Sie sind auf Seite 1von 148

Fakultät

Architektur und Bauingenieurwesen

Bauingenieurwesen
Bachelor of Science

Stahlbau I
3. Semester

Allgemeines,
Werkstoff Stahl,
Grundlagen der Bemessung,
Bauteilwiderstände mit und
ohne Stabilitätseinfluss

Lehrstuhl Stahlbau
Prof. Dr.-Ing. D. Ungermann

Stand: 08.10.2013
Inhalt -2-

Inhaltsverzeichnis:
1 ALLGEMEINES .................................................................................................................... 5

1.1 NORMEN UND REGELWERKE ............................................................................................ 5


1.2 LITERATURHINWEISE ........................................................................................................ 6
1.3 BEZEICHNUNGEN ............................................................................................................. 6
1.3.1 Einwirkungen und Widerstände (allgemeine Größen) .............................................. 6
1.3.2 Abmessungen ........................................................................................................... 6
1.3.3 Materialkennwerte ..................................................................................................... 6
1.3.4 Indizes ....................................................................................................................... 7
1.3.5 Dimensionen von Spannungen ................................................................................. 7
1.4 BAUEN MIT STAHL ............................................................................................................ 8
1.4.1 Vorteile Stahl ............................................................................................................. 8
1.4.2 Nachteile Stahl .......................................................................................................... 9
1.4.3 Anwendungsgebiete .................................................................................................. 9

2 DER WERKSTOFF STAHL ................................................................................................ 10

2.1 DEFINITION.................................................................................................................... 10
2.2 HERSTELLUNG ............................................................................................................... 11
2.2.1 Das Sauerstoffaufblasverfahren der Blasstahlwerke (LD- oder LDAC-Verfahren) . 11
2.2.2 Elektrostahlverfahren .............................................................................................. 12
2.2.3 Behandlung und Vergießung der Schmelze ........................................................... 12
2.3 METALLURGISCHE EINFLÜSSE ........................................................................................ 14
2.3.1 Wirkung des Kohlenstoffs ........................................................................................ 15
2.3.2 Erwünschte Begleitelemente ................................................................................... 16
2.3.3 Unerwünschte Begleitelemente............................................................................... 17
2.3.4 Legierungselemente ................................................................................................ 18
2.3.5 Wärmebehandlungen .............................................................................................. 18
2.4 EIGENSCHAFTEN DES W ERKSTOFFS BAUSTAHL............................................................... 21
2.4.1 Zugversuch nach DIN EN 10002-1 ......................................................................... 21
2.4.2 Spannungs-Dehnungs-Diagramm ........................................................................... 21
2.4.3 Festigkeitskennwerte ............................................................................................... 23
2.4.4 Verformungskennwerte ........................................................................................... 23
2.4.5 Konstante Materialwerte von Stahl ......................................................................... 23
2.4.6 Duktilität ................................................................................................................... 25
2.4.7 Kerbschlagbiegeversuch ......................................................................................... 26
2.4.8 Neigung zum Terrassenbruch ................................................................................. 27
2.4.9 Festigkeitsverhalten bei Erwärmung ....................................................................... 28
2.5 EINTEILUNG DER STÄHLE ............................................................................................... 29
2.5.1 Einteilung nach der Chemischen Zusammensetzung ............................................. 29
2.5.2 Einteilung nach den Hauptgüteklassen ................................................................... 30
2.6 BEZEICHNUNG DER BAUSTÄHLE...................................................................................... 31
2.6.1 Gütegruppen ........................................................................................................... 32
2.7 LIEFERFORMEN ............................................................................................................. 34
2.7.1 Herstellungsverfahren ............................................................................................. 34
2.7.2 Warmwalzen ............................................................................................................ 35

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


Inhalt -3-

2.7.3 Warmgewalzte Profile ............................................................................................. 36


2.7.4 Flachstähle .............................................................................................................. 38
2.7.5 Bleche...................................................................................................................... 38

3 BERECHNUNG VON QUERSCHNITTSWERTEN (ELASTISCHE


SPANNUNGSVERTEILUNG) ..................................................................................................... 39

3.1 ALLGEMEINE VORGEHENSWEISE ZUR ERMITTLUNG DES FLÄCHENMOMENTES 2.GRADES


(TRÄGHEITSMOMENT) ................................................................................................................ 39
3.1.1 Verwölbung infolge Stabverformung ....................................................................... 40
3.1.2 Verwölbung bei Verformungen in mehreren Achsrichtungen ................................. 40
3.1.3 Herleitung ................................................................................................................ 41
3.1.4 Ermittlung der Hauptachsen .................................................................................... 43
3.1.5 Ermittlung des Flächenmomentes 2.Grades (Trägheitsmoment) ........................... 43

4 GRUNDLAGEN DER BEMESSUNG .................................................................................. 46

4.1 ALLGEMEINES ................................................................................................................ 46


4.1.1 Tragsicherheit .......................................................................................................... 46
4.1.2 Gebrauchstauglichkeit ............................................................................................. 49
4.1.3 Dauerhaftigkeit ........................................................................................................ 50
4.2 NACHWEISKONZEPT NACH DIN 18800, TEIL 1................................................................. 50
4.2.1 Berechnung des Bemessungswertes des Widerstandes Rd ................................... 50
4.2.2 Berechnung des Bemessungswertes der Einwirkungen Sd .................................... 51
4.3 NACHWEISKONZEPT NACH EUROCODE 3 (DIN EN 1993-1-1) .......................................... 52
4.3.1 Berechnung des Bemessungswertes des Widerstandes Rd ................................... 52
4.3.2 Berechnung des Bemessungswertes der Einwirkungen Sd .................................... 52
4.4 NACHWEISVERFAHREN................................................................................................... 54
4.5 QUERSCHNITTSKLASSEN ................................................................................................ 55

5 BAUTEILWIDERSTÄNDE OHNE STABILITÄTSEINFLUSS ............................................ 61

5.1 ALLGEMEINES ................................................................................................................ 61


5.2 BEMESSUNG VON ZUGSTÄBEN........................................................................................ 61
5.2.1 Beispiele: ................................................................................................................. 61
5.2.2 Ermittlung von NRd : ................................................................................................. 62
5.3 BEMESSUNG VON BIEGETRÄGERN .................................................................................. 66
5.3.1 Beispiel .................................................................................................................... 66
5.3.2 Nachweis der Biegemomentenbeanspruchung – Verfahren elastisch-elastisch .... 66
5.3.3 Nachweis der Querkraftbeanspruchung .................................................................. 69
5.3.4 Nachweis über die Vergleichsspannung ................................................................. 75
5.3.5 I-Profile unter zweiachsiger Biegung, Verfahren Elastisch - Elastisch ................... 79
5.3.6 Abgestufte Querschnitte, Träger mit Gurtlamellen .................................................. 81
5.3.7 Plastische Querschnittswiderstände ....................................................................... 84
5.3.8 Interaktion der Beanspruchungen bei Ausnutzung plastischer Bauteilwiderstände 87
5.3.9 Berechnung der plastischen Systemgrenzlast ........................................................ 91
5.3.10 Abgrenzung der Nachweisverfahren ................................................................... 93

6 BAUTEILWIDERSTÄNDE MIT STABILITÄTSEINFLUSS ................................................ 99

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


Inhalt -4-

6.1 ALLGEMEINES ................................................................................................................ 99


6.2 BEMESSUNG VON DRUCKSTÄBEN - KNICKEN ................................................................. 101
6.2.1 Knicktheorie (Bestimmung der Verzweigungslast) ............................................... 101
6.2.2 Knicknachweis von Rahmenstielen bei Aufnahme von Stabilisierungslasten aus
Pendelstützen .................................................................................................................... 119
6.2.3 Knicken in y- oder z-Richtung ............................................................................... 121
6.2.4 Darstellung der Verzweigungslasten ..................................................................... 122
6.2.5 Knickwiderstand unter Berücksichtigung von Imperfektionen ............................... 125
6.2.6 Näherungsverfahren zur Berechnung der Effekte aus Th.II Ordnung .................. 127
6.2.7 Nachweis nach Theorie II. Ordnung ...................................................................... 130
6.2.8 Allgemeine Lösung des Theorie II. Ordnung – 130
6.2.9 Berechnung des Knickwiderstandes mit Hilfe von Knickspannungslinien ............ 132
6.3 MEHRTEILIGE DRUCKSTÄBE (KURZFASSUNG)................................................................ 136
6.3.1 Allgemeines ........................................................................................................... 136
6.3.2 Gesamtnachweis des Stabes ................................................................................ 137
6.3.3 Nachweis unter Berücksichtigung der aufgelösten Struktur ................................. 138
6.4 BIEGEDRILLKNICKEN – KIPPEN ..................................................................................... 139
6.4.1 Allgemeines ........................................................................................................... 139
6.4.2 Vereinfachter Nachweis der Biegedrillknicktragfähigkeit ...................................... 141
6.4.3 Genauer Nachweis des Biegedrillknickens ........................................................... 143

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


1 Allgemeines -5-

1 Allgemeines
1.1 Normen und Regelwerke

DIN EN 1993 (Eurocode 3): Bemessung und Konstruktion von Stahlbauten


Teil 1-1: Allgemeine Bemessungsregeln und Regeln für den Hochbau
Teil 1-2: Baulicher Brandschutz
Teil 1-3: Kaltgeformte dünnwandige Bauteile und Bleche
Teil 1-4: Nichtrostender Stahl
Teil 1-5: Bauteile aus ebenen Blechen mit Beanspruchungen in der
Blechebene
Teil 1-6: Festigkeit und Stabilität von Schalentragwerken
Teil 1-7: Ergänzende Regeln zu ebenen Blechfeldern mit
Querbelastung
Teil 1-8: Bemessung und Konstruktion von Anschlüssen und
Verbindungen
Teil 1-9: Ermüdung
Teil 1-10: Auswahl von Stahlsorten im Hinblick auf die Bruchzähigkeit
und Eigenschaften in Dickenrichtung
Teil 1-11: Bemessung und Konstruktion von Tragwerken mit stählernen
Zugelementen
Teil 1-12: zusätzliche Regeln zur Erweiterung von EN 1993 auf
Stahlgüten bis S700
Teil 2: Stahlbrücken
Teil 3: Türme, Masten und Schornsteine
Teil 4: Tank- und Silobauwerke und Rohrleitungen
Teil 5: Spundwände und Pfähle aus Stahl
Teil 6: Kranbahnträger

DIN 18800, Teil 1: Stahlbau – Bemessung und Konstruktion


Teil 2: Stabilitätsfälle; Knicken von Stäben und Stabtragwerken
Teil 3: Stabilitätsfälle; Plattenbeulen
Teil 4: Stabilitätsfälle, Schalenbeulen
Teil 5: Verbundtragwerke aus Stahl und Beton, Bemessung und
Konstruktion

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


1 Allgemeines -6-

1.2 Literaturhinweise

Roik: Vorlesungen über Stahlbau. Grundlagen. (Verlag Ernst&Sohn)


Petersen: Stahlbau (Vieweg Verlag)
Petersen: Statik und Stabilität der Baukonstruktion (Vieweg Verlag)
Kuhlmann (Hrsg.) Stahlbau-Kalender jährlich ab 1999 (Verlag Ernst&Sohn)
DSTV: Stahlbau Handbuch Teile 1A, 1B und 2
Fachzeitschriften (Fachbereichsbibliothek): Der Stahlbau
Der Bauingenieur
Structural Engineer
Stahl-Informations-Zentrums Broschüren und Publikationen, www.stahl-info.de

1.3 Bezeichnungen

1.3.1 Einwirkungen und Widerstände (allgemeine Größen)


F Einwirkung (Force)
Sd oder auch Ed Beanspruchung (Stress)
F Teilsicherheitsbeiwert für die Einwirkung
 Kombinationsbeiwert für die Einwirkung, Verhältniswert der
Randspannungen
Rd Beanspruchbarkeit (Resistance)
M Teilsicherheitsbeiwert für Widerstand (Material)

1.3.2 Abmessungen
h Querschnittshöhe
b Querschnittsbreite
d Höhe des geraden Steganteils
tw Stegdicke
tf Flanschdicke
r Ausrundungsradius

1.3.3 Materialkennwerte
E Elastizitätsmodul (E-Modul)
G Schubmodul
 Querkontraktionszahl
 Wärmeausdehnungskoeffizient
fy Streckgrenze, Fließspannung

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


1 Allgemeines -7-

fu Zugfestigkeit
Reh Streckgrenze nach Produktnorm
Rm Zugfestigkeit nach Produktnorm
y Fließdehnung

1.3.4 Indizes
k charakteristischer Wert, z.B. 5% Fraktile
d Bemessungswert (design)
Werte ohne Index sind im weiteren immer Bemessungswerte
z. B. N = Nd = Nk * F ; fy = fy,d = fy,k/ M
w Schweißen (weld), Steg (web)
b Verbindungsmittel (bolt)
y Fließzustand (yield)
u Traglastzustand (ultimate)
cr idealkritisch

1.3.5 Dimensionen von Spannungen


Beispiel: 24kN/cm² = 240 N/mm² = 240 MN/m²

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


1 Allgemeines -8-

1.4 Bauen mit Stahl

1.4.1 Vorteile Stahl


Material
 hohe Festigkeit
 gleichbleibende Qualität
 hohe Steifigkeit
 Leichtigkeit
 großes Festigkeits- / Volumenverhältnis
 geringe Eigenlast

Verarbeitung
 fabrikmäßige Vorfertigung möglich
 gleichbleibende Qualität moderne Werkstattfertigung auf hohem
technischen Niveau mit gesicherter Qualität (Qualitätsmanagement)
 Verfügbarkeit vieler Normteile (Walzprofile, Schrauben)
 Strahlen, Brennschneiden, Schweißen, Bohren, Stanzen
 einfache und schnelle Montage

Formenvielfalt
 an die baulichen und funktionalen Bedingungen angepasste Formgebung
möglich
 Befriedigung architektonischer Wünsche

Dauerhaftigkeit
 geeignetes Beschichtungssystem ergibt hohe Lebenserwartung (mit modernen
Korrosions-schutzsystemen mindestens 30 Jahre)

Anpassungsfähigkeit
 Erweiterbarkeit von Bausubstanz
 einfache Demontage,
 recyclebarer Werkstoff (Ressourcenerhalt)

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


1 Allgemeines -9-

1.4.2 Nachteile Stahl


hohe Werkstoffkosten
Stabilitätsgefahr
 Hohe Festigkeit führt zu schlanken Bauteilen, die vor Erreichen der
Materialfestigkeit instabil werden können  Knicken, Biegedrillknicken,
Beulen
ungünstiges Brandverhalten
 schnelle Erwärmung mit raschem Festigkeitsabfall bei Temperaturen > 500°C

1.4.3 Anwendungsgebiete
Hoch- und Industriebau
 Stahlgeschossbauten
 Stahlhallen
 Krane
 Förderanlagen
 Stahltankbauwerke, Behälter, Reaktorbehälter, Rohrleitungen
 Maste, Radioteleskope
 Schornsteine aus Stahl, Wassertürme
 Fliegende Bauten

Brücken
 Fußgängerbrücken
 Straßenbrücken
 Eisenbahnbrücken

Wasserbau
 Stau-Wehre
 Schleusentore

Bauten im Meer
 Off-Shore-Technik

Schiffbau

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


2 Der Werkstoff Stahl - 10 -

2 Der Werkstoff Stahl


2.1 Definition

Der Werkstoff Stahl ist ein Gemisch aus Eisen, Kohlenstoff und anderen Elementen,
wobei bestimmte Massenanteile eingehalten sind. Der Eisenanteil ist von allen
enthaltenen Elementen am größten. Der Kohlenstoffgehalt ist kleiner als 2%.
Einige Chromstähle enthalten mehr als 2% C, aber 2% ist die übliche Grenze zwischen
Stahl und Gusseisen.

Bild 2.1 Herstellung von Stahl

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


2 Der Werkstoff Stahl - 11 -

2.2 Herstellung

Stahl wird aus Roheisen hergestellt. Roheisen wird im Hochofen aus Eisenerz
erschmolzen und enthält hohe Gehalte an den Eisenbegleitern Kohlenstoff, Phosphor
und Schwefel. Damit aus Roheisen schmied- und schweißbarer Stahl wird, müssen
diese Gehalte deutlich gesenkt werden. Dies geschieht in den Stahlwerken durch
„Frischen“. Dabei oxidieren die Eisenbegleiter und entweichen entweder gasförmig
(z.B. als CO2 ) oder schwimmen als Schlacke auf dem flüssigen Stahl.
Herstellungsverfahren von Stahl sind das Thomas-Verfahren, das Siemens-Martin-
Verfahren, das Sauerstoffaufblasverfahren (LD und LDAC-Verfahren) und das
Elektrostahlverfahren. Von Bedeutung sind heute die beiden zuletzt genannten
Verfahren. Je nach Verfahren kann bei der Stahlherstellung mehr oder weniger Schrott
beigemengt werden.

2.2.1 Das Sauerstoffaufblasverfahren der Blasstahlwerke (LD- oder LDAC-


Verfahren)
Unter der Zugabe von Schrott wird auf den flüssigen Rohstahl in einem Konverter mit
einer Sauerstofflanze reiner Sauerstoff geblasen. Der Stahl „kocht“ auf. Im Brennfleck
herrschen Temperaturen von 2500°C – 3000°C. In Konvertern bis 450t
Fassungsvermögen dauert ein Frischevorgang ca.10 – 30 Minuten.

Bild 2.2 Konverter für die Stahlherstellung beim Sauerstoffaufblas-Verfahren

Der nach dem Blasverfahren hergestellte Stahl wird auch Y-Stahl genannt.
Nachteilig ist, das im flüssigen Stahl eine große Menge an Sauerstoff gelöst ist, der
sich beim Abkühlungsprozess ausscheidet (Sprudeleffekt). Der Stahl muss durch
Desoxidation beruhigt werden.

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


2 Der Werkstoff Stahl - 12 -

2.2.2 Elektrostahlverfahren
Im Elektrolichtbogenofen wird Stahl aus Schrott erzeugt, dem man nach Bedarf festes
Roheisen (Luppen) zusetzt. Der zur Oxidation der unerwünschten Eisenbegleiter
notwendige Sauerstoff wird aus zusätzlich beigemischtem aufgearbeitetem Eisenerz
frei. Die nötige Wärme entsteht durch einen elektrischen Lichtbogen. Da bei diesem
Verfahren kaum wärmeabführende Gase auftreten, lassen sich sehr hohe
Temperaturen (bis 3500 °C) erreichen. Mit dem Elektrolichtbogenverfahren werden
durch zum Teil hohe Zugabe von Legierungselementen hochlegierte Edelstähle
gewonnen.
In Öfen mit meist drei Graphitelektroden und einem Fassungsvermögen von 200t
Chargengewicht wird in 6 bis 8 Stunden der E-Stahl gewonnen.
Da die Unterhaltskosten relativ hoch sind, wird dieses Verfahren weitgehend nur für die
hochlegierten Edelstähle angewendet.

2.2.3 Behandlung und Vergießung der Schmelze


Folge des Frischens der Stahlschmelze ist zum einen die von den Eisenbegleitern
gereinigte Schmelze und zum anderen ein hoher Anteil von in der Schmelze gelöstem
Sauerstoff. Bei der Abkühlung der Schmelze sinkt die Löslichkeit für Gase bis zur
Übersättigung. Der Sauerstoff wird abgeschieden und bildet mit dem Restkohlenstoff
Kohlenmonoxidbläschen. Diese Bläschen sind von Nachteil bei der Umformung und
Wärmebehandlung. Daher muss die Schmelze vor der Erstarrung durch Desoxidation
beruhigt werden. Dies erreicht man durch die Zugabe von Mangan, Silizium und
Aluminium. Es wird in unberuhigt (FU, U) , beruhigt (FN, R) und vollberuhigt (FF, RR)
vergossen unterschieden.

Bild 2.3 Unberuhigt und beruhigt vergossene und erstarrte Stahlschmelze, aus Boese: “Das
Verhalten der Stähle beim Schweißen“, Fachbuchreihe Schweißtechnik, DVS-Verlag,1995

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


2 Der Werkstoff Stahl - 13 -

Bei der unberuhigt vergossenen Schmelze sind die Gasbläschen deutlich zu erkennen.
Randnahe Bläschen in der sogenannten Speckschicht sind Ausgangspunkt von
Oberflächenfehlern, da diese beim Walzvorgang oxidieren und nicht mehr
verschmelzen. Es besteht die Gefahr von Doppelungen im Stahl.

Bild 2.4 Doppelungen als Folge von ausgewalzten Gasbläschen

Wird die Schmelze beruhigt vergossen, bildet sich durch die Stahlbadbewegung beim
Erstarren eine ungleichmäßige Verteilung der Elemente aus. Im ‚Kopflunker’ sammeln
sich die zur Seigerung neigendenden Elemente Phosphor, Schwefel, Kohlenstoff und
Mangan. Wird dieser Kopflunker beim Walzen in das Material hineingewalzt entstehen
Doppelungen, die Ausgangspunkte von Rissen darstellen. Daher wird der Kopflunker
vor dem Walzen abgetrennt.

