Sie sind auf Seite 1von 19

Fakultät Maschinenwesen, Institut für Fertigungstechnik, Professur Fügetechnik und Montage

Übungsaufgabe – Auslegung eines Pressenarbeitsplatzes


Welle – Nabe – Verbindungen

Übung Auslegung eines Pressenarbeitsplatzes Folie Nr. 2


Herstellung von Pressverbindungen

Querpressen Längspressen

Presskraft
Schrumpfen Dehnen

Erwärmen der Nabe Abkühlen der Welle

Lineare Dehnung von Stahl: 0,000013 (13μm / m / grd)

Übung Auslegung eines Pressenarbeitsplatzes Folie Nr. 3


Übungsaufgabe Exzenterwelle

Die unten abgebildete Exzenterwelle wird


durch Längspressen hergestellt.

25

12,5
50

27
50 30

90

Übung Auslegung eines Pressenarbeitsplatzes Folie Nr. 4


Übungsaufgabe Exzenterwelle

Außenteil Innenteil
zu übertragendes Moment [Nm] 10
Werkstoff Warmgewalzter Warmgewalzter
unlegierter Baustahl, unlegierter Baustahl,
E295, St50-2, nach EN E295, St50-2, nach EN
10025, Werkstoff 10025, Werkstoff
1.0050 1.0050
Elastizitätsmodul [N/mm²] 215000 215000
untere Streckgrenze [N/mm²] 275 275
Querdehnungszahl 0,3 0,3
Außendurchmesser [mm] 50 25
Innendurchmesser [mm] 25 0
Fugenlänge [mm] 30
Rauhtiefe Rz der Fugenfläche [µm] 4 4
Haftbeiwert Rutschen 0,12
Sicherheit gegen Rutschen 1,5
Sicherheit gegen vollplastische 1,5 1,5
Verformung
Übung Auslegung eines Pressenarbeitsplatzes Folie Nr. 5
Berechnung von Längspressverbindungen

Basis für Berechnung DIN 7190


(verschiedene Berechnungsprogramme verfügbar)
Die Flächenpressung wird bestimmt von den geometrischen
Eigenschaften
• Übermaß
• Fugendurchmesser
• Innendurchmesser Innenteil
• Außendurchmesser Außenteil
• Fugenlänge
den Werkstoffeigenschaften
• * Elastizitätsmodul E
• (* untere Streckgrenze ReL)
denn Oberflächenwerten
• mittlere Rauhtiefe RZ
• Glättungsgröße ( 0,8 * RZ)
Der Reibwert wird bestimmt durch
• die Werkstoffkombination
• das Pressverfahren
• das Gleitmittel

Übung Auslegung eines Pressenarbeitsplatzes Folie Nr. 6


Berechnungsgrundlagen nach DIN 7190

Die Festigkeit der Verbindung hängt von der auftretenden


Flächenpressung in der Nabenfuge und dem wirkenden
Haftbeiwert ab.
• Grundsatz: FR =  * F
Berechnung des notwendigen Fugendruckes für ein zu
übertragendes Moment
 p
• zu übertragendes Moment T  * DF * LF * ru *
2

2 Sr
2 *T * Sr
• notwendiger Fugendruck p
 * DF2 * LF * ru
T - Übertragbares Moment  ru - Haftbeiwert beim Rutschen in Umfangsr.
DF - Fugendurchmesser p - Fugendruck

LF - Länge der Fuge Sr - Sicherheit gegen Rutschen

Übung Auslegung eines Pressenarbeitsplatzes Folie Nr. 7


Berechnungsgrundlagen nach DIN 7190

Bei Auslegung der Pressverbände begrenzt auf


elastische Verformung (keine plastische
Formänderung)  zulässiger Fugendruck
• Außenteil 1  QA2
p * R eLA
3 * S PA
DA,innen
1 Q 2
QA 
• Hohles Innenteil p I
* R eLI DA,außen
3 * S PI
DI,innen
2 * R eLI QI 
• Volles Innenteil p DI,außen
3 * S PI
R eLA/I - Untere Streckgrenze (Außenteil / Innenteil)

SPA/I - Sicherheit gegen plastische Verformung

Übung Auslegung eines Pressenarbeitsplatzes Folie Nr. 8


Berechnungsgrundlagen nach DIN 7190

Übermaß-Berechnung für beide Grenzfälle:


