Sie sind auf Seite 1von 27

SANEHAT

ALTÄGYPTISCHER TEXT

DEUTSCH VON TORSTEN


SCHWANKE

iry pat HAty-a sAb aD-mr ity m styw


rx nswt mAa mry.f Smsw sA-nhAt
Dd.f

Adliger und Oberherr, Gouverneur und Kanalschneider, Herrscher unter den Syrern!
Einer, der dem König direkt bekannt ist, sein Favorit,
Der Anhänger Sanehat,
Er sagte:

Tint Smsw Sms Sms nb.f bAk n ipt nswt


irt pat wrt Hswt Hmt nswt snwsrt m Xnm-swt
sAt nswt imn-m-HAt m m
qA-nfrw nfrw nfrw nbt imAx

Ich bin ein Anhänger, der seinem Herrn folgt,


Ein Diener des Familienviertels des Königs,
Von den Adligen, die es in Hülle und Fülle gibt,
Der Königsfrau des Senusret in Khenemsut,
Der Königstochter von Amenemhat in Qaneferu,
Neferu, die Dame der Ehrerbietung.

3
rnpt-sp 30 Abd 3 Axt sw 7
ar nTr r Axt.f nswt-bity sHtp-ib-ra
sHr.f r pt Xnm m itn Haw-nTr Abx m ir-sww
iw Xnw m sgr ibw m m gmw
rwt wrty xtmw
Snyt m tp-Hr-mAsty pat m imw

Im Königsjahr 30, im Monat 3 der Flut, am Tag 7.


Der Gott stieg zu seinem Horizont auf,
Der Doppelkönig Sehetepibra.
Er ging in den Himmel, verband sich
Mit der Sonnenscheibe,
Göttliche Glieder verschmolzen mit seinem Schöpfer.
Die Residenz war in Stille, die Herzen in Trauer,
Das doppelte Tor ist versiegelt,
Der Hof mit dem Kopf auf Knien, die Adligen in Klage.

ist rf sb.n Hm.f mSa r tA-timHww


sA.f smsw m Hry iry
nTr nfr nfr snwsrt
ti-sw hAb r Hw xAswt r sqrH imyw THnw
ti-sw Hm iy.f in.n.f sqrw-anx n THnw
mnmnt nbt nbt nn Drw.s

Nun hatte Seine Majestät eine Armee


Gegen das Land der Timehu geschickt
Mit seinem ältesten Sohn als Kommandanten,
Dem guten Gott Senusret,
Er wurde geschickt, um das Bergland zu zerschlagen
Und die Bewohner von Tjehenu zu unterdrücken.
Er war gerade bei seiner Rückkehr
Und hatte die Gefangenen von Tjehenu mitgebracht
Und all die grenzenlosen Herden.

smrw nw stp-sA hAb.sn r gs-imnty


rdit rx sA nswt sSm xpr m a-Xnwty
gm.n.sw wpwtyw Hr wAt
pH.n.sn sw r tr n n xAwy
n sp sinn.f r-ssy
bik aXm.f Hna Smsw.f
nn rdit rx st mSa.f

Die Höflinge des Palastes wurden


In die westlichen Gebiete geschickt,
Den Sohn des Königs über die Entwicklung
Der Ereignisse in der Kammer zu informieren.
Die Gesandten fanden ihn auf der Straße
Und hatten ihn in der Dämmerung erreicht.
Nicht einen Moment lang verzögerte er die Sache,
Der Falke, er flog mit seinen Anhängern weg,
Ohne dass seine Armee darüber informiert wurde.

is hAb r msw nswt nswt


wnw m-xt.f m m mSa pn
nis.n.tw n wa wa im
is with aHa.kwi sDm.n.i xrw.f
iw.f mdw.f iw.i m ar wA

Nun gab es eine Entsendung in Bezug


Auf die Kinder des Königs,
Die ihm in dieser Armee folgten.
Einer von ihnen wurde herbeigerufen.
Jetzt stand ich auf und hörte seine Stimme.
Als er sprach, war ich ein wenig entfernt.

psx ib.i sn awy.i sdA xr m at.i nbt


nfa.n.i wi m nftftft r HH n.i st dgA
rdit wi imywt bAt, r iwt wAt wAt Sm.s.
irt.i Smt m m xntytyt
n kA.i spr r Hnw pn pn
xmt.n.i xpr Haayt
n Dd.i anx r-sA nn

Mein Herz blieb stehen, meine Arme verschränkt,


Zitternd lief es durch meinen ganzen Körper.
Ich schlüpfte wieder hinein und begann,
Ein Versteck zu suchen,
Um mich zwischen die Büsche zu stellen,
Den Weg und sein entferntes Ende zu entfernen.
Ich machte mich auf den Weg nach Süden,
Ohne daran zu denken, mich dieser Residenz zu nähern.
Ich stellte mir vor, dass es ein Blutvergießen geben würde,
Und ich leugnete, dass ich es überleben könnte.

nmi.n.i mAaty m hAw nhAt


smA.n.i m iw-snfrwrw
wrS.n.i m aD n sxt
HD.n.i wn hrw
xp.n.i s aHa m r-wAt
tr.n.f wi snd n.f.

Ich habe das Meer der Wahrheit


Im Gebiet des Bergahorns ausgehandelt,
Und ich schaffte es bis zur Insel Sneferu.
Ich ruhte mich auf dem Bordstein der Felder aus
Und ging weiter, wenn es um den Tag ging.
Ich überquerte einen Mann,
Der an einer Gabelung auf der Straße stand:
Er rief mich an, aber ich fürchtete ihn.

xpr.n tr n msyt sAH.n.i r dmi ngA


DA.n.i m wsxt nn HMw.s m swt n swt n imnty
sn.n.i Hr iAbtyw ikw m Hryt nbt Dw-dSr
rdit.i wAt n rdwy.i m xd
dmi.n.i inbw-HqA iry r xsf styw r ptpt nmiw-Sa
Ssp.n.i ksw.i m bAt
m snd mAA wrSy tp inb imy hrw.f
ir.i Smt tr n xAwy

Der Abend brach herein, als ich zum Ankerplatz


Des gehörnten Bullen ging.
Ich fuhr mit einem Frachtschiff ohne Seitenruder hinüber,
Dank einer Brise aus dem Westen.
Ich durchquerte den Osten des Steinbruchs beim Aufstieg
Zur Göttin des Roten Berges.
Ich zwang meine Beine, sich nach Norden zu bewegen.
Ich erreichte die Mauern des Herrschers,
Um die Syrer abzuwehren
Und die Nomaden zu zertrampeln.
Ich nahm meine Unterkunft im Busch
Aus Angst, von der Wache an der Wand gesehen zu werden,
Die im Dienst stand,
Und machte mich nachts auf den Weg.

10

HD.n tA pH.n.i mst.


xn.kwi r tA n km-wr
xr.n ibt As.n.f wi
ntb.kwi xx.i xm
Dd.n.i dpt mwt nn nn
Tst.i i ib.i Haw.i

Bei Tagesanbruch erreichte ich Peten


Und landete im Land des Großen Schwarzen Wassers.
Der Durst schlug zu, er überwältigte mich.
Ich keuchte, meine Kehle trocknete aus.
Ich sagte, das ist der Geschmack des Todes,
Ich verbinde mein Herz und meinen Körper.

