Sie sind auf Seite 1von 48

DAS VERLORENE PARADIES

VON JOHN MILTON

DEUTSCH VON TORSTEN


SCHWANKE

ERSTES BUCH

Der erste Ungehorsam des Menschen und die Frucht


Von diesem verbotenen Baum, dessen sterblicher Geschmack
Den Tod in die Welt gebracht und all unser Leid,
Mit dem Verlust von Eden, bis zu einem größeren Menschen,
Der stellt uns wieder her und gewinnt den glückseligen Sitz zurück.
Sing, Himmlische Muse, die, auf dem geheimen Gipfel
Von Horeb oder dem Sinai inspirierte
Diesen Hirten, der zuerst den auserwählten Samen lehrte
Am Anfang wie die Himmel und die Erde
Tauchten aus dem Chaos: oder, wenn Zions Hügel
Erfreut dich mehr, und Siloas Bach, der floss
Schnell durch das Orakel Gottes, von daher
Rufe ich meine Hilfe zu meinem abenteuerlichen Lied an,
Das ohne mittleren Flug will sich erheben
Über den Aonischen Berg, während es verfolgt
Noch unerprobte Dinge in Prosa oder Reim.
Und hauptsächlich du, o Geist, der bevorzugt
Vor allen Tempeln das aufrechte Herz und reine,
Instruiere mich, denn du weißt es; du von Anfang an
Wörtlich vorhanden, und mit mächtigen ausgebreiteten Flügeln
Tauben-artig saßest grübelnd über dem weiten Abgrund
Und wahnsinnig schwanger: Was in mir ist dunkel,
Illuminiere, was ist niedrig, erhöhe und unterstütze;
Das, auf dem Höhepunkt dieses großen Arguments,
Ich kann die Ewige Vorsehung behaupten,
Und begründen die Wege Gottes zu den Menschen.

Sprich zuerst - denn der Himmel verbirgt nichts vor deiner Sicht,
Noch den tiefen Teil der Hölle - sag zuerst, welche Ursache
Bewegte unsere Großeltern, in diesem glücklichen Zustand,
So sehr gefiel er dem Himmel, dass sie fielen
Von ihrem Schöpfer und seinen Willen übertreten
Für eine Zurückhaltung, Herren der Welt draußen.
Wer verführte sie zuerst zu dieser üblen Revolte?

Die höllische Schlange; sie war es, deren List,


Vor Neid und Rache gerührt, getäuscht
Die Mutter der Menschheit, zu welcher Zeit ihr Stolz
Hatte sie mit all ihren Heeren aus dem Himmel geworfen
Von rebellischen Engeln, durch deren Hilfe man strebt,
Um sich in Ruhm über seine Altersgenossen zu stellen,
Er vertraute dem Höchsten,
Wenn er dagegen war, und mit ehrgeizigem Ziel
Gegen den Thron und die Monarchie Gottes
Erhob er gottlosen Krieg im Himmel und stolzer Kampf,
Mit vergeblichem Versuch. Er, den die allmächtige Kraft
Geschleudert kopfüber flammend vom ätherischen Himmel,
Mit abscheulichem Ruin und Verbrennung, unten
Zum bodenlosen Verderben, dort zu wohnen
In adamantenen Ketten und strafendem Feuer,
Der trotzt dem Allmächtigen in den Waffen.

Neunmal der Raum, der Tag und Nacht misst


Sterblichen Menschen, er, mit seiner schrecklichen Mannschaft,
Die Laien besiegt, im feurigen Golf rollend,
Verwirrt, obwohl unsterblich. Aber sein Schicksal
Reservierte ihn zu mehr Zorn; denn jetzt der Gedanke
Verlorenen Glücks und anhaltender Schmerzen
Quält ihn: umher wirft er seine unheilvollen Augen,
Das zeugte von großer Betroffenheit und Bestürzung,
Gemischt mit hartnäckigem Stolz und standhaftem Hass.
So weit wie Engel können, sieht er,
Die düstere Situation ist verschwendet und wild.
Ein Misthaufen schrecklich, auf allen Seiten rund,
Wie ein großer Ofen flammte; noch von diesen Flammen
Kein Licht; sondern eher Dunkelheit sichtbar,
Nur um Wehklagen zu entdecken,
Regionen der Trauer, traurige Schatten, wo Frieden
Und Ruhe kann niemals wohnen, Hoffnung kommt nie,
Die kommt allen zu, aber Folter ohne Ende
Immer noch drängt, und eine feurige Sintflut, gefüttert
Mit immer brennendem Schwefel unverbraucht.
Einen solchen Ort hat die Ewige Gerechtigkeit vorbereitet
Für diejenigen, die rebellisch sind; hier wurde ihr Gefängnis geweiht
In völliger Dunkelheit, und ihr Urteil,
So weit weg von Gott und dem Licht des Himmels,
Von der Mitte dreimal bis zum äußersten Pol.
Oh, wie anders als der Ort, von dem sie fielen!
Da stürmten die Gefährten seines Falles
Mit Überschwemmungen und Wirbelstürmen stürmischen Feuers,
Er erkennt es bald; und wogend an seiner Seite,
Der Nächste ist selbst an der Macht und der Nächste im Verbrechen,
Lange danach bekannt in Palästina, und benannt
Beelzebub. Zu wem der Erzfeind,
Und von dort im Himmel, rief Satan mit kühnen Worten,
Die schreckliche Stille durchbrechend, fing er so an:

Wenn du ihn - aber ach wie gefallen! Wie änderst du dich?


85 Von dem, der in den glücklichen Bereichen des Lichts ist
Gekleidet mit transzendenter Helligkeit, überstrahlt
Myriaden, obwohl hell! wenn er die gemeinsame Liga,
Vereinigte Gedanken und Ratschläge, gleiche Hoffnung
Und Gefahr im glorreichen Unternehmen
Einmal mit mir verbunden, jetzt hat sich das Elend angeschlossen
In gleichem Ruin; in welche Grube du siehst,
Von welcher Höhe gefallen: So viel, desto stärker erwies sich
Er mit seinem Donner; und bis dann, wer kannte
Die Macht dieser schrecklichen Waffen? Aber nicht für diejenigen,
Noch was dem starken Sieger in seiner Wut
Kann ich anderen etwas antun, bereue ich oder verändere mich,
Obwohl in äußerem Glanz verändert, dieser feste Geist,
Und hohe Verachtung vom Gefühl des verletzten Verdienstes,
Das mit den Mächtigsten hob mich auf,
Und zu den heftigen Auseinandersetzungen, die mitgebracht wurden,
Unzählige Kräfte der Geister bewaffnet,
Die mochten seine Herrschaft nicht leiden, und ich zog es vor,
Seiner äußersten Macht mit ungünstiger Kraft widersetzten sich
In zweifelhafter Schlacht auf den Ebenen des Himmels,
Und schüttelten seinen Thron. Was, obwohl das Feld verloren ist?
Alles ist nicht verloren - der unbesiegbare Wille,
Und Studium der Rache, unsterblicher Hass,
Und Mut, niemals nachzugeben oder zurückzuweichen:
Und was ist sonst nicht zu überwinden?
Dieser Ruhm wird niemals sein Zorn oder seine Macht sein,
Erpressung von mir. Sich vor Gnade verbeugen und verklagen
Mit flehendem Knie und vergöttern seine Kraft,
Wer, aus dem Schrecken dieses Armes, so spät ist
Zweifellos sein Reich - das war wirklich niedrig;
Das war eine Schmach und Schande darunter,
Dieser Sturz; denn durch das Schicksal, die Stärke der Götter,
Und diese empyräische Substanz kann nicht versagen;
Da, durch die Erfahrung dieses großen Ereignisses,
In den Waffen nicht schlechter, in Voraussicht weit fortgeschritten,
Wir können mit mehr Erfolg hoffen,
Mit Gewalt oder List den ewigen Krieg zu führen,
Unzerstörbar unserem großen Feind,
Der jetzt triumphiert und in Überfluss der Freude
Alleinherrschaft hält die Tyrannei des Himmels. -
So sprach der abtrünnige Engel, obwohl er Schmerzen hatte,
Laut, vorlaut, aber voll tiefer Verzweiflung;
Und so antwortete er bald seinem kühnen Konkurrenten:

O Prinz, oh Häuptling vieler thronender Mächte,


Der brachte die umkämpften Seraphim in den Krieg
Unter deinem Verhalten und in schrecklichen Taten,
Furchtloser, gefährdeter ewiger König des Himmels,
Und um seine hohe Vorherrschaft zu beweisen,
Ob durch Stärke, Zufall oder Schicksal,
Zu gut ich sehe und bereue das schreckliche Ereignis,
Das mit traurigem Sturz und übler Niederlage
Hat uns den Himmel und all diesen mächtigen Heere verlieren lassen,
In schrecklicher Zerstörung so niedrig gelegt,
Soweit Götter und himmlische Essenzen
Können zugrunde gehen, denn Geist und Vernunft bleiben
Unbesiegbar, und die Kraft kehrt bald zurück,
Obwohl all unser Ruhm ausgestorben ist, und der glückliche Staat
Hier verschlungen in endlosem Elend.
Aber was ist, wenn er unser Eroberer ist?
Kraft, man glaubt, allmächtig, seit nicht weniger
Als solche könnte solche Kraft wie unsere Überwältigung haben,
Hat uns diesen ganzen Geist und unsere Kraft hinterlassen,
Stark zu leiden und unsere Schmerzen zu tragen,
Damit wir seinem rachsüchtigen Zorn genügen können,
Oder macht er mehr Dienste als seine Knechte
Durchs Kriegsrecht, was auch immer sein Geschäft sein mag,
Hier im Herzen der Hölle, um im Feuer zu arbeiten,
Oder macht seine Besorgungen in der düsteren Tiefe?
Was kann es dann nützen, obwohl wir noch fühlen
Unveränderte Stärke oder ewiges Sein,
Ewige Strafe zu erleiden? -

Mit schnellen Worten antwortete der Erzfeind:


Gefallener Cherub, schwach zu sein, ist unglücklich,
Tun oder Leiden: aber davon sicher zu sein,
Etwas Gutes zu tun, wird niemals unsere Aufgabe sein,
Aber immer unser einziges Vergnügen zu tun,
Als das Gegenteil seines hohen Willens,
Dem wir widerstehen. Wenn dann seine Vorsehung
Aus unserem Bösen wolle Gutes hervorbringen,
Unsere Arbeit muss sein, dieses Ende zu verkehren,
Und aus guten Gründen noch Mittel des Bösen zu finden;
Welches Mal kann man vielleicht so erfolgreich sein?
Wird es ihn betrüben, wenn ich nicht scheitere, und störe
Seine innersten Ratschläge von ihrem bestimmten Ziel.
Aber siehe! der böse Sieger hat sich erinnert
An seine Diener der Rache und Verfolgung,
Zurück zu den Toren des Himmels: der Schwefelhagel,
Geschossen nach uns im Sturm, hat überblasend gelegt
Die feurige Woge aus dem Abgrund.
Der Himmel empfing uns fallend; und der Donner,
Mit rotem Blitz und ungestümer Wut gepackt,
Vielleicht hat er seine Pfeile ausgesandt und hört jetzt auf,
Durch die gewaltige und grenzenlose Tiefe zu brüllen.
Lass uns die Gelegenheit nicht verschenken, ob Verachtung
Oder sättige Wut, gib es unserem Feind.
Siehe, du trostlose Ebene, verloren und wild,
Der Sitz der Trostlosigkeit, ohne Licht,
Rette, was das Schimmern dieser lodernden Flammen ist,
Güsse blass und schrecklich! Lass uns dahin gehen
Aus dem Werfen dieser feurigen Wellen;
Dort ruhen, wenn dort Ruhe ruhen kann;
Und unsere versehrten Kräfte wieder zusammensetzen,
Beraten, wie wir fortan am meisten beleidigen können
Unseren Feind, unseren eigener Verlust wie reparieren,
Wie überwinden diese schreckliche Katastrophe,
Welche Verstärkung können wir von der Hoffnung gewinnen,
Wenn nicht, was für eine Lösung aus Verzweiflung kommt. -

So Satan, mit seinem nächsten Kumpel sprechend,


Mit erhobenem Kopf über der Welle und Augen,
Die Funkeln loderten; seine anderen Teile daneben
Auf die Flut gestreckt, lang und groß ausgestreckt,
Lag flutend manch ein Haufen, in loser Ausschüttung als Riese,
Wie der Name der Fabeln monströser Größe,
Titanen oder Erdgeborene, die gegen Jove kämpften,
Briareos oder Typhon, die die Höhle
Nach dem alten Tarsus oder dem Seebiest
Leviathan besetzten, welcher Gott von all seinen Werken
Am meisten erschaffen, die im Ozeanstrom schwimmen.
Er schlummert auf dem norwegischen Schaum,
Der Pilot eines kleinen, von Nacht getroffenen Schiffs,
Eine Insel, zu verstehen, oft, wie Seeleute erzählen,
Mit festem Anker in seiner schuppigen Schale,
Mauren an seiner Seite unter dem Wind, während der Nacht
Investiert das Meer und wünschte vormittags Verspätungen.
So lang ausgestreckt lag der Erzfeind,
Angekettet am brennenden See; noch nie danach
War er aufgestanden, oder hob den Kopf, aber das war der Wille
Und die hohe Erlaubnis des alles beherrschenden Himmels,
Der hat ihn seinem eigenen dunklen Design überlassen,
Mit wiederholten Verbrechen könnte er das tun,
Auf sich selbst Verdammnis häufend, während er suchte
Übel für andere, und wütend könnte sehen,
Wie all seine Bosheit nur dazu diente, hervorzubringen
Unendliche Güte, Gnade und Barmherzigkeit, gezeigt
Dem Menschen, von ihm verführt, aber auf sich selbst
Dreifache Verwirrung, Zorn und Rache.

Fortschreitend erhebt er sich vom Teich,


Seine mächtige Statur; auf jeder Hand die Flammen,
Rückwärts getriebene Steigung ihre Spitzen zeigend und gerollt
In Wogen verlassend ein entsetzliches Tal.
Dann steuert er mit ausgebreiteten Flügeln seinen Flug
Hinan, der dunklen Luft gehorchend,
Die fühlte ungewöhnliches Gewicht; bis auf trockenes Land
Er leuchtete, wenn es Land wäre, das jemals brannte
Mit solidem Ton, wie der See mit flüssigem Feuer,
Und solches erschien in der Farbe wie bei der Kraft,
Der unterirdische Wind transportiert einen Hügel,
Zerrissen von Pelorus, oder der zerschmetterten Seite
Vom donnerndem Ätna, dessen brennbare
Und tüchtige Eingeweide, von da an Feuer sehend,
Sublimiert mit Mineralwut, hilft den Winden,
Und lässt einen versengten Boden allen Beteiligten
Mit Gestank und Rauch. Solche Ruhe fand die Sohle
Von den Füßen. Er folgte seinem nächsten Gefährten;
Beide rühmten sich, die stygische Flut zu überstehen
Als Götter und durch ihre eigene wiedergewonnene Stärke,
Nicht durch die Duldung der überirdischen Kraft.

Ist das die Region, das ist der Boden, das Klima,
Sagte dann der verlorene Erzengel, dies der Sitz,
Den wir uns für den Himmel aussuchen müssen? Diese traurige Schwermut
Für dieses himmlische Licht? Sei es so, seit er,
Der jetzt Souverän ist, kann verfügen und gebieten,
Was recht sein soll: am weitesten von ihm, ist am besten,
Wer den Grund erreicht hat, der hat die Macht zum höchsten gemacht
Über seines Gleichen. Lebt wohl, glückliche Felder,
Wo die Freude für immer wohnt! Heil, Horror! Heil,
Höllische Welt! und du, tiefste Hölle,
Empfange deinen neuen Besitzer, den, der bringt
Einen Geist, der nicht durch Ort oder Zeit verändert werden kann.
Der Geist ist sein eigener Ort und an sich
Kann er einen Himmel der Hölle, eine Hölle des Himmels machen.
Was ist wo, wenn ich immer noch derselbe bin,
Und was ich sein sollte, alles andere als weniger als der,
Der hat den Donner größer gemacht? Hier zumindest
Wir werden frei sein; der Allmächtige hat nicht gebaut
Hier für seinen Neid, er wird uns nicht davon vertreiben:
Hier können wir sicher regieren; und, in meiner Wahl,
Regieren ist Ehrgeiz, wenn auch in der Hölle:
Besser in der Hölle regieren als im Himmel dienen.
Aber warum lassen wir dann unsere treuen Freunde,
Die Mitarbeiter und Partner unseres Verlustes,
Liegen so erstaunt über den vergessenen Teich,
Und rufen sie an, um ihren Teil nicht mit uns zu teilen
In diesem unglücklichen Herrenhaus oder noch einmal
Mit ausgestreckten Armen, zu versuchen, was noch sein könnte
Wiedergewonnen im Himmel oder was ist mehr in der Hölle verloren? -

So sprach Satan; und Beelzebub


So hat geantwortet: Führer dieser Armeen hell!
Was, außer der Omnipotente, den konnte keiner vereiteln!
Wenn sie einmal diese Stimme hören, ihr lebhaftestes Versprechen
Hoffnung schöpft in Ängsten und Gefahren, so oft gehört
In den schlimmsten Extremen und an der gefährlichen Kante
Der Schlacht, wenn sie tobte, in allen Angriffen
Ihr sicherstes Signal, sie werden bald wieder aufgenommen haben
Neuen Mut und wiederbelebt, obwohl sie jetzt liegen
280 Kriechend und niedergeworfen auf diesem Feuersee,
Wie wir, erstaunt und verwundert;
Kein Wunder, in so eine verderbliche Höhe gefallen! -

Er hatte kaum aufgehört, als der überlegene Feind


Bewegte sich zum Ufer hin; sein schwerfälliger Schild,
Ätherische Stimmung, massenhaft, groß und rund,
Hinter sich geworfen. Der breite Umfang
Hängt auf seinen Schultern wie der Mond, dessen Kugel
Durchs optische Glas sieht der toskanische Künstler
Am Abend, von der Spitze des Fiesole,
Oder in Valdarno, um neue Länder zu entdecken,
Flüsse oder Berge in ihrer fleckigen Welt.
Sein Speer, gleich der größten Kiefer
Auf norwegischen Hügeln gehauen, um der Mast zu sein
Von einigen großen Ammiralsschiffen, waren nur ein Zauberstab,
Er ging damit, um unruhige Schritte zu unterstützen
Über dem brennenden Mergel, nicht wie diese Stufen
Auf dem Azurblau des Himmels; und das heiße Klima
Schimpfte dabei neben ihm, mit Feuer gewölbt.
Nahtlos ertrug er es so, bis zum Strand
Von diesem entzündeten Meer stand er auf und rief an
Seine Legionen: Engel-Formen, die verzaubert lagen,
Dick wie herbstliche Blätter, die die Bäche streiften
In Vallombrosa, wo die etrurischen Schatten
Hohe Bogengewölbe verdunkeln; oder vereinzelte Boote
Über Wasser, wenn Orion sich mit heftigen Winden bewaffnete,
Hatten geärgert die Küste des Roten Meeres, deren Wellen sich weiteten
Bis Busiris und seine memphianischen Ritter,
Während mit perfidem Hass verfolgten sie
Die Reisenden von Goschen, die erblickten
Von der sicheren Küste aus ihre schwimmenden Schlachtkörper
Und kaputten Wagenräder. So dicht bewohnt,
Verloren, lagen diese, die Flut überdeckend,
Unter dem Erstaunen ihrer schrecklichen Veränderung.
Er rief so laut, dass all die Tiefe hohl war
Und die Hölle ertönte: Prinzen, Potentaten,
Krieger, die Blume des Himmels, einst euer; jetzt verloren,
Wenn solch ein Erstaunen wie dieses ergreifen kann
Ewige Geister! Oder habt ihr diesen Ort gewählt?
Nach der Mühsal der Schlacht zur Ruhe legt
Eure ermüdete Tugend, für die Leichtigkeit, die ihr findet,
Hier zu schlummern, wie in den Tälern des Himmels?
Oder habt ihr in dieser niederträchtigen Stellung geschworen,
Den Eroberer zu verehren, der jetzt erblickt
Cherubim und Seraphim rollen in der Flut
Mit vereinzelten Waffen und Fähnchen, bis wieder
Seine schnellen Verfolger von den Himmelstoren sie scheiden?
Das ist der Vorteil, und absteigend, treten sie uns nieder,
So hängend oder mit verbundenen Blitzen,
Fixieren uns auf den Grund dieser Kluft?
Erwacht, steht auf oder seid für immer gefallen!

