Sie sind auf Seite 1von 23

Die sich ändernde Struktur des Handels in Verbindung mit globalen

Produktionssystemen: Was sind die politischen Implikationen?


William MILBERG *2004

Die meisten Studien zur wirtschaftlichen Globalisierung betonen den Anstieg der Offenheit des Welthandels seit 1980,
gemessen am Handelsvolumen im Verhältnis zur gesamtwirtschaftlichen Aktivität. Dieser quantitative Anstieg ist jedoch
möglicherweise weniger bedeutsam als die qualitative Veränderung der Struktur des Welthandels, die im selben
Zeitraum stattgefunden hat, insbesondere der Handel, der mit dem internationalen „Zerfall“ der Produktion verbunden
ist, dh die Aufteilung des Produktionsprozesses in verschiedene Teile und Lokalisierung dieser Teile in verschiedenen
Ländern. Dieser Artikel untersucht das Ausmaß dieses Strukturwandels, seine Ursachen und seine Bedeutung im
Kontext der wirtschaftlichen Entwicklung.
Die Verlagerung der Struktur des internationalen Handels – sowohl hin zu Zwischenprodukten als auch zunehmend
außerhalb der Grenzen des multinationalen Unternehmens – stellt Theorie und Politik vor Herausforderungen. Die
theoretische Herausforderung besteht in den traditionellen Theorien des internationalen Handels und der
ausländischen Direktinvestitionen. Mit dem Aufstieg der internationalen Kapitalmobilität und des Handels mit
Zwischenprodukten weicht die theoretisch harmonische Welt des komparativen Vorteils einem Wettbewerbskampf des
absoluten Vorteils und der relativen Wünschbarkeit eines Standorts für die Erzeugung eines bestimmten Inputs, der im
gesamten Produktionsprozess verwendet wird. In Bezug auf Auslandsinvestitionen verliert die Internalisierungstheorie
an Bedeutung, so dass eine ökonomische Externalisierungstheorie erforderlich ist.
Die politische Herausforderung ergibt sich aus der Tatsache, dass die globale Produktionsaufteilung offenbar den
Entwicklungsländern geholfen hat, die exportorientierte Produktionstätigkeit auszubauen, die Wertschöpfung aus
dieser Tätigkeit jedoch gegenüber früheren, auf Rohstoffen basierenden Exportregimen nicht merklich gestiegen ist.
Dies liegt daran, dass führende Unternehmen in globalen Produktionsnetzwerken Aktivitäten mit geringerer
Wertschöpfung auslagern und die Kontrolle über die Produktion in den Bereichen mit höherer Wertschöpfung ihrer
„Kernkompetenz“ behalten. Diese Bereiche sind häufig durch höhere technologische und fachliche Anforderungen
gekennzeichnet, sie sind jedoch häufig oligopolistisch und unterliegen erheblichen Eintrittsbarrieren. Die geringeren
Wertschöpfungsanteile vieler globaler Produktionsnetzwerke weisen niedrige Eintrittsbarrieren auf und sind durch den
anhaltenden Eintritt von Unternehmen in Länder gekennzeichnet, die zuvor nicht produziert haben. Der Wettbewerb
auf diesem Niveau kann so intensiv sein, dass es schwierig ist, Gewinne und Löhne zu steigern. Während die Stagnation
der Löhne den heutigen Lebensstandard beeinflusst, ist es die Schwierigkeit, die Erträge für Reinvestitionen zu erfassen,
die die größte Herausforderung für die längerfristige wirtschaftliche Entwicklung darstellt.
Das Wachstum der ausländischen Direktinvestitionen in Entwicklungsländern löst das Problem nicht, da die meisten
Gewinne zurückgeführt werden und die ausländischen Direktinvestitionen eher zurückbleiben als die wirtschaftliche
Entwicklung anführen. Die Länder sollten keine größeren Zugeständnisse machen, um ausländische Direktinvestitionen
anzuziehen. Um das Ziel der Kompetenz- und Infrastrukturentwicklung zu erreichen, das für einen erfolgreichen
Managementkapitalismus von entscheidender Bedeutung ist (und wahrscheinlich ausländische Direktinvestitionen
anzieht), sollten die Länder stattdessen Industrie- und Wettbewerbspolitiken entwickeln, die darauf abzielen, ihre
spezifischen Bedürfnisse zu erfüllen und die Erträge aus produktiven Aktivitäten zu erhöhen. Die wirtschaftliche
Entwicklung hängt entscheidend von der sozial produktiven Reinvestition dieser Erträge ab.
Dieser Artikel ist in acht Abschnitte unterteilt. Die erste bietet einen Überblick über die weltweiten Trends bei Handel
und ausländischen Direktinvestitionen, wobei der Schwerpunkt auf der Erklärung der treibenden Kräfte für
ausländische Direktinvestitionen und des langsamen Wachstums der vertikalen im Gegensatz zu den horizontalen
ausländischen Direktinvestitionen liegt. Die zweite betrifft die globale Produktionsaufteilung im Allgemeinen und betont
die wachsende Bedeutung von Fremdvergleich und anderen externen Formen des Outsourcings. Der dritte und vierte
Abschnitt analysiert die Auswirkungen globaler Produktionssysteme auf die Theorien des Außenhandels bzw. der
Investitionen. Der fünfte Abschnitt befasst sich mit den Erkenntnissen zur Marktstruktur in globalen Warenketten. Der
sechste Abschnitt befasst sich dann mit den Folgen der globalisierten Produktion für Arbeit und Kapital, einschließlich
der Auswirkungen auf Lohn und Beschäftigung, und auf die internationalen Gewinnströme. Der siebte Abschnitt befasst
sich mit einigen politischen Fragen, die für die Herausforderung der wirtschaftlichen Entwicklung infolge der

Struktur des Handels 1


globalisierten Produktion von direkter Bedeutung sind. Diese beziehen sich auf Industriepolitik, Wettbewerbspolitik,
Politik gegenüber ausländischen Direktinvestitionen und Arbeitsmarktpolitik innerhalb des globalen
Produktionssystems. Ein letzter Abschnitt enthält kurze abschließende Bemerkungen.

Die Globalisierung der Produktion: Handel und ausländische


Direktinvestitionen
Die wirtschaftliche Globalisierung ist ein zweigleisiger Prozess: die Globalisierung der Finanzen und die Globalisierung
der Produktion. Das gemeinsame Merkmal dieser beiden Komponenten ist eine erhöhte internationale Kapitalmobilität.
Mit der weit verbreiteten Liberalisierung und Computerisierung der Finanzmärkte sind die internationalen
Bruttokapitalflüsse in den letzten 20 Jahren in die Höhe geschossen. Betrachten Sie den Devisenmarkt: 1977 beliefen
sich die jährlichen Devisentransaktionen auf 4,6 Billionen US-Dollar. Bis 2001 wurden Transaktionen mit einer täglichen
Rate von 1.210 Milliarden US-Dollar abgewickelt, was dem jährlichen Wert des Welthandels entspricht.

Handel
Während die Globalisierung der Finanzen dramatisch zugenommen hat, ist auch die Globalisierung der Produktion
erheblich gewachsen. Die Globalisierung der Produktion umfasst sowohl den internationalen Handel als auch
ausländische Direktinvestitionen. Seit Mitte der 1980er Jahre ist das weltweite Volumen ausländischer
Direktinvestitionen stärker gewachsen als das des internationalen Handels, der wiederum stärker gewachsen ist als die
Weltproduktion (siehe IWF, 2001; UNCTAD, 2001).
Die Globalisierung der Produktion verspricht eine neue Phase des Exportwachstums aus Entwicklungsländern, deren
Einbeziehung in den Prozess neue Märkte eröffnet und neue Technologien einführt. Da der Welthandel sowohl in
absoluten Zahlen als auch in Bezug auf die Weltproduktion zugenommen hat, haben die Entwicklungsländer ihren
Anteil an den Weltexporten beibehalten und ihren Anteil an den Weltexporten von Industriegütern erheblich
ausgeweitet. Mit etwas mehr als 33 Prozent war der Anteil der Entwicklungsländer an den Weltexporten 2001 derselbe
wie 1963. Die Zusammensetzung ihrer Exporte zeigt jedoch eine dramatische Zunahme des Anteils der Industriegüter
von rund 10 Prozent im Jahr 1975 1996 auf fast 75 Prozent (WTO, 2002).

Ausländische Direktinvestitionen
Das multinationale Unternehmen wird häufig als wesentlicher Treiber für den Prozess der Globalisierung der
Produktion angesehen. Dies ist verständlich, da die Existenz des multinationalen Unternehmens per Definition auf
früheren und bedeutenden (kontrollierenden) Auslandsinvestitionen beruht. Darüber hinaus haben in den letzten 20
Jahren die Aktivitäten multinationaler Unternehmen explosionsartig zugenommen.
Jüngsten Schätzungen zufolge gibt es heute etwa 65.000 TNCs mit etwa 850.000 ausländischen Tochtergesellschaften
auf der ganzen Welt. Ihre wirtschaftlichen Auswirkungen können auf verschiedene Weise gemessen werden. Im Jahr
2001 beschäftigten ausländische Tochtergesellschaften 54 Millionen Mitarbeiter, verglichen mit 24 Millionen im Jahr
1990; Ihr Umsatz von fast 19 Billionen US-Dollar war mehr als doppelt so hoch wie der der weltweiten Exporte im Jahr
2001, verglichen mit 1990, als beide ungefähr gleich waren. und der Bestand an ausländischen Direktinvestitionen stieg
im gleichen Zeitraum von 1,7 Billionen USD auf 6,6 Billionen USD .... Ausländische Tochterunternehmen machen heute
ein Zehntel des weltweiten BIP und ein Drittel der Weltexporte aus (UNCTAD, 2002a, p 1).
Der Anteil ausländischer Direktinvestitionen an der weltweiten Bruttokapitalbildung stieg zwischen Anfang der
achtziger und Anfang der neunziger Jahre um zwei Drittel. Für die Entwicklungsländer betrug der Anstieg drei Viertel.
Weltweit stiegen die ausländischen Direktinvestitionen in den neunziger Jahren sprunghaft an, obwohl sie 2001
aufgrund der weltweiten Rezession, der Deflation der Vermögenswerte (insbesondere des Rückgangs der
Aktienmärkte) und des daraus resultierenden Wertverlusts einer Reihe großer Fusionen, hauptsächlich in Europa,
plötzlich zurückgingen. Daher war der Rückgang der ausländischen Direktinvestitionen in Richtung der Industrieländer
verzerrt. Die ausländischen Direktinvestitionen in Entwicklungsländer stiegen von 8,4 Milliarden US-Dollar im Jahr 1980
auf 205 Milliarden US-Dollar im Jahr 2001, und der Anteil der Entwicklungsländer an den weltweiten ausländischen
Direktinvestitionen stieg von 15 Prozent im Jahr 1980 auf 22 Prozent in den Jahren 1999–2001. Dies war jedoch kein

Struktur des Handels 2


ausreichender Anstieg, um den Anteil der Entwicklungsländer am weltweiten Bestand an Auslandsinvestitionen zu
ändern, der in den letzten 20 Jahren um 35 Prozent schwankte (UNCTAD, 2002b).
Während der Anteil der Entwicklungsländer an den weltweiten ausländischen Direktinvestitionen leicht zugenommen
hat, hat die Rolle der ausländischen Direktinvestitionen beim gesamten Zufluss von ausländischem Kapital in
Entwicklungsländer dramatisch zugenommen. Seit der Schuldenkrise der 1980er Jahre haben Direktinvestitionen
private Schulden oder Eigenkapital sowie staatliche Zuschüsse als Hauptkanal für ausländische Kapitalzuflüsse in
Entwicklungsländer abgelöst. Im Zeitraum 1999–2001 machten ausländische Direktinvestitionen durchschnittlich 86
Prozent des privaten ausländischen Kapitalzuflusses und 71 Prozent des gesamten Kapitalzuflusses in
Entwicklungsländer aus (Weltbank, 2000, 2001 und 2002). Die relative Abhängigkeit von ausländischen
Direktinvestitionen zur Deckung des ausländischen Kapitalbedarfs könnte kaum höher sein.

Was treibt ausländische Direktinvestitionen an?


Das oben beschriebene Bild deutet darauf hin, dass ausländische Direktinvestitionen multinationaler Unternehmen zu
einer der wahren Triebkräfte der Globalisierung geworden sind. Was motiviert so hohe ausländische
Direktinvestitionen? Es gab Hunderte von empirischen Studien zu den lokalen „Determinanten“ von ausländischen
Direktinvestitionen. Ein typisches ökonometrisches Modell regressiert ausländische Direktinvestitionen in Bezug auf
Wirtschaftstätigkeit, Bevölkerung und Entfernung (sowohl geografisch als auch kulturell, wobei letztere eine
Sprachvariable verwenden) und fügt dann eine Variable hinzu, um das Humankapital zu erfassen, und möglicherweise
in den neueren Versionen. Arbeitsnormen und politische Stabilität. Vorschriften über Arbeitsnormen und
Steuervergünstigungen werden häufig als unbedeutend eingestuft. Kucera (2002) stellt für eine Stichprobe von 100
weniger entwickelten Ländern einen signifikanten negativen Effekt höherer Löhne / Wertschöpfung im verarbeitenden
Gewerbe fest. Eine stärkere Auswirkung stärkerer Gewerkschaftsrechte findet er jedoch nicht. Dies deutet darauf hin,
dass nicht kosteneffektive Auswirkungen von Gewerkschaftsrechten auf ausländische Direktinvestitionen eine größere
Bedeutung haben, was möglicherweise auf eine größere politische und soziale Stabilität zurückzuführen ist.
Dieses Ergebnis ist weniger überraschend, wenn man es in den Kontext der traditionellen Unterscheidung zwischen
horizontalen und vertikalen ausländischen Direktinvestitionen stellt. Horizontale ausländische Direktinvestitionen
werden auch als „marktsuchend“ bezeichnet, da sie eine Replikation der Produktionskapazität am ausländischen
Standort beinhalten, vermutlich für den Verkauf dort. Zwei Bedingungen sind notwendig, um ein solches FDI zu
induzieren. Erstens muss der ausländische Markt bereits existieren oder sich entwickeln. Zweitens muss die Replikation
der Produktion auf fremdem Boden dem Export aus dem Inland vorzuziehen sein. In der Regel hängt diese zweite
Bedingung vom Fehlen erheblicher Skaleneffekte und dem Vorhandensein hoher Zölle auf dem Auslandsmarkt ab. Aus
diesem Grund werden solche horizontalen ausländischen Direktinvestitionen häufig als „Tarifsprung“ bezeichnet.
Sicherlich zielen die meisten ausländischen Direktinvestitionen in Industrieländer darauf ab, die Gastmärkte besser zu
bedienen, und einige ausländische Direktinvestitionen in Entwicklungsländern beruhen auf ähnlichen Überlegungen –
Brasilien ist ein gut dokumentiertes Beispiel (siehe Evans, 1995; zu China siehe Braunstein und Epstein, 2002).
Ökonometrische Studien, die alle ausländischen Direktinvestitionen untersuchen, dürften daher das BIP des
Wirtsmarktes als wichtigste Determinante ermitteln.
Vertikale ausländische Direktinvestitionen beinhalten Kapitalbewegungen, die auf effizientere Rückwärtsverknüpfungen
entweder in der Produktion oder in natürlichen Ressourcen abzielen. Vertikale ausländische Direktinvestitionen, die
nach Effizienz streben, sind die Verlagerung produktiver Ressourcen ins Ausland mit dem Ziel, die Kosten zu senken.
Dies kann durch eine Vielzahl von Faktoren bedingt sein, darunter niedrigere Arbeitskosten, niedrigere Gewinnsteuern,
niedrige oder laxe Standards für Arbeit oder Umwelt. Diese Vorteile müssen die Zölle und Transportkosten, die durch
den internationalen Verkehr von Teilen, Komponenten oder zusammengebauten Waren entstehen, mehr als
ausgleichen. Effizienzorientierte ausländische Direktinvestitionen werden in der Regel als Investition in
Niedriglohnländer angesehen, dies ist jedoch nicht ausschließlich der Fall. Beträchtliche Direktinvestitionen aus den
USA in Kanada dienen beispielsweise der Herstellung oder Montage von Teilen, die für in den USA verkaufte Waren
verwendet werden. Japanische Direktinvestitionen in Irland wurden beispielsweise als Folge der relativ effizienten
Arbeitskräfte und der Nähe zu den wichtigsten Märkten der Europäischen Union in diesem Land angesehen.
Vertikale ausländische Direktinvestitionen, die nach Ressourcen suchen, werden von dem Wunsch der führenden
Unternehmen angetrieben, die Versorgung mit natürlichen Ressourcen oder Primärrohstoffen zu kontrollieren, die für
die Herstellung anderer Waren verwendet werden. Dies hat die traditionelle Struktur kolonialer und neokolonialer
Auslandsinvestitionen motiviert, die vom Vereinigten Königreich in der Zeit von 1870 bis 1913 und von den Vereinigten

Struktur des Handels 3


Staaten nach dem Zweiten Weltkrieg angeführt wurden, und sie ist auch heute noch ein Faktor für ausländische
Direktinvestitionen in Sektoren die ressourcenintensiv sind, wie Stahl oder Metallerzeugnisse. Einige Analysten haben
kürzlich die Suche nach strategischen Vermögenswerten als zusätzliches Motiv für ausländische Direktinvestitionen
hinzugefügt. Dies bezieht sich auf Fälle wie europäische Investitionen in Silicon Valley. Solche Investitionen sind vertikal,
konzentrieren sich jedoch eher auf Vorwärtsverknüpfungen als auf Rückwärtsverknüpfungen, die typischerweise mit
vertikalen ausländischen Direktinvestitionen verbunden sind (Dunning, 2000).
Weltweit hat der akkumulierte Bestand an vertikalen ausländischen Direktinvestitionen im Laufe der Zeit allmählich
zugenommen, obwohl dies in etwa der gleichen Geschwindigkeit wie der der horizontalen ausländischen Direkt investi-
tionen in den neunziger Jahren der Fall war, so dass ihre relativen Anteile bei etwa 33 bzw. 67 Prozent unverändert
blieben ( UNCTAD, 2002b). Die Dominanz horizontaler ausländischer Direktinvestitionen würde erklären, warum
horizontale Investitionen die Dynamik vertikaler Investitionen in den meisten ökonomischen Studien überschwemmen.
Ein weiterer Grund, warum diese Studien häufig nicht festgestellt haben, dass Kostenunterschiede ein wesentlicher
Treiber der globalisierten Produktion sind, besteht darin, dass Bewegungen der relativen Kosten eine
Produktionsaufteilung über externe und nicht über firmeninterne Kanäle auslösen können, ein Thema, das im
Folgenden ausführlich behandelt wird.

