Sie sind auf Seite 1von 9

JUDAS UND JAKOBUS BRIEFE

DEUTSCH VON TORSTEN


SCHWANKE

JUDAS-BRIEF

1 Von Judas, Diener Jesu Christi und Bruder des Jakobus, zu denen, die berufen sind, zu denen, die
Gott, dem Vater, lieb sind und treu zu Jesus Christus.

2 Barmherzigkeit, Frieden und Liebe seien euer in Fülle.

3 Meine lieben Freunde, zu einer Zeit, in der ich mich darauf gefreut habe, euch über die Erlösung
zu schreiben, die wir alle teilen, fühlte ich, dass ich euch schreiben muss, um euch zu ermutigen,
hart für den Glauben zu kämpfen, der ein für allemal dem heiligen Volk Gottes anvertraut wurde.

4 Bestimmte Menschen haben sich unter euch eingeschleust, die vor langer Zeit wegen dieser Sache
zur Verurteilung verurteilt wurden; ohne jede Ehrerbietung verkehren sie die Gnade unseres Gottes,
um die ganze Religion zu verderben und zu verleugnen, und lehnen unseren einzigen Meister und
Herrn Jesus Christus ab.

5 Ich möchte euch daran erinnern, obwohl ihr es bereits ein für allemal gelernt habt, dass der Herr
die Nation aus Ägypten gerettet hat, aber danach doch das Volk vernichtet hat, das sich weigerte,
ihm zu glauben;

6 Und die Engel, die sich nicht an die Autorität gehalten haben, die sie hatten, sondern ihre
bestimmte Sphäre verlassen haben, hat er in der Finsternis in ewigen Fesseln bis zum Gericht des
großen Tages festgehalten.

7 Auch Sodom und Gomorrha und die Nachbarstädte, die mit der gleichen sexuellen Unmoral
unnatürliche Begierden verfolgten (Homosexualität), werden uns als Beispiel vorgeführt, da sie die
Strafe des ewigen Feuers leiden.

8 Dennoch tun diese Menschen das Gleiche: In ihren Wahnvorstellungen beschmutzen sie nicht nur
ihren Körper und ignorieren die Autorität, sondern missbrauchen auch die Herrlichkeiten.
9 Nicht einmal der Erzengel Michael, als er sich mit dem Teufel über die Leiche des Mose stritt,
wagte es, ihn in der Sprache des Missbrauchs zu verurteilen; alles, was er sagte, war: Möge der Herr
dich rügen!

10 Aber diese Leute missbrauchen alles, was sie nicht verstehen; und die einzigen Dinge, die sie
verstehen, von Natur aus nur wie unvernünftige Tiere, werden sich für sie als tödlich erweisen.

11 Wehe ihnen, weil sie Kain gefolgt sind; sie haben sich um eine Belohnung in den gleichen
Irrglauben geworfen wie Bileam; sie sind durch die gleiche Rebellion wie Korah ruiniert worden
und teilen das gleiche Schicksal.

12 Sie sind eine gefährliche Gefahr bei den Mahlzeiten in eurer Gemeinde, kommen zum Essen und
kümmern sich schamlos nur um sich selbst. Sie sind wie die Wolken, die von den Winden umher
geweht werden und keinen Regen bringen, oder wie Herbstbäume, karg und entwurzelt und so
zweimal tot;

13 Wie wilde Meereswellen mit ihrer eigenen Schande als Schaum; oder wie wandernde Sterne, für
die die die Dunkelheit der Finsternis für immer festgesetzt ist.

14 Mit ihnen im Hinterkopf machte Henoch, der siebte Patriarch von Adam, seine Prophezeiung, als
er sagte: Ich sage euch: Der Herr wird mit seinen Heiligen von Zehntausenden kommen,

15 Das Gericht über die ganze Menschheit zu verkünden und die Gottlosen für all die gottlosen
Dinge zu verurteilen, die sie getan haben, und für all die trotzigen Dinge, die von gottlosen Sündern
gegen ihn gesagt wurden.

