollkornvarianten sind dabei zu bevorzugen, aber
fein gemahlen und ohne Körner oder Samen, wegen der Gefahr des Verschluckens.
Manche Babys mögen eher harte Brotstücke (gut beim Zahnen geeignet und einfach
zum daran Lutschen), die anderen lieber weiche (zum darauf herumkauen).
• Gekochte Nudeln, wie zum Beispiel Penne oder Fusilli oder ein Stück gekochte
• Kartoffel.

Die Stücke sollten zu Beginn fingergroß sein, so dass dein Baby diese gut greifen kann.
Kommt es damit gut zurecht, können die Stücke auf eine mundgerechte Größe verkleinert
werden.

Fortgeschrittenen Fingerfood-Babys kannst du auch (zuckerfreie) Muffins, Kekse, Früchte-


riegel, Waffeln usw. anbieten. Viele Rezepte für gesunde Snacks und Fingerfood findest du
übrigens in meinem Buch „Snacks, Baby!“, das du vielleicht schon kennst.

Durch dieses erste Fingerfood lernt dein Baby die Welt außerhalb von „Brei“ kennen und
kann bereits üben festere Nahrung im Mund zu zerkleinern und zu schlucken.

2. Schritt: Stückiger Brei

Ab etwa 8 Monaten kannst du den Babybrei immer etwas stückiger werden lassen. Püriere
dazu den Brei einfach nicht mehr so fein (alternativ einen Kartoffelstampfer nutzen) oder
verwende „stückigere“ Zutaten wie Reis, Couscous oder kleine Nudeln. Auf diese Weise
gewöhnt sich dein Baby daran, dass nicht mehr alles ganz fein püriert ist. Aber „Achtung“:
Manche Babys brauchen etwas länger, bis sie bereit für stückigeren Brei sind. Falls es nicht
direkt klappt, mach einfach bei diesem Schritt – so wie bei der gesamten Beikost – noch
einmal eine Pause und versuche es danach noch einmal – vielleicht auch in noch kleineren
Schritten.

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 11


3. Schritt: Kalte Mahlzeiten zuerst

Die „kalten“ Mahlzeiten wie Frühstück oder Abendbrot (wobei du natürlich die Zeiten auch
tauschen kannst, wenn ihr zum Beispiel abends warm essen möchtet) klappen in der Regel
relativ gut bei der Umstellung zur Familienkost und werden daher oft als erstes „ersetzt“.

Zum Frühstück kannst du zum Beispiel anbieten:


• Brot mit verschiedenen Aufstrichen wie Butter, Frischkäse, Avocado, Fruchtmus, Nuss-
mus, Hummus, ... ergänzt mit etwas Obst oder Gemüse.
• Ein Müsli aus feinen Getreideflocken mit etwas Joghurt, Milch oder pflanzlichen Milch-
drinks sowie Obst oder Obstmus. Dieses Müsli kannst du auch bereits am Vorabend zu-
bereiten und über Nacht im Kühlschrank aufbewahren („Overnight Oats“) – so werden
die Getreideflocken schön weich und quellen gut auf.

Als Brotbelag beim Abendbrot eignen sich ebenfalls Frischkäse, Avocado, vegetarische
Aufstriche wie Hummus oder ein Linsenaufstrich, Wurst oder Käse.

Das Thema der kalten Familienkostmahlzeiten, also Frühstück und Abendbrot, möchte ich
an dieser Stelle nun gar nicht mehr weiter vertiefen, da es in diesem Buch um die warmen
Mahlzeiten geht.

Hast du Interesse an weiteren Rezeptideen für (zuckerfreie) Pancakes, Smoothies, selbst-


gebackenes (salzfreies) Brot oder Aufstriche, wirf gerne einen Blick in das eBook „Snacks,
Baby!“.

4. Schritt: Warme Mahlzeiten

Am Anfang ist der Umstieg zur warmen Familienkost natürlich sehr gewöhnungsbedürftig
und neu für dein Baby, vor allem durch die „unbekannten“ Gewürze und verschiedenen
Zubereitungsarten.

Meine Empfehlung ist daher: Führe dein Baby schrittweise an die Familienkost heran und
streiche nicht den bekannten Babybrei komplett von heute auf morgen. Biete ihm immer
wieder zu seinen Breimahlzeiten auch etwas von eurem Essen an: Starte wieder mit
einfachen Speisen wie Nudeln, gekochten Kartoffeln oder Gemüse. Versuche herauszu-
finden, für was auf deinem Teller sich dein Baby interessiert und lass es davon probieren
(natürlich unter der Voraussetzung, dass die Speisen nicht/wenig gesalzen sind).

Wenn das gut klappt, kannst du den „Schwierigkeitsgrad“ steigern: Suppen, Eintöpfe,
Bratlinge und Nudelgerichte sind perfekte Einstiegsessen für die warme Familienkost.

Zusatztipp: Wenn die Speisen ansich deinem Baby gut schmecken, sie ihm aber doch noch
zu „grob“ sind, kannst du sie natürlich auch mit einer Gabel oder einem Kartoffelstampfer
nochmal etwas feiner zerdrücken.

Muttermilch oder Säuglingsmilchnahrung (Pre) gibt es weiterhin nach Bedarf.

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 12


5 weitere Tipps für die Umstellung
zur Familienkost
Gemeinsame Familienmahlzeiten

Es klingt banal, ist aber sehr wichtig: Versucht, wann immer möglich, gemeinsam als
Familie zu essen, mindestens einmal am Tag.

Vorbild sein

Du möchtest, dass dein Kind sich auch über die Breizeit hinaus gesund ernährt und z. B.
viel Obst und Gemüse isst und regelmäßig Fisch? Das kannst du erreichen, indem du ein
gutes Vorbild bist :-). Eine gesunde und ausgewogene Familienkost wird nur akzeptiert
werden, wenn alle mitmachen – denn dein Baby/Kleinkind möchte am liebsten das essen,
was auch auf deinem Teller bzw. dem Teller der restlichen Familienmitglieder liegt. Warum
sollte dein Kind Gemüsesticks essen, wenn du diese nicht magst und stattdessen lieber zu
etwas Ungesundem greifst? Das, was dein Kind auf deinem Teller sieht, wird es als normal
erachten und ebenfalls essen wollen.

Für mich ist daher bei der Familienkost besonders wichtig, dass sie wirklich auch der gan-
zen Familie schmeckt und dass sie vor allem auch in den Alltag integrierbar und machbar
ist.

„Alles nur Phasen“ – bleibt entspannt!

Bei der Familienkost wirst du feststellen, dass das Phänomen der „Phasen“ auch hier auf-
taucht: Es wird Phasen geben, in denen dein Kind tagelang nur Nudeln pur möchte, und
dann wird es auch wieder Phasen geben, in denen es kein Gemüse mag oder nur Fleisch
pur.
Mein Ratschlag ist: Bleib einfach ganz entspannt, denn es sind nur Phasen. Versuche nicht,
etwas zu erzwingen. Biete weiterhin eine ausgewogene Familienkost an mit Gemüse,
Nudeln, Reis, Kartoffeln, Couscous, Hülsenfrüchten, Milchprodukten und sofern ihr keine
Vegetarier seid, auch Fleisch und Fisch – denn irgendwann werden „Nudeln pur“ langwei-
lig.

Probieren erwünscht!

Versuche die Regel einzuführen, dass etwas probiert werden sollte, bevor es abgelehnt
wird. Das klappt natürlich mit Babys nicht, aber im Kleinkindalter von etwa 1,5-2 Jahren
kannst du deinem Kind erklären, dass es dir wichtig ist, dass es möglichst viele Dinge
probiert. Diese Regel klappt bei uns in vielen Fällen gut – aber natürlich auch nicht immer.
Wichtig ist, dass du dabei keinen Druck aufbaust – wenn dein Kind nicht möchte, dann lass
es und probiere es ein anderes Mal noch einmal. Es gibt auch einfach Lebensmittel, die
Kinder häufig nicht mögen wie z. B. Sauerkraut – erinnere dich am besten an deine Kindheit
zurück und daran, was du möglicherweise alles nicht mochtest :-).

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 13


Nicht enttäuscht sein, wenn es nicht direkt klappt

Ich erinnere mich gut an unsere ersten Familienkostversuche. Und die große Enttäuschung
danach, immerhin hatte ich an einem Tag extra eine Couscous-Pfanne und an einem
anderen Tag extra Fleischbällchen mit Kartoffelbrei und Gemüse gekocht – und es
wurde einfach immer verschmäht. Dabei war „Klein B“ mittlerweile schon 11 Monate alt
(„jetzt muss er doch mal richtig mitessen“) und ich hatte mir so viel Mühe gegeben und
extra gekocht und Kartoffeln mag er doch eigentlich so gerne und ... – du merkst sicher
schon, worauf ich hinaus möchte: Zu viel Druck, zu viele Erwartungen und zu wenig auf die
Bedürfnisse des Kindes geachtet.

Mein Sohn hat seinen Brei geliebt und mochte lange keine „Familienkost“. Also habe ich
mich in dem Punkt einfach entspannt, auch wenn er dem Alter nach schon lange hätte bei
der Familienkost mitessen können. Es gab also keine extra aufwendig gekochten Gerichte
nur für „Klein B“ mehr, dafür habe ich parallel zum Brei immer etwas davon angeboten, was
mein Mann und ich auch gegessen haben – schließlich heißt es ja auch „Familienkost“ und
nicht „Extra-für-dich-gekocht-Kost“ ;-). Und dann hat es irgendwann geklappt, weil sein
Interesse an unserem Essen einfach da und er bereit dafür war.

Sei also nicht enttäuscht, wenn dein Baby dein liebevoll gekochtes Essen verschmäht – gib
ihm die Zeit sich an die neue Form, den neuen Geschmack und die neuen Texturen des
Essens zu gewöhnen – genau wie zu Beginn der Beikost.

Zusatztipp für Fortgeschrittene: Selber essen macht Spaß, aber ist meistens
auch eine riesen Sauerei

Wenn dein Kind nur noch selbst essen möchte und nicht mehr gefüttert werden will, dann
ist das ansich toll, erfordert aber etwas Übung und auf Elternseite ganz viel Geduld. Und
einen guten Staubsauger oder Handfeger. Aber auch das geht vorbei und dein Kind wird
von Mal zu Mal geübter im Selberessen. Dein Esstisch (und der Bereich im Umkreis von
einem Meter) wird also nicht dauerhaft aussehen wie ein „Schlachtfeld“, nur zeitweise –
aber das ist ganz normal und gehört zum Prozess des Essenlernens einfach dazu.

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 14


Hinweise zu den Rezepten
Ausgewogene Mischkost: Die Rezepte in dem Buch basieren auf einer ausgewogenen
Mischkost, d.h. sie beinhalten Fleisch, Fisch, aber auch vegetarische Alternativen. Die DGE
(Deutsche Gesellschaft für Ernährung) empfiehlt max. 2-3 Mahlzeiten mit Fleisch pro
Woche, sowie 1-2 Mal Fisch. An den restlichen Tagen stehen vegetarische Speisen auf dem
Plan – Hülsenfrüchte wie Linsen, Kichererbsen oder Bohnen sorgen bei diesen Mahlzeiten
für eine ausreichende Eiweiß- und Eisenzufuhr. Soja- und Tofuprodukte sind hingegen in
der Baby- und Kleinkindernährung nicht geeignet.

Mengen: Die Rezepte reichen für etwa 2 Erwachsene und 1-2 Kinder (das hängt auch vom
Alter des Kindes ab und davon, wie große Portionen deine Familie isst). Manchmal sind die
Rezepte auch etwas großzügiger berechnet, da sich z. B. Eier einfach schlecht halbieren
lassen ;-). Du kannst die Reste in der Regel (außer bei Fischgerichten oder Gerichten mit
Spinat und Fenchel) aber nochmal erwärmen und oft auch auf Vorrat einfrieren.

Vorrat und Erwärmen: Viele der Rezepte sind zum Kochen auf Vorrat und zum Einfrieren
geeignet. Du findest bei jedem Rezept eine individuelle Angabe dazu.

Salz: Du kannst je nach Wunsch bereits beim Kochen etwas Salz hinzufügen oder auch
erst am Familientisch nachsalzen. Wie du das gestalten möchtest, kannst du ganz frei ent-
scheiden. Siehe dazu auch das vorherige Kapitel „Wie viel Salz darf mein Baby essen“
sowie die Tipps für eine salzfreie/-arme, aber dennoch schmackhafte Familienkost.

Beilagen: Die Rezepte sind so aufgebaut, dass du dir die Beilagen (aus dem gleichnami-
gen Kapitel) selbst auswählen und auch variieren kannst. Bei den Rezepten findest du eine
Empfehlung, was gut dazu passt.

Gemüse und Obst waschen: Bitte wasche alles Obst und Gemüse vor dem Weiterverar-
beiten, wenn es nicht explizit anders im Rezept erwähnt ist,

Grammangabe Gemüse/Kartoffeln: Die Grammangaben beziehen sich auf bereits ge-


schältes Gemüse/Kartoffeln, sofern nicht anders im Rezept angegeben.

Hinweise zu den Zutaten

Gemüsebrühe: Bio-Gemüsebrühe ohne Geschmacksverstärker und Zusatzstoffe findest


du im Bio-Laden oder der Bio-Ecke des Supermarktes. Wenn du komplett auf Salz ver-
zichten möchtest, kannst du einfach Wasser nehmen und am Tisch für die Erwachsenen
nachsalzen. Für mehr Geschmack sorgen dann z.B. reine Gemüsemischungen aus
getrocknetem Gemüse, die du im Internet oder Bioladen kaufen kannst.

Eier: Einige der Rezepte enthalten Eier. Babys dürfen diese ab einem Alter von etwa 9
Monaten essen. Aufgrund der Gefahr einer Salmonelleninfektion, müssen Eier für Babys
und Kleinkinder jedoch ganz durchgegart sein. Pro Woche werden max. 2 Eier empfoh-
len. Hierzu zählen auch die Eier, die bereits verarbeitet in Nahrungsmitteln wie Eiernudeln,
Pfannkuchen, Bratlingen, Gebäck, Kuchen, etc. enthalten sind.

