Sie sind auf Seite 1von 27

Quelle : http://www.dr-kropf.de/aktuelles/mehr61-1.

htm#Hom%F6opathie

Homöopathie und deren Mittel:


Der Name Homöopathie leitet sich von dem griechischen Wortstamm „homöos-pathos“ her, was
soviel heißt wie „Ähnliches (oder Gleiches) wird durch Ähnliches (Gleiches) geheilt“. Die
Homöopathie als Behandlungsmethode ist eng verbunden mit ihrem Wegbereiter Samuel
Hahnemann (1755-1843). Er beschäftigte sich selbst ausgiebig mit östlicher Weisheit, verehrte
geradezu die östlichen Weisheitslehren (zum Beispiel von Konfuzius). Hahnemann war ein
Verehrer des Buddhismus und außerdem Mitglied der Freimaurerloge. Er trat mit 22 Jahren in die
Freimaurerei ein und gehörte zur Loge „Zu den drei Seeblättern“ in Hermannstadt
(Siebenbürgen), später dann zur Loge „Minerva“ in Leipzig (46). Dementsprechend liegen auch
die Wurzeln der Homöopathie in östlichen Weisheitslehren und philosophischen Denksystemen.
Auch das der Homöopathie zugrunde liegende Verschüttelungsprinzip (=Potenzieren) ihrer
verwendeten Ausgangssubstanzen mineralischer, pflanzlicher oder tierischer Herkunft war keine
Erfindung Hahnemanns. Hahnemann war aber trotzdem ein begabter Mediziner der damaligen
Zeit, der leider mit medialer Gabe im Zusammenhang mit östlichen Weisheitslehren die
homöopathische Arzneikunde entwickelte und für das damalige Denksystem aufbereitete.

Pfeifer schreibt (3): „Selbst der Biograph Gumpert, der Hahnemann mit Luther, Goethe, Kant und
Bismarck verglich, meint: `Diese Art von Homöopathie zu betreiben, bleibt ein einmaliges
psychisches Phänomen und erforderte weit jenseits der Grenzen des Erlebbaren eine fast
indische Fähigkeit der Versenkung und Konzentration´.“ Wie recht dieser Biograph Gumpert mit
seiner Einschätzung hatte! Denn Hahnemann öffnete sich in seinem ganzen Wesen und mit
seiner Medialität bewusst dem Wirken des „Kosmischen Geistes“, und damit den
Finsternismächten dieser Welt. In seiner Tätigkeit als Freimaurer kamen dementsprechend
okkulte Belastungen hinzu. Freimaurer sehen die Macht der Sündenvergebung im Menschen
selbst. Doch die Bibel sagt in 1. Joh 1,9: „Wenn wir unsere Sünden bekennen, so ist er (Jesus)
treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt...“. Elisabeth Syre schreibt in ihrem Büchlein
„Wege in die Freiheit“ (72) folgendes: „In der Seelsorge hat der Herr uns gezeigt, dass gewisse
Freunde, die Verbindungen mit geheimen Gemeinschaften hatten, früher starben, Fehlgeburten
hatten oder unter Impotenz in ihren Familien litten. Bei den Freimaurern wird ab dem vierten Grad
der okkulte Gott Jabulon angebetet. Die Silbe „Ja“ steht für Jehova, „Bul“ für Baal (Gott der
Sexorgien) und „On“ steht für Osiris (Ägyptischer Gott der Toten und der Sonne). Im 31. und 32.
Grad wird ihnen gesagt, dass Luzifer der wirkliche Gott des Lichtes und Adonai der Gott der
Finsternis ist. Alles, was im Geheimen getan wird, führt vom Licht weg. Die Bibel sagt uns, dass
wir Kinder des Lichtes sind. Deshalb sollten wir im Lichte wandeln.“ (Zitatende) Im Kapitel 1.4.5
„Heilungsverzögerung und ihre Ursachen“ (Punkt 8.) wird von dem bekannten Bibellehrer Derek
Prince klargestellt, dass Freimaurerei zu den Gräuelsünden gehört. Menschen, die dieses
praktizieren und damit eine Anbetung betreiben, die den biblischen Gott Jahwe mit anderen
Götzen vermischt (Baal, Osiris) laufen massiv Gefahr, dass Sie unter einen Fluch kommen. Ein
Teil der entsetzlichen Auswirkungen von Flüchen können Sie im Kapitel 1.4.6 „Generationsflüche
als Heilungsblockaden“ nachlesen. Prof. Walter Veith schreibt in seinem schon zitiertem Buch
über die Freimaurerei (90): „Die Freimaurerei verwendet die Begriffe „Solomon“ (engl. für
Salomo) und Solomons Tempel, um ihren Ritualen Legitimität zu verleihen. Im Grunde aber sind
es dieselben, die in allen heidnischen Geheimgesellschaften zu finden sind. Sol-Om-On sind die
Namen der Sonnengötter im lateinischen, fernöstlichen und alten ägyptischen Mystizismus. Die
„Wiedergeburts“-Erfahrung in der Freimaurerei und vielen anderen Geheimgesellschaften und
religiösen Gruppen kann mit dem biblischen Konzept der Bekehrung nicht gleichgesetzt werden;
macht sie doch bestimmte Rituale erforderlich, wie zum Beispiel das Liegen in einem Sarg und
das Auferwecktwerden durch einen Meister zu einem Leben in Erleuchtung. Überdies sind die
Tempelrituale genau jene, vor denen Gott sein Volk warnte. Sie sollten ihnen nicht folgen, weil
mit ihnen auch die Himmelskörper angebetet werden.“ (Zitatende) Ausführlich habe ich mich im
Kapitel 1.2 unter: "Astrologie und Horoskop" mit dieser Thematik auseinandergesetzt.

Der angesehene Homöopath, Freimaurer und Verfasser einer Hahnemann-Biographie, Dr.


Herbert Fritzsche (1911-1960), erklärt die Wirkungsweise der Homöopathie als konsequent
esoterisch und übernatürlich. Er spricht in diesem Zusammenhang gar von einer „Theologie, die
der Homöopathie heimlich innewohnt“ (46). Diese „Theologie“ schien besonders gut mit dem
geistigen Hintergrund des Nationalsozialismus zu korrespondieren. Hochrangige Nazis wie der
Reichsführer der SS, Heinrich Himmler und Hitler Stellvertreter Rudolf Hess waren glühende
Verfechter der Homöopathie. Hess verschlang massenweise okkulte Literatur, war ein glühender
Fan der Astrologie und gehörte auch dem deutschen Ableger eines esoterischen Ordens an, der
sich ausgiebig mit dem Studium der Kabbala, der Theosophie, der Talismane und mystischen
Symbolik beschäftigte (46).

Für Hahnemann war Konfuzius in seiner östlichen Weisheit ein absolutes Vorbild. Dagegen
nannte er Jesus in seinen Briefen einen „Erzschwärmer“ (3). Dies allein müsste einem
lebendigen Gläubigen schon genügen, die daraus entstandene Arzneimittellehre vollständig zu
meiden. Aber es kommt noch schärfer! Die Ausgangssubstanzen für homöopathische Arzneien
sind pflanzliche, mineralische oder auch tierische Produkte. Sie werden nach einem oben schon
erwähnten „Verschüttelungs-Prinzip“ gezielt aufbereitet. Man nennt dieses Prinzip „Potenzieren“,
was nichts anderes ist als ein sehr spezielles Verdünnungsverfahren. Es gibt so genannte „D“-
Potenzen (=dezimal: 1:10) und die sehr seltenen „C“-Potenzen (=centesimal: 1:100). Bei einer D1
zum Beispiel wird ein Tropfen einer Ausgangssubstanz (z.B. Brennnesseltinktur) in zehn Milliliter
einer neutralen Grundlösung eingebracht (1:10) und dieses Gemisch maschinell verschüttelt
(früher von Hand). Danach nimmt man bei einer D2 wiederum einen Tropfen der D1 Lösung,
setzt ihn zehn Milliliter der Grundlösung aus (1:100) und verschüttelt wieder. Und so geht das bis
zu Potenzen von D100, D1000 und darüber. Feste Ausgangssubstanzen werden entsprechend
diesem Prinzip mit einer neutralen Grundmasse zu „Kügelchen“ verrieben. Ab der Potenz D6 ist
praktisch schon kein Ausgangsstoff im homöopathischen Mittel mehr enthalten. Rein
mathematisch ist ab der D23, der berühmten Loschschmidt´schen Zahl, kein Molekül der
Ausgangssubstanz mehr im homöopathischen Mittel.

Trotzdem sollten wir nicht in den allgemeinen Fehler vieler klassischer Behandler verfallen und
uns der irrtümlichen Meinung hingeben, auf Grund der geringen Konzentrationen sei keine
Wirkung der homöopathischen Arzneien vorhanden. Da das Verschüttelungsprinzip und die
Quelle der Homöopathie aus den östlichen Religions- bzw. Tempelkulten kommt und deshalb
eine willkommene Eintrittspforte für okkulte Kräfte(=Finsternismächte) ist, können auch die
Anwendungen von homöopathischen Arzneien dementsprechende Effekte zeigen. Genau diese
Effekte verändern den Menschen, vor allem bei höheren Potenzen im seelischen bzw.
charakterlichen Bereich. Die Handhabung des „Potenzierens“ ist genau der Ritus (=magische
Handlung), der ein „Einfallstor“ hierfür möglich macht. Diese Idee des Potenzierens fand
Hahnemann durch sein Studium von östlichen Weisheitslehren.

Ich durfte diesen Zusammenhang bei meinen Patienten im Rahmen der Überprüfung der
Homöopathie auf ihren okkulten Hintergrund ebenfalls deutlich erkennen. Es war hier besonders
auffällig, dass eine nicht geringe Anzahl der mit Homöopathie behandelten Patienten wohl am
Anfang scheinbare Linderungen ihrer körperlichen Beschwerden erlangten. Tage oder Wochen
später jedoch kamen sie wieder in meine Praxis mit psychischen, genauer gesagt seelischen
Störungen. Die meisten dieser Anlässe waren massive depressive Verstimmungen bis hin zu
richtigen Depressionen, Ängsten, Wahnvorstellungen, Selbstmordgedanken, Alpträume,
innerliches Ausgebranntsein („Burn-out-Syndrom“) und anderes. Vor meiner Bekehrung zu Jesus
Christus, als Ungläubiger, hatte ich diese erneuten Konsultationen ganz natürlich als neue
Krankheitsbilder eingestuft und sie entsprechend behandelt. Nach meiner Bekehrung zeigte mir
der Heilige Geist aber direkt an verschiedenen Krankheiten und Patienten, dass diese die Folgen
der Behandlung mit okkulten Kräften waren. Hier waren es die homöopathischen Arzneimittel.
Gott sei Dank - im wahrsten Sinne des Wortes - Jesus kam, um die Werke des Teufels zu
zerstören (1. Joh 3,8). Seine Gnade und Sein Erbarmen für den verlorenen Menschen gehen
über unser Vorstellungsvermögen weit hinaus. Zusätzlich betete ich zu Jesus, dass Er mir direkt
anhand der Krankheitsbilder der Patienten zeigt, dass Homöopathie einen okkulten Hintergrund
hat. Ich durfte dann an einigen Patienten mit verschiedenen Erkrankungen (Rheuma, Allergien,
Asthma, Abwehrschwäche und anderes) einschneidend miterleben, wie mir Gott bei jedem
Einzelnen die schädlichen Auswirkungen homöopathischer Arzneien auf den gesamten
Menschen aufzeigte. Es war immer wieder die gleiche Bestätigung: Nach Absetzen der
homöopathischen Mittel und aufrichtigem Gebet zur Lösung der okkulten Einflüsse in der Kraft
des Namens und Blutes Jesu bildeten sich die seelischen, aber auch körperlichen Störungen
rasch zurück. Dies war und ist natürlich nur bei Menschen möglich, die eine bewusste
Herzensentscheidung für Jesus bereits getroffen hatten. Das größte Wunder in diesem
Zusammenhang für mich ist immer wieder, wenn Menschen durch die Verwirrungen und
Täuschungen dieser Zeit inklusive alternativer Heilmethoden zu Jesus finden. Deshalb habe ich
auch vor Gott und den Menschen die Pflicht, Zeugnis zu geben. Denn diese Hintergründe sind oft
nur den damit vertrauten Spezialisten bekannt, weil nur sie mit diesen verschiedenen
Behandlungsmethoden Umgang hatten oder noch haben. Wie Hesekiel, als er zum Wächter über
Israel bestellt wurde (Hes 2,17-19), so spüre auch ich in meinem Geist, dass der Herr möchte,
dass das Fortschreiten okkulter Heilmethoden durch die Erkenntnis Seiner Herrlichkeit und
Seines Wortes unterbunden wird. Daraus soll ein leuchtendes Zeugnis allein für Ihn werden. Ihm
sei alle Ehre!

Zusammenfassend zur Homöopathie möchte ich Folgendes festhalten: Homöopathie ist im


klassischen Sinne des Wortes keine Naturheilmethode, obwohl überall, von den Therapeuten bis
hin zu den Apothekern, die homöopathischen Arzneimittel als biologische oder natürliche
Heilmittel ohne Nebenwirkungen angepriesen werden. Ich hoffe, dass Sie nach dem Lesen
dieses ausführlichen Berichtes erkennen, dass die Homöopathie zu den okkulten Heilmethoden
gehört, weil sie mit versteckten, der Zauberei zuzuordnenden Kräften der Finsternis arbeitet.
Echte Naturheilmethoden lassen die natürlichen Ausgangssubstanzen unverändert, nicht so bei
homöopathischen Mitteln. Biblisch saubere Naturheilverfahren brauchen kein Befreiungsgebet in
Jesu Namen, weil sie durch ihre Anwendung den Menschen nicht unsichtbare Fesseln
auferlegen. Diese Fesseln sind immer geistiger Natur und machen sich durch seelische und /
oder körperliche Beschwerden beim Betroffenen bemerkbar. Darüber gibt es zunehmend
bestätigende Rückmeldungen von vielen Seelsorgern aus deren praktischer Tätigkeit. Wie sollte
sonst eine angewandte Heilmethode wie die Homöopathie eine Befreiung durch Gebet im Namen
Jesu sichtbar werden lassen, wenn sie nicht okkult belastet wäre? Nachfolgend einige der vielen
Erlebnisse betroffener Patienten, dass die okkulte Beeinflussung homöopathischer Mittel
bestätigt. Fast alle in meinem Buch nur gekürzt wiedergegeben Zeugnisse können Sie
ausführlich in meiner Homepage unter „Gästebuch“ nachlesen.

„Hallo Dr. Kropf, meine Frau und ich haben eine Kassette heute Nacht von Ihnen gehört, die wir
von einem lieben Bruder aus M. bekommen haben. Es geht dabei um die Zusammenhänge von
homöopathischen und anderen Heilverfahren... Zum Schluss rufen Sie zu Sündenbekenntnis,
Lösung und Einhalten der Gebote Gottes auf. Ich kann nur sagen, nach dem Hören haben meine
Frau und ich genau das getan!!!! Wir sind beide wiedergeborene Christen und sind aufgrund
häufiger Erkrankungen genau in diese "Falle" getappt. Und das, obwohl zum Beispiel meine Frau
vor über 2 Jahren an MS erkrankte und durch unseren Herrn geheilt wurde. Seitdem "plagen" uns
so Dinge wie Müdigkeit, vor einem Jahr sind wir beide 4x an Bronchitis erkrankt, ich leide seit
meinem 20. Lebensjahr (bin jetzt 37) an Heuschnupfen, der aber im Laufe der Jahre schlimmer
geworden ist. Letztes Jahr sind wir beide bei einer christlichen Heilpraktikerin (??!!) gewesen, die
aufgrund einer Untersuchung bei uns eine Störung im Darmtrakt festgestellt hatte (war eine
Laboruntersuchung). Daraufhin wurden wir mit Mutaflor und Omniflora behandelt. Leider wendet
sie auch homöopathische Mittel und ein Bioresonanzgerät an (!). Aufgrund des Heuschnupfen
begab ich mich dann nach Gesprächen mit einer Glaubensschwester zu einem anderen
Heilpraktiker, der Irisdiagnostik, elektrische Meridianmessung etc. bei mir durchgeführt hat.
Ergebnis: Spritzen von Berberis und Pfeifferschen Drüsenfieber in D-Potenzen. Leider (oder Gott
sei Dank) ohne Erfolg. Meine Frau begab sich auch dorthin und ihr wurde das Gleiche
verabreicht, mit dem Ergebnis, dass sie am nächsten Tag außer Angstattacken auch wieder ein
Druckgefühl im Ohr hatte. Dieses Druckgefühl war einmal Auslöser für eine MS-Untersuchung.
Sie setzte daraufhin sofort die Spritzen ab. Heute Nacht haben wir sämtliche homöopathischen
Mittel weggeworfen, uns zu unseren Sünden bekannt und von diesen Dingen gelöst! Vielen Dank
für Ihre Worte, die Sie durch unseren Herrn Jesus bekommen haben...“ (A. und M. L. aus M.)
„Sehr geehrter Herr Dr. Kropf, vor einiger Zeit wurde ich aufmerksam auf mögliche Gefahren
alternativer Heilmethoden und habe dabei gezielt in Bezug auf Homöopathie versucht, Klarheit
für mich zu bekommen. Es ist erstaunlich wie selbst Christen konträr zu diesem Thema stehen.
Ich selbst durfte erleben wie Gott uns bei drei persönlichen Entscheidungen für oder gegen
Homöopathie den Weg ohne Homöopathie bestätigte. Seither habe ich für mich Klarheit über
dieses Thema und lehne sie gänzlich ab. Ich danke Ihnen sehr für ihre deutlichen Worte hierzu in
ihrem Buch alternative Heilmethoden...“
(A. M.)

