Sie sind auf Seite 1von 69

Analysis I - Vorlesungs-Script

Prof. Dr. Matthias Röger

10/11

Mitschrift:
Sascha Grüter

1
Contents
1 Einleitung 9

I Die reellen Zahlen 9


2 Die Axiome der reellen Zahlen 9
2.1 Die algebraischen Axiome (Körperaxiome) . . . . . . . . . . . . . 9
2.2 Bemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
2.3 Rechenregeln der Addition und Multiplikation . . . . . . . . . . . 10
2.4 Bemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
2.5 Regeln des Bruchrechnens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
2.6 Die Anordnungsaxiome . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
2.7 Bemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
2.8 Regeln für die Anordnungsrelation . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
2.9 Definition: (nach oben, nach unten) beschränkt. . . . . . . . . . . 12
2.10 Definition: kleinste obere (größte untere) Schranke . . . . . . . . 12
2.11 Das Vollständigkeitsaxiom (Supremumsaxiom) . . . . . . . . . . 12
2.12 Infimum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
2.13 Definition: sup und inf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
2.14 Satz: Charakterisierung des Supremums . . . . . . . . . . . . . . 13
2.15 Satz: Charakterisierung des Infimums . . . . . . . . . . . . . . . 13
2.16 Definition: Maximum und Minimum . . . . . . . . . . . . . . . . 13
2.17 Bemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13

II Die Mengen N, Z, Q 13
2.18 Definition: induktive Teilmenge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
2.19 Definition der natürlichen Zahlen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
2.20 Satz: Teilmengenverhältnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
2.21 Satz: Prinzip der Vollständigen Induktion . . . . . . . . . . . . . 14
2.22 Bemerkung zum Ablauf der Induktion . . . . . . . . . . . . . . . 14
2.23 Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
2.24 Bemerkung: Summe, Produkt und Fakultät . . . . . . . . . . . . 15
2.25 Satz: Eigenschaften der natürlichen Zahlen . . . . . . . . . . . . 15
2.26 Korollar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
2.27 Rechenregeln für endliche Summen, endliche Produkte und Poten-
zen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
2.28 Definition der rationalen Zahlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
2.29 Satz von Archimedes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
2.30 Bemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
2.31 Satz:Dichtheitseigenschaft der rationalen Zahlen . . . . . . . . . 16

2
III Wurzeln 17
2.32 Satz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
2.33 Lemma . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
2.34 Lemma . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
2.35 Lemma
√ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
2.36 2 ist irrational
√ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
2.37 Existenz von √c . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
2.38 Existenz von n c . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
2.39 Rechenregeln für Potenzen mit rationalen Exponenten . . . . . . 17

IV Ein wenig Kombinatorik 18


2.40 Definition: Binomialkoeffizienten . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
2.41 Satz über die Anzahl von Teilmengen und Anordnungen endlicher
Mengen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
2.42 Korollar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
2.43 Binomische Formeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
2.44 Pascalsches Dreieck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

V Der Absolutbetrag 19
3 Folgen und Reihen 19
3.1 Definition: Der Absolutbetrag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
3.1.1 Bemerkung: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
3.2 Die eigenschaften des Absolutbetrags . . . . . . . . . . . . . . . . 19
3.3 Bemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
3.4 Definition: Abstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
3.5 Eigenschaften des Abstands . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
3.6 Satz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

VI Folgen und Konvergenz in Folgen 20


3.7 Definition: Zahlenfolge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
3.8 Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
3.9 Definition: Konvergenz einer Folge . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
3.10 Die −Umgebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
3.11 Definition: Divergente Folge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
3.12 Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
3.13 Definition: beschränkte Folgen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
3.14 Satz: Konvergente Folgen sind beschränkt . . . . . . . . . . . . . 21
3.15 Bemerkung Fibonacci Folge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
3.16 Grenzwert einer Folge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
3.17 Summe und Produkt konvergenter Folgen . . . . . . . . . . . . . 22
3.18 Korollar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
3.19 Satz: Quotient konvergenter Folgen . . . . . . . . . . . . . . . . . 22

3
3.20 Satz: Größenvergleich konvergenter Folgen . . . . . . . . . . . . . 22
3.21 Korollar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
3.22 Definition: Bestimmt divergent . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
3.23 Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
3.24 Satz: Kehrwert bestimmter divergenter Folgen. Kehrwert von
Nullfolgen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23

VII Intervallschachtelung 23
3.25 Definition: Intervalle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
3.26 Definition: Intervallschachtelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
3.27 Satz: Intervallschachtelungen erfassen genau einen Punkt . . . . 24
3.28 Bemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
3.29 Bemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
3.30 Darstellung reeller Zahlen bezüglich einer Basis . . . . . . . . . . 24
3.31 Bemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
3.32 Satz zur Intervallschachtelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
3.33 Dichtheit der rationalen Zahlen in den reellen Zahlen . . . . . . . 25

VIII Teilfolgen und Häufungspunkte 25


3.34 Definition: Teilfolge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
3.35 Definition Häufungspunkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
3.35.1 Bemerkung: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
3.36 Proposition: Charakterisierung von Häufungspunkten . . . . . . 26
3.37 Satz von Bolzano-Weierstraß . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26

IX Konvergenzsätze für Folgen 26


3.38 Definition: (streng) Monoton wachsende, (streng) monoton fall-
ende Folgen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
3.39 Monotone Konvergenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
3.40 Definition: Cauchy-Folgen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
3.41 Satz: Eigenschaften von Cauchy-Folgen . . . . . . . . . . . . . . 27
3.42 Satz: Cauchy Konvergenz-kriterium . . . . . . . . . . . . . . . . 27
3.43 Bemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
3.44 Korollar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28

X Unendliche Reihen 28
3.45 Definition: unendliche Reihen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
3.46 Definition: Konvergenz von Reihen . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
3.47 Beispiel: Geometrische und harmonische Reihe . . . . . . . . . . 29
3.48 Satz: Linearkombination konvergenter Reihen . . . . . . . . . . . 29
3.49 Satz: Konvergenz einer majorisierten Reihe mit nichtnegativen
Summanden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30

4
3.50 Cauchy Konvergenzkriterium für Reihen
30
3.51 Bemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
3.52 Satz: Leibnitz Konvergenzkriterium für alternierende Reihe . . . 31
3.53 Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
3.54 Definition: Absolut konvergente Reihen . . . . . . . . . . . . . . 31
3.55 Satz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
3.56 Satz: Majorantenkriterium für die absolute Konvergenz einer Reihe 32
3.57 Satz: Quotientenkriterium für die absolute Konvergenz einer Reihe 32
3.58 Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
3.59 Satz: Wurzelkriterium für die absolute Konvergenz einer Reihe . 33

XI Umordnung und Produkt von Reihen 33


3.60 Bemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
3.61 Satz: Umordnungen einer absolut konvergenten Reihe sind abso-
lut konvergent . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
3.62 Bemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
3.63 Satz: Doppelreihensatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
3.64 Beispiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
3.65 Satz: Produkt absolut konvergenter Reihen . . . . . . . . . . . . 36

XII Die Exponentialreihe 37


3.66 Satz:Die Exponentialreihe zu x ist für alle x ∈ R absolut konvergent. 37
3.67 Definition: Zahl e . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
3.68 Satz: Additionstheorem der Exponentialfunktion . . . . . . . . . 37
3.69 Korollar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
3.70 Satz: exp(q · x) = exp(x)q für rationale q . . . . . . . . . . . . . . 38

XIII Dezimaldarstellung reeller Zahlen 39


3.71 Dezimaldarstellung durch unendliche Reihe
Periodische Dezimalzahlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
3.72 Proposition: Charakterisierung der Uneindeutigkeit der Dezimal-
darstellung einer rellen Zahl als unendliche Reihe . . . . . . . . . 39

4 Funktionen und Stetigkeit 40


4.1 Definition: Abbildung, Definitionsbereich, Wertebereich . . . . . 40
4.2 Definition: Injektive, surjektive, bijektive Abbildung; Umkehrab-
bildung einer bijektiven Abbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
4.3 Definition: Komposition von Abbildungen . . . . . . . . . . . . . 40

5
XIV Abzählbarkeit 40
4.4 Definition:
Gleichmächtigkeit von Mengen
endliche, abzählbar (unendliche), höchstens abzählbare, überabzählbare
Mengen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
4.5 Satz:
Teilmengen höchstens abzählbarer Mengen sind höchstens abzählbar.
Die Vereinigung höchstens abzählbar vieler höchstens abzählbar-
er Mengen ist höchsten abzählbar. . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
4.6 Korollar: Z und Q sind abzählbar . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
4.7 Satz: Die Menge der Folgen in {0,1} ist überabzählbar . . . . . . 43
4.8 Satz: R ist überabzählbar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43

XV Reellwertige Funktionen 43
4.9 Definition: Reellwertige Funktion
Graph einer Funktion. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
4.10 Definition . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
4.11 Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
4.12 Definition: Verknüpfungen von Funktionen: Summe, Vielfaches,
Produkt, Quotient . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45

XVI Grenzwerte 45
4.13 Definition: Häufungspunkt einer Menge D ⊂ R . . . . . . . . . . 45
4.14 Definition: Konvergenz einer Funktion an einem Punkt . . . . . . 46
4.15 Satz: Äquivalente Charakterisierung mit ’ − δ Kriterium’. . . . . 46
4.16 Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
4.17 Definition: Rechts- und linksseitiger Grenzwert . . . . . . . . . . 48
4.18 Bemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48

XVII Stetigkeit 48
4.19 Definition: Stetigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
4.20 Charakterisierung der Stetigkeit mit  − δ Kriterium . . . . . . . 49
4.21 Bemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
4.22 Beispiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
4.23 Satz: Summe, skalares Vielfaches und Produkt stetiger Funktio-
nen gibt wieder eine stetige Funktion.
Der Quotient stetiger Funktionen ist stetig auf seinem Defini-
tionsbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
4.24 Definition: Polynome und rationale Funktionen . . . . . . . . . . 50
4.25 Korollar: Rationale Funktionen sind stetig . . . . . . . . . . . . 50
4.26 Stetigkeit ist lokale Eigenschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
4.27 Satz: Komposition stetiger Funktionen ist stetig . . . . . . . . . . 51

6
XVIII Eigenschaften stetiger Funktionen 52
4.28 Zwischenwertsatz (Nullstellensatz) . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
4.29 Korollar: Zwischenwertsatz (allgemeine Version) . . . . . . . . . . 53
4.30 Beispiel: Polynome ungeraden Grades besitzen mindestens eine
Nullstelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
4.31 Definition: Uneigentliche Intervalle . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
4.32 Proposition: Stetige Abbildungen bilden Intervalle (evtl. uneigentlich)
auf Intervalle (evtl. uneigentlich) ab . . . . . . . . . . . . . . . . 54
4.33 Definition: Beschränkte Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
4.34 Satz: Eine stetige Funktion auf einem abgeschlossenem Intervall
nimmt ihr Maximum und ihr Minimum an . . . . . . . . . . . . . 55
4.35 Definition: Gleichmäßig stetige Funktionen . . . . . . . . . . . . . 56
4.36 Satz: Stetige Funktionen auf einem abgeschlossenem Intervall sind
gleichmäßig stetig . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
4.37 Bemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
4.38 Definition: (Streng) monoton wachsende, (streng) monoton fall-
ende Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
4.39 Satz: Eine stetige, streng monoton wachsende Funktion auf einem
reellen Intervall ist bijektiv auf ihr Bild. Die Umkehrfunktion ist
stetig und streng monoton wachsend . . . . . . . . . . . . . . . . 59

XIX Logarithmus und allgemeine Potenzen 60


4.40 Satz/Definition: log := exp−1 : (0, ∞) → R ist stetig, streng
monoton wachsend und erfüllt ∀x, y ∈ R die Funktionsgleichung
log (xy) = log x + log y . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
4.41 Definition: Exponentialfunktion zur Basis a > 0. . . . . . . . . . 61
4.42 Satz: Eigenschaft der Exponentialfunktion zu einer allgemeinen
Basis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
4.43 Definition: Allgemeine Potenz ax für a > 0, x ∈ R . . . . . . . . . 62
4.44 Proposition: Rechenregeln für allgemeine Potenzen . . . . . . . . 62

5 Die trigonometrischen Funktionen 62

XX Die komplexen Zahlen 62


5.1 Definition: Der Körper der komplexen Zahlen C . . . . . . . . . . 62
5.2 Bemerkung: Identifizierung von R als Teilmenge von C; imaginäre
Einheit i ∈ C; Realteil und Imaginärteil von z ∈ C . . . . . . . . 63
5.3 Satz: i2 = −1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
5.4 Satz: C ist Körper . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
5.5 Bemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
5.6 Definition: Komplex Konjugierte und Betrag von z ∈ C . . . . . 64
5.7 Lemma: Eigenschaft der komplexen Konjugation . . . . . . . . . 65
5.8 Lemma: Eigenschaft des Betrags, insbesondere Dreiecksungleichung 65
5.9 Bemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65

7
XXI Folgen und Reihen in C 65
5.10 Definition: Konvergenz einer Folge komplexer Zahlen . . . . . . . 65
5.11 Satz: Charakterisierung der Konvergenz in C.
Äquivalenz mit Konvergenz der beiden Folge der Realteile und
Imaginärteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
5.12 Korollar: Konvergenz einer Folge und der Folge der komplex Kon-
jugierten Folgeglieder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67

8
1 Einleitung
...

