Sie sind auf Seite 1von 23

Januar 2003

ICS 35.240.60 VDI-RICHTLINIEN January 2003

VEREIN
DEUTSCHER VDI 3312
INGENIEURE Sortieren im logistischen Prozess

Sorting in the logistic process


Former edition: 12.98 draft, in German only
Frühere Ausgabe: 12.98 Entwurf, deutsch

Ausg. deutsch/englisch
Issue German/English

Die deutsche Version dieser Richtlinie ist verbindlich. The German version of this guideline shall be taken as authorita-
tive. No guarantee can be given with respect to the English trans-
lation.

Inhalt Seite Contents Page

1 Einleitung/Zielsetzung der Richtlinie . . . . . 2 1 Introduction/purpose of the guideline . . . . . 2


2 Einbindung der Sortierprozesse in ein 2 Integration of the sorting process in the
logistisches Gesamtkonzept . . . . . . . . . . 3 overall logistic concept . . . . . . . . . . . . 3
3 Klassifizierung von Sortern . . . . . . . . . . 6 3 Classification of sorters . . . . . . . . . . . . 6
4 Sortertechnologien . . . . . . . . . . . . . . . 8 4 Sorter technologies . . . . . . . . . . . . . . 8
4.1 Mechanik . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 4.1 Mechanism . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
4.2 Steuerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11 4.2 Control system . . . . . . . . . . . . . . . 11
5 Identifikationstechnologien . . . . . . . . . . 12 5 Identification technologies . . . . . . . . . . . 12
5.1 Identtechniken. . . . . . . . . . . . . . . . 12 5.1 Identification techniques . . . . . . . . . . 12
5.2 Beeinflussende Größen für eine hohe 5.2 Factors influencing a high operation
Betriebssicherheit der Systeme . . . . . . . 15 reliability of the systems . . . . . . . . . . 15
5.3 Auswirkung der Identtechnik auf Sortier- 5.3 Effects of the identification technology
systeme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 on sorting systems . . . . . . . . . . . . . 16
6 Systemauslegung . . . . . . . . . . . . . . . . 16 6 System design . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
6.1 Schnittstelle zum vorgelagerten Prozess . . 17 6.1 Interface to the upstream process. . . . . . 17
6.2 Zusammenfassung von Fördergutströmen 6.2 Merging of conveyed goods flows . . . . . 17
(Merge) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
6.3 Zusatzeinrichtungen im Zuführbereich . . . 17 6.3 Supplementary equipment in the feed area . 17
6.4 Identtechnik . . . . . . . . . . . . . . . . . 17 6.4 Identification technology . . . . . . . . . . 17
6.5 Sorter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 6.5 Sorters . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
6.6 Endstelleneinrichtung/Schnittstellen zu 6.6 End point facilities/interfaces to
nachgeschalteten Systemen . . . . . . . . . 18 downstream systems . . . . . . . . . . . . 18
7 Systemverfügbarkeit/Abnahme von Gesamt- 7 System availability/approval of overall
systemen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 systems . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
7.1 Verfügbarkeit . . . . . . . . . . . . . . . . 18 7.1 Availability . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
7.2 Abnahme von Gesamtsystemen. . . . . . . 19 7.2 Approval of whole systems . . . . . . . . . 19
8 Organisatorische Rahmenbedingungen 8 Organisational conditions for the sorting
für den Sortierprozess . . . . . . . . . . . . . 20 process . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
8.1 Ablauforganisation . . . . . . . . . . . . . 20 8.1 Process organisation . . . . . . . . . . . . 20
8.2 Arbeitsplatzgestaltung der Zielendstelle . . 21 8.2 Workstation design at the destination end
point . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
8.3 Lärmemissionswerte . . . . . . . . . . . . 21 8.3 Noise emission values . . . . . . . . . . . 21
8.4 Vorschriften und technische Regelwerke . . 22 8.4 Technical regulations . . . . . . . . . . . . 22
9 Trends . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 9 Trends . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
9.1 Änderung des Sortiergutes . . . . . . . . . 22 9.1 Changes in the goods to be sorted . . . . . 22
9.2 Änderung der Sortiermenge. . . . . . . . . 22 9.2 Changes in the quantities to be sorted . . . 22

VDI-Gesellschaft Fördertechnik Materialfluss Logistik


Fachbereich Logistik
Fachausschuss Sortieren im logistischen Prozess

VDI-Handbuch Materialfluss und Fördertechnik, Band 5


VDI-Handbuch Materialfluss und Fördertechnik, Band 7
–2– VDI 3312

1 Einleitung/Zielsetzung der Richtlinie 1 Introduction/purpose of the guideline


Die Sortierfunktion ist ein wichtiges Element in der The sorting function is an important element in the
logistischen Prozesskette. Durch den Trend zur logistic process chain. Owing to the trend towards a
Dienstleistungsgesellschaft einerseits bzw. durch die services society on the one hand and, on the other
Globalisierung der Prozesse in Verbindung mit der hand, the globalisation of the processes in conjunc-
Miniaturisierung der Teile und dem Trend zu kleine- tion with a miniaturisation of the parts and the trend
ren Losen nimmt die Bedeutung der Sortiertechnik towards smaller batches, sorting technology is gain-
immer mehr zu. ing increasing significance.
Die Funktion „Sortieren“ ist in vielen Prozessschrit- The function ”sorting“ is contained in many process
ten der logistischen Prozesskette enthalten und beein- steps of the logistic process chain and has a major in-
flusst in starkem Maß das Erreichen der logistischen fluence on the achievement of logistical targets such
Ziele wie Nullfehler-Strategie, hoher Servicegrad, as zero error strategy, high degree of service, short
kurze Durchlaufzeit, hohe Termintreue usw. throughput time, high delivery date reliability etc.
Eine optimale Sortierleistung und Sortierqualität The optimum sorting performance and sorting qual-
kann nur erreicht werden, wenn die Sortierqualität an ity can only be achieved if the sorting quality is
die Besonderheiten des Sortiergutes angepasst ist und adapted to the special features of the goods to be
wenn die Schnittstellen des Sortiersystems zu vor- sorted and if the interfaces of the sorting system to
und nachgeschalteten logistischen Prozessschritten upstream and downstream logistic process steps are
optimal ausgelegt sind. designed in the optimum manner.
Die Richtlinie soll bei Neuplanungen eine Planungs- The guideline is intended as a planning aid for new
hilfe sein, damit die Funktion „Sortieren“ ein integra- projects so that the function ”sorting“ is made an in-
ler und durchgängiger Bestandteil der gesamten tegral and continuous element in the overall logistic
logistischen Prozesskette wird. process chain.
Bei Modernisierungsvorhaben soll die Richtlinie die For modernization projects, the guideline is intended
Schwachstellenanalyse unterstützen und so gezielt to support the weak points analysis in order to reveal
die wichtigsten Problempunkte aufzeigen. the most serious problem spots.
Bei der Betrachtung der Sortiertechnologien konzen- In its observation of sorting technologies, the guide-
triert sich die Richtlinie im Wesentlichen auf die so line concentrates mainly on the so-called universal
genannten „Universalsorter“ zum Sortieren von sorters for the sorting of piece goods, and many as-
Stückgut, wobei viele Aspekte für Hochleistungs- pects of high-performance sorting systems are dealt
Sortiersysteme behandelt werden. Solche Systeme with. These systems have a very high degree of auto-
haben einen sehr hohen Automatisierungsgrad. Sor- mation. Sorters for special goods are not dealt with,
ter für Spezialgüter werden nicht behandelt, obwohl although many aspects also apply to these special
viele Aspekte auch für diese Spezialsorter gelten. sorters.
Im Bereich der Anwendungsgebiete beschränkt sich With respect to the application areas, the guideline is
die Richtlinie auf Sortierprozesse in der Produktions- restricted to sorting processes in production and dis-
und Distributionslogistik, wobei Besonderheiten bei tribution logistics whereby the peculiarities of special
Spezialanwendungen – wie Briefsortierung, Gepäck- applications – such as mail sorting, luggage sorting
sortierung usw. – nicht betrachtet werden. etc. – are not covered.
Die Richtlinie „Sortieren im logistischen Prozess“ ist The guideline ”Sorting in the logistic process“ must
im Zusammenhang mit folgenden Richtlinien zu se- be taken in conjunction with the following guide-
hen: lines:
VDI 3619 Sortiersysteme für Stückgut VDI 3619 Sorting systems for piece goods
VDI 2340 Systematik der Übergabeeinrichtungen VDI 2340 Transfer systems – Infeed and outfeed
– Ein- und Ausschleusungen von Stück- of piece goods – Overview, structure
gütern – Übersicht, Aufbau und Ar- and mode of operation
beitsweise
VDI 4416 Betriebsdatenerfassung und Identifika- VDI 4416 Production data acquisition – Identifi-
tion – Identifikationssysteme cation systems
VDI 3649 Anweisung der Verfügbarkeitsrechnung VDI 3649 Application of the availability formula
für Förder- und Lagersysteme for conveyor and storage systems
In den einzelnen Abschnitten wird auf die entspre- The individual special guidelines are referred to in
chenden Spezialrichtlinien verwiesen. the respective sections.
VDI 3312 –3–

