Sie sind auf Seite 1von 8

ct.0813.162 169 15.03.

13 14:51 Seite 162

Andrea Trinkwalder

Linux in der Dunkelkammer


Fotos professionell entwickeln und verwalten
Der neue Stern am Open-Source-Himmel heißt Darktable und ist
eine sehr ernstzunehmende Alternative zu Adobes Foto-Workflow-
Paket Lightroom. Im Gespann mit der Bildverwaltung Digikam
lassen sich jetzt Massen von Bildern im Handumdrehen verarbeiten.

162 c’t 2013, Heft 8


© Copyright by Heise Zeitschriften Verlag
Persönliches PDF für Daniel Marthaler aus 8625 Gossau ZH
ct.0813.162 169 15.03.13 14:51 Seite 163

Praxis | Foto-Workflow mit Linux

P rofi-Fotografen brauchen einen Raw-


Konverter fürs Grobe, eine Bildbearbei-
tung für den Feinschliff und eine Archivie-
beispielsweise Rapid Photo Downloader, der
Bilder von der Speicherkarte holt, diese in
passende Verzeichnisse einsortiert, umbe-
einen runden Geburtstag zusammenstellen
und dafür sämtliche Fotos, auf denen Familie
und Freunde zu sehen sind, durchstöbern
rung. Unter Linux ist traditionell Gimp für die nennt und das Ergebnis gleich auf einem ex- möchten.
Bearbeitung zuständig: Das reicht nicht ternen Datenträger sichert. Das Ganze lässt Sie können Darktable und Digikam auf un-
jedem Fotografen, aber längst nicht jeder sich weitgehend automatisieren, wenn Sie terschiedliche Art sinnvoll kombinieren. Wer
benötigt das volle Programm inklusive Ihre Fotos in chronologisch sortierten Ord- vor allem mit JPEG arbeitet, startet mit Digi-
Druckvorstufe und High-End-Fotomontage. nern ablegen möchten. kam zum Sichten, Aussortieren sowie Ver-
Und für den Workflow bringt sich jetzt das Ich persönlich differenziere nur nach Jahr schlagworten und übergibt die fertige
junge Darktable als ernsthafte Lightroom-Al- und Monat plus Ereignis, lege also für jedes Sammlung an Darktable zum Bearbeiten.
ternative ins Spiel, die gleichzeitig einige Jahr ein Verzeichnis und darin für jedes Raw-Fotografen laden das Rohmaterial
Schwächen von Gimp ausbügelt. Ereignis ein Unterverzeichnis an, etwa: erst mal zum Sichten, Aussortieren, Bewerten
Im Kern ist Darktable eine Software, mit der 2012/12-Weihnachten und 2013/01-Skifah- und Bearbeiten in Darktable, importieren
man Raw- und RGB-Fotos (JPEG und Tiff) sta- ren. Rapid Photo Downloader lässt sich so dann das Ganze zum Verschlagworten in Di-
pelweise nicht destruktiv bearbeitet. Die Bild- präparieren, dass er die Jahres- und Monats- gikam und aktualisieren diese Sammlung ab-
datei bleibt unangetastet, lediglich die Werte zahlen automatisch aus den EXIF-Daten der schließend in Darktable, sodass sämtliche Di-
der Korrekturfilter und Metadaten werden in Bilder gewinnt und den Verzeichnisbaum gikam-Stichwörter (Tags) auch dort zum Fil-
eine Datenbank sowie optional in eine XMP- selbstständig aufbaut – einzig das jeweilige tern verwendet werden können. Das klingt
Begleitdatei geschrieben. Letztere dient zum Ereignis muss ich beim Import manuell ins unnötig kompliziert, hat aber den Vorteil,
Datenaustausch, etwa mit einer Bilddaten- letzte Textfeld schreiben. Alternativen: Auch dass man Raw-Dateien in Darktable qualita-
bank. Dazu gesellen sich umfangreiche Filter- Darktable und Digikam laden die Fotos auf tiv besser beurteilen, grob korrigieren und
