Sie sind auf Seite 1von 96

Bachelor-Studiengang „Bauingenieurwesen“

Grundstudium / 1. Semester / Modul GS 6

Bauphysik, Teilgebiet Feuchte


Lehrmaterial Vorlesung






Prof. Dr.-Ing. Martin Homann


Labor Bauphysik - Laboratory of Building Physics
mhomann@fh-muenster.de
Bauphysik, Teilgebiet Feuchte
Lehrmaterial Vorlesung - Inhalt

1 Ziele und Strategien des Feuchteschutzes


2 Feuchtespeicherung
2.1 Feuchtespeicherung in Luft
2.2 Feuchtespeicherung in Baustoffen
3 Feuchtetransportmechanismen
3.1 Übersicht
3.2 Diffusion
3.3 Kapillarität
3.4 Strömende Luft
4 Stationärer Feuchtetransport

F83-110-1/1 D
Ziele und Strategien des Feuchteschutzes
Bezeichnungen für das auf Bauwerke einwirkende Wasser

Niederschlag

Schlagregen Wasserdampf

Spritzwasser Tauwasser an Wasserdampf


Oberf Bauteiloberflächen
l äc he
nwass nicht drückendes Tauwasser im
Stauw er
ass er Brauchwasser Bauteilinneren
Sickerwasser
Baufeuchte

drückendes Brauchwasser

Grundwasser Kapillarwasser

F10-010-1/1 D © 2014 Prof. Dr.-Ing. Martin Homann


Ziele und Strategien des Feuchteschutzes
Ziele

 Tauwasserschutz von Bauteilen für Aufenthaltsräume sicherstellen


 Schlagregenschutz von Wänden sicherstellen
 Nutzbarkeit der Räume durch Ausschluss unkontrollierter äußerer Feuchteinwirkung si-
cherstellen (Nutzungen und Leistungsfähigkeit des Menschen erfordern ein relativ eng
definiertes Raumklima, ästhetische Bedürfnisse dürfen nicht durch Folgen durch Durch-
feuchtung beeinträchtigt werden, feuchte Baustoffe sind Quellen für Keime und Geruchs-
stoffe)
 Wärmeschutz der Bauwerke sicherstellen
 Bausubstanz erhalten (Zerfall von Bauwerken durch Wasser, das chemische, physikali-
sche und biologische Prozesse ermöglicht)

F10-040-1/1 D © 2014 Prof. Dr.-Ing. Martin Homann


Ziele und Strategien des Feuchteschutzes
Strategien

Strategie Bemerkung
Flexible, flüssigwasserdichte, rissüberbrückende und lückenlo-
Abdichten se Membrane bedecken großflächig die wasserbelasteten Bau-
teile auf der Einwirkungsseite.
In der Abflussebene ist ein Gefälle von mindestens etwa 3 Pro-
zent vorhanden. Die Elemente, welche die Abflussebene bil-
Wasserableitung
den, brauchen sich nur zu überlappen, um ein Wassereindrin-
gen an den Überlappungsstellen weitgehend zu vermeiden.
Inaktivierung des Die Flüssigwasseraufnahme von feinporigen, saugfähigen Bau-
kapillaren stoffen kann durch Imprägnierungen oder Anstriche verhindert
Wassertransports werden.
Durch sinnvolle Wahl der Schichtenfolge, der Schichtdicken
Feuchtemanagement
und der Materialien können Bauteile so dimensioniert werden,
(Bauphysikalische
dass die Wassergehalte dauerhaft unterhalb einer zulässigen
Strategie)
Grenze bleiben.
F10-030-1/1 D © 2014 Prof. Dr.-Ing. Martin Homann
Ziele und Strategien des Feuchteschutzes
Übersicht zu den feuchtetechnischen Vorgängen

INNEN AUSSEN

FEUCHTETRANSPORT
DIFFUSION
KAPILLARITÄT
STRÖMUNG VON WASSER
STRÖMUNG VON LUFT
ELEKTROKINESE

FEUCHTEÜBERGANG FEUCHTEÜBERGANG
VERDUNSTEN/TAUEN

FEUCHTESPEICHERUNG FEUCHTESPEICHERUNG FEUCHTESPEICHERUNG


WASSERDAMPFGEHALT WASSERGEHALTE WASSERDAMPFGEHALT
DER RAUMLUFT VON BAUSTOFFEN DER AUSSENLUFT

F10-020-1/1 D © 2014 Prof. Dr.-Ing. Martin Homann


Bauphysik, Teilgebiet Feuchte
Lehrmaterial Vorlesung - Inhalt

1 Ziele und Strategien des Feuchteschutzes


2 Feuchtespeicherung
2.1 Feuchtespeicherung in Luft
2.2 Feuchtespeicherung in Baustoffen
3 Feuchtetransportmechanismen
3.1 Übersicht
3.2 Diffusion
3.3 Kapillarität
3.4 Strömende Luft
4 Stationärer Feuchtetransport

F83-110-1/1 D
Feuchtespeicherung
Carrier-Diagramm

30
Wasserdampfkonzentration  [g/m³]

25 relative Luftfeuchte  = 100 %

20 80 %

15 60 %

10 40 %

5 20 %

0
-10 -5 0 5 10 15 20 25 30
Temperatur  [°C]
F21-030-1/1 D
DIN 4108-3 Tabelle C.2
Wasserdampfkonzentration ௦௔௧ in Luft im Sättigungszustand

 ࢙ࢇ࢚  ࢙ࢇ࢚  ࢙ࢇ࢚  ࢙ࢇ࢚


[°C] [g/m³] [°C] [g/m³] [°C] [g/m³] [°C] [g/m³]

– 10 2,1 ±0 4,8 + 10 9,4 + 20 17,3


–9 2,3 +1 5,2 + 11 10,0 + 21 18,3
–8 2,5 +2 5,6 + 12 10,6 + 22 19,4
–7 2,7 +3 5,9 + 13 11,3 + 23 20,5
–6 3,0 +4 6,4 + 14 12,0 + 24 21,7

–5 3,2 +5 6,8 + 15 12,8 + 25 23,0


–4 3,5 +6 7,3 + 16 13,6 + 26 24,3
–3 3,8 +7 7,7 + 17 14,5 + 27 25,7
–2 4,1 +8 8,3 + 18 15,3 + 28 27,2
–1 4,5 +9 8,8 + 19 16,3 + 29 28,7

00180-1/1 D
Feuchtespeicherung
Relative und absolute Luftfeuchte der Außenluft im Tagesverlauf

F21-050-1/1 D © 2014 Prof. Dr.-Ing. Martin Homann


Feuchtespeicherung
Temperatur und relative Luftfeuchte der Außenluft in Hannover im Jahreslauf

F21-060-1/1 D © 2014 Prof. Dr.-Ing. Martin Homann


DIN 4108-3 Tabelle C.1
Wasserdampfpartialdruck im Sättigungszustand ‫݌‬௦௔௧ in Luft

Temperatur Wasserdampfpartialdruck im Sättigungszustand ࢖࢙ࢇ࢚ über Wasser bzw. Eis [Pa]


