Sie sind auf Seite 1von 128

JUX ^-5 -.

«8ig^'

^^

^-
UNIVERSJTY
OF
TORONTO
IJBRARY
<33art^el/ ©oet^^ <2öiffenfc^aft«le^re
©oetl^e^
Q93iffettf(^aft^Ie]^te
in il^rer ntobctnen 5:taglpeite

93on

pvioatbojent anDer {InioerfitSt j¥01n

1922

in 93 n n

^rmuiiy
Q.oppv\Q\ft h\) ^ttcbric^ go^cn in 93onn 1922
eeite
©nleitung mit ßttcraturongobc 7

I. Srfcnnfniöt^eorie
1. eubjcftunbObjcft 18
2. ^aufalifät 26
3. llrpl^änomcn ,» 33
4. Srfenntni^grcnäcn .. .. .. .. .. .« 40

II. "SPZct^oboIogic
5. i6t)potH« 47
6. <Bctt)ci« 54
7. gjZaf^emotif 61
8. ioartnonic 69

III. ^iaturp^ilofop^ie
9. '5>oIaritä( unb ^^cfononj 76
10. (fntiPidtung 83
11. Optif 92

IV. SDletap^^fi!
12. ©Ott 101
13. «Jrci^cit 107
14. Hnfterbtic^fcit 114
Einleitung

3u ben fcitcnen ©enien, bercn "Scwu^tfcinö^odjont über


eine einzelne iocmifp^ärc ber gciftigcn SpfJögiic^fcitcn ^in«
außvii(i)t, gehört oieUetdjf an crffcr Gtcfle bcr größte beutf(^e
©ic^tcr. ^ä|>rcnb im allgemeinen auc^ ^oc^bebeutenbc Q3ermitt-
^ertc enttt>eber nur bie Äemifp^äre t>6^ ©efü^lö ober
ler ibcaler

nur bie iöcmifp^äre he^ 93erffanbe^ mit i^rem innern ^uge


eigenfc^öpferifc^ umfaffcn, ^at jic^ in ©oet^e ein ^^änomen
t)ertt)ir!lic^t, beffen !ulturelle 93ebeutung, obmo^t fte ncd^ ni(^t
recf)t gett)tirbigf ju n>erben pflegt, nic^t leicht überfc^ä^t werben
fann: ba^ ^^änomen unioerfalen ©efamfbenfenö, bem bie 93)elt
beö 3ntelleft^ unb bie <2ßclt ber irrationalen *2Bir!lic^!eiten ju-
gleich erfc^loffen ift.'30'Jan üiel behaupten, wenn
Würbe jwar ju
man fagen mürbe, tifei ^enfc^en
irgenb einem gelungen, beibe
Äälften beS Unioerfum^ mit gleid^er 5?raft unb Q3oUfommen-
^eit erfaßt ju ^aben. €in folc^ allumfaffenbeö unb gleic^fam

f^mmetrifc^eö ^emu^tfein bürfte ber menfc^licf)en 93efc^rän-


lung grunbfä^lic^ miberfprecl)€n. ^ber bie Eigenart, bie t>a§
©oet^efc^e ©eifteöleben t)or bemjenigen ber meiften anbcrn
fc^öpfcrifc^en ^erfönlicl)!eiten auöjeic^net, lö^t fic^ boc^ jmei«
felloS ba^in c^arafterifteren, ba^ in i^m bie beiben ©egenfa^*
pole ber mcnfci)lic^en *^fpc^e, ©emüt unb 3ntelle!t, al« beutli^
unb reic^ ausgeprägte Hrgrö^en einanber berart t>a^ ©lei(^ge=
wic^t galten, t>a^ feine o^ne ta^ ^iberfpiel ber anbem bcfte^en
8U !önnen fc^eint. ^a^ bie ©oet^efc^e Snbioibualität auf ben
bic^terifc^ gemütvollen ^ol eine ftärfere *Setonung legt al« auf
bcn »iffcnfd^aftlic^ ücrflanbc^gcmä^cn, tt)irb man auc^ in einer
^b^anblung über bie inteUeftuetten Ceiftungen bc^ *5)cnfer^ t)on

öorn^erein fcfljuffeUen ^abcn, wenn auc^ gerabe biefe ©onbcr»


art auf tt>iffcnfc^aftlic^em ©ebiete nic^t o^ne ttjertooüe *5oIgen
geblieben ift
^ic^ten unb ©en!en, Ceben unb ^Oßiffenfc^aft, Cicbe im
fc^lic^tmenfc^tic^cm 6inne unb ba«, n?aö G^inoja aU amor
Dei intellectualis bejeic^net, jtnb bie beiben großen Seiten ber
X^oet^efc^en 'perföntic^feif. 3^m ift bie ^iffenfc^aft nic^t ein
t)on au^en bargebotener ^ompley beftimmter Ce^ren, fonbern
eine au^ bem 3nnern queUenbe 9Zottt>enbig!eit ber 9'Zatur. ©oe«
t^e^ ^iffenfc^aft ift nic^t wie jum 95eifpiet bie p^itofop^ifc^e
935eltanfc^auung öd^iüerö bur^ eine befte^enbe jeitgenöfftfi^e
Strömung t)on au^en angeregt tt)orben, fonbern jic wäd^ft orga--
nifc^ unb ^armonif<^ au^ bem feften Sentrum ber benferifc^en
^erfönlic^teit. Sie entroirfclt fi^ mit ben Cebenöerfa^rungen
einer umfaffenben ^f^c^e unb ift öieUeic^t ebenfofe^r wie bie
epri! beg großen ßebenöfünftler^ aU „©etegen^eitöfac^e" ju
bejeic^nen. ^ein Softem liegt i^r jugrunbe, feine Seitftrömungen
erforberten i|>re *2lnertennung, !eine S^ule ^at an i^rem Ser-
ben genommen, wie fte auc^ felbft feiner Schute oerpftic^«
*2lnteil

ttt ift. So ftc^t ©oet^eö wiffenfc^af ttic^eö ©enfen üor ben ^ugen

ber 9?ac^wett al^ ein Hnjeitgemä^eö, baö frei au^ bem ^ern
einer ^erfönlic^feit crwac^fen ift, bie in i^rer urfprüngtid^en

©anj^eit ber Arbeitsteilung auf t^eoretifc^en ©ebieten fremb


gegenüberfle^t.
^ä^renb ber ^t)puS beö neueren ©ele^rten aucf) großen
SUZa^ftabeS jic^ ba^in fennjeic^nen lä§t, ba^ er bie ©enialität
feine« '2öefeng in ein feft abgegrenzte« ©ebiet wiffenfc^afttic^cr
Arbeitsteilung cinjuorbnen »erftanben ^at, woburc^ er ftc^ ju-
gleich bie ©ebiegen^eit ber eigenen Cciftung at« baS "^ublifum
üerbürgte, ba« für bie ßeiftung empfänglich ift, gewahren wir
bei ©oet^e eine oon ©runb au« anbere ^enbenj wiffenfc^aft-

8
lieber ^orfc^ung, bic man nic^t unpaffcnb ali anüt bcjcici^ncn
mag, o^ne jeboc^ mit bicfcm ^uöbrucf bic 9^cbcnbcbeutung bc^
93craltctcn ober Untricbfräftigen ücrbinben ju iDoUcn. *5ür i^n
ip ha^ Prius nic^t ber 93au t)^v ^Oßiffenfc^aft mit i^rcn tt>eitt)er=

jtDcigtcn Kammern unb ^ä(f)crn, fonbcrn bie Totalität bcr


^orf<^crpcrfönli(^fcit, bic ftc^ mit objeftiocm 93li(f auf bic ©c-
famtbcif bcr 9[ßir!lid^!eit richtet, 'c^ür ©oct^c ift bic ^iffcnfc^aft
eine ^un!tion be^ tcbcnbigcn ^otatmenfc^cn, h>ä^rcnb bcr üblid^e
6tanbpun!t umgcfc^rt bcn "Jorfc^cr at^ eine ^unftion feinet
»iffcnfc^aftlic^cn ©cbictcS htttaä^tit
®iefc Eigenart bcr antifcn "^orfi^ungSnjeifc i^at für bad
heutige ^mppnbcn ctma^ 93cben!(ic^e^, tt>cil c^ \>a§ *^rinjip
^iftorifc^cr Orientierung hinter bcmjcnigcn cigenpcrfönlic^cr
93crticfung jurüdftreten lä^t. ®a^ Eigenartige an ©oet^c«
^iffenfc^aft beffc^t barin, t>a^ er bcn Äauptnac^brud auf bag
unzeitgemäß €rtt>orbcnc unb Srfc^aute legt, tt>ä^renb er bie
<35cbürfniffc bcr jcitgcnöfjifc^cn ^iftorifc^cn ^irflic^fcit nic^t
feiten t)on jic^ jurücftoeift. SD^an ftc^t bei ©oet^e« tt)iffcnfc^aft--

lic^cm ©cbanfcnfomplcf nic^t nur beftimmten fpc5ialtt>iffcn'


fc^aftlic^en ßc^ren, beftimmten p^ilofop^ifc^cn Übcrjcugungcn
gegenüber, fonbcrn in i^rem ganjen 6ein brücft bicfe 933iffcn=
fc^aft eine in ber biö^crigen ^Zeu^eit faft cinfam ftc^cnbe ^or=
fc^ertenbenj au^, bie oicUeic^t noc^ mcjjr ber Sufunft alß ber
graueftcn Q3ergangen^cit angehört. Eö ift eine ^rt oon objeftiö
gerichtetem ^ritiaiömug an bem al§ mit fubje!tiocn 93orurteilcn
ht\)afut erfannten 6trom ber bi^^crigen ©cmcinfc^aftöcntmicf-
lung, bcr burc^ feine mitreißenbc ^raft bcn SO^angel an ^iefe
nic^t icbem ^ugc gegenüber ücrbetfen (ann.
©oet^c ift in erfter Cinic ^ünftler, unb auc^ feine Riffen»
fc^aft läßt ein fünfttcrifc^c« Etement beutlic^ gewahren. 9?Zag
man bieg at^ bebauerlic^ beurteilen ober barin bcn ^eim einer
neuen SO^ct^obc erblichen, bic für bic Sufunft fruchtbar tt>crben
!ann: ftc^er ift, baß fic^ (hierin ©oet^e« ^nfc^auungen mit bcn-
jcnigcn cine^ bcr bebeutcnbftcn mobcmcn ^^ilofop^en, ^rt^ur
©c^open^aucr«, becfen. ilnb h)cnn ©oct^cö altciemeinmiffcn-
fc^aftlid)e ©runbüber jeugungcn, bic tt)ir unter bem 9Zamcn feiner
„<2Biffenfc^aftöle^rc" aufammcnjufaffcn un« gcftatten, auc^
für bie tpijfcnfc^aftlic^en ©pejialgcbictc üorläuftg tt>cnig inter-

effant crfd^einen mögen, fo if< c^ eine befonber« fruchtbare


Aufgabe bcr ^^ilofop^ic unferer Seit, bie ße^ren ©oet^eö in
i^ren ©rünbcn unb Äintergrünben aufju^eUcn unb i^rcn ^ert
für bie !ommenbe ^criobe menfc^Uc^en ^en!en^ aufmerffam
ju erwägen.

®aö ©eban!cnft?ffem ©oet^eö ift burc^ bie ^igcn^eit c^ara!-


teriftcrt, ba^ e^ oon !onfreten Problemen unb Erfahrungen
fpejiatwiffenfd^aftlic^er *2lrt auSge^t, biefe fragen jeboc^ fo
be^anbclt, ba^ fic fid^ ju p^itofop^ifc^er QSebcutung oerticfen.
^^nlic^ ©oet^e^ ©ic^tung bem Q'^eali^mu« be^ Cebcn«
tt>ie

entfpringt, jtc^ aber jur !ünftlerifc^en3bee ücrebelt barbietet,


ftellt ©oet^eS ^iffenfc^aft einen befonberen 9?ealibeali^muö
bar, ber feine '^ßurjeln in fonfreten Sinjelfäüen beft$t, burc^
bie ^iefe cinc^ »ielumfaffcnben ©enfenö jebod^ ju p^tlofop^i=
fc^er ^ürbe gelangt, ©oet^eö ^iffcnfc^aftöle^re ift fein p\)\lO'

fop^ifc^e^ ©pftem im gewohnten 6inne, tt)eit fte burc^ eine


9?ei^e fpejieüer 95eobac^tungen gleic^fam jufällig angeregt
ttJurbc unb
fic^ ganj unb gar auf i^nen aufbaut, ©oet^eg p\)iio-

G^ftem befte^t nic^t a priori, ^o^l aber ergibt fic^


fop^ifc^eg
aug bem ©cfamtben!en ©oet^eö ein beutlic^ beftnierbare^ 6p«
ftem. ^iefeö beftef)t nic^t aiß 93orauöfe$ung, h)o|)t aber ergibt
eö jlc^ alö 9^efultat ber "Jorfc^ung. 3n ©oet^eö t^eoretifc^er
©cbanfenwett gewahren tt>ir bie noc^ nic^t in i^re beiben ©egen-
fä^e au^einanbergefaUene urfprünglic^e imb naturgemäße (f in-

f>eit unb ©enfertum. ®er ^orfc^er arbeitet in i^m


t)on ^orfd^er-
mit benf enber 95ejinnung, »ä^renb ber ®en!er ftc^ überall burc^
bie Äanb bc^ ^orfc^er^ leiten läßt. 3n biefer Äinftc^t erfc^eint

10
unö ©oct^c alß ein miffcnfc^aftlid^eö Q3orbilb unb 3bcat. ®enn
eö bürftc !cincm ©nroanb begegnen, ttjenn fonftatiert wirb, ^a^
bie experimentelle ^orfc^ung oft eine größere geban!lic^c 93cr'
tiefung nötig ^ätu, tt)ä^renb bag p^ilofop^ifdjc 0enfen ben
Sufammcn^ang mit ber fonfretcn, lebenbigen ^ir!lic^!eit ni^t
feiten ju fc^n>ac^ erfcnnen tä§t.
Sn^altlic^ ift ©oet^e« ^iffenfc^aft^le^re ein 9^ealibeali«'
muö, eine ^irflic^feit^p^itofop^ie, eine ^Zaturoergeiftigung.
©ie meift apboriftifc^c ^orm, in ber biefer Snbalt »ertreten
tt)irb, au^ ber 3n)angloftg?eit unb '2lbfic^föloftg!eit
erflärt fic^

bcö ©oet^efc^en ©enfen^, ift aber natürlich für bie ^iffenfc^aft


nic^t alö »orbilblic^ ju bejeii^nen. ®oc^ entbinbet bie üom ©c-
tt)obnten abtt)eic^enbc ^orm ber ©oet^efc^en ©ebanJentotalität
ben *5a(^mann feine^roeg^ ba»on, biefem Softem bie gleiche
cmflbafte 'Jßurbigung angebei^en ju loffen, bie ben 6pflem<n
ünberer großen Genfer al^ felbftoeiftänblic^ entgcgengcbra^t
tt)irb. ®ie nid)t fc^ulgemä^e ^orm ber p^ilofopbifc^cn (?r!ennt-
niffe ht§ unioerfalen ©eifleö tut beren überaus gebiegenem unb
für bie 'Jac^pbilofopbic fe^r »ertooUem Sn^alt feinen "ilbbruc^.
©oetbeö ^iffenfc^aftöle^re fte^t oor ber O^ac^roelt roie ein nic^t

ganj ootlenbeteö mic^elangeleeteö ^ilbn?erf, an bem bie fafl


fertige ©eflatt ben gro§en 9}Zeifter ernennen lä^t, tt)äbrenb atter=
bingö noc^ bie einzelnen SOZei^elfc^läge tt)abrne^mbar jtnb, tt)eÄ=

^alb ber für bie bequeme '^ßertung tt)ünf(^en^tt)erte 93or5ug


einer formooUenbeten Oberfläche entbe|)rt werben mu§. €ö ift

noc^ fac^männifcbe Sorgfalt nötig, um ©oet^e^ 6pftem eined


naturwiffenfc^aftlic^ begrünbeten p^ilofop^ifc^en 9^ealibealig'
mu^ auö bem Suftanbe eineS genialen Sntwurfeö in ben einer
fertig burc^bac^ten »iffenfc^aftlic^cn Sin^citöleifiung übcrju»
führen.

©oet^eg wiffenfc^aftlic^eSonberart ift wie !aum ein anbere^


gciftgefc^ic^tlic^eö ^^änomen geeignet, ber ©egcnwart ju fruc^t=

11
baren p^ilofop^ifc^cn 3ie(cn ju »cr^etf cn. ^ä^rcnb oor brei^ig
Sauren bcr 9vuf „3urü(f ju kant" bcr !aum me^r tricbfä^igen
*^^tIofop^ic ein neue«, »enn auc^ ttma^ abftraffeS £eben ein-
juflö^cn geeignet tt>ar, i)at e^ ben *2Infc^ein, aiß ob ^cute ein
ä^nlic^er 9?uf „93ortt)ärt« ju ® oet^e'' bie p^ilofopbifc^c QEDiffen-
fc^aft mit einer ^üÜe ungeahnter Strafte begaben !önnte. ®ie
oorftc^tig einfü^lenbe, allfeitig Umfc^au ^altenbe, !Iare, obje!tiü
gerichtete Intuition be^ großen ©enferö enthält bagjenige Cle-
ment, beffen bie '^^itofop^ie ber ©egenmart am meiften bebarf,
um ibr begonnene^ ^afein im ©ienfte moberner 3been eigen«
!räftig fortsufe^en. ©a^er unb »eil geniale ©eifter fdjium«
membe ©enialität ju erwetfen pflegen, ift ba^ Stubium ©oet^jeö
unter pbitofopbifc^em ©eftc^töpuntt beute au^erorbentticb njert«
tJoU. ^ie abfeitö ber biftorifc^en Strömungen entftanbene '^Belt-
»ei^^eit be^ n?ettberü()mten ^ünffler^ ift n?ie nic^tg anbere*
geeignet, einen neuen SO^ittelpunft für ein Seitalter p^ilofo-

p|)ifcber 93efinnung abzugeben.


®ie ^bilofopbic ©oet^eö enthält in i^rer abftc^tötofen
^elt oon Problemen unb
•ED^annigfaltigfeit eine 'Slnregungen,
bie um fo tt>ertt)oller ftnb, aiß fie in unmittelbarem 5^onta(t mit
ben 9^atur- unb Cebenöroirflic^Jeiten entfianben finb. 3^re for«
male 9'^aioität ift nur haß äußere Korrelat i^rer inhaltlichen
*5ruc^tbar(eit, unb ber€rnft,mit bem ©oet^e junäc^ft blo^ für
ji(^ felbft backte, oerbürgt ben ^ert feiner ©ebanfen für anbere,
mögen fte auc^ öon bem, toaß man al^ »iffenfc^aftlic^ uja^r ju
galten übereinge!ommen ift, manchmal ftarf abweichen, ^^n«
lic^ tt>ie berjenige 6(^open^auerö, fo beruht au6) ©ocf^eö be-

fonberer 3ufunftött>ert auf ber £lnab^ängig!eit feineö ^enfen^.


3n ber 9?egel erfahren n)ir nur bie Srgebniffe, nic^t bie
*2lrgumente ber ©oet^efc^en SKebitationen. ^ie 9^ie§fc^e
fc^eint ber SDZeifter ber ^njtc^t ju ^ulbigen, ba§ Srfenntniffe
großer ©eifter f!c^ ber (frfenntnig burc^ anbere barbieten, aber
nic^t aufbrängen foUen. 0ie „©rünbe unb Äintergrünbe" be«

12
®cn!enö bleiben unent^öt. 60 fe|t bte ©oet^efc^c Riffen-
fc^af f^tc^re ju i^rer öerflänbni^Doöen '2lufna^me bei ben ßefcrn
cigcnbenferifc^c '30'^itarbeit öorau^, welche ju entfalten fie eine

umfaffenbc ©elcgen^eit bietet, ©oet^eö ^^^ilofop^ie tt)itt weni-


ger burd^ beweifenbe^ 9'^äfonnement aU burd^ intuitive ©gen-
arbeit beg ben!enben £eferg jur *33onenbun9 i^rer felbft gelan-
gen. ®er £efer ift i^r nicf>t bie ©elegen^eit, ein frud^ttofeö ^ür
unb ^iber ber "Jlrgumente glänjen ju laffcn, fonbern bcr mit«
tätige ©egenpol, ber in 93erbinbung mit bem ©egenftanb bie
(fr!enntnijfe fc^auenb erwirbt.
3n biefem 6inne möchte ba^ ^ort „93ortt>ärt^ ju ©oet^e"
oerfianben fein, ©oct^eö p^ilofopbifc^cr Sufanft^wert beruht
nic^t auf einem fertig gegebenen 6pftem, haß jur Entfaltung
e|)igonen^after^ieber^otungen be^ längft fc^on ©agewefenen
benu^t werben foU, fonbern auf ber feinen *31uöfü^rungen inne-
Wo^nenben ^ä^igfeit, eigenfc^öpfcrifc^e Gräfte baju anzuregen,
bei ben aufgezeigten wefentlic^en fünften in bie ^icfe ju brin-
gen unb ouf anbere, ä^nlic^e ©oet^eg neue ^orfc^ungö--
'ijDunfte

unb ©enfmet^obe an^uwenben. "^immt eine p^ilofop^ifc^e


9^ic^tung ©oet^e 5U ibrem Scntrum unb ^u«gang«pun!t, fo
ift jie oor ber ©cfa^r, ibre ^raft an Hnnü^e^ 5U oerfcbwcnben,

bewahrt, ©oetbe« ^ugfü^rungen bejie^en fic^ nur auf fünfte,


beren ernffe Erwägung üon bleibenbem ©ewinn fein wirb. 60
ift ©oet^eö ^iffenfc^aft^le^re in ber fragmentarifc^en ^orm,
in bcr fie »erliegt, ein gro^^ügigeg Programm unb ^ompen-
bium JU löfenber Aufgaben. 3^re erft wenig ))^ilofop^ifc^ er-
Darlegungen enthalten in i^rer unberührten Hrfprüng-
forfc^ten
lic^teit eine ^ülle üon 3u!unftö werten, bie nur barauf warten,
au^ i^rer 93erborgen^eit gewecft ju werben.
Snwiefem bie einjelnen ©ebanJen ©oet^e« t)^ilofop^ifc^e
5:rieb!räfte enthalten, foU in biefer Arbeit ju jeigen üerfuc^t
werben. SUn biefer Stelle mag nur einer einzigen £e^re Erwäh-
nung getan werben, bie in ber ©efc^ic^te beö Denfen« notwenbig

13
noc^ 5u großer ^cbeutung gelangen xt>xx\>. €« ift ©oet^eö !lare,

cb|ctttoc, oon 6c^ellingö p^antajieooUcn ^^nungen »eit ob-


tt)eic^enbe '^^coric »on ber grunMegenben ^ebcutung ber 3tt>ei-

^eit, Polarität, Qualität, e^mmctrie, Korrelation, ^iffojiation,


9?efonan5 für ben ganjen Komptej ber 9?atur, be« <5)en!en^
unb jeglicher anbem ^irfUc^fcif. Sidttt ©oet^e nxd^tß anbere*
geäußert aW feine ber (Srfa^rung entfprungenen fpejieüen Über«
jeugungen oon bem bcröorragenben mef^obifc^en unb ejplifa-
ti»en ^erf ber ^^otaritäf, fo würbe bieg aüein genügen, um
i^m in ber ©efc^ic^te ber '^^itofopbi« einen ^la^ neben ben
erflen ©rö^en ju fiebern, (frft baö fpätere 19. 3a^r^unbert i)at
in 9DZat^emati! unb 9^aturforfc^ung begonnen, ben objeftiüen
^ert beg ^rinjipg ju erfennen.

©ie folgenbe Arbeit möchte einen Beitrag jur ^Oßürbigung


ber©oet^efc^en99}iffenfc^aftgIebreini5inftc^taufi^re3u!unftg-
bebeutung liefern. Q.ß foll jic^ nic^f um eine pafjlo reprobu-
jterenbe9Bieber()otung bcffcn banbeln,n)aÄ oiel beffer in©oet^eg
eigenen Porten nac^gelefen »erben fann,fonbern um eine pbito»

fopbifc^e <5)arftetlung ber prinzipiellen ©ejtc^f^punfte, bie ben


*2lugfübrungen beö ©enferö ric^tunggebenb jugrunbe liegen,
©ie ©runbüberjeugungen, üon benen ftc^ ©oet^e in feinem
•Jorfc^en unb ®en!en leiten lä^f, unb bie er felbjü teilö auöge»
fproc^en, teilö beutlic^ burc^ bie ^at ju erfennen gegeben f)atf
bürften hai ^efentlic^e fein, bog bie wiffenfcbaftlic^e 9^ac^-
tt>elt »on i^m ju lernen f)at. 3^"^« finb bie folgenben Seiten
gemibmet. (?g »erfleht jtc^ oon felbff, ba§ ein folc^er 93erfuc^
nur bann fac^gefreu gelingen fann, tt>enn fein Urheber felbfl

©oetbeö ©cnfart unb Ce^ren burc^ lange Srfabrung auf n)iffen=


fc^aftlic^en ©ebieten olö feine eigenen ernjorben \)at unb im
Sinne ©oct^eS ju forf(^en gewohnt ift. ®a^ bieg beibem 93er=
faffer biefer *2lb^anblung ber "Jall fei, bürfte mit ©runb be-

14
^auptit tt>crben können. Oh unb tote tt)cit t^m ocrgötttit itjar, bie

gcftcUtc Aufgabe ju crfüUeti, bleibt bent Urteil hinbigcr '5<t^"

getioffen gu etttfc^eibett überlaffctt.

®ie gegenttjärtige 9lrbcit beabjic^tigt feittc *2öicbergabe tjott

©oet^eÄ fpejialtpiffcnfc^aftlic^en ^(jeorieti, fottbern flü^t jic^

auf biefe ttur infofern, aB fte p^itofop^ifc^e 'xRic^ttinien unb


toiffenfc^aftlic^e '^^llgemeinüberj^eugungen erfennen laffen. ®a^
QSer^ältni^ beö ©en!erg ju ben allgemeinen met^obifc^en unb
ejplifatiöcn Problemen !lar »erben ju laffen, ift bcr 3tt>e(f be*
93erfuc^e^. ©arau^ ergibt fxd) naturgemäß bie Einteilung in
ein erfenntni^t^eoretifc^eg, ein met^obologifc^eö unb ein natur-

p^ilofop^ifc^eö Kapitel. Hnüollftänbig aber njäre ber 3been!rei*


geblieben, »enn nic^t au(^ ein metapfjpjifc^e^ Kapitel bie legten
©runbüberseugungen erläutern tt)ürbe, au^ benen ©oet^e^ *2luf«

faffung ht^ Q3er^ältniffeö jmifc^en benfenbem SO'Zenfc^en unb


gegebener ^elt flc^ herleitet. 'zOlit 'Slbjic^t finb bie pfpc^ologi-
fcben,fo5iologifc^en unb et^ifc^en'täußerungen ©oet^eö al^ nic^t
jur t^eoretifc^en ^()ilofop^ie gehörig aug ber 95etrac^tung eli-

miniert TOorben.
^u€ ber 'JüUe ber ©oet^eliteratur famen guitt 93orftubium
nur folc^e 93üc^er in 93etrac^t, bie über ©oet^eg "^^ilofop^ie
in einer »iffenfc^aftlic^en ^uffc^luß geben. 60 !onnte
^orm
auÄ ben f olgenben *33er!en manci^e 93ele^rung gefc^öpft werben.
®a§ hai grunbtegenbe 'SO'iaterial ber „^[Rafimen unb Q^efleyio»
nen", bcr „6prüc^e in '^rofa", ber „'5arl>enle^re", ber ©c-
fpräc^e, baß
bie fpejialtpiffenfc^aftlic^en unb p^ilofop^ifc^en
^b^anblungen, ber „^auft", bie ^agebüc^er, bie p^ilof op^ifc^c
Cprif unb manc^e^ 3tt)e(fbicnli(^e in anbem poetifc^en '2ßcrfen
©oet^eö in erfter Cinie bie ©runblage ber "^Irbeit bilben, ergibt

ftc^ auß ber 6ac^e felbft. 93on ben biograp^ifc^en Werfen über
©oet^e enthält baöjenige t>on iö.6t.€|>amberlain bie beac^tenö-
»erteften "^lu^fü^rungen ju unferm ^^ema. 3m übrigen fei auf
bie folgenben 93üc^er »erliefen.

15
Literatur

<33nebncr, ^..©oct^c unb bic Urpflanac. ^tanifntt o.<20^. 1901.


93obc, OB., ©oct^cg ©cbanfcn auö feinen münblic^en Qlu§crungen
in fac^U4>cr Orbnung unb mit (Erläuterungen jufammengefteHt.
2 93änbe. 93crlin 1907.
93 u df e , CE. ^., ® oet^eg <2Bcltanf^ouung auf ^iftorif4>er ©runblage.
6tuttgartl907.
Caro, E., La Philosophie de Goethe. Paris 1880.
Gattie, 3. ^^., ®öt^e ein (Segner ber <5)efjenbenjt^eorie.
Utrecht 1877.
0anjel, ^^B.^Über ©oet^e^ ßpino^iömu^. Äomburg 1850.
^örfter, ^., ©oet^e« naturtt)iffenfc^aftlic^e ^^ilofop^ie unb <2ßelt«

anf(^auung. *2lnnabcrg 1909.


©räoell, <5v ®oetf>e im 9?e^t gegen 9'ictt>ton. 1857.
Äanfen, ^., ©oet^e^ SKetamorp^ofe ber ^flanjen. 2 93änbe.
©ie^en 1907.
ioedcr, ^., ©oet^e 'SDiafimen unb 9Rcfleyionen. S'iacb ben Äanb«
fc^riften bc^ ©oet^e= unb 64>iller=^rc^i»« herausgegeben.
<2ßeimar 1907.
Äer^, <3Ö., ©oet^c« 9^aturp^iIofop^ie im ^auft. Berlin 1913.
Äepna^er, ^., ©oet^eS ^^ilofop^ic auS feinen QBcrfen.
ßeipäig 1905.
Äorn, (5., ©oet^e alß ©nergetifer. ßeipjig 1914.
Kirschleger, F., La metamorphose des plantes de Goethe. Stras-

bourg 1869.
^u^lcnbecf, e.,©iorbano ^runo« ©influ^ auf ©oet()e. Eeipjig 1907.
"SOiagnug^Q^., ©oet^e aU ^f^aturforfc^er. ßeipjig 1906.
«^Kaper, ©. »., ®ie ©oetf)e-£üge. Ceipjig 1912.
^iJfie^er^of, O., Über ©oet|)eS 'SOZet^obe ber 9^aturforfc()ung.
©öttingen 1910.
Oftnjalb, ^., ©oet^e, 64>opcn^auer unb bie ^arbenlc(>re.
geipaig 1918.

16
9{otttn,&., ®oct^e« Urpl^änomcn unb bie plotomfdjje 3bee.

(Sieben 1913.
6c^ncibcr, io., ®otii)tß natur^^Uofo|)()if^c 8eifgeban!en.
ecipjig 1905.

6(^ü^, ^.^.3.,®octH W^ofop^ic. ioatnburg 1826.


©eiling, '3K.,®oct^e unb bcr ^Jiatcnali^mug. ßci^jjig 1904.

6iebcc!,Ä., ®ott\)t aU ©cnfcr. etuttgort 1902.


6immcl, ®., ®oct^c. ßcipaig 1913.
6immcl, ®.,^ant unb ©oct^e. 2t\pm 19^6.
Gpcd, S.^^cr 6nttüic!lungögcbonfe bei ©ocff>c. Sammtn 1907.
Steinet, 9?., ©runblinicn einer (^rfenntni^t^eorie ber ©oct^ef(^en
^eltanfc^ouung. 93crlin unb ©tuftgart 1886.
©tciner, 9^., ©oet|)e« "^öelfanf^auung. *30ßeimar 1897.
93 or Ion ber, ^.,Äanf. 6(^iIIcr. ©oetbe. ßeipjig 1907.
^arnerfe, ^.,,©oet^e, ßpinoja unb Socobi. ^eimor 1908.
^afileto^fi, ^. ö., ©oet|>c unb bie ©efjenbenjle^re. 9tanf-
furf 1903.

Siegler, ^^., ©oet^e^ Qöelt* unb ßeben^anf^auung. 93erUn 1914.

2q5ort5eI,gBtffenf<^af«(e|»te 17
e

S r I e tt tt t n i ö t ]^ e r {

1, Gubjeft unb Objeft

(J\|m Einfang ber ©oct^cfc^cn Grfcnntnig fte^t eine cbcnfo


^A Wtifc^e tpie naioe 93orauöfe$ung«Iofi9!eit, meiere bic
ßc^ren ber mc^r ober tpenigcr ibealiftifc^en (f rfcnntniöt^eorien
ber 93ergangen^eit ali ettoa^ Über^otte^ empftnbet. ^aß pi)\io-
fop()ifc^e Sentrolproblem ber 93er^ältniffe jtplfc^en 6ubjeft
unb Objeft erfährt burc^ ©oet^c^ »eitbltcfenbcn ©eijlt eine

eigenartige £öfung, bie nic^t burc^ abfixatttß ®cn(cn, fonbem


burc^ fonjentratioe 6e(bftbejtnnung auf ben unmittelbar gege=
benen Gac^oer^alt ermorben n>urbe, n>ie ti benn überhaupt bie
93erufung genialer ^^cufc^öpfer fein bürfte, ba^ in ^bftra!«
tionen »encicfeltc menfc^lic^e Urteil auf ben QucU ber (Srfennt-
mi, ba* Unmittelbare an QBett unb £cben, jurücfjufü^ren.
*2Bä^renb bie (Srfenntniöt^eorien früherer Seiten Subjekt unb
Objeft rational argumcntierenb al^ getrennte ^elt Hälften auf=
faxten, bie mit einanber nachträglich in *23e5ie^ung treten, be-
gnügt jtc^ ©oet^e mit ber ^eftftellung, ba§ ßubjcft unb Objcft,
al^ einmal getrennte ©ebiete, burd^ feine ^(jitofop^ie in *Ser«
binbung gebracht »erben !önnen, fonbem ba§ e^ barauf an-
!ommt, ba^ forretatioe ^crbunbenfein biefcr beibcn *^ole aH
einjige 9?ealität ju betrachten. €^ gibt »cber ein Objctt noc^
ein Gubjeft an ftcb, fonbem nur ein fubjcfto-objeftipc« 93cr-

bunbenfein, ober auc^ eine fubjefto-objef ti»e ©etrennt^eit jweier

18
gegenfä^lic^er, unlösbar mit cinanber in ^ejie^ung fte^enbcr
<2Belt^äIftcn, bcren feine für jtc^ irgenbtt)elc^e (fjiftenj beft^f.
®er breifact)e, efroaö paraboje @eban!e, ta^ bie ^Segicbung
5tt)ifd)en irrealen ©egenfä^en eine 9?ealität erjeugf, ba§ bie
^irflic^!eit nic^tg iff al« ber 93inbeftric^ gwifc^en enfgegen-
gefe^ten S'Zic^troirüic^feiten, ba^ eine 93e3ie^ung jmifc^en ^wei
^olen realer ift at^ bie ^otc felbfl, fo ba§ t>k fc^einbar pri-
mären ^ole jtc^ aU fe!unbäre "^Ibfiraftionen aug ber aUein
njirüicben 93erbinbung i|)rer fetbft barfteUen, enthält üieüeid^t
eine^ ber tt>ic^tigffen ©truffurgel^eimniffe beö 93cn)u^tfein^ unb
€r liegt nic^t nur ber ©oet^efc^en Srlenntniöt^eorie,
ber 9^atur.
fonbem auc^ ber ©oet^efc^en Opti! jugrunbe. (Er enthält, wenn
ber ^uöbrudf geflattet fein foU, bie (Einfielt in bie nic^t gegen-
ftänblic^e, fonbem magnetifd^e 6tru!tur aüer ^ir!lic^!eit. ^ie
ein SOZagnet eine ©iffojiation ^wifc^en jmei ©egenfa^polen
barfleÜt, beren feiner an ftd) eine ifolierbare ^fiftenj bej!$t,
obwohl jeber t>on i^nen öom anbern getrennt gebac^t werben
mu^, fo ift bk ganje ^irfUc^feit ein ©ewebe oon ©egenfa^«
polen, bie fic^ entjweien, »ereinigen, reijen, fteigern, fc^wäc^en
unb üemic^ten mögen, o^ne ba§ einer o^ne ben anbern ejijirteren
ober auc^ nur gebac^t »erben fann. ^aö erfenntniöt^eoretifc^e
©runboer^aitni« ber <33caie^ung jwifc^en Subjeft unb Objeft,
an bem taß gegenftänblic^ gcfc^ulte rationale ®en!en oon je^jer
6(^iffbruc^ erlitt, ift lebiglic^ ein Spezialfall ber allgemeinen
5)iffoäiation aUe^ Ceben«, unb ba« allgemeine ©efe^ eingefe^en
^aben bebeutet bem Spezialfall feine Sc^wierigfeit nehmen.
®ie objeftioe ^elt ift für ©oct|>e fein frembe« ©cgenübcr
einer baoon grunboerfc^iebenen fubjeftioen, fonbem baß
fub-
jcftiüe 93ett)u^tfein
ift ein unmittelbare« ^eil^aben an ber ^elt.

9^eal Weber baß 6ubjeft noc^ baß Objeft, fonbem nur bie
ift

93erbinbung ober Trennung beiber, baß in fiel) wiberfprüc^lic^e


Ceben, bie rational unfaßbare ^raft. ®er gegenftänblic^ unb
mec^aniftifc^ benfenben erfenntniöt^eorie, welche Subjeft unb
^ 19
Objcft tt>ic jtoci florre 5^örpcr, bic etnanber auÄfc^Iic^cn, cm*
anbcr entgcgenfe^t unb jlc^ »ergebend fragt tok fic !aufal ober
rational jur Sinbcit ju bringen feien, bie wir al^ gegeben öor-
ftnben, fe^t ©oct^e eine organifc^ orientierte irrationale (Sr-
fenntni^t^eorie be« in feiner 9Zait)ität fe^r !ritifc^en unbefan-
genen S(??enfc^en entgegen. 6ie bringt bai in jic^ fctbft entjroeite

Ceben an erfte (oUilt unb betrachtet aüe »ermeintUc^ felbftöm


bigen gegenftänblic^en (Jin^eiten, an benen unfer rationale^ unb
!aufaleg aütäglic^eö *5)en!en gefc^ult ift, aiß fefunbäre ^ole
einer übergeorbneten Cebenöbiffojiation. 0er gegenflänblic^en
Cogit be^ ^obed, bie ba^ p|)itofopbif<^« ^enfen bi^^er üorroie-
genb beberrfc^te, ftellt ©oet^e implijiite eine organifc^e £ogi!
be^ Cebeng entgegen, für tt>elc^e bie 3a^I (fing, bie ürjeüe aüe«
rationalen begreifen«, aii unleben^fäbige« *2lbflra!tum au«
ber mit bem Strome be« £ebeng erfüllten 3a^l Swei erfc^eint.
®ie objeftioc ^enbenj ber ©oetbefc^en ^orfc^ung ift oon
gro§er metbobif(^er 93ebeutung, fteltt aber bie erfenntniötbeo«
retifc^ gleichberechtigte Korrelation »on 6ub|e!t unb Obittt
niä)t in ^ragc. ^aß Scbopenbauer mit ber Formel au^Drücft:
Kein 6ubje!t o^ne Obje!t, !ein Objeft o^ne ©ubjeJt, lie^e jlc^
für ©oet^eö ötanbpunJt ebenfo treffenb burc^ bie*2ßorten>icber=
geben: Kein Subjeft, fein Objeft, fonbern nur fub|e(to--obie!tit)c
Cebenöbiffojiation. ®ag 93erbältnig bcö pb^^ofop^ifcben ®en-
Uni jur ^elt ift mit biefer (Sinflcbt alö ein ßinfüblungöpbäno-

men c^arafteriftert, t>a§ bem ßeben, welche« aller Sfiftenj ju-

grunbeliegt, *2luöbrudE oerfc^afft.


©emgemä^ üerbält ftcb ©oet^e in feinem ^orfc^en ber 9Zatur
gegenüber burc^au« naio. 3n biefer 9^aioität liegt eine tiefe 93e-
fonnenbeit eingefcbloffen, bie ben ^e^ltritt beö mecbanifiifc^ ah'
ftraften 9?äfonnementg t>ux(S)\d)aut \)at ©oetbe oermeibet ei,

bie ©egebenbeiten ber 9Zatur burcb eigenmäcbtige Srftnbungen


ju oeränbem, ju entfleUen, ju oerberben, unb befc^ränftjicb auf

Beobachtung, auf OrDnung ber ^atfac^en, auf if?r tiefere« 93er"

20
füänbni« burc^ ein fiat fc^aucnbc«, burc^au« nic^t mpfttf(^e«
SDZiterlebcn i^rc^ qualitatiocn ^efcn^. ©oct^c« ©cnfcn ^af t
alle ©eroaltfamfeif unb 5?ünflUc^feit. €« ift ein unmittelbarer

"Slugflu^ beg ßebenö felbft, e^ ift bie naturgemäße ^lu^wirtung


bcr jur Cfrfenntnig ftrebenben 5;rieb!räfte beö ®afein«, eö ift

ein *2l(t ber Ciebe ©otfeö, ber ftc^ im 6inne ©pinoja^ felbft er-

!ennt. *2öä^renb bie 6c^ulroiffenfc^aft jum großen ^eil bem


ftarfen ©ebieter gleicht, ber burc^ "^inroenbung oon Machtmitteln
unb foltern bie 9^atur ^um 6pred)en jroingen möchte, fteUt
©oet^cin feinem 93er^ältni« jur ^elt ben ^ppu^ be^ Sieben-
ben bar, ber burc^ ©erfieljenbe Sinfü^tung bie ©e^eimniffe ber
9Zatur enträtfelt unb i^re intelleftueUen Schönheiten fc^aut.
(S.i ift gewiß leicht, über biefen 6tanbpun!t ^inroegjuge^en,
tt)enn man noc^ nic^t erfannt l)at, baß burc^ bie ^irtlic^feit^-

erfenntni^, bie er »ermittelt, feine p^ilofop^ifc^e Überlegenheit


bargetan ift.