Sie hörten es und waren beschämt, und sie sprangen auf


Mit dem Flügel, wie wenn Männer zuschauen
Im Dienst, die Schlaf gefunden vor dem, den sie fürchten,
Wacht auf und wehe, dass ihr wach seid!
Auch nahmen sie die böse Not nicht wahr,
In der sie waren, oder die heftigen Schmerzen nicht fühlend;
Doch der Stimme ihres Generals folgten sie bald
Unzählbar. Wie wenn der potente Stab
Von Amrams Sohn an Ägyptens bösen Tagen
Wogen um die Küste sammelte, eine sogenannte Pechwolke
Von Heuschrecken, die sich gegen den Ostwind verziehen,
Die über dem Reich des gottlosen Pharao hing
Wie die Nacht und verdunkelte das ganze Land am Nil;
So zahlreich waren diese schlechten Engel gesehen,
Schwebend auf dem Flügel unter der Oberhand der Hölle,
Zwei obere, untere und umgebende Feuer;
Bis, wie ein Signal gegeben, der erhobene Speer
Von ihrem großen Sultan winkte, um zu lenken
Ihren Kurs, in ausgeglichenem Gleichgewicht sie beleuchtend
Auf dem festen Schwefel, und füllt die ganze Ebene aus:
Eine Menge wie der einwohnerstarke Norden
Gegossen nie von ihren gefrorenen Lenden, um zu gehen
Zum Rhein oder zur Donau, als ihre barbarischen Söhne
Kamen wie eine Sintflut in den Süden und breiteten sich aus
Unter Gibraltar zu den libyschen Sanden.
Fortan, von jedem Geschwader und jeder Bande,
Die Häupter und Führer eilten dahin, wo sie standen,
Ihr großer Kommandant, gottähnliche Formen und Gestalten,
Übertreffend den Menschen; fürstliche Würden;
Und Mächte, die zuerst im Himmel saßen, saßen auf Thronen,
Obwohl jetzt auf ihren Namen in Himmlischen Büchern
Sei kein Denkmal, ausgelöscht und geplagt
Durch ihre Rebellion aus den Büchern des Lebens.
Noch hatten sie noch unter den Söhnen Evas
Bekannte, bis sie über die Erde wandelten,
Durch Gottes hohe Duldung zur Prüfung des Menschen,
Durch Falschheit und Lügen den größten Teil
Von der Menschheit haben sie verdorben, um aufzugeben
Gott, ihren Schöpfer, und das Unsichtbare,
Die Herrlichkeit von ihm, den sie verwandelt haben
Oft zum Bild eines Tieres, geschmückt
Mit schwulen Religionen voller Pomp und Gold,
Und Teufel als Götter liebten:
Dann waren sie als Männern mit verschiedenen Namen bekannt,
Und verschiedene Idole in der heidnischen Welt.
Sag, Muse, ihre Namen, damals bekannt, wer zuerst, wer zuletzt,
Vom Schlaf auf dieser feurigen Couch geweckt,
Auf den Ruf ihres großen Kaisers, als nächste Werte,
Kamen einzeln, wo er auf dem kahlen Strand stand,
Während die Promiskuität noch abseits stand.

Die Häuptlinge waren die, die aus der Hölle kamen


Wütend, um ihre Beute auf der Erde zu suchen, während fest
Ihre Sitze, lange danach, neben dem Sitz Gottes,
Ihre Altäre an seinem Altar, als Götter verehrt
Unter den Völkern ringsum und während
Jehova donnerte aus Zion
Zwischen den Cherubim; ja, oft platziert
In seinem Heiligtum selbst sind ihre Schreine,
Abscheulichkeiten; und mit verfluchten Dingen
Seine heiligen Riten und feierlichen Feste entweiht,
Und mit ihrer Dunkelheit beleidigten sein Licht.
Erstens, Moloch, entsetzlicher König, besudelt mit Blut
Von Kinderopfern und Tränen der Eltern;
Obwohl laute Trommeln und Pauken laut sind,
Die Schreie ihrer Kinder hörten ungehört auf,
Die durch das Feuer gehen mussten
Zu seinem grimmigen Idol. Er, der Ammoniter,
Verehrt in Rabba und seiner wässrigen Ebene,
In Argob und in Baschan zum Bach
Vom äußersten Arnon. Auch Inhalt mit solchen
Kecken Vierteln, das weiseste Herz
Von Salomo führte er durch Betrug zu bauen.
Sein Tempel ist gegen den Tempel Gottes gerichtet
Auf diesem scheußlichen Hügel und machte zu seinem Hain
Das angenehme Tal von Ben-Hinnom, Thophet hinfort
Und schwarze Gehenna genannt, die Art der Hölle.
Nächster war Kemosch, die obszöne Angst von Moabs Söhnen,
Von Aroar nach Nebo und in die Wildnis
Vom südlichsten Abarim; in Heschbon
Und Horonaim, Seon ist real, jenseits
Das blumige Tal von Sibma mit Weinreben,
Und Eleale zum asphaltierten See:
Peor sein anderer Name, als er verleitete
Israel in Sittim, auf ihrem Marsch vom Nil,
Um ihm wüste Riten zu tun, die sie Wehe kosteten.
Und von da an wurden seine lustvollen Orgien größer
Sogar auf diesem Hügel des Skandals, am Hain
Von Moloch, Mord, Lust, hart durch Hass,
Bis der gute Josia sie von dort in die Hölle trieb.
Mit ihnen kamen die, die von der angrenzenden Flut kamen
Vom alten Euphrat zum Bach, der Teile
Ägyptens von syrischem Boden, hatten allgemeine Namen
Von Baalim und Ashtaroth - diese Männer,
Jene Frauen. Denn Geister, wenn sie bitten,
Können entweder einen Sexus oder beide annehmen; so weich
Und unzusammenhängend ist ihre Essenz rein,
Nicht versucht oder gefesselt mit Gelenk oder Gliedmaßen,
Nicht gegründet auf der spröden Stärke der Knochen,
Wie schwerfälliges Fleisch; aber in welcher Form sie wählen,
Luftig oder verdichtet, hell oder dunkel,
Kann es ihre luftigen Zwecke ausführen,
Und Werke der Liebe oder Feindschaft erfüllen sich.
Für jene verließ die Rasse Israels oft
Ihre lebendige Stärke und ungebetene Treue.
Sein rechtschaffener Altar beugte sich nieder
Vor bestialischen Göttern; für die ihre Köpfe so niedrig sind,
Im Kampf niedergeschlagen, vor dem Speer gesunken
Von verachtenswerten Feinden. Mit diesen in der Truppe
Kam Astoreth, die die Phönizier nannten
Astarte, Königin des Himmels, mit Hörnern;
Zu ihrem hellen Bild nächtlich durch den Mond
Sidonische Jungfrauen zahlten ihre Gelübde und Lieder;
In Zion auch nicht unbesungen, wo stand
Ihr Tempel auf dem offensiven Berg, gebaut
Von diesem eitlen König, dessen Herz, obwohl groß,
Getäuscht von schönen Idioten, fiel
Zu Idolen übel ab. Thammuz kam als nächstes,
Dessen jährliche Wunde im Libanon verlockte
Die syrischen Mädchen, sie sollten sein Schicksal beklagen
In amourösen Tänzen, alles ein Sommertag,
Während Adonis aus seinem Heimatfelsen geschmeidig wird
Und lief purpurn zum Meer, angeblich mit Blut
Von Thammuz jährlich verwundet: das Liebesmärchen
Infizierte Zions Töchter mit ähnlicher Hitze,
Deren mutwillige Leidenschaften in der heiligen Veranda
Hesekiel sah, als durch die Vision geführt,
Sein Auge betrachtete die dunklen Idolatrien
Vom entfremdeten Juda. Als nächstes kam einer,
Der trauerte ernsthaft, als die gefangene Lade
Verstümmelte sein brutales Bild, Kopf und Hände lösten sich,
In seinem eigenen Tempel, am Rand,
Wo er flach fiel und seine Anbeter beschämte:
Dagon sein Name, Seeungeheuer, aufwärts Mann
Und nach unten Fisch; hatte aber seinen Tempel hoch
In Azotus aufgerichtet, gefürchtet durch die Küste
Von Palästina, in Gath und Askalon,
Und die Grenzen von Akkron und Gaza.
Es folgte Rimmon, dessen entzückender Sitz
War das schöne Damaskus, auf den fruchtbaren Ufern
Von Abbana und Pharphar, klaren Strömen.
Auch gegen das Haus Gottes war er kühn:
Ein Aussätziger, sobald er verloren hatte, und gewann einen König,
Ahas, sein geiziger Eroberer, den er zeichnete,
Gottes Altar zu verunglimpfen und zu verdrängen
Für einen syrischen Modus, wo zu verbrennen
Seine abscheulichen Opfergaben und zu verehren die Götter,
Die er besiegt hatte. Nachdem diese erschienen sind,
Eine Mannschaft, die unter altbekannten Namen
Osiris, Isis, Horus und ihr Gefolge,
Mit monströsen Formen und Zaubereien missbrauchte das
Fanatische Ägypten und ihre Priester suchen
Ihre wandernden Götter verkleidet in brutalen Formen
Eher als menschlich. Israel hat auch nicht geschaut
Die Infektion, als ihr geliehenes Gold zusammensetzte
Das Kalb in Horeb; und der Rebellenkönig
Verdoppelte diese Sünde in Bethel und in Dan,
Gleichmachend seinen Schöpfer dem streifenden Ochsen,
Jehova, der in einer Nacht, als sie starben,
Von Ägypten marschierte, gleich mit einem Schlag
Sowohl ihre Erstgeborenen als auch all ihre blökenden Götter.
Belial kam zuletzt; der ein Geist mehr unzüchtig ist,
Der fiel vom Himmel, keiner war ekliger zur Liebe
Und voll Laster als er. Für ihn stand kein Tempel
Oder hat ein Altar geraucht; doch wer war mehr als er
In Tempeln und auf Altären, wenn der Priester
Verwandelt sich in Atheisten, ebenso Elis Söhne, die füllten
Mit Lust und Gewalt das Haus Gottes.
In Höfen und Palästen regiert er auch,
Und in luxuriösen Städten, wo der Lärm
Des Aufruhrs steigt über ihre höchsten Türme,
Und Verletzung und Empörung; und, wenn es Nacht ist,
Verdunkelt die Straßen, dann wandern die Söhne aus
Von Belial, mit Unverschämtheit und vom Wein betrunken.
Sieh dir die Straßen von Sodom und diese Nacht an
In Gibea, als die gastfreundliche Tür
Eine Matrone ausgesetzt,
Um schlimmere Vergewaltigung zu vermeiden.
Dies waren die besten in Reihenfolge und Macht:
Der Rest wär lang zu erzählen; obwohl weit bekannt
Die ionischen Götter sind - nach Javans Denken
Götter, die später als Himmel und Erde bekannt wurden,
Ihre gepriesenen Eltern; Titan, der Erstgeborene des Himmels,
Mit seiner enormen Brut und seinem Geburtsrecht, ergriffen
Vo jüngeren Saturn: er vom mächtigeren Jove,
Seine eigenen und Rheas Sohn, wie er das Maß gefunden;
Also herrschte Jupiter Usurpator. Dieser, zuerst auf Kreta
Und Ida bekannt, von dort auf der verschneiten Spitze
Des kalten Olymp regierte die mittlere Luft,
Den höchsten Himmel; oder auf der Delphischen Klippe
Oder in Dodona und durch alle Grenzen
Des dorischen Landes; oder der mit Saturn alt ist,
Über die Adria nach den Hesperischen Feldern geflogen,
Und über das Keltenland streifte die äußersten Inseln.
All diese und mehr kamen in Strömen; aber mit Aussehen
Niedergeschlagen und feucht; dennoch ist solches erschienen,
Verdunkelnd einen flüchtigen Blick auf die Freude,
Ihren Häuptling gefunden zu haben
Nicht in Verzweiflung, um sich nicht verloren zu finden
Im Verlust; was auf sein Gesicht warf
Eine zweifelhafte Farbe. Aber er, sein gewohnter Stolz,
Bald erinnerte sich mit hohen Worten, die langweilten
Mit de Anschein von Wert, nicht mit Substanz, sanft erhoben
Sie hatten ihre Ohnmacht und zerstreuten ihre Ängste.
Dann mit Befehlen, die bei dem kriegerischen Geräusch klingen
Von Trompeten laut und klingend, wird aufgerichtet
Sein mächtiger Stand. Diese stolze Ehre hat behauptet
Azazel als sein Recht, ein großer Cherub:
Der sich von dem glitzernden Stab sofort entfaltete
Als kaiserlicher Fähnrich; welcher, voll hoch entwickelt,
Scheint wie ein Meteor, der in dem Wind streicht,
Mit Edelsteinen und goldenem Glanz reich verziert,
Seraphische Waffen und Trophäen; die ganze Zeit
Klangvolle Blasinstrumente aus Metall:
An den das universelle Heer sendet
Einen Schrei, der Hölle Höhle und darüber hinaus
Fragte nach der Herrschaft des Chaos und der alten Nacht.
Alle in einem Moment in der Dunkelheit wurden gesehen,
Zehntausend Banner steigen in die Luft,
Mit Orient-Farben winkend: mit ihnen stieg
Ein Wald riesig von Speeren; und drängelnde Helme
Erschienen, und harte Schilde in dichter Reihe
Von unermesslicher Tiefe. Sie bewegen sich
In perfekter Phalanx zur dorischen Stimmung
Von Flöten und weichen Blockflöten, erhoben
Zur Höhe der edelsten Helden alt,
Bewaffnet in den Kampf und statt der Wut
Absichtliche Tapferkeit atmend, fest und unbewegt
Mit Todesangst vor der Flucht oder der Faulheit;
Sie wollen auch keine Macht haben, zu mildern und zu schmettern
Mit ernsten Berührungen beunruhigte Gedanken und zu jagen
Angst und Zweifel und Furcht und Leid und Schmerz
Von sterblichen oder unsterblichen Köpfen. Also sie,
Einheitliche Kraft mit festem Gedanken atmend,
Ruhig weiter mit weichen Pfeifen, die verzaubert sind,
Schmerzhaft schreiten über den verbrannten Boden. Und nun
Fortschrittlich im Blick stehen sie - eine schreckliche Front
Von schrecklicher Länge und schillernden Waffenin Gestalt
Von alten Kriegern mit bestem Speer und Schild,
Erwartend, was ihr mächtiger Chef befiehlt,
Ihnen es aufzwingend. Er durch die bewaffneten Taten
Wirft sein erfahrenes Auge, und bald überquerend
Das ganze Bataillon sieht - ihre Bestellung ist fällig,
Ihre Gesichter und Statur wie von Göttern;
Ihre Zahl zählt er zuletzt. Und jetzt sein Herz
Mit Stolz dehnt sich aus, und, in seiner Stärke verhärtend,
Mit Ruhm: denn nie, seit erschaffen die Menschen,
Traf solch eine verkörperte Kraft als mit diesen Namen
Könnte mehr verdienen als diese kleine Infanterie,
Angespornt von Kranichen - obwohl die ganze Brut
Von Phlegra mit der heroischen Rasse wurde verbunden,
Die kämpfte bei Theben und Ilium auf jeder Seite
Gemischt mit fremden Göttern; und was hallt
In Fabel oder Romanze von Uthers Sohn,
Begleitend ihn mit britischen und armorikanischen Rittern;
Und alle, die seither getauft oder ungläubig sind,
In Aspramont oder Montalban,
Damascus oder Marocco oder Trebisond,
Oder wen Biserta von der afrikanischen Küste sandte,
Als Karl der Große mit seinem ganzen Adelsstand fiel
Bei Fontarabbia. Bis jetzt diese darüber hinaus
Vergleichen sich der Sterblichkeit, aber beobachten
Mit Angst ihren Kommandanten. Er, über den Rest
In Form und Geste stolz eminent,
Stand wie ein Turm. Seine Form hatte noch nicht verloren
All ihre ursprüngliche Helligkeit, noch erschien
Weniger als ein Erzengel ruiniert, und das Übermaß
Des Ruhms verdeckt: wie wenn die Sonne neu auferstanden ist,
Sieht durch die horizontale Nebelluft,
Von seinen Strahlen geschont, oder hinter dem Mond,
In der düsteren Finsternis bricht die katastrophale Dämmerung ein,
Auf die Hälfte der Nationen und mit der Angst vor Veränderung
Perplexe Monarchen. Verdunkelt, aber es leuchtete
Über ihnen allen der Erzengel, aber in sein Angesicht
Tiefe Narben des Donners waren eingegraben und sorgten für Vorsicht,
Die saß auf seiner verblichenen Wange, aber unter den Brauen
Von unerschrockenem Mut und rücksichtsvollem Stolz
Wartend auf Rache. Grausam sein Auge, aber geworfen
Anzeichen von Reue und Leidenschaft, zu sehen
Die Gefährten seines Verbrechens, die Anhänger
(Weithin einmal in Glückseligkeit erblickt) verurteilt
Für immer, um ihr Los in Schmerzen zu haben,
Millionen von Geistern kamen für seine Schuld in Frage,
Aus dem Himmel und von ewiger Pracht geschleudert
Für seine Revolte - doch treu wie sie standen,
Ihre Herrlichkeit verdorrte; wie, wenn das Feuer des Himmels
Warf die Waldeichen oder Bergkiefern um,
Mit versengtem Gipfel ihr stattliches Wachstum, obwohl nackt,
Stehen sie auf der verdammten Heide. Er bereitete sich jetzt vor
Zu sprechen; wo sie ihre doppelten Ränge beugen
Von Flügel zu Flügel, und halb umschließen ihn
Mit all seinen Kollegen: die Aufmerksamkeit hielt sie stumm.
Dreimal prüfte er, trotz Verachtung,
Die Tränen, wie die Engel weinen, brechen hervor: endlich
Worte wechselten mit Seufzern, die ihren Weg fanden:

