Sie sind auf Seite 1von 8

C 1 Abdichtungen erdberhrter

Bauteile – DIN 18195


Henrik-Horst Wetzel

Dipl.-Ing. Henrik-Horst Wetzel


Eichenweg 8
22941 Bargteheide

Studium des Bauingenieurwesens an der Technischen Hochschule Darmstadt,


1979–1985 Ttigkeit in Ingenieur- und Sachverstndigenbros in Frankfurt und
Hamburg, seit 1985 freiberufliche Ttigkeit als Sachverstndiger fr Schden an
Gebuden, 1987 çffentliche Bestellung und Vereidigung durch die Industrie- und
Handelskammer zu Lbeck, seit 1997 bundesweite Vortragsttigkeit mit dem Schwer-
punkt Dach- und Bauwerksabdichtungen, Verçffentlichung diverser Fachaufstze und
Bauschadensflle, Mitautor des Bandes „Schden an Abdichtungen erdberhrter
Bauteile“ der Fachbuchreiche „Schadenfreies Bauen“.

Bauphysik-Kalender 2008
Herausgegeben von Nabil A. Fouad
Copyright  2008 Ernst & Sohn, Berlin
ISBN 978-3-433-01873-6
144 C 1 Abdichtungen erdberhrter Bauteile – DIN 18195

Inhalt

1 Einleitung 145 3.1.5 Ausbildung von Transchlssen 165


3.1.6 Abdichtungen von Bodenplatten 168
2 Grundstzliches 145 3.2 Abdichtungen gegen nichtdrckendes Wasser
2.1 Beanspruchungen und Konstruktionsarten 145 nach DIN 18195-5 171
2.2 Bauaufsichtliche Anforderungen 147 3.2.1 Stoffe und Ausfhrung 171
2.3 Zivilrechtliche Anforderungen 147 3.2.2 Decke-Wand-Anschluss 173
2.4 Normative Anforderungen 148 3.2.3 Ausbildung von Wand- und Tr-
2.4.1 Produktnormen 148 anschlssen 173
2.4.2 Anwendungsnormen 148 3.3 Abdichtungen gegen aufstauendes Sicker-
2.4.3 Konstruktions- und Bemessungsnormen 148 wasser nach DIN 18195-6, Abschnitt 9 174
2.5 Weitere Regeln und Richtlinien 149 3.3.1 Abdichtungen unter Bodenplatten und
2.6 Abdichtungen nach DIN 18195 149 auf Außenwandflchen 175
3.3.1.1 Stoffe und Ausfhrung 176
3.3.1.2 Abdichtungen mit KMB 176
3 Abdichtungsarten 151 3.3.1.3 Abdichtungen mit Bitumen-, Kunststoff- und
3.1 Abdichtungen gegen Bodenfeuchte und nicht- Elastomerbahnen 177
stauendes Sickerwasser nach DIN 18195-4 151 3.3.2 Boden-Wand-Anschluss 177
3.3.3 Sockelausbildung 177
3.1.1 Waagerechte Abdichtungen in oder unter 3.4 Abdichtungen gegen drckendes Wasser
Wnden 151 nach DIN 18195-6, Abschnitt 8 178
3.1.2 Abdichtungen auf Außenwandflchen 154 3.4.1 Abdichtungen unter Bodenplatten und auf
3.1.2.1 Stoffe und Ausfhrung 154 Außenwandflchen 178
3.1.2.2 Abdichtungen mit KMB 154 3.4.2 Boden-Wand-Anschluss 180
3.1.2.3 Abdichtungen mit Bitumen-, Kunststoff- und 3.4.3 Sockelausbildung 180
Elastomerbahnen 158
3.1.3 Boden-Wand-Anschluss 158
3.1.4 Sockelausbildung 162 4 Literatur 181
Grundstzliches 145

