Sie sind auf Seite 1von 12

Verkündigung des Herrn1 II VKÜ2

in der Fastenzeit

1. Lesung: Jes 7, 10-14


2. Lesung: Hebr 10, 4-10
Evangelium: Lk 1, 26-382

Kyrie:

I.

V: Herr Jesus Christus,


du bist „der Messias, der Sohn Gottes,
der in die Welt kommen soll.“3

(gesungen:) V: Herr, erbarme dich unser.


A: Herr, erbarme dich unser.

V: Dich hat der Vater als Retter gesandt.4

(gesungen:) V: Christus, erbarme dich unser.


A: Christus, erbarme dich unser.

V: Du bist der „Immanuel“5 - der „Gott mit uns“6 -


heute und für immer.

(gesungen:) V: Herr, erbarme dich unser.


A: Herr, erbarme dich unser.

oder:

II.

1
Empfehlung zur Feier der Liturgie: Präfation: MB 650f („25. März - Verkündigung des Herrn“ - „Maria
empfängt das ewige Wort“) oder MBM 12f („Verkündigung des Herrn“ - „Maria empfängt das ewige Wort“);
eigener Einschub bei den Hochgebeten II und III: MB 482; MB 492 („An Verkündigung des Herrn“);
Liedvorschlag: GL 912 (Nr. 815) „Maria, sei gegrüßet“; (zur Danksagung) GL 320 (Nr. 261) „Den Herren will
ich loben“
2
Hinweis: zu diesem Evangelium gibt es ein schönes Bild im Evangeliar: EVG 513 („Die Verkündigung an
Maria“)
3
Joh 11, 27; vgl. Mt 11, 3; Lk 7, 19f
4
vgl. 1 Joh 4, 14
5
Jes 7, 14; Mt 1, 23
6
vgl. Mt 1, 23
V: Herr Jesus Christus, Feierlicher Schlußsegen:
deine Geburt verdanken wir dem Willen des Vaters7
und dem Wirken des Heiligen Geistes.8 MB 554 („Von der seligen Jungfrau Maria“)
(gesungen:) V: Herr, erbarme dich unser.
A: Herr, erbarme dich unser. oder:

V: Du bist Mensch geworden nicht ohne Zustimmung der Frau, Gott, der allmächtige Vater, segne euch
die deine Mutter werden sollte.9 durch den Erlöser der Welt, unseren Herrn Jesus Christus,
den Sohn der jungfräulichen Mutter Maria.
(gesungen:) V: Christus, erbarme dich unser. (Amen.)
A: Christus, erbarme dich unser.

V: Du bist der „Immanuel“10 - der „Gott mit uns“11 - Sie hat den Urheber des Lebens geboren;
unser Heiland und Retter.12 ihre mütterliche Fürsprache erwirke euch Gottes Hilfe.
(Amen.)
(gesungen:) V: Herr, erbarme dich unser.
A: Herr, erbarme dich unser. Euch und allen, die auf ihre Fürsprache vertrauen,
schenke Gott die wahre Freude und den ewigen Lohn.
(Amen.)

Das gewähre euch der dreieinige Gott,


der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.
Amen.36

7
vgl. Röm 8, 3; Gal 4, 4
8
vgl. Mt 1, 18; Lk 1, 35
9
vgl. Lk 1, 38
10
Jes 7, 14; Mt 1, 23
11
vgl. Mt 1, 23
12 36
vgl. Lk 2, 11 vgl. MB 554
„Herr, unser Gott, Tagesgebet:
die heiligen Gaben, die wir empfangen haben,
sind uns Zeichen deiner Liebe. I.
Schenke uns und allen Völkern der Erde
Rettung durch deinen Sohn, „Gott, du bist groß und unbegreiflich.
der für uns Mensch geworden ist Nach deinem Willen ist dein (- ewiges -) Wort
aus Maria, der Jungfrau, im Schoß der Jungfrau Maria Mensch geworden.
der mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.“35 Gläubig bekennen wir,
daß unser Erlöser wahrer Gott und wahrer Mensch ist.
Mache uns würdig,
Anteil zu erhalten an seinem göttlichen Leben.
Darum bitten wir durch Jesus Christus.“13

oder:

II.