Lieber Dr. Kropf, ich bin vor 29 Jahren wiedergeboren durch den Heiligen Geist und 70 Jahre alt.
Ihr Buch ist eine große Hilfe für mich, zum Beispiel: nach der 3. Augenoperation bekam ich zu
Hause starke Kopfschmerzen und Schwindel, so dass ich meinen Hausarzt anrief. Aber er war
gerade nicht da, und so schickte er mir eine Ärztin. Sie gab mir homöopathische Tabletten, die
ich einnahm und nach kurzer Zeit waren alle Beschwerden weg. Doch was kam danach? Ich
wurde zornig, was ich bisher von mir nicht kannte. Alle Glauben stärkenden Kassetten und
Videos räumte ich fort....In die Gemeinde konnte ich auch nicht mehr gehen. Ich war wie gelähmt.
Meine lieben Geschwister aus meiner Gemeinde versorgten mich. Dann bin ich zu meinem
Hausarzt gegangen, und ich sagte ihm, dass ich diese Tabletten einnehme. Oh, so schimpfen
habe ich ihn noch nie gehört, und auch die Sprechstundenhilfe bekam dies zu hören. Ich setzte
die Tabletten ab, telefonierte mit meiner Freundin und nach ein paar Tagen wurde es mit mir
wieder besser. Lob, Preis und Dank dem Herrn dafür!...Jetzt warne ich jeden davor,
homöopathische Tabletten einzunehmen....“ (E.S. aus H.)

Ich möchte Ihnen deshalb als Christ und Arzt dringend empfehlen, die Finger von jeder
homöopathischen Arznei zu lassen! Sie erkennen sie einfach an dem Buchstaben „D“ und der
nachgestellten arabischen Zahl, die die Verdünnungsstufe angibt, zum Beispiel Cimicifuga D6:
dies bedeutet, es handelt sich hier um ein homöopathisch verdünntes Traubensilberkerzenextrakt
(=Cimicifuga), das insgesamt eins zu einer Million mal verdünnt (=potenziert) wurde (1:1000.000
Mal). Solche Angaben finden Sie immer auf den Beipackzetteln des Medikamentes und auf der
Packung selbst.

Zuletzt noch Antworten auf häufig gestellte Fragen in meinen Vorträgen:

* Ist bei jeder Einnahme von homöopathischen Mitteln mit dem Wirken dämonischer Mächte zu
rechnen?
Natürlich nicht, aber wollen Sie den Herrn Jesus, nachdem Sie Erkenntnis erhalten haben,
erneut versuchen? Das sei ferne! Also, es bleibt dabei: Lassen Sie bitte die Finger nicht nur von
Homöopathie, sondern auch von allen anderen okkulten Heilmethoden! Die Gefahr allein, dass
Finsternismächte eintreten können, sollte Ihnen genug Anlass dafür sein, es nicht einfach so zu
versuchen.

* Kann ich nicht über homöopathischen Medikamenten beten und sie somit „gesegnet“
einnehmen?
Nein, denn hier geht es nicht um Segnungen, sondern Sie brauchen Erkenntnis und
Gehorsam durch das Wort. Bekehren Sie sich von den alten Wegen und erhalten Sie dadurch
das Leben (Hes 18,23), denn dazu ist Jesus in die Welt gekommen, dass er die Werke des
Teufels zerstöre. Okkulte Mächte bzw. Finsternismächte werden nicht durch Gebet umgewandelt.
Das ist eine Selbsttäuschung! Hier wirkt nur die befreiende und heilende Kraft des Namens und
des Blutes Jesu durch Glauben, gemeinsam mit echter Buße und damit Abkehr von den
bisherigen okkulten Behandlungen. Die Bibel sagt: „In ihm haben wir die Erlösung durch sein
Blut, die Vergebung der Sünden ....“ (Eph 1,7).

Alternativen zu homöopathischen Mitteln ohne okkulte Belastung: Pflanzenheilkunde,


Vitamine & Mineralien , Ernährungsumstellung & Säfte und andere biologische Behandlungen!
Befreiung von okkulten Wirkungen homöopathischer Mittel durch folgenden Gebetsvorschlag!

nach oben

Anthroposophie und deren Mittel


Sie leitet sich vom Wortstamm ab aus „anthropos“ = Mensch und „sophia“ = Weisheit. Hier
entlarvt schon die deutsche Übersetzung des Namens, um was es sich eigentlich handelt. Somit
sind es Lehren menschlicher Weisheit entsprechend der zu Beginn dieses Kapitels schon
erklärten Bibelstelle aus Kol 2,8-10. Anthroposophie ist deshalb auch ein buntes, verwirrendes
Gemisch aus buddhistischem, christlichem, indischem und spiritistischem Gedankengut. Einer
der bekanntesten Namen und Begründer der Anthroposophischen Gesellschaft war Rudolf
Steiner (1861-1929). Manfred Heide schreibt in seinem Buch (4): „Die Anthroposophie bezeichnet
sich als Erkenntnisweg, der über die Grenzen der Sinneswelt hinausführt und im Übersinnlichen
eine erfahrbare Realität erkennt. Sie ist eine ganzheitliche Lehre, die versucht, den Menschen als
seelisch-geistiges Wesen in seinem Zusammenhang mit der Welt und dem Kosmos zu begreifen.
So ist allzu verständlich, dass der anthroposophisch orientierte Heilmittelschatz in der Astrologie
wurzelt.“ Selbst bei landwirtschaftlichen Betrieben (zum Beispiel Demeter, Biodyn, Weleda) hat
anthroposophisches Gedankengut Einzug gehalten einschließlich der Anwendung astrologischer
Kenntnisse (Mondzyklus).

Da ich bei meinen Vorträgen immer wieder zu der Problematik anthroposophischer


Medikamente und deren Einnahme gefragt werde, gehe ich hier kurz darauf ein.
Anthroposophische Medikamente durchlaufen einen homöopathischen Herstellungsprozess
(bekannte Firmen Wala und Weleda).

Doch es gibt noch einige zusätzliche Besonderheiten. Die Vertreter dieser Denkrichtung
lehnen die aus der Bibel bekannte göttliche Schöpfung ab. Darüber hinaus gibt es bei ihnen auch
keine ewige Verdammnis, sondern es wird besonderes Augenmerk auf das menschliche
Schicksal, „Karma“ genannt, gelegt. Zudem kann und darf sich jede menschliche Seele durch
mehrere „Wiedergeburten“ in einem komplizierten Kreislauf erneuern und verbessern. Der
entsprechende Begriff hierzu heißt „Reinkarnation“. Die Bibel spricht hierzu eine klare
unmissverständliche Sprache: „Und wie den Menschen bestimmt ist, einmal zu sterben, danach
aber das Gericht...“ (Hebr 9,27).

Anthroposophische Heilmittel haben zusammenfassend vor allem ihre Wurzeln im


Humanismus, in Okkultismus, in der Astrologie - hier vor allem die Berücksichtigung der
„Mondphasen“ für Pflanzung und Ernte der verwendeten Heilkräuter - und in der
Berücksichtigung von „Erdstrahlen“ (Rutengehen etc.). Letzteres ist im Kapitel 1.2 „Rutengehen“ /
Pendeln / „Wasseradern“ abgehandelt.

Ausführlicher über die Anthroposophie kann man nachlesen in den Büchern von Samuel
Pfeifer (3), dem schon zitierten Buch von Manfred Heide (4) und dem Buch von Wolfgang
Vreemann (18). Wer mehr über die geistigen Wurzeln des Humanismus erfahren möchte, dem
sei der Lehrbrief von Derek Prince „Humanismus – Vorreiter des Antichristen“ unter (17) im
Literaturverzeichnis sehr empfohlen. Wegen der obigen Ausführungen empfehle ich, diese Art
von Medikamenten keinesfalls einzunehmen.

Alternativen zu anthroposophischen Mitteln ohne okkulte Belastung: siehe unter Homöopathie


!

Befreiung von okkulten Wirkungen anthroposophischer Mittel durch folgenden


Gebetsvorschlag!

Akupunktur / Akupressur / Farbakupunktur / Elektro-Akupunktur nach Voll


Akupunktur (=Nadeln der Punkte) sowie Akupressur (=Massieren der Punkte) nebst Ohr-
Akupunktur und den modernen Formen (Farbakupunktur, Elektro-Akupunktur nach Voll) arbeiten
mit einer im östlichen, asiatischen Raum beheimateten, sehr alten Behandlungsmethode. Die
grundlegenden Kenntnisse (seit ca. 5000-6000 Jahre) wurden meist auf dem Erfahrungsweg
weitergegeben (=empirisch).

Wichtig für uns Westeuropäer ist, dass jede östliche Behandlungsmethode ganz eng mit den
geistlichen und philosophischen Vorstellungen jener Zeit verknüpft war und ist. Aus diesen
östlichen Vorstellungen heraus wurden auch die Behandlungen entwickelt. Somit spielen neben
den entsprechenden Gottheiten (=tote Götzen), die Sterndeuterei (=Astrologie), die so genannte
Fünf-Element-Lehre und der Taoismus (Lao-Tse) eine bedeutende Rolle. Der in der Akupunktur
postulierte (=hypothetische) Energiefluss in komplizierten Liniensystemen am ganzen Körper
(=Meridiane) steht in keinem Zusammenhang mit den physiologischen Nerven-, Lymph- oder
Blutgefäßen im Körper. Krankheit soll aus einem Ungleichgewicht der Yin und Yang Kräfte bzw.
aus einer Blockade des Energieflusses dieser beiden Kräfte resultieren (siehe später im gleichen
Kapitel unter „Yin und Yang/Holismus/Tai Chi). Viele holistischen Heiler glauben, dass Krankheit
eine geistige Beschaffenheit hat, und sie verwenden Methoden, die auf einer okkulten Sicht der
Dinge bzw. auf der Sicht der östlichen Religionen beruhen. Holismus ist eine griechisch-
mystische Ganzheitslehre – siehe auch Kapitel 1.2.: Yin und Yang/Holismus/Tai Chi. Indem die
Nadeln an bestimmte Punkte gesetzt werden, wird damit angenommen, dass wieder ein
ausgeglichener Energiefluss der Yin und Yang Kräfte im Körper ermöglicht wird. Dass durch die
Platzierung der Nadeln entweder Endorphine im Gehirn freigesetzt werden, oder dass die Nadeln
ein Schmerzsignal zum Gehirn unterbrechen, sind bisher nicht geprüfte Theorien. Falls diese
Theorien auf ihre Korrektheit geprüft und als richtig erkannt würden, dann müsste man zu dem
Schluss kommen, dass hier nicht die Akupunktur wirke. Die Akupunkturwirkung beruht aber
gerade auf der Idee, dass die Linderung von Beschwerden durch das erneute Fliessen von „Chi“
und dem Ausgleich von Yin und Yang zustande kommt. Die Erklärung, dass durch Akupunktur
die Freisetzung von Endorphinen und die Blockierung schmerzhafter Signale zum Gehirn erfolgt,
widerspricht der Theorie der traditionellen Akupunktur. Die Besserung des Beschwerdebildes
beim Patienten hätte keinesfalls mit dem Fliessen von „Chi“, den Meridianen oder Yin und Yang
zu tun, sondern eher mit biologischen und physiologischen Zusammenhängen in unserem
Körper. Bestenfalls lindert Akupunktur zeitlich begrenzt ein bestimmtes Schmerzquantum bzw.
eine bestimmte Schmerzmenge (57).

Wie bereits erwähnt, muss Akupunktur immer vom geistigen Hintergrund der chinesischen
Naturphilosophien betrachtet werden. Hier spielt vor allem das „Tao“ als ein sogar über Gott
stehendes Energieprinzip (Yin-Yang-Energiefluss) eine entscheidende Rolle (siehe unter Kapitel
1.2.: „Yin und Yang/Holismus/Tai Chi“). Dieses Energieprinzip ist selbst wiederum eng mit dem
„Kosmischen Geist“ verbunden. Jede Akupunkturbehandlung strebt bewusst oder unbewusst
diese „natürliche“ Harmonie der menschlichen Seele mit dem „Kosmischen Geist“ an. Dahinter
steht also immer eine ganze asiatische Philosophie und religiöser Kult zur Erklärung der
Behandlungsphänomene. In diesem kosmischen Energiefluss gibt es keine widerstreitenden
Kräfte zwischen Licht und Finsternis bzw. Gut und Böse. Im Gegensatz zum Wort Gottes
kommen Gut und Böse hier aus der gleichen Quelle. Daher entfällt logischerweise ein
existenzieller Kampf zwischen Gut und Böse. Die Folge ist, dass Sünde keine Bedeutung im
Menschenleben mehr hat.

Kurz noch ein paar Sätze zu den immer wieder gefragten modernen bzw.
„wissenschaftlichen“ Erklärungsversuchen der Akupunktur. Diese Therapeuten versuchen, die
Akupunkturphänomene ohne ihre Verbindung bzw. Wurzeln zur asiatischen Religion salonfähig,
das heißt medizinisch annehmbar zu machen. Wenn auch die Wurzeln dieser
Behandlungsmethoden (gilt genauso für alle anderen okkulten Behandlungen) von manchen
Therapeuten vertuscht und ausgeklammert werden wollen, bleiben diese Wurzeln trotzdem
existent. Sie unterliegen nun mal nicht dem menschlichen Wollen, denn es sind zunächst
unsichtbare geistige Fesseln bzw. Bindungen, die aber nachfolgend durchaus seelisches
und/oder körperliches Leid hervorbringen können! Ein Vergleich in der sichtbaren Schöpfung
zeigt uns, dass ein natürlicher Baum auch nicht ohne seine (oft nicht sichtbaren) Wurzeln auf
Dauer existieren kann. Modernere Formen der Akupunktur sind die Elektro-Akupunktur nach Voll
und die Farbakupunktur. Die Elektro-Akupunktur nach Voll hat ihren Namen nach ihren Erfinder
und Wegbereiter. Bei dieser Sonderform der Akupunktur werden bestimmte klassische und
zusätzliche Punkte der Akupunktur über eine Elektronik (Hautwiderstandsmessung) an den
Händen und / oder Füßen des Patienten gemessen. Während des Messvorgangs hat der Patient
eine Elektrode in der Hand (Messing-Elektrode) und der Behandler greift mit einem besonderen
Griffel die entsprechenden Akupunkturpunkte (Hand / Fuß) ab. Das ist die am meisten
angewandte Meßmethode bei dieser Elektro-Akupunktur. Das Ergebnis dieser Messung wird an
einem Messinstrument (Zeigerausschlag) angezeigt. Die Meßmethode an sich ist schon sehr
umstritten, da die Messergebnisse nicht genau reproduzierbar sind (unterschiedlicher Druck auf
die Haut beim Messen, unterschiedliche Hautfeuchtigkeit). Zusätzlich werden meist
homöopathische und / oder anthroposophische Mittel für den Patienten „ausgetestet“.
Zusammenfassend schließt die Elektro-Akupunktur die Verwendung klassischer
Akupunkturpunkte genauso ein wie die Farbakupunktur. Bei dieser werden die Akupunkturpunkte
an Händen und / oder Füßen mit bestimmten Farben des sichtbaren Lichts (Rot-Orange-Gelb-
Grün-Blau) bestrahlt. Welche Farben des sichtbaren Lichtes für welchen Akupunkturpunkt in
Frage kommen, richtet sich neben den psychischen Zustand des Patienten auch nach
astrologischen Kenntnissen (Zuordnung zum Sternbild) bis hin zur Benutzung von Edelsteinen
(Edelsteintherapie). Auch mediale Fähigkeiten (zum Beispiel Pendel) bis hin zu
„geistheilerischen“ Fähigkeiten werden benutzt (siehe im Kapitel 1.2 unter Abschnitt
„Geistheilung/Reiki/Qui Qong“). Dabei wird eng die asiatische Energie- und Chakrenlehre
angewendet. Chakren sind hypothetische feinstoffliche Energiewirbel im Menschen. Mehr dazu
im Kapitel 1.2 im Abschnitt „Kinesiologie/Edu-Kinesthetik/Brain-Gym (K-E-B)“.

