Sie sind auf Seite 1von 43

Wie Sie mit halber LMühe

den doppelten LNutzen erreichen.

Schulen lehren das WAS.


Hier erfahren Sie das WIE.

17 LernTipps
Wie Sie mit halber LMühe
den doppelten LNutzen erreichen.

©2002 Reinhold Vogt

www.memoPower.de
-1-
Wie Sie mit halber LMühe
den doppelten LNutzen erreichen.

Waldbröl
im September 2002

Guten Tag,

dieses eBook präsentiert Ihnen 17 bewährte


LernTipps, die von Sept. 2000 bis Dez. 2001 in
den 'memoNews' veröffentlicht wurden. Mit
diesen LernTipps können Sie bei nur halber
Mühe doppelt so viel erreichen: schneller
einprägen, länger behalten, bei Mitarbeitern
und Kunden stärkere Erinnerungen auslösen!

Wenn Sie die weiteren LernTipps nicht


verpassen wollen, dann lassen Sie sich die
kostenfreien memoNews einfach in Ihr eMail-
Postfach schicken! Sie enthalten außerdem
jeweils ein GehirnJogging zur Förderung Ihrer
geistigen Beweglichkeit sowie weitere Infos
zum Thema 'Lernen & Lehren':
< www.memopower.de >
Viel Freude beim Lesen,
guten Erfolg beim Anwenden!

- Reinhold Vogt -
Deutschlands innovativer
Lerntechnik-/memoPower-Trainer

Reinhold Vogt D-51545 Waldbröl Lerchenweg 35


Tel.: 02291 / 800 175 - Fax: 02291 / 911 009

www.memoPower.de
-2-
Wie Sie mit halber LMühe
den doppelten LNutzen erreichen.

Übersicht: Seite

Alternatives Inhalts-Verzeichnis (oder)


Wie Sie LernTipps ganzheitlich nutzen 4

Wie Sie Anker-Plätze vorbereiten 7


Wie Sie sich zum Lernen motivieren 9
Wie Sie Bewegungs-Abläufe erlernen 11
Wie Sie sich sinnvoll berieseln lassen 13
Wie Sie neu lesen und schreiben lernen 15
Wie Sie leichter 'verstehend' lernen 17
Wie Sie den SuperKartenTrick anwenden 19
Wie Sie Lern-Kondition bekommen 21
Wie Sie Fuchs-Brücken nutzen 22
Wie Ihnen kleine Lern-Päckchen helfen 25
Wie Sie Bewegungen für's Lernen nutzen 27
Wie Sie sprech'denkend lernen 31
Wie Sie Lern-Bilder nutzen 32
Wie Sie Mini-Lern-Poster nutzen 35
Wie Sie die Siesta zum Lernen nutzen 37
Wie Sie schlafend lernen 38
Wie Sie Gespräche zum Lernen nutzen 39

Anhang
- memoNews 40
- memoPower - Lern- und Gedächtnis-
Leistungen um mind. 100% steigern! 41
- über den Autor 43

www.memoPower.de
-3-
Wie Sie mit halber LMühe
den doppelten LNutzen erreichen.

Alternatives Inhalts-Verzeichnis
oder
Wie Sie LernTipps 'ganzheitlich'
nutzen
Einzelne LernTipps könnte man mit einem
einzelnen Körper-Organ vergleichen:
Nicht einzeln, sondern im Zusammen-
Spiel miteinander erreichen sie ihre
größte Wirkung! - Das folgende Beispiel
zeigt, wie in einem komplexen Lern-
Prozess die unterschiedlichen LernTipps
im Verbund genutzt werden können.
_ _ _

Eine Aebic-Trainerin bereitet sich


darauf vor, die Prüfung zur sog.
'B-Lizenz' abzulegen. Ihr Lern-Prozess
besteht aus vielen Einzel-Elementen,
u.a. ...

• Sie informiert sich bei einer bereits


examinierten Kollegin, welche Inhalte
im Vorbereitungs-Seminar behandelt
werden und sie leiht sich von ihr die
Seminar-Begleit-Unterlagen aus.
Bereits vor Teilnahme an dem Seminar
arbeitet sie diese Unterlage durch
an. S. 7

• Sie nimmt – hoch motiviert – an dem


mehrstufigen Vorbereitungs-Seminar
teil. S. 9

• Beim regelmäßigen morgendlichen


Joggen durchdenkt sie neue Aerobic-
Bewegungs-Abläufe. S. 11

• Sie verbessert ihr Musik-Takt-Gefühl,


indem sie geeignete Musik-CDs auch
bei der Haus-Arbeit laufen lässt. S. 13

www.memoPower.de
-4-
Wie Sie mit halber LMühe
den doppelten LNutzen erreichen.

