You are on page 1of 8

Benutzerhandbuch GSUB-Schnittstelle 1.

001:

Ausgangssituation:

Vorweg die Vorgaben der GSUB zur Dateneingabe. Daraus wird deutlich, dass Maßnahmen
bestimmten Projekten (Finanzierungsmodelle) zugewiesen werden müssen. Besonderheit bei uns ist,
dass die Programmteilnahmen = Projekteilnahmen sind. Das wird bei uns dadurch gewährleistet,
dass wir pro Finanzmodell jeweils eine eigene Datenbank nutzen.

1
GSUBXML 1.001- Stand: 15.03.2010
GSUB - Schnittstelle:

Ablauf für Landkreise die auch Impuls machen:

1) Kunden aus den Impuls-DB’s exportieren:


Sie finden in den Impuls-DB’s in der linken Navigation den Punkt „GSUB-Export“. Wenn Sie
auf den Link klicken gelangen Sie auf die folgende Seite:

a. Kundenabgleich Impuls – PPLUS:


Nachdem Sie auf den Link geklickt haben, erhalten Sie als Antwort des Servers eine
XML-Datei, die die Kundenprofile zum Abgleich mit PPLUS enthält. Diese speichern
Sie bitte auf Ihren PC.

2
GSUBXML 1.001- Stand: 15.03.2010
b. Maßnahmen mit fehlenden Angaben:
Hier finden Sie MA, bei denen noch Angaben fehlen ohne die die MA nicht in der
GSUB-DB eingetragen werden können.

c. Maßnahmenexport:
Nachdem bei allen Maßnahmen die erforderlichen Angaben ergänzt worden sind,
erhalten Sie nach Klick auf „Maßnahmenexport“ auf eine Liste mit allen Maßnahmen
die zum jeweiligen Teilprojekt gehören. Diese müssen nun von Hand in die GSUB-DB
eingetragen werden. Besonderheit ist hier, dass zusätzlich noch eine MA für Minijobs
und eine MA für Beschäftigungen < 4 Wochen als MA eingetragen werden müssen,
da beide Fälle neuerdings für die GSUB als Maßnahmen zählen.

3
GSUBXML 1.001- Stand: 15.03.2010
d. GSUB Kundenexport
Nachdem das alles gelaufen ist, geht es an den Kundenexport für die GSUB. Hier
erhalten Sie nach Klick auf den Link „GSUB Kundenexport“ wieder als Antwort eine
XML-Datei, die Sie bitte wieder auf Ihrem Rechner speichern.

2) GSUB-Export Perspektive Plus:

Da die Daten an die GSUB immer pro GSS gemeldet werden müssen , finden Sie für jeden
Landkreis einen eigenen Exportbutton, sowohl für die MA als auch für die Teilnehmer.

4
GSUBXML 1.001- Stand: 15.03.2010
a. Kundenabgleich Impuls – PPLUS:
Die Impuls-TN müssen auch in PPLUS vorhanden sein und es ist wichtig, dass das
vorher passiert. Denn mit dem Abgleich der Kunden werden diese in PPLUS während
der Impulslaufzeit unbuchbar. Es kann und darf keine gleichzeitigen Teilnahmen an
PPLUS und Impuls geben.
Wenn Sie auf den Link „Kundenabgelich klicken“ erhalten Sie ein Feld, in das Sie bitte
die XML-Datei mit den Profilen zum Kudnenabgleich aus Impuls wählen.

Nach einem Klick auf den Button gelangen Sie zu einer kurzen statistischen
Auswertung über den Importvorgang.

5
GSUBXML 1.001- Stand: 15.03.2010
b. Maßnahmenexport:
Maßnahmen und deren Export funktioniert wie unter 1) beschrieben. Auch hier muss
zu allererst geschaut werden, dass alle erforderlichen Angaben zu den Maßnahmen
auch vorhanden sind. Die Exportseite ist von der Reihenfolge der Punkte
untereinander der Maske in der GSUB-DB angeglichen. Sie können also bequem von
oben nach unten gehen.

c. Kundenexport:
Wie schon erwähnt die Daten für die GSUB werden pro GSS gemeldet, daher finden
Sie für jede einzelne GSS des jeweiligen Paktes einen Exportlink. Hier erhalten Sie
wieder wie schon unter 1) eine generierte XML-Datei, die Sie bitte auf Ihrem Rechner
speichern. Für Landkreise, die nur PPLUS machen, ist das dann auch schon die Datei,
die in die GSUB-DB importiert werden muss.

d. Landkreise mit 2 Finanz-Modellen (B + C):


Hier müssen die generierten Daten aus Impuls und PPLUS zusammengefügt werden.
Dazu klicken Sie bitte auf „Dateien zusammenführen“.

Hier wählen Sie die in Impuls generierte Datei und die in PPLUS generierte Datei aus
und klicken auf den Button „Dateien zusammenführen“. Jetzt erhalten Sie eine
Gesamtdatei, die dann in die GSUB-DB importiert werden kann.

6
GSUBXML 1.001- Stand: 15.03.2010
e. GSUB-PLUS:
Hier haben Sie die Möglichkeit sich zur Kontrolle den Inhalt jeder der generierten
XML-Dateien auswerten zu lassen. Jetzt sollte die aus der XML-Datei generierte
Statistik mit der GSUB-Meldung übereinstimmen.

Zusätzlich können Sie gezielt nach einer bestimmten BA-Nummer suchen und
erhalten als Ergebnis die Werte zu der gesuchten BA-Nummer:

7
GSUBXML 1.001- Stand: 15.03.2010
[ gh – solutions || Professionelle Weblösungen ]
Guido Hillebrand
Am Schulgarten 8
35091 Cölbe
Telefon: 0 64 27 – 48 40 37
Mobil: 01 51 – 24 11 89 10
Email: support@gh-solutions.de
Web: http://www.gh-solutions.de

Das GSUB Schnittstellen - Benutzerhandbuch steht unter der Creative Commons 3.0 Lizenz mit
Namensnennung.

©2010 Guido Hillebrand


Benutzerhandbuch GSUBXML 1.001 – Stand 15.03.2010

8
GSUBXML 1.001- Stand: 15.03.2010