Nach diesen Ausführungen erkennen wir, dass Satan für jede seelische und intellektuelle
Richtung des Menschen eine fast perfekte Verführung vorrätig hat. Wie auch immer Sie den
geistigen Hintergrund betrachten mögen, an Jesus und damit an dem lebendigen Wort Gottes
kommen Sie nicht vorbei. Er sagt Ihnen heute: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben;
niemand kommt zum Vater denn durch mich“ (Joh 14,6). Denken Sie bitte immer daran, wenn Sie
Behandlungen auf ihren versteckten geistigen Hintergrund prüfen wollen: Als bekennender Christ
gibt es nur eine stabile Grundlage - das lebendige Wort, und nur eine Wahrheit, Jesus! Wer
meint, viele Wege führen zur Seligkeit, irrt sich gewaltig! Es gibt eben nicht viele Wahrheiten, wie
es die Welt behauptet, sondern nur eine Wahrheit, und die heißt Jesus Christus! Wer sich weiter
vertiefen möchte, dem sei die Literaturliste am Ende empfohlen (3)(4)(6)(8)(10)(18).

Auch andere Betroffene erkennen immer mehr die okkulten Auswirkungen von
Akupunkturbehandlungen. Topic (44) beschreibt, wie eine Arzthelferin in einer Orthopädiepraxis
die Akupunkturbehandlung bei einem Patienten miterlebte:

„Als sie einen Patienten und gläubigen Christen darauf hinwies, dass eine
Akupunkturbehandlung aus ihrer Sicht Risiken besonders für den Bereich des Glaubenslebens
haben könnte, habe dieser die Warnung ausgeschlagen. Er meinte, er stünde durch seinen
Glauben unter dem besonderen Schutz Gottes. Bereits nach der ersten Nadelbehandlung
bemerkte dieser Mann, dass eine merkwürdige aggressive Stimmung in ihm aufkam und er
begann, Menschen zu hassen. Kurze Zeit nach der zweiten Behandlung sagte er alle weiteren
Termine ab. Der gläubigen Arzthelferin schilderte er den Grund. Er habe nach der zweiten
Behandlung den Eindruck gehabt, dass sich Gottes Friede von ihm zurückziehe und er sich mehr
und mehr gehindert sehe, die Bibel zu lesen und zu beten. Wörtlich sagte er: „Ich bin unter
irgendeinen Fremdeinfluss geraten, das spüre ich jetzt eindeutig. Ich werde Jesus um Vergebung
bitten für meine Unvernunft, und das wird mir eine Lehre sein für den Rest meines Lebens!“ Dazu
fällt mir eine passende Aussage des Dichter Matthias Claudius ein: „Verlass dich nicht auf diese
Welt; sie ist Schaum, der zusammenfällt!“ Dagegen währt die Gnade unseres Herrn von Ewigkeit
zu Ewigkeit (Psalm 103,17).

Alternativen zur Akupunktur u. ä. ohne okkulte Belastung: Eichotherm-Ganzkörper-


Bestrahlung, Magnetfeldbehandlung/Impuls-Signal-Therapie, Colon-Hydro-
Therapie(Darmwäsche), Neuraltherapie, Sauerstoffbehandlung nach Regelsberger und andere
biologische Verfahren!

nach oben

Bachblüten
Ein englischer, mit „Hellsichtigkeit“ arbeitender Arzt mit Namen Dr. Edward Bach (1886 -
1936) war der Begründer dieser Behandlungsmethode. Er verwendete Pflanzenextrakte, deren
Wirkung er „hellfühlend“ feststellte. Das heißt, dieser Arzt hatte eine mediale Veranlagung und
brauchte nur in die Nähe einer Pflanze zu kommen, um schon Informationen über deren
Heilungspotential in einem bis dahin nicht erschlossenen Bereich zu „empfangen“. Lesen Sie
bitte zu dieser Thematik meine Ausführungen im Kapitel 1.2 unter Abschnitt: „Rutengehen/
Pendeln/Wasseradern“. So zum Beispiel für seelische Nöte, Ängste, Minderwertigkeitsgefühle,
Unerwünschtsein, familiäre Konflikte und vieles andere. Edward Bach war zudem ein großer
Anhänger der Homöopathie, die er bis zur Entwicklung seiner eigenen Therapie mit
Blütenessenzen praktizierte. Er identifizierte sich eng mit den östlichen Philosophien (Konfuzius)
und den Lehren der Theosophie [hinduistisch-buddhistische Spiritualität – siehe auch im Kapitel
1.2 unter Meditation/Transzendentale Meditation(TM)].

Günter Baum schreibt dazu (85): „Bach strebte danach, in engen Kontakt mit seinem „Inneren
Selbst“ zu kommen und sein Menschsein ständig weiterzuentwickeln. Petersen schreibt dazu:
`Sein eigener Organismus wurde zu einem feinfühligen Instrument, das die Ausstrahlung von
Pflanzen, Tiere und Menschen registrieren konnte.´“ Die Schriften Bachs geben auch Einblick in
seine Sichtweise des Menschen, der in seinem Wesenskern göttlich ist. Die Seele ist das wahre
Selbst, die innewohnende Göttlichkeit. So fordert er: `Wenn wir erst einmal unsere eigene
Göttlichkeit erkannt haben, dann ist der Rest einfach.´ Je mehr der Mensch in Harmonie mit
seinem höheren Selbst kommt, umso sanftmütiger kann er seinen Weg gehen (85). Im Wort
Gottes im 1. Johannesbrief findet man dagegen folgende Worte des lebendigen Gottes: „Wenn
wir sagen, wir habe keine Sünde, so betrügen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in
uns...Wenn wir sagen, wir haben nicht gesündigt, so machen wir ihn (Jesus) zum Lügner, und die
Wahrheit ist nicht uns.“ (1 Joh 1,8+10) Und weiter zur Weltanschauung Bachs (85): „Für Bach ist
Gott eine unpersönliche, alles umfassende Kraft, die Bibel dagegen berichtet von Gott als Person
und Schöpfer, nicht als Teil der Natur. Jesus gilt für Bach als erleuchteter Meister, für Christen ist
er der einzige Sohn Gottes....Für Bach liegt die Erlösung in der Erkenntnis „Ich bin göttlich!“, für
Christen im stellvertretenden Tod Jesu am Kreuz...Bach sagt in seiner Ansprache: `Die schönen
Heilmittel, die von göttlichen Heilkräften durchdrungen sind, werden verabreicht, um jene Gefäße
zu öffnen, die mehr vom Licht der Seele hereinlassen, dass der Patient von heilenden Qualitäten
durchströmt wird.´“ (Zitatende)

Zur Gewinnung der „Bachblüten-Extrakte“ werden nur bestimmte Quellwässer unter


festgelegter Dauer und Intensität von Sonnenlichteinwirkung verwendet. Beim Pflanzen und
Ernten der „Bachblüten“ geht man streng nach dem jährlich erscheinenden astrologischen
Kalender einschließlich der Mondphasen vor. Auch erscheinen die Bachblütenextrakte auf
Wunsch für den Therapeuten oder Laien schon sortiert nach astrologischen Sternbildern und der
schon erwähnten Edelsteinanwendung (Zusammenhang mit der Chakrenlehre).

Die vielen Informationen sollten Ihnen reichen, um auch diese Form der Behandlung zu
durchschauen. Die Blütentherapie nach Bach soll die Selbsterlösung des Menschen ermöglichen.
Es ist damit nach Kol 2,8-10 eindeutig den okkulten Behandlungen zuzuordnen. Nichts desto
trotz findet diese Behandlung immer mehr Laienanwender. Gerade deshalb ist es wichtig, immer
daran zu denken, dass der Charakter der Verführung für den Außenstehenden, der keine
derartige Hintergrundkenntnisse haben kann, oft fließend und undurchsichtig ist. Dies ist ja
gerade ein hauptsächliches Merkmal der Verführung. Deshalb brauchen wir unbedingt als
wiedergeborene Gläubige die Geistesgaben und hier vor allem das Wort der Erkenntnis (1. Kor
12,8). Nur damit werden Sie gewiss wirkliche geistige Erkenntnis und Tiefe vom Herrn
empfangen.

Alternativen zu Bachblüten ohne okkulte Belastung: spezielle Heilkräutertees und pflanzliche


Medikamente, Gemüse- und/oder Obstsäfte, Vitamine und Mineralien als Nahrungsergänzungen!

Befreiung von okkulten Wirkungen durch Einnahme von Bachblütenessenzen durch


folgenden Gebetsvorschlag!

Autogenes Training
Der Erfinder war hier ein deutscher Arzt und Psychiater - Johannes Heinrich Schultz (1884-
1970). In seinem eigenen Buch „Autogenes Training - Konzentrative Selbstentspannung“ gibt er
höchstpersönlich die Definition für sein neues Behandlungskonzept. Wörtlich heißt „Autogenes
Training“ nichts anderes als „aus dem Selbst entstehendes Üben“. Dieses bedeutet, dass mit
Methoden der Selbstverwirklichung gearbeitet wird. Nach TOPIC (66) entwickelte Schultz sein
„Evangelium der Entspannung“ aus der Hypnose und kombinierte 1910 seine Ideen mit
Elementen aus dem indischen Yoga (siehe auch im Kapitel 1.2 unter Abschnitt:
„Yoga/Visualisierung“). Hypnose, aus dem Griechischen: „hypnos“ – „Schlaf“, gehört zu den
spiritistischen, alten Methoden der schwarzen Magie, die schon seit Jahrhunderten angewendet
wird und nicht erst in der Neuzeit. Was für eine große Gefahr in der Selbstverwirklichung bis hin
zur Menschenverherrlichung, ich meine der gefährlichsten Form steckt, zeigt uns die Bibel im
Alten Testament. Dort steht in Jer 17,5: „Verflucht ist der Mann, der auf Menschen vertraut und
Fleisch zu seinem Arm macht, und dessen Herz vom Herrn weicht!“ Demgegenüber heißt es ein
paar Zeilen weiter: „Gesegnet ist der Mann, der auf den Herrn vertraut und dessen Vertrauen der
Herr ist“ (Jer 17,7).

Autogenes Training hat viel gemeinsam mit der transzendentalen Meditation (TM), die sich
direkt für Okkultmächte, genannt „Geistführer“, öffnet und in entsprechende Gebundenheit(en)
führt – siehe ausführlich im Kapitel 1.2 unter „Transzendentaler Meditation (TM)“ . Autogenes
Training engt, genauso wie Hypnose, das Bewusstsein ein und verändert den
Bewusstseinszustand. Hier finden sich Parallelen zum Yoga (siehe dort). Alle diese
„Entspannungs- bzw. Gymnastikmethoden“ sind aus biblischer Sicht abzulehnen. Von
Anwendern des Autogenen Trainings als auch von betroffenen Patienten wird mir oft berichtet,
dass im Rahmen des Autogenen Trainings Hypnose bzw. hypnoseähnliche Verfahren und
Übungen immer mehr berücksichtigt und angewendet werden. Dies ist nicht verwunderlich, da
Autogenes Training seine Wurzeln in der Hypnose hat; also eine Art von „Selbsthypnose“
darstellt. Außerdem sprechen Therapeuten des Autogenen Trainings gern von „konzentrativer
Entspannung“ oder „konzentrativen Übungen“. Das Wort „Autogenes Training“ einschließlich des
Wortes „Selbstentspannung“ wird gern vermieden. Denn viele Gläubige haben bereits Kenntnis
von dem okkulten Hintergrund. Prof. Dr. Borwin Bandelow, Facharzt für Neurologie und
Psychiatrie und Leiter einer Spezialabteilung für Patienten mit Angststörungen an der
Psychiatrischen Abteilung der Universität Göttingen, sagt in einem Interview mit der Deutschen
Angst-Zeitschrift (Nr. 22/2002): „...es gibt Untersuchungen, dass Autogenes Training bei der
Behandlung von Angststörungen definitiv nicht wirkt, ganz im Gegenteil...Es gibt eine Reihe
ernstzunehmender Wissenschaftler, die sagen, es gibt keine Krankheit, die durch Autogenes
Training besser wird.“ (66) Dr. med. Manfred Heide beschreibt das Autogene Training als eine
heimtückische, endzeitliche Waffe des Teufels! (67) - Beim Schreiben dieses Absatzes erscheint
mir das Wort unseres Herrn aus Mk 8,36 umso viel bedeutender: „Denn was nützt es einem
Menschen, die ganze Welt zu gewinnen und sein Leben einzubüßen?“

Alternativen zum Autogenem Training ohne okkulte Belastung: Lesen, Aussprechen und
Verinnerlichen von Bibelstellen, die Freude, Frieden und Heilung durch das Erkennen des
eigenen Angenommensein von unserem lebendigen Schöpfer - Jesus Christus - vermitteln!
Daneben normale häusliche Gymnastik (mit/ohne Entspannung oder/und Musik),
Krankengymnastik, Wellness, Fitness-Studio, Ausgleichssport (Wandern, Joggen, Walken,
Schwimmen etc.)!
Befreiung von okkulten Auswirkungen durch Teilnahme am Autogenem Training durch
folgenden Gebetsvorschlag!

nach oben

Rutengehen / Pendeln / „Wasseradern"


Voraussetzung zum Ausüben der oben genannten Verfahren sind eindeutig mediale und
damit sündhafte (=unbiblische) Fähigkeiten. Andere Bezeichnungen für derartige „Fähigkeiten“
sind Hellsichtigkeit bzw. Hellfühligkeit. Die entsprechenden Bibelstellen haben wir bereits
ausführlich im Abschnitt 1.1: „Hilfreiche Bibelstellen zur Aufdeckung geheimer (=okkulter)
Heilverfahren“ behandelt (Hos 4,6 und 12 / 5 Mo 18,9-12). „Rutengehen“ heißt im modernen
Wortgebrauch „Radiästhesie“, was dem Ganzen einen Hauch von „Wissenschaftlichkeit“
verleihen soll. Neue Worte für altbekannte Zauberei! Leider sind diese Verfahren auch in
christlichen Kreisen weit verbreitet und viele Christen sind dadurch gebunden, ohne dass sie es
merken. Wichtig für Sie ist noch eine Insiderinformation: Pendel bzw. Rute werden heute vielfach
mit elektronischem Gerät kombiniert und haben dann plötzlich andere Namen, zum Beispiel
Bioindikatoren, Detensor-Methode bei Allergiediagnostik (=Elektronisches Pendel). Viele
„Behandler“ brauchen an sich diese elektronischen Geräte nicht mehr, da sie vollständig „mental“
pendeln bzw. Rutengehen können. Das heißt, sie bekommen ihre Informationen direkt von
„Geistführern“ (=dämonische Mächte). Die (elektronische) Ausrüstung ist an sich nur noch für den
Patienten gedacht, der in der Regel auf ein „wissenschaftliches Aussehen“ der
Behandlungsmethode Wert legt („Showeffekt“).

Deswegen ist ihr okkulter Hintergrund sowohl für den Patienten als auch für den Therapeuten
auf den ersten Blick nicht sofort ersichtlich. Die Dinge werden oft erst erkannt, wenn man sie
praktiziert. Auf diesbezüglichen Seminaren gibt man natürlich nie einen Hinweis auf ihren
okkulten, das heißt mit Zauberei behafteten Hintergrund. Oft wird es erst für diejenigen Personen
deutlich, wenn sie eine echte Herzensentscheidung für Jesus in ihrem Innern getroffen haben.
Dann kann es passieren, dass diese Person bei einem Gebetsaufruf, um nach vorne zu kommen,
plötzlich von „etwas“ (=okkulten Mächten) an ihrem Platz festgehalten wird. Spätestens jetzt wird
dieser Person ihre Gebundenheit durch okkulte Mächte bewusst.

Ich kann nur wirklich empfehlen, noch heute über Ihren etwaigen medialen Fähigkeiten wie
Hellsichtigkeit / Hellfühligkeit Buße zu tun. Alles in diesem Zusammenhang sollten Sie unter das
Blut Jesu bringen und den Vater in Jesu Namen bitten, dass Ihnen diese medialen Fähigkeiten
weggenommen werden. Natürlich ist es für Ihren Gehorsamsschritt von entscheidender
Bedeutung, dass Sie danach diese Fähigkeiten nicht mehr praktizieren! Diese medialen
Fähigkeiten sind weder ein Geschenk vom Himmel noch von Jesus Christus und auch nicht vom
Heiligen Geist. Wenn Sie dazu eine Gebetsanleitung brauchen, dann schlagen Sie bitte den
Abschnitt 1.3. auf: „Wie Sie beten können, um sich von okkulten Behandlungen und deren
möglichen Folgen zu lösen“ .

Alternativen zum Rutengehen / Pendeln / „Wasseradern" ohne okkulte Belastung: Lesen,


Aussprechen und Verinnerlichen von Bibelstellen, die Weisheit und Kraft vermitteln und Trost
spenden!

Befreiung von okkulten Auswirkungen durch Rutengehen / Pendeln / „Wasseradern" durch


folgenden Gebetsvorschlag!

