Sie sind auf Seite 1von 122

KYOCERA Device Manager

Benutzerhandbuch
Rechtliche Hinweise
Die unautorisierte Vervielfältigung, vollständig oder in Auszügen, ist verboten.
Änderungen an den Informationen in diesem Dokument sind vorbehalten.
Jegliche Verantwortung für Probleme, die aus der Verwendung dieses Produkts
entstehen, wird ungeachtet der hierin enthaltenen Informationen abgelehnt.
© 2018 KYOCERA Document Solutions Inc.

Markenhinweise
Microsoft®, Windows® und Active Directory® sind eingetragene Marken der Microsoft
Corporation in den USA und/oder anderen Ländern.
Alle weiteren Marken- und Produktnamen sind eingetragene Marken oder Marken
ihrer jeweiligen Eigentümer.
Inhalt

Kapitel 1: Übersicht

Kapitel 2: Device Manager – Hauptregisterkarten

Kapitel 3: Device Manager Funktionen


Adressbuch........................................................................................................................................ 3-1
Adressbuch: Auf einem einzelnen Gerät Kontakte hinzufügen................................................... 3-2
Adressbuch: Auf einem einzelnen Gerät Gruppen hinzufügen................................................... 3-4
Adressbuch: Auf einem einzelnen Gerät Zielwahltasten hinzufügen.......................................... 3-4
Adressbuch: Kontakte, Gruppen oder Zielwahltasten auf einem einzelnen Gerät löschen......... 3-5
Adressbuch: Kontakte oder Gruppen auf einem einzelnen Gerät duplizieren.............................3-6
Adressbuch: Auf einem einzelnen Gerät Kontakte bearbeiten....................................................3-7
Adressbuch: Auf einem einzelnen Gerät Gruppen bearbeiten....................................................3-7
Adressbuch: Auf einem einzelnen Gerät Zielwahltasten bearbeiten........................................... 3-8
Adressbuch: Auf einem einzelnen Gerät Kontakte exportieren...................................................3-9
Adressbuch: Auf einem einzelnen Gerät Gruppen exportieren...................................................3-9
Adressbuch: Auf einem einzelnen Gerät Zielwahltasten exportieren........................................ 3-10
Adressbuch: Kontakte, Gruppen oder Zielwahltasten auf einem einzelnen Gerät
importieren................................................................................................................................. 3-10
Adressbuch: Kontakte, Gruppen und Zielwahltasten aktualisieren........................................... 3-12
Adressbuch: Einstellungen in Multi-Set-Konfigurationen...........................................................3-12
Administratorpasswort ändern......................................................................................................... 3-13
Erweiterte Suche..............................................................................................................................3-14
Anwendungsliste.............................................................................................................................. 3-14
Anwendungen: Aktivierung auf einem einzelnen Gerät............................................................ 3-15
Anwendungen: Deaktivierung auf einem einzelnen Gerät........................................................ 3-16
Anwendungen: Installation auf einem einzelnen Gerät............................................................. 3-16
Anwendungen: Upgrades auf einem einzelnen Gerät...............................................................3-17
Prüfprotokoll..................................................................................................................................... 3-17
Zertifikatliste..................................................................................................................................... 3-17
Zertifikate: Aktionen im Bildschirm „Zertifikatliste“.....................................................................3-18
Zertifikate: Auf einem einzelnen Gerät Zertifikate Protokollen zuweisen.................................. 3-19
Zertifikate: Zertifikate auf einem einzelnen Gerät löschen........................................................ 3-19
Zertifikate: Importieren auf einem einzelnen Gerät................................................................... 3-20
Zertifikate: Zertifikate anzeigen..................................................................................................3-20
Zertifikate: Mehrfach einstellbare Konfigurationen.......................................................................... 3-21
Zuweisen.................................................................................................................................... 3-21
Löschen...................................................................................................................................... 3-21
Importieren................................................................................................................................. 3-21
Kommunikationseinstellungen: Auf einem einzelnen Gerät Änderungen vornehmen.....................3-22
Kommunikationseinstellungen: Auf mehreren Geräten Änderungen vornehmen............................3-23
Konfigurationen................................................................................................................................ 3-24
Konfigurationen: Neue Konfigurationen erstellen...................................................................... 3-25
Konfigurationen: Konfigurationen replizieren – Anwenderdefiniert............................................3-27
Konfigurationen: Konfigurationen replizieren – Express............................................................3-29
Konfigurationen: Konfigurationen hochladen – Anwenderdefiniert............................................3-30
Konfigurationen: Konfigurationen hochladen – Express............................................................3-32
Übersichtsseite................................................................................................................................. 3-33
Übersicht: Aktive Aufgaben....................................................................................................... 3-34
Übersicht: Abrufanfragen........................................................................................................... 3-34
Übersicht: Status der Geräte.....................................................................................................3-34
Übersicht: Geplante Aufgaben...................................................................................................3-34
Übersicht: Geräteberichte.......................................................................................................... 3-34
Übersicht: Benachrichtigungen.................................................................................................. 3-35
Datensammlung............................................................................................................................... 3-35
Sicherung und Wiederherstellung der Datenbank...........................................................................3-35
Datenbankverbindung: SQL.............................................................................................................3-37
Datenbankverbindung: Firebird........................................................................................................3-38
Geräte/Geräteliste............................................................................................................................ 3-38
Geräte: Geräte hinzufügen.............................................................................................................. 3-39
Geräte: Intelligente Suche......................................................................................................... 3-41
Geräte: Geräte mit gespeicherten Sucheinstellungen hinzufügen............................................ 3-42
Geräte: Automatische Suche.....................................................................................................3-42
Geräte: Spalten................................................................................................................................ 3-43
Geräte: Geräte löschen................................................................................................................... 3-44
Geräte: Gelöschte Geräte wiederherstellen.................................................................................... 3-45
Gerätegruppen................................................................................................................................. 3-45
Gerätegruppen: Fest vs. dynamisch..........................................................................................3-46
Gerätegruppen: Dynamische Gerätegruppen hinzufügen......................................................... 3-46
Gerätegruppen: Spalten in dynamischen Gruppen................................................................... 3-47
Gerätegruppen: Feste Gerätegruppen hinzufügen....................................................................3-47
Gerätegruppen: Ordner hinzufügen...........................................................................................3-48
Gerätegruppen: Gerätegruppen löschen................................................................................... 3-48
Gerätegruppen: Gerätegruppen-Ordner löschen.......................................................................3-48
Gerätegruppen: Herunterladen.................................................................................................. 3-48
Gerätegruppen: Gerätegruppen duplizieren.............................................................................. 3-49
Gerätegruppen: Gerätegruppen bearbeiten.............................................................................. 3-49
Gerätegruppen: Gerätegruppen-Ordner umbenennen.............................................................. 3-50
Geräte-Homepage auf einem einzelnen Gerät............................................................................... 3-50
Geräteeigenschaften........................................................................................................................ 3-50
Geräteeigenschaften: Allgemein................................................................................................ 3-51
Geräteeigenschaften: Zähler..................................................................................................... 3-51
Geräteeigenschaften: Warnungen............................................................................................. 3-51
Geräteeigenschaften: Protokolle................................................................................................3-52
Geräteeigenschaften: Verwaltung.................................................................................................... 3-52
Geräteeinstellungen: Mehrere Geräte............................................................................................. 3-52
Neu erstellen.............................................................................................................................. 3-53
Von Quellgerät erstellen............................................................................................................ 3-53
Von Quelldatei erstellen.............................................................................................................3-54
Vorschau der Geräteeinstellungen............................................................................................ 3-54
Eine Quelldatei erstellen............................................................................................................3-54
Geräteeinstellungen: Einzelnes Gerät............................................................................................. 3-55
Geräteeinstellungen: Aufgaben....................................................................................................... 3-55
Geräteeinstellungen: Szenarien.......................................................................................................3-55
Geräte-Tags: Für ein einzelnes Gerät festlegen............................................................................. 3-56
Geräte-Tags: Für mehrere Geräte festlegen................................................................................... 3-56
Gerätebenutzer................................................................................................................................ 3-57
Gerätebenutzer: Benutzer hinzufügen.......................................................................................3-58
Gerätebenutzer: Benutzer löschen............................................................................................ 3-58
Gerätebenutzer: Benutzer bearbeiten....................................................................................... 3-58
Gerätebenutzer: Benutzerlisten exportieren.............................................................................. 3-59
Gerätebenutzer: Benutzerlisten importieren.............................................................................. 3-59
Gerätebenutzer: Authentifizierung................................................................................................... 3-60
Authentifizierung: Allgemein...................................................................................................... 3-60
Authentifizierung: Netzwerk-Benutzereigenschaften................................................................. 3-62
Authentifizierung: Passwortregeln............................................................................................. 3-62
Authentifizierung: Benutzerkonten sperren................................................................................3-63
Gerätebenutzer: Netzwerkgruppen.................................................................................................. 3-63
Netzwerkgruppen: Netzwerkgruppen hinzufügen...................................................................... 3-63
Netzwerkgruppen: Netzwerkgruppen löschen........................................................................... 3-64
Netzwerkgruppen: Netzwerkgruppen bearbeiten...................................................................... 3-64
Gruppenautorisierung festlegen.................................................................................................3-64
Gerätebenutzer: Einfache Logintasten............................................................................................ 3-65
Einfache Logintasten: Tasten hinzufügen..................................................................................3-65
Einfache Logintasten: Tasten löschen....................................................................................... 3-66
Einfache Logintasten: Tasten bearbeiten.................................................................................. 3-66
Gerätebenutzer: Einstellungen in Multi-Set-Konfigurationen...........................................................3-66
Dokumentenbox............................................................................................................................... 3-67
Dokumentenbox: Dokumentenboxen hinzufügen...................................................................... 3-68
Dokumentenbox: Dokumentenboxen löschen........................................................................... 3-70
Dokumentenbox: Dokumentenboxen bearbeiten...................................................................... 3-70
Dokumentenbox: Dokumentenboxen exportieren..................................................................... 3-70
Dokumentenbox: Dokumentenboxen importieren..................................................................... 3-71
Dokumentenbox: Einstellungen in Multi-Set-Konfigurationen....................................................3-71
Firmware-Upgrade........................................................................................................................... 3-72
Firmware-Upgrade: Risiken und Wiederherstellung.................................................................. 3-73
Firmware-Upgrade: Einzelnes Gerät......................................................................................... 3-74
Firmware-Upgrade: Mehrere Geräte......................................................................................... 3-75
Allgemeine Verhaltensweisen, die für mehrere Aktionen gelten..................................................... 3-77
HTTPS-Protokoll.............................................................................................................................. 3-77
Importieren von KYOCERA Net Admin-Daten................................................................................ 3-78
Aus KNA-Backup importierte Daten.......................................................................................... 3-79
Lizenzvereinbarung.......................................................................................................................... 3-82
Anmelden/Abmelden........................................................................................................................ 3-82
Mehrfach einstellbare Konfigurationen............................................................................................ 3-83
Benachrichtigungen..........................................................................................................................3-83
Benachrichtigungen: Gerätebenachrichtigungen hinzufügen.................................................... 3-84
Benachrichtigungen: Benutzerbenachrichtigungen erstellen.....................................................3-86
Benachrichtigungen: Aufgabenbenachrichtigungen empfangen............................................... 3-86
Benachrichtigungen: System..................................................................................................... 3-86
Optionale Funktionen: Aktivieren.....................................................................................................3-87
Seitenverwaltung.............................................................................................................................. 3-88
Passwortregeln.................................................................................................................................3-88
Proxyeinstellungen........................................................................................................................... 3-89
Schnellsuche.................................................................................................................................... 3-89
Aktualisieren..................................................................................................................................... 3-90
Berichte: Berichte konfigurieren und ausführen.............................................................................. 3-90
Berichte: Geplante Berichte hinzufügen.................................................................................... 3-91
Berichte: Geplante Berichte löschen......................................................................................... 3-93
Berichte: Geplante Berichte bearbeiten.....................................................................................3-93
Berichte: Berichte aktivieren/deaktivieren..................................................................................3-93
Ein einzelnes Gerät neu starten......................................................................................................3-94
Mehrere Geräte neu starten............................................................................................................ 3-94
Daten senden...................................................................................................................................3-95
SMTP................................................................................................................................................3-96
Intelligentes Abrufen........................................................................................................................ 3-96
Systembenutzer............................................................................................................................... 3-98
Systembenutzer: Benutzer hinzufügen......................................................................................3-98
Systembenutzer: Benutzer löschen........................................................................................... 3-98
Systembenutzer: Benutzer bearbeiten...................................................................................... 3-98
Systembenutzer: Benutzer entsperren...................................................................................... 3-99
Aufgaben.......................................................................................................................................... 3-99
Allgemeine Funktionen der Aufgaben-Registerkarten............................................................. 3-100
Aktive Aufgaben....................................................................................................................... 3-100
Geplante Aufgaben.................................................................................................................. 3-101
Abgeschlossene Aufgaben...................................................................................................... 3-102
Aufgaben erstellen................................................................................................................... 3-103
Ereignisauslöser.......................................................................................................................3-103
Vordefinierte Aufgaben............................................................................................................ 3-104
Aufgaben: Details-Bildschirm......................................................................................................... 3-105
Details-Bildschirm „Aktive Aufgaben“...................................................................................... 3-105
Details-Bildschirm „Geplante Aufgaben“..................................................................................3-105
Details-Bildschirm „Abgeschlossene Aufgaben“...................................................................... 3-105
Aufgaben: Abgeschlossene Aufgaben wiederholen...................................................................... 3-105
Aufgaben: Zeitplanung................................................................................................................... 3-106
Aufgaben: Zeitplanung für spätere Ausführung.......................................................................3-106
Aufgaben: Mehrere Geräte für Aufgaben auswählen....................................................................3-107
Kontrollkästchen verwenden.................................................................................................... 3-107
Gerätegruppen verwenden...................................................................................................... 3-107
Problembehandlung....................................................................................................................... 3-108
USB-Verbindungen.........................................................................................................................3-108
Anschließen von USB-Geräten................................................................................................3-109
Installation von Local Device Agent........................................................................................ 3-109
Anmelden von USB-Geräten in Device Manager....................................................................3-110
1 Übersicht
Übersicht

KYOCERA Device Manager (KDM) ermöglicht IT-Administratoren und Service-


Technikern eine zentrale Druckgeräteverwaltung. Bis zu 10.000 Geräte (bzw. in
speziellen Konfigurationen sogar mehr) können von einem Standort aus überwacht
und gesteuert werden.
• Firmware aktualisieren
• Einstellungen konfigurieren
• Anwendungen installieren
• Automatische Warnungen bei Problemen erhalten
• Alle Tonerstände auf einen Blick sehen
• Geräteberichte generieren
• Geräte in Gruppen anordnen
Device Manager ist webbasiert und mit allen aktuellen Browsern kompatibel,
einschließlich Microsoft Edge und Google Chrome. Es wird als Server ausgeführt.

KYOCERA Device Manager 1-1


2 Device Manager –
Device Manager – Hauptregisterkarten
Hauptregisterkarten
Die Funktionen von Device Manager sind in Hauptregisterkarten mit weiteren
Unterbereichen organisiert. Beim Öffnen von Device Manager wird standardmäßig die
Registerkarte "Geräte" angezeigt. Die Hauptregisterkarten lauten:

Übersicht
Übersicht über die wichtigsten System-Statusbereiche mit Verknüpfungen zu
den Statusbereichen. Hier sehen Sie auf einen Blick den Zustand des Systems
und der in diesem enthaltenen Geräte.

Geräte
Dies ist der wichtigste Bereich für das Verwalten und Ansehen von
Statusinformationen zu den in Device Manager enthaltenen Geräten. Sie
können verschiedene Aspekte der Art und Weise, wie Informationen angezeigt
werden, steuern und Geräte auswählen, bei denen Wartungsaufgaben
durchgeführt werden sollen. Im Abschnitt „Gruppen“ können Sie feste und
dynamische Gerätegruppen erstellen und speichern.

Aufgaben
Ansicht und Verwaltung von aktiven, geplanten und abgeschlossenen
Aufgaben. Alle auf Geräten durchgeführten Vorgänge werden im System als
Aufgaben protokolliert.

Benachrichtigungen
Ansicht und Verwaltung der Geräte-, System- und
Benutzerbenachrichtigungen. Über die separate Registerkarte „Berichte“
erhalten Sie Zugang zu vorkonfigurierten Berichten. Außerdem können Sie
Berichte planen, bei Bedarf generieren, bearbeiten und herunterladen.

System
Ansicht und Verwaltung der Systemeinstellungen für Intelligentes Abrufen,
SMTP, Sicherheit, Systemeinstellungen und Prüfprotokoll.

KYOCERA Device Manager 2-1


3 Device Manager Funktionen
Device Manager Funktionen

Adressbuch
Geräteeigenschaften > Adressbuch
Beim Adressbuch handelt es sich um eine auf dem Gerät gespeicherte Liste mit
Einzelpersonen und ihren Kontaktinformationen. Jeder Eintrag zu einer Einzelperson
wird als Kontakt bezeichnet. Kontakte können in Gruppen organisiert werden. Die
Kontakt- und Gruppeninformationen werden auf dem Gerät gespeichert und für Fax-
und Scan-Vorgänge verwendet.

Wenn die Authentifizierung aktiviert ist, müssen in den


Kommunikationseinstellungen des Geräts der korrekte
Anmeldebenutzername und das korrekte Passwort eingegeben
werden, bevor auf das Adressbuch zugegriffen werden kann. Ist keine
Authentifizierung erforderlich, wird abhängig von Ihrem Modell ein
Anmelde-Dialogfeld angezeigt.

Im Adressbuch sehen Sie drei Unter-Registerkarten: Kontakte, Gruppen und


Zielwahltasten (modellabhängig). Jede Registerkarte verfügt über eine Reihe von
Funktionsschaltflächen:
• Hinzufügen
• Löschen
• Bearbeiten
• Importieren
• Exportieren
• Aktualisieren
• Duplizieren (in den Bildschirmen „Kontakte“ und „Gruppen“)
Außerdem gibt es ganz rechts in der Schaltflächenleiste eine Suchfunktion und die
Schaltfläche „Adressbuch senden“. Mit diesen werden Änderungen an Kontakten,
Gruppen und Zielwahltasten übermittelt.
Werden an einer dieser Registerkarten Änderungen vorgenommen, werden diese auf
der Benutzeroberfläche zusammen mit einem X zum Rückgängigmachen angezeigt.
Um eine Änderung abzuschließen, klicken Sie auf Adressbuch senden.

Kontakte Einzelne Kontakte werden in der Registerkarte


„Kontakte“ verwaltet. Der Listenbildschirm zeigt
die Kontakte an (15 pro Seite mit Anzeige und
Navigationspfeilen).

Gruppen In der Registerkarte „Gruppen“ können Sie auf dem


Gerät enthaltene Benutzer-/Kontaktgruppen verwalten.

KYOCERA Device Manager 3-1


Device Manager Funktionen

Zielwahltasten Sie können Einträge für Kontakte und Gruppen im


Adressbuch aufrufen, indem Sie auf eine Taste auf
(modellabhängig)
dem Bedienfeld des Geräts drücken. Die Anzahl der
Zielwahltasten, die erstellt werden können, variiert je
nach Gerät. Die Anwendung unterstützt diese Funktion
nicht für alle Geräte.
Unterstützt das Gerät Zielwahltasten nicht, ist
die Funktion deaktiviert und die Registerkarte
„Zielwahltasten“ wird im Adressbuch nicht angezeigt.

Adressbuch: Auf einem einzelnen Gerät Kontakte hinzufügen


Geräteeigenschaften > Adressbuch > Kontakte

1 Klicken Sie auf Hinzufügen.

2 Geben Sie so viele Informationen über den Benutzer ein, wie Sie möchten.
„Name“ und „Anzahl“ sind Pflichtfelder.

Name und Name (Pflichtfeld) Allgemeine Empfänger


Anzahl Informationen
Anzahl (Pflichtfeld) Unternehmen
– kann automatisch
Abteilung
generiert werden

E-Mail E-Mail: Wenn Sie FTP Hostname


eine E-Mail-Adresse
Portnummer (Def.: 21)
eingeben, prüft das
System das Format, Pfad
bevor Sie sie speichern
Anmeldebenutzername
können.
Anmeldepasswort

SMB Hostname Fax Faxnummer


Portnummer (Def.: 445) Anfangsgeschwindigkeit
für Übertragung (33.600
Pfad
bps, 14.400 bps, 9.600
Anmeldebenutzername bps)
Anmeldepasswort ECM: Ein/Aus
Unteradresse
Anmeldepasswort
Nummer
Verschlüsselungsschlüssel:
Keine oder 1 bis 20
„Nicht registriert“
Verschlüsselungsfeld:
Ein/Aus

3-2 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

Nummer
Verschlüsselungsbox

Internet- Internet-Fax-Adresse
Fax
Modus: Einfach/Voll
Dateiformat:
• TIFF-MMR
• TIFF-MR
• TIFF-MH
• TIFF-JBIG

Auflösung
(Kontrollkästchen):
• 200x100
• 200x200
• 200x400
• 400x400
• 600x600

Papierformat
(Kontrollkästchen):
• A4/LTE
• B4
• A3/11x17

3 Klicken Sie auf Speichern.

4 Führen Sie weitere Adressbuch-Vorgänge aus (Hinzufügen, Löschen,


Bearbeiten und Duplizieren für Kontakte und Gruppen; Hinzufügen, Löschen
und Bearbeiten für Zielwahltasten).

5 Klicken Sie auf Bedienfeld Senden öffnen .


Das Senden-Bedienfeld wird auf der rechten Bildschirmseite zusammen mit
den mit einem X versehenen Informationen in einer Blase angezeigt. Wenn Sie
die Änderung abbrechen möchten, klicken Sie auf das X.

6 Klicken Sie unten im Bedienfeld auf Senden.

7 Im daraufhin eingeblendeten Bestätigungsfenster klicken Sie auf Senden.

Überprüfen Sie den Fortschritt, indem Sie entweder die Fortschrittsanzeige offen
lassen oder in der Registerkarte “Aufgaben” nach der Aufgabe suchen.
Wenn Sie die Fortschrittsanzeige schließen, wird der Bildschirm aktualisiert und zeigt
dann die Änderungen an.

KYOCERA Device Manager 3-3


Device Manager Funktionen

Adressbuch: Auf einem einzelnen Gerät Gruppen hinzufügen


Geräteeigenschaften > Adressbuch > Gruppen

1 Klicken Sie in der Registerkarte „Gruppen“ auf Hinzufügen.

2 Geben Sie einen Namen für die Gruppe ein.

3 Wählen Sie in der Drop-down-Liste eine Nummer für die Gruppe aus oder
lassen Sie Device Manager das Nummernfeld automatisch ausfüllen.

Bereits zugewiesene Nummern werden nicht in der Liste angezeigt.

4 Wählen Sie durch Markieren der entsprechenden Kontrollkästchen die Kontakte


aus, die Sie der Gruppe hinzufügen möchten.
Sie können die Drop-down-Liste rechts in der Spaltenüberschrift als Filter
nutzen, um ausschließlich Benutzer anzuzeigen, für die in einem ausgewählten
Feld Daten eingetragen wurden. Auswahlmöglichkeiten:
• SMB
• FTP
• E-Mail
• Fax
• i-Fax

5 Klicken Sie auf Speichern.

6 Führen Sie weitere Adressbuch-Vorgänge aus (Hinzufügen, Löschen,


Bearbeiten und Duplizieren für Kontakte und Gruppen; Hinzufügen, Löschen
und Bearbeiten für Zielwahltasten).

7 Klicken Sie auf Bedienfeld Senden öffnen .


Das Senden-Bedienfeld wird auf der rechten Bildschirmseite zusammen mit
den mit einem X versehenen Informationen in einer Blase angezeigt. Wenn Sie
die Änderung abbrechen möchten, klicken Sie auf das X.

8 Klicken Sie unten im Bedienfeld auf Senden.

9 Im daraufhin eingeblendeten Bestätigungsfenster klicken Sie auf Senden.

Überprüfen Sie den Fortschritt, indem Sie entweder die Fortschrittsanzeige offen
lassen oder in der Registerkarte “Aufgaben” nach der Aufgabe suchen.
Wenn Sie die Fortschrittsanzeige schließen, wird der Bildschirm aktualisiert und zeigt
dann die Änderungen an.

Adressbuch: Auf einem einzelnen Gerät Zielwahltasten


hinzufügen
Geräteeigenschaften > Adressbuch > Zielwahltasten

3-4 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

1 Klicken Sie auf Hinzufügen.

2 Geben Sie einen Namen für die Zielwahltaste ein.

3 Wählen Sie aus der Drop-down-Liste eine Nummer für die Taste aus.

Bereits zugewiesene Nummern werden nicht in der Liste angezeigt.

4 Wählen Sie ein Ziel für die Zielwahltaste aus, indem Sie neben einem Kontakt
aus der Liste eine Optionsschaltfläche anklicken.
Sie können die Drop-down-Liste rechts in der Spaltenüberschrift als Filter
nutzen, um ausschließlich Benutzer anzuzeigen, für die in einem ausgewählten
Feld Daten eingetragen wurden. Auswahlmöglichkeiten:
• SMB
• FTP
• E-Mail
• Fax
• i-Fax

5 Klicken Sie auf Speichern.

6 Führen Sie weitere Adressbuch-Vorgänge aus (Hinzufügen, Löschen,


Bearbeiten und Duplizieren für Kontakte und Gruppen; Hinzufügen, Löschen
und Bearbeiten für Zielwahltasten).

7 Klicken Sie auf Bedienfeld Senden öffnen .


Das Senden-Bedienfeld wird auf der rechten Bildschirmseite zusammen mit
den mit einem X versehenen Informationen in einer Blase angezeigt. Wenn Sie
die Änderung abbrechen möchten, klicken Sie auf das X.

8 Klicken Sie unten im Bedienfeld auf Senden.

9 Im daraufhin eingeblendeten Bestätigungsfenster klicken Sie auf Senden.

Überprüfen Sie den Fortschritt, indem Sie entweder die Fortschrittsanzeige offen
lassen oder in der Registerkarte “Aufgaben” nach der Aufgabe suchen.
Wenn Sie die Fortschrittsanzeige schließen, wird der Bildschirm aktualisiert und zeigt
dann die Änderungen an.

Adressbuch: Kontakte, Gruppen oder Zielwahltasten auf einem


einzelnen Gerät löschen
Geräteeigenschaften > Adressbuch > Kontakte / Gruppen / Zielwahltasten

1 Wählen Sie in den Registerkarten “Kontakte”, “Gruppen” oder “Zielwahltasten”


durch Markieren der Kontrollkästchen einen oder mehrere Einträge aus.

2 Klicken Sie auf Löschen.

KYOCERA Device Manager 3-5


Device Manager Funktionen

3 Führen Sie weitere Adressbuch-Vorgänge aus (Hinzufügen, Löschen,


Bearbeiten und Duplizieren für Kontakte und Gruppen; Hinzufügen, Löschen
und Bearbeiten für Zielwahltasten).

4 Klicken Sie auf Bedienfeld Senden öffnen.


Das Senden-Bedienfeld wird auf der rechten Bildschirmseite zusammen mit
den mit einem X versehenen Informationen in einer Blase angezeigt. Wenn Sie
die Änderung abbrechen möchten, klicken Sie auf das X.

5 Klicken Sie unten im Bedienfeld auf Senden.

6 Im daraufhin eingeblendeten Bestätigungsfenster klicken Sie auf Senden.

Überprüfen Sie den Fortschritt, indem Sie entweder die Fortschrittsanzeige offen
lassen oder in der Registerkarte “Aufgaben” nach der Aufgabe suchen.
Wenn Sie die Fortschrittsanzeige schließen, wird der Bildschirm aktualisiert und zeigt
dann die Änderungen an.

Adressbuch: Kontakte oder Gruppen auf einem einzelnen


Gerät duplizieren
Geräteeigenschaften > Adressbuch > Kontakte / Gruppen
Mit der Funktion „Duplizieren“ wird eine Kopie eines ausgewählten Kontakts oder
einer ausgewählten Gruppe erstellt.

1 Wählen Sie durch Markieren der entsprechenden Kontrollkästchen einen


einzelnen Kontakt oder eine Gruppe aus. (Beim Duplizieren kann nur eine
Auswahl getroffen werden.)

2 Klicken Sie auf Duplizieren.

3 Führen Sie weitere Adressbuch-Vorgänge aus (Hinzufügen, Löschen,


Bearbeiten und Duplizieren für Kontakte und Gruppen; Hinzufügen, Löschen
und Bearbeiten für Zielwahltasten).

4 Klicken Sie auf Bedienfeld Senden öffnen.


Das Senden-Bedienfeld wird auf der rechten Bildschirmseite zusammen mit
den mit einem X versehenen Informationen über die Änderung in einer Blase
angezeigt. Wenn Sie die Änderung abbrechen möchten, klicken Sie in der
Blase auf das X.

5 Klicken Sie unten im Bedienfeld auf Senden.

6 Klicken Sie in der daraufhin eingeblendeten Bestätigung auf Senden.

Den Fortschritt können Sie überprüfen, indem Sie entweder die Fortschrittsanzeige
offen lassen oder in der Registerkarte „Aufgaben“ nach der Aufgabe suchen.
Wenn Sie die Fortschrittsanzeige schließen, wird der Bildschirm aktualisiert und zeigt
dann die Änderungen an.

3-6 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

Adressbuch: Auf einem einzelnen Gerät Kontakte bearbeiten


Geräteeigenschaften > Adressbuch > Kontakte

1 Wählen Sie einen vorhandenen Kontakt aus, indem Sie das Kontrollkästchen
neben ihm markieren. (Sie können immer nur einen Eintrag gleichzeitig
bearbeiten.)

2 Klicken Sie auf Bearbeiten.

3 Jetzt können Sie Informationen über den Kontakt hinzufügen oder entfernen.
Nummer bezieht sich auf die Datensatz-ID und kann nicht bearbeitet werden.

4 Klicken Sie auf Speichern.

5 Führen Sie weitere Adressbuch-Vorgänge aus (Hinzufügen, Löschen,


Bearbeiten und Duplizieren für Kontakte und Gruppen; Hinzufügen, Löschen
und Bearbeiten für Zielwahltasten).

6 Klicken Sie auf Bedienfeld Senden öffnen .


Das Senden-Bedienfeld wird auf der rechten Bildschirmseite zusammen mit
den mit einem X versehenen Informationen in einer Blase angezeigt. Wenn Sie
die Änderung abbrechen möchten, klicken Sie auf das X.

7 Klicken Sie unten im Bedienfeld auf Senden.

8 Im daraufhin eingeblendeten Bestätigungsfenster klicken Sie auf Senden.

Überprüfen Sie den Fortschritt, indem Sie entweder die Fortschrittsanzeige offen
lassen oder in der Registerkarte “Aufgaben” nach der Aufgabe suchen.
Wenn Sie die Fortschrittsanzeige schließen, wird der Bildschirm aktualisiert und zeigt
dann die Änderungen an.

Adressbuch: Auf einem einzelnen Gerät Gruppen bearbeiten


Geräteeigenschaften > Adressbuch > Gruppen
Mit der Funktion “Bearbeiten” können Sie den Namen einer Gruppe ändern und
Kontakte in Gruppen hinzufügen oder löschen.

1 Wählen Sie eine Gruppe aus, indem Sie das Kontrollkästchen in der
Gruppenzeile markieren. (Sie können immer nur einen Eintrag gleichzeitig
bearbeiten.)

2 Klicken Sie auf Bearbeiten.

3 Wenn Sie möchten, können Sie den Namen der Gruppe ändern.

4 Um Benutzer zur Gruppe hinzuzufügen oder aus dieser zu entfernen, aktivieren


bzw. deaktivieren Sie die Kontrollkästchen neben den Kontaktnamen.

KYOCERA Device Manager 3-7


Device Manager Funktionen

Sie können die Drop-down-Liste rechts in der Spaltenüberschrift als Filter


nutzen, um ausschließlich Benutzer anzuzeigen, für die in einem ausgewählten
Feld Daten eingetragen wurden. Auswahlmöglichkeiten:
• SMB
• FTP
• E-Mail
• Fax
• i-Fax

5 Klicken Sie auf Speichern.

6 Führen Sie weitere Adressbuch-Vorgänge aus (Hinzufügen, Löschen,


Bearbeiten und Duplizieren für Kontakte und Gruppen; Hinzufügen, Löschen
und Bearbeiten für Zielwahltasten).

7 Klicken Sie auf Bedienfeld Senden öffnen .


Das Senden-Bedienfeld wird auf der rechten Bildschirmseite zusammen mit
den mit einem X versehenen Informationen in einer Blase angezeigt. Wenn Sie
die Änderung abbrechen möchten, klicken Sie auf das X.

8 Klicken Sie unten im Bedienfeld auf Senden.

9 Im daraufhin eingeblendeten Bestätigungsfenster klicken Sie auf Senden.

Überprüfen Sie den Fortschritt, indem Sie entweder die Fortschrittsanzeige offen
lassen oder in der Registerkarte “Aufgaben” nach der Aufgabe suchen.
Wenn Sie die Fortschrittsanzeige schließen, wird der Bildschirm aktualisiert und zeigt
dann die Änderungen an.

Adressbuch: Auf einem einzelnen Gerät Zielwahltasten


bearbeiten
Geräteeigenschaften > Adressbuch > Zielwahltasten

1 Wählen Sie eine Zielwahltaste aus, indem Sie das Kontrollkästchen auf der
Tastenreihe markieren. (Sie können immer nur einen Eintrag gleichzeitig
bearbeiten.)

2 Klicken Sie auf Bearbeiten.

3 Sie können den Namen der Taste oder die mit ihr verbundene Person/Gruppe
ändern. Die Nummer der Taste kann nicht geändert werden.

4 Sie können Einträge für die Taste hinzufügen oder entfernen, indem Sie die
entsprechenden Kontrollkästchen in der Kontakt- und Gruppenliste aktivieren
oder deaktivieren.
Sie können die Drop-down-Liste unter dem Nummernfeld als Filter nutzen, um
ausschließlich Benutzer anzuzeigen, für die in einem ausgewählten Feld Daten
eingetragen wurden. Auswahlmöglichkeiten:
• SMB

3-8 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

• FTP
• E-Mail
• Fax
• i-Fax

5 Klicken Sie auf Speichern.

6 Führen Sie weitere Adressbuch-Vorgänge aus (Hinzufügen, Löschen,


Bearbeiten und Duplizieren für Kontakte und Gruppen; Hinzufügen, Löschen
und Bearbeiten für Zielwahltasten).

7 Klicken Sie auf Bedienfeld Senden öffnen .


Das Senden-Bedienfeld wird auf der rechten Bildschirmseite zusammen mit
den mit einem X versehenen Informationen in einer Blase angezeigt. Wenn Sie
die Änderung abbrechen möchten, klicken Sie auf das X.

8 Klicken Sie unten im Bedienfeld auf Senden.

9 Im daraufhin eingeblendeten Bestätigungsfenster klicken Sie auf Senden.

Überprüfen Sie den Fortschritt, indem Sie entweder die Fortschrittsanzeige offen
lassen oder in der Registerkarte “Aufgaben” nach der Aufgabe suchen.
Wenn Sie die Fortschrittsanzeige schließen, wird der Bildschirm aktualisiert und zeigt
dann die Änderungen an.

Adressbuch: Auf einem einzelnen Gerät Kontakte exportieren


Geräteeigenschaften > Adressbuch > Kontakte
Mit der Funktion “Exportieren” können Sie eine .csv-Datei mit allen im Adressbuch
enthaltenen Daten erstellen. Die Ausführung erfolgt, ohne dass auf die Bestätigung
zum Senden des Adressbuches gewartet wird.

