Sie sind auf Seite 1von 388

i "' '

Jupiter+Uranus Verlag
Astrologie
Anfänger bis Profi
Frank
. Felber

121 Himmelskörper
11 Planeten, 32 Asteroiden, 78 Fixsterne

Jupiter+Uranus Verlag Graz


UnlverSttAtsbibliothek
5 Frelbllfg i. Br.
lnst. fi.if Grenzgebitte
der Psychol~e e. V.

, Das Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere die
der Übersetzung, des Nachdruckes, der Entnahme von Abbildungen, der Funksendung, der
· Wiedergabe auf photomechanischem Wege und der Speicherung in Datenverarbeitungsanla-
gen, bleiben, auch bei nur auszugsweiser Verwertung, vorbehalten.

ISBN 3-902385-01-4
© 2003 by Jupiter+Uranus Verlag, Dr. Robert Graf Straße 11, A-8010 Graz,
e-mail: jupiter-uranus@i-one.at.
INHALT

Vonvort ................................................................................................................................. 7

Planeten ............................................................................................................................... 31
Asteroiden ........................................................................................................................... 59
Fixsterne ............................................................................................................................ 105

Kurzübersicht- Asteroiden ............................................................................................ l85


Kurzübersicht-Fixsterne ............................................................................................... 187

Ephemeriden .................................................................................................................... 191


Erläuterungen zu den Ephemeriden
Ephemeriden der Asteroiden
Ephemeriden der Fixsterne

Danksagung
j
j
j
j
j
j
j
j
j
j
j
j
j
j
j
j
j
j
j
j
j
j
j
j
j
j
j
j
j
j
j
j
j
j
j
j
j
j
j
j
j
j
j
j
j
VORWORT

Einleitung

In all den Jahren, in denen ich mich mit der astrologischen Wissenschaft beschäftige,
sehnte ich mich immer wieder nach einem Buch, in welchem das gesammelte Wissen über
so viele Himmelskörper als möglich kurz und bündig in ihrer Essenz beschrieben ist. Da
leider kein Werk meiner Vorstellung entsprechend erschien, habe ich den Beschluss
gefasst, diese Lücke in der astrologischen Literatur zu schließen. Meiner Ansicht nach ist es
für den Anfänger als auch für den Profi von großem Vorteil, wenn er jederzeit auf die
grundlegende Bedeutung der Himmelskörper in komprimierter Form zurückgreifen kann,
um mit diesen Informationen weiterarbeiten zu können.
Der Anfänger hat vor allem den Vorteil, vorerst nur Wissen abzuspeichern, welches von
essentieller Bedeutung ist, um so die ersten Schritte in der Deutung von Horoskopen
selbständig unternehmen zu können.
Der Profi hat wiederum den Vorteil, dass er ein ideales Werk vor sich hat, auf welches er
seine Forschungen aufbauen kann. Wer hunderte Horoskope durchforstet, um die
Bedeutung von bestimmten Himmelskörpern zu überprüfen, der wird wahrscheinlich
dankbar sein, wenn er auf die Essenz zurückgreifen kann, um diese mit seinen Beobach-
tungen zu vergleichen. In diesem Sinne soll dieses Werk dem Einsteiger als auch dem Profi
dienen.
Ein weiterer Beweggrund, dieses Buch zu schreiben, war der Umstand, dass das Material,
das ich in den letzten Jahren bezüglich der Planeten, Asteroiden und Fixsterne im deutsch-
sprachigem Raum in die Hände bekommen konnte, nicht immer mit meinen in der Praxis
gemachten Beobachtungen übereinstimmte. Teilweise werden meiner Ansicht nach den
verschiedenen Himmelskörpern Eigenschaften, also Kräfte zugeschrieben, die ihnen nicht
entsprechen, sondern anderen Himmelskörpern zuzuschreiben sind. Vor allem durch das
verstärkte Aufkommen der esoterischen Astrologie, die ich durchaus befürworte und
welche durch das Buch "Esoterische Astrologie" von Alice Bailey initiiert wurde, werden
leider durch falsche Auslegungen dieses Materials auch Zuordnungen über Bord gewor-
fen, die durchaus ihre Richtigkeit gehabt haben. Ich schätze dieses außergewöhnliche
Werk als Wegweiser für die zukünftige Entwicklung der Astrologie, doch muss meines
Erachtens nach sehr gut darauf achtgegeben werden, dass nicht die Phantasie auf Kosten
der Intuition und des logischen Denkvermögens Blüten treibt. Ich stelle keineswegs dieses
Werk in Frage, sondern bin mir der Richtigkeit der Aussagen vollkommen sicher, jedoch
beobachte ich zusehends, wie das vom Tibeter Djwal Khul manifestierte und von Alice
Bailey niedergeschriebene Wissen meiner Ansicht nach teilweise vollkommen falsch
ausgelegt und eingesetzt wird. Ich denke, in den Werken des Tibeters muss man unbe-
dingt zwischen den Zeilen lesen können, da viele Aussagen nicht buchstäblich, sondern
sinngemäß übernommen werden sollten.
Natürlich stelle ich mit diesem vorliegenden Werk ganz und gar keinen Anspruch, mit
,[ Sicherheit sagen zu können, dass meine Deutungen unfehlbar richtig sind. Jeder forschen-
~ de Astrologe möge meine Aussagen mit seinem Verstand und seiner Intuition in der Praxis
r überprüfen.
: Die Auslegung der Kräfte der einzelnen Himmelskörper wurde von mir anhand der
I ..
1 Uberprüfung hunderter Horoskope vorgenommen, welche systematisch untersucht und

analysiert wurden. Es kamen hierbei einerseits vorwiegend Horoskope von Personen zum
Einsatz, die ich schon über viele Jahre sehr gut kenne, und andererseits verwendete ich
Horoskope berühmter Persönlichkeiten, deren Lebenslauf und deren persönliche Eigenar-
ten durch Aufzeichnungen der Öffentlichkeit zugänglich sind.
Eine weitere Technik, die zum Einsatz kam, war die der konzentrierten Meditation auf
einzelne Himmelskörper, durch die mir Wissen intuitiv zugänglich wurde, welches bisher
: noch nicht in das Bewusstsein der Menschen verdichtet oder zumindest noch nicht
i veröffentlicht wurde. Diese Ergebnisse habe ich wiederum durch das Verfahren der
:' systematischen Analyse in der Praxis überprüft, indem ich die zuvor genannten Horosko-
i pe aus meinen Archiven durchforstet habe, um die erzielten Ergebnisse anhand des
: gegenseitigen Vergleichens zu überprüfen.
• Eine weitere Technik, mit welcher ich die Ergebnisse überprüft habe, war die Zuhilfenah-
me der griechischen Mythologie. Die Analyse und Deutung dieser symbolischen Beschrei-
bungen der Himmelskörper wurde von mir wieder mit den aus der astrologischen Praxis
· abgeleiteten Deutungen verglichen, was mir wiederum den Wert der griechischen
Mythologie bestätigte.
Weiters schlüsselte ich die Namen der einzelnen Himmelskörper numerologisch auf, da
kein Himmelskörper zufällig diesen oder jenen Namen erhalten hat. Dies könnte jetzt für
· den einen oder anderen Astrologen etwas merkwürdig klingen und ihn vielleicht wieder
an der Richtigkeit meiner Auslegungen zweifeln lassen, doch wie schon gesagt, er möge
alle Daten durch praktische Anwendung überprüfen und sich dann ein Urteil bilden. Der
Vollständigkeit wegen wollte ich sehr wohl auch diese Technik erwähnen, weil ich mir
sicher bin, dass sie in Zukunft ihre Würdigung erhalten und von Wissenden noch wissen-
schaftlich eingesetzt werden wird. Wenn später noch genauere astronomische Messungen
möglich werden, sodass es zu keinen unterschiedlichen Daten mehr kommt, dann wird
man diese Technik auch auf weitere Daten anwenden können.
Wenn ich auch auf astronomische Daten zurückgegriffen habe, so möchte ich an dieser
Stelle gleich festhalten, dass ich ganz und gar kein Astronom bin. Ich würde zwar sehr
gerne viel davon verstehen, doch ist es scheinbar nicht meine Sache, darin Meisterschaft zu
erlangen, denn so oft ich auch in astronomischen Büchern lese, bleibt trotzdem leider sehr
wenig astronomisches Wissen hängen. Ich bin daher bei meiner Arbeit sehr stark auf
meine Vorstellungskraft angewiesen und setze diese ein, um alle Vorgänge am Himmel zu
verstehen. Es ist daher gut möglich, dass ich mich aus astronomisch oder physikalisch
wissenschaftlicher Sicht nicht richtig ausdrücke, doch bitte ich, darüber großzügig hinweg
zu sehen. Dies tut, so denke ich, dem Wahrheitsgehalt dessen, was ich schreibe keinen
Abbruch.
Ich verwendete auch noch eine fünfte Technik, auf die ich allerdings nicht näher eingehen
möchte. Ich habe dies nur der Numerologie wegen erwähnt, um späteren Autoren, die
eventuell noch auf dieses Werk zurückgreifen, alles gesagt zu haben, was sie vielleicht
wissen sollten.
Es soll durch dieses Buch ein weiterer Beitrag in der Erforschung von bisher noch ziemlich
unbekannten Himmelskörpern geleistet werden. Wie schon zuvor angedeutet, war es mein
Ziel, mit diesem Werk den astrologischen Forschern eine Grundlage zu bieten, um zu noch
höheren Erkenntnissen und Einsichten über die Himmelskörper vorzudringen. Natürlich
tat ich dies alles wie gesagt in dem Bewusstsein, mit ziemlicher Sicherheit auch Fehler zu
machen. Doch wenn es mir gelungen ist, einen höheren Wahrheitsgehalt zu erreichen als
dies durch die bisherigen Bücher geschehen ist, so hat sich die Arbeit meiner Ansicht nach
gelohnt. Denn wie schon von Christus gleichnishaft beschrieben, soll man seine Taler
(Talente) nicht aus Angst, sie zu verlieren, eingraben, sondern sie vermehren.
Wahrscheinlich wird die eine oder andere Behauptung Erstaunen und zuweilen auch
Skepsis auslösen, weil sie mit klassischen Auslegungen, die über Jahrhunderte verwendet
wurden, nicht übereinstimmen. Vor allem kommt es im Bereich der Fixsterne teilweise zu
ganz neuen Auslegungen. Dies liegt nicht unbedingt immer daran, dass die alten Ausle-
gungen falsch waren. Der Grund ist darin zu finden, dass sich das Bewusstsein der
Menschen in den letzten Jahrhunderten enorm entwickelt hat und sich somit auch unsere
Lebensgewohnheiten, Gesetze und sozialen Regeln völlig verändert haben. Durch die
Verfeinerung und Erweiterung des menschlichen Bewusstseins, werden die Einflüsse
dieser Himmelskörper jetzt vollkommen anders wahrgenommen und lösen andere
Reaktionen aus. So ist es heute im Großen und Ganzen nicht mehr Gang und Gebe,
geköpft oder vergiftet zu werden, wie aus manchen alten Fixsterndeutungen hervorgeht,
sodass die von mir vorgenommenen Deutungen natürlich automatisch der heutigen Reife
der Menschheit angepasst wurden. Vielfach war es nur meine Aufgabe, die richtige
Analogie zu ziehen und natürlich die Ergebnisse durch meine systematischen Überprü-
fungsverfahren zu verifizieren.

Der Makrokosmos und die Astrologie

Im folgenden Kapitel werde ich versuchen, meinen Zugang zur Astrologie etwas näher zu
definieren und meine Betrachtungsweise des Makrokosmos ein wenig darzulegen.
Wie ich schon in meinem ersten Buch "640 x 3 Aspekte" angedeutet habe, ist alles Leben
von einem allumfassenden Bewusstsein durchdrungen. Dieses eine allumfassende
Bewusstsein bezeichne ich als Gott, der sich durch alles und in allem verwirklicht. Wir alle
sind im Grunde ein und derselbe, nur zu einer anderen Zeit. Da wir uns mit unserer
Persönlichkeit (Denken, Gefühl und Körper) identifizieren, sind wir uns diesem einen
allumfassenden Bewusstsein noch relativ wenig bewusst, sondern erleben uns meist von
allem getrennt. Je mehr wir uns jedoch unserer Seele, die im Grunde einerseits das
Sammelsurium aus allen Inkarnationen und der Bewusstwerdende in uns ist, gewahr

0
.werden und unsere Persönlichkeit sozusagen in der Seele "aufgeht", desto bewusster
, werden wir uns der einen allumfassenden Einheit, die das Leben als Ganzes ist. Es gibt
] nichts in der Schöpfung, was nicht mit Bewusstsein erfüllt wäre. Es gibt zwar sehr wohl
. Formen oder Körper, aus denen die Seele ihr Bewusstsein zurückgezogen hat, doch aus
· höherer Sicht sind selbst diese leeren im Absterben begriffenen Hüllen, wie zum Beispiel
der Mond aus makrokosmischer Sicht eine ist, Teil eines höheren, alles durchdringenden
•Bewusstseins, welches z.B. unser Sonnensystem umfasst.
Die ganze Schöpfung ist ein großes elektromagnetisches Bewusstseinsfeld, dessen Geist
unmittelbar und ohne dass Zeit vergeht, also synchron in allen Teilen des einen Ganzen
Reaktionen auslösen kann. Die Frage von Zeit und Raum lässt ja viele Physiker arn
·Funktionieren der Astrologie zweifeln. Ich denke die Lösung aus physikalischer Sicht ist in
dem Phänomen, welches "Tunneln" genannt wird, zu finden. In diesem von Wissenschaf-
tern beobachteten Phänomen konnte nachweislich festgestellt werden, dass Informationen,
die man über oder durch ein elektromagnetisches Feld schicken wollte, keiner Zeit
bedurften. Sie waren im gleichen Moment schon angekommen, in dem man sie sendete.
Das gleiche Phänomen spielt sich offensichtlich im Makrokosmos ab, denn wie wäre es
sonst möglich, dass alle Lebewesen nachweislich augenblicklich auf jegliche Veränderung
der Gestirnseinflüsse reagieren, obwohl das Licht aus physikalischer Sicht als Informati-
onsträger Lichtjahre brauchen würde, bis es unsere Erde erreicht. Alle Astrologen wissen,
dass die Wirkung von Transiten keine Einbildung ist und jederzeit in einer wissenschaftli-
chen Überprüfung durch empirische Verfahren bestätigt werden könnte.
Jeder einzelne Himmelskörper ist also von Bewusstsein durchdrungen und von einem
höchsten Eingeweihten, natürlich von keinem Erdling (zumindest bis jetzt noch nicht),
beseelt. Aus diesem Grund hat eben jeder Himmelskörper seine spezifische Qualität, da er
als physischer Körper einem höchsten Eingeweihten in seiner Verwirklichung dient. Jeder
dieser Eingeweihten hat eine bestimmte Bewusstseinsstufe erlangt und arbeitet in Über-
einstimmung mit dem göttlichen Plan an seiner Vervollkommnung. Mit Ausnahme einiger
weniger Himmelskörper handelt es sich ausschließlich um gute Eingeweihte, also Weiß-
magier oder Weise höchsten Ranges. Wir Menschen können ihre Entwicklungsstufe und
das damit verbundene Bewusstsein ganz und gar nicht nachvollziehen, sondern können
nur die Auswirkung ihrer Entwicklung in Form der auf uns über die Planeten einwirken-
den Kräfte durch die Astrologie beobachten und studieren. Es ist vollkommen sinnlos,
Spekulationen über ihre Entwicklungsstufen anzustellen, sondern es macht für uns eben
nur Sinn, ihre astrologischen Wirkungen zu erforschen.
So wie auf unserem Planeten eine Evolution stattfindet, so findet auch auf anderen
Planeten, Asteroiden und Fixsternen eine Evolution statt. Der Unterschied besteht jedoch
darin, dass bei den von uns astronomisch erforschten Himmelskörpern eine Evolution in
feinstoffliehen Ebenen stattfindet und diese daher aus unserer Sicht scheinbar jegliches
menschliches Leben vermissen lassen. Es gibt auch feinstoffliche Himmelskörper, die für
unsere Augen nicht sichtbar sind, wie z. B. der vorn Tibeter Djwal Khul erwähnte Planet
Vulkan. Es gibt ihn sehr wohl, nur werden wir diesen Planeten nicht entdecken, indem wir
durch ein Fernrohr spähen. Alle angeblichen Epherneridentabellen, die es für diesen

10
Planeten geben soll, sind pure Erfindung. Auch die vom Tibeter getroffene Aussage, dass
sich seine Umlaufbahn zwischen Sonne und Merkur befindet, ist symbolisch zu verstehen.
Doch wer dieses Buch genau liest, der wird fündig werden, da der Tibeter sehr wohl
beschrieben hat, wo Vulkan steht. Man möge es mir nicht verübeln, dass ich Vulkan bei
den Entsprechungen der Fixsterne öfters eingesetzt habe, zugleich jedoch noch nicht seine
Wirkung im Kapitel der Planeten beschrieben habe. Man sehe dies als einen Beitrag für
zukünftige Forschungen, zu diesem sehr wohl vorhandenen Himmelskörper.
Wie wir heute aus astronomischen Beobachtungen wissen, haben die Planeten durchaus
eine Eigendynamik und so kommt es in ihrer Bewegung immer wieder zu kleineren
Abweichungen, die nicht berechenbar sind. Dies ist meiner Ansicht nach eine wunderbare
Bestätigung für den freien Willen, den alles Leben besitzt, aber auch des göttlichen
Willens, der über die Planeten individuell zum Ausdruck kommt, sodass dieser göttliche
Plan keineswegs als etwas Statisches zu betrachten ist, der den Lauf der Dinge ohne
Spielraum vorherbestimmt
Der Makrokosmos ist sozusagen der Körper Gottes, der sich zur Zeit immer mehr aus-
dehnt, sodass das momentane Ziel für alles Leben die Vergeistigung ist. Hat das Univer-
sum seine höchste Ausdehnung erlangt, zieht es sich wieder zusammen, sodass das
Endziel dann nicht mehr die Vergeistigung, sondern die Verdichtung ist. Es kommt in
keinem Moment zu einem Stillstand, da jegliche Materie fortwährend in Bewegung ist,
auch im Moment der maximalen Ausdehnung.
Daraus lässt sich wiederum schließen, dass der Mensch sich ununterbrochen weiterentwi-
ckeln muss und es sozusagen keine Möglichkeit gibt, kein Karma (Wirkung) zu zeugen.
Jeder von uns muss vollkommen werden. Ob es sich um einen höchsten Eingeweihten
oder um einen normal sterblichen Menschen handelt. Auch er wird unweigerlich eines
Tages sein Bewusstsein gleich einem höchsten Eingeweihten erweitert haben. Diesem
höchsten göttlichen Willen, der sich materiell betrachtet in der Bewegung allen Lebens
zeigt, sind wir alle unterworfen. Spätestens hier endet, meiner Ansicht nach, unser freier
Wille, da wir alle dem einen großen Gesetz unterworfen sind, welches da lautet: Alles
muss vollkommen werden und wer sich nicht selbst bewegt, der wird bewegt. Ich bin der
Meinung, der Mensch hat im Rahmen seiner Möglichkeiten immer einen freien Willen. Wir
können uns zum Beispiel entscheiden, ob wir jetzt etwas essen wollen oder später, ob wir
ein Studium an der Universität machen wollen oder nicht, oder ob wir uns für eine Sache
einsetzen wollen oder nicht. Zur Zeit können wir jedoch nicht verhindern, dass die Erde
um die Sonne kreist. In diesem Falle ist ein weitaus höherer Wille am Werk, über welchen
wir nicht bestimmen können. Sollten wir eines Tages jedoch solch eine Macht über unseren
Mikrokosmos erlangen, sodass wir auch Macht über den Makrokosmos haben, wir also
den Lauf der Gestirne beeinflussen könnten, dann wären wir wiederum mit Sicherheit so
weise, dass wir das wollen, was dieser göttliche Plan vorsieht. Wir können also durch
Macht über uns selbst den Handlungsspielraum unseres freien Willens ständig erweitern,
doch wird es momentan aufgrundunserer Unvollkommenheit immer eine gewisse Grenze
geben.

11 I
Aus absoluter Sicht betrachtet, ist es scheinbar einzig Gott selbst vorbehalten, sich zu
/.bewegen und sich zugleich nicht zu bewegen. Er hat die Macht aus dem Nichtsein in das
(Sein zu transformieren und somit fortwährend zu erschaffen, während wir und somit er,
·da wir im Grunde ja ein und derselbe sind, als die eine göttliche Hälfte des Seins nur im
. Rahmen des Seins schöpferisch sein können. Dies erfahren wir aus persönlicher Sicht als
· unsere Unvollkommenheit, sodass uns alles dual erscheint, obwohl in Wirklichkeit aus
:unpersönlicher ganzheitlicher Sicht, das Sein als Einheit in sich vollkommen ist und es
auch immer gewesen ist. Auf der einen Seite ist unser Ursprung Vollkommenheit und
andererseits sind nur wir selbst diejenigen, die sich einbilden, unvollkommen zu sein. So
.liegt es an uns, bis wir bereit werden, unsere Freiheit wieder zu entdecken, indem wir das
wollen, was wir im ursprünglichen Sinne sind. Wir identifizieren uns fälschlicherweise mit
· unseren Gedanken, Gefühlen und unserem Körper, die jedoch lediglich vergängliche
Werkzeuge sind. Diese Werkzeuge stellen unsere Persönlichkeit dar. Wir selbst sind in
Wirklichkeit Bewusstsein. Ich bin nicht der Gedanke, sondern ich werde mir eines
Gedankens bewusst. Wir sind also Bewusstwerdende. Wir sind die Leere, die sich etwas
bewusst wird. Wer diese Leere erfährt, der wird sich bewusst, dass er einerseits nicht ist
. und zugleich alles ist. Je mehr er die Illusion, eine Person zu sein, verliert, desto mehr
, nimmt er sich als das Eine in Allem wahr. Diese Erfahrung alles zu sein und somit im
Einklang mit dem einen Willen zu sein, welcher alles Leben antreibt, sich zu entwickeln,
drückte Christus damit aus, dass er einfach sagte:" ich und der Vater sind eins- sein Wille
geschehe". Diese zukünftige Möglichkeit sollte uns erbauen und keineswegs frustrieren.
Wer die Illusion der Persönlichkeit abstreift und sich immer mehr als der Eine in Allem
erfährt, der fühlt sich durch nichts eingeschränkt, da es ja sein Wille ist, der sich in Allem
entfaltet. Wirft man ein Stück Zucker in einen Tee, so löst sich der Zucker zwar auf, doch
ist er keineswegs verschwunden. Seine Süße erfüllt den Tee.
Um auf dem Weg der Vollkommenwerdung bewusst vorwärts zu schreiten, öffnet die
Astrologie dem Menschen eine Pforte zu größerer Freiheit und zu der Möglichkeit, sein
Schicksal bewusster zu gestalten. Wir wissen alle, dass man Planetenkräfte in aufbauender
oderdestruktiverWeise verwirklichen kann. Wir können entscheiden, ob wir mit unserer
Lebensenergie aufbauen oder zerstören wollen, ob wir zunehmend erfüllt und glücklich
sein wollen oder wir uns in immer tieferes Leid verstricken wollen. Daher ist es sinnvoll,
von den höchsten Eingeweihten (Planeten) zu lernen und die positivste Möglichkeit, ihre
Kräfte zu verwirklichen, erforschen und durch unsere Taten realisieren. So werden wir
selbst zunehmend zu höchsten Eingeweihten und es erweitert sich unser Handlungsspiel-
raum, unser Einblick in den göttlichen Plan und die Erkenntnis unseres wahren Selbst,
sodass wir immer mehr Freude daran haben, das zu tun, was zu tun ist und uns nicht
gegen den Lauf der Dinge stellen, sondern bewusst unser göttliches Erbe antreten und zu
Mitgestaltern des Schöpfungsplanes werden. Die große Freiheit wird dadurch erlangt,
indem wir uns nicht von unserem niederen Selbst (Ego) blenden lassen und dem Irrglau-
ben verfallen, dass alles getrennt ist und jeder Einzelne tun und lassen kann, was er will.
Dieser Illusion ist durch die Wahrheit eine Grenze gesetzt, sodass es sinnvoll ist, sich dazu
zu erziehen,. gerne das zu tun, was Gott will. Ist sein und mein Wille eins, dann existiert

12
kein Widerwille und somit auch kein Leid oder das Gefühl der Unfreiheit und Gefangen-
schaft. Ist es auch ein notwendiger Schritt in der menschlichen Entwicklung, dass wir nein
sagen, um ein Gefühl von Freiheit und Selbstbestimmung zu entwickeln und zu empfin-
den, so ist es jedoch ein Zeichen großer Reife, wenn wir über dieses Stadium hinauswach-
sen, um erneut den göttlichen Willen zu bejahen, da dies die größtmögliche Erweiterung
unseres Handlungsspielraumes ermöglicht. Der Weise sagt ja, weil er weiß, dass letztend-
lich darin die Harmonie zu finden ist.

Der Mikrokosmos und die Astrologie

So wie alles Leben von einem allumfassenden Bewusstsein durchdrungen ist, so hat auch
jeder einzelne Körper (hierzu zähle ich natürlich auch alle feinstoffliehen Körper), die
Möglichkeit, je nach individueller Reife der Seele, die diesen Körper beseelt, sich zu
entwickeln, um für die Kräfte des einen, alles durchdringenden Lebens immer empfängli-
cher zu werden. Je reiner und höher schwingend ein Körper ist, um so weniger verzerrt
können die von der Umgebung, also im Falle der Astrologie, die Einflüsse der Himmels-
körper aufgenommen und verarbeitet werden. Würde sich zum Beispiel rein theoretisch
eine hoch entwickelte Seele in einen Hundekörper inkarnieren müssen, drum könnte sie
dort nicht ihr gewohntes Bewusstsein entfalten, da dieser Körper als Empfangsapparat
dafür nicht geeignet ist. Ich bitte, mich nicht falsch zu verstehen, Menschen inkarnieren
sich grundsätzlich nicht wieder im Tierreich, ich wollte nur in Form eines extremen
Beispieles veranschaulichen, was ich meine.
Der Mensch besitzt, wie wir wissen, nicht nur seinen, mit unseren physischen Sinnesorga-
nen erfassbaren physischen Körper, sondern auch noch feinstoffliche Körper, die nur mit
Sinnesorganen wahrnehmbar sind, die den Ebenen dieser Körper entsprechen. Je bewuss-
ter ein Mensch die relativ dichten Ebenen der Persönlichkeit also mental, astral und
physisch beherrscht, desto gezielter kann er die von noch höheren Ebenen einströmenden
Energien der Himmelskörper bewusst handhaben und sich diese Energien unter anderem
für seine Zwecke dienstbar machen. Je umfassender das Bewusstsein in einem Menschen
entwickelt ist, desto intensiver nimmt er die makrokosmischen Einflüsse wahr und kann
sich gezielt im Einklang mit ihnen bewegen und entwickeln. Je unbewusster ein Mensch
noch ist, desto weniger Einfluss besitzt er auf sein Schicksal und ist diesen höheren Kräften
wie ein Spielball ausgeliefert. Die Astrologie bietet uns also unter anderem die Möglich-
keit, uns von höchsten Eingeweihten unterrichten zu lassen. Je höher wir uns spirituell
entwickeln, um so weniger Probleme werden wir haben, einströmende Energien sinnvoll
im Einklang mit dem göttlichen Plan hand zu haben, wodurch wir tiefste innere Zufrie-
denheit und höchste Erkenntnis erfahren.
Die Astrologie ist für mich die Mutter aller Wissenschaften, da sie uns unmittelbar Gottes
Plan zeigen kann und wir die Möglichkeit erhalten, uns willentlich im Einklang mit
diesem Plan zu erziehen, um schöpferisch mitzuarbeiten und göttliches Bewusstsein zu
erlangen. Anhand der Stellung der Himmelskörper können wir wie auf einer Uhr die Zeit

13
. sehen, die uns Aufschluss darüber gibt, wie spät es im Sinne des Schöpfungsplanes gerade
1 ist. Der Sinn des Lebens ist meiner Ansicht nach ja schlussendlich die Gottverwirklichung.

!' Wie schon gesagt, muss jeder ohne Ausnahme vollkommen werden. Wer sich unsinniger
' Weise nicht freiwillig bewegt und sich im Sinne des göttlichen Planes erzieht, der wird
bewegt und von allen höheren Einflüssen mehr oder weniger dazu gezwungen, sich zu
vervollkommnen. Mit Hilfe der Astrologie erhalten wir die Möglichkeit, immer zu
erkennen, zu welchem Zeitpunkt gerade etwas zu tun wäre. Sie ist ein äußerst hilfreiches
Werkzeug für den, der nicht auf die Unterstützung eines Wissenden zählen kann, um
trotzdem sicher den Weg zu Frieden und Freiheit zu finden. Die Astrologie kann uns so
eine Hilfe sein, in jedem Moment zu erkennen, wie wir die Dinge am sinnvollsten betrach-
ten sollten, um uns durch nichts zu etwas gezwungen zu fühlen, sondern uns selbst, die
der Situation entsprechend sinnvollste Anschauung zeugen und dabei das gute Gewissen
und den inneren Frieden fühlen, weil man das Richtige tut und Gott in der Verwirklichung
seines Planes unterstützt.
Ich bestehe jedoch keineswegs auf den Begriff Gott. Jeder kann und soll dieser dynami-
schen Quelle, welche alles Leben in seiner Evolution antreibt, den Namen oder die
Vorstellung geben, welche er wünscht und mit welcher er sich wohl fühlt. Meine Vorstel-
lung von Gott umfasst sowohl die, eines unpersönlichen Gottes, der sich in allem verwirk-
licht als auch des persönlichen Gottes, der sich durch alles verwirklicht. Ich nehme ihn als
das eine allumfassende Bewusstsein wahr, welchem ich mir immer bewusster werde und
wodurch ich mich mit allem Leben immer mehr in Einheit empfinde. Ich betrachte ihn als
den Sinn, die Liebe und die Vollkommenheit.
Es ist mir durchaus verständlich, dass meine Philosophie nicht jedermanns Sache ist, da sie
im Grunde alles von einem abverlangt und schlussendlich zu solch einer tiefen Hingabe
führt, dass das Anhaften an der Persönlichkeit aufgegeben werden muss. Deshalb möge
sich jeder für sich das heraus nehmen, was er brauchen kann.
Damit die Astrologie ein wertvolles Werkzeug zur Selbsteinweihung oder Selbsterziehung
werden kann, sollte der Astrologe auch gutes Material zur Verfügung haben.
Aus diesem Grund habe ich sowohl in meinem ersten als auch in diesem Buch eine
Einteilung.zwischen positiv und negativ getroffen. Denn was nützt es dem strebenden
Menschen, wenn er sich noch schwer tut zu unterscheiden, ob ihm etwas dient und ihn
gesunden lässt oder ihm schadet und weiterhin in der Illusion gefangen hält. Der Blick
dafür und der Wille, das Sinnvolle zu tun, reift meist nur langsam heran und so denke ich,
kann wenigstens ein Wegweiser als Orientierungsmöglichkeit hilfreich sein. Ich kann
. jedoch nur Anregungen geben, da ich weder ein Lehrer bin noch so wissend, um beurtei-
len zu können, was für jeden Einzelnen gut oder schlecht ist. Bei der Einteilung in "posi-
tiv" und "negativ" bin ich einerseits meiner inneren Führung gefolgt und andererseits
habe ich meine Erfahrung eingesetzt, die ich mir auf meinem Weg der Gottverwirklichung
erarbeitet habe. Ich hoffe, hohes Wissen zu manifestieren, damit der Strebende sich an
möglichst Wahrhaftigem orientieren kann, um auf seine Art und Weise Gottverwirkli-
chung, Zufriedenheit und Freiheit in sich erfahren zu können. Schlussendlich ist die
Reinheit des Motivs immer ein wichtiger Faktor, der eine Handlung rechtfertigt oder nicht,

14
sodass äußerlich betrachtet so manches, was unter "negativ" steht, durchaus mit einem
reinen Motiv auch eine positive Handlung darstellen kann. Natürlich spielen auch noch
andere Kriterien eine Rolle, ob schlussendlich eine Handlung positiv, also im Sinne des
Schöpfungsplanes ist, oder nicht und somit als negativ zu bewerten ist. Dies in jeder
Situation zu erkennen, ist die Gabe eines Weisen, der Intuition, eine tiefe Gottverbunden-
heit, Unterscheidungskraft und einen magisch geschulten Geist erlangt hat.

Planeten, Asteroiden und Fixsterne

Wie schon gesagt, besitzt jeder Himmelskörper seine eigene individuelle Qualität, so wie
jeder Mensch aufgrund seiner evolutionären Reife ein bestimmtes Bewusstsein und
Charakter hat. Auch unter uns gibt es Menschen, die anderen in ihrer geistigen Reife und
ihrer Bewusstheit überlegen sind. Dies ist, so meine ich, etwas was viele Menschen am
liebsten leugnen würden und die Vorstellung einer Hierarchie stößt bei vielen bestimmt
auf Abwehr, da wir fast alle noch sehr stark in unserer Persönlichkeit verhaftet sind. Ist
man jedoch einigermaßen fähig, alle persönlichen Gefühle aus dem Spiel zu lassen und
beobachtet man sachlich und möglichst objektiv seine Umwelt, so bleibt wohl keinem die
Tatsache verborgen, dass Willenskraft, Liebe und Intelligenz nicht überall und bei
jedermann gleich verteilt sind. Dies macht eben die Vielfalt der Schöpfung aus. Je höher
die geistige Reife eines Menschen ist, umso mächtiger ist er im Endeffekt und kann seine
Umgebung beeinflussen. Hier möchte ich nur festhalten, dass ich von geistiger Macht
spreche und nicht von materieller Macht wie Muskelkraft oder Geld. Seine Ideen und
Gedanken setzen sich gegenüber seinen Mitmenschen durch, selbst wenn diese es gar
nicht bemerken und glauben, dass es ihre eigene Idee war, die sie hatten.
So wie es eben im Reich der Menschen Unterschiede gibt, so gibt es auch im Bereich des
Makrokosmos Unterschiede. Im Großen und Ganzen ist es unter den Astrologen heute
Gemeingut, dass der Planet Saturn oder Pluto ungleich machtvoller in seiner Wirkung ist,
als z.B. der Planet Venus.
Die Wirkung der Planeten ist den Menschen bis jetzt schon sehr gut bekannt und für jeden
leicht nachvollziehbar. Die Wirkung der Asteroiden ist allerdings zur Zeit noch nicht so
gut erforscht und jeder, der sich mit den Asteroiden eingehend beschäftigt, wird bald
feststellen, dass nicht alle Menschen gleich stark auf ihre Wirkung ansprechen und nur
eher selten ihre Einflüsse bewusst wahrnehmen. Dies liegt an der evolutionären Entwick-
lungsstufe der höchsten Eingeweihten, die die Asteroiden oder Planetoiden, wie sie auch
genannt werden, beseelen. Asteroiden schlagen meiner Ansicht nach, nicht nur wie bisher
:behauptet, eine Brücke zwischen den persönlichen Planeten und den transpersonalen
;Planeten, sondern sie sind mächtiger als diese und sollten darüber eingeordnet werden.
~enn sich auch ihre Bahnbreite auf dem Weg um die Sonne zwischen Saturn und Pluto
!befindet, so sollte meiner Meinung nach nicht ausschließlich der Standpunkt vertreten
~erden, dass nur die Energien in Ihnen vereinigt zum Ausdruck kommen, welche für die
aneten ihrer Bahnbreite charakteristisch sind. Dies ist eine ihrer Fähigkeiten und
irkungen, doch keineswegs die einzige. Man sollte vielleicht bedenken, dass es nur dann
:1. möglich ist, eine höhere Energie in dichtere Ebenen zu transformieren, wenn man selbst
\ die höchste Energie, die dabei im Spiel ist, bewusst handhaben kann, also selbst eine noch
!
,i höhere Schwingung und somit Bewusstsein besitzt. Plutonische Prozesse können nur

)' eingeleitet werden, wenn man diese Kraft auch handhaben kann. Vereinfacht gesagt ist es
logischerweise jemandem nicht möglich, einen geistig höher entwickelten Menschen zu
durchschauen und ihn zu steuern, wie er möchte. Es liegt sozusagen an der Unreife der
Menschen, welche mangelnde Bewusstheit und Empfindsamkeit zur Folge hat, sodass sie
das, was konkret sichtbar und spürbar ist, höher bewerten als das, was sie eben noch kaum
wahrnehmen können. Daher hat man bis jetzt den Planeten Pluto für viel mächtiger
gehalten als z.B. den Asteroiden Hidalgo oder den Kentauer Pholus.
Je weiter jedoch der Mensch in seiner Selbsterkenntnis vordringt, umso tiefer beginnt er
feinste charakterliche Unterschiede genau zu beachten und versucht, jedes seiner Motive
und seiner Handlungen wachsam zu hinterfragen, um immer besser unterscheiden zu
können, wie es denn im Sinne des Schöpfungsplanes richtig ist, sich zu entwickeln und
seine Handlungen zu setzen. Er wird dann bemerken, dass die herkömmlichen Qualitäten
der Planeten nicht mehr ausreichen, um diese feinen Unterschiede zu definieren und wird
dadurch erkennen, dass die Asteroiden hierfür Antworten geben, da diese feinen charak-
terlichen Unterschiede und Entwicklungsstufen auf j.hren Einfluss zurückzuführen sind.
Auch in der astrologischen Praxis werden sie bemerken, dass die Asteroiden intimste
Bereiche des Menschen ansprechen, in die er anderen nicht gerne Einblick gewährt, da sie
noch oft wie ein inneres Geheimnis gehütet werden. Je reifer natürlich die Person schon ist
und je besser sie sich schon selbst kennt und daher eine gewisse Wahrhaftigkeit erlangt
hat, desto weniger macht es ihr aus, auch diese Eigenschaften und damit verbundenen
Probleme anzusprechen.
i Asteroiden haben auch eine vollkommen andere Wirkungsweise als Planeten. Planeten
wirken direkt und zwingen dem Menschen gegebenenfalls ihre Wirkung auch auf.
Asteroiden hingegen, kann man in ihrer Arbeitsweise durchaus mit Engeln vergleichen.
Sie geben den Menschen Winks und Hinweise, sodass diese, falls sie offen dafür sind,
dieser Führung folgen können. Asteroiden warten auf der einen Seite auf günstige
Möglichkeiten, die sich durch Zeichen und Hausstellung ergeben, um den Menschen in
die, für seine Seelenentwicklung bestmögliche Richtung zu führen. Ist der Mensch noch zu
unreif, um bewusst dieser inneren Führung zu folgen, dann könnte man eher sagen, dass
er durch ihr Wirken zum Rechten verführt wird. Natürlich zeigen sich wie bei den
Planeten ebenso negative Auswirkungsmöglichkeiten, dies liegt jedoch an der Unreife des
Menschen, da dieser sich seelisch und geistig noch nicht weit genug entwickelt hat, sodass
es unweigerlich dazu kommt, dass er auch negative Reaktionen auf den Einfluss der
Asteroiden zeigt. Wenn die einzige Möglichkeit eventuell darin besteht, dass der Mensch
über Schmerzen für den positiven Einfluss eines Himmelskörpers immer empfänglicher
wird, dann kann man durchaus auch die vorübergehenden Schmerzen als eine notwendi-
ge positive Entwicklung betrachten. Ziel sollte trotzdem sein, das der Mensch nicht durch
irgend eine Form von Leid immer empfänglicher werden sollte, sondern freiwillig sein

16
Wesen so verfeinert, dass er von sich aus diese hohen Schwingungen schöpferisch zum
Ausdruck bringen kann.
In allden Jahren der Forschung hat sich mir eindeutig gezeigt, dass es Asteroiden gibt, die
ihren Einfluss stärker auf der geistigen Ebene entfalten und der andere Teil sich stärker auf
die emotionale Ebene auswirkt. Man könnte auch sagen, die einen sind männlicher und
die anderen Asteroiden sind weiblicher Natur. Es gibt auch ein paar Asteroiden, welche
sich sowohl auf geistiger als auch auf emotionaler Ebene stark auswirken.
Steht jetzt z.B. ein emotionaler Asteroid wie Eros in Konjunktion mit Merkur und/ oder in·
einem männlichen Zeichen, so zeigt sich, dass er nicht mit solch einer Intensität zur
Entwicklung kommt, wie wenn er sich z.B. in einem weiblichen Zeichen, z.B. mit dem
Mond oder der Venus, in Konjunktion befinden würde. Weiters ist auch zu sehen, dass der
Asteroid dadurch meistens nicht so eine dominante Rolle im Bewusstsein des Betroffenen
spielen kann und dass seine Hinweise nicht so klar ersichtlich sind. So können auch
meistens die Möglichkeiten (Qualitäten), die dieser Himmelskörper dem Menschen
anbietet, in ihm nicht so gut und so tief entwickelt werden. Je besser ein Asteroid in
Zeichen, Haus und durch Aspektierung platziert ist, desto mächtiger und kräftiger kann er
sich in seiner Wirkung entfalten. Asteroiden haben grundsätzlich nicht viel Kraft, also
Quantität, ihnen ist jedoch unglaublich viel Macht, also Qualität, verliehen. Aber erst,
· wenn der Mensch für die Schwingungsebenen der Asteroiden immer offener wird und
sich ihrer Hinweise schneller bewusst wird, bemerkt er definitiv ihre Macht. In gewisser
· Weise ist auch zu beobachten, dass sie sich sozusagen so gut als möglich der geistig
seelischen Reife der menschlichen Natur anpassen, damit sie soviel als möglich ihre
• Qualitäten dem Menschen vermitteln können. Doch auch ihre Möglichkeiten sind be-
schränkt, denn wo kein Empfänger, sprich eine funktionierende Antenne vorhanden ist, da
· muss es folglich zu Empfangsstörungen kommen, die negative Reaktionen und falsches
·charakterliches Verhalten im Menschen zur Folge haben.
· Ein weiterer wichtiger Punkt betrifft die gemeinsame Schwingungsebene der Asteroiden,
•. durch welche sie miteinander in Beziehung stehen und gegenseitig reagieren. Sowie
.·Planeten aufgrund ihrer Natur untereinander auf ihrer Frequenz kommunizieren, ebenso
· kommunizieren auch Asteroiden auf ihrer Frequenz. Dies hat in der astrologischen Praxis
'zur Folge, dass z.B. bei einem Transit, welcher in Beziehung zu einem Asteroiden stattfin-
det, die Auswirkung und die damit verbundene Möglichkeit, dass der Horoskopeigner
sein Bewusstsein erweitert, zuerst den anderen Asteroiden vermittelt wird, bevor sich die
Wirkung in tiefere Schwingungsebenen zu den Planeten niederschlägt und somit dem
~.Menschen leichter bewusst werden kann. Um dies nochmals kurz zu erläutern, könnte
;.dies folgender Weise beschrieben werden. Grundsätzlich stehen ja alle Planeten, Asteroi-
'den und Fixsterne zueinander in Beziehung. Wie schon in meinem ersten Buch "640 x 3
[Aspekte" beschrieben, stellt alles Leben eine Einheit dar, sodass alles aufgrund seiner
!Winkelverbindung in einer bestimmten Qualität in gegenseitiger Wechselwirkung reagiert.
~Da jedoch zur Zeit nur vereinzelt Menschen schon sehr bewusst auf die Einflüsse der
~. steroiden und Fixsterne reagieren, spielt sich sozusagen vorbereitend in feinstofflicheren
benen eine Kommunikation zwischen diesen Kräften ab.

17
Wird jetzt z.B. durch einen Transit irgend ein Asteroid im Horoskop stärker aktiviert aber
der Mensch ist noch nicht reif, um unmittelbar bewusst darauf zu reagieren, dann zeigt
sich dies in der Praxis z.B. meist in folgender Weise. Wie es sein Schicksal will, kommt er
eben immer häufiger mit Menschen in Kontakt deren Einflüsse (dies fängt bei ihrer Aura
an und endet bei ihrer körperlichen Berührung) ihn immer sensitiver machen, sozusagen
stimulieren. Er selbst ist sich dieses Umstandes meist noch gar nicht bewusst, da eben die
Asteroiden zuerst untereinander ihrer Frequenz entsprechend kornmunizieren und dies
eine Auswirkung auf sein Unterbewusstsein hat. Es werden durch die gegenseitige
Kornmunikation der Asteroiden im Menschen langsam aber sicher auf allen Ebenen geistig
seelische Eigenschaften zur Entfaltung gebracht, die es ermöglichen, dass er zunehmend
bewusst auf ihre Einflüsse reagieren kann. Durch den ständigen gegenseitigen Austausch
der Asteroiden untereinander wird, bildlich gesprochen, im Inneren des Menschen
(Unterbewusstsein) ein Anschluss an einen Parabolspiegel (Seele) gewoben, welcher es
ermöglicht, dass der Mensch auf die von den Satelliten (Asteroiden) ausgestrahlten .
Programme immer bewusster reagiert, bis er eines Tages wie mit einer Fernbedienung
gezielt das gewünschte Programm einstellen kann, um die darin vermittelten Botschaften
für sich zu empfangen. Diese gegenseitige Kornmunikation der Asteroiden untereinander
könnte auch folgender Weise beschrieben werden. Geistig höher entwickelte Wesen, deren
Bewusstsein das der Menschen umfasst (z.B. spirituelle Meister, hohe Engel oder auch
Genien genannt), arbeiten ständig arn Unterbewusstsein des Menschen, ohne dass sich die
noch geistig nicht soweit entwickelten Menschen dieses Einflusses bewusst wären.
Untereinander stehen diese höchsten Eingeweihten und/ oder Genien in Kontakt zueinan-
der und stimmen ihr Wirken gegenseitig aufeinander ab. Je reifer, also bewusster ein
Mensch wird, urnso höher verwirklicht er die Kräfte der Planeten. Hat er eine gewisse
Reife erlangt, öffnet er sich dann eben automatisch immer bewusster für das Wirken dieser
hoch entwickelten Wesen und bekommt ab und zu kurz Einblick in ihr Handeln (er
erkennt z.B. immer klarer die Hinweise, die er durch die Asteroiden bekommt). Zugleich
versteht er immer besser den großen göttlichen Plan (dieser entspricht den Fixsternen), der
hinter ihrem Wirken steht und beginnt, teilweise als Werkzeug für die Verwirklichung
dieses Planes brauchbar zu werden. Ist dies möglich, dann arbeitet der Mensch zuneh-
mend daran, einen beständigen Kontakt zwischen den Planeten, Asteroiden und Fixster-
nen herzustellen.
Die Fixsterne sind noch viel höherer Natur als die Asteroiden und so ist der bewusste
Kontakt und eine Reaktion auf die Fixsterne äußerst schwierig. Um auf die Fixsterne voll
bewusst reagieren zu können und diese Kräfte hand zu haben, bedarf es einer immens
hohen geistigen Entwicklung des Menschen. Diese Möglichkeit zeigt sich erst bei einem
spirituellen Meister, der eben nicht nur Seelenbewusstsein besitzt, sondern sich auch
seines Geistes zu einem großen Teil bewusst geworden ist.
Fixsterne sind Sonnen in anderen Galaxien, die ebenfalls das Zentrum eines als auch
mehrerer Sonnensysteme sind. Beobachten wir ihre Wirkung auf uns, so nehmen wir in
Wirklichkeit die Wirkung der ganzen Sonnensysteme war, von welchen diese Fixsterne
das Zentrum darstellen, ähnlich wie unsere Sonne das Zentrum unseres Systems darstellt.