Fußreflexzonen
Das System der Fußreflexzonentherapie ist an sich so alt wie das Akupunktursystem (etwa
5000 - 6000 Jahre). Seine Grundlagen findet man ebenso in östlichen Philosophien und östlicher
Weisheit. Erinnert sei hier noch einmal an die Begriffe wie „Energiefluss“, „Yin-Yang“, Krankheit
als Folge des Ungleichgewichtes der „Kosmischen Energie“ (siehe Kapitel 1.2 unter Abschnitt:
„Akupunktur / Akupressur / Farbakupunktur / Elektro-Akupunktur nach Voll“). Die
Fußreflexzonentherapie wurde sozusagen wieder neu entdeckt durch einen amerikanischen
HNO-Arzt mit Namen Fitzgerald, der am Anfang des 20. Jahrhunderts gelebt hat. Er selbst
praktizierte Handlinienlesen und Irisdiagnostik, die ebenfalls zu den okkulten Behandlungen zu
rechnen sind. Diesbezügliche Literaturempfehlung zur Vertiefung: (3)(4)(6)(8)(18). Alternativen
zur Fußreflexzonenbehandlungohne okkulte Belastung: Wechselfußbäder und andere Kneipp
´sche Anwendungen, Schröpfen/Aderlass/Blutegel, Kräuterfussbad mit normaler Fußmassage
und andere biologische Heilverfahren!

Befreiung von okkulten Auswirkungen durch Fußreflexzonenbehandlung im folgenden


Gebetsvorschlag!

nach oben

Kinesiologie / Edu-Kinesthetik / Brain-Gym (K-E-B)


Diese drei aus den USA stammenden Verfahren werden schon in Kindergärten, Schulen,
Behörden und erst recht bei Ärzten und anderen Therapeuten eingesetzt und praktiziert. Sie
versprechen von ihrem modernen Gewand her viel Wundersames: Zum Beispiel Lösung von
Gesundheits-, Lern-, Sinn- und Persönlichkeitskrisen einschließlich von Gesundheitsproblemen.
Um diese eben genannten Probleme zu lösen, werden bestimmte Bewegungsmuster
durchgeführt und immer wiederholt. Durch diese Bewegungsübungen soll „blockierte
Lebensenergie“ wieder zum Fließen gebracht und gleichzeitig das „gestörte Gleichgewicht von
linker und rechter Gehirnhälfte“ erneut hergestellt werden. Bekannte Übungen und
Bewegungsmuster sind: Liegende Acht, Überkreuzbewegungen, Schaukel, Fixierungsübungen
und andere. Auch werden Massagetechniken bestimmter Akupunkturpunkte zum „energetischen
Ausgleich“ benutzt. Sehr oft wird mit so genannten „Atemübungen“ gearbeitet. Soweit die
Erklärungsversuche der Anhänger bzw. Vertreter dieser Methoden. Beachten Sie bitte auch die
ergänzenden Erläuterungen in diesem Kapitel unter: „Yin und Yang/Holismus/Tai Chi“.

Im einzelnen gehen die praktizierenden Therapeuten von K-E-B von zwei


naturwissenschaftlich nicht zu haltenden Hypothesen aus. Erstens der Energielehre (dargestellt
unter: „Akupunktur / Akupressur / Farbakupunktur / Elektro-Akupunktur nach Voll“) und zweitens
der Hemisphärenlehre. Danach sollen unsere zwei Gehirnhälften (=Hemisphären)
unterschiedliche Funktionen haben, wobei immer jeweils eine Gehirnhälfte oder Hemisphäre
überwiegt. Und diese Dominanz beider Gehirnhälften wechselt zudem noch. Die dabei
„abgeschaltete Gehirnhälfte“ kann zu Lern- und Gesundheitsproblemen führen. Diese
postulierten Theorien über die Arbeit unserer Gehirnhälften entbehren jeder derzeit erforschten
Grundlage. Und besonders irreführend ist, dass bestimmte wiederkehrende, undurchsichtige
Bewegungsmuster die Funktion unseres Gehirns beeinflussen sollen. Edu-Kinestetik ist mehr als
nur psychomotorisches Üben, schreibt P. Brendle (43). Es ist mehr als nur bilaterale Integration
der beiden Gehirnhälften, auch mehr als nur eine „Energiebalancierung“. Sie ist eine Philosophie,
die Körper und Geist als Einheit sieht und die glaubt, dass der ganze Kosmos von Urenergie
durchdrungen sei. Dieser Glaube an die Kraft der Urenergie im Kosmos ist fernöstliches
Gedankengut. Um Edu-Kinestetik für uns arbeiten zu lassen, ist nach Dr. Dennison der Glaube
„an ihre Existenz“ nötig. Wichtig zu wissen: Die so genannte „kosmische“ Energie ist nichts
Neutrales, sondern ist gesteuerte Energie. Sie lenkt zu einem Ziel hin, das nicht dem ewigen Heil
unserer Bibel entspricht.(Zitatende)

Bei der Kinesiologie handelt es sich um so genannte „Muskelfunktionsteste“, bei denen der
Körper des Patienten als „Medium“ (=Überträger) benutzt wird, um direkt „Informationen“ zu
liefern. Diese werden vom Behandler „abgefragt“, indem zum Beispiel auf den gestreckten Arm
gedrückt wird. Oft werden vorhergehende Rituale getätigt (gemeinsame Übungen, Handschlag,
Trinken von Wasser und anderes). Es ist also wieder einmal eine geschickt versteckte Befragung
des „Jenseits“.

Außerdem werden bei den Behandlungen mit K-E-B hypnoseähnliche Zustände bei unseren
Kindern (Schule) bis zu den Erwachsenen durch die Atemübungen, Kreisel-, Dreh- und
Vorstellungsübungen eingeleitet. Diese können bis zum Trance-Zustand führen. Vom
Schamanismus (Naturreligion zum Beispiel der Indianer) weiß man, dass dieser Trancezustand
ähnlich wie bei der transzendentalen Meditation unser menschliches Wesen öffnet zum Reich der
„Geistführer“, also der Dämonen. Das heißt, sie bedienen sich direkt magischer Methoden. Das
kann soweit führen, dass schon Kinder bzw. Jugendliche die Technik der außerkörperlichen
Seelen- bzw. Astralreise lernen. Es muss wohl in diesem Rahmen nicht ausdrücklich auf die
besonders hohe Gefahrenquelle für die „Übenden“ hingewiesen werden.

In meiner eigenen Praxis hatte ich erst kürzlich einen Fall von beidseitiger (!) Erblindung. Die
Patientin hatte bei einem anderen Arzt eine kinesiologische „Behandlung“ durchführen lassen.
Noch im Wartezimmer dieses Arztes erblindete sie auf einem Auge; danach zu Hause auf dem
anderen. Außerdem besuchte sie Wallfahrtsorte. Seitens der Ärzte konnte weder eine genaue
Diagnose gestellt noch ihr geholfen werden. Ich habe ihr in meiner Sprechstunde versucht zu
erklären: „Nur Jesus kann ihnen das Sehvermögen ihrer Augen wiedergeben, denn Er ist es, der
den Blinden die Augen öffnet!“ Das Erste, was diese verführte Frau braucht, ist ein neues
Erfülltsein mit der erbarmenden Liebe unseres Heilands Jesus Christus. Dann wird auch eine
freiwillige persönliche Entscheidung zur Lösung von allen okkulten Einflüssen durch die
Erkenntnis im Wort Gottes geschehen können.

Alle K-E-B Techniken gehen außerdem auf das fernöstliche Welt- und Menschenbild
(„Kosmischer Geist“) zurück, das ich bereits ausführlich in den vorangehenden Abschnitten
erläutert habe. Dieses asiatische Menschenbild hat nichts mit den biblischen Grundlagen bzw.
dem biblischen Menschenbild gemeinsam.
Die Augenübungen (Fixierung auf einen bestimmten Punkt) sind uralte Praktiken der
asiatischen Religionen, zum Beispiel Meditation auf das „Dritte Auge“ (=Indischer Yoga).
Ausführlicher gehe ich darauf in diesem Kapitel in den Abschnitten „Meditation/Transzendentale
Meditation“ und „Yoga/Visualisierung“ ein. Die okkulten Praktiken im Rahmen von K-E-B stehen
in einem engen Zusammenhang mit anderen fernöstlichen okkulten Praktiken. Hier ist zu nennen
Tai-Chi (siehe dort), Touch of Health („Heilen durch Berühren“) und Reiki / Qui- Qong (siehe
dort). Alle diese angeführten Methoden beziehen sich immer wieder auf die alte asiatische
Energie- und Chakrenlehre. Wie schon erwähnt, werden als Chakren hypothetische(!),
feinstoffliche, das heißt unsichtbare Energiewirbel im menschlichen Körper bezeichnet. Diese
Chakren sollen auch noch unterschiedlich rotieren (zum Beispiel Kronen-, Stirn- und Herz-
Chakra).

„idea“ berichtet, dass es derzeit allein in Deutschland etwa 1,5 Mio. Kinder mit
Verhaltensstörungen gibt, die ihre Ursachen vor allem in seelischen Erkrankungen haben.
Beispielhaft zu nennen wären hier die zunehmende Vereinsamung von Kindern und
Jugendlichen, Süchte einschließlich der Internet-Sucht - sie ist jetzt laut „British Medical Journal“
als Krankheit („IAD“) anerkannt - und sexueller Missbrauch. Jede Woche kommen stressgeplagte
Eltern in meine Praxis, die nach Rat fragen, weil ihre Kinder zunehmend hypermobil, aggressiv
oder auch depressiv bzw. ängstlich sind. Wenn ich dann in der Sprechstunde gezielt nachfrage,
sind oft auf beiden Seiten (Kinder und Eltern) Okkultbelastungen vorhanden. Bei den Kindern
überwiegen in den meisten Fällen die im Kindergarten und in der Schule bereits von Teilen des
Lehrkörpers praktizierten Methoden der Kinesiologie, Edu-Kinestetik und Brain-Gym (K-E-B).
Und ständig kommen neue esoterische bzw. okkulte Methoden hinzu, die unsere Kinder in
den Bann von Zauberei und dämonischer Belastungen ziehen. In den letzten Jahren haben vor
allem Gewalt verherrlichende und/oder mit massiver Zauberei durchsetzte PC-Spiele, Filme und
Bücher (Harry Potter, Herr der Ringe u. v. a.) massiv zugenommen. Lassen wir nicht zu, dass
schon unsere Kinder, die Hoffnungsträger der neuen Generation, infiltriert werden mit solchem
schädlichen Gedankengut. Denn die Bibel spricht hierzu eine eindeutige Sprache: „Wo keine
Offenbarung ist, wird das Volk (gilt genauso für Familie und Ehe) wild und wüst; aber wohl dem,
der auf die Weisung achtet “ (Spr 29,18). Wer hier aus eigener Betroffenheit gezielter nachlesen
möchte, dem sei das Buch von Grant Mullen empfohlen - Literaturverzeichnis unter
(14)....Voraussetzung für die richtige Erziehung ist, dass Sie als Eltern oder
Erziehungsberechtigte selbst nach dem Wort Gottes leben. Matthias Claudius fasste den Begriff
unserer Freiheit einmal so zusammen: „Die Freiheit besteht darin, dass wir alles tun können, was
einem anderen nicht schadet.“ Unterschätzen Sie in allen Dingen Ihres täglichen Lebens nie die
ungemein wichtige Rolle Ihrer Vorbildwirkung auf Ihre Kinder. Sie wird negativ ausfallen, wenn
Sie nicht die eben beschriebenen Tatsachen beherzigen. Werden Sie nicht nur vor dem Herrn,
sondern gerade auch in Ihrer Familie ein verlässlicher Partner für Ihre Kinder. Denn sie sind ein
Segen vom Herrn und mehr als wert, dass wir unsere knapp bemessene Freizeit in sie
investieren. Lassen Sie ihre Kinder nicht ohne Aufklärung und begleitendes tägliches Gebet aus
dem Haus gehen.
Haben Sie auch den Mut, die Sie störenden Dinge als Christ im Rahmen eines Elternabends
beim Namen zu nennen. Bemühen Sie sich, Ihre Kinder von undurchsichtigen Lern- und
Heilmethoden fernzuhalten. Dazu gehören ganz bestimmt einfühlsame aufklärende Gespräche in
vertrauensvoller Atmosphäre zwischen Ihnen als Eltern und Ihrem Kind bzw. Kindern. Bitten Sie
den Herrn im Gebet um weise Führung durch Seinen Heiligen Geist und um die richtigen Worte,
insbesondere auch gegenüber den Lehrern.

Kommen wir abschließend noch ein Mal zu den Methoden der Kinesiologie, Edu-Kinestetik
und Brain-Gym. Zusammenfassend muss man sagen, dass Lern- und Gesundheitsprobleme
wohl energetische (=geistliche) Ursachen haben können. Diese sollten aber in der Kraft des
lebendigen Wortes unter Führung im Heiligen Geist und entsprechendem Heilungsgebet gelöst
werden. Dazu sollten bibeltreue Menschen keinesfalls östliche Techniken bzw. neue esoterische
Behandlungen wie K-E-B nutzen. Prüfen Sie vor allem all jene Angebote, die den Eindruck
erwecken, Lern- und Verhaltensprobleme wären völlig mühelos, einfach nur am Kind allein zu
beheben. Denn nicht alles, was sich „bio“ oder „alternative“ Heilmethode nennt, ist auch
tatsächlich gesund (45). Ausführlichere Hinweise finden Sie dazu im Literaturverzeichnis unter
(10).

Alternativen zu Kinesiologie / Brain-Gym etc. ohne okkulte Belastung: Lesen, Aussprechen


und Verinnerlichen von Bibelstellen, die Weisheit und Kraft vermitteln und Trost spenden!

Befreiung von okkulten Auswirkungen durch Kinesiologie / Brain-Gym / Edu-Kinesthetik durch


folgenden Gebetsvorschlag!

Bioresonanz - Behandlung mit „patienteneigenen" Schwingungen


Alle Arten von so genannten Bioresonanztherapien bzw. „Schwingungsbehandlungen“ gehen
darauf zurück, dass der menschliche Körper ein buntes Gemisch an verschiedensten Wellen mit
unterschiedlichsten Frequenzen abstrahlt. Dieses so genannte „Wellenpaket“ kann dank
modernster Elektronik, heute Biophysikalische Medizin, nicht nur analysiert, sondern auch für die
Behandlung benutzt werden. Dazu werden von einer komplizierten Elektronik die „gesunden“
Frequenzen herausgefiltert, verstärkt, und danach dem Patienten über Elektroden (zum Beispiel
Messingelektroden) an Händen oder / und Füßen zurückgegeben. Soweit auch hier der
allgemeine Wortlaut der Befürworter dieser Behandlungsmethoden. Vom Therapieansatz her
eine phantastische Geschichte - nur die Praxis sieht leider anders aus. Da ich selbst mit den
oben genannten Gerätetypen einige Zeit „Erfahrungen“ sammelte, darf ich sagen, dass es
bislang keine Elektronik gibt, die verlässlich das Wellengemisch unserer körperlichen Abstrahlung
messen kann. Ganz zu schweigen davon, dass diese Elektronik in der Lage wäre die von
unserem Körper abgestrahlten Wellen / Frequenzen auch aufzunehmen und zu selektieren in
„gesunde“ oder „kranke“ Frequenzen. Hier wird zumindest bis heute Augenwischerei betrieben
und mit dem Glauben der Menschen an die Fähigkeiten von elektronischen Geräten Geld
gemacht. Auch habe ich einmal in ein „Innenleben“ solch eines elektronischen Gerätes schauen
dürfen. Was ich da gesehen habe, hat mir damals schon genügt, diese Art von Behandlungen,
übrigens v o r meiner eigentlichen Bekehrung, den zu uns kommenden Patienten nicht mehr
zuzumuten.

Außerdem steht die Behandlung des Patienten mit Bioresonanz-geräten immer in Verbindung
mit der Messung bestimmter Akupunkturpunkte (Elektro-Akupunktur nach Voll). Diese dazu
erforderliche Elektronik ist in Bioresonanzgeräten bereits schon eingebaut. Erklärungen zur
Elektro-Akupunktur finden Sie im Kapitel 1.2 unter Abschnitt „Akupunktur / Akupressur /
Farbakupunktur / Elektro-Akupunktur nach Voll“. Wenn nicht mit Elektro-Akupunktur gemessen
wird, dann werden kinesiologische Methoden wie zum Beispiel bei dem Lykotronic-Gerät
herangezogen. Ausführliche Hinweise zur Kinesiologie im Kapitel 1.2 unter Abschnitt:
„Kinesiologie / Edu-Kinestetik / Brain-Gym“(K-E-B)!