1 Wählen Sie durch Markieren der entsprechenden Kontrollkästchen die Kontakte


aus, die Sie exportieren möchten.

2 Klicken Sie dann auf Exportieren.

3 Im Bestätigungsbildschirm können Sie auswählen, ob der Export als Excel-


Tabelle (Standard) oder mit einem anderen Programm geöffnet oder die Datei
gespeichert werden soll. Wenn Sie Speichern auswählen, können Sie den
Namen der Exportdatei vom Standardnamen AddressBookExport.csv in den
von Ihnen gewünschten Namen ändern.

4 Klicken Sie auf OK.

Die Exportdatei wird entweder als Excel-Tabelle ausgegeben oder es wird ein Dialog
zum Speichern angezeigt.

Adressbuch: Auf einem einzelnen Gerät Gruppen exportieren


Geräteeigenschaften > Adressbuch > Gruppen

KYOCERA Device Manager 3-9


Device Manager Funktionen

Mit der Funktion “Exportieren” können Sie eine .csv-Datei mit allen im Adressbuch
enthaltenen Daten erstellen. Die Ausführung erfolgt, ohne dass auf die Bestätigung
zum Senden des Adressbuches gewartet wird.

1 Wählen Sie durch Markieren der entsprechenden Kontrollkästchen die Gruppen


aus, die Sie exportieren möchten.

2 Klicken Sie dann auf Exportieren.

3 Im Bestätigungsbildschirm können Sie auswählen, ob der Export als Excel-


Tabelle (Standard) oder mit einem anderen Programm geöffnet oder die Datei
gespeichert werden soll. Wenn Sie Speichern auswählen, können Sie den
Namen der Exportdatei vom Standardnamen AddressBookExport.csv in den
von Ihnen gewünschten Namen ändern.

4 Klicken Sie auf OK.

Die Exportdatei wird entweder als Excel-Tabelle ausgegeben oder es wird ein Dialog
zum Speichern angezeigt.

Adressbuch: Auf einem einzelnen Gerät Zielwahltasten


exportieren
Geräteeigenschaften > Adressbuch > Zielwahltasten
Mit der Funktion “Exportieren” können Sie eine .csv-Datei mit allen im Adressbuch
enthaltenen Daten erstellen. Die Ausführung erfolgt, ohne dass auf die Bestätigung
zum Senden des Adressbuches gewartet wird.

1 Wählen Sie durch Markieren der entsprechenden Kontrollkästchen die


Zielwahltasten aus, die Sie exportieren möchten.

2 Klicken Sie dann auf Exportieren.

3 Im Bestätigungsbildschirm können Sie auswählen, ob der Export als Excel-


Tabelle (Standard) oder mit einem anderen Programm geöffnet oder die Datei
gespeichert werden soll. Wenn Sie Speichern auswählen, können Sie den
Namen der Exportdatei vom Standardnamen AddressBookExport.csv in den
von Ihnen gewünschten Namen ändern.

4 Klicken Sie auf OK.

Die Exportdatei wird entweder als Excel-Tabelle ausgegeben oder es wird ein Dialog
zum Speichern angezeigt.

Adressbuch: Kontakte, Gruppen oder Zielwahltasten auf einem


einzelnen Gerät importieren
Geräteeigenschaften > Adressbuch > Kontakte / Gruppen / Zielwahltasten
Das Importieren von Daten aus Dateien in die Kontakte, Gruppen oder Zielwahltasten
des Adressbuchs in KDM verläuft identisch.

3-10 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

1 Klicken Sie in der Registerkarte „Kontakte“, „Gruppen“ oder „Zielwahltasten“ auf


Importieren.

2 Wählen Sie Manueller Import oder Automatischer Import aus und klicken Sie
dann auf Weiter.
Wenn Sie Dateien aus Device Manager oder KNV importieren, die erwartete
Daten in einer erwarteten Reihenfolge enthalten, verwenden Sie den
automatischen Import. Beim automatischen Import können Sie keine
Änderungen an den Feldzuordnungen vornehmen.
Sollten Sie eventuell Spalten auswählen müssen, die mit den Device Manager-
Kontaktfeldern übereinstimmen, nutzen Sie den manuellen Import.

3 Sie können eine CSV-Datei in den Upload-Bereich ziehen und dort ablegen
oder zu der .csv-Datei, die Sie verwenden möchten, navigieren und sie öffnen.
Anschließend klicken Sie auf Datei hochladen.

4 Manueller Import:
• Setzen Sie in der ersten Zeile (ID) ein Häkchen im Kontrollkästchen
Automatisch zuweisen (im Fall von doppelten IDs werden vorhandene
Datensätze überschrieben).
• Überprüfen Sie weitere Feldzuordnungen und nehmen Sie ggf. Änderungen
vor.
• Klicken Sie auf Speichern.

5 Beim automatischen Import klicken Sie nach dem Hochladen der Importdatei
einfach auf Speichern.

6 Führen Sie weitere Adressbuch-Vorgänge aus (Hinzufügen, Löschen,


Bearbeiten und Duplizieren für Kontakte und Gruppen; Hinzufügen, Löschen
und Bearbeiten für Zielwahltasten).

7 Klicken Sie auf Bedienfeld Senden öffnen.


Das Senden-Bedienfeld wird auf der rechten Bildschirmseite zusammen mit
den mit einem X versehenen Informationen in einer Blase angezeigt. Wenn Sie
die Änderung abbrechen möchten, klicken Sie auf das X.

8 Klicken Sie unten im Bedienfeld auf Senden.

9 Klicken Sie in der daraufhin eingeblendeten Bestätigung auf Senden.

Den Fortschritt können Sie überprüfen, indem Sie entweder die Fortschrittsanzeige
offen lassen oder in der Registerkarte „Aufgaben“ nach der Aufgabe suchen.
Wenn Sie die Fortschrittsanzeige schließen, wird der Bildschirm aktualisiert und zeigt
dann die Änderungen an.

Sie erhalten das korrekte Format für eine .csv-Datei, die Sie für den
Kontaktimport verwenden können, indem Sie die Kontaktliste exportieren.
Sie können alle aktuellen Kontakte aus der Exportdatei löschen und neue
Daten für einen Import hinzufügen. Denken Sie daran, dass die Felder
„Nummer“ und „Name“ Pflichtfelder sind.

KYOCERA Device Manager 3-11


Device Manager Funktionen

Adressbuch: Kontakte, Gruppen und Zielwahltasten


aktualisieren
Geräteeigenschaften > Adressbuch
Klicken Sie auf Aktualisieren, um alle Adressbucheinträge – Kontakte, Gruppen
und Zielwahltasten – zu aktualisieren. Jede Adressbuch-Registerkarte verfügt über
ein Aktualisierungssymbol, der Aktualisierungsvorgang wird jedoch für alle drei
Eintragsarten durchgeführt.

Wenn Sie Änderungen an den Kontakten, Gruppen oder Zielwahltasten


vorgenommen und diese nicht gesendet haben, werden durch eine
Aktualisierung alle nicht gesicherten Änderungen gelöscht.

Adressbuch: Einstellungen in Multi-Set-Konfigurationen


Geräte > Aufgabe erstellen > Konfigurationen
Mit Ausnahme des Exportierens können Sie alle Adressbuch-Änderungen, die Sie
auf einem einzelnen Gerät vornehmen können, auch in Multi-Set-Konfigurationen
durchführen.
Bei Multi-Set wird jede Registerkarte der Adressbucheinstellungen (Kontakte,
Gruppen und Zielwahltasten) auf der linken Bildschirmseite angezeigt. Dazu gibt
es eine Liste mit allen vom Gerät gelesenen Einträgen, die jeweils mit einem
Kontrollkästchen versehen sind. Oben in jeder Registerkarte befinden sich die
Schaltflächen für die Aufgaben “Hinzufügen”, “Bearbeiten”, “Löschen” oder
“Importieren”.
Mit dem Umschalter Aktivieren können Sie für jede Registerkarte Änderungen an der
Konfiguration deaktivieren. (Hinweis: Wenn Sie bei allen Registerkarten Deaktivieren
einstellen, blendet das System für die Adressbuchkonfiguration ein Warnsymbol ein
oder deaktiviert die Weiter-Schaltfläche.)
In Arbeit befindliche Änderungen (Hinzufügen, Löschen, Bearbeiten und Import
einzelner Einträge) erscheinen rechts in einem Änderungsverlauf. Hier können Sie bei
Bedarf einzelne Änderungen löschen.
Wenn Sie Adressbuch-Änderungen über Multi-Set-Konfigurationen vornehmen, gibt
es eine zusätzliche Registerkarte für Einstellungen, die ausschließlich für Multi-Set
gelten. Mit diesen Einstellungen können Sie auswählen, wie Sie Änderungen am
Adressbuch anwenden möchten. Folgende Einstellungsmöglichkeiten stehen zur
Verfügung:
• Komplett überschreiben
Bei dieser Option werden die vorhandenen Adressbücher der für diesen Multi-
Set-Vorgang ausgewählten Geräte überschrieben. Dabei werden alle aktuellen
Einstellungen auf den Geräten ignoriert und alle Daten überschrieben. Der
Vorgang kann nicht rückgängig gemacht werden.
• Intelligentes Zusammenführen (Standard/empfohlen)
Bei dieser Option werden für den Multi-Set-Vorgang bestehende Daten
auf den Zielgeräten mit den Quelldaten zusammengefasst. Intelligentes

3-12 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

Zusammenführen bedeutet, dass das Zusammenführen basierend auf der


Nummer des Adressbuch-Eintrags erfolgt. Bei doppelten Nummern überschreibt
die intelligente Zusammenführung die Daten auf dem Zielgerät mit Quelldaten mit
übereinstimmender ID-Nummer.
• Automatisch generieren
Bei dieser Option werden alle Quell- und Zieldaten beibehalten und für doppelte
Einträge aus den Quelldaten (Gerät oder gespeicherte Datei) auf den Zielgeräten
neue Nummern (mit dem gleichen Namen) generiert.
Wenn “Aktivieren” eingeschaltet ist, keine andere Auswahl getroffen und/oder
Änderung vorgenommen wird und in den Einstellungen die Standardoption
“Intelligentes Zusammenführen” eingestellt ist, werden alle Adressbuch-
Quelleinträge zusammengeführt oder zu den Zielgeräteeinträgen hinzugefügt.

Administratorpasswort ändern
Wenn Sie Device Manager auf einem Remote-Server verwenden oder Device
Manager so konfiguriert haben, dass bei einer lokalen Ausführung eine Anmeldung
erforderlich ist (siehe System > Registerkarte "Sicherheit" ), dann müssen Sie
das Administratorpasswort ändern. Dieses lautet standardmäßig admin / admin (ID/
Passwort).

1 Klicken Sie auf die Drop-down-Liste in der oberen rechten Ecke des Device
Manager-Bildschirms:

2 Wählen Sie Passwort ändern aus.

3 Geben Sie das aktuelle Passwort ein (auch wenn das System eine Änderung
zulässt, ohne dass zunächst das aktuelle Passwort eingegeben wird).

4 Geben Sie ein neues Passwort ein, das die Standard-Passwortvorgaben erfüllt:

• 4 Zeichen
• Mindestens ein Kleinbuchstabe
• Mindestens ein Großbuchstabe
• Mindestens eine Zahl
• Mindestens ein Sonderzeichen

5 Geben Sie das neue Passwort erneut ein.

KYOCERA Device Manager 3-13


Device Manager Funktionen

Sollte Ihr Passwort nicht den Vorgaben entsprechen, wird eine Warnung
angezeigt. Das System lässt die Änderung jedoch trotzdem zu.

6 Klicken Sie auf Übernehmen, um die Änderung abzuschließen.

Erweiterte Suche
Geräteliste > Suche > Erweiterte Suche
Die Option „Erweiterte Suche“ steht ausschließlich in der Registerkarte „Geräte“ zur
Verfügung. Sie können die erweiterte Suche für die Gruppe Alle Geräte oder jede
beliebige Auswahl aus der Gruppenliste verwenden. Mit der erweiterten Suche
können Sie bis zu sechs Eigenschaften mit den Auswahlmöglichkeiten „Zustand“
und „Wert“ konfigurieren, um eine Suche zu verfeinern und präzisere Ergebnisse zu
erhalten. Konfigurieren der erweiterten Suche:

1 Klicken Sie auf das Filtersymbol links neben dem Suchfeld und wählen Sie
Erweiterte Suche aus.

2 Klicken Sie auf die Optionsschaltfläche neben Übereinstimmung mit allen


Kriterien oder Übereinstimmung mit beliebigen Kriterien, um festzulegen,
wie Device Manager Ihre Eigenschaftsauswahl definiert.

3 Wählen Sie im Drop-down-Menü eine Eigenschaft aus.


Unter "Eigenschaft" ist eine alphabetisch sortierte Liste aller
Geräteeigenschaften in Device Manager aufgeführt. Sie können auch direkt
zu einer Eigenschaft springen, indem Sie im Feld „Eigenschaft auswählen“ die
ersten Zeichen des gesuchten Worts eingeben.

4 Wählen Sie aus der Drop-down-Liste einen Zustand aus.


Die unter „Zustand“ verfügbaren Auswahlmöglichkeiten hängen von der Art der
ausgewählten Eigenschaft ab.

5 Im nächsten Feld geben Sie den Wert ein.

6 Sie können bis zu sechs Eigenschaften eingeben. Wenn Sie fertig sind, klicken
Sie auf OK.
Die Geräteliste wird aktualisiert und auf Geräte mit Eigenschaften eingeschränkt, die
Ihrer Suche entsprechen.

Anwendungsliste
Geräteeigenschaften > Verwaltung > Anwendungsliste
Zeigt eine Liste der Anwendungen mit folgenden Informationen an:

Spaltenname Beschreibung

Name Anwendungsname

Version Anwendungsversion
Lizenz • Nicht verwendet – Anwendung nicht aktiviert

3-14 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

Spaltenname Beschreibung
• Test – Anwendung wird mit einer Testlizenz
verwendet
• Offiziell – Anwendung wurde aktiviert

Lizenzdatum Zeitpunkt (Datum/Uhrzeit) der Lizenzaktivierung


Verbleibende Anzahl Zeigt an, wie oft die Anwendung noch mit der
Testlizenz geöffnet werden kann
Ablaufdatum Ablaufdatum
Typ • Resident
• Vom Benutzer initiiert

Status • Bereit
• Läuft
• Fehler

In der obersten Reihe der Anwendungsliste befinden sich die Schaltflächen


„Installieren“, „Upgraden“, „Aktivieren“, „Deaktivieren“ und „Aktualisieren“. Außerdem
gibt es rechts ein Suchfeld.

Anwendungen: Aktivierung auf einem einzelnen Gerät


Geräteeigenschaften > Verwaltung > Anwendungsliste

1 Wählen Sie eine Anwendung aus, die noch nicht aktiviert wurde (nicht in der
Lizenzspalte sichtbar).

Sie können immer nur eine Anwendung auf einmal aktivieren.

2 Klicken Sie auf Aktivieren.

3 Wählen Sie für die Lizenz Test oder Offiziell aus.

4 Bei Offiziell nutzen Sie Ziehen und Ablegen oder navigieren Sie mit
„Durchsuchen“ zu einer .csv-Lizenzdatei und klicken auf „Öffnen“. Alternativ
können Sie auch manuell einen 20-stelligen Lizenzschlüssel eingeben. (Bei
einigen Anwendungen ist für die Aktivierung kein Lizenzschlüssel erforderlich).

5 Klicken Sie auf Weiter.

6 Bestätigen Sie die Details und klicken Sie auf Aktivieren, um fortzufahren,
Zurück, um Änderungen vorzunehmen, oder Abbrechen, um den Prozess zu
beenden.
Auf dem nächsten Bildschirm wird der Fortschritt angezeigt. Diesen können Sie
schließen, ohne dass es Auswirkungen auf die Installation hat. Im Bildschirm
“Aufgaben” können Sie dann den Fortschritt der Aufgabe ansehen.

KYOCERA Device Manager 3-15


Device Manager Funktionen

Anwendungen: Deaktivierung auf einem einzelnen Gerät


Geräteeigenschaften > Verwaltung > Anwendungsliste

1 Wählen Sie eine oder mehrere Anwendungen aus.

2 Klicken Sie auf Deaktivieren.

3 Wenn Sie die Anwendungen deaktivieren und deinstallieren möchten,


markieren Sie das Kontrollkästchen Anwendungen deinstallieren. Wenn
Sie mit älteren Modellen arbeiten, die keine Deaktivierung unterstützen, ist
Anwendungen deinstallieren bisweilen standardmäßig markiert.

4 Klicken Sie auf Weiter.

5 Bestätigen Sie die Details und klicken Sie auf Deaktivieren, um fortzufahren,
Zurück, um Änderungen vorzunehmen, oder Abbrechen, um den Prozess zu
beenden.
Auf dem nächsten Bildschirm wird der Fortschritt angezeigt. Diesen können Sie
schließen, ohne dass es Auswirkungen auf die Installation hat. Im Bildschirm
“Aufgaben” können Sie dann den Fortschritt der Aufgabe ansehen.

Anwendungen: Installation auf einem einzelnen Gerät


Geräteeigenschaften > Verwaltung > Anwendungsliste

1 Klicken Sie auf Installieren.

2 Nutzen Sie Ziehen und Ablegen oder navigieren Sie zu einem


Anwendungspaket (.pkg) und klicken Sie auf Datei hochladen.

3 Überprüfen Sie Anwendungsname und -version und nehmen Sie ggf.


Änderungen vor.

4 Markieren Sie das Kontrollkästchen Anwendung aktivieren, wenn Sie die


Anwendung gleich bei der Installation aktivieren möchten.
Auf dem nächsten Bildschirm wird der Fortschritt angezeigt. Diesen können Sie
schließen, ohne dass es Auswirkungen auf die Installation hat. Im Bildschirm
“Aufgaben” können Sie dann den Fortschritt der Aufgabe ansehen.

5 Klicken Sie auf Weiter.

6 Bestätigen Sie die Details und klicken Sie auf Weiter, um mit der Installation
fortzufahren, Zurück, um Änderungen vorzunehmen, oder Abbrechen, um den
Prozess zu beenden.
Auf dem nächsten Bildschirm wird der Fortschritt angezeigt. Diesen können Sie
schließen, ohne dass es Auswirkungen auf die Installation hat. Im Bildschirm
“Aufgaben” können Sie dann den Fortschritt der Aufgabe ansehen.

3-16 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

Anwendungen: Upgrades auf einem einzelnen Gerät


Geräteeigenschaften > Verwaltung > Anwendungsliste

1 Wählen Sie eine installierte Anwendung aus und klicken Sie auf Upgraden.

2 Nutzen Sie Ziehen und Ablegen oder navigieren Sie zu einem Upgrade-Paket
(.pkg) und klicken Sie auf Datei hochladen.
Wenn die Datei dieselbe oder eine niedrigere Version aufweist als die bereits
installierte Anwendung, wird eine Warnung angezeigt.

3 Klicken Sie auf Weiter.

4 Bestätigen Sie die Details und klicken Sie auf Upgraden, um mit dem Upgrade
fortzufahren, Zurück, um Änderungen vorzunehmen, oder Abbrechen, um den
Prozess zu beenden.
Auf dem nächsten Bildschirm wird der Fortschritt angezeigt. Diesen können Sie
schließen, ohne dass es Auswirkungen auf die Installation hat. Im Bildschirm
“Aufgaben” können Sie dann den Fortschritt der Aufgabe ansehen.

Prüfprotokoll
System > Prüfprotokoll
Ein Prüfprotokoll ist ein Dokument, das Ereignisse in einem System protokolliert.
Zusätzlich zur Dokumentation der Ressourcen, auf die zugegriffen wurde, umfassen
Prüfprotokolle in der Regel Ziel- und Quelladresse, eine Zeitstempel und die
Benutzeranmeldeinformationen. Optionen auf der Seite System > Prüfprotokoll:
• Protokoll-Speicherperiode (1 Woche bis 12 Monate)
• Exportieren von Prüfprotokollen vor dem Löschen (sofortiges Herunterladen
im .csv-Format)
• Erstellung eines täglichen Prüfprotokollberichts
• Benachrichtigen der Admins bei Protokollvorgangsfehlern
Device Manager löscht (und exportiert, wenn die Funktion aktiviert ist) abgelaufene
Protokolle zu zwei Ereignissen:
• Unmittelbar nachdem der Benutzer eine neue Protokoll-Speicherperiode
ausgewählt hat, die kürzer als die zuvor eingestellte ist (z. B., wenn der Benutzer
die Protokoll-Speicherperiode von einem Monat zu einer Woche ändert), exportiert
und löscht Device Manager sofort nach Klicken auf die Schaltfläche alle Einträge,
die älter als eine Woche sind.
• Täglich: Nach Überprüfung, ob am aktuellen Tag ein Prüfprotokoll abläuft. Beispiel:
AuditLog1 ist heute 7 Tage alt und die Protokoll-Speicherperiode beträgt eine
Woche. In diesem Fall exportiert und löscht Device Manager das Protokoll bei der
morgigen täglichen Überprüfung.

Zertifikatliste
Geräteeigenschaften > Verwaltung > Zertifikatliste

KYOCERA Device Manager 3-17


Device Manager Funktionen

Zeigt eine Liste der Zertifikate, die auf dem Gerät verwendet werden. Die Spalten
zeigen folgende Informationen:

Spaltenname Beschreibung

Zertifikatnummer Gerätezertifikatnummer; entweder “Gerät” oder “Root”

Status • Aktiv
• Inaktiv

Betreff Identifiziert Entitäten, die mit dem öffentlichen


Schlüssel verbunden sind, der im Betrefffeld des
öffentlichen Schlüssels gespeichert ist
Protokolle Protokolle, die mit diesem Zertifikat verwendet werden
können
(wird nicht für Root-Zertifikate verwendet)

Ablauf Ablaufdatum und -uhrzeit des Zertifikats

In der obersten Reihe der Zertifikatliste befinden sich die Schaltflächen “Importieren”,
“Löschen”, “Anzeigen”, “Zuweisen” und “Aktualisieren”.
Über die Schaltfläche “Anzeigen” können Sie Zertifikatsinformationen für sowohl
Geräte- als auch Root-Zertifikate anzeigen. Markieren Sie ein Kontrollkästchen neben
einem aktiven Zertifikat und klicken Sie anschließend auf Anzeigen.

Ist die maximale Anzahl von Zertifikaten bereits auf dem Gerät installiert,
wird die Importieren-Schaltfläche deaktiviert.

Zertifikate: Aktionen im Bildschirm „Zertifikatliste“


Geräteeigenschaften > Verwaltung > Zertifikatliste
Welche Aktionen Sie bei Zertifikaten durchführen können, hängt von Zertifikatstyp und
-status ab. In der nachfolgenden Tabelle sind Aktionen und Bedingungen aufgeführt:

Zertifikatstyp Status Aktion Bedingungen


Gerätezertifikat Aktiv Zertifikat Möglich
importieren
Zertifikat löschen Gerätezertifikat 1 kann
nicht gelöscht werden.
Alle anderen aktiven
Gerätezertifikate können
gelöscht werden.

Zertifikat anzeigen Möglich


Zertifikat zuweisen Möglich

3-18 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

Zertifikatstyp Status Aktion Bedingungen


Inaktiv Zertifikat Möglich
importieren
Zertifikat löschen Nicht möglich
Zertifikat anzeigen Nicht möglich
Zertifikat zuweisen Nicht möglich
Root-Zertifikat Aktiv Zertifikat Möglich
importieren
Zertifikat löschen Möglich
Zertifikat anzeigen Möglich
Zertifikat zuweisen Nicht möglich
Inaktiv Zertifikat Möglich
importieren
Zertifikat löschen Nicht möglich
Zertifikat anzeigen Nicht möglich
Zertifikat zuweisen Nicht möglich

Zertifikate: Auf einem einzelnen Gerät Zertifikate Protokollen


zuweisen
Geräteeigenschaften > Verwaltung > Zertifikatliste

1 Wählen Sie ein Zertifikat für ein aktives Gerät aus und klicken Sie auf
Zuweisen.
Der Installationsbereich ist für das ausgewählte Zertifikat vorausgewählt.

2 Wählen Sie in „Protokolle“ die Protokolle aus, für die Sie das Zertifikat
anwenden möchten.
Sie können Protokolle nach Bedarf hinzufügen und entfernen.

3 Klicken Sie auf Weiter.

4 Überprüfen Sie die Details und klicken Sie auf Zurück, um Änderungen
vorzunehmen, oder auf Zuweisen, um den Vorgang abzuschließen.
Sie können die Fortschrittsanzeige schließen, ohne dass der Import unterbrochen
wird. Außerdem können Sie die Importergebnisse als .csv-Datei herunterladen.

Zertifikate: Zertifikate auf einem einzelnen Gerät löschen


Geräteeigenschaften > Verwaltung > Zertifikatliste

KYOCERA Device Manager 3-19


Device Manager Funktionen

1 Wählen Sie ein oder mehrere Zertifikate aus, indem Sie die entsprechenden
Kontrollkästchen markieren und dann auf Löschen klicken.

2 Nehmen Sie mithilfe der Kontrollkästchen auf dem ersten Bildschirm zum
Löschen von Zertifikaten Änderungen vor und klicken Sie anschließend auf
Weiter.

3 Prüfen Sie die Auswahloptionen auf dem Bestätigungsbildschirm und klicken


Sie auf Zurück, um Änderungen vorzunehmen, oder auf Löschen.
Sie können die Fortschrittsanzeige schließen, ohne dass der Prozess unterbrochen
wird. Außerdem können Sie die Ergebnisse als .csv-Datei herunterladen.

Zertifikate: Importieren auf einem einzelnen Gerät


Geräteeigenschaften > Verwaltung > Zertifikatliste

1 Klicken Sie auf Importieren.

2 Wählen Sie den Zertifikatstyp aus (Gerät oder Root).

3 Wählen Sie den Installationsbereich aus (Auto oder eine bereits konfigurierte
Zertifikatsnummer).

4 Nutzen Sie Ziehen und Ablegen oder navigieren Sie mit „Durchsuchen“ zu einer
Zertifikatsdatei und klicken Sie dann auf Datei hochladen.

Um Gerätezertifikate auf einem einzelnen Gerät zu importieren,


benötigen Sie sowohl eine .pfx-Zertifikatsdatei als auch das
zugehörige Passwort.

5 Geben Sie das Passwort für ein Gerätezertifikat ein.

6 Klicken Sie auf Weiter.

7 Überprüfen Sie die Details und klicken Sie auf Zurück, um Änderungen
vorzunehmen, oder auf Importieren.
Sie können die Fortschrittsanzeige schließen, ohne dass der Prozess unterbrochen
wird. Außerdem können Sie die Ergebnisse als .csv-Datei herunterladen.

Zertifikate: Zertifikate anzeigen


Geräteeigenschaften > Verwaltung > Zertifikatliste

1 Wählen Sie ein aktives Geräte- oder Root-Zertifikat aus, indem Sie das
entsprechende Kontrollkästchen markieren.

2 Klicken Sie auf Anzeigen.

3-20 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

Zertifikate: Mehrfach einstellbare Konfigurationen


Bei mehrfach einstellbaren Konfigurationen gibt es im Hinblick auf die Arbeit mit
Zertifikaten einige kleine Unterschiede. Befolgen Sie die nachfolgenden Schritte für
„Zuweisen“, „Importieren“ und „Löschen“.

Zuweisen

1 Wählen Sie aus der Drop-down-Liste ein oder mehrere Protokolle aus.

2 Wählen Sie über die Optionsschaltflächen eine Option aus, um das Zertifikat zu
bestimmen, das zugewiesen werden soll:
• Betreff des Zertifikats angeben
• Zertifikatsdatei auswählen
• Nutzen Sie Ziehen und Ablegen oder navigieren Sie mit „Durchsuchen“
zu einer Datei und klicken Sie dann auf Datei hochladen.
• Geben Sie das Zertifikatspasswort ein.

3 Klicken Sie auf Weiter.

Löschen

1 Wählen Sie aus der Drop-down-Liste den Zertifikatstyp aus (Gerät oder Root).

2 Wählen Sie über die Optionsschaltflächen eine Option aus, um das Zertifikat zu
bestimmen, das zugewiesen werden soll:
• Betreff des Zertifikats angeben
• Zertifikatsdatei auswählen
• Nutzen Sie Ziehen und Ablegen oder navigieren Sie mit „Durchsuchen“
zu einer Datei und klicken Sie dann auf Datei hochladen.
• Geben Sie das Zertifikatspasswort ein.

3 Klicken Sie auf Weiter.

Importieren

1 Wählen Sie aus der Drop-down-Liste den Zertifikatstyp aus (Gerät oder Root).

2 Wählen Sie den Installationsbereich aus (Auto oder eine bereits konfigurierte
Zertifikatsnummer).

3 Nutzen Sie Ziehen und Ablegen oder navigieren Sie mit „Durchsuchen“ zu den
Zertifikatsdateien.
• .csv-Konfiguration und ZIP-Paketdateien für Gerätezertifikate
• CER-Format für Root-Zertifikate

KYOCERA Device Manager 3-21


Device Manager Funktionen

Wenn Sie eine Gerätedatei importieren, können Sie im Rahmen des Imports
Protokolle zuweisen.
1 Markieren Sie das Kontrollkästchen für Gerätezertifikat-Protokolle
zuweisen.
2 Wählen Sie in der Registerkarte „Protokolle zuweisen“ aus der Drop-
down-Liste ein oder mehrere Protokolle aus.

4 Klicken Sie auf Weiter.

Bitte beachten Sie, dass der Dateityp beim Import von Zertifikaten in mehrfach
einstellbaren Konfigurationen vom Dateityp abweicht, der beim Import auf einem
einzelnen Gerät erforderlich ist. Bei Multi-Set benötigen Sie eine ZIP- und .csv-
Dateigruppe.
Die .csv-Konfigurationsdatei sollte folgende Informationen enthalten:
• Geräte-Seriennummer
• Wird die Geräte-Seriennummer dupliziert, dann wird die Zeile für die zweite und
die nachfolgenden Nummern ignoriert.
• Stimmt die Geräte-Seriennummer nicht mit den ausgewählten Zielgeräten
überein, wird die Zeile ignoriert.
• Dateiname der Zertifikatsdatei im ZIP-Paket
• Zertifikatpasswort
Die ausgewählte .csv-Konfiguration sollte mindestens eine Seriennummer enthalten,
die mit einem der ausgewählten Geräte übereinstimmt. Das ZIP-Paket sollte ebenfalls
mindestens eine Datei enthalten, die in der .csv-Konfiguration beschrieben ist.

Kommunikationseinstellungen: Auf einem einzelnen Gerät Änderungen


vornehmen
Geräteeigenschaften > Allgemein > Kommunikationseinstellungen (Bearbeiten-
Symbol)
Im Bildschirm “Geräteeinstellungen” können Sie ändern, wie Device Manager mit
einem einzelnen Gerät kommuniziert.

1 Klicken Sie im Bildschirm Geräteeigenschaften > Allgemein neben


"Verbindungseinstellungen" auf das Bleistiftsymbol.

2 Nehmen Sie die gewünschten Änderungen an den Verbindungsparametern vor:


TCP/IP-Port – Standard = 9100; festgelegt von 1024 auf 65535
Sicheres Protokoll (SSL) – Kontrollkästchen zum Aktivieren des SSL-
Protokolls
Kommunikations-Zeitlimit (Sekunden) – Standard = 10, festgelegt von 5 auf
120
SNMP Verbindungsversuche – Standard = 0, festgelegt von 0 auf 5
SNMP-Typ – Standard = SNMPv1/v2, Option: SNMPv3
• SNMPv1/v2-Optionen

3-22 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

• Read Community-Name
• Write Community-Name
• SNMPv3-Optionen
• Benutzername und Kennwort
• SNMP-Authentifizierung (MD5 von SHA1)
• SNMP Sicherheitseinstellungen (DES oder AES)
Command Center-Passwort -- Auf der Webbenutzeroberfläche von Geräten
(CCRX) einzugebendes Passwort
Authentifizierungstyp -- Lokale Authentifizierung oder Geräteeinstellungen
Authentifizierungsinformation -- Benutzername und Passwort

3 Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf Speichern.

Sie können auch auf Schließen klicken, ohne Änderungen zu speichern, oder die
Standardeinstellungen wiederherstellen.

Kommunikationseinstellungen: Auf mehreren Geräten Änderungen


vornehmen
Geräteliste > ... Mehr > Kommunikationseinstellungen
Wenn Sie eine Gruppe aus mehreren einzelnen Geräten ausgewählt haben, können
Sie gleichzeitig für mehrere Geräte Änderungen an den Kommunikationseinstellungen
von Device Manager vornehmen.

1 Klicken Sie auf ... Mehr und dann ganz rechts neben der Geräteliste oder in
einem Gruppenbildschirm auf Kommunikationseinstellungen.
Auf diese Weise wird dieselbe Verbindungseinstellungsseite geöffnet, die Sie
auch über die Geräteeigenschaften eines einzelnen Gerätes aufrufen würden.

2 Nehmen Sie die gewünschten Änderungen an den Verbindungsparametern vor:


TCP/IP-Port -- Standard = 9100; festgelegt von 1024 auf 65535
Sicheres Protokoll (SSL) -- Kontrollkästchen zum Aktivieren des SSL-
Protokolls
Kommunikations-Zeitlimit (Sekunden) -- Standard = 10, festgelegt von 5 auf
120
SNMP Verbindungsversuche -- Standard = 0, festgelegt von 0 auf 5
SNMP-Typ -- Standard = SNMPv1/v2, Option: SNMPv3
• SNMPv1/v2-Optionen
• Read Community-Name
• Write Community-Name
• SNMPv3-Optionen
• Benutzername und Kennwort
• SNMP-Authentifizierung (MD5 von SHA1)
• SNMP Sicherheitseinstellungen (DES oder AES)

KYOCERA Device Manager 3-23


Device Manager Funktionen

Command Center-Passwort -- Auf der Webbenutzeroberfläche von Geräten


(CCRX) einzugebendes Passwort
Authentifizierungstyp -- Lokale Authentifizierung oder Geräteeinstellungen
Authentifizierungsinformation -- Benutzername und Passwort

3 Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf Speichern oder auf Abbrechen, um die
Seite ohne Speichern zu schließen.
Die Änderungen treten unmittelbar bei allen ausgewählten Geräten oder allen Geräten
in der Gruppe in Kraft.

Die Einstellungen, die beim Öffnen von … Mehr >


Kommunikationseinstellungen angezeigt werden, sind die
Standardeinstellungen, die Device Manager zur Kommunikation
mit Geräten verwendet. Wenn Sie Änderungen für eine Gruppe
oder ausgewählte Geräte vornehmen und dann zu … Mehr >
Kommunikationseinstellungen zurückkehren, werden die
Standardeinstellungen wiederhergestellt.

Um die Standardkommunikationseinstellungen einer Gruppe oder mehrerer


ausgewählter Geräte wiederherzustellen, kehren Sie zurück zu … Mehr >
Kommunikationseinstellungen , wählen die ausgewählten Geräte oder die
ausgewählte Gruppe erneut aus und klicken auf Speichern.