18
Die Sonnen eines Systems sind im Grunde das zentrale Leitorgan, in welchem sich alle
Kräfte der Himmelskörper sammeln und ihrer Stellung (horizontal und vertikal) entspre-
chend wieder ausgestrahlt werden. Man könnte die Fixsterne auch als zentrale Nerven•
zentren im Körper Gottes beschreiben. Sie sind Sammel- und Verteilungszentren mächti-
ger Energieströme, welche sie durch den göttlichen Körper leiten. Sie verteilen gemäß dem
Plan die alles belebende und unsichtbare Lebensenergie der Frequenz des göttlichen
Herzschlags entsprechend, durch den göttlichen Körper. Sie sind verantwortlich für den
Rhythmus und die Geschwindigkeit unserer evolutionären Entwicklung. Nur wer in
seinem Mikrokosmos die Herrschaft über seine Nervenzentren gewonnen hat, kann
zunehmend ihre Wirkung konkret wahrnehmen und lernen, die Energien, die sie verteilen,
bewusst hand zu haben. So wird dieser Mensch auch zu einer gewaltigen Sonne für seine
Umwelt und erleuchtet ebenfalls meist unbemerkt alles Leben um sich.
Als vergleichendes Beispiel könnte man das Wirken und die Bedeutung der Fixsterne
vielleicht folgender Weise beschreiben: Fixsterne sind wie spirituelle Meister, die mit der
Seele eines Schülers arbeiten und seiner Persönlichkeit nur die notwendigste Aufmerk-
samkeit schenken. Der Schüler selbst, der sich jedoch noch relativ stark mit seiner Persön-
lichkeit identifiziert, entwickelt aufgrund der Arbeit des Meisters an seiner Seele immer
häufiger Seelenkontakt, was wiederum, wie schon beschrieben, vergleichbar ist mit dem
Reagieren auf den Einfluss der Asteroiden. Beginnt er einen zunehmenden Seelenkontakt
in sich zu festigen, so erlangt er selbst ein Bewusstsein, welches ihm ermöglicht, die den
Menschen bevorstehende geistige Entwicklung wie aus einer Vogelperspektive zu
betrachten. Jetzt beginnt er langsam die Arbeit, die sein spiritueller Meister an ihm
vollbracht hat, ein wenig zu verstehen. So wird es ihm langsam möglich, immer mehr
Verständnis für den göttlichen Plan zu entwickeln, arbeitet daran mit und reift so selbst
langsam zu einem spirituellen Meister heran.
Wer in größeren Zyklen sein Leben und die damit verbundene geistige Entwicklung
betrachtet, der wird beobachten können, dass z.B. Fixsterne, die in Konjunktion mit einem
' Planeten stehen, wie ein Paukenschlag den Grundrhythmus der Entwicklung dieser
Planetenkraft bestimmen. Die Qualität des Fixsternes bestimmt sozusagen die spezielle
immer wiederkehrende Thematik, welche die Thematik des Planeten durchdringt. Es ist
das Grundthema oder die vorgegebene Rahmenbedingung, in welcher die Thematik des
Planeten erfahren wird. Ich werde versuchen, diese Regeln im folgenden Kapitel noch
geordnet zusammenzufassen. Ich wollte damit nur zum Ausdruck bringen, dass wir im
Grunde auf diese Wirkung kaum einen Einfluss haben und sie sozusagen als eine vorge-
f gebene Tatsache eines höheren Planes annehmen müssen, so wie der Schüler seinem
spirituellen Meister auch nicht vorschreiben kann, wie dieser ihn unterrichten soll. Die
Fixsterne könnte man wie gesagt mit spirituellen Meistem vergleichen, Asteroiden könnte
. man als fortgeschrittene Jünger oder Eingeweihte bezeichnen und Planeten sind diesem
. Vergleich zur Folge dann Schüler.
' Da wir eben selbst noch so wenig Macht über unseren Mikrokosmos haben, ist in diesem
·Bereich (der Fixsternthematik) unser freier Wille sehr begrenzt. Wir können zwar im
·Bereich dieser Thematik und den damit verbundenen Erfahrungen unsere persönlichen

19
Entscheidungen treffen, aber dass wir mit dieser Thematik zu einem bestimmten Zeit-
punkt konfrontiert werden, daran können wir aufgrund der Macht der Fixsterne so gut
Wie nichts ändern. Fixsterne könnten somit auch wie höchste Vertreter des göttlichen
Gesetzes beschrieben werden, die Vollzugsorgane des göttlichen Willens sind.
Ich habe mich bemüht, das Wesentliche der Wirkung der Fixsterne, so gut ich darin
Einsicht bekommen habe, niederzuschreiben. Zugleich versuchte ich, auch eine Aus-
drucksebene zu finden, die momentan und in den nächsten Jahrzehnten der Entwicklung
der Menschen entspricht, sodass immer mehr Menschen genau erkennen, was man mit
Hilfe der Fixsterne alles verstehen kann. Ich denke, in ein paar hundert Jahren werden
immer mehr Menschen sehr konkret die Energien der Fixsterne wahrnehmen können und
wir werden sie dann noch viel genauer in ihrer Wirkung beschreiben können, als es bis
jetzt der Fall war. So hoffe ich, dass diese Ausarbeitung ein Anstoß zur vermehrten
Erforschung der Fixsterne ist, da dies auch automatisch eine umfassende Bewusstseinser-
weiterung in der Menschheit zur Folge hat und höheren Mächten die Möglichkeit eröffnet
unsere evolutionäre Entwicklung noch besser zu fördern.

Astrologische Regeln für die praktische Arbeit mit den Planeten,


Asteroiden und Fixsternen

Um die Asteroiden und Fixsterne etwas besser zu verstehen und ihre Wirkkraft etwas
leichter nachvollziehen zu können, habe ich ihnen unter dem Punkt "Entsprechung" die
Planeten, Asteroiden und teilweise auch Fixsterne zugeordnet, die meiner Meinung nach
am ehesten ihrer Energiequalität entsprechen, sodass der jeweilige Himmelskörper immer
als ein Konglomerat dieser Kräfte beschrieben werden könnte. Des öfteren habe ich sogar
davon Abstand genommen, noch mehr Entsprechungen anzuführen, da ich denke, dass
diese dann zu schwer nachvollziehbar geworden wären und eher zu Verwirrung geführt
hätte anstatt eine Deutungshilfe zu werden. So habe ich mich auf die wichtigsten Entspre-
chungen beschränkt. Trotzdem sind es häufig noch relativ viele Entsprechungen gewor-
den. Die Quantität der jeweilig entsprechenden Zuordnung wird durch das von mir
geschaffene System der Plus- und Minuswertung bestimmt.

Bewertungssystem:

1) + + bedeutet, dass eine große Quantität dieser Kraft zur Kraftqualität dieses Him-
melskörpers beiträgt.
2) +bedeutet eine verstärkte Quantität, jedoch weniger als bei+ +. Die Quantität ist aber
noch immer überdurchschnittlich.
3) Weder ein+ noch ein- deutet auf eine normale Quantität, ist jedoch auf alle Fälle stärker
als ein - oder zwei -- zu werten.
4) ~ bedeutet, dass nur eine relativ geringe Quantität dieser Kraft dem Himmelskörper
zuzuordnen ist. Trotzdem besteht eine Verwandtschaft, sodass diese beiden Körper
noch immer leichter aufeinander reagieren und es dadurch bei gemeinsamer Aspekt-

20
Verbindung dem Horoskopeigner leichter möglich sein wird, in seinem Bewusstsein
Zugang zu dieser, durch die beiden Himmelskörper definierten, Thematik zu finden.
5) - - bedeutet, dass diese Qualität nur mehr sehr schwach diesen Himmelskörper beein-
flusst und als Entsprechung zugeordnet werden kann. Trotzdem muss bedacht werden,
dass die Tatsache einer Zuordnung noch immer eine Verwandtschaft darstellt.

Einteilung der Asteroiden in männliches und weibliches Prinzip

männlich: Apollo, Asclepius, Heracles, Hidalgo, Icarus, Pallas, Pandora, Phoinix, Sisy-
phus, Urania, Zeus, (Prometheus)
weiblich: Adonis, Ceres, Damocles, Dejanira, Diana, Dionysus, Eros, Epimetheus, Fortuna,
Harmonia, Juno, Nessus, Pholus, Psyche, Sappho, Toro, Vesta,
sowohl männlich als auch weiblich: Achilles, Amor, Phaeton, Prometheus

Bei Achilles, Phaeton und Amor habe ich immer wieder sowohl eine Auswirkung auf
geistiger als auch auf emotionaler Ebene festgestellt. Achilles und Phaeton würde ich eher als
männlich beschreiben und Amor als weiblich, wenn ich eine eindeutige Zuordnung treffen
müsste. Prometheus stellt eine Ausnahme dar. Bei ihm kommt es ganz auf die Reife des
~. Horoskopeigners an. Vorwiegend zeigt er sich zur Zeit noch mehr auf der emotionalen
~.,. Ebene, obwohl er im Grunde eindeutig männlicher Natur ist. Dies liegt jedoch an der
geistigen Entwicklung der Menschen, da Prometheus den Menschen seiner Reife entspre.
eh end kreuzigt. Dies kann sehr wohl auf geistiger Ebene als auch auf emotionaler Ebene sein.
Es kann jedoch natürlich sein, dass eine spezielle Entwicklung des Asteroiden selbst oder
eine Veränderung des Bewusstseins der Menschheit eine neue Zuordnung des einen oder
anderen Asteroiden notwendig machen. Man sollte daher nicht stur an dieser Einteilung
festhalten, sondern sie immer wieder überprüfen, ob sie noch mit der Zeitqualität überein-
stimmt.

· . Deutungsregeln für die Arbeit mit Asteroiden

1) Der Orbis ist bei Asteroiden um etwa 30% kleiner als bei Planeten anzusetzen. Grund-
sätzlich gelten die gleichen Gesetzmäßigkeiten, wie ich sie in der Winkeltabelle in mei-
nem ersten Buch "640 x 3 Aspekte" angeführt habe. Ein wesentlicher Unterschied be-
steht jedoch darin, dass ihre Wirkung so fein ist, dass maximal die Aspekte Konjunkti-
on, Opposition, Trigon, Quadrat, Quintil und Sextil von Bedeutung sind. Kleinere
Aspektverbindungen konnte ich für mich nicht mehr wirklich brauchbar überprüfen.
2) Die männlichen Asteroiden stehen stärker in männlichen Zeichen und in den Feuer-
und Lufthäusem .
. 3) Die weiblichen Asteroiden stehen stärker in den weiblichen Zeichen und in den
Wasser- und Erdhäusern.
,'4} Bilden männliche Asteroiden Aspekte mit männlichen Planeten, so verstärkt dies ihre
Wirkung und sie können sich auch leichter im Bewusstsein des Horoskopeigners be-

21
merkbar machen. Bilden sie jedoch Aspekte mit weiblichen Planeten, so behindert dies
eher ihre positive Verwirklichung und schwächt den Kontakt zum Bewusstsein des
Horoskopeigners ein wenig ab. Die gleiche Auswirkung trifft auch auf die Regeln 2)
und3) zu.
' 5) Das Gleiche gilt für weibliche Asteroiden, nur genau in umgekehrter Form.
6) Bilden Asteroiden mit Planeten einen Aspekt, welche von mir unter ihrer Entspre-
chung angeführt wurden, so verstärkt dies ihre Wirkkraft und die Möglichkeit, dem
Horoskopeigner verstärkt bewusst zu werden. Hierbei muss die obige Regel erweitert
werden und tritt teilweise auch insofern außer Kraft, da jetzt sehr wohl auch weibliche
Planeten eine Verstärkung darstellen können, obwohl es sich um einen männlichen
Asteroiden handelt. Nach folgender Reihenfolge sollte hierbei vorgegangen werden.
a) Zuordnung des Asteroiden, ob männlich oder weiblich bestimmen.
b) Auf die Aspekte zu Planeten oder Fixsterne schauen, die ich unter Entsprechung
dem Asteroiden zugeordnet habe, um dadurch die Hauptberührungspunkte und
Thematiken zum Bewusstsein des Horoskopeigners zu bestimmen.
c) Falls es hierbei zu keinen Aspektbildungen kommt, die Aspekte zu anderen Plane-
ten oder Fixsternen bestimmen.
d) Schauen, ob die männlichen Asteroiden in einem männlichen oder weiblichen Zei-
chen stehen, da ihre bisher festgestellte Kraft sich in einem männlichen Zeichen
besser entfalten kann.
e) Die Hausstellung überprüfen. Hierbei ganz einfach die oben angeführte Regel be-
züglich Feuerhäuser usw. berücksichtigen. Jetzt lässt sich schon klar erkennen, ob
ein Asteroid besonders stark steht und eine dominante Rolle im Schicksal des Ho-
roskopeigners spielen wird.
f) Dieser Punkt scheint meiner Erfahrung nach von größter Wichtigkeit. Steht der
Asteroid am Aszendenten, Medium Coeli, Sonne oder Mond, dann übernimmt er
immer eine wichtige Funktion und sollte eingehend untersucht werden.
7) Ist der Horoskopeigner geistig und seelisch noch nicht genügend gereift, um die Winks
und Hinweise der Asteroiden bewusst wahrzunehmen, so wirkt sich ihr Einfluss so-
lange auf das Unterbewusstsein aus, bis diese Inhalte langsam durch dementsprechen-
de Transite und dadurch ausgelöste Erfahrungen aktiviert und so langsam aber sicher
dem Horoskopeigner verstärkt bewusst werden.
8) Transite über Asteroiden als auch Transite der Asteroiden über andere Planeten und
durch Häuser zeigen sehr wohl ihre Wirkung und sollten unbedingt Beachtung finden.
Transite von Asteroiden untereinander sind diffiziler und werden meistens kaum be-
merkt, da sie verstärkt auf ihrer Frequenz stattfinden und insofern kein Planet mit
diesem Transit in Berührung steht, kann die Thematik meistens kaum in das Bewusst-
sein des Horoskopeigners "herunter geleitet" oder verdichtet werden. Direktion und
sonstige Prognosetechniken können freilich auch auf Asteroiden angewendet werden.
Bezüglich der Fixsterne werde ich dies weiter unten noch genauer ausführen.

22
9) Wie in Regel acht erwähnt, können Planeten als Leiter gesehen werden, die die
Energien des Asteroiden der Planetenthematik entsprechend in das Bewusstsein des
Horoskopeigners verdichten.
10) Eine ganz wichtige Regel betrifft folgenden Punkt: Stehen Asteroiden aber auch
Fixsterne in Deklination mit der Sonne, so vervielfacht dies ihre gegenseitige Wirkung,
sodass dies manchmal sogar eine gleiche Stärke annehmen kann, wie eine Konjunktion
zwischen diesen beiden Himmelskörpern. Befindet sich also z.B. ein Asteroid in Kon-
junktion mit der Sonne und stimmt auch ihre Deklination noch miteinander überein, so,
wird dieser Aspekt eine sehr dominante Rolle im Leben des Horoskopeigners spielen
und mit Sicherheit konkret sichtbar in Erscheinung treten.

Deutungsregeln für die Arbeit mit den Fixsternen

1) Der maximale Orbis, damit ein Fixstern seine Wirkung über einen Planeten und einen
Asteroiden (nur in Verbindung mit einem Planeten wirksam) bemerkbar machen
kann, darf nicht mehr als 1,5° betragen. Stehen sie auf dem gleichen Grad, ist die Wir-
kung auf alle Fälle noch stärker. Es sollte nur Konjunktion, Opposition und Quadrat
berücksichtigt werden. Opposition und Quadrat sind schon wesentlich weniger wir-
kungsvoller und werden meist nur von außergewöhnlich sensitiven Menschen wahr-
genommen.
2) Steht ein Fixstern jedoch in Konjunktion mit einem Planeten oder Asteroiden, der mit
seiner Entsprechung übereinstimmt, so kann der Orbis bis auf 2° erweitert werden. In
ganz seltenen Fällen, wenn mehrere Planeten, die mit der Entsprechung übereinstim-
men, Aspekte zu dem mit dem Fixstern in Konjunktion stehenden Planeten bilden
und zusätzlich diese Planeten und der Fixstern in Zeichen und Haus ideal stehen, um
ihre Qualität zum Ausdruck zu bringen, so kann der Orbis bis zu 4° erweitert werden.
Dies ist jedoch wirklich äußerst selten und man sollte grundsätzlich bei maximal 1,5°
Orbis bleiben.
3) Der Orbis findet auch dann eventuell eine kleine Erweiterung, wenn es sich bei der
betreffenden Person um einen Eingeweihten (von mir auch des öfteren als Wissender
bezeichnet) handelt. In diesen Fällen ist aufgrund der Schwingungshöhe eine viel grö-
ßere Sensitivität vorhanden, die eine andere Vorgehensweise bei der Deutung und
Auslegung notwendig macht. Dies ist aber äußerst selten der Fall, da es unter der
ganzen Erdbevölkerung nur ganz vereinzelt Eingeweihte gibt.
4) Fixsterne, die mit keinem Planeten oder einer Achse (AC., IC., DC. oder MC.) in
Verbindung stehen, werden so gut wie gar nicht wahrgenommen, da sie keinen Be-
i' rührungspunkt haben, über welchen sie sich in das Bewusstsein des Horoskopeigners
I~ verdichten könnten. Stehen sie in Verbindung mit einem Asteroiden, bedarf es wie-
derum eines Planeten, damit sie auch wirklich wahrgenommen werden.
5) Stehen also Fixsterne in Verbindung mit einem Planeten, so sind sie wie eine Rah-
menbedingung zu betrachten, welche dem Planeten die Thematik, also den Rahmen
vorschreibt, in welcher er seine eigene, ihm entsprechende Thematik verwirklichen

23
wird. Hierbei habe ich jedoch immer wieder beobachtet, dass wenn Planeten eine
Konjunktion mit einem Fixstern bilden und an diesem Fixstern schon vorbeigelaufen
waren (separativ) und der Fixstern im Laufe des Lebens theoretisch auf den Radixpla-
neten zulaufen würde, dass der Fixstern ganz massiv seine Thematik dem Planeten
aufzwingt. Ich habe dies mit einem Paukenschlag verglichen, der den Grundrhythmus
eines Orchesters bestimmt. Hierbei sollte man ganz einfach bedenken, dass Fixsterne
in hundert Jahren um ungefähr 1°20' weiterwandern. Sobald der Fixstern die Stelle
des Radixplaneten überquert, hört dieser Paukenschlag auf und der Horoskopeigner
wird fortan so gut wie nicht mehr mit der Thematik des Fixsternes konfrontiert.
6) Steht der Planet vor dem Fixstern (applikativ), so habe ich beobachtet, wie die
Fixsterne mit ihrer Thematik eher zyklisch durch Transite über diese Konjunktion ver-
stärkt aktiviert werden und ins Bewusstsein und somit in das Leben des Horoskop-
eigners treten. Die Wirkung hat jedoch nicht so einen zwanghaften Charakter wie un-
ter Regel 5). Es sollten aber vornehmlich die transpersonalen Planeten berücksichtigt
werden, sowie Jupiter und Saturn. Auf alle Fälle beeinflussen sie auch immer den Pla-
neten und modifizieren die Art und Weise, wie die spezielle Planetenthematik gelebt
wird.
7) Von äußerster Wichtigkeit ist folgende Regel: steht die Sonne in Deklination mit
einem Fixstern, so haben sie eine gemeinsame Verbindung, die sich ebenso zeigt, wie
wenn sie oder ein anderer Planet einen Aspekt zueinander bilden würden. Allerdings
ist diese Wirkung meiner Erfahrung nach etwas schwächer, als eine Konjunktion, je-
doch mindestens so stark wie eine Opposition oder ein Quadrat. Der Orbis einer De-
klination darf jedoch nicht mehr als maximal1,5° betragen.
8) Stehen mehrere Planeten in der Nähe eines Fixsternes, also innerhalb von 1,5°, so zeigt
sich immer wieder, dass der am nächsten stehende Planet eindeutig das Leitorgan für
den Fixstern ist. Es ist unbedingt notwendig, dies ganz genau zu berücksichtigen.
9) Eine hohe Breite des Fixsternes mindert keineswegs seine Macht. Er wird nur seltener
von den Menschen in seiner Qualität wahrgenommen, weil keine Deklination zur
Sonne mehr möglich ist und es daher für Menschen, die noch ganz in der Astralebene
(emotional) polarisiert sind, für seine Energien kaum empfänglich sind.
10) Werden Planeten, die mit Fixsternen in Konjunktion stehen, durch herausfordernde
Aspekte mit anderen Planeten verletzt, so kann es leicht sein, falls es sich um positive
Einflüsse der Fixsterne handeln würde, dass diese kaum zur Geltung kommen können
und oft auch noch in verzerrter Form nur als negative Kräfte in Erscheinung treten.
11) Häufen sich in einem Horoskop gewisse negative Fixsterneinflüsse, obwohl die
Planeten etwas mehr als 1,5° entfernt sind, dann gewinnen sie jedoch im Gesamten an
Kraft und kommen immer klarer zum Vorschein, sodass sich dies wieder im Charak-
ter und der Rolle, die dieser Mensch für die Gemeinschaft spielt, zeigt.
12) Fixsterne stellen die Verfeinerung dar und geben oft einen klaren Hinweis, welche
Färbung Planeten bekommen. Gerade durch die Fixsterne habe ich immer wieder
Aufschluss über die innersten Antriebe und Absichten des Horoskopeigners bekom-

24
men. Es wird ersichtlich, ob die vorhandene Lebensenergie aufbauend oder zerstöre-
risch eingesetzt wird.
13) Es kann z.B. sein, dass sich der Fixstern nicht mehr so konkret auf den Charakter der
Persönlichkeit selbst auswirkt, jedoch seine Wirkung durch das Umfeld zeigt, in wel-
ches z.B. die Person hineingeboren wird und mit dem sie bei ihrer Arbeit tagtäglich
konfrontiert wird.
14) Bei der Untersuchung verschiedenster Prognosetechniken im Zusammenhang mit den
Fixsternen bin ich zu folgenden Ergebnissen gekommen: Fixsterne haben eine enorme
Bedeutung in der Mundanastrologie und können gewaltige Veränderungen einleiten.
Es sollte hierbei vor allem der Lauf der Planeten über die Fixsterne beobachtet wer-
den. Gerade was die Sonne betrifft, konnte ich immer wieder erstaunliche Überein-
stimmung der weltlichen Ereignisse mit der Qualität des Fixsternes beobachten. Der
Orbis, der hierfür gilt, beträgt etwa 2° bis 3°, jedoch nur, wenn der Planet auf den Fix-
stern zuläuft. Hat er diesen überquert, ist alles schon geschehen und es ist keine Aus-
wirkung mehr zu beobachten.
15) Wenn Fixsterne in neue Sternzeichen wandern, lösen sie ebenfalls große neue
Veränderungen aus, die die ganze Erde betreffen.
16) Beim Einsatz von Sonnenbogendirektionen konnte ich auch immer wieder sehen; dass
die dirigierten Planeten, wenn sie mit Fixsternen eine Konjunktion bilden, durch die
Qualität des Fixsternes beeinflusst, als Ereignisse in das Leben des Horoskopeigners
treten. Aber auch die dirigierten Fixsterne zeigen eindeutig größere Ereignisse an,·
wenn sie mit Radixplaneten in Konjunktion treten. Maximaler Orbis 1°.
17) Machen transpersonale Planeten einen Transit über einen Fixstern, so konnte ich nur
dann eine Auswirk1mg beobachten, wenn der Fixstern im Radix mit einem anderen
Planeten eine Konjunktion bildet.

Griechische Mythologie

: Grundsätzlich halte ich es für sehr wichtig, auch ein paar Zeilen über die griechische
: Mythologie zu schreiben. Als Jugendlicher habe mich noch im Lateinunterricht über
' Homer, Ovid und sonstige Zeitgenossen lustig gemacht. Jetzt empfinde ich Ihnen
[ gegenüber größte Dankbarkeit für ihre geleistete Arbeit. Warum stimmt die, mit Hilfe
! der Symbolik vorgenommene Beschreibung der mythologischen Figuren auch ganz
t genau mit der Wirkung der Planeten, Asteroiden und sonstigen Himmelskörpern
~ überein? Die Antwort ist darin zu finden, dass ein Ovid oder ein Homer keine her-
! kämmliehen Dichter, sondern Magier waren, die die Fähigkeit des mentalen Wanderns
' beherrschten. Sie konnten ihr Bewusstsein zu diesen Himmelskörpern versetzen und
·lernten von den höchsten Eingeweihten und Genien, die diesen Himmelskörpern
:vorstehen und sozusagen dort beheimatet sind. Wie ich schon anfangs geschrieben habe,
,finden auch auf anderen Himmelskörpern Evolutionen, allerdings im feinstoffliehen
Bereich, statt. Ab einem gewissen Grad an geistiger Reife, ist es dem Menschen möglich,
dies auch nachzuvollziehen und mit Wesen dieser Ebenen in Kontakt zu treten. Da

25
Homer und wenige andere Zeitgenossen aufgrund ihrer geistigen Reife die Menschen in
ihrer Wesensart durch und durch kannten, wählten sie den Weg der Symbolik. Es war
ihnen bewusst, dass die Menschen sich immer beweisen wollen und dass es aus diesen
Gründen nicht sinnvoll wäre, dieses Wissen in einer Form festzuhalten, wie wir heute
das astrologische Wissen niederschreiben, da sie ja die Absicht hatten, dass der
Wahrheitsgehalt möglichst lange unverfälscht bleibt. Es hätte in der Zwischenzeit
sicherlich tausendevon Schlauköpfen mit der Meinung, klüger als z.B. Homer oder Ovid
zu sein, gegeben, die begonnen hätten, ihre wissenschaftlichen Arbeiten umzuschreiben.
Es gab natürlich auch andere Gründe für ihr Vorgehen, doch dies war der triftigste
Grund. So haben sich diese geistigen Größen der damaligen Zeit für den Weg der
Symbolik entschieden, durch welchen höchste Wahrheiten einfach überliefert wurden.
Dadurch wurde dem Ehrgeiz der Menschen so gut wie kein Anlass gegeben, dieses
Wissen verändern zu wollen, sondern es kam im schlimmsten Fall dazu, dass noch ein
paar Geschichten dazu erfunden wurden. Daher würde ich allen Astrologen raten,
immer auf die ursprünglichsten Texte zurückzugreifen, da die der Neuzeit schon
verfälscht sind und es dabei teilweise schon zu groben Abweichungen kommt.
Ich denke, ein Buch, in dem so viele Himmelskörper wie möglich in Verbindung mit
ihrem zugehörigen genauen mythologischen Hintergrund beschrieben werden, wäre
eine wertvolle Grundlage, um weitere Forschungen zu betreiben und deshalb von
höchstem Wert. Ich habe die Mythologie eher dazu herangezogen, um meine astrologi-
schen Analysen zu überprüfen, sodass ich den mythologischen Geschichten nur wenig
Platz in diesem Buch eingeräumt habe. Vorbildhaft ausgearbeitet wurde die Mythologie
1
in der ausgezeichneten Arbeit von Dieter Koch und Robert von Heeren in ihrem Pholus
Buch, oder im Asteroidenbuch von Demetrea George .

. Astrologie und Beratung


Zum Abschluss des Vorwortes möchte ich auch zu diesem Punkt noch ein paar Zeilen
schreiben, da dieses Thema von immenser Bedeutung ist. Schließlich besitzt ein guter
Astrologe durchaus sehr viel Macht, kann andere Menschen in ihrer Entwicklung tiefgrei-
fend beeinflussen und hat folglich ihnen gegenüber eine große Verantwortung. Da ich mir
dessen bewusst bin und gleichzeitig die Deutungsmöglichkeiten für die Astrologie sehr
erweitere und dazu beitrage, Astrologen zukünftig noch mehr Macht zuteil werden zu
lassen, fühle ich mich verpflichtet, ein paar Gedanken zur astrologischen Praxis mitzutei-
len.
Je bewusster man sich wird, was die Aufgabe eines Astrologen ist, desto klarer kristalli-
siert sich natürlich die Frage heraus, ob es richtig und im Sinne des Schöpfungsplanes ist,
dass man andere Menschen bewusst beeinflusst, damit sie sich in eine bestimmte Richtung
entwickeln. Falls ja, wie weit darf dieser Einfluss reichen und in welchem Moment ist man
dazu aufgefordert? Welche Methoden sind zulässig und welche nicht?

26
Grundsätzlich denke ich, dass alles Leben Energie ist und eine Einheit darstellt. Alles ist
mehr oder weniger miteinander verbunden und beeinflusst sich gegenseitig. Der Grad der
Verbundenheit entsteht durch die Intensität der Aufmerksamkeit, die man einer Sache
oder einer Person schenkt. Da der Mensch wie gesagt Energie ist und jede kleinste seiner
Schöpfungen oder Bewegungen etwas verursachen und bewirken, nimmt er auch in jedem
Moment Einfluss auf seine Umgebung. Wir sind uns dessen nur meistens nicht bewusst,
sodass wir uns nicht in jedem Moment für unsere Gedanken, Gefühle und Handlungen
verantwortlich fühlen. Da es für mich jedoch eine Tatsache ist, dass ich in jedem Moment.
schöpferisch bin und Einfluss nehme, denke ich, dass es grundlegend wichtig ist, dass
mein Einfluss erbaulich ist, der die Verwirklichung des göttlichen Planes fördert.
Sehr oft erwähnte ich bis jetzt den göttlichen Plan, ohne dabei mein Begriffsverständnis
darüber näher zu definieren. Meine konkrete Vorstellung darüber würde den Umfang
dieses Buches sprengen. Vereinfacht gesagt geht es aber darum, dass sich alles Leben
wieder der einen allumfassenden Einheit bewusst wird, allumfassendes Bewusstsein
erlangt und sich in jedem Moment bewusst ist, dass es das eine Selbst ist, welches sich in
Allem und durch Alles verwirklicht, sodass man aufgrund dieser Einsicht ständig dazu
beitragen möchte, dass die Einheit gestärkt wird und sich die Illusion der Trennung
auflöst. Daraus folgt für mich wiederum, dass der Einfluss meiner Wirkungen, die ich in
·jedem Moment erzeuge, zur Verwirklichung dieses Planes beitragen sollte.
Blickt man in die Welt, so sieht man, dass sehr viele Menschen aus Geschäftsgründen
andere gezielt beeinflussen, um ihr Produkte zu verkaufen. Den Produzenten geht es dabei
größtenteils nur um ihre Gewinne, das Wohl des Kunden ist nur insofern berücksichtigt,
als dass man sich erhofft, dass dieser beim nächsten Einkauf wieder auf den gleichen
Produzenten zurückgreift. Da alle für sich Werbung machen, denke ich, sollten auch
diejenigen, die ihren Mitmenschen im Sinne des Schöpfungsplanes wirklich etwas Gutes
tun wollen und dies auch können, sich darin üben, sich auch auf ihre Art Gehör zu
verschaffen. Menschen mit selbstsüchtigen Absichten scheuen sich keineswegs davor, alle
nur erdenklichen Methoden einzusetzen, um die Menschen weiterhin in irgendeiner Form
auszubeuten, für sich zu benützen und sie in Abhängigkeit zu halten. Es gibt auch viele
Menschen, die zwar guter Absicht sind, doch aus ihrer Unfähigkeit heraus wiederum eine
Gefahr für ihre Mitmenschen darstellen, mehr Schaden anrichten als Gutes tun.
Wie gesagt, habe ich ein paar Zeilen weiter oben geschrieben, dass sich auch die Weisen
bemühen sollten, sich auf ihre Art Gehör zu verschaffen. Ich schreibe ganz bewusst auf
ihre Art. Es sind dabei meiner Ansicht nach so viele Methoden erlaubt, wie es Wirkende
gibt. Ich für meinen Teil habe es in der Vergangenheit so gehalten, dass ich durch Qualität
Werbung für mich gemacht habe. Ich wurde als Berater immer wieder weiter empfohlen,
ohne dass ich eine Werbeeinschaltung gemacht habe. Doch ich stimme wie gesagt
durchaus einer Werbeeinschaltung zu. Für mich war nur immer wichtig, dass ich mir
sagen konnte, dass der Ratsuchende von sich aus die Entscheidung getroffen hat, ohne
dass ich ihn mit Hilfe meines Willens und meiner Intelligenz dazu verleitet habe. So weiß
·ich für mich, dass diejenigen, die den Weg zu mir finden, auch wirklich von mir einen Rat
. haben wollen und dass es okay ist, auf ihr Schicksal Einfluss zu nehmen. Es wäre gelogen

27
zu sagen, dass ich sie ja nur berate und dies keinen Einfluss auf ihr Schicksal habe. In den
meisten Fällen kann jede Kleinigkeit, die ein Astrologe von sich gibt, sehr weitreichende
Folgen haben, da Menschen dazu neigen, Astrologen sehr viel Vertrauen und Glauben zu
schenken, wenn leider oft auch nicht zurecht. Viele Jahre später geht ihnen noch immer
der eine oder andere Satz durch den Kopf, den dieser Astrologe damals zu ihnen gesagt
hat. Dessen sollte sich jeder beratende oder schreibende Astrologe bewusst sein, damit er
sich auch über das Karma, welches er sich macht, im Klaren ist. Ist er sich dessen bewusst,
dann denke ich, wird er von Tag zu Tag besser in seinem Fach, da er keineswegs leichtfer-
tig irgendwelche Prognosen erstellt, sondern sehr gut überlegt, welche Folgen diese haben.
Zusammenfassend würde ich also sagen, dass, wenn der Klient nicht durch ausgefeilte
suggestive Werbemethoden an Land gezogen worden ist, sondern durch sein Eigeninte-
resse den Weg zu einem Astrologen gefunden hat, er somit diesem auch die Erlaubnis
gegeben hat, ihn zu beraten.
Ein weiterer Punkt sind die Methoden der Beratung. Ich für meinen Teil halte nichts
davon, dass man, wenn man konkret um Rat gefragt wird, kneift, weil man keine Verant-
wortung übernehmen will. Tut man dies, so stiehlt man dem Klienten, meiner Meinung
nach sein Geld, da dieser ja gekommen ist, um einen Rat in irgend einer Sache zu erhalten.
Es kann schon richtig sein, auf eine bestimmte Frage keine Antwort zu geben, weil gerade
dies eine Antwort ist, doch die von Astrologen oder sonstigen Beratern oft zitierte
Begründung, dass ja jeder in sich selbst die Lösung weiß, halte ich bei falscher Anwendung
für eine Ausrede, weil man nicht fähig ist, weise und gekonnt zu beraten. Ich zwinge auch
keinem meiner Klienten meinen Rat auf, doch üblicherweise pflege ich ihm alle mir
bekannten Möglichkeiten aufzuzeigen, wie sich eine Situation entwickeln könnte. Ich
versuche ihn in meiner Beratung von allen Konditionierungen, Ängsten und Wunschvor-
stellungen so gut als möglich zu befreien, damit er möglichst klar sieht, welche Entschei-
dung die beste für seine Entwicklung ist, weil sie im Sinne seiner Seele ist. Schlussendlich
achte ich auch darauf, dass der Klient seine Entscheidung selbst trifft, doch es kommt
schon vor, dass ich ihn auch auf die möglichen Folgen seiner Einstellung hinweise, wenn
ich sehe, dass er noch unfähig ist, diese zu erkennen. Schließlich hat er sich mir anvertraut
und so trage ich auch die Verantwortung, das zu tun, was im Sinne seiner Seele ist. Falls
jemand ein wissender Astrologe ist, so ist es ihm über das Horoskop durchaus möglich,
klar zu ersehen, was die Seele des Klienten in diesem Leben für Absichten hat.
Ich halte nichts davon, dem Klienten Angst oder ein schlechtes Gewissen zu machen,
damit dieser den richtigen Weg einschlägt. In diesem Moment achtet man nicht die
persönliche Freiheit dieses Menschen und auf subtiler Ebene beginnt er sich auch in irgend
einer Form gegen die Beeinflussung zu wehren. Es mag noch soviel Liebe hinter diesem
Vorgehen stecken und man mag diese Methoden daher befürworten, doch mich hat meine
persönliche Erfahrung gelehrt, dass dies im Endeffekt zu Zerstörung führt. Mit dem
Gewissen anderer Menschen zu arbeiten mag zwar im ersten Moment durchaus sehr
effektiv sein, da die Menschen darauf sehr gut ansprechen, doch dies überlasse ich lieber
der Seele des Klienten selbst. Wenn der Astrologe genügend Licht in sich trägt, bedarf er
dieser Methoden nicht, da er mit Hilfe seiner Weisheit auch andere Wege findet, um dem

28
Menschen zu helfen, seine Seelenabsicht zu verwirklichen. Ich möchte trotzdem keine
Methode grundsätzlich ausschließen, da ich kein weltfremder Pazifist bin, der z.B. glaubt,
dass alles im Leben ohne Gewalt zu regeln geht. Leider hat uns die Geschichte gelehrt,
dass es durchaus auch richtig und nötig sein kann, zu härteren Maßnahmen zu greifen, um
sich vor einer Vergewaltigung durch böse Menschen zu wehren, da sie nur diese Sprache
verstehen und auch nur darauf reagieren. In diesen Fällen spielt die Reinheit des Motivs
eine besondere Rolle. Vor allem hat mich das Leben gelehrt, dass es keine fixen Regeln
gibt, sondern dass man in jedem Moment von neuem entscheiden muss, wie es jetzt gerade ·
richtig ist zu handeln.
Ein weiterer erwähnenswerter Punkt ist, dass Klienten durch gezielte Manipulation in
Abhängigkeit zu dem Astrologen geraten. Die Abhängigkeit, die durch selbstsüchtige
Menschen mit Hilfe irgendeiner Art von Manipulation erzeugt wird, vergeht jedoch
meistens wieder früher oder später, da schlussendlich die Liebe sich immer ihren Weg
bahnt und siegreich ist. Oft wird der Mensch aber auch von denen abhängig, die er liebt
und die ihm im Grunde auch gut tun. Damit will ich sagen, dass Klienten sehr oft auch
von einem Astrologen, der guter Absicht ist und ihnen auch wirklich hilft, abhängig
werden. Auch in diesem Punkt habe ich meine Einstellung durch meine Erfahrung
geändert. Früher dachte ich mir, dass die Menschen ohnedies immer von irgend etwas
. abhängig sind und dass es besser ist, sie sind von etwas abhängig, was ihnen gut tut, als
sie sind von etwas abhängig, was ihnen schadet. Teilweise stimme ich dem jetzt auch noch
zu, aber nur dann, wenn dies ein vorübergehender Ersatz ist, bis dieser Mensch frei ist und
selbständig den rechten Weg gehen kann. Es ist zur vorübergehenden Therapie besser,
dass der Mensch z.B. Metadon zu sich nimmt statt Heroin. Doch das Ziel eines jeden
ehrbaren Astrologen muss es sein, den Klienten zu mehr Freiheit und größerer Selbstän-
digkeit zu verhelfen, sodass der Klient den Astrologen bald nicht mehr braucht, um auf
dem Weg zur Verwirklichung seines Seelenzieles voran zu schreiten.
··Dies gilt auch für alle Arten von Lehrer-Schüler-Beziehungen. Der Meister muss eines
Tages für den Schüler sterben und der Schüler muss wiederum beweisen, dass er den
Meister in sich gefunden hat. Im Endeffekt sollte jede Art von Abhängigkeit auf ein
Minimum reduziert werden, wenn mir natürlich auch klar ist, dass es vollkommene
.Unabhängigkeit nicht gibt. Sobald wir existieren, sind wir von irgend etwas abhängig. Das
ganze Sein ist Abhängigkeit. Doch das große Ziel ist, alles von der sinnerfüllenden Seite zu
betrachten und zu lieben, sodass man sich frei fühlt, weil man gerne das tut, was zu tun ist.
Freiheit, weil man uneingeschränkt lieben gelernt hat.
Es gebe natürlich noch viel über die Aufgabe eines Astrologen in der Beziehung zu seinem
Klienten oder Ratsuchenden zu schreiben, doch ich denke, dass ich das Wichtigste
~angesprochen habe und vielleicht später einmal in einem Buch mehr darüber schreibe, da
;meinem Horoskop nach zu schließen, ich ja noch viele Bücher schreiben werde, vorausge-
[setzt dass die Qualität meiner Arbeit auch die dementsprechende Nachfrage zeugt, sodass
lieh hierfür auch Zeit habe.

l'
I
29
PLANETEN

~1
11 Planeten

32
Das nach außen tretende Selbst; die Persönlichkeit;

POSITIV:
iie Sonne fungiert, durch ihre spezielle horizontale und vertikale Position im Geburtsmo-
nent als individuelle Sammellinse, durch die sämtliches Licht aller Himmelskörper,
~ualitativ und quantitativ je nach deren speziellen Positionierung fließt, und so in Summe
:lie Persönlichkeit darstellt, welche mit ihrer Umgebung den Umständen entsprechend
~ommuniziert; die Sonne steht für das nach außen tretende Selbst; die Persönlichkeit; den
:;eist; das Leben; Gott; die alles zur Einheit führende Kraft; für das Gute in uns; das
lllännliche Prinzip; für Bewusstsein (dies trifft aber nur für den Eingeweihten zu, da im
~ormalfall die Menschen aufgrund der starken Identifizierung mit ihren Gefühlen ihr
~wusstsein noch im Mond polarisiert haben);