Verinnerlichung
In der traditionellen Taxonomie gibt es eine Gemeinsamkeit zwischen den drei Motiven für ausländische
Direktinvestitionen. In allen Fällen haben Unternehmen beschlossen, den Auslandsbetrieb innerhalb des Unternehmens
aufrechtzuerhalten. Dies ist der Internalisierungsprozess, nach dem Unternehmen ihre eigenen Aktivitäten ausweiten,
wenn sie einen Vermögenswert kontrollieren – häufig einen immateriellen oder wissensbasierten Vermögenswert, der
es ihnen ermöglicht, überdurchschnittliche Gewinne zu erzielen, anstatt ein anderes Unternehmen zu suchen, das den
Vermögenswert liefert nachgeschaltetes, vorgeschaltetes oder horizontal angeordnetes Produkt oder Dienstleistung.
Die Gründe für die Internalisierung liegen in der Logik des kapitalistischen Unternehmens selbst begründet:
Unternehmen sind Organisationen, die sich von den Märkten unterscheiden, gerade weil sie die Produktion zu
geringeren Kosten organisieren können, als dies bei allen Aspekten ihres Produktionsprozesses der Fall wäre getrennt in
Märkten. In einem klassischen Artikel über „die Natur des Unternehmens“ identifizierte Coase (1937) niedrigere
Transaktionskosten als Quelle des Vorteils einer unternehmensbasierten statt einer marktorientierten
Produktionsorganisation. Diese Begründung für die Existenz des Unternehmens wurde dann erweitert, um ausländische
Direktinvestitionen im Hinblick auf den gleichzeitigen Wunsch der Unternehmen zu erklären, ihre Märkte zu erweitern
und die Vorteile einer unternehmensinternen Organisation beizubehalten.
Die Erkenntnisse von Coase bildeten in den letzten drei Jahrzehnten die Grundlage für die Theorie des multinationalen
Unternehmens. Hymer (1976) und später andere haben das transnationale Unternehmen als eine nicht marktbezogene
Institution im Sinne von Coasian beschrieben: Die internationale Ausweitung des Unternehmens spiegelt seine
offensichtliche organisatorische Überlegenheit wider, möglicherweise aufgrund der Transaktionskosteneinsparungen,
die es im Vergleich bringt zu den Kosten, die durch Markttransaktionen entstehen würden. Solche Einsparungen oder
Erträge können sich aus den immateriellen Vermögenswerten des Unternehmens ergeben, die sich auf Technologie,
Produktionsprozess, Produktdesign, Management, Arbeitsbeziehungen, Marketing, Service oder eine andere Dimension
der Produktion oder Lieferung einer Ware oder Dienstleistung beziehen. Während die Internalisierung internationaler
Operationen durch Auslandsinvestitionen auf die relative Ineffizienz des Marktes zurückzuführen ist, wird der Schutz
solcher wissensbasierter Vermögenswerte, indem sie unternehmensintern gehalten werden, allgemein als Hauptgrund
dafür anerkannt, dass Unternehmen eher im Ausland als im Ausland investieren ausländische Märkte auf andere Weise
bedienen, wie zum Beispiel Exporte oder sogar Lizenzen oder Unteraufträge. Die Vorteile der Internalisierung werden
auch heute noch als zentrale Erklärung für ausländische Direktinvestitionen angesehen.

Globale Produktionsaufteilung
Angesichts der Größe ihrer Geschäftstätigkeit stehen multinationale Unternehmen nicht überraschend im Zentrum der
aktuellen Diskussionen über die Globalisierung. Ihre Fähigkeit, den Produktionsprozess in Teile zu zerlegen und diesen
Prozess in vielen Ländern zu integrieren, ist zum Symbol der Globalisierung geworden. In Fords „Weltauto“ werden
beispielsweise Teile in 14 Ländern hergestellt und in neun Ländern montiert (UNCTAD, 1993). Diese zunehmende

Struktur des Handels 4


Vertikalität könnte dafür verantwortlich sein, dass der internationale Handel und ausländische Direktinvestitionen, die
einst als gegenseitig austauschbare Mittel zur Bedienung ausländischer Märkte angesehen wurden, sich jetzt ergänzen,
wobei ausländische Direktinvestitionen häufig zu mehr Importen und Exporten führen.
Ironischerweise neigen Analysten dazu, die Globalisierung durch eine FDI-Linse zu sehen, weil ausländische
Direktinvestitionen so genau und für so viele Länder gemessen werden. Wie der sprichwörtliche Betrunkene, der nur
deshalb unter der Straßenlaterne nach seinen verlorenen Schlüsseln sucht, weil er / sie dort am besten sehen kann,
haben die Ökonomen die Relevanz ausländischer Direktinvestitionen für die wirtschaftliche Entwicklung überbetont –
sowohl hinsichtlich ihrer direkten Rolle in den Produktionsprozessen der Entwicklungsländer als auch hinsichtlich ihrer
Unterscheidungskraft vom Prozess des internationalen Handels.
Ein anderes Bild ergibt sich, wenn wir uns allgemeiner auf die Veränderung der Struktur des internationalen Handels in
den letzten 20 Jahren und insbesondere auf den Anstieg des Anteils von Zwischenprodukten am gesamten
internationalen Handel konzentrieren, unabhängig davon, ob es sich um einen innerbetrieblichen Handel handelt aus
ausländischen Direktinvestitionen oder Handelsgeschäften, die sich aus der Vergabe von Unteraufträgen zu
marktüblichen Konditionen ergeben. Der Handel mit Zwischenprodukten, der schneller gestiegen ist als der Handel mit
Endprodukten, ist die definierende Manifestation der globalisierten Produktion oder das, was verschiedentlich als
„Outsourcing“ bezeichnet wird, „die internationale Auflösung der Produktion“ (Feenstxa, 1998) Aufteilung der
Wertschöpfungskette “(Krugman, 1995),„ Global Production Sharing “(Yeats, 2001),„ International Integration of
Production “(UNCTAD, 1993),„ Vertical Integration“, „Vertical Specialization“ (Hummels, Rapoport) und Yi, 1998),
"Fragmentierung" (Arndt und Kierzkowski, 2001), "Intra-Produktspezialisierung" (Arndt, 1997) und "Aufstieg globaler
Produktionsnetzwerke" (Ernst, Fagerberg und Hildrum, 2002) oder " globale Wertschöpfungsketten “(Sturgeon, 2001).
Wir beginnen mit der Bewertung des Ausmaßes des Prozesses und wenden uns dann einer Analyse seiner Ursachen
und Folgen zu.

Umfang der globalen Produktionsaufteilung


Da die internationale Produktionsaufteilung in den internationalen Handelsdaten nicht explizit gemessen wird (mit
einer unten diskutierten Ausnahme), haben Ökonomen verschiedene Techniken angewendet, um ihr Ausmaß zu
messen. Alle Studien stützen die gleiche allgemeine Schlussfolgerung: Solche Prozesse haben in den letzten zehn Jahren
an Bedeutung gewonnen und in Bezug auf die industrielle Produktion ein signifikantes Niveau erreicht. Eine engere
Maßnahme des Outsourcings, bei der nur die Inputs berücksichtigt werden, die von derselben zweistelligen SIC-
Industrie wie das produzierte Produkt bezogen werden, zeigt eine ähnliche Beschleunigung zwischen 1972 und 1990
(siehe Feenstra und Hanson, 1999).
Campa und Goldberg (1997) liefern etwas neuere Erkenntnisse und untersuchen zweistellige Fertigungssektoren für
Kanada, Japan, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten Mitte der 1970er, Mitte der 1980er und Mitte der
1990er Jahre. Sie messen importierte Eingaben als Anteil der gesamten Eingaben anhand von Eingabe-Ausgabe-Daten.
Sie finden eine monotone Zunahme in allen Branchen in allen Ländern. Darüber hinaus war die Steigerungsrate bei der
Verwendung importierter Inputs branchenübergreifend relativ konstant, was impliziert, dass „Branchen mit einer
relativ hohen Importdurchdringung oder Verwendung importierter Inputs in den frühen 1970er Jahren ihre relativ hohe
Abhängigkeit von importierten Inputs durch beibehalten haben Mitte der neunziger Jahre “(Campa und Goldberg, 1997,
S. 4).
Eine detaillierte Untersuchung des Maschinen- und Transportausrüstungssektors (SITC 7) ergab sehr auffällige Muster
bei der Globalisierung der Produktion (Yeats, 2001). Maschinen und Transportmittel machen etwa 50 Prozent des
weltweiten Handels mit Erzeugnissen aus und werden vom Autor verwendet, da sie gemäß SITC-Revision 2 (von den
meisten Ländern Anfang der 1980er Jahre implementiert) die einzige Industriekategorie sind, für die Handel betrieben
wird Teile und Komponenten unterscheiden sich vom Handel mit montierten Waren. Seit den frühen 1980er Jahren hat
der Handel mit Teilen und Komponenten in diesem Sektor schneller zugenommen als der Handel mit Fertigwaren.
Bis 1995 machte der Handel mit Teilen und Komponenten 30 Prozent des gesamten SITC 7-Handels aus, gegenüber 26,1
Prozent im Jahr 1978. Als Anteil am gesamten Handel mit Maschinen und Transportmitteln stiegen die Exporte von
Teilen und Komponenten in den Industrieländern zwischen 1978 und 1995, aber am dramatischsten in Japan, wo das
globale Produktionssystem in der Entwicklung Asiens erheblich erweitert wurde (Yeats, 2001). Dieser Trend ging mit
einer Verschiebung des Ziels der OECD-Exporte von Teilen und Komponenten einher, wobei weniger nach Europa und
mehr in Entwicklungsländer gingen – vermutlich zur Montage und zur Wiederausfuhr (ebenda). Insbesondere in China

Struktur des Handels 5


und im übrigen Ostasien stieg der Anteil der erhaltenen Importe stark an, was auf ihre große Rolle bei der Herstellung
von Maschinen und Transportmitteln zurückzuführen ist. Im Bereich der Telekommunikationsausrüstung bestehen
mittlerweile fast drei Viertel der asiatischen Importe aus Komponenten für die Weiterverarbeitung und den
anschließenden Export.
Andere Studien verwenden ein eher handelsorientiertes Maß für die Aufteilung der Produktion. Eine Maßnahme ist der
„Verarbeitungshandel“, d. H. Die Menge der Importe von Zwischenprodukten, die verarbeitet und wieder exportiert
werden. Feenstra und Hanson (2001) berichten, dass solche Importe aus China und den Vereinigten Staaten in den
neunziger Jahren in Länder der Peripherie der Europäischen Union, nämlich Griechenland, Irland, Portugal und Spanien,
dramatisch gestiegen sind. Hummels, Rapoport und Yi (1998) definieren "vertikale Spezialisierung" als "die Menge der
Importe, die in exportierten Waren enthalten sind" und stellen für die OECD-Länder zwischen den 1960er und 1990er
Jahren einen durchschnittlichen Anstieg dieser Maßnahme um 20 Prozent fest. Die spezifischen Branchen
verzeichneten enorme Zuwächse: Die vertikale Spezialisierung auf den japanisch-asiatischen Handel mit Elektronik hat
sich zwischen 1986 und 1995 verzehnfacht.
Obwohl die verfügbaren Handelsdaten nur für wenige Branchen eine genaue Messung zulassen, gibt es inzwischen
deutliche Hinweise darauf, dass die weltweite Produktionsaufteilung in einer Vielzahl von Sektoren erfolgt, darunter
Textilfliesen und Bekleidung, Unterhaltungselektronik, Transportwesen und Maschinenbau. leichte
Konsumgüterindustrien wie Spielzeug und sogar so unterschiedliche Dienstleistungen wie Vertrieb und Finanzen (siehe
Feenstra, 1998, S. 7, für ein konkretes Beispiel).
Es kann jedoch Grenzen geben, inwieweit Produktionsprozesse auf der ganzen Welt verteilt werden können. Das
Gegenteil einer solchen Streuung, sogenannte "räumliche Clusterbildung" oder "Agglomeration", wurde als Ergebnis
von Skaleneffekten, hohen Transportkosten und bevorzugten Handelsvereinbarungen beobachtet. Laut Venables ist
„die vertikale Spezialisierung äußerst transportintensiv. Produkte überschreiten oft die Grenzen, so dass kleine
Transportkosten und Handelsbrüche zu großen Gesamteffekten führen. Dies deutet darauf hin, dass sich der Handel
hauptsächlich zwischen Clustern von Ländern mit guter Kommunikation und Verkehrsanbindung entwickeln wird
“(2002, S. 3). Das heißt, eine Streuung der Produktionsnetzwerke ist wahrscheinlicher, wenn die Transportkosten
niedrig sind, und eine Clusterbildung wahrscheinlicher, wenn die Transportkosten hoch sind. ermöglicht Hypothesen,
dass das Clustering in Zukunft zunehmen könnte.

Venables geht davon aus, dass das Clustering in Zukunft zunehmen könnte, da neue Technologien die Verbreitung von
„Just-in-Time“ -Produktionsprozessen fördern. Zusätzlich zu diesen technischen Faktoren, die die Streuung begrenzen,
haben organisatorische Überlegungen den Prozess für jene Aspekte der Unternehmenstätigkeit, die mit F & E, Finanzen
sowie strategischer und Marktplanung verbunden sind, sicherlich eingeschränkt (Doremus et al., 1998).

Ausländische Direktinvestitionen und globale Produktionsaufteilung


Aufgrund der gleichzeitigen Ausweitung der Aktivitäten transnationaler Unternehmen und des Handels mit
Zwischenprodukten könnte man annehmen, dass letztere von ersteren getrieben werden. Man könnte auch annehmen,
dass der wachsende Anteil von Zwischenprodukten am gesamten Welthandel größtenteils auf das Wachstum des
innerbetrieblichen Handels zurückzuführen ist, d. H. Des internationalen Handels, der innerhalb multinationaler
Unternehmen stattfindet. Überraschenderweise war der Anteil des innerbetrieblichen Handels in den letzten 25 Jahren
relativ konstant, was bedeutet, dass er mit der Geschwindigkeit des gesamten Handelsvolumens gewachsen ist.
Während beispielsweise der Anteil des innerbetrieblichen Handels am gesamten Handel in den Vereinigten Staaten
hoch ist, ist er seit über 20 Jahren bemerkenswert konstant geblieben und lag zwischen 1977 und 1998 bei rund 35
Prozent für Exporte und 42 Prozent für Importe (Bureau) of Economic Analysis, 2002). Tatsächlich machte der
innerbetriebliche Handel 1998 einen geringeren Anteil an den Exporten und Importen der Vereinigten Staaten aus als
1984. Ein ähnliches Muster zeigt sich beim innerbetrieblichen Handel aus Japan und Schweden, den einzigen anderen
Ländern, in denen dies verlässlich ist Es liegen unternehmensinterne Handelsdaten vor (Einzelheiten siehe Milberg,
1999).

