Sie sind auf Seite 1von 25

Grundlagen der Berechnung von

hydraulischen Strömungsmaschinen

Dr. Gero Kreuzfeld


CFturbo Software & Engineering GmbH
Dresden, München
gero.kreuzfeld@cfturbo.de

Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld


© CFturbo Software & Engineering GmbH 1/25
Grundlagen der Berechnung von hydraulischen Strömungsmaschinen
Inhalt
Bohl, Elmendorf
Strömungsmaschinen, Bd. 1, 2
Fister
1. Klassifizierung der Turbomaschinen Fluidenergiemaschinen, Bd. 1, 2
Pfleiderer, Petermann
 spezifische Drehzahl 3 Strömungsmaschinen
 Bauformen 5 Raabe
Hydraulische Maschinen und Anlagen
2. Strömungstechnische Grundlagen Sigloch
Strömungsmaschinen
 Absolut- und Relativströmung 6 Whitfield, Baines
 Erhaltungssätze 8 Design of Radial Turbomachines

3. Kenndaten Gülich
 Arbeit, Förderhöhe 11 Kreiselpumpen
Holzenberger
 Schaufelaustrittswinkel 12 Auslegung von Kreiselpumpen
 Leistung, Wirkungsgrad 14 Holzenberger, Jung
Kreiselpumpen Lexikon
 Saugfähigkeit 17 Japikse, Marscher, Furst
Centrifugal Pump Design and Performance
4. Kennlinien Lobanoff, Ross
 Anlagenkennlinie 20 Centrifugal Pumps: Design & Application
Tuzson
 Pumpenkennlinie 21 Centrifugal Pump Design
 Betriebspunkt 25 Wagner
Kreiselpumpen und Kreiselpumpenanlagen
Will
Kreiselpumpen (Taschenbuch Maschinenbau, Bd. 5)

Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld


© CFturbo Software & Engineering GmbH 2/25
Grundlagen der Berechnung von hydraulischen Strömungsmaschinen
1. Klassifizierung der Turbomaschinen
Volumenstrom Q
Allgemeine Q1 2
Spezifische Arbeit Y nq*  n 3 4
spezifische Drehzahl Y
Drehzahl n

1 Kolbenpumpe
2 Radialkolbenpumpe
3 Zahnradpumpe
4 Zellenpumpe
5 Axialkolbenpumpe
Energieübertragung Y [J/kg]

6 Schraubenpumpe
7 Einspindelpumpe
8 Radialpumpe
9 Halbaxialpumpe
10 Axialpumpe
11 Kolbenverdichter
12 Schraubenverdichter
13 Radialverdichter
14 Axialverdichter

• Hydraulische Maschinen:
inkompressibles
BLAHA Diagramm Fluid
• Arbeitsmaschinen:
Durchsatz Q·n2 [m3/s3] Mechanische  Strömungsenergie
Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld
© CFturbo Software & Engineering GmbH 3/25
Grundlagen der Berechnung von hydraulischen Strömungsmaschinen
1. Klassifizierung der Turbomaschinen
Spezifische Drehzahl
Definition Gleichung Umrechnung Bereich
spezifische Drehzahl
Allgemein Q1 2
dimensionslos nq* n 3 4 - 0.03 ... 1.2
Y

Type number (ISO) Q1 2 s  6.283  nq*


dimensionslos s  2n 3 4 0.2 ... 7.5
Y
Q [gpm]1 2
USA Ns  n[rpm] Ns  17 177  nq* 500 ... 20 000
H[ft]3 4

Q [m3 min]1 2
1
Asien nq  n[min ] nq  2 576.2  nq
*
80 ... 3 000
H[m]3 4

Q [m3 s]1 2
1
Europa nq  n[min ] nq  332.6  nq* 10 ... 400
H[m]3 4

1 2 Q1 2
Schnelllaufzahl   3 4  2.11  n 3 4   2.11  nq* 0.06 … 2.5
 Y
Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld
© CFturbo Software & Engineering GmbH 4/25
Grundlagen der Berechnung von hydraulischen Strömungsmaschinen
1. Klassifizierung der Turbomaschinen
Bauformen

nq 10…25 …40 …70 …160 …400


Bauform Radial Halbaxial (Diagonal) Axial (Propeller)
Gehäuse Radialdiffusor + Rückführung beschaufelter Nachleitgitter
oder Spiralgehäuse Diffusor
H
Q

einstufig zweistufig
einflutig zweiflutig

Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld


© CFturbo Software & Engineering GmbH 5/25
Grundlagen der Berechnung von hydraulischen Strömungsmaschinen
2. Strömungstechnische Grundlagen
Absolut- und Relativströmung

