Sie sind auf Seite 1von 11

Journal of Orofacial Orthopedics

Fortschritte der Kieferorthopädie © Urban & Vogel München

Briefing of Orthodontic Patients


Aufklärung kieferorthopädischer Patienten
Anastasia Chatziandroni-Frey1, Christos Katsaros2, Rolf Berg2

Abstract: The aim of this study was to record the level of rele- Zusammenfassung: Ziel der Arbeit war, die fachlichen Vor-
vant knowledge among orthodontic patients and their parents kenntnisse von kieferorthopädischen Patienten und deren Eltern
in order to determine how they prepare for the first consultation zu untersuchen. Es sollte ermittelt werden, in welcher Form sich
and what level of orthodontic briefing is needed. The focus was die Patienten und deren Eltern auf das Erstberatungsgespräch
on the response of young patients to briefing, with other objec- vorbereiten und wie es mit dem kieferorthopädischen Auf-
tives being to investigate what briefing media are used by klärungsbedarf steht. Insbesondere interessierte das Verhalten
orthodontists for patient motivation and improved compliance der jungen Patienten im Aufklärungsgeschehen. Auch sollte
as well as the extent to which new briefing media are needed. erforscht werden, welche Aufklärungsmittel der Kieferorthopäde
Two hundred 9- to 12-year-old patients and their parents were zur Motivation und Verbesserung der Compliance seiner Patien-
interviewed, using a standardized questionnaire to record their ten anwendet und inwieweit ein Bedarf für neue Aufklärungsme-
knowledge and their need for information on orthodontic mat- dien vorliegt.
ters. In addition, 200 orthodontists were asked to fill in a ques- 200 Patienten im Alter von neun bis zwölf Jahren und deren
tionnaire and to return it together with the briefing material Eltern wurden in Form einer standardisierten Fragebogenaktion
used by them. The response rate was 62%. – To obtain an über Kenntnisse und Informationsbedarf in kieferorthopädischen
overview of the orthodontic briefing material available, various Belangen interviewt. Ebenso wurden 200 Kieferorthopäden mit
institutions (PR offices of health insurance companies, profes- der Bitte um Beantwortung eines Fragebogens und um Zusen-
sional associations, specialist publishing houses, regional study dung der von ihnen verwendeten Aufklärungsschriften ange-
groups) were approached with written requests for relevant schrieben. Die Rücklaufquote betrug 62%. – Um einen Überblick
material. Currently available children’s books with dental or der vorliegenden kieferorthopädischen Aufklärungsschriften zu
orthodontic subject matter were also scrutinized. bekommen, wurden verschiedene Institutionen (Pressestellen
74% of children wanted to learn more about their orthodontic der Krankenkassen, Standesverbände, Fachverlage, Landesar-
treatment and 40% expressed anxiety, in particular towards beitsgemeinschaften) schriftlich um Zusendung des entspre-
fixed appliances and impression-taking. 98% of orthodontists chenden Materials gebeten. Untersucht wurden auch die sich
reported that the briefing interview was the main source of auf dem Markt befindenden Kinderbücher mit zahnmedizinischer
information. Despite being the person primarily in need of moti- und kieferorthopädischer Thematik.
vation, however, the child was not the focus of attention at the 74% der Kinder wollten mehr über ihre kieferorthopädische
first consultation, even though that consultation was the prefer- Behandlung erfahren, und 40% zeigten sich ängstlich vor allem
red source of information for 51% of children. Other briefing gegenüber festsitzenden Geräten und der Abdrucknahme. Für
media, consisting mainly of demonstration models and leaflets, 98% der Kieferorthopäden war das Aufklärungsgespräch das
were used primarily in the orthodontist’s waiting room and sur- Hauptinformationsmittel. Obwohl es die zu motivierende Haupt-
gery. Space-taking media (video films, computers) were rarely person ist, trat das Kind im Erstberatungsgespräch in den Hin-
used, as were books. tergrund, dies obwohl die Kinder zu 51% das Gespräch als Infor-
mationsquelle bevorzugten. Andere Aufklärungsmedien wurden
1
hauptsächlich im Warte- und Sprechzimmer der Fachpraxis
Private orthodontic practice, Mannheim, Germany.
2
Department of Orthodontics, University of Saarland, Homburg/Saar, eingesetzt, und zwar besonders Demonstrationsmodelle und
Germany. Broschüren. Raumfordernde Hilfsmittel (Videofilme, Computer)
Submitted: 2 July 1999. wurden weniger angewendet. Bücher wurden nur wenig einge-
Accepted: 21 Aug 2000. setzt.

J Orofac Orthop/Fortschr Kieferorthop 2000;61:387–97 (Nr. 6) 387


Chatziandroni A, et al. Briefing of Orthodontic Patients

It is concluded that there is a clear-cut need for the orthodontic Es wird gefolgert, dass es einen deutlichen Bedarf zur Verbes-
briefing process to be improved. serung des Aufklärungsprozesses bei kieferorthopädischen Pati-
enten gibt.
Key Words: Briefing of orthodontic patients · Motivation · Com-
pliance · Briefing media Schlüsselwörter: Aufklärung kieferorthopädischer Patienten ·
Motivation · Compliance · Aufklärungsmedien