~GATIV:
'"''".~tnro Auswirkungsmöglichkeiten der Sonne zeigen sich, je nach herausforderndem
~~~.~'"'"' durch einen Planeten, wobei es der Planetenthematik entsprechend, in diesem
ISereich der Persönlichkeit zu einer charakterlichen Fehl- oder Unterentwicklung kommt;
~goisrrLUs; Egozentrik;

alle Personen in leitenden Stellung, die immer wieder im Mittelpunkt der Aufmerk·
tm1keit anderer stehen, wie z.B. Herrscher, Minister, Direktoren und sonstige Autoritäts-
~:>onen;· es können aber auch Egoisten und Tyrannen sein;

33
,sonne

Herz und Gehirn; Milz (aus esoterischer Sicht, da sie das Sonnenprana aufnimmt; auf der
physischen Ebene steht Saturn für die Milz); der Blutkreislauf im Gesamten; das Rücken-
mark;

Je nach der Kraftqualität des Planeten, von welchem die Sonne herausfordernd aspektiert
wird, könnten sich in den unter "körperlichen Entsprechungen" angeführten Körperteilen,
Krankheiten zeigen; Gehirnschlag, Herzinfarkt, Kreislaufprobleme usw.;

Die Sonne als Sammellinse:


Mit vertikaler und horizontaler Position ist die Deklination und ihre Stellung am jeweili-
gen Tierkreisgrad gemeint. Die Sonne selbst ist im Grunde nichts anderes als eine indivi-
duelle Sammellinse. Es ist daher von äußerster Wichtigkeit, dass man die Aspekte, welche
andere Himmelskörper zur Sonne bilden, genau untersucht, da sie darüber Aufschluss
geben, in welcher Weise das nach außen tretende Selbst, also die Persönlichkeit, mit ihrer
Umgebung kommuniziert. Diesen Aspekten entsprechend entsteht die individuelle
Persönlichkeit, die diese Kräfte je nach Qualität und Quantität in sich vereinigt zum
Ausdruck bringt.

Persönlichkeit:
Die Tatsache, dass wir die Sonne bei einer neuen Inkarnation immer wieder an einer
anderen Stelle des Tierkreises stehen haben, sollte auch als ein Hinweis verstanden
werden, dass die Persönlichkeit, welche ja durch die Sonne symbolisiert wird, sterben
muss.

Gott:
Aus esoterischer Sicht steht die Sonne für Gott, da die in ihr beheimatete Seele für uns
Menschen, Gott darstellt. Beten wir zu Gott, so sprechen wir, wenn auch unbewusst, die
Seele der Sonne an, die in unserem System Gott entspricht und die wir mit unseren
Gedanken und Gebeten erreichen können.

Wenn ich die Sonne auch unter den Planeten eingeordnet habe, sollte man jedoch
bedenken, dass die Sonne kein Planet, sondern ein Stern ist.

34
Dem Mond werden seinen Zyklen entsprechend vier Göttinnen zugeordnet. Diana
(Artemis), die Göttin der Natur und Jungfrau, Ceres (Demeter), die Göttin des Wachstums
und der Fruchtbarkeit, Selene (Luna) das Weib, der die reife Frau entspricht und Hekate
(Hecate) die Alte, welcher der Zerfall und das Alter entspricht.

POSITIV:
Der Mond steht für das nach innen tretende Selbst; für das Gefühl und somit für unsere
Art zu fühlen und Gefühle zu zeigen; er steht für das Unterbewusstsein; aber auch für das
da die Menschheit hauptsächlich noch auf der emotionalen Ebene polarisiert
ist; er steht im Gesamten für die Materie und folglich für den Körper; für die Vergangen-
heit und Karma aus früheren Leben; für den Wunsch nach Geborgenheit und Sicherheit;
das weibliche Prinzip; für den Alltag; etwas in sich aufnehmen und speichern;

NEGATIV:
steht für unser instinktives unbewusstes Reagieren aufgrund unserer konditionierten
Gewohnheitsmuster; für unser karmisches Gefängnis, aus welchem wir uns befreien müssen;
·je nachdem, durch welches Planetenprinzip der Mond in einem Aspekt herausgefordert
wird, zeigen sich in diesem Bereich im Inneren und vor allem auf emotionaler Ebene im
Menschen charakterliche Fehlentwicklungen, wie z.B. Mond I Uranus: launisch, plötzliche
emotionale Erregung; Mond I Saturn: Schwermut, Ängstlichkeit usw.; Passivität;

Mutter; die Familie; Frauen; das Heim Garten; Einrichtungshäuser;


Körper; die Materie; engste Vertrauenspersonen; Wirtshäuser; Hotels; soziale Einrichtun-
(Spitäler ...); Erinnerungsstücke; Höhlen; Täler; Silber; Montag;
:;:;:;:;:;:;:;:;:·::::::::::::::::::;:;:;:;:;:::::::::;::::::·:·:···

1Mlüt1ter;, alle Menschen in pflegenden Berufen, in welchen anderen seine Fürsorge zuteil
wie z.B. Krankenschwestern, Altenpfleger, Behindertenbetreuer, Kindergärtnerin-
Seelsorger usw.; Gastwirte; Kellner (oft im Aspekt mit Neptun), Köche (oft in
mit Ceres); Sammler; Archäologen; Geschichtswissenschaftler;

35
Mond

Der Mond, das karmische Gefängnis:


Wichtig erscheint mir hier der Ptmkt zu sein, dass der Mond das karmische Gefängnis
darstellt. Der Mond war in der Vergangenheit ein dämonischer Planet, der gleich dem
Satum, der Menschheit ungebührlich viel Schaden zufügte. Seine Seele wurde daraufhin
von höheren Mächten getötet und in das universelle Licht (Gott) wieder aufgelöst. Die.
Wirkungen, die wir zur Zeit vom Mond noch wahrnehmen, sind die Ausstrahlungen der
mit ihm verbundenen Gedankenformen. Die heutige Versklavung der Menschen durch
ihre Gefühle und Triebe zeugt noch immer von seiner damaligen Macht, da damals diese
Kräfte unter anderem seinem Einfluss unterstanden. Aus diesem Grund stellt der Mond
solange unser karmisches Gefängnis dar, bis wir zunehmend die Herrschaft über unseren
Astralkörper (Emotionalkörper) erlangen. Ab diesem Zeitpunkt lässt sich der Mensch nicht
mehr von den lunaren Kräften versklaven und beginnt, sein Schicksal bewusst und
erfolgreich zu gestalten. Er hat sein vergangenes Karma aufgearbeitet und wird sodann für
die über den Mond einströmenden Kräfte des Uranus und des Neptun immer empfängli-
cher. Diese beiden Planeten verwenden die momentan noch verbliebenen Körper des
Mondes, um ihre Schwingung zu verdichten und den höher entwickelten Menschen zu
vermitteln. So können im Horoskop ab dem Zeitpunkt der zunehmenden Herrschaft über
den Astralkörper abwechselnd Uranus und Neptun anstelle des Mondes eingesetzt
werden. Wer sich von seinen Gefühlen nicht mehr versklaven lässt, wird immer intuitiver
(Uranus) und fühlt sich mit allem immer mehr eins (Neptun). Es festigt sich sein Seelen-
kontakt, da er sein vergangenes Karma aufgearbeitet hat.

36
Merkur

·:': :>.:>.::.:::::::::::::::::::: .::.'.:.::.::.::.::::::: :'.':'·':'·':'·':'.','.:,:·.·,'.':'·':'·':'.·:',':'·':'·':'.:::-..::.>'·.


···.··.··<·::-:-:,·:.·:,·.:.·:-:- ·.·.. ·,,:-··· •,·
,• ·:·.·:·.·.·. ,·.·:<::;.;:;.;.;:;.;:;.;.::;.;::.:-:-:-:::-:•::;.;>:-:-·-·.·.·

Merkur (Hermes), Sohn des Zeus und der Nymphe Maia, war der Götterbote, der zwi-
schen Himmel und Erde vermittelte. Er war der Gott der Kaufleute, Reisenden, Hirten und
Diebe. Er war der oberste Lehrer der Sprache und führte die Seelen in die Unterwelt, wo
sie Hades in Empfang nahm.

If:$$~hik••• <·•••••••••<·•··,·····,.,,,,,,,,.,.,
Konkretes analytisches Denkvermögen, also der Verstand und die ihm entsprechende
Intelligenz; die Möglichkeit auf allen Ebenen zu kommunizieren; Lernfähigkeit;

POSITIV:
Merkur steht für das konkrete analytische Denkvermögen; für die Kommunikation auf
allen Ebenen, also Hellsehen, Telepathie, Sprache, Mimik und Gestik; für den Zustand und
die Art des Denkapparates; die Logik; für das Beobachten, das Vergleichen, das Einordnen,
das Verrechnen, das Erkennen, das Auslegen und die Weitergabe von Information; für die
Lemfähigkeit; die Koordination der Sinnesorgane; für die Bewegung auf allen Ebenen;
Merkur führt die Verschmelzung herbei; Ausdrucksfähigkeit; Kombinationsgabe; Deu-
tungsgabe; Mitteilungsbedürfnis; Realitätssinn (zusammen mit Chiron); Geschicklichkeit;
Geschäftssinn; Symbolismus; die Talismanologie;

NEGATIV:
kann Merkur aufgrund seiner Position und herausfordernder Aspektierung durch andere
Planeten noch nicht positiv verwirklicht werden, dann steht er aber auch für mangelnde
Intelligenz; blockierte Kommunikation; Zersplitterung der Kräfte; flüchtiges Interesse und
Instabilität; Unehrlichkeit und Berechnung; Geschwätzigkeit; geschäftliche Unseriosität;
Diebstahl;

Gespräche; Sprachen; Handel mit jeglicher Art von Waren; Transport von Gütern; Verkehr
und Verkehrswege; weltliche Wissenschaften; Druckereien; Bücher, Briefe; Verträge;
Gerätschaften wie Telefon, Computer usw. um Informationen weiterzugeben;
1Mledi1en;· kleine Reisen, Fahrpläne; Atlanten und Straßenkarten; Leitungen und sonstige
durch welche Datentransfer stattfindet; Geschwister; Nachbarn; Witze;

37
Mer.l<ur

Schüler; Kaufleute und Händler; Journalisten; Schriftsteller; Rhetoriker; Dolmetscher;


Wissenschaftler; Mathematiker; Programmierer; Buchhalter; Steuerberater; Sekretäre;
Boten, Zusteller und Chauffeure; Diebe, Betrüger und Fälscher;

Nerven; das Sprachzentrum; Atmungsorgane (Lunge); Ohren; das Fließen der Flüssigkei-
ten; alle Arten von Transportbahnen (ausschließlich Wände); die Beweglichkeit des
Körpers (Dehnung);

Nervenleiden; Lungenkrankheiten; Mittelohrentzündung; Angina; Stress;

Verschmelzung:
Bisher wurde immer Neptun die Verschmelzung zugeordnet, die jedoch in Wirklichkeit
Merkur entspricht. Ein Verschmelzungsvorgang wird immer im Denken eingeleitet, indem
man die richtige Einstellung zu einer Sache einnimmt. Daraufhin kann auf astraler Ebene
das Gefühl des Einseins entstehen, welches Neptun zuzuschreiben ist.

Hellsehen:
.Ebenso wurde Hellsehen bisher immer Neptun (Ahnungsvermögen, Visionen) zuge-
schrieben, was jedoch meiner Ansicht nach ein Irrtum ist. Hellsehen ist ebenso eine Form
.der Kommunikation und dient der Informationsaufnahme. Der Unterschied zur herkömm-
lichen Art zu kommunizieren besteht nur darin, dass diese Kommunikation auf anderen
Ebenen stattfindet. Es gibt auch Asteroiden und Fixsterne, die die Fähigkeit hellzusehen
fördern. Es sollten immer die einzelnen Schritte von der Entstehung oder der Zusammen-
setzung einer Gabe fein unterschieden und berücksichtigt werden, denn nur dadurch wird
eine richtige Zuordnung möglich.

Realitätssinn:
Der Realitätssinn entspricht meiner Meinung nach ebenso nicht, wie oft behauptet, Satum,
da dieser zwar den Menschen mit seinen, auf allen Ebenen verursachten Taten, konfron-
tiert und gegebenenfalls korrigiert, doch ihm keineswegs die Möglichkeit verleiht, eine
Situation richtig einzuschätzen. Diese Fähigkeit ermöglichen Merkur und Chiron dem
Menschen, da Merkur einerseits für die Verrechnung und Ausdeutung von Informationen
zuständig ist und Chiron andererseits den Menschen lehrt, wie er seine Fehler in Stärken
zu verwandeln vermag. Werden jetzt Informationen richtig miteinander kombiniert und
durch Arbeit an sich selbst Fehler in Stärken verwandelt, dann entwickelt man auch einen
gesunden Sinn für Verhältnisse und somit für die Realität.

38
Venus

Venus (Aphrodite) war die Göttin der Liebe, der Schönheit und des Friedens. Sie war die
Gattin von Hephaistos und die Geliebte von Mars.

POSITIV:
Venus steht für unsere Liebes- und Beziehungsfähigkeit nach Außen wie zu uns selbst; für
unsere persönliche Art, Liebe zu geben und zu empfangen; für das Bedürfnis, uns mit
jemandem anderen zu vereinen oder zumindest in Verbindung zu treten; für unsere innere
Ausgeglichenheit; für unser Harmoniebedürfnis; für unsere sexuelle (Anziehungs)Kraft;
für unsere künstlerische Kreativität, die jedoch nicht höherer geistiger Natur ist, da diese
Uranus untersteht; Venus steht für höhere Weisheit, die ein Produkt der Herzensentwick-
lung ist; für unsere Hingabefähigkeit; für unsere Genussfähigkeit; für die Lebensfreude
und unsere Fähigkeit, das Leben wert zu schätzen; Geselligkeit, Kontaktfreude und
Mitmenschlichkeit; Schönheitssinn; Fruchtbarkeit; die Fähigkeit, Gegensätze zu vereinen
und Frieden zu schaffen; Kompromissbereitschaft; steht für die Fähigkeit, sich mit allem
zu verbinden; für unsere Essgewohnheiten und unseren Geschmackssinn; der Planet
Venus verleiht und ermöglicht uns Sympathie, Charme, Freundlichkeit, Erotik, Anmut,
:rakt, Stil, Ästhetik und Dankbarkeit;

NEGATIV:
'kann die Kraft des Planeten Venus aufgrundherausfordernder Aspekte und Stellung noch
:nicht positiv verwirklicht werden, so z'eigt sich dies in folgenden Auswirkungen:
i,Beziehungsunfähigkeit und mangelnde Herzensreife; Unausgeglichenheit; Faulheit;
~enusssucht; Eitelkeit und die Überbewertung von Äußerlichkeiten; die Unfähigkeit mit
~ ich selbst alleine zu sein; ständig Konflikten ausweichen und Unangenehmes verdrängen;
' sterhaftes Verhalten; Konsumsucht; Vergnügungssucht; Eifersucht; sexuelle Perversitä-
en; Gier nach Besitz; Oberflächlichkeit;

39
venus

Liebespaar; die ganze Schönheitsindustrie, welcher unter anderem Mode, Schmuck,


Kosmetik usw. zugeordnet wird; Freundschaften; Kultur und Kunst; Partys und sonstige
gesellschaftliche Vergnügungen; die Unterhaltungsbranche; Orte der Entspannung; der
Urlaub; düi gesamte Sexindustrie; das Geld; Kupfer; Freitag;

Verliebte; Künstler; Friseure; Modeschöpfer und Designer; Kosmetiker; Models; Kunst-


liebhaber; der Urlauber und Genießer; der Ästhet; Gourmets; die Prostituierte;

Gleichgewichtssinn; Nieren; Schweißdrüsen; die Haut; die Schleimhäute; innere Ge-.


schlechtsorgane;

Sexualkraft:
Venus untersteht unsere Sexualkraft und nicht Mars, dem sie des öfteren zugeordnet wird.
Diemarsischen Kräfte sorgen dafür, dass die durch Venus erzeugten sexuellen Bedürfnisse
auch befriedigt werden und veranlassen den Menschen, die hierfür nötigen Taten zu
setzen.

Verbindung:
Es ist nicht Merkur der Verbindung schafft, sondern Venus ist diese Kraft meiner Erfah-
rung nach zuzuordnen. Merkur sorgt für die Kommunikation, für den Fluss der Informati-
on, für die physischen Bedingungen, dass Informationen auch weitergegeben werden
können, doch Venus weckt in uns zuerst das Gefühl der Sympathie oder Antipathie,
wodurch das Bedürfnis entsteht, mit anderen in Verbindung zu treten und eine Beziehung
irgend einer Art aufzubauen.

40
Mars

Mars (Ares) war ein Sohn von Zeus (Jupiter) und Hera (Juno). Er war der Gott des Krieges
und wurde von Zeus wegen seiner Gewalttätigkeit und Streitsucht eher missachtet.

Mars steht für die Tatkraft, Beeinflussungsfähigkeit und Durchsetzungskraft; es ist die
Kraft, die unseren persönlichen Willen aktiviert, damit wir unsere Bedürfnisse befriedigen
und uns der Umwelt gegenüber behaupten;

POSITIV:
Mars steht für unsere Beeinflussungsfähigkeit; für die Tatkraft; für die Triebkraft; die
Dynamik und Durchsetzungsfähigkeit; für den Kampfgeist; Ehrgeiz und Kampfkraft;
weiters ist dem Mars Mut, Entschlossenheit, Zielstrebigkeit, Konfliktbereitschaft, der
Wunsch nach Eroberung, die physische Zeugungskraft, der persönliche Wille, die
Risikofreude und die Leidenschaftlichkeit zuzuordnen; Mars untersteht die Gesundheits-
kraft;

NEGATIV:
kann der Planet Mars aufgrund herausfordernder Aspekte und seiner Stellung noch nicht
positiv verwirklicht werden, dann zeigt sich dies in Form von:
Egoismus; Rücksichtslosigkeit; Gewalttätigkeit; Aggression bis hin zu Sadismus; Unge-
duld und daraus resultierende Impulsivität; Draufgängertum; mangelnde Selbstbeherr-
schung; Kompromisslosigkeit; Rechthaberei; Zerstörungswut; Streitsucht; Aufdringlichkeit
_und Taktlosigkeit; Triebhaftigkeit;

Der sportliche Wettkampf; Krieg, Streit und jegliche sonstige Art von Konflikten; die Jagd;
die Eroberung; die Exekutive; das Militär; die Waffenindustrie; die Stahlindustrie; die
Chirurgie; die Kriminalität; Eisen; Dienstag;

Pioniere, Eroberer; Abenteurer; Sportler und alle Arten von Wettkämpfern; Soldaten,
Polizisten; Chirurgen; Bauarbeiter, Stahlarbeiter und sonstige Schwerarbeiter; Fleischhau-
er; der draufgängerische Jüngling; aber auch Verbrecher; Zerstörer; Hooligans; Fanatiker;
Tyrannen und rücksichtslose Egoisten;

41
Mars

Die Muskeln; Muskelkraft; das Blut; die roten Blutkörperchen; der Wärmehaushalt des
Körpers; die männlichen Geschlechtsorgane; die gesamte Vitalität, also Gesundheitskraft,
des Körpers;

IP.i~ h~~tig~~~# J&~#f<b~it~iW .: .. . < . . I


Fieber; Schnittwunden; Muskelverletzungen; Bluthochdruck; Impotenz;

Wichtig ist der Hinweis, dass Mars für das Blut steht und daraus folgt wiederum, dass er
für die Gesundheitskraft, also Vitalität verantwortlich ist. Die Reinheit des Blutes ist unter
anderem für die qualitative Umsetzung der vorhandenen Lebensenergie entscheidend,
welche den physischen Körper belebt.

42
Jupiter (Zeus) war der höchste aller Götter. Er war der Beschützer der Menschen und
Hüter von Recht und Ordnung. Er war dafür bekannt, anderen zur Warnung oder um
ihnen Einhalt zu gebieten Blitze nachzuschleudem.

fupiter steht für Expansion; Bewusstseinserweiterung; Streben nach Wahrheit und Sinn;
Erfolg und Anerkennung; Optimismus gepaart mit Weitblick;

POSITIV:
fupiter steht für die Expansion auf allen Ebenen, also für das innere als auch äußere
Wachstum, um das Bewusstsein zu erweitern; für die Sinnfindung; für das Vertrauen; für
Synthese und ganzheitliches Denken; für ein weitblickendes optimistisches Denken; für
die Weltanschauung und Ethik; für den Glauben und alle Formen von Religiosität; für
Weisheit; für die Liebe zur Wahrheit und Reichtum auf allen Ebenen; für Charakterverede-
lung; für Würde und Größe; für Fülle; für das Wohlwollen und die Güte; für die Gnade
und Großzügigkeit; Idealismus und Enthusiasmus; Erfolg und Aufstieg; Ruhm, Anerken-
nung und Wohlstand; Jupiter steht für höhere Bildung; für die Gerechtigkeit und wohltu-
ende Ordnung, die der göttliche Plan vorsieht; fÜr Überzeugungskraft; für Verantwor-
tungsbewusstsein; Herzlichkeit; für alles Zukünftige und unsere Ziele;

NEGATIV:
kann Jupiter aufgrund seiner Stellung und herausfordernder Aspekte noch nicht positiv
verwirklicht werden, dann zeigt sich:
Gier; Größenwahn und Selbstüberschätzung; Verschwendung; Angeberei und Übertrei-
bung; Arroganz; Scheinheiligkeit; Aberglauben; Selbstgerechtigkeit und Selbstherrlichkeit;
Fanatismus; Bequemlichkeit und ein Hang zu übertriebenem Luxus; Standesdünkel und
Stolz; überzogene Erwartungen und Ansprüche;

Universitäten; Kirchen; Gerichte; Ämter; das Direktorium; Mäzene und Förderer;


und Aufstieg; das Ausland und große Reisen; die ganze Reisebranche;
die Globalisierung; Unternehmensberatung; religiöse Organisationen und
· Zeremonien; Prachtbauten; Zinn; Donnerstag;

43
u iter

Priester; Würdenträger; Gurus; Propheten; Professoren und Lehrer; Philosophen und


sonstige Gelehrte; der Kosmopolit; der Weltreisende; der Angesehene und Reiche;
berühmte Persönlichkeiten und Stars;

Leber; das Zellwachstum und die Fettreserven; Wucherungen und krankhafte Erweiterun-
gen;

Verantwortungsbewusstsein:
Das Verantwortungsbewusstsein, welches Satum immer zugeschrieben wird, sehe ich als
eine Eigenschaft von Jupiter. Die durch Jupiter ausgelöste Bewusstseinserweiterung hat
natürlich auch in irgend einer Form inneres als auch äußeres Wachstum zur Folge. Je
bewusster ein Mensch wird, je tiefer er Einblick bekommt in den göttlichen Plan, je
umfassender sein Einfluss in die inneren als auch äußeren Welten wird, desto größer wird
auch automatisch sein Verantwortungsbewusstsein. Satum prüft, Jupiter jedoch beschenkt
den Menschen mit Weisheit und einer umfassenden Schau, sodass durch ihn das Verant·
wortungsbewusstsein ganz natürlich gesteigert wird.

Zukünftiges:
Nicht Uranus untersteht alles Zukünftige sondern Jupiter und Chiron. Uranus konzentrier1
sich ganz auf das, was gegenwärtig gebraucht wird und erfindet dies mit Hilfe seines
Ideenreichtums. Jupiter sieht jedoch in die Feme, er möchte expandieren, er ist der
Prophet, der zukünftige Entwicklungen voraussieht und den Menschen das Vertrauen
schenkt, welches sie an eine erfolgreiche Zukunft glauben lässt und sie veranlasst,
entsprechende Handlungen zu setzen, welche zukünftig Früchte tragen sollen.

44
Satum

Kronos (Saturn), war der Sohn von Uranus. Er entmannte seinen Vater und entmachtete
ihn somit. Aus Angst, dass ihm das Gleiche zustoßen könnte, verschlang er seine Kinder
bis auf Zeus. Dieser entmachtete und zwang Kronos, seine Brüder und Schwestern wieder
auszuspeien. Kronos (Saturn) war Herr über die Zeit und Hüter der Schwelle zwischen ·
Leben und Tod.

5aturn ist der Planet der Selbstmeisterung, der den Menschen solange mit seinem negati-
ij'en Karma konfrontiert, bis er dieses aufgearbeitet und aufgelöst hat. Saturn steht für
1\nalyse und Verdichtung.

POSITIV:
5aturn steht für die Selbstmeisterung; Korrektur; Analyse; Verdichtung bis hin zu Kristalli-
sation; Konzentration· und Zusammenziehung; Verlangsamung und Festigung; Saturn
~onfrontiert den Menschen mit seinem Gewissen.
Die positiven Eigenschaften, wie zum Beispiel Bescheidenheit, Verantwortungsbewusst-
lein, Gründlichkeit usw., die man Saturn immer zuschreibt, sind Qualitäten anderer
~laneten oder Planetenkombinationen, die im Menschen lediglich durch die korrigieren-
:ien Lektionen des Saturn aktiviert werden.

\JEGATIV:
5aturn ist grundsätzlich ein dämonischer Planet, der den Menschen solange mit seinen
rergangenen Fehlern konfrontiert, bis er diese korrigiert und sein negatives Karma
lUfgelöst hat. Saturn selbst hat jedoch keine positiven Eigenschaften oder Motive. Er ist ein
Nerkzeug, welches der Schöpfer einsetzt. Der Weise betrachtet ihn als Lehrmeister und
ticht als Rächer. Man könnte ihn vielleicht auch mit einem Computerprogramm verglei-
:hen, welches nach genauen Gesetzmäßigkeiten vorgeht und sich selbst immer an die ihm
rargegebenen Rahmenbedingungen (Programmierung) halten muss.
~turns belehrende Wirkung manifestiert sich im Menschen öfters in Form von:
~gsten; Minderwertigkeitsgefühlen; Schwermut bis hin zu Depression; Härte und
Jnnachgiebigkeit; Einschränkungen; Verzögerungen; Blockaden; Einsamkeit; Enge;
rerbitterung; Selbstzerstörung; Krankheit; Gewissenlosigkeit; Kritiksucht; Verschlossen-
~it; Verklemmtheit; Misstrauen; übertriebene Strenge und unnötiger Verzicht; Harther-
'~gkeit und Sadismus; Kälte; Absonderung;

45
Satum

Sparmaßnahmen; Armut und Not; Unglücke und Katastrophen; die Bestrafung (Strafman-
dat usw.) und Vergeltung; Krankheiten; Gefängnisse; Folterkammer; stille Orte der
Abgeschiedenheit; Friedhöfe; unfruchtbare karge Gebiete; Steinbrüche und sonstiger
Bergbau; Blei; Samstag;

Feinde und Kritiker; Kranke und Leidende; der Richter und Gerichtsvollzieher; Ord-
nungshüter und Gesetzesvertreter; arme und alte Menschen; der geläuterte und gereifte
Mensch; Autoritäten; Asketen und Eremiten; eventuell auch Mönche;

Das Knochengerüst; die Zähne; das Stütz- und Bindegewebe; der Kalkhaushalt; das Altem'
des Körpers; die Milz (aus dem Blickwinkel des Immunsystems); die Ohren (gemeinsam
mit Merkur); die Haut (gemeinsam mit Venus);

Die Grundregeln um Satums Vorgehen nachvollziehen zu können, sind im Folgenden


nach ihrer Wichtigkeit geordnet:
1) Das Karma kommt nicht immer in der selben Währung auf einen zurück, aber sicher
im rechten Wert.
2) Der Mensch wird immer dann mit seinem negativen Karma konfrontiert, wenn er reif
ist, um daraus zu lernen. Astrologisch betrachtet wird der Mensch zu Zeiten dement·
sprechender Satumtransite mit negativem Karma konfrontiert.
3) Satum zielt, wenn möglich, immer auf den empfindlichsten Punkt des Menschen ab,
damit er möglichst schnell lernt, was er zukünftig anders machen sollte. Diese Punkte
beziehen sich astrologisch meistens auf die von Satum gebildeten Aspekte zu anderen
Planeten im Radix, als auch auf die Aspekte, welche er momentan durch seine Transite,
Direktionen usw. auslöst.
4) Die Herren des Karmas konfrontieren den Menschen möglichst analog zu dem, was e1
in der Vergangenheit verursacht hat, damit er schneller versteht, was er falsch gemach1
hat. Das Karma manifestiert sich über die mentale Ebene zur astralen Ebene bis es sie~
auf der physischen Ebene verdichtet und falls notwendig das Leiden ins UnermesslichE
steigert. Das Karma muss sich erst dann in immer dichteren Ebenen manifestieren
wenn es dem Menschen nicht gelingt, frühzeitig auf mentaler Ebene zu verstehen, ir
welcher Weise er zukünftig mit absoluter Sicherheit anders handeln wird. Die Herrer
des Karmas fallen auf keine leeren Versprechungen herein, da sie hellsehend in dil

46
Satum

Zukunft blicken und sehen, ob der Betroffene auch wirklich seine Vorsätze einhalten
wird.
5) Es besteht sehr wohl die Möglichkeit, gegengleiches Karma zu zeugen, um altes Karma
aufzuheben. Damit dies möglich wird, muss die Wirkung der negativen Taten durch
positive Taten, die den damaligen negativen Taten genau entgegengesetzt sind, aufge-
hoben und entkräftet werden.
6) Es ist auch möglich, dass der Mensch durch magisches Gleichgewicht für das negative
Karma nicht mehr beeinflussbar ist. Dies bedeutet, dass der Mensch solch eine Herr-
schaft über seinen Astralkörper (Gefühlskörper) erlangt hat, dass er durch nichts mehr
aus der Ruhe zu bringen ist und allem im Leben eine positive Seite abgewinnt, sodass
er sich am Sinnvollen stärkt und bald aufgrund seiner positiven Haltung alles negative
Karma aufgelöst hat.
7) Je analoger die gesetzten guten Taten zu seinem negativen Karma sind, um so schneller
wird auch ihm geholfen werden, sein negatives Karma aufzulösen.
8) Es ist unmöglich, kein Karma zu zeugen. Es ist jedoch sehr wohl möglich eine
unpersönliche Haltung zu seinem Tun einzunehmen, sodass man nicht auf die Früch-
te seiner Handlungen wartet, sondern in jedem Moment das tut, was zu tun ist. So
wird man zu keinem Sklaven seiner Taten, ganz egal, ob es sich um gute oder schlech-
te Taten handelt, sondern fühlt sich frei.
9) Je nach Intensität, mit der man seine Aufmerksamkeit auf etwas richtet, ist man mit
dieser Person oder einer Sache karmisch verbunden.

47
Chiron

Chiron war ein Kentauer, der viele große Helden der griechischen Mythologie unterrichte-
te. Aus Versehen durch einen Pfeil Herkules verwundet, litt er so lange, bis er auf seine
Unsterblichkeit verzichtete und dafür die Leiden Prometheus auf sich nahm und diesen ·
erlöste.

Der Heiler und Lehrer; höheres Wissen und· praktische Lebensweisheit; durch einen
langwierigen Leidensweg lernen, wie man seine Schwächen in Stärken verwandeln kann;·
lehrt den Menschen, mit Hilfe von höherem Wissen immer bewusster zu werden; ständig
auf seine wunden Punkte hingewiesen werden und daran leiden;

POSITIV:
Chiron steht für die ganzheitliche Heilung des Menschen und für das damit zusammen-
hängende medizinische Wissen; er ist der Heiler, der den Menschen lehrt, in welcher
Weise er seine inneren als auch äußeren Wunden oder Krankheiten heilen kann und wie er
dabei vorgehen muss; Chiron möchte dem Menschen einen Weg zur Selbstheilung zeigen;
er steht für den universellen Superlehrer, der den Menschen die Magie, die Heilkunde, die
Ernährungslehre, den Kampfsport, die Numerologie, die Pädagogik, die Musik (Komposi-
tion und Arrangement), die Charakterkunde (also die Entwicklung von Selbsterkenntnis
und Menschenkenntnis), die Phrenologie (Deutung von Schädelformen), die Chirologie
(Handlesekunst) und die Astrologie lehrt; Chiron nimmt mit allen zur Verfügung stehen-
den Mitteln darauf Einfluss, dass der Mensch seine Sexualenergie transformiert, um sie in
geistig schöpferische Energie zu verwandeln; er verhilft den Menschen zu Weisheit, damit
sie in jeder Situation von Neuern richtige Entscheidungen treffen und nicht stur an
irgendwelchen Regeln festhalten; Chiron entwickelt Pläne für die Zukunft, damit das
gesamte Potential bestmöglichst entwickelt werden kann; man nimmt Opfer auf sich, um
anderen Menschen auf ihrem Lebensweg vorwärts zu helfen; er lehrt uns den Weg, wie
wir unsere Schwächen in Stärken verwandeln können und leitet hierzu auch oft die
notwendigen Gelegenheiten ein; Chiron hilft den Menschen im Rahmen der Möglichkei·
ten, selbständig ihren Weg zu gehen; Chiron steht für Ausdauer, Geduld, Selbstbeherr·
schung, Disziplin, Verantwortungsbewusstsein, Pflichtbewusstsein, Verzicht und Gründ-
lichkeit; er lehrt den effizienten Umgang mit jeglicher Energie; er steht für den Weg der
Selbstannahme; lehrt, Dinge in Frage zu stellen, um sich durch logische Überlegung und
ganzheitliches Denken Weisheit zu erarbeiten; lehrt, eine entspannte Haltung allen Leiden

48
Chiron

,und Problemen des Lebens gegenüber einzunehmen und ihnen mit Weisheit zu begegnen;
lehrt, in sich zu gehen und sich von störenden Elementen der Umwelt fernzuhalten und
zugleich aber die Weisheit und Kraft aufzubringen, um sich mit praktischer Lebensweis-
heit allen Herausforderungen der Realität zu stellen; höheres Wissen; Chiron ist der
Einweihende, der den spirituell Strebenden auf die Einweihung vorbereitet und sie ihm
auch erteilen kann; Ökologie und Umweltschutz;

fNEGATIV:
. bei Chiron bedarf es meistens nicht extra herausfordernder Aspekte oder sonstiger
,schwieriger Stellungen, da mir meine Erfahrung gezeigt hat, dass die Menschen so gut wie
immer auf seine problematische Seite ansprechen. Erst bei großer seelischer Reife kommen
vermehrt seine positiven Eigenschaften zum Vorschein. Chirons negative Wirkung zeigt
sich in Form von:
großer Verletzlichkeit und Empfindsamkeit, unter der man zu leiden hat; sich immer
wieder alte Wunden aufreißen und an diesen leiden; das Gefühl haben, dass einem
niemand helfen kann, sondern man ganz alleine mit seinen Problemen zurechtkommen
muss; immer wieder die gleichen Fehler machen, obwohl man sich ihrer schon lange
bewusst ist; das Gefühl haben, dass alles Leiden doch vergeblich ist und man keine
Fortschritte macht; ständig auf seine Schwächen aufmerksam gemacht werden und einen
langwierigen Leidensweg ertragen müssen; sich zurückgewiesen fühlen; den immer
wiederkehrenden Wunsch haben, endlich vom Leben und somit von seinen Leiden erlöst
zu werden; mit einem Minimum an Lebenskraft zurechtkommen müssen, sodass bereits
kleinste (seelische) Verwundungen oder Krankheiten oft größte Schwierigkeiten bedeuten,
da man ohnedies schon an seiner Grenze des Ertragbaren angelangt ist und keine seeli-
schen als auch körperlichen Reserven mehr zur Verfügung hat;

Spitäler; Rehabilitationszentren; Arzneien und deren Herstellung; Apotheken; alle Arten


von Ärzteniederlassungen; Massagen; Wellnesscenter; Einweihungsschulen; Erziehungs-
heime;

Lehrer; Ärzte; Heilpraktiker; Ernährungsberater; Masseure; Berater; spirituelle Eingeweih-


te, Weise und Magier; Komponisten und Arrangeure; Menschen, die an chronischen
Krankheiten leiden;

Das Drüsensystem als Ganzes und die Hormonsteuerung;

Hormonelle Probleme; Zucker; langwierige Leiden, wie Kreuzschmerzen, Bandscheiben-


probleme oder Rheuma;

49
Chiron

Wichtig wäre vor allem zu erwähnen, dass in Wirklichkeit Chiron viele Eigenschaften
vertritt. die man seit jeher Satum zugeschrieben hat (Verantwortung, Gründlichkeit,
Ausdauer, Bescheidenheit...). Diese Zuordnungen und alle anderen neuen Entsprechungen
wie z.B. Ernährung, Numerologie usw., werden sicher ihre Entsprechung dwch praktische
Übelprüfung finden.

50
Uranus

Uranus, der Herr des Himmels, war der Vater von .Kronos, der Gatte und Sohn von Gaia.
Er war der Urherrscher und Vater der Titanen. Von seinem Sohn Kronos wurde er
entmannt und in den Tartaros gestürzt.

POSITIV:
Uranus steht für das Prinzip der Erneuerung; für geistig schöpferische Kreativität; für
Intuition und Geistesblitze; für göttliches Wissen; für unser Freiheitsbedürfnis und Streben
:nach Unabhängigkeit; für unseren Drang unsere eigene Individualität zu entwickeln und
zum Ausdruck zu bringen; für Universalität; für Spontaneität und alles Plötzliche; er ist für
~ Jetzt zuständig und erweckt im Menschen die Fähigkeit, unmittelbar auf alles zu
' ·eren; er steht für Ideenreichtum; für Entwicklungs- und Forschergeist; für das okkulte
issen; die Magie im höchsten Sinne (Quabbalah); alles Außergewöhnliche und Originelle,
elches fem von jeder Norm ist; die Befreiung aus festgefahrenen Bindungen jeglicher Art;
. · lität und Überraschungen; Uranus sorgt für Spektakel und Abwechslung und hält sich
· t an vorgegebene Regeln; er erweckt, belebt, aktiviert und beschleunigt im Jetzt die •
ergie, sodass alles eine höhere Geschwindigkeit erreicht; er erhöht die Schwingung und •
·rkt das gegenseitige rhythmische Reagieren des ganzen Zellverbandes oder der .
t.tEnsc:h'en untereinander; er weckt das Bedürfnis nach Gleichheit und Brüderlichkeit unter ·.
Menschen und fördert somit die Entwicklung unseres Gruppenbewusstseins; er leitet ·
· iliale Verbesserungen ein und befreit die Menschen aus verkrusteten Strukturen; er schafft
· Voraussetzungen,. dass Energien, die an der Schwelle zum Bewusstsein liegen, endlich
· us dem Unbewussten hervorbrechen Und sich ihren Weg ins Bewusstsein bahnen können;
ist die elektrische Kraft;. die unsere Seele mit Gott in Allem verbindet; Elektrizität;

den seltensten Fällen können die uranischen Energien rein positiv verwirklicht werden,
nicht eine gewisse negative Verzerrung im Menschen hervorzurufen. Diese negativen
"ten zeigen sich in Form von:
IIKfl~emem Egoismus; Eigenwilligkeit und die Unfähigkeit, sich in eine vorgegebene Ordnung
integrieren; anderen seine Meinung aufzwängen; Unberechenbarkeit und Unzuverlässig-
weil man immer wieder seinen Standpunkt wechselt und sich nicht an Abmachungen

51
Uranus

hält; sich aus Prinzip heraus gegen alles und jeden auflehnen, um seine Einzigartigkeit und
Besonderheit unter Beweis zu stellen; ständig unter Strom stehen und sich nicht entspannen
können; auch durchaus bewährte Strukturen radikal über Bord werfen müssen, weil man
nichts annehmen will, was andere geschaffen haben; Bindungsunfähigkeit; Sprunghaftigkeit
und Nervosität; Impulsivität; Exzentrik;

Soziale Organisationen; Parteien und Vereine; spirituelle und magische Gruppen; For-
schungszentren; die okkulten Wissenschaften; Astrologie; die Elektronikindustrie und
Energieindustrie; Kraftwerke; Erfindungen; das Experiment; Revolutionen; Protestveran-
staltungen; Umstrukturierungen; Explosionen; Bomben; Gewitter; Naturkatastrophen;
Radioaktivität; Schwingung; Strahlung; radikale Organisationen;

Forscher; Techniker; Konstrukteure; Piloten; Erfinder; Reformer; Okkultisten; Magier;


Astrologen; Genies; Universalisten; Exzentriker; Aussteiger; Revoluzzer; Anarchisten;
Egoisten; Eigenbrötler; Verrückte; Extremisten;

Auf körperlicher Ebene untersteht Uranus das Nervensystem; Spannung und Spannungs-
entladung und der Rhythmus im Körper; der Ätherkörper und die darin befindlichen
Chakren;

Alle verschiedensten Arten von Nervenleiden; Durchbrennen (Überhitzung) der Chakren,


wodurch schwere körperliche Schäden bis hin zum Irrsinn hervorgerufen werden;
Krämpfe; Hirnhautentzündung;

Uranus' Eigenschaft anderen seine Meinung aufzuzwängen:


So wie Uranus in seinem Wirken auf die einzelne Person keine Rücksicht nimmt, sondern
jemanden oder ganze Gruppen von Menschen schonungslos mit einer neuen Situation
konfrontiert, weil ein höherer Plan auszuführen ist, zeigt sich diese Vorgehensweise
ebenso in einer niederen Entsprechung im Menschen. Da bewirkt diese Vorgehensweise
unter anderem die Eigenschaft, dass man anderen Menschen seine Meinung aufzwingt,
ohne dabei Rücksicht darauf zu nehmen, ob diese daran Interesse haben oder nicht.

Uranus und Gegenwart:


Uranus ist nicht für das Zukünftige zuständig, sondern für das Jetzt. Plötzlich im Jetzt,
konfrontiert er uns mit neuen Umständen und ermöglicht uns, ganz neue Wege zu
entdecken, um uns aus erstarrten Strukturen zu befreien. Uranus erfindet im Jetzt, was
gebraucht wird und woraus oft eine Verbesserung entsteht, die der Menschheit auch

52
Uranus

zukünftig Vorteile bringt. Doch Uranus plant nicht voraus, sondern dies ist Chiron
zuzuschreiben. Uranus handelt spontan, intuitiv aus der Situation heraus. Chiron verrech-
net alle Kräfte, um das vorhandene Potential weise und somit sinnvoll zu entwickeln. Ein
Lehrer (Chiron) denkt voraus, wie er das Potential seiner Schüler optimal zur Entfaltung
bringen kann.

f.

53
Ne tun

Neptun (Poseidon), war der Gott der Meere und Erdbeben. Er war der Bruder von Zeus
und der mächtigste Gott nach ihm. Seine Eltern waren die Titanen Kronos und Rheia. Sein
Attnbut ist der Dreizack.

POSITIV:
Neptun steht für die Illusion und führt uns von einer Lüge zur nächsten, bis wir dadurch
zur Wahrheit finden und uns entillusionieren; er steht für die allumfassende göttliche
Liebe, Opferbereitschaft und für Mitgefühl; höchste Weisheit; er steht für unser Einfüh-
lungsvermögen; für den Wunsch Einssein zu erleben und das Bedürfnis zu meditieren;
Hingabe in höchster Form und Gottverbundenheit; Mutterliebe; Verfeinerung bis hin zur
Auflösung jeglicher Energieart; er steht für die Sehnsucht und Hoffnung in uns; Phantasie
und Vorstellungskraft; höchste Ideale; unsere Fähigkeit zu verzeihen; Spiritualität;
Medialität, die uns Übersinnliches wahrnehmen lässt; Ahnungsvermögen; die Fähigkeit
uns in etwas hinein zu versetzen; das Geheime und das Mystische; er steht für die
poetische und romantische Seite in uns;

NEGATIV:
hat der Horoskopeigner noch nicht die Reife, um die neptunischen Kräfte positiv zu
verwirklichen, dann steht Neptun aber auch für:
Selbsttäuschung und jegliche Art von Dlusionen, wie z.B. unrealistische Wunschvorstel-
lungen ...; für Chaos, Orientierungslosigkeit, Zerfall und Skandale; für Betrug, Verrat und
alle Varianten von Lügen; für die Flucht vor der Realität- seien es Träumereien, Süchte,
Wahnvorstellungen- oder ständige Ausweichmanöver; er steht für Verantwortungslosig-
keit; für mangelnde Zuverlässigkeit und Aufrichtigkeit; für Verführbarkeil und Entglei-
sung; Willensschwäche, Labilität; Inkonsequenz rmd mangelnde Ausdauer; zum Opfer
anderer Menschen und immer wieder ausgenützt und getäuscht werden; Naivität;
Selbstmitleid; Masochismus; Unsicherheit, Zweifel und mangelnde Durchsetzrmgsfähig-
keit; er steht für die Unfähigkeit sich abzugrenzen, sodass alle Einflüsse der Umgebung
rmgefiltert aufgesaugt werden;

54
Ne tun

Träume; Schlaf; überbewusste Zustände; mediale Fähigkeiten; Vorahnungen; Spiritisten;


Schauspieler; Dichter; Tänzer; Heilige; Meditationszentren; Heilbäder; Filmindustrie;
Fotoindustrie; Gewässer jeglicher Art; geheime Logen; Nervenheilanstalten; Geheimdims-
te; Drogen; Gifte; Betrügereien;

inspirierte Künstler wie z.B. Maler, Musiker, Poeten und Fotografen...; Sdlauspieler;
Otemiker; Krankenpfleger und manchmal auch Ärzte; Psychologen; Kellner; spirituelle
Menschen; Meditierende und Betende; medial veranlagte Mmschm; Heilige; Visionäre
wtd Trendforscher; Engel; aber auch (Drogen )Süchtige; Verwahrloste; Betrüger; Menschm,
die vor jeglicher Verantwortung flüchten und sich ständig selbst belügen; Träumer und
Weltfremde; Geisteskranke;

r.ersetzende und
Zirbeldrüse;

fmmunschwäche; Kreislaufprobleme; niedriger Blutdruck; Vergiftungen; Muskelzerfall;


Wahnsinn; ständige Müdigkeit und Abgeschlagenheit; Hormonstörungen; aße möglichen
Suchtkrankheiten; Infektionen; Lähmungen; schwer diagnöstizierbare und heimtückische
Viruserkrankungen;

Nepttmund höchste Weisheit:


Nicht unbedingt neu, doch erwähnenswert wäre auf alle Fälle der Umstand, dass Neptun
Iien Menschen über die Lüge und Täuschung zur Wahrheit führt. Daher untersteht
Nepttm auch die höchste Weisheit, die sich ein Mensch erarbeiten kann. Hat er jegliche
IDusion und Selbsttäuschung hinter sich gelassen, so ist er wahrhaft weise und sich dem