Durch den gasförmigen Sauerstoff in einer unberuhigten Stahlschmelze findet eine


starke „kochende“ Badbewegung statt. Es findet eine Entmischung der chemischen
Elemente statt. Die zur Seigerung neigenden Elemente, vor allem Schwefel und
Phosphor, konzentrieren sich in den sogenannten Seigerungszone umgeben von der
reineren Speckschicht.
Werden die Seigerungszonen z.B. durch Schweißen wiederaufgeschmolzen
verschlechtern sich die Materialeigenschaften erheblich. Die Tragfähigkeit der
Schweißnaht ist durch Heißriss gefährdet.

Bild 2.5 Ausgewalzte Seigerungszone bei einem I-Profil

Die Entschwefelung verhindert zu hohe Schwefelgehalte, verringert die Seigerungen


und die Neigung zum Terrassenbruch. Auch Phosphor kann beim LDAC-Frischen
weitestgehend aus der Schmelze entfernt werden.
Stahl wird beim Strangguss zu Brammen oder Knüppeln, im Standguss in Formen
(Kokillen oder Blockformen) vergossen. Der Strangguss ist im Gegensatz zum
Blockguss ein kontinuierliches Verfahren und eignet sich daher für Massenstähle. Im
Blockguss werden die Stahlsorten mit besonderen Eigenschaften vergossen.
Aus den Halbzeugen Brammen, Knüppel, Kokillen und Blöcken werden Stahlbleche
und Stahlprofile gewalzt, gekantet, profiliert oder geschmiedet.

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


2 Der Werkstoff Stahl - 14 -

2.3 Metallurgische Einflüsse

Wie schon gesagt, ist Stahl ein Gemisch aus Eisen, Kohlenstoff und anderen
Elementen. Der Gehalt an Kohlenstoff beeinflusst Härte und Duktilität.
Wärmebehandlungen führen zur Veränderung der Art der Kohlenstoffeinlagerung und
damit der kristallinen Struktur. Im Zusammenhang mit der Temperatur kann das
Zustandsschaubild Eisen-Kohlenstoff hilfreich sein.

Bild 2.6 Zustandsschaubild Eisen-Kohlenstoff

Die Linien im Eisen-Kohlenstoffdiagramm markieren die Umwandlungen des


Stahlgefüges. So existieren mehrere feste Mischkristalle (Phasen). Dies sind der Ferrit
(-Eisen, kubisch-raum-zentriert) der Austenit (-Eisen, kubisch-flächen-zentriert) und
- Ferrit. Bei Raumtemperatur ist das Eisenkristall kubisch-raum-zentriert als -Ferrit.
Das 102 m hohe Atomium in Brüssel stellt diese Kristallstruktur in 165 milliardenfacher
Vergrößerung dar.

Bild 2.7 Atomium

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


2 Der Werkstoff Stahl - 15 -

Die reinen Fe-Kristallstrukturen sind mit verschiedenen Formen des Eisencarbides


Fe3C, dem Zementit, vermischt. In den Eutektoiden Umwandlungspunkten (C und S)
entstehen besondere Gefüge aus Ferrit und Zementit. Bei 0,8% C entsteht der Perlit
und bei 4,3%C der Ledeburit.
Per Definition hat Stahl weniger als 2% C-Gehalt. Daher gilt für Stahl nur der linke Teil
des Eisen-Kohlenstoff-Diagramms.
Betrachtet man einen typischen Baustahl mit ca. 0.2% C, so wird aus dem Diagramm
ersichtlich, dass aus der Stahlschmelze bei Abkühlung fester  - Ferrit und bei weiterer
Abkühlung Austenit sich bildet.
Bei unterschreiten von ca. 850°C wandelt sich der Austenit in Ferrit und Perlit um.
Findet diese Abkühlung schnell statt, so kann sich der im Austenit gelöste C nicht
vollständig in Fe3C umwandeln, was zu einer Zwangslösung im Ferrit führt. Das
ferritische Kristallgefüge ist verzerrt. Dieses Gefüge nennt man Martensit. Einerseits
erhöht Martensit die Härte des Stahls, andererseits verliert er dadurch an Zähigkeit
und wird spröde. Die Martensitbildung ist unerwünscht und unbedingt zu vermeiden.
Beim Schweißen von Stahl durchläuft der Werkstoff den gesamten Temperaturbereich.
Um die Martensitbildung und damit die Aufhärtung zu verringern, kann entweder eine
langsamere Abkühlung durch Vorwärmen des Stahls erreicht werden, oder es wird
Stahl verwendet der von vornherein einen geringen C-Gehalt aufweist. Auch eine
Wärmebehandlung (Normalglühen) kann den Martensitgehalt verringern.
Bei Raumtemperatur weisen die Stähle für den Stahlbau ein ferritisch-perlitisches
Gefüge auf. Durch Legierungselemente kann das Gefüge bei Raumtemperatur auch
austenitischsein. Die Eigenschaften eines austenitischen Stahls sind anders als eines
ferritisch-perlitischen Stahls.
Die Eigenschaften des Stahls können mit den Gehalten des Kohlenstoffes, der
Eisenbegleiter und Legierungselemente sowie mit Wärmebehandlungen (z.B. durch
Walzen, Schweißen) gezielt eingestellt oder beeinflusst werden.

2.3.1 Wirkung des Kohlenstoffs


Mit der Zunahme des Kohlenstoffgehalts im Stahl
erhöht sich
 die Zugfestigkeit
 die Streckgrenze
 die Härte
und reduziert sich
 die Bruchdehnung, Duktilität
 die Brucheinschnürung, Z-Güte
 die Zähigkeit
 die Schweißeignung

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


2 Der Werkstoff Stahl - 16 -

Bild 2.8 Kohlenstoffgehalt im Stahl

Der Kohlenstoffgehalt sollte ausgewogen sein, damit der Stahl mit einer bestimmten
Streckgrenze noch duktil und zäh genug für die Verarbeitung und den vorgesehen
Zweck ist.
Allgemein werden 0,22% C-Gehalt für die Obergrenze der guten Schweißeignung
angenommen. Beim Schweißen führen höhere Gehalte zur Aufhärtung des Stahls,
wodurch eine Wärmenachbehandlung erforderlich wird.
Alle Stähle für den Stahlbau erfüllen diese Forderung, was aber nicht bedeutet, dass
Stähle mit höherem C-Gehalt als 0,22% nicht schweißbar sind. Zur weiteren
Beurteilung der Schweißeignung wird das Zähigkeitsverhalten mit dem
Kerbschlagbiegeversuch betrachtet.

2.3.2 Erwünschte Begleitelemente


Silizium desoxidiert die Stahlschmelze. Der Siliziumgehalt gibt Auskunft über den
Desoxidationsszustand.
Massengehalt < 0,1 % 0,1 bis 0,8 % > 0,8 %

Desoxidationsart Unberuhigt (FU) Beruhigt (FN) Beruhigt (FN)


Schweißeignung Keine Gut Bedingt
Hinweis Ausgeprägte Geringe Silizium-
Seigerungszonen Seigerungen versprödung
Lunkerbildung

Tabelle 2.1 Wirkung des Siliziums

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


2 Der Werkstoff Stahl - 17 -

Stähle mit weniger als 0,1% Siliziumgehalt sind als unberuhigt vergossen (FU)
einzuordnen und weisen ausgeprägte Seigerungszonen mit erhöhten Gehalten an C,
P, S auf. Seigerungszonen verhalten sich beim Aufschmelzen und Wiedererstarren
ungünstig.
Stähle mit Siliziumgehalt bis 0,8% gelten als beruhigt vergossen (FN) und sind wegen
der geringen Seigerung gut schweißgeeignet.
Höhere Siliziumgehalte als 0,8% wirken versprödend und vermindern die
Schweißeignung
Mangan erhöht, wie auch Kohlenstoff, die Festigkeit (Kohlenstoff-Mangan-Stähle). Es
wird bis zu 1,6% beigemengt. Höhere Mn-Gehalte führen zu starker Abnahme der
Zähigkeit.
Mangan wirkt desoxidierend, so dass Stähle mit Mn-Gehalten über 0,6% als beruhigt
vergossen (FN) eingestuft werden. Wird es gleichzeitig mit Silizium desoxidiert sind die
Stähle besonders beruhigt vergossen.
Mangan bindet Schwefel zu MnS. Um den Restgehalt an Schwefel im Stahl
abzubinden muss mindestens 0,2% Mn enthalten sein.
Aluminium verhindert durch Abbinden des Stickstoffs die Alterungsanfälligkeit des
Stahls, die durch eine zeitabhängige Versprödung gekennzeichnet ist. Es werden 0,02
bis 1,0 % Aluminium den Baustählen beigemengt. Zusätzlich wird durch die
keimbildende Wirkung ein feineres Gefüge erreicht, wodurch sich Festigkeit und
Zähigkeit erhöhen.
Ist ein Stahl vollberuhigt vergossen und enthält mindestens 0,02% Al zur Abbindung
des Stickstoffs, so ist er der Desoxidationsklasse FF zuzuordnen.

2.3.3 Unerwünschte Begleitelemente


Phosphor seigert und verringert die Zähigkeit. Ab 0,05% ist die Schweißeignung nicht
mehr gegeben.
Schwefel führt beim Schweißen zum Heißriss und beim Glühen zum Sprödbruch. Ab
0,05% ist die Schweißeignung nicht mehr gegeben. Der S-Gehalt ist minimal zu halten,
da das festigkeitssteigernde Element Mn mit S in Verbindung geht und die
Terrassenbruchgefahr wächst. Schwefel seigert sehr stark.
Bei erhöhtem Schwefelgehalt bilden sich so viele Mangansulfide, dass diese sich beim
Auswalzen des Stahls in Ebenen parallel zur Walzrichtung sammeln und somit
terrassenartige Fremdeinschlüsse bilden. Es besteht dann bei Zugbeanspruchung in
Dickenrichtung die Gefahr des Terrassenbruchs.

Bild 2.9

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


2 Der Werkstoff Stahl - 18 -

Stickstoffführt zur Alterungsversprödung.


Sauerstoff wirkt versprödend. Eisenoxide liegen als Einschlüsse vor.
Wasserstoff führt zur (Wasserstoff-)Versprödung, als Ursache des Kaltrisses beim
Schweißen. Kaltrisse (H-Risse) treten erst 7 bis 8 Stunden nach dem Schweißen auf
und können daher unerkannt bleiben. Martensitische Gefüge sind stärker gefährdet als
ferritisch-perlitische.

2.3.4 Legierungselemente
 Chrom
 Nickel
 Titan
 Molybdän
 Vanadium
 Niob
Allgemein bewirken Legierungselemente eine Verschiebung der Umwandlungspunkte,
der kritischen Abkühlungsgeschwindigkeiten, der Sättigungsgrenzen des Eisens für
Kohlenstoff, der Diffusionsgeschwindigkeit des Kohlenstoffs im Eisen und der
Magnetisierbarkeit. Im konkreten Sinne haben die Legierungselemente u.a. Wirkung
auf Festigkeit, Warmfestigkeit, Zähigkeit, Härte, Korrosionsbeständigkeit,
Hitzebeständigkeit, Kaltumformbarkeit und Zerspanbarkeit des Werkstoffes.

2.3.5 Wärmebehandlungen
Durch Wärmebehandlungen des Stahls können zum einen das Gefüge und damit die
Eigenschaften des Stahls geändert werden. Zum anderen dienen
Wärmebehandlungen zum Eigenspannungsabbau oder zum gezielten Richten oder
Verformen von Stahlbauteilen.
Die Wärmebehandlungen werden wie folgt differenziert:

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


2 Der Werkstoff Stahl - 19 -

Bild 2.10 Matrix der Wärmebehandlungen

 Glühen ist das Erwärmen und auf Temperatur halten.


 Härten ist Glühen mit anschließendem Abschrecken
 Vergüten ist Härten mit anschließendem Anlassen.

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


2 Der Werkstoff Stahl - 20 -

Bild 2.11 Wärmebehandlungen im Eisen-Kohlenstoff Teildiagramm

Wärmebehandlungen für Stahlbaustähle sind:


 Vergüten (Q)
 Normalglühen oder normalisierendes Walzen (N)
 Thermomechanisches Walzen (TM, M)
 Anlassen (A)

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


2 Der Werkstoff Stahl - 21 -

2.4 Eigenschaften des Werkstoffs Baustahl

Die wichtigsten Eigenschaften in denen sich Stähle voneinander unterscheiden sind:


 Festigkeit (Streckgrenze, Zugfestigkeit)
 Elastizität
 Duktilität
 Zähigkeit
 Neigung zum Terrassenbruch
 Härte
 Korrosionswiderstand

2.4.1 Zugversuch nach DIN EN 10002-1


Die mechanischen Eigenschaften Streckgrenze, Zugfestigkeit und Bruchdehnung
(Duktilität) können durch den einaxialen Zugversuch ermittelt werden. Dabei wird in
einer Zerreißmaschine eine Rund- oder Flachzugprobe bis zum Bruch gedehnt. Es
wird kontinuierlich die Zugkraft mit den zugehörigen Dehnungen gemessen.

Stahlzugproben gemäß:
1 DIN EN 50125
2 DIN EN 895
3 DIN EN 876

Bild 2.12 Stahlzugversuch

2.4.2 Spannungs-Dehnungs-Diagramm
Aus dem Spannungs-Dehnungs-Diagramm des gezogenen Stahls können
Festigkeitswerte, Bruchdehnung und Elastizitätsmodul entnommen werden.
Keine ausgeprägte Streckgrenze weisen kaltverformte und austenitische Stähle ( Bild 2.)
auf. Bei solchen Stählen wird als Streckgrenze die Spannung definiert, die eine
bleibende (plastische) Dehnung von 0,2 % zur Folge hat.

Das Spannungs-Dehnungs-Diagramm eines Kohlenstoff-Mangan Stahls (Bild 2.) weist


eine ausgeprägte Streckgrenze mit Fließplateau und Verfestigung mit
anschließender Einschnürung auf. Es ist das charakteristische Verhalten eines
warmumgeformten Baustahls.

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


2 Der Werkstoff Stahl - 22 -

Bild 2.13 Spannungs-Dehnungs-Diagramme von austenitischen Stählen (Edelstählen) und


ferritischen Kohlenstoffstahl

Bild 2.14 Spannungs-Dehnungs-Diagramm eines warmgewalzten Baustahls

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


2 Der Werkstoff Stahl - 23 -

2.4.3 Festigkeitskennwerte
Die Spannung  ist der Quotient aus der Zugkraft P und dem Ausgangsquerschnitt A0.
Sie wird als Nennspannung bezeichnet.
P

A0
fu = Rm Zugfestigkeit (folgt aus Höchstwert der Zugkraft P)
Lu  L o
Bruchdehnung A5=  100% (bleibende Dehnung nach dem Bruch)
Lo
ReH obere Streckgrenze (Beginn der plastischen Verformung ohne
Kraftveränderung)
Rel untere Streckgrenze
fy,stat statische Streckgrenze <Rel

2.4.4 Verformungskennwerte
Die Dehnung  ist das Verhältnis L-L0 zur Anfangsmesslänge L0.
L  L 0 L
 
L L
Die Bruchdehnung A5 ist die verbleibende Dehnung nach dem Bruch. Sie ist die auf die
Anfangsmesslänge L0 bezogene bleibende Längenänderung  Lu nach dem Bruch der
Zugprobe.
L u  L 0 L u
A5  
L0 L
Die Brucheinschnürung Z ist die auf den Anfangsquerschnitt A0 bezogene größte
bleibende Querschnittsänderung nach dem Bruch der Probe.
A 0  Au
Z
A0
Au=Querschnitt im Trennbereich

Bruchdehnung und Brucheinschnürung sind Maßstäbe für die Zähigkeit.

2.4.5 Konstante Materialwerte von Stahl


Der Elastizitätsmodul E ist der Quotient von Nennspannung zu Dehnung  im Bereich
elastischer Verformung.

E
 210000 N / mm²

Für Spannungen kleiner als die Streckgrenze   R eH gilt das Hooke´sche Gesetz mit
  E

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


2 Der Werkstoff Stahl - 24 -

Längsdehnungen

Bild 2.15 Elastische Längsdehnung eines Stahlblechs

Infolge Längsspannungen  folgt die elastische Dehnung:


L
Längsdehnung: l 
L
b
Querstauchung: q 
b
q
Querkontraktionszahl:   0,3
l

Der Schubmodul G ist der Quotient von Schubspannung  zu Schubgleitungswinkel


 im Bereich elastischer Verformung.
Elastische Gleitung:

  G  (Schubspannung)
E
G (Schubmodul)
2  1   

Bild 2.16 Schubverformung

Der Temperaturdehnungskoeffizient  ist das Verhältnis der Längenänderung L zur


Ursprungslänge bei einer Temperaturänderung von 1 Kelvin.

Bild 2.17 Temperaturdehnung

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


2 Der Werkstoff Stahl - 25 -

L
Dehnung infolge 1 Kelvin: t     1,2  105 K 1
L
Merkbeispiel: T = 10 K, L = 8000 mm
L = 1mm  10  8000  1,2  10-5
T = 10  1,2  10-5  21000 = 25 N/mm²

Elastizitäts-Modul E = 210000 N/mm²


Schub-Modul G  81000 N/mm²
Querkontraktionszahl = 0,30
Wärmeausdehnungskoeffizient  = 1,2 x10-5 K-1
Dichte  =7,87 g/cm3 = 7,87 t/m³
Wichte g = 78,5 kN/m³

Tabelle 2.2 Materialkennwerte des Baustahls

2.4.6 Duktilität
Bis zum Erreichen der Streckgrenze verhält sich Stahl elastisch. Zwischen
Streckgrenze und Zugfestigkeit verhält sich der Stahl plastisch. Entscheidend für die
Duktilität eines Stahls ist neben dem
f u Rm
Streckgrenzenverhältnis =  auch die Bruchdehnung A5.
f y Re
Je höher das Streckgrenzenverhältnis, desto höher ist die Festigkeitsreserve nachdem
sich das Versagen durch große plastische Verformungen ankündigt.
Je höher die Festigkeit eines Stahls ist, desto geringer ist das Streckgrenzenverhältnis
und die Bruchdehnung A5. Die hochfesten Stähle sind weniger duktil als die
normalfesten.

Bild 2.18 Duktilität unterschiedlicher Stähle

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


2 Der Werkstoff Stahl - 26 -

Frühere Aktuelle Re,H Rm Rm/ReH Bruchdehnung A5


Bezeichnung Bezeichnung [N/mm²] [N/mm²] [-] [%]

St 37-3 S 235 J2 G3 295 MPa 460 MPa 1,559 24


St 52-3 S 355 J2 G3 390 530 1,359 22
StE 460 S 460 N 505 640 1,267 17
StE 690 S 690 N 750 820 1,093 10 (16 nach DASt 011)

Tabelle 2.3 Duktilitäts-Kennwerte unterschiedlicher Stähle

Streckgrenzenverhältnis hoch  Festigkeitsreserven


positiv: Bruchdehnung hoch (duktil)

2.4.7 Kerbschlagbiegeversuch
Die Kerbschlagzähigkeit ist ein Maß für die Sprödigkeit oder Zähigkeit des Werkstoffes.
Der genormte Kerbschlagbiegeversuch dient zur Bewertung eines Stahls bezüglich
seiner Zähigkeit. Eine Stahlprobe mit festgelegter Größe, Form und Tiefe einer Kerbe
wird in der Pendelschlagmaschine bei bestimmter Temperatur biegend zerschlagen.
Durch die Kerbe ergeben sich bei der Belastung räumliche Spannungszustände, die
auch das Verformungsvermögen des Werkstoffes einschränken.
Die Beanspruchung ist schlagartig, wodurch ein langsamer Fließvorgang nicht
eintreten kann und ein Sprödbruch begünstigt wird.
Die vom Stahl vor dem Bruch aufgenommene Verformungsenergie, die
Kerbschlagarbeit, erhält man aus der Höhendifferenz des Pendelausschlags nach
Durchschlagen der Probe zur Ausgangshöhe.

Bild 2.19 Kerbschlagbiegeversuch nach DIN EN 10045-1

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


2 Der Werkstoff Stahl - 27 -

Ergebnisse des Kerbschlagbiegeversuches:


 Kerbschlagarbeit KV (Angabe in J)
 Kerbschlagzähigkeit (J/cm²)
 Bruchaussehen
 Laterale Breitung
 Übergangstemperatur tü
Die Zähigkeit des Stahls ist temperaturabhängig. Bei Temperaturen unter der
Übergangstemperatur tü verhält sich der Werkstoff deutlich spröder als darüber.

