Sie sind auf Seite 1von 24

®

S.T.A.R.
Totale Sprunggelenk-
Prothese (H. Kofoed)

S.T.A.R.
Scandinavian Total
Ankle Replacement

OP-Technik
Surgical Technique
WALDEMAR LINK GmbH & Co. KG
Barkhausenweg 10 · D-22339 Hamburg
Postfach 63 05 52 · D-22315 Hamburg
Telefon + 49 (0)40 5 39 95-0
Fax + 49 (0)40 5 38 69 29
e-mail info@linkhh.de
Internet www.linkhh.de
S.T.A.R. Totale Sprunggelenkprothese (H.Kofoed)
S.T.A.R. Scandinavian Total Ankle Replacement
Inhaltsverzeichnis Contents

2 Systembeschreibung Description

3 Indikationen/Kontraindikationen Indications/Contraindications

4 OP-Technik Surgical Technique

17 Postoperative Nachbehandlung Postoperative Treatment

17 Herstellung der Röntgenbilder Production of X-rays

18 Fallbeispiel Case History

19-20 Literatur Literature

20 Weitere Informationen Additional Information


Systembeschreibung Description

Die LINK S.T.A.R.® (Scandinavian Total Ankle Replacement) The LINK S.T.A.R.® (Scandinavian Total Ankle Replacement)
Sprunggelenkprothese setzt sich aus drei Komponenten Ankle Prosthesis consists of three components:
zusammen:

1. einer tibialen Komponente (A), der


A 1. A Tibial Component (A) with a
Tibiagleitplatte, die aus einer hoch- highly polished flat articulation
glanzpolierten flachen Artikulations- surface and two cylindrical
fläche, mit zwei rückseitig angeordneten fixation bars on the back side
zylindrischen Fixationsstegen zur Ver- C to anchor the implant in the
ankerung des Implantats im subchon- subchondral bone of the tibia.
dralen Knochen der Tibia, besteht. Sie Five sizes are available.
ist in fünf Größen verfügbar.
2. A Talar Component (B), also
B
2. einer talaren Komponente (B), der available in five different sizes
Taluskappe, die in fünf Größen rechts for right and left. A ridge
und links vorliegt. In der Mitte der running anteroposteriorly in the
Gleitfläche befindet sich, A/P-verlau- middle of the gliding surface
fend, eine Rippe zur Führung des guides the UHMWPE Sliding
Polyethylen-Gleitkerns. Core.

3. einem Polyethylen-Gleitkern (C), dessen plane Ober- 3. A UHMWPE Sliding Core (C), the plane surface of
fläche mit der Tibiagleitplatte und dessen konkave which articulates with the Tibial Component while the
Unterseite mit der konvexen Taluskappe artikuliert. Die concave underside articulates with the convex Talar
Führung des Gleitkerns A/P erfolgt durch die Längsrippe Component. The anteroposterior articulation is guided
auf der Taluskappe und die korrespondierende Längs- by the longitudinal ridge on the Talar Component and
rinne auf der Unterseite des Gleitkerns. Die Gleitkerne the matching longitudinal groove in the underside of the
sind in den Höhen 6, 7, 8, 9 und 10 mm verfügbar. Sliding Core. Sliding Cores are available in five heights:
6, 7, 8, 9, and 10 mm.
Durch diese Konstruktion
des Bewegungsmechanis- The cementless pros-
mus im S.T.A.R. Sprung- theses feature a bio-
gelenk, bei dem der active double coating
Polyethylen-Gleitkern so- of pure titanium and
wohl mit der tibialen als HX® (calcium phos-
auch mit der talaren phate).
Komponente artikuliert, ist Tibiagleitplatte/Tibial Component
For special cases,
eine freie Rotation gegen- Polyethylen-Gleitkern/
UHMWPE Sliding Core cemented or hybrid
über der tibialen Kompo- Taluskappe/Talar Component versions (cemented
nente möglich, begrenzt Talar Component,
nur durch die Malleoli. cementless Tibial
Damit werden Kräfte, die Component) may be
sich negativ auf die Ver- indicated.
ankerung der Komponen-
ten auswirken können,
neutralisiert. The Instrument Set for
implantation of the
Die zementfrei implantierte prosthesis consists of
Prothese besitzt eine Doppel- a set of Drill and Saw
beschichtung aus Reintitan und HX® (Kalziumphosphat). Guides, Trial Prostheses, and a few other auxiliary
Für spezielle Fälle können zementierte oder Hybridver- instruments that allow precise, reproducible bone
sionen (Taluskappe zementiert, Tibiagleitplatte zementfrei) resection. The small proportions of the S.T.A.R. Ankle
indiziert sein. Prosthesis mean that excessive bone loss is avoided.

Das Implantations-Instrumentarium besteht aus einer


Reihe von Bohr- und Sägelehren, Probeprothesen und
wenigen anderen Hilfsmitteln, die eine exakt reproduzier-
bare Knochenresektion ermöglichen. Wegen der begrenz-
ten Dimensionierung der S.T.A.R. Sprunggelenkprothese
kann die Resektion knochensparend ausgeführt werden.

2
Indikationen und Kontraindikationen Indications and Contraindications

Indikationen Indications
Schmerzhafte und degenerativ erkrankte Sprunggelenke Painful ankles and ankles with degenerative conditions but
mit ausreichender Stabilität können mit der S.T.A.R. with sufficient stability are indications for use of the
Sprunggelenkprothese versorgt werden. S.T.A.R. Ankle Prosthesis.
Relative Kontraindikationen bestehen bei: Relative Contraindications include:
— vorangegangener tiefer Infektion im Sprunggelenks- — previous deep infection in the ankle region or in the
bereich oder in der Tibia tibia
— schwerer Osteoporose — severe osteoporosis
— sehr agressiver Arthritis, wie beispielsweise anhalten- — very aggressive arthritis, such as persistent psoriatic
der psoriatischer Arthritis arthritis
— Verlust des lateralen Seitenbandes, der nicht repara- — loss of lateral ligament that cannot be repaired.
bel ist
Absolute Contraindications are:
Absolute Kontraindikationen sind: — talus necrosis (as established by scintiscanning)
— Charcot’s joint (neuropathic arthropathy)
— Talusnekrose (unter Berücksichtigung szintigraphi- — neurological problems, e.g., loss of sensation in the
scher Untersuchungen) foot region
— Charcot-Gelenk — absence of muscular function in the distal leg region
— neurologische Probleme, z. B. Nervenausfälle im — previous ankle arthrodesis with removal of the mal-
Bereich des Fußes leoli or medial and lateral ligamentous insufficiency
— Fehlen der Muskelfunktion im distalen Beinbereich — tibiotalar malposition of more than 35°
— vorangegangene Sprunggelenksarthrodese unter — mental problems in the patient that make complication-
Entfernung der Malleoli bzw. Insuffizienz des media- free postoperative follow-up care unlikely
len und lateralen Bandapparates
— tibiotalare Fehlstellung von mehr als 35°
— patientenbedingte mentale Problematik, die eine
komplikationslose postoperative Nachbehandlung
nicht erwarten lässt

