Sie sind auf Seite 1von 31

Auslegungs- und

Berechnungsverfahren
für Pumpen

Dr. Gero Kreuzfeld


CFturbo Software & Engineering GmbH
Dresden, München
gero.kreuzfeld@cfturbo.de

Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld


© CFturbo Software & Engineering GmbH 1/31
Auslegungs- und Berechnungsverfahren für Pumpen
Inhalt
1. Entwurfsprozess einer Turbomaschine Bohl, Elmendorf
 CAE – Computer Aided Engineering 3 Strömungsmaschinen, Bd. 1, 2
Fister
 CFD-Systeme für Turbomaschinen 4 Fluidenergiemaschinen, Bd. 1, 2
Pfleiderer, Petermann
2. Maschinendaten 5 Strömungsmaschinen
Raabe
3. Laufradentwurf Hydraulische Maschinen und Anlagen
 Hauptabmessungen 6 Sigloch
Strömungsmaschinen
 Meridianschnitt 16 Whitfield, Baines
 Schaufelwinkel 18 Design of Radial Turbomachines
 Skelettlinien 22 Gülich
 Schaufelprofilierung 24 Kreiselpumpen
Holzenberger
4. Radialdiffusor (beschaufelt) Auslegung von Kreiselpumpen
Holzenberger, Jung
 Hauptabmessungen 25 Kreiselpumpen Lexikon
 Eintrittswinkel 26 Japikse, Marscher, Furst
Centrifugal Pump Design and Performance
 Schaufel 27 Lobanoff, Ross
Centrifugal Pumps: Design & Application
5. Spiralgehäuse Tuzson
 Eintritt 28 Centrifugal Pump Design
 Spirale 29 Wagner
Kreiselpumpen und Kreiselpumpenanlagen
 Diffusor 30 Will
Kreiselpumpen (Taschenbuch Maschinenbau, Bd. 5)
6. 3D-Modell 31
Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld
© CFturbo Software & Engineering GmbH 2/31
Auslegungs- und Berechnungsverfahren für Pumpen
1. Entwurfsprozess einer Turbomaschine
CAE – Computer Aided Engineering

 Entwurf  Überprüfung  Produkt

Netzgenerierung CFD/FEM Simulation


ICEM-CFD, TurboGrid, CFX, FineTurbo, PumpLinx,
Pointwise, AutoGrid, Gambit … CCM+, CFdesign, OpenFOAM…

Auslegung, Optimierung Produkt


Entwurf interaktiv oder automatisch

CAD Messung
Catia, SolidWorks, UG NX, Rapid Prototyping,
ProE, Inventor, BladeGen… Prüfstand

Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld


© CFturbo Software & Engineering GmbH 3/31
Auslegungs- und Berechnungsverfahren für Pumpen
1. Entwurfsprozess einer Turbomaschine
Wichtige CFD-Systeme für Turbomaschinen

ANSYS ICEM-CFD, TurboGrid CFX, Fluent

Pointwise Pointwise/ Gridgen <beliebiger Solver>

ANSYS G/Turbo, Gambit Fluent

Numeca AutoGrid, IGG FINE/Turbo


Auslegung,
Entwurf CD-adapco STAR CCM+

Simerics PumpLinx

Concepts NREC PushbuttonCFD

Blue Ridge Numerics CFdesign



Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld
© CFturbo Software & Engineering GmbH 4/31
Auslegungs- und Berechnungsverfahren für Pumpen
2. Maschinendaten
Nennpunkt
 Förderstrom 
Q; m
(Volumenstrom; Massestrom)
Spezifische 1 Q1 2
 Energieübertragung Y; H; Δpt nq  n[min ] 3 4
Drehzahl H
(Arbeit; Förderhöhe; Totaldruckdifferenz)
 Drehzahl n
Fluiddichte ρ
Zuström-Drall r; αS
(Drallzahl; Strömungswinkel)
Machinentyp und allgemeine Laufradform:
zu niedrige nq zu hohe nq nq= 10…50 50…150 150…400
 mehrstufig  doppelflutig Radiales Halbaxiales Axiales
Laufrad Laufrad Laufrad

Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld


© CFturbo Software & Engineering GmbH 5/31
Auslegungs- und Berechnungsverfahren für Pumpen
3. Laufrad-Entwurf
Hauptabmessungen

Wellendurchmesser dW
Nabendurchmesser dN
Saugmunddurchmesser dS
Laufraddurchmesser d2
Laufradbreite b2

Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld


© CFturbo Software & Engineering GmbH 6/31
Auslegungs- und Berechnungsverfahren für Pumpen
3. Laufrad-Entwurf
Hauptabmessungen
Ein Nennpunkt  Laufräder mit unterschiedlichen Hauptabmessungen möglich
 Nutzung empirischer Daten für optimale oder erreichbare Werte basierend auf
veröffentlichten Messergebnissen

 Druckzahl ψ  Saugzahl nSS


 Durchmesserzahl δ  Einlaufzahl ε
 Lieferzahl   Strömungswinkel Eintritt β0A
 Breitenzahl b2/d2  Strömungswinkel Austritt β3
 Hydraulischer Wirkungsgrad ηh  Saugkoeffizienten λc, λw
 Volumetrischer Wirkungsgrad ηv  Meridionale Verzögerung cm3/cmS
 Durchmesserverhältnis dS/d2

Alternative Berechnungswege für alle Hauptabmessungen möglich, je nach:


 Zielgrößen der Auslegung (Wirkungsgrad, Kennliniensteilheit, Saugfähigkeit, …)
 Erfahrung des Bearbeiters

Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld


© CFturbo Software & Engineering GmbH 7/31
Auslegungs- und Berechnungsverfahren für Pumpen
3. Laufrad-Entwurf
Hauptabmessungen – d2
(1a) d2 mit Druckzahl ψ 1.4

gH 2 gH d2 , flache (instabile)
 d2  1.2
u22 2 2 n2  Kennlinie
1.0 ψopt

ψ Laufradtyp 0.8
0.7 …1.3 Radial 0.6
0.25…0.7 Halbaxial
0.4
0.1 …0.4 Axial d2 , steile (stabile)
0.2
nq  Kennlinie nq
zentrifugaler Teil von H  0.0
10 100 1000
• nq < 20: große ψ für kleine d2 (Radseitenreibung ~ d25!)
• große nq: kleine ψ für größerer d2  kleineres b2 (gleichmäßigere Strömung)

Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld


© CFturbo Software & Engineering GmbH 8/31
Auslegungs- und Berechnungsverfahren für Pumpen
3. Laufrad-Entwurf
Hauptabmessungen – d2 1000 2000 3000 5000 7000 10000 20000 Ns

20 30 50 70 100 200 300 nq


10
(1b) d2 mit Durchmesserzahl δ Radial Mixed-flow Axial

14 Flo
 14
 Y  7
wc
oef
  1.05 d2 2 
fici
ent

2 1/4
1 2 Q 

= 1.05 d2 (Y/Q )
=0
.01


5
0.0
d2 
2

W
 1 4

or
1.05 gH Q 2

k
4 0.0

co
4

1/2

eff
0.0

ic
6

ien
1/4

t
3 0.1
Specific diameter =

=0
.1
0.2

0.2
0.4
2 0.4

0.6
0.6

1.0
Cordier-Diagramm

1.5
1.0

2.0
1.5
optimaler d2-Bereich

3.0
5.0
für gegebene
10
spezifische Drehzahl nq 1 .0
0.1 0.2 0.3 0.5 0.7 1 2 3

1/2 3/4
Specific speed = /

Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld


© CFturbo Software & Engineering GmbH 9/31
Auslegungs- und Berechnungsverfahren für Pumpen
3. Laufrad-Entwurf
Hauptabmessungen – d2
(1c) d2 mit Strömungswinkel am Austritt  3