Part I
Die reellen Zahlen
2 Die Axiome der reellen Zahlen
Mit R sei die Menge der reellen Zahlen bezeichnet. Auf R sind zwei Verknüp-
fungen gegeben:

Addition + R×R→R (x, y) 7→ x + y


Multiplikation · R×R→R (x, y) 7→ x · y
R und +, · sind durch Gruppen von Axiomen charakterisiert.

die algebraischen Axiome (Körperaxiome)


die Anordnungsaxiome
das Vollständigkeitsaxiom

2.1 Die algebraischen Axiome (Körperaxiome)


(K1) Assoziativgesetz: (x + y) + z = x + (y + z)
(K2) Kommutativgesetz: x + y = y + x
(K3) Neutrales Element:Es gibt eine Zahl 0 ∈ R, sodass gilt: ∀x ∈ R :
x+0=x
(K4) Inverses Element: Zu jedem x ∈ R∃!y ∈ R : x + y = 0 Wir bezeich-
nen (−x) = y
(K5) Assoziativgesetz: x · (y · z) = (x · y) · z
(K6) Kommutativgesetz: x · y = y · x
(K7) Neutrales Element: ∃! 1 ∈ R ∀x ∈ R : 1 · x = x
(K8) Inverses Element: Zu jedem x ∈ R, x 6= 0, ∃!y ∈ R : x · y = 1 Wir
bezeichnen dann y mit x1 oder x−1
(K9) Distributivgesetz: x · (y + z) = x · y + x · z

2.2 Bemerkung
Eine Menge K mit Verknüpfungen + und · , die diese Axiome(K1 bis K9)
erfüllen, heißt Körper.

9
2.3 Rechenregeln der Addition und Multiplikation
Es gilt ∀x, y, z ∈ R
(i) −(−x) = x
(ii) (−x) + (−y) = − (x + y)
−1
(iii) x−1 = x , falls x 6= 0
(iv) x · (−y) = −x · y
(v) x·0=0

(vi) (−x) · (−y) = x · y


(vii) x · (y − z) = x · y − x · z
(viii) Aussage: Aus x − y = 0 folgt, dass mindestens eine der Zahlen x
und y null ist.

2.4 Bemerkung
(i) Die Eindeutigkeit des Elementes 0 in K3 braucht nicht gefordert zu
werden.
(ii) Die Eindeutigkeit von (−y) ∈ R zu x ∈ R in K4 braucht nicht
gefordert zu werden.
(iii) Die Eindeutigkeit der 1 in K7 und von x−1 zu x ∈ R , x 6= 0 in K8
brauchen nicht gefordert zu werden.

2.5 Regeln des Bruchrechnens


Es gelten für w, x, y, z ∈ R,y, z 6= 0
w x wz+xy
(i) y + z = yz
w x wx
(ii) y · z = yz
w
wz
(iii) y
x = xy , falls x 6= 0
z

Beweis: Übung

10
2.6 Die Anordnungsaxiome
Auf R gibt es eine Relation <, sodass für beliebige x, y ∈ R genau eine der
Eigenschaften x < y, x = y, x > y gilt.
R mit der Relation < erfüllt die folgenden Axiome (Anordnungsaxiome)

(A1) Aus x < y und y < z folgt x < z


(A2) Aus x < y folgt ∀z ∈ R, dass x + z < y + z

(A3) Aus x < y und z ∈ R 0 = z folgt xz = yz

2.7 Bemerkung
(i) Für x < y führen wir die equivalente Schreibweise y > x ein.
(ii) x ≤ y schreiben wir für die Aussage, dass x = y oder x < y
entsprechend für x ≥ y
(iii) Wir nennen x ∈ R positiv bzw. negativ, falls x > 0 bzw. x < 0
x ≥ 0 ist nicht negativ!
x ≤ 0 ist nicht positiv!

2.8 Regeln für die Anordnungsrelation


(i) Es gilt x < y ⇔ x − y < 0
(ii) x < 0 ⇔ −x > 0
x > 0 ⇔ −x < 0
(iii) x < y ⇔ −x > −y

(iv) Aus x < y und z < w folgt x + z < y + w


(v) xy > 0 ⇔ (x > 0, y > 0) oder (x < 0, y < 0)
xy < 0 ⇔ (x > 0, y < 0) oder (x < 0, y > 0)
(vi) x 6= 0 ⇔ x2 > 0
Insbesondere 1 > 0
(vii) Aus x < y und z < 0 folgt xz > yz
1
(viii) x>0⇔ x >0
(ix) Aus x2 < y 2 , x > 0 und y > 0 folgt x < y

11
2.9 Definition: (nach oben, nach unten) beschränkt.
Eine mittlere Teilmenge M von R heißt nach oben beschränkt, falls ∃k ∈ R,
sodass: x ≤ k ∀x ∈ M
Eine mittlere Teilmenge M von R heißt nach unten beschränkt, falls ∃k ∈ R,
sodass: x ≥ k ∀x ∈ M
Ein solches k heißt obere bzw. untere Schranke

eine nichtleere Teilmenge M von R heißt beschränkt, falls ∃k ∈ R , sodass


gilt: −k ≤ x ≤ k ∀x ∈ M

2.10 Definition: kleinste obere (größte untere) Schranke


Eine Zahl k ∈ R heißt kleinste obere Schranke einer nichtleeren Teilmenge
M ∈ R , falls
1. k obere Schranke
2. es gibt keine kleinere obere Schranke von M
Eine Zahl k ∈ R heißt größte untere Schranke einer nichtleeren Teilmenge
M ∈ R , falls
1. k untere Schranke
2. es gibt keine größere untere Schranke von M

2.11 Das Vollständigkeitsaxiom (Supremumsaxiom)


Jede nichtleere nach oben beschränkte Teilmenge M von R besitzt eine kleinste
obere Schranke in R
Dieses Element heißt Supremum von M.

Wir schreiben sup M

2.12 Infimum
Jede nichtleere nach unten beschränkte Teilmenge M von R besitzt eine größte
untere Schranke in R
Dieses Element heißt Infimum von M.

Wir schreiben inf M

2.13 Definition: sup und inf


Sei M 6= ∅
Wir schreiben:

12
sup M < ∞, falls M nach oben beschränkt ist
sup M = ∞, falls M nicht nach oben beschränkt ist
inf M > −∞, falls M nach unten beschränkt ist
inf M = −∞, falls M nicht nach unten beschränkt ist

2.14 Satz: Charakterisierung des Supremums


(i) Ist M 6= ∅ und sup M < ∞, so gibt es zu jedem  > 0 ein x ∈ R ,
sodass x > (sup M ) − 
(ii) Ist M 6= ∅ und sup M = ∞, so gibt es zu jedem k ∈ R ein x ∈ M
mit x > k

2.15 Satz: Charakterisierung des Infimums


(i) Ist M 6= ∅ und inf M > −∞, so gibt es ∀ > 0 ein x ∈ M , sodass
x < inf M + 
(ii) Ist M 6= ∅ und inf M = −∞, so gibt es zu jedem k ∈ R ein x ∈ M
mit x < k

2.16 Definition: Maximum und Minimum


Sei M ⊂ R 6= ∅ m heißt größtes Element (Maximum) von M, falls x ≤ m ∀x ∈
M
Sei M ⊂ R 6= ∅ m heißt kleinstes Element (Minimum) von M, falls x ≥ m ∀x ∈
M
Wir schreiben:

m = max M bzw. m = min M

2.17 Bemerkung
(i) Das Maximum und Minimum muss auch für beschränkte Men-
gen nicht existieren, betrachte etwa
M = {x ∈ R : 0 < x < 1}

(ii) Falls sup M < ∞ und sup M ∈ M , dann ist sup M = max M

Part II
Die Mengen N, Z, Q
2.18 Definition: induktive Teilmenge
Eine Teilmenge M von R heißt induktiv, falls

13
(i) 0∈M
(ii) falls x ∈ M , so ist auch x + 1 ∈ M

2.19 Definition der natürlichen Zahlen.


(i) Die Menge N der natürlichen Zahlen ist der Durchschnitt aller
induktiven Teilmengen von R
(ii) Die Menge N der natürlichen Zahlen ist definiert durch:

N := {n ∈ No : n ≥ 1}

(iii) Die Menge Z der ganzen Zahlen ist definiert durch:

Z := {..., −1, 0, 1, ...}

2.20 Satz: Teilmengenverhältnis


Sei M ⊂ No nach Vorraussetzung, zum anderen No ⊂ M nach Definition. Damit
folgt: M = No

2.21 Satz: Prinzip der Vollständigen Induktion


Sei für jedes n ∈ No eine Aussage (Bn ) gegeben und gelte
(i) (Bo ) ist wahr
(ii) Falls (Bn ) für ein beliebiges n ∈ No richtig ist, dann ist (Bn+1 ) richtig.
Dann ist also (Bn ) wahr für alle n ∈ No

2.22 Bemerkung zum Ablauf der Induktion


Sei für jedes n ∈ No eine Aussage (Bn ) gegeben.
Ein Induktionsbeweis der Aussagen (Bn ) besteht aus den folgenden Schritten:
(i) Induktionsanfang (IA): Zeige, dass Bo gilt.
(ii) Induktionsschluss (IS):
Zeige unter der Induktionsvorraussetzung (IV): Bk gilt für ein k ∈ No
Zeige, dass die Induktionsbehauptung (IB) : Bk+1 gilt.

2.23 Beispiele
Berechne
0 + 1 + 2 + · · · + n =?
Anschaulich:
(n+1)·n
0 + 1 + 2 + · · · + n+ = (n + (n − 1) + (n − 2) + · · · + 0) = 2

Beweis mit Vollständiger Induktion.

14
(Bn ) 0 + 1 + 2 + · · · + n = n(n+1)
2
(IA) 0 = 0·1
2 = 0 damit ist B0 wahr.
(IS)
k(k+1)
(IV ) Angenommen Bk wahr, d.h. 0 + 1 + · · · + k = 2
Zu Zeigen:
(IB): 0 + 1 + · · · + k + (k + 1) = (k+1)(k+2)
2
(IV )
In der Tat: 0 + 1 + · · · + k + (k + 1) = k(k+1) k

2 + (k + 1) = (k + 1) · 2 +1 =
(k+1)
2 · (k + 2)
Damit haben wir nach 2.21 die Behauptung ∀n ∈ N0 bewiesen.

2.24 Bemerkung: Summe, Produkt und Fakultät


Für Summen führen wir eine Abkürzung ein.
Seien m ≤ n ganze Zahlen und sei ∀k ∈ Z mit m ≤ k ≤ n eine reelle Zahl ak
gegeben. Dann
n
P
ak = am + am+1 + am+2 + ... + an
k=m
n+1
 n 
P P
ak := ak + an+1
k=1 k=1

Seien m ≤ n ganze Zahlen und sei ∀k ∈ Z mit m ≤ k ≤ n eine reelle Zahl


ak gegeben. Dann
n
Q
ak = am · am+1 · ... · am
k=m
n+1
 n 
Q Q
ak = ak · an+1
k=m k=m
n
Q
n! := k , damit 0! = 1
k=1

2.25 Satz: Eigenschaften der natürlichen Zahlen


Es gilt:
(i) n ≥ 0∀n ∈ N0

(ii) n + m ∈ N0 ∀n, m ∈ N0
(iii) n · m ∈ N0 ∀n, m ∈ N0
(iv) ∀n ∈ N0 gilt: n = 0 oder n − 1 ∈ N0

(v) n − m ∈ N0 ∀n, m ∈ N0 , n ≥ m

15
2.26 Korollar
(i) Es gibt kein n ∈ N0 mit 0 < n < 1
(ii) Ist m ∈ N0 , so gibt es kein n ∈ N0 , sodass m < n < m + 1

2.27 Rechenregeln für endliche Summen, endliche Pro-


dukte und Potenzen.
(i) Seien n, m ∈ No und aij ∈ R für 0 ≤ i ≤ n, 0 ≤ j ≤ m Dann gilt:
Pn Pm m P
P n
aij = aij
i=0 j=0 j=0 i=0

(ii) m∈
Seien n,  Nmo und xi yin∈ R , 0 ≤ i ≤ n, 0 ≤ j ≤ m Dann gilt:
n m

P P P P
xi · yj = xi yj
i=0 j=0 i=0 j=0

(iii) Für n, m ∈ No und x ∈ R gelten


xn xm = xn+m
(xn )m = xn·m
∀y ∈ R gilt: xn y n = (xy)n

2.28 Definition der rationalen Zahlen


Die rationalen Zahlen Q sind definiert durch
Q ={ mn , m ∈ Z, n ∈ N}

2.29 Satz von Archimedes


(i) Zu jedem x ∈ R∃n ∈ N ,sodass n > x.

(ii) Zu jedem x ∈ R∃z ∈ N ,sodass z < x.


1
(iii) Zu jedem x ∈ R∃n ∈ N , sodass n < x.

2.30 Bemerkung
Ein Körper mit diesen Eigenschaften heißt archimedischer Körper.

2.31 Satz:Dichtheitseigenschaft der rationalen Zahlen


Seien x, y ∈ R mit x < y .Dann ∃y ∈ Q mit x < q < y. (“Q liegt dicht in R”)

k∈Z x y

16
Part III
Wurzeln
2.32 Satz
Sei M ⊂ No nach oben beschränkt, dann hat M ein maximales Element. Ins-
besondere max M = sup M

2.33 Lemma
Seien m, n ∈ N0 . Dann existieren q, r ∈ N0 , sodass m = qn + r, 0 ≤ r < n

2.34 Lemma
Seien m, n ∈ N mit m, n teilerfremd. Dann existieren a, b ∈ Z , sodass 1 =
am + bn
ohne Beweis!

2.35 Lemma
m k m

Falls m, n ∈ N und n ∈ N für ein k ∈ N. Dann ist n ∈N.
ohne Beweis!