Absolutgeschwindigkeit 
c

Relativgeschwindigkeit w
 
Umfangsgeschwindigkeit u   r
  
c uw
Kinematische Grundgleichung
der Turbomaschinen

cu: maßgebend cm: maßgebend


für Energie- für Durchfluss
übertragung
Radialrad cm  cr
Axialrad cm  cax
Halbaxialrad cm  cax2  cr2

Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld


© CFturbo Software & Engineering GmbH 6/25
Grundlagen der Berechnung von hydraulischen Strömungsmaschinen
2. Strömungstechnische Grundlagen
Absolut- und Relativströmung

Geschwindigkeitsdreieck

 : Winkel der Absolutströmung


 : Winkel der Relativströmung
Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld
© CFturbo Software & Engineering GmbH 7/25
Grundlagen der Berechnung von hydraulischen Strömungsmaschinen
2. Strömungstechnische Grundlagen
Erhaltungssätze
Reale Strömung im Laufrad:
• Dreidimensional
• Turbulent
• Sekundärströmung
• Ablösung
• Grenzschichten
• Kavitation
• Transiente Rezirkulationsgebiete

Vereinfachte Strömung:
• Stationär, reibungsfrei
• Repräsentative Stromlinien (1D-Stromfadentheorie)
• Empirische Koeffizienten
• Definition signifikanter Querschnitte

Basis:
• Kontinuität
• Impulserhaltung
• Energieerhaltung
Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld
© CFturbo Software & Engineering GmbH 8/25
Grundlagen der Berechnung von hydraulischen Strömungsmaschinen
2. Strömungstechnische Grundlagen
Erhaltungssätze
a) Masseerhaltung (Kontinuität)
Allgemein:     A  c  const.
m
Inkompressibel: Q  A  c  const.
Laufrad:  
Q   4 dS2  dN2  cmS  d2b2  cm2

b) Impulserhaltung
Allgemein :  c  F  0
m
Inkompressibel :  
 c2A  Fp  FG  FW  F  0
Wandreibung
Impuls Wanddruck
statischer Druck Gravitation

Laufrad: Fu  m
  cu   cu r 
M  Fu  r  m
(Umfangsrichtung) Eulersche Hauptgleichung
  cu u
P  M  m der Turbomaschinen
Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld
© CFturbo Software & Engineering GmbH 9/25
Grundlagen der Berechnung von hydraulischen Strömungsmaschinen
2. Strömungstechnische Grundlagen
Erhaltungssätze
c) Energieerhaltung
Erster Hauptsatz der Thermodynamik:
p c2
m ht   PTh  PMe  0 mit ht  U    gz
 2
Enthalpie- mechanisch
innere potentiell
strom thermisch
statisch dynamisch

Annahmen: Pth = 0, z ≈ konst., m   konst.


 c22  c12 
PMe  m   h2  h1 
  ht  m 
 2 

Inkompressibel: ρ = konst., T = konst.


 p2  p1 c22  c12  pt p2  p1 c22  c12
PMe  m  
  ht  m   Y  ht  gH   
  2    2

Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld


© CFturbo Software & Engineering GmbH 10/25
Grundlagen der Berechnung von hydraulischen Strömungsmaschinen
3. Kenndaten
Arbeit, Förderhöhe
pt
Spezifische Y  gH  (Energieerhaltung)
Förderarbeit 
Y  cu u (Impulserhaltung)

Y, H ≠ f(ρ) unabhängig vom Fördermedium


∆p, F, τ, P ~ ρ abhängig von Dichte des Fördermediums

u22  u12 w12  w22 c22  c12


Y  
2 2 2
Zentrifugal- Relativ- Absolut-
anteil verzögerung verzögerung
p
Yp  gHp  statische Druckerhöhung

Yp
R  0.60.75 Reaktionsgrad
Y

Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld


© CFturbo Software & Engineering GmbH 11/25
Grundlagen der Berechnung von hydraulischen Strömungsmaschinen
3. Kenndaten
Schaufelaustrittswinkel

Minderumlenkung
Abweichung der realen von der
schaufelkongruenten Strömung durch:
• Geschwindigkeitsunterschiede
auf Schaufeldruck- und -saugseite
• Sekundärströmung durch
Corioliskraft entgegen Drehrichtung

Abströmbeiwert γ
cu2,  cu2  1   u2 (γ=1: schaufelkongruente Strömung)

