Sie sind auf Seite 1von 12



 $SULO

',1(1

01%122%32

=XVDW]PLWWHOIU%HWRQ0|UWHOXQG(LQSUHVVP|UWHO±
7HLO*HPHLQVDPH$QIRUGHUXQJHQ
'HXWVFKH)DVVXQJ(1
)7"#  "- ") "8
"19  :";
/*  034<19=22!
)>*" ?@" - "" +8
"197 ;
& ++) 034<19=22!



/"#1="

 
DIN EN 934-1:2008-04

Nationales Vorwort
Dieses Dokument (EN 934-1:2008) wurde vom Technischen Komitee CEN/TC 104 „Beton und zugehörige
Produkte“ erarbeitet, dessen Sekretariat vom DIN (Deutschland) gehalten wird.

Das zuständige deutsche Gremium ist der NA 005-07-23 „Betonzusatzmittel“ im Normenausschuss


Bauwesen (NABau).

2
EUROPÄISCHE NORM EN 934-1
EUROPEAN STANDARD
NORME EUROPÉENNE Januar 2008

ICS 91.100.30

Deutsche Fassung

Zusatzmittel für Beton, Mörtel und Einpressmörtel –


Teil 1: Gemeinsame Anforderungen
Admixtures for concrete, mortar and grout – Adjuvants pour béton, mortier et coulis –
Part 1: Common requirements Partie 1: Exigences communes

Diese Europäische Norm wurde vom CEN am 24. Oktober 2007 angenommen.

Die CEN-Mitglieder sind gehalten, die CEN/CENELEC-Geschäftsordnung zu erfüllen, in der die Bedingungen festgelegt sind, unter denen
dieser Europäischen Norm ohne jede Änderung der Status einer nationalen Norm zu geben ist. Auf dem letzten Stand befindliche Listen
dieser nationalen Normen mit ihren bibliographischen Angaben sind beim Management-Zentrum des CEN oder bei jedem CEN-Mitglied auf
Anfrage erhältlich.

Diese Europäische Norm besteht in drei offiziellen Fassungen (Deutsch, Englisch, Französisch). Eine Fassung in einer anderen Sprache,
die von einem CEN-Mitglied in eigener Verantwortung durch Übersetzung in seine Landessprache gemacht und dem Management-Zentrum
mitgeteilt worden ist, hat den gleichen Status wie die offiziellen Fassungen.

CEN-Mitglieder sind die nationalen Normungsinstitute von Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich,
Griechenland, Irland, Island, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal,
Rumänien, Schweden, der Schweiz, der Slowakei, Slowenien, Spanien, der Tschechischen Republik, Ungarn, dem Vereinigten Königreich
und Zypern.

E U R O PÄ I S C H E S K O M I T E E F Ü R N O R M U N G
EUROPEAN COMMITTEE FOR STANDARDIZATION
COM ITÉ EUROPÉEN DE NORMALISATION

Management-Zentrum: rue de Stassart, 36 B-1050 Brüssel

© 2008 CEN Alle Rechte der Verwertung, gleich in welcher Form und in welchem Verfahren, Ref. Nr. EN 934-1:2008 D
sind weltweit den nationalen Mitgliedern von CEN vorbehalten.
DIN EN 934-1:2008-04
EN 934-1:2008 (D)

Inhalt

Seite

Vorwort ................................................................................................................................................................3
Einleitung.............................................................................................................................................................4
1 Anwendungsbereich .............................................................................................................................5
2 Normative Verweisungen......................................................................................................................5
3 Begriffe ...................................................................................................................................................6
4 Allgemeine Anforderungen...................................................................................................................6
5 Korrosionsverhalten..............................................................................................................................8
5.1 Prüfung und Etikettierung ....................................................................................................................8
5.2 Prüfanforderung.....................................................................................................................................8
6 Besondere Anforderungen ...................................................................................................................8
Anhang A (normativ) Verzeichnisse der anerkannten und zu deklarierenden Substanzen in
Bezug auf das Korrosionsverhalten ....................................................................................................9
A.1 Verzeichnis der anerkannten Substanzen ..........................................................................................9
A.2 Verzeichnis der zu deklarierenden Substanzen .............................................................................. 10