• Sie liest zwei ähnliche Fach-Bücher.


Die Beschreibung über die 'körper-
eigene Energie-Gewinnung' wird für
sie erst verständlich, nachdem sie
dieses Thema auch im zweiten Buch
durchgearbeitet hatte. S. 17

• Sie erstellt sich zu dem sehr


umfangreichen theoretischen Lern-
Stoff mehr als 350 Karten-Texte in
Frage-/ Antwort-Form ('MemoCards'). S. 19

• Jeden Tag zur selben Zeit, nachdem


die Kinder zur Schule gegangen sind,
nimmt sie sich eine Stunde Zeit, um
die theoretischen Lern-Inhalte zu
wiederholen. S. 21

• Für das Einprägen von Lern-Inhalten,


die ihr besonders schwierig
erscheinen (zum Beispiel "Welches
sind die wichtigsten Mineral-Stoffe
und Spuren-Elemente der Nahrung?"),
nutzt sie kreative Verknüpfungen. S. 22

• Das Zusammen-Spiel der verschiedenen


Muskeln erscheint ihr verwirrend,
weil es viele Ähnlichkeiten gibt.
Deshalb lernt sie diese Inhalte
bewusst in Teil-Abschnitten. S. 25

• Wenn sie über das Zusammen-Spiel der


verschiedenen Muskeln nachdenkt, dann
greift sie gleichzeitig an die
betreffenden Stellen ihres Körpers. S. 27

• Um die lateinischen Bezeichnungen von


33 Muskeln leichter lernen zu können,
spricht sie sich diese Bezeichnungen
laut vor. S. 31

www.memoPower.de
-5-
Wie Sie mit halber LMühe
den doppelten LNutzen erreichen.

• Die Struktur des Herz-Muskels in


Verbindung mit dem Kreislauf-System
stellt sie in einer vereinfachenden
Skizze dar. S. 32

• Sie hängt Darstellungen von Knochen-


Gelenken, Muskel-Partien und das
Schema des Herz-Kreislauf-Systems an
verschiedenen Plätzen in ihrer Küche
auf, um ihr Gehirn zusätzlich zum
unbewussten Lernen zu stimulieren. S. 35

• Nachdem die Kinder von der Schule


zurück gekommen sind und Mittag
gegessen haben, legt sie sich auf die
Couch und gönnt sich ein produktives
Mittags-Schläfchen. S. 37

• Regelmäßig beschäftigt sie sich mit


den Lern-Inhalten bewusst auch kurz
vor dem Einschlafen am Abend. S. 38

• Sie baut in ihre eigenen Aerobic-


Unterrichte, die sie bereits seit
langem durchführt, jeweils einige der
neu erlernten Übungen ein. S. 39

---

Der LernTipp 'Wie Sie neu lesen und


schreiben lernen' (Fremd-Sprachen
Lernen)' konnte leider nicht in das
obige 'Alternative Inhalts-Verzeichnis'
integriert werden. S. 15

www.memoPower.de
-6-
Wie Sie mit halber LMühe
den doppelten LNutzen erreichen.

Wie Sie Anker-Plätze vorbereiten


Stellen Sie sich bitte vor, Sie haben sich zu
einem Vortrag, zu einer Vorlesung oder zu
einem Fach-Seminar angemeldet. Dort wollen
Sie neue Informationen aufnehmen und auch die
Erfahrungen des Vortragenden bzw. der anderen
Seminar-Teilnehmer kennen lernen. Der
folgende LernTipp wird Ihnen in solchen
Situationen und bei ganz vielen ähnlichen
Gelegenheiten nützlich sein:

Befassen Sie sich schon rechtzeitig vor einer


solchen Veranstaltung mit den zu erwartenden
Inhalten, zum Beispiel durch Lektüre
entsprechender Fach-Literatur oder nutzen Sie
zum Beispiel die speziellen Vorbereitungs-
Materialien mancher Seminar-Veranstalter.
Auch wenn Sie dadurch noch nicht alle Inhalte
nachvollziehen können, haben Sie sich zu den
neuen Lern-Inhalten bereits ein zusätzliches
(wenn auch noch sehr grobmaschiges) Info-Netz
aufgebaut.