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 15


Weizen- und Dinkelmehl: In den Rezepten verwende ich sowohl Weizen-, als auch Din-
kelmehl. Du kannst Weizen- und Dinkelmehl vom gleichen Typ nach Bedarf einfach 1:1
tauschen, also z. B. Weizenvollkornmehl mit Dinkelvollkornmehl.

Vollkornprodukte: Du kannst, wann immer möglich, auf Vollkornprodukte zurückgreifen.


In ihnen wurde das ganze Korn verarbeitet und sie liefern daher mehr Nährstoffe, als die
„hellen“ Varianten. Zum Beispiel bei Vollkornnudeln, Vollkornreis, Vollkornmehl, ...

(Kuh-)Milch und Pflanzenmilch: Die Rezepte sind so aufgebaut, dass du Kuhmilch einfach
durch Pflanzenmilch oder auch umgekehrt ersetzen kannst.

Im 2. und 3. Lebensjahr empfiehlt die DGE für Kinder etwa 330 ml Kuhmilch(produkte) pro
Tag. Das ist nicht wirklich viel, wenn dein Kind beispielweise schon ein Müsli zum Frühstück
isst und dann noch etwas Käse zum Abendbrot.

Daher versuche ich persönlich, beim Kochen auch mal auf pflanzliche Alternativen zurück-
zugreifen – diese wirst du daher bei den Rezepten auch wiederfinden, aber immer mit der
Option, nach Wunsch auch die „normalen“ Produkte zu verwenden.

Ich empfehle dir, sie aber einfach einmal auszuprobieren, denn sie schmecken sehr gut
und in der Regel wirst du keinen geschmacklichen Unterschied merken, ob der Pfannku-
chen mit Hafermilch oder Kuhmilch zubereitet ist.

Pflanzliche Milchalternativen zu Kuhmilch, die sich für Babys und Kinder gut eignen
(jedoch nicht als Ersatz für Mutter- oder Pre-Milch), sind Hafer-, Mandel- oder Kokosmilch.
Sojamilch sollte für Babys und Kleinkinder vermieden werden.

Reissirup: Er hat gegenüber dem normalen Haushaltszucker den Vorteil, dass er einen
hohen Anteil an Mehrfachzucker besitzt. Mehrfachzucker müssen im Körper zuerst in Ein-
fachzucker abgebaut werden – daher steigt der Blutzuckerspiegel langsamer an und der
Heißhunger auf Süßes bleibt aus. Reissirup gibt es ebenfalls im Bioladen oder auch in der
Bio-Ecke des Drogerie- oder Supermarktes.

Kokosblütenzucker: Er hat einen niedrigen glykämischen Index. Das heißt, er lässt den
Blutzuckerspiegel nur sehr langsam und schwach ansteigen. Haushaltszucker hingegen
hat einen hohen glykämischen Index und kann dadurch zum Beispiel Krankheiten wie
Diabetes begünstigen. Kokosblütenzucker ist daher für mich eine gute Alternative zu Haus-
haltszucker. Er schmeckt überhaupt nicht nach Kokos, sondern eher wie Vollrohrzucker
nach kräftigem Karamell.

Kokosblütenzucker ist deutlich teurer als normaler Haushaltszucker, du findest ihn z. B. im


Bioladen oder auch in der Bio-Ecke des Drogerie- oder Supermarktes. Ich kaufe meinen
immer online, da man beim Kauf im Internet noch ein paar Euro sparen kann.

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 16


Zeichenerklärung

Zum erneuten Erwärmen geeignet.

Nicht zum erneuten Erwärmen geeignet.

Zum Einfrieren geeignet.

Nicht zum Einfrieren geeignet.

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 17


Suppen & Eintöpfe
Perfekt für den Anfang!

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite


Kürbissuppe mit Apfel
Zubereitung

1. Die Zwiebel klein würfeln.


2. Kürbis und Kartoffeln ebenfalls in kleine Würfel
schneiden (ca. 1,5 x 1,5 cm).
3. Einen Topf erhitzen (mittlere Stufe) und die
Zwiebelwürfel in dem Öl 2-3 Minuten leicht
andünsten.
4. Danach Kürbis- und Kartoffelwürfel sowie das
Currypulver dazugeben und kurz mitbraten
lassen.
5. Mit der Gemüsebrühe ablöschen und etwa 10
Minuten (mit Deckel) leicht köcheln lassen.
6. Den Apfel würfelst du währenddessen eben-
Zutaten falls klein.
7. Die Apfelwürfel zusammen mit der Kokosmilch
• 1 kleine Zwiebel, geschält zu dem Gemüse geben und nochmal etwa 5
• 1 EL Öl (z. B. Raps-, Sonnen- Minuten (mit Deckel) leicht kochen lassen.
blumen- oder Olivenöl) 8. Wenn das Gemüse gar ist, kannst du die Suppe
• 600 g Kürbisfruchtfleisch (z. B. mit dem Pürierstab oder im Standmixer pürieren
Hokkaido oder Butternut) und mit Pfeffer würzen.
• 250 g mehligkochende
Kartoffeln, geschält
• 1 Apfel Tipp
• 200 ml Kokosmilch
• 600 ml Gemüsebrühe oder Hokkaido-Kürbisse musst du nicht schälen, du
Wasser kannst die Schale mitkochen. Bitte verwende dann
aber einen Bio-Kürbis.
• 1 TL mildes Currypulver
• Pfeffer
• Salz nach Wunsch (am Das schmeckt dazu
Familientisch)
Geröstete Brotwürfel (Vollkorntoastbrot würfeln
und in 1 EL Olivenöl in einer Pfanne anrösten),
Würstchen oder Shrimps sind ein leckeres
„Topping“.

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 19


Gemüseeintopf mit Kichererbsen
Zubereitung

1. Schneide die Zwiebel in feine Würfel.


2. Karotte, Kohlrabi, Süßkartoffel und Kartoffeln
in gleich große Stücke von etwa 1 x 1 cm
schneiden.
3. Einen Topf erhitzen (mittlere Stufe) und die
Zwiebelwürfel im Olivenöl etwa 2-3 Minuten
leicht andünsten.
4. Das gewürfelte Gemüse dazugeben und eben-
falls kurz für 1-2 Minuten mit anbraten lassen.
5. Das Lorbeerblatt, den Rosmarinzweig, Tomaten-
mark, Pfeffer, Kreuzkümmel, Zimt und Paprika-
gewürz unterrühren.
Zutaten 6. Mit Gemüsebrühe oder Wasser ablöschen und
aufkochen lassen.
• 1 Zwiebel, geschält 7. Für etwa 10 Minuten (mit Deckel) leicht köcheln
• 2 EL Olivenöl lassen, dann die gekochten Kichererbsen dazu-
• 200 g geschälte Karotten geben und noch einmal 5 Minuten (mit Deckel)
• 100 g geschälter Kohlrabi weiterkochen lassen, bis das Gemüse weich ist.
• 100 g geschälte Süßkartoffel 8. Das Lorbeerblatt und den Rosmarinzweig aus
• 300 g festkochende Kartoffeln, der Suppe entfernen.
geschält
• 300 g Kichererbsen, gekocht
• 1 Lorbeerblatt, getrocknet Variation
• 1 Zweig frischer Rosmarin
Du kannst das Gemüse je nach Jahreszeit variieren
• 900 ml Gemüsebrühe oder
und auch Kürbis, Zucchini, Sellerie, usw. nutzen.
Wasser
• 1 Prise Zimt
• 1 TL Kreuzkümmel
• 1 TL mildes Paprikagewürz
• 2 EL Tomatenmark
• Pfeffer
• Salz nach Wunsch (am
Familientisch)

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 20


Gemüse-Kartoffelsuppe
Zubereitung

1. Die Zwiebel grob würfeln.


2. Karotte, Sellerie, Süßkartoffel und Kartoffeln
ebenfalls grob würfeln (ca. 2 x 2 cm).
3. Einen Topf erhitzen (mittlere Stufe) und die
Zwiebelwürfel im Olivenöl etwa 2-3 Minuten
leicht andünsten.
4. Das gewürfelte Gemüse dazugeben und kurz
mit anbraten lassen.
5. Mit Gemüsebrühe oder Wasser ablöschen. Gib
nun auch das Lorbeerblatt hinein.
6. Für etwa 15 Minuten leicht köcheln lassen (mit
Deckel).
Zutaten 7. Dann die Sahne unterrühren und noch einmal
5 Minuten leicht weiterkochen (mit Deckel), bis
• 1 Zwiebel, geschält das Gemüse schön weich ist.
• 1 EL Olivenöl 8. Das Lorbeerblatt aus der Suppe entfernen.
• 150 g geschälte Karotten 9. Anschließend kannst du die Suppe mit einem
• 75 g geschälter Knollensellerie Stabmixer oder im Standmixer pürieren und mit
• 150 g geschälte Süßkartoffel Pfeffer und Muskatnuss würzen.
• 300 g mehligkochende
Kartoffeln, geschält
• 1 Lorbeerblatt, getrocknet Das passt dazu
• 700 ml Gemüsebrühe oder
Wir mögen dazu gerne geröstete Brotwürfel
Wasser
(Vollkorntoastbrot würfeln und in 1 EL Olivenöl in
• 100 ml Mandel- oder Hafer- einer Pfanne anrösten), frische Kräuter, Würstchen
sahne (oder alternativ normale oder Shrimps.
Sahne)
• Pfeffer
• 1 Teelöffelspitze Muskatnuss,
gemahlen
• Salz nach Wunsch (am
Familientisch)

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 21


Omas Klößchensuppe
Zubereitung

1. Die weiche Butter mit den Eiern verrühren,


anschließend Petersilie, Muskatnuss, Pfeffer und
Mutschelmehl unterrühren und die Masse etwa
10-15 Minuten quellen lassen.
2. Karotte, Kohlrabi und Sellerie in gleich große
Stücke von etwa 1 x 1 cm schneiden.
3. Einen Topf erhitzen (mittlere Stufe) und die
Gemüsewürfel im Olivenöl etwa 1-2 Minuten
leicht andünsten.
4. Das Lorbeerblatt dazugeben und mit Gemüse-
brühe oder Wasser ablöschen und aufkochen
lassen.
Zutaten für die Brühe 5. Für etwa 10 Minuten (mit Deckel) leicht köcheln
lassen, bis das Gemüse weich ist.
• 1 EL Olivenöl 6. Das Lorbeerblatt aus der Suppe entfernen.
• 200 g geschälte Karotten 7. Nun formst du die Klößchen mit Hilfe von zwei
• 200 g geschälter Kohlrabi Teelöffeln: Nimm mit dem einen Löffel etwas
• 100 g geschälter Knollen- von der Klößchemasse und streiche nun mit
sellerie dem zweiten Löffel die Masse vom Löffel in die
• 1 Liter Gemüsebrühe oder heiße, aber nicht mehr kochende Brühe. Die
Masse reicht für etwa 15-16 Klößchen (die du
Wasser
auf die gleiche Weise machen kannst).
• 1 Lorbeerblatt, getrocknet 8. Die Klößchen müssen nun noch etwa 10 Minu-
ten in der heißen Brühe gar ziehen.
Zutaten für die Klößchen

• 2 Eier
• 30 g Butter oder Margarine
(zimmerwarm und weich)
• 2 gehäufte EL Petersilie, fein
gehackt (frisch oder
TK-Petersilie)
• 60 g Mutschelmehl (alternativ
Semmelbrösel)
• 1 Teelöffelspitze Muskatnuss,
gemahlen
• Pfeffer
• Salz nach Wunsch (am
Familientisch)

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 22


Rote Linsensuppe
Zubereitung

1. Die Zwiebel schälen und grob würfeln.


2. Die Karotten in etwa 0,5 - 1 cm dicke Scheiben
schneiden.
3. Kartoffeln ebenfalls würfeln (ca. 1 x 1 cm große
Stücke).
4. In einem Topf das Olivenöl erhitzen (mittlere
Hitze) und die Zwiebeln darin 1-2 Minuten an-
braten.
5. Karotte und Kartoffeln dazugeben und kurz mit-
braten lassen.
6. Mit Wasser oder Gemüsebrühe ablöschen und
aufkochen lassen.
Zutaten 7. Das Lorbeerblatt dazugeben und 5 Minuten
leicht köcheln lassen.
• 1 Zwiebel, geschält 8. Die Linsen in ein Sieb geben und abspülen, bis
• 1 EL Olivenöl das Wasser, das aus dem Sieb fließt klar ist.
• 400 g geschälte Karotten 9. Nach den ersten 5 Minuten Kochzeit die Linsen
• 350 g mehligkochende mit zur Suppe dazugeben und weitere 10-15
Kartoffeln, geschält Minuten köcheln lassen, bis das Gemüse und
• 85 g rote Linsen, getrocknet die Linsen gar sind.
10. Anschließend die Suppe mit einem Stabmixer
• 1 Lorbeerblatt, getrocknet
pürieren.
• 1,2 Liter Gemüsebrühe oder 11. Mit Pfeffer würzen.
Wasser
• Pfeffer
• Salz nach Wunsch (am Variation
Familientisch)
Lecker ist die Suppe auch mit etwas Currypulver
oder gemahlenem Koriander.