β3 = 6°…18° für stabile Kennlinie

2
c 3m  c 3m  gH
    1  r u12 
2 tan3  2 tan3  hT
d2 
n

d2 und β2 sind über Eulergleichung gekoppelt:


d2   β2 
d2   β2 

Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld


© CFturbo Software & Engineering GmbH 10/31
Auslegungs- und Berechnungsverfahren für Pumpen
3. Laufrad-Entwurf
Hauptabmessungen – b2
(2a) b2 mit Breitenzahl b2/d2
b2/d2 = 0.04…0.30 (mit nq steigend)

b2  b2 d2 d2

(2b) b2 mit Meridionaler Verzögerung cm3/cmS


cm3/cmS = 0.60…0.95 (mit nq steigend)

d2S  dN2
b2 
4 cm3 cm0 d2

b2 und β2 sind über Eulergleichung gekoppelt:


b2   β2 
b2   β2 

Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld


© CFturbo Software & Engineering GmbH 11/31
Auslegungs- und Berechnungsverfahren für Pumpen
3. Laufrad-Entwurf
Hauptabmessungen – dS
(3a) dS für minimale Relativgeschwindigkeit w
 geringe Reibungs- und Stoßverluste
 nur wenn keine Kavitationsgefahr besteht

 w1  dN 
2
3 nq
1.33
0 dS  d2 f    1.5  10  0.67
 dS r
 d2 

1.151.05 Standardla ufrad, nq  1540


f
 1.251.15 Sauglaufra d

(3b) dS mit Einlaufzahl 


0.4
c 
  0 ~ 0 a 0.3
2Y 0.2
4Q 0.1
dS  dN2  nq
 v  2 Y  1  r   dS n
2 2 2 2 2 0.0
0 50 100
Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld
© CFturbo Software & Engineering GmbH 12/31
Auslegungs- und Berechnungsverfahren für Pumpen
3. Laufrad-Entwurf
Hauptabmessungen – dS
(3c) dS mit Strömungswinkel am Eintritt β0a
• große β0a  weniger Reibungsverluste, höherer Wirkungsgrad, kleinere dS
• kleinere β0a < 20°  geringeres Kavitation-Risiko, größere dS
• β0a ≈ 12°…17° 4Q
dS  3 2

 v 1  dN dS 2 n rA tan0a 
(3d) dS mit minimalem NPSHR
c1m2 w12
NPSHR  c  w Druckabfall an der Schaufeleintrittskante
2g 2g w = 0.10…0.30 Standardlaufrad
0.03…0.06 Vorsatzläufer
Eintrittsbeschleunigung und -verluste
c = 1.1 axiale Einströmung
1.2…1.35 radiales Einströmgehäuse

23 13
 NPSHR  Q   c   w 
0 dS  dN2  10.6     
 dS 
 v 
n   w 
Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld
© CFturbo Software & Engineering GmbH 13/31
Auslegungs- und Berechnungsverfahren für Pumpen
3. Laufrad-Entwurf
Hauptabmessungen – dS
(3e) dS mit Saugzahl nSS

nSS  n min  1


Q m3 s   Einsatzbereich u1 (m/s) nSS
NPSHR [m]3 4 Standard Saugräder < 50 160…220
Saugräder, axiale Zuströmung < 35 220…280
• Analog zur spezifischen Drehzahl nq
• Charakteristisch für Saugfähigkeit Saugräder mit durchgehender Welle < 50 180…240
Hochdruckpumpe > 50 160…190
• normalisierte Saugzahl: Vorsatzläufer für ind. Anwendung < 35 (45) 400…700
0.19
 