Da alle Wissens-Inhalte in unserem Gehirn in


netzartigen Strukturen miteinander verknüpft
sind, wird Ihnen das neue (noch grobe) Info-
Netz hervorragende 'Anker-Punkte' für die
zusätzlichen Informationen bieten, die Ihnen
der Vortrag bzw. das Seminar liefert. Das
heißt,

- Sie werden die im Vortrag oder im Seminar


angesprochenen Inhalte leichter und
schneller verstehen.
- Sie werden viele Informations-Details
dadurch überhaupt erst wahrnehmen.
- Ihre Fragen an den Referenten werden viel
qualifizierter sein.

www.memoPower.de
-7-
Wie Sie mit halber LMühe
den doppelten LNutzen erreichen.

Fazit: Ihre Teilnahme am Vortrag bzw. am


Seminar wird für Sie sehr viel ergiebiger!

Diese Empfehlung nutzen Sie wahrscheinlich


bereits unbewusst in vielen Alltags-
Situationen: Wenn Sie sich ein neues
technisches Gerät anschaffen wollen, zum
Beispiel ein neueres Handy, werden Sie sich
über die in Frage kommenden Geräte bereits
auf Grund von Prospekten oder Test-Berichten
informiert haben, bevor Sie in das Fach-
Geschäft gehen, um sich dann vom Verkäufer im
Detail beraten zu lassen.

Wenn Sie auf Reisen gehen und Sie dabei etwas


vom Land, seiner Geschichte und seinen Leuten
erfahren wollen, werden Sie zur Vorbereitung
auch schon vorher in einem Reise-Führer
herumgestöbert haben ...

Zwei Zitate, die diesen LernTipp prägnant


zusammen fassen:

• "Es hört doch jeder nur, was er versteht."


(Johann Wolfgang von Goethe)

• "Man sieht nur das, was man kennt."


(Werbe-Slogan für Reiseführer)

www.memoPower.de
-8-
Wie Sie mit halber LMühe
den doppelten LNutzen erreichen.

Wie Sie sich zum Lernen motivieren


Eine altbekannte Erfahrung: Wenn man keinen
ausreichenden Grund (keine ausreichende
Motivation) zum Lernen empfindet, wird das
Lernen als schwer empfunden.

Mit Motivation können Sie den Lernstoff


müheloser aufnehmen und behalten. - Um
Motivation aufzubauen oder zu verstärken,
sollten Sie deshalb zusätzliche Gründe für
das Lernen suchen, zum Beispiel über folgende
Frage-Stellungen:

- "In welcher Situation könnte ich den Lern-


Stoff anwenden?"
- "Wann könnte ich den Lern-Stoff
gebrauchen?" (hoffentlich recht bald!)
- "Wem gegenüber könnte ich mit dem Lern-
Inhalt einen positiven Eindruck machen?"

Eine hilfreiche Frage kann auch sein:

- "In welchem Zusammenhang steht der neue


Lern-Inhalt zu dem, was ich bereits weiß?"

Wenn Sie keine zufrieden stellenden Antworten


als Grund für's Lernens finden konnten, also
noch keine ausreichende Motivation empfinden,
hilft manchmal ein Trick: Versprechen Sie
sich selbst eine attraktive Belohnung, für
den Fall, dass Sie zumindest eine kleinere
Lern-Menge erfolgreich bearbeitet haben.

Welche Art von Belohnung es sein soll, wird


von Person zu Person anders sein. Für den
einen ist es eine kleine genüssliche Kaffee-
Pause, für den anderen die 200-Gramm-Tafel
Schokolade ...

www.memoPower.de
-9-
Wie Sie mit halber LMühe
den doppelten LNutzen erreichen.

Wenn Ihnen der Trick mit der selbst


verschafften Belohnung geholfen hat, können
Sie ihn natürlich auch für die nächste Lern-
Etappe anwenden. Es kann aber auch sein, dass
Sie inzwischen am Lern-Stoff selbst Freude
gefunden haben - und damit über eine noch
viel stärkere (primäre / intrinsische)
Motivation verfügen - so dass Sie nun auf den
Belohnungs-Trick verzichten können.

Ein häufiges Problem für das Lernen von


schulischen Inhalten ist, dass Schüler u.U.
überhaupt kein (eigenes!) Interesse an den
betreffenden Lern-Inhalten haben. Weder
Eltern noch Lehrer schaffen es in vielen
Fällen, das Interesse hierfür zu wecken.