einen allumfassenden Bewusstsein bewusst geworden, sodass er immer sieht, was zu tun
ist, er in seiner Betrachtungsweise nicht getäuscht wird und selbstlos dient.

55
Pluto

Pluto (Hades) war der Gott der Unterwelt. Er war ein Sohn des Kronos und der Rheia und
der Bruder von Zeus. Er raubte Ceres (Demeter) Persephone und nahm sie zur Frau.

unser Drang nach Macht, aber auch Machtmiss-

POSITIV:
Pluto steht für den göttlichen Willen; Transformation, also für Tod und Wiedergeburt auf
allen Ebenen; er steht für unseren geistigen Willen; für unser Bedürfnis nach Macht; für
unsere Suggestivkräfte und okkulten Kräfte; für die Tiefe; für die Auseinandersetzung und
Transformation unserer Schattenseiten; für die Fertigkeit, Verborgenes zu transformieren;
für die Fähigkeit, die Entwicklung der Masse als Ganzes emporzuheben und ihr transfor-
mierende Impulse zu geben; für die Gabe andere zu faszinieren und in den Bann zu
ziehen; kann große Heilkräfte und seelische Kräfte verleihen; Überlebenswille, Fortpflan-
zungstrieb und Zeugungskraft;

NEGATIV:
steht für das kollektive Unbewusste; für unbewusste Triebkräfte, die uns ihren Willen
aufzwingen; seine Macht missbrauchen und eine Neigung zum Tyrannen entwickeln;
Manipulation; Machtrausch; Kontrollsucht; Erpressung; Gewaltszenarien; andere abhängig
machen oder selbst jemandem oder etwas ohnmächtig ausgeliefert sein; schwierige
Verlusterfahrungen und seelische Verstrickungen; nicht loslassen können und somit auch
nicht verzeihen können und rachsüchtig sein; Grausamkeit, Unerbittlichkeit und Sadis-
mus; zwanghaft von etwas besessen sein; tiefe unkontrollierbare Emotionen; da der
Mensch in den meisten Fällen noch nicht reif ist, um seinen geistigen Willen zu entfalten,
bekommen unter Plutos Einfluss die Gefühle die volle Macht und entwickeln einen
immensen Willen, sodass der Mensch ihnen ohnmächtig ausgeliefert ist.

Der Tod und die Geburt; Psychotherapie; alle Arten von Energieumwandlungen; die
Atomspaltung; Kanäle und Abwässer; unterirdische Verstecke oder Höhlensysteme; eine
Gruft; Spionage und verdeckte Fahndung; Erpressungen oder Entführungen; Gewalt-
verbrechen von Triebtätem; Machtkämpfe; Diktaturen; Massenbewegungen;

56
J:"luto

1 v~H:t~~~t &~$ tiilh~t~itl#ilizie$~


· · •·•· · · ·•· ·•· ·•·• • •·• ·•·• ·• · • ·•·• • • •·•·•· ·•·•·•·•·• •·• · · •·• · · t > : • • · · ·•·•·•·• ·• • · · ·• • •.• • L· ; Y 1
Heiler und Ärzte; Hypnotiseure; Psychotherapeuten und Psychologen; Okkultisten;
Forscher; Einzelgänger; Charismatiker; mächtige Anführer von Massenbewegungen und
Konzemchefs; Diktatoren; Demagogen und Volksverhetzer; Spione; Detektive; Triebtäter
und Massenmörder;

Regenerationsfähigkeit des Körpers; Stoffwechsel;

Alle Arten von Krebs; Verlust von Gliedmaßen; Trauma;

Pluto, der göttliche Wille, unbewusste Triebe und unkontrollierbare Emotionen:


Pluto steht für den göttlichen Willen. Solange der Mensch auf den göttlichen Willen noch
nicht bewusst reagieren kann, arbeiten Gott und höchste Wissende immer mit dem
Unterbewusstsein des Menschen. Der Mensch selbst nimmt diese Arbeit an seinem
Unterbewusstsein nicht wahr, sodass eines Tages nur die Auswirkung dieses Einflusses ins
Bewusstsein tritt. Für gewöhnlich erzeugt dieser göttliche Einfluss unbewusste Triebe.
Diese Triebe sind meist kollektiver Art, weil Gott und/oder höchste Eingeweihte durch-
wegs ganze Menschenmassen ähnlicher geistiger Reife auf dem Weg der Selbstverwirkli-
chung einen Schritt weiter bringen. Hierzu werden auf höchsten Ebenen durch geistige
Ideen (Pläne) neue Impulse gesetzt, für die jedoch die große Masse der Menschen noch
nicht bewusst reagieren kann. Deswegen steht Pluto für unbewusste Triebe und auch für
. die Zeugungskraft, da ja im eigentlichen Sinne eine Zeugung stattfindet. Diese Zeugungs-
. kraft ist jedoch nicht mit der schöpferischen Kreativität von Uranus zu vergleichen,
sondern wirkt sich über den Planeten Mars aus, indem der Mensch diese Kraft für seinen
persönlichen Willen einspannt und in irgend einer Richtung aktiv wird.
:Da der Großteil der Menschen noch Sklaven ihrer Gefühle sind und folglich noch keinen
geistigen Willen entwickelt haben, überträgt sich Plutos Einfluss auf die Gefühle der
:Menschen, sodass sich Pluto oft in Form von unkontrollierbaren Emotionen zeigt, die vom
Menschen Besitz ergreifen, da der Wille der Gefühle enorm gestärkt wird.

Pluto und Gewaltszenarien:


.Pluto, also der göttliche Wille, geht in Wirklichkeit sanft, still und subtil vor, um mit seinen
Kräften Transformationen zu bewirken. Es ist nur der Widerwille des Menschen, der
schlussendlich zu solch extremen Gewaltszenarien führen kann, die man Pluto zuschreibt,
da Gottes Wille sich immer durchsetzt.

57
ASTEROIDEN

59
32 Asteroiden

60
Achilles

Achilles war der Sohn der Thetis und des Peleus; wurde aber von Chiron erzogen. Der bis
auf eine kleine Stelle an der Ferse unverwundbare und unverwüstbare Krieger wurde in
der Schlacht um Troja von Paris' Pfeil, der ihn an der Ferse traf, getötet.

Auf seine Kraft vertrauend und von Sinn erfüllt, schreitet man tatkräftig ans Werk und
kämpft aufrichtig für seine hohen Ideale;

POSITIV:
sich in jeder Situation schnell zu helfen zu wissen; auf seine Kraft vertrauen; große
Tatkraft; was man gelernt hat, auch vielseitig und erfahren einsetzen können; durch
starken geistigen Willen zu Höchstleistungen fähig sein; Autorität und Führungskraft;
kraftvolle Rhetorik; vor niemandem Angst haben, sondern sich durchaus auch mit
Stärkeren messen; sich von seinen Gefühlen nicht von einem Willensentschluss abbringen
lassen; talentierter Kampfsportler mit schneller Reaktionsfähigkeit und außergewöhnli-
chem Kampfgeist; aufrichtig und direkt; bereit sein Leben für das einzusetzen, woran man
glaubt; unerschütterliche Loyalität gegenüber seinen Mitstreitern; Ehrenhaftigkeit;
großherzig; krisenfest sein; erstaunlicher Mut; Kaltschnäuzigkeit; Gefahren einer Situation
sehr gut einschätzen können; keine Angst vor den Konsequenzen seines Handeins haben;
•ufgrund seiner Stärke und Macht den Respekt anderer gewinnen; Sprintrennen; Zwei-
kampf;

NEGATIV:
sich mit jedem messen müssen, der stärker sein könnte und den Konflikt heraufbeschwö-
ren; seine Macht demonstrieren, um andere einzuschüchtern; absolutistisch; provozierend;
I!Ventuell aggressiv; rachsüchtig und nachtragend sein; meistens sehr stolz sein und seine
?chwächen niemandem zeigen wollen; des öfteren von Hass erfüllt sein und sich kaum
~ruhigen können; immer wieder undankbar behandelt werden und sich verraten und
~usgenützt vorkommen; die Macht nicht abgeben können und darauf bestehen, über alle
forhandenen Mitteln zu verfügen; ganz selbstverständlich das Beste für sich beanspru-
~en; sich für unbesiegbar halten (hat natürlich auch viele positiven Aspekte); andere
!}urch seine direkte Art verletzen; was man geschenkt bekommen hat, wird einem wieder
~enommen;
h

l
61
Adonis

Adonis war der Sohn von Cinyras und Myrrah. Vom Großvater gezeugt, aus einem Baum
heraus geboren, verliebte sich Venus so sehr in den wunderschönen Jüngling Adonis, dass
sie aus Liebe zu ihm, sogar auf ihre Schönheitspflege verzichtete und mit ihm gemeinsam
durch die Wälder streifte.

POSITIV:
durch persönlichen Magnetismus die Aufmerksamkeit anderer auf sich ziehen; man lernt.
an innerer Schönheit zu arbeiten, weil man dadurch immer glücklicher wird; tiefe Gefühle
in anderen wecken, sodass man in Erinnerung bleibt; geprüft werden, ob man seine Triebe
im Griff hat und der Vernunft folgt; die Kraft haben, andere dazu zu bewegen, sogat
eingesessene Gewohnheiten aufzugeben; sich aus Interesse und Liebe so intensiv mit
etwas beschäftigen, dass man gar nicht bemerkt, wie die Zeit vergeht; selbst in Menschen,
die einem schlecht gesonnen waren, Zuneigung wecken können; rein und unbefleckt
wirken; immer wieder Hinweise erhalten, dass es besser wäre, den Konflikt zu vermeiden
und nicht zu glauben anderen etwas beweisen zu müssen; als Schönheitsideal gelten;
guten Geschmack besitzen und schöne, edle Dinge lieben (hauptsächlich jedoch Materiel-
les); Modebewusstsein; (Herren)Mode; auf ein gepflegtes äußeres Erscheinungsbild großen
Wert legen; gute Manieren haben; der Abnabelungsprozess vom Elternhaus (wozu jedoch
auch andere Himmelskörper beitragen);

NEGATN:
eitel, um die Aufmerksamkeit anderer buhlen; an Äußerlichkeiten Interesse haben und
sich davon blenden lassen und erst durch schmerzhafte Erfahrungen auf seinen Irrtum
hingewiesen werden; seine Größe demonstrieren müssen und sich dabei aber lächerlicb
machen oder seinen Untergang heraufbeschwören; sich nichts daraus machen, dass anderE
von ihrem Weg abkommen; die Macht seiner Gefühle unterschätzen und ihnen immeJ
wieder auf den Leim gehen; aufgrund seines verletzten Stolzes trotzig sein; anderE
verletzen oder auf die Palme bringen; verwöhnt sein und glauben, andere sollten selbst·
verständlich auf ihre Ansprüche Rücksicht nehmen; der Schönling und die Eitle; jeman·

62 -
Adonis

dem aus Faszination seine ganze Aufmerksamkeit schenken und dabei auf seine Pflichten
vergessen; andere verliebt machen, obwohl sich daraus nur Schwierigkeiten ergeben
werden und Leid die Folge sein wird; gröBer scheinen wollen, als man in Wirklichkeit ist
(eventuell von anderen idealisiert werden); ständig auf Aufriss sein und das Gefühl haben,.
sich bestätigen zu müssen; Statussymbole besitzen müssen;
Amor

2,66 Jahre 12.03.1932

Amor war der Sohn von Venus und Mars. Es gibt über neunhundert Geschichten über
Amor, wobei vielleicht die Liebe zur Psyche die zentrale Geschichte darstellt, die Amor
grundlegend charakterisiert. Amor ist nicht mit Eros, oder Cupido gleichzusetzen, da diese
einzelne Stufen der Herzensentwicklung von der Leidenschaft bis hin zur göttlichen Liebe
darstellen.

Amor lehrt uns, unsere Negativität loszulassen und innere Glückseligkeit zu entwickeln,
die sich dann in einem liebevollen und offenherzigen Wesen zeigt, welches nur Gutes tun
kann; unser ganzes Potential an Liebesfähigkeit zur Entfaltung bringen;

POSITIV:
unpersönlich (platonisch) lieben können, sodass man anderen seine Liebe ohne Erwartung
auf eine Gegenleistung schenkt und alle Lebewesen liebenswert empfindet; göttliche
Glückseligkeit in sich fühlen, die eine Folge tiefer Gottverbundenheit ist; das Vertrauen
anderer Menschen gewinnen, da man ihnen beständig tiefe Zuneigung und Achtsamkeit
zeigen kann; keinen Wert auf persönliche Dankbarkeit der anderen legen, sondern sich an
ihrem Glück erfreuen; Selbstlosigkeit, Herzlichkeit, Wohlwollen und Freundlichkeit; von
Liebe in sich erfüllt sein; niemanden in seiner Liebe bevorzugen, sondern ganz natürlich
immer gerade demjenigen seine Liebe schenken, der ihrer bedarf; der innere Schmerz und
die Leere, wenn man nicht seinem Herzen folgt; sich dem göttlichen in Allem bewusst sein
und sich daran nähren; aus Liebe niemanden verletzen können; jemandem durch tiefe
innere Liebe Kraft verleihen, schwierigste leidvolle Situationen zu ertragen; seelischel
Beistand; über kleine Mängel hinwegsehen und das Ganze lieben; Sehnsucht haben, das
Wesen aller Dinge in seinem Herzen zu erfassen;

NEGATIV:
ist Amor schwierig aspektiert, so zeigt sich dies meistens in der Unfähigkeit, seine LiebE
anderen Menschen offen zu zeigen; man empfindet sein Mitgefühl eventuell als SchwächE
und hat Angst vor Situationen, in welchen man mit einem Herzenskonflikt konfrontier1
werden könnte; man hat wenig Verständnis für die persönliche besitzergreifende LiebE
anderer, sondern erwartet sich ihr volles Vertrauen und wendet sich von ihnen ab, sobalc
sie in irgend einer Form besitzergreifend werden;

64
A ollo

Sonne+ + I Merkur+ I Venus + I 1,78 Jahre l,Skm 24.04.1932


N +

\pollo, der Sonnengott und der Gott der Weissagung, war der Sohn des Zeus und der
..eto. Er liebte die schönen Künste, war von großer Schönheit, ein Poet und Hirte. Er
)rachte den Menschen Heil, Klarheit, Orc:Irung, Ruhm und Reichtum auf allen Ebenen.

\pollo bewirkt Ruhm, Reichtum, künstlerisches Talent und verleiht eine prophetische
Jegabung.

'OSITIV:
rerleiht Ruhm, Anerkennung ~ür sein Wirken, künstlerische Talente, Reichtum, jugendli-
:he Schönheit, Selbstbewusstsein, Heilkräft~ und vor allem eine prophetische Begabung;
iie Fähigkeit haben, jeder Gegebenheit entsprechend würdevoll, strahlend und erhaben
tufzutreten, sodass man beliebt ist und in der Erreichung seiner Ziele unterstützt wird;
iich schön fühlen; andere Menschen durch sein Wirken heilen; die Bitten anderer erhören
md das tun, was in seiner Macht steht; diejenigen vor Unheil beschützen, die einem
mvertraut sind; in anderen Menschen eine Wandlung auslösen können, sodass sie sich
hrem wahren inneren Reichtum immer bewusster werden; ausgeprägter Schönheitssinn;
ranz, Schauspielkunst; Dichtung, Gesang und Rezitation; alle mantischen Künste (Prophe-
tie, Kartenlegen, Pendeln usw.); berühmte und wohlhabende Menschen; der Adel; die
)iegerehrung; der Tempel;

~GATIV:
~ventuell eine Neigung haben andere mit allem, was man vorzuweisen hat, zu beeindru-
:ken; sich in jemanden oder etwas verlieben, der oder was nicht für einen bestimmt ist; bei
;chlechter Aspektierung kommt es oft zum Verlust seines guten Rufes und erworbenen
Reichtums;

65
Ascle ius

Asclepius Mutter wird trotz Schwangerschaft wegen Untreue von Apollo getötet. Dami
Asclepius, ein Götterkind, nicht im Bauch der Mutter ebenfalls stirbt, wird er rechtzeitil
gerettet und dann von Chiron erzogen. Asclepirls wird der Gott der Heilkunst, der soga
Tote wieder zum Leben erwecken kann.

POSITIV:
sich freuen, wenn man jemandem helfen und für ihn auch Verantwortung übemehmeJ
kann; ein friedliebender Mensch sein; zum Erlöser und Retter der Menschen werder
Interesse an medizinischem Wissen und Erforschung dieses Wissensgeb.ietes; neuest
medizinische Techniken und Geräte erforschen und anwenden; vorgeburtliche Erziehun:
und Prägung des Charakters durch vorgeburtliche Einflüsse; bei positiver Verwirklichuni
lernt man gewissenhaft mit seiner großen Macht umzugehen und ist sich bewusst, das
man die Möglichkeit hat zu heilen oder zu zerstören; Unschuldige beschützen und vo
einem harten Schicksal bewahren; anderen helfen, ohne dass sie sich dessen bewusst sinc
beste Voraussetzungen bekommen, um sich spirituell zu entwickeln; von weltliche~
Fesseln befreit sein oder sich befreien müssen, die einen daran hindem ein spirituelle
Leben zu leben; heilende Träume und Botschaften durch Träume; alle Arten von Ve1
bandsmitteln; Pflaster; Spagyrik (Auszüge von Heilkräutern); Herstellung von Arzneimi1
teln aller Art; Salben und Naturkosmetika; alle möglichen technischen Geräte der Medizin

NEGATIV:
von verborgenen Kräften oder früherem negativen Karma daran gehindert werden, sein
(magische) Macht zu entfalten oder mit Hilfe seiner Macht immer wieder entgegen der
göttlichen Plan in das Schicksal der Menschen eingreifen; oftmals unbewusst irnmE
wieder die gleichen Fehler machen und scheinbar nichts dagegen tun können; man kan
erst dann seine volle Stärke entwickeln, wenn man das Vertrauen anderer Meilsche
geschenkt bekommt; eventuell sich auf die Hilfe anderer verlassen; das eigene Schicksal
wird durch höhere Umstände, gegen die man machtlos ist, bestimmt (kann aber durchal.i
auch einen positiven Verlauf nehmen); das Gefühl haben, mit seinen Problemen allei

66
Ascle ius

gelassen zu werden, weil sie für andere nicht nachvollziehbar sind; mit seiner Schuld
konfrontiert werden und nichts mehr dagegen unternehmen können; sich so verhalten,
dass andere oft mit einem Mitleid bekommen; es könnte jedoch auch genau das Gegenteil
eintreten, sodass man in anderen Menschen ein sadistisches Verhalten einem gegenüber
erweckt; mit dem Verlust der Eltern oder eines Elternteiles zurechtkommen müssen; ·
Ceres

948km

Demeter (Ceres) war ein Kind von Kronos und Rhea. Sie war die Göttin des Ackerbaus. Thre
aufopfernde Fürsorge um ihre Tochter Persephone und deren Entführung durch Pluto
stellen die zentrale Thematik von Ceres dar.

Die Entwicklung von der persönlichen zur allumfassenden, bedingungslosen Liebe;


Entwicklung von Selbstwert und Selbstliebe; nährende Fürsorge und Mitgefühl; schmerzhaf~
ter Verlust und Trennung von dem, was man liebt;

POSITIV:
andere in mütterlicher Weise mitfühlend umsorgen und nähren; lernen, sich selbst zu lieben,
wertvoll zu empfinden und sich in seiner Unvollkommenheit anzunehmen; lernen, etwas, was
man liebt, mit anderen zu teilen; sich von persönlicher zu allumfassender bedingungsloser
Liebe hinentwickeln; Schwangerschaft, Geburt, Säuglingspflege; Geburtenkontrolle bis hin zu
Abtreibung; Eltern-Kind-Beziehung; Alleinerzieher sein; tiefe familiäre Bande, Familienclans
und enge gemeinschaftliche Beziehungen; Landwirtschaft und Gartenbau; Nahrungsmittel
und deren Herstellung, Zubereitung, Konsumierung und Verkauf; Hebamme, Koch, Land-
wirt, Gastwirt, Lebensmittelhändler; Gesundheit und Heilung durch Ernährung (gehört aber
auch zu Chiron); Konsumentenschutzvereine; Arbeitsämter bis hin zu Karenz- u. Arbeitlosen-
geld; Tierhaltung, um Nahrung daraus zu gewinnen; Tod, Sterbebegleitung u. Sterbekliniken;

NEGATIV:
mangelnder Selbstwert und Selbstablehnung; schmerzhafter Verlust und Trennung von etwas,
was man liebt, sodass einem dadurch das Herz gebrochen wird; seinen Kindern und anderen
Nahestehenden nicht das Recht zur Selbstbestimmung geben können und ständig die Kon·
trolle darüber bewahren wollen; Anhänglichkeit, Trennung und Verlust; sich aufgrundvon
Verlustängsten ständig Sorgen machen, sich grämen oder sogar tiefe Wut empfinden; unfäh·
ig sein, mit anderen das zu teilen, was man liebt; sich aus einer Verletzung heraus isolieren, in
tiefe Depressionen fallen; aus Angst nicht geliebt zu werden, allen Erwartungen seiner Eltern
zwanghaft entsprechen; die Vormundschaft über sein Kind verlieren; über alles, was man er-
schafft, zwanghaft die Kontrolle bewahren müssen und nicht loslassen können; sich aus Wut
und Verletzung heraus von seiner Familie oder einer engen Gemeinschaft trennen; ernäh-
rungsbedingte körperliche Störungen;

68
uamoCies

)amocles war ein Höfling am Hof des Tyrannen Dionysus II.. Aus Verehrung zu Damoc-
es veranstaltete Dionysus II. ein Festmahl. Um Damocles zu demonstrieren, wie sich er,
ier Tyrann, immer fühle, hängte er über den Platz von Damocles ein Schwert an nur
!inem Haar auf, sodass Damocles während des ganzen Festmahls von Angst erfüllt war.

)ich bedroht fühlen und nicht entspannen können; jemanden oder etwas fürchten; zu
otaler Wachsamkeit gezwungen werden, damit man sich jederzeit verteidigen kann;

'OSITIV:
!S wird einem nicht gestattet, dass man seine Fehler verdrängen kann, sondern muss sich
nit ihren möglichen Konsequenzen ernsthaft auseinandersetzen; man lernt zu verstehen,
.vie man handeln sollte, um keine negativen Konsequenzen befürchten zu müssen; man
!rzieht sich zu einer immer größeren Wachsamkeit, um sich drohenden Gefahren gegen-
lber rechtzeitig zur Wehr setzen zu können; sich der Ängste anderer bewusst werden und
iaher ihre Lebenssituation und ihr Verhalten besser verstehen;

\IEGATIV:
Jedroht werden oder selbst andere bedrohen und tyrannisieren; Angst vor jemandem oder
!twas haben und dessen Macht fürchten; sich einem höheren Schicksal ausgeliefert fühlen,
>hne dagegen etwas unternehmen zu können; sich oder sein Werk verteidigen müssen,
.veil man sich von Zerstörerischen Kräften angegriffen fühlt; mit karmiseher Vergeltung
(onfrontiert werden; es wird einem vor Augen geführt, dass jeder Fehler oder Sünde
mmittelbar Konsequenzen zur Folge haben könnte; es wird einem nicht gestattet, seine
Fehler zu verdrängen; das Gefühl habeh, ständig unter Druck zu stehen, rastlos sein, nichts
~enießen und sich nicht entspannen können; das Schlimmste befürchten; man verliert
wentuell das Vertrauen in sich und seine Kräfte; unentwegt eine innere Unsicherheit
;püren; eine Situation nicht sicher abschätzen können;

69
ue äiliTd

'··.·.·.·.·.·.·.·.·.·.·.·.·.·.·.·-:-:·:-:-
·.·.·.·.·.·.·.·-:· .·.·.·.·.·.·.·.·.· ..

Dejanira war eine Jungfrau von seltener Schönheit, die jedoch ein kriegerisches Naturell
besaß und es ablehnte, sich einem Mann hinzugeben und zu heiraten. Viele Freier blitzten
ab, stritten sich um sie, bis Herades als ihr Retter ihr Herz eroberte. Aus Eifersucht zu lola
ließ sie Herades das von Nessus mit giftigem Blut getränkte Gewand bringen, was ihm
solche Schmerzen bereiten sollte, dass er sich am Scheiterhaufen verbrannte.

Sich für seine Fehler hassen; seine weibliche Seite ablehnen; lernen, sich selbst und anderen
zu verzeihen; Missbrauch des Vertrauens;

POSITIV:
man lernt im Laufe des Lebens, sich vertrauensvoll zu öffnen und erkennt, dass Liebe die
.mächtigste Kraft ist, durch welche man inneren Frieden findet; man lernt, sich nicht von
seinen Gefühlen täuschen zu lassen und lässt von ungesunden Vorstellungen ab; man
lernt, sich einer höheren Macht anzuvertrauen und sich von ihr beschützen zu lassen; man
hat die Fähigkeit, sich für andere interessant zu machen; man lernt meist schmerzvoll aber
sicher, sich selbst zu achten und sich seine Fehler zu verzeihen;

NEGATIV:
sich in seinem Vertrauen missbraucht fühlen; man kommt mit seinen eigenen Fehlern nicht
zurecht und hasst sich dafür; durch Gedanken der Eifersucht und des Hasses sich zu bösen
zerstörerischen Handlungen hinreißen lassen; sich verraten und hintergangen fühlen; man
muss lange auf das warten, was man sich schmerzlich ersehnt; Dinge annehmen oder
haben wollen, die einem später noch zum Verhängnis werden; das, was man liebt,
jemandem anderen anvertrauen und sich dann getäuscht vorkommen; seinen Frust an
anderen auslassen; zum Opfer von Intrigen werden oder selbst intrigant sein; Rache üben
und andere bestrafen; eine kriegerische Neigung haben und zerstörerisch werden, wenn
man nicht das bekommt, von dem man meint, dass es einem zusteht; sich durch seine
starken Emotionen in die Irre führen lassen; seine weibliche Seite als Schwäche empfinden
und sie daher ablehnen; Feminismus; Angst vor Abhängigkeit haben; Eifersucht und
Konkurrenzgeist durch sein Verhalten schüren; Mangel an Hingabe, Selbstlosigkeit und
Opferbereitschaft;

70
u1ana

~:~:::~:::~:~:~:::~:~:~:~:~:~:~:~:~:~:~:~:::::~ ... ~:~:::~:~:~:~:~:~:~:~:~:~:~:~:~:~:~::::::::::::::···:····


:-:-:-:·:-:-:-:-:-:-:-:-:-:-:;:-:-:· .... ·.·.·.· ·.· ·.·.·.·.•.•.·.· ..
····.··.·.·.·.·.·.·.·.··.··.·.·.·.· .. ·.·-:···:-··.·>.·>.·.·.-:·.···· .

Mond - I Mars + I Chiron I


Uranus - Ceres

Diana (Artemis) war die Tochter des Zeus und der Latonis. Sie war eine kriegerische
rungfrau, die als Schutzgöttin der Natur und Tiere in den Wäldern und Sümpfen lebte.
Umgeben war sie von einer Schar von Nymphen, die ihr hingebungsvoll dienten.

Möglichst enthaltsam leben, um sich seine Unabhängigkeit zu bewahren; Naturverbundenheit


md daraus Kraft schöpfen; das Reine und Unverdorbene beschützen und sich mit weiblichen
fugenden behaupten; seine Reinheit und Unschuld bewahren und verteidigen;

POSITIV:
Enthaltsamkeit, um sich seine Unabhängigkeit zu bewahren; das Bedürfnis haben, das
Natürliche und Unverdorbene zu beschützen; das natürlich veranlagte Potential im
Menschen schützen und zugleich fördern, damit es sich gesund entwickeln kann; sich im
Leben mit seinen weiblichen Tugenden behaupten; den Wunsch haben, sich seine Reinheit
und Unschuld zu erhalten; sehr stark auf die Gegenwart bezogen und praktisch orientiert
sein; fähig sein, nur mit dem Notwendigsten auszukommen; starker Überlebenswille und
Überlebensinstinkt; streng zu sich selbst und anderen ein Vorbild sein; starke Naturver-
bundenheit und eine innere Übereinstimmung mit den Gesetzen und Rhythmen der
Natur; das, was man liebt, ohne Rücksicht auf Verluste verteidigen; die Fähigkeit haben,
andere zu leiten und seine Absichten durch sie ausführen zu lassen; sich mit Gleichgesinn-
ten vereinen; verleiht außergewöhnliche Vitalität und jugendliche Erscheinung; Sports-
geist; Naturschützer und Naturschutzgebiete; Alpenvereine; Jäger und Sammler, Förster,
Wildtiere bis hin zu Tierschützern; Eremit;

NEGATIV:
starker Drang nach Selbstbestimmung und nicht bereit sein, seine Macht abzugeben;
schwer die Nähe und Intimität anderer Menschen ertragen; oft ein Leben als Einsiedler
führen und andere nicht wirklich an sich heranlassen (kann natürlich auch positive Seiten
haben); den Wunsch haben, ewig jung zu bleiben; damit aufgestellte Regeln und Prinzi-
pien eingehalten werden, die Neigung haben, zur Abschreckung zu radikalen Mitteln zu
greifen; ständig um sein Überleben kämpfen müssen;

71
UlOfi SUS

Dionysus, der zweimal Geborene war der Sohn von Zeus und Semele. Wo er hinkam
wurden die Menschen ekstatisch und bekamen Lust, ihre Lebensfreude in einer gemein-
samen Feier zum Ausdruck zu bringen.

Sich entspannen und das Leben bewusst in vollen Zügen genießen; seiner Freude auf jegliche
Art Ausdruck verleihen; Naturverbundenheit; übertriebene Sinnlichkeit, Gier u. Materialismus;

POSITIV:
sich vergnügen und etwas genießen; seine Freude zum Ausdruck bringen und andere
Menschen ebenso mitreißen können; sich seiner Bedürfnisse bewusst sein; bewusste
Sinnlichkeit; authentisch sein, aber auch schauspielern können; Autorität und Charme
zugleich ausstrahlen; je größer der Widerstand ist, um so mehr Reserven kann man
mobilisieren; verleiht eine Befehlskraft, der sich kaum jemand widersetzen kann, da sie
automatisch Zustimmung bewirkt; ist manchmal ein Hinweis auf übernatürliche oder
zumindest außergewöhnliche Kräfte (manchmal ausgezeichneter Kontakt zu Elementar-
wesen); im Einklang mit der Natur handeln; der Entspannung und Erholung den nötigen
Platz einräumen und sich von Ärger und Sorgen befreien können; körperliche Berührung
und Nähe genießen können; große Naturverbundenheit und Tierliebe; gesunden Appetit
besitzen; Geselligkeit; Gastfreundschaft; Gourmets; Wein; alle Arten von Feiern, Veranstal-
tungen und Bräuche; Theater; gute Motorik und körperliche Kraft, die lange erhalten
bleibt; große Verbundenheit zum Wasser; gute Schwimmer; Fischer und deren Angelzu-
behör; Fischzucht; Schiffe jeglicher Art und deren Steuerung;

NEGATIV:
übertriebene Sinnlichkeit, seinen Sinnen frönen und seine körperlichen Bedürfnisse
befriedigen; Materialismus; möglicherweise sehr zornig werden können und eventuell
sogar bestrafend wirken, wenn man nicht gebührende Achtung und Respekt von anderen
gezollt bekommt; keinen Widerspruch dulden; für seine Zornesausbrüche gefürchtet
werden; allzu freies Betragen an den Tag legen und sich nicht beherrschen können; Gier
und Hemmungslosigkeit; Exzesse bis hin zu Orgien; Trinkgelage; Säufer; Müßiggang und
Faulheit; oft ein Hinweis auf Dickleibigkeit;

72
b 1metneus

:-:-:-:-:-:-:-:-:-:-:-:-:-:-:.;-:-:-:-;.:-:;:;:-:.;-·.·.··· ·.·.·.·.·.·.·.·.·.·.·.·.·.·.·.·,·.·,·,·.;.·.·.·
·.·.·.·.·.·.·.·.·.·.·.·.·.·.·.·.·.·.·.·.·.·.·.·,·.·.·.·,·.·,·.·,·.·,·.·,·.·,·.,.,'.',' ,' ,'.','.',' ,'.','.','.','.','.','.','.','.','.','.','.',',',',',',',':',','··.:,:·,:
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::·-·.·.·.··· .. ..

Epimetheus war der Bruder von Prometheus. Er vergaß den Rat des Bruders und nahm
von einem Boten des Zeus die Büchse der Pandora an, die viel Leid über die Menschen
brachte, nachdem er sie geöffnet hat.

Unüberlegtes Handeln ohne die Konsequenzen früh genug zu bedenken; Dinge tun
wollen, für die man noch nicht reif ist oder die Zeit dafür noch nicht gekommen ist;
Gutgläubigkeit bis Naivität;

POSITIV:
Gutgläubigkeit; anderen Vertrauen entgegenbringen; man lernt, wenn auch erst über
Fehler und damit verbundene Schmerzen, dass man sich die Folgen seines Handeins
überlegt, bevor man aktiv wird; man wird darauf hingewiesen und lernt, dass man
niemanden bevorzugen soll; von vomherein das Beste annehmen;

NEGATIV:
unbedacht nicht vorausschauend handeln und erst viel zu spät über mögliche Konsequen-
zen nachdenken; einfältig; sich überschätzen und Dinge tun wollen, denen man noch nicht
gewachsen ist; aus dem Gleichgewicht kommen, weil man einer Sache zu große Aufmerk-
samkeit schenkt; durch sein Handeln andere oftmals (unbewusst) in Schwierigkeiten
bringen; andere in etwas mit hineinziehen, aber bei Konsequenzen, die man zu verantwor-
ten hat, kneifen; dumm und unbedacht handeln, weil man seine Gefühle nicht im Griff hat;
ungeschickt zum falschen Zeitpunkt handeln; Chaos verursachen; verantwortungslos; den
Überblick verlieren; menschliche Schwächen haben oder in seinem Handeln zeigen; sich·
durch Aufmerksamkeiten anderer geschmeichelt fühlen und daher Dinge tun, die einem
selbst als auch anderen· zum Verhängnis werden können; durch ungeschicktes Handeln
sich selbst entmachten; Naivität; sich in seinem Vertrauen missbraucht fühlen oder sogar
wirklich ausgenützt werden; sich reizen lassen und sich aus Eifersucht zu unvernünftigen
Handlungen hinreißen lassen; Vergangenern nachtrauem anstatt nach vorne zu blicken;
:dem tierischen Anteil in sich zu große Aufmerksamkeit schenken; einer Versuchung nur
:schwer widerstehen können; möglicherweise ungerecht werden, weil man irgend jeman-
[den oder irgend etwas mehr schätzt und daher bevorzugt; Ratschläge nicht ernst nehmen;

73
.1::\fOS

Eros war der Sohn von Venus und Mars. Er sollte auf keinen Fall mit Cupido oder Amor.
gleichgesetzt werden, da diese Stufen der Transformation von der rein sinnlichen Begierde
zur höchsten allumfassenden und selbstlosen Liebe darstellen.

POSITIV:
verleiht starke Vitalität und Gesundheit; bei einem seelisch hochentwickelten Menschen
wird Eros zur inneren Antriebskraft, die den Menschen nach Gottverwirklichung streben
lässt; eine Kraft, die einen immer wieder von Neuern sich verlieben lässt und daher ein
starker Motor ist, um Leid, Krankheit und Sorgen zu überwinden; etwas so stark begehren,
dass man bereit wird, sich persönlich zu transformieren und sich so zu entwickeln, dass es
möglich wird, sich die ersehnten Wünsche zu erfüllen; sexuelle Potenz und erotische
Anziehungskraft, die in transformierter Form zu Schöpferkraft, persönlichem Magnetis-
mus und magischer Kraft werden können;

NEGATIV:
unbewusster instinktiver Sexualtrieb, um sich nur rein körperlich zu befriedigen und
weiterzupflanzen; tierische Begierde, heftige Leidenschaft und Sinnlichkeit, die einen
regelrecht dazu treiben, seine Wünsche sich auch augenblicklich zu erfüllen; Triebhaftig-
keit; Lüsternheit; Gier nach körperlicher Berührung; Zucht- und Zügellosigkeit; Vergeu-
dung und Verschwendung seiner Kräfte bis hin zu Raubbau an seiner Gesundheit;
scheinbar unstillbares Begehren;

,
74
rortuna

Venus +I Jupiter + I Uranus- I


Sirrah
''',',' .. '.'.·.•.·.·.·.·.·.·.:.;.;.:.:.:.:-:.:.:···:·
' ~ ::~ ::~ ::::::::::::::::::::::::::::::.:.:..... .

Tochter des Okeanos und der Thetys. Sie gilt aber auch als Tochter des Zeus. Thr ~uge­
schriebene Symbole waren das Steuerruder, das Rad und das Füllhorn. Sie war die Göttin
des Glücks und des günstigen Schicksals.

Ein unerwartet günstiges Schicksal haben, weil man momentan gutes Karma erntet; an
einen guten Ausgang einer Sache glauben und sich beschützt fühlen; sich dankbar und
zufrieden am Leben erfreuen; Gewinne;

POSITIV:
im Gegensatz zum Glückspunkt ist Fortuna ein Hinweis auf ein unerwartetes günstiges
Schicksal, welches einem zuteil wird, weil es gerade zur Manifestation von gutem Karma
kommt; Gewährleistung eines guten Ausganges von Unternehmungen; gute Absicht
erfährt Unterstützung; Glück, Reichtum, Freude und Unterstützung von allen Seiten; lehrt
innere Dankbarkeit und Wertschätzung für das, was einen umgibt, sodass es zum Ernten
von gutem Karma und der Vermehrung günstiger Gelegenheiten kommt; an sein Glück
glauben und voller Zuversicht sein; scheinbar glückliche Zufälle; sich sicher sein, dass man
beschützt wird und alles einen guten Ausgang nimmt; mit Freude anderen Menschen
helfen, wenn sie mit ihrem Rat am Ende und bereits verzweifelt sind; immer wieder mit
J!inem blauen Auge davon kommen und von neuem eine Chance bekommen, es besser zu
machen; zur rechten Zeit am richtigen Ort sein; Gewinne bei Spekulationen;

NEGATIV:
andere für sein Unglück verantwortlich machen und nicht erkennen, dass es das eigene
Wirken war, welches dafür verantwortlich ist; an den Zufall glauben; leichtsinnig sein
Pück oder günstige Gelegenheiten auf das Spiel setzen; bei schlechter Aspektierung oder
;(Jnfähigkeit Fortunas Stellung zu nützen, zeigt sich immer wieder, dass man ein immer
schwereres Schicksal erleidet, weil man dazu neigt, vieles gering zu schätzen und sich
padurch immer weniger günstige Gelegenheiten zu Erfolg, Glück und Erfüllung im Leben
'~rgeben; es kommt dann aber auch dazu, dass man an seinem Glück zweifelt und sich
~mer wieder vergangene Misserfolge vor Augen führt und sich dadurch unbewusst
~künftige Erfolgserlebnisse verbaut; Spielcasinos, Lotterien und sonstige Glücksspiele
~er Art; Spielgewinne bei Glücksspielen;

75
Harmonia

Wird von den einen die Tochter des Zeus und der Elektra genannt und von anderen als die
Tochter von Mars und Venus bezeichnet. Sie war mit Kadmos verheiratet. Ihre Hochzeit war
die erste Hochzeit auf Erden, an der die Götter teilgenommen haben.

Die Suche nach der vollkommenen Beziehung; ausgleichend wirken und Frieden stiften;
lernen, sich mit sich selbst zu versöhnen, um anderen Harmonie zu bringen; an die ideale
Beziehung glauben;

POSITIV:
zum harmonischen Verlauf zwischenmenschlicher Beziehungen beitragen; Disharmonie
wieder ins Gleichgewicht bringen; nach Vollkommenheit und innerem Frieden streben; auch
in schwierigen Zeiten, denjenigen, die man liebt, treu bleiben; sich schicksalhaft mit jeman-
dem verbunden fühlen und Glück wie Leid miteinander teilen; ausgleichend wirken und
Frieden stiften; anderen helfen, ihren verlorenen inneren Frieden wieder zu finden und sich
emotional zu stabilisieren; friedvoll, ästhetisch, gleichmütig und gerecht sein; ausgesprochen
guten Sinn für Proportionen und künstlerische Gestaltung besitzen; gutes Benehmen und
Manieren an den Tag legen; seine Probleme mit anderen Menschen auf einem möglichst
friedlichen Weg lösen und sich auch sehr versöhnlich zeigen; über Beziehungen lernen,
inneren Frieden zu finden, aber auch mit Disharmonien zurecht zu kommen; sich nicht aus
der Ruhe bringen lassen; das Schöne lieben; Jemen, sich mit sich selbst zu versöhnen;
Friedensmission w1d Vermittlung zwischen Streitparteien; Diplomaten; Mediatoren;
Beziehungsberater; Friedensstiftungen und Preise;

NEGATIV:
anderen schmeicheln und die Dinge schön reden, damit man Differenzen und Konflikten aus
dem Weg gehen kann; obwohl man mit jemandem in gegenseitiger tiefer Liebe verbunden
ist, nimmt diese Liebe einen unglücklichen Verlauf; erst über Schwierigkeiten zur Harmonie
finden müssen; nach immer noch größerer Perfektion streben müssen; man wird eventuell
erst durch Probleme bereit, nicht alles zu beschönigen; etwas verdrängen, um sich ein gutes
Gewissen zu machen und seine Ruhe zu haben; eventuell schmerzhafte Sehnsucht nach
Vereinigung und Verbundenheit; unsinniger Weise nachgeben und inkonsequent werden;
Scheinheiligkeit;

76
Herades

. Sonne I Erde/ Mars+ +/Jupiter- I 2,48 Jahre 5,8-10,7 km 07. 11.1991


Saturn I Chiron I Uranus- I
Pluto + Dhube +

Herades war der Sohn von Zeus und Alkmene. Er, der zum Herrschen geboren war,
musste sich in den zwölf Aufgaben, die er für Eurystheus verrichten musste, die ihm
gebührende Unsterblichkeit durch Taten erarbeiten.

Mit Willenskraft auf direktem Weg an seiner Vervollkommnung arbeiten und zielstrebig
den Weg der spirituellen Meisterschaft gehen; sich allem gegenüber erfolgreich behaupten;
durch nichts und niemanden zu bändigen sein, außer durch sich selbst;

POSITIV:
die Willenskraft haben, seine Persönlichkeit auf direktem Weg dem Seelenziel entspre-
.chend zu entwickeln; großes Macht- und Kraftpotential haben; aktiv mit vollem Einsatz
:für die Erreichung seiner Ziele kämpfen; solange mit seinen (Charakter)Fehlern konfron-
:tiert werden, bis man sie gemeistert hat; sich durch seine Taten beweisen; sich durch
:Fehlschläge nicht entmutigen lassen und strebsam seine übernommene Aufgabe erfüllen;
~us dem Vollen schöpfen können, weil man mit allen Talenten gesegnet ist und eine
;Ausnahmeerscheinung darstellt; tiefe Freundschaftsgefühle verbunden mit Sinn für Ehre
\Ufid Tugend; unter besonderem Schutz stehen; gerade das begehren, was scheinbar
iUnmöglich zu erreichen ist und dies auch erreichen; verleiht Durchsetzungskraft; Kühn-
~eit; Heldenmut; die Kraft haben zu erobern und zu herrschen; Kampf und Wettbewerbs-
~eist; Athletik und Sportlichkeit; Muskelkraft;

NEGATIV:
Fin unbeherrschtes Wesen haben und dadurch andere verletzen oder schädigen; Impulsivi-
~t und Ungeduld; extremer Eigensinn und Eigenwille; sich überschätzen oder überneh-
!llen; absoluten Herrschaftsanspruch stellen; Draufgängertum; ungeschliffen und roh;
~terwerfen und sich gefügig machen; nicht verlieren können; mit Gewalt etwas erzwin-
. en wollen und seiner Umgebung etwas aufoktroyieren; die Neigung haben, keine Hilfe
ehmen zu wollen, sondern nur auf seine eigenen Fähigkeiten vertrauen; gefürchtet
erden;

77
Hidal o

Miguel Hidalgo y Costilla war ein mexikanischer Priester und gilt als Vater der mexikani•
sehen Unabhängigkeit. Er kämpfte für die ökonomische Verbesserung seiner verarmten
Kirchengemeinde und wurde Mitglied einer revolutionären geheimen Zelle. Er führte eine
Armee von Tausenden Mexikanern gegen die Spanier an, wurde festgenommen, exkommu·
niziert und erschossen.

unpersönlichen Bewusstseins; seiner Motive, um sich seinei


Motivation zu handeln sicher zu sein; die Rechte von Minderheiten verteidigen; sozialei
Gerechtigkeitssinn;

POSIDV:
fähig sein, unpersönlich zu handeln, ohne Nutznießer persönlicher Vorteile zu sein, da man aw
ideellen und ideologischen Gründen für eine Sache oder Menschen kämpft; man wird imme1
wieder darauf hingewiesen, ob die eigenen Motive rein sind, um diese nötigenfalls zu korrigie
ren; verstehen lernen, dass eine Handlung rein ist, wenn das Motiv rein ist und dass man Rech
hat, wenn man dem anderen Recht tut; Schwächere und Minderheiten jeglicher Art beschützen
verteidigen und für ihre Rechte kämpfen; an den Sieg des Guten glauben und bereit sein, dafü:
auch Opfer zu bringen; Gerechtigkeitssinn; Überzeugungskraft; Willensstärke; den Mut haben
sich gegen höhere Autoritäten oder irgend eine Form von Etablissement zur Wehr zu setzen
Korruption und Unterdrückung bekämpfen; Gewerkschaften; Freiheitskämpfer; Unabhängig
keitserklärung oder Bewegung; soziale politische Einstellung;

NEGATIV:
bei schlechter Aspektierung zeigt sich eventuell Rücksichtslosigkeit im Umgang mit Minderhei
ten; die Unfähigkeit, Schwächeren ihre Rechte und Freiheit zuzugestehen und sie als vollwertil
anzuerkennen; sich schwer tun, zu einer friedlichen Lösung zu finden, falls es Konflikte ode
Meinungsverschiedenheiten gibt; sich in seine Prinzipien verbeißen und diese oft mit Gewal
verteidigen; sich übermäßig schnell zur Wehr setzen; das Gefühl haben, sich gegen jeglich
Autorität oder bestehende Ordnung auflehnen zu müssen; unsinnig selbst dann an etwa