Oh Myriaden unsterblicher Geister! O Mächte


Unbesiegt, außer vom Allmächtigen! - und dieser Streit
War nicht unrühmlich, obwohl das Ereignis schlimm war,
Wie dieser Ort bezeugt, und diese schreckliche Veränderung,
Ich hasse es zu sagen. Aber welche Macht des Geistes,
Vorausschauend oder vorhersehend, aus der Tiefe
Von Wissen aus Vergangenheit oder Gegenwart, könnte befürchten
Solche vereinigte Kraft von Göttern, wie solche,
Wie stand es wie diese, könnte man jemals eine Abstoßung erfahren?
Denn wer kann noch glauben, obwohl nach Verlusten,
Das sind all diese mächtigen Legionen, deren Exil
Hat den Himmel geleert, sie werden nicht wieder aufsteigen,
Selbst verdammt, und nie ihren ursprünglichen Sitz zurücknehmen.
Für mich, sei ich Zeuge aller Heerscharen des Himmels,
Wenn Ratschläge anders oder Gefahren gemieden werden,
Von mir haben wir alle Hoffnungen verloren. Aber wer regiert
Als Monarch im Himmel, bis dahin als ein solcher sicher
Saß auf seinem Thron, gestützt durch alten Ruf,
Zustimmung oder Gewohnheit und sein königlicher Zustand
Geballt, aber immer noch seine Kraft verborgen -
Was unseren Versuch verführte und unseren Fall bewirkte.
Von nun an kennen wir seine Macht und kennen unsere eigene.
Also weder zu provozieren noch zu fürchten
Neuen Krieg provoziert: Unser besserer Teil bleibt
In einem engen Plan zu arbeiten, durch Betrug oder List,
Welche Kraft hat nicht bewirkt; dass er nicht weniger
Ausführlich von uns kann jene finden, da überwunden
Mit Gewalt hat er nur die Hälfte seines Feindes.
Der Weltraum kann neue Welten hervorbringen; davon so weit
Es gab einen Ruhm im Himmel, den er noch lange brauchte,
Beabsichtigte zu schaffen, und darin zu pflanzen
Eine Generation, die seine Wahl respektiert,
Die sollte den Söhnen des Himmels gleichgestellt werden.
Dahin, wenn doch, um zu hebeln, soll es vielleicht sein
Unsere erste Eruption - dorthin oder woanders;
Denn diese Höllengrube soll niemals halten
Himmlische Geister in Ketten, noch der Abyssus
Lange unter der Dunkelheit liegen. Aber diese Gedanken
Voller Rat müssen reifen. Der Frieden ist verzweifelt;
Denn wer kann Unterwerfung denken? Krieg, Krieg
Offen oder verstanden, muss gelöst werden.

Er sprachs; und, um seine Worte zu bestätigen, überliefen sie


Millionen von brennenden Schwertern, von den Oberschenkeln gezogen
Von mächtigen Cherubim; die plötzliche Flamme
Weit herum erleuchtete die Hölle. In hohem Grade tobten sie
Gegen den Höchsten und wild mit ergriffenen Waffen
Das Getöse des Krieges wurde auf ihre klingenden Schilde
Gegen das Gewölbe des Himmels geschleudert.

Da stand ein Hügel nicht weit, dessen grausige Spitze


Geballtes Feuer und rollender Rauch zeigte; der Rest ganz
Mit glänzendem Schopf - unzweifelhaftes Zeichen,
Dass in seinem Bauch metallisches Erz verborgen war,
Die Arbeit von Schwefel. Dorthin, geflügelt mit Geschwindigkeit,
Eine zahlreiche Brigade beeilte sich: als wenn Banden
Von Pionieren, bewaffnet mit Spaten und Spitzhacken,
Vorbereiten das königliche Lager, um ein Feld zu graben,
Oder einen Wall aufzuwerfen. Mammon führte sie weiter -
Mammon, der am wenigsten aufgerichtete Geist, der fiel
Vom Himmel; denn sogar im Himmel seine Blicke und Gedanken
Wurden immer abwärts gebeugt, mehr bewunderte
Er den Reichtum des Himmelspflasters, getretenes Gold,
Als etwas Göttliches oder Heiliges, das sonst genossen wurde
In der Vision selig. Von ihm zuerst
Männer auch, und durch seinen Vorschlag gelehrt,
Durchwühlten das Zentrum und mit gottlosen Händen
Riefen die Eingeweide ihrer Mutter Erde
Um Schätze besser versteckt. Bald hatte seine Mannschaft
In dem Hügel eine geräumige Wunde geöffnet,
Und gegraben Goldrippen aus. Lass niemanden bewundern
Diesen Reichtum, der wächst in der Hölle; dieser Boden mag am besten
Verdienen den kostbaren Fluch. Und hier lass diese,
Die rühmen sich in sterblichen Dingen, und bewundernd erzählen
Von Babel und den Werken der Könige von Memphis,
Erfahren, wie ihre größten Monumente des Ruhmes sind,
Und Stärke und Kunst werden leicht übertroffen
Von Geistern verdorben und in einer Stunde,
Was in einem Zeitalter sie, mit unaufhörlicher Mühe
Und Hände unzähligen, seltene Leistung vollbrachten.
Nahe an der Ebene, in vielen Zellen vorbereitet,
Darunter waren Adern von flüssigem Feuer,
Aus dem See kam eine zweite Menge
Mit wundersamer Kunst gründend das Massenerz,
Kot auf jede Art und schimpfte mit der Schlacke.
Ein Drittel hatte sich bald im Boden gebildet
Eine verschiedene Form und von den kochenden Zellen
Durch seltsame Beförderung füllte sich jeder hohle Winkel;
Wie in einer Orgel, von einem Windstoß,
In vielen Reihen von Rohren atmet der Resonanzboden.
Wieder aus der Erde ein riesiger Stoff
Stieg wie eine Ausatmung, mit dem Klang
Von köstlichen Sinfonien und Stimmen,
Erbaut wie ein Tempel, wo Pilaster rund herum
Wurden gesetzt, und dorische Säulen überlagert
Mit goldenen Architraven; auch wollte es
Gesimse oder Friese, mit herrschsüchtigen Skulpturen;
Das Dach war vergoldet. Nicht Babylon
Noch das große Kairo solch Pracht sah
Gleich in all ihrer Glorie, in den Schreinen
Für Belus oder Serapis, ihre Götter, oder in den Sitzen
Ihrer Könige, als Ägypten mit Assyrien strebte
Um Reichtum und Luxus. Der aufsteigende Haufen
Stand aufgerichtet in ihrer stattliche Höhe und gerade die Türen
Öffnen ihre unverschämten Falten, zu entdecken, weit
Im Inneren, ihre großen Räume über die glatten
Und ebenen Bürgersteige: vom Bogendach,
Von subtiler Magie getragen, viele Reihen
Von Sternenlampen und lodernden Hörnern, gefüttert
Mit Naphtha und Asphalt, ergaben Licht
Wie von einem Himmel. Die hastige Menge
Bewundernd einging; und die Arbeit brachte ein wenig Lob,
Und einiges Lob dem Architekten. Seine Hand war bekannt
Im Himmel von vielen hohen Turmkonstruktionen,
Wo heilige Engel ihre Residenz hielten
Und saßen als Fürsten, die der oberste König
Erhoben zu solcher Macht und gab ihnen zu herrschen,
Jeder in seiner Hierarchie, die Befehle sind hell.
Noch war sein Name ungehört oder nicht gemeldet
Im alten Griechenland; und in ausländischem Land
Männer nannten ihn Mulciber; und wie er fiel
Vom Himmel, erzählten sie, vom zornigen Jupiter geworfen
Schier über die Kristallzinnen: vom Morgen
Zum Mittag fiel er, vom Mittag bis zum taufrischen Abend,
Einen Sommertag und mit der untergehenden Sonne
Tropfend aus dem Zenit, wie ein Stern,
Auf Limnos, der Ägäischen Insel. So beziehen sie sich darauf,
Irrend; denn er mit dieser rebellischen Flucht
Fiel lange vorher; es gab ihn nicht mehr,
Im Himmel zu bauen hohe Türme; er ist auch nicht umgekommen,
Von all seinen Motoren wurde er kopfüber geschickt,
Mit seiner fleißigen Crew, um in der Hölle zu bauen.

Inzwischen die geflügelten Herolde, auf Befehl


Der souveränen Macht, mit schrecklicher Zeremonie
Und dem Klang der Trompete überall im Heer verkünden,
Es soll unverzüglich ein feierlicher Rat abgehalten werden
Im Pandämonium, der hohen Hauptstadt
Von Satan und seinen Kollegen. Ihre Vorladung lud ein
Aus jeder Bande und jedem Regiment
Nach Ort oder Wahl den Würdigsten:
Mit Hunderten und Tausenden kam die Truppe,
Teilzunehmen. Jeder Zugang war bedrängt; die Tore
Und Veranden weit, aber der Chef der geräumigen Halle
(Obwohl wie ein überdachtes Feld, wo Champions mutig sind,
Fahren sie nicht bewaffnet und auf dem Soldaten-Stuhl
Trotzt dem Besten der Ritterschaft der Heiden
Zu tödlichem Kampf oder Turnier mit Lanzen),
Diccht schwärmte, sowohl am Boden als auch in der Luft,
Gebürstet mit dem Rauschen raschelnder Flügel. Wie Bienen
Im Frühling, wenn die Sonne auf dem Stier reitet,
Gießen ihre bevölkerungsreiche Jugend über den Bienenstock
In Trauben; sie unter frischem Tau und Blumen
Fliegen hin und her oder auf der geglätteten Planke,
Der Vorstadt ihrer aus Stroh gebauten Zitadelle,
Neu eingerieben mit Balsam, Pollen und Nektar,
Ihre Staatsangelegenheiten betreibend: so diccht die luftige Menge
Schwärmt und wurde eingeengt; bis das Signal gegeben,
Siehe, ein Wunder! Sie aber jetzt, die schienen
Im Übermaß, um die riesigen Söhne der Erde zu übertreffen,
Jetzt kleiner als kleinste Zwerge, in engen Räumen
Unzählige Zahl, wie diese pygmäische Rasse
Jenseits des indischen Berges; oder Feen und Elfen,
Die um Mitternacht schwelgen, an einer Waldseite
Oder am Brunnen, sieht ein verspäteter Bauer,
Oder in Träumen, die er sieht, während er über dem Mond schwebt,
Sitzen willkürlich und näher zur Erde
Rollen ihren blassen Kurs: Sie, auf ihre Fröhlichkeit und Tanz
mit Absicht bauend, mit froher Musik bezaubern sein Ohr;
Sofort mit Freude und Angst prallt sein Herz zurück,.
So unkörperliche Geister zu kleinsten Formen
Reduzierten ihre Formen immens und waren auf freiem Fuß,
Obwohl noch ohne Zahl, mitten in der Halle
Von diesem höllischen Hof. Aber weit innen
Und in ihren eigenen Dimensionen wie sie selbst,
Die großen Seraphischen Herrn und Cherubim
In enger Pause und geheimem Konklave saßen,
Tausend Halbgötter auf goldenen Stühlen,
Häufig und voll. Nach kurzer Stille dann,
Vorladungen wurden verlesen, die große Beratung begann.

ZWEITER GESANG

Hoch auf einem Thron des Königsstaates, welcher weit


Übertraf den Reichtum von Ormus und Indien,
Oder wo der wunderschöne Osten mit der reichsten Hand
Duscht auf ihre Königen barbarische Perlen und Gold,
Satan erhob sich durch Verdienst
Zu dieser schlechten Eminenz; und vor Verzweiflung
So hoch erhoben über die Hoffnung hinaus strebte er
Jenseits so hoch, unersättlich zu verfolgen
Vergeblichen Krieg mit dem Himmel; und, durch den Erfolg,
Seine stolzen Vorstellungen zeigten sich also:

Mächte und Herrschaften, Gottheiten des Himmels!


Denn, da ihr nicht tief in eurem Golf halten konntet
Unsterbliche Kraft, obwohl unterdrückt und gefallen,
Ich gebe nicht den Himmel für verloren: von dieser Abstammung
Himmlische Tugenden werden erscheinen
Herrlicher und schrecklicher als vor dem Fall,
Und vertraue darauf, kein zweites Schicksal zu fürchten!
Ich aber bin gerade richtig, und die festen Gesetze des Himmels,
Habe zuerst eurer Führer gestellt, freie Wahl
Mit dem, was außer im Rat oder im Kampf
Hatte Verdienste - doch dieser Verlust,
So weit, zumindest hat sich erholt, hat viel mehr
Auf einem sicheren, nicht benannten Thron gegründet,
Mit voller Zustimmung. Der glücklichere Staat
Im Himmel, der der Würde folgt, könnte er bezeichnen
Den Neid von jedem Minderwertigen; aber wer hier
Will beneiden, wen der höchste Ort aufstellt,
Vor allem dem Ziel des Donnerers entgegenzutreten
Ihm Bollwerk, und zu verurteilen den größten Teil
Zu endlosem Schmerz? Wo ist es dann, nicht gut
Zu streben, es kann dort kein Streit entstehen
Von der Fraktion: Denn niemand wird in der Hölle behaupten
Den Vorrang; keiner, dessen Anteil so klein ist
Von gegenwärtigem Schmerz, der ambitioniert ist,
Will begehren mehr! Mit diesem Vorteil
Zu Vereinigung, festem Glauben und fester Übereinstimmung,
Mehr als wir im Himmel sein können, kehren wir jetzt zurück,
Um unser gerechtes Erbe von altersher zu beanspruchen,
Sicherer dem Wohlstand als den Wohlstand
Könnte man uns versichert haben; und auf welche Weise,
Ob offener Krieg oder verborgene List,
Wir diskutieren jetzt. Wer beraten kann, darf sprechen. -

Er hörte auf; und als nächstes Moloch, der zitternde König,


Stand auf, der stärkste und heftigste Geist,
Der kämpfte im Himmel, jetzt durch Verzweiflung brennender.
Sein Vertrauen galt dem Ewigen
Gleich in der Stärke und dich weniger als wenig,
Er hat sich geweigert, überhaupt nicht zu sein; mit dieser Sorge verloren
Ging all seine Angst: vor Gott oder der Hölle oder noch schlimmer,
Er reckte sich nicht, und diese Worte sprach er danach:

Mein Urteil ist für einen offenen Krieg.