Der häufige Seufzer von Eltern "Mein Sohn /


meine Tochter tut überhaupt nichts für die
Schule; der / die ist stinkfaul!" sollte
überdacht werden. Meist wäre es treffender:
"Dieses oder jenes Schul-Fach interessiert
ihn / sie leider überhaupt nicht!" Denn
Kinder 'tun' eigentlich immer etwas, zum
Beispiel mit anderen Kindern spielen,
fernsehen, Computer-Spiele spielen, ...

Mitunter gibt es auch ganz plötzliche


Motivations-Änderungen: Das betreffende Fach
wird von einer anderen Lehrerin / von einem
anderen Lehrer unterrichtet ...

www.memoPower.de
- 10 -
Wie Sie mit halber LMühe
den doppelten LNutzen erreichen.

Wie Sie Bewegungs-Abläufe erlernen


(Leserzuschrift von Ludwig Lingg)

"Wolfgang Mewes, Gründer von EKS, sagt


folgendes: "Es ist eigentlich eine sehr
erfreuliche Erkenntnis, dass jeder, wenn er
nur lange genug übt bzw. trainiert, so
ziemlich alles lernen kann. Auch das, was er
sich anfangs nicht zutraut, für unmöglich
hält oder wofür er sich für ungeeignet hält,
zum Beispiel Marathon-Lauf, Fremdsprachen,
Mathematik, Klavier Spielen. Es ist fast
alles eine Frage der Übung und der Häufigkeit
der Wiederholung."

Ich bin gerade dabei, ein Tasten-Instrument


zu lernen. Aus dem Buch "Das neue Stroh im
Kopf?" von Vera F. Birkenbihl übernahm ich
folgende Strategie:

Ich spiele auf dem Keyboard einige Takte


(bzw. einige Noten) und zwar - einmal real
(voll bewusst im Hier und Jetzt!) und -
einmal mental.

Beim realen Durchgang will ich genau


registrieren, was wie passiert, also

1. welcher Finger,
2. welche Taste,
3. mit welchem Druck,
4. wie lange gedrückt werden muss und
5. mit welcher Bewegung sich der
6. Wechsel zum nächsten Finger vollzieht.
Ab hier geht es wieder bei 1 weiter.

Je langsamer und bewusster ich dies tue, umso


besser; denn wenn ich mich beeile, brauche
ich mehr Zeit!

www.memoPower.de
- 11 -
Wie Sie mit halber LMühe
den doppelten LNutzen erreichen.

Die größte Herausforderung besteht darin,


dass ich darauf achte, gaaanz laaangsam zu
arbeiten und das Tempo zu bremsen. Der Grund
liegt darin, dass mein Gehirn doppelt
arbeiten muss, wenn ich eine neue Handlung
lerne:

- Zum einem muss das Anlegen der neuen


Nervenbahn vorbereitet und durchgeführt
werden, das kostet Ressourcen (Neuropeptide
und Energie) sowie Zeit.

- Zum anderen muss mein Gehirn die


tatsächlichen Bewegungen koordinieren, auch
das kostet Zeit und Kraft. Weil ich nicht
mehr 10-20 mal soviel Zeit brauchen will
wie nötig ist, nehme ich mir am Anfang mehr
Zeit.

Je langsamer und bewusster ich vorgehe, desto


mehr Zeit hat mein Gehirn, um die neuen
Nerven-Verbindungen aufzubauen und desto
weniger Zeit brauche ich langfristig.

Lässt sich diese Strategie auf andere


Verhaltens-Weisen anwenden, die neu zu lernen
sind? JA! Diese Strategie kann beim Erlernen
von Verhandlungen, Verkaufs-Gesprächen bis
zum Sprachen Lernen, Einüben neuer Sport-
Arten usw. angewendet werden."

* * *

Dieser Beitrag stammt vom Trainerkollegen


Ludwig Lingg, selbständiger Business-Coach:
Im Lot 8
CH - 8610 Uster
mailto:info@ludwiglingg.ch
http://www.ludwiglingg.ch

www.memoPower.de
- 12 -
Wie Sie mit halber LMühe
den doppelten LNutzen erreichen.

Wie Sie sich 'berieseln' lassen


- leichter Sprachen lernen (1) -

Die meisten von uns haben während ihrer


Schul-Zeit Jahre lang versucht, eine oder
sogar mehrere Fremd-Sprachen zu erlernen. Bei
den ersten Kontakten mit Ausländern aus dem
betreffenden Sprach-Raum gab es jedoch häufig
Ernüchterung über den tatsächlichen Lern-
Erfolg ...