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 23


Chili con (oder sin) Carne
Zubereitung

1. Die Zwiebel und den Knoblauch fein würfeln.


2. Die Paprika in kleine Würfel von etwa 1 x 1 cm
schneiden.
3. Einen Topf erhitzen (mittlere Stufe) und die
Zwiebel- und Knoblauchwürfel im Olivenöl
etwa 2-3 Minuten leicht andünsten. Die Hitze
anschließend erhöhen.
4. Gib nun das Hackfleisch in den Topf dazu und
zerdrücke es mit dem Kochlöffel immer wieder,
bis es klein und krümelig wird. Brate das Hack-
fleisch etwa 2 Minuten an.
5. Zimt, Kreuzkümmel, Paprikagewürz, Koriander,
Zutaten Pfeffer und Reissirup unterrühren und mit den
passierten Tomaten und dem Wasser ablö-
• 1 Zwiebel, geschält schen.
• 1 Zehe Knoblauch, geschält 6. Die Hitze wieder reduzieren und für etwa 20
• 1 EL Olivenöl Minuten leicht köcheln lassen (mit Deckel), dann
• 250 g Rinderhackfleisch die gewürfelte Paprika hineingeben und weitere
• 500 ml passierte Tomaten 5 Minuten (mit Deckel) mitköcheln lassen.
• 200 ml Wasser 7. Danach rührst du die Kichererbsen, den Mais
und die roten Bohnen unter und kochst alles
• ½ rote Paprika (ohne Kern-
zusammen nochmal für etwa 5 Minuten (mit
gehäuse) Deckel).
• 200 g Kichererbsen, gekocht
• 150 g rote Bohnen, gekocht
• 1 EL Reissirup Variation
• 4 gehäufte EL Mais
• 1 Prise Zimt Du kannst für das „Chili sin Carne“ das Hackfleisch
• 1 TL Kreuzkümmel einfach weglassen und etwas mehr Kichererbsen
• 1 TL mildes Paprikagewürz und rote Bohnen dazugeben.
• 1 TL Koriander, gemahlen
• Pfeffer Das passt dazu
• Salz und Chiliflocken nach
Wunsch (am Familientisch) Als Eintopf passt dazu prima etwas frisches
(Vollkorn-)Brot. Wir mögen auch gerne Reis dazu.

Tipp

Restliche, gekochte Hülsenfrüchte wie Kichererb-


sen oder rote Bohnen kannst du einfach einfrieren
und für ein anderes Gericht verwenden.

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 24


Erbsen-Brokkolisuppe
Zubereitung

1. Den Lauch in Scheiben schneiden, in ein Sieb


geben, waschen und abtropfen lassen.
2. Wenn du frischen Brokkoli verwendest: Putze
diesen und schneide ihn in Röschen, wasche
ihn ebenfalls. TK-Brokkoli musst du nicht vorher
auftauen, du kannst ihn einfach direkt aus der
Packung verwenden, ebenso die Erbsen.
3. Die Kartoffeln in etwa 1 x 1 cm große Stücke
schneiden.
4. Einen Topf erhitzen (mittlere Stufe) und den
Lauch in dem Olivenöl etwa 2-3 Minuten leicht
andünsten.
Zutaten 5. Brokkoli, Kartoffeln und das Lorbeerblatt dazu-
geben und mit der Gemüsebrühe ablöschen.
• ½ Stange Lauch 6. Etwa 7 Minuten leicht kochen lassen (mit
• 1 EL Olivenöl Deckel), dann die Erbsen dazugeben und alles
• 350 g mehligkochende zusammen noch einmal 5 Minuten leicht
Kartoffeln, geschält köcheln lassen, bis die Kartoffelstücke weich
• 200 g Brokkoli (frisch oder TK) sind.
• 200 g Erbsen (TK) 7. Die (Hafer-)Sahne oder das Mandelmus unter-
rühren, das Lorbeerblatt entfernen und alles
• 1 Lorbeerblatt, getrocknet
fein pürieren.
• 700 - 800 ml Gemüsebrühe
8. Mit der geriebenen Zitronenschale und etwas
oder Wasser Pfeffer abschmecken.
• 100 ml Hafersahne (oder
normale Sahne oder 2 EL
weißes Mandelmus)
• Pfeffer
• Abrieb von ½ Bio-Zitronen-
schale
• Salz nach Wunsch (am Famili-
entisch)

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 25


Beilagen & Salate
... auch pur ein Genuss!
Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite
„Lieblings-Gurkensalat“ mit
Joghurt-Kräuterdressing
Zubereitung

1. Die Gurke nach Wunsch schälen. Ich schäle sie


nicht komplett, sondern lasse immer zwischen-
durch einen Streifen Schale stehen – zu Beginn
der Familienkost kannst du die Gurke komplett
schälen, da die Schale manchmal sehr hart sein
kann.
2. Die Gurke der Länge nach vierteln und an-
schließend in dünne Scheiben schneiden.
3. In einer Schüssel für das Dressing Joghurt, Öl,
Balsamico, Senf, Reissirup, Pfeffer und Kräuter
verrühren.
4. Die Gurke erst kurz vor dem Servieren mit dem
Zutaten Dressing verrühren – ansonsten zieht die Gurke
sehr viel Wasser.
• 1 Gurke
• 2 EL Naturjoghurt (alternativ
Schafjoghurt oder pflanzlicher Variation
Joghurt)
• 1 EL Rapsöl Das Dressing schmeckt auch prima zu grünem
• 1-2 EL weißer Balsamico Blattsalat, Tomaten, Paprika oder Karotten.
• ½ TL milder Senf
• 1 TL Reissirup
• 1 TL TK-Kräutermix (oder
frische, fein geschnittene Kräu-
ter wie z. B. Schnittlauch, Peter-
silie, Basilikum, Dill, ...)
• Pfeffer
• Salz nach Wunsch (am
Familientisch)

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 27


Karotten-Apfelsalat
Zubereitung

1. Den Apfel nach Wunsch schälen, vierteln und


das Kerngehäuse entfernen.
2. Die Karotten und den Apfel auf einer Küchen-
reibe fein reiben.
3. Anschließend in einer Schüssel mit Öl, Zitronen-
saft, Pfeffer und Kräutern vermischen.

Tipp

Der Salat schmeckt am besten, wenn er ein paar


Zutaten Stunden im Kühlschrank durchgezogen ist.

• 400 g geschälte Karotten


• 150 g Apfel
• 2 EL Rapsöl
• 2 EL Zitronensaft
• 1 gehäufter EL Petersilie oder
Schnittlauch, fein geschnitten
(frisch oder TK-Kräuter)
• Pfeffer
• Salz nach Wunsch (am
Familientisch)

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 28


Tomaten-Avocadosalat
Zubereitung

1. Die Tomaten vierteln oder halbieren und auf


einem Teller anrichten.
2. Die Avocado halbieren, den Stein entfernen und
die Avocado mit den Händen schälen oder am
Stück mit einem Esslöffel aus der Schale holen.
3. Das Avocadofruchtfleisch in kleine Würfel
schneiden und ebenfalls auf dem Teller
anrichten.
4. Das Olivenöl und den Zitronensaft über die
Tomaten und Avocadowürfel geben.
5. Zum Schluss mit den Kräutern und dem
schwarzen Sesam bestreuen.
Zutaten

• 150 g Mini-Tomaten
Variation
• 1 Avocado
• 1 EL Olivenöl
Verwende statt Zitronensaft braunen Balsamico.
• 1-2 EL Zitronensaft Du kannst auch noch etwas gewürfelten Mozzarel-
• 1-2 gehäufte EL Petersilie oder la oder ein paar gekochte Kichererbsen dazu
Basilikum, fein geschnitten servieren.
(frisch oder TK-Kräuter)
• Pfeffer
• Salz und schwarzer Sesam
nach Wunsch (am
Familientisch)

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 29


Ratatouille-Gemüse
Zubereitung

1. Die Zwiebel fein würfeln.


2. Paprika, Zucchini und Aubergine ebenfalls
in kleine Würfelchen von etwa 0,5 x 0,5 cm
schneiden.
3. Eine Pfanne erhitzen (mittlere Stufe) und die
Zwiebelwürfel in dem Öl etwa 2-3 Minuten
leicht andünsten.
4. Das restliche Gemüse dazugeben und 1-2 Minu-
ten mitbraten lassen.
5. Die Rosmarinnadeln vom Zweig entfernen und
die Nadeln fein hacken. Zusammen mit dem
Tomatenmark, Paprikagewürz und dem Wasser
Zutaten in die Pfanne geben und unterrühren.
6. Aufkochen lassen und bei geringer Hitze etwa
• 1 kleine Zwiebel, geschält 10-15 Minuten ganz leicht (ohne Deckel)
• ½ rote oder gelbe Paprika köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist, dabei
(ohne Kerngehäuse) gelegentlich umrühren.
• 150 g Zucchini 7. Gib ggf. nochmal etwas Wasser dazu, falls beim
• 150 g Aubergine Kochen zu viel Flüssigkeit verdampft ist.
• 1 EL Tomatenmark
• 150 ml Wasser
• 1 Zweig frischer Rosmarin Das passt dazu
• 1 EL Olivenöl
• ½ TL mildes Paprikagewürz Das Ratatouille-Gemüse kann als Beilage zu
• Salz nach Wunsch (am Fleisch, Fisch und vegetarischen Gerichten serviert
werden, oder auch als Soße zu Nudeln oder „pur“
Familientisch)
als Gemüseeintopf mit etwas Brot als Beilage: Hier-
für kannst du die doppelte Menge des Rezeptes
kochen.

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 30


Gemüse-Pommes „rot-weiß“
Zubereitung

1. Den Backofen auf 200 °C Umluft vorheizen.


2. Die Kartoffeln der Länge nach (je nach Größe)
2-3 Mal durchschneiden und die Scheiben
dann wiederum der Länge nach 4-5 Mal durch-
schneiden, bis die Kartoffelstücke in etwa die
Größe von Pommes haben.
3. Das Gemüse ebenfalls in „Pommes“
schneiden.
4. Die „Pommes“ in einer Schüssel mit dem Öl und
Paprikagewürz vermischen.
5. Gleichmäßig auf ein Backblech (mit Backpapier)
verteilen und auf der mittleren Schiene etwa
Zutaten für die Pommes 20-25 Minuten backen, bis sie goldbraun sind.
Alle 7-10 Minuten wenden.
• 400 g festkochende Kartoffeln, 6. Für das Ketchup das Tomaten- und Apfelmark,
geschält Wasser und etwas Pfeffer verrühren.
• 350 g geschältes Gemüse wie 7. Für den Kräuter-Dip den Schnittlauch unter die
Karotte, Kohlrabi, Pastinake, ... Saure Sahne/Crème fraîche rühren und mit
• 2 EL ÖL (z. B. Raps-, Sonnenblu- Pfeffer würzen.
men- oder Olivenöl)
• ½- 1 TL mildes Paprikagewürz
• Pfeffer

Zutaten für die Dips

• 50 g Tomatenmark
• 50 g Apfelmark (ohne Zucker)
• 5 EL Wasser
• 200 g Saure Sahne oder Crème
fraîche
• 1-2 gehäufte EL Schnittlauch,
fein geschnitten (frisch oder
TK-Kräuter)
• Salz nach Wunsch (am
Familientisch)

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 31


Polentastäbchen
Zubereitung

1. Das Wasser in einem Topf aufkochen.


2. Den Rosmarinzweig hineingeben.
3. Unter Rühren die Polenta einstreuen und
5 Minuten (mit Deckel) auf kleiner Stufe köcheln
lassen, dabei immer wieder umrühren.
4. Den Herd ausschalten und weitere 10 Minuten
bei geschlossenem Deckel quellen lassen.
5. Den Rosmarinzweig entfernen und die Kräuter
unterrühren.
6. Ein Brett mit Frischhaltefolie umwickeln und
den Maisgrieß zu einem etwa 1 cm dicken
Rechteck verstreichen. Anschließend lässt du
Zutaten die Masse abkühlen.
7. Schneide sie in etwa „Fischstäbchen“ große
• 500 ml Wasser Stücke.
• 140 g Polenta (Maisgrieß) 8. Eine Pfanne mit dem Olivenöl auf mittlerer Hitze
• 1 Zweig frischer Rosmarin erwärmen und die Polentaschnitten etwa 5-8
• 2 gehäufte EL TK-Kräutermix Minuten rundherum schön braun anbraten.
(oder frische, fein geschnittene
Kräuter wie z. B. Schnittlauch,
Petersilie, ...) Tipp
• 2 EL Olivenöl
• Salz nach Wunsch (am Die Polentastäbchen passen prima als Beilage zu
Familientisch) Fleisch und Fisch.

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 32


Kartoffelstampf
Zubereitung

1. Die Kartoffeln in etwa 2 x 2 cm große Stücke


schneiden.
2. Gib sie in einen Topf und bedecke sie komplett
mit Wasser.
3. Wenn die Kartoffeln kochen, lässt du sie etwa
20 Minuten (mit Deckel) bei leichter Hitze
köcheln.
4. Wenn die Kartoffeln gar sind, gießt du sie ab
und gibst die Milch, sowie Butter und Muskat-
nuss dazu und stampfst alles mit einem
Kartoffelstampfer durch.
5. Wenn dir der Kartoffelstampf zu dick ist, gibst
Zutaten du einfach nach und nach noch einen Schuss
Milch dazu.
• 700 g mehligkochende
Kartoffeln, geschält
• Ca. 200 ml Milch oder pflanz- Variation
liche Milch (z. B. Hafermilch)
• 1 EL Butter Lecker ist auch ein Stampf aus Süßkartoffeln oder
• 1 Teelöffelspitze Muskatnuss, einer Mischung aus Kartoffeln und Süßkartoffeln
gemahlen oder anderem Gemüse wie Karotten oder Kürbis.
• Salz nach Wunsch (am
Familientisch) Aus Resten kannst du prima kleine Taler formen
und in etwas Öl anbraten.

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 33


Gemüsecouscous
Zubereitung

1. Den Couscous in eine Schüssel geben und mit


der gleichen Menge kochenden Wassers über-
gießen und etwas 5 Minuten quellen lassen
(bitte zusätzlich Packungsanweisung auf
deinem Couscous beachten).
2. Karotte und Gurke fein reiben.
3. Den Couscous nach der Quellzeit mit dem
geriebenen Gemüse, 2 EL Olivenöl, dem
Zitronensaft und den Kräutern vermischen.

Zutaten Tipp

• 1 kleine Tasse Instant- Der Gemüsecouscous schmeckt noch besser,


wenn er etwas im Voraus zubereitet wird, so dass
Couscous (ca. 150 g)
er noch etwas durchziehen kann.
• 100 g geschälte Karotte
• 100 g Gurke
• 2 EL Olivenöl Variation
• 2 EL Zitronensaft
• 1 TL TK-Kräutermix (oder Auch andere Gemüsesorten wie Zucchini, Paprika
frische, fein geschnittene oder Tomate passen gut zum Couscous. Wenn du
Kräuter wie z. B. Schnittlauch magst, kannst du auch noch 2-3 Blätter frische
oder Petersilie) Minze, die du in dünne Streifen schneidest, dazu-
• Salz nach Wunsch (am geben.
Familientisch)

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 34


Nudelsalat
Zubereitung

1. Die Nudeln nach Packungsanweisung kochen.


2. Währenddessen die Tomaten vierteln und die
Paprika in kleine Würfel schneiden.
3. Das Gemüse zusammen mit dem Mais in eine
Schüssel geben und mit Öl, Essig, Pfeffer und
Kräutern vermischen.
4. Die Nudeln nach der Kochzeit in ein Sieb abgie-
ßen und kurz abkühlen lassen, dann unter die
restlichen Zutaten rühren.