1 Einleitung Wasser ist im Baugrund grundstzlich vorhan-


den. Bei den im Boden vorhandenen Wasserarten
Probleme bei bestehenden Abdichtungen erdbe- unterscheidet die DIN 18195-1 zwischen Kapil-
rhrter Bauteile erfordern in der Regel einen larwasser, Haftwasser, nichtstauendem und auf-
hohen Aufwand in der Diagnostik und verursa- stauendem Sickerwasser sowie Grundwasser.
chen hufig immense Schadensbeseitigungskos- Kapillarwasser kommt in schluffigen Sanden,
ten. Umso wichtiger ist es, dass sich Planer und Schluffen und Tonen vor, wo es entgegen seiner
Ausfhrende ihrer jeweiligen Verantwortung be- Schwerkraft kapillar aufsteigen kann. Dieser Ka-
wusst sind. Deren Arbeit ist durch die Harmoni- pillareffekt wird erst bei einem Durchlssigkeits-
sierung der europischen Normen indes nicht beiwert von k > 10–4 m/s aufgehoben.
leichter geworden. So mssen insbesondere Pla- Unter einem Haftwasser ist das Wasser zu ver-
ner und Sachverstndige die Unterschiede zwi- stehen, welches bei bindigen Bçden gebunden ist.
schen den bauaufsichtlichen und zivilrechtlichen Als nichtstauendes Sickerwasser bezeichnet
Anforderungen genau kennen und wissen, was man das nicht an der Oberflche abfließende
sich hinter den Begriffen Produktnorm, Anwen- oder verdunstende Niederschlagswasser, welches
dungsnorm sowie Konstruktions- und Bemes- in gut durchlssigen Sand- oder Kiesbçden mit
sungsnorm im Einzelnen verbirgt. Erschwerend einem Durchlssigkeitsbeiwert von k > 10–4 m/s
kommt hinzu, dass sich die Konstruktions- und unter Einwirkung der Schwerkraft rasch und vor
Bemessungsnormen in zunehmend krzeren Zeit- allem ungehindert in den tieferen Baugrund bis
abstnden ndern, da sie an die neuen harmoni- zum Grundwasser versickern bzw. abfließen kann.
sierten DIN-EN-Normen angepasst werden ms- Nichtstauendes Sickerwasser bt – bezogen auf
sen. Das trifft auch fr die Bauwerks-Abdich- ein in das Erdreich einbindendes Bauwerk – kei-
tungsnorm DIN 18195 [1] zu. nen hydrostatischen Druck auf die Bauteile aus.
Ziel dieses Beitrags ist es, die wesentlichen In- Liegen wenig durchlssige Bodenschichten vor
halte der DIN 18195 mit Bezug auf die Abdich- (k £ 10–4 m/s), versickert das Wasser im Boden
tungen erdberhrter Bauteile vorzustellen und zu dagegen nur sehr langsam und es bildet sich –
kommentieren. Bei Bedarf werden die Ausfh- wiederum bezogen auf das Bauwerk – zumindest
rungen der Bauwerksabdichtungsnorm entspre- zeitweise drckendes Wasser. Man spricht dann
chend ergnzt, mit anderen Regelwerken vergli- von dem sog. aufstauenden Sickerwasser.
chen und/oder vorherigen Normenausgaben ge- Sofern im Baugrund nahezu undurchlssige Bo-
genbergestellt. Die in diesem Zusammenhang denschichten vorliegen und ein langsames Ver-
vorgestellten Skizzen sollen Planern, Ausfhren- sickern des im Boden vorhandenen Wassers nicht
den und Sachverstndigen die Entscheidungen mehr stattfindet, sodass sich das Wasser dauer-
bei Abdichtungsfragen erleichtern. Diese Skizzen haft aufstaut, ist von Grundwasser die Rede.
mssen jedoch im konkreten Anwendungsfall Muth [3] und Haack [4] haben diese und auch
stets einer kritischen berprfung unterzogen weitere vor einer Bauwerkswand vorkommenden
und auf die jeweiligen Bauwerkssituationen ab- mçglichen Wasserarten anschaulich dargestellt
gestimmt werden. (Bild 1).
ber Schden an Abdichtungen erdberhrter In bestimmten Fllen kann es sinnvoll oder auch
Bauteile wird unter anderem ausfhrlich in [2] notwendig sein, die zu erwartende Wasser-
berichtet. Aus dieser Publikation stammen auch beanspruchung durch eine Drnanlage nach
zahlreiche der nachfolgenden Skizzen und Bilder. DIN 4095 [5] zu reduzieren. Diese Norm enthlt
in Verbindung mit der Abdichtung erdberhrter
Bauteile folgende drei Flle zur Festlegung von
Drnmaßnahmen:
2 Grundstzliches
Fall a): Abdichtung ohne Drnung (Bodenfeuch-
2.1 Beanspruchungen und tigkeit in stark durchlssigen Bçden),
Konstruktionsarten Fall b): Abdichtung mit Drnung (Stau- und
Sickerwasser in schwach durchlssigen
Abdichtungen erdberhrter Bauteile haben pri-
Bçden),
mr die Aufgabe, Bauwerke gegen Oberflchen-
Fall c): Abdichtung ohne Drnung (mit Grund-
wasser sowie gegen das im Boden vorhandene
wasser).
Wasser zu schtzen. Bauwerksabdichtungen
mssen darber hinaus den Anforderungen an In den Abbildungen dieser Norm sind – wenn
die jeweiligen Raumnutzungen gerecht werden. auch in vereinfachter Form – die zuvor beschrie-
146 C 1 Abdichtungen erdberhrter Bauteile – DIN 18195