Falls Sie Ihre Sprach-Kenntnisse auffrischen


oder jetzt eine Sprache neu erlernen wollen,
bieten sich - als Alternative oder als
Ergänzung zum herkömmlichen Lernen - andere
Wege an, zum Beispiel ...

Lassen Sie sich 'berieseln'

Verzichten Sie auf die Erwartung, sehr


schnell in der fremden Sprache sprechen zu
können; ersparen Sie sich gerade am Anfang
einen großen Arbeits- und Zeit-Aufwand;
begnügen Sie sich vorerst damit, einzelne
Phrasen und Wörter nur zu hören und erst dann
allmählich zu verstehen!

Am Anfang verarbeiten wir eine Sprache


sowieso nur passiv. Immer erst im zweiten
Schritt ist es uns möglich, Teilbereiche der
Sprache aktiv zu nutzen: zu sprechen und zu
schreiben.

Genießen Sie speziell am Anfang die


Leichtigkeit, etwas so Komplexes wie eine
Sprache zunächst viele, viele Male nur zu
hören! Auf diese Weise haben wir unsere
Mutter-Sprache gelernt, auf diese Weise
erleben wir das auch bei den Kindern.

www.memoPower.de
- 13 -
Wie Sie mit halber LMühe
den doppelten LNutzen erreichen.

Nutzen Sie die inzwischen sehr preisgünstig


angebotenen Sprach-Cassetten, um sich einen
größeren Umfang fremdsprachiger Texte, zum
Beispiel die Spanne von jeweils ca. zehn
Lektionen, immer wieder einmal von den
Mutter-Sprachlern aus dem betreffenden
Sprachraum vortragen zu lassen ... beim
Bügeln, beim Auto Fahren, beim Dösen auf der
Couch usw. Es ist dabei nicht erforderlich,
dass Sie bewusst hinhören! Lassen Sie sich
einfach berieseln!

Erst geraume Zeit danach schauen Sie sich die


gedruckten Texte an. Sie werden feststellen,
dass Ihnen diese Texte bereits 'vertraut'
sind, dass Sie sie dennoch mit großer Neugier
lesen und dass es Ihnen nun deutlich leichter
fällt, sie zu verstehen ... und auch
nachzusprechen!

* * *

Sofern Sie Spaß haben an solchen Sprüchen wie

- "Nostalgie ist auch nicht mehr das, was es


einmal war!",
- "Realität ist etwas für Leute, die mit
Drogen nicht zurecht kommen." oder
- "Ein Playboy hat immer 'was in Petting?"

können Sie das 'Lassen-Sie-sich-berieseln'-


Prinzip sofort ausprobieren, nämlich mit
GRINSrapid, dem kostenfreien unterschwelligen
LernTraining mit SpaßNiveau. – Download unter
< www.GRINSrapid.de >. Dort finden Sie nicht
nur ein ungewöhnliches Lern-Training für
solche 'coolen' Sprüche, sondern auch
kostenfreie 'Englisch-Vokabeln in ganzen
Sätzen'.

www.memoPower.de
- 14 -
Wie Sie mit halber LMühe
den doppelten LNutzen erreichen.

Wie Sie lesen und schreiben lernen


- leichter Sprachen lernen (2) -

Zum Sprachen Lernen gehören drei Teil-


Bereiche:

- die Sprache verstehen können,


- die Sprache sprechen können,
- die Sprache schreiben können.

Im letzten LernTipp hatten Sie von einer eher


ungewöhnlichen Alternative / ergänzenden
Lerntechnik erfahren, wie Sie mit weniger
Mühe als üblich, eine Sprache verstehen
lernen, frei nach dem Motto "Lassen Sie sich
'berieseln'!"

Auch beim Erlernen der Schreibweise gibt es


zu den herkömmlichen Verfahren interessante
Ergänzungen/Alternativen. Auch hierbei können
Sie mit gutem Gewissen zunächst einen recht
bequemen Weg gehen:

Schritt 1: VOK!FIX

Die Software VOK!FIX, zum Beispiel, können


Sie so einstellen, dass Ihnen die Vokabeln -
im wahrsten Sinne - einfach 'zufliegen'. Nach
einer von Ihnen individuell festzulegenden
Überlegungs-Zeit, in der der deutsche Begriff
gezeigt wird, erscheint das fremdsprachige
Pendant auf dem Monitor bzw. umgekehrt.

