Sie sind auf Seite 1von 3

Das menschliche Denken und die Welt nach dem Jahr 2012

Nikola Sabev *

Ein Groβteil der Menschen interessieren sich für die Prozesse auf unserem Planeten und
fragen aufgeregt,was uns bevorsteht? Was kann man über die Welt nach dem bereits mythisch
gewordenen Jahr 2012 sagen.
Die erste Sache, die feststeht, ist dass die Erde weiterhin existieren wird, sowie die Menschen
auf dem Planeten. Ein Chromosom Paar wird vom DNS ausfallen. Das wird die
Rassenidentität auflösen. Das Profil des Planeten bleibt beibehalten. Es wird keine
gravierenden Katastrophen geben, so dass die Auserwählten überleben können. Die
Auserwählten werden ihre Identität aufrechterhalten, so dass die Matrize ganz ist.
Die Erde bleibt weiterhin in zwei Halbkugeln geteilt, so wie jetzt. Der Verkehr wird kein
Problem sein, allerdings werden die Leute vorwiegend den Wassertransport benutzen.
Der Eisozean wird sein kritisches Niveau nicht übertreten. Das Schmelzen der Eisdecken wird
seinen natürlichen Lauf nehmen und sich mit dem gemeinen Feld des Planeten
synchronisieren.
Das geschlossene Sozialfeld wird die Staatsgrenzen flieβend machen und die Menschen
werden sich problemlos jeglichen Bedingungen und Verhältnissen anpassen.
Die Zeit als grundliegender Faktor wird die Messgröβe für den Erfolg sein. Die
Auserwählten, die ihre Identität nicht verändern, werden der Anzeiger, der neue Standard für
diejenigen sein, die sich verändern. Das wird ihre eigene Entwicklung nicht aufhalten, eher
wird man Unterschiede in ihrem Verhalten und in ihrer Motivation anderen gegenüber
beobachten.
Wenn Ihnen das ganze als ein Experiment vorkommt, sollen Sie sicher sein, dass es keins ist.
Das ist der natürliche Ablauf in der Entwicklung des Bewusstseins der menschlichen
Zivilisation bei den gegenwärtigen Verhältnissen und Gegebenheiten.
Noch ein U-Boot wird untersinken, diesmal arabisches Eigentum. Die Entsalzung des
Wassers wird neue Quellen für Informationen über vergangene Welten eröffnen. Die
Information in den Kristallen wird neue Bedeutung erhalten. Alles wird darauf hinauslaufen,
dass die Menschen ihre persönlichen Wertensysteme auf einen Mittelwert bringen, dabei wird
der persönliche Erfolg nur für das Innere des Menschen eine Bedeutung haben.
Die Macht wird für die menschliche Welt eine Rolle spielen, lediglich hinsichtlich der
Aufrechterhaltung der Regeln, und zwar nur durch Sanktionen.
Die Nutzung und Organisation der materiellen Verhältnisse wird zu keinen Bürgerkriegen
oder unkontrolierten Ausschreitungen führen. Die Gleichheit in der Struktur der menschlichen
Identität wird das nicht zulassen.
Die Organisation, die die neuen Regeln einführen wird, wird den Namen eines Flusses tragen.
Die Menschen werden Information aus vergangenen Zeiten benutzen, weil es keine Quellen
für neue geben wird. Neue Informationen werden ohnehin nicht erforderlich sein, denn alles
Notwenige ist bereits im Feld der Erde vorhanden. Die Kinder werden mit der Fähigkeit sich
Informationen anzueignen zur Welt kommen. Die Eltern sollen Ihnen nur die Wortbedeutung
beibringen, das Sprechen und Schreiben. Das wird ausreichen, so dass sich das Kind alleine
weiter entwickeln kann. Die Erziehung wird sich darauf einschränken, dass man das Kind
über die Regeln und Sanktionen belehrt. Die Worte “Gut und Böse” werden ausfallen und an
neuer Bedeutung gewinnen. Die Gedanken werden der von der Matrix vorgezeichneten Linie
folgen, mit der das Kind zur Welt kommt.
In geistlicher Hinsicht kann die Kirche eine starke Position beziehen, wenn sie ihre
Einstellung zu den Menschen ändern würde. Das Hauptsächliche ist, dass der Glaube kein
Gefühl ist, sondern der Anfang des Erfolgs, eine Verbindung von Verständnis und Wünschen.
Es gibt und es kann keine abgeschobene persönliche Verantwortung oder an Gott delegierten
Rechte und Pflichten geben. Die Tatsachen sind in diesem Fall nicht so wichtig wie es uns