2 Einbindung des Sortierprozesses in ein 2 Integration of the sorting process in the


logistisches Gesamtkonzept overall logistic concept
Die folgenden Beispiele zeigen die Einbindung der The following examples illustrate the integration of
Sortierfunktion in logistische Prozesse. the sorting function in logistic processes.
a) Produktionssystem (Montagesystem) a) Production system (assembly system)
–4– VDI 3312

b) Distributionszentrum mit Lager und Kommissio- b) Distribution centre with storage and order picking
nierfunktion function
VDI 3312 –5–

c) Cross-Docking-Station im Handel c) Cross docking station in retailing


–6– VDI 3312

d) Verteilzentrum in der KEP-Branche (Kurier-/Ex- d) Distribution centre in the CEP sector (courier,
press-/Paketdienste) oder im Cargo-Stückgutbe- express, parcel services) or in the cargo piece
reich goods sector

3 Klassifizierung von Sortern 3 Classification of sorters


Das nachfolgende Diagramm stellt eine Übersicht The following diagram gives an overview of the main
der Sorter dar, denen nach dem heutigen Stand der types of sorter based on the current state of the art.
Technik wesentliche Bedeutung zukommt.
Der Sortierprozess hat die Aufgabe, das in der Rei- The sorting process has the task of transporting the
henfolge gemischte Sortiergut aus einer oder mehre- mixed goods to be sorted from one or more incoming
ren Eingangslinien auf dem lasttragenden Element lines to specific destinations on the load bearing ele-
einer Sortieranlage zu bestimmten Zielstellen zu ment of a sorting system. The goods to be sorted are
transportieren. Das Sortiergut wird mittels Aus- moved from the load-bearing element of the sorting
VDI 3312 –7–

schleusmechanismus vom lasttragenden Element der system to the end points with the aid of an outfeed
Sortieranlage in die Endstellen bewegt. mechanism.
Die Klassifizierung erfolgt nach dem lasttragenden Sorters are classified according to the load-bearing
Element des Sorters. element.
–8– VDI 3312

4 Sortertechnologien 4 Sorter technologies


4.1 Mechanik 4.1 Mechanism
Der Sortierprozess und seine Einsatzauswahl ist in The sorting process and its applications are divided
folgende Teilbereiche gegliedert: into the following sub-sections:
• Einschleusung: • Infeed:
Zuführung des Sortiergutes channeling in of the goods to be sorted
• Sorter: • Sorter:
Transport des Sortiergutes zur Endstelle transport of the goods to be sorted to the end point
• Ausschleusung: • Outfeed:
Bewegen des Sortiergutes vom Sorter in die End- moving of the goods to be sorted from the sorter
stelle bzw. zur Weiterverabeitung to the end point or for further processing
• Endstelle: • End point:
Aufnahme des Sortiergutes zum Speichern oder taking-up of the goods for storage or for immedi-
zu sofortiger Entnahme ate retrieval
Die detaillierte mechanische Ausführung ist in der The detailed mechanical layout is described in the
Richtlinie VDI 3619 „Sortiersysteme für Stückgut“ guideline VDI 3619 ”Sortiersysteme für Stückgut“
beschrieben. (Sorting systems for piece goods).
Im Folgenden wird zum besseren Verständnis der The following provides a brief summary for a better
Technologien eine kurze Zusammenfassung gege- understanding of the technologies.
ben.

4.1.1 Einschleusung – 4.1.1 Infeed –


Zuführung des Sortiergutes channeling in of the goods to be sorted
Die Einschleusung kann im Wesentlichen auf zwei A distinction is made between two types of infeed:
unterschiedliche Arten erfolgen:
a) Manuelle Einschleusung a) Manual infeed
Das Sortiergut wird von Hand dem Sorter aufgege- The goods to be sorted are transferred to the sorter by
ben. Erleichtert wird dieser Vorgang durch geeignete hand. This process is facilitated by suitable transfer
Übergabetische. Häufig ist die manuelle Einschleu- tables. Manual infeed often involves a marking and/
sung mit einer Kennzeichnung und/oder Erfassung or registration of the goods.
der Sortiergüter verbunden.
b) Automatische Einschleusung b) Automatic infeed
Neben der manuellen Einschleusung werden bei der Automatic infeed is divided into two different types.
automatischen Einschleusung zwei Arten unterschie-
den.
Im Stop-and-Go-Verfahren werden die auf den Sorter In the stop-and-go method the goods to be fed to the
einzuschleusenden Sortiergüter vom Taktband dem sorter are assigned from the metering belt to the sub-
nachfolgenden Beschleunigungsband zugeteilt. Dort sequent acceleration belt. There the goods are
wird das Sortiergut angehalten, bis eine freie Sorter- stopped until a free sorting position has been found.
position gefunden ist. Unter Berücksichtigung der Taking account of the permissible accelerations, the
zulässigen Beschleunigungen wird das Sortiergut goods to be sorted are then fed in at this point.
dann an dieser Stelle eingeschleust.
Beim dynamischen Verfahren, der Durchlaufein- In the dynamic flow infeed method a number of con-
schleusung, wird durch den Einsatz mehrerer trol belts are used to achieve a continuous infeed
Regelbänder ein kontinuierlicher Einschleusprozess process. The control system of this infeed adjusts the
erreicht. Die Steuerung dieser Einschleusung gleicht position of the goods to the optimum position on the
dabei die Sortiergutlage der optimalen Position auf sorter without interrupting the downstream flow of
dem Sorter an, ohne den nachfolgenden Förderstrom conveyance.
zu unterbrechen.
Bei entsprechender Auslegung kann eine dynamische If designed accordingly, a dynamic infeed line can
Einschleuslinie auf einem Hochleistungssorter jede occupy every second position on a high-performance
VDI 3312 –9–

zweite Position belegen, während eine Stop-and-Go- sorter while a stop-and-go input can only reach every
Einschleusung lediglich jede vierte bis fünfte errei- fourth or fifth.
chen kann.

4.1.2 Auswahl der Sortiertechnologie 4.1.2 Selection of the sorting technology


Welche Technologie (Gurtförderer, Schuhsorter, Which technology (belt conveyor, shoe sorter, tilt-
Kippschalensorter usw.) zum Einsatz kommt, hängt tray sorter etc.) is used, depends to a great extent on
in starkem Maße von den spezifischen Anforderun- the specific requirements, e.g.
gen ab, z.B.
• Produktdaten: • product data:
Abmessung, dimensions,
Form (Ebenheit des Bodens, biegeschlaffe Teile form (smoothness of the floor, bending parts
usw.) etc.)
Gewicht weight
Art der Verpackung type of packaging
Stoßempfindlichkeit fragility
sonstige Eigenschaften other properties
• Leistung (Stück/h) • performance (units/h)
• bauliche Gegebenheiten, verfügbare Fläche • building considerations, available space
• Streckenführung, linear, horizontal oder räumlich • routing: linear, horizontal or spatial
• Kostenbetrachtung (life-cycle-cost) • cost considerations (life-cycle-cost)
• Verfügbarkeit • availability
• Geräuschpegel • noise level

4.1.3 Ausschleusung – Bewegung des 4.1.3 Outfeed – transport of the goods to be


Sortiergutes vom Sorter in die Endstelle sorted from the sorter to the end point
Im Folgenden werden nur die wichtigsten Aus- The following only deals with the main outfeed
schleusmechanismen behandelt, und die hier aufge- mechanisms, and the technologies cited here cannot
führten Techniken sind nicht beliebig mit jedem Sor- necessarily be combined with any type of sorter.
ter kombinierbar. Hierzu sei auch auf das Diagramm Please see also the diagram in Section 3 and guideline
im Abschnitt 3 und die Richtlinie VDI 3619 verwie- VDI 3619.
sen.

Pop up Pop up
Zwischen zwei Bandförderern sind heb- und dreh- Lifting, rotating rollers are located between two belt
bare Rollen eingesetzt. Zum Ausschleusen werden conveyors. To feed out the parts these are turned in
diese in die gewünschte Richtung gedreht und ange- the desired direction and raised. Friction rollers per-
hoben. Friktionsrollen quer zur Förderrichtung unter- pendicular to the direction of conveyance support the
stützen den Ausschleusvorgang. outfeed process.

Pusher/Puller/Schwenkarm Pusher/puller/swivel arm


In den Förderstrom schwenkt ein Arm ein und weist An arm swivels into the conveyance flow and directs
das Sortiergut, meist unterstützt durch ein am Arm the goods to the end point, usually with the support of
vertikal umlaufendes Band, in die Endstelle ab. a belt running vertically around the arm.

