Sie sind auf Seite 1von 10

Miriam Riegger im März 2018

Themen und Grammatikbereiche nach Niveaustufen


von Miriam Riegger

Folgende Tabelle stellt eine Übersicht über potentielle Themen und Grammatikbereiche im Deutsch als Zweit- und Fremdspracheunterricht auf den
unterschiedlichen Niveaustufen dar. Als Grundlage für die Zusammenstellung dienten folgende Lehrwerke: Berliner Platz 1-4, Schritte plus neu 1-6,
Mittelpunkt neu, Aspekte neu, Menschen. Überschneidungen und Doppelungen über die Niveaustufen hinweg ergeben sich durch die unterschiedliche
Konzeption der einzelnen Lehrwerke. Die Übersicht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und versteht sich als Hilfestellung und Orientierung für

Lernziele für A1 nach Globalskala des GER:


Kann vertraute, alltägliche Ausdrücke und ganz einfache Sätze verstehen und verwenden, die auf die Befriedigung konkreter Bedürfnisse zielen. Kann sich und andere
vorstellen und anderen Leuten Fragen zu ihrer Person stellen – z.B. wo sie wohnen, was für Leute sie kennen und was für Dinge sie haben – und kann auf Fragen dieser Art
Antwort geben. Kann sich auf einfache Art verständigen, wenn die Gesprächspartner/innen langsam und deutlich sprechen und bereit sind zu helfen.
(https://www.goethe.de/Z/50/commeuro/303.htm)

)
Ehrenamtliche in der Sprachbegleitung, die hiermit Unterrichtsinhalte entsprechend des Niveaus der Lernenden vertiefen und ergänzen können.

 A1.1

Wortfelder Grammatik
Begrüßung und Abschied  Satzbau: Aussagesatz, Fragesatz (W-Frage, Ja-Nein-Frage) mit Verbposition (Satzklammer!)
Personalien  Verbkonjugation (regelmäßige, unregelmäßige und trennbare Verben)
Zahlen, Alphabet  Modalverben („möchten“, können, wollen, müssen, dürfen)
Länder  Perfekt mit haben und sein (Einführung)
Sprachen  Präteritum von haben und sein
Familie  Imperativ mit Sie
Einkaufen: Lebensmittel, Mengenangaben, Preise  Personalpronomen
Farben  Akkusativ (Artikel im Akkusativ), häufige Verben mit Akkusativ (haben, möchten, trinken,
Haus/Wohnung, Einrichtung (Möbel, Elektrogeräte) essen,…)
Wohnungsanzeigen  temporale Präpositionen (am, um, von … bis …) nur mit Wochentagen/Uhrzeiten und ohne
Uhrzeit, Wochentage, Monate, Jahreszeiten, Kasus
Öffnungszeiten
 Possessivartikel
Wetter und Klima, Himmelsrichtungen
 Artikel (definit, indefinit, Negativartikel, Nullartikel)

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Asyl-,


Ein Kooperationsprojekt von:
Migrations- und Integrationsfonds kofinanziert.
Miriam Riegger Themen und Grammatikbereiche nach Niveaustufen März 2018

(Freizeit-)Aktivitäten, Hobbys, Ausflug  Pluralbildung


Schule  Negation mit nicht und kein/e/n
Arzt, Krankheit, Entschuldigung  Adjektive (prädikativer Gebrauch: Das Haus ist schön.)

