Sie sind auf Seite 1von 40

MOUNTAINBIKE Katalog 2020/21

TRAILBAU
Inhalt
• TOURISTISCHER WACHSTUMSMARKT UND LOKALE DASEINSFÜRSORGE 4

• VORAUSSETZUNGEN FÜR TRAILS UND PARKS 6

• ZIELGRUPPENBESCHREIBUNG 8
• UNSER PORTFOLIO 10
• STRECKENARTEN 12
• FLOWTRAIL 14
• SINGLETRAIL 15
• JUMPLINE 16
• DOWNHILL 17
• PUMPTRACK 18
• SKILLS AREA 19
• UPHILL 20
• E-BIKE 21
• BIKEPARCOURS 22
• GRUNDSÄTZE DES STRECKENBAUS 24
• BETREIBERKONZEPT 28
• VERMARKTUNG 31
• SCHILDERKONZEPT 32
• ABSICHERUNG UND KENNZEICHNUNG 34
• REFERENZEN 36
• KONTAKTDATEN 39
Mountainbiken

Mountainbiken ist eine junge


Sportart, die stetig beliebter Die Sportart Mountainbiken hat sich im umfassenden, Nutzergruppe diese Angebote
wird. Somit werden Angebote europäischen Raum seit den 1980er Jahren nicht bereitstellen, schließlich würde auch
entwickelt. Somit liegen die Ursprünge be- keiner infrage stellen, dass jeder Ort einen
benötigt.
reits 40 Jahre zurück. In diesem Zeitraum hat Fußballplatz braucht. Und gerade in Zeiten,
sich jedoch viel verändert. Aus der anfänglich in denen Bewegungsmangel immer häufiger
zurecht als Nischensportart bezeichneten kritisiert wird, sollte man jedem Wunsch
Freizeitbeschäftigung ist ein Massenphäno- nach körperlicher Betätigung offenstehen. Es
men geworden. Nicht zuletzt, weil die Ein- wäre doch paradox, wenn man auf der einen
stiegshürde im Vergleich zu anderen Sport- Seite zu wenig Bewegung, zu häufiges Nut-
arten relativ gering ist, schließlich braucht zen von Smartphones und Computern und
man theoretisch nicht viel mehr als ein zu seltenes Genießen der Natur bemängelt,
entsprechendes Fahrrad, das man praktisch auf der anderen Seite aber nicht genau das
fast überall benutzen kann. Die Entwicklung Gegenteil fördert. Mountainbiken kann hier-
ging insbesondere in der letzten Dekade für ein Element sein, welches gegensteuert.
rasant schnell und somit werden von vielen Wer sich aufs Fahrrad setzt, der bewegt
Nutzern nun spezielle, auf die Bedürfnisse sich, der genießt die Natur, der begegnet
zugeschnittene Angebote gewünscht. anderen und hat somit weniger Zeit und
Warum sollte man einer, viele Millionen auch weniger Lust auf Computer, Fernsehen,

4 / Di rt w o r ks Kata log
Die Voraussetzungen für perfekte Mountainbike-Angebote sind fast überall
vorhanden, man muss das Potenzial nur nutzen.

Touristischer Seit etwa 40 Jahren gibt es das Mountainbiken


in Deutschland und mittlerweile ist es in der

Wachstumsmarkt Mitte der Gesellschaft angekommen. Es ist als


Freizeitaktivität fest etabliert und verändert sich

und lokale aktuell so stark wie nie: mehr Aktive, mehr An-
gebote, mehr technische Neuerungen. Wer die

Daseinsfürsorge
Angebote schafft und betreiben möchte, muss
die Entwicklungen verstehen.

Rauchen und Alkohol. Kurz gesagt, er fördert


die Gesundheit. • FÖRDERUNG VON BEWEGUNG UND KÖRPERLICHER BETÄTIGUNG
Aber eben nicht nur die Vorteile auf Nutzersei- • ETABLIERTE SPORTART MIT WACHSTUMSPOTENZIAL
te sind hervorzuheben, schließlich bringt ein
Angebot für Mountainbiker auch der Kommu- • NATURERLEBNISSE STÄRKEN DAS BEWUSSTSEIN FÜR DIE UMWELT
ne und der Region einiges. Einerseits wurde
von Touristikern das Thema Mountainbike als
einer der wenigen weiter wachsenden Märkte • ANGEBOTE DIENEN DER LENKUNG VON NUTZERGRUPPEN
identifiziert und kann somit ein Baustein für
eine erfolgreiche touristische Ausrichtung • LEBENSQUALITÄTSSTEIGERUNG DURCH MEHR FREIZEITANGEBOTE
einer Destination sein. Viele große Regionen,
gerade im Alpenraum, machen dies schon vor, • STEIGERUNG DES RADFAHRENS ALS FORTBEWEGUNGSMITTEL
obwohl dort die topografischen Gegebenhei-
ten oft viel schwieriger sind, als es beispiels-
weise in deutschen Mittelgebirgen der Fall ist.
• ALTERSÜBERGREIFENDE ZIELGRUPPE
Andererseits gibt es neben dem touristi-
schen Aspekt aber auch noch einen weiteren
Faktor, der für Kommunen und Regionen
existenziell erscheint. Für immer mehr
Menschen, insbesondere für junge Familien,
spielt die Work-Live-Balance eine entschei-
dende Rolle im Leben. Man möchte neben
einem zufriedenstellenden Arbeitsumfeld
auch die perfekte Umgebung für die Freizeit-
gestaltung haben. Somit spielen die weichen
Standortfaktoren eine große Rolle für die
Entscheidung, wo man leben möchte. Unter-
nehmen haben es immer schwerer Mitarbei-
ter zu finden. Somit können Kommunen mit
einer Gestaltung des Umfelds auch für einen
attraktiven Standort sorgen. Gerade Freizeit-
möglichkeiten, die Familien ansprechen,
wozu Mountainbike-Angebote unzweifelhaft
gehören, können hier einen entscheidenden
Beitrag leisten.

Di rtworks Katalo g / 5
Voraussetzung
Nachdem anfänglich ein paar Waldwege dem Mountainbiker gereicht haben,
sind die gewünschten Anforderungen heute relativ hoch, aber gerade die
verschiedenen Angebote bieten für fast jede Destination die Möglichkeit, das
Thema Mountainbike zu bedienen.

Für 73 Prozent stellen deutsche Mittel- Mit nur 55 Prozent folgen die deut-

73% gebirge das beliebteste Reiseziel für


Kurztrips mit einer Dauer bis zu vier
schen Alpen, nicht zuletzt, da die
Mittelgebirge bessere topgrafische 55%
Tagen dar (Mountainbike- Voraussetzungen bieten (ebenda)
Monitor 2017)

Die jeweilig vorhandenen Voraussetzungen ist, als viele der herkömmlichen Angebote, jahresnutzung. Für viele Gebiete scheint
für eine Errichtung einer Mountainbike-An- die in Sportstätten integriert werden. dies aktuell eine gute Chance der sinnvollen
lage unterscheiden sich grundlegend. Aller- Weiterbetreibung solcher Anlagen. Gerade
dings sind die verschiedenen Möglichkeiten Aber auch flächenmäßig größere Anlagen in den deutschen Mittelgebirgen sind die
so breit gefächert, dass jede Destination das können in den verschiedensten Regionen topografischen Gegebenheiten weitaus op-
für sich passende Angebot finden kann. Wir entwickelt werden. Ein Trailcenter mit timaler, als manch einer das wahrscheinlich
unterstützen unsere Auftraggeber von der unterschiedlichen Mountainbike-Strecken im Vergleich zu alpinen Regionen vermuten
ersten Willensbekundung bis zur konkreten benötigt beispielsweise kaum Höhenunter- würde.
Planung im Prozess der Entscheidung, was schiede und kann homogen in die Natur
sinnvoll erscheint oder auch nicht. eingebettet werden. Mountainbike-Parks benötigen ein geringes
bis moderates Gefälle. Die Strecken lassen
Grundsätzlich kann gesagt werden, dass Trailparks und auch Bikeparks sind Anlagen, sich perfekt in Wäldern anlegen, ohne dass
kleinere Angebote (bspw. Pumptracks) die weitaus größere Anforderungen an die dafür größere Schneisen geschlagen oder
fast überall möglich sind und leider vielen natürlichen Gegebenheiten stellen, aber Flächen versiegelt werden müssen. Oftmals
Kommunen nicht bewusst ist, dass eine gerade Bereiche, die als Skigebiete genutzt können bereits vorhandene Infrastrukturen
Mountainbike-Anlage häufig wesentlich sinn- werden oder wurden, bieten optimale genutzt werden.
voller hinsichtlich der zukünftigen Nutzung Voraussetzungen für eine erweiterte Ganz-

6 / Di rt w o r ks Kata log
Trails & Parks
Neben einem reinen Tourenangebot werden
immer mehr speziell für Mountainbiker
entwickelte Anlagen zur Verfügung gestellt. NUTZUNGSVERHALTEN
BEZÜGLICH DES ANSPRUCHS
Immer mehr Destinationen öffnen sich dem
Thema Mountainbike und möchten ver-
schiedene Angebote entwickeln. Ganz am
Anfang steht allerdings die Frage, was ist schwer PROFIS
15 %
denn in dem entsprechenden Gebiet über-
haupt möglich und was ist sinnvoll.