Konfigurationen
Unter „Konfigurationen“ (auch bezeichnet als „Mehrfach einstellbare Konfigurationen“)
können Sie Aktionen für mehrere Geräte festlegen, die auf mehreren Geräten
ausgeführt werden sollen. Dabei haben Sie die Möglichkeit, Datum und
Uhrzeit der Konfiguration zu planen oder Ereignisauslöser für den Start einer
Multikonfigurationssitzung zu konfigurieren.
Die Grundlagen zur Festlegung der einzelnen Aktionsdetails werden in einem anderen
Abschnitt dieses Benutzerhandbuchs im Detail behandelt. Folgende Aktionen können
unter den Konfigurationen festgelegt werden:
• Geräteeinstellungen
• Zertifikatverwaltung (Unterschiede zu einzelnen Geräten siehe „Zertifikate:
Mehrfach einstellbare Konfigurationen“)
• Geräte neu starten
• Anwendungsaktionen (HyPAS) (Installieren, Aktivieren, Deaktivieren und
Upgraden)
• Adressbuchaktionen (siehe „Adressbuch: Einstellungen in mehrfach einstellbaren
Konfigurationen“)
• Firmware-Upgrade
• Dokumentenbox (siehe „Dokumentenbox: Einstellungen in mehrfach einstellbaren
Konfigurationen“)
• Optionale Funktionen
• Gerätebenutzer und -gruppen (Unterschiede zu einzelnen Geräten siehe
„Gerätebenutzer: Einstellungen in mehrfach einstellbaren Konfigurationen“)
• Daten senden

3-24 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

Sie können aus fünf verschiedenen Konfigurationsquellen wählen:


• Einstellungen von einem ausgewählten Gerät replizieren:
• Anwenderdefiniert – und Änderungen an diesen Einstellungen vornehmen.
• Express – unveränderte Einstellungen verwenden.
• Hochladen aus einer zuvor gespeicherten Konfigurationsdatei:
• Anwenderdefiniert – und Änderungen vornehmen.
• Express – unverändert verwenden.
• Neu erstellen.
Sie können eine beliebige Anzahl von Geräten oder eine ganze Gruppe auswählen,
die für die Konfigurationen als Ziele verwendet werden sollen.
Wenn Sie eine Konfiguration mit mehreren Geräten und Einstellungen eingerichtet
haben, können Sie sie zur späteren Verwendung mit der Option "Hochladen"
speichern. Device Manager speichert die folgenden Funktionen: Geräteeinstellungen,
Gerät neu starten, Adressbuch, Dokumentenbox und Gerätebenutzer und -gruppen.

Gehen Sie bei der Geräte- oder Gruppenauswahl für Konfigurationen


vorsichtig vor:
• Geräteeinstellungen, Anwendungsaktionen oder Firmware-Upgrades
können Schäden verursachen, wenn sie bei einem inkompatiblen
Gerät angewendet werden.
• Adressbücher können überschrieben oder gelöscht werden.
• Durch das Neustarten eines Geräts zum falschen Zeitpunkt können
Druckvorgänge unterbrochen werden.
• Wenn Sie eine dynamische oder eine Standardgruppe verwenden
und die Aufgabe für später planen bzw. eine ereignisausgelöste
Ausführung festlegen, denken Sie daran, dass zum Zeitpunkt, zu dem
Sie die Konfigurationsaufgabe erstellen, die Gruppe andere Anzahl
von Geräten (z. B. 10 Geräte) umfassen kann als zum Zeitpunkt der
Ausführung.

Konfigurationen: Neue Konfigurationen erstellen

1 Wählen Sie auf der Seite “Geräteliste” Geräte oder Gruppen aus.

2 Klicken Sie auf Aufgabe erstellen und dann auf Konfigurationen.

3 Bestätigen Sie Ihre Geräteauswahl, entfernen Sie Geräte, indem Sie die
Häkchen aus den entsprechenden Kontrollkästchen nehmen, oder klicken Sie
auf Abbrechen, um von vorn zu beginnen.

4 Klicken Sie auf Weiter.

5 Im Bildschirm “Konfigurationsquelle” ist standardmäßig Neu erstellen


eingestellt. Klicken Sie also auf Weiter.

6 Klicken Sie auf die Vorgangsschaltflächen, um Ihre Auswahl zu treffen. Ihre


Auswahl wird durch Häkchen gekennzeichnet.

KYOCERA Device Manager 3-25


Device Manager Funktionen

7 Klicken Sie auf Weiter.

8 Auf dem Konfigurationsbildschirm werden Ihre ausgewählten Vorgänge als


Registerkartenliste in der linken Leiste angezeigt. Klicken Sie sie an, um diese
Funktionsbereich zu ändern.

9 Eine ausführliche Anweisung zum Ändern von Einstellungen finden Sie in den
jeweiligen Aktionsabschnitten dieses Benutzerhandbuchs.
Die Webschnittstelle zur Konfiguration dieser Einstellungen weicht von dem ab,
was Sie sehen, wenn Sie einzeln an ihnen arbeiten. Die Funktionen sind jedoch
alle gleich.

10 Wenn Sie Ihre Konfigurationsänderungen vorgenommen haben, klicken Sie auf


Weiter.

11 Konfigurieren Sie im Zeitplan-Bildschirm einen Zeitplan. Dabei können Sie die


Standardoption “Jetzt ausführen” belassen oder Ereignisauslöser festlegen, die
den Multi-Set-Vorgang starten. Klicken Sie auf Weiter.

12 Der Aufgabenname wird automatisch im folgenden Format ausgefüllt: “Aufgabe


MMttjjjj-HHmm”. Wenn Sie möchten, können Sie den Aufgabennamen ändern.

13 Geben Sie auf Wunsch eine Beschreibung ein.

14 Markieren Sie das Kontrollkästchen neben Benachrichtigungen empfangen


(standardmäßig nicht aktiviert), um per E-Mail benachrichtigt zu werden, wenn
die Aufgabe abgeschlossen ist.

15 Klicken Sie auf Weiter.

16 Prüfen Sie Ihre Konfiguration im Bildschirm “Details bestätigen”. Sie sehen alle
ausgewählten Geräte, die auszuführenden Vorgänge, die verwendete Methode,
den Zeitplan (bzw. die Ereignisauslöser-Einstellungen), Aufgabenname

3-26 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

und -beschreibung und die Einstellung bezüglich des Empfangs von


Benachrichtigungen.
Jetzt können Sie auf Speichern in Datei klicken, um die Multi-Set-
Konfiguration zur späteren Verwendung zu speichern. Wenn Sie Speichern
in Datei anklicken, wird ein Standardfenster für das Speichern von Dateien
geöffnet. In diesem können Sie wählen, ob Sie die (als .zip-Datei formatierte)
Datei speichern oder öffnen möchten. Wählen Sie Datei speichern aus und
geben Sie der Konfigurationsdatei einen aussagekräftigen Namen. Auf den
Speicherort sollten Sie zukünftig mühelos zugreifen können.

17 Wenn Sie Änderungen vornehmen möchten, können Sie auf Zurück klicken,
um die vorangegangenen Bildschirme erneut zu öffnen und Ihre Eingaben zu
ändern.

18 Klicken Sie auf Übernehmen, um die Konfiguration zu starten (oder die


verzögerte bzw. ereignisausgelöste Ausführung zu aktivieren). Um die Seite zu
verlassen, klicken Sie auf “Beenden”. (Wenn Sie die Konfiguration gespeichert
haben, bleibt Sie bestehen, auch wenn Sie zu diesem Zeitpunkt auf “Beenden”
klicken.)
Sie können Ihre Konfigurationsaufgabe in der Registerkarte “Aufgaben” entweder
unter “Aktiv” oder “Geplant” ansehen.

Konfigurationen: Konfigurationen replizieren –


Anwenderdefiniert

1 Wählen Sie auf der Seite “Geräteliste” Geräte oder Gruppen aus.

2 Klicken Sie auf Aufgabe erstellen und dann auf Konfigurationen.

3 Bestätigen Sie Ihre Geräteauswahl, entfernen Sie Geräte, indem Sie die
Häkchen aus den entsprechenden Kontrollkästchen nehmen, oder klicken Sie
auf Abbrechen, um von vorn zu beginnen.

4 Klicken Sie auf Weiter.

5 Klicken Sie bei Konfigurationsquelle auf Vom Gerät replizieren und


Anwenderdefiniert und anschließend auf Weiter.

6 Wählen Sie im Bildschirm “Konfigurationsquelle auswählen” ein Gerät aus der


Liste als Quelle aus oder geben Sie einen Namen, IP-Adresse, Schlagwort usw.
ein. Klicken Sie das Gerät in der Liste an und danach auf Weiter.

7 Klicken Sie auf die Vorgangsschaltflächen, um Ihre Auswahl zu treffen. Ihre


Auswahl wird durch blaue Häkchen gekennzeichnet.

KYOCERA Device Manager 3-27


Device Manager Funktionen

8 Klicken Sie auf Weiter.


Device Manager liest die Konfiguration des ausgewählten Geräts. Da
“Gerät neu starten” keine Einstellung auf dem Gerät ist, ist als Neustart-Typ
standardmäßig Gerät eingestellt.

9 Auf dem Konfigurationsbildschirm werden Ihre ausgewählten Vorgänge als


Registerkartenliste in der linken Leiste angezeigt. Klicken Sie sie an, um
Änderungen an den Einstellungen vorzunehmen, die vom ausgewählten Gerät
eingelesen wurden.
Eine ausführliche Anleitung zum Ändern von Einstellungen finden Sie in den
jeweiligen Aktionsabschnitten dieses Benutzerhandbuchs.
Die Webschnittstelle zur Konfiguration dieser Einstellungen weicht von dem ab,
was Sie sehen, wenn Sie einzeln an ihnen arbeiten. Die Funktionen sind jedoch
alle gleich.

10 Wenn Sie Ihre Konfigurationsänderungen vorgenommen haben, klicken Sie auf


Weiter.

11 Konfigurieren Sie im Zeitplan-Bildschirm einen Zeitplan. Dabei können Sie die


Standardoption “Jetzt ausführen” belassen oder Ereignisauslöser festlegen, die
den Multi-Set-Vorgang starten. Klicken Sie auf Weiter.

12 Der Aufgabenname wird automatisch im folgenden Format ausgefüllt: “Aufgabe


MMttjjjj-HHmm”. Wenn Sie möchten, können Sie den Aufgabennamen ändern.

13 Geben Sie auf Wunsch eine Beschreibung ein.

14 Markieren Sie das Kontrollkästchen neben “Benachrichtigungen


empfangen” (standardmäßig nicht aktiviert), um per E-Mail benachrichtigt zu
werden, wenn die Aufgabe abgeschlossen ist.

15 Klicken Sie auf Weiter.

3-28 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

16 Prüfen Sie Ihre Konfiguration im Bildschirm “Details bestätigen”. Sie sehen alle
ausgewählten Geräte, die auszuführenden Vorgänge, die verwendete Methode,
den Zeitplan (bzw. die Ereignisauslöser-Einstellungen), Aufgabenname
und -beschreibung und die Einstellung bezüglich des Empfangs von
Benachrichtigungen.
Jetzt können Sie auf Speichern in Datei klicken, um die Multi-Set-
Konfiguration zur späteren Verwendung zu speichern. Wenn Sie Speichern
in Datei anklicken, wird ein Standardfenster für das Speichern von Dateien
geöffnet. In diesem können Sie wählen, ob Sie die (als .zip-Datei formatierte)
Datei speichern oder öffnen möchten. Wählen Sie Datei speichern aus und
geben Sie der Konfigurationsdatei einen aussagekräftigen Namen. Auf den
Speicherort sollten Sie zukünftig mühelos zugreifen können.

17 Wenn Sie Änderungen vornehmen möchten, können Sie auf Zurück klicken,
um die vorangegangenen Bildschirme erneut zu öffnen und Ihre Eingaben zu
ändern.

18 Klicken Sie auf Übernehmen, um die Konfiguration zu starten (oder die


verzögerte bzw. ereignisausgelöste Ausführung zu aktivieren). Um die Seite zu
verlassen, klicken Sie auf Beenden. (Wenn Sie die Konfiguration gespeichert
haben, bleibt Sie bestehen, auch wenn Sie zu diesem Zeitpunkt auf “Beenden”
klicken.)
Sie können Ihre Konfigurationsaufgabe in der Registerkarte “Aufgaben” entweder
unter “Aktiv” oder “Geplant” ansehen.

Konfigurationen: Konfigurationen replizieren – Express

1 Wählen Sie auf der Seite “Geräteliste” Geräte oder Gruppen aus.

2 Klicken Sie auf Konfigurationen.

3 Bestätigen Sie Ihre Geräteauswahl, entfernen Sie Geräte, indem Sie die
Häkchen aus den entsprechenden Kontrollkästchen nehmen, oder klicken Sie
auf Abbrechen, um von vorn zu beginnen.

4 Klicken Sie auf “Weiter”.

5 Klicken Sie bei Konfigurationsquelle auf Vom Gerät replizieren und Express
und anschließend auf Weiter.

6 Wählen Sie im Bildschirm “Konfigurationsquelle auswählen” ein Gerät aus der


Liste als Quelle aus oder geben Sie einen Namen, IP-Adresse, Schlagwort usw.
ein. Klicken Sie das Gerät in der Liste an und danach auf Weiter.
Device Manager liest die Konfiguration des ausgewählten Geräts. Da
“Gerät neu starten” keine Einstellung auf dem Gerät ist, ist als Neustart-Typ
standardmäßig “Gerät” eingestellt.

7 Konfigurieren Sie im Zeitplan-Bildschirm einen Zeitplan. Dabei können Sie die


Standardoption “Jetzt ausführen” belassen oder Ereignisauslöser festlegen, die
den Multi-Set-Vorgang starten. Klicken Sie auf Weiter.

KYOCERA Device Manager 3-29


Device Manager Funktionen

8 Der Aufgabenname wird automatisch im folgenden Format ausgefüllt: “Aufgabe


MMttjjjj-HHmm”. Wenn Sie möchten, können Sie den Aufgabennamen ändern.

9 Geben Sie auf Wunsch eine Beschreibung ein.

10 Markieren Sie das Kontrollkästchen neben Benachrichtigungen empfangen


(standardmäßig nicht aktiviert), um per E-Mail benachrichtigt zu werden, wenn
die Aufgabe abgeschlossen ist.

11 Klicken Sie auf Weiter.

12 Prüfen Sie Ihre Konfiguration im Bildschirm “Details bestätigen”. Sie sehen alle
ausgewählten Geräte, die auszuführenden Vorgänge, die verwendete Methode,
den Zeitplan (bzw. die Ereignisauslöser-Einstellungen), Aufgabenname
und -beschreibung und die Einstellung bezüglich des Empfangs von
Benachrichtigungen.
Jetzt können Sie auf Speichern in Datei klicken, um die Multi-Set-
Konfiguration zur späteren Verwendung zu speichern. Wenn Sie Speichern
in Datei anklicken, wird ein Standardfenster für das Speichern von Dateien
geöffnet. In diesem können Sie wählen, ob Sie die (als .zip-Datei formatierte)
Datei speichern oder öffnen möchten. Wählen Sie Datei speichern aus und
geben Sie der Konfigurationsdatei einen aussagekräftigen Namen. Auf den
Speicherort sollten Sie zukünftig mühelos zugreifen können.

13 Wenn Sie Änderungen vornehmen möchten, können Sie auf Zurück klicken,
um die vorangegangenen Bildschirme erneut zu öffnen und Ihre Eingaben zu
ändern.

14 Klicken Sie auf Übernehmen, um die Konfiguration zu starten (oder die


verzögerte bzw. ereignisausgelöste Ausführung zu aktivieren). Um die Seite zu
verlassen, klicken Sie auf Beenden. (Wenn Sie die Konfiguration gespeichert
haben, bleibt Sie bestehen, auch wenn Sie zu diesem Zeitpunkt auf “Beenden”
klicken.)
Sie können Ihre Konfigurationsaufgabe in der Registerkarte “Aufgaben” entweder
unter “Aktiv” oder “Geplant” ansehen.

Konfigurationen: Konfigurationen hochladen –


Anwenderdefiniert

1 Wählen Sie auf der Seite „Geräteliste“ Geräte oder Gruppen aus.

2 Klicken Sie auf Konfigurationen.

3 Bestätigen Sie Ihre Geräteauswahl, entfernen Sie Geräte, indem Sie die
Häkchen aus den entsprechenden Kontrollkästchen nehmen, oder klicken Sie
auf Abbrechen, um von vorn zu beginnen.

4 Klicken Sie auf Weiter.

5 Klicken Sie bei Konfigurationsquelle auf Von Datei hochladen und


Anwenderdefiniert.

3-30 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

6 Nutzen Sie Ziehen und Ablegen oder navigieren Sie mit „Durchsuchen“ zu einer
gespeicherten Datei für mehrfach einstellbare Konfigurationen (.zip- und .xml-
Format), klicken Sie auf Datei hochladen und dann auf Weiter.

Von KNV, KNA oder MSTE erstellte Dateien für mehrfach


einstellbare Konfigurationen können in Device Manager verwendet
werden.

7 Klicken Sie im Bildschirm „Konfigurationsquelle auswählen“ auf Durchsuchen.


Navigieren Sie zu einer gespeicherten Konfigurationsvorlage und öffnen Sie sie.
Anschließend klicken Sie auf Weiter.
Device Manager liest die gespeicherten Konfigurationsoptionen und -vorgänge
aus der Datei. Außerdem importiert es Aufgabeninformationen, die mit den
Einstellungen gespeichert wurden: Aufgabenname, Beschreibung und Zeitplan
oder die Einstellungen für einen Ereignisauslöser.

8 Ausgewählte Vorgänge aus der importierten Datei sind durch ein blaues
Häkchen gekennzeichnet. Klicken Sie auf die Vorgangsschaltflächen, um
Vorgänge hinzuzufügen oder zu entfernen.

Nicht unterstützte Vorgänge sind ausgegraut.

9 Auf dem Konfigurationsbildschirm werden Ihre ausgewählten Vorgänge als


Registerkartenliste in der linken Leiste angezeigt. Klicken Sie sie an, um
Änderungen an den Einstellungen vorzunehmen, die vom ausgewählten Gerät
eingelesen wurden.

10 Eine ausführliche Anleitung zum Ändern von Einstellungen finden Sie in den
jeweiligen Aktionsabschnitten dieses Benutzerhandbuchs.
Die Webschnittstelle zur Konfiguration dieser Einstellungen weicht von dem ab,
was Sie sehen, wenn Sie einzeln an ihnen arbeiten. Die Funktionen sind jedoch
alle gleich.

KYOCERA Device Manager 3-31


Device Manager Funktionen

11 Wenn Sie Ihre Konfigurationsänderungen vorgenommen haben, klicken Sie auf


Weiter.

12 Es werden sämtliche Zeitpläne oder Ereignisauslöser aus der Datei in den


Zeitplan-Bildschirm kopiert. Nehmen Sie ggf. Änderungen vor und klicken Sie
auf Weiter.

13 Aufgabenname, Beschreibung und die Einstellungen bezüglich des Empfangs


von Benachrichtigungen werden aus der Quelle kopiert. Nehmen Sie ggf.
Änderungen vor und klicken Sie auf Weiter.

14 Prüfen Sie Ihre Konfiguration im Bildschirm Details bestätigen. Sie sehen alle
ausgewählten Geräte, die auszuführenden Vorgänge, die verwendete Methode,
den Zeitplan (bzw. die Ereignisauslöser-Einstellungen), Aufgabenname
und -beschreibung und die Einstellung bezüglich des Empfangs von
Benachrichtigungen.
Jetzt können Sie auf Speichern in Datei klicken, um die Multi-Set-
Konfiguration zur späteren Verwendung zu speichern. Wenn Sie Speichern
in Datei anklicken, wird ein Standardfenster für das Speichern von Dateien
geöffnet. In diesem können Sie wählen, ob Sie die (als .zip-Datei formatierte)
Datei speichern oder öffnen möchten. Wählen Sie Datei speichern aus und
geben Sie der Konfigurationsdatei einen aussagekräftigen Namen. Auf den
Speicherort sollten Sie zukünftig mühelos zugreifen können. Sollten Sie dies als
Bestandteil von Von Datei hochladen verwenden und erneut speichern, achten
Sie darauf, dass Sie nicht Ihre Originaldatei überschreiben.

15 Wenn Sie Änderungen vornehmen möchten, können Sie auf Zurück klicken,
um die vorangegangenen Bildschirme erneut zu öffnen und Ihre Eingaben zu
ändern.

16 Klicken Sie auf Übernehmen, um die Konfiguration zu starten. Um die Seite zu


verlassen, klicken Sie auf Beenden. Sind ein verzögerter Start oder ein Start
per Auslöser eingestellt, wird die Aufgabe bei „Geplante Aufgaben“ hinzugefügt.
Wenn Sie die Konfiguration gespeichert haben, bleibt Sie bestehen, auch wenn
Sie zu diesem Zeitpunkt auf „Beenden“ klicken.
Sie können Ihre Konfigurationsaufgabe in der Registerkarte „Aufgaben“ entweder
unter „Aktiv“ oder „Geplant“ ansehen.

Konfigurationen: Konfigurationen hochladen – Express

1 Wählen Sie auf der Seite „Geräteliste“ Geräte oder Gruppen aus.

2 Klicken Sie auf Konfigurationen.

3 Bestätigen Sie Ihre Geräteauswahl, entfernen Sie Geräte, indem Sie die
Häkchen aus den entsprechenden Kontrollkästchen nehmen, oder klicken Sie
auf Abbrechen, um von vorn zu beginnen.

4 Klicken Sie auf Weiter.

5 Klicken Sie bei Konfigurationsquelle auf Von Datei hochladen und Express.

3-32 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

6 Nutzen Sie Ziehen und Ablegen oder navigieren Sie mit Durchsuchen
zu einer gespeicherten Konfigurationsdatei. Anschließend klicken Sie auf
Datei hochladen und Weiter. Device Manager liest die gespeicherten
Konfigurationsoptionen und -vorgänge aus der Datei. Außerdem importiert
es Aufgabeninformationen, die mit den Einstellungen gespeichert wurden:
Aufgabenname, Beschreibung und Zeitplan oder die Einstellungen für einen
Ereignisauslöser.

Sie können keine Einstellungen zu Optionen ändern, die in der


ausgewählten Datei enthalten sind.

7 Es werden sämtliche Zeitpläne oder Ereignisauslöser aus der Datei in den


Zeitplan-Bildschirm kopiert. Nehmen Sie ggf. Änderungen vor und klicken Sie
auf Weiter.

8 Aufgabenname, Beschreibung und die Einstellungen bezüglich des Empfangs


von Benachrichtigungen werden aus der Quelle kopiert. Nehmen Sie ggf.
Änderungen vor und klicken Sie auf Weiter.

9 Prüfen Sie Ihre Konfiguration im Bildschirm Details bestätigen. Sie sehen alle
ausgewählten Geräte, die auszuführenden Vorgänge, die verwendete Methode,
den Zeitplan (bzw. die Ereignisauslöser-Einstellungen), Aufgabenname
und -beschreibung und die Einstellung bezüglich des Empfangs von
Benachrichtigungen.
Jetzt können Sie auf Speichern in Datei klicken, um die Multi-Set-
Konfiguration zur späteren Verwendung zu speichern. Wenn Sie Speichern
in Datei anklicken, wird ein Standardfenster für das Speichern von Dateien
geöffnet. In diesem können Sie wählen, ob Sie die (als .zip-Datei formatierte)
Datei speichern oder öffnen möchten. Wählen Sie Datei speichern aus und
geben Sie der Konfigurationsdatei einen aussagekräftigen Namen. Auf den
Speicherort sollten Sie zukünftig mühelos zugreifen können. Sollten Sie dies als
Bestandteil von Von Datei hochladen verwenden und erneut speichern, achten
Sie darauf, dass Sie nicht Ihre Originaldatei überschreiben.

10 Wenn Sie Änderungen vornehmen möchten, können Sie auf Zurück klicken,
um die vorangegangenen Bildschirme erneut zu öffnen und Ihre Eingaben zu
ändern.

11 Klicken Sie auf Übernehmen, um die Konfiguration zu starten. Um die Seite zu


verlassen, klicken Sie auf Beenden. Sind ein verzögerter Start oder ein Start
per Auslöser eingestellt, wird die Aufgabe bei „Geplante Aufgaben“ hinzugefügt.
Wenn Sie die Konfiguration gespeichert haben, bleibt Sie bestehen, auch wenn
Sie zu diesem Zeitpunkt auf „Beenden“ klicken.
Sie können Ihre Konfigurationsaufgabe in der Registerkarte „Aufgaben“ entweder
unter „Aktiv“ oder „Geplant“ ansehen.

Übersichtsseite
In der Übersicht finden Sie einen Gesamtüberblick über den allgemeinen Zustand und
die Funktionen des Systems und können zu den Detail-Bildschirmen springen.

Die Übersicht umfasst sechs Abschnitte:

KYOCERA Device Manager 3-33


Device Manager Funktionen

Übersicht: Aktive Aufgaben


Dieses Widget zeigt die Anzahl der aktiven Aufgaben und den durchschnittlichen
Prozentsatz der Aufgaben, die gerade ausgeführt werden. Außerdem enthält er eine
Verknüpfung zur Seite „Aktive Aufgaben“.

Übersicht: Abrufanfragen
Dieses Widget zeigt die geschätzte Anzahl von Abrufanfragen mit Abrufstatus-
Bezeichnung und einer Verknüpfung zur Seite „Intelligentes Abrufen“. Statusanzeigen:
• Leer – es wurde noch kein Maximum berechnet
• Gut (grün) – der aktuelle Abruf liegt bei unter 50 % des Maximums
• Mittel (orange) – der aktuelle Abruf liegt bei 50 % des Maximums
• Übermäßig (rot) – der aktuelle Abruf liegt bei oder über dem Maximum

Übersicht: Status der Geräte


Dieses Widget zeigt die Anzahl der Geräte mit dem Status „Bereit“ und enthält eine
Verknüpfung zur Seite „Geräteliste“.

Übersicht: Geplante Aufgaben


Zeigt die Anzahl der geplanten Aufgaben und enthält eine Verknüpfung zur Seite
„Geplante Aufgaben“.

Übersicht: Geräteberichte
Das größte Widget zeigt vier Diagramme und ermöglicht das Auswählen von
Gruppen, die als Quelle für die Diagramme verwendet werden. Standardmäßig wird
die Gruppe „Alle Geräte“ verwendet, über die Drop-down-Liste in der oberen rechten
Ecke von „Geräteberichte“ können jedoch auch die anderen anwenderdefinierten
Gruppen ausgewählt werden. Außerdem haben Sie unter „Geräteberichte“ für jedes
Diagramm die Möglichkeit, die ersten fünf bis zehn Geräte anzuzeigen. Verfügbare
Diagramme:

1 Höchste kumulierte Fehler – Kreisdiagramm, das mithilfe aller


Fehlertypwarnungen des letzten Monats die Summe der kumulierten Fehler pro
Gerät anzeigt. Klicken Sie auf einen beliebigen Abschnitt des Diagramms, um
zu den Geräteeigenschaften dieses Geräts zu gelangen (bis auf den Abschnitt
„Sonstige“, welcher zur zuletzt ausgewählten Gruppe auf der Geräteliste führt).
2 Höchste Gerätezähler – Zeigt anhand der Gesamtdruckseiten die höchsten
Modelle nach Durchschnitt der Gerätezähler über mehrere Geräte hinweg an.
3 Wenigste verbleibende Tage – Zeigt die Geräte mit der geringsten
Durchschnittszahl für „Toner verbleibende Tage“ an.
4 Niedrigste Tonermenge (%) – Geräte mit der im Vergleich zu anderen Geräten
niedrigsten durchschnittlichen Tonermenge (%).

3-34 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

Übersicht: Benachrichtigungen
Zeigt die fünf neuesten Benachrichtigungen mit folgenden Informationen an:
Benachrichtigungstyp, Datum und Uhrzeit der Benachrichtigung, Zeit seit der
Ausgabe. Enthält außerdem eine Verknüpfung zur Seite „Benachrichtigungen“ (die
Verknüpfung selbst zeigt die Gesamtzahl aller Benachrichtigungen im System).

Datensammlung
Durch Datensammlung kann KYOCERA das Device Manager-Produkt verbessern.
Informationen über den Standort und den Browser des Benutzers sowie die
besuchten Seiten usw. werden an externe Systeme (z. B. Google Analytics)
gesendet, mit denen Kyocera diese Informationen zusammenfassen und
analysieren kann. Der Benutzer kann die Datenerhebung in der Registerkarte
„Datensammlung“ genehmigen oder untersagen. Kyocera sammelt und sendet keine
personenbezogenen Daten.
Auf der Seite „Datensammlung“ ist die Datenschutzrichtlinie aufgeführt. Wählen Sie
die Schaltfläche für die Option aus, die Sie akzeptieren möchten, und klicken Sie
auf Übernehmen. Darüber hinaus finden Sie hier einen Link, über den Sie sich eine
Kopie der Datenschutzrichtlinie von KYOCERA herunterladen können.

Sicherung und Wiederherstellung der Datenbank

Datenbank-Backup-Optionen
Navigieren Sie zu System > Backup und Wiederherstellung Backup-Optionen:

Manuell
Verwenden Sie diese Option für einmalige, sofortige Backups, indem Sie
Manuell auswählen und auf Sichern klicken.

Einzelne Absicherung in
Verwenden Sie diese Option für einmalige, verzögerte Backups. Sie können
eine Verzögerung von 1-90 Minuten oder 1-72 Stunden festlegen.

Wiederkehrend
Verwenden Sie diese Option für regelmäßige Backups. Die Zeitraumoptionen
sind täglich, wöchentlich und monatlich zu einer festgelegten Zeit.
• Der Standardsicherungsordner ist \backup_storage
• Der Standardsicherungsname ist DM_Database_Backup_[timestamp].zip

Optionen zur Datenbankwiederherstellung


Zum Anzeigen der Optionen zur Datenbankwiederherstellung klicken im Bildschirm
System > Backup und Wiederherstellung auf Datenbank wiederherstellen. Der
Datenbankverlaufsbildschirm bietet folgende Optionen in der Symbolleiste:

KYOCERA Device Manager 3-35


Device Manager Funktionen

Wiederherstellen
Um die Wiederherstellung aus einer vorhandenen Backup-Datei
durchzuführen, wählen Sie die Datei in der Liste aus und klicken auf
Wiederherstellen oder verwenden die Option "Hochladen", um eine
gespeicherte Backup-Datei auszuwählen und hochzuladen.

Herunterladen
Wählen Sie eine Backup-Datei in der Liste aus und klicken Sie auf
Herunterladen, um eine Kopie eines abgeschlossenen Backups zu speichern.

Hochladen
Klicken Sie auf Hochladen, um das Dialogfeld zum Hochladen des
Datenbank-Backups zu öffnen. Navigieren Sie zu einer gespeicherten
Backup-Datei oder ziehen Sie diese per Drag-and-Drop in das Dialogfeld.
Klicken Sie dann auf Hochladen, um die Datei zur Liste verfügbarer Backups
hinzuzufügen. Device Manager validiert die ausgewählte Datei vor dem
Hochladen und zeigt eine Fehlermeldung an, wenn die Datei ungültig ist.

Umbenennen
Wählen Sie in der Liste ein verfügbares Backup aus und klicken Sie auf
Umbenennen. Geben Sie im Dialogfeld "Umbenennen" einen neuen Namen
ein und klicken Sie auf Übernehmen, um den Dateinamen zu ändern. Der
Name der Backup-Datei muss unter 255 Zeichen lang sein und darf die
folgenden Symbole nicht enthalten: * “ < > : ? / \.

Löschen
Wählen Sie eine oder mehrere vorhandene Backups mithilfe der
Kontrollkästchen aus und klicken Sie auf Löschen. Bestätigen Sie den
Löschvorgang im Dialogfeld, um den Vorgang abzuschließen.

Aktualisieren
Lädt die Backup-Liste neu.

Backup-Ordner festlegen
Klicken Sie in der Symbolleiste auf Backup-Ordner festlegen, um das
Dialogfeld "Backup-Ordner wählen" zu öffnen. Geben Sie für Device
Manager einen neuen Pfad zu einem leeren oder nicht vorhandenen
Ordner zum Speichern der Backup-Dateien an (die Standardeinstellung ist /
backup_storage). Wenn der Pfad ungültig ist oder der Ordner nicht leer ist,
wird eine Fehlermeldung in Device Manager angezeigt. Nach der Änderung
zeigt Device Manager nur Backup-Dateien an, die im neuen Backup-Ordner
gefunden werden.
Sie können auch aus einer Auflistung von Datenbank-Backup-Dateien wählen.
Wählen Sie eine Zeile in der Verlaufsliste aus, um die ersten vier Optionen zu
aktivieren.

Spezielle Erwägungen nach Datenbanktyp


Je nach Datenbanktyp (Firebird oder SQL) gibt es unterschiedliche Anforderungen
für die Sicherungs- und Wiederherstellungsszenarien. Bei Verwendung von
Sicherung und Wiederherstellung können Sie außerdem nicht zwischen den

3-36 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

Datenbanktypen Firebird (intern) und SQL (extern) umschalten. Beachten Sie die
folgenden Einschränkungen:

Firebird
Wenn Firebird beim Installieren von Device Manager ausgewählt
wurde, umfasst die Datenbanksicherung alle Dateien plus die Firebird-
Datenbankdatei.
Beim Neuinstallieren von Device Manager umfasst die Wiederherstellung alle
Dateien plus die Firebird-Datenbankdatei, wenn bei der Installation Firebird als
Datenbank gewählt wurde.
Wenn für die ursprüngliche Installation Firebird verwendet wurde, können
Sie beim Neuinstallieren von Device Manager nicht zu einer (externen) SQL-
Datenbank umschalten. In Device Manager wird ein Popup-Fenster angezeigt,
das darüber informiert, dass Firebird nicht in SQL wiederhergestellt werden
kann. In diesem Fall müssen Sie Device Manager neu installieren, SQL als
Datenbanktyp auswählen und die SQL-Datenbank mit neuen Daten befüllen.

SQL
Beim Erstellen eines Backups der SQL-Datenbank sichert Device Manager alle
Dateien, zeigt jedoch eine Meldung mit der Aufforderung an, ein Backup der
SQL-Datenbank separat zu erhalten.
Beim Neuinstallieren von Device Manager, wenn SQL die installierte
Datenbank war, zeigt das Backup eine Meldung mit der Aufforderung an, zu
überprüfen, ob Device Manager mit der wiederhergestellten SQL-Datenbank
verbunden ist.
Wenn für die ursprüngliche Installation SQL verwendet wurde, können Sie
beim Neuinstallieren von Device Manager nicht zu einer (internen) Firebird-
Datenbank umschalten. In Device Manager wird eine Meldung angezeigt, dass
SQL nicht in Firebird wiederhergestellt werden kann. In diesem Fall müssen
Sie Device Manager neu installieren, Firebird als Datenbanktyp auswählen und
mit neuen Daten befüllen.

Datenbankverbindung: SQL
System > System-Einstellungen > Datenbankverbindung
Gehen Sie wie folgt vor, um den Zugang zur Datenbank zu konfigurieren, die für
Device Manager-Daten verwendet wird:

1 Gehen Sie zu System > System-Einstellungen > Datenbankverbindung .

2 Klicken Sie auf Bearbeiten (ganz rechts oben im Bildschirm).


Daraufhin wird ein Warnbildschirm angezeigt.

3 Klicken Sie im Warnbildschirm auf Fortfahren.

4 Geben Sie die Einstellungen für die Verbindung mit der MS SQL-Datenbank
ein (separat installiert): Server, Portnummer, Benutzer-ID und Passwort
(erforderlich für die TCP-Verbindung mit dem Remote-SQL-Server).

KYOCERA Device Manager 3-37


Device Manager Funktionen

• Device Manager verbindet sich mit der MS SQL-Datenbank und sucht nach
einer vorhandenen Datenbank; falls keine existiert, wird eine neue erstellt.
• Ist eine Datenbank vorhanden, prüft Device Manager die Version und führt
Migrationsskripts aus.