Bild 2.20 Kerbschlagzähigkeit in Abhängigkeit der Prüftemperatur

Daher ist zu der Angabe der Kerbschlagarbeit immer die Temperatur mit anzugeben. In
der Stahlbezeichnung nach DIN EN 10027 sind die folgenden Angaben des
Kerbschlagversuches enthalten.

Kerbschlagarbeit Prüftemperatur

27 J 30 J 40 J °C

JR KR LR 20
J0 K0 L0 0
J2 K2 L2 -20
J3 K3 L3 -30
J4 K4 L4 -40

Tabelle 2.4 Kennzeichnung der Kerbschlagarbeit

2.4.8 Neigung zum Terrassenbruch


Bei Zugbeanspruchung in Dickenrichtung von gewalzten Blechen muss die Neigung
zum Terrassenbruch bekannt sein. Hervorgerufen wird der terrassenförmige Bruch
durch die plattgewalzten nichtmetallischen Einschlüsse wie Mangansulfide, Silikate
und Oxide. Mangansulfide entstehen in C-Mn-Stählen in Verbindung mit Schwefel und
bilden sich zeilenförmig aus. Durch das Walzen stellen sie eine flächenartige

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


2 Der Werkstoff Stahl - 28 -

Materialschwäche dar. Bei Zugbeanspruchung in Dickenrichtung reißt der Stahl ähnlich


einem Blätterteig auf.

Bild 2.21 Terrassenbruch

Eigenspannungen infolge Schweißen bei dicken Blechen in Dickenrichtung und


begünstigen den Terrassenbruch.
Das Formänderungsvermögen ist gegenüber dem in Längs- und Querrichtung
vermindert.
Zugproben in Dickenrichtung des Bleches geben über die Brucheinschnürung
Hinweise zur Neigung zum Terrassenbruch eines Blechs. Es werden die Stähle mit Z-
Güten ausgezeichnet.

Brucheinschnürung ZD bei der Z-Güte


Zugprobe in Dickenrichtung

10 - 15 % Z 15
15 - 25 % Z 25

> 25 % Z 35

Tabelle 2.5 Z-Güten-Einteilung in Abhängigkeit der Brucheinschnürung ZD

Nach Eurocode 3, Teil 1-10 oder DASt-Richtlinie 014 kann die Anforderung an die Z-
Güte ermittelt werden.

2.4.9 Festigkeitsverhalten bei Erwärmung


Für die Bemessung im Brandfall ist die Materialfestigkeit bei erhöhter Temperatur von
Interesse.

Bild 2.22 Materialfestigkeit in Abhängigkeit der Temperatur

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


2 Der Werkstoff Stahl - 29 -

Die kritische Temperatur liegt um die 500°C. Unmittelbar höhere Temperaturen führen
zu einem Steilabfall der Streckgrenze. Die Tragfähigkeit des gewöhnlichen Baustahls
ist dann nicht mehr vorhanden. Warmfeste Stähle (Druckbehälterstähle z.B. 15Mo3)
weisen auch bei höheren Temperaturen garantierte Materialfestigkeiten auf. Der
Einfluss der Temperatur ist auch abhängig von der Zeit. Im Druckbehälterbau wird
daher die Zeitstandfestigkeit als Streckgrenze nach einer gewissen Zeit bei bestimmter
Temperatur definiert.

2.5 Einteilung der Stähle

Die Stähle werden gemäß der Begriffsbestimmung nach DIN EN 10020 eingeteilt.

2.5.1 Einteilung nach der Chemischen Zusammensetzung


Die Einteilung erfolgt
1. gemäß den maßgeblichen Legierungselementen:
 Kohlenstoff-Mangan-Stähle
 Chrom-Nickel- Stähle
 Chrom-Molybdän-Stähle
 andere
2. Nach Klassen:
Unlegierte Stähle, deren Gehalte an Legierungselementen nicht die
Grenzwerte gemäß
 Bild 2. überschreiten.
 Legierte Stähle
Niedriglegierte Stähle, die Grenzwerte gemäß
- Bild 2. sind überschritten
- Hochlegierte Stähle, mindestens ein Legierungselement ist zu
mehr als 5% enthalten.
 Nichtrostende Stähle, mit mindestens 10,5% Cr und höchstens 1,2% C

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


2 Der Werkstoff Stahl - 30 -

Bild 2.23 Grenze zwischen unlegierten und legierten Stählen (Schmelzanalyse)

2.5.2 Einteilung nach den Hauptgüteklassen


1. Grundstähle BS Baustähle ohne Anforderung an die Kerbschlagarbeit der
Gütegruppe JR

2. Qualitätsstähle QS erfüllen festgelegte Anforderungen an erhöhter Zähigkeit,


Korngröße oder Umformbarkeit. Es wird weiter unterschieden in:
 Unlegiert (Baustähle nach DIN 10025, Gütegruppen J0, J2G3,
J2G4, K2G3, K2G4, auch Feinkornbaustähle nach
DIN 10113)
 Legiert (Feinkornbaustähle nach DIN 10113)

3. Edelstähle haben bezüglich nichtmetallischer Einschlüsse (unerwünschte


Eisenbegleiter) einen höheren Reinheitsgrad.
 Unlegiert (Spannbetonstähle)
 Legiert (Hitzebeständige und warmfeste Stähle)
 Hochlegiert (Nichtrostende)

4. Nichtrostende Stähle, deren Haupteigenschaften Korrosionsbeständigkeit,


Hitzebeständigkeit oder Warmfestigkeit sein können. Die chemische
Zusammensetzung ist oben angegeben. Es wird weiter je nach Nickelgehalt
unterschieden.

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


2 Der Werkstoff Stahl - 31 -

2.6 Bezeichnung der Baustähle

Die Analyse der Schmelze und am Stück, sowie die Wärmebehandlung eines bestimmt
bezeichneten Stahls werden in einer Prüfbescheinigung nach EN 10204 ausgewiesen.

Bild 2.24 3.1b- Zeugnis nach EN 10204 für einen Baustahl DIN EN 10025 S 355 J2G3

Die Bezeichnung der warmgewalzten Baustähle erfolgt gemäß DIN EN 10025.

Beispiel: S 355 J2 G3

S Stahl für den Stahlbau


355 Mindestwert der Streckgrenze von 355 N/mm² für Dicken
< 16mm
J2G3 Kennzeichen für die Gütegruppe im Hinblick auf Schweißeignung
und Zähigkeit

In den Normen DIN EN 10025, DIN EN 10113 und DIN EN 10137 sind Baustähle nach
den Streckgrenzen eingeteilt.

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


2 Der Werkstoff Stahl - 32 -

Bezeichnung Min ReH bis 16mm Zugfestigkeit Wärmebehandlungen


Blechstärke Rm [N/mm²] (s. S. 20/21)
[N/mm²]

S 235 235 340 – 470

S 275 275 410 – 560 N, M

S 355 355 490 – 630 N, M

S 420 420 520 – 680 N, M


S 460 460 550 – 720 N, M, Q

S 500 500 590 – 770 Q, A

S 550 550 640 – 820 Q, A

S 620 620 700 - 890 Q, A

S 690 690 770 – 940 Q, A

S 890 890 940 – 1100 Q, A


S 960 960 980 – 1150 Q, A

Tabelle 2.6 Einteilung von Baustählen

2.6.1 Gütegruppen
Die im Bauwesen vorwiegend verwendeten Stähle sind S235 und S355 in der Güte JR
bis J2G3. Alle anderen Stähle werden nur für Sonderbauteile z.B. in Knotenpunkten
verwendet. Die thermomechanisch gewalzten Stähle werden in Zukunft mehr
eingesetzt werden, da diese bis zu einer Streckgrenze von 420 MPa ohne Vorwärmen
schweißgeeignet sind.
Die geltende Norm EN 1993-1-1 (Eurocode 3) macht in Übereinstimmung mit den
Werstoffnormen die folgenden Angaben für die Nennwerte der Streckgrenze f y und
Zugfestigkeit fu:

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


2 Der Werkstoff Stahl - 33 -

Gütegruppe Desoxidations- Wärmebehandlung Tempera- Kerbschlag


art tur -arbeit

JR Frei Nach Vereinbarung + 20 °C 27 J

JRG1 FU Nach Vereinbarung + 20 °C 27 J

JRG2 FN Nach Vereinbarung + 20 °C 27 J


J0 FN Nach Vereinbarung 0 °C 27 J
J2G3 FF N1) - 20 °C 27 J

J2G4 FF Nach Wahl Hersteller - 20 °C 27 J

K2G3 FF N1) - 20 °C 40 J

K2G4 FF Nach Wahl Hersteller - 20 °C 40 J

N FF Normalisierend gewalzt - 20 °C 27 J

M FF Thermomechanisch - 20 °C 27 J
gewalzt
NL FF Normalisierend gewalzt - 50 °C 27 J
ML FF Thermomechanisch - 50 °C 27 J
gewalzt
Q FF Vergütet - 20 °C 27 J

QL FF Vergütet - 20 °C 40 J

QL1 FF Vergütet - 20 °C 50 J
A FF Ausscheidungsgehärtet - 20 °C 27 J

AL FF Ausscheidungsgehärtet - 40 °C 27 J
1)
Normalgeglüht oder Normalisierend gewalzt.

Tabelle 2.7 Zusammengefasste Gütegruppen für Stähle im Stahlbau nach DIN EN 10025 und
DIN EN 10113 und DIN EN 10137

Die zusätzliche Erweiterung W steht für wetterfesten Baustahl, der durch die
Legierungselemente Chrom und Kupfer eine feste Patina ausbildet und unter
bestimmten Bedingungen sehr korrosionsträge ist. Die Abrostung der wetterfesten
Stähle ist gering.

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


2 Der Werkstoff Stahl - 34 -

Bild 2.25 Nennwerte der Streckgrenze fy und der Zugfestigkeit fu für warmgewalzten Baustahl

2.7 Lieferformen

2.7.1 Herstellungsverfahren

Bild 2.26 Herstellungsverfahren

Blockgießen:
Der flüssige Stahl (nicht bei Baustahl) wird in „konische Kokillen“ vergossen. Die
abgekühlten Blöcke werden in eine Zwischenlagerung gebracht und schließlich werden
die Blöcke (20t – 100t) zu Quadrat- oder Blockquerschnitten (Halbzeuge) verarbeitet.

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


2 Der Werkstoff Stahl - 35 -

Stranggießen:
Der flüssige Stahl wird beim Erstarren kontinuierlich in Halbzeug geformt.

2.7.2 Warmwalzen
Die im Stahlbau gängigen Profile werden fast ausschließlich warmgewalzt
(Walztemperatur ~ 1200°C – 1300°C).

Bild 2.27 Warmwalzen

Das Walzgut wird durch zwei sich drehende Walzen gezogen, deren lichter Abstand
etwas kleiner als die Materialstärke ist. Infolge des Walzvorganges wird das Gefüge
verfeinert, d.h. die Festigkeit und die Zähigkeit werden verbessert.

Bild 2.28 Grundlegende Abläufe beim Warmwalzen

Bild 2.29 Formgebung für Walzprofile

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


2 Der Werkstoff Stahl - 36 -

2.7.3 Warmgewalzte Profile


Die wirtschaftliche Bemessung einer Stahlbaukonstruktion erfordert eine gleichmäßig
hohe Ausnutzung des Werkstoffs.
Beim Biegeträger sind folglich die Querschnitte nach den aufnehmbaren Schnittgrößen
festzulegen:

N
1. Normalkraft N: N  ausr. Querschnittsfläche vorhalten
A
M
2. Biegemoment M: B   großes Widerstandsmoment W
W
 möglichst viel Material nach außen
legen

Bild 2.30 I-Profil – Flanschfläche

Bild 2.31 Koordinaten, Verschiebungs- und Schnittgrößen

V
3. Querkraft V: 
A Steg  ausreichenden Stegquerschnitt
vorhalten

Bild 2.32 I-Profil – Stegfläche

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


2 Der Werkstoff Stahl - 37 -

 Ein I - förmiger Querschnitt bringt eine optimale Anpassung an die


Beanspruchung.

Bild 2.33 Warmgewalzte Profile

Bild 2.34

Geschweißter I-Träger
Walzprofil
aus Blechen zusammengesetzt

max h = 1000 mm h > 1000 mm

Werkstoffaufwand hoch Werkstoffaufwand niedrig durch genaue


Anpassung

Bearbeitungsaufwand niedrig Bearbeitungsaufwand hoch

Tabelle 2.8 I-Profil – Vergleich Walzträger/geschweißte Träger

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


2 Der Werkstoff Stahl - 38 -

2.7.4 Flachstähle

Bild 2.35 Flachstähle

Flachstahl: Breite b = 10 – 150 mm


Dicke t = 5 – 60 mm
Breitflachstahl: Breite b = 160 – 1250 mm
Dicke t = 5 – 80 mm
Die Formen werden durch Walzen nur in Längsrichtung hergestellt.

2.7.5 Bleche
Bleche werden in zwei zueinander senkrechten Richtungen gewalzt und besitzen
bessere Quereigenschaften als die Flachstähle.
Man unterscheidet:
 Feinbleche t < 3 mm (keine Anwendung im Stahlbau)
 Mittelbleche 3 < t < 4,76 mm (geringe Anwendung im Stahlbau)
 Grobbleche t > 4,76 mm Lieferlänge max. 16 m
t  60 mm im Stahlbau üblich
t  150 mm bei Großbrücken üblich

Lieferbreite üblich bis 2,40 m,


bis 5,00m möglich (Transportproblem).

Bleche weisen unterschiedliche Eigenschaften längs und quer zur Walzrichtung auf.
Die Bleche werden mit Stempeln versehen aus denen Schmelze, Güte, Walzrichtung
und andere Angaben hervorgehen.

Bild 2.36 Kennzeichnung von Blechtafeln

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


3 Berechnung von Querschnittswerten (elastische Spannungsverteilung) - 39 -

3 Berechnung von Querschnittswerten


(elastische Spannungsverteilung)
Zu den Querschnittswerten zählen:
 Lage der Hauptachsen y-y, z-z; Lage des Schwerpunktes S, z s , y s

 Lage des Schubmittelpunktes M, zM, yM


 Fläche A
 Schubfläche AV
 Flächenmomente 1. Grades (Statische Momente) Sy(z), Sz(y)
 Widerstandsmomente Wy, W z
 Flächenmomente 2. Grades (Trägheitsmomente) Iy, Iz

3.1 Allgemeine Vorgehensweise zur Ermittlung des


Flächenmomentes 2.Grades (Trägheitsmoment)

Bild 3.1 Einfach-symmetrisches I-Profil - Bezeichnungen

z i  Abstand von der Bezugsachse zum Eigenschwerpunkt des Teilquerschnitts Ai


z i  Abstand von der Schwereachse zum Eigenschwerpunkt des Teilquerschnitts Ai

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


3 Berechnung von Querschnittswerten (elastische Spannungsverteilung) - 40 -

3.1.1 Verwölbung infolge Stabverformung


Annahme der Balkentheorie nach Bernoulli:
 Ebenbleiben der Querschnitte
 Querschnitt senkrecht zur Stabachse

Bild 3.2 Verschiebung des Stabes S in Richtung der z-Achse

 = Verschiebung des Stabes S in Richtung der z-Achse


 = Winkel der Stabverschwenkung aus dem eine gleich große
Verschwenkung der Stirnfläche folgt

Bild 3.3 Stirnflächenverschwenkung infolge Stabverschiebung

Die Verschiebungsgröße u  z    wird als Verwölbung bezeichnet.

3.1.2 Verwölbung bei Verformungen in mehreren Achsrichtungen

Bild 3.4 Verwölbung bei Verformungen in mehreren Achsrichtungen

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


3 Berechnung von Querschnittswerten (elastische Spannungsverteilung) - 41 -

Bild 3.5 Definitionen

3.1.3 Herleitung
1. Verformung:
u  1 'z  ' y  '
u
aus    u' folgt
x
2. Dehnung
  1 ' 'z  ' ' y  ' '

Hook’sches
Gesetz für <fy:
E

Bild 3.6 Spannungs-/Dehnungsdiagramm für Baustahl

3. Verknüpfung von Spannung mit Dehnung


  E    E  (1 ' 'z  ' ' y  ' ' )  Beziehung
4. Die praktische Berechnung erfolgt über Spannungsresultanten
N     1 dA

My     z dA

Mz     y dA

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


3 Berechnung von Querschnittswerten (elastische Spannungsverteilung) - 42 -

einsetzen von 3.) in 4.) ergibt

5.  
N     1 dA  E   12 dA  ' '  1 y dA  ' '  1 z dA  ' '

A Sy Sz

My     z dA  E   1 z dA  ' '  z 2 dA  ' '  yz dA  ' ' 
Sy Iy Iyz

Mz     y dA  E   1 y dA  ' '  yz dA  ' '  y 2 dA  ' ' 

Sz Iyz Iz

A = Gesamtquerschnittsfläche
Sy; Sz = Flächenmomente 1.Grades (stat. Momente)
Iy; Iz = Trägheitsmomente
Iyz = Zentrifugalmoment ( gemischtes Trägheitsmoment)

1. Bedingung:Sy = Sz = 0 dann ist der Schwerpunkt (Schnittpunkt der


Hauptachsen) gefunden
2. Bedingung:Iyz = 0 dann ist die Drehung des Koordinatensystems
(Richtung der Hauptachsen) gefunden

Bild 3.7 Hauptachsen eines dünnwandig offenen punktsymmetrischen Stahlquerschnitts

Sind die Bedingungen 1 und 2 erfüllt, dann sind die Hauptachsen definiert
(Orthogonale, voneinander unabhängige Schnittgrößen N, My, Mz)
 Vereinfachung der Gleichungen 5.) für die Spannungsresultanten

6. N  EA  
My  EIy  
Mz  EIz   

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


3 Berechnung von Querschnittswerten (elastische Spannungsverteilung) - 43 -

Einsetzen von 6. in 3. ergibt:


N My M
  z z y
A Iy Iz
Widerstandsmomente:
Iy Iz
Wy  ; Wz 
z y

3.1.4 Ermittlung der Hauptachsen

Mit A  dA   A i 
und S y  z dA  z  A
i i folgt mit den Bezeichnungen:

Bild 3.8 I-Profil - Bezeichnungen

S y  0  S y  zs  A  0
Die Summe der Produkte der Einzelquerschnitte A i  z i , entspricht dem Produkt der
Gesamtfläche A und Schwerpunktsabstand z s .

 zs 
z A i i
ist der Abstand der Hauptachse/ des Schwerpunktes von der frei
A i

gewählten Bezugsachse.

3.1.5 Ermittlung des Flächenmomentes 2.Grades (Trägheitsmoment)

Iy   z 2 dA  Iy,i   A i  z i
2

I y, i Summe der Eigenträgheitsmomente

A z
2
i i Steiner-Anteile

Mit Ersatz von z i durch zi  z s  folgt für die Steiner-Anteile:

A  z i   A i  z i  z s 
2 2
i


  A i zi  2 zi z s  z s
2 2

  A i zi  2 z s  A i zi  z s z s  A i
2

z s   A i  A i  z i

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


3 Berechnung von Querschnittswerten (elastische Spannungsverteilung) - 44 -

Bild 3.9 Beispiel: I-Profil z-Fläche

1 1
z dA  b o  t o  z o  b u  t u  z u  z o  t w  z o  z u  t w  z u
2 2 2 2 2
  3 3 
Gurte  
Steg

1
Mit z o  z u  h folgt für den Steg:
2
1 3 1 3 h3
Io,w  hw  t w  hw  t w  w  t w
24 24 12

Mit

Az i i
2
  Ai z i  2 z s  Ai z i  z s  Ai z i
2

  Ai z i  z s  Ai z i
2

I ges   I o, i   Ai zi  z s  Ai zi
2
folgt schließlich

Die Berechnung von z s und Iges erfolgt am besten in tabellarischer Form:

1 2 3 4 5 6 7

Abstand von Stat. Steiner- Trägheits-


Fläche
Profil Nr Teil Bezugsachse Moment Anteil moment Iy
A [cm²] z i [cm] S y [cm³] 2
A i zi [cm4] [cm4]

1 OG A1 0 0 0 ~0

A 2  z2 A 2  z2
2
2 Steg +A2 z2 A 2  h2 / 12

3 UG +A3 z3 A 3  z3 A 3  z3
2
~0

A  A  z
A I
zs   zi A  zi
i i i 2

A A i
i i y, i

Tabelle 3.1 Ermittlung des Gesamtträgheitsmomentes

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


3 Berechnung von Querschnittswerten (elastische Spannungsverteilung) - 45 -

Iges  7  6  z s  5
Iges   Io   A i  z i  z s   A i  z i
2

Maßgebende Widerstandsmomente
Iges Iges
Wo  ; Wu 
eo eu

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


4 Grundlagen der Bemessung - 46 -

4 Grundlagen der Bemessung


4.1 Allgemeines

Die Bemessung muss einen ausreichenden Sicherheitsabstand zwischen


Gebrauchslast und rechnerischer Bruchlast sowie ein einwandfreies Verhalten der
Konstruktion unter Gebrauchslast sicherstellen.
Der Ingenieur garantiert:
 Tragsicherheit
 Gebrauchsfähigkeit
 Dauerhaftigkeit

4.1.1 Tragsicherheit
Der Nachweis der Tragsicherheit erfolgt durch den Vergleich der Beanspruchung Sd
mit dem Bauteilwiderstand (Beanspruchbarkeit) Rd.
Es gilt Sd ≤ Rd
Sd: Bemessungswert der Beanspruchungen einschließlich
Lastfaktoren(z.B. Schnittgröße MSd aus vorgegebenen
Lasten)
Rd: Bemessungswert des Widerstandes einschließlich eines
Widerstandbeiwertes, d.h. der Beanspruchbarkeit des
Querschnitts(z.B. Querschnittswiderstand MRd;
f yk
MRd  Wel  )
M
Maßgebliches Ziel ist die Abwehr der Gefahr für Leib und Leben!
Für den Nachweis der Tragsicherheit geht man von einem minimalen Tragwiderstand
(Beanspruchbarkeit) des Bauteils aus.
Auf der Belastungsseite (Beanspruchung) wird eine maximale Größe in einer
ungünstigen Wirkungskombination angenommen.