„Allmächtiger Gott,
gläubig bekennen wir,
daß dein (- ewiger -) Sohn
Fleisch angenommen hat
aus der jungfräulichen Mutter
und wahrhaft Mensch geworden ist.
Laß uns diesen Glauben treu bewahren
und einst aus dieser friedlosen Welt
zur ewigen Freude gelangen.
Darum bitten wir durch Jesus Christus.“14

13
vgl. MB 649
35 14
vgl. MBM 14 vgl. MB 54
oder: Schlußgebet:

III. I.

„Heiliger Gott, „Ewiger Gott,


dein (- ewiges -) Wort hat Fleisch angenommen bewahre, was du uns im Sakrament des Glaubens
aus dem Schoß der seligen Jungfrau Maria, geschenkt hast.
wie ihr der Engel verkündet hat. Laß uns festhalten am Bekenntnis,
Darum verehren wir sie gläubig daß dein Sohn, den die Jungfrau empfangen hat,
als wahre Gottesmutter. wahrer Gott und wahrer Mensch ist,
Höre auf ihre Fürsprache und führe uns in der Kraft seiner Auferstehung
und schenke allen Völkern zur ewigen Freude.
das Heil in Jesus Christus, Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.“33
deinem Sohn, unserem Herrn und Gott,
der in der Einheit des Heiligen Geistes oder:
mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.“15
II.
oder:
„Herr, unser Gott,
IV. die heiligen Gaben,
die wir empfangen haben,
„Allmächtiger Gott, sind uns Zeichen deines Erbarmens.
gieße deine Gnade in unsere Herzen ein. Schenke uns Rettung durch deinen Sohn,
Durch die Botschaft des Engels der für uns Mensch geworden ist
haben wir die Menschwerdung Christi, aus Maria, der Jungfrau,
deines Sohnes, erkannt. der mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.“34
Führe uns durch sein Leiden und Kreuz
zur Herrlichkeit der Auferstehung. oder:
Darum bitten wir durch Jesus Christus.“16
III.

15 33
vgl. MBM 11 MB 652 (=MB 895)
16 34
MB 35 vgl. MBM 14
ev. nach der Kommunion: oder:

„Maria - von Gott erwählt V.


als Mutter seines Sohnes
von Anfang an. „Gott,
du bist groß und unbegreiflich.
Maria - von Gott verherrlicht Nach deinem Willen ist dein (- ewiges -) Wort
vor allen Menschen im Schoß der Jungfrau Maria Mensch geworden.
im Reich des Himmels. Führe uns durch sein Leiden und Kreuz
zur Herrlichkeit der Auferstehung.
Auch wir sind von Gott erwählt, Darum bitten wir durch Jesus Christus.“17
seinem Sohn Heimat zu geben
in unserem Leben.

Auch uns will der Sohn heimführen


ins Reich des Vaters.

Mit Christus vereint,


geführt vom Heiligen Geist,
gehen wir unseren Weg zu ihm
- heute - und für immer.“32

32
leicht abgeändert und gekürzt: Eizinger W., Kommunionmeditationen. Lesejahr A, B, C, Regensburg 1991,
17
154 vgl. MB 35; MB 649
ERSTE LESUNG vgl. Jes 7, 10-14 eigener Einschub bei den Hochgebeten II und III:

Lesung aus dem Buch Jesaja. „Darum kommen wir vor dein Angesicht
und feiern in Gemeinschaft
„In jenen Tagen mit der ganzen Kirche den Tag,
sprach der Herr zu Ahas; an dem Maria deinen ewigen Sohn
er sagte: durch den Heiligen Geist empfangen hat.
Durch ihn,
Erbitte dir vom Herrn, deinem Gott, ein Zeichen, der zu unserem Heil Mensch geworden ist,
sei es von unten, aus der Unterwelt, bitten wir dich:“31
oder von oben, aus der Höhe.