2
DIN EN 934-1:2008-04
EN 934-1:2008 (D)

Vorwort
Dieses Dokument (EN 934-1:2008) wurde vom Technischen Komitee CEN/TC 104 „Beton und zugehörige
Produkte“ erarbeitet, dessen Sekretariat vom DIN gehalten wird.

Diese Europäische Norm muss den Status einer nationalen Norm erhalten, entweder durch Veröffentlichung
eines identischen Textes oder durch Anerkennung bis Juli 2008, und etwaige entgegenstehende nationale
Normen müssen bis Juli 2008 zurückgezogen werden.

Es wird auf die Möglichkeit hingewiesen, dass einige Texte dieses Dokuments Patentrechte berühren können.
CEN [und/oder CENELEC] sind nicht dafür verantwortlich, einige oder alle diesbezüglichen Patentrechte zu
identifizieren.

Diese Norm ist Teil der Normenreihe EN 934 Zusatzmittel für Beton, Mörtel und Einpressmörtel, die noch
folgende weitere Teile enthält:

Teil 2: Betonzusatzmittel — Definitionen, Anforderungen, Konformität, Kennzeichnung und Beschriftung


Teil 3: Zusatzmittel für Mauermörtel — Definitionen, Anforderungen, Konformität, Kennzeichnung und
Beschriftung
Teil 4: Zusatzmittel für Einpressmörtel — Definitionen, Anforderungen, Konformität, Kennzeichnung und
Beschriftung
Teil 5: Zusatzmittel für Spritzbeton — Definitionen, Anforderungen, Konformität, Kennzeichnung und
Beschriftung
Teil 6: Probenahme, Konformitätskontrolle und Bewertung der Konformität

Diese Europäische Norm wird in Verbindung mit der Normenreihe EN 480, die die Prüfverfahren für
Zusatzmittel enthält, angewendet.

Diese Norm wurde unter einem Mandat erarbeitet, das dem CEN von der Europäischen Kommission und der
Europäischen Freihandelszone erteilt wurde, und unterstützt grundlegende Anforderungen der
Bauproduktenrichtlinie.

Entsprechend der CEN/CENELEC-Geschäftsordnung sind die nationalen Normungsinstitute der folgenden


Länder gehalten, diese Europäische Norm zu übernehmen: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland,
Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta,
Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien,
Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Vereinigtes Königreich und Zypern.

3
DIN EN 934-1:2008-04
EN 934-1:2008 (D)

Einleitung
Diese Europäische Norm enthält Anforderungen, die für alle Zusatzmittel gelten. Die allgemeinen Anforde-
rungen ersetzen diejenigen, die bisher in EN 934-2 bis EN 934-5 angegeben wurden. Sie umfassen die
Anforderungen hinsichtlich des Einflusses auf das Korrosionsverhalten bei Verwendung der Zusatzmittel in
Beton, Mörtel und Einpressmörtel, wenn diese Metalleinlagen enthalten.

Die in dieser Norm festgelegten Anforderungen an das Korrosionsverhalten umfassen ein Verzeichnis der
anerkannten aktiven Substanzen und ein Verzeichnis der zu deklarierenden aktiven Substanzen, die in
einigen Zusatzmitteln verwendet werden. Diese Verzeichnisse beruhen auf Erfahrungswerten, nach denen die
Korrosion von eingebettetem Stahl nicht begünstigt wird, wenn die verwendeten Zusatzmittel nur Stoffe
enthalten, die im Verzeichnis der anerkannten Substanzen stehen. In einigen Ländern unterliegen die Stoffe
im Verzeichnis der zu deklarierenden Substanzen nationalen Einschränkungen in Bezug auf ihre Verwendung
in bestimmten Fällen und sollten daher in der CE-Kennzeichnung angegeben werden.

