Sie sind auf Seite 1von 2

Obstbäume pflanzen

auf der Streuobstwiese

K. Klingenberg, Braunschweig
BUND
6.
Die Pflanzung
Stellen Sie den Baum mit dem Wühlmausschutz so
in das Pflanzloch, dass sich die Veredelungsstelle des
Baums etwa eine Handbreit über dem Boden befindet.
Diese Pflanzanleitung wurde erstellt im Rahmen von
»Streuobstwiesen blühen auf!«, dem Jubiläumsprojekt
der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung in
Kooperation mit dem BUND Niedersachsen.
Quellen
Die vorbereitete Pflanzerde wird in das Pflanzloch
www.bund-lemgo.de/obstbaumpflanzung.html
gegeben, zwischendurch leicht festgetreten und ggf.
www.nabu.de/themen/streuobst/
gewässert. Nach der Pflanzung den Boden kräftig
pflegeundbewirtschaftung/13483.html
festtreten, evtl. Grassoden wieder so auflegen, dass
eine Gießmulde entsteht. Den Baum gut angießen. Weiterführende Informationen
Die Stützpfähle sollten mindestens fünf Jahre stehen www.streuobstwiesen-niedersachsen.de
bleiben, um den Baum zu stabilisieren. (Rubrik Obstsorten)
www.pomologen-verein.de
Beispiele für Obstsorten, die besonders gut für den Literaturhinweis
norddeutschen Raum geeignet sind: Pomologen-Verein Niedersachsen Bremen 2013,
Alte Obstsorten neu entdeckt für Niedersachsen –
Altländer Pfannkuchenapfel Bremen, Atelier im Bauernhaus
Uelzener Rambur
Herausgeber
Finkenwerder Herbstprinz
Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland
Celler Dickstiel
Landesverband Niedersachsen e. V.
Purpurroter Cousinot
Goebenstraße 3a, 30161 Hannover
Rote Sternrenette
Tel. 0511 - 9 65 69-0

Titel: I. Rodriguez, Weetzen


E-Mail: bund.nds@bund.net
Schneiders Späte Knorpelkirsche www.bund-niedersachsen.de
Große Prinzessin
Kronprinz von Hannover

Gute Graue
Fotolia.com

Gellerts Butterbirne
Köstliche von Charneux
aus: Sammelwerk „Deutschlands Obstsorten“ 1905
Pflanztermin
Der beste Pflanzzeitraum ist im Spätherbst in den Monaten dienen als Halterung für einen Verbissschutz, falls eine
November bis Dezember nach dem Blattabwurf, solange Beweidung vorgesehen ist. In diesem Fall werden drei bis
der Boden nicht gefroren ist. Auch im Frühjahr nach dem vier Pfähle gebraucht. Die Pfähle sollten eine Länge von
Frost können Sie bis in den April hinein pflanzen. Ist das gut 2 Metern haben und ca. 50 cm tief in die Erde einge-
Frühjahr trocken, müssen Sie jedoch regelmäßig gießen. schlagen werden. Auf beweideten Wiesen sollten Sie
etwas längere Pfähle nehmen. Der Abstand zwischen
Baum und Pfahl beträgt ca. 60 cm. Zum Anbinden des
Baums können Sie Kokosstrick benutzen, alte Fahrrad-
Sortenauswahl Vorbereitung des Pflanzbereichs schläuche oder verstellbare Gurte, die »mitwachsen«.