Der hohe, aber konstante Anteil des innerbetrieblichen Handels am Gesamthandel der Vereinigten Staaten, Japans und
Schwedens zeigt, dass es für solche Unternehmen trotz der erstaunlichen Zunahme der transnationalen Aktivitäten
großer Unternehmen – gemessen an Beschäftigung, Produktion oder Verkauf – zunehmend wünschenswert ist,
international zu marktüblichen Bedingungen auszulagern anstatt ihre eigene (firmeninterne) Produktionskapazität im

Struktur des Handels 6


Ausland zu erweitern. Mit anderen Worten, da der Anteil des Handels mit Zwischenprodukten zunimmt und der Anteil
des innerbetrieblichen Handels konstant bleibt, muss der Anstieg des Anteils des Handels mit Zwischenprodukten das
Ergebnis von Transaktionen zu marktüblichen Bedingungen sein, dh internationalem Outsourcing außerhalb der
Grenzen von das multinationale Unternehmen. Dies deutet darauf hin, dass ein weiterer Grund, warum
ökonometrische Analysen der Determinanten von ausländischen Direktinvestitionen dazu neigen, einen
unbedeutenden Zusammenhang zwischen Produktionskosten und Kapitalbewegungen zu finden, darin besteht, dass die
Suche nach Effizienz nach ausländischen Direktinvestitionen zunehmend zu marktüblichen Bedingungen vergeben wird.

Koordination globaler Produktionssysteme


Die Dichotomie zwischen marktüblichem Outsourcing und unternehmensinterner Produktionsaufteilung durch
multinationale Unternehmen erfasst nicht die Vielfalt der Organisationsformen, die führende Unternehmen und
Zulieferfirmen in einem „Netzwerk“ oder einer „Quasi-Hierarchie“ verbinden. Diese Beziehungen mischen Elemente der
innerbetrieblichen Hierarchie und marktüblicher Beziehungen auf marktüblicher Basis. Ein Schlüssel für die
hierarchische Form der Komponentenversorgung ist das Vertrauen, das im Laufe der Zeit über die
Unternehmensbereiche hinweg aufgebaut wurde. Ein solches Vertrauen ist wichtig, um sowohl die Zuverlässigkeit des
Angebots als auch die Flexibilität bei der Reaktion auf exogene Schocks wie Verschiebungen der Nachfrage oder des
Designs zu gewährleisten. Innerhalb des globalen Produktionssystems wird Vertrauen manchmal durch persönliche
Kontakte hergestellt. Nach einer Studie der Bekleidungsindustrie:
Bereits bestehende soziale Beziehungen erleichtern globale Produktionsnetzwerke, indem sie das Risiko von
Missverständnissen und Chancen verringern. In der globalen Bekleidungsindustrie scheinen ethnische Bindungen genau das zu
tun, da asiatische Unternehmer mit Sitz in den USA viel häufiger als andere Ethnien mit Fabriken in Asien verbunden sind und
besser in der Lage sind, die erforderlichen Verbindungen herzustellen, um dies sicherzustellen zuverlässige Transaktionen und
zur Reduzierung von Qualitäts- und Lieferrisiken (Christerson und Appelbaum, 1995, S. 1371).

Es gibt eine Kombination von Faktoren, die dieses Wachstum in globalen Produktionssystemen antreiben. Die
Verlagerung von Hierarchie zu Markt oder Quasi-Markt wird durch die Bemühungen führender Unternehmen
vorangetrieben, die Kosten zu senken, die Effizienz und Geschwindigkeit der Lieferung zu erhöhen, die Flexibilität und
die Risikoteilung zu erhöhen und „die Anreiz- und Kontrollstruktur der hierarchischen Organisation zu verbessern“
( Semlinger, 1991, S. 105) Der relative Gewinn aus der vertikalen Auflösung macht einige Einschränkungen der
vertikalen Organisation deutlich, die erfolgreiche Unternehmen für das gesamte 20. Jahrhundert charakterisierte.
Powell erwähnt drei Schwächen vertikal integrierter Unternehmen: „Die Unfähigkeit, schnell auf
Wettbewerbsveränderungen auf den internationalen Märkten zu reagieren; Widerstand gegen Prozessinnovationen,
die die Beziehungen zwischen verschiedenen Phasen des Produktionsprozesses verändern; und systematischer
Widerstand gegen die Einführung neuer Produkte “(Powell, 1990, S. 318–319).
Tabelle 1 enthält eine einfache Taxonomie der Formen des internationalen Outsourcings, die sich durch den Grad der
Koordination zwischen führenden Unternehmen und Zulieferfirmen unterscheidet. Es gibt eine reichhaltige Literatur,
die die globalen Produktionsnetzwerke analysiert. Der Schwerpunkt liegt hier jedoch darauf, wie diese Form der
industriellen Organisation bei der Analyse von Handel und Investitionen erfasst wird. Aus Sicht der internationalen
Handelsstatistik ähnelt die Netzwerkform am ehesten einem Markt, da der internationale Handel entlang eines solchen
Netzwerks als marktüblicher Austausch angesehen wird. Zusätzlich zum internationalen Outsourcing von
Zwischenprodukten zu marktüblichen Konditionen hat der Handel mit Endprodukten auf Großhandelsebene
zugenommen, d. H. Waren, deren Produktion mit Ausnahme von Marketing und Einzelhandel abgeschlossen ist. Diese
Waren werden von großen Einzelhändlern (z. B. Wal Mart, Gap) oder von sogenannten „Herstellern ohne Fabriken“
oder „fabriklosen“ Firmen wie Nike, Calvin Klein oder Fischer-Price importiert, die vollständig montierte Waren
importieren – aber mit dem Etikett oder der Verpackung der Hauptfirma – von einem ausländischen Hersteller oder
Vermittler. In diesen Fällen liegt der Mehrwert des führenden Unternehmens in den Bereichen Design, Marketing oder
Einzelhandel.

In anderer Hinsicht ist die Beziehung zwischen Unternehmen in Netzwerken oder Quasihierarchien näher an der eines
einzelnen Unternehmens und seiner mehrheitlich verbundenen Tochtergesellschaft. Informationen können zwischen
Lead- und Zulieferfirmen ausgetauscht werden, die traditionell innerhalb der Firma aufbewahrt werden. Technische
und kommunikative Unterstützung kann von der federführenden Firma bereitgestellt werden, um die Lieferung von

Struktur des Handels 7


Lieferungen zu erleichtern. Produktionspläne können sogar Zulieferfirmen aus Entwicklungsländern zur Verfügung
gestellt werden (Tybout, 2000, S. 36). Japanische Subunternehmer verwenden beispielsweise "langfristige enge
Beziehungen zu Lieferanten", einschließlich "Rich Information Sharing" (Holmstrom und Roberts, 1998, S. 80–82, zitiert
in Williamson, 2002, S. 190). Nolan, Sutherland und Zhang (2002) beschreiben solche Lieferanten als „das externe
Unternehmen der großen globalen Unternehmen“, ein mehrdeutiger Begriff, der genau diese organisatorische
Anordnung zwischen Markt und Hierarchie widerspiegelt. Dies bedeutet, dass zwischen führenden und Zulieferfirmen
in einem Netzwerk möglicherweise keine gemessenen ausländischen Direktinvestitionen bestehen, möglicherweise
jedoch ein erheblicher Kapitalfluss vorliegt, sei es materieller oder immaterieller Art.

Implikationen globaler Produktionssysteme für die Handelstheorie


Der Anstieg des Handels mit Zwischenprodukten im verarbeitenden Gewerbe stellt eine grundlegende Veränderung in
der Struktur des internationalen Handels dar und stellt eine Herausforderung für das Verständnis der Ökonomen dar,
wie Länder in die internationale Arbeitsteilung passen. In der traditionellen Theorie des internationalen Handels wird
die Richtung des Handels (dh welche Länder welche Waren für den Export produzieren) durch das Prinzip des
komparativen Vorteils bestimmt. Nach diesem Grundsatz wird sich ein Land auf die Herstellung und Ausfuhr von Waren
oder Gütern spezialisieren, deren relativer Produktivitätsvorteil den des Auslandes übersteigt. Da per Definition jedes
Land in mindestens einem Sektor immer einen relativen Produktivitätsvorteil hat, führt das Prinzip des komparativen
Vorteils zu dem erfreulichen Ergebnis, dass alle Länder erfolgreich in dem Sinne am internationalen Handel teilnehmen
können, dass sie davon profitieren aus diesem Handel und in der Lage sein, Exporteinnahmen in Höhe des Wertes der
Importe zu generieren. Mit anderen Worten, der Freihandel wird für alle Länder von Vorteil und ausgewogen sein, auch
für diejenigen, die in allen Sektoren höhere Kosten haben. Paul Krugman fasst diese Ansicht gut zusammen:
Der internationale Wettbewerb bringt die Länder nicht aus dem Geschäft. Es gibt starke Ausgleichskräfte, die normalerweise
sicherstellen, dass jedes Land in der Lage bleibt, eine Reihe von Waren auf den Weltmärkten zu verkaufen und seinen Handel
langfristig im Durchschnitt auszugleichen, selbst wenn seine Produktivität, Technologie und Produktqualität schlechter sind als
die von andere Nationen ... Sowohl theoretisch als auch in der Praxis können Länder mit rückständiger Produktivität ihren
internationalen Handel nach wie vor ausgleichen, da das, was den Handel antreibt, eher ein Vergleich als ein absoluter Vorteil
ist (1991, S. 811 und 814).

Die „Ausgleichskräfte“, auf die sich Krugman bezieht, sind die Preisanpassungen, die auftreten sollten, wenn der Handel
nicht ausgeglichen ist. Diese Anpassungen wurden ursprünglich von David Hume im Jahr 1746 beschrieben und sind
heute als Humes "Preis-Spezies-Flow-Mechanismus" bekannt. Unter einem Goldstandard wird ein Land, das
beispielsweise ein Handelsdefizit aufweist, einen Nettoabfluss von Arten (Gold) verzeichnen, was zu einem Rückgang
der Geldmenge und damit des Preisniveaus führt. Diese Preissenkung verbessert die Wettbewerbsfähigkeit der Waren
des Landes, und die Arten- und Preisbewegungen enden, wenn der Handel ausgewogen ist. Heute ist es der
Wechselkurs, der sich anpassen soll, der angesichts eines Handelsdefizits abwertet und die Anpassung an einen
Überschuss beschleunigt.

Die Globalisierung von Produktion und Finanzen hat jedoch einige der wichtigsten Annahmen des Ricardo-Hume-
Handelsmodells irrelevant gemacht. Die folgenden Unterabschnitte konzentrieren sich kurz auf drei davon. Das erste ist
die Annahme, dass keine internationale Kapitalbewegung oder Inputproduktion stattfindet. Der zweite ist der Humean-
Anpassungsprozess, der den komparativen Vorteil in Geldkostenunterschiede umwandelt, die den internationalen
Handel tatsächlich ermöglichen. Der dritte ist die ungleichmäßige Verteilung wissensbasierter Vermögenswerte auf
Unternehmen und Länder.

Internationale Kapitalmobilität und Produktion von losem Input


Der Anstieg der Kapitalmobilität und der erhöhte Anteil des Handels mit Zwischenprodukten implizieren, dass das
Kapital oder analog die Produktion der Zwischenprodukte dorthin verlagert werden kann, wo es am rentabelsten ist.
Was die internationale Arbeitsteilung und die Richtung des internationalen Handels bestimmt, hängt dann nicht vom
komparativen Vorteil ab, sondern von der Wünschbarkeit eines Standorts.
Ricardo, der im frühen neunzehnten Jahrhundert schrieb, hatte die Annahme, dass keine internationale Kapitalmobilität
vorhanden sei, klar begründet. Nachdem Ricardo die Auswirkungen der vollständigen Kapitalmobilität auf den
Produktionsstandort dargelegt hat – dass in seinem berühmten Beispiel alle Produktionsfaktoren von England nach

Struktur des Handels 8


Portugal verlagert würden –, behauptet er, dass die Annahme, dass keine internationale Kapitalmobilität besteht,
vernünftig ist, weil:
... die natürliche Abneigung, die jeder Mensch hat, um das Land seiner Geburt und seiner Verbindungen zu verlassen und sich
mit all seinen Gewohnheiten einer seltsamen Regierung und neuen Gesetzen anzuvertrauen, die Auswanderung von Kapital zu
kontrollieren. Diese Gefühle, die ich leider als geschwächt empfinden sollte, veranlassen die meisten Immobilienmänner, sich
mit einer niedrigen Profitrate im eigenen Land zufrieden zu geben, anstatt eine günstigere Beschäftigung für ihr Vermögen in
fremden Ländern zu suchen (1817, S. 136–137).

Im 21. Jahrhundert steht die Annahme, dass keine internationale Kapitalmobilität und keine internationale Bewegung
am Ort der Produktion von Inputs vorhanden ist, im Widerspruch zu den in diesem Artikel beschriebenen
unbestreitbaren Kräften der Globalisierung. Die Einführung eines international mobilen Produktionsfaktors in die
Theorie des Handels reduziert die Relevanz des komparativen Vorteils bei der Bestimmung von Handelsmustern. Mit
freier Kapitalmobilität wird ein Gut nur dort produziert, wo es am rentabelsten ist, typischerweise dort, wo die
Lohnstückkosten am niedrigsten sind. Im Extremfall, wenn ein Land einen absoluten Vorteil bei allen Waren hat (d. H.
Wenn die Stückkosten bei der Produktion aller Waren niedriger sind), wird dieses Land ausländisches Kapital anziehen
und die ausländische Produktion und Beschäftigung im Gleichgewicht auf Null reduzieren. Caves beschreibt die
Auswirkungen einer solchen Situation wie folgt: „Je mobiler Produktionsfaktoren sind, desto weniger hat der
komparative Vorteil im Allgemeinen mit Produktionsmustern zu tun. Wenn alle Faktoren in den Vereinigten Staaten
produktiver sind als in Island und nichts ihre internationale Mobilität behindert, würde sich die gesamte wirtschaftliche
Aktivität in den Vereinigten Staaten befinden “(1982, S. 55). Ronald Jones macht einen ähnlichen Punkt:
Obwohl jede Nation nach dem Gesetz des komparativen Vorteils etwas zu produzieren finden kann, kann sie bei der Verfolgung
von Industrien, die ungebunden Faktoren erfordern, mit leeren Händen enden. Sobald Handelstheoretiker die Bedeutung
dieser international mobilen Produktionsfaktoren richtig berücksichtigen, muss die Doktrin des komparativen Vorteils auch
Platz für die Doktrin der „relativen Attraktivität“ finden, bei der es nicht unbedingt die technischen Anforderungen einer
Branche gegenüber einer anderen sind Es ist wichtig, dass ein Land im Vergleich zu einem anderen Land als sicherer,
komfortabler und lohnender Ort für den Aufenthalt von ungebunden Faktoren bewertet wird (1980, S. 258).

Relative Produktivitäten oder Kosten spielen nicht unbedingt eine entscheidende Rolle, und in diesem Sinne ist das
Funktionsprinzip ein absoluter Vorteil, kein komparativer Vorteil. In seinen 2000 Ohlin Lectures erklärte Jones weiter:
Die Idee des komparativen Vorteils hängt mit der Vorstellung zusammen, dass Inputs durch nationale Grenzen gefangen sind,
so dass die einzige Entscheidung, die getroffen werden muss, die Zuordnung dieser Inputs innerhalb des Landes betrifft ... Eine
Welt, in der einige Inputs international mobil oder handelbar sind ist eine Welt, in der ... die Doktrin des komparativen Vorteils
mit ihrem Schwerpunkt auf der Frage, was ein Faktor innerhalb des Landes tut, den Ehrenplatz mit der Doktrin des absoluten
Vorteils teilen muss, der die Frage, wohin ein international mobiler Faktor geht ... Sobald internationale Mobilität in einem
Input erlaubt ist, wird absoluter Vorteil zu einem Konzept, das neben dem komparativen Vorteil bei der Erklärung der Richtung
des internationalen Handels seinen rechtmäßigen Platz einnimmt (2000, S. 7).