Die speziellen Anforderungen, die das Verhalten eines Zusatzmittels in einem zementhaltigen Gemisch
charakterisieren, werden in EN 934-2 bis EN 934-5 ausführlich behandelt.

Die besonderen Anforderungen sind neu und beziehen sich auf bestimmte Anwendungen von Zusatzmitteln
und/oder auf ihre Auswirkung auf die Umwelt. Es ist absehbar, dass auf Grund der europäischen
Gesetzgebung sich besondere Anforderungen ergeben werden, die sich zum Beispiel für Zusatzmittel für
Beton oder Mörtel, der mit Trinkwasser in Berührung kommt, und für die Freisetzung von gefährlichen,
gesetzlich geregelten Substanzen gelten.

4
DIN EN 934-1:2008-04
EN 934-1:2008 (D)

1 Anwendungsbereich
Diese Europäische Norm legt gemeinsame Anforderungen für alle Zusatzmittel fest, die in EN 934-2,
EN 934-3, EN 934-4 und EN 934-5 behandelt werden. Diese Normen enthalten die speziellen Anforderungen
für die einzelnen Zusatzmittelarten.

Die Anforderungen an das Korrosionsverhalten gelten nicht für Zusatzmittel, die auf Chlorid-Basis hergestellt
sind.

2 Normative Verweisungen
Die folgenden zitierten Dokumente sind für die Anwendung dieses Dokuments erforderlich. Bei datierten
Verweisungen gilt nur die in Bezug genommene Ausgabe. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte
Ausgabe des in Bezug genommenen Dokuments (einschließlich aller Änderungen).

EN 196-2, Prüfverfahren für Zement - Teil 2: Chemische Analyse von Zement

EN 197-1, Zement — Teil 1: Zusammensetzung, Anforderungen und Konformitätskriterien von Normalzement

EN 206-1:2000, Beton — Teil 1: Festlegung, Eigenschaften, Herstellung und Konformität

EN 480-6, Zusatzmittel für Beton, Mörtel und Einpressmörtel — Prüfverfahren — Teil 6: Infrarot-Untersuchung

EN 480-8, Zusatzmittel für Beton, Mörtel und Einpressmörtel — Prüfverfahren — Teil 8: Bestimmung des
Feststoffgehalts

EN 480-10, Zusatzmittel für Beton, Mörtel und Einpressmörtel — Prüfverfahren — Teil 10: Bestimmung des
wasserlöslichen Chloridgehaltes

EN 480-12, Zusatzmittel für Beton, Mörtel und Einpressmörtel — Prüfverfahren — Teil 12: Bestimmung des
Alkaligehalts von Zusatzstoffen

EN 480-14, Zusatzmittel für Beton, Mörtel und Einpressmörtel — Prüfverfahren — Teil 14: Bestimmung des
Korrosionsfortschritts von Stahl in Beton, Elektrochemische Prüfung bei gleich bleibendem Potenzial

EN 934-2, Betonzusatzmittel — Teil 2: Definitionen, Anforderungen, Konformität, Kennzeichnung und


Beschriftung

EN 934-3, Zusatzmittel für Mauermörtel — Teil 3: Definitionen, Anforderungen, Konformität, Kennzeichnung


und Beschriftung

EN 934-4, Zusatzmittel für Einpressmörtel — Teil 4: Definitionen, Anforderungen, Konformität, Kennzeichnung


und Beschriftung

EN 934-5, Zusatzmittel für Spritzbeton — Teil 5: Definitionen, Anforderungen, Konformität, Kennzeichnung


und Beschriftung

EN ISO 1158, Kunststoffe — Vinylchloridhomopolymere und Copolymere — Bestimmung des Chlorgehalts


(ISO 1158:1998)