2.36 2 ist irrational
Es gibt keine rationale Zahl q ∈ Q , sodass q 2 = 2

2.37 Existenz von c
jedes c ≥ 0, c ∈ R∃x ∈ R : x ≥ 0 , sodass x2 = c. Wir schreiben dann
Für √
1
x = c = c2


2.38 Existenz von n
c
existiert zu c ≥ 0 genau ein x ∈ R, x > 0 , sodass x2 = c. Wir
Sei n ∈ N. Dann √
1
setzen dann x = n c = c n

2.39 Rechenregeln für Potenzen mit rationalen Exponen-


ten
 p
p 1
Für x ≥ 0 und p, q ∈ N, setzen wir x q = xq
−p p
Für x > 0 setzen wir x q = ( x1 ) q . Dann gilt ∀r, s ∈ Q:

17
xr+s = xr xs
xrs = (xr )s
(xy)r = xr + y r

Part IV
Ein wenig Kombinatorik
2.40 Definition: Binomialkoeffizienten
Für n∈No definieren wir nk . Wir lesen “n über k”

n n! 1..n

k = k!(n−k)! = (1..k)(1..n−k)

n n n n
   
Insbesondere 0 = 1, n = 1, k = n−k

2.41 Satz über die Anzahl von Teilmengen und Anord-


nungen endlicher Mengen
(i) Es gibt 2n Teilmengen von der Menge {1, 2, ..., n}
Teilmengen sind ungeordnet, d.h. {1, 2} = {2, 1}
Ø ist Teilmenge von jeder Menge
(ii) Es gibt n! Anordnungen von {1, 2, ..., n}
Anordnungen berücksichtigen die Reihenfolge, d.h. {1, 2} 6=
{2, 1}
n!
(iii) Es gibt (n−k)! Anordnungen von k Elementen aus {1, 2, ..., n}
n

(iv) Es gibt k k-elementige Teilmengen von {1, 2, ..., n}

2.42 Korollar
n n!

(i) k = k!(n−k)! ∈N
n n n
= 2n
  
(ii) 0 + 1 + ··· + n
n

(iii) k ist nach 2.41 die Anzahl Möglichkeiten eine k-elementige Teil-
n
n
P 
menge aus {1, . . . , n} zu wählen, damit k die Anzahl Teilmen-
k=0
gen von {1, . . . , n}
Nach 2.41 (i) ist diese gerade 2n

2.43 Binomische Formeln


Für x, y ∈ R und n ∈ N gilt:
n
n n−k k
(x + y)n =
P 
k x y
k=0

18
2.44 Pascalsches Dreieck

0

1 0
1 1
 
1 1 0 1
2 2 2
  
1 2 1 0 2 3
1 3 3 1 3 3 3 3
   
0 1 2 3

Part V
Der Absolutbetrag
3 Folgen und Reihen
3.1 Definition: Der Absolutbetrag
Für eine reelle Zahl x ∈ R definieren wir ihren Absolutbetrag
(
x, falls x ≥ 0
|x|:=
−x, falls x < 0

3.1.1 Bemerkung:
Es ist x ≤ |x| −x ≤ |x|
|x| = max{x, −x}
|x|2 = x2
|x| = | − x|

3.2 Die eigenschaften des Absolutbetrags


(i) |x| ≥ 0 und |x| = 0 genau dann, wenn x = 0
(ii) |x · y| = |x| · |y|
(iii) |x + y| ≤ |x| + |y|

3.3 Bemerkung
|x|
Für x, y ∈ R, y 6= 0 gilt | xy | = |y|

3.4 Definition: Abstand


Zu x, y ∈ R heißt |x − y| Abstand von x und y

19
3.5 Eigenschaften des Abstands
(i) |x − y| ≥ 0
|x − y| = 0 ⇔ x = y
(ii) Symmetrie: |x − y| = |y − x|
(iii) Dreiecksungleichung: |x + y| ≤ |x + z| + |z − y|

3.6 Satz


|x − y| ≥ |x| − |y| ∀x, y ∈ R

Part VI
Folgen und Konvergenz in Folgen
3.7 Definition: Zahlenfolge
Zahlenfolge (am )n∈N ist Abbildung N → R, n ∈ N 7→ an ∈ R

3.8 Beispiele
...

3.9 Definition: Konvergenz einer Folge


(am )m∈N sei konvergent gegen a ∈ R , falls ∀ > 0∃N ∈ N mit |an −a| < ∀n ≥ N
Falls (am )m∈N konvergent gegen a schreiben wir:

lim an = a
n→∞

an −→ a (n → ∞)

−−→
an n ∞
→a
−−−

3.10 Die −Umgebung


Sei  > 0, a ∈ R
(a − , a + ) = {x ∈ R : a −  < x < a + }
Dann bedeutet die Konvergenz von (an )n∈N gegen a, dass für eine beliebige
−Umgebung von a “fast alle” Folgeglieder in der −Umgebung liegen (alle bis
auf endlich viele)

20
an : n ≥ N

a3 a− a a+ a1 a2

Für große n liegt an in der −Umgebung

3.11 Definition: Divergente Folge


Eine Folge die nicht konvergiert heißt divergent

3.12 Beispiele
(i) Die konstante Folge an = a∀n ∈ N ist konvergent gegen a

Beweis: Sei  > 0 vorgegeben. Dann |an − a| = 0 < ∀n ∈ N , also N = 1 in


der Definition von Konvergenz.
1
(ii) Die Folge (an )n∈N an := n ist für n ∈ N konvergent gegen null (d.h.
(an )n∈N ist Nullfolge)
Beweis: Sei  > 0 gegeben. Nach dem Satz von Archimedes existiert N ∈ N ,
sodass N1 <  . Dann gilt ∀n ≥ N , dass |an − 0| = an = n1 ≤ N1 < . Da  > 0
beliebig, zeigt das die Konvergenz.

3.13 Definition: beschränkte Folgen


Eine Folge (an )n∈N heißt beschränkt, falls ein k > 0 existiert, sodass
|an | ≤ k∀n ∈ N

(an )n∈N heißt nach oben beschränkt, falls ein k > 0 existiert, sodass
an ≤ k∀n ∈ N

(an )n∈N heißt nach unten beschränkt, falls ein k > 0 existiert, sodass
an ≥ −k∀n ∈ N

3.14 Satz: Konvergente Folgen sind beschränkt


Jede konvergente Folge ist beschränkt.

3.15 Bemerkung Fibonacci Folge


Die Fibonacci Folge (1, 1, 2, 3, 5, 8, . . . ) ist divergent.
Beweis: mit Vollständiger Induktion.

3.16 Grenzwert einer Folge


Der Grenzwert einer konvergenten Folge ist eindeutig.

21
3.17 Summe und Produkt konvergenter Folgen
Seien (an )n∈N , (bn )n∈N konvergente Folgen
−−→
an n −−∞→ a und bn n −−→
−−∞
→b
(i) −−→
Dann konvergiert (an + bn )n∈N und an + bn n ∞
→a + b
−−−
(ii) Weiter konvergiert auch (an · bn )n∈N und an · bn n
−−→ ∞
→a · b
−−−

3.18 Korollar
Seien (an )n∈N , (bn )n∈N konvergente Folgen
λ, µ ∈ R . Dann konvergiert (λan + µbn )n∈N und es gilt:

lim (λan + µbn ) = λ lim an + µ lim bn


n→∞ n→∞ n→∞

3.19 Satz: Quotient konvergenter Folgen


−−→
Seien (an )n∈N , (bn )n∈N konvergent, an n −−∞ −−→
→ a, bn n −−∞
→ b und sei b 6= 0 ,
dann ∃no ∈N ,sodass bn 6= 0∀n ≥ no .
an an a
Weiter ist bn und lim =
n→∞ bn b
n∈N,n≥no

3.20 Satz: Größenvergleich konvergenter Folgen


Falls an → a (n → ∞) und bn → b (n → ∞) gelte weiter an ≤ bn ∀n ∈ N.
Dann folgt a ≤ b

3.21 Korollar
Sei (an )n∈N konvergent und sei A, B ∈ R, A ≤ B
Falls dann A ≤ an ≤ B ∀n ∈ N , so folgt

A ≤ lim an ≤ B
n→∞

3.22 Definition: Bestimmt divergent


Eine Folge (an )n∈N heißt bestimmt divergent gegen +∞ , falls zu jedem k > 0
ein N ∈ N exisitert, sodass an ≥ k ∀n ≥ N
(an ) heißt bestimmt divergent gegen −∞ , falls (−an )n∈N bestimmt divergent
gegen +∞ ist.
Wir schreiben in diesen Fällen:

an → +∞ (n → ∞) bzw. an → −∞ (n → ∞)

22
3.23 Beispiele
(i) Die Fibonacci Folge (fn )n∈N ist bestimmt divergent gegen +∞ (bere-
its gezeigt, dass fn ≥ n − 1)
(ii) an := −n2 ist bestimmt divergent gegen −∞
(iii) an := (−1)n ist divergent, aber nicht bestimmt divergent.
n
(iv) an := n · (−1) ist nicht bestimmt divergent, aber divergent und
unbeschränkt.

3.24 Satz: Kehrwert bestimmter divergenter Folgen. Kehrw-


ert von Nullfolgen
(i) (an )n∈N sei bestimmt divergent gegen +∞ bzw.
  gegen −∞
1
Dann ∃no ∈ N,sodass an 6= 0∀n ≥ no und an ist Null-
n∈N,n≥no
folge.
(ii) Sei  n∈N Nullfolge. Falls dann an ≥ 0 und an 6= 0∀n ∈ N , dann
(an )
1
ist an bestimmt divergent gegen +∞.
n∈N

Part VII
Intervallschachtelung
3.25 Definition: Intervalle
Seien a, b ∈ R, a < b , dann definieren wir folgende Intervalle: [a, b]

[a, b] := {x ∈ R : a ≤ x ≤ b}(“geschlossen”)
(a, b) := {x ∈ R : a < x < b}(“offen”)
[a, b) := {x ∈ R : a ≤ x < b}(“halboffen”)
(a, b] := {x ∈ R : a < x ≤ b}(“halboffen”)

Sei I eines dieser Intervalle, dann definiere:

Intervalllänge: | I | := b − a
a+b
Mitte des Intervalls: 2

3.26 Definition: Intervallschachtelung


Eine Intervallschachtelung ist eine Folge (In )n∈N von Intervallen der Form
In = [an , bn ], an < bn mit der Eigenschaft

23
I1 ⊃ I2 ⊃ . . . und
| I | = bn − an −→ 0 (n → ∞)

3.27 Satz: Intervallschachtelungen erfassen genau einen


Punkt
Sei (In )n∈N Intervallschachtelung , dann existiert genau ein x ∈ R, sodass

x ∈ In ∀n ∈ N

3.28 Bemerkung
Die Aussagen aus dem Supremumsaxiom und die Aussage, dass der Archimedis-
che Satz und 2.18 gilt, sind äquivalent.

3.29 Bemerkung
Zu x ≥ 0 setzen wir IN T (x) = bxc = max{n ∈ No : n ≤ x}

3.30 Darstellung reeller Zahlen bezüglich einer Basis


Sei B ∈ N, B ≥ 2
Zu 0 ≤ x < 1 existiert (xi )i∈N mit xi ∈ No , xi ≤ B − 1, sodass ∀n ∈ N gilt:
n n
xi B −i ≤ x ≤ xi B −i + B −n
P P
i=1 i=1

Beispiel:

B = 10, x = 0, 7654, dann


x1 = IN T 
(7, 654) = 7 
−1
x2 = IN T 100 · (0, 7654 − 7 · 10 ) = IN T (6, 54) = 6
usw...

3.31 Bemerkung
Die Folge (xi )i∈N ist eindeutig, wir schreiben dann, dass

x = 0, x1 x2 x3 x4 . . .

Die Darstellung von x bezüglich der Basis B ist

B=2: Dualdarstellung
B=10: Dezimaldarstellung

24
3.32 Satz zur Intervallschachtelung
n
xi B −i und
P
Sei (xi )i∈N Folge mit xi ∈ No , xi ≤ B − 1 und setze an :=
i=1
n
xi B −i + B −n . Dann definiert
P
bn :=
i=1

In := [an , bn ]

eine Intervallschachtelung

3.33 Dichtheit der rationalen Zahlen in den reellen Zahlen


Jede reelle Zahl wird durch eine Intervallschachtelung mit rationalen Rand-
punkten erfasst.
Insbesondere: Jede reelle Zahl kann beliebig gut durch rationale Zahlen
approximiert werden.

”Q liegt dicht in R”

Part VIII
Teilfolgen und Häufungspunkte
3.34 Definition: Teilfolge
Eine Folge (a0k )k∈N heißt Teilfolge von (an )n∈N , falls eine Folge (nk )k∈N mit
nk ∈ N , sodass

n1 < n2 < n3 < ... und


a0k = ank ∀k ∈ N

3.35 Definition Häufungspunkt


a ∈ R heißt Häufungspunkt einer Folge (an )n∈N , falls eine Teilfolge (a0k )k∈N
existiert mit

a0k −→ a (k → ∞)

3.35.1 Bemerkung:
Betrachte an := (−1)n · (1 − n1 ) . Häufungspunkte sind -1 und +1

25
3.36 Proposition: Charakterisierung von Häufungspunk-
ten
a ist genau dann Häufungspunkt von (an )n∈R , falls gilt:

∀ > 0 ∀N ∈ N ∃n ≥ N : |an − a| < 

3.37 Satz von Bolzano-Weierstraß


Jede beschränkte Folge besitzt einen Häufungspunkt.

Part IX
Konvergenzsätze für Folgen
3.38 Definition: (streng) Monoton wachsende, (streng)
monoton fallende Folgen
(an )n∈N heißt monoton wachsend, falls a1 ≤ a2 ≤ a3 ≤ ...
(an )n∈N heißt streng monoton wachsend, falls a1 < a2 < a3 < ...
(an )n∈N heißt monoton fallend, falls a1 ≥ a2 ≥ a3 ≥ ...
(an )n∈N heißt streng monoton fallend, falls a1 > a2 > a3 > ...

3.39 Monotone Konvergenz


Sei (an )n∈N monoton steigend, dann konvergiert (an )n∈N genau dann, wenn
(an )n∈N beschränkt ist.

Beweis: ” ⇐ ” Sei (an )n∈N beschränkt. Setze M = {an : n ∈ N}


a := sup M < ∞
Zeige, dass a wirklich der Grenzwert der Folge ist:
Sei  > 0 .
Dann ∃aN , N ∈ N, sodass aN > a − .
Dann gilt ∀n ≥ N : an ≥ aN > a − .
da (an )n∈N monoton steigend
Damit |an − a| = a − an < ∀n ≥ N
Beweis der ” ⇒ ” folgt aus 3.14

3.40 Definition: Cauchy-Folgen


(an )n∈N heißt Cauchy-Folge, falls:
∀ > 0∃N ∈ N, sodass |an − am | <  ∀n, m ≥ N

26
3.41 Satz: Eigenschaften von Cauchy-Folgen
Sei (an )n∈N Cauchy-Folge. Dann ist (an )n∈N beschränkt.