und Sortierfunktionen, die die Bildauswahl auf Wunsch direkt von der Kamera auf die Fest- mit Hilfe von Tastenkürzeln recht zügig aus-
bestimmte EXIF-Einträge oder Stichwörter platte und verknüpfen sie gleich mit ihrer sortieren kann. Die schlichte Raw-Vorschau
sowie Kombinationen davon einschränken – Datenbank, womit Sie einen Arbeitsschritt von Digikam hingegen zeigt nur das einge-
womit sich ganze Berge von Raw- und JPEG- sparen. Dafür arbeiten deren Importer nicht bettete JPEG und lässt keine Bearbeitungs-
Dateien ähnlich straff durchoptimieren lassen so autark wie Rapid Photo; den Verzeichnis- experimente zu.
wie mit Adobes Lightroom auf den kommer- baum und Sicherungskopien muss man Über die „Importieren“-Funktion im
ziellen Plattformen. Ganz nebenbei mildert selbst anlegen. Leuchttisch-Modul von Darktable laden Sie
Darktable auch die noch vorhandenen Schwä- Bilder einzeln, verzeichnisweise oder direkt
chen des Bildbearbeitungsklassikers Gimp ab. von der angeschlossenen Kamera in die Da-
Weil es intern mit 32  Bit Farbtiefe pro Kanal
Erste Sichtung tenbank. Allgemeingültige Metadaten wie
rechnet, führt man extreme Kontrast-, Farb- Über XMP-Begleitdateien tauschen Dark- etwa den Urheber, das Urlaubsland oder Er-
und Helligkeitskorrekturen einfach mit Dark- table und Digikam die meisten Tags unter- eignis weisen Sie dabei gleich zu. Direkt nach
table aus und verwendet Gimp nur für die lo- einander aus, sodass man jeweils das Beste dem Import sollten Sie außerdem einige
kale Retusche oder die Montage. aus beiden Welten kombinieren kann – Standard-Profile (siehe Abschnitt „Verschö-
Druckvorstufenprofis müssen sich leider vorausgesetzt, man hat den Workflow vorher nern” auf S. 164) zur Farbumsetzung und
noch gedulden, bis Gimp 3.0 die versproche- gut geplant und durchstrukturiert. Stichwör- Rauschunterdrückung auf alle Bilder anwen-
ne CMYK-Unterstützung liefert. Wer aber ter und andere Tags erfüllen auch in Dark- den: Je besser die Bildqualität, umso leichter
Fine-Art-Drucke auf dem eigenen Tintendru- table eine wichtige Funktion: Sie helfen, über fällt der Entscheidungsprozess.
cker anfertigt oder bei einem Dienstleister die Jahre geschossene Fotos schnell wieder- Im Leuchttisch-Modul rufen Sie nun per
beauftragt, bleibt ohnehin im RGB-Farbraum zufinden – etwa wenn Sie ein Fotobuch für Doppelklick das erste Foto auf, wodurch die
– und dort fühlen sich Darktable und Gimp
richtig wohl.
Weil das Verschlagworten mit Darktable
recht umständlich und zeitaufwendig ist,
empfehlen wir für die Bildverwaltung einen
Spezialisten: das jüngst in Version   3.0 er-
schienene Digikam. Unser Workflow sieht in
groben Zügen so aus:
– Import von der Speicherkarte wahlweise
über einen Foto-Downloader, Darktable
oder Digikam, dabei Zuweisen von Stan-
dard-Metadaten sowie Anwenden eines
Standard-Bildbearbeitungsprofils;
– Aussortieren und erstes Bewerten/Klas-
sifizieren in Darktable;
–ˇBearbeiten in Darktable: Looks und
Standard-Filtereinstellungen anlegen, Mas-
senbearbeitung (Rauschen reduzieren,
Schärfen et cetera) sowie individuelle Kor-
rekturen;
–ˇVerschlagworten und Verwaltung mit
der Bilddatenbank Digikam, Metadaten
synchronisieren;
– Publishing: Drucken und drucken lassen