Operationstechnik Surgical Technique

Zur präoperativen Planung müssen aktuelle Röntgenbil- For preoperative planning, new AP and lateral X-rays
der in A/P und lateraler Projektion erstellt werden. Neue must be taken. New X-rays of the subtalar joints are like-
Röntgenbilder der subtalaren Gelenke sind ebenfalls nötig wise needed to estimate the extent of subtalar degeneration.
zur Abschätzung des Ausmaßes der subtalaren Degenera- Bone scintigraphy can be performed to assess subsequent
tion. Eine Knochenszintigraphie wird vorgenommen zur changes in the subchondral bone of the talus and the tibia.
Beurteilung der nachfolgenden Veränderungen im sub- A kinematic gait study is helpful. It is also advisable to use
chondralen Knochen des Talus und der Tibia. Sofern mög- a system for assessing pain, function, and mobility.
lich ist auch die Erstellung einer kinematischen Gangstudie
hilfreich. Empfehlenswert ist ein System zur Beurteilung
von Schmerz, Funktion und Beweglichkeit.

Schnittführung zur Eröffnung


des Sprunggelenks.
Incision to open the ankle joint.

3
Operationstechnik Surgical Technique

Der Peilstab (2 Teile) wird mittels


einer Kunststofflasche am Bein
befestigt und soll A/P und seitlich
zur Tibiaachse ausgerichtet werden.
The two-part Alignment Guide is
fastened to the leg with a Plastic
Strap and should be aligned parallel
to the axis of the tibia in the A/P and
lateral planes.

Instrumente für Tibiaresektion Instruments for Tibial Resection

Peilstab
Alignment Guide

Arretierungsschrauben
extrakurz / kurz / lang
Alignment Pins
x-small / short / long

Sägeblock
Guide Block

Drahtnägel
Wire Pins
Verschiebbare Teile
Sägeschutz Movable parts
Sawblade Guides

Messblöcke
Spacers

Messblöcke mit Distanzzunge


Modified Spacers

4
Operationstechnik Surgical Technique

Positionierung der Tibia Bohr- und Sägelehre

Vor Platzierung der Tibia Bohr- und Sägelehre


wird der in der Achsrichtung verschiebbare C
Teil A des Sägeblocks in der Mittelstellung
arretiert, so dass dieser nach Bedarf nach distal
oder nach proximal verschoben werden kann.
Der 5 mm Messblock B wird in den beweglichen
Teil A eingesetzt und durch Drehen des
Zahnradschlüssels bis zur tibialen Gelenkfläche Mittelstellung / middle position
vorgeschoben.*

Mit der Arretierungsschraube D wird der Sägeblock horizontal


ausgerichtet, um den von medial nach lateral bestehenden Höhen-
unterschied in der distalen Tibia auszugleichen. Nach erfolgter
Korrektur kann der Sägeblock mit Drahtnägeln fixiert werden. Am D
B C
oberen Ende des Unterschenkels ist der Peilstab C mit einer A
Kunststofflasche befestigt.

Placing of the Tibial Drill and Saw Guide

Before the Tibial Drill and Saw Guide is placed, the movable part
A of the Guide Block, which is adjustable in the longitudinal axis, is
locked in the middle position, so that it can be moved distally or pro-
ximally if necessary. The 5 mm Spacer B is introduced into the
movable part A and moved forward until its anterior edge is flush
with the anterior edge of the tibial joint surface.

The Alignment Screw D is used to find the horizontal plane, to


compensate for the normal medial-to-lateral slope of the distal tibia.
When this correction has been obtained, the Guide Block can be
fixed with Wire Pins. The Alignment Guide C is fixed to the upper
end of the tibia with a plastic strap.*

* Modifizierte Tibia Bohr- und Sägelehre (in den OP-Abbildungen nicht dargestellt)
1. Zur optimalen Positionierung der Sägelehre zwischen den Malleoli ist der
vordere Teil „D“ des Sägeblocks seitenverschiebbar und kann mit einem
Schraubendreher sowohl nach medial als auch nach lateral verschoben
werden.
2. Zwei zusätzliche Arretierungsschrauben „S“ dienen zur Ausrichtung
und Stabilisierung der Sägelehre im distalen Bereich.
N
3. Nach erfolgter erster Ausrichtung kann die Sägelehre mit einem Drahtnagel
„N“ durch eine zusätzliche Bohrung im Sägeblock fixiert und um dessen
Achse in die gewünschte Stellung zur tibialen Gelenkfläche gedreht werden. S
Erst danach wird der Sägeblock mit weiteren Drahtnägeln durch die Löcher
endgültig befestigt.

* Modified Tibial Drill and Saw Guide ( not shown in the nach
medial/lateral
surgical illustrations) verschiebbar
1. To allow optimal positioning of the Saw Guide between the malleoli, the medially and
front part D of the Guide Block is adjustable and can be moved medially laterally
and laterally using a Screwdriver. adjustable
2. Two additional Alignment Screws “S“ help to align and stabilize
the Guide distally. D
3. After initial alignment, the Drill and Saw Guide can be fixed using
a Wire Pin “N“ through an additional bore hole in the Guide Block
and be twisted around its axis into the desired position in relation to the nach distal/proximal verschiebbar
tibial joint surface. Only then is the Guide Block finally secured by Wire Pins. distally and proximally adjustable

5
Operationstechnik Surgical Technique

Der Justiermechanismus an der Tibia Bohr- und


Sägelehre ermöglicht im Bedarfsfall ein Verschieben
Messblock, gerade des Teils A nach distal oder proximal – auch nach
spacer, straight erfolgter Fixierung der Lehre. Der bewegliche Teil A
wird mittels eines Zahnradschlüssels arretiert (Abb.
oben) und kann nach Lösen der Arretierung mit dem-
selben Schlüssel in beide Richtungen bewegt werden
(Abb. unten).