 A1.2

Wortfelder Grammatik
Berufe, Arbeit, Stellenanzeigen  Wiederholung Satzklammer mit Modalverben, trennbaren Verben, im Perfekt usw.
Amtsgänge, Anmeldung, Einrichtungen und Orte in der  Modalverben: müssen, dürfen, sollen, mögen, können
Stadt  werden als Vollverb
Verkehrsmittel, Wegbeschreibung, Fahrkarten, Reisen  Verben mit Dativ (gefallen, gehören, passen,…)
Regeln in Verkehr und Umwelt  Verben mit Präfixen (an-, aus-, auf-, zumachen)
Wohnung, Wohnungsanzeigen  Präteritum von haben und sein
Körperteile, Krankheiten (beim Arzt anrufen, einen  Perfekt mit haben und sein und Partizip II bei regelmäßigen, unregelmäßigen, trennbaren
Termin vereinbaren, einen Entschuldigungsbrief und nicht trennbaren Verben mit Präfix
schreiben)  Konjunktiv II: würde, könnte
Medien, Telekommunikation  Imperativ mit du und Sie
Kleidung
 Personalpronomen im Dativ und Akkusativ
Monate, Feste, Glückwünsche
 Pronomen man
Pläne und Wünsche
 Demonstrativpronomen
 Possessivartikel
 *lokale Präpositionen: (arbeiten) bei, an, auf, bei, hinter, … (Wechselpräpositionen), zu, nach,
in (mit Zusammenziehungen zum, beim,…)
 modale Präposition als (arbeiten als)
 *temporale Präpositionen: vor, seit, für, vor, nach, in, bis, ab
 *Präposition mit
 Komparation: gut, gern, viel
 Konjunktion denn
 Ordinalzahlen

*Präpositionen werden hier mit dem jeweiligen Kasus eingeführt (Vorsicht bei
Wechselpräpositionen!)

2
Miriam Riegger Themen und Grammatikbereiche nach Niveaustufen März 2018

Lernziele für A2 nach Globalskala des GER:


Kann Sätze und häufig gebrauchte Ausdrücke verstehen, die mit Bereichen von ganz unmittelbarer Bedeutung zusammenhängen (z.B. Informationen zur Person und zur
Familie, Einkaufen, Arbeit, nähere Umgebung). Kann sich in einfachen, routinemäßigen Situationen verständigen, in denen es um einen einfachen und direkten Austausch
von Informationen über vertraute und geläufige Dinge geht. Kann mit einfachen Mitteln die eigene Herkunft und Ausbildung, die direkte Umgebung und Dinge im
Zusammenhang mit unmittelbaren Bedürfnissen beschreiben. (https://www.goethe.de/Z/50/commeuro/303.htm)

 A2.1
Wortfelder Grammatik
Kleidung  Wiederholung Perfekt (evtl. auch erst hier Einführung Partizip II der trennbaren, nicht
Feste, Geschenke trennbaren Verben und Verben auf -ieren)
Freunde, Familie  Verben mit Dativ
Miteinander leben (Gefühle, Konflikte, Ratschläge)  Präsens um Zukünftiges auszudrücken
Schule und Ausbildung  Konjunktiv II mit würde + Verb im Infinitiv, Konjunktiv II mit hätte
Arbeit und Arbeitssuche  Konjunktiv II von sollen
Wohnung und Wohnungseinrichtung  werden im Präsens und Präteritum
Wohn- und Lebensformen  Vorgangspassiv
Verkehrsmittel  Verb lassen (Ich lasse meine Haare schneiden.)
Essen und Mahlzeiten  Verben mit Akkusativ- und Dativergänzung
Sport und Gesundheit
 Modalverben im Präteritum
 reflexive Verben
 Verben mit Präpositionen (warten auf, sich treffen mit,…)
 Stellung der Objekte (Dativ vor Akkusativ, aber bei Pronomen Akkusativ vor Dativ)
 Fragewörter und Präpositionaladverbien (Worauf? –Darauf.)
 Wiederholung Präpositionen mit Akkusativ und Dativ, Wechselpräpositionen
 Komparativ und Superlativ
 Possessivartikel
 Nebensätze mit weil, wenn, dass
 Genitiv-s (Annas Mutter)
 Direktionaladverbien: hierhin, dahin, dorthin, rein, raus, runter,…
 Indefinitpronomen