Der Preisanpassungsprozess (Wechselkurs)


Die zweite grundlegende Schwäche der Theorie des komparativen Vorteils im 21. Jahrhundert ist die Annahme eines
gut funktionierenden Hume-Preisanpassungsmechanismus. Da die Finanzmärkte, einschließlich der Devisenmärkte,
liberalisiert wurden, wurden die Wechselkurse zunehmend von Finanzmarktschwankungen getrieben und haben
sicherlich nicht auf „Fundamentaldaten“ wie die Handelsbilanz reagiert. Die Ablösung der Wechselkurse von der
Handelsbilanz hat zu anhaltenden Handelsungleichgewichten und der Unähnlichkeit geführt, dass sich vergleichende
Kostenunterschiede in eine Situation absoluter Geldkosten- und Preisunterschiede zwischen den Ländern verwandeln.
Ein Land, das beispielsweise aufgrund hoher Arbeitsnormen und -kosten ein Handelsdefizit aufweist, kann mittelfristig
keine marktbedingte Abwertung erwarten. Seit 1980 waren die Handelsungleichgewichte zwischen den großen OECD-
Ländern größer und anhaltender als früher in der Nachkriegszeit. Dies sind jedoch die Länder mit den am höchsten
entwickelten und liberalsten Finanzmärkten, und daher diejenigen, in denen die derzeitige Anpassung der
Rechnungslegung am effizientesten sein dürfte. Mit Ausnahme Kanadas waren das Ausmaß (im Verhältnis zum BIP) und
das Fortbestehen der Leistungsbilanzungleichgewichte dieser Länder im Zeitraum 1992–2001 größer als im Zeitraum
1972–1981 (siehe OECD, 1999 und nachfolgende Aktualisierungen). .

Technologische Lücken
Neben den Fragen der internationalen Kapitalmobilität, der Produktion lockerer Inputs und der Liberalisierung des
Finanzmarktes hat die zunehmende Rolle des Nichtpreiswettbewerbs – insbesondere des Wettbewerbs um neue

Struktur des Handels 9


Produkte oder Verfahren – die Wirksamkeit des Hume-Mechanismus bei der Handelsbilanz weiter verringert somit die
Relevanz des komparativen Vorteils. Alice Amsden schreibt mit anhaltenden Unterschieden in Technologie oder Wissen
zwischen Unternehmen und Ländern:
Der Preis für Land, Arbeit und Kapital bestimmt nicht mehr eindeutig die Wettbewerbsfähigkeit. Der Marktmechanismus
verliert seinen Status als alleiniger Schiedsrichter und verlagert sich stattdessen auf Institutionen, die die Produktivität fördern.
Da sich die niedrigeren Löhne eines armen Landes gegenüber der höheren Produktivität eines reichen Landes als unzureichend
erweisen können, verhält sich das Modell des „komparativen Vorteils“ nicht mehr vorhersehbar: Nachzügler können nicht
notwendigerweise einfach durch Spezialisierung auf eine Niedrigtechnologieindustrie industrialisieren. Selbst in einer solchen
Branche kann die Nachfrage qualifizierte etablierte Unternehmen begünstigen (2001, S. 5–6).

Unternehmen streben nach Gewinn und Wachstum, indem sie einen Wissensvorteil gegenüber Konkurrenten schaffen
und schützen, sei es durch Innovation, ausländische Direktinvestitionen, internationales Outsourcing,
unternehmensübergreifende Zusammenarbeit oder staatliche Subventionen. Internationale Unterschiede in den
sozialen Institutionen – von Innovations- und Finanzsystemen über die steuerliche Behandlung von
Unternehmensgewinnen bis hin zu Arbeitsmarktvorschriften und sogar dem Geltungsbereich des Wohlfahrtsstaates –
können sowohl die Produktivität als auch die nicht preislichen Dimensionen von Handelswaren beeinflussen. Dies wirkt
sich wiederum auf die Wettbewerbsfähigkeit bestimmter Sektoren und die allgemeine Handelsposition einer
Volkswirtschaft aus. Der Exportmarktanteil eines Unternehmens hängt vom Gesamtmuster dieser Vorteile ab.
Marktanteilsanpassungen führen zu Einkommensänderungen, die wiederum für die Entwicklung des Handels
wahrscheinlich wichtiger sind als kostenbasierte Änderungen wie Wechselkursanpassungen. Der humane Mechanismus
mag bis zu einem gewissen Grad wirksam sein, wird jedoch von den absoluten Vorteilen dominiert, die sich aus
wissensbasierten Produktivitätsunterschieden ergeben. Die verminderte Rolle des Preiswettbewerbs aufgrund der
Dominanz wissensbasierter Unterschiede erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Handelsungleichgewichte bestehen
bleiben, wie oben erwähnt.

Implikationen globaler Produktionssysteme für die Theorie der


Auslandsinvestitionen
Externalisierung und endogene Marktstruktur
Handelsmuster können eine Funktion der globalen Produktionsstandortstrategien von Unternehmen sein. Aber spielt
die Eigentümerstruktur innerhalb dieser globalen Produktionssysteme eine Rolle? Ich werde argumentieren, dass diese
Struktur teilweise endogen für die Dynamik des internationalen Wettbewerbs selbst ist. Insbesondere wenn der
innerbetriebliche Handel das Ergebnis von Internalisierungsstrategien ist, erfordert der beobachtete Anstieg der
Unteraufträge zu marktüblichen Bedingungen eine Theorie der Externalisierung.
Unternehmen verinnerlichen einen internationalen Produktionsprozess, um die Erträge (Mieten) zu schützen, die sich
aus ihren firmenspezifischen (oft wissensbasierten) Vermögenswerten ergeben. Solche Erträge sind nur in einer
oligopolistischen Industrie möglich, in der Größen- und Marktwirtschaft sowohl die Entwicklung solcher
Vermögenswerte fördern als auch deren kontinuierliche Rentabilität ermöglichen können. Umgekehrt werden
Unternehmen einen Teil des Geschäfts auslagern, wenn die erwarteten Kosteneinsparungen die erwartete
Mietabgrenzung überschreiten. Dies ist eher der Fall, wenn (Zwischen-) Produktmärkte wettbewerbsfähig sind.

Wenn Wettbewerb herrscht oder Wettbewerbsbedingungen zwischen Lieferanten geschaffen werden können, sollte
das führende Unternehmen seine Beschaffung auslagern. Wenn die Oligopolbedingungen auf der Ebene der
Lieferanten aufrechterhalten werden können, liegt es im Interesse des führenden Unternehmens, die Lieferanten intern
zu halten. Mit anderen Worten, eine feste Strategie besteht darin, zu externalisieren, wenn nachgelagerte Märkte
wettbewerbsfähig sind. Wenn die Externalisierung selbst den nachgelagerten Wettbewerb fördert, kann die
Asymmetrie der Marktstrukturen entlang der globalen Warenkette als endogen angesehen werden, um die
Wettbewerbsstrategien der Unternehmen zu leiten.
In dem Maße, in dem die Asymmetrie in den Marktstrukturen endogen ist, ist nach den gleichen Überlegungen auch die
zunehmende Externalisierung zu beobachten. Der Wettbewerb zwischen Lieferanten ist für führende Unternehmen
nicht nur aufgrund seiner Kostenauswirkungen von Vorteil, sondern auch, weil er die Flexibilität der Lieferbedingungen
für führende Unternehmen erhöht. Führende Unternehmen können relativ kurzfristige Unterverträge abschließen, um

Struktur des Handels 10


schneller auf Änderungen der Bedingungen für die endgültige Nachfrage oder auf der Angebotsseite zu reagieren, und
zwar zu Themen wie Produktdesign, Löhnen, Wechselkursen oder Richtlinien in den Ländern, in denen Lieferanten oder
potenzielle Lieferanten befinden sich.
Viele Managementexperten haben auf die zunehmende Tendenz von Unternehmen hingewiesen, sich auf
„Kernkompetenz“ zu konzentrieren und sich ansonsten auf marktübliches Outsourcing zu verlassen. Diese Verschiebung
ermöglicht es den Unternehmen, sich auf Aspekte des Produktionsprozesses zu konzentrieren, bei denen der Einstieg
schwierig ist, hauptsächlich aufgrund der Fähigkeiten und der Technologie, die sie benötigen. Unternehmen reduzieren
ihren Umfang auf ihre Kernkompetenz, nicht nur aus dem offensichtlichen Grund, dass dies das ist, was sie am besten
können, sondern auch, weil dies der Aspekt des integrierten Produktionsprozesses ist, der Erträge generiert und die
Möglichkeit maximiert, diese Erträge im Laufe der Zeit beizubehalten. Daher ist es schwierig, die Kernkompetenz von
der Marktmacht zu isolieren.
Ein weiterer Faktor für eine solche Externalisierung ist die Politik sowohl in den Industrieländern als auch in den
Entwicklungsländern, insbesondere die Einrichtung von Exportverarbeitungszonen (EPZ), d. H. Spezielle Bereiche, in die
Waren zollfrei eingeführt werden können und die meisten Produkte für den Export bestimmt sind. EPZs sind in Ostasien
und Lateinamerika am verbreitetsten und konzentrieren sich hauptsächlich auf zwei Sektoren: Bekleidung und
Elektronik. Elektronik ist wesentlich kapitalintensiver als Bekleidung. Der Grad der ausländischen Beteiligung an EPZ-
Unternehmen ist regional unterschiedlich und in Lateinamerika viel höher als in Ostasien. In einer Studie über
zentralamerikanische EPZs finden Jenkins, Esquivel und Larrain (1998) beispielsweise eine lokale Beteiligung von 11
Prozent der Unternehmen in Honduras und Nicaragua, etwa 20 Prozent in Costa Rica und El Salvador und 43 Prozent in
Guatemala. Eine andere Studie zu globalen Mustern ergab, dass „ein Großteil der Offshore-
Montageverarbeitungsaktivitäten von Produzenten in lokalem Besitz und nicht von Produktionsaktivitäten in
ausländischem Besitz erfolgt“ (Yeats, 2001, S. 33, Kasten 2).

Globale Warenketten
Insgesamt wird die globalisierte Produktion zunehmend extern und nicht innerhalb von Unternehmen koordiniert,
wenn die externe Beschaffung zu einem Wettbewerb zwischen den Lieferanten führen kann, wodurch die Kosten
gesenkt und die Flexibilität über das hinaus erhöht werden, was im Bereich der internen Abläufe erreicht werden
könnte. Der daraus resultierende Wettbewerbsdruck auf die Lieferanten könnte sich auch in einem Druck auf die
Arbeitskosten oder auf die Arbeitsnormen niederschlagen. Eine solche Endogenität der Marktstruktur unter
Subunternehmern kann mit dem Konzept der globalen Warenkette veranschaulicht werden, das von Sturgeon als „die
Abfolge produktiver (dh wertschöpfender) Aktivitäten, die zur Endnutzung führen und diese unterstützen“ (2001, S. 16)
definiert wird. 11). Der Begriff der globalen Warenkette ähnelt dem des Spaltenvektors einer Input-Output-Tabelle,
während die Input-Output-Analyse das Volumen der Inputs pro Output-Einheit betont, betont die globale Warenkette
die Eigentums- und Machtstruktur in jedem Verknüpfung und über Verknüpfungen im Prozess der Warenproduktion
hinweg (z. B. zwischen führenden Unternehmen und Zulieferfirmen oder zwischen erstklassigen Zulieferfirmen und
kleineren – sogar inländischen – Subunternehmern).
Das führende Unternehmen kontrolliert normalerweise die globale Warenkette. Gereffi (1994) unterscheidet zwischen
käufer- und produzentengetriebenen Wertschöpfungsketten, wobei die Unterscheidung von der Art des führenden
Unternehmens in der Kette abhängt. Eine produzentengetriebene Kette ist typisch für Branchen, die durch
Größenvorteile gekennzeichnet sind und von multinationalen Unternehmen angetrieben werden, die möglicherweise
die Produktion auslagern, aber die F & E- und Endproduktproduktion innerhalb des Unternehmens halten. Automobile,
Computer und Flugzeuge sind Beispiele für auf diese Weise hergestellte Waren. Käufergetriebene Warenketten
kommen hauptsächlich in Branchen vor, in denen Gebrauchsgüter wie Bekleidung, Schuhe und Spielzeug hergestellt
werden. In diesem Fall wird die globale Warenkette von großen Einzelhändlern (z. B. Wal-Mart, Gap) angetrieben.
Solche Firmen stellen nicht selbst her: Sie können Design und Marketing betreiben, aber sie vergeben die eigentliche
Produktion des Gutes an Subunternehmer.

Während die Unterscheidung zwischen von Produzenten und Verbrauchern geführten Ketten für einige Zwecke nützlich
sein kann, wird der Schwerpunkt hier auf Unterschieden in der Marktstruktur und damit auf der festen Macht entlang
der globalen Warenkette liegen. Einige hypothetische Eigentums- und Machtmuster zwischen führenden und
Zulieferfirmen in der globalen Warenkette sind in Abbildung 1 zusammengefasst. Dies ist eine stark vereinfachte
Darstellung, insbesondere weil am unteren Ende der Wertschöpfungskette wahrscheinlich mehrere Lieferanten

Struktur des Handels 11


vorhanden sind. Dies spiegelt möglicherweise große Unterschiede in der Organisation wider, von Fließbandfabriken
über Ballungsräume handwerklicher Produktion bis hin zu kleinen Arbeiten zu Hause. Der Sinn der stilisierten
Darstellung in Abbildung 1 besteht darin, verschiedene vertikale Anordnungen und ihre Auswirkungen auf die
Preisgestaltung und die Einkommensverteilung zu veranschaulichen. Jedes Feld im Diagramm repräsentiert die
Möglichkeit eines anderen Eigentümers und eines anderen Standorts als die anderen Felder in der Kette.

Die vier dargestellten hypothetischen Fälle unterscheiden sich durch den Aufschlag auf die Kosten und den Wertanteil,
der an verschiedenen Stellen in der Kette hinzugefügt wird. Fall 1 in der Abbildung wird als „vertikale Konkurrenz"
bezeichnet, da er die von einheitlichen Aufschlägen an jedem Punkt in der Kette darstellt. Die Standardansicht, dass
„die Wertschöpfungskette nach oben bewegen“ den Übergang zu Aktivitäten mit höherer Wertschöpfung impliziert,
wird in Fall 2 mit dem Titel „Druck auf Subunternehmer“ veranschaulicht. Dies zeigt sinkende Aufschläge und sinkende
Wertschöpfungsanteile an niedrigeren Punkten in der Warenkettenkette, was sowohl auf die mögliche Motivation für
das Outsourcing (weniger Wertschöpfung) als auch auf die Fähigkeit hinweist, Lieferanten zu quetschen (geringere
Aufschläge gegenüber den Kosten). Fall II beschreibt eine oligopolistische Marktstruktur am oberen Ende der Kette und
eine wettbewerbsintensive Struktur am unteren Ende. Dieser Fall spiegelt am deutlichsten die oben identifizierte
Asymmetrie mit dem zunehmenden Outsourcing zu marktüblichen Bedingungen wider.
Fall III ist der des starken First-Tier-Lieferanten, typischerweise in einem entwickelten oder neu industrialisierten Land,
zum Beispiel Autoteilehersteller in Brasilien, Halbleiterfirmen in der Republik Korea oder sogar einige Parallelhersteller
in Mexiko (siehe zum Beispiel) , Bair und Gereffi, 2001; Sturgeon, 2002). Fall IV trägt den Titel „Starker Mittelsmann“
und spiegelt einen aufgeblähten Aufschlag in der Mitte der Kette wider, der sich aus der Fähigkeit der Händler ergibt,
sowohl Lieferanten unter sich zu quetschen als auch proprietäre Vorteile beizubehalten, die für diejenigen, an die sie
verkaufen, nicht angemessen sind. Beispiele hierfür sind die Schnittblumenindustrie, der Bekleidungshandel in
Hongkong sowie der Kakao- und Kaffeehandel.

Endogene Asymmetrie der Marktstruktur und ihrer Folgen


Oligopolwettbewerb zwischen führenden Unternehmen
Der Anstieg grenzüberschreitender Fusionen und Übernahmen in den letzten zehn Jahren zeigt, dass eine globale
Konsolidierung der Industrie im Gange ist. Diese Tendenz zu größerer Konzentration wurde auf Branchenebene
ausführlich dokumentiert. Die Marktkonzentration ist im verarbeitenden Gewerbe weit verbreitet. Unternehmen mit
großen Marktanteilen sind ausschließlich Unternehmen mit Sitz in Industrieländern. Insbesondere angesichts der
erheblichen wirtschaftlichen Integration in den letzten 25 Jahren ist das Oligopol nach wie vor die dominierende
Marktstruktur in den Bereichen Produktion, Landwirtschaft und Bergbau. Nolan, Sutherland und Zhang (2002)
charakterisieren die Situation als „globale Geschäftsrevolution“, obwohl sie keine Zeitreihenbeweise liefern. Diese
Revolution, so schreiben sie, "führte zu einer beispiellosen Konzentration von Geschäftsmacht in großen Unternehmen
mit Hauptsitz in Ländern mit hohem Einkommen" (aa O., S. 1). Sie identifizieren eine breite Palette von Branchen mit
einem hohen Konzentrationsgrad, gemessen am Marktanteil, einschließlich Verkehrsflugzeugen, Automobile,
Gasturbinen, Mikroprozessoren, Computersoftware, elektronischen Spielen und sogar Konsumgütern, einschließlich
Erfrischungsgetränken, Eiscreme, Tampons, Filme und Zigaretten sowie Dienstleistungen wie Vermittlung von Fusionen
und Übernahmen sowie Versicherungen (siehe auch Oliveira Martins und Scarped a, 1999).