Ahas antwortete:
Ich will um nichts bitten
und den Herrn nicht auf die Probe stellen.

Da sagte Jesaja:
Hört her!
Genügt es euch nicht, Menschen zu belästigen?
Müßt ihr auch noch meinen Gott belästigen?

Darum wird euch der Herr von sich aus ein Zeichen geben:

Seht, die Jungfrau wird ein Kind empfangen,


sie wird einen Sohn gebären,
und sie wird ihm den Namen Immanuel
- Gott mit uns - geben.“18

Wort des lebendigen Gottes.

18 31
vgl. Jes 7, 10-14 MB 482; MB 492 („An Verkündigung des Herrn“)
Präfation von „Verkündigung des Herrn“ ANTWORTPSALM vgl. Ps 40, 7-8a. 9-10
(überarbeitet) (Kurzfassung)

V Der Herr sei mit euch. KV: GL 170/1; nicht im GLÖ; T 2078
A Und mit deinem Geiste.
V Erhebet die Herzen. K: „Lehre uns, Herr, deinen Willen zu tun.“
A Wir haben sie beim Herrn. A: „Lehre uns, Herr, deinen Willen zu tun.“
V Lasset uns danken dem Herrn, unserm Gott.
A Das ist würdig und recht. V: An Schlacht- und Speiseopfern hast du kein Gefallen,
Brand- und Sündopfer forderst du nicht.
„In Wahrheit ist es würdig und recht, Doch das Gehör hast du mir eingepflanzt;
dir, Vater im Himmel, zu danken darum sage ich: Ja ich komme.
und dich zu rühmen.
A: „Lehre uns, Herr, deinen Willen zu tun.“
Denn dein heiliger Engel brachte Maria die Botschaft,
und deine Magd nahm sie auf mit gläubigem Herzen. V: Deinen Willen zu tun, mein Gott, macht mir Freude,
deine Weisung trag‘ ich im Herzen.
Durch die Kraft des Heiligen Geistes Gerechtigkeit verkünde ich in großer Gemeinde,
empfing sie dein (- ewiges -) Wort, meine Lippen verschließe ich nicht; Herr, du weißt es.
und das Wort wurde Mensch in ihrem Schoß,
um unter uns Menschen zu wohnen. A: „Lehre uns, Herr, deinen Willen zu tun.“

So hast du deine Verheißung erfüllt


und den gesandt, den die Völker erwarten,
deinen Sohn, unseren Herrn Jesus Christus.

Durch ihn preisen wir dich


und singen mit den Chören der Engel
das Lob deiner Herrlichkeit:“30

Heilig ...

30
vgl. MB 650f
ZWEITE LESUNG vgl. Hebr 10, 4-10 Präfation:

Lesung aus dem Hebräerbrief. MB 650 („25. März - Verkündigung des Herrn“ -
„Maria empfängt das ewige Wort“)
„Schwestern und Brüder! oder:

Das Blut von Stieren und Böcken MBM 12 („Verkündigung des Herrn“ -
kann unmöglich Sünden wegnehmen. „Maria empfängt das ewige Wort“)

Darum spricht Christus bei seinem Eintritt in die Welt:

Schlacht- und Speiseopfer hast du nicht gefordert,


doch einen Leib hast du mir geschaffen;
an Brand- und Sündopfern hast du kein Gefallen.

Da sagte ich:
Ja, ich komme - so steht es über mich in der Schriftrolle -,
um deinen Willen, Gott, zu tun.

Zunächst sagt er: Schlacht- und Speiseopfer,


Brand- und Sündopfer forderst du nicht,
du hast daran kein Gefallen,
obgleich sie doch nach dem Gesetz dargebracht werden;
dann aber hat er gesagt:
Ja, ich komme, um deinen Willen zu tun.