Um Fotos von der Speicherkarte in ein nach Jahr, Monat und Ereignis auf-
Speichern, sichern, sortieren gebautes Archiv einzupflegen und zugleich auf einer externen Festplatte zu
Foto-Downloader führen Bilder von der Ka- sichern, müssen Sie nur eine Textzeile ausfüllen. Den Rest erledigt Rapid Photo
mera auf die Festplatte. Sehr praktisch ist Downloader automatisch, wenn Sie ihn wie abgebildet konfiguriert haben.

c’t 2013, Heft 8 163


© Copyright by Heise Zeitschriften Verlag
Persönliches PDF für Daniel Marthaler aus 8625 Gossau ZH
ct.0813.162 169 15.03.13 14:51 Seite 164

Praxis | Foto-Workflow mit Linux

Ein hervorragender
Ausgangspunkt fürs
erste Sichten ist der
zoombare Leuchttisch,
in dem Sie die Bilder per
Mausrad fast bildschirm-
füllend anzeigen können
– leider nicht in Original-
größe. Schärfe und
kleinste Details eines
Fotos beurteilen Sie im
Dunkelkammer-Modul.
Über die seitlich
angebrachten grauen
Pfeile klicken Sie die
platzfressenden Leisten
einfach weg.

Software in den Dunkelkammer-Modus schlecht haben in der Vergangenheit nur oben beschriebenen Tastenkürzel funktio-
wechselt. Zum Sichten brauchen Sie keine dazu geführt, dass ich Fotos behalte, die ich nieren hier ebenfalls. Um auch kleinste De-
Menüleisten, sondern ein möglichst großes ohnehin nie verwende. Fünf Sterne verdie- tails beurteilen zu können, fehlt dem zoom-
Bild: Die Funktionstaste F11 sowie einige nen nur Fotos, die ich an die Wand hängen baren Leuchttisch allerdings mindestens
Klicks auf die seitlich angebrachten Pfeile würde. Vier qualifizieren noch für den Kalen- eine 100-Prozent-Ansicht – noch besser wäre
blenden nicht benötigte Elemente aus. Da der, drei fürs Fotobuch, zwei für den elektro- eine Lupe.
Sie über Tastenkürzel von Bild zu Bild sprin- nischen Bilderrahmen und Ein-Stern-Bil- Die Sinnhaftigkeit der Sortierung sowie
gen (Leer- und Backspace-Taste), ein- und derˇ… sind vielleicht technisch misslungen, die Löschkandidaten überprüfen Sie in
auszoomen (Alt+1, Alt+2, Alt+3), auf eine aber lustig oder einfach nur eine schöne Er- einem letzten Durchgang, indem Sie die
bestimmte Stelle zoomen (Mauszeiger + innerung. Sammlung nach Bewertung filtern oder sor-
-rad) sowie Fotos bewerten (1–5), farbig Eine sehr nützliche Sortierhilfe ist auch der tieren. Nun markieren Sie alle Löschkandida-
markieren (F1–F5) und ablehnen (r) können, „zoombare Leuchttisch“, den man am unte- ten per Strg+A und schicken sie mit dem
brauchen Sie mit ein wenig Übung auch die ren Rand des Leuchttisch-Moduls über den Button „löschen“ rechts oben beherzt in die
Vorschaubildchen am unteren Rand nicht Button „Dateiverwaltung“ einschaltet. In die- Wüste.
mehr. Beim Bewerten muss jeder selbst he- sem Modus vergrößert das Mausrad die aus-
rausfinden, wie er die Sternchen am liebsten gewählte Vorschau bis auf Ganzbildansicht,
interpretiert. Ich versuche beispielsweise, die Pfeiltasten führen von Bild zu Bild.
Verschönern
Bewertungen danach zu vergeben, für wel- Schwebt der Mauszeiger über dem Pfeil am Es ist schon eine logistische Herausforde-
chen Zweck sich ein Bild eignet. Benotun- unteren Rand des Bildschirms, kann man den rung, nach jedem Shooting oder Urlaub
gen wie sehr gut, zufriedenstellend oder Bildbestand per Mausrad durchscrollen. Die mehrere hundert Fotos zu bearbeiten. Die

Referenzbild
nach Gusto
korrigieren (1),
Verlaufsstapel
zusammen-
fassen (2), neuen
Stil erstellen, als
Kamerastandard
deklarieren (3)
und im Leucht-
tisch-Modul per
Strg+A und
Auswahl des Stils
auf alle frisch
importierten
Bilder anwenden:
Damit schaffen
Sie schon mal eine
überzeugende
Ausgangslage.

