Sie sind auf Seite 1von 2

Sahara: Der Präsident des obersten Gerichtshofs Brasiliens stellt Marokkos

„ernsthafte und glaubwürdige“ Bemühungen in den Mittelpunkt


Brasília-Der Präsident des obersten Bundesgerichts Brasiliens (TSF), der
Minister Dias Toffoli, rückte Marokkos "ernsthafte und glaubwürdige"
Anstrengungen ins Rampenlicht, eine dauerhafte Lösung für den regionalen
Konflikt um die marokkanische Sahara erzielen zu wollen.
Dias Toffoli verwies auf die traditionelle Position Brasiliens zugunsten einer
Lösung für diesen regionalen Konflikt und stellte die Erklärung MAP gegenüber
am Rande eines Empfangs in der marokkanischen Botschaft in Brasília auf, dass
er sich bewusst sei, dass "die marokkanischen Bemühungen, zwecks dessen eine
Lösung zu erzielen, seriös und glaubwürdig seien".
In diesem Kontext bekräftigte er die Position Brasiliens zu diesem Thema, die
der Außenminister Ernesto Araújo beim letzten Besuch des Ministers für
Auswärtige Angelegenheiten, für Afrikanische Zusammenarbeit und für die im
Ausland ansässigen Marokkaner, Nasser Bourita, bekundete. "Brasilien hatte bei
dieser Gelegenheit seine Unterstützung einer realistischen dauerhaften und für
beide Seiten annehmbaren Lösung der Frage der Sahara gegenüber bekräftigt,
was eine gerechte und konstruktive Position für unser Land darstellt", schob er
nach.
Bezugnehmend auf die vor kurzem unterzeichneten Abkommen zwischen
Marokko und Brasilien äußerte sich Toffoli dazu, dass sie eine wichtige
Grundlage für die Annäherung zwischen den beiden Staaten darstellen,
insbesondere im Bereich der juristischen Zusammenarbeit.
Andererseits stellte der Präsident des brasilianischen obersten Gerichtshofs, der
auf Einladung des Kassationsgerichts des Königreichs Marokko einen Besuch
abstatten wird, die säkularen Werte des Zusammenlebens und des Dialogs in
Marokko in den Vordergrund.
Herr Toffoli hat in diesem Zusammenhang die geistige Führung seiner Majestät
des Königs Mohammed VI. in seiner Eigenschaft als Kommandeur der
Gläubigen und Garant der freien Ausübung des Gottesdienstes und der Achtung
der Werte des Zusammenlebens zwischen den Religionen in einem Land
hervorgehoben, wo die afrikanischen andalusischen hebräischen und
mediterranen Nebenflüsse stark sind.
"In einer Welt im ständigen Wandel ist Marokko wie Brasilien ein beispielhaftes
Muster für das Zusammenleben. Die beiden Staaten pflegen weiterhin die Werte
der Toleranz und der Vielfalt", erklärte der hochrangige Beamte der höchsten
brasilianischen Gerichtsbarkeit.
Herrn Toffoli zufolge ist es in diesem Kontext "äußerst wichtig, bei großen
Herausforderungen und Problemen, den Dialog, das Verständnis und die
Förderung eines harmonischen Zusammenlebens im Rahmen der Vielfalt und
des Pluralismus anzukurbeln".
"Diese Werte, die unseren Gesellschaften so nah am Herzen liegen, müssen
gegen Bedrohungen und Reden des Hasses und der Intoleranz verfechtet
werden, die in der Welt, die von der technologischen Revolution profitiert, an
Boden gewonnen haben", betonte er.
"So ist mein Besuch in Marokko auf Einladung des Kassationsgerichts ein neuer
Schritt zur Stärkung des Dialogs und der Zusammenarbeit zwischen den beiden
Staaten, der sich weiterhin konsolidieren wird", so dem Vorsitzenden des TSF,
die unterzeichneten Kooperationsabkommen während des Besuchs von Herrn
Bourita in den Bereichen Auslieferung und Überstellung verurteilter Personen
und gegenseitiger Rechtshilfe in Strafsachen lobpreisend.
Er fügte hinzu: „Diese Instrumente bilden die Grundlage für eine engere
Zusammenarbeit zwischen den beiden Staaten, und ich hege die Absicht, sich
den gemeinsamen Herausforderungen in diesem Bereich zu stellen und die
Förderung des Austauschs bewährter Verfahren heranzugehen.“
Der Präsident des brasilianischen obersten Gerichtshofs ließ nicht die
traditionellen Beziehungen zwischen Marokko und Brasilien übersehen, die in
den letzten Jahren mit Zunahme des politischen und wirtschaftlichen Austauschs
und der touristischen Mobilität einen großen Boom durchlaufen haben, „was
klarstellt, dass wir besser vorbereitet sind, den neuen Bedürfnissen der
Population, der Unternehmen und der Staaten gerecht zu werden “.
Quellen:
http://www.corcas.com
http://www.sahara-online.net
http://www.sahara-culture.com
http://www.sahara-villes.com
http://www.sahara-developpement.com
http://www.sahara-social.com