ven at primary-school age, children find normal occlusion ereits im Grundschulalter empfinden Kinder ein regelmäßi-
E better and more attractive than any form of malocclusion
with irregularities such as gaps, crowding or a buccal position
B ges Gebiss als schöner und attraktiver als eines mit ver-
schiedenen Fehlstellungen, wie Lücken, Engstand und Außen-
of teeth. A child suffering from his “poor teeth” may find it a stand von Zähnen. Sofern ein Kind unter seinen „schlechten
relief to be enrolled for orthodontic treatment [10, 28]. Zähnen“ leidet, kann es als eine Entlastung empfunden werden,
sich in kieferorthopädische Behandlung zu begeben [10, 28].
It is, however, important to take account of the patient’s need
for information and to explain any indication for treatment as Dabei ist es wichtig, dem Informationsbedürfnis des Patienten
well as its projected form to the child and his parents in concise Rechnung zu tragen und ihn und seinen Eltern eine eventuelle
terms. Great value is attached to this interview with the ortho- Behandlungsindikation sowie Behandlungsform prägnant dar-
dontist. A child-oriented atmosphere created by the orthodon- zustellen. Dem ärztlichen Gespräch wird dabei besondere Be-
tist and his staff is vital to the development of a relationship deutung beigemessen. Eine vom Arzt und seinen Mitarbeitern
based on trust [14]. hergestellte kindgerechte Atmosphäre ist für die Schaffung
eines Vertrauensverhältnisses förderlich [14].
The treatment situation in the dental practice – characterized by
the technical environment, the very position of the patient in Die Behandlungssituation beim Zahnarzt – geprägt durch die
relation to the dentist, and the presence of the dental assistant – technische Umgebung, die ungleiche Sitzposition von Behand-
stands in the way of personal contact with the patient [28]. Ac- ler und Patient, die Anwesenheit der Helferin – erschwert einen
cess to the patient’s psychological situation can be found only persönlichen Zugang zum Patienten [28]. Um zur psychischen
by establishing a relationship of mutual trust between therapist Situation des Patienten Zugang zu finden, ist es notwendig,
and patient [2, 3, 24, 30]. eine vertrauensvolle Arzt-Patienten-Beziehung aufzubauen [2,
3, 24, 30].
The foundation stone for compliance on the part of the young
patient should be laid at the first consultation [43]. The child Schon bei der Erstberatung sollen Grundvoraussetzungen ge-
has to be motivated to develop good oral hygiene habits and to schaffen werden, die die Mitarbeit des jungen Patienten för-
accept orthodontic treatment. This means that he has to be brief- dern helfen [43]. Das Kind soll zum erforderlichen Gesund-
ed accordingly because his informed consent is required and heitsverhalten und zur Akzeptanz einer Behandlung motiviert
because active cooperation in the treatment is expected of him. werden. Der kleine Patient muss entsprechend aufgeklärt sein,
Conscious decision-making and informed consent are depen- um zu einer Behandlung seine Einwilligung geben zu können
dent on patient-oriented briefing and, where necessary, motiva- und auch weil von ihm erwartet wird, dass er aktiv an der Be-
tion [35]. handlung mitarbeitet. Erst aufgrund einer patientengerecht
durchgeführten Aufklärung (ggf. Motivierung) kann es zu
Patient compliance is encouraged by adapting information to einer bewussten Entscheidung und Behandlungseinwilligung
the patient’s verbal capacity [32, 38], with the use of visual kommen [35].
aids being recommended [20] since children learn and grasp
facts better when they are presented in this form. It is only Für die Patientencompliance ist es günstig, wenn Sachverhalte
when explanations are presented in a child-oriented packaging dem verbalen Vermögen des Patienten entsprechend verständ-
that the content can truly be grasped by children [8]. lich und angemessen erläutert werden [32, 38]. Zur besseren
Erklärung wurde dazu Anschauungsmaterial empfohlen [20].
Psychologically and educationally appropriate briefing and mo- Hier gilt, dass Kinder Sachverhalte leichter durch Bilder auf-
tivating material is thus essential if the required patient compli- nehmen und begreifen. Erst wenn Erläuterungen in kindgerech-
ance is to be achieved. Although a wide range of briefing mate- ter Form verpackt werden, kann der Inhalt auch von den Kin-
rial is available to orthodontists, dentists, parents and education- dern wahrgenommen werden [8].
ists to provide the necessary information and thus to influence
young patients in their behavior, the effectiveness of specialist Somit ist geeignetes psychologisch-pädagogisches Ansprache-
instruction in dental health has repeatedly been considered ina- und Motivierungsmaterial erforderlich, um die gewünschte Pa-
dequate [1, 3, 21]. tientencompliance zu gewinnen. Als Informationsquellen für
die Wissensvermittlung und damit zum Zweck der Verhaltens-
The aim of the present study was to record the standard of rele- beeinflussung steht den Kieferorthopäden, Zahnärzten, Eltern
vant knowledge among orthodontic patients and their parents in und Erziehern eine Vielzahl von Aufklärungsmaterialien zur
order to determine what level of orthodontic briefing is needed Verfügung. Dennoch wurde die Effektivität der Zahngesund-

388 J Orofac Orthop/Fortschr Kieferorthop 2000;61:387–97 (Nr. 6)


Chatziandroni A, et al. Aufklärung kieferorthopädischer Patienten

and to investigate what briefing media are used by orthodon- heitserziehung von Fachleuten wiederholt als nicht ausreichend
tists for patient motivation and improved compliance as well as erachtet [1, 3, 21].
the extent to which new briefing media are needed.
Das Ziel dieser Arbeit war, die fachlichen Vorkenntnisse und
den Aufklärungsbedarf von kieferorthopädischen Patienten und
deren Eltern zu untersuchen. Es sollte ermittelt werden, welche
Patients and Method
Aufklärungsmedien der Kieferorthopäde zur Motivation und
Children and Parents Complianceverbesserung seiner Patienten einsetzt und inwie-
weit ein Bedarf für neue Aufklärungsmittel vorliegt.
Over a 2-year period 200 orthodontic patients and their parents
were interviewed at 2 university departments of orthodontics
and 2 private orthodontic practices, using standardized ques-
Untersuchungsgut und Methode
tionnaires (cf. [7]). The interviews were conducted by instruct-
ed dental assistants prior to the first consultation, with anony- Kinder und Eltern
mity towards the investigator being assured. The questions
were aimed at recording the views and knowledge of children In einem Zeitraum von zwei Jahren wurden an zwei Univer-
and parents with respect to sitätskliniken und zwei Fachpraxen 200 kieferorthopädische
a) orthodontic treatment (e. g. questions to children: Why is Patienten und deren Eltern anhand standardisierter Fragebögen
orthodontic treatment actually needed? Are you afraid of or- interviewt (Fragebögen siehe [7]). Die Interviews wurden vor
thodontic treatment? What are you afraid of?), dem Erstberatungsgespräch von instruierten Zahnarzthelferin-
b) causes of dysgnathia (e. g. question to parents: In your opi- nen durchgeführt, wobei die Anonymität dem Untersucher ge-
nion, do malocclusions result from: caries [premature loss genüber gewährleistet war. Die Fragen sollten die Ansichten
of deciduous teeth], thumb-sucking, lip biting/sucking, bad und Kenntnisse von Kindern und Eltern erfassen über
swallowing habits, tooth traumata [injuries to teeth], here- a) kieferorthopädische Behandlung (zum Beispiel Kinderfra-
ditary factors, other factors, no answer), gen: Warum braucht man eigentlich eine kieferorthopädi-
c) need for information (e. g. question to parents: Would you sche Behandlung? Hast Du Angst vor der kieferorthopädi-
welcome information material that you could use to brief schen Behandlung? Wovor hast Du Angst?),
your child about the impending treatment?) and b) Dysgnathieursachen (zum Beispiel Elternfrage: Werden
d) appropriate patient-briefing media (e. g. questions to chil- nach Ihrer Auffassung Zahnstellungsanomalien hervorgeru-
dren: Would you like to know more about orthodontic treat- fen durch: Karies [vorzeitiger Milchzahnverlust], Daumen-
ment? Which media would you prefer for that purpose?). lutschen, Beißen/Saugen der Lippen, falsche Schluckge-
wohnheit, Zahntraumata, Vererbung, Sonstiges, keine Ant-
Multiple answers to the questions were permitted. The pro- wort),
bands could mark given answers with a cross and, in some c) Informationsbedarf (zum Beispiel Elternfrage: Wünschen
cases, make a written comment. Some questions had the optio- Sie Informationsmaterial, mit welchem Sie Ihr Kind über
nal answers of “Yes” or “No”. Multi-stage answers were also die anstehende Behandlung aufklären können?) und
permitted to allow for differentiated preferences. d) geeignete Patientenaufklärungsmittel (zum Beispiel Kinder-
fragen: Möchtest Du mehr über die kieferorthopädische Be-
The patients comprised 103 girls and 97 boys aged between 9 handlung wissen? Welche Mittel würdest Du dazu bevorzu-
and 12 years (Table 1). 61.5% of them had their first consulta- gen?).
tion at a private orthodontic practice, and 38.5% at a university
department of orthodontics. Die Fragestellungen erlaubten Mehrfachantworten. Die Pro-
banden hatten die Möglichkeit vorgegebene Antworten anzu-
Orthodontists kreuzen und teilweise in Texten Stellung zu nehmen. Einige
Fragen konnten alternativ mit „Ja“ oder „Nein“ beantwortet
With the assistance of the Institute for Medical Biometry, Epi- werden. Um die differenzierten Präferenzen der Befragten zu
demiology and Informatics of the University of Saarland, 200 erkennen, waren auch mehrstufige Antworten möglich.
orthodontists practicing in Germany were selected by the ran-
dom sampling method from the 1995 membership register of Die Patientengruppe setzte sich aus 103 Mädchen und 97 Jun-
gen im Alter von neun bis zwölf Jahren zusammen (Tabelle 1),
davon suchten 61,5% eine Fachpraxis und 38,5% eine Univer-
sitätsklinik zur Erstberatung auf.
9 years 10 years 11 years 12 years