®en!en unb (?r!ennen ift nac^ ©oet^c nur bie ^öc^fte Stei-
gerung ber Cebenöfraft felbft. ^ie Sinnlic^teit aber, ba^ feftejife
95anb jwifc^en Subjcft unb Objeft, ift al^ »ic^tigfte ßebenö-
funftion auc^ eine ^eroorragenbe Quelle ber (frfenntni^. ^ie
Sinnlic^feit »ermittelt un^ *^^änomene, beren Objcftioität
ebenfo unbejweifelbar ift wie i^re fubjettioe llnmittelbarfeit.
5)ie 2e()re öon ber Subjeftioität ber Sinneöqualitäten finbet in
©oet^e feinen '2in^änger. (Sr le^nt eö ab, bem ßic^t ein nic^t-
teuc^tenbe« ©ebanfenfubftrat unterjufcbieben in ber Äoffnung,
eö babur^ er!lärt ju ^aben. "Ulm (larften ift bie unmittelbar ge-
gebene Sinne^qualität, unb bie *2öeiö^eit be^ ^orfc^er^ befte^t
barin, ße al3 fol(^e anjuertennen unb in bie Äarmonie ber (fr-
fc^einungen einzufügen, ©oet^e ift in mancher Äinßc^t Senfua-
lifit unb '^^änomenalift. €r »erbietet, bem ßnnli(^en ^^änomen
ein unßnnlic^eg ^cfen anjubic^ten unb ^ält ßc^, ^ier ganj ä^n-
lid) n>ie *2lugufte (üomte, an bie gegebene ^irflic^feit. S)ic €r-
fc^einung felbft ift t>ai „^n ßc^" ber Sac^e, unb e^ gibt lein

21
mafc^incUcö „*2In fic^'',tt)clc^e^ ba^intcrltcgt. 9ZQtur i)at mebcr
5?crn noc^ Schale. (?g ift »ibcrfinnig, unmittelbar gegebene Sr»
fc^cinungcn, auf benen unfer gan^cö i^ebenögefü^I ftc^ aufbaut,
burc^ bie ^nna^mc entwerten ju wollen, fie feien eigcntlici() nic^t
bad tt)a^ jtc finb, fonbern lebiglic^ fetunbäre ^Birfungen ab-
ftrafter Äintergrünbe oon befc^ränften 93erf<anbeö ©naben.
®ie '^Belt ift feine *30^af(^ine, fonbern ein Organiömuö. 93)ir
^aben i^r ©efe^e ju geben, fonbern ©efe^e abjulaufc^en.
nic^t
^ir ^aben an fte mit oiel me^r 93efc^eiben^eit heranzutreten
al€ ber menfc^lid^e 93erftanb i^r ju erweifen gewohnt ift. <5)a^
^lare, (Sinfac^e, Unmittelbare ^at.bei ©oet^e immer ha^ 93or=
rcc^t üor bem *2lbffra!ten, komplizierten, 91 b geleiteten, dt be-

llet ein fic^ereö, geniale^ ©efü^l bafür, wag unter weiteftem


©cfic^töpun!t genommen al^ einfaci^ ober unmittelbar, unb n?aö
a\ß jufammengefe^t ober mittelbar beurteilt werben mu§. €r
^at eine für ben ©en!er unb ^orfc^er bur(i) feine no(^ fo f(^arfe
^luöprägung be^ 93erftanbcö erfe^bare (figenf(^aft, bie jic^
ni(^t erlernen lä^t, fonbern angeboren ift: bie richtig erfaffenbe

Hrteilöfraft. ®urc^ bie ^eite feineö ©eifteö^orijonteö, bixxd)


bie ^iefe feinet 93li(fcg würbe er oor Irrtümern, benen anberc
9)Zenfc^en in ber 9^egel naturgemäß unterliegen, htwa\)xt
0ie Icbenbigc, finnlid^ gegebene 9Bivtlid)f eit ift t>a§ urfprüng»
lid^e ^unbament ber ^iffenfc^aft. ®er 6inn nic^t, nur baö Ur-

teil trügt. 'SD'^it biefer 0c^ä$ung ^ängt e^ jufammen, ba^ ©oet^e

auc^ bie in ber ^iffenfij^aft üblichen 93er größerun gen unb 93er=
flcinerungen ber ©egenftänbe burd^ fünftlic^e Snftrumente mit
einem gewiffen 93ebenfen aufnahm, t>a§ i^m oft alß rürfftönbig
aufgelegt würbe. Snbcffen fc^eint eß nic^t ganj mit 9?ec^t. 0enn
obwohl ^eleffop unb i^rem großen <2öert für
SO'Jifroffop in

wiffenf cbaftlic^e ^f plorationen ni(^t angezweifelt werben f önncn,


läßt jtc^ ©oet^eö "Slbncigung bagegen, ben 9}Zaßftab ber natür-
lichen (3innli(^feit fünftlic^ ju üeränbern, oom erfenntniöt^core-
tifc^en 6tanbpunft wo^l begreifen, ^ür ©oet^c ift ber SSJ^enfc^,

22
wk \i)n bie 9'^atur gcfcfjaffcn, baö 9^ormaItt)c[cn bcr Sr!enntni^.
©r ift btc Sin^eit, auf ben aUe Siffcrn unb ©rö^en bcr €rfa^-
rung infeUcftucü bcjogen jtnb, unb biefc Qtini)dt befcifigcn, ^ei^t

bir Äarmonie 0ingc trüben unb i^r nafurgemä^eö 93er^ält--


ber
niö oerjcrren. ^ie für ^a^cat ift au6) für ©oct^c bcr 'SD'Zcnfc^
bic normale logifc^c 'SJZittc jroifc^cn bem £lnenblic^!(cincn unb
bcm üncnblic^gro^en, bic Sinö 5tt>tf(^en 9^ull unb Hncnbtic^,
o^nc bcren (fyiftcnj überhaupt !cinc ©rö§c gebai^t werben fann.
®ic I)eutige "^aturwiffenfc^aft fc^cint fxd) »on bcr 9^ofn)enbig-
feit be^ objeftiDcn 93cfte^cn^ einer normalein^citlid^cn 'SDZittcl-

grö^c im ^altlofcn SDZccr ber ilncnbli(^feit noc^ ni(^t bic n>ün»


fc^enöwerfc 9vec^enfc^aft ju geben. ®en 9}lenfc^cn ali intcUe!-
tucüen SOZa^ftab ^reiögeben, |)ci^t jcben '30'ia^ftab preisgeben,
baö ^ci^t iebe funbierte (f rfcnntniö illuforifc^ mai^cn.
60 fe^r ftc^ ©oet^e ber ufilitariftifc^en '5:cteoIogie tt>iber-

fe^t, njeld)c bie 9^atur in 9^ü(ffic^t auf ben 9Zu^cn betrachtet,


ben ftc bem 90^enfd)en bringt, fo fe^r ift er »on bcr Übcrscugung
bur^brungen, t>a^ alle (£r!enntni^ eine ^Sesie^ungfe^ung jwi'
fc^en bem Icbcnbtgen SO^enfc^cn unb bcr (ebenbigen 9^atur bar«
ftcüt, unb ba^ e^ jcbc ©runblage jerftören ^ie|c, wollte man

taß menf(^Ii(^e Q3ett)u^tfein, tt>ie cö oon bcr 9^atur gef(^affcn

ift, alö legten unb unöcräu^crtidjen 9Ka^ftab ber ©rfenntni^


ocrnic^ten, inbem man bie 9^atur ^omogcncijtert. ®ie Qf^atur
ift ein jinnooll^^ ^unftroer! mit objeftioen ^armonifcf)en 90^a^=
grölen, ©er ^ünftlcrp^ilofop^ Warnt baüor, biefeö ^unftwer!
burc^ fünftlic^c "Slbflraftionen ju be^organificren. Q93ie eine
Sa^lcnwelt feinen Sinn f)at, wenn ftc nic^t mit einer €in^eit
gcmeffcn unb auf einen 9^ullpun!t belogen ift, fo \)'dtu bic ganje
Srfa^runggwelt feinen 6inn, wenn ftc nic^t t?on STiatur ani auf
einen legten '3}Za§ftab unb eine (c^tc ^u^gang^ftcUe be?iogcn
wäre, ©iefcr lc$te ^piZa^ftab, ^ugleic^ bie le$tc *21u«ganggftctlc
aller ^rfenntni^, ift bcr ^armonifc^ benfenbc SDZenfc^. 3n i^m
gc^en bic (f rfc^einungen ber ^dt bie intcUef fuelle 93erbinbung
23
ein, btc i^nen, bcm mcnfd^Hc^cn ^ctt)ir!cn tpcit enthoben, ob-
jeftiü innctt)o^nt unb i^r ^cfcn auömac^t.
•Siuc^ bic tüiffcnfc^aftltc^c Srfenntni^ ift !cm abftra!tc« ^cft-
frcmbcr Gacfebeffänbc burc^ ein färb- unb geflattlofc^
fifcHcn

©ubjcft bcÄ mcc^anijtcrcnbcn ^cnfcnÄ, fonbcm ein Icbenbige«


^Scjic^en ber objeWocn Ga^bcftänbe auf i^ren ebenfo mannig-
faltig ftruftuierten fubjeftiocn ©egcnpol, ber bic Korrelate ent-
hält, burc^ bic fic jur bett)u§tcn ^ir!tic^teit gelangen, ^ic ber
menfc^Iic^c Körper bic 9^atur im kleinen, einen ^ifro!o^mo5,
barffeüt, in n>eld)cm baö "Sluge ber Sonne, ba^ O^r bcm Gefall
entfpric^t, fo cntbätt auc^ ber menfc^Ucbe ©eift üirtualiter bic
ganje SD^annigfaltigfeit ber objcftit) geiffigen 9Zaturäufammcn-
^änge. ^ic Korrelation jwifc^cn 6ubjc!t unb Objeft ift burc^-
gcbcnb oor^anben. *21lleö obic!tio (ffifticrcnbe befi^t eine fubjcf«

tioe ©ntfprec^ung unb an 3n-


umge!c()rt. 6elbft ber Überfc^u^
^alt, berauf |cber ber beiben Seiten bcflcbt unb bic erfenncnbc
95en)cgung jttjifc^cn Subjeft unb Objeft nic^t jur 9'?u^e fom-
men lo§t, ^'dit jic^ baö ©leic^ gewicht. 6ub|e!t unb Objeft glei-
chen jroei ©timmgabeln, üon benen bie eine nic^t jum ^önen
fommt, o^ne t>a^ bie anbere mitfc^roingt.
9©ie in ber 9Zatur ber fc^öne '^D^enft^ nac^ ©oet^c ben

Äö^epunft ber Schöpfung bilbet, fo im 9it\d) ber gciftigen ^ir!-


lic^feit ber ^armonifc^ jtc^ in t>aß ^cfen ber ©inge cinfü^tenbe,
»citblicfenbc, (lareunb »orau^fc^ungölofc "Genfer. (Er »ermittelt
eine (Srfenntni^, bie nur an ben ©renjen ber SO'ienfc^beit Aalt
mac^t, in ^nfc^ung ber 9'Zotn>enbigfcit biefer ^efc^räntung
jeboc^ ein Riffen »ermittelt, ba^ aW Ic^t^inig unb enbgültig,
b. ^. abfolut, bejeic^net tt)erbcn !ann. ®ie 9?clatit)ität aller

^uöfagen, ba^ ^Scjogcnfein aller Objefte auf ein 6ub|cf-


tiocÄ, aller €injelpolc auf einen cbcnfo tt>ic^tigen Konträrpol,
ift bie ©runblage !ritifc^en (Er!enncnö, unb »enn irgenb eine
0enfart bie 93ejeic^nung einer abfolutcn oerbient, fo ift e*
bie|cnige, welche bie 9^ottt)enbig!eit ber 9^elatit)ität aller

24
^uöfagcn auö bcr polaxm ©iffojiicrt^cit bc^ Ccben^ »er-
ftanbpn ^at.
^lö beften 93crmtf tfcr jmifc^cn 6ubjc!t unb Oh\itt betrachtet
©oet^c, beffen ®en!en überall ben größten Q^ac^brucf auf bic
Öbjcffc legt, ben 93erfu(^, »orauögefe^t, t>a% er in richtiger

"SBcifc öariiert mirb. ^ai einjelnc ^f periment ift au^ bem f on-
ttnuterlic^en Sufammen^ang ber 9^atur burc^ t)a§ Subjeft

^crauögeriffen ttjorben unb mu§,um nic^t ju "^rugfc^Iüffen '^In»


la§ 5U geben, in mögtic^fter SpfZannigfaltigfeit mobifijiert unb
mit benachbarten '^^änomenen in ^erbinbung gefegt werben,
©ann erfl erhält ber 93erfu(^ objeftioe ^ürbe unb fleüt jroifc^en
ber 9Zatur unb bem "SO^enfcben bie njünfc^en^njertc 93crbinbung
^cr. 93ei ben bieöbejüglic^en 'Sluöfü^rungen benft ©oet^e be«
fonberg an feine cptifc^en Probleme, bie er jum "Slngelpunft
feineön>iffenfc^aftlic^en^enfenögemac^t^atunbberen3u(unft^=
tt>crt noc^ befonber^ gro^ fein bürftc.
^enn auc^ ©oet^e nic^t aiß ^mpirift im gewohnten Ginne
bejeic^net werben fann, grünbet jic^ feine SrfenntniÄt^eovie boc^
auf Überzeugung oom überragenben, fübrenben ^ert ber
bie

Objefte für baö benfenbe Subjeft. (fr ift nicbt blo§ i)^aturforf c^er,
fon0em9^afurben!erunb9^aturimerpret.€rfuc^tauö5ufprec^en,
toai bie 9Zatur fagen will, ^r ftellt jn>ifc^en Objeft unb Subjcft
bieunmittelbarfte^erbinbung^er,biebentreibenbenSr!enntniī
haften be^ Gebend am beften entfpriest, (fr wenbet jxc^ gleicher»
Weife ab oon bem fubjeftioen SbcaliömuÄ ber ^^ilofop^en
feiner Seit wie oon ben mec^aniftifc^en 'SO'iet^oben ber bolb nac^
i^m jur größten 93tüte gelangten 9Zaturn)iffenfc^aft. ^iefe üer-
nac^läf jlgt i^m ju fe^r ba^ geiftige 93anb jwifc^en ben €rfd)ei-
nungen unb üernac^läfftgt fo bie feineren 93ebürfniffe beg er«
!ennenben Ceben^. ^a§ fic bie ^ebürfniffe prattifc^er 5?ultur»
f(eigerung, bie t>ai polare ©egenflücf ber erfennenbem ^ontem»
plation ber ^Zatur bilbet, auf t>ai glänjcnbfte erfüllt, !ann nic^t
bejroeifdt Werben. 3^re erfenntni^t^eoretifc^en unb met^obifc^en

25
©runWagen bürftcn jcbod^ anfpruc^öooUercn ®en!ern als burc^
bie an ®oct^c gcfc^ultcn Übcrjcugungcn unb "SJ^et^obcn cr-

gänjcnörccrt erfc^cincn.

2. ^aufalität
^|Y>ä^rcnb bie mobcrnc 9'Zaturtt>iffcnfd^aft bcr 5^aufatität
^^at^ funbamenf alflem '5orfd)ungöprin5ip eine überragenbe
93cbeutung juerfennt, finbcn wiv fott>o^t in ©oct^eg tt)iffen=

f(^af tlic^er ^orfdjung^art alö in feinen ^u^erungcn eine mert»


n>ürbige *2lbn?enbung üon ber allgemeinen ÄO(^[c^ä$ung, bie
bem ^rinsip bcr llrfa(^c unb 'SJirJung enfgegengebrad^t ju
ttjerben pflegt. 3n ber 93eurteitung ber ^aufalität »ertritt © oet^e
eine ä^nlic^e £e^re tt)ie 6(^open^auer unb '30'lalebran(^e. 9^a(^
i^m ift bie 93er!nüpfung ber Urfac^c mit ber ^ir!ung ein blo^
„^iftorifc^eö" 93erfa^ren,boö feinen ant^ropomorp^enllrfprung
beut(id) ernennen Iä§t. ®aö „^aö" ber (Srfd>einungen, tt)elc^eö
für aUi benferifc^e 6rf orf(f)ung am tt)efentUc^ften iff, tt)irb burc^
bog ^^rin^ip ber 5?aufalität nic^t berührt. 9^ur t>a§ „^o" unb
„^ann'' ber (?rfct)cinungen, ein 'SDZoment üon ^eröorragenber
praftifc^en 93}ic^tig!eit, tt)irb burc^ eine an Äanb ber Kategorie
ber ilrfäd)lic^!eit unb beö 93cn)ir!ttt)erben^ öoranf(^reitenbe
^orfc^ung^art einer 9^egel unterttjorfen. 933ic bei 6c^opcn=
^auer bie ^elt ber ^latonifd^en Sbeen bem ^aufalprinjip
tranfjcnbent ift unb ntc^töbeffott)cniger ben ^Sejir! ber p^ilofo=

p^ifc^en^ef enöforfc^ung auömac^t, fo befielt auc^ nad) ©oet^e


bie ^elt au^ einer '30'Zannigfattigfeit qualitatioer Urp^änomene,
beren (Eigenart burc^ feine 5^aufatforfc^ung aufgehellt tt>erben
!ann, fonbem ©runblage ber empirifc^en 9^aturfor=
alö le^te
f(^ung alö gegeben angenommen werben mu^, tt)ä^renb c^ bem
'^^itofop^en unbenommen bleibt, über bie ©truftur unb bie
^armonifc^en ©efe$c biefer ^ett ber Qualitäten tiefer nac^ju-
benfen.

26
®a^ '^^rinji^ bcr ^aufatität, mit bcm mon bie Qöclf er-
Üären ju !önncn glaubt, mit bem man c^ unternimmt, gegebene
Qualitäten tvk baö £i(^t in ^ir!ungen mec^anifc^cr 93orgänge
aufjulöfen, ja ha^ oft bagu mi^brauc^t ttjurbe, i)a§ forrelatioe
93er^ältniö t)on 6ubje!tunb £)b\zH unüerftänblic^ ju mad^en,
biefeö ^rinjip, baö bem oon ^^ilofop^ifc^er ©nfid^t noc^ ni^t
befc^merten Q3erftanb alß unterfte ©runblage alleö ®en!eng
eingeboren 5u fein fd^eint, eö ^at blo^ ^iflorifc^e 93ebeutung,
e^ ge^t auf bie Äanblungen be^ 'SO^enfc^en jurücf . ©ie ilrfacj^e
be^ Äellmerbcng eineö Simmer^ ift t>a^ Eintreten eine^ SO^en»
Campe. *2öirb bie Hrfac^e gefegt, fo erfolgt bie
fc^en mit einer
^irfung. ^irb bie Urfac^e entfernt, fo mirb bie '^öirfung auf-
gehoben, ©iefe 93er!nüpfung jttJeier *^^änomene burc^ eine
5^ategorie unferer '^Ipperjeption ift überall tt)ic^ttg, tt)o ta^ Sin»
treten öon 93orgängen ju gemiffer Seit an gemiffem Ort feftge--
ftellt unb einer 9?egel unterworfen merben foll, bie i^re 93or^er=
fage ermöglicht. *2iber bie Qualität ber 93orgänge bleibt burc^
bie Kategorie unberührt. ®ie Qualitäten liegen ber faufaten
95e^anblung alö bie gegebene "SO'iaterie jugrunbe, an n)elc^er bie
faufale ©enfmeife jtc^ betätigt. ®ic Q3orgänge. in ber 9Zatur
finb urfad)log, fofern fie qualitativ jtnb. 6ie fiub üerurfac^t, fo--

fern fie an einem Ort ju einer Seit eintreten, ^a^ gro^e p^ilo-
fopbifc^e Problem betrifft ben Sufammen^ang ber Qualitäten
felbft. ©iefer Sufammen^ang !ann burc^ ^aufalbetrac^tungen
mürbe, ^enn
nic^t aufgehellt ttjcrben, fo oft eö auc^ uerfuc^t
ta^ blo§ „^iftorifc^e" ^rinjip ber Urfac^e unb ^irfung auf
t>ai qualitative ©ebiet übertragen mirb, überfc^reitet cS bie

©renken ber ^öglic^feit feiner '^Inmenbung. ©er faufalen 9}?o--


nomanie be^ p^ilofop^if(^ unerfahrenen ©enfeng fe^t ©oet^e
mie Schopenhauer bie Srfenntni^ von ber Qualität ber ^or--
fc^ungöprinjipien gegenüber.
®ie ^aufalität betrifft i>a^ „^o" unb „^ann" ber €r-
fc^einungen. ®ie Srforfc^ung ber ^elt an Äanb beS ^aufal-

27
prinjip« i^at eine überragenbc praWfd^c ^cbeutung. ®a bcr
QSerftanb be^ ^pfZcnfc^cn in erfter ßinic ein ^erfjeug bcr ^ätig-
!eit \% begreift man leic^f, ba§ e« nur bcfonbcr« einftc^figen
©eiftcm gelingt, bic 9?elatit)ität unb bcn begrenzten ©eltung««
3m ^lugenblirf, ba nic^t
bereic^ be^ ^aufalprinjip« einjufe^en.
ba« „^0" unb „^ann",f onbcrn baö „^ai" ber (£rf(Meinungen
in ^rage fommt, baß ^ei^t im ^ugenblicf, tt)o eg ftc^ um ein
erf lärenbe^ begreifen, ein f ontem^jlatioe^ Q3erfte^en ber ^ir!«
lic^teit tt>irb baö 5^aufalprinjip wertlo«. 6« leitet,
^anbeln f oll,
©oet^c betont, feinen nieberen Urfprung auö Äanblungen
tt>ic

ah unb !ann biefe feine auf haß menfc^lidje ^ebürfniö bejüg«


tic^e (Eigenart niemals oon ©runb au« änbem, mag e« aud^ in

ben fornpli^ierteften t^eoretifc^cn ©ebanfengängen ^nroenbung


finben. ®ie Sinftc^t in t>aß ^eftc^en einer ^elt, bic unabhängig
t)om ^aufalgefc^ nac^ ^rt eine« ^unftwerfe« geformt ift, be-
beutet nac^ ©oet^e bcn eigentlichen Anfang p^ilofopf^ifc^cr
©entart.
Äiermit gelangen »ir jur pojttioen ©egenfeitc bcr ©oet^c-
fc^cn llbcrjcugungen. ^irb bic ^aufalität auf i^rc Sc^ran!cn
jurücfgenjiefen, fo ergebt fid) bic '9'^ottt)enbigfeit, fic^ über hai
crgänjcnbc ^cttprinjip, ba« ber qualitatioen ©runblage bc«
Äo«mo« ©efe$ unb Orbnung erteilt, ^lar^eit ju oerfc^affen.
©oet^e erfennt, ba§ auc^ im ^crcic^ bcr Qualitäten !cinc unbc«
Sufammen-
greifbare 6innlojlg!cit ^errfc^t. (Sin gegenfeitige«
pimmen Äarmonie bcr ^estc^ungen, ein
ber Qualitäten, eine
^icic^tum !ünfttcrifc^cr 3ntclligena ift im ©cbäube ber 9'Zatur
nic^t äbcrfc(^bar. ^iefe l^armonifc^c Orbnung qualitatioer (£lc«
mentc, biefe geniale ©efe$mä§igfcit t>zß allfcitigen Überein«

^bgemogenfein aller OSer^jältniffc


flongc«, biefe« fc^ön^cit«t)ollc
unter bcn Qualitäten ift ein ^cltprinjip, haß au« faufalen €r«
Tagungen nic^t ableitbar ift unb al« logifc^ gleichwertig an bic
Seite ber ^aufalität geftcUt werben mu§. <3)ic Äaufalität wirb
burc^ bcn SX)Zenfcf)cn au« oorwicgcnb tatftrebigen 3nftin(ten auf

28
eine ^tit angctvanbt, beten Qualitäten nad) einem önbem
*^rinjip, bemjenigen bcr Äarmonie/ georbnet jinb. €^ wäre
ebenfo auß[id)tivo\l, ba^ ^efen einer (öpmp^onit barau^ er»

Wären ju rooUen, ba^ jeber ^on bie llrfa(^e be^ folgenben ift,

tt>ie baß ^efen ber *2ßelt nad) bem @runbfa$ t>on Hrfac^e unb
9Bir!ung ju begreifen. ®er oon ben 93ebürfniffen be^ *5)afeinö
bebrängte SO'Zenfc^ fa^t bie ^elt naturgemäß junäc^ft alß pra!=
tifc^eö Objeft inö *21uge unb njürbe ji(^, fogar ttJenn er tt)ü§te,

baß bie 9'^atur ein ^unftwerf fei, um beffen Kontemplation


ttjenig fümmern. ®a^ ^ö^ermenfc^Ii(^e "Senfen jeboc^, ba^
Gc^ön^eit unb '^ßa^r^eit um i^rer felbff »iÜen fuc^t unb pflegt,
»eil tß jic^ über ba^ 95ebürfniMoeau be^ £eben3 frei erhoben
^at, »irb in ber "iilnerfenntniö ber ^elt alß Kunftroer! unb aiß
©eifteöroer! ba^ "Junbament feiner p^ilofop^ifc^en "Slrbeit er=
blicfen. €ö ift Dieüeic^t ©oet^eö »ic^tigfte tt)ijfenfc^aftlic^e ^Iber»
jeugung, baß bie 9^atur (ein faufaler SD'iec^aniömu^^ !ein bloß
materieller <5«ttergarten für nü^lic^geftnnte ßebemefen ift, fon«
bem ein Äunfltt>erf unb ein in jxc^ üoüenbeter fc^öner Organi^-
mu^. ®arin liegt üieüei^t weniger eine abftrafte (Srfenntni^,
alö eine !on!rete "Jorberung beö 5)en!erö eingefc^loffen: 93etätige
ba^ eble 93ermögen, baö bei Schopenhauer millcnfreieö Srfennen
genannt n>irb, au^ in ber QÖöiffenfc^aft unb mac^e bie Riffen»
fc^aft nic^t jum ©ebiet ungenialen ©eifteg.
^ie ein Kunftroerf nic^t burd^ bie Kategorie üon Urfa^e
unb ^irfung erdärt unb ücrftanben werben !ann, fo auc^ nic^t
bie ^elt. 955er bie 9'^atur nur !aufal betrachtet, überfielt not»
toenbig i^ren ^efenöinbalt. 3nbem ©oet^e haS '^rinjip ber
Kaufalität auf feinen ©eltungöbereic^ einf^ränft, »irft er
gleic^fam oielen 93orgängern unb ^Zac^folgem, bie ftc^ um
^elterfenntni^ bemühten, ^JZangel an !ünftlerifc^em Smpfinben
t)or. ®iefe aber, beutlic^er alö ©oet^e felbft, ermibent, baß
!ünftlerifc^e (Smpfinben i^ahe in ber ^Ijilofop^ie alö <2ßiffcn--

fc^aft feine ©afeinöbercc^tigung, unb man fönne eine folibe

29
^orfc^ung nic^t naö) äff^ctifc^cn (Scftc^töpunften oomc^mcn.
0cr ©cgcnfa^ bicfcr bcibcn ^mtaxttn iff jur richtigen Sin-
>-'
fc^ä^ung öon ©oct^cö '^^itofopljie oon großer 93cbcutung.
©oet^c jie^t bic *2öelt md)t auö Caunc unb inbioibueUcm
belieben, fonbcrn auö t^corctifc^er Überzeugung mit bem ^uge
bcÄ ^ünftlcr« an. (fr behauptet fie auf btefe ^Beife tt)entgffen^

fo tt>cit erfaffen ju fönnen, al§ eö für 90^enf c^en möglich iff. (fr
tt)cift ber Kategorie ber Harmonie eine ebenfo gro^e p^ilofo-
p^ifct)e ^cbeutung ju tt>ie ber Kategorie ber ^aufalität. (fr iff

ber Übcrjeugung, t>a^ bie bciben Seifen be^ mcnfc^tic^en ©eiff e^,
bie fünfflerifc^e unb bie oerffanbc^mälige, 5ufammentt>ir(en

muffen, um bie ©efamfp^ilofop^ie ber ^irf lic^feif alß i^r 9^e»


fulfaf 5U erzeugen. Sr befrac^fef haß fonfemptatioe Genauen
be« ^ünfflerg nic^f, tt)ie e« off gefc^ie^f, al« nebenfäc^lic^e
eu5ugfun!fionbe^£eben«,fonbem al« bie ebenfo tpic^figepolore
Crgänjung beg fafffrebigen 93erffanbe^, bie nic^f enfbcl^rf tt)er=

ben fann, baß etfennenbc Ceben in ber Cinie feiner


tt>enn jtc^

reid^ffen Snffalfung enfwideln foU.


0ic 3bee betf ^unffwerfe^ iff ebenfo urfprünglic^ tt)ie bie
3bee ber SD'Zafc^ine, ba^ ^rinjip ber 6c^ön^eif ebenfo elemenfar
»ie ba« ^rinjip ber ^ü^lx6)U\t ©oet^e« ^^ilofop^ie brängf
baiiiu, bie mec^anifc^en ®e{tc^fdpun!fe ber attgemein oerbreifefen
9GßeIfer!lärungen burc^ organifc^e ©eftc^föpun!fe ju ergänzen.
dv jte^f unb befäfigf, ba^ auc^ bie ^iffenfc^aff in i^ren SÖie-
f^oben t>on 5tt)ei ^olen au^ge^en mu^, beren
enfgegengefe^fen
feiner ben anbem ©oef^emufef bem
erfe^en ober erüären !ann.
, -j mcnfc^Iic^en ©enfen eine größere ^eife be^ 93e»u§ffein^ ju
j^ alß biö^er in ber 9^egel ber ^a\i gen^efen xoav. 6r ^ätf eö auc^

ikl^/iAHy"^ 'Bejug auf bie p()iIofop^ifc^e ^enfmef^obe für unrichtig, bie


urfprünglid^e unb nafurgemä^e Swei^eif auf eine fic^ allein für
^^ Werfooll ^alfenbe (fin^eif jurücf jufü^ren.
't- ®ie ^ntt>enbung bcs ^aufatprinjipö enf fpringf, tt)ie gejeigf
tt>urbe, einem ^afffreben unb, n>enn man tt)ill, ber ^urc^f öor

30
©efa^rcii unb einem praftifc^en ^lü^Iic^leiföbebürfniö. ®tefe
Äennjeic^en bleiben bie unaustilgbare erblid^e QSelaffung beö
^aufalbegriffeö auc^ in bcn fc^einbar fublimffen 3ufammen=
Rängen bcr t^eoretifc^en *2Biffenfc^aft. ®ic 93etäfigung be^
iöarmoniebegriffe^, ta^ ab^nomifc^c Schauen, bie »iUenöfreie
Srfcnntni^ Sc^open^auer^, entfpringt bagegen einem (Streben
jur 9?u^c, ber momentanen Süujton ber ©ic^er^eit cor bem @e=
fahren einer bebro^ten (f j iflenj unb einem !ünftlerif(^en 6d)ijn=
j)eitgtt)iUen, ber ben ^oömoö nic^t geringer achtet alß bie ^öc^»

ften SlJZenfc^cnttjerfe. ^ie ©pftole unb ^iaflole entfprec^en jlc^

biefe beiben ^orfc^ungötenbenjen ber menfc^lic^en ^fpc^e, unb


e^ ift ©oet^e^ gro^e^ 93crbienft, auc^ ber ©iaffote i^r O^ec^t
gettja^rt ju ^aben. ^Oßä^renb im allgemeinen baö ®en!en ber
SERenfc^^eit bemüht unb noc^ me^r unbewußt burc^ ben 3nftin!t
ber 9^ü^lic^!eit bef)errfc^tift, tt>eift ©oet^e barauf ^in,ba^ bie

6c^ön^eit i^r eigene^ 9?e(^t i)at, unb ba§ i^r auc^ in ber '^Biffcn«
fc^aft eine tiefge^enbe 93ebeutung jufommt.
3n feinem 93er^ältni3 5U ben 93erfuc^en teleologifc^er ^^atur-
erflärung bertritt ©oet^e ben gleichen 6tanbpunft. €r le^nt
t€ ahf bie ant^ropojentrifc^enSrdärungen, bie atlc9^aturin^alte
in i^rer 93ebeutung für ben ^u^m beÄ SO'Zcnfc^en n>erten, al*
»ijfenfc^aftlic^ ju betrachten. ®ie Erflärung nac^ Sroerfen ift

ber Srllärung nac^ Itrfac^en borin t)crn>anbt, ba§ fie in nod^


vergröberter ^orm ben menfc^lic^en Sgoiömu« in ben SD'iittel»

punft beö Hnioerfum^ fe$t. ^^ic^t einmal bie Sr!lärung organi«


fc^er ©ebilbe au^ ber 9^ü$lic^!eit für haß betreffenbe ^efen
möchte ©oet^c für richtig galten, ©er Stier i^at nic^t Äömer,
um bamit ju flogen, fonbern tt>eil er Äömer ^at, ftö§t er. ®a^
einjig 6ic^ere, ttyaß über ba^ 93erfa^jren ber 9^atur bei ber 93er-
©aben au^gefagt »erben !ann,
tcitung i^rer oerfc^iebenen ift

haß ©efe$ be^ ^armonifcben ©leic^gewicbt«. 3ebe« ^efen ift

eine Sin^eit, innerhalb »elc^er fic^ eine 93iel^cit bon Organen


einanber entgegenfe^t. 3eber ^Sorjug, ben ein beftimmte^ Organ

31
tvtüitht, tt)irb bcn anbem Organen cntjogcn, fo ba^ öon einer
f>eroorragcnben *2luön)ir(ung bcS 2thtnß naö) einer 6eite auf
ein '5)eft5it an anbercr Stelle gcfc^Ioffen »erben lann. 3ebe^
^efen i)at feine 93orjücje unb 'SD'Zängel, bie einanber »ie Cidjt
unb ©chatten entfprec^cn unb jic^ jur Sin^eit ergänzen. €ä ifi

unbegrünbef, ber 9^atur überall 9Zü^lic^!citögrünbe bei bcr ©e--


ffaltung i^rer ^efen unterjufc^ieben. ®ie 6(^ön^eif ift ein

cbenfo urfprünglic^e^ ^^Jrinjip ber foömifc^en £cben^(röfte wie


bie ^ü^i\(i)Uxt, unb »ieleö in ber organijc^en9Zatur, baö nic^t

aug 3tt>e(fmä§igfeitggrünben ju begreifen ift, lä^t ftc^ aii


Sc^mucf ertlären. <5)ie fünftlerifc^en triebe ber 9^atur fuc^en

ben Ärei« ber SOf^öglic^feiten »ie ber fc^affenbe ^ünftler um-


formenb ju erfc^öpfen.
Sin organif(^eg ^efen ift nac^ ©oet^e nur in fefunbärer
ioinfic^t bcr bewirfenben Umgeftaltung äußerer Gräfte unter»

worfen. ©eine 90'ietamorp|>ofe erfolgt in erffer Cinie burc^ bie

immanenten ©efe^e feiner Eigenart, ©ie (Srfa^rung jeigt in


bcr ^ctt ber Organismen bem aufmer!famen 93eobac^ter ein
S'^cbcneinanber oon ^onftanj unb 93ariabilität. ©ie ^onffanj
!ommt bem ^^puö ju alS einem äft^etifc^en ©eban!cn ber 9^atur.
®ic 93ariabilität eignet ben ^rten, bie ftc^ im ^ampf mit ber
Umwelt formen, ^ie Harmonie ber 5ppen, ber organifc^en llr-
pbänomene, wirb burd) faufate 93ewirfung fpejiftjicrt, ift aber
nic^t fclbfi baS (Ergebnis !aufaler (Spejififation. 3nncrl)alb einer
organifc^cn ober fünftlerifc^en Totalität gibt e« Weber Urfac^en
noc^ ^irtungcn, fonbcm nur ein ftnnöolleö 93erbunbcnfcin ^ar--

monifc^er Elemente, bcren iebeS ürfac^e unb 'JBirfung feiner

felbft ift.9Zimmt man eine9leil?e t)on Hrfac^en unb '^Birfungen


innerhalb eineS Organismus an, fo läuft bicfe 9?ei^e wie ein
^reiS in fic^ felbft jurücf. 6ie ift ju einer wirtlichen (f rtlärung

unbrauchbar. 9lur wenn man fic^ innerhalb biefcS ^reifcS fteUt


unb feine Totalität aujjer ^c^t lä^t, fann eS ben *2lnfc^ein ^aben,
als ob bie ^aufalität bie SrfenntniS weiterjufül^ren geeignet

32
fei. 6ic ^at im ®runbe genommen nur bie ^ebeutung eine*
"^öerfjeuge* gegen unoor^ergefe^ene ©reigniffe, bleibt abet in
i^rer Übertragung auf t^eoretifc^e ©ebiete oon nur fehmbärem
Gelang,

3. Hrp^änomcn
/^ie Srfc^cinungen unb (Gegebenheiten ber Srfa^rung jxnb
>i/ nic^t aÜe t>on gleicher llrfprünglic^!eit. ^g gibt ^rfc^ei-
nungen !ompIijierter ^rt, bie fid^ experimentell auf ^^änomene
einfacher *2lrt jurüdfü^ren lajfen. Gbenfo laffen jtc^ bie organi-

fc^en (Gegebenheiten auf unableitbare llrtppen jurücffü^ren.


®ie ^nja^l ber ^pnomene unb ©eftalten ber €rfa^rung ift
gro^. ®ie ^^Inja^l ber Urp^änomene unb Urtppen ift bagegen
üer^ältni^mä^ig gering. 60 ift e* bem ©enfen möglich, bie oer-
wirrenbe SOZannigfaltigfeit ber gegebenen *2öelt jwangloÄ auf
einen übcrfe^baren ^o^mo* qualitatioer Urgrö^en jurürfju-
füt)ren. ®iefe Urgrö^en ftnb nic^t au* einanber ableitbar, fonbem
bilben eine urfprünglic^e Q3iel^eit. SO^it i^nen ^ört taß ©ebiet
ber empirifc^en ^iffenfc^aft auf, unb e* beginnt ba* ©ebiet
ber 9}Zetap^^fif, bie fid) mit ber Harmonie ber ilrgrö^en be-
fc^äftigt, tt>ä^renb bie empirifc^e 933iffenfc^aft bie (Gegebenheiten
ber Srfa^rung lebiglic^ auf bie Urgrö^en gurüdfü^rt unb au*
i^nen experimentell unb anf(^auli(^ ableitet.
^ie tt)ic^tigfte Aufgabe ber Srfa^rung*tt)iffenfc^aft befielt
barin, bie lIrpj>änomene richtig ju finben, ba* ^ei§t nic^t tttoa
ein jufammengefe^te* ober abgeleitete* ^^änomen an ben An-
fang eine* '5orf(^ung*gebiete* ju fe^en. ®ie Hnterfii^eibung
jroifc^en Ürp^änomenen unb abgeleiteten ^^änomenen gefc^ie^t
burc^ möglic^ft reiche 93ariation ber betreffenben Cfperimentc,
njoburc^ allmä^lic^ objeftiö beutlic^ n>irb, auf »clc^e ^eife bie
Interpretation ber 93erfuc^e auf bie einfac^fte ^urjel gelangt.
®ett>i^ ift gro^e Hmjlc^t be* (Experimentator* erforbcrt, »enn

3 «a1 1^ e ( , ^t{Tenf(9oft«(e(>te 33
er ^öufc^ungcn üermcibcn toitt. ^o fic^ ein 6trcit über bte
einfache ober jufammcngcfc^tc 9'Zatur oon'^^anomencn ergeben
foUtc, liegt e^ inbeffen nur baran, t)a^ bie eine ^artci bag ^rinj^ip
»orjic^tiger Variation bcr 93crfuc^e, naä) tt)cld)em allein ilr»
^)^änomene gefunben »erben, nic^t ju bem irrigen gemalt \)at
Sic behauptet auö) weniger ein anbereö ilrp^änomen gefunben
}u ^aben, alö t>a^ fte bie ganje in biefem "fünfte ftreng pojttiüi«

ftifc^e (Srfenntniöt^eorie ©oet^eö jurürfroeift. (5ie macbt ffatf

ber ilrpbänomene bie Ä^pot^efen jur ©runbtage ber 9Zatur.