Bild 1. Wasserarten an der Bauwerks-


wand nach Muth [3]

benen Wasserarten und die Konstruktionsarten sondern ist zugleich Grundlage fr die fachkun-
der zugehçrigen Bauwerksabdichtungen dar- dige Beurteilung von Schden an Abdichtungen
gestellt (Bild 2). Diese Darstellungen enthalten erdberhrter Bauteile.
ausschließlich unterkellerte Gebude. Auch bei Neben den oben genannten, auch aus der Geo-
nicht unterkellerten Gebuden kann unter be- technik (aktueller Sammelbegriff fr die Fach-
stimmten Voraussetzungen der Einbau einer gebiete Bodenmechanik und Grundbau) und der
Drnanlage erforderlich werden, etwa wenn sich Hydrologie (Wissenschaft vom Wasser und sei-
die Oberkante Fertigfußboden auf gleicher Hçhe nen Erscheinungsformen auf und unter der Ge-
mit der Gelndeoberkante befindet. lndeoberflche) stammenden Fachbegriffen
Die genaue und vor allem gesicherte Kenntnis existiert in den Normen und Regeln fr das Ab-
ber die Art des im Boden vorkommenden Was- dichten erdberhrter Bauteile noch der Begriff
sers und die Entscheidung, ob eine Drnanlage „Bemessungswasserstand“. Hierbei handelt es
sowohl in technischer als auch wasserrechtlicher sich um einen Wasserstand, dessen Kenntnis
Hinsicht realisiert werden kann, stellt nicht nur nicht nur fr die Bemessung (= Planung) einer
die Grundvoraussetzung fr die Planung und sp- Bauwerksabdichtung, sondern auch fr deren Be-
tere Ausfhrung einer Bauwerksabdichtung dar, urteilung (= Begutachtung) immer dann unerlss-

Bild 2. Auszug aus DIN 4095 [5]