festhalten, wenn man auch im Unrecht ist oder mit Sicherheit keine Chance auf Erfolg besteh!
sich ausgeschlossen fühlen oder sich durch sein Handeln selbst zum Außenseiter macher
Fanatismus; Verwegenheit; Trotz; Streik; Guerillakämpfer;

'79.
·lcarus

Icarus und sein Vater Daedalus flüchten mit selbstgebauten Flügeln von der fusel Kreta.
Icarus hört nicht auf den Rat des Vaters und fliegt aus Himmelssehnsucht zu nahe an die
Sonne, sodass sich die mit Bienenwachs befestigten Federn lösen und Icarus in das Meer
stürzt.

Spirituelle Befreiung und die Konfrontation mit den Egokräften; sich frei fühlen, wenn
man an seine Grenzen geht und versucht diese zu erweitern; lernen,. eigenverantwortlich
·zu handeln; Pioniergeist;

POSITIV:
den Mut haben, sich nicht von äußeren Zwängen und Normen einschränken zu lassen und
'das tun, was man für richtig hält; das Selbstvertrauen und die Risikofreude besitzen,
,Neues auszuprobieren und bisherige persönliche Grenzen zu erweitern; bei idealer
'
:Verwirklichung erarbeitet man sich die Fähigkeit, seine Kräfte mit großer Selbstbeherr-
[~ung weise im Zaum zu halten, damit man sein ganzes Potential ausschöpfen kann;
!Icarus
\
ist ein Hinweis, wo und wie man auf direktem Weg spirituelle Befreiung erlangen
jkann und ganz besonders mit seinen Egokräften konfrontiert wird; wahre Freiheit
!entdecken, indem man lernt, sich blitzartig an gegebene Situationen klug anzupassen; die
~Ambitionen haben, Höchstes erreichen zu wollen; Kühnheit; unter schwierigsten Bedin-
'
[gungen mit Hilfe hoher Konzentration und Balancegefühl das Bestmögliche leisten; schon
~ehr früh lernen, eigenverantwortlich zu handeln; seiner Energie freien Lauf lassen können
[und sich durch nichts eingeschränkt fühlen; sich durch Meditation von persönlicher
fAnhaftung befreien; Sportler und andere Menschen, die sich in Grenzbereiche vorwagen,
~wo man höchste Konzentration, schnelle Reaktionen und Mut braucht, um selbst dann
lßelassen und sicher zu handeln; Pioniergeist;
'1:
~NEGATIV:
us Selbstüberschätzung, Impulsivität und Ungeduld Gefahren falsch einschätzen und
eichtsinnig seinen Gefühlen freien Lauf lassen; sich durch die Führung anderer sofort
· · geschränkt fühlen und sich darüber hinwegsetzen; mit Herausforderungen konfrontiert
. erden, denen man aufgrund mangelnder Weisheit und Selbstbeherrschung noch kaum
· ewachsen ist; seine Energie und Neugier nicht beherrschen können und daher unver-

·.7-CJ
Icarus

nünftig werden; in seiner Eigenverantwortlichkeit überfordert sein; sich höheren Kräften


gegenüber überfordert fühlen; persönliche Grenzen nicht respektieren wollen; alles auf
einmal erreichen wollen; Warnungen in den Wind schlagen und mit den vollen Konse-
quenzen konfrontiert werden;.

80
uno

Mond- I Venus +I Satum I


Chiron - Pluto +

Juno war die Tochter von Rheia und Kronos. Sie war mit Zeus (Jupiter) verheiratet und
wurde angesichts ihrer Treue und Loyalität verehrt. Sie erfuhr tiefe Demütigung, weil
Zeus sie immer wieder mit anderen Frauen betrog. Aus Rache verfolgte sie diese Frauen
und deren Kinder.

·.·.··.·.·.·.·:.·.-:·.·.·.···
Tiefgreifende Transformation seiner Persönlichkeit durch tiefe innige Beziehungen
erfahren; nach höchster ·mystischer Vereinigung streben, die auf allen Ebenen Erfüllung
bringt; Eifersucht, Manipulation, emotionale und sexuelle Machtkämpfe, weil einem die
Erfüllung seiner Bedürfnisse verwehrt bleibt, obwohl man seine Macht und Unabhängig-
keit für eine Beziehung geopfert hat; Trennung und Rückkehr;

POSITIV:
nach höchster mystischer Vereinigung mit Gott aber auch in Beziehungen streben; die
Bereitschaft haben und immer weiter entwickeln, sich in tiefen Beziehungen persönlich zu
transformieren; Loyalität, Standhaftigkeit, Treue und Hingabe in Beziehungen, verbunden
mit der Bereitschaft, selbst in Partnerschaftskrisen, bei Betrug, nach der Trennung und
damit verbundener Enttäuschung an diesen Idealen festzuhalten; auf seinen guten Ruf der
Tugendhaftigkeit bedacht sein und sich unrein fühlen, wenn man nicht seinen Verspre-
!fuungen und Verpflichtungen in einer Beziehung nachkommt; für gleichberechtigte
Beziehungen kämpfen, die Rechte aller Machtlosen verteidigen und sich selbst bei
Unterlegen..heit keinesfalls unterwerfen; daran arbeiten, gegenseitiges Vertrauen, Koopera-
tion, Kompromissbereitschaft und Verständnis füreinander zu entwickeln; sich Schönheit
und Ausgeglichenheit auf allen Ebenen erarbeiten; sich durch seine Zuwendung und
Aufmerksamkeit für den Partner innerlich schön und anziehend machen, aber auch mit
Zuhilfenahme von Kleidung, Schmuck, Frisur, Düften und Make-up; karmische Beziehun-
gen, bei welchen es noch einiges aufzulösen und dadurch zu lernen gilt; Tantra; das
Werben, die Verlobung, Hochzeit und Scheidung; monogame Beziehungen; Wetter,
Winde; Reinheit der Luft;

NEGATN:
~ine Macht an denjenigen, den man liebt abtreten und sich später in seinem Vertrauen
rssbraucht fühlen oder wirklich hintergangen werden; Enttäuschung und Bitterkeit, weil

81
uno

· man nicht das von seinem Partner zurückerhält, was man selbst aus Liebe für eine
•Beziehung mit ihm geopfert hat und darauf folgender Rückzug oder Rache; Eifersucht und
•Intrigen; Manipulation durch Schuldzuweisung, Rückzug und Liebesentzug; Kinder als
Druckmittel einsetzen, um Macht über den Partner zu haben oder diesen zumindest nicht
zu verlieren; Angst vor Abhängigkeit, Treuebruch und tief emotionalen sexuellen Bezie-
hungen; immer wieder mit Untreue, Verrat und Misstrauen anderer konfrontiert werden;
sich an jemandem rächen, indem man das, was er erschaffen hat, zerstört; ohnmächtig zu
Gehorsam gezwungen sein, weil man unterlegen ist und für Auflehnung mit äußerst
•unangenehmen Konsequenzen zu rechnen hat; großer Zorn und Wut, weil derjenige, den
man liebt, das, was einem heilig ist, mit Füßen tritt; zusehen, wie diejenigen, die einen
·verehren, sich plötzlich jemandem anderen zuwenden, weil dieser noch größer und
·.mächtiger ist und daraus folgt meistens wiederum Eifersucht und manipulierendes,
. erpresserisches Verhalten; sich für seine Unvollkommenheit genieren; erlittenes Leid oder
Demütigung nicht verzeihen können, weil man die Vergangenheit nicht loslassen kann;
· seinen eigenen Erfolg nur über den Erfolg des Partners definieren;

82
Nessus

Merkur - - I Mars I Neptun + I


Pluto +

Nessus bot Herades an, Dejanira über den reißenden Fluss Euenos zu bringen. Als
Herades beinahe am anderen Ufer angekommen war, wollte ihm Nessus Dejanira
entführen und die Situation ausnützen. Herades tötete ihn daraufhin mit einem Pfeil.

Die Notlage anderer ausnützen, um Vorteile für sich herauszuholen; anderen gute
Absichten vortäuschen und ihr Vertrauen missbrauchen; fähig sein, auf etwas zu verzieh- .
ten, obwohl man sehr in Versuchung geführt wird; anderen helfen, wofür ihnen die •
Fertigkeit fehlt; Befreiung von Schmerz;

POSITIV:
selbst dann, wenn man die Gelegenheit bekommt, Vorteile für sich herauszuholen, nicht ·
schwach werden, sondern seinen ethischen Grundsätzen folgen; Gerechtigkeit walten lassen,
obwohl einem anders zumute wäre; anderen helfen, wozu sie nicht in der Lage sind, weil es ·
ihnen an bestimmten Grundvoraussetzungen mangelt; auf etwas verzichten, obwohl man einer
großen Versuchung ausgesetzt ist; Befreiung von Schmerz, der aus der Anhaftung an das
Irdische resultiert;

NEGATIV:
anderen eine gute Absicht vortäuschen, doch in Wirklichkeit von selbstsüchtigen Gedanken •
getrieben werden; sich etwas bemächtigen wollen, was einem nicht zusteht; die Notlage .
futderer ausnützen, um für sich Vorteile herauszuholen; Situationen erzeugen, in welchen man ·
sich gezielt die Gutherzigkeit und das Vertrauen anderer zunutze machen kann, um sie zu ·
betrügen oder zu hintergehen; das Vertrauen, das einem geschenkt wird, missbrauchen; .
unverschämt so tun, als ob einen etwas nichts angeht, obwohl man genau weiß, dass man der
Verursacher des Übels ist; in zwischenmenschlichen Beziehungen Gebote der Ethik überschrei- .
ten; untreu werden und sich eines Partners eines anderen bemächtigen oder ihn verführen; sich ·
einreden, dass man ohnedies nicht mit den Konsequenzen konfrontiert wird; seinen angerichte-
ten Schaden verdrängen und nicht zu seinen Missetaten stehen; Feigheit, Hinterlist und
;Rachsucht; andere täuschen und versuchen, sie zu Mittätern seiner üblen Absichten zu machen; .
~eines schänden, vergewaltigen und beschmutzen; seinen Trieben nicht widerstehen können;
idie Entführung und Vergewaltigung; die Lüge und der Vertrauensbruch;

83
Pallas

Sie war die Tochter von Metis und Zeus. Da Zeus von Gaia und Uranus prophezeit wurde,
dass wenn Metis eine Tochter gebären würde, diese mächtiger als Zeus werden würde,
verschlang er Metis, während ihrer Schwangerschaft. Er bekam jedoch rasende Kopf-
schmerzen, sodass sein Kopf durch ein Doppelbeil gespalten werden musste und aus
seinem Haupt Pallas geboren wurde.

Die Kraftart und Methode durch welche man mit seinen Gedanken schöpferisch ist; das Wissen
um die Manifestation von Ideen; Intelligenz; Heilen; Politik; bildende Künste; Kunsthandwerk;

POSITIV:
zeigt die Kraftart und die Methode an, durch welche wir mit unseren Gedanken schöpferisch
wirken (geistige Gestaltungskraft); das Wahmehmen und Analysieren von Problemen; das
Zusammenspiel und die Koordination unserer Sinne, um die äußere Welt und ihre Eindrü-
cke aufzunehmen und auszuarbeiten; die Zusammenhänge von Strukturen und Systemen
durchblicken und verstehen; wissen, wie man eine Idee manifestiert; Gedankenkraft;
Weisheit, Intelligenz, geistige Kreativität und Unterscheidungskraft; Mut, Charakterstärke
und kluges strategisches, gerechtes Handeln; zukünftige Entwicklungen erkennen, indem
man vorhandene Kraftqualitäten richtig miteinander verrechnet; Pallas steht für Heilkräfte
und die Art, wie man diese einsetzt; mit Einsatz des geistigen Willens und seiner Vorstel-
lungskraft die Lebensenergie so lenken, dass Geist, Seele und Körper ins Gleichgewicht
kommen; magischer Wille; Pallas untersteht das Kunsthandwerk wie z.B. Töpfern, Weben,
Stricken, sowie alle anderen bildenden Künste z.B. Grafik, Architektur, Design, Filmen usw.;
Politik; Soziologie; die Kunst, sich in allen Lebenslagen zu verteidigen; Kampfkünste;
Karrieretraining; Berufsberatung;

NEGATIV:
Bei schwieriger Aspektierung zeigt sich eine Vater-Tochter Problematik; Ablehnung seiner
Weiblichkeit; extrem starker Konkurrenzgeist oder Angst vor Konkurrenz; Konflikte
zwischen familiärer Verpflichtung und Karriere; mangelnde Diplomatie und Charakter-
schwäche; von sich glauben, dass man friedlich ist, obwohl einem immer wieder in
hitziger und aggressiver Weise die Emotionen durchgehen; übertriebener Patriotismus;
Diskriminierung und Mobbing im Beruf; militanter Feminismus;

84
Pandora

Pandora, die alles Gebende, brachte von Zeus ein Geschenk zu Epimetheus, um seinen
Bruder Prometheus für den Raub des Feuers zu bestrafen. Epimetheus erkannte nicht die
List des Zeus, nahm das Geschenk an und öffnete den Krug der Pandora. Aus diesem
Gefäß entwich alles Übel, welches es später auf der Erde geben sollte, nur Elpis, die
Hoffnung, blieb im Gefäß zurück.

Offen alles geben, was man in sich trägt, sowie sich selbst ohne Vorurteile für Neues
öffnen; innere Wandlung und Bewusstseinserweiterung, die jedoch unvermeidlich für
Aufruhr sorgt; seine Umgebung wachrütteln; Durchschnittlichkeit und gleichmäßigen
Trott nicht ertragen;

POSITIV:
offen alles geben, was man in sich trägt; den Drang haben, Unbekanntes mit Hilfe der
Intuition zu erforschen, um neue Impulse zu setzen; seine Umgebung wachrütteln und für
neue Ansichten öffnen; andere durch sein Verhalten konstruktiv aus der Reserve locken;
bewirkt in positiver Form innere Wandlungen und Bewusstseinserweiterungen sowohl bei
anderen als auch bei sich selbst, jedoch mit dem Wermutstropfen, dass es hierbei zu
unvermeidlichem Aufruhr im Leben kommt; seine Mitmenschen bei ihrem inneren
Wandlungsprozess inspirierend begleiten; unverhofft großartige Entdeckungen machen;
anderen ihre Schattenseiten aufzeigen, damit sie nicht träumen und sich nicht weiterhin in
der Sicherheit wiegen, alles sei in bester Ordnung; vielseitige Begabungen; sich für
bmovative Methoden öffnen oqer welche erfinden; außergewöhnlicher Humor und
Schlagfertigkeit; der Erfinder; das Innovationszentrum; technische Experimente und große
Begabung im Umgang mit technischen Geräten zur Informationsweitergabe;

NEGATIV:
sehr neugierig sein und sich auch in Dinge einmischen, die einen nichts angehen; Uner-
freuliches verdrängen oder beschönigen, weil man sich nicht damit auseinandersetzen
rW"ill; Kritik an seiner Person ablehnen; den Drang haben, alles Neue kennen oder besitzen
~u müssen und hierbei nur mit dem Besten zufrieden zu sein; Ruhelosigkeit; andere
~tändig in ihrem gewohnten Rhythmus stören und Unruhe in ihr Leben bringen; anderen
!eventuell Hoffnungen machen, die jedoch nicht erfüllt werden können; eventuell unver-
~ämt und unberechenbar; die lästige Nervensäge, die einem keine Verschnaufpause

85
ranuora

•gönnt und immer wieder stichelt; andere ständig mit neuen Angeboten locken und
·neugierig machen, um sie für sich zu gewinnen; es nicht ertragen, wenn etwas immer im
gleichen Trott verläuft; Nervenschwäche;

86
rnaeton

Sohn des Sonnengottes Sol und der Clyrnene. Zweifelt an seiner Herkunft, bekommt vom
Vater das Versprechen, dass ihm jeder Wunsch erfüllt wird, damit er sich seiner Herkunft
sicher sein kann. Wünscht sich, mit dem Sonnenwagen zu fahren, für welchen er noch ,
nicht die Macht hat und hört nicht auf die Warnung seines Vaters, dies nicht zu tun;
entzündet Weltbrand, schadet sich selbst, bis er vom Blitz des Zeus erschlagen wird.

Vertrauenskonflikt mit der Vaterfigur; sich etwas wünschen, was nicht möglich ist und
sein Schicksal nicht akzeptieren wollen; sich überschätzen; sich Vollkommenheit auf allen
Ebenen erarbeiten;

POSITIV:
sich etwas zutrauen; man muss lernen, jemand anderem mehr zu vertrauen als sich selber; .
nichts für unmöglich halten und daher zu außergewöhnlichen Leistungen fähig sein; sich
selbst übertreffen; Strebsamkeit; lernen, seine Möglichkeiten, die einem durch Herkunft
und Erbe zustehen, sinnvoll für die Gemeinschaft einzusetzen; man lernt zu warten, bis
.der richtige Zeitpunkt für etwas gekommen ist; sich sein Erbe oder das, was einem im
;Grunde zusteht, erst verdienen müssen; man lernt durch tiefgreifende Transformation und
:Vorsicht, sich für eine höhere Schwingung vorzubereiten; Begeisterungsfähigkeit; immer
,zu seinen Kindem stehen und sie lieben; sich höchstes magisches Gleichgewicht (Selbstbe- ·
lterrschung und Vollkommenheit auf allen Ebenen) erarbeiten;
I

_NEGATIV:
fan seiner Herkunft und somit an allem, was einen zu dem gemacht hat, was man ist,
~zweifeln; seine Vaterfigur überbieten: müssen; sich Dinge wünschen, die nicht möglich
~sind; einen Bestätigungskomplex haben; sich nicht unter Kontrolle haben; von einem
~Extrem ins andere schwanken und nichts normal mit Maß und Ziel machen können;
ischmerzhafter Ehrgeiz, der erst in gesunde Strebsamkeit umgewandelt werden muss; eine
~Position für sich beanspruchen, der man noch nicht gewachsen ist; der anvertrauten .
tVerantwortung nicht gerecht werden können; extreme Schwankung zwischen Unsicher-
eit und Größenwahn; Erbstreitigkeiten oder das Gefühl haben, nicht das zu bekommen,
was einem zusteht; entweder das Gefühl haben oder aber oft auch wirklich
· rieben, dass der Vater oder eine Vaterfigur einem kein Vertrauen schenkt; sich mit der
. röße seiner Vaterfigur schmücken; man will nicht wahrhaben, dass man für etwas noch

87
Ynaeton

nicht reif ist; nicht auf Ratschläge anderer hören; sein Schicksal nicht akzeptieren wollen;
durch seinunkontrolliertes Handeln in anderen negative Wesenszüge hervorrufen; durch·
schlechtes Gewissen und Reue negatives Karma anziehen, anstatt geistesgegenwärtig aus
der Situation das Beste zu machen; andere bedrängen und in die Enge treiben; Gefahr von
Schizophrenie;

88
Fhoinix

Merkur+ I Venus I Mars+ I 11,48 Jahre 62,76 km 02.02.1989


Jupiter I Saturn I Neptun + I
Ceres +

Phoinix war der Sohn des Agenor und der Telephassa. Er war der Vater (oder Bruder, da
als Vater auch Agenor angegeben wird) der Europa und unterrichtete Achilleus in der
Rede und Kriegskunst Er gilt auch als Vater des Adonis. Er war Lenker der Rosse und
Achilleus als Freund und Berater treu ergeben.

Ein Ratgeber sein und seine Erfahrung einfließen lassen; jemandem, dem man sich
verpflichtet fühlt, treu und hingebungsvoll dienen; andere aus persönlicher Liebe heraus
bedrängen und durch Geschenke bestechen oder für sich gewinnen wollen; der Kamerad,
der mit einem durch dick und dünn geht;

POSITIV:
sehr gut reden, erklären und beratschlagen können; sich seine Erfahrung, Weisheit und
~nstigen Gaben zunutze machen, um anderen zu helfen, ihre Kräfte sinnvoll einzusetzen;
~roße Treue und Hingabe an jene, denen man sich aus Liebe verpflichtet fühlt; seinen
!eigenen Grundsätzen treu bleiben und auf sein Herz hören; das Glück haben, dass man
ldurch andere das bekommt, was einem seine Eltern nicht geben konnten; besondere
\Beförderung erhalten und vieles zur Verfügung gestellt bekommen, ohne dass man dafür
~ämpfen musste; tiefe Freundschaftsgefühle empfinden und bereit sein, mit Kameraden
:durch dick und dünn zu gehen; zu tiefer persönlicher Liebe fähig sein; der weise und
~iversell geschulte Diener, Berater und Lehrer; der Kampfgefährte und Kamerad;

'
~GATN:
~it der Eifersucht des Vaters oder anderer Autoritäten konfrontiert werden; sich verstoßen
!oder ungerecht behandelt fühlen, obwohl oft sogar das Gegenteil der Fall ist; durch die
J>ersönliche Liebe anderer oder seiner eigenen, ständig zurückgehalten oder umgestimmt
erden, etwas zu tun, was im Grunde jedoch nicht richtig und gut für alle Beteiligten ist;
·e Neigung haben, andere durch seine Zuneigung oder Geschenke an sich zu binden oder
··r sich zu gewinnen; jemanden aus persönlicher Liebe heraus bedrängen; man muss erst
seiner wahren Familie, der man sich auch geistig zugehörig fühlt, finden; sich nirgend-
• o zugehörig fühlen, obwohl man die Menschen gerne hat; das Gefühl haben, dass sein
: lück durch eine höhere Macht verhindert wird; Gewissenskonflikte und innere Wut, weil

89
rHUlliVI.

man sich durch menschliche Bande eingeschränkt fühlt und sich innerlich nur schwer
lösen kann; lange eine Situation ertragen, obwohl man darunter leidet; Unfruchtbarkeit;
Bestechung und "Freunderlwirtschaft";

90
Pholus

Mond I Mars I Saturn + I 91 - 92 Jahre 168 km 09.01.1992


Uranus- I Neptun +I Pluto +I
Lillith A

Pholus war ein Kentaure, der bei der Kentaurenschlacht unglücklicherweise durch einen
Giftpfeil von Herades ums Leben kam. Als nämlich dieser einen Giftpfeil untersuchte,
entglitt er ihm und fiel auf den Fuß des Pholus, der daraufhin sofort starb.
. . ······.···
·:-·<<<>~rrn:
Hohe kosmische Macht, die den Menschen benebelt und dazu verleitet, Zerstörerische
Handlungen zu setzen; unbewusste negative Persönlichkeitsanteile werden durch
unerwartete schicksalsträchtige Taten, die meist weitreichende und katastrophale Folgen
haben, ans Tageslicht gebracht; Befreiung aus überlebten Umständen, um eine innere
Wandlung und Häutung zu ermöglichen;

POSITIV:
es wird etwas aus einer unbewussten Handlung heraus radikal beseitigt oder zum
Absterben gebracht, was einer neuen evolutionären Entwicklung ohnedies im Wege stand
(dies liegt daran, dass oft selbst das Böse, ohne es zu wissen, dem Guten als Werkzeug
dient); es kommt zu einer plötzlichen Entlastung einer angespannten Situation, durch
welche sich schon viel Energie aufgestaut hat; die Macht haben, mit einem Wort oder einer
kleinen Tat, Wirkungen enormer Tragweite hervorzubringen; die gesetzten Taten bewir-
ken im Endeffekt manchmal durchaus eine Befreiung, welche einen für eine wichtige und
wertvolle innere Wandlung öffnet; man kann lernen, eine Spannung zu ertragen und über
oeine Emotionen die Kontrolle zu bewahren;

NEGATN:
!chicksalhafte destruktive Tat, die einer unbewussten Handlung entspringt; durch die
faten, die man setzt, kommt es oft zu einem totalen Abbruch eines bisherigen Lebensab-
!chnittes oder von Beziehungen zu anderen Menschen; man neigt dazu, die möglichen
Konsequenzen seines Handeins nicht richtig zu realisieren und ist wie verblendet; aus
!iner Laune und Unbeherrschtheit heraus, eine kleine Tat setzen, die jedoch weitreichende
md meist katastrophale Folgen hat; andauerndem Druck ausgesetzt sein, der absolut an
:lie persönliche Grenze geht und diese auch durchaus übersteigt; sich ständig wiederho-
lende Fehlschläge, gleich einer Pechsträhne; Selbstzerstörung; schockartige Zustände;
?bwohl man eine Zerstörerische und unrechte Handlung gesetzt hat, beharrt man stur und

91
Pholus

uneinsichtig darauf, dass es eine richtige Tat war; Schuldbewusstsein wird konsequent
verdrängt; man hat selbst keinen Einfluss auf den unglücklichen Verlauf der Dinge; sich
am Leid anderer erfreuen; verstärkt oder zeugt auch sadistische Veranlagung; sich etwas
nehmen, was einem nicht zusteht;

92
Prometheus

. Sonne I Merkur I Uranus + I nicht verfügbar 24. 09. 1960


Pluto +

Der sterbliche Prometheus, der in seinen Talenten und Schöpfergabe den Göttern glich,
versuchte Zeus bei einer Feier mit List zu täuschen, um sich persönliche Vorteile zu
verschaffen. Zur Strafe verwehrte Zeus dem Menschengeschlecht, deren Anführer
Prometheus war, das Feuer. Dieser stahl es Zeus und brachte es den Menschen. Zur Strafe
wurde er von Zeus an einen Felsen geschmiedet und ein Adler aß unter Tags seine Leber,
:iie in der Nacht wieder nachwuchs.

Die Kreuzigung erfahren, in welcher man solange seine Fehler präsentiert bekommt, bis
man sie gemeistert hat; sich aus einem Hörigkeits- und Abhängigkeitsverhältnis befreien,
1m sich selbständig, mit den veranlagten Potentialen, zu vervollkommnen; Selbständig-
~eit im Denken gepaart mit Intuition und Einfallsreichtum; zur Unterwerfung gezwungen
;v-erden; durchtriebene Gedanken;

tJOSITIV:
>hne Wenn und Aber, wird man mit all seinen Schattenseiten solange konfrontiert, bis
man sie gemeistert hat; sich aus einem Hörigkeits- und Abhängigkeitsverhältnis befreien,
nn sich selbständig zu vervollkommnen (das bedeutet aber auch, dass man sich aus der
Versklavung seiner Gefühle befreien muss); außergewöhnliche Unterscheidungskraft
tepaart mit Einfallsreichtum und Selbständigkeit im Denken; vorausschauend alle
nöglichen Entwicklungen bedenken und strategisch geschickt vorgehen; das Vorgehen
rnderer durchschauen und ihren Listen entgegenwirken; falls notwendig nicht davor
~urückschrecken, auch Tabus zu übers~hreiten; sich in jeder noch so schwierigen Situation
~u helfen wissen; mit seiner Schöpferkraft anderen die Möglichkeiten schaffen, damit sie
~eh besser geistig und seelisch entwickeln können; durch das Zurechtkommen mit
;inschränkungen seine Intuition entwickeln; sich von Autoritäten nicht einschüchtern
assen und sich, falls notwendig, auch dagegen auflehnen; andere in ihrer Unbeholfenheit
md Unselbständigkeit helfen und beschützen, damit sie die Möglichkeit bekommen, sich
elbst immer besser zu helfen; außergewöhnlich geistig schöpferisch begabt sein und hohe
!insichten haben;
Prometheus

NEGATIV:
meistens einen sehr schmerzhaften Kreuzigungs- und Reinigungsprozess durchmachen
müssen; tiefe Einsamkeit erfahren müssen, um nur auf sich selbst zurückgeworfen zu sein
und um kompromisslos alle seine Schattenseiten zu transformieren; selbstsüchtige und
durchtriebene Gedanken haben und diese vor Augen geführt bekommen; trotz seiner
Einsicht und Weisheit wider besseren Wissens sich zu Zerstörerischen Handlungen
hinreißen lassen; Ehrgeiz, Konkurrenzgeist und Widerspenstigkeit; Dinge einsetzen oder
für sich beanspruchen, auf die man gar kein Recht hat; ohnmächtig zur Unterwerfung
gezwungen werden; listig, aufrührerisch und rebellisch; aus Ehrgeiz und persönlichem
Freiheitsdrang mit anderen um die Wette eifern und einen Streit vom Zaun brechen; zu
einer Persönlichkeitskorrektur gezwungen werden; sich selbst mit List Vorteile verschaf-
fen; eventuell die Stärke anderer nicht gelten lassen können; zum Sündenbock gemacht
werden;

94
Ps ehe

Psyche, als schöne Sterbliche geboren, meisterte auf der Suche nach Amor, um sich wieder
mit ihm zu vereinigen, alle von Aphrodite auferlegten Prüfungen heldenhaft. Die Kinder
die aus ihrer Verbindung mit Amor hervorgingen waren "Glückseligkeit, Freude und
Ekstase".

lntuitiv wissen, was andere Menschen denken und fühlen; sich seelisch an seine Umge-
bung anpassen können; Zugang zu seinen seelischen Kräften haben;

POSITIV:
intuitiv wissen, was andere Menschen denken und fühlen; sich seelisch sehr sensibel und
einfühlend an sein Umfeld anpassen können, sodass man dessen Vertrauen gewinnt;
Psyche zeigt die Art und Weise an, wie man sich auf andere einstellt, um mit ihnen eine
~indung einzugehen; Zugang zu seinen seelischen Kräften haben und diese sehr leicht bei
;ich selbst als auch bei anderen erwecken können; durch Psyche kann sich das Nervensys-
tem in seiner Wahrnehmungsfähigkeit extrem verfeinern, sodass höchste Schwingungen
~efühlt werden können und der Mensch feinstoffliche Energien genau wahrnehmen,
analysieren und deuten kann; es kommt zur Vertiefung und Erhöhung des Bewusstseins;
Seelenkontakt haben und seiner inneren Führung folgen können; telepathische Veranla-
~ung; Vervollkommnung, Erhöhung und Verfeinerung persönlicher Liebe, um nicht nach
l:örperlicher Vereinigung zu streben, sondern nach seelischer Verbundenheit; tiefe
t;lückseligkeitszustände empfinden können; Hellfühligkeit; zärtliche Berührungen; auf
~örperlicher Ebene bewirkt sie einen hoch sensiblen Körper;

~GATIV:
lvird Psyche durch schwierige Aspekte und Stellung in ihrer Verwirklichung behindert,
lann zeigt sich mangelnde Empfindungsfähigkeit und die Unfähigkeit, sich auf emotiona-
~r Ebene mit anderen zu verbinden; es mangelt an der Bereitschaft, tiefe Bindungen mit
!nderen einzugehen; sich etwas einsam und ungeborgen fühlen; Hypersensibilität; die
~erven verlieren und innerlich zerrüttet werden; man selbst oder jemand anderer hält sich
~cht an gegebene Versprechen, welche die Grundlage gegenseitigen Vertrauens in einer
~ziehung sind; unbefriedigt nach einer innigen Bindung streben oder sich mit jemanden
lassen, der einem ganz und gar nicht ebenbürtig ist; Schlafstörungen; Nervenleiden;
Sa ho

02.05.1864

Sappho war eine griechische Dichterin, die im 6. ]h. v. Chr. auf der Insel Lesbos zu Haust
war. Sie wurde durch ihre Liebesgedichte und Lieder bekannt und soll eine Mysterien·
schule gegründet haben, in welcher die Lehren der Aphrodite gelehrt wurden.

Sich über den Weg der Liebe veredeln und vervollkommnen; Einfühlsamkeit; musischE
· Begabungen; sich zu intensiv in Wünsche nach vollkommener Liebe hineinsteigern, sodas!
man darunter zu leiden beginnt; Selbstmitleid bis hin zu teilnahmsloser Passivität;

POSITIV:
über den Weg der Hingabe Zugang zu den Mysterien finden; sich durch die Lieb'
veredeln und vervollkommnen; große Hingabe und Einfühlsamkeit; zu tiefer persönliche
Liebe fähig sein und sehr feine Nuancen und gegenseitige Anziehungskräfte in seine
Beziehung zu anderen Menschen wahrnehmen; an das Ideal der Liebe glauben; Liebesge
fühle in sich entflammen, zulassen und genießen können; seine Liebe offen zeigen können
romantisch, ästhetisch, sensibel bis hin zu ekstatisch; sich in etwas verlieben und dadurd
Inspiration anziehen; große musische Begabungen, insbesondere in der Dichtkuns1
Gesang, Malerei und Bühnendarstellung; vornehmes adeliges Benehmen; sich am göttli
chen in allem erfreuen können, da man einen wahren Sinn für Schönheit besitzt; de
feinfühlige Künstlertyp;

NEGATIV:
sich zu intensiv in Liebesgefühle oder Sehnsucht nach Einheit hineinsteigern, sodass mal
darunter leidet, weil die Wünsche nicht erfüllbar sind; man hat eventuell anderen Men
sehen gegenüber die Neigung, viel zu schnell Gefühlen der persönlichen Anziehunj
nachzugeben, anstatt seiner Vernunft zu folgen; viel zu romantische Betrachtung vo1
Beziehungen, wodurch es immer wieder zu Enttäuschungen kommt, weil die ErwartungeJ
nicht erfüllt werden; Gefühle der Einsamkeit, Trostlosigkeit, Eifersucht und Sehnsuch
immer wieder in sich aufkommen lassen, weil man nicht loslassen kann; emotionat
Entgleisung passiver Art, indem man sich zu nichts aufraffen kann und sich selbs
bemitleidet; die Erfüllung in sinnlichen Erlebnissen suchen und dabei immer wieder vo1
neuem enttäuscht werden;

96
~1s nos

Mei'kur + I Saturn I Neptun I 05. 12. 1972


Pluto--

)er schlaue Sisyphos beobachtete Zeus, wie er Aigina, die Tochter des Flußgottes Asopos,
·aubte. Dies verriet er Asopos, nachdem dieser für ihn eine Quelle aus einem Felsen
mtspringen ließ. So zog er den Götterzorn auf sich und musste zur Strafe in die Unterwelt.
~wig musste er in der Unterwelt einen Stein auf einen Gipfel wälzen, welcher jedoch
mmer kurz vor dem Gipfel wieder zurückfiel.

~men, nicht der Früchte wegen zu arbeiten, sondern im Handeln selbst den Sinn
!rkennen; seine Position und sein Wissen listig und selbstsüchtig für seinen Vorteil nützen;

'OSITIV:
nan erlernt nicht der Früchte wegen zu arbeiten, sondern im Handeln selbst den Sinn zu
!rkennen; man wird immer geduldiger und lässt sich nicht entmutigen; mit Weitblick
~ukünftige Verhaltensweisen anderer Menschen voraussehen und dadurch strategisches
::ri!schick erlangen; die Fähigkeit besitzen, andere geschickt auszuspionieren und zwischen
ien Zeilen zu lesen; beeindruckende und faszinierende Rhetorik; schriftstellerisches
ralent; durch die Liebe und Zuneigung anderer zu Reichtum kommen; wissen oder
1püren, wie man negativem Karma ausweichen kann oder zumindest im rechten Moment
'ein weiteres negatives Karma zeugt; äußerst schlau und listig sein, sodass man kaum von
emandem übers Ohr gehauen werden kann; man möchte gerne sein Erbmaterial weiter-
~eben; guter Fährtenleser sein; guter Kriminologe sein; alle Arten von Fernrohren;
l.euchttürme, Aussichtsstationen und Überwachungsstationen; Spione und Nachrichten-
iienste; Abhörgeräte;

~EGATIV:
lieh vergeblich bemühen und keine Früchte ernten; immer wieder etwas erklären müssen
md unter der Begriffsstutzigkeit anderer leiden; lügen und betrügen; immer wieder der
~echvogel sein, der als abschreckendes Beispiel für andere bestraft wird und eventuell
auch aufgrund deren negativem Karma büßen muss; äußerst berechnend vorgehen und
~ein Wissen einsetzen, um für sich persönliche Vorteile herauszuholen; jemanden verraten
xler selbst verraten werden; bestechlich sein oder Probleme bekommen, weil jemand
i>estochen worden ist, um einem zu schaden; andere aus Berechnung aushorchen und
1usspionieren, um für sich Vorteile herauszuholen; sich unersetzlich machen, damit man
'

97
·~Is nos

seinen persönlichen Willen durchsetzen kann; Geheimnisse bewahren, Informationen


zurückhalten oder aber auch Geheimnisse verraten, je nach persönlichem Vorteil; man
liebt es, sich mit anderen zu messen, wer listiger und gerissener ist; immer wieder von
seinen Schattenseiten eingeholt werden und das Gefühl haben, sich scheinbar vergeblich
zu bemühen sie zu transformieren; mit List und Intelligenz alles so tricksen, dass man
selber das tut, was einem Spaß bereitet und anderen die schwere oder lästige Arbeit
überlassen; eventuell kurz vor dem Erfolg doch noch verlieren oder aufhören, sodass man
nicht siegreich ist; möglicherweise sich weigern zu sterben, obwohl die Zeit dafür gekom-
men ist und sich mit seiner ganzen Willenskraft dagegen wehren;

98
Toro

Kraftpotential in konstruktive Bahnen lenken; Verstärkung und Intensivierung jeglicher


I<raftqualität; destruktiv er Ausbruch unkontrollierter Energie;

POSITIV:
Verstärkung und Intensivierung jeglicher vorhandener Qualität; lernen, sein Kraftpotential
in konstruktive Bahnen zu lenken; Macht und Durchsetzungskraft; lernen, seine Energie in
jeglicher gewünschter Form zum Ausdruck zu bringen; konzentrierte und durchdringende
Kraft entfalten können, wodurch man alle Hindernisse im Leben bewältigen kann; große
Selbstbeherrschung entwickeln und sich durch nichts aus der Ruhe bringen oder ablenken
lassen; sich erfolgreich gegen jede Art von Angriffen zur Wehr setzen können; destruktive
Energien, sei es von Außen oder von Innen, umwandeln und sich zu Nutze machen;
.enormem Druck und Belastung standhalten können; etwas komprimieren;

NEGATIV:
Ausbruch von unkontrollierter Energie, die Destruktivität auf allen Ebenen zur Folge hat;
Wut, Zorn und heftige emotionale Erregung; sich selbst und anderen schaden; sich selbst
innerlich blockieren; aber auch ohnmächtig Angriffen anderer ausgesetzt sein, bis man sein
•inneres Kraftpotential entwickelt hat und kontrolliert; projiziert man seine destruktiven
.und unkontrollierten Kräfte auf andere, dann zeigt sich dies in Paranoia, Ängsten,
Unterlegenheitsgefühlen, Ohnmacht und Schikanen; Rücksichtslosigkeit, Brutalität bis hin
:zu Skrupellosigkeit; Machtkämpfe;

99
uranta

Merkur+ I Venus- I Jupiter I


Uranus + Phact

Urania, die Himmlische, war eine der neun Musen, deren Aufgabe es war, als Quellen der
göttlichen Inspiration in ihren Wissenssphären zu dienen. Urania gebar von Apollo ein Kind
Namens Linos, welcher der Erfinder von Melodie und Rhythmus war und unter anderem
Herades die Buchstaben lehrte. Uranias Symbole sind der Himmelsglobus und der Kompass.

Inspiration und Zugang zu kosmischem Wissen; durch Zahlen und Symbole eine Idee zum
Ausdruck bringen; immer wieder genial blitzschnell die beste Lösung finden;

POSffiV:
Zugang zu kosmischem Wissen durch Inspiration und/ oder Intuition erhalten; durch tiefe
Liebe zur Schöpfung Inspiration anziehen; hat die Wirkung eines magnetischen Inspirationsfil-
ters; bewirkt geistige Begabung und Vertrauen in seine Intuition, verbunden mit der Fähigkeit,
Analogien zwischen Mikro- und Makrokosmos jederzeit herstellen zu können; schenkt ein
natürliches Bedürfnis, seinen Horizont zu erweitern und sich vorbehaltlos für alle Wissens-
schätze des Kosmos zu öffnen; verleiht die Fähigkeit, Ideen in Symbole zu fassen und geheime
Symbole intuitiv zu erfassen; teilweise weckt Urania auch Genialität im Menschen, indem sie
ihn immer auf die beste Lösung aller zur Auswahl stehenden Möglichkeiten hinweist; inspirier-
te musische Begabungen; sie steigert auch die Fähigkeit, abstrakt zu denken, indem sie die
Fähigkeit fördert, intuitiv erhaltene Lösungen mit Hilfe des Verstandes nochmals nachzuvoll-
ziehen; sie weckt große Liebe für Zahlen, Mathematik, Astrologie und Astronomie; die tieferen
Zusammenhänge von Rhythmen und Zyklen verstehen; Erfindung mathematischer Formeln;
sie zeugt eine Liebe für alle möglichen statistischen Zahlen und Datentabellen, um darin
verborgene kosmische Geset7..mäßigkeiten aufzuspüren; Sphärenmagie und mentales Wan-
dern; analog zum Halbedelstein Lapislazuli; der esoterische Forscher; der begabte Mathemati-
ker; das geistige Universalgenie;

NEGATIV:
bei Überbetonung zeigt sich eventuell ein Desinteresse an weltlichen Dingen, sodass man
weltfremd wird; bei schlechter Aspektierung zeigt sich des öfteren mangelndes Vertrauen in
seine Eingebungen; zuviel esoterisches Wissen in sich aufnehmen, ohne es jedoch genügend zu
verarbeiten; eventuell wird man immer wieder bei seiner Forschungsarbeit gestört, sodass die
feinen Schwingungen nicht aufgebaut werden können, um hohes Wissen herunterzuholen;

100
Vesta

-:;:-:;:;:;::;:::::: :-:<·>>>>:-:<:>:;:·:-:-;.;.·.·.· :::::::::::·-:::-:-:-·.


·.·.·-:-:-:-: ... ;.:-:-:;:;:-:;:;:;:;:;:;:;:;:;:;:-:-;.·.·.···

Die Göttin Vesta (Hestia) war das erstgeborene Kind von Kronos und Rheia. Sie war bei
den Griechen die Hüterin des Herdfeuers und des Hauswesens. Die vestalischen Jung-
frauen waren Tempelpriesterinnen, die für ihre Enthaltsamkeit und strenge Disziplin
verehrt wurden.

In sich ruhen und mit sich selbst eins sein; sich mit ganzer Konzentration, Hingabe und
Opferbereitschaft einem Ziel widmen; seine Identität suchen, um sich seines inneren
Reichtums und seiner Schöpferkräfte bewusster zu werden; Verdrängung natürlicher
Bedürfnisse; Workaholic;

POSITIV:
Die Kraft, die uns hilft uns unser Zentrum bewusst zu machen, um unser wahres Sein zu
entdecken; innere Reinigung und Konzentration auf seine Identität, um in sich zu ruhen
und seine schöpferische Energie in ihrem Fluss zu stärken; sich mit ganzer Hingabe und
Opferbereitschaft für seine Verpflichtungen und selbsterwählten Aufgaben einsetzen; mit
Disziplin alltägliche Routinearbeiten erledigen und nichts außer Acht lassen; sich ganz auf
ein Ziel konzentrieren können und dabei alle Kräfte in sich bündeln; mit sich selbst eins
sein und sich im Gleichgewicht befinden; sich seiner inneren Veranlagung bewusst
werden und seinen inneren Reichtum zur Entfaltung bringen; sich ganz im Klaren sein, auf
was man sich konzentrieren will und soll; Vesta gibt Aufschluss über unsere Einstellung
·zur Arbeit und über unsere beste Arbeitsmethodik; die Kundalinienergie wachrufen und
lenken lernen; selbständig, selbstbeherrscht, asketisch, fleißig, pflichtbewusst und voller
innerer Stärke; Übungen, Zölibat; Gebet; Meditation; religiöse und esoterische Orden;
Rituale und Zeremonien; Reinigungsprozess vor der Einweihung; Gelübde und Schwüre;
Gegenstände, die Grundlage für ein Feuer sind, wie z.B. Kerzen, Öfen, usw.; Sicherheits-
vorrichtungen;

NEGATIV:
bei schwieriger Stellung Wld Aspektierung zeigt sich des öfteren die Verdrängung seiner
natürlichen Bedürfnisse und Instinkte; Angst vor intimen Beziehungen und zugleich das
Gefühl, dadurch seine innere Mitte zu verlieren; alle seine Aktivitäten nur selbst bestim-
men wollen, sich isolieren und sich gegenüber allen anderen Einflüssen abgrenzen und

101
vesta

verschließen, woraus die Unfähigkeit folgt, sich in eine Gemeinschaft zu integrieren; sich,
emotional nicht öffnen können, verklemmt sein und Vertrauensprobleme haben; sich nicht,
mit sich eins fühlen und das Gefühl haben, sich von sich selbst zu entfremden; um sich zu ·
schützen kritisiert man andere und wertet sie ab; Frigidität; Impotenz; sexuelle Diskrimi-
nierung; Workaholic; Berührungsängste;

102
L.eus

Sonne I Jupiter + + I Satum + I 3,40 Jahre 2,1-4,7km 04. 11.1988


Uranus + + I Pluto + I Sirius + I
Merak+

Zeus ist der oberste aller Götter. Es obliegt seiner Macht, die Geschicke der Welt zu leiten
wtd dafür Sorge zu tragen, dass sich alles nach seinen Plänen entwickelt. Er war mit Juno
(Hera) verheiratet, zeugte jedoch eine Unzahl von Kindem mit anderen Frauen.
·.·.;.;.;.:-:-:-:;: :-:-:;:-:-;.·.·.·.
·:.·.;.;.:-:-:-:-:·:-:-:::::::::::::·.-:··
···.·.·.·.··.·.··.·.·.·.·.···
Punkt der Selbstverwirklichung und optimaler Entfaltungsmöglichkeiten; verleiht großes
schöpferisches Potential; durch seine Einmaligkeit hervorstechen und an der Spitze stehen;
sich über andere erhaben fühlen und sich anmaßen, über sie zu richten;

POSITIV:
Punkt idealer Selbstverwirklichung und optimaler persönlicher Entfaltung; verleiht großes
schöpferisches Potential und Kreativität; Führungsanspruch sowie Führungskraft; fördert