Zutaten Tipp

• 125 g Kritharaki (griechische Der Nudelsalat schmeckt noch besser, wenn er ein
Nudeln in Reisform, alternativ paar Stunden ziehen kann. Du kannst ihn gut am
Vorabend zubereiten.
andere kleine Nudeln)
• 100 g Mini-Tomaten
• 4 gehäufte EL Mais
Variation
• ½ rote oder gelbe Paprika,
(ohne Kerngehäuse) Auch andere Gemüsesorten wie Gurke oder
• 2 EL Olivenöl Zucchini passen gut zum Nudelsalat. Du kannst
• 1-2 EL weißer Balsamico auch noch einen Mozzarella oder eine Avocado
• 1-2 gehäufte EL Schnittlauch, klein würfeln und in den Salat geben.
Petersilie oder Basilikum,
fein geschnitten (frisch oder
TK-Kräuter)
• Pfeffer
• Salz nach Wunsch (am
Familientisch)

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 35


Nudeln
... schmecken einfach immer!

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite


Nudeln mit Avocadocreme
Zubereitung

1. Die Nudeln nach Packungsanweisung garen.


2. Die Avocado halbieren, den Stein herauslösen
und das Avocadofruchtfleisch mit einem
Löffel aus der Schale holen und in eine
Schüssel geben.
3. Zitronensaft, Joghurt und Pfeffer dazugeben
und mit einer Gabel fein zerdrücken – alternativ
kannst du auch einen Pürierstab dafür nehmen.
4. Die Nudeln abgießen, direkt mit der Avocado-
creme vermischen und ggf. noch mit Toma-
ten- oder Paprikawürfeln für etwas mehr „Biss“
garnieren.
Zutaten

• (Vollkorn-)Nudeln nach
Wunsch (z. B. Spaghetti, Penne, Variation
Fusilli, ...)
Wenn du möchtest, kannst du zusätzlich ein paar
• 1 große oder 2 kleine Avocado
Basilikumblätter oder etwas Feta (Schafskäse)
• 1 EL Zitronensaft
unter die Avocadocreme pürieren. Beides verleiht
• 2 EL Naturjoghurt (alternativ dem Gericht eine etwas schmackhaftere Note.
Schafjoghurt oder pflanzlicher
Joghurt)
• Pfeffer Tipp
• Salz nach Wunsch (am
Familientisch) Reste der Creme kannst du als Brotaufstrich
• Tomaten- oder Paprikawürfel verwenden.
nach Wunsch

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 37


Tomatensoße mit verstecktem
Gemüse + 5 weitere Ideen
Zubereitung

1. Die Zwiebel und die Knoblauchzehe fein


würfeln.
2. Karotte, Sellerie und Zucchini in etwa 1,5 x 1,5
cm große Stück schneiden.
3. Einen Topf erhitzen (mittlere Stufe) und die
Zwiebel- und Knoblauchwürfel in dem Olivenöl
etwa 2-3 Minuten leicht andünsten.
4. Das restliche Gemüse dazugeben und 1-2
Minuten weiterbraten.
5. Den Reissirup unterrühren und das Gemüse
kurz karamellisieren, also noch einmal 1-2
Minuten weiter braten lassen.
Zutaten 6. Mit Wasser und passierten Tomaten ablöschen,
Kräuter und Pfeffer dazugeben.
• 1 Zwiebel, geschält 7. Die Soße etwa 25-30 Minuten (mit Deckel) auf
• 1 Zehe Knoblauch, geschält kleiner Stufe köcheln lassen, bis das Gemüse
• 2 EL Olivenöl weich ist.
• 100 g geschälte Karotte 8. Die Soße mit einem Stabmixer oder im Stand-
• 100 g geschälter Knollen- mixer fein pürieren.
sellerie
• 100 g Zucchini
• 1 EL Reissirup Tipp
• 300 ml Wasser
• 500 ml passierte Tomaten Die Menge der Soße reicht bei uns für mehr als
• Pfeffer eine Familienmahlzeit. Du kannst sie am nächsten
Tag mit einer der Variationsideen (siehe unten) ein-
• Jeweils ½-1 TL getrockneter
fach noch einmal servieren oder die Reste einfrie-
Thymian, Oregano und ren. Oder du bereitest gleich die doppelte Menge
Rosmarin zu und frierst sie auf Vorrat ein.
• Salz nach Wunsch (am
Familientisch) Natürlich kannst du auch andere Gemüsesorten
wie z. B. Paprika, Kürbis oder Pastinake unter die
Soße mischen.

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 38


Tomatensoße mit verstecktem
Gemüse + 5 weitere Ideen
5 weitere Ideen – Kombiniere die
Tomatensoße mit weiteren Zutaten:

1. Tomaten-Sahnesoße: Rühre zusätzlich 100-200


ml Sahne, pflanzliche Sahne oder 100 g Frisch-
käse unter die Soße. So wird sie schön cremig.

2. Stückige Gemüsesoße: Schneide das Gemüse


für die Soße in ganz kleine Würfel oder reibe es
und püriere die Soße am Ende nicht. So hat sie
mehr Biss.

3. Tomaten-Lachssoße: Würfle zwei aufgetaute


Lachsfilets und brate diese in etwas Öl an. Gib
die angebratenen Lachswürfel zu der Soße
hinzu.

4. Tomaten-Shrimpssoße: Lecker sind dazu auch


Shrimps (keine Angst davor, überraschender-
weise lieben viele Kids Shrimps;-) ). Brate die
aufgetauten Shrimps in einer Pfanne an und gib
sie zu der Soße dazu.

5. Auflauf: Bereite aus Nudeln und der Soße sowie


etwas Käse zum Überbacken einen Auflauf zu,
den du für etwa 20-25 Minuten bei 180 °C
Umluft in Ofen backen kannst.

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 39


Einfache Paprikasoße
Zubereitung

1. Die Zwiebel und die Knoblauchzehe fein


würfeln.
2. Die Paprika ebenfalls in kleine Würfel (ca. 1 x 1
cm) schneiden.
3. Einen Topf erhitzen (mittlere Stufe) und die
Zwiebel- und Knoblauchwürfel im Rapsöl etwa
2-3 Minuten leicht andünsten.
4. Die Paprika und das Paprikagewürz dazugeben
und 2-3 Minuten weiterbraten.
5. Mit der Kokosmilch ablöschen.
6. Die Soße etwa 7-10 Minuten auf kleiner Stufe
(mit Deckel) köcheln lassen, bis das Gemüse
Zutaten weich ist.
7. Die Soße mit einem Stabmixer oder im Stand-
• 1 Zwiebel, geschält mixer fein pürieren, mit Pfeffer abschmecken
• 1 Zehe Knoblauch, geschält und noch einmal aufkochen lassen.
• 1 EL Rapsöl 8. Die Speisestärke mit etwas kaltem Wasser
• 2 rote Paprika (ohne verrühren und in die kochende Soße einrühren.
Kerngehäuse) Dadurch wird die Soße etwas dicker – lass sie
• 400 ml Kokosmilch nun noch einmal 1-2 Minuten ganz leicht weiter-
• Pfeffer köcheln.
• 1-1,5 TL mildes Paprikagewürz
• 1 EL Speisestärke
• Salz nach Wunsch (am
Familientisch)

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 40


Lachs-Frischkäsesoße mit Zitrone
Zubereitung

1. Die Zwiebel und die Knoblauchzehe fein


würfeln.
2. Karotte und Zucchini in sehr feine Würfel (ca.
0,5 x 0,5 cm) schneiden.
3. Eine Pfanne erhitzen (mittlere Stufe) und die
Zwiebel- und Knoblauchwürfel in dem Öl etwa
2-3 Minuten leicht andünsten.
4. Das restliche Gemüse dazugeben und 1-2 Minu-
ten weiterbraten.
5. Mit der Gemüsebrühe ablöschen und etwa
5 Minuten (mit Deckel) leicht köcheln lassen, bis
das Gemüse weich, aber noch bissfest ist.
Zutaten 6. In der Zwischenzeit die (aufgetauten) Lachs-
filets in Würfel schneiden.
• 1 Zwiebel, geschält 7. Den Frischkäse mit in die Pfanne geben, unter
• 1 Zehe Knoblauch, geschält Rühren schmelzen lassen und nochmal auf-
• 1 EL Olivenöl kochen.
• 100 g geschälte Karotte 8. Die Speisestärke mit etwas kaltem Wasser
• 200 g Zucchini verrühren und in die kochende Soße einrühren.
• 300 ml Gemüsebrühe oder Dadurch wird die Soße etwas dicker.
Wasser 9. Lass die Soße noch einmal aufkochen und
reduziere dann die Hitze. Gib jetzt die Lachs-
• 100 g Frischkäse, natur
würfel mit dazu. Diese sollen nur in der heißen
• 1 EL Speisestärke
Soße garziehen – die Soße muss nun nicht mehr
• 250 g Lachsfilet (aufgetauter kochen, da sie sonst zerfallen. Gib dazu am bes-
TK-Fisch oder frisch) ten einen Deckel auf die Pfanne. Das Garziehen
• Pfeffer dauert etwa 5-10 Minuten, je nach Größe der
• 1 gehäufter EL TK-Kräutermix Lachswürfel.
oder fein gehackter Dill 10. Mit Pfeffer, Kräutern, Zitronenabrieb und
• Abrieb von ½ Bio-Zitronen- Zitronensaft abschmecken und servieren.
schale
• 1-2 EL Zitronensaft
• Salz nach Wunsch (am
Familientisch)

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 41


Bolognesesoße mit viel Gemüse
Zubereitung

1. Die Zwiebel und die Knoblauchzehe fein


würfeln.
2. Karotte und Sellerie in sehr feine Würfel (ca.
0,5 x 0,5 cm) schneiden.
3. Einen Topf erhitzen (mittlere Stufe) und die
Zwiebel- und Knoblauchwürfel im Olivenöl etwa
2-3 Minuten leicht andünsten.
4. Die Temperatur erhöhen und nun das Hack-
fleisch mit anbraten, es darf ruhig kräftig an-
gebraten werden. Zerdrücke dabei das Hack-
fleisch mit dem Kochlöffel immer wieder so,
dass es klein und krümelig wird.
Zutaten 5. Anschließend gibst du das Gemüse und das
Tomatenmark hinzu und brätst dieses ebenfalls
• 1 große Zwiebel, geschält nochmal 1-2 Minuten mit an – stelle die
• 1 Zehe Knoblauch, geschält Temperatur dabei wieder etwas niedriger.
• 2 EL Olivenöl 6. Gieße nun das Wasser und auch die passierten
• 250 g geschälte Karotte Tomaten dazu.
• 150 g geschälter Knollen- 7. Gib das Lorbeerblatt, den Reissirup, etwas
• sellerie Pfeffer und den Rosmarinzweig sowie nach
Wunsch noch weitere Kräuter hinzu.
• 300 g Rinderhackfleisch
8. Nun heißt es warten und alle 10-15 Minuten
• 500 ml passierte Tomaten rühren – koche die Soße (mit Deckel) für
• 2 EL Tomatenmark mindestens 45-60 Minuten bei kleiner Stufe.
• 300 ml Wasser Je länger sie kocht, desto besser schmeckt sie
• 2 Lorbeerblätter am Ende!
• 1 EL Reissirup 9. Entferne das Lorbeerblatt und den Rosmarin-
• 1 Zweig frischer Rosmarin zweig vor dem Servieren.
• Pfeffer
• Getrocknete, italienische Tipp
Kräuter wie Thymian oder
Oregano nach Wunsch Die Menge der Soße reicht bei uns für mehr als
• Salz nach Wunsch (am eine Familienmahlzeit. Du kannst sie am nächsten
Tag einfach noch einmal servieren oder die Reste
Familientisch)
einfrieren. Oder du bereitest gleich die doppelte
Menge zu und frierst sie auf Vorrat ein.

Variation

Mische Soße und gekochte Nudeln und überbacke


alles mit geriebenem Käse oder Mozzarella bei 180
°C Umluft für etwa 25 Minuten. Oder bereite damit
die Lasagne mit der Cashew-Basilikumkruste zu.

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 42


Lasagne Bolognese mit Cashew-
Basilikumkruste
Zubereitung

1. Weiche die Cashewkerne im Wasser für


mindestens 1 Stunde ein.
2. Die Zucchini klein würfen (ca. 0,5 x 0,5 cm) und
roh unter die vorbereitete Bolognesesoße
rühren.
3. Nun geht es los mit der Schichtarbeit: Gib eine
große Suppenkelle von der Bolognesesoße auf
den Boden einer Auflaufform.
4. Gib dann eine Lage Lasagneplatten auf die
ganze Fläche – achte dabei darauf, dass sie
nicht übereinander liegen. Wenn sie zu groß
sind, kannst du sie einfach durchbrechen.
Zutaten 5. Nun kommt wieder Soße darauf – so viel, dass
die Platten gut bedeckt sind, also etwa 1,5-2
• 1 x Bolognesesoße Suppenkellen voll.
• 200 g Lasagneplatten 6. Das Ganze wiederholst du nun, bis die Auflauf-
• 150 g Zucchini form fast voll ist – schließe am Ende mit einer
• 60 g Cashewkerne Schicht Bolognesesoße ab.
• 125 ml Wasser 7. Heize den Ofen auf 180 °C Umluft vor.
• 1 TL Senf 8. Mixe für die Cashew-Basilikumkruste die
Cashewkerne mit dem Wasser, den Basilikum-
• 1 Teelöffelspitze Muskatnuss,
blättern, Senf, Muskatnuss und Pfeffer. Du
gemahlen kannst dazu einen Stab- oder Standmixer ver-
• Pfeffer wenden.
• 10-15 Blätter Basilikum 9. Gieße die Cashewsoße oben auf die letzte
• Salz nach Wunsch (am Schicht Bolognesesoße und ab damit in den
Familientisch) Ofen.
10. Backe die Lasagne etwa 40 Minuten lang – bitte
achte auch auf die Garzeit der Lasagneplatten,
die auf deiner Packung angegeben ist – sie
kann variieren.
11. Prüfe mit einem Metall- oder Holzstäbchen,
ob die Lasagne durch ist – kannst du einfach
durchstechen, sind die Nudelplatten weich und
fertig.