Schieber/Schuh Slider/shoe
Abschiebeelemente, die in den Lücken eines Platten- Slider elements running in the gaps in a plate con-
förderers mitlaufen, sind quer zur Förderrichtung veyor can slide perpendicular to the direction of con-
über unten angebrachte Bolzen verschiebbar. An den veyance on bolts underneath. At the destination
Zielstellen lenken Weichen die Abschiebeelemente points the sliding elements are deflected by turnouts
so ab, dass die Sortiergüter in die Endstelle gescho- in such a way that that the goods to be sorted are
ben werden. Je nach Länge des Sortiergutes werden pushed into the end point. Depending on the length of
1 bis n Schuhe aktiviert. the goods, 1 to n shoes are activated.
– 10 – VDI 3312

Quergurt Cross belt


Quer auf einer Kette montierte Bandförderer fördern Electrically or mechanically powered belt conveyors
elektrisch oder mechanisch betrieben das Sortiergut mounted crosswise on a chain convey the goods from
an der Zielstelle vom Sorter herunter. the sorter at the destination point.

Kippelement Tilting element


Auf einer Schale befördertes Sortiergut wird durch Piece goods being conveyed on a tray are fed out by
Kippen um eine Achse in Sorterlängsrichtung ausge- tilting on one axis in the longitudinal direction of the
schleust (2D). sorter (2D).
Bei 3D-Kippelementen wird das Sortiergut durch In the case of 3D tilting elements the piece goods are
räumliches Kippen und Drehen ausgeschleust. Die fed out by spatial tilting and turning. The turning
Drehbewegung bewirkt dabei eine Beeinflussung der motion causes the goods to be fed out in the direction
Orientierung des Sortiergutes in die Richtung der of the outfeed line.
Ausschleuslinie.

4.1.4 Gestaltung der Endstelle 4.1.4 Design of the end point


Die Endstelle eines Sorters muss je nach Aufgabe The end point of a sorter must be designed in accord-
spezifisch ausgeführt sein. Diese Aufgaben liegen ance with the specific tasks. These tasks consist
hauptsächlich in mainly in
• der schonenden Abförderung des Sortiergutes • removal of the goods from the sorter without cau-
vom Sorter sing damage
• der manuellen Entnahme aus dem Sortierprozess • manual retrieval from the sorting process
• der automatischen Übergabe an weiterführende • automatic transfer for further conveyance or pro-
Förder- oder Verarbeitungsprozesse cessing
• dem Aufspeichern von Sortiergut zur Batchbil- • storage of the goods to be sorted for batch forma-
dung tion
Konstruktive Elemente der Endstellen sind u.a. Constructional elements of the end points include
• Schwerkraftrutschen oder -rollenbahnen • gravity slides or roller conveyors
• Bandförderer oder angetriebene Rollenbahnen • belt conveyors or driven roller conveyors
welche in ihrer Ausführung und Anordnung an die all of which must be designed and arranged to suit the
gestellte Aufgabe angepasst sein müssen. specific task.
Wird direkt in LKW verladen, sind höhen- und wei- If goods are loaded directly into trucks, height and
tenverstellbare Teleskope für unterschiedliche LKW- width-adjustable telescopes must be integrated to ca-
Typen zu integrieren. ter for different truck types.
Folgende Punkte sind außerdem zu beachten: The following points must also be observed:

Funktionalität Functionality
Extrem unterschiedliche Gewichte, unterschiedliche Extreme differences in weights, different coefficients
Reibungskoeffizienten, unterschiedliche Gewichts- of friction, different weight distributions etc. must all
verteilung usw. sind bei der Dimensionierung zu be- be taken into account in the dimensioning of the sys-
rücksichtigen, damit leichtes Sortiergut nicht hängen tem to ensure that light goods are kept moving, heavy
bleibt, schweres Gut andere Güter nicht beschädigt, goods cannot damage other goods, fragile goods are
empfindliche Ware nicht stürzt. So ist in der Regel die not dropped. This means that the design of an end
Auslegung einer Endstelle eine Kompromisslösung point is generally a compromise between the various
zwischen den verschiedenen Anforderungen. requirements.
Die sehr große Palette der zu sortierenden Güter kann The wide range of the goods to be sorted may change
im Laufe der Zeit auch wechseln. Speziell an ein vor- over the course of time. Destination points which are
gegebenes Spektrum optimierte Endstellen können optimised for a specific range can be impaired in their
schon bei Veränderung der Verpackung (Reibwerte) function even by a change in the type of packaging
mit einer Verschlechterung der Funktion reagieren. (friction values).
VDI 3312 – 11 –

Rückwirkung auf das Sortiersystem und die Negative impact on the sorting system and the
Systemleistung system performance
Eine falsche Dimensionierung der Staukapazität Incorrect dimensioning of the accumulation capacity
einer Zielstelle oder nicht bediente, aber aktive End- of a destination point, or active end points which are
stellen führen dazu, dass bei Erreichen der maxima- not being operated, lead to a situation where the des-
len Staukapazität das Ziel nicht mehr angefahren tination is no longer approached once the maximum
wird. Ist kein Ersatzziel definiert, sinkt auch durch accumulation capacity has been reached. If no
Kreisläufer die Systemleistung. backup destination is defined, the system perform-
ance is reduced by goods being conveyed in circles.

Arbeitssicherheit/Ergonomie Work safety/ergonomics


Neben der Anpassung an räumliche Gegebenheiten As well as being adapted to the space situation, end
müssen Endstellen, die der manuellen Entnahme des points for the manual retrieval of the goods must
Sortiergutes dienen, besonders sicherheitstechni- comply with special safety and ergonomic require-
schen und ergonomischen Anforderungen Rechnung ments.
tragen.

4.2 Steuerung 4.2 Control system


Durch die zum Teil sehr hohe Sortierleistung sind Owing to what is in many cases an extremely high
sehr hohe Datenübertragungsgeschwindigkeiten und sorting output, extremely high data transmission
kurze Auswertungs- und Berechnungszyklen erfor- speeds and short evaluation and calculation cycles are
derlich. 100 % Echtzeitfähigkeit der Sortersteuerung necessary. 100 % real-time capability of the sorter
ist eine Grundvoraussetzung. control system is a basic requirement.
Moderne Sortersteuerungen weisen folgende Eigen- Modern sorter control systems have the following
schaften auf: features:
• modularer Aufbau und somit sehr leicht anpas- • modular structure so that they are very adaptable
sungsfähig
• konfigurierbar: Anzahl Zielstellen, Einschleus- • can be configured: number of destination points,
linien, Taktbänder etc. infeed lines, metering belts etc.
• parametrierbar: Alle Systemparameter wie Ge- • can be parameterised: All system parameters such
schwindigkeit, Positionen der Ersatzziele, Anzahl as speed, positions of the backup destinations,
Kreisläufer usw. müssen leicht modifizierbar sein. number of goods circling etc. must be easily mod-
ifiable.
• integrierbar durch genormte oder standardisierte • can be integrated with the aid of standardised or
Schnittstellen (= offenes System) normed interfaces (= open system)
• hohe Datenübertragungsrate zu benachbarten und • high data transmission rate to neighbouring and
überlagerten Automatisierungssystemen superordinate automation systems
• integrierte Visualisierungs- und Statistiksysteme • integrated visualisation and statistics systems
• intelligente Konzepte zur Vermeidung von Stop- • intelligent concepts to avoid stop-and-go
and-Go
• große Fehlertoleranz • large error tolerance
• hohe Ausfallsicherheit (unempfindlich gegen äu- • high fail safety (insensitive to external influences,
ßere Einflüsse, z.B. elektromagnetische Felder) e.g. magnetic fields)
• Überwachung/Reaktion/Fehlerdiagnose des ge- • monitoring/reaction/error diagnosis of the whole
samten Materialflusses der Anlage und des Ident- material flow in the system and in the identifica-
systems tion system
• automatische Referenzfahrt (Positioniersystem/ • automatic reference cycle (positioning system/
Wegeverfolgung) – wenn notwendig path monitoring) – if necessary
• Optimierungs-Strategie (bei mehreren Einschleus- • optimisation strategy (for multiple infeed lines)
linien) mit dem Ziel gleichmäßiger Auslastung der aimed at regular capacity utilisation of theinfeed
Einschleuslinien und maximaler Systemleistung lines and maximum system performance
– 12 – VDI 3312

5 Identifikationstechnologien 5 Identification technologies


Die Wahl der richtigen Identtechnologie entscheidet The choice of the right identification technology de-
über Leistung und Qualität des Sortierprozesses. termines the performance and quality of the sorting
Durch die Art der Sortiergüter, die vorgegebene Ab- process. The identification technology is often deter-
lauforganisation usw. ist oft die Identtechnologie mined by the type of goods to be sorted, the specified
festgelegt. process organisation etc.
Ist ein Behälter- oder Tablarkonzept sinnvoll, sind in If a container or tray concept is appropriate, there are
der Regel weniger Probleme zu erwarten. Manche generally few problems. Some users deliberately de-
Anwender wollen bewusst auf Klebeetiketten ver- cide not to use adhesive labels or choose to use the
zichten bzw. benutzen das Produkt-Ur-Label. Bei original product label. In the case of a closed load
einem geschlossenen Ladungsträgerkreislauf sind carrier cycle, RFID systems (radio frequency ID sys-
RFID-Systeme (Radio-Frequenz-Ident-Systeme) op- tems) are the optimum solution. If it is not possible to
timal. Ist überhaupt keine ID-Hardware benutzbar, use any ID hardware, the so-called window technol-
kommt die so genannte Fenstertechnik zum Einsatz. ogy is used. For large throughputs, however, this re-
Diese erfordert aber bei großem Durchsatz entspre- quires the corresponding projection work to avoid
chenden Projektierungsaufwand, um Versatz zu ver- mismatching. The main technologies are described in
meiden. Im Folgenden werden die wichtigsten Tech- the following and references given for special guide-
nologien beschrieben und auf Spezialrichtlinien ver- lines.
wiesen.