47 58 51 44 Kieferorthopäden

26 21 30 28 25 26 22 22 Mit Hilfe des Instituts für medizinische Biometrie, Epidemio-


girls boys girls boys girls boys girls boys logie und Informatik der Universität des Saarlandes wurden
im Zufallsstichprobenverfahren 200 in der Bundesrepublik
Table 1. Age and sex distribution of interviewed children. Deutschland tätige Kieferorthopäden ermittelt. Diese Kieferor-
thopäden wurden aus dem Mitgliedsverzeichnis der Deutschen
Tabelle 1. Alters- und Geschlechtsverteilung der interviewten Kinder. Gesellschaft für Kieferorthopädie e. V., Ausgabe 1995, ausge-

J Orofac Orthop/Fortschr Kieferorthop 2000;61:387–97 (Nr. 6) 389


Chatziandroni A, et al. Briefing of Orthodontic Patients

the German Orthodontic Society and were asked by mail to fill wählt und mit der Bitte um Beantwortung eines Multiple-
in a multiple choice questionnaire and to return it together with Choice-Fragebogens und um Zusendung der von ihnen ver-
copies of the briefing documents used by them. wendeten Aufklärungsschriften angeschrieben.

The questions asked can be divided into 2 groups: Die gestellten Fragen lassen sich in zwei Gruppen aufteilen:
a) The first set of questions dealt with the patient-orthodontist a) Der erste Fragenkomplex befasste sich mit dem Gespräch
dialogue (e. g. How much time do you normally spend on a zwischen Patient und Kieferorthopäde (zum Beispiel: Wie
first consultation? Who is addressed by you at the consulta- viel Zeit verwenden Sie in der Regel für ein Erstberatungs-
tion? What topics do you cover in a consultation with pa- gespräch? An wen wenden Sie sich im Beratungsgespräch?
tients/parents?). Welche Themen erörtern Sie im Beratungsgespräch mit den
b) The second set of questions investigated the communication Patienten/Eltern?).
media used (e. g. What media do you consider suitable for b) Der zweite Fragenkomplex untersuchte die verwendeten
patient briefing? What briefing materials are used at your Kommunikationsmittel (zum Beispiel: Welche Hilfsmittel
practice? What is the source of your briefing materials?). zur Patientenaufklärung halten Sie für geeignet? Welche
Aufklärungsmaterialien verwenden Sie in Ihrer Praxis?
Here, too, given answers could be marked with a cross, while Woher stammen Ihre Aufklärungsmaterialien?).
some questions could be answered with “Yes” or “No”, but for
most questions 6-stage answers ranging, for example, from Auch hier hatten die Probanden die Möglichkeit, vorgegebene
“Very often” to “Never” could be given. After one reminder, Antworten anzukreuzen, einige Fragen konnten wahlweise mit
the response rate was 62%. „Ja“ oder „Nein“ beantwortet werden, für die Mehrzahl der
Fragen jedoch waren sechsstufige Antworten möglich, zum
Briefing Media Beispiel zwischen „sehr oft“ bis „nie“. Nach zweifachem An-
schreiben ergab sich eine Rücklaufquote von 62%.
In addition, the PR offices of health insurance companies, pro-
fessional associations, regional study groups on juvenile dental Aufklärungsmittel
care, and specialist publishing houses were approached with
written requests for copies of the orthodontic information docu- Des Weiteren wurden die Pressestellen der Krankenkassen,
ments known to them. The leaflets sent in by orthodontists and Standesverbände, Landesarbeitsgemeinschaften Jugendzahn-
by the various institutions were evaluated with respect to target pflege und Fachverlage angeschrieben und um Rücksendung
group, design, origin and content. der ihnen bekannten kieferorthopädischen Informations-
schriften gebeten. Die von den Kieferorthopäden und den
Children’s books have long been used as a briefing medium for verschiedenen Institutionen zugesandten Broschüren wurden
young patients. To obtain better information on this aspect, in Bezug auf Zielgruppe, Gestaltung, Herkunft und Inhalt
children’s books with a dental content were identified at the ausgewertet.
National German Library in Frankfurt am Main. The books
were then analyzed from the aspect of their orthodontic and Schon lange werden Kinderbücher als Aufklärungsmedium
dental briefing content. für junge Patienten benutzt. Um eine bessere Auskunft hier-
über zu erhalten, wurden bei der Deutschen Bibliothek in
Frankfurt am Main Kinderbücher mit zahnmedizinischem In-
Results halt ermittelt. Die Bücher wurden unter dem Aspekt des kie-
ferorthopädischen und allgemeinzahnärztlichen Aufklärungs-
Children and Parents gehalts analysiert.

The importance of a briefing interview was confirmed by all


those involved: 94% of orthodontists considered it a very good Ergebnisse
briefing medium, and 98% used it very frequently. 89% of pa-
rents also believed the interview to be a very good briefing me- Kinder und Eltern
dium, and 51% of children quoted it as their preferred source of
information (Figure 1). Die Bedeutung eines Aufklärungsgesprächs wurde von allen
Seiten bekundet: 94% der Kieferorthopäden hielten das Ge-
The subjects gave highly sensitive and critical assessments of spräch für ein sehr gutes Aufklärungshilfsmittel, und 98% wen-
dental appearance, with 76% of children claiming to know why deten es sehr oft an. Auch 89% der Eltern glaubten, dass das
they needed orthodontic treatment and 90% quoting “nice Gespräch eine sehr gute Aufklärungsmöglichkeit sei. 51% der
straight teeth” as their primary motive for undergoing treatment Kinder bevorzugten das Gespräch als Informationsquelle (Ab-
(Figure 2). bildung 1).

74% of children expressed a wish to learn more about their Die befragten Personen beurteilten recht sensibel und kritisch
impending orthodontic treatment, while 40% were anxious about das dentale Erscheinungsbild, zumal 76% der Kinder meinten
it. The main reason given for their anxiety related to the zu wissen, warum sie eine kieferorthopädische Behandlung
“brac-es”, with fixed appliances heading the list, while 31% benötigten, und 90% gaben den Wunsch „schöne gerade
were afraid primarily of the impression-taking process (Figure 3). Zähne“ als Hauptbehandlungsmotiv an (Abbildung 2).

390 J Orofac Orthop/Fortschr Kieferorthop 2000;61:387–97 (Nr. 6)


Chatziandroni A, et al. Aufklärung kieferorthopädischer Patienten

66% of parents chose the optional answer “Our child needs to 74% der Kinder gaben an, mehr über die kieferorthopädische
have nice straight teeth” as the initial motivation for treatment, Behandlung erfahren zu wollen. 40% der Kinder zeigten sich
with functional reasons playing a subordinate role. ängstlich gegenüber einer bevorstehenden kieferorthopädischen
Behandlung. Die vorherrschenden Ängste bezogen sich auf die
Although hereditary factors were seen by 68% and thumb- „Spange“ – hier wurden vor allem festsitzende Geräte aufge-
sucking by 65% of parents as a cause of dysgnathia, and 46% führt –, und 31% fürchteten vorwiegend die Abdrucknahme
had gained orthodontic experience through other family mem- (Abbildung 3).
bers, 99% of parents wanted to know more about the causes of
tooth and jaw irregularities (Figure 4). 99% of parents also 66% der Eltern wählten die Antwortalternative: „Unser Kind soll
wanted their child to be given instruction on this aspect. 51% schöne gerade Zähne bekommen“, als initiale Behandlungsmoti-
of parents reported that they were not aware of the course of vation, während funktionelle Gründe zweitrangig blieben.
orthodontic treatment. The demand for information among pa-
tients and parents was striking, with no differences being record- Obwohl 68% der Eltern die Vererbung und 65% das Daumen-
ed between those registered at university departments of ortho- lutschen als Ursache für eine dysgnathe Gebissentwicklung in
dontics and those attending private orthodontic practices. Betracht zogen und 46% schon durch andere Familienmitglie-
der kieferorthopädische Erfahrungen sammeln konnten, woll-
Orthodontists ten 99% der Eltern mehr über die Ätiologie der Zahnstellungs-
anomalien wissen (Abbildung 4). Überdies wünschten 99% der
Only 3% of the orthodontists responding claimed to address the Eltern, dass auch ihr Kind über Ursachen von Zahnfehlstellun-
child at the first consultation, while 51% addressed only the pa- gen instruiert wird. 51% der Eltern teilten mit, dass sie nicht
rents. The child was involved primarily through all those pre- über den Ablauf einer kieferorthopädischen Behandlung infor-
sent being addressed simultaneously (42%) (Figure 5). miert seien. Der große Informationsbedarf von Patienten und