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 43


Fleisch & Fisch
Von exotisch bis deftig.
Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite
Fleischküchle mit Soße
Zubereitung
1. Schäle beide Zwiebeln und schneide sie in
kleine Würfel.
2. Mische das Hackfleisch mit dem Ei, Semmel-
bröseln, einer gewürfelten Zwiebel, Petersilie,
Senf, Pfeffer und Paprikagewürz. Du kannst
dafür entweder eine Gabel verwenden oder
einfach die Hände nutzen und alles gut durch-
kneten.
3. Forme aus der Masse etwa acht „Fleischküchle“.
4. Würfle für die Soße die Karotte und den Sellerie
in etwa 1 x 1 cm große Stücke.
5. Erhitze das Öl in einer beschichteten Pfanne
Zutaten für die Fleisch- und gib die Fleischküchle hinein. Brate sie etwa
küchle (ca. 8 Stück) 2-3 Minuten bei mittlerer Hitze, bis die Unter-
seite schön braun ist.
• 400 g gemischtes Hackfleisch 6. Wende sie anschließend, um auch die andere
Seite zu braten.
• 1 Ei
7. Gib parallel dazu die restlichen Zwiebel- und
• 1 EL Semmelbrösel
alle Gemüsewürfel sowie das Tomatenmark
• 1 EL Senf mit dazu. Nach 2-3 Minuten löschst du alles mit
• 1 Zwiebel, geschält Wasser oder Gemüsebrühe ab.
• 2 EL Petersilie, fein geschnitten 8. Füge das Lorbeerblatt und den Rosmarinzweig
(frisch oder TK-Kräuter) hinzu und lasse die Fleischküchle bei geringer
• Pfeffer Hitze 20 Minuten leicht kochen (mit Deckel).
• 1 TL mildes Paprikagewürz Wenn die Flüssigkeit zu sehr einkocht, gibst du
• 1 EL Olivenöl einfach noch etwas mehr Wasser oder
Gemüsebrühe hinzu.
• Salz nach Wunsch (am
9. Entferne zum Schluss noch das Lorbeerblatt
Familientisch)
und den Rosmarinzweig aus der Soße.
10. Du kannst die Soße je nach Wunsch mit dem
Zutaten für die Soße Gemüse und den Zwiebeln pürieren – das gibt
einen besonders intensiven Geschmack – oder
• 1 Zwiebel, geschält du kannst das Gemüse absieben oder auch
• 100 g geschälte Karotte einfach so mitessen.
• 100 g geschälter Knollen-
Das passt dazu
sellerie
• 1 EL Tomatenmark Kartoffelstampf. Aber auch Nudeln, Reis und etwas
• 300 ml Wasser oder Gemüse- Gemüse (z. B. Möhren-Erbsen-Gemüse) schme-
brühe cken prima in Kombination mit der Soße.
• 1 Lorbeerblatt, getrocknet Variation
• 1 Zweig frischer Rosmarin
Natürlich kannst du die Fleischküchle auch ohne
Soße zubereiten oder zu kleinen Bällchen formen
und einfach nur etwa 15 Minuten anbraten.
Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 45
Mildes Hähnchencurry mit
Mango
Zubereitung

1. Die Hähnchenbrust in etwa 1,5 x 1,5 cm große


Stücke schneiden.
2. Knoblauch und Ingwer fein schneiden.
3. Eine große Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen
und Knoblauch sowie Ingwer im Sonnenblu-
menöl etwa 1-2 Minuten anbraten.
4. Dann das Fleisch in die Pfanne dazugeben und
etwa 3 Minuten von allen Seiten rundherum
anbraten.
5. Tomatenmark und Currypulver dazugeben und
ebenfalls kurz mitbraten lassen.
6. Mit der Kokosmilch ablöschen. Das Ganze nun
Zutaten bei kleiner Hitze etwa 10-15 Minuten leicht
köcheln lassen, bis das Fleisch gar ist.
• 350 g Hähnchenbrust 7. In der Zwischenzeit die Mango schälen und das
• 400 ml Kokosmilch Fruchtfleisch vom Stein schneiden. Etwa 2/3
• 1 Stück geschälter Ingwer des Fruchtfleisches pürieren und den Rest fein
(ca. 1 x 1 cm groß) würfeln.
• 1 Zehe Knoblauch, geschält 8. Nach den 10-15 Minuten gibst du das Mango-
• 2 EL Tomatenmark püree und die Mangowürfel mit dazu und lässt
• 1 EL Sonnenblumenöl alles noch einmal kurz erwärmen.
• 1 frische Mango
• 2 TL Madras-Currypulver (oder
anderes, mildes Currypulver)
Das passt dazu
• Salz nach Wunsch (am
Das passt dazu: Basmati- oder Duftreis, Fladenbrot
Familientisch)
oder Naan (indisches Fladenbrot).

Tipp

Du kannst dich langsam an die richtige Menge


Currypulver herantasten und zu Beginn nur 1 TL
davon verwenden und dann ggf. am Tisch nochmal
nachwürzen.

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 46


Pfannkuchen-Wraps mit Schnitzel-
streifen, Mais und Cashewcreme
Zubereitung

1. Weiche die Cashews für die Creme im


Wasser für etwa 15-20 Minuten ein, so
lassen sie sich besser pürieren.
2. Währenddessen die Paprika in dünne
Streifen schneiden.
3. Schneide das Fleisch ebenfalls in etwa 1 cm
dünne Streifen und gib es in eine Schüssel.
4. Vermische das Fleisch mit dem Öl, Paprika-
gewürz, den getrockneten Kräutern und
etwas Pfeffer.
5. Erhitze eine beschichtete Pfanne und gib
Zutaten für die Wraps das Fleisch hinein, sobald die Pfanne heiß
• 1 x Pfannkuchen-Grundrezept ist. Brate es auf allen Seiten für insgesamt
(bereits fertig gebacken) 7-8 Minuten an, bis es schön braun ist.
• 250 g Minutenschnitzel vom 6. Nun geht es weiter mit der Soße: Gib Senf,
Schwein Pfeffer und Schnittlauch zu den Cashewker-
• 1 TL mildes Paprikagewürz nen und püriere alles zusammen (mit dem
(oder geräuchertes Paprikage- Wasser), bis eine feine Creme entstanden
würz) ist. Verwende dazu einen Stab- oder Stand-
• 1 TL getrockneter Kräuter-Mix mixer.
oder getrockneter Thymian 7. Serviere die Pfannkuchen, das Fleisch, die
• Pfeffer Paprikastreifen, den Mais und die Cashew-
• 1 EL Olivenöl creme auf einer Platte, so dass sich jeder
• 1 rote Paprika (ohne Kern- am Tisch selbst seinen Pfannkuchen-Wrap
gehäuse) zusammenstellen kann.
• 3-4 EL Mais
• Nach Wunsch: Einige gewa-
schene Salatblätter Variation

Zutaten für die Du kannst den Wrap auch mit angebratenem


Cashewcreme Hackfleisch oder als vegetarische Variante mit
• 40 g Cashewkerne gekochten roten Linsen, Kichererbsen, Mozzarella
• 75 ml Wasser oder Feta füllen.
• 1 TL Senf
• Pfeffer
• 1 EL Schnittlauch, fein ge-
schnitten (frisch oder TK)
• Salz nach Wunsch (am
Familientisch)

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 47


Knusperfisch mit Kartoffelspalten
Zubereitung

1. Heize den Backofen auf 180 °C Umluft vor und


belege ein Backblech mit Backpapier.
2. Zupfe die Nadeln vom Rosmarinzweig ab und
hacke sie ganz fein.
3. Schneide die Kartoffeln je nach Größe in 6-8
Spalten.
4. Mische die Kartoffelspalten in einer Schüssel
mit dem Öl, Paprikagewürz und Rosmarin und
verteile sie auf einer Hälfte des Backblechs.
5. Schiebe dieses nun in den Ofen und backe die
Kartoffelspalten 10 Minuten vor.
6. Während der Zeit bereitest du den Fisch zu:
Zutaten für den Schneide ihn dazu in etwa 2,5 cm breite Streifen
Knusperfisch und tupfe ihn mit etwas Küchenpapier trocken.
7. Schlage das Ei auf und verrühre es mit 1 EL
• 300 g weißes Fischfilet, z. B. Wasser, Pfeffer und dem Paprikagewürz in
Kabeljau oder Seelachs (frisch einem tiefen Teller.
oder aufgetaut) 8. In einen zweiten tiefen Teller gibst du das Mehl.
• 1 Ei 9. In einem dritten tiefen Teller vermischst du die
Semmelbrösel mit den Cornflakes, die du zuvor
• 3 EL Mehl
mit den Händen kleiner gekrümelt hast.
• 3-4 EL Semmelbrösel
10. Jetzt geht es los mit Panieren: Wende die Fisch-
• 3-4 Handvoll Cornflakes (ohne stücke nacheinander und auf allen Seiten in
Zucker) Mehl, dann im Ei, dann in der Semmelbrösel-
• 3 EL Olivenöl Cornflakes-Mischung.
• ½ TL mildes Paprikagewürz 11. Lege die Fischstücke anschließend (nachdem
• Pfeffer die Kartoffelspaten 10 Minuten vorgebacken
• Salz nach Wunsch (am haben) mit auf das Backblech (neben die
Familientisch) Kartoffelspalten) und bestreiche die Panade mit
Hilfe eines Pinsels mit dem Olivenöl.
12. Nun lässt du alles zusammen noch einmal 20
Zutaten Kartoffelspalten Minuten im Ofen backen, bis alles schön
knusprig ist.
• 600 g festkochende Kartoffeln,
geschält Das passt dazu
• 1 EL Olivenöl
• 1 Zweig frischer Rosmarin (oder Wir essen dazu gerne unseren „Lieblings-Gurken-
alternativ getrockneter) salat“ und einen Dip aus Joghurt und Kräutern oder
• ½ TL mildes Paprikagewürz etwas selbst gemachten Ketchup.
• Salz nach Wunsch (am
Familientisch)

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 48


Hähnchenfrikadellen aus dem
Backofen
Zubereitung

1. Schneide die Hähnchenbrust grob in ca.


2 x 2 cm große Stücke, die Zwiebel und Zucchini
ebenso.
2. Gib das Fleisch, die Zwiebel- und Zucchini-
würfel sowie die Eier, Senf, Pfeffer, Paprika-
gewürz und Petersilie in einen Standmixer und
mixe alles zu einer feinen „Fleischbrätmasse“.
3. Heize den Backofen auf 190 °C Umluft vor und
belege ein Backblech mit Backpapier.
4. Gib die Masse in eine Schüssel und rühre dann
die Semmelbrösel unter – die Masse ist eher
weich, sollte aber gut formbar sein.
Zutaten (ca. 15 Stück) 5. Nun formst du die Frikadellen aus jeweils etwa
2 EL der Masse und legst sie auf das Backblech.
• 400 g Hähnchenbrust 6. Besteiche die Hähnchenfrikadellen anschlie-
• 1 große Zwiebel, geschält ßend mit Hilfe eines Pinsels mit dem Olivenöl
• 200 g Zucchini und schiebe das Blech für ca. 12-15 Minuten in
• 2 Eier den Backofen (mittlere Schiene), bis die
• 1 EL Senf Frikadellen schön braun sind.
• 5-6 EL Semmelbrösel
• 1 TL mildes Paprikagewürz
• Pfeffer Tipp
• 2 gehäufte EL Petersilie,
fein geschnitten (frisch oder Die Menge an Frikadellen reicht bei uns für mehr
als ein Familienessen. Du kannst die Reste auch
TK-Kräuter)
wunderbar kalt zum Abendbrot essen. Alternativ
• 2 EL Olivenöl
kannst du auch nur die halbe Menge der Zutaten
• Salz nach Wunsch (am verwenden.
Familientisch)

Das passt dazu

Wir essen dazu gerne Gemüsepommes, Nudel-


salat, Polentastäbchen, Gemüsecouscous,
Kartoffelsalat oder machen daraus einen Burger.

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 49


Fischfrikadellen
Zubereitung

1. Schneide den Fisch und die Zwiebel grob in


Würfel und gib beides in einen Standmixer,
das Ei gibst du ebenfalls hinzu.
2. Mixe alles gut durch, bis eine feine Masse
entsteht und fülle diese in eine Schüssel um.
3. Gib Pfeffer, Senf und Kräuter dazu.
4. Schneide das Toastbrot in kleine Würfelchen
und knete diese anschließend gut von Hand
unter die Masse – zerdrücke die Toastbrot-
würfelchen dabei.
5. Lass die Masse nun 5-10 Minuten stehen – sie
sollte anschließend noch sehr weich, aber gut
Zutaten (ca. 10 Stück) formbar sein. Ist sie zu weich, gibst du noch
etwas Semmelbrösel dazu, aber nicht zu viele,
• 250 g Kabeljaufilet (bereits auf- denn sonst werden die Frikadellen nach dem
getauter TK-Fisch) Braten trocken.
• 250 g Lachsfilet (bereits aufge- 6. Erwärme eine Pfanne mit dem Olivenöl auf
tauter TK-Fisch) mittlerer Hitze.
• 1 Zwiebel, geschält 7. Forme nun aus der Masse ca. 10 Frikadellen und
• 2 Eier brate sie etwa 3-4 Minuten in der Pfanne an, bis
• 1 EL Senf die Unterseite schön goldbraun ist.
8. Wende die Fischfrikadellen und brate sie auch
• 3 Scheiben Vollkorn-Toastbrot
von der anderen Seite 3-4 Minuten an.
• Pfeffer
• 2 gehäufte EL Schnittlauch
Hinweis
oder Petersilie, fein geschnit-
ten (frisch oder TK-Kräuter) Die Menge ist großzügig berechnet, Reste kannst
• 2 EL Olivenöl du prima kalt essen. Alternativ kannst du für
• Semmelbrösel nach Bedarf 5 Frikadellen auch nur die Hälfte der Zutaten ver-
• Salz nach Wunsch (am wenden.
Familientisch)
Variation

Wende die Fischfrikadellen vor dem Braten in


Semmelbröseln. Zum Braten selbst brauchst du
dann etwas mehr Öl, da die Panade dieses mehr
aufsaugt.