11

sDm.n.i xrw nmi nmi n mnmnt


gmH.n.i styw
siA.n wi mtn im pA wnn Hr kmt
aHa.n rdi.n.f n.i mw ps n.i irtt
Sm.n.i Hna.f n wHyt.f nfr irt.n.sn.sn

Ich hörte das Geräusch des Niedergangs von Rindern


Und sichtete Syrer.
Ich wurde von einem ihrer Späher ausgespäht,
Der in Ägypten war.
Dann gab er mir Wasser,
Und die Milch wurde für mich gekocht.
Ich ging mit ihm zu seinem Volk.
Was sie taten, war gut.

12

rdi.n wi xAst n xAst n xAst


fx.n.i r kpny Hs.n.i r qdmi
ir.n.i rnpt wa gs im in wi amw-nnSi
HqA pw n rtnw Hrt Hrt

Das Hügelland führte mich an dem Hügelland vorbei.


Ich landete in Byblos und reiste nach Qedem.
Ich hatte anderthalb Jahre dort verbracht,
Als Amunenshi mich abholte,
Er ist ein Herrscher des Hinterlandes von Syrien.

13

Dd.f n.i.
nfr tw Hna.i sDm.k r n kmt
Dd.n.f nn rx.n.f qd.i sDm.n.f SsA.i
mtr.n wi rmT kmt ntyw im Hna.f aHa.n
Dd.n.f.f n.i.
pH.n.k nn Hr-sy iSst
in iw wn wn xprt m Xnw

Er sagte zu mir.
Du wärst gut bei mir, du kannst Ägyptisch verstehen.
Er sagte das, weil er meinen Charakter kannte
Und von meinem Talent gehört hatte.
Die Ägypter, die bei ihm waren,
Hatten für mich Zeugnis abgelegt.
Dann sagte er zu mir:
Wie kommt es, dass du diese Teile erreicht hast?
Ist in der Residenz etwas passiert?

14

aHa.n Dd.n.i n.f.


nswt bity sHtp-ib-ra wDA r Axt
n rx.n.tw xprt Hr.s
Dd n.i swt m iw-ms
ii.n.i m mSa n tA-timHi
wHm.tw n.i.
ib.i Ahd in.n.f. mit Hr wAt nt warnt
n psg.tw.i n wfA.tw r Hr.i
(n sDm Ts-Hwr n sDm.tw rn.i m r wHmw n rx.i in wi r xAst tn)
iw mi sxr nTr
mi mAA sw idHy m Abw.
s n Xat m tA sty

Dann sagte ich zu ihm:


Der Doppelkönig Sehetepibra
Ist an den Horizont gegangen,
Wie es dazu kam, ist nicht bekannt.
Aber es wurde mir indirekt gesagt.
Ich war mit der Timehi-Landarmee unterwegs,
Als es mir gemeldet wurde.
Mein Herz versagte
Und brachte mich auf die Straße der Flucht.
Obwohl ich nicht involviert war
Und keine Anklage gegen mich erhoben wurde,
(Obwohl so eine Verleumdung gehört worden war,
Und mein Name vom Reporter
Nicht erwähnt worden war).
(Ich weiß nicht,
Was mich in dieses Hügelland gebracht hat.)
Es ist, als wäre es eine Kleinigkeit des Gottes,
Wie ein Delta-Mann, der sich in Abu findet,
Oder ein Sumpfmann im Land des Bogens.

15

aHa.n Dd.n.f n.i.


wnn irf tA pf mi-m m xmt.f nTr pf mnx
wnnw snd.f xt xAswt mi sxmt rnpt rnpt idw

Dann sagte er zu mir:


Wie wird dieses Land jetzt sein,
Ohne diesen effektiven Gott?
Dessen Furcht die Hügellandschaft wie Sekhmet
In einem Jahr der Pest durchdrang!

16

Dd.kA.i r.i i n.f wSb.i n.f.


nHmn sA.f aq r aH aH
iT.n.f iwat nt it.f
nTr pw nn snw.f nn ky xpr r Xr-HAt.f
nb sAt pw iqr sxrw mnx wDwtt
prt hAt xft wD.f.
ntf dAir xAswt iw it.f m Xnw aH.f
smi.f n.f SAt.f xpr
Dann wandte ich mich zur Antwort an ihn.
Sein Sohn betritt den Palast
Und hat das Erbe seines Vaters angenommen.
Er ist ein Gott ohne Gleichen,
Es gibt keinen anderen vor ihm.
Er ist ein Meister der Weitsicht,
Exzellent in der Planung, effektiv in Dekreten.
Kommen und Gehen folgt seinen Dekreten.
Er ist derjenige, der die Hügellandschaft unterdrückte,
Während sein Vater in seinem Palast war.
Und ihm ist zu berichten, dass das,
Was er ordiniert hat, geschehen ist.

17

nxt pw grt ir m xpS.f


pr-a nn twt.n.f.
mAA.tw.f hA.f r-pDt
Xam.f r-Daw
waf ab pw sgnn drwt
n Ts.n xrwy.f skw
ia-Hr pw pw tSb wpwt wpwt
n aHa.n.tw m hAw.f
pd nmtwt pwt pw sti.f bhAw
nn pHwy n dd-n.f-sA
aHa-ib pw m Bei sAsAsA
anw pw n rdin.f sA.f sA.f
wmt-ib pw mAA.f aSAt
n rdi.n.f Hms HA ib.f

Er ist wirklich ein starker Mann,


Der aus seinem starken Arm gemacht wurde,
Ein Mann der Tat, niemand kommt ihm nahe.
Er ist zu sehen, wenn er zum Bogenschießen herabsteigt,
Sich dem Kampf anzuschließen,
Er ist einer, der das Horn nimmt und alle Hände nutzt,
Damit seine Feinde ihre Kräfte nicht bündeln können.
Er ist einer, der in Sichtweite gereinigt wurde
Und Stirnen spaltet,
Damit ihm niemand im Weg stehe.
Er ist einer, der voranschreitet,
Um die Flieger abzuschießen.
Ich gebe dem Mann, der den Schwanz einzieht,
Keinen Pardon!
Er ist derjenige, der im Moment des Angriffs
Ein großes Herz hat.
Er ist der Dreher, der nie den Schwanz einzieht.
Er ist der Weitherzige, wenn er die Menge sieht,
Der sich nie hinter seinem Herzen ausruht.

18
wd-Hr pw hA.f iAbtyw
rS.f pw Haq r-pDt
TAA.f ikm.f titi.f titi.f
n wHm.n.f a r Xdb
(nn wn wn rwi aHAw.f nn itH pDt.f)
bhA pDt Xr-HAt.f mi bAw n wrt
aHA.f xmt.f pHwy
n sA.n.f nn nn spt

Er ist der Vorwärtsbeweger,


Wenn er in den Osten hinabsteigt.
Seine Freude ist die Plünderung des Bogenschießens.
Er nimmt seinen Schild, trampelt unter die Füße,
Er hebt nie zweimal den Arm zum Mord.
(Sein Pfeil streunt nie, sein Bogen strebt nie vergebens.)
Die Nomaden werden vor ihm hergeführt,
Wie durch die Macht der Großen Göttin.
Er kämpft und plant das Ergebnis,
Er bewacht nie die Stadt ohne Gefahr.

19

nb iAmt pw aA bnit
iT.n.f mrwt mr sw niwt.f r Haw.sn
HA st im.f r nTr.sn
swA Tayw Hmwt Hr rnnwt im.f.
iw.f m m nswt iT.n.f m m swHt
Hr.f r.s Dr. ms.tw.f.
saSA pw msyt Hna.f
wa pw n dd nd nTr
rS-wy tA pn HqA.n.f.

Er ist ein Herr der Barmherzigkeit, voller Güte,


Er hat durch Liebe erobert,
Seine Bürger lieben ihn mehr als sich selbst.
Sie freuen sich mehr über ihn als über ihren Gott.
Frauen übertreffen Männer,
Wenn es darum geht, ihn zu preisen.
Wie er König ist, er hatte schon im Ei erobert,
Sein Gesicht war von Anfang an darauf eingestellt,
Als er geboren wurde.
Mit ihm kommt der Anstieg der Geburtenzahlen.
Er ist der Einzige der Gabe Gottes.
Wie freudig ist dieses Land, das er regiert hat!

20

swsx tASw pw pw
iw.f r iTt tAw rsw rsw
nn kA.f xAswt mHtt
ir.n.tw.f r Hw styw r ptpt nmiw-Sa
hAb n.f imi rx.f rn.k
m Sn wA r Hm.f
[xt] nbt ir.f n.k irt it.f
nn tm.f ir bw nfr n n xAst wnnty.sy Hr mw.f

Er ist einer, der die Grenzen erweitert.


Er wird die südlichen Ländereien erobern,
Vor der Betrachtung der nördlichen Ländereien.
Er wurde geschaffen, um die Syrer zu schlagen
Und die Nomaden zu zertrampeln.
Schicke ihm einen Brief
Und lass ihn deinen Namen wissen.
Verschwöre nichts gegen Seine Majestät.
Er wird alles für dich tun, was sein Vater getan hat.
Er wird es nicht versäumen,
Gutes für das Hügelland zu tun,
Das ihm treu ergeben sein wird.

21

Dd.n.f.f xft.i
xr Hm kmt nfrt nts rxt rwd.f
mk tw aA wnn.k Hna.i nfr irt.i n.k
rdi.n.f wi m HAt Xrdw.f
mni.n.f mit m sAt.f wrt
rdi.n.f stp.i i n.i.
m xAst.f m stpw n wnt Hna.f Hr tAS n kt xAst

Er sprach vor mir:


Dann das schöne Ägypten ist in der Tat das Land,
Das seine Festigkeit kennt.
Du bist aber hier und wirst bei mir sein.
Was ich für dich tue, wird gut sein.
Er setzte mich an die Spitze seiner Kinder.
Er hat mich mit seiner ältesten Tochter besiegelt
Und ließ mich selbst aus seinem Hügelland wählen,
Von der auserlesensten seiner Umgebungen
An der Grenze zum nächsten Hügelland.

22

tA pw nfr iAA rn.f.


iw dAbw in Hna iArrt
wr n.f. irp r mw
aA bit.f aSA bAq.f
dqr nb Hr xtw.f.
iw it in Hna bdt
nn Drw mnmnt nbt nbt

Es war ein schönes Land, genannt Jaa.


Da waren Feigen und Trauben.
Es hatte Wein in größerer Menge als Wasser.
Sein Honig war reichlich vorhanden,
Sein Pflanzenöl unzählig.
An seinen Bäumen waren alle Arten von Früchten.
Da war Gerste und Weizen
Und unbegrenztes Vieh jeder Art.

23

aA grt dmit r.i m ii n mrt.i


rdi.n.f wi m HqA wHy m stp n xAst.f
ir.n.i aqw mint mint irp m Xrt-hrww
iwf psw Apd m Asr Hrw r awt
iw grg.tw n.i iw wAH.tw n.i iw wAH.tw n.i
Hr r inw n Tsmw.
iw ir.tw n.i .... aSAw irtt m pst nbt nbt

Vieles kam auch mir zugute,


Als ich aus Liebe zu ihm kam.
Er machte mich zum Herrscher eines Clans
Aus dem ausgesuchtesten seines Hügellandes.
Ich habe im Laufe eines Tages Lebensmittel,
Gläser und Wein erworben.
Fleisch wurde gekocht, Enten gebraten,
Sowie das gute Vieh.
Sie legten für mich Fallen
Und legten den Fang vor mir nieder,
Sowie die Speise meiner Hunde.
Sie haben für mich zahlreiche Lebensmittel
Und Milch in jeder Art von Gericht hergestellt.

24

ir.n.i rnpwt aSAt


Xrdw.i xpr m nxtw
s nb m dAir wHyt.f
wpwty xd xnt r Xnw Ab.f Hr.i
iw sAb.i rmT nbt iw.i di mw n ib ib
rdi.n.i tnm Hr wAt nHm.n.i awAt
styw wA r Stm r xsf a HqAw xAswt
DAis.n.i Smwt.sn

Ich habe viele Jahre damit verbracht,


Und meine Kinder waren
Zu Erwachsenen herangewachsen.
Jeder Mann von ihnen hat die Kontrolle
Über seinen eigenen Klan,
Und jeder Gesandte auf dem Weg
Zur oder von der Residenz,
Der bei mir vorbeikam,
Ich beherbergte alle,
Ich gab den Durstigen Wasser,
Ich brachte den Mann, der sich verirrt hatte,
Wieder auf die Straße,
Ich rettete die Leidenden,
Alle Syrer, die in einen heftigen Konflikt gerieten
Und die Herrscher der Hügelländer störten,
Ich forderte ihre Bewegungen heraus.

25

iw HqA pn n rtnw di.f iry.i rnpwt aSAt m Tsw n mSa.f


xAst nbt rwt.n.i r.s.
iw ir.n.i hd.i im.s.
drt Hr smw smw Xnmwt.s
Haq.n.i mnmnt.s in.i Xr.s nHm wnmt.s
smA.n.i rmT im.s.
m xpS.i m pDt.i m nmtwt.i m sxrw.i i iqrw
Ax.n.i m ib.f mr.n.f wi rx.n.f qnn.i
rdi.n.f wi m HAt Xrdw.f
mA.n.f rwd awy.i

Dieser Herrscher von Syrien ließ mich viele Jahre


Als Kommandant seiner Armee verbringen.
Jedes Hügelland, gegen das ich mich bewegte,
Ich habe dafür gesorgt, dass ich mich durchgesetzt habe.
Ich sorgte für den Abtransport
Zu den Pflanzen an den Brunnen,
Ich nahm ihre Rinder gefangen,
Brachte ihre Diener weg, nahm ihr Essen weg
Und tötete ihre Bewohner
Durch meinen rechten Arm, durch meinen Bogen,
Durch meine Bewegungen,
Durch meine ausgezeichneten Pläne.
Ich wurde für ihn von unschätzbarem Wert,
Und er liebte mich, denn er weiß, wie tapfer ich war.
Er setzte mich an die Spitze seiner Kinder,
Denn er sah die Festigkeit meiner Arme.

26

iwt nxt nxt n rtnww


mTA.n.f wi m afA.i
pry pw nn snw.f
dr.n.f s r Dr.s r Dr.s
Dd.n.f aHA.f Hna.i
xmt.n.f Hwt.f wi
kA.n.f Haq mnmnt.i Xr sH n wHyt.f

Es kam ein Held aus Syrien,


Der mich in meinem Zelt herausforderte.
Er war ein unübertroffener Champion,
Der sich in der gesamten Region durchgesetzt hatte.
Er sagte, er würde gegen mich kämpfen,
Er hatte vor, mich zu schlagen,
Er plante, mein Vieh
Vor dem Rat seines Clans zu entführen.

27

HqA pf nDnD.f Hna.i Dd.kA.i n rx.i swing


n ink tr smA.f wstn.i m afAi.f
in nt pw wn n.i sA.f snb.n.i inbwt.f
rqt-ib pw Hr mAA.f wi Hr irt wpwt.k
nHmn wi mi kA n Hwww m-Hr-ib ky idr
hd sw kA n awt ngA Hr Am rf
in iw wn twA mrrw n SA n tp-Hr
nn pDty smA m m idHy
ptr smn idyt m Dw
in iw kA mr.f aHA
pry mr.f wHm sA m Hr nt mxA.f sw sw
ir wnn ib.f r aHA imi Dd n.f xrt-ib.f
in iw nTr xm Sat.n.f rx nt pw mi-m

Dieser Herrscher beriet sich mit mir,


Also sagte ich: Ich kenne den Mann nicht,
Dass ich es nicht war, der zu ihm ging
Und in sein Zelt ging,
Oder war ich es, der sein Tor öffnete
Und an seinen Mauern vorbeiging?
Er muss dazu verleitet worden sein,
Als er sah, wie ich deine Mission durchführte.
Nun, ich bin wie ein Bulle der Schlagenden
Inmitten einer anderen Herde von Rindern,
Der Bulle der Herde schlägt ihn,
Der gehörnte Bulle greift ihn an.
Wird ein bescheidener Mensch geliebt,
Wenn das Schicksal ihn zum Meister macht?
Es gibt keinen Wüstennomaden,
Der sich mit einem Landmann anfreundet.
Blüht ein Sumpfschilf auf dem Berghang?
Kämpft ein Stier gerne?
Möchte ein Herdenführer denn aus Angst
Vor einer Paarung zurückkehren?
Wenn er kämpfen will, soll man
Ihm seinen Wunsch mitteilen.
Weiß ein Gott nicht, wen er ordiniert hat?
Oder ein Mann, weiß er, wie es sein wird?

28

sDr.n.i qAs.n.i pDt.i wd.n.i i aHAw.i


an.i sn n bAgsw.i sXkr.n.i xaw.i
HD.n tA rtnw iyt Ddb.n.s wHyt.s wHyt.s
sHw.n.s xAswt nt nt gs-sy
kA.n.s aHA pn
iwt pw ir.n.f n.i aHa.kwi
di.n.i mit m hAw.f.
HAty nb mAX n.i.
Hmwt Tayw Hr aai aai
ib nb mr n.i r Dd
in iw wn wn ky nxt aHA r.f.

Ich ging zur Ruhe,


Band meinen Bogen, schärfte meine Pfeile,
Ich schlug die Klinge meines Dolches,
Stellte meine Waffen auf.
Im Morgengrauen kam Syrien,
Es erregte sein Volk,
Es baute die Hügellandschaften auf beiden Seiten,
Denn es wusste von diesem Kampf.
Es kam auf mich zu, als ich stand,
Und ich stellte mich neben es.
Jedes Herz brannte für mich,
Frauen und Männer vor Freude stampfend,
Jeder Verstand war bereit, mich zu unterstützen:
Gibt es einen Helden, der gegen dich kämpfen kann?

29

aHa.n ikm.f minb.f Hpt.f ns ns n nyswt xr


m-xt spr.n.i xaw.f
rdi.n.i swA Hr.i
aHAw.f sp n iwtt
waw Hr Xn m waw waw
aHa.n ir.n.n.f Aar.f r.i
xmt.n.f Hwt.f a.i.
Xam.n.f wi sti.n.i sw sw
aHAw.i mn mn nHbt.f
sbH.n.f xr.n.f f Hr fnd.f
sxr.n.i sw m minb.f
wd.n.i iSnn Hr iAt.f
aAm nb Hr nmi nmi
rdi.n.i Hknw n mntww
mr.f Hb Hb n.f.

Und dann fiel sein Schild, sein Dolch,


Seine Rüstung, sein Speer,
Als ich mich seinen Waffen näherte.
Ich habe mir das Gesicht verrenkt.
Und seine Waffen wurden als Nichts verschwendet,
Jeder Stapel auf dem nächsten Stapel.
Dann hat er seine Anklage gegen mich erhoben.
Er dachte, er würde meinen Arm treffen.
Als er sich gegen mich bewegte, erschoss ich ihn,
Mein Pfeil steckte in seinem Hals,
Er schrie und fiel auf seine Nase,
Ich habe ihn mit seinem eigenen Dolch geschlagen.
Ich habe meinen Kriegsgeschrei
Auf seinem Rücken geschrien,
Jedes asiatische Antlitz
Ich habe auf dem Berg gelobt.
O wie seine Diener um ihn trauerten!

30

HqA pn amw-nnSi rdi.n.f wi r Hpt.f


aHa.n in.n.i xt.f HAq.n.i mnmnt.f
kAt.n.f irt st r.i ir.n.i st.r.f.
iT.n.i ntt m imA.f kfA.n.i afAy.f
aA n.i im wsx n.i m aHaw.i
aSA n.i m m mnmnt.i
xr irt nTr r Htp n Ts.n.f im.f.
th.n.f r kt xAst
iw min ib.f ia

Der Herrscher Amunenshi nahm mich in seine Arme.


Dann habe ich seine Sachen weggebracht,
Ich habe sein Vieh weggetragen,
Was er mit mir vorhatte, habe ich für ihn gemacht,
Ich ergriff das, was in seinem Lager war,
Und enthüllte sein Zelt.
Da war ich in Größe, ich war groß in meinem Stand,
Ich genoss den Reichtum an Rindern.
So handelte der Gott, um Frieden
Mit dem zu schließen, den er vorher verflucht hatte,
Den er in ein anderes Hügelland geführt hatte.
Heute ist sein Herz besänftigt.

31

war war n hAw.f iw mtr.i m Hnw


sAA sAAy n Hqr iw.i di.i di.i t n gsy
rwww s tA.f n Hayt Tint HDt pAqt pAqt
btA s n gAw hAb.f tint aSA mrt
nfr pr.i wsx st.i sxAwy.i m aH

Der Flüchtige flieht aus seiner Umgebung,


Aber mein richtiger Platz ist in der Residenz.
Die Deserteure desertieren vor Hunger,
Aber ich kann meinem Nächsten Brot geben.
Ein Mann verlässt sein Land in Nacktheit,
Aber ich, ich besitze weißes Leinen, feinstes Tuch.
Ein Mann rennt weg, weil es keinen gibt,
Den er schicken kann,
Aber ich besitze viele Dienerinnen.
Mein Anwesen ist in Ordnung, mein Platz ist breit,
Mein Ruf gut ist im Palast.

32

nTrw nb nb SA warns tn
Htp.k di.k mi r Xnw
smwn.k r r rdit mA.i bw wrS ib.i im
ptr wrt r abt XAt.i m tA ms.kwi im.f.
mi m sA.i pw xpr sp nfr di.n.i Htp nTr
ir.f mi xt r smnx pHwy n sfn.n.f.
ib.f mr n dqr.n.f r anx Hr xAst
in min rf ntf ntf Htp
sDm.f nH nH n wA
wdb.f a r Hw.n.f tA im.f.
r bw in.n.f sw sw im

Welcher Gott auch immer diese Flucht angeordnet hat,


Sei in Frieden, bring mich zurück in die Residenz.
Hab Erbarmen mit mir und lass mich den Ort sehen,
An dem mein Herz hängt.
Siehe, wie großartig es ist, meine Leiche
In das Land zu legen, in dem ich geboren wurde.
Komm zu meiner Verteidigung,
Dann ist ein gutes Ereignis geschehen,
Ich habe den Gott beruhigt.
Möge er so handeln, dass er das Ende
Für den, den er betrübt hat, wieder in Ordnung bringt.
Möge sein Herz für den schmerzen,
Den er ausgeschlossen hat,
Auf dem Hügelland zu leben.
Heute ist er endlich besänftigt.
Lasst ihn das Gebet der Exilanten hören.
Möge er seinen Arm für den zurückbringen,
Den er über das Land als Zwingherrn gesetzt hat,
Zurück zu dem Ort,
Von dem er ihn hergebracht hat.

33

Htp n.i nswt n kmt anx.i m Htpt.f


nD xrt Hnwt ntt m aH.f.
sDm.i wpwt nt Hrdw.s ix rnpy Haw.i
nt rf iAw hAw hAw
wgg As.n.f.f wi
irty.i dns awy.i nw
rdwy.i fnx.sn Sms ib wrd
tkn wi n wDA sb.sn wi r niwt n n nHHH
Sms.i nbt-r-Dr ix Dd.s n.i nfr n msw.s
sb.s nHH Hr.i

Möge der König von Ägypten mit mir zufrieden sein,


Möge ich zu seinem Vergnügen leben.
Ich begrüße die Dame, die in seinem Palast ist.
Darf ich die Mission ihrer Kinder hören,
Da mein Körper jung ist?
Denn jetzt ist das Alter herabgestiegen.
Die Faulheit hat mich überwältigt.
Meine Augen sind schwer, meine Arme schlaff.
Meine Beine sind instabil, mein Herz sucht Ruhe.
Ich werde nahe an die Heimreise herangeführt,
Wenn sie mich in die Stadt der Ewigkeit tragen werden.
Darf ich der Frau von Allen folgen,
Damit sie mir sagt, was gut für ihre Kinder ist?
Möge sie die Ewigkeit über mich bringen.

34

is rf Dd n Hm n nswt-bity xpr-kA-ra mAa-xrw


Hr sSm pn nty with Xr.f.
Wn.in Hm.f hAb.f n.i Xr Awt-a nt xr nswt nswt
sAw.f ib n bAk in mi HqA n xAst nbt
msw nswt nty m aH.f Hr rdit sDm.i wpwt.sn

Nun wurde der Majestät des Doppelkönigs


Kheperkara Bericht erstattet.
Unter dieser Bedingung habe ich gelitten.
Dann schickte mir Seine Majestät
Eine große Summe von dem König.
Er dehnte sein Herz auf diesen Diener aus,
Wie auf einen Herrscher über das Hügelland.
Und die Kinder des Königs, die in seinem Palast waren,
Ließen mich ihre Aufträge hören.

35

mity n wD iny n bAk im Hr int.f r kmt


Hr anx mswt nbty anx mswt mswt
nswt-bity xpr-kA-ra sA ra imn-m-HAt anx Dt r nHHH
wD nswt n Smsw sA-nhAt
mk in.tw n.k wD pn n n nswt
r rdit rx.k ntt pXr.n.k xAswt
prt m qdm rtnw qdm rtnw
dd tw xAst n xAst Xr sH n ib.k n.k n.k
ptr irt.n.k ir.tw r.k
n waA.k xsf.tw mdw.k
n mdw.k m sH n srw itn.tw Tsw.k k
sxr pn in.n.f ib.k nn rf m ib.i r.k
pt.k tn ntt m aH mn.s rwd.s m-min.
dp.tw.s tp.s m nsyt nt tA
msw.s m aXnwty

Kopie des Dekrets, das diesem Diener vorgelegt wurde,


Um ihn nach Ägypten zu bringen.
Der Horus lebt von Geburten,
Er von den beiden Damen lebt von Geburten,
Der Doppelkönig Kheperkara,
Sohn von Ra von Amenemhat,
Lebt für immer und ewig.
Erlass des Königs an den Anhänger Sanehat:
Seht, dieses Dekret des Königs wird euch vorgelegt.
Um dich darüber zu informieren,
Dass du die Hügellandschaft bereist hast,
Von Qedem von Syrien kommend,
Das Hügelland gab dir das Hügelland,
Indem du dem Rat deines Herzens folgst.
Was hast du mit dir gemacht,
Oder hast du etwas mit dir gemacht?
Du hast nicht falsch geredet,
Dass deine Worte bestraft werden müssten.
Du hast im Beamtenrat nicht so gesprochen,
Dass deine Aussagen bindend sind.
Diese Angelegenheit, sie hat dein Herz erobert.
In meinem Herzen war nichts gegen dich.
Dies ist dein Himmel, der im Palast ist,
Sie ist gesund und stark heute.
Ihr Kopf ist mit dem Königtum des Landes geschmückt.
Ihre Kinder sind im Innenpalast.

36

wAH.k Spss n dd.sn n.k anx.k m Awt.sn


ir n.k iwt r kmt mA.k Xnw xpr.n.k im.f.
sn.k tA r rwty wrty Xnm.k m smrwrw
iw min ist SAa.n.k tni.
fx.n.k bAAt
sxA n.k hrw n qrs sbt r imAx
wDa.tw n.k xAwy m sft wtAw m-a tAyt
ir.tw n.k Sms wDA hrw smA-tA
wi m nbw tp m xsbd pt Hr.k di.ti m mstpt
iHw Hr itH.k Smaw Xr-HAt.k
ir.tw xbb nnyw r r r r is.k
nis.tw n.k dbHt-Htpw sft.tw r r abw.k
iwnw.k xws m HD m qAb msw nswt nswt
nn wn mwt.k Hr xAst nn bs tw aAmw
nn dit.k m inm n sr ir.tw Dr.k
iw nA Aw r Hwt tA mH Hr xAt iwt.k

Mögest du den Reichtum ihrer Gabe zu dir hinzufügen,


Damit du von ihren Gaben leben kannst.
Bereite deine Rückkehr nach Ägypten vor,
Damit du die Residenz sehen kannst,
In der du geboren wurdest,
Dass du den Boden am Großen Doppeltor küssen
Und dich den Höflingen anschließen darfst.
Heute hast du begonnen zu altern.
Du hast die Potenz enträtselt.
Du wirst an den Tag der Beerdigung erinnert,
An den Tag des Überganges zur Ehrfurcht.
Eine Nacht ist für dich angesagt mit Ölen
Und Wickeln aus der Göttin Leinen.
Eine Prozession des Vergehens ist für dich gemacht,
Am Tag der Wiedervereinigung mit der Erde.
Eine Kiste aus Gold, eine Maske aus Lapislazuli,
Der Himmel über dir, auf der Bahre platziert.
Die Ochsen, die dich zeichnen, singen vor dir.
Tänze werden von den heiligen Tänzern
An der Tür deines Grabes getanzt.
Die Opfer werden für dich ausgesprochen,
Das Fleisch wird vor der Tür der Kapelle geschlachtet.
Deine Säulen sind mit Silber angereichert
Inmitten der Kinder des Königs.
Du wirst nicht auf dem Hügelland sterben,
Die Asiaten werden dich nicht stören.
Du musst nicht in ein Schaffell gelegt werden,
Da dein Gehege aus Schafsfell besteht.
Es ist zu lange, um das Land zu durchstreifen,
An die Leiche zu denken und zurückzukehren.

37

spr.n wD pn r.i aHa.kwi m Hr-ib wHt.i


Sd.n.tw.f n.i.
di.n.i wi Hr Xt.i
dmi.n.i sAtw
di.n.i sw sn Hr Snby.i
dbn.n.i n.i afAy.i Hr nhm r Dd
ir.tw nn mi-m n bAk th.n ib.f r xAswt DrDryt
xr Hm nfr wAH-ib nHm mit m-a mwt
iw kA.k rdit rdit iry.i pHwy Haw.i m Xnw

Dieses Dekret erreichte mich,


Als ich bei meinem Klan stand.
Es wurde mir vorgelesen.
Und ich legte mich auf meinen Bauch,
Ich habe den Boden berührt
Und legte es über meine Brust.
Ich ging an meinem Lager herum und schrie laut.
Wie wird das für einen Diener getan,
Dessen Herz ihn in fremde Länder geführt hat?
Das ist sehr gut, die Gnade,
Die mich vor dem Tod rettet.
Dein Geist wird mich das Ende
Meiner körperlichen Tage
In der Residenz verbringen lassen.

38

mity n smi n wD pn
bAk aH sA-nhAt Dd
m Htp nfr nfr wrt
rxt warte tn irt.n bAk im m xm.f
in kA.k nTr nfr nfr nb tAwy
Herr ra Hs mntw nb wAst imn nb nswt tAwy
sbk-ra Hr Hr Hwt-Hr itm Hna psDt.f
spdw nfr bAw smsrw Hr iAbty
nbt imHt Xnm.s tp.k DADAt tpt nw
mnw Hr Hr-ib xAswt wrrt nbt pwnt nwt Hr-wr-ra-ra
nTrw nbw nbw tA-mri xAst iwww nw wAD-wr
di.sn anx wAs r srt.k
Xnm.sn tw m Awt-a.sn
di.sn n.k nHH nn Drw.f Dt nn Hnty.sy
wHm snd.k xt tAw xAswt waf.n.k Snnt itn
nH pw n bAk im n nb.f Sd m imnt

Kopie des Berichts zu diesem Dekret.


Der Diener des Palastes Sanehat sagt:
Im Frieden sehr groß
Bezüglich dieser Flucht,
Die der demütige Diener
In seiner Unwissenheit gemacht hat.
Es ist dein Ka, guter Gott, Herr der beiden Länder,
Den Ra liebt, gelobt vom Herrn von Theben
Und Amun, Herrn der Throne der beiden Länder,
Bei Sobek-Ra, Horus, Hathor,
Atum und seinen neun Göttern.
Perfekt in der Macht ist Semseru,
Horus, der Narr des Ostens.
Die Dame der Höhle,
Möge sie sich deiner Stirn anschließen,
Das Tribunal an der Spitze der Flut.
Min-Horus inmitten der Hügellandschaft,
Die große Göttin, die Dame von Punt, Nut,
Alle Götter Ägyptens, des Hügellandes,
Der Inseln des Großen Grünen.
Mögen sie deinen Nasenlöchern
Leben und Kraft geben.
Mögen sie sich dir mit ihren Gaben anschließen.
Mögen sie dir die Ewigkeit ohne Ende
Und unbegrenzte Zeit gewähren.
Die Angst ist groß davor, dass du durch Länder
Und Hügellandschaften zurückschlägst,
Du begreifst, was alles die Sonnenscheibe umkreist.
Dies ist ein Gebet des demütigen Dieners
An seinen Herrn
Um Rettung aus dem Westen.

39

nb siA siA rxyt siA.f m Hm n stp-sA


wnn bAk in snd Dd st st
iw mi xt aA wHm st.
nTr aA mitw ra Hr sSsA bAk.n.f Ds.f
iw bAk im m-a nD-r Hr.f
di.tw A Xr sxr.f
iw Hm.k m Hr iT nxt awy.ky r tAw nbw
wD grt Hm.k rdit int.f
mki m qdm xntyw-s m xnt kS mnws m tAw fnxw
HqAw pw mtrw rnw rnw xprw m m mrwt.k
Nn sxA rtnw n.k im.s mitt Tsmw.k

O Herr der Einsicht, der die Bevölkerung wahrnimmt,


Dessen Einsicht die Majestät des Palastes ist!
Dieser demütige Diener hat Angst, es zu sagen.
Es ist wie eine zu große Sache, um wiederholt zu werden.
Großer Gott, gleich Ra,
Bei der Information desjenigen,
Der selbst für ihn gearbeitet hat,
Dieser bescheidene Diener
Liegt in der Hand dessen, der über ihn berät.
Es muss unter seine Obhut genommen werden.
Eure Majestät ist Horus, der sich anstrengt,
Eure Arme sind stärker als alle Länder.
Jetzt verfüge Eure Majestät,
Dass er mitgebracht werde,
Und Meki in Qedem, die Bergleute, die Kesh führten,
Meni aus dem Land Fenkhu,
Dies sind die Herrscher mit ihren genauen Namen,
Die in deine Zuneigung gekommen sind,
Ganz zu schweigen von Syrien,
So viel wert wie Eure Hunde.

40

is wart tn irt.n bAk


n xmt.s nn s m ib.i n qmd.i s
rx.i iwd.iwd.i r st.iw mi sSm rswt
mi mAA sw idHy m Abw s n xAt m tA-sty
n snD.i n sxwst m-sA.i n sDm.i Ts-Hwrwrw
n sDm.tw rn.i m r wWmw
wpw-Hr nf nf n Ddf Haw.i
rdwy Hr hwhww ib.i Hr xrp.i
nTr SA Wart tn Hr stA.i n Tinte ist qA sA sA xnt
snd s rx tA.f.
di.n ra snd.k xt tA Hr.k m xAst nbt
mi wi m Xnw m m st tn
ntk Hbs Axt tn tn
wbn itn n mrt.k mw mw m itrw swrit.f mr.k
TAw m pt xnm.tw.f Dd.k

Was diese Flucht betrifft,


Dier von diesem Diener gemacht wurde,
Es war nicht geplant, es war nicht in meinem Herzen,
Ich habe es nicht geplant.
Ich weiß nicht,
Was mich von meiner Wohnung getrennt hat,
Es war wie ein Traum.
Es ist, als ob ein Delta-Mann sich in Abu fand,
Ein Sumpf-Mann im Land Nubien.
Ich fürchtete mich nicht, ich wurde nicht verfolgt,
Ich hörte keine Anschuldigung.
Mein Name wurde nicht
Im Mund des Reporters gehört.
Und doch wurden meine Gliedmaßen kalt,
Die Beine gerieten in Panik,
Mein Herz packte mich.
Der Gott, der diese Flucht angeordnet hat,
Führte mich weg:
Ich bin nicht der Arrogante, nicht ich.
Der Mann, der sein Land kennt, fürchtet mich.
Ra hat im ganzen Land Angst vor mir entwickelt,
Die Angst vor mir in jedem Hügelland.
Platziere mich in der Residenz oder an diesem Ort,
Du bist immer noch die, die den Horizont kleidet.
Die Scheibe leuchtet aus Liebe zu dir,
Wasser ist im Fluss,
Um nach deinem Wunsch getrunken zu werden.
Die Luft am Himmel, sie wird eingeatmet,
Wenn du das sagst.

41

iw bAk im r swDt TAt ir.n bAk im m st tn


iwt pw iry r bAk im ir Hm.k m m mrr.f
anx.tw m TAw n dd.k mr ra Hr Hwt-Hr fnd.k pw Spss
mrrw Mntw nb nb wAst anx.f Dt
rdi.tw iry.i hrw m iAA Hr swDt xt.i n msw.i
sA.i smsw m-sA wHyt.i wHyt.i i xt.i nbt m-a.f.
Dt.i mnmnt.i nbt dqr.i xt.i nb bnri

Dieser demütige Diener soll das


Von diesem Diener erworbene Personal
An dieser Stelle übergeben.
Dann wird dieser Diener zurückgegeben,
Wie es Eure Majestät in seinem Wunsch erlaubt.
Wir leben durch den Atem deiner Gabe,
Denn Ra, Horus und Hathor lieben
Dies dein edles Leben.
So wie der Herr von Theben wünscht,
Dass er für immer lebe.
Ich durfte einen Tag in Jaa meine Sachen
An meine Kinder übergeben.
Mit meinem ältesten Sohn, der für meinen Stamm,
Meine Familie und alle meine Sachen verantwortlich ist,
Meine Diener, all mein Vieh,
Meine Früchte, alle meine süßen Bäume.

42

iwt pw ir.n bAk im m xntytyt


Hdb.n.i Hr wAwt Hr wAwt Hr
Tsw in nty m-sA pXrt
hAb.f wpwt r Xnw rdit rdit rx.tw
rdi.in Hm.f iwt imy-r sxtyw mnx n pr nswt
aHaw Atpw m-xt.f Xr Awt-a nt xr nswt nswt
n styw iwww m-sA.i Hr sbt.i r wAwt Hr
dm.n.i wa in nb m rn.f.
iw wdpwww nb Hr irt.f
Ssp.n.i Atp n.i n.i nfww
Sbb atx tp-mAa.i r pHt.i dmi n iTt

Dieser Diener kam nach Süden,


Ich erwähnte die Wege von Horus,
Und den Kommandant dort, der die Patrouillen organisierte,
Die Sendung einer Nachricht an die Residenz,
Um sie zu informieren.
Dann schickte seine Majestät den guten Aufseher
Der Häcksler des Königshauses,
Gefolgt von Schiffen, die mit den Gaben
Des Königs beladen sind
Für die Syrer, die mit mir mitgekommen sind,
Um mich auf die Wege des Horus zu bringen.
Ich habe jeden von ihnen
Bei seinem Namen angesprochen.
Alle Mundschenken waren mit ihren Aufgaben beschäftigt.
Ich erhielt, was der Kapitän für mich geladen,
Und es wurde neben mir geknetet und geseiht,
Bis ich den Hafen von Ittawy erreichte.

43

HD.n rf tA dwA dwA dwA iw iw iw AS n.i


s mD m iwt s mD m Smt Hr sTA.i r aH
dhn.n.i tA imywt Sspwww
msw nswt aHa m wmtw Hr irt xsfw.
i smrw stAw r wAx Hr rdit.i Hr wAt aXnwty
gm.n.i Hm.f Hr.f Hr st wrt m wmt nt dam
wn.kwi rf dwn.kwi Hr Xt.i
xm.n.i wi m bAH.f.
nTr pn Hr wSd.i xnms
iw.i mi s it m axxw
bA.i sbw Haw.i Adw
HAty.i ntf ntf m Xt.i rx.i anx r mwt

Sehr früh bei Tagesanbruch


Kam die Ladung für mich.
Zehn Männer kommen, zehn Männer
Werden mich zum Palast führen.
Ich berührte den Boden zwischen den Sonnenstrahlen,
Als die Kinder des Königs bei der Durchführung
Meiner Annäherung an die Mauern standen.
Die Höflinge wurden zum Auditorium geführt,
Als ich auf dem Weg zum Innenpalast platziert wurde.
Ich fand Seine Majestät auf dem großen Thron
Auf einem Podium aus Elektron.
Dann wurde ich auf meinem Bauch ausgestreckt.
Ich verlor mich in seiner Gegenwart.
Dieser Gott sprach mich freundlich an,
Als wäre ich wie ein Mann,
Der in Tiefschwarz gekleidet war.
Meine Seele war weg, mein Körper zitterte,
Mein Herz war nicht mehr in meinem Körper.
Konnte ich das Leben vom Tod unterscheiden?

44

Dd.in Hm.f n waw m nn nn n smrw


Ts sw imi mdw.f n.i.
Dd.in Hm.f
mk tw iwt Hw.n.k xAswt
ir.n warze hd im.k tni
pH.n.k iAwy
nn Srr abt xAt.k
nn bs.k in pDtyw m ir.k sp sn gr gr
n mdw.k dm.tw rn.k

Dann sagte Seine Majestät zu einem dieser Höflinge:


Erhebe ihn und lass ihn mit mir sprechen.
Dann sagte Seine Majestät:
Schau dich an, nach deiner Rückkehr
Von der Reise durch die Hügellandschaft,
Die Flucht hat ihre Wirkung auf dich ausgeübt,
Du bist alt geworden,
Du hast das Alter erreicht.
Es ist keine Kleinigkeit, dass dein Körper gereinigt wird,
Dass du nicht von Nomaden begraben wirst.
O schweige nicht!
Du hast nicht gesprochen,
Obwohl dein Name lobend ausgesprochen wird.

45

snd A n xsf wSb.n.i st m wSb sndww


ptr Ddt n.i n.i nb.i
ir wSb.i st nn Hr.i a n n nTr ist pw
Hr pw wnn.s m Xt.i
mi sxpr Warze SAAt
mk wi m-bAH.k ntk anx ir Hm.k m m mrr.f

Aus Angst vor der Hand der Bestrafung


Antwortete ich mit der Antwort der Ängstlichen.
Was hat mein Herr zu mir gesagt?
Damit ich es beantworten kann.
Es liegt keine Geringschätzung für den Gott darin.
Es ist der Schrecken, der in meinem Körper wohnt,
Gerade als der Schicksalsschlag kam.
Seht mich vor Euch. Ihr seid das Leben,
Möge Eure Majestät tun, was Er will.

46

rdi.in sb.tw msw msw nswt nswt


Dd.in Hm.f n Hmt nswt
mt sA-nhAt iw m aAm qmA n styw
wd.s sbH aA wrt msw nswt m dnyt m dnyt wat
Dd.in.sn xft Hm.f
n ntf pw m mAat ity nb.i
Dd.in Hm.f ntf pw m mAat

Dann wurden die Kinder des Königs nach Hause gebracht.


Und Seine Majestät sprach zu der Frau des Königs:
Hier ist Sanehat, zurückgekehrt als Asiat,
Neu gemacht als Syrer.
Sie tat einen sehr großen Schrei
Und die Kinder des Königs in einem Ausbruch.
Sie sagten vor Seiner Majestät:
Es kann nicht wirklich er sein, souveräner Herr.
Und Seine Majestät sagte: Er ist es wirklich.

47

is rf in.n.sn mnit.sn sxmw.sn sn sn sSSt.sn m-a.s


ms.in.sn st n n n Hm.f awy.k r nfrt nswt nswt wAH
Xcriths über nbt pt pt
di nbw anx r fnd.k
Xnm tw nbt sbAw
xd Sma.s xnt mH.s smA twt m r n Hm.k
di.tw wAD m wpt.k sHr.n.k twAw m Dwt
Htp n.k. n.k. n.k. ra n.b. tAwy hy n.k. mi n.b. n.b. n.b. r-Dr
nft ab.k sfx sr.k sr.k
imi Taw nty nty nty nty nty
m itmw imi n.n xnt tn tn nfrt
mtn pn sA mHyt mHyt
pDty ms m m tA-mri
ir.n.f wert n.sndw.k rv.n.f.f tA n.Hr.k
nn Ayt Hr n mA Hr.k
nn snd irt dgAt nn.k.

Dann brachten sie ihre Gegengewichte,


Ihre Bilder, ihre Sixtra in die Hände.
Sie winkte Seiner Majestät zu:
Deine Arme sind für das Gute, o König, der dauernd ist.
Die Verzierungen der Dame des Himmels,
Der Göttin Gold gibt deiner Nase Leben.
Die Dame der Sterne vereinigt sich mit dir.
Die Südkrone geht nach Norden,
Die nördliche Krone nach Süden,
Vereint als Eine auf dem Weg Eurer Majestät.
Die Kobra ist auf deine Stirn gelegt,
Du hast die Schwachen vom Bösen befreit.
Ra, der Herr der beiden Länder ist zufrieden mit dir,
Preist dich als die Frau von allen.
Ruhen lass deinen Bogen, mach deinen Pfeil los,
Atme den ein, der in Leblosigkeit ist.
Erlaube uns diesen guten Dienst.
Dieser Wanderer, Sohn des Nordwindes,
Der in Ägypten geborene Nomade,
Er floh aus Angst vor dir,
Er verließ das Land in Angst vor dir.
Es wird keine Zerstörung für das Gesicht geben,
Das dein Gesicht sieht.
Es wird keine Angst für das Auge geben, das dich ansieht.

48

Dd.in Hm.f
nn snd.f n n n n di.f r r Hr
iw.f r smr m-m m-m m-m srw
rdi.tw.f.f.f m qAb Snyt
WDA.tnn r aXnwnwnwty
sbAt r irt aHaw.f.
prt.i rf m-Xnw aXnw aXnw aXnwty
msw-nswt Hr rdit n.i aw.sn
Sm.n.i m-xt rwty rwty rwrty wrty wrty
rdi.kwi.r pr pr sA nswt Spss im.f.
sqbby im.f aXmw nw Axt
xtmt im.f nt pr-HD
Hbsw nw nw nw Ss-nswtt
antityw tpt srw nswt mrr.f m m m m m bei nbt
wpwww nb Hr irt.f

Dann sagte seine Majestät:


Er wird keine Angst haben
Und auch nicht dem Schrecken ausgeliefert werden.
Er soll ein Höfling unter den Beamten sein,
Er kann in die Mitte des Hofes gestellt werden.
Gehe er zum inneren Palast
Für die Anweisung zur Ernennung seines Amtes.
Also ging ich in den inneren Palast.
Die Kinder des Königs geben mir ihre Waffen.
Ich ging dann zum Großen Doppeltor.
Ich wurde im Haus des Sohnes eines Königs installiert,
Voller Reichtum,
Mit einem Badezimmer und Bildern vom Horizont,
Mit Wertsachen aus der Schatzkammer,
Kleidung aus königlichem Leinen
Und beste Salbe für die Beamten des Königs,
Die er liebt.
Jeder Mundschenk war mit seiner Aufgabe beschäftigt.

49

rdi swA rnpwt Hr Haw.i TA.kwi aab Snw


iw rdi sbt n xAst Hbsw nmiw nmiw-Sa
sd.kwi m pAqt m pAqt gs.kwi m tpt
sDr.kwi.Hr Hr Hnkyt di.n.i Sa n imyw.f
mrHt n xt n wrH im.s.
iw rdi n.i pr nb S m m wn m-a smr
iw Hmwtyw aSAw Hr qd.f xt.f nb nb nb srwd m mAwt
iw inn n.i Sabw m aH sp xmt sp xmt sp fd n.hrw
Hrw-r dd dd dd mswt nn nn nn At nt irt Abw Abw

Jahre wurden dazu gebracht,


Von meinem Körper zu fallen,
Als ich geschoren wurde,
Mein Haar wurde gekämmt.
Die Ladung wurde an das Hügelland zurückgegeben,
Die Kleidung an die Nomaden,
Ich war in feinem Leinen gekleidet
Und mit hochwertigem Öl gesalbt.
Ich legte mich auf ein Bett
Und brachte den Sand zu seinen Bewohnern zurück
Und das Baumöl an die, die sich damit salben.
Mir wurde das Haus eines Grundbesitzers geschenkt,
Als Geschenk von einem Höfling.
Zahlreiche Handwerker bauten es auf,
Alles wurde neu verstärkt.
Die Lebensmittel wurden mir ständig
Aus dem Palast geliefert, drei- bis viermal täglich,
Neben den Geschenken der Kinder des Königs,
Ohne einen Moment der Pause.

50

iw xws n.a. i mr inr m m m qAb mrw


imy-r THntyw mr Hr Ssp sAtw.f.
imy-r xtmtyw Hr sS gnwtyw Hr xtt
Imyw-r kAt ntyw Hr Hr Hrt Hr Hr Hr Dat tA r.s.
xaw nb ddw rwd ir Xrt.f im
rdi n.i. Hmw-kA ir.n.i. S Hrt
AHwt im.f m xnt r dmi mi irt n smr tpy
iw twt.i sXkr m nw sndyt.f m Damm
in Hm.f rdi irt.f nn SwAw iry n.f Mitt
iw.i Xr Hswt nt nt xr nswt nswt
r iwt hrw hrw n me

Eine Pyramidenkapelle aus Stein wurde für mich


Inmitten der Pyramiden gebaut.
Der Aufseher der Glaser der Pyramide
Beschaffte sich seinen Boden,
Der Aufseher der Siegelschneider
;achte die Zeichnung, die Bildhauer den Schnitt,
Die Aufseher der Werke,
Die sich im Pyramidentempel befanden, fuhren zu ihm.
Jedes Werkzeug, das auf der Tempel-Terrasse ist,
Fand dort seine Aufgabe.
Mir wurden Geisterdiener gegeben,
Und ich machte einen Nachlass für den Kult,
Der enthält Felder als Ausstattung
Auf der Anlegestelle,
Wie sie für den wichtigsten Beamten gemacht werden.
Mein Bild war mit Gold verziert,
Mein Rock aus Elektron,
Es ist Seine Majestät, die es getan hat.
Kein armer Sterblicher erhielt jemals
Eine solche Behandlung.
Ich bin in der Gunst des Königs,
Bis zum Kommen des Tages des Festes.

SCHLUSSWORT

iw.f pw HAt.f r pHwy.fy mi gmyt m sS

Dies ist seine Vollendung von Anfang bis Ende,


Wie es in der Schrift steht.

Verwandte Interessen