n n
nq,ref  27
Vorsatzläufer für Raketentechnik > 1000
nSS*  SS  q,ref 
kn  nq 
• 1B,a = f(nSS*)
400 n * Q  tan1B ,a 
SS dS  2.9  3  1  
300 Vnk n tan1B ,a  tan 1 
200
1B,a [] mit Tragscheiben- k   dN2 
n  1  2 
100 versperrung  dS 
5 10 15 20 25
Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld
© CFturbo Software & Engineering GmbH 14/31
Auslegungs- und Berechnungsverfahren für Pumpen
3. Laufrad-Entwurf
Hauptabmessungen – dS
(3f) dS mit Durchmesserverhältnis dS/d2

dS  dS d2 d2

Spielraum vor allem bei


kleinen nq wegen unter-
schiedlichen Kriterien:
Wirkungsgrad

Saugfähigkeit

Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld


© CFturbo Software & Engineering GmbH 15/31
Auslegungs- und Berechnungsverfahren für Pumpen
3. Laufrad-Entwurf
Meridianschnitt
• Hauptabmessungen als Randbedingung:
dN, dS, d2, b2
• Axiale Erstreckung z
z  d2a  dS nq 74 1.07  b2 2 cos 
• Neigungswinkel  von Trag- und Deckscheibe:
 0 für nq  20
Shroud  
1520 für höhere nq
Hub  0 für nq  30 Hub  Shroud
• Neigungswinkel γTE der Hinterkante:
 0 für nq  40
 TE  
1030 für höhere nq
• Neigungswinkel γLE der Vorderkante:
γLE ≈ 30°…40°
• Winkel zwischen Vorderkante und Deckscheibe:
so groß wie möglich für geringe Versperrung
Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld
© CFturbo Software & Engineering GmbH 16/31
Auslegungs- und Berechnungsverfahren für Pumpen
3. Laufrad-Entwurf
Meridianschnitt Überprüfung der A  2rx bx
Verteilung von
Meridiangeometrie z.B. als Bezierkurven

TE a) Querschnitts-
fläche

bx

rx
b) Krümmung

TE
LE
S   r dx
LE

c) statisches
Moment
Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld
© CFturbo Software & Engineering GmbH 17/31
Auslegungs- und Berechnungsverfahren für Pumpen
3. Laufrad-Entwurf
Schaufelwinkel – β1
• Konstanter Drall zwischen Saugmund und Eintrittskante
(Energieübertragung nur im Schaufelbereich)
• Versperrung des Strömungskanals durch die Schaufeln
im Querschnitt 1:
t d s1
1  1 mit t1  1 , 1 
t1  1 z sin1B sin 1
• Differenz zwischen gewähltem Schaufelwinkel β1B und
Strömungswinkel β1 = Incidence-Winkel: i = β1B - β1
i=0: Standard, stoßfreie Anströmung der Schaufeln
i>0: 1 < 1B  Staupunkt auf der Schaufel-Druckseite
i<0: >  Schaufel-Saugseite
• Radius der Vorderkante unterschiedlich zwischen Trag-
und Deckscheibe:
 β1B  konst.
(kleinerer Radius an Tragscheibe  großer Winkel β1B,Hub
 verwundene Schaufel an der Vorderkante)

Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld


© CFturbo Software & Engineering GmbH 18/31
Auslegungs- und Berechnungsverfahren für Pumpen
3. Laufrad-Entwurf
Schaufelwinkel – β1

 Q d1b1 1  β1B = β1 + i


1  arctan 
 d1n  uS 1  r rS r1 
β1B sollte so klein wie möglich sein (Kavitation),
allerdings nicht kleiner als 15…18° (Wirkungsgrad)

Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld


© CFturbo Software & Engineering GmbH 19/31
Auslegungs- und Berechnungsverfahren für Pumpen
3. Laufrad-Entwurf
Schaufelwinkel – β2
• β2B beeinflusst stark die Energieübertragung im Laufrad
(Eulergleichung der Turbomaschinen)
• Versperrung des Strömungskanals durch die Schaufeln
im Querschnitt 2:
t2 d s2
2  mit t2  2 , 2 
t2  2 z sin2B sin 2