5 Klicken Sie auf Test-Verbindung, um die Server-Verfügbarkeit zu bestätigen


und die Einstellungen zu validieren.

6 Klicken Sie auf Übernehmen, um ggf. Änderungen zu akzeptieren, oder auf


Abbrechen, um die Originaleinstellungen zu belassen.
Wenn Device Manager sowohl bei der Test-Verbindung als auch beim Übernehmen
keine Verbindung herstellen kann, wird ein roter Banner mit der Aufschrift “Test nicht
bestanden” und einer Verknüpfung angezeigt. Klicken Sie diese Verknüpfung an,
um weitere Einzelheiten zum Fehlschlagen des Tests zu erhalten. Ändern Sie Ihre
Verbindungseinstellungen und versuchen Sie noch einmal, sich zu verbinden.

Über die Schaltfläche Daten importieren auf dem


Bearbeitungsbildschirm "Datenbank-Verbindung" können Sie KYOCERA
Net Admin-Daten in Device Manager hochladen. Siehe "Importieren von
Net Admin Daten".

Der Device Manager-Server kann eine sichere Verbindung zur


Remote- und externen Datenbanken herstellen. Ist die Datenbank
für eine sichere Verbindung konfiguriert und erzwingt sie diese, stellt
Device Manager eine sichere Verbindung her. Innerhalb der Device
Manager-Datenbankverbindung sind keine speziellen Einstellungen
erforderlich, lediglich der übliche Hostname/-port 1433 und die Benutzer-/
Anmeldedaten. Bitte konfigurieren und aktivieren Sie TLS im MS SQL-
Server, um eine sichere Verbindung zwischen Device Manager und dem
Datenbankserver herzustellen.

Datenbankverbindung: Firebird
System > System-Einstellungen > Datenbankverbindung
Die Verbindungseinstellungen für Firebird-Datenbanken können nicht bearbeitet
werden.
Wenn Sie auf der Datenbankverbindungsseite auf Bearbeiten klicken, während
Firebird verwendet wird, zeigt Device Manager eine Warnung an, dass die Datenbank
nur während der Ersteinrichtung der Device Manager-Anwendung konfiguriert werden
kann.
Die Schaltflächen „Testverbindung“, „Daten importieren“ und „Übernehmen“ sind
deaktiviert.

Geräte/Geräteliste
Die Registerkarte "Geräte" ist der Standardbildschirm von Device Manager. Alle
Geräte, die Device Manager gefunden hat, werden auf der Seite "Geräteliste"
aufgeführt. Sie haben die Möglichkeit, die Gerätedaten-Ansicht anzupassen, indem

3-38 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

Sie Spalten und Seiten verwalten, in den Gerätedaten nach Schlagwörtern suchen
und Gerätegruppen für einen anwenderdefinierten Zugang konfigurieren.
Die Hauptsymbolleiste in der Geräte-Registerkarte enthält folgende Schaltflächen:
• Gerätegruppen – Hinzufügen, Anzeigen und Verwalten von Geräten in
anwenderdefinierten festen oder dynamischen Gruppen; die Standardgruppe ist
“Alle Geräte”.
• Suchen
• Durchführen einer Schnellsuche durch Eingabe des gesamten oder eines Teils
des Suchbegriffs in das Feld.
• Mit den Optionen von "Erweiterte Suche" können Sie Anfragen für Gerätedaten
in Device Manager präzisieren
• Geräte hinzufügen
• Jetzt Geräte hinzufügen
• Sucheinstellungen speichern
• Gelöschte Geräte anzeigen
• Geräte löschen
• Geräte-Homepage
• Aktualisieren
• Aufgabe erstellen
• Geräte neu starten
• Firmware-Upgrade
• Geräteeinstellungen
• Konfigurationen
• Mehr ...
• Kommunikationseinstellungen
• Geräte-Tags
Ist eine Seite so eingestellt, dass der Bildschirm für die Anzeige aller Geräte nicht
ausreicht, sehen Sie beim Herunterscrollen die Schaltfläche Zurück nach oben.
Klicken Sie diese an, um zum Seitenanfang zurückzukehren.

Geräte: Geräte hinzufügen


Geräteliste > Geräte hinzufügen
Geräte hinzufügen ist ein Prozess, der Netzwerke nach Geräten durchscannt.
Werden neue Geräte gefunden, aktualisiert die Anwendung die zugehörige
Datenbank mit Informationen zu dem Gerät. Dieser Prozess kann für einzelne oder
mehrere Geräte manuell ausgeführt werden. Er kann aber auch so geplant werden,
dass er nach einem festgelegten Zeitplan oder konfigurierten Ereignisauslösern
automatisch ausgeführt wird. Zudem können Geräte vom Hinzufügen ausgeschlossen
werden.
Geräte hinzufügen verwendet eine Vielzahl von Ermittlungsmethoden (lokales
Netzwerk, IP-Adresse/Hostname, IP-Adressbereich oder importierte Liste), um im
Netzwerk Druckgeräte zu finden. Alle gefundenen Geräte werden zu Device Manager

KYOCERA Device Manager 3-39


Device Manager Funktionen

hinzugefügt. Wenn Sie ein oder mehrere Geräte aus der Device Manager-Verwaltung
ausschließen möchten, löschen Sie diese aus der Hauptgeräteliste.

1 Klicken Sie im Bildschirm “Geräteliste” auf Geräte hinzufügen.

Klicken Sie auf Jetzt Geräte hinzufügen, um neue Suchoptionen


zu konfigurieren, oder auf Gespeicherte Sucheinstellungen, um
die zuvor gespeicherten Optionen zu verwenden.

2 Dann wählen Sie in der Drop-down-Liste durch Setzen von Häkchen eine oder
mehrere Ermittlungsmethoden aus.
Auswahlmöglichkeiten:
• Nach lokalem Netzwerk
• Nach IP-Adresse oder Hostname
• Nach IP-Adressbereich
• Durch Importieren einer Liste

Die importierte Liste wird im .txt- oder .csv-Format ausgegeben.


Die Importdatei kann eine Liste mit IP-Adressen, eine Liste mit
Hostnamen oder eine Kombination aus beidem enthalten. Jede
Adresse oder jeder Hostname sollte sich auf einer separaten
Zeile befinden. Wenn Sie eine Liste importieren, sehen Sie eine
Vorschau von dieser, nachdem Sie mit “Durchsuchen” zur Datei
navigiert sind und diese geöffnet haben. Ist die Datei ungültig, gibt
es keine Vorschau. Enthält die Datei sowohl IP-Adressen als auch
Hostnamen, verwendet Device Manager das, was zuerst erscheint.

Die Datei muss eine Überschriftszeile mit den Spaltentiteln “IP-


Adresse” oder “Hostname” enthalten. Eine von KYOCERA Net
Viewer oder Net Admin exportierte Geräteliste hat das korrekte
Format.

3 Konfigurieren der Details für die ausgewählten Ermittlungsmethoden:


• Für das lokale Netzwerk können Sie IPv4 und/oder IPv6 verwenden.
• Geben Sie für IP-Adresse und Hostname eine Adresse oder einen Namen
ein; klicken Sie auf das Plus-Symbol (+), um weitere hinzuzufügen.
• Geben Sie bei IP-Adressbereich eine IP-Start- und eine IP-Endadresse ein;
klicken Sie auf das Plus-Symbol (+), um weitere Bereiche hinzuzufügen.
• Um eine Liste zu importieren, klicken Sie auf “Durchsuchen”, suchen
eine .txt- oder .csv-Datei und öffnen diese.

3-40 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

4 Nehmen Sie ggf. notwendige Änderungen an den


Kommunikationseinstellungen vor oder akzeptieren Sie die
Standardeinstellungen.

5 Wählen Sie in Geräte-Login zwischen lokaler Authentifizierung oder der


Verwendung der Geräteeinstellungen. Ändern Sie ggf. den Benutzernamen und
das Passwort.
Am Ende der Seite “Geräte-Ermittlung läuft” befinden sich vier Schaltflächen:
• Zurücksetzen – Macht sämtliche Änderungen, die Sie an den Einstellungen
vorgenommen haben, rückgängig.
• Einstellungen speichern – Speichert Änderungen an den Einstellungen,
ohne den Suchprozess zu starten.
• Ausführen – Startet die Suche basierend auf Ihrer Auswahl.
• Abbrechen – Bricht die Aktivität ab und schließt das Dialogfeld.

6 Klicken Sie auf Ausführen, um die Suche zu starten.

Im Bildschirm “Geräte-Ermittlung läuft” sehen Sie einen Fortschrittsbalken (%


abgeschlossen) mit einer Schätzung der verbleibenden Zeit. Wenn Sie dieses Fenster
schließen, hat dies keine Auswirkung auf den Suchprozess. Sie können sich dann den
Fortschritt in der Registerkarte “Aufgaben” ansehen.
In diesem Bildschirm gibt es drei Schaltflächen:
• Einstellungen speichern – Speichert die aktuellen Einstellungen.
• Schließen – Schließt die Fortschrittsanzeige, ohne die Aufgabe abzubrechen.
• Abbrechen – Bricht die Aktivität ab und schließt das Dialogfeld.

Geräte: Intelligente Suche


Die intelligente Suche reduziert den Bedarf an einer umfassenden Suche in
Netzwerken mit Geräten, bei denen regelmäßig Fehler auftreten. Dabei verwendet sie
folgende Basislinien:

1 Finden eines groben Bereichs mit IP-Adressen, in dem Geräte gefunden


wurden.
• Auswahl einer Teilmenge (ungefährer Prozentsatz von der Mitte aus) dieser
Bereiche, auf die sich konzentriert werden soll.

2 Wenn es bekannte „nicht verbundene“ Geräte außerhalb der gefundenen


Bereiche gibt, suchen Sie diese einzeln.

3 Suchen Sie die zwei Gruppen.


• Jeder „intelligente Bereich“ von IP-Adressen, in dem möglicherweise Geräte
fehlen.
• Die Gruppe der unbekannten nicht verbundenen Geräte außerhalb dieser
Bereiche.
Die intelligente Suche wird einmal am Tag zu einer in der Komponente "Device
Manager Maintenance" festgelegten Uhrzeit im Hintergrund ausgeführt.

KYOCERA Device Manager 3-41


Device Manager Funktionen

Geräte: Geräte mit gespeicherten Sucheinstellungen


hinzufügen
Geräte > Geräte hinzufügen
Wenn Sie “Gespeicherte Sucheinstellungen” ausgewählt haben, können Sie zwischen
zuvor konfigurierten Suchoptionen wählen.

1 Ihre Auswahl aus der Liste gespeicherter Einstellungen treffen Sie, indem Sie
die entsprechenden Kontrollkästchen markieren:

• Klicken Sie auf Hinzufügen, um neue Einstellungen zu erstellen, die dann


gespeichert werden sollen.
• Klicken Sie auf Bearbeiten, um Änderungen an zuvor gespeicherten
Einstellungen vorzunehmen.
• Klicken Sie auf Löschen, um Einstellungen zu löschen.

2 Klicken Sie auf Ausführen, um die Suche mit den gespeicherten Einstellungen
zu starten.
Im Bildschirm “Geräte-Ermittlung läuft” sehen Sie einen Fortschrittsbalken (%
abgeschlossen) mit einer Schätzung der verbleibenden Zeit. Wenn Sie dieses
Fenster schließen, hat dies keine Auswirkung auf den Suchprozess. Sie können
sich dann den Fortschritt in der Registerkarte “Aufgaben” ansehen.
In diesem Bildschirm gibt es drei Schaltflächen:
• Einstellungen speichern – Speichert die aktuellen Einstellungen.
• Schließen – Schließt die Fortschrittsanzeige, ohne die Aufgabe
abzubrechen.
• Abbrechen – Bricht die Aktivität ab und schließt das Dialogfeld.

Geräte: Automatische Suche


Geräte > Geräte hinzufügen > Gespeicherte Sucheinstellungen
Konfigurieren einer automatischen Gerätesuche nach Zeitplan. Gehen Sie folgt vor,
um eine automatische Suche zu konfigurieren und anzuwenden:

1 Klicken Sie in der Geräteliste auf Geräte hinzufügen.

2 Legen Sie die von Ihnen gewünschten Suchparameter fest. Wenn Sie
eine akzeptable Gruppe von Bedingungen erstellt haben, klicken Sie auf
Einstellungen speichern.

3 Geben Sie den gespeicherten Einstellungen einen Namen und klicken Sie auf
OK.

4 Klicken Sie im Bildschirm “Gespeicherte Sucheinstellungen” auf das


Kontrollkästchen neben den Einstellungen, die Sie gerade gespeichert haben,
und klicken Sie auf Bearbeiten.

5 Dann scrollen Sie nach unten zur automatischen Suche.

3-42 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

6 Aktivieren Sie die automatische Suche, indem Sie den Ein/Aus-Umschalter auf
Ein stellen.

7 Markieren Sie das Kontrollkästchen neben Bei sich wiederholenden


Zeitplänen.

8 Jetzt wählen Sie das Serienintervall aus, indem Sie eine der folgenden
Optionsschaltflächen anklicken:
• Täglich
• Uhrzeit einstellen
• Wöchentlich
• Wochentag und Uhrzeit auswählen
• Monatlich
• Einen Tag im Monat zwischen 1 und 31 (oder “Letzter Tag des Monats”)
und Uhrzeit festlegen

9 Klicken Sie auf Speichern.


Sie haben nun den gespeicherten Sucheinstellungen einen Eintrag zur
Zeitplan-Ausführung hinzugefügt.
Um eine gespeicherte Suche zu einem späteren Zeitpunkt erneut zu verwenden,
klicken Sie auf Geräte hinzufügen > Gespeicherte Sucheinstellungen.
Wenn Sie eine geplante Suche sofort ausführen möchten, klicken Sie auf der Seite
auf Ausführen.

Geräte: Spalten
Die Schaltfläche zur Spaltenauswahl (+) befindet sich ganz rechts neben der
Spaltenüberschriftsreihe in der Geräteliste.
Mithilfe der Spaltenauswahl können Sie die Daten, die in der Geräteliste und in
Gerätegruppen angezeigt werden, durch das Festlegen von Konfigurationen für
dynamische Gruppen anpassen.
Die Spaltenauswahl ist wie folgt in Eigenschaftsgruppen unterteilt:
• Allgemeine Spalten
• Allgemein
• Fähigkeit
• Zähler
• Firmware
• Bestandsartikel
Wählen Sie eine Spaltengruppe aus, die eine Teilmenge vorkonfigurierter Spalten
besitzt. Sie können auch das Spaltengruppe-Kontrollkästchen markieren oder
deaktivieren, um ALLE Spalten in dieser Gruppe auszuwählen oder zu entfernen. In
der Geräteliste-Anzeige werden “Allgemeine Spalten” und “Allgemein” als Standard
verwendet.
Um dies zu ändern, klicken Sie auf die Schaltfläche Spaltenauswahl und aktivieren
bzw. deaktivieren Sie dann den Name der Spaltengruppe, um alle Spalten in dieser
Gruppe zu Ihrer Anzeige hinzuzufügen oder aus ihr zu entfernen.

KYOCERA Device Manager 3-43


Device Manager Funktionen

Wenn Sie einzelne Spalten hinzufügen oder entfernen möchten, um die


Gerätelisteanzeige vorübergehend anzupassen, nutzen Sie die einzelnen Spalten-
Kontrollkästchen.
Um die Spaltenauswahl-Liste zu schließen, klicken Sie erneut auf das Spaltengruppe-
Symbol.
Nachdem Sie die Spalten festgelegt haben, die Sie in der Geräteliste verwenden
möchten, können Sie sie neu anordnen, indem Sie sie in eine neue Position ziehen
(dazu den Spaltenname in der Liste anklicken und nach rechts oder links ziehen). Sie
können auch die Größe der Spalten ändern. Fahren Sie hierzu mit der Maus über die
Trennlinien, bis sich der Mausanzeiger verändert. Dann klicken Sie und ziehen die
Spalte in die Breite.

Die an der Spaltenauswahl vorgenommenen Änderungen dauern an,


bis Sie an der Gerätegruppe, die Sie gerade anzeigen, Änderungen
vornehmen. Wenn Sie die Seite wechseln oder die Seitenoption ändern
(mehr oder weniger Geräte auf dem Bildschirm anzeigen), bleiben die
Änderungen bestehen. Sie können auch zu einer anderen Registerkarte
(z. B. “Aufgaben” oder “Benachrichtigungen”) wechseln und dann zu
“Geräte” zurückkehren, und Ihre Änderungen bleiben erhalten.

Ähnlich nehmen Änderungen, die durch Ziehen und Ablegen zur Neupositionierung
von Spalten vorgenommen wurden, wieder ihre Standardposition ein, wenn Sie
Änderungen an Gerätegruppen vornehmen.
Alle Spaltenänderungen werden auf Standardwerte zurückgesetzt, wenn Sie sich bei
Device Manager abmelden und wieder anmelden.

Geräte: Geräte löschen


Wenn Sie ein Gerät aus einer Geräteliste löschen, legt Device Manager dieses in der
Gruppe "Gelöschte Geräte" ab. Um Geräte aus Sicherheitsgründen nicht sichtbar zu
machen, müssen Sie diese entfernen. Mit der Aufgabe “Geräte hinzufügen” können
gelöschte Geräte nicht gefunden werden. Außerdem kann Device Manager an
gelöschten Geräten keine Änderungen vornehmen.

1 Wählen Sie aus einer beliebigen Gerätegruppe (Standard oder


anwenderdefiniert) ein oder mehrere Geräte aus, indem Sie die
entsprechenden Kontrollkästchen markieren.

2 Klicken Sie oben im Bildschirm auf Geräte löschen.

3 Klicken Sie im daraufhin eingeblendeten Pop-up-Fenster auf Ja, um den


Vorgang zu bestätigen.
Device Manager entfernt die Geräte aus allen Gruppen.

Sie können aus jeder beliebigen Gruppe Geräte löschen. Dies wirkt
sich global auf alle Gruppen aus. Wenn Sie ein Gerät aus einer
anwenderdefinierten Gruppe (fest oder dynamisch) löschen, wird es
auch aus allen anderen Gruppen entfernt. Wenn Sie das Gerät dann
wiederherstellen, erscheint es erneut in allen Gruppen, die es vorher
schon angezeigt haben. Sie können gelöschte Geräte ausschließlich aus

3-44 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

der Liste “Gelöschte Geräte” wiederherstellen, zu der Sie über das Menü
“Geräte hinzufügen” gelangen.

Geräte: Gelöschte Geräte wiederherstellen


Geräteliste > Geräte hinzufügen > Gelöschte Geräte anzeigen
Wenn Sie Geräte wiederherstellen, die gelöscht wurden, können diese in Device
Manager verwaltet werden. Gefunden werden sie, wenn “Geräte hinzufügen”
ausgeführt wird.

1 Klicken Sie auf Geräte hinzufügen und wählen Sie im Menü Gelöschte
Geräte anzeigen aus.

2 Aktivieren Sie in der Liste Gelöschte Geräte das/die Kontrollkästchen für


mindestens ein Gerät.

3 Klicken Sie auf Geräte einschließen.

Eine Bestätigung wird nicht abgefragt; Device Manager stellt die ausgewählten Geräte
direkt wieder her.
Sie können eine Liste gelöschter Geräte herunterladen, indem Sie im Bildschirm
“Gelöschte Geräte” auf Protokoll herunterladen klicken. Daraufhin wird eine
gezippte .csv-Datei mit folgenden Informationen erstellt:
• Modellname
• Seriennummer
• IP-Adresse
• Hostname
• Beschreibung

Gerätegruppen
Geräte > Gruppen
Anstatt jedesmal, wenn Sie sich einfach nur bestimmte Geräte oder
Geräteeigenschaften ansehen möchten, Spalten zu sortieren oder auszuwählen,
können Sie Geräte auch in Gerätegruppen nach aussagekräftigen Kriterien (z. B.
Standort, Gebäude, Etagen, spezifische Geräteeigenschaften usw.) organisieren.
Feste Gruppen enthalten eine statische Reihe von Geräten und verwenden die in der
Quellgruppe ausgewählten Spalten. Mit dynamischen Gruppen können Sie für das
Hinzufügen von Geräten und Auswählen von Spalten, die für die jeweiligen Gruppe
angezeigt werden sollen, detaillierte Suchkriterien festlegen.
Sie können unter „Gerätegruppen“ so viele Ordner und Unterordner anlegen, wie
Sie benötigen. Ordner helfen Ihnen dabei, Ihre Geräteinformationen besser zu
organisieren. Mit dem Verschieben-Symbol können Sie Ordner und Gruppen
anklicken und ziehen, um die Anzeigereihenfolge neu anzuordnen und Gruppen in
und aus Ordnern zu verschieben.

KYOCERA Device Manager 3-45


Device Manager Funktionen

Gerätegruppen: Fest vs. dynamisch


Bei festen Gruppen gibt es keine Änderungen an den angezeigten Geräten, es sei
denn, eines oder mehrere werden gelöscht.
Bei dynamischen Gruppen hingegen fügt das System neu gefundenen Geräte, die
Ihren Gruppenkriterien entsprechen, hinzu. Genauso verhält es sich bei dynamischen
Gruppen mit gelöschten Geräten – diese werden in die gelöschten Geräte verschoben
und bleiben dort (nicht sichtbar), bis und sofern sie durch “Gerät einschließen”
bearbeitet werden. Zu den weiteren Bedingungen, die Einfluss darauf haben, ob
Geräte in dynamischen Gruppen angezeigt werden, gehören Aktualisierungen an den
Geräteeigenschaften aus Abfragen, d. h. eine Änderung am Gerätestatus, wenn dies
in den Kriterien einer dynamischen Gruppe angegeben ist.
Hier ein einfaches Beispiel dafür, wann Sie eine dynamische statt einer festen
anwenderdefinierten Gruppe nutzen sollten:
Sie benötigen eine Liste, die alle Geräte mit “TASKalfa” im Modellnamen anzeigt. Sie
können “Alle Geräte” sortieren, um diese zu finden, oder sie mit einer Schnellsuche
im Bildschirm “Alle Geräte” herausfiltern, wollen jedoch nicht jedesmal eine Suche
oder Sortierung starten, wenn Sie nur diese Geräte anzeigen möchten. Sie können in
der Gruppe “Alle Geräte” alle Geräte mit “TASKalfa” im Modellnamen auswählen und
eine feste Gruppe erstellen. Die einzige Bedingung, unter der diese Liste sich ändern
würde, wäre, wenn ein oder mehrere Geräte gelöscht (oder eingeschlossen) werden.
Sie möchten es jedoch wissen, wenn “Geräte hinzufügen” ein neues TASKalfa-
Gerät findet. Dies würde bei einer festen Gruppe nicht funktionieren. Sie müssten sie
löschen, alle TASKalfa-Geräte neu auswählen und eine neue feste Gruppe erstellen,
um sämtliche neu gefundenen Geräte einzubeziehen.
Indem Sie eine dynamische Gruppe so konfigurieren, dass sie nach Geräten
sucht, deren Modellnamen “TASKalfa” enthält, automatisiert das System die
anwenderdefinierte dynamische Gruppe automatisch, wenn es neue TASKalfa-Geräte
findet.

Gerätegruppen: Dynamische Gerätegruppen hinzufügen


Geräte > Gruppen
Eine dynamische Gruppe ermöglicht Ihnen das Erstellen einer Gerätegruppe
basierend auf ausgewählten Suchkriterien.

1 Klicken Sie auf Gruppen.

2 Klicken Sie auf das Symbol Gruppe hinzufügen.

3 Klicken Sie auf Dynamisch.

4 Geben Sie den Namen der neuen Gruppe ein. Dieser darf maximal 64 Zeichen
lang sein.

5 Wählen Sie den Speicherort für die Gruppe aus (ein bereits bestehender
Ordner oder kein Ordner).

3-46 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

6 Konfigurieren Sie die Auswahlkriterien.


• Dabei können Sie wählen, ob die Geräte mit einem oder allen der
ausgewählten Kriterien übereinstimmen sollen.
• Wählen Sie für jedes Kriterium Eigenschaft, Bedingung und Wert aus.

Um zu einer bestimmten Eigenschaft zu springen, geben Sie


den Eigenschaftsname ein. So wird die Liste eingegrenzt.
• Klicken Sie auf das Plus-Symbol (+), um weitere Kriterien hinzuzufügen
(max. 5 Kriterien).

7 Passen Sie die Spalten an, die angezeigt werden (siehe „Gerätegruppen:
Spalten in dynamischen Gruppen“).

8 Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf Senden.

Gerätegruppen: Spalten in dynamischen Gruppen


Wenn Sie eine dynamische Gruppe erstellen oder bearbeiten, haben Sie die volle
Kontrolle über Spaltenauswahl und -reihenfolge. Die Auswahl von Spalten oder
Spaltengruppen funktioniert genauso wie im Bildschirm “Geräteliste”. Nutzen Sie
die Drop-down-Liste “Spalten organisieren” (+), um Spaltengruppen aus- oder
abzuwählen (Standard ist wie auf der Geräteliste-Seite “Allgemeine Spalten”
und “Allgemein”). Sie können auch einzelne Spalten auswählen, indem Sie die
entsprechenden Kontrollkästchen markieren. Nachdem Sie Ihre Auswahl getroffen
haben, können Sie die Spalten mit der Spaltenliste unter der Drop-down-Liste
anordnen.
Diese Liste zeigt alle Spalten, die Sie bereits ausgewählt haben, in ihrer
Standardreihenfolge. Rechts neben dem Feld gibt es Nach-oben- und Nach-unten-
Pfeile. Klicken Sie auf einen beliebigen Spaltenname und positionieren Sie ihn mithilfe
der Pfeile in der Liste. Außerdem können Sie hier eine ausgewählte Spalte entfernen,
nachdem Sie sie ausgewählt haben, indem Sie auf das X neben dem Namen klicken.

Gerätegruppen: Feste Gerätegruppen hinzufügen


Geräte > Gruppen
Eine feste Gruppe ist eine anwenderdefinierte Gruppe mit Geräten, die aus einer
bestehenden Gruppe ausgewählt wurden. Sie können für eine feste Gruppe
bestimmte Geräte oder Geräte mit bestimmten Eigenschaften aus einer bestehenden
Gruppe auswählen und sie als anwenderdefinierte feste Gruppe speichern. Dann
organisieren Sie die Gruppen in Ordnern, um später genau diese ausgewählten
Geräte wiederzufinden.

1 Wählen Sie in einer beliebigen angezeigten Gruppe (anwenderdefiniert oder


Standard) ein oder mehr Geräte aus der Liste aus.

Wenn Sie in einem Ordner eine neue Gruppe erstellen möchten,


starten Sie den Prozess mit dem ausgewählten Ordner.

2 Klicken Sie auf Gruppen.

KYOCERA Device Manager 3-47


Device Manager Funktionen

3 Klicken Sie auf das Symbol Gruppe hinzufügen.

4 Klicken Sie auf Fest.

5 Geben Sie den Namen der neuen Gruppe ein. Dieser darf maximal 64 Zeichen
lang sein.

6 Klicken Sie auf Senden.

Die neue Gruppe wird im ausgewählten Ordner angezeigt.

Gerätegruppen: Ordner hinzufügen


Geräte > Gruppen
Ordner sind Gruppen-Container, mit denen Sie Gruppen in Hierarchien organisieren
können.

1 Klicken Sie auf das Symbol für Ordner hinzufügen.

2 Geben Sie einen Namen ein und wählen Sie aus dem Drop-down-Menü einen
Speicherort ein.

3 Klicken Sie auf Hinzufügen.

Gerätegruppen: Gerätegruppen löschen


Geräte > Gruppen

1 Klicken Sie auf das Löschen-Symbol (Papierkorb) neben der Gruppe, die Sie
löschen möchten.

2 Im nächsten Bildschirm klicken Sie auf Ja.

Gerätegruppen: Gerätegruppen-Ordner löschen


Geräte > Gruppen

1 Klicken Sie auf das Löschen-Symbol (Papierkorb) neben dem Name des
Ordners, den Sie löschen möchten.

2 Im nächsten Bildschirm klicken Sie auf Ja.


Dadurch werden auch die in diesem Ordner gespeicherten Gruppen gelöscht.

Gerätegruppen: Herunterladen
Geräte > Gruppen
Sie können eine Liste der Geräte in einer ausgewählten Gruppe mit allen
Datenspalten im .csv-Format herunterladen.

3-48 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

1 Wählen Sie dazu im Gruppenlisten-Bedienfeld eine Gruppe aus.


Wenn Sie die Liste eingrenzen möchten, wählen Sie in der Gruppenliste
einzelne Geräte aus, indem Sie die entsprechenden Kontrollkästchen
markieren.

2 Klicken Sie am unteren Rand des Bedienfelds auf Herunterladen.

3 Im Bestätigungsbildschirm klicken Sie auf Ja.

4 Nun können Sie die daraufhin erstellte Datei speichern oder öffnen.

Gerätegruppen: Gerätegruppen duplizieren


Geräte > Gruppen
Sie können von festen oder dynamischen Gruppen Kopien erstellen. Dies ist zum
Beispiel sehr praktisch, wenn Sie eine neue Gruppe erstellen möchten, die nur
geringfügig von einer bestehenden Gruppe abweicht.

1 Wählen Sie eine Gruppe aus.

2 Klicken Sie auf Gruppe klonen.


Die neue Gruppe, genannt „Kopie (Nr.) von [ursprünglicher Name]“, wird zum
selben Ordner hinzugefügt.

3 Nach dem Klonen können Sie die neue Gruppe nach Bedarf bearbeiten, ihr
einen anderen Namen geben und die Kriterien ändern.
Denken Sie daran: Wenn Sie eine feste Gruppe duplizieren, können Sie nur
den Namen und den Speicherort des Ordners ändern.

Gerätegruppen: Gerätegruppen bearbeiten


Geräte > Gruppen
Bei festen Gruppen können Sie den Gruppenname sowie den Ordner, in dem die
Gruppe gespeichert ist, ändern und die Geräte in der Gruppe bearbeiten. Wählen Sie
eine feste Gruppe aus und klicken Sie auf Bearbeiten. Wenn Sie möchten, können
Sie den Namen ändern. Markieren Sie die entsprechenden Kontrollkästchen, um
Geräte in der Gruppe auszuwählen, und klicken Sie auf Senden. Die bearbeitete
Gruppe enthält ausschließlich die ausgewählten Geräte.
Bei dynamischen Gruppen können Sie außerdem Änderungen an den
Auswahlkriterien vornehmen.
Löschen Sie ein Gerät aus einer beliebigen Gruppe, wird dieses in „Gelöschte
Geräte“ verschoben, aus allen Gruppen entfernt und nicht mehr sichtbar. Wenn Sie
Änderungen an einer festen Gruppe vornehmen möchten, löschen Sie die Gruppe
und wählen Sie wieder Geräte aus einer anderen Gruppe aus, die Sie benutzen
wollen.

KYOCERA Device Manager 3-49


Device Manager Funktionen

Sie können Gruppen verschieben, sie in Ordnern hinzufügen und aus diesen
entfernen, ihre Reihenfolge ändern usw., indem Sie das Verschieben-Symbol in der
Gruppenliste anklicken und ziehen.

Gerätegruppen: Gerätegruppen-Ordner umbenennen

1 Wählen Sie einen Ordner aus.

2 Klicken Sie auf Bearbeiten.


Der Name des Ordners kann nun bearbeitet werden.

3 Bearbeiten Sie den Ordnernamen im Bearbeitungsfeld und drücken Sie die


Eingabetaste, um den Namen zu speichern.

Um den Bearbeitungsmodus ohne Änderungen zu beenden,


müssen Sie mit dem Mauszeiger weiter ins Namensfeld zeigen und
die Eingabetaste drücken.

Geräte-Homepage auf einem einzelnen Gerät


Geräte > Startseite Gerät
Geräteeigenschaften > Startseite Gerät

Für Geräte, die Webserver beinhalten, kann eine Webseite mit Informationen zum
Status und zu den aktuellen Einstellungen des Geräts angezeigt werden. Das
auf dieser Seite angezeigte Layout und die enthaltenen Informationen variieren
je nach Gerätemodell. Wählen Sie ein Gerät aus oder beginnen Sie auf der Seite
“Geräteeigenschaften” und klicken Sie auf Startseite Gerät, um die Webseite für
das entsprechende Geräte zu öffnen. (Diese Aktion kann nur für einzelne Geräte
ausgeführt werden, nicht für Gruppen oder mehrere Geräte.)

Geräteeigenschaften
Wenn Sie den Hyperlink eines beliebigen Gerätemodellnamens auf der Geräteliste
anklicken, erhalten Sie detaillierte Informationen über das Gerät mit mehreren
Registerkarten und Ansichtsoptionen sowie Informationen zur Geräteverwaltung.
Die Hauptregisterkarten sind (je nach Gerät) „Geräteeigenschaften“, „Verwaltung“,
„Adressbuch“, „ Benutzer“ und „Dokumentenbox“. Bei jeder Registerkarte in diesem
Bereich befindet sich links oben im Bildschirm die Option „Zurück zur Geräteliste“.

Folgende Schaltflächen und Registerkarten sind für alle Auswahlmöglichkeiten in der


Registerkarte „Geräteeigenschaften“ verfügbar:
• Schaltflächen oben: Geräte neu starten, Firmware-Upgrade, Geräteeinstellungen,
Startseite Gerät und Aktualisieren (geräteabhängig)
• Vier Registerkarten zur Auswahl der Art von anzuzeigenden Informationen:
Allgemein, Zähler, Warnungen und Protokolle

3-50 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

Geräteeigenschaften: Allgemein
Dieser Bildschirm ist in Funktionsbereiche unterteilt, die Informationen in folgenden
Kategorien anzeigen:
• Bestandsnummer
• Fähigkeiten
• Kommunikationseinstellungen (bearbeitbar durch Anklicken des Bleistiftsymbols,
wird in einem Pop-up-Fenster geöffnet)
• Beschreibung (bearbeitbar durch Anklicken des Bleistiftsymbols, wird in einem
Pop-up-Fenster geöffnet)
• Firmware-Versionen
• Allgemein (Druckgerätebild, Modell, Seriennummer, Hostname, Hersteller, IP-
Adresse, MAC-Adresse, Status und Datum/Uhrzeit der Verbindung)
• Fahren Sie mit der Maus über das Informationssymbol (i), um ein Fenster mit
auf dem Gerät installierten Optionen anzuzeigen.
• Klicken Sie auf die durch Hyperlink verbundene Statusnachricht, um zur
Registerkarte „Warnungen“ zu springen.
• Speicherort (bearbeitbar durch Anklicken des Bleistiftsymbols, wird in einem Pop-
up-Fenster geöffnet)
• Medieneingabe
• Speicherinformationen (Gesamtspeicher, RAM-Disk-Status, RAM-Disk-Kapazität,
SD-Karten-Kapazität, Freier Speicher SD)
• Optionen
• Bedienfeldmeldung
• Abfrageintervalle
• Tags (bearbeitbar durch Anklicken des Bleistiftsymbols, wird in einem Pop-up-
Fenster geöffnet)
• Toner-Informationen (Farbe, Name, verbleibende Tage, Menge)
• WiFi

Geräteeigenschaften: Zähler
Zeigt Zählerinformationen im Tabellenformat für mehrere Funktionen und
Papierformate für Drucke in Schwarz/Weiß, Vollfarbe und Einzelfarbe und umfasst die
Spalte „Gesamt“.

Geräteeigenschaften: Warnungen
Zeigt eine Tabelle mit Warninformationen: Datum, Status, Warnungsbeschreibung,
Problembehandlung und Code (PJL-Code). Das System zeigt alle aktuellen
Warnmeldungen pro Gerät und bis zu 15 vergangene Warnungen an. Der Status ist
entweder „Aktiv“ oder „Gelöst“. Die Spalte „Problembehandlung“ enthält einen Tipp
zur Lösung der Warnung.

