Sie sind auf Seite 1von 4

 

ACM - Die Plausibilitätsprüfung des Ad-


Blue Systems zeigt unplausible Werte

Themen-Nummer GI14.40-N-053406
Version 3
Funktionsgruppe 14.40 Abgasnachbehandlung, AdBlue
Stand 30.01.2015
Gültigkeit Typ 956/963/964/967
Änderungsgrund Gültigkeitserweiterung

Beanstandung:
Die MIL-Lampe leuchtet (Kontrollleuchte Motorstörung).
Im Fehlerspeicher des Steuergerätes Abgasnachbehandlung (ACM) wird folgender Fehlercode angezeigt:
161102 "Die Plausibilitätsprüfung des AdBlue® Systems zeigt unplausible Werte"
Info: Der alte Fehlertext war: "Die Drehzahl des Bauteils ´A58 m25 (Förderpumpe AdBlue®) ist unplausibel".
Im Steuergerät Abgasnachbehandlung können als Folge weitere Fehlercodes hinterlegt sein:

0C1112 Die NOx-Konzentration nach dem SCR Katalysator ist zu hoch

                (Neuer Fehlertext bei Euro 6: Die Anforderung einer Regeneration zur Prüfung der AdBlue®-Qualität wurde
erkannt)

0C1101 Die NOx-Konzentration nach dem SCR Katalysator ist viel zu hoch
FE0F1F Die AdBlue®-Qualität ist nicht ausreichend
Diese Fehler können für die Fehlerabarbeitung zunächst vernachlässigt werden.

Ursache:
1. Folgefehler des Fehlercode 63F0E0 "Die Drehzahl des Pumpenmoduls ist zu hoch"
2. AdBlue® Leitungssystem undicht
3. Dosiergerät AdBlue® undicht
4. Dosiergerät AdBlue® dosiert zuviel/zuwenig
5. Eingangssieb Dosiergerät AdBlue® ist verstopft
6. Software Steuergerät Abgasnachbehandlung (ACM) und Pumpenmodul (EDU) nicht aktuell

Abhilfe:
Info: Durch Rückmeldungen aus dem Feld ist bekannt, dass Pumpenmodule ohne Abarbeitung der geführten Fehler-
suche in XENTRY getauscht werden. An diesen Pumpenmodulen kann bei der Befundung meistens kein Fehler fest-
gestellt werden. Aus diesem Grund ist es unbedingt notwendig, den Fehlerbaum für den Fehlercode in XENTRY ab-
zuarbeiten!
1. Ist der Fehlercode 63F0E0 im Steuergerät ACM vorhanden?

JA: Geführte Fehlersuche des Fehlercode 63F0E0 über XENTRY abarbeiten (siehe TIPS GI14.40-N-053102).

NEIN: Weiter mit Schritt 2.

2. Ist das AdBlue®-Leitungssystem undicht?

28.01.2020 14:38 MGRUBIS


© Copyright Mercedes-Benz AG   Seite 1/4
 

Info: Über XENTRY kann das Leitungssystem mit Druck beaufschlagt werden.

JA: Undichtigkeit beseitigen. Weiter mit Schritt 8.

NEIN: Weiter mit Schritt 3.

3. Dosiergerät auf Dichtheit prüfen

Dosiergerät AdBlue® vom Katalysator abschrauben (AR14.40-W-3020H), AdBlue®-Leitungssystem und elektri-


sche Leitungen angeschlossen lassen. Dosiergerät mit der Düsenseite nach unten auf ein graues/grünes/blaues
Papiertuch halten und AdBlue®-Leitungssystem über XENTRY unter Druck setzen.

Ist Dosiergerät unter Druck dicht?

JA: Weiter mit Schritt 4.

NEIN: Dosiergerät AdBlue® erneuern. Weiter mit Schritt 8.

Info: Bei Rückversand des Dosiergerätes AdBlue® über Altteilerücklieferprozess, muss das Eingangs-Kurztest-
protokoll aus XENTRY dem Bauteil mit kurzen Vermerk über das Ergebnis des Prüfschrittes beigelegt werden.

4. Dosiermengenprüfung

AdBlue® gemäss Anhang 1 in separaten Behälter auffangen. Mit XENTRY kann über den Menüpunkt "Test der
AdBlue® Dosiermenge" der AdBlue®-Kreislauf entsprechend angesteuert werden.

Entspricht die aufgefangene AdBlue-Menge 200 ml +/- 40 ml?

JA: Weiter mit Schritt 8.

NEIN: Weiter mit Schritt 5.