• Radialrad mit niedrigem nq: β2B = konst.


 unverwundene Hinterkante
• w2/w1  0.7 (de Haller Kriterium)
 verhindert Strömungsablösung und damit
Wirkungsgrad-Verringerung

Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld


© CFturbo Software & Engineering GmbH 20/31
Auslegungs- und Berechnungsverfahren für Pumpen
3. Laufrad-Entwurf
Schaufelwinkel – β2
β2B = β2 + δ
 Q / V d2b2 2 
2  arctan 

 2d n  Y  
h T  u1
2
1  r  d2 
n   β2B gewöhnlich im Bereich von 15°…45°,
oft benutzte Werte: 20°…30°
Minderumlenkung
Abweichung zwischen Strömungswinkel β2 und
Schaufelwinkel: Minderumlenkung δ = β2B - β2

δ  10°…14° zur Begrenzung erhöhter Turbulenzverluste


durch unsymmetrische Strömungsverteilung

Abschätzung der Minderumlenkung durch empirische Modelle:


• Minderleistungs-Theorie nach PFLEIDERER
(empirisches Modell mit Erfahrungszahl a)
• Abströmbeiwert nach WIESNER/BUSEMANN
(geschlossenes empirisches Modell)
Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld
© CFturbo Software & Engineering GmbH 21/31
Auslegungs- und Berechnungsverfahren für Pumpen
3. Laufrad-Entwurf
Skelettlinien
Geometrische Randbedingungen: Hinterkante

• Schaufelwinkel βB1, βB2


• Meridionale Erstreckung Δm
• Umschlingungswinkel Δφ
(abnehmend mit nq, Schaufelzahl) Konforme
Darstellung
• Zwangsbedingungen durch spezielle
Schaufelform, z.B. einfach gekrümmte
Schaufeln (Zylinder-, 2D-Schaufeln) Vorderkante

2 alternative Möglichkeiten zum Entwurf der Skelettlinien:


 βB-Verteilung vorgeben (z.B. linear)  Umschlingungswinkel φ berechnen
 Umschlingungswinkel φ vorgeben  βB-Verteilung berechnen

Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld


© CFturbo Software & Engineering GmbH 22/31
Auslegungs- und Berechnungsverfahren für Pumpen
3. Laufrad-Entwurf
Skelettlinien Überprüfung der
Verteilung von
Skelettlinien z.B. als Bezierkurven

a) Schaufel-
winkel
meridionale Richtung

b) Querschnitts-
fläche

tangentiale Richtung

c) Lean angle
Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld
© CFturbo Software & Engineering GmbH 23/31
Auslegungs- und Berechnungsverfahren für Pumpen
3. Laufrad-Entwurf
Schaufelprofilierung
Dickenverteilung häufig konstant oder linear;
selten echte Profilierung

Vorderkante
elliptisch oder per
Bezier-Spline

Hinterkante
meist
überdreht
Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld
© CFturbo Software & Engineering GmbH 24/31
Auslegungs- und Berechnungsverfahren für Pumpen
4. Radialdiffusor (beschaufelt)
Hauptabmessungen
• Eintrittsdurchmesser d3:
 1.01  0.75  101   1 
d3 H
d2  100 

• Eintrittsbreite b3:
b3
 1.051.3
b2
• Austrittsdurchmesser d4:
d4
 1.051.15  0.01  nq
d2

Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld


© CFturbo Software & Engineering GmbH 25/31
Auslegungs- und Berechnungsverfahren für Pumpen
4. Radialdiffusor (beschaufelt)
Eintrittswinkel
d2
• Umfangsgeschwindigkeit cu3: cu3  cu2 (Drallsatz)
d3
Q 3
• Meridiangeschwindigkeit cm3: cm3  (Kontinuität;
 d3 b3
τ3 analog Laufrad)

c 
• Strömungswinkel α3: 3  arctan m3 
 cu3 

• Schaufelwinkel α3B: 3B  3  i (Anstellwinkel i ≈ ± 3°)