Die Auswahl der passenden Bäume für Ihre Streuobst- Das Pflanzloch sollte einen Durchmesser von 80 bis 100 cm Die Pflanzerde mischen Sie idealerweise bis zu einem
wiese hängt von individuellen Bedürfnissen und den haben. Je nach Bodenstruktur werden die Grassoden aus- Verhältnis von 1:1 mit reifem Kompost. Verzichten Sie
örtlichen Gegebenheiten ab. Sie können zwischen Hoch- gestochen, das Pflanzloch 40 bis 50 cm tief ausgehoben auf frischen Mist und aus ökologischen Gründen auf
oder Halbstammbäumen wählen, sich für einen Mehr- und der Boden um weitere 20 cm gelockert. Entfernen Sie torfhaltiges Material. Sie können auch etwas Kalk oder
sortenbaum oder für Spalierobst entscheiden. Bei Äpfeln Steine und alte Wurzelteile. Stein- und Algenmehl zur Pflanzerde hinzugeben. Das
und Birnen unterscheidet man zwischen Wirtschafts- liefert den jungen Bäumen wichtige Nährstoffe.
Da der junge Baum noch nicht durch sein Wurzelwerk ver-
und Tafelobst, außerdem je nach Erntezeitpunkt zwischen ankert ist, empfiehlt es sich, ein bis zwei Stützpfähle auf
Sommer-, Herbst- und Winterobst. Manche Sorten eignen der Wind zugewandten Seite aufzustellen. Sie schützen
sich besonders fürs Backen und Kochen, Dörren und Saft-
pressen. Für Diabetiker und Allergiker gibt es ebenfalls
vor Windbruch, sorgen für ein gerades Wachstum und Vorbereitung des Baums
ausgewiesene Sorten. Entscheidend ist auch die Robust- Vor dem Einpflanzen kappen Sie beschädigte und
› Pflanzschnitt
heit gegen Krankheiten. Einige Bäume brauchen eine vereinzelte überlange Wurzeln. Geben Sie etwas von
3-4 Leitäste auf Saftwaage
andere Sorte für die Befruchtung, das gilt insbesondere (gleiche Höhe) schneiden der vorbereiteten Pflanzerde in das Pflanzloch und
für Kirschbäume. Grundsätzlich sollten Sie regionale Mitteltrieb als Stammver- bringen Sie ggf. einen Wühlmausschutz ein. Dafür
Sorten wählen, die sich über viele Jahre bewährt haben. längerung 10-20 cm länger empfiehlt sich dünner, unverzinkter oder verzinkter
› Stützpfahl vor der Pflanzung
Draht (je nach Bodentyp), der dem Wurzelwuchs nicht
an der Windseite einschlagen im Wege steht, beispielsweise Kaninchendraht mit
einer Maschengröße von 13 bis 15 mm. Er rostet nach
Auswahl des Standorts › Anbindematerial zum Mitwachsen
einigen Jahren durch oder wird durch die wachsenden
› Veredlungsstelle befindet
Der Zustand des Bodens mit seinen Nährstoffen und sich 5-10 cm über dem Boden 60 cm 150 cm Wurzeln gesprengt.
Mikroorganismen ist entscheidend für ein gutes Gedeihen › Gießrand anlegen Beim Pflanzschnitt schneiden Sie den jungen Baum
der Bäume. Meiden Sie Ton- und Sandböden, Staunässe zurück, um einen möglichst kräftigen Holztrieb zu
› Ausreichend große
und lang anhaltende Trockenheit. Stark tonhaltige Böden Pflanzgrube ausheben erreichen. Neben der Stammverlängerung bleiben drei
können Sie mit Sand vermischen und mit einer Mulch- 40-50 cm oder vier Leitäste stehen, die als Gerüst die Grundlage
› Überlange und beschädigte
schicht versehen, Sandböden mit einer Humusschicht Wurzeln kürzen für die Krone bilden. Die Äste werden etwa auf ein
anreichern. Drittel ihrer Länge gestutzt. Sich kreuzende oder nach
› Verbesserter Oberboden 20 cm
Die Abstände zwischen den Bäumen betragen idealer- › Gelockerter Unterboden innen wachsende Seitentriebe schneiden Sie komplett
weise 12 bis 15 Meter, in den Randbereichen bis zu 25 weg. Der Rückschnitt wird jährlich als »Erziehungs-
Meter, damit Sie mit zeitgemäßen Mähgeräten arbeiten 80-100 cm schnitt« fortgesetzt.
können. Reihen legen Sie wegen des Schattenwurfes
versetzt auf Lücke an (Dreieckverbundpflanzung).