Grundstzliches 147

lich ist, wenn wenig durchlssige Bçden vorlie- 2.3 Zivilrechtliche Anforderungen
gen.
Die Normen bzw. Richtlinien fr das Abdichten Neben den bauaufsichtlichen Anforderungen, die
erdberhrter Bauteile enthalten hierbei voneinan- nur ein Mindestschutzniveau darstellen, muss bei
der abweichende Begriffs-Definitionen. So wird Planung und Ausfhrung auch auf die Einhaltung
in DIN 18195-1 der Bemessungswasserstand wie der zivilrechtlichen Anforderungen geachtet wer-
folgt definiert: den. So handelt es sich bei Architekten- bzw.
„Der hçchste, nach Mçglichkeit aus langjhriger Ingenieurvertrgen und bei Bauvertrgen jeweils
Beobachtung ermittelte Grundwasserstand/ um Werkvertrge im Sinne des gesetzlichen
Hochwasserstand.“ Werkvertragsrechts (§§ 631 bis 650 BGB). So-
In der WU-Richtlinie [6] taucht der Begriff des fern Auftraggeber (z. B. Bauherr) und Auftrag-
Bemessungswasserstandes ebenfalls auf. Dort nehmer (z. B. Bauunternehmer) im Falle des Bau-
lautet die Definition: vertrags jedoch die VOB/B [12] rechtswirksam
„Der hçchste innerhalb der planmßigen vereinbaren, werden die Regelungen des gesetz-
Nutzungsdauer zu erwartende Grundwasser-, lichen Werkvertragsrechts durch die Bestimmun-
Schichtenwasser- oder Hochwasserstand unter gen der VOB/B zum Teil ersetzt bzw. zum Teil
Bercksichtigung langjhriger Beobachtungen ergnzt. Vorrangig gelten in solchen Fllen die
und zu erwartender Gegebenheiten: der hçchste Bestimmungen der VOB/B und nachrangig die
planmßige Wasserstand.“ des BGB.
Damit muss man nach der Begriffs-Definition Sowohl das Werkvertragsrecht als auch das Kauf-
der WU-Richtlinie auch noch die whrend der recht unterscheiden zwischen den Begriffen
Nutzungsdauer zu erwartenden hçchsten Grund- „Sachmangel“ und „Rechtsmangel“. Die VOB/B
wasser- und Hochwasserstnde prognostizieren hingegen erwhnt in § 13 Nr. 1 nur den Sach-
(Beispiel: Elbehochwasser 2002). Insbesondere mangel. Es ist allerdings davon auszugehen,
die Baugrundgutachter, aber auch die sonst am dass die Regelungen des Werkvertragsrechts be-
Bau ttigen Sachverstndigen sowie die Archi- zglich des Rechtsmangels auch auf den VOB-
tekten, Ingenieure und die beteiligten Firmen Bauvertrag Anwendung finden.
sollten unbedingt darauf hinweisen, dass solche Eine Freiheit von Sachmngeln im Sinne des § 13
gesicherten Prognosen nicht immer mçglich Nr. 1 VOB/B liegt vor, wenn die Leistung zum
sind, um sich nicht spteren Haftungsansprchen Zeitpunkt der Abnahme die vereinbarte Be-
auszusetzen. schaffenheit aufweist und den anerkannten Re-
Hinsichtlich der Konstruktionsarten ist bei Ab- geln der Technik entspricht. Anerkannte Regeln
dichtungen erdberhrter Bauteile zunchst zwi- der Technik stellen einen unbestimmten Rechts-
schen ein- und mehrlagigen Abdichtungen zu begriff dar, der dem Wandel der Zeit unterliegt.
unterscheiden. In den meisten Fllen wird die Zu den anerkannten Regeln der Technik gehçrt
Abdichtung auf der dem Wasser zugewandten neben schriftlichen Unterlagen, wie z. B. DIN-
Seite angeordnet. Es gibt jedoch auch Konstruk- Normen und Fachregeln, auch mndlich berlie-
tionen, bei denen sich die Abdichtung auf der fertes Erfahrungswissen. Die Definition des Be-
Bauteilinnenseite befindet. Das betrifft Boden- griffs „anerkannte Regeln der Technik“ lautet wie
platten bei Vorliegen von Bodenfeuchte und folgt:
nichtstauendem Sickerwasser und das kann Bo-
– Technische Regeln fr die Planung und Aus-
denplatten betreffen, die Bestandteil einer WU-
fhrung von Baumaßnahmen, die in der Wis-
Konstruktion sind.
senschaft feststehen und
– den in der Bau-Praxis ttigen, einschlgig
aus- und fortgebildeten Fachleuten (z. B. Ar-
2.2 Bauaufsichtliche Anforderungen chitekten, Ingenieuren) bekannt sind, von ih-
nen fr richtig gehalten und angewandt wer-
Auf die bauaufsichtlichen Anforderungen (Stich-
den und
worte: Bauproduktenrichtlinie [7], Bauproduk-
– die sich ber einen ausreichend langen Zeit-
tengesetz [8], Muster- und Landesbauordnung
raum bewhrt haben (Langzeiterfahrung).
[9], Bauregelliste [10], Liste der Technischen
Baubestimmungen [11]) wird an dieser Stelle Wird eines dieser drei genannten Kriterien nicht
bewusst nicht nochmals eingegangen, da dieses erfllt, sind die Voraussetzungen fr das Vorlie-
Thema bereits zuvor ausfhrlich abgehandelt gen anerkannter Regeln der Technik nicht gege-
wurde. ben. Diese zugegebenermaßen strikte Regelung
148 C 1 Abdichtungen erdberhrter Bauteile – DIN 18195