Ergänzend möchte ich noch erwähnen, dass alle Schwingungstherapien einschließlich


Farbakupunktur, Pendeln und Rutengehen (siehe dort) immer sehr schnell die Medialität des
Behandelnden (=Kanal sein für dämonische Mächte) herausfordern. Und das natürlich deshalb,
weil damit der größte Gewinn gemacht werden kann bezüglich der „Informationen“ für das
Krankheitsgeschehen. Allen diesen Bioresonanzverfahren ist vom Behandlungsansatz
gemeinsam, dass sie die „körpereigenen Schwingungen“ mittels Elektro-Akupunktur und/oder
kinesiologischen Methoden harmonisieren wollen. Dieser „Harmonisierungsprozess“ geht einher
mit dem „Anzapfen“ der so genannten „Kosmischen Energie“, „Chi“ oder „Prana“. Dabei werden
bewusst oder unbewusst Informationen bzw. Kräfte von Finsternismächten und deren Energien
genutzt. Letztendlich laufen alle verdeckten oder bewusst mit Zauberei arbeitenden
Heilmethoden auf den Grundansatz von Kol 2,8-10 hinaus: Entweder die „Selbsterlösung“ des
Menschen wird entsprechend geschickt suggeriert (zum Beispiel Bachblüten, Autogenes,
Fußreflexzone) oder die „Mächte dieser Welt“ werden in die Behandlungen mit integriert.
Letzteres führt bewusst oder unbewusst in dämonische Gefahren. Bei den meisten der zur Zeit
angewandten okkulten Behandlungsmethoden werden beide Quellen („Selbsterlösung“ des
Menschen und „Mächte dieser Welt“) mit einbezogen bzw. benutzt.

Als Christen haben wir solche Art von „Hilfsmethoden“ nicht nötig. Sie können uns in
gefährliche Nähe bzw. Kontakt mit Finsternismächten bringen; Gebundenheit(en) als schlechte
Frucht sind die Folge. Bedenken Sie immer bei Ihren Entscheidungen, dass der Herr Jesus zu
einer Braut (=Gemeinde) wiederkommt, die ohne Flecken oder Runzeln, heilig und untadelig ist
(Eph 5,27). Seine Braut bzw. Gemeinde besteht aber aus einzelnen, lebendigen Gläubigen, die
Seinen Willen und damit den Willen des Vaters tun (Matth 7,21). Möchten Sie als solch ein
„lebendiger Baustein“ dazu gehören? Dann kostet dies auch einen Preis - sich freiwillig zu lösen
von allen unbiblischen, oft lieb gewordenen (seelischen) Gewohnheiten (=Götzen), mit Zauberei
arbeitenden Methoden der „Erkenntnisgewinnung“ oder okkulten Behandlungen. Wenn Sie von
ganzem Herzen von jeder Art von Zauberei, Okkultismus oder Medialität (Hellfühligkeit /
Hellsichtigkeit) frei werden wollen, dann schlagen Sie bitte in diesem Buch den Abschnitt 1.3 auf:
„Wie Sie beten können, um sich von okkulten Behandlungen und deren möglichen Folgen zu
lösen“. Und unser Herr Jesus, der das Haupt jeder Macht und Gewalt ist, wird Sie gewiss in der
Kraft Seines Namens, Seines Blutes und Seines Wortes befreien.
Von allergrößter Wichtigkeit nach einem solchen Gebet ist, dass Sie die mit Zauberei
behafteten Behandlungen oder Methoden nicht mehr selbst praktizieren: zum Beispiel Horoskop
lesen, Pendeln, Rutengehen und auch keine anderweitigen, okkulten Behandlungs-methoden
mehr an sich ausüben lassen (kein Auspendeln von Medikamenten, keine Karten oder Tarot
legen lassen). Auch homöopathische oder anthroposophische Medikamente sollten Sie auf
keinen Fall mehr einnehmen. Geräte oder Hilfsmittel, mit denen Sie möglicherweise selbst
okkulten Umgang hatten, sollten Sie unbedingt vernichten (zum Beispiel Bücher, Pendel, Rute,
Karten, elektronische Geräte)!

Alternativen zu Bioresonanz - Behandlung mit „patienteneigenen" Schwingungen ohne


okkulte Belastung: Heilverfahren aus dem Bereich der Naturheilkunde, Nährstoffergänzungen,
Chirotherapie!

Befreiung von okkulten Auswirkungen bei Behandlung mit Bioresonanz („patienteneigenen"


Schwingungen) durch folgenden Gebetsvorschlag!

nach oben

Meditation / Transzendentale Meditation(TM)


Eine Stimme ertönt: „Schließe deine Augen....entspanne dich....lass jeden deiner Muskeln
sich entspannen....lass deinen Verstand vollständig leer werden....sehe dich als eine Wolke....die
dahin treibt....und leichter und leichter wird....“. Worte wie diese, eine Form der geführten
Meditation, können Sie heute in Seminaren zur Stressbewältigung, Selbstfindungs-Kursen, „Past
Life Session“ (Rückführung in „vergangene“ Leben nach der Reinkarnationsvorstellung) und auf
Entspannungskassetten hören. Ist deshalb Meditation nur eine andere Form von Gebet, wie es
so oft und gern hingestellt wird?

Es gibt einen klaren Unterschied zwischen biblischer Meditation, die darunter Reflexion,
Andacht und Verinnerlichung versteht und den Verstand bewusst nutzt, und den darüber
hinausgehenden Meditationstechniken, die meist ohne die Verwendung des Wortes „Meditation“
gelehrt und angewendet werden. Da immer wieder Anfragen zu diesem Thema eingehen, und ich
vor meiner Bekehrung eine Gruppe mit TM leitete, kann ich Ihnen hier einige meiner Erfahrungen
beschreiben. Zunächst bedeutet „Meditation“ vom Wortstamm her sinngemäß „wiederkäuen“, im
Sinne von etwas beständig wiederholen. Bei der biblischen Form der Meditation soll unser Geist
mit dem Wort Gottes, der Bibel, gefüllt werden und über dieses Wort beständig bewusst
nachdenken bzw. nachsinnen. Das heißt, unser Verstand ist in diesen Prozess mit einbezogen
und nicht abgeschaltet. Dazu wird uns der Heilige Geist führen. In Gegensatz dazu sind die
anderen Meditationsformen, einschließlich der transzendentalen Meditation (TM), okkulte und
magische Praktiken aus den Lehren und der Religion des asiatischen Raumes. Meditation wie sie
heute in den westlichen Ländern gelehrt und praktiziert wird, hat ihren Ursprung in den
Glaubensrichtungen des Hinduismus und Buddhismus.

Im Hinduismus ist das Ziel der Meditation, unsere persönliche Identität als ein Hindernis bzw.
eine Barriere zum wahren göttlichen Teil in uns selbst zu überwinden. Da der Verstand sowohl im
Hinduismus als auch im Buddhismus als Teil des materiellen Körpers angesehen wird, ist er ein
Hindernis für die spirituelle Erleuchtung. Um zu dem wahren, göttlichen Teil in uns vorzudringen,
der Teil unseres wirklichen Seins ist, muss dieses Hindernis überwunden werden. Deshalb sind
die verschiedenen Meditationsformen unter Nutzung spezieller Atemtechniken ersonnen worden,
um unseren eigenen Verstand damit zu umgehen. Das Endziel ist ein Zustand, der sich
„Samadhi“ nennt; in dem das eigenständige Wissen aufhört zu existieren, und der Mensch durch
Absorption (Aufnehmen) in ein Stadium von reinem Bewusstsein gelangt. Dieser Zustand
„Samadhi“ ist gekennzeichnet durch die Befreiung des eigenen Verstandes und dem Verlust der
Selbstkontrolle sowie der fehlenden Unterscheidung subjektiver und objektiver Ereignisse: „Der
Verstand, der solange zwischen uns und unserer wahren Natur stand, wurde überwunden.“ (56)
Die bekanntesten Wege, auf dem dies ebenso wie bei der Meditation erreicht wird, sind die
verschiedenen Formen des Yoga. Vor allem der populäre Hatha-Yoga wird in den westlichen
Ländern gelehrt (siehe unter: „Yoga/Visualisierung“). Alle Meditationsformen haben das eine Ziel,
die Dualität (=Zweiteilung bzw. Trennung) unseres Seins zu überwinden und eine neue Einheit zu
schaffen. Das ist es, was mit dem Begriff transzendental („durchgeistigt“) wieder gegeben wird:
„Der irrtümliche Glaube des einzelnen Menschen als ein einzigartiges, eigenständiges
Individuum, getrennt und abseits von Gott, wird überwunden.“ (56) Dabei ist das Ausatmen
gleichbedeutend der „Übergabe des eigenen Ichs“ und der damit verbundenen Veränderung: weg
vom „Gebunden-Sein“ bzw. „Angehängt-Sein“ und hin zum „Gelöst-Sein“.

Bei Angeboten zur Entspannung („Relaxen“) oder Stressbewältigung sind die


Meditationstechniken meist sehr geschickt verpackt und damit nicht sofort offensichtlich. Aber
dies ist niemals die erklärte Absicht der Meditation aus dem hinduistischen bzw. buddhistischen
Ursprung. Oft werden Visualisierungen und Atemübungen gelehrt, und so sind diese Formen der
„Entspannungsübungen“ mit vielen verborgenen Gefahren verbunden. Unser Verstand geht
während der Meditation sehr oft in einen veränderten Bewusstseinszustand über, der auch als
ein hypnotischer oder leicht Trance ähnlicher Zustand erfahren wird. Die Übungen zielen beim
Übenden darauf, diesen Zustand beim ihm zu erreichen. In solch einem Trance ähnlichem
Zustand ist die rationale (durch unseren Verstand vermittelte) Beurteilung und Wahrnehmung
unterbrochen. Unser Geist wird hoch beeinflussbar und öffnet sich für alle Arten von Einflüssen,
die uns gerade umgeben. Wir sind auf der „spirituellen Reise“ bzw. auf dem „spirituellen Trip“!
Wichtig ist zu unterscheiden, dass dieser tranceähnliche Geisteszustand nichts gemein hat mit
unseren spontanen Tagträumen, der stillen Andacht („Stille Zeit“) oder der bewussten, rationalen
Konzentration. Die euphorischen Gefühle bzw. der „Frieden“, der bei solchen
Meditationstechniken für viele Einsteiger erfahrbar ist, bleibt nur von kurzer Dauer und trügerisch.
Die Wirkung ist für manche Menschen wie die eines Rauschgiftes bzw. einer Droge. Es ist genau
dieser Geisteszustand, der wie geschaffen ist, um mit der spirituellen (unsichtbaren) Welt und
„Geistführern“ (=Dämonen) Kontakt aufzunehmen.

Die buddhistische Form der Meditation, wie sie in den westlichen Ländern praktiziert wird, ist
zurückzuführen auf den tibetischen Buddhismus oder den Zen-Buddhismus. Sie gehören zu den
agnostischen bzw. atheistischen Religionen. Das Ziel hierbei ist, den Verstand zu leeren, um in
einen Zustand zu kommen, der losgelöst von Gefühlen und Denken ist. Dies kann so weit gehen,
dass kein persönliches „Ich“ mehr vorhanden ist. Tatsächlich ist die Idee, dass man keinerlei
Vorsätze bzw. Absichten mehr hat, sondern gerade „im gegenwärtigen Augenblick das ganze
Leben hindurch lebt“ ohne Wertvorstellungen oder anderweitige Festlegungen. Dies hat seinen
Ursprung in den Lehren von Buddha, dass unsere Wünsche die Ursache für unsere Leiden seien.
Während man sitzend den Atemtechniken folgt, soll der beteiligte Mensch dadurch erfahren, dass
das „Du und Ich nur auf und zu gehende (pendelnde) Türen“ sind. Tibetischer Buddhismus ist
einer der stärksten esoterischen und mystischen Formen des Buddhismus. In ihm werden
Atemkontrolle und Visualisierung (siehe unter: „Yoga/Visualisierung“) benutzt, um den Verstand
auf den Zustand des „Sunyata“ zu trainieren: „die geistliche bzw. ätherische Leere der uns
umgebenden, sichtbaren Welt“. Damit werden Zustände beim Übenden erreicht, wo die
erfahrbaren Sinneseindrücke zu existieren aufhören. Derartige Meditationstechniken und ihre
Ideen finden besonders Anklang bei jenen, die fürchten, dass sie durch ihre Gefühle und Ängste
kontrolliert werden. Das Ergebnis jenes Losgelöst-Seins von unseren normalen Gedanken,
Gefühlen und Wünschen ist oft ein inneres „Erstarrtsein“ bzw. „Betäubtsein“ oder ein falscher
innerer Friede. Und obwohl alle diese Techniken gelehrt werden, um mit Stress besser
umzugehen, ist diese Form der „Geisterfüllung“ nichts anderes als eine geschickt getarnte Form
der buddhistischen Meditation.

Bei TM ist es insbesondere die Lehre des „göttlichen Meisters“ und Führers M. M. Yogi. TM
soll, wie bei anderen Meditationstechniken auch, den menschlichen Geist zur Ruhe bringen, leer
machen bzw. still werden lassen. Verstand und Denken sollen schrittweise auf einen einzigen
Gedanken bzw. einen bestimmten Punkt reduziert werden. Damit wird erreicht, dass sich der
Mensch leichter und direkt für Okkultmächte, genannt „Geistführer“, öffnet und in entsprechende
Gebundenheit(en) hineinkommt. Folgende verschiedene Meditationstechniken werden als ideale
„Hilfsmittel“ benutzt: rituelle Körperhaltungen (zum Beispiel Lotussitz), rituelle Klänge/Musik,
Atemtechnik (zum Beispiel Nasenflügelatmung), Visualisierungen(bildliche Vorstellung von
Chakren, Licht, Geistern, Fantasiereisen, „Drittes Auge“), bestimmte Silben immer wieder
aussprechen bzw. rezitieren („Mantras“), zum Beispiel die Silbe: "OM". Mit „OM“ wird eine
Anbetung inszeniert, die nicht dem biblischen Gott, sondern einem fernöstlichen Götzen dient.
Ausführlichere Informationen zum Thema „Visualisierung“ finden Sie in diesem Kapitel unter dem
Abschnitt „Yoga/Visualisierung“. Auch das beliebte „Mandala“- Malen, oft schon in Kindergärten
praktiziert, gehört genau auf die gleiche okkulte Ebene. Dr. med. Manfred Heide fasst zusammen
(67): „TM und auch Formen des Yoga treten in der westlichen Welt an, um den Menschen die
Selbsterlösung und Selbstverwirklichung zu vermitteln. Durch die spirituelle Reise zum „wahren
Ich“ bzw. „höheren Selbst“ soll der Mensch selbst zum Gott gemacht werden. Das ist die Religion
des Antichristen!“

Das Arbeiten mit Trancezuständen bzw. meditativen Zuständen hat seine Wurzeln in der
Hexerei, Zauberei, im Spiritismus, in magischen Ritualen (=Handlungen) und im „Channeling“.
„Channeling“ bedeutet „Kanal zu sein“ von dämonischen Aktivitäten (=okkulte Verbindung). Dies
wird auch in so genannten „Past Life Session“ (PLS) benutzt, wo man Informationen aus der
Vergangenheit bzw. früheren Leben gewinnen möchte. Hier wird mit denselben
Bewusstseinszustand gearbeitet, wie man ihn durch meditative Techniken erreicht. TM und
Meditationen sind also keine Entspannungstechniken und schon gar keine Lernhilfen für unsere
Kinder. Sie sind ganz eindeutig spirituelle, magische Praktiken, die eine
Bewusstseinstransformation induzieren, die Tür zu dämonischen Welten, Geistführern und
Geistern öffnen. Letztlich soll jedem Gläubigen, der sie praktiziert, das Geschenk des ewigen
Lebens in Christus weggenommen werden. Durch TM soll sich der Mensch in das „innere
Bewusstsein“ zurückziehen können und öffnet sich damit höheren Einflüssen, sprich Mächten der
Finsternis. Bei TM sind nicht nur bei labilen Menschen psychische und körperliche Schäden bis
hin zum Persönlichkeitsverlust möglich. TM macht auf keinen Fall gesund, sondern krank, konfus
und endet oft in der Psychiatrie oder beim Psychologen, die ebenso wenig helfen können. Hier
kann ausschließlich nur Jesus Christus Befreiung bringen: „Ich bin gekommen, damit sie Leben
haben und es im Überfluss haben.“ (Joh 10,10) In den Psalmen lesen wir, dass wir „unser Herz
ausschütten sollen vor Gott“ (Psalm 62,9). Sowohl die traurigen als auch die freudigen Dinge
unseres Lebens können wir unserem Heiland anvertrauen. Dadurch kann und will ER uns mit
Seinem Trost und Seiner Erquickung begegnen, damit wir ermutigt und glaubensfroh auf
gerechter Strasse um Seines Namens willen gehen können (Ps 23,3). Wir sollten nicht unsere
Beziehung zu Jesus, die wir durch Gebet und das Lesen in Seinem Wort bekommen haben durch
fragwürdige Techniken ersetzen. Jesus lehrte uns, zuerst nach Seinem Reich und Seiner
Gerechtigkeit zu suchen (Matth 6,33). Und nicht die Realität mit unserem Verstand zu
manipulieren, um so Wohlstand, Gesundheit, Erfolg oder inneren Frieden zu erhalten.
Tatsächlich werden wir an verschiedenen Schriftstellen sogar daran erinnert, für Christus zu
leiden (Apg 5,41; Rö 5,3-5; Phil 3,10) und sich in IHM zu erfreuen (1 Petr 4,13). Die Bibel enthält
keinerlei Lehren oder Beispiele von mystischen Erfahrungen bzw. Experimenten, um damit näher
zu Gott zu kommen. Wir können uns nicht selbst durch Techniken oder Fantasiereisen näher zu
Gott bringen, sondern wir können uns Gott nahen durch unseren Glauben an Jesus Christus
(Eph 2,13; 1 Tim 2,5).