Beweis: ∃N ∈ N, sodass |an − am | < 1 ∀n, m ∈ N .


Insbesondere |an − aN | < 1 ∀n ≥ N .
Dann gilt:

|an | ≤ |an − aN | + |aN | < |aN | + 1 ∀n ≥ N

Damit |an | ≤ max{|a1 |, |aN −1 |, |aN | + 1} ∀n ∈ N

3.42 Satz: Cauchy Konvergenz-kriterium


Eine Folge (an )n∈N konvergiert genau dann, wenn sie Cauchy-Folge ist.

Beweis: ” ⇒ ”
Es sei an −→ a (n → ∞)
Sei  > 0 vorgegeben.

Dann ∃N ∈ N, sodass

|an − a| < ∀n ≥ N
2

Dann gilt

|an − am | ≤ |an − a| + |a − am | ∀n, m ≤ N

 
Dann |an − am | < 2 + 2 =  ∀n, m ≥ N

Beweis der ” ⇐ ” :

Sei (an )n∈N Cauchy-Folge. Nach 3.41 ist (an )n∈N beschränkt.
Aus 3.37 ⇒ (an )n∈N besitzt einen Häufungspunkt a ∈ R. Damit existiert eine
Teilfolge (ank )k∈N von (an )n∈N mit ank −→ a (k → ∞)
Sei  > 0 vorgegeben.

Dann existiert K ∈ N, sodass ∀k ≥ K



|ank − a| <
2

Weiter existiert N ∈ N, sodass ∀n, m ≥ N



|an − am | <
2

27
Wähle jetzt k ≥ N mit nk ≥ N . Dann gilt ∀n ≥ N
 
|an − a| = |an − ank + ank − a| ≤ |an − ank | + |ank − a| < + =
2 2
Damit an −→ a (n → ∞)

3.43 Bemerkung
(i) Die Aussage aus dem Supremumsaxiom ist äquivalent dazu, dass
Cauchy Kovergenzkriterium und der Archimedische Satz gel-
ten.

(ii) Das Cauchy Kovergenzkriterium drückt die Vollständigkeit von


R aus und wird benutzt, um die Vollständigkeit in allgemeineren
Strukturen zu definieren.

3.44 Korollar
Sei (an )n∈N beschränkt. Dann gilt: (an )n∈N hat genau einen Häufungspunkt
⇔ (an )n∈N ist konvergent.

Beweis: ” ⇒ ” Sei a ∈ R der eindeutige Häufungspunkt. Dann existiert


die Teilfolge (a0k )k∈N mit a0k −→ a (k → ∞).
Falls (an )n∈N nicht gegen a konvergiert, so existiert  > 0 , sodass ∀N ∈ N ein
n ≥ N existiert mit |an − a| ≥ 
Dann existiert Teilfolge (a00j )j∈N von (an )n∈N , sodass |a00j − a| ≥  ∀j ∈ N.
Dann ist (a00j )j∈N beschränkt. Aus 3.37 ⇒Es existiert ein Häufungspunkt b ∈ R
von (a00j )j∈N . Dann ist b Häufungspunkt von (an )n∈N damit b = a . Aber
|a00j − a| ≥  ∀j ∈ N im Widerspruch dazu dass b = n Häufungspunkt.

Beweis: “⇐ ” Argument wie im Beweis der Eindeutigkeit des Grenzwertes


einer konvergenten Folge.

Part X
Unendliche Reihen
3.45 Definition: unendliche Reihen
Sei (an )n∈N Folge. Betrachte dann die Folge (sn )n∈N der Partialsummen
n
P
sn := a1 + ... + an = ai .
i=1

P
Wir nennen (sn )n∈N Reihe und wir schreiben dafür: ai .
i=1

28
3.46 Definition: Konvergenz von Reihen

P
Die Reihe ai heißt konvergent, falls (sn )n∈N konvergent. Falls dann s =
i=1
lim sn , so setzen wir
n→∞
P∞
ai = s (trotz der Doppeldeutigkeit)
i=1

3.47 Beispiel: Geometrische und harmonische Reihe


1)

Sei q ∈ R,|q| < 1 und setze ai := q i , i ∈ No . Dann heißt q i geometrische
P
i=0
Reihe (zu q).
n
ai = 1 + q + q 2 + ... + q n
P
sn =
i=0
q · sn = q + q 2 + ... + q n + q n+1
1−q n+1 1
Damit (1 − q) · sn = 1 − q n+1 , also sn = 1−q −→ 1−q (n → ∞).

1
q i = 1−q
P
Damit
i=0

2)

Setze ai = 1i , i ∈ N. Dann heißt 1
P
i harmonische Reihe.
i=1
1 1 1
(sn )n∈N ist divergent, denn ∀n ∈ N s2n − sn = + + ... +
n+1 n+2 2n
| {z }
1
n Summanden alle ≤ 2n
n 1
Damit: s2n −sn ≥ = 2.
Damit ist (sn )n∈N keine Cauchy-Folge. Mit Cauchy
2n
Konvergenzkriterium 3.42 folgt (sn )n∈N divergent, sogar bestimmt diver-
gent gegen +∞.
P∞
Wir sagen dann ai bestimmt divergent gegen +∞ und schreiben
i=1


X
ai = +∞
i=1

3.48 Satz: Linearkombination konvergenter Reihen



P ∞
P
Sei bi konvergent, und seien weiter λ, µ ∈ R. Dann ist die Reihe
ai und
i=1 i=1

 
P
λai + µbi konvergent und
i=1

∞ 
X  ∞
X ∞
X
λai + µbi =λ ai + µ bi
i=1 i=1 i=1

29
Beweis:
Wenden sie 3.18 auf die entsprechenden Folgen der Partialsummen an.

3.49 Satz: Konvergenz einer majorisierten Reihe mit nicht-


negativen Summanden

P ∞
P
Gilt 0 ≤ an ≤ bn ∀n ∈ N und ist bn konvergent, so konvergiert auch ai
i=1 i=1
und es gilt

X ∞
X
0≤ ai ≤ bi
i=1 i=1

Beweis:
n
P n
P ∞
P
Setze sn = ai , tn = bi . Dann ist tn → ai =: t . Weiter sind (tn ), (sn )
i=1 i=1 i=1
monoton steigend mit 0 ≤ sn ≤ tn ≤ t ∀n ∈ N. Damit ist (sn ) beschränkt und
monoton steigend.

P
Satz 3.39 ⇒ (sn )n∈N konvergent, d.h. sn −→ ai
i=1

P ∞
P
ai ≤ bi folgt aus 3.20
i=1 i=1

3.50 Cauchy Konvergenzkriterium für Reihen


P
Eine Reihe ai ist genau dann konvergent, wenn gilt:
i=0
~ Zu jedem  > 0 ∃n ∈ N, sodass n, m ∈ N, m > n
m
X

ai < 
i=n+1

Beweis:
n
P m
P
Es ist mit s1 = ai ai = sm − sn . Damit gilt ~ genau dann, wenn
i=1 i=n+1
(sn )n∈N Cauchy-Folge, also nach 3.42 genau dann, wenn (sn )n∈N konvergent.

3.51 Bemerkung
(i) Wir schreiben für ~
Pm
lim
n→∞
=0
m>n i=n+1

30

P
(ii) Falls ai konvergent, so folgt insbesondere (an )n∈N Nullfolge.
i=1

1
P
Die Umkehrung gilt hier nicht! Siehe die harmonische Reihe i ist
i=1
divergent.

3.52 Satz: Leibnitz Konvergenzkriterium für alternieren-


de Reihe
Ist (ai )i∈N monoton fallend mit ai → 0 (i −→ ∞), dann konvergiert die “alter-
nierende Reihe”

X
a1 − a2 + a3 − a4 + ...− = (−1)i+1 ai
i=1

Beweis: Übung.

3.53 Beispiele
1 1 1
Die alternierden harmonische Reihe 1 − 2 + 3 − 4 + ... − ...

3.54 Definition: Absolut konvergente Reihen



P ∞
P
Eine Reihe ai heißt absolut konvergent, falls die Reihe |ai | konvergiert.
i=1 i=1
Beispiel: Die alternierende harmonische Reihe ist konvergent, aber nicht absolut
konvergent.

3.55 Satz

P
Eine absolut konvergente Reihe ai ist insbesondere konvergent und
i=1
∞ ∞

P P

ai ≤ |ai |
i=1 i=1

Beweis: m
P m
P
Für m > n ist ai ≤ |ai |. Dann folgt die Behauptung aus 3.50.
i=n+1 i=n+1

P ∞
P
ai absolut konvergent ⇒ |ai | konvergent
i=1 i=1
m
P
⇒ |ai | → 0 (n → ∞, m > n)
i=n+1
Damit wegen ~
m
P ∞
P
ai → 0 (n → ∞, m > n)⇒ ai konvergent
i=n+1 i=1

31
3.56 Satz: Majorantenkriterium für die absolute Konver-
genz einer Reihe

P ∞
P
Sei ai eine Reihe und ci eine konvergente Reihe mit |ai | ≤ ci ∀i > i0
i=1 i=1
P∞
Dann folgt, dass ai absolut konvergent ist.
 ∞ i=1 
P
ci (konvergente) ”Majorante”
i=1
Beweis: Folgt aus 3.49

3.57 Satz: Quotientenkriterium für die absolute Konver-


genz einer Reihe

P
Sei ai mit ai 6= 0 ∀i ∈ N . Es gebe i0 ∈ N und 0 < q < 1 , sodass
i=1


ai+1 P
≤ q ∀i ≥ i0 . Dann ist ai absolut konvergent.
ai
i=1

Beweis:
Es folgt für i ∈ N, i ≥ i0

|ai | ≤ q |ai−1 | ≤ q 2 |ai−2 | ≤ ... ≤ q i−i0 |ai0 |

Mit C = q −i0 |ai0 | gilt ∀i ≥ i0


|ai | ≤ C · q i

Cq i Majorante, konvergent wegen 3.47 und Behauptung folgt aus
P
Damit ist
i=1
3.56.

3.58 Beispiele
1) Setze ai = i · q i , i ∈ N, 0 < q < 1.

(i+1)q i+1
i · q i konvergente Reihe. Dazu aai+1 (i+1)
P
Dann i
= iq i = i ·q
i=1
 
Es ist i+1i monoton fallend und i+1
i → 1 (i −→ ∞)
i∈N
∈ N, sodass
Damit existiert i0   ∀i ≥ io , m > n
i+1 1+q 1 1
i ≤ 2q = 2 1 + q damit also > 1
∀i ≥ i0 ist damit aia+1
i
≤ 1+q
2q · q =
1+q
2 = q∗
Es ist q∗ < 1 , also 3.57 erfüllt.

2)
1
Sei ai = i

32
ai+1 i 1
= i+1
ai = 1 − i+1 < 1 ∀i ∈ N
Es existiert kein 0 < q < 1 , sodass aai+1
i
≤q ,
denn aai+1
i
→ 1 (i −→ ∞) . Quotientenkriterium ist also nicht erfüllt.

1
P
Konsistent damit, dass i divergent.
i=1

3)
ai = i12
i2
Dann aai+1
i
= (i+1)2 <1

ai+1 P 1
ai → 1, Quotientenkriterium ist nicht erfüllt. Es gilt aber i2 ist konver-
i=1
gent.
Quotientenkriterium ist hinreichende Bedingung aber keine notwen-
dige für die Konvergenz der Reihe.

3.59 Satz: Wurzelkriterium für die absolute Konvergenz


einer Reihe

P p
Sei ai Reihe. Es gebe i ∈ N und 0 < q < 1, sodass i
|ai | ≤ q ∀i ≥ i0 Dann
i=1

P
ist ai absolut konvergent.
i=1

qi
P
Beweis: Für alle i ≥ i0 gilt |ai | ≤ q . Damit ist die geometrische Reihe
i=1
konvergente Majorante. Damit folgt die Behauptung aus 3.56.

Teil XI
Umordnung und Produkt von
Reihen
3.60 Bemerkung

P
(i) Eine Reihe ai konvergiert genau dann absolut, wenn die Folge
i=1
n
P
(s̃n )n∈N : s̃n = |ai | nach oben beschränkt ist.
i=1

P
(ii) Sei ai absolut konvergent.
i=1

P
Dann existiert zu  > 0 ein N ∈ N, sodass |ai | < 
i=N +1

Beweis:

33
(i) (s̃n )n∈N ist monotone Folge, dann benutze 3.39.
m
P
(ii) Nach 3.50 existiert zu  > 0 ein N ∈ N , sodass |ai | <
i=n+1

2 ∀m, n ≥ N, m > n.
m
P
Insbesondere s̃m = |ai | ist monoton steigend und nach oben
i=N +1
beschränkt s̃n <  ∀m > N.

|ai | ≤ 2 < 
P
Damit
i=N +1

3.61 Satz: Umordnungen einer absolut konvergenten Rei-


he sind absolut konvergent

P
Sei ai absolut konvergente Reihe und sei ϕ : N → N (d.h. zu jedem j ∈ N
i=1
existiert ein i = ϕ−1 ∈ N, sodass ϕ(i) = j )
P∞
Dann ist auch die ungeordnete Reihe aϕ(i) = aϕ(1) + aϕ(2) +...+ absolut kon-
i=1

P ∞
P
vergent und aϕ(i) = ai .
i=1 i=1

Beweis:

P
Sei  > 0 vorgegeben und sei N ∈ N sodass |ai | < .
i=N +1
Setze dann
K := max{ϕ−1 (1), ϕ−1 (2), ϕ−1 (N )}

Dann ist ∀j ≥ K + 1 ϕ(j) ≥ N + 1. Damit ∀k, l ≥ K, l > k


l
P ∞
P
|aϕ(j) | ≤ |ai | < 
j=k+1 i=N +1

P
Mit 3.50 konvergiert aϕ(j) absolut.
i=1
Beweis forts.

∞ ∞ ∞


∞ ∞
P P P PK P X X

ai − aϕ(i) ≤
ai − i=1 aϕ(i) +
aϕ(i) ≤
|ai | + |aϕ(i) | <
i=1 i=1 i=1 i=K+1 i=K+1 i=K+1
| {z } | {z }
< <
2
Da  > 0 beliebig klein gewählt werden kann muss

X ∞
X
ai = aϕ(i)
i=1 i=1

sein.