3m ©ebiet ber Opti! \)at ber |)ier berührte ©egenfa^ jroeier
©enfric^tungen befanntli(^ eine für ©oet|)e befonbcr^ gro^e
93ebeutung genjonnen.
©oetbe^ l^e^re, ba§ ürpbönomene bie legten <5«ttbamente
bcr ^elt auömac^cn, \)ai i^ren Hrfprung in ber anfc^aulic^en,
gegenftänblid^en ^en!art i^reö Ur^eber^. ©ie 9Zatur if( eine
©efamt^eit üon ^bänomenen intelligent anfd) anlief er *2lrf, unb
biefe ^^^änomene jinb !einc folgen tranfjcnbenter llrfac^en,
fonbem baß "^In fid) ber ^elt felbft. ^bänomenotogifcbe (fr-

forfc^ung ber 9Zatur, ^efen^erforfc^ung ibrcr Qualitäten ift

bie boppelte *iilufgabe einer ^iffenfc^aft, bie ber ^injic^t in bie


objeftioen Sufammenbänge bienen ftjill. ^ir 'SO^enfc^en ftcben

nic^t au§erbalb ber 9^atur unb baben un^ ni^t ju bemühen, in


i^r nicbtöorbanbene^ Snnere ju bringen. Gonbern mv jtnb ein
jentraler ^eil ber 9^atur felbft, ibr ^ern lebt in unferm eigenen
iberjen, unfer gonjeS ^en!en unb *5orfcbcn ift eine organifc^e
5iu§erung »on ßebenöfräften, unb bie größte ^ei^b^it ber €r=
fenntniötbcorie befte^t barin, einjuf eben, ba^ bie Srtenntni^ am
bcftcn gcförbert mirb, tt>enn biefen Cebenö!räften ibr naturge=
mä§er freier £auf gelaffen wirb. ®er Sroeifel an unmittelbar
einleucbtenben QBabrbeiten wirb jmar auf einem ©tanb«
gettjiffen

pun!te ber ^bilofopbie al^ erfter 6cbritt ber ^rfenntni^ betrach-


tet, ^ür ©oetbe ift jebocb ber Sweifcl am Unmittelbaren ein
Äinbemi« beö ßrlennen^, ba jeber €rfa$ fe^lt, ben man ben

34
fc^Itc^tcn'^lugfagcn bcr 9^atur fetbft unb bcn natürlichen ©runb«
überjeuguncten be^ 95ett)u§tfemö alö gleichwertig unterfc^icben
!önntc. ^enn gezweifelt »erben foU, bann mu§ ber 3n>eife(
nac^ ©oetbe nic^t an ber 'S'Zatur, fonbern am ^enfc^en auöge»
übt werben, ^bänomene unb Gräfte ber 9^atur ftnb alleinige
©runblage beö ^iffen^. ^ünfttic^e '^^beorien über bie ^böno-
mene tonnen irrtümlicb fein, unb muffen eö »ieÜeicbt fogar fein.
©oetbeö ürpbänomene finb bie grunblofen qualitativen (E(e»
mente be^ ^unftwerfe^ ber 9^atur. ßie becfen ficb in ibrem
93egriff »oÜtommen mit ben ^latonifcben 3becn in 6c^open»
^auer^ *2luffaffung. <5)urcb ib^c Srfcbeinung an beftimmtem Ort
unb ju beftimmter Seit treten fte in ben 3ufammenl)ang ber

faufalen (f rfa^rungöwelt unb fönnen untereinanber bie mannig»


Kombinationen eingeben. "Qln ficb geboren fte aber feinem
fact)ften

Ort unb feiner Seit an unb finb al^ bie logifcben 'Jltome beö
93}eltbaueö in jtc^ felbft abgefcbloffen. <5)er einzelne €rfa^rungö=
fall wenn man oon feiner raumjeitlicben 93ebingtbeit abfielt,
ift,

bie ©arfteüung beö Urpbänomenö felbft; er cntbält baß "allge-


meine, bie ^latonifcbc 3bee, er ift ein Clement beg miüen^frei
angefcbauten Koömoö. <S>agcgen tritt biefe '^latonifcbe Sbee in
bie Sphäre ber faufalen Sufammen^änge unb wirb etwaö 93e«
fonbereö, wenn fic burcb t>a4 "t^acettenglaö öon9Raum unb Seit
in 97?iUioncn "JäUe auöeinanbergebro(^en wirb, ^ie« ift ber oinn
beg parabofen "^Ipbori^mnö: „QBaö ift ha^ 'Slllgemeine? ®er
einzelne ^aU. 9Göaö ift ba€ «33efonbere? SO^imonen ^äUe."
©oet^e fte^t in feiner erfenntniötbeoretifcben "^luffaffung be^
^^aturjufammcnbangeö auf bem 6tanbpunft ber *^latonifc^en
Sbecnle^re, wie fte oon ^5cbopenbaucr bargelegt würbe.
©oetbe^ Urpbänomen mebr bie anorganifc^e
fcbeint junäcbft
^elt wäbrenb '^latonö Sbeen in befon-
in 93etracbt ju jieben,
berer Betonung ibrer ^ejiebung jur organifcben ^elt auf gefa§t
ju werben pflegen. 93eibe 6eiten, bie organifcbe unb bie an»
organifc^e, bürften jcboc^ oon gleicher ^ic^tigfeit fein, unb man
3*
35
nimmt bo^cr mit bcfonbercm 3ntcrcffc toa^v, ba§ ©oct^c mit
feinem ilrp^änomen jeigt, wie bie ^latonifc^e 3bee aud) in ber
anorganifc^en <3Belt t»ertreten ift. 3m ©runbc genommen beffe^t

5tt>ifc^en ber 3bee eine^ Organi^mu^ unb ber 3bee eineö ^^ä=
nomen« !einc fo gro^e Disproportionalität, alö eS auf bcn erften
^licf fc^einen möchte, analog ift in beiben "fällen t>ai 93or-
^anbenfein einer ©ruppe »on (Elementen, bie ju einer (Sinbeit
jufammengefa^t »erben, fei eS in "Jorm eineS experimentellen
93organgeS ober in "^orm einer üon CebenSfraft erf^Uten ©eftatt.
9^ur ber beobac^tenbe ^enfcb ift 6fanb=
eS, ber burcb feinen

ort ben konträren Hnterfc^ieb organifcb^r "^b anorganifc^cr


*53^änomene fe^t. €r fic^t ben Organismus alS ©anjeS t>on
au§en, roä^renb er felbft in einem großen 'JöeltorganiSmuS lebt
unb beffen unenbtic^ !(eine 3nncnt)organge atS anorganifd^e
*^^änomene erfährt. Der Hnterfc^ieb jmifcben organifc^er unb
anorganifc^er 'SJelt obwohl ein konträrer ©egenfa$, (ebiglic^
ift,

ein Hntcrfc^ieb beS StanbpunfteS unb beS 9}Za^f(abeS beS


93eoba<^terS. 'Slnorganifcb nennen n>ir f olc^e (frfc^ einungen, bie
n)ir unter einem ©ejic^tStt>infeI ju betrachten gewohnt jtnb, ber

uns bie organifc^e Totalität, t)on ber bie betreffenbe Srfc^einung


ein geringes Clement ift, nic^t bemer!en lä^t (Sine in einem

organifc^en Ceibe befinbUc^e "SO^^abe würbe ebenfo urteilen, bie

93orgänge, bie ftc^ um fie ^er abfpielen, feien anorganifc^, weil fte

baS ©anje nic^t ju überblidf en üermag. ®ie fpntbetifc^e ^uffaf=


fungSrocife ©oet^eS, bie t>om ©anjen ^er t)ai ^efonbere ju
begreifen fuc^t, fe$te i^n in 6tanb, auc^ in ber anorganifc^en
^elt bie übergeorbnete organifc^e 6^nt^efe ju a^ncn unb feine
anorganifc^e ^orfc^ungSmet^obe barnac^ einjuric^ten.
^ür ©oet^e ift bie 93iel^eit ber Hrptjönomene eine Q3ielbeit
f\(i) ju einem organif^en ©anjen jufammenfc^Iie^enber Ele-
mente. ®er Hnterfc^ieb oon organif(^ unb anorganifd) wirb in
feiner *^bilofop^ie jum Hnterfc^icb beS SD^ilroorganifc^en unb
SD^a!roorganifc^en, ober, öon ber entgegengefe^ten Seite betrac^-

36
Ut, jum Untcrfc^icb beö Sü^ürofoömo^ unb SD'Za!ro!ogmo^. ^ic
^onträrbiffcrcnj jtt)ifc^cn organifc^er unb anorganifc^cr ^clt
ift ein ^olarp^änomcn bc^ Ccben^, o^nüc^ tok bieienige jtoifc^cn
6ubje!t unb Objeft. ^ic beiben ioälften bcr ©anj^cit treten
einanber entgegen unb brüd en babei eine !orre(atit) entfprec^enbe
^efenöart au§. 0a^ organifc^e Urp^änomen ift eine oon au^en
betrachtete (ebcnbige ^orm in i^rer Totalität, tt)ä^renb t>a9
anorganifc^e llrp^änomen einen im Snnern beö großen ^elt»
organi^muö !onftatierten, burc^ baß menfc^Iic^e (^jperiment
erjit mit Ceben^jtnn ju erfüöenben Gad^oer^att au^brücft. 0ie
^Begriffe organifd^ unb anorganifc^ entfpreisen jic^ tt)ie bie

95egriffe „93on au^en gefe^en" unb „93on innen gefe^en". Sin


eigentli(j^er ^efen^unterfc^ieb jwifd^en organifc^en unb an-
organifc^en Hrp^änomenen befte^t nic^t. ®ie beiben 9vci(^e ber
9^atur bilben bual jic^ ergänjenbe, forrelatioe 933ett^älften.
^ä^renb neuere 93eftrebungen barauf ausgingen, bie organifc^e
QGßelt nad^ ben ©efe^en ber anorganifc^en ju erttären, öertritt
©oet^e^ 9^aturtt)iffenfc^aft bie Überzeugung oom organifc^en
^efen ber gefamten 9^atur. 93eibe ©efic^töpunfte jinb einfeitig,
boc^ ift ber le^tere für ben gegenwärtigen Stanb ber ^^itofopfjic
am fruc^tbarften.
Sebeö Urp^änomen enthält in jic^ eine 'ST^e^r^eit oon ^unf-
tionen, au§ benen e^ refultiert. S!DZinbeften^ jwei *5un(tionen
muffen üerbunben fein, bamit eine 9Cßir!(ic^feit entfiele. ®ie
^ir!lid)!eit iji baß *35anb jmifc^en ben ^unftionen, ba^ auc^ al«
Ceben ober 5^raft be8eid)net wirb, ©ie ^unftionen fönnen nic^t
in urfäc^tic^e unb bewirkte unterfc^ieben werben, fonbem jebe
ift Urfac^e unb ^irfung jugteic^. 3nner^atb eine^ Urp^änomen«
^errfc^t (eine ^aufalbejie^ung, fonbern nur ein analptifc^eS
Q3erbunbenfein, bei welchem jebe "Junftion bie anberc öorau«»
fe$t, um felbft befte^en 5U (önnen. Hm biefe« ^ec^fel»er^ältni«
8u begreifen,mu§ man jic^ mit ©oet^e baran gewönnen, bie
ßrfc^einungen 00m ©anjen auö ju betrachten. ®ie 9iatur im

37
einzelnen tt)ic im atlgcmcincn ifl fein mcc^anifc^c« 9?äbcrtt)cr!,
haß ftc^ burc^ üort)cr9c|>cnbe Ürfac^cn unb f olgenbc 'Xßirfitngcn

begreifen tie§e, fonbern eine organifc^e ^irfnc^feit,beren Muni-


tionen einanber gegenfeitig öorauöfeöen, o^ne ba% bie eine üv-
fac^e ber anbcm märe, ©ie 9^atur ift fo mannigfaltig unb reic^
organifiert n>ic fic ift, »eil fie überhaupt eyiftiert. €« ifl eine
^äufc^ung be« engen Q3erftanbe«, »enn er annimmt, bie ^ir(»
lic^feit tonnte auf ©runb »on (Einheit befielen, ^ie 9^atur unb

haß ©afein bentenber ^efen alß \\)v ^öc^fteö Srgebni« tt)ärc


unbentbar o^ne eine irrebujible (ünftlerifc^e 93iel^eit, bie ftc^
nac^ polaren ©efe^en jur Totalität jufammenfdjlie^t, *2lm
Einfang n>ar nac^ ©oetbe bie 93iel^eit, welche au« einer Sin«
^eit taufat entwirf ein ju wollen ein au^ltc^tslofer 93erfu(^ bleibt.
®enn bie fo ^armloö unb einfach erfc^einenbe 3a^l Sin« ift oom
6tanbpun!t ber Cogi! be« Cebeng ein abfiratter, fetunbärer
93egriff, ben fic^ baö ^anbelnbe Ceben ju ganj anbern Sroerfen
al« bem ber ^eltertenntniö gebilbet \^at. 6ie ift bem ßeben
tt>efenöfremb. 6ic ift haß ilrbilb htß 5:obe« unb hiß toten
©egenftanbeö.
®ie einjige (Einheit, 5u ber haß 9^ad^ben!en über bie 9Zatur
fü^rt, ift bie Sinbeit in ber 'SD'Jannigfaltigfeit, bie Äarmonic
eine« ^unftmerfe«, haß i^eben eine« Organiömu«. ©ie einzige
©runblage ber 9^atur unb i^rer 93orgänge ftnb bie Hrp^äno-
mene felbft. Jöinter ben Crfc^einungen liegen feine tranf^^enbenten
©ubftanjen »erborgen, hu jtc^ ju jenen »erhalten tt>ie bie Urfad^e
jur "^öirfung. ^aß getrennte 95egriff«paar ^rfac^e unb ^ir«
lung ift ein ^erfjeug be« ^anbelnben Ceben«, wä^renb öon ben
ßrfc^einungen ber qualifatioen 9^atur nur gefagt »erben (ann,
ba§ Ürfac^e unb ^irtung in i^nen ibentifc^ finb. ®ie 9Belt
eyiftiert al« ^^änomen einer fc^öpferifc^en ßeben^fraft. ^aß
6c^öpferifc^e am Ceben lä^t ftc^ nur mit bem 93ilben htß ^ünft»
ler«, nic^t mit bem blinben '^Balten mec^anifc^er ober »olunta-
riflifc^er ^totwenbigfcit dergleichen unb barau« begreifen. 5)ic

38

/ ,,,{ ^-Mduo *^ü^ ^4'

'-^^^\4
llrt)^änomcnc ftnb bie legten Elemente beö *5öclt!u«fftt>cr!c«.
6ic ftnb bic ^önc, btc jur ©pmp^onic oergeiftigt, bic färben,
bic jur ©cffatt oerebclt, bic ^orte, bie jum ^oömo^ ber @e-
fü^lc geffeigert tperben. 0a^ metapbpjifc^c ^rinjip, bag bie
llrp^änomcnc in ^armonifc^cr ^cifc binbct, iff baö £cbcn,
beffcn Munition jtc bilbcn unb o^nc toclc^cö febc ^fiftcnj unbenf»
bar wäre, ^a bie *2öclt ejiftiert, ejifliert ftc in ber gegebenen
SOZannigfaltigteit. ©em SD^enfc^en liegt e« ob, i^rcn Sn^alt
burc^ t>a^ "5)enfcn ju reprobujieren unb bie ©c^ön^eit ju fc^auen,
bie o^ne fein ^uge unent^üUt bliebe. 0ie Urp^änomene fielen
auf ber ©rcnjfc^eibe ber Srfa^rung unb beö metap^pfifc^en
5)en!en^. 6ie finb t>aß le^tlic^ ©egebene ber 9^atur, fo tt>eit
biefe ben 6innen erfa^rbar ift. ^urc^ jte tt)irb bie (£rf a^rung^--
tt)iffenfc^aft ber 9Zatur mit ber 9^aturp^ilofop^ie in Q3erbin«
bung gebracht.
©oet^eö ßebre, bie 9^aturtt)iffenfc^aft \)<ibi bie ^^änomene
lebiglic^ auf i^re einfac^ften formen jurücfjufü^ren, mutet
burc^Gu^ pojttiDiftif(^ an unb erinnert in^befonbere burc^ i^re
opfifc^cn Folgerungen an ^uguffe Scmte. 3nbeffen entfpringt
jie boc^ einem tt)efentlic^ anberö gerichteten Renten, nämlic^
bem oom ©anjen auf ba^ (Sinjelne fc^auenben äft^etif(^en
93ctt)u^tfein, t>ai fvi) ber "klugen beg ©eifteö bebienen m\i, um
Sufammen^ängc bie
burc^ intuitioeö Grfaffen ber objettiöen
Harmonie be^ Äo^moö ju reprobujieren. 3mifc^en bem äft^e«
tifc^en 93ettJu^tfein unb ber gewöhnlichen ©enfart befielt ein
unauflösbarer ©egenfa^, ber nic^t nur in ber ^iffenfc^aft,
fonbem auc^ im £eben ju oieten *2lbneigungen jwifc^en 9}Zen'
fc^en *2lnla^ gibt.
63 ift eine c^arafterologifc^e ^atfac^e, ba§, öieHeic^t jum
©lud, nur oerbältniSmä^ig wenige 9?icnfc^en einen unmittel»
baren 6inn für ^ft^elif bejt^en, unb ba| biefe ^ö^er organi»
jtertcn jic^ mit ben übrigen fc^roer »erftänbigen (önnen, t>a bie
^öc^ften Ceitprin^ipien beiber ©ruppen nic^t übereinftimmen. di

39
ift aud) in ber ^iffcnfc^aft au«jtc^«to«, in bicfcr ioinfic^t eine
Cinigfcit ju erjiclcn, ba bie ^atuv in i^ren €()ara(tcren nac^
bem ©efc$ ber |)oIaren SO'iannigfalfigfeit »erfährt Ob|cftit)
fieser ift jcbenfaU«, ba^ ber äft^etifc^ empfinbfame unb intuiti»
benffräftige (Seift nur im Sufammen^ang anberer tt)ertoollen
^ä()tgfeiten auftritt unb bemnac^ aii ein 93ermö9cn eingefc^ä^t
»erben foUte, bem auc^ onbere, bie e^ nic^t felbft ju aftiöieren
»ermögen, o^ne burc^ ^ü^rer geleitet ju fein, ^c^tung entgegen»
jubringen Ratten.
©oet^e ift jtc^ tlax barüber, ba^ bie rid^tige (^rfaffung unb
95e^anblung »on llrp^änomenen me^r ali bie alltäglichen ®en!-
tatente erforbert. €r »eift oielfagenb barauf ^in, ba§ man jur
Srfaffung ber ^a^r^cit eine^ ebleren Organ« bebürfe alö jur
^erteibigung be^ Srrtum«. €r mutet bamit feinen £efem ju,
ftc^ ber ^ü^rung folc^er Genfer anjuoertrauen, bie, e|)rlic^en

Ginne« unb burc^ !lar ertt>ei«bare (Erfolge geftü^t, ftc^ im 93eft$e


biefe« feltenen Organ« ernjeifen. 60 enthält ©oet^e« ße^re t)on
ben llrp^änomenen boc^ auc^ einen großen ©egenfa^ gegen ben
*5>o|ttioi«mu«. 5)er ©tanbpunft ift 5n>ar cmpiriftifc^, aber ju-
gleich geneigt, ^c^ ber 3ntuition ju bebienen. (fr (?ält jmifc^en
S^Zoteriali^mu« unb SDZpftiji^mu« bie vernunftgemäße '^ittt
ttarer 95efonnen^eit ein.

Offi^'^ würben unfer Riffen nic^t für Stücfwerf er!l3ren,


„ -^Wwenn tt)ir nic^t ben begriff »on einem ©anjcn Ratten."
„(E« tt>5re nic^t ber SUiü^e »ert, jiebjig Sa^re alt ju »erben,
tt>enn alle ^eiö^eit ber ^elt ^or^eit n>äre üor ©ott." 3n biefen
6ä^en brüdt ©oet^e« Überzeugung oon bem befc^ränften,
fic^

aber auöreic^enben *2öert ber menfc^lic^cn Srfenntni« au«. Seine


optimiftifc^e *2lnfi(^t ift ber ^u«brucf feine« ru^ig fc^auenben
0en!oermögen« unb ber langen ©rfa^rung, bie i^m gezeigt ^at,

40
ba^ tt>o and) immer ba8 mcnfc^Uc^c Riffen an feine ©renjen
gelangt, biefe ©renjcn boc^ berarf befc^affen jinb, ba§ ber ^ert
beö Srfennenö burc^ jie nic^t in ^rage gefieüt tt)irb. 3n ©oet^e^

intuitiver 0en!art fpric^t fxd) eine geroiffe *2lb(e^nung ber ^an>


tifc^en ßc^re »on ben Crfenntniögrenjen au^. ®ie 9^aturtt)iffen-
fc^aft ift i^m ni(^t an bie Kategorie ber !aufaten 93etrac^tung^»
»eife gebunben, fonbem fann jtc^ üon i^r loölöfcn unb bem
fte

^armonifc^en ^efen ber ®inge na^efommen, n>enn jte aud) in


bejug auf bie legten metap^pfifc^en 'Jrögen i^re 93efc^ran!ung
anerfcnncn mu§. "iH^nUc^ tt)ie 6(^eüing bctt>a^rt ftd> ©oet^c
gegenüber bem Sroang, in ben t>a^ naturforfc^enbe ^enfen burc^
bie Äantifc^e Srfenntniöt^eorie oerfe^t »irb, weitge^enbe *5rei»
^eit unb ^e»egtic^!eit ber 9DZet^oben. (Jr beobachtet bie ^^äno»
mene, bringt jte mit benachbarten in *33erü^rung, tt)enbet fic

forgfältig nac^ allen 6eiten unb ^ält fic^ für berechtigt, ben
Qi^efultaten, bie i^m fein ^enfen auf ©runb biefeö 93erfa^renÄ
liefert, me^r al^ blo^ eingefc^rän!te 93ebeutung jujufprec^en.
5)ie Srfenntniffe finb i^m jwar retatio, ba fte jtc^ immer auf
ben eigenartig ftruftuierten ^oömo^ bc^ menfc^lic^en 93ett)u^t-
fein^ begießen. ®iefe 9^elatioität ift aber !ein Mangel, fonbem
bie unauf^ebbare ^ebingung aller le|t^inigen, abfoluten Sr«
!enntni^.
®ie 6umme ber bewußten ^injic^ten eine« SO'Zenfc^en ober
eines Seitalter« erfc^öpft bie 9^atur niemals reftlo«. ^iefe '^aU
fac^e ift nic^t burc^ einen prinzipiellen SO'^anget beö SrfenntniS-
»ermögen«, fonbem burc^ bie ^iftorifc^e 93efc^ränfung unb bie
^egrenjt^eit be« ßeben« ju begreifen. ®er !lar gebac^te 9^atur-
foSmoö ift ftetö nur bie obere Sc^ic^t ber großen, unbewußten
Sntelligenjmaffe, bie t>a§ ^efen ber ^elt ausmacht. €« liegt
!ein Äinbemi« oor, biefe unbewußte Sntelligen^ nac^ unb nac^
in ba« Cic^t be« 93ett)ußtfein« ju ergeben, boc^ ift ju biefem
*2Ber! bie Seit ber 'EDZenfc^^eitögefc^ic^te unb bie Sufammen-
arbeit aller benfenben Gräfte erforberlic^. ^üx 3nbit>ibuen, bie

41
an einer beftimmfen 6tcUc bcr ©efc^ic^te ben!en unb mirJen,
gilt bic befc^eibcne SD^ay ime, t>ai llncrf orf c^lic^c füll ju üere^ren.
QBa^rc unb unauf bebbare ©renjen finb bem ©enfen nac^
©oetbe^ ^bilofopbie gcrabe in ber ^^icbtung gefegt, wo bie
pojitioe unb intuitioe €rforfc^ung ber 9^atur in baö ©ebiet
menfc^ticberCfrfinbuncjenüberjugebengeneigtifl^roobcrSD'ienfc^,
tt)ie Äelmbol^ lebrt, bie »erborgcnen Äebcl, trabte unb (5c^rau=
ben entbecfen möchte, bie ha^ cigentlicbe ^efcn ber 9iatur autf-
machen f oUen. Äier überfc^reitet nacb ® oetbeö Urteil hai <5)en!en
feinen ibm oernunftgemä§ angeroiefenen 93ereic^ unb begibt ji^
auf bic (Sbcne eyafter ^bantajten, bie nic^t nur jenfeit^ ber
©renken ber €r!enntni^, fonbern aui^ jenfeitÄ ber ©renken ber
9Cßir!lic^!cit liegen unb {einerlei ©afein befi^en au§er in ber
93orftellung i^rer Srfinber. ©er intuirioc ^bänomenaliömu^
©oetbe^ fe^t bem ®enfen feine ©renje 5tt>if(^en ben ©ebieten
ber 9Zatur unb ber Srfinbung. ^aÄ bie 9^atur iff, »ermag bur<^
geiftooUe Sinfüblung unoeränbert inö £ic^t beö95en)u^tfeing er=
^ oben ju werben, ^a^ ber SDZenfcb baju erfinbet, bebeutet jeboi^
nur eine Störung ber natürlichen Harmonie, ein frembe^ Cle-
ment in ber lebenbigcn Kontinuität ibrer ^Sejie^ungen. 3n ber
^iffenfc^aft f(^eint ©oet^e ben 9^ouffeaufc^en 6tanDpunft be^
„3urü(f 5ur 9^atur" ju oertreten. ©le 9?atur allein enthält bie
^a^r^eit, unb wag ber SDZenfc^ baju erfinbet, le^rt nic^t bie

^abrbeit ©törung ber ^a^r»


ergreifen, fonbern bebeutet eine
^eit. 3n ber Srfenntniöt^eorie bcr ^^atur »ertritt ©oet^c einen
ber wiffenfc^af Hieben Kultur be^ folgenben 3abrbunbertg jiem«
lieb abgewenbeten ©tanbpunft, t>a er hai ©enfen für unbef äbigt
erftärt, in^ fogenanntc 3nnere ber S'^atur ju bringen ober ibre
öcrmeintlicben Äintergrünbc ju erforfcben. ©ie 93orauöfe$ung
ber Sfiftenj folc^er Äintergrünbc, Subflanjcn unb SO^ecbaniÄ«
men ift bereite ein ^c^ltritt beö ©enfen^, ber aufgeboben

werben mu^, beoor vernunftgemäße 9^efultate erwartet werben


fönnen.

42
90ßcnn ber ®en!er feine nafürltd^en gciftigen ^ä^tg!eiten
gebraucht, tt>ie man ein Organ gebraucht, ebne jte »on oorn^crcin
auf beftimmtc ^^t^otm ju öcrpfltc^fen, fonbem i^nen ffet^

freie 93en)egUc^feit oorbe^altenb, fo !ommf er bem ^efen ber


9^atur fo na|> alö eö nur gcn>ünfc^t »erben !ann. £cgf er ber
9^atur fragen oor, bie jte nic^t beantwortet, fo mu§ er (ritifc^

prüfen, ob nic^t bie fragen felbfl einen SOfiangel aufroeifen.

® ie ilnlööbarf eit eineö Problem« liegt oft in ber falfc^en "^rage»

ftellung, nic^t aber im '30'iangel ber menfc^lic^en Srfcnntniöfräffe


begrünbet. Unlösbare Probleme üeranlaffen ben befonnenen
Genfer nic^t gum 'Sluöfpruc^ „3gnorabimu^", fonbern jum
Q3erfuc^, bie^rage in jttJecf mäßigerer ^eife ^u »icber^olen.
Snbem fic^ ©oetbe nic^t ber "^effetung burc^ ein 6^ftem über-
antwortet, fonbern feinem ^enfen tt>ie einem förperlic^en Organ
ooUe 93ett)egungSfreibeit öorbe^ält, gelangt er in ^ejug auf
hii 'iynna^me üon €rfenntniögrenjen beö menfd)n(^en ©en!cn^
ju ber "2lnfic^t, bie jicf) burc^ ben 3mperatio auflbrütfen lä§t:
©ebrauc^e bie ©eifte^fräfte, bie bir t>on 9^atur oerlieben jtnb,
unb bu wirft fo weit gelangen, wie e^ »on 9^atur wünfcbenöwert
ift. SO^an !?ütc fic^ bagegen »or gcwaltfamen ^rfinbungen, bie
man in bie 9^atur projiziert, benn burc^ jte entfielt ber 3rrtum.
SfRan ^üte jic^ ebenfofe^r oor einer fubjettioen Überfc^ä^ung
ber €rtenntniöfä^ig(eit in bejug auf bie legten metap^pjifc^en
0inge.
^ug ©oet^eg iood^fc^ä^ung einet ungcfünftelfen ^en!art
ergibt jtc^ auc^ feine QBertung beö gewöhnlichen ^JZenfc^enüer^
ftanbe^, ber gefunben ürteilötraft, bie er mit einem f ranjöfifc^en
6c^riftftcüer alg ba« ©enie ber '^SJJenfc^^eit bejeid)net. Obwohl
ieber SD^enfc^ feine eigene *2ßa^rbeit ^abcn mag, ift eö im ©runbe
genommen boc^ immer biefelbe. ®aö wcfentließe 93er^ältni^ be^
^ewu^tfein^ jur objeWoen 9Gßelt änbert jtc^ burc^ bie 93ebin»
gungen ber inbioibueüen Eigenart nic^t. 60 ift eS mögli(^ unb
wünfc^enöwert, t)a^ bie 9©iffenfc^aft burc^ bie Sufammcnarbeit

43
»ieler ©elc^rtcn »oranfc^rcifet, im ®cgenfa$ jur ^unft, bie
turc^ ha^ cinjcinc 3nbit)ibuum gcfc^affen »irb. ®ic ^oÜeWo*
forfc^ung, bie ba« 19. Sa^r^unbert t>ertt)ir(lic^t ^at, fc^cint
®oct(?e ali ©cfibcratum t>orjufc^tt)cbcn,tt>cnn er auö) anbcrfcit^
betont, ba§ baö Snbiüibuum nic^t bic ^riti! öcrgcffen fott, bie
man bcn ßc^rcn einer ©cfamt^eit üon ^D'Zenfc^en entgegenju-
bringen ^abt, Sin 3rrtum tt>irb um fo gefährlicher, je allgemeiner
er angenommen ifl,unb bie gro^e^nja^l öon^orfc^ern gewährt
burc^aug !eine 6ic^er^eit gegen ba^ 93eftc^en t>on Irrtümern,
bie nur öon einjetnen mutigen unb f^arfftnnigen SD^ännern
burc^fc^aut unb behoben »erben tonnen, ©oet^e^ eigene^ 93er=
galten in Sachen ber "Farbenlehre bemcijit, ba^ er bem ^prinji^)

ber *3[Re^r^eit auf bem ©ebiet »iffenfc^aftlic^er "Jorfc^ung


feinen au^fc^laggebenben ^ert unb ba§ er bat>on
beimißt,
überzeugt ift, ba^ ja^lenmä^ige ^bftimmung über ba^, n>a^
bie 9!??enfci^en einer Seit ober eine^ •3^ad)eÄ für »a^r Ratten,
bie objeftioe ^a^r|>eit nic^t förbert. ®er le^te SSTla^ftab ber
'^Ba^r^eit ift nic^t bie ÄoUeWüforfc^ung, fonbcrn ber tt>eit»

blicfenbe, fritifc^ unb tief ben!enbe (Jinjelgeift. ^ie ^oUeftio-

forfc^ung \)at aber ben 93orjug, »iütürlic^e öubjeftioi^men


auöjufc^eiben.
©ie SDZitteilung »iffenfc^aftlii^er Sr!enntniffe foll nac^
®oct^e befonbcren 9Bert barauf legen, ba§ nic^td QBertlofe^
mitgeteilt unb nic^t^ llnjic^ereÄ verbreitet rt>erbe. ®ie "Jorfcbung

fott ftc^ auftragen toertt)ollen Sn^altg bejie^en unb bai ^id^U

tt>iffen^n>erte ebenfo alß nic^t »or^anben betrachten tt)ie ba9

9lic^ttt)i^barc. ^ie ^iffenfc^aft foU feine Gräfte oerfc^rocnben,


fonbern eingeben! fein, ba| bie SSJ^enfclj^eit oon i^r gebiegene

9luf f lärung »ünfc^t über fragen, welche bie !oftbare ^ätigfeit


befter ^rbeit^!räftc recl)tfertigcn. ®a^ 9^ic^tn)iffen^tt)crte ift

bemnac^ au^ ©oet|>eg ^orfc^ungen grunbfä^tic^ au^gefc^altet.


<2ßag ber Center mitteilt, lo^nt burd^ feine 95ebeutfam!eit,
ha^ man jtc^ mit i^m befc^äftigc. ^ud^ betätigt er ben n>eifen

44
@runbfa$, ba« 6ic^cre fc|i(ju^altcn unb bcm Hnjic^crcn auf-
jupaffcn, fic^ bc« Urteil« bariibcr cnt^altcnb. Sr begnügt ftc^

mit »cnigcn fieberen (finftc^ten, im ©egenfa^ ju einer SOle«


t^obc, bie auf unjic^erc 95c^auptungen ein ganjel 9Biffen»
fc^aftggebiet grünbet. 60 erjielt ©oet^e in feiner ^iffcnfc^aft
91Ugemeingültig!eit unb !ann für jte allgemeine« 3ntcrejfe er-
warten.
Obtt)o^I bie (frJenntniffc einjetner "SOZenfc^en unb Seitalter
nottt>enbig begrenjt jtnb, ift e« bem menfc^lic^en 0enfen boc^
möglich, bie Totalität ber ^^atur ju begreifen, ttjenn e« bie ^elt
oon ber SpfJannigfaltigfeit aller möglichen ©ejic^t«pun!te au«
betrachtet. Obrt)o^l bie Qualität ber Srfenntniffc einzelner
*3Renfc^en unb Seiten nottt)enbig burc^ bie fubjeftioe ©genart
be« empfangenben 5eile« gefärbt ift, !ann bo(^ behauptet werben,
ein allgemeingültige« ^Cßiffen fönne in ©eftalt polarer ^ntino«
mien erjielt werben. ®er SDZöglic^feit nac^ ift ba« menfc^lic^e
0en!en t)on ber Srfenntni« aller ^^aturjufammen^ängc uic^t
au«gef^loffen. (E« !ann auf ©runb üon jtc^ ergänjenbcn ^on»
träranfic^ten ber 9?atur ju einer Hbereinftimmung mit jtd^

felbft gelangen.
3n jebem ^alle gilt auc^ für ©oet^c bie ^ic^tefc^e Über«
jeugung, ba^ ber d^arafter eine« '^D'icnfc^en bcn Sn^alt ber üon
i^m vertretenen ^iffenfc^aft grunblegenb beeinflu§t. 60 werben
fic^ alle gleich ©oet^e ^armonifc^ ben!enben ©eifter öon beffen

©enfart angezogen füllen, wä^renb c« anbem unmöglich fein


wirb, fic^ pojttit) ju i^r ju be!ennen. ®ie ©iffojiation be« ßcben«
fltUt and) in ber ^iffenfc^aft bie einzige 'SO'iöglic^feit i^rer folge»
richtigen (Entfaltung bar, unb wenn e« auc^ au«fic^t«lo« ift, ba^
eine allgemeine Übereinftimmung in i^r ^errfc^e, wirb man boc^
i^re 93erein^eitli(^ung in jwei großen gegenfä^lic^en (Einheiten
erwarten (önnen, beren oerbunbene Totalität bie ^ajjr^eit
bilbet. ©a« '^rinjip ber Polarität, welche« bie ©runblage be«
geben« bilbet, verleugnet jic^ aud^ nic^t in ber ^ätigfeit be«

45
^orfc^cnö fclbff. ^i xoxxUn pofttioc unb negatioe €^ara!tcre
einanber entgegen, unb erf( bie 93ereinigung i^rer "Jorfc^ung^-
refultafe crj^cugt bie bciben ioälften ber totalen unb aUgemcin-
gültigen ^aljr^eit, oon ber un« bie 9^atur junäc^ft nur f^m«
bolifc^e "ilnbeutungen »ermittelt.

46
^

11

ajlet^obologie

/^er intuttioc (Sr!enntnt^projc| befielt in einer unmtffct-


'^-^ baren '^öcc^felbcjiebung jn^ifcben Subjett unb Obje!t.

®aö fubjeftiöc 93ett)uötfein enthält üirtualiter bcn objeWoen
^oömoö, unb eö iff fäbig, ibn im ^ontaft mit ber Srfabmngg«
toelt aiß bett)ufeten ^rfenntniöin^alt erfte^en ju laffen. Swifc^en
©ubjeft unb Ob|e!t beftebt eine unmittelbare 93erübrung, unb
ber <5)enfin^alt einer njertooUen Srfenntni^ ift mit bem burc^
ibn bezeichneten ©t-genftanb fo ibentifcb wie t>a^ 93i(b in einem
Spiegel mit bem tt)ir!licben Hrbilb. €^ ift t>a^ 9Q3efen^mertmat
be^ menfcbli(^en 93en)ufetfein^, ha^ e^ bie 9öelt reprobujiert.
<5)ic cinjige über bie unmittelbare 3ntuition binauögebenbc
93erbinbung groifc^en Subjeft unb Objeft ift burcb ha^ (Jfperi-
ment gegeben, ©iefeö ftcüt cbara!teriftif(^e 93ebingungen im
Objef t ber, burd) bercn aüfeitige 93ariation «unb fontinuierlicbe
*2inbcrung ber Sinn eineö 9^aturt)organge^ öor einer irrtüm«
liefen *iZlu5legung ficbergcftellt n>irb. <5)ag (f yperiment ift roeniger
ein Äilfömittel ber 9^aturer!enntniö alö ein Äilf^mittef jur
Q3ermeibung be^ Srrtum^. ^ic (^rfenntniö erfolgt aud) unter
Sugrunbelegung eineö experimentell ^ergeftellten 93ebingungö-
!ompleyeö ftetö burc^ einen *2lft ber unmittelbaren, intuitioen
Urteilötraft. ©a^ biefe alle "SJ^omente berüdficbtige unb feinen
furjjic^tigcn ^e^lfc^lu^ tue, gctt>ä^rlciftct ba^ (Sf periment. (f

47
forgt baför, ba^ Gubfcft unb Objcft bic naturgemäße 93erbin'
bung ftnbcn.
0ie ^raji^ ber QGßiffcnfc^aften i)at SO'iet^oben gcjeitigt, bie
burd^ ein 9^äfonncment bcö 93crftanbe3 über bie ey perimen(cU'
intuitive ^IJ^ct^obe weit ^inau^ge^cn. ©urd^ gcbanüic^e 93er»
mutungen, 93orfteUungen unb 93ilber, bieman bem ^irfen ber
9^afur jugrunbelcgt, iff man bcftrebf, bic Cinjic^t in bie 3u--

fammcn^änge ju erleichtern unb bie ^orfd^ung tt)ir!fam ju ge-

ftalten. ®a§ biefcn b^pot^etifc^en ^nna^mcn nic^t berfelbe


unmittelbare ^irüic^feitöwert innettjo^nt ft)ie ben ^atfac^en
ber 9^atur, tt)irb allgemein aner!annt. ^ß fei aber möglich, fo
urteilt ta^ miffenfc^aftlic^e 0cn!en unferer *^eriobe, baß Äppo-
t()efen burc^ i^re allfeitige Übereinftimmung mit ben ^atfac^en

eine berartige (f öibcnj erlangen, baß i^r 3n^att al^ mit einem
tatfäc^lic^en 6ac^t>er^ättniS ber 9Zatur 5ufammenfallenb beur-
teilt n>erbcn muß. Solche io^pot^efen erlangen nacf) erfolgter

93erifi(ation bie *2öürbe eine^ ^atfac^cnoer^ältniffeö.


(S.ß mürbe oon je^er aner!annt, baß bie Srfinbung »on ioppo»
tiefen ein nic^t unbcbcnüid^eö Grfenntni^oerfa^ren barftcUe,
ba^ alljulei^t ba^u fü^re, ber S'^atur 93orftellungen unterju-
unb nur in ber menfc^-
fc^ieben, bie i^r in ^ir!lic^!eit fernliegen
lic^en ^^antajte ey iftieren. Sclbft ^orfc^cr, bic rec^t anfe^nlic^e

Ä^pot^efcn vertraten, hielten jic^ für verpflichtet, baö^atfac^cn»


gemiffen burc^ ein „Hypolheses non fingo" 5u befc^mic^tigcn.
3m 19.3a^r^unbert ^at mit domte eine naturmiffcnfc^aftlic^e
O^ic^tung begonnen, bie ben S(^aben aller ioppot^cfcn für grö-
ßer ^ält alö i^ren 'zflu^zn unb fogar bie jenigen ioppot^efen, bie
in ber überlieferten ^iffcnfc^aft ibeimotörcci^t erlangt |iabcn,
au^gefc^iebcn fe^en möchte, ^ic jtc^ ©oct^e ju bicfer wichtigen
^rage flcUt, ift für feine met^obifc^e Eigenart bcfonber^ bejcic^'
ncnb.€rn>ürbtgt93orjügeunb9^ac^tcilcbcr^ppot|)ctifc^en0en!-
artglcic^crmeifc feiner ^ufmer!fam!eit, gelangt aber le|ten€nbe3
ju einem ablc^ncnbcn Urteil über ba^ |)ppot|^etifc^c 93crfa^ren.

48
Qöenn Q3erffanb unb €inbilbungö!raft ftc^ an bic SteKc ber
in bcr 9^atur tt)irf ticken 3bec f e^cn, fo mxh bie Statur nic^t er-

!annt, f cnbern ücränbcrf, bef(^äbigt, jcrftört Um bic 9^afur ju


crfcnnen, ift eö nötig, jic ju taffcn n>ie jtc ift, unb i^r ni<^t auf
©runb !aufalcr (Erwägungen *5^^änomenc untcrjulegcn, bic fic

nic^t jcigt.®ic Übcrfc^reifung bcö Urp^änomcn^ burc^ baÄ


faufülc ^cnJcn fann lebiglic^ Irrtümer jur ^olgc ^abcn, ba bie
^oufalifät ein ant^ropomorp^er 93egriff ift ®er 9^aturforf(^cr
mu§ bcn Unterfc^ieb beö „'^^antaffifc^en unb SbeeUen", bai
^ei^t ben llntcrfc^ieb bc^ fubje!tit) Singcbilbeten unb beö ob«
jcftio in ber ^Zatur 93orl)anbcnen, peinlich hta(S)Un unb foß
jtc^ nic^t bur^ tai ^räg^eitögefe^ ber !aufalen ©en!art in t)ai
•^Ibenteuer abftrafter ^'^aturjerftörung, bic jic^ »ergebend für
!on!refc 9^afurerfenntniö \)'äit, einlaffen.
Ä^pof^etifc^e 93orf(ellungcn jtnb jroar nic^t immer ju ent-
behren. 6ie (önnen eine ®en!^ilfe barftctien, bic man, wenn jtc
t^r 9^efultat erjictt ^aben, roieber fallen lä|t. Sie finb bem @e=
ruft ju vergleichen, t>a^ ber Arbeiter nötig \)at, um ein Äaug ju
bauen. 3ft bai ©ebäube fertig, fo ift t>aß ©erüft nic^t mc^r
»onnöten. €ö tt)ärc unrecht, tt>oUtc man eö al^ integrierenben
93eftanbteil beö Äaufe^ felbft betrachten. Stellt man eine io^po-
t^efe nur oorläuftg auf, um fie t)on ber 9'^atur tt>iberlegen ju
laffen, bamit man ben wahren 3n^alt beö 9^aturt)organgeg um

fo beutlicf)er erfenne, fo ift bie Äppot^efe entfc^ulbbar. Sic mag


äwar, n>ie alle Äppot^efen, im ©runbc genommen eine inteUef«
tuelle Sünbe fein, ift aber, ba jte nic^t ernft gemeint ift, „lä^lic^''.
©oet^e betrachtet Äppot^cfen gleic^fam al^ ßügen gegen
bic
bie 9^atur, bie in ber^iffenfc^aft niemals t)on 0auer fein
!önnen. ^^ie Cügen ^aben auc^ Ä9pot|>efen !urjc 95eine.
So gibt Äppot^efen, bie baburc^ entftc^en, ba| an eine
Beobachtung foglcic^ ein meiterfü^renber ©cban!e gefnüpft
ttjirb, 9^atur bem "^orfc^er nic^t jum 93c»
beffen njillfürlic^e
nju^tfein fommt. ®iefc Äppot^cfen jtnb bie gefä|)rlic^ften, »eil

4 93 r t ^ e t , OBifTenfc^af toteste
49
jieBeobachtungen ju fein »orgeben, tt>ä^renb f!c in ^Ba^r^cit
nur ©ebanfengebilbe jlnb. 6« ift bem 9Zaturforfc^er äu^erft
notnjenbig, 93eobac^tungen rein aU folc^e ju machen unb jtd^

»orläuftg jebe* h>eiferge^enben Urteitö über jtc ju entgolten.