Wettbewerb und räumliche Streuung zwischen Zulieferfirmen


Auf den unteren Ebenen der globalen Warenketten sind weniger Belege für Aufschläge und Marktstrukturen verfügbar.
Sicherlich sind die meisten der weltweit größten Unternehmen in Industrieländern ansässig. Im Jahr 2000 waren
lediglich 5 Prozent der „Fortune Five Hundred Companies“ und 3 Prozent der „Financial 'Times 500“ -Unternehmen in
Ländern mit niedrigem Einkommen ansässig. Von den 27 Unternehmen in Entwicklungsländern auf der Financial' Times
500-Liste kamen 24 aus Asien und nur drei aus Lateinamerika. Von den 100 größten nichtfinanziellen multinationalen
Unternehmen der Welt im Jahr 2000 (nach ausländischen Vermögenswerten geordnet) stammten nur fünf aus
Entwicklungsländern und zwei davon waren Erdölproduzenten: Petroleos Venezuela und Petronas aus Malaysia

Struktur des Handels 12


(Fortune Magazine, 2000; Financial Limes, 2000; UNCTAD, 2002b). “In dem Maße, in dem sie mit der
Unternehmensgröße verbunden sind, ist zu erwarten, dass die Aufschläge unter den Unternehmen in
Entwicklungsländern geringer sind.
Während zweifellos die Größe eine Rolle spielt, sind es die Struktur der Märkte und die Anlagestrategien der
Unternehmen, die die Aufschläge bestimmen. Am unteren Ende der globalen Warenkette sind niedrige
Eintrittsbarrieren die Norm. Immer mehr Länder bauen Produktionskapazitäten im verarbeitenden Gewerbe auf. Der
größte Teil dieser räumlichen Streuung der Produktion findet in Marktnischen mit geringer Wertschöpfung statt.
Obwohl dieses Muster im Textil- und Bekleidungssektor sowie in der Unterhaltungselektronik häufig dokumentiert
wurde, wurde das Phänomen, dass im Laufe der Zeit mehr Länder in Sektoren mit geringer Wertschöpfung in
Produktion gehen, im gesamten verarbeitenden Gewerbe viel umfassender identifiziert. 14 Mayer, Butkevicius und
Kadri (2002) messen die Branchenkonzentration anhand der Anzahl der an der Produktion beteiligten Länder. Sie
verwenden ein Standardmaß für die Konzentration, den Herfindahl-Hirschman-Index, der die Anzahl der Länder durch
die Anzahl der Unternehmen in einer Branche ersetzt. Von den 149 Sektoren (auf dreistelliger SITC-Ebene) in ihrem
Datensatz verzeichneten 119 im Zeitraum 1980–1998 einen Konzentrationsrückgang. In nicht verarbeitenden Sektoren
waren 50 von 76 weniger konzentriert. Der Trendrückgang der Konzentration spiegelt sich auch in den
Herstellungsmustern wider, wie die Daten dieser Autoren zu so unterschiedlichen Branchen wie Färben von
Materialien, Eisen und Stahl, Büromaschinen und Telekommunikationsgeräten zeigen.
Dieser direkte Beweis für eine stärkere Streuung der Produktion in einer Vielzahl von Fertigungssektoren mit allgemein
geringem Mehrwert steht im Einklang mit einer Reihe neuerer ökonometrischer Studien zum Wettbewerb in
Entwicklungsländern. Roberts und Tybout (1996) präsentieren eine Reihe von Länderstudien, die sich auf die Ein- und
Ausreisebedingungen konzentrieren und Hinweise auf Chile, Kolumbien, Mexiko, Marokko und die Türkei für die 1970er
und 1980er Jahre liefern. Zusammenfassend schreiben sie, dass „die Eintritts- und Austrittsraten beträchtlich sind ...
Trotz der weit verbreiteten Auffassung, dass die Eintritts- und der damit verbundene Wettbewerbsdruck in
Entwicklungsländern relativ begrenzt sind, übersteigen diese Eintrittszahlen die vergleichbaren Zahlen für
Industrieländer“ (op cit., S. 191). Eine weitere Studie – von Glen, Lee und Singh (2002) – befasst sich mit der Rentabilität
und ihrer Beständigkeit in sieben Entwicklungsländern, nämlich Brasilien, Indien, Jordanien, Korea, Malaysia, Mexiko
und Simbabwe. Die Autoren vergleichen ihre Ergebnisse mit Schätzungen für Industrieländer: „Überraschenderweise ist
die kurz- und langfristige Persistenz der Rentabilität in Entwicklungsländern geringer als in fortgeschrittenen Ländern“
(aa O., S. 1). Schließlich bestätigt eine Studie aus Sicht des Arbeitsmarktes auch das Wettbewerbsbild in
Entwicklungsländern. Brainard und Riker (1997) schätzen die Lohnelastizität der Arbeitsnachfrage bei verbundenen
Unternehmen multinationaler Unternehmen in den USA. Ein Lohnrückgang bei einem Niedriglohn-
Tochterunternehmen hat nur geringe Auswirkungen auf die Beschäftigung im Inlandsbetrieb, aber einen großen und
signifikanten Einfluss auf die Beschäftigung in anderen Niedriglohn-Tochterunternehmen desselben Unternehmens.
Insgesamt gibt es zwei scheinbar unpassende Tendenzen, die in der sich entwickelnden Struktur der globalen Industrie
erkennbar sind. Einerseits und trotz der weit verbreiteten Verbindung von Globalisierung und größerem Wettbewerb
besteht eine starke Tendenz zu einer stärkeren Konzentration der Industrie weltweit. Andererseits gibt es Hinweise
darauf, dass immer mehr Entwicklungsländer am unteren Ende der Wertschöpfungskette in die verarbeitende Industrie
eintreten. Dies stellt die Asymmetrie der Marktstrukturen in globalen Warenketten dar.
Mindestens drei Faktoren machen diese Asymmetrie im Laufe der Zeit nachhaltig. Die erste davon ist das
Vorhandensein von Eintrittsbarrieren am oberen Ende der Wertschöpfungskette und deren Fehlen am unteren Ende.
Eintrittsbarrieren bestehen sowohl für führende Unternehmen als auch für viele First-Tier-Lieferanten. Auf diesen
beiden Ebenen der globalen Warenkette können Skaleneffekte den Markteintritt verhindern (siehe Palpaceur, 2002, S.
5).

Zusätzlich zu den oben genannten technologischen Problemen erschwert die Markentreue den Marktzugang an der
Spitze der Lieferkette. Selbst fabelhafte Unternehmen beschränken den Marktzugang durch innovatives Produktdesign
und Marketingaktivitäten. In diesem Umfeld ist es für Unternehmen in Entwicklungsländern schwierig, ihre eigenen
Marken zu entwickeln.
Ein zweiter Faktor ist die Kapitalmobilität, die die Operationen mit geringer Wertschöpfung wesentlich stärker
beeinflusst als die Operationen mit hoher Wertschöpfung (Gereffi, 1999). Brainard und Riker (1997), die ebenfalls
darauf hinweisen, dass die Kapitalmobilität einen Wettbewerb zwischen Niedriglohnstandorten schafft, stellen fest,

Struktur des Handels 13


dass die Elastizität der Arbeitsnachfrage für Niedriglohnunternehmen multinationaler Unternehmen im Vergleich zu
anderen Niedriglohnunternehmen viel größer ist als Es liegt zwischen einem Hochlohn- und einem Niedriglohnstandort.
Ein dritter Faktor ist politisch. In Sektoren mit geringer Wertschöpfung sind die Zölle am stärksten gesunken (Hanson
und Harrison, 1999). Dies gilt im Allgemeinen, aber es war auch ein explizites politisches Ziel, wie aus der Tarifpolitik
hervorgeht, die Niedriglohn-Offshore-Montagevorgänge fördert, wie das „8208-Programm“ der Vereinigten Staaten,
europäische Bestimmungen, die sich aus dem Lomé Konvention entwickeln und die Einrichtung von EPZ in vielen
Entwicklungsländern. Diese Programme konzentrieren sich stark auf die Bekleidungs- und Elektronikbranche. Textilien
und Bekleidung gehören traditionell zu den Sektoren mit der niedrigsten Wertschöpfung im verarbeitenden Gewerbe.
Und die in EPZs dominierenden Elektronikteile und -komponenten liegen am unteren Ende des
Wertschöpfungsspektrums für Elektronikwaren.

Folgen für Arbeit und Kapital


Löhne, Lohnungleichheit und Beschäftigung
Nach der Standardtheorie des internationalen Handels bringt die Handelsliberalisierung jedem Land und weltweit
Wohlfahrtsgewinne, jedoch nicht jedem Einzelnen oder jeder Gruppe in jedem Land. Der weit verbreitete Glaube an die
Wohltätigkeit des Freihandels ergibt sich aus der Ansicht, dass „Gewinner“ in einem bestimmten Land potenziell
„Verlierer“ ausgleichen können und immer noch besser dran sind als vor der Liberalisierung des Handels. Insbesondere
das Stolper-Samuelson-Theorem des Faktor-Stiftungsmodells sagt voraus, dass die Handelsliberalisierung zu Gewinnen
für den relativ häufig vorkommenden Produktionsfaktor jedes Landes führen wird. Jüngste Forschungen zur
Handelsliberalisierung und Einkommensverteilung haben sich auf das Schicksal hochqualifizierter und
niedrigqualifizierter Arbeitskräfte konzentriert. Das Modell prognostiziert, dass die Industrieländer, da sie reich an
hochqualifizierten Arbeitskräften sind, einen relativen Anstieg des Lohns für hochqualifizierte Arbeitskräfte im Vergleich
zu dem für geringqualifizierte Arbeitskräfte verzeichnen werden, da die Handelsliberalisierung zu einem relativen
Anstieg der Nachfrage nach qualifizierten Arbeitskräften führt Arbeit. Entwicklungsländer, die reich an gering
qualifizierten Arbeitskräften sind, sollten das Gegenteil erleben, d. H. Eine Verringerung der Kluft zwischen hoch- und
niedrigqualifizierten Arbeitskräften, da die relative Nachfrage nach geringqualifizierten Arbeitskräften zunimmt.
Wirtschaftsmodelle des Handels mit Zwischenprodukten gehen davon aus, dass dieser Handel hinsichtlich seiner
Auswirkung auf die relative Arbeitsnachfrage und damit auf die relativen Löhne dem gleichen Muster folgt (z. B.
Deardorff, 2001). Feenstra und Hanson (2001) argumentieren, dass die Auswirkung des Handels auf die Löhne umso
stärker ist, je größer der Anteil des Handels mit Zwischenprodukten ist. Dies liegt daran, dass ein solcher Handel sowohl
die Arbeitsnachfrage in importkonkurrierenden Sektoren (auf traditionelle Weise) als auch die Arbeitsnachfrage nach
Nutzern des importierten Inputs beeinflusst. Sie schreiben daher: „Der Handel mit Vorleistungen kann einen weitaus
größeren Einfluss auf Löhne und Beschäftigung haben als der Handel mit Endverbrauchsgütern“ (aa O., S. 1). Ein
separater, aber verwandter Forschungsbereich befasst sich mit den Auswirkungen ausländischer Direktinvestitionen auf
Beschäftigung und Löhne. Theoretische Modelle gehen erneut davon aus, dass der Kapitalverkehr von Unternehmen
die relative Nachfrage nach Arbeitskräften auf die gleiche Weise verändern wird wie die Handelsliberalisierung. Das
Kapital sollte sich daher von einem Ort, an dem es reichlich vorhanden ist („der Norden“), zu einem Ort bewegen, an
dem es knapp ist („der Süden“), was zu einem Anstieg seiner Rendite im Norden und einem Rückgang seiner Rendite im
Süden und damit zu einem Anstieg seiner Rendite führt internationaler Ausgleich.
Die Vorhersage der Stolper-Samuelson-Theorie stimmt mit dem in vielen Industrieländern beobachteten Muster der
Einkommensungleichheit – insbesondere der Lohnungleichheit – überein. Dies hat das Interesse am Faktor-
Stiftungsmodell des Handels wiederbelebt und zu einer Debatte über die relative Bedeutung des technologischen
Wandels gegenüber dem internationalen Handel geführt, um den Anstieg des Lohns von Facharbeitern im Vergleich zu
ungelernten Arbeitnehmern zu erklären. Schätzungen der Auswirkungen des Handels reichen von 5 bis 20 Prozent des
gesamten Anstiegs der Lohnungleichheit in den Vereinigten Staaten.
Die Vorhersage von Stolper-Samuelson für Entwicklungsländer widerspricht ihrer beobachteten Erfahrung. Die meisten
Studien zeigen, dass in Entwicklungsländern auch die Lohnunterschiede gestiegen sind.

Eine länderübergreifende Studie mit Argentinien, Chile, Kolumbien, Costa Rica, Malaysia, Mexiko, den Philippinen,
Taiwan (China) und Uruguay ergab, dass die Handelsliberalisierung nach dem Ausgleich von Änderungen des
Arbeitskräfteangebots mit einem zunehmenden Lohnunterschied zwischen qualifizierten und ungelernten

Struktur des Handels 14


Arbeitnehmern insgesamt verbunden war Fälle, außer während der zweiten Liberalisierungsepisode von Argentina
(1989–1993), in der die relativen Löhne stabil waren (Robbins, 1996). In separaten Studien wurde festgestellt, dass in
Mexiko das Verhältnis der durchschnittlichen Stundenvergütung zwischen qualifizierten und ungelernten
Arbeitnehmern zwischen 1984 und 1990 um über 25 Prozent stieg. In Chile stieg das Gehalt der Hochschulabsolventen
zwischen 1980 und 1990 um 56,4 Prozent gegenüber dem der Nichtabsolventen.
Was sind die Gründe dafür, dass Stolper-Samuelson die Auswirkungen der Handels- und Investitionsliberalisierung auf
die Einkommensverteilung in Entwicklungsländern nicht vorhersagen konnte? Mitte der neunziger Jahre entwickelten
die internationalen Handelsökonomen den Begriff des „qualifikationsfördernden Handels“, wonach die zunehmende
Spezialisierung auf Sektoren mit geringer Qualifikationsintensität immer noch einen Anstieg der Nachfrage nach
Kompetenzen in diesen Märkten darstellte, hauptsächlich als Ergebnis der Anforderungen der Arbeit mit mehr
hochtechnologischen, importierten Inputs. Der Handel mit Fähigkeiten war jedoch eher eine Ex-post-Begründung als
eine vollständige Theorie, und andere Faktoren spielen ebenfalls eine Rolle.
Es ist schwer, die scheinbar gleichzeitigen Kräfte des technischen Wandels, der Globalisierung und der politischen oder
institutionellen Reformen, die in den letzten 25 Jahren stattgefunden haben, zu entwirren. Eine Reihe von Autoren hat
die Bedeutung des kompetenzbedingten technischen Wandels in Frage gestellt, selbst in den Industrieländern, in denen
dies am offensichtlichsten war (siehe Howell, Houston und Milberg, 2001, und Referenzen darin). Das Problem ist, dass
ein Großteil des Anstiegs der Lohnungleichheit vor der großen Welle der Computerisierung am Arbeitsplatz stattfand.
Nur wenige Studien haben den Zeitpunkt solcher Veränderungen in Entwicklungsländern berücksichtigt.
Ein zweiter Faktor sind ausländische Direktinvestitionen. Da sich Handel und ausländische Direktinvestitionen
zunehmend ergänzen, ist es vielleicht nicht verwunderlich, dass sich ihre Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in
Entwicklungsländern gegenseitig zu verstärken scheinen. Die meisten Studien zur Auswirkung ausländischer
Direktinvestitionen auf die Löhne zeigen, dass multinationale Unternehmen über dem Markt liegende Löhne zahlen, die
zwischen 8 Prozent in Kamerun und 29 Prozent in Venezuela liegen (Tc Velde und Morrissey, 2001). In jeder
Vergleichsstudie mit hochqualifizierten und niedrigqualifizierten Arbeitskräften ist die Lohnprämie - d. H. Der Betrag
über dem Marktlohn – für hochqualifizierte Arbeitskräfte höher. Dies kann auf den unterschiedlichen Effekt der
Nachfrage nach ausländischen Direktinvestitionen für Arbeitskräfte zurückzuführen sein (siehe die Übersicht in To Velde
und Morrissey, 2001). Slaughter (2002) stellt beispielsweise fest, dass die durch ausländische Direktinvestitionen in den
USA in Entwicklungsländern erzeugte Arbeitsnachfrage auf hochqualifizierte Arbeitskräfte ausgerichtet ist.
Nichttechnologische Faktoren, die möglicherweise mit Effizienzlöhnen zusammenhängen, sind auch bei multinationalen
Beschäftigungsverhältnissen wahrscheinlich.