Das passt dazu

Wir essen dazu gerne Gemüsepommes, Nudel-


salat, Gurkensalat, Kartoffelstampf oder machen
daraus einen Burger.

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 50


Flammkuchen mit Schinken ,
Lauch und Käse
Zubereitung

1. Mische Mehl, Trockenhefe, Öl und Wasser und


lasse den Teig in der Küchenmaschine mit dem
Knethaken etwa 3 Minuten kneten. Wenn er sich
beim Kneten gut vom Rand löst, ist er perfekt.
Klebt der Teig noch zu sehr am Rand, einfach
noch etwas mehr Mehl dazugeben. Ist der Teig
zu trocken, noch ein bisschen mehr Wasser
hinzufügen.
2. Decke den Teig mit einem sauberen Küchen-
tuch ab und lasse ihn an einem warmen Ort
(z. B. Backofen auf 30 °C) etwa 30 Minuten
gehen, bis die Teigmenge sich verdoppelt hat.
Zutaten 3. Verrühre nun die Saure Sahne mit den Kräutern
und dem Pfeffer.
• 150 g Dinkel- oder Weizenmehl 4. Schneide den Schinken in kleine Würfelchen
(Typ 630 oder 1050) und den Lauch in dünne Scheiben.
• 150g Dinkel- oder Weizenvoll- 5. Wasche den Lauch anschließend und lasse ihn
kornmehl in einem Sieb abtropfen.
• ½ Päckchen Trockenhefe 6. Knete den Teig nach der Gehzeit noch einmal
• 1 EL Olivenöl durch.
• Ca. 180 ml warmes Wasser 7. Nun heizt du den Backofen auf etwa 190 °C
Umluft vor.
• 200 g Saure Sahne
8. Belege ein Backblech mit Backpapier und rolle
• Pfeffer
den Teig nun dünn darauf aus, so dass er das
• 2 EL TK-Kräutermix (alternativ ganz Blech füllt.
frische, fein geschnittene Kräu- 9. Als letztes streichst du die saure Sahne darauf
ter wie Schnittlauch oder Peter- und verteilst gleichmäßig Schinken, Lauch und
silie) Käse darauf.
• 1 kleine Stange Lauch 10. Im letzten Schritt schiebst du das Blech in den
• 100 g gekochter Schinken heißen Ofen (mittlere Schiene) – der Flamm-
• 125 g geriebener Käse kuchen benötigt je nach Ofen und Dicke etwa
20-30 Minuten, bis er fertig ist.
• Salz nach Wunsch (am
Familientisch)
Das passt dazu

Ein frischer Salat oder etwas Gemüserohkost.

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 51


Risotto mit Lachs und Zucchini
Zubereitung
1. Zwiebel und Knoblauch fein würfeln.
2. Erhitze einen Topf (mittlere Stufe) und dünste
die Zwiebelwürfel in 1 EL Öl etwa 2-3 Minuten
leicht an.
3. Den Reis dazugeben und ebenfalls 1-2 Minuten
mitbraten lassen.
4. Mit Balsamico und Gemüsebrühe ablöschen.
Gib nur so viel Gemüsebrühe hinzu, bis der Reis
etwas mehr als bedeckt ist.
5. Lorbeerblatt und Rosmarin mit in den Topf
geben.
6. Den Reis regelmäßig rühren und (ohne Deckel)
Zutaten nur ganz leicht köcheln lassen. Immer, wenn die
Flüssigkeit fast verdampft ist, gibst du erneut so
• 250 g Milchreis oder Risottreis viel Brühe hinzu, bis der Reis wieder bedeckt ist.
• 2 EL Olivenöl Insgesamt braucht der Reis 20-25 Minuten, bitte
• 1 Liter heiße Gemüsebrühe auch die Angaben auf der Reispackung
oder Wasser beachten.
7. In der Zwischenzeit kannst du die Zucchini in
• 1 Zwiebel, geschält
kleine Würfel (ca. 1 x 1 cm) schneiden.
• 1 Zehe Knoblauch, geschält
Den Lachs ebenfalls in gleich große Stücke
• 1 Zweig frischer Rosmarin schneiden.
• 1 Lorbeerblatt, getrocknet 8. Etwa 10 Minuten vor Ende der Kochzeit des
• Pfeffer Risottos eine Pfanne mit 1 EL Olivenöl erhitzen
• 2 EL weißer Balsamico und zuerst die Zucchiniwürfel 3-4 Minuten darin
• 250 g Lachsfilet (aufgetauter anbraten.
TK-Lachs oder frisch) 9. Dann die Lachswürfel dazugeben, die Hitze
• 300 g Zucchini reduzieren und einen Deckel auf die Pfanne
geben. Es reicht aus, wenn der Lachs etwa 5
• 2-3 EL Crème fraîche
Minuten bei geringer Hitze gar zieht, er muss
• Abrieb von ½ Bio-Zitronen-
nicht braten.
schale 10. Wenn das Risotto gar ist, das Lorbeerblatt
• Salz nach Wunsch (am und den Rosmarinzweig entfernen, die Crème
Familientisch) fraîche sowie die fein geriebene Zitronenschale
unterrühren und mit Pfeffer abschmecken.
11. Als letztes die Zucchini und den Lachs unter-
heben.

Variation

Verwende anderes Gemüse wie Kürbis, Paprika


oder Spinat. Für eine vegetarische Version kannst
du den Fisch weglassen und das Risotto mit gerie-
benem Parmesankäse servieren.

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 52


Reisnudeln mit Gemüse und
Shrimps
Zubereitung

1. Gib die Reisnudeln in eine große Schüssel,


übergieße sie mit kochendem Wasser und lasse
sie 10 Minuten ziehen (bitte ggf. Packungsan-
weisung deiner Reisnudeln beachten). Gieße die
Reisnudeln danach in ein Sieb ab.
2. Setze einen kleinen Topf mit etwas Wasser auf
und bringe dieses zum Kochen.
3. Putze währenddessen den Brokkoli und teile ihn
in kleine Röschen. Gib diese in das kochende
Wasser und lasse den Brokkoli dort 3-5 Minuten
kochen, bis er weich, aber noch bissfest ist.
Gieße den Brokkoli danach ebenfalls in ein Sieb
Zutaten ab.
4. Schneide die Zwiebel und die Paprika in dünne
• 200 g Reis-Bandnudeln (im Streifen.
Asia-Regal) 5. Die Karotte und die Zucchini schneidest du nun
• 1 Zwiebel, geschält ebenfalls in dünne Streifen. Ich nehme dazu
• 150 g Zucchini den Sparschäler und ziehe damit dünne Strei-
• 150 g geschälte Karotten fen vom Gemüse, die ich dann noch einmal mit
• ½ rote oder gelbe Paprika, einem Messer in feine Streifen schneide – das
passt optisch gut zu den Reis-Bandnudeln.
(ohne Kerngehäuse)
6. Erhitze eine große Pfanne auf mittlerer Hitze mit
• ½ Brokkoli, frisch dem Rapsöl und gib die Zwiebeln hinein. Lass
• 225 g TK-Shrimps (aufgetaut) sie 1-2 Minuten leicht anbraten, bevor du zuerst
• 1 TL Koriander, gemahlen die Karotten, dann die Paprika und zum Schluss
• Pfeffer die Zucchini dazu gibst. Brate das Gemüse etwa
• 1 EL Rapsöl 5 Minuten an, bis es weich, aber noch bissfest
• 2 EL Sesamöl ist.
• 2 EL Sesam (für die 7. Gib dann die aufgetauten Shrimps dazu und
Erwachsenen) erhitze auch diese nochmal 2-3 Minuten.
8. Nun würzt du mit Pfeffer, dem gemahlenen Ko-
• Salz und Sojasoße nach
riander und gibst das Sesamöl dazu.
Wunsch (am Familientisch) 9. Vermische das Gemüse mit den Reisnudeln
und dem Brokkoli und lasse alles ggf. nochmal
kurz erwärmen.

Variation

Verwende statt Shrimps etwas angebratene


Hähnchenbrust. Für eine vegetarische Version
passen Kichererbsen gut dazu.

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 53


Vegetarisches & Süßes
Fleischloses für die ganze Familie

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite


Fetapuffer
Zubereitung

1. Den Feta in einer Schüssel mit einer Gabel fein


zerdrücken.
2. Das Ei und 1 EL Wasser dazugeben und
verrühren.
3. Backpulver und Mehl vermischen und unter
die Feta-Ei-Mischung rühren.
4. Würze die Masse mit Thymian und Pfeffer.
5. Das Olivenöl in einer Pfanne erwärmen (mittlere
Hitze) und aus jeweils 1 TL der Feta-Masse
kleine Puffer braten. Dabei etwas Abstand
lassen, da sie durch das Backpulver noch
größer werden.
Zutaten (ca. 15 Stück) 6. Wenn sie auf der Unterseite goldbraun sind
(nach etwa 3-4 Minuten), kannst du sie wen-
• 150 g Feta (aus Schafsmilch) den und auch auf der anderen Seite goldbraun
• 1 Ei backen.
• 2 gehäufte EL Mehl
• 1 gehäufter TL Weinstein-
backpulver Das passt dazu
• Pfeffer
• 2-3 Zweige frischer Thymian Etwas Joghurt mit fein geschnittenen Kräutern
(alternativ ½ TL getrockneter oder Minze als Dip. Wir mögen gerne den Gemüse-
Thymian) couscous dazu.
• 1 EL Olivenöl
• Salz nach Wunsch (am
Familientisch)

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 55


Zucchinipfannkuchen mit
Kräuterquark
Zubereitung

1. Die Eier mit der Milch, dem Mehl und etwas


Pfeffer verrühren. Den Teig etwa 10 Minuten
quellen lassen.
2. Währenddessen die Zucchini mit dem Gemüse-
hobel fein raspeln.
3. Die Zucchini zum Teig geben und alles gut
verrühren.
4. Nun können die Pfannkuchen gebacken
werden: Erwärme dazu eine beschichtete
Pfanne mit 1 EL Öl und gib pro Pfannkuchen
1 EL Teig in die Pfanne. Du kannst je nach Größe
deiner Pfanne mehrere gleichzeitig backen.
Zutaten für die Pfannkuchen 5. Die Pfannkuchen nach 2-3 Minuten wenden,
wenn die Unterseiten schön goldbraun sind.
• 2 Eier Von der anderen Seite ebenfalls backen, bis sie
• 175 ml Milch (alternativ braun sind.
Pflanzenmilch) 6. In der Zwischenzeit für den Kräuterquark den
• 120 g Dinkel- oder Weizen- Quark mit Pfeffer und den Kräutern verrühren.
mehl, Typ 1050 (oder Vollkorn-
mehl)
• 500 g Zucchini Das passt dazu
• Pfeffer
• 2-3 EL Öl zum Braten (z. B. Salat, wie z. B. Gurkensalat oder Tomatensalat und
Oliven- oder Rapsöl) für die Erwachsenen zusätzlich noch etwas
• Salz nach Wunsch (am geräucherter Lachs.
Familientisch)

Zutaten für den


Kräuterquark

• 350 g Magerquark
• 2 gehäufte EL TK-Kräutermix
(oder frische, fein geschnittene
Kräuter wie z. B. Schnittlauch,
Petersilie, Basilikum, Dill, ...)
• Pfeffer
• Salz nach Wunsch (am
Familientisch)

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 56


Falafel mit Kürbis
Zubereitung

1. Den Kürbis in kleine Würfel schneiden und


zusammen mit etwas Wasser in einen kleinen
Topf geben, so dass die Kürbiswürfel zu ¾ mit
Wasser bedeckt sind. Bei mittlerer Hitze etwa
7-10 Minuten weich dünsten. Das Kochwasser
anschließend abschütten.
2. Die Zwiebel klein würfeln.
3. Kürbis, Kichererbsen, Zwiebelwürfel, Pfeffer und
Kreuzkümmel in einen Standmixer geben oder
mit dem Pürierstab zu einer feinen Masse
pürieren.
4. Nun von Hand das Kichererbsenmehl unter-
Zutaten rühren, bis eine Masse entsteht, die sich gut
formen lässt. Ist die Masse zu weich, gibst du
• 400 g gekochte Kichererbsen noch etwas Semmelbrösel dazu.
• 200 g Kürbisfruchtfleisch (ohne 5. Eine beschichtete Pfanne auf mittlerer Hitze
Schale, ohne Kerne, z. B. Butter- erwärmen und das Öl hineingeben.
nut oder Hokkaido) 6. Aus 1 TL der Masse kleine Bällchen formen und
• 1 große Zwiebel, geschält diese rundherum schön braun anbraten, pro
• 6 EL Kichererbsenmehl Seite etwa 2-3 Minuten. Eventuell nach dem
Wenden nochmal etwas Olivenöl dazugeben,
• 1 TL Kreuzkümmel
da die Bällchen das Olivenöl gut aufnehmen.
• 2-3 EL Olivenöl
• Semmelbrösel nach Bedarf
• Pfeffer
• Salz nach Wunsch (am
Variation
Familientisch)
Verwende statt Kürbis einfach Süßkartoffel.

Das passt dazu

Als warme Mahlzeit mit Pita, Gemüsepommes oder


Gemüsecouscous sowie ein Dip aus Naturjoghurt
mit fein geschnittener Minze oder Hummus.

Lecker sind die Falafelreste aber auch als Snack für


Zwischendurch oder kalt zur Brotzeit.