164 c’t 2013, Heft 8


© Copyright by Heise Zeitschriften Verlag
Persönliches PDF für Daniel Marthaler aus 8625 Gossau ZH
ct.0813.162 169 15.03.13 14:51 Seite 165

Praxis | Foto-Workflow mit Linux

Zauberformel für Geschwindigkeit heißt kräftige Namen wie etwa Kameraname_


Stapelverarbeitung+Stile+Vorgaben – oder Noise_ISO-Zahl helfen beim Wiederfinden in
etwas ausführlicher: Nur wer es schafft, mög- der stetig wachsenden Sammlung aus Looks
lichst viele Bearbeitungsschritte in Profilen und Korrekturprofilen. Nach demselben
zu verewigen, die sich auf möglichst viele Bil- Schema ergänzen Sie Vorlagen, um die typi-
der gleichzeitig anwenden lassen, kann sol- schen Verzeichnungen Ihrer Objektive im Ak-
che Mengen zügig bewältigen. Darktable ist kord zu beseitigen. All diese Korrekturen
die einzige Open-Source-Software, die einen wenden Sie stapelweise über das Leucht-
solchen Workflow umsetzt: Mit anderen tischmodul an: In der linken Leiste wählen
Raw-Konvertern wie etwa RawTherapee oder Sie im Abschnitt „Bilder sammeln“ die Option
UFRaw ist das nicht oder nur sehr einge- „Suche verfeinern“ und selektieren als Krite-
schränkt möglich. rium „ISO“ beziehungsweise „Objektiv“, wo-
Zunächst bauen Sie sich in der „Dunkel- raufhin Darktable die tatsächlich verwende-
kammer“ anhand einiger repräsentativer ten Werte auflistet. Per Doppelklick auf einen
Fotos ein oder mehrere Standardprofile für der Werte, Strg+A und Doppelklick auf die
jede Ihrer Kameras. Diese sollten die Farben passende Voreinstellung (Stil), sind Rauschen
und Kontraste so umsetzen, dass sie Ihren und objektivbedingte Verzeichnungen
Geschmack treffen und weitgehend natür- schnell korrigiert.
lich wirken. Mein Standardprofil hebt bei- Die oben genannten Stile sind absolute Ba-
spielsweise die Schärfe und den lokalen Kon- sics, die jeder im Sortiment haben sollte. Nütz-
trast etwas an, beseitigt das Rauschen in Bil- lich sind außerdem einige Vorgaben für die
dern bis hin zu ISO 200 und lässt die Farben schnelle Farb-, Kontrast- und Belichtungskor-
etwas stärker leuchten (Filter „Lebendig- rektur, etwa Aufhellen stark/mittel/leicht, Kon-
keit“). Denkbar wäre auch, damit bestimmte trast stark/mittel/schwach sowie Kontrastaus-
Farbtöne oder die Farbtemperatur zu korri- gleich stark/mittel/leicht. Beobachten Sie,
gieren, etwa wenn die Landschaft neongrün welche Korrekturen Sie immer wieder anwen-
leuchtet oder Blitzlichtaufnahmen an Unter- den und speichern Sie diese als Stil.
kühlung leiden. Das Sahnehäubchen sind kreative Filter-
Wenn alle Einstellungen passen, reduzie- kombinationen, die einen bestimmten Look
ren Sie in der linken Leiste per „Verlaufssta- erzeugen, also etwa eine klassische Schwarz-
pel zusammenfassen“ die Anzahl der Filter weiß-Umsetzung, etwas aufwendiger einen
auf das Notwendige und speichern Ihr Stan- Vintage-Look mit Sepia-Tönung, Vignette
dardprofil mit der Schaltfläche rechts dane- und simuliertem Filmkorn oder einen küh-
ben als Stil, etwa unter „Kameraname_Stan- len, metallischen Lookˇ… die zahlreichen Fil-
dard“, „Kameraname_Blitz“ et cetera. Das ter von Darktable laden zum Ausprobieren
Standardprofil wenden Sie direkt nach dem ein. Im Darktable-Wiki finden Sie zahlreiche
Import im Leuchttisch-Modul auf alle Bilder fertige Stile, siehe c’t-Link am Endes dieses
an, indem Sie sie per Strg+A auswählen und Artikels.
in der rechten Leiste im Abschnitt „Stile“ den Tipp: Der zoombare Leuchttisch erleich-
Namen des Profils doppelklicken. tert Ihnen auch die Auswahl der passenden
Darüber hinaus gönnen Sie sich für jede – Stile, weil Sie die Vorschaubilder stark und
oder ausgewählte – ISO-Stufen eine indivi- vor allem schnell vergrößern können. Mit
duelle Entrauschen-Vorgabe, indem Sie im einer geschickten Kombination aus Korrek-
Dialogfeld „Neuen Stil erstellen“ nur das turvorgaben und Looks können Sie damit
Häkchen bei „Entrauschen“ setzen. Aussage- einen Großteil Ihrer Fotos so herrichten, dass