• Schaufelzahl unter Berücksichtigung der


Interferenz der Druckfelder von Lauf- und Leitrad:
m  IzI  IIzII m=0: nicht zulässig
Laufrad- Leitrad- m=1: nicht zulässig für ν=1 und ν=2
Periodizität Periodizität m=2: vermeiden wenn möglich
ν = Ordnung der Schwingung (1, 2, 3)
z = Schaufelzahl
Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld
© CFturbo Software & Engineering GmbH 26/31
Auslegungs- und Berechnungsverfahren für Pumpen
4. Radialdiffusor (beschaufelt)
Schaufel
1. Kreisbogen im Spiralen-Teil
- wirkungsloser Bereich (keine Schaufel-
überdeckung) analog Spiralgehäuse
- Randbedingungen: r3, α3, a3
- Eintritts-Lichtweite a3: Berechnung nach
Drallsatz oder Verzögerungsverhältnis
2. Bezier-Spline im Diffusor-Teil
- Diffusor bei Schaufelüberdeckung
- Austritts-Lichtweite a4 variabel
Diffusorkriterien (Auswahl)
- Flächenverhältnis A4/A3
- Öffnungswinkel J
- Druckrückgewinn-Beiwert cp
- Diffusor-Wirkungsgrad ηD
- Verzögerungsverhältnis c3/c2
- Länge-Weite-Verhältnis L3-4/a3
- Breite-Weite-Verhältnis b3/a3
Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld
© CFturbo Software & Engineering GmbH 27/31
Auslegungs- und Berechnungsverfahren für Pumpen
5. Spiralgehäuse
Eintritt
• Eintritts- (Zungen-) durchmesser d4:
d4 n H[m]
 1.03  0.1 q  0.07
d2 40 1000

• Eintrittsbreite b4:
Radialrad: b4/b2 = 1.2…2
Halbaxialrad: b4/b2 = 1.05…1.2

• Umfangsgeschwindigkeit
am Eintritt (Drallsatz):
d
cu4  2 cu2
d4

Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld


© CFturbo Software & Engineering GmbH 28/31
Auslegungs- und Berechnungsverfahren für Pumpen
5. Spiralgehäuse
Spirale
Ziel konstanter Druck am Spiralen-Eintritt in Umfangsrichtung
 Verhinderung unstetiger Randbedingungen für rotierende Laufrad-Schaufeln

Entwurfsgesetz
ra    2 r   
Q    cudA   cubr dr  cu  br dr
a

Allgemein: 
r4 Q Sp r 4

 Pfleiderer: konst. Drall cu  r  const. 2cu4r4 x r   br 


a

  dr
konst. Geschwindigkeit cu  const. Q Sp r r x 4

cu  r x  const.
2ks 2Y r  
 br dr
a

 Stepanoff: konst. Geschwindigkeit cu  ks 2Y 


Qi r 4

ks=0.5 … 0.25
(abnehmend mit nq) ra   
 r
r4
(numerisch)

Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld


© CFturbo Software & Engineering GmbH 29/31
Auslegungs- und Berechnungsverfahren für Pumpen
5. Spiralgehäuse
Diffusor
Flächenverhältnis
A
AR  2  3
A1

Öffnungswinkel
Jmax  5
D1 2
Jmax  16.5
L
D1  4A1  äquivalenter Durchmesser

Form
• Tangential:
kostengünstige Herstellung
• Radial:
Minimierung der Tangentialkräfte

Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld


© CFturbo Software & Engineering GmbH 30/31
Auslegungs- und Berechnungsverfahren für Pumpen
6. 3D-Modell

nach dem Entwurf der Pumpe:


 CAD-Flächen-/ Solidmodell
 CFD-/FEM-Simulation
und/oder Prototyp+Messung
 Produkt

Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld


© CFturbo Software & Engineering GmbH 31/31