fhrt dazu, dass neue Bauprodukte und/oder neue Die Koexistenzphasen dieser harmonisierten
Bauweisen hufig nicht die Voraussetzungen ei- DIN-EN-Normen sind zwischenzeitlich abgelau-
ner anerkannten Regel der Technik erfllen, da es fen. Mit Ablauf dieser Koexistenzphasen htten
in aller Regel noch an entsprechenden Langzeit- eigentlich die nationalen „alten“ Produktnormen,
erfahrungen fehlt. Solche neuen Bauprodukte die diesen harmonisierten DIN-EN-Normen ent-
und/oder Bauweisen entsprechen dann meistens gegenstehen, zurckgezogen werden mssen. In
„nur“ dem Stand der Technik. der Bauregelliste A Teil 1 werden diese nationa-
Bei geregelten Abdichtungsprodukten spricht zu- len Produktnormen indes noch aufgefhrt, weil
mindest die Vermutung dafr, dass deren Einsatz sich das Erscheinen der zugehçrigen Anwen-
mit den anerkannten Regeln der Technik in Ein- dungsnorm verzçgert hat (siehe unten).
klang steht. Bei den nicht geregelten Abdich- Neben den zuvor genannten beiden Produktnor-
tungsprodukten mit Verwendbarkeits- bzw. men wird außerdem verwiesen auf die harmoni-
Brauchbarkeitsnachweisen in Form von all- sierten DIN-EN-Normen, die sich mit den Wr-
gemeinen bauaufsichtlichen Prfzeugnissen medmmstoffen befassen (DIN EN 13162 bis
(abP) bzw. europischen technischen Zulassun- DIN EN 13171), auf die DIN-EN-Normen fr
gen (ETA) liegt diese Voraussetzung in aller die Dampfsperrbahnen (DIN EN 13970 und
Regel nicht vor. Anders ausgedrckt: Ein Bau- DIN EN 13984) sowie auf die DIN-EN-Normen
produkt, dessen Einsatz bauaufsichtlichen Min- fr die Mauersperrbahnen (DIN EN 14909 [15]
destanforderungen gengt, entspricht nicht auto- und DIN EN 14967 [16]).
matisch zugleich den anerkannten Regeln der
Technik. Der Einsatz nicht geregelter, aber bau-
aufsichtlich „zugelassener“ Bauprodukte muss
2.4.2 Anwendungsnormen
daher auch gesondert vertraglich vereinbart wer- Die Vergleiche zwischen den harmonisierten
den. DIN-EN-Normen fr die Abdichtungsbahnen
Diese wichtige Differenzierung bleibt bei der mit den „alten“ nationalen Produktnormen ma-
Bewerbung von Bauprodukten hufig unerwhnt, chen deutlich, dass die Inhalte der DIN-EN-
was dazu fhren kann, dass nicht ausreichend Normen zum Teil von den bekannten nationalen
fachkundige Planer und Ausfhrende Bauproduk- Produktnormen abweichen und/oder hinter ihnen
te einsetzen, die nur dem Mindestschutzniveau, zurckbleiben. Zur Aufrechterhaltung des natio-
nicht jedoch den anerkannten Regeln der Technik nalen Qualittsniveaus sind daher sog. Anwen-
entsprechen. dungsnormen in den jeweiligen Teilen der Nor-
menreihe DIN 20000 [17] erschienen, in welchen
u. a. auch die anwendungsbezogenen Anforde-
2.4 Normative Anforderungen rungen der in den Produktnormen angegebenen
Eigenschaften fr die Verwendung bei Bau-
Hinsichtlich der normativen Anforderungen ist werksabdichtungen festgelegt sind.
heute zwischen nachstehenden „Normentypen“ Mit Bezug auf die Abdichtung erdberhrter Bau-
zu differenzieren: teile ist nachstehende Anwendungsnorm maß-
– Produktnormen, gebend:
– Anwendungsnormen, – DIN V 20000-202: Anwendung von Baupro-
– Konstruktions- und Bemessungsnormen. dukten in Bauwerken;
Teil 202: Anwendungsnorm fr Abdichtungs-
bahnen nach europischen Produktnormen zur
2.4.1 Produktnormen Verwendung in der Bauwerksabdichtung [18].
Mit Bezug auf die Abdichtungen erdberhrter Die Besonderheit dieser Vornorm besteht darin,
Bauteile sind in erster Linie nachfolgende Pro- dass sie erst nach Ablauf der Koexistenzphasen
duktnormen maßgebend: der harmonisierten DIN-EN-Normen erschien.
– DIN EN 13967:2005-03: Abdichtungsbahnen
– Kunststoff- und Elastomerbahnen fr die
2.4.3 Konstruktions- und Bemessungs-
Bauwerksabdichtung gegen Bodenfeuchte
und Wasser [13]. normen
– DIN EN 13969:2007-03: Abdichtungsbahnen Die fr Abdichtungen erdberhrter Bauteile maß-
– Bitumenbahnen fr die Bauwerksabdichtung gebliche Konstruktions- und Bemessungsnorm ist
gegen Bodenfeuchte und Wasser [14]. seit 1983 die DIN 18195 „Bauwerksabdichtun-
Grundstzliches 149