120 200
90 %
51 % 180
100 46 % 48 %
160
Number

140
80
120
Number

60 100
41 %
24 % 80
21 % 27.5 %
40 60
40 17 % 18.5 %
20 5% 5% 20 3%
1% 0
0
th

ing

er
uo ot

rie
kin
us
tee

sw
s

ets

cs

de n

ter

n = 200
ns d n
ste
de

ew
ls
e

sio

mo atio

ca
mi

ea
Vid

an
afl

ht
Sli

co oul
Po

mp

ch
us

pic

ss
sp
Co

str

aig
Le

No
Le
sc

be e sh

ed
Co

ed
n

str
Di

mo

ov

n = 200
ov
c
ce

pr
Fa
De

pr
Ni

Im

Im

Figure 1. Children’s views of the ideal briefing medium. Figure 2. Reasons given by children for undergoing orthodontic treat-
ment.
Abbildung 1. Meinungen der Kinder über das ideale Aufklärungs-
medium. Abbildung 2. Meinungen der Kinder über die Behandlungsmotive.

30
35 %
31 %
25 150
65 % 68.5 %
20 120
Number

15 90
Number

10 11 % 28.5 %
60
8% 21.5 %
8%
5 30 13 % 11 %
3% 4%
3.5 % 5%
0 0
n

es

in

ge

on
tio

on

ray

cif /

ng

ma

ity

rs

r
Pa

Pa king

ow l
rie

e
ac

rin

all itua

n = 79
cti

ing
ier

he

sw
ina

ssi

red
cki
X-

Br

au

n = 200
Ca
tra
Sy

Ot
uc

an
sw hab
pre

su
am

l tr

He
ex

bs

No
Lip
Im

nta
Ex

oth

g
um

on

De
To

Th

Wr

Figure 3. Reasons given by children for their anxiety. Figure 4. Causes of orthodontic problems in the opinion of parents.

Abbildung 3. Antworten der Kinder auf die Frage, wovor sie Angst Abbildung 4. Meinungen der Eltern über Ursachen von Zahnfehlstellun-
haben. gen.

J Orofac Orthop/Fortschr Kieferorthop 2000;61:387–97 (Nr. 6) 391


Chatziandroni A, et al. Briefing of Orthodontic Patients

The average time spent by orthodontists on the first consulta- Eltern wurde augenfällig. Es konnten keine Unterschiede zwi-
tion was 19 minutes (Figure 6). The consultation was used to schen den Probanden der Universitätskliniken und der Fachpra-
provide a range of technical information: 97% of orthodontists xen registriert werden.
briefed patients and parents on the type of malocclusion, 40%
on the potential consequences of lack of treatment, and 63% on Kieferorthopäden
the orthodontic appliances to be used.
Nur 3% der antwortenden Kieferorthopäden gaben an, sich im
The list of briefing media preferred by orthodontists was head- Erstberatungsgespräch ausschließlich an das Kind zu wenden,
ed by the consultation, followed – in descending order of pre- während 51% das Wort nur an die Eltern richten. Das Kind
ference – by demonstration models, children’s books, leaflets wurde insbesondere durch das Beteiligen aller Anwesenden an-
(commercially available or self-designed), video films, posters, gesprochen (42%) (Abbildung 5).
color slides, and computers.
Durchschnittlich verwendeten die Behandler für das Erstbera-
In addition to the consultation, 88% of orthodontists issued tungsgespräch 19 Minuten (Abbildung 6). Das Beratungsge-
their patients with briefing leaflets (Figure 7). 47% used self- spräch nutzten die Kieferorthopäden, um den Patienten diverse
designed leaflets for this purpose, and 53% commercially avail- fachliche Informationen zu vermitteln. Sehr oft (97%) erörter-
ten sie die Art der Zahn-Kiefer-Fehlstellung, 40% sprachen die
möglichen Folgen einer Nichtbehandlung an, und 63% klärten
die Patienten und die Eltern über die Behandlungsmittel auf.
80
Die befragten Kieferorthopäden bevorzugten als Aufklärungs-
70
hilfsmittel neben dem Gespräch an zweiter Stelle Demonstrati-
60 onsmodelle. Es folgten auf der Präferenzliste der Kieferor-
50 thopäden das Kinderbuch an dritter Stelle, Broschüren (kom-
Number

40 merziell erhältlich oder selbst entworfen) an vierter Stelle,


30
20
10 60
50
0
40
Number

Parents Children Parents All


and people 30
n = 124 children present 20
10
Figure 5. Persons primarily addressed by orthodontists at the first con- 0
< 5 min. > 5–10 > 10–15 > 15–20 > 20–25 > 25–30
sultation. min. min. min. min. min.
n = 124

Abbildung 5. Primäre Gesprächspartner der Kieferorthopäden beim


Erstberatungsgespräch. Figure 6. Time spent by orthodontists on the first consultation.

Abbildung 6. Von den Kieferorthopäden für das Erstberatungsgespräch


aufgewendete Zeit.
Product promotion

Fluoridation

Treatment tricks 100 %


100
Nutrition 90
80 75 %
Topics

Hygiene
70
Patient compliance/ 60 59 %
Number

Motivation
50
Appliances
Look/Handling 40 36 %
30 28 %
Treatment procedure
Causes of tooth and 20
11 %
jaw irregularities 10
Type of tooth and 0
jaw irregularities
t

cs

s
x

oto

ing

art

ray
Te

mi

0 10 20 30 40 50 60
/ch
aw

X-
Ph
Co

les
Dr

n = 97
n = 97 Number
b
Ta

Figure 7. Focal topics in commercially available leaflets used by ortho- Figure 8. Means of communication used in commercially available
dontists. leaflets.

Abbildung 7. Inhalte der von den Kieferorthopäden verwendeten kom- Abbildung 8. Kommunikationsmittel der kommerziell erhältlichen Bro-
merziell erhältlichen Broschüren. schüren.