16 Sie sind Unheilstifter, Meckernde, die nur von ihren eigenen Wünschen regiert werden, mit
Mündern voller prahlerischer Reden, die bereit sind, anderen zum eigenen Gewinn zu schmeicheln.

17 Aber denkt daran, meine lieben Freunde, was die Apostel unseres Herrn Jesus Christus
vorhergesagt haben.

18 Am Ende der Zeit, sagten sie euch, wird es Spötter geben, die nichts als ihren eigenen gottlosen
Wünschen folgen.

19 Sie sind es, die Spaltung bewirken, die nur nach dem Fleisch leben und den Geist nicht besitzen.

20 Aber ihr, meine lieben Freunde, müsst euch auf der Grundlage eures heiligsten Glaubens
aufbauen und im Heiligen Geist beten;

21 Bewahrt euch in der Karitas Gottes und wartet auf die Charis unseres Herrn Jesus Christus, der
euch das ewige Leben geben wird.

22 Mit einigen müsst ihr mitfühlend sein, denn sie schwanken;

23 Andere müsst ihr retten, indem ihr sie aus dem Feuer schnappt; mit anderen wiederum müsst ihr
mitfühlend, aber vorsichtig sein und sogar die Tunika hassen, die von ihren Körpern befleckt wurde.

24 Bleibt bei dem, der euch vor dem Fall bewahren und euch sicher in seine herrliche Gegenwart
bringen kann, unschuldig und freudig,
25 Dem einzigen Gott, unserem Retter, durch Jesus Christus, unseren Herrn, sei Herrlichkeit,
Majestät, Autorität und Macht, wie vor allen Zeiten, so jetzt und in Ewigkeit. Amen.

JAKOBUS-BRIEF

1 Von Jakobus, Diener Gottes und des Herrn Jesus Christus. Grüße an die zwölf Stämme der
Diaspora.

2 Meine Brüder, betrachtet es als große Freude, wenn Prüfungen vieler Art über euch kommen,

3 Denn ihr wisst sehr wohl, dass die Prüfung eures Glaubens Ausdauer bewirkt,

4 Ausdauer muss seine Arbeit vollenden, damit ihr voll entwickelt, vollständig und in keiner Weise
mangelhaft werdet.

5 Jeder von euch, dem es an Weisheit (SOPHIA) mangelt, muss Gott bitten, der allen großzügig und
ohne Schimpfwörter gibt; Sie wird gegeben werden.

6 Aber das Gebet muss mit Glauben und ohne Zweifel erfolgen, denn ein Mensch, der Zweifel hat,
ist wie die Wellen, die im Meer durch das Beben des Windes aufgeworfen werden.

7 Diese Art von Mensch, di-psychos,

8 Inkonsistent in jeder Aktivität, darf nicht erwarten, etwas vom Herrn zu empfangen.

9 Es ist richtig, dass der Bruder unter bescheidenen Umständen die Ehre hat, aufgehoben zu
werden,

10 Und die Reichen werden untertauchen. Denn die Reichen werden nicht länger bestehen als die
Wildblumen;

11 Die sengende Sonne geht auf, und das Gras welkt, seine Blume fällt, seine Schönheit geht
verloren. So ist es auch bei den Reichen: Inmitten eines geschäftigen Lebens werden die Reichen
verkümmern.

12 Selig ist, wer beharrlich ist, wenn Prüfungen kommen. Ein solcher Mensch ist von bewährtem
Wert und wird den Preis des Lebens gewinnen, die Krone, die der Herr denen versprochen hat, die
ihn lieben.

13 Niemals, wenn du auf die Probe gestellt wirst, sprich: Gott versucht mich; - Gott kann nicht vom
Bösen versucht werden, und er versucht niemanden.

14 Jeder wird auf die Probe gestellt, indem er von dem eigenen falschen Begehren angezogen und
verführt wird.

15 Dann empfängt und gebärt das Begehren die Sünde, und wenn die Sünde ihr volles Wachstum
erreicht, bringt sie den Tod zur Welt.
16 Macht keinen Fehler, meine lieben Brüder und Schwestern:

17 Alles Gute, alles Vollkommene wird uns von oben gegeben; es kommt vom Vater allen Lichts
herab; bei ihm gibt es keine Veränderung, keinen Schatten, der durch Veränderung verursacht wird.