Empirische Modelle
• Wiesner (Busemann)
• Pfleiderer

Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld


© CFturbo Software & Engineering GmbH 12/25
Grundlagen der Berechnung von hydraulischen Strömungsmaschinen
3. Kenndaten
Schaufelaustrittswinkel

3 Laufräder mit
Q, H, n = konst.

H ~ u2 ∙ cu2

Schaufelform Rückwärts gekrümmt Radial endend Vorwärts gekrümmt


Schaufelaustritt β2 < 90°, cu2 < u2 β2 = 90°, cu2 = u2 β2 > 90°, cu2 > u2
Reaktionsgrad R > 1/2 R = 1/2 R < 1/2
Wirkungsgrad hoch mittel niedrig
Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld
© CFturbo Software & Engineering GmbH 13/25
Grundlagen der Berechnung von hydraulischen Strömungsmaschinen
3. Kenndaten
Leistung
Förderleistung PQ  m
  Y  Q  gH  Q  pt

~ P P
PC  P
Kupplungsleistung S M

Mechanische Verluste (Dichtungen, Lager)


Radseitenreibung
Schaufelleistung (inkl. Strömungsverluste und Leckage)
~  ~Y  m
~ m  Y PQ
P 
v hT v hT
Interne Arbeit Entwurfswirkungsgrad
Interner Massestrom

Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld


© CFturbo Software & Engineering GmbH 14/25
Grundlagen der Berechnung von hydraulischen Strömungsmaschinen
3. Kenndaten
Wirkungsgrad
Gesamt- PQ Förderleis tung Nutzen
  i  m  
wirkungsgrad PC Kupplungsl eistung Aufwand 

PM
Innerer WG Mechanischer WG m  1   95%  99.5%
PC (kleine … große Maschinen)
i  h  T  v  s
PS
Radseitenreibungs WG s  1   65% 99% (nq )
PC
Q
Volumetrischer WG v  ~  93%99%
Q (Maschinengröße )
PT x Tip
Tip clearance WG T  1   1  k
PC b1  b2  2
Y
Strömungs WG h  ~  60%95%
Y

Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld


© CFturbo Software & Engineering GmbH 15/25
Grundlagen der Berechnung von hydraulischen Strömungsmaschinen
3. Kenndaten
Wirkungsgrad
• kleine spezifische Drehzahl nq :
 volumetrische Verluste (Rück-
strömung) steigen wegen
hoher Druckdifferenz
 Radseitenreibung steigt
wegen großer Reibungs-
fläche
 steigende Leitapparat-
Verluste wegen hoher
Absolutgeschwindigkeit
 nq ≥ 10 (8)
• bei kleineren nq sorgfältige
Auslegung des Leitapparates
wichtig
• bei höherem nq Laufrad-
Auslegung entscheidend

Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld


© CFturbo Software & Engineering GmbH 16/25
Grundlagen der Berechnung von hydraulischen Strömungsmaschinen
3. Kenndaten
Saugfähigkeit
Problem: Unterschreiten des Dampfdruckes der Förderflüssigkeit führt zu Kavitation
 Dampfblasen beeinflussen Strömung
 Kondensation (Implosion) bei ansteigendem Druck
 Einfluss auf Förderhöhe und Wirkungsgrad
 Lärm, Schwingungen, Erosion

Haltedruckhöhe NPSH  HS  pV g  Abstand zur Verdampfung


(Net Positive Suction Head)
Dampfdruck des Fluids
Energiehöhe am Saugstutzen

Verfügbare Haltedruckhöhe pIn,abs  pV cIn2


NPSHA    zIn  HV ,S Energie am Zulauf
(NPSH Available ) Anlage g 2g (Bernoulli)

Erforderliche Haltedruckhöhe p p  Druckabsenkung Eintritt  Schaufel


NPSHR   t ,S V 
(NPSH Required) Pumpe  g min (Reibung, Stoß, Beschleunigung,
Überwindung Höhendifferenz)
Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld
© CFturbo Software & Engineering GmbH 17/25
Grundlagen der Berechnung von hydraulischen Strömungsmaschinen
3. Kenndaten
Saugfähigkeit
Vermeidung von Kavitation: übliches Kavitationskriterium:
NPSHA  NPSHR NPSHR,3% = NPSHA bei 3% Förderhöhenabfall

Verbesserung der Saugfähigkeit • Doppelflutige Laufräder


• Vergrößerung Saugmunddurchmesser dS • vorgezogene Schaufel-Eintrittskante
• Verringerung Schaufelzahl • vorgeschalteter Inducer

Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld


© CFturbo Software & Engineering GmbH 18/25
Grundlagen der Berechnung von hydraulischen Strömungsmaschinen
3. Kenndaten
Saugfähigkeit
Kavitation abhängig von:
• Laufradgeometrie
• Zuströmbedingungen
 empirische Berechnung
kaum möglich
 experimentelle/ numerische
Ermittlung notwendig

Empirische Ansätze für NPSHR


c12 w12
Pfleiderer: NPSHR  c  w Verlustkoeffizienten λc = 1.1 … 1.35; λw = 0.1 … 0.3
2g 2g
Petermann: NPSHR  1 g n Q Sq 
43
Saugkennzahl Sq = 0.4…0.45

Stepanoff: NPSHR  Th  H Thoma-Zahl Th = 1.22 ∙10-3 ∙nq4/3

NPSHR  n Q nSS 
43
Gülich: Spezifische Saugzahl nSS = 160…260

Europump : NPSHR  0.30.5n Q


Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld
© CFturbo Software & Engineering GmbH 19/25
Grundlagen der Berechnung von hydraulischen Strömungsmaschinen
4. Kennlinien
Anlagenkennlinie
Y  Ystat  Ydyn
dynamischer Anteil
abhängig von v2 bzw. Q2
statischer Anteil
konstant oder 0

v out2  vi n2 v2
Ydyn  
2 2

pout  pi n
Ys tat   g zout  zi n 

Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld


© CFturbo Software & Engineering GmbH 20/25
Grundlagen der Berechnung von hydraulischen Strömungsmaschinen
4. Kennlinien
Pumpenkennlinie
Kennlinie Q-H Q-P
Q-H Radial flach ansteigend
Halbaxial steil horizontal / abfallend

Q-P

Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld


© CFturbo Software & Engineering GmbH 21/25
Grundlagen der Berechnung von hydraulischen Strömungsmaschinen
4. Kennlinien
Pumpenkennlinie
Euler-Gerade
• maximal mögliche Energieübertragung:
- verlustlos („th“)
- schaufelkongruent („∞“)
• entsprechend Eulerscher Hauptgleichung:
Yth,  u2cu2  u1cu1
 Q2 
Yth,  u2  u2    u1cu1
 d2b2 tan2 
 steilere Kennlinie durch Verringerung
von b2 oder β2

• rückwärts gekrümmte Schaufeln:


d b tan2  u  real deutlich geringer durch
Q th,max  2 2  u2  1 cu1  - hohe Verluste bei hohen Geschwindigkeiten
2  u2 
- Kavitation bei hohen Geschwindigkeiten
Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld
© CFturbo Software & Engineering GmbH 22/25
Grundlagen der Berechnung von hydraulischen Strömungsmaschinen
4. Kennlinien
Pumpenkennlinie
verminderte Energieübertragung
• Minderumlenkung durch
endliche Schaufelzahl
~ Minderleistungsfaktor γ
• Reibungsverluste an Kanal-
wänden
~ Verlustbeiwert ζ
• Stoßverluste am Schaufel-
eintritt
~ Stoßbeiwert ct

 begrenzte Genauigkeit durch


empirische Basis
 starke Abweichung der ge-
messenen Kennlinie möglich
durch Ablösungen, Rezirkulation

Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld


© CFturbo Software & Engineering GmbH 23/25
Grundlagen der Berechnung von hydraulischen Strömungsmaschinen
4. Kennlinien
Kennfeld
verschiedene Drehzahlen n
Q~n H~n2 P~n3 NPSHR ~n1.3…2
H/Hopt

verschiedene Durchmesser d2

NPSHR

Auslegungspunkt
(Bestpunkt, BEP)
Qopt, Hopt, ηopt
Q/Qopt P
Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld
© CFturbo Software & Engineering GmbH 24/25
Grundlagen der Berechnung von hydraulischen Strömungsmaschinen
4. Kennlinien
Betriebspunkt
Betriebspunkt-Anpassung
a) Anlage
• Drosselung
• Bypass
b) Pumpe
• Drehzahl
• Durchmesser-Reduzierung
• Laufschaufelverstellung
• Leitschaufelverstellung
(Vor-, Nachdrall)
• Kavitation

Ziel: • Parallelschaltung

Betriebspunkt = Auslegungspunkt • Reihenschaltung

Kurzlehrgang Turbomaschinen, Universität Erlangen 2011, G. Kreuzfeld


© CFturbo Software & Engineering GmbH 25/25