Sie sind auf Seite 1von 9

PUSCHKIN - GRAF NULIN

DEUTSCH VON TORSTEN


SCHWANKE

Ta-ra Ta-ra die Hörner fliegen


Bis zum Morgengrauen sitzen die Jäger da
Ihre Pferde wund scheuern an der Spitze
Die Hunde laufen unten herum
Der Meister löst sich auf begutachtet
Das Unternehmen sein leichtes Grinsen
Spiegelt eine offene Freude an der
Kleinen Welt die er erschafft
Seine Kosakenjacke geflickt und ausgefranst
Ist fest geknöpft über seiner Brust
Eine Wodkaflasche eine türkische Klinge
Und ein Horn rüstet ihn für den Rest aus
Hinter einer nebligen Fensterscheibe
Und umarmte ihren Rahmen mit einem Schal
Seine Frau mit schläfrigen Augen und Verachtung
Schaut auf den Menschen und das Tier
Und alles andere herab
Er greift den Steigbügel die Beine hoch
Seine Hände hoch um sie anzurufen
Ich werde heute Abend nicht zurückkommen
Gibt den Sporn
Und nimmt die Hochstraße klipp-klapp

Circa September den 21. September


(um in die makaronische Prosa zu versinken)
Das Landleben ist am schlimmsten
Es ist dunkel es ist kalt es regnet es schneit
Und Wölfe sind auf der Jagd aber trotzdem
Nichts schreckt den Willen des Jägers ab
Im Morgengrauen steht er auf und galoppiert davon
Um seinen Weg zu gehen egal wie hart
Durch Bremsen und Bürsten bergauf und bergab
Dann durchnässt und verflucht findet er einen Baum
Um darunter zu schlafen wenn die Nacht anbricht
Jubelnd wie ein Myrmidone
Eingehüllt in Blätter des Sieges

Und in der Abwesenheit ihres Mannes sagen wir


Was beschäftigt seine Frau den ganzen Tag?
Gibt es immer wieder Aufgaben und Pflichten?
Pilze salzen Gänse füttern
Planungsmenüs Einblicke in
Den Vorratsschrank den Kellerkasten
Hin und her die Hausfrau einlegt
Mit wachsamen korrigierenden Augen

Leider unsere Heldin (ihr Name


Nathalja mit ihrem Vaternamen
Pawlowna ist so arrhythmisch
Es macht die englischen Lämmer lahm
Also schlagen wir vor sie zu kennen als
Natascha was wenn auch nicht das Gleiche
Wird auch reichen denn es ist der Name
Den ihr Mann ihr gab) Leider
Natascha versäumte es die Arbeit zu erledigen
Wie eine gewissenhafte Hausfrau tut
Nicht war dieser Wegfall eine zufällige Eigenart
Der Natur nein er hatte einen Grund
Ihre Jahre in Madame Falbalas
Pension für sanft gezüchtete junge Damen
Wo slawisch zu lärmen und penatieren
Das war im Lehrplan nicht enthalten

Wir finden sie in einem gemütlichen Rückzugsort


Die Aussparung eines Fenstersitzes
Wo sie sich niedergelassen hat um zu lesen
Einen Roman der tatsächlich fein gefühlt wird
Eliza und Armand in der Liebe
Die Korrespondenz von zwei Freunden
Ein Werk von dem viel gesprochen wird
Sein Ton ist edel und erhebend
Beim Lesen ist es ähnlich wie beim Driften
Auf einer Flut die nie endet

Natascha konzentrierte sich hart


Aber als ein Gefecht auf dem Hof stattfindet
Das tauchte zwischen Hund und Ziege auf
Das nahm sie versehentlich zur Kenntnis
Und hat ihre Meinung geändert
Dazu als irgendwie weniger entfernt
Einige untätige Seeigel rockten vor Lachen
Eine nasse schmutzige Putenhenne
Flog um den Hof herum und wieder zurück
Da flog ein Truthahn wild hinterher
Drei Entlein in einer Pfütze bespritzten
Eine Wäscherin die sich vorbei schleppt
Um die Wäsche am Zaun aufzuhängen
Das einrollende Wolkenufer war dicht
Schnee zum Abendessen ohne Zweifel
Auf einmal ertönte eine Glocke