392 J Orofac Orthop/Fortschr Kieferorthop 2000;61:387–97 (Nr. 6)


Chatziandroni A, et al. Aufklärung kieferorthopädischer Patienten

Video an fünfter Stelle, Plakate und Poster an sechster Stelle,


35 Diapositive an siebter Stelle und Computer an achter Stelle.
48 % 52 %
30
25
Zusätzlich zum Gespräch händigten 88% der Kieferorthopäden
ihren Patienten Informationsbroschüren aus (Abbildung 7).
Number

20
47% verwendeten dazu Selbstentwürfe und 53% benutzten vor-
15
gefertigte Broschüren, die im Handel sind. Die selbst entworfe-
10 nen Broschüren konnten nicht von ihrer Aufmachung her über-
10 % 8%
5 zeugen, da die Inhaltsvermittlung hauptsächlich über lange
0 Texteinheiten geschah. Auffällig war, dass in allen kommerzi-
Prophylaxis Permanent Visit to Orthodontics
n = 60 dentition dentist
ell erhältlichen Broschüren die Inhaltsvermittlung durch opti-
sche Darstellungshilfen verstärkt wurde (Abbildung 8). Tabel-
len und Grafiken dienten der besseren Visualisierung, um ein
Figure 9. Distribution of topics in children’s books with a dental content schnelleres und besseres Begreifen zu ermöglichen. Comics
published between 1960 and spring 1998. wurden für die Erwachsenen zur Textauflockerung eingesetzt,
bei den jüngeren Patienten dienten sie zur Wissensvermittlung.
Abbildung 9. Themenverteilung der von 1960 bis Frühjahr 1998 publi-
zierten Kinderbücher mit zahnmedizinischem Inhalt.
58% der Behandler äußerten den Wunsch nach mehr Elterninfor-
mationsmaterial, und 65% wünschten mehr Kinderinformations-
materialien; zwar waren 44% mit dem Umfang zufrieden, jedoch
bemängelten 68% den Inhalt der Aufklärungsmaterialien.
able leaflets. The layout of the self-designed leaflets was un-
convincing, as the information was given mainly in the form of Aufklärungsmittel
long text units, whereas the information was enhanced by vis-
ual means in all commercially available leaflets (Figure 8). Der Einsatz von Aufklärungsmedien vollzog sich hauptsächlich
Tables and charts were used to make information more readily im Warte- und Sprechzimmer. Besonders kleine Objekte, zum
accessible. Comics were used to liven up the text for adults and Beispiel Demonstrationsmodelle, Broschüren oder platzspa-
as a source of information for young patients. rende Produkte, etwa Plakate und Poster, wurden verwendet.
Raumfordernde Hilfsmittel (Videofilme, Diapositive, Compu-
58% of orthodontists expressed a need for more information ter) wurden weniger eingesetzt. Neben den in Wartezimmern
material for parents, and 65% for more for children. Although vorhandenen Exemplaren aus der „Regenbogenpresse“ befan-
44% were satisfied with the scope of the briefing materials den sich dort auch Aufklärungsplakate, diverse Broschüren,
available, 68% found fault with their content. seltener audiovisuelle Medien und Kinderbücher. Nachdem Pa-
tient und Eltern im Wartezimmer eine Vorabinformation erhal-
Briefing Media ten hatten, konnten diese Informationen im Sprechzimmer im
persönlichen Gespräch aufgearbeitet werden. Hier hatten De-
Briefing media were used primarily in the waiting room and in monstrationsmodelle, Anschauungstafeln und Merkblätter für
the surgery, and comprised mainly small objects such as demon- den häuslichen Gebrauch den höchsten Stellenwert. Bücher
stration models and leaflets, or space-saving products such as nahmen eine Sonderposition ein, denn obwohl sie von 48% der
posters. Space-taking media (video films, color slides, computers) Kieferorthopäden als gutes Mittel zur Vorbereitung eines Fach-
were used less frequently. Besides cheap-and-cheerful periodi- gesprächs eingestuft wurden, kaum Platz fordern, jedem Le-
bensalter entsprechend strukturiert werden können,
wurden sie nur wenig eingesetzt.
Books

I II III IV V
Von 1960 bis zum Frühjahr 1998 erschienen in
Deutschland 60 Kinderbücher mit zahnmedizini-
Types of tooth and jaw irregularities – 0 + 0 0 schem Inhalt; nur fünf davon handelten kieferor-
thopädische Themen ab (Abbildung 9). Erst 1994
Causes of tooth and jaw irregularities 0 0 0 0 0
wurde die Kieferorthopädie in einem dieser
Treatment procedure + 0 0 – –
Bücher erwähnt. Eine fehlende sachgerechte Um-
Appliances – + – + – setzung von Text, Bild und Inhalt sowie die nur
Cooperation/motivation + 0 0 0 – unzureichend erwähnte Kieferorthopädie (Tabelle
Hygiene 0 + 0 0 –
Nutrition 0 0 0 0 0

+ correctly presented – poorly presented 0 not presented


Books: I: Meine Zähne; WARUM-Geschichten, Manfred Mai, Loewe Verlag, 1994
Table 2. Content of 5 analyzed information books referring to
II: Mit Zahnspange und Sommersprossen, Monika Feth, Patmos Verlag, 1995
III: Besonderes Kennzeichen: Zahnspange, Dorothee Haentjes, Schneider Verlag, 1996
orthodontic treatment.
IV: Silberlächeln; Ein Zahnspangen-Tagebuch, Gerda Anger-Schmidt, Dachs Verlag, 1996
V: Ich trug eine Zahnspange, Lars Lindigkeit, Jasmin Eichner Verlag, 1997 Tabelle 2. Inhalt der fünf untersuchten Informationsbücher
über kieferorthopädische Behandlung.

J Orofac Orthop/Fortschr Kieferorthop 2000;61:387–97 (Nr. 6) 393


Chatziandroni A, et al. Briefing of Orthodontic Patients

cals, the waiting rooms offered briefing posters, various leaflets, 2) dürfte ein Grund für den geringen Einsatz von Büchern in
and – more rarely – audiovisual media and children’s books. The kieferorthopädischen Fachpraxen sein.
preliminary information provided to patients and parents in the
waiting room could be developed during the personal consulta-
tion in the surgery, where demonstration models, charts and Diskussion
leaflets for home use came into their own. Books had a special
status, being infrequently used despite taking up very little space, Die in der vorliegenden Untersuchung angewandte Interview-
being adaptable to any age group, and being rated by 48% of or- methode mittels Fragebögen ist mit einer gewissen Unsicher-
thodontists as helpful in preparing a consultation. heit verbunden: der Möglichkeit einer Beeinflussung durch die
vorgegebenen Antwortalternativen. Um eine optimale Auswer-
Between 1960 and spring 1998, 60 children’s books with a tung zu ermöglichen, war das so aufgebaute Fragegerüst aber
dental content were published in Germany. Of these, only 5 unumgänglich.
dealt with orthodontic matters (Figure 9). It was not until 1994
that orthodontics featured in one of these books. A failure to Ein weiterer Kritikpunkt an der angewandten Methode war die
provide adequate texts, illustrations and contents, and the fehlende Möglichkeit, auf Variationen im Beratungsgespräch
sparse reference to orthodontics (Table 2) may account for einzugehen, die ein individuelles Eingehen auf die vorliegende
books being infrequently used in orthodontic practices. Dysgnathie und die Gemütslage des Patienten und der Eltern
erlauben.

Discussion Der Stellenwert des Aufklärungsgesprächs und die Einbeziehung des


Kindes
The questionnaire-based interviewing method used in the pre-
sent study certainly gives rise to some uncertainty: the possibil- In einer bundesweiten bevölkerungsrepräsentativen Untersu-
ity of the responders having been influenced by the given op- chung aus dem Jahr 1989 wiesen 30,3% der Acht- bis Neun-
tional answers. However, this structure was essential in the in- jährigen behandlungsbedürftige Gebissanomalien auf [6].
terests of optimum evaluation.
Im Rahmen der Aufklärung sollten besonders die Kinder An-
A further point open to criticism in the method used was the sprechpartner sein [34]. In der vorliegenden Untersuchung war
not-consideration of variations in the consultation which would dies jedoch selten der Fall, denn das Kind wurde überwiegend
allow for individual orthodontic problems and for the emotio- durch das Beteiligen aller Anwesenden im Erstberatungsge-
nal situation of patients and parents. spräch einbezogen. Obwohl das Kind die zu motivierende
Hauptperson ist, schien es somit etwas in den Hintergrund zu
Status of the Briefing Interview and Integration of the Child treten (Abbildung 5).