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 57


Bunte Reispuffer
Zubereitung

1. Die TK-Erbsen nach Packungsanweisung garen


und anschließend in ein Sieb abgießen.
2. Die Paprika in kleine Würfelchen (ca. 0,5 x 0,5
cm) schneiden.
3. Den Reis mit dem Mais, Erbsen, Paprika, den
Eiern, Mehl, Gewürzen und Kräutern vermi-
schen.
4. Etwas Öl in einer beschichteten Pfanne
(mittlere Hitze) erwärmen. Aus jeweils etwa
1,5 EL der Reismasse kleine Puffer formen: Ich
gebe dazu einfach die Masse als kleine „Berge“
in die Pfanne und drücke sie dann mit einem
Zutaten (ca. 12-14 Stück) Löffel leicht flach.
5. Wenn sich nach 3-4 Minuten auf der Unterseite
• 250 g gekochter Reis (z. B. eine schöne, braune Kruste gebildet hat, kannst
Natur- oder Parboiled Reis) du die Reispuffer wenden und auf der anderen
• 75 g TK Erbsen Seite ebenfalls schön goldbraun braten.
• ½ rote oder gelbe Paprika, Achtung: Wende sie bitte nicht zu früh, denn
(ohne Kerngehäuse) dann besteht die Gefahr, dass sie auseinander-
• 3 gehäufte EL Mais brechen. Die Kruste hält sie schön zusammen.
• 2 Eier
• 2 gehäufte EL Mehl
• 1 TL mildes Paprikagewürz Variation
• 1 EL Senf
• 1 EL TK-Kräutermix (oder fri- Auch anderes Gemüsesorten wie Zucchini, Karot-
ten, Kürbis usw. passen gut.
sche, fein geschnittene Kräuter,
wie zum Beispiel Schnittlauch
oder Petersilie)
• Pfeffer
Das passt dazu
• 2 EL Öl zum Braten (z. B.
Als Dip passt etwas von der selbstgemachten
Oliven-, Sonnenblumen- oder
Tomatensoße gut oder ein Quark-Dip mit Kräutern
Rapsöl) sowie ein Salat.
• Salz nach Wunsch (am
Familientisch)

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 58


Linsenbratlinge
Zubereitung

1. Die Linsen in ein Sieb geben und unter fließen-


dem Wasser gut waschen, bis das Wasser, das
aus dem Sieb fließt, klar ist.
2. Die Linsen in einen kleinen Topf geben und
mit der doppelten Menge Wasser zum Kochen
bringen. Bei kleiner Stufe etwa 10 Minuten (mit
Deckel) ganz leicht köcheln lassen, dann in ein
Sieb abschütten und abtropfen lassen.
3. Währenddessen die Zwiebel fein würfeln.
4. Die Karotte grob mit einer Küchenreibe reiben.
5. Die Linsen zusammen mit den Zwiebelwürfeln
und der geriebenen Karotte in einen Standmixer
Zutaten (ca. 8-12 Stück) geben und pürieren.
6. Die Masse in eine Schüssel umfüllen und mit
• 125 g rote Linsen, getrocknet Kurkuma, Koriander, Paprikagewürz, den Hafer-
• 1 Zwiebel, geschält flocken und dem Mehl vermischen. Die Masse
• 80 g geschälte Karotte ist zwar weich, sollte aber gut formbar sein.
• 30 g feine Haferflocken Ansonsten gibst du einfach noch 1 EL mehr
• 2 gehäufte EL Mehl Mehl hinzu.
• ½ TL Kurkuma (alternativ Curry) 7. Nun eine große Pfanne auf mittlerer Stufe mit
• ½ TL Koriander, gemahlen ca. 2 EL Öl erhitzen.
8. Mit den Händen aus ca. 1 EL der Linsenmasse
(alternativ Curry)
kleine Bratlinge formen – ich mache sie liebe
• ½ TL mildes Paprikagewürz
etwas kleiner, dann ist es einfacher sie zu
• Pfeffer wenden.
• 2 EL Öl zum Braten (z. B. 9. Etwa 4-5 Minuten braten, bis die Unterseite
Oliven-, Sonnenblumen- oder schön goldbraun ist, dann wenden und die
Rapsöl) andere Seite ebenso schön braun braten. Evtl.
• Salz nach Wunsch (am musst du noch etwas mehr Öl dazugeben.
Familientisch)
Das passt dazu

Ein Dip aus Quark und Kräutern. Als Beilage passen


gut Gemüsepommes, Nudelsalat, Kartoffelstampf,
Ratatouille-Gemüse oder Salat.

Reste der Bratlinge sind auch als Füllung in


Pita-Brot/Wraps oder kalt zum Abendbrot lecker.

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 59


Kartoffel-Spinatküchlein
Zubereitung

1. Die Kartoffeln in etwa 2 x 2 cm große Stücke


schneiden, in einen Topf geben und mit Wasser
bedecken.
2. Etwa 12-15 Minuten (mit Deckel) leicht kochen
lassen, bis sie weich sind.
3. Gieße die Kartoffeln nach dem Garen ab und
lasse sie etwa 15-20 Minuten auskühlen.
4. Den aufgetauten Spinat in einem Sieb abtropfen
lassen und die überschüssige Flüssigkeit gut
mit den Händen ausdrücken. Es bleiben etwa 2
Handvoll ausgedrückter Spinat übrig.
5. Hacke den ausgedrückten Spinat anschließend
Zutaten (ca. 15 Stück) auf einem Brett mit einem Messer klein.
6. Zerdrücke die abgekühlten Kartoffeln mit
• 600 g mehlig kochende einer Gabel oder mit einem Kartoffelstampfer in
Kartoffeln, geschält einer Schüssel. Es dürfen noch Stückchen darin
• 300 g TK-Blattspinat bleiben.
(aufgetaut) 7. Vermische Kartoffeln, Spinat, Pfeffer, Muskat,
• 3-4 gehäufte EL Mehl Kräuter und Eier.
• 2 Eier 8. Gib nun so viel Mehl dazu, bis die Masse gut
• 1 Zehe Knoblauch, geschält formbar wird – es können es auch mehr als 4 EL
sein (abhängig vom Spinat).
• 1 Teelöffelspitze Muskatnuss,
9. Erwärme nun eine große Pfanne mit dem Öl auf
gemahlen
mittlerer Hitze.
• 2 EL Petersilie, fein geschnitten 10. Forme mit den Händen aus ca. 1 gehäuften EL
(frisch oder TK-Kräuter) der Kartoffel-Spinatmasse kleine Küchlein und
• Pfeffer gib sie in die heiße Pfanne.
• 2 EL Öl zum Braten (z.B. Oliven-, 11. Die Küchlein etwa 4-5 Minuten braten, bis die
Sonnenblumen- oder Rapsöl) Unterseite schön goldbraun ist, dann wenden
• Salz nach Wunsch (am und die andere Seite ebenso schön braun bra-
Familientisch) ten. Evtl. musst du noch etwas mehr Öl dazuge-
ben.

Variation

Mische bei Schritt 7 zusätzlich 200 g zerkrümelten


Fetakäse unter die Masse.

Das passt dazu

Wir mögen gerne einen Dip dazu, wie z. B. einen


Quark-Dip mit Kräutern oder einen Avocado-Dip
und Salat.

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 60


Hirse-Gemüsepuffer mit
Avocado-Dip (ab 2 Jahren*)
Zubereitung

1. Die Hirse in ein Sieb geben und mit reichlich


heißem Wasser gut abspülen*.
2. Die Hirse zusammen mit dem Wasser in einen
kleinen Topf geben und auf kleiner Stufe etwas
5 Minuten kochen lassen. Dann noch weitere
10 Minuten quellen lassen – bitte für die Zube-
reitung auch die Packungsanleitung der Hirse
beachten.
3. Die Hirse auskühlen lassen.
4. Für den Avocado-Dip die Avocado halbieren,
den Stein entfernen und das Avocadofrucht-
fleisch mit einem Löffel aus der Schale lösen
Zutaten (ca. 10-12 Stück) und in eine Schüssel geben. Zusammen mit
dem Zitronensaft mit einer Gabel fein zerdrü-
• 150 g Hirse(körner)* cken.
• 375 ml Wasser 5. Die Karotte und Zucchini mit einer Küchenreibe
• 100 g geschälte Karotte fein raspeln.
• 150 g Zucchini 6. Das geraspelte Gemüse, Hirse, Mehl, Pfeffer,
• 3-4 gehäufte EL Mehl Petersilie und Paprikagewürz in einer Schüssel
• 1 TL mildes Paprikagewürz gut verrühren und dabei etwas zerdrücken.
• 2 gehäufte EL Petersilie, Die Mehlmenge variiert je nachdem wie viel
Wasser deine Zucchini und Karotten enthalten.
fein geschnitten (frisch oder
Die Masse sollte mit den Händen gut formbar
TK-Kräuter)
sein.
• Pfeffer 7. Nun eine große Pfanne auf mittlerer Hitze mit
• 2 EL Öl zum Braten (z. B. dem Öl erwärmen.
• Oliven-, Sonnenblumen- oder 8. Mit den Händen aus ca. 1 EL der Hirsemas-
Rapsöl) se kleine Puffer formen – ich mache sie liebe
• Salz nach Wunsch (am etwas kleiner, dann ist es einfacher sie zu wen-
Familientisch) den.
9. Die Puffer etwa 4-5 Minuten braten, bis die Un-
terseite schön goldbraun ist, dann wenden und
Zutaten für den
die andere Seite ebenso schön braun braten.
Avocado-Dip
Evtl. musst du noch etwas mehr Öl dazugeben.

• 1 Avocado
Das passt dazu
• 2 EL Zitronensaft
• Salz nach Wunsch (am
Als Beilage passt gut Karottensalat oder
Familientisch Ratatouille-Gemüse.

* Ganze Hirse ist ein toller pflanzlicher Lieferant für Eiweiß und Eisen, sie enthält aber auch Gerbstoffe. Diese
binden Nahrungsproteine und Enzyme und können dadurch die Nährstoffaufnahme behindern. Daher empfehle
ich die Hirsebratlinge erst ab dem zweiten Geburtstag. Hirse sollte außerdem gut mit heißem Wasser gewaschen
werden, das reduziert die Gerbstoffe.

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 61


Kleine Flammkuchen mit Süß-
kartoffel , Birne und Thymian
Zubereitung

1. Mische Mehl, Trockenhefe, Öl und Wasser und


lasse den Teig in der Küchenmaschine mit dem
Knethaken etwa 3 Minuten kneten. Wenn er sich
beim Kneten gut vom Rand löst, ist er perfekt.
Klebt der Teig noch zu sehr am Rand, einfach
noch etwas mehr Mehl dazugeben. Ist der Teig
zu trocken, noch ein bisschen mehr Wasser
hinzufügen.
2. Decke den Teig mit einem sauberen Küchen-
tuch ab und lasse ihn an einem warmen Ort
(z. B. Backofen auf 30 °C ) etwa 30 Minuten
gehen, bis die Teigmenge sich verdoppelt hat.
Zutaten (6 Stück) 3. Verrühre nun die Saure Sahne mit den Kräutern
und dem Pfeffer.
• 150 g Dinkel- oder Weizenmehl 4. Schneide die Süßkartoffel und die Birne in
(Typ 630 oder 1050) kleine Würfel (ca. 0,5 x 0,5 cm).
• 150 g Dinkel- oder Weizenvoll- 5. Knete den Teig nach der Gehzeit noch einmal
kornmehl durch und teile ihn in 6 gleich große Stücke.
• ½ Päckchen Trockenhefe 6. Nun heizt du den Backofen auf etwa 190 °C
• 1 EL Olivenöl Umluft vor und belegst zwei Backbleche mit
Backpapier.
• Ca. 180 ml warmes Wasser
7. Rolle pro Blech jeweils 3 Teigstücke dünn
• 200 g Saure Sahne
darauf aus – lass etwas Abstand dazwischen.
• Pfeffer Du kannst die Teigstücke rund oder auch etwas
• 2 EL TK-Kräutermix (alternativ länglich formen.
frische, fein geschnittene 8. Nun streichst du die Saure Sahne darauf und
Kräuter wie Schnittlauch oder verteilst gleichmäßig die Süßkartoffel- und
Petersilie) Birnenwürfelchen sowie den Thymian.
• 150 g geschälte Süßkartoffel 9. Als letztes schiebst du die Bleche in den heißen
• 1 kleine, geschälte Birne Ofen – die kleinen Flammkuchen benötigen je
nach Ofen und Dicke etwa 15-20 Minuten, bis
• 1 TL getrockneter Thymian
sie fertig sind.
(oder frischer)
• Salz nach Wunsch (am
Familientisch) Variation

Gib zusätzlich etwas Lauch in dünnen Scheiben


dazu oder für die Erwachsenen etwas Speck.

Das passt dazu

Ein frischer Salat oder etwas Gemüserohkost.