5.1 Identtechniken 5.1 Identification techniques


5.1.1 Wegeverfolgung 5.1.1 Path monitoring
Bei dieser Technik der Identifikation wird die ge- In this identification technique the whole conveyance
samte Förderstrecke mittels Fenstertechnik über- path is monitored or accompanied using window
wacht bzw. begleitet. Das bedeutet, dass die Förder- technology. This means that the conveyance paths are
strecken mit Sensoren wie etwa Lichtschranken und equipped with sensors such as light barriers and pulse
Impulsgebern ausgestattet werden. Jedes Fenster der generators. Each window along the conveyance path
Förderstrecke wird einem Fördergut zugeordnet. is allocated to a unit to be conveyed. This link is gen-
Diese Verknüpfung wird über eine Steuerung herge- erated and monitored by a control system.
stellt und überwacht.
Entlang der Förderstrecke wird das Fördergut im Along the conveyance path the goods are continu-
Fenster über die Sensoren und Geber kontinuierlich ously monitored in the window by the sensors and
mitverfolgt. Bei einer Asynchronität der Fenster zum pulse generators. In the event of an asynchronicity
Fördergut bzw. den Istdaten zu den Solldaten im between the windows and the goods, i.e. between the
Rechnersystem muss das Fördergut des unsynchro- actual data and the target data in the computer sys-
nen Fensters an eine No-Read-Bahn geschleust wer- tem, the article of the asynchronous window must be
den. directed into a no-read lane.
Bei langen Förderern mit vielen Übergängen tritt In the case of conveyors with a lot of transitions slip-
Schlupf auf. Intelligente Sortersteuerungen mit Fens- page can occur. Intelligent sorter control systems
terkorrektur gleichen diesen Schlupf aus. with window correction compensate for this slippage.

5.1.2 Eindimensionale Codes 5.1.2 One-dimensional codes


Die Identifikation des Fördergutes erfolgt über den The conveyed goods are identified by a barcode. The
Barcode. Die Information (numerisch oder alphanu- information (numerical or alphanumerical) lies be-
merisch) liegt zwischen den Kombinationen aus tween the combinations of gaps and bars of the code
Lücken und Strichen der Strichcodes, welche in einer which are scanned in a single direction, hence the
Richtung erfasst werden, daher eindimensional. Bei- term one-dimensional. Examples of this type of code
spiele für diese Codeart sind Code 39, 2/5 Interlea- are Code 39, 2/5 Interleaved, EAN codes.
ved, EAN-Codes.
Die Lesung der Codes kann über einfache Linien- The codes can be read using various devices from
scanner oder bis hin zu omnidirektionalen Laserscan- simple line scanners up to omnidirectional laser scan-
nern und Zeilenkameras (CCD-Geräte) erfolgen. ners and line cameras (CCD devices).
VDI 3312 – 13 –

Die Entscheidungskriterien für die Leseeinrichtung The decision criteria for the scanning device depend
hängen im Wesentlichen von den Fördergutparame- mainly on the parameters of the conveyed goods, in-
tern wie Länge, Breite und Höhe, der Gestaltung der cluding length, width and height, the design of the
Barcodeetiketten sowie der Organisation der Label- barcode labels as well as the organisation of the label
anbringung und der fördertechnischen Einrichtungen application and the conveyance devices used. Safety
ab. Sicherheitstechnische Richtlinien hinsichtlich guidelines for laser radiation in the workplace must
Laserstrahlung bei Arbeits- und Kommissionierplät- also be taken into consideration.
zen sind bei dieser Auswahl ebenfalls zu berücksich-
tigen.
Projektierungsliteratur gibt es unter anderem bei den Projection literature is available, among other places,
Herstellern von Scannern. from the manufacturers of scanners.
Weitere Details stehen in den Richtlinien VDI 2515, Further details are given in the guidelines VDI 2515,
Abschnitt 1.6.3 und VDI 4416, Abschnitt 3.3.2. Section 1.6.3 and VDI 4416, Section 3.3.2.

5.1.3 Zweidimensionale Codes 5.1.3 Two-dimensional codes


Der Unterschied zwischen den einzelnen zweidimen- The difference between the individual two-dimen-
sionalen Codes liegt im Wesentlichen in einem ande- sional codes consists mainly in the different struc-
ren Aufbau des Codes, welcher in Form einer Matrix tures of the codes which take the form of a matrix of
von runden, quadratischen oder sechseckigen Flä- round, square or hexagonal surfaces. This is why it is
chen zusammengesetzt wird. Daher auch die Be- referred to as a two-dimensional code.
zeichnung zweidimensionaler Code.
Beispiele für diese Codearten sind Maxicode, Data Examples of this type of codes are Maxicode, Data
Matrix und Dotcode. Matrix and Dotcode.
Die Lesung dieser Codes erfolgt über eine CCD- These codes are read using a CCD camera. The ma-
Kamera. Die Matrix wird in der Kamera abgebildet trix is reproduced in the camera and scanned line by
und zeilenweise abgetastet. Für diese Lesetechnik ist line. With this reading technique the alignment and
die Ausrichtung und Orientierung des Labels am För- orientation of the label on the article is unimportant
dergut beliebig (omnidirektionale Lesung). (omnidirectional reading).
Der wesentliche Vorteil dieser Technik liegt im höhe- The main advantage of this technique is the higher in-
ren Informationsgehalt gegenüber eindimensionalen formation content compared with one-dimensional
Codes und einer einfach aufgebauten Identifika- codes and a simply structured identification device
tionseinrichtung zur Lesung beliebig orientierter for the reading of randomly oriented code labels.
Labels.
Die Daten sind im Code redundant hinterlegt, so dass The data is stored redundantly in the code so that even
auch bei einem nicht zu 100 % erfassten Codeanteil if part of the code is not fully registered, the data can
die Daten rekonstruiert werden können. be reconstructed.
Da die Informationsdichte pro cm2 wesentlich höher As the information density per cm2 is considerably
ist gegenüber eindimensionalen Codes, können zu- higher than in the case of one-dimensional codes, ad-
sätzliche Steuerdaten (Servicecode usw.) zu einer op- ditional control data (service code etc.) can contribute
timierteren Materialflusslösung beitragen. towards a more optimised material flow solution.

5.1.4 Digitale Bilderkennung 5.1.4 Digital image recognition


Die digitale Bilderkennung im Einsatz als Objekti- Used for object identification for sorting systems,
dentifikation für Sortieranlagen hat die Aufgabe, aus digital image recognition has the task of identifying
einem bekannten Sortiergutspektrum Artikel zu er- articles from a known sorting goods range. However,
kennen. Jedoch muss das System die Fähigkeit the system must be able to tolerate damage to the ar-
haben, Beschädigungen des Artikels/Objektes in ticle/object to a certain extent. The system has to be
einem gewissen Maße zu tolerieren. Diese Fähigkeit taught this ability. Typical applications are in the
muss dem System geteacht werden. Typischer Ein- drinks industry or for processing returns in the book
satz und Anwendung sind in der Getränkeindustrie trade.
oder für Retourenverarbeitung beim Buchhandel.
– 14 – VDI 3312

Ein Bild bzw. das zu erkennende Objekt wird vorerst The system is first taught manually to recognise an
manuell „geteacht“, also dem System bekanntgege- image or an object. In automatic operation the image
ben. Beim Automatikbetrieb wird ein Bild aufge- is scanned, then the status of this object examined
nommen, dann der Status dieses Objektes geprüft (features such as length, height, colour, shape, posi-
(Merkmale wie Länge, Höhe, Farbe, Form, Position tion of the holes, pattern) and then classified. The
der Löcher, Muster) und schließlich klassifiziert. Die classification is then fed into the superordinate com-
Klassifizierung wird dann an den übergeordneten puter in the form of measurement data.
Rechner in Form vom Messdaten übergeben.