34
3.62 Bemerkung

P
Sei ai konvergent aber nicht absolut konvergent. Dann existiert eine Umord-
i=1

P
nung ϕ : N → N bijektiv, sodass aϕ(i) divergent ist! Weiter gilt: Zu jedem
i=1
x ∈ R existiert eine Umordnung, sodass die umgeordnete Reihe gegen x konver-
giert.

3.63 Satz: Doppelreihensatz


Sei aij ∈ R, i, j ∈ N gegeben. Es gebe eine Aufzählung (ci )i∈N aller Elemente

P
aij , sodass ci absolut konvergent ist. Dann gilt:
i=1
P
(i) Die Zeilensummen zi = aij konvergiert absolut.
j∈N
P
(ii) Die Spaltensummen sj = aij konvergiert absolut.
i∈N

P ∞
P ∞
P ∞
P
(iii) Es gilt zi = sj = ci = aij
i=1 j=1 i=1 i,j=1

Beweis:
(i) Zu jedem n ∈ N existiert ein N ∈ N , sodass
Pn PN P∞
|aij | ≤ |ci | ≤ |ci |.
i=1  i=1 i=1

Pn
Nun ist j=1 |aij | monoton wachsend und beschränkt nach
n∈N
obiger Abschätzung.

P
⇒ 3.39 konvergent, d.h. aij absolut konvergent, insbesondere
j=1
konvergent.
(ii) Analog zu (i).
(iii) Sei (bi )i∈N Aufzählung der aij entlang Quadraten. Dann ist nach
P∞ P∞ ∞
P
3.61 bi ansolut konvergent mit ci = bi .
i=1 i=1 i=1
k2 k
k ∞
k ∞ ∞
P P P P P P P
Damit bi − zi = aij ≤ |aij | ≤ |bi | →
i=1 i=1 i=1 j=k+1 i=1 j=k+1 i=k+1

P
0 (k → ∞) , da |bi | konvergent.
i=1

P ∞
P ∞
P k
P ∞
P
ci = bi = lim bi = lim zi = zi
i=1 i=1 k→∞ i=1 k→∞ i=1 i=1

P ∞
P
Analog für die Spaltensummen sj = ci
j=1 i=1

35
3.64 Beispiel
Sei q ∈ R, 0 < q < 1 Setze ai = iq i . Dann ist

ai = q + 2q 2 + 3q 3 + ...
P
s :=
i=1
absolut konvergent 3.58(i). Damit ist der limes gleich
s = q + q 2 + q 3 + q 4 + .... + q 2 + q 3 + q 4 + ... +3 +q 4 + ... + q 4 + ...
”s” als Matrix angeordnet:

q+ q 2 + q 3 + q 4 + ...+
q2 + q 3 + q 4 + ...+
q 3 + q 4 + ...+
q 4 + ...+
...+
der unendlichen Summe über die Einträge der Matrix (aij )ij∈N aij = q j für

j ≥ i. Dann ist sj == jq j und damit s =
P
sj .
j=1

zi zi = q 2 +q i+1 +q i+2 +... = q i (1+q+q 2 +...) =
P
Nach 3.61 gilt dann auch s =
i=1

1
qi · q i = q i 1−q
P
Damit
j=0
∞ ∞
1 q q 1
q i 1−q qi =
P P
s= = 1−q 1−q · 1−q
i=1 i=0

3.65 Satz: Produkt absolut konvergenter Reihen



P ∞
P Pi
Seien bi ,
cj absolut konvergent. Setze dann di := bj ci−j+1 Dann kon-
i=1 j=1 j=1
∞ ∞
 ∞   ∞  ∞
P P P P P
vergiert di absolut und es gilt S := di = bi · cj = bi cj
i=1 i=1 i=1 j=1 i,j=1

Beweis: ∀N ∈ N gilt
N
P N
P PN P i
|di | = bi ci−j+1 ≤ |bi ||ci−j+1 |
i=1 i=1 i=1 j=1
N P
N
 N
  N
  ∞   ∞ 
P P P P P
≤ |bj ||ci | = |bj | · |ci | ≤ |bj | · |ci |
i=1 j=1 j=1 i=1 j=1 i=1


P ∞
P
Damit nach 3.39 |di | konvergent, also di absolut konvergent.
i=1 i=1

Setze aij = bj cj .

P
Dann ist (di )i∈N Aufzählung aller aij und di absolut konvergent.
i=1

P ∞
P ∞
P
Dann folgt mit dem Doppelreihensatz 3.63 fürsj = aij = bi cj = cj bi
i=1 i=1 i=1

36
∞ ∞ ∞ ∞
     ∞ 
P P P P P
s= sj = cj bi = bi · cj
j=1 j=1 i=1 i=1 j=1

P ∞
P i
P
Bemerkung: Seien bi , cj absolut konvergent dj = bj ci−j
i=0 j=0 j=1
Dann gilt 
∞ ∞
 ∞  ∞
P P P P
di = bi cj = bi cj
i=0 i=0 j=0 i,j=0

Teil XII
Die Exponentialreihe
3.66 Satz:Die Exponentialreihe zu x ist für alle x ∈ R ab-
solut konvergent.
Für jedes x ∈ R konvergiert die Exponentialreihe


X 1 i
exp(x) := x
i=0
i!

Beweis:

Setze ai = i!1 xi
Dann ist aai+1
1 i+1 1 1
· |x| < 21 ∀i ≥ j0

= x (i!)
i (i+1) xi = i+1

:= INT(2 · |x|) + 1

Nach 3.57 folgt die absolute Konvergenz.

3.67 Definition: Zahl e


Wir definieren die Eulersche Zahl
e := exp(1) = 1 + 1 + 12 + 16 + ...
Bemerkung: n
Man erhält e = limn→∞ 1 + n1

3.68 Satz: Additionstheorem der Exponentialfunktion


∀ x, y ∈ R gilt
exp(x + y) = exp(x) · exp(y)
Bemerkung:
∞ ∞
1 i 1 j
P P
Es ist nach 3.66 exp(x) = i! x , exp(x) = j! x absolut konvergent. Nach
i=0 j=0
3.65 gilt dann

37
∞ !
∞ ∞ P
∞ ∞ P


1 i 1 j 1 k 1 n−k 1 k n−k
P P P  P
exp(x)·exp(y) = i! x j! y = k! x (n−k)! y = k!(n−k)! x y =
i=0 j=0 n=0 k=0 n=0 k=0
∞ ∞ ∞
1 n 1
· xk y n−k = (x + y)n = + y)n = exp(x + y)
P P  P
n! k n! (x
n=0 k=0 n=0

Bemerkung: Die Identität in 3.68 heißt auch Additionstheorem der Exponen-


tialfunkion

3.69 Korollar
Es ist ∀x ∈ R
(i) exp(x) > 0
1
(ii) exp(−x) = exp(x)

Beweis:
3.68
(ii) Es gilt exp(x) · exp(−x) = exp(x + (−x)) = exp(0) = 1
Daraus folgt (ii) und (i)
Zuerst gilt für x > 0 nach Definition, dass exp(x) > 0 .

1
Dann folgt für x < 0 , dass exp(x) = exp( −x ) > 0
|{z}
>0

3.70 Satz: exp(q · x) = exp(x)q für rationale q


∀x ∈ R und ∀y ∈ Q gilt exp(qx) = exp(x)q

Insbesondere exp(q) = eq (setze x = 1)

Beweis:
(i) Für n ∈ N gilt exp(n · x) = exp(x + x + .. + x)
| {z }
n Summanden
= exp(x) · exp( x + ... + x ) = exp(x)n
| {z }
(n−1) Summanden

m
(ii) Jetzt q = n mit m, n ∈ N
n (i) (i)
exp( m
n · x) = exp( m
n · x · n) = exp(m · x) = exp(x)
m

m
damit exp( m
n · x) = exp(x)
n

 3.69 (ii)
(iii) q = −m m
n Dann exp − n · x = 1
exp( m = 1
m
n ·x) (exp(x)) n
−m
= (exp(x)) n

38
Teil XIII
Dezimaldarstellung reeller Zahlen
3.71 Dezimaldarstellung durch unendliche Reihe
Periodische Dezimalzahlen
In 3.30:
Zu 0 ≤ x < 1 , existieren (xi )i∈N , xi ∈ {0, ..., 9} , so dass
∞ n
xi · 10−i ≤ x < 10−i + 10−n
P P
∀n ∈ N
i=1 i=1

−i
P
Insbesondere: xi 10 =x
i=1

Wir schreiben
x = 0, x1 , x2 , x3 ,...

Periodische Dezimalzahlen
Beispiel: 0, 67 = 0, 67676767...
also:

0,67

67 67
= 100 + 10000 + 67 · 10−6 + ..

67
= 100 (1 + 10−2 + 10−4 + 10−6 + ..)

67 1 67
= 100 · 1−10−2 = 99

Allgemein: N  N 
10N
Pi 10−i 1 + 10−N + 10−2N + 10−3N + .. = Pi 10−i
P  P
0, x1 x2 x3 .. = 10N −1
i=1 i=1
9 10
Insbesondere: 0, 9̄ = 10 · 9 = 1 , also ist die Dezimaldarstellung in der From

xi 10−i mit xi ∈ {0, ..., 9}
P
x=
I=1

nicht eindeutig.

3.72 Proposition: Charakterisierung der Uneindeutigkeit


der Dezimaldarstellung einer rellen Zahl als unend-
liche Reihe
Seien 0 ≤ x ≤ 1 , 0 ≤ y ≤ 1 mit Dezimaldarsellungen

39
∞ ∞
xi 10−i und y = y0 + yi 10−i
P P
x = x0 +
i=1 i=1
mit x0 , y0 ∈ {0, 1}, xi yi ∈ {0, ..., 9}.

Seien (xi )i∈N0 und (yi )i∈N0 unterschiedlich mit i0 = min{i ∈ N0 , xi 6= yi } und
xi0 < yi0
Dann x = y genau dann, wenn xi0 = yi0 + 1
xi =0 ∀i ≥ i0 + 1
yi =9 ∀i ≥ io + 1

Beweis: Übung.

4 Funktionen und Stetigkeit


4.1 Definition: Abbildung, Definitionsbereich, Wertebe-
reich
Seien M, N Mengen und eine Abbildung f : M → N ordnet jedem Element von
M ein Element aus N zu. x ∈ M → f (x) ∈ N
f hat Definitionsbereich M und Wertebereich N.

4.2 Definition: Injektive, surjektive, bijektive Abbildung;


Umkehrabbildung einer bijektiven Abbildung
(i) f heißt injektiv, falls zu jedem y ∈ N höchstens ein Element existiert,
so dass f (x) = y
(ii) f heißt surjektiv, falls zu jedem y ∈ M ein x ∈ M existiert, so dass
f (x) = y
(iii) f heißt bijektiv, falls zu jedem y ∈ M genau ein x ∈ M existiert, so
dass f (x) = y.
In diesem Fall definieren wir die Umkehrfunktion(Inverse) von f
f −1 : N → M f −1 (y) = x

4.3 Definition: Komposition von Abbildungen


Seien M, N, L Mengen und f : M → N , g : N → L
Dann definieren wir die Komposition g ◦ f :M → L

(g ◦ f )(x) := g(f (x))

40
Teil XIV
Abzählbarkeit
4.4 Definition:
Gleichmächtigkeit von Mengen
endliche, abzählbar (unendliche), höchstens abzählba-
re, überabzählbare Mengen
Seien M, N zwei Mengen
(i) M und N heißen gleichmächtig, falls eine bijektive Abbildung f :
M → N existiert.
(ii) M heißt endlich mit Kardinalität n ∈ N, falls M gleichmächtig ist
zur Menge 1, 2, .., n
Die leere Menge definieren wir als endlich mit Kardinalität 0.
M heißt unendlich, falls M nicht endlich ist.
(iii) M heißt abzählbar (unendlich) , falls M gleichmächtig mit N ist.
Dann ist (ai )i∈N mit ai = f (i) ∈ M Aufzählung der Elemente von
M.
(iv) M heißt höchstens abzählbar, falls M endlich oder abzählbar ist.
(v) M heißt überabzählbar, falls M weder endlich noch abzüählbar ist.

Beispiele:
a) {1, 2, 3} endlich mit Kardinalität 3
b) N ist abzählbar {5, 6, 7, 8...} ist gleichmächtig zu N,denn etwa f (n) :=
n + 4 Bijektiv f : N → {5, 6, 7, ...}
c) 1, 3, 5, 7, 9, ... ist abzählbar, etwa f (n) = 2n − 1

4.5 Satz:
Teilmengen höchstens abzählbarer Mengen sind höchs-
tens abzählbar.
Die Vereinigung höchstens abzählbar vieler höchstens
abzählbarer Mengen ist höchsten abzählbar.
(1) Jede Teilmenge einer höchstens abzählbaren Menge ist höchstens
abzählbar.
(2) Die Vereinigung höchstens abzählbarer vieler höchstens abzählbarer
Mengen ist höchstens abzählbar.
M1 M2 , .., Mi jeweils höchstens abzählbar. Dann M2 ∪ M3 ∪ ...

41
Beweis
1) Sei M höchstens abzählbar und a1 , a2 , a3 , ... eine (eventuell endliche)
Aufzählung der Elemente.
Sei N ⊂ M . Dann definiert

i(1) := min{i ∈ N : ai ∈ N }
i(2) := min {i ∈ N : i > i(1), ai ∈ N } usw...

Dann ist
ai(1) , ai(2) , ai(3) ...
eine (eventuell endliche) Aufzählung der Elemente von N. Also N
höchstens abzählbar.
2) Seien N1 , N2 , N3 , .. höchstens abzählbar viele Mengen, jedes Ni , i ∈
N höchstens abzählbar.
Dann existiert Aufzählung der jeweiligen Elemente.

N1 : a11 , a12 , a13 , ..


N2 : a21 a22 , a23 , ..
N3 : a31 a32 , a33 , ..
N4 : a41 a42 , a43 , ..

