Sie sind auf Seite 1von 2

Saâdani Maoulainine fordert HRC zur "besorgniserregenden" Situation

der Kinder in den Lagern von Tinduf heraus


Genf-Saâdani Maoulainine, Mitglied des Königlichen Konsultativrates für
Sahara-Angelegenheiten (CORCAS), rief am vergangenen Donnerstag in Genf
dazu auf, die Führer der Front Polisario aufzufordern, die Förderung und den
Schutz der Rechte des Kindes einzuhalten und sich ernsthaft an der friedlichen
und gerechten Lösung der Autonomie in der Sahara zu beteiligen, die vom
Königreich Marokko vorgeschlagen wird.
Saâdani Maoulainine, die auch in Nordafrika Vertreterin der Organisation für
Kommunikation in Afrika und für die Förderung der Internationalen
Wirtschaftlichen Zusammenarbeit (OCAPROCE International) ist, sprach bei
der allgemeinen Debatte zum Punkt 3 auf der Tagesordnung über die Situation
der Kinderrechte.
Ihre Rede fällt in den Rahmen der Plenarsitzung der 43. Tagung des
Menschenrechtsrates (HRC).
„Kinderrechte sind eine Reihe von gesetzlichen Standards, die Menschen bis zu
einem bestimmten Alter schützen. Alle Kinderrechte sind unveräußerlich und
niemand sollte gegen sie verstoßen", stellte die Menschenrechtsaktivistin die
Erklärung auf.
Sie schob nach, dass ihre Organisation "besorgt über die Notlage von Tausenden
von Kindern auf verschiedenen Teilen der Welt sei, in denen ein Kind jede
Minute an Hunger und Mangel an Grundnahrungsmitteln stirbt und andere an
Unterernährung".
Insbesondere verweist Saâdani Maoulainine den Rat auf die "alarmierende
Situation, worunter die Kinder leiden" im Allgemeinen und auf die Situation von
"sahrawischen Kindern in den Lagern von Tinduf im Besonderen, die dazu
verhängt waren, während mehr als vier Jahrzehnten unter sehr schwierigen
unwirtlichen Bedingungen auszuharren ".
Diese Kinder, fügt die aktivistische Mitglied des CORCAS hinzu, "leiden unter
schwerer Unterernährung und an vielen Gesundheitsproblemen und hohen
Kindersterblichkeits-und-Morbiditätsraten aufgrund der Hinterziehung und der
Abzweigung der humanitären Hilfe durch das Personal und durch die Führer der
Front Polisario".
Die Vertreterin von OCAPROCE International weist darauf hin, dass Kinder
„weiterhin unter Problemen der Frustration, der Indoktrination und der
systematischen Manipulation durch Projekte wie die sogenannten Friedensferien
leiden“, deren Zielsetzung in Wirklichkeit ausschließlich darin besteht, „ihnen
ein Gefühl des Hasses einzuflößen“.
Sie schloss mit der Feststellung ab, dass HRC „einfordern sollte, dass die Führer
der Front Polisario die Förderung und den Schutz der Rechte des Kindes zu
respektieren haben und einer friedlichen und gerechten Lösung den Vorzug
geben, die die vom Königreich Marokko unterbreitete Autonomie darstellt, um
eine vielverheißende Zukunft und eine glückliche Kindheit diesen Kindern
zugunsten sicherzustellen“.
Quellen:
http://www.corcas.com
http://www.sahara-online.net
http://www.sahara-culture.com
http://www.sahara-villes.com
http://www.sahara-developpement.com
http://www.sahara-social.com