ISO 758, Liquid chemical products for industrial use — Determination of density at 20 °C

ISO 4316, Surface active agents — Determination of pH of aqueous solutions — Potentiometric method

5
DIN EN 934-1:2008-04
EN 934-1:2008 (D)

3 Begriffe
Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die folgenden Begriffe.

3.1
gemeinsame Anforderungen
Anforderungen, die für alle Zusatzmittel gelten, die unter die Anwendungsbereiche von EN 934-2, EN 934-3,
EN 934-4 und EN 934-5 fallen

3.2
allgemeine Anforderungen
Anforderungen, die das Zusatzmittel durch physikalische und chemische Bestimmungen charakterisieren und
die für alle Zusatzmittel in den Anwendungsbereichen von EN 934-2, EN 934-3, EN 934-4 und EN 934-5
gelten

3.3
spezielle Anforderungen
Anforderungen, die in EN 934-2, EN 934-3, EN 934-4 und EN 934-5 ausführlich beschrieben sind und die das
Verhalten von Zusatzmitteln in zementhaltigen Gemischen charakterisieren

3.4
besondere Anforderungen
Anforderungen an Zusatzmittel, die in die Anwendungsbereiche von EN 934-2, EN 934-3, EN 934-4 und
EN 934-5 fallen, in Bezug auf deren Auswirkung auf die Umwelt oder bei Einsatz für spezifische Anwen-
dungen

3.5
Verzeichnis der anerkannten Substanzen
Verzeichnis von Substanzen, die als aktive Inhaltsstoffe in Zusatzmitteln verwendet werden und die ohne
weitere Prüfung auf die im Verzeichnis angegebene Eigenschaft für die Verwendung zugelassen sind

ANMERKUNG Die Verzeichnisse der zugelassenen Substanzen beziehen sich nur auf die in dieser Norm aufgeführten
Anforderungen.

3.6
Verzeichnis der zu deklarierenden Substanzen
Verzeichnis von Substanzen, die als aktive Inhaltsstoffe in Zusatzmitteln verwendet werden und die nicht auf
die im Verzeichnis angegebene Eigenschaft geprüft werden müssen, jedoch in der CE-Kennzeichnung zu
deklarieren sind, da in einigen Ländern nationale Einschränkungen in Bezug auf ihre Anwendung in
bestimmten Fällen bestehen

4 Allgemeine Anforderungen
Alle Zusatzmittel, die unter die Anwendungsbereiche von EN 934-2, EN 934-3, EN 934-4 und EN 934-5 fallen,
müssen die Anforderungen der Tabelle 1 erfüllen.

6
DIN EN 934-1:2008-04
EN 934-1:2008 (D)

Tabelle 1 — Allgemeine Anforderungen

Nr Eigenschaft Prüfverfahren Anforderungen


a
1 Gleichmäßigkeit Nach Augenschein Bei Verwendung homogen. Die Entmischung
darf den vom Hersteller angegebenen
Grenzwert nicht überschreiten.
a
2 Farbe Nach Augenschein Gleichmäßig und entsprechend der
Beschreibung des Herstellers.
a b
3 Wirksamer Bestandteil EN 480-6 Das Infrarotspektrum darf bezüglich des
wirksamen Bestandteils keine wesentliche
Abweichung vom Referenzspektrum des
Herstellers aufweisen.
a
4 Absolute Dichte ISO 758c D ± 0,03 wenn D > 1,10 kg/l
(nur für flüssige Zusatzmittel) D ± 0,02 wenn D 1,10 kg/l
Dabei ist D der vom Hersteller angegebene
Wert.
a d
5 Üblicher Feststoffgehalt EN 480-8 0,95 T X 1,05 T für T ! 20 %
0,90 T X 1,10 T für T " 20 %
T ist der vom Hersteller angegebene Wert als
Massenanteil in %; X ist das Prüfergebnis, als
Massenanteil in % angegeben.
a
6 pH-Wert ISO 4316 Vom Hersteller angegebener Wert ± 1 oder
(nur für flüssige Zusatzmittel) innerhalb des vom Hersteller angegebenen
Bereichs.
af g e
7 Gesamtchlor EN ISO 1158 Entweder 0,10 % Massenanteil oder nicht
mehr als der vom Hersteller angegebene Wert.
a e
8 Wasserlösliches Chlorid EN 480-10 Entweder 0,10 % Massenanteil oder nicht
mehr als der vom Hersteller angegebene Wert.
a
9 Alkaligehalt EN 480-12 Nicht mehr als der vom Hersteller angegebene
(Na2O-Äquivalent) Höchstwert, als Massenanteil in % angegeben.