18 Nach seiner eigenen Wahl hat er uns durch die Botschaft der Wahrheit geboren, so dass wir eine
Art Erstlingsfrucht seiner ganzen Schöpfung sein sollten.

19 Denkt daran, meine lieben Brüder und Schwestern: Jeder sollte schnell zuhören, aber langsam
sprechen und den menschlichen Zorn verlangsamen;

20 Gottes rettender Gerechtigkeit wird nie durch menschlichen Zorn gedient;

21 So beseitigt alle Unreinheiten und Überreste des Bösen. Nehmt demütig das Wort an, das in euch
eingepflanzt wurde und das eure Seelen retten kann.

22 Aber ihr müsst tun, was das Wort euch sagt, und nicht nur darauf hören und so euch selbst
verführen.

23 Jeder, der auf das Wort hört und nichts tut, ist wie jemand, der seine eigenen Gesichtszüge in
einem Spiegel betrachtet,

24 Und sobald er gesehen hat, wie er aussieht, geht er los und vergisst es sofort.

25 Aber jeder, der ständig auf das vollkommene Gesetz der Freiheit schaut und sich daran hält
(nicht zuhören und vergessen, sondern es in die Tat umsetzen), wird in jedem Unternehmen
gesegnet sein.

26 Niemand, der es versäumt, einen engen Zügel an die Zunge zu legen, kann behaupten, religiös zu
sein; dies ist reine Selbsttäuschung; die Religion dieser Person ist wertlos.

27 Reine, unverfälschte Religion in den Augen Gottes, unseres Vaters, ist folgendes: den
Waisenkindern und Witwen in ihren Nöten zur Hilfe zu kommen und sich von der Welt unbefleckt
zu halten.

II

1 Meine Brüder und meine Schwestern, lasst nicht zu, dass Klassenunterschiede in euren Glauben
an Jesus Christus, unseren verherrlichten Herrn, eingehen.

2 Angenommen, ein Mann kommt in eure Synagoge, gut gekleidet und mit einem goldenen Ring,
und gleichzeitig kommt ein armer Mann in schäbigen Kleidern herein,

3 Und ihr beachtet den gut gekleideten Mann und sagt: Komm hier entlang zu den besten Sitzen; -
dann sagt ihr dem armen Mann: Steh da drüben, oder: Du kannst an meiner Fußstütze auf dem
Boden sitzen.

4 Habt ihr bei dieser Unterscheidung unter euch nicht einen korrupten Standard verwendet?
5 Hört zu, meine lieben Brüder und meine lieben Schwestern: Es waren diejenigen, die in der Welt
arm waren, die Gott auserwählt hat, um reich im Glauben zu sein und die Erben des Königreichs zu
sein, das er denen versprochen hat, die ihn lieben.

6 Ihr hingegen habt die Armen entehrt. Sind es nicht die Reichen, die ihr über euch herrschen lasst?

7 Sind das nicht diejenigen, die euch vor Gericht ziehen, die den ehrenwerten Namen, der über euch
ausgesprochen wurde, beleidigen?

8 Nun, das Richtige ist, das höchste Gesetz der Schrift einzuhalten: Du wirst deinen Nächsten
lieben wie dich selbst;

9 Aber sobald ihr Klassenunterschiede macht, begeht ihr Sünde und werdet verurteilt, weil ihr das
Gesetz gebrochen habt.

10 Seht ihr, jeder, der das ganze Gesetz hält, aber in einem einzigen Punkt frevelt, ist immer noch
schuldig, alles gebrochen zu haben.

11 Wer sprach: Du darfst nicht ehebrechen, der sagte auch: Du darfst nicht töten. - Wenn du jetzt
einen Mord begehst, brauchst du nicht auch noch Ehebruch zu begehen, um ein Gesetzesbrecher zu
werden.

12 Sprecht und benehmt euch wie Menschen, die nach dem Gesetz der Freiheit gerichtet werden.

13 Wer ohne Gnade handelt, wird ohne Gnade gerichtet werden, aber die Charis kann es sich
leisten, über das Gericht zu lachen!