Unerfahrener, rühme ich mich nicht.
Denn während sie sich niederschlagen, soll der Rest
Der Millionen, die in den Waffen stehen, und voll Sehnsucht warten
Auf das Signal, aufzusteigen, hier zu verweilen,
Die Flüchtigen des Himmels und ihre Wohnung
Nehmen diese dunkle, scheußliche Höhle der Scham an,
Das Gefängnis seiner Tyrannei, die regiert
Durch unsere Verspätung. Nein! lasst uns lieber wählen,
Bewaffnet mit Höllenflammen und Wut auf einmal
Über den hohen Türmen des Himmels,
Den unwiderstehlichen Weg zu erzwingen,
Wir verwandeln unsere Folterungen in schreckliche Waffen
Gegen den Folterer; wenn, um den Lärm zu treffen,
Von seinem allmächtigen Motor soll er hören
Höllendonner und für den Blitz
Schwarzes Feuer und Horror schießen mit gleicher Wut
Unter seinen Engeln und seinem Thron selbst,
Gemischt mit höllischem Schwefel und merkwürdigem Feuer,
Seinen eigenen erfundenen Qualen. Aber vielleicht
Der Weg scheint schwierig und steil zu gehen
Mit aufrechtem Flügel gegen einen höheren Gegner!
Lasst euch von ihnen beseligen, wenn ihr müde seid
Von diesem vergesslichen See, der nicht still ist,
Dass wir in unserer eigenen Bewegung aufsteigen
Bis zu unserem Heimatort; Abstieg und Sturz
Für uns ist ungünstig. Wer hat in letzter Zeit gefühlt,
Als der heftige Feind an unserem gebrochenen Hintern hing
Beleidigend und verfolgte uns durch die Tiefe,
Mit welchem Zwang und mühseliger Flucht
Wir sind so tief gesunken? Der Aufstieg ist da einfach;
Das Ereignis ist gefürchtet! Sollten wir wieder provozieren,
Unser stärkerer, schlimmerer Weg könnte seinen Zorn finden
Zu unserer Zerstörung, wenn es in der Hölle ist
Voll Angst, schlimmer zerstört zu sein! Was kann schlimmer sein,
Als hier zu wohnen, aus der Seligkeit vertrieben, verdammt
In diese verabscheuungswürdige Tiefe, um Weh zu tun!
Wo der Schmerz des unauslöschbaren Feuers
Muss uns ohne Hoffnung bis zum Ende prüfen,
Die Vasallen seiner Wut, wenn die Geißel
Unerträglich und die quälende Stunde
Ruft uns zur Buße? Mehr zerstört als so,
Wir sollten ganz abgeschafft werden und abgehen.
Welche Angst haben wir denn? Was zweifeln wir am Weihrauch?
Sein größter Zorn? welcher, in der Höhe wütend,
Wird uns entweder ziemlich verzehren und reduzieren,
Umsonst ist das wesentlich besser, glücklich
Als elend, ewiges Sein zu haben!
Oder, wenn unsere Substanz tatsächlich göttlich ist,
Und kann nicht aufhören zu sein, wir sind im schlimmsten Fall
Auf dieser Seite nichts; und durch den Beweis fühlen wir,
Unsere Macht genügt, um seinen Himmel zu stören,
Und mit fortwährendem Eindringen in Alarmbereitschaft,
Obwohl unzugänglich sein tödlicher Thron ist:
Was, wenn nicht Sieg, ist noch Rache. -

Er endete stirnrunzelnd und sein Blick prangerte an


Verzweifelte Rache und gefährlichen Kampf
Zu geringeren als Göttern. Auf der anderen Seite stand
Belial, handelte anmutig und menschlich.
Eine gerechtere Person verlor nicht den Himmel; er schien
Für Würde komponiert und hoch ausgeputzt.
Aber alles war falsch und hohl; obwohl seine Zunge
Tropfte Manna und könnte das Schlimmste erscheinen lassen
Den bessere Grund, zu verblüffen und zu stürzen
Reifste Ratschläge: denn seine Gedanken waren niedrig,
Zum Laster fleißig, aber zu edleren Taten
Überdrüssig und träge. Aber er gefiel dem Ohr,
Und mit einem überzeugenden Akzent begann er so:

Ich sollte sehr für den offenen Krieg sein, o Genossen,


Als nicht im Hass, wenn, was gedrängt wurde
Als Hauptgrund, zum sofortigen Krieg zu überzeugen,
Hat mich nicht am meisten davon abgehalten und scheint zu wirken
Ominöse Vermutungen über den ganzen Erfolg;
Wenn derjenige, der am meisten in der Tat von Waffen übertrifft,
In dem, was er rät und worüber er sich auszeichnet,
Misstrauisch, begründet seinen Mut zur Verzweiflung
Und völliger Auflösung, als dem Umfang
Von all seinem Ziel, nach einer schrecklichen Rache.
Erstens, welche Rache? Die Türme des Himmels sind gefüllt
Mit bewaffneten Wachen, die alle Zugriff gewähren
Uneinnehmbar: oft an der Grenze zur Tiefe
Kampieren ihre Legionen oder mit obskuren Flügeln
Spionieren sie weit und fern in das Reich der Nacht,
Mit Schreckensüberraschung. Oder könnten wir unseren Weg brechen?
Mit Gewalt und auf unseren Fersen sollte die ganze Hölle aufgehen,
Mit dem schwarzen Aufstand zu verwechseln
Das reinste Licht des Himmels, doch unser großer Feind,
Der ganz Unbestechliche, würde auf seinem Thron sein
Sitzend unverschmutzt und in der ätherischen Form,
Unfähig zu Flecken, er würde bald vertreiben
Euren Unfug und löschen das niedrigere Feuer,
Siegreich. So abgestoßen, unsere letzte Hoffnung
Ist die flache Verzweiflung! Wir müssen verzweifeln
Vorm allmächtigen Sieger, um seiner ganze Wut ausgesetzt zu sein;
Und die muss uns beenden; das muss unsere Heilung sein,
Um nicht mehr zu sein! Traurige Heilung! Denn wer möchte verlieren,
Obwohl dieses intellektuelle Wesen voller Schmerz ist,
Diese Gedanken, die durch die Ewigkeit wandern,
Verloren zu gehen, verschlungen und verdammt
Im weiten Schoß der ungeschaffenen Nacht,
Ohne Sinn und Bewegung? Und wer weiß,
Lasst es gut sein, ob unser wütender Feind
Kann es geben, oder wird es jemals sein? Was er kann,
Ist zweifelhaft; das wird nie sicher sein.
Wird er, so weise, sofort seinen Zorn loslassen,
Durch Impotenz oder nicht bewusst,
Um seinen Feinden ihren Wunsch zu geben und zu beenden
Sie in seinem Zorn, den seine Wut rettet,
Endlos bestrafen? Warum hören wir dann auf?
Sagt ihr denen, die den Krieg raten; wir sind verordnet,
Reserviert und zum ewigen Weh bestimmt;
Was auch immer wir tun, was können wir mehr leiden,
Was können wir schlechteres leiden? Ist das also das schlimmste -
So sitzen, also beraten, also in Waffen?
Als wir flohen, verfolgt und geschlagen
Mit dem himmlischen Donner und beschworen
Die Tiefe, uns zu schützen? Diese Hölle schien dann
Eine Zuflucht vor diesen Wunden. Oder wenn wir liegen
Angekettet am brennenden See? Das war sicher schlimmer.
Was ist, wenn der Atem, der diese grimmigen Feuer entzündete,
Erwacht, sollte sie in siebenfacher Wut hinweg pusten
Und tauchen uns in die Flammen; oder von oben
Sollte zwischendurch wieder Rache wechseln
Seine rechte Hand, um uns zu plagen? Was, wenn alle
Eure Geschäfte wurden geöffnet, und dieses Firmament,
Die Hölle, sollte ihre Feuerkatarakte ausstoßen,
Unabhängiges Grauen, drohenden hässlichen Fall
Eines Tages auf unseren Köpfen; während wir vielleicht
Glorreichen Krieg entwerfen oder ermahnen,
Gefangen in einem feurigen Sturm, sollen geschleudert werden,
Jeder auf seinem Felsen gebannt, das Spiel und die Beute
Oder rauschende Wirbelstürme oder für immer versenkt
Unter dem kochenden Ozean, in Ketten gewickelt,
Dort, um mit ewigem Stöhnen zu sprechen,
Unenttarnt, unerfreulich, unerfahren,
Vom Zeitalter des hoffnungslosen Endes? Das wäre schlimmer.
Krieg also, offen oder verborgen, gleich
Meine Stimme ist abweisend; denn was kann erzwingen oder verbieten
Ihm, oder wer täuscht seinen Verstand, dessen Auge
Sieht alle Dinge auf einen Blick? Er wird von der Höhe des Himmels
All diese unsere Bewegungen sehen und verspotten,
Nicht mehr allmächtig, um unserer Macht zu widerstehen
Als Weiser, all unsere Intrigen und Listen zu vereiteln.
Sollen wir also so gemein leben, die Rasse des Himmels?
So nieder getrampelt und so vertrieben, um hier zu leiden
In Ketten diese Qualen? Besser dieses als schlechteres,
Durch meinen Rat; seit dem Schicksal unvermeidlich
Unterwirft uns und allmächtigem Dekret
Der Wille des Siegers. Zu leiden, zu tun,
Unsere Stärke ist gleich; noch ist das Gesetz ungerecht,
Das bestimmt es so. Dies würde zuerst gelöst,
Wenn wir weise wären, gegen einen so großen Feind
Konkurrierend und so zweifelhaft, was fallen könnte.
Ich lache, wenn diejenigen, die am Speer stehen, mutig sind
Und waghalsig, wenn das scheitert, das schrumpft und sich fürchtet,
Was sie noch wissen müssen, es müssen folgen
Exil oder Schmach oder Bande oder Schmerz,
Das Urteil ihres Eroberers. Das ist jetzt
Unser Schicksal; was, wenn wir es ertragen können,
Unser höchster Feind in der Zeit kann viel zurückgeben
Seine Wut und vielleicht so weit entfernt,
Nicht daran denken, dass wir nicht beleidigend, dass wir zufrieden sind
Mit dem, wie wir bestraft werden; woher diese wütenden Feuer
Werden erschlaffen, wenn sein Atem nicht ihre Flammen erregt.
Unsere reinere Essenz wird dann überwinden
Ihr giftiger Dampf; oder nicht zu fühlen;
Oder, sich zu ändern ausführlich und an den Ort angepasst
In Temperament, und in der Natur wird erhalten
Vertraut die heftige Hitze; und ohne Schmerz
220 Dieser Schrecken wird mild werden, dieses Dunkellicht;
Abgesehen davon, was die endlose Flucht erhofft,
Zukünftige Tage können es bringen, welche Chance, welche Veränderung,
Warten lohnt sich, da unser derzeitiges Los erscheint
Glücklich, aber übel, denn krank ist nicht schlimm,
Wenn wir uns nicht selbst mehr Leid verschaffen. -

So Belial, mit Worten gekleidet in Vernunft,


Unwürdige Ruhe und friedliche Trägheit,
Nicht Frieden; und nach ihm sprach Mammon also:

Entweder um den König des Himmels zu entmachten


Wir kämpfen, wenn Krieg das Beste ist, oder um wieder zu gewinnen
Unser eigenes Recht, das wir verloren. Ihn entthronen wir dann,
Möge das unsere Hoffnung sein,
Wenn das ewige Schicksal nachgeben wird,
Den Zufall zu lenken, und das Chaos beurteilt den Streit.
Ersteres, eitel zu hoffen, doch argumentiert als eitel
Letzteres; denn welchen Ort kann es für uns geben
Innerhalb der Grenzen des Himmels, es sei denn,
Der Herr des Himmels ist der Höchste,
Wir überwältigen ihn? Angenommen, er sollte nachgeben
Und veröffentlichen Gnade für alle, auf Versprechen gemacht
Von neuer Unterwerfung; mit welchen Augen könnten wir
Stehen in seiner Gegenwart demütig und empfangen
Strenge Gesetze auferlegt, um seinen Thron zu feiern
Mit trällernden Hymnen und seiner Gottheit zu singen
Gezwungene Hallelujas, während er herrisch da sitzt,
Unser beneideter Souverän, und sein Altar atmet
Ambrosiagerüche und Ambrosiablüten,
Unsere servilen Angebote? Das muss unsere Aufgabe sein
Im Himmel, das ist unsere Freude dort. Wie anstrengend,
Die Ewigkeit verbrachte so in der Anbetung, bezahlt
Dem, den wir hassen! Lasst uns dann nicht verfolgen,
Durch Gewalt unmöglich, durch Urlaub erhalten
Inakzeptabel, obwohl im Himmel unser Staat
Von großartigen Vasallen ist; sondern suchen wir
Unser eigenes Gut von uns selbst und von unserem eigenen
Leben für uns selbst, obwohl in dieser großen Pause,
Kostenlos und nicht verantwortlich, lieber
Harte Freiheit vor dem leichten Joch
Servilen Pomps. Unsere Größe wird erscheinen
Dann am auffälligsten, wenn große Dinge aus kleinen,
Nützliche aus verletzenden, prosperierende aus negativen
Wir können schaffen, und an welcher Stelle so
Gedeihen unter dem Bösen und arbeiten entspannt
Aus dem Schmerz heraus
Durch Arbeit und Ausdauer. Diese tiefe Welt,
Vor der Dunkelheit fürchten wir uns? Wie oft inmitten
Dicker und dunkler Wolken regiert der himmlische Vater
Und entscheidet sich zu wohnen, seine Herrlichkeit unverhüllt,
Und mit der Majestät der Dunkelheit rund
Bedeckt seinen Thron, aus dem tiefe Donner brüllen.
Sich seine Wut anzueignen, und der Himmel ähnelt der Hölle!
Wie er unsere Dunkelheit, können wir nicht sein Licht
Imitieren, wenn wir wollen? Dieser Wüstenboden
Wünscht nicht den versteckten Glanz, Edelsteine und Gold;
Wir wollen auch nicht, dass wir Fähigkeiten
Oder Kunst haben, von woher zu erheben
Die Pracht; und was kann der Himmel mehr zeigen?
Unsere Qualen können auch, in der Länge der Zeit,
Werden unser Element, diese stechenden Feuer
So sanft wie jetzt, hat sich unser Temperament verändert
In ihre Laune; welche müssen entfernt werden
Und das Gefühl von Schmerz. Alle Dinge laden ein
Zu friedlichem Rat und dem sesshaften Staat
Der Ordnung, wie in der Sicherheit, die wir am besten können
Verfassen unsere gegenwärtigen Übel in Bezug auf das,
Was wir sind und wo, ziemlich abtötend
Alle Gedanken an den Krieg. Ihr habt, was ich rate. -

Er war knapp, als solches Gemurmel füllte


Die Menge wie bei hohlen Steinen
Das Geräusch von tosenden Winden, die die ganze Nacht lang
Hatten das Meer geweckt, jetzt mit heiserer Kadenz
Seefahrende Männer, die zufällig vorbeikommen,
Oder Schiffe, ankernd in einer zerklüfteten Bucht
Nach dem Sturm. Solcher Applaus wurde gehört,
Als Mammon endete und sein Spruch zufrieden stellte
Die Friedensberatung: denn ein anderes Feld
Sie fürchteten schlimmer als die Hölle; so sehr die Angst
Vor dem Donner und dem Schwert von Michael,
Noch in der Schmiede; und nicht weniger Verlangen,
Um dieses niedere Reich zu gründen, das sich erheben könnte,
Durch Politik und lange Prozesse,
In Nachahmung gegenüber dem Himmel.
Was, als Beelzebub wahrgenommen wurde, als der
Nur Satan, sonst keiner höher saß, mit ernstem
Aspekt erhob er sich, und in seinem Aufstehen schien
Eine Säule des Staates. Tief auf seiner Vorderseite eingraviert
Die Gefangenschaft saß und öffentliche Sorge;
Und fürstlicher Rat in seinem Gesicht leuchtete noch,
Majestisch, obwohl in Ruin. Weise stand er auf,
Mit atlantischen Schultern, tragfähig für
Das Gewicht der mächtigsten Monarchien; sein Aussehen
Öffentlich und die Aufmerksamkeit
Immer noch wie die Nacht angezogen
Oder die Mittagssonne des Sommers, während er so sprach:

Throne und imperiale Mächte, Nachkommen des Himmels,


Ätherische Tugenden! oder auf diese Titel jetzt
Müssen wir verzichten, und, wechselnden Stils, genannt werden
Fürsten der Hölle? Denn so die Volksabstimmung
Brachte Steigungen, hier, um fortzufahren und hier aufzubauen
Ein wachsendes Reich; zweifellos. Während wir träumen,
Und wissen nicht, dass der König des Himmels verloren ist,
Dieser Ort unser Verlies, nicht unser sicherer Rückzug
Jenseits seines starken Arms, um frei zu sein
Von der hohen Gerichtsbarkeit des Himmels, in einer neuen Liga
Vereinigt gegen seinen Thron, aber um zu bleiben
In strengster Gefangenschaft, obwohl so weit entfernt,
Unter dem unvermeidlichen Bordstein, reserviert,
Seine gefangene Menge. Für ihn, um sicher zu sein,
In der Höhe oder Tiefe herrschen immer noch die ersten und letzten,
Einziger König, und sein Königreich verliert keinen Teil
Durch unsere Revolte, aber über die Hölle hinaus
Sein Reich und mit eisernem Zepter regieren
Wir hier, wie er mit seinen Goldenen im Himmel.
Was sitzen wir dann um Frieden oder Krieg?
Der Krieg hat uns bestimmt und vereitelt,
Nicht reparierbar; Friedensbedingungen keine
Garantiert oder gesucht; denn welcher Frieden wird gegeben
Uns Versklavten, außer das Sorgerecht
Und Peitschen und willkürliche Bestrafung
Uns zugefügt? Und welchen Frieden können wir zurückgeben,
Außer unsere Macht, Feindschaft und Hass,
Ungezähmte Zurückhaltung und Rache, obwohl langsam,
Und doch immer, wie der Eroberer am wenigsten plant,
Möge er seine Eroberung ernten
Und sich vielleicht am wenigsten freuen.
Was tun wir am meisten im Leiden?
Es wird keinen Anlass geben, noch werden wir brauchen
Mit gefährlicher Expedition die Invasion
Des Himmels, dessen hohe Mauern keinen Angriff fürchten
Oder Hinterhalt aus der Tiefe. Was, wenn wir finden
Ein einfacheres Unternehmen? Es gibt einen Ort
(Wenn alter und prophetischer Ruhm im Himmel
Sich nicht irrt) eine andere Welt, den glücklichen Sitz
Von einer neuen Rasse, genannt Mensch, um diese Zeit
So wie wir geschaffen wird, wenn auch geringer
In Kraft und Exzellenz, aber mehr bevorzugt
Von dem, der oben herrscht; so war sein Wille,
Ausgesprochen unter den Göttern und durch einen Eid,
Das hat den ganzen Umfang des Himmels, bestätigt.
Dorthin lassen wir alle unsere Gedanken sich beugen, um zu lernen,
Welche Kreaturen dort wohnen, von welcher Form
Oder Substanz, wie begabt, und was ihre Macht
Und wo ihre Schwäche: wie versuchte er am besten,
Durch die Feinheit der Subtilität.
Obwohl der Himmel geschlossen ist
Und der hohe Schiedsrichter des Himmels sitzt sicher
In seiner eigenen Kraft, kann dieser Ort ausgesetzt sein,
Die äußerste Grenze seines Königreichs, bereit
Zu ihrer Verteidigung, die es bewahren: hier, vielleicht,
Einige vorteilhafte Maßnahmen können erreicht werden
Durch plötzlichen Beginn, entweder mit Höllenfeuer
Seine ganze Schöpfung zu verschwenden oder zu besitzen
Alles wie unser eigenes und zu fahren, wie wir gefahren wurden,
Die mickrigen Einwohner; oder, wenn nicht fahrend,
Verführen wir sie unserer Partei, diesem Gott
Können sie ihre Feindschaft beweisen und mit berechnender Hand
Abschaffen seine eigenen Werke. Das würde übertreffen
Die gemeinsame Rache und unterbrechen seine Freude
An unserer Verwirrung, und unsere Freude erhebt sich
In seiner Störung; wie seine Lieblingssöhne,
Hals über Kopf geschleudert, mit uns zu teilen, sollen verfluchen
Ihr zerbrechliches Original und die verblasste Glückseligkeit,
So bald verblasst! Ratet, ob es sich lohnt,
Der Versuch, oder hier in der Dunkelheit zu sitzen
Im ausgebrochenen Reich. - So Beelzebub
Gab seinen teuflischen Ratschlag, zuerst ausgedacht
Von Satan, und teilweise vorgeschlagen: Woher,
Außer vom Autor alles Übels konnte kommen
So eine tiefe Bosheit, um die Rasse zu verwirren
Von der Menschheit in einer Wurzel, und die Erde mit der Hölle
Zu vermischen und einzubeziehen, alles zu tun, um zu ärgern
Den großen Schöpfer? Aber ihre Bosheit dient immer noch,
Seine Herrlichkeit zu vermehren. Das mutige Design
Freute sie sehr über diese höllischen Zustände und Freuden,
In allen Augen funkelnd: mit voller Zustimmung
Sie wählen: wo er seine Rede so erneuert:
Nun, habt ihr gerichtet, gut beendet die lange Debatte,
Synode der Götter, und, wie ihr seid,
Große Dinge lösten sich auf, die von der tiefsten Tiefe
Werden uns trotz des Schicksals noch einmal hochheben,
Näher zu unserem alten Sitz - vielleicht im Blick
Von jenen hellen Grenzen, woher mit benachbarten Waffen
Und opportunem Ausflug wir können glücklich
Betreten den Himmel wieder; oder sonst in einer milden Zone
Bleiben, nicht unbesehen vom hellen Licht des Himmels,
Sicher und im Aufhellungsstrahl
Säubern diese Düsterkeit: die weiche köstliche Luft,
Um die Narbe dieser korrosiven Feuer zu heilen,
Wird ihren Balsam atmen. Aber zuerst, wen sollen wir senden
Auf der Suche nach dieser neuen Welt? Wen sollen wir finden
Ausreichend? wer soll mit wandernden Füßen es versuchen,
Im dunklen, unsterblichen, unendlichen Abgrund,
Und durch das greifbare Obskure herausfinden
Seine ungehobelte Art, oder verbreiten seinen luftigen Flug,
Mit unermüdlichen Flügeln aufsteigen
Über das weite Schroffe, ehe er ankommt
Auf der glücklichen Insel? Welche Stärke, welche Kunst kann das
Genügend, oder welche Umgehung ihn sicher tragen,
Durch die strengen Senatoren und Stationen dicht
Von Engeln rund umhersehen? Hier hatte er das Bedürfnis
Aller Umsicht: und wir jetzt nicht weniger
Die Wahl in unserem Wahlrecht; denn wen wir senden,
Das Gewicht von allem und unsere letzte Hoffnung hängt davon ab.