3
Miriam Riegger Themen und Grammatikbereiche nach Niveaustufen März 2018

 A2.2
Wortfelder Grammatik
Freizeitaktivitäten  Konjunktiv II: wäre, hätte, würde, könnte
Wünsche, Träume und Pläne  Vorgangspassiv im Präsens
Kommunikation und Medien, Fernsehgewohnheiten  Verb lassen
Wegbeschreibungen, Verkehr  Wiederholung Perfekt und Ergänzung Präteritum (regelmäßige und unregelmäßige Verben)
Wetter  Adjektivdeklination nach definitem, indefinitem Artikel (auch kein und Possessivartikel) und
Reisen und Reisen buchen, Reiseziele ohne Artikel
Aktivitäten im Urlaub  Komparation, Vergleichspartikel als und wie
Bank, Bankgeschäfte  Wortbildung bei Adjektiven mit -los, -bar, -ig, -isch, -lich und un-, bei Nomen mit -ung
Dienstleistungen  lokale Präpositionen: aus, von, an … vorbei, bis zu, durch, … entlang, gegenüber, über, um …
Komplimente machen, Kontaktanzeigen verstehen herum
seine Meinung äußern, Ratschläge geben  temporale Präpositionen: von … an, über
Arbeit und Arbeitssuche
 modale Präpositionen: ohne
 Konjunktion deshalb
 Relativsatz, Relativpronomen im Nominativ und Akkusativ
 indirekte Fragen mit Fragepronomen und ob
 Wiederholung Nebensätze mit wenn, weil, dass
 Diminutiv mit -chen
 Indefinitpronomen
 Reflexivpronomen im Akkusativ

4
Miriam Riegger Themen und Grammatikbereiche nach Niveaustufen März 2018

Lernziele für B1 nach Globalskala des GER:


Kann die Hauptpunkte verstehen, wenn klare Standardsprache verwendet wird und wenn es um vertraute Dinge aus Arbeit, Schule, Freizeit usw. geht. Kann die meisten
Situationen bewältigen, denen man auf Reisen im Sprachgebiet begegnet. Kann sich einfach und zusammenhängend über vertraute Themen und persönliche
Interessengebiete äußern. Kann über Erfahrungen und Ereignisse berichten, Träume, Hoffnungen und Ziele beschreiben und zu Plänen und Ansichten kurze
Begründungen oder Erklärungen geben. (https://www.goethe.de/Z/50/commeuro/303.htm)

 B1.1
Wortfelder Grammatik
Kindheit und Vergangenheit  Präteritum
Essgewohnheiten, gesunde Ernährung  Plusquamperfekt
Glück und Glücksbringer  Passiv Präsens mit Modalverben
Unterhaltung, Musik  Konjunktiv II Vergangenheit
Fernsehen, Serien, Kino  Konjunktiv II: Irreale Bedingungen mit wenn (Wenn ich mehr Zeit hätte,…)
Gesundheit, Gesundheitsvorsorge, Arztbesuch, Notfall  Infinitiv mit zu
Sprachen, Mehrsprachigkeit  Infinitiv mit um … zu und damit
Migration  Verben und Ausdrücke mit es
Beziehungen, Gefühle  Wiederholung Verben mit Präpositionen
Berufswünsche
 Konjunktionen: als, nachdem, obwohl, während, seit, bis, bevor
Jobsuche, Bewerbung, Vorstellungsgespräch
 zweiteilige Konjunktionen: nicht nur … sondern auch, zwar … aber, entweder … oder
Berufsbiografien und Arbeitsalltag
 Konjunktion statt/ohne … zu + Infinitiv
Dienstleistungen, Reklamation
 Gradpartikel: echt, ziemlich, total
Zusammenleben: Konflikte und Regeln
 Relativpronomen und Relativsatz
 Genitiv mit definitem und indefinitem Artikel: zur Verbesserung der Fitness, der Rat eines
Fachmanns
 Präpositionen mit Genitiv: wegen, trotz
 Temporale Präpositionen mit Genitiv (während, außerhalb, innerhalb)
 indirekte Fragen
 n-Deklination
 Adjektivdeklination mit Superlativ
 Nominalisierung