Wer in unfrequentierten Teilen gelebt hat


In jener Zeit der weiß es gut
Welche Stürme der Sehnsucht im Herzen
kann eine Wagenglocke aufsteigen lassen und unterdrücken
Endlich der lang erwartete Besuch
Von diesem lieben Freund der so geneigt ist
Sich hierher zu bewegen die Erinnerungen
Der Jugendlichen wach werden oder ist Sie es?
Die Spannung steigt oh Gott wer ist es?
Die Glocke läutet nähert sich der Stille
Das Herz schlägt bereit zu töten
Aber jetzt trägt es sich durch das Tor
Um zu vergehen und sich zu zerstreuen
Schweigend verloren hinter einem Hügel

Begeistert von dem verräterischen Geräusch


Natascha machte einen schnellen Einsatz
Um die Straßen in der Nähe zu überprüfen
Für den Verkehr vom Balkon aus
Sicher genug über die Grenzen der Mühle hinaus
Voll den Hügel hinunter
Ein Wagen galoppiert auf sie zu
Nein vor der Brücke er verlangsamt und krümmt sich
Um die Abzweigung zu nehmen nahe an Tränen
Sie tritt mit dem Fuß auf um ihn fahren zu sehen
Aber dann was für ein Glück eine Kurve das Eis
Es kenterte der Wagen im Handumdrehen
Beeilung Beeilung Filka Vaska
Da drüben es gab ein Wrack
Beeilung Hilfe Und bittet den Meister
Zurück zum Abendessen und zur Nacht
Nein wartet angenommen er brach sich das Genick
Nun geht und findet heraus ob es ihm gut geht
Und schon geht es los

Während sie losgeht


Eine Locke aufzuschütteln und einen Hauch zu geben
Um Kissen für das beste Sofa zu kaufen
Und dann wartet sie um Himmels willen
Was hält sie auf? Die Zeit die sie sich nehmen
Aber jetzt sind sie in Sichtweite zum Beispiel
Der verworrene Wagen verwundet und verletzt
Wie ein armes Kriegsopfer
Wird traurig über den Hof geschleppt
Der Meister folgt und humpelt hart
Der Bursche Picard eher gesund und mürrisch
Kommt zu ihm und sagt nur Mut
Jetzt wo er an der Tür begrüßt wird
Und führte ihn mit seinen Taschen nach oben
Und während Picard eine Partitur auspackt
Von Gegenständen die für Reparaturen benötigt werden
Soll ich dir sagen wer er ist?
Graf Nulin er kommt von ausländischen Verfolgern
Wo er ein Vermögen ausgegeben hat nämlich
Dasjenige das immer noch seiner Tante gehört
Mit strahlenden Augen wie eine Schwanzlutscherin
Die er in Richtung Petersburg sendet
Begleitet von umfangreichen Lieferungen
Von zerzausten Hemden und farbigen Krawatten
Von Hüten Taschentüchern und Federn
Lorgnetten Zigaretten Pomaden Parfüms
Eine Galaxie von Bonmots
Die codierten Notizbücher von Guizot
Den Waverly von Walter Scott
Eine von Beranger komponierte Weise
Eine Arie von Paër (nicht von Paër
Die in der heutigen Zeit verbucht wurden
Das Licht das er zu Puschkins Zeiten hatte)
Etcetera etcetera etcetera

