Sie sind auf Seite 1von 2

In der deutschen Sprache muss man die

Aussprache von «st» wie [ ] und «st» wie [ ]


unterscheidet.

I. Lest und vergleicht die Aussprache folgender Wörter:


[ ] [ ]
stehe abtasten
stekt Der Post
stationar meistens
anstekend Der Künstler
stressig kostbar
steigen ist

II. Teile folgende Wörter in zwei Spalten.


Der Student, der Stärke, die Angst, die Starkung, das Studium, das Stadion,
das System, der Dienststelle, liebstes, verstopf, steigen, ersten, die Substantive.

[ ] [ ]

III. Finden in jeder Reihe ein übriges Wort.


1) Der Stein, die Stelle, die Stunde, gestern.
2) Das Buntstift, Dienstag, die Stellung, der Steig.
3) der Buchstabe, das Malkasten, aufstehen, frühstücken.
4) verstehen, stark, ist, streng, der Steckling.
YPISCHE FEHLER DER RUSSEN UND BELORUSSEN BEI DER AUSSPRACHE DER DEUTSCHEN VOKALE.
Durch das. Spezifikum der deutschen Artikulationsbasis im Vergleich zu der des Russischen und Belorussischen ergeben sich die
typischen Fehler, die die slawischen Muttersprachler bei der Aussprache der deutschen Vokale zulassen. Das sind
1. Die Velarisierung der Vokale, ihre "dunkle" Färbung, die durch die Verlagerung der Zunge nach hinten entsteht. Für alle deutschen
Vokale ist die Verlagerung der Zunge nach vorn und die Zungenkontaktstellung kennzeichnend.
2. Die Diphthongierung der deutschen Monophthonge durch das Gleiten der Lippen bei der Aussprache des Vokals, besonders der Laute
[o:] [e]:. Für die deutschen Vokale ist eine stabile Lage der Sprechorgane im Laufe der ganzen Artikulationszeit typisch.
3. Die qualitative Reduktion der unbetonten Vokale, die sich besonders beim [o:]bemerkbar macht: politische Ereignisse, biologische
Experimente, solo, das Porto, das Motto usw.
4. Ungenügende Differenzierung der betonten langen und kurzen Vokale, eine Dehnung der kurzen Vokale. Die deutschen offenen Vokale
bleiben auch unter der Betonung kurz.
 
TYPISCHE FEHLER DER RUSSEN UND BELORUSSEN BEL DER AUSSPRACHE DER DEUTSCHEN KONSONANTEN
Typische Fehler der Russen und Belorussen bei der Aussprache der deutschen Konsonanten entstehen durch die Unterschiede in der
Artikulationsbasis des Déutschen und der beiden genannten slawischen Sprachen. Die wichtigsten von diesen Fehlern sind die folgenden:
1. Vor den Vorderzungenvokalen werden die Konsonanten zu weich ausgesprochen, besonders der Laut [z] von den Belorussen. Im
Deutschen fehlt die Palatalisierung.
2. Die Konsonanten n,d,t,l werden an den Zahnen gebildet. Im Deutschen sind das alveolare Laute.
3. Der Hauchlaut wird nicht als eine leichte Behauchung von Vokalen aus gesprochen, sondern durch andere Laute ersetzt, oft durch ein
[x] mit oder ohne Stimmton. Das darf nicht sein. Bei der Aussprache des Lautes soll im Mundraum kein Hindernis entstehen.
4. Bei der Aussprache des [ng]-Lautes wird der Verschluß zu früh, vor dem Ausklingen des Konsonanten gelöst. Das soll nicht der Fall
sein. [ng] ist ein Verschlußoffnungs, kein Verschlußsprengelaut.
5.Das [c] wird fast wie ein S] ausgesprochen. Das verursacht die falsche Zunenlage, Der deutsche [c]-Laut ist ein Mittelzungen- kein
Vorderzungenlaut.
6. Das vokalisierte [@] wird rollend gesprochen.
7. Ins Deutsche übertragen die Russen und Belorussen einige Typen der muttersprachlichen regressiven Konsonantenassimilation. Durch
sie werden die stimmlosen Konsonanten stimmhaft und [s] vor [S wird zu [S assimiliert.
8. Die Belorussen sprechen [g] wie einen Engelaut aus.
9. Der Zahn-Lippen-Engelaut [f] wird unter dem Einfluß einiger belorussischen Dialekte wie ein Zweilippenlaut gesprochen.
10. Die Verschlußlaute [t] und [d] vor den Vorderzungenvokalen werden von den Belorussen durch die palatalisierten Affrikaten [ts'] und
[dz'] ersetzt.