Aufzählung entlang der Diagonalen liefert eine Aufzählung aller Ele-


mente der Vereinigung.
S
N4
i∈N
S
Damit Ni höchstens abzählbar.
i∈N

4.6 Korollar: Z und Q sind abzählbar


Z und Q sind abzählbar

Beweis: Es gilt Z = N ∪ {0} ∪ {−n : n ∈ N}

Nach 4.5 ist dann Z höchstens abzählbar, da Z nicht endlich, also Z abzähl-
bar.
Q ist nicht endlich und Q = { m
n : m ∈ Z0 , n ∈ N}

jede der Mengen { m


n : m ∈ Z} , n ∈ N fest, ist gleichmächtig zu Z, m 7→
m
n ist
Bijektion, damit ∀n ∈ N { m
n : m ∈ Z} abzählbar.

{m
S
Dann aber Q = n : m ∈ Z} und Q nach 4.5 höchstens abzählbar.
n∈N

42
4.7 Satz: Die Menge der Folgen in {0,1} ist überabzählbar
Die Menge der Folgen (ai )i∈N mit ai ∈ {0, 1}∀i ∈ N ist überabzählbar..

Beweis: Sei F die Menge dieser Folgen.

Angenommen F ist abzählbar, dann existiert Aufzählung F1 , F2 , F3 , ..Fi ∈ F


. Schreibe:
 
(i)
Fi = aj
j∈N
Definiere Folge (gi )i∈N
(
(i)
0 falls ai = 1
gi := (i)
1 falls ai = 0
Dann g ∈ F . Es gilt ∀i ∈ N : g 6= Fi
Denn nach Konstruktion
(i)
gi 6= ai
Also g ∈ F aber nicht Element der Aufzählung, ein Widerspruch.

4.8 Satz: R ist überabzählbar


Beweis:

Wir konstruieren injektive Abbildung F → R , wobei F die Menge der Fol-


gen in {0, 1} aus 4.7. Dazu ordne die Folge (ai )i∈N ∈ F , also ai ∈ {0, 1} ∀i ∈ N
der Zahl φ((ai )i∈N ) zu, P die als−6
Dezimalzahl dargestellt ist, also
0, a1 , a2 , a3 , .. = ai · 10 für ein i0 ∈ N. Aber ai , bi 6= 9 ∀i ∈ N. Damit
i∈N
ist φ bijektive Abbildung. φ : F → φ(F ) , damit φ(F ) ⊂ R gleichmächtig zu F,
damit überabzählbar. Dann nach 4.5 R überabzählbar.
Dazu definiere nach 3.71 reelle Zahl.

Behauptung: φ injektiv.

Falls (ai )i∈N ,(bi )i∈N ∈ F verschieden sind, so gilt:


0, a1 , a2 , ... = 0, b1 , b2 , ...
nach 3.72 nur dann, wenn ai = 9 ∀i ≥ i0 oder bi = 9 ∀i > i0 für ein i0 ∈ N.
Aber ai , bi 6= 9 ∀i ∈ N. Damit ist φ bijektive Abbildung. φ : F → φ(F ) ,
damit φ(F ) ⊂ R gleichmächtig zu F, damit überabzählbar. Dann nach 4.5 R
überabzählbar.

43
Teil XV
Reellwertige Funktionen
4.9 Definition: Reellwertige Funktion
Graph einer Funktion.
Sei D ⊂ R. Unter einer reellwertigen (reellen) Funktion f auf D verstehen
wir eine Abbildung.

f : D→R

Der Graph von f ist die Menge

graph(f ) := {(x, y) : x ∈ D, y ∈ R, y = f (x)}

4.10 Definition
Seien M, N Mengen. Dann
M \N := {x : x ∈ M, x ∈
/ N}
M × N := {(m, n) : m ∈ M, n ∈ N }
Dann graph(f ) ⊂ D × R

4.11 Beispiele
1) Konstante Funktion zu c ∈ R , f (x) := c ∀x ∈ D gibt die konstante
Funktion f : D → R , x 7→ c
2) Die identische Abbildung idD : D → R, x 7→ x

3) Die Quadratwurzelfunktion q : [0, ∞) → R , x 7→ q(x) := x.
Darstellung der Funktion q
2.5 2.5

2 √ 2
f (x) = x
1.5 1.5

1 1

0.5 0.5

−4 −3 −2 −1 0 1 2 3
−0.5 −0.5

−1 −1

−1.5 −1.5

−2 −2

−4 −3 −2 −1 0 1 2 3

4) Die Exponentialfunktion exp : R → R


x 7→ exp(x)
exp(x) ≥ 1 + x∀x > 0

44
3

2
f (x) = exp (x)

1 1

−3 −2 −1 0 1 2 3

−1 −1

3
−3 −2 −1 0 1 2 3

4.12 Definition: Verknüpfungen von Funktionen: Summe,


Vielfaches, Produkt, Quotient
Seien f, g : D → R, D ⊂ R, λ ∈ R Dann definieren wir

(f + g) (x) := f (x) + g(x)

(f · g) (x) := f (x) · g(x)

(λf ) (x) := λf (x)

f + g, f · g, λf jeweils Funktionen
  auf D. Setze D := {x ∈ D : g(x) 6= 0}
Dann definiere g : D → R , fg (x) := fg(x)
f (x)

Teil XVI
Grenzwerte
4.13 Definition: Häufungspunkt einer Menge D ⊂ R
Sei D ⊂ R . x0 ∈ R heißt Häufungspunkt von D, falls eine Folge (xk )k∈N in D
(d.h. x ∈ D ∀k ∈ N) existiert, so dass
xk → x0 (k → ∞)

Bemerkung:
Es kann x0 ∈ R\D Häufungspunkt, z.B.
{x ∈ R : x < 1}
Dann ist 1 Häufungspunkt von D, etwa xk = 1 − k1 ,xk ∈ D ,xk → 1 , aber
x0 = 1 ∈
/D

jedes x ∈ D ist Häufungspunkt von D, betrachte etwa xk := x ∀k ∈ N.

45
4.14 Definition: Konvergenz einer Funktion an einem Punkt
Sei D ⊂ R, f : D → R und sei x0 ∈ R Häufungspunkt in D. Dann zeigen wir

f (x) konvergiert gegen n ∈ R , falls x “ gegen x0 in D “


falls: Für jede Folge (xk )k∈N in D gilt.
f (xk ) → a (k → ∞)

Wir schreiben dann


f (x) → a (x → x0 , x ∈ D)
oder
lim f (x) := a
x→x 0
x∈D

4.15 Satz: Äquivalente Charakterisierung mit ’ − δ Krite-


rium’.
Sei D ⊂ R, x0 Häufungspunkt von D. Dann sind
1) f (x) → a (x → x0 )
2) ”-δ” - Kriterium
Zu jedem  > 0 existiert δ > 0 , so dass ∀x ∈ D mit |x − x0 | < δ
gilt, das |f (x) − a| < 

Beweis: (1) ⇒(2)

Angenommen 2) gilt nicht. Dann existiert ein  > 0 , so dass ∀k ∈ N, δ = k1 ,


existiert ein xk mit xk ∈ D und |x − x0 | < δ , so dass |f (xk ) − a| ≥ ~
Dann (xk )k∈N Folge in D und nach 1) und 4.14 folgt f (xk ) → a (k → ∞),
andererseits ~∀k ∈ N , ein Widerspruch.

Beweis (2) ⇒ (1)

Sei also (xk )k∈N Folge wie in (1).


Sei  > 0 vorgegeben.
Sei dazu δ > 0 wie in (2).

Wegen xk → x0 (k → ∞) existiert N ∈ N , sodass

|xk − x0 | < δ ∀k ≥ N
Nach (2) folgt für alle k ≥ N , dass

|f (xk ) − a| < 

Damit f (xk ) → a (k → ∞) ⇒ (1)

46
4.16 Beispiele
1) lim exp(x) = 1
x→0

Beweis:
Mit  − δ Kriterium
Für x ∈ R mit |x| < δ gilt:
∞ ∞ ∞ ∞
P 1 i 1 i
1 δ<1 1
= P |x|i ≤ δi =
P P
|exp(x) − 1| = i! x − 1 i! x ≤ i! 1−δ −1 =
i=0 i=1 i=1 i=1
δ δ
1−δ ≤ 12 = 2δ

Für δ ≤ 12 .
Sei  > 0 vorgegeben. Setze dann δ := min{ 21 ; 3 }

Mit obiger Rechnung folgt


2
|exp(x) − 1| ≤ 2δ ≤ x <  ∀ |x| < δ.
3

Das zeigt die Behauptung.

2) Sei f : [0, ∞) → R und setze f (x) = IN T (x) = max{n ∈ N0 : n ≤


x}
Wähle x0 = 2

3 [

2 [
y

1 [

0 1 2 3 4 5
x

1
lim f (x) existiert nicht ! Betrachte etwa xk := 2 +
Behauptung: x→x k
0
x∈D

47
dann xk → 2 (k → ∞), f (xk ) → 2 (k → ∞)

1
Allerdings für x̃k = 2 − k gilt x̃k → 2 (k → ∞), f (x̃k ) → 1 (k → ∞)

Damit kann kein Grenzwert lim f (x) existieren.


x→x0

4.17 Definition: Rechts- und linksseitiger Grenzwert


Sei x0 ∈ R Häufungspunkt von D ∈ R und f : D → R Dann ist
(i) für f (x) = c

x & x0 bedeutet, dass für alle Folgen (xk )k∈N mit xk ∈ D und
xk > x0 ∀k ∈ N folgt

f (xk ) → c (k → ∞)

lim f (x) heißt rechtsseitiger Limes


x&x0

(ii) lim = c bedeutet, dass ∀(xk )k∈N mit xk ∈ D, xk < x0 ∀k ∈ N , folgt


x%x0

f (xk ) → c (k → ∞)

Dieser Limes heißt linksseitiger Limes.

4.18 Bemerkung
In 4.16 (2)

lim f (x) = 2, lim f (x) = 1


x&x0 x%x0

Falls lim f (x) = c , so folgt


x→x0

lim f (x) = lim f (x)


x&x0 x%x0

Teil XVII
Stetigkeit
4.19 Definition: Stetigkeit
Sei f : D → R, x0 ∈ D .
Dann heißt f stetig an x0 , falls x→x
lim f (x) = f (x0 ) . f ist stetig in D, falls f stetig
0
x∈D

48
an x0 ∀x0 ∈ D.

4.20 Charakterisierung der Stetigkeit mit  − δ Kriterium


f : D → R ist stetig an x0 ∈ D genau dann, wenn gilt:

Für alle  > 0 existiert δ > 0 , sodass ∀x ∈ D, |x − x0 | < δ folgt, dass

|f (x) − f (x0 )| < 

4.21 Bemerkung
Sei f : D → R stetig an x0 und f (x0 ) < c für ein c ∈ R. So existiert ein δ>0 ,
sodass f (x) < c ∀x ∈ D mit |x − x0 | < δ

y = f(x)

c
y

x0

Wähle in 4.20 := c−f2(x) . Dann für |x − x0 | < δ

|f (x0 ) − f (x)| < 

Wegen |f (x0 ) − f (x)| ≥ f (x) − f (x0 ) daher

c − f (x0 ) c − f (x0 ) c+c


f (x) < f (x0 ) + = < =c
2 2 2

4.22 Beispiel
Die Funktion exp : R → R ist stetig. Sei x0 ∈ R . Dann

49

exp(x)
|exp(x0 ) − exp(x)| = |exp(x0 )| · 1 −
= exp(x0 ) · |1 − exp(x − x0 )|
exp(x0 )

Nach 4.16 (1) gilt exp(x − x0 ) → 1 für x → x0


Damit |1 − exp(x − x0 )| → 0 (x → x0 ) also |exp(x0 ) − exp(x)| → 0 für x → x0 ,
also exp stetig in x0 .

4.23 Satz: Summe, skalares Vielfaches und Produkt steti-


ger Funktionen gibt wieder eine stetige Funktion.
Der Quotient stetiger Funktionen ist stetig auf sei-
nem Definitionsbereich
Seien f, g : D → R stetig und sei λ ∈ R , dann sind auch die Funktionen
f + g, f · g, λ · f : D → R stetig.
f
Für D’:= {x ∈ D : g(x) 6= 0} gilt g : D0 → R ist stetig.

Beweis: Folgt aus Rechenregeln für Folgen. Etwa Behauptung für f · g


Sei x0 ∈ D , (xk )k∈N mit xk → x0 (k → ∞) Dann
   
lim (f · g)(xk ) = lim f (xk ) · lim g(xk ) = f (x0 ) · g(x0 ) = (f · g) (x0 )
k→∞ k→∞ k→∞

Das zeigt Stetigkeit von f · g

4.24 Definition: Polynome und rationale Funktionen


(1) Ein Polynom auf R ist eine FunktionP : R → R der Form p(x) :=
an xn +an−1 xn−1 +a1 x+a0 mit Koeffizienten a0 , . . . , an ∈ R , n ∈ N0
Falls a 6= 0, so heißt P Polynom vom Grad n.
(2) Eine rationale Funktion r : D → R ist in der Gestalt r(x) :=
P (x)
q(x) ∀x ∈ D , wobei P,q Polynome und q(x) 6= 0 ∀x ∈ D

4.25 Korollar: Rationale Funktionen sind stetig


Polynome und rationale Funktionen sind stetig

Beweis: Zeige, dass die konstante Funktion f (x) = c ∀x ∈ R eine stetige Funk-
tion definiert, genauso dass idR :R → R x 7→ x stetig ist. Dann lässt sich jedes
Polynom und jede rationale Funktion erzeugen durch Addition, Multiplikation,
Skalarmultiplikation und Division. Die Stetigkeit folgt dann aus 4.23.

50
4.26 Stetigkeit ist lokale Eigenschaft
Seien f, g : D → R und x0 ∈ D. Falls für ein  > 0 gilt: f (x) = g(x) ∀x ∈ D
mit |x − x0 | < δ (“f und g stimmen lokal überein”) , so ist f genau dann stetig
an x0 , falls g stetig an x0 ist (“Stetigkeit ist lokale Eigenschaft”).

f
c [
y

f
[

x0

4.27 Satz: Komposition stetiger Funktionen ist stetig


Sei f : D → R stetig in D ⊂ R . Sei g : E → R stetig, E ⊂ R, gelte
f (D) := {f (x) : x ∈ D} ⊂ E . Dann ist

g · f : D → R stetig.