Cr mac^c ä^nlic^c 93eobac^tungcn. (fr bre^e bie 6ac^c nad^
aßen Seiten ^in unb ^er, beoor er urteilt, (fr laffe ben 93lic! auf
angrenjenbe ©ebiete fc^wcifen. dv »ariiere bie efperimcntellen
*23ebingungen in !ontinuierIic^er *3Beife unb ftelle babei aüe
^Ditomcnte berBeobachtung feft. Unb bann, na^bem bie« alle«
gefc^c^en unb mit ruhigem Blirf tenbcnjloö ermogen »orben
ift, mag ber ^orfc^er ^u einer t^eoretifc^en Behauptung, bie

jtc^ über bie reine Beobachtung ergebt, fortfc^reiten. Sr ift

burc^ fein Berfa^ren üor ber Bilbung naturwibriger SyppO'


tiefen bewahrt.
£ä§t jtc^ ber ^orfc^er bagegen t)on ben i^m felbfttjerftänb-
lic^ erfc^einenben ^riebfräften feiner faufaten ^enfmeife baju
oericiten, unbettju^t an eine erfle Beobachtung fogleic^ eine
^^eorie anjufc^Iic^en, o^ne bie anbern SOiZöglic^feifcn auc^ nur
einen "Stugenblicf überlegt ju ^aben, fo !ann ber Äeim ju einem
Srrtum gelegt fein, ber in feiner Entfaltung bie fc^äblic^ften
folgen ^aben mü^te. Ein ^enffpftem, ba« jtc^ n\6)t an eine
^armonifcbe ©ruppe ru^ig gefc^auter Beobac^tuncten, fonbern
an eine einzelne fogleic^ |>ppot^etifc^ üergeroaltigte Beobachtung
anfc^lie§t, !ann nic^t mcf>r ber reinen ©ac^forfc^ung bicnen.
Eö ^at eine anbere ^enbenj, ber juliebc bie angcroanbte 'zOle*

t^obe üieUeic^t gelobt »erben mag. 6« ift jmcifeHog möglich,


fic^ mit ber 9^atur in anberer Qlbftc^t abjugeben alß in ber
9lbjic^t einjtcbt^üotler (fr!enntni«. E« ift alfo nic^t gefagt, ba§
folc^e iot^pot^efen für alle Bebürfniffe mertlo« fein müßten,
^ür ba« Bebürfni« ber (f r!enntnig ber ^Zatur, tt)ie fie an jic^

befte^t, finb jeboc^ f olc^e *2lnna^men nic^t nur n?ertloö, fonbern


irrcleitenb. 3um Sroecfe ber reinen 9^aturerfenntni« muffen
Beobachtungen oon jeber a priori (hineingetragenen geban!lic^en

50
*2lu«tcgun3 möglic^fK freigehalten ttjcrbcn. ©oet^e bemerft too^I,
ha^ iß bcm "StRcnfc^cn fc^wer fällt, cinäufc^en, »ie anti)xopo-
movpi) feine ®en!met^oben oft jtnb, unb ba^ er nur bei genügen-
ber ilbung fä()ig tt)irb, ^(jänomene ju beobachten, o^ne jie auc^
im felben "^lugenblicf ju interpretieren, ©aoor mu^ flc^ bie

9Zaturn>iffenfc^aft ^üten. ®ie 6c^neUig!eit ber Snterpretation


ffe^t ju ibrer9?ic^tigfeit gemö^nlic^ im umgekehrten 93erbältni^.
^a§ jebermann fofort einleuchtet, mag einem weifen 9}^anne,
ber längere Seit ru^ig barüber nac^gebac^t bat, manchmal tt>enig
einleuc^tenb crfc^einen. ^€ ift ba^er empfebten^roert, jic^ über
alle beftebenben 3nferpretationömi5glicbfeiten tt)icbtiger Pro-
bleme oor^er umjicbtig !laräuh>erben unb jicb barüber einen üoll»
ftänbigen Überblidf ju öerfcbaffen, beoor man jicb entfc^lie^t, ju
einer beftimmten SD'iöglic^feit burd) bie Urteilskraft feine 3u»
ftimmung ^u geben.
3u biefer ^rt heß 'JorfcbenS ift eine feiten an^utreffenbe,
fe^r befonnene unb rubige ©eifteö^altung erforberlic^. *5Bä^«
renb ber menf(^ticbe 3ntelle!t in ber 9^egel nad) "ooxxo'dxtß'

arbeitenber ^Betätigung im ©ienfte unbewußter 9GBillenöfräfte


brängt, foll fic^ ber ^orfc^er nac^ ©oetbeS Q3orbilb nic^t bem
bpnamifc^en 3ug biefer Gräfte überlaffen, fonbern eine ab«
tt)artenbe,abtt)ägenbe,intereffelofe ^Setrac^tung ber ®inge^la$
greifen laffen. 6cbopen^auerS „willenö freie €r!enntniö" ift auc^
bei ©oetbe alö ©runbflimmung feinet ganjen ^orfc^enS er-
fennbar. Sr brängt nic^t einfeitig nacb einer beftimmten 9^icb«
tung vorgefaßter ^enbenjen, fonbern »erhält ftcb ber QOßelt
gegenüber ab^namifcb. Sr läßt bie Objefte auf ficb einn)ir!en.
€r macbt ficb jum Wiener ber objeWoen Snteüigenj, wäbrenb
man fonft nur allju geneigt ift, bie 9^atur alß Wienerin ber fub-
|e!ti»en 3ntelligenj ju betrachten. 3n ©oet^eS »ijfenfcbaftlicber

©eifteöbaltung liegt, man !ann e« nic^t oerfennen, eine gewiffe


(Sntfagung gegenüber ben ^^eijen beö t>k 9Zatur unterwerfen-
bcn erjinberifc^en ^iUenö. 3nbeffen ift biefe (Sntfagung nic^t«

*•
51
tDcnigcr ali grcifcn^aft. 6ic entfpri^t bcm fünfllcrifc^cn ®cif<
i^rc« 93erfrctcr«, bcr ben ^o«mo« bcr objeWoen 6c^ön^cit
entfaltet, inbem er auf bie ^elt ber fubjeftben 93egierbe »er-
jic^tet. «©iefe *2lrf be« (f rfennenö ift nic^t für jebcrmann rcijooa,
tarn aud) burc^au« nic^t bie praftifc^ gerichteten 'SD'iet^oben
ber tec^nifc^en unb c^emifc^en 9^aturn)i|Tenfc^aff irgenbwic ei-
feren. 6ic bilbet aber für unfere 'periobe ein ^eftberafum, t>ai
auf bie 0aucr nic^t entbehrt merben !ann. ®enn bie reine €r-
fenntni« ber 9Zatur, tt>ie fic an fic^ ift, gehört auc^ ju ben ^uf-
gaben beö menfc^Iic^cn ©eiffe«, ju benen ber Cebengmiüc ftrebt.
^aß 6^ftcm ^a^r^eif liegt nac^ ©oetbeö Überzeugung
ber
gleic^fam immer ootlenbet oor unfern ^ugen. 9^ur fein ^rfaffcn
ift ju f orbern, nic^t feine ©c^affung. ®ie ^a^r^eit ift bie 9^a»

tur felbft, ba^ gegebene Obje!t, ba« tt>ir lebiglic^ einfü^lenb ju


reprobujieren ^aben. ^ie ^a^r^eit ift nic^t ein am (f nbe ^ppo-
t^etifc^er ©ebantcnentwicflungen fte^enbe^ 3iel, auf n)eld^ed
ber SD^enfc^ unter Aufbietung aller Cift !rampf^aft Einzuarbei-
ten i)ättt. 6ie ift t>a^ immer gegebene, fof ort greifbare, unmittel-
bar bem geiftigcn Auge fic^ entbüllcnbe einfache unb fc^lic^te
Qßunber in feinen unjä^tbaren formen, ^ie *2lrbeit beg <S)en«
!er^ befte^t barin, biefe^ ^unber in feiner Sc^ön^eit barju-
fteÜen unb in feinem Sinn unb ^efen f larmerben ju laffen. (f ö

ift nic^t fc^äblic^, »enn über üiele "Probleme ein Urteil noc^
nic^t gefunben ift, aber eg ift fc^äblic^, über manche Probleme
Urteile ju oerbreiten, bie ber naturgemä§en ^OBa^r^jeit »iber-
fprec^en, tt>eil jte bem ^enfen entftammen. €*
^ppot^etifc^en
ift beffer,ficE in »iffenfc^aftlic^en fragen vorläufig beö Urteilt

JU enthalten unb i^re Cöfung auf fpäter aufjufc^ieben, alö na<^


unzulänglicher Überfielt über bie Sufammen^änge ein billiget
Urteil ju tt)agen, baö ebcnfo einteuc^tenb ai§ fai\d) fein mag.
®ie geläuftgften 93orftellungen, t>k ber 'SO^enfcE im täglichen
Ceben mit aller 6elbftDerfiänblic^!eit antt>enbet, finb bie ein»

teuc^tenbften, aber juglcic^ auc^ bie am meiften ant^ropomor-

52
pi)en, bte bag '^Bcfen ber 9Zatur ju entftcßen geeignet ftnb. (Ü
ift ba^er feiten, ba^ in tt)iffenfc^aft(ic^en Gtreitigfciten, bei benen
e^ ftc^ um ben ©egenfa^ mec^anifc^er unb organifc^er '2lnfi(^ten
^anbelt, bte SOZe^r^eit ber 93eurteiler bie 'partei ber le^teren
ergreife. <&ß befte^t oielme^r bie gro^c ^a^rfc^einlic^feit, ta^
bem ^anbelnben 93erftonbe
gerabe biejenigen 93orftetlungen, bie
gema§ finb, bie größten Erfolge ^aben, obmofel ffe bem 3u«
fammen^ang ber 9^atur nid^t na^efommen. ^a^er ift Q3orftc^t
gegen mächtig funbierte ^^eorien, 93orjtc^t gegen bie ^IJZajori-
t'dt, 93orft(^t gegen tt)iffenfc^aftH(i)e ©c^ulen |ebem anzuraten,
bem e^ emften Sinnet um (Srfenntni^ ju tun ift. ®er e(^te
^orfc^er arbeitet nic^t um beS €rf olgeS, fonbern um ber 6üc^c
tt)iUen.€r trägt feine Ce^ren öor, n>eil er jtc^ baju üerpflic^tet
fü^It, unb überlädt e« bem 6c^i(ffal, voaß eö barau^ ju machen
gebenft. 0ie ^abr^cit ift immer DoÜenbet, unb auc^ ber laute
ßärm beö 3rrtumö !ann i^re ftille (?f iftenj nic^t berühren.
^örbertic^er für bie 6r!enntni^ alö bie SO'iet^obe ber Äp^jo-
t^efe erfc^eint bem Genfer bie SO'Zet^obe ber "tHnalogie. ®urc^
fte tt>irb ber ^Zatur nic^t« 9^eueg untergefc^oben, fonbern e^
Werben nur ä^nlic^e Srfc^einungen in ^Sejie^ung gefegt, »obei
jebe burc^ i^ren 93ergleic^ögegenfa^ aufgehellt unb begreifbarer
gemacht roerben !ann. ®ic 9)Jet^obe ber *2lnalogie ift um fo
jtt>e(fbientic^er, aii bie 9Zatur felbft i^re 93organgc unb ©e«
ftolten nac^ einigen großen ©runbf(fernen erjeugt, bie jic in
mannigfac^fter ^eife mobift/^iert, o^ne i^re *iä^nlic^feit prei^-
jugeben. 0ie 'SJ^et^obc ber Analogie gibt fomit, obwohl burc^
jte allein feine €r!enntnig erjeugt »irb, ein braud)bareg Hilfs-
mittel, burc^ tt)eld)eS ber *5orfc^er feine ^luffaffungen in bie

richtige 93a^n ju lenfen oermag,


©ie QDßa^r^eit felbft ift nur ber intuitiven £lHeilö!raft ju»
gänglic^, bie mit geübtem, fieserem ©riffe t>ai ^efen ber ®inge
reprobujiert. ^er Caie eignet fic^ bie Q^efultate ber "^orfc^ung
ebenfo oollfommen an, inbem er bie Darlegungen beS ^orfc^erS

53
öor feinem ^p^erjc^tiongoermöcicn reprobujiert. ©ie geiflige

9Irbeif be^ Caien ift eine 3ntuition jtveiter Orbnung, ein burci^
bie ^orte beg ^orfc^erö getenfte^ Genauen bcr ^Zaturjufam-
men^änge. ^n biefcm Genauen jtc^ genügen taffen unb bie
^rcube beg (£r!ennen^ ju empfinben, ifl eine ^ciö^eit, bie ber
^ppof^e(ifci^en ^orfc^ung fem liegt, „©ie ^a^r^eit tt>äre leicht
5u finben/' fagt i^r ©oet^c in einem ^^aralipomenon jum
„^auft", —
„boc^ eben bie genügt eu^ nic^t." 6ic^ an ber

f c^Iic^tcn ^a^r^eif bcr 9^atur genügen ju laffen unb i^r in ein-


fü^lenbem 93erflänbni^ in bie ^iefe ju folgen, barin befte^t

nac^ ©oet^e bie ^ei^^eit unb ^et^obe be« ^^ilofop^ifc^en


9^aturerforfc^er^.

6. 93etpei^
/Äin intuitiv »crfa^rcnbe« ©pftem ber 9^aturerfenntni« ift
\iaHem 3«>angc abgeneigt unb unfähig i^n auÄjuüben. (f^
tt>ill tt>eber bie ^atnv »ergettjaltigen, noc^ !ann eö fvS) bem ioöret
gegen feinen 90Bunfc^ aufbrängen. ^ß erjielt feine (Jrgebniffe

burc^ ein ruhige« ©c^aucn bcr Sufammen^änge, c^ teilt biefe

Sufammen^ängc ben Wißbegierigen in üarer 6praci^c mit, unb


eS ertt)artet t)on i^nen, t>a^ jie ben WiUen unb bie ^ä^ig!cit
^aben, bie Sufammen^ängc ber 9Zatur an ber Äanb ber ©ar«
fleflung i^rerfeit^ 5u rcprobujicrcn. ®ag mitteilenbe Ce^ren ifl

bei ©oct^c cbenfofc^r ein Werf ber Ciebe tt>ic bag erfennenbc
Grfajfen ber 9^atur. 9^ur burt^ ein ^armonifc^e« Sufammen-
arbcitcn ber SpiZenfc^en guten Willen« !ann bcr Wa^r^eit ge-
nügt werben. ®ic SOiZet^obcn ber le^renbcn SDiittcilung müjfcn
ben 9}^et^oben ber'Jorfc^ung entfprec^cn. 6ie bürfen nic^t ben
Unwilligen jipingcn tt)ollen, tt>a9 axid) gar nic^t in i^rer ^ad)t
liegt, fonbcm jte foflen ben WiÜigen jur ©nfic^t führen, inbem
fte in i^m ben Wiber^all ber objeWoen Sufammen^änge ju er-
tveden fuc^en.

54
©egcnübcr ber öerbrcttctcn ^njic^t, bic allgemeinen ober
einzelnen *2öa^r^eiten ber 9^atur muffen bem Äörer beriefen
werben, fo t>a^ er felbft bei fc^Iec^tem Tillen nic^t in ber Cage
wäre, jtc^ bagegen ju ffräuben, öertritt ©oet^c eine ben ^ert
be^ „^eweifeö" fe^r rejtgnierf einfc^ä^enbe ^^eorie, auÄ ber
eine tiefe Lebenserfahrung (priest. „(ES ^ört boc^ jebernurwa«
er ©erfleht." Sei irgenb eine *2iuS[age gegeben, fo wirb ein^cil

ber SD^^enfd)en burc^ ben d^araftcr genötigt fein, fte anjuer!ennen,


tt>ä^renb ein anberer ^eil jie ebenfo naturnotwenbig ablehnen
wirb. '3)ie €^ara!tere ber SO^enfc^en taffen jic^ nic^t auf eine
^urjel rebujieren, f onbern aUenf altS nur auf jroei, bie einanber

wie männliches unb »eiblic^eS ©efc^lec^t !onträr entgegengefe^t


jinb. ®a^er ift eS auSficf)tSloS, irgenb eine Sac^c oon einiger
'^iefc berart ju bewcifen, ha^ jie »on notwcnbig
allen SDZenfc^en
ju ber irrigen gemacht »erben mü^te. 9^ur bie ®ett>o^n^eit bc^
©ebrauc^eS gen>iffer ^uSfagen »eranla^t bie ^äufc^ung, eS
gebe allgemein anerkannte (Sinftc^ten unter ben 9)?enfc^en. ^o
jlc^ ein Problem öon ber alltägli(^en Oberflä^e beS ©en!e«S
in bie prinzipielle ^iefe entwicfelt, wirb eS jum 6c^eibepun!t
ber d^araftere. ©aS QBiffenfc^aftlic^e erforbert fiberall bie
*2lufftellung unauSgleic^barer "i^ntinomien. ©aber ift bie ^or«
berung beS 93eweifeS unerfüllbar, unb wiffcnfc^aftlic^e ^olc»
mi! furjjtc^tig. „^enn jemanb mic^ wiberlegt, fo bebenft er
nic^t, ba^ er nur eine Qlnjic^t ber meinigen entgegen aufftellt.

©aburc^ ift ja noc^ nichts ausgemacht. (Sin dritter ^at eben


tai 9ii<S)t unb fo inS Unenblic^e fort."
®ie ^njtcf)t, wiffenfc^aftlic^e €r!enntniffe !önnten nic^t
nur bargelegt, fonbern fogar bewiefen werben, enffpringt im
©runbc genommen bem '^Billen jur wiffenfc^aftlic^en ^olemif.
93eweiS unb ^iberlegung foUen i^re Gräfte gegeneinanber
meffen, unb wer bie größere "SCRac^f bejtftt, foll 6ieger genannt
werben, felbft wenn fein 9?ec^t problematisch fei. ©oet^e hin-
gegen le^nt wiffenfc^aftlic^e ^olemi! ab, nac^bem er an einem

55
großen ^cifpiel bcr eigenen Crfa^rung i^re QCBertlofigfeit ein-
jufc^en ©elegen^eit ^atfc. ^r n>ünfc^t, ba§ ber "t^orfc^er feine
Meinung nic^t aufbränge, fonbern 1>a^ er feine ^n[xö)t ru^g
jur 5?enntnig gebe, alö ob er ju einer Surp berufen fei. ®ie
93er()ättniffe in ber ^iffenfc^aft follten nic^t auf ioerrfc^en unb
93e^errfc^tn)erben angelegt fein, fonbern niü§ten aufbem bulb-
famen Riffen berufen, ba^ tu Polarität ber d^araftere unb
SiyZeinungen unauf()ebbar ift, unb ba§ eS nur barauf anfommf,
95ebeutenbe^ ^o^ju^atten unb UnbebeufenbeS ju oermeiben.
0ie gefamfe ^abr^eit befte^t legten (SnbeÄ in einer bannig»
faltigfeit oon ©ejtc^töpunften, beren feiner ben anbem erfe^en

lonn.
Q.i ift öietcÄ xoa^v, toai [id) »eber beregnen no(^ jum ent-

fc^iebenen (Sfperiment bringen lä§t. Selbft bicjenigen Sufam«


men^önge, bic ey perimenteU barftettbar jtnb, !önnen nic^t jeber-
mann in einbeutiger "2luölegung aufgenötigt »erben. *3ßa^re
©ai^öer^ältniffe fönnen nic^t immer beriefen, falfc^e Ce^ren
nic^timmer »iberlegt merben, felbft nic^t fo meit oon 93ett)ei^
unb ^iberlegung im rclatioen Ginne überl^aupt gefproc^en
»erben !ann. 0ie ^ec^felmirfung jwifc^en benfenben 9D^en-
fdjen unb ber ^ortf^ritt ber ^iffenfc^aft beruht im ©runbc
nic^t auf logifc^en 9'^otn>enbig!eiten, fonbern auf einem pfpc^o^
logifc^en ^räftefpiel. €ine ^a^r^eit mieberi^olt au^fprec^en
nü^t me^r ai§ jte nur ein einjigcö 'ifJlai auöfprec^en, obroo^^t
fic^ togifc^ bobci nic^tg 9^euc« ergibt. Q.^ ift roirffamer laut aii
leifc ju fprec^en. (ii ift rötlicher münblic^ al^ fc^riftlic^ ju
p^ilofop^ieren, meil bic menfc^lic^e ^fpc^e mit 9^atumot-
tt?enbig(eit burc^ Smponberabilien obne logifd^e 95ebeutfamfeit
beeinflußt roirb. „^Seroeife" finb münfc^en^mert, ba fte 93eifuc^c
enthalten, ben Sn^att unb bie logifc^en 93ejte|)ungen einer *2Iu^-

fage dar ju machen unb bem 0en(en beö ioörenben möglic^ft


nahezubringen. "iHber jie (önnen feine eigentliche 95en)ei«fraft
beanfpruc^en, ba fie nur ^J^obififationen unb Äintergrünbe be^

56
problematifc^en ®cban!cn« felbfl barffeüen. „^Ue 93ett)cifc, bie
wir öorbrin^en, jinb boc^ nur bic 93ariationcn unfercr SDZei-

nungcn."
*2Bie bie 9Zafttr f clbff i^rc Sufammcn^ängc fc^tic^t unb o^nc
Umfc^tpcifc erfenncn lä§f, foU auc^ ber ^orfc^cr, o^nc üicl bc»
weifen ju wollen, feine 9)Zeinung offen unb grab jum ^uöbrurf
bringen. €r foll ft<^ nicbt in ^ämpferö gefallen,
ber '^ofe beö
ber e^ cor allen fingen mit böswilligen ©egnern ju tun ^at,
bie er bezwingen mu^, fonbern er ift ber *5reunb feiner ^\U
menfc^en, benen er baS ö^emälbe ber 9^atur ent|>üllf. 6r foü
»oll guter ilberjeugung lehren, rva^ ernac^umfi(^tiger<5orfc^er=
arbeit gefunben ^at, unb auf ben guten QBillen feines ©egcn-
über rechnen, ft(^ anzueignen, xoa^ wertooll fein mag. tiefer
©eifteö^altung beS ®en!erS mu§ eine ä^nlic^e beS ßernenbcn
entfprec^en. ^er oon einem ®en!er '2lufflärungen erwartet,
mu^ bei i^m bie 9^eblic^feit beS ^orfc^enS »orauSfe^en. ^^ur
bei gegenfeitiger Spmpat^ie jwifc^en ben bciben ^oten wiffen»
fc^aftlic^er Mitteilung ift ein frud)tbareS "^Irbeiten unb ^ort>

fc^reiten mögliefe, wäbrenb in einer intelleftuetlen *2ßelt, wo


jeber bem anbern Äinbemiffe ju bereiten gebenft, wo jeber t>m
anbern ju hintergehen fuc^t, ein erfreuliche^ Cebcn ebenf owenig
entfteben fann wie in einer etbifcfeen '^ßelt, in ber t>\i gleichen
©runbfä^e ©oetbe üertritt eine boc^fte^enbe intelle!»
gelten,

tuelle 9}?oral. 6ein ©enfcn unb "^orfc^en ift ein ^^änomen


unb er möchte bie "SDhtteilung aller wiffenfc^aftlic^en
ber Ciebe,
Srfunbungen nicfef unter bem ©ejtcfetöpunft ber ^olemü, fon»
bem ber 6pmpatbie aufgefaßt wiffen.
'^öie bie 9^atur ibre eigene Urfacfee, fo iji ber 9^aturforfcfeer
feine eigene 9^ecfetfertigung. <5)er 5?ünftlcrp^ilofop^ ©oetfee
»erfritt mit bem ^ünftlerp|)ilofop^en 9^ic$fcbe bie gleiche ^n-
„©rünbe unb Äintergrünbe" üon ©eban!en nic^t au«»
ftc^t, t)a%

gefproc^en ju werben braueben, bamit bie ©ebanfen an fic^ oer»


ftanben werben, ©ie 3ntuition t>ei ^orfc^er« gegenüber ber

57
9Zatur mu§ Cemenben gegenüber bem
burc^ bie Sntuition bcö
^orf^cr ergänjf ^a^r^eit jt(^ oerbreite.
tüerbcn, bamit ^o
bcr unmittelbare ^onta!t ^mifc^en fubjcWoer ^fpc^e unb ob|e!-
tiücr 9^atur burc^ ein abftrafteö 9^äfonnement erfe^t tt>irb, xfl

eine fc^auenbe 9^aturer!enntnig im Ginne ©oct^eö unmöglich-


Hnb njo ber ebenfo unmittelbare ^onfa!t jttjifc^en ben *2lug-
fü^rungen be^ *5orfci^erö unb bem ©eift beö Cernenben fe^It,

ift öon 6r!enntniffen auögefc^toffen. *5)er 93c»


eine 93erbreitung

griff ber Sntuition, ben manche für bie tt>tü!ürlic^e Srfinbung


einer Keinen ^inja^t fubjeftioiftifc^er ^^ilofop^en galten, i|i
in ^irflic^feit nic^t nur bie ©runblage aUer objeftioen 6r!ennt'
ni^, fonbern aui^ allen fojialen ßcben«. Sntuition bebeutet un-
mittelbare 9?eaftion auf homogene 9li\^i, unmittelbare 9?efo=
nanj gleic^fc^tt>ingenber ^öne unb 9^^pt^men, unmittelbare
Srfc^einung beö *^olaritätööer^ältniffeö, baö allem Ceben ju-
grunbe liegt. *2lud^ aUiß Ce^ren unb £emen beruht auf einer
intuitioen geiftigen 93erü^rung. Sft biefe ^ergcfteUt, fo ift ein

95e»eifen im Sinne einer 93erbeutlic^ung unb Serlegung bed


^otalgebanfen^ in leichter ju beurteilenbc (Elemente »o^l t>on
9'Zu$en. S[)Zangelt jeboc^ ber geiftige ^ontaft, fo bleibt t>ai 'Sc«
tt>eifen ein fruc^tlofeg "^Bemü^en.
©er ^ert cine^ ®eban!enfpftemS beruht nic^t auf *Se«
ttjcifen, bie e^ enthält, fonbern auf feinem intuitiven Sn^alt. 3e
nac^bem ein ©en!er ben Äonta!t mit bem 5^o«moö me^r ober
weniger umfajfenb unb einbringenb ^erjufleUen »erfte^t, ift fein

^er! »on größerer ober geringerer ^ebeutung. 5)ie ürteit^fraft


ift öor^anben ober 6ie lä^t ftc^ burc^ feinen noc^ fo burc^«
fe^lt.

bringenben 93erftanb erfe^en. 6ie tjerroertct bie ©egcben^eitcn


ber 9Zatur nac^ 'SJ^a^gabe bcr beweglichen (f injic^t bc« 0en!cnö
tnbieobiettioen3ufammen^ängc,unbtt)enn bie ©arfleUung ber
©ebanfen unb einfach ift, fo ift ba« G^ftem jur 93curtei-
flar
lung burc^ anberc reif. ®ie 95eurteilung gcfc^iejjt nac^ bem
®efe$ ber mitarbeitenben Sntuition. O^ne fte lä^t jic^ fein ^cr!

58
begreifen. Über ben enbgilttgcn ^ert eine« ©cbanfenf^ffem«
Iä§t ftc^ nur fc^wer urteilen, ba feine ^ufna^me in ber 9^elation
att)eier pfpc^if(^en gin^eiten befte^t. 9li^t aU^^, wa^ fic^ in ber
©eifteögefc^ic^te burc^aufe^en oermag, l?ält öor bem frififc^en
Urteil ffanb. ©a jeboc^ ber 93crlauf ber realen ©efc^ic^te ein

93er(auf oon ^atfac^en, nic^t ein.Q3er(auf t)on 9^ec^t^t)er^alt-


niffen iff, (ann ber Genfer ben ioinbtid auf bic befte^enbcn
^lutoritäten be« ®cban!cng nic^t entbehren.

Autoritäten nac^ ber *2lrt 9^ett)ton« jtnb nac^ ©oet^e nü$-


lic^ unb fc^äblic^ awgleic^. 6ie ^aben fid> Aufmerlfanifeit er^

rungen, fei eö tt>eil i^re ^ntbecfungen objeftio bebeutenb waren,

fei „bcm menfc^Hd^en ©eift in feinem gemeinen


e« weil biefe
Suftanbe gemä^ unb bequem" erfc^ienen. 6ie ^aben bie ^a^
jorität ber Stimmen auf jic^ bereinigt, mag biefe ^JJajorität

auc^ oft nur befte^en „au« wenigen fräftigen 93organgem, au«


Schelmen, bie fic^ aHomobieren, au« 6c^wac^en, bie fic^ afjt-

milieren, unb ber SOZaffe bie nac^troUt o^ne nur im minbeften ju


wiffen wa« jie9^ne *2lutoritäten (ann ber '30'Zenfc^ nic^t
will".

cfiftieren, obwohl jle bem ^ortfc^ritt ber ^iffenfc^aft oft jur

Äemmung gereichen, ©oet^c betont inöbefonbere immer wieber


t)aß Urtext unb jcigt fic^ auf bem ©cbiete ber QBiffcnfc^aft

gans im ©egenfa$ ju feiner politifc^en X)en(art nic^t« weniger


al« fonferoati». „(Siner neuen QBa^r^eit ift nic^t« fct)äblic^er
al« ein alter 3rrtum." "J^em gegen bie überragenbe "i^lutoritat
anfämpfenben ibeolen "Jorfc^cr bleibt in X)ielen fällen nur ber
entfagenbe Appell an bie 9^ac^welt übrig, ber au« bem reinen
Icbenbigen ©efü^l entfpringt, „ba§ e« ein unvergängliche« gebe,
unb, wenn aud) md)t gleich anerfannt, boc^ jule^t au« ber WlX'
norität jic^ ber SD^ajorität werbe ju erfreuen ^aben."
^ro^ feiner refignierten ©infc^ä^ung ber 93ewei«möglic^fcit,
tro$ feiner ^enntni« ber burc^ oberfiäc^liclje Momente am
leic^teften ju beeinfluffenben Eigenart ber mcnfc^li(^en ©efamt«
pfpc^e oertritt fomit ©oet^c einen optimiftifc^en ©lauben an

59
bcn ^ortfd^ritt ber ^a^r^cif. tiefer ^ortfc^ri« Vd^t fic^ mU
leicht logifc^ gar nic^f, fonbcm nur b^namifc^ begreifen. ®ic bem
6c^o^e ber 9^atttr felbft cntftammenbe ^a^rbetf i\t, tok fe^r
jte aud) mit natürlid)en Äinberniffen ju fäntpfen i^ahi, hod) eine
^raft oon folc^er 6tär!e, ha^ jte bie ^iberftänbe im Cauf ber
Seit überwinbet. (Sinjelne Genfer muffen jtc^ ju ibrer 93ertcibi«
gung anbieten, bamit bie (fntroidlung in *3Ric^tung auf x^t
fc^lic§Iic^e^ ^ner!anntn>erben oon felbft unb unbewußt ffatt-
ftnbe. ^a^r()eitö!eime in einer Kultur |)obcn burcb i^ren Sigen-
geaalt fo oiel ßeben^fraft in jtc^, ha^ fie nic^t untergeben, fon-
bem mit gesteigerter 6icbtbarfeit bi^ jum ^ugenbticf i^xei
6icge^ immer mieber jum 93orfc^ein !ommcn.
^a« ift «^öa^^r^eit? <3ßa« ift ber 3rrtum? mirb man nac^
bicfen Überzeugungen (Soet^e^ noc^ einmal ju ermägcn geneigt
fein. ®ie Definition beiber 93egriffe ift nacb ©oetbe rein meta=
p^pfifd) ju geben, ^a^r
ift ein behauptetet 93er^ältniÄ,
fofem
c3 im 5^oömoö ber 9latur objeftio angelegt unb burc^ bie 95e=
^auptung getreu reprobujiert roirb. Srrtümlic^ ift ein be^aup»
Uteß 93er^ältni^, f ofern e^ im ^o^mo^ ber 9^atur nic^t objcWo
angelegt ift ober fofern cÄ eine üerjerrte Q^eprobuftion eine^
objeWöen Sac^oerbalte^ in flc^ fc^lie^t. Sroifcben ^a^r()eit
unb Srrtum ju entfc^eiben ift Sac^e ber llrteilö!raft, tt>elcbe bie
®cn!materic, t>k ibr burc^ ba^ intuitioc Schauen oorgelegt »irb,
in bie ^orm pofitioer unb negatiocr *2lu0fagen fleibet. ®ie
Urteilöfraft lä§t fid) nxd^t anlernen, bie QBa^r^eit lä§t jtc^ nie»
manbem aufnötigen, (f ^ ift aber $u ^offen, ba^ nacb "^a^gabe
ber geäußerten cptimiftifcben Überjeugung bie ^ai)v\)üt in jtc^

felbft bie metapbpfifcbe Otärfe befi^t, um fic^ im (5trom be^


^iftorifcbcn ©efc^eben^ burcb^ufe^en, mag auc^ i^rc ^orm fo
mannigfaltig fein n>ie ber d^arafter ber Seiten unb 93ölfer.
0a^ 97ii§traucn, bae ber ©oetbefcben "SOietbobe Üarer 3n=
tuition in weiten Greifen entgegengebrac^f tt>irb, würbe fcbmin»
ben, wenn ber ©laubc an bie SDZöglic^feit reblic^er 9[Renfc^cn

60
verbreiteter wäre. QOßenn iebod^ gegen bic 9[)Zct^ obe ber Sntui»
tion mit bem trivialen Cinwanbc ge!ämpft tt)irb, ein 6c^arlatan
f ßnne fie mi^brouc^en, unb „ t>a^ UmU jebcr f agen", f o ift @ oct^eS
SO'^et^obente^re aüerbingö jum *2lbtt)arten befit 3eitpun!tc^ »er^
urteilt, ha man eingefcben ^aben tt>irb, bie *2lngft »or ber mi^-
bräuc^Iic^en Q3ortäufc^ung bebeutenber ^äbig!eiten bürfc bie
Entfaltung mxtlid) beftebenbcr 'Jä^igteiten berfelben ^rt nic^t
^inbem. 93ebeutenbe p^ilofopbifc^c ©eban!en üermag unö nic^t
„jeber" ju fagen. S^nen mü^fe man baö Äemmni^ bc« SCRi^-
traueng erfparen, t>a bie Äemmniffe anberer *2lrt, bie fie natur-

gemäß 5U übertpinben ^aben, fc^on groß genug jtnb.

7, gOf^at^cmati!

/^ie SO'^at^emati! ift ba^ »ome^mfte unb ttjerttioüfte ioilfg-

/i'mittel ber 9^aturmiffenfc^aften in ibrer mobernen *2luÄ»


geftaltung. ®urc^ 'SD'^cffung, 'Serec^nung unb *21nn>enbung eja!«
tcr t^ormeln fud)t ber "^orfc^er in ba^ mannigfache qualitatioe
©etriebe ber Sufammenbänge ein togifcbeö ©erüft ju bauen,

t>a& burc^ feine ^Icrbeit unb ^eflimmt^eit tt)ie !etn anbereg

ba5u geeignet ift, bie ©enfarbeit ganjer ©enerationen o^nc


6cbtt>ierigteiten ber *2luffaffung einbeutig auf jtc^ ju »ereinigen.
5ilg Ergebnis ber mat^cmatifc^en ©urc^bringung ber 9'Zatur
tt>urbe ni^t nur eine anerfennen^roerte öauberfeit unb ^räji-
fton ber benferifcben 'iHuffaffungen, fonbern aucb ßi« pra!tifc^
realifierbarer Erfolg erjielt, ber bie nac^ *30Za§ unb 3abl berech-
nete 9'Zatur in ben ^ienfl bc^ mobernen ßcbenö fteüt. 5)ie mat^e-
matifcbe 9^aturii)iffcnfc^aft in ibrcr tecbnifcben ^uöbilbung ift

njo^t bie originalfte unb in i^ren folgen tt)ertX)oUfte Ceiftung,


beren jtcb bie 9Zeujeit rü^mt.
9^acb 93orauöfe$ung biefer faft allgemein mit 9it6)t t)er=

breiteten Überzeugung erfi^eint eö nun befrembli^, einen <5)en!er


tt>ie ©oet^e in beutlic^er Oppofition gegen bic mat()ematifc^en

61
SD'iet^obcn ber 9^aturtt)iffcnfc^aft ju gewahren. Unfcrc ®ar-
ficüung glaubt biefc "^cfrcmbung burc^ *2Iuf (jetlung ber berech-
tigten ^oü'oe, bic bcn ©enfcr ju feinem Stanbpunft geführt
^aben, jerftreuen ju fönnen. 93or aUcn fingen ift ju bea(j^ten,
ba^ 9^atur naö) öerfc^iebenen ©eftc^t^punften benferifc^
bic
be^anbelt »erben !ann, fo nad) bem ©eftc^töpunft quantitatioer
^räjijterung ober nac^ bem gcrabe enfgegengefe^ten ©ejic^tö-
punft qualitatioer ^efenöforfc^ung. ®ie ^atfac^e, ba^ unfere
^poc^e geneigt iff, ber 93e^QnbIung ber 9Zatur unter bem erfife-

ren ©eftc^töpunft eine faft augfc^Iieptic^e ^ufmcrffamfeit ju«


jutoenben, fc^Hc^t nid^t an^, ha^ bem ^weiten ©ejtc^töpunft in
feiner Sphäre eine ebenfo gro^e unb für bie innere Kultur ber
Suhmft »a^rfc^einlic^ foIgenfc^n>erere 95ebeufung innewohnt,
©ic 93^et^obe ber ^efenöforfc^ung ber 9^atur, tt>e(c^e ©oet^c
oertritt, foll unb fann unter feinen llmftänben bie "rO^et^obcn

quantitativer 'E)'Zaturburc^bringung erfe^en, unb e^ bürfte ba^er


oon »om^erein verfehlt fein, ©oet^eö ^njtc^ten nac^ *2iu§ertic^=
leiten i^re^ ^uöbrucfeö ju fritijieren, inbem man üorauöfe^t,
fie ftänben bcn mat^ematifc^en "SJZct^obcn prinjipictt feinbUc^
gegenüber.
®ie abte^nenben ^orte ©oet^e^ gegen bie mat^ematifc^e
9^aturburc^ bringung taffen allerbingö, tro$ i^rer großen 93e-
red^tigung am gegebenen Orte, erfennen, ba^ bie 93ielfeitigteit
beS geifiooÜen 0cn!er§ in gett>iffer iöinjic^t auc^ i^re ©renjen
bcfa§. "iä^nlic^ tt?ic Schopenhauer bejt^t ©oet()c ju ber im
©runbe genommen qualitatio fo reichen unb tief genialen mat^e-
matifc^en ^iffenfc^aft nur geringe Ciebe. 0iefe Äaltung ift

au^ einer befonberen *2lrt ber (Erjie^ung leidet ju erklären, unb


tt)ir fönnen jtc ^ier nur jur ^enntniö nehmen. 6ie fc^Ue^t aber

nic^t au^, ba^ ©oetbe^ ^uöfü^rungen über haß Q?er^ältni^ ber


SD^at^emati! jur 9Zatur fonhete Sinfic^ten oon bleibenbem
^erte vertreten, bie üon folgen fein fönnen. ®er berühmte
6treit mit 9'^e»ton^ ^n^ängern ift !eineött>egS alÄ 0er ^ampf

62
be« 9^i(^tma(^cmati!er« gegen bie SOtat^cmatüer, be« unju-
länglic^ '^lu^gerüfletcn gegen bie ^ac^Ieute, ju begreifen, fon-
bern ali ein futtureU fe^r »ic^tiger ©egenfa^ jwifc^en 5tt)ei

möglichen "SDZet^oben, ber 9Zatur na^ejufommen, üon benen


jebe 93orfeile unb 9Zac^teite erfennen lä^t, üon benen aber
nad) ©oef^e boc^ !eine mit bem 95ann belegt tt>etben foUte.
©oet^e^ ^^Zet^obe bürfte bie moberncre ber beiben fein, ber

erft in 3u!unft ju blühen öer^ei^en ift. 6einc »iffenfc^aft-


tic^e 93ebeutung beffe^t nic^t barin, tia^ er überflüfjtgerweifc
geroiffc (fntberfungen bcö 19. Sa^r^unbert« üorauögea^nt

^aben foH, fonbern barin, ba^ er eine funbamental neue ©en!«


met^obe ju begrünben begann, bie unö geftattet, ber 9^atur
»on einer ganj neuen Seite ^er i^re Sufammen^änge abju-
laufc^en.
®ie mat^ematifc^e ©urc^bringung ber 9Zatur ift um fo
weniger mögtirf), je me^r i^re 3n^a(te üom "Slnorganifc^en ab-
weichen, ^uv t)a§ rein ^norganifc^e ift o^ne 93ernac^Iäffigung
wefcntlic^er 9}iomente quantitatio erfaßbar. ®a^ Organifc^e
entjie^t f\6) me^r ober weniger ber mat^ematifc^en 93e^anb-
lung. ©iefeö 93er^ältniö wirb allgemein zugegeben. (S^ wirb
fc^wertic^ jemanb eine mat^ematifc^e Soologic ober ^otani!
ju erftnben fuc^en, weit unmittelbar f lar ift, ta^ ber ©egenftanb
anbere '^it\)oh^n erforbert. ©ie SSJ^et^obc richtet ftc^ nac^ bem
©egenftanbe, unb wenn ber ©egenftanb aU quatitatioer auf-
gefaßt wirb, ift eine quantitatioe SD^et^obe eo ipso nic^t am
^la^e. 9^un vertritt ©oct^e eine "^luffaffung ber 9^atur, bie
^c^ ber anorganif(^en unb mei^anifc^en al^ eine organifc^e unb
qualitative gcgenüberfteUen läßt, ^ür i^n ^aben alfo bie qitanti-
tatioen SO^et^obcn beö bi^^erigen 9^aturben!enö wenig ober
gar feinen "^Bert, weil ber ©egenftanb für jte ungeeignet ift.

Übrigeng behauptet ©oet^e abgefe^en baoon, ha^ an manchen


fünften ber ^orfc^ung bie quantitativ mec^anifc^e ^rt ju beu-
len ju nachweisbaren Srrtümern ^nlaß gegeben ^abe, weil fie

63
ber Sigcnftruffur bcr ^inge nic^t angemcffcn gctocfcn fei. 5)iefe
^njic^t bcö ®en!er^ ifat eine fpejiell naturp^ilofop^ifc^e, aber
feine metl^obologifc^e 93ebeutung, ttje^^alb tt>ir jie »orläuftg
au^er *2lc^t loffen.