Grundsätzlich unterscheidet man drei nicht


21 % mittelschwer FORTGESCHRITTENE
exakt gegeneinander abgegrenzte Konzepte,
die zwar allgemein die gleiche Zielgruppe
ansprechen, aber doch eine gewisse Diversi- 28 % einfach GEÜBTE
fikation haben. Zusätzlich werden innerhalb
dieser Konzepte verschiedene Schwierig-
keitsgrade angeboten, so dass sowohl die 36 % sehr einfach ANFÄNGER
Familie als auch der Profi die entsprechende
Strecke findet.

Bikepark
• MINDESTENS 150 HÖHENMETER SIND NÖTIG
BEGRIFFLICHKEIT RÄUMLICH
• SEILBAHN MUSS GENUTZT WERDEN ABGEGRENZTER ANGEBOTE
• STRECKEN HAUPTSÄCHLICH BERGAB
Bikepark Trailpark Trailcenter
Trailpark
BERGAB BERGAB
• WENIGE HÖHENMETER KÖNNEN AUSREICHEN
• AUFSTIEGSHILFE SOLLTE INTEGRIERT WERDEN
BERGAB > =
BERGAUF BERGAUF
• VIELFÄLTIGES STRECKENANGEBOT (BERGAB/BERGAUF)
Ein reiner Bi- Ein Trailpark Ein Trailcen-
Trailcenter kepark bietet
hauptsäch-
hat ein breites
Angebot mit
ter bietet
Rundstre-
lich abfahrts- Bergabstre- cken und
• NUR GERINGE HÖHENMETER SIND NOTWENDIG orientierte
Strecken auf
cken, aber soll eine
reizvolle
auch Trails,
eng begrenz- die bergauf Landschaft
• ANGEBOT BESTEHT AUS RUNDSTRECKEN tem Raum. führen. beinhalten.

• NATURBELASSENE TRAILS MIT TOURENCHARAKTER

Di rtworks Katalo g / 7
Zielgruppe
Seit den Anfängen hierzulande vor mehr die Absatzzahlen des Zweiradfachhandels. bike-Sports ist, dass diese Aktivität eine Be-
als 30 Jahren ist der Mountainbike-Sport Dort steht die Sparte Mountainbike bei den schäftigung für die ganze Familie ist. Aktuell
schnell gewachsen und hat sich zu einer der Verkaufszahlen und beim Umsatz seit Jahren befinden wir uns in der zweiten Generation.
beliebtesten Freizeitsportarten entwickelt. an der Spitze. Dies bedeutet, dass die Eltern häufig in den
Die Zielgruppe der Mountainbike-Interessier- 90er-Jahren mit dem Mountainbiken begon-
ten ist jung (im Durchschnitt 36 Jahre) und Mountainbiken hat sich in den letzten Jahren nen haben und heute diese Freizeitbeschäfti-
hat ein überdurchschnittliches Einkommen grundlegend gewandelt. Die Ansprüche gung mit ihren Kindern ausüben.
(40 % haben einen Hochschulabschluss). an Strecken sind hoch und somit müssen
Mittlerweile hat in Deutschland die Zahl der spezielle Angebote bereitgestellt werden. Bei genauerer Betrachtung ist die Konstella-
Mountainbiker mit 14,9 Millionen, die der Diese gezielte Lenkung führt dazu, dass tion der Nutzergruppe wohl recht einmalig
aktiven Fußballer mit 14,1 Millionen überholt Mountainbiken auf einem konzentrierten und stellt für den Tourismus eine perfekte
(Quelle MTB-Monitor 2018). und gewünschten Gebiet stattfindet und so- Zielgruppe dar.
mit andere Flächen weiteren Nutzergruppen
Das Thema Mountainbike ist aktuell eines vorbehalten bleiben und die Natur geschont
der wichtigsten Wachstumsfelder im Be- wird.
reich Tourismus. Dies belegen verschiedene
Umfragen zum Freizeitverhalten ebenso wie Einer der größten Vorteile des Mountain-

perfekte Trails
> 90 %

Landschaftserlebnis
> 85 %
NAM AUT QUIAMET DEL EX ET
EOS ALIC TEST, CUSAM, IDUCIAS
PERNAME VOLUPTA TATQ.

beschilderte Strecken
> 50 %

gute Infrastruktur
> 45 %

8 / Di rt w o r ks Kata log
Stetig
steigende
NACHFRAGE

ANGEBOTE
statt
Verbote

Di rtworks Katalo g / 9
Portfolio TRA
Mit einer Machbarkeitsstudie bieten wir
das optimale Instrument und die fundierte
Grundlagenermittlung und Grundlage für eine Entscheidung, ob und
wie ein Mountainbike-Angebot geschaffen
Machbarkeitsuntersuchung werden kann. Sie ist richtungsweisend
und bildet den Ausgangspunkt für weitere
Planungen.

Die Streckenentwurfsplanung liefert vom


Streckenkonzept über das Streckenlayout
Streckenentwurfs-, Genehmi- bis hin zur genauen Streckenführung alle
relevanten Details, die für die weiteren Pla-
gungs- und Ausführungsplanung nungsphasen notwendig sind. Aufgrund der
genauen Planung kann eine erste Kosten-
schätzung erfolgen.

Bereits während der Planungsphase muss


oftmals schon die Frage der späteren Be-
Erstellung eines treibung geklärt werden. Mit dem Konzept
Betreiberkonzeptes liefern wir eine detaillierte Beleuchtung al-
ler relevanten Elemente zu einer wirtschaft-
lich erfolgreichen Betreibung.

Über uns Alles aus einer Hand


Dirtworks ist eine Marke der Racement GmbH
unter der mit verschiedenen Kooperationen
Leistungen im Bereich Streckenplanung und
-bau angeboten werden. Durch den Zusam-
menschluss kann die vollständige Bandbreite
geliefert werden, die für eine Entwicklung von
Mountainbike-Angeboten notwendig ist.

Die Expertise der Kooperationspartner


reicht bis zu 20 Jahre zurück und bietet in

10 / D i rt w o r ks Kata lo g
AILBAU
Die Umsetzung der Bauausführung erfolgt
durch erfahrene Streckenbauer nach den
Grundsätzen des Trailbaus. Qualitativ hoch-
Ausführung Streckenbau sowie wertig gebaute Strecken bedürfen langjährige
Pflege- und Instandhaltung Expertise, um den Bedürfnissen der späteren
Nutzer zu entsprechen. Neben dem reinen
Streckenbau bieten wir auch Wartungs- und
Pflegedienstleistungen an.

Insbesondere beim Bau für öffentliche Auf-


traggeber spielt die Bauüberwachung und
Bauüberwachung, Subunterneh- Dokumentation eine wesentliche Rolle. Durch
eine permanente Bauüberwachung gewähr-
mermanagement leisten wir eine hohe Qualität der Ausführung.
Zusätzlich übernehmen wir die Koordination
mit Subunternehmern und Nebengewerken.

Nachdem ein Angebot im Bereich Mountain-


bike entwickelt wurde, gilt es dieses mög-
lichst schnell und fest am Markt zu etablieren.

Vermarktungskonzeptionierung Hierfür entwickeln wir genau angepasste


Vermarktungsstrategien im Bereich der Öffent-
lichkeitsarbeit sowie durch reichweitenstarke
Veranstaltungen mit einer authentischen Ziel-
gruppenansprache.

der vorherrschenden Konstellation profes- das Thema Mountainbike flächendeckend zu Für uns ist Mountainbiken mehr als nur eine
sionelle und einzigartige Erfahrungen und etablieren und somit Bewegung zu fördern. Sportart, denn es ist bereits seit Jahrzehn-
Kenntnisse des Themengebietes. ten ein Teil unseres Lebens. Wir teilen die
Leidenschaft mit denjenigen, für die wir die
Die bei Dirtworks beteiligten Planer und Anlagen entwickeln und wissen somit genau,
Streckenbauer blicken bereits auf lange Ko- was der Endkonsument wünscht.
operationen und viele gemeinsame Projekte
zurück. Unsere Stärke liegt vor allem darin, Für uns zählt nicht nur der spätere Nutzen
dass wir die Entwicklung von Mountainbike- der Kunden, sondern wir entwickeln für
Angeboten ganzheitlich betrachten und von unsere Auftraggeber nachhaltige, umwelt-
der ersten Idee über die Umsetzung bis hin freundliche und wirtschaftlich erfolgreiche
zur Vermarktung für den jeweiligen Kunden Angebote, die einen gesellschaftlichen
bearbeiten. Wir sehen unsere Aufgabe darin, Mehrwert darstellen.

Di rtworks Katalo g / 11
Die richtige Auswahl aus den
verschiedenen Strecken-
arten ist entscheidend, um
der Zielgruppe das passende
Angebot zu bieten.