Die Verarbeitungszeit für eine Aufnahme bis zum The processing time from the scan to the result for the
Ergebnis für den Prozessrechner ist abhängig von der process computer depends on the capacity of the im-
Leistungsfähigkeit des Rechners eines Bilderken- age recognition system computer. The longest
nungs-Systems. Die längste Verarbeitungszeit im ge- processing time in the whole of the image processing
samten Bildverarbeitungsprozess ist von diesem be- operation is determined by this.
stimmt.
Die Förderleistung hängt ab von der Komplexität der The conveyance capacity depends on the complexity
Bilderkennungsfunktion und der Anzahl der hinter- of the image recognition function and the number of
legten Muster. samples stored.
Der Teach-Vorgang dient zum Vorzeigen eines Ob- The teach-in process serves to present an object to the
jektes an das Bildverarbeitungssystem, um das Sys- image processing system so that the system learns
tem zu lehren, was zu erkennen ist. Bei diesem Vor- what is to be identified. This must be done under the
gang müssen die gleichen Lichtverhältnisse wie beim same light conditions as in automatic operation.
Automatikbetrieb gegeben sein.

5.1.5 RFID-Systeme 5.1.5 RFID systems


Die grundsätzliche Funktion bei dieser Technik ist The basic function of this technology is the non-con-
eine berührungslose Funkdatenübertragung zwi- tact radio data transmission between the storage me-
schen Speichermedium am Fördergut und Schreib-/ dium on the article being conveyed and the write/read
Lesestation an der Fördertechnik (RF = Radio Fre- station on the conveyance technology (RF = radio fre-
quency). quency).
Man unterscheidet die Datenträger nach festcodierten Data carriers are distinguished in terms of fixed-code
(Read Only) und programmierbaren (Read/Write) (read only) and programmable (read/write) data car-
Datenträgern sowie aktive und passive Bauformen. riers as well as active and passive constructions. The
Die Speicherkapazität liegt zwischen einigen Byte storage capacity ranges between a few bytes and a
und mehreren kByte. number of kbytes.
Festcodierte Datenträger sind funktionell vergleich- In terms of their function, read-only data carriers are
bar mit Barcodeetiketten, welche vorgedruckt und comparable with barcode labels which are pre-
durchlaufend nummeriert am Fördergut befestigt printed and attached to the conveyed goods with suc-
werden. Programmierbare Datenträger hingegen las- cessive numbering. Programmable data carriers al-
sen eine Veränderung der Daten entlang der Förder- low the alteration of the data along the conveyance
strecke zu. path.
Derzeitige am Markt bekannte Systeme sind für eine The systems currently available on the market are de-
Lesereichweite bis 2 m Entfernung und eine Trans- signed for a scanning range up to 2 m and a transport
portgeschwindigkeit bis zu 6 m/s bekannt. speed up to 6 m/s.
Durch ihre meist geschlossene Bauform (in Kunst- Due to their self-contained form (a data chip cast into
stoff eingegossener Datenchip) sind diese Systeme plastic) these systems are very suitable for applica-
für Anwendungen in der Mehrweggebindelogistik tions in reusable packaging logistics.
sehr gut geeignet.
Darüber hinaus wird der RFID-Chip in zumehmen- There is also a growing trend of integrating RFID
dem Maße in Papier- bzw. Folien-Label integriert. chips in paper or plastic labels.
VDI 3312 – 15 –

Hochwertige RFID-Systeme gibt es bereits seit mehr High-grade RFID systems have been available for
als zehn Jahren. Preiswerte Read-Only-Chips für die more than ten years now. Low-cost read-only chips
Massenanwendung sind erst in der Erprobungsphase. for mass applications are still in the trial phase. The
Die Richtlinie VDI 4416 enthält weitere Detailinfor- guideline VDI 4416 contains further details on this
mationen zu dieser Technik. technology.

5.2 Beeinflussende Größen für eine hohe 5.2 Factors influencing a high operation reliability
Betriebssicherheit der Systeme of the systems
5.2.1 Entscheidende Kriterien für eine hohe 5.2.1 Key criteria for a high degree of stability of
Stabilität der Wegeverfolgung path monitoring
• Auslegung der Übergänge zwischen zwei Förde- • design of the transitions between two conveyors
rern (Schlupfgefahr) (risk of slippage)
• Echtzeitverarbeitung der Steuerung • real-time processing by the control system
• Sicherstellen der definierten Eingabe (Vereinze- • securing a defined input (individualisation)
lung)
• Window-Korrektur-Möglichkeit • window correction option

5.2.2 Entscheidende Kriterien für hohe Leserate 5.2.2 Key criteria for a high scanning rate
bei Einsatz von Labeln mit using labels with one-dimensional and
eindimensionalen und zweidimensionalen two-dimensional codes
Codes
• Codeart (selbstüberprüfend ja/nein) • code type (self-examining yes/no)
• Labelmaterial und Oberfläche • label material surface texture
• Druckverfahren (Kontrast, Fehlstellen usw.) • printing process (contrast, faults etc.)
• Größe der Labels bzw. Ruhezone • size of the labels and rest zone
• Verhältnis Codehöhe/Codebreite • ratio of code height to code width
• Labelorientierung und dazu geeignete Lesetech- • label orientation and appropriate scanning tech-
nik nology
• Fremdlichteinfluss bzw. Beleuchtungstechnik • external light influence, lighting technology
• Datenrekonstruktionsfähigkeit der Lesestation • data reconstruction capability of the scanning sta-
(Software) für beschädigte Label tion (software) for damaged labels
• Material, Farbe und Oberfläche der Transportbän- • material, colour and surface texture of the trans-
der port belts
• Fördergeschwindigkeit • conveyance speed
Anmerkung: Ausführliche Projektierungshinweise stehen im Buch Note: The book ”Codiertechnik“ (Coding Technology), ISBN-Nr.
„Codiertechnik“, ISBN-Nr. 3-980 2260-0-X. 3-980 2260-0-X contains exhaustive projection details.

5.2.3 Entscheidende Kriterien für hohe Leserate 5.2.3 Key criteria for a high scanning rate of
von Bilderkennungssystemen image recognition systems
• Auswahl der charakteristischen Merkmale für den • selection of the characteristic features for the
Teach-Vorgang teach-in process
• stabile Lichtverhältnisse • stable light conditions
• Umgebungstemperatur – Vermeidung von Dunst- • ambient temperature – avoidance of condensation
bildung
• Vermeidung von Staub und Schmutz in der Umge- • avoidance of dust and dirt in the proximity of the
bung der Optik des Bilderkennungs-Systems oder image recognition system optics or appropriate
entsprechende Vorkehrungen zur Vermeidung measures for avoidance
• Ausrichtung des Fördergutes in eine für das Lese- • orientation of the conveyed goods in a positioned
system definierte Lage/Position defined for the scanning system
• Herstellen von gleichen Bedingungen beim • same conditions for the teach-in process and for
Teach-Prozess und Echtbetrieb practical operation
– 16 – VDI 3312

5.2.4 Entscheidende Kriterien für eine hohe 5.2.4 Key criteria for a high scanning rate of
Leserate von RFID-Systemen RFID systems
• Einhaltung der Umgebungsparameter laut Pro- • conformance of the environmental parameters
duktspezifikation with the product specifications
• umgebende MF- und HF-Technik in unmittelbarer • MF and HF technology in direct proximity to the
Nähe u.a. zu den Schreib-/Lesestationen write/read stations etc.

5.3 Auswirkung der Identtechnik auf 5.3 Effects of the identification technology on
Sortiersyteme sorting systems
Durch den steigenden Informationsgehalt von Codes, Owing to the increasing information content of
insbesondere bei den zweidimensionalen Codearten, codes, particularly the two-dimensional code types,
werden wesentlich mehr Sortierkriterien möglich ge- considerably more sorting criteria can be fulfilled. In
macht. Am Beispiel Paketverteilung kann eine Sor- parcel distribution for example, sorting can take place
tierung für die Tourenplanung bis auf die Straße und for route planning right up to the street and the floor
Etagendetails des Empfängers erfolgen. Die soft- of the building to which a parcel has to be delivered.
waretechnischen Möglichkeiten, wie Datenrekon- The software options, such as data reconstruction of
struktion beschädigter Etiketten, reduzieren die No- damaged labels, reduce the no-read rate and increase
read-Rate und steigern die Verfügbarkeit von Sortier- the availability of the sorting system.
systemen.
Ständig steigende Prozessorleistungen lassen Bild- Constantly increasing processor capacities are mak-
verabeitungssysteme effizienter werden. Damit ver- ing image processing systems more efficient. This
bunden, steigt die Sortierleistung und die Artenviel- means an increase in the sorting performance and a
falt der zu erkennenden Objekte. RFID-Systeme kön- wider range of objects which can be identified. As the
nen bei entsprechender Preisentwicklung der Daten- price of the data carriers comes down, RFID systems
träger für Mehrweggebindelogistik optimalen Ein- will provide optimum solutions in reusable packag-
satz finden. Dabei ist sogar denkbar, das mit Daten- ing logistics. It is even conceivable that status reports
träger bestückte Fördergut beispielsweise an Pack-/ for the further processing steps in the overall logisti-
Umpackplätzen mit Statusmeldungen für die weite- cal process could be given for goods carrying chips
ren Bearbeitungsschritte im logistischen Gesamtpro- for example at packing and unpacking stations.
zess zu beschreiben.