Das sagte er und saß; und voller Erwartung


Sein Blick war gespannt und wartete darauf, wer erschien
Zu zweit, oder sich widersetzend oder zu unternehmen
Den gefährlichen Versuch. Aber alle saßen stumm,
Mit tiefen Gedanken über die Gefahr nachdenkend; und jeder
In der anderen Gesichtsausdruck liest seine eigene Bestürzung,
Erstaunt. Keinen unter der Wahl und den Ersren
Von diesen Kriegführenden, die den Krieg führten, konnte man finden
So hart, um sich anzubieten oder es zu akzeptieren,
Allein, für die schreckliche Reise; bis endlich
Satan, den jetzt die transzendente Herrlichkeit erzogen hat
Über seine Gefährten, mit monarchischem Stolz,
Bewusst des höchsten Wertes, unbewegt so sprach:

O Nachkommen des Himmels! Throne des Empyreums!


Mit Grund hat tiefe Stille und Widerspruch
Ergriffen uns, aber unversehrt. Lang ist der Weg
Und schwer, der aus der Hölle führt zum Licht.
Unser Gefängnis ist stark, dieses riesige konvexe Feuer,
Unerschrocken zu verschlingen, umgibt uns um
Neunfach; und Tore von brennendem Adamant,
Verboten über uns, verbieten jeden Austritt.
Dieses bestanden, wenn überhaupt, die Leere tief
Von der unwesentlichen Nacht empfängt ihn als nächstes,
Weit aufgerissen und mit völliger Verlust des Seins
Droht ihm, in diesen Abort-Abgrund gestürzt.
Wenn er dann in irgendeine Welt eintaucht
Oder unbekannte Region, was bleibt ihm weniger
Als unbekannte Gefahren und harte Flucht?
Aber ich sollte das Übel auf diesem Thron werden, o Herren,
Und diese kaiserliche Souveränität, geschmückt
Mit Pracht, mit Macht bewaffnet, wenn man es vorschlägt
Und beurteilt den öffentlichen Moment in der Form
Von Schwierigkeit oder Gefahr, könnte man mich abschrecken,
Ich versuche es. Warum nehme ich an
Diesen Lohn, und nicht verweigere zu regieren,
Mich weigernd, einen so großen Anteil zu akzeptieren
Von Gefahr wie von Ehre, gleich fällig
Ihm, der herrscht, und so viel zu ihm
Wird die Gefahr größer als er über den Rest
Hoch geehrt sitzt! Geht daher, mächtige Mächte,
Schrecken des Himmels, obwohl gefallen; bleibt zu Hause,
Während hier unser Zuhause sein soll, das kann am besten erleichtern
Das gegenwärtige Elend, und die feurige Hölle
Tolerierbarer; wenn es Heilung oder Zauber gibt,
Um den Schmerz zu beruhigen, zu täuschen oder zu lindern
Von dieser kranken Villa: stellt eine Wache auf
Gegen einen wachen Feind, während ich im Ausland bin,
Durch alle Küsten der dunklen Zerstörung zu suchen
Befreiung für uns alle. Dieses Unternehmen
Niemand soll mit mir teilen. - So sprach
Der Monarch und verhinderte jede Antwort;
Umsichtig, in seiner Entschlossenheit,
Andere unter dem Chef könnten sich jetzt anbieten,
Gewiss, abgelehnt zu werden, was sie zuerst fürchteten,
Und, so abgelehnt, könnten in der Meinung stehen
Seine Rivalen, die billig den hohen Ruf gewinnen,
Wie er durch Gefahr groß werden muss, muss er es verdienen.
Aber sie fürchteten nicht mehr das Abenteuer, als seine Stimme
Verbot es; und sofort mit ihm erhoben sie sich.
Ihr Aufgang war gleichzeitig der Klang
Von Donner gehört in der Ferne. Ihm gegenüber beugen sie sich
Mit schrecklicher Ehrfurcht und als Gott
Bekräftigen sie ihn als Höchsten im Himmel.
Es gelang ihnen auch nicht, auszudrücken, wie sehr sie ihn lobten,
Da für die allgemeine Sicherheit verachtete er
Seine eigene: Die Geister, verdammt, auch nicht
Verlieren all ihre Tugenden; damit schlechte Menschen rühmen
Ihre trügerischen Taten auf der Erde, die der Ruhm erregt,
Oder ein mit Eifer überstrichener Ehrgeiz.

So haben sie ihre zweifelhaften Beratungen dunkel


Beendet, erfreut an ihrem unvergleichlichen Chef:
Wie, wenn von Bergspitzen die dunklen Wolken
Aufsteigen, während der Nordwind schläft, überspannen
Das heitere Gesicht des Himmels, das lüsterne Element
Späht über die dunkle Landschaft Schnee oder Schauer,
Wenn zufällig die strahlende Sonne, mit Abschied süß,
Verlängert ihren Abendstrahl, die Felder beleben sich,
Die Vögel erneuern ihre Noten und meckernde Herden
Atmen ihre Freude, dieser Hügel und dieses Tal klingt.
O Schande für Menschen! Teufel mit Teufel verdammt
Feste Übereinstimmung hält; Männer stimmen nur nicht zu
Von Kreaturen rational, obwohl in der Hoffnung
Auf himmlische Gnade und Gott, der Frieden verkündet,
Doch leben in Hass, Feindschaft und Streit
Untereinander und grausame Kriege führen sie,
Die Erde verschwendend, einander zu zerstören:
Als ob (was uns veranlassen könnte, zuzustimmen)
Der Mensch hätte keine höllischen Feinde,
Die Tag und Nacht auf seine Zerstörung warten!

Der Stygische Rat löste sich so auf; und weiter


Die großen höllischen Herren kommen:
Unter ihnen kam ihr mächtiger Genosse, und schien
Allein der Antagonist des Himmels, nicht weniger
Denn der Hölle gefürchteter Kaiser, mit Pomp erhaben,
Und gottähnlich nachgeahmtem Staat: Er ist rund
Von einem Globus feuriger Seraphim eingeschlossen
Mit heller Robe und horrenden Waffen.
Als dann ihre Sitzung beendet wurde, schrien sie
Mit dem königlichen Klang der Trompete das große Ergebnis:
Gegen die vier Winde vier schnelle Cherubim
Setzen die klingende Alchemie in ihren Mund,
Mit der Stimme der Herold erklärt es; der hohle Abgrund
Weit und weit hat es gehört und die ganze Hölle
Mit ohrenbetäubendem Ruf erwidertet lauten Beifall.
Von daher beruhigten sie ihre Gemüter, und etwas erhoben
Durch falsche anmaßende Hoffnung, die Kräfte
Lösen sich auf; und, wandernd, jeder sein mehrere Weg
Verfolgt, wie Neigung oder traurige Wahl
Führt ihn perplex, wo er am wahrscheinlichsten findet
Ruhe zu seinen unruhigen Gedanken und zu unterhalten
Die lästigen Stunden, bis sein großer Chef zurückkehrt.
Teile auf der Ebene oder in der Luft erhaben,
Auf dem Flügel oder im schnellen Rennen kämpfen,
Wie bei olympischen Spielen oder auf pythischen Feldern;
Teilweise bremsen sie ihr feuriges Pferd oder meiden das Tor
Mit schnellen Rädern oder Frontbrigaden bilden:
Als wenn, um stolze Städte zu warnen, der Krieg erscheint,
In den unruhigen Himmel geführt, und Armeen eilen,
In den Wolken zu kämpfen; vor jedem Wagen
Ziehen die luftigen Ritter hervor und legen ihre Speere an,
Bis dichteste Legionen schließen; mit Waffenstücken
Von jedem Ende des Himmels brennt der Horizont.
Andere, mit großer Typhöischer Wut, fielen mehr,
Zerstören Felsen und Hügel und fahren in der Luft
In Wirbelwinden; die Hölle kaum hält den wilden Aufruhr: -
So wie Alcides von Oechalia gekrönt wurde,
Mit der Eroberung fühlte er die vergiftete Robe und zerriss sie
Durch Schmerzen durch die Wurzeln der Thessalischen Kiefern,
Und Lichas von der Spitze des Oeta warf sich
In das Eubösche Meer. Andere, milder,
In einem stillen Tal zurückgezogen, singen
Mit Noten, die für viele Harfen typisch sind,
Ihre eigenen Heldentaten und glücklosen Fall
Durch den Untergang der Schlacht und beklagen dieses Schicksal,
Freie Tugend sollte sich zu Macht oder Zufall hinreißen lassen.
Ihr Lied war teilweise schön; aber die Harmonie
(Was könnte es weniger sein, wenn Geister unsterblich singen?)
Mochte die Hölle nicht, und nahm mit Vergewaltigung
Das drängende Publikum ein. Im Diskurs süß
(Denn Eloquenz die Seele, das Lied bezaubert die Sinne)
Andere saßen abseits auf einem Hügel im Ruhestand,
In Gedanken mehr sich erhebend und hoch argumentieren
Der Vorsehung, des Vorwissens, des Willens und des Schicksals
Festes Schicksal, freien Wille, Vorwissen absolut,
Und fanden kein Ende, in wandernden Irrgärten verloren.
Von Gut und Böse haben sie dann viel gestritten,
Von Glück und letztem Elend,
Leidenschaft und Apathie und Ruhm und Schande:
Lüge alle Weisheit und falsche Philosophie!
Aber mit einer angenehmen Zauberei, könnte Zauber
Schmerzen für eine Weile oder Angst lindern und erregen
Falsche Hoffnung, oder bewaffnen die verletzte Brust
Mit sturer Geduld wie mit dreifachem Stahl.
Ein anderer Teil, in Schwadronen und groben Bändern,
Auf mutiges Abenteuer ging, zu entdecken
Diese düstere Welt, wenn überhaupt, vielleicht
Könnte ihnen leichteres Wohnen geben, sich beugen
Vier Wege, wie sie fliegen, entlang der Ufer
Von vier höllischen Flüssen, die ausspeien
In den brennenden See ihre unheilvollen Ströme,
Den grausamen Styx, die Flut des tödlichen Hasses;
Den traurigen Acheron der Trauer, schwarz und tief;
Den Cocytus, der laut wehklagend genannt wird,
Auf dem reuigen Strom gehört; den heftigen Phlegeton,
Dessen Flutwellen entflammen vor Wut.
Weit davon entfernt, ein langsamer und stiller Strom,
Lethe, der Fluss der Vergessenheit, rollt
Ihr wässriges Labyrinth, von dem wer trinkt,
Fort ist sein früherer Zustand und vergessen,
Er vergisst sowohl Freude als auch Trauer, Lust und Schmerz.
Jenseits dieser Flut ein gefrorener Kontinent
Liegt dunkel und wild, schlagend mit ewigen Stürmen
Von Wirbelwinden und Hagel, der auf festem Land liegt,
Taut nicht, aber sammelt Haufen, und Ruinen scheinen
Von altem Stapel; alles andere Tiefschnee und Eis,
Ein tiefgründiger Golf wie das serbonische Moor
Zwischen Damiata und Monte Casius,
Wo ganze Armeen gesunken sind: die glühende Luft
Brennt gefroren und kalt führt die Wirkung des Feuers aus.
Dorthin, von Harpyen-füßigen Furien gebracht,
Bei bestimmten Revolutionen alle Verdammten
Werden gebracht; und fühlen abwechselnd die bittere Veränderung
Von heftigen Extremen, Extreme durch Veränderung heftiger,
Von Betten von rasendem Feuer bis zum Verhungern in Eis
Ihre weiche ätherische Wärme und dort zu durchschreiten
Unbewegliche, fixierte und eingefrorene Runden
Die Zeiträume, von dort eilten sie zurück zum Feuer.
Sie befördern diesen lethischen Klang
Hin und her, ihren Kummer zu vermehren,
Und wünschen und kämpfen, wenn sie vorbeigehen, zu erreichen
Den verlockenden Strom, mit einem kleinen Tropfen zu verlieren
In süßem Vergessen alle Schmerzen und Wehen,
Alles in einem Moment und so nahe am Rande;
Aber das Schicksal widersteht, diesem Versuch zu widerstehen,
Medusa mit Gorgonischen Terroristen
Die Furt besetzt, und von sich aus flieht das Wasser
Jedem Geschmack von lebendigen Wichten, wie einst es floh
Die Lippe von Tantalus. So weiter vorankommend,
In verworrenem Marsch verloren, die abenteuerlichen Banden,
Mit schauderndem Entsetzen blass und Augen entsetzt,
Betrachten zuerst ihre beklagenswerte Menge, und haben gefunden
Keine Pause. Durch viele dunkle und triste Täler
Sie gingen vorbei, und viele eine Region erleiden,
Über viele gefrorene, viele feurige Alpen,
Felsen, Höhlen, Seen, Moore, Sümpfe, Höhlen, Schatten des Todes,
Ein Universum des Todes, das Gott verfluchte,
Erschaffenes Böses, für das Böse nur gut genug;
Wo alles Leben stirbt, lebt der Tod und die Natur brütet
Perverse, alle monströsen, alle erstaunlichen Dinge,
Abscheulich, unaussprechlich und schlimmer
Als Fabeln haben sie je vorgetäuscht oder Angst empfangen,
Gorgone und Hydra und Chimären sind schrecklich.
Inzwischen der Widersacher von Gott und Mensch,
Satan, mit Gedanken, die von höchstem Plan entflammt sind,
Zieht auf schnelle Flügel und zu den Pforten der Hölle
Erforscht seinen einsamen Flug: manchmal
Er durchsucht die rechte Küste, manchmal die linke;
Jetzt rasiert er mit ebenem Flügel die Tiefe, steigt dann auf
Bis zur feurigen konkaven Höhe.
Als in der Ferne eine Flotte auftauchte,
Hängend in den Wolken, bei äquinoktialen Winden
In der Nähe von Bengalen oder den Inseln
Von Ternate und Tidor, woher Händler kommen
Mit ihren scharfen Drogen; sie auf der Handelsflut,
Durch das breite Äthiopien zum Kap,
Stemmte die Nacht sich in Richtung der Pole: so schien es
Weit weg vom fliegenden Unterweltler. Endlich erscheinen
Höllengrenzen, hoch bis zum schrecklichen Dach,
Und dreimal dreifach die Tore; drei Türen waren Messing,
Drei Eisen, drei aus Adamantinfelsen,
Undurchdringlich, mit kreisendem Feuer aufgespießt,
Noch nicht verbraucht. Vor den Toren saß da
Auf beiden Seiten eine formidable Form.
Die eine schien eine Frau zur Taille, und ehrlich,
Aber endete in einem schuppigen Schwanz,
Voluminös und gewaltig, eine Schlange, bewaffnet
Mit tödlichem Stich. Über ihre mittlere Runde
Ein Schrei nie endender Höllenhunde bellte
Mit breiten Cerberischem Mund voll laut und läutete
Einen abscheuliches Klang;
Doch wenn ich sie aufzählen würde, würden sie schleichen,
Wenn etwas ihren Lärm in ihrem Leib störte,
Und Zwinger waren dort; dennoch bellte und heulte es immer noch
Im Verborgenen. Weit weniger verabscheut als diese
War Scylla, die badet im Meer, das teilt
Kalabrien von der heiseren Trinacrischen Küste;
Noch hässlicher folge sie der Nacht, wenn, gerufen
Im Verborgenen, sie reitet durch die Luft
Vom Geruch von Babyblut angelockt, um zu tanzen
Mit Lapplandhexen, während der arbeitende Mond
Verfinsterungen an ihren Reizen bildet. Die andere Form,
Wenn es Form heißt, hätte diese Form keine
Unterscheidbar in Gliedern, Gelenken oder Extremitäten;
Oder Substanz könnte so genannt werden, was Schatten schien,
Den beides schien es, schwarz stand es wie die Nacht,
Heftig wie zehn Furien, schrecklich wie die Hölle,
Und schüttelte einen schrecklichen Pfeil: Was schien sein Kopf,
Das Abbild einer Königskrone war es.
Satan war jetzt in der Nähe und von seinem Platz
Das Monster, das weiterging, kam so schnell
Mit schrecklichen Schritten; die Hölle zitterte, als er schritt.
Der unerschrockene Teufel, der bewundert werden könnte,
Bewundert, nicht gefürchtet (Gott und sein Sohn nur,
Geschaffene Sache, nichts wertschätzend, er hat es gemieden),
Und mit dem verachtenden Blick hat so zuerst begonnen:

Woher und was bist du, entsetzliche Gestalt,


Das ist, obwohl grimmig und schrecklich, vorwärts
Deine fehlgeschlagene Front, die mir in die Quere kommt
An diesen Toren? Durch sie will ich gehen,
Das sei versichert, ohne Erlaubnis von dir.
In die Ruhe gehe; oder schmecke deine Torheit und lerne durch Beweise,
In der Hölle geboren, nicht mit Geistern des Himmels zu kämpfen.
Als der Zwerg voller Zorn antwortete:
Bist du der Verräter-Engel? Bist du er,
Der hat bis dahin den Frieden im Himmel und im Glauben gebrochen?
Ungebrochen und in stolzen rebellischen Waffen
Zog nach sich den dritten Teil der Söhne des Himmels,
Beschworen gegen den Höchsten - für das ihr beide,
Du und sie, von Gott verstoßen, seid hier verdammt,
Ewige Tage in Weh und Schmerz zu verschwenden?
Und rechnest mit den Geistern des Himmels,
Höllisch zum Untergang verurteilt,
Und der größte Trotz hier und Verachtung,
Wo ich König regiere und dich noch mehr erzürne,
Dein König und Herr? Zurück zu deiner Bestrafung, falscher Flüchtling;
Und zu deiner Geschwindigkeit füge Flügel hinzu,
Mit einer Peitsche von Skorpionen verfolge ich
Dein Verweilen, oder mit einem Schlag dieses Pfeils
Fremder Horror ergreift dich und Schmerzen,
Die du zuvor noch nicht bemerkt hast.