1
scheinen mag. Ein interessantes Erreignis, das man noch erwähnen kann, wird der Ausbruch
des Vulkans Ätna sein.
Man wird sagen, dass das das Zeichen für den Untergang des zivilisierten Menschen sei und
dass der Anfang, auch das Ende sei.
Die Menschen, die mit dem Nichtdasein in Verbindung kommen können, werden keine neue
Information ermittelt bekommen. Die Zahl der Kontakte mit verstorbenen Menschen, die
nicht wiedergeboren und im Informationsfeld der Erde geblieben sind, wird stark ansteigen.
Ihre Information wird sich auf die Gegenwart und auf die Vergangenheit beziehen, denn eine
Zukunft im allgemeingültigen Sinne des Wortes wird es nicht geben.
Die neuen technischen Leistungen werden sich auf das bereits Entdeckte beziehen, d.h.
Vervollständigung und nicht qualitativ Neues. Viele Menschen werden sich wegen des
Gefühls von Ohnmächtigkeit und Bedeutungslosigkeit zum Glauben und zu Gott bekehren.
Das mit dem Glauben ist natürlich positiv.
Die Kehrseite der Medaille, ist dass viele, die in Kontakt mit vergangenen Welten stehen, sich
einbilden würden der Inbegriff der Gerechtigkeit zu sein und versuchen würden ihre Kriterien
als Grundregeln und Normen durchzusetzten. Diese Situation müssen wir selber unter
Kontrolle bringen, weil keiner zulassen würde, dass das System zerstört und das allgemeine
Gleichgewicht beeinträchtigt wird. Die Leute werden Gleichwertigkeit und
Gleichberechtigkeit haben und daher auch das Potenzial diese Frage selbst zu lösen ohne
Hilfe vom Weltall zu fordern. Wie ist es jedoch dazu gekommen?
Seit langer Zeit ist die menschliche Welt eine geschlossen und isolierte Welt, abgesehen
davon wer und mit wem sich verbindet und in Kontakt steht. Diejenigen, die die Welt
regieren, benutzen das Feld aber sie können keine Änderungen darin herbeiführen. Innerhalb
des Feldes der Erde existiert eine besondere Energiestruktur, soziales Energiefeld genannt,
das aus Information und gegenseitigen sozialen Beziehungen auf der Ebene des Bewusstseins
besteht, die sich mit hoher Aggression und Konkretheit kennzeichnen. Diese Struktur ist wie
ein sich selbst organisierendes Lebewesen, das mehr und mehr Verstände an sich heranzieht.
Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist die Struktur sehr mächtig und bringt den Planeten aus
seinem Gleichgewicht. Genau so wie der menschliche Körper, reagiert auch der Planet auf das
Energieungleichgewicht, indem er seinen Zustand ändert. Wie verläuft der Mechanismus
dieser Reaktion?
Der Planet kann nur durch seinen physischen Kern reagieren. Der Kern aktiviert sich und
setzt die Erdschichten in Bewegung, das führt zum Ausbruch von Vulkanen, zum Schmelzen
von Gletschern, zur Entstehung von Tsunamis usw. Der Zweck dieser Bewegungen von
Materie ist die Zerstörung des Energiekerns im Feld der Erde und die Wiederherstellung
deren Energiegleichgewichts. Allerdings ist der Kern sehr stabil und der Kampf kann noch
einige Zeit dauern, danach kommt der Planet zu einem relativen Gleichgewicht.
Die Hauptursache ist nicht die Umweltverschmutzung oder die Vernichtung der Wälder usw.,
zwar spielt das auch eine Rolle aber nicht die Hauptrolle. Der grundliegende Faktor ist das
menschliche Denken, das Wertensystem und das, was heute das menschliche Bewusstsein
darstellt. Die Gleichmachung des Denkmusters, der Gesichtspunkt, das Wertensystem, die
allgemeinen Ängste, die zielgerichtete Überflutung des menschlichen Bewusstseins mit
riesigen Mengen von Information entzieht einem die Fähigkeit für schnelle Adaptation und
dauerhafte Identifikation. Deren Mangel behindert die Herausbildung stabiler Psyche und die
Aufrechterhaltung der Qualitäten des Bewusstseins. Alles bis jetzt Gesagte bewirkt die
Herausbildung eines debalancierenden sozialen Energiekerns. Infolgedessen hilft das Muster
des menschlichen Denkens nicht mehr, es arbeitet nicht mehr zugunsten des Menschen.
Wieso kann das passieren?
Der Denkmechanismus dient der Anpassung des Menschen an neue Bedingungen. Der Planet
ist geschlossen. Das Informationsfeld ist überladen. Man bedient sich griffbereiter
Information, fertiger Verhaltensmuster, die man sich durch seine soziale Existenz in der
Gesellschaft angeeignet hat. Die Gesellschaft fördert die Befolgung der Muster durch Regeln
und Sanktionen. Die intuitive Orientierung des Menschen als erster Schritt zum Denken wird