6 Systemauslegung 6 System design


Ein vollständiges Sortiersystem besteht nicht nur aus The complete sorting system consists not only of the
dem Sorter allein, sondern aus folgenden Elementen: sorter but of the following elements:
• Schnittstelle zum vorgelagerten Prozess (Kom- • interface to the upstream process (order picking/
missionierung/Produktion/LKW-Entladeprozess) production/truck unloading)
• Zuführbahnen/vorgeschaltete Stauflächen • feed channels/upstream stowage areas
• Zusammenfassung von Fördergutströmen (Merge) • merging of conveyed goods flows
• Zusatzeinrichtungen im Zuführbereich (Waage- • supplementary equipment in the feed area (weigh-
band usw.) ing belt etc.)
• Codier- und Labelstationen, z.B. bei Paketverteil- • coding and label stations, for example for parcel
anlagen bzw. Cross-Docking-Stations distribution systems or cross-docking stations
• Identsystem vor dem Sorter • identification system before the sorter
• Sorter • sorter
• Endstellen-Einrichtung, z.B. Rutsche, oder nach- • end point facilities, e.g. slide or downstream
geschaltete Stauflächen für eine auftragsbezogene stowage areas for order-specific grouping of the
Zusammenstellung der Sortiergüter sorted goods
Der Kunde erwartet in der Regel eine Garantie für die The customer generally expects a guarantee for the
Systemleistung und eine maximal zulässige Fehlsor- system performance and the maximum rate of sorting
tier-Rate. errors.
VDI 3312 – 17 –

Bei kleineren/überschaubaren Systemen lässt sich die In the case of small or simply structured systems the
Leistung berechnen. Bei größeren/komplexen Anla- performance can be calculated. For larger or more
gen in Verbindung mit auftragsbezogenen Sortier- complex systems in connection with order-specific
strategien ist eine Simulation sinnvoller. Ausführ- sorting strategies it is better to use simulation. The
liche Hinweise zum Thema Simulationen von Mate- various parts of the guideline VDI 3633 contain ex-
rialflusssystemen sind in den Richtlinienblättern der tensive details on the simulation of material flow sys-
Richtlinie VDI 3633 enthalten. tems.

6.1 Schnittstelle zum vorgelagerten Prozess 6.1 Interface to the upstream process
Das Sortiersystem muss sich in den gesamten logisti- The sorting system must be integrated seamlessly in
schen Prozess nahtlos integrieren lassen. Neben dem the overall logistic system. As well as the coordina-
Abgleich der Förder- und Sortierleistungen muss in tion of the conveyance and sorting performances, in
vielen Fällen das Thema Stauflächen zur Entkopp- many cases the issue of providing stowage spaces to
lung der einzelnen Prozessschritte beachtet werden. decouple the individual process steps must be consid-
Die Anzahl der Taktbänder und die Länge der Zu- ered. The number of metering belts and the length of
führbahnen müssen der logistischen Aufgabenstel- the feed lanes must correspond to the logistical task.
lung angepasst sein. Gibt es in diesem Bereich eine If there is a man/machine interface in this area, the
Mensch/Maschine-Schnittstelle, so muss durch die process organisation must ensure that there are no
Ablauforganisation sichergestellt sein, dass in dem gaps in the flow of goods. Every sorting window not
Güterstrom keine Lücken entstehen. Jedes Sortier- registering a conveyed article represents a reduction
fenster ohne Fördergut bedeutet eine Reduzierung of the system performance.
der Systemleistung.
Der klassische Fall für eine Mensch/Maschine- The classic case of a man/machine interface in this
Schnittstelle in diesem Bereich ist z.B. die LKW-Ent- area is, for example, the unloading of a truck in a par-
ladung in ein Paketverteilzentrum. Durch eine ent- cel distribution centre. With the corresponding pro-
sprechende Ablauforganisation in Verbindung mit er- cess organisation in conjunction with ergonomically
gonomisch gestalteten Einrichtungen wird die instal- designed equipment, the installed performance of the
lierte Leistung der Sortieranlage voll genutzt. sorting system can be fully utilised.

6.2 Zusammenfassung von Fördergutströmen 6.2 Merging of conveyed goods flows


(Merge)
Es werden 2 bis n Linien zu einem Förderstrang zu- 2 to n lines are merged to a single conveyance flow.
sammengefasst. Je nach Anzahl und Länge der Zu- Depending on the number and the length of the feed
führbahnen, Leistungsanforderungen usw. sehen die lanes, performance requirements etc. different con-
Konzepte unterschiedlich aus. Die Merge-Funktion cepts are applied. The merge function has the task of
hat die Aufgabe, so wenig Luft wie möglich zu trans- ensuring that there are as few gaps as possible in the
portieren bzw. zu sortieren. transport and sorting processes.

6.3 Zusatzeinrichtungen im Zuführbereich 6.3 Supplementary equipment in the feed area


Codier- bzw. Labelstationen müssen den ergono- Coding and labelling stations must fulfil the ergo-
mischen Anforderungen genügen, aber auch die nomic requirements but must be robust enough to
Robustheit für einen rauen Dauerbetrieb. Integrierte cope with tough constant operation. Integrated
Waage- und Länge- bzw. Volumen-Erfassungsbänder weighing and length or volume registration belts
dürfen nicht zum „bottle-neck“ werden. must not become a bottleneck.

6.4 Identtechnik 6.4 Identification technology


Die Identeinrichtung muss eine möglichst hohe posi- The identification device must have the highest pos-
tive Leserate haben, egal wie die Qualität des Labels sible positive scanning rate regardless of the quality
ist. Die Identtechnologien sind in Abschnitt 5 aus- of the label. The identification technologies are de-
führlich beschrieben. Der Trend geht in einigen Bran- scribed in detail in Section 5. In some sectors there is
chen dahin, dass man für den Sortierprozess in vielen a trend towards dispensing with re-labelling for the
Fällen nicht mehr neu labelt, sondern den Ur-Barcode sorting process and just using the original barcode.
benutzt. Das System muss in der Lage sein, alle gän- The system must be capable of reading all the usual
gigen Codes lesen zu können. Jedes No-read bedeutet codes. Every no-read means a reduction of the system
– 18 – VDI 3312

Reduzierung der Systemleistung, Zusatztransporte, performance, additional transports, manual interven-


manuelle Eingriffe und Zeitverzögerung. Testlabors tions and delays. Test labs in system suppliers, scan-
bei Systemlieferanten, Scanner- bzw. Kameraherstel- ner and camera manufacturers allow the examination
ler ermöglichen die Überprüfung der Labelqualität. of the label quality.

6.5 Sorter 6.5 Sorters


Die Sortertechnologie entscheidet über die Qualität The sorter technology determines the quality of the
des Sortierprozesses, wie viele Sortierstücke ein- sorting process, how many units are correctly sorted,
wandfrei sortiert sind, d.h. an der richtigen Zielstelle i.e. have arrived undamaged at the right destination.
unbeschädigt ankommen. Sortiergut, das in den Über- Goods for sorting which go into the overflow area or
laufbereich geht bzw. an der falschen Zielstelle an- arrive at the wrong end station demand further organ-
kommt, bedeutet organisatorischen Zusatzaufwand. isational work.

6.6 Endstelleneinrichtung/Schnittstellen zu 6.6 End point facilities/interfaces to


nachgeschalteten Systemen downstream systems
Die Gestaltung der Endstelleneinrichtung ist in Ab- The design of the end point facilities is described in
schnitt 4.1.4 näher beschrieben. Fehlende Staufläche more detail in Section 4.1.4. The absence of stowage
geht in der Regel zu Lasten der gesamten Systemleis- space is generally at the expense of the overall system
tung. performance.