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 62


Pikanter Kaiserschmarrn mit
Spinat und Käse
Zubereitung

1. In einer großen Schüssel das Mehl mit dem


Backpulver mischen.
2. Milch und Eier zum Mehl geben und gut verrüh-
ren, so dass es keine Klümpchen gibt – entwe-
der mit einem Schneebesen, dem Handmixer
oder dem Rührgerät der Küchenmaschine.
3. Den Teig nun 10-15 Minuten ruhen lassen.
4. In der Zwischenzeit den frischen Spinat putzen,
waschen und trockenschleudern. Oder alterna-
tiv den TK-Spinat auftauen und die Flüssigkeit
gut ausdrücken. Den Spinat mit einem Messer
klein hacken.
Zutaten 5. Die Zwiebel fein würfeln.
6. Eine große, beschichtete Pfanne auf mittlerer
• 180 g Dinkelvollkornmehl Hitze erwärmen und 1 EL Öl hineingeben.
(alternativ Weizenvollkornmehl) 7. Wenn die Pfanne heiß ist, die Zwiebelwürfel
• 200 ml Milch (oder pflanzliche darin für etwa 2 Minuten andünsten.
Milch) 8. Anschließend gibst du den Spinat dazu und
• 4 Eier brätst ihn unter regelmäßigem Wenden etwa
• 1 gehäufter TL Weinsteinback- 4-5 Minuten mit an.
9. Den geriebenen Käse unter den Teig rühren,
pulver
das restliche Öl in die Pfanne zu dem Spinat
• 1 Zwiebel, geschält
geben und den Teig anschließend gleichmäßig
• 250 g Blattspinat, frisch auf den Spinat gießen.
(alternativ aufgetauter TK-Blatt- 10. Lass den Teig nun etwa 4-5 Minuten auf der
spinat) Unterseite backen. Wichtig ist, dass die Hitze
• Pfeffer nur mittelstark ist, da der Teig sonst von unten
• 60-75 g geriebener Käse anbrennt und von oben noch zu weich ist. Den
• 2 EL Öl zum Braten (z. B. Raps- Teig nun einmal wenden: Entweder als Ganzes
oder Sonnenblumenöl) oder einfach in der Mitte einmal mit dem
Pfannenwender durchschneiden, sodass du die
• 1 EL Butter
zwei Hälften wenden kannst.
• Salz nach Wunsch (am
11. Den Teig auf der anderen Seite noch einmal
Familientisch) etwa 2-3 Minuten backen lassen, bevor du den
Pfannkuchen in die Kaiserschmarrn-Stücke zer-
teilst: Dazu den Teig einfach mit zwei Pfannen-
wendern in kleine Stücke von etwa 3×4 cm
“schneiden”.
12. Gib nun die Butter dazu und lass die kleinen
Kaiserschmarrn-Stücke noch einmal unter
gelegentlichem Rühren 2-3 Minuten weiter
backen, bis sie schön goldbraun sind.

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 63


Risotto mit Süßkartoffel und
Salbei
Zubereitung

1. Zwiebel und Knoblauch fein würfeln.


2. Einen Topf mit 1 EL Olivenöl auf mittlerer Stufe
erhitzen. Zwiebeln und Knoblauch hinzugeben
und 3-4 Minuten andünsten lassen.
3. Den Reis dazugeben und ebenfalls 1-2 Minuten
mitbraten lassen.
4. Mit Balsamico und Gemüsebrühe ablöschen.
Gib nur so viel Gemüsebrühe hinzu, bis der Reis
etwas mehr als bedeckt ist.
5. Das Lorbeerblatt dazugeben.
6. Den Reis regelmäßig umrühren und (ohne
Deckel) nur ganz leicht köcheln lassen. Immer,
Zutaten wenn die Flüssigkeit fast verdampft ist, gibst du
wieder so viel Brühe hinzu, bis der Reis erneut
• 250 g Milchreis oder Risottoreis bedeckt ist. Insgesamt braucht der Reis 20-25
• 2 EL Olivenöl Minuten, bitte auch Anweisung auf der Reispa-
• 1 Liter heiße Gemüsebrühe ckung beachten.
oder Wasser 7. In der Zwischenzeit eine Pfanne ohne Fett
• 1 Zwiebel, geschält erhitzen und die Pinienkerne darin anrösten.
• 1 Zehe Knoblauch, geschält 8. Die Süßkartoffel in kleine Würfel (ca. 1 x 1 cm)
schneiden.
• 1 Lorbeerblatt, getrocknet
9. Etwa 10 Minuten vor Ende der Kochzeit des
• Pfeffer
Risottos eine Pfanne mit 1 EL Olivenöl auf mitt-
• 2 EL weißer Balsamico lerer Stufe erwärmen und die Süßkartoffel-
• 300 g geschälte Süßkartoffel würfel 2-3 Minuten darin anbraten, dann einen
• 2-3 EL Crème fraîche Deckel darauf geben, die Hitze reduzieren und
• 2-3 EL Parmesan, gerieben 5-6 Minuten weiter braten lassen, bis die Süß-
• 5-6 Blätter Salbei (getrocknet kartoffel weich ist.
oder frisch) 10. Die Hälfe der Süßkartoffelwürfel in eine Schüs-
• Für die Erwachsenen: 25 g sel geben und mit einer Gabel oder dem
Kartoffelstampfer zerdrücken.
Pinienkerne
11. Unter die restlichen Süßkartoffelwürfel kommt
• Salz nach Wunsch (am
nun der Salbei: Getrockneten Salbei kannst du
Familientisch) einfach mit den Fingern zerreiben, frischen
Salbei schneidest du in feine Streifen.
12. Wenn der Risotto gar ist, das Lorbeerblatt ent-
fernen, die Crème fraîche sowie den Parmesan
und das Süßkartoffelstampf unterrühren.
13. Den Risotto auf dem Teller mit den restlichen
Süßkartoffelwürfeln garnieren und für die
Erwachsenen die angerösteten Pinienkerne
darüber geben.

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 64


Mini-Pizza mit Süßkartoffel ,
Fenchel und Feta
Zubereitung

1. Für den Teig die Hefe zerbröseln und im lau-


warmen Wasser auflösen.
2. Zusammen mit dem Mehl und dem Olivenöl in
der Küchenmaschine mit dem Knethaken zu
einem Hefeteig verarbeiten. Ein “guter” Hefeteig
sollte sich vom Rand lösen. Klebt der Teig noch
zu sehr am Rand, einfach noch etwas mehr
Mehl dazugeben. Ist der Teig zu trocken, noch
ein bisschen mehr Wasser hinzufügen.
3. Den Teig abdecken und an einem warmen Ort
(z. B. in dem auf 30 °C vorgewärmten Backofen)
etwa 30-45 Minuten gehen lassen, bis sich die
Zutaten (ca. 6-8 Stück) Teigmenge verdoppelt hat.
4. Für die Tomatensoße die passierten Tomaten
• 300 g Dinkelmeh, Typ 1050 mit Pfeffer und Kräutern verrühren.
(oder Weizenmehl 1050 oder 5. Die Süßkartoffel und den Fenchel in dünne
Vollkornmehl) Scheiben schneiden.
• 180 ml Wasser 6. Schafskäse und Mozzarella klein würfeln.
• 1 EL Olivenöl 7. Den Backofen auf 175 °C Umluft vorheizen und
• 1/2 Würfel frische Hefe zwei Backbleche mit Backpapier belegen.
8. Den Teig in etwa 6-8 gleich große Portionen
• 175 g geschälte Süßkartoffel
aufteilen, mit etwas Mehl bestäuben und auf
• 100 g Fenchel
den Backblechen zu dünnen Teigkreisen aus-
• 300 ml passierte Tomaten rollen.
• Pfeffer 9. Diese gleichmäßig mit der Tomatensoße be-
• 1 TL getrocknete italienische streichen und mit den Süßkartoffelscheiben und
Kräuter wie Thymian, Rosmarin dem Fenchel belegen.
oder Oregano 10. Anschließend noch Feta und Mozzarella auf
• 100 g Feta (aus Schafmilch, den Pizzen verteilen.
alternativ die doppelte Menge 11. Im Backofen etwa 15-20 Minuten backen, bis
die Pizzen schön goldgelb sind und der Mozza-
Mozzarella)
rella geschmolzen ist.
• 100 g Mozzarella
• Salz nach Wunsch (am
Familientisch)
Variation

Du kannst auch anderes Gemüse als Belag


verwenden, wie z. B. Zucchini. Lecker ist auch eine
Mischung aus Schinken, Paprika und Mais.

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 65


Schneller Haferflockenauflauf
mit Früchten
Zubereitung

1. Den Backofen auf etwa 170 °C Umluft vorheizen.


2. Die Haferflocken mit den noch gefrorenen
Beeren und dem fein geraspelten Apfel in einer
Auflaufform mischen.
3. Hafersahne, Hafermilch, Eier, Vanille und Reissi-
rup oder Kokosblütenzucker verrühren und über
die Haferflocken-Früchtemischung geben.
4. Zum Schluss die Banane schälen, in Scheiben
schneiden und auf dem Auflauf verteilen.
5. Nun den Auflauf für etwa 30 Minuten im Ofen
(mittlere Schiene) backen.
6. Wir lassen den Auflauf nach dem Backen etwa
Zutaten
20 Minuten abkühlen und essen ihn lauwarm.

• 200 g feine Haferflocken


Das passt dazu
• 200 ml Hafersahne (alternativ
normale Sahne)
Vanillesoße: Diese kannst du aus (Pflanzen-)Milch
• 250 ml Hafermilch (alternativ und einem halben Päckchen Bio-Vanillepudding-
normale Milch) pulver zubereiten.
• 2 Eier
• 100 g TK-Heidelbeeren
(alternativ TK-Himbeeren) Variation
• 1 Apfel, fein geraspelt
• 1-2 große Bananen Lecker ist der Auflauf auch mit frischen Beeren
• nach Wunsch: 1-2 EL Reissirup (Heidelbeeren, Brombeeren, Erdbeeren).
oder Kokosblütenzucker
• ½ TL gemahlene Vanille

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 66


Zweierlei Haferflocken-Kaiser-
schmarrn
Zubereitung

1. Die Eier trennen. Das Eiweiß mit einer Prise Salz


steif schlagen und anschließend in den Kühl-
schrank stellen.
2. Die Eigelbe mit dem Kokosblütenzucker oder
dem Reissirup und der Vanille verrühren.
3. Milch, Mehl und Haferflocken dazugeben und
alles gut unterrühren (am besten mit dem Mixer
oder der Küchenmaschine), sodass es keine
Klümpchen gibt.
4. Den Teig 15 Minuten ruhen lassen.
5. Anschließend den Eischnee unterheben, damit
die Teigmasse schön luftig wird.
Zutaten 6. Zwei große, beschichtete Pfannen mit jeweils
1 EL Öl auf mittlerer Hitze erwärmen. Wenn du
• 4 Eier nur eine Pfanne hast, kannst du auch einfach
• 250 ml Hafermilch (alternativ zwei Portionen nacheinander backen.
normale Milch) 7. Den Teig gleichmäßig auf die zwei Pfannen
• 80 g feine Haferflocken verteilen.
• 40 g Weizenvollkornmehl 8. Die gewaschenen Heidelbeeren in einer Pfanne
(alternativ Dinkelvollkornmehl) auf dem Teig verteilen.
• 40 g Weizenmehl Typ 1050 9. Der Teig sollte nun wie bei Pfannkuchen auf
der Unterseite schön braun werden und auf der
(alternativ Dinkelmehl)
Oberseite leicht fest, das dauert etwa 4-5
• 2 EL Kokosblütenzucker oder
Minuten. Wichtig ist, dass die Hitze nur mittel-
Reissirup stark ist, da der Teig sonst von unten anbrennt
• 1/2 Teelöffel gemahlene und von oben noch zu weich ist. Den Teig nun
Vanille einmal wenden: Entweder als Ganzes oder ein-
• 125 g Heidelbeeren fach in der Mitte einmal mit dem Pfannenwen-
• 2 EL Öl zum Braten (z. B. Raps- der durchschneiden, sodass du die zwei Hälften
oder Sonnenblumenöl) einfacher wenden kannst.
• 2 EL Butter 10. Den Teig auf der anderen Seite noch einmal
etwa 2-3 Minuten backen lassen, bevor du den
Pfannkuchen in die Kaiserschmarrn-Stücke
zerteilst: Dazu den Teig einfach mit zwei Pfan-
nenwendern in kleine Stücke von etwa 3 × 4 cm
“schneiden”.
11. Pro Pfanne etwa 1 EL Butter dazugeben und die
kleinen Kaiserschmarrn-Stücke noch einmal un-
ter gelegentlichem Rühren 2-3 Minuten weiter
backen lassen, bis sie schön goldbraun sind.

Das passt dazu

Apfelmark oder anderes Obstmus.


Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 67
Grundrezept Pfannkuchen
+ Variation „Apfelpfannkuchen“
Zubereitung

1. Die beiden Mehlsorten in einer Schüssel mitein-


ander vermischen.
2. Milch und Eier zum Mehl geben und gut verrüh-
ren, so dass es keine Klümpchen gibt – entwe-
der mit einem Schneebesen, dem Handmixer
oder dem Rührgerät der Küchenmaschine.
3. Den Teig nun 10-15 Minuten ruhen lassen.
4. Zum Schluss den Sprudel unterrühren – nun
nicht mehr zu stark und lange rühren, damit die
Kohlensäure im Teig bleibt.
5. Eine beschichtete Pfanne auf mittlerer Hitze
erwärmen und etwa ½ TL Öl hineingeben.
Zutaten für ca. 12 6. Wenn die Pfanne heiß ist, gibst du mit Hilfe
mittelgroße Pfannkuchen einer Schöpfkelle den Teig hinein – so viel, dass
der Boden der Pfanne gut bedeckt ist.
• 115 g Dinkelmehl, Typ 630 7. Lass den Pfannkuchen nun etwa 2 Minuten auf
(alternativ Weizenmehl) der Unterseite backen, bis er dort schön braun
• 115 g Dinkelvollkornmehl ist – wende ihn dann und backe auch die Ober-
(alternativ Weizenvollkornmehl) seite, bis sie schön braun ist. Gib ggf. nochmal
• 225 ml Hafermilch (alternativ etwas Öl hinzu.
8. Backe die restlichen Pfannkuchen auf die glei-
normale Milch)
che Weise.
• 150 ml sprudelndes Mineral-
wasser (natriumarm)
Das passt dazu
• 3 Eier
• 2 EL Öl zum Braten (z. B. Raps- Frisches Obst, Obstmus und Zimt als süße Varian-
oder Sonnenblumenöl) te. Frischkäse und klein geschnittenes Gemüse als
herzhafte Variante – du kannst den Pfannkuchen
dann einfach als „Wrap“ aufrollen.
Zusätzlich für Apfel- Übriggebliebene Pfannkuchen kannst du auch in
pfannkuchen feine Streifen schneiden und als „Fläde“ in eine
Gemüsebrühe (siehe Rezept der Klößchensuppe)
• 1 großer Apfel (ohne Kernge- geben.
häuse, in dünnen Scheiben)
Variation Apfelpfannkuchen

Gib die rohen Apfelscheiben direkt nach dem 6.


Schritt auf die noch flüssige Oberseite des Pfann-
kuchens – so dass der Apfel mit einbackt. Wende
den Pfannkuchen wie in Schritt 7. beschrieben.

Familienrezepte, Baby! © Babybrei-selber-machen.de Seite 68