Der Tisch ist gedeckt die Lampen leuchten


Natascha frisch frisiert und gekleidet
Wartet ungeduldig auf ihren Gast
Die Tür öffnet sich um zuzulassen
Den Grafen sie steht auf und fragt höflich
Nach seinem Bein es schmerzt ein wenig
Aber alles in allem kam er glimpflich davon
Sollen sie reingehen? Sie tun es und sitzen
Einen Moment bitte der Graf bevorzugt
Seine Tischdekoration neben ihrer
Eine subtile Stille gedämpfter Husten
Er beginnt das Gespräch
Wie ignorant die Bauern sind
Russische Straßen sind unglaublich
Wenn nur Paris nicht so fern wäre
Das Theater? Erleichterung
Es ist doppelt schlecht das macht Mitleid
Talma ist sogar völlig taub
und Mademoiselle Mars? Ein Artefakt
Aber trotzdem Potier der große Potier
Ja er ist in jeder Hinsicht großartig
Ohne seine Kunst zu diskreditieren
Mit 45 kann er wie achtzehn spielen
Welche Dichter sind am beliebtesten?
Immer noch d'Arlincourt und Lamartine
Sie werden hier imitiert
Die Aufklärung kann uns noch erreichen
Aber sag mir wo ist die Taille?
Oh sehr niedrig so tief dass sie....
Wenn ich das Kleid sehen darf das du trägst?
Ja hier bekommen Sie eine Reihe von Bögen
Und hier eine Platte Falten und Kräuselungen
Du hast einen ausgezeichneten Sinn für Stil
Wir bekommen den Moskauer Telegrafen
Oh hör zu das wird dich zum Lachen bringen
Er klopft mit der Gabel und singt eine Weile
Aber Graf Sie haben Ihr Essen kaum angerührt
Ich bin fertig

Oh.

Nataschas Stimmung
Ist sorglos, da die beiden sitzen
Auf den Stühlen neben dem Feuer wo
Sie schlürfen ihre Drinks nach dem Abendessen
Vergessen Sie Paris jetzt Graf Nulin
Entspannt spürbar
Wie ist sie angenehm denkt er
Die Zeit vergeht unmerklich
Der Graf ist überhaupt nicht mehr er selbst
Seine Gastgeberin sucht manchmal nach seinem Auge
Dann lässt sie ihre eigenen plötzlich sinken
Als ob sie nicht bereit wäre seine zu treffen
Aber Gnade schau wie spät es ist
Ein Hahn kräht gegenüber
Der Gong schimmert nach außen
Das Feuer des Feuers ist erloschen
Die Diener schweben mit verschlafenen Augen
Natascha steht auf und sagt gute Nacht
Es ist Zeit fürs Bett Graf angenehme Träume
Er nickt widerstrebend du hast Recht
Er hat sie seinen Kopf drehen lassen wie es scheint
Als er sich verabschiedet beugt er sich vor
Um zu küssen
Ihre Hand in stiller Ehrerbietung und?
Gott steh ihr bei könntest du das anerkennen?
Kunstvoll drückte sie seine Hand

Sie zog sich in ihr Zimmer zurück Natascha


Bereitet sich auf das Bett vor so wie sie es tut
Paruscha wartet auf sie Paruscha
Lieber Leser ist ihre Vertraute
Sie zirkuliert den Klatsch näht
Beansprucht die Verwendung von Seiden-Kleidung
Beschimpft die Herrin schmollt widersetzt sich ihr
Der Meisterin erzählt kolossale Lügen
Das aktuelle Thema ihres Diskurses
Ist Nulin und die Angelegenheiten des Grafen
Gott allein kennt die Quelle ihrer Fakten
Es gibt keinen Gegenstand den sie verschont
Aber eingeholt von einem Gähnen
Natascha unterbricht sie genug
Sie will ihren Schlummertrunk
Sie klettert ins Bett und winkt ihr zu

Der Graf hat sich auch ausgezogen


Er liegt im Bett das von Kissen gestützt wird
Die Bettdecke über seiner Brust
Breitet sich in wellenförmigen Wogen aus
Auf seinen Wunsch hin hat Monsieur Picard
Ihn versorgt mit einem Glas Wasser
Kerzenlöscher Uhr Zigarette
Dem Minnesänger der Schottischen Dame