Gegen Rauschen (1 + 2)
und Verzeichnungen
(3 + 4) wirken selektive
Stile, die Bildauswahl lässt
sich anhand der EXIF-
Daten entsprechend
einschränken.

c’t 2013, Heft 8 165


© Copyright by Heise Zeitschriften Verlag
Persönliches PDF für Daniel Marthaler aus 8625 Gossau ZH
ct.0813.162 169 15.03.13 14:51 Seite 166

Praxis | Foto-Workflow mit Linux

keine oder nur wenig manuelle Nachbear- gezeichneten Haaren, Lippen und Augen zu chen und strecken, wodurch der Kontrast er-
beitung notwendig ist. Für den Feinschliff – erhalten. Landschaftsbilder wirken plasti- höht beziehungsweise reduziert wird.
insbesondere auch für die abschließende Be- scher, die Farben brillanter und Dunst- Zu heftige Kontraste mildert der Tone-
urteilung von Schärfe und Rauschen – wech- schleier verschwinden. mapper. Er eignet sich beispielsweise sehr
seln Sie ins Dunkelkammer-Modul. Hier dür- Die Gradationskurven arbeiten im Lab- gut, um mit wenig Aufwand störende Schat-
fen Sie ebenfalls mit Stilen und Voreinstel- Modus: Kontrast und Helligkeit steuert die L- ten in Gesichtern auszugleichen, die unter
lungen arbeiten, diese aber nur auf einzelne Kurve, ohne dass die Farben entgleiten. Die ungünstigen Lichtverhältnissen aufgenom-
Bilder anwenden. a- und b-Kurven regeln Leuchtkraft und Ba- men wurden.
Es würde den Rahmen dieses Artikels lance der Farben Magenta-Grün und Blau- Wer Details schonend schärfen möchte,
sprengen, alle 49 Bearbeitungsmodule von Gelb. Je steiler die Farbkurve, desto stärker greift zum Hochpassfilter, der im Modus
Darktable zu beschreiben, weshalb wir nur die Sättigung. „Überlagern“ angewandt feine Strukturen
einige Highlights herausgreifen und Tipps Das Zonensystem ist eine Alternative zur sowie Kanten herausarbeitet und dabei das
zum schnellen Arbeiten geben möchten. Gradationskurve, mit der man intuitiv Hellig- Rauschen nicht verstärkt.
Besonders vielseitig ist der Equalizer, der keit und Kontrast in bestimmten Bildberei- Im Übrigen lässt sich jeder Filter auf unter-
Luminanz (Kontrast), Chrominanz (Sätti- chen verändern kann. Ein Dreh am Mausrad schiedliche Arten mit dem Ausgangsbild ver-
gung) und Schärfe abhängig von der Detail- erhöht oder reduziert die Anzahl der Zonen. rechnen (Option „Überblendmodus“) und
größe verstärkt oder abschwächt – was man Bewegt man den Mauszeiger über die auf bestimmte Helligkeits- und Farbbereiche
etwa für Porträts sehr gut gebrauchen kann, Zonen, wird der betroffene Bereich im Bild einschränken (Option „Überblenden nur,
um weiche Haut bei gleichzeitig gut durch- gelb markiert. Die Zonen lassen sich stau- wennˇ…“). Anwendungsbeispiele sind das