Auch die Anzahl der Vokabel-Paare, die


innerhalb eines Lern-Durchlaufs immer wieder
(in unterschiedlicher Reihen-Folge) auf Sie
einwirken sollen, können Sie individuell
bestimmen. - Lassen Sie sich also auch hier
einfach mal berieseln!

www.memoPower.de
- 15 -
Wie Sie mit halber LMühe
den doppelten LNutzen erreichen.

Sie können VOK!FIX von < www.cluesoft.de >,


Stichwort Lernsoftware, als Shareware auf
Ihren PC kopieren und nutzen. - Die
Lizenzversion kostet nur 25 €.

Schritt 2: Laufdiktat

Nach solch bequemen, passiven Lern-Phasen


werden Sie die Schreibweisen erfahrungsgemäß
noch nicht beherrschen, aber Sie haben Ihren
nächsten Lern-Schritt gut vorbereitet! Auch
für die nun folgende aktive Phase des
Schreibens gibt es einen alternativen /
ergänzenden Weg: das Lauf-Diktat.

Beim Lauf-Diktat legen Sie Ihr Lehr-Buch an


einen Platz, der einen oder zwei Meter von
Ihrem Schreib-Tisch entfernt ist. Gehen Sie
zu diesem Platz, prägen Sie sich einen Satz
(oder einen Satzteil) mit dessen Schreibweise
ein und versuchen Sie dann, die betreffenden
Wörter aus der Erinnerung an Ihrem Schreib-
Tisch zu Papier zu bringen.

Diese sicherlich recht umständlich wirkende


Prozedur trägt dazu bei, dass Sie mit großer
Aufmerksamkeit die Schreibweisen der Wörter
(bzw. mehrerer Wörter auf einmal!) wahrnehmen
und sich einprägen - ansonsten müssten Sie ja
zuviel laufen!

Schritt 3: (für Englisch)

Do you want to learn English for free? Get


the MyEnglish news letter now:
< www.englishonline.info >

www.memoPower.de
- 16 -
Wie Sie mit halber LMühe
den doppelten LNutzen erreichen.

Wie Sie leichter 'verstehend' lernen


Das allermeiste lernen wir durch eigenes
praktisches Tun und durch Nachahmen:

- Kleinkinder spielen mit Töpfen und Deckeln


und verbessern dabei ihre Feinmotorik.
- Größere Kinder erlernen das Fahrrad Fahren
durch vielfaches Üben.
- Jugendliche spielen mit ihren Handys rum
und lernen dabei die vielfältigen
Funktionen dieser Geräte kennen.
- Erwachsene praktizieren zum Beispiel ihre
Hobbys und werden in diesem Bereich immer
kompetenter.

Viele Lern-Inhalte werden uns aber auch von


Lehrern, Trainern / Ausbildern / Referenten
präsentiert oder wir versuchen, lesend aus
Fach-Büchern, Fach-Aufsätzen zu lernen.

Solange wir neue Lern-Inhalte nicht richtig


verstanden haben, fällt uns das Lernen
schwer. Die alte 'Pauker'-Empfehlung' "Nicht
auswendig lernen, sondern kapieren!" ist
völlig in Ordnung. 'Verstehendes' Lernen ist
nämlich leichter und dauerhafter als 'dumpfes
Auswendiglernen'!

Ein Beispiel:

Wissen Sie auf Anhieb, wie groß DIN A7 ist? -


Wahrscheinlich haben Sie die Lösung zwar
nicht sofort parat, aber Sie können sie
'entwickeln', weil Sie vor langer Zeit es
einmal verstanden hatten, nach welchem System
die DIN-Größen hochgezählt und die Papier-
Größen verkleinert werden.

www.memoPower.de
- 17 -
Wie Sie mit halber LMühe
den doppelten LNutzen erreichen.

Wie kann man nun aber mit Lern-Inhalten aus


Büchern oder Fach-Aufsätzen umgehen, die man
zunächst (zum Beispiel in Teil-Bereichen)
einfach nicht versteht / nicht nachvollziehen
kann?

Einer der möglichen Wege:

Anstatt zum Beispiel ein und den selben Fach-


Aufsatz immer wieder durchzuarbeiten, bis wir
ihn verstanden haben, sollten wir jeweils
auch andere Informations-Quellen nutzen, die
uns dieselben Inhalte auf andere Weise
darstellen: einen anderen Fach-Aufsatz zum
selben Thema lesen, einen Fachmann befragen,
mit anderen Lernenden diskutieren.