5
Miriam Riegger Themen und Grammatikbereiche nach Niveaustufen März 2018

 B1.2
Wortfelder Grammatik
Arbeit und Kollegen, Umgang im Büro  evtl. Einführung des Genitivs auch erst hier
Technik und Alltag, digitale Medien  Futur mit werden
Produkte und Werbung  Konjunktiv II der Modalverben, Zusammenfassung Konjunktiv II
Einkaufsgewohnheiten  Passiv Perfekt und Präteritum
Beschwerden und Reklamation  nicht brauchen + zu + Infinitiv
Regeln und Gesetze, Umgangsformen (auch aus  Reflexivpronomen im Akkusativ und Dativ
interkultureller Perspektive)  Wortbildung: Adjektive mit -arm, -los, -frei; zusammengesetzte Nomen
Vereine, soziales Engagement  Partizip als Adjektiv (wohltuend)
Vorbilder  Konjunktionen: deshalb, deswegen, trotzdem, falls, als ob, da, seit/seitdem, bis, indem, ohne
Gewissensfragen dass/ohne zu
Biografien
 zweiteilige Konjunktionen: je … desto/umso … desto, sowohl … als auch, weder … noch
Politik und Gesellschaft, Demokratie
 Relativsatz mit Präpositionen und wo/was
deutsche Nachkriegsgeschichte
 Adjektiv als Nomen (der/die Bekannte)
Europa
 n-Deklination
Umwelt und Energie
Lernerfahrungen  Präposition außer + Dativ
 Adjektivdeklination mit Komparativ und Superlativ
 Wiederholung Verben mit Präpositionen
 Wiederholung Präpositionaladverbien
 Pronominaladverbien

6
Miriam Riegger Themen und Grammatikbereiche nach Niveaustufen März 2018

Lernziele für B2 nach Globalskala des GER:


Kann die Hauptinhalte komplexer Texte zu konkreten und abstrakten Themen verstehen; versteht im eigenen Spezialgebiet auch Fachdiskussionen. Kann sich so spontan
und fließend verständigen, dass ein normales Gespräch mit Muttersprachlern ohne größere Anstrengung auf beiden Seiten gut möglich ist. Kann sich zu einem breiten
Themenspektrum klar und detailliert ausdrücken, einen Standpunkt zu einer aktuellen Frage erläutern und die Vor- und Nachteile verschiedener Möglichkeiten angeben.
(https://www.goethe.de/Z/50/commeuro/303.htm)

 B2.1
Wortfelder Grammatik
Bewerbungsschreiben und Lebenslauf  Wiederholung Passiv, Konjunktiv II usw.
Wohnformen, Umzugserfahrungen  Vorgangspassiv und Zustandspassiv
Kommunikation am Arbeitsplatz  trennbare und untrennbare Präfixe (umfahren vs. umfahren)
Reisen, Reiseformen, Reiseplanung  Infinitivsätze mit zu
Gesundheit und Krankheit  Verbergänzungen (Akkusativ-, Dativ- und Präpositionalergänzungen)
Berufe im Gesundheitswesen  Temporale Konjunktionen (seitdem, solange, bevor, bis, sobald, nachdem)
Essgewohnheiten  Reihenfolge der Angaben im Satz (te-ka-mo-lo)
Verhandlungsstrategien  Verneinung (Zusammenfassung)
Freundschaft und Liebe  Konjunktiv II Vergangenheit mit und ohne Modalverben (Wenn Sie mir das gesagt hätten…;
Das hätten Sie mir sagen müssen.)
 Kausale Konjunktionen (weil, denn, deshalb)
 Ausdrücke mit obligatorischem es
 Konsekutivsätze (sodass/so … dass)
 Wiederholung Wortstellung Haupt- und Nebensatz
 Passiversatzformen (sich lassen + Infinitiv, sein + zu + Infinitiv, sein + -bar)