If necessary, the adjustment mechanism of the Tibial


Drill and Saw Guide allows part A to be moved both
distally and proximally as necessary – even if the Guide
has been secured.
Movable part A is locked using a Gear Key (upper figure);
once unlocked, the same key is used to move the block
in either direction (lower figure).

beweglicher Teil A
movable part A

* Die modifizierte, seitenverstellbare Tibia Bohr-


und Sägelehre auf Seite 4 und 5 erlaubt auch
eine seitliche Verschiebung des Sägeblocks
(in den OP-Abbildungen nicht dargestellt).

* The modified laterally adjustable Saw Guide


on page 4 and 5 allows also for medial or
A
lateral shifting of the Guide Block
(not shown in the surgical illustrations).

6
Operationstechnik Surgical Technique

Der Messblock wird entfernt und


ein Sägeschutz montiert, um eine
Beschädigung der Malleoli durch
das Sägeblatt während der tibialen
Resektion zu verhindern.

The Spacer is removed and the


Sawblade Guide mounted to
prevent damage to the malleoli
during resection of the distal tibia.

Sägeschutz/Sawblade Guide

Bei der distalen Tibiaresektion mit der


oszilierenden Säge muss das Sägeblatt
plan auf der Fläche des beweglichen Teils
des Sägeblocks geführt werden.*

During the distal tibial resection using an


Oscillating Saw, the Sawblade must be
held plane on the surface of the movable
part of the Guide Block.*

* Das Sägeblatt wird bei der Resektion des


hinteren Gelenkanteils zur Gelenkmitte gehalten,
um eine Schädigung der Malleoli zu vermeiden.
* In cutting the rear part of the joint, the saw blade
should be directed towards the middle of the joint
to avoid damaging the malleoli.

7
Operationstechnik Surgical Technique

Situation nach Abnehmen des Säge-


schutzes und vollzogener Resektion.

Surgical site after completion of the


osteotomy and removal of the Sawblade
Guide.

Ansicht nach Herausnehmen des


tibialen Resektates.

Surgical site after removal of the


resected tibial bone.

Der Messblock (4 mm, schräg) wird auf die


Tibia Bohr- und Sägelehre geschoben.
Der Fuß ist in 90°-Stellung fest an die
Resektionsfläche der Tibia zu pressen.
Bei der Talusresektion wird das Sägeblatt
auf der Fläche des Messblocks geführt.
Kann der Talus nicht gegen die Tibia gedrückt
werden, bestehen zwei Vorgehensweisen:
1. Sagittale Schnitte von 1 mm von den
medialen und lateralen Talusfacetten,
2. Verwendung eines Messblocks mit
Distanzzunge (siehe folgende Seite)

The 4 mm oblique Spacer is attached to the


Tibial Drill and Saw Guide. The foot is held
at a 90° angle and firmly pressed against the
resection surface of the tibia. In resecting
the talar dome, the Sawblade is guided
along the surface of the Spacer.
If the talus cannot be pressed up against the
tibia, there are two options:
1. Making sagittal cuts of 1 mm in the medial
and lateral facets of the talus, or,
2. Using a modified Spacer with a Distance
Tongue (see next page)

8
Operationstechnik Surgical Technique

Bei Verengung der Malleolengabel Nunmehr ist der Fuß in 90°-Stellung fest an die
Der Messblock muss abgenommen und durch einen Distanzzunge zu pressen und die Taluskuppe entlang
Messblock mit Distanzzunge ersetzt werden der Messblockfläche zu resezieren.
(siehe rechte Abbildung).
The foot is now held at a 90° angle and firmly pressed
Where the ankle mortise is narrow against the distal surface of the Modified
The Spacer must be removed and replaced with a Spacer. The talar dome is resected along the surface
Modified Spacer (see figure on right). of the Spacer.

Die Situation nach Entnahme des


Talusresektates.

Surgical site after removal of the


resected talar.

Zur Positionsbestimmung der Talus Bohr- und Sägelehre wird


der Fuß in 90° Stellung gebracht. Mit einem Markierungsstift
(Abb. A), der an der vorderen Tibiakante geführt wird, wird in A
Achsrichtung eine Linie (Abb. B) auf dem resezierten Taluskopf
gezogen. Diese Linie entspricht dem Übergang vom Collum zum
Taluskopf.

To determine the position of the Talus Drill and Saw Guide the
foot is brought into the 90° position. Using a marker (Fig. A), a
line (Fig. B) is drawn down the anterior border of the tibia to the
resected talus dome. This line indicates the junction between the
talar neck and head. B

9
Operationstechnik Surgical Technique

Die passende Talus Bohr- und Säge-


lehre wird flach auf die resezierte
Taluskopffläche platziert, so dass die
tiefsten Punkte der beiden Ausneh-
mungen gerade auf der vorher ange-
brachten Linie liegen (siehe Abb.
unten).
Die Lehre wird mit zwei Drahtnägeln
befestigt. Zusätzlich kann die Lehre
nach Bohren eines Loches mit dem
gebogenen Fixierstift durch die Boh-
rung in der Lehre in ihrer Position gesi-
chert werden. Mit einer Stichsäge wer-
den die seitlichen Resektionsschnitte
durchgeführt, indem medial und lateral
etwa 2 mm starke Lamellen reseziert
werden. Medial sollte der Schnitt etwa
10 mm, lateral 17 mm tief reichen.
N. B.: Die Sägelehre gibt eine schräge
Schnittrichtung vor.

The Talus Drill and Saw Guide of the


correct size is positioned flat on the
resected surface of the talar head,
such that the apexes of its arch-
shaped recesses align with the line
previously drawn (see lower figure).
The Talus Drill and Saw Guide is fixed
with two Wire Pins. The Guide can be
additionally secured by the curved
Fixation Pin if an extra hole is drilled.
The bilateral resection is then performed
along the Guide using a reciprocating
saw, taking off slices of approx. 2 mm
laterally and medially. The cut should
go down about 10 mm on the medial
side and about 17 mm on the lateral
side.
N.B. The Saw Guide induces an
oblique direction of cut.

10
Operationstechnik Surgical Technique

Die Talussägelehre (entsprechend der vorher ver-


wendeten Größe der Talus Bohr- und Sägelehre)
wird zur dorsalen und frontalen Resektion mit der
Haltezange auf den Talus aufgesetzt.
Der Quersteg der Talus Sägelehre muss in der Mitte
des resezierten Talus platziert werden. Bei korrekter
Resektion der seitlichen Facetten erreicht man diese
Position, indem die Lehre dorsal flach auf die Resek-
tionsfläche aufgesetzt und bis zum Verklemmen nach
ventral gezogen wird. In dieser Position wird die Talus
Sägelehre mit Drahtnägeln (s. Abbildung unten) fixiert.