®ie quantifatioe "^^afurauffaffung fuc^t nad) SO'^ögtic^feit


bic ©rcnje jmifc^en ber organifci^en unb anorganifc^en 9Ößelt-
^ölfte nac^ ber Seite beö organifc^en '^oleö jurürfjubrängen.
©ie möchte einen möglic^fl großen ^eil ber ^elt unter ber
ioerrfc^aft ber 9?ec^nung fe^en. 0ie qualitatioe 9^aturauffaf.
fung tt>irb im ©egerfa^ baju bie ©renje jroifc^en orgQni|(^er
unb anorganifc^er *2ßelt nac^ ber6eite be^ anorganifc^cn ^ole^
jurürfjubrängen fuc^en. Gie tt)irb aud) im "iZlnorganifci^en eine
qualitatioc ^efengforfc^ung betätigen »oUen. So »erfolgen
beibe S[J^etboben entgegen gefegte ^enbenjen. 0ie eine, ältere,
möchte bie *2öelt möglic^fl anorganifieren, mec^onijieren, quanti-
fi;iieren, tt>ä^renb bie anbere, erft im Sntfte^en begriffene, bic
9^atur mögtic^ft organifc^, ^armonifc^, qualitatio in i^rem
^ejen begreifen möchte. 3m erfteren *5aüe ift ber *2!Bunfc^ be^
praftifc^en 93e^errfc^eni? unb be^ SrfinbenÄ, im jmeitcn ^aUe
ber ^unfc^ t>zi fc^auenben '^egreifenÄ, ber fünftterifc^en 5^on-
templation, unbewußte ^riebfebcr be^ ^en!enö.
ßg !ann nun nic^t geleugnet »erben, ba§ bic mat^emati-
fierenbc ^enbeng, beren relatioer ^ert »on ©oet^c nic^t be«

jttjcifelt tt>irb, geneigt ift, bie qualitative Eigenart ber ^bäno«


mene wenig ju beoc^ten. 3^>r Streben ge^t auf ein Srfaffcn ber
^irHic^fcit mit ber Sänge be« 93erftanbeg, mag ftc fic^ auc^
bagegen fträuben unb ttxtya^ befc^äöigt n?erben. "iHuf ben mitt-
leren ©ebieten jttjtfc^en organifc^em unb anorganifc^em(ff trem,
n)o bic mat^ematijierenbc unb bic qualitative ©cnfart bem Ob'
\ett annä^ernb glcic^ angemeffen jinb, !ann jtc^ babcr jmifc^cn
bem mobernen ^^aturf orfc^er unb bem, man barf vielleicht fagen
futurifttfc^en, 9^aturbenfer ein crnft^after ©egenfa^ ^craug-
ftellen, inbcm ber 9Zaturbenfer bem 9^aturbercc^ncr vorwirft,

64
er fc^c jtc^ über bic qualitativen Sufammen^änge bcr ^irüic^-
!cit ^inmcg unb tue ber 9Zatur ©croatt an. Ober anber^ auÄge«
fproc^en, er njcnbe feine ^ered^nungcn auf ein unrec^teö Ob|e!t
an, gleich bcm 5^oc^, ber juerft eine ^a$e erlegt, um fic bann
ben ©äftcn fein jubereit^t alß Äafen »orjufe^en. ©iefeö fc^erj-
^afte ©(eic^niö rourbe »on ©oet^c bejügtic^ ber 9Zett>tonifc^en
Farbenlehre geprägt. ®ie ^Farbenlehre ift nämlic^ ein fotc^e^
©ebiet in ber '30'Zitte jTOifc^en organifc^er unb anorganifc^cr
<2öirtUc^(eit. Äier ^at©oet^e in einem Jonfreten Faö©elcgen-
^eit gehabt, feine ganje Energie gugunften einer »orjtc^tigercn
"SD^et^obe ber 9^aturf orf(^ung einjufe^en, bie übrigen^ auf oiele
anbere ©ebiete mit ber g^leic^en ©ringlic^teit angewanbt ju
tt>erben »erbiente.

3m Sufammen^ang bamit »enbet jic^ ©oct^e gegen bie


SO^at^ematif, infofern jtc felbft i|)ren ttJtffenfc^aftlic^en ^Gßerf
ju |)oc^ einfc^ä^t. ®ie großen, jttJeifeHo« ^o^bebeutenbcn Er-
folge beö mat^ematifc^en ©enfen« gegenüber ben mittelalter«
liefenunb antifen (5c^n>äc^lic^!citen ber 9^aturforfc^ung ^aben
baju geführt, ba§ bieSO'Zatbematif fic^ bem reinen 9^aturforfc^en
gegenüber nic^t feiten alö ^^rannin auf fpielt, bie jebc ®en!art,
bie ftc^ nic^t auf Sablen unb Formeln rebujieren lä§t, alß un-
tt)iffcnfc^aftlic^ abjulebnen geneigt ift. Über t>ai ^ort „un-
tt)iffenfc^aftlic^" lie^e fic^ ätoar ftreiten, t>a eö nic^t leicht fein

bürfte, ben 93egriff „^iffenfc^aft" aügemein befriebigenb gu


befinieren. Für ©oet^e« 6tanbpunft ift auöfc^laggebenb, ba|
eß auc^ nic^tmaf^ematifc^e SO^et^oben gibt, bie ben!erifc^en
9Cßert^aben unb für bie naturgemäße allfeitige (Entfaltung be«
menfd) liefen ^enfen« unerläßlich fmb. ©iefcn nic^trec^nerifc^en
©enfmet^oben, bie allerbingg erft »enig entwicfelt finb, tritt hxt
9Jiat^emati! mit fc^lec^t begrünbetem Äoc^mut entgegen, unb
c3 ift ba^er »ertooll, ta^ ©oct^e über bie 9?elatit)ität unb ^e«
bingt^eit ber SO^at^emati! felbft Äußerungen ^interlaffen \)at,
an benen bie 9^ac^n)elt lernen fann.

5 93 a r t f> e l , QBiffenfc^of Mle^ite


65
®ie *30Zat^cmafi! ift eine rein formale ^iffenfd^aff, bic jur
€rfenntni^ ber 3n^alte ber ^^atur ntc^tö beiträgt. 3^re Urteile
ftnb blo§ anat^tif(^. Gage ic^ groei mal smei gleich öier, fo ift

bie analptifc^e 9Zatur bc« Urteilt, üicr gleich »icr, flar erjtc^t-

Ixd). 93ei ben fomplijierteren Formeln befielt baö gleiche 93cr-


^ältni^, obwohl eÄ einigermaßen »erbecff erfc^eint. <5)ie ^at^e»
mati! felbft roirb wie jebe anbere ^iffenfc^aft burc^ Urteilöfraft
gebitbet. 3^re Syaft^eit gebt fomit auf ein intuitioe« ©cfü^l
jurücf. '5)iefe^ felbe unmittelbare 93en)u§tfein ber ^a^r^eit,
bad ber 'SJZat^jematifer ber '30?at^cmati! gegenüber empftnbet,
rechtfertigt aucb bie unmittelbare 95e^anblung ber9'^atur,fofern
fic un« biefeß 93ett)ußtfein auölöft ^er matbematifc^e i^o^mo^
ift bem p^pjifc^en nic^t übergeorbnet, fonbern beigcorbnct, aU
ein anbere^ ©cbiet ber fcbauenb erfaßbaren, öon reichen unb
frönen analptif^en ^Sejie^ungen gebilbeten ^irfüd)feit. ®er
analptifc^e Äo^mo^ ber 'SD'Jat^emati! unb ber nur fc^einbar
f^nt^etifc^e ^o^moÄ ber 9^atur follen gleichermaßen aiß ^a^
ferien be^ ®en!en^ gelten, bie erf orfc^t merben mtijfen, o^ne baß
fte einanber ftören. ^ie ^^^ji! in^bef onbere muß bie qualitatioe
(Eigenart i^rer ^^änomene ju i^rem 9^e(^t fommen laffen, in-

bem jte ibre (Sjperimeute in einer weniger ifolierten ^orm bar-


bietet. 9Berbcn bie Syperimente nac^ allen Seiten oariiert, fo
befte^t 5tt)ar bie SD^iöglic^feit, baß bie mac^fenbe Sinjtc^t in haß
qualitative ^efen ber ^^änomcne jugleic^ eine macbfenbe
6c^n>ierig!eit fc^afft, bem *^^änomen mit ber mat^jematifc^en
Sänge na^ejufommen. 0ie^ mag bebauerlic^ fein, !ann aber
bie (Srforfc^ung ber wirf lic^ bcfle^enben objeftioen Sufammen-
^änge nic^t in i^rem ^erte beeinträchtigen, ©ie ^irtlic^feit
mag berechnet werben, fo meit jte jic^ ber ^erec^nung jroanglo«
barbietet. 6ie barf aber nic^t jum Swecfe ber 93erec^nung in
i^rer qualitativen Eigenart aii etwaö anbereö htl)aupM wer-
ben al« jte objeftio ift. QOÖa^ jic objettit) ift, wirb burcb ben in
genügenber ^annigfaltig!eit t)ariierten "^Jcr juc^ ermittelt.
®tc SD'iat^emati! bcft^t bcr 9Zatur gegenüber eine ioomo-
gcneijterung^tenbenj, bie bie Kontinuität ber unmittelbar gege-
benen Elemente beö qualitatioen Ko^mo^ burc^ eine ja^Ien^afte
©i^tontinuität erfe^t. <5)ie ©eroo^n^eit, in ber 9}Jat^emati!
(ebiglic^ baö Äitf^mittel bcr SO'Zefj'ung unb 9?e(^nung ju fe^en,
^at baju geführt, bcn qualitativen Ko^mo^, ben fogar jie felbft

barflellt, ju überfe^en, fo t>a^ '2?Zatbematif unb quantitative


Q'^ec^nung im 6prac^gebrauc^ vieler 'SD'Zenfc^en faft aiß ibentifc^
gelten, in welchem Ginne benn aud> ©oet^e von 'SERat^ematif
rebet. 3n 93erfolgung feiner ioomogeneijterung^tcnbenj griff
baö neuere ®en!en fobann auf bie pbpjtf<ttif<^2 ^elt über, in«
bem eö eine qualitätenlofe SO^Zatbemati! möglic^ft vollkommen
barauf anjuroenben fuc^te. 3n biefem *33eftreben jeigte ftc^ aber
i^r Unvermögen, mit ben Qualitäten naö) beren eigener ®efe$»
lic^feit fertig ju »erben. 60 ba§ ju ©oet^e^ Seit ber *2lugen-

blirf getommen ju fein fc^ien, bem Einatmen ber Quantifizierung


ber ^elt ein beginnenbeö *2lu^atmen i^rer Qualifizierung ent-
gegenjufe^en, \>ai nic^t jögem !ann, jxc^ in folgerichtigem 93er»

laufe big in bie ^atbcmatit felbft fortjufe^en, tt)o ebenfalls

bie Qualitäten noc^ unentbe(ft unb unverftanben f^lummcm.


©oetbeg '2intagoniömug gegen bie quantitative 9^aturtt)iffen-

fc^aft bezeichnet ben 93eginn einer neuen (Sntroicf lung^reibe im


Cauf ber ^iffenfc^aft^gefc^ic^te. 6ie wirb am beften burct> hai
einfe^enbe 93en)u^tfein vom felbftänbigen ^ert ber Qualitäten
c^arafterifiert, melcbeö 93ctt)u^tfcin ebenfo ji^er ein gro§e^
Seitalter be^ ©enfen« beberrfc^en wirb mie e^ t>ai 95erou§tfein

vom ^erte ber quantitativen Srfaffung ber ^irf lic^feit in ber


93ergangen^eit bereite geton ^at. ^ie im 16. Sabrbunbert an-
^ebenbe 6pflole ber Sntmicflung i)at im 19. Sa^r^unbert ibren
ioöbepunft erreicht, unb e^ i^at bereit^ leife, aber beutlicb bie
naturgemäße ^iaftolc eingefe^t, bie einftrveilen alö hieben»
ftrömung neben ben machtvoll überlieferten ^enbenjen in €r»
fc^einung tritt.

5» 67
0ic ^at\)zmcLtxt ifi eine ^iffenfc^aff unter anbern, aber
nic^t eine be^errfc^enbe 993iffcnfd)aft. „^enn bie Äoffnungen
fvS) oerwirüic^en, ba§ bie ^DZenfc^en jic^ mit allen i^ren ^räf»
ten, mit Äcrj unb ©eift, mit 93erftanb unb Ciebe »ereinigen
unb ooneinanber ^enntniö nehmen, fo mirb fiö) ereignen, tt>oran
je|t no^ !ein 'SDZenfc^ benfen !ann. 0ie SD^at^ematifer merbcn

fic^ gefallen laffen, in biefen allgemeinen jittlic^en *2öeltbunb


al^ 93ürger eine^ bebeutenben GtaateÄ aufgenommen ju »er-
unb nac^ ftc^ bcfil ®ün!el^ entäußern, alg Unioerfat-
ben, unb nac^
monarc^en über alle^ ju ^errfc^en. 6ie toerben fic^ nic^t me^r
beigeben laffen, alle^ für nichtig, für iney a!t, für unjutänglic^
ju erflären, xeaß [i6) ni^t bem 5^attül untern>erfen lä^t."
(finer auö mangelnber ©ac^fenntni^ unb geringer 0en!«
ftraff^eit cntfpringenbcn ünterf^ä^ung ber 90'iat^emati! unb
t^rer*2lntt)enbungen rcirb mit biefem '^lugfpruc^e offenbar nic^t
ba$ QQßort gerebet. (iß foH nur »ermieben tt>erben, ba§ bie

90'Zat^ematif berechtigte qualitatioe ^orfc^ungömet^oben unter-


binbet,inbem fte ben ^nfpruc^ fteUt, e^ muffe alle^ in i^re
Gprac^e überfe^t »erben !önnen,um ^iffenfc^aft ju fein. <5)a§
bie reine 'SD'iat^emati! ebenfalls einen reichen ^o^mo^ barftellt,
beffen qualitative 9}Zannigfaltig!eit nur im ^o^moö ber ganzen
9Zatur ein "Slnalogon finbet, ift eine bem heutigen 3eitbett>u^t-

fein no(^ fernliegenbe Überjeugung.3^re Srmä^nung mag einen


gett)iffen "Sln^alt bafür bieten, ba^ bie gegenwärtigen *2lu^fü^-
rungen ni<^t ber Unfenntniö unb 93erac^tung biefer ^errlic^en

^iffenf^aft entfpringen, fonbem lebiglic^ bem ^eftreben,


@oet|?e« ©erec^tigfeitgftnn unb ber Seit »orau^eilenbe Ürteil«-
!raft in feiner 93cn>ertung be^ 93er^ältniffeg t)on Qualität unb
Quantität ^croortreten ju laffen.

68
8. Harmonie
^^ie 9}Zet^obe ©oct^c^ unterfc^eibct jtc^ öon bcn angcmein
'i'öerbrcitefcn SOZcf^oben bcr 9^aturforfc^ung burc^ i^re
treue 95erüdficf>tigung ber unmittctbar gegebenen 9Bir!Iic^!eit.
Sie geljt nic^t barauf au^, biefe ^irftic^fett burc^ ^nwenbung
matl^ematifc^er unb mec^anifc^er 0en!n>eifen i^rer lebenbigen
Kontinuität ju berauben, bamit man jie beffer faffcn, be^err«

f(^en unb benü^en !önne, fonbem fie legt ben 9lac^bru(f i|)re^

^eftrebenö auf eine tt>ir(licf)(eit^getreue 'SarfteUung beg un-


mittelbaren, fontinuiertic^en ßeben^, hai bie 'J'^atur bem 93e-
wii^tfein barbietet, (^ß ^janbett fxc^ in ©oet^eö^orfc^ung nic^t
um bie ^nwenbung oon SO'iet^oben, »etc^e bie 9^atur nac^
SOZa^gabe inteÜettueUer 93ebürfniffe umformen fotlen, fonbem

um bie 'Betätigung ber einzigen SO'Zetbobe, bie bem ^efen bcr


Objefte felbft angemeffen ift unb tt>elc^e bie 9^atur abäquat
barjufteUen oermag: ber SSJ^et^obe ber 3ntuition. 3n unferer
Seit, Xüo biefe 9}^et^obe in i^rcr 93ebeutung für bie wa^re €r-
!enntniö ber ®inge immer me^r anerkannt tt>irb, !ann ©oet^e^
'^^ilofop^ie atö eineö ber beften ^cifpiele i^rcr bisherigen '2Iug-
Übung gelten.

Snbem bie Kontinuität ber €rf(Meinungen tt)eber burc^mat^e»


matiftcrenbe (Einfc^nitte unterbrochen noc^ burc^ ifolierte ^5-
perimcnte mec^aniftercnb jcrftört tt)irb, ergibt fic^ alg le§ter
Sielpunft ber ©oet^efc^cn ^orfc^ung bie Harmonie ber 9^atur
felbft, bie in einem (^armonifc^ cntroicfelfen ®eban!enfpftem
mitgeteilt tt)irb.®ie SKJiannigfaltigfcit ber Hrp^änomene be«
grünbet !ein d^aoö oerroorrener Sufällc, fonbern in i^r finb
bie Elemente gegeben, bie fic^ ju einer ^ö^eren, ^armonifc^en
(Sin^eit jufammenfc^lie^en, auS »elc^er bie 93iel()eit bcr ^jjä-
nomene benn auc^ jroangloS ^eroorge^t. ©aS Streben nac^ 93er«
cin^eitlic^ung bcr 9^atur, haß jeber ^rt »on ^orfc^ung ju«
grunbe liegt, fürchtete jic^ in feinen allgemein verbreiteten ^or-

V 69
men oor bcr 91ner!cnntni« einer urfprünglic^en 93iel^eit. ^an
ging auf mancherlei ^eifc nur barauf au«, bie gegebene 93iel«
^eit unter bie ioerrfc^aft einer ftarren Sin^eit ju bringen, aui
tt)elc^er fic^ bann, oortt)ärtö entn)ic!elt, bie 'SO'iannigfattigfeit ber

^e(t tatfäc^Iic^ boc^ nic^t begreifen Ue§. 6olc^en 93erfuc^en


ber jwangöttjeifen 93erein^eitlic^ung, tt)ie jte jum 93eifpicl in
ben üerfc^iebenen ^rten be« SOf^aterialiömug vorliegen, flellt

©oet^e bie tief blicfenbe £iberjeugung entgegen, ba^ eine anfäng«


lic^ gegebene, ^armonifc^ jufammengcfc^lbffene qualitative
SDZannigf altig!eit auc^ eine Sinbeit bilbet, unb jwar bie (Sin^eit
eine« ^unflwerfeö ober eineö Örgani^mu«, eine Sin^eit fc^öp»

ferifc^er ^rt, bie benn t>ai £cbcn, ba« auö i^r abzuleiten ift,

ouc^ nic^t fd)ulbig bleibt


3n ©oet^e« aüfeitig anfc^auenbem ©eifte betätigt ftc^ ber
@eban!e, ba§ bie Surücffü^rung ber ^elt auf eine Sin^eit in
anberer 9Q3eife oerfuc^t werben muffe, ai§ t§ in ber mec^anifc^en
©cnfart ber 9'Zaturtt)iffenf(^aft feiner Seit gefc^a^. ®er ©enter
er!ennt bie paraboye ^Oßa^rl^jeit, t>a^ bie 3a^l jmei, au« ber jic^
jebc 'SO'Zannigfaltigfeit ableitet, cbenfo einheitlich ift tt>ie 3a^l
bie
ein«, unb t>a^ ber Unterfc^ieb beiber 93cgriffe im tiefften ©runbe
nic^t numerifcb, fonbern qualitatio ift. ^er bie ^elt auf irgcnb
ein ftarre« (f in^eitöprinjip jurüc!fü^ren tt>ill, etn>a burc^ mec^a-
nif(^e, !aufale, entmicflungöt^eoretifc^e *2lbleitungen, ber be=
tätigt nic^t« weiter al« bie 93ermutung, t>a^ bie '^dt objefti»
nadi) ber Qualität Sin«, bie man rec^t treffenb al« bie Qualität
be« ^obe« bezeichnen (önnte, aufgebaut fei, ba^ alfo i^r ©anje«
wie i^re ^eile fo geift» unb ben)egung«lo« ftru!tuiert feien wie
ber be5ie^ung«lofefte aller 93egriffe — (Sin«, ber aber ben gro-
ßen Q3oräug ber 95equemlic^feit beji^t. 9Zic^t« ift leichter al«

eine Sin« 5U benfen. ^o^ingegen bie 3a^l be« ^eben«, Swei,


fe^r fc^wierig faßbar ift, weil i^r Srfaffen eine geteilte *21uf«

mer(fam!eit auf jwei ^ole erforbert. ^er


nun wie ©oet^e bie
Sin^eit, ju ber ba« naturerfenncnbe ®en(en gelangen will, al«

70
einentanm9fatti9ftru!tuiertc!ünffIerifc^c9Dßtr!Iici^!citbctrac^tct,
bic jtc^ f(^tie§lic^ tpo^l auf polare Gräfte, nic^t aber auf irgend
ein bequem in ber Äanb ju ^altenbeö Sin^eitgprinjip jurücf-
führen lie^e, ber üertritt bie 93e()auptung, t>a^ bie *2Belt unb
ba^ Ceben objeftio nac^ ber fc^roierigen Qualität 3tt>ei aufge«
baut ift, ba§ in ber ganjen ^Cßelt biefelbc ®if[oäiation, baöfelbe
f^mmetrifc^e ^räftefpiel, biefelbe gegenflänblic^e Unfa^artcit,
baöfelbe eleftrifc^e £eben ^errfc^t wie in ber ür» unb ©runb»
grö^e aUeö p()i(ofop^ifc^en 95egreifen^: 3n>ei.
©aö fünftlerifc^e ®en(en ©oet^e^ ru^t im ©runbe genom-
men auf ber tiefen er!enntnigt^eoretifc^en unb met^obifi^en
ilberjeugung, tia^ n\d)t ber ©egenftanb, fonbem bie Äraft, nic^t
ber tote ^ec^aniömuö, fonbem t>a^ organifc^e Ceben, n\(i)t
®rurf unb 6to^, fonbem magnetif(^e '5)ifj"oäiation, nic^t plumpe
Sinbeit, fonbem bewegliche 3n>ei^eit ben ©runb ber 9^atur
bilbcn unb jum ^rinjip be^ ®en!en^ erhoben werben muffen. ®ie
Kinfilerifcbe ©enfart in ber ^eife, wie fte fic^ bei ©oet^e äußert,

ift in ber benferifc^en ^iffenfc^aft nic^t^ weniger alö eine €nt»


gteifung, bie mit *21c^feljucfen beifeite gefc^oben werben bürfte.
93ei ©oetbe wie auc^ bei bem weniger juoerläf jtgcn Gc^eüing
bebeutet fie bie beginnenbe (f injtc^t in ha^ wa^re, fc^öpferifc^c
©efüge ber ^elt. 0ie ^elt ift feine 'SD'Zafc^ine, fonbem ein
^unftwerf. 6ie ift fein mec^anifc^ b^rgcfteÜteö, befiimmten
Swecfen juftrebenbe^, mit 2ift unb 93erftanb äufammengebaute*
Snftmment, in welchem haß ßeben nur fefunbäre 95ebeutung
^ätte, fonbem ein organifc^ in jic^ gefc^Ioffene^, feine eigene

Urfac^e bilbenbeö, in feinen eigenen 9\eic^tum ben 3we(f feiner


^fiftenj fe^enbcö, in 6c^ön^eit unb Äarmonie fic^ felbft ge=

nügeubeö ^unftwerf, oon welchem baß Schaffen ber fünftlerifc^e


SKenfcben auf aüen ©ebieten be^ ©enfen« unb <2öirfeng nur
eine "Slbleitung ift, unb jwar bie lebenöooUfte unb ^öc^fte. ^uc^
in ©oet(?eg burc^ (£rfa()mng gereifter ^Iteröüberjeugung ift ber
6pinoai^mu^ ber früheren 3a^re erfennbar, wenn er jlc^ gleich

71
nic^t in^nte^nung an bie ^iftorifc^en ^u^fü^rungen bed ^^i(o-
fop^cn, fonbern in *2lnle^nung an bie 9Zatur fclbft auSfpric^t.
5)ie SO'iannigfaltigfeit bc3 ^cltgrunbc^ gibt fic^ auc^ im
p^ilofop^ifc^en ®cn!en baburc^ ju crfcnnen, ba^ ein ©eban!c
in tonfcqucntcr Steigerung nac^ einer 6cite notroenbig in fein
©egenteil umfc^lägt unb jur *2lbfurbität tt)irb. ®ie ^ei^^eit
beg ®enf enö liegt nic^t in ber ^onfequenj, fonbern in ber 3nne-
^altung einer '2lriftoteltfci^en SO^itte 8tt)ifc^en jwei (Ejtremen.
3eber ©eban!e ifl au^ jnjei ^olen 5ufammengefe$t, bie üon
einanber nic^t ifoliert »erben fönnen. ^it Äegel le^rt auc^
©oetlje, ba§ ^irflic^feit unb 0en!en tt?iberfprüd)Iic^ ftruftuiert

pnb. €ä fommt bei bem p^ilofop^ifc^en ®en!en n\(S)t barauf an,


ben einen 'pol beröac^e in fonfequenter 3foIierung t>on feinem
©egcnpol ju obftra^ieren, fonbern ba^ gerechte ©leic^gen>icl^t
ber ^ole, in »etd^em Ceben unb ^ruc^tbarfeit befte^t, burc^ oor-
fti^tigeö *2lbtt)ägen i^re^ gegenfeitigen 93er^ältniffe^ ju bema^rcn.
©oct^e fie|)t in Übcreinftimmung mit iocgelö Cogif bie biffo=

jiierte, wiberfprüc^lic^e ©effaltung aöer ®en!roir!Iic^!eit, toäi)'


renb bie 9^aturforfc^ung unferer Seit erft beginnt, fic^ auf ©runb
tatfäc^Uc^er Sac^oer^atte ju einer ä^ntic^en ^nfic^t ju ent-
»irfeln. ®ie biffojiatioe ^raft, bie ba€ ßeben ber 9^atur au««
mac^t, jeigt im nac^bilbenben ©eban!en al^ logifc^e ünfa^«
jtc^

barfeit, atö inhaltlicher ^iberfpruc^. 0ie ©efe^e beö Ceben^


entjie^en ftc^ ber ßogif beg ^obeö grunbfä^Iic^. ®er Cogiömu^
ber ©cgenftanb^betrac^tung bleibt ber ^irdic^feit be^ Ceben^
gegenüber mac^tloÄ. ^enn er bie biffojiatiöe 9Bir(lic^(eit be-

vüifvt, ifl i^m n)ie bem ^inbe, ba^ ein ^eifee« ßifen ober eine
Sleftrifiermafcbine anfügt: eö fü^lt mit (Jrftaunen, ba^ t>a tttva^
ßebenbigeö, ^iberfpruc^^üolle^, ^rafterfüüte^ in ben ©egcn-
flänbcn lebt, baö man fü()len, aber nic^t faffen fann.
©iefe^ ^inb mirb fic^ junäc^ft mit 93efrembung t>on ber
9Dßelt ber Cebengfräfte unb ^iberfprüc^e abmenben. (Sg fürchtet
bie ^ir!lic^!eit. 6ie pa^t nic^t ju ber naioen 6tru!tur feine«

72
an ©cgcnffänbcn gcfc^uttcn 0cnfcng. ^^nlic^ bcr ^orfc^cr, bcr
jtc^ bcm unfolibcn ^iberfpnic^ bcr lebcnbigcn ^irüic^feit
gegenüberliegt. (Sr mU. i^n nic^t berüdftc^tigen. (Er fü^It, ba^
^ier enttt)eber bie QBirtlic^!eit ober feine eigene ©egenftanb^=
logi! preisgegeben »erben mu^, unb er entfc^Iieft jtc^ junäc^ftl

jum erfteren. 9^ur bei langer vereinter ^enfarbeit bebeutcnber,


felbftanbiger ©eiffer iff eS möglich, ba^ ber umgefe^rte (inU
fc^Iu^, bie ant()ropomorp^e 95ebingt^eit ber beliebten ^ojjfe-
qucnslogi! anjuerfennen, allgemeinere 93eac^tung finbet. 93 on
©oet^c unb Äeget über 93a^nfen jur ©egenwart fc^eint jtc^ ein
folc^er ^roje^ angebahnt ju ^aben, ber jeboc^ nur im erneuten
*2lnfc^lu^ an ©oet^eS ^(ar^eit lebensfähig fein bürfte. ^ür
©oet^e jeigt jt(^ bie polare ©egenfä^U(^!eit ber 9Sßeltftruftur im
©en!en alS eine polare ©egenfä$lid)!eit ber (Elemente beö ©c-
banfenS felbft, ben man nic^t ^ur ^onfequenj n?eiter entwirf ein,

fonbern in feiner naturgemäßen ©iffo^iiertbeit bewahren foll.

„(Es ift nichts infonfequenter alS bie ^öc^fte ^onfequenj, meil ftc
unnatürli(^e ^^änomene hervorbringt, bie jule^t umfc^Iagen."

@oet^eSSDZet()obe behält |ic^ eine freie ^emeglic^feit n?ec^-


felnber ^enbenjen »or. ^ie bie ^Zatur felbft einen orbnungS-
gemäßen ^tan nur in !ünftlerif(^er ^rci^eit ausführt, tt>ie jtc

jttjifc^en ^^otmenbigfeit unb QGÖiUtür, €rnft unb 6piel, Älar«


^eit unb ünfi^ärfe eine niemals ju beftnierenbe Sc^tt>ebe inne-

hält, fo fann fic^ auc^ ber "Jorfc^er auf feine einzelne <5)en!art
oerfteifen, bie, inbem jie fiö) felbft fe$t, i^r ©egenteil auSfc^ließt.
0ieSO^et^obe©oet|)eS ift burc^ freie Cabilität beS «Jorfc^ungS-
prinjipS ge!ennj€id)net. Sie vereinigt in jlc^ bie !onträren ©egen=
fä^e ber *2lnal9fe unb Spnt^efe, beren 93erbinbung allein ber
umfc^auenbcn Unioerfalität fcineS ©eifteS bie organifc^e Ent-
faltung ermöglichte. 9iuS ber (Einfeitigfeit eineS 93erfa^renS
ergibt jic^ ftetS nur bie (Einfeitig!eit ber 9?efultate. 93erfolgt

jeboc^ baS Q3erfa^ren ber *5orfc^ung intermitticrenb jmei ent-


gegengefe^tc ^enbenjen, fo tonnen bie 9^efultate allfeitig er-

. * 73
fc^öpfcnb fein, ©enn bic 3a^l 3tt)ci ift nic^t tt)ie bic 3a^l <5in«
baÄ ^^rinjip bcr in fic^ felbft oerbleibcnben llnfruc^tbar!cit, f on=
bern bcr Äcrn^juntt beö gönjen 3a^len!oömo^. ^er polare
93Zet^obcn anmenbct, erfennt aUtß bcm mcnfc^Uc^en ©eift €r=
reic^bare. QOßic bie 9^atur einen jlc^ ablöfenben ^roje§ »on

Trennung unb 93er!nüpfun9 betätigt, fo mu§ ouc^ ber Genfer


^nalpfe unb ©pnt^efe ju gegenfeitiger ^iHufbeUung i^rer Q^c«
fultatc bcnu^cn. €r roirb gegebene (Sin^eitcn in <5un!tionen
jerlegen, tt>ä^renb er getrennte <5unftionen ju einleiten 5ufam-
men^ufc^Iie^en fucbt.
©iefe allgemeinen ^uöfü^rungcn über eine naturgemäße
tt>iffenfc^oft(ic^e^et^obe tt>ürben unfruchtbar bleiben, »ürben
jie nic^t ju gleicher 3eit burc^ lonfrete ^nroenbungen betätigt,
•iäuc^ in biefer ioinfic^t \)at bcr ^orfc^er reic^eö 'SDZaterial bei-
gebracht, an bem bcr Cernenbc ermeffen !ann, wie öicleö in ben

3ufammcn^ängen ber 9^atur noc^ bcr (Sr!enntniö fä^igifV,tt)cnn


bic glcicf)en 9C)Zetboben überall angett)anbt werben, ^ic^tig ift

bei ber p^ilofop^ifc^en ^efen^f orfc^ung, t>a^ t>ai Problem »on


obje!tioen ßinselcrfc^cinungen auö befrachtet werbe, ^an wirb
nid^t oerfuc^en bürfen, im 6inne bcö Subjc!tioi^muö bie 9^atur
auö einer fpftemotifc^en Sin^eit ju bebusiercn. 3unäc^ft !ommt
cö in ber 9^aturer!cnntnig barauf an, bie qualitatioen ©efe^c
ber Hrp^änpmenc im cinjclncn ju erf orfc^en. ^ic^ fann nur ge-
fc^e^en, wenn ber "Jorfc^er auf 6peäialgcbieten ber 6ac^wiffen--
fc^aft genügenbc ^enntniffe erworben ^at, auf ©runb beren
i^m bie p^ilofop^ifc^c ^efen^burc^bringung ber in 93etrac^t
!ommcnben ©efe^c möglich ift. 3n einer ^eriobe, wo biefe
^efenöforfc^ung bc^ Ginjclnen einen gewiffen Umfang ange-
nommen i)at, wirb man jur Gpntbefe ber Srgebniffe fc^reiten
!önnen, bie in einem fpftematifc^cn ^rinjip gipfeln mag, au«
bcm bie Hrp^änomene in bcbuftiöcr Orbnung ^eroorgeben
mögen. 3nbcffen ^ot biefc Icßtc ^^afe natuvp^ilofop^ifc^en
©enfen« für ©oet^e geringe 93cbeutung, t>a i^m bic €inftc^t in

74
baö gegebene (Jinjelne me^r alß bie f^ftematifc^e ®efe$tic^!eit
be« @cfamt!o«mo« am Äerjen liegt, unb ba« mit 9^ec^t. «Sie
tt)iffenfc^Qf titele Sufunft tarn allein burc^ beftimmte i^eiftungen
fac^Uc^er *2lrt geigen, n)iett>eit ©oet^eö met^obifc^c ©runbfä^e
alö bebeutfam einjufc^ä^en ftnb.
©aö le^fe Urprinjip aller QGßirHi(^!eit ift jcboc^ auc^ »on i^m
fc^on mit großer <5)eutlic^!eit immer tt>icber betont tt?orben. S« ift

ha^ @efe$ ber Polarität, ber ß^mmetrie, ber ©iffojiation, ber


Q^efonanji, ber fomplemenfären Srgänjung, beö lebenbigen
<2ßiberflreiteö, ber frafterfüllten ßebenbigfeit aüeö 6eienben in
Ciebe unb Sya%, 6trebenunb ^iberffreben. 3nbem ©oet^e mit
biefem Urpringip eineüar gefc^aute naturp^ilofop^ifc^e ^unba=
mentalgrö^e auffleHt, beren 3n^alt ben weit verbreiteten gegen-
ftänblic^ mec^anifc^en ©enfpringipien entgegengefe^t ift, ^at er
ein neueö Seitatter ber ^^ilofop^ie eingeleitet, baö um fo me^r
ßebenöfraft befi^en bürfte, alg eö bie "SO^et^oben beö ^obe« burc^
biejenigen beö geben« erfe^t. ^ö »äre ju wünfc^en, ba| t)ai
Srfabrung entnommene ©oetbefc^e ^rinjip
!lare, ber fpejieüen

ber Polarität burc^ bie Erinnerung an bie fubjeftioiftifc^en '^o-


laritätöbebuttionen Sc^elling« nic^t entwertet wirb. Swifc^en
©oet^eö met^obifc^em unb naturp^tlofop^ifcbem Polarität««
prinjip unb ben ttwa^ berüchtigten 6(^eUingfc^en *^olaritätö=
teuren befte^t ber ünterfcbieb flarer Einfielt unb üerroorrener
'^\)nunQtn. 'SD'^öge ba^er bie llnentwegt^eit be« jungen ^Zatur«
pt)ilofop^en Sc^elling nicbt Urfac^e fein, ha^ man bie ©oet^e«
fc^en Überjeugungen reiffter Srfa^rungötiefe, bie fic^ an ben
gleichen 95egriff anfc^lie^en, gering fc^ä^e. 6ie bürfte vielmehr
bie wic^tigfte p^ilofopbifc^e (SrEenntniö ber 9^euäeit enthalten,
bie nic^t nur im allgemeinen pljilofopbifc^en 0en!en, fonbem
auc^ auf vielen 6onbergebieten ber 6ac^forfc^ung ju großen
Weiterungen führen mu^.

75
III

9latur))i^iIofo))]^ie
9. 'Polarität unb ^^cfonanj

^^ic mcc^aniftifc^c ^atnvp^xio^op^it bcr 9Zeujcit fuc^t in


'i'bcr 9Zatur ben ^tber^aU i^rcö eigenen 6oUbitätöbcf(re-
ben^. SOiatcrieUe ©egenffänbe, bie jic^ mit ber Äanb greifen
unb mit *2Ber!jeugen fc^neiben laffen, jinb i^r ber llrtppuÄ ber
93egreiflic^feit, unb bie *^|)änomene beö 93er^Itniffe^ materi-
eller ©egcnftänbc ju einanber fmb i^r t>aS Sbcal ber €r!(ärung,
fomit bie vermutete unb gett)ünfc^te ©runblage be^ gefamten
9Zaturbaue^. 0ie energetifc^e 9Zaturp^ilofop^ie, bie feit bem
19.3a^r^unbert neben ber mec^aniftifc^en ju ejiftieren begonnen
^at,gibt jmar ben Stanbpun!t beribanbgreiflic^feit i^rcr@egen«
ftönbe auf, o^ne jeboc^ hai eigentliche ^efen ber ^raft, al9
einer in jic^ felbfi oerfc^lungenen, mit jtc^ felbft ringenbcn 6nt-
jweiung ber toten 9Ru^e, irgenbn>ie erfaßt ju ^ahen. ®ie euer«
getifc^e 9Zaturp^itofop^ie ber neueren Seit ift eine abftra!tere

Umformung be^ mec^aniftifc^en 6tanbpun!te« o^ne mefentlic^e


^nberung,ä^nlic^ mt ftc^ ein ©ampfroebftu^l t>on einem Äanb«
»ebftu^l jwar in ber ^D'Zobernität, nic^t aber in ber mafc^inellen
^efen^art unterfc^eibet. 93ei beibcn "Slrten ber 9?aturp^ilo-

fop^ie ^anbelt e^ jtc^ um einen *33erfuc^ mafc^ineHer, unorgani-


fc^er €r!lärung beS Äo^mog. 6ie fmb beibe ant^ropomorp^,
o^ne ju a^nen, n>ie oiel 90Zenfc^lic^e^ fie bcr objeftiöen "^f^atur

o^ne 9iotn>enbig!eit untergelegt ^aben.

76
0ic polariftifc^cS'laturp^itofop^ie ©oct^e« ift ttjcber mcc^a-
nijitifc^ noc^ cncrgctifc^ im 6inne einer 9^ebujiening aflcr ^ir!»

liiteif «oer^ältniffe auf bcn abflraff en 93e9riff ber (Energie. 6ie


Qei)t t>on einem organifc^en @ejic^t^pun!t au«, ber in ber 93er»
gangen^eit feinen ^n!nüpfung«pun!f befi^t, e« fei benn in ben

ap^oriftifc^en93orer!enntniffeneinigergtiec^ifc^en^^ilofo))^en.
6ie betätigt »om^erein ba« richtige ©efü^I, t>a^ bie folibe
t>on

ioanbgreiflic^feit, bie ein ^öljeme« ober eherne« Seitalter t)on


ben 3n^a(ten ber "^f^atur ju ertt?arten fc^eint, bem 90ßefen ber
0inge gar »enig entfpric^t, unb ba§ ein ttjeiter ©eift me^r ba«
plaftifc^e Genauen mit bem ©oppetauge aW ba« Sugretfen ber
Äanb 5um Üxtppvi^ feine« ®en!oerfa^ren« machen muffe.
3ubem ©oet^e ba« ^rinjip ber Qualität ober *^olarität
at« ©runbgefe^ ber 9^atur ernennt, bett)cift er eine über bie gc»

ttjö^nlic^e^eite be« menfc^lic^en ^en?u§tfein« feiner Seit, bie


nur einzelne« aufjufaffen gewohnt ift, ^inau«ge^enbc ^en!«
fapajität, unb e« liegt in ber 6ac^e felbft begrünbet, ba^ biefelbe
9ßeite ber ^uffaffung auc^ benen jugemutet tt>irb, bie bem
Genfer auf feinem ^ege folgen. ®ie« ifl nun ein größere«
Äinbemi« für ba« 93erftänbni« ber ©oef^efc^en 9Zaturp|>i(o-
fop^ie alß e« junäc^ft fc^einen mag. €« ift bem menfc^Iic^en
95en)u^tfein nic^t ^ufmer!famfeit auf jn^ei entgegen-
leidet, bie

gefe^te ©inge jugteic^ ju richten, ©oet^e« ^oIarität«grunbfa$


ifl gleic^fam ber ©runbfa^ ber gteic^fc^webenben ©erec^tig!eit
in feiner Übertragung auf bie gefamte 9^atur. '^Gßie e« bem
^^i^ter nic^t leicht ift, bie Sntercffen beiber *^arteicn jugteii^
ju bcrürf jic^tigen unb i^r relatioe« 9^ec^t objettio abzuwägen,
fo ift e« bem 9^aturbcn!er nic^t leicht, bie 6tru!tur ber ^ir!-
Iic^!eit, bie fic^ auf bemfelben ©runbfa$ gleic^fc^tt)cbenber ©e--
re(j^tig!eit ergebt, rein unb aUfeitig ju reprobujiercn. ®ie 9Gßeite
be« ^ett)u§tfein«^orijonte«, ein funbamentale« ©erec^tigfeit««
gefügt auc^ ber 9^atur gegenüber, bie inteHeftuellc ^ä^igfeit,
^Sejie^ungcn aH realer cinjufc^ä^cn aW bie belogenen *^ole,

77
Mc« ftnb bic 93oraugfc$ungcn jum 95erftänbniö ber ^atux in
©oct^efc^cr ^uffaffung.
®aö ^rinjip bcr Polarität jcigt f!c^ in ber 9latm in brei
formen ücrtrcten: ftatifc^, coolutionär unb in einer 93<rbinbung
biefet bciben formen, bie man alö biffojiatio bejeic^nen !ann.
Seine 93ebeutung ifl im ©ebiet ber anorganifc^en unb organi«

fc^en Qöelf gleich gro^.