7
Miriam Riegger Themen und Grammatikbereiche nach Niveaustufen März 2018

 B2.2
Wortfelder Grammatik
Handel  subjektive Verwendung der Modalverben müssen, dürfen, können, mögen, sollen und wollen
Veranstaltungen (planen etc.) (Das dürfte richtig sein so, zumindest weiß ich es nicht besser.)
Globalisierung  Modale Nebensätze (indem; dadurch, dass …; ohne dass; ohne zu)
Fernbeziehung  Partizipialkonstruktionen (die verschwundene Ware, das anlaufende Geschäft)
Arbeitsalltag  Weiterführende Nebensätze (Ich habe die Prüfung bestanden, worüber ich mich sehr freue.)
Streit, Umgang mit Konflikten  Präpositionale Angaben (temporal, kausal, modal, lokal)
Lernbiografien  Je …, umso/desto …
Bildungsmaßnahmen, Förderprogramme  Nomen-Verb-Verbindungen/Funktionsverbgefüge (einen Vorschlag machen,…)
Gesundheit, Gesundheitswahn  Umschreiben von Modalverben mit synonymen Konstruktionen (Es ist notwendig, Deutsch
Gefühle zu verstehen.)
Studieren im Ausland  Verben, Nomen und Adjektive mit Präpositionen
Kunst und Kultur
 Relativpronomen (Zusammenfassung)
Wissenschaft
 Relativsätze im Genitiv
Internetkonsum
 Irreale Bedingungen und Wünsche in der Vergangenheit mit Konjunktiv II
 Indirekte Rede mit Konjunktiv I oder II
 Irreale Vergleichssätze mit als, als ob, als wenn
 finale Nebensätze und Angaben (um … zu, damit, zwecks)
 Konsekutivsätze (so…, dass; sodass)
 konzessive Haupt- und Nebensätze (obwohl, trotz,…)
 Satzteile im Nachfeld
 Passiversatzformen (sich lassen + Infinitiv, sein + zu + Infinitiv, sein + -bar)

8
Miriam Riegger Themen und Grammatikbereiche nach Niveaustufen März 2018

 C1
Lernziele für C1 nach Globalskala des GER:
Kann ein breites Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen. Kann sich spontan und fließend ausdrücken, ohne öfter
deutlich erkennbar nach Worten suchen zu müssen. Kann die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel
gebrauchen. Kann sich klar, strukturiert und ausführlich zu komplexen Sachverhalten äußern und dabei verschiedene Mittel zur Textverknüpfung angemessen verwenden.
(https://www.goethe.de/Z/50/commeuro/303.htm)

Wortfelder Grammatik
Schulabschlüsse, Arbeit, Ausbildung  Adjektivdeklination nach Artikelwörtern (Wiederholung)
Sprachenlernen  Wortbildung bei Substantiven
Wirtschaft, Globalisierung  Attribute, Genitivattribut
Firmengründung  Weiterführender Nebensatz
Ziele und Vorsätze  Redewiedergabe: Präpositionen, Sätze mit wie, Konjunktiv I
Ehrenamt  Nominal- und Verbalstil
Gesundheit, Allergien,  Nominalisierung und Verbalisierung: Temporal-, Modal-, Konditional-, Kausal-, Konzessiv-,
Psychologie, Hirnforschung Final- und Konsekutivsätze, Präpositional-Ergänzungen
Kunst, Künstler  Infinitivsätze
Generationen, demografischer Wandel  Passivsatz ohne Subjekt (Über die Ursachen von Kriminalität wird viel diskutiert.)
Interkulturelle Kommunikation, Tabus
 Passiv mit Modalverben im Nebensatz (Es ist klar, dass Grammatik gelernt werden muss.)
Vorstellungsgespräch
 Präpositionen mit Dativ und Genitiv, Verben mit Genitiv
Technik im Alltag, Roboter
 Modales Partizip (die zu erwartende Kritik)
Multikulturelles Deutschland
 Subjektive Modalverben und Futur I und II zum Ausdruck einer Vermutung
Deutsche Einheit
(Soziale) Netzwerke  Konnektoren (andernfalls, demnach, folglich, …)
Klimawandel  Partizipialgruppen (Der Schneefall, zunehmend stärker werdend, erschwerte die Sicht.)
 absoluter Komparativ (die ältere Dame)
 Partizipialkonstruktion als Nebensatzersatz
 Funktionsverbgefüge
 Modalpartikeln
 Indefinitartikel und Indefinitpronomen
 Demonstrativartikel und Demonstrativpronomen (solch ein-, ein- solch, solch-)
 Textkohärenz

9
Miriam Riegger Themen und Grammatikbereiche nach Niveaustufen März 2018

Miriam Riegger, M.A.

Lehrstuhl für Deutsch als Zweit- und Fremdsprache und seine Didaktik

Universität Augsburg

10