10 Korrosionsverhalten EN 480-14 Siehe Abschnitt 5.

11 ah
Gehalt an Siliciumdioxid (SiO2) i EN 196-2 (Verfahren Nicht mehr als der vom Hersteller angegebene
Nr. 13) Höchstwert, als Massenanteil in % angegeben.

a Auf Anfrage muss der Hersteller die von ihm angegebenen Werte und Eigenschaften dem Verwender schriftlich zur Verfügung
stellen.
b Wenn das Verfahren nach EN 480-6 nicht geeignet ist, muss der Hersteller ein anderes dokumentiertes Prüfverfahren festlegen.
c ISO 758 ist das Referenzverfahren. Die Anwendung eines anderen Verfahrens ist zulässig, vorausgesetzt, dass es nachweislich im
Wesentlichen zu den gleichen Ergebnissen führt wie das Verfahren nach ISO 758.
d Wenn das Verfahren nach EN 480-8 nicht geeignet ist, muss der Hersteller ein anderes dokumentiertes Prüfverfahren festlegen.
e Wenn der Chloridgehalt 0,10 % Massenanteil ist, darf das Zusatzmittel als „chloridfrei“ bezeichnet werden.
f Wenn zwischen dem Gesamtchlorgehalt und dem Gehalt an wasserlöslichem Chlorid kein wesentlicher Unterschied besteht, ist es
zulässig, in den nachfolgenden Prüfungen des Zusatzmittels nur den Gehalt an wasserlöslichem Chlorid zu bestimmen.
g Das Verfahren nach ISO 1158 muss wie folgt abgeändert werden:
— Die Probengröße in Verfahren B ist auf 0,1 g des trockenen Zusatzmittels zu erhöhen.
— Es sind Silbernitrat- und Ammoniumthiocyanatlösungen mit 0,01 N zu verwenden.
h Der Gehalt an Siliciumdioxid ist nur erforderlich, wenn synthetisches Siliciumdioxid (siehe A.1) als Bestandteil mit einem
Massenanteil > 5 % verwendet wird.
i Diese Anforderung gilt nicht für Sand aus Naturvorkommen.

7
DIN EN 934-1:2008-04
EN 934-1:2008 (D)

5 Korrosionsverhalten

5.1 Prüfung und Etikettierung

Für Zusatzmittel, die nur aktive Substanzen enthalten, die im Verzeichnis der anerkannten Substanzen A.1
und im Verzeichnis der zu deklarierenden Substanzen A.2 stehen, ist eine Prüfung des Korrosionsverhaltens
nicht erforderlich.

Zusatzmittel, die Stoffe enthalten, die weder im Verzeichnis der anerkannten Substanzen A.1 noch im
Verzeichnis der zu deklarierenden Substanzen A.2 stehen, sind nach EN 480-14 zu prüfen und müssen die in
5.2 festgelegte Prüfanforderung erfüllen.

Bei Zusatzmitteln, die im Verzeichnis der zu deklarierenden Substanzen A.2 stehende Stoffe enthalten, sind
die betreffenden Stoffe in der CE-Kennzeichnung anzugeben.