7 Systemverfügbarkeit/Abnahme von 7 System availability/approval of


Gesamtsystemen overall systems
7.1 Verfügbarkeit 7.1 Availability
Die Systemverfügbarkeit ist die vom Kunden benö- The system availability is the availability of the sup-
tigte und mit dem Lieferanten vertraglich vereinbarte plied overall system as required by the customer and
Verfügbarkeit des gelieferten Gesamtsystems, die in contractually agreed with the supplier and verified in
einem Test nachgewiesen wird. a test.
Die Systemverfügbarkeit ist damit im Gegensatz zur Thus, in contrast to the technical availability, the sys-
technischen Verfügbarkeit kein berechneter, in der tem availability is not a calculated value or, in gen-
Regel auch nicht berechenbarer Wert. Insbesondere eral, a value that can be calculated. In particular, the
ist die vereinbarte Systemverfügbarkeit kleiner als agreed system availability is smaller than the techni-
die technische Verfügbarkeit. Ein Grund hierfür sind cal availability. This can be due, for example, to faults
z.B. Störungen, die die technische Verfügbarkeit ver- which reduce the technical availability.
mindern.
Einfluss auf die Verfügbarkeit haben auch die folgen- The following factors also have an influence on the
den Faktoren: availability:
• fachkundiges und geschultes Personal im logisti- • expert and trained personnel in the logistic pro-
schen Prozess cess
• das Fördergut (innerhalb oder außerhalb der defi- • the conveyed goods (inside or outside of the defi-
nierten Toleranzen und Spezifikationswerte?) ned tolerances and specification values?)
• Ablauf der Störungsbeseitigung • process for fault elimination
– detalliertes Visualisierungssystem mit Zusatz- – detailed visualisation system with supplemen-
informationen für die Störungsbeseitigung tary information for fault elimination
– dezentrale oder zentrale Servicemannschaft – decentralised or central service team (aim: ra-
(Ziel: schnell vor Ort) pidly at the scene)
– schnelle Ersatzteilbeschaffung – rapid provision of spare parts
– usw. – etc.
Störungszeiten, die weder den Durchsatz noch die Fault times which influence neither the throughput
Funktionalität der Anlage beeinflussen, sind bei der rate nor the function of the system are not taken into
Rechnung nicht oder nur zu einem vereinbarten Teil account or only to an agreed extent.
anzurechnen.
VDI 3312 – 19 –

Beispiel Example
In einer Förderstrecke fällt ein Antrieb aus. Die A drive system fails in a conveyance line. The repair
Reparaturdauer war so kurz, dass die vorhandene was carried out so quickly that the existing buffer ca-
Pufferkapazität für den nachgeschalteten Prozess- pacity for the downstream process step was sufficient
schritt ausreichte, um die geforderte Systemleistung to ensure the required system performance.
zu bringen.

Definition Systemverfügbarkeit Definition of system availability


Die Systemverfügbarkeit ist die Wahrscheinlichkeit The system availability is the probability η (%) of
η (%), dieses System in einem funktionsfähigen Zu- finding this system in a functional condition. The
stand anzutreffen. Der funktionsfähige Zustand ist functional condition is the system behaviour without
das gemäß vertraglicher Festlegung beschriebene faults in accordance with the contractual stipulations.
Systemverhalten ohne Störung.

Messung der Systemverfügbarkeit Measurement of system availability


Folgende Punkte sind vertraglich zu fixieren: The following points must be established contractu-
ally:
• geforderte Verfügbarkeit • required availability
• Dauer der Messzeit • duration of the measurement period
• Termin der Messung (vor oder nach der Ab- • date for measurement (before or after the final ap-
nahme/Teilabnahme) proval inspection/part inspection)
• Messmethode (siehe Richtlinie VDI 3649) • measurement method (see guideline VDI 3649)
• Ablaufprocedere (Störungsprotokollierung, -aus- • procedure (recording, evaluation, assessment of
wertung, -bewertung) faults)
• Frist nach Betriebsbereitschaftsmeldung • period after the report of operational readiness
• Prozedere für Testwiederholung, Nachbesserung • procedure for test repeat, rectification etc.
usw.

7.2 Abnahme von Gesamtsystemen 7.2 Approval of whole systems


Der Termin für die Abnahme ist im Terminplan The date for the approval inspection is established in
fixiert. Die Abnahme kann in mehrere auch zeitlich the schedule. The inspection can be divided into dif-
nicht zusammenhängende Teile gegliedert sein. ferent parts at different times.
Die Abnahme gilt als erfolgt, wenn alle vertraglich The inspection has been carried out when all of the
vereinbarten Abnahmeteile durchgeführt sind. Insbe- contractually agreed parts of the inspection have been
sondere ist festzulegen, ob der erfolgreiche System- executed. In particular, it must be established whether
verfügbarkeitstest Voraussetzung für die Abnahme the successful system availability test is a precondi-
bzw. Teil der Abnahme ist oder nach der Abnahme tion for the inspection or part of the inspection or
durchgeführt wird. Im Normalfall umfasst die Ab- whether it is to be carried out after the inspection.
nahme die Überprüfung der zum normalen Betrieb Normally the inspection covers the testing of all of
gehörenden Ausrüstung und der Funktion des Sys- the equipment used for normal operation and the
tems durch einen einmaligen Probelauf von festge- function of the system by a one-off trial run of speci-
legter Dauer. fied duration.
Bei großen und komplexen Systemen mit einer lan- In the case of large, complex systems with a long run-
gen Hochlaufphase macht es Sinn, die Messung der up phase, it is a good idea to carry out the measure-
Verfügbarkeit nach der Abnahme durchzuführen, ment of the availability after the inspection when the
wenn die Bedienungsmannschaft auch voll geschult operating team is fully trained and the system can
ist und die Anlage ihre geforderte Leistung bringen provide the required output.
kann.
Über die Abnahme wird ein gemeinsames Protokoll A common inspection protocol will be created.
erstellt.
– 20 – VDI 3312

8 Organisatorische Rahmenbedingungen 8 Organisational conditions for the


für den Sortierprozess sorting process
8.1 Ablauforganisation 8.1 Process organisation
Ein Sortiersystem arbeitet am effektivsten, wenn A sorting system works most effectively when not
nicht nur die technologischen und sortiergutspezifi- only the technological and goods-specific aspects are
schen Aspekte beachtet werden, sondern auch die ab- taken into consideration, but also the process organi-
lauforganisatorischen. sation aspects.
Im Folgenden werden die wichtigsten Aspekte be- The main aspects are dealt with in the following:
handelt:

• Konstanter Güterstrom am Eingang des Sortier- • Constant flow of goods at the entry to the sorting
systems system
Handelt es sich um ein Sortiersystem in einem Stück- In the case of a sorting system in a piece goods distri-
gut-Verteilzentrum, ist das LKW-Entlademanage- bution centre, the management of the truck unloading
ment von Bedeutung. Ein schneller Austausch des process is very important. Rapid exchange of the
leeren LKW gegen einen vollen, einfaches Sperrgut- empty truck for a full truck, simple handling of bulky
handling, vorcodiertes Sortiergut usw. führen zu ei- goods, pre-coded goods etc. lead to a high input per-
ner hohen Eingangsleistung. formance.
Handelt es sich um ein Distributionszentrum mit vor- In the case of a distribution centre with upstream, or-
geschalteter, auftragsbezogener Kommissionierung, der-oriented order picking, the order picking strategy
entscheidet die Kommissionierstrategie, ob die An- determines whether the system can always produce
lage immer die geforderte Systemleistung bringen the required output. Short batch change times/over-
kann. Kurze Batchwechselzeiten/überlappende Bat- lapping batches, consideration of the goods output
ches, Berücksichtigung der Warenausgangs- und Ver- and dispatch resources during order picking planning
sandressourcen bei der Kommissionierplanung sind are important aspects.
wichtige Aspekte.
Volle Rutschen führen zu Überläufern und reduzieren Full slides lead to overflows and reduce the system
die Systemleistung. Jede Lücke im Güterstrom am performance. Every gap in the flow of goods at the en-
Eingang führt zur Reduzierung der Systemleistung. trance leads to a reduction of the system performance.

• Behandlung von Non-Conveyables • Treatment of non-conveyables


Im Bereich von Paket- und Stückgut-Verteilanlagen In parcel and piece goods distribution systems the
ist das Sortiergut-Spektrum groß (Ball, Postsack, spectrum of goods to be sorted is large (ball, post
Tütchen/Fahrrad/Ski, Polybeutel usw.). sack, baglets/bicycle/skis, poly bags etc.).
Alle Güter, die nicht einwandfrei sortiert werden All goods which cannot be properly sorted must ei-
können, müssen entweder mit Transporthilfen (Be- ther be provided with transport aids (containers) or –
hälter) versehen oder – wie Sperrigteile – auf separa- as in the case of bulky parts – sorted separately.
tem Wege sortiert werden.
Durch einen ergonomisch gut gestalteten Arbeits- The rate of sorting errors can be kept very low with an
platz gleich nach der LKW-Entladung und mit ver- ergonomically designed workstation immediately af-
antwortungsvollem Personal wird sichergestellt, dass ter truck unloading manned by responsible personnel.
die Fehlsortier-Rate extrem gering ist.
Die No-read-Rate sollte ebenfalls so gering wie mög- The no-read rate should also be kept as low as possi-
lich sein. Dazu ist im Vorfeld eine intensive Abstim- ble. Intensive, prior co-ordination of label selection
mung Label-Auswahl/Ident-Technik notwendig. and identification technology is necessary for this.
Die No-read-Linienführung im Layout sollte so ge- The no-read line management in the layout should be
wählt werden, dass durch kurze Wege ein schneller selected in such a way that short paths allow a rapid
Clearing-Ablauf ermöglicht wird. clearing process.