In a 1989 nationwide investigation carried out in Germany on a Die Motivation eines Patienten lässt sich durch die ärztliche Ge-
typical population, 30.3% of 8- and 9-year-olds were found to sprächsführung beeinflussen und ist mit entscheidend für den
be in need of treatment for malocclusion symptoms [6]. Behandlungserfolg [44]. Bei der Behandlung von Kindern sind
von Seiten des Behandlers spezielle Kommunikationsfertigkei-
In the context of briefing, the children in particular should be ten wichtig. Die verbal und nonverbal vermittelte emotionale
addressed [34]. In the present study, however, this was rare- Wertschätzung ist für den Patienten die vielleicht die wichtigste
ly found to be the case: The child was integrated into the Gesprächsdimension, ohne die sich weder Zufriedenheit noch
first consultation primarily through all those present being Kooperationsbereitschaft einstellen [4, 23]. Dies unterstreicht die
addressed simultaneously. Despite being the main person in Forderung von Tayer et al. [41] nach mehr Einbeziehung des
need of motivation, the child thus tended to take a back seat Kindes. Diese Autoren betonten, dass das Kind das Gefühl be-
(Figure 5). kommen muss, dass es die wichtigste Person bei diesem neuen
Erlebnis einer Behandlungssituation ist. Es darf niemals als un-
Patient motivation can be influenced by the manner in which verantwortlich oder unlenksam charakterisiert werden; es muss
the consultation is conducted and is a key factor in a successful verstehen, was und warum etwas mit ihm geschieht, und seine
treatment outcome [44]. The treatment of children demands Fragen und Interpretationen sollen geklärt werden.
special communication skills. Verbally and non-verbally ex-
pressed emotional esteem may well be the most important as- Das dentofaziale Erscheinungsbild und die Selbsteinschätzung der
pect of the consultation from the patient’s standpoint. Without Kinder
this, neither satisfaction nor compliance can be expected [4,
23]. This lends emphasis to the demand made by Tayer et al. Nach Studien von Shaw et al. [39] and Shaw [40] wurde bei Pa-
[41] for increased integration of the child. These authors em- tienten ein geringes Differenzierungsvermögen beim Beschrei-
phasized that children need to understand that they are the most ben ihres dentofazialen Erscheinungsbildes festgestellt, sodass
important person in this new experience and should never be nur 49% der Kinder ihre Zahnstellung identifizieren konnten.
characterized as irresponsible or intractable. They must also
understand what is happening to them and why, and their ques- In der vorliegenden Studie konnte dies nur zum Teil bestätigt
tions and interpretations should be solicited so that their degree werden, denn 76% der befragten Kindern gaben an zu wissen,
of understanding can be ascertained. warum sie eine kieferorthopädische Behandlung benötigten, und

394 J Orofac Orthop/Fortschr Kieferorthop 2000;61:387–97 (Nr. 6)


Chatziandroni A, et al. Aufklärung kieferorthopädischer Patienten

The Dentofacial Appearance and the Child’s Self-Esteem 90% gaben den Wunsch „schöne gerade Zähne“ als Hauptbe-
handlungsmotiv an (Abbildung 2). Dies deutet darauf hin, dass
According to studies by Shaw et al. [39] and by Shaw [40], pa- Kinder wohl öfter in den Spiegel schauen, als es McKierman et
tients had a poor capacity for differentiation when describing al. [29] annahmen. Insofern bestätigten die 200 befragten neun-
their dentofacial appearance, resulting in only 49% of children bis zwölfjährigen Kinder die Auffassungen von Graber et al.
being able to identify their occlusal status. [17], die fanden, dass Kinder bestimmte soziale Erfahrungen in
Bezug auf ihre Zahnstellung machen und eine kindgemäße
This was confirmed only in part by the present study, as 76% Selbsteinschätzung haben. Allerdings scheinen Kinder selten das
of children interviewed claimed to know why they needed or- faziale Erscheinungsbild zu beachten, da nur 17% der Meinung
thodontic treatment and 90% quoted the desire for “nice waren, dass ein auffälliges Gesicht ein Grund für eine kieferor-
straight teeth” as their primary motive for undergoing treatment thopädische Behandlung sei (Abbildung 2).
(Figure 2). This suggests that children take a look at them-
selves in the mirror more often than was assumed by McKierman Das Beratungsgespräch
et al. [29]. To this extent the 9- to 12-year-olds interviewed in
the present study confirmed the findings of Graber et al. [17], Es zeigte sich, dass die persönliche Kommunikation mit dem
who recorded that the child has certain social experiences with Kieferorthopäden die wichtigste Informationsquelle ist. Schafft
respect to his tooth alignment as well as a childlike self-esteem. es der Kieferorthopäde, den Patienten im Erstberatungsgespräch
However, children seem to take very little notice of facial ap- gut aufzuklären und die Einsicht für die vorgeschlagene Behand-
pearance, as only 17% considered a conspicuous face to consti- lung zu vermitteln, so ist der Weg für eine gute künftige Compli-
tute grounds for orthodontic treatment (Figure 2). ance geebnet [25]. Auch in der vorliegenden Studie ließ sich das
rege Interesse an einem Aufklärungsgespräch sowohl von Seiten
The Briefing Interview der Eltern und der Kinder (Abbildung 1) als auch der beratenden
Kieferorthopäden bestätigen.
Personal communication with the orthodontist was found to be
the most important source of information. Efficient briefing at Beim Beratungsgespräch steht das Informieren des Patienten im
the first consultation gives the patient an understanding of the Vordergrund, obwohl die Qualität der persönlichen Beziehung
reasons for the proposed treatment and paves the way for good noch recht formell und durch soziale Konventionen geprägt ist
compliance [25]. In the present study, too, an active interest in [42]. Das Beratungsgespräch sollte nach Witt et al. [43] Informa-
a briefing interview was expressed by parents and children tionen zur Art der vorliegenden Fehlbildung sowie deren ver-
(Figure 1) as well as by orthodontists. mutlichen Folgen und zu Möglichkeiten ihrer Behandlung um-
fassen. Die Ergebnisse der vorliegenden Arbeit machen deutlich,
The consultation is focused on providing the patient with infor- dass das Beratungsgespräch bei fast allen Kieferorthopäden
mation, even though the quality of the personal relationship is einen ähnlichen Aufbau zeigt, denn 97% erörterten die Thematik
still rather formal and characterized by social conventions [42]. „Art der Zahn-Kiefer-Fehlstellung“, 40% sprachen die mögli-
Acccording to Witt et al. [43], the information given in the chen Folgen einer Nichtbehandlung an, und 63% klärten die Pa-
briefing interview should cover the specific orthodontic prob- tienten über die Behandlungsmittel auf. Das adäquate Informie-
lem and its predicted consequences as well as its treatment. ren des Patienten über seine Fehlstellung, den Behandlungsbe-
The results of the present study illustrate that the consultation darf und auch die Konsequenzen bei Nichtbehandlung ist von
is similarly structured by almost all orthodontists, with 97% deal- verschiedenen Autoren als wichtig erkannt worden [5, 9, 22, 26,
ing with the type of malocclusion present, 40% addressing 43].
the possible consequence of failure to undergo treatment, and
63% briefing the patients on the treatment media. The impor- Grundvoraussetzung für eine effektive und patientenzentrierte
tance of providing adequate information on these topics has Kommunikation ist ein Mindestmaß an Zeitaufwand [44]. Da die
been underlined by various authors [5, 9, 22, 26, 43]. 124 antwortenden Kieferorthopäden auf das Erstgespräch durch-
schnittlich 19 Minuten verwendeten (Abbildung 6), (bei Witt et
The fundamental prerequisite for effective, patient-oriented al. [43] waren es 13,5 Minuten), wird offenkundig, dass die Kie-
communication is sufficient time [44]. The fact that the 124 re- ferorthopäden sich bemühten, auf die persönliche Situation und
sponding orthodontists in the present study spent an average of die Belange des neuen Patienten einzugehen, und die Möglich-
19 minutes on the first consultation (Figure 6) (13.5 minutes in keit nutzten, dem Auftreten von Verunsicherungen vorzubeugen.
the study by Witt et al. [43]) illustrates that they made every ef-
fort to gain insight into the new patient’s personal situation and Vorwissen und Informationsbedarf der Patienten und ihrer Eltern
concerns and to prevent any feelings of insecurity.
Psychosoziale Faktoren und dentofaziale Ästhetik wurden als die
Level of Previous Knowledge and Need for Information on the Part of wichtigsten Gründe für das Bemerken einer Behandlungsbedürf-
Patients and Parents tigkeit angegeben [15, 16]. Die vorliegende Untersuchung be-
stätigt dies, da 66% der Eltern die Antwortalternative „Unser
Psychosocial factors and dentofacial esthetics were quoted as Kind soll schöne gerade Zähne bekommen“ als initiale Behand-
the main reasons for becoming aware of a need for therapy [15, lungsmotivation wählten, funktionelle Gründe blieben zweitran-
16]. This is confirmed in the present study, with 66% of pa- gig. Ähnliche Angaben machten Graf et al. [19], Ehmer [13] und
rents having marked the optional answer “Our child needs to Sahm et al. [33].
have nice straight teeth” as the initial motivation for treatment