Using the Insertion Forceps, the Talar Saw Guide


corresponding in size to the Talar Drill and Saw Guide
previously used is mounted on the talus to carry out
the dorsal and frontal resection.
The crossbar of the Talar Saw Guide must be positio-
ned in the middle of the resected talus. If the medial
and lateral resection has been correctly performed,
this position is achieved by placing the instrument flat
on the resected talar surface posteriorly and sliding it
anteriorly until it is tightly locked. The Talar Saw Guide
is then fixed in this position with Wire Pins (see figure
below).

Die dorsale Resektion erfolgt mit


einem geraden Sägeblatt, indem es
plan an der Sägelehre geführt wird.

The dorsal resection is performed


using a straight Sawblade held flat
against the face of the Saw Guide.

11
Operationstechnik Surgical Technique

Für die frontale Resektion ist ein


spezielles doppelt gewinkeltes Säge-
blatt im Instrumentarium vorgesehen.
Gegebenenfalls muss die frontale
Resektion mit einem schlanken Meißel
durchgeführt werden.

The instrumentation includes a specially


designed double-angled Sawblade for
performing the frontal resection. In some
cases, the frontal resection may have
to be performed with a thin osteotome.

Entsprechend seiner Größe wird die pas-


sende Fräslehre auf den Talus gesetzt
und mit Drahtnägeln fixiert. Mit Hilfe
dieser Fräslehre wird die Rinne für das
Verankerungssegel der Taluskomponente
in den Talus gefräst. Mit einem 3 mm
Spiralbohrer mit Anschlag wird jeweils
an den Enden des Schlitzes in der Talus
Fräslehre ein Loch gebohrt und dann
durch Gleitfräsen mit dem laufenden
Bohrer der verbliebene Knochensteg
durch den Schlitz in der Lehre abgefräst.
Die gefräste Nut darf nur bis zum hinteren
Rand des oberen Talusschnittes reichen,
aber nicht weiter.

The appropriate-sized Talar Milling


Guide is placed on the talus and fixed
with Wire Pins. This Milling Guide is
used to ream the groove for the fixation
fin of the Talar Component. Using a 3
mm Twist Drill with stop, holes are
drilled in the talus at both ends of the slot
in the Talar Milling Guide. The remaining
bony bridge is then reamed away using
the drill bit through the slot. The groove
created should only reach as far as the
back edge of the upper talar resection,
but no further.

12
Operationstechnik Surgical Technique

Vorbereitetes Implantatlager am Talus.


Prepared surface of the talus.

The Talar
Die Taluskappe wird implantiert. Component is implanted.
Das Segel der Taluskappe wird in die Nut geführt. Die Talus- The fin of the Talus Com-
kappe wird dann mit leichten Schlägen gegen die Implantat- ponent is placed in the
vorderkante, z. B. mittels der Tibia-Einführungsplatte, nach dor- groove. The Talar Component
sal bewegt. Erst dann (!) wird die Taluskomponente mit dem is then tapped backwards
Einschlaginstrument eingeschlagen. Bei Zementfixierung ist (dorsally) with light blows (e.g.,
dafür der Zement vorher in die Taluskappe einzubringen, um using the Tibial Spacer Guide or
das Implantat dann in der korrekten Position zu den similar instrument) against its front
Resektionsflächen mit dem Einschlaginstrument für edge. Then, and only then, the
Taluskappen fest auf den Talus aufzuschlagen. Das Talussegel Talar Component can be driven
sollte nicht mit Zement belegt werden. home using the Impactor. For
cement fixation, the cement should
first be applied to the Talar Compo-
nent, which is then firmly seated on
the talus with the Impactor. Cement
should not be applied to the fin of
the Talar Component.

Die Tibia Bohr- und Sägelehre wird


wieder auf die in der Tibia verbliebenen
Drahtnägel gesetzt. Mit der Tiefen-
messlehre wird die Ausdehnung der
Tibia in der Sagittalebene definiert und
auf den Spiralbohrer mit einstellbarem
Anschlag übertragen (die Anschlag-
platte am Spiralbohrer kann mit dem
zugehörigen Inbusschlüssel verstellt
werden). 5 mm werden von der
gemessenen Länge abgezogen, um
ein Durchbrechen der Kortikalis dorsal
zu vermeiden.

The Tibial Drill and Saw Guide is once


again mounted on the Wire Pins that
have remained in the tibia. The sagittal
thickness of the tibia is measured using
the Depth Gauge and the stop on the
Twist Drill adjusted accordingly (the
stop plate on the Twist Drill is adjusted
with its Hex Key). To avoid penetration
of the posterior cortex, 5 mm is
deducted from the measured distance.

13
Operationstechnik Surgical Technique

Mit dem ∅ 6 mm Spiralbohrer, bei vorher einge-


stellten Tiefenmaß, (Anschlag/Bohrer) werden die
Bohrungen für die zylindrischen Verankerungs-
komponenten an der Tibiagleitplatte über die
Bohrlehre in die Tibia eingebracht. Zu beachten
ist dabei, dass der Bohrer gerade durch die Bohr-
lehre läuft und die Bohrerspitze nicht in Richtung
Tibiaresektionsfläche abweicht.
The holes in the tibia for the cylindrical fixation
bars of the Tibial Component are drilled through
the holes of the Drill Guide down to the depth set
on the stop of the 6-mm-diameter Twist Drill.
Care must be taken to keep the Twist Drill
straight when drilling through the Drill Guide, to
prevent the tip of the drill from migrating towards
the prepared resection surface of the tibia.

Um eine gleichbleibende
Distanz zwischen den
Bohrlöchern zu erhalten,
ist es ratsam in das zuerst
gebohrte Loch einen Fixier-
bolzen hineinzustecken
und erst dann das zweite
Loch zu bohren.

To keep the same


distance between the two
drill holes, it is advisable
to insert a Fixation Pin
into the first hole before
drilling the second hole.

Mit dem Rinnenmeißel werden die gebohrten Löcher


in der Tibia nach vorn geöffnet. Zur Vermeidung
eines unkontrollierten Ausbrechens von Knochen in
die Resektionsebene, muss darauf geachtet werden,
dass der Meißel beim Eindringen mit der in der Tibia
eingebrachten Bohrung parallel läuft.
Als Peilhilfe kann ein 6 mm Spiralbohrer wechsel-
weise in das dem Meißel gegenüberstehende Loch
eingebracht werden.