ࡸ
[°C] 0,0 0,1 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 0,9
30 4241 4265 4289 4314 4339 4364 4389 4414 4439 4464
29 4003 4026 4050 4073 4097 4120 4144 4168 4192 4216
28 3778 3800 3822 3844 3867 3889 3912 3934 3957 3980
27 3563 3584 3605 3626 3648 3669 3691 3712 3734 3756
26 3359 3379 3399 3419 3440 3460 3480 3501 3522 3542
25 3166 3185 3204 3223 3242 3261 3281 3300 3320 3340
24 2982 3000 3018 3036 3055 3073 3091 3110 3126 3147
23 2808 2825 2842 2859 2876 2894 2911 2929 2947 2964
22 2642 2659 2675 2691 2708 2724 2741 2757 2774 2791
21 2486 2501 2516 2532 2547 2563 2579 2594 2610 2626
20 2337 2351 2366 2381 2395 2410 2425 2440 2455 2470
19 2196 2210 2224 2238 2252 2266 2280 2294 2308 2323
18 2063 2076 2089 2102 2115 2129 2142 2155 2169 2182
17 1937 1949 1961 1974 1986 1999 2012 2024 2037 2050
16 1817 1829 1841 1852 1864 1876 1888 1900 1912 1924
15 1704 1715 1726 1738 1749 1760 1771 1783 1794 1806
14 1598 1608 1619 1629 1640 1650 1661 1672 1683 1693
13 1497 1507 1517 1527 1537 1547 1557 1567 1577 1587
12 1402 1411 1420 1430 1439 1449 1458 1468 1477 1487
11 1312 1321 1330 1338 1347 1356 1365 1374 1383 1393
10 1227 1236 1244 1252 1261 1269 1278 1286 1295 1303
9 1147 1155 1163 1171 1179 1187 1195 1203 1211 1219
8 1072 1080 1087 1094 1102 1109 1117 1124 1132 1140
7 1001 1008 1015 1022 1029 1036 1043 1050 1058 1065
6 935 941 948 954 961 967 974 981 988 994
Teil 2 folgt

00190-1/2 D
DIN 4108-3 Tabelle C.1
Wasserdampfpartialdruck im Sättigungszustand ‫݌‬௦௔௧ in Luft
Teil 2
Wasserdampfpartialdruck im Sättigungszustand ࢖࢙ࢇ࢚ über Wasser bzw. Eis [Pa]
ࡸ
[°C]
0,0 0,1 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 0,9
5 872 878 884 890 897 903 909 915 922 926
4 813 819 824 830 836 842 848 854 860 866
3 757 763 768 774 779 785 790 796 801 807
2 705 710 715 721 726 731 736 741 747 752
1 656 661 666 671 676 680 685 690 695 700
0 611 615 619 624 629 633 638 642 642 653
–0 611 605 601 596 591 586 581 576 571 567
–1 562 557 553 548 544 539 535 530 526 521
–2 517 514 509 505 501 496 492 489 484 480
–3 475 471 468 464 460 456 452 448 444 441
–4 437 433 430 426 422 419 415 412 408 405
–5 401 398 394 391 388 384 381 378 375 371
–6 368 365 362 359 356 353 350 347 344 341
–7 338 335 332 329 326 323 320 318 315 312
–8 309 307 304 301 299 296 294 291 288 286
–9 283 281 278 276 274 271 269 266 264 262
– 10 259 257 255 252 250 248 246 244 241 239
– 11 237 235 233 231 229 228 226 224 221 219
– 12 217 215 213 211 209 208 206 204 202 200
– 13 198 197 195 193 191 190 188 186 184 182
– 14 181 180 178 177 175 173 172 170 168 167
– 15 165 164 162 161 159 158 157 155 153 152
- 16 150 149 148 146 145 144 142 141 139 138
- 17 137 136 135 133 132 131 129 128 127 126
- 18 125 124 123 122 121 120 118 117 116 115
- 19 114 113 112 111 110 109 107 106 105 104
– 20 103 102 101 100 99 98 97 96 95 94

00190-2/2 D
Feuchtespeicherung
Wasserdampfströme in einem durchlüfteten Raum bei konstantem Feuchteeintrag ‫ܩ‬

Außenluft Raumluft Außenluft

GL,ei GN GL,ie

Te, e,sat, e, n, V Ti, i,sat, i, n, V

Feuchteeintrag Feuchteeintrag Feuchteaustrag


durch Zuluft durch Nutzer durch Abluft

F21-070-1/1 D © 2016 Prof. Dr.-Ing. Martin Homann


Feuchtespeicherung
Wärmeabgabe ܳ und Wasserdampfabgabe ‫ ܩ‬des Menschen bei leichter Tätigkeit

Lufttemperatur Gesamtwärmeabgabe Wasserdampfabgabe


 Q G
[°C] [W] [g/h]
10 157 30
12 147 30
14 136 30
16 127 30
18 121 33
20 119 38
22 118 47
24 118 58
26 118 70
28 117 85
30 116 96
32 114 116
F21-150-1/1 D © 2014 Prof. Dr.-Ing. Martin Homann
Feuchtespeicherung
Wasserdampfabgabe verschiedener Feuchtequellen gemäß DIN 4108-8

Feuchtequelle Wasserdampfabgabe
Mensch leichte Aktivität 50 g/h
Kochen 700…1000 g/h
Geschirrspüler 100 g/Spülgang
Küche
Spülen unter fließendem Wasser, 50°C 300 g/h
Spülen im Spülbecken, 50°C 140 g/h
Wannenbad 700 g/h oder 300 g/Bad
Bad Duschbad 2600 g/h oder 300 g/Bad
Abtrocknen 70 g/Vorgang
Wäschetrocknen 5 kg geschleudert 2500 g/Waschmaschine
Pflanzen Mittelwert für verschiedene Pflanzen 2 g/h
Aquarium, 90% abgedeckt, 26°C 6 g/m²h (Grundfläche Aquarium)
Haustiere Katze 10 g/h
Hund, mittelgroß, 20 kg 40 g/h
F21-160-1/1 D © 2014 Prof. Dr.-Ing. Martin Homann
Feuchtespeicherung
Temperaturverlauf an einer Außenwand ohne und mit Einbauschrank

F21-120-1/1 D © 2014 Prof. Dr.-Ing. Martin Homann


Bauphysik, Teilgebiet Feuchte
Lehrmaterial Vorlesung - Inhalt

1 Ziele und Strategien des Feuchteschutzes


2 Feuchtespeicherung
2.1 Feuchtespeicherung in Luft
2.2 Feuchtespeicherung in Baustoffen
3 Feuchtetransportmechanismen
3.1 Übersicht
3.2 Diffusion
3.3 Kapillarität
3.4 Strömende Luft
4 Stationärer Feuchtetransport

F83-110-1/1 D
Feuchtespeicherung
Angabe des Feuchtegehalts von Baustoffen

 Baustoffvolumenbezogene Masse des Wassers


= Masse des Wassers / Volumen des Baustoffs [kg/m³]

 Baustoffvolumenbezogenes Volumen des Wassers (volumenbezogener Wassergehalt)


 = Volumen des Wassers / Volumen des Baustoffs [m³/m³] = [%] = [-]

 Baustoffmassebezogene Masse des Wassers (massebezogener Wassergehalt)


= Masse des Wassers / Masse des Baustoffs [kg/kg] = [%] = [-]

 Umrechnung des volumenbezogenen in den massebezogenen Wassergehalt


= ( /  )  

Beispiel:
Porenbeton:  = 500 kg/m³, Wasser:  = 1000 kg/m³,  = 2%
 / ∙  = (1000 / 500)  2 = 4%
F22-030-1/1 D © 2014 Prof. Dr.-Ing. Martin Homann
Feuchtespeicherung
Schematische Darstellung der fortschreitenden Wassereinlagerung in einer Baustoffpore

F22-010-1/1 D © 2014 Prof. Dr.-Ing. Martin Homann


Feuchtespeicherung
Wassergehaltsbereiche in einem feinporigen, hygroskopischen Baustoff