gen“. Nach Vorlage zweier Normenentwrfe in – Richtlinie fr die Planung und Ausfhrung
den Jahren 1996 und 1998 erschienen im August von Abdichtungen mit kunststoffmodifizierten
2000 die grundlegend berarbeiteten Teile 1 bis 6 Bitumendickbeschichtungen (KMB) – erdbe-
von DIN 18195: rhrte Bauteile [22].
– DIN 18195-1: Grundstze, Definitionen, Zu-
ordnung der Abdichtungsarten,
– DIN 18195-2: Stoffe, 2.5 Weitere Regeln und Richtlinien
– DIN 18195-3: Anforderungen an den Unter-
Darber hinaus gibt es eine ganze Reihe weiterer
grund und Verarbeitung der Stoffe,
Regeln und Richtlinien, in denen Abdichtungs-
– DIN 18195-4: Abdichtungen gegen Boden-
verfahren bzw. Bauweisen beschrieben werden,
feuchte (Kapillarwasser, Haftwasser) und
die nicht in DIN 18195 und den mit ihr in Zu-
nichtstauendes Sickerwasser an Bodenplatten
sammenhang stehenden Regeln und Richtlinien
und Wnden, Bemessung und Ausfhrung,
enthalten sind. Hierzu zhlen unter anderem die
– DIN 18195-5: Abdichtungen gegen nichtdr-
WU-Richtlinie [6], die DBV-Merkblattblatt-
ckendes Wasser auf Deckenflchen und in
sammlung [23], die WTA-Merkbltter [24–26],
Nassrumen, Bemessung und Ausfhrung,
weitere Richtlinien der Deutschen Bauchemie
– DIN 18195-6: Abdichtungen gegen von außen
[27, 28] und die Richtlinien der Deutschen
drckendes Wasser und aufstauendes Sicker-
Bahn AG [29, 30]. Die hier genannten Regeln
wasser, Bemessung und Ausfhrung.
und Richtlinien geben nur einen berblick und
Im Jahr 2004 wurden dann die Teile 8 bis 10 den erheben keinen Anspruch auf Vollstndigkeit.
Teilen 1 bis 6 von DIN 18195 aus dem Jahr 2000 An dieser Stelle noch eine kurze Anmerkung zu
angeglichen: Bedeutung und Relevanz von DIN-Normen:
Nach DIN 820-1 [31] „Normungsarbeit; Grund-
– DIN 18195-8: Abdichtungen ber Bewe- stze“ sollen sich Normen des DIN (gebruchli-
gungsfugen, che Bezeichnung: DIN-Norm) als anerkannte Re-
– DIN 18195-9: Durchdringungen, bergnge, geln der Technik einfhren. Bei DIN-Normen
An- und Abschlsse, handelt es sich auch nicht um Vorschriften, son-
– DIN 18195-10: Schutzschichten und Schutz- dern um Regeln fr technisch ordnungsgemßes
maßnahmen. Verhalten im Regel- bzw. Normalfall. Das Wort