Wenn wir ermahnt werden, das Wort Gottes zu meditieren, dann bedeutet dies, darüber
nachzusinnen, es tief in uns wirken zu lassen und über die Bedeutung des Wortes
nachzudenken. Das Wort, welches in verschiedenen Psalmversen mit „Meditation“
wiedergegeben wird bedeutet, darüber nachzudenken, das biblische Wort zu verinnerlichen und
es tief in meinem Herzen wirken und mich verändern zu lassen. Wir sind von unserem Gott so
geschaffen, dass wir Sein Wort mit unserem Verstand verstehen können. Dazu brauchen wir
unseren Verstand nicht mit magischen, meditativen Methoden zu leeren oder diesen zu
umgehen, um dann erst mit Gott in Kontakt zu treten. Wir sind von Gott ohne Christus getrennt
und können nicht aus uns selbst heraus an Gottes Wirken und Seiner Natur teilhaben.

Alle meditativen Techniken können dazu führen, dass wir das Lesen in der Bibel, die
Verbindung mit Gott und erlebte, bewusste Eindrücke mit dubiösen, subjektiven Erfahrungen
ersetzen, die uns von Menschen aber nicht durch die Bibel gelehrt wurden. Gottes Wort und das
Gebet sind unsere wichtigen, Stress vermindernden Faktoren; nicht eine künstliche Methode, die
unseren Verstand manipuliert oder in uns den Wunsch nach einer wunderbaren spirituellen
Erfahrung nährt. Wenn wir schon nach friedvollen Erfahrungen oder den echten, in uns
wohnenden Frieden Ausschau halten, dann finden wir solche Dinge ausschließlich bei Jesus:

* Joh 16,33: „In der Welt habt ihr Angst (Trübsal); aber seid getrost, ich habe die Welt
überwunden.“
* Eph 2,14: „Denn er ist unser Friede, der aus beiden eins gemacht und des Zaunes
Scheidewand abgebrochen hat...“
* 2 Tim 4,3-4: „Denn es wird eine Zeit kommen, da sie die gesunde (im Sinne von „Heilung
bringende“) Lehre nicht ertragen, sondern nach ihren eigenen Begierden sich selbst Lehrer
aufhäufen werden...und sie werden die Ohren von der Wahrheit abkehren und sich zu den
Fabeln hinwenden“ (im Sinne von: „die selbst ernannten Lehrer werden ihnen das erzählen, was
sie hören wollen“).

Ich bin persönlich immer wieder Jesus dankbar, dass Er mich aus diesem Teufelskreis befreit
hat. Deswegen kann ich nur jedem Hilfesuchenden empfehlen, diese Meditationstechniken gar
nicht erst zu probieren. In dem sehr wichtigen Buch von Derek Prince „Die Gemeinde“(24)
schreibt er im zweiten Teil: „Wenn wir die Liebe der Wahrheit, wie sie uns vom Heiligen Geist
dargereicht wird, ablehnen, werden wir keine Wahl mehr haben und der Lüge glauben. Der
einzige Schutz vor Verführung durch Satans Lüge besteht darin, dass wir die Wahrheit
anerkennen, wenn sie uns vom Heiligen Geist dargereicht wird. Aber ich bin schon so oft
Menschen begegnet, die die Wahrheit nicht anerkennen wollten, weil sie nicht in ihr bestehendes,
religiöses Denkschema oder ihre konfessionelle Prägung passte, oder weil etwas in ihrem Leben
nicht mit dem übereinstimmte, was ihnen der Heilige Geist zeigte. Und diese Menschen
schweben in großer Gefahr, denn sie sind es , die von der Lüge Satans verblendet
werden....Wenn der Heilige Geist Ihnen eine Wahrheit offenbart, dann soll sie Ihr Leben
verändern und es gerecht machen. Doch diejenigen, die nicht gerecht gemacht werden wollen,
werden die Wahrheit ablehnen. Und sie werden dann keine andere Wahl mehr haben: sie werden
Satans Lügen glauben und es wird ihnen gestattet werden, in ihrer Ungerechtigkeit zu verharren.“
(Hervorhebung durch den Verfasser). Lassen Sie sich diese Zeilen eine gut gemeinte, aber auch
ernstzunehmende Warnung in diesen Tagen sein. Abschließen möchte ich dieses Kapitel mit
einem Segensgruß (39): „Das Kreuz Jesu, des Sohnes Gottes, das mächtiger ist als alle Heere
Satans, und herrlicher als alle Engel des Himmels, bleibe bei Euch, ob Ihr ein oder aus geht.
Jesu Erlösungstat bewahre und behüte Euch bei Tag und Nacht, am Morgen und am Abend, zu
jeder Zeit und an jedem Ort: vor der Bosheit der Übeltäter, vor Attacken böser Mächte, vor
unsichtbaren Feinden, vor den Fallen des Teufels und vor allen niedrigen Begierden der Seele
und des Leibes.“
Empfehlenswerte Literatur zur Vertiefung: (18) (23) (57) (61) (67)

Alternativen zur Meditation / Transzendentalen Meditation(TM)ohne okkulte Belastung: siehe


unter Kinesiologie und Autogenes Training!

Befreiung von okkulten Auswirkungen durch Meditation / Transzendentale Meditation(TM)durch


folgenden Gebetsvorschlag!

nach oben

Geistheilung / Reiki / Qui Qong


Ich selbst habe am Rande meiner esoterischen Zeit mit Geistheilern Kontakt gehabt und möchte
Ihnen einen kleinen Einblick in diese Thematik geben. Im Rahmen der Geistheilung treten
meistens Einzelpersonen mit einem magischen Heilanspruch auf. Sie faszinieren Menschen
durch ihr scheinbares Können, indem sie Verbindung zur dämonischen Geisterwelt aufnehmen
bzw. versuchen aufzunehmen. Dabei setzen diese Menschen vor allem ihre Persönlichkeit ein
(Suggestivwirkung) und vermitteln durch Augen- und Händekontakt angeblich heilende
Wirkungen. Beispiele geistheilerischer Aktivitäten sind auch die Fernbehandlungen,
Gruppenheilungen oder das „Besprechen“ von Krankheiten. Weitere Namen und Techniken, wo
Geistheilung eine Rolle spielt sind: Rebirthing („Wiedergeburt“), Bioenergetik, Primärtherapie,
Systemische Körperarbeit (PI), Reinkarnationstherapie, Clearing („Säubern“/“Reinigen“),
Fußreflexzonenmassage, Metamorphose, rituale Tänze, Meditation.

In vielen Kliniken arbeiten weltweit Geistheiler mit Medizinern gemeinsam. Behauptet wird, dass
der Patient Nutzen daraus zieht. Hier das Urteil eines ärztlichen Kollegen aus dem Buch von
Wolfgang Vreemann „Was hilft, was heilt?“ (18): „Wenn man mal ganz logisch an die Sache
herangeht, dann ist das eigentlich nicht zu begreifen. Ich habe zwar als Arzt schon viel erlebt,
aber solche Heilungen kann ich nicht nachvollziehen....“ Fakt ist wie bei jeder okkulten
Heilmethode, dass Kraft- und/oder Energiewirkungen vom Geistheiler (Medium bzw. Kanal)
ausgehen können, die ihre Ursache im übersinnlichen dämonischen Bereich haben. Deshalb
warnt die Bibel an mehreren Stellen vor dem Aufsuchen solcher Zauberer, Magier und
Totenbeschwörer (Spiritisten). Sie alle sind für Gott ein Gräuel! Schon allein deshalb ist jedem
Hilfe suchenden Patienten der Gang zum Geistheiler dringend abzuraten! Es bleibt in jedem Fall
ein Spiel mit dem Feuer und für jeden Gläubigen bedeutet es, dass er dabei sein ewiges Heil in
Christus aufs Spiel setzt.
Erschwerend kommt bei der Geistheilung hinzu, dass die Neben-wirkungen der „Behandlung“
nicht sofort zutage treten müssen. Oft fühlen sich die Patienten anfangs besser. Das deckt sich
mit meinen Erfahrungen von Patienten, die homöopathische Mittel verordnet bekamen. Lesen Sie
dazu bitte nochmals den entsprechenden Abschnitt aus dem Kapitel Homöopathie! Die
Nebenwirkungen auf den seelischen Bereich können massiv sein. Lesen Sie weiter unten in
diesem Kapitel den Erfahrungsbericht eines durch Reiki Geschädigten.

Reiki ist eine aus Japan stammende Form der Geistheilung. Qui Qong dagegen ist die
chinesische Form des durch den Buddhismus geprägten Reiki. Beide erfreuen sich vor allem in
den westlichen Ländern großer Beliebtheit. Und so lesen sich die Einladungen zu den Reiki-
Seminaren: „Schließen Sie sich mit uns bewusst an das universelle Bewusstsein – an die
ursprüngliche, geistige Quelle, die uns ernährt, mit Leben erfüllt – von der wir kommen und zu der
wir zurückkehren an. Um diese Fähigkeit ins Leben zu rufen, sind keinerlei Vorkenntnisse
erforderlich. Jeder kann lernen, „Reiki“ fließen zu lassen – auch Kinder. Es erfordert keinerlei
Anstrengung, Tun oder Wollen. Es fließt durch einfaches „Sein“.“ (Zitatende) Dass auch schon
Kinder in solche okkulte Praktiken eingebunden werden (Kindergarten, Schule, Freizeit), sollte
uns sehr nachdenklich stimmen und aufhorchen lassen. Das erschütternde dabei ist, dass ein
lebendiger und verändernder Glaube an Jesu für unsere jüngste Generation unter solch einen
Dach okkulter Bedrückung und Verführung nur schwer existieren kann. Harmlose Einladungen
durch Aushänge ergehen im Sinne von Fantasiereisen und neue Kraft tanken, Träume erleben
bis hin zur Meditation. Dabei sehen sich die Reiki-Lehrer oft so: „Ich verstehe mein Wesen sowie
meine Angebote dahingehend als Katalysator, Impulse gebend, gebundene Lebensenergie – in
welcher Form auch immer – wieder zum Fließen zu bringen. All die Teile, die sich von unserem
innersten, wahren Kern abgetrennt haben – und in der Peripherie leben -, lassen uns aus der
Harmonie fallen und krank werden. Durch die Ausrichtung auf die Essenz dessen, was wir in
Wahrheit sind, kann Heilung geschehen – die Selbstheilung setzt ein.“

Kommen wir kurz zur Entstehungsgeschichte: In Tibet vor Jahrtausenden von einem
Mönchsorden praktiziert, wurde dieses alte Geheimwissen Ende des vorigen Jahrhunderts von
Dr. Mikao Usui wieder entdeckt und für Anwender „verfügbar gemacht“. Er war ein christlicher
japanischer Mönch, der eine Verbindung der Wundertaten Jesu im Neuen Testament mit
buddhistischen Offenbarungen herzustellen versuchte. Dazu las Usui die buddhistischen Sutras,
religiöse Schriften, in ihrer Originalfassung und fand Material über Heilung, was ihm geeignet
erschien, diese Heilungskraft zu aktivieren. Nach 21 Tagen Fasten und Stille hieß er die „Energie
ich ihm willkommen“, die wie er meinte, die Heilungskraft sei. Usui stellte fünf Prinzipien der
ethischen Arbeit auf: sei dankbar für göttliche Segnungen, sei nicht ärgerlich, sei nicht besorgt,
arbeite ehrlich und sei freundlich zu jedermann und gegenüber allen lebenden Dingen (57).

Die das „Universum durchströmende Lebens- und Heilungskraft“ soll durch Handauflegung auf
den Körper des zu Behandelnden übertragen werden. Dabei liegt der zu Behandelnde bzw.
Patient auf einen Tisch, während der Reiki praktizierende ihn sanft berührt. Er legt dazu seine
Handflächen auf wichtige Organe und Drüsen und ebenso auf die Orte, wo sich die Chakras
befinden (postulierte Zentren psychischer und spiritueller Energien aus dem Hinduismus [sieben
Chakren]), lokalisiert von der Steißbeinspitze („Kundalini“-Energie) bis zum Kopfende – siehe
auch unter 1.2 Abschnitt „Kinesiologie/Edu-Kinestetik/Brain-Gym(K-E-B)“. Die Reiki- Energie geht
über den Kopf des Heilers in seine Hände und tritt danach mit den Patienten in Kontakt. Durch
Reiki, der „universellen Lebensenergie“, soll jeder eine einfache Möglichkeit haben, diese
lichtvolle Energie durch sich fließen zu lassen und an andere weiter zu geben. Was ist nun Reiki
wirklich und woher kommt es? Reiki ist ein System von energetischer Heilung, dass auf der
Theorie beruht, dass eine universelle Heilungsenergie oder Lebenskraft das ganze Universum
durchdringt und beeinflusst. Und diese Energie kann von einigen Heilern kanalisiert (verstärkt)
werden („channeling“), so dass deren eigene Lebensenergie zunimmt. Um Reiki zu praktizieren
muss man individuell durch bestimmte Rituale (magische Handlungen) eingestimmt werden. Bei
diesen Ritualen aktiviert der Reiki-Meister die universelle Energie innerhalb des Auszubildenden.
Es gibt drei Reiki Grade; nach dem ersten Grad kann der Auszubildende „Heilungsenergie durch
Berührung an alles Lebendige übertragen“. Die Weihe in den zweiten Grad („Initialisierung“)
verlangt die Arbeit mit heiligen Symbolen und lehrt die Auszubildenden wie sie Energie über eine
Distanz bzw. Entfernung übertragen können. („Fernheilung“). Damit verbunden ist die Lehre für
die mentale bzw. emotionale Heilung. Wird diese Stufe des Reiki erreicht, soll es möglich sein,
die gesamte Erinnerung (Holographie) innerhalb der Seele (Matrix) einer Person zu ändern.
Soweit der Bericht einer Kennerin der Materie – Frau Marcia Montenegro (57). In der
telefonischen Beratung begegneten mir schon voller Verzweiflung Menschen, deren „spirituelle
Energie“ durch eine Reiki-Behandlung aus dem Steißbein-Chakra aktiviert wurde. Diese
freigesetzte „Kundalini-Energie“ kann bei den Betroffenen zu einer schnellen Zerstörung des
gesamten Seins beitragen. Rettung gibt es nur durch Jesus!

Da einige Rückmeldungen von Reiki-Behandlern in mein Gästebuch kamen, hier ein


Erlebsnisbericht eines Reiki-Geschädigten, der nicht der einzige Fall ist. zum Zeugnis

Alternativen zu Geistheilung / Reiki / Qui Qong ohne okkulte Belastung: siehe unter Kinesiologie
und Autogenes Training!

Befreiung von okkulten Auswirkungen durch Geistheilung / Reiki / Qui Qong durch folgenden
Gebetsvorschlag!

nach oben

Astrologie & Horoskop


Da die Beachtung der Sternen- und Planetenstellungen einschließlich dem Lesen von
Horoskopen und deren Anwendung immer mehr zunimmt, habe ich einen zusätzlichen Abschnitt
diesem okkulten Bereich gewidmet. In meiner New Age Zeit hatte ich einige Seminare zur
Thematik Astrologie und Erstellen von Horoskopen besucht. Astrologie umfasst aber weit mehr
als die Horoskopanzeigen in unseren Medien. Astrologie ist eine okkulte Praktik, die ihre Wurzeln
im ehemaligen Babylon hat. Historiker glauben, dass die vor langer Zeit zurückliegenden
Chaldäer die regelmäßige Bewegung der Planeten beobachteten und ihnen gottähnliche
Charaktere und Kräfte übertrugen. Die Planeten wurden sogar oft als Götter verehrt. Bei den
Chaldäern (hebr. „Kasdim“) waren es bestimmte babylonische Priesterkasten, die sich mit
Astrologie und Traumdeutung beschäftigten (Beginn ca. 1000 v. Chr.). Ein Beispiel finden Sie in
Jer 44,17, wo es um die Anbetung der Himmelskönigin geht: „...und wollen der Himmelskönigin
opfern und Trankopfer darbringen...“. Jeder Planet wurde zu einem Herrscher über einen
gewissen Lebensabschnitt. Dabei interpretierten die Astrologen die Stellung der Planeten als
Vorbedeutung bzw. Zeichen von Dingen, die da kommen sollten (astrologische Karte).

Wie sieht die Astrologie heute aus? Durch Einbindung psycholo-gischer Begriffe und die
Sichtweise östlicher Denksysteme wie dem Karma und der Reinkarnation verlagerte sich die
Astrologie im 20. Jahrhundert von der starren Lesart und Prophezeiung mehr zum
zeitgenössischen Werkzeug der Charakteranalyse und dem spirituellen Ratgeber. Astrologie ist
heute zu einer Form der Weissagung geworden, die nicht nur zukünftige Ereignisse voraussagt,
sondern genauso darauf angelegt ist, Informationen aus der Vergangenheit und Gegenwart durch
esoterische Methoden zu erlangen („Rebirthing“ / „Past Life Sessions“ u. a.).