Streckenarten
Als Grundlage für die Auswahl des zu entwi- Grundsätzlich ermöglicht eine große Band- bikens wird eher auf naturbelassenen Trails
ckelnden Angebots dienen die vorhandenen breite von Angeboten für Mountainbiker eine bedient, während Strecken mit glatten
Gegebenheiten hinsichtlich der zur Verfü- Vielzahl potentieller Strecken und Parcours. Untergründen gerade die Zielgruppe der
gung stehenden Fläche, den topografischen Je größer die Diversität einer Anlage ist, Einsteiger ansprechen.
Voraussetzungen und den vorhandenen umso größer ist natürlich die Attraktivität, je-
oder möglichen infrastrukturellen Bedingun- doch sollte immer ein ganzheitlicher Ansatz Nachfolgend findet sich eine Auflistung
gen. Weiterhin beeinflusst die gewünschte verfolgt werden, der die einzelnen Strecken- verschiedener Streckentypen und Parcours,
Zielgruppe die Entscheidung, welches An- angebote gut aufeinander abstimmt. Nutzer danach eingeteilt ob sie bergauf oder bergab
gebot in Frage kommt. sollten die einfachsten Elemente anfänglich führen beziehungsweise in der Ebene ange-
befahren und durch eine Steigerung des An- legt werden. Auf den folgenden Seiten wird
Nach der Entscheidung, ob ein Trailcenter, spruchs immer neue Ziele vor Augen haben, detaillierter auf eine Auswahl der möglichen
ein Trailpark, ein Bikepark oder eine räum- so dass einerseits der Spaß und andererseits Angebote eingegangen, um einen genaueren
lich stark begrenzte Mountainbike-Anlage auf die Herausforderung erhalten bleibt. Einblick zu liefern und die Entscheidungsfin-
ebener Fläche entstehen soll, muss eine Aus- dung zu unterstützen.
wahl der zu errichtenden Strecken getroffen Aufgrund ihrer Art besitzen die einzelnen
werden. Soll ein niederschwelliges Angebot Strecken verschiedene Charaktere und
entstehen oder soll eher eine sportlich for- unterscheiden sich damit hinsichtlich ihrer
dernde Anlage entwickelt werden. Nutzung. Der reine Gedanke des Mountain-

12 / D i rt w o r ks Kata lo g
TRA
bergab in der Ebene bergauf

Flowtrail Pumptrack Forstweg


• eine glatte und leicht bergabfüh- • Wellen und Steilkurven bilden • ein breiter Weg mit leichtem bis
rende Strecke mit kleinen Wellen einen Rundkurs auf engem Raum moderatem Gefälle als einfachste Art
und Kurven auf den Berg zu kommen
Übungsparcours
Singletrail • verschiedene Untergründe und Singletrail-Uphill
• ein schmaler Pfad mit natürlichem kleine Hindernisse, um ein Gefühl für • ein schmaler und nicht allzu steiler
Untergrund und moderatem Gefälle das Mountainbike zu bekommen Pfad mit natürlichem Untergrund

Jumpline Dirt Jump Parcours E-Bike Flow-Uphill


• künstlich gebauter Kurs mit unzäh- • große Sprünge erlauben viel Zeit in • überhöhte Kurven und kleinere
ligen Sprüngen und Wellen der Luft für spektakuläre Tricks Wellen, um die Fähigkeiten des E-
Bikes auch bergauf auszuspielen
Downhillstrecke Trail Parcours
• extremes Gefälle, Absätze, Sprün- • kurze Rundstrecken mit Flowanteil

AILBAU
ge und technisch anspruchsvoller in Ortsnähe
Untergrund

Di rtworks Katalo g / 13
Flowtrails sind die perfekten

Flowtrail
Einstiegsstrecken, die aber
auch allen Nutzern mit fort-
geschritteneren Fähigkeiten
Spaß bereiten.

Eine leicht bergabführende Strecke mit Trailangebot, da sie einen niedrigschwelli-


vielen Kurven, die größtenteils überhöht gen Einstiegs bieten. Flowtrails sind in den
(Anlieger/Steilkurve) gebaut sind, mit we- meisten Destinationen die am häufigsten
nigen Wellen und einer glatten Oberfläche genutzten Strecken.
(keine Wurzeln, keine Steine). Es sind ver-
schiedene Schwierigkeitsstufen möglich, Der bauliche Eingriff ist aufgrund des Stre-
wobei in der einfachsten Art kein Treten, ckencharakters relativ hoch. Die Grundmo-
aber auch kein Bremsen notwendig ist. So- dellierung erfolgt meist aus dem vorhande-
mit ist ein Flowtrail mit der Klassifizierung nen Material, die Deckschicht muss jedoch
grün für Kinder und absolute Einsteiger ge- zusätzlich eingebracht werden.
eignet. In der nächsten Schwierigkeitsstufe
(leicht/blau), sind mehr Wellen enthalten Fahrer mit niedrigem technischen Niveau
und es muss auch zur Geschwindigkeitsan- können sich an die Strecke herantasten.
passung gebremst werden. Im Bereich der Diese Strecken sind das Einstiegsangebot,
blauen Strecke sind kleinere Sprünge in- machen aber durch die flüssige Fahrweise Skala Schwierigkeitsgrad
tegriert, die jedoch auch überrollt werden allen Spaß.
können und gegebenenfalls werden auch
Umfahrungsmöglichkeiten angeboten. Grundsätzlich gehören Flowtrails zu jedem

Zielgruppe:
Anfänger und Familien

Gefälle bergab:
grün max. 5 %, blau max. 8 %

Trailbreite:
1-1,5 Meter

Untergrund: baulicher Eingriff: Baukosten:


glatt, Deckschicht mit 0-8er Kör- groß, maschinell, Eingriffsbe- ab 60 Euro pro lfd. Meter
nung (Naturstein-Mineralgemisch) reich bis 5 m Breite

14 / D i rt w o r ks Kata lo g
Singletrail
Neben gebauten Strecken mit möglichst lassen, aber bei häufiger Nutzung auch einer Singletrails sind Strecken,
glatter Oberfläche fährt der Mountainbiker Erosion ausgesetzt sind. Somit müssen beim
allgemein gern auf sogenannten Singletrails. Anlegen solcher Strecken auch bauliche
die dem ursprünglichen
Ein solcher naturnaher Kurs mit Waldboden Maßnahmen ergriffen werden, die zum einen Mountainbiken am ehesten
und vielen Wurzeln soll mit mäßigem Gefälle, Wasser ableiten, zum anderen aber auch die entsprechen.
aber einer möglichst großen Länge mit sehr mögliche Bodenerosion verringern.
wenigen bis keinen künstlichen Hindernissen
angelegt sein. Wünschenswert wäre, dass Hinsichtlich des Schwierigkeitsgrades sind
zusätzlich zum Fahrerlebnis auch schöne solche Trails eher in der mittleren Kategorie
Aussichtspunkte geboten werden. Insbe- anzusiedeln, da sie zwar nicht sonderlich
sondere können mit einem solchen Trail steil sind, aber durch den anspruchsvollen
Tourenfahrer und Enduristen angesprochen Untergrund doch einige technische Fertig-
werden, denen das ursprüngliche Gefühl des keiten fordern.
Mountainbikefahrens geboten wird.
Skala Schwierigkeitsgrad
Singletrails sind schmale, naturbelassene
Pfade, die zwar auf den ersten Blick nur
einen geringen baulichen Eingriff erwarten

Zielgruppe:
Geübte bis Fortgeschrittene

Gefälle bergab:
blau max. 5 %, rot max. 8 %

Trailbreite:
0,5-1 Meter

Baukosten: baulicher Eingriff: Untergrund:


ab 40 Euro pro lfd. Meter gering, kaum naturbelassen,
Maschineneinsatz nötig Waldboden und Wurzeln

Di rtworks Katalo g / 15
Jumpline
Das Stichwort auf einer Jumpline
mit unzähligen aneinander-
gereihten Sprüngen ist Airtime.

Skala Schwierigkeitsgrad

Eine Jumpline ist ähnlich angelegt wie ein gen verziehen wird und man sich langsam
Zielgruppe: Flowtrail. Das bedeutet der Untergrund ist an die Sprünge herantasten kann.
glatt und das Gefälle moderat. Allerdings
Fortgeschrittene bis Profis besteht die Strecke aus unzählig aneinander- Der bauliche Eingriff ist hoch und somit
gereihten Sprüngen. Wer das Springen mit ist auch mit höheren Kosten zu rechnen.
dem Mountainbike beherrscht, der findet Allerdings sind die notwendigen Strecken-
auf einem solchen Kurs seinen perfekten längen kürzer als bei Flowtrails (idealerweise
Spielplatz. zwischen 1 und 1,5 Kilometern).

Natürlich kann beim Anlegen einer Jumpline Eine Jumpline ist aktuell nicht in allzu vielen
Gefälle bergab: in unterschiedlichen Dimensionen gedacht Destinationen vorhanden, stellt aber ein loh-
rot max. 5 %, schwarz max. 8 % werden. Vorstellbar sind extrem große nenswertes Zusatzangebot dar, schließlich
Sprünge, die auch Tricks zulassen, oder eben ist es sinnvoll, sich durch die Streckenvielfalt
doch eher viele kleinere Sprünge, die nicht von anderen Parks abzuheben.
nur für die absoluten Profis gebaut sind.
Ebenso kann auch bei einer Jumpline darauf
geachtet werden, dass ein zu kurzes Sprin-

Trailbreite:
> 2 Meter

Untergrund: baulicher Eingriff: Baukosten:


glatt, Deckschicht mit 0-8er Kör- groß, maschinell, Eingriffsbe- ab 90 Euro pro lfd. Meter
nung (Naturstein-Mineralgemisch) reich bis 5 m Breite

16 / D i rt w o r ks Kata lo g
Der Weltmeister und mehrfache

Downhill
Weltcupgesamtsieger Steve Peat hat
einmal gesagt, Downhill ist die beste
Sportart der Welt, sie ist anspruchs-
voller als alles andere und sieht dazu
noch besser aus.