KYOCERA Device Manager 3-51


Device Manager Funktionen

Geräteeigenschaften: Protokolle
Zeigt zwei Diagramm an: Tonerprotokoll und Zählerprotokoll. Wurden an einem
bestimmten Tag keine Änderungen an den Daten im Protokoll vorgenommen, zeigt
Device Manager für diesen Tag nur einen Plot-Punkt an.

Geräteeigenschaften: Verwaltung
„Verwaltung“ hat drei Unterbereiche: Anwendungsliste, Zertifikatliste und Optionale
Funktionen. Wenn ein Gerät eine bestimmte Funktionsgruppe nicht unterstützt, wird
die entsprechende Verwaltungs-Unterregisterkarte ausgeblendet.

Geräteeinstellungen: Mehrere Geräte


1 Wählen Sie durch Markieren der entsprechenden Kontrollkästchen einzelne
Geräte aus der Geräteliste oder aus dem Gruppenbereich eine Gruppe aus.

2 Klicken Sie auf Aufgabe erstellen.

3 Klicken Sie auf Geräteeinstellungen.

4 Bestätigen Sie die ausgewählten Geräte, nehmen Sie ggf. Häkchen heraus
oder brechen Sie den Vorgang ab, um neu zu beginnen.

5 Klicken Sie auf Weiter.

6 Befolgen Sie die Schritte in den nachstehenden Abschnitten basierend auf der
von Ihnen ausgewählten Methode:
„Neu erstellen“, „Von Quellgerät erstellen“ oder „Von Quelldatei erstellen“.

7 Wenn Sie mit den Einstellungen fertig sind, klicken Sie auf Weiter.

8 Konfigurieren Sie auf dem Zeitplan-Bildschirm Optionen zur sofortigen,


späteren oder auf einem konfigurierten Ereignisauslöser basierenden
Ausführung und klicken Sie auf Weiter.
Der Aufgaben-Bildschirm beinhaltet die Optionen „Name“, „Beschreibung“ und
„Benachrichtigungen empfangen“.

9 Das System speichert den Aufgabenname automatisch im folgenden


Format: „Aufgabe MMTTJJJJ-HHMM“. Wenn Sie möchten, können Sie den
Aufgabennamen ändern.

10 Geben Sie auf Wunsch eine Beschreibung ein.

11 Markieren Sie das Kontrollkästchen neben Benachrichtigungen empfangen


(standardmäßig nicht aktiviert), um per E-Mail benachrichtigt zu werden, wenn
die Aufgabe abgeschlossen ist.

12 Klicken Sie auf Weiter.

3-52 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

13 Bildschirm „Details bestätigen“: Prüfen Sie die Änderungen, klicken Sie auf
Zurück, um weitere Änderungen vorzunehmen, oder auf Übernehmen, um die
Aufgabe auszuführen.
Auf dem nächsten Bildschirm können Sie sich den Fortschritt ansehen.
Wenn Sie dieses Fenster schließen, hat dies keine Auswirkung auf den
Aufgabenfortschritt.

14 In der Registerkarte „Aufgaben“ können Sie in der Registerkarte „Aktiv“ prüfen,


ob die Aufgabe weiterhin ausgeführt wird. In der Registerkarte „Geplant“
können Sie die geplante Aufgabe und in der Registerkarte „Abgeschlossen“ den
Abschluss-Status ansehen.

Neu erstellen
Die Methode „Neu erstellen“ beginnt bei einer Reihe aller Standardwerte, die alle
nicht markiert sind. Änderungen an bevorzugten Einstellungen nehmen Sie vor, indem
Sie die Kästchen markieren und neue Einstellungen eingeben, die für die Zielgeräte
übernommen werden sollen.

1 Konfigurieren Sie im Bildschirm „Geräteeinstellungen“ die ausgewählten


Einstellungen. Sie können durch „Alle Einstellungen“ scrollen oder Ihre
Auswahl mit „System“, „Standard“ oder „Netzwerk“ filtern. Ausführungen zu den
Auswahlmöglichkeiten „Erweitert“ und „Vorschau“ finden Sie nachstehend.

2 Speichern Sie Ihre Auswahl in einer Datei, um sie später bei Bedarf verwenden
zu können. Siehe „Eine Quelldatei erstellen“.

3 Klicken Sie auf Weiter.

Von Quellgerät erstellen


Diese Methode lädt Einstellungen vom Quellgerät und bietet die Möglichkeit,
Änderungen vorzunehmen, die für die Zielgeräte übernommen werden.

1 Wählen Sie ein Gerät aus der Liste aus, das als Quelle für die
Einstellungsänderungen verwendet werden soll, und klicken Sie auf Weiter.
Sie können die Liste nach Modellname, Seriennummer, IP-Adresse oder
Beschreibung durchsuchen.
Warten Sie, während Device Manager eine Verbindung zum Gerät herstellt und
die Einstellungen lädt.

2 Konfigurieren Sie im Bildschirm „Geräteeinstellungen“ die ausgewählten


Einstellungen. Sie können durch „Alle Einstellungen“ scrollen oder Ihre
Auswahl mit „System“, „Standard“ oder „Netzwerk“ filtern. Ausführungen zu den
Auswahlmöglichkeiten „Erweitert“ und „Vorschau“ finden Sie nachstehend.

3 Speichern Sie Ihre Auswahl in einer Datei, um sie später bei Bedarf verwenden
zu können. Siehe „Eine Quelldatei erstellen“.

KYOCERA Device Manager 3-53


Device Manager Funktionen

Von Quelldatei erstellen

1 Durchsuchen Sie den Quellbildschirm nach einer Einstellungsdatei, wählen Sie


diese aus und klicken Sie auf Weiter.

2 Prüfen Sie die ausgewählten Einstellungen im Bildschirm


„Geräteeinstellungen“.
Hier können Sie auch Ihre Auswahl ändern oder weitere Auswahlmöglichkeiten
hinzufügen. Sie können durch „Alle Einstellungen“ scrollen oder Ihre Auswahl
mit „System“, „Standard“ oder „Netzwerk“ filtern.

3 Wenn Sie Änderungen an den Einstellungen von der ursprünglichen Quelldatei


vornehmen, können Sie Ihre Auswahl für den späteren Gebrauch speichern.
Siehe „Eine Quelldatei erstellen“.
Ausführungen zu den Auswahlmöglichkeiten „Erweitert“ und „Vorschau“ finden Sie in
den entsprechenden Abschnitten.

Vorschau der Geräteeinstellungen


Um zu prüfen, ob die ausgewählten Einstellungen für die ausgewählten Geräte
angewendet werden, erstellen Sie am besten eine Vorschau.

1 Klicken Sie dazu im Einstellungsbildschirm auf Vorschau.

2 Wählen Sie aus der Drop-down-Liste ein Gerätemodell aus.

3 Überprüfen Sie die ausgewählten Einstellungen und Notizen, um zu bestätigen,


dass alle auf dem ausgewählten Gerät unterstützt werden.

Sollten keine der ausgewählten Einstellungen unterstützt werden,


ist der Vorschaubildschirm für das ausgewählte Gerät leer.

Wenn Sie in der Vorschau keine Einstellung für ein bestimmtes


Gerät sehen oder die Vorschau zeigt, dass das Modell die
ausgewählte Eigenschaft oder Einstellung nicht unterstützt, können
Sie das Gerät für diese Aktion ggf. aus der Geräteliste entfernen.
Device Manager überspringt nicht unterstützte Einstellungen, wenn
die Geräteeinstellungen ausgeführt werden.

4 Nehmen Sie sämtliche notwendigen Einstellungsänderungen vor und klicken


Sie auf Weiter, um fortzufahren.

Eine Quelldatei erstellen

1 Wählen Sie im Bildschirm Methode Neu oder Von Quellgerät aus.

2 Konfigurieren Sie die Einstellungen.

3 Klicken Sie auf Speichern in Datei.

3-54 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

Durch “Speichern in Datei” wird eine ZIP-Datei mit markierten


Geräteeinstellungen erstellt (.xml-Format). Wenn Sie in nur einem der Bereiche
Einstellungen geändert haben, wird durch “Speichern in Datei” eine einzelne
XML-Datei erstellt, d. h. nur “DeviceSystemSettings.xml”.

4 Sie können den Standardnamen (DeviceSettings.zip) in einen aussagekräftigen


Namen ändern (und dabei die .zip- oder .xml-Erweiterung beibehalten).

Geräteeinstellungen: Einzelnes Gerät


Geräteeigenschaften > Geräteeinstellungen
Wenn Sie die Geräteeinstellungen von der Registerkarte „Geräteeigenschaften“
aus aufrufen, liest Device Manager die Einstellungen des Geräts ein und zeigt den
Einstellungsbildschirm an.

1 Klicken Sie im Bildschirm „Geräteeigenschaften“ auf Geräteeinstellungen.


Warten Sie, während Device Manager eine Verbindung zum Gerät herstellt und
die Einstellungen lädt.

2 Nehmen Sie alle von Ihnen gewünschten Änderungen an den Einstellungen


vor. Ihre Änderungen können Sie zum späteren Gebrauch in einer Datei
speichern.

3 Klicken Sie auf Weiter.

4 Überprüfen Sie Ihre Auswahl im Bildschirm „Details bestätigen“ und klicken Sie
auf Übernehmen. Sie können aber auch auf Zurück oder Abbrechen klicken.
Nähere Ausführungen zu den Vorschau-Optionen finden Sie in den entsprechenden
Abschnitten unter "Geräteeinstellungen".

Geräteeinstellungen: Aufgaben
In den Geräteeinstellungen können Sie Konfigurationsparameter an ein oder mehrere
Geräte gleichzeitig senden, ein Gerät als Vorlage für das Zurücksetzen ausgewählter
Parameter auf mehreren Gerät verwenden und Einstellungen in einer Datei für
spätere Rücksetzvorgänge speichern. Hauptbereiche in den Einstellungen (jeder hat
zusätzliche Einstellungen): System, Standard und Netzwerk.

Geräteeinstellungen: Szenarien
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Einstellungen für ein oder mehrere Geräte in
Device Manager zu aktualisieren.

KYOCERA Device Manager 3-55


Device Manager Funktionen

Geräteeinstellungsszenarien:

• Bei Auswahl eines einzelnen Geräts neue Einstellungen erstellen


• Bei Auswahl mehrerer Geräte neue Einstellungen erstellen
• Nach dem Erstellen von Einstellungen diese in einer gezippten („Quell“)-Datei
zum späteren Gebrauch speichern (siehe „Erstellen einer Quelldatei“)

• Bei Auswahl eines einzelnen Geräts ein Quellgerät auswählen (im „Quelle“-
Zwischenbildschirm) und seine Einstellungen verwenden
• Bei Auswahl mehrerer Geräte ein Quellgerät auswählen (im „Quelle“-
Zwischenbildschirm) und seine Einstellungen verwenden
• Nach dem Erstellen von Einstellungen diese in einer gezippten („Quell“)-Datei
zum späteren Gebrauch speichern (siehe „Erstellen einer Quelldatei“)

• Bei Auswahl eines einzelnen Geräts eine zuvor gespeicherte Quelldatei


auswählen
• Bei Auswahl mehrerer Geräte eine zuvor gespeicherte Quelldatei auswählen

Hinweis: Wenn Sie die Geräteeinstellungen nur für ein einziges Gerät verwenden
müssen, können Sie einen vereinfachten Assistenten nutzen, indem Sie auf
das Geräteeigenschaften-Symbol für dieses Gerät und dann im Bildschirm
"Geräteeigenschaften" auf Geräteeinstellungen klicken.

Geräte-Tags: Für ein einzelnes Gerät festlegen


Geräteeigenschaften > Allgemein > Tags (Bearbeiten-Symbol)
Im Bildschirm “Geräteeinstellungen” können Sie ändern, wie Device Manager mit
einem einzelnen Gerät kommuniziert.

1 Klicken Sie unter Geräteeigenschaften > Allgemein neben "Tags" auf das
Bleistiftsymbol.

2 Geben Sie Ihren Text in das Feld ein (maximal 128 Zeichen pro Tag).

3 Klicken Sie auf das Plus-Symbol (+), um weitere Tags hinzuzufügen.

4 Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf Speichern.

Um Tags zu ändern oder zu entfernen, folgen Sie diesem Prozess, und klicken Sie auf
Minus-Symbol (-), um Tags zu entfernen.

Geräte-Tags: Für mehrere Geräte festlegen


Geräteliste > ... Mehr > Tags
Wählen Sie in der Geräteliste entweder durch Setzen von Häkchen mehrere Geräte
oder aber eine Gruppe aus, um Aktionen für die gesamte Liste durchzuführen.

3-56 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

1 Klicken Sie auf ... Mehr und dann in der Geräteliste auf Geräte-Tags.

2 Geben Sie Ihren Text in das Feld ein (maximal 128 Zeichen pro Tag).

3 Klicken Sie auf das Plus-Symbol (+), um weitere Tags hinzuzufügen.

4 Klicken Sie auf Speichern, wenn Sie fertig sind.

KDM wendet die Tags für alle ausgewählten Geräte oder alle Geräte in der
ausgewählten Gruppe an. Um Änderungen an einzelnen Geräten vorzunehmen,
beginnen Sie bei den Geräteeigenschaften. Bei mehreren Geräten oder einer Gruppe
verwenden Sie zum Entfernen von Tags diesen Prozess.

Gerätebenutzer
Geräteeigenschaften > Benutzer
Benutzer, die berechtigt sind, ein Gerät zu verwenden, werden mit ihren
Login-Informationen und Passwörtern auf einer Benutzerliste geführt. Ist die
Benutzerauthentifizierung aktiviert, können nur Benutzer, die für das Gerät
Administratoren sind, die verschiedenen Funktionen des Geräts verwenden.

In „Gerätebenutzer“ kann ein Administrator Einträge für die folgenden Funktionen


erstellen und sie an das Gerät senden.
• Benutzer – Verwalten autorisierter Gerätebenutzer
• Einfache Logintasten – Vereinfachen des Geräte-Logins
• Netzwerkgruppen – Verwalten von Netzwerkbenutzer-Gruppen
• Authentifizierung – Auswahl von Einstellungen für Benutzer-Login, Netzwerk-
Benutzereigenschaften, Passwortrichtlinie und Sperrung Benutzerkonto
Sämtliche Einträge, die auf die Übermittlung an das Gerät warten, sind unter der
Symbolleiste als Blasen mit den Überschriften „Benutzer hinzufügen“, „Benutzer
bearbeiten“ oder „Benutzer löschen“ und einem Namen aufgeführt. Um einen Eintrag
vor dem Senden zu entfernen, klicken Sie auf das X unter der Blase. Wenn Sie die
Registerkarte wechseln, bevor Sie auf Adressbuch senden geklickt haben, werden
Sie in einem Pop-up-Fenster aufgefordert zu bestätigen, ob Sie nicht gesicherte
Änderungen wirklich verwerfen möchten.

Wenn die Benutzerliste eines Geräts geladen werden soll, müssen unter
Kommunikationseinstellungen der richtige Login-Benutzername und
das entsprechende Passwort für das Gerät eingegeben werden. Wenn
ein Administrator-Passwort für das Gerät festgelegt ist, kann nur ein
Administrator die Benutzerliste ändern.

Um auf die Gerätebenutzer-Funktionen zuzugreifen, beginnen Sie bei den


Geräteeigenschaften:
1 Klicken Sie in der Geräteliste unter Modellname auf ein Gerät.
2 Klicken Sie auf Benutzer.
3 Klicken Sie erneut auf Benutzer (andere Registerkarte).

KYOCERA Device Manager 3-57


Device Manager Funktionen

Gerätebenutzer: Benutzer hinzufügen


Geräteeigenschaften > Benutzer > Benutzer
Sie können der Benutzerliste auf dem Gerät Benutzer hinzufügen. Mit der Liste kann
gesteuert werden, wer das Gerät bedienen oder darauf zugreifen kann.

1 Klicken Sie in der Registerkarte „Benutzer“ auf Hinzufügen.

2 Wählen Sie unter „Allgemein“, „Erweitert“ und „Autorisierung“ verfügbare


Gerätebenutzer-Optionen aus. Anmeldebenutzername und Benutzername sind
Pflichtfelder.

3 Klicken Sie auf Speichern.

4 Führen Sie weitere Gerätebenutzer-Vorgänge durch (Hinzufügen, Löschen


und Bearbeiten für Benutzer, Einfache Logintasten und Netzwerkgruppen; plus
Import für Benutzer, Gruppenautorisierung für Netzwerkgruppen und Optionen
in der Registerkarte “Authentifizierung”).

5 Klicken Sie auf Bedienfeld Senden öffnen.


Das Senden-Bedienfeld wird auf der rechten Bildschirmseite zusammen mit
den mit einem X versehenen Informationen in einer Blase angezeigt. Wenn Sie
die Änderung abbrechen möchten, klicken Sie auf das X.

6 Klicken Sie unten im Bedienfeld auf Senden.

7 Klicken Sie in der daraufhin eingeblendeten Bestätigung auf Senden.

Den Fortschritt können Sie überprüfen, indem Sie entweder die Fortschrittsanzeige
offen lassen oder in der Registerkarte “Aufgaben” nach der Aufgabe suchen.
Wenn Sie die Fortschrittsanzeige schließen, wird der Bildschirm aktualisiert und zeigt
dann die Änderungen an.

Gerätebenutzer: Benutzer löschen


Geräteeigenschaften > Benutzer > Benutzer
Um einen Benutzer zu löschen, markieren Sie das Kontrollkästchen neben
diesem und klicken Sie auf Löschen. Befolgen Sie dann die übrigen Schritte unter
„Hinzufügen“.

Gerätebenutzer: Benutzer bearbeiten


Geräteeigenschaften > Benutzer > Benutzer
Um einen Benutzer zu bearbeiten, markieren Sie das Kontrollkästchen neben
diesem und klicken Sie auf Bearbeiten. Befolgen Sie dann die übrigen Schritte unter
„Hinzufügen“.

3-58 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

Gerätebenutzer: Benutzerlisten exportieren


Geräteeigenschaften > Benutzer > Benutzer
Sie können eine Benutzerliste in einer Datei auf Ihrem Computer oder in einem
Netzwerk speichern. Nach dem Speichern können Sie sie dann auf ein anderes
Gerät importieren. Device Manager exportiert und importiert keine Passwörter – diese
müssen Sie manuell eingeben.

1 Klicken Sie in der Registerkarte „Gerätebenutzer“ auf Export.

2 Klicken Sie auf Fortfahren.

3 Öffnen oder speichern Sie die exportierte Datei (CSV).

Gerätebenutzer: Benutzerlisten importieren


Geräteeigenschaften > Benutzer > Benutzer
Sie können eine Gerätebenutzerliste, die von einem anderen Gerät exportiert wurde,
importieren. Passwörter werden nicht exportiert oder importiert und müssen manuell
eingegeben werden.

1 Klicken Sie in der Registerkarte „Gerätebenutzer“ auf Import.

2 Im Dialogfeld Benutzer importieren ziehen Sie eine gültige Benutzerdatei


(CSV) in das Feld oder klicken das Feld an und navigieren dann mit
„Durchsuchen“ zu einer Datei.

3 Klicken Sie auf Datei hochladen, um die Datei zu importieren, oder auf DATEI
ENTFERNEN, um sie zu löschen.

4 Wenn die erste Zeile der .csv-Datei Überschriften enthält, wählen Sie
Dateiüberschriften einschließen aus. Wenn Sie möchten, dass die erste Zeile
der Datei ignoriert wird und nur die Daten verwendet werden, können Sie das
Kontrollkästchen deaktivieren.

5 Um die Spalten in den Eigenschaften abzubilden, wählen Sie unter jeder


Eigenschaft verfügbare Optionen aus.

6 Klicken Sie auf Speichern.

7 Führen Sie weitere Gerätebenutzer-Vorgänge durch (Hinzufügen, Löschen


und Bearbeiten für Benutzer, Einfache Logintasten und Netzwerkgruppen; plus
Import für Benutzer, Gruppenautorisierung für Netzwerkgruppen und Optionen
in der Registerkarte “Authentifizierung”).

8 Klicken Sie auf Bedienfeld Senden öffnen.


Das Senden-Bedienfeld wird auf der rechten Bildschirmseite zusammen mit
den mit einem X versehenen Informationen in einer Blase angezeigt. Wenn Sie
die Änderung abbrechen möchten, klicken Sie auf das X.

9 Klicken Sie unten im Bedienfeld auf Senden.

KYOCERA Device Manager 3-59


Device Manager Funktionen

10 Klicken Sie in der daraufhin eingeblendeten Bestätigung auf Senden.

Den Fortschritt können Sie überprüfen, indem Sie entweder die Fortschrittsanzeige
offen lassen oder in der Registerkarte “Aufgaben” nach der Aufgabe suchen.
Wenn Sie die Fortschrittsanzeige schließen, wird der Bildschirm aktualisiert und zeigt
dann die Änderungen an.

Gerätebenutzer: Authentifizierung
Geräteeigenschaften > Benutzer > Authentifizierung
Unter „Authentifizierung“ können Administratoren Einstellungen für Benutzer-Login,
Netzwerk-Benutzereigenschaften, Passwortrichtlinie und Sperrung Benutzerkonto
auswählen.
Für in Arbeit befindliche Änderungen in der Authentifizierungs-Registerkarte
wird das gleiche Senden-Bedienfeld verwendet wie für andere Aktionen unter
„Gerätebenutzer“.
Um darauf zuzugreifen, beginnen Sie bei den Geräteeigenschaften:

1 Klicken Sie in der Geräteliste unter Modellname auf ein Gerät.

2 Klicken Sie auf Benutzer.

3 Klicken Sie auf Authentifizierung.


Um die Änderungen an der Authentifizierung zu senden, gehen Sie wie folgt
vor:

4 Klicken Sie auf Bedienfeld Senden öffnen.


Das Senden-Bedienfeld wird auf der rechten Bildschirmseite zusammen mit
den mit einem X versehenen Informationen über die Änderung in einer Blase
angezeigt. Wenn Sie die Änderung abbrechen möchten, klicken Sie in der
Blase auf das X.

Für die Authentifizierung gibt es nur eine einzelne Blase, in der alle
nicht gesicherten Änderungen aufgeführt sind.

5 Klicken Sie unten im Bedienfeld auf Senden.

6 Im daraufhin eingeblendeten Bestätigungsfenster klicken Sie auf Senden.

Überprüfen Sie den Fortschritt, indem Sie entweder die Fortschrittsanzeige offen
lassen oder in der Registerkarte „Aufgaben“ nach der Aufgabe suchen.
Wenn Sie die Fortschrittsanzeige schließen, wird der Bildschirm aktualisiert und zeigt
dann die Änderungen an.

Authentifizierung: Allgemein
Geräteeigenschaften > Benutzer > Authentifizierung

3-60 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

Unter “Allgemein” können Administratoren Geräte so konfigurieren, dass eine


Benutzeranmeldung erforderlich ist, bevor man auf sie zugreifen kann. Wenn
Sie Lokale Authentifizierung verwenden auswählen, verwendet das Gerät
zur Authentifizierung des Anmeldebenutzers die Gerätebenutzerliste. Wenn Sie
Netzwerkauthentifizierung verwenden auswählen, verwendet das Gerät den
Domänenserver, um den Anmeldebenutzer zu authentifizieren. Die unterstützten
Funktionen variieren je nach Modell.

1 Klicken Sie auf den Pfeil, um Allgemein zu öffnen.

2 Wenn Sie die Benutzerauthentifizierung als Geräteeinstellung festlegen


möchten, klicken Sie auf Benutzeranmeldung aktivieren.

3 Wählen Sie den Authentifizierungsmodus aus.


Wenn Sie Netzwerkauthentifizierung verwenden ausgewählt haben, werden
die verwandten Funktion darunter zugänglich. In den Textfeldern sind nur
ASCII-Zeichen zulässig.

4 Geben Sie im Textfeld “Domänenname” einen Domänennamen mit einer


Länge von maximal 256 Zeichen ein. Die Länge ist abhängig vom Format der
auf Ihrem Gerät verwendeten Firmware-Datei. Bei einigen Modellen können
mehrere Domänen aus einer Liste mit registrierten Domänen ausgewählt
werden. Wenn mehr als eine Domäne angegeben ist, wählen Sie eine davon
als Standardeinstellung. Ändern Sie den Domänenname, indem Sie ihn aus der
Liste auswählen und auf Bearbeiten klicken.

5 Wählen Sie aus der Liste einen Servertyp aus. Lautet der Servertyp nicht
“Extern”, sind nur die Einstellungen “Servertyp” und “Hostname” verfügbar.

6 Geben Sie im Textfeld Hostname einen Hostnamen oder eine IP-Adresse ein.

7 Falls verfügbar, geben Sie eine Portnummer ein. Der gültige Bereich liegt
zwischen 1 und 65535.
Wählen Sie weitere Optionen:
• Aufträge mit unbekannter ID zulassen – Wird ausgewählt, wenn Sie
möchten, dass ein Gerät keinerlei Benutzerbeschränkungen hat und
Druckaufträge ohne Benutzeranmeldung und Passwort annimmt.
• Lokale Autorisierung – Sie können eine Auftragsverwendung durch
spezifische Benutzer auf einem Gerät, das diese Funktion unterstützt,
verbieten.
• Gruppenautorisierung – Wird ausgewählt, damit alle Benutzer das Gerät
entsprechend den für die betreffende Gruppe eingestellten Berechtigungen
bedienen können.
• Einfacher Login – Wird ausgewählt, um für ein Gerät einen einfachen Login
zu ermöglichen. Diese Funktion ist nicht für alle Modelle verfügbar.
• ID-Karten-Anmeldung – Je nach Modell stehen folgende Optionen zur
Auswahl: ID-Karten-Anmeldung, Passwortanmeldung, Ein, Aus, Passwort
verwenden oder PIN verwenden.

8 Klicken Sie auf Speichern.

Siehe Anweisungen zum Senden unter “Gerätebenutzer: Authentifizierung”.

KYOCERA Device Manager 3-61


Device Manager Funktionen

Authentifizierung: Netzwerk-Benutzereigenschaften
Geräteeigenschaften > Benutzer > Authentifizierung
Unter “Netzwerk-Benutzereigenschaften” kann ein Administrator Netzwerk-
Benutzereigenschaften als Geräteeinstellung festlegen. Die Einstellungen der
Benutzereigenschaften variieren je nach Modell.

1 Klicken Sie auf den Pfeil, um Netzwerk-Benutzereigenschaften zu öffnen.

2 Um Netzwerk-Benutzereigenschaften als Geräteeinstellung festzulegen


wählen Sie Netzwerk-Benutzereigenschaften abrufen aus. Die Einstellungen
variieren je nach Modell.

3 LDAP-Einstellungen auswählen:

• Servername – Geben Sie einen Servernamen mit maximal 64 Zeichen ein.


• Portnummer – Geben Sie eine Portnummer zwischen 1 und 65535 ein bzw.
wählen Sie sie aus.
• Zeitlimit der Suche – Geben Sie ein Zeitlimit für Suchvorgänge zwischen 5
und 255 Sekunden ein bzw. wählen Sie es aus.
• Verschlüsselung – Wählen Sie einen Verschlüsselungstyp aus. Die LDAP-
Verschlüsselung kann in SSL/TLS oder STARTTLS gespeichert oder
Ausgeschaltet werden.
• Authentifizierungstyp – Wählen Sie den Authentifizierungstyp aus:
Einfach oder SASL.

4 Das Gerät verwendet die Einstellungen unter “Abfragen


von Benutzerinformationen” für die Suche und Abfrage von
Anmeldebenutzerinformationen vom LDAP-Server. Geben Sie ein oder zwei
Benutzernamen mit maximal 32 Zeichen ein. Geben Sie eine gültige E-Mail-
Adresse mit maximal 32 Zeichen ein.

5 Klicken Sie auf Speichern.

Siehe Anweisungen zum Senden unter “Gerätebenutzer: Authentifizierung”.

Authentifizierung: Passwortregeln
Geräteeigenschaften > Benutzer > Authentifizierung
Ein Administrator kann für alle Gerätebenutzer geltende Passwortregeln festlegen.

1 Klicken Sie auf den Pfeil, um die Passwortregeln zu öffnen.

2 Um die Einstellungen zu den Passwortregeln zu aktivieren, wählen Sie


Passwortrichtlinie verwenden aus.

3 Zum Festlegen eines Passwortablaufs wählen Sie Maximale Laufzeit des


Passworts und die Anzahl der Tage (1-64) aus.

4 Sie können die Maximale Passwortlänge von 1 bis 64 Zeichen festlegen.

3-62 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

5 Wählen Sie dann unter Passwortkomplexität die gewünschten


Passworteinschränkungen aus.

6 Klicken Sie auf Speichern.

Siehe Anweisungen zum Senden unter “Gerätebenutzer: Authentifizierung”.

Authentifizierung: Benutzerkonten sperren


Geräteeigenschaften > Benutzer > Authentifizierung
Ein Administrator kann Einstellungen zur Sperrung von Benutzerkonten festlegen.

1 Klicken Sie auf den Pfeil, um Sperrung Benutzerkonto zu öffnen.

2 Wählen Sie Sperrung aktivieren aus.

3 Wählen Sie die zulässige Anzahl von Wiederholungen (1 bis 10) aus.

4 Wählen Sie die Sperrdauer (1 bis 60 Minuten) aus.

5 Wählen Sie aus, ob alle Verbindungen oder nur die Remoteanmeldung gesperrt
werden soll.

6 Klicken Sie auf Speichern.

Siehe Anweisungen zum Senden unter “Gerätebenutzer: Authentifizierung”.

Gerätebenutzer: Netzwerkgruppen
Unter „Netzwerkgruppen“ können Sie auf dem Gerät Netzwerkbenutzergruppen
erstellen und verwalten. Außerdem können Sie für die Gruppe Druckberechtigungen
und -einschränkungen festlegen. Dies ist besonders praktisch, wenn in der
Registerkarte „Authentifizierung“ die Option „Netzwerkauthentifizierung verwenden“
ausgewählt ist.

Um darauf zuzugreifen, beginnen Sie bei den Geräteeigenschaften:

1 Klicken Sie in der Geräteliste unter „Modellname“ auf ein Gerät.

2 Klicken Sie auf Gerätebenutzer.

3 Klicken Sie auf Netzwerkgruppen.

Netzwerkgruppen: Netzwerkgruppen hinzufügen


Geräteeigenschaften > Benutzer > Netzwerkgruppen
Sie können der Gruppenliste auf dem Gerät Benutzergruppen hinzufügen.

1 Klicken Sie auf Hinzufügen.

KYOCERA Device Manager 3-63


Device Manager Funktionen

2 Geben Sie im Dialogfeld Gruppe hinzufügen eine Gruppen-ID (nur Zahlen)


und einen Gruppennamen ein.

3 Wählen Sie eine Zugangsstufe aus.

4 Wählen Sie unter Autorisierung die gewünschten Berechtigungen und


Beschränkungen aus. Die verfügbaren Optionen variieren je nach Modell.

5 Klicken Sie auf Speichern.

6 Führen Sie weitere Gerätebenutzer-Vorgänge durch (Hinzufügen, Löschen


und Bearbeiten für Benutzer, Einfache Logintasten und Netzwerkgruppen; plus
Import für Benutzer, Gruppenautorisierung für Netzwerkgruppen und Optionen
in der Registerkarte “Authentifizierung”).

7 Klicken Sie auf Bedienfeld Senden öffnen.


Das Senden-Bedienfeld wird auf der rechten Bildschirmseite zusammen mit
den mit einem X versehenen Informationen in einer Blase angezeigt. Wenn Sie
die Änderung abbrechen möchten, klicken Sie auf das X.

8 Klicken Sie unten im Bedienfeld auf Senden.

9 Klicken Sie in der daraufhin eingeblendeten Bestätigung auf Senden.

Den Fortschritt können Sie überprüfen, indem Sie entweder die Fortschrittsanzeige
offen lassen oder in der Registerkarte “Aufgaben” nach der Aufgabe suchen.
Wenn Sie die Fortschrittsanzeige schließen, wird der Bildschirm aktualisiert und zeigt
dann die Änderungen an.

Netzwerkgruppen: Netzwerkgruppen löschen


Um eine Netzwerkgruppe zu löschen, markieren Sie das Kontrollkästchen neben dem
Gruppennamen und klicken Sie auf Löschen. Befolgen Sie dann die übrigen Schritte
unter „Hinzufügen“.

Netzwerkgruppen: Netzwerkgruppen bearbeiten


Um eine Netzwerkgruppe zu bearbeiten, markieren Sie das Kontrollkästchen neben
dem Gruppennamen und klicken Sie auf Bearbeiten. Befolgen Sie dann die übrigen
Schritte unter „Hinzufügen“.

Gruppenautorisierung festlegen
Geräteeigenschaften > Benutzer > Netzwerkgruppen
Sie können auswählen, ob alle Benutzer im Rahmen der für die Gruppe festgelegten
Berechtigungen arbeiten können.

3-64 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

1 Klicken Sie auf Gruppenautorisierung.

2 Wählen Sie im Dialogfeld „Gruppenautorisierung“ aus, ob Sie die


Gruppenautorisierung aktivieren oder deaktivieren möchten.

3 Klicken Sie auf Speichern.

4 Führen Sie weitere Gerätebenutzer-Vorgänge durch (Hinzufügen, Löschen


und Bearbeiten für Benutzer, Einfache Logintasten und Netzwerkgruppen; plus
Import für Benutzer, Gruppenautorisierung für Netzwerkgruppen und Optionen
in der Registerkarte “Authentifizierung”).

5 Klicken Sie auf Bedienfeld Senden öffnen.


Das Senden-Bedienfeld wird auf der rechten Bildschirmseite zusammen mit
den mit einem X versehenen Informationen über die Änderung in einer Blase
angezeigt. Wenn Sie die Änderung abbrechen möchten, klicken Sie in der
Blase auf das X.

6 Klicken Sie unten im Bedienfeld auf Senden.

7 Im daraufhin eingeblendeten Bestätigungsfenster klicken Sie auf Senden.

Überprüfen Sie den Fortschritt, indem Sie entweder die Fortschrittsanzeige offen
lassen oder in der Registerkarte „Aufgaben“ nach der Aufgabe suchen.
Wenn Sie die Fortschrittsanzeige schließen, wird der Bildschirm aktualisiert und zeigt
dann die Änderungen an.

Gerätebenutzer: Einfache Logintasten


Mit „Einfache Logintasten“ können Sie eine Zahlenverknüpfung erstellen, mit der Sie
die obligatorische Anmeldung auf einem Gerät umgehen können.
Konfiguration der Einstellungen für einen einfachen Login auf Ihrem Gerät:

1 Klicken Sie in der Geräteliste unter Modellname auf ein Gerät.

2 Klicken Sie auf Gerätebenutzer.

3 Klicken Sie auf Einfache Logintasten.

Einfache Logintasten: Tasten hinzufügen


Geräteeigenschaften > Benutzer > Einfache Logintasten

1 Klicken Sie auf Hinzufügen.

2 Im Dialogfeld Einfache Logintaste hinzufügen wählen Sie ein Symbol aus


und geben einen Namen mit maximal 32 Zeichen ein.

3 Wählen Sie eine Bestimmte Nummer aus oder klicken Sie auf Nächste
verfügbare Nummer, um die Nummer automatisch festlegen zu lassen.

KYOCERA Device Manager 3-65


Device Manager Funktionen

4 Wählen Sie einen Authentifizierungsmodus aus.

• Ist “Lokale Autorisierung verwenden” ausgewählt, klicken Sie auf


Auswählen und wählen einen Anmeldebenutzernamen aus.
• Wenn “Netzwerkautorisierung verwenden” ausgewählt ist, geben Sie einen
Anmeldebenutzernamen und ein Anmeldepasswort ein.