Feenstra und Hanson (1997) behaupten, dass es die Zunahme der ausländischen Direktinvestitionen und des
Outsourcings durch ausländische multinationale Unternehmen – und nicht die Handelsliberalisierung an sich – ist, die
für die steigende Lohnungleichheit in Entwicklungsländern verantwortlich ist. Aus regionalen Daten aus Mexiko geht
hervor, dass in Regionen, in denen ausländische Direktinvestitionen konzentriert sind, mehr als die Hälfte des Anstiegs
des Lohnanteils qualifizierter Arbeitskräfte in den 1980er Jahren mit ausländischem Outsourcing verbunden war. Mit
anderen Worten, mit ausländischen Direktinvestitionen wurde die Produktion sowohl in den Regionen mit hohem
Qualifikationsreichtum als auch in den Regionen mit niedrigem Qualifikationsreichtum intensiver. Neuere
Untersuchungen zeigen, dass ausländisches Outsourcing einen statistisch signifikanten Zusammenhang mit dem Anstieg
der Löhne von Facharbeitern in den Vereinigten Staaten, Japan, Hongkong (China) und Mexiko aufweist (Feenstra und
Hanson, 2001). Wie oben erwähnt, stellen Brainard und Riker (1997) fest, dass Lohnrückgänge an
Niedriglohnstandorten keine messbaren Auswirkungen auf die Beschäftigung in multinationalen Mutterunternehmen
haben, obwohl sie einen ziemlich großen Einfluss auf die Beschäftigung in verbundenen Unternehmen an anderen
Niedriglohnstandorten haben. Schließlich haben die Wirtschaftswissenschaftler gerade erst begonnen, die indirekten
Auswirkungen des Handels und der Liberalisierung der Investitionen zu berücksichtigen, die sich aus ihren
Auswirkungen auf die Verhandlungsmacht der Arbeitnehmer ergeben (siehe Epstein und Burke, 2001, für eine
Überprüfung der Probleme und Beweise).
Die endogene Asymmetrie der Marktstrukturen liefert eine zusätzliche Erklärung, da davon ausgegangen wird, dass die
externe Beschaffung den Wettbewerbsdruck auf Unternehmen in Entwicklungsländern in globalen
Produktionssystemen erhöhen wird. Es gibt mindestens zwei Kanäle, über die die Löhne betroffen sind. Einer ist der
neoklassische Kanal, über den Produktpreise die Faktorpreise beeinflussen. Wenn die Lieferanten unter Druck gesetzt
werden, ihre Preise zu senken, werden sie wiederum die Löhne senken. Der andere ist der institutionelle Kanal, über

Struktur des Handels 15


den der Wettbewerbsdruck auf die Zulieferer und ihre Gastländer zu einer Deregulierung oder Umgehung der
bestehenden Arbeitsmarktregulierung und zu einem Druck auf die Arbeitnehmer führt, Lohnrückgänge zu akzeptieren.
Die endogene Asymmetrie der Marktstrukturen bedeutet nicht zwangsläufig eine wachsende Lohnungleichheit in
Entwicklungsländern, obwohl gering qualifizierte Arbeitskräfte in der Regel eine schwächere Verhandlungsposition
haben als hochqualifizierte Arbeitskräfte. Die endogene Asymmetrie der Marktstrukturen impliziert jedoch entgegen
der Vorhersage der traditionellen Theorie eine Divergenz der Faktorpreise auf internationaler Ebene.

Der internationale Gewinnfluss


Neben den Lohn- und Beschäftigungseffekten wirkt sich die globalisierte Produktion auch auf die
Unternehmensgewinne und den internationalen Gewinnfluss aus. Dieser Strom hat wiederum Konsequenzen für die
Zahlungsbilanz und vor allem für die Fähigkeit der Entwicklungsländer, zu investieren und zu wachsen. Gewinne aus
ausländischen Direktinvestitionen werden entweder zurückgeführt oder im Gastland reinvestiert. Wie oben gezeigt,
basieren globale Produktionssysteme zunehmend auf Vereinbarungen zu marktüblichen oder quasi marktüblichen
Konditionen. Diese wachsende Tendenz zur Externalisierung impliziert, dass die Rendite des externen Outsourcings –
impliziert durch die Kostenreduzierung für das Käuferunternehmen – die Rendite der internen vertikalen Operationen
übersteigen muss. In der Tat hat die Asymmetrie der Marktstrukturen von Blei und Zulieferern, wie ich argumentiert
habe, die Bedingungen für höhere Renditen aus der Externalisierung als aus der Internalisierung geschaffen. Die
Rendite vertikaler ausländischer Direktinvestitionen deutet auf eine Untergrenze für Kosteneinsparungen durch
externes Outsourcing hin. Und diese Kosteneinsparungen stellen Erträge dar, die im Ausland in demselben Sinne
anfallen wie die interne Gewinngenerierung für ein multinationales Unternehmen.
Um ein grobes Maß für die impliziten Gewinnflüsse aus externem Outsourcing zu erhalten, können wir die Rendite
ausländischer Vermögenswerte auf den gesamten Handel mit Zwischenprodukten anwenden. In einem ersten
Durchgang wird die Ex-post-Rendite für die Geschäftstätigkeit von US-amerikanischen Unternehmen im Ausland
berechnet, indem das ausländische Einkommen durch den entsprechenden kumulierten Bestand an ausländischen
Investitionen in verschiedenen Ländern dividiert wird. Die Ergebnisse sind in Tabelle 2 dargestellt. Für die Summe der
US-Investitionen im Ausland im Jahr 2000 betrug die Rendite 9,32 Prozent bei einem ausländischen Kapital von 1,3
Billionen US-Dollar. Die durchschnittliche Kapitalrendite in Industrieländern betrug 9,1 Prozent gegenüber 9,82 Prozent
in Entwicklungsländern. Wenn jedoch vertikale und horizontale Investitionen disaggregiert werden, vergrößert sich der
Abstand weiter: 10,96 Prozent für vertikale und 8,45 Prozent für horizontale Investitionen. Und da die Rendite des
externen Outsourcings die der vertikalen ausländischen Direktinvestitionen übersteigen muss, bedeutet dies erhebliche
Kosteneinsparungen durch die Externalisierung.

Angesichts der begrenzten verfügbaren Zeitreihen für die Kapitalrendite ausländischer Investitionen (die Daten
stammen aus dem Jahr 1994) können wir nichts darüber sagen, ob die Vertikalisierungsrendite im Laufe der Zeit
entweder absolut oder relativ zu horizontalen Investitionen gestiegen ist. Ich habe jedoch im Laufe der Zeit allgemein
Beweise für das Wachstum des Outsourcings und der Gewinne nach Sektoren der US-Wirtschaft. Hier finden wir eine
Verschiebung im Verhältnis zwischen Gewinnwachstum und internationalem Outsourcing nach Sektoren im Zeitverlauf
(siehe Tabelle 3). Der Zusammenhang zwischen Outsourcing und Gewinnwachstum war im Zeitraum 1975–1985
statistisch unbedeutend. Im Zeitraum 1985–1995 korrelierten Outsourcing und Gewinnwachstum positiv und signifikant
(siehe unten in Tabelle 3).

Dieser Nachweis einer Korrelation zwischen Outsourcing und Gewinnwachstum steht im Einklang mit den Ergebnissen
einer Vielzahl von Outsourcing-Studien in der Wirtschaftsliteratur. Fröhlich und Westbrook (2001) stellen fest, dass der
Unternehmenserfolg bei Unternehmen mit einem breiteren Netzwerk von Lieferantenbeziehungen, was sie als
breiteren „Integrationsbogen“ bezeichnen, häufiger vorkommt.

Tabelle 2. Rendite ausländischer Vermögenswerte (ROFA) USA gegenüber ausgewählten Ländern, 2000 (Millionen
US-Dollar) (Forts.)
Anmerkungen: Die Zuflüsse und Erträge ausländischer Direktinvestitionen werden als Durchschnitt von 1999–2001
berechnet. Die horizontale Gruppe besteht aus allen Industrieländern und Brasilien, jedoch ohne Kanada und Irland.
Die vertikale Gruppe besteht aus Entwicklungsländern ohne Brasilien, aber mit Kanada und Irland.
Quelle: Handelsministerium der Vereinigten Staaten (2002).

Struktur des Handels 16


Insgesamt ist internationales Outsourcing zunehmend mit Gewinnwachstum verbunden, und die „Rendite“ des
Outsourcings liegt über 11 Prozent. Während solche Kostensenkungen (über 10,9 Prozent) für die Vereinigten Staaten
einen Wohlfahrtsgewinn darstellen, genauso wie die Rückführung von Gewinnen aus ausländischen Direktinvestitionen
von Vorteil ist, werden die Mieten aus der Externalisierung unter Aktionären, Arbeitnehmern und Verbrauchern
aufgeteilt. Inwieweit die Kosteneinsparung durch internationales Outsourcing zu niedrigeren Verbraucherpreisen führt,
hängt theoretisch von der Struktur des inländischen Produktmarktes ab. In Branchen, die in den Industrieländern
normalerweise als wettbewerbsfähiger gelten – wie Textilien und Bekleidung, Spielzeug und Schuhe – würde ein
stärkeres internationales Outsourcing zu niedrigeren Verbraucherpreisen führen. Im Gegensatz dazu würden in
Branchen, die für ihre oligopolistische Struktur bekannt sind, wie Stahl und Automobile, die Aufschläge bei
kostensenkendem internationalem Outsourcing wahrscheinlich steigen. Im innerbetrieblichen Handel ergibt sich eine
dritte Möglichkeit: Verrechnungspreise zur Gewinnsteigerung in Tochterunternehmen.
Die Fälle von Bekleidung und Elektronik wurden am häufigsten untersucht, und die Preiseffekte des Outsourcings
wurden sogar in der populären Presse festgestellt. In einem Artikel der New York Times vom Dezember 2002 heißt es:
„Selbst unerschrockene Schnäppchenjäger sind schockiert über die Preise, die sie in dieser Weihnachtszeit in den Läden
sehen“ (Day, 2002). In dem Artikel wurde darauf hingewiesen, dass die Preise für Bekleidung und Elektronik aufgrund
von Niedriglohn-Outsourcing seit über einem Jahrzehnt gesunken sind, und dass der Preisdruck auf die Hersteller in
diesem Jahr aufgrund des Nachfragerückgangs nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 und 2011
besonders wirksam war die überschüssige Kapazität vorhanden. In demselben Artikel wird ein in Hongkong ansässiger
Hersteller mit den Worten zitiert: „Andere Fabriken, andere Länder senken ihre Preise, deshalb kann ich meinen Preis
nicht halten“ (aa O.).
Der Gewinn- und Renditefluss zu Unternehmen in Industrieländern, der sich aus einer asymmetrischen Marktstruktur
ergibt, bedeutet einen Kapitalverlust für Investitionen in Entwicklungsländern und eine Belastung der Zahlungsbilanz.
Die Entwicklungsländer haben erfolgreich von den Rohstoffexporten auf den Export von Fertigerzeugnissen umgestellt.
Dennoch stellen die meisten Studien fest, dass sich die Handelsbedingungen für Entwicklungsländer in den letzten 20
Jahren nicht verbessert haben und möglicherweise sogar verschlechtert haben. Ich würde noch einmal auf die Natur
globaler Produktionssysteme eingehen, um dies zu erklären. Entwicklungsländer haben sich auf Produkte und Teile mit
geringer Wertschöpfung spezialisiert, teils aufgrund ihrer Fähigkeiten, teils aufgrund von Eintrittsbarrieren in die
Segmente mit höherer Wertschöpfung. Darüber hinaus ist der Wettbewerb unter den Herstellern dieser Waren intensiv
und erzeugt weltweit enorme Überkapazitäten, was die Preise noch stärker unter Druck setzt.
Insgesamt befinden sich viele Entwicklungsländer, die erfolgreich die Strategie verfolgt haben, nicht mehr auf den
Export von Waren und natürlichen Ressourcen zu vertrauen, sondern auf den Export von Erzeugnissen, in eine moderne
Prebisch-Singer-Falle (siehe Bacha, 1978 für ein formalisiertes Restatement). Mit der Änderung der Struktur der
internationalen Produktion und des internationalen Handels reichte die Förderung der Produktion nicht aus, um die
Handelsbedingungen für Tauschhandel oder Handel zu verbessern. Die von oligopolistischen Unternehmen in
Industrieländern erzielten Erträge könnten unter einer anderen Konstellation der Marktstruktur auf Entwicklungsländer
umverteilt werden, um deren Investitions- und Wachstumsfähigkeit zu verbessern. Der letzte Abschnitt dieses Artikels
befasst sich mit einigen Maßnahmen, die die Aussichten der Entwicklungsländer innerhalb des Systems der globalen
Produktion verbessern könnten.

Politische Implikationen globaler Produktionssysteme


Industrietönungspolitik
Die im vorherigen Abschnitt erörterten Verteilungsfolgen der globalisierten Produktion sind statische Effekte. Es ist
jedoch die Dynamik der Industrialisierung und der wirtschaftlichen Entwicklung, die im Mittelpunkt von Regierungen
und internationalen politischen Entscheidungsträgern steht. Aufgrund der Globalisierung der Produktion unterscheidet
sich die Industrialisierung heute von dem endgüterorientierten, exportorientierten Prozess von vor nur 20 Jahren. Jetzt
geht es Unternehmen und Regierungen weniger darum, neue, kapitalintensivere Waren zu finden, die an Verbraucher
im Ausland verkauft werden können. Stattdessen scheint es erforderlich zu sein, durch die Produktionskette einer
bestimmten Ware oder einer Reihe von Waren, die sogenannte „industrielle Aufrüstung“, zu Aktivitäten mit höherer
Wertschöpfung aufzusteigen. Dies beinhaltet die Anpassung an die bestehenden Unternehmensstrategien eines

Struktur des Handels 17


potenziell breiten Spektrums von Unternehmen im Rahmen eines weitgehend liberalen internationalen Handels- und
Investitionsumfelds.
Die industrielle Aufrüstung erfordert eine produktive Reinvestition von Gewinnen, d.h. die Herstellung eines
Zusammenhangs zwischen Gewinn und Investition. Dies erfordert wiederum erstens die Marktbedingungen, um solche
Gewinne zu erzielen, und zweitens die Institutionen und Vorschriften, die die Investition dieser Gewinne in produktive
Kanäle veranlassen. In Bezug auf die Marktbedingungen haben wir gesehen, dass Oligopolunternehmen per Definition
besser in der Lage sind, die erforderlichen Erträge zu erzielen als wettbewerbsfähige Unternehmen. Die Marktnachfrage
ist ebenfalls von entscheidender Bedeutung, da Unternehmen in der Regel nicht nur durch „Tun“, sondern auch durch
Verkaufen lernen. In Bezug auf Institutionen und Vorschriften gibt es zwei Ebenen: Die erste ist der Schutz der Erträge
durch klar definierte Eigentumsrechte und eine Rechtsstaatlichkeit zur Durchsetzung dieser Rechte; und die zweite ist
die Fähigkeit, Gewinneinnahmen in produktive Investitionen umzuwandeln. 'Diese Bedingungen sind unabhängig davon
erforderlich, ob die Erträge von privaten oder öffentlichen Unternehmen generiert werden.
Zu diesen „offensichtlichen“ Anforderungen kommen die strukturellen Hindernisse für die Modernisierung hinzu, die
eng mit dem Fortbestehen der oben diskutierten Asymmetrie der Marktstruktur zusammenhängen. Der Übergang zu
Aktivitäten mit höherem Mehrwert kann aufgrund von Eintrittsbarrieren schwierig sein.