Downhill ist die Formel 1 des Radsports. Insbesondere im Wettkampfbereich sind Also auch wenn diese Art von Strecke nicht
Definitiv gehört es zu den actionreichsten Downhillrennen echte Zuschauermagnete zu den meist genutzten in einem Bike- oder
Disziplinen im Bereich Mountainbike und und erfreuen sich seit mehreren Jahrzehnten Trailpark gehört, so ist sie doch ein wichtiges
bedarf somit erhöhte technische Fertigkeiten auch bei Teilnehmenden großer Beliebtheit. Angebot, welches in jedem Park existieren
seitens des Sportlers. Auch wenn Downhill- Aufgrund der medialen Wirksamkeit solcher sollte. Nichtsdestotrotz müssen gerade
strecken vom Schwierigkeitsgrad her zu den Veranstaltungen werden regelmäßig in solche Strecken fachlich extrem gut errichtet
anspruchsvollsten Angeboten gehören, so Bikeparks Downhillrennen ausgetragen und werden, da layout-technische und bauliche
sind sie doch in nahezu jedem Bike- oder liefern auf diese Weise eine enorme mediale Standards einen großen Einfluss auf die
Trailpark vorhanden. Reichweite, die als sehr authentische Wer- Sicherheit und auch auf den entstehenden
bung genau die Zielgruppe anspricht. Vergli- Pflegeaufwand haben.
Grundsätzlich sind Downhillstrecken eher chen werden kann diese Disziplin mit ihrem
steil angelegt und verbinden natürliche Pendant aus dem Winter, dem Ski-Alpin.
Abschnitte, beispielsweise Waldpassagen Somit gibt es ebenso legendäre Downhill-
oder Wiesenkurven, mit künstlich errichteten strecken, (z.B. Fort William oder Champéry),
Hindernissen, wie zum Beispiel Sprüngen wie es auch die legendären Abfahrtskurse Skala Schwierigkeitsgrad
und Absätzen. gibt (bspw. Kandahar oder Streif).

Zielgruppe:
Fortgeschrittene bis Profis

Gefälle bergab:
rot max. 15 %, schwarz max. 30 %

Trailbreite:
> 2 Meter

Baukosten: baulicher Eingriff: Untergrund:


ab 50 Euro pro lfd. Meter mittelgroß, teilweise maschinell naturbelassen und künstlich,
Waldboden, Wurzeln, Steine

Di rtworks Katalo g / 17
Pumptracks sind Spielplätze

Pumptrack
für Mountainbiker von jung
bis alt, für Anfänger
bis Profis.

Pumptracks sind niederschwellige Angebote, Einerseits gibt die Flächengröße und das
die perfekt den Einstieg ins Mountainbiken Format vor, welches Design gebaut werden
ermöglichen und zusätzlich trotzdem auch kann, andererseits können Bestandselemen-
versierten Nutzern einen hochgradig spaßi- te, wie beispielsweise Laternen, Bäume oder
gen Spielplatz bieten. ähnliches, das jeweilige Layout beeinflussen.
Grundsätzlich wird auf alle lokalen Anforde-
Ein Pumptrack ist ein kurzer Rundkurs in rungen Rücksicht genommen und es wird
der Ebene mit absolut glattem Untergrund. jeweils ganz nach den Wünschen des Auf-
Enthalten sind Wellen, Sprünge und über- traggebers das passende Layout entwickelt.
höhte Kurven. Das Ziel ist, den Kurs ohne zu
treten zu bewältigen, in dem man nur durch Pumptracks werden als extrem sichere An-
Auf- und Abbewegungen, dem sogenann- lagen angesehen und können perfekt das
ten Pumpen (engl. pump) Geschwindigkeit Angebot von Sportstätten erweitern oder
aufbaut. auch einzeln errichtet werden.
Skala Schwierigkeitsgrad
Das Layout des Kurses kann den individu-
ellen Gegebenheiten angepasst werden.

Zielgruppe:
Anfänger bis Fortgeschrittene

Gefälle:
wird in der Ebene errichtet

Trailbreite:
1-2 Meter

Untergrund: baulicher Eingriff: Baukosten:


glatt, Deckschicht mit 0-8er Kör- groß, maschinell ab 100 Euro pro Quadratmeter
nung (Naturstein-Mineralgemisch)

18 / D i rt w o r ks Kata lo g
Der Übungsparcours ist ein

Skills Area
Fahrschulplatz für Kinder
und Anfänger.

Für alle, die gerade mit dem Mountain- auf anderen Trails zu erwarten sind. als auch als Anlage auf einer ebenen Fläche,
biken anfangen dienen Übungsparcours in der die einzelnen Hindernisse so angeord-
als optimale Möglichkeit sich langsam und Ein Übungsparcours gehört eigentlich zu je- net werden, dass sie problemlos angefahren
sicher an das Beherrschen des Sportgerätes der Mountainbike-Anlage dazu, um Kindern werden können, ohne dass sich verschiede-
heranzutasten. und Anfängern erste technische Fähigkeiten ne Nutzer gegenseitig behindern.
zu vermitteln. Wer diesen Parcours prob-
Ein Skills Area ist eine auf ebener Fläche lemlos bewältigen kann, sollte sich sicher
errichtete Anlage mit verschiedenen Hinder- genug fühlen, um auch Strecken mit dem
nissen und Untergründen. Mit langsamer Schwierigkeitslevel Blau gefahrlos zu nutzen.
Geschwindigkeit tastet man sich mühelos Skills Areas können perfekt an Pumptracks
an das Überfahren wechselnder Hindernisse angegliedert werden oder zum Beispiel an
heran. Man merkt, wie sich ein Rad beispiels- Einstiegspunkten von Trailcentern und Trail-
weise auf Schotter, auf Waldboden oder auf parks errichtet werden.
Steinen verhält. Man lernt kleinere Absätze
zu bewältigen oder wie Kurven zu fahren Ein Übungsparcours kann sowohl als kleiner Skala Schwierigkeitsgrad
sind. Die enthaltenen künstlichen Hinder- Trail mit verschiedenen Hindernissen und
nisse spiegeln die Gegebenheiten wieder, die Umfahrungsmöglichkeiten angelegt werden,

Zielgruppe:
Anfänger

Gefälle:
wird in der Ebene errichtet

Trailbreite:
1-1,5 Meter

Baukosten: baulicher Eingriff: Untergrund:


ab 50 Euro pro lfd. Meter klein, gering maschinell naturbelassen mit künstli-
chen Elementen

Di rtworks Katalo g / 19
Uphill
Bergauffahren macht definitiv
viel Spaß, aber eben nur, wenn
dafür eine perfekte Strecke zur
Verfügung steht.

Skala Schwierigkeitsgrad

Für alle, die fit sind und gern bergauf fahren, die Nutzergruppe, die den Spaß des Uphills
sollten natürlich auch die passenden An- für sich entdeckt. Und immer mehr werden
gebote geliefert werden. Erst recht, wenn es Wünsche laut, dass auch die Bergaufstrecke
Zielgruppe: Trailanteil haben sollte. Flowige Abschnitte
keine Aufstiegshilfen gibt. Logischerweise
Anfänger bis Fortgeschrittene haben Rundstrecken in Trailcentern Bergauf- machen teilweise bergauf ebenso viel Spaß
abschnitte, aber auch immer mehr Trail- und wie bergab. Sicherlich sollte man immer
Bikeparks bieten mittlerweile extra angelegte noch die normale Forststraße als leichten
Strecke an, die dem Nutzer auch bergauf Weg auf den Berg anbieten, aber einen in der
den möglichen Fahrspaß liefern. Sowohl die blauen bis roten Schwierigkeitsklasse ange-
einzelnen Abschnitte in Trailcentern als auch siedelten Uphill-Trail werden definitiv nicht
speziell angelegte Strecken müssen jedoch wenige Nutzer der leichteren, aber doch
Gefälle bergauf: so gebaut sein, dass das Bergauffahren keine auch langweiligeren Strecke vorziehen.
blau max. 5 %, rot max. 10 % Qual ist, sondern dass man sich die Höhen-
meter fast schon spielerisch erarbeitet.

Gerade im Zuge der stetig weiter wachsen-


den Verbreitung von E-MTBs steigt auch

Trailbreite:
1-1,5 Meter

Untergrund: baulicher Eingriff: Baukosten:


naturbelassen, mittelgroß, teilweise maschinell ab 60 Euro pro lfd. Meter
Waldboden und Wurzeln

20 / D i rt w o r ks Kata lo g
E-Bike
Der E-Bike-Markt wächst auch im Bereich Diesem Trend kann man sich nicht verschlie- Wer es einmal ausprobiert
Mountainbike rasant schnell. Immer mehr ßen und sollte Angebote auch auf diese Nut- hat, wird es lieben.
Menschen steigen wieder aufs Rad, der zergruppe auslegen. Rundkurse können so
Aktionsradius steigt extrem und mit der angelegt sein, dass auch E-Bike-Fahrer voll
Weiterentwicklung der Technik hin zu immer auf ihre Kosten kommen. Spezielle Uphills
leichter werdenden Bikes nehmen auch die sollten errichtet werden, so dass die Vorteile
Möglichkeiten hinsichtlich des Einsatzgebie- des E-Bikes voll ausgereizt werden und der
tes weiter zu. Fahrspaß auch bergauf nicht zu kurz kommt.
Dabei ist gerade das Beschleunigungsver-
Natürlich funktionieren alle Angebote für halten zu berücksichtigen und Abschnitte,
normale Mountainbikes auch mit dem die normalerweise durch ihre konditionelle
E-MTB, aber trotzdem werden die Wünsche Forderung anspruchsvoll waren, können
nach speziellen Angeboten immer größer. für das E-Bike technischer gestaltet werden.
Gerade im Bereich von Bergaufstrecken ist Flowtrailabschnitte und Singletrailpassagen
das Fahrverhalten eines E-MTBs völlig an- gehören zu den Standartelementen eines Skala Schwierigkeitsgrad
ders. Erste spezifische E-Bike-Uphills wurden E-MTB-Uphills.
errichtet und finden immer mehr Anklang.