Graf Nulin öffnet ihm sich im Haus


Aber es fällt schwer zuzuhören
Ein Zittern in der Hand verrät
Eine ungewohnte Ursache für Spannungen
Er hält inne denkt nach was zum Teufel
Bin ich verliebt? Das kann nicht sein nein
Ihre Höflichkeiten waren nur zivilisiert
Aber sie schien mich wirklich zu mögen
Das Thema wurde abgewiesen er wendet sich ab
Um das Licht zu löschen und schließt seine Augen

Aber unruhig im Dunkeln liegt er


Mache keinen Fehler unser Held brennt
Ein Teufel der aufs Stichwort auftaucht
Lockt ihn zu einer käuflichen Sünde
Er gibt eine detaillierte Überprüfung ab
Der Schönheiten der Dame makellose Haut
(die beste Kosmetik, Landluft)
Schlanke Taille der Busen voll
Stimme tief und musikalisch
Er erinnert sich an ihre zarten Zehen
Er erinnert sich an die Zeit und fühlt sich aufgeregt
Der Druck auf seine Hand oh nein
Er war ein perfekter Schwachkopf
Er hätte bleiben sollen er hätte nicht gehen sollen
Er hätte ruhiger und geschickter sein sollen
Er verpasste seine einzige Chance nun zu spät
Aber ist es wirklich zu spät? Immerhin
Ihre Schlafzimmertür ist unten im Flur
Warum ermittelst du es nicht?
So griff er nach seinem Gewand in der Hoffnung
Appetit zu wecken
Dieser wiedergeborenen Tarquinus-Traube
In hinteren Ecken die nach links und rechts ragen
Um ihn zur keuschen Lukretia zu führen
Auf alle Eventualitäten vorbereitet

Trotzdem ein schlummernder Tom-Kater


Der Liebling der Hilfe wird erwachen
Aus dem Schlaf überrascht dass es eine Maus gibt
In der Nähe und verfolgt dich bis zum Untergang
Mit zusammengekniffenen Augen auf stillen Pfoten
Schließt er sich mit ungelehrter Geschicklichkeit ein
Hockt springt und versenkt seine Krallen
In Fleisch und Blut das zuckt dann ist es still

Der liebeskranke Graf konstruiert sich seinen Weg


Entlang des pechschwarzen Ganges
Freier mit akuter Begierde
Er erstarrt wenn eine Diele knarrt
Sein Mund ist trocken seine Handflächen schwitzen
Als er an der Tür ankommt sucht er
Er tappt um den Knopf zu finden es dreht sich
Die Tür gibt leise nach voraus
Eine Tischlampe brennt immer noch schwach
Offenbarend für seinen Blick sie im Bett
Für die ganze Welt die schläft es sei denn
Sie simuliert den Schlaf seine Gastgeberin

(…)

Die Zeit vergeht aber Männer bleiben Männer


Und Frauen Frauen in ihren Schuhen
Ich würde genau das tun was sie tut
Obwohl sich seitdem alle Regeln geändert haben

Sie bewegt sich sie wacht auf sie blinzelt mit den Augen
Und starrt stumm der Graf erklärt
Seine Leidenschaft in ungeordneten Seufzern
Und gemurmelten Sätzen als er es wagt.
Eine Hand mit klarer Absicht voranzutreiben
Sie meistert die Peinlichkeit
Bis jetzt um ihr den Verstand zu nehmen
Und in rechtschaffenem Zorn aufflammend
(Wenn sie nicht durch die Gefahr gezwungen ist)
Keilgerade im Bett sitzt sie
Und schlägt ihm ins Gesicht
Sie hat ihm ins Gesicht geschlagen
Lukretia hör zu und Tarquinus zittere

Graf Nulin errötet seine Schande


Ist zu offensichtlich um sie zu verbergen
Gott weiß was als nächstes passiert sein könnte
Seine Nerven so roh sein Stolz so verärgert
Hätte der Schoßhund nicht angefangen zu bellen
Und weckte Paruscha auf man hörte
Das verräterische Geräusch von Schritten die sich nähern
Er dreht sich und schleicht durch die Dunkelheit
Um sein Zimmer und seine Sicherheit zu erreichen
Indem er fluchte auf Straßen
Die durch Eis heimtückisch gemacht wurden
Und die unendliche Willkür der Frau