The drill holes in the tibia are now opened anteriorly


with a Special Gouge. To avoid an uncontrolled
bone defect in the osteotomy plane, care must be
taken to keep the Gouge parallel to the drill hole in
the tibia as it enters the hole.
To check that the alignment is correct, a 6 mm
Twist Drill may be alternately inserted into the
hole opposite the Gouge.

14
Operationstechnik Surgical Technique

Fertiges tibiales Implantatlager.


Finished tibial implant site

Der Fuß wird in 90°-Stellung zur Tibia gebracht,


und die passende 8 mm Tibia-Einsetzführungs-
platte zwischen die implantierte Taluskappe
und die Tibiaresektionsfläche geschoben. Die
Tibiagleitplatte, deren Größe durch Ausmessen
der sagittalen Tiefe der Tibia mit der Tiefen-
messlehre bestimmt wurde, kann nun mit
Hilfe des Einschlaginstrumentes für Tibia-
gleitplatten vorsichtig soweit eingetrieben
werden, bis deren vordere Kante mit der
ventralen Kortikalis auf der lateralen Seite, die
in der Regel 2-3 mm unter der medialen liegt,
bündig ist.

The foot is brought at a 90°-angle to the tibia.


The appropriate 8 mm Tibial Spacer Guide is
placed between the implanted Talar Compo-
nent and the prepared tibial resection surface.
Using the Impactor, the Tibial Component –
the size of which is determined by measuring
the sagittal length of the tibia with the Depth
Gauge – is then carefully impacted until its
anterior edge is flush with the anterior cortex
on the lateral side, which is usually 2–3 mm
lower than the medial cortex.

15
Operationstechnik Surgical Technique

Taluskappe und Tibiagleitplatte in Position.


Die richtige Stärke des zu verwendenden
Polyethylen-Gleitkerns wird durch Ein-
setzen von Tibia Probeimplantaten (5 St.)
ermittelt. Dabei ist gleichermaßen auf eine
genügende Spannung im Gelenkbereich
und auch auf die erforderliche Beweglich-
keit zu achten. Ein Kippen des Talus
gegen den Polyethylen-Gleitkern erfordert
eine laterale Stabilisierung.

Talar and Tibial Components in position.


The correct thickness of the UHMWPE
Sliding Core is determined by inserting
Tibial Trial Implants (available in five sizes).
Care should be taken to ensure both
adequate soft tissue tension in the joint
and the necessary mobility. If the talus tilts
against the UHMWPE Sliding Core, lateral
stabilization is needed.

Implantierte LINK S.T.A.R.®


Sprunggelenkprothese. Die Löcher
in der distalen Tibia werden mit
Knochenchips verschlossen.
The LINK S.T.A.R.® Total Ankle
Replacement in situ. The holes in the
distal tibia are filled with bone chips.

16
Postoperative Nachbehandlung Postoperative Treatment

Das operierte Bein wird 2-3 Tage hochgestellt. Volle Belas- The leg operated on is elevated for 2-3 days. Full weight
tung mit einem Gehgips ist nach dem ersten post-operati- bearing in a walking cast is allowed from the first postope-
ven Tag erlaubt. Gehübungen von jeweils nicht mehr als 10 rative day. Walking for a maximum of 10 min. at a time with
Minuten bei voller Belastung des operierten Beines sind full body weight on the leg is indicated. The leg operated
angezeigt. Das operierte Bein soll dabei alternativ und on should be alternately loaded and rested.
unter Einbezug von Pausen belastet werden. If bone cement has been used, the cast can be removed
Bei Anwendung von Knochenzement wird der Gips nach after 14 days. With cementless arthroplasty, the cast must
14 Tagen entfernt. Bei zementfreier Arthroplastik muss der be left on for 4–6 weeks.
Gips vier bis sechs Wochen belassen werden. After the cast is removed, it is recommended that the
Nach Gipsentfernung sind Übungen, bei denen der Patient patient performs squatting exercises with the heels kept
die Hockstellung einnimmt und die Fersen flach am Boden flat on the floor. The patient should also practice standing
hält, sinnvoll. Auch Zehenstand sollte durchgeführt werden, on his toes in order to strengthen the lower leg muscles.
um die Unterschenkelmuskeln zu stärken. The ankle region operated on may be swollen for 3–6
Der operierte Sprunggelenksbereich kann für drei bis months. During this time, it is common for the patient to
sechs Monate geschwollen sein. Während dieser Zeit ist experience dragging pain after exercises or in the evening.
das Auftreten von ziehendem Schmerz nach Übungen The use of elastic support stockings and elevation of the
oder während des Abends üblich. Möglicherweise ist der leg operated on is advisable. The outcome at 12 months
Gebrauch elastischer Stützstrümpfe und die Hochlage- after the operation is usually lasting.
rung des operierten Beins zu empfehlen. Das Ergebnis
zwölf Monate postoperativ ist normalerweise von Dauer.

Herstellung der Röntgenbilder Production of X-rays

Hinweise zur Herstellung der Röntgenbilder und zur Hints for the production of X-rays and for patient follow-up
Durchführung der Verlaufskontrolle. All X-rays should be taken using image intensification to
Alle Röntgenbilder sollten unter dem Bildverstärker auf- provide straight frontal and lateral views. In the frontal
genommen werden, um gerade frontale und laterale views, the cylindrical anchoring segments of the Tibial
Ansichten zu erhalten. In den Frontalansichten müssen Glide Plate must show as circular dots. The X-ray marking
sich die zylindrischen Verankerungssegmente an den wire in the Sliding Core must form a straight horizontal line
Tibiagleitplatten als zirkuläre Flecken darstellen. Der parallel to the Tibial Component. The Talar Component
Röntgenmarkierungsdraht im Polyethylen-Gleitkern muss with its lateral wings appears as a rectangle where both the
eine gerade horizontale Linie parallel zur Tibiakomponente medial and the lateral part of the joint can be seen into. In
bilden und die Taluskappe mit ihren lateralen Flügeln the lateral projection, the Tibial Component should render
erscheint als Rechteck, wo sowohl das mediale als auch the distal plateau as a straight line. The Talar Component
das laterale Gelenk eingesehen werden kann. In der late- shows only a straight view of one side wing of the Talar
ralen Projektion sollte die tibiale Komponente das distale Cap.
Plateau als gerade Linie wiedergeben. Die Taluskompo- If possible, clinical X-rays and scintigrams should be made
nente reflektiert lediglich durch einen Blick auf einen 3 months, 1 year, and 2 years after the operation. All
Seitenflügel der Taluskappe. patients should be enrolled in a continuing series of exami-
Klinische Röntgenbilder und, sofern möglich, Szintigraphien nations. Patient documentation forms for each follow-up
sollten postoperativ nach drei Monaten, ein und zwei examination should be completed to provide scientific
Jahren durchgeführt werden. Alle Patienten sind in fortlau- documentation and follow-up control.
fenden Serien zu registrieren, wobei die Dokumentations-
bögen bei jeder Nachuntersuchung zur wissenschaftlichen
Dokumentation und Erfolgskontrolle auszufüllen sind.

