Sie sind auf Seite 1von 2

Humanismus und Renaissance

Humanismus , ein Begriff der regelmäßig fällt , ob im Unterricht oder in der


Politik .
Grundsätzlich lässt sich Humanismus in 2 verschiedene Anschauungen
einteilen. Diese 2 Begriffserklärungen sind aufzuteilen . In eine Definition
bezogen auf die heutige Zeit , und eine bezogen auf die Vergangenheit. Im
weiterem verlauf werde ich näher auf diese zwei Definitionen eingehen und
mich dabei mehr mit der historischem Begriffsdefinition des Humanismus und
der Renaissance befassen .

Heutzutage wird der Begriff Humanismus eher mit dem Streben nach
Humanität, also Menschlichkeit, Freiheit, Toleranz und Respekt in Verbindung
gebracht.In der Vergangenheit wurde dieser Begriff jedoch komplett anders
Interpretiert. So war Humanismus in der Renaissance ein Begriff der Lehre
und umfasste die Bereiche des Wissens und der Tugend .Mit dessen
Verbindung erhoffte man sich eine Optimale Entfaltung der menschlichen
Fähigkeiten und Verbesserung deren Glückes und Wohlergehens . Sein
Beginn fand der Humanismus um 1400 nach Christus. Personen, die durch
eigenes Schaffen reich und vermögend wurden realisieren dass sie etwas
bewegen können und fingen an die Welt um sich zu hinterfragen. Folgendlich
kommt es auch zu den ersten vermehrten Zweifeln an der Kirche , die bis
dahin die Bildung übernahm , welche das geschehen um den Menschen
immer mit der Bibel erklärte. Die kleine zweifelnde Bevölkerungsschicht war
nun auf der suche nach Veränderung und neuen Ideen. Diese neuen Ideen
wurden dann in den alten Schriften der Philosophen und Denker, der Antike
Gefunden. Hier wurde sich hauptsächlich an Aristoteles , Sokrates und
Pythagoras orientiert. Dessen Gedanken in Bereichen von Kunst , Politik
Philosophie und Wissenschaft übernahmen und passten sie anschließend
nach deren Vorstellungen an. Aus diesem Vorgehen entstand im 19.
Jahrhundert auch die epochentliche Bezeichnung dieser Zeit. Sie ist direkt
von dem, zum Vorgang passenden Wort „Wiedergeburt“ abzuleiten. Die
direkte Übersetzung dieses Wortes in die Französische Sprache führt zum
Wort Renaissance . Auch die Begriffsbedeutung des Humanismus, lässt sich
mit den in ihm laufenden Vorgängen erklären . Wie bereits erwähnt geht es
um den Menschen als ungebundenes Wesen und dessen Entfaltung von
Fähigkeiten durch Benutzung des eigenen Verstandes. Die Ableitung des
Wortes folgte aus dem Latein . „Humanus“ und übersetzt trägt es die
Bedeutung „Menschlich“ . Durch die Erfindung des Buchdruckes wurden
anschließend die Gedanken der Humanisten auf der ganzen bekannten Welt
Verbreitet. Immer mehr schlossen sich der Bewegung an und trugen ihre
Gedanken bei, was zu ständigen Veränderungen in der Humanistischen
Bewegung führte , bis Humanismus zu dem wurde , als das wir es heute
kennen.
Quellen

-https://www.lehrer.uni-karlsruhe.de/~za874/homepage/humanimus.htm

-https://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/radiowissen/ethik-und-
philosophie/humanismus-edel-mensch-thema100.html

-http://www.philolex.de/humanism.htm