So sprach der grausige Terror und in der Form,


So sprechend und so bedrohlich, verzehnfachte sich,
Schrecklicher und deformierter. Auf der anderen Seite
Entrüstet stand Satan auf
Wütend, und wie ein Komet verbrannt,
Der feuert auf die Länge von Ophiuchus riesig
Im arktischen Himmel und von seinen schrecklichen Haaren
Schüttelt Pest und Krieg. Jeder am Kopf
Nivelliert sein tödliches Ziel; ihre tödlichen Hände
Keinen zweiten Anschlag beabsichtigen; und so ein Stirnrunzeln
Jeder warf auf den anderen, wie zwei schwarze Wolken,
Wenn die Artillerie des Himmels angespannt ist, rappelten weiter
Über dem Kaspischen Meer, dann stehen sie von vorne nach vorne
Im Raum schwebend, bis der Signalschlag ertönt,
Um ihrer dunklen Begegnung mitten in der Luft beizutreten.
So runzelten die mächtigen Kombattanten die Stirn,
Wurden dunkler bei ihrem Stirnrunzeln; so passten sie zusammen;
Denn nie waren sie einmal mehr verwelkt,
So einen tollen Feind zu treffen. Und jetzt große Taten
Waren erreicht worden, wovon alles in der Hölle geklingelt hatte,
Wäree nicht die schlampige Zauberin, die saß
Am Höllentor und hielt den fatalen Schlüssel,
Aufgestanden und hätte mit schrecklichem Aufschrei gehetzt.

O Vater, was ist deine Hand, rief sie.


Gegen deinen einzigen Sohn? Was für eine Wut, o Sohn,
Besitzt dich, diesen sterblichen Pfeil zu beugen
Gegen den Kopf deines Vaters? Und weißt du für wen?
Für den, der oben sitzt und der Zeit lacht,
Für dich ordinierte er seinen Mord,
Der seinem Zorn, den er Gerechtigkeit nennt, gebietet,
Seinem Zorn, der eines Tages euch beide zerstören wird!
Sie sprachs, und nach ihren Worten die höllische Pest
Aufquoll: dann kehrte diese zu ihrem Satan zurück:

So seltsam dein Aufschrei und deine Worte so seltsam


Du sprichst, dass meine plötzliche Hand,
Verhindert, erspart dir noch durch Taten,
Was sie vorhat, bis ich von dir kenne,
Was du bist, also doppelt geformt, und warum,
In diesem höllischen Tal traf ich dich zum ersten Mal,
Ich, der Vater, und dieses Phantasma nenne ich meinen Sohn.
Ich kenne dich bis jetzt noch nicht,
Anblick abscheulicher als er und du.

Dem antwortete also die Pförtnerin des Höllentores:


Hast du mich denn vergessen, und scheine ich
Jetzt in deinem Auge so schlecht?
Im Himmel, wenn bei der Versammlung und in Sichtweite
Aller Seraphim mit dir zusammen
In kühner Verschwörung gegen den himmlischen König
Alles auf einmal jämmerliche Schmerzen
Überraschten dich, verdunketen deine Augen und schwindelig
In der Dunkelheit, während dein Kopf dick und schnell flammte,
Warf sich heraus, bis auf der linken Seite weit geöffnet,
Dir am liebsten in Gestalt und Miene hell,
Dann strahlend himmlisch schön, eine bewaffnete Göttin,
Aus deinem Kopf bin ich gesprungen. Erstaunen ergriff
Alle Heere des Himmels; zurück zogen sie angstvoll sich.
Zuerst nannte ich mich Sünde und ein Zeichen
Lästerlich hielt mich fest; aber vertraut geworden,
Ich habe mich gefreut und mit attraktiven Grazien gewonnen
Den Abgeneigtesten, dich hauptsächlich, der voll von
Dir selbst in mir dein perfektes Bild betrachtet,
Wurdest verliebt; und solche Freude hast du genommen
Bei mir im Verborgenen, dass mein Mutterleib empfangen hat
Eine wachsende Last. Inzwischen entstand Krieg,
Und im Himmel wurden Felder umkämpft, in denen geblieben ist
(Was könnte sonst geschehen?) unserem allmächtigen Feind
Der klare Sieg; zu unserem Teil Verlust und Untergang
Durch das ganze Empyreum. Du fielst
Von der Tonlage des Himmels kopfüber nach unten getrieben
In diese Tiefe; und im allgemeinen Fall
Ich auch: zu welcher Zeit dieser mächtige Schlüssel
In meine Hände wurde gegeben, mit der Aufforderung, zu behalten
Diese Tore für immer geschlossen, die keiner passieren kann
Ohne meine Öffnung. Nachdenklich saß ich hier
Allein; aber lange saß ich nicht, bis mein Leib
Schwanger von dir und jetzt übermäßig gewachsen ist,
Wunderbare Bewegung spürte und eine reuige Kehle.
Endlich diese abscheuliche Nachkommenschaft, die du siehst,
Deinen eingeborenen, gewalttätigen Weg brechend,
Geht durch meine Eingeweide, mit Angst und Schmerz
Verzerrt wuchs meine ganze untere Form
Verwandelt: aber er ist mein Inzuchtsfeind,
Fort ausgestellt, seinen tödlichen Pfeil schwingend,
Gemacht, um zu zerstören. Ich floh und rief den Tod an!
Die Hölle zitterte bei dem abscheulichen Namen und seufzte
Aus all ihren Höhlen und zurück hallte der Tod!
Da floh ich; aber er verfolgte mich (obwohl es mehr scheint,
Vor Wut entzündet), und weitaus schneller
Ich überholte ihn, seine Mutter bestürzt,
Und in Umarmungen gewaltsam und widerlich
Mit mir zu erziehen, von dieser Vergewaltigung gezeugt,
Dieses schreiende Monster, das mit unaufhörlichem Schrei
Umgibt mich, wie du es gesehen hast, stündlich gedacht
Und stündlich geboren, mit unendlichem Leid
Für mich; denn wenn er heimkehrt in den Mutterleib,
Der brachte ihne hervor, er kehrt zurück und heult und nagt
Meine Eingeweide, sein Mahl; dann platzte er heraus,
Frisch, mit bewussten Schrecken ärgert er mich rundum,
Eine Pause oder Ruhe finde ich nicht.
Vor meinen Augen in der Opposition sitzt
Grimmiger Tod, mein Sohn und Feind, der sie angezogen hat,
Und ich, seine Mutter, würde bald ihn ganz verschlingen
Aus Mangel an anderer Beute, aber das weiß er,
Sein Ende ist mit meinem beteiligt, und er weiß, dass ich
Sollte mich als bitterer Bissen erweisen, und sein Fluch,
Wann immer das sein soll: so hat das Schicksal ausgesprochen.
Aber du, Vater, ich warne dich, meide
Seinen tödlichen Pfeil; nicht vergebens hoffe,
In diesen hellen Waffen unverwundbar zu sein,
Durch temperierte Himmlische, für diesen tödlichen Schuss,
Außer dem, der oben regiert, kann keiner ihm widerstehen.

Sie war fertig. und der subtile Feind seine Überlieferung


Hat bald gelernt, jetzt milder, und antwortete glatt:

Liebe Tochter, da du mich als deinen Vater beanspruchtest,


Und mein schöner Sohn hier zeigt mich, das liebe Versprechen
Von Freundschaft war mit dir im Himmel und Freuden
Dann so süß, nun traurig zu erwähnen, durch düstere Veränderung
Hat uns Unvorhergesehenes,Unerwartetes getroffen.
Ich bin kein Feind, sondern um mich zu befreien
Aus diesem dunklen und düsteren Haus des Schmerzes,
Er und du und alle himmlischen Heerscharen
Der Geister, die in unserem gerechten Anspruch bewaffnet sind,
Fielen von ganz oben. Von ihnen gehe ich
Mit dieser abscheulichen Sohle und einer für alle,
Ich entblöde mich mit einsamen Schritten,
Obwohl unbegründet tief und durch die Leere immens
Mit Wandersuche einen vorhergesagten Ort suchend,
So sollte es sein, und durch übereinstimmende Zeichen jetzt
Weit und breit angelegt, ein Ort der Glückseligkeit
Im Himmel des Himmels; und darin platziert
Eine Rasse von aufstrebenden Kreaturen, die versorgen
Vielleicht unser leeres Zimmer, obwohl weiter entfernt,
Der liebe Himmel, mit mächtiger Menge überladen,
Könnte vielleicht neue Wesen bewegen. Sei es so oder etwas anderes,
Als dieses geheimere, jetzt entworfene, beeile ich mich
Zu wissen; und dieses einmal bekannte wird bald wiederkommen,
Und bringt dorthin, wo du und der Tod bist,
Bleibt ruhig und ungesehen auf und
Leise die dralle Luft einbalsamierend
Mit Gerüchen. Dort sollt ihr gespeist und gefüllt werden
Unermesslich; alles soll deine Beute sein.

Er hörte auf; denn beide schienen sehr erfreut und der Tod
Grinste ein fürchterliches Lächeln, um zu hören,
Seine Hungersnot sollte gefüllt und sein Maul gesegnet sein
Zu dieser guten Stunde bestimmt. Nicht weniger erfreut
Seine Mutter ist schlecht und verpfändet ihren Vater:

Der Schlüssel dieser höllischen Grube von Pech


Auf Befehl des allmächtigen Königs des Himmels
Ich halte, durch ihn ist mir verboten, zu entsperren
Diese Adamant-Tore; gegen alle Gewalt
Der Tod steht bereit, um seinen Pfeil dazwischen zu legen,
Furchtlos, von lebendiger Macht übertroffen zu werden.
Aber was verdanke ich seinen Befehlen von oben,
Der hasst mich und hat mich herabgestoßen
In diese Finsternis des Tartarus tief,
In hasserfülltem Amt hier zu sitzen,
Bewohnerin des Himmels und Firmamentes geboren,
Hier in ewiger Qual und Schmerz,
Mit Schrecken und mit lauten Runden
Von meiner eigenen Brut, die sich von meinen Eingeweiden ernähren!
Du bist mein Vater, du mein Autor, du
Mein Sein gabst mir; wem soll ich gehorchen?
Aber du? wem folgend du wirst mich bald bringen
Zu dieser neuen Welt aus Licht und Glückseligkeit
Der Götter, die ruhig leben, wo ich regieren werde
Zu deiner Rechten üppig wie bei allen,
Deine Tochter und dein Schatz, ohne Ende.

So sagte sie von ihrer Seite vom tödlichen Schlüssel:


Das traurige Instrument unseres ganzen Schmerzens nahm sie mit;
Und in Richtung des Tors, das ihren bestialischen Zug sah,
Mit dem riesigen hochgezogenen Fallgatter,
Welche, aber nicht alle stygischen Mächte,
Könnten einmal umgezogen sein; dann dreht sich das Schlüsselloch um
Die komplizierten Stationen und jeden Riegel und Stab
Von massigem Eisen oder festem Gestein mit Leichtigkeit
Und lösten sich. Bei einem plötzlichen offenen Flug
Mit ungestümem Rückstoß und schrillem Geräusch
Die höllischen Türen an ihren Scharnieren rattern
Harten Donner, dass der tiefste Boden wackelte
Vom Erebus. Sie öffnete; aber um zu schließen
Übertrug sie ihre Macht: Die Tore standen weit offen,
Mit ausgebreiteten Flügeln ein Banner-Heer
Unter ausgebreiteten Fahnen marschiert hindurch
Mit Pferd und Wagen in loser Anordnung;
So breit standen sie und wie ein Ofenmaul
Wirbelnder Rauch und rötliche Flamme.
Vor ihren Augen erscheinen plötzlich
Die Geheimnisse der uralten Tiefe, eine Dunkelheit,
Unbegrenzter Ozean, nicht gebunden,
Ohne Dimensionen; wo Länge, Breite und Höhe
Und Zeit und Ort gehen verloren; wo die älteste Nacht
Und Chaos, Vorfahren der Natur, halten
Ewige Anarchie inmitten des Lärms
Von endlosen Kriegen und Verwirrung.
Denn heiß, kalt, feucht und trocken, vier Sieger
Streben hier nach Meisterschaft und kämpfen mit
Ihren Embryonenatomen: Sie stehen um die Fahne
Jeder von seiner Fraktion, in ihren verschiedenen Clans,
Leicht oder schwer, scharf, glatt, schnell oder langsam,
Schwärme bevölkert, unbeschwert wie der Sand
Von Barca oder Kyrols strömender Boden,
Zur Seite mit kämpfenden Winden und Haltungen
Ihre helleren Flügel. Wem diese am meisten anhaften,
Er regiert einen Moment: Das Chaos als Schiedsrichter sitzt,
Und durch Entscheidung mehr schmiegt sich der Kampf an,
In dem es regiert: neben ihm, hoher Schiedsrichter,
Der Zufall regiert alles. In diesen wilden Abgrund
Der Leib der Natur und vielleicht ihr Grab,
Weder von Meer noch von Land, noch von Luft, noch von Feuer,
Aber alle diese in ihren schwangeren Ursachen gemischt
Verwirrt, und die mussten also immer kämpfen,
Wenn der allmächtige Schöpfer sie nicht ordiniert hätte,
Seine dunklen Materialien, um mehr Welten zu schaffen,
In diesen wilden Abgrund der wachsame Unterweltler
Stand am Rande der Hölle und sah eine Weile,
Nachdenkend über seine Reise; denn keinen engen Riss
Er musste überqueren. Sein Ohr war auch nicht weniger offen
Mit lauten und ruinösen Geräuschen (im Vergleich
Toller Dinge mit kleinen) als wenn Bellona stürmt
Mit all ihren verbeulten Motoren, um zu rasen
In einer Hauptstadt; oder weniger wie wenn diese Formen
Des Himmels fielen und diese Elemente
In der Meuterei waren aus ihrer Achse gerissen worden
Der standfesten Erde. Endlich seine Segel breit
Er breitete für den Flug und im aufsteigenden Rauch hinaus
Erhöht verschmiert er den Boden; von da an viele
Wie auf einem wolkigen Stuhl steigen die Wagen auf
Kühn; aber dieser Sitz, der bald versagt, trifft
Eine riesige Leere. Unversehens
Er flattert vergeblich mit seinen Flügeln und lässt sie fallen
Zehntausend Faden tief und bis zu dieser Stunde
Nieder gefallen, er hatte nicht durch einen schlechten Zufall
Die starke Abweisung einer turbulenten Wolke,
Instinkt mit Feuer und Schwefel, er beeilte sich
So viele Meilen hoch. Diese Wut blieb
In einer sumpfigen Syrte, weder Meer
Noch gutes trockenes Land, fast untergegangen,
Die rohe Konsistenz durchwandernd, halb zu Fuß,
Halb fliegend; er rüstet sich jetzt, sowohl Ruder als auch Segel.
Wie bei einem Greifen durch die Wildnis
Mit geflügeltem Kurs, über Hügel oder moorige Täler,
Verfolgt er den Arimaspianer, der heimlich ist
Aus seinem wachen Gewahrsam entlassen worden,
Der bewachte das Gold; so eifrig der Unterweltler
Über Moor oder Hügel, durch Meerengen, rau, dicht oder selten
Mit Kopf, Händen, Flügeln oder Füßen verfolgt er seinen Weg,
Und schwimmt oder sinkt oder watet oder kriecht oder fliegt.
Endlich ein universeller Trubel
Von verblüffenden Klängen und Stimmen alle verwirrt,
Durch die hohle Dunkelheit getragen, greift sein Ohr an
Mit der lautesten Vehemenz. Dort setzt er ein
Unberührt, um dort die Macht zu treffen,
Oder den Geist des untersten Abgrunds,
Der könnte in diesem Geräusch wohnen, von dem zu erfragen,
Auf welchem Weg liegt die nächste Küste der Dunkelheit,
An das Licht grenzend? Wenn du gerade den Thron siehst
Des Chaos und sein dunkler Pavillon breitete sich aus
Weit auf die verschwenderische Tiefe! Mit ihm thront
Die uralte Nacht, die Älteste der Dinge,
Die Gemahlin seiner Regierung; und neben ihnen standen
Orkus und Hades und der gefürchtete Name
Von Demogorgon; als Nächstes Fama und Fortuna
Und Tumult und Verwirrung, alle verwickelt,
Und die Zwietracht mit tausend verschiedenen Mündern.