J Orofac Orthop/Fortschr Kieferorthop 2000;61:387–97 (Nr. 6) 395


Chatziandroni A, et al. Briefing of Orthodontic Patients

and functional aspects playing a subordinate role. Similar fig- Bereits vor Beginn der Behandlung geht es häufig darum, eine
ures were reported by Graf et al. [19], by Ehmer [13] and by eventuell vorher bestehende negative Einstellung abzubauen.
Sahm et al. [33]. Droschl et al. [11] berichteten, dass die Eltern mehr als die Kin-
der psychische Belastungen fürchten und keine richtige Vorstel-
Even before treatment is started, established negative attitudes lung von der notwendigen Behandlungsdauer haben und dass die
often have to be overcome. Droschl et al. [11] reported that it is Hälfte aller Patienten glaubt, dass die Behandlung schmerzhaft
the parents rather than the children who are afraid of mental sei. Dies wurde in der vorliegenden Arbeit bestätigt, denn 51%
stress and have no real idea of the time needed for treatment, der Eltern teilten mit, dass sie nicht über den Ablauf einer kiefer-
and that 50% of all patients believe orthodontic treatment to be orthopädischen Behandlung informiert waren, und 40% der Kin-
painful. This was confirmed in the present study, with 51% of der zeigten sich ängstlich gegenüber der kieferorthopädischen
parents claiming not to be aware of the course of orthodontic Behandlung. Bei Graf et al. [18] sowie Ebert [12] waren es 10%.
treatment and 40% of children being afraid of such treatment.
The proportion of children quoted by Graf et al. [18] and by Der Zusammenhang zwischen Noncompliance und der Schmerz-
Ebert [12] as being afraid of orthodontic treatment was 10%. haftigkeit von Behandlungsmaßnahmen ist ein Aspekt, der nicht
unterbewertet werden darf. Gleiches gilt für die Angst vor
The correlation between non-compliance and painfulness of Schmerzen und Unbequemlichkeiten [36]. Die bei dem unter-
treatment is an aspect not to be underestimated, as is fear of suchten Patientengut vorherrschenden Angstgefühle galten vor
pain and discomfort [36]. The main causes of anxiety in our pa- allem den festsitzenden Apparaturen und der Abdrucknahme
tients were fixed appliances and impression-taking (Figure 3). (Abbildung 3). Dies macht deutlich, dass durch geeignete Infor-
This illustrates the need for appropriate briefing to counter mationsvermittlung solche Patientenängste eliminiert werden
such anxiety on the part of patients in the interests of improved müssen, um die Kooperationsbereitschaft zu verbessern.
compliance.
Geeignete Hilfsmittel zur Informationsvermittlung
Appropriate Briefing Media
Aufgrund der gewonnenen Ergebnisse schien das Kinderbuch
Our results suggest that children’s books form the best briefing das beste Aufklärungsmedium für Kind, Eltern und Behandler zu
medium for children, parents and orthodontists, as they can sein, welches als einheitliche Gesprächsgrundlage und Bin-
serve as a common basis for dialogue and as a link. The increas- deglied dienen kann. Die Zunahme der Neuerscheinungen von
ing number of children’s books with a focus on dental care in- Kindersachbüchern, die sich dem Thema Zahnmedizin widmen,
dicates an increasing awareness among the general public and a deutet auf ein steigendes Bewusstsein in der Bevölkerung und
high acceptance level of this medium. The superficial reference eine hohe Akzeptanz dieses Mediums hin. Die in diesen Büchern
to orthodontics and the inferior production quality of these pub- nur oberflächlich erwähnte Kieferorthopädie und die qualitativen
lications might account for child-oriented briefing literature Mängel in diesen Veröffentlichungen könnten die Ursache für
having so far been rarely used in the orthodontic practice (Fig- den bis jetzt geringen Einsatz einer kindgerechten Aufklärungsli-
ure 9, Table 2). Such books will not be displayed in orthodon- teratur in der Kieferorthopädie sein (Abbildung 9, Tabelle 2). Es
tic practices or bought by the general public unless orthodon- wird jedoch nur zur Auslage in den Fachpraxen und zur An-
tists, parents and patients can identify with their content. The schaffung im privaten Bereich kommen, wenn sich Kieferor-
fact that this has so far been the case on only a small scale is thopäden, Eltern und Patienten mit dem Inhalt identifizieren kön-
reflected in the high preference rating given to the briefing me- nen. Dass dies bisher nur unzureichend geschehen ist, zeigte die
dium “children’s book” by orthodontists (3rd), parents (2nd) recht hohe Positionierung des Aufklärungsmediums Kinderbuch
and children (2nd) compared with the relatively infrequent use in der Präferenzliste der Kieferorthopäden (dritte Position), der
of this briefing medium. Eltern (zweite Position) und der Kinder (zweite Position) und
den dagegen eher geringen Einsatz dieses Aufklärungsmedi-
ums. Die Möglichkeit der kindgerechten Informationsvermitt-
lung wird bisher selten genutzt.