4.1.1.1 Semiprobabilistisches Sicherheitskonzept


Der Nachweis der Tragsicherheit ist nicht deterministisch zu führen, da die
Eingangsvariablen mit Unschärfen stochastischen Charakters behaftet sind.
1. Unschärfen hinsichtlich der Einwirkungen
 Die Eigenlasten und die ständigen Einwirkungen sind genauer bekannt,
aber Abweichungen durch Einbau von Mehrmassen und Variation in der
Dichte.
 Die veränderlichen Einwirkungen sind nicht exakt bestimmbar.
Festlegung durch Messung, Erfahrung (Schneehöhen, Windstärken,
Verkehrslasten)

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


4 Grundlagen der Bemessung - 47 -

 Die Kombination der einzelnen Einwirkungen ist streuend(z. B. aus


Wetterbetrachtungen nicht maximaler Wind wenn maximaler Schnee
vorhanden).
2. Unschärfen hinsichtlich des Tragwerkwiderstandes
 Änderung in den Werkstoffeigenschaften

Bild 4.1 Streuung der Materialfestigkeit - St37 (nach DIN 18800) entspr. S235 (nach EC3)

 Änderung in den geometrischen Abmessungen der


Querschnitte(Toleranzen, Über- und Unterdicken)
 Ungenauigkeiten in Herstellungs- und Montageverfahren(z. B.
Schiefstellung → zusätzliche Abtriebskraft, Versätze an Stößen)
3. Unschärfen hinsichtlich der verwendeten Rechenverfahren
 Die verwendeten mathematischen Modelle beschreiben nur
näherungsweise das wirkliche Verhalten eines Tragwerks.

Die Summe aller steuernden Einflüsse kann man mit einer statistischen Verteilung
sowohl für die Einwirkung S als auch den Widerstand R erfassen.
Am nachfolgenden Beispiel wird gezeigt, wie der stochastische Charakter des
Tragwerkwiderstandes und der Einwirkungen berücksichtigt werden kann.
Der Widerstand wird dabei mit R bezeichnet, die Einwirkung mit S.

Bild 4.2 Wahrscheinlichkeitsverteilung von Tragwerkwiderstand R und Einwirkungen S

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


4 Grundlagen der Bemessung - 48 -

Diese beiden Größen kann man nur unter Berücksichtigung einer statistischen
Streuung auftragen. Hier wird die Gauß’sche Normalverteilung verwendet, da sie zur
Anschauung am einfachsten ist. Die Kennwerte der Normalverteilung sind:
 Sm: Mittelwert der Einwirkung (S-Verteilung der Einwirkung)
 Rm : Mittelwert des Widerstandes (R-Verteilung des Widerstandes)
 sS : Standardabweichung der Einwirkung
 sR : Standardabweichung des Widerstandes
Die Verteilung ist symmetrisch, d.h. die Mittelwerte Sm und Rm entsprechen dem Wert
mit der größten Auftretenswahrscheinlichkeit.
 Die Funktionen für S und R überschneiden sich, es existiert also eine
bestimmte Wahrscheinlichkeit, dass die Einwirkung größer ist als der
Widerstand. Das Bauteil würde versagen, wenn R < S.
Der Nachweis entsprechender Beziehung
R≥S
kann in eine andere Form
G=R–S≥0
gebracht werden, wobei G die Grenzzustandsfunktion ist. Diese streut ebenfalls
normalverteilt.

Bild 4.3 Wahrscheinlichkeitsverteilung der Grenzzustandsfunktion G=R-S

Die Verteilung von G verdeutlicht, dass eine bestimmte Versagenswahrscheinlichkeit


pF des Widerstandes existiert, da R < S.
Der Sicherheitsindex  entspricht der Anzahl der Standardabweichungen sG, die
zwischen Ursprung und Mittelwert Gm eingepasst werden können; d. h. je größer ,
desto geringer pF.
Gm

sG

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


4 Grundlagen der Bemessung - 49 -

s G  s S  sR .
2 2
mit

Im Bauwesen ist eine Versagenswahrscheinlichkeit von pF = 10-5 bis 10-6 zugelassen,


dies entspricht einem Sicherheitsindex von  = 4,0 – 4,7.
Die Frage nach der Höhe von  ist eine Frage nach Sicherheit und Wirtschaftlichkeit.
Bei fast absoluter Sicherheit mit hohem -Wert, ergeben sich im Normalfall
überbemessene, unwirtschaftliche Querschnitte.
Nachteil des -Ansatzes
Es gibt nur einen Sicherheitswert für Gm. Aus praktischen Gründen ist eine Aufteilung
in Sicherheit für Last und für Widerstand anzustreben.

Mit Hilfe probabilistischer Verfahren (Wahrscheinlichkeitsrechnung) können die für den


Nachweis der Tragsicherheit benötigten Bemessungswerte bestimmt werden. Dabei
wird die benötigte Sicherheitsspanne aufgeteilt auf die Einwirkungs- und die
Widerstandsseite:
 Festlegung eines Sicherheitsbeiwertes für die Einwirkungsseite F
(Vergrößerung der Einwirkung)
 und eines Sicherheitsbeiwertes für die Widerstandsseite M
(Verringerung des Widerstandes)
SindSk und Rk charakteristische Werte, die als Kennwert einer Variablen gelten, folgt
der Nachweis zu
Rk
 Sk   F
M
Die  -Werte sind umso größer, je größer die Streuung der Variablen ist

Bild 4.4 Grundprinzip mit Lastfaktoren und Widerstandsbeiwerten

4.1.2 Gebrauchstauglichkeit
Der Nachweis der Gebrauchstauglichkeit ist die unverzichtbare Ergänzung zum
Nachweis der Tragsicherheit.
Ziel:
 Gewährleistung der Funktionstüchtigkeit (Durchbiegung, Schwingung)

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


4 Grundlagen der Bemessung - 50 -

 Gewährleistung des ungestörten Erscheinungsbildes des Bauwerkes


 Abwehr materieller Schäden
Für den Nachweis der Gebrauchstauglichkeit wird der charakteristische Wert der
Beanspruchung Sk als Bemessungswert angenommen. Dieser wird mit dem
vorgegebenen zulässigen Grenzwert Rk verglichen. Damit gilt:
 F   M  1,0

4.1.3 Dauerhaftigkeit
Für den Nachweis der Dauerhaftigkeit ist die Vorgabe eines Nutzungszeitraumes
erforderlich.
 Abwehr von Korrosion (Substanzerhalt); kein rechnerischer Nachweis
Ausnahme: kein Korrosionsschutz  Berücksichtigung von Abrostung bei
Widerständen
 Keine Ermüdungsschäden (ertragbare Lastspiele durch
Verkehrsbeanspruchung ohne Rissbildung im Nutzungszeitraum)
Ermüdungsnachweis erforderlich

4.2 Nachweiskonzept nach DIN 18800, Teil 1

Die für den Bauteilnachweis


Sd
Sd  Rd oder 1
Rd
mit
Sd  S k  F
Rk
Rd 
M
erforderlichen Sicherheitsfaktoren und Kombinationsregeln sind nachfolgend
angegeben.

4.2.1 Berechnung des Bemessungswertes des Widerstandes Rd


Die Widerstandsgrößen werden aus den geometrischen Größen (Querschnitt –
Sollquerschnitte siehe Tabellenwerte, Schraubendurchmesser), dem
2
Werkstoffkennwert (Fließgrenze fyk ,z.B. 235 N/mm ) und dem mechanischen Modell
zur Berechnung des Widerstandes (Festigkeitsformel) berechnet.
Zumeist sind das die charakteristischen Werte der Querschnittstragfähigkeit Mk, Vk,
Nkfür den Querschnitt, die zur Ermittlung des Bemessungswertes des Widerstandes
durch den Teilsicherheitsbeiwert M dividiert werden.
Mk
z.B.: Md  mit M = 1,10
M

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


4 Grundlagen der Bemessung - 51 -

4.2.2 Berechnung des Bemessungswertes der Einwirkungen Sd

4.2.2.1 Einteilung:
Die Einwirkungen S werden nach ihrer zeitlichen Veränderung eingeteilt in:
 ständige Einwirkung G
 veränderliche Einwirkung Q klimatisch: Schnee, Wind
Nutzung: Verkehr, Laufkran
 außergewöhnliche Einwirkung FA Brand, Anprall, Erdbeben
geringe Auftretenswahrscheinlichk.
→ reduzierte F-Werte

4.2.2.2 Bemessungswerte:
Die Bemessungswerte Sd der Einwirkungen sind die mit dem Teilsicherheitsbeiwert F
vervielfachten charakteristischen Werte Sk der Einwirkungen.
 ständige Einwirkungen F,G = 1,35
 veränderliche Einwirkungen F,Q = 1,50
 außergewöhnliche Einwirkungen F,A = 1,0
wobei F,G= 1,0 und F,Q = 1,0 sind.

4.2.2.3 Kombinationen der Einwirkungen:


1. Berücksichtigung einer ungünstig wirkenden veränderlichen Einwirkung
S d  Gk  1,35  Qi,k  1,50

2. Berücksichtigung aller ungünstig wirkenden veränderlichen Einwirkungen


S d  Gk  1,35   Qi,k  1,50   mit   0,90 Kombinationsbeiwert

S d  1,35  Gk  Q1,k  Q2,k  ... 


Die geringe Wahrscheinlichkeit des gleichzeitigen Auftretens aller
veränderlicher Einwirkungen wird durch den Kombinationsbeiwert 0,9
berücksichtigt.
Ausnahme: Die kombinierten Einwirkungen Schnee und Wind
w s
s bzw. w  gelten als eine veränderliche Einwirkung
2 2
 S d  1,35  Gk  1,50  sk  0,75  w k
bzw.
S d  1,35  Gk  1,50  w k  0,75  sk

3. Kombination außergewöhnlicher Einwirkungen:


S d  1,0  Gk  1,0  0,9  Qi,k  1,0  FA,k

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


4 Grundlagen der Bemessung - 52 -

4.3 Nachweiskonzept nach Eurocode 3 (DIN EN 1993-1-1)

4.3.1 Berechnung des Bemessungswertes des Widerstandes Rd


Die Bauteilwiderstände ergeben sich entsprechend der Vorgehensweise nach DIN
18800. Anders als in DIN 18800 gibt der EC 3 Teil 1-1 jedoch unterschiedliche
Teilsicherheitsbeiwerte für verschiedene Beanspruchbarkeiten wieder.
 M0 = 1,0 für die allgemeine Beanspruchbarkeit von Querschnitten.
 M1 = 1,1 für die Beanspruchbarkeit gegenüber Stabilitätsversagen
(Biegeknicken, Biegedrillknicken, Beulen).
 M2 = 1,25 für die Beanspruchbarkeit von Querschnitten bei Bruchversagen.
Der Teilsicherheitsbeiwert M1 = 1,1 stammt aus dem zum Eurocode zugehörigen
deutschen nationalen Anhang (DIN EN 1993-1-1/NA:2010-09), der abweichend von
der Empfehlung von M1 = 1,0 im EC3, den erhöhten Beiwert M1 = 1,1 in Anlehnung an
die deutsche DIN 18800 fordert.
Zusätzlich zu den drei im Teil 1-1 angegebenen Teilsicherheitsbeiwerten M0 - M2
können weitere Teile des Eurocodes ebenfalls Teilsicherheitsbeiwerte angeben (z.B.
der Teil 1-8 für Verbindungsmittel).

4.3.2 Berechnung des Bemessungswertes der Einwirkungen Sd

4.3.2.1 Einteilung
Die Einteilung der Einwirkungen erfolgt analog der deutschen DIN 18800, Abschnitt
4.2.2.1.

4.3.2.2 Bemessungswerte
Grenzzustand der Tragfähigkeit
 ständige Einwirkungen ungünstig G,sup = 1,35
günstig G,inf = 1,00
 veränderliche Einwirkungen ungünstig Q,sup = 1,50
günstig Q,inf =0
 außergewöhnliche Einwirkungen F,A = 1,00

Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit


 ständige Einwirkungen G = 1,00
 veränderliche Einwirkungen Q = 1,00

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


4 Grundlagen der Bemessung - 53 -

4.3.2.3 Kombinationen der Einwirkungen:


Bei den Einwirkungskombinationen nach Eurocode wird bei den veränderlichen
Einwirkungen unterschieden zwischen
 den dominierenden veränderlichen Einwirkung (Leiteinwirkung)
und
 den begleitenden veränderlichen Einwirkungen.
Dabei ist jede Kombination mit der betrachteten veränderlichen Einwirkung als
Leiteinwirkung oder begleitende Einwirkung zu untersuchen.

1. ständige und vorübergehende Bemessungssituationen


Im Grenzzustand der Tragfähigkeit ist bei ständigen und vorübergehenden
Bemessungssituationen die folgende Kombinationsregel anzusetzen:

j1
G, j Gk, j   Q,1Qk,1    Q,i 0,iQk,i
i1

2. außergewöhnliche Bemessungssituationen
G k, j  1,1 oder  2,1 Qk,1    2,iQk,i
j1 i1

Dabei sind die begleitenden Einwirkungen mittels Kombinationsbeiwerten i gemäß


folgender Tabelle abzumindern.

Tabelle 4.1 Kombinationsbeiwerte gemäß EN 1990 (Eurocode 0)

Selbstverständlich brauchen Einwirkungen, die aus physikalischen oder betrieblichen


Gründen nicht gleichzeitig auftreten können, nicht miteinander kombiniert werden, z. B.
Wind aus entgegen gesetzten Richtungen.

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


4 Grundlagen der Bemessung - 54 -

4.4 Nachweisverfahren

Die Nachweise können nach drei verschiedenen Verfahren geführt werden, wobei die
Bemessung von Querschnitten der Klasse 4 erst Thema in den kommenden
Semestern sein wird.

Nachweis Berechnung der notwendige


verfahren Schnittgrößen Sd Beanspruchbarkeit Rd Querschnittsklasse
Elastizitätstheorie Elastizitätstheorie
Spannungsverlauf im Querschnitt

4
elastisch - elastisch

Spannungsverlauf im Querschnitt

mind. 3

Elastizitätstheorie Plastizitätstheorie
elastisch - plastisch

Spannungsverlauf im Querschnitt

mind. 2

Fließgelenktheorie Plastizitätstheorie
Spannungsverlauf im Querschnitt
plastisch - plastisch

mind. 1

Bild 4.5 Nachweisverfahren

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


4 Grundlagen der Bemessung - 55 -

4.5 Querschnittsklassen

Bild 4.6 Rotationskapazität von Stahlquerschnitten abhängig von der Querschnittsklasse

Bild 4.7 Definition des Rotationswinkels 

Die Momenten-Tragfähigkeit ist abhängig von der Beultragfähigkeit der gedrückten


Querschnittsteile.
Die Tragfähigkeit ist erreicht, wenn die gedrückten Querschnittsteilen ausbeulen.
Das Nachweisverfahren ist abhängig von der Querschnittsklasse des verwendeten
Profils:

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


4 Grundlagen der Bemessung - 56 -

1. Verfahren Plastisch – Plastisch


darf nur bei Querschnitten der Klasse 1 angewendet werden
2. Verfahren Elastisch – Plastisch
darf nur bei Querschnitten der Klassen 1 und 2 angewendet werden
3. Verfahren Elastisch – Elastisch
darf bei allen Querschnitten angewendet werden

Querschnitte der Klasse 1 (Plastisch – Plastisch) können plastische Gelenke mit


ausreichendem Rotationsvermögen für die plastische Berechnung bilden.
Rotationsvermögen heißt, dass die Querschnittstragfähigkeit mit Mpl erhalten bleibt, bis
die Fließgelenkkette ausgebildet ist. (Es tritt kein Ausbeulen auf.)

Bild 4.8 Momenten-Rotationskurve eines I-Profils der Klasse 1 unter Biegebeanspruchung

Querschnitte der Klasse 2 (Elastisch – Plastisch) weisen plastische Widerstände


auf, aber ohne ausreichendes Rotationsvermögen.

Bild 4.9 Momenten-Rotationskurve eines I-Profils der Klasse 2 unter Biegebeanspruchung

Querschnitte der Klasse 3 (Elastisch – Elastisch) erreichen die Fließgrenze in der


Randfaser, beulen aber örtlich aus beim Eintritt in das Fließplateau.

Bild 4.10 Momenten-Rotationskurve eines I-Profils der Klasse 3 unter Biegebeanspruchung

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


4 Grundlagen der Bemessung - 57 -

Querschnitte der Klasse 4 (Elastisch – Elastisch) beulen vor Erreichen der


Fließgrenze aus; durch das Ausbeulen wird Mel nicht erreicht.

Bild 4.11 Momenten-Rotationskurve eines I-Profils der Klasse 4 unter Biegebeanspruchung

Generell gilt für alle Klassen:


Die Tragfähigkeit Mmax ist näherungsweise dann erreicht, wenn die gedrückten
Querschnittsteile ausbeulen.
Die Einstufung der Querschnitte hängt von den Abmessungsverhältnissen b/tfbzw.hw/tw
der druckbeanspruchten Querschnittsteile ab. Die Einstufung für einen Querschnitt
erfolgt nach der ungünstigsten Klasse seiner druckbeanspruchten Teile.

Bild 4.12 Bezeichnungen für die Abgrenzung der Querschnittsklassen über die b/t-Verhältnisse

Die jeweiligen Abgrenzungskriterien nach Eurocode 3 sind in den folgenden Tabellen


zu finden.

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


4 Grundlagen der Bemessung - 58 -

Bild 4.13 Maximale b/t-Verhältnisse für druckbeanspruchte, zweiseitig gestützte Querschnittsteile


(nach EN 1993, Teil 1-1)

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


4 Grundlagen der Bemessung - 59 -

Bild 4.14 Maximale b/t-Verhältnisse für druckbeanspruchte, einseitig gestützte Querschnittsteile


(nach EN 1993, Teil 1-1)

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


4 Grundlagen der Bemessung - 60 -

Bild 4.15 Maximale b/t-Verhältnisse für druckbeanspruchte, Winkel- und Rohrquerschnitte (nach
EN 1993, Teil 1-1)

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


5 Bauteilwiderstände ohne Stabilitätseinfluss - 61 -

5 Bauteilwiderstände ohne Stabilitätseinfluss


5.1 Allgemeines

Für die Ermittlung der Bemessungswerte der Tragfähigkeit sind in DIN EN 1993-1-1
und DIN 18800, Teil 1, die benötigten Materialkennwerte angegeben.
Charakteristische Werte in Abhängigkeit der Stahlgüte:

Fließspannung Zugfestigkeit
Baustahlsorte
fy,k [N/mm²] fu,k [N/mm²]

S 235 235
360
(St 37) (240)
S355 355
510
(St 52) (360)

Tabelle 5.1

Die Werte gelten für Blechdicken t < 40 mm.


Darüber hinaus sind reduzierte Werte nach DIN EN 1993-1-1, Tabelle 3.1 oder DIN
18800, Teil 1, Tabelle 1, anzunehmen.

5.2 Bemessung von Zugstäben

5.2.1 Beispiele:

Bild 5.1 Fachwerkkonstruktion

Bild 5.2 Stahlhallen mit Dachverbänden

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


5 Bauteilwiderstände ohne Stabilitätseinfluss - 62 -

Aus der Schnittgrößenermittlung erhält man die maßgebende Stabkraft NEd, die den
Bemessungswert der Tragfähigkeit NRd nicht überschreiten darf.
NEd ≤ NRd

5.2.2 Ermittlung von NRd :


Der Bemessungswert der Tragfähigkeit wird mit der Fließgrenze des Stahls ermittelt.
Hiermit wird ein Querschnittswiderstand mit angekündigtem Bruch definiert, da nach
Erreichen der Fließgrenze der Querschnitt große plastische Verformungen ohne Abfall
der Tragfähigkeit durchläuft.

