Sie sind auf Seite 1von 1

In jeder Demokratie sind es immer mehr als eine Partei zu wählen, in manchen Ländern sogar mehr als zehn.

Manche haben Programme und Ideologien in Richtung links andere rechts, manche dazwischen, andere
stehen genau in der Mitte, andere extreme Rechte oder Linke nämlich die sogenannten Radikalen.
Wegen der Vielzahl der Möglichkeiten wird die Frage gestellt, ob die Parteien wirklich nützlich sind.
Unter anderem werden verschieden Pro und Contra Argumente angeführt.
Dafür spricht die Tatsache, dass jeder in einer Demokratie ihre Stimme äußern darf.
Die Parteien vertreten tatsächlich die Interessen jeden Bürgers.
Beispielweise die liberale Partei „FDP“, die eine Ideologie von freien Märkten und kaum Eingriff des Staates
vorschlägt.
Sie betrifft die Interessen der Unternehmen und Unternehmen und von jeder, die die ökonomische Freiheit
schätzt.
Auf der anderen Seite steht die sozialistische Partei „die Linke“, die eine gegensätzliche Ideologie hat,
nämlich großer Eingriff des Staates und ein vom Staat ziemlich kontrollierter Markt, der sogenannte sozialer
Staat.
Das ist ein System, das die Arbeitnehmer in erster Linie schützt.
Gegner der Parteien behaupten, dass eine große Menge davon zu einer totalen Verwirrtheit der Wähler
führen könnte.
Wie ein Sprichwort sagt: „die Qual der Wahl“.
Eine Ausnahme findet in den USA statt, da dort nur zwei Parteien existieren. Solche Dualität macht die Wahl
einfacher.
Ein weiteres Argument dagegen ist, dass manche radikale Parteien eine rassistische und nationalistische
Ideologie erweitern.
Da sie eine sehr starke und wirksame Propaganda machen, überzeugen viele Bürger, generieren und
benutzen ihre Ängste, um Konsense zu bekommen.
Beispiel ist die italienische Partei „Lega Nord“ mit dem von ihr sehr übertrieben betrachtet Problem der
Flüchtlinge in Italien.
Das nährt rassistische Gefühle und unbegründete Ängste, die eine Atmosphäre vom Hass und Zweifel im
Alltag kreieren.
Zusammenfassend kann man feststellen, dass das Abschaffen der Parteien antidemokratisch wäre.
Sie sind Teil der Demokratie trotz ihrer Widersprüche.
Dennoch könnte man ihre riesige Menge abschaffen, das würde Einfachheit und Klarheit bringen, ohne auf
die Vertretung jedes bürgerlichen Interesse zu verzichten oder die Grundlagen für eine Diktatur zu legen.