Charakteristischer Wassergehalts- Speicher- Transport-


Feuchtewert bereich mechanismus mechanismus

maximale
Wassersättigung
umax Übersättigungs- _____ Wasser-
bereich strömung
freie Überhygros-
Wassergehalt u [-]

Wassersättigung kopischer Bereich


uf Ungesättigte
Kapillarwasser- Kapillar- Porenwasser-
bereich kondensation strömung
Gleichgewichts
feuchte Sorptionsfeuchtebereich
u95 (Hygroskopischer Bereich) Adsorption Wasserdampf-
(große Poren) diffusion
Trockenzustand
u0 0 0,95 1
relative Luftfeuchte  [-]

F22-020-1/1 D © 2014 Prof. Dr.-Ing. Martin Homann


Feuchtespeicherung
Speicherisothermen von Zementbetonen (links) und Putzen (rechts)

F22-061-1/1 D © 2014 Prof. Dr.-Ing. Martin Homann


Feuchtespeicherung
Speicherisothermen von Natursteinen (links) und künstlichen Steinen (rechts)

F22-081-1/1 D © 2014 Prof. Dr.-Ing. Martin Homann


Feuchtespeicherung
Weitere feuchtetechnische Begriffe

 Gleichgewichtsfeuchte
Die Gleichgewichtsfeuchte ist derjenige Wassergehalt ‫ ݑ‬oder , der sich in einem Bau-
stoff nach längerer Lagerung in einem Raum mit konstanter relativer Feuchte  und kon-
stanter Temperatur ߠ ergibt.

 Ausgleichsfeuchtegehalt
Der Ausgleichsfeuchtegehalt ist derjenige Wassergehalt, welcher bei einer relativen Luft-
feuchte von  = 80 % und einer Temperatur von ߠ = 23 °C mit der Gleichgewichtsfeuch-
te ‫଼ݑ‬଴ oder ଼଴ identisch ist.

 Praktischer Feuchtegehalt
Der praktische Feuchtegehalt ‫ ݑ‬oder  ist der Feuchtegehalt, der bei der Untersuchung
genügend ausgetrockneter Bauten, die zum dauernden Aufenthalt von Menschen dienen,
in 90 % aller Fälle nicht überschritten wurde.
F22-040-1/1 D © 2014 Prof. Dr.-Ing. Martin Homann
Feuchtespeicherung
Feuchtegehalt von Baustoffen vom Zeitpunkt der Herstellung bis zur Gebäudenutzung

1 Werkslagerung
Feuchtegehalt
ψ bzw. u [%]
2 Transport und
1 2 3 4 5
Lagerung (Baustelle)
3 Rohbau
4 Ausbau
5 Nutzung
Produktionsfeuchte a
Mauerwerk a Mauerwerksbau ohne
Feuchteschutz
b Mauerwerksbau mit
Feuchteschutz
c Holzbau technisch
getrocknet mit
Feuchteschutz
b
Produktionsfeuchte
Holz (getrocknet) c
praktischer
Feuchtegehalt
Produktion Lieferung Baubeginn Nutzungsbeginn
Zeit t

F22-045-1/1 D © 2016 Prof. Dr.-Ing. Martin Homann


Feuchtespeicherung
Taupunktspiegel und kapillares Saugen

F21-100-1/1 D © 2014 Prof. Dr.-Ing. Martin Homann


Bauphysik, Teilgebiet Feuchte
Lehrmaterial Vorlesung - Inhalt

1 Ziele und Strategien des Feuchteschutzes


2 Feuchtespeicherung
2.1 Feuchtespeicherung in Luft
2.2 Feuchtespeicherung in Baustoffen
3 Feuchtetransportmechanismen
3.1 Übersicht
3.2 Diffusion
3.3 Kapillarität
3.4 Strömende Luft
4 Stationärer Feuchtetransport

F83-110-1/1 D
Feuchtetransport
Bedeutung der Feuchtetransportmechanismen

Leistungs- Feuchte- umgebendes


Mechanismus Ursache Bedeutung
fähigkeit bereich Medium
Wasserdampf- Luft,
relativ
Diffusion partialdruck- bescheiden Baustoff- groß
trocken
gefälle poren
ungesättigter mäßig feucht
Grenzflächen- Baustoff-
Flüssigwasser- groß bis groß
spannungen poren
transport sehr feucht
Luftdruck- normale Luft- Fugen,
Luftströmung groß mäßig
unterschiede feuchte Kanäle
Wasser- Druck- wasser- Sand, Kies, groß (im
sehr groß
strömung unterschiede gesättigt Boden Tiefbau)
elektrisches
feuchte Baustoff-
Elektrokinese Spannungs- mäßig sehr klein
Baustoffe poren
gefälle
F31-010-1/1 D © 2014 Prof. Dr.-Ing. Martin Homann
Bauphysik, Teilgebiet Feuchte
Lehrmaterial Vorlesung - Inhalt

1 Ziele und Strategien des Feuchteschutzes


2 Feuchtespeicherung
2.1 Feuchtespeicherung in Luft
2.2 Feuchtespeicherung in Baustoffen
3 Feuchtetransportmechanismen
3.1 Übersicht
3.2 Diffusion
3.3 Kapillarität
3.4 Strömende Luft
4 Stationärer Feuchtetransport

F83-110-1/1 D
Feuchtetransport
Wasserdampfpartialdruckgefälle und Wasserdampfdiffusion

e  e Wasserdampfpartialdruckgefälle
pi
p

pe
i  i
Luft innen Bauteil Luft außen
Wassermolekül
Luftmolekül

Wasserdampfdiffusion
F32-010-1/1 D © 2014 Prof. Dr.-Ing. Martin Homann
Feuchtetransport
Versuchsanordnung zur Messung der Wasserdampf-Diffusionswiderstandszahl ߤ

F32-020-1/1 D © 2014 Prof. Dr.-Ing. Martin Homann


Feuchtetransport
Wasserdampf-Diffusionswiderstandszahlen ߤ von Baustoffen

Baustoff  [-]
Luft, Mineralwolle 1
Mauerwerk aus Ziegeln oder Porenbeton 5…10
Mauerwerk aus Kalksandstein 5…25
Mineralische Putze 5…35
Mauermörtel und Estriche 15...35
Konstruktionsholz 20…200
Mauerwerk aus Vollklinkern 50...100
Normalbeton 60...130
Expandierter Polystyrolschaum 20…100
Extrudierter Polystyrolschaum 80...250
PVC-Folien 10.000...30.000
Bitumendachbahnen 10.000...80.000
Polyethylenfolien 100.000
Metalle und Gläser 
F32-060-1/1 D © 2014 Prof. Dr.-Ing. Martin Homann
Bauphysik, Teilgebiet Feuchte
Lehrmaterial Vorlesung - Inhalt

1 Ziele und Strategien des Feuchteschutzes


2 Feuchtespeicherung
2.1 Feuchtespeicherung in Luft
2.2 Feuchtespeicherung in Baustoffen
3 Feuchtetransportmechanismen
3.1 Übersicht
3.2 Diffusion
3.3 Kapillarität
3.4 Strömende Luft
4 Stationärer Feuchtetransport

F83-110-1/1 D
Feuchtetransport
Häufig beobachtete Wirkung der Oberflächenspannung des Wassers

Gute Benetzung einer Schlechte Benetzung einer


Frei fallender Tropfen Festkörperoberfläche
Festkörperoberfläche

Depression (Absinken) in Aszension (Aufsteigen) in


Randaszension
einer Kapillaren einer Kapillaren

F33-040-1/1 D © 2014 Prof. Dr.-Ing. Martin Homann


Feuchtetransport
Aszension und Eindringtiefe ݄ von Wasser in einer Baustoffpore (ߠ  90 °)