5.2.2.1 Nachweis des Bruttoquerschnitts:

Bild 5.3 Spannungs-/Dehnungsdiagramm

Bild 5.4Spannungs-/Dehnungsverteilungen eines I-Profils unter Zugbeanspruchung

Für den Bemessungswert der Tragfähigkeit gilt:


1
N Pl , Rd  N pl,d  f y  A 
M
Vorteil der Fließgrenze als Grenzkriterium:
Der Abbau von Eigenspannungen 0 ist möglich.

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


5 Bauteilwiderstände ohne Stabilitätseinfluss - 63 -

Bild 5.5 Überlagerung von Eigenspannungen und Zugbeanspruchung

5.2.2.2 Nachweis des Nettoquerschnitts


Bei Querschnittsschwächungen infolge von Löchern o. ä. ist auch der Nettoquerschnitt
(also nach Abzug der Minderflächen durch das Loch) nachzuweisen. Dabei können
jedoch Umlagerungsmöglichkeit durch Plastizierung und Verfestigung des Werkstoffs
ausgenutzt werden.

Bild 5.6 Spannungsverteilung am Nettoquerschnitt unter Zugbeanspruchung

Da man bei einem Nettoquerschnitt Plastizierungenzulässt, kann man den


Nettoquerschnittsnachweis gegen die Bruchfestigkeit f u des Stahls führen. Dadurch ist
nicht sofort ersichtlich, ob der Bauteilwiderstand des nicht geschwächten
Querschnittsteiles mit der Fließgrenze fy oder der geschwächte Nettoquerschnitt mit
der Bruchfestigkeit fu für den Bauteilnachweis maßgebend wird.

Nachweis nach EN 1993-1-1 Nachweis nach DIN 18800, Teil 1

Der kleinere der beiden Werte ist maßgebend: f u ,k


N u , Rd  Anetto   M  1,1
1 1,25   M
N Pl , Rd  f y  Abrutto  ;  M 0  1,0
M0
fu
N u , Rd  0,9  Anetto ;  M 2  1,25
M2

Tabelle 5.2

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


5 Bauteilwiderstände ohne Stabilitätseinfluss - 64 -

Der Nettonachweis darf die Tragfähigkeit des Bruttoquerschnitts also nicht


überschreiten.
fu fy Abrutto 0,9  f u f
0,9  Anetto   Abrutto     0,72 u
1,25 1,1 Anetto 1,25  f y fy
Abrutto
S 235 : f y  23,5 kN cm ² ; f u  36 kN cm ² ;  1,10
Anetto
Abrutto
S 355 : f y  35,5 kN cm ²; f u  51 kN cm ² ;  1,03
Anetto
D.h.: Werden diese Verhältniswerte Abrutto/Anetto nicht überschritten, entfällt der
Nachweis des Nettoquerschnitts (siehe EC3, -1-1, 6.2.3), da hierfür der Nettonachweis
höhere Beanspruchbarkeit ergibt.

Sonderfall 1: Nachweis der Nettofläche bei mehreren Öffnungen (Löchern)

Bild 5.7 Zweireihige Schraubenverbindung – Löcher nicht versetzt

Bei Bauteilen mit nicht versetzten Löchern folgt die Nettofläche aus dem Abzug der
Lochabzugsfläche im kritischen Schnitt rechtwinklig zur Kraftrichtung.

Bild 5.8 Zweireihige Schraubenverbindung – Löcher versetzt angeordnet

Sind die Löcher versetzt angeordnet, folgt die maßgebende Nettofläche als Minimum
folgender Schnitte:
(1) Nettofläche aus einer kritischen Diagonalfläche über den Querschnitt abzüglich
der Löcher im Schnitt.
(2) Nettofläche aus einem kritischen Schnitt rechtwinklig zur Kraftrichtung
abzüglich der Löcher im Schnitt.

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


5 Bauteilwiderstände ohne Stabilitätseinfluss - 65 -

Sonderfall 2: Einseitig angeschlossene Winkel (EC 3-1-8 Abs. 3.10)

1-Schraubenverbindung

Bild 5.9 1-Schraubenverbindung mit Winkeln

Bedingt durch den exzentrischen Anschluss kann der abliegende Schenkel nicht zum
Nettonachweis herangezogen werden (Momentenfreier Anschluss führt zur
Verlagerung der Wirkungslinie in die Schraubenachse).

2,0  e2  0,5  d L   t  f u


N Rd  (DIN EN 1993-1-8, Ab. 3.10)
 M2

2- und 3-Schraubenverbindung

Bild 5.10 2- und 3-Schraubenverbindung mit Winkeln

Das Moment in Bezug auf Schraubenachse ist: M  NSd  e


NSd  e
Aufnehmbares Kräftepaar der Schrauben: NSch. 
p1

Bild 5.11 Aufteilung der Kräfte in einem zugbeanspruchten Winkel mit 2- und 3-
Schraubenverbindung

Die zusätzliche Momentenbeanspruchung im Nettoquerschnitt verringert die


Tragfähigkeit des Nettoquerschnitts für Normalkräfte, zudem wirkt auch hier der
abstehende Winkel nur teilweise mit.

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


5 Bauteilwiderstände ohne Stabilitätseinfluss - 66 -

 2  A netto  fu
NRd   M2  1,25 für 2-Schraubenverbindungen
 M2
 3  A netto  fu
NRd   M2  1,25 für 3-Schraubenverbindungen
 M2
mit 2, 3< 0,9 (0,9: Beiwert für zentrisch gezogenen Stab)
2, 3 :Abminderungsfaktor, anhand von Versuchsergebnissen festgelegt.
Lochabstand p1  2,5 dL > 5 dL

2 (2-Schrauben) 0,4 0,7

3 (3-Schrauben) 0,5 0,7

Tabelle 5.3

Zwischenwerte können interpoliert werden.

5.3 Bemessung von Biegeträgern

Biegeträger werden durch Biegemomente, Querkraft mit oder ohne Längskraft


beansprucht.

5.3.1 Beispiel

Bild 5.12 I-Profil als Biegeträger

5.3.2 Nachweis der Biegemomentenbeanspruchung – Verfahren elastisch-


elastisch
M Ed
 Mit Schnittgrößen MEd<MRd oder 1
M Rd
 Ed
 Mit Spannungen  Ed   Rd oder 1
 Rd
f yk
mit Grenzspannungen  Rd   f yd
 M0

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


5 Bauteilwiderstände ohne Stabilitätseinfluss - 67 -

Spannungsverteilung bei elastischer Biegebeanspruchung:

Bild 5.13 Normalspannungen beim biegebeanspruchten I-Profil

Bild 5.14 Spannungs-/Dehnungsdiagramm

Bild 5.15 Verformungen des biegebeanspruchten I-Profil

Verformung über die Querschnittshöhe


uz  us  w   z
u
z    us  w   z
x Krümmung

Hooke’sches Gesetz
  E  uS  E  w   z ( Beziehung)

 Schnittgrößen = Spannungsresultanten
Moment
My   z  z dA (bei Hauptachsenbezug)

  E    z dA

  E  w   z  z dA

 E  w    z 2 dA


Flächenmoment 2.Grades um die y-Achse, Iy


My  EIy  w 

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


5 Bauteilwiderstände ohne Stabilitätseinfluss - 68 -

Normalspannungen
My
 z
Iy
My
max   Grundgleichung für die Bemessung auf Biegung
Wy
Iy Iy
Wy  
max z h/2
Schnittgrößen:
f yk
MRd,y  Wy,Rand 
M
Spannungen:
MRd,y f yk
 Rd  
Wy,Rand M

 Die flächengrößten Querschnittsteile werden bei Biegebeanspruchung


möglichst weit entfernt von der Schwerachse angeordnet. Dadurch wird das
Trägheitsmoment (Steiner- Anteile) und damit das Widerstandsmoment
optimiert.

Bild 5.16 Typische Stahlprofile unter Biegebeanspruchung

5.3.2.1 Vorbemessung
Die Vorbemessung sollte möglichst genau den später gewählten Querschnitt angeben,
um Iterationen zu verhindern.

Doppelsymmetrischer I-Querschnitt

Bild 5.17 Biegebeanspruchtes, doppelsymmetrisches I-Profil – Bezeichnungen

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


5 Bauteilwiderstände ohne Stabilitätseinfluss - 69 -

Trägheitsmomente um die starke Biegeachse:


tw  h3
2
h
Iy   2 Af    mit A f  b  t f
12 2
h2  tw  h 
Iy    Af 
2  6 
h 2  Aw 
Iy    Af 
2  6 
Iy A 
Wy   h  w  Af 
h/2  6 
Die erforderliche Querschnittsfläche wird in Abhängigkeit der Schnittgröße MEd
bestimmt.
f yk M Ed
f yd  
 M0 Wy
M Ed A
 erfA f   w
h  f yd 6

Sandwichquerschnitt (Fachwerkträger)
M Ed
Gurtkraft: Nf 
h
N M Ed
Gurtfläche: erfAf  s 
f yd h  f yd
Querschnittsschwächungen in der Zugzonekönnen vernachlässigt werden, wenn das
folgende Kriterium erfüllt wird:
A f ,net fy  M2
0,9   
Af f u  M0
mit Af = Bruttoquerschnittsfläche Zuggurt
Af,netto= Nettoquerschnittsfläche Zuggurt
M2 = 1,25
M0 = 1,10
vgl. Nachweis Zugstab.
Im Druckgurt füllen Schrauben die Löcher aus. Kraftübertragung ist über Kontakt
möglich.
 Keine Abminderung in der Druckzone

5.3.3 Nachweis der Querkraftbeanspruchung


VEd
 Mit Schnittgrößen VEd<VRd oder 1
VRd
mit VRd   Rd  Aw

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


5 Bauteilwiderstände ohne Stabilitätseinfluss - 70 -

 Ed
 Mit Spannungen  Ed   Rd oder 1
 Rd
f yd
mit Grenzschubspannungen  Rd 
3
Grundlage: v.-Mises – Fließbedingung
Gleichsetzen der Gestaltänderungsarbeit des räumlichen Spannungszustandes mit der
des einachsigen.

Bild 5.18 Hauptspannungen bzw. Schubspannungen eines schubbeanspruchten Stahlblechs

Die Schubspannungen entsprechen den um 45° gegen die Horizontale gedrehten


Hauptspannungen.

Definition: Hauptspannungen dann, wenn  = 0.


Die Summe der Kräfte für das Randelement der schubbeanspruchten Platte ergibt:
1   2  

Es gilt für ein beliebiges Spannungsfeld im Grenzzustand (mit ):


f yk2   2x   2y   x  y  3 2

Mit Ansatz der Hauptspannungen gilt:


2f yk2  1   2   12   22
2

f y2k  12   22  1 2


f yk2   2yk   2yk   2yk
f yk2  3 2yk
f yk
  yk 
3

Bild 5.19 Mohr´scher Spannungskreis

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


5 Bauteilwiderstände ohne Stabilitätseinfluss - 71 -

f yk2   2x   2y   x   y  f yk2   2x   2y   x  y
f yk2   2x   2y   x  y Hydrostatischer
Spannungszustand

Bild 5.20 Zweiaxiale Druckbeanspruchung eines Plattenelementes

5.3.3.1 Schubspannungsverteilung im Querschnitt


Die Schubspannungen aus Querkraft werden sekundär, d.h. rückwärts aus den
Gleichgewichtsbedingungen am herausgeschnittenen Element bestimmt.

Bild 5.21 Schubspannungsverteilung in einem I-Querschnitt

Gleichgewicht der Kräfte in x- Richtung:


     
 x  t ds    t dx    x  x  dx   t ds      ds   t dx
 x   s 
 x 
  t  ds    t  ds  dT Änderung Schubfluss T    t
x s
s s
 x
T  dT   
s 0 s 0
x
 t  ds

d.h. aus Normalkraft N keine Schubkraft, da keine - Differenz !

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


5 Bauteilwiderstände ohne Stabilitätseinfluss - 72 -

Aus einer Biegemomentenbeanspruchung folgt:


N My  My V
x   z  x  0 z  z z
A Iy x Iy Iy
s
Vz Vz s V
T s0 Iy 
 z  t  ds     z dA   z  S y s
A I y s 0 Iy

 
stat.Moment

T Vz  S y
 
t Iy  t

Beispiel: Statisches Moment Sy am Gurtanschnitt

S ist die über dem betrachteten


Schnitt liegende Fläche
multipliziert mit dem Abstand zum
Schwerpunkt.

Bild 5.22 Ermittlung des statischen Moments am Gurtanschnitt eines I-Profils

   t  dS  V
o

 Gurte leisten
keinen Beitrag zur
V-Abtragung
Bild 5.23 Schubspannungsverteilung in einem biegebeanspruchten I-Profil
Steg übernimmt V
Schubspannungsverteilungen bei unterschiedlichen Querschnitten

V  Sy
eigentlich : max  
Iy s

vereinacht : max   1,5  m  1,5  V


ASteg

vereinacht : max    m  V
A Steg

Bild 5.24 Schubspannungsverteilungen

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


5 Bauteilwiderstände ohne Stabilitätseinfluss - 73 -

5.3.3.2 Der Schubmittelpunkt (Verdrehfreie Biegung)


Wird ein Stab in Richtung einer Hauptachse beansprucht, entstehen
Biegenormalspannungen und Querkraftspannungen (Schubspannungen)
M V S
 z 
I I t
Die resultierenden inneren Spannungen müssen mit den äußeren Kräften im
Gleichgewicht stehen. Dies trifft nur zu, wenn die äußere Kraft im Schubmittelpunkt
d.h. in dem Drillruhepunkt angreift.
Greift die äußere Kraft außerhalb des Schubmittelpunktes an, wird der Querschnitt
zusätzlich um seine Längsachse verdreht. Es entstehen Torsionsbeanspruchungen.

Kraft in z- Richtung:

H  0

H  0

Bild 5.25 Schubspannungen in einem biegebeanspruchten I-Profil – Kraft in z-Richtung

Der Querschnitt ist symmetrisch zur z- Achse:


Die Kraft muss in der Stegachse wirken, um keine Torsionsbeanspruchung zu
erzeugen.

Kraft in y- Richtung:

Bild 5.26 Schubspannungen in einem biegebeanspruchten I-Profil – Kraft in y-Richtung

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


5 Bauteilwiderstände ohne Stabilitätseinfluss - 74 -

Kraft im OG:
2 1 2 Vy
Vo    b o  t o    bo  t   bo  t
3 8 Iz  t
b 3o  t Vy IGurt ,o
Vo     Vy
12 Iz Iz
Kraft im UG:
IGurt ,u
Vu   Vy
Iz
Es tritt keine Verdrehung auf, wenn gilt:
Vo    h  Vu  h  1 
  h Vo  Vu   Vu  h
Vu V I
  u  Gurt ,u
Vo  Vu Vy Iz
Der Schubmittelpunkt M ist der Schwerpunkt der Flächenmomente 2.Grades.
Wenn Vy im Schubmittelpunkt M angreift, ergeben die Resultierenden der Schubflüsse
kein tordierendes Moment.

Beispiel: U-Querschnitt

Bild 5.27 Schubspannungen in einem biegebeanspruchten U-Profil – Kraft in z-Richtung

VS  V
V muss im Abstand „a“ angreifen, damit das Profil nicht verdreht.
h
VS  a  2  H g  0
2
d.h. greift die Kraft in der Stegachse an, wird der U-Querschnitt durch Biegung und
Torsion beansprucht:

Bild 5.28 U-Profil mit Kraftangriff in StegachseNachweis des Steges für Beanspruchungen aus
Schub und Biegung (Interaktion)

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


5 Bauteilwiderstände ohne Stabilitätseinfluss - 75 -

5.3.4 Nachweis über die Vergleichsspannung

5.3.4.1 Herleitung der Vergleichsspannung


Man geht von dem Gedanken aus, dass bei der Verzerrung des Volumenelementes
durch die Beanspruchung aus  und  eine Volumenänderung und eine
Gestaltänderung erfolgt. Als maßgebend für das Fließen wird die Gestaltänderung
betrachtet. Es wird dann die Gestaltänderung des mehrachsig beanspruchten
Elementes mit jener des einachsig beanspruchten Elementes verglichen.

Bild 5.29 Mehraxiale Beanspruchung eines Volumenelementes - Bezeichnungen

Gleichgewicht
M a  0   xz   zx   xz   zx

Dehnungen

x 
1
 x  z 
E

 z   z   x  (Hooke´sches Gesetz für den ebenen Spannungszustand)


1
E

 y     z   x 
1
E

Gleitung
 xz E
 xz  mit dem Schubmodul G 
G 21   

Spezifische Formänderungsenergie AS

A S   d  für jede Ausrichtung und analog für 
2
     
A S ,   x x  z z  xz xz
2 2 2

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


5 Bauteilwiderstände ohne Stabilitätseinfluss - 76 -

Mit dem Hooke`schen Gesetz folgt:

A S ,  
1
2E
 
  2x   2z  2  x   z  
1 2
2G
 xz

Diese Formänderungsenergie wird aufgeteilt in Gestaltänderungsenergie und


Volumenänderungsenergie.
Die Betrachtung der Volumenänderung ergibt

V 1   x 1   y 1   z   1  x   y   z
  
V 1 1

Glieder von höherer Ordnung sind vereinfachend vernachlässigt. Ausgedrückt in


Spannungen ergibt sich:
1  2
  x   z  2  x   z    x   z 
1

E E
1
0 für  
2
Dafür ist
E
G .
3

Man kann also die Volumenänderungsenergie ausschalten, indem man die


1
Formänderungsenergie   einsetzt. Es bleibt übrig die Gestaltänderungsenergie
2

A Sg ,  
1 2
2E

 x   2z   x   z  3   2xz 

Gleichsetzung mit Energie im einachsigen Zugstab

A Sg 1  
1 1
  2x    2v
2E 2E

liefert die Vergleichsspannung

 v   2x   2z   x   z  3 2xz

Für verschiedene Fälle sind die Vergleichsspannungen in der folgenden Tabelle


zusammengestellt.

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


5 Bauteilwiderstände ohne Stabilitätseinfluss - 77 -

Spannungszustand Maß für die Höhe der Beanspruchung V

Einachsig  

Reiner Schub  1,732  = 3 2

Zweiachsig 1,2 12   22  1   2

x ,  z , 
 2x   2z   x   z  3   2

x , 
 2x  3   2

Dreiachsig 1,2,3 12   22   32  1   2   2   3   3  1



 x ,  y ,  z ,  xy ,
 yz ,  zx

 2x   2y   2z   x   y   y   z   z   x  3  2xy   2yz   2zx 

Tabelle 5.4 Vergleichsspannungen

Bei Baugliedern, bei denen die Ermittlung der tatsächlichen Spannung


(Strukturspannung) erforderlich ist, wie z.B. bei dynamisch beanspruchten
Konstruktionen, sind die Vergleichsspannungen nicht geeignet für den Nachweis
infolge mehrachsiger Beanspruchung.

5.3.4.2 Nachweis des Steges für Beanspruchungen aus Schub und Biegung (Interaktion)

Bild 5.30 Spannungen in einem schub- und biegebeanspruchten I-Profil

 Rückführung des mehraxialen Spannungszustandes auf einen einachsigen


Spannungszustand (Vergleichsspannung).

 V   2x   2y   x  y  3 2
V
Nachweis: 1 mit  V,Rd  f yd
 V,Rd
Bei einachsiger Normalspannung (Biegung + Querkraft) lassen EC 3 und DIN
18800,Teil 1, eine beschränkte plastische Umlagerung von 10% im Querschnitt zu.

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


5 Bauteilwiderstände ohne Stabilitätseinfluss - 78 -

Hieraus folgt, dass ein Vergleichsspannungsnachweis nur zu führen ist, wenn folgende
Werte gleichzeitig überschritten werden:

Schub  0,5 und
Rd

Normalspannung  0,5 .
 Rd

V  2x  3 2
Begründung:  1
 V,Rd f yk
1,1
M

Bild 5.31 Interaktion von Normal- und Schubspannungen

Die Kreis-Interaktionsgleichung
2 2
     
1      
  Rd   Rd 

folgt aus
 Rd  f yd   2  3 2
3 2   Rd
2
 2
   2 
3  
2 2
 1    
  f yd  

Rd

 
2 2
 3    
   1  
  
 Rd   Rd 
2 2
     
   1   
  Rd    Rd 
2 2
     
1      
  Rd    Rd 

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


5 Bauteilwiderstände ohne Stabilitätseinfluss - 79 -

aus 10% höherer zulässiger Grenzspannung folgt


z.B. für
 
1 und  0,5
 Rd Rd
2 2
     
1,1  
2
   
  Rd    Rd 
1,12  12  0,5 2
1,21  1,25
 Nachweis der Vergleichsspannungen kann entfallen.

5.3.5 I-Profile unter zweiachsiger Biegung, Verfahren Elastisch - Elastisch


Gabelgelagerte Profile können auch zweiachsig beansprucht werden.