5. Reparaturkit A 000 140 51 78 verbauen. Bei Arbeiten an den Bauteilen auf Sauberkeit achten!

1. Druckbegrenzungsventil am Pumpenmodul erneuern. Siehe WIS-Dokument AR14.40-W-2057H.

2. Eingangssieb Pumpenmodul erneuern. Siehe WIS-Dokument AR14.40-W-2058H.

3. Eingangsieb AdBlue®-Dosiergerät erneuern. Siehe WIS-Dokument AR14.40-W-2056H.

4. Pumpenmodul wieder befestigen und AdBlue®-Dosiergerät einbauen.

5. Inbetriebnahme der AdBlue® Förderpumpe" durchführen um System zu entlüften.

6. Prüfen ob Software des Steuergerätes Abgasnachbehandlung (ACM) bzw. des Steuergerätes Pumpenmodul
(SCR) aktuell ist. Die Softwareaktualisierung ist notwendig, da sich der Öffnungsdruck des Druckbegrenzungs-
ventiles erhöht hat. In XENTRY - ACM Abgasnachbehandlung (A60) - Anpassung - Inbetriebnahme - Menü-
punkt "Steuergeräteprogrammierung" auswählen. Sofern die aktuelle Software vorhanden ist, informiert XEN-
TRY, dass das Steuergerät bereits auf dem aktuellen Stand ist.

28.01.2020 14:38 MGRUBIS


© Copyright Mercedes-Benz AG   Seite 2/4
 

6. Dosiermengenprüfung wiederholen

AdBlue® gemäss Anhang 1 in separaten Behälter auffangen. Mit XENTRY kann über den Menüpunkt "Test der
AdBlue Dosiermenge" der AdBlue®-Kreislauf entsprechend angesteuert werden.

Entspricht die aufgefangene AdBlue-Menge 200 ml +/- 40 ml?

JA: Weiter mit Schritt 9.

NEIN: Weiter mit Schritt 7.

7. Dosiergerät AdBlue erneuern und über die Funktion "Inbetriebnahme der AdBlue® Förderpumpe" Ad-
Blue®-Kreislauf entlüften. Beim Rückversand des Dosiergerätes AdBlue® über den Altteilerücklieferprozess,
muss das Eingangs-Kurztest-Protokoll mitgesenden und die Ergebnisse der TIPS-Prüfschritte handschriftlich
vermerkt werden. Weiter mit Schritt 9.
8. Inbetriebnahme der AdBlue® Förderpumpe" durchführen um System zu entlüften.

Läuft Inbetriebnahme fehlerfrei durch?

JA: Weiter mit Schritt 9.

NEIN: TIPS-Fall erstellen.

9. Fehlerspeicher löschen.

Info für Euro 5: Der Fehlercode ist über Xentry im Untermenü "Ansteuerungen" / SCR-Katalysator" über die
Funktion "Löschen der abgasrelevanten Fehlercodes" zu löschen. Durch diesen Vorgang werden auch die Feh-
lercode im Steuergerät Motormanagement (MCM) gelöscht. Daher sollte sichergestellt sein, daß alle aktiven
Fehlercode im Steuergerät Motormanagement (MCM) zuvor abgearbeitet wurden.

Anhänge
Datei Beschreibung
Anhang 1 Test der AdBlue Dosiermenge.pdf Dosiermengenprüfung

 
Steuergerät / Fehlercode
Steuergerät Fehlercode Fehlertext
ACM - Abgasnachbehandlung 161102 Die Plausibilitätsprüfung des AdBlue® Systems zeigt unplausible
(A60) (ACM02T) Werte.
ACM - Abgasnachbehandlung 0C1101 Der Wirkungsgrad des Bauteils 'SCR-Katalysator' ist nicht ausrei-
(A60) (ACM02T) chend.
ACM - Abgasnachbehandlung FE0F1F Die AdBlue® Qualität ist nicht ausreichend.
(A60) (ACM02T)
ACM - Abgasnachbehandlung 0C1112 Die Anforderung einer Regeneration zur Prüfung der AdBlue®
(A60) (ACM02T) Qualität wurde erkannt.

WIS-Referenzen

28.01.2020 14:38 MGRUBIS


© Copyright Mercedes-Benz AG   Seite 3/4
 

Dokument-Nummer Titel Hinweis Zuordnung


GF14.40-W-0002H/HA Abgasnachbehandlungs- u.a. Leitungsschema Ad- Abhilfe
funktion Blue
GF14.40-W-3013H/HA AdBlue Dosiergerät Bauteil- Abhilfe
beschreibung
GF14.40-W-3003H/HA Pumpenmodul Bauteilbe- Abhilfe
schreibung
AR14.40-W-3020H/HA AdBlue-Dosiergerät aus-, Abhilfe
einbauen

28.01.2020 14:38 MGRUBIS


© Copyright Mercedes-Benz AG   Seite 4/4