©tatifc^ jeigt fic^ bie Polarität in ber forrclatiüen 6nt-
fprec^ung unb Srgänjung in bcn ©cbitben ber 9^atur. <5)ie

Qualität ber organifc^cn ©cfc^Uc^ter, bic Qualität oon 2id)t


unb ^inftemi^, bie "©ualität ber 9Dße(^feltt>irfung jroifc^cn inne-
ren unb äußeren Gräften unb ßrfc^einungen, bie Qualität Don
•Sluge unb Sonne, fubjeftioem '30^itro!o^mo^ unb objeftiöem
SDZafro!o^mo^ ftnb 93cifpiete, bic ©oet^c mitQ3orliebe benu^t.
(foolutionär jcigt fic^ bie 'Polarität in ©cftalf t>on 9?ea(»
tion^n)irfungcn mannigfac^fter "Slrt. ©pfiolc unb 0iaftote ber
p^pftologifc^en ^un!tioncn, bic *2lufeinanbcrfoIge oon ©egen=
fä^en im mctcorologifc^en ©efc^c|)en, ba^ 93cbürfni^ ber "^Ib»
tt>ec^ölung unb beg <3R^pt^mu^ in alten p^t^jtfc^cn 93er^ältniffen,
^njie^ung unb ^bflo^ung in SD^^agnetiemu^ unb €le!trijität,
9?eaftion^erfc^cinungcn oon Ciebe unb ioa^ unter ben Cebc-
n)efen, bie fe^r reichhaltigen Q^efonan^pbänomene, ju bencn hai
fojiologifc^c ©efamtlebcn üielcr SOf^enfc^cn "Slnlal gibt unb bic

i^m aH t>a^ »ic^tigfte ^rinjip jugrunbe liegen, jtnb ^cifpiclc,


bic im Ginne ©oet^e^ gctt>ä^lt fein bürften.
©iffojiatio fc^lic^lic^ geigt jic^ bie Polarität bann, n)enn bic
9Bir!ungen unb ©egcnnjirhingen auf unenblic^ f leine Seiten unb
9väume jufammengebrängt erf(i)einen, f o ba^ bie empirifct)c 93c»
obac^tung nur einen @ef amteinbrucf fonftatiert, ben fie aU ^raf t,
ßcben, (Smpfinbung, ©cnfen bejeic^nct. 3ebe c^emifc^e, magne=
tifc^c,elcftrifc^e, optifd)e,a!uftifc^e ober graoitierenbc^raff, jcbe
^orm be^ organifc^cn Cebcnö ift ein biffo^iatioeö Sufammen-
fein getrennter ©egcnfa^polc, beren 6picl unb ^iberfpiel fic^

78
in feiner *2lu^cinanbcrlegung in 9^aum unb Seif ali haß CEöo-
lutionöp^änomen einer Spftole unb ^iaftotc barbiefen tt)ürbe.

S)ie moberne 93)eÜenf ^eorie gett)iffer Gräfte, bie bicfen unb ben
Ccbenöp^änomenen bcr 9'^atur gerecht ju »erben fuc^t, ent»

^ält im ©runbe genommen bie gleiche Überzeugung öon ber


inneren '^otarftruftur beffen, toa^ mv aU ^raft ju bejeic^nen
gewohnt jtnb. ©oet^eö allgemeine, umfaffenbe ^olarität^te^re
gibt nic^t nur für biefe ©ebiete, fonbern für atte Steige ber
ftatifc^en, evolutionären unb encrgetifc^en QBir!lic^!eit t>ai
^rinjip an, welc^eö bem innerftcn ^efen ber 0inge cntfpric^t,

»elc^e^ i^r 93erffänbnig allein au^reic^cnb ju förbern vermag,


unb ttjclc^eö burc^ feine (f r^ebung jur mct^obifc^en ^orfc^ung«»
regcl nod) reiche ^ntbecfungen oerfpric^t.
^ie (5 inftc^t, t>a^ bie ©runblage aller ^ir!lic^!eit ein lln--

fa^bare« bilbet, ba« jmar ejiftiert, ftc^ aber nic^t greifen lä^t,
unb baß ftc^ bem formaüogifc^en ^enfen entjie^t, ift n>o^l ber

erfte Schritt tieferer Sinjic^t in ben 95au ber 9^atur. 3br ^efen
ifl organifc^ unb ftrebt jur polaren Sntjroeiung unb 93eretni-
gung. ^uc^ bie Seit, t>a§ funbamentalfie i^rer ^rinjipien, ift

nic^t ba« geflaltlofe *2lbflraftum, al« welche« fie burc^ bie Q3or»

ftellung erfaßt ju werben pflegt, fonbern ber 9?^pt^mu^ be^


Cebeng fßlbft, beffen abroec^fctnbe 'p^afen in tonfrcten Cebc»
ttJefen urfprünglic^er jtnb at^ baS gcmeinfame, geftaltlofe Seit«
ma§, »etc^e^ man au3 praftifc^en 95ebürfniffen übereingefom«
men ift alö „Seit" ju bejeicbnen. ®ie Seit ift ein polar gebaute«
9'Zaturp^änomcn, ba§ mit bem Serben be« ßeben« ibentifc^,
nic^t bto§ feine ^enfform ift. ®ie urfprünglicbften^otarität««
formen an ben 93ertauf in ber Seit getnüpft. €« jtnb bie
finb
9^ea(tiongerfc^cinungen ber au« ber 9?u^e be« ^obe« heraus-
getretenen SttJei^eit. ®ie Sinjel^eiten, bie wir ju benfen pflegen,
finb tt)ie bie homogene Seit in ibrer geflaltlofen "Jorm bIo§e
*2lbftra!tionen unferer praftif(^en *S)en!art,unb felbft ber90^enf(^
aii Sinjelwcfen ift ein *2lbftra!tum, bem jebc« £eben fc^lt, fo-

79
fem c« m6)t burc^ noturbcbingtc ober fojiologifc^e ^olar-
fic^

toirfungcn ju ber aügcmeinen Harmonie in 93e8te^ung fc$t.


©nc bcfonber« wichtige 93ebeufung enthält bie Polarität
in ber ^orm bcr ^^efonanj. ©aö Ccben ooüjie^t ftc^ bcfonber«
in feinen ^öc^ff cntmicfciten formen nac^ bem 6c^ema fojiolo-
gifc^er Snftucnjmirhingen, bie baß Sin^elroefcn in 93erbinbung
mit ber ^Ugemein^eif fe^en, inbem e« feinem eigenen ^efen
9?efonan5 einjccft ober feinerfeit^ ben e^ »on au^en bcrti^ren-
ben Sinflüffen alß *2Biber^aU antwortet. 6clbft( bag Sprechen
unb 6prac^»erftc^en jtnb o^nc bie unmittelbare (finroirfung
logifc^ nic^t begreiflid^er Gräfte beö <3(JZitfü^leng unb 9Wit«
benJeng nic^t begreiflich. '^'Zoc^ weniger
bei benift bie« ber ^aU
^ö^eren ^ir!Iic^!eiten ber Äunft, ber 93ö((erpfpc^oIogie, ber
fojialen 93ejie^ungen unter ^tn\(S)en überhaupt, ^reube unb
Ciebe ftnb Q'^efonanjp^änomene. ®ie9^atur ^at, inbem jie Geben
fc^uf, bem Sinjclnen ben 93ereic^ be« ^obe« jugcwiefen unb
aUi (Sfiftenj burc^ ein 93anb polarer ^irfungen unb (Scgen-
tt)irfungen mannigfach umfc^Iungen. So gctt>a^rt jtc^ berSO'Zenfc^
nic^t nur unter feine^gtcic^en, fonbern auc^ im ^ec^felocr-
^ältni« mit ber ganjen 9'Zatur, alß ein abftra!te« Clement ber
urfprüngtic^eren Harmonie, \>aß nur tt>xvtix(S)t9 Ceben er^tt,
inbem c« jic^ ben ^enbenjen beö ©efamtlebeng einorbnct. ^ie
^öc^ftc alter ßcbenöfenbenjen aber ift bie Srfenntni« unb O^e«
probuftion ber befle^enbcn Äarmonie felbft. 3n i^r uerwirflic^t
fic^ \)a9 le^te unb reic^ftc 9?efonan3p^änomen be« ©afein«, in«
bem bie ^elt al« '3DZafro!o«mo« ftc^ burc^ ben ^iberfjall, ben
fie im SDZifrofo^mog finbet, offenbart. "Sarau« allein fc^öpft bie

*^^ilofop^ie i^re tieffte Cebenöbcrec^tigung, ba^ fie bie ^öc^fte


naturgemäße 'Äußerung beö lieben« felbft ift, bie nic^t hinter
ber 933irtlic^!eit lebt, fonbern beren le^te *23läte entfaltet.
©ie ^^ilofop^ie al« unmittelbare« 9Zac^bcn!en über bie
*2Belt ift eine £eben«(raft ber SOf^enfc^^eit, bie nic^t aufgehalten
tt>erben !ann, tt>cnn auc^ oom 6tanbpun!t cingefc^ränfterer

80
1

ßcbengbejic^ungen i^re *23crec^figung manc^mat ange^tüeifctt


Sic wirft auf bcm ©cbictc hex Srfcnntniö mit berfclbcn
tt)urbc.

bpnamifcbcn ^^oftpenbigfeit tpcitcr, ben man bcr Fortpflanzung


auf bem ©ebiet bcr erfc^eincnbcn Ccbcnögcftaltung unbcjrocifctt
jufpric^t. ®ic 'Polarität bcö ©ciftc^ unb bcö ßcibcÄ fann bur<^
!cin i^unftmittcl bcr ^id^anxt, burc^ !cin untcrgcorbnctc«
Ccbcnöbcbürfni^ jcrftört »erben, unb fo lange c^ 'SJienfc^cn
gibt, n>elc^c leben, tt>ir^ c« SKcnfc^cn geben, njclc^c über baß

'XÖefcn ber <2Belt nac^bcnfen unb cg fortfc^reitenb enthüllen.

0a« ®en!en aber fü^rt notwcnbig jum 93erfte^cn ber 9Zatur


nac^ bem ©oet^efc^cn ^rinjip ber ^armonifc^cn Qualitäten,
^irb bicfe« ^rinjip ausgebeutet, fo fann i^m bic 9'^cfonanj
unter ben 'SJJcnfcben nic^t fc^^len, t>a e« nic^t auf bem ©runbc

fubjeftioer SOf^einungen ru^t, fonbern ba« (Sntn>icflungögefe$


be« Cebeng felbft betätigt. €« reprobujiert nic^t nur bic Aar«
monic ber 9^atur, fonbern ift in feinem eigenen ®afein beren
grunblegenbfte (Srfc^einunggform. (iß gibt nur jttjci i5aupt=
möglic^feiten heß <5)enfenö: bic materialiftifc^c unb bic polare.

3ene ift alö QÖßerfjcug be« ßeben« nic^t ju entbehren. ®iefe


aber ift bic ^öc^fte ^uferung t>eß ecben« felbft. ®ic ^unft in
i^rcr rcic^ften "Form, ber fpmp^onifc^cn SlJiujif, ift nic^t leben-

bigerunb unmittelbarer intcreffant,ba« ^ei^t rcfonanjcrmcdcnb/i


für baß Ccben alß bic richtig oerftanbene, im Sinne ©oct^c*
aufgearbeitete ^olarp^ilof op^ie. ®ie unmittelbare *5reube unb
enblic^e 9?u^e,bie überall eintritt, tt)0 nac^ ©oet^eS ^u^erung
„ber '^ol ben ^ol berührt", ift unter feinen anbern 95cbin»
gungen reicher unb tiefer alß in ber »a^ren ^^ilofop^ic, tt>o

bic beiben |!c^ berü^renben ^ote aiß 9?Zenfc^ unb "^Belt ben
bifferenäierteflen 3n^alt bergen.
®ie beiben ^olc, bic fic^ in einem 'J'^aturjufammcn^ang
cinanber entgegenfe^cn, fei bic Qualität nun ftatifc^, cöolutionär
ober biffojiatiö,^aben nic^t bic gleiche ^efenöeigentümlic^feit.
©er eine ift al« pojitio, ber anberc alß negatio ju c^arafteri«

6 93 a r t ^ e t , QBtffenf c^af t«te^re 8


jiercn. ®aö ^ci^t,bcr crfferc fcnnjcic^nct jic^ burc^ cincfü^renbe,
attm, bcr leitete burc^ eine nur burc^ ben ©egenfa^ in« Ceben
tretenbc ^afjtoe ^^oüe. 9'Zic^töbcffon)eniger ftnb bie bciben ^olc
jum 93c9reifcn beö ^irfUc^feitöbanbc^, ta^ jie ücrfnüpft, gleich
unerläßlich. (Sg iff in ben weiften fällen nic^t fc^njierig, bie
pojttioen unb negativen SO^erfntalc ber ^ole ju er!ennen, tt>enn
t9 auc^ ^äüe gibt tt)0 ber llnterfc^ieb ftc^ in einer fc^einbaren
Symmetrie ju tt>ic etttja im 9^cct)tö unb
üerflüc^tigen fd^eint,
£in(^ ber 9?aumbejie^ungcn.®ie fpiegelbitblic^ ibentifc^e
Symmetrie jttjeier ©egenfö^e ifl immer nur fcf)einbar. ©enn
im n>efentlic^en Hnterfd^iebenfein affiner unb paffioer ^un!tio-
nen liegt ber ©runb für bie (Jjiftenj ber Cebenöfpaltung. 3n
bem für ©oet^e »icbtigften ^aüe, ber Polarität üon Cic^f unb
^infterni^ al§ gleichberechtigter Elemente aller optifc^en ^irf-
lic^feit, ^at bie oUgemeinc 6timmung ben 93erfuc^ gemacht,

baS 93or^anbcnfein be^ ncgatioen ^ole^ in ^brebe ju fteüen,


eben toeil etf ber negatioe '^ol ift. ^iefe llberjeugung fc^ließt
einen ^unbamentalirrtum gegen bie 6tru!turt)er|)ältniffe ber
9'^atur in fic^. ®a« 9'^egatioe ^at allenthalben bie gleiche ©yi-
ftenj tt>ic ba^ ^ofttioe, unb nur burc^ feine ^ner!enntni^ erhält
tai pofitioe (Clement ben 9i\xd\)alt, ber i^m Ceben »erlei^t.
• (E^ ift 5tt)ar begreiflich, boß biefe »erfc^lungene ^en!art ben
©ett)o^n^eitcn eine^ noc^ nic^t in ber ^iefe erfahrenen Renten«
nid^t entfpric^t. Sie entfpric^t aber bem inneren Sufammen^ang
aUer 9'Zaturücr^ältmffe, unb t>ai ^enfen tt)irb jic^ an jte ge-

tt)ö^nen muffen, ba e^ oon ioeratlit über Äcgel bi« ^a^nfen


boc^ ftetg genötigt tt)ar, bie (ffiftenj biefer tt>iberfprüct)lic^ eigen-
artigen 93er^ältniffe immer tt>icber tt>ibertt)illig ju !onftatieren.
®a« ^euer wärmt, bie ^unbe brennt, bo^ Ceben üerje^rt jtc^

in unbeftnierbarem 93erfc^lungenfein »on Cuft unb Sc^merj,


•^Bollen unb 9lic^tmollen. ©ie biffojiafioe IJogif, bie biefen

^atfai^en gerecht wirb, bie eigentlicl)e Cogi! be^ i^cben^, ift ju-

gleid^ bie ^öc^fte Steigerung be^ in ber 9'Zatur felbft angelegten

82
polaren ^ibcrfircit^ im cncrgifc^en Renten cineö 'SO'Zenfc^en.

®ic[c 2oQ\t tä|t ftc^ nic^f »ermeibcn, nid^t burc^ ein *2lnt>ere^
erfe^en. ^itt man bie *2ßetf in i^ren naturp^i(ofo|)^ifc^en unb
^iftorifc^en Sufammcn^ängcn üerfie^en, fo mu^ man biefe
5)en!art betätigen. So ift ber le^te Äeroiömuö ber 2oQxt, jlc^
felbft fc^lie^tic^ nac^ ben irrationalen €rforbemiffen beg ©cgen-
fianbeö um^ugcftatten, fo fe^r eg i^rem »on oorn^erein beftc^en-
ben Tillen jur un|)oIaren ©egenftänblic^feit toiberfpric^t. ^n
6telle be^ 9'^äfonnementg im entwirf eltcn 0en!en ein ^rin-
tritt

jip ber magnctifc^en 6pattung, ba^ mit ben fingen ringt, um


jte in i^rem eigenen QBefen ju reprobujieren. ®cr <3Biberftreit

im £eben bebeutet nid^t bie 9^atloftg!eit ^e^ ©enfenö bejüglic^


feiner Srfaffung unb ©arftettung.

10. ^nttt)irf(ung

/Ä« ift eine ©runbtenbenj im ©enfen ©oet^c«, ta9 ^^nlic^e


\iin ben fingen ju erfaffen unb fein ^^änomen aU ab^tvatt
in ftc^ allein ejiflierenbe Unterbrechung ber ^Kontinuität be^ allge-
meinen 9Zaturjufammen^ange^ ju betrachten. 6elbft in feinen
optifc^en 93erfuc^enfe^en tt>ir i^n ä^nlic^e 6rfcf)einungen in 93e«
jie^ng ^ueinanber bringen, tt)o bie gegnerifc^e'iZluffaffung folc^c
burc^ ä^nlic^feit (onflatierten unmittelbar einleuc^tenben 93e-
5ie^ungennic^t5ugibt. Sr mobiftjiert unb variiert einen einzelnen
^erfuc^ fo lange, biö er nac^ allen Seiten mit feiner Umgebung
in fontinuierlic^e ^Be^ie^ung gefegt ift. (Srft tt)enn baö ^|)äno-
men bie ^rembartig!cit unb Sinjelefiftenj in einer ©ruppe oon
jufammenge^örenben (Srfc^einungen verloren \)atf ^ält ber
Genfer ba^ ^|)änomen für ^inreic^enb experimentell oorbereitef,
um einer rationellen Srflärung unterworfen werben ju !önnen.
(fg märe wenn ©oet^e im 93ereic^ ber organi-
auffällig,
fc^cn 9^atur nic^t bicfelben ©runbfä^e anß benfelben €rmä«
gungen befolgt ^ätU, 0ie ^nwenbung bicfer bejieijungfe^enben

«*
83
®cn!art anfc^aulic^cn d^arafter« fü^rt i^n auf bicfcm ©cbict
jum 93cgnff bcr Ummanblung, ^etamoxp\)o^e, ^ntmicflung.
0a biefer testete ^lu^brucf in neuerer Seit mit ganj fpejiellen
Ce^ren unb ioppot^efen t>erbunben ju tt>erbcn pflegt, ift e« gut,
t>onoom^erein barauf ^injuweifen, ba§ (Soet^e biefen Cc^ren
unb Äppot^efen f emfle^t. 6einc ^uffaffung ber SQietamorp^ofe
entfpringt auöfc^Iie^Iic^ bemanfc^auenben,!ünftlerif(^cn'3)en!en
unb überfc^reitet niemals bie burd^ bie (Gegebenheiten ber 6r»
fabrung ber 95etätigung biefeS 93egriffe^ gejogcnc ©renje.
©oet^e^ SpiZetamorp^ofengebanfe unb bie 6ntttji<f lungögeban!en
t)on 5)artt)in unb Ääcfel enthalten grunböcrf(^iebene 3n^alte.
^ie ©oet^e über bie (f ntnjicflung ber ^Zatunvefcn aui ein«

anber benff, ergibt fxö) au^ folgenben "iäu^erungen, bie i^eigen,


ba§ ber Genfer in ri(^tiger (Sinfic^t in bie polare Stru!tur aller
9^aturbe5ie^ungen eine Entwicklung jugleic^ behauptet unb ah'
tebnt „®aS Cebenbige ^at bie ©abe, ftc^ nac^ ben üielfättig'ften

*23ebingungen äußerer ßinflüffe ju bequemen' unb bod^ eine ge-


ipiffe errungene entfc^iebene 6etbftänbig!eit nic^t aufjugeben."
„(5ine innere unb urfprünglic^e ©emeinfc^aft alle* Organifc^en
liegt jugrunbe; bie 93erfc^ieben^eit ber ©eflatten bagegen ent-
fpringt au* bcnnottt)enbigen93ejie^ung*oer^ältniffen5ur*2lu§en-
ttjelt, unb man barf ba^er eine urfprünglic^e gleichzeitige 93er-
fc^ieben^eit unb eine unauf^attfam fortfc^rcitenbe Umbilbung
mit 9?ec^t annehmen, um bie ebenfo fonftanten alö abweid^en-
ben (frf(^einungen begreifen ju fönnen." ferner: „3tt)erf fein

felbff ift jegliche* 5ier,t)oll!ommen entfpringt e*^uöbem6c^o^


bcr 9'Zatur unb jeugt ooUfommene ^inber. *2llle ©lieber bilben
fic^ au* nac^ erogen ©efe^en, llnb bie feltenfte ^orm bewahrt
im gebeimen ha^ llrbilb."

^u* fotcben*2lu*fprüc^cn ge^t ^eröor, ba§ eine burc^ge^enbc


(?nttt>i(f lung ber ^ier- unb '^flanjentppen au*einanber im ßaufe
ber Seit grunbfä^tic^ abgelehnt »irb, inbem ber ©enfer eine
anfänglich befte^enbe 93iel^eit ber ^^pen behauptet, bereu Sa^t

84
mc^r ober tt>emgcr gro§ fein mag, unb bie ftd^ nur mobiftsterten,
je nac^bem befonbere äußere ßcbenöbebingungen auf fic ein»
tt>ir!ten. ®ic organif^e 9^atur ift fomif feine (Jnttt)i(flung^-

rcibe, fonbem ein ^o^mo^ oonurfprüngli^en Qualitäten, bie fic^

fe!unbär mobifijieren. *2luc^ bie weniger bifferenjierten Organis-


men jinb n\6)t unootlfommene 93orftufen ber reic^bifferenjierten,
fonbem in fic^ felbft öoüfommene ^efen. ®ie mobeme (fnt-
tt)i(f lungSt|>eorie üerftoffener 3a^rje^nte öertritt, inbem fte bie
primitiveren ^efen als unüoUfommene 93orftufen ber anbern
gelten lä§t, einen unbewußten *2lnt^ropomorp^iÄmuS, inbem fte

ben 3n()a(ten ber 9^atur bie 93oUfommen^eit abfpric^t, bie il^nen


innewohnt unb i^r ^jiftcnjrec^t bebingf. ©er ^ifc^ ift nad^
©oet()e ni(^t ein weniger »oUfommeneS *2ßefen als baS 6öugc-
ficr, fonbem ein ^efen anberer Qualität, baS in feiner *2lrt
ebenfo ooU!ommen ift Unb ber 6äugetiert^puS feinerfeitS ift
fein abgeleiteter 5^puS, fonbem eine ebenfo urfprünglic^e, un-
obleitbare, eigenartige Qualität. (SS ift ein le^ter *2lu«f[u§ ber
quantitatioen, ^omogeneifierenbcn, nioellierenben ©en!art »er-
floffener Seiten, wenn bie barwiniflifc^e ©ntwirflungSle^re baS
urfprüngtic^e ^fiftenjrec^t mannigfai^ gegebener Qualitäten,
ooHfommen an^ bem Sc^o§e ber 9^atur ^eroorge^jen,
bie gleich
mögen wir fie nun alS einfach ober fomplijiert einfcfeä^en, leugnen
mö^te. ©ie ^ZioellierungStcnbcnj, welcher eigenartige Quali-
täten 6teinc beS 'JlnfloßeS ftnb, ^at bie €ntwic(lungS|>9pot^efe
in i^rer extremen S^orm erzeugt, wie fie au^ im anorganifc^en
95ereic^ ben Qualitäten ber €rf(^einung auf mannen ©ebieten
nic^t gerecht würbe, ©oet^e \)at beibe 3rrtümer erb tieft, weit
fein ® enf en im ® egenfa$ ju biefer 9^ic^tung gerabe oom 93egriff
ber Qualität in i^jrer freien Äarmonie be^errfc^t wirb.
©oet^eS '30'Jetamorp^ofe ift nic^t wie ber barwiniftifc^e Snt-
Wicf lungSbegriff eine fü^ne, abftratte unb bebenflic^e Ä^pot^efe,
fonbem ein anfd^aulic^ auS ber ^rfa^rung erworbenes tatfäc^-
tic^eS (SrflärungSprinjip für gegebene Srfc^einungen. €S bejie^t
85
fid^ junäd^ff auf bic ^eilc ber Organismen,!obann auf i^re inbiüi-
bucUc €ntn)i(f(ung unb 5ulc$t auf ben ^cfcn^äufammcn^ang
im 95au uerfd^icbener *2lrten, ber im begriff eine« ^ppot^eti-
fc^en Urtiere« unb einer ^ppot^etifc^en Hrpflanje bilblic^ ge*

feftigt tt)urbc. 3m ©ebiet ber Sootogie unb ber ^otani! vertritt


©oet^e bie ^Injtc^f, t>a^ bie 5eile ber Organismen na6) einem
beftimmten @runbf(^ema geformt finb, au« beffen 93ari«tion
fic^ bie SO^Zannigfaltigfeit ber gegebenen formen 8tt)angloS ah-
leiten lä^t. 60 betrachtet er baS ^iatt alß ben '^rotot^p aller

^^ffanjcnteite, ben'2öirbelatSben^rotof^p ber6(^äbel!noc^en.


<3)cr ^ert ^uffaffung liegt in ber ^injlc^t, ben jte
einer f olc^en
uns in bie analogifd^e QSerfa^rungSweifc ber 9^atur gcftattet,
ttjoburc^ ber ioppot^efe, ba^ analoger 'Sau burc^ eine reale
jeitlic^e (Entnjicftung ber *2öefen unb ^eile auSeinanber üerur»
fac^t fein muffe, baS 9^ec^t abgefproc^en tt>irb.

(5S tt>irb fc^tt)erli(^ jemanb bie ^njtc^t begrünben fönnen,


bie S^äbelfnod^cn Ratten, tt)eil jte ftc^ mit QGßirbeln analogi-
ftercn taffen, in einem urfprüngtic^en 'p^antafietier als Wirbel
eyifticrt, ober alle ^ffanjcn Ratten urfprüngtic^ nur blattartige
©ebilbe probujicrt, ober bie meiblid^en Seyualorgane Ratten jtc^

auS ben männlii^en ,,enttt>i(felt", tt)eil eine Analogie im *33au


beiber unt>erfennbar ift. ©oet^c tritt folc^en 3nterpretationcn,
foUten jte implijite irgenbtt)ie öerfuc^t tt)orben fein, burc^auS
ni(^t bei. (Er fonftatiert nur bie tatfäc^tic^e "iHnalogie im 93au,
er Qixoa^xt bie gleiche ©runbform im ^ir!en ber 9^atur. ^ber
er jie^t ebenfalls, t>a^ bie SlDZannigfaltigfeit ber Qualitäten be^
fte^en bleibt, auc^ wenn man jte gebanlUc^ unb anfc^aulic^ auf
tt)eniger ja^lreic^e formen, atS bie (Srfa^rung auftt>eift, rebu-
jieren fann. 3n ©oet^eS "SJZet^obc ju ben!en jeigt ftc^ tDeniger
ein 93erein^eitlic^ungSftreben als ein iöarmonijterungSftreben,
baS in einer Q3iel^eit, bie unangetaftet bleiben foU, baS geiftige

*33anb entbeden möchte.


^ie inbioibuelle €nttt>i(!lung ber Organismen folgt eben«

86
fall^ einem ®efe$ !ontinuiertic^er Umformung äbntic^er (Ele-

mente. ®ie <3DZetamor^()ofe ber 9^aupe jum 6c^metter(ing, be«


93aumeö üom ^cim biö jur fertigen ^^ffanje, be« SDZenfc^en
oom 5^inb biö jum ©reiö tt>irb t)on ©oet^e mit bem ^uge be^
5^ünftterö »erfolgt, bem baran gelegen ift, ba^ Sc^öpferwer!
ber9Zatur anfd)aulic^ ju erfaffen unb unmittelbar juüerfte^en.
e« ^anbelt jtc^ hierbei nic^t um bie ^ufbedung neuer ^at-
fac^en, fonbern um eine neue *2lrt beö anfc^auenben ®en!eng,
hai fic^ mit feinem ©egenftanb innigff oerbinbet, um fein Ser-
ben fo gu begreifen, alö entfpringe e« ber 6c^öpfertätigfeit einer
fünftlerifc^en Sntelligenj. 0er Genfer tt)ei§ njo^l, ba^ biefe^
^emü^en ftet« unt)oÜ!ommen bleibt, boc^ |>ält er e« ben natür«
liefen ^ä^igJeiten be^ menfc^lic^en 93ett)u^tfein« für ange-
meffen.
®ie 9Zatur behält ftc^ tt>ie ber ^ünffler ßrftnbung^frei^eit
üor unb lä§t fic^ nic^t burc^ normierte @efe$e refttoö begreifen.

9^ur bie f(^auenbe 3ntuition, njelc^e gewahrt, n>ie aui tt)enigen


©runbtppen unjä^tige 93ariationen gefc^affen ttjerben, toxxh
bem 9Cßefen ber 6c^öpfung einigermaßen gerecht. 6ie jeigt unÄ,
baß bie 9^atur n)ie ber ^ünftler 'Jrcube an ber '30'Zannigfattig-
Uit ju ^aben fc^eint, unb t>a^ xi)v geiftooHe^ ^rinjip barin be-
fielt, bie SpfZöglic^feiten erfinberifc^er llmbilbung tt)eifge^enb
ju realifieren. ®er Genfer glaubt bie QSerfa^rung^weife ber
9^atur big ju bem ^un!te »erftanben ju ^aben, ta^ er neue
^flanjen erfinbet, bie, tt>enn jie nic^t irgenbroo ejiftieren, boc^

eyiftieren könnten.

0ie 93ertt)anbtfci^aft ber ^ö^eren ^^flanjen unb ber ^ö^eren


5:iere in i^rem allgemeinen 93au bett?og ©oet^e jur ^uffteÜung
beö ^9puö einer Ürpflanje, bie er jeitnjeife f ogar in ber 9^atur
ju entbecfen ^offte, unb eineö Hrtiereö. ©iefe ©eban!engebilbe
^aben infofern 95ebeutung, al^ jie ©oet^eö fpnt^etifc^e ^uf--
faffung com Sufammen^ang ber (Erfa^rungögegeben^eiten
beutlic^ macljen. Sine gett>iffe llnt)oUfommen^eit biefer 3been

87
bürftc fc^on barin gegeben fein, ba| ber Genfer nid^t crÜärt
^at, tt>a« er unter ber „^ftan^^", bem „5:ier" feiner Sbealiric-
rung oerftc^e. di
fic^ hierbei offenbar nur um ^ö^ere
^anbelt
^flanjen unb ^öbere ^iere. ©ic ©oct^efc^en 3been laffen, ba
jte ber anfc^aulic^en (Jrfa^rung entfprungen jinb, bie ((einen
unb Keinffen Ceberoefen, bie burc^ bie neuere '^öiffenfc^aff fefl»
gefieUt jinb, unberücfftc^tigt. ®a§ biefe plaffifc^e *21uön?a^I
©oet^eö ein9lac^teil fei,fott burc^au« nic^t behauptet merben.
(£« ifl »a^rfc^einlid), ba§ bie unmittelbar anfc^autic^e "iHbgren»
jung „^ö^ercr" unb „nicberer" Organismen einem inneren 93er»
^ältni« ber 9Zatur angemeffen ift <5)oc^ fann man Xüo\)i ber ^n-
ftc^t fein, ba§ bie ©oet^cfc^c ^^luffteüung einer Urpflanje unb

eine« Urtiere« lebiglic^ bie 95cbeutung einer gebanfcnooUen


^^antajte befi^t. ©iefe Konzeptionen jinb in ber ^at, tük
6c^itler c« auSbrücfte, Sbeen, benen in ber (frfa^rung fein
©egenffanb »enn fte auc^ burc^ ©oet^e auf ©runb
entfpric^t,
einer mit bergrfa^rung in 93erü^rung bleibenben anfd^aulic^en
unb gegenflänblic^en 0en!art erjeugt »urben Q3om Stanbpunfte .

ber intuitiven 9Befen«erf orfc^ung ber organifc^en 9?cic^e bürfte


ber ©oet^efc^e ^oIarität«ge^ante bcac^tenöttjerter fein, ha^ bie
^flanjc ftc^ in i^rer (jöc^ften ^orm jum ftarren ^aum feftige,
tt)ä^renb ba« ^öc^ftentn>i(felte ^icr im SD'Jenfc^en feine beweg-
Keifte ^orm erjeugt.
©oetbe« 93cgriff ber 9??etamorp^ofc ^at, tt)enn man »on ber
inbioibueüen 'SO'ietamorp^ofe, bem
umf ormenben "^öac^ötum ber
Organismen, ah^Kt)t, eine oorwiegenb ibeeUe 93ebeutung unb
tt>eif< mit ber zeitlichen Sntmicftung ber Organismen auSein=
anber, mie ©artt>in fte lehrte, feine 93erü^rung auf. 'iJluc^ in ber
^nn?enbung beS Hrfac^begriffe« auf bie ^ntroidf lung ift ©oet^c
fe^r »orjicbtig, tt)ie er überhaupt bie faufale 93etrac^tungSn)eife
als ant^ropomoTpb beurteilte. 5)ie qualitatioe Eigenart ber
Organismen mag burc^ bie €intt)irfung ber Ummelt mobifijiert
Werben, Jeboc^ nur innerhalb ber ©renjen beS gegebenen ^ppuS.

88
^ie '2In|>affung ift ein (frfa^rung^p^änomcn, t>a^ fic^ burc^
fonfequcntc Übertragung auf fämttic^c formen l)er 9^atur jur
^bfurbität fleigern tt)ürbe. ®te 9?efonan5 öon 9Qöir!ung unb
©egenmirfung erjeugt Übereinfltmmung qualitatber *2lrt 5tt)i-
fc^en ben beiben ^olen, iff aber nur auf ber ©runblage gegebener

Cebenbigfeit, bie fetbfl fc^on qualttatio befttmmt fein mu^, ben!-


bar. ®er ^ampf um^ ©afein !ann nic^t bie ^fiflenj ber ^OX'
men, fonbern nur t>a^ 93erfc^n)inben einiger unter i^nen erdären.
®ie gefc^Iec^tlic^e 3uc^tn>a^l anbererfeit^ erftrebt nic^t bie (f r-
jeugung neuer "Wirten, fonbern im ©egenteil bie Beibehaltung be^
S'^ormalt^puö ber gegebenen 9lrt. ^enn auc^ ber ©ärtner burc^
fünftlic^e ^reujungen neue 93ariationen oon ^flanjen ^eroor-
bringt, f o ift biefe 6rfa^runggtatfa(^e hod) ungeeignet, alg ^r=
Härungöprinsip für hai Befielen einer SlJZannigfaltigfeit ge»
gebener '5!9pen oernjanbt \u »erben.
©ie^ppen ber organifcfeen ©efc^tec^ter befte^en nac^ ©oet^e
oon "^Inbeginn ber '30'^annigfalfigfeit in ber einheitlichen 9'Zatur»

Harmonie, ©er ^ifc^ \)at nic^t feine Giemen, »eil er ftc^ an ba^
QBaffer „angepaßt" \)at, unb ba« QBoffer eyifliert auc^ nic^t,
„bamit" ^ifc^e barin leben fönnen, fonbern ba^ 3ufammenfein
t>on ^ifc^unb Gaffer ift eine Urtatfac^e, bie fic^ au^ !aufalen
unb teleologifc^en (Erwägungen nid^t erflären lä§t, »obl aber
a«^ ©runben ber monnigfaltigen biffojiatioen 6truftur aUtß
^fiftierenben. ©ie einzige "formen be^ Su«
"2lrt, ftc^ bie öielen

fammenfeinö organifc^er ^efen untereinanber unb mit ber orga«


nifc^cn ^Zatur begreiflich ju machen, ift bie *2lnna^me einer »on
öomberein gegebenen ^^atur Harmonie, bie ey ifticren mu^, fofern
bie ^elt eyifliert. ©aö Sufammenfcin oon jmeierlei (Elementen
ifit für bie tieferblirfenbe ^bilofop^ie ein urfprünglic^ere^ unb
einfacherem "Jaftum alö iebc^ ber beiben (Elemente für ftc^ be»

unb ben 95egriffen ber ©lei^jeitigfeit unb '2öec^fel-


trachtet,

bejiebung bürfte nac^ ©oetbe ein oiel ^ö^erer ^ert innettjo^nen


al0 bem »erftanbeögemö^ t>aß 93}efen be^ ßeben^ mi^oerfte^en--

89
ben Äaufalbejriff, mag er nun in eigentlich !aufaler ober in teteo«
logifc^cr Q^ic^tung gebockt »erben. ®ie 9BcIt eyiftiert, alfo ift jlc

eine lebenbigc, !ünft(erifd)e 9}?annigfattigfeit fc^affenber Gräfte,


^äre !eine 'SD'iannigfaltigfeit urfprünglic^, fo tt)ürbe lein Ceben
cfiffieren.

©ie 9D^etamor|)^ofe ©oet^e^ (oft bie miteinanber gegebenen


Suftänbe be^ Ceben^ nic^t in einen jcitlic^en ^aufaIproje§ auf,
f onbern evhlidt im *3[)Ziteinanbergegcbcnfein qualitativen O^eic^-
tum« bie ©runblage beö Cebenö felbft. 0ic (fjiftenj ber 90ßc(t
ift ein blo^e^ 6pnonpmon i^rer Q3oll!ommen^eit unb i^reÄ un--

cnblic^CH 9?eici^tum3. (iß ift ein blinbeö *2Ibenteuer ber ^^an«


fafie, wenn auc^ anbere Gelten nac^ einem unfünftterifc^en
^^rinjip al^ möglich ^^poftajtert »erben. (?^ !önnte ftc^ babei
nur um eine Q3ertaufc^ung ber gegebenen, trafterfüKten, »ibcr»
fprüc^lic^en ^clt hiß jtc^ umformenben Ceben^ burc^ eine rec^t
tüo^lbegreif lic^e ^elt be3 ^obe^ ^anbeln, bie aber eo ipso nic^t
ejiflieren !önnte. ^ie ©eologie te^rt un^, ba^ bie ^iftorifc^en

Suftänbe ber (f rbe gett)cci^felt ^aben, unb bie ^ftronomie lä§t


ein ä^nlic^e^ Sntwidlung^gcfe^ in noc^ größerem SXJZa^ftabe
alö »a^rfc^einlic^ er!ennen. ^a^ fc^lie§t aber nic^t auß, ta^ ju
aUen Seiten ba^ *?)rinäip ber *2öelt alß eine qualitatioc, !aufal

nic^t begreifliche, organijtertc SO'^annigfaltigJeit begriffen »er-


ben mu§, »elc^er gegenüber alle bie Grfa^rung überfc^reitenben
€nttt)ic!lungg^p^ot^efen !eine 5llärung fc^affen !önnen.
®ic Ableitung be^ fogenannt Sufammengefe^ten auß bem
fogenannt (f infad^en !ommt in ber organifc^en 9^atur »eniger
in 95etrac^t alö man glauben möchte, ^i^lleö ßebcnbigc, unb nic^t
nur bie organifc^en Körper, fonbern auc^ bie ©rö^en pfpc^ifc^cn
^a6)ßtnmß, entfte^t anß keimen. ®iefe 9f^otn>enbig!eit fc^lief t
aber nic^t auß, ta^ bie ^eime qualitatio eigenartig jinb. Seber
organifc^e ^ppuö ftcUt eine in jtc^ unteilbare Sin^eit bar, bie

fic^ ^efen, ba^ einen feften ^on in ber Aar«


in i^rem eigenen
monie ber Schöpfung au^mac^t, fortjupflansen ftrebt. ^uc^ bie

90
begriffe bc^ Sinfac^cn unb Sufammcngcfc^tcn jtnb ant^ropo*
morp^. ^ixt eine qualifatt» geläuterte "Sluffaffung^weife ift ber
Örganiömuö eineö SOZenfc^en ebenfo „einfach" tüte ber Orga«
tii^muö eitteö 3nfufortumö. (fr i)at ttur eitte aitbere qualitative

6pattttuttg, er enthält eiit Cebett bejie^ung^reic^erer utib feiiterer


Qualität. 60 ifl auc^ bie ^ort^^flattjung felbft ber ^öc^ften gebe-
tpefen eitt für uttfer üon ber falfc^ett 6eite ^er!otttmettbeö tjer«

ftattbe^getnä^eS 95egreifentt)oUeit jtpar uttmöglic^cr, im^atfäc^-


lic^en aber ^öc^ft einfai^er *23orgattg öott fc^ematifc^er 6c^Iic^t=
^eit. 903aö für utifere 95etra(^futig foiti^Iijiert erf(^eittt, ift int

(Srunbe ber 9^atur nic^tö als eine Qualität, bie alö folc^e ebenfo
unteilbar ifl »ic i^r 9?eic^tum unerfc^ßt>f (ic^. ^ir ben!en ju viel
mit ben Kategorien „nte^r'' unb „tpeniger", auc^ in gälten, wo
nur bie Kategorie „anber^" ber *2öir!lic^feit angemeffen »äre.
^^nlic^ »ie ber *30fiat^ematifer mit einem einzigen Seichen
eine ganje ^elt bon Kompliziertheit mü^elo^ auöbrücft, fo
brüdt bie 9^atur burc^ einen einzigen ^(t Qualitäten au#, bercn
Kompliziertheit nur unö SO^enfc^cn erftaunlid) erfc^cint, n>ä^»
renb fte im ©runbe ebenfo einfach if( tt)ie jebe noc^ fo primitit>e
*2lugfü^rung begfelben91!te^.^ie fic^ eine mujifalifc^c S^mp^o-
nie nid^t auö ben fie jufammenfe^enben 5önen, fonbern nur t)on
i^rer f^nt()etifc^en ©efamtqualität auö begreifen lä§t, foiä^t ftc^
auc^ ein ^ öderer 9^aturorgani^mu^ nic^t au^ ben Seilen, bie i^n
jufammenfe^en, fonbern nur öon feiner Totalität ani aböquat
erfaffen. ®er Hnterfc^ieb in ben Qualitäten ber organifc^en
^^pen ^at nad^ ©oet^e mit ber gefd)lec^tlic^en Suc^tnja^l unb
mit bem Kampf umS ©afein grunbfä^lii^ nic^t^ ju tun, ba fo«
tt)0^t ber primitivere aU ber reichere Organi^mu^ biefen leben«

f^ärfenben Kräften unterfteUt ift unb mit i^nen jeber auf feine
eigene "Slrt ftd^ abfinben mu^. ©oet^e^ SDZetamorp^ofenle^re
zeigt nnß, tt)ie toeit ein Entwirf lungögebanfe in ber 9^aturp^ito--
fop^ie t)ertreten »erben !ann, o^ne ben tieferen crfenntniöt^eore=
tifc^en € injic^ten t)om ^efen ber 9Zatur ju tt)iberfprec^en.

