Sie sind auf Seite 1von 3

Der 14.

Jahrestag der Gründung des CORCAS, eine nachhaltige Aktion zugunsten der
Marokkanität der Sahara

Am 25. März 2006 hatte seine Majestät der König Mohammed VI. eine Gründungsrede auf
dem Platz Almechouar in Laâyoune abgehalten, in der Stadt, in der an diesem Tag eine große
Zeremonie zelebriert wurde, die mit der Gründung des Königlichen Konsultativrates für
Sahara-Angelegenheiten (CORCAS) gipfelte.

CORCAS wurde mit der Aussicht auf eine neue und gewagte Strategie zum Managen des
Sahara-Dossiers gegründet und CORCAS trug zusammen mit Behörden und gewählten
Institutionen zur Verteidigung der Marokkanität der Sahara und zum Ausdruck der
Bestrebungen der "sahrawischen Bürger" bei.

Und dies war möglich durch die Lösung, die seine Majestät der König Mohammed VI. am 30.
Jahrestag des grünen Marsches angekündigt hatte und die darin bestand, der Region eine
weiträumige Autonomie zu gewähren, was die endgültige Lösung für den künstlichen
Konflikt um die Region darstellen würde.

Die Verteidigung des marokkanischen Charakters der Sahara ist in der Tat der größte Beitrag
des Rates. So schnitten nach ihrer Ernennung durch den Souverän der Präsident Khalihenna
Ould Errachid, der Generalsekretär Maouelainin Ben Khalihanna Maoulainin und die 141
Mitglieder, die alle Stämme und Kategorien der saharawischen Gesellschaft vertreten, ihre
Aktion für die Gestaltung des Projekts der Autonomie im Rahmen der Souveränität des
Königreichs und seiner nationalen und territorialen Integrität an.

Nach der Verabschiedung dieses Projekts und dessen Unterbreitung bei den Vereinten
Nationen im April 2007 beteiligte sich CORCAS massiv an der internationalen Kampagne zur
Erläuterung der von Marokko vorgeschlagenen Autonomieinitiative.

Der Präsident und der Generalsekretär des Rates haben zahlreiche Reisen rund um die Welt
unternommen, insbesondere in Lateinamerika und in Europa, um Unterstützung für den
Lösungsentwurf zu mobilisieren, der angesichts des Versagens der vom Rat vorgeschlagenen
Verordnungen neue Perspektiven erschließt, nach dem Einfrieren, das der Konflikt durchlief.

Die Beteiligung der Saharauis innerhalb der Delegation des Königreichs Marokko an den
Verhandlungen unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen war ein ausschlaggebender
Faktor, der die internationale Gemeinschaft mit der Realität des Konflikts konfrontierte,
insbesondere mit der Tatsache, dass die Front Polisario weder die alleinige noch die
rechtmäßige Vertreter der Saharauis sei.

Dies zeigte, dass die Vertreter der Saharauis, die sich innerhalb des CORCAS
zusammengeschlossen haben, ernsthaft nach einer gerechten und endgültigen Lösung auf der
Suche sind, die dem jahrzehntelangen Exil und der Trennung durch Konflikt und Krieg ein
Ende bereitet.
Zwischen Juni 2007 und März 2008 nahm CORCAS an vier offiziellen Verhandlungsrunden
in Manhasset bei New York zwischen Marokko, Algerien, der Front Polisario und
Mauretanien teil.

Der Rat nahm zwischen August 2009 und März 2012 an neun informellen
Verhandlungsrunden teil.

CORCAS verrichtet auch heute noch seine Mission, die Marokkanität der Sahara zu
verfechten, indem seine Mitglieder an internationalen Begegnungen teilnehmen,
beispielsweise an den Sitzungen des Menschenrechtsrates in Genf, die dreimal jährlich
stattfinden, sowie an den jährlichen Begegnungen des 4. Komitees und anderer internationaler
Begegnungen von internationalen Organisationen.

Die sahrawischen Mitglieder, die laut Gründungsstatut des Rates beratend tätig sind,
insbesondere die Präsidenten der Region und Vertreter der Zivilgesellschaft, nahmen
innerhalb der marokkanischen Delegation an den letzten Debatten teil, die vom ehemaligen
persönlichen Gesandten des Generalsekretärs der UNO organisiert wurden, nämlich vom
Herrn Horst Köhler.

Sie sind die Herren Sidi Hamdi Ould Errachid, Präsident der Region Laâyoune-Sakia El
Hamra, Yenja El Khattat, Präsident der Region Dakhla-Oued Eddahab, und Frau Fatima El
Adli, Vereinsakteurin und Mitglied des Stadtrats der Stadt Smara.

Es sei auch daran zu verweisen, dass CORCAS sich sehr aktiv an den Diskussionen beteiligt,
die in seinem Hauptquartier in Rabat mit ausländischen Delegationen stattfinden, um den
Gästen die neuesten Entwicklungen des Sahara-Dossiers darzustellen und die marokkanische
Initiative zur Gewährung der Autonomie in der Sahara Region anzukurbeln.

Der Rat ist auch im Internet sehr präsent, sowohl via seine mannigfaltigen Websites, die in
mehreren Sprachen verfügbar sind, als auch via soziale Netzwerke, in denen die Stimme der
Sahrawis tagtäglich präsent ist. Die Förderung der Autonomieinitiative wird regelmäßig
durchgeführt, mit einer täglichen Reaktion auf die Desinformation und auf die Propaganda
Algeriens und der Front Polisario sowie im Hinblick auf deren separatistischen ausgetüftelten
Plan.

Diese Aktion des CORCAS leistet Beitrag dazu, die verschlossene Tür zu zerbrechen, die die
beiden Protagonisten Algerien und die Front Polisario in den neunziger Jahren des 20.
Jahrhunderts und bis 2006 der Sahara aufgebürdet hatten.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com
http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com 

Bewerten