2
von der Intoleranz neuer Vorgehensweisen gegenüber unterdrückt. Es besteht keine
Notwendigkeit von der Herausbildung eines neuen Gesichtspunkts, denn es gibt keine neuen
Verhältnisse.
Die Dinge sind in einer Kugel geschlossen, wo die Energie durch die Form des Menschen und
des Feldes hindurchläuft und sich nicht ändert. Die Zeit inner- und ausserhalb unserer
persönlichen Welt läuft gleichzeitig. Die persönliche Motivation ist lediglich der private
Komfort. Die Fürsorge für die Mitmenschen gilt nur denjenigen, die zu unserer Privatsphäre
gehören. Humanität, Mitgefühl, Güte sind Worte, die ihrer allgemeinmenschlichen Bedeutung
– die Fürsorge und die Hilfe entbehren. Die Menschen nutzen, schaffen aber nicht. Man
verwechselt die Gedanken mit der Anpassung und den Gefühlen, aber das ist nicht mehr von
Bedeutung. Das menschliche Verhalten verläuft in der Regel nach dem Schema Provokation –
Reaktion. Und da jeder von uns seine eigene Fassung dieses Schemas hat, braucht man nicht
lange und mühselig über seine Reaktion nachzudenken, sie zu planen und derer bewusst zu
werden oder deren Folgen zu ahnen.
Die unbewussten Handlungen und Reaktionen werden dominant, die Perspektive des Fokus
der menschlichen Aufmerksamkeit schrumpft bis auf den heutigen und morgigen Tag ein.
Ein vielsagendes Beispiel sind die Krankheiten beim Menschen. Weit verbreitet ist die
Auffassung, dass der Organ die Krankheit wählt. Der Mensch ist soziales Gedächtnis,
Instinkten und Mechanismus für ihre Steuerung, aber auch Körper. Der Körper steuert das
Bewusstsein durch das Gedächtnis. Das Gedächtnis löst den Vorgang durch Angst aus. Das
Fehlen an Klarheit löst Angst aus. Die Angst ruft Aggression hervor. Die Angst auf sozialer
Ebene löst immer Autoaggression aus. D.h. das soziale Moment oder die Selbstkontrolle
richtet die Aggression zur entsprechenden Quelle – dem entsprechenden Körperorgan.
Durch einen im voraus kodierten Mechanismus für Übergang ins Nichtdasein, der fälschlich
als genetische Erbanlage bezeichnet wird, löst das soziale Bewusstsein eine Krankheit aus.
Das eben Beschriebene stellt teilweise der sogenannte psychosomatische Körper oder die
psychosomatische Reaktion dar, auf die um die 70% aller Krankheiten zurückführen.
Das über die Krankheiten Gesagte weist darauf hin, dass dem zeitgenössischen Menschen
eine bewusste Einstellung zu Fakten, Provikationen, unbewussten Identifikaionen, d.h. zum
ganzen Informationsstrom, das das Sozialfeld überschwemmt, fehlt. Das soziale Bewusstsein
schafft nichts, es nutzt, es nutzt uns alle.
Alle laufen der Information hinterher, um sich Klarheit zu verschaffen und ihre Ängste und
Sorgen zu verdrängen. Sie suchen Klarheit im Sozialfeld, nicht in ihrem Inneren, wo es
einzig richtig ist zu suchen, wie das in vielen weisen Büchern und Botschaften in der
menschlichen Geschichte beschrieben worden ist.
Wenn man außerhalb sich selber sucht, kommt es dazu, dass man sich selbst vergisst und sich
im Netz der Informationsdynamik und der Manipulation durch das Sozialfeld verstrickt.
So kommt man zum Ergebnis – ein debalancierendes Energiefeld im gemeinen Feld des
Planeten und eine rebellierende Erde und unklare Perspektiven. Die Energie ist alles und
überall, sie braucht aber Gleichgewicht und Harmonie. Und wenn sie nicht vorhanden sind,
setzen sich nach Gottes Willen die Gesetze des Weltalls als globale Lösung durch, so über
Nacht und wider unsere Erwartungen und Einstellungen.

Der Artikel ist eine Übersetzung aus dem Bulgarischen.

* Nikola Sabev ist Verfasser der Bücher “Ohne Schmerz in der geschlossenen Welt” und
“Der unmögliche Mensch”

© Nikola Sabev, 2010