• Schwankungen im Sortiervolumen, bezogen auf • Fluctuations in the sorting volume relating to the
die Sortierziele sorting points
Schieflasten im System führen zu überfüllten End- Irregular loads on the system lead to overflowing end
stellen (Ziele belegt), Kreisläufern, Stop- and-go-Be- points (destinations occupied), goods moving in cir-
VDI 3312 – 21 –

trieb und dadurch zu Leistungsverlusten und erhöh- cles, stop and go operation and thus to reductions in
tem Verschleiß. performance and increased wear.
Solche Leistungsverluste lassen sich vermeiden Such performance reductions can be avoided by:
durch:
• genügend Staukapazität • providing sufficient stowage capacity
• Auslegung der Anlage mit einer entsprechend hö- • design of the system with the corresponding
heren technischen Leistung, wobei die Leistungen higher technical performance, whereby the per-
der einzelnen Aggregate nach dem Pull-Prinzip formance of the individual assemblies should be
abgestuft sein sollten. Das heißt, die Leistung des scaled on the pull principle. This means that the
jeweils nachgeschalteten Prozesses ist höher aus- output of the next downstream process is higher
gelegt als die seines Vorgängers und lässt so eine than that of the last one, thereby creating a vortex
Sogwirkung entstehen. effect.
• Steuerung der Prozesse, ebenfalls nach dem Pull- • control of the processes also on the basis of the
Prinzip pull principle
• rechtzeitige Umdisposition, falls sich ein „Zufah- • timely rearrangement when there are indications
ren“ andeutet of congestion
Die Auswertung der Statistikdaten und der Vergleich The evaluation of the statistics and their comparison
mit den Dispositionsdaten sind eine wichtige Leit- with the disposition data are important control func-
standsfunktion. tion.
• Notstrategien • Emergency strategies
Notstrategien müssen definiert sein und auch auf Emergency strategies must be defined, tested for their
„Praxis-Nähe“ überprüft und „geübt“ werden. practicability and drilled.

8.2 Arbeitsplatzgestaltung der 8.2 Workstation design at the destination


Zielendstelle end point
Grundsätzlich entspricht die Arbeitsplatzgestaltung In principle, the workplace design of the end point
der Endstelle den Richtlinien der Kommissionierar- corresponds to the guidelines for order picking work-
beitsplätze in Bezug auf Greifhöhe, Greiftiefe, Farb- places with reference to gripping height, gripping
gestaltung etc. (siehe Richtlinie VDI 3590). Für einen depth, colouring etc. (see guideline VDI 3590). For a
vollwertigen Arbeitsplatz sind natürlich sowohl me- fully equipped workplace, supplementary mechani-
chanische als auch elektrische Zusatzkomponenten cal and electrical components must also be taken into
zu berücksichtigen. Die Positionierung dieser einzel- account. These individual components should be po-
nen Komponenten sollte nach den Anforderungen der sitioned in accordance with the requirements for the
ergonomischen Gestaltung von Arbeitsplätzen ausge- ergonomic design of workplaces.
führt werden.
Bei der Direktbeladung von LKW ist Folgendes zu For direct loading of trucks the following must be
berücksichtigen: taken into account:
• ergonomische Anforderungen • ergonomic requirements
• Freiflächen im eingefahrenen Zustand der Teles- • free areas when the telescopes are retracted
kope
• Beladung unterschiedlicher Fahrzeugtypen vorse- • loading of different truck types
hen
Eine wichtige Voraussetzung bei der Gestaltung ist An important condition for the design is including the
die Einbeziehung des Bedienerpersonals in der Pla- operator personnel during the planning.
nungsphase.

8.3 Lärmemissionswerte 8.3 Noise emission values


Für einen Arbeitsplatz (Endstelle) einer Sortieranlage The same guidelines apply for a workplace (end
gelten die gleichen Richtlinien wie für einen Kom- point) of a sorting system as for an order picking
missionierarbeitsplatz oder sämtliche andere Arbeit- workplace or all other workplaces, whereby the max-
plätze, wobei der maximale Schalldruckpegel bei imum noise level for highly dynamic conveyor and
– 22 – VDI 3312

hochdynamischen Förder- und Sortieranlagen im sorting systems is mainly determined by the follow-
Wesentlichen durch folgende Faktoren bestimmt ist: ing factors:
• Fördergut-Eigenschaften bezüglich Lärm • noise characteristics of the conveyed goods
• Förderleistung • conveyor performance
• Sortertechnologie • sorter technology
• Raum-Akustik • room acoustics
Um die nicht zu beeinflussenden Lärmwerte durch In order to use the room acoustics to eliminate noise
die Raumakustik zu eliminieren, sollte eine Messung values which cannot otherwise be influenced, a DIN
nach DIN gemäß den Freifeldkonditionen vereinbart measurement based on free-field conditions should
werden. be agreed.

8.4 Vorschriften und technische Regelwerke 8.4 Technical regulations


Für die Gestaltung der Arbeitsplätze an Endstellen There are no special safety regulations for the design
von Sortiersystemen gibt es keine speziellen Sicher- of workplaces at end points of sorting systems as
heitsbestimmungen, da diese auf die Bauart und nicht these refer to the construction and not to the purpose
auf den Verwendungszweck eines Gerätes abgestellt of a device. Therefore, the regulations for the respec-
sind. Es sind daher die auf die jeweils eingesetzte Ge- tive devices apply: Regulations, Trade Association,
räteart bezogenen Vorschriften gültig: Vorschriften, EU machine protection guideline, guideline
Berufsgenossenschaft, EG-Maschinenschutz-Richt- VDI 3657 ”Ergonomische Gestaltung von Kommis-
linie, Richtlinie VDI 3657 „Ergonomische Gestal- sionierarbeitsplätzen“ (Ergonomic design of order
tung von Kommissionierarbeitsplätzen“ usw.) picking work places), etc.)

9 Trends 9 Trends
9.1 Änderung des Sortiergutes 9.1 Changes in the goods to be sorted
Die Gesetzgebung verändert die Anforderungen an Legislation is changing the requirements for sorting
Sortiersysteme. Eine Vielzahl von Gesetzen und Ver- systems. A wide range of laws and decrees (packag-
ordnungen (Verpackungsverordnung, Kreislaufwirt- ing ordinance, recycling law, EU packaging direc-
schaftsgesetz, EU-Verpackungsrichtlinien usw.) zielt tives etc.) are aimed at the avoidance of packaging
auf die Vermeidung von Verpackungsabfall, Einsatz waste, the use of recyclable materials and returnable
recycelbarer Stoffe und Mehrwegsysteme. packaging systems.
Ware mit reduzierter Verpackung oder sogar ohne Goods with reduced packaging or even no packaging
Verpackung erfordert einen schonenden Transport require care in the transport and sorting process from
bzw. Sortierprozess: von der Entladerampe bis zur the unloading ramp to the loading ramp.
Verladerampe.
Im Handel geht der Trend klar in Richtung Mehrweg- In the retail sector three is a clear trend towards reus-
verpackung, und hier sind die Ziele und Pozentiale able packaging. The aims and potentials of reusable
von Mehrwegsystemen z.B. systems include:
• Transparente, logistische Kette • transparent logistic chain
• ganzheitliche Lösung • holistic solution
• Nutzung von Synergien • exploitation of synergies
• ökologische Ausrichtung • ecological approach
• Erfüllung der Gesetzesvorlagen • compliance with legislation
• Kostenreduktion • cost reduction
Branchen der Sortiertechnik, in denen die Mehrweg- Areas of sorting technology where reusable packag-
systeme einen vermehrten Einfluss haben, sind z.B. ing systems are having an increasing influence in-
Lebensmittelhandel, Buchgroßhandel, Schuhindust- clude the food, wholesale book, shoe industries and
rie, Paketdienste. parcel services.

9.2 Änderung der Sortiermenge 9.2 Changes in the quantities to be sorted


Ebenso als klarer Trend erkennbar ist die Zunahme Another clear trend is the increase in the sorting out-
der Sortierleistung, da die Durchlaufzeiten sowohl in put owing to the constant reduction in throughput
VDI 3312 – 23 –

reinen „Cross-Docking-Systemen“ als auch bei Dis- times both in pure cross-docking systems and in dis-
tributionsanlagen mit Lagerfunktionen (Nachschub- tribution systems with warehouse function (depots).
lager) ständig kürzer werden.
Hohe Sortierleistungen können allerdings oft auch High sorting outputs can also be the result of compli-
ein Ergebnis von komplizierten organisatorischen cated organisational sequences (multiple handling
Abläufen sein (mehrmaliges Handling und Umpa- and repacking of articles).
cken von Artikeln).
In Branchen wie der Pharmaindustrie oder dem Ton- In sectors such as the pharmaceuticals industry or the
trägerhandel geht der Trend klar in Richtung „pick to audio carrier industry there is a clear trend towards
pack“, wo mehrmaliges Handling und Umpacken von ”pick to pack“ where there is no multiple handling
Artikeln entfällt und somit eine Erhöhung der Sor- and repacking of articles, thereby increasing the sort-
tierleistung durch eine Änderung des organisatori- ing output by changing the organisational sequence.
schen Ablaufes erreicht wird.