Sie sind auf Seite 1von 3

- 1) Halswirbel Säugetiere

• 7 cervical vertebrae (vertebrae cervicales)

- 2) Herzmuskel
• Keine Regenationsfähigkeit
• Konstante Aktivität mit 60-70 Schläge/min (Ruhe) bis 200 Schläge/min (Belastung)
• Vegetatives (unwillkürliches) Nervensystem und quergestreifte Muskel
• Perikard, Epikard, Myokard, Endokard (ganz innen)

- 3) Aneurysma
• Ausbuchtung von Arterien (durch Druck)
• Weitere Gefäßerkrankungen: Stenose (Verengung), Anastomose (Verbindung zwischen
Gefäßen)

- 4) Supraventrikuläre Tachyarrythmie
• Vorhofflimmern

- 5) Herz-Strahlenbelastung
• Natürliche Strahlenbelastung ist 3mSv pro Jahr
o Herzkatheter: 3mSv pro Untersuchung
o CT: 12mSv pro Untersuchung
o Szintigraphie des Myokards: 15mSv pro Untersuchung
o MRT, Sonographie (Ultraschall), EKG, Auskultation (Abhören): nix

- 6) Atemluft
• O2 (21-17%), CO2 (3%-0.03%)

- 7) Dispnoe
• Atemnot, erschwertes Atmen
• Eupnoe (normal), Hyperpnoe (vertieft), Hypopnoe (flach), Apnoe (Stillstand)

- 8) Organtransplantation (Häufigkeit)
• Niere, Leber, Herz, Lunge, Bauchspeicheldrüse
• Autolog, Homolog, Heterolog, Implantation

- 9) Terminologie und Nomenklatur


• Ein-Eindeutig vs. Nicht-Eindeutig

- 10) Wirbelsäule im Detail


• Wirbelsäulensegment: zwei Wirbelkörper und dazwischenliegend Bandscheibe
• 7 Halswirbel (Cervical), 12 Brustwirbel (Thoracic), 5 Lendenwirbel (Lumbal), 5 verbundene
Kreuzwirbel (Sacral), 1 Steißbein (Coccygis)

- 11) Symptome Rheumatoide Arthritis


• Zuerst Finger (Grund- und Mittelgelenke) die Endgelenke nicht
- 12) Magenzellen-Produktion
• Belegschaft intrinsisch sauer, weil Hauptschaft Pepsi trinkt und Nebenschaft schleimt.
• HCl, intrinsic factor – Schleim – Pepsinogen/Pepsin

- 13) Was ist eine Luxation?


• Ausrenkung vs. Verstauchung (Distorsion)/Bruch (Fraktur)

- 14) Darmerkrankungen (Colitis ulcerosa und Morbus Crohn)


• Colitis ulcerosa:
o Chronische, schubweise Darmentzündung (Nur Dickdarm = Colon)
o Am Rektum beginnend und aufsteigend (Colon sigmoidale, -descendens, -
transversale, -ascendens, und endet am Ende des Dünndarms = Ileozäkalklappe)
o Geschwulstbildung in der inneren Wandschicht (Nur Darmschleimhaut = Mucosa)
• Morbus Crohn:
o Chronische, schubweise Magen-Darmentzündung (gesamter GI-Trakt)
o Mund bis After kann betroffen sein, nicht immer beginnend vom Rektum (Mastdarm)
o Segmentaler Verlauf (Gesunder Abschnitt kann abwechselnd neben erkranktem
Abschnitt liegen)
o Alle Wandschichten betroffen

- 15) Vatersche Papille (Papilla duodeni major) und Darmsekrete


• Gallengang (Ductus choledochus) und Bauchspeicheldrüsengang (Ductus pankreaticus)
• Münden in Darm und sekretieren
o Bauchspeicheldrüse: Prophospho- und Pankreaslipase wird im Pankreas gebildet
o Galle: Gallenflüssigkeit zur Emulsion der Fette (H2O, Gallensalze, Alkalische
Phosphatase, Lecithin, Bilirubin, andere Leberabbau)

- 16) Darmabschnitte
• Magen (Stomachus): Kardia, Fundus, Corpus, Antrum
• Pförtner (Pylorus)
• Dünndarm (Ileum): Zwölffingerdarm (Duodenum), Leerdarm (Jejunum), Krummdarm (Ileum)
• Ileokoäzalklappe (Valva ileocaecalis)
• Blinddarm (Caecum) mit Wurmfortsatz (Appendix)
• Dickdarm (Colon): Colon ascendens, transversum, descendens, sigmoidale, Rektum

- 17) Hämatokritwert
• Hämatokrit: Zellestandteile des Bluts (Volumen), klein Anämie bzw. zu viel Wasser

- 18) Ferritinwert?
- Protein zur Eisenspeicherung und kontrollierter Abgabe in Leber, Milz und Knochenmark
- Korreliert mit Depoteisen

- 19) Marcumar?
• Blutverdünner (Antikoagulant) auf Cumarin-Basis
• Indirekter Vitamin K Antagonist (Vitamin K für Gerinnungsfaktoren-Synthese: II, VII, IX und X)
- 20) INR Wert - International Normalized Ratio
• Internationaler vergleichbarer Wert für die Thromboplastinzeit (über Quick-Test)
• Zeit bis zur Blutgerinnung, verschiende Gewebefaktoren eingesetzt
• Bei Marcumar-Patienten: 2.0 – 3.5, Regulärer Wert: 0.8 – 1.2

- 21) Thrombozyten-Aggregations-Hemmer
• Z.B. ASS, Thrombozyten (Blutplättchen) Verklumpung gehemmt

- 22) Orale Antikoagulantien (neue und direkte NOAK, DOAK)


• Inhibieren Thrombin bzw. Factor Xa
• Faktor-Xa-Inhibitoren verhindern Umwandlung von Prothrombin zu Thrombin indem sie
Faktor Xa binden. Beispiele: Rivaroxaban, Apixaban, Eduxaban
• Thrombin-Inhibitoren binden direkt Thrombin. Beispiele: Dabigatran, Xinelagatran

- 23) Chronische Niereninsuffizienz


• Kreatinin-Wert als Annäherung der Glomeruläre Filtrations Rate, Urin/Blut
• Normal: >=90 ml/min, Funktionsverlust: 89-15, Nierenversagen <15
• Cystatin C folgt dem selben Prinzip (Hoher Cystatin C Wert: Nierenfunktionsstörung)

- 24) Entzündungen
• CRP in Leber gebildet und gehört zu den „akute-Phase“-Proteinen
• Ist an der Eliminierung von Krankheitserregern und nekrotischen Zellen beteiligt
• Hohe Werte (>5 mg/L)

- 25) Hepatitis
• Transaminasen:
o GOT (mittlerweile AST)
o GPT (mittlerweile ALT)
• De-Ritis-Quotient = GOT/GPT (leichte Leberzellschäden <1 und schwere >1)
• LDH Lactat-dehydrogenase (erhöht bei Hepatitis)

- 26) Pankreatitis
• Lipase erhöht (>60 U/L)
• Amylase erhöht (>100U/L)
• Alkalische Phosphatase, auch AP erhöht (>40 U/L)
• gamma-Glutamyl-Transferase erhöht (>55)
• Gesamt Billirubin (>1,1)
• Billirubin (>0,3)
• GOT (Wert von 69)
• GPT