Zielgruppe:
Geübte bis Fortgeschrittene

Gefälle bergauf:
blau max. 7 %, rot max. 15 %

Trailbreite:
0,5-1 Meter

Baukosten: baulicher Eingriff: Untergrund:


ab 60 Euro pro lfd. Meter mittelgroß, teilweise maschinell naturbelassen, Waldboden
und Wurzeln, künstliche Elemente

Di rtworks Katalo g / 21
Bikeparcours
Auf einer begrenzten Fläche wird ein Parcours entwickelt, der ver- Aber wir möchten an dieser Stelle explizit auf eine völlig andere Angliede-
schiedene Elemente verknüpft und seine Zielgruppe hauptsächlich rung eines derartigen Angebots eingehen. Wer kennt in den Alpenregionen
in Anfängern sieht. Je nach dem gewünschten Sinn des Angebots nicht das Hotel mit kleinem Skihang direkt daneben, auf denen die Gäste,
kann die Anlage gestaltet werden. Ausgangslage ist ein in der Mitte insbesondere Familien mit Kindern, sich austoben. Ebenso sehen wir den
befindlicher Pumptrack mit einer umlaufenden Mountainbikestrecke, Bikeparcours als perfektes Angebot, um sich von anderen Resorts abzuhe-
die verschiedene Hindernisse und Untergründe enthält. Man könnte ben und somit eine finanzstarke, junge und agile Zielgruppe anzusprechen.
also von einem Spielplatz für Mountainbiker sprechen, auf dem eine
perfekte Beschäftigung mit und ohne Betreuung stattfinden kann. Neben des reinen zur Verfügungstellens dieser Anlage sind weitere
nachgelagerte Angebote sinnvoll und bieten dem Gast einen zusätz-
Natürlich kann ein solcher Parcours auch im öffentlichen Raum lichen Mehrwert. Auf dem Parcours können beispielsweise Bikeschu-
angelegt werden und hat in jeder Kommune, beispielsweise len für die Jüngsten und Fahrtechnikkurse für Fortgeschrittenere
angegliedert an Sportplätze, genau so seine Daseinsberechti- stattfinden, selbstverständlich mit Material, also Bike und Ausrüstung,
gung wie als zusätzliches Angebot in Bikeparks, Trailparks oder die man vor Ort entleiht.
Trailcentern.
Skala Schwierigkeitsgrad

Pumptrack und Skills Area kombiniert

• Eine solche Mountainbike-Anlage kann auf engstem Raum (ab ca. 2000 qm) gestaltet werden.
• Die jeweilige Anlage wird speziell an die gewünschten Bedürfnisse angepasst und extra konzipiert.
• Die Elemente und Hindernisse werden genau auf die zu erwartende Nutzergruppe ausgewählt.

Alleinstellung oder Angliederung an bestehende Angebote

• Ein Bikeparcours kann allein und ohne zusätzliche Angebote errichtet werden.
• Eine Angliederung an bestehende Anlagen ist jedoch ebenso denkbar, zum Beispiel an Bike- oder Trailparks
oder beispielsweise auch an kommunale Sportplätze oder Freizeiteinrichtungen.

Zusatzangebot für Ferieneinrichtungen und Hotels

• Zusätzlich zielt das Konzept aber auch auf eine Errichtung an Ferienanlagen und Hotels ab, um gezielt Nutzer-
gruppen anzusprechen oder auch ein Alleinstellungsmerkmal bzw. eine Abgrenzung zu bieten.

• Insbesondere bei einer Errichtung an Ferienanlagen sind nachgelagerte Angebote der Wertschöpfungskette
sinnvoll, um den perfekten Service zu bieten und weitere Einnahmequellen zu generieren.

• Vorteile ergeben sich auch dadurch, dass bspw. Kinder sinnvoll beschäftigt werden können, während Eltern
ihren Bedürfnissen nachgehen oder aber auch, dass eine eher außergewöhnliche Freizeitbeschäftigung gemein-
sam ausgeübt werden kann.

22 / D i rt w o r ks Kata lo g
Pumptrack

Übungsparcours mit verschiedenen Hindernissen

Zielgruppe: baulicher Eingriff: Baukosten:


Anfänger und Familien groß, maschinell ab 100 Euro pro Quadratmeter

Di rtworks Katalo g / 23
Warum es das Landschafts-
und Gartenbauunternehmen
von nebenan nicht kann?

Grundsätze des
Streckenbaus
Meist erscheinen Mountainbike-Strecken wand bereits aufgrund eines durchdachten Planer als auch der Erbauer einer Strecke
hinsichtlich des Baus auf den ersten Blick Kursdesigns so gering wie möglich gehalten sollten wissen, was morgen gewünscht wird.
nicht wirklich kompliziert und man könnte werden. Zusätzlich zur sachgerechten Bau- Somit müssen Streckenangebote innovativ
denken, dass jeder, der die Grundsätze des weise haben sich in den letzten Jahren auch sein, ohne die Nutzergruppe zu überfordern.
Wegebaus beachtet, auch diese errichten verschiedene Materialien für diese spezielle
kann. Allerdings trügt dieser Schein und es Nutzung als geeignet erwiesen. Nachfolgend erklären wir einige Grund-
gibt viele Beispiele, die belegen, dass nur sätze des Streckenbaus exemplarisch, um
erfahrene Streckenbauer qualitativ hoch- Die letzte Komponente, die ein professionel- somit aufzuzeigen, dass das Anlegen von
wertige Kurse kreieren können. Fast alle ler Streckendesigner stets berücksichtigen Mountainbike-Trails keineswegs trivial ist
Trailplaner und -bauer waren oder sind muss, ist der jeweilige Trend, der gerade bei und man diese Aufgabe unbedingt Profis

TRA
selbst gute Mountainbiker und wissen somit der Nutzergruppe vorherrscht. Die Ansprü- überlassen sollte.
worauf es hinsichtlich der Streckenführung che an Mountainbike-Strecken unterliegen
ankommt. Sprünge müssen genau passen, einem gewissen Wandel und sowohl der
Kurvenradien müssen stimmen, Anfahrts-
geschwindigkeiten müssen richtig sein und
vieles mehr.

Allerdings kommen zu dem notwendigen


Wissen der fahrspezifischen Anforderungen
noch einige wesentliche Ansprüche an ein
ordnungsgemäßes Bauen von Mountain-
bike-Strecken. Einerseits muss stets darauf
geachtet werden, dass Oberflächenwasser
adäquat abgeleitet wird und andererseits
muss der Pflege- und Instandhaltungsauf-

24 / D i rt w o r ks Kata lo g
Eine der größten Herausforderung ist die Ableitung des Oberflächenwassers.

Für die Ableitung des Oberflächenwassers


Quergefälle der Strecke in Richtung Tal muss die Strecke generell ein Quergefälle
von mindestens 5 % aufweisen. Die optimal-
ste und vom Aufwand geringste Möglichkeit
ist ein Gefälle Richtung Tal. Somit kann
dem Hang abwärts fließendes Wasser die
Strecke überqueren, ohne die Deckschicht
zu durchweichen oder Pfützen zu bilden.
Wichtig dabei ist, dass auch durch eine
starke Benutzung sich kein Erdwall am Rand
der Strecke bildet, der das Überfließen der
Strecke verhindert. Die Deckschicht muss so
aufgebracht werden, dass sie nicht ausge-
spült werden kann.

Auch wenn die Ableitung von Oberflächen-


Quergefälle der Strecke in Richtung Hang wasser grundsätzlich durch ein talseitiges
Quergefälle der Strecke zu bevorzugen ist,
können einzelne Abschnitte andere Lösun-
gen erfordern. Beispielsweise wenn ein Quer-
gefälle Richtung Tal der nötigen Neigung für
das Befahren widerspricht.

Insbesondere bei steileren Abschnitten, bei


denen das Wasser nicht talseitig abfließen
kann, sondern dem Streckenverlauf folgen
würde, muss das Wasser über einen hangseiti-
gen Graben und durch ein Drainagerohr unter
der Strecke abgeleitet werden.

AILBAU Di rtworks Katalo g / 25


Insbesondere im Bereich von Steilkurven
Steilkurve mit hangseitiger Wasserableitung muss auf eine bauliche Errichtung geachtet
werden, die das Oberflächenwasser sowohl
des Hangs als auch der Strecke ordnungsge-
mäß ableitet. Weiterhin sind Starkregenfälle
zu berücksichtigen, die bei unsachgemäßer
Anlage der Wasserableitung die Strecke
extrem ausspülen könnten und somit einen
enormen Wartungsaufwand verursachen
würden.

Eine talseitige Ableitung kann teilweise


aufgrund der notwendigen Querneigung
der Strecke nicht erfolgen, so dass Ab-
leitungsgräben in Richtung Sammelgruben
anzulegen sind. Aus diesen Gruben muss
das Wasser durch ein Drainagerohr unter
der Strecke in Sickergruben auf der Tal-
seite geleitet werden. An allen Stellen ist
darauf zu achten, dass die Querneigung der
Strecke mindestens 5 % beträgt, um eine
Pfützenbildung und ein Durchweichen der
Deckschicht zu verhindern.

Neben der Herausforderung das Wasser ord-


Verringerung von Bremswellen nungsgemäß abzuleiten, besteht ein weite-
res Problem, welchem ein durchdachter Bau
einer Strecke entgegenwirken kann. Durch
Anbremsen vor Kurven entstehen Bremswel-
len im Untergrund, die den Fahrspaß extrem
mindern und einen großen Aufwand in der
Beseitigung bedeuten.