Durch unterschiedliche Darstellungen


(unterschiedliche 'Schlüssel' zu unserem
Verständnis) können wir die gemeinsamen Kern-
Inhalte besser erkennen und verstehen ... und
uns dann automatisch leichter erinnern!

www.memoPower.de
- 18 -
Wie Sie mit halber LMühe
den doppelten LNutzen erreichen.

Wie Sie den SuperKartenTrick anwenden


Hatten Sie während Ihrer Schulzeit die Idee
der Vokabel-Kärtchen kennen gelernt? Auf der
Vorder-Seite solcher (meist DIN A7 großer)
Kärtchen (1/2 Postkarten-Format) könnte zum
Beispiel "Tisch" und auf der Rückseite
"table" stehen. - Wer mit solchen MemoCards
lernt, lernt schneller und leichter!

Mit MemoCards können außer Vokabeln auch


Personen-Namen, Produkt-Bezeichnungen, Kenn-
Zahlen, Definitionen, Verkaufs-Argumente und,
und, und ... viel schneller und leichter
eingeprägt werden!

Die Grund-Idee besteht darin, dass zu einem


wichtigen Wissens-Inhalt (Rück-Seite der
Karte) eine prägnante Frage für die Vorder-
Seite der Karte formuliert wird.

Jeder Wissens-Stoff lässt sich in Fragen und


Antworten zerlegen, egal ob es sich zum
Beispiel um medizinische Informationen, um
das Betriebs-Verfassungs-Recht, um
Informationen aus der Lern-Psychologie oder
um Verkaufs-Argumente usw. handelt.

Erfolgreiches Lernen zeigt sich nämlich


darin, dass Fragen richtig beantwortet werden
können - in Prüfungen und im täglichen
(Berufs-)Leben. Ein Kunde fragt zum Beispiel
"Welche Vorteile habe ich denn von ...?" oder
er versteckt seine Frage in eine scheinbare
Provokation: "Das Produkt X vom Mitbewerber Y
ist aber praktischer." = will heißen:
"Inwiefern ist Ihr Produkt eigentlich
praktischer als das Ihres Mitbewerbers?"

Anstatt sich also die wichtigen Inhalte


nochmals und nochmals ins Gehirn 'hinein zu
schieben', versucht man, sich mittels der

www.memoPower.de
- 19 -
Wie Sie mit halber LMühe
den doppelten LNutzen erreichen.

Fragen an das zuvor Gehörte oder Gelesene zu


erinnern - quasi die Lerninhalte im Kopf
wiederzufinden!

MemoCards sind eine altbewährte Lern-Hilfe


für besonders wirkungsvolles (fragendes!)
Wiederholungs-Lernen!

Besonders hilfreich sind solche MemoCards,


die zu einer offenen Frage eine Antwort
enthalten, die aus mehr als nur einem
Schlagwort besteht: Umfassendere Antworten
erleichtern es nämlich dem Lernenden, den
Sinn-Zusammenhang der Fragen / Antworten
besser zu verstehen (und gleichzeitig mit zu
wiederholen), s. LernTipp 'Verstehendes
Lernen', S. 17.

Sie können MemoCards - komfortabel - auch per


PC erstellen! Das hat u.a. den Vorteil, dass
Sie Korrekturen ganz einfach durchführen
können und Ihre Ausdrucke immer perfekt
aussehen.
- - -

Wenn Sie Ausbilder / Trainer sind, können Sie


Ihren Lernenden fertige MemoCard-Sammlungen
an die Hand geben. Zwar wäre das Erstellen
von MemoCards auch eine sinnvolle Lern-Arbeit
für die Lernenden, aber die enorme Zeit-
Ersparnis (bei einer Vielzahl von Lernenden)
und die bessere Qualität der durch Fachleute
erstellten Texte sind die gewichtigeren
Argumente!

Weitere Infos zu MemoCards, Muster, die


kostenfreie Prüf-Version und die preiswerte
Lite-Version (29,90 €) von memoCARD finden
Sie unter: < www.memocard.de/ >.

www.memoPower.de
- 20 -
Wie Sie mit halber LMühe
den doppelten LNutzen erreichen.

Wie Sie Lern-Kondition bekommen


Erinnern Sie sich an das Pawlow'sche Hunde-
Experiment? Pawlow beobachtete den Speichel-
Fluss eines Hundes während der vier Phasen
des Experiments:

1. Pawlow läutete. Der Hund spitzte die Ohren.


Kein Speichel-Fluss - warum auch?!