Bild 5.32 Spannungen für ein zweiachsig beanspruchtes Profil

Es gilt dann allgemein:


My Mz f y .k
x  z  y <  Rd 
Iy Iz  M0

Anmerkung:
Dieser Tragsicherheitsnachweis nutzt lediglich die elastische Querschnittstragfähigkeit
aus; Tragfähigkeitsreserven können durch Anwendung des Verfahrens Elastisch –
Plastisch genutzt werden.

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


5 Bauteilwiderstände ohne Stabilitätseinfluss - 80 -

Weitere Profile bei Biegebeanspruchung

Bild 5.33 einachsige Bild 5.34 einachsige Biegung + Bild 5.35 Druck + zweiachsige
Biegung Torsion Biegung + Torsion

Bild 5.36 zweiachsige Biegung + Torsion

Pz ist zu zerlegen in die Komponenten der Hauptachsen


MP  MP 
1    Torsion
W1 W1

Einleitung der Lasten


Der -Spannung des Trägers in z-Richtung muss bei kontinuierlichen Lasten keine
besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden, da
P
z  in kN/cm²
t Steg
meist kleine Werte ergibt.

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


5 Bauteilwiderstände ohne Stabilitätseinfluss - 81 -

Bild 5.37 Träger beansprucht in z-Richtung

Große Einzellasten oder konzentrierte Auflagerkräfte rufen dagegen örtlich große


Druckspannungen im Steg hervor. Um sie abzumindern, werden oft Steifen
angeordnet, welche die Kräfte auf Steghöhe verteilen.

Bild 5.38 Steifen

Wenn möglich, sollte man jedoch auf Steifen verzichten, da hierdurch die
Werkstattkosten für die Konstruktion geringer gehalten werden können.
Traglastuntersuchungen haben gezeigt, dass auch ohne Steifen relativ große Kräfte
übertragen werden können.

5.3.6 Abgestufte Querschnitte, Träger mit Gurtlamellen


Bei Trägern mit größeren Stützweiten können zur wirtschaftlichen Bemessung die
Steg- und Gurtbleche dem Verlauf der Schnittgrößen angepasst werden.
Verstärkung von:
 Steg: in Auflagernähe (hohe Querkraft) dickere Bleche
 Gurt: an Stellen der Maximalmomente Zusatzlamellen

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


5 Bauteilwiderstände ohne Stabilitätseinfluss - 82 -

Beispiel: Einfeldträger

Bild 5.39 Anpassen des Querschnitts an die Beanspruchung

In der Regel erfolgt eine symmetrische Anordnung der Lamellen, wodurch eine
Erhöhung des Tragwiderstandes ohne Schwerpunktsverschiebung entsteht.

5.3.6.1 Stegverstärkung
Üblicherweise wird ein dickeres Blech tw,1>tw,2 eingesetzt. Aufgeschweißte
Zusatzbleche auf einem durchgehenden Steg der Dicke tw,2 sind zu aufwendig, da
 ein rundum verschweißen der Bleche aufwendig ist,
 die Schubbeulgefahr bei 2 dünnen Blechen höher ist als bei einem dicken.
f yd
VRd s 2   h  t w 2 
3
f yd
VRd s1   h  t w1 
3

Bild 5.40

Die erforderliche Länge der Stegverstärkung folgt aus der Querkraftdeckungslinie.

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


5 Bauteilwiderstände ohne Stabilitätseinfluss - 83 -

5.3.6.2 Gurtverstärkung
Aus der Normalkraft in der Zusatzlamelle N g  b2  t f 2  f yd kann die zusätzliche

Momententragfähigkeit M Rd  N f h  2t f 1  t f 2  bestimmt werden.

Bild 5.41 Gurtverstärkungen

Die erforderliche Länge L0 der Gurtverstärkung ergibt sich aus der Deckungslinie der
Biegemomentenverteilung.
Die Länge der Gurtverstärkung ist beidseitig um das Maß l zu vergrößern. In diesem
Bereich wird die Gurtkraft Nf über den Schubfluss in die verbindende Schweißnaht
eingeleitet.

Bild 5.42 Schweißnahtlänge

Die erforderliche Schweißnahtlänge 2  l  b 2  ergibt sich aus dem Nachweis der


Verbindungsmittel (vgl. 4.Semester).

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


5 Bauteilwiderstände ohne Stabilitätseinfluss - 84 -

5.3.7 Plastische Querschnittswiderstände


Bei den Verfahren elastisch - plastisch und plastisch - plastisch wird die
Querschnittstragfähigkeit unter Ausnutzung der plastischen Reserve des Querschnittes
bestimmt.
Im plastischen Grenzzustand wird der maximale Biegewiderstand erreicht:
 Alle Fasern sind plastiziert (>y), die Spannungen sind nicht mehr proportional
zu den Dehnungen.
Bei Annahme einer bilinearen Linie ist der Maximalwert der Spannungen gleich
der Fließspannung fy.

Bild 5.43 Bilineares Materialgesetz für Stahl

Bild 5.44 Dehnungs-,Spannungsverläufe

Das plastische Moment Mpl ist eine vereinfachte Größe, da


 ein elastischer Bereich in der Nähe der Nulllinie verbleibt (Überschätzung von
Mpl)
 die Randfasern bereits im Verfestigungsbereich liegen und Spannungen
oberhalb der Fließspannung annehmen (Unterschätzung Mpl)
Beide Einflüsse werden bei der Berechnung vernachlässigt.

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


5 Bauteilwiderstände ohne Stabilitätseinfluss - 85 -

5.3.7.1 Bestimmung des vollplastischen Momentes


Das vollplastische Moment wird unter der Bedingung bestimmt, dass die resultierende
Längskraft Null ist. ( ∑H am Querschnitt = 0 )
Da alle Fasern die gleiche Beanspruchung (fy) erhalten, muss die Nulllinie daher die
Querschnittsfläche halbieren.

Beispiel: T - Profil

Bild 5.45 Spannungsverteilung elastisch und plastisch eines T-Querschnitts, pl>1,5

1
Ao  Au  A
2
plastisches Moment
M pl  N o  z o  N u  zu
 No   zo  zu 
 No  zo zu 
1
No  Nu  A  f yd
2

Bedingung:

No  Nu  0
Wählt man eine Formulierung entsprechend der elastischen

Biegemomententragfähigkeit MRd  W  f yd , folgt 
  zo  zu 
A
MRd  Wpl  f yd mit Wpl 
2
d.h.: das plastische Widerstandsmoment ist die Summe der statischen Momente (Aizi)
der oberhalb und unterhalb der Flächenhalbierenden liegenden Querschnittsteile Ai.
Die statischen Momente werden auf die Flächenhalbierende bezogen.

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


5 Bauteilwiderstände ohne Stabilitätseinfluss - 86 -

Mpl Mel
Mit Wpl  und Wel 
f yd f yd
M pl
folgt W pl   Wel   Pl  Wel
M el
wobei  der Formbeiwert ist, der von der Querschnittsform abhängt.

Rechteckquerschnitt

1
Wel   b  h2
6

h h 1
Wpl  2  b     b  h2
2 4 4

Bild 5.46 Rechteckquerschnitt, pl=1,5

w pl
=pl = 1,50  50% höhere Tragfähigkeit bei Ausnutzung der plastischen
wel
Tragfähigkeit.

I-Querschnitt

 h  2t f
2

W pl  b  t f  h  t f   t w   
 2 

W pl  2  b  t f   h  t f   2    t f   t w     t f 
1 h  1 h 
2 2  2 2 

Bild 5.47 I-Querschnitt

h 2
mit h  h  2t f : t w 
4
ergibt sich

W pl  b  t f h  t f   t w .
h *2
4
w pl
Bei I - Walzprofilen erhält man 1,12 < < 1,18  1,14
wel

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


5 Bauteilwiderstände ohne Stabilitätseinfluss - 87 -

5.3.8 Interaktion der Beanspruchungen bei Ausnutzung plastischer


Bauteilwiderstände
Bei gleichzeitiger Wirkung von mehreren Schnittgrößen (M,N,V) werden die
elementaren Grenzschnittgrößen (z.B.: M) des vollplastizierten Querschnitts reduziert.
Diese reduzierten Schnittgrößen werden durch einen zusätzlichen Index
gekennzeichnet. z.B. Mpl→ Reduktion infolge N → Mpl,N
Diese Reduktion der elementaren Grenzschnittgrößen wird als Interaktion bezeichnet,
z.B. M-N-/ M-V-Interaktion.
Die Interaktion gibt an, um welches Maß die elementaren Schnittgrößen reduziert
werden.

5.3.8.1 Biegung und Normalkraft M-N-Interaktion

Durch eine Normalkraft (Druck oder Zug) verringert sich das vollplastische Moment.
Beispiel: Rechteckquerschnitt (Betrachtung unter  -facher Last)

Bild 5.48 Zerlegung -Anteile aus M und N

Es ist
h2 b  e2
Mpl,N  Mpl  MN  f yk  b   f yk 
4 4
 e2 
 Mpl  1  2 
 h 
Hierbei ist MN das Moment, welches von dem Teil der Querschnittsfläche
aufgenommen werden könnte, der durch die Normalkraft ausgenutzt wird.
Mit N  b  e  f yk und Npl  b  h  f yk erhält man

 N2 
Mpl,N  1  2   Mpl (bei Rechteckquerschnitt – z.B. Blech – exakte Lösung)
 N 
 pl 

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


5 Bauteilwiderstände ohne Stabilitätseinfluss - 88 -

Bild 5.49 Mpl,N/Mpl – Kurve über N/Npl

Für Normal-I-Profile und Breitflanschträger beansprucht um die starke Achse, gilt


angenähert
 N 
Mpl,N  Mpl  1,1 1 
 N 
 pl 

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


5 Bauteilwiderstände ohne Stabilitätseinfluss - 89 -

EC 3 gibt folgende Bedingungen an:

Bild 5.50 Auszug aus DIN EN 1993-1-1

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


5 Bauteilwiderstände ohne Stabilitätseinfluss - 90 -

5.3.8.2 Biegung und Querkraft M-V-Interaktion


Untersuchung für I-Profile unter folgenden Voraussetzungen:
Die Querkraft V wird nur im Steg aufgenommen und verteilt sich gleichmäßig auf die
Steghöhe.
Es gilt für die Fließhypothese von Huber-Henky-v.Mises:
 2x  3   2  f yk2 oder f yk   2x  3   2
Daraus folgt für die noch zusätzlich zu aufnehmbare Normalspannung  x

x 2
 1 3  2 ,
f yk f yk

die vom Steg aufgenommen werden kann.

Bild 5.51 Spannungen  und 

V

Aw
fy
V pl  Aw 
3
 h  2t f
2
 
M pl,V  b  t f  h  t f   f yk     t w  f yk  x
 2  f yk
Daraus ergibt sich
2
M pl,V  M pl, f  M pl, w  1  3
f yk2

Aus dem Spannungsbild entnimmt man


V
V  Aw     
Aw
Definiert wird die vollplastische Querkraft
f yk VRd  3
V pl  Aw   Rd  Aw   f yk 
3 Aw

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


5 Bauteilwiderstände ohne Stabilitätseinfluss - 91 -

Damit wird
2
2 V2 A2 1 V 
 2  2 w   
f yk2 Aw V pl, Rd  3 3  VRd 
2
 V 
und M pl,V  M pl, f  M pl, w  1   
 VRd 
EC 3 muss eine Interaktion nur erfolgen wenn gilt:
V
> 0,5
V pl, Rd

5.3.9 Berechnung der plastischen Systemgrenzlast

Bild 5.52 Moment-Krümmungs-Linie

Bei Mpl tritt eine gelenkartige Wirkung auf, da    strebt.


Der nichtlineare Verlauf in der M--Beziehung (durchplastizieren des Querschnittes)
wird durch eine bilineare Beziehung ersetzt.
M  Mpl : Bis zum Erreichen von Mpl verhält sich der Träger vollelastisch.
Mpl
   pl : Hieraus folgt  pl 
EI
M = Mpl : Unter der Wirkung von Mpl tritt ein „Fließgelenk“ auf
   pl : (Gelenk mit konstantem inneren Reibungsmoment Mpl)

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


5 Bauteilwiderstände ohne Stabilitätseinfluss - 92 -

Das Fließgelenk ist örtlich konzentriert (keine Ausdehnung der plastischen Zonen). Der
gesamte Rest des Trägers ist elastisch.
Durch Annahme des bilinearen M-  -Verlaufs und Vernachlässigung der Ausdehnung
des Fließbereiches wird die Verformung des Systems bei Erreichen von Mpl
unterschätzt.
 Dies muss beachtet werden, wenn die Verformung Einfluss auf die
Schnittgrößen hat
 Theorie II. Ordnung
Bei Auftreten des Fließgelenkes ist der Träger noch im Gleichgewicht, es ist aber eine
kinematische Kette entstanden.

Bild 5.53 Verformung v

Eine weitere Verformung des Trägers (v) wird durch eine Verdrehung des
Fließgelenkes erzeugt, ohne dass sich die elastischen Bereiche ändern.
Die Verformung kann folglich an einem Gelenksystem dargestellt werden, das
zwischen den Gelenken starr ist. Daher ergibt sich ein geradliniger Verlauf.

Bild 5.54 Fließgelenkkette

Auf dieses Gelenksystem kann man den Arbeitssatz anwenden, d.h.


Äußere Arbeit Aa = innere Arbeit Ai
Kraft x Weg = Moment x Verdrehung
l
Aa  P  v  P     A i  2  Mpl  
2
l
P  2Mpl
2
4Mpl
 Pgrenz  Ppl 
l

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


5 Bauteilwiderstände ohne Stabilitätseinfluss - 93 -

5.3.10 Abgrenzung der Nachweisverfahren

Bild 5.55 Momentenlinie

Die Berechnung der Schnittgrößen erfolgt mit der Elastizitätstheorie.


Querschnittswiderstand:
 elastisch - elastisch

ql2
Mel,Rd  Wel  fyd 
8

Bild 5.56 elastischer Spannungsverlauf über den Querschnitt

 elastisch - plastisch

ql2
Mpl,Rd  Wpl  fyd 
8
 Zugewinn durch Ausschöpfung der
Querschnittsreserve bei I-Profilen in etwa
12  14%

Bild 5.57 plastischer Spannungsverlauf über den Querschnitt

 plastisch - plastisch
Die Berechnung der Schnittgrößen erfolgt nach der Plastizitätstheorie
 Fließgelenkverfahren.
Die Systemreserven werden durch Bildung weiterer Fließgelenke bei einer
Laststeigerung bis zum Erreichen der kinematischen Kette
(Versagensmechanismus) ausgenutzt.
Durch das Ausbilden der kinematischen Kette finden Lastumlagerungen statt.

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


5 Bauteilwiderstände ohne Stabilitätseinfluss - 94 -

Bild 5.58 Bildung der Fließgelenkkette

1.Stufe:
q1l 2
MS   Mpl
8
8  Mpl
q1 
l2
Erreicht das Stützmoment das vollplastische Moment MSt = Mpl (wie beim
Verfahren el-pl), bildet sich ein Fließgelenk.

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


5 Bauteilwiderstände ohne Stabilitätseinfluss - 95 -

2.Stufe:
Es ist eine weitere Laststeigerung bis zum Erreichen von Fließgelenken im Feld
möglich. Über der Stütze tritt eine Drehung (wie bei einem Gelenk) im
Fließgelenk auf.
Mit der Kenntnis der Fließgelenke Mpl = MSt = MF kann aus der somit
festgelegten Momentenlinie rückwärts die zugehörige Versagenslast bestimmt
werden.

Bestimmung des Momenten – Nullpunkt

Bild 5.59 linkes Teilsystem

Momentengleichgewicht an der Zwischenstütze (Lager B).


l2
A  l  qgr  Mpl
2
l Mpl
A  qgr   (1)
2 l

Bild 5.60 linkes Teilsystem

A  qgr  a  0 (2)

(1) in (2) :
l  Mpl
qgr    a   0
2  l
l Mpl
 a 
2 qgr  l

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


5 Bauteilwiderstände ohne Stabilitätseinfluss - 96 -

1. Iteration

Bild 5.61

l l 5
a   l  0,416  l
2 12 12

2. Iteration

Bild 5.62

l 3
a  l  0,437  l
2 34

Durchlaufträger:
2  1
7 5
  2  l  1  l
12 12
! 7
1    2
5

Bild 5.63 Kinematische Kette eines Zweifeldträgers

Ai  M pl 4   2  2  1 
mit  2   folgt:
 7 
A i  Mpl  4    2      6,80Mpl  
 5 

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


5 Bauteilwiderstände ohne Stabilitätseinfluss - 97 -

Bild 5.64

5 1 5
R1  qgr  l 1    l  1
12 2 12
7 1 7
R 2  qgr   l  2    l 2
12 2 12

A a  (R1  δ1  R 2  δ2 )  2
    
  7 1 7   5 1 5 7 
 qgr    l    l     qgr  l   l     2
  12
  2  
12  12
 2  5 
12 

  R2 δ2   R1 1 
 7  2  5  2 7 
A a  qgr  l    l      R
 12   12  5 
A i A a
 7  2  5  2 7 
6,8  Mpl    q l    l     
 12   12  5 
6,8  M pl
q gr, pl pl  2 2
7  5  7
 l  l 
 12   12  5
11,657  M pl
q gr, pl pl 
l2

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


5 Bauteilwiderstände ohne Stabilitätseinfluss - 98 -

8  M pl
q gr,el  pl 
l2

q gr 11,657
  1,457
q1 8

Es entstehen ca. 46% Gewinn an Tragfähigkeit durch die Ausnutzung der


Systemreserven und der Durchlaufwirkung.

Feldfließmoment in Feldmitte

Bild 5.65

2
l 1
6 Mpl    4  q      
 2 2
ql2
6 Mpl 
2
12 Mpl
 qgr 
l2
12
Fehler:  1,029 2,9%, Fehler sehr klein.
11,657
Bei gleichmäßig verteilten Lasten lohnt sich die genauere Bestimmung der Lage des
Fließgelenkes im Feld nicht.

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 99 -

6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss


6.1 Allgemeines

Neben den Grenzzuständen der Querschnittstragfähigkeit, die durch das Erreichen der
Materialfestigkeit
 Erreichen der Fließgrenze f y (Querschnittsnachweis)

 Erreichen der Zugfestigkeit fu (Nettofläche, Schraubennachweis)

gekennzeichnet sind, sind die Grenzzustände der Tragfähigkeit infolge


Stabilitätsverlust zu ermitteln.

Bild 6.1

Kennzeichnend für ein Stabilitätsproblem ist, dass bei kritischen Lasten rasch
anwachsende Verformungen auftreten, die zu einem Verlust der Stabilität und zu
einem Bruch im verformten Zustand führen, bevor die Tragfähigkeit in der
unverformten Ausgangslage erreicht ist.

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 100 -

Die Stabilitätsprobleme des Stahlbaus können in drei Gruppen unterteilt werden:


1. Knicken (FlexuralBuckling)
Verlust der Stabilität längsgedrückter Stäbe durch seitliches Ausbiegen der
Stäbe.

Bild 6.2 Knicken eines Druckstabes

2. Biegedrillknicken(Lateral TorsionalBuckling)
Verlust der Stabilität längsgedrückter und / oder biegebeanspruchter Stäbe
durch seitliches Ausbiegen und Verdrehen der Stäbe um die Längsachse.

Bild 6.3 BDK eines Druckstabes

3. Beulen(Plate/ShellBuckling)
Verlust der Stabilität platten- und schalenartiger Querschnittsteile durch
Ausbeulen aus der Ebene.

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 101 -

6.2 Bemessung von Druckstäben - Knicken

6.2.1 Knicktheorie (Bestimmung der Verzweigungslast)


Die Berechnung geht auf Euler zurück.
Ideale Voraussetzungen:
 Querschnitte bleiben eben
 keine Imperfektionen (gerade Stabachse, keine Eigenspannungen)
 mittiger Lastangriff (kein Moment)
 unbeschränkte Gültigkeit des Hooke’schen Gesetzes
 an beiden Seiten gelenkige und unverschiebliche Lagerung (2-Gelenk-Stab)

Bild 6.4 Knickstab

Die Knicklast Ncr entspricht derjenigen Last, bei der für den Stab neben der nicht
ausgebogenen Gleichgewichtslage I eine Gleichgewichtslage im ausgebogenen
Zustand II existiert.
Man spricht von einer indifferenten Gleichgewichtslage.

Bild 6.5 Mögliche Gleichgewichtslagen beim Verzweigungsproblem

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 102 -

Aus der Formulierung des Gleichgewichtes an der ausgebogenen Lage kann man die
kritische Last Ncr ermitteln.