So hebt Christus das erste auf,


um das zweite in Kraft zu setzen.

Aufgrund dieses Willens sind wir


durch die Opfergabe des Leibes Jesu Christi
ein für alle Mal geheiligt.“19

Wort des lebendigen Gottes.

19
vgl. Hebr 10, 4-10
„Herr, unser Gott, RUF VOR DEM EVANGELIUM
wir legen die Gaben auf den Altar. (In der Fastenzeit)
Heilige sie durch deinen Geist,
der mit seiner Kraft KV: GL 173/1; nicht im GLÖ; T 2080
die Jungfrau Maria überschattet hat.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.“27 K: „Lob sei dir, Herr, König der ewigen Herrlichkeit.“
A: „Lob sei dir, Herr, König der ewigen Herrlichkeit.“
oder:
V: „Das Wort ist Fleisch geworden
IV. und hat unter uns gewohnt,
und wir haben seine Herrlichkeit geschaut.
„Allmächtiger Gott, Christus, du (- ewiges -) Wort des Vaters,
nimm die Gaben deiner Kirche (- gütig -) an. Ehre sei dir!“ (vgl. Joh 1, 14ab)
Sie erkennt in der Menschwerdung deines Sohnes
ihren (- eigenen -) Ursprung; A: „Lob sei dir, Herr, König der ewigen Herrlichkeit.“
laß uns heute
in der Feier dieses Geheimnisses seine Liebe erfahren.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.“28

oder:

V.

„Allmächtiger Gott,
nimm die Gaben deiner Kirche an.
Sie erkennt in der Menschwerdung deines Sohnes
ihren Ursprung;
laß uns heute und immer seine Liebe erfahren.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.“29

27
MB 35
28
MB 649
29
vgl. MB 649
EVANGELIUM Lk 1, 26-38 Gabengebet:

+ Aus dem heiligen Evangelium nach Lukas. I.

„Im sechsten Monat wurde der Engel Gabriel „Herr, unser Gott,
von Gott in eine Stadt in Galiläa namens Nazaret heilige unsere Gaben
zu einer Jungfrau gesandt. durch die Menschwerdung deines Sohnes.
Durch seine Geburt hast du allen Menschen
Sie war mit einem Mann namens Josef verlobt, den Weg der Wahrheit gewiesen
der aus dem Haus David stammte. und ihnen dein Reich verheißen.
Laß uns in dieser Feier erfassen,
Der Name der Jungfrau war Maria. was du denen bereitet hast, die dich lieben.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.“25
Der Engel trat bei ihr ein und sagte:
Sei gegrüßt, du Begnadete, oder:
der Herr ist mit dir.
II.
Sie erschrak über die Anrede und überlegte,
was dieser Gruß zu bedeuten habe. „Barmherziger Gott,
von dir kommt alles Gute,
Da sagte der Engel zu ihr: und du führst es zum Ziel.
Fürchte dich nicht, Maria; Wir danken dir für den Anfang des Heils,
denn du hast bei Gott Gnade gefunden. das du uns
in der Geburt deines Sohnes
Du wirst ein Kind empfangen, einen Sohn wirst du gebären: aus der Jungfrau Maria
dem sollst du den Namen Jesus geben. eröffnet hast.
Höre auf ihre Fürsprache
Er wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden. und führe uns näher zu dir.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.“26
Gott, der Herr,
wird ihm den Thron seines Vaters David geben. oder:

Er wird über das Haus Jakob in Ewigkeit herrschen, III.


und seine Herrschaft wird kein Ende haben.