17
Fallbeispiel Case History

präoperativ / preoperative (Abb./Fig.1+2) postoperativ / postoperative (Abb./Fig. 3+4)

Präoperativ: 68 jähriger Mann: Multiple Distorsionen im Preoperative status: A 68-year-old man with multiple
rechten Sprunggelenk. Bis dahin nur konservative Behand- distortions of his right ankle joint. So far, only conservative
lung. Nunmehr mit Schmerzen, Visual Analogue Score therapy. Patient now has pain – Visual Analogue Score
(VAS) 9 Punkte (max. 10 Punkte), und ein steifes Sprung- (VAS): 9 points (max. 10 points) – and a stiff ankle joint.
gelenk. Kofoed Ankle Score 30 Punkte (max.100 Punkte). Kofoed Ankle Score: 30 points (max. 100 points).
Röntgendiagnose zeigt Kippstellung des Talus, Varus- X-ray shows talus tilt, varus hindfoot, adaptation of the
stellung des Rückfußes, Adaptation des Malleolus medialis medial malleolus to the medial talar joint facet, and all signs
an der medialen talaren Gelenkfläche und alle Anzeichen of insufficiency of the lateral ligaments. (Figs. 1 + 2).
unzureichender lateraler Ligamente. (Abb. 1 + 2)
Aim: To realign the hindfoot and ankle and simultaneously
Aufgabenstellung: Wiederherstellung der Rückfußanato- to stabilize the ankle joint by an arthroplasty. This is one of
mie und des Talus sowie gleichzeitige Stabilisierung des the most difficult situations to face in ankle arthroplasty,
Sprunggelenks. Dies stellt wegen der Rotationsfehlstellung because of the malrotation of the talus and the distorted
des Talus und wegen der anatomischen Distorsion eine der anatomy.
schwierigsten Problemsitationen der Sprunggelenksarthro-
plastik dar. Procedure: The normal distal tibial resection is performed.
The talus is medialized by shaping the medial malleolus,
Vorgehen: Übliche distale Tibiaresektion. Medialisierung then the entire hindfoot complex rotated within the ankle
des Talus nach entsprechender Präparierung des Malle- mortise. The foot in a neutral position, the normal talar res-
olus medialis. Danach wird der Rückfußkomplex in der Mal- ection cuts can be performed.
leolengabel rotiert. Ist der Fuß in Neutralstellung, können
die standardmäßigen Talusresektionsschnitte ausgeführt The implant components are inserted. After this, the
werden. peroneus brevis tendon is taken through a drill hole in the
lateral malleolus. At the outlet on the anterior side, the
Die Prothesenkomponenten werden implantiert. Danach tendon is split into two sections. One is used as an anato-
wird die Peronäus brevis Sehne durch eine im Malleolus mical substitute for the anterior talofibular ligament. The
lateralis angebrachte Bohrung gezogen. An dem Austritts- other is taken through a drill hole down through the tip of
ende, anterior, wird die Sehne in zwei Teile gespalten. Ein the lateral malleolus, under the peroneal tendons, and is
Teil dient als Ersatz des Lig. talofibulare anterius. Der an- fixed to the calcaneus as a substitute for the posterior
dere Teil – als Ersatz des Lig. calcaneofibulare – wird durch calcaneofibular ligament.
eine Bohrung durch die Spitze des Malleolus lateralis unter
die Peronäussehnen geführt und am Calcaneus fixiert. The ankle and hindfoot are now stable, and a polyethylene
Sliding Core of appropriate size can be inserted between
Sprungelenk und Rückfuß sind nunmehr stabilisiert, so the metal components of the prosthesis. The result can be
dass ein passender Gleitkern aus Polyethylen zwischen die seen from the postoperative X-rays (4 months) (Figs. 3 + 4).)
Metallkomponenten der Prothese eingeführt werden kann.
Die Röntgenbilder (Abb. 3 + 4) zeigen die Situation 4 Mo- The patient has attended for his 1 year follow-up. VAS 0
nate post-op. points, Kofoed Ankle Score 98 points.
Nach einem Jahr liegt der Schmerz-Score VAS bei 0 Punk-
ten, der Kofoed Ankle Score bei 98 Punkten.