Darktable verzichtet zwar auf


selektive Filterpinsel nach Art von
Lightroom, erstellt auf Wunsch
aber automatisch Masken, um
eine Korrektur auf bestimmte
Farb- oder Helligkeitsbereiche
einzugrenzen (bedingtes Über-
blenden). Hier haben wir die
Wirkung der Kontrastkurve auf
die Blautöne eingegrenzt (oben
und rechts unten), damit die
Schattierungen von Campingbus
und Landschaft nicht absaufen
(links unten ohne bedingtes
Überblenden).

166 c’t 2013, Heft 8


© Copyright by Heise Zeitschriften Verlag
Persönliches PDF für Daniel Marthaler aus 8625 Gossau ZH
ct.0813.162 169 15.03.13 14:51 Seite 167

Praxis | Foto-Workflow mit Linux

Mit dem Equalizer haben die Darktable-Entwickler nicht nur ein äußerst vielseitiges,
sondern auch ein intuitiv bedienbares Werkzeug geschaffen, das den Kontrast und
die Sättigung in Abhängigkeit von der Detailgröße steuert. Mit wenigen Handgriffen
wirken Fotos plastisch und erhalten ihre natürliche Tiefenwirkung zurück.

selektive Abdunkeln oder Aufhellen eines Zonensystem. Weitere Tastenkürzel finden


einfarbigen Hintergrunds etwa bei Blumen- und definieren Sie in den Einstellungen.
Makroaufnahmen sowie das Abschwächen
übersättigter Farben.
Verwaltungs-Rat
Darktable zeigt Stichwörter lediglich als un-
Ordnung im Filterwald sortierte Liste. Wer Bilder verschlagworten
Die  Korrektur- und Kreativ-Filter verteilen möchte, wechselt dafür besser zu Digikam.
sich in der rechten Bearbeitungsleiste unter- Die während des Sortierens vergebenen
halb des Histogramms auf fünf Gruppen: Bewertungen übernimmt Digikam auf
Basis-, Helligkeits-, Farb-, Korrektur- und Ef- Wunsch aus den von Darktable erzeugten
fektgruppe. Damit ein Filter dort auftaucht, XMP-Begleitdateien. Darktable generiert die
muss man ihn im Bereich „weitere Module“ Begleiter automatisch, wenn Sie in den Ein-
am unteren Ende der Leiste einmal ankli- stellungen unter „zentrale Optionen“ den
cken. Ein zweiter Klick verewigt ihn in der Fa- Eintrag „Für jedes Bild Begleitdatei schrei-
voriten-Gruppe (Stern-Symbol), wo Ihre Lieb- ben“ aktiviert haben. In Digikam setzen Sie
lingsfilter für den Schnellzugriff bereitliegen. außerdem vor dem Import unter „Einstellun-
Wenn Sie ein bearbeitetes Bild nachjustieren gen/Configure Digikam“ im Abschnitt Meta-
möchten, steuern Sie zunächst mal die durch daten das Häkchen bei „aus Nebendatei
das Ein-/Ausschalten-Symbol gekennzeich- lesen“.
nete Gruppe ganz links an. Sie listet alle auf In Digikam können Sie Ihre Bilder über
das Bild angewendeten Filter. einen hierarchisch aufgebauten Kategorien-
Darktable bietet keine klassische Rückgän- baum verschlagworten. Dessen Blätter und
gig-Funktion, dokumentiert aber in der lin- Zweige lassen sich jederzeit beliebig um-
ken Leiste den Bearbeitungsverlauf. Per Klick bauen und wenn Sie ein Stichwort umbe-
auf einen Eintrag können Sie auch mehrere nennen (etwa „Schäferhund“ in „Hund“),
Schritte rückgängig machen oder wiederher- dann greifen die Änderungen in sämtlichen
stellen. Bildern mit diesem Schlagwort. Sie sollten
Mausrad und Hotkeys erhöhen Ihr Arbeits- nur eines beherzigen: Lassen Sie Digikam die
tempo: Die Leer- und Backspace-Tasten Metadaten erst in die XMP-Begleiter schrei-
springen zum nächsten und vorherigen Bild, ben, wenn Sie das Verschlagworten abge-
das Mausrad blättert in der Bildübersicht am schlossen haben. Denn weder Digikam noch
unteren Rand um mehrere Bilder weiter. Im Darktable sind in der Lage, Umbenennung
Bearbeitungsfenster oder im zoombaren oder Löschung auch in die XMP-Begleiter
Leuchttisch zoomt das Rad schnell aus und einzupflegen. So häufen sich schnell jede
ein, während es in den Filtermodulen diverse Menge Relikte in den Begleitdateien an, die
Einstellungen verändert, etwa die Radien der sich beim Re-Import immer wieder aufs Neue
Werkzeuge oder die Anzahl der Zonen im in den jeweiligen Datenbanken einnisten.

c’t 2013, Heft 8 167


© Copyright by Heise Zeitschriften Verlag
Persönliches PDF für Daniel Marthaler aus 8625 Gossau ZH
ct.0813.162 169 15.03.13 14:51 Seite 168

Praxis | Foto-Workflow mit Linux

System, Software und Zubehör


Mit einem Foto-Workflow-Tool holen Sie Sämtliche Paketquellen von Darktable fin- Fotobuch-Software wie etwa die von Cewe
sich einen geborenen Ressourcenfresser auf den Sie auf der Website des Entwicklers. gehört nicht zur Standard-Ubuntu-Aus-
den Rechner. Auf unserem Testsystem mit (siehe c’t-Link) Um das veraltete Ubuntu- stattung. Sie muss zunächst von der Cewe-
einem Intel Core-i7 2,8 GHz, 8 GByte RAM Darktable auf Version  1.1.3 zu aktualisie- Website heruntergeladen, entpackt und per
und Linux Mint 12.10 Cinnamon (64 Bit) ren, wählen Sie in dieser Übersicht Ihre ./install.pl ins Home-Verzeichnis oder per sudo
legte Darktable ein akzeptables Arbeitstem- Ubuntu-Version aus und kopieren die erste ./install.pl in ein Systemverzeichnis installiert
po hin. Auf einem 32-Bit-Linux hingegen Zeile werden.
kam die Software kaum in Fahrt und brach-
deb http://… main
te einen Teil der Vorschaubilder nicht zur Insbesondere Liebhaber von Fine-Art- und
Ansicht. Das liegt vor allem am hohen Ar- in die Softwareverwaltung Ihres Systems, anderen Drucksachen sollten sich ein Kali-
beitsspeicherbedarf von Darktable – auf und zwar per „Bearbeiten/Softwarequel- briergerät zulegen, damit der Monitor rea-
einem 32-Bit-System stehen aber nur etwa len/Other Software“, Schaltfläche „Hinzu- listische Farben und die korrekte Helligkeit
3 GByte zur Verfügung. fügen“. Anschließend öffnen Sie das Termi- anzeigt – unkalibrierte Geräte strahlen
nal und starten das Update per sudo apt-get meist zu hell, sodass der Ausdruck enttäu-
Über die Softwareverwaltung von Ubuntu update. schend dunkel und flau gerät. „Einstellun-
und seinen Ablegern lassen sich sämtliche gen/Color“ (über das Startmenü) listet die
Anwendungen komfortabel installieren. Das ganz frische Digikam 3.0 installiert sich angeschlossene Peripherie und erlaubt es,
Leider sind diese Pakete – insbesondere am bequemsten über Kubuntu Backports jedem Gerät ein ICC-Profil zuzuweisen. Er-
das sehr dynamisch wachsende Darktable und mit derselben Schrittfolge wie Dark- kennt Ubuntu ein Kalibriergerät, lässt sich
– meist nicht auf dem neuesten Stand, so- table: Paketquellen in der Softwareverwal- der Monitor per „Calibrate“ exakt justieren,
dass Sie externe Paketquellen einbinden tung hinzufügen und anschließend per sudo etwa mit einem Spyder oder der Open-
müssen. apt-get update aktualisieren. Source-Alternative ColorHug. Besitzer
eines nicht unterstützten Colorimeters ver-
suchen es mit der Spezialanwendung
dispcalGUI, die zudem deutlich mehr Op-
tionen bietet.