25
vgl. MB 52
26
MB 50f
Fürbitten: Maria sagte zu dem Engel:
2Wie soll das geschehen, da ich keinen Mann erkenne?
1. Herr Jesus Christus. Schenke uns und allen Christen
die Gesinnung der Gottesmutter, Der Engel antwortete ihr:
daß wir in allem bereit sind für den Willen des Vaters. Der Heilige Geist wird über dich kommen,
und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten.
2. Segne die werdenden Mütter,
daß sie ein gesundes und liebes Kind freudig erwarten. Deshalb wird auch das Kind heilig
und Sohn Gottes genannt werden.
3. Stärke den Glauben in der heutigen Zeit,
daß auch Werte angenommen werden, Auch Elisabet, deine Verwandte,
die nicht gleich voll und ganz einsichtig sind. hat noch in ihrem Alter einen Sohn empfangen;
obwohl sie als unfruchtbar galt,
4. Sende durch den Dienst der Kirche ist sie jetzt schon im sechsten Monat.
auch heute Engel in diese Welt,
die in allen Ländern der Erde Denn für Gott ist nichts unmöglich.
die Frohe Botschaft verkünden.
Da sagte Maria:
5. Erbarme dich der Not in den Ländern der Armut, Ich bin die Magd des Herrn;
daß nirgends das Heranwachsen der Kinder mir geschehe, wie du es gesagt hast.
durch Hunger gefährdet ist.
Danach verließ 2sie der Engel.“20
6. Nimm unsere Verstorbenen in deine Herrlichkeit auf
und schenke ihnen dort die Fülle der göttlichen Gnade. Evangelium unseres Herrn 2Jesus 2Christus.

20
Lk 1, 26-38
Predigt/Homilie: „Ich bin die Magd des Herrn;
mir geschehe, wie du es gesagt hast.“21
I.
So hat Jesus im „Vater unser“22 auch uns zu beten gelehrt:
Wir bereiten uns in der österlichen Bußzeit auf Ostern vor. „dein Wille geschehe“23.

Der heutige Tag bezieht sich aber in besonderer Weise Und in dieser Gesinnung hat er selber am Ölberg
auf das Weihnachtsfest. sein Leben und Sterben Gott überantwortet:

Ein gewisser Widerspruch weitet unsere Sicht „Nicht mein,


für die umfassende Schau der Heilsgeschichte. sondern dein Wille geschehe.“24

Geburt, Leben, Tod und Auferstehung Jesu sind eine Einheit. Wir erkennen also einen sehr wesentlicher Bezug
zwischen dem heutigen Fest und der Ölbergstunde
Gott wirkt sein Heil, spricht zu uns sein Wort der Liebe - zum kommenden Fest -
in der Person Jesu. sei es Ostern oder die Geburt des Herrn.

Seine Menschwerdung, sein Wirken in Wort und Tat, Unser ganzes Leben - von der Geburt bis hin zum Tod -
sein Tod und seine Auferstehung ist ein Weg zu einem Fest der Freude.
- auch die Sendung des Heiligen Geistes -
alles zusammen ist dieses eine Wort, das Gott zu uns spricht, Amen.
die eine Botschaft: Du bist geliebt.

Gottes Liebe gilt auch uns ein Leben lang -


von der Geburt bis hin zum Tod - ja darüber hinaus,
da Gott uns ein ewiges Leben geschenkt hat.

II.

Das heutige Fest ist sehr wesentlich verwandt


mit dem inneren Gehalt der österlichen Bußzeit.

Wir sollen lernen, nach dem Willen des Vaters das Leben zu gestalten,
dem Vater alles anzuvertrauen.

Maria war bereit, die Mutter Jesu zu werden.


Sie sagte zu dem Engel:

21
Lk 1, 38
22
vgl. Mt 6, 9-15; Lk 11, 2-4; MB 512; 515; KKK 2759; GL 20 (Nr. 2/4)
23
Mt 6, 10; MB 512; 515; vgl. KKK 2822-2827; 2860; GL 20 (Nr. 2/4)
24
vgl. Mt 6, 10; 26, 39; Mk 14, 36; Lk 22, 42; MB 512; 515; KKK 606f; 612; 2822-2827; 2860; GL 20 (Nr. 2/4)