Um das Entstehen von Bremswellen zu ver-


mindern, muss grundsätzlich das Bremsen
vor Kurven reduziert werden. Dies kann ein-
zig durch ein Kursdesign erfolgen, welches
die Geschwindigkeit vor Kurven vermindert.
Somit muss insbesondere vor Kehren die
Strecke leicht hangaufwärts geführt werden.
Solche Stellen zu bauen bedarf einer großen
Erfahrung, da verschiedene Elemente be-
achtet werden müssen, beispielsweise die
Veränderung der Querneigung, das damit
veränderte Abfließen des Oberflächen-

TRA
wassers und natürlich auch die jeweilig zu
erwartende Geschwindigkeit des Nutzers.

Einer der häufigsten Kritikpunkte von


künstlich angelegten Mountainbike-
Strecken sind Bremswellen.

26 / D i rt w o r ks Kata lo g
Eines der essenziellen Elemente von bergab-
Aufbau einer Steilkurve führenden Mountainbike-Strecken sind Steil-
kurven, sogenannte Anlieger. Sie ermöglichen
ein flüssiges und vor allem schnelleres Fahren
von Kurven und Spitzkehren. Der Fahrer
kann sich somit steiler in Kurven legen ohne
wegzurutschen, so dass er sich im Idealfall
rechtwinklig zum Untergrund befindet.

Der Aufbau solcher Kurven ist jedoch nicht


trivial, da sowohl der entsprechende Radius
wichtig ist, als auch die Steilheit der jewei-
ligen Kurve. Insbesondere ist es notwendig,
im Scheitelpunkt und am Kurvenausgang die
entsprechende Höhe zu haben, um nicht über
den Anlieger hinauszufahren. Dementspre-
chend sind gerade bei großen Hangneigun-
gen enorme Erdaufschüttungen notwendig.

Problematisch ist beim Aufbau einer solchen


Kurve erneut die Ableitung des Wassers,
die nach den vorangegangen Grundsätzen
erfolgen muss.

Gerade bei künstlichen Hindernissen, wie


Bauweise eines sicheren Sprungs Sprüngen ist darauf zu achten, dass diese
aufgrund ihrer baulichen Beschaffenheit
sicher sind und sich Nutzer auch an das
Überspringen herantasten können.

Grundsätzlich muss erläutert werden, dass


es eine Vielzahl von verschiedenen Sprung-
arten gibt, beispielsweise abhängig vom
Niveauunterschied zur Landung (Step Up/
Step Down) oder in welcher Richtung die
Landung liegt (Hip). Sprünge müssen hin-
sichtlich der Weite perfekt gebaut sein, so
dass sie bei der jeweiligen Geschwindigkeit
weder zu kurz noch zu weit sind. Zusätzlich
muss sowohl der Absprung als auch die
Landung den richtigen Winkel besitzen.

Wie bei allen baulichen Einrichtungen ist die


Ableitung des Oberflächenwasser auch hier
extrem wichtig. Insbesondere bilden sich oft

AILBAU
Pfützen vor dem Absprung, welche durch sach-
gemäße Errichtung verhindert werden können.

Di rtworks Katalo g / 27
Betreiberkonzept
Schon bevor der erste Schritt auf den Weg gebracht und ein entspre- Betreibung) ist von großer Bedeutung, auch welche zusätzlichen
chendes Mountainbike-Angebot geschaffen wird, stellt sich die Frage Elemente der Wertschöpfungskette sind von Relevanz und müssen
nach einer wirtschaftlichen Betreibung. In Frage kommen verschie- bereits bei der Planung berücksichtigt werden. Somit muss schon
dene mögliche Arten, die vorab beleuchtet werden müssen, um eine frühzeitig ein Betreiberkonzept entwickelt werden, welches auf alle
den lokalen Gegebenheiten entsprechende und auf Dauer erfolgrei- bedeutsamen Punkte eingeht und diese detailliert erläutert. Nachfol-
che Nutzung zu gewährleisten. gend sind exemplarisch einige der wichtigsten Elemente aufgeführt,
Nicht nur die Klärung wer nach Fertigstellung das Angebot betreut die ausführlich betrachtet werden sollten und somit dem Projekt eine
und bewirtschaftet (bspw. kommunale oder privatwirtschaftliche langfristig erfolgreiche Existenz garantiert.

Infrastruktur

Bikeshop, Ticketverkauf, Erste Hilfe Station & Gastronomie


• Konzeption einer Bikestation mit Verleih, Shop und Ticketverkauf, inklusive der notwendigen Warenausstattung
• Beschreibung der notwendigen gastronomischen Einrichtungen
• Erläuterung notwendiger Räumlichkeiten und Ausstattungen (bspw. für Mitarbeiter, Erste Hilfe etc.)

Parkflächen & Caravanstellplätze


• Aufstellung der benötigten Parkflächen, ggf. Parkleitsysteme und Park&Ride-Angebote
• Hinweis auf die Möglichkeit von Wohnmobilstellplätzen

Toiletten/Duschen und Waschplatz für Fahrräder


• Beschreibung der benötigten sanitären Einrichtungen für Mitarbeiter und Nutzer
• Erläuterung von üblichen Erfordernissen eines Radwaschplatzes (Aufbau, Anzahl, Umweltverträglichkeit)

Materiallager, Werkstatt, Mitarbeiteraufenthalt und Lagerplätze


• Darstellung des Raumbedarfs inklusive des Bedarfs an Maschinen und Werkzeugen für die Instandhaltung
• Grundsätze eines sinnvollen Lagerplatzes für Baumaterialien

Streckenpflege & Equipment


• Auflistung und Definition von Materialien zur Streckensicherung, Absperrung, Lenkung etc.
• Jährliche Inbetriebnahme, turnusmäßige Kontrolle, ständige Umgestaltung, sicherheitsrelevante Kontrollen

Sicherheit & Rettungswege


• Erarbeitung eines Sicherheitskonzeptes inkl. notwendiger sanitätsdienstlicher Vorkehrungen
• Beschreibung eines Wegenetzes zur Rettung und Bergung mit Rettungspunkten, Anfahrts- und Abtransportwegen

Technische Vorbereitungen
• Planung der Einbringung von Leitungen für eine weiterführende technische Infrastruktur, z.B. Zeitmessung, Beschal-
lung, Beleuchtung, TV-Signale, WLAN, Kommunikationsmöglichkeiten

28 / D i rt w o r ks Kata lo g
Personalplanung

Ermittlung von Tätigkeitsfeldern & Analyse des Aufwands in einzelnen Ressorts


• Welche Tätigkeiten werden im laufenden Betrieb anfallen (bspw. Streckenpflege, Öffentlichkeitsarbeit etc.)?
• Beschreibung des anfallenden Aufwands in den einzelnen Tätigkeitsfeldern

Erstellung Organigramm & Ausblick des Personalbedarfs


• Strukturierung der Abteilungen und Mitarbeiter
• Welche zusätzlichen Tätigkeitsfelder werden zukünftig anfallen?

Stellenbeschreibungen
• Definition von Tätigkeitsbeschreibungen für einen ersten Überblick der Anforderungen an Mitarbeiter

Öffentlichkeitsarbeit

Entwicklung Corporate Identity


• Hinweis auf eine Erarbeitung eines Gesamterscheinungsbildes für den Auftritt in der Öffentlichkeit, z.B. Corporate
Design, Namensgebung, Begrifflichkeiten

PR Konzept, Webseite, Social Media


• Welche Formen der Öffentlichkeitsarbeit werden sinnvoll?
• Welche Darstellungen werden im Bereich der neuen Medien vorteilhaft zu nutzen?
• Beleuchtung der Kooperationsmöglichkeit mit bestehenden Kommunikationsstrukturen (z.B. Tourismuseinrichtun-
gen, Stadtmarketing etc.)
• Erörterung von Merchendise-Möglichkeiten

Opinionleader & Medienpartnerschaften


• Darstellung der Sinnhaftigkeit von Partnerschaften mit meinungsbildenden Personen
• Beschreibung der Möglichkeit von Partnerschaften im Bereich der Special Interest Medien

Sponsoring/Partnerschaften

Analyse möglicher Betätigungsfelder für Sponsoren & Wertermittlung


• Welche möglichen Bereiche gibt es, um Kooperationen mit Sponsoren einzugehen?
• Darstellung von sinnvollen Branchen für Kooperationen in einzelnen Bereichen
• In welchen Größenordnungen sind Kooperationen denkbar?