91
ll.Optif
^l^on aßen ©cbicten bcr anorganifc^cn 9Zatur ^af ®oef^e
^vJnur einem einzigen eine auöfü^rlic^e fpffematifc^e 93e-
^anblung angebci^en laffen: ber Optü. ®ie SKjjen jur ^on-
le^re finb unausgeführt geblieben, unb bie übrigen ©ebiete p\)p'
ftfolifc^er ^irtU^feit würben üom *5)en!er nur gelegentlich ge-
ftreift. Seine 95emerfungen über 'SO'ieteoroIogie unb ©eologie
fommenben 9^euge«
enthalten feinen p^itofop^ifc^ in 93etrac^t
banfen. '5)aS einzige gro^e ioauptwer! ©oet^eS auf roiffen-
fc^aftli(^em ©ebiet, feine neben bem „^au^t" tnonumentalftc
Ceiftung überhaupt, ift bie Farbenlehre in i^ren brei Raffungen,
beren größte unb ^auptfäc^lic^e t>on 1810 ein 6pftem ber
^arbenlebre, eine ^ritif 9^en)tonS unb eine auSfübrlic^e ©e-
fc^ic^te ber Farbenlehre umfa§t. 3n biefem ^erfe jeigt fic^
©oet^eS naturforfc^enbc SO^etbobe in !onfreter *2lntt>enbung,
unb roenn man bebauem mu^, ba§ bie '^Inroenbung bicfer über-
aus merttJoUen "SD^etbobe auf anbere ©ebiete ber '3^atur erft

eine iooffnung für bie Suhinft bleibt, ift eS eine um fo ban!«


barere *2lufgabe, \id) am 95eifpiel bcr F^rbenlef^rc über bie pb^*
ftfalifc^e ^biiofop^ie ©oet^eS ju unterrichten.
3u biefem 3n>e(f ift eS unerlä§licb, ficb auc^ über ben ^ert
ber optifc^en Forfc^ungen ©oetbeS auSjufprec^en, ba eine glän-
5enbe'30'iet^obe,bieficb mitSrrfümcmeinfübren mürbe, nic^t ganj
üertrauenStDert erfc^cinen möcbte. Sä ift befannt, ba^ ©oetbeS
Föfbenlebre in ibren »efentlicben fünften »on ber 93Zebrjabl
ber Föcbfunbigen alö eine 93erirrung httra(i)Ut ju njerben pflegt.
6inb wir berechtigt, biefem ^erf nocb befonbere 93eacbtung ju
Wünfcben, ober begeben tt)ir unS baburc^ lebigticb auf ha^ 9^i-
Peau pbpfifalifcb unb matbematifcb ungebilbcter *2iftbeten, bie

„nicbt roiffen, tt>a§ fie tun" ? "Sie ^vaQe ift um fo bringlicber,


alö ber gelebrte (Streit jn)ifd)en ben*21nbängern unb ben ©egnern
ber ©oetbefcben Optif in ben legten 3a^ren n?ieber befonberS

92
f<ar! aufgeflammt ift unb eine Einigung jtpifc^en ben ^arteten
»enigcr alö je crjielt tourbe. €ö fei ba^er im f otgcnben oerfuc^f,

bie Ce^ren ©oet^e^ in i()ren iöauptpun!ten ju formulieren unb


in i^ren 'iJlbttjeic^ungen oon berjiemlic^ allgemein angenommenen
^uffaffung barjuftellen.
^a<i) ©oet^eift i>ai „£ic^t" nur ein ^ol ber optifc^en ^ir!-
lid^feit, nic^t bie optifc^c ^irflic^feit felbft <5)iefe beflebt in ber
©iffojiation oon 2iä)t unb ^infterniö. ®ie ^infferni^ ift eine
p^pjifalifc^e 9^eatität fo gut tt)ie tai Cic^t.®ie ^arbc ift !ein
„5eil" be^ »eifeen ßic^teö, fonbern eine optifc^e 93erbinbung
öon ßic^t unb ^infterniö in bestimmtem 93er^ältni^. ®a^ (5pef-
trum Q'^emton^ ift feine einfache, fonbern eine jufammengefe^te
Crjc^einung, bie nic^t ^ur ©runblage ber p^^jifatifc^en Optif
gemacht ttjerben !ann, fonbern i^rerfeit^ experimentell auö einem
einfacheren ^^änomen ableitbar ift. ©icfeö einfache '^^änomen,
haß Urp^änomen ber ^arbe, lautet: Trübung oor gellem iointer-
grunbe erjeugt bie Farben ber roten ober pofitiöen Seite, "Trü-
bung cor bunfelm iointergrunbe erjeugt bie "Jörben ber oioletten
ober negatiöen Seite. *2luö biefem Hrpbänomen njirb nic^t nur
9^en>ton^ Spe!trum mit einer biö inö ^injclne gc^enben ^lar=
^eit, fonbern auc^ ber gefamte übrige ^o^mo^ ber färben-
crfdjeinungen jmanglo^ ableitbar. 3nöbefonbere ift auffällig,
tt)ie gut ® oet^e^ 9}Zet^obe auc^ ben p^pflfalifc^en (Srfc^einungen
ber *5arbe, n)ie tt>ir jte in ber großen 9^otur gewähren, gereift
h)irb. ®urc^ biefen Umftanb tt>urbe ©oet^ie jum 93egrünber ber
atmofp^ärifc^en £)pt\t, bie auc^ ^eute noc^ in i^rem "iZlnfangg"
ftabium fte^t.

6^ fragt jtci^ junäc^ft, ob fi^ ©oet^e^ ^nfid^t bctt>eifen


lä^t, unb fobann, meiere ©rünbe bafür fprec^en, bie allgemein
anerkannte ße^re ju beoorjugen. 9Cßaö bie 93en)eiöbar(eit ber
©oet^efcl)en Farbenlehre betrifft, fo bietet biefe Ce^re, fo »cit
überhaupt irgenb itttya^ eüibent gemacht ttjerben fann, einer er=

fa^rungögemä^en unb benferifc^en 93eriftfation bie befte ©c=

93
Icgcn^eit ju »ollfommcnftcr Qi^cc^tfcrtigung. (ii \\i tt>a^x\)aft
crftauntic^, tt)ic treffcnb ©oct^e« ^njlc^tcn nic^t nur ju bcn ba-
mal^ bcfanntcn Srfc^cinungen, fonbcnt auc^ ju bcn fpätcr ent-
becftcn ^^änomencn bcr fogenanntcn Sntcrferen^, 93eugung
unb ^olarifation bic einfad^ftc €r!(ärung barbictcn. Ceibcr ^at
jtc^ ©ocf^c felbft nur mit bem ^93€ ber Opti! bcfäffen fönncn,

»a^renb gerabc bicjentgcn ^^änomcnc, bic feiner Ce^re bie


reic^fte Entfaltung bieten, erft fpäter aUgemein jugängtic^ wür-
ben. 60 »cit ba« ©oet^efc^e ©runbproblem in ^etrac^t !ommt,
nämlic^ bie ^bteitbarfeit be^ 9^e»tonifc^en 6pe!trumg auß bem
Hrp^änomen, fo ift Ab-
über allen Sroeifel ergaben, ba^ biefe
leitung tatfäc^lic^ bem objeWben 93organg in ber 9Zatur ent-
fpric^t. ^er einfac^fte ^ewei^ ift baburc^ gegeben, ba^ e« ej-
perimenteH möglich ift, ein negatioe^ 6pe!trum ^erjuftellen,
beffen "Farben bie Komplementärfarben be^ 9Zert)tonifc^cn 6pe!-
trum« finb, unb hai in allen feinen Eigenfc^aften ba^ fpmme»
trifc^e 6piegelbilb unb bie gleichberechtigte Ergänzung be^ bi^-
^er allein bekannten 6pe!trumg barftellt. ©ie Opti! ber Sufunft
tt)irb früher ober fpäter bic Qualität ber 6pc!tren anerfenncn,
befonber^ njcnn bic ^raun^oferfc^cn ßinicn be^ negatiocn
6pe!trum^ feftgcfteHt fein mcrbcn, unb ^wax and) in bcr ^ur«
purjonc. *2Iuc^ bic neueftcn Behauptungen Oftwalbö, bie bcn
*2öcfcnöuntcrfc^ieb ber '5arl>en ©rün unb ^urpur betonen
möchten, berufen auf irrtümlichen 93orurtcilen, aber nic^t auf
forgfältigen, !ritifc^en Sfperimenfen. ©icfc jcigcn üielme^r
überall nur bie oolKommcne ©lcic^artig!eit bc^ pojitioen unb
beg negativen 6pcftrumö. (9fttt>alb, a. a. O., 6. 45 ff. 95art^el,
©cutf^c 9?ct)ue, *2luguft 1918, mo tt>citere »orläufige Literatur
über bie im Serben begriffenen "fragen angegeben ift.) ©urc^

ein ru^ige^, forgfältigen *Efperimcntiercn unb 9^ac^benfen


tt>irb ^^^ji! ämeifcllog noc^ Q3cranlaffung nehmen, i^r
bie
bin^crigcg Urteil über ©oet^cö ©runbt^cfen einer 9?et)ijion ju
unterbieten.

94
^ür bie p^iIofo|)^if(^c ^ürbigung ttjcfcnttic^er ütö bic p^p-
füalifc^cn Spejialfragcn \\i eine Erwägung ber ©rünbc, bie einer
oorläuftgen 93eibe^attung ber allgemein aner!annten l^e^re tro§
©oet^eö richtigeren Sinjic^ten baö ^ort reben. ®ie SO^iat^e»
matifierung ber Opti! auf ©runb ber an 9^ett>ton^ Speftral»
t^eorie anfnüpfenben QBeHenle^re ift ju großer <33oll!ommen^eit
gelangt unb \)at eg uerftanben, ftc^ mit bem "^rinjip ber "Jin'
fterni^ im Cic^te, ha^ fic^ im 93erlaufe beS 19. 3a^r^unbert^
immer bringenber anmelbete, burc^ fc^arfjinnigc mecfeanifc^e
Äitfö^ppot^efen nic^t unpajfenb abjuftnben, obwohl für jcben
ürteilöfräftigen !lar ift, ta^ biefe Äilfg^^pot^efen gerabe auf
bcn einfac^ften ©ebieten ber "^öirflii^feit einen abfurben ^eigc-
f(^mac! gewinnen, ber i^re rein intelleftucUe, unobjehiöe 9^atur
erfennen lä^t. S^ tt)ürbe aber ^ei^en bie f onfcquentc *2lrbeit gan-
zer ©enerationen »erachten, ttjollte man leichten iöerjen^ bai
©ebäube ber mobemen Opüt feiner ^unbamenfc berauben, um
auf neuem ^unbament an glei(^er Stelle eine Optif ju erri(^ten,
bcren '^luöbau hod) erft ein frommer ^unfc^ ifl. ©er '2ln^ängcr
ber ©oet^efc^en Farbenlehre fann ni(^t um^in au^brüdlic^ feft=
aufteilen, t>a^ ^eute, nac^ ber ^ntwicf lung ber optifc^en Riffen-
fc^aft im 19. 3a^r^unbert, nic^t me^r baran ju bcn!en
ift, im

6inne ©oet()e« felbft bie "^Zewtonifd^e ©runbtage fofort unb


entfc^ieben au^ ber ^iffenfc^aft ju entfernen. (Sin folc^er ^ft
beftruftioer 9^eoolution i)ätU me^r unmittelbaren Schaben al^
greifbaren 9Zu$en im ©efolge. dß tann fvS) nur barum ^anbeln,
neben bem ©ebäube ber befte^enben Optif, unb ganj unabhängig
baoon, ein neues ©ebäube p^^jifalifc^er Optif ju errichten, ba^
ben SERet^oben ©oet^eS, bie auc^ biejenigen ber wiffenfc^aft»
liefen Sufunft fein »erben, ha§ ^ei^t ben ^orbcrungen rein er»

fa|)rungögemä§er, ^ppot^efenfreier ^ijfenfd^aft, entfpric^t. 3n


einer ferneren Sufunft tt)irb ftc^ bann fid^erlic^ ein ^eg ftnben
laffcn, bie ^orberungen rein phänomenaler "Jorfc^ung mit ber
ebenf berechtigten ^orberung mat^ematifc^er 9^ationalijierung

95
ju öerctnigcn. '3öcfentlic^ ift nur, ba^ man jtc^ nic^t bem <2öa^ne
Eingebe, irgenbroclc^e ^eitc ber heutigen ^iffcnfc^aff enthielten
bereits ber 9QßeiS|)ctt legten Sc^lu^, ber unS »on ber tätigen
^eiterentroidlung ber 'Jöiffenfc^aft entbinbe.
®oett?e3 p^^fifalifc^e ^t^ilofop^ie ift »cfcntlic^ burc^ bier
^orberungen gefennjeic^nct, bie auS feinen met^obifc^en unb
er!enntniöt^eoretif(^en Überzeugungen ^croorge^en: bie *21ner'
fenntni« ber objeftioen ^ir!lic^!eit bur(^ge^enbcr Polarität in
allen Beziehungen, bie ^orberung, ba^ natürlich einfache auc^
als t>ai t^eoretifc^ €infac!^e ju betrad^fen, bie rein eyperimen--
telle,p^änomenaliftif^e,^ppot^efenfreie€rforfc^ungber9^atur,
unb fc^lie^tic^ bie mögtic^ft bielfeitige !ontinuierlic^e 93ariation

ber (Sf perimente, um jie mit i^ren togifc^ benachbarten (f rfc^ei-

nungen in *23erbinbung ju jeigen unb ^rugfc^lüffe ju »ermeiben.


93on biefen üier *5orberungen ift tt>o^l !cine einjige o^ne offenen
ober tjerfterften '2ßiberfptuc^ geblieben, unb eS if( nü^lic^, i{>re

p^ilofop^ifc^e 'Serec^figung feftjufleHen.


®ie ^orberung einer lücfentofen Polarität im Softem ber
Optif ergibt jtc^ alS notwenbige Folgerung auS bem ^rinjip
beS objeftiüen OZaturjufammen^angeS. ^er ni^t
einfielt, ba^

haß oberfte, aEgemeinfte, notwenbigfte unb unteugborfte aller


^5 iftenjgefe^e baS ®efe$ ber Qualität ift, tt)irb eS im Caufe ber
Grfa^rung lernen muffen. 6r fte^t noc^ öor ber 6c^n)elle ber-
jenigen 9Zaturp^ilofop^ie, bie auf f larer Cinjtc^t in bie 6tru(tur
ber ®inge beruht. 3nbem ©oct^e in einem fpejiellen, ej perinienteU
be^anbelbaren fünfte baS allgemeine ®ualitätSgefe§ jur 0iS-
fufjiön ftellte, ^at er eine ^iftorifc^e ^at üoUjogen, ^ir-
beren
!ung noc^ längft nic^t ab gefc^loffen ift, ja üieÜeic^t !aum erff
begonnen \)at. 6ic^ »or ber allgemeinen 'Qualität in ben fingen

unb 93orgängen ber 9^atur bie ^ugen ju »crfd^lie^en, mag leicht


unb bequem fein, ^em aber bie 93inbe oon ben *2lugen genom-
men ift, ber beginnt bie 9^atur erft ju üerfte^en.
®ie Sjiftenj ber "^inftemiS alS einer p^^jifalifc^en — nic^t

96
ettpa bIo9 p^9ftotogifc^--pfpc^oIogifd;cn — 9?catität ift burc^
bic im 19.3a^r^unbcrt cntberftcn ^^änomcnc übrigen^ fo tiax
gemacht tüorben, ba§ eine anber^artigc ^c^auptung fc^on me^r
ju ben Unbegreiflic^feiten bcr ©eifteögefc^ic^tc gehören bürfte.
^uc^ bic geläufigen Srflärungen ber ^infterni^ im Cic^tc »er-
ben bie 5:atfad)e nic^t befeitigcn, ba^ bie ^infferni^ tJ^^flfalifc^

Ünb
cjiftiert. jte foHen ftc ja auä) nic^t bcfcitigen. 6ie (ollen nur
t>a^ ^unber ber tatfäc^li^ unerwartet auftretcnben "Jinfterni^
^^pot^ctifc^ erklären, »aS x^nm unbenommen bleibt, ^enn
aber bie QBiffenfc^aft fpäter eingefe|)en ^aben »irb, ba^ bie
^inftemi^ nic^t blo§ ein p^^jtotogifc^er, fonbem ein pb^fi^ali»
fc^er, ja fogav ein aftronomifc^ funbierter realer ©egenpol be^
realen Gierte« \% unb ba§ o^nc bie objeWoc ^iffojiiert^eit btefcr
beiben ^olc bie SDZöglicf)!eit einer optifc^en Qöitflic^feit über«
^aupt nic^t gegeben Ȋrc, tt)irb jte auf rein cmpirifc^em ^ege
bie *5^|)änomene ber Snterferenj, ber 93eugung, ber ^olarifa-
tion, ber ^raun^oferfc^en Linien unb bercn Sufammen^ang mit
ben c^emifc^en Elementen, fott)ie bic Sufammen^änge ätt>ifci^en

ßic^t unb "SO^agneti^mu^, ßic^t unb Sleftrijität fc^r »icl ein«


fa(^er unb naturgemäßer er!lären unb bcr mat^ematifc^en 95e-
^anblung unterwerfen !önnen.
*5)ie jtt)eite ®oet^ef(^c ^orberung »erlangt, baö natürlici(>

(f infac^e muffe auc^ jum t^eorctifc^ ^infac^cn gemacht »erben,


eö muffe aber öermieben »erben, »illtürlic^c Äunfloerfuc^c ju
ürp^änomcncn ju ftempeln. ®ie *2luöfü^rung biefer ^orberung
ift an ein feinfüblige^, ta!tt?ollc^ unb »citblictcnbeö 95c»ußtfein
gefnüpft, läßt ftc^ aber nic^t burc^ ©cbäc^tniSregeln erlernen,
©er €in»anb »on ©egnern, ber Unterfci^ieb „cinfa^er" unb
„jufammcngefc^tcr" ^^änomcnc fei nic^t objeftio befinierbar,

befte^t bemnac^ »o^l 5U rec^t, aber er befagt nic^t^. ©cnn e^


jinb nur j»ci 9}Zögtic^!eiten benfbar: ent»ebcr baö Sinfac^e al^
einfach ober baß Sufammengefe^te alö einfach ju betrad)ten unb
barauf feine Folgerungen ju grünben. 0ic crftere 93crfa^renö-

7g3art^eI,gBtffenr*aft«le^re 97
tt)cifc tt)irb bem ein jtd^ttgen, tt)cif blirf cnben, bic (entere bcm taufc^«
baren, enggcifttgen Genfer eigentümlich fein. 60 lange eö einen
©egenfa$ jttjifc^en biefen beiben ©ruppen gibt, tt)irb e« auc^ in

ber 93eurteilung beö (finfa^en unb 3ufammengefe%tcn immer


tt>iebcr ju llnftimmigfeiten !ommen. Q.ß bürftc jebo^ nic^t ein-

mal befonbere Sinjtd^tigfeit nötig fein, um bem ®en!er ©oet^e


einen au^crorbcntli(^ umf affenben ©eifteS^orijont, ein befonber^
feinet ©efü^l für ba^ 9^aturgemä^e unb ba^ 9^aturn)ibnge,
eine fe^r bewegliche 93etrac^tunggtt>eife, bie ben fingen üon
jeber Seife beijufommen fucbt, jujufprei^en. 3n (Ermangelung
anberer ^ül^rer tt>irb man fic^ feiner "Jübrung getroft anoer=
trauen !önnen, auc^ tt>enn man felbft nic^t in ber Cage ift fritifd^

ju prüfen, ©oet^e^ optifc^e^ Hrp^änomen bürfte für jebe f org-


fältige ej perimentelte "Jorfc^ung alß f olc^eö unbejttjeifelbar fein,
um fo me^r al^ eß burc^ bie gebräuchlichen ioppot^efen jwar
er!lärf »erben foll, aber md)t erflärt tt)erben !ann, fofem bie
CrJlärung an fritifc^e ®en!er gerichtet ift.

®ie britte ^orberung ©oet^eS einer rein efperimenteüen,

anfc^aulic^ ben!enben, p^änomenaliftifc^en, ^ppot^efenfreien


^orfc^ung^teeifc ^öngt mit feiner Definition be« optifc^en £lr»

p^änomen^ auf baö engfte jufammen. 6eine Farbenlehre ift

au^ organifc^er Srfa^rung, au^ lebenbiger 93eobac^tung er«

tt>ac^fen. Sie ift oorurteil«frei, »eil jte in erfter ßinie ba« intel-
(e!tuelle ^ebürfni« be« ®en!er« felbft ju befriebigen beffimmt
tt>ar. ^iJ^an taufest tt)o^l leicht anbere o^ne böfc *2lbftc^t, man
lä^t jtc^ auc^ oon anbern o^ne böfe *2lbjtc^t leicht täufc^en, aber
man taufest jtc^ nicbt felbft, wenn man, tt)ie ©oet^e, ben ©runb-
fa^ »ertritt, miffenf c^aftlici^e Urteile müßten fuöpenbiert werben,
fo lange f!e nic^t burc^auö etnleucl)tenb unb jweifelfrei begrün-
det finb. ©oet^eg <5)en!en folgt, entgegen bem Den!cn ber ^9po-
t^etif(^en ^orfc^ung, (einem Swang, fic^ mit ben ©egenftänben
möglic^ft balb abfinben ju müjfen. Die ^a^r^^eit ift für ©oet^c
fein ^\i% !ein Soll, teine 9lötigung. Sie entfpringt (einem

98
blinbcn 93ortt)ärt^brängcn. ®ie ^ai)ti)txt iff für ©oct^c bie
9Zatur fclbft, tt>elc^c immer öoÜcnbct ift. ^enn bcr ®en!cr jtc^

bemüht, i^rc (Srfc^einungcn in »iffcnfc^aftlic^c formen ju flci-

bcn, fo mu§ im engflen 'iynfc^lu^ an bic ^^^änomenc gc=


bieö
fc^c^en, nid^t oberim ^icnffc antt^ropomorpbcr 93orflcUungen,
bic jtd) um jebcn ^rci^ bie ^^afur intetlcttuctt unternjerfen
»ollen, fei eö and) nur um ben ^rei^ ibrer Serflörung. ®a^
gegenflänblicbe *5)cn(en ©oetbeö lEann, fofern man eS na^ feinem
93organge in bcr Optxt auf alle '2ßiffenggebietc, fogar auf bie
SO'Zatbcmatif fclbft, anwcnbet, jum ^rinjip einer neuen, fe^r
Karen unb bo(^ tiefen ^orm bcr 'Jöiffenfcbaft gemacbf n>crben,
bie für bie €r!enntni^ ber objettioen Sufammen^ängc ^o^en
9'Zu^en oerfpricbt
®ic »icrtc ^orberung, bie ©oet^c gelegentlich feiner p^pjt»
falifcben Hnterfucbungcn oft betont, ift baß 93ertangen nac^
Kontinuität in ben (ffperimenten. Sin Sfpcriment foll au^
anbcrn, cinfai^crcn abgeleitet »erben, ^ß foll au6) mit allen
9^ebenerfcbeinungcn forgfältig in ^cjic^ung gefegt ttjcrbcn.

©er pbitofop^ifc^c ^orfd^er foU fic^ lieber haß Kinb al^ ben
^iffenben jum 95eifpicl nehmen, (üv foll jtc^ nic^t auf einen
'^unft bcr ^Scobac^tung fcftlegen unb an biefcnfogleic^ 6c^lüffc,
©cban!enreibcn, Ä^potbefen anfnüpfen, bie oiellcicbt bcm cm-
pirifcbcn 9Cßcfen ber Sac^e gar nic^t cntfprecben, fonbcm er foU
ein '^bönomen neugierig nac^ aOen Seiten ^in unb ^er n>enbcn,
er foll alle experimentellen Kombinattonen ausprobieren, bie man

ftc^ ben!en !ann, er foll jum 93cifpict aucb t>aß ^^riSma in bic

Äanb nebmen, oor haß ^ugc bölten, objettiöc unb fubieftioe


93crfucbc »crbinbcn, bie ^ppataU, bic er benu^t, auöeinanbcr»

nehmen, jufammcnfc^cn, ober möglicbft felbft bauen, ^enn ber


^orfcbcr ben Objcftcn in folc^cr *3Beifc nabcjuJommcn fuc^t,
ttJcrbcn fte ibm ibr 93)cfcn ooüfommcncr offenbaren alß im ah'
ffraftcn ©efcbäftögangc toter 9?egcln. ®ic Jünftlcrifcbc 9Zatur
beg ^orfcbcrS jeigt jtcb auc^ in bief cm fünfte. 6eine S[Rct^obe

7*
99
ift btc ^u^crung bcr urfprünglic^en €r!cnnfni^fräffe beÄ Cebcn«,
bic ba^jcnigc njiffcn wollen, tt>a3 gewußt »erben fonn,unb auf bie-
jenige ^rt f orfc^en »oUen, bie roirflic^ *21uf (lärung erwarten lä§t
®ie p^pfifalifc^e ^^ilofop^ic ©oet^eö enthält für ba^ ©e=
biet ber Optif eine gro^e ©ntbecfung — bie übrigen^ ben 93or=
orbeiten anberer cinfic^ttgen ^orfc^er manc^eö oerban!t , unb —
für aÜe übrigen ©ebiete ein ttjertöoUc^ *!programm. Sie fc^ü^t
tai menfc^Iic^e ®en!en »or einigen Irrtümern, bie burc^ ant^ro-

j)omorp^e "Jorfc^unggprinji^jien erjeugt »erben, t>a jie jwar ben


berechtigten (frfinbung^inftin!ten be^ praftifc^en Gebend, aber
nic^t bem Organiömug ber 9^atur angemeffen jtnb. Sic fc^ä$t
l^n »or einer Überfc^ä^ung biefer ant^ropomorj)^en Srfenntni«-
met^oben unb fü^rt i^n ju ben Quellen ber ^Gßa^r^eit felbft, bie
unb im naturgemäßen, intuitiven, gegenftänblic^en
in ber 9^atur
®en!en gegeben ftnb. (f in Urp^änomen ber 9^atur !ann unb foU
nic^t weiter er!lärt werben, ba ei felbft ber^rotot^p aller ^lar*
^eit ift. (f in anbereg ift e«, bie 9'Zatur im ©ienfte ant^jropomor-
p^er 3bcen 5U unterwerfen ali fie ben!erifc^ ju erfennen, wie fie

an ftc^ ift. <Bai öffentliche ^ewußtfein unfere« Seitalterö iftnoc^


ju fe^r mit bem Tillen, bie ^^atur erftnberifc^ 5U unterwerfen,
erfüllt, ali t>a^ e« oon ber ^'6Q{x(S)U\t einer benterifc^en (fr-

fenntniö, bie auf bem ab^namijc^en'^rinjip beö Sc^auen^ unb


ber Sinfü^lung beruht, fc^on einen beutlic^en 95egriff ^aben
!önnte. ®ie ^W^t ©oet^e« enthält ben erften Anfang einer

neuen ©enlbifjiplin, !eine gewöhnliche "SOiZeinung unter anberen


SDZeinungen. Sie f ann ba^er nic^t Perurteilt werben, inbem man
i^re Pöllige Snfongruenj mit ben Überjeugungen ber gewohnten
©enfbifjiplinen betont. Sie entfernt jlc^ ebenfofe^r Pom 93e=

griff berant^ropomorp^en 9^aturwiffenfc^aft alö Pon bem einer


j)^antaftifc^en Ö^laturp^ilofopljie. Sie enthält bie ^orbcrungen
ber ^lar^eit unb 5iefe in untrennbarer 93ereinigung. 3^rc in
feine S^ftematif paffenbe Eigenart ift nic^t xi)v 9^ac^teil, fon-

bern i^re eigentliche £eben^fraft.

100
IV.

3)1 c t a )) ^ ^ f i f

12. ©Ott
Cin\iv Riffen t)on ben legten mctap^^ftfc^cn ©cgcnftänben
-vlift nad) ©oet^c unftc^er unb bcfc^ränft ^er 90'icnfc^ tt)cn»

bef feine (Erfennfniöfräfte am naturgemä^cften an, tt>enn er jtc^

ber 6pc!u(ationen, benen ein Objeft in ber *2lu^entt)clt bcr (fr«


fa^rung nic^t cntfpric^f, möglic^ft enthält unb ftc^ bcm ^o^mo«
beg Cebcn^ juwenbet, beffen unerfc^öpfUc^c ^üllc jenen Gräften
reiche 0aö ünerf orfc^lic^c ftiü ju »ere^ren
93efätigung »er^ei^t.
if< ^eiö^eit be^ ®en!erg, bcr an ber Äanb bcr 9latur
bic le^fc

bi^ ju ben ©renjcn bcr (Srfennfniö üoranjufc^reiten gemo^nt ifl.


©cmä^ biefer »cifen (Sinjtc^t in bie 93efc^rän!ung unferer
^ä^igfeiten bcjcugt ©oet^e ben ©c^ulf^ffcmen ber "SO^etap^pfi!
gegenüber eine gro^c 3urüc!^altung. €r ^ält e^ nid)t für angc-
mejfcn, ben menfc^Iic^cn ©eiff f^ftematifc^ auf ©cnfbcjirfe ju
fonjcntrieren, bie feinen '^ituln nic^t cntfprec^cn. ^r Ic^nt eine
SOZctap^^jif im Sinne einer bett)eifentt)oUenbcn p^ilofop^ifc^cn
5)ifjiptin ah.
Hnb boc^ enthalten ©oef^e^ ©cban!en eine ^üUe tiefer
(iberjeugungen oon ben testen fingen, ^enn aud^ ber ^orfd^er
bic 90'ietap^^ft( nic^t jum 95(icfpunft feiner *2lufmcr!fam!eit gc-
tt)ä^It ^at, !onnte c^ boc^ nic^t ausbleiben, ba^ er bcm ©runb-
gefü^l oom QBefen bcr 9©ctt, baS i^m auß feiner 3nbit)ibualitcif
unb auö feiner €rfa|>rung crwac^fen n>ar, in gctegcntlic^er ^orm
101
reichen '2Iuöbru(f Qah, ^icfe ^u«fprüc^c fmb um fo ipcrtöottcr,
al« jic ahfiä)t§{o^ unb üorurtcitöloö (cbigtic^ fennaeic^ncn, toai
bcm tt)citbli(fenben "Jorfc^cr at« ben!nottt)enbig erfc^icn. 6ie
iDurbcn nic^t für ein ^ubtifum erbac^t, fonbcrn bilbcn bic fpon-
tanc ^u^erung ber innerficn ^cfcnggrunbtagen einer ^armo-
nifc^ cmpfinbenben ®cnferperföntic^!cit. ©oet^e« <30?e(ap^^f!f
ifl nic^t nur au« ber ^rfa^rung be« "Jorfc^er« ertoac^fen, fon»
bern fie bilbet bie ©runblage feiner inbiöibuellen Eigenart. Sie
ift bic 6umme öon Urüberjcugungen, bie bem ^orfc^en be«
9'^aturben!er« jugrunbe Hegt. O^ne ©oet^eg metap^pfifc^e
^unbamentalüberjeugungen !önnte man bie fpnt^ctifc^e Eigen-
art feiner SDlet^obe nic^t bi« jur legten ^urjet begreifen, ^i
fei ba^cr ocrfuc^t, bie ©runbanjtc^tcn ©oet^e« »on ben legten
©ingcn barjuflellen unb befonber« barauf ju achten, bo^ fte in
öicten fünften ali bie 93orauöfe$ung feiner naturf orfd^cnben
SO^ict^obe betrachtet »erben !önnen.
®ie "iHuffaffung Spinoza« ber Sbcntität öon ©Ott unb 9^atur
bitbet bie ©runblage audb ber •Sllteröüberjeugungen ©oct^e«,

obwohl jtc^ biefc in einer bifferenjierteren ^orm äußern, al« ba^


fieau« bem 6tubium be« ^^ilofop^en abgeleitet »erben !önn-
ten. 3n i^nen brücft jtc^ bie 93ertiefung unb SSJZobifüation be«
©pinojiftifc^cn ©ebanfen« burc^ ©oet^e« eigene Cebenöcrfa^-
tung au«. ®ie ^e^auptung ber 3bentität üon ©Ott unb ^Zatur,
bic junä(^ft einen nur negativen Sinn ju l^obcn inbcm
fc^eint,

fie bic Efiftcnj eine« übergeorbneten9^aturfc^öpfer« in^brebe


ftellt, »irb in ©oet^e« ©eift ju ber pofitiDen ^Ibcrjcugung, ba^
eine ^armonif(^e orbnenbc 93ernunft ba« ^efcn alle« (Jfiftie-

renbcn au«mac^t, unb ba^ biefe 93emunft al« ©Ott bejeic^net


ju »erben uerbient. ^üx ©oet^e ift ©Ott ber Cogo«, bie Q3er«

nunft im ^armonifc^cn, fünftlerifc^en ^efen ber 'Jöclt. ©oet^c«


ganjc 9^aturauffaffung beruht auf bem ^e»u^tfein, t>a^ eine

^'^atur o^ne ©ott nic^t cjiftensfä^ig »äre, bo^ ©ott unb 9Zatur
eine biffoäiatioe Einheit bilbcn, bcren *^olc nic^t »on einanber

102

i
gelöfi tt)crben können. ®a^ ticffte ^cfcn bcr 9'Zatur tf< nid^t i^rc
^atfäc^Iic^Jeit, fonbcrn i^re ioarmonic. 3^re ^jiffcnj tt>ärc un«
möglich, tt)enn jte nic^t ^armonifc^ tpärc. 3^r ©afcin erforbcrf
bie uncnbUc^c SO^annigfaltigfcit organifc^ georbnctcr Quali*
täten.
®ic 93crnunft im *2Bcltgefügc n)irb öon ®oet^e nic^t in ber
triöiatcn, ant^ropomorp^cn '2luffaffung^tt)cife be^ »orfc^opcn-

^auerfc^cn Öptimiöntug interpretiert. 9Zic^t an bie enge Q3er-


nünftigfeit tt)irb gebac^t, bie ben einzelnen fingen eine teleoto-

gifc^e, nü^Hc^e ^cftimmung ju untergeorbnetcn Cebcnöjroerfen


ju geben fc^eint, fonbern an bie ^öc^fte unb aUgemeinfle fünft=
lerifc^e <23ernunft ber ©efamtnatur, in welcher ta^ ^anb jwi*
fd^en ben fingen ba^ Hngenügen biefer felbft entfc^ulbigt, in
ttJelc^er t>a§ ßeben burc^ t)aß 93erbunbenfein ber Qualitäten eine
unerfcböpf lic^e Äarmonie bilbet. 3n 93ejug auf untergeorbnetc
©efic^töpunfte, tt)ie etttja in feiner Beurteilung ber SO'ienfc^»
^eit^gefc^ic^te unb beö menfc^lid^en Cofe^ über^jaupt, »ertritt

©oetbe ju Seiten eine au^gefproc^en peffimiftifc^e 0enfart.


®ie Überjeugung, \>a^ bie 9'^atur ©Ott fei, bebeutet i^m nic^t
bie tt)illenlofe ©ut^ei^ung aüt^ beffen, tvai eyiftiert unb tva€

fxd) ereignet. 6onbern fle brücE t bie ebenfo fe^r er(enntni^t^eore=

tifc^e tt>ie metap^pjtfc^e Ce^re auS, ha^ ber Hrgrunb ber *3Belt

baöjenige ift, tt>a§ in unferm eigenen 93ett>u§tfein aU ^eilp^ä-


nomen in Crfc^einung tritt: eine in ftc^ felbft folgerichtige um-
faffenbe Sntelligenj. ®a§ biefe 3nteÜigcnj nur befte^en !ann,
inbem jxe Jic^ i^ren ©egenfa^, bie Unoernunft, al^ ^einb ent«
gegenfe^t, folgt unmittelbar auö ber ©oet^e-ioegelfc^en 6ac^=
logif, bie in ben ©runbgeban!en be^ „^auft" eine beutlii^e 93er"
tretung finbet. ©er poetifc^e Teufel ift bei ©oet^e nic^t ein ju-
fällige^ ©ebilbe ber ^^antajte, fonbern bie nottt>enbige (Jrgän=
jung ber guten, lebenmollenbcn 5^räfte, bie in ©ott fpmbolijlert
erfc^einen. ®er Teufel ift mit ©ott fo unjertrennbar »erbunben
n>ie ber ©chatten mit bem ßic^t, ber ^ob mit bem Cebcn, ber

103
Äa^ mit ber Ciebe, unb feine metap^pfifc^e ^ir!Iic^!eit neben
bcr ^irllic^feit ©ctfc« tt>irb »on ©oef^e« einpc^tigem ©cnfcn
cbenfo wenig bejmeifcU tt)ic bie t>^^ft!atifc^e (fjiftenj ber "^in-
ffenii«. *2luc^ ber ©ottcöbegriff ©oet^eS enthält ben ©ebanfen
ber biffojiatioen ^otarifät.
®ie na^elicgenbfte ^Bejie^ung, in bie ftc^ baö ben!enbe 6ub-
\ttt ber 9Qße(t gegenüber ju fe^en pflegt, ifl bie ^ner!enntni« ber
fub|e!ti»en3ntelligenj gegenüber bem formlofen Ojean oon^at-
fachen, in »clc^e burc^ bie 3)enfarbeit beg 6ub|eftö Sntelligenj
hineingetragen tt)irb. ®iefe Qluffaffung öom 93er^altni« be«
fubjeftioen unb objeftioen ©eifteö folgt ber ^^ilofop^ic hxi in
manche i^rer fc^arf jtnnigften6pftemc,aum 95eifpiel hai 6^ftem
^ant^. demgegenüber »crtritt ©oet^e bie ^nna^me oon bcr
^^räoatenj ber objcftioen 93ernunft, »on welcher bie fubjeWoc
nur im 6inne eine^ ^nteit^abeng abgeleitet ift. ^äre bie *2Belt
aU ©anje« nic^t jugleic^ ©ott, ba^ ^ei§t unenblic^e 93emunft,
fo n>arc auc^ bie ^fiftenj fubjeftioer Q3emunft5entren, in benen
jtc^ bie objeWoe 93ernunft tt)ieberer!ennt, eine llnmögU(^(eit.
^f^ic^t ba« (ouh'iett trägt bie 93emunft in bag ©cfüge ber ^clt,
fonbern tß ift in feiner enblid^en Sntelligenj nur ein abgeleiteter
^eil ber großen göttlichen '^Jemunft^armonie felbft, ober, in

Analogie jur Farbenlehre ebenfo poffenb au^gebrürft, eine


metap^pftfc^c 93erbinbung bcr objeWoen 93emunft mit ben
fubjcftiücn 93emunft^cmmniffen. ®arau^ leitet fic^ für ©oet^e
bie SO'Zet^obc bcr cinfü^Ienben 3ntuition ah. Q.§ fommt barauf
an, ba^ bie fubjeftioen, ant^ropomorp^cn Äemmniffe be^ reinen
€r!enneng befeitigt »erben, unb t>a% bie ^iffenfc^aft immer
bett)u§ter »on ben ©runblagcn bc^ ^obcÄ ju ben ©runbtagen
beg Ccbeng entwirfelt roerbe. ^ai 6ubjeft i)at nic^t bie Auf-
gabe, ber ^ctt feine eigenen ant^ropomorp^cn ^enbenjen auf-
junötigcn, fofcrn eS crfenncn will, fonbcrn bie anberc, jtc^ felbft

in baö naturgemäße ^^efonanjoer^ältni^ ju bringen jum obje!«


tiöcn ©eift, ber feiner eigenen Qcfiftcnj übergeorbnet ift. ®er

104
SOZcnfc^ ift geneigt, feine 93emunft an erfte 6teIIe ju fe^en, tvtil

fte i^m am näc^ften liegt. *3)ie tiefere ©njtd^t aber er!ennt bie
menfc^tic^e 93emunft ai€ ein abgeteitefeg ^^änomen bcr gött-
lichen an, bie ftc^ in taufenb ©eftalten, (frf(Meinungen unb ^^a»
unb baburc^ i^re (fjiftenj fe$t.
raftere jerteitt
®ie ^rage: 3ft ©ott oemünftig? beantwortet ©oet^e burc^
ben <oa^ @ott ifl bie 93emunft. €in ä^nlid)e^ 93er^ältm^ nimmt
:

ber Genfer in Äinjtc^t auf ben ^erfönlid^feitöbegriff ein, ben


man bem göttlichen ^efen beizulegen pflegt, ©ic ^erfönlic^fcit
ift bie fpnt^etifc^e (f in^eit bcr ^öc^ften ^un!tioncn bc^ €r!en-
nenÄ unb Äanbeln^. 9^ur ber S[Renf(^ ergebt jtc^ im 93ereic^ ber
€rfa^rung^tt)efen big ju biefer 93ollfommen^eit. ®ott aU bie
unenblic^e 93ernunft !ann, fofem er mit einem €rfa^rungö=
Phänomen analogijiert »erben foU, mit nic^tg beffer »ergtic^en
werben atö mit einer ^erf önti(^teit, bcren 6d)ran!cn gegenüber
ber 93iel^eit anberer ^erfönli(^!citen nxd^t mebr befle|)en, fon«

bem beren €r!enntniö= unb ^irfungöfp^äre unbegrenzt gewor-


ben ift. ©Ott ift bie ^antifc^e 3bec beffen, toa^ in bcr €rfa()«
rung, bie un^ nur Symbole bc^ ioöc^ften bietet, aiß "^erfönli^feit
angetroffen wirb. Q.ß wäre nac^ ©oet^e |cbod^ »erfe^lt, ©ottin
menf(^Uc^cr ^eifc al€ "^erf on »orzuftellcn, ba i^m bie enbti(^e
93efc^rän!ung mangelt, burc^ welche bie ^erfon be^ SDZenfc^en
wefenttic^ c^arafterijiert ift. (S^ ^anbelt jtc^ in ber ^uffaffung
©ottcg aU einer ^erfönlic^feit um ein ©leic^ni^ unb 6^mbol,
^a^ nic^t weiter »eroollfommnet werben !ann, ba unfercr *2In-

fc^auung bie Überfc^reitung ber ©renjen ber Srfa^rung nic^t


möglich ift. ©Ott, aii mit bem ßogo^ ber 9^atur ibcntifc^, ftnbet
im begriff einer unenbli(^ »oUtommenen ^erfönlic^feit fein
für mcnfc^lic^eg ®en!en abäquate^ Gpmbol. 3ön aU ^erfon
ju behaupten, wäre jebo(^ eine QSerminberung feiner 93oU!om-
men^eit.
9D^an i)at ©oet^e« ©otteSbegriff oft alö pant^eiftifc^ be-
zeichnet, unb fofem bie früheren bic^terifc^en '^eriobcn ©oet^e^

105
fommcn, mit uncingcfc^rän!(em 9?eci^t ©er ®cn!cr
in *33ctrac^t
©oct^c fc^eint jcboc^ im 93crlauf feincr€nttt)i(f (ung ben fpino^ifli-
fc^cn '^anf^ciömu^ einem Äegelfc^en^anlogiömuö angenähert
ju ^aben, für »eichen bie begriffe Q3ernunft unb ^erf önlic^feit
eine größere 93ebeutung erlangen ali im ^ant^eiömu^ rein natu=
raliflifc^er "J^iffung. Snbem ©oet^e bie 9'Zatur flubierte,fanb er
barin ta€ ©öttlic^e alö ein ^efen, ta^ ben begriff ber 9'^atur
felbfl öergeiftigte. ©Ott unb 9Zatur ftnb ibentifc^e 93egriffc. "ilber
ber eine toixft auf ben anbem fein bef onbere^ Cic^t. ©oet^e^ ^an=
t^eiömuö ifl V)on benjenigen formen beö ^ant^ei^mu^, bie bem
*2it^eiömu^ na^efommen, fe^r tt>eit entfernt. 0er »om Genfer

fo gefc^ä^te©runbfa^ beö (^mpttotUß, ba§ ©teic^e^ nur oon


©Iei(^em erfannt n>erbe, mai^t aug ber 9Zatur ein geifiige^

^unftmerf, beffen fci^öpf erifc^eö Ceben einer 93emunft entfpringt,


bie in ber menfc^Iic^en Q3cmunft i^ren enblic^en ^iber^aU
finbet.