14 Was hilft es, meine Brüder und Schwestern, wenn jemand, der noch nie eine einzige gute Tat
getan hat, behauptet, Glauben zu haben? Wird dieser Glaube Erlösung bringen?

15 Wenn einer der Brüder oder eine der Schwestern Kleidung braucht und nicht genug Nahrung
zum Leben hat,

16 Und einer von euch sagt zu ihnen: Ich wünsche dir alles Gute; halte dich warm und iss gut, -
ohne ihnen diese nackten Lebensbedürfnisse zu geben, was nützt das dann?

17 Ebenso ist der Glaube, wenn gute Taten nicht dazu gehören, tot!

18 Aber jemand mag sagen: Also hast du Glauben und ich gute Taten? Zeige mir diesen Glauben
von dir ohne Taten! Durch meine Taten werde ich dir meinen Glauben zeigen!

19 Ihr glaubt an den Einen Gott? Das ist glaubwürdig genug, aber auch die Dämonen haben den
gleichen Glauben, und sie zittern vor Angst.

20 Du Narr! Willst du nicht wissen, dass der Glaube („allein“) ohne Taten nutzlos ist?

21 Wurde Abraham, unser Vater, nicht durch seine Tat gerechtfertigt, weil er seinen Sohn Isaak auf
dem Altar anbot?

22 So könnt ihr sehen, dass sein Glaube mit seinen Taten zusammenarbeitete; sein Glaube wurde
durch das, was er tat, vollkommen.
23 Auf diese Weise wurde die Schrift erfüllt: Abraham setzte seinen Glauben auf Gott, und das
wurde als eine gefrechte Haltung angesehen, und er erhielt den Namen "Freund Gottes".

24 Ihr seht jetzt, dass jemand durch Taten und nicht nur durch den Glauben („allein“) gerechtfertigt
ist!

25 Es gibt noch ein weiteres Beispiel der gleichen Art: Rahab, die heilige Hure, wurde sie nicht
durch ihre Taten gerechtfertigt, weil sie die Boten begrüßte und ihnen einen anderen Weg zeigte, um
ihn zu gehen?

26 Wie ein Leib ohne Geist tot ist, so ist auch der Glaube ohne Taten tot!

III

1 Nur wenige von euch, meine Brüder, sollten Lehrer sein, wenn man bedenkt, dass wir ein
strengeres Urteil erhalten werden.

2 Denn wir alle sind in vielerlei Hinsicht aufgestanden. Wer nicht mit der Zunge stolpert, hat die
Perfektion erreicht und ist in der Lage, den ganzen Körper mit einem engen Zügel zu lenken.

3 Sobald wir dem Pferd ein Gebiss in das Maul gelegt haben, damit es das tut, was wir wollen,
haben wir das ganze Tier unter unserer Kontrolle.

4 Oder denkt an Schiffe: Egal wie groß sie sind, auch wenn ein Sturm sie antreibt, sie werden von
einem winzigen Ruder gesteuert, wohin immer die Laune des Steuermannes entscheidet.

5 So ist die Zunge nur ein winziger Teil des Körpers, aber ihre Prahlereien sind groß. Stellt euch
vor, wie klein eine Flamme einen riesigen Wald in Brand setzen kann;

6 Die Zunge ist auch eine Flamme. Unter allen Teilen des Körpers ist die Zunge eine ganze böse
Welt: Sie infiziert den ganzen Körper; sie entzündet sich selbst an der Hölle und entzündet das
ganze Rad der Schöpfung.