Baustoff

Baustoffpore
Radius r
Meniskus
(Oberflächenspannung )

Eindringtiefe h

Randwinkel 

Wasser
(dynamischer
Viskositätskoeffizient )
F33-010-1/1 D © 2014 Prof. Dr.-Ing. Martin Homann
Feuchtetransport
Versuchsanordnung zur Bestimmung der kapillaren Wasseraufnahme von Baustoffen

F33-020-1/1 D © 2014 Prof. Dr.-Ing. Martin Homann


Feuchtetransport
Flächenbezogene Wasseraufnahme ∆
flächenbezogene Massenzunahme m [kg/m²]

Mt - Mi
m =
A

Mi: Ausgangsmasse des Probekörpers [kg]


Mt: Masse des Probekörpers nach der Zeit t [kg]
A: Wasseraufnehmende Fläche [m2]

0 1 4 9 16 24
Zeit t [h]
F33-090-1/1 D © 2014 Prof. Dr.-Ing. Martin Homann
Feuchtetransport
Wasseraufnahmekoeffizienten ܹ௪ von Baustoffen

Baustoff ࢃ࢝ [kg/(m²h0,5)]
2-Komponenten-Polymerbeschichtungen < 0,01
Silikonimprägnierte mineralische Baustoffe 0,01...0,1
Polymerdispersionsbeschichtung 0,05...0,2
Zementbeton 0,1...1,0
Zementputz 0,1...2,0
Kalkzementputz 0,4…4,0
Klinker 0,5…5,0
Sandstein 1,5...15
Porenbeton 2,0...8,0
Bimsbeton 2,0…4,0
Kalksandstein 2,5...10
Vollziegel 5,0...25
Gips 20...70
F33-130-1/1 D © 2014 Prof. Dr.-Ing. Martin Homann
Bauphysik, Teilgebiet Feuchte
Lehrmaterial Vorlesung - Inhalt

1 Ziele und Strategien des Feuchteschutzes


2 Feuchtespeicherung
2.1 Feuchtespeicherung in Luft
2.2 Feuchtespeicherung in Baustoffen
3 Feuchtetransportmechanismen
3.1 Übersicht
3.2 Diffusion
3.3 Kapillarität
3.4 Strömende Luft
4 Stationärer Feuchtetransport

F83-110-1/1 D
Feuchtetransport
Verteilung der Windgeschwindigkeit ‫ ݒ‬über die Höhe ݄ in Abhängigkeit von der Rauigkeit ݊

F34-010-1/1 D © 2014 Prof. Dr.-Ing. Martin Homann


Feuchtetransport
Stromlinien des Windes und die Winddruckverteilung an einer Gebäudehülle

F34-040-1/1 D © 2014 Prof. Dr.-Ing. Martin Homann


DIN 4108-3 Nr. 6.1
Schlagregenbeanspruchungsgruppen

 Beanspruchungsgruppe I : Geringe Schlagregenbeanspruchung


 Jahresniederschlagsmenge < 600 mm
 Besonders windgeschützte Lagen in Gebieten mit größeren Niederschlagsmengen

 Beanspruchungsgruppe II: Mittlere Schlagregenbeanspruchung


 Jahresniederschlagsmenge 600...800 mm
 Windgeschützte Lagen in Gebieten mit größeren Niederschlagsmengen
 Hochhäuser und Häuser in exponierter Lage gemäß Beanspruchungsgruppe I

 Beanspruchungsgruppe III: Starke Schlagregenbeanspruchung


 Jahresniederschlagsmenge > 800 mm
 Windreiche Gebiete mit niedrigeren Niederschlagsmengen (Küstengebiete, Mittel- und
Hochgebirgslagen)
 Hochhäuser und Häuser in exponierter Lage gemäß Beanspruchungsgruppe II
00260-1/1 D
DIN 4108-3 Bild 11
Übersichtskarte zur Schlagregenbeanspruchung in der Bundesrepublik Deutschland

00140-1/1 D
Feuchtetransport
Schlagregenschutz durch Gestaltung der Fassade

F34-070-1/1 D © 2014 Prof. Dr.-Ing. Martin Homann


Feuchtetransport
Wirkprinzipien der Schlagregendichtheit von Wandquerschnitten

F34-080-1/1 D © 2014 Prof. Dr.-Ing. Martin Homann


DIN 4108-3 Tabelle 5
Beispiele für die Zuordnung von Wandbauarten und Beanspruchungsgruppen

Beanspruchungsgruppe I Beanspruchungsgruppe II Beanspruchungsgruppe III


Zeile geringe mittlere starke
Schlagregenbeanspruchung Schlagregenbeanspruchung Schlagregenbeanspruchung
Außenputz ohne besondere
Anforderungen an den wasserabweisender Außenputz nach DIN 4108-3 Tabelle 4 auf
1 Schlagregenschutz auf
- Außenwänden auf Mauerwerk, Wandbauplatten, Beton u.ä.
- sowie verputzten außenseitigen Wärmebrückendämmungen
zweischaliges Verblendmauerwerk
einschaliges Sichtmauerwerk mit einschaliges Sichtmauerwerk mit
mit Luftschicht und
2 einer Dicke von 31 cm (mit einer Dicke von 37,5 cm (mit
Wärmedämmung oder mit
Innenputz) Innenputz)
Kerndämmung (mit Innenputz)
Außenwände mit im Dickbett oder
Außenwände mit im Dickbett oder Dünnbett angemörtelten Fliesen oder Dünnbett angemörtelten Fliesen
3
Platten oder Platten (DIN 18515-1) mit
wasserabweisendem Ansetzmörtel
4 Außenwände mit gefügedichter Betonaußenschicht
5 Wände mit hinterlüfteten Außenwandbekleidungen a)
6 Wände mit Außendämmung durch ein WDPS oder durch ein bauaufsichtlich zugelassenes WDVS
7 Außenwände in Holzbauart mit Wetterschutz (DIN 68800-2)
a) Offene Fugen zwischen den Bekleidungsplatten beeinträchtigen den Regenschutz nicht.
00150-1/1 D
DIN 4108-3 Tabelle 6 und Bild 12
Beispiele für die Zuordnung von Fugenabdichtungsarten und Beanspruchungsgruppen

Beanspruchungsgruppe I Beanspruchungsgruppe II Beanspruchungsgruppe III


Zeile Fugenart geringe mittlere starke
Schlagregenbeanspruchung Schlagregenbeanspruchung Schlagregenbeanspruchung
1 Vertikal- konstruktive Fugenausbildung a)
2 fugen Fugen nach DIN 18540 a)
offene, schwellenförmige Fugen, offene, schwellenförmige Fugen, offene, schwellenförmige Fugen,
3 Horizontal- Schwellenhöhe ݄  60 mm Schwellenhöhe ݄  80 mm Schwellenhöhe ݄  100 mm
fugen (Bild 12) (Bild 12) (Bild 12)
4 Fugen nach DIN 18540 mit zusätzlichen konstr. Maßnahmen, z.B. mit Schwellenhöhe ݄  50 mm
a) Fugen nach DIN 18540 dürfen nicht bei Bauten in einem Bergsenkungsgebiet verwendet werden. Bei Setzungsfugen ist
die Verwendung nur dann zulässig, wenn die Verformungen bei der Bemessung der Fugenmaße berücksichtigt werden.

unterer Schwellenbereich (links) nach außen,


oberer Schwellenbereich (rechts) nach innen

DIN 4108-3 Bild 12


Schematische Darstellung offener,
schwellenförmiger Fugen

Maße in mm
00160-1/1 D
DIN 4108-3 (zu Tabelle 4)
Kriterien für den Regenschutz von Putzen und Beschichtungen