Und der Satan, der sich mutig wendet, sprach also: Ihr Mächte
Und Geister dieses untersten Abgrunds,
Chaos und alte Nacht, ich komme nicht als Spion
Mit dem Ziel zu erkunden oder zu stören
Die Geheimnisse eures Reiches; aber unter Zwang,
Als ich durch diese dunkle Wüste wanderte,
Liegt euer weites Reich bis zum Licht
Allein und ohne Führer, halb verloren, ich suche,
Was ist der schönste Weg, wohin deine düsteren Grenzen gehen?
Beschränke dich auf den Himmel;
Oder, wenn es einen anderen Ort gibt,
Von deiner Herrschaft gewann der ätherische König,
In letzter Zeit besessen, um dort anzukommen,
Reise ich so tief hinab. Richtet meinen Kurs
Gelenkt, ohne böse Belohnung, die es bringt,
Wenn ihr diese Region verloren habt,
Alle Usurpationen von dort vertrieben, reduziert
Zu ihrer ursprünglichen Dunkelheit und zu eurem Einfluss
(Das ist meine gegenwärtige Reise) und noch einmal
Errichtet dort die Standarte der alten Nacht.
Dein sei der Vorteil meine Rache!

So Satan; und er so der alte Anarchist,


Mit schwankender Rede und Inschrift,
Antwortet: Ich kenne dich, Fremder, wer du bist,
Dieser mächtige führende Engel, der in letzter Zeit
Den Kopf gegen den Himmelskönig erhob, obwohl gestürzt.
Ich sah und hörte es; denn ein so zahlreiches Heer
Flieht nicht in Stille durch die erschrockene Tiefe,
Mit dem Ruin auf dem Ruin, Sturz auf Sturz,
Verwirrung immer schlimmer verwirrt; und Himmelstore
Von Millionen ihrer siegreichen Banden ausgegossen,
Verfolgen sie. Ich bin hier an meinen Grenzen,
Den Wohnsitz behaltend; wenn alles, was ich kann, dient,
Das Wenige, das übrig bleibt, zu verteidigen,
Noch immer durch unsere Gräben wird eingegriffen,
Das Szepter der alten Nacht zu schwächen: zuerst, die Hölle,
Dein Schwefelpfuhl, der sich weit unten erstreckt;
Jetzt in letzter Zeit Himmel und Erde, eine andere Welt
Hängt über mein Reich, verbunden in einer goldenen Kette
Zu dieser Seite des Himmels, von dem aus deine Legionen fielen!
Wenn dies dein Weg ist, hast du es nicht weit;
Soviel ist die nähere Gefahr. Geh und beschleunige deinen Schritt;
Verwüstung und Verwilderung und Zerstörung sind mein Gewinn.

Er hörte auf; und Satan blieb stehen, um nicht zu antworten,


Aber froh, dass sein Meer jetzt ein Ufer finden sollte.
Mit frischer Schnelligkeit und Kraft erneuert
Springt er nach oben, wie eine Feuerpyramide,
In die wilde Weite und durch den Schock
Von Kampfelementen rundherum
In der Umwelt, gewinnt er seinen Weg; härter besetzt
Und gefährdeter als bei der Argo
Durch den Bosporus zwischen den Felsen
Oder als Odysseus auf dem Backbord gemieden
Die Charybdis und durch den anderen Wirbelteich gelenkt.
Er mühte sich mühsam und schwer,
Mit Mühe und Arbeit ging er weiter;
Aber er ging kurz darauf vorbei, als der Mensch fiel,
Seltsame Veränderung! Sünde und Tod
Seiner Spur folgen (so war der Wille des Himmels)
Auf einem breiten und ausgetretenen Weg, nach ihm gepflastert,
Über dem dunklen Abgrund, dessen kochender Golf
Ertrug eine Brücke von wunderbarer Länge,
Von der Hölle fuhr er fort und erreichte die äußerste Kugel
Dieser zerbrechlichen Welt; von denen die Geister pervers sind,
Mit leichtem Verkehr hin und her gehen,
Sterbliche zu verführen oder zu bestrafen, außer wen
Gott und gute Engel bewachen durch besondere Gnade.
Nun aber endlich der heilige Einfluss
Vom Licht erscheint, und von den Mauern des Himmels
Schießt weit in den Busen der dunklen Nacht
Eine schimmernde Morgenröte. Hier beginnt die Natur zuerst
Ihren weitesten Rand und das Chaos, sich zurückzuziehen,
Wie aus seinen äußersten Werken ein gebrochener Feind,
Mit weniger Tumult und mit weniger feindlichem Lärm;
Dieser Satan mit weniger Mühe und jetzt mit Leichtigkeit
Schwankt auf der ruhigeren Welle durch dubioses Licht,
Und wie ein wettergegerbtes Schiff hält
Gerne der Hafen, obwohl Mantel und Riss zerrissen;
Oder im leeren Müll, luftähnlich,
Wiegt seine ausgebreiteten Flügel, um sich die freie Welt anzusehen
Weit weg vom Empyreums-Himmel, weit ausgedehnt
In Falten, ein unbestimmtes Quadrat oder rund,
Mit Opal-Türmen und Zinnen geschmückt
Von lebendem Saphir, einst sein Sitz;
Und schnell vorbei, in einer goldenen Kette hängend,
Diese hängende Welt, groß wie ein Stern,
Kleinste Größe in der Nähe des Mondes.
Dort voller schelmischer Rache,
Verflucht und in einer verfluchten Stunde hebt er sich.

DRITTES BUCH

Gegrüßet seist du, heiliges Licht,


Abkömmling des erstgeborenen Himmels,
Oder vom ewigen unendlichen Strahl:
Darf ich dich unverblümt aussprechen? Da Gott Licht ist,
Und nirgends, aber in unangemessenem Licht
Wohnte von Ewigkeit, wohnte dann in dir,
Der helle Einfluss der hellen Essenz nimmt zu.
Oder hörst du eher einen reinen ätherischen Strom,
Dessen Brunnen, wer soll es erzählen? Vor der Sonne,
Vor den Himmeln bist du und die Stimme
Von Gott, wie mit einem Mantel, hat investiert
Die aufsteigende Welt der Wasser dunkel und tief,
Gewonnen aus dem leeren und formlosen Unendlichen.
Dich ich wieder besuche jetzt mit kühnen Flügeln,
Das stygische Becken war verschwunden,
Obwohl es schon lange zurückgehalten worden war
In diesem dunklen Aufenthalt während meines Fluges,
Durch völlige und durch mittlere Dunkelheit getragen,
Mit anderen Noten als der Orphischen Leier
Ich sang von Chaos und ewiger Nacht;
Gelehrt von der himmlischen Muse, zu wagen
Den dunklen Abstieg, und bis ich wieder aufsteige,
Obwohl hart und selten: Ich übersehe sicher,
Und fühle deine lebenswichtige Lampe; aber du
Übersehe nicht diese Augen, die umsonst rollen
Um deinen durchdringenden Strahl, zu finden und keine Morgendämmerung zu finden;
So ein harter Tropfen hat ihre Kugeln gelöscht,
Oder trübe Schleier. Aber nicht mehr
Höre auf zu wandern, wo die Musen spuken,
Klarer Frühling oder schattiger Hain oder sonniger Hügel,
Schmiede mit der Liebe des heiligen Liedes; aber Herr
Von dir, Zion, und die blumigen Bäche darunter,
Die deine heiligen Füße waschen und trällern,
Nächtlich besuche ich: noch manchmal vergesse ich,
So war ich mit ihnen in Bekanntheit,
Dein erhabenes Gebot, dass der Mensch Gnade finden soll;
Die blinde Thamyris und der blinde Maeonide,
Und Tiresias und Phineus, Propheten von alters her:
Dann ernähre dich von Gedanken, dieser freiwilligen Bewegung
Harmonischer Zahlen; wie der wache Vogel
Singt im Dunkeln und versteckt sich im Schatten,
Meldet seine nächtlichen Noten. Also mit dem Jahr
Die Jahreszeiten kehren zurück; aber nicht zu mir zurück
Der Tag, oder die süße Annäherung von Abend oder Morgen,
Oder der Anblick der Frühlingsblüte oder Sommerrose,
Oder Herden oder Vieh oder ein menschliches Gesicht göttlichschön;
Aber stattdessen Wolken und immer, während die Dunkelheit
Umgibt mich, von den fröhlichen Wegen der Menschen
Abgeschnitten, und das Buch der Wissensschönheit
Präsentiert mit einem universellen Blankvers,
Von den Werken der Natur, mir entfaltet und geglättet,
Und Weisheit an einem Eingang nicht ausgeschlossen.
So sehr du, himmlisches Licht,
Scheinst nach innen und den Geist durch alle deine Kräfte
Bestrahlst; dort pflanze Augen, allen Nebel von dort
Reinige und zerstreue, die ich sehe, und der ich erzählen kann
Von Dingen, die für den sterblichen Anblick unsichtbar sind.
Nun hatte der allmächtige Vater von oben,
Aus dem reinen Empyreum, wo er sitzt
Hoch über allem, gebeugt sein Auge hinunter,
Seine eigenen Werke und deren Werke sofort zu sehen:
Über ihn alle Heiligtümer des Himmels
Stehend wie Sterne, und von seiner Sicht erhalten
Seligkeit vergangener Äußerungen; zu seiner Rechten
Das strahlende Bild seiner Herrlichkeit saß,
Sein einziger Sohn; auf der Erde sah er zuerst
Unsere beiden ersten Eltern, und doch die einzigen beiden
Von der Menschheit im glücklichen Garten platziert,
Unsterbliche Früchte der Freude und Liebe zu ernten,
Ununterbrochene Freude, unvergleichliche Liebe,
In glückseliger Einsamkeit; er befragte dann
Die Hölle und die Kluft zwischen ihm und Satan dort,
Die Himmelsmauer auf dieser Seite entlang der Nacht
In der dunstigen Luft erhaben, und jetzt bereit
Mit ermüdeten Flügeln und willigen Füßen sich bückend,
Auf der kahlen Außenseite dieser Welt schien das
Festes Land eingeschlossen, ohne Firmament,
Unsicher, was im Meer oder in der Luft ist.
Er, Gott, der von seiner Aussicht hoch schaut,
In Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sieht er,
So sprach sein einziger Sohn voraus.

Einziggezeugter Sohn, siehe, was für eine Wut das ist,


Die bewegt unseren Gegner! Dem keine Grenzen gesetzt sind,
Keine Balken der Hölle, noch alle Ketten
Gehäuft auf ihn dort noch und noch der Hauptabgrund
Breit unterbrochen, kann ihn aufhalten; so verbogen scheint er,
Bei verzweifelter Rache soll es herabkommen
Auf seinen eigenen rebellischen Kopf. Und nun,
Durch alle erzwungene Zurückhaltung flattert er seinen Weg,
Nicht weit weg vom Himmel, in den Umgebungen des Lichts,
Direkt zur neu geschaffenen Welt,
Und der Mensch war dort, mit dem Ziel, ihn zu prüfen,
Wenn er mit Gewalt kann er zerstören, oder, schlimmer noch,
Durch irgendeine falsche Perversion; und soll alles verkehren;
Denn der Mensch wird auf seine Lügen hören,
Und leicht überkreuzen das einzige Kommando,
Einzige Verpflichtung seines Gehorsams: So wird fallen
Er und seine treulose Nachkommenschaft: Wessen Schuld ist das?
Wessen als nur seine eigene? Eingrabend hatte er von mir
Alles was er haben konnte; ich habe ihn einfach und richtig gemacht,
Genug, um ihm zugestanden zu haben, frei zu fallen.
So schuf ich alle ätherischen Kräfte
Und Geister, beide, die da fest standen, und die, die versagten;
Frei standen sie, die standen, und es fiel, wer fiel.
Nicht frei, welchen Beweis hätten sie aufrichtig geben können
Von wahrer Treue, beständigem Glauben oder Liebe,
Wo nur das, was sie brauchen, erscheinen muss,
Nicht was sie würden? Welches Lob könnten sie erhalten?
Was für eine Lust, die ich mit solchen Gehorsam bezahlt habe,
Wann wird es und welcher Vernunft (Vernunft ist auch Wahl),
Nutzlos und eitel, der Freiheit, die beide ausgeplündert wurden,
Passiv gemacht beide, hatten gedient der Notwendigkeit,
Ich aber nicht? Sie also, als recht gehörig,
So wurden sie geschaffen, noch kann mit Recht vorgeworfen werden
Ihrem Schöpfer ihre Herstellung oder ihr Schicksal,
Als ob Prädestination übermächtig wäre,
Ihr Wille wird durch ein absolutes Dekret entsorgt
Oder hohes Vorwissen, dass sie selbst verfügten
Ihre eigene Revolution, nicht ich; wenn ich auch vorher wusste,
Vorwissen hatte keinen Einfluss auf ihre Schuld,
Was nicht weniger geprüft sicher gewesen wäre.
Also ohne den geringsten Impuls oder Schatten des Schicksals,
Oder etwas von mir unausweichlich vorhergesehen,
Sie übertreten, Autoren für sich selbst,
Sowohl was sie beurteilen, als auch was sie wählen; denn so
Ich habe sie frei gemacht: und frei müssen sie bleiben,
Bis sie sich selbst begeistern; ich muss nicht ändern
Ihre Natur, und widerrufen das hohe Dekret
Unwandelbar, ewig, das ordiniert
Ihre Freiheit: Sie selbst bestimmten ihren Fall.
Die erste Art nach eigenem Vorschlag fiel,
Selbst-versucht, selbst-verloren: Der Mensch fällt, betrogen
Vom anderen zuerst: Der Mensch wird daher Gnade finden,
Der andere auch: In Gnade und Gerechtigkeit beide,
In Himmel und die Erde wird meine Herrlichkeit sie auszeichnen;
Aber die Barmherzigkeit, zuerst und zuletzt, soll am hellsten scheinen.
Während also Gott sprach, füllte der ambrosische Duft
Alle Himmel, und in den seligen Geistern, erwählt,
Sinn für neue Freude, unaussprechlich diffus.
Jenseits gesehen wurde der Sohn Gottes
Am herrlichsten; in ihm glänzte sein ganzer Vater
Im Wesentlichen ausgedrückt; und in seinem Gesicht
Göttliches Mitgefühl erschien sichtbar,
Liebe ohne Ende und ohne Maß Gnade,
Diese Äußerung sprach er zu seinem Vater:

O Vater, gnädig war das Wort, das beschlossen wurde


Als dein Gebot, dass der Mensch Gnade finden soll;
Denn Himmel und Erde werden hoch preisen
Deinen Lobpreis mit dem unzähligen Klang
Von Hymnen und heiligen Oden, auf deinem Thron
Sollst du immer gepriesen werden.
Denn sollte der Mensch endlich verloren sein, sollte der Mensch,
Dein Geschöpf, so spät geliebt, dein jüngster Sohn,
Der Fall wurde somit durch Betrug umgangen, obwohl er fiel
In seiner eigenen Torheit? Das sei von dir fern,
So weit weg von dir, Vater, der Richter ist
Von allen geschaffenen Dingen, nur richtig beurteilt.
Oder soll der Widersacher so beschaffen sein?
Sein Ende frustriert dich? Soll er erfüllen
Seine Bosheit und deine Güte zunichte machen,
Oder stolze Rückkehr, zu seinem schwereren Untergang verurteilt,
Aber mit Rache vollbracht und zur Hölle geworfen,
Zieht das ganze Geschlecht der Menschen nach sich,
Von ihm verdorben? oder willst du selbst
Erlösen deine Schöpfung und machen ungeschehen,
Was du zu deinem Ruhm getan hast?
So soll deine Güte und deine Größe sein
Befragt und gelästert ohne Verteidigung.

Dem der große Schöpfer so antwortete:


O Sohn, an dem meine Seele die größte Freude hat,
Sohn meines Busens, Sohn, der allein ist!
Mein Wort, meine Weisheit und wirksame Kraft,
Du hast geredet, wie meine Gedanken sind,
Wie mein ewiger Vorsatz verfügt hat;
Der Mensch wird nicht ganz verloren sein,
Sondern er wird gerettet sein, wer es will;
Doch nicht der Wille in ihm, sondern die Gnade in mir
Frei belohnt; noch einmal werde ich erneuern
Seine verfallenen Kräfte, obwohl verfallen; und begeistert
Durch die Sünde, exorbitante Wünsche zu verderben;
Von mir bestätigt, soll er noch einmal stehen
Auf ebenem Boden gegen seinen Todfeind;
Durch mich bestätigt, dass er wissen kann, wie gebrechlich
Sein gefallener Zustand ist und mir schuldig
All seine Erlösung und niemandem außer mir.
Einige, die ich aus eigenartiger Gnade ausgewählt habe,
Wähle ich über den Rest; so ist mein Wille:
Der Rest soll mich rufen hören und oft gewarnt werden
In ihrem sündigen Zustand, und beizeiten zu besänftigen
Die erzürnte Gottheit, während sie Gnade bot,
Einzuladen; denn ich werde ihre Sinne dunkel machen,
Was kann genügen und steinige Herzen erweichen,
Zu beten, zu bereuen und Gehorsam darzubringen.
Um Gebet, Buße und Gehorsam fällig,
Obwohl aber mit aufrichtiger Absicht bemüht,
Mein Ohr soll nicht langsam sein, mein Auge nicht geschlossen.
Und ich werde in ihnen als Führer platzieren
Meinen Schiedsrichter Gewissen; wenn sie das hören werden,
Licht vom Licht, gut gebraucht, werden sie alles erreichen,
Und bis zum Ende, beständig, sicher ankommen.
Das ist mein langes Dulden und mein Gnadentag,
Sie, die mich vernachlässigen und verachten, sollen nie ihn schmecken;
Aber hart gehärtet, blind und verblendet,
Dass sie weiter stolpern und tiefer fallen;
Und nichts als solche von der Barmherzigkeit schließe ich aus.
Aber alles ist noch nicht getan; man gehorcht nicht,
Illoyal, bricht seine Treue und tut Sünden
Gegen die hohe Vorherrschaft des Himmels,
Die Gottheit zu beeinflussen und so alles zu verlieren,
Um seinen Verrat zu sühnen, bleibt nichts übrig,
Aber zur Zerstörung heilig und geweiht,
Er, mit seiner ganzen Nachwelt, muss sterben,
Sterben oder Gerechtigkeit üben; außer für ihn
Einige andere, die fähig und bereit sind, zu bezahlen
Die starre Befriedigung, Tod für Tod.
Sagt, himmlische Mächte, wo sollen wir solche Liebe finden?
Wer von euch wird sterblich sein, um zu erlösen
Das menschliche Verbrechen des Menschen und die Ungerechten zu retten?
Wer wohnt in aller Liebe des Himmels so lieb?