7 Wilde Tiere und Vögel, Reptilien und Fische aller Art können alle von Menschen gezähmt werden
und wurden gezähmt;

8 Aber niemand kann die Zunge zähmen! Sie ist ein Schädling, der nicht stillhalten will, voll von
tödlichem Gift.

9 Wir benutzen sie, um den Herrn und Vater zu segnen, aber wir benutzen sie auch, um Menschen
zu verfluchen, die nach dem Bild Gottes geschaffen sind:

10 Der Segen und der Fluch kommen aus dem gleichen Mund. Meine Brüder und Schwestern, das
muss falsch sein.

11 Gibt es eine Wasserversorgung, die einen Fluss von Süß- und Salzwasser aus dem gleichen Rohr
liefert?

12 Kann ein Feigenbaum Oliven hervorbringen, meine Brüder und Schwestern, oder eine Rebe
Feigen? Meerwasser kann kein Süßwasser liefern.
13 Wer unter euch weise oder verständnisvoll ist, sollte aus einem guten Leben Zeugnis ablegen
von Taten, die in der Sanftmut SOPHIAS geschehen.

14 Aber wenn ihr im Herzen die Bitterkeit der Eifersucht oder des egoistischen Ehrgeizes habt,
dann seid nicht prahlerisch und versteckt die Wahrheit nicht mit Lügen;

15 Dies ist nicht die SOPHIA, die von oben kommt (SOPHIA URANIA), sondern die irdische,
menschliche und teuflische.

16 Wo immer es Eifersucht und Ehrgeiz gibt, gibt es auch Disharmonie und Bosheit jeder Art;

17 In der Erwägung, dass SOPHIA, die von oben herabkommt, im Innern etwas Reines ist; Sie ist
auch friedlich, freundlich und rücksichtsvoll; Sie ist voller Barmherzigkeit und zeigt sich, indem Sie
Gutes tut; nicht ist in Ihr eine Spur von Vorurteilen oder Heuchelei zu finden!

18 Der Frieden, der von den Friedensstiftern gesät wird, bringt eine Ernte der Gerechtigkeit.

IV

1 Wodurch beginnen diese Kriege und Kämpfe unter euch zuerst? Liegt es nicht gerade an den
Begierden, die in eurem eigenen Selbst kämpfen?

2 Du willst etwas und es fehlt dir; also tötest du. Du hast einen Ehrgeiz, den du nicht befriedigen
kannst; also kämpfst du, um deinen Weg mit Gewalt zu finden. Weil ihr nicht betet, werdet ihr nicht
empfangen!

3 Wenn du betest und nicht empfängst, dann deshalb, weil du falsch gebetet hast und nur deinen
Leidenschaften nachgeben willst!

4 Du Ehebrecher! Ist dir nicht klar, dass die Liebe zur Welt Hass auf Gott ist? Jeder, der sich die
Welt zur Freundin auswählt, ist ein Feind Gottes!

5 Könnt ihr den Sinn des Sprichworts in der Schrift nicht erkennen: Die Sehnsucht des Geistes, den
er gesandt hat, in uns zu wohnen, ist eine eifersüchtige Sehnsucht?

6 Aber er hat uns eine noch größere Gnade gegeben, wie die Schrift sagt: Gott widersetzt sich den
Stolzen, aber er gewährt den Demütigen seine Huld.

7 Dann gib dich Gott hin; widersetze dich dem Teufel, und er wird vor dir davonlaufen.

8 Je näher ihr zu Gott geht, desto näher wird Gott zu euch kommen. Reinigt eure Hände, ihr Sünder,
und reinigt euren Geist, ihr Zauderer.

9 Schätze deine Erbärmlichkeit ein und weine darum im Elend! Dein Lachen muss in Trauer
verwandelt werden, dein Glück in Trübsal!

10 Demütigt euch vor dem Herrn, und er wird euch aufrichten!

11 Brüder und Schwestern, verleumdet euch nicht gegenseitig. Jeder, der einen Bruder verleumdet
oder verurteilt, spricht gegen das Gesetz und verurteilt das Gesetz. Aber wenn du das Gesetz
verurteilst, hast du aufgehört, ihm unterworfen zu sein und bist ein Richter darüber geworden.
12 Es gibt nur Einen Gesetzgeber, und Er ist der einzige Richter und hat die Macht zu retten oder zu
zerstören. Wer bist du, dass du ein Urteil über deinen Nächsten fällst?

13 Nun, ihr, die ihr sagt: Heute oder morgen gehen wir in diese oder jene Stadt; wir werden dort ein
Jahr verbringen, handeln und etwas Geld verdienen;

14 Du weißt nie, was morgen passieren wird: Du bist nicht mehr als ein Nebel, der für eine kurze
Zeit auftaucht und dann verschwindet...