Autorität, Ansehen und Respekt durch andere Menschen; bewirkt enormes Selbstbewusst-
sein, Willenskraft und Selbständigkeit; bewirkt oft, dass der Mensch durch seine Einmalig-
keit hervorsticht und dadurch ganz an die Spitze gelangt (Unantastbarkeit); fördert
Gerechtigkeitssinn sowie eine gute Unterscheidungsgabe; sich leicht tun, über alles den
Überblick und die Kontrolle zu bewahren; andere geistig befruchten können und in ihnen
einen persönlichen Entwicklungsprozess auslösen können; wissen, wann es richtig ist, sich
einzumischen, um größeren Schaden zu vermeiden; Punkt, an dem man geprüft wird, ob
man mit seinen Möglichkeiten auch verantwortungsbewusst und weise umgeht; eventuell
sogar mehr aus sich herausholen können als aufgrund des vorhandenen Potentials
scheinbar möglich ist;

NEGATIV:
niemanden über sich in der Hierarchie akzeptieren können und wollen; das Gefühl haben,
über anderen zu stehen und glauben, über sie urteilen und richten zu können; keine
Einmischung in seine Pläne dulden noch ertragen können; absolute Ansprüche stellen und
nicht mit weniger zufrieden sein können und wollen; sich über andere arrogant hinweg-
.setzen; sich alle Freiheiten frech herausnehmen; es für selbstverständlich halten, dass alle
den Regeln, die man aufstellt, folgen und diese für richtig halten;

103
FIXSTERNE
einschließlich Ephemeriden
Stand: November 2002

105
78 Fixsterne

106
Widder

Saturn + I Chiron I Mars I 2,20 gelb


Merkur-

A.uf seine Schwächen hingewiesen werden, um diese zu korrigieren; mit negativem Karma
konfrontiert werden; Selbstheilungs- oder Selbstzerstörungsprozess;

POSITIV:
man lernt, seine Persönlichkeit durch die Auflösung von negativem Karma zu korrigieren;
man muss lernen, sein Leben aktiv zu gestalten, da man ansonsten mit einem schwierigen
Schicksal zu rechnen hat; schnelle karmische Gegenreaktion auf begangene Fehler
!rmöglichen eine rasche aber meist schmerzhafte Entwicklung auf dem Weg der Selbst-
verwirklichung; damit es zu keiner negativen Auswirkung dieses Sternes kommen kann,
muss mit entschlossenem Bemühen das Anhaften an der Persönlichkeit aufgegeben
werden, um einer höheren Sache zu dienen;

NEGATIV:
A.bsonderung; Einsamkeit; in negatives Karma von anderen verstrickt werden; Hemmun-
~en seelischer und körperlicher Art; tragische Schicksale; erzwungene Veränderungen
verbunden mit bitteren Verlusten; Neigung zu Selbstzerstörung mit roher Gewalt; sich
11icht von anderen angenommen fühlen; könnte immer wieder in eine Situation kommen,
tn der er etwas verbergen muss, weil es andere für eine Schande halten; möglicherweise
Fluchttendenzen, weil man sich nicht mit seinen begangenen oder vorhandenen Fehlern
tuseinandersetzen will um sie auszubessern; Krankheit; immer wieder körperliche
Verletzungen auf Grund von Unachtsamkeit;

107
Widder
.. •

Der Name kommt von Al Janah, übersetzt "der Flügel" oder von Al Janb, was soviel wie
"die Seite" bedeutet.

POSITIV:
scharfer Verstand; mit Hilfe des Verstandes einen Sieg erringen und sich behaupten
können; seine Kraft einsetzen um sich weiterzubilden; Motivationskraft; Entschiedenheit
in allen Handlungen im Leben; beeindruckende Rednergabe;

NEGATIV:
Streit; Schande; schlechter Ruf; Gewalttätigkeit; man weist gerne auf die Fehler anderer hin
und ruft sie anderen häufig ins Gedächtnis, um selbst gut da zu stehen; man lässt sich
immer wieder herausfordern und reizen; macht sich lustig über andere und ist oft
spöttisch; es ist oft das Motiv des Ehrgeizes und des Konkurrenzgeistes, welches einen
dazu veranlasst, sich weiterzubilden, wodurch der Ruhm, der erlangt wird, wieder
vergeht und sich des öfteren sogar in Schande und schlechten Ruf umkehrt; unkontrollier·
te Emotionen lassen einen verletzende Dinge sagen; andere verhetzen und geistig in eine
falsche Richtung führen;

108
Widder

Der Name wird aus dem Arabischen abgeleitet und kommt von dem Wort Al Surrat al
Faras, was soviel wie "der Nabel des Pferdes" bedeutet. Dieser Name dürfte darauf
zurückzuführen sein, dass der Stern früher im Sternbild Pegasus lag und erst später
Andromeda zugerechnet wurde. Der Stern wird auch "Sirrah" genannt.

Das Ernten von gutem Karma; mit Hilfe der Liebe siegreich sein;

POSITIV:
Förderung durch andere Personen; Beliebtheit bei höherstehenden Persönlichkeiten; das
Herantreten an die Öffentlichkeit und Anerkennung für sein Wirken erhalten; es kommt
teilweise zu großer Popularität; Herzlichkeit; mit guten Tugenden Erfolg haben; belohnt
werden, da man gutes Karma erntet;

NEGATIV:
ielten aber doch kommt es zu Geringschätzung von guten Hilfestellungen und günstigen
::;elegenheiten, da man verwöhnt ist;

109
Widder

übersetzt "der Bauch des Walfisches"

Die Manifestation des göttlichen Willens fördern, wobei jedoch persönliche Opfer erbracht
werden müssen; das Sterben des Egos; schonungslos mit negativem Karma konfrontiert
werden; lernen, sich von der Fixation auf Leidvolles zu lösen; ·

POSITIV:
wenn es gelingt, trotz des vielen Leids nicht zu verbittern, kommt es zu einer Befreiung
von negativem Karma und einer nachhaltigen Herzensentwicklung; man lernt, den Willen
Gottes anzunehmen und wird bereit, persönliche Opfer auf sich zu nehmen, damit man
die Manifestation seines Willens persönlich unterstützt;

NEGATIV:
Depression; immer wieder das verlieren, was man liebt; Einsamkeit; Demütigung; sich
immer wieder auf Negatives, Leid bringendes oder erlittenes Leid fixieren und deswegen
verbittern und unglücklich werden; Paranoia; Absonderung und Zurückziehung, weil
man das erlittene Leid nicht verkraftet; Todesgedanken; sich ohnmächtig dem göttlichen
Gesetz beugen müssen; unausweichlich mit seelischen Verletzungen konfrontiert werden;
von unbewussten negativen Kräften in den Bann gezogen werden; erzwungene Ortsver·
änderungen und Auswanderung;

110
Stier

POSITIV:
Freundlichkeit; Heiterkeit; verleiht ein sympathisches Wesen; fühlen, was in anderen
Menschen vorgeht; inspirierte Kreativität; gut gesonnene spirituelle Freunde; durch
Freundschaften entillusioniert werden; Versöhnlichkeit; vielseitige Interessen und Talente;
Liebe zur Mystik; wird oft bewundert und von anderen gefördert; leutselig; anmutige und
geschmeidige Bewegungen; körperliche Schönheit und gute Ausstrahlung; möglicherweise
große Liebe und Ergebenheit für einen spirituellen Lehrer;

NEGATIV:
starke Sehnsucht und Wunsch nach Einheit mit Gott, die jedoch so stark werden, dass sie
einen leiden lassen und oft auch unerfüllt bleiben, sodass daraus Verzweiflung und
Enttäuschung entsteht; Enttäuschungen durch Liebesbeziehungen (wird häufig vom Part-
ner betrogen); möglicherweise aber auch Zugehörigkeit zu negativ motivierten okkulten
Gruppen oder Logen;

111
Stier

manifestieren; durch Analyse

POSITIV:
Manifestation und Einleitung neuer Weltanschauungen, Klugheit; Weitblick; Einsatz
neuester technischer Errungenschaften oder nach neuen technischen Erfindungen for-
schen; durch Geduld und Beharrlichkeit schwierige Probleme lösen;

NEGATIV:
anderen seine Weltanschauung mit Härte aufzwingen; sich viele Feinde schaffen; anfängli-
che Erfolge kehren sich plötzlich in Misserfolge um; möglicherweise viel negatives Karma
auf sich laden;

112
::;uer

)er Name kommt von Al Sharatain, was übersetzt soviel wie "die zwei Zeichen" bedeutet.

)ich über Zerstörung und Konflikt transformieren, um zu Selbstbeherrschung, Harmonie


md Einsicht zu finden; unbewusste Triebe, Ängste und daraus resultierende Verhaltens-
nuster bewirken zerstörerisches und gewalttätiges Handeln;

'OSITIV:
;eine schlechten Charaktereigenschaften transformieren; sich in seiner Selbstbeherrschung
;teigem; sichtrotz Enttäuschungen und Verluste nicht entmutigen lassen; Kampfgeist;

'ffiGATIV:
~ewaittätigkeit; mit Gewalt etwas erzwingen wollen und unbedingt die Kontrolle über
1lles erlangen wollen; quälende Eifersucht; aufgestaute Aggression; lüsterne Begierden, die
edoch kaum Befriedigung finden oder diese mit Gewalt befriedigen; unbewusstes
oorstörerisches Handeln; sexuell vergewaltigt werden oder jemanden vergewaltigen;
;krupellose Hintergehung;

113
~tier

Satum I Mars I Chiron I


Pluto- Lilith -

Demut erlernen müssen und seinen Stolz aufgeben; körperliche und seelische Gewaltan·
wendung erleiden; falls notwendig mit drastischen Mitteln zu persönlicher Korrektur und
Disziplinierung gezwungen werden; lernen, sich gegenüber allem Bösen und Leid
bringenden behaupten zu können;

POSITIV:
enorme Widerstandsfähigkeit und Widerstandskraft erlangen; lernen, sich trotz seine1
Verwundbarkeit nicht zerstören zu lassen; mit Todesgefahren zurecht kommen; mus!
lernen, mit seiner Lebensenergie effizient umzugehen; sich dem Bösen gegenüber erfolg
reich behaupten; bereit sein, sich mit den notwendigen und möglichen Mitteln zu korrigie
ren;

NEGATIV:
möglicherweise schwere körperliche Krankheiten; des öfteren seelisch als auch körperlid
verletzt werden; immer wieder in Todesgefahr kommen; erfährt in irgend einer Fom
Gefangenschaft und das Gefühl ausgeliefert zu sein; wird von sadistischen Menschen ir
irgend einer Form misshandelt (oder empfindet sich immer wieder misshandelt unc
zutiefst gedemütigt); erzwungene Korrektur seiner Persönlichkeit, die, falls notwendig
durch drastische Mittel herbeigeführt wird; starke Ängste bis hin zu Depressionen; tiefl
Frustration erfahren, weil man durch körperliche Krankheit oder Behinderung nicht da:
tun kann, was man gerne möchte; auf die Hilfe anderer angewiesen sein und diese kaun
bekommen; Tod durch Absturz oder Kopfverletzungen; möglicherweise tiefer Fall au
allen Ebenen und sich unter großer Anstrengung wieder hinaufarbeiten; schweres Karm<
auf sich nehmen oder abtragen müssen; andere oft unbewusst seelisch verletzen;

114
~tier 1

Der arabische Name bedeutet soviel wie "die Brust".

Sich aus Liebe verpflichtet fühlen; Entsagung; spirituelle Bruderschaften; durch liebevollen
Dienst Karma aufarbeiten; (sexuelle) Enthaltsamkeit;

POSITIV:
Treue; über den Weg der Hingabe ein Eingeweihter werden; seinem Herzen folgen und
aus Liebe jederzeit Entbehrungen auf sich nehmen; sich zu spirituellen Bruderschaften
hingezogen fühlen; Selbstdisziplin und seine Energien bündeln, um konzentriert zu
arbeiten; Reinlichkeit; Perfektionismus; sexuelle Energie wird meist über die Arbeit und im
Dienst für andere umgewandelt; oftmals künstlerische Begabung (speziell im Bereich der
Formgestaltung und im Zusammenhang mit dem Entwerfen und der Herstellung von
Gewändern); die Nonne oder der Mönch;

NEGATIV:
Arbeitssucht gepaart mit einem perfektionistischen Drang, wodurch man anderen
eventuell das Leben schwer macht; starke Sinnlichkeit, die jedoch schnell negatives Karma.
verursacht, sodass der Betroffene darunter zu leiden hat (meist körperliche Probleme), falls
er dieser Sinnlichkeit übermäßig frönt; möglicherweise Verbitterung und mangelnde
Lebensfreude, falls es nicht gelingt seine sexuellen Energien zu transformieren; Abkapse-
"lung, weil man aufgrund seiner Arbeit alle sozialen Kontakte abbricht;

115
;:,ner

Künstlerische Talente, die sich vielseitig zeigen; das Ideal oder die Idee der Seele, welche.
in den Dingen oder Menschen veranlagt ist, hervorholen können; Transformation durch'
Partnerschaft; erzeugt einen starken persönlichen Magnetismus; konkurrierendes Verhal-
ten in intimen Beziehungen;

POSITIV:
künstlerische Talente; große schöpferische Fähigkeiten; Vielseitigkeit; verleiht die Gabe,
das Schönste, welches in Dingen veranlagt ist, hervorzuholen; Begegnungsfähigkeit; durch
seine Ausstrahlung die Förderung und Zuneigung anderer Personen anziehen; die Kraft
haben, für sich zu werben; Lebensfreude; die Zuneigung anderer löst heftige Sinnlichkeit
und den Wunsch, diese gemeinsam zu genießen, aus; durch seine Partnerschaften
transformiert werden; es besteht zeitweise eine große Sensibilität für die Absichten anderer
in der gemeinsamen Beziehung;

NEGATIV:
in Beziehungen öfters emotional e·rpresserisches Verhalten, um Zuneigung zu erzwingen;
scheinbare Großzügigkeit paart sich mit dem Ziel, andere von sich abhängig zu machen;
berechnend vorgehen, um von anderen zu profitieren; konkurrierendes Verhalten in
intimen Beziehungen; den Partner erobern wollen; nicht die sexuelle und emotionale
Erfüllung bekommen;

116
Stier

Durch Schmerz vorwärts getrieben werden, um Bewusstseinserweiterung zu erlangen;


zerstörerisches und aggressives Denken bewirkt oft Absonderung, Isolation, Selbstzerstö-
rung und Kritik; man kann sich von seinen selbst geschaffenen Gedankenformen nicht
mehr lösen, dreht sich im Kreis, verstrickt sich immer tiefer in die lllusion und wird
schlussendlich selbst zum Opfer;

POSITIV:
man entwickelt Widerstandskraft; über viel Mühe erarbeitet man sich größere gedankliche
Disziplin, um aus dem Teufelskreis des negativen Denkens herauszukommen und wird
dann fähig tiefgründig nachzudenken, sodass sich einem vieles offenbaren kann; es
entwickelt sich ein Verlangen, etwas zu manifestieren und umzusetzen;

NEGATIV:
sich zwanghaft Sorgen machen oder sich immer wieder über etwas ärgern und nicht
loslassen können; einsam werden; menschenfeindlich werden; negative Gedanken haben
deprimierende Gefühle zur Folge; sich selbst durch das Denken schaden und sich ein
:negatives Karma zeugen, sodass man auf viele Hemmnisse im Leben trifft; seine Aufmerk-
-samkeit immer wieder auf etwas richten, was einem selbst oder anderen nicht gelingt; von
Ärger so aufgebracht sein, dass man möglicherweise sogar körperlich krank wird;
Erstickungsängste; Halsleiden; Probleme mit seinen Zähnen; (Biss)Verletzungen durch
größere Tiere; Unbeherrschtheit;

117
;:,ner

Der Name kommt von Az-Zwaraq, was übersetzt "das Boot" bedeutet. Er wird auch von
Al Zaurak Al Na'ir abgeleitet, was übersetzt 11 der helle Stern des Bootes" bedeutet.

Bewirkt und veranlasst, dass die Menschen den Willen ihres kleinen Selbst unter den
Willen des höheren Selbst beugen müssen; sich dem göttlichen Gesetz unterordnen und
das Leben annehmen;

POSITIV:
macht den Menschen bewusst, dass das Erreichen des letzten Zieles unvermeidlich, das
göttliche Gesetz unabänderlich und die göttliche Absicht unwandelbar ist, sodass der
Mensch, wenn er auch möglicherweise durch diesen Stern dazu gezwungen wird, lernt,
das gerne zu tun, was zu tun ist und Gottes Willen annimmt und diesem folgt; man
kommt durch die Konfrontation mit seiner Wirkung nicht umhin, sich zu bemühen, mehr
Gefühlsbeherrschung zu erlangen;

NEGATIV:
sich eingesperrt fühlen; immer wieder vor Augen geführt bekommen, dass man keine
andere Wahl hat, als genau das zu tun, wovor man im Grunde Angst hat oder wogegen
man sich innerlich wehrt; Ängste; Kummer; Sorgen; Melancholie; Selbstmordgedanken;
sich gebrochen fühlen; Gott für sein Leid verantwortlich machen;

118
::>uer

Satum I Mars I Pholus I 2,90 weiß


Pluto-

lllusioniert werden und sich dadurch vom Bösen angezogen fühlen; Lust daran haben,
Böses zu tun und Freude daran empfinden, wenn man anderen Schmerzen zufügen kann;
von Dämonen oder schwarzmagischen Kräften geführt, beeinflusst werden oder diese
selbst handhaben; offen, auf verletzender Weise seine Kritik kundtun;

POSITIV:
wenn überhaupt, dann ist es die Kraft, den Willen aufzubringen, sich von den bösen
Einflüsterungen nicht zu bösen, zerstörensehen Gedanken, Gefühlen und Handlungen
verführen und aufstacheln zu lassen; in ganz seltenen Fällen und dies lässt sich auch nur
von einem wissenden Astrologen erkennen, können bestimmte Stellungen mit Algol im
Horoskop auch Hinweise darauf sein, dass es sich um einen Menschen handelt, der die
Aufgabe hat, das Böse in seine Schranken zu weisen, der also vornehmlich dazu bestimmt
ist, Dämonen unschädlich zu machen;

NEGATIV:
Sadismus; Brutalität; Grausamkeit; Habgier; Rachsucht; Schadenfreude; emotionale Kälte;
freude daran haben zu töten und zu zerstören; möglicherweise Werkzeug oder selbst
bewusster Einsatz schwarzmagischer Kräfte; Pakte mit Dämonen; durch Leid, Ärger,
Eifersucht oder Schmerzen tritt Hass und Frustration auf, sodass das Böse immer wieder
in einem geweckt wird; sexuelle Wollust; oft gewaltsamen und grausamen Tod erleiden;
bei seinem Handeln über Leichen gehen; mit bösem Handeln an die Macht kommen,
jedoch später durch Übergriffe der Masse wieder zu Fall gebracht werden und öffentlich
für sein böses Tun zur Rechenschaft gezogen werden; Gefängnis; der tyrannische Diktator;
häufig wegen schwerer Krankheit langer Leidensweg;

119
Seit ehester Zeit ist man davon überzeugt, dass sich unser Weltall um Alcyone dreht. Er
wurde von den Arabern Al Wasat "der Zentrale" genannt. Die Babyionier nannten ihn
Temennu "der Grundstein".

Die physische Substanz mit Lebensenergie erfüllen; durch Unterscheidungsvermögen zur


Wahrheit finden; aus dem Verhaftetsein in der Materie zum Bewusstsein führen; bef
Unreife bewirkt dieser Stern noch das Gegenteil und führt zu geistiger Blindheit;

POSITIV:
falls die Reife, auf die Schwingungen Alcyones positiv zu reagieren, gegeben ist, zeigen
sich folgende Auswirkungen: Vitalität, sodass ein hohes Alter in Gesundheit erreicht
werden kann; geistige Schau; konzentriertes Denkvermögen gepaart mit einem gesunden
Hausverstand, welcher keine Zeit darauf verschwendet, illusorische Befürchtungen groß
werden zu lassen; die Fähigkeit, die in der Vergangenheit erzeugten Ursachen zu erken-
nen, um sich daraus zukünftige Wirkungen errechnen zu können; ein gesundes Gewahr-
sein seines Körpers, um seine Botschaften zu verstehen; Bescheidenheit und das Loslassen
am Anhaften an der Persönlichkeit;

NEGATIV:
geistige als auch körperliche Blindheit; Stolz; möglicherweise krankhafter Ehrgeiz, der
Rücksichtslosigkeit zur Folge hat; Materialismus; sich auf seinem Weg verirren und stur
daran festhalten; Unfrieden in sich haben;

120
Mars I Mond (Neptun + 3,90 6 Sterne - Nebel
Uranuseinfluss über Mond) I
Merkur - Saturn - -

Die Hyaden waren die sieben Töchter des Atlas und der Aithra. Sie waren die Halb-
;chwestem der Plejaden. Hyades bedeutet übersetzt soviel wie "regnerisch".

5ich im Kreis drehen und immer wieder die gleichen Fehler begehen; seinen Gefühlen und
frieben nachgeben und dadurch immer wieder leiden müssen; geschickter Umgang mit
rnderen Menschen;

POSITIV:
11ur bei idealer Verwirklichung entsteht große Loyalität, verbunden mit der Fähigkeit
rndere tief zu lieben; Mitgefühl; gutes Geschick im Umgang mit anderen Menschen; tiefe
Beziehung zu seiner Familie und seiner Heimat; starke Aktivität;

NEGATIV:
Heftigkeit; andere seelisch verletzen; von Gefühlen nicht loslassen können, selbst wenn sie
schmerzen; Verlust und Trauer; ohnmächtig zu großen persönlichen Opfern gezwungen
werden; plötzliche Schicksalswendungen, die das ganze Leben über den Haufen werfen
(manchmal auch positiv); Lügen und geheime Vorgehensweisen; Kopfverletzungen; an
Irrwegen stur festhalten, obwohl man durch das Schicksal auf seinen Irrtum schon
h-ingewiesen wird; durch seine familiäre Situation Leid erfahren; Egoismus; Triebhaftig-
keit;

121
zwmm

Verstärkt die Planetenkraft, mit der er in Konjunktion steht, zum Positiven, sodass die'
Qualität dieser Kraft erfolgreich eingesetzt werden kann und im Sinne der Seele vervoll-
kommnet wird (die Auswirkung zeigt sich jedoch verstärkt auf körperlicher und seeli-
scher, weniger auf geistiger Ebene);

POSITIV:
es könnten jedem Planeten entsprechend positive Eigenschaften aufgezählt werden, da es
sich um einen positiven Verstärker handelt- besonders hervorstechend sind jedoch die im
Folgenden beschriebenen Auswirkungen: verleiht Schönheit und ein anziehendes Wesen;
künstlerische und schöpferische Talente, die Anerkennung finden; fröhliches Gemüt;
verhilft zu Aufstieg, Ruhm und Reichtum; Beliebtheit; lebenserleichtemd; kommunikativ;

NEGATIV:
in Konjunktion mit Satum folgen eventuell harte Prüfungen, Verlust seines Ansehens
verbunden mit Armut und Einsamkeit; es ist auch oft Geringschätzung zu beobachten, da
diesem Menschen je nach Planet, welcher mit "Ain" in Konjunktion steht, in diesem
Lebensbereich vieles extrem erleichtert wird;

122
Merkur I Mars I Jupiter im 1,10 blassrosa
Uranus-

das helle rechte Stierauge"; der arabische Name bedeutet: "der Nachfolgende"; Ptole-
näus nannte ihn Lampaurus "die Fackel"; bei den Persem war er der Wächter der
Istlichen Himmelsrichtung;

tfit Hilfe des Verstandes hohe Erkenntnisse erlangen und anderen dieses Wissen einfach
'erständlich weitergeben können; fähig sein, im Sinne der Seelenabsicht die Spreu vom
Veizen zu trennen; Schwingungserhöhung der Gehirnzellen und daraus resultierend
:unehrnende Empfänglichkeit für Licht;

rerleiht die Kraft, das Denken auf das zu richten, was noch im Dunkeln liegt, sodass dieses
:rhellt werden kann und Erkenntnisse errungen werden können; Unterscheidungsfähig-
teit; hohe Intelligenz; lässt durch das Licht des Denkens und die Methode des Konflikts
Unterscheidung) seine Ziele erreichen; kann sich meistens sehr gut zukünftige Entwick-
ungen errechnen, indem er vorhandene Informationen richtig kombiniert und deutet oder
kh zuweilen auch durch Hellfühligkeit aufsteigender Gefühle in Form von Bildern
leWUsst wird und dadurch zukünftige Entwicklungen erahnt; häufig inspirierte mathema-
ische Begabung; die Gabe, Lösungen für Probleme aller Art zu finden; etwas sehr gut
trklären können; steigert die Intelligenz; wirtschaftlich strategisches Geschick; Geselligkeit
lfld gewinnbringende Freundschaften; ausgezeichnete Rhetorik; oftmals verhilft Aldeba-
ans Einfluss zu einer leitenden Stellung;

'ffiGATIV:
Ia Aldebaran einen scharfen Verstand verleiht, kommt es durch seinen Einfluss oft zu
lehrnerzhaften Erkenntnissen, denen jedoch nicht so leicht Folge zu leisten ist; kopflastig;
ts werden vorschnelle Entscheidungen getroffen; die Schwingungserhöhung bringt oft ein
~waches Nervensystem mit sich; Neigung, Geschäfte aus reinem Eigennutz zu machen
md das Wohlergehen des anderen einfach zu übergehen; hohes Fieber;

123
Merkur I Mars+ + I Erde- I 0,30 weiß- bläulich
Jupiter- ISaturn I Chiron +I
Uranus-

Wendigkeit und Beweglichkeit im Denken, verbunden mit praktischem Hausverstand


erzwingt eine Steigerung der Selbstbeherrschung, wodurch es zu einer gesteigerter
Willensentwicklung und größerer Ausdauer als auch Belastbarkeit kommt; lehrt der
Menschen über Konflikte zu innerem Frieden und Kompromissbereitschaft zu finden;

POSITIV:
schärft den Verstand, sodass Details nicht übersehen werden; Konfliktbereitschaft, urr
seine Ziele zu erreichen; durch die Bewältigung von Hindernissen persönlich reifen
Organisationstalent und Sinn für rhythmische Abläufe; lernen, seine Ziele auch umzuset
zen; strategisches Geschick im Kampf, Schwächen des Gegners gut einschätzen können
Siegessicherheit; entscheidungsfreudig; listig (jedoch nicht hinterlistig); Sportlichkeit
darauf hingewiesen werden, dass Erfolge nur von Dauer sind, wenn man seinem Herzer
folgt; Interesse an Kampfsport und verschiedensten Waffen und deren Bau; reger Tätig
keitsdrang; die Fähigkeit haben, in verschiedene Rollen zu schlüpfen, wenn es das Leber
in irgend einer Weise erfordert;

NEGATIV:
aufrührerisch; kritisch; Konflikt anfachend, indem man zynisch auf Schwächen andere1
hinweist; Siege sind nicht von Dauer und müssen stets von Neuern errungen werden; sid
durch Unvorsichtigkeit, Unbeherrschtheit und Tollkühnheit immer wieder selbst schaden;

124
Zwillin

Merkur I Mars + I Chiron I


Uranus

ellatrix bedeutet "die Kriegerin"; befindet sich in der linken Schulter des Orion, in
reicher er sein Schild hält;

'erleiht uns die Kraft und den Willen, sich selbst aus dem tiefsten Übel, aus Schmerzen
nd jeder nur erdenklichen Qual empor zu erheben, um das Göttliche siegreich zur
ntfaltung zu bringen; mit ganzer Hingabe für ein Ideal oder eine Idee kämpfen; beein-
.usst sehr stark die Gene, die für die Alterung des physischen Körpers zuständig sind; bei
egativer Auswirkung Konflikt und Streitlust;

OSITIV:
ich mit Willenskraft aus allem Übel befreien; lernen, mit körperlichen Schmerzen
mzugehen, sodass es auch gelingt, keine Schmerzen zu empfinden (manchmal Wissen
m verschiedene Kung-Fu-Techniken); sich geschickt verteidigen können; energische
'erwirklichung seiner Ideale und Ideen; Mut; bei geistig hoch entwickelten Menschen.
ffnen sich durch Bellatrix Eintrittspforten, um Einsicht in göttliche Pläne zu bekommen
nd um ein Krieger für die gute Sache zu werden; starker Beschützerinstinkt; lernen, auf
'rozesse des körperlichen Alterns und auf die Erneuerung der Zellen Einfluss zu nehmen;
erühmte und angesehene (eventuell aber auch berüchtigte und gefürchtete) Freunde;
erdankt und baut auch oft zweckvoll seine Stärke und seinen Erfolg auf Freundschaften,
'ereine, Parteien oder Bruderschaften auf; militärische Ehre und Erfolge im Krieg;

lEGATIV:
anatismus; streitlustig und zänkisch aufgrund innerer Unzufriedenheit; eventuell
chwere körperliche Krankheiten, die geschäftlichen Ruin und Verlust des Vermögens zur
olge haben; hohe schneidende Stimme; geschwätzig; eigensinnig und eigenwillig;

125
weiß

Capella ist der hellste Stern im Sternbild Auriga (der Wagenlenker) und wird von da
Griechen mit der mythologischen Ziege Amalthea assoziert, die den kleinen Zeus säugte
Der Name Capella kommt aus dem Lateinischen und bedeutet "kleine Ziege", die de:
Wagenlenker oder Fuhrmann auf der linken Schulter trägt.

Durch Intuition alles wissen, um das Verborgene offenbaren zu können (das Licht de
Offenbarung); Stimulierung der Chakren; bei Unreife zeigt sich extreme Neugierde un(
oberflächliche Tratscherei;

POSITIV:
hoch intuitiv; geistige Schöpferkraft; selbst dann, wenn andere versuchen einen bewuss
zu täuschen oder etwas zu verheimlichen, bleibt einem kaum etwas verborgen; wissens
durstig; Beliebtheit und oftmals berühmte Freunde sowie Unterstützung aller Art durd
Freunde; von Capella geht eine Energie aus, die in harmonischer Weise die ChakreJ
stimuliert; Capella bewirkt oft Ansehen unter den Menschen, sodass gut über eine~
geredet wird und man mit keiner schlechten Nachrede zu rechnen hat; sich an deJ
Gesprächspartner anpassen können;

NEGATIV:
extreme Neugier und oberflächliche Plauderei; geschwätzig; ängstlich; eventuell etwa
unruhig, zerstreut oder abwesend;

126
Merkur I Venus- I Jupiter- I 2,80 nicht verfügbar
Uranus

Das Sternbild Columbae soll die Taube darstellen, die der Arche Noas folgte. Phaet selbst
:iegt vergleichbar mit dem Ellenbogen beim Menschen im rechten Flügel der Taube. Man
1immt an, dass der Name Phaet (Phakt) vom Wort Had'ar (der Boden) oder Fached (der
X:henkel) komme. Kombiniert könnte man sagen: der Schenkel, welcher einen vom Boden
~rhebt - also "Flügel".

POSITIV:
nspiriertes Denken und Reden; sich bemühen, stets objektiv zu bleiben und sich hierfür
:lie nötige Perspektive verschaffen; die Sehnsucht haben, nach höheren Erkenntnissen zu
;treben; mediale Empfänglichkeit; verleiht die Gabe, eine gute Steuerung seiner Vorstel-
lungskraft zu besitzen; mathematische Begabung und ein gutes Gefühl im Umgang mit
lahlen; Interesse an wissenschaftlicher Forschung; künstlerische Veranlagung gepaart mit
~inem Sinn für Form und Rhythmus; manchmal sind geniale Züge zu entdecken; sich in
~öchste geistige Ebenen aufschwingen können; Spiritualität; sein inneres Licht entdecken;

'JEGATIV:
!lJ.öglicherweise Neigung zu Geistesabwesenheit; es mangelt an nötiger Konfliktbereit-
lchaft und Kampfgeist, um seine Ziele zu erreichen; manchmal ist auch Weltfremdheit zu
)eobachten;

127
Zwiltin

Sonne I Jupiter I Uranus I


Vulkan Pluto

Er heißt Polarstern (Stella Polaris), da er sich zur Zeit nur etwa um 1° vom Pol entfernt
befindet. Er wurde auch oft Al Rukkabah genannt, was so viel bedeutet wie "der Reiter".

Der Polarstern ist ein Leitungsstern, der vor allem Energien, die den Willen im Menschen
zur Entfaltung bringen, überträgt; er fördert ein zunehmendes Gewahrwerden des
göttlichen Planes und verleiht Sinn für höhere Ordnungen (z.B. das gesamte Wissen um
die Bahnen aller Himmelskörper und deren Bedeutung); Polaris Bedeutung unter den
Fixsternen steht analog zur Sonne in unserem System;

POSITIV:
er verstärkt den Sinn für höhere Ordnungen und Gesetzmäßigkeiten; er birgt in sich das
Wissen um die Bedeutung aller Himmelskörper und die Bedeutung ihrer Bewegungen (diE
gesamte Astrologie und Astronomie); er hilft dem Menschen in die tiefste Quelle seines
Ursprungs zu schauen und sich darauf zu konzentrieren; bewirkt unerschütterliches
Streben, welches sich durch Niederlagen und psychische Tiefs nicht entmutigen lässt; er ist
verbunden mit der Entfaltung des planetarischen Bewusstseins auf Erden; er steht füt
Zielstrebigkeit; Willenskraft; sich des göttlichen Planes durch sein Streben immer bewuss·
ter werden; persönlicher Magnetismus und Führungskraft; Ansehen und Respekt durch
andere erhalten; Festigkeit und magisches Gleichgewicht;

NEGATIV:
es könnte zu allzu großem Ehrgeiz und Eigenwilligkeit kommen; zu starkes Streben nach
Macht und Vernachlässigung des Liebesaspektes in der persönlichen Entwicklung;
übermäßig starker Drang nach Anerkennung; Neigung zu Angeberei und mentalet
Egozentrik; (wobei hierbei immer bedacht werden muss, dass diese negativen Auswirkun·
gen vor allem dadurch zustande kommen, weil der Mensch noch nicht die Reife hat, um
die durch Polaris geleiteten Kräfte, die vor allem über die Fixsterne Dhube und Merak (im
großen Bären gelegen) einfließen, konstruktiv und bewusst hand zu haben. Polaris selbsl
ist nicht negativ oder zerstörerisch.

128
Merkur + I Mars I Chiron I
Uranus- Vulkan -

Universalität kombiniert mit Erfindungsreichtum; geistesgegenwärtiges Handeln auf allen


~benen; Interesse an den Wissenschaften verbunden mit praktischer Umsetzung; der
wissende Krieger, der sich in allen Lagen zu behaupten weiß;

POSITIV:
>ich in jeder Situation blitzartig zurecht finden; Befehlsgewalt, die sich auf Intelligenz,
Scharfsinn, Menschenkenntnis und strategisches Geschick gründet; großes handwerkliches
Geschick und die Fähigkeit, die notwendigen Werkzeuge aller Art der Situation entspre-
chend herzustellen; Instinktsicherheit für den richtigen Zeitpunkt, um sich im Leben zu
behaupten; Interesse an den Wissenschaften, welches sehr oft mit einem schriftstelleri-
~em Talent verbunden ist; mit Gedankenkraft die Verbindung zu hohen Genien
~erstellen und deren Inspiration, Führung und Schutz erhalten; Metallurgie; Herstellung
von Schmuck; Herstellung von Sprengstoffen und sonstigen explosiven Gemischen; keinen
Wert auf weltlichen Ruhm legen und gerade oft deswegen zu großer Ehre und unvergäng-
lichem Ruhm kommen; durch Engagement verdientes Glück;

~GATIV:
Unruhe im Denken und sich persönlich zu stark. mit seinen Gedanken identifizieren,
rodass man sich selbst schadet (vor allem nervlich); Stress; übermäßige Geschäftigkeit bis
!\in zu Symptomen eines Workaholic, der sich nicht entspannen kann; sich zu heftig zur
Wehr setzen, wenn man sich persönlich angegriffen fühlt; Unfallgefahren durch Feuer,
Blitz, Schusswaffen und Explosionen; '

129
Krebs

glänzend weiß

Der Name kommt von Al Han'ah, was so viel wie "Brandmal" oder "eingebranntes
Zeichen" bedeutet. Der Stern wurde auch "die Wunde in Achilles Ferse" genannt, abet
auch "heller Fuß der Zwillinge".

Die Fähigkeit fördern, das zu lieben, was man tut; andere mit dem beschenken, was man
hat und sie dadurch befruchten; innerlich wahrnehmen, was in anderen vorgeht;

POSITIV:
er verleiht die Fähigkeit, das zu lieben, was man tut, weil man sich einfach die schönen
und sinnvollen Seiten ins Bewusstsein ruft; Lebensfreude; Leutseligkeit; Hilfsbereitschaft,
andere mit dem, was man zur Verfügung hat, beschenken; innerer Frieden; Humor und
Heiterkeit; Gegebenheiten schnell in Worte oder Bilder fassen (z.B. Karikaturist); musischE
Talente; charmant und vornehm sprechen können; man befruchtet andere mit dem wa!
man tut, sodass in ihnen etwas heranwächst; psychologisches Talent;

NEGATIV:
Faulheit; Genusssucht; übertriebene Geselligkeit; verstärkt das Bedürfnis seiner tierischen
Natur nachzugehen und dies als sehr befriedigend zu befinden; Völlerei; eventuell
Oberflächlichkeit; Neigung zu Angeberei;

130
Krebs

Mars

Der Name leitet sich aus dem Griechischen ab und bedeutet "der Strahlende". Sirius ist der
hellste Stern des Himmels.

Um die Wirkung von Sirius besser zu verstehen, sollte man folgendes wissen: Sirius ist der
Sitz der geistigen Hierarchie des Universums. Er ist das Zentrum der spirituellen Meister,
die kosmische Einweihungen (8. und 9. Einweihung) erfahren haben und damit "Sachver-
walter" des göttlichen Planes sind. Daher besteht die Essenz von Sirius darin, den göttli-
chen Willen der Reife der Empfangenden gemäß zu lenken, um den göttlichen Plan zur
Ausführung zu geleiten. Die Wirkung kann daher sehr vielseitig sein, da auch Menschen,
die vom Sirius beeinflusst sind, durch ihren guten Willen Werkzeuge für den göttlichen
Plan sind, obwohl sie sich selbst der Siriuskraft noch nicht bewusst sind. Es gibt somit nur
gute Auswirkungen von Sirius, da er darüber wacht, dass sich der göttliche Plan den
Gegebenheiten entsprechend verwirklicht. Scheinbare negative Auswirkungen bestehen
nur darin, dass es Menschen gibt, die versuchen, sich gegen den göttlichen Plan zu stellen,
oder eine Rolle einnehmen wollen, für die sie nicht bestimmt sind. Hierbei werden sie
durch das "Licht" von Sirius darauf hingewiesen, dass sie sich für den falschen Weg
entschieden haben. Sirius fördert und stärkt jeden, der im Sinne des göttlichen Planes
,wirkt oder brauchbar eingesetzt werden kann.

lWillenskraft; geistige Schau des göttlichen Planes; Weisheit; in seinem Wirken geführt,
,.tinspiriert und beschützt werden; verstärkt die Erweckung des Herzzentrums (4. Chakra)
!im Menschen; Förderung durch höherstehende Persönlichkeiten; Aufstieg; Reichtum auf
;allen Ebenen; oftmals für die Pionierarbeit, die man für die Menschheit leistet, Berühmtheit
:erlangen; für Missionen auserwählt sein; der Planet, der mit Sirius in Konjunktion steht,
:kann zum Überbringer von Absichten der geistigen Hierarchie werden, die mit dem
'
IThemenbereich dieses Planeten zusammenhängt - in diesen Themenbereichen kann sich
faann eventuell auch echte Genialität zeigen;
~
fNEGATIV:
ISirius ist ein Garant für rechtes Handeln, sodass es selten vorkommt, dass Planeten, die in
1
Konjunktion mit Sirius stehen, negativ verwirklicht werden. Ist dies der Fall, wird der
ensch durch Misserfolg zu Fall gebracht.

131
tueos

Sein Name ist der des Lotsen der Flotte (Oberbefehlshaber der Flotte) des Menelaos aus
der griechischen Mythologie. Kanopos (Canopus) starb in Ägypten durch den Biss einer
Schlange, als er sich auf der Rückkehr von der Zerstörung Trojas befand. Canopus ist der
zw:eithellste Stern des Himmels.

Unterstützt die Vervollkommnung von Eigenschaften und Talenten, die im Horoskopeig-


ner schon als besondere Qualitäten hervorstechen; hilft, trotzaller innerer Schwankungen
und Prüfungen sicher den Weg zur Meisterung seiner Selbst zu finden;

POSITIV:
guter Orientierungssinn; zwischen Wahrheit und Illusion unterscheiden können; den Weg
in neue Bewusstseinsebenen und zu innerem Frieden finden oder auch zulassen; unter-
stützt die Fähigkeit aus mehreren Ideologien oder verschiedenen Kulturen das verbinden-
de Element als auch den gemeinsamen Sinn zu erkennen; unterstützt die Horizonterweite-
rung des Betroffenen und fördert oft eine gute allumfassende Bildung; macht einem
innerlich immer wieder bewusst, wo der richtige Weg wäre, falls man Gefahr läuft auf
geistige Irrwege zu geraten; Unterstützung durch Wissende und möglicherweise Glück bei
der Wahl seiner Ratgeber; Barmherzigkeit und Mitgefühl; Weisheit; verstärkt das Verant-
wortungsgefühl anderen Menschen gegenüber; fördert das Ansehen und die Hingabe
anderer, sodass sie einen oft als Vorbild empfinden, nach welchem sie sich ausrichten
wollen; viele glückliche Reisen und Kontakte im Ausland;

NEGATIV:
Hoffnungslosigkeit; Depression; das Gefühl haben, dass man es nie schaffen wird und sich
ohnedies nur im Kreis dreht; sich Selbstvorwürfe und ein schlechtes Gewissen machen
und dadurch nur negatives Karma anziehen; sich minderwertig fühlen; Ängste; Ein-
schränkungen; aus der Heimat vertrieben werden oder kein Glück mit seinem Wohnort
haben; nur sehr schwer den Platz zum Wohnen finden, den man sich wünscht; familiäre
Probleme;

132
Merkur I Mars- I Jupiter- I 1,60
Chiron-

Die Babyionier betrachten Castor und Pollux als "der Hirte und der Krieger". Die Phöni-
zier sahen in ihnen die Helfer in der Seenot. Bei den Germanen bekamen sie den Namen
"Thiassis Augen". Der Fixstern Castor wurde früher auch oft Apollon genannt.

Erweckt im Menschen den Drang sich etwas zu wünschen und lehrt ihn, wie er diese
Wünsche befriedigen kann; auf höherer Ebene fördert Castor die Persönlichkeitsentwick-
lung, durch welche er lernt, sein Verlangen durch das Denken zu beherrschen;

POSITIV:
ausgesprochen gute Umgangsformen, sodass ein vornehmes Benehmen zum Vorschein
kommt; Geschäftstüchtigkeit im Handel; oft auch sehr erfolgreich beim Publizieren von
Literatur; ausgeprägten Sinn für Freundschaft besitzen; hilfsbereit und gerne bereit, die
Not anderer zu lindern; geschickter Umgang mit Werkzeugen und Waffen; wirft gute
Ideen ein, damit man sich in der Not zu helfen weiß; intelligente Anwendung seiner
vorhandenen Kräfte, um eine angemessene Befriedigung seines Wunschlebens zu erlan-
gen; Sprachtalent; große Liebe für alles Schöne;

NEGATIV:
häufig extrem penibel, sodass er sich bei anderen an Kleinigkeiten stößt und zum Nörgler
:wird; hört eventuell nicht auf sein Herz und verletzt in Beziehungen andere immer wieder
durch seinen Zynismus; Materialismus und damit verbundene Streitereien; stolz an seiner
Persönlichkeit festhalten;

133
Pollux war der Sohn von Jupiter und Leda. Castor war sein Zwillingsbruder. Er war füt
seine Boxkünste berühmt. Er stellt den unsterblichen Teil der beiden Zwillinge dar. Castm
steht für das niedere, Pollux für das höhere Selbst. Der Fixstern Pollux wurde früher auch
oft Herades genannt.

Aus astrologischen Beobachtungen heraus scheint es im ersten Moment so, als ob Pollux
das niedere Selbst darstellt, da bei ihm verstärkt negative Auswirkungen zu beobachten
sind. Das liegt jedoch meiner Ansicht nach an der Reife der Menschen, weil sie seine
. machtvolle Energie meistens noch nicht konstruktiv umsetzen können.
Die Essenz besteht darin, dass er im alltäglichen Leben dem Menschen gleichnishaft
bewusst macht, welche Eigenschaften er in sich transformieren muss, um damit erfolgreich
sein höheres Selbst verwirklichen zu können. Dadurch treten viele, des öfteren negative
aggressive Wesensanteile zum Vorschein, die jedoch in transformierter Form dem Willen
der Seele zum Durchbruch verhelfen. Er macht dem Menschen bewusst, dass man sein
Schicksal beeinflussen kann. Er steht für die Prüfung der Persönlichkeit, bis sie sich
vervollkommnet hat und das Göttliche in sich widerspiegelt.

POSITIV:
Willenskraft; unpersönliches, den Notwendigkeiten entsprechendes Handeln, ohne sich