„normal“ steht hierbei fr „blich, gewçhnlich“
Ferner erschienen im Juni 2003 und im Septem-
und „durchschnittlich“, jedoch keinesfalls fr
ber 2005 Normenentwrfe (E DIN 18195-100
„ausschließlich“. So wird auch in den vom DIN
und E DIN 18195-101), die sich mit den vorgese-
herausgegebenen „Hinweisen fr die Anwender
henen nderungen befassen. Im Januar 2006 kam
von DIN-Normen“ unter anderem darauf hinge-
dann das Beiblatt 1 „Bauwerksabdichtungen –
wiesen, dass „DIN-Normen … nicht die einzige,
Beispiele fr die Anordnung der Abdichtung bei
sondern eine Erkenntnisquelle fr technisch ord-
Abdichtungen“ heraus, welches keinen normati-
nungsgemßes Verhalten im Regelfall“ sind. Und
ven, sondern informativen Charakter besitzt.
weiter heißt es: „Durch das Anwenden von Nor-
Die harmonisierten DIN-EN-Produktnormen und
men entzieht sich niemand der Verantwortung fr
die zugehçrige Anwendungsnorm erfordern auch
eigenes Handeln. Jeder handelt insofern auf ei-
eine grundlegende Anpassung des Teils 2 „Stof-
gene Gefahr.“
fe“ von DIN 18195. Eine diesbezgliche Neuaus-
gabe befindet sich in Vorbereitung.
Im Zusammenhang mit DIN 18195 sind mit Be-
zug auf Planung und Ausfhrung von Abdichtun- 2.6 Abdichtungen nach DIN 18195
gen erdberhrter Bauteile außerdem nachstehen-
Die Abdichtungsarten werden in DIN 18195-1
de Normen, Regeln und Herstellerrichtlinien zu
nach Wasserbeanspruchung und Einbausituation
nennen (Reihenfolge nach Erscheinungsdatum):
zugeordnet und sind in Tabelle 1 der Norm zu-
– abc der Bitumenbahnen, vdd (Hrsg.) [19], sammengefasst. Mit Bezug auf die Abdichtungen
– Flachdachrichtlinien, Zentralverband des erdberhrter Bauteile ergeben sich hiernach die in
Deutschen Dachdeckerhandwerks e. V. den Bildern 3 und 4 dargestellten Zuordnungen.
(Hrsg.) [20], Darin wurden zum besseren Verstndnis die
– DIN 18336 (VOB): ATV Abdichtungsarbeiten zugehçrigen Beanspruchungsklassen der WU-
[21], Richtlinie hinzugefgt.
150 C 1 Abdichtungen erdberhrter Bauteile – DIN 18195

Bild 3. Zuordnung der Abdichtungsarten bei erdberhrten Wnden und Bodenplatten nach DIN 18195-1, Tabelle 1

Bild 4. Zuordnung der Abdichtungsarten bei erdberhrten (= berschtteten) Decken nach DIN 18195-1, Tabelle 1