©ic Sigenfc^aften ©otteö, bie jic^ a\x§ ber ©oet^efdjen

^uffaffung ergeben, fennjeic^nen fic^ burc^ eine gro^e £iberein=


ftimmung mit bem t^eiftifc^en ©otteöbegriff. ©Ott ifi nic^t nur
aÜtt>eifeim geläufigen (3inne beö ^orte^, fonbem ber 3n-
begriff unb bie Quelle aller <2Beiö^eit, bon ber bie menfc^lic^e
<2Bei^^eit nur ein eingefc^ränfte^ ^bbilb ift, unb bie burc^ !ein
menf c^lic^eS ©enfen ooU erf a§t ju werben oermag, ®ie *2lllgüte
©otteö folgt au^ feiner ©egenroart in jebem ^eile ber "D^atur,
unb ber ganje 5^oömog ift in feiner SO^annigfaltig!eit eine Qiu^e-
rung ber ßiebe ©ofte« ju jtc^ felbft. ®ie £iebe al« ^rinjip ber
^rJenntniö tt>irb t)on ©oet^e an ben "Slnfang felbft ber tt>iffen-
fc^aftlic^en 9?Jet^obe gefleüt. 0ie ^Umac^t ©otteö unterliegt
infofern einer €inf(^rän(ung, alö jte mit bem entgegenfte^enben
^rinjip ber 93ertt>orren^eit in ^einbfd)aft lebt, tt)oburc^ bie

^fiftenj ber gegenf ä^lic^ ftruftuierten ^elt realifterf n?irb. ^atf


ben begriff ber ^eltfc^öpfung betrifft, f o »ertritt ©oet^e ben
©tanbpunft, ha^ Sntfte^en unb 93erge^en '^^änomene jinb,

106

I
bercn begreifen unS immer »crfagt bleibt. ®ie ^tlt ttjurbe

nic^t in einem beftimmten Seitabfc^nitt crfc^affen, fonbern fte

fc^afft ftc^ im £auf beö 95}erbenö in immer erneuter ©eftatt.


®ie 9^atur ift bie jlc^ cntttjirfelnbe 6c^öpfung, in ber ©ott ju
jeber Seit tätig unb gegenwärtig ift.

3)ie @otteöben>eife ber ^^eologie unb ^^ibfop^ie ^aben


na(^ ©oet^e im 93crglei(^ ju bem ©otteöberoci^ ber unmittet«
baren Srfenntni^ einer befle^enben objeftiüen 93ernunft nur ge-
ringe 93cbcutung. ©ott lä^t fic^ nic^t bett>eifen bem, ber i^n nic^t
!ennt, unb feine ^yiften^i Iä§t ftc^ bem 6c^auenben ebenfowenig
leugnen. 60 Jonjentriert fid) baß ^efentließe an©oet^eö ©otte^-
begriff auf bie intuitive (Sinftc^t einer unabhängig »om SO'ienfc^en
gegebenen objeftioen 93emunft in ber 9^atur, bie in i^ren S!JJani--

feftationen na^ bem ©efe$ einer lebenbigen Polarität ben ^o5--


moS auömad^t, unb bie fid) im re|>robu5ierenben Snteüeft ber

menfc^n^en 3ntuition jur 6elbfter!enntnig ergebt. "Jür ©oet^e


ifl ©Ott ber ßogoö ber ^clt, unb t>k Srfenntni^ feinet 9^eic^-

tum« ift bie ^öc^fte "Jorm bc^ ©otte^bienftc^.

13. ^rci^cit
^^er ^enfc^ ftellt im 9?eic^e ber 9^atur bai bewegtic^fte
^^®e\(i)'öpf bar. 6cinc ^uöbrucf^formen jtnb oon größtem
9?eic^tum, feine ©eftalt ift oon mannigfac^fter 9SiIbfam!eit. €f
ift jugteid^ ba^ größte ^unftroer! unb baö feinfte Snftrument,
baß im 95ereici^ be^ Cebenö angetroffen n>irb. (fr vereinigt auf
fid) bie (£igenf(^aften aller übrigen organifc^en ©efc^lec^ter in
^armonifc^er Hnterorbnung unter feine SO'ienfc^entotalität, unb
er beji^t in feinen Sinnen jugleic^ ben beften unb cinjigcn
9^ormalapparatäur abäquaten ^uffaffung ber objeftioen ^elt.
©ie anbern organifc^en 9Befen jtnb im 93ergteic^ jum SQZenfc^en
einfachere, weniger reiche llmbilbungen feiner ^in^eit. €ö jxnb
gteic^fam oerfelbftänbigte ^unftionen einer |)«J^eren Totalität.

107
•SlUc 6innc«tt>crfjcugc, bic bic 'iflatux in anbcrn "Jöcfcn fc^afft,
ober bic bcr SOfienfc^ fünftlic^ er jinnt, ücrmögen nur bie normale
^ejie^ung smifc^cn 6ub|c!t unb Objcft im ©innc einer 93er-
jerrung ju mobiftjieren. ®cr natürliche SDZcnfc^ in feinem
!örperlic^en unb finnlic^en 9?eic^tum ift t>ai Senfrum ber ® oet^e=
fc^en ©rJenntni^roelt. ®er 6tanbpunf t beö ©enfer« iff be^n>egen
boc^ nic^t ant^ropomorp^ im befc^rän!ten 6inne, fonbem im
©egcnteil fe^r meitblicfenb. €r gen>a^rt beutlic^, t>a^, ha ein
9^ormalfub|eft ber (Srfenntni^ nic^t entbehrt werben fann, »eil
jegliche (Srfcnntniö bie 6paltung jtt^ifc^en Sub|e!( unb Objeft
»orauöfe^t, biefe^ ^Zormalfubjeff nic^tö anbere^ fein famt al^
ber ^armonifc^e, »on ber 9^atur felbff alg folc^e« erfc^affene
Wlm^d) mit feinem beweglichen Ceib, feinen auüerläfjigen, burc^
Urteilskraft unterftü^ten 6innen unb feinem einftc^töooUen
0en!oermögen.
95ei ber 95e^anblung be« "Problem« ber menfc^lic^en *5rei--

©oct^c feinen einfeitigen 6tanbpun!t, ber jtc^ bem


^eit vertritt
fonträren Stanbpunft unvereinbar entgegcnftellte. ®er ®en!er
erfennt bie 9?elatiDitäf ber 95egriffe 'Jrei^eit unb Unfreiheit (5r
tt>ei^, ba§ einer o^ne ben anbcrn nic^t gebac^t »erben lann. €r
terfuc^t auSjufprcc^cn, inwiefern ber SOZenfc^ frei, inwiefern
er unfrei genannt »erben muffe, unb er gibt burc^ feine ^D^et^obe
@elcgen(^eit, bie ©cbiete ber "^rci^eit unb Unfreiheit gegenein-
anber abgugren5en unb in i^rem crgänjenbcn, nic^t feinblic^
auöfc^lie^enben 93cr^ältniS ju »ürbigen.
©ie'Jrci^eit beS SO'Zcnfc^en leitet fid) ani feiner bemegli^en
9'^aturorganifation ah. €r ift nic^t fo fe^r »ie anbere Organis-
men an beftimmte ^uSbrud Sf ormen, beftimmte 9?eaftionen, be-
flimmte (fntfc^ Hebungen gebunben, fonbem er befi^t ha^ 93er'
mögen einer großen Variabilität ber ßebenSäu^erungen. (£S ift
ein 3rrtum a priori, an bem bie übliche Erörterung beS ^rei^citö=
Problems ju franfen pflegt, ha^ fic in ber 'iZInalpfe ber 6cf)tt)icng--
!eiten ftetS nur »on bem fonträren ©egenfa$ ber urfäc^lic^en

108
^cbingt^cit ober Urfad^Iojtgfctt öon Äanblungcn au^gc^t,
tt>ä^rcnb bcr ©cgcnfa^ üon 9'Zatur aui angelegten 6tabi'
einer

lität ober CabiKtäf ber ^u^erungöformen ber ^rage eine !on-

!retere unb auffc^Iu^rei^ere Seite abgewinnen fönnte. ©er

9??enf(^ ift baö freieftc aÜer £ebcn>efcn, »eil er bag reic^fte unb
beweglic^fle unter i^nen ift. ©ie Stabilität, mit welcher bie orga=
nifc^en 90ßefen in ben Q'^a^men ber 9^atur einge5n>ängt ftnb, er--

reic^t bei i^m ein 'SO'^inimum. Sr ift baö labilfte aller organifc^en

^efen. £lnb Labilität bebeutet ^rei^cit. S^ ht\>iuttt ein grunb--

fä^lic^eö 93erfennen beö £eben^, tt>enn bie größere ober geringere


Labilität, bie fein '^Befen auömac^t, nac^ bcm SlJ^ufter anorgani«
fc^er Q3orgänge be^anbelt tt>irb, benen eben biefe ßabilität man-
gelt, njeil jie ber fpejififd^ eigenartigen £ebenö!raft entbehren,
©ad unmittelbare 93ett)u^tfein beö 9)ienfc^en, er !önne in
einem gegebenen ^alle entweber auf folc^e ^eife ^anbetn ober
auc^ ebenfo gut anberd, ift bad ^ctt)u^tfein feiner natürlichen
Labilität, burc^ bie er jtc^ »on befc^ränfteren 9Befen, bie auf
beftimmtere9?ea!tionöäu^erungen angett)iefen finb, unterf(Reibet,
unb burc^ bie jtc^ ber freie SO'Zcnfc^ ebenfo unterfc^eibet »om ©e«
f angcnen, ber in Letten fc^mac^tenb in feiner naturgemäßen £a=
bilität beeinträchtigt ift. Sebed organifc^e '^ßefen befl^t nac^

biefem ©ejlc^t^punft infofern ^rei^eit, ald feine ^Sejie^ungen


jur Umttjelt einem gewiffen £abilitätö(oefftjienfcn unterliegen,
ber »om ^efen bed gebend, fofern man uerfte^en tt)ill, tt)ic ed
tt)ir!li(^ iff, nid^t getrennt tt)erben !ann. 93om 0tanbpun!t an-
organifc^er 93egriffe betrachtet erfc^eint ber begriff ber Labi-
lität paraboy. ©ad Cebcn felbft aber ift biefe ^araboyie, unb ed
mutet bem ©en!er ju, bie jttjei^eitlic^e 6tru!tur feiner Eigenart
ni(^t burd^ bie ein^eitlid^en, bequemer ju faffenben ^aufalgefe^e
ber toten ©ingc unöerftänblii^ ju machen. ^a9 93ett)ußtfein
einer möglichen *2ludn)a^l unter üerfc^iebenen ioanblungen ift

feine Sllufion, fonbcrn bad ^ett>ußtfein ber Ccbenbigfeit felbji.

©ie reine ^aufalbetrac^tung aber, »elc^e jtd^ an ber ^atfac^e

109
^ti Ccbenbigcn notwctibig fielen mu^, tt>irb !cinc (f intt>änbc er-
geben !önncn, ha fie bur(^ ©oet^c übcrjcugenb auf i^rcn ant^ro-
pomorp^en Urfprung unb i^rc unfcrgeorbnetc ©eltung jurücf-

getptcfen »irb. ^er Cabilitätöfocfftjient 9^uU, bcn bic ^oufal»


bctrac^tung in uncntttjcgtcr S'^ic^tac^tung bcr (Eigenart be^ Cc»
bcnbtgen überall a priori annimmt, ftnbct jtc^ nur in bcr anor»
ganifc^cn ^^atur öcrtrefcn, alfo bei ^efen, bie tt?ie ber 6tein
üoUfommen teblo^ jtnb. ©a« ^efen hiß CebenÄ ift eine 5?raft,

beren biffojiatioc 6tru!tur burc^ bie alten logifc^en formen


nic^t öcrftanben »erben fann unb i^nen cntfc^Iüpft.
(fö ift nun nic^t behauptet, ber Cabilitätöfoeffisient eine^
empirifc^en Cebenjefen^ fönne unenblic^ gro§ fein. *2lber er liegt
immer an einer 3tt>if(^enffellc jnjifc^en 9lull unb ilnenblid^.
^uc^ ber SD^cnfc^ ift nic^t cbfolut frei, dv ift ein befc^ränfter
^eil bcr O^atur unb al^ folcfccr in bcn 3n>öng, ben i^m feine
(Eigenart aufetlcgt, eingefügt. 3nÄbefonbere bejüglic^ bcr fojia-
len 93er^ältniffc gilt oon i^m ba^^ort: „®er9J?enfc^ ift nic^t
geboren frei ju fein." 3nbejfen ift bic Cabilität be^ '30'icnfc^en

bcbcutcnb größer al^ fogar bic Labilität ber ^öc^ften 5ierc.


^uvd) befonbcrc Sntelligcnj, burc^ bic Sprache, burc^ haß 93er«
mögen jtc^ mit bem ^efcn ber ^inge in intuitioe 93erbinbung
JU fe^en i)at ber '2)lenfc^ bie ioerrfc^aft über eine 9Bclt^älfte
gett)onncn, bie bem ^icrc ctüig oerf(^loffen ift unb bic feine ^rei-

^eit tt)cfcntlic^ cr^ö^t. (fr übcrblicft in genialen 3nbit)ibuen ben


gefamten globus intellectualis, an «jclc^cm anberc bett>u§tc
Cebewcfcn nur geringen *2inteil ^abcn. Sein '5)cn(en öcrmag in
^Sßiffenfc^aft unb ^unft, 'p^ilofopbie unb 9^eligton biö an bic
6c^tt>ellc bc^ ©öttlic^cn felbft üorjubringen. Seine Cebenö"
ben)cgli(^!cit ift ber Sc^ön^eit unb bem 9?ei^tum einer fein
aufgearbeiteten Spmpbonie vergleichbar, n>ä^renb bie Cebenö-
bcn)eglic^!eit ber 5icre auc^ in bifferenjicrten formen nur biÄ

JU bem primitiven 9^l)pt^muÄ (heranreicht, ber einer fe^r ein-


fachen SOZujlf jugrunbe liegen !önntc.

110
^bcr aüd) innerhalb bcr SOf^enfc^^cit felbft ift ber Cabilitä«-

(ocfftsicnt noc^ fc^r »artabct. Sr iff eine ^unftion beö S^ara!»


terö unb ber genialen 93egabung ber einjelnen 93öl!e« unb *30^en-
fc^en. 3e ^ö^er organijlert ein SO^enfc^ ift beflo h)eniger ift er

auf einen beftimmten €^ara!ter feftgelegt. ®aö ©enic in ber


^rt 6ba!efpeare« fc^afft eine ^elt oon €^ara!teren, »eil e3
felbfl eine folc^e ^ctt in jtc^ enthält. 3e tt)eitbltc!enber, umfaf--

fenber ein menfc^lic^er @ eifl ift, befto tt)eniger beterminiert ift

feine c^araJterologifc^c Sinfeitigfeit. 3a man fönnte fogar be-


haupten, ba^ ein gro§e^ ®enie auc^ ber funbamentalflcn Sin»
feitig!eit beö ß^aratter^, nämlic^ berjenigen ber männlichen
ober tt>eiblic^en^fpc^e,nic^t unterworfen ift,fonbern ba^ feine
Cabilität jwifc^en ber ®en!-- unb ©efü^l^art be^ SDZanneö unb
bcÄ 9Ößeibe^ abjuwec^feln oermag.
©er entgegengefe^te ©renjfatl ber ^rei^eit unter ben 'SDZen-
fc^en ift berjenige, n>o ber Cabilitätöfoefft^ient noc^ öerbältni^»
mä^ig gering ift, tt?o alfo ein ftar! ausgeprägter, foliber (I^a=
rafter eine 93ere^enbar!eit unb Suoerläffigfeit beö Äanbeln^
verbürgt, bie im pra!tifc^en geben febr »ertüoü ift. ©oc^ tt)äre
t§ unrichtig, bei allen SOfZenfc^en ein '^QZinimum »on Labilität
gteic^fam pflic^tweife üorauSjufe^en unb jeben ^oberen @rab
ber "Jreibeit in ba« ©ebiet ber Anomalie ju t)ern?eifen. ioier
berührt flc^ baö Problem ber ^rei^eit mit bcm jenigen ber Frei-
heitsberaubung unb bemjenigen ber ^ran!^eit, cor bcffen leicht»

fertiger 95ebanblung ©oetbe wieber^olt n>amt. ^ranf ift i^m


nur t>ai SDZonftröfe. ©ie 9^atur aber, alS ber 95ereic^ einer
ganjen Stufenfolge ber "Jreibeit, ift baS '^rinjip en?iger ®e-
funb^eit, inbem ftc jic^ in ber ^J^annigfaltigfeit ber "diu^erungS-
formen erhält. ®ie S^affung feinerer genialer menfc^lic^er
©eifteSn>erte in ^iffcnfc^aft, ^unft, ^^Pb^lofop^ie unb "^^eligion

ift an ein bcfonberö ^o^eS 9!)?a§ üon <5reibeit gebunben.


®er ^J^enfc^ ift frei, fofern er bie ©aben ber 93emunft,
meiere bie 9^atur i^m gefc^enft ^at, in i^rer l^armonifc^en Form
111
jur ^u5tt)irfung gelangen lä^t. ®icfe Ce^re ©oet^e^ entfpric^t
ben unmittelbaren ©efü^Ien unferer £ebenÄüberjcugung, unb
fie rechtfertigt einen ^eil ber pfpd)ifrf)en Srfa^rung^realität.
93on einer anbern 6eite betrachtet bietet bie ^e(t jebo(^ einen
anbern *21nbticf, ber auf bie <33e^au|)tung ber menfc^lic^en Deter-
mination fü^rt. 93et)or ©oet^e^ ^nfic^ten üon biefer 6eite bcÄ
*^roblem^ enttt>icfelt tt>erben, fei bie 93emer!ung üorau^gefteUt,
ba^ fte bem 6tanbpunftc ber ^rei^eit nic^t tt>iberfpric^t, fon«
bern eine (Jrgänjung bilbet. Die Determiniertheit be^ Ceben«
öern^irÜic^t jtc^ an ber ©efamt^eit ber me^r ober tt)eniger freien
Cebenöäu^erungen ber Organismen. Die relative ^reibeit ber
'Jöefen ift bie 9)iaterie, bie in i^rer ©efamtf orm ben d^arafter
be« Determinierten er(?ätt. Durc^ bie ^rei^eit entwicfett jtc^ ber

beterminierte 2auf ber CebenSereigniffe.Die ^rei^eit ift bie


Cebenöfraft, »elc^e bem fc^öpferifc^en QBerben im Dienfte pxä'
beftinierter (Srgebniffe ben antrieb »erteilt.
Die Statur ali ^armonifc^er unb jlnngemä^er ^oSmoÄ ent-

hält auc^ bie SO^enfc^t^eitögefc^ic^te alö gefe^mä^ige« ^^äno--


men, bejfen qualitativer 93er(auf nic^t anber« fein fann aW er

im Cogo« präbefliniert ift. *2luc^ ba« einjetne ^enfc^enteben ift

Um finnlofeS ^^änomen, fonbern eine notnjenbige (Entfaltung

feftgeprägter (Eigenart. <2Bie bie (Entmidlung ber 9Zaturtt)efen


burc^ bie ^orm bebingt ift, bie i^nen »om erften "Slugenblirf be^

SntftebenS eigen ift, fo ift aud^ im befonberen bie (f ntn>i(flung

beö 9D^enfc^enfc^icffalö burc^ bie (Eigenart ber ©eburt präbefti--

niert. „9^ac^ emigen, ehernen, großen ©efe^en muffen tt>ir alle

unfere« Dafeing Greife oollenben.'' £iber jebem <3!?Zenfc^enteben


tt>altet eine Sc^icffalömac^t, ein Dömon, ber bie i^ebenSba^n
beftimmt Die 3u!unft ift ein ebenfo beterminierteS 9?eici^ tt>ie

bie 93ergangcn^eit, nur bringt unfer 93ti(f in ber 9^egel nic^t


hinter i^ren 6c^leier. Die (Erfahrung eröffnete bem Den!er ben
(Einblid in bie fmnoolle ©eftaltung auc^ ber mcnfc^lic^en ^^ta^
morp^ofe. 9Ba« tt>ir SufaÜ nennen — nic^t ber ©egcnfa^ be«

112
9'^oftt>cnbtgcn, fonbcrn bcr ®cgenfa$ be^ 6innt)olIen — i^at im
Cogo^ bcr ^clt (eine 6tettc. €ö tann ^öc^ftcn^ ein ^rcigni«
ate jufäUig bcjeic^net tücrbcn, bcffcn 6inn nic^t öon unö ge-
wahrt tt)irb, ober beffen (5inn ju bebcutungöloö ifl, ali t>a^ er
außbvMüd) 5u bemerken tt>äre. '5)er 93erlauf eine^ SO'Zenfc^en-
lebend ift im einjelncn betrachtet eine'Jotge faufat fic^ ^ufammen»
fÖgenber Sufälle. 3m ganjen betrachtet ift e^ bie Entfaltung
einer befonberen 3bee, bie im 6c^ic!fal präformiert ift.
•Jl^nlic^ tt>ie bcr ^at^ematiter eine ©leii^ung aufftettt, bie

in i^rer Totalität eine fomplijicrte ^uroe bebeutet, beren


SSJ^afima unb SO'Jinima, beren ^enbepuntte unb UnftetigfcitS-
flcUcn in bcr ©Icic^ung präformiert jtnb, fo gibt ta^ <o<i)\d\al
jebcm 9}Zenfc^en feine ©teic^ung mit inö Ccben, bie jtc^ nac^
notn>enbigem ®cfe$, »enn auc^ noc^ fo überrafc^enb, entfaltet.
3n einem einzigen qualitatit>en ^ompley, bcr bur(^ bie ©eburt
gegeben ift, brücft jtc^ eine ^^otmcnbigtcit ju bcftimmtcr Ent-
faltung in bcr Seit au^. ^ir 'SJJcnfc^en crblicfen nur bie fett-

fame !aufale *2lufeinanberfolgc bcr einzelnen fünfte bcr ßcbenö-


furoe. 'Jöir gctt?a^ren bie eigenartigen Beübungen ber ^uroe
mit Erftaunen. ^enn tt>ir jie aber in i^rer qualitatioen Totalität
auffaffen tonnten, würben n>ir fte aU ebenfo felbftoerftänblic^e^
unb notrocnbigc^ Ein^eitöp^änomen begreifen n?ie ber '3D'Zat^e=
matifer feine in ber ©teicbung oor^anbencn Äuroen. ^üt
©oet^eÄ ße^re oon ber ^rei^eit l)at bcr ©eban!e bcr '^räbc-
ftination eine befonberö ju betonenbe ^ic^tigfcit. Er ^ängt mit
ber organifc^cn 9^aturauffaffung beö ©cnfer^ auf ba^ engfte
jufammen, inbem er fowo^l bcmßogoÄ ber^Gßett ein befonber^
tt)ic^tigcö gcfe^mä^ige^ Element einfügt al^ auä) bie SO'ieta»

morp^ofcnle^rc biß inö ©cbiet ber 9[)^enfc^encntn>i(f(ung »er»


folgt. *2lnbcrerfcitg ift ber ©cbanfe ber ^räbeftination bei©oct^e
einer oernunftgemälcn^ürbigung bcr pfpd^ologifc^en'statfac^c
beö 'Jrci^eitöberou^tfcin^ nic^t cnfgcgengcfc^t.
3nbem ©oet^e in ber ^rei^eit bie urfprünglic^fte Eigenheit

8 « axt^il, gBlfTenWafWU^te 113


bc« ßcbcn« fcftfteUt unb i^rcn ^crt im ^armonifc^cn 3ufam-
mcn^ang bcr 'zflatni ancr!cnnt, ma6)t er and) i^rc ^öc^ftc '2iu§c-
rung, bic intuitioc Srforfc^ung bcö 2ogoö ber 9Zatur, ^u einem
^^änomen ber in ber 9'^atur felbft angelegten präbeftinierten
93eflimmung ber menfc^tic^en Snfroicflung. (S^ ift notwcnbig,
ba§ ber ^in\d) feine ^öc^ffe ^rei^cit, bie bcr 6rfenntniö, be-
tätige, bamit er feine präbeftinierte "Sluf gäbe imCogoö öertt)ir!-

lid^e. ®ie Hemmungen, bie bem entgegenfte^en, ftnb ben Letten


ju oerglcic^en, bie ben ©efangenen fünftlic^ on ber ^Betätigung
fogar beöjenigen ^a^zß t)on ^rei^eit ^inbem, baö i^m bie 9^a-
tur jugenjiefen ^at. ©oet^e^ ^iffenfc^aftöte^re ift felbft, inbcm
fie bie fünftlic^en Äemmniffe bcr "Jorfc^ung ^um ^cil !(or auf»
bedte unb ablehnte, in i^rer (Jf iftenj eine« ber beachtenswerte-
ftcn '^^änomene ber fortfc^reitenbcn 93efreiung beö menfc^U(^en
©eifteS ju feiner naturgemäßen ßebenöentfaltung.

14. anftcrblic^fcit

3n feiner inbiüibualiftifc^en ^uffaffung üon bcr bleibenben


^efenögrunblage bcr ^ir!lic^!eit berührt jic^ ©oet^e«
Renten eng mit ben entfprcc^enben £c^rcn ßeibnijcn«, beffcn
©eift bem feinigen fon>o^l an QGßcitblicf unb umfaffenbcm
Riffen aU an ^iefe bcr (finftc^ten »ieücic^t unter allen mo-
bernen ^cn!ern am näc^ftcn !ommt. ®er ßcibnisfc^c 93cgriff
ber SOZonabc ift t)on ©oet|)e auf ©runb eigencrtt)orbencr (f r-

!enntniffeoom Sufammcn^ang ber *5)inge ju bem feinigen ge-


macht tt>orbcn. 0cr ®en!cr bejic^t fic^ auc^ ^äuftg auf ben oer-
ttjanbtcn 93egriff ber "inriftotclifc^en (Entetec^ie, o^ne bic ßeib-
nijfc^cn 'iHuffaffungen ju mobifijicrcn.
^ie bteibenbc ©runblagc bcr Q©ett, bic unocrgänglic^e 6ub-
ftanj bcr ®ingc ift ein 9itx(i) unftcrblic^er, inbioibucllcr, quali-
tativer ^in^citen, bie eine me^r ober »cniger mannigfaltige
93iel^eit unter fic^ begreifen. 0ie '^tma^xM eine« folc^cn 9?et-

114
c^eö t>on 'SO'Zonabcn iff bcm ^icfcrbcnfenben unoermcibbar, ba
fotoo^l bie^atfac^c bc« menfc^lic^en ^ctou^tfcinö aii bic Sin«
jtc^t in bic metap^^ftfc^e ^elangloftgtcit »on Q^aum unb Seit

bicfen 6tanbpun!t nottpcnbig jur ^olgc ^abcn, fofern man nic^t


baö 9^ac^benfcn über metap^p|tfrf)e "fragen grunbfä^lic^ unter«
binbet ^a« biefe te^tere ßöfung ber mefap^t)ftfc^cn Probleme
betrifft, fo ^at ftc^ ©oet^e in c^arafteriftifc^er ^cifc bamit ah'
gcfunbcn. ^uä) er liebt nic^t bie metap^pjifc^en Hntcrfuc^ungen
um i^rer fetbff njiUen. (Er ift t?on ber Unjutänglic^feit bc«
menfd^lic^en ©enfenö bejüglic^ ber legten Probleme überjeugt.
Snöbef onberc i)'dit er ba^ 9^ac^ftnnen über bic fragen beö ^obcÄ
unb ber Hnfterblic^feit für ein in ber O^egcl »enig empfehlen«-
tpcrtc^, mü^igcg *2öerf, baö bcn tätigen SÖf^enfc^cn auS bcm 93e«

rcic^ feiner naturgemäßen 93etätigungcn ju entfernen ftrebt.

Über ^ob unb Unfterblic^feit nac^jubenfen ift nic^t ber bcffe @e»
brauch, ben »ir t>on unfcrm £eben machen können.
^ro^ bicfer negatioen "iäußerungen über bic Opportunität
metap^pftfc^er "Jorfc^ungen i)at jtc^ ©oet()e über bie legten
^ir!lic^!eiten auf baö bcutlic^fte geäußert unb in feiner jwang»
loö ^ormonifc^en ^rtgteic^fam ein Softem be^ Unfterbtic^fcit^»
Wiffcnö ®ic ^^ötigung, bie ber bcnfenbe SOf^enfc^ cmp-
fftsjicrt.

finbet, auc^ bie größten unb tiefften *5'^ö9cn nic^t o^nc eine »c«

nigften^ vorläufige unb bloß n>a^rfc^einlic^e Deutung ju belaffcn,


mußte in ©oet^c^ leben^öoUcm Uniöerfalgeiftc biefe 9Birfung
^aben, obn>ol?t jid) haß bewußte 9©oUen bcö tätigen 'SJiahnc^
gegen ein f^ftcmatifc^e^ 9iac^ben!cn über baß 'Problem ber
£lnfterblic^!eit fträubt. 60 ift bie 9^ac^tt)elt ju bcm ©efc^en!
einer tt)ir!Uc^ abjic^töto^ gefunbenen SSJ^etap^^fi! ber legten
©ingc gefommcn, bie a(ö bic unmittclbarftcn Überjcugungcn
eine« weifen unb tätigen ©eifte« größeren "^öert ^aben bürften
alö manche €rgebniffe bewußten 9Zac^forfc^enö nac^ fingen,
bic [vi) nur bem 9Zic^tfuc^enben offenbaren, unb aud^ größeren
^crt aiß bic »erbreiteten 'iäußcrungen ber Sntereffelo jigfeit bem
8» 115
*^roblcm gegenüber. 3n ©oeti^e« Unfterblic^feitöle^re beji^en
tt)ir — ganj anber^ aii in gehjiffen ungoet^efc^en ^ü(^ern, bie

fic^ auf ©oetbe ju berufen belieben —


ba^ naturgemäße 9?e-
fultat ber mobernen ^efonnen^eit, bie auf ©runb fämttic^er
Erfahrungen fic^ untt)iü!ürlic^ über bie legten 'Probleme ein
^itb 8u machen ftrebt unb o^neju grübeln biejenigen Snffc^ei»
bungen ergreift, n>elc^e bem ^armonifc^en ®en!en am einleuc^-
tenbften fmb unb bie ^atfac^en ber pfpc^ifc^en Sfiftenj am
jn>anglofeften in jic^ aufnehmen.

*2luf bie ^vaQt, ob ber SpiZcnfc^ unfterblic^ fei, anttt)ortet

©oet^e flar bejabcnb. 9Zur fei eö nic^t möglich ein Urteil bar-
über ju tt)agen, Xük groß ber 95etrag unfereg pf^c^ifc^en ^efen^
fei, ber burc^ ben ^ob nicbt jerftört tt>irb unb ber bei ber @e-
burt fc^on öor^anben ift. €« ift fe^r tt)abrfc^einlic^, baß menfc^»
lic^e ©eifter »erfc^iebene ©rabe ber Unfterblic^feit befi^en, fe

nac^ ber SlCRac^t, mit ber jte i^re monabifc^e Selbftänbig!eit


gegenüber ben ßinflüffen beg materiellen ©afcinö tt)abren. (Sin
gciftig bebeutenber *30Zann beji^t ein größere^ ^eil unfterblic^en

<2ßefen^ aU ein 93ertretcr ber ©urc^fc^nittgfajjajität. ®a«


QBertuoUe in einem SOiZenfc^en ift unfterblic^, unb burc^ feine

<2öirfung auf baö £cben »ollenbet ftc^ bie 6enbung ber betref-

fenben SO^onabe, bie an ber Entmicflung be« ©eifte« ^ilft. ®a«


O^eic^ ber SD^onaben ift eine ioierarc^ie, bie öon ber göttlici^en

Sentral- unb ©efamtmonabe über t>a^ 9lix6) ber ©eftirne, ben


*3[Renfc^en, bie übrigen Organismen ftc^ biö ^erab ju ben nieb-

rigften Einheiten ber 9Zatur erftredt. ®iefe einigermaßen poc-


tifc^e Q3orftellung ©oet^eS bürfte !eineött)egS »ernadbläffigen««
tt>ert fein, t>a fie ftc^ mit ber ^eiS^eit le$tem6c^luß auc^ üieler

anberer bebeutenben ^bi^ofop^en nabe berührt.


0ie SO^onabe tt)ecbfelt ibre ßebengjuflänbe im 9?^pt^mu«
t)on ©eburt unb ^ob. ES ift tt>a^rfcbcinlicb, t>a^ eine menfc^=
liebe 'SD'Zonabe bie »erfcbiebenften gerieben bie ©efc^ic^te inter-

mittierenb erlebt, inbem fte fic^ nacb i^rem ^obe, üielleic^t nac^

116
einer polar ergänsenben ^f ifienj meiner anbem, jweiten QDßett,
in einem neuen SO^Jenfc^en tt)iebert)er!ör|)ert. ^ie Ce^re bcr

SDZetempf^c^ ofe ftnbet ® oet^eö befonbere ^nerfcnnung unb 93or-


liebe, ftnb nur ber ^ec^fel be« körperlichen
©eburt unb 5;ob
^erfgeuge«, mit bem jxc^ bie SDZonabe befteibet, um an i^rem
{(einen ^eile auf ben ©efamffoömo^ ju tt)ir!en unb t)on i^m
<2öir!ungen 5U empfangen. 9lic^t^ roa^r^aft €f iftierenbe« !ann
n>a^r^aft entfte^cn ober »ergeben, ©enn bie 93egnffe be^ (Jnf-
ffe^en« unb 93erge^en«, alö »om 93egriff ber Seit abhängig,
jtnb nur ®en!^ilfen be^ öorftellenben pra!tifc^en 93ett>ufetfein«,
ttjelc^c^ öon ber Ceben^fraft ber 9}ionabe getrieben tt>irb, nic^t

aber ein Urteil über bie €igengefe§lic^!eit be^ monabifc^en Ce*


ben« bebingen fann. ®ie ©eburt fc^afft fein neue« *2Befen, f on-
bern h^Qaht eine ^D^onabe mit einem neuen ^teib, fd^afft i^r eine
neue (Srfc^einungöform. ®er Sob jerftört !ein feetifc^e« 3en-
trum, fonbem er »ernic^tet nur bie »ergänglic^e Grfc^einung«-
form, bie bem unfterblicben ^efen alß ^leib unb ^er!jeug
biente. Qln ber '^fpc^e ift fo üiel unfterblic^ al« in i^r geiftige
Hnab^ängig!eit öon ben ©nfiüffen ber €rfc^einung«tt>elt be-
ftc^t. ®er a!ti»e geiftige ^ern jeber SOZonabe ift unjerftörbar,

unb nur t>a^ paffioe ^erbunbenfcin ber SlTZonabe mit nicbrigeren


SpiZonaben löft fic^ im 5obe auf, tt)ie e« ftc^ bei ber ©eburt Jnüpfte.
©oet^e« metap^^jifc^e ©runbanfc^auungen ftnb inbioibua-
liftif(^cr, pluraliftifc^er 9^atur, ä^nlic^ tt)ie man bie« bei feinen

erfenntni«t^eoretifc^en Überzeugungen feftftcllen tonnte. (£r


nimmt ©runblage ber ^elt fein unbifferenjierte«, aU-
al« le^te
eine« ^rinjip an tt>ie ettt>a bie 'SD'Zaterie ober bie ^raft ober ben
Tillen in bem bi«^er geläufigen Ginne, fonbem eine gro^e
SOZannigfaltigfeit qualitatio eigenartiger, uerfc^iebenartiger,
einanber über- unb untergcorbneter inbioibueUer ^efen^eiten
ganj in ber "^Irt ßeibrnjen«. ®iefe SO'Zonaben fielen unter ein-
anber in einer erfennenben, aber nic^t »erurfac^ten ^armonifc^cn
^ec^felbejie^ung, beren Honnef mit ber präftabilierten Aar-

117
monie ßcibnijcn^ ibcntif(^ 5U fc^cn fein bürfte, ttjcnn auc^ ©oet^e
jic^ über bicfc^ fc^tvicrigc t^eoretifc^c Sinäetprobtcm ber xOZcta-
p^pjif nic^t geäußert i)at ^en SlJlonaben tt>o^nt aber, unb ^ier
ge^t ©oct^e über Ceibniä ^inaug, ein polar geteilte^ Streben
unb ^iberftreben innc, baö ji^ in Cicbe unb ^a^ jwifc^en fee-
lifc^en ^efen funbgibt. ^uc^ biefer ©ebanfe be^ ticfblicfenben
(Empebofleö, i>a^ bie Gräfte, bie bie ^elt bettjegen, jic^ in polar

cntgegengcfe^ten 9^ic^tungen betätigen, bie ant^ropomorp^ a(^


ßiebe unb ioa^ bejeic^net tt)erben mögen, ^at bei ©oet^e, »ie
übrigen^ aud^ bie Ce^re öon ben t)ier Elementen Gaffer, ^euer,
Cuft unb €rbe be^felben 'ip^itofop^en, öerftänbni^ooüe ^ür«
bigung gefunbcn. ^ß unb tro^bcm fe^r rid>-
jinb bieg fe^r alte
tige unb tiefe ©ebanfen. ^ie Ce^re »on ber pojtttoen unb nega-
tiven (fntgegengefe^t^eit ber Gräfte ^at im 19. Sa^r^unbert
begonnen-, auf bcm ©ebiet ber magnetifc^en, etettrifc^en, c^emi-
fc^en unb optifc^en ^Biffenfc^aft in auffällige ^rfc^einung gu
treten. Sine ^^ilofop^ie fojiotogifc^er 93e5ie^ungen, inöbe=

fonbere be^ (Sro^, bie fid(> im gleichen Sufammen^ang alö ©e»


jtberatum ertt>eift, tt>urbc t>on ©oet^e leiber nic^t in "iHngriff
genommen unb bleibt, alSeine ber bringenbften folgen ©oet^e»
fc^er Darlegungen, bem 93emü^en ber 3u!unft vorbehalten.
Der Sufammen^ang ber ©oet^efc^en 'SD'Zonabenle^re mit
feinen erfenntniöt^eoretifc^en unb met^obologifc^en ^rinjipien
ift unt)cr!ennbar. Durc^ bie Überzeugung t>on ber inbioibuellen

^[öefenögrunblage ber ^elt gewinnt ba^ forfc^cnbeSnbioibuum


bie ^Screc^tigung, feine (£r!enntniffc at^ allgemein »erbinblic^
ju betrachten, tt>enn jte ben Srforberniffen fritifc^er Urteilöfraft

ftanb^alten, ba bie burc^ge^enbe Übereinftimmung ber monabi-


fc^en ^eltorbnung mit jtc^ felbft einen ^Oßiberfpruc^ mit flc^

benn ben '^öiberfpruc^ ber beiben polar


felbft nic^t jutä^t, ti fei
entgegengcfe^ten ^^araftergruppen, auö beren oerbunbener 6r=
fenntniöarbeit bie biffojiatiue 9Cßa^r^eit ^erüorge^t. Die 93e-
fiimmung bc^ "S^Zenfc^en ift eine *2luött)irfung ber monabifc^en

118
^rei^cit im ®icnf<c ber wac^fcnbcn 6elbffcr!enntni^ ®otte€,
unb bcr Sinn bc« ©afein« in einer ^ufeinanberfolge öon
eebcnöefiffenjcn ifl bie SJ^^cbrung ber Srfa^rung, Sinfic^t unb
93efonnen^eif, bie jur Srreic^ung jene« ^o^en Siele« »on-
nöten ifl.

®ie 6elbfier!enntni« be« Unioerfum« ift ber ©elbftjtoecf


unb te^te ^jiflenjgrunb be« ©afein«. liefern ^ö(f>ffen aller

3tt>ecfe bienen ^ei^t t>k ßiebe bcö £ogo8 ju ftc^ felbft betätigen,
baö Ceben in feinem QBert unb in feiner ©c^ön^cit red^tfertigen
unb fc^auenb »erfte^en. So gipfelt ©oet^e« <2ßiffenfc^aftgle^re
logifd) in ber Ermunterung, t>aß SOZöglic^c in ber obieftioen

p^itofop^ifcf)en ferforfc^ung ber Spejialprobleme ber 9Zatur


gu leiften, oon beren ßinäeloerftänbni« au« ftc^ ber ^licf auf
bie allgemeinen Sufammen^ängc be«^o«mo« fortfd)reitenb er*
^ellt.®ie moberne '5:ragtt)eitc biefer ^iffenf(^aft«te^re bürfte
in ben Anregungen gegeben fein, bie bai p^ilofop^ifc^e ©enfcn
einer neuen, !laren unb einftd^töooUen 9DZetbobe jujufü^ren ge=
eignet jinb. 3n biefem Sinne ift ©oet^e ein ©eöcarte« mobemen
©enfen« ju nennen, ber üon ber ^rabition unabhängig beffere
*2öcgc ber ^orfd^ung al« notn?enbig empfunben unb angegeben
\)at QOßenn fic^ bie fünftigc ^^ilofo|)^ie in geeigneten ©eiftern
bie ©oet^ef(^en9)Zet^oben unb ©runbüberjeugungen aneignet,
um fie auf bie öerfc^iebenften Spezialgebiete ber €rfa^rung«=
tt>iffenf(^aft anjuwenben, ift fte berufen, im Greife ber QCßiffen»

fc^aftcn noc^ eine reiche unb nottt>enbige *2lrbeit ju »ollbringen.

119
Äof-93ud|)» unb -Stcinbrudferct

®ictfc() & 93rürfner in QCßcimof