von seinen Gefühlen beeinflussen und schwächen zu lassen (wird von vielen fälschlicher·
weise als Härte ausgelegt); unerschütterlich an seinem Auftrag festhalten und alle
Hindernisse aus dem Weg räumen; Tapferkeit und Mut; seiner eigenen Persönlichkeil
keine Aufmerksamkeit schenken; talentierter Kampfsportler oder militärischer Stratege;
alles verlieren und sich trotzdem nicht entmutigen lassen, weil man seiner Seele vertraut
und sich darin übt, sein Schicksal bewusst zu gestalten;

NEGATIV:
Gewalttätigkeit; diktatorisches Verhalten; Opfer von Aggressivität oder der Gewalttätig-
keit anderer werden; Verlust seines Hab und Guts (eventuell krankheitsbedingt); aus Stolz
blind; schwaches Sehvermögen bis hin zu Blindheit oder schwerer Verletzung im Gesicht;
allen möglichen negativen Einflüssen scheinbar machtlos ausgesetzt sein; anderen etwas
aufzwingen;

134
Der Name Prokyon bedeutet "vor dem Hund", in Anspielung auf seinen Aufgang vor
5irius, welcher der Hundsstern genannt wird .

e~~~nzF•< <•••• >•····················


.........·.·.·.·.·.·.·. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . <>•···•·····•••·•• <••< <•••••·•···• \ I
Dieser Fixstern ist ein Stern großer innerer Gegensätze und kann sich ganz extrem in die
eine oder andere Richtung zeigen, je nach Reife des Betroffenen. Die Essenz und das Ziel
von Procyon besteht darin, eine innere Konzentration auf nicht verarbeitete und blockie-
rende Gefühle zustande zu bringen, die meistens aggressive Gedanken zur Folge haben,
um diese aufzuarbeiten, zu transformieren und sich von dem Verdrängten zu befreien.

POSITIV:
Transformation negativer Gefühle und Befreiung von unbewussten und unterdrückten
Gefühlen, sodass der Betroffene fähig wird, mit seinem geistigen Willen das zu tun, was
sinnvoll ist und er so in seiner Handlungsaktivität nicht mehr entweder blockiert wird
oder destruktiv zerstörerisch vorgeht. Beeindruckende Stimme, die einem oft auch zu
beruflichem Aufstieg verhilft; bei positiver Verwirklichung kommt es zu guter Rhetorik
und möglicherweise literarischen Talenten;

NEGATIV:
aufgestaute Wut, die plötzlich zum Ausbruch kommt; stolz; schüchtern; eifersüchtig;
übertriebener Ehrgeiz bis hin zu Rücksichtslosigkeit; man kann keine Ratschläge anneh-
men oder vergisst sie ganz einfach, da unbewusste Gefühle einen Verdrängungsprozess
einleiten; Unvorsichtigkeit bis hin zu Tollpatschigkeit; Bissigkeit und schlechte Launen;
unglücklich; möglicherweise sogar Böswilligkeit; auf Erfolge folgt Sturz, weil früher oder
später verdrängte dunkle Seiten zum Vorschein kommen; möglicherweise übereiltes
Handeln;

135
Praesepe stellt den Futtertrog der Esel dar, die von Bacchus und Vulkan geritten wurden.
Die volkstümliche Bezeichnung ist oft auch "der Bienenstock" oder "die Krippe". Die
Chinesen bezeichneten ihn als "den Dunst der aufgehäuften Leichen" oder auch als die
"Ahnengeister".

In positiver Hinsicht besteht die Essenz von Praesepe darin, dass er des Horoskopeigners
Reaktion, ausgelöst durch die Aktion (Einfluss) anderer, bewusst zu machen versucht, um
eine Erweiterung seines Bewusstseins zu erreichen. Die Menschen setzen sich jedoch
Bewusstwerdungsprozessen meistens zur Wehr und daraus folgt das typische Suchtver-
halten, welches bei Praesepe zu beobachten ist.

POSITIV:
man wird sich seiner eigenen Reaktionen auf die Aktionen anderer bewusster; man lernt,
sein Wesen auf allen Ebenen mit gesunden Energien zu nähren, sodass man immer klarer,
reiner und lichtvoller wird; können Praesepes Energien ohne Verzerrung empfangen
werden, dann kommt es zu großer Hingabe, Engagement, Fleiß und Belastbarkeit; sich von
jeglicher Sucht befreien, um sich mit gesunden Energien zu ernähren;

NEGATIV:
heftige, teils unkontrollierbare Emotionen; abnorme Begierden; starke Suchtgefahr und
Betäubung durch alle möglichen Rauschmittel oder Medikamente, wodurch es im
Extremfall sogar zu körperlichen oder geistigen Schäden kommen kann; eventuell
chronischer innerer Unfrieden; unbewusstes Handeln; aufgrund aufwühlender Emotio-
nen, die Dinge nicht sehen können, wie sie sind; Krankheit; Gefahr von Infektionen;
Probleme mit den Augen (bis zu Blindheit); körperliche Verletzungen, weil man mit der
Brechstange etwas zu erreichen versucht; Narben im Gesicht durch metallene Gegenstän-
de;

136
- - I Eros I lcarus -

&.sellus kommt aus dem lateinischen und bedeutet "kleiner Esel". Die beiden Esel wurden
ron Bacchus und Vulkan im Kriege zwischen den Göttern und Titanen geritten. Ihre
X:hreie jagten den Titanen solch eine Angst ein, dass sie die Flucht ergriffen.

?OSITIV:
iynamische Lebendigkeit und Engagement; die Fähigkeit, sich zu wehren; häufig große
naterielle Erfolge oftmals verbunden mit Spekulationen; man verschafft sich Ansehen und
~espekt; fördert Kampfgeist, um hochgesteckte Ziele auch zu erreichen; Unerschrocken-
leit, um das zu verteidigen, was man liebt oder für das zu kämpfen, woran man glaubt;
1äufig starkes politisches Interesse; es zeigt sich auch ein recht starker Beschützerinstinkt;

\JEGATIV:
nacht meist leicht gereizt und bricht oft durch seine direkte Atj: Konflikte vom Zaun;
nöglicherweise schlechte Manieren; eventuell Herzprobleme; si~h in vieles zu\ sehr
1ineinsteigem; es kommt immer wieder vor, dass man sich in höhereit Gesellschaftsschich-
ten Feinde macht, weil man sich nicht an die Gepflogenheiten hält, doch oft sehr beliebt in
tmteren Gesellschaftsschichten ist;

137
L'we

4,20 strohgelb
Mond

Asellus kommt aus dem Lateinischen und bedeutet "kleiner Esel"; weiteres siehe nördli-
cher Esel.

Weist den Beeinflussten darauf hin, dass er lernen muss sich zu beherrschen, damit er dem
göttlichen Gesetz entsprechend handelt und mit Freude lernt, das zu tun, was der Gemein-
schaft dient;

POSITIV:
sich im Laufe der Zeit mehr Selbstbeherrschung aneignen, weil man sich der destruktiven
Wirkung seiner Gedanken, Gefühle und Handlungen immer bewusster wird, wenn man
sich nicht im Griff hat; man lernt, seine Gedanken stärker zu kontrollieren und diese auch
richtig zu stellen; lernt, durch Schwierigkeiten und Schmerzen, sich immer glücklicher zu
fühlen, wenn er dem göttlichen Gesetz entsprechend handelt; Unerschrockenheit; Mut;
Entschiedenheit;

NEGATIV:
unkontrollierte Wut, deren Destruktivität freier Lauf gelassen wird; Grausamkeit; innere
Unordnung blockiert den Vergeistigungsprozess; mit voller Absicht gegen das göttliche
Gesetz handeln; sich eventuell auch selbst bekämpfen; den Konflikt suchen; oft aufgestaute
Aggressionen, die dann plötzlich grausam zum Ausbruch kommen können; in sich mit
dem Gesetz konfrontiert werden und dadurch im ständigen inneren Unfrieden sein, weil
man sich dagegen zur Wehr setzt, den Hinweisen entsprechend zu handeln;

138
Löwe

:;eistige Irrwege der Menschen korrigieren; Konflikte mit der Außenwelt, die den
~enschen auf die Notwendigkeit hinweisen, sich selbst zu disziplinieren, damit er lernt,
>ich mit voller Energie für das Gute stark zu machen; mit radikalen Mitteln Unliebsames
tus dem Weg räumen;

'OSITIV:
iie Fähigkeit fördern, Falsches zu korrigieren und richtig zu stellen; großer Ehrgeiz, der zu
)trebsamkeit werden könnte; bereit, sich anzustrengen, damit man etwas erreicht (uner-
nüdlicher Fleiß); eine starke Ausstrahlung haben; bei positiver Verwirklichung entwickelt
>ich die Geduld, schwierige Aufgaben mit Fleiß und ernsthafter Konzentration zu
neistem; bei idealer Verwirklichung kommt es durch eine tiefe Unterscheidungsfähigkeit
m einem großen Verständnis für andere Menschen;

IJEGATIV:
::goismus; Rücksichtslosigkeit; hektische Aktivität; schlecht über andere Menschen denken
x:ler reden; selbst Opfer von Intrigen und schlechter Nachrede werden; in Skandale
rerwickelt werden; negative Emotionen mischen sich stark in das Denken ein; enttäuschte
::rwartungen; sich durch Kritik Feinde machen; eventuell auch Gewalttätigkeit; innere
Jnzufriedenheit; Taktlosigkeit; eventuellleichte Neigung zu Selbstzerstörung; möglicher-
~eise ein Hang zur Lüge;

139
L'we

Mond I Mars + + I Jupiter I 2 gelb


Uranus + I Vulkan- I Pluto I
Icarus

Sich mit Willenskraft den Weg bahnen und viele Menschen mit Hilfe tiefer Emotionen in
seinen Bann ziehen, um sie zu führen; häufig extremer Eigenwille und Eigensinn; starker
Überlebenswille; den Drang haben, schöpferisch zu sein;

POSITIV:
Macht; Kraft; in den Bann ziehende Erscheinung; mit Hilfe mächtiger Emotionen und
starker Willenskraft Astralmagie machen; enormer Kampfgeist und Siegeswille; hoch
energetische Aura; sich voll verausgaben können; verleiht viel Energie und gute Regenera-
tionsfähigkeit; den Willen haben, alle verfügbaren Talente in sich zur Entwicklung zu
bringen; sich spielend leicht durchsetzen können; Sportlichkeit; Ritterlichkeit; die Kraft
haben, Großes umzugestalten und neue Voraussetzungen zu schaffen; fördert die Fähig-
keit in sich magische Kräfte zu entwickeln und okkulte Kräfte hand zu haben; Mut; den
Willen haben, etwas zu erobern; ausgeprägter Beschützer- und Überlebensinstinkt;

NEGATIV:
extremer Eigenwille, Eigensinn und Widerwille gegen mächtigere Einflüsse; oftmals wird
man zum Sklaven seiner heftigen Gefühle; eventuell Kontrollsucht und Eifersucht; stolze
Persönlichkeit, die sich nirgends einordnen kann; Zerstörungswut und Jähzorn; anderen
seinen Willen. gewaltsam aufzwingen; sich unbedingt in den Vordergrund drängen
müssen; Ehrgeiz, der zu Rücksichtslosigkeit führt; sich heftig erregen; Ungeduld; starker
Konkurrenzgeist; versuchen, mit dem Kopf durch die Wand zu gehen; sich sehr schwer
tun, andere Autoritäten zu akzeptieren (Machtkämpfe); etwas wollen, was nicht möglich
ist;

140
Löwe

Sonne+ I Jupiter- I Satum +


Uranus I Vulkan I Pluto + +
Pallas

~llmacht; den göttlichen Willen stellvertretend den göttlichen Plan dynamisch verwirkli-
:hen; höchste Energien transformieren und bewusst lenken können; "der Zeigefinger
::;ottes"; "der Sachverwalter des hohen Karmas", welches oberhalb der Saturnsphäre
!ingeleitet und geregelt wird;

'OSITIV:
~llmacht; Einheit; Idee; geistiger Wille; höchste Energien mit Hilfe des geistigen Willens
enken; den göttlichen Plan durchsetzen; die. Macht haben, notwendige neue Entwicklun-
~en einzuleiten, die die Menschheit als Ganzes betreffen und alles, was überholt ist, zu
~rstören; Energien transformieren können; großer Schöpfungsdrang; höchste okkulte
Cräfte handhaben (magischer Wille) und Dämonen beherrschen können; extrem ausge-
>rägter Überlebenswille; siegreich in Machtkämpfen; Charisma; Respekt und Achtung
~ewinnen; großes Talent für Kampfsport; sich durch nichts entmutigen lassen und alle
iindemisse überwinden; Übermenschliches leisten können; unterstützt die Entfaltung des
Copfzentrums (7. Chakra); zeigt sich für die Menschheit als Ganzes in Massenwirkungen,
liesehr wohl Katastrophen, Kriege und ganzheitliche Veränderungen bewirken können,
lie im ersten Moment scheinbar verheerende Auswirkung haben, jedoch bei tieferer
~trachtung grundlegend wertvolle und notwendige Veränderungen einleiten;

>JEGATIV:
!Ventuell überbordende Kräfte, die (selbst)zerstörerisch werden könnten; alles kontrollie-
en wollen; keinen Widerspruch dulden; gefürchtet werden; der Missbrauch von Meraks
ilacht kommt recht selten vor und wird höchstens dann zugelassen, wenn derjenige im
veiteren Sinne wiederum dem Guten als Werkzeug dient, selbst wenn er persönlich
l!doch böse Absichten hegt;

141
Löwe

Ras Elased Australis ist ein gelber Stern im Rachen des Löwen.

Möchte den Menschen lehren, sich durch Unterscheidungskraft klar zu werden, wie er au
seine Umgebung Einfluss nehmen soll, damit er dieser auch dient; egoistische Bestrebun
gen überwinden, um sich aus höheren Idealen für die Gemeinschaft selbstlos zu engagie
ren;

POSITIV:
man wird sich immer bewusster, wie man anderen Menschen helfen kann, ohne sie zt
bedrängen oder sich unangenehm einzumischen; bewirkt die Erweckung der Intuition
wenn es dem Beeinflussten gelingt, sich einer höheren Führung ohne Vorbehalte anzuver
trauen; man lernt sich bewusst zu sein, wann die Grenze erreicht ist; Anerkennung fü
seine künstlerische Ausdruckskraft; stimmliches Talent und eventuell auch gute Rhetorik
sich Gehör verschaffen können;

NEGATIV:
persönliche Grenzen anderer überschreiten; sich aufdrängen; sich selbst bemitleiden, wei
man zurückgewiesen wird oder deswegen angriffslustig werden; rücksichtsloser Egoismu:
könnte sich zeigen, weil man dermaßen mit seiner Welt beschäftigt ist, dass man garnich
bemerkt, was in anderen vorgeht;

142
Löwe

Sonne++ I Venus I Mars+ I 2,20 orangefarbig


Saturn - I Chiron - I Uranus I
Neptun +I Pluto + I Vesta I
Toro

)er hellste Stern im Sternbild Wasserschlange. Die Übersetzung des arabischen Namens
\1 Fard al Shuja bedeutet "der Einsame der Schlange". Wird oft auch "Hydras Herz"
~enannt.

~u einer Sammellinse werden, wodurch ungehindert höhere Energien strömen können;


iie Transformation seiner heftigen Leidenschaften, um einen edlen Charakter zu erlangen
und eventuell auch okkulte Kräfte); lernen, anderen ihre Freiheit zuzugestehen; tiefe
Neisheit erlangen und sie an andere weitergeben;

'OSITIV:
'eine Weisheit an andere weitergeben können; aufgrund seiner Kraft mächtig sein; eine
;ute Menschenkenntnis besitzen; unbekanntes Gebiet erforschen und Geheimnisse lüften;
kh mit den Abgründen der menschlichen Seele beschäftigen und daraus wertvolle
lrkenntnisse schöpfen; man muss lernen, seine Leidenschaften zu transformieren und
!rlangt dadurch immer mehr Weisheit und Reinheit; großes kreatives Potential; eventuell
aszinierende Ausstrahlung besitzen; eine Sammellinse sein, die machtvoll höhere
mergien zuerst zentriert und dann weiterleitet, indem man sein Bewusstsein auf diese
:nergien konzentriert einstellen kann;

1/EGATIV:
~eigung, sich abzusondern, oder sich zumindest aufgrundseines erhöhten Bewusstseins
insam fühlen, weil man niemanden hat, dem man seine Erfahrungen mitteilen könnte;
~ügellosigkeit führt zu seelischer Verunreinigung; Mangel an Selbstbeherrschung; in
~erverse Phantasien abgleiten und eventuell die Kontrolle darüber verlieren; stark zu
Jbertreibung neigen; von unbewussten Trieben übermannt werden; sich durch überzoge-
tes und von sich eingenommenes Auftrumpfen Feinde und Neider schaffen; abnormes
ferhalten; enttäuschte Hoffnungen; empörende Taten setzen; einen Drang haben, dass
1\an das, was man liebt total vereinnahmt und sich dadurch in schmerzhafte Beziehungen
·erstricken;

143
Merkur I Satum I Uranus +I
Vesta
;.;.;.;.;.:-:·:<<<<·:·:;:·:::::::::::::::::::::::::::·:·:-:·········· ..

Ein Doppelstern in der Mähne des Löwen; er wurde Al Serpha, "der Scheiterhaufen"
genannt.

POSITIV:
Intuitives und analytisches Erforschen; kontrollierte Entladung von Energien; gro&
Konzentration im Denken, welche auch die Beherrschung der eigenen SinnesorganE
erleichtert; hohe gedankliche Disziplin; höchste Begabung, höhere Energiequeller
anzuzapfen; große Begabung in der Entwicklung von Sprengstoffen und im Umgang mi·
explosiven Stoffen und ätzenden Säuren; Experimentierfreude; Lasertechnik; Hypnose
schnelle Reaktion (besonders in Gefahrenmomenten); magisches Voltieren und diE
Anwendung der göttlichen Sprache der Quabbalah;

NEGATIV:
im Denken wie besessen auf etwas fixiert sein; Missbrauch hypnotischer Fähigkeiten
hoher geistiger Stolz, der jedoch für die Umwelt oft kaum sichtbar ist; Verdrehung de1
Wahrheit oder anderen seine Konzepte aufzwingen; Mord; Affekthandlungen; Diebstah
(auch geistiger);

144
Sonne- I Venus-- I Mars I 1,30 glühend weiß und marine- 11 °57'07"
Jupiter ++I Neptun-- IPluto -I blau
Amor Sirius + +

~egulus bedeutet im Lateinischen "der kleine König". Er wird auch oft zurecht "das Herz
ies Löwen" genannt. Um 3.000 v. Chr. war er bei den Persem einer der vier königlichen
)teme, welcher als Wächter des Nordens, die Sommersonnenwende anzeigte.

)elbstbewusstsein (sich seiner Göttlichkeit bewusst sein oder werden); Vertrauen in das
::;ute; königliche Weit- und Hochherzigkeit verbunden mit erhabenen Idealen; Führungs-
kraft durch persönlichen Magnetismus; Gesetzgebung; verschmilzt Herz und Verstand,
IOdass der Mensch lernt, die Dinge zu sehen wie sie sind;

POSITIV:
~normes Selbstbewusstsein und charismatische Strahlkraft; große Ehren und öffentlicher
Ruhm; Gerechtigkeitssinn; Machtbewusstsein und Führungsgabe; königliche Weit- und
Hochherzigkeit; großes Vermögen; an sich selbst glauben und daher andere überzeugen
können; die Gunst hochstehender Persönlichkeiten geschenkt bekommen; Tapferkeit; Mut;
Freundschaftsgeist; zum Zentrum von Verehrung werden (kann natürlich auch negativ
>ein); Glaubwürdigkeit; unterstützt den Menschen in seinem Streben, sich aus seinem
entstammten Milieu emporzuarbeiten und höchste gesellschaftliche Positionen einzuneh-
iJl.en; Adel;

NEGATIV:
::>ei einem negativem Grundcharakter der Persönlichkeit kann es auch zu Missbrauch
;einer Position, seines Selbstvertrauens und seiner erlangten Macht kommen; Hochmut;
Extravaganz; Ruhmsucht; Verschwendung und Prunk;

145
Der Name Phachd oder Phekda wird von dem arabischen Wort Al-Fakhidh abgeleitet, was
soviel bedeutet wie "Schenkel". Phekda liegt im Schenkel des großen Bären.

Der göttliche Samen in Allem, der unausweichlich zu voller Stärke heranwächst und alles
belebt; die Einweihungskrise;

POSITIV:
hingebungsvolle Strebsamkeit und Eifer; starker Fortpflanzungstrieb; das göttliche Leben
in Allem; die Kraft haben, zu hoffen und sich mögliche Entwicklungen vorstellen können;
lernen, nach Reinheit zu streben und seine Sexualenergie zu transformieren; heilendes
Wirken entwickeln; sich auf sein Potential konzentrieren können; initiiert den Stoffwechsel
in Allem nach dem Bauplan der Gene; der Tod des absondernden individualistischen
Prinzips in uns (Einweihungskrise); unterstützt und leitet das Gebären auf allen Ebenen
ein (z.B. die Geburt einer Idee), sodass Gesundheit in Harmonie mit dem göttlichen Plan
entsteht;

NEGATIV:
abnorme sexuelle Begierden und Verhalten; schlechte Manieren; Suchtgefährdung; starke
Gier; Geilheit und orgastisches Treiben; Gemetzel ob bei Mensch oder Tier;

146
n

Mars I Uranus I Vulkan I 3,40 hellgelb


Pluto

... ······················.···
···················.·.·.·.·.·.·.·•······
)er Name Megrez stammt vom arabischen Wort Al-Maghriz ab, welches soviel wie "die
Nurzel des Endstücks" oder "der Einfügpunkt" bedeutet. Der Name leitet sich wahr-
icheinlieh von der Position Megrez im großen Bären ab, der seinen Sitz am Anfang des
ichwanzes des Bären hat.

'OSITIV:
;roßes Potential an Gesundheitskraft und somit hervorragende Vitalität; man kann seine
rorhandene Energie oder Möglichkeiten so nutzen, dass man persönliche Fortschritte
!rzielt; Kundalinienergie; okkulte Kräfte; kräftige Muskeln; ausgeprägter Überlebensin-
itinkt; sich ausgezeichnet regenerieren können; mit wenig Schlaf auskommen; Transforma-
ion; Gegensätze vereinigen; großer Kampfgeist; initiativ, andere anspornen; Entmateriali-
;ierung; Reinigung durch Feuer; mit beiden Beinen fest am Boden stehen; kosmische Liebe
mziehen und stauen; Kraftplätze;

\ffiGATIV:
Jnruhe; zwanghafter Bewegungsdrang; Materialismus; Aggression und rohe Gewalt;
)ngeduld; andere rücksichtslos übergehen; erobern; vergewaltigen; Unfälle durch Feuer;
Jberhitzung; Anstauung von Aggression und Wut; das Aussterben bestimmter Spezies
:aus höherer Betrachtungsweise kann dies auch durchwegs eine positive Entwicklung
iarstellen);

147
1,70

Für Alioth gibt es mehrere Übersetzungen. Man denkt, dass der Name vom arabischer
Wort Al-Jawn abgeleitet worden ist, was soviel wie "schwarzes Pferd" bedeutet. Eim
andere Version deutet darauf hin, dass der Name von Alyat kommt, was übersetzt sovie
bedeutet wie "das fette Endstück". Eine andere Version besagt, dass der Name vom Wor:
Al Hawar abgeleitet wurde, was soviel bedeutet wie "das Weiße des Auges" oder "inten·
siv hell" oder "der weiße Polarbaum".

Ein Ideal erschaffen, an welches die Menschen glauben; in mit einell'


höheren Plan arbeiten; Frustration und möglicherweise Gewaltbereitschaft, weil dal
Sehnen und Streben nicht die gewünschte Erfüllung finden;

POSITIV:
ein Idealist sein; anderen ein erstrebenswertes Ziel vor Augen führen; philosophisch'
Begabung gepaart mit dem Streben um die Erkenntnis der Wahrheit zu ringen; aus innereJ
Verbundenheit heraus erkennen, welcher Weg zur Harmonie führt, weil er in Überein·
stimmung mit dem göttlichen Plan ist; gedankliche Lenkung erreichen; Pionier und
Forscher; fördert Interesse an der Erforschung von Grenzwissenschaften;

NEGATIV:
starkes Wunschdenken, welches jedoch nicht in Erfüllung geht, weil man sich Ding'
wünscht, die nicht in Übereinstimmung mit dem göttlichen Plan sind; Verbitterung
schmerzhafte Sehnsucht; Neigung zu Fanatismus oder überzogener Strenge zu anderer
wie zu sich selbst; alles als sinnlos empfinden; sich möglicherweise mit Gewalt seinE
Wünsche erfüllen oder diejenigen bekämpfen (im Extremfall sogar ermorden), die di'
Erfüllung der Wünsche, aus Sicht des Betroffenen, nicht zulassen (kommt jedoch nur bei
sehr primitiven Menschen zum Vorschein);

148
Venus I Satum I Chiron I
Ceres

)as Wort Zosma kommt aus dem persischen und bedeutet "Gürtel". Der arabische Name
lir Zosma ist Al Asard Al-Thahr und bedeutet soviel wie "die Rückseite des Löwen", da
:Osmas Position am Rücken des Löwen des Sternbildes Leonis liegt.

lewirkt innere Auseinandersetzung sowohl mit eigenen als auch den Schattenseiten
nderer mit dem Ziel, diese zu transformieren, um ein gemeinsames Gefühl der Brüder-
[chkeit zu zeugen; Erziehung (Einfluss) anderer und damit verbundene Verantwortung;

'OSITIV:
tohe Intuition im Kontakt mit seiner Umwelt; andere auf allen Ebenen versorgen und
hnen mit allen zu Gebote stehenden Mitteln helfen; Liebe zu Okkultismus und Esoterik;
ielbstsucht wird zu Selbstlosigkeit transformiert; Treue; Verlässlichkeit; bedingungslose
,iebe; bereit werden zu verzichten; unbestechlich sein;

lo!EGATIV:
)hnmacht und Zwangssituationen, aus denen man kaum entkommt; Verluste von
oienschen, die man liebt; Niedergeschlagenheit; schmerzhafte Krisen und innere Kämpfe;
oeelisch erpresserisches Verhalten; Verzicht als Verlust empfinden; Erfolge haben, die
edoch von anderen nicht als solche erkannt werden; immer wieder die gleichen Fehler
>egehen oder auf diese hingewiesen werden; andere beinahe zwanghaft auf ihre Fehler
\inweisen; nur seine eigenen Interessen verfolgen; auf Ausnahmen bestehen; sich nicht
!inordnen wollen;

149
:-:-:··.·. .·.·.· ......... :.; :.;.; ;.;.;.·.;.:•·.·.

Merkur I Venus- I Mars+ I 2,40 leuchtend weiß und sma- 54°54'33"


Jupiter - - I Satum + I Pallas I ragdgrün
Icarus

Der ursprüngliche arabische Name hieß Al-Maraqq, was soviel bedeutet wie "die LendE
oder Leiste des Bären". Der Name Mizar stammt wieder vom arabischen Wort Mi'zar ab,
was soviel bedeutet wie "Gürtel" oder "Tuch für die Taille".

Führt dem Menschen die Auswirkung seiner Gedanken vor Augen und konfrontiert ilm
schonungslos mit dem damit verbundenen Karma; daran arbeiten, eine immer höhere
magnetische Anziehung zu erreichen, um an Einfluss zu gewinnen; lehrt einen, an seine
Grenzen zu gehen;

POSITIV:
zur Gedankendisziplin gezwungen werden; sich hohe magnetische Anziehung erarbeiten
und auf allen Ebenen an Einfluss gewinnen; andere begeistern und motivieren sich
anzustrengen und alles zu geben; selbst unter schwierigsten Bedingungen großes Durch-
haltevermögen besitzen; lernen, sich notwendigen Konflikten zu stellen, selbst wenn sie
einem Gewissensprobleme bringen; lernen, mit viel Geduld und trotz Gegnerschaft etwas
umzusetzen und sich nicht zermürben lassen; erreichen, dass andere einem Glauben
schenken; möglicherweise politische Einflussnahme; sich Selbstbeherrschung erarbeiten;
Mizar lehrt einen, an seine Grenzen zu gehen; Sexualenergie wird in künstlerische oder
geistige Schaffenskraft transformiert;

NEGATIV:
emotional verkrampft sein oder Muskelkrämpfe; mit seiner Gedankenkraft Schaden
anrichten; sich selbst züchtigen und sich nichts gönnen; Extremismus in jegliche Richtung
möglich; aus Übermut oder übertriebenem Ehrgeiz ein viel zu hohes Risiko eingehen;
Feuerkatastrophen; Massenkatastrophen, weil viele Menschen zugleich mit ihrem
angesammelten negativen gedanklichen Karma konfrontiert werden;

150
Uranus-

Unbeständigkeit und zugleich Flexibilität gepaart mit der Fähigkeit, Menschen als auch
Umstände zu analysieren und dadurch ein tieferes Verständnis zu erlangen; seinen
karmischen Verpflichtungen in zwischenmenschlichen Beziehungen gerecht werden;
eventuell Absonderung und Machtmissbrauch;

POSITIV:
tief schürfendes Denken, welches befähigt, Menschen und Umstände gut zu analysieren,
um Verständnis zu erlangen; die Absichten anderer durchschauen; sich für andere
Menschen einsetzen und ihnen helfen, ihre Probleme zu lösen; sich darauf konzentrieren,
etwas so perfekt wie möglich zu machen (nach Vollkommenheit streben); von Denebola
geht eine Kraft aus, die Reformen und Fortschritt unterstützt; fähig werden, für eine
höhere Sache Opfer zu erbringen und auf persönliche Vorteile zu verzichten;

NEGATIV:
mangelnde Ausdauer und starke Schwankungen; hat man zuerst Erfolg, Erhebung und
Freude, wechseln diese häufig wieder in Niederlage, Sturz, Verlust und Ärger; es kommt
häufig zu zeitweiligen Trennungen, die oft mit innerem Groll und seelischer Verletzung
verbunden sind; eventuell Vorgesetzte und höhere Mächte durch sein unverfrorenes,
eigenwilliges Verhalten gegen sich auf den Plan rufen; streitlustig und kritisch; organische
Probleme; Missbrauch materieller Macht;

151
Alkaid stammt von dem arabischen Wort "Al-Qa'id" ab und bedeutet "Anführer der
Trauernden". Im Spanischen finden wir das Wort Aleaide wieder, wo es soviel wie
Kommandant eines Militärlagers bedeutet. Ebenso wird es als "Platzhalter" oder "Stadt-
verwalter" übersetzt.

Entladung von angestauter Energie, um Gleichgewicht herzustellen; für seine


gungen kämpfen und sich aus jeglicher Art von Unterdrückung befreien; seine eigenen
Interessen zum Wohle des Ganzen zurückstellen (die positive Seite des Neptun, Amor und
Icarus Einflusses zeigt sich jedoch nur bei hoher spiritueller Entwicklung);

POSITIV:
Gleichgesinnte um sich scharen können und für eine Sache gewinnen; energetische
Spannungen müssen kontrolliert und kreativ transformiert werden, sodass höheres
schöpferisches Potential daraus entsteht; keine Angst vor Konflikten haben; Unerschro-
ckenheit; Parteien, Bruderschaften, Sekten oder Kampfgemeinschaften; sich kraftvoll für
Erneuerungen einsetzen; sich aus Überzeugung und Gerechtigkeitsgefühl für eine höhere
Sache oder Ideologie engagieren; bei hoher spiritueller Entwicklung zeigt sich Selbstlosig-
keit, bedingungslose Liebe und Verständnis für die geistige Entwicklung anderer Men-
schen; von seinen Mitmenschen wird man ganz genau beobachtet und geprüft werden,
sodass schlussendlich nichts verborgen bleibt; alles, was Absonderung erzeugt, muss
sterben;

NEGATIV:
unbewusste Energien erzeugen Zerstörung, Angst und Hemmungen; anderen seine
Ideologie (gewaltsam) aufzwingen, sodass es zu ideologischen Streitereien kommt; sich
gegen Mächtige auflehnen und auf Konfrontationskurs gehen; etwas nicht vergessen
können, was immer wieder zu innerer Anspannung führt; Erschütterungen und (seelische)
Erdbeben; Zusammenstürze; Extremist; Terror; Rachsucht; geheime Feinde haben;
Selbstzerstörung; an den Pranger gestellt werden;

152
Eros-

Stammt von dem lateinischen Wort "Vindemiator" ab, was übersetzt "der Traubenpflü-
cker" bedeutet. Die Araber nannten ihn auch Almuredin, was von Al-Muridin abstammen
dürfte, was soviel bedeutet, wie "die, die etwas sendeten". Die Ägypter nannten ihn Tasha
Nefre "schöner Junge".

Erleuchtung des Denkvermögens; Vindemiatrix' Kraft hat das Ziel, den Menschen zu
lehren, dass er spirituell ethischen Grundsätzen treubleiben soll, selbst wenn er dadurch
persönliche Nachteile in Kauf nehmen muss; lernen, schwierige Situationen mit Ruhe,
Geduld, Liebe, Weisheit und Tapferkeit zu meistem;

POSITIV:
Erleuchtung des Denkvermögens; sich durch Erkenntnis aus der Illusion befreien; hohe
Intelligenz; geschultes diszipliniertes und konzentriertes Denken, wenn die Kraft positiv
verwirklicht werden kann; wissenschaftliche Begabung; den Mut besitzen, sich ohne
Gewalt mit den Waffen der Liebe und Weisheit scheinbar übermächtigen Gegnern zu
itellen und seinen Grundsätzentreu bleiben; gute Argumentation; sich Aufrichtigkeit und
Wahrhaftigkeit erarbeiten; systematisches Ordnen und logisches Verknüpfen von Wissen;
111athematische, numerologische und philosophische Begabungen; schriftstellerisches
ralent;

'IJEGATIV:
1ich bewusst oder unbewusst durch sein Verhalten unbeliebt machen; Selbstsucht;
Falschheit; Untreue; starke Leidenschaftlichkeit, durch deren mangelnde Kontrolle man
;ich immer wieder in Schwierigkeiten verstrickt; egoistisch nur an seine Vorteile denken;
mdere gegeneinander ausspielen; chronische Krankheiten; aufgeben bevor man sich
iiberhaupt den Herausforderungen gestellt hat; sich ständig Sorgen machen; kritisches
Denken und beißende Kritik an der Umwelt; andere berechnend loben, um sie für sich zu
~ewinnen oder sie bewusst abzulenken, damit sie nicht die charakterlichen Fehler oder
10nstige Versagen desjenigen sehen;

153
Merkur- I Mars-- I Satum + I 3,10 blassgelb u. purpurrot
+

Lernen, sich eine eigene Meinung zu bilden und seine Gedanken genau zu definieren;
lernen, wenn notwendig, Herausforderungen die Stirn zu bieten; eventuell alles relativie·
renund in extremen Fällen kommt es zu Rückgratlosigkeit und Feigheit;

POSITIV:
man muss lernen, sich eine eigene Meinung zu bilden und diese genau zu artikulieren;
man erarbeitet sich die Fähigkeit, sich im Leben intelligent und zugleich rücksichtsvoll zu
behaupten; sich bemühen, jeglicher Art von zerstörenden Kräften in sich keinen Spielraum
mehr zu geben; man lernt, seinem Sich-treiben-lassen Grenzen zu stecken; wird sich seiner
Ausreden und Ausflüchte immer bewusster, sodass er sich mit der Zeit Wahrhaftigkeit,
Zielstrebigkeit und Fleiß erarbeitet;

NEGATIV:
Feigheit; es allen Recht machen wollen und dadurch aber kein persönliches Rückgrat
entwickeln; Konflikten ständig ausweichen; mangelndes Selbstvertrauen; alles mit sich
machen lassen und sich nicht wehren können; gehemmt, schüchtern und verklemmt sein;
eventuell schlechte Ausdünstung und feuchte Haut; Nervosität und innere Ängste; man
verdrängt häufig seine Probleme; betrogen werden oder andere betrügen; immer wieder
verlieren, bis man lernt, sich zur Wehr zu setzen; hinter seinem Rücken schlechte Nachre-
de bekommen;

154
Merkur- I Venus +I Mars-- I

Die Gnnst hoher Persönlichkeiten erhalten; künstlerische Talente (besonders Musiker,


Schriftsteller und Schauspieler); Interesse an esoterischem Wissen; das, was man erschafft
:xier weiß, veröffentlichen;

}~:~:~{:~:::::::::: :·:::::::::::.:::::::::::::::::

POSITIV:
künstlerische Begabnng; nach Horizonterweiternng streben nnd Interesse an esoterischem
Wissen; die Gunst hoher Persönlichkeiten geschenkt bekommen; materieller Reichtum und
:l.amit verbundene Anerkennnng; das Schöne und Wertvolle lieben; mit dem, was man
~rschafft, in die Öffentlichkeit gehen; angesehen sein;

NEGATIV:
Bequemlichkeit; eventuell zu materialistische Einstellnng; Genusssucht; Gier; Angeberei
Wld von sich selbst eingenommen sein; es besteht die Neigung, den einfachsten nnd nicht
:l.en ethisch richtigen Weg zu nehmen;

155
w

Der Name wird aus dem Lateinischen abgleitet und bedeutet "der Hüter des Bären". Bei
den Ägyptern wurde er auch Smat genannt, was soviel bedeutet wie "einer, der herrscht".
Ebenso nannte man ihn Bau, was übersetzt "der Kommende" bedeutet. Er wird gesehen
als der Hirte, der einen großen Bären (Ursae Maior) vor sich hertreibt. Arcturus ist der
vierthellste Stern am Himmel.

Man muss lernen, alle materiellen Angelegenheiten im Sinne des göttlichen Planes zu
verwirklichen, also einen sinnvollen Umgang mit Vermögen zu beweisen; Aufstieg in
Vertrauenspositionen, verbunden mit großem Einfluss und umfangreichem Vermögen;

POSITIV:
lernen, materiellen Dingen den Wert zuzuschreiben, der sinnvoll und im Sinne des
göttlichen Planes ist; Aufstieg zu hoher Stellung; Reichtum, Einfluss und Ehre; es werden
einem häufig größere Geldsummen anvertraut; fördert eine Position als Berater von
einflussreichen Persönlichkeiten; von Vorgesetzten gefördert werden; Erfolg durch gut
ausgeprägten Geschäftssinn; Glück auf Reisen und Vermehrung des Vermögens im
Ausland;

NEGATIV:
den Bogen überspannen und sein Glück strapazieren; möglicherweise verschwenderisch;
Selbstüberschätzung und Stolz; glauben, dass wer Macht hat, auch automatisch Recht hat;
eventuell Verluste oder Verrat durch Freunde; möglicherweise Verlust des Vermögens
durch Selbstüberschätzung, Stolz und schlechte Berater;

156
Merkur I Satum I Uranus I 3,50 blassgelb
Pluto-

Prinz".

~men Denkmechanismus auf höhere Frequenzen einstellen können, wodurch man


befähigt wird, kosmisches Wissen ins Bewusstsein zu verdichten; in Analogien denken
können, sodass man gut vom Universalen auch auf das Individuelle Schlüsse ziehen kann;

POSITIV:
;charfer, gelehrsamer und tiefer Verstand, der vorzüglich für die Forschung geeignet ist;
;charfe Wahrnehmung, die die Ursache für äußere Erscheinungen tiefgründig untersucht
md hinterfragt; sich auf höhere Schwingungen einstellen können, sodass ungehindert
1öhere Energien verdichtet werden können und man sich auch ihrer Bedeutung bewusst
Nerden kann; schonungslos die Wahrheit suchen; mit seiner rhetorischen Begabung
mdere in den Bann ziehen; starker sechster Sinn (das Denkvermögen, welches die fünf
)inne kontrolliert);

\IEGATIV:
,ohrende Gedanken, die man nicht mehr loslassen kann; alles und jeden ausspionieren;
~anghaft reden müssen und andere nicht zu Wort kommen lassen; Misstrauen; geistige
viachtkämpfe austragen; meistens kritisch; eventuell auch berechnend;

157
Lenkt und beeinflusst den ganzen Lebenszyklus der Individualseele durch die Stadien der
Menschheitserfahrungen bis man zum Eingeweihten wird; der spirituelle Lehrer der
Menschen; magische Fähigkeiten;

POSITIV:
Einfühlungsvermögen; erzieherische Fähigkeiten; tiefe Religiosität, verbunden mit der
Bereitschaft, Opfer für das Heil anderer zu bringen; Gerechtigkeitssinn; Begabung und
Vorliebe, um geheime Grenzwissenschaften zu erforschen; zeremonielle Verehrung;
Intuition; Hingabe an ein mystisches Leben; steht häufig in prominenter Stellung bei guten
Astrologen und bei Magiern; astrales und mentales Wandern (außerkörperliche Erfahrun-
gen); fördert die Entfaltung des 6. Chakra; magische Macht ausüben können;

NEGATIV:
Geheimniskrämerei; religiöser Despotismus und die Vorstellung haben, im alleinigen
Besitz der Wahrheit zu sein; nicht mehr zwischen Intuition und Einbildung unterscheiden
können; übermäßig sensibel auf alle feinstoffliehen Schwingungen reagieren und sich
durch negative Energien sofort viel zu stark gestört fühlen;

158
Merkur I Venus I Neptun I
Pluto--

)er Name kommt vorn arabischen Wort Al na'ir al Fakkah, was soviel bedeutet wie "der
felle in der Schüssel". Alphecca dürfte aber auch vorn lateinischen Wort lucida abstarn-
nen, was soviel bedeutet wie "die Leuchtende". Der Stern wird jedenfalls oft als "die
,erle oder der Edelstein in der Krone" bezeichnet, da er der hellste Stern im Sternbild
:oronis (Krone) ist, die man auch als eine Schüssel sehen könnte.

Iei hoher Verwirklichung zeigt sich Entschlossenheit, sich ganz dem hinzugeben, was man
~egehrt und die Bereitschaft, Opfer auf sich zu nehmen; fördert künstlerische Begabung
md inspirierte Schöpferkraft; speichert das Wissen uralter Kulturen und Zivilisationen in
ich;

QSITIV:
ich mit ganzem Willen und Entschlossenheit dem hingeben, was man liebt oder begehrt;
:ünstlerische Begabungen vor allem im Bereich Malerei, Musik, Literatur und Schrniede-
:unst; gute Begegnungsfähigkeit, die es ermöglicht, dass man mit den verschiedensten
rlenschen zurecht kommt, weil man sich intuitiv auf sie einstellt; sich von seiner inneren
tirnrne führen lassen; Gedanken sehr gut in Bilder fassen (z.B. Karikaturist) oder bildhaft
twas erklären können; verehrt werden; genau spüren, wie man sich für andere interessant
lachen kann; inspirierte Schöpferkraft;

JEGATIV:
1öglicherweise etwas aufdringlich; Neigung, andere an sich zu binden, um sie zu
rnsorgen oder von ihnen in irgendeiner Weise zu profitieren; geschäftstüchtig, dabei
~och nicht immer ehrlich; nichts ist einem gut genug (bei positiver Verwirklichung zeigt
ich jedoch hervorragender Geschmackssinn); versuchen, versteckt die Fäden zu spinnen,
e>dass man alle seine Beziehungen kontrollieren kann;

159
n

Der Name kommt vom arabischen Wort Al Zuban als Janubiyyah, was soviel bedeutet wil
"die südliche Klaue". Er wird symbolhaftauch "der unzureichende Preis" genannt.

Es muss die Begierde und das Verlangen der Persönlichkeit in Liebe umgewandel:
werden; sich aufgrundvon Irrtümern und Fehleinschätzungen unter seinen Möglichkeiter
weiterentwickeln; lernen, seine Fehler zu erkennen und mit Willenskraft zu korrigieren;

POSITIV:
mit Hilfe von Willenskraft fähig werden, etwas gegen seine Fehler zu tun; sich seine1
(versteckten) Selbstsucht bewusst werden und sie entschieden bekämpfen; bei ideale:
Verwirklichung erhebt sich der Betroffene mit seinem geistigen Willen über seine innerer
Kämpfe und richtet gefestigt sein Bewusstsein auf das Göttliche in Allem;

NEGATIV:
unfähig, die eigenen Fehler zu sehen; Einsatz, den man leistet, macht sich nicht bezahl
oder man hat zumindest ständig das Gefühl, dass es so ist; unter mangelnder Anerken
nung und Wertschätzung für sein Handeln leiden; Lügen; sich immer ausgenützt vor
kommen, obwohl es nicht der Fall ist; sich unbewusst selbst behindern und eventuel
anderen dafür die Schuld geben; sich unbeliebt machen; macht geneigt, in zwischen
menschlichen Beziehungen vieles erzwingen zu wollen (eventuell auch mit Gewalt)
anderen wie sich selbst nur schwer verzeihen können; oft das Gefühl haben, dass ma1
ungerechtfertigt beschuldigt oder angegriffen wird;

160
Merkur I Jupiter I Chiron- I 2,70 hell smaragdgrün

Vird vom arabischen Wort Al Zuban al Shamaliyyah abgeleitet, was soviel wie "die
tördliche Klaue" bedeutet. Er wird symbolhaft auch "der volle Prinz" genannt.

,ehrt den Menschen, die rechte geistige Orientierung zu finden, um das Anhaften an der
1ersönlichkeit aufzugeben; geistiges Wissen veröffentlichen und dieses andere Menschen

ehren, damit sie den rechten Weg finden; sich einer höheren geistigen Lehre entsprechend
harakterlich veredeln;

'OSITIV:
ich geistigen Reichtum erarbeiten (manchmal auch materieller, jedoch eher selten); sich
tohe Ziele stecken, edle Ideale verfolgen und sich nicht davon abbringen lassen; durch
!rkenntnis und Einsicht, Führungskraft zeigen und anderen einen sinnvollen Weg weisen;
ein Wissen veröffentlichen und dadurch Anerkennung und Würdigung erhalten; dieser
lixstem schenkt dem Reinen jene Weisheit, die zu anhaltender Zufriedenheit führt; guter
prachlicher Ausdruck; leicht Fremdsprachen erlernen können; Wohltätigkeit und