15 Stattdessen solltest du sagen: Wenn es der Wille des Herrn ist, werden wir noch leben, um dies
oder jenes zu tun.

16 Aber wie es ist, wie großspurig und laut ihr seid! Derartige Prahlereien sind immer falsch.

17 Jeder, der weiß, was das Richtige ist und es nicht tut, begeht eine Sünde.

1 Nun gut, du Reicher! Klage, weine um das Elend, das zu dir kommt!

2 Dein Reichtum verrottet, deine Kleider sind alle mottenzerfressen!

3 All euer Gold und euer Silber verrosten, und die gleiche Korrosion wird ein Zeuge gegen euch
sein und in euren Körper fressen. Es ist wie ein Feuer, das du für die Letzten Tage aufgehoben hast!

4 Kannst du hören, wie gegen dich die Löhne schreien, die du von den Arbeitern, die deine Felder
mähen, zurückgehalten hast? Die Schreie der Schnitter haben die Ohren des Herrn Sabaoth erreicht.

5 Auf Erden hattet ihr ein Leben voller Trost und Luxus; in der Zeit des Schlachtens habt ihr weiter
nach Herzenslust gegessen.

6 Ihr habt die Gerechten verurteilt und getötet; sie haben euch keinen Widerstand geleistet.

7 Seid aber geduldig, Brüder und Schwestern, bis der Herr kommt. Denkt an einen Bauern: Wie
geduldig wartet er auf die kostbaren Früchte der Erde, bis es Herbstregen und Frühlingsregen
gegeben hat!

8 Auch ihr müsst geduldig sein; verliert nicht den Mut! Denn das Kommen des Herrn wird bald
sein!

9 Beschwert euch nicht übereinander, Brüder, um nicht selbst zum Gericht gebracht zu werden; der
Richter ist bereits vor den Toren!

10 Zum Beispiel, Brüder, nehmt euch die Propheten, die im Namen des Herrn gesprochen haben,
indem ihr euch geduldig der Verfolgung stellt;

11 Denkt daran, dass es diejenigen sind, die Ausdauer hatten, von denen wir sagen, dass sie die
Seligen sind. Ihr habt von der Beharrlichkeit Hiobs gehört und die Absicht des Herrn verstanden
und erkannt, dass der Herr freundlich und barmherzig ist.
12 Vor allem, meine Brüder und Schwestern, schwört nicht beim Himmel oder bei der Erde und
benutzt überhaupt keine Eide. Wenn ihr "ja" meint, müsst ihr "ja" sagen; wenn ihr "nein" meint, sagt
"nein". Ansonsten sprecht ihr euch selbst das Urteil.

13 Jeder von euch, der in Schwierigkeiten ist, sollte beten; jeder, der gute Laune hat, sollte einen
Psalm singen.

14 Jeder von euch, der krank ist, sollte nach den Ältesten (Priestern) der Gemeinde rufen, und sie
müssen den Kranken im Namen des Herrn mit Öl salben und über ihn beten.

15 Das Glaubensgebet wird den Kranken retten, und der Herr wird ihn wieder auferwecken; und
wenn er irgendwelche Sünden begangen hat, wird ihm vergeben werden.

16 So bekennt eure Sünden und betet, dass ihr geheilt werden; das herzliche Gebet eines Gerechten
wirkt sehr kraftvoll.

17 Elias war ein Mensch, der so gebrechlich war wie wir selbst, er betete aufrichtig, dass es nicht
regnet, und dreieinhalb Jahre lang fiel kein Regen;

18 Dann betete er wieder, und der Himmel gab Regen und die Erde gab Ernten.

19 Meine Brüder, wenn einer von euch von der Wahrheit abweicht, und ein anderer bringt ihn
zurück zu ihr,

20 Kann er sicher sein, dass jeder, der einen Sünder von seinen Irrtümern zurückbringen kann, seine
Seele vor dem Tod bewahren und so manche Sünde überdecken wird.