Erstens zeigen viele Studien, dass der internationalen Verlagerung multinationaler Unternehmen Grenzen gesetzt sind.
Funktionen mit hohem Mehrwert wie Finanzmanagement, F & E, Produktdesign und sogar Vermarktung werden im
Mutterland beibehalten (UNCTAD, 1993; Doremus et al., 1998). Zweitens werden globale Produktionsnetzwerke von
führenden Unternehmen angetrieben und in vielen Fällen von diesen entworfen, wobei der Schwerpunkt auf der
Rentabilität und Flexibilität des führenden Unternehmens liegt. Die Rentabilität oder sogar Effizienz des Lieferanten
spielt beim Aufbau des globalen Produktionsnetzwerks nicht unbedingt eine Rolle (Semlinger, 1991). Drittens erfordert
die industrielle Modernisierung Kapitalinvestitionen, die normalerweise aus Oligopolgewinnen generiert werden, und
nicht die Wettbewerbsbedingungen, die die Lieferantenmärkte zunehmend charakterisieren, wie wir oben gesehen
haben. Schließlich kann ein übermäßiger Schutz vor Wettbewerb zu Ineffizienz und unproduktiver Mietsuche führen.
Trotz dieser Hindernisse haben eine Reihe von Ländern eine umfassende industrielle Modernisierung erreicht. Die
bekanntesten Beispiele sind die Republik Korea und andere „Schwellenländer“ Ostasiens. Auch in Lateinamerika,
insbesondere in Argentinien, Brasilien, Chile und Mexiko, wurden erhebliche Verbesserungen vorgenommen. In den
meisten Fällen wurde die Anstrengung durch eine Industriepolitik untermauert, die auf der Grundlage früherer
Industrieerfahrungen bestimmte Sektoren und Aktivitäten gezielt ins Visier nahm und subventionierte und eine Basis
aus Technologie, Arbeitskompetenz und Management aufbaute, die zu einem langsamen Aufstieg führte globale
Warenkette. Im koreanischen Fall umfasste die Industriepolitik beispielsweise Exportsubventionen, Import- und
Auslandsinvestitionskontrollen, Produktionsziele, zinsgünstige Kredite und technische Unterstützung, um die oben
definierte langfristige Effizienz zu erzielen (siehe Amsden) 1989). Dies wurde durch ein wachsendes Bildungssystem
ergänzt, das das durchschnittliche Qualifikationsniveau der Belegschaft erhöhte.
Das gemeinsame Thema einer solchen Industriepolitik war das, was Amsden (2001) als „gegenseitige Kontrolle“
bezeichnet: Die Hilfe für Unternehmen war abhängig von der Unternehmensleistung, sei es in Bezug auf Produktion,
Produktion oder Export. Da die Modernisierung der Industrie (und die internationale Wettbewerbsfähigkeit im
Allgemeinen) einzigartige wissensbasierte Grundlagen erfordert, erfordert eine erfolgreiche Industrialisierung staatliche
Eingriffe, bei denen freie und wettbewerbsfähige Märkte unzureichend waren. Die Durchsetzung eines solchen Regimes
der Beziehungen zwischen Staat und Industrie erfordert ein besonderes Engagement des Staates für die Entwicklung.
und die Gegenseitigkeit bei der „gegenseitigen Kontrolle“ beinhaltet eine Zusicherung an den privaten Sektor, dass der
Staat seine entwicklungspolitische Kanalisierung des sozialen Überschusses effektiv umsetzen wird. Evans (1995)
charakterisiert ein solches interventionistisches, aber unabhängiges staatliches Handeln als „eingebettetes Autonomy“
und findet es besonders wichtig in Fällen, in denen Länder wissensbasierte Vermögenswerte entwickelt haben, wie die
Softwareindustrie in Indien, die Halbleiterindustrie in der Republik Korea und der Computersektor in Brasilien.
Amsden (2001) identifiziert Aspekte der gegenseitigen Kontrolle in allen erfolgreichen Spätindustrialisierungsländern,
von Japan und der Republik Korea bis nach Argentinien, Brasilien, Chile, China, Indien, Malaysia, Mexiko, Taiwan
(China), Thailand und der Türkei. Trotz dieser Erfolge mit gegenseitiger Kontrolle und Industriepolitik ist das Modell der
industriellen Modernisierung ein schwieriger und riskanter Weg. Mexiko hat trotz all seiner Verbindungen zu
multinationalen Unternehmen und zum US-amerikanischen Markt durch geografische Nähe und bevorzugte
Handelsbeziehungen im Rahmen des nordamerikanischen Freihandelsabkommens nur minimale Gewinne in Bezug auf

Struktur des Handels 18


Reallöhne und Wirtschaftswachstum erzielt. Nach ihrem Übergang zum Kapitalismus wurde bei einigen
osteuropäischen Ländern trotz aller Fähigkeiten und der Nähe zum reichen Markt der Europäischen Union ihre Präsenz
in den Warenketten auf das untere Ende reduziert. Die globale Integration, für die es wirklich keine Alternative gibt,
birgt daher das Risiko einer industriellen „Herabstufung“.

Politik zur Gewinnung ausländischer Direktinvestitionen


In den neunziger Jahren wurden ausländische Direktinvestitionen zunehmend als Allheilmittel für wirtschaftliche
Entwicklungskrankheiten angesehen und stellten eine nichtflüchtige Kapitalquelle dar, die zu einem bestimmten
Zeitpunkt weder eine feste Zinszahlung noch eine Rückzahlung des Kapitalbetrags erforderte. Dementsprechend haben
sich Entwicklungsländer zunehmend auf ausländische Direktinvestitionen verlassen, um ihren Bedarf an ausländischem
Kapital zu decken. und der Anteil der Entwicklungsländer an den weltweiten ausländischen Direktinvestitionen ist in
den letzten zehn Jahren (wenn auch leicht) gestiegen. In Bezug auf ihre direkten Auswirkungen auf die
Entwicklungsländer des Gastgebers wurde festgestellt, dass multinationale Unternehmen über dem Markt liegende
Löhne zahlen und relativ mehr qualifizierte Arbeitskräfte verlangen als ungelernte Arbeitskräfte. Die Beschäftigung von
Tochterunternehmen multinationaler Unternehmen in Entwicklungsländern ist seit 1990 stetig gestiegen.
Diese vielversprechenden Entwicklungen verschleiern ein gemischteres Bild auf der Ebene bestimmter Länder. Erstens
sind ausländische Direktinvestitionen in Entwicklungsländern stark verzerrt. Das meiste davon ging in ein einziges Land
– China –, das 23 Prozent der weltweiten Gesamtbevölkerung ausmacht (34 Prozent, wenn Hong Kong einbezogen
wird). Der Rest ging größtenteils an eine kleine Handvoll anderer Länder, vor allem an Mexiko und Brasilien, die
zusammen rund 20 Prozent der Gesamtmenge ausmachen (siehe UNCTAD, 2002b). Diese ungleiche Verteilung
impliziert, dass die meisten Länder überhaupt nicht viel ausländische Direktinvestitionen erhalten haben. Darüber
hinaus machen ausländische Direktinvestitionen nach wie vor nur einen geringen Prozentsatz der
Bruttoanlageinvestitionen in Entwicklungsländern aus, von 8 Prozent in Afrika und 12 Prozent in Asien bis zu etwas
mehr als 20 Prozent in Lateinamerika und Zentralasien (siehe UNCTAD, 1998, Tabelle B.5 und 2002b, Tabelle B.5).
Obwohl diese Zahlen beeindruckend erscheinen mögen, ist fast die Hälfte (42 Prozent) der ausländischen
Direktinvestitionen in Lateinamerika eher eine „Brachfläche“ – d. H. Das Ergebnis internationaler Fusionen und
Übernahmen – als eine Investition auf der „grünen Wiese“ (siehe UNCTAD, 2002b; IWF, 2001). Insgesamt ist es daher
wahrscheinlicher, dass ausländische Direktinvestitionen eher zurückbleiben als Indikatoren für ein langfristiges
Wirtschaftswachstum. Dies war sicherlich die Erfahrung der erfolgreichsten Fälle der Industrialisierung in der letzten
Hälfte des 20. Jahrhunderts in Ostasien (siehe Amsden, 1992).
Diese Punkte über den Zusammenhang zwischen ausländischen Direktinvestitionen und wirtschaftlicher Entwicklung
sind bekannt. Tatsächlich hat sich die Debatte über ausländische Direktinvestitionen und die wirtschaftliche Entwicklung
weitgehend von der Diskussion der statischen Fragen der effektiven Nachfrage und Beschäftigung hin zu Fragen der
„externen Effekte“ verschoben, die allgemein als indirekte Auswirkungen multinationaler Unternehmenstätigkeiten auf
die Arbeit durch ihre Auswirkungen auf das Gastland verstanden werden Wettbewerb und Produktivität. Ausländische
Investitionen können den Wettbewerb auf den Märkten des Gastlandes verbessern oder verringern. Agosin und Mayer
(2000) stellen fest, dass ausländische Direktinvestitionen im Zeitraum 1970–1996 dazu neigten, die Inlandsinvestitionen
in Lateinamerika und Afrika zu verdrängen oder keine Auswirkungen darauf zu haben, und dass sie die Investitionen in
Ostasien verdrängen oder nicht beeinflussen. Braunstein und Epstein (2002) stellen fest, dass ausländische
Direktinvestitionen in China verdrängt werden.
Indirekte Produktivitätseffekte von ausländischen Direktinvestitionen sollen durch technologische Spillovers auftreten.
Wenn Technologieüberschüsse aus den Aktivitäten multinationaler Unternehmen die inländische Produktivität in
anderen Unternehmen oder Sektoren steigern, werden sowohl die Löhne als auch möglicherweise die Beschäftigung
positiv beeinflusst. Aber auch hier sind die Beweise bestenfalls gemischt. Die meisten Studien haben keine messbaren
Auswirkungen neuer Technologien auf die Fähigkeit einheimischer Unternehmen gefunden, die Produktivität zu
steigern und zu steigern (siehe Gorg und Greenaway, 2001; Rodik, 1999).
Die Einrichtung von EPZ ist zu einer wichtigen Politik für die Gewinnung ausländischer Direktinvestitionen geworden. Es
gibt eine anhaltende theoretische Debatte über die Vorzüge von EPZ für Länder, die sie beibehalten (siehe Chaudhuri
und Adhikari, 1993, für eine Übersicht). In der Praxis konzentrieren sich die EPZ-Aktivitäten nur auf zwei Sektoren,
Textilien / Bekleidung und Elektronik, wobei letztere erheblich kapitalintensiver sind als erstere. Sie sind in Ostasien und
Lateinamerika am bekanntesten und beschäftigen in beiden Fällen hauptsächlich junge Frauen. Die Löhne in den EPZ
sind ungefähr gleich hoch wie im übrigen lokalen verarbeitenden Gewerbe, obwohl es je nach Land Unterschiede gibt.

Struktur des Handels 19


Insgesamt wirkt sich die direkte Wirkung der EPZ positiv auf die Beschäftigung und die Handelsbilanz aus. In einigen
Fällen üben sie auch eine erhebliche Anziehungskraft auf ausländische Investoren aus. In Costa Rica beispielsweise ist
mehr als die Hälfte der ausländischen Direktinvestitionen in EPZ angesiedelt.
Die Auswirkung von EPZ auf die wirtschaftliche Entwicklung hängt von den Rückwärtsverknüpfungen ab, die sie
herstellen, d. H. Von Verbindungen mit dem Rest der Binnenwirtschaft. Diese Verknüpfungen werden häufig anhand
des Anteils der lokal produzierten Inputs gemessen, die sie verwenden. Hier waren die ostasiatischen und
lateinamerikanischen Erfahrungen sehr unterschiedlich. In Ostasien hat die Verwendung von im Inland produzierten
Inputs typischerweise nach einer anfänglichen Periode zugenommen. In Lateinamerika war dies nicht der Fall: EPZs in
Lateinamerika haben einen größeren Anteil an den Gesamtexporten als in Ostasien, aber dies könnte auch den
größeren Erfolg der ostasiatischen Länder bei der Diversifizierung und Aufwertung widerspiegeln.

Der Haupterfolg
Die wichtigsten Erfolgsgeschichten bei der Förderung von Rückwärtsverknüpfungen aus EPZs sind die irische Republik
Korea und Taiwan (China). Diese Länder nutzten die Politik, um die EPZ-Aktivitäten mit einheimischen Produzenten zu
verknüpfen, um eine breitere Basis für die Stärke der Exporte zu schaffen. Dies sind jedoch die Ausnahmen. In
Mittelamerika, einer Region, in der EPZs weit verbreitet sind, wurden EPZs „hauptsächlich als Mechanismen zur
Schaffung von Arbeitsplätzen und zur Schaffung von Devisen angesehen, nicht jedoch als Treiber einer
exportorientierten Wachstumsstrategie. Folglich war die Schaffung von Verknüpfungen in der politischen Agenda der
meisten Regionen keine Priorität“ (Jenkins, Esquivel und Larrain, 1998, S. 45).
Insgesamt haben ausländische Direktinvestitionen die wirtschaftliche Entwicklung nicht beflügelt. In den meisten Fällen
waren ausländische Direktinvestitionen selbst für Entwicklungsländer ein rückständiges Phänomen, das am stärksten
zunahm, wenn bereits ein starker Binnenmarkt bestand oder wenn Infrastruktur und politische Stabilität vorhanden
waren, um angemessene Renditen zu gewährleisten. In der Tat setzt die Erfassung der potenziellen positiven
technologischen Auswirkungen ausländischer Direktinvestitionen das Erreichen eines bestimmten
Absorptionsvermögens in Bezug auf Infrastruktur und Humankapital voraus. Darüber hinaus waren Anreize zur
Gewinnung ausländischer Direktinvestitionen – einschließlich Steuererleichterungen, Zollsenkungen, Versprechen laxer
Arbeitskräfte oder Umweltstandards – im Allgemeinen nicht sehr erfolgreich (Wheeler und Mody, 1992; Kucera, 2002).
Eine detaillierte Studie über die Anreize, die Costa Rica dem Halbleiterhersteller Intel gewährt, hat ergeben, dass diese
wahrscheinlich nicht notwendig waren, um die Investition überhaupt anzuziehen, aber sie haben sicherlich den Nutzen
des Gastlandes aus der Investition verringert (Hanson, 2001). Außerdem haben in EPZs konzentrierte ausländische
Direktinvestitionen keine signifikanten Rückwärtsverknüpfungen erzeugt.
Wie bei vielen anderen Aspekten der Globalisierung sind ausländische Direktinvestitionen für Entwicklungsländer
weder a priori „gut“ noch „schlecht“. Die Auswirkungen variieren im Laufe der Zeit je nach Land und Branche.
Direktinvestitionen sollten als Quelle für Kapital, Technologie und Marktzugang verstanden werden, die so verwaltet
werden müssen, dass sie am effektivsten sind. Während der innerstaatliche Schutz der Mitgliedsorganisationen
multinationaler Unternehmen wettbewerbswidrige Ergebnisse fördern wird, wirkt der Wettbewerb um die Gewinnung
multinationaler Unternehmen durch Steuervergünstigungen und laxe Arbeitsnormen gleichzeitig der Strategie der
industriellen Modernisierung entgegen.
Die politischen Entscheidungsträger müssen erkennen, dass die Anziehungskraft ausländischer Direktinvestitionen kein
Selbstzweck ist. Obwohl einige Länder und Branchen Ausnahmen sein mögen, sollte eine Politik zur Gewinnung
ausländischer Direktinvestitionen nicht das Kernstück einer Entwicklungsstrategie sein, wenn das Ziel darin besteht, ein
nachhaltiges Wirtschaftswachstum zu fördern. Laut Rodrik:
Die Ausrichtung der Wirtschaftspolitik auf die Leistung in den Außensektoren der Wirtschaft auf Kosten anderer Ziele bedeutet,
die Ziele und die Mittel der Wirtschaftspolitik zu verwechseln. Darüber hinaus gibt es für Handel und DFI nichts Förderlicheres
als ein starkes Wirtschaftswachstum. Ausländische Investoren interessieren sich wenig für den riesigen öffentlichen Sektor in
Botswana und lassen sich auch nicht stark vom Sozialismus im chinesischen Stil abschrecken. Politiken, die das Wachstum
erfolgreich ankurbeln, dürften sich auch im Hinblick auf die „internationale Wettbewerbsfähigkeit“ auszahlen (1999, S. 147).