2,0
Wasserdampfdiffusionsäquivalente Luftschichtdicke sd [m]

sd < 2,0 m

1,5

1,0

WW < 0,5 kg / (m² • h0,5)

0,5
Produkt
WW • sd < 0,2 kg / (m • h0,5)
0 0,1 0,2 0,3 0,4 0,5
Wasseraufnahmekoeffizient WW [kg/(m² • h0,5)]
00135-1/1 D
Feuchtetransport
Ausmauerung von Holzfachwerkwänden mit Porenbeton

F34-110-1/1 D © 2014 Prof. Dr.-Ing. Martin Homann


Bauphysik, Teilgebiet Feuchte
Lehrmaterial Vorlesung - Inhalt

1 Ziele und Strategien des Feuchteschutzes


2 Feuchtespeicherung
2.1 Feuchtespeicherung in Luft
2.2 Feuchtespeicherung in Baustoffen
3 Feuchtetransportmechanismen
3.1 Übersicht
3.2 Diffusion
3.3 Kapillarität
3.4 Strömende Luft
4 Stationärer Feuchtetransport

F83-110-1/1 D
Stationärer Feuchtetransport in Bauteilen
Dampfdruckverlauf bei stationärer Diffusion senkrecht durch ein Schichtenpaket

p1

p2
p
p
g

p3

sd1 sd 2 sd 3
sd,T
F50-040-1/1 D © 2016 Prof. Dr.-Ing. Martin Homann
DIN 4108-3 Nr. B.2
Vorbereitende tabellarische Berechnung für das Glaser-Diagramm für die Tauperiode

  / ,  , , 
Schicht
[m] [-] [m] [-] [W/(mK)] [m²K/W] [°C] [Pa]
Raumluft - - - - - -
20,0 2337
Wärmeübergang innen - - - - -

Wärmeübergang außen - - - - -
-5,0 401
Außenluft - - - - - -
Summe = , = =

Wärmedurchgangskoeffizient: 1/ = W/(m²K)
Wärmestromdichte: ∙ = m²K/W

00350-1/1 D
DIN 4108-3 Tabelle A.3 und Nr. A.2.2
Klimarandbedingungen und Wärmeübergangswiderstände

Temperatur relative Wasserdampf- Zeitdauer


Luftfeuchte partialdruck
Klima
ࣂ  ࢖ ࢚
[°C] [%] [Pa] [d] [h] [s]
Tauperiode von Dezember bis Februar
innen 20 50 1168
90 2160 7776  10³
außen -5 80 321
Verdunstungsperiode von Juni bis August
innen 1200
außen 1200
Wasserdampfpartialdruck (Sättigungszustand) im Tauwasserbereich
- Wände, die Aufenthaltsräume gegen Außenluft abschließen; 90 2160 7776  10³
1700
Decken unter nicht ausgebauten Dachräumen
- Dächer, die Aufenthaltsräume gegen Außenluft abschließen 2000

Wärmeübergangswiderstand
innen: ܴ௦௜ = 0,25 m²K/W
außen: ܴ௦௘ = 0,04 m²K/W

00200-1/1 D
Stationärer Feuchtetransport in Bauteilen
Glaser-Verfahren – Schematische Darstellung eines Glaser-Diagramms für die Tauperiode

pi,sat
Wasserdampfpartialdruck im Sättigungszustand psat [Pa]

pi
Wasserdampfpartialdruck p [Pa]

psat

pe,sat
p
pe
innen außen
sd1 sd2 sd3
sd,T

F50-060-1/1 D © 2016 Prof. Dr.-Ing. Martin Homann


Stationärer Feuchtetransport in Bauteilen
Glaser-Verfahren – Seilregel zur Ermittlung des Dampfdruckverlaufs bei Tauwasserausfall

pi,sat Tauwasserebene
Wasserdampfpartialdruck im Sättigungszustand psat [Pa]
Wasserdampfpartialdruck p [Pa]

pi

pc
psat
pe,sat
p
pe
innen außen
sd1 sd2 sd3
sd,T
wasserdampfdiffusionsäquivalente Luftschichtdicke sd [m]
F50-070-1/1 D © 2016 Prof. Dr.-Ing. Martin Homann
Stationärer Feuchtetransport in Bauteilen
Glaser-Verfahren – Erläuterung zur Berechnung der Diffusionsstromdichten

Tauperiode Verdunstungsperiode
pi,sat psat Tauwasserebene Tauwasserebene
p, p sat [Pa]

p, p sat [Pa]
pc
pi,sat psat pe,sat
pi
pi p pe

pc
pe,sat
gci gce pe g ci gce
sd1 sd2 sd3 sd1 sd2 sd3
s dc sd,T - s d,c s dc sd,T - s d,c
s d,T s d,T
F50-080-1/1 D © 2016 Prof. Dr.-Ing. Martin Homann
DIN 4108-3 Bilder A.1 und A.2
Diffusionsdiagramme für vier Fälle des Tauwasserausfalls und der Tauwasserverdunstung

Fall a) Fall b) Fall c) Fall d)


kein Tauwaser in einer Ebene in zwei Ebenen in einem Bereich
1 2 3 1 2 3 1 2 3 4 1 2 3
psat
pi psat pi pi psat pi
Tauperiode psat
pc2
pc1
p pc pc1
pe p pe p pe p p pe
c2
sd,T sd,c sd,c1 sd,c1
sd,T sd,c2 sd,c2
sd,T sd,T

1 2 3 1 2 pc 3 pc1 pc2 1 2 p 3
c
Verdunstungs- pi p pe pi
p
pe
pi pe pi p pe
periode p
1 2 3 4
sd,T sd,c sd,c1 sd,c1
sd,T sd,c2 sd,c,m
sd,T sd,c2
sd,T

00210-1/1 D
DIN 4108-3 Nr. A.2.5 und A.2.6
Tauwassermasse und Verdunstungswassermasse (Fall c)

Tauperiode, Tauwasserebene
Wasserdampfdiffusionsstromdichte

∙ / ∙
, , ,
Flächenbezogene Tauwassermasse
∙ / ²

Tauperiode, Tauwasserebene
Wasserdampf-Diffusionsstromdichte

∙ / ∙
, , , ,
Flächenbezogene Tauwassermasse
∙ / ²

00240-1/4 D
DIN 4108-3 Nr. A.2.5 und A.2.6
Tauwassermasse und Verdunstungswassermasse (Fall c)

Tauperiode, gesamt
Flächenbezogene Tauwassermasse
/ ²

Verdunstungsperiode, Tauwasserebene
Wasserdampf-Diffusionsstromdichte

∙ / ∙
,

Verdunstungsperiode, Tauwasserebene
Wasserdampf-Diffusionsstromdichte

∙ / ∙
, ,

00240-2/4 D
DIN 4108-3 Nr. A.2.5 und A.2.6
Tauwassermasse und Verdunstungswassermasse (Fall c)

Verdunstungszeiträume

Flächenbezogene Verdunstungswassermasse, falls und


∙ / ²
∙ / ²
/ ²

00240-3/4 D
DIN 4108-3 Nr. A.2.5 und A.2.6
Tauwassermasse und Verdunstungswassermasse (Fall c)

Flächenbezogene Verdunstungswassermasse, falls


∙ / ²

∙ ∙ , ∙ / ²
,

/ ²

Flächenbezogene Verdunstungswassermasse, falls


∙ / ²

∙ ∙ ∙ / ²
, ,

/ ²

00240-4/4 D
DIN 4108-3 Nr. A.2.5 und A.2.6
Tauwassermasse und Verdunstungswassermasse (Fall d)