Beweis: Sei (xk )k∈N . Folge in D mit xk → x0 (k → ∞)


Da f stetig in x0 folgt, dass

f (xk ) → f (x0 ) (k → ∞)

Dann (yk )k∈N ,yk = f (xk ) Folge in E


yk → y := f (x0 )

Dagegen g stetig in y folgt, dass


g(yk ) → g(y) (k → ∞)

d.h. g (f (xk )) → g (f (x0 ))


d.h. (g ◦ f )(xk ) → (g ◦ f )(x0 ) , also (g ◦ f ) stetig in x0

51
Teil XVIII
Eigenschaften stetiger Funktionen
4.28 Zwischenwertsatz (Nullstellensatz)
Sei f : [a, b] → R stetig, a < b , und gelte
f (a) < 0 und f (b) > 0
Dann existiert x0 ∈ (a, b) , sodass f (x0 ) = 0
Y Axis

a x0 b

a b
X Achis

Beweis:
Sei M := {x ∈ [a, b] : f (x) ≤ 0}
Dann ist M nicht leer, denn a ∈ M . Weiter ist M beschränkt. Damit existiert
x0 := sup M

Zu zeigen: f (x0 ) = 0
Zuerst: x0 > a , denn es existiert wegen Stetigkeit von f ein δ > 0 , sodass
f (x) < 0 ∀x ∈ (a, a + δ)
(1) Zeige f (x0 ) ≤ 0
Da x0 kleinste obere Schranke, existiert (xk )k∈N mit xk ∈ M ∀k ∈ N und
xk → x0
Dann wegen Stetigkeit
f (xk ) = lim f (xk ) ≤ 0
k→∞ | {z }
≤0

(2) Zeige f (x0 ) ≥ 0.


Angenommen f (x0 ) < 0
Dann existiert, da f stetig, ein δ > 0 , sodass
f (x) < 0 ∀x ∈ [a, b]

52
mit |x − x0 | < δ (vgl. 4.19)
Wegen (1) ist x0 < b , damit existiert x1 > x0 , x1 ∈ [a, b] , sodass

f (x1 ) < 0, x1 ∈ M

Widerspruch, denn x0 obere Schranke von M, aber x1 > x0 , x1 ∈ M


Damit f (x0 ) ≥ 0
(1)+(2) → f (x0 ) = 0

4.29 Korollar: Zwischenwertsatz (allgemeine Version)


Sei f : [a, b] → R stetig und f (a) 6= f (b).
Dann existiert zu jedem c ∈ R echt zwischen f(x) und f(b) ein x ∈ [a, b], sodass
f (x0 ) = 0

Beweis:
Im Fall f (a) < f (b)

setze g(x) := f (x) − c


Dann ist g : [a, b] → R stetig und

f (x1 ) < 0, x1 ∈ M

g(a) < 0, g(b) > 0


denn f (a) < c < f (b)
4.28⇒∃x0 ∈ (a, b) mit g(x0 ) = 0. Damit f (x0 ) = c

Im Fall f (a) > f (b)

definiere g(x) = c − f (x)

4.30 Beispiel: Polynome ungeraden Grades besitzen min-


destens eine Nullstelle
Sei p : R →R Polynom vom Grad n, n = 2k − 1 für ein k ∈ N . Dann besitzt p
mindestens eine Nullstelle

Beweis:
Sei p(x) = an xn + · · · + a0
Sei weiter an > 0
Dann gilt:
lim p(x) = −∞
x→−∞

lim p(x) = +∞
x→+∞

53
Denn  
 
 n an−1 a0 
p(x) = x an +
 + ··· + n
| x {z x }

→0 (x→−∞)
→0 (x→+∞)

damit
an n
p(x) ≥ · x ∀x > K
2
mit K groß genug, damit p(x) → +∞ (x → ∞)
damit existiert a ∈ R mit p(a) < 0 und ein b > 0 mit p(b) > 0
Da p stetig
4.28
⇒ es existiert x0 ∈ (a, b) mit p(x0 ) = 0

4.31 Definition: Uneigentliche Intervalle


Wir definieren die uneigentlichen Intervalle

[a, ∞) := {x ∈ R : x ≥ a}

(a, ∞) := {x ∈ R : x > a}
(−∞, a] := {x ∈ R : x ≤ a}
(−∞, a) := {x ∈ R : x < a}
(−∞, +∞) := R

4.32 Proposition: Stetige Abbildungen bilden Intervalle


(evtl. uneigentlich) auf Intervalle (evtl. uneigentlich)
ab
Sei I ⊂ R Intervall (evtl. uneigentlich).
Sei f : I → R stetig.
Dann ist f (I) ein Intervall (evtl. uneigentlich)

Bemerkung: Klassisches Intervall (“eigentliches Intervall”) kann auf uneigent-


liches Intervall abgebildet werden.
1
f (x) := , I = (0, 1]
x

dann f stetig, f (I) = [1, ∞)

Beweis:
Setze A := inf f (I) , B := sup f (I) evtl. A =-∞, B = +∞

54
Behauptung 1: (A, B) ⊂ f (I)
Dazu sei A < y < B
Nach Definition von Supremum und Infimum existieren x1 , x2 ∈ I , sodass

f (x1 ) < y < f (x2 )

Dann existiert nach 4.29 ein x0 ∈ I mit f (x0 ) = y

Behauptung 2:
Falls y > B , so gilt y ∈
/ f (I)
genauso: Falls y < a , dann y ∈ / f (I)

Aus Beh.1 und Beh.2 folgt, dass f (I) ein Intervall ist.

4.33 Definition: Beschränkte Funktionen


Eine Funktion f : D → R heißt beschränkt (nach unten beschränkt, bzw nach
oben beschränkt) , falls f (D) eine beschränkte (nach unten beschränkte, bzw
nach oben beschränkte) Menge ist.

4.34 Satz: Eine stetige Funktion auf einem abgeschlosse-


nem Intervall nimmt ihr Maximum und ihr Minimum
an
Sei f : [a, b] → R stetig. Dann nimmt f sein Maximum und Minimum an, d.h.
es existieren
x+ , x− ∈ [a, b]

sodass
f (x+ ) = sup{f (x) : x ∈ [a, b]}
f (x− ) = inf {f (x) : x ∈ [a, b]}

Beweis:
Wir zeigen Existenz von x+

Fall1:
sup f ([a, b]) = +∞
Dann existiert (xk )k∈N mit xk ∈ [a, b]

f (xk ) → +∞ (k → ∞)

Fall2:

55
M := sup f ([a, b]) < ∞
Dann existiert (xk )k∈N , xk ∈ [a, b] mit

f (xk ) → M (k → ∞)

Da (xk )k∈N beschränkt, existiert nach Satz von Bolzano-Weierstraß eine kon-
vergente Teilfolge (x0j )j∈N von (xk )k∈N , also

x0j → x0 ∈ R (j → ∞)

Dann x0 ∈ [a, b] , denn a ≤ x0j ≤ b ∀j ∈ N


Da f stetig folgt
f (x0j ) → f (x0 ) (j → ∞)

Damit Fall1 ausgeschlossen und

M = f (x0 )

Damit x+ = x0 gefunden.
Für Existenz des Minimums und x− ∈ [a, b] betrachte f˜(x) = −f (x) und wende
Existenz des Maximums an auf f˜ .
Der entsprechende Punkt nimmt Minimum von f an.

4.35 Definition: Gleichmäßig stetige Funktionen


Eine Funktion f : D → R ist gleichmäßig stetig in D, falls:
Zu jedem  > 0∃δ > 0 , sodass für alle Punkte im Definitionbereich x, y ∈ D
mit |x − y| < δ folgt dass |f (x) − f (y)| < 

Bemerkung: f stetig in D.
∀x ∈ D ∀ > 0 ∃δ > 0 : |f (x) − f (x0 )| <  ∀|x − x0 | < δ
f gleichmäßig stetig
∀ > 0∃δ > 0 ∀x0 ∀x
mit |x − x0 | < δ
|f (x) − f (x0 )| < 

56
70
1
f (x) = x
60

50

40

30

20

10
ε
f(x0 )
ε
0 ( )
0 δ x0 δ

Beispiel:
(1) f : (r, ∞) → R, r > 0
f (x) := x1

|f (x) − f (y)| − x1 − y1 = |x−y|
xy <
1
· |x − y| ∀x, y > r

r2

Sei  > 0 vorgegeben, dann gilt für alle x, y > r mit |x − y| < δ = r2 ·  folgt
1
|f (x) − f (y)| < · r2  = 
r2

damit f : (r, ∞) → R gleichmäßig stetig.


(2) Jetzt f : (0, ∞) → R
f (x) := x1
Behauptung: f ist nicht gleichmäßig stetig auf (0, ∞)
Denn: Angenommen f gleichmäßig stetig,
dann existiert zu  = 1∃δ > 0 , sodass ∀x, y > 0 mit |x − y| < δ gilt

|f (x) − f (y)| < 1

x
Betrachte y = 2 , dann
x
|x − y| = < δ ∀0 < x < 2δ
2

Aber
1 1 1
|f (x) − f (y)| = − x = → ∞ (x → ∞)
x 2 x
Insbesondere |f (x) − f (y)| > 1 für x > 0 klein genug. Widerspruch!

57
4.36 Satz: Stetige Funktionen auf einem abgeschlossenem
Intervall sind gleichmäßig stetig
Sei f : [a, b] → R stetig, dann ist f gleichmäßig stetig.
Beweis: Angenommen f ist nicht gleichmäßig stetig.
Dann∃ > 0 ∀δ = k1 , k ∈ N , existieren xk und yk ∈ [a, b] mit |xk − yk | < 1
k ,
sodass
|f (xk ) − f (yk )| ≥ 

Dann sind (xk )k∈N und (yk )k∈N beschränkte Folgen in [a, b].
Nach Bolzano-Weierstraß existiert eine Teilfogle xk(j) j∈N und ein x ∈ R, so-
dass
xk(j) → x (j → ∞)

Da a ≤ xk(j) ≤ b ∀j ∈ N folgt x ∈ [a, b] Damit auch


yk(j) → x (j → ∞)

1

denn xk(j) − yk(j) < k(j) → 0 (j → ∞)
Da f stetig folgt weiter
 
0 = f (x) − f (x) = lim f xk(j) − f yk(j) ≥ 
j→∞ | {z }
≥

Widerspruch zu  > 0

4.37 Bemerkung
Ersetzen wir in 4.36 das abgeschlossene Intervall [a, b] durch ein Intervall von
einem anderen Typ, so ist die Aussage in 4.36 im Allgemeinen falsch.

4.38 Definition: (Streng) monoton wachsende, (streng) mo-


noton fallende Funktionen
f : D → R heißt monoton wachsend, falls gilt:
x < y, x, y ∈ D ⇒ f (x) ≤ f (y)
f : D → R heißt streng monoton wachsend, falls gilt:
x < y, x, y ∈ D ⇒ f (x) < f (y)
f : D → R heißt monoton fallend, falls gilt:
x > y, x, y ∈ D ⇒ f (x) ≥ f (y)
f : D → R heißt streng monoton fallend, falls gilt:
x > y, x, y ∈ D ⇒ f (x) > f (y)

58
4.39 Satz: Eine stetige, streng monoton wachsende Funk-
tion auf einem reellen Intervall ist bijektiv auf ihr
Bild. Die Umkehrfunktion ist stetig und streng mo-
noton wachsend
Sei f : I → R , I (evtl. uneingeschränkt) Intervall.
Sei f stetig und streng monoton wachsend.
Dann ist auch I 0 = f (I) Intervall (evtl. uneigentlich) und f : I → I 0 ist bijektiv.
Weiter ist f −1 : I 0 → I stetig und außerdem streng monoton wachsend.

Beweis: Nach 4.32 ist I’ Intervall. Da f streng monoton, ist f injektiv, damit
f : I → I 0 bijektiv. Dann ist f −1 I 0 → I streng monton wachsend.

Zeige: f −1 ist stetig.


2.5


2 Beispielfunktion f (x) = x

1.5

y = f −1 (x)

0.5

y = f(x)
0
0 0.5 1 1.5 2 2.5

graph(f )= {(x, y) : x ∈ I, y = f (x)}


graph(f −1 ) = {(y, x) : y ∈ I 0 , x = f −1 (y)} = [(y, x) : x ∈ I, y = f (x)}

Sei y0 ∈ I 0 , y0 = f (x0 ), mit x0 ∈ I


Betrachte I := [x0 − , x0 + ] ∩ I

Fall1:
Inf I < x0 < sup I (“x0 innerer Punkt von I 0 ”)
Dann gilt: ∃0 > 0 , sodass

I = [x0 − , x0 + ] ∀ > 0

Setze c := f (x0 − ) , d := f (x0 + ). Da f streng monoton ist

f : I → [c, d]

59
bijektiv. Wähle dann δ := min {y0 − c, d − y0 }
Dann gilt ∀y ∈ I 0 mit
|y0 − y| < δ

dass y ∈ (c, d) , damit f −1 (y) ∈ I


Insbesondere −1
f (y) − x0 < 

Da  > 0 beliebig war, folgt nach  − δ Kriterium, dass f −1 stetig in y0 .


Fall2:
x0 = inf I = min I
Dann ist
I = [x0 , x0 + ] ∀ > 0 klein genug

argumentiere dann wie oben, wähle

δ := f (x0 + ) − f (x0 )

Fall3:
x0 = sup I = max I dann entsprechende Argumentation

δ := f (x0 ) − f (x0 − )

Teil XIX
Logarithmus und allgemeine
Potenzen
4.40 Satz/Definition: log := exp−1 : (0, ∞) → R ist stetig,
streng monoton wachsend und erfüllt ∀x, y ∈ R die
Funktionsgleichung log (xy) = log x + log y
exp : R → (0, ∞)

ist bijektiv, streng monoton wachsend und stetig.