Und Stille war im Himmel: für den Menschen


Er fragte, aber die ganze himmlische Versammlung stand stumm,
Patron oder Fürsprecher niemand schien,
Viel weniger währte auf seinem eigenen Kopf
Die tödliche Verwirkung und das Lösegeld.
Und jetzt ohne Erlösung die ganze Menschheit
Muss verloren sein und an Tod und Hölle gerichtet sein
Mit schwerem Untergang, hätte nicht der Sohn Gottes,
In dem die Fülle der göttlichen Liebe wohnt,
Seine innigste Vermittlung erneuerte sich so.
Vater, dein Wort ist vergangen, der Mensch wird Gnade finden;
Und wird die Gnade nicht Mittel finden, ihren Weg zu finden,
Der Schnellste deiner geflügelten Boten,
Um alle deine Geschöpfe und alle zu besuchen,
Kommt unversehrt, unberechtigt?
Glücklich für den Menschen, also kommend; er die Hilfe
Kann niemals suchen, einmal tot in Sünden und verloren;
Sühne für sich selbst, oder Opfer zu bringen,
Verschuldet und rückgängig gemacht, Opfer hat keiner zu bringen;
Sieh mich dann: Ich für den Menschen, Leben für Leben
Ich biete an: Lass mich deinen Zorn besänftigen lassen;
Zahlen für den Menschen; ich werde um seinetwillen gehen
Von deinem Busen und diese Herrlichkeit neben dir
Freigestellt, und für ihn zuletzt sterben
Im Wohlgefallen; auf mich lass den Tod seine ganze Wut werfen.
Unter seiner düsteren Macht werde ich nicht lange bleiben
Besiegt. Du hast mir gegeben zu besitzen
Leben in mir für immer; in dir lebe ich;
Obwohl ich jetzt zum Tod gebe, und ich bin es,
All das von mir kann sterben, doch diese Schuld wurde bezahlt,
Du wirst mich nicht in dem abscheulichen Grab lassen,
Seine Beute, noch meine unbefleckte Seele leiden lassen,
Für immer mit dem Verderben dort zu wohnen;
Aber ich werde siegreich werden und mir unterwerfen
Meinen Bezwinger, verwöhnt von seiner gepriesenen Beute.
Der Tod wird die Wunde seines Todes erhalten und sich bücken
Glanzlos, von seinem tödlichen Stachel entwaffnet;
Ich durch die üppige Luft im Triumph hoch
Soll die Hölle der gefangenen Menschen führen und zeigen,
Die Kräfte der Dunkelheit sind gebunden. Du, bei dem Anblick
Erfreut, aus dem Himmel sollst du herabblicken und lächeln,
Während ich dich erhebe, verderbe ich alle meine Feinde;
Der letzte ist der Tod, und mit seinem Kadaver überschwemme
Ich das Grab; dann, mit der Vielzahl meiner Erlösten,
Werde in den Himmel eintreten, lange abwesend, und zurückkommen,
Vater, um dein Gesicht zu sehen, wo keine Wolke
Der Zorn soll bleiben, aber der Friede ist gesichert
Und Versöhnung: Zorn wird nicht mehr sein
Von nun an, aber in deiner Gegenwart ist die Freude ganz.

Seine Worte hier endeten; aber sein sanftmütiger Aspekt


War still, aber sprach und atmete unsterbliche Liebe
Zu sterblichen Menschen, über denen nur glänzte
Kindlicher Gehorsam: als Opfer
Froh, angeboten zu werden, nimmt er am Willen teil
Von seinem großen Vater. Bewunderung beschlagnahmt
Alle Himmel, was das bedeuten könnte und wohin du gehst,
Fragen sie sich; aber bald antwortete der Allmächtige:

O Himmel und Erde, der einzige Friede


Findet die Menschheit unter dem Zorn, o du,
Meine einzige Zufriedenstellung! Nun, du weißt wie teuer
Mir sind alle meine Arbeiten; noch der Mensch am meisten,
Obwohl zuletzt geschaffen, dass für ihn ich verschone
Dich von meiner Brust und rechten Hand, um zu retten,
Indem du eine Weile verloren bist, für die ganze Rasse verloren.
Du, nur du kannst sie erlösen,
Ihre Natur auch deiner Natur schließt sich an;
Und sei du selbst Mensch unter den Menschen auf Erden,
Fleisch geworden, wenn die Zeit sein wird, aus jungfräulichem Schoß,
Durch wundersame Geburt; sei du in Adams Haus
Der Kopf der ganzen Menschheit, obwohl Adams Sohn.
Wie in ihm alle Menschen umkommen, so in dir,
Wie von einer zweiten Wurzel, soll alles wiederhergestellt werden,
So viele, wie wiederhergestellt sind, ohne dich keiner.
Sein Verbrechen macht alle seine Söhne schuldig; dein Verdienst,
Beschuldigt, soll diejenigen freilassen, die verzichten
Auf ihre eigenen sowohl rechtschaffenen als auch ungerechten Taten,
Und leben in dir, verpflanzt, und von dir
Erhalten neues Leben. Also der Mensch, wie es am gerechtesten ist,
Soll für den Menschen genügen, gerichtet werden und sterben,
Und das Sterben steigt auf und es steigen mit ihm auf
Seine Brüder, erkauft mit seinem eigenen Leben.
Die himmlische Liebe wird also den höllischen Hass übertreffen.
Dem Tod mich zu geben und zu sterben, um zu erlösen
So teuer, um diesen höllischen Hass zu erlösen,
So leicht zerstört und er zerstört immer noch
In denen, die, wenn sie es dürfen, keine Gnade annehmen.
Du sollst auch nicht, wenn du herabsteigst,
Die Natur des Menschen mindern oder verschlechtern deine eigene.
Weil du in höchster Glückseligkeit thronst
Gleich Gott und genießt gleichermaßen
Gottähnliche Fruchtbarkeit, beende alles, um zu retten
Eine Welt vor totalem Verlust, und wirst gefunden
Durch Verdienst mehr als Geburtsrecht Sohn Gottes.
Würdest du es am besten finden, wenn du gut bist,
Weit mehr als großartig oder hoch; weil in dir
Die Liebe ist mehr als der Ruhm im Überfluss vorhanden;
Deshalb wird deine Erniedrigung erhöhen
Mit dir deine Menschheit auch zu diesem Thron:
Hier wirst du inkarniert sitzen, hier sollst du herrschen,
Sowohl Gott als auch Mensch, Sohn sowohl von Gott als auch vom Menschen,
Gesalbter, universeller König; alle Kraft
Ich gebe dir; herrsche für immer und nimm an
Deine Verdienste; unter dir, als Oberhaupt,
Throne, Fürstentümer, Mächte, Herrschaften, unterwerfe ich:
Alle Knie vor dir werden sich beugen vor denen, die dich ablehnen
Im Himmel oder auf der Erde oder unter der Erde in der Hölle.
Wie du, herrlich vom Himmel besucht,
Sollst im Himmel erscheinen und von dir senden
Die Beschwörung der Erzengel, zu verkünden
Dein schreckliches Gericht; sofort von allen Winden
Die Lebenden und sofort die sogenannten Toten
Von allen vergangenen Zeitaltern bis zum allgemeinen Untergang
Beeilen sich; ein solches Geläute soll ihren Schlaf erwecken.
Dann versammelten sich alle deine Heiligen, du sollst richten
Schlechte Männer und Engel; sie müssen sich verantworten
Unter deinem Urteil, die Hölle, ihre Zahlen sind voll,
Von nun an soll für immer geschlossen sein. Inzwischen
Die Welt soll brennen und aus ihrer Asche entspringen
Ein neuer Himmel und eine neue Erde, wo die Gerechten wohnen werden,
Und nach all ihren Leiden, langen,
Sehen sie goldene Tage, fruchtbar von goldenen Taten,
Mit Freude und Frieden triumphierend und schöner Weisheit.
Dann soll dein königliches Zepter bei dir liegen,
Denn königliche Zepter braucht es dann nicht mehr,
Gott soll alles sein. Aber alle ihr Götter,
Betet ihn an, der all dies umkreist, und stirbt;
Verehrt den Sohn und ehrt ihn wie mich.

Kaum hatte der Allmächtige aufgehört, als


Die Menge der Engel mit einem Ruf
Laut wie von Zahlen ohne Nummer, süß
Wie von gesegneten Stimmen, die Freude ausdrückte, es klang der Himmel
Mit Jubel und lauter Hosianna gefüllt
Die ewigen Regionen: Wenig ehrfürchtig
Zu beiden Thronen beugen sie sich und zu Boden
Mit ernsthafter Bewunderung warfen sie sich nieder,
Ihre Kronen schmückten sich mit Amarant und Gold;
Unsterbliches Amarant, eine Blume, die einst
Im Paradies, schnell am Baum des Lebens,
Begann zu blühen; aber bald wegen des Vergehens des Menschen
Zum Himmel entfernt, wo sie zuerst wuchs, dort wächst,
Und Blumen, die die Quelle des Lebens überschatten,
Und wo der Fluss der Glückseligkeit mitten im Himmel ist
Und rollt über Elysiums Blumen ihren Bernstein-Strom;
Mit diesen verblassen niemals die Geister,
Binden ihre prächtigen Locken mit Strahlenbündeln ein;
Jetzt in losen Girlanden dicht abgeworfen, die hell
Wie ein Meer von Jaspis schienen,
Mit himmlischen Rosen bedeckt lächelten.
Dann, wieder gekrönt, nahmen sie ihre goldenen Harfen,
Immer gestimmte Harfen, die an ihrer Seite glitzernd
Wie Köcher hingen, und mit Präambeln süß
Von charmanter Symphonie führen sie ein
Ihr heiliges Lied, und Erwachen verzückt;
Keine Stimme ausgenommen, jede Stimme gut könnte beitreten
Melodischem Teil, solche Eintracht ist im Himmel.

Dich, Vater, zuerst sangen sie, Allmächtiger,


Unveränderlicher, Unsterblicher, Unendlicher,
Ewiger König; der Autor alles Seins,
Lichtquelle, du Unsichtbarer
Inmitten der herrlichen Helligkeit, wo du sitzt
Im unzugänglichen Thron, aber wenn du schaust,
Die volle Flamme deiner Strahlen und durch eine Wolke
Um dich herumgezogen wie ein strahlender Schrein,
Dunkel mit übermäßiger Helligkeit erscheinen deine Säume,
Blenden den Himmel, diesen hellsten Seraphim
Nähern sich nicht, aber mit beiden Flügeln verschleiern ihre Augen.
Als nächstes sangen sie zuerst von der ganzen Schöpfung,
Gezeugter Sohn, Göttlicher Wesensgleicher,
In seinem auffälligen Antlitz, ohne Wolke
Sichtbar gemacht, der allmächtige Vater scheint,
Den sonst kann kein Geschöpf sehen; auf dir
Beeindruckend der Glanz seiner Herrlichkeit bleibt,
Auf dich übertragen, ruht sein großer Geist.
Der Himmel der Himmel und alle Mächte darin
Durch dich erschaffen; und von dir entworfen
Die aufstrebenden Herrschaften: Dich an diesem Tag
Der schreckliche Donner deines Vaters hat nicht verschont,
Hörst auch nicht auf mit brennenden Wagenrädern, die zitterten
In des Himmels ewiger Form, während über die Hälse
Du fährst von kriegführenden Engeln verwirrt.
Zurück von der Verfolgung deiner Mächte mit lautem Beifall
Du hast nur gepriesen, Sohn der Macht deines Vaters,
Um ihn an seinen Feinde zu rächen,
Nicht so an den Menschen: Er, durch seine Bosheit gefallen,
Vater der Barmherzigkeit und Gnade, du bist nicht geworden
So streng, aber viel mehr voll Mitleid:
Kaum hat dein lieber und einziger Sohn
Wahrgenommen, dass du den schwachen Mann nicht verderben willst
So streng, aber viel mehr zum Mitleid geneigt,
Er soll deinen Zorn besänftigen und den Streit beenden
Von Barmherzigkeit und Gerechtigkeit in deinem Antlitz,
Ungeachtet der Glückseligkeit, in der er saß.
Zweitens bot er sich selbst an zu sterben
Für die Versöhnung des Menschen. O beispiellose Liebe,
Liebe, wo du nicht weniger als göttlich zu finden bist!
Heil, Sohn Gottes, Retter der Menschen! Dein Name,
Er wird die große Sache meines Liedes sein
Von nun an, und niemals soll mein Herz dein Lob
Vergessen, und nicht das Lob deines Vaters.
So sind sie im Himmel, über der Sternensphäre,
Ihre glücklichen Stunden in Freuden und Hymnen verbringend.

Meinetwegen auf der festen Kugel


Von dieser runden Welt, deren erste Hälfte trennt
Die leuchtenden Höllenkugeln, eingeschlossen
Vom Chaos und dem Einfall der Dunkelheit alt,
Satan ging in die Ferne: Ein weit entfernter Globus
Es schien, scheint jetzt ein grenzenloser Kontinent,
Dunkel, verödet und wild, unter der Stirn der Nacht
Sternenlos ausgesetzt und immer bedrohliche Stürme
Des Chaos toben um den rauen, ruchlosen Himmel;
Auf der Seite, die von der Himmelswand kommt,
Obwohl weit entfernt, sind einige kleine Reflexionen
Von glimmender Luft weniger geplagt mit lauten Stürmen:
Hier lief der Feind im weiten Feld.
Wie wenn ein Wolf auf den Bergen gezüchtet wird,
Deren verschneiter Grat an die Wanderriesen grenzt,
Abgelöst von einer raubtierarmen Region,
Um das Fleisch von Lämmern oder zehrenden Kitzen zu verschlingen,
Auf Hügeln, wo Herden gefüttert werden, fliegt er zu den Quellen
Von Ganges oder Hydaspes, indischen Strömen;
Aber auf seine Weise Lichter auf den kargen Ebenen
Von Sericana, wo die Chinesen fahren
Mit Segeln und Wind und wippen ihre Waggons leicht:
Also, auf diesem windigen See des Landes, der Unhold
Ging alleine auf und ab, bückte sich auf seine Beute;
Allein, denn andere Kreaturen an diesem Ort,
Lebend oder leblos, zu finden waren keine;
Noch nicht, aber hielt das Jenseits von der Erde fern,
Hier oben wie Luftdämpfe flogen
Alle Dingen vergänglich und eitel, wenn Sünde
Mit Eitelkeit hatte die Werke der Menschen erfüllt:
Beide Dinge sind eitel und alle, die vergebens sind,
Erbauen ihre Hoffnungen auf Ruhm oder Nachruhm,
Oder Glück in diesem oder dem anderen Leben;
Alle, die auf der Erde ihre Belohnung haben, die Früchte
Von schmerzlichem Aberglauben und blindem Eifer,
Nichts suchen sie, nur das Lob der Menschen, hier finden
Sie passende Vergeltung, leer wie ihre Taten;
Alle unerledigten Werke der Natur,
Abtreibend, monströs oder unfreundlich gemischt,
Auf der Erde aufgelöst, eine Flotte hier und umsonst,
Bis zur endgültigen Auflösung wandern sie hier;
Nicht auf dem benachbarten Mond, wie manche geträumt haben;
Diese Silber-Felder wahrscheinlicher Einwohner,
Übersetzter Heiliger oder mittlerer Geister halten sich
Zwischen den Engeln und den Menschen.
Hierher von schlecht verbundenen Söhnen und Töchtern geboren,
Zuerst aus der Antike kamen diese Riesen
Mit manch einem eitlen Plan, obwohl dann bekannt:
Die Erbauer von Babel auf der Ebene
Von Sennaar, und immer noch mit eitlem Design,
Neu-Babel, hätten sie etwas gebraucht, würden sie bauen:
Andere kamen einzeln; er, der, um zu gelten
Als ein Gott, der liebevoll in Aetnas Flammen gesprungen ist,
Empedokles; und er, der, um zu genießen
Platons Elysium, sprang ins Meer,
Cleombrotus; und viele mehr,
Embryonen und Idioten, Eremiten und Mönche,
Weiß, schwarz und grau, mit all ihren Trompeten.
Hier wandern Pilger, die sich so weit verirrt haben, um zu suchen
In Golgatha ihn, denn er ist tot, der im Himmel lebt;
Und sie, um sich des Paradieses sicher zu sein,
Sterben, das Unkraut von Dominik anlegend,
Oder im Franziskaner-Habit, der verkleidet vorbeigeht;
Sie passieren die sieben Planeten und passieren das Feste,
Und diese Kristallkugel, deren Gleichgewicht schwer wiegt,
Die Beklommenheit redete, und die bewegte sich zuerst;
Und jetzt scheint der Heilige Petrus im Himmelspalast
Auf sie mit seinen Schlüsseln zu warten, und jetzt zu Fuß
Vom Aufstieg des Himmels heben sie ihre Füße, wenn
Ein heftiger Gegenwind von beiden Küsten
Schlägt sie quer, zehntausend Meilen schief
In die hinterhältige Luft: Dann könntest du sehen
Kutten, Kapuzen und Habite mit ihren Trägern
Und flattern in Lumpen; dann Reliquien, Perlen,
Ablässe, Dispense, Absolutionen, Bullen,
DasSpiel der Winde: All diese, in die Höhe geschleudert,
Fliegen über die Rückseite der Welt in die Ferne
In einen Limbo groß und breit, seitdem genannt
Das Paradies der Narren, zu wenig bekannt
Lange danach; jetzt unbevölkert und unbetreten.
Dieser dunkle Globus wars, den der Teufel gefunden hat, als er vorbeikam,
Und lange wanderte er, bis zuletzt ein Schimmer
Das Licht der Dämmerung ging in Eile dahin
Seinen Schritte: weit entfernt er sieht
Aufsteigend gradweise großartig
Bis zur Himmelsmauer eine hohe Struktur;
Ganz oben, aber viel reicher, erschien
Die Arbeit wie von einem Königspalast-Tor,
Mit Frontispiz aus Diamant und Gold
Verschönert; dick mit funkelnden Orient-Edelsteinen
Das Portal leuchtete, unnachahmlich auf der Erde,
Nach Modell oder nach Schattierung, gezeichnet.
Diese Treppe war so, wie Jakob sah
Aufsteigende und absteigende Engel, Truppen
Von Wächtern hell, als er vor Esau floh
Nach Padan-Aram, auf dem Gebiet von Luz
Träumend bei Nacht unter freiem Himmel
Und weinend rief: Dies ist das Tor des Himmels.