Tauperiode
Wasserdampf-Diffusionsstromdichte

∙ / ∙
, , ,
Flächenbezogene Tauwassermasse
∙ / ²
Verdunstungsperiode
Wasserdampf-Diffusionsstromdichte

∙ / ∙
, , , , ,
mit , , , 0,5 ∙ , ,
Flächenbezogene Tauwassermasse
∙ / ²

00250-1/1 D
Stationärer Feuchtetransport in Bauteilen
Glaser-Verfahren – Einschränkungen

 Es wird nur der Transportmechanismus „Wasserdampfdiffusion“ berücksichtigt. Bei grö-


ßeren Stoff-Feuchten tritt in fast allen Baustoffen eine starke Steigerung der Wasser-
transportfähigkeit auf, welche beim Glaser-Verfahren keine Beachtung findet.
 Die Feuchtespeicherfähigkeit der Baustoffe wird nicht berücksichtigt. Daher liefert das
Glaser-Verfahren nur dann realitätsnahe Aussagen, wenn die Baustoffe relativ wenig
Feuchte speichern.
 Die genormten Klimarandbedingungen sind gegenüber den tatsächlichen Gegebenheiten
eines Jahresablaufs radikal vereinfacht und verschärft.

F50-240-1/2 D © 2014 Prof. Dr.-Ing. Martin Homann


Stationärer Feuchtetransport in Bauteilen
Glaser-Verfahren – Einschränkungen

 Aus den genannten Gründen ist die Berechnung von Außenbauteilen mit deutschem Au-
ßenklima nach Glaser mit den genormten Randbedingungen und Bewertungskriterien
nicht als realitätsnah anzusehen. Eine Tauwassermasse nach Glaser wird in Außenbau-
teilen also nur zufällig mit einer an einem Bauobjekt feststellbaren Tauwassermasse
übereinstimmen. Das Ergebnis liegt aber auf der sicheren Seite:
 Wenn das Bauteil als unbedenklich bewertet wird, ist das Bauteil unbedenklich.
 Wenn das Bauteil als bedenklich bewertet wird, kann es bedenklich sein, muss es
aber nicht sein.
 Das Glaser-Verfahren darf nicht bei begrünten Dachkonstruktionen sowie zur Berech-
nung des natürlichen Austrocknungsverhaltens von Bauteilen angewendet werden.

F50-240-2/2 D © 2014 Prof. Dr.-Ing. Martin Homann


Stationärer Feuchtetransport in Bauteilen
Formaler Nachweis des Tauwasserausfalls im Bauteilinneren

 Fall A:
 Bauteile weisen einen ausreichenden Mindestwärmeschutz auf, Einsatz in Wohn-
oder wohnähnlich genutzten Räumen, Räume werden nicht klimatisiert, Gebäudehülle
ist luftdicht ausgeführt (bekannte und bewährte Bauweise, erfahrungsgemäß keine
Tauwasserbildung), Lage des Gebäudes in der Bundesrepublik Deutschland
 Liste unbedenklicher Bauteile gemäß DIN 4108-3 Nr. 5.3

 Fall B:
 Bauteil ist nicht in der Liste unbedenklicher Bauteile enthalten
 Durchführung des Glaser-Verfahrens mit Klimarandbedingungen gemäß DIN 4108-
3 Tabelle A.3
 Falls kein Tauwasser ausfällt, ist das Bauteil unbedenklich hinsichtlich
Tauwasserausfall
 Falls Tauwasser ausfällt, muss es in der Verdunstungsperiode wieder austrocknen
können ( ) und weitere Bedingungen müssen erfüllt werden:

F50-230-1/2 D © 2014 Prof. Dr.-Ing. Martin Homann


Stationärer Feuchtetransport in Bauteilen
Formaler Nachweis des Tauwasserausfalls im Bauteilinneren

 Baustoffe, welche mit dem Tauwasser in Berührung kommen, dürfen nicht


geschädigt werden, z.B. durch Korrosion oder Pilzbefall
 Bei Dächern und Wänden gegen Außenluft sowie bei Decken unter nicht
ausgebauten Dachräumen darf eine maximale Tauwassermasse nicht
überschritten werden bzw. die Erhöhung des Feuchtegehaltes muss beschränkt
werden
 allgemein: ,  1 kg/m²
 Berührungsflächen von Schichten, von denen mindestens eine nicht kapillar
saugfähig ist: ,  0,5 kg/m²
 Holz:  5%, Holzwerkstoffe:  3%

 Fall C:
 Spezielles Außenklima (z.B. Hochgebirgslage) oder besonderes Innenklima (z.B.
Hallenbad): Wahl anderer Berechnungsmethoden unter Berücksichtigung
zutreffender Klimarandbedingungen
F50-230-2/2 D © 2014 Prof. Dr.-Ing. Martin Homann
DIN 4108-3 Nr. 5.3
Bauteile, für die kein rechnerischer Nachweis erforderlich ist

 Ein- und zweischaliges Mauerwerk (DIN 1053-1), Wände aus Normalbeton (DIN EN 206-1 bzw. DIN 1045-2),
Wände aus gefügedichtem Leichtbeton (DIN 1045-2, DIN EN 206-1, DIN 1045-1), Wände aus haufwerksporigem
Leichtbeton (DIN 4213, DIN EN 992, DIN EN 1520), jeweils mit Innenputz und folgenden Außenschichten:

 wasserabweisender Außenputz (DIN 4108-3 Tabelle 4)


 angemörtelte oder angemauerte Bekleidungen (DIN 18515-1+2), Fugenanteil  5 %
 hinterlüftete Außenwandbekleidungen (DIN 18516-1) mit und ohne Wärmedämmung
 einseitig belüftete Außenwandbekleidungen mit einer Lüftungsöffnung von 100 cm²/m
 kleinformatige luftdurchlässige Außenwandbekleidungen mit und ohne Belüftung
 Außendämmungen (DIN 4108-10) oder wasserabweisender Wärmedämmputz (DIN 4108-3 Tabelle 4, bauaufsicht-
liche Zulassung) oder WDVS (DIN EN 13499, DIN EN 13500, bauaufsichtliche Zulassung)

 Wände mit Innendämmung

 Wände wie vor, jedoch ohne Schlagregenbeanspruchung


 Innendämmung:  0,5 m²K/W
 falls Innendämmung 0,5 m²K/W <  1 m²K/W: ,  0,5 m der Innendämmung einschließlich raumseitiger Be-
kleidung

00170-1/8 D
DIN 4108-3 Nr. 5.3
Bauteile, für die kein rechnerischer Nachweis erforderlich ist

 Wände in Holzbauart

 beidseitig bekleidete oder beplankte Wände in Holzbauart mit vorgehängten Außenwandbekleidungen, raumseitig
,  2 m, außenseitig ,  0,3 m oder Holzfaserdämmplatte (DIN EN 13171); dies gilt auch für nicht belüftete
Außenwandbekleidungen aus kleinformatigen Elementen, wenn auf der äußeren Beplankung eine zusätzliche
wasserableitende Schicht mit ,  0,3 m aufgebracht ist
 beidseitig bekleidete oder beplankte Wände in Holzbauart raumseitig ,  2 m und mit WDVS aus mineralischem
Faserdämmstoff (DIN EN 13162) oder Holzfaserdämmplatten (DIN EN 13171) und einem wasserabweisenden
Putzsystem mit  0,7 m
 beidseitig bekleidete oder beplankte Wände in Holzbauart raumseitig ,  2 m sowie mit einer äußeren Beplan-
kung  0,3 m in Verbindung mit einem WDVS aus mineralischem Faserdämmstoff (DIN EN 13162) oder Holz-
faserdämmplatten (DIN EN 13171) sowie einem wasserabweisenden Putzsystem mit  0,7 m
 beidseitig bekleidete oder beplankte Elemente mit WDVS aus Polystyrol oder Mauerwerks-Vorsatzschalen (DIN
68800-2)
 Massivholzbauart mit vorgehängten Außenwandbekleidungen oder WDVS (68800-2)