5 Wählen Sie Passwortanmeldung aktivieren aus, um die Passworteingabe bei


der Anmeldung obligatorisch zu machen. Nehmen Sie das Häkchen aus dem
Kontrollkästchen, um die obligatorische Passworteingabe zu deaktivieren.

6 Klicken Sie auf Speichern.

7 Führen Sie weitere Gerätebenutzer-Vorgänge durch (Hinzufügen, Löschen


und Bearbeiten für Benutzer, Einfache Logintasten und Netzwerkgruppen; plus
Import für Benutzer, Gruppenautorisierung für Netzwerkgruppen und Optionen
in der Registerkarte “Authentifizierung”).

8 Klicken Sie auf Bedienfeld Senden öffnen.


Das Senden-Bedienfeld wird auf der rechten Bildschirmseite zusammen mit
den mit einem X versehenen Informationen in einer Blase angezeigt. Wenn Sie
die Änderung abbrechen möchten, klicken Sie auf das X.

9 Klicken Sie unten im Bedienfeld auf Senden.

10 Klicken Sie in der daraufhin eingeblendeten Bestätigung auf Senden.

Den Fortschritt können Sie überprüfen, indem Sie entweder die Fortschrittsanzeige
offen lassen oder in der Registerkarte “Aufgaben” nach der Aufgabe suchen.
Wenn Sie die Fortschrittsanzeige schließen, wird der Bildschirm aktualisiert und zeigt
dann die Änderungen an.

Einfache Logintasten: Tasten löschen


Um eine Taste zu löschen, markieren Sie das Kontrollkästchen neben dem
Tastennamen und klicken Sie auf Löschen. Folgen Sie den Anweisungen ab Schritt 7
unter „Hinzufügen“.

Einfache Logintasten: Tasten bearbeiten


Um eine Taste zu bearbeiten, markieren Sie das Kontrollkästchen neben dem
Tastennamen und klicken Sie auf Bearbeiten. Folgen Sie den Anweisungen ab Schritt
7 unter „Hinzufügen“.

Gerätebenutzer: Einstellungen in Multi-Set-Konfigurationen


Das Verwalten von Gerätebenutzern in einer Multi-Set-Konfiguration wird im
Bildschirm “Geräteeigenschaften” nach der gleichen einfachen Vorgehensweise

3-66 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

durchgeführt wie das Verwalten von Gerätebenutzern auf einem einzelnen Gerät.
Verwaltet werden können Gerätebenutzer, Netzwerkgruppen, Einfache Logintasten
und Authentifizierungseinstellungen. Sie können Gerätebenutzer hinzufügen,
bearbeiten, löschen und importieren, Netzwerkgruppen und einfache Logintasten
hinzufügen, bearbeiten und löschen und alle Authentifizierungseinstellungen ändern.

Mit dem Umschalter “Aktivieren” haben Sie die Möglichkeit, Konfigurationsänderungen


für jede Registerkarte vollständig zu deaktivieren. (Hinweis: Wenn Sie die
Deaktivierung für alle Registerkarten vornehmen, zeigt das System ein Warnsymbol
für die Benutzer- und Gruppenkonfiguration an oder deaktiviert die Weiter-
Schaltfläche.)

In der Registerkarte “Einstellungen” in Multi-Set können bestehende Daten auf


zweierlei Weise gehandhabt werden:

Komplett überschreiben
Diese Option ignoriert aktuelle Geräteeinträge und überschreibt alle auf
dem Gerät befindlichen Daten. Der Vorgang kann nicht rückgängig gemacht
werden.

Intelligentes Zusammenführen (empfohlen)


Bei dieser Option werden für den Multi-Set-Vorgang bestehende Daten auf
den Zielgeräten mit den Quelldaten zusammengefasst (ein Quellgerät oder
eine gespeicherte Datei). Durch das intelligente Zusammenführen wird die
Zusammenführung basierend auf der Eintragsnummer durchgeführt. Bei
doppelten Nummern überschreibt die intelligente Zusammenführung die Daten
auf dem Zielgerät mit Quelldaten mit übereinstimmender ID-Nummer.

Sowohl "Vollständig überschreiben" als auch "Intelligentes


Zusammenführen" überschreiben die bestehenden
Authentifizierungseinstellungen.

Wenn “Aktivieren” eingeschaltet ist, keine andere Auswahl getroffen


und/oder Änderung vorgenommen wird und in den Einstellungen die
Standardoption „Intelligentes Zusammenführen“ eingestellt ist, werden
alle Quelleinträge zusammengeführt oder zu den Zielgeräteinträgen
hinzugefügt.

Dokumentenbox
Eine Dokumentenbox ist eine Art virtueller Briefkasten auf einem Gerät, mit dem
Benutzer und Gruppen Dateien verwalten, die auf dem Gerät gespeichert sind.

Wenn "Authentifizierung" eingestellt ist, müssen für den Zugriff auf die
Dokumentenbox der richtige Benutzername und das richtige Passwort in
den Kommunikationseinstellungen des Geräts eingegeben werden.

Je nach Gerätemodell sind folgende Arten von Dokumentenboxen verfügbar:

KYOCERA Device Manager 3-67


Device Manager Funktionen

Anwenderdefinierte Box
Speichert Druckdaten für jeden individuellen Benutzer auf dem Drucker und
ermöglicht es ihm, später mithilfe des Drucker-Bedienfelds eine oder mehrere
Kopien der gespeicherten Daten auszudrucken.

Eigene Faxbox
Speichert empfangene Originale auf dem Gerät, um sie mit einer Sub-Adresse
und einem Passwort weiterzuleiten.

FAX-Box
Speichert empfangene Originale auf dem Gerät, auf dem das Fax-System
installiert ist.

Faxabrufbox
Speichert Originale, die in Abrufübertragungen verwendet werden.
Dokumentenboxen können erstellt, bearbeitet, gelöscht, importiert und exportiert
werden. Eine Faxabrufbox kann nicht hinzugefügt oder gelöscht werden.
Passwortgeschützte Dokumentenboxen können nicht exportiert werden, es sei denn,
die Geräteauthentifizierung ist eingestellt.

CCRX Link
In der Dokumentenbox-Ansicht können Sie die Geräte-Homepage öffnen.
Klicken Sie auf Startseite Gerät, um diese Webseite anzuzeigen.

Bedienfeld Senden öffnen


Wenn Sie Dokumentenboxen hinzufügen, bearbeiten, löschen oder
importieren, erscheint die Aufgabe in der Liste „Bedienfeld senden“. In dieser
Liste können Sie auswählen, ob Sie die Aufgabe beenden oder abbrechen
möchten.

Dokumentenbox: Dokumentenboxen hinzufügen


Geräteeigenschaften > Dokumentenbox
Sie können auf einem Gerät eine neue Dokumentenbox erstellen. Eine Faxabrufbox
kann nicht hinzugefügt werden.

1 Klicken Sie auf Hinzufügen.

2 Dann konfigurieren Sie die Eigenschaften der neuen Dokumentenbox:

Eigenschaft Beschreibung

Name Geben Sie den Namen der neuen Box ein.

Typ Der Typ der Box hängt vom Modell ab:


Anwenderdefinierte Box, Eigene Faxbox, FAX-Box.

Nummer Sie können entweder die automatische Nummerierung


nehmen oder eine Nummer aus der Liste auswählen

3-68 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

Eigenschaft Beschreibung
(Boxennummern können nur ein Mal verwendet
werden).

Eigentümer Wählen Sie einen neuen Eigentümer aus der Liste aus.

Eigentümer- Wählen Sie den Typ des Eigentümers aus der Liste
Einstellung aus (Aus, Lokaler Benutzer oder Netzwerkbenutzer).

Domäne Wählen Sie eine Domäne aus.

Verwendung Zeigt die aktuelle Nutzung in Megabyte an (im


Bildschirm „Bearbeiten“).

Nutzungsbeschränkung
Legen Sie einen Wert zwischen 1 und 30.000 MB fest.
(MB)

Automatische Geben Sie an, wie lange die Datei im Gerätespeicher


Dateilöschungsverzögerung
gespeichert werden soll. Sie können einen Wert
(Tage) zwischen 1 und 31 Tage festlegen.

Freigegeben Legen Sie fest, ob die Box für mehrere Benutzer


aktiviert werden soll.

Passwortänderung Sie können ein neues Passwort für die Box einrichten
oder ein bestehendes Passwort ändern.

Einstellungen Legen Sie fest, ob ein neues Dokument ein


überschreiben bestehendes Dokument mit demselben Namen
überschreiben kann.

Sub-Adresse Geben Sie die Sub-Adresse ein. Verfügbar bei eigenen


Faxboxen.

Nach Drucken Wählen Sie diese Option, um ein Dokument nach dem
löschen Drucken dauerhaft aus der Box zu entfernen.

3 Klicken Sie auf Hinzufügen.

4 Führen Sie weitere Dokumentenbox-Vorgänge durch (Hinzufügen, Löschen,


Bearbeiten und Importieren).

5 Klicken Sie auf Bedienfeld Senden öffnen.


Das Senden-Bedienfeld wird auf der rechten Bildschirmseite zusammen mit
den mit einem X versehenen Informationen in einer Blase angezeigt. Wenn Sie
die Änderung abbrechen möchten, klicken Sie auf das X.

6 Klicken Sie unten im Bedienfeld auf Senden.

7 Klicken Sie in der daraufhin eingeblendeten Bestätigung auf Senden.

KYOCERA Device Manager 3-69


Device Manager Funktionen

Den Fortschritt können Sie überprüfen, indem Sie entweder die Fortschrittsanzeige
offen lassen oder in der Registerkarte “Aufgaben” nach der Aufgabe suchen.
Wenn Sie die Fortschrittsanzeige schließen, wird der Bildschirm aktualisiert und zeigt
dann die Änderungen an.

Dokumentenbox: Dokumentenboxen löschen


Geräteeigenschaften > Dokumentenbox
Sie können die Dokumentenbox-Einstellungen ändern.

1 Wählen Sie dazu unter Dokumentenboxart eine Art von Dokumentenbox aus.

2 Wählen Sie die Box aus, die Sie bearbeiten möchten.

3 Klicken Sie auf Löschen.

Folgen Sie den Anweisungen ab Schritt 4 unter „Hinzufügen“.

Dokumentenbox: Dokumentenboxen bearbeiten

Geräteeigenschaften > Dokumentenbox


Sie können die Dokumentenbox-Einstellungen ändern.

1 Wählen Sie dazu unter „Dokumentenboxart“ eine Art von Dokumentenbox aus.

2 Wählen Sie die Box aus, die Sie bearbeiten möchten.

3 Klicken Sie auf Bearbeiten.

4 Ändern Sie die Einstellungen wie gewünscht (siehe „Eigenschaften“ unter „Eine
Dokumentenbox hinzufügen“). Die Art der Dokumentenbox können Sie nicht
ändern.

5 Klicken Sie auf OK.

Folgen Sie den Anweisungen ab Schritt 4 unter „Hinzufügen“.

Dokumentenbox: Dokumentenboxen exportieren

Geräteeigenschaften > Dokumentenbox


Sie können eine oder mehrere Dokumentenboxen in eine Datei exportieren
und dann die Datei auf einem anderen Gerät importieren. Passwortgeschützte
Dokumentenboxen können nicht exportiert werden, es sei denn, auf dem Gerät ist
eine Authentifizierung festgelegt.

1 Wählen Sie unter Dokumentenboxart eine Art von Dokumentenbox aus.

3-70 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

2 Wählen Sie eine oder mehrere Dokumentenboxen aus.

3 Klicken Sie auf Exportieren.

4 Benennen und speichern Sie die Datei (CSV-Format).

Dokumentenbox: Dokumentenboxen importieren

Geräteeigenschaften > Dokumentenbox


Sie können Dokumentenboxen in ein Gerät importieren. Device Manager führt dann
die importieren Boxen mit bestehenden Boxen zusammen.

1 Wählen Sie dazu unter „Dokumentenboxart“ eine Art von Dokumentenbox aus.

2 Klicken Sie auf Importieren.

3 Ziehen Sie im Dialogfeld „Dokumentenbox importieren“ eine gültige CSV-Datei


in das Feld oder navigieren Sie mit „Durchsuchen“ zu einer Datei.

4 Klicken Sie auf Datei hochladen, um die Datei zu importieren, oder auf DATEI
ENTFERNEN, um sie zu löschen.

5 Um die Spalten in den Eigenschaften abzubilden, wählen Sie unter


„Dateizuordnung“ verfügbare Optionen aus.

6 Klicken Sie auf Importieren.

7 Führen Sie weitere Dokumentenbox-Vorgänge durch (Hinzufügen, Löschen,


Bearbeiten und Importieren).

8 Klicken Sie auf Bedienfeld Senden öffnen.


Das Senden-Bedienfeld wird auf der rechten Bildschirmseite zusammen mit
den mit einem X versehenen Informationen in einer Blase angezeigt. Wenn Sie
die Änderung abbrechen möchten, klicken Sie auf das X.

9 Klicken Sie unten im Bedienfeld auf Senden.

10 Klicken Sie in der daraufhin eingeblendeten Bestätigung auf Senden.

Den Fortschritt können Sie überprüfen, indem Sie entweder die Fortschrittsanzeige
offen lassen oder in der Registerkarte “Aufgaben” nach der Aufgabe suchen.
Wenn Sie die Fortschrittsanzeige schließen, wird der Bildschirm aktualisiert und zeigt
dann die Änderungen an.

Dokumentenbox: Einstellungen in Multi-Set-Konfigurationen


Das Verwalten von Dokumentenboxen in einer Mulit-Set-Konfiguration wird im
Bildschirm “Geräteeigenschaften” nach der gleichen einfachen Vorgehensweise
durchgeführt wie das Verwalten von Dokumentenboxen auf einem einzelnen Gerät.

KYOCERA Device Manager 3-71


Device Manager Funktionen

Sie können alle Arten von Dokumentenboxen verwalten, d. h. Sie können sie
hinzufügen, bearbeiten, löschen und importieren.
Mit dem Umschalter "Aktivieren" können Sie für jede Registerkarte Änderungen an der
Konfiguration deaktivieren.

Wenn Sie bei allen Registerkarten "Deaktivieren" einstellen, blendet das


System für die Dokumentenboxkonfiguration ein Warnsymbol ein oder
deaktiviert die Weiter-Schaltfläche.

Wenn Sie eine Dokumentenbox in einer Multi-Set-Konfiguration hinzufügen,


bearbeiten oder importieren, zeigt Device Manager als Bestandteil der
Konfigurationseinrichtung Zusammenführungsoptionen an (Registerkarte
"Einstellungen"). Mit diesen Einstellungen können Sie auswählen, wie Sie
Änderungen anwenden möchten. Folgende Einstellungsmöglichkeiten stehen zur
Verfügung:

Komplett überschreiben
Bei dieser Option werden die vorhandenen Dokumentenboxen der für
diesen Multi-Set-Vorgang ausgewählten Geräte überschrieben. Dabei
werden alle aktuellen Einstellungen auf den Geräten ignoriert und alle Daten
überschrieben. Der Vorgang kann nicht rückgängig gemacht werden.

Intelligentes Zusammenführen (empfohlen)


Diese Option führt die importierten Boxen mit denen, die sich auf dem Gerät
befinden, zusammen. Im Fall eines Konflikts werden die Boxen auf dem
Gerät durch die importierten Boxen überschrieben. Kann die vorhandene Box
nicht überschrieben werden (z. B. weil sie passwortgeschützt ist), wird für die
importierte Box eine neue Nummer generiert.

Automatisch generieren
Bei dieser Option werden alle Quell- und Zieldaten erhalten und neue
Nummern für importierte Boxen, die mit bereits vorhandenen in Konflikt stehen,
generiert.
Wenn “Aktivieren” eingeschaltet ist, keine andere Auswahl getroffen und/oder
Änderung vorgenommen wird und in den Einstellungen die Standardoption
„Intelligentes Zusammenführen“ eingestellt ist, werden alle Quelleinträge
zusammengeführt oder zu den Zielgeräteinträgen hinzugefügt.

Firmware-Upgrade
Sie können Firmware von einer Master-Datei auf einem einzelnen Gerät oder einer
Gruppe von Geräten installieren. Wenn mehrere Geräte oder eine Gruppe aktualisiert
werden und es Geräte gibt, die nicht den Modellen für die ausgewählte Firmware
entsprechen, schlägt das Verfahren fehl. Ist bereits die gleiche oder eine neuere
Version der Firmware auf den Geräten installiert, wird eine entsprechende Meldung
angezeigt.

Die Firmware-Datei erhalten Sie von einem Administrator oder einem Händler. Wenn
die Version der Firmware-Datei älter als die auf dem Gerät installierte Version ist,
dann wird ein Firmware-Downgrade durchgeführt.

3-72 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

Stellen Sie vor dem Firmware-Upgrade sicher, dass die TCP-Ports 800-899 verfügbar
und nicht durch eine Firewall blockiert sind.

Firmware-Upgrade: Risiken und Wiederherstellung


Die Risiken und Optionen für die Wiederherstellung können je nach Art des Upgrades
unterschiedlich sein.

Beim Verwenden dieses Assistenten kann das Gerät beschädigt werden. Wenn Sie
ein Firmware-Upgrade vorbereiten, gehen Sie den Prozess mit dem Händler oder
Ihrem Administrator durch und stellen Sie Pläne für den Notfall auf. Der Assistent
fordert Sie auf, die potenziellen Risiken einer Firmware-Installation anzuerkennen und
zu akzeptieren.

Gefährlicher Zeitraum während des Upgrades

Lassen Sie die Fortschrittsanzeige geöffnet, um den Status der Geräte, die gerade
aktualisiert werden, im Blick zu haben.
• Jedes Gerät – Die Verarbeitungszeiten variieren, das Gerät wird jedoch während
des Firmware-Upgrades nicht ausgeschaltet.
Wenn ein Gerät ausgeschaltet oder an einem kritischen Punkt während des Upgrades
nicht ausreichend mit Strom versorgt wird, kann das Gerät funktionsunfähig werden,
woraufhin ggf. beschädigte Komponenten ausgetauscht werden müssen.
• IB-2x – Auf dem Bedienfeld des Geräts wird kein Hinweis zum Upgrade angezeigt.
Überprüfen Sie die neue Firmware-Version in der Firmware-Ansicht.
Überprüfen des Upgrade-Abschlusses
Schauen Sie in die Aufgaben-Registerkarten: „Aktiv“, „Geplant“ oder „Abgeschlossen“.
Wenn das Upgrade abgeschlossen ist, wird es in der Registerkarte „Abgeschlossen“
angezeigt und Sie sehen den Status „Abgeschlossen“.

Überprüfen der beim Upgrade aufgetretenen Fehler


• Jedes Gerät – Als Ergebnis der Geräteaktualisierung wird in die Protokolldatei
„Fehlgeschlagen“ angegeben.
• System – Der Selbsttest beim Einschalten des Geräts ergibt Fehler.
• FAX – Das Faxen funktioniert nicht.
• IB-2x – Es erscheint keine Verbindungsanzeige. Der Menüpunkt „Option“ (oder
bei einigen Modellen „Netzwerk“) wird nicht im Menü „Schnittstelle“ auf dem
Bedienfeld angezeigt.

Wiederherstellung nach Upgrade-Fehlern


• System – Das DIMM im Gerät muss ersetzt werden. Das alte DIMM ist physisch
jedoch nicht beschädigt. Es kann gelöscht und mit Hilfe eines DIMM-Schreibers
neu programmiert werden.
• FAX – Die FAX-Platine muss ausgetauscht werden.
• IB-2x – IB-2x-Geräte verfügen über einen speziellen Wiederherstellungsmodus,
den Boot Loader-Modus. Der Boot Loader-Modus bei IB-2x-Geräten kann mit

KYOCERA Device Manager 3-73


Device Manager Funktionen

Hilfe eines Überbrückungssteckers aktiviert werden: SW1 auf IB-20/21 und IB-21E
oder J2-1 auf IB-22. Im Boot Loader-Modus kann das Windows-Dienstprogramm
IBVERUP zum Laden einer neuen Firmware-Datei verwendet werden.

Firmware-Upgrade: Einzelnes Gerät


Geräteeigenschaften > Allgemein

1 Klicken Sie auf Firmware-Upgrade.

2 Klicken Sie im Geräte-Bildschirm auf Weiter.

3 Nutzen Sie Ziehen und Ablegen oder navigieren Sie mit “Durchsuchen” zu
einem Firmware-Upgrade-Paket, wählen Sie es aus und klicken Sie auf
Hochladen.

Device Manager akzeptiert ein Firmware-Paket nur als ZIP-Datei.


Ist Ihr Firmware-Paket ein Ordner mit *.DL und anderen Dateien,
zippen Sie diese, bevor Sie sie hochladen.

Device Manager validiert das Paket und prüft, ob es für die ausgewählten
Modelle verwendet werden kann. Wenn das Paket die Validierung nicht
besteht oder mit dem ausgewählten Modell nicht kompatibel ist, wird eine
Fehlermeldung angezeigt und die Schaltfläche Weiter wird deaktiviert. Sie
können den Vorgang entweder abbrechen oder von vorn beginnen, ein anderes
Firmware-Paket probieren oder zurückgehen und Ihre Geräte-Auswahl prüfen.

4 Klicken Sie auf Weiter.

5 Wenn auf dem Gerät die gleiche oder eine neuere Version der Firmware
installiert ist, wird der Bildschirm “Konflikte lösen” angezeigt. In der
Beschreibung erfahren Sie, worin das Problem besteht. Dann können Sie
entscheiden, ob Sie den Vorgang fortsetzen oder abbrechen möchten.
• Um fortzufahren, klicken Sie das Kontrollkästchen neben dem Gerätenamen
an und dann auf Weiter.
• Zum Abbrechen klicken Sie auf Abbrechen.
• Klicken Sie auf Zurück, um zum Bildschirm “Hochladen” zurückzukehren
und ein anderes Paket zu versuchen.

6 Im Zeitplan-Bildschirm steht Ihnen ausschließlich die Option Jetzt ausführen


zur Verfügung. Sie können ein Versuchsintervall (in Minuten) und eine Anzahl
von Wiederholungsversuchen eingeben. Klicken Sie auf Weiter.
Der Aufgaben-Bildschirm beinhaltet die Optionen "Name", "Beschreibung" und
"Benachrichtigungen empfangen".

7 Der Aufgabenname wird in folgendem Format ausgefüllt: “Aufgabe MMTTJJJJ-


HHMM”. Wenn Sie möchten, können Sie den Aufgabennamen ändern.

8 Geben Sie auf Wunsch eine Beschreibung ein.

3-74 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

9 Markieren Sie das Kontrollkästchen neben Benachrichtigungen empfangen


(standardmäßig nicht aktiviert), um per E-Mail benachrichtigt zu werden, wenn
die Aufgabe abgeschlossen ist.

10 Klicken Sie auf Weiter.

11 Im nächsten Bildschirm bestätigen Sie die Aufgabendetails. Markieren Sie das


Kontrollkästchen, um die Warnung über potenzielle Schäden an Druckergeräten
aufgrund eines Firmware-Upgrades anzuerkennen. Wenn Sie Ihre Auswahl
getroffen haben, klicken Sie auf Übernehmen.

Die Übernehmen-Schaltfläche ist erst dann aktiv, wenn Sie das


Risiko durch Markieren des Kontrollkästchens akzeptiert haben.

Es wird eine Fortschrittsanzeige eingeblendet. Diese können Sie schließen, ohne


dass es Auswirkungen auf den Gesamtaufgabenfortschritt hat.
In der Registerkarte “Aufgaben” (“Aktiv” oder “Geplant”) können Sie den Fortschritt der
Aufgabe prüfen oder eine geplante Aufgabe anpassen.

Firmware-Upgrade: Mehrere Geräte

1 Wählen Sie auf der Geräteliste-Seite durch Setzen der entsprechenden


Häkchen gleichartige Druckgeräte aus, die aktualisiert werden sollen. Sie
können aber auch eine ganze Gruppe auswählen (entweder „Standard“ oder
„Anwenderdefiniert“).

2 Dann klicken Sie in der Drop-down-Liste „Aufgabe erstellen“ auf Firmware-


Upgrade.
Wenn Sie manuell Geräte ausgewählt haben, die nicht alle dasselbe Firmware-
Upgrade erhalten können, werden auf dem ersten Bildschirm die in Frage
kommenden Geräte als Gruppe angezeigt.

3 Wählen Sie über die Optionsschaltfläche die gesamte Gruppe und ggf. durch
Markieren der Kontrollkästchen einzelne Geräte innerhalb einer Gruppe aus.
Das parallele Auswählen von Geräten aus mehr als einer Gruppe ist nicht
möglich.
Wenn Sie von einer Gruppe aus beginnen, werden auf dem ersten Bildschirm
der Gruppenname und die Anzahl der Druckgeräte in dieser Gruppe angezeigt.

4 Klicken Sie auf Weiter.

5 Nutzen Sie Ziehen und Ablegen oder navigieren Sie mit “Durchsuchen” zu
einem Firmware-Upgrade-Paket, wählen Sie es aus und klicken Sie auf
Hochladen.

Device Manager akzeptiert ein Firmware-Paket nur als ZIP-Datei.


Ist Ihr Firmware-Paket ein Ordner mit *.DL und anderen Dateien,
zippen Sie diese, bevor Sie sie hochladen.

Device Manager validiert das Paket und prüft, ob es für die ausgewählten
Modelle verwendet werden kann. Wenn das Paket die Validierung nicht

KYOCERA Device Manager 3-75


Device Manager Funktionen

besteht oder mit den ausgewählten Modellen nicht kompatibel ist, wird eine
Fehlermeldung angezeigt und die Schaltfläche „Weiter“ wird deaktiviert. Sie
können den Vorgang entweder abbrechen oder von vorn beginnen, ein anderes
Firmware-Paket probieren oder zurückgehen und Ihre Geräte-Auswahl prüfen.

6 Klicken Sie auf Weiter.

7 Der Bildschirm „Konflikte lösen“ sieht je nachdem, ob Sie mit einer Gruppe oder
mehreren Geräten begonnen haben, anders aus:

Wenn Sie mit einer Gruppe begonnen


haben und in Ihrer Auswahl Geräte
mit der gleichen oder neueren
Firmware-Versionen enthalten sind,
versucht Device Manager nicht,
inkompatible Geräte zu aktualisieren.
Für unterstützte Geräte haben Sie
jedoch zwei Auswahlmöglichkeiten:
• Den Vorgang bei Geräten, auf
denen bereits die gleiche oder
eine neuere Version der Firmware
installiert ist, überspringen.
• Die Installation dieser Firmware-
Version auf den unterstützen
Geräten erzwingen, auch wenn die
Firmware dadurch herabgestuft
wird.
Wählen Sie entweder die Option
Geräte mit neuerer oder derselben
Firmware-Version überspringen
oder Alle unterstützen Geräte
aktualisieren.

Nach der Geräteauswahl zeigt Ihnen


der Bildschirm „Konflikte lösen“
jedes Gerät mit einem Vermerk zum
Problem an und fordert Sie auf, die
Geräte auszuwählen, mit denen Sie
fortfahren möchten.

8 Klicken Sie auf Weiter.

9 Auf dem Bildschirm „Zeitplan“ können Sie das Upgrade sofort durchführen,
Optionen zur Ausführung zu einem bestimmten Zeitpunkt (Datum/Uhrzeit)
konfigurieren oder Ereignisauslöser festlegen, um das Upgrade als zu
wiederholende Aufgabe einzurichten. Klicken Sie auf Weiter.

3-76 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

Der Aufgaben-Bildschirm beinhaltet die Optionen „Name“, „Beschreibung“ und


„Benachrichtigungen empfangen“.

10 Der Aufgabenname wird in folgendem Format ausgefüllt: „Aufgabe MMTTJJJJ-


HHMM“. Wenn Sie möchten, können Sie den Aufgabennamen ändern.

11 Geben Sie auf Wunsch eine Beschreibung ein.

12 Markieren Sie das Kontrollkästchen neben “Benachrichtigungen


empfangen” (standardmäßig nicht aktiviert), um per E-Mail benachrichtigt zu
werden, wenn die Aufgabe abgeschlossen ist.

13 Klicken Sie auf Weiter.

14 Im nächsten Bildschirm bestätigen Sie die Aufgabendetails. Markieren Sie das


Kontrollkästchen, um die Warnung über potenzielle Schäden an Druckergeräten
aufgrund eines Firmware-Upgrades anzuerkennen. Wenn Sie Ihre Auswahl
getroffen haben, klicken Sie auf Übernehmen.

Die Übernehmen-Schaltfläche ist erst dann aktiv, wenn Sie das


Risiko durch Markieren des Kontrollkästchens akzeptiert haben.

Es wird eine Fortschrittsanzeige eingeblendet, die Sie schließen können, ohne dass
es Auswirkungen auf die allgemeine Aufgabe hat. In der Registerkarte „Aufgaben“
können Sie den Fortschritt der Aufgabe prüfen oder eine geplante Aufgabe anpassen
(„Aktiv“ oder „Geplant“).

Allgemeine Verhaltensweisen, die für mehrere Aktionen gelten


Aktionen, die Aufgaben auslösen (Geräte neu starten, Firmware-Upgrade,
Geräteeinstellungen und Konfigurationen), können so konfiguriert werden, dass
sie auf einem einzelnen oder auf mehreren Geräten ausgeführt werden. Es gibt
zwei Möglichkeiten, mehrere Geräte auszuwählen: Die Kontrollkästchen neben den
einzelnen Geräten anklicken oder alle Geräte in einer Gruppe auswählen, indem
keine Einzelauswahl getroffen wird. Das Neustarten von Geräten erfordert die
Auswahl eines einzelnen oder mehrerer Geräte. Sie können mit „Geräte neu starten“
keine Gruppe anwenden, jedoch mehrere Geräte aus einer Gruppe auswählen.

HTTPS-Protokoll
Sie können das HTTPS-Protokoll für alle Device Manager-Dienste ein- oder
ausschalten. HTTPS arbeitet über den zugrunde liegenden sicheren Protokollen
SSL oder TLS, welche den Traffic zwischen Browser und Server verschlüsseln. SSL/
TLS benötigt ein Zertifikat mit privatem Schlüssel, öffentlichem Schlüssel, Domain-
Informationen und Signaturkette von Zertifizierungsstellen.
Beschaffen Sie sich für HTTPS ein Zertifikat von einer vertrauenswürdigen
Zertifizierungsstelle und laden Sie es hoch. Die hochgeladene Zertifikatsdatei sollte
das Format pkcs#12 haben (in der Regel mit PFX-Erweiterung). Außerdem sollten Sie
für passwortgeschützte Zertifikate ein Passwort angeben.
Sie können HTTPS auch so konfigurieren, dass ein lokales selbstsigniertes Zertifikat
verwendet wird. In diesem Fall generiert Device Manager das selbstsignierte

KYOCERA Device Manager 3-77


Device Manager Funktionen

Zertifikat, wenn nicht bereits eines generiert wurde. Benutzer werden per E-Mail und
Systembenachrichtigungen über neu installierte selbstsignierte Zertifikate informiert.
Wenn Sie auf "Übernehmen" klicken, um den Protokolltyp zu ändern, speichert Device
Manager die Einstellungen und startet alle Dienste neu. Nach dem Neustart ist Device
Manager auf dem selben Port wie das neue Protokoll verfügbar.
Der Standard für Device Manager ist HTTPS (lokales selbstsigniertes Zertifikat).
Selbstsignierte HTTPS-Zertifikate verlängern sich automatisch um 3 Jahre. Benutzer
werden 2 Wochen vor der automatischen Zertifikatverlängerung informiert und es
gibt einen Info-Tooltipp über die Option "HTTPS (lokales, selbstsigniertes Zertifikat)" (
System > Sicherheit > HTTP-Protokoll ) über diese Benachrichtigung. Device
Manager gibt sowohl E-Mail- als auch Systembenachrichtigungen zur Verlängerung
aus. Unter normalen Umständen plant Device Manager die Installation eines
selbstsignierten Zertifikats 7 Tage vor dem Ablauf des aktuellen Zertifikats.
Das System prüft folgendermaßen auf ablaufende selbstsignierte Zertifikate:
• Täglich um 2 Uhr
• Während des Startens von Device Manager

Importieren von KYOCERA Net Admin-Daten


System > System-Einstellungen > Datenbankverbindung
Sie können Ihre Daten wie folgt von KYOCERA Net Admin in Device Manager
importieren:
Voraussetzung: Erstellung eines neuen KNA-Datenbank-Backups aus der KNA-
Anwendung.

1 Navigieren Sie zur Registerkarte „Datenbankverbindungen“ in den System-


Einstellungen.

2 In der oberen rechten Ecke klicken Sie auf das Symbol für Bearbeiten.

3 Dann klicken Sie im Warn-Pop-up-Fenster auf Fortfahren.

4 Klicken Sie auf Daten importieren.


Wenn in Device Manager bereits Geräte gelistet sind, ist die Schaltfläche
"Daten importieren" nicht verfügbar.

5 Laden Sie die KNA-Backup-Datei im Bildschirm "Daten importieren" hoch.


Das KNA-Backup ist eine ZIP-Datei, welche die Datei "data.sql" enthält.

6 Klicken Sie auf OK.

7 Im Bildschirm „Importieren bestätigen“ klicken Sie auf die rote Importieren-


Schaltfläche.
Der Fortschritt des Imports wird angezeigt.

8 Wenn der Import abgeschlossen ist, können Sie die Ergebnisse des Imports
herunterladen.

3-78 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

9 Klicken Sie auf Gehe zu Anmeldung, um Device Manager mit Ihren


importierten Daten neu zu starten.
Die Ergebnisdatei im .csv-Format enthält folgende Informationen:
• Anzahl der importierten Geräte
• Anzahl der übersprungenen Geräte
• Anzahl der Geräte, die in der Datei gefunden wurden
• Anzahl der importierten Benutzer
• Anzahl der übersprungenen Benutzer
• Anzahl der Benutzer, die in der Datei gefunden wurden
• Ergebnis vom Importieren der SMTP-Einstellungen
• Ergebnis vom Importieren der Sicherheitseinstellungen

Aus KNA-Backup importierte Daten


In der nachfolgenden Tabelle sind die Daten aufgeführt, die von KNA in Device
Manager importiert werden.

Eigenschaft Parameter Kommentare

Sicherheit Art des sicheren HTTP oder HTTPS


Protokolls

SMTP SMTP-Servername

SMTP-Portnummer

Anmeldename

Passwort

E-Mail-Adresse des
Absenders

Benutzer Benutzername

Passwort

E-Mail-Adresse

Rolle Nur Benutzer wird in Device


Manager importiert

Gerät Geräte-ID

Seriennummer

Modellname

KYOCERA Device Manager 3-79


Device Manager Funktionen

Eigenschaft Parameter Kommentare

Grundmodellname

Bestandsnummer

IP-Adresse

Hostname

MAC-Adresse

Beschreibung

Hersteller

Standort

Druckgeschwindigkeit

Gelöschte Ansicht JETZT einstellen, wenn das Gerät


in KNA nicht verwaltet wird

Farbe Ist Gerätefarbe

Duplex Ist Geräte-Duplex

TCP/IP-Port

Zeitlimit
Kommunikation

SNMP-
Verbindungswiederholungen

SMNP-Typ

Sicheres Protokoll
(SSL)

Authentifizierungstyp

Read Community-
Name

Write Community-
Name

Benutzername

3-80 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

Eigenschaft Parameter Kommentare

Passwort

Benutzername Authentifizierungsinformationen

Passwort Authentifizierungsinformationen

SNMP-
Authentifizierung

SNMP
Sicherheitseinstellungen

Command Center-
Passwort

System-Firmware

Scanner-Firmware

Faxanschluss-2-
Firmware

Bedienfeld-Firmware

NIC-Firmware

Engine-Firmware

Firmware Faxsystem

Gesamtspeicher

Schwarz Tonerstand Nur derzeitiger Tonerstand

Cyan Tonerstand Nur derzeitiger Tonerstand

Gelb Tonerstand Nur derzeitiger Tonerstand

Magenta Tonerstand Nur derzeitiger Tonerstand

Zähler Etwa 125 Zähler; nur die letzten


Zähler

Medieneingabe Liste der Medieneingaben (Name,


Größe, Typ, Kapazität, Menge)

KYOCERA Device Manager 3-81


Device Manager Funktionen

Lizenzvereinbarung
Öffnen Sie die Registerkarte "Lizenz", um die Bedingungen des Endbenutzer-
Lizenzvertrags von KYOCERA zu lesen. Um eine Kopie im PDF-Format zu speichern,
klicken Sie auf Herunterladen.