Bild 6.6

Bedingung für das Gleichgewicht:


N cr  w ( x)  M a ( x)
Ma = äußeres Moment, Aktionsmoment
Es gilt die elasto-statische Grundgleichung (linearisierte Beziehung):
1 M(x)
w ( x )    M i ( x )   EI  w ( x )
 EI
Mi = inneres Moment, Reaktionsmoment

6.2.1.1 Differentialgleichungsmethode (exaktes Verfahren zur Ermittlung der


Verzweigungslast)
Aus der Bedingung für das Gleichgewicht Ma=Mi der ausgebogenen Lage erhält man
die Differentialgleichung der Biegelinie
Ncr  w ( x)  E  I  w ( x)  0 (DGL. 2. Ordnung)

 2  w ( x)  w  ( x) 0
mit der homogenen Gleichung:
N cr
2 
EI
Bei Erreichen der Verzweigungslast herrscht gerade noch Gleichgewicht zwischen den
inneren und den äußeren Momenten.
Lösungsansatz:
w ( x)  C1  sin  x   C2  cos   x 

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 103 -

Konstantenbestimmung für Randbedingungen


x  0: w  0  C2  0
xl: w0  C1  sin   L  0
C1  0 (Stab wäre ohne Auslenkung) triviale Lösung
daraus folgt die Knickbedingung:
sin   L  0
sin   L  0 für   L  n   (mit n = 1,2,3,4,...)

Bild 6.7 Sinuskurve

N cr
Setzt man die Stabkennzahl   ein, erhält man
EI
N cr
 L  n     L
EI
2 EI
woraus durch Umformung folgt: N cr  n 2 
L2
Der Stab knickt unter der niedrigsten Last (erster Eigenwert)
2 EI
somit ist n  1 und N cr  (Eulerlast).
L2
Das heißt, dass die Knicklast abhängig ist von
 der Biegesteifigkeit EI und
 der Stablänge L
Keinen Einfluss auf die Knicklast hat die Materialfestigkeit des Systems.

6.2.1.2 Vergleich der Knickfiguren


Lösung der DGL
N cr 2 EI
 L  n     L  N cr  n 2 
EI L2
EI   2
n = 1  N cr  Eulerfall 2
L2

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 104 -

Bild 6.8 Eulerfall 2

Nicht maßgebend, da Ncr,n=2 = 4Ncr,n=1


EI   2 EI   2 EI 2 EI 2
n = 2  N cr  2 2   4   
L2 L2 0,5 L 2  L 2
Mit  = 0,5 und sk = L
Ncr = 4  Eulerfall 2

Bild 6.9

 Über die Wahl der Knicklänge sk = ½ L ist der Knickfall auf den Eulerstab 2
zurückzuführen.

6.2.1.3 Stäbe mit anderen Randbedingungen


Die allgemeine Knick-Differentialgleichung lautet
w IV   2  w   0 DGL 4. Ordnung
äußere Querlast qa  N  w 
N
innere Reaktion qi  EI  w IV  w IV   w   0
EI
 w IV   2  w   0
Der allgemeine Lösungsansatz der Biegelinie für beliebig gelagerte Stäbe lautet:
w  C1  sin   x   C2  cos   x   C3    x   C4

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 105 -

Durch Einführung der Randbedingungen erhält man ein homogenes


Gleichungssystem, dessen nichttriviale Lösung fordert, dass seine Determinante (det)
= 0 wird (Eigenwert).
Daraus erhält man die Knickbedingungen, aus denen die kleinste Knicklast (kleinster
Eigenwert) ermittelt werden kann.

Beispiel

Bild 6.10

w(0)  C1  sin
 0  C 2  cos
 0  C3  0  C 4  0
0 1

w( x  L)  C1  sin L  C2  cos L  C3L  C4  0


w ( x  0)  C1  0  C 2   2  cos
 000 0
1

w( x  L)  C1    sin L  C2 2  cos L  0  0  0


2

a)  w(0)   0 1 0 1  C1 
b)   
w( L)   sin L cos L L 1 C 
  2  0
c)  w(0)  0  2
0 0 C 3 
     
d)  w( L)    sin L   cos L 0
2 2
0 C 4 
Schrittweise Elimination
Die Gleichung besitzt nicht nur die triviale Lösung, wenn der Nenner der Determinante
= 0 ist.
 sin L L C1 
1. w (0)  0  C2  0  2    0
  sin L  0  C3 
2. w(0)  0  C4  0
Determinante:
sin
 L
 
 0    2  sin L  L  0 
0

 3  L  sin
 
L0 Eigenwert  Knickbedingung: sinL =0
0

  L  n  mit n = 1, 2, 3
kleinster Eigenwert bei n = 1
   Lmin  
 2  L2   2
N
mit  2 
EI

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 106 -

N 2 EI   2
L 2  N cr 
EI L2
In Tabellen liegt eine andere Darstellung vor:
N
  L  L
EI
 Knickbedingung sin  0
 1. Eigenwert   

Bild 6.11

Bild 6.12 Sinus-Funktion

6.2.1.4 Eulerfälle
Für andere Randbedingungen des Eulerstabes können über die Lösung der
Differentialgleichung 4. Ordnung vier elementare Eulerfälle berechnet werden.

Bild 6.13 Eulerfälle

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 107 -

Die Verzweigungslasten der betrachteten Eulerfälle werden mit derjenigen des


Eulerfalles 2 gleichgesetzt. Es folgt die Bestimmung des Knickbeiwertes . Hieraus
folgt die Verzweigungslast des Ersatzstabes (Eulerfall 2) mit der Länge skaus   L .

Eulerfall 1 2 3 4

Knickbedingung cos   0 sin  0 1 cos   1
tan 
Kleinster  
    4,493    2
Eigenwert 2 0,699
sk  2  L sk  L s k  0,7  L s k  0,5  L
Knicklänge
 2  1   0,7   0,5

Tabelle 6.1

Allgemeine Gleichung für die kritische Knicklast:


EI   2 EI   2
 N cr   mit sk= L
sk
2
  L 2
Aus der Form der Knickbiegelinie kann die Knicklänge sk abgegriffen werden. Sie
entspricht dem Abstand der Krümmungsnullpunkte (Gelenkpunkte der Knickbiegelinie
mit w   0  M )
 Wendepunkte der Biegelinie ( s. Bild 6.13)

6.2.1.5 Stäbe mit anderen Auflagerbedingungen


Die Berechnung der Verzweigungslast der Stäbe kann häufig vereinfachend an einem
Ersatzsystem durchgeführt werden, dass die gleichen elastischen Eigenschaften
besitzt.
Das Ersatzsystem wird dann in einen ideellen 2. Eulerfall umgerechnet. Hierfür wird
dann die Knicklast
EI   2
Ncr  2
sk
berechnet.

Beispiel: Rahmensysteme

Bild 6.14 Rahmensystem

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 108 -

Grenzfälle mit starren oder biegeweichen Rahmenriegeln


Die Knicklänge ist aus der Knickfigur abgreifbar.

Starrer Riegel IR  

Bild 6.15 Verformungen des Rahmens mit starrem Riegel

schlaffer Riegel IR  0

Bild 6.16 Verformungen des Rahmens mit schlaffem Riegel

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 109 -

Knicklängen von Rahmenstielen mit 0  IR  


Gesucht wird das Ersatzsystem, welches die gleiche Knicklast wie das betrachtete
Rahmensystem aufweist.
Bei dem Ersatzsystem werden angrenzende normalkraftfreie Stäbe durch Federn
(Wegfedern, Drehfedern) ersetzt. Für dieses Ersatzsystem kann nun mit Hilfe der DGL
4. Ordnung die Knicklast bestimmt werden.

Festlegung des Ersatzsystems


 Einführung einer Drehfeder  c [kNm/m]
 Einführung einer Wegfeder  cw [kNm/m]

Bild 6.17 Ersatzstabfeder

Für die häufigsten Ersatzsysteme sind aufbereitete Formeln aus der Lösung der DGL
4. Ordnung bzw. Diagramme zur Ermittlung des Knicklängenbeiwertes  angegeben.

Bestimmung c: Arbeitssatz/Kraftgrößenverfahren

Bild 6.18 Überlagerung zur Bestimmung der Drehfeder cφ

1 L 1 1 3 EIR
a    MM  ds  2   c  
EI R EI R 3 a l2
Beispiel: Hallenlängswand – Knicknachweis Pendelstütze

Bild 6.19 Rahmensystem Hallenlängswand

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 110 -

Frage: Warum knicken die Pendelstützen (1) und (2) nicht aus ?
Annahme: Der Rahmen ist nicht stabilitätsgefährdet.

1. Rahmen wirkt wie Federlager

Die Verzweigungslast ist erreicht, wenn der Rahmen


seitlich ausweicht und in ausgelenkter Lage gerade
noch Gleichgewicht besteht.
indifferent
Bild 6.20 Einzelrahmen

2. Ersatzsystem

Federlagerung der Pendelstütze durch den Rahmen

Bild 6.21 Pendelstütze mit Ersatzfeder

3. Steigerung der Verformung in Richtung der vermuteten Versagensverformung

Auslenkung f verursacht Federkraft Hc


Frage: Wandert das System wieder zurück in seine
Ursprungslage?
 Frage nach Gleichgewicht wie beim
Knicken
Bild 6.22 Versagensverformung

EI  EA   (spielt nur eine untergeordnete Rolle, darum )


N wandert mit der Verformung mit (richtungstreu).
Abtriebsmoment: Ma  N  f
Rückhaltemoment: MR  Hc  h  c w  f  h

4. Grenzzustand des Gleichgewichtes


Ma  MR Versagen „labil“
Ma  MR Zurückgehen „stabil“
Ma  MR indifferent
 

N f  c w  f  h
N  N grenz  cw  h  N cr

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 111 -

Genau wie bei der DGL ist Ncr bestimmbar, aber die Verformung f unbekannt.
Für die Druckstäbe mit elastischer Randlagerung sind mit Hilfe der Differentialglei-
chungsmethode (DGL 4. Ordnung) die Verzweigungslasten ebenfalls berechenbar.

Beide Versagensfälle:
1. Pendelstütze knickt selbst (lokales Versagen)
2. Wegfeder (Rahmen) versagt (globales Versagen)

Bild 6.23

Aus Bild 6.25: Zeile 1 mit c=0


Knickbedingung:
 1  2  N
    L
tan  2 c *  0  EI
1 *
cw

2 Lösungen:
1. Stabversagen der Pendelstütze
  L
   (Bild 6.25, Zeile 4/ Zeile 9)
tan  tan   L
wenn tan  L  0

Bild 6.24

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 112 -

 L 

L 
2 2 2

N
EI

EI  2
 Ncr,1  2
sk
Knicken Eulerstab, Feder wie starres Lager

2. Federversagen
1 1
  
 2
 2  l2
1 * 1 *
cw cw
N c w  l3
wenn 
 l 2  c *w , also  l2 
2
, dann geht der Nenner gegen Null
 EI EI
N 2 c w l
3
l
EI EI

 Ncr,2  c w  l (Bild 6.25, Zeile 5)

6.2.1.6 Der Druckstab mit elastischen Randlagerungen

c  L c w  L3 N
c 
*
c 
*
w   L 
EI EI EI

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 113 -

Bild 6.25 Knickbedingungen

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 114 -

Diagramme nach Petersen zur Auswertung der transzendenten Knickbedingungen

Bezeichnung: c (Drehfeder)
cw (Wegfeder)

Bild 6.26 Diagramme aus Petersen:“Statik& Stabilität der Baukonstruktionen“

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 115 -

Optimierung der Bemessung:


Ncr,1  Ncr,2
 Mindestfestigkeit für die Feder, d.h. so bemessen, dass N cr , 2  c w  L nicht
maßgebend wird
 2  EI
cw  L 
L2
 2  EI
c w,min  siehe Grenzwert nach Bild 6.25, Zeile 4 und 5
L3
 Knickkraft für Einzelstab entspricht der Knickkraft für das Gesamtsystem

Beispiel: Fassadenstütze mit Querriegel in Feldmitte

Bild 6.27 Beispiel

Knickfiguren:
1. symmetrische Knickfiguren
a) cw  0   0 ;   0

Bild 6.28

b) 0  cw  

Bild 6.29

c) cw     0 ;   0 ; w  0

Bild 6.30 Eulerfall 3

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 116 -

Knickbedingung:
 1 2
  aus Bild 6.25, Zeile 1
tan   2 c *
1 *
cw
2 c w L3
mit 0 und c w*  
c * 2 EI



c   2
c *   0
EI c *
1
a) für cw = 0  0
2
1
0
  N
 0  L  
tan  2 EI
EI
N cr   2 
4L2

1
c) für cw =   1
2
1

 
 1,0    L  tan   L   1,43  
tan  0,7
EI
N cr   2 
0,43  L2

Bild 6.31

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 117 -

2. antimetrische Knickfiguren
  0 ;   0 ;  c   0

Bild 6.32 Eulerfall 2

Knickbedingung:


tan 
EI   2
N cr 
L
 L 

Vergleich der Knickfiguren:

Bild 6.33

c *w  c *w,min ist zum Erhalt des antimetrischen Knickens erforderlich.

EI  2
N cr    L 
L2
Eingesetzt in die Knickbedingung für symmetrisches Knicken liefert dies den
Schnittpunkt für symmetrisch – antimetrisches Knicken.
 1
 Bild 6.25 Zeile 2
tan  2
1 *
c w,min

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 118 -

2
c *w min   2
tan 
1

EI 2 c w*  EI 2  2  EI
c w min  c  3 2
*
w  c w min  
L L3 L3
antimetrisches Knicken

Bild 6.34 Knickfigur+Ersatzsystem

Knickbedingung:
 1

tan  2
1 *
c w min
 1

tan  2
1 *
c w,min
2
c *
  2
w min
tan 
1

2 c w*  EI 2  2  EI
c w min  
L3 L3

Bild 6.35 Knickbedingung für symmetrisches Knicken

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 119 -

EI
c w min  2 2 
L3
Eine Steigerung über c w min hinaus bringt nichts, da das antimetrische Knicken
maßgebend ist.

6.2.2 Knicknachweis von Rahmenstielen bei Aufnahme von


Stabilisierungslasten aus Pendelstützen

Bild 6.36 Knicknachweis von Rahmenstielen

Infolge Schiefstellung der Pendelstütze folgt:


Hp  h  Nr  f
Die Pendelstütze kann nur die Axiallast aufnehmen
f
Abtriebskraft: Hp  Nr 
h
Diese H-Kraft wirkt zusätzlich auf die eingespannte Stütze:

Bild 6.37 H-Kraft

Oberes Dreieck:
Nl  f
Hp  a  Nl  f Hp 
a
Nl  f Nl  f N
a  h  l h für Nl = Nr ist a = h
Hp Nr  f Nr
Ersatzsystem : eingespannter Stab mit poltreuer Belastung
 hierfür sind Knickwerte angegeben

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 120 -

Das System wird so gewählt, dass die Unbekannte Hp durch Nl ersetzbar ist, wodurch
nur noch eine Unbekannte auftaucht:
Nl = Ncr
für a = h folgt aus den Diagrammen 6.39 und 6.40: =2,7
EI  2
Daraus folgt: N cr 
(2,7  h) 2
Knicklast ohne angehängte Pendelstütze:
EI  2
 = 2,0 Eulerfall 1  N cr 
(2,0  h) 2
für a  0 (bei Nl<<Nr)  N cr  0

 Die Knicklast wird durch die Abtriebskraft heruntergesetzt, die Knicklänge wird
vergrößert.  = 2,0   = 2,7

Beispiel für eine poltreue Belastung: Pylon Schrägseilbrücke

Bild 6.38 Pylon Schrägseilbrücke

Poltreue Belastung  = 1,0


Richtungstreue Belastung  = 2,0 (Eulerfall 1)
bei N cr , Poltreue  4  N cr , Richtungstreue

Der eingespannte Stab mit poltreuer Belastung

Bild 6.39

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 121 -

Bild 6.40 Auswertung der Knickbedingung

6.2.3 Knicken in y- oder z-Richtung


Es ist darauf zu achten, dass das Ausknicken in Richtung beider Hauptachsen, d.h.
zwei zueinander senkrecht stehenden Ebenen erfolgen kann, und dass hierbei i. A.
unterschiedliche Knicklasten auftreten können. Der kleinere Wert ist maßgebend.

Bild 6.41 Knicken in beiden Ebenen

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 122 -

Schlankheitsgrade:
s ky Iy
 k ,y  iy 
iy A

s kz Iz
 k ,z  iz 
iz A
Der größere Wert ist maßgebend, da er bei gleicher Abminderungskurve zur
geringeren Knicklast führt.

Vergleich von Querschnitten:

Bild 6.42 Querschnittsvergleich

Ist s ky  s kz , dann gilt:

 bei großen Schlankheiten: Profile mit i1>>i2 sind ungünstig


 bei kleinen Schlankheiten: auch Profile mit i1>>i2 sind wirtschaftlich,
da nicht das Knicken, sondern die
Materialfestigkeit maßgebend ist.

6.2.4 Darstellung der Verzweigungslasten

6.2.4.1 Ermittlung von Knickspannung und Schlankheitsgrad


Die Ausnutzung der Stabtragfähigkeit kann am besten durch Angabe einer
Knickspannung beurteilt werden.
Die Eulersche Knickspannung folgt aus :
Ncr EI² ²E
 cr   
A sk ² A  k ²
A = Querschnittsfläche
I = Trägheitsradius des Stabquerschnitts bezüglich der Achse
rechtwinklig zur Verformungsrichtung
Daraus folgt die Stabschlankheit ( Schlankheitsgrad )
sk
k 
i

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 123 -

Die Schlankheit kann abhängig von der Knickspannung formuliert werden.


E
k   
 cr
oder
E²
 cr 
k ²

6.2.4.2 Grafische Darstellung

Bild 6.43 Knickspannungskurve für gerade Stäbe mit ideal elastischem Werkstoffverhalten

6.2.4.3 Berücksichtigung der Fließgrenze f y

Bild 6.44 Begrenzung der Knickspannungslinie durch horizontale Geraden

Die Schlankheit, bei der  cr  f y ist, nennt man Bezugsschlankheit 1 .

E ² E
Mit f y ,k  folgt 1   .
1 ² f yk
k
 bezogene Knickschlankheit  k 
1

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 124 -

6.2.4.4 Berücksichtigung von Imperfektionen


Führt man Knickversuche mit baupraktisch normalgefertigten Stäben durch, erhält man
eine Tragfähigkeitskurve, die unterhalb der Eulerkurve liegt.

Bild 6.45

Bei größeren Schlankheiten nähern sich die Kurven der Eulerkurve, bei geringeren
Schlankheiten weichen sie stärker von der Eulerkurve ab.
Diese Abminderung der Tragfähigkeit beruht auf
 Eigenspannungen im Stab

Bild 6.46

 Geometrische Imperfektionen des Stabes ( Vorverformungen )

Bild 6.47

 Streuung der Fließgrenze

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 125 -

Schlussfolgerungen
 Die linear-elastische Knicktheorie ( Verzweigungslast ) ist zur direkten
Ermittlung der Tragfähigkeit von Druckstäben nicht geeignet.
 Anhand der linear-elastischen Knicktheorie kann aber mit Hilfe der Schlankheit
 k der Abfall der Tragfähigkeiten angegeben werden
 Verwendung als Eingangswert für genauere Tragfähigkeitsberechnungen.
 Die Verwendung höherfester Baustähle bei schlanken Bauteilen bringt keine
Vorteile, da die Verformung ( Steifigkeit EI ) entscheidend für die Knicklast ist.

6.2.5 Knickwiderstand unter Berücksichtigung von Imperfektionen


Traglastprobleme nach Theorie II. Ordnung
Die Ersatzimperfektion w0 berücksichtigt eine nicht gerade Stabachse und
Eigenspannungen.

Bild 6.48 Ersatzimperfektion w 0

Bei Belastungsbeginn besitzt der Stab die Vorverformung w0.


Zusätzliche Biegemomentenbeanspruchung : M0  N  w 0 .
Bei zunehmender Laststeigerung stellt sich ein Abweichen der Lastverformungskurve
des Stabes vom Verhalten nach Theorie I. Ordnung ein.

Bild 6.49 Lastverformungskurve

Die Gesamtverformung wges wächst überproportional an.


Lösung für den 2-Gelenk-Stab:
1. Annahme einer Vorverformung affin zur Knickbiegelinie
x
w0 x   w0  sin
L

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 126 -

2. Zusätzliches Biegemoment
M0 x   N  w 0 x 
3. Zusätzliche Durchbiegung w1(x) durch das Biegemoment M0(x), welches
wiederum ein Zusatzmoment M1(x) = N  w1(x) erzeugt. Es folgt :
w2(x) → M2(x) etc.
Diese Zunahme der Verformung w und des Biegemomentes wird als Theorie II.
Ordnung bezeichnet.
4. Die Gesamtverformung wges entspricht :
w ges x   w o x   wx 
5. Formulierung des Gleichgewichts am verformten Stab
EI w II x   N  w 0 x   wx   0
kein Verzweigungsproblem mehr, da Terme N  w0(x) von vornherein
Biegemomente (ausgelenkte Lage ) erzeugen.
Ma  Nw 0 x   w x 
Mi  EI  w II x 
x
w0  x   w0  sin
L
x
mit w x   w  sin
L
  x
2

w II  x    w     sin
L L
Eingesetzt in die DGL
 ² 
 EI  L²  N   w   N 0  w0 - inhomogene DGL

Ncr
1
daraus folgt : wges  w0 
N
1
N cr

Bild 6.50

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 127 -

M II  N  wges
M 0  N  w0
1
M O  N  w0 
N
1 Dischingerfaktor
N cr
1
M II  M 0 
N
1
N cr

Bild 6.51

Der Vergrößerungsfaktor für das Moment und die Verformung hängt nur von dem
Verhältnis der Normalkraft zur kritischen Knicklast ab.