00170-2/8 D
DIN 4108-3 Nr. 5.3
Bauteile, für die kein rechnerischer Nachweis erforderlich ist

 Holzfachwerkwände mit raumseitiger Luftdichtheitsschicht und

 wärmedämmender Ausfachung (Sichtfachwerk) sowie Innenbekleidung mit 1 m  ,  2 m


 Innendämmung (über Fachwerk und Gefach) mit  0,5 m²K/W, falls 0,5 m²K/W <  1 m²K/W: Wärmedämm-
schicht einschließlich der raumseitigen Bekleidung 1 m  ,  2 m
 Außendämmung (über Fachwerk und Gefach) als zugelassenes bzw. genormtes WDVS oder Wärmedämmputz,
äußere Konstruktionsschichten mit ,  2 m, oder mit hinterlüfteter Außenwandbekleidung

 Erdberührte Kelleraußenwände mit Abdichtungen (DIN 18195)

aus einschaligem Mauerwerk oder Beton, jeweils mit Perimeterdämmung (DIN 4108-10 oder Zulassung)

 Bodenplatten mit Perimeterdämmung und Abdichtungen (DIN 18195-4)

Der Wärmedurchlasswiderstand der raumseitigen Schichten darf höchstens 20 % des Gesamtwärmedurchlasswider-


standes der Bodenplattenkonstruktion betragen.

00170-3/8 D
DIN 4108-3 Nr. 5.3
Bauteile, für die kein rechnerischer Nachweis erforderlich ist

 Nicht belüftete Dächer mit Dachdeckung

Der Wärmedurchlasswiderstand der Bauteilschichten unterhalb einer diffusionshemmenden oder diffusionsoffenen


Schicht darf bei Dächern ohne rechnerischen Nachweis höchstens 20 % des Gesamtwärmedurchlasswiderstandes
betragen.

 Variante 1 (DIN 4108-3 Bilder 1 bis 3)

 nicht belüftete Dächer mit belüfteter Dachdeckung oder mit zusätzlicher belüfteter Luftschicht unter nicht belüf-
teter Dachdeckung
 und mit nicht diffusionsdichter Wärmedämmung
 und mit zusätzlicher regensichernder Schicht bei einer Zuordnung von -Werten (DIN 4108-3 Tabelle 3)

00170-4/8 D
DIN 4108-3 Bild 1
Nicht belüftete Dächer mit Dachdeckungen

1
2 sd,e gemäß Tabelle 3
3

4 sd,i gemäß Tabelle 3

1 belüftete Dachdeckung
Konterlattung / Belüftungsebene
2 regensichernde Schicht, ggf. auf Schalung
3 Sparren / Zwischensparrendämmung, nicht diffusionsdicht
4 diffusionshemmende Schicht
Bekleidung, ggf. auf Unterkonstruktion, mit oder ohne Dämmung

00020-1/1 D
DIN 4108-3 Bild 2
Nicht belüftete Dächer mit Dachdeckungen

1
2 sd,e gemäß Tabelle 3
3
4 sd,i gemäß Tabelle 3

1 belüftete Dachdeckung oder nicht belüftete Dachdeckung


Konterlattung / Belüftungsebene Konterlattung / zusätzlich belüftete Luftschicht
2 regensichernde Schicht
3 Aufsparrendämmung, nicht diffusionsdicht
4 diffusionshemmende Schicht, ggf. auf Schalung
5 Sparren, ggf. mit Zwischen- oder Untersparrendämmung und Bekleidung

00030-1/1 D
DIN 4108-3 Bild 3
Nicht belüftete Dächer mit Dachdeckungen

1
2 sd,e gemäß Tabelle 3
3
4 sd,i gemäß Tabelle 3

1 nicht belüftete Dachdeckung


Konterlattung / zusätzlich belüftete Luftschicht
2 regensichernde Schicht, ggf. auf Schalung
Aufsparrendämmung (mit sd > 0,5 m, wird zum sd,e-Wert hinzugerechnet)
3 Sparren / Zwischensparrendämmung, nicht diffusionsdicht
4 diffusionshemmende Schicht
Bekleidung, ggf. auf Unterkonstruktion, mit oder ohne Dämmung
00040-1/1 D
DIN 4108-3 Tabelle 3
Zuordnung von -Werten

Zuordnung für Werte der wasserdampfdiffusionsäquivalenten Luftschichtdicken der


außen- und raumseitig zur Wärmedämmschicht liegenden Schichten

wasserdampfdiffusionsäquivalente Luftschichtdicke
außen innen
Zeile
, ) , )
a b

[m] [m]
1  0,1  1,0
2 0,1 < ,  0,3  2,0
3 0,3 < ,  2,0 6 ,
4 > 2,0 c)  6  , c)
a) ist die Summe der Werte der wasserdampfdiffusionsäquivalenten Luftschichtdicken aller Schichten, die sich
,
oberhalb der Wärmedämmschicht befinden bis zur ersten belüfteten Luftschicht.
b)
, ist die Summe der Werte der wasserdampfdiffusionsäquivalenten Luftschichtdicken aller Schichten, die sich
unterhalb der Wärmedämmschicht befinden bis zur ersten belüfteten Luftschicht.
c) Gilt nur für den Fall, dass sich weder Holz noch Holzwerkstoffe zwischen , und , befinden.

00120-1/1 D
DIN 4108-3 Nr. 5.3
Bauteile, für die kein rechnerischer Nachweis erforderlich ist

 Variante 2 (DIN 4108-3 Bild 4)

 nicht belüftete Dächer mit belüfteter Dachdeckung oder mit zusätzlicher belüfteter Luftschicht unter nicht belüf-
teter Dachdeckung
 und mit diffusionsdichter Wärmedämmschicht auf den Sparren
 und mit zusätzlicher diffusionshemmender, regensichernder Schicht
 und mit einer diffusionshemmenden Schicht ,  10 m unter der Wärmedämmung bei ,  0,5 m, ande-
renfalls mit einer diffusionshemmenden Schicht ,  100 m; dies gilt nur für den Fall, dass sich weder Holz
noch Holzwerkstoffe zwischen , und , befinden

 Variante 3 (DIN 4108-3 Bild 5)

 nicht belüftete Dächer mit belüfteter Dachdeckung oder mit zusätzlicher belüfteter Luftschicht unter nicht belüf-
teter Dachdeckung
 und mit diffusionsdichter Wärmedämmschicht unter den Sparren
 und mit zusätzlicher diffusionshemmender, regensichernder Schicht
 und mit einer diffusionshemmenden Schicht ,  10 m unter der Wärmedämmung bei ,  0,5 m

00170-5/8 D
DIN 4108-3 Bild 4
Nicht belüftete Dächer mit Dachdeckungen

1
2 sd,e
3
4 falls sd,e < 0,5 m:
sd,i > 10 m
5 falls sd,e > 0,5 m:
sd,i > 100 m
(nicht bei Holz)
1 belüftete Dachdeckung oder nicht belüftete Dachdeckung
Konterlattung / Belüftungsebene Konterlattung / zusätzlich belüftete Luftschicht
2 regensichernde Schicht
3 Aufsparrendämmung, diffusionsdicht
4 diffusionshemmende Schicht, ggf. auf Schalung
5 Sparren, ggf. mit Zwischen- oder Untersparrendämmung und Bekleidung