~roßzügigkeit (wobei man sich jedoch von anderen sehr schnell ausgenützt oder getäuscht
ühlt);

I!EGATIV:
~eistiger Stolz, der einen daran hindert, sich einen Irrweg eingestehen zu können; eventu-
ill Standesdünkel; sich anderen überlegen fühlen und daher mangelnde Selbstkritik; sich
ninderwertig fühlen oder Angst davor haben, sich jemandem hinzugeben und anzuver-
rauen; wird, wenn notwendig, auch mit Verlusten und Täuschungen konfrontiert, damit
!1' sich nicht von seinen Persönlichkeitskräften vereinnahmen lässt;

161
Venus- I MarsISaturn I 2,80 blassgelb
Neptun + I Pluto - I Pholus I
Toro

Der Name kommt vom arabischen Wort Unk al Hayyah, was soviel bedeutet wie "de
Nacken der Schlange". Er wird oft auch Cor Serpentis "das Herz der Schlange", genannt.

l'ß.~~hti ; .. . ) ;
Erweckt das mögliche Böse, dass in Allem potentiell vorhanden ist und bringt es verstär~
zum Vorschein, sodass die Auswirkungen dieser Kräfte zur Manifestation gelangen; alle
Negative in sich ausrotten und tiefes Mitleid für alle, die unter dem Bösem zu leideJ
haben, entwickeln;

lwi*~s: < . t
POSITIV:
sich unbewusster latent vorhandener negativer Kräfte bewusst werden; die Gelegenhel
bekommen, sich dem Bösen in sich oder um sich zu stellen, um es auszurotten; das Dunkl
in allem und jedem erforschen können und wollen; wenn auch oft über den Weg vo1
persönlichem Leid, fördert dieser Stern die Mitleidsempfindung für andere; kriminell
Energien erforschen;

NEGATIV:
beinahe alles, was mit diesem Stern in Berührung kommt, entwickelt zwanghaft da
Bedürfnis, seine, wenn auch nur latent vorhandene, negative Energie zu zeigen un1
meistens auch zur Manifestation zu bringen; eventuell chronische Krankheiten und lange
Leidensweg; Unreinheit, fehlende Ethik und Moral; eventuellleicht von negativen Kräfte~
verführbar sein; eventuell kriminelle Menschen anziehen oder sich in irgend einer Weis
mit ihnen beschäftigen; je nachdem mit welchem Planeten dieser Fixstern im Aspeie
zueinander steht, können Unglücke und Verbrechen in diesem Themenbereich gescheher
Intrigen und Verschwörungen;

162
Agena dürfte von A und Gena kommen, was soviel wie "das Knie" bedeutet. Im Arabi-
schen wird er auch Radar genannt, was soviel bedeutet wie "das gemeinsame Land".

Durch seine Liebe und Aufrichtigkeit den Segen höherer Wesen erhalten; sich aufgrund
der Stimme seines Herzens zu Mäßigkeit erziehen;

POSITIV:
ein fröhliches, geselliges Wesen besitzen; offenherzig sein; Sinn für Freundschaften
besitzen; starke ethische Verankerung, die sich jedoch nicht aufgesellschaftliche Moral
oder Konventionen stützt; Schlagfertigkeit; sich kein Blatt vor dem Mund nehmen und
trotzdem gelingt es einem, dass man sich nicht unbeliebt macht; ein gesundes Selbstver-
trauen besitzen und zu seiner Wesensart stehen; anderen kraftvoll und humorvoll seine
Gedanken und Gefühle mitteilen; die Aufmerksamkeit anderer Menschen an sich ziehen
können und deren Gehör geschenkt bekommen;

NEGATIV:
manchmal eine gewisse Neigung zu Sarkasmus; starke Leidenschaftlichkeit und Triebhaf-
.tigkeit, die sich eventuell in etwas ungehobelten Manieren zeigen könnte; frech alles
ausprobieren müssen; aufmüpfig;

163
Venus --I Mars I Jupiter +I
Saturn-

Aktiviert ein auf das Ziel gerichtetes Streben, durch welches man seine Ideale verwirkli:
chen möchte; bereit sein, auf Vieles zu verzichten, um Erfolg zu haben;

POSITIV:
viel Elan, Lebensfreude und vor allem Zielstrebigkeit; seinen Idealen folgend sich nich
von seinem Weg abbringen lassen; auch Schwierigkeiten und Verzicht in Kauf nehmen
damit man sein Ziel erreicht; häufig besteht das angestrebte Ziel darin, seinen Horizont zt
erweitern; man wird durch einen höheren Schutz begleitet, sodass man nicht vom We~
abkommt und sich immer wieder seiner Ideale erinnert; sehr offen für spirituelle Themen
verbunden mit psychologischer Begabung; oftmals Popularität und viel Sympathie, diE
man von anderen geschenkt bekommt; oftmals auch Erfolg im Ausland; man bekommt diE
Möglichkeit, besonders gefördert zu werden; Hilfsbereitschaft, verbunden mit de1
Fähigkeit, andere etwas zu lehren;

NEGATIV:
man übertreibt gerne und nimmt seine Persönlichkeit etwas zu wichtig; man verlierl
immer wieder Dinge durch höhere Umstände, auf die man keinen Einfluss hat oder man
muss ganz einfach darauf verzichten, weil sie sich nicht mit dem angestrebten Ziel
vereinbaren lassen;

164
Mond + I Mars- I Satum I 2,90 mattweiß, lila, violett
Neptun ++I Pluto-- I Taro -I
Pholus--
.··.··-:-:·::::::::::::::::::::::::::::::::::::::;::::::::::::::::::::
'·····················.·.·-;.·-:.:-:;:-.;.;-;:::::::

\crab wird vom arabischen Wort Al-Aqrab abgeleitet, was soviel wie "der Skorpion"
1edeutet.

iteigerung der Sensitivität auf ein beinahe unerträgliches Maß; grundlose Ängste, die
!inen ohnmächtig machen; bei positiver Verwirklichung Dinge wahrnehmen, die anderen
caum zugänglich sind;

'OSlTIV:
lei idealer Verwirklichung wird man sozusagen gegen alle störenden negativen Schwin-
~ungen resistent und kann dann mit Hilfe der durch diesen Stern verliehenen außerge-
.vöhnlichen Sensitivität sogar hervorragend in übersinnliche Bereiche vordringen und
)inge wahrnehmen oder erforschen, die anderen Menschen kaum zugänglich sind; durch
iie Bewältigung von Krisen verstärkt Graffias die Fähigkeit, geistige Energie mit Hilfe der
Vorstellungskraft zu lenken;

.\JEGATIV:
;teigert die Sensitivität auf ein unerträgliches Maß; Wahnvorstellungen; Platzangst;
~entuell Süchte verbunden mit einem Selbstzerstörerischen Drang; geheime Feinde
'laben, die grausam und rücksichtslos sind; man bekommt nicht, was einem zustehen
.vürde oder man sich sehnliehst wünscht; man hat Angst davor loszulassen und wird mit
radesängsten konfrontiert; man wird aufgrundder Fehler anderer zum Opfer; eventuell
leimtückische und teils unheilbare Krankheiten;· Interesse an unpopulären Ideen, die
Kaum Geld einbringen, obwohl es einem immer wieder realistisch erscheint; mit Todesge-
fahren konfrontiert werden;

165
Mars++ I Jupiter I Neptun -I feuerrot u. smaragdgrün
Pluto +

Der Name kommt aus dem Griechischen und bedeutet übersetzt "der Rivale oder Gegen-
spieler des Mars". Antares wird oft auch Cor Scorpio, "das Herz des Skorpions" genannt.

Die Entfaltung des Bösen unterstützen; heftige innere Gefühlskämpfe, verbunden mit
Aggressionen; sich durch seine Leidenschaftlichkeit immer wieder zu Zerstörerischen
Handlungen hinreißen lassen; sich dem Bösen widersetzen und Böses in Gutes verwan-
deln;

POSITIV:
man lernt oder wird fähig, sich kraftvoll gegen Feinde zu behaupten; wer bereit zu
tiefgehender Transformation ist, entwickelt durch Antares Weitherzigkeit, Offenheit und
die Fähigkeit, das Böse in sich in Gutes zu verwandeln; Führungskraft und Befehlsgewalt;

NEGATIV:
durch seine Emotionen in seiner Illusion gefangen sein; aus Leidenschaft zerstörerisch
handeln; Eifersucht; das Gefühl haben, aus der Haut fahren zu müssen; möglicherweise
Sadismus; mangelndes Taktgefühl, sehr ungeduldig, schroff bis hin zu Jähzorn und
Wutausbrüchen; Gier; erlangt oft Reichtum und Berühmtheit, die jedoch meist in Ruin und
schlechtem Ruf enden; eventuell verflucht werden oder andere verfluchen; sich rücksichts-
los über andere hinwegsetzen; verraten oder ausgenützt werden; eventuell aus Fanatismus
blind sein; mit Waffen Zerstörung anrichten;

166
Merkur- -I Venus I Mars I
Pluto

kh mit einer höheren Kraft vereinigen; sich trotz seiner Stärke und seines Könnens in
einem Handeln führen lassen; inspirierte Kreativität;

'OSITIV:
nit einer höheren Macht durch seine Hingabe und Imagination innere Vereinigung
1rlangen und als Mittler wirken, der zu einer Wandlung in der Welt der Menschen
1eiträgt; starke Phantasie und Vorstellungskraft, die gestalterisch umgesetzt wird; lernen,
1uch das umzusetzen, wonach man sich sehnt; starke sexuelle Kraft, die in Schaffenskraft
ungewandelt werden soll und kann; große Leistungsfähigkeit, weil man sich ganz dem
tingibt, was man tut; beim anderen Geschlecht beliebt sein; Künstler, der der Schönheit
iient;

'1/EGATIV:
n einer Phantasiewelt leben; etwas chaotisch, schlechtes Timing und wenig für die
~lltagsverpflichtungen übrig haben; möglicherweise süchtig nach Sex; unpraktisch
reranlagt; sich aus falscher Motivation heraus einer höheren Sache hingeben;

167
Mond I Venus- I Satum I 2,10 saphierblau
Neptun + +I Uranus- I
Pluto-- Eros+

Der Name stammt von dem arabischen Wort Ras al Hawwa ab, was übersetzt sovie
bedeutet wie "der Kopf des Schlangenbeschwörers".

Perverse sexuelle Neigungen; Unbeständigkeit; in seltensten Fällen, bei außergewöhnliche]


innerer Reinheit können sich ekstatische Gotteserlebnisse zeigen;

POSITIV:
all diese Wirkungen sind jedoch sehr selten zu entdecken, wenn, dann entwickeln sie sid
in dieser Reihenfolge: tiefe Liebe zu Tieren, sich in Enthaltsamkeit üben und seine tierischE
Natur transformieren, emotional offen werden und sich vertrauend hingeben, als Medium
höhere Kräfte vermitteln (häufig noch unbewusst), aus tiefer Liebe nach Einheit mit Gotl
streben, ekstatische Gotteserlebnisse; eine Unterstufe der Ekstase ist ein Sinn für Drarnati~
und Spannung, der auch oft in Erscheinung tritt;

NEGATIV:
zu 98% zeigen sich die folgenden Entwicklungen: perverse sexuelle Neigungen; Suchtge-
fahr jeglicher Art und Missbrauch von Medikamenten und anderen Drogen; Alkoholika
jeglicher Art; eventuell schlechte Menschen anziehen, die einen vorn rechten Weg abbrin·
gen oder zumindest ausnützen; sich von Gefühlen total übermannen lassen und sich ofi
extrem in alles hineinsteigern, sodass kein innerer Frieden und Gleichgewichtspunkl
erreicht werden kann und es zu extremer emotionaler Unbeständigkeit kommt; isl
eventuell geneigt, ständig vor Schwierigkeiten und Verpflichtungen zu flüchten; schwieri·
ge Beziehungen mit seinen Mitmenschen, vor allem mit Frauen; eventuell auch Einsam·
keit; immer wieder leiden müssen, bis man sein Herz mehr öffnet; schwierige chronische
Krankheiten, vor allem auch Geisteskrankheiten;

168
)er Name kommt von Al Lasah, was soviel bedeutet wie "der Stachel". Er ist ein kleiner
itern knapp neben der Endspitze des Stachels im Skorpion. Er steht ganz nahe bei Shaula
len Lambda Stern im Skorpion. Da beide auch die gleiche Deklination haben, fiel es mir
>ehr schwer, sie in ihrer Wirkung zu trennen. Daher könnte es durchaus sein, dass die
)eutungen auch durch Einflüsse von Shaula zustande gekommen sind.

~ernen, sich von dem zu lösen, was Gift für die Entfaltung von Seelenbewusstsein ist;
neist nur über Schaden verstehen, wie wichtig es ist, dass der Mensch sich an göttliche
:;esetzmäßigkeiten hält;

?OSITIV:
nan lernt, die Illusionen zu durchschauen, durch die man sich ständig von seinem
5eelenziel abbringen lässt; äußerst schlau und manchmal auch sehr intelligent; sich durch
Erkenntnisse bewusst werden, wie man umdenken sollte; Verborgenes erforschen;
:;eschäftstüchtigkeit; die Fähigkeiten zu magischer Beschwörung in sich haben (kann
llatürlich auch missbraucht werden); wissen, wie man Menschen durch Geschichten
fesseln und faszinieren kann; oftmals Begabung im Umgang mit Zahlen;

NEGATIV:
seine eigenen Probleme für die wichtigsten halten und darauf fixiert sein; geheime Feinde
:>der unbewusste Feinde in seinem Inneren haben; Ehrgeiz, aber mangelnde Strebsamkeit;
mderen gerne die Worte im Mund verdrehen; durch seine Kritik die Atmosphäre vergif-
ten; Angriff aus dem Hinterhalt; heimtückische Bestrafung; hinter dem Rücken anderer
schlecht reden; nur durch Schaden klug werden und zur Wahrheit finden; bespitzeln und
abhören; geheime Abmachungen treffen oder andere in etwas verstricken; Intrigen;

169
Mars - I Jupiter + I Satum I 2,40 nicht verfügbar 51 °29'19"
Chiron + I Uranus + I Vesta I
Achilles

Konzentration der Energie und Demonstration eines allumfassenden Kraftaufwandes für


den Sieg des Friedens, mit der Bereitschaft hierfür notfalls auch Konflikte in Kauf zu
nehmen; weitblickender Forschergeist;

POSITIV:
weitblickender Forschergeist, der meistens nach gesellschaftlichen Verbesserungen strebt;
Idealismus; von seinen kühnen Plänen überzeugt sein und sich mutig auf seine eigenen
Erkenntnisse und Einsichten stützen, selbst wenn man mit seiner Meinung allein dasteht
und keine Unterstützung bekommt; geistige Konzentration und Willensstärke; andere
etwas sehr einleuchtend lehren und sie mitreißen können; aus wenig Informationen viel
machen können, weil man auf seine Intuition zurückgreifen kann; Entschlossenheit;
Selbständigkeit im Denken; gute strategische Fähigkeiten; sich für Esoterik und philoso-
phische Studien interessieren; höheres Wissen verdichten;

NEGATIV:
eventuell Fanatismus und blind ein Ziel verfolgen; man neigt eventuell dazu, andere zu
provozieren oder vorschnelle Entscheidungen zu treffen; geistiger Stolz; eventueller
Verlust seines Ansehens, weil man sich nicht im richtigen Moment zügeln kann oder
arrogant wirkt, weil man sich über alle Ratschläge hinwegsetzt; es kommt öfters zu
Vereinsamung, weil man sich geistig von anderen entfernt; zum Außenseiter in der
Gesellschaft werden oder sein (was natürlich nicht unbedingt negativ sein muss);

170
Mond - I Merkur - I Mars - I 2,90 gelb
Chiron- Vesta-

:aus Borealis stammt vom arabischen Wort Al-Qaus ab, was übersetzt soviel bedeutet wie
der Bogen" . Da sich der Stern im Nordteil des Bogen befindet, bedeutet Kaus Borealis
der nördliche Bogen".

'OSITIV:
rlit Überzeugung seine Meinung vertreten; man braucht ein höheres geistiges Ziel,
l'elchem man sich verschreibt, um ein erfüllendes Leben zu leben; man engagiert sich für
:iealistische Ziele und möchte etwas zur gesellschaftlichen Verbesserung beitragen;
;eistige Flexibilität; durch sein Wirken die Möglichkeit erhalten, die evolutionäre Entwick-
mg von vielen Menschen zu fördern und mitzugestalten; hohe Persönlichkeiten kennen
emen; weckt politisches Interesse; aktiviert den Drang, andere Menschen etwas zu lehren;
:onzentriertes, zielgerichtetes und zugleich idealistisches Denken; innere Disziplinierung,
tm seine Gefühle so zu beherrschen, dass man seinen geistigen Idealen besser dienen
:ann; bereit werden, aus Idealismus oder aus seiner Ideologie heraus auf vieles zu
·erzichten, damit man sein Bewusstsein erweitert;

.rEGATIV:
Jeigung zu Selbstgerechtigkeit; sich s~lbst und anderen kaum seine Fehler eingestehen
:önnen; man hat das Gefühl, alles wissen zu müssen; man geniert sich relativ leicht vor
nderen und hat Angst davor, sich eine Blöße zu geben; sich überlastet fühlen, weil man
ich zu große Vorsätze gemacht hat, die man dann nicht erfüllen kann; Harmonie entsteht
'einahe nur über Konflikt;

171
Nunki hat seinen Sitz im Gefieder des Pfeiles, welchen der Schütze in seinem Boger
eingespannt hat. Er wird vereinzelt auch Pelagus (ist aus dem Lateinischen abgeleitet unc
bedeutet "Meer") genannt.

Sich zielstrebig an die Spitze hinauf arbeiten; für viele Menschen eine Vorbildwirkun~
haben; sein Ziel immer im Auge behalten können;

POSITIV:
großes Ansehen genießen und für viele Menschen ein Vorbild werden; Wahrhaftigkeit unc
unorthodoxes religiöses Interesse; wissenschaftliche Interessen verbunden mit dem Dran~
sich zu bilden; aus großen Ambitionen und manchmal auch aus hohem Idealismus heraUl
alles geben, um seine Ziele zu erreichen; gute Konzentrationskraft verbunden mit de1
Freude, sich an seine Grenzen heran zu tasten; seine Feinde oder Konkurrenten besiegen,
viele Reisen und oft gute freundschaftliche Beziehungen im Ausland; Förderer haben, diE
einem mit ihren Möglichkeiten unterstützen; Ansehen bei seinem Volk genießen; InteresSE
an Fahrzeugen, mit welchen man größere Distanzen zurücklegen kann; zu seinem Wor1
stehen; Wohlstand erlangen; Weitblick besitzen;

NEGATIV:
aus Ehrgeiz Ellbogentechnik einsetzen und andere übergehen; oft Probleme und Ängste
im Zusammenhang mit seiner Frau; muss erst lernen, wenn notwendig auch diplomatisch
zu sein, da er meistens alles so sagt, wie er es sich denkt; da sie oft vielen Menschen zum
Vorbild werden, kommt es aber auch bei Fehlern ihrerseits zur großer Kritik an ihrer
Person durch ihre Bewunderer; durch Vorbildwirkung kommt es oft bei Fehlern zu herber
Kritik, ein großes Ego haben, das sein größter Feind ist;

172
Vega macht den Menschen in die Thematiken der Planeten, mit welchen der Fixstern in
~onjunktion steht, verliebt (z.B. Konj. Sonne- in sich selbst verliebt; Konj. Merkur- in
Vissen, lesen und kommunizieren verliebt oder hört sich selbst gerne reden usw.)

'OSITIV:
•ei idealer Verwirklichung entsteht anstatt der niederen Liebe, die einen Begehren lässt,
'in höheres Streben, welches von Idealen begleitet ist; entfacht Liebe im Menschen; der
~sthet; fördert den Humor; künstlerische Begabungen aller Art; vornehmes Benehmen,
l'eil Wega den Charakter veredelt; fördert eine gute Selbstdarstellung und die Fähigkeit,
~erzeit in verschiedene Rollen schlüpfen zu können, sodass man oft von vielen Men-
chen dafür geliebt und bewundert wird; ausgeprägte Phantasie, Poetik und Vorstellungs-
:raft; Naturliebe;

ffiGATIV:
Jeigung zu Faulheit, Selbstgefälligkeit und Genusssucht; lüstern; prätentiös und etwas
nstrengend für die Umgebung; Eitelkeit; man richtet sein Augenmerk zu stark auf äußere
)inge und es fehlt an Tiefe; Neigung zu Materialismus;

17
k

Mars I Jupiter I Uranus + I 3 grün


Neptun I Pallas- I Vesta- I
Icarus--
... ·.· ·.·.·.·.·.·.·.·.·.· .. ·.·.·.·.·.·.;.·-:-:-:-:-:·>>>>:<·.<<·.<<<<·>>>:<:>>>",',' ...
·::.:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::;::::::-::;:.:-;.·.·.·.·.····
Al Dhanab, "der Schwanz", weil der Stern im Schwanz de

Mit einer Mission betraut sein und gewissenhaft seinen Auftrag erfüllen und hierbE
ausschließlich seiner inneren Führung folgen; Führungskraft gepaart mit der Fähigkei
sich trotz aller Widerstände durchzusetzen;

POSITIV:
blitzartiges Reagieren, um sich in allen Situationen zu behaupten; unbestechlich sein; sie:
durch Intuition, Objektivität und Überblick selbst in konfliktreichen Situationen durchsei
zen; Schwächeren unter die Arme greifen und sie beschützen; die Fähigkeit haber
Energien zu lenken und in schwierigen Grenzsituationen sein ganzes Potential ausschö~
fen können; gewissenhaft seinen Auftrag erfüllen, sich jedoch bei der Ausführung vo
niemandem etwas vorschreiben lassen, sondern ausschließlich seiner inneren Führun
folgen; alle Möglichkeiten einsetzen, um siegreich zu sein; sehr selbständig, kühn un'
mutig seine Entscheidungen treffen; freies Betragen, welches sich über Konventione
hinweg setzt und trotzdem innerlich meistens sehr beherrscht sein;

NEGATIV:
Unverfrorenheit; aufwieglerisch, unberechenbar und angriffslustig; unbelehrbar, weil ma
nur seinen eigenen Erkenntnissen Vertrauen schenkt; Einsamkeit oder Verzweiflung, we
man alles alleine machen muss und nur auf sich selbst gestellt ist; kompromisslos sein
Ideologie verfolgen und hierbei, falls nötig auch über Leichen gehen; anderen sein
Ideologie aufzwingen; andere überfordern; nichts auf sich sitzen lassen können; de
Konflikt oft regelrecht suchen; sich oft viele (mächtige) Feinde machen;
Merkur I Mars+ I Jupiter +I
Uranus Pallas -

)er Name kommt von Al Tair "der Adler". Er wird auch oft der Vogel Jupiters (Zeus)
;enannt, weil das Sternbild Aquila den Adler darstellen soll, welchen Jupiter ausgesandt
tat, um Ganymed in den Olymp zu holen.

)urch eine höhere Macht unterstützt und gefördert werden; Aufstieg zu öffentlichen
~hren; das Bedürfnis haben, sich für die Befreiung der Menschen von ihren Fesseln
!inzusetzen und dafür entschlossen handeln;

'OSITIV:
)elbstsicherheit; Aufstieg in eine Position, der öffentliche Anerkennung folgt; eine höhere
'
~acht vertreten und häufig als deren Botschafter auftreten; oft militärische oder juristische
;ührungsposition; lehnt selten etwas von vorne herein ab, sondern besitzt die Kühnheit,
rieles auszuprobieren und sich zuzutrauen; intuitiv Wissen, wie man die Zustimmung
mderer Menschen gewinnen kann; gute Intuition; Verfechter hoher Ideale oder seiner
[deologie sein (manchmal auch negativ, weil eine Neigung zu Fanatismus vorhanden ist);
~ur Völkerverständigung beitragen; guter Teamgeist und Gemeinschaftssinn; spontane
Wandlungsfähigkeit und ausgezeichnete Rhetorik;

NEGATIV:
hat immer wieder mit Neidern und Verrätern oder geheimen Feinden zu kämpfen, die ihm
seine Position streitig machen wollen; man wird vom Schicksal in Situationen gebracht, die
durchaus sehr schmerzhafte Entscheidungen erfordern, da sie mit Leid und Enttäuschung
für andere verbunden sind; sich in der Sicherheit wiegend, dass man von einer höheren
Macht beschützt wird, übersieht man gerne wichtige Details und macht eventuell deswe-
gen strategische Fehler; meist in wirtschaftlichen Dingen keine gute Hand besitzen;

175
n

:···:::-:.::: ..... .
::::::::::::~: ~: ii~ :~ :::::::::::

Sonne I Venus- I Merkur I

Der Name kommt von Al Sa'd al Suud, was soviel bedeutet wie "der Glücklichste unte
den Glücklichen".

dem Bewusstsein Zugang zu höheren Ebenen, wodurch okkulte Kräfte einfließer


können; der Schlüssel zu magischen Kräften; hohe Intuition und geistige Kreativität;

POSITIV: · · · · · · · · · ·~
>•··
verleiht hohe Intuition, Forschergeist und bei entsprechender Empfänglichkeit de
Persönlichkeitskörper sogar Geniehaftigkeit; magische Kräfte jeglicher Art; starke:
elektromagnetisches Feld bilden (Aura), wodurch weitreichender geistiger Einflus:
möglich wird; sich in seinem Denken kaum von Gefühlen beeinflussen lassen und gro&
Objektivität beweisen, die jedoch von anderen eventuell als Kälte und Hartherzigkei
ausgelegt wird; indem hohes okkultes Wissen in dichtere Ebenen verdichtet wird, komm
es zur Beschleunigung der Zellen und somit zu umfassender Schwingungserhöhung; sicl
nicht von oberflächlicher Moral beeindrucken lassen, sondern blitzartig die wahrer
Absichten von anderen wahrnehmen können; spirituelle Freundschaften bis hin zt
klösterlichen Gemeinschaften; gutes Takt- und Rhythmusgefühl; mit feinstofflicher
Energien spielend leicht umgehen können; geistige und künstlerische Kreativität; mar
bekommt immer wieder Unterstützung durch das andere Geschlecht; zündender Funke;

NEGATIV:
für andere immer wieder unnahbar oder sogar kaltherzig wirken, obwohl man da!
meistens gar nicht ist; von seinen Mitmenschen in seiner Geisteshaltung und Art zu Ieber
kaum verstanden werden; extreme Auflehnung und Widerstand gegen jede Art vor
äußerer Einmischung in die eigene Schicksalsgestaltung; nervliche Probleme, da man seh1
leicht mit hohen Energien in Kontakt kommt, für die jedoch oft der Körper noch nich:
gerüstet ist; man kann kaum gewöhnliche Dinge tun, sondern braucht ständig neue DingE
mit denen man sich beschäftigt; von anderen als unberechenbar empfunden werden
oftmals außergewöhnliche und schwierige Wohnumstände; tmgleichmäßiger Lebens·
rhythmus; (Missbrauch magischer Kräfte, wenn das Radix durch seine Konstellationen au
charakterliche Probleme und mangelnde Herzensentwicklung Schlüsse zulässt);

176
Jupiter I Saturn I Vulkan I hell weiß
Vesta
:;:;:;: ;.:-:·:;:;:;:-:-: :-:-:;:::;:;:;::;::::;:;:·:·:-:-
···:·:·:::: ... ::::::::::.:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::;

Der Name kommt von Al Dhanab al Dajajah, was soviel bedeutet wie "der Schwanz der
Henne". Symbolisch wird Deneb Algedi auch oft "das Richtschwert des Bockes" genannt.
....... ·.·.·.·,·,·.·-:-:-:-:-:;;;:.:-: ·.·.·.·.·.·.·.·.·.·.·.·c.·.·.·
==================:::::::::.:=:=:====·================================:====~=~=::::::::::::::::r:~~:::::~r::
Verstärkt die Kraft und den magnetischen Zug, uns unserem Inneren zuzuwenden, um
uns der Absichten unserer Seele bewusster zu werden; bewirkt falls notwendig Isolation
und zeitweilige Vereinsamung, damit Blockaden, die die Seelenentwicklung behindern,
zerstört werden;

POSITIV:
A.utorität, die von Innen heraus kommt und enorme Selbstdisziplin; klare Richtlinien
haben, nach denen man sich ausrichtet und dadurch Erfolg in seinen Unternehmungen
haben; man muss lernen, die Hilfe anderer Menschen anzunehmen und erkennen, dass
man nicht unersetzlich ist; extrem großes Durchhaltevermögen und die Fähigkeit,
Grenzbelastungen zu ertragen und trotzdem etwas zu leisten; innere Festigkeit erlangen;
durch selbstauferlegte Disziplin Vervollkommnung der Eigenschaften, deren man fähig
ist;

NEGATIV:
innere Unzufriedenheit, weil Pläne trotz großer Mühen und Einsatz des öfteren nicht
umgesetzt werden können; man möchte hoch hinaus und weltlichen Erfolg haben, der
jedoch nur zeitweilig eintritt, da die Seele inneren Wachstum anpeilt und dann immer
wieder korrigierend einschreiten muss, wenn das Augenmerk zu sehr auf äußerliche
Entwicklungen gelegt wird; man hält sich für viel zu wichtig und glaubt unersetzlich zu
sein; Freunde werden immer wieder zur Last und man geht im Grunde seinen Weg lieber
alleine, sodass die Gefahr der Absonderung im negativen Sinne durchaus gegeben ist;
übertriebene Strenge, durch welche man andere Menschen oft abschreckt, da sich diese
kontrolliert und gemaßregelt oder kritisiert vorkommen;

177
r1scne

Der Name kommt von Al Sa'd al Malik, was soviel bedeutet wie "der Glückliche unter den
Königen" .

.Auf höchster Ebene bewirkt Sadalmelik, dass man zwischen Wahrheit und lllusion
unterscheiden kann, sodass der Mensch die neptunischen Kräfte schlussendlich meistert
.und über Neptun zu höchster Weisheit gelangt und sich nicht in der Illusion verirrt,
wodurch folglich der göttliche Wille über Pluto richtig ausgeführt werden kann;

POSITIV:
scharfe Unterscheidungskraft; aber auch intuitiv wissen, was im Sinne des göttlichen
Planes richtig oder falsch ist; in okkultes Wissen einweihend oder eingeweiht werden;
Berühmtheit erlangen auf dem Gebiet des Okkultismus; die Fähigkeit haben; anderen
Menschen leicht verständlich etwas zu erklären; erweckt im Menschen Gruppenbewusst-
sein und die Fähigkeit, sich gemeinschaftlich auszurichten, da man sich der gemeinsamen
Einheit immer bewusster wird; verleiht die Fähigkeit, Ressourcen größerer Unternehmun-
gen vorteilhaft ZU nützen; man wird als Führungspersönlichkeit akzeptiert und ist ein
glücklicher Führer;

NEGATIV:
bei Unfähigkeit, Sadalmeliks Kräfte positiv handzuhaben, zeigt sich Unruhe und Aufre-
gung im Denken, woraus wiederum mangelnde Konzentrationsfähigkeit folgt; man bringt
möglicherweise nichts zu Ende und es kommt ständig zu neuen Zielen, ohne die alten
umgesetzt zu haben;

178
Fische

Merkur I Venus- I
+ Vesta

)er Name kommt von Fum al Hut, was soviel bedeutet wie "das Maul des Fisches".
:omalhaut liegt im Maul des Sternbildes des Südlichen Fisches und galt zurZeit 3.000 v.
Ju. in Persien als einer der vier königlichen Sterne als Wächter des Südens.

:.::.::::::::::::::::::::::::~:::>>~<<:}}~:~~}}}::::::: ::::· ·.·: .::::::::::::::~:}~<


... ·... ·.· .... '.. ·..... ·.. .: .. .: .:.: ... ;.:.;.: <-: ·>>>> :-: ·:.:.:.:.:.; <·>.<<·. ·. : .. :.:-:.:.::::::::::::;.·.·

st ein Stern der Vereinigung, der seine Wirkung ausschließlich bei einem Eingeweihten
:lar zum Ausdruck bringen kann. Fomalhaut bewirkt, dass Wille, Bewusstsein und
~ktivität gemeinsam gehandhabt werden können. Er fördert das Funktionieren der
fereinigung von Geist, Seele und Form.

'OSITIV:
pricht jemand aufgrund seines sensitiven Reaktionsapparats auf die Energie von Fomal-
taut schon an, dann zeigt sich dies in tiefer Gottverbundenheit, Hingabe und Selbstlosig-
:eit; sich des göttlichen Willens bewusst, setzt man diesen auch aktiv um; göttliche Schau;
!r wird fähig, durch seine Hingabe alles Göttliche durch sich fließen zu lassen; in niederen
llienen könnte sein Einfluss sich in der Liebe zur Fotografie, graphischen Darstellungen
md in einem ausgeprägten Kunstsinn zeigen; feinfühliges Wesen, das ausgesprochen
tellfühlend ist;

1/EGATIV:
:eigt sich höchstens in Unsicherheit und in Unklarheit, welche Richtung man einschlagen
oll; sich schwer tun, sich in der W~lt zu behaupten; von der Unterstützung anderer
tbhängig sein; sich als Opfer seiner Umgebung fühlen (Selbstmitleid), welches ausgenützt '
vird und zu kurz kommt; eventuell sehr sensibel auf alle Umweltgifte reagieren;

179
r1scne

Merkur++ I Venus + I
Pluto --

Der Name kommt von Al Dhanab al Dajajah, was soviel bedeutet, wie "der Schwanz de
Henne", jedoch ist damit wahrscheinlich der Schwanz des Schwanes gemeint, da Denel
seinen Sitz im Sternbild Cygnus (Schwan) im Schwanz hat.

Etwas durch eine Form in solch einer Weise zum Ausdruck bringen können, dass die lde4
der Seele, die diese Form beherbergt optimal zum Ausdruck gebracht werden kann;

POSffiV:
die Fähigkeit haben, durch das, was man mitteilt, die Gefühle anderer Menschen anzu
sprechen; große Schaffenskraft besitzen, mit welcher man andere Menschen stark beein
flussen kann; intelligent; mit Freude etwas Neues lernen; kaufmännisches Geschick
verbunden mit Ideenreichtum;

NEGATIV:
man wird durch das, was man sagt, leicht verletzend zu anderen; etwas giftiger Humo1
oder mangelnder Humor; man fühlt sich schnell angegriffen und nimmt eine Verteidi·
gungshaltung ein; teilweise verborgene Eifersucht und/ oder schmerzvolle Beziehungen;

180
Fische

Jupiter I Satum I Uranus- I


Pluto-

)er Name kommt entweder von Al Shi'at, was soviel bedeutet wie "der Wunsch" oder
ron Al Sak "der Schienbeinknochen", da der Stern seinen Sitz im Schienbein des Sterobil-
ies Wassermann hat.

)en göttlichen Willen akzeptieren lernen und sich bewusst werden, dass Gott bereit ist,
älls notwendig, zu allen Mitteln zu greifen, die nötig sind, damit der göttliche Plan
rerwirklicht werden kann;

'OSITIV:
:l.as umsetzen können, was zu tun ist und dabei das Hauptaugenmerk auf die Reinheit
;einer Motive legen, sodass man sich nicht durch äußerliche Moralvorstellungen vom
:echten Handeln abhalten lässt, weil man Angst davor hat, Grenzen und Tabus zu
lberschreiten; okkultes Interesse verbunden mit einer Begabung, zu tiefen Wahrheiten
mrzudringen; über blockierende gesellschaftliche Moralvorstellungen hinauswachsen;
Kreativität; Freunde haben, die sich für geistige Dinge interessieren und möglicherweise
~efgreifende Wandlungen in einem auslösen;

NEGATN:
:iie eigenen Idealvorstellungen stimmen oft nicht mit der Realität überein, weil man Gott
md seine Schöpfung nur so sehen will, wie man es sich idealerweise wünscht; eventuell in
>einer schöpferischen Kraft blockiert und gehemmt sein, weil man Angst davor hat, Tabus
w überschreiten oder sich in irgend einer Weise eine Blöße zu geben; von der Gemein-
>chaft, die einen umgibt, kritisiert werden; sich durch das Kollektiv der Masse viel zu stark
prägen lassen und nicht die Kraft haben, seinen eigenen Weg einzuschlagen Ge reifer
iedoch jemand wird, desto öfters geschieht im positiven Sinne genau das Gegenteil);

181
r1scne

POSITIV:
aus dem Vollen schöpfen können und das, was man in sich trägt, an andere weitergeben
einen Markstein setzen, der vielen Menschen bekannt wird und für lange Zeit in diesen
Gebiet als Wegweiser gilt; je nach seiner Berufung eine hohe Position erlangen und dafü1
Würdigung und Anerkennung bei Seinesgleichen aber auch von anderen Menscher
erhalten; in eine Position gelangen, in welcher man beinahe unantastbar ist; einen gefestig·
ten Glauben haben und seiner Philosophie treu bleiben; mit seinem Denken, höhert
Wissensquellen anzapfen und möglicherweise dabei auch durch andere Hilfe bekommen;

NEGATIV:
konnte keine negativen Wirkungen beobachten;

182
Merkur I Mars + I Uranus -- I
Pluto --

Bewirkt eine gesteigerte Tätigkeit des niederen Denkens (ich-bezogenes Denken); Denk-
kraft;

POSITIV:
Denkkraft; konkret das Ansprechen, was Sache ist; bei positiver Verwirklichung entsteht.
die Fähigkeit, mit Hilfe des Denkens Neuland zu erforschen und verschiedene Systeme
miteinander zu kombinieren; technisches Interesse; konstruieren und berechnen; motivie-
ren können; ein guter Mathematiker werden und einen guten Zahlensinn entwickeln; man
lernt, seine Aggressionen zu transformieren und setzt ab dann sein Denken dafür ein, um
produktiv und im positiven Sinne schöpferisch zu werden; es entsteht wissenschaftliches
Interesse; Fahrzeuge und jegliche Fortbewegungsmittel;

NEGATIV:
egoistisches Denken; andere kritisieren und von bestimmten Gedankengängen nicht
loslassen können; Konflikte durch verletzende Direktheit vom Zaun brechen; nicht
abschalten können, innere Unruhe; schlechte Nachrede; möglicherweise ungesunder
Konkurrenzgeist; Gefahren durch Unfälle mit Fahrzeugen, Feuer oder Explosionen
aufgrundeigener Impulsivität oder Entladung aufgestauter Aggressionen;

183
Merkur + I Mars- I
Satum+ +

::·::::::::::;:;:;:;:;:;:;:;::::::::::: ·.·.·.·.·.·.·.·.·.·.··.. ·,·,•,·


............ ·.. ·.·.·.·.·.·.··.·.·.·.·.·.·.·.·>.·.<<·.<·:-:.;.;.;.;.:-:-:·

Der Name Scheat leitet sich aus dem Arabischen ab und bedeutet soviel wie "die Schul-
ter".

Solange mit scheinbaren Einschränkungen konfrontiert werden, bis man versteht, dass
man es immer selbst ist, der die äußeren Umstände negativ interpretiert und bis man·
gelernt hat, das Leben durch eine positive Betrachtungsweise anzunehmen;

POSITIV:
um nicht mehr zu leiden, lehrt Scheat, sich mehr Macht über seine Gedanken und Gefühle
zu erarbeiten; sich bewusst werden, dass man immer selbst dafür verantwortlich ist, wenn
man leidet; tiefe Läuterung, die es möglich macht, sich eine immer größere Gottverbun-
denheit zu erarbeiten; Scheat macht dem Menschen bewusst, dass es ihm nichts bringen
würde, wenn er die ganze Welt für sich gewänne, dabei jedoch seine Seele verlieren
würde;

NEGATIV:
andere für sein Leid verantwortlich machen; innerlich häufig sehr unglücklich sein und
von negativen Gedanken geplagt werden, welche Verzweiflung und Depression zur Folge
haben können; ständig das Gefühl haben, dass einem alle Wünsche versagt bleiben; sich
solange abhängig und eingeschränkt fühlen, bis man selbst aktiv wird, um sich aus seinem
Leiden zu befreien; Selbstmordgedanken; mit zwingendem Karma konfrontiert werden
(vor allem Karma, welches durch negatives Wasserelement entstanden ist); das Leben als
eine einzige Katastrophe erleben; sich selbst nicht annehmen können und sich selbst der
größte Feind sein;
<URZÜBERSICHT- ASTEROIDEN

185
Transformation seiner Persönlichkeit durch Beziehungen; streben nach
Juno höchster mystischer Vereinigung; Eifersucht, Machtkämpfe und häufig
und Rückkehr~in~~~~~~~~~~~~~""'===""'

Die Kraftart und Methode, durch welche man mit seinen


schöpferisch ist; das Wissen um die Manifestation von Ideen; Intelligenz;
heilen; Politik; bildende Künste;

Zeus

186
Kurzübersicht

KURZÜBERSICHT-FIXSTERNE

Allwissenheit durch Intuition; Steigerung des Lebensenergieflusses;


:capella geistige Schöpferkraft; extreme Neugier und Geschwätzigkeit; zer-

187
l.'..urzuoerstcnt:

Polarstern

188
r-.urzuoers1cn1:

übernatürliche Sensitivität; Wahnvorstellungen; Platzangst; Todesängste;

189
190
EPHEMERIDEN- ASTEROIDEN

1940-2015

EPHEMERIDEN- FIXSTERNE

1950-2050

191
Erläuterungen zu den Asteroiden-Ephemeriden
© Robert von Heeren, München, Februar 2003

Die Berechnungen der oskulierenden Bahnelemente der Asteroiden führte ich mit Hilf
des "Horizon Online"-Dienstes des Jet Propulsion Labaratory mit dessen Erlaubnis durd
welches numerische Integration verwendet, um Bahnstörungen - verursacht durch di
Anziehungskräfte von drei großen Asteroiden, Merkur, Venus, Erde-Mond, Mars, JupitE!I
Satum, Uranus, Neptun und Pluto - zu berücksichtigen. Die weiteren notwendige
Umrechnungen auf die üblichen scheinbaren geozentrischen Tierkreispositionen für 0 Ul1
Weltzeit führte ich mit speziell dafür von mir modifizierter und lizenzierter Softwar
durch. Die Berücksichtigung der Bahnstörungen ist deshalb so wichtig, weil die Astero:
den aufgrund ihrer verhältnismäßig geringen Masse durch die Hauptplaneten (besonder
durch den äußeren Nachbarn Jupiter) stark gestört werden. Würde man diese Störungei
nicht in die Berechnungen einbeziehen, so wären die resultierenden Ephemeriden scho1
wenige Wochen vor und nach dem Zeitpunkt der oskulierenden Bahnelemente (die di
momentane Bahn des Asteroiden exakt beschreiben) irrelevant (mehrere Bogengral
Fehler). Die Störungen der Asteroiden untereinander wurden insoweit berücksichtig
(Hauptmassen), wie es für die angestrebte Genauigkeit notwendig war. Im Prinzip störe~
sich alle Asteroiden geringfügig gegenseitig, doch wirkt sich das höchstens im BogensE
kundenhereich aus, ganz abgesehen davon, dass die Berechnung aller möglichen Störur
gen (mehr als 40 000 Asteroiden sind katalogisiert) enormen Rechenaufwand bedeute~
würde und bei vielen Kleinplaneten die genauen Massen noch gar nicht bekannt sind. BE
der Umrechnung auf den astrologischen Tierkreis wurden wie üblich die Lichtlaufzeil
Differenz zwischen Welt- und Ephemeridenzeit (Delta-T), Aberration, Nutation un1
Präzession berücksichtigt. Somit liegt die Genauigkeit aller Ephemeriden bei mindesten
einer Bogenminute, beruhend auf dem aktuellen Stand der Forschung. Kleinere Korrektu
rendurch zukünftige Forschungsergebnisse sind dennoch möglich.

Wegen der sehr unterschiedlichen Umlaufzeiten und Bahngeschwindigkeiten der Asteroi


den haben wir die Ephemeriden in zwei Gruppen aufgeteilt: die schnelleren AsteroidE!!
wurden mit einer Schrittweite von S-Tagen berechnet, die langsameren mit einer Schrit1
weite von 10 Tagen jeweils für den Zeitraum von jeweils 1940 bis 2015. Dies ist nur ein'
platzbedingte Kürzung der Ursprungsephemeriden (tägliche Positionen). Die Ephemet
idensind deshalb nicht ungenau.

Die Datumsangaben sind im internationalen englischen Format Monat/Tag. Die Tierkreis


zeichenwerden beim Wechsel in lateinischen/ englischen Abkürzungen angegeben.
Ein "r" neben der Positionsangabe steht für die Richtungsänderung "rückläufig", ein "d
für die Richtungsänderung "direktläufig". Es werden Bogengrad und Bogenminuten mi
einer Dezimale (aus Platzgründen keine Bogensekunden) angezeigt.

192
ei Interpolationen zwischen den 5- oder 10-Tageschritten ist zu beachten, dass es vor
lern bei Schnellläufern wie Phaethon oder Icarus zu deutlichen Fehlern kommen kann.
esonders in Sonnennähe (Perihel) bewegen sich diese Asteroiden äußerst schnell und
lcht linear. Hier würde selbst eine tägliche Ephemeride noch zu Fehlern führen. Eine
ontrolle durch ein Astrologieprogramm (z.B. Swisseph von Astrodienst) oder meinem
:>stenlosen Onlinedienst (http:/ /www.centaurresearchproject.de/ cgi-bin/ centephast.pl)
t in solchen Fällen (vor allem beim Zeichenwechsel) grundsätzlich zu empfehlen, da sie
enauer interpolieren können. Dort kann man auch Berechnungen für Zeitpunkte vor 1900
>wie auch für andere I<leinplaneten, neu entdeckte Transplutonier und Kentauren
:>rnehmen. Bei Interpolationen zwischen der letzten Positionsangabe eines Jahres, dem
7. Dezember, und dem 1. Januar eines nächsten Jahres der 10-Tages-Ephemeriden ist
11ßerdem zu beachten, dass hier die Schrittweite nur 5 Tage beträgt.

ei Fragen zur Astronomie der Asteroiden und/ oder den Berechnungen der Ephemeriden
rende man sich bitte an den Ephemeriden-Autor

Robert von Heeren (E-Mail:privat@robertvonheeren.de).

193