2. Pawlow zeigte dem Hund Fleisch. Der Hund


'sabberte' - klar, er hoffte, Fleisch zu
bekommen!

3. Pawlow läutete und zeigte dem Hund das


Fleisch. Der Hund 'sabberte', s. Phase 2.
Das Läuten hatte (zunächst) keinen
Einfluss. Pawlow wiederholte diese Phase
mehrfach!

4. Pawlow läutete, ohne Fleisch zu zeigen. Der


Hund 'sabberte'! - Er war inzwischen auf
das Läuten konditioniert. (Lern-Modell
'klassische Konditionierung')

Empfehlung:

Lernen Sie möglichst stets am selben Ort und


zur selben Zeit, also zum Beispiel stets am
Küchen-Tisch oder stets auf der Couch
(Konditionierung auf den Ort) und stets nach
den Nachrichten oder stets am Sonntag-Morgen
vor dem Mittag-Essen (Konditionierung auf die
Zeit).

Wenn Sie sich auf diese Weise konditioniert


haben, brauchen Sie sich nur noch zu dieser
Zeit und an diesen Ort zu begeben, und schon
fällt Ihnen das Lernen leichter!

www.memoPower.de
- 21 -
Wie Sie mit halber LMühe
den doppelten LNutzen erreichen.

Wie Sie Fuchs-Brücken nutzen


Erinnern Sie sich noch, wie man Ihnen
beibrachte, welche der Monate 31 Tage haben?
Viele von uns haben in ihrer Kindheit oder
auch noch in der Jugendzeit die Knöchel der
geballten Faust zur Hilfe genommen: Knöchel-
Erhebung: 31 Tage, -Vertiefung: 30 Tage (bzw.
28/29).

Irgendwann einmal hatte man die Anzahl der


Monats-Tage im Kopf, die Merk-Hilfe mit der
Faust war nicht mehr länger nötig ...

Warum brauchen wir solche Merk-Hilfen? Weil


wir zu 'dumm' sind, uns die betreffenden
Inhalte 'richtig' zu merken?

Im Alltag gibt es immer wieder merk'würdige


Informationen, deren Details keinen
sachlogischen Zusammenhang haben bzw. deren
Logik wir nicht verstehen und die aus diesem
Grund(!) so schwer erinnerbar sind. zum
Beispiel:

- Wenn die Sichel-Spitzen des Mondes nach


links zeigen, haben wir dann abnehmenden
oder zunehmenden Mond?
oder:
- Welches sind die Farben des Regen-Bogens -
und in welcher Reihenfolge?

In solchen Fällen können uns 'Esels-Brücken'


helfen! - Warum sagen wir eigentlich nicht
'Fuchs-Brücken' dazu? Der 'kluge Fuchs' wäre
als Namens-Geber doch passender als der
'dumme Esel': Denn wer sich Merk-Hilfen
schaffen kann, nutzt zum Lernen auch seine
kreativen Fähigkeiten! Und das ist doch eher
bewundernswert.

www.memoPower.de
- 22 -
Wie Sie mit halber LMühe
den doppelten LNutzen erreichen.

Wenn es bereits gute Merk-Hilfen gibt: Warum


sollte man das Rad ein zweites Mal erfinden?!

In der englischen, französischen und


italienischen Sprache gibt es übrigens kein
Äquivalent zur spöttischen deutschen 'Esels-
Brücke' - wohl aber im Polnischen. Auch dort
ist dieser Ausdruck negativ besetzt, wird
allerdings recht selten genutzt!

LernTipp:

Nutzen Sie auch Ihre eigene Kreativität zum


Lernen, indem Sie sich 'Fuchs-Brücken'
ausdenken! - Oder nutzen Sie passende 'Fuchs-
Brücken', die es schon gibt!

Es kommt überhaupt nicht darauf an, dass


diese 'Fuchs-Brücken' Ihnen selbst oder gar
anderen gut gefallen; wichtig ist allein,
dass sie funktionieren! (s.o.: Anzahl der
Monats-Tage)

Ein Beispiel:

Mein 11-jähriger Sohn musste die wichtigsten


Wort-Arten, Satz-Teile und dazu gehörigen
Grundlagen der deutschen Grammatik lernen. -
Wo liegt eigentlich die Logik, dass
'Eigenschafts-Wort' mit 'Adjektiