Sie sind auf Seite 1von 24

23%4!4%!4 $ !4 !5 !5!

6
& + ". #$
24C4D 6CC5 !

!" ## $ % &' ' &'


( ) *%&' +
&' , - !
<
0 +) <
" 353D E " " " ) # # " #/ +> + " " @
0 * 344 5353D!4 !
+ ) + * G ) <
" H H + <
" 353D " " + " " *H # " )I " " ) ) " " + "> +@
& ++ ) 344 5353D!4 !

5 "/ # " ) " !4 !5 45!6 / ) ) 7## "+ 8 ". $# )


" ++ * + "%

9 +) " " * ) * + ) : / 8 - ") / ) )


"/ # ) . * %

" ++ / ) "

< * . / + " 5 + =) %) : ++ % & + ) ++ 8


" " " ///%) %) > " ++ ) #$ " ++ . 5 "/$ # ) ? "
///%)8 %) > " ++ # / ) @
< ) + 5 "/ # 5 " +) " ///% "/ # %) %) - # ) "/ ) @
< ) # ) - A4;6B : 8# " -
"# C 4B A; #"D EF " % B- A42!B : 8# " %

#, ) 5 "/ # / ) " - " ? " K + + * "


" " " -) 8 - ". " + ) " "$". ) 8 " " . & #$ . " ++ %

0 " # !; "
E DIN EN 13001-3-3:2012-10 ²(QWZXUI²

Nationales Vorwort
Dieser Norm-Entwurf enthält sicherheitstechnische Festlegungen.

Er beinhaltet die Deutsche Fassung der vom Technischen Komitee CEN/TC 147 WG 2 „Krane – Konstruktion
Allgemein“ im Europäischen Komitee für Normung (CEN) ausgearbeiteten prEN 13001-3-3:2012.

Die nationalen Interessen bei der Erarbeitung wurden in Abstimmung mit dem Lenkungsausschuss
NA 060-22-10 AA „CEN/TC 147 – ISO/TC 96 – Krane“ sowie mit dem Ausschuss NA 060-22-11-02 AA „Krane
– Konstruktion – allgemein“ im Fachbereich „Krane und Hebezeuge“ des Normenausschusses Maschinenbau
(NAM) im DIN wahrgenommen. Vertreter der Hersteller und Anwender von Krane und Hebezeuge sowie der
Berufsgenossenschaften waren an der Erarbeitung beteiligt.

Die Definition des Begriffes Kran schließt alle Maschinen zum zyklischen Heben oder zum zyklischen Heben
und Bewegen von an Haken oder anderen Lastaufnahmeeinrichtungen hängende Lasten ein, das heißt auch
Winden, die diese Definition erfüllen.

Dieser Norm-Entwurf konkretisiert einschlägige Anforderungen von Anhang I der EU-Maschinenrichtlinie


2006/42/EG an erstmals im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) in Verkehr gebrachte Maschinen, um den
Nachweis der Übereinstimmung mit diesen Anforderungen zu erleichtern.

Die im Abschnitt 2 und den Literaturhinweisen zitierten Europäischen Normen sind als DIN EN- bzw.
DIN EN ISO-Normen mit gleicher Zählnummer veröffentlicht.

Änderungen

Gegenüber DIN 15070:1977-12 wurden folgende Änderungen vorgenommen:

a) Der Inhalt der Norm wurde grundlegend und damit vollständig überarbeitet. Die Grundlage der
Berechnung und Auslegung von Krane und Hebezeuge beruht auf der in der Normenreihe EN 13001-1,
EN 13001-2 und EN 13001-3-1 festgelegten Berechnungsmethode.

2
²(QWZXUI² CEN/TC 147
Datum: 2012-10

prEN 13001-3-3:2012

CEN/TC 147

Sekretariat: BSI

Krane — Konstruktion allgemein — Teil 3-3: Grenzzustände und


Sicherheitsnachweis von Laufrad/Schiene-Kontakten
Appareils de levage à charge suspendue — Conception générale — Partie 3-3: Etats limites et vérification
d'aptitude des contacts galet/rail

Cranes — General design — Part 3-3: Limit states and proof of competence of wheel/rail contacts

ICS:

Deskriptoren

Dokument-Typ: Europäische Norm


Dokument-Untertyp:
Dokument-Stage: CEN-Umfrage
Dokument-Sprache: D
E DIN EN 13001-3-3:2012-10
prEN 13001-3-3:2012 (D) ²(QWZXUI²

Inhalt

Seite
1 Anwendungsbereich .............................................................................................................................5
2 Normative Verweisungen ......................................................................................................................5
3 Begriffe, Symbole und Abkürzungen...................................................................................................5
3.1 Begriffe ...................................................................................................................................................5
3.2 Symbole und Abkürzungen ..................................................................................................................6
4 Allgemeines ............................................................................................................................................7
4.1 Allgemeine Grundsätze .........................................................................................................................7
4.2 Linien- und Punktkontaktfälle ..............................................................................................................7
4.3 Härteverlauf unterhalb der Kontaktfläche ...........................................................................................8
4.4 Äquivalenter Elastizitätsmodul ............................................................................................................9
5 Statischer Festigkeitsnachweis ...........................................................................................................9
5.1 Allgemeines ............................................................................................................................................9
5.2 Bemessungskontaktkraft ................................................................................................................... 10
5.3 Grenzwert der statischen Bemessungskontaktkraft....................................................................... 10
5.3.1 Allgemeines ......................................................................................................................................... 10
5.3.2 Berechnung des Grenzwerts der Bemessungskraft ....................................................................... 10
5.3.3 Kantenpressung bei Linienkontakt ................................................................................................... 11
5.3.4 Ungleichmäßige Flächenpressungsverteilung bei Linienkontakt ................................................. 11
6 Ermüdungsfestigkeitsnachweis ........................................................................................................ 12
6.1 Allgemeines ......................................................................................................................................... 12
6.2 Bemessungskontaktkraft ................................................................................................................... 12
6.3 Grenzwert der Bemessungskontaktkraft ......................................................................................... 12
6.3.1 Grundgleichung .................................................................................................................................. 12
6.3.2 Bezugskontaktkraft............................................................................................................................. 13
6.3.3 Kontaktkraftverlaufsparameter ......................................................................................................... 13
6.3.4 Kontaktkraftkollektivbeiwert .............................................................................................................. 14
6.3.5 Zählung der Rollkontakte ................................................................................................................... 14
6.3.6 Relative Gesamtzahl der Rollkontakte ............................................................................................. 15
6.3.7 Klassifizierung von Kontaktkraftverlaufsparametern ..................................................................... 15
6.4 Faktor weiterer Einflüsse ................................................................................................................... 15
6.4.1 Grundgleichung .................................................................................................................................. 15
6.4.2 Kantenpressung bei Ermüdung ........................................................................................................ 15
6.4.3 Ungleichmäßige Flächenpressungsverteilung bei Ermüdung ...................................................... 16
6.4.4 Schräglauf ........................................................................................................................................... 16
6.4.5 Mechanischer Antriebsfaktor ............................................................................................................ 16
Anhang A (informativ) Festigkeitseigenschaften für eine Auswahl an Laufrad- und
Schienenmaterialien ........................................................................................................................... 17
Anhang B (informativ) Härte — Umrechungstabelle .................................................................................... 18
Anhang C (informativ) Beispiele für Laufrad/Schiene-Materialpaarungen und deren
Verschleißverhalten ............................................................................................................................ 19
Anhang D (informativ) Auswahl geeigneter Krannormen für den konkreten Anwendungsfall................ 20
Anhang ZA (informativ) Zusammenhang zwischen dieser Europäischen Norm und den
grundlegenden Anforderungen der EU-Richtlinie 2006/42/EG (Maschinenrichtlinie) ................. 21

2
E DIN EN 13001-3-3:2012-10
²(QWZXUI² prEN 13001-3-3:2012 (D)

Vorwort
Dieses Dokument (prEN 13001-3-3:2012) wurde vom Technischen Komitee CEN/TC 147 „Krane —
Sicherheit“ erarbeitet, dessen Sekretariat vom BSI gehalten wird.

Dieses Dokument ist derzeit zur CEN-Umfrage vorgelegt.

Dieses Dokument wurde unter einem Mandat erarbeitet, das die Europäische Kommission und die
Europäische Freihandelszone dem CEN erteilt haben, und unterstützt grundlegende Anforderungen der
EU-Richtlinien.

Zum Zusammenhang mit EU-Richtlinien siehe informativen Anhang ZA, der Bestandteil dieses Dokuments ist.

Diese Europäische Norm ist ein Teil von EN 13001, Krane — Konstruktion allgemein. Die anderen Teile
lauten folgendermaßen:

 Teil 1: Allgemeine Prinzipien und Anforderungen

 Teil 2: Lasteinwirkungen

 Teil 3-1: Grenzzustände und Sicherheitsnachweis von Stahltragwerken

 Teil 3-2: Grenzzustände und Sicherheitsnachweis von Drahtseilen in Seiltrieben

 Teil 3-4: Grenzzustände und Sicherheitsnachweis von Maschinenteilen

 Teil 3-5: Grenzzustände und Sicherheitsnachweis von geschmiedeten Haken

3
E DIN EN 13001-3-3:2012-10
prEN 13001-3-3:2012 (D) ²(QWZXUI²

Einleitung
Diese Europäische Norm wurde erarbeitet, um ein Mittel für die mechanische Konstruktion und zur theore-
tischen Überprüfung von Kranen zur Verfügung zu stellen, um den wesentlichen Gesundheits- und Sicher-
heitsanforderungen zu entsprechen. Diese Europäische Norm führt auch Schnittstellen zwischen dem
Betreiber (Käufer) und dem Konstrukteur sowie zwischen dem Konstrukteur und dem Hersteller von Kompo-
nenten ein, um eine Grundlage für die Auswahl von Kranen und Krankomponenten zu bieten.

Diese Europäische Norm ist eine Typ-C-Norm, wie in EN ISO 12100 definiert.

Die behandelten Maschinen und das Ausmaß, in dem die Gefährdungen berücksichtigt werden, sind im
Anwendungsbereich dieser Europäischen Norm aufgeführt.

4
E DIN EN 13001-3-3:2012-10
²(QWZXUI² prEN 13001-3-3:2012 (D)

1 Anwendungsbereich
Diese Europäische Norm ist in Verbindung mit EN 13001-1 und EN 13001-2 anzuwenden und legt die
allgemeinen Bedingungen, Anforderungen und Methoden zur Verhinderung mechanischer Gefahren bei
Laufrad/Schiene-Kontakt von Kranen durch die Konstruktion und den theoretischen Nachweis fest. Diese
Europäische Norm enthält die Anforderungen an Laufräder aus Stahl und Gusseisen und gilt ausschließlich
für metallische Laufrad/Schiene-Kontakte.

Rollenlager fallen nicht in den Anwendungsbereich dieser Europäischen Norm.

Das Überschreiten der Festigkeitsgrenzen stellt eine signifikante Gefährdungssituation und ein signifikantes
Gefährdungsereignis dar, die/das zu einem Risiko für Personen während des normalen Gebrauchs und des
vorhersehbaren Missbrauchs führen kann. Die Abschnitte 5 und 6 dieser Europäischen Norm werden benötigt,
um die Risiken in Verbindung mit dieser Gefährdung zu verringern oder zu beseitigen.

Diese Europäische Norm gilt für Krane, die nach dem Datum der Annahme dieser Europäischen Norm durch
das CEN hergestellt werden und dient als Referenzgrundlage für Produktnormen für bestimmte Krantypen.

Diese Europäische Norm gilt ausschließlich für Entwurfszwecke und sollte nicht als Garantie für die
tatsächliche Leistung angesehen werden.

EN 13001-3-3 befasst sich nur mit der Grenzzustandsmethode nach EN 13001-1.

2 Normative Verweisungen
Die folgenden Dokumente, die in diesem Dokument teilweise oder als Ganzes zitiert werden, sind für die
Anwendung dieses Dokuments erforderlich. Bei datierten Verweisungen gilt nur die in Bezug genommene
Ausgabe. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte Ausgabe des in Bezug genommenen Dokuments
(einschließlich aller Änderungen).

EN 13001-1, Krane — Konstruktion allgemein — Teil 1: Allgemeine Prinzipien und Anforderungen

EN 13001-2, Krane — Konstruktion allgemein — Teil 2: Lasteinwirkungen

EN ISO 6506-1, Metallische Werkstoffe — Härteprüfung nach Brinell — Teil 1: Prüfverfahren


(ISO 6506-1:2005)

EN ISO 12100:2010, Sicherheit von Maschinen — Allgemeine Gestaltungsleitsätze — Risikobeurteilung und


Risikominderung (ISO 12100:2010)

ISO 4306-1:2007, Cranes — Vocabulary — Part 1: General

ISO 12488-1:2005 1), Cranes — Tolerances for wheels and travel and traversing tracks — Part 1: General

3 Begriffe, Symbole und Abkürzungen

3.1 Begriffe

Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die Begriffe nach EN ISO 12100:2010, ISO 4306-1:2007 und
die folgenden Begriffe.

1) ISO 12488-1:2005 wird durch ISO 12488-1:2012, Cranes — Tolerances for wheels and travel and traversing tracks —
Part 1: General, ersetzt.

5
E DIN EN 13001-3-3:2012-10
prEN 13001-3-3:2012 (D) ²(QWZXUI²

3.1.1
einheitenkonforme Härte
Einige Gleichungen, die in diesem Dokument zur Berechnung verwendet werden, beziehen sich auf eine
sogenannte „einheitenkonforme Härte“ HB, die auf der Brinellhärte basiert, wobei HBW als Wert ohne Einheit
entsprechend EN ISO 6506-1 angegeben wird. Die Einheit der Brinellhärte HB muss der Einheit des Elastizi-
tätsmoduls, der bei der Berechnung verwendet wird, entsprechen. Unter Verwendung von SI-Einheiten wird
die einheitenkonforme Härte wie folgt berechnet:

N
HB HBW ˜ (1)
mm 2

Dabei ist

HB die einheitenkonforme Härte;


HBW der Wert der Brinellhärte.

BEISPIEL Eine Brinellhärte von HBW 300 ergibt eine einheitenkonforme Härte von HB 300 N/mm2.

Anhang B enthält eine Tabelle zur Umrechnung der Härte für verschiedene Verfahren der Härtemessung.

3.2 Symbole und Abkürzungen


Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die Symbole und Abkürzungen nach Tabelle 1.

Tabelle 1 — Symbole und Abkürzungen


Symbole, Abkürzungen Beschreibung
b Effektive lasttragende Breite
Dw Raddurchmesser
Em Äquivalenter Elastizitätsmodul
Er Elastizitätsmodul des Schienenmaterials
Ew Elastizitätsmodul des Radmaterials
F Radlast
FRd,s Grenzwert der Bemessungskontaktkraft
FSd,s Bemessungskontaktkraft
FRd,f Grenzwert der Bemessungskontaktkraft für Ermüdung
FSd,f Maximale Bemessungskontaktkraft für Ermüdung
FSd,f,i Bemessungskontaktkraft für Ermüdung bei Kontakt (i)
FSd0,s Faktorlose Bemessungskontaktkraft (berechnet mit Teilsicherheitsbeiwerten 1)
Fu Bezugskontaktkraft
ff Weitere Einflussfaktoren bei Ermüdung
ff1 Minderungsfaktor für Kantenpressung bei Ermüdung
ff2 Minderungsfaktor für ungleichmäßige Flächenpressungsverteilung bei Ermüdung
ff3 Minderungsfaktor für Schräglauf bei Ermüdung
ff4 Minderungsfaktor für angetriebene Laufräder bei Ermüdung
f1 Minderungsfaktor für Kantenpressung
f2 Minderungsfaktor für ungleichmäßige Flächenpressungsverteilung
HBW Brinellhärte
HB Einheitenkonforme Härte, [N/mm2]
i Index eines Rollkontakts
iD Anzahl der Rollkontakte am Bezugspunkt
Gesamtzahl der Rollkontakte während der Auslegungslebensdauer des Rads
itot
oder der Schiene

6
E DIN EN 13001-3-3:2012-10
²(QWZXUI² prEN 13001-3-3:2012 (D)

Tabelle 1 (fortgesetzt)

Symbole, Abkürzungen Beschreibung


m Neigungskonstante für log-F/log-N-Kurve für Rollkontakte
kc Kontaktkraftkollektivbeiwert
rk Radius des gewölbten Schienenkopfes oder der zweite Laufradradius
r3 Radius der Laufradkante oder der Schienenkante
sc Kontaktkraftverlaufsparameter
Sc Klassen des Kontaktkraftverlaufsparameters
w Breite der vorstehenden Nichtkontaktfläche
zmp, zml Tiefe der maximalen Schubbeanspruchung unter Kontaktdruck
D Schräglaufwinkel
Dg Teil des Schräglaufwinkels D durch Führungsspiel
Dt Teil des Schräglaufwinkels D durch Toleranzen
Dw Teil des Schräglaufwinkels D durch Verschleiß
Jcf Minimaler Kontaktwiderstandsbeiwert
Jm Allgemeiner Widerstandsbeiwert; Jm 1,1
Jn Risikobeiwert
Jp Teilsicherheitsbeiwert
Q Querkontraktionszahl (Q 0,3 für Stahl)
Qc Relative Gesamtzahl der Rollkontakte
I Dynamik-Beiwerte (siehe EN 13001-2)

4 Allgemeines

4.1 Allgemeine Grundsätze

Für die Auswahl der Kombination aus Laufrad und Schiene müssen der statische Festigkeitsnachweis und der
Ermüdungsfestigkeitsnachweis erbracht werden. Beim statischen Festigkeitsnachweis sind die Materialeigen-
schaften des schwächeren Teils (Laufrad oder Schiene) zu verwenden, wohingegen der Ermüdungsfestig-
keitsnachweis (Ermüdung des Rollkontakts, RCF) für jedes Teil separat durchzuführen ist, wobei dessen
spezifische Materialeigenschaften und die Anzahl der Rollkontakte verwendet werden.

Der Nachweis ist für sämtliche Baugruppen des Krans zu erbringen, bei denen ein Rollkontakt vom Typ
Laufrad/Schiene eintritt, z. B. Laufräder des Krans, Räder der Laufkatze, Führungsrollen und Räder/Rollen zur
Auflagerung drehbarer Tragwerke. Die Benennung Laufrad wird im gesamten Dokument für das rollende Teil
in einem Rollkontakt verwendet.

Die Nachweiskriterien in Abschnitt 5 und Abschnitt 6 beruhen auf der Hertz'schen Pressung auf die Kontakt-
fläche und der durch den Laufrad/Schiene-Kontakt hervorgerufenen Scherspannung unterhalb der Oberfläche.

4.2 Linien- und Punktkontaktfälle

Es gibt grundsätzlich zwei verschiedene Kontaktfälle in den typischen Rad- und Schienenkonstruktionen von
Kranen: einen Linienkontakt und einen Punktkontakt; siehe Bild 1. Da der Wölbungsradius rk im Verhältnis zur
Breite des Laufrads und der Schiene relativ groß ist, und da bei Kranen ein geringer kontaktbedingter
Verschleiß auftritt und dieser als zulässig betrachtet wird, wird die Hertz'sche Pressung basierend auf
Berechnung ausschließlich in Form eines Linienkontakts angegeben.

Diese Europäische Norm gilt für einen beliebigen Linienkontaktfall und für nach Bild 1 beschränkte Punkt-
kontakte. Bei typischen Breiten der Schienenköpfe zwischen 40 mm und 120 mm beträgt die Tiefe des
Verschleißes, der in diesem Dokument angenommen wird und zum Übertragen eines Punktkontaktfalls auf
einen vergleichbaren Linienkontaktfall benötigt wird, zwischen 0,1 mm und 0,2 mm.

7
E DIN EN 13001-3-3:2012-10
prEN 13001-3-3:2012 (D) ²(QWZXUI²

a) Linienkontakt b) Punktkontakt
Punktkontakt wird angenommen, wenn
rk d 200 u min >br ; bw @ . In den Fällen, in denen
rk ! 200 u min >br ; bw @ , gelten die für Linienkontakte
angegebenen Anforderungen.
Die effektiven Kontaktbreiten (bw, br) werden der Einfluss des Eckenradius von 2 u r3 von der Materialbreite
des Laufrads/der Schiene abgezogen wird.
Bild 1 — Kontaktfälle

4.3 Härteverlauf unterhalb der Kontaktfläche


Es muss sichergestellt werden, dass die erreichte Härte sich tiefer im Material ausbreitet als die maximale
Scherbeanspruchung, vorzugsweise doppelt so tief. Der Härtewert kann mithilfe der Bruchfestigkeit des
Materials und geeigneten Umrechnungstabellen ermittelt werden; für häufig verwendete Materialien siehe
Anhang B.

Insbesondere ist auf die Oberflächenhärte und die Tiefe zu achten, um sicherzustellen, dass der Härteverlauf
nicht unter den Scherverlauf absinkt, siehe Bild 2.

Legende
z Tiefe
zml, zmp Tiefe der maximalen Scherspannung
HB einheitenkonforme Härte
1 Härte, der oberflächengehärtete Bereich
2 Härte, die natürliche Härte des Materials
3 Scherspannung W durch Kontaktkraft
Bild 2 — Verhältnis von Tiefe der Härte zu Tiefe der Scherspannung

8
E DIN EN 13001-3-3:2012-10
²(QWZXUI² prEN 13001-3-3:2012 (D)

Die Tiefe der maximalen Scherbeanspruchung in Linienkontaktfällen muss wie folgt berechnet werden:

zml 0,50 u FSd0,s u



S u Dw u 1  Q 2 (2)
b u Em

In Punktkontaktfällen muss sie wie folgt berechnet werden:

F 1Q 2
zmp 0,68 u 3 Sd0,s u (3)
Em §¨ 2  1 ·¸
© Dw r k ¹

Dabei ist

FSd0,s die maximale faktorlose Bemessungskontaktkraft innerhalb der Lastkombinationen A bis C nach
EN 13001-2;
Em der äquivalente Elastizitätsmodul, siehe 4.4.

4.4 Äquivalenter Elastizitätsmodul


Der äquivalente Elastizitätsmodul muss mit Gleichung (4) berechnet werden, die ebenfalls den Fall umfasst, in
dem der Elastizitätsmodul des Laufrads und der Schiene unterschiedlich sind.

2 ˜ Ew ˜ Er
Em (4)
Ew  Er

Dabei ist

Em der äquivalente Elastizitätsmodul;

Ew der Elastizitätsmodul des Laufrades;

Er der Elastizitätsmodul der Schiene.

Die Werte der Elastizitätsmoduln für ausgewählte Materialien sind in Tabelle 2 angegeben.

Tabelle 2 — Werte des Elastizitätsmoduls


Laufrad/Schiene-Materialien Elastizitätsmodul
N/mm2
Stahl 210 000
Gusseisen 176 000
Stahl/Gusseisen-Kombination Em 191 500

5 Statischer Festigkeitsnachweis

5.1 Allgemeines
Zum Nachweis der statischen Festigkeit der Laufrad/Schiene-Kontakte muss nachgewiesen werden, dass bei
allen relevanten Lastkombinationen von EN 13001-2 Folgendes gilt:

FSd,s d FRd,s (5)

Dabei ist

FSd,s die Bemessungskontaktkraft;

FRd,s der Grenzwert der Bemessungskontaktkraft.

9
E DIN EN 13001-3-3:2012-10
prEN 13001-3-3:2012 (D) ²(QWZXUI²

5.2 Bemessungskontaktkraft
Die Bemessungskontaktkraft FSd,s von Laufrad/Schiene-Kontakten muss für alle relevanten Lastkombi-
nationen von EN 13001-2 berechnet werden, wobei die jeweiligen Dynamik-Beiwerte Ii, Teilsicher-
heitsbeiwerte Jp und, soweit erforderlich, der Risikobeiwert Jn berücksichtigt werden. Dabei müssen die
ungünstigsten Lasteinwirkungen von möglichen Positionen der Masse der Hublast und Krankonfigurationen
berücksichtigt werden.

5.3 Grenzwert der statischen Bemessungskontaktkraft

5.3.1 Allgemeines

Der Grenzwert der statischen Bemessungskontaktkraft FRd,s führt zu einer permanenten radialen Form-
änderung des Radradius von 0,02 %.

Der Grenzwert der statischen Bemessungskontaktkraft ist abhängig

 von den Materialeigenschaften (Elastizitätsmodul, Streckgrenze und Härte) des Rads und der Schiene,
 von der Geometrie (Rad- und Schienenradien),
 weiteren Einflüssen (Steifigkeit, Kanteneffekte).

Fälle, in denen r k d 5 u min >br ; bw @ (siehe Bild 1), fallen nicht unter das in dieser Europäischen Norm
angegebene Verfahren zur Berechnung des Grenzwerts der Bemessungskraft, und müssen mithilfe der
Hertz'schen Theorie berechnet werden.

5.3.2 Berechnung des Grenzwerts der Bemessungskraft

Der Grenzwert der statischen Bemessungskontaktkraft muss separat für Laufrad und Schiene berechnet
werden, wobei entweder Gleichung (6) oder Gleichung (7) zu verwenden ist. Für den Nachweis mithilfe von
Gleichung (5) muss der für FRd,s verwendete Wert der kleinere der für Laufrad und Schiene erhaltene Wert
sein. Die effektive lasttragende Breite ist in beiden Berechnungen die gleiche.

Gleichung (6) gilt ausschließlich für nicht oberflächengehärtete Materialien, z. B. gegossene, geschmiedete,
gewalzte oder vergütete Materialien.

7 u HB 2 u S u Dw u b u 1  v 2 u f
F Rd,s 1 u f2 (6)
Jm Em

Gleichung (7) gilt für oberflächengehärtete Materialien, z. B. flammgehärtet oder induktionsgehärtet, voraus-
gesetzt die Oberflächenhärte ist gleich oder größer als HB 0,6 u fy, und die Tiefe der gehärteten Schicht
erfüllt die Anforderungen von 4.3.

4,2 u f y 2 u S u Dw u b u 1  v 2 u f
F Rd,s 1 u f2 (7)
Jm Em

Dabei ist

FRd,s der Grenzwert der statischen Bemessungskontaktkraft;

Em der äquivalente Elastizitätsmodul;

Q die Querkontraktionszahl (Q 0,3 für Stahl);


Dw der Raddurchmesser;

b die effektive lasttragende Breite mit b min >br ; bw @ , siehe Bild 1;

HB die einheitenkonforme Härte (siehe 3.1.1) basierend auf der natürlichen Härte des Materials in
der Tiefe der maximalen Scherbeanspruchung, siehe Anhang A;

10
E DIN EN 13001-3-3:2012-10
²(QWZXUI² prEN 13001-3-3:2012 (D)

Jm der allgemeine Widerstandsbeiwert; Jm 1,1;

fy die Streckgrenze des Materials unterhalb der gehärteten Oberfläche, d. h. die natürliche
Streckgrenze des Materials vor dem Prozess der Oberflächenhärtung, siehe Anhang A.
f1 der Minderungsfaktor für Kantenpressung. Bei Linienkontaktfällen siehe 5.3.3; bei Punkt-
kontaktfällen kann der Faktor f1 mit 1 angesetzt werden.

f2 der Minderungsfaktor für ungleichmäßige Flächenpressungsverteilung. Bei Linienkontaktfällen


siehe 5.3.4; bei Punktkontaktfällen kann der Faktor f2 mit 1 angesetzt werden.

5.3.3 Kantenpressung bei Linienkontakt

Gleichungen zur Berechnung des Grenzwerts der Bemessungskontaktkraft in Linienkontaktfällen werden von
dem Fall abgeleitet, in dem zwei Körper in Kontakt miteinander sind, entweder unendlich breit oder von
derselben Breite. Der Faktor f1, wie in Tabelle 3 angegeben, stellt eine Korrektur für den Grenzwert der
Bemessungskontaktkraft in Situationen dar, in denen zwei Körper unterschiedliche Breiten besitzen (siehe
Bild 3). Wenn die Schiene breiter ist als das Laufrad, muss für den Radius der Laufradkante (r3) der Radius
des Laufrades angenommen werden.

Bild 3 — Kantenpressung

Tabelle 3 — Faktor f1 bei Kantenpressung bei Linienkontakt

Verhältnis r3/w Faktor f1


r3/w d 0,1 0,75
0,1  r3/w  0,8 >0,5  0,25 r3 / w @/ 0,7
r3/w t 0,8 1,0
Dabei ist
w die Breite der vorstehenden Nichtkontaktfläche;
r3 der Radius der Laufradkante des nicht vorstehenden Teils (Laufrad oder
Schiene).

5.3.4 Ungleichmäßige Flächenpressungsverteilung bei Linienkontakt

Eine ideale gleichmäßige Verteilung über die Lauffläche des Rades im Linienkontaktfall hängt von genügend
Elastizität der Schienenbefestigung oder deren Auflage ab und/oder von Rädern mit selbstausrichtender
Aufhängung. Sonst führen Verformungen der Krankonstruktion (z. B. Biegung der Hauptträger) oder
Toleranzen bei der Schienenausrichtung zu einer ungleichmäßigen Flächenpressungsverteilung und damit zu
einer Verringerung des Grenzwertes der Bemessungskontaktkraft. Dieser Effekt wird durch Faktor f2 nach
Tabelle 4 berücksichtigt.

11
E DIN EN 13001-3-3:2012-10
prEN 13001-3-3:2012 (D) ²(QWZXUI²

Tabelle 4 — Faktor f2 für ungleichmäßige Flächenpressungsverteilung bei Linienkontakt


Toleranzklassen nach ISO 12488-1:2005
1 2 3 4
Räder mit selbstausrichtender Aufhängung 1,0 1,0 0,95 0,9
Schiene, montiert auf einer elastischen Unterlage 0,9 0,85 0,8 0,7
Schiene, montiert auf einer starren Unterlage 0,8 0,75 0,7 0,6

6 Ermüdungsfestigkeitsnachweis

6.1 Allgemeines
Der Ermüdungsfestigkeitsnachweis von Laufrädern und Schienen muss nach den Grundsätzen von
EN 13001-1 und EN 13001-2 durchgeführt werden. Die Laufräder und die Schienen müssen über eine fest-
gelegte Auslegungslebensdauer verfügen, die im Verhältnis zum jeweiligen Kran oder Hubwerk steht. Der
Nachweis deckt die Gefährdung in Bezug auf die Ermüdung des Rollkontakts ab, d. h. Oberflächenrisse und
Grübchenbildung an Rädern und Schienen.

Zum Nachweis der Ermüdungsfestigkeit von Rad/Schiene-Kontakten ist nachzuweisen, dass für alle Räder
und Punkte auf der Schiene gilt:

FSd,f d FRd,f (8)

Dabei ist

FSd,f die maximale Bemessungskontaktkraft für Ermüdung;

FRd,f der Grenzwert der Bemessungskontaktkraft für Ermüdung.

Leitlinien für die Auswahl von Laufrad/Schiene-Materialien zur Vermeidung von übermäßigem Verschleiß
durch Schräglauf sind in Anhang C enthalten.

6.2 Bemessungskontaktkraft
Die Bemessungskontaktkraft FSd,f ist für regelmäßige Lasten (Lastkombinationen A nach EN 13001-2)
inklusive Risikobeiwert zu berechnen, wobei alle Dynamik-Beiwert mit Ii 1 angesetzt sind und alle Teil-
sicherheitsbeiwerte mit Jp 1. Die Schräglaufkräfte, die auf die Führungsrollen wirken, müssen als regel-
mäßige Lasten berücksichtigt werden.

6.3 Grenzwert der Bemessungskontaktkraft

6.3.1 Grundgleichung

Der Grenzwert der Bemessungskontaktkraft FRd,f muss für Räder und Schienen separat mit folgender
Gleichung berechnet werden:

Fu
FRd,f ˜ ff (9)
J cf ˜ m sc

Dabei ist

Fu die Bezugskontaktkraft;
sc der Kontaktkraftverlaufsparameter, der separat für Laufrad und Schiene berechnet wird;
Jcf der Kontaktwiderstandsbeiwert für Ermüdung Jcf 1,1;
ff der Faktor für weitere Einflüsse;
m der Exponent für Laufrad/Schiene-Kontakte, m 3.

12
E DIN EN 13001-3-3:2012-10
²(QWZXUI² prEN 13001-3-3:2012 (D)

6.3.2 Bezugskontaktkraft

Der Grenzwert der Bemessungskontaktkraft von Rädern und Schienen, die Ermüdungsbelastungen infolge
von Rollkontakten unterliegen, wird durch die Bezugskontaktkraft Fu charakterisiert, die eine Ermüdungs-
festigkeit für 6,4 u 106 Rollkontakte bei konstanter Kontaktkraft und eine Überlebenswahrscheinlichkeit (d. h.
Vermeiden von Rissbildung, Grübchenbildung, übermäßigem Verschleiß) von 90 % darstellt.

Die Referenzkontaktkraft muss separat für sowohl Laufrad als auch Schiene berechnet werden. Die Material-
eigenschaft, die in der Berechnung verwendet wird, muss der entsprechen, die für das berechnete Teil spezi-
fisch ist; d. h. entweder für das Laufrad oder die Schiene. Die effektive lasttragende Breite ist in beiden
Berechnungen die gleiche.

Gleichung (10) gilt ausschließlich für nicht oberflächengehärtete Materialien, z. B. gegossene, geschmiedete,
gewalzte oder vergütete Materialien.

3,0 u HB 2u S u Dw u b u 1  v
2
Fu (10)
Em

Gleichung (11) gilt für oberflächengehärtete Materialien, z. B. flammgehärtet oder induktionsgehärtet, voraus-
gesetzt die Oberflächenhärte ist gleich oder größer als HB 0,6 u fy und die Tiefe der gehärteten Schicht
erfüllt die Anforderungen von 4.3.

1,8 u f y 2u S u Dw uEb u 1  v
2
Fu (11)
m

Dabei ist

Em der äquivalente Elastizitätsmodul;

Q die Querkontraktionszahl (Q 0,3 für Stahl);

Dw der Raddurchmesser;

b die effektive lasttragende Breite mit b min >br ; bw @ , siehe Bild 1;

HB die einheitenkonforme Härte (siehe 3.1.1), basierend auf der natürlichen Härte des Materials in der
Tiefe der maximalen Scherbeanspruchung, siehe Anhang A;

fv die Streckgrenze des Materials unterhalb der gehärteten Oberfläche, d. h. die natürliche Streck-
grenze des Materials vor dem Prozess der Oberflächenhärtung, siehe Anhang A.

Fälle, in denen r k d 5 u min >br ; bw @ gilt (siehe Bild 1), fallen nicht unter das in dieser Europäischen Norm
angegebene Verfahren zur Berechnung der Referenzkontaktkraft, und müssen mithilfe der Hertz'schen
Theorie berechnet werden.

6.3.3 Kontaktkraftverlaufsparameter

Der Kontaktkraftverlaufsparameter muss analog zum Spannungsverlaufsparameter (siehe EN 13001-1) nach


folgender Gleichung berechnet werden:

sc kc ˜ vc (12)

Dabei ist

kc der Kontaktkraftkollektivbeiwert;

vc die relative Gesamtzahl der Rollkontakte.

Der Kontaktkraftverlaufsparameter beschreibt die Ermüdungswirkung der festgelegten Verwendung auf die
Rollkontakte in einer bestimmten Laufrad/Schiene-Paarung.

13
E DIN EN 13001-3-3:2012-10
prEN 13001-3-3:2012 (D) ²(QWZXUI²

6.3.4 Kontaktkraftkollektivbeiwert

Der Kontaktkraftkollektivbeiwert kc muss wie folgt berechnet werden:

m
itot
§ FSd,f,i ·
kc 1/ itot ˜ ¦ ¨
¨F
¸
¸
(13)
i 1 © Sd,f ¹

Dabei ist

i der Index eines Rollkontakts bei FSd,f,i;

itot die Gesamtzahl der Rollkontakte während der angegebenen Lebensdauer von Rad/Schiene;

FSd,f,i die Bemessungskontaktkraft bei Kontakt i;

FSd,f der Höchstwert aller Kräfte FSd,f,i;

m der Exponent für Laufrad-/Schiene-Kontakte, m 3.

ANMERKUNG Gleichung (13) setzt voraus, dass die Rollkontakte einzeln gezählt werden.

6.3.5 Zählung der Rollkontakte

Die Gesamtzahl der Rollkontakte muss separat für Laufrad und Schiene berechnet werden. Bei einem Rad
entspricht eine Umdrehung einem Rollkontakt, wohingegen an einem ausgewählten Punkt auf der Schiene
das Befahren durch ein Laufrad einen Rollkontakt darstellt. In Fällen, in denen das Laufrad nicht rollt, die Last
aber in Zyklen schwankt, muss ein Lastspiel als ein Rollkontakt angesehen werden.

Gleichung (14) und Gleichung (15) zeigen die Berechnung von itot für ein Arbeitsspiel aus einer in zwei
Richtungen verlaufenden Bewegung über den betrachteten Punkt auf der Schiene, d. h. ein Arbeitsspiel mit
beladenem Kran, der über den Punkt in eine Richtung fährt und unbeladen zurückkommt.

Für ein Laufrad gilt:

1 2˜ x ˜C
itot ˜ (14)
lw S ˜ Dw

Dabei ist

x die durchschnittliche Verlagerung der zugehörigen Kranbewegung, siehe EN 13001-1;

C die Gesamtzahl der Arbeitsspiele während der Auslegungslebensdauer des Krans, siehe
EN 13001-1;

lw die Auslegungszahl der Laufräder, die während der Auslegungslebensdauer des Krans verwendet
werden (d. h. Anzahl der Radwechsel  1);

Dw der Raddurchmesser.

Für einen Punkt auf der Schiene, der von Laufrädern überfahren wird, gilt:

itot 2 ˜ nw ˜ C (15)

Dabei ist

nw die Gesamtzahl der Laufräder des Krans, die den betrachteten Punkt auf der jeweiligen Schiene
überfahren.

14
E DIN EN 13001-3-3:2012-10
²(QWZXUI² prEN 13001-3-3:2012 (D)

6.3.6 Relative Gesamtzahl der Rollkontakte

Die relative Gesamtzahl der Rollkontakte vc wird wie folgt berechnet:

itot
vc (16)
iD

Dabei ist

itot die Gesamtzahl der Rollkontakte während der Auslegungslebensdauer von Rad oder Schiene;

iD die Anzahl der Rollkontakte am Bezugspunkt, iD 6,4 ˜ 106.

6.3.7 Klassifizierung von Kontaktkraftverlaufsparametern

In den Nachweisberechnungen für eine bestimmte Verwendung nach EN 13001-1 muss der Kontaktkraft-
verlaufsparameter mit Gleichung (12) ermittelt werden.

Laufräder und Schienen können klassifizierten Wertegruppen der Kontaktkraftverlaufsparameter zugeordnet


werden. Tabelle 5 zeigt eine empfohlene Reihe von Parametern und die Symbole der dazugehörigen Klassen.
Wenn auf die Klassifizierung Bezug genommen wird, muss die Kompatibilität zwischen der ausgewählten
Sc-Klasse und der festgelegten Verwendung in den Nachweisberechnungen aufgezeigt werden.

Tabelle 5 — Klassen Sc des Kontaktkraftverlaufsparameters sc

Klasse Sc0 Sc1 Sc2 Sc3 Sc4 Sc5 Sc6 Sc7 Sc8 Sc9
sc 0,008 0,016 0,032 0,063 0,125 0,25 0,5 1,0 2,0 4,0

ANMERKUNG Eine Änderung des Laufraddurchmessers hat eine Änderung des Parameters sc zur Folge und kann die
Klasse S6 ändern.

6.4 Faktor weiterer Einflüsse

6.4.1 Grundgleichung

Der Faktor ff berücksichtigt weitere Einflüsse auf den Grenzwert der Bemessungskontaktkraft:

ff ff1 ˜ ff2 ˜ ff3 ˜ ff4 (17)

Dabei sind

ff1 bis ff4 die Einflussfaktoren entsprechend 6.4.2 bis 6.4.5.

6.4.2 Kantenpressung bei Ermüdung

Aufgrund von Seitwärtsbewegungen der Räder kann der Einfluss der Kantenpressung auf das breitere Teil
(Laufrad oder Schiene) unberücksichtigt bleiben und der Faktor ff1 kann mit 1 angesetzt werden. Für das
schmalere Teil mit Kantenradius r3 (siehe Bild 3) gilt Folgendes:

ff1 f1 (18)

Dabei ist

f1 der Kantenpressungsbeiwert nach 5.3.3.

15
E DIN EN 13001-3-3:2012-10
prEN 13001-3-3:2012 (D) ²(QWZXUI²

6.4.3 Ungleichmäßige Flächenpressungsverteilung bei Ermüdung

Für den Ermüdungsfestigkeitsnachweis darf die ungleiche Flächenpressungsverteilung vernachlässigt werden


und ff2 wird mit 1 angesetzt.

6.4.4 Schräglauf

Ein schräg laufendes Rad verursacht Verschleiß an Rad und Schiene und verkürzt somit deren Nutzungs-
dauer. Der Verschleiß nimmt mit dem Schräglaufwinkel D überproportional zu. Dieser Effekt wird durch den
Faktor ff3 berücksichtigt.

ff3 1 bei D d 0,005 rad

0,005
f f3 3 bei D ! 0,005 rad (19)
D

Dabei ist

D Dg  Dw  Dt der Schräglaufwinkel des Krans, in Radianten, berechnet nach EN 13001-2.

Der Teil des Schräglaufwinkels durch Toleranzen Dt muss entsprechend der Toleranzklasse von Tabelle 6
ausgewählt werden.

Tabelle 6 — Ausrichtungswinkel eines einzelnen Rades

Ausrichtung Toleranzklasse von ISO 12488-1:2005


1 2 3 4

Dt [rad] 0,001 5 0,002 5 0,003 5 0,004 5

6.4.5 Mechanischer Antriebsfaktor

In einer unsauberen Umgebung müssen die Auswirkungen auf den mechanischen Abrieb der Antriebsräder
durch den Faktor ff4 berücksichtigt werden:

ff4 0,95 für Antriebsräder in unsauberer Umgebung, (20)

ff4 1,0 für nicht angetriebene Räder oder Räder in sauberer Umgebung.

16
E DIN EN 13001-3-3:2012-10
²(QWZXUI² prEN 13001-3-3:2012 (D)

Anhang A
(informativ)

Festigkeitseigenschaften für eine Auswahl an


Laufrad- und Schienenmaterialien

Tabelle A.1 — Laufrad- und Schienenmaterialien und deren Festigkeitseigenschaften

Laufradmaterialien
Bezeichnung Norm Materialnummer Lieferzustand Bruchfestigkeit Auslegungshärte
fu HBW
N/mm2

GE 300 EN 10293 1.0558 N 520 155


EN-GJS 700-2 EN 1563 0.7070 Gusszustand 700 225
25CrMo4 EN 10083-3 1.7218 QT 650 190
34CrMo4 EN 10083-3 1.7220 QT 700 210
42CrMo4 EN 10083-3 1.7225 QT 750 225
33NiCrMoV14-5 EN 10250-3 1.6956 QT 1 000 295

Laufradmaterialien, oberflächengehärtet
Mindest-
Bezeichnung Norm Materialnummer Lieferzustand Bruchfestigkeit oberflächenhärte
fu HBW
N/mm2

N, 420 252 (*)


42CrMo4 EN 10083-3 1.7225 oberflächen-
gehärtet
Schienenmaterialien
Bezeichnung Norm Materialnummer Lieferzustand Bruchfestigkeit Auslegungshärte
fu HBW
N/mm2

S235 (**) EN 10025-2 – N 360 110


S355 (**) EN 10025-2 – N 520 155
S690QL EN 10025-6 1.8928 QT 760 225
C35E EN 10083-2 1.1181 N 520 155
C55 EN 10083-2 1.0535 N 640 190
R260Mn EN 13674-1 1.0624 N 870 260

Legende
N normalgeglüht
QT vergütet
(*) Auf Grundlage des Härtungsprozesses und der erforderlichen Tiefe festzulegende Härte
(**) Tabellierte Werte gelten für jede der Güteklassen JR, J0, J2 und K2.

17
E DIN EN 13001-3-3:2012-10
prEN 13001-3-3:2012 (D) ²(QWZXUI²

Anhang B
(informativ)

Härte — Umrechungstabelle

Tabelle B.1 — Härte – Umrechnungstabelle

Härte Härte

HV HBW HRA HRB HRC HRD HV HBW HRA HRC HRD

120 114 67 350 332 68,1 35,5 51,9


130 123 71 360 342 68,7 36,6 52,8
140 133 75,1 370 351 69,2 37,7 53,8
150 142 78,8 380 361 69,8 38,8 54,4
160 152 82,1 390 370 70,3 39,8 55,2
170 161 85 400 380 70,8 40,8 56
180 171 87,3 410 389 71,4 41,8 56,8
190 180 89,6 420 399 71,8 42,7 57,5
200 190 91,8 430 409 72 43,6 58,2
210 199 93,7 440 418 72,3 44,5 58,8
220 209 95,5 450 423 73,3 45,3 59,4
230 218 460 432 73,6 46,1 60,1
240 228 60,7 20,3 40,3 470 442 74,1 46,9 60,7
250 235 61,6 22,2 41,7 480 450 74,5 47,7 61,3
260 247 62,4 24 43,1 490 456 74,9 48,4 61,6
270 256 63,1 26,6 44,3 500 466 75,3 49,1 62,2
280 266 63,8 27,1 45,3 510 475 75,7 49,8 62,9
290 275 64,5 28,5 46,5 520 483 76,1 50,5 63,5
300 285 65,2 29,8 47,5 530 492 76,4 51,1 63,9
310 294 65,8 31 48,4 540 500 76,7 51,7 64,4
320 304 66,4 32,2 49,4 550 509 77 52,3 64,8
330 313 67 33,3 50,2 560 517 77,4 53 65,4
340 323 67,6 34,4 51,1 570 526 77,8 53,6 65,8
Legende
HV Vickershärte
HBW Brinellhärte
HR Rockwellhärte wie folgt: HRA, HRB, HRC, HRD
Die Werte beruhen auf EN ISO 18265, und wurden als Mittelwerte derjenigen Werte genommen, die für Kranrad- und
Schienenmaterialien typisch sind. Es dürfen spezifische Werte verwendet werden, die auf besonderen Liefer-
bedingungen oder auf Wärmebehandlung beruhen.

18
E DIN EN 13001-3-3:2012-10
²(QWZXUI² prEN 13001-3-3:2012 (D)

Anhang C
(informativ)

Beispiele für Laufrad/Schiene-Materialpaarungen


und deren Verschleißverhalten

Tabelle C.1 — Materialpaarungen und deren Verschleißverhalten bei Schräglauf

Vorherrschender
Verschleißpartner und
Laufradmaterial Schienenmaterial Verschleißgrad
Laufrad Schiene

GE 300 C55

GE 300 R260Mn **

EN-GJS 700-2 S235 **

EN-GJS 700-2 S355 *

EN-GJS 700-2 S690QL *

25CrMo4QT S355 **

34CrMo4QT S355 **

34CrMo4QT C35E *

34CrMo4QT S690QL

42CrMo4QT S355 **

42CrMo4QT C55

42CrMo4QT R260Mn *
33NiCrMoV14-5
C55 **
oberflächengehärtet
33NiCrMoV14-5
R260Mn *
oberflächengehärtet
42CrMo4
S355 **
oberflächengehärtet
42CrMo4
C55 ***
oberflächengehärtet
Legende
gleiches Verschleißverhalten in Rad und Schiene
* leichter Verschleiß
** mittlerer Verschleiß
*** starker Verschleiß

19
E DIN EN 13001-3-3:2012-10
prEN 13001-3-3:2012 (D) ²(QWZXUI²

Anhang D
(informativ)

Auswahl geeigneter Krannormen für den konkreten Anwendungsfall

Enthält die folgende Liste eine Produktnorm, die dem Anwendungsfall entspricht?
EN 13000 Krane — Fahrzeugkrane
EN 14439 Krane — Sicherheit — Turmdrehkrane
EN 14985 Krane — Auslegerkrane
EN 15011 Krane — Brücken- und Portalkrane
EN 13852-1 Krane — Offshore-Krane — Teil 1: Offshore-Krane für allgemeine Verwendung
EN 13852-2 Krane — Offshore-Krane — Teil 2: Schwimmende Krane
EN 14492-1 Krane — Kraftbetriebene Winden und Hubwerke — Teil 1: Kraftbetriebene Winden
EN 14492-2 Krane — Kraftbetriebene Winden und Hubwerke — Teil 2: Kraftbetriebene Hubwerke
EN 12999 Krane — Ladekrane
EN 13157 Krane — Sicherheit — Handbetriebe Krane
EN 13155 Krane — Sicherheit — Lose Lastaufnahmemittel
EN 14238 Krane — Handgeführte Manipulatoren
EN 15056 Krane — Anforderungen an Spreader zum Umschlag von Containern
JA NEIN
Direkte Anwendung einschließlich der
Normen, auf die verwiesen wird.

Verwenden Sie folgende Normen:


EN 13001-1 Krane — Konstruktion allgemein — Teil 1: Allgemeinen Prinzipien und Anforderungen
EN 13001-2 Krane — Konstruktion allgemein — Teil 2: Lasteinwirkungen
EN 13001-3-1 Krane — Konstruktion allgemein — Teil 3.1: Grenzzustände und Sicherheitsnachweise von
Stahltragwerken
CEN/TS 13001-3-2 Krane — Konstruktion allgemein — Teil 3.2: Grenzzustände und Sicherheitsnachweis von
Drahtseilen in Seiltrieben
CEN/TS 13001-3-5 Krane — Konstruktion allgemein — Teil 3-5: Grenzzustände und Sicherheitsnachweise von
geschmiedeten Haken
EN 13135-1 Krane — Ausrüstungen — Teil 1: Elektrotechnische Ausrüstungen
EN 13135-2 Krane — Ausrüstungen — Teil 2: Nicht-elektrotechnische Ausrüstung
EN 13557 Krane — Stellteile und Steuerstände
EN 12077-2 Sicherheit von Kranen — Gesundheits- und Sicherheitsanforderungen — Teil 2: Begrenzungs- und
Anzeigeeinrichtungen
EN 13586 Krane — Zugang
EN 14502-1 Krane — Einrichtungen zum Heben von Personen — Teil 1: Hängende Personenaufnahmemittel
EN 14502-2 Krane — Einrichtungen zum Heben von Personen — Teil 2: Höhenverstellbare Steuerstände
EN 12644-1 Krane Informationen für die Nutzung und Prüfung — Teil 1: Betriebsanleitungen
EN 12644-2 Krane — Informationen für die Nutzung und Prüfung — Teil 2: Kennzeichnung

20
E DIN EN 13001-3-3:2012-10
²(QWZXUI² prEN 13001-3-3:2012 (D)

Anhang ZA
(informativ)

Zusammenhang zwischen dieser Europäischen Norm und den


grundlegenden Anforderungen der EU-Richtlinie 2006/42/EG
(Maschinenrichtlinie)

Diese Europäische Norm wurde im Rahmen eines Mandates, das dem CEN von der Europäischen
Kommission und der Europäischen Freihandelszone erteilt wurde, erarbeitet, um ein Mittel zur Erfüllung der
grundlegenden Anforderungen der Richtlinie nach der neuen Konzeption (Maschinenrichtlinie 2006/42/EG)
bereitzustellen.

Sobald diese Norm im Amtsblatt der Europäischen Union im Rahmen der betreffenden Richtlinie in Bezug
genommen und in mindestens einem der Mitgliedstaaten als nationale Norm umgesetzt worden ist, berechtigt
die Übereinstimmung mit den normativen Abschnitten dieser Norm innerhalb der Grenzen des
Anwendungsbereichs dieser Norm zu der Annahme, dass eine Übereinstimmung mit den entsprechenden
grundlegenden Anforderungen der Richtlinie und der zugehörigen EFTA-Vorschriften gegeben ist.

WARNHINWEIS — Für Produkte, die in den Anwendungsbereich dieser Norm fallen, können weitere
Anforderungen und weitere EU-Richtlinien anwendbar sein.

21
E DIN EN 13001-3-3:2012-10
prEN 13001-3-3:2012 (D) ²(QWZXUI²

Literaturhinweise

[1] Niemann, G.: Maschinenelemente Band I, 2. Auflage, Springer Verlag Berlin

[2] Hesse, W.: Verschleißverhalten des Laufrad-Schiene-Systems fördertechnischer Anlagen, Diss. Ruhr-
Universität Bochum 1983

[3] Scheffler, M.: Grundlagen der Fördertechnik — Elemente und Triebwerke. Vieweg Verlag 1994

[4] Calcul en fatigue du contact galet/rail, 1B2302 et 1B2303, J.-F. Flavenot, Cetim, Juin 2003

[5] Ekberg, A., Kabo, E. and Anderson, H.: An engineering model for prediction of rolling, contact fatigue
of railway wheels, Fatigue Fracture Engineering Materials and Structures 25 (2002), pages 899–909

[6] EN 1563, Gießereiwesen — Gusseisen mit Kugelgraphit

[7] EN 10025-2, Warmgewalzte Erzeugnisse aus Baustählen — Teil 2: Technische Lieferbedingungen für
unlegierte Baustähle

[8] EN 10025-6, Warmgewalzte Erzeugnisse aus Baustählen — Teil 6: Technische Lieferbedingungen für
Flacherzeugnisse aus Stählen mit höherer Streckgrenze im vergüteten Zustand

[9] EN 10083-2, Vergütungsstähle — Teil 2: Technische Lieferbedingungen für unlegierte Stähle

[10] EN 10083-3, Vergütungsstähle — Teil 3: Technische Lieferbedingungen für legierte Stähle

[11] EN 10250-3, Freiformschmiedestücke aus Stahl für allgemeine Verwendung — Teil 3: Legierte
Edelstähle

[12] EN 10293, Stahlguss für allgemeine Anwendungen

[13] EN 13674-1, Bahnanwendungen — Oberbau — Schienen — Teil 1: Vignolschienen ab 46 kg/m

[14] EN ISO 18265, Metallische Werkstoffe — Umwertung von Härtewerten (ISO 18265)

22