ANMERKUNG Für Zusatzmittel, die Chlorid und Chlor enthalten, gelten die Anforderungen nach Tabelle 1, Zeilen 7
und 8.

5.2 Prüfanforderung

Bei Prüfung nach EN 480-14 darf die berechnete Stromdichte von jedem der drei Prüfgemische zu keiner Zeit
zwischen 1 h und 24 h den Wert 10 µA/cm² übersteigen. Außerdem muss eine ähnliche Entwicklung im
Verlauf der Kurven der Stromdichte über die Zeit für das Kontrollgemisch und das Prüfgemisch zu beobachten
sein.

6 Besondere Anforderungen
ANMERKUNG Die besonderen Anforderungen werden zurzeit von einem Expertenausschuss der Europäischen
Kommission, welcher für in Berührung mit Trinkwasser kommende Bauprodukte zuständig ist, erarbeitet. Die
Anforderungen an die Zusatzmittel, die für Beton für Anwendungen in Verbindung mit Trinkwasser vertrieben werden,
sollen nach Bereitstellung durch eine Änderung in diese Europäische Norm aufgenommen werden.

8
DIN EN 934-1:2008-04
EN 934-1:2008 (D)

Anhang A
(normativ)

Verzeichnisse der anerkannten und zu deklarierenden Substanzen


in Bezug auf das Korrosionsverhalten

A.1 Verzeichnis der anerkannten Substanzen

Acetate Sulfonierte Melamin-Formaldehyd-Kondensate (SMF)


Alkanolamin Natürliche Harze und ihre Salze
Anionische und kationische Polymerdispersionen Sulfonierte Naphthalin-Formaldehyd-Kondensate
(SNF)
Aluminate Phosphonsäure und ihre Salze
Aluminiumpulver Phosphate
Benzoate Polyacrylate (Acrylsäureester)
Borate Polycarboxylat-Polymere
Carbonate Polycarboxylatether
Citrate Polysaccharide
Zellulose und Zelluloseether Polyether
Ethoxylierte Amine Polyvinyle und ihre Derivate
Fettsäuren und deren Salze Saccharose
Füller (Zement und seine Hauptbestandteile nach Siliciumdioxid
EN 197-1 und Zusatzstoffe nach EN 206-1:2000,
Synthetisches Siliciumdioxid (Kolloidale
5.1.6)
Kieselsäure, nanometrisches Siliciumdioxid)
Silikastaub

Formaldehyd Silikate
Glukonate Stärke und Stärkeether
Glykole und ihre Derivate Zucker
Hydroxide Sulfate
Hydroxycarbonsäure und ihre Salze Oberflächenaktive Substanzen
Laktate Tartrate
Ligninsulfonate Wasserglas
Äpfelsäure
Maltodextrine

ANMERKUNG Spuren organischer Bestandteile, z. B. Konservierungsstoffe oder Entschäumer, dürfen in Mengen bis zu
einem Massenanteil von 0,50 %, bezogen auf den wirksamen Bestandteil im endgültigen Zusatzmittel zugegeben werden.

9
DIN EN 934-1:2008-04
EN 934-1:2008 (D)

A.2 Verzeichnis der zu deklarierenden Substanzen


Formiate Sulfide

Nitrate Thiocyanate

Nitrite

ANMERKUNG 1 Siehe Tabelle 1, Zeile 7, zur Deklaration von wasserlöslichem Chlorid.

ANMERKUNG 2 Grenzwerte für den Chloridgehalt von Beton und Mörtel mit eingebetteten Metallen sind in den Normen,
die die Anwendung von Zusatzmitteln behandeln, angegeben.

ANMERKUNG 3 Gesetzliche Regelungen bezüglich der Anwendung von Substanzen, die im Verzeichnis der zu
deklarierenden Substanzen angegeben sind, beziehen sich üblicherweise auf die Anwendung der Zusatzmittel in
vorgespanntem Beton mit nachträglichem Verbund.

10