6.2.6 Näherungsverfahren zur Berechnung der Effekte aus Th.II Ordnung


Lösungen der DGL für kompliziertere Systeme sind nicht möglich oder numerisch sehr
aufwendig.

6.2.6.1 M Verfahren

Bild 6.52

x
w0 x   w0  sin
L
x x
M 0 x   N  w0 x   N  w0  sin  M 0  sin
L L

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 128 -

1. Schritt: Th. I. Ordnung

Bild 6.53

x
M 0 x   M 0  sin aus Querlast oder Imperfektion
L
M 0  L²
w0 
EI   ²

2. Schritt: Th. II. Ordnung

Bild 6.54

M
M  N  w0  w  w0 
M0

3. Schritt:

Bild 6.55

M M
M  N  w  N  w 0   M
M0 M0
2
M  M 
 w  w 0   w 0   
M0  M0 

4. Schritt:
2 2
 M   M 
 M  N  w  N  w 0     M 
 M0   M0 
3
 M  M 
  w  w 0   w 0   
M0  M0 
M ges  M 0  M  M  M  .........  M II
2
M  M 
Mges  M0  M  M   M    .......
M0  M0 

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 129 -

 M  M  2  M  3 
Mges  M0  1         ....  geometrische Reihe
 M0  M0   M0  
1 M
Mges  M0  mit q
1 q M0

N
Dischingerfaktor q
Ncr

w ges  w 0  w  w  w  .....

 M  M  2 
 w 0  1      ....... 
 M0  M0  
 
1
w ges  w0 
1 q

6.2.6.2 Herleitung Dischingerfaktor

x
px
M 0 x   M 0  sin ( L  x)
L 2
x M  L² x
w0 x   w0  sin  0  sin
L EI   ² L
Bild 6.56

M M
M  N  w  N  w 0   M
M0 M0
N  M0  l² x
Mx   N  w 0x    sin
EI  ² l
M N  l² N
q  q
M0 EI  ² Ncr
1 1
Mges  M0   M0 
1 q N
1
Ncr
Anmerkung:
Der Momentenverlauf infolge p wird näherungsweise mit einer Sinuskurve
beschrieben.

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 130 -

6.2.7 Nachweis nach Theorie II. Ordnung


 elastische Ermittlung der Schnittgrößen N, MII.
 elastischer Querschnittswiderstand ( Fließen in der Randfaser )

Bild 6.57

N M II
Allgemein :   fy
A W
N M II
oder  1
A  f y Wel  f y

Knickzustand :

Bild 6.58

N N  w0 1
  1
N pl Wel  f y N
1
N cr

6.2.8 Allgemeine Lösung des Theorie II. Ordnung – Ansatzes zur Berechnung
von 
N w0
 1
 N 
W  f y  1  
 Ncr 
N
mit   Reduktionsfaktor der Normalkrafttragfähigkeit infolge Knicken
Npl

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 131 -

gemäß EC3: Bemessungswerte der Stichmaße e0d (w0) für schlankheitsabhängige


Ersatzimperfektionen.

w 0  e 0d  k  0,2 
Wel
A
mit  = vom Querschnitt abhängiger Imperfektionsbeiwert
 k = bezogener Schlankheitsgrad
k s k 1 fy
k   
1 i  E

s k2 1 f y s k  A  f y
2

  2  2  2
2

i    EI
k
E
Npl
k 
Ncr
ist die Gleichung =1, dann ist N = NRd
 Beanspruchbarkeit im Grenzzustand der Tragfähigkeit
NRd
mit     Npl  NRd
Npl
NRd  k  0,2
  1
A  fy NRd
1
Ncr
k  0,2
  1
1    2k

 1 k  0,2  1
  f k  :
2k
 2     2   1  2  0 
 k 2k  k 2

bzw.:
1 1

 
 1  k  0,2  2k  2k  0
 2

identische Formulierung der Europäischen Knickspannungslinie

k  0,2 : 
1
mit 
  0,5 1 k  0,2  2k 
   2  2k
k  0,2 :  = 1,0

Definition der Europäischen Knickspannungslinien (Tragfähigkeit unter


Berücksichtigung der Imperfektionen)

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 132 -

Bild 6.59 Imperfektionsbeiwerte der Knicklinien aus DIN EN 1993-1-1 Tab. 6.1

Bild 6.60 Bemessungswerte der Verkrümmung e0,d/ L von Bauteilen aus DIN EN 1993-1-1 Tab. 5.1

6.2.9 Berechnung des Knickwiderstandes mit Hilfe von Knickspannungslinien


Der Knickwiderstand oder Biegeknicknachweis kann sowohl als Nachweis nach
Theorie II. Ordnung als auch mit Hilfe der Europäischen Knickspannungslinien (KSL)
geführt werden.
Diese liegen sowohl in DIN EN1993 (Eurocode 3) als auch in DIN 18800 T2 der
Bemessung zugrunde.
Die KSLn berücksichtigen die verschiedenen Imperfektionen baupraktisch vorliegender
Stäbe.
Abhängig vom Querschnittstyp (I-Profil, C-Profil...) liegen mehr oder weniger stark
ausgeprägte Imperfektionen vor.
Der Knickwiderstand kann daher nicht mit einer einzigen Knickspannungslinie
berechnet werden. (Variation -Wert)
Die KSL sind anhand von Versuchen an baupraktischen Stützen und
Computersimulation des Tragverhaltens von Stäben festgelegt worden.
Die Ergebnisse zeigen, dass die baupraktisch üblichen Profile durch vier KSL in
Abhängigkeit von der Schlankheit  k erfasst werden können.

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 133 -

Bild 6.61 Abminderungsfaktor

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 134 -

Bild 6.62 Knickspannunglinien

Der Nachweis des Druckstabes mit Hilfe der Europäischen KSL erfolgt über die
Beziehung:
N Ed
1
  N pl, Rd
NEd = Bemessungswert der Normalkraft
Npl,Rd = plastische Normalkraft
 = Abminderungsfaktor infolge Knicken

6.2.9.1 Ablauf des Nachweises


 Ermittlung der Knicklänge sk  Eulerfälle  Ersatzstab
 Ermittlung der Knicklast (Verzweigungslast)
 Ermittlung des bezogenen Schlankheitsgrades
 Abhängig vom Profiltyp Wahl der KSL und Bestimmung  als Funktion von  k
 Stabnachweis

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 135 -

Bild 6.63 Knickspannungslinien in Abhängigkeit der Profiltypen

Wird der Nachweis nach Theorie II. Ordnung (Traglastproblem II. Ordnung) unter
Verwendung der schlankheitsabhängigen Vorverformungen nach EC3 geführt, erhält
man identische Tragfähigkeiten.

N N w0 1 N
   1
Npl Mel N   Npl,d
1
Ncr

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 136 -

6.3 Mehrteilige Druckstäbe (Kurzfassung)

6.3.1 Allgemeines
Bei Druckstäben kann durch Vergrößerung des Trägheitsmomentes I die
Biegesteifigkeit und damit die Knicktragfähigkeit erhöht ( Ncr = f(I) ).
Bei vorgegebener Fläche kann dies durch die Verwendung mehrteiliger Stäbe erreicht
werden.

Bild 6.64 Mehrteilige Stäbe

Die Einzelstäbe werden auseinander geschoben (Vergrößerung des Steineranteils


A 1  y 2s ) und durch eine schubfeste Verbindung zu einem Gesamtstab
zusammengefügt.

Arten der schubfesten Verbindung

Bild 6.65 Gitterstab, Rahmenstab

Knicken y-y-Achse
(Nachweis wie bei einteiligen Stäben)
Σ A= 2x AEinzelstab
Σ Iy= 2x Iy, Einzelstab

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 137 -

Knicken z-z-Achse
(Stofffreie Achse)
Aus der Verformung folgt
1. Dehnung der Fachwerkstäbe beim Gitterstab
2. Schubverzerrung im Steg des Rahmenstabes

Bild 6.66 Schubverzerrung Steg (Rahmenstab)

Diese Querkraftverformung der Verbindungsstäbe erhöht die Gesamtverformung des


Knickstabes ->Reduktion der Knicktragfähigkeit

Bild 6.67 Stabverformung

w  w  w mit w’ε= Biegeanteil

w’γ= Schubanteil (Querkraftverformung)


Daraus kann die Knicklast des schubweichen Ersatzvollstabes ermittelt werden:
1 𝐸𝐼𝜋2
N cr , s  mit Knicklast Ncr= 𝑠ℎ2
1 1

N cr S v
und Schubsteifigkeit SV= A‘∙G
und der schubbeanspruchten Fläche A‘=t‘∙h,
wobei t‘=ideelle Stegdicke mit gleicher
Schubverformung wie Fachwerk.

6.3.2 Gesamtnachweis des Stabes


Der Nachweis erfolgt inklusive der verschmierten Schubsteifigkeit Sv:
- Bestimmung des Schlankheitsgrades
Npl
k 
Ncr,s

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 138 -

mit N pl   AGurt  f yk
-Knickspannungslinie c  
-Nachweis
N pl, Rd
N Ed   
M
Es ist jedoch zusätzlich ein Nachweis der Einzelstäbe zwischen den Knotenpunkten
der Vergitterung erforderlich (evtl. Knicken der Einzelstäbe nachweisen).

6.3.3 Nachweis unter Berücksichtigung der aufgelösten Struktur

6.3.3.1 Gitterstab

Knicknachweis der Einzelstäbe zwischen Knotenpunkten

Knicknachweis des Einzelstabes der Länge a infolge NIIEd= Ng:

II
M Ed
N g  0,5  N Ed 
h0

Bild 6.68

Nachweis der Gitterstäbe


 Die Gitterstäbe werden als Druckstäbe nachgewiesen, die Stabkräfte folgen
aus den Querkräften des Gesamtstabes.
 Die Knicklängen sind abhängig von der Art der Vergitterung.

6.3.3.2 Rahmenstab
 Verlust der Tragfähigkeit der Gurtstäbe durch zusätzliche Mitwirkung in
Vierendeelmechanismus beachten -> Reduktion des Trägheitsmoments über μ
 Zusätzliche Beanspruchung beim Stabnachweis beachten

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 139 -

6.4 Biegedrillknicken – Kippen

6.4.1 Allgemeines
Die maximale Traglast von Biegeträgern ist durch das vollplastische Moment gegeben.
Ist das Trägheitsmoment eines Trägerquerschnittes bezogen auf die z-Achse
wesentlich geringer als das Trägheitsmoment um die y-Achse, kann der Träger vor
Erreichen der Traglast durch Biegedrillknicken (frühere Bezeichnung: Kippen)
versagen: Der Träger weicht unter der Last seitlich aus.

Iy>>Iz

Bild 6.69 I-Profil mit Iy>>Iz

Offene, hohe Träger mit Konzentration der Fläche in den Gurten sind die
wirtschaftlichste Form des Biegeträgers. Solche Querschnitte weisen um die
horizontale y-y Achse eine höhere Tragfähigkeit auf als um die vertikale z-z Achse. Die
Torsionssteifigkeit ist bei offenen Querschnitten gering.
Ein Stabilitätsversagen in Richtung der z-Achse (schwache Achse) kann auftreten
infolge von seitlichem Ausweichen und Verdrehen.

Kein Fließplateau (typisch für


Stabilitätsproblem):
Abfall der aufnehmbaren Last nach
- Erreichen der Kipptragfähigkeit
- Plötzliches Versagen

Bild 6.70 Momemten-Verformungskurve eines biegebeanspruchten I-Profils

Durch Stabilitätsverlust wird die vollplastische Querschnittstragfähigkeit Mpl nicht mehr


erreicht.

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 140 -

Kragträger

Einfeldträger mit
Gabellagerung

Bild 6.71 Verformungen und Verdrehungen des biegebeanspruchten, biegedrillknickenden


Balkens

Das Last-Verformungsverhalten kann wie folgt beschrieben werden:


Bei geringer Last verformt sich der Träger vertikal (Verformung w) in Richtung der
aufgebrachten Last.
Bei weiterer Laststeigerung versucht sich der druckbeanspruchte Trägerteil (Druckgurt)
der Beanspruchung zu entziehen: Er weicht seitlich aus. Es tritt eine horizontale
Verformung v verbunden mit einer Längsachsenverdrehung  um den
Schubmittelpunkt auf.

Bild 6.72 Verformte Lage eines biegebeanspruchten I-Profils

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 141 -

BDK = seitliches Ausweichen des Druckgurtes eines Biegeträgers

Da der Druckgurt keine von der anderen Trägerhälfte unabhängige Verformung


durchführen kann, muss aus Verträglichkeitsgründen das Profil verdreht werden.
Die
 seitliche Biegesteifigkeit EIZ,
 Torsionssteifigkeit GIT und
 WölbsteifigkeitEIw
haben Einfluss auf das Kippen.

6.4.2 Vereinfachter Nachweis der Biegedrillknicktragfähigkeit


Nachweis des Druckgurtes als Druckstab
Voraussetzungen:
 I-Träger mit zur Stegachse symmetrischem Querschnitt
 Druckgurt im Abstand c gehalten

Bild 6.73 I-Profil mit seitlich gehaltenem Druckgurt

M c , Rd
Genauer BDK - Nachweis kann entfallen, wenn gilt:  f  0,5
M y , Ed
mit Mc,Rd:Momententragfähigkeit um y-Achse
My,Ed: vorhandenes Bemessungsmoment

k c  Lc
Hierbei ist f  Biegeknickschlankheit des gedrückten Gurtes
i f , z  1
EA f

k , f N cr f y  Af
f   kc   kc   kc
1 E N cr

fy
d.h.  f ,z  k für Knicken mit Korrekturfaktor kcfür Normalkraftverlauf

if,z : Trägheitsradius um die z-Achse für den Querschnitt aus


Druckgurt und 1/3 des gedrückten Stegteils

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 142 -

I z ,eff , f
i f ,z 
1
Aeff , f  Aeff , w,c
3
Bild 6.74 Trägheitsradius if,z

1 : Bezugsschlankheitsgrad; die Schlankheit bei der die


Knickspannung des Stabes gerade der Fließgrenze entspricht
E
1    S235: 1 = 93,9
fy
S355: 1 = 76,4
kC : Beiwert für den Verlauf der Druckkraft im Druckgurt, nach
DIN EN 1993-1-1, Tabelle 6.6

Bild 6.75 Knicklängenbeiwerte kc

Falls der oben erläuterte Nachweis nicht erfüllt ist, darf nach EC 3-1-1, ein
vereinfachter Nachweis geführt werden.
fy fy
M y , Ed  M b, Rd mit M b, Rd  k fl    W y   Wy 
 M1  M1
mit MEd größter Absolutwert des Biegemomentes
Mb,Rd Biegedrillknickbeanspruchbarkeit mit
  k fl 1,10 Anpassungsfaktor
 Abminderungsfaktor ermittelt mit
KSLd für geschweißte Querschnitte mit
h 235
 44
tf f yk
KSLc für alle anderen

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 143 -

6.4.3 Genauer Nachweis des Biegedrillknickens


Neben den vereinfachten Verfahren ist eine genauere Berechnung möglich, die aber
rechnerisch aufwendiger ist. Daher versucht man zuerst das vereinfachte Verfahren
anzuwenden.
Beim genaueren Verfahren muss das ideale Biegedrillknickmoment Mcr berechnet
werden.
Dies wird für ideale Trägerbedingungen, wie
 Elastisches Verhalten
 keine Stabvorkrümmungen
 Keine Eigenspannungen im Stab
aus der DGL für den verformten Stab ermittelt.
Da bei realen Strukturen Imperfektionen vorliegen, die die BDK-Tragfähigkeit negativ
beeinflussen, muss das ideale Biegedrillknickmoment Mcr noch abgemindert werden.
Dies erfolgt über eine durch Versuche festgelegte Tragfähigkeitskurve.

6.4.3.1 Biegedrillknicken des Balkens bei reiner Biegung

Bild 6.76 Biegedrillknicken eines I-Profils unter Biegebeanspruchung (Kippen)

Gleichgewicht am verformten System:


Biegung um -Achse → w(x)
M  My  cos   My
 2 w( x )
EI y   My (1)
x 2
Biegung um -Achse → v(x)
M  My  sin  My  
 2 v( x )
EIZ   My  x  (2)
x 2

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 144 -

Torsion um -Achse
v v
MT  My  sin  My 
x x
 3 ( x)  x  v
EI    GIT  M y  (3)
x 3
x x

Auswertung:
(1) liefert keinen Beitrag zum Stabilitätsproblem
 2v
(3) einmal ableiten und Term durch Ausdruck (2) ersetzen
x
 4 x   2 x  M y
2

 EI w  GI T    x 
x 4 x 2 EI Z
Die Lösung der DGL liefert das ideale Biegedrillknickmoment
  2  EI w
M cr   EI Z GI T  1  mit L= Kipplänge
L L2 GI T
Berechnung des Grenzmomentes für Biegedrillknicken:
M Rd   LT  M c, Rd
mit LT = Abminderungsfaktor zur Berücksichtigung des Biegedrillknickens

Bild 6.77 Traglastkurve für das Biegedrillknicken

Die Traglastkurve für Biegedrillknicken wurde nach der Auswertung zahlreicher


Versuche festgelegt.

M Ed
Nachweis: 1 mit LT gemäß eur. Knickspannungslinien
 LT  M c , Rd

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 145 -

Bild 6.78 TraglastabminderungskurvenLT für Biegedrillknicken nach DIN EN 1993-1-1

6.4.3.2 Maßgebende Einflüsse auf Biegedrillknicken


 Biegemomentenverlauf

Bild 6.79 Unterschiedliche Biegemomentenverläufe eines Einfeldträgers

 Lagerung des Stabes


1. Biegung

Bild 6.80 Einfeldträger mit Einzellast

2. Verdrehung

Bild 6.81 Verdrehung eines biegebeanspruchten I-Profils

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 146 -

 Trägersteifigkeit
aus der Ermittlung des idealen Biegedrillknickmoments Mcr ergibt sich:
→ GIT, EIw, EIZ sind Einflussgrößen

Bild 6.82 Ideales Biegedrillknickmomentes in Abhängigkeit der Steifigkeiten

Bild 6.83 Einfluss des Lastangriffs auf das ideale Biegedrillknickmoment

 Kipplänge
Je größer der Abstand der seitlichen Halterung „L“, desto kleiner ist das ideale
Biegedrillknickmoment Mcr.
Eine Reduktion der Kipplänge kann durch die Anordnung eines Verbandes am
Druckgurt erfolgen.

Bild 6.84 Verband am Druckgurt

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 147 -

Der Nachweis des Biegedrillknickens am Gesamtsystem (z.B. Rahmen) kann nur über
EDV-Programme erfolgen, da hierfür keine vereinfachten Formeln vorliegen.
Einfacher ist der Nachweis aus dem aus dem Gesamtsystem herausgelösten
Einzelstab mit Berücksichtigung der Stabendschnittgrößen.

Bild 6.85 Belastung und Schnittgrößen eines Rahmens

Bild 6.86 Herausgelöste Stäbe mit Stabendmomenten – Einzelstabnachweise

Hierfür liegen aufbereitete Tabellenwerke zur Bestimmung des


Biegedrillknickmomentes für die gängigen Fälle vor.
Nachweis:

Bild 6.87

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann


6 Bauteilwiderstände mit Stabilitätseinfluss - 148 -

Der Nachweis erfolgt getrennt nach den Versagensformen Knicken und


Biegedrillknicken, danach folgt die Interaktion.
Keine Biegedrillknickuntersuchung ist erforderlich bei
 Stäben mit Hohlquerschnitten→Hoher St.Venant’scher Torsionswiderstand IT
IT geschlossen>> IT offen
 Stäbe mit ausreichender Behinderung gegen seitliche Verschiebung v oder
Verdrehung 

Bild 6.88

 Stäbe mit bezogener Schlankheit LT  0,2 (0,4)

Mit wenig Aufwand kann der Grenzwert abgeschätzt werden und ein aufwendiger
Biegedrillknicknachweis kann entfallen.

TU Dortmund Lehrstuhl Stahlbau Prof. Dr.-Ing. Ungermann

Das könnte Ihnen auch gefallen