Notwendiges Übermaß < gefertigtes Übermaß < zulässiges Übermaß

Berechnung des bezogenen wirksamen Übermaßes W (Xi)


p
W  K * Hilfsgröße K siehe nächste Folie
EA
Für Sonderfall (gleicher Werkstoff innen/außen und
Innendurchmesser = 0)
2 p
W  *
1  QA E
2

Berechnung des wirksamen Übermaßes UW


UW  W * DF

Übung Auslegung eines Pressenarbeitsplatzes Folie Nr. 9


Berechnungsgrundlagen nach DIN 7190

Hilfsgröße K bei rein elastisch


beanspruchten Pressverbänden

E A/I - Elastizitätsmodul Außen/Innen


E A  1  QI  1  QA 2
2
K      I    A QI - Durchmesserverhältnis des
E I  1  QI 2
 1  QA
2 Innenteiles (Innendurchmesser /
Fugendurchmesser)
- Durchmesserverhältnis des
QA Außenteiles (Fugendurchmesser /
Außendurchmesser)
 I / A - Querdehnzahl Innen-/Außenteil
Hilfsgröße K bei vollem Innenteil
sowie Innen- und Außenteil aus dem
gleichen Werkstoff
2
K
1  QA
2

Übung Auslegung eines Pressenarbeitsplatzes Folie Nr. 10


Berechnungsgrundlagen nach DIN 7190

Zusammenhang zwischen Übermaß und wirksamen


Übermaß infolge Glättung (gilt für Längs- und Querpressen)

U  UW  0,8 * ( RzA  RzI )

RzA/ I - gemittelte Rauhtiefe für Außen- und Innenteil

Auswahl der Passung nach DIN 7154 / ISO 286

Größtes
Nabe Kleinstes Übermaß
Übermaß Höchstmaß
Nennmaß Mindestmaß
Nennmaß
Höchstmaß
Mindestmaß
Welle

Übung Auslegung eines Pressenarbeitsplatzes Folie Nr. 11


Vorgehen in der Übung

Kontrolle der Verbindung  Pressung bei unterem


und oberen Übermaß entsprechend Toleranz
Berechnung der notwendigen Kraft zum Einpressen

Fe   * DF * LF * rl * pmax

Auswahl einer Lösung aus drei alternativen


• Handpresse
• Presse mit Zweihandbedienung, manuellem Einlegen
der Teile
• automatische Presse, manuelle Palettenbeschickung

Übung Auslegung eines Pressenarbeitsplatzes Folie Nr. 12


Variante 1: Handarbeitsplatz mit Kniehebelpresse

• Bereitstelleinrichtungen
für Welle und Nocken
• Ablage für verpresste
Baugruppe
• Hand- Kniehebelpresse
APK T3-S-60(Firma
Mäder)
• Presskraft 25KN
• Arbeitshub 60mm

Übung Auslegung eines Pressenarbeitsplatzes Folie Nr. 13


Variante 2: pneumatische Presse mit
Zweihandbedienung

• Bereitstelleinrichtungen
für Welle und Nocken
• Ablage für verpresste
Baugruppe
• Direktwirkende
Druckluftpresse DA
2800-60-130
(Firma Mäder)
• Presskraft 28KN
• Arbeitshub 60mm

Übung Auslegung eines Pressenarbeitsplatzes Folie Nr. 14


Variante 3: Pressenstation in Transfersystem

• Automatische
Pressenstation mit
Direktwirkender
Druckluftpresse DA 2800-
60-130 (Firma Mäder)
• Automatische Zuführung
der Bauteile aus
• Schachtmagazin (Welle)
• Palette (Nocken)

Übung Auslegung eines Pressenarbeitsplatzes Folie Nr. 15


UAS-Datenblatt

Quelle: Bokranz, R.,


Landau, K.
Produktivitäts-
management von
Arbeitssystemen.
Schäfer-Poeschel-
Verlag, Stuttgart,
2006.

Übung Auslegung eines Pressenarbeitsplatzes Folie Nr. 16


Notwendige Vorrichtungen

Pressenstößel

Stößelwerkzeug

Welle mit Exzenter

Wellenaufnahme

Pressentisch

Übung Auslegung eines Pressenarbeitsplatzes Folie Nr. 17


Überwachung des Kraft-Weg-Verlauf

Kraft
Spanbildung beim Fügevorgang

Normalverlauf

Konische Bohrung

Weg

Übung Auslegung eines Pressenarbeitsplatzes Folie Nr. 18


Beispiel Überwachung Längspressen

Quelle: schmidttechnology.de

Übung Auslegung eines Pressenarbeitsplatzes Folie Nr. 19