Anmelden/Abmelden
System > Sicherheit > Anmelden/Abmelden
Auf der Seite „Anmelden/Abmelden“ können Sie die Anforderungen im Hinblick auf Art
und Ort der Benutzeranmeldung bei Device Manager, Kontosperrung und Zeitlimits
konfigurieren.

Name Standardwert Beschreibung


Lokale Deaktiviert Wenn Device Manager auf
Anmeldung dem Computer installiert
erforderlich ist, von dem aus Sie darauf
zugreifen, ist keine Anmeldung
erforderlich. Device Manager
geht direkt zur Geräteliste-
Seite; die Abmeldung ist
deaktiviert.
Wenn Sie von einem anderen
Computer aus auf Device
Manager zugreifen, müssen
Sie sich immer anmelden.
Dann ist die Abmeldung
aktiviert.

Remotezugriff Aktiviert (für Zeigt an, ob Remotezugang


zulassen Device Manager zugelassen ist.
Standard)
Deaktiviert (für
Device Manager
Lite)
Verzögerung Aktiviert Verzögerung zwischen
zwischen Anmeldeversuchen
aufeinanderfolgenden erforderlich machen (zur
Anmeldungen Verhinderung von Brute-
Force-Angriffen).
Verzögerung 2 Sekunden Verzögerungsdauer vor
zwischen erneuter Anmeldung
Versuchen nach fehlgeschlagenem
Anmeldeversuch. Geben Sie
1-5 Sekunden ein.
Kontozugriff Aktiviert Das Konto nach einer
sperren festgelegten Anzahl

3-82 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

Name Standardwert Beschreibung


aufeinanderfolgender
fehlgeschlagener
Anmeldeversuche sperren.
Aufeinanderfolgende3. Anzahl von
Anmeldeversuche Anmeldeversuchen vor
fehlgeschlagen Kontosperrung. Geben Sie
1-10 ein.
Konto gesperrt 30 Zeitraum, nach dem
(Minuten) ein gesperrter Benutzer
automatisch wieder
freigeschaltet wird. Geben
Sie 10-120 Minuten in 10er-
Schritten ein.
Automatische Aktiviert Zeitlimit nach Inaktivität
Abmeldung erzwungen.
Zeit der Inaktivität 10 Dauer der Inaktivität vor
(Minuten) Ablauf des Zeitlimits

Da durch eine Änderung der Anmeldebedingungen die Device Manager-Dienste nicht


neu gestartet werden, klicken Sie auf Übernehmen. Die geänderte Anmeldung gilt
das nächste Mal, wenn Sie eine Device Manager-Browsersitzung starten.

Mehrfach einstellbare Konfigurationen


Siehe „Konfigurationen“.

Benachrichtigungen
Device Manager bietet die Möglichkeit, Benachrichtigungen über Ereignisse auf
Geräten zu senden. Für solche Benachrichtigungen muss SMTP konfiguriert werden.
Benutzer können Benachrichtigungsvorlagen erstellen und bearbeiten, Geräte
und Empfänger für Benachrichtigungsaufgaben auswählen, anwenderdefinierte
Benutzerbenachrichtigungen erstellen und die Liste der Systembenachrichtigungen
ansehen.
Device Manager verfügt über drei Benachrichtigungskategorien, wobei jede unter der
Registerkarte "Benachrichtigungen" eine eigene Registerkarte hat. Die Kategorien
lauten:
• Geräte
• System
• Benutzer
Über die Schaltflächen in der Benachrichtigungs-Symbolleiste (verfügbar in jeder
Benachrichtigungs-Registerkarte) können Sie für eine oder mehrere ausgewählte
Benachrichtigungen folgende Aktionen durchführen (zur Auswahl die Kontrollkästchen
auf der linken Seite benutzen):

KYOCERA Device Manager 3-83


Device Manager Funktionen

Markieren als
Ändern von "Gelesen" zu "Ungelesen" bzw. umgekehrt. (Ungelesene
Benachrichtigungen sind in der Benutzeroberfläche fett dargestellt.)

Wichtigkeit einstellen auf


Ändern der Wichtigkeit einer oder mehrerer Benachrichtigungen.

Löschen
Löschen: Löschen einer oder mehrerer Benachrichtigungen.

Für diese Aktion wird keine Bestätigung angefordert. Das Element


wird sofort gelöscht und kann nicht wiederhergestellt werden.

Über ein Suchfeld in der Symbolleiste können Sie die Nachrichten anhand von
Begriffen im Betreff oder im Textfeld filtern. Bei der Suche wird standardmäßig beides
durchsucht. In den Suchoptionen können Sie die Suche jedoch auf das eine oder
andere beschränken.
Die Benachrichtigungslisten können nach einer der Spaltenüberschriften sortiert
werden, indem Sie diese anklicken. Um die Spaltenbreite anzupassen, fahren Sie
mit der Maus über die Spaltenüberschriftsreihe, bis das Tool zur Anpassung der
Spaltenbreite erscheint, und ziehen Sie dann die Spalte in die von Ihnen gewünschte
Breite.

Benachrichtigungen: Gerätebenachrichtigungen hinzufügen


Benachrichtigungen > Benachrichtigungen > Benutzer
Die Registerkarte “Gerätebenachrichtigungen” zeigt Benachrichtigungen, die
bei aktivierter Eigenschaft An Posteingang senden aus Vorlagen generiert
wurden. Die Spalten in der Geräte-Registerkarte zeigen Gerätedaten, die mit der
Benachrichtigung in Zusammenhang stehen: Ereignistyp, Bedingungstyp, Betreff,
Nachricht, Seriennummer, Modellname, Datum und Info-Symbole, um die vollständige
Benachrichtigung anzusehen.
Die ursprüngliche Vorlagengruppe besteht aus:
• Kein Toner
• Resttonerbehälter voll
• Papierstau
• Rufen Sie den Service-Techniker an
Sie können die einzelnen Benachrichtigungsvorlagen bearbeiten, um Zeitablauf, die
abgedeckten Geräte und die Empfänger der Benachrichtigungen zu ändern.
Erstellung einer neuen Gerätebenachrichtigung:

1 Klicken Sie auf Vorlagen.

2 Klicken Sie auf Hinzufügen.

3 Geben Sie einen Namen für die Vorlage ein und klicken Sie auf Weiter.

3-84 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

4 Konfigurieren Sie die Benachrichtigungsbedingungen. (Unter “Ereignisauslöser”


finden Sie eine vollständige Erläuterung aller möglichen Einstellungen.)

Device Manager legt die Wichtigkeitsstufe basierend auf der


Art des Ereignisses fest, zum Beispiel: Ändern des Tonerstands,
Ändern der Firmware und Ändern des Zählers sind auf “Niedrig”
eingestellt.

5 Die Auslöseroption ist standardmäßig auf “Bei jedem Vorkommen” eingestellt,


kann jedoch geändert werden.

6 Klicken Sie auf Weiter.

7 Schließen Sie Geräteeigenschaften wie IP-Adresse, sysLocation, Hostname


usw. in die Benachrichtigung ein.

8 Klicken Sie auf Weiter.

9 Wählen Sie durch Setzen der entsprechenden Häkchen die Geräte aus, die Teil
dieser Benachrichtigung sein sollen.
Sie können die Geräte einzeln auswählen oder für “Quellgerät auswählen”
“Gruppe” einstellen, um vordefinierte Gruppen auszuwählen.
In der Suche können Sie Begriffe oder Teilbegriffe eingeben, um die Liste für
jede beliebige Spalte zu filtern.

10 Klicken Sie auf Weiter.

11 Geben Sie die E-Mail-Adressen der Benachrichtigungsempfänger ein


bzw. löschen Sie diese (x neben E-Mail). Wenn Sie möchten, dass die
Benachrichtigungen in der Registerkarte "Gerätebenachrichtigungen" angezeigt
werden, markieren Sie An Posteingang senden (ansonsten werden die
Benachrichtigungen per E-Mail an die Empfänger gesendet, jedoch nicht in der
Benutzeroberfläche von Device Manager angezeigt).

12 Klicken Sie auf Weiter.

13 Bestätigen Sie die Details Ihrer Benachrichtigung und klicken Sie auf
Übernehmen oder Zurück, wenn Sie Änderungen vornehmen möchten.
Ihre neue Benachrichtigung wird im Bildschirm “Benachrichtigungsvorlagen”
angezeigt. Wenn Sie “An Posteingang senden” markiert haben, erscheint das
Posteingangstag. Die Benachrichtigung wird standardmäßig aktiviert. Sie können
Sie deaktivieren, indem Sie sie auswählen und in der Symbolleiste auf Deaktivieren
klicken.
Für Elemente auf der Seite “Benachrichtigungsvorlagen” können folgende Aktionen
durchgeführt werden: Hinzufügen, Bearbeiten, Löschen, Aktivieren und Deaktivieren.
Die vier vordefinierten Vorlagen (“Papierstau”, “Rufen Sie den Servicetechniker an”,
“Kein Toner” und “Resttonerbehälter voll”) können nicht aktiviert werden, es sei denn,
Sie bearbeiten sie so, dass Geräte ausgewählt und Empfänger hinzugefügt werden.

Sie können JEDE Benachrichtigungsvorlage löschen, indem Sie sie


auswählen und auf Löschen klicken. Für diese Aktion wird keine

KYOCERA Device Manager 3-85


Device Manager Funktionen

Bestätigung angefragt und die Vorlage kann nicht wiederhergestellt


werden. Außerdem können die vordefinierten Vorlagen unabhängig vom
Status (aktiviert, deaktiviert usw.) gelöscht werden.

Benachrichtigungen: Benutzerbenachrichtigungen erstellen


Benachrichtigungen > Benachrichtigungen > Benutzer
Device Manager zeigt Benutzerbenachrichtigungen ausschließlich unter
„Benachrichtigungen“ in der Registerkarte „Benutzer“ an. Für diese Funktion
ist ein "Benutzer" ein Device Manager-Benutzer, der unter der Registerkarte
System > System-Einstellungen > Benutzer erstellt und verwaltet wird.
Benutzerbenachrichtigungen dienen als allgemeine Nachrichten an alle Device
Manager-Benutzer. Sie werden nicht per E-Mail versendet, sondern können
ausschließlich auf der Benutzeroberfläche von Device Manager angesehen werden.
Erstellen von Benutzerbenachrichtigungen:

1 Klicken Sie unter Benachrichtigungen > Registerkarte Benutzer auf


Erstellen.

2 Geben Sie einen Betreff und eine Textnachricht ein, legen Sie die Wichtigkeit
fest (hoch, mittel oder niedrig) und klicken Sie auf Speichern.
Die Nachricht erscheint in der Benutzerbenachrichtigungs-Liste, für alle Device
Manager-Benutzer als "Ungelesen" gekennzeichnet.

Benachrichtigungen: Aufgabenbenachrichtigungen empfangen


Für einige Aufgaben kann nach deren Beendigung eine Benachrichtigungs-E-Mail
versendet werden. Damit Device Manager eine E-Mail versendet, müssen Sie die
SMTP-Einstellungen entsprechend konfigurieren. Siehe „SMTP“.

Benachrichtigungen: System
Benachrichtigungen > Benachrichtigungen > System
Das Device Manager-System generiert die folgenden Benachrichtigungen und zeigt
sie in der Registerkarte "Systembenachrichtigungen" an:

Typ Beschreibung Standardwichtigkeit

Verfügbarer Benachrichtigungen bei wenig Speicher. Hoch


Speicher Die Benachrichtigung wird erstellt, wenn
der Speicher, in dem die Device Manager-
Anwendungsinstanz installiert ist, weniger
als 1 GB beträgt. Die Überwachung des
Speicherplatzes erfolgt alle 10 Minuten.

Neue Funktion Benachrichtigungen bei neu implementierten Mittel


Funktionen in der Device Manager-
Anwendung.

3-86 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

Typ Beschreibung Standardwichtigkeit

Ermittlung Die Geräteermittlung ist abgeschlossen Mittel


abgeschlossen

Lizenz läuft ab Wird erstellt, wenn die Lizenz für die Device Hoch
Manager-Anwendung abläuft.
Die Gültigkeit der Lizenz wird geprüft, wenn
Device Manager startet, und dann wieder alle
5 Tage.

System Wird erstellt, wenn das Device Manager- Niedrig


gestartet System gestartet wird.

Aufgabe Wird erstellt, wenn eine Aufgabe Mittel


abgeschlossen abgeschlossen wird. In der Registerkarte
Aufgabe gibt es eine Verknüpfung von
den Benachrichtigungsdetails zu den
Aufgabendetails.

Die Liste beinhaltet Spalten für Typ, Betreff, Nachricht und Datum sowie ein Info-
Symbol, über das die Details zur Benachrichtigung angesehen werden können.

Optionale Funktionen: Aktivieren


Geräteeigenschaften > Verwaltung > Optionale Funktionen
Unter der Registerkarte Verwaltung > Optionale Funktionen können Sie optionale
Funktionen auf einem Gerät aktivieren. Diese Funktionen sind in der Geräte-Firmware
enthalten. Die Liste der verfügbaren optionalen Funktionen wird angezeigt, wenn Sie
auf diese Seite zugreifen. Der 20-stellige Lizenzschlüssel für die Aktivierung wird vom
Administrator zur Verfügung gestellt. Sie können aber auch eine zeitlich begrenzte
Testversion einer Funktion nutzen.

1 Um eine optionale Funktion zu aktivieren, markieren Sie das Kontrollkästchen


neben dem Funktionsnamen.
Sie können immer nur eine Funktion auf einmal aktivieren.

2 Klicken Sie auf Aktivieren.

3 Bei der Art der Lizenz wählen Sie entweder Test oder Offiziell aus. Wenn Sie
eine Testversion wünschen, klicken Sie auf Weiter.

4 Es gibt drei Möglichkeiten, in Device Manager den offiziellen Lizenzschlüssel


bereitzustellen:
• Importieren einer .csv-Datei mit einem Lizenzschlüssel durch Ziehen und
Ablegen oder Navigieren zur Datei mit „Durchsuchen“ und dann auf Datei
hochladen klicken.
• Im Feld „Produkt-ID/Lizenzschlüssel“ einen Lizenzschlüssel eingeben (ein
Lizenzschlüssel ist eine 20-stellige numerische Zeichenfolge).

KYOCERA Device Manager 3-87


Device Manager Funktionen

• Im Feld „Produkt-ID/Lizenzschlüssel“ eine Produkt-ID eingeben (die Produkt-


ID ist eine 16-stellige Zeichenkette aus Zahlen oder Buchstaben).

5 Klicken Sie auf Weiter.

6 Bestätigen Sie die Details. Wenn Sie Änderungen vornehmen müssen, klicken
Sie auf Zurück, wenn nicht, auf Aktivieren.
Sie können die Fortschrittsanzeige schließen, ohne dass dies Auswirkungen auf die
Ausführung hat, oder offen lassen, um zu sehen, wann die Aktion abgeschlossen
ist und ob es Fehlermeldungen gibt. Der Aufgabenstatus kann aber auch auf der
Aufgaben-Seite eingesehen werden.

Seitenverwaltung
Alle Device Manager-Bildschirme, die eine Liste beinhalten, die für einen einzelnen
Bildschirm möglicherweise zu lang ist, verfügen über Seitenverwaltungsoptionen.
Diese Optionen befinden sich entweder am oberen Bildschirmrand (Geräte) oder
am unteren Bildschirmrand (alle anderen Bildschirme). Standardmäßig zeigt Device
Manager 15 Geräte pro Seite mit Steuerelementen an, über die man jeweils eine
Seite vor und zurück wechseln oder zur ersten und letzten Seite springen kann. Ein
Zähler zeigt an, wo in der Liste Sie sich befinden (X-X von X). Außerdem können Sie
auswählen, wie viele Elemente auf einer Seite angezeigt werden sollen.

Änderungen an der Anzahl von Geräten pro Seite werden beim Wechseln der Gruppe
auf die Standardeinstellung (15/Seite) zurückgesetzt.

Passwortregeln
System > Sicherheit > Passwortregeln
Die Passwortregeln von Device Manager können konfiguriert und so an die
Sicherheitsanforderungen eines Unternehmens angepasst werden.

Feldname Bereich Standardwert

Passwortregeln anwenden Kontrollkästchen Aktiviert

Minimale Passwortlänge Kontrollkästchen Aktiviert


Längenwert 4-64 Zeichen 4 Zeichen

Großbuchstaben Kontrollkästchen Deaktiviert


Mindestanzahl Großbuchstaben 1–5 1

3-88 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

Feldname Bereich Standardwert

Kleinbuchstaben Kontrollkästchen Deaktiviert


Mindestanzahl Kleinbuchstaben 1–5 1

Ziffern Kontrollkästchen Deaktiviert


Mindestanzahl Ziffern 1–5 1

Sonderzeichen Kontrollkästchen Deaktiviert


Mindestanzahl Sonderzeichen 1–5 1

Passwort nach dem ersten Anmelden Kontrollkästchen Aktiviert


zurücksetzen

Gültigkeitsdauer des Passworts • Kein Ablaufdatum Drei Monate


• Ein Monat
• Ein Jahr
• Drei Monate

Benutzer auffordern, das Passwort • Einem Tag Zwei Wochen


zurückzusetzen, wenn dieses abläuft • Einer Woche
in • Zwei Wochen

Markieren oder demarkieren Sie Elemente, um die Richtlinienregeln zu ändern, und


klicken Sie auf Übernehmen, wenn Sie fertig sind.

Proxyeinstellungen
Wenn Ihr Netzwerk Proxyeinstellungen verwendet, geben Sie über den externen
Proxy folgende Informationen an:
• Hostname
• Portnummer
• Benutzername
• Passwort
Device Manager benötigt die Proxyinformationen zum Senden von Daten zur Analyse
(wenn Sie der Datensammlung zugestimmt haben).

Schnellsuche
Im Gerätelisten-Bildschirm befindet sich in allen Registerkarten ein Suchfeld mit
Filteroptionen. Bei der Suche werden Daten in der aktuell angezeigten Gruppe
durchsucht.

KYOCERA Device Manager 3-89


Device Manager Funktionen

In einer Drop-down-Liste neben dem Suchfeld können Sie eine Eigenschaft als Filter
für die Suche auswählen (d. h. zum Beispiel nur eine bestimmte IP-Adresse oder
einen bestimmten Modellnamen suchen). Die Suchfilter gelten über alle Seiten und
die eingestellte Anzahl angezeigter Geräte hinweg, wenn mit dem Filter mehr als die
Standardanzahl von Geräten gefunden wurde.

1 Wenn Sie möchten, klicken Sie auf die Suchfilter-Liste und wählen Sie eine
Eigenschaft aus. Die Standardeinstellung „Beschreibende Spalten“ gilt für alle.

2 Geben Sie ein Schlagwort in das Suchfeld ein. Sie können nur ein teilweises
Schlagwort, eine IP-Adresse usw. eingeben (z. B. AUFGABE oder 31.143).

3 Setzen Sie den Mauszeiger ans Ende Ihres Eintrags und drücken Sie die
Leerzeichentaste.
Der Eintrag erscheint in einer Blase in der Nähe des Suchfelds, die außerdem
auch die verwendete ausgewählte Eigenschaft anzeigt. Die Geräteliste wird
gefiltert und zeigt nur die zutreffenden Geräte an.

4 Geben Sie ein anderes Schlagwort ein oder löschen Sie die Suche, indem
Sie auf das X in der Blase mit dem Suchbegriff klicken. Sie können auch
einen neuen Filter und Suchbegriff auswählen, um die Ergebnisse weiter
einzugrenzen. Es können bis zu drei separate Suchbegriffe eingegeben
werden.

Die Schnellsuche fügt weitere Suchbegriffe als „und“-Bedingung hinzu,


d. h. wenn Sie AUFGABE eingeben, die Leerzeichentaste drücken
und dann 31.143 eingeben und die Leerzeichentaste drücken, ist dies
dasselbe, wie die Suche mit dem Finden aller Geräte zu beauftragen, die
AUFGABE und 31.143 in den Geräteeigenschaften enthalten.

Wenn Sie eine der Eigenschaften in der Schnellsuche verwendet


haben, denken Sie daran, diese zu löschen, wenn Sie fertig sind, indem
Sie die Auswahl in der Drop-down-Liste auf „Beschreibende Spalten“
zurücksetzen.

Aktualisieren
Nachdem Sie ein oder mehr Geräte aus der Geräteliste ausgewählt haben,
klicken Sie auf Aktualisieren, um die zu den ausgewählten Geräten angezeigten
Informationen zu aktualisieren.

Berichte: Berichte konfigurieren und ausführen


Device Manager bietet die Möglichkeit, basierend auf verschiedenen Berichtstypen
Berichte für Geräte und Gruppen zu erstellen. Benutzer können geplante Berichte
hinzufügen, bearbeiten, löschen, aktivieren und deaktivieren. Nachdem Sie den
Berichtstyp ausgewählt haben, können Sie Geräte oder Gruppe, Format, die
Häufigkeit der Berichterstellung, E-Mail-Empfänger und Berichtsumfang (Parameter)
auswählen und manuell einen geplanten Bericht generieren.

3-90 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

Ein Bericht kann statistisch genäherte Daten enthalten, wenn das Abrufintervall für
Gerätewarnungen mehr als 60 Minuten beträgt. Um das Abrufintervall zu verkürzen,
gehen Sie bitte zu System > Intelligentes Abrufen .
Berichtstypen:
• Geräteeigenschaften
• Gerätezähler
• Fehler gesamt
• Verbrauchsmaterial (Toner)
• Betriebsausfall
Der Bericht “Betriebsausfall” besteht aus zwei untergeordneten Berichtsdateien
in einem ZIP-Archiv: Dauer des Betriebsausfalls je Gerät und Gesamtdauer des
Betriebsausfalls innerhalb einer ausgewählten Zeitspanne. Alle Werte für die Dauer
von Fehlern, Warnungen und Gründen im Bericht “Betriebsausfall” verstehen sich in
Stunden und werden auf die nächste volle Stunde gerundet. Dieser Bericht basiert
auf der Abrufzeit und kann je nach Abrufgenauigkeit variieren. Eine kürzere Abrufzeit
erhöht die Genauigkeit des Berichts.
Die folgenden Fehler gelten innerhalb dieses Berichts als Betriebsausfall:
• Gerät offline
• Das Gerät nicht angeschlossen
• Gerätewarnung “Abdeckung offen”
• Gerätewarnung “Papierstau”
• Gerätewarnung “Kein Toner”
• Gerätewarnung “Kein Papier”
• Gerätewarnung “Rufen Sie den Service-Techniker an”
• Gerätewarnung “Systemfehler”
Im Haupt-Berichtsbildschirm können Sie auf gespeicherte Berichte zugreifen. Sie
können die Liste nach jeder Spaltenüberschrift sortieren, durch Anklicken des
Informationssymbols Details ansehen, eine Suche durchführen und die Liste filtern.
Wie bei den anderen Listen-Bildschirmen gibt es Optionen zur Seitenverwaltung.

Berichte: Geplante Berichte hinzufügen


Benachrichtigungen > Berichte> Geplant

1 Klicken Sie auf Geplant.

2 Im Bildschirm “Geplante Berichte” klicken Sie auf Hinzufügen.

3 Wählen Sie die Berichtsinformationen aus.


Wählen Sie die Berichtsvorlage aus:
• Geräteeigenschaften
• Gerätezähler
• Fehler gesamt
• Verbrauchsmaterial (Toner)
• Betriebsausfall

KYOCERA Device Manager 3-91


Device Manager Funktionen

Wählen Sie das Dateiformat aus:


• HTML
• CSV
• PDF
• XML

4 Wenn Sie möchten, dass der Bericht direkt per E-Mail an bestimmte Empfänger
gesendet wird, geben Sie deren E-Mail-Adressen ein. Klicken Sie dabei nach
jeder E-Mail-Adresse auf +Hinzufügen.

5 Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf Weiter.

6 Wählen Sie den Berichtsumfang:

• Spätestes Datum
• Letzte X Tage (Anzahl der Tage eingeben)
• Aktueller Monat
• Letzter Monat
• Datumsbereich (Start- und Enddatum festlegen)

7 Legen Sie die Häufigkeit fest:


• Auf Abruf
• Bei geplanten Intervallen: Täglich, Wöchentlich, Monatlich
• Zur geplanten Zeit (Datum und Uhrzeit konfigurieren)

8 Legen Sie für einen Bericht “Betriebsausfall” die Arbeitsstunden fest. Wählen
Sie Wochentage, Startzeit und Endzeit aus.

9 Klicken Sie auf Weiter.

10 Auf der Seite “Quelle” können Sie aus einer Geräte- oder einer Gruppenliste
Geräte auswählen.
Sie können die Liste nach jeder beliebigen Spaltenüberschrift sortieren, indem
Sie diese anklicken, oder in einer der sichtbaren Spalten nach Text suchen.

11 Klicken Sie auf Weiter.

12 Überprüfen Sie Ihre Einstellungen im Bestätigungsbildschirm und klicken Sie


auf Fertigstellen.
Wenn Sie für den Bericht “Auf Abruf” eingestellt haben, müssen Sie das
Kontrollkästchen neben dem Namen in “Geplant” aktivieren und dann auf Generieren
klicken.

Nachdem der Bericht ausgeführt wurde, können Sie ihn im Haupt-Berichtsbildschirm


herunterladen oder löschen.
Wenn der Bericht nach einem Zeitplan ausgeführt wird, finden Sie die aktuelle Version
in eben diesem Berichtsbildschirm.

3-92 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

Berichte: Geplante Berichte löschen


Benachrichtigungen > Berichte> Geplant

1 Klicken Sie auf Geplante Berichte.

2 Markieren Sie die Kontrollkästchen neben den Namen der Berichte, die Sie
löschen möchten.

3 Klicken Sie auf Löschen.

Durch diese Aktion werden die ausgewählten Berichte ohne


Bestätigungsanfrage dauerhaft gelöscht.

Berichte: Geplante Berichte bearbeiten


Benachrichtigungen > Berichte> Geplant
Auf der Seite „Geplante Berichte“ können Sie Änderungen an konfigurierten Berichten
vornehmen.

1 Klicken Sie auf Geplante Berichte.

2 Markieren Sie die Kontrollkästchen neben dem Namen des Berichts, den Sie
bearbeiten möchten.

3 Klicken Sie auf Bearbeiten.

4 Überprüfen Sie die Einstellungen und nehmen Sie Änderungen vor (siehe
„Bericht hinzufügen“, Schritt 3).

Wenn mehrere Geräte ausgewählt wurden, müssen Sie


die Markierung für jedes einzelne aufheben, um es für Ihren
überarbeiteten Bericht aus der Liste zu entfernen.

5 Überprüfen Sie Ihre Einstellungen im Bestätigungsbildschirm und klicken Sie


auf Fertigstellen.

Berichte: Berichte aktivieren/deaktivieren

Benachrichtigungen > Berichte> Geplant


Mit dieser Option können Sie geplante Berichte deaktivieren (oder erneut aktivieren).
Deaktivierte Berichte werden nicht zum ausgewählten Zeitplan ausgeführt. Außerdem
können sie nicht auf Abruf generiert werden.

1 Aktivieren Sie die Kontrollkästchen neben den Namen der Berichte, die aktiviert
bzw. deaktiviert werden sollen.

2 Klicken Sie auf Aktivieren Deaktivieren und wählen Sie aus der Drop-down-
Liste entweder “Aktivieren” oder “Deaktivieren” aus.
Für die Berichte wird das Symbol für “Deaktiviert” angezeigt.

KYOCERA Device Manager 3-93


Device Manager Funktionen

Ein einzelnes Gerät neu starten


Geräteeigenschaften > Geräte neu starten
Im Bildschirm “Geräteeigenschaften” können Sie einzelne Geräte neu starten (klicken
Sie dazu auf den mit Hyperlink versehenen Modellnamen in der Geräteliste).

1 Klicken Sie im Bildschirm “Geräteeigenschaften” auf Geräte neu starten.

2 Wählen Sie über die Optionsschaltflächen aus, ob ein Geräte- oder ein
Netzwerkneustart durchgeführt werden soll.
• Geräteneustart – Startet die ausgewählten Geräte neu
• Netzwerkneustart – Startet nur die Netzwerkschnittstelle des ausgewählten
Geräts neu

3 Klicken Sie auf Weiter.

4 Überprüfen Sie die Details und klicken Sie auf Zurück (um Änderungen
vorzunehmen), Neu starten oder Abbrechen.

Mehrere Geräte neu starten


Geräteeigenschaften >Aufgabe erstellen > Geräte neu starten
Sie können Sie eines oder mehrere Druckgeräte oder Gerätenetzwerke aus der Ferne
neu starten.

1 Wählen Sie dazu durch Markieren der jeweiligen Kontrollkästchen oder einer
Gruppe mehrere Geräte aus, klicken Sie auf Aufgabe erstellen und dann auf
Geräte neu starten.

2 Prüfen Sie Ihre Auswahl.


• Wenn Sie mehrere Geräte ausgewählt haben, können Sie Änderungen
vornehmen, indem Sie die Kontrollkästchen der Geräte, die neu gestartet
werden sollen, markieren.
• Wenn Sie bei einer Gruppe begonnen haben, wird die Anzahl der Geräte in
der Gruppe angezeigt. Änderungen können Sie nicht vornehmen.

3 Klicken Sie auf Weiter.

4 Wählen Sie über die Optionsschaltflächen aus, ob ein “Geräte-” oder ein
“Netzwerkneustart” durchgeführt werden soll.
• Gerät – Startet die ausgewählten Geräte neu
• Netzwerk – Startet nur die Netzwerkschnittstelle des ausgewählten Geräts
neu

5 Klicken Sie auf Weiter.

6 Jetzt können Sie standardmäßig den Neustart sofort ausführen lassen, die
Ausführung des Neustarts für einen bestimmten Zeitpunkt (Datum/Uhrzeit) oder
Ereignisauslöser für automatische Neustarts konfigurieren.
Wenn Sie eine sofortige Ausführung wünschen:

3-94 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

7 Klicken Sie im Zeitplan-Bildschirm auf Weiter.


Wenn Sie den Neustart für einen späteren Zeitpunkt (Datum/Uhrzeit) festlegen
oder Ereignisauslöser konfigurieren möchten:

8 Legen Sie den Zeitpunkt (Datum/Uhrzeit) fest oder konfigurieren Sie


Ereignisauslöser und klicken Sie dann auf Weiter.
Der Aufgaben-Bildschirm beinhaltet die Optionen “Name”, “Beschreibung” und
“Benachrichtigungen empfangen”.

9 Der Aufgabenname wird automatisch im folgenden Format ausgefüllt: “Aufgabe


MMTTJJJJ-HHMM”. Wenn Sie möchten, können Sie den Aufgabennamen
ändern.

10 Geben Sie auf Wunsch eine Beschreibung ein.

11 Markieren Sie das Kontrollkästchen neben Benachrichtigungen empfangen


(standardmäßig nicht aktiviert), um per E-Mail benachrichtigt zu werden, wenn
die Aufgabe abgeschlossen ist.

12 Klicken Sie auf Weiter.

13 Überprüfen Sie die Aufgabendetails und klicken Sie auf Neu starten. Sie
können die Aktion auch abbrechen oder auf Zurück klicken, um Änderungen
vorzunehmen.
In einer Fortschrittsanzeige sehen Sie, zu wie viel Prozent die Aufgabe bei den
einzelnen Geräten abgeschlossen ist. Wenn Sie die Anzeige schließen, wird die
Aufgabe nicht unterbrochen. Am Ende wird für jedes Gerät der Prozentsatz als
vollständig und der Status “Erfolgreich” oder “Fehlgeschlagen” angezeigt. Klicken Sie
auf “Ergebnisse herunterladen”, um eine .csv-Datei mit Einzelheiten über die Aufgabe
zu erhalten. Klicken Sie auf Schließen, um die Fortschrittsanzeige zu schließen.
Den Fortschritt sehen Sie außerdem in der Registerkarte “Aktive Aufgaben”. In der
Registerkarte „Geplante Aufgaben“ können Sie geplante Aufgaben ansehen, ändern,
aktivieren und deaktivieren.

Daten senden
Die Funktion „Daten senden“ ermöglicht Ihnen das Senden von Datei- und
Textbefehlen an Geräte. Mit der über „Mehrfach einstellbare Konfigurationen“
zugänglichen Funktion können Sie Daten und PJL-Befehle via Text, Datei oder
beidem senden. Wenn Sie PJL-Befehle nutzen, müssen Sie der Nachricht die 0x1b-
HEX-Zeichenfolge voranstellen, um den Befehlsstart festzulegen.

„Daten senden“ funktioniert nur über „Konfigurationen“ im Szenario „Neu


erstellen“; „Replizieren“ oder „Hochladen“ können nicht verwendet werden.

Gehen Sie wie folgt vor, um „Daten senden“ über „Konfigurationen“ zu nutzen:

1 Wählen Sie ein oder mehrere Geräte aus, klicken Sie auf Aufgabe erstellen
und dann auf Konfigurationen.

2 Klicken Sie auf Neu erstellen und anschließend auf Weiter.

KYOCERA Device Manager 3-95


Device Manager Funktionen

3 Dann klicken Sie auf Daten senden (Sie können gleichzeitig andere Vorgänge
auswählen) und auf Weiter.

4 Bei der Übertragungsmethode stehen Ihnen drei Möglichkeiten zur Auswahl:


Standard-TCP-Port, Festgelegter TCP-Port oder IPPS. (Geben Sie den Pfad
an.)

5 Geben Sie in der Registerkarte „Text senden“ PJL-Befehle mit der HEX-
Zeichenfolge für den Befehlsstart ein. Beispiel:
0x1b%-12345X@PJL JOB NAME="asd.aa"
@PJL SET JOBNAME="asd.aa"
@PJL SET HOLD=KUSERBOX @PJL SET KUSERBOXID="0001"
@PJL SET KUSERBOXPASSWORD="
{#FILE#}
0x1b%-12345X@PJL JOB NAME="asd.aa"

6 Alternativ können Sie auch auf Datei senden klicken, um eine Textdatei mit
Befehlen hochzuladen. Nutzen Sie die Ziehen-und-Ablegen-Funktion oder
navigieren Sie mit „Durchsuchen“ zur Datei und klicken Sie dann auf Datei
hochladen.

7 In der Vorschau-Registerkarte überprüfen Sie die Übertragungsmethode, die


Quelle (in der entweder der Dateiname oder der von Ihnen eingegebene Text
angezeigt wird) und die ausgewählten Geräte mit Statusanzeigen (ob das Gerät
den Vorgang unterstützt).

8 Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf Weiter.