Di rtworks Katalo g / 29
Betrachtung der Wertschöpfungskette

Bikeshop/Verleih
• Darstellung der Notwendigkeit von vor- und nachgelagerten Feldern der Wertschöpfung und somit Steigerung von
Umsätzen sowie Kundenbindung im Bereich des Verkaufs und Verleihs

Fahrtechnikkurse
• Beschreibung von Möglichkeiten verschiedener Lehrgänge/Kurse

Angebote für Präsentationen


• Beispielhafte Darstellung eines Angebots im Bereich von Produktpräsentation seitens der Bikeindustrie

Smart & Green

Erscheinungsbild des Mountainbike-Angebots


• Ökologisches und naturnahes Erscheinungsbild (Grünflächen, Wald etc.)
• Sauberkeit, Aufgeräumtheit und klare Abgrenzungen (bspw. Schutz von Biotopen)

Sensibilisierung der Mitarbeiter


• Sauberkeit und Ordnung muss gelebt werden
• Ständige Kontrolle der Qualität des Angebots

Beschilderung
• Streckenbeschilderung und Informationstafeln
• Wegschilder, Ausschilderung zur Lenkung von Besuchern

Möblierung
• Sitzgelegenheiten, Überdachungen, Rastplätze, Aussichtspunkte etc.
• Mülleimer inkl. Mülltrennung/Recycling
• Fahrradständer, Schließfächer, Handylademöglichkeiten, E-Bike-Ladestationen

Verantwortung/Nachhaltigkeit
• Radfahrer sind Naturfreunde, somit Ausrichtung auf dieses Klientel mit größtmöglicher Umweltverträglichkeit
• Mitwirkung und Beteiligung an Kampagnen, z.B. CO2 Bilanzierung, Earth Ball Rider Foundation, Wheels4Life, Wings
For Life zur Imagebildung

Digitalisierung
• Implementierung in digitale Angebote
• Verknüpfung digitaler Informationsquellen, bspw. QR Codes auf Beschilderungen

30 / D i rt w o r ks Kata lo g
Vermarktung
Ein wesentlicher Aspekt der erfolgreichen Betreibung eines geschaf- eine entscheidende Rolle. Um aus der Masse der Freizeitangebote
fenen Angebots ist die Vermarktung. Obwohl der Markt von Moun- werbetechnisch herauszustechen, muss man im Bereich der Special
tainbike-Angeboten noch lange nicht gesättigt ist und es weiterhin Interest Medien und sozialen Medien gezielt agieren. Eine der authen-
enormes Wachstumspotenzial gibt, stehen einzelne Destinationen tischsten Zielgruppenansprachen sind Veranstaltungen auf den je-
doch in Konkurrenz und somit ist es wichtig, sich von anderen An- weiligen Angeboten. Die Aufmerksamkeit, die auf diese Weise erreicht
geboten abzuheben. Die Zielgruppe ist wählerisch und im digitalen werden kann ist schwer mit klassischen Werbeformen zu erlangen.
Zeitalter ist es notwendig, sich optimal zu präsentieren. Gerade für Somit sollte von Anfang an die Vermarktung über Events als eines der
neue Angebote auf dem Markt spielt die richtige Öffentlichkeitsarbeit wichtigsten Kommunikationsmittel angesehen werden.

Außenauftritt
• Online und Social Media Präsenz
• Partnerschaften mit den richtigen Opinionleadern
• Medienkooperationen für häufige Berichterstattungen

Veranstaltungen als authentische Werbeform


• Events können die beste Werbung mit überdurchschnittlich hoher Reichweite darstellen
• Veranstaltungen bringen neues Publikum in die Region

Di rtworks Katalo g / 31
Schilderkonzept
Eines In Zusammenarbeit mit dem Mountain-
bike-Tourismusforum entwickelten wir ein
einheitliches Beschilderungssystem für alle
weisen die Richtung und zeigen, wo man
sich auf der Strecke befindet. Darüber hinaus
gibt es Schilder, die auf Gefahren hinweisen

für
Mountainbike-Strecken in Deutschland. oder aber auch auf Zwischenziele, wie Gast-
Das Schilderkonzept soll deutschland- ronomie, Aussichtspunkte oder Rastplätze.
weit angewendet werden, um dem Nutzer

überall
sofort Orientierung zu bieten, auch wenn Grundsätzlich wird mit einer Klassifizierung
er bisher auf ausgewiesenen Mountainbike unterschieden, die den meisten Nutzern aus
Strecken in anderen Regionen Deutschlands Skigebieten bekannt ist:
unterwegs war. Die Schilder enthalten alle grün = sehr einfach rot = mittel
wichtigen Angaben. Sie geben Orientierung, blau = einfach schwarz = schwer

Streckenbeschreibung und Regeln


IKE IKE
INB INB

OBERHOF OBERHOF
TA TA
UN UN
MO MO

Mountainbike Strecke Regeln Bike Strecken


Sportstätten und A04 Achtung! Befahren auf eigene Gefahr. Nur mit

• können sowohl am Start/Zielbereich aufge-


geeignetem Material und Helm befahrbar.
Schneekopf Nimm Rücksicht auf Wanderer, Tiere und die
Natur. Fahre nicht abseits der gekennzeichneten

stellt werden, als auch auf der Strecke, bspw.


Start/Ziel: Oberhof Information Wege. Kürze Kurven nicht ab. Bremse nicht mit
blockiertem Hinterrad.
Streckenlänge: gesamt 35 km, verkürzt 20 km
Höhendifferenz: 600 m, verkürzt 300 m Nimm Müll wieder mit und entsorge ihn in den

an anderen Einstiegspunkten
entsprechenden Behältern.
Maximale Steigung: 5 % Streckenplan

Schwierigkeit: leicht (blau) Nimm ein aufgeladenes Telefon mit, um bei einem
Notfall Hilfe rufen zu können.
800 Beachte bei einem Notruf die Rettungspunkte.
700
Die Einteilung der Strecken bedeutet:
600
blau = leicht, rot = mittel und schwarz = schwer
500
Wenn eine Richtung vorgegeben ist, fahre nicht
400
0 5 10 15 20 25 km 35
entgegengesetzt.

Hauptwegweiser mit Zusatzinformationen


IKE IKE
INB INB

OBERHOF OBERHOF
TA TA
UN UN
MO MO

• geben die weitere Richtung vor und dienen


zusätzlich der Orientierung
A03 A02
A03
• die Hintergrundfarbe der Streckennummer gibt
Talsperren rund
einen Hinweis auf den Schwierigkeitsgrad
A03 A02 Spitziger Berg
800
um Oberhof
800
• sollten mehrfach auf einer Strecke aufgestellt
werden, beispielsweise an größeren Kreuzungen
700 700

600 600

500 500

400 400
0 5 10 15 20 25 km 35 0 5 10 15 20 25 km 35

Richtungswegweiser
• zeigen die weitere Richtung des Streckenver-
A02 laufs an
• werden an Abbiegungen und Kreuzungen an-
gebracht
• ersetzen die Hauptwegweiser, sofern die dort
enthaltenen Zusatzinformationen nicht wichtig
A02 sind und sind somit die am häufigsten ein-
gesetzten Schilder

32 / D i rt w o r ks Kata lo g
Zusatzwegweiser

• geben Hinweise auf in der Nähe befindlichen


Aussicht 200 m Gastronomie 250 m
Ziele
• lenken zu Orten, die für die Nutzergruppe rele-
vant sind, z.B. Ladestation, Bike-Service

Rastplatz 150 m Zeltplatz 200 m

Achtungs- und Hinweisschilder


IKE IKE
INB INB
TA TA
UN UN
MO MO

• dienen der Kenntlichmachung von Wegen,


z.B. Fahrradwege, Wanderwege, gemeinsame
Nutzung
• geben Hinweise auf Gefahren und sollen somit
das Fahrverhalten beeinflussen, bspw. bei
Falsche Richtung Gegenverkehr Steilstücken oder Kreuzungen

Piktogramme

• dienen der Orientierung und zur Bestätigung,


dass man auf dem richtigen Weg ist
• mit Farbe an Bäumen, ähnlich wie an Wander-
wegen

M02
M02
• sollen die benötigte Anzahl von Schildern
reduzieren

Die hier gezeigten Schilder sind nur eine Aus- Schilder angebracht sein. Die Piktogramme oder bei geeignetem Untergrund auch als
wahl und sollen exemplarisch das Beschilde- sollten etwa 8 cm breit und hoch sein. Einschraubhülse verwendet werden kann.
rungskonzept darstellen. Die Höhe der Unterkante des Schildes sollte
Material 2,2 m innerorts und außerorts mindestens
Größen Alu-Dibond, 3 mm stark 1,5 m betragen.
Grundsätzlich sollten die Schilder eine Breite Dibond besteht aus zwei 0,3 Millimeter
von 20 cm haben. Hauptwegweiser sind 25 dicken Aluminiumschichten, die mit einem Standort
cm hoch, während Zwischenwegweiser nur Polyethylenkern thermisch verbunden Die Schilder sind nach Möglichkeit immer
10 cm Höhe haben. Achtungsschilder sind wurden. Vorteil: geringes Gewicht, hohe rechts anzubringen. Grundsätzlich sollten die
quadratisch angelegt und haben die Maße Stabilität allgemein gültigen Vorschriften zur Aufstel-
20 x 20 cm. Die Größe ist so gewählt, dass sie lung von Schildern berücksichtigt werden.
während der Fahrt und auch aus einiger Ent- Anbringung Ansonsten sind die Schilder möglichst ca. 1,5
fernung gut sichtbar und lesbar sind, um so Die Schilder sind mithilfe von Schellen an m neben dem Weg aufzustellen. Bei Abbie-
eine Orientierung ohne Anhalten zu ermög- einem feuerverzinktem Rohrpfosten mit gungen sollte das Schild jeweils 10 m davor
lichen. Das Zusatzschild „Rettungspunkt“ ist dem Durchmesser von 60 mm anzubringen. aufgestellt werden. Hinweisschilder sollten
ebenfalls 20 cm breit und 10 cm hoch. Dieses Der Rohpfosten ist in einer Bodenhülse zu ebenso 10 m vor dem jeweiligen Hindernis
soll an geeigneten Stellen unterhalb anderer befestigen, die entweder einbetoniert wird aufgestellt werden.

Di rtworks Katalo g / 33
Neben einer Bauweise,
die einen hohen Sicher-
heitsstandard bietet, sind
zusätzliche Absicherungen
notwendig.