Und an was glaubt die Astrologie? Astrologie ist gegründet im magischen Glauben, dass die
Positionen bzw. Stellung der Planeten zum Zeitpunkt der Geburt einer Person und dessen
Geburtsort deren persönlichen Charakter, Lebensaufgaben, Veränderungen und den spirituellen
Weg dieses Menschen widerspiegeln. Viele Astrologen einschließlich der Okkultisten glauben,
dass, seitdem das Universum durch eine mystische Kraft in eine übernatürliche Einheit
umgestaltet wurde (Monismus), unsere intimen Reisedaten in äußeren Faktoren lesbar sind, so
wie in den Stellungen der Planeten. Solch ein Glaube ist eindeutig okkulter Prägung gemäß dem
Prinzip: so wie oben, so auch unten.

Kann Astrologie christlich sein? Astrologie ist auf keinen Fall mit unserem christlichen Glauben
vereinbar und kann genauso wenig christlich verändert werden. Diese zuletzt getroffene Aussage
gilt für alle okkulten Behandlungsformen. Astrologie ist ausdrücklich verdammt durch die Bibel
einschließlich der Weissagung und der Anbetung der Himmel bzw. der Heere des Himmels und
ist eine der Gräuelsünden des Alten Testamentes:

* Jes 47,13-14: „Du bist müde geworden von der Menge deiner Beratungen. So lass nun
herzutreten und dich retten, die den Himmel einteilen, die Sternseher, die alle Neumonde
kundtun, was über dich kommen soll! Siehe, sie sind geworden wie Stoppeln, welche das Feuer
verbrannt hat; sie werden ihre Seele nicht vor der Gewalt der Flammen erretten...“.

* 5 Mo 4,19: „Und wenn ihr zum Himmel aufblickt und die Sonne, den Mond und die Sterne
seht, das ganze Himmelsheer, dann lasst euch nicht dazu verleiten, sie als Götter anzubeten und
ihnen zu dienen. Die Verehrung der Gestirne hat der Herr, euer Gott, allen anderen Völkern
zugewiesen.“

* 5 Mo 17,3: „Es kann geschehen, dass in einer der Städte, die der Herr, euer Gott, euch gibt,
ein Mann oder eine Frau andere Götter verehren. Sie beten die Sonne, den Mond oder die
Sterne an und widersetzen sich damit meinen Weisungen. Sie handeln gegen den Willen des
Herrn und verletzen den Bund, den er mit uns geschlossen hat.“

* 5 Mo 18,9-12: „Wenn ihr jetzt in das Land kommt, dass der Herr, euer Gott, euch gibt, dann
übernehmt von den Völkern dort keinen ihrer abscheulichen Bräuche! Niemand von euch darf
seinen Sohn oder seine Tochter als Opfer verbrennen, niemand soll wahrsagen, zaubern, Geister
beschwören oder Magie treiben. Keiner darf mit Beschwörungen Unheil abwenden, Totengeister
befragen, die Zukunft vorhersagen oder mit Verstorbenen Verbindung suchen. Wer so etwas tut,
ist dem Herrn zuwider. Gerade wegen dieser abscheulichen Bräuche vertreibt er die anderen
Völker und gibt euch ihr Land.“

* 2 Kö 17,16: „Die Gebote des Herrn, ihres Gottes, beachteten sie nicht. Sie gossen sich zwei
Stierfiguren und stellten eine Statue der Göttin Aschera auf, sie beteten die Sterne an und
verehrten den Gott Baal.“

* Jer 17,16: „Herr, du hast mich zum Hirten deines Volkes berufen, und diesem Auftrag bin ich
nicht ausgewichen. Ich habe ihnen nie den Untergang gewünscht – das weißt du! Alles, was ich
verkündigt habe, ist dir bekannt.“

* Apg 7,42: „Da wandte sich Gott von ihnen ab und überließ sie ihrem Schicksal. So kam es,
dass sie zur Sonne, dem Mond und den Sternen beteten, wie es im Buch des Propheten Amos
steht: `Habt ihr vom Volk Israel mir in den vierzig Jahren eurer Wüstenwanderung jemals
Opfertiere und Schlachtopfer gebracht und mich als Gott verehrt?´“

* Jes 8,19-20: „Doch die Leute lehnen das Wort des Herrn ab. Sie suchen lieber Rat bei
Menschen, die mit den Geistern der Verstorbenen Verbindung aufnehmen, oder sie befragen
Wahrsager, die geheimnisvoll flüstern und murmeln. Wenn sie euch dazu verführen wollen, dann
entgegnet: `Warum wendet ihr euch nicht eurem Gott zu? Wissen die Toten etwa mehr über die
Lebenden als der Herr?´ Richtet euch nach Gottes Weisungen, und glaubt dem, was er euch
sagt! Wer sich daran nicht hält, dessen Nacht nimmt kein Ende!“

* Dan 2,27-28: „`Mein König´, erwiderte Daniel, `hinter dein Geheimnis kann keiner deiner
Berater kommen, weder Geisterbeschwörer noch Wahrsager, noch Sternendeuter. Aber es gibt
einen Gott im Himmel, der das Verborgene ans Licht bringt. Dieser Gott hat dich, König
Nebukadnezar, in die fernste Zukunft blicken lassen. Und jetzt sage ich dir, welche Vision du im
Traum hattest...´“.

Gott wird niemanden ein „Geschenk“ geben, wenn man etwas tut, das so eindeutig verdammt ist.
Wenn jemand den Planetenstellungen besondere Bedeutung beimisst, ein anderer den
Himmelskörpern Ehre gibt, dann ist dies gleichbedeutend damit, dass derjenige Gottes
Auforderung, IHN zu suchen, abweist.

Und wie steht es mit den Horoskopanzeigen? Für viele nur ein Spaß? Doch diese Horoskope
werden von Menschen geschrieben, die an Astrologie glauben, und somit eine Sicht der Welt
haben, die nicht dem Wort Gottes entspricht. Und obwohl die Dinge hilfreich erscheinen oder
eben als harmloser Spaß bzw. Scherz hingestellt werden, sind diese Horoskopanzeigen
eindeutig Früchte des Okkulten und können zur Lesesucht führen. Horoskope um Rat zu
befragen, was auch immer Ihre Motivation sein mag, ist eine Form der Ehrenbezeigung an
okkulte Praktiken. 2 Kor 11,14-15: „Und das ist nicht einmal erstaunlich! Gibt sich nicht sogar der
Satan als Engel Gottes aus? Es ist also kein Wunder, wenn auch seine Helfer als Diener Gottes
auftreten. Doch ihr Ende wird ihren Taten entsprechen.“

Alternativen zu Astrologie & Horoskop ohne okkulte Belastung: siehe unter Kinesiologie und
Autogenes Training!

Befreiung von okkulten Auswirkungen durch Astrologie & Horoskop durch folgenden
Gebetsvorschlag!

nach oben

Yin und Yang / Holismus / Tai Chi


Das klassische Yin-Yang Symbol findet man fast überall: ein rundes Symbol, davon eine Hälfte
Schwarz, die andere Weiß mit einem weißen Punkt im schwarzen Bereich und einen kleinen
schwarzen Punkt im weißen Bereich. Dieses Symbol wird auch „Tai Chi Tu“ genannt. Der
Ausdruck „Yin-Yang“ ist in unserer heutigen Sprache weit verbreitet wie etwa in solchen
Aussagen: „Nun, alles hat seine Yin- und Yangseite“, und viele glauben, dass dieses Symbol
Ausgeglichenheit, Frieden und Harmonie widerspiegelt. Andere wiederum glauben, dass in allem
Guten ein wenig Schlechtes bzw. Böses ist, und ein bisschen Gutes in allem Schlechten; was
gleichbedeutend damit ist, dass es nichts absolut Gutes und nichts absolut Böses gibt. Schon
allein an diesen wenigen Kernaussagen sieht man, wie wichtig es ist, sich mit den Grundlagen
okkulter Heilmethoden zu beschäftigen, wie sie uns in der Akupunktur, Elektro-Akupunktur,
Bioresonanz bis hin zur Geistheilung begegnen.

Was bedeuten nun Yin und Yang wirklich? Der Ursprung von Yin und Yang findet man im
Zusammenhang mit dem Taoismus, einer Religion, die in China weit verbreitet ist. Schon einige
Jahrhunderte bevor Christus auf dieser Erde erschien, war diese Religion dort ansässig. Im
Taoismus ist das Tao, frei übersetzt der „Weg“ oder der „Pfad“, der Ursprung aller Dinge und die
absolute, ultimative Wirklichkeit. Es ist wahr, dass in vielen östlichen Religionen das Konzept des
Taoismus nicht intellektuell (verstandesmäßig) erfasst werden kann, weil es eine Realität
beschreibt, die weit über das verstandesmäßige Denken hinausgeht. Deshalb kann die Wahrheit
des Taoismus entsprechend der taoistischen Lehren nur indirekt oder durch einen Prozess der
Erleuchtung verstanden werden. Freude wird man nur bekommen, wenn man sich im Fluss des
Tao bewegt, der gleichbedeutend dem Fluss des Universums ist. In diesem Glauben existiert
kein persönlicher Gott (57). Die Kräfte, die von Yin und Yang ausgehen, entspringen einem
dualen Prinzip des Glaubens, einem Stadium, in dem das Universum scheinbar zu gleichen
Teilen in zwei gegensätzliche, aber gleichförmige Kräfte geteilt erscheint. Das dualistische
Weltbild von Yin und Yang stellt nicht das Gute gegen das Schlechte, sondern ist nach anderen
Gesichtspunkten geteilt. Yang wird repräsentiert in dem weißen Anteil vom Yin-Yang Symbol. Es
steht für die schöpferischen Prinzipien, während Yin durch den schwarzen Anteil repräsentiert ist,
der für Auflösung und Rückkehr steht. Yang ist gleichbedeutend mit Hitze, Trockenheit,
Männlichkeit, Licht, Härte, Bewegung und Anstoß bzw. Unternehmung. Yin symbolisiert dagegen
Kälte, Feuchtigkeit, Weiblichkeit, Dunkelheit, Sanftheit, Stille und Empfänglichkeit. Aus solch
einer Sichtweise betrachtet hängt das Universum von der gegenseitigen Aktion dieser zwei Kräfte
ab, die aus dem Tao entspringen. Yin und Yang wurden auch ein Teil von I Ching, einer ebenfalls
okkulten Form der Weissagung.

Die Bewertung von Yin und Yang dehnte sich sogar auf eine Klassifikation von Nahrungsmitteln,
Organen im Körper, Drüsen etc. aus. Zum Beispiel hatte die makrobiotische Diät bzw. Ernährung,
die in den späten 60-iger und in den 70-iger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts sehr populär
wurde, ihre Grundlage in der Teilung der Nahrung in ihre Yin und Yang Eigenschaften. Der Weg,
um Zufriedenheit zu erlangen, besteht in der Ausgeglichenheit dieser beiden Kräfte, und diese
findet ihre Harmonie im Tao. Wenn die Yin und Yang Kräfte im Körper nicht ausgeglichen sind,
dann resultiert daraus Krankheit (57). Entsprechend der Sicht des Tao bzw. aus der Sicht vom
Yin-Yang existiert nichts wirklich Gutes oder Schlechtes; nur, was so aussieht, als ob es gut oder
schlecht wäre. Es gibt kein Leben und keinen Tod, weil „Leben und Tod eins sind, richtig und
falsch sind beide.“ Aus dieser Sichtweise sind Gegensätze nicht wirklich gegensätzlich; sie
erscheinen uns auf diesem Weg so, weil wir sie nur über einen dualistischen Standpunkt aus
wahrnehmen können. Die wirklich vorhandenen Gegensätze, als Teile des Ganzen, entziehen
sich unserer Wahrnehmung. Die Gegensätze enthalten tatsächlich die Essenz von beiden und
sind eventuell miteinander verschmolzen. Dies ist eine der Wurzeln der holistischen Sichtweise
der Welt und unseres Körpers. Das Universum wird als mystisch verbunden und ineinander
greifend angesehen (Ineinandergreifen von Yin und Yang); einschließlich jeder Person, jedes
Tieres, Felsens, jeden Baumes, Flusses usw. . Bezug nehmend auf das Tao stellt Wen-Tzu (57)
fest, dass „der Weg keinen Anfang und kein Ende hat, es kein Rechts oder Links gibt; alle Dinge
sind auf mystische Weise dieselben, es gibt kein Richtig oder Falsch.“

Holismus (griechische Ganzheitslehre): Viele Menschen übernehmen vom Holismus


irrtümlicherweise die Körper-Geist-Beziehung, weil unser Wissen bzw. unsere Erkenntnis davon
ausgeht, dass unsere Haltung oft Auswirkungen auf unsere Gesundheit oder auf die Genesung
von Krankheiten hat. Wie auch immer, unsere persönlichen Haltungen bzw. unser individuelles
Verhalten und die zeitgenössische, mystische und holistische Sicht sind zwei vollkommen
getrennte Dinge. Die holistische Sicht unseres Körpers und unserer Gesundheit hat ihre
Grundlage im Monismus, in dem alles eins ist und es eine universelle Kraft gibt, die
zurückzuführen ist auf das „Chi“ oder „Ki“, die uns verbindet und durch unseren Körper fließt.
Holismus heute heißt, dass alle Krankheit durch ein Ungleichgewicht oder eine Blockade von
„Chi“ oder/und von den Ying- und Yang-Kräften im Körper hervorgerufen wird. Und so soll die
Genesung eines jeden Menschen die verschiedenen Stufen dieses energetisch-geistigen
Ungleichgewichtes repräsentieren.

Wenn die Gegensätze ineinander fließen und sich untereinander verändern können, dann gibt es
kein absolut Gutes oder Böses mehr. Dagegen wird im Wort Gottes in 1 Joh 1,5 ausgesagt: „Und
das ist die Botschaft, die wir von ihm gehört haben und euch verkünden, dass Gott Licht ist und in
ihm gar keine Finsternis ist.“ Das Böse ist das Werk von Satan, in dem keine Wahrheit ist (Joh
8,44). Und jenen, die Gott bewusst verleugnen oder abweisen. Das Böse und das Gute sind
niemals das Gleiche, weil Gott souverän ist und „der Grund, weshalb der Sohn Gottes erschien
ist, dass er die Werke des Teufels zerstöre“ (1 Joh 3,8). Gott hat Satans Wirken jetzt noch
gestattet; aber Satan wurde durch den Tod Jesu am Kreuz besiegt. Nur durch den Glauben an
Jesus kann der Mensch von Satans Macht befreit werden: „Denn er hat uns errettet aus der
Gewalt der Finsternis und versetzt in das Reich des Sohnes seiner Liebe, in welchem wir die
Erlösung haben durch sein Blut, die Vergebung der Sünden...“ Kol 1,12-14). „und der Teufel, der
sie verführte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geworfen.“ (Offb 20,10)

Tai Chi, oft genannt „Meditation durch Bewegung“, hat ihre Wurzeln im Taoismus. Eine der Ziele
des Tai Chi ist, den Fluss von „Chi“ durch unseren Körper zu fördern. Es gibt nach der US-
amerikanischen Tai Chi-Gesellschaft 108 Bewegungsmuster, wobei 36 große und kleine Yang-
Kanäle im Körper die himmlischen Gottheiten (Götzen) darstellen. Die Yin-Elemente im Körper
repräsentieren 72 irdische Gottheiten (Götzen). Die Aussagen gehen dahingehend weiter, dass
alle 108 Bewegungsmuster den harmonischen Ausgleich von Yin und Yang verdeutlichen und
daher zur Gesundung unseres Körpers führen sollen. Die Einheit aller Yin- und Yang-Elemente
verdeutlicht die Rückkehr zum holistischen und einheitlichen Stand des Tao. Der Ausdruck
„einheitlich“ bedeutet, keinerlei Unterschiede, denn alles ist eins.