9 Legen Sie fest, ob die Aufgabe sofort oder nach einem Zeitplan ausgeführt
werden soll, und klicken Sie auf Weiter.

10 Überprüfen Sie die Optionen im Aufgaben-Bildschirm und klicken Sie auf


Weiter.

11 Im Bestätigungsbildschirm klicken Sie auf Übernehmen, um die Aufgabe


auszuführen.

12 Überprüfen Sie den Fortschritt, indem Sie entweder die Fortschrittsanzeige


offen lassen oder in der Registerkarte „Aufgaben“ nach der Aufgabe suchen.

SMTP
Für das Senden von Benachrichtigungs-E-Mails können Sie in Device Manager
SMTP-Servereinstellungen konfigurieren. Über die Schaltfläche „Test E-Mail“ können
Sie die Einstellungen und die Verbindung prüfen.

Intelligentes Abrufen
Das intelligente Abrufen sammelt spezifische Informationen aus allen registrierten und
von Device Manager gefundenen Geräten in einem konfigurierbaren Zeitplan. Aktuell
unterstützt es das Erfassen folgender Informationen:

3-96 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

Geräteinformationen Umfasst Hostname, MAC-Adresse, Seriennummer,


Systembeschreibung, System-Speicherort,
Fähigkeiten, Firmware-Versionen, Anwendungslisten,
andere Geräteeigenschaften und -einstellungen.
Zähler Umfasst alle Gerätezähler (d. h. Fax, Drucker,
Kopierer, Letter, Statement usw.).
Tonerstand Umfasst Tonerfarben und ihre jeweiligen Stände,
Kapazität und Behälternamen.
Gerätewarnungen Umfasst alle Geräte-Fehlercodes und ihre
Schweregrade.
Alle der vier Abrufkategorien haben ein
konfigurierbares Intervall, nach dem das Abrufen
erfolgt. Nach dem Konfigurieren des Abrufens können
Sie die Einstellungen für einzelne Geräte im Bildschirm
„Geräteeigenschaften“ im Abschnitt „Abfrageintervalle“
überprüfen.
Die Abfrageintervalle für Geräteinformationen,
Tonerstand und Zähler können eingestellt werden auf:
• 15 Minuten
• 60 Minuten
• 2 Stunden
• 6 Stunden
• 12 Stunden
• 24 Stunden

Zusätzlich zu den Intervallen für die drei anderen


Kategorien, gibt es zwei weitere Intervalle für
Gerätewarnungen: 1 und 5 Minuten. Längere Intervalle
sorgen für eine geringere Belastung der Netzwerk-
und PC-Ressourcen, haben jedoch zur Folge, dass
in Device Manager veraltete Informationen enthalten
sind. Standardintervalle für jede Kategorie:
• Geräteinformationen – 6 Stunden
• Gerätewarnungen – 5 Minuten
• Zähler – 60 Minuten
• Tonerstand – 60 Minuten

Der Bildschirm „Intelligentes Abrufen“ zeigt am Seitenanfang eine Schätzung der


Anzahl von (Abruf-)Anfragen. Diese basiert auf der Intervall-Auswahl und der Anzahl
der von Device Manager verwalteten Geräte.

Wenn Sie möchten, dass Ihre Benachrichtigungen und Aufgabenauslöser


genauer sind, verkürzen Sie die Abfrageintervalle. Wenn Sie
umfangreiche Vorgänge wie ein Firmware-Upgrade durchführen, müssen
Sie mit Verzögerungen bei der Abfrage rechen.

KYOCERA Device Manager 3-97


Device Manager Funktionen

Systembenutzer
Sie können bis zu 10 Device Manager-Benutzer erstellen, die sich beim System
anmelden und dieses verwenden können. Es gibt zwei „Rollen“: Benutzer und Admin.
Benutzer sind nicht berechtigt, Systemeinstellungen zu verwalten. Daher ist für sie die
Registerkarte „System“ nicht sichtbar.

Systembenutzer: Benutzer hinzufügen


System > System-Einstellungen > Benutzer

1 Klicken Sie auf Hinzufügen.

Wenn bereits 10 Benutzer im System registriert sind, steht die


Hinzufügen-Schaltfläche nicht zur Verfügung.

2 Geben Sie einen Benutzernamen ein (max. 64 Zeichen).

3 Geben Sie ein Passwort ein, das mit der für das System festgelegten
Passwortrichtlinie übereinstimmt (wird unter dem Passwort-Feld angezeigt).
Geben Sie das Passwort unter “Passwort bestätigen” erneut ein.
Verstößt das Passwort gegen eine der Passwortregeln, wird diese Regel zur
Orientierung rot angezeigt.

4 Geben Sie eine E-Mail-Adresse ein.

5 Wählen Sie eine Rolle aus (Benutzer oder Admin).

6 Klicken Sie auf Speichern.

Das System zeigt den neuen Benutzer mit nicht ausgefülltem Passwortablaufdatum
und Ablaufstatus des Passworts an. Wenn in Ihrem System das Kontrollkästchen
für “Passwort nach erster Anmeldung zurücksetzen” markiert ist, wird der Benutzer
aufgefordert, das Passwort beim erstmaligen Anmelden zu ändern. Nachdem das
Passwort geändert wurde, füllt das System die zwei Felder zum Passwortablauf aus.

Systembenutzer: Benutzer löschen


System > System-Einstellungen > Benutzer

1 Navigieren Sie zur Registerkarte „Benutzer“.

2 Wählen Sie durch Markieren der jeweiligen Kontrollkästchen einen oder


mehrere Benutzer aus, die gelöscht werden sollen.

3 Klicken Sie im Bestätigungsdialog auf Löschen und dann auf Ja.

Systembenutzer: Benutzer bearbeiten


System > System-Einstellungen > Benutzer

3-98 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

1 Navigieren Sie zur Registerkarte „Benutzer“.

2 Wählen Sie den Benutzer aus, den Sie bearbeiten möchten.

3 Klicken Sie auf Bearbeiten.

4 Nehmen Sie die gewünschten Änderungen vor und klicken Sie auf Speichern.

Wenn Sie das Passwort des Benutzers ändern und das


Kontrollkästchen für Passwort nach erster Anmeldung
zurücksetzen markiert ist, wird der Benutzer nach dem ersten
Anmelden aufgefordert, sein Passwort zu ändern. Das vorherige
Passwort kann nicht noch einmal verwendet werden.

Der Name und die Rolle des Standard-Admin-Kontos (Admin)


können nicht geändert werden.

Systembenutzer: Benutzer entsperren


System > System-Einstellungen > Benutzer
Wenn ein Benutzer sein Konto gesperrt hat, kann er warten, bis die Timeout-Zeit
abgelaufen ist (festgelegt unter der Registerkarte x > Sicherheit > Anmelden
> Abmelden ), oder einen Administrator kontaktieren, damit dieser das Konto
zurücksetzt.

1 Navigieren Sie zur Registerkarte „Benutzer“. Bei gesperrten Benutzern befindet


sich neben dem Benutzernamen in der Liste ein rotes Schloss-Symbol.

2 Wählen Sie durch Markieren der jeweiligen Kontrollkästchen einen oder


mehrere gesperrte Benutzer aus.

3 Klicken Sie im Bestätigungsdialog auf Entsperren und dann auf Ja.

Aufgaben
Aufgaben sind Verbunde von Verwaltungsvorgängen und Geräteinformationen, mit
denen Informationen von Geräten in einem Netzwerk aus der Ferne verwaltet und
gesammelt werden können. Aufgabenansichten zeigen Aktionen oder Vorgänge,
die derzeit aktiv oder geplant sind oder abgeschlossen wurden. Aufgaben werden in
Assistenten in den Bildschirmen „Geräteliste“ und „Geräteeigenschaften“ erstellt und
in einer der Aufgabenansichten angezeigt, sobald sie übermittelt wurden. Einzelne
Aufgaben dienen als operative Vorlagen. Sie können Aufgaben im selben oder einem
anderen Zeitplan mit derselben oder einer anderen Geräteauswahl ausführen, ändern
und erneut ausführen.

KYOCERA Device Manager 3-99


Device Manager Funktionen

Allgemeine Funktionen der Aufgaben-Registerkarten


Schnellsuche
Drop-down-Liste neben dem Suchfeld, über das man eine Eigenschaft (Spalte)
als Filter auswählen kann. Auswahlmöglichkeiten:
• Beschreibende Spalten (alle Spalten)
• Name
• Seriennummer
• Beschreibung
• Betriebstyp
Suchfilter gelten für alle Registerkarten („Aktiv“, „Geplant“ und
„Abgeschlossen“).
Siehe Schnellsuche für weitere Details.

Sortieren
Klicken Sie auf eine beliebige Spaltenübersicht, um die gesamte Aufgabenliste
in auf- oder absteigender alphabetischer Reihenfolge nach dieser zu
sortieren. Die Sortierung gilt übergreifend für die gesamte Seitenauswahl. Die
Standardsortierung ist für jede Aufgaben-Registerkarte anders:
• „Aktiv“ verwendet Startzeit
• „Geplant“ verwendet Erstellungszeit
• „Abgeschlossen“ verwendet Endzeit

Spalten hinzufügen/entfernen
Wie in der Registerkarte Geräte gibt es die Möglichkeit, Spalten zur Ansicht
hinzuzufügen und aus dieser zu entfernen. Klicken Sie auf das Plus-Symbol
(+) und markieren Sie die jeweiligen Kontrollkästchen in der Liste, um Spalten
hinzuzufügen und zu entfernen. (Erscheint nur, wenn Aufgaben zum Anzeigen
vorhanden sind.)

Details
In der Spalte ganz rechts befinden sich Info-Symbole. Diese können Sie
anklicken, um ausführlichere Informationen über die einzelnen Aufgaben zu
erhalten. Die Details-Bildschirme variieren je nach Aufgaben-Registerkarte.
(Erscheint nur, wenn Aufgaben zum Anzeigen vorhanden sind.)

Aktive Aufgaben
Zeigt Aufgaben an, die aktuell ausgeführt werden. Spalten in der Registerkarte „Aktiv“:

• Kontrollkästchen zur Auswahl (wenn Daten angezeigt werden)


• Name
• Betriebstyp
• Seriennummer des Geräts (bei nur einem Gerät, der Gruppenname bei
Verwendung einer Gruppe oder ein Zähler mit der Anzahl der Geräte, die von der
Aufgabe betroffen sind)
• Modellname

3-100 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

• IP-Adresse
• Beschreibung
• Erstellt durch
• Erstellungszeit
• Startzeit
• Verlauf
• Verbleibende Zeit
• In der Spalte ganz rechts befinden sich eine Drop-down-Liste zur Spaltenauswahl
und Info-Symbole (wenn aktive Aufgaben angezeigt werden).

Aktionen, die Sie in der Registerkarte „Aktive Aufgaben“ durchführen können:


Abbrechen einer sich in Arbeit befindlichen Aufgabe.

Geplante Aufgaben
Aufgaben > Geplant
Zeigt Aufgaben an, die geplant (jedoch noch nicht ausgeführt) wurden. Spalten in der
Registerkarte „Geplant“:
• Kontrollkästchen zur Auswahl
• Aktivieren/Deaktivieren-Symbole
• Name
• Betriebstyp
• Seriennummer des Geräts (bei nur einem Gerät, der Gruppenname bei
Verwendung einer Gruppe oder ein Zähler mit der Anzahl der Geräte, die von der
Aufgabe betroffen sind)
• Modellname
• IP-Adresse
• Beschreibung
• Erstellt durch
• Zeitplan
• Erstellungszeit
• Geplante Zeit für den Beginn der Aufgabe oder Ereignisauslöser, der die Aufgabe
startet.
• In der Spalte ganz rechts befinden sich eine Drop-down-Liste zur Spaltenauswahl
und Info-Symbole.
Aktionen, die Sie in der Registerkarte „Geplante Aufgaben“ durchführen können:
Ändern, Löschen, Aktivieren und Deaktivieren.
Wenn Sie eine Aufgabe ändern, durchlaufen Sie die gleichen Bildschirme und
Schritte wie beim Erstellen einer Aufgabe. Wenn Sie fertig sind, wird der Status der
Aufgabe auf Aktiviert gesetzt.
Um eine geplante Aufgabe zu löschen, wählen Sie durch Markieren der
entsprechenden Kontrollkästchen in der ersten Spalte eine oder mehrere Aufgaben
aus und klicken Sie auf Löschen. So werden die Aufgaben aus der Liste entfernt.
Klicken Sie im eingeblendeten Dialogfeld auf „Bestätigen“.
Es gibt zwei Möglichkeiten, geplante Aufgaben zu aktivieren oder zu deaktivieren:

KYOCERA Device Manager 3-101


Device Manager Funktionen

• Wählen Sie durch Markieren der entsprechenden Kontrollkästchen in der ersten


Spalte eine oder mehrere Aufgaben aus und klicken Sie dann entweder auf
Aktivieren oder auf Deaktivieren. Sie können auf diese Weise mehrere Aufgaben
auswählen, die müssen jedoch alle denselben Status haben. Andernfalls sind die
Schaltflächen nicht verfügbar.
• Klicken Sie auf das Symbol in der zweiten Spalte, um zwischen „Aktiviert“ und
„Deaktiviert“ hin- und herzuschalten.

Bei beiden Methoden zur Aktivierung und Deaktivierung geplanter Aufgaben wird
ein Bestätigungsfenster eingeblendet, bevor die Aktion abgeschlossen wird.

Device Manager verfügt über drei vorkonfigurierte „Beispiele“ für


geplante Aufgaben (Ruhe-Timer einstellen, EnhancedWSD aktivieren
und EcoPrint aktivieren). Diese können Sie nach Bedarf ändern oder
löschen.

Abgeschlossene Aufgaben
Aufgaben > Abgeschlossen
Zeigt abgebrochene oder abgeschlossene Aufgaben an. Spalten auf der Seite
„Abgeschlossene Aufgaben“:
• Kontrollkästchen zur Auswahl
• Name
• Betriebstyp
• Seriennummer des Geräts (bei nur einem Gerät, der Gruppenname bei
Verwendung einer Gruppe oder ein Zähler mit der Anzahl der Geräte, die von der
Aufgabe betroffen sind)
• Modellname
• IP-Adresse
• Beschreibung
• Erstellt durch
• Zeitplan
• Erstellungszeit
• Startzeit
• Endzeit
• Ergebnis (Erfolgreich oder Fehlgeschlagen; eine Aufgabe wird als
„Fehlgeschlagen“ gekennzeichnet, wenn mindestens ein Vorgang auf einem Gerät
fehlgeschlagen ist)
• In der Spalte ganz rechts befinden sich eine Drop-down-Liste zur Spaltenauswahl
und Info-Symbole.
Über das Info-Symbol in der letzten Spalte wird die Aufgabenzusammenfassung mit
Details zur Aufgabe angezeigt:
• Aufgabenname
• Aufgabenstatus
• Anzahl der Geräte
• Anzahl erfolgreich

3-102 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

• Anzahl fehlgeschlagen
• Betriebstyp
• Startzeit
• Endzeit
• Erstellungsdatum
• Erstellt durch
• Eine Liste der Geräte mit der jeweiligen Statusbezeichnung.

Eine Drop-down-Liste im oberen Bereich der Aufgabenzusammenfassung zeigt


eine Liste mit Geräten, die von der Aufgabe betroffen sind. Klicken Sie die
einzelnen Geräte an, um weitere Details über die Aufgabe zu erhalten.
Über eine Download-Option im unteren Bereich des Aufgabendetails-Bildschirms
können Sie eine .csv-Datei mit Aufgabendetails für ein oder alle Geräte
herunterladen.
Aktionen, die Sie in der Registerkarte „Abgeschlossene Aufgaben“ durchführen
können: Wiederholen oder Löschen einer abgeschlossenen Aufgabe.

Aufgaben erstellen
Auf der Seite “Geräteliste” können Sie Aufgaben für ein Gerät, mehrere Geräte
(durch Markieren der entsprechenden Kontrollkästchen) oder ganze Gruppen
(Gruppe auswählen und keine einzelnen Geräte markieren) erstellen. Dabei können
Sie eine Aufgabe so konfigurieren, dass sie sofort, zu einem späteren Zeitpunkt
(Datum/Uhrzeit) oder nach Auslösen durch ausgewählte Device Manager-Ereignisse
ausgeführt wird. Wählen Sie aus der Drop-down-Liste “Aufgabe erstellen” Aufgaben
aus:
• Geräte neu starten
• Firmware-Upgrade
• Geräteeinstellungen
• Konfigurationen (Konfigurieren mehrerer Vorgänge, sodass sie als einzelne
Aufgabe ausgeführt werden)
Ausführliche Informationen zur Konfiguration finden Sie in den Abschnitten zu den
einzelnen Aufgaben.

Ereignisauslöser
Device Manager verwendet folgende Ereignisse als Auslöser für das Ausführen von
Aufgaben:

Warnung erkannt Folgende Alarmarten stehen zur Auswahl:


• Papierstau
• Abdeckung ist geöffnet
• Toner bald leer
• Toner ist leer
• Wenig Papier

KYOCERA Device Manager 3-103


Device Manager Funktionen

• Pap. aus
• Resttonerbehälter ist fast voll
• Resttonerbehälter ist voll
• Rufen Sie den Service-Techniker an
• Wartungskitwechsel

Zähler erreicht Legen Sie einen Schwellenwert fest für


die Gesamtzahl von: Seiten, S/W, Farbe,
Einzelfarbe, gedruckt, gescannt oder Gesamt
Kopierseiten
Firmware-Version wird Wählen Sie die Art der Firmware aus und
legen Sie eine Version als Auslöser fest für:
• System
• Scanner
• Fax-Anschluss 1
• Fax-Anschluss 2
• Bedienfeld
• NIC
• Browser
• Maschine

Tonerstufe erreicht Wählen Sie Schwarz, Magenta, Cyan oder


Gelb aus und legen Sie eine gerade Zahl fest
(0-100).

Nach Auswahl des Ereignisses, das als Auslöser dienen soll, wählen Sie die
Auslöserbedingungen aus. Auswahlmöglichkeiten:
• Bei jedem Auftreten
• Nach einer bestimmten Anzahl von Vorkommen: Das Ereignis tritt X Mal pro Tag
ein (gilt nur für Warnungen)
• Nachdem das Ereignis für X nicht gelöst wurde: Wählen Sie eine Anzahl von
Stunden oder Tagen aus (gilt nur für Warnungen)

Vordefinierte Aufgaben
Der Bildschirm "Geplante Aufgaben" zeigt die drei folgenden vordefinierten Device
Manager-Beispielaufgaben:
• EcoPrint aktivieren
• Enhanced WSD aktivieren
• Ruhe-Timer einstellen
Die ersten beiden Aufgaben werden ausgelöst, wenn ein neues Gerät gefunden
wird. Sie können aktiviert oder deaktiviert werden. Ruhe-Timer einstellen ist eine
geplante Aufgabe. Die Zielgerätegruppe für vordefinierte Aufgaben ist “Alle Geräte”.
Die Beispielaufgaben können nach Bedarf behalten, geändert oder gelöscht werden.

3-104 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

Aufgaben: Details-Bildschirm
Jede Registerkarte unter „Aufgaben“ zeigt eine detaillierte Ansicht der ausgewählten
Aufgaben. Öffnen Sie die Details, indem Sie das Info-Symbol (doppelter Pfeil) für die
jeweilige Aufgabe anklicken.

Details-Bildschirm „Aktive Aufgaben“


Der Details-Bildschirm "Aktive Aufgaben" zeigt den Fortschritt jedes Vorgangs
innerhalb der Aufgabe an. Device Manager berechnet den Fortschritt des Vorgangs
basierend darauf, bei wie vielen der ausgewählten Geräte der konkrete Vorgang
abgeschlossen wurde oder fehlgeschlagen ist. In einem Pull-down-Menü neben
der Aufgabenbeschreibung finden Sie eine Liste aller Geräte mit den zugehörigen
Fortschrittsanzeigen. Alternativ können Sie oben die Drop-down-Liste „Details“ öffnen
und ein Gerät auswählen, das angezeigt werden soll. Dadurch werden alle Aufgaben
angezeigt, die auf dem Gerät ausgeführt werden (in einer mehrfach einstellbaren
Konfiguration).

Details-Bildschirm „Geplante Aufgaben“


In der Registerkarte „Geplant“ sind die grundlegenden Aufgabendetails, die
Zeitplanparameter, Konflikte mit bestehenden Aufgaben und die eingeschlossenen
Geräte aufgeführt. Die Drop-down-Liste im oberen Bereich bietet einen Überblick
über die einzelnen Geräte und konfigurierten Aktionen in der Aufgabe (bei
Mehrfachauswahl). Wurde für die Aufgaben eine Gruppe verwendet, sehen Sie
ausschließlich die Gesamtzahl von Geräten.

Details-Bildschirm „Abgeschlossene Aufgaben“


In der Registerkarte „Abgeschlossen“ sehen Sie grundlegende Aufgabendetails,
Start- und Endzeit und die eingeschlossenen Geräte mit Status. Die Drop-down-
Liste im oberen Bereich zeigt die einzelnen Geräte, die konfigurierten Aktionen in der
Aufgabe (bei Mehrfachauswahl) und im Fall einer fehlgeschlagenen Aufgabe eine
kurze Beschreibung.

Im Details-Bildschirm „Abgeschlossen“ können Sie eine .csv-Datei mit


Aufgabenergebnissen für entweder einzelne oder alle Geräte herunterladen.

Aufgaben: Abgeschlossene Aufgaben wiederholen


Aufgaben > Abgeschlossen

1 Wählen Sie in der Registerkarte für abgeschlossene Aufgaben eine einzelne


Aufgabe aus, indem Sie das entsprechende Kontrollkästchen markieren.

2 Klicken Sie auf Wiederholen.

KYOCERA Device Manager 3-105


Device Manager Funktionen

3 Gehen Sie je nach Art der Aufgabe durch die Details-Bildschirme, um die
Einstellungen für die ursprüngliche Aufgabe anzupassen.

4 Sie können die Wiederholung der Aufgabe sofort ausführen oder einen Zeitplan
konfigurieren. Im Zeitplan-Bildschirm können Sie überdies die Optionen zur
automatischen Wiederholung zurücksetzen.

Aufgaben: Zeitplanung
Bei den meisten Aufgaben, die auf einem einzelnen oder mehreren Geräten, in
mehrfach einstellbaren Konfigurationen oder Gruppen ausgeführt werden, haben Sie
die Möglichkeit, die Aufgabe sofort auszuführen, die Ausführung für einen bestimmten
Zeitpunkt (Datum/Uhrzeit) zu planen oder die Aufgabe so zu konfigurieren, dass sie
bei Entritt eines ausgewählten Ereignisses ausgeführt wird. Auf der Zeitplan-Seite im
Aufgabenerstellungsbereich können Sie außerdem konfigurieren, dass eine Aufgabe
automatisch wiederholt wird, falls sie fehlschlägt. Um den Zeitplan für Aufgaben zu
konfigurieren, gehen Sie wie folgt vor:

1 Wenn Sie eine Aufgabe sofort ohne weitere Konfigurationen oder


Wiederholungen ausführen möchten, akzeptieren Sie die Standardvorgabe
„Jetzt“ und klicken Sie auf Weiter.

2 Damit die Aufgabe zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt wird, klicken Sie
auf Später. (Siehe „Aufgaben: Zeitplanung für spätere Ausführung“)

3 Konfigurieren Sie Ereignisauslöser (Details zu allen Auswahlmöglichkeiten


siehe „Ereignisauslöser“).

4 Konfigurieren Sie Wiederholungen, indem Sie das Kontrollkästchen neben


Aktivieren markieren, und legen Sie ein Intervall (1 bis 120 Minuten) und die
Anzahl von Wiederholungsversuchen (1 bis 5) fest.

5 Wenn Sie die Zeitplanoptionen wie gewünscht eingestellt haben, klicken Sie auf
Weiter.

6 Akzeptieren Sie den Standard-Aufgabenname oder geben Sie einen neuen ein
und klicken Sie auf Weiter.

7 Am Ende überprüfen Sie auf der Seite „Details bestätigen“ Ihre Auswahl.

Aufgaben: Zeitplanung für spätere Ausführung


Wenn Sie für die Ausführung einer Aufgabe einen Zeitplan festlegen, sind die
Hauptoptionen „Später“ und „Bei Auftreten“ (siehe „Ereignisauslöser“). Bei einer
späteren Ausführung haben Sie folgende Möglichkeiten:

Einmal
Auswahl eines Zeitpunkts (Datum/Uhrzeit) in der Zukunft, zu dem die Aufgabe
einmalig ausgeführt werden soll.

Täglich
Festlegen einer Zeit, zu der die Aufgabe täglich ausgeführt werden soll.

3-106 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

Wöchentlich
Festlegen einer Zeit und Auswahl von einem oder mehreren Wochentagen, an
denen die Aufgabe ausgeführt werden soll. Wenn Sie einzelne ausgewählte
Tage entfernen möchten, klicken Sie jeweils auf das X.

Monatlich
Festlegen einer Zeit und Auswahl eines Tages im Monat, an dem die Aufgabe
ausgeführt werden soll. Zur Auswahl stehen die Tage 1 bis 31 und der „Letzte
Tag des Monats“.

Aufgaben: Mehrere Geräte für Aufgaben auswählen


Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Geräte zur Verwendung mit Aufgaben
auszuwählen. Um eine Aufgabe auf einem einzelnen Gerät auszuführen, gehen Sie
zum Bildschirm „Geräteeigenschaften“ des Geräts und starten Sie die Aufgabe dort.
Device Manager unterstützt Listen für alle suchbaren Geräte in Ihrem Netzwerk,
jedoch können nicht alle Device Manager-Aufgaben auf allen aufgelisteten Geräten
durchgeführt werden. Wenn eine Gruppe von Geräten für eine Reihe von Aufgaben
ausgewählt wurde und einige Aufgaben mit bestimmten Geräten in der Gruppe nicht
kompatibel sind, erhalten die inkompatiblen Aufgaben den Status „Fehlgeschlagen“.

Kontrollkästchen verwenden
• Sie können in der Geräteliste oder einer beliebigen Gruppe die Kontrollkästchen
neben den einzelnen Geräten anklicken.
• Sie können in der Geräteliste oder einer beliebigen Gruppe das Kästchen „Alle
markieren“ anklicken (ganz oben in der Kontrollkästchen-Spalte).
Bei dieser Aktion werden alle Geräte auf der aktuellen Seite ausgewählt. Geräte auf
anderen Seiten werden nicht markiert.
Wenn Sie mit einem einzelnen Gerät arbeiten, sind inkompatible Aufgaben
ausgegraut bzw. nicht verfügbar. Wenn mehrere Geräte ausgewählt sind, sind je nach
Funktion alle Aufgaben verfügbar. In den Aufgabenergebnissen wird jedoch für die
Geräte, die mit der Aufgabe inkompatibel sind, „Fehlgeschlagen“ angezeigt.

Wenn Sie eine Aufgabe auswählen, werden auf dem ersten Bildschirm die
ausgewählten Geräte mit Kontrollkästchen angezeigt, mit denen Sie Ihre Auswahl
bestätigen sollen. Hier können Sie einzelne Geräte abwählen, um sie von der Aufgabe
auszuschließen.

Gerätegruppen verwenden
Wählen Sie eine Gerätegruppe (oder die Standardgruppe „Alle Geräte“) aus, lassen
Sie alle Kontrollkästchen unmarkiert und wählen Sie aus dem Menü „Aufgabe
erstellen“ eine Aufgabe aus. Im ersten Bildschirm wird die Anzahl von Geräten in
der Gruppe angezeigt und Sie können mit der Konfiguration und Ausführung der
Aufgabe fortfahren. Gibt es in der Gruppe Geräte, die mit der ausgewählten Aufgabe
inkompatibel sind, wird die Aufgabe trotzdem ausgeführt, schlägt jedoch für die
einzelnen Geräte fehl. Den Gesamtstatus der Aufgabe können Sie unter Aufgabe >

KYOCERA Device Manager 3-107


Device Manager Funktionen

Registerkarte Abgeschlossen überprüfen. In den Info-Bildschirmen finden Sie Details


zu den einzelnen Aufgaben.

Problembehandlung
Falls in Device Manager ein Fehler auftritt, können Sie detaillierte Informationen zur
Fehlerbehebung für die Analyse durch einen Administrator speichern. Gehen Sie in
Ihrem Device Manager-Installationsverzeichnis auf troubleshooting.bat und wählen
Sie Als Administrator ausführen. Speichern Sie die .ZIP-Datei.

USB-Verbindungen
Device Manager kann lokale USB-Geräte (an Computer im Netzwerk angeschlossene
Geräte) über den lokalen KYOCERA Net Admin Geräte-Agent (Local Device Agent,
LDA) ermitteln und verwalten. Device Manager zeigt sie in der Geräteliste so wie mit
dem Netzwerk verbundene Geräte an.

In diesem Release besitzt Device Manager keinen eigenen LDA. Wenn


Sie jedoch USB-Geräte besitzen, können Sie KNA LDA auf Ihrem
Computer installieren und USB-Geräte damit verbinden. Nachdem Sie
dann KNA LDA in Device Manager importiert haben, werden Ihnen Ihre
USB-Geräte in der Device Manager-Geräteliste angezeigt. Bitte beachten
Sie, dass die nächste Version von Device Manager einen eigenen LDA
besitzt.

Es gibt zwei Möglichkeiten, USB-Geräte zu überwachen:


• Installieren Sie KNA LDA, suchen Sie nach USB-Geräten in KNA und importieren
Sie die KNA-Daten in Device Manager
• Installieren Sie KNA LDA und führen Sie die Überwachung ohne Import direkt in
Device Manager durch
Ein Benutzer kann Geräteinformationen, Status, Zähler, Verbrauchsmaterialien
und Warnungen überwachen. Bitte beachten Sie, dass ein Benutzer keine
Kommunikationseinstellungen und Standorte von USB-Geräten in Device Manager
ändern kann.
Installieren Sie das USB-Gerät zuerst am Computer, dann den LDA.
Anforderungen
Für eine ordnungsgemäße Funktion des LDA müssen die folgenden Anforderungen
für die USB-Verbindung erfüllt sein:
• Device Manager muss auf dem Server installiert sein und ausgeführt werden.
• Microsoft Windows 7 oder höher muss als Betriebssystem auf dem Computer
installiert sein.
• Microsoft .NET Framework 4.0 oder höher muss auf dem Computer installiert sein.
• Der Computer muss über mindestens ein lokal verbundenes Kyocera-USB-Gerät
verfügen.
• Der Computer muss über eine echte Netzwerkschnittstellenkarte verfügen.
• Der Computer muss mit dem Netzwerk verbunden sein.
• Der Computer muss im verbundenen Netzwerk eine IP-Adresse haben.

3-108 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

• Die TCP-Portnummern 9000 und 9072 auf dem Computer müssen frei und nicht
von einer Firewall blockiert sein.
• Der Benutzer, der den LDA installiert, muss Administratorrechte zur Installation
eines Microsoft Windows-Diensts besitzen.

Anschließen von USB-Geräten


Sie können ein lokales Gerät über USB an einen Computer im Netzwerk anschließen.
Das Gerät kann dann von der Anwendung ermittelt und verwaltet werden.

1 Device Manager muss dazu installiert sein und ausgeführt werden.

2 Wählen Sie einen anderen Computer aus, der sich im gleichen Netzwerk wie
der Server befindet.

3 Verbinden Sie das Gerät über ein USB-Kabel mit dem Computer.

4 Installieren Sie auf diesem Computer den KX Driver des USB-Druckgeräts.

5 Installieren Sie danach den LDA-Dienst auf dem Computer.

Installation von Local Device Agent


Local Device Agent (LDA) ist ein Microsoft Windows-Dienst, der dem Agent die
Erkennung und Verwaltung lokaler Geräte ermöglicht, die über USB-Anschlüsse an
Netzwerkcomputer angeschlossen sind. Der LDA-Dienst wird auf einem Computer
mit einem lokalen USB-Gerät installiert und gestartet. LDA nutzt die IP-Adresse
des Computers, um mit dem Agent zu kommunizieren. Der KYOCERA Net Admin-
Server hat eine Spalte namens Verbindungstyp, die zeigt, ob es sich um ein lokal
verbundenes oder ein Netzwerkgerät handelt. Die Arten der Geräteeigenschaften,
die über den LDA abgefragt werden können, hängen vom Modell des Geräts ab.
Lokale USB-Geräte unterstützen nicht alle Eigenschaften, die vom selben Modell im
Netzwerk unterstützt werden. LDA unterstützt nicht die Einstellung der Eigenschaften
für lokal verbundene Geräte.

Per USB verbundene Geräte können von Device Manager nicht über
die Geräte-Homepage geöffnet werden. Der LDA-Dienst kann nicht
gleichzeitig mit bestimmten anderen Dienstprogrammen verwendet
werden, wie z. B. dem Statusmonitor. Falls der LDA Dienst nicht startet,
deaktivieren Sie den Statusmonitor und starten Sie den LDA Dienst
erneut.

Installieren eines Local Device Agent


Sie können einen Local Device Agent (LDA) installieren, der per USB an
Netzwerkcomputer angeschlossene lokale Geräte erkennt und verwaltet. Das USB-
Gerät muss vor der Installation des LDA mit dem Zielcomputer verbunden werden.

1 Kopieren Sie den Ordner C:\Program Files\Kyocera\NetAdmin\Admin\install


\local-deviceagent (C: ist das Standardlaufwerk) auf den Zielcomputer.

KYOCERA Device Manager 3-109


Device Manager Funktionen

2 Öffnen Sie den Ordner und führen Sie die Datei Setup.exe aus. Sie müssen
über Administratorrechte für den Computer verfügen.

3 Akzeptieren Sie auf der Seite "Willkommen" des LDA-Installationsassistenten


den Standardordner oder klicken Sie auf Durchsuchen, um einen anderen
Ordner zu wählen. Klicken Sie auf Weiter. Die LDA-Dienstdateien werden an
den gewählten Speicherort im Ordner Program Files kopiert.

4 Prüfen Sie auf der Seite Einstellungen bestätigen, ob die


Installationseinstellungen korrekt sind. Klicken Sie auf Installieren. Der
Fortschritt der Installation wird auf der nächsten Seite angezeigt.

5 Klicken Sie auf der Seite "Installation abgeschlossen" auf Schließen, um den
Assistenten zu beenden.

Anmelden von USB-Geräten in Device Manager


Es gibt zwei Möglichkeiten, um USB-Geräte in KDM anzumelden.
• Importieren einer KNA LDA-Sicherungsdatei
• Suchen eines USB-Geräts auf dem Device Manager-Server

Anmelden von USB-Geräten über KNA Backup


System > System-Einstellungen > Datenbankverbindung

1 Klicken Sie auf Bearbeiten (ganz rechts oben im Bildschirm).


Daraufhin wird ein Warnbildschirm angezeigt.

2 Klicken Sie auf Fortfahren.

3 Klicken Sie auf Daten importieren.

4 Suchen Sie nach einer KNA LDA-Sicherungsdatei.

5 Klicken Sie auf Importieren und anschließend auf OK.

6 Klicken Sie auf Übernehmen.

Die USB-Geräte erscheinen nun in der Geräteliste.

Anmelden von USB-Geräten über Erkennung


1 Melden Sie sich beim Device Manager-Server an.

2 Klicken Sie auf Geräte hinzufügen > Geräte jetzt hinzufügen.

3 Wählen Sie eine Suchmethode aus.

4 Geben Sie eine IP-Adresse ein.

3-110 Benutzerhandbuch
Device Manager Funktionen

5 Klicken Sie auf Ausführen.

6 Klicken Sie nach Abschluss der Suche auf Schließen.

KYOCERA Device Manager 3-111


is a trademark of KYOCERA Corporation KDMUGKDDE120.2018.0