18
Instrumente
Literatur Literature

H. Kofoed B. Hintermann
A New Total Ankle Joint Prosthesis Short- and mid-term results with the STAR total akle
The FOOT, 1994, 4/1 prosthesis
Reprint from: Material Sciences and Implant Orthopaedic Orthopädie 28, 9 (1999) 792-803
Surgery, 1986; pp. 75-84
H. Kofoed
N. C. Jensen, K. Kroner The evolution of ankle artroplasty
Total ankle joint replacement: A clinical follow up. Orthopäde 28, 9 (1999) 804-811
Orthopedics 15, 2 (1992) 236-239
A. Köstli, M. Huber, H, Huber
A.S. Carlsson, A. Henricson, L. Linder et al. Short-term followup of a series of 21 uncemented
Survival analysis of 52 Bath-Wessex ankle total ankle prostheses
replacement Swiss Surg. 5, 6 (1999) 265- 270
The FOOT, 1994; 4, pp. 34-40
H. Kofoed, T. Elgaard
H. Kofoed, J. Styrup Radiographic assessment of the mobility of ankle
Comparison of ankle arthroplasty and arthrodesis. arthroplasty: a prospective study
A prospetive study with long-term follow-up Foot and Ankle Surgery, 1999; 5(2), pp. 95-99
The FOOT, 1994; 4(1), pp. 6-9
B. Fink, W. Rüther, K. Tillmann
H. Kofoed Die OSG-Endoprothese – Entwicklung und Ergebnisse
Cylindrical cemented ankle arthroplasty: A prospec- Aktuelle Rheumatologie, 1999, 24, 95-101
tives series with longterm follow-up
R. Kreusch-Brinker
Foot Ankle Int. 16, 8 (1995) 474-479
Zementfreie Prothese des Sprunggelenkes bei
H. Kofoed, L. Danborg posttraumatischen und rheumatischen Destruktionen
Biological fixation of ankle arthroplasty Orthopädische Nachrichten, 1999; 10/99
The FOOT, 1995; 5(1): pp. 27-31
H. Kofoed, A. Lundberg-Jensen
L. Garde, H. Kofoed Ankle Arthroplasty in Patients Younger and Older than
Meniscal – bearing ankle arthroplasty is stable. 50 Years: A Prospective Series with Long-term Follow-up
In vivo analysis using stabilometry Foot & Ankle International, 1999; 20(8), pp. 501-505
Foot and Ankle Surgery, 1996 Volume 2 (03), pp. 137-143
B. Hintermann
H. Kofoed Die S.T.A.R.-Sprunggelenkprothese – kurz- und
Current Status of Ankle Arthroplasty mittelfristige Erfahrungen
Binding: Hardcover, 150 pages Der Orthopäde, 1999, 28:792-803
Publisher: Springer-Verlag New York, Incorporated
H. Kofoed
S. Schill, C. Biehl, H. Thabe Die Entwicklung der Sprunggelenkarthroplastik
Prothetische Versorgung des Sprunggelenks Der Orthopäde, 1999, 28:804-811
Der Orthopäde, 1998, 27:183-187
A. Köstli, M. Huber, H. Huber
H. Kofoed, T. S. Sorenson Revue à court terme d’une série de 21 prothèses
Ankle arthroplasty for rheumatoid arthritis and totales de cheville non cimentèes
osteoarthritis Swiss Surgery, 1999, Vol. 5, No. 6/99
J. Bone Joint Surg., No. 2, p.328-332, March 1998 (EDJ)
S. M. Raikin, C. S. Heim, N. A. Plaxton, A. S. Greenwald
H. Kofoed, T.S. Sorensen Mobility characteritics of total ankle replacement
Ankle arthroplasty for rheumatoid arthritis and osteo- AAOS 2000, 46th Meeting
arthritis: Prospectiv long-term study of cemented
replacements. B. Zehran, H. Kofoed, A. Borgwardt
J. Bone Joint Surg. Vol. 80-B, 2 (1998) 328-332 Increased Bone Mineral Density Adjacent to
F. Scherenberg Hydroxy-Apatite-Coated Ankle Arthroplasty
A European mulitcenter study of cementless ankle Foot & Ankle International, 2000; 21/4: pp. 285-89
prosthesis. In: Kofoed (ed.): Current status of ankle P. L. R. Wood, T. M. Clough, S. Jari
arthroplasty Clinical comparison of two total ankle replacement
Springer Verlag (1998) 41-47 Foot & Ankle International, 2000; 21(7): pp. 546-550
K. Tillmann, M. Schirp, B. Schaar et al.
Cemented and uncemented ankle endoprosthesis Cli- P. L. R. Wood
nical and pedobarographic results 100 consecutive total ankle replpacements (S.T.A.R.)
Current Status of ankle arthr. Springer Verlag (1998) 22-28 2nd CoMFAS, Venice, Sept. 19, 2000

19
Instrumente
Literatur Literature

LINK NEWS 9 S. Schill, H. Thabe, J. Grifka


S.T.A.R. Sprunggelenkprothese – Fallbeispiele Prothetische Versorgung des rheumatischen
S.T.A.R. Ankle Joint Prosthesis – Case Studies Sprunggelenks — Ergebnisse mit der zementfreien
Januar 2000, Waldemar Link GmbH & Co. KG, Hamburg S.T.A.R.-Prothese
arthritis + rheuma, 3/02, 22:141-146
T. McIff, C. Saltzman, T. Brown
Contact pressure and internal stresses in a mobile F. W. Hagena, R. Christ, M. Kettrukat
bearing total ankle replacement Die Endoprothese am oberen Sprunggelenk —
AAOS 2001, 47 th Meeting Total ankle arthroplasty
Fuß & Sprunggelenk, Band 1, Heft 1, 2003, 1:48-55
C. Durby, L. B. Chou, T. P. Andriachhi, R. A. Mann
Functional evaluation of the Scandinavian Total Ankle P. L. R. Wood, S. Deakin
Replacement Total ankle replacement
Aofas 2001, Summer Meeting JBoneJointSurg. Vol. 85-B, 3, April 2003

R. Christ, M. Kettrukat, F. W. Hagena R. Neumann, R. Wetzel, S. Schill


Die S.T.A.R. OSG-Prothese – Indikationen, Kontra- Endoprothetische Versorgung des OSG beim
indikationen, Komplikationen (eine Verlaufs- Rheumatiker - Sprung nach vorn
beobachtung an 44 OSG-Endoprothesen) Ortho.&Rheuma 2/2004 46-48
Z Orthop 2001, Abstracts, DGOOC 2001
H. Kofoed
V. Valderrabano, B. Hintermann Totale Sprunggelenksendoprothese bei rheumatoider
Die S.T.A.R.-Sprunggelenkprothese, Follow up-Studie Arthritis - Bedeutung des Rückfuß-Alignment
Z Orthop 2001, Abstracts, DGOOC 2001 Aktuelle Rheumatologie Heft 6/2004, 328-331
H. Fliesser, B. Ruhs, N. Böhler B. Magnan, E. Facci, P. Bartolozzi
Die Sprunggelenksendoprothese — Eine hervor- Traumatic loss of the talus treated with a talar body
ragende Alternative zur Sprunggelenksarthrodese prosthesis and total ankle arthroplasty
JATROS Orthopädie, 2/2001, August 2001 JBoneJointSurg. Vol. 86-A, August 2004 1778-1782
P. Wood et al.
T.D. Brown, T.E. McIff, C.L. Saltzman et al.
Experience with the STAR ankle arthroplasty at
The effect of accuracy of implantation on range of
Wrightington Hospital, UK
Foot Ankle Clinics Vol. 7 (2002), 4 755-764 movement of the Scandinavian Total Ankle Replacement
JBoneJointSurg. Vol. 87-B, No. 5, 736-740

Weitere Informationen Additional Information

Videocassette oder CD S.T.A.R. TOTALE SPRUNGGELENKPROTHESE (H.KOFOED)


zur LINK S.T.A.R. Sprunggelenkprothese
® S.T.A.R. SCANDINAVIAN TOTAL ANKLE REPLACEMENT
auf Anfrage erhältlich.
Prospekt 811 d-en
®

Video or CD „Implantate und S.T.A.R.