396 J Orofac Orthop/Fortschr Kieferorthop 2000;61:387–97 (Nr. 6)


Chatziandroni A, et al. Aufklärung kieferorthopädischer Patienten

References 25. Köhler N, Einwag J. Effektivität aktueller Informationsmateria-


lien in der Zahngesundheitserziehung. Oralprophylaxe 1991;13:
1. Bartsch A. Pädagogische Prinzipien einer Zahngesundheitserzie- 1–44.
hung im Kindergarten und in der Grundschule. Oralprophylaxe 26. Komaroff A. The practitioner and the compliant patient. Am J
1984;6:126–7. Public Health 1976;66:833–5.
2. Battegay R. Die Angst um die Zähne und die Angst beim Zahn- 27. Luban-Plozza B, Pöldinger W. Der psychosomatisch Kranke in
arzt. SSO Schweiz Monatsschr Zahnheilkd 1982;92:196–206. der Praxis. Berlin: Springer, 1977.
3. Bauch J. Soziologische Aspekte der Zahngesundheitserziehung. 28. Margraf-Stiksrud J, Fleischer-Peters A. Auswirkungen von
Oralprophylaxe 1984;6:57–62. Normabweichungen auf die Psyche. In: Sergl H, ed. Psychologie
4. Ben-Sira Z. Affective and instrumental components in the physi- Psychosomatik in der Zahnheilkunde. München–Wien–Balti-
cian-patient relationship: An additional dimension of interaction more: Urban & Schwarzenberg, 1996.
theory. J Health Soc Behav 1980;21:170–80. 29. McKierman E, McKierman F, Jones M. Psychological profiles
5. Blackwell B. Patient compliance. N Engl J Med 1973;289: and motives of adults seeking orthodontic treatment. Int J Adult
249–52. Orthodont Orthognath Surg 1992;7:187–98.
6. Borutta A, Künzel W, Michelis W, et al. Dringliche Mundge- 30. Mehra T, Nanda R, Ssihna P. Orthodontists’ assessment and ma-
sundheitsprobleme der Bevölkerung im vereinten Deutschland. nagement of patient compliance. Angle Orthod 1998;68:115–22.
Köln: IDZ, 1991. 31. Nanda R, Kierl M. Prediction of cooperation in orthodontic treat-
7. Chatziandroni A. Aufklärung von kieferorthopädischen Patien- ment. Am J Orthod 1992;102:15–21.
ten. Eine Literatur- und Enquete-Studie. Universität des Saarlan- 32. Rothert M, Talarcyk G. Patient compliance and the decision
des: Med Diss, 1999. making process of clinicians and patients. J Compl Health
8. Dausch-Neumann D. Die Motivation unserer kieferorthopädi- 1987;2: 55–72.
schen Patienten. Fortschr Kieferorthop 1982;43:29–37. 33. Sahm G, Bartsch A, Witt E. Initiale Einstellung zur kieferor-
9. Davis M. Variations in patients’ compliance with doctors’ ad- thopädischen Behandlung. Ergebnisse einer Fragebogenstudie in
vice: An empirical analysis of patterns of communication. Am J Praxis und Klinik (Teil I). Fortschr Kieferorthop 1990;51:
Public Health Nations Health 1968;58:274–88. 226–33.
10. Domokos G, Elischer Z. Kieferorthopädische Probleme im Pu- 34. Schneller T. Verhaltenstherapeutische Maßnahmen zur Behand-
bertätsalter. Fortschr Kieferorthop 1982;43:38–41. lung besonders ängstlicher Patienten. Zahnärzt Mitt 1981;71:
11. Droschl H, Koller S. Die kieferorthopädische Behandlung aus 487–90.
der Sicht jugendlicher Patienten und ihrer Eltern. Zahnärztl Prax 35. Schneller T. Das Problem der Compliance. In: Sergl H, ed. Psy-
1977;28:131–4. chologie Psychosomatik in der Zahnheilkunde. München-Wien-
12. Ebert K. Probleme und Ziele kieferorthopädischer Behandlung Baltimore: Urban & Schwarzenberg, 1996.
aus Patientensicht (Interpretation einer Befragung). Fortschr Kie- 36. Scholz U. Psychologische Studien in einer kieferorthopädischen
ferorthop 1977;38:452–68. Poliklinik. Fortschr Kieferorthop 1982;43:477–84.
13. Ehmer U. Motivation zur kieferorthopädischen Behandlung aus 37. Scholz U. Untersuchung zur Behandlungsmotivation von Patien-
Sicht des Patienten und seiner Eltern in Beziehung zu objektiven ten der Kieferorthopädie unter Berücksichtigung psychosomati-
Symptomen der Dysgnathie. Fortschr Kieferorthop 1981;42: scher Zusammenhänge. Fortschr Kieferorthop 1985;48:27–43.
441–50. 38. Scott C. Patient compliance. In: Braunstein, Toister. Medical ap-
14. Fleischer-Peters A, Scholz U. Der Patient, insbesondere das plications of the behavioral sciences. Chicago: Year Book Medi-
Kind und seine Probleme bei der kieferorthopädischen Behand- cal Publishers, 1981.
lung. Fortschr Kieferorthop 1982;42:104–9. 39. Shaw W, Meek S, Jones D. Nicknames, teasing, harassment and
15. Goldstein R, Lancaster J. Survey of patient attitudes toward cur- the salience of dental features among school children. Br Dent J
rent esthetic procedures. J Prosthet Dent 1984;52:775. 1980;7:75–80.
16. Gosney MB. An investigation into some of the factors influen- 40. Shaw W. Factors influencing the desire for orthodontic treat-
cing the desire for orthodontic treatment. Br J Orthodont ment. Eur J Orthod 1981;3:151–62.
1986;13:87. 41. Tayer B, Burnes H. Patient empowerment: The young patient.
17. Graber L, Lucker G. Dental esthetic self-evaluation and satisfac- Am J Orthod Dentofac Orthop 1993;103:365–7.
tion. Am J Orthod 1980;77:163–73.
42. Watted N, Bartsch A, Weidlich S, et al. Beratung und Patienten-
18. Graf H, Ehmer U. Die Mitarbeit des Patienten bei kieferorthopä-
führung von Kindern und Jugendlichen. Kieferorthopädie
dischen Behandlungen. Fortschr Kieferorthop 1970;31:395–403.
1998;12:151–60.
19. Graf H, Ehmer U, Langbein U, et al. Kieferorthopädische Be-
43. Witt E, Bartsch A. Wirkung von Information und Kommunika-
handlungen aus der Sicht der Patienten (1. Teil). Dtsch Stomat
tion im kieferorthopädischen Beratungsgespräch, Teil 1: Die In-
1972;22:545.
formationsvermittlung. Fortschr Kieferorthop 1993;54:187–95.
20. Hendriks J, Schneller T. Patientenführung, Beratung und Moti-
44. Witt E, Bartsch A. Wirkung von Information und Kommunika-
vation in der Zahnarztpraxis. Berlin: Quintessenz, 1992.
tion im kieferorthopädischen Beratungs- und Behandlungsge-
21. Hinz R. Der Wert des Einsatzes von Medien zur Patientenauf-
spräch, Teil 3: Optimierte Gesprächsführung. J Orofac Orthop/
klärung und Motivation. Fortschr Kieferorthop 1986;47:221–8.
22. Huppmann G, Koch R , Witt E. Zur Einstellung Jugendlicher ge- Fortschr Kieferorthop 1996;57:154–67.
genüber ihrer kieferorthopädischen Behandlung. Fortschr Kiefer-
orthop 1986;47:91–106.
23. Jaspers J, King J, Pendleton D. The consultation: a social psy- Address for Correspondence:
chological analysis. In: Pendleon D, Hasler J, eds. Doctor-patient
Prof. Dr. Rolf Berg, Abteilung für Kieferorthopädie, Geb. 56,
communication. London: Academic Press, 1983.
24. Klages U, Sergl H. Theoretische Ansätze für eine bessere Moti- Universität des Saarlandes, D-66421 Homburg/Saar, Germany,
vierung des Patienten in der Kieferorthopädie. Fortschr Kieferor- Phone (+49/6841) 16-4910, Fax -4950,
thop 1987;48:112–6. e-mail: zmkrber@med-rz.uni-sb.de

J Orofac Orthop/Fortschr Kieferorthop 2000;61:387–97 (Nr. 6) 397