Für den eigenen Fotodrucker enthalten die


großen Distributionen Treiber vom Herstel-
ler, alternativ rüstet das Gimp-Plug-in Gu-
tenprint umfangreich ausgestattete Treiber
nach [1]. Gute Dienstleister stellen auf ihr
Papier und Drucker abgestimmte ICC-Profi-
le zum Download, die sich im Farbmanage-
ment-Dialog (Edit/Preferences) in Gimp ein-
binden lassen.

Die aktuellen Darktable- und Digikam-Paket-


quellen finden Sie auf Launchpad.net (siehe
c’t-Link). Dort wählen Sie Ihre Ubuntu-Version
und kopieren jeweils die erste Zeile in den
„Hinzufügen“-Dialog Ihrer Softwareverwaltung.

168 c’t 2013, Heft 8


© Copyright by Heise Zeitschriften Verlag
Persönliches PDF für Daniel Marthaler aus 8625 Gossau ZH
ct.0813.162 169 15.03.13 14:51 Seite 169

Praxis | Foto-Workflow mit Linux

Darktable und Digikam tauschen Stichwörter, Bewertungen und andere


Metadaten per XMP untereinander aus – dazu müssen Sie in den jeweiligen
Einstellungen das Lesen und Schreiben von XMP-Begleitdateien aktivieren.

Das Aktualisieren der Daten in Darktable komprimierte Formate wie 8/16-Bit-Tiff oder
gestaltet sich leider umständlich, weil man -PNG. Wer sie direkt in sein Facebook-, Flickr-
die gerade importierten Bilder erst mal aus oder Picasa-Album einpflegen möchte, wählt
der Sammlung entfernen – im Leuchttisch- JPEG als Speicherziel. Braucht ein Bild noch
Modul per Strg+A+Entf – und dann erneut Feinschliff mit Masken und Pinsel oder soll es
einlesen muss. zu einer Fotomontage weiterverarbeitet wer-
Ärgerlich ist, dass Digikam und Darktable den, speichern Sie es als Tiff oder PNG und
die Farbmarkierungen des jeweils anderen öffnen es in Gimp. Einzelbilder drucken Sie in
ignorieren. Aber solche Probleme kennt man Gimp, Drucklayouts mit mehreren Fotos bas-
leider auch aus der Windows- und Mac-Welt, teln Sie entweder mit Gimp, PhotoPrint oder
auch dort haben sich sehr unterschiedliche der DTP-Software Scribus. Soll ein Fotobuch
XMP-Implementierungen manifestiert. Eine daraus werden, exportieren Sie Ihre Bilder am
Alternative zum Darktable-Digikam-Gespann besten als JPEGs in hoher Qualität. Die Cewe-
ist im Übrigen die Linux-Version des kom- Fotobuchsoftware haben wir kurz angetestet;
merziellen Bibble, das seine Raw-Engine mit weitere Dienstleister mit Linux-Version sind
einer ausgewachsenen Bilddatenbank kom- myphotobook oder Fotobuch-XXL. (atr)
biniert.
Literatur
[1]ˇMirko Dölle, Tinten-Allrounder, Sechs Tinten-
Exportweltmeister Multifunktionsdrucker unter Linux im Ver-
Darktables Leuchttisch-Funktion „ausgewähl- gleich, c’t 23/11, S. 144
te exportieren“ rechts unten konvertiert
Fotos für den Druck stapelweise in verlustfrei www.ct.de/1308162 c

c’t 2013, Heft 8 169


© Copyright by Heise Zeitschriften Verlag
Persönliches PDF für Daniel Marthaler aus 8625 Gossau ZH