TOTALE SPRUNGGELENK-
PROTHESE
of the LINK® Instrumente“ (H. KOFOED)

S.T.A.R.
Scandinavian Total auf Anfrage SCANDINAVIAN TOTAL
ANKLE REPLACEMENT

Ankle Replacement erhältlich.


available on request. Catalog 811 d-en
“Implants and
Instruments”
available on
request.

IMPLANTATE UND INSTRUMENTE


IMPLANTS AND INSTRUMENTS

20
Wichtige Hinweise über unsere Important Information about our
Implantate Orthopaedic Implants

Ausführliche Informationen zu unseren Implantaten sind More detailed information about our implants can be
auf Wunsch erhältlich. supplied upon request.

Folgende Materialien werden für unsere Implantate Materials used for our orthopaedic implants:
verwendet:
• CoCrMo-Legierung gem. ISO 5832-4/ASTM F75 oder • CoCrMo alloy, ISO 5832-4/ASTM F75 or ISO 5832-12
ISO 5832-12 • TiAI6V4 alloy, ISO 5832-3/ASTM F136 or ASTM F1108
• TiAl6V4-Legierung gem. ISO 5832-3/ASTM F136 oder • Unalloyed titanium, ISO 5832-2/ASTM F67
ASTM F1108 • Stainless steel, ISO 5832-1/ASTM F138 / ASTM F139
• Unlegiertes Titan gem. ISO 5832-2/ASTM F67 • CoCrNiMoFe, ISO 5832-7/ASTM F1058
• Rostfreier Stahl gem. ISO 5832-1/ASTM F138/ASTM F139 • AI203 (aluminium oxide ceramic), ISO 6474
• CoCrNiMoFe gem. ISO 5832-7/ASTM F1058 • UHMWPE, ISO 5834-2/ASTM F648
• Al2O3 (Aluminiumoxidkeramik) gem. ISO 6474 • Calcium phosphate coating, ASTM F1609
• UHMWPE gem. ISO 5834-2/ASTM F648 • Hydroxyapatite coating, ASTM F1185
• Calcium-Phosphat-Beschichtung gem. ASTM F1609
• Hydroxylapatit-Beschichtung gem. ASTM F1185

Bei der Verwendung unserer Implantate ist Folgendes zu Please note the following regarding the use of our implants:
beachten:

1. Die korrekte Auswahl des Implantates ist extrem 1. Choosing the correct implant is extremely important.
wichtig. The size and shape of human bones restrict the size and
Größe und Form des menschlichen Knochens setzen shape of the implant. This also restricts the implant’s
der Größe und Form des Implantates Grenzen. Damit ability to withstand stress. Implants are not designed to
wird aber auch die Belastbarkeit begrenzt. Implantate withstand body loads unlimited. The physical demand on
sind nicht dafür geeignet, die uneingeschränkte Körper- implants should not surpass normal functional stresses.
belastung zu tragen. Die Beanspruchung sollte mit der
normalen funktionellen Belastung limitiert werden. 2. It is also very important to treat implants correctly.
Altering the shape of a finished implant reduces its life-
2. Die korrekte Handhabung des Implantates ist span. The following must positively be avoided: bending
äußerst wichtig. the implant sharply, bending it back, or grooving or
Eine nachträgliche Verformung beeinträchtigt die Halt- scratching it. Our implants may not be combined with
barkeit des Implantates. Folgende Manipulationen dürfen implants from other manufacturers.
unter keinen Umständen vorgenommen werden:
Scharfes Biegen oder Abknicken, Zurückbiegen, Riefen 3. Implants must not be re-used.
oder Kratzen. Die Kombination unserer Implantaten mit Even if a used implant looks undamaged externally, it
Implantaten anderer Hersteller ist nicht gestattet. must be assumed that the material has become fatigued
internally.
3. Kein Implantat darf wieder verwendet werden.
Auch wenn das Implantat unbeschädigt aussieht, muss 4. Patient rehabilitation is also very important.
mit internen Materialermüdungen gerechnet werden. The patient must learn about the limitations of the implant.
An implant cannot compare with healthy bone in the
4. Die Nachbehandlung ist ebenfalls sehr wichtig. ability to withstand stress!
Der Patient muss auf die Grenzen der Belastbarkeit des
Implantates hingewiesen werden. Die Belastbarkeit 5. Unless otherwise stated, implants are shipped in
eines Implantates ist nicht mit der eines gesunden sterile packaging.
Knochens vergleichbar! The following are important for storage of packaged
implants:
5. Die Implantate sind sofern nicht anders angegeben • Avoid extreme or sudden changes in temperature.
steril verpackt. • We recommend a storage temperature of 18-20 °C
Bei der Lagerung der verpackten Implantate ist folgendes with 50–70% humidity.
zu beachten: • Avoid direct sunlight.
• Keine starken oder schnellen Temperaturschwankungen • Protect implants from damp and from mechanical
• Empfohlen wird eine Lagertemperatur von 18°C bis damage.
22°C mit einer Luftfeuchtigkeit von 50% bis 70% • Implants may be stored for up to 5 years in their original
• Kein direktes Sonnenlicht packaging. The ‘Use by’ date is on the product label.
• Vor Nässe und mechanischen Beschädigungen schützen • Do not use an implant if its packaging has been
• Die Lagerzeit originalverpackter Implantate ist auf damaged.
maximal 5 Jahre begrenzt. Die Angabe des Verfalls-
datums erfolgt auf dem Produktetikett. 6. The documentation trail is important.
• Keine Implantate mit beschädigter Verpackung Please use the documentation sticker included in the
verwenden. packaging for this purpose.

6. Die Rückverfolgbarkeit ist wichtig,


bitte verwenden Sie hierzu die der Verpackung
beigefügten Dokumentationsaufkleber.

WALDEMAR LINK GmbH & Co. KG, Hamburg WALDEMAR LINK GmbH & Co KG, Hamburg
U3
© W. LINK 1993 · 811d-en OP/08.05 B&G

WALDEMAR LINK GmbH & Co. KG


Barkhausenweg 10 · D-22339 Hamburg
Postfach 63 05 52 · D-22315 Hamburg
Telefon + 49 (0)40 5 39 95-0
Fax + 49 (0)40 5 38 69 29
e-mail info@linkhh.de
Internet www.linkhh.de

Das könnte Ihnen auch gefallen