00050-1/1 D
DIN 4108-3 Bild 5
Nicht belüftete Dächer mit Dachdeckungen

1
2 sd,e < 0,5 m
3

4 sd,i > 10 m

1 belüftete Dachdeckung oder nicht belüftete Dachdeckung


Konterlattung / Belüftungsebene Konterlattung / zusätzlich belüftete Luftschicht
2 regensichernde Schicht
3 Sparren, ggf. mit Zwischensparrendämmung
4 Untersparrendämmung, diffusionshemmend
diffusionshemmende Schicht / Bekleidung, ggf. auf Unterkonstruktion

00060-1/1 D
DIN 4108-3 Nr. 5.3
Bauteile, für die kein rechnerischer Nachweis erforderlich ist

 Nicht belüftete Dächer mit Dachabdichtung

 nicht belüftete Dächer mit Dachabdichtung (Bilder 6 und 7), innenseitig ,  100 m unterhalb der Wärmedämm-
schicht, wenn sich weder Holz noch Holzwerkstoffe zwischen Dachabdichtung und der inneren dampfdiffusions-
hemmenden Schicht befinden. Bei diffusionshemmenden Dämmstoffen mit  100 m bzw. bei diffusionsdichten
Dämmstoffen auf Massivdecken kann gegebenenfalls auf eine zusätzliche diffusionshemmende Schicht verzichtet
werden. Für Dächer in Holzbauweise, bei denen sich Holz oder Holzwerkstoffe oberhalb einer diffusionshemmen-
den Schicht ,  100 m befinden, gilt dies nicht.
 nicht belüftete Dächer aus Porenbeton (DIN 4223-1…5) mit Dachabdichtung und ohne diffusionshemmender
Schicht an der Unterseite und ohne zusätzlicher Wärmedämmung
 nicht belüftete Dächer mit Dachabdichtung und Wärmedämmung oberhalb der Dachabdichtung, sogenannte „Um-
kehrdächer“ (DIN 4108-2, -10, Zulassung)
 nicht belüftete Dächer mit zusätzlicher belüfteter Luftschicht unter Abdichtung (DIN 4108-3 Bild 8) bei einer Zuord-
nung von -Werten nach DIN 4108-3 Tabelle 3; weitere Anforderungen an die zusätzlich belüftete Luftschicht
siehe unter „belüftete Dächer“

00170-6/8 D
DIN 4108-3 Bild 6
Nicht belüftete Dächer mit Dachabdichtung

1 sd,e
2
3 sd,i > 100 m
4 (nicht bei Holz)

1 Dachabdichtung
2 Aufdachdämmung
3 diffusionshemmende Schicht, ggf. Verzicht auf diffusionshemmende Schicht bei
diffusionshemmenden Dämmstoffen mit sd > 100 m oder bei diffusionsdichten
Dämstoffen auf Massivdecken
4 Massivdecke oder Stahlkonstruktion

00070-1/1 D
DIN 4108-3 Bild 7
Nicht belüftete Dächer mit Dachabdichtung

1 sd,e
2
3 sd,i > 100 m
(nicht bei Holz)
4

1 Dachabdichtung
2 Aufdachdämmung
3 diffusionshemmende Schicht auf Schalung
4 Sparren oder Dachbalken, ggf. mit Zwischen- oder Untersparrendämmung
und Bekleidung

00080-1/1 D
DIN 4108-3 Bild 8
Nicht belüftete Dächer mit Dachabdichtung

1
2 sd,e gemäß Tabelle 3
3
4 sd,i gemäß Tabelle 3

1 Dachabdichtung auf Schalung


Konterlattung / Belüftungsebene
2 regensichernde Schicht
ggf. Aufsparrendämmung
(mit sd > 0,5 m, wird zum sd,e-Wert hinzugerechnet)
3 Sparren / Zwischensparrendämmung
4 diffusionshemmende Schicht
Bekleidung, ggf. auf Unterkonstruktion, mit oder ohne Dämmung
00090-1/1 D
DIN 4108-3 Nr. 5.3
Bauteile, für die kein rechnerischer Nachweis erforderlich ist

 Belüftete Dächer

 Variante 1 (DIN 4108-3 Bild 9)

 belüftete Dächer mit einer Dachneigung < 5° und einer diffusionshemmenden Schicht mit ,  100 m unter-
halb der Wärmedämmschicht, wobei der Wärmedurchlasswiderstand der Bauteilschichten unterhalb der diffu-
sionshemmenden oder diffusionsdichten Schicht höchstens 20 % des Gesamtwärmedurchlasswiderstandes
des Daches betragen darf. Die belüftete Luftschicht muss dabei folgende Bedingungen einhalten:
 maximale Länge des Lüftungsraumes l  10 m
 die Höhe des freien Lüftungsquerschnitts innerhalb des Dachbereiches über der Wärmedämmschicht
muss mindestens 2 ‰ der zugehörigen geneigten Dachfläche betragen, mindestens jedoch h  5 cm
 die Mindestlüftungsquerschnitte an mindestens zwei gegenüberliegenden Dachrändern müssen jeweils
mindestens 2 ‰ der zugehörigen geneigten Dachfläche betragen, mindestens jedoch 200 cm²/m

00170-7/8 D
DIN 4108-3 Bild 9
Belüftete Dächer mit Dachabdichtung

1
2
3 sd,i > 100 m

1 Dachabdichtung auf Schalung / Belüftungsebene


2 Sparren / Zwischensparrendämmung
3 diffusionshemmende Schicht
Bekleidung, ggf. auf Unterkonstruktion, mit oder ohne Dämmung

00100-1/1 D
DIN 4108-3 Nr. 5.3
Bauteile, für die kein rechnerischer Nachweis erforderlich ist

 Variante 2 (DIN 4108-3 Bild 10)

 belüftete Dächer mit einer Dachneigung  5° unter folgenden Bedingungen:


 die Höhe des freien Lüftungsquerschnitts innerhalb des Dachbereichs über der Wärmedämmschicht muss
mindestens 2 cm betragen. Bedingt durch Bautoleranzen oder Einbauten kann diese freie Lüftungshöhe
lokal eingeschränkt sein. Insgesamt muss aber eine Belüftung gewährleistet werden. Zur Sicherstellung
von Belüftungsquerschnitten können auch mechanische Vorrichtungen oder Hilfskonstruktionen einge-
setzt werden.
 der freie Lüftungsquerschnitt an den Traufen bzw. an Traufe und Pultdachabschluss muss mindestens 2
‰ der zugehörigen geneigten Dachfläche betragen, mindestens jedoch 200 cm²/m
 an Firsten und Graten sind Mindestlüftungsquerschnitte von 0,5 ‰ der zugehörigen geneigten Dachfläche
erforderlich, mindestens jedoch 50 cm²/m
 der -Wert der unterhalb der Belüftungsschicht angeordneten Bauteilschichten muss insgesamt mindes-
tens 2 m betragen

00170-8/8 D
DIN 4108-3 Bild 10
Belüftete Dächer mit Dachdeckung

1
2
3
4 sd > 2 m
5

1 Dachdeckung, ggf. auf Konterlattung


2 regensichernde Schicht
3 Belüftungsebene
4 Sparren / Zwischensparrendämmung
5 diffusionshemmende Schicht
Bekleidung, ggf. auf Unterkonstruktion, mit oder ohne Dämmung

00110-1/1 D