Wettbewerbspolitik

Struktur des Handels 20


Die industrielle Aufrüstung ist ein neues Paradigma der Industrialisierung. Um dies zu erreichen, muss nicht nur die
Asymmetrie der Marktstruktur in globalen Produktionssystemen überwunden werden, sondern auch die dynamische
Effizienz, d. H. Die Maximierung des langfristigen Produktivitätswachstums. Dies unterscheidet sich von der statischen
oder „allokativen“ Effizienz, einer Bedingung, bei der produktive Ressourcen dorthin verlagert werden, wo die Renditen
am höchsten sind, und souveräne Verbraucher Waren zu ihren niedrigstmöglichen Preisen verlangen. Der
Monopolwettbewerb führt zu einer Abweichung von diesem Wohlfahrtsoptimum, was häufig zu einer geringeren
Produktion eines Gutes und zu einem höheren Preis führt, als dies unter Wettbewerbsbedingungen der Fall wäre. Die
Wettbewerbspolitik zielt darauf ab, das Monopol zu begrenzen, um den Wettbewerb und seine positiven
Wohlfahrtseffekte zu fördern. Jedes Land kann einseitig eine nationale Wettbewerbspolitik verfolgen. Und die meisten
Länder haben dies getan. Heute gibt es mehr als 90 Länder mit Wettbewerbsgesetzen. Dennoch hat derzeit etwa ein
Drittel der WTO-Mitglieder solche Gesetze nicht.

Es gibt Gründe, warum eine von der WTO durchgesetzte international standardisierte Wettbewerbspolitik – wie sie
derzeit in der Doha-Runde der WTO-Handelsverhandlungen auf der Tagesordnung steht – möglicherweise nicht den
Interessen der wirtschaftlichen Entwicklung dient. Da jedes Land in Bezug auf seine sektoralen Stärken,
Arbeitsbeziehungen und sozialpolitischen Institutionen sowie seinen Platz in der Weltwirtschaft einzigartige
Überlegungen anstellt, ist es schwer vorstellbar, dass eine einheitliche Wettbewerbspolitik den wirtschaftlichen
Entwicklungsstrategien aller Mitglieder des Entwicklungslandes dienen könnte der WTO. Die meisten dieser
einzigartigen Merkmale beziehen sich auf das Grundbedürfnis jedes sich entwickelnden Landes nach wirtschaftlichem
und politischem Handlungsspielraum, um eher dynamische als statische Effizienz zu erreichen.
Die Wettbewerbspolitik in den Industrieländern kam im Verhältnis zu ihrer wirtschaftlichen Entwicklung zu spät und
selbst dann war es von Land zu Land sehr unterschiedlich und wurde in jedem Land sehr selektiv in verschiedenen
Sektoren und Interessengruppen angewendet. Dies sollte nicht überraschen, da alle diese Länder Strategien zur
wirtschaftlichen Entwicklung verfolgten, die ein beträchtliches protektionistisches und wettbewerbswidriges Verhalten
in ihre Bemühungen zur Förderung der Entwicklung der inländischen Industriekapazität und zur Erzielung einer
dynamischen Effizienz in Form des technologischen Fortschritts einbezogen oder das Potenzial dafür. Bei der
Formulierung und Überarbeitung ihrer Wettbewerbspolitik sollten die Entwicklungsländer heute auf die Lehren der
Länder zurückgreifen, die bereits die Industrialisierung erreicht haben.
Mehr Wettbewerb ist nicht immer besser, insbesondere wenn die Ziele technologischer Fortschritt,
Kapitalakkumulation, Wirtschaftswachstum und nachhaltige Entwicklung sind. Technologische Innovation hängt von
innovativen Anstrengungen ab, und diese Anstrengungen erfordern Ressourcen. In einem perfekt umkämpften Umfeld
machen Unternehmen die Gewinnschwelle, indem sie den „laufenden Preis“ machtlos berechnen. Einen höheren Preis
zu verlangen, birgt das Risiko eines Zusammenbruchs, daher der ökonomische Begriff „ruinöser Wettbewerb“. Laut
Singh und Dhumale kann „uneingeschränkter Wettbewerb zu Preiskämpfen und ruinösen Rivalitäten führen und daher
für zukünftige Investitionen schädlich sein: Aus dieser Perspektive kann zu viel Wettbewerb ebenso schädlich sein wie
zu wenig“ (1999, S. 12). Anstatt ein Höchstmaß an Wettbewerb anzustreben, sollten die Länder das optimale Maß
anstreben: das Ausmaß der Rivalität zwischen Unternehmen, das immer noch Gewinne erzielt, so dass Unternehmen in
Innovationen und andere nicht preisliche Erfolgsdimensionen investieren können. Oligopolunternehmen sind in der
Lage, einen Aufschlag über die Kosten zu berechnen, und dieser Aufschlag kann teilweise durch die
Investitionsbedürfnisse des Unternehmens bestimmt werden, einschließlich derjenigen, die mit technologischer
Innovation zusammenhängen. Darüber hinaus sollte die Wettbewerbspolitik die Fähigkeit des Staates, die oben
beschriebene Industriepolitik anzuwenden, nicht einschränken.
Die Entwicklungsländer sollten weiterhin ihre eigene nationale Wettbewerbspolitik entwickeln, um sowohl das
inländische Monopol zu regulieren als auch das mögliche wettbewerbswidrige Verhalten transnationaler Unternehmen
zu kontrollieren. Dieselben Länder sollten mit großer Vorsicht an Diskussionen über eine auf der WTO basierende
internationale Wettbewerbspolitik teilnehmen, da die potenziellen Kosten eines solchen Abkommens wahrscheinlich
die potenziellen Vorteile überwiegen werden. Die Vorteile eines WTO-basierten Abkommens würden möglicherweise in
der Fähigkeit eines Unterzeichners liegen, die wettbewerbswidrigen Auswirkungen von Mitgliedsorganisationen
multinationaler Unternehmen zu mildern. Die Kosten werden sich aus wahrscheinlichen Einschränkungen der Freiheit
der Länder ergeben, gezielte Industriepolitik zu betreiben und einheimische Produzenten zu fördern, wenn sie
versuchen, die Wertschöpfungskette der globalen Produktion zu verbessern. Es besteht die Gefahr, dass die
Handelsverhandlungen der Doha-Runde zu einem Abkommen führen, das hauptsächlich den Industrieländern dient, die

Struktur des Handels 21


Marktzugang wünschen, insbesondere wenn große private oder staatliche Unternehmen eine Branche kontrollieren.
Laut Hoekman und Holmes ist ein WTO-basiertes Abkommen wahrscheinlich nicht hilfreich, da „die Agenda
wahrscheinlich mehr von Marktzugangsfragen als vom internationalen Kartellrecht dominiert wird ... [D] Der WTO-
Prozess wird von Exportinteressen (Markt) bestimmt Zugang), nicht nationale Wohlfahrtsaspekte, und es gibt keine
Garantie dafür, dass die vorgeschlagenen oder vereinbarten Regeln das Wohlergehen verbessern werden “(1999, S. 16).
Die Entwicklungserfahrung zeigt, dass ein von der WTO durchgesetztes Abkommen über Wettbewerbspolitik nur dann
im Interesse der Entwicklungsländer liegt, wenn:
(a) es erlaubt eine Befreiung für die am wenigsten entwickelten Länder;
(b) es ermöglicht eine Vielzahl innerstaatlicher wettbewerbspolitischer Regelungen, wie sie die Industrieländer selbst
in den letzten 50 Jahren beibehalten haben;
(c) es ermöglicht eine angemessene Flexibilität in Bezug auf die sektorale Abdeckung und Durchsetzung.

Da eine solche Kontingenz und Flexibilität auf WTO-Ebene kaum zu verhandeln und durchzusetzen ist, müssen die
Entwicklungsländer sehr vorsichtig sein, die Instrumente zur Erreichung der dynamischen Effizienz nicht zu opfern, um
das Ziel der statischen oder allokativen Effizienz zu erreichen.

Erhöhung der Arbeitsnormen


Der „vertikale Zerfall“ der Produktion und ihre Internationalisierung haben den Produktionsstandort zunehmend
sensibler für Unterschiede in den Arbeitskosten gemacht. Laut Krugman:
Es wird oft gesagt, dass die Arbeitskosten heute einen so geringen Anteil an den Gesamtkosten haben, dass niedrige Löhne
keinen signifikanten Wettbewerbsvorteil darstellen können. Wenn Geschäftsleute dies sagen, bedeutet dies nicht, dass die
Arbeitskosten als Anteil der Wertschöpfung gesunken sind. Im Gegenteil, die Aufteilung der Wertschöpfung zwischen Kapital
und Arbeit war im Laufe der Zeit beeindruckend stabil. Sie bedeuten stattdessen, dass aufgrund des zunehmenden vertikalen
Zerfalls der Industrie die Wertschöpfung einer bestimmten Produktionsstätte wahrscheinlich nur einen kleinen Bruchteil des
Wertes ihrer Sendungen ausmacht. und somit macht der Arbeitsanteil dieser Wertschöpfung auch einen kleinen Teil der
Kosten aus, die von den Kosten der Vorleistungen dominiert werden. Diese vertikale Auflösung oder Aufteilung der
Wertschöpfungskette bietet jedoch eine größere und nicht kleinere Möglichkeit, die Produktion an Niedriglohnstandorte zu
verlagern.

In einem solchen Umfeld ist das Niveau der Lohn- und Nichtlohnarbeitsnormen zu einer Quelle des Wettbewerbs zwischen
Unternehmen und Ländern geworden (1995, S. 336–337; siehe auch Milberg und Elmslie, 1997).

Die Bindung von Mindestarbeitsnormen an den Marktzugang oder die Handelsliberalisierung – beispielsweise durch
eine WTO-Bestimmung – ist ein umstrittenes Thema für die Regierungen der Entwicklungsländer, von denen einige ihr
Interesse daran sehen, die Arbeitsnormen niedrig zu halten, um international wettbewerbsfähig zu sein. Während ein
Niedriglohn- / Niedrigproduktivitätsregime zu einer schwierigen „Falle“ werden kann, kann es auch eine kurzfristige
Lösung für die Probleme der hohen Arbeitslosigkeit und der mangelnden Verbindung zu den internationalen Märkten
sein.
Die Tatsache, dass Arbeitsplätze in Entwicklungsländern zunehmend mit globalen Produktionssystemen verbunden
sind, ist zweischneidig für diejenigen, die sich dafür einsetzen, die Arbeitsnormen weltweit anzuheben. Auf der einen
Seite könnten Unternehmen am oberen Ende der Wertschöpfungskette grundsätzlich gehalten werden, sofern globale
Produktionssysteme – beispielsweise vom kleinen, inländischen Hersteller bis hin zum großen Subunternehmer mit
führenden Unternehmen – nachvollzogen werden können verantwortlich für die Arbeitsbedingungen in der gesamten
globalen Wertschöpfungskette. In dem Maße, in dem globale Wertschöpfungsketten zunehmend über marktübliche
oder quasi marktübliche Beziehungen zwischen Unternehmen in einer bestimmten Kette organisiert werden, können
führende Unternehmen oder erstklassige Zulieferfirmen die Verantwortung für die Arbeitsbedingungen bei leichter
ablehnen das untere Ende der Wertschöpfungskette. Selbst Gegner der Verknüpfung der Handelsliberalisierung mit der
Durchsetzung eines Kodex für Arbeitsnormen haben tendenziell die Idee unterstützt, dass Länder ihren eigenen
Unternehmen möglicherweise Mindestarbeits- oder Umweltstandards auferlegen möchten, selbst wenn diese
Unternehmen im Ausland tätig sind. In dem Maße, in dem globale Produktionssysteme eher zu marktüblichen
Bedingungen als zu innerbetrieblichen Beziehungen funktionieren, würde die Regulierung eines Mindestsatzes von
Arbeitsnormen außerhalb des Kontrollbereichs eines einzelnen Unternehmens oder einer Reihe führender
Unternehmen liegen.

Struktur des Handels 22


Ein Weg, um dieses Problem zu umgehen, wäre die Durchsetzung eines erweiterten Verhaltenskodex für Käufer auf
verschiedenen Ebenen der Wertschöpfungskette. Gegenwärtige freiwillige Verhaltenskodizes erfordern im Allgemeinen
die Überwachung der Beschäftigungsbedingungen der Lieferanten. Ein erweiterter Code würde nicht nur eine
Überwachung erfordern, sondern auch den Unternehmen, von denen Inputs bezogen werden, spezifische Bedingungen
auferlegen. Auf diese Weise kann die Verantwortung für Arbeitsnormen nicht einfach über die Wertschöpfungskette
weitergegeben und letztendlich auf niedrigen Ebenen der Kette ignoriert werden. Führende Unternehmen und
erstklassige Zulieferfirmen könnten für die Arbeitsnormen der Hersteller verantwortlich gemacht werden, von denen
sie Vorleistungen kaufen, selbst wenn die Verkäufer hinsichtlich der Eigentumsrechte völlig unabhängig sind. Wenn
Unternehmen für die Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen ihrer Lieferanten zur Rechenschaft gezogen werden,
könnten führende Unternehmen die Produktion mit höheren Kosten aufgrund höherer Standards, die von einem
Hersteller übernommen wurden, nicht umgehen, indem sie einfach zu einem Hersteller mit niedrigeren Kosten und
niedrigeren Standards wechseln. Ein System, das führende Unternehmen und / oder erstklassige Zulieferfirmen dazu
ermutigt, bei Unternehmen einzukaufen, die Mindeststandards erfüllen, würde, wenn es in einer Vielzahl von Sektoren
angewendet wird, auch einen „Wettlauf nach unten“ der globalen Arbeitsnormen bremsen.

Abschließende Bemerkungen
In diesem Papier habe ich argumentiert, dass es eher die Änderung der Handelsstruktur – mit mehr Zwischenhandel im
Gegensatz zu Endprodukten – als das Wachstum des Handelsvolumens ist, das die Globalisierung zu einem wichtigen
Phänomen macht, wenn es um den Handel geht Formulierung von Strategien für die wirtschaftliche Entwicklung. Diese
strukturelle Veränderung des Handels ist das Ergebnis der Entstehung globaler Produktionssysteme, bei denen Teile
und Komponenten eines Gutes an verschiedenen Orten auf der ganzen Welt hergestellt werden. Von gleicher
Bedeutung sind die Eigentumsmerkmale dieses Strukturwandels. Während der Handel mit Zwischenprodukten einen
steigenden Anteil am Welthandel ausmacht, scheint der innerbetriebliche Handel einen konstanten oder fallenden
Anteil am Handel zu haben. Globale Produktionssysteme sind daher zunehmend durch unabhängige Beziehungen
zwischen führenden Unternehmen und Zulieferfirmen gekennzeichnet.
Ich habe argumentiert, dass dieses sich verändernde Eigentumsmuster in globalen Produktionssystemen das Ergebnis
der Logik führender Wettbewerbsstrategien von Unternehmen ist. Führende Unternehmen lagern extern (d. H.
Außerhalb des Unternehmens) diejenigen Aspekte des Produktionsprozesses aus, die nicht zu den Erträgen der
Unternehmen beitragen. Diese Erträge sind in der Regel mit Erträgen aus proprietären, in der Regel wissensbasierten
Vermögenswerten verbunden, können sich aber auch aus Eintrittsbarrieren und Marktmacht ergeben. Das Endergebnis
einer solchen Externalisierung ist die Schaffung einer Asymmetrie der Marktstrukturen im gesamten globalen
Produktionssystem – oligopolistisch an der Spitze und wettbewerbsfähiger am unteren Ende. Ich habe argumentiert,
dass die theoretischen Implikationen dieser Änderungen eine Aufgabe der Theorie des komparativen Vorteils zugunsten
einer auf dem absoluten Vorteil basierenden Handelstheorie erfordern. Darüber hinaus sollte sich der Schwerpunkt der
internationalen Produktionstheorie von der Internalisierung hin zu einem Verständnis der Externalisierung verschieben.
Angesichts der Bedeutung globaler Produktionssysteme besteht die politische Herausforderung darin, wie
wirtschaftliche und politische Institutionen am besten aufgebaut werden können, die die Modernisierung der Industrie
und höhere Arbeitsnormen fördern können. Die Verfolgung dieser Ziele erfordert Maßnahmen zum Aufbau großer
Unternehmen, die in der Lage sind, Erträge und Investitionen in wissensbasierte Vermögenswerte zu generieren,
während sie durch den Markt oder die Mechanismen der gegenseitigen Kontrolle einem gewissen Wettbewerbsdruck
ausgesetzt sind. Dies erfordert wiederum eine Industriepolitik, um F & E und die Entwicklung von Fähigkeiten in
Produktion und Management zu fördern. Dies wird auch durch eine sehr spezifische Wettbewerbspolitik erleichtert, die
eine gewisse Allokationseffizienz opfern kann, um eine dynamische Effizienz zu erreichen. Darüber hinaus waren
multinationale Unternehmen im Allgemeinen nicht mit der Reinvestition von Erträgen vor Ort und der Entwicklung
einheimischer wissensbasierter Vermögenswerte verbunden. Eine Sonderbehandlung für multinationale Unternehmen
fördert daher in der Regel nicht die dynamische Effizienz. Die meisten Studien haben auch nicht festgestellt, dass es
ausländische Investitionen effektiv anzieht.

Struktur des Handels 23