Wie Nulin die kurzen Stunden der Nacht verbrachte


Nicht weniger die Damen ist unsicher
Der Schleier der Diskretion senkt sich
Ein undurchdringlicher Vorhang

Das Tageslicht brach herein Graf Nulin stand auf


Zog lässig seine Kleidung an
Hat seine Nägel zu Perlmutt-rosa geschliffen
Feuchte eine Bürste an um einen Knick zu glätten
Ausgewählt aus einem umfangreichen Lagerbestand
Eine Seidenkrawatte die zu seinem Hemd passt
Welche Gedanken er hatte weiß nur Gott
Aber als er hörte wie ein Diener klopfte
Trotz seiner Wut und seines Ärgers
Er spannte die Schultern bog das Kinn
Und ging nach unten

Unterdrückende Freude
Seine Gastgeberin senkt spöttische Augen
Beißt sich auf die Lippe und gießt Tee ein
Diskurse hell auf dem Vormarsch
In Bezug auf Preise Wetter dies und das
Am Anfang monosyllabisch
Schließlich nimmt sich der Graf ein Herz
Und schließt sich ihr in diesem harmlosen Gespräch an
In der Tat seine Stimmung verbessert sich so sehr
Bei einer zweiten Tasse Tee
Er ist sehr gerne verliebt
In sie wieder

Meine Güte
Jemand ist im Flur wer?
Natascha Liebe

Serjoscha du
Mein Mann o Graf rufe ihn Nulin Lieber
Es ist mir ein Vergnügen Herr Sie hier zu haben
Schlechtes Wetter sieht nach Regen aus
Wir haben Ihre Kutsche beim Schmied gesehen
Nichts Schlimmes das nicht behoben werden könnte
Sie ist wieder bereit für die Reise
Natascha was für eine Zeit wir hatten
Spiele egal wohin wir gegangen sind
Wodka o Graf? Sie wollen nicht? Zu schade
Es ist etwas Besonderes das wir bekommen
Zumindest werden Sie zu Mittag essen
Bevor sie gehen.
Ich kann nicht sehen Sie ich habe es eilig
Unsinn Graf wir werden kein Nein annehmen
Werden wir doch nicht Liebling?
Aber es tut mir sehr leid
Und wir küssen die Hoffnung auf Wiedersehen
Er bleibt unbewegt wie auch immer bedrückt
In kürzester Zeit war der stämmige Picard da
Hat einen Schluck genommen und den Raum geräumt
In kürzester Zeit haben sie einen Burschen geschickt
Um die Kutsche auf den Hof zu bringen
Der Stamm wird auf das Gestell gehoben
Das Portmanteau wird hinten installiert
Der Graf kommt rein auf Wiedersehen
Weg galoppiert er im Regen
Ende der Geschichte aber das ist es noch nicht

Es gibt immer noch einen I-Punkt


Den wir aufsetzen müssen

Natascha erzählte ihrem Mann


Von ihrem Gast kaum dass er weg ist
Noch hatte sie Skrupel es ihm zu sagen
Die Nachbarschaft auch
Und rate mal wer am meisten gelacht hat
Bei Nulins Tat des Ehebruchs oder?
Ich wette du hast keine Ahnung
Ihr Mann? Nein Herr kein bisschen
Der Würdige machte eine langes Gesicht
Der nackte Narr das mondsüchtige Kalb
Er würde sein Rudel Hunde auf ihn hetzen
Ihn auf Lebenszeit laufen lassen
Nein sondern ihr Nachbar Ledin
Niemand außer ihm
Ein Gentleman von 23 Jahren

Jetzt können wir vernünftig behaupten


In der Tat dass in der heutigen Zeit
Eine Frau kann ein schrecklicher Flirt sein
Aber nur in den seltensten Fällen wird sie zur Hündin

Verwandte Interessen