Absicherung &
Kennzeichnung
Eines der Hauptgeschäftsfelder von Race- men. Die im Wettbewerbsbereich genutzten wichtige Elemente, um verschiedene Nutzer-
ment ist die Organisation von Mountainbike- Maßnahmen sind bewährt und können auch gruppen zu trennen und Gefahrenpotenziale
Rennserien. Aufgrund unserer Erfahrung im für andere Angebote adaptiert werden. Be- zu verringern.
Wettkampfbereich sind wir Experten hin- reits bei der Planung von Sportstätten muss
sichtlich Streckensicherung und Absperrung. die Absicherung, Absperrung, Nutzerinfor- Zusätzlich zu den Materialien für Sicherungs-
Nicht zuletzt durch die Zusammenarbeit mation und Lenkung berücksichtigt werden. maßnahmen und Streckenabsperrungen
mit den verschiedenen Radsportverbänden bieten wir auch individuelle Beschilderungen
und der Umsetzung der gültigen Regelwerke Die Minimierung der Unfallzahlen hat eine an, um Nutzer bestmöglich mit den wichti-
arbeiten wir nach höchsten Standards. entsprechend hohe Priorität, wobei eine Ein- gen Informationen zu versorgen. Beispiele
schränkung der Nutzung vermieden werden hierfür sind Informationstafeln mit Über-
Anders als bei Wettbewerben sind die fahre- soll. Eine konzeptionell aufeinander abge- sichtskarten oder Nutzerregeln. Weiterhin lie-
rischen Fähigkeiten der Nutzer im Freizeit- stimmte Streckensicherung und Abgrenzung fern wir für Destinationen Werbematerialien,
bereich sehr unterschiedlich. Somit ist es ist wichtig und stellt insbesondere in der angefangen von Bannern bis hin zu jeglichen
notwendig, sehr hohe Anforderungen an Wahrnehmung der Nutzer einen bedeuten- Druckerzeugnissen im vorgegeben oder ge-
die Streckensicherung zu stellen. Zusätzlich den Faktor dar. meinsam erarbeiteten Corporate Design.
kann es bei verschiedenen Strecken und
Parcours nötig sein, Absperrungen vorzuneh- Streckenabsperrung und Nutzerlenkung sind

34 / D i rt w o r ks Kata lo g
Equipment

Sicherung Absperrung Werbung


Prallschutz, Fangnetze etc. Absperrband, Begrenzung etc. B a n n e r, D r u c k s a c h e n e t c .

Prallschutzmatte Begrenzungspfosten Werbebanner

• 1500 x 500 x 80 mm • 0,75 m Länge • individuelle Größe


• verschiedene Farben • Farbe rot • 4/0 Druck nach Vorgabe
• längstseitig geöste Laschen • unten angespitzt, oben rund • umlaufend gesäumt und geöst
• ab 180 Euro • ab 4 Euro • Material PVC mit 510 g/qm
• ab 25 Euro pro qm
Fangnetz Absperrband
Infotafel
• 15 m x 2 m • 500 m x 7,5 cm
• Maschenweite 50 mm • individuell bedruckt • individuelle Größe
• Farbe rot • Materialstärke 80 µ • Material Alu Dibond 3-6 mm
• ab 200 Euro • ab 20 Euro pro Rolle • 4/0 Druck nach Vorgabe
• ab 150 Euro pro qm
Fangnetzstange Absperrnetz
Die hier aufgeführten Artikel bilden beispiel-
• Material Polycarbonat • 20 m x 1,2 m haft benötigte Materialen ab und können bei
• 2,5 m, 35 mm Durchmesser • inkl. 9 Fiberglasstangen Bedarf genau nach den jeweiligen Bedürf-
nissen ausgewählt und angepasst werden.
• Farbe rot • Farbe rot/gelb Weiterführende Angaben und Abbildungen
• ab 45 Euro • ab 350 Euro liefern wir bei Interesse in einem speziellen
Angebot.

Di rtworks Katalo g / 35
Referenzen

Streckenbau braucht Erfahrung


Die Beteiligten an Dirtworks vereinen Die gemeinsame Basis der Kooperations- Tourismusindustrie, hilft uns Angebote
zwei Dekaden Erfahrung. Durch die partner ist der aktive sportliche Background. perfekt am Markt zu platzieren und somit
Kooperation von Planern, Strecken- Somit wissen wir genau, was die Zielgruppe liefert unsere Reputation einen erheblichen
bauern und Spezialisten im Bereich wünscht und in welche Richtung sich der Vertrauensvorschuss für neue Projekte.
Sportmarketing und Eventmanagement aktuelle Trend entwickelt. Wir konzipieren
kann ein vollumfängliches Portfolio und bauen Anlagen, die dem momentanen
angeboten werden. Der Vorteil durch Zeitgeist entsprechen und auch morgen
diese breite Aufstellung ist eine generell noch modern sind. Wir lieben und leben
ganzheitliche Betrachtung der Projekte. diesen Sport, prägen ihn durch eine stetige
Somit steht nicht nur die Errichtung von Weiterentwicklung und laufen somit nicht
mountainbikespezifischen Angeboten im nur einem Trend hinterher.
Vordergrund, sondern jeweils auch die
gesellschaftlich sinnvolle und wirtschaft- Unsere Vernetzung, sowohl in der sportlich
lich erfolgreiche Nutzung. aktiven Szene, als auch in der Bike- und

36 / D i rt w o r ks Kata lo g
Unsere Erfahrungen reichen mehr als 20 Jahre zurück. Wir haben
nicht nur die Entwicklung des Mountainbikesports
miterlebt, sondern aktiv mitgestaltet.

• 1996-2013 BAU DER DOWNHILL-STRECKE FÜR DAS ALLJÄHRLICHE RENNEN IN ILMENAU


• 2001 & 2003 STRECKENBAU FÜR DAS RED BULL RACE DOWN IM BERGWERK IN SONDERSHAUSEN
• 2001 & 2002 BAU EINER TEMPORÄREN FOURCROSS-STRECKE FÜR DIE IFMA IN KÖLN
• 2005 KONZEPTIONIERUNG DES IXS DIRT MASTERS FESTIVALS ZUR VERMARKTUNG DES BIKEPARKS WINTERBERG
• SEIT 2005 BAU DER STRECKE FÜR DAS JÄHRLICH STATTFINDENDE DOWNHILL-RENNEN IN BAD TABARZ
• 2006 BAU EINES KURSES ZUM ZWEITEN LAUF DER DEUTSCHEN MEISTERSCHAFT IM SLOPESTYLE
• 2006 & 2007 BAU EINES DIRT JUMP-PARCOURS BEIM SONNE MOND STERNE FESTIVAL IN SAALBURG
• 2007 DOWNHILL STRECKENBAU IN GARMISCH-PARTENKIRCHEN
• SEIT 2007 ALLJÄHRLICHER UMBAU DER DOWNHILL-STRECKE ZUM DIRT MASTERS FESTIVAL IM BIKEPARK WINTERBERG
• SEIT 2007 SIEBENMALIGER BAU DER JEWEILIGEN DOWNHILL-STRECKE FÜR DIE DEUTSCHE MEISTERSCHAFT
• 2008 BAU DES SLOPESTYLE-KURSES BEI DEN T-MOBILE EXTREME PLAYGROUNDS IN DUISBURG
• 2012 STRECKENBAU EINES ENDURO-KURSES FÜR DIE SPECIALIZED ENDURO SERIES IN WINTERBERG
• 2015 KONZEPTIONIERUNG DER INT. ROOKIES CHAMPIONSHIPS ZUR VERMARKTUNG DES BIKEPARKS SERFAUS
• SEIT 2016 BAU DER ENDURO-STRECKE UND UMBAU DER DOWNHILL-STRECKE BEIM BIKE FESTIVAL WILLINGEN
• 2017 & 2018 PLANUNG UND STRECKENBAU TRAILORADO MÜHLTAL EISENBERG
• 2017 & 2018 PLANUNG UND BAU DER PUMPTRACKS IN ILMENAU, HERMSDORF, KAHLA, EICHENBERG
• 2017-2019 BAU DER ENDURO-STRECKE FÜR DIE DEUTSCHEN MEISTERSCHAFTEN
• 2018 & 2019 UMBAU DER STRECKEN FÜR DIE SCOTT ENDURO SERIES IN RIVA DEL GARDA UND LEOGANG
• 2019 TRAILBAU IN ISCHGL (ALS SUBUNTERNEHMER)
• 2019 ÜBERARBEITUNG DER DOWNHILL-STRECKE IM BIKEPARK BODETAL
• 2019 STRECKENWARTUNG IM BIKEPARK SILBERSATTEL STEINACH
• 2019 BAU DER DOWNHILL-STRECKE FÜR DAS CRANKWORX IN INNSBRUCK
• 2019 FERTIGSTELLUNG DES FLOWTRAILS AN DER STREIF IN KITZBÜHEL (ALS SUBUNTERNEHMER)
• 2019 PLANUNG EINES MOUNTAINBIKE-STRECKENNETZES IN ILMENAU

Di rtworks Katalo g / 37
Kontakt

Dirtworks
c/o Racement GmbH
Bücheloher Straße 20
98693 Ilmenau
Germany

Webseite: www.dirtworks.de
Telefon: +49 3677 201919
E-Mail: info@dirtworks.de

Dipl.-Kfm. André Baumbach


E-Mail: baumbach@racement.com
Telefon: +49 173 3563165

Mirko Kellner, Architekt


E-Mail: kellner@dirtworks.de
Telefon: +49 160 2856992