Wie sieht nun die biblisch fundierte Antwort auf die Herausforderung des Taoismus bzw. Yin und
Yang aus? Christen sollten erkennen und unterscheiden können zwischen den Praktiken von
Akupunktur und anderen okkulten Behandlungsformen, die bisher keinerlei medizinisches
Fundament haben bzw. den „Übungen“ des Tai Chi, die ihre Wurzeln in einer Spiritualität haben,
die absolut nichts mit Christus gemein hat. ER, Jesus Christus, erhebt in Joh 14,6 den Anspruch,
der Weg, die Wahrheit und das Leben zu sein. Die Tatsache, dass solch eine okkulte
Behandlung sichtbar wirken kann, darf für Christen noch lange kein Grund sein, sie auch
anzuwenden. Viele Dinge in der okkulten und mystischen Welt scheinen zu wirken. Die christliche
Norm, sich eine Idee oder Behandlung, die eine spirituelle Basis hat, zu eigen zu machen, darf
nicht daran gemessen werden, ob sie funktioniert bzw. Wirkung zeigt. Im Gegenteil: Wir werden
ermahnt, „nicht jedem Geist zu glauben, sondern die Geister zu prüfen, ob sie von Gott sind...“ (1
Joh 4,1). Dieses biblische Wort sollten wir mit Herz und Sinn aufnehmen, vor allem im Hinblick
auf viele andere holistische und alternative Behandlungen. Das Tao beansprucht für sich der
Weg zu sein, und bietet dazu ein großes, unterschiedsloses Ganzes an, wo es letztendlich
keinerlei Unterschiede mehr gibt; also auch keinen Unterschied zwischen Gut und Böse. Die
Harmonie beruht nach Auffassung des Tao auf der Balance zwischen Yin und Yang.
Demgegenüber sagt die Bibel folgendes:

* Joh 14,27: „Auch wenn ich nicht bei euch bleibe, sollt ihr doch Frieden haben. Es ist mein
Friede, den ich euch gebe; ein Friede, den sonst keiner geben kann. Seid deshalb ohne Sorge
und Furcht!“

* Phil 4,7: „Gott wird euch seinen Frieden schenken, den Frieden, der all unser Verstehen, all
unsere Vernunft übersteigt, der unsere Herzen und Gedanken im Glauben an Jesus Christus
bewahrt.“

Es gibt eine Person, nicht ein unpersönliches Prinzip oder eine Philosophie, die sagt: Ich bin der
Weg (Joh 14,6), der Weg zum Vater und das ewige Leben (Joh 5,24; Joh 6,40).

Alternativen zu Yin und Yang / Holismus / Tai Chi ohne okkulte Belastung: siehe unter
Kinesiologie und Autogenes Training!

Befreiung von okkulten Auswirkungen infolge Yin und Yang / Holismus / Tai Chi durch folgenden
Gebetsvorschlag!

nach oben

Yoga / Visualisierung
Bei meinen Vorträgen und in der Sprechstunde tauchen immer wieder Fragen zum Umgang mit
den Übungen des Yoga auf. Es ist die erste okkulte Behandlungsmethode, die ich nicht selbst
praktiziert habe wie es bei allen anderen bisher abgehandelten Behandlungsmethoden der Fall
ist. Deshalb möchte ich hier besonders eine Kennerin der Methode, die selbst Yoga praktizierte,
zu Wort kommen lassen. Sie heißt Frau Montenegro und ist 1990 durch das Lesen der Bibel zum
Glauben an Jesus Christus gekommen. Daraufhin gründete sie das Missionswerk CANA, das
biblisch fundierte Antworten zum New Age Denken und der damit einhergehenden Verführung
gibt. Im folgenden zitiere ich aus ihrer inhaltlich hervorragend gemachten (englischsprachigen)
Website die Ausführungen zum Yoga. Darin setzt sie sich vor allem mit den spirituellen Wurzeln
des Yoga auseinander und stellt diese den Aussagen der Bibel gegenüber.

Yoga wird in Indien in vielen Formen praktiziert, weil es verschiedene Formen der Yogaausübung
gibt. Oft begegnet man in den westlichen Ländern dem Hatha-Yoga, der physischen
(körperlichen) Form des Yoga. Sie wird als eine Gesundheitsübung angepriesen, ein Weg, um
Stress zu minimieren und eine Methode, den Körper geschmeidig zu machen. Oft sind
Atemtechniken und Entspannungsübungen integriert. Wenn der Yogalehrer keinerlei religiöse
bzw. spirituelle Ideen des Yoga erwähnt, dann wird Yoga von den Lernenden nur als eine rein auf
den körperlichen (physischen) Bereich gehende Übungstechnik verstanden – dem ist aber
keineswegs so. Also was ist Yoga wirklich?

Das Wort Yoga leitet sich von einer verloren gegangenen Übersetzung eines Begriffes aus dem
Sanskrit her, was soviel wie „verbinden“ bedeutet. Mit wem oder was verbinden? Das Ziel aller
Yogaformen ist die Einheit mit der uns umgebenden gesamten Welt, die meistens aus der Sicht
der hinduistischen Gottheiten gesehen wird. Oder aus der Sicht eines unpersönlichen Gottes
bzw. einer göttlichen Kraft, durch die die lebendige Vorstellung des Göttlichen in uns realisiert
werden soll. Das heißt, durch die „Gott in uns Erkenntnis“ soll dem Übenden die Erkenntnis
vermittelt werden, selbst Gott zu sein. Der Hinduismus, in dem Yoga ein fester Bestandteil ist,
lehrt, dass unsere angeborene Natur Gott ist. Dieses Wissen soll erfahrbar bzw. sichtbar
gemacht werden durch Training und wiederholtes Ausrichten unseres Denkens auf die in uns
wohnende, göttliche Kraft. Unser eigener Verstand wird dabei als Ursache unserer Knechtschaft
angesehen. Die verschiedenen Yogaformen sind ersonnen worden, um verschiedene spirituelle
Dinge zustande zu bringen. Zum Beispiel bei dem Bhakti Yoga wird Hingabe und Andacht zu
einem Guru oder Gott gelehrt; bei dem Karma Yoga wird die richtige Aktion bzw. Handlung
betont; bei dem Raja Yoga wird die Disziplin gelehrt, um den eigenen Fokus ohne Schwanken
und Unschlüssigkeit auf das allumfassende Wissen zu richten. Hatha Yoga hat seine Grundlagen
in bestimmten Körperhaltungen („Asanas“), die der vertieften Meditation und Atemkontrolle
dienen. Sowohl bei den verschiedenen Yogaformen als auch bei Transzendentaler Meditation
(siehe unter 1.2.: „Meditation/Transzendentale Meditation“) werden so genannte „Mantras“
benutzt. Dies sind mystische Wortsilben (zum Beispiel die Silbe „OM“), die die Meditation
vertiefen helfen. Und obwohl die verwendeten Mittel für unser Auge unterschiedlich erscheinen,
haben alle Yoga-Praktiken das eine Ziel, die Dualität (=Zweiteilung / Trennung) unseres Seins zu
überwinden und eine neue Einheit zu schaffen.

Die Atemtechniken, die beim Yoga gelehrt werden und Pranayamas genannt werden, habe ihre
Grundlagen nicht in physischen (=sichtbaren) Gesetzen, sondern in der geistigen (spirituellen)
Idee des Prana. Prana ist im hinduistischen Glauben der göttliche Atem des Lebens, der das
ganze Universum durchtränkt. Prana ist gleichbedeutend mit dem kosmischen Atem, durch den
der Mensch in ein Stadium des „Abschaltens“ („out of tune“) kommt; und die Pranayamas wie
auch die Asanas werden von bestimmten psychomentalen Phänomenen begleitet. Durch das
Anwenden der Pranayamas soll der Mensch in die Lage versetzt werden, den Fluss der
Lebenskraft zu steigern. Die Atemkontrolle einschließlich der Atemübungen verursachen beim
Übenden sehr oft einen leichten Trancezustand.

Da immer wieder Fragen zum Hatha Yoga auftauchen, hier einige zusätzliche Erläuterungen.
Hatha Yoga kann als eine Methode definiert werden, durch die man die erreichbare Verbindung
mit der eigenen, in uns wohnenden „Göttlichkeit“ wieder herzustellen versucht, in dem man die
Kontrolle über den physischen (sichtbaren) Körper entwickelt. Diese Form des Yoga verwendet
verschiedene Körperhaltungen, die als „Asanas“ bezeichnet werden. Viele der „Asanas“ habe die
Wurzeln ihrer spezifischen Körperhaltungen in der Anbetung hinduistischer Götter, die sich
wiederum in solchen Formen wie der Sonne, dem Tiger, dem Baum, der Schlange u. a.
offenbaren. „Asanas“ wurden ersonnen, um als Meditationshilfe zu dienen und den Körper für die
energetischen, mentalen Übungen zu stärken.

Alle Yogaformen, einschließlich des Hatha-Yoga, entspringen dem Glauben, dass ein Mensch
seinem niedrigen oder illusorischen Sein entfliehen und durch die Vereinigung mit dem Göttlichen
davon Befreiung erleben kann. Aber ist diese Einheit, wenn überhaupt möglich, wirklich die
Befreiung? Wer oder was ist der „Gott“ des Yoga? Ist die Auslöschung Ihrer persönlichen
Identität in ein unpersönliches Energiekonglomerat wirklich identisch mit ihrer Befreiung? Helfen
Techniken wie Yoga, Meditation und Atemkontrolle wirklich, dass Sie frei werden? Oder sind es
nur eine Reihe von Übungen, damit Sie beständig auf Trab gehalten werden und am Ende dann
auch noch glauben, Sie würden etwas Vernünftiges tun? Ist Yoga wirklich eine gute Wahl? Und
eine Frage, die oft gestellt wird: Ist es möglich, dass jemand die spirituellen Lehren des Yoga
ablehnen, aber die körperlichen Bewegungen und Positionen praktizieren kann? Lassen wir dazu
einen bekannten Yogalehrer, Swami Sivenanda Radha, aus seinem Buch „Hatha Yoga“ darauf
antworten: „Asanas sind eine göttliche Handlung...jede Asana erschafft eine bestimmte Stufe im
Geist ...um den Suchenden in engeren Kontakt mit dem Höheren Selbst zu bringen.“ (Zitatende)

Deshalb sollten Menschen, die Jesus lieben und dementsprechend Seinen Weisungen gehorsam
sind, Folgendes erkennen:

1. Keine okkulte Methode oder Behandlung lässt sich lösen von ihrer Wurzel (Denksystem,
Philosophie, Entstehungs-geschichte)!

2. Keine okkulte Behandlung und ebenso kein „Heilmittel“ aus dem okkulten Bereich wird
durch Gebet in Segen verwandelt!

Gott sei es gedankt, dass es genügend andere Möglichkeiten der Auswahl von Körperübungen
gibt, um unseren Körper ohne okkulte Beeinflussung zu trainieren. Yoga ist dafür keine gute
Wahl, denn es führt nur in noch größere Gebundenheit.

Kreative Visualisierung: Visualisierung, eine Form der Meditation, wird auch kreative
Visualisierung oder Vorstellung genannt und ist ständiger Bestandteil der Lehren für das „positive
Denken“. Auch in den Selbstfindungsgruppen bzw. in den dazu stattfindenden Seminaren finden
Visualisierungsmethoden rege Anwendung. Der Ausdruck Vorstellung bzw. Visualisierung wird
dabei nicht im Sinne des normalen, kreativen Prozesses einer Person gebraucht. Die normale
Visualisierung oder Konzentration auf eine schwer lösbare Aufgabe ist ein ganz natürlicher
Prozess und unterscheidet sich vollkommen von der Nutzung der Technik der Visualisierung. Sie
stellt dagegen eine Methode dar, die Realität zu manipulieren und/oder versucht dabei, in einen
veränderten Bewusstseinszustand zu kommen, der das rationale Denken umgeht und schließlich
ausschließt. Kreative Visualisierung basiert auf dem okkulten Prinzip, dass, was gedanklich
existiert sich auch in der Realität, das heißt sichtbar manifestieren kann (wie der Denkansatz
beim „positiven Denken“). Dies genau ist eine beliebte Form der heute praktizierten Zauberei
(Magie) und wird oft das „Gesetz der Gleichheit“ genannt. Aus diesem Gesetz heraus entsteht
der Glaube, dass alle Konzepte und Objekte lebendig sind und dies, weil wir Gott oder Gott
ähnlich sind. Deshalb sind wir in der Lage, Dinge sichtbar zu erschaffen und zu kontrollieren
(kreativ tätig zu sein). Diese Art von Glauben findet man in allen Arten des New Age, damit sich
jedermann seine eigene Realität schaffen kann („Bedürfnisreligion“). Dasselbe Prinzip finden Sie
in allen Formen der Hexerei und in anderen okkulten Praktiken.

Könnte es sein, dass Befreiung durch eine Person und nicht durch ein System kommt? Vor
langer Zeit sagte der Gottes- und Menschensohn Jesus Christus: „Wer aber von dem Wasser
trinkt, dass ich ihm gebe, den wird in Ewigkeit nicht dürsten. Tatsächlich wird dieses Wasser, was
ich ihm gebe werde, in ihm zu einer Quelle von Wasser werden, das bis ins ewige Leben quillt.“
(Joh 4,14) Jesus hat auch einiges über Verbindungen zu sagen, aber es ist nicht die Einheit mit
einer unpersönlichen Macht, sondern das Ruhen in Christus: „Kommet her zu mir alle, die ihr
mühselig und beladen seid, so will ich euch erquicken! Nehmet auf euch mein Joch und lernet
von mir; denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig. So werdet ihr Ruhe finden für eure
Seelen. Denn mein Joch ist sanft und meine Last ist leicht!“ (Matth 11,28-30) Diese Verse zeigen
uns, dass wir unsere Lasten auf Christus legen dürfen, wegen dem, was ER am Kreuz für uns
getan hat. Anstatt endlos mit den Yogalehren herum zu experimentieren, die nur zu größerer
Gebundenheit führen werden. Abschließend die Stellungnahme eines erfahrenen Arztes und
Seelsorgers, Dr. med. Manfred Heide, zum Thema Yoga und christlicher Glaube (67): „Beim
Betreiben von Yoga kann man in das Okkulte verwickelt werden. Es gibt keine Kombination von
Yoga und christlichem Glauben. Ein Christ legt seine Gedanken auf Christus, nicht auf
unbekannte Kräfte in den Yogaübungen. Ein Christ glaubt an einen lebendigen Gott; er sucht
sein Heil nicht in anderen Religionen. Yoga ist ein Weg, der in den Abgrund – ins Verderben –
führt. Für einen Christen gilt Apostelgeschichte 4, Vers 12: `Jesus Christus und sonst keiner kann
die Errettung bringen!´“ (Zitatende)

Alternativen zu Yoga / Visualisierung ohne okkulte Belastung: siehe unter Kinesiologie und
Autogenes Training!

Befreiung von okkulten Auswirkungen infolge Yoga / Visualisierung durch folgenden


Gebetsvorschlag!

Gebet zur Befreiung von okkult belasteten Heilmethoden

Voraussetzung für die Wirksamkeit des folgenden Gebets ist Ihr Glaube an den lebendigen und
auferstandenen Sohn Gottes - Jesus Christus!
Ohne Ihren Glauben an Jesus kann es keine Befreiung von Zauberei und Bösen geben!
Gebete, die Lossagung bzw. Befreiung von Finsternismächten beinhalten, sollten immer mit
wenigsten einen oder besser zwei Seelsorgern gemeinsam angewendet werden. Ich gebe diese
wertvolle Anregung von Frau Anton aus Ihrem reichhaltigen Erfahrungsschatz in der Seelsorge
und durchs Gebet sehr gern weiter (92,93,94,95,96). Bei späteren Angriffen des Feindes - nach
der Art: „Sollte Dir wirklich vergeben worden sein?“ - haben Sie so mindestens einen (oder zwei)
Zeugen in der sichtbaren und unsichtbaren Welt, die Ihnen bei aufkommenden Zweifeln jederzeit
die Befreiung im Namen Jesu nochmals bestätigen können.

Hier ein Gebetsvorschlag:

„Lieber Herr Jesus, ich erkenne, dass ich in meinem bisherigen Leben viele Irrwege gegangen
bin und Lügen und Zauberei in meinem Leben bewusst oder unbewusst geduldet oder praktiziert
habe. Ich komme jetzt zu Dir und nehme Deine Einladung an: Du sagst: „Kommt her zu mir alle,
die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken“ (Matth 11,28). Ich komme zu Dir, Herr
Jesus, mit allen meinen Sünden, Problemen und Abhängigkeiten. Ich wende mich heute ab von
allem Bösen, aller Zauberei und jeder okkulten Heilmethode. Ich setze mein ganzes Vertrauen
auf Dich, den Sohn des lebendigen Gottes, denn Du hast gesagt: „Wer zu mir kommt, den werde
ich nicht hinaus stoßen“ (Joh 6,37). Ich bekenne und glaube mit ganzem Herzen, dass Du mein
Erlöser, mein Herr und mein Gott bist. Ich sage jedem Irrglauben, jeder Zauberei und jedem
Götzen in meinem Leben ab und rufe die siegreiche Herrschaft und die Herrlichkeit des
lebendigen Sohnes Gottes, meines neuen Herrn und Heilandes Jesus Christus, über meinem
Leben ganz neu aus! Ich danke Dir, dass Du mich als Dein Kind angenommen hast und ich öffne
mich jetzt für Deinen Heiligen Geist. Ich nehme jetzt im Glauben das Geschenk des Heiligen
Geistes für mein ganzes Leben an und freue mich, dass Er von nun an mein Tröster und Lehrer
für alle Tage meines Lebens ist. Ich vertraue Dir, Herr Jesus, und dem Wirken Deines Heiligen
Geistes in mir und überlasse mich dieser neuen Führung vom Himmel. In Jesu Namen! Amen!“