Die Umkehrfunktion
log = exp−1
log : (0, ∞) → R ist stetig, streng monoton steigend, bijektiv und es gilt

log (xy) = log x + log y ∀x, y > 0

60
Wir nenen log die Logarithmusfunktion .
Beweis:
Aus der Definition von exp folgt

exp(x) > 1 + x

Damit
lim exp(x) = +∞
x→∞

Weiter
1
lim exp(x) = lim exp(−x) = lim =0
x→−∞ x→∞ x→∞ exp(x)

Schließlich für ξ > 0 exp(x + ξ) = exp(x) exp(ξ) > exp(x) · 1


Damit ist exp stetig monoton. Es folgt exp : R → (0, ∞) bijektiv, Stetigkeit
bereits gezeigt.
Mit 4.39 folgt also
log : (0, ∞) → R

streng monoton und stetig. Weiter:

exp (log x + log y) = exp (log x) · exp (log y) = x · y

d.h.
log x + log y = log xy

4.41 Definition: Exponentialfunktion zur Basis a > 0.


Sei a > 0
Die Funktion expa (x) := exp (x log a) heißt Exponentialfunktion zur Basis
a.

4.42 Satz: Eigenschaft der Exponentialfunktion zu einer


allgemeinen Basis
expa : R → (0, ∞) ist stetig und es gilt:
(i) expa (x + y) = expa (x) · expa (y)
(ii) expa (q) = aq für alle q ∈ Q
Beweis:
(i) folgt aus Funktionsgleichung von exp
q
(ii) expa (q) = exp(q · log a) = (exp (log a)) = aq

61
4.43 Definition: Allgemeine Potenz ax für a > 0, x ∈ R
∀a > 0, x ∈ R definiere:

ax := expa (x) = exp (xloga)

Damit insbesondere

ex = expe (x) = exp (x log e) = exp(x) ∀x ∈ R

4.44 Proposition: Rechenregeln für allgemeine Potenzen


∀a, b > 0 , x, y ∈ R gilt:
(i) ax ay = ax+y
y
(ii) (ax ) = axy
x
(iii) ax bx = (ab)
1 x
= a−x

(iv) a

Beweis: Nachrechnen, etwa


y y
(ii) (ax ) = (exp (x log a)) = exp (y log (exp (x log a))) = exp (y · x log a) =
axy

5 Die trigonometrischen Funktionen

Teil XX
Die komplexen Zahlen
5.1 Definition: Der Körper der komplexen Zahlen C
Der Körper C der komplexen Zahlen ist definiert als die Menge

C := {(x, y) : x, y ∈ R} = R × R

mit den Verknüpfungen


+, · : C × C → C

die für z = (x, y) , w = (u, v) mit x, y, u, v ∈ R definiert sind als

x + w := (x + u, y + v)

62
z · w := (xu − yv, xv + yu)
Addition + C×C→C (x, w) 7→ (x + u, y + v)
Multiplikation · C×C→C (z, w) 7→ (xu − yv, xv + yu)

5.2 Bemerkung: Identifizierung von R als Teilmenge von


C; imaginäre Einheit i ∈ C; Realteil und Imaginärteil
von z ∈ C
(1) Wir identifizieren x ∈ R mit (x, 0) ∈ C
In dieser Weise vestehen wir R als Teilmenge von C
Dann für x, u ∈ R mit der Multiplikation in C.

x · u = (x, 0) · (u, 0) = (xu, 0) = xu

(2) Die imaginäre Einheit ist

i := (0, 1)

Dann gilt für z ∈ C , z = (x, y)

iz = (0, 1) · (x, y) = (−y, x)

Darstellung in der x,y-Ebene:

i(x, y) x

y
(x, y)

y x
Y Axis

X Axis

Also Mutiplikation mit i entspricht einer Drehung in der x,y-Ebene um 90° (ge-
gen den Uhrzeigersinn).

63
(3) Für z = (x, y) ∈ C setzen wir
Re z:=x
Im z:=y
(4) Mit diesen Schreibweisen gilt für z = (x, y) ∈ C, dass z = x + iy.
Dann:
x + iy = (x, 0) + i · (y, 0) = (x, y) = z

5.3 Satz: i2 = −1
Es gilt
2
i2 = i · i = −1 = (−i)
Beweis:
i2 = (0, 1) · (0, 1) = (−1, 0) = −1

5.4 Satz: C ist Körper


C mit (+, ·) wie in 5.1 ist Körper

Beweis:
Die meisten Körperaxiome prüfen Sie leicht nach.
Neutrale Element bzgl. + : (0, 0) = 0
Inverse Element bzgl. + zu z = (x, y) ∈ C ist −z := (−x − y) = (−1) · (x, y)
Neutrale Element bzgl. · ist (1, 0) = 1  
−y
Inverse Element bzgl. · zu z = (x, y) ∈ C ist z1 := x2 +y x
2 , x2 +y 2

In der Tat:   2 2

−y
x
(x, y) · x2 +y 2 , x2 +y 2 = x2x+y2 + x2y+y2 , x−xy xy
2 +y 2 + x2 +y 2 = (1, 0)

5.5 Bemerkung
(1) Mit dem Distributivgesetz und i2 = −1 erhalten wir
−yv
z}|{
(x + iy) · (u + iv) = xu + xiv + iyu + iyiv = (xu − yv) + i (xv + yu)

(2) Es gibt keine Relation “<” auf C , so dass Anordnungs- und Körpe-
raxiome erfüllt sind.

5.6 Definition: Komplex Konjugierte und Betrag von z ∈


C
Sei z ∈ C mit z = (x, y) = x + iy
(1) z := x − iy heißt komplex konjugiert zu z.
p
(2) |z| := x2 + y 2
|·| : C → R+
0 heißt Betrag oder Norm von z.

64
5.7 Lemma: Eigenschaft der komplexen Konjugation
Seien z, w ∈ C
(1) (z) = z
(2) 2 · Re z = z + z
2 · Im z = −i (z − z)
(3) z = z ⇔ z ist reell, also Im z = 0
Beweis: Nachrechnen

5.8 Lemma: Eigenschaft des Betrags, insbesondere Drei-


ecksungleichung
Für z, w ∈ C gilt:
2
(1) |z| = zz, |z| = |z|
(2) |z| = 0 ⇔ z = 0
(3) |zw| = |z| |w|
(4) |Re z| ≤ |z|
|Im z| ≤ |z|
(z + w) = z + w
(5) |z + w| ≤ |z| + |w| (DGL)
(zw) = zw
(6) |z| ≤ |Im z| + |Re z|
Beweis: Nachrechnen, etwa (5):
2 (1) 2 2 2 2
|z + w| = (z + w)·(z + w) = (z + w)·(z + w) = zw+zw+wz+ww = |z| zw+(wz)+|w| ≤ |z| +2 |z| |w|+|w|

5.9 Bemerkung
Für z = x + iy , x, y ∈ R.
!
1 z x −y
= 2 = 2, 2
z |z| |z| |z|

Teil XXI
Folgen und Reihen in C
5.10 Definition: Konvergenz einer Folge komplexer Zahlen
Eine Folge (Cn )n∈N komplexer Zahlen heißt konvergent gegen c ∈ C , falls :
Zu jedem  > 0∃N ∈ N : |cn − c| <  ∀n ≥ N

65
5.11 Satz: Charakterisierung der Konvergenz in C.
Äquivalenz mit Konvergenz der beiden Folge der Re-
alteile und Imaginärteile
Sei (cn )n∈N Folge in C ,

cn = xn + iyn , xn , yn ∈ R

Dann konvergiert (cn )n∈N in C genau dann, wenn beide Folgen (xn )n∈N , (yn )n∈N
in R konvergieren.
Falls (cn )n∈N konvergiert, so ist

lim cn = lim xn + i lim yn


x→∞ n→∞ n→∞

Beweis: ” ⇒ ”
Es gelte
cn → c (n → ∞) ,
c = x + iy, x, y ∈ R
Sei  > 0 vorgegeben.
Dann existiert N ∈ N , sodass

|cn − c| <  ∀n ≥ N

Dann ∀n ≥ N
|xn − x| = |Re (cn − c)| ≤ |cn − c| < 
|yn − y| = |Im (cn − c)| ≤ |cn − c| < 

Damit xn → x (n → ∞) und yn → y (n → ∞)
Beweis: ” ⇐ ” Gelte xn → x, yn → y für n → ∞
Dann existiert zu  > 0 N1 ∈ N, N2 ∈ N :

|xn − x| <  ∀n ≥ N1

|yn − y| <  ∀n ≥ N2

Setze N := max {N1 , N2 }, dann gilt ∀n ≥ N mit c = x + iy

|cn − c| ≤ |Re (cn − c)| + |Im (cn − c)| = |xn − x| + |yn − y| <  +  = 2

Damit cn − c (n → ∞)

66
5.12 Korollar: Konvergenz einer Folge und der Folge der
komplex Konjugierten Folgeglieder
Sei (cn )n∈N Folge in C . Dann gilt
(cn )n∈N konvergent ⇔ (cn )n∈N konvergent.
Im Falle der Konvergenz:
lim cn = lim cn
n→∞ n→∞

67
Index
Überabzählbar, 43 Epsilon-Umgebung, 20
Überabzählbar (Menge), 41 Eulerische Zahl, 37
Exponentialfunktion, 37
Abbildung, 20, 40 Exponentialfunktion zur Basis, 61
Abbildung (stetig), 54 Exponentialreihe, 37
Absolut konvergente Reihe, 31
Absolut konvergente Reihen, 31 Fakultät (abk.), 15
Absolutbetrag, 19 Fibonacci Folge, 21
Abstand, 19 Folgen, 19
Abzählbar, 42 Funktion (abg. Intervall), 58
Abzählbar (Menge), 41 Funktion (beschränkt), 55
Additionstheorem der Exponentialfun- Funktion (gleichmäßig stetig), 56
kion, 38 Funktion (Komposition), 51
Alternierde harmonische Reihe, 31 Funktion (konstante), 50
Alternierende Reihe, 31 Funktion (Maximum), 55
Anordnungen, 11, 18 Funktion (Minimum), 55
Anordnungsaxiome, 11 Funktion (Monotonie), 58
Archimedischer Körper, 16 Funktion (Produkt), 50
Aufzählung, 35 Funktion (Skalar), 50
Axiome, 9 Funktion (Summe), 50
Axiome (Algebr./Körper.), 9
Axiome (Anordnung), 9 Ganze Zahlen, 14
Axiome (Vollständigkeit), 9, 12 Ganzzahlwert, 24
Geometrische Reihe, 29
Basis, 24 Gleichmächtig, 42
Beschränktheit, 12 Gleichmächtig (Menge), 41
Beschränktheit (Folge), 21 Größenvergleich (konv. Folge), 22
Bijektiv, 40 Graph einer Funktion, 44
Binomialkoeffizienten, 18 Grenzwert (Folge), 21
Bolzano-Weierstraß (Folge), 26
Häufungspunkt, 25, 48
Cauchy Konvergenzkriterium, 27, 30 Häufungspunkt (Menge), 45
Cauchy-Folgen, 26 Höchstens abzählbar (Menge), 41
Harmonische Reihe, 29
Definitionsbereich (Menge), 40
Dezimaldarstellung, 39 Induktiv (Menge), 13
Dichtheit (rat. Zahlen), 25 Induktive Teilmenge, 13
Dichtheitseigenschaft von Q, 16 Infimum, 12
Divergent-Bestimmt (Folge), 22 Injektiv, 40
Divergenz (Folge), 21 Intervalle, 23
Doppelreihensatz, 35 Intervalle (uneigentlich), 54
Durchschnitt (Menge), 14 Intervallschachtelung, 23
Inverse, 40
Epsilon-Delta-Kriterium, 46 Irrationalität, 17

68
Körper, 9 Produkt (konv. Folge), 22
Körperaxiome, 9 Produkte (endliche) (RR), 16
Kardinalität (Menge), 41
Kehrwert (Folge), 23 Quotient (konv. Folge), 22
Kombinatorik, 18 Quotientenkriterium, 32
Komplexe Zahlen, 62
Komposition (Abbildung), 40 Rationale Zahlen, 16
Konvergenz (Folge), 20 Reellwertige Funktion, 44
Konvergenz (Funktion), 46 Reihen, 19, 28
Konvergenz (Reihe), 29 Relation, 11
Konvergenz majorisierter Reihen, 30
Schranke, 12
Konvergenz-Absolut (Reihe), 32
Stetig (Funktion), 49
Konvergenzkriterium (Cauchy), 30
Stetigkeit, 40
Konvergenzkriterium (Leibnitz), 31
Summe (abk.), 15
Konvergenzkriterium (Reihe), 30, 32,
Summe (konv. Folge), 22
33
Summen (endliche) (RR), 16
Leibnitz Konvergenzkriterium, 31 Supremumsaxiom, 12
Limes (linksseitig), 48 surjektiv, 40
Limes (rechtsseitig), 48
Teilfolge, 25
Linearkombination (konv. Reihe), 29
Teilmenge, 12
Logarithmus, 60
Teilmengen, 18
Majorante, 32 Teilmengenverhältnis, 14
Majorantenkriterium (Reihe), 32
Umkehrfunktion, 40, 59
Maximum, 13
Umordnung und Produkt, 33
Maximum (Funktion), 55
Uneindeutigkeit (Dezimaldarstellung),
Mengen, 13
39
Minimum, 13
Unendliche Reihe (Dezimaldarstellung),
Minimum (Funktion), 55
39
Monotonie (Folge), 26
Ungeordnete Reihe, 34
Monotonie (Funktionen), 58
Verknüpfungen von Funktionen, 45
Natürliche Zahlen, 14
Vollständige Induktion, 14
Nullstelle (Polynom), 53
Vollständigkeit, 28
Nullstellensatz, 52
Wertebereich (Menge), 40
Partialsummen (Folge/Reihe), 28
Wurzelkriterium, 33
Pascalsches Dreieck, 19
Wurzeln, 17
Periodische Dezimalzahlen, 39
Polynom, 50 Zwischenwertsatz, 52
Potenzen, 60
Potenzen (mit rat. Exp.) (RR), 17
Potenzen (RR), 16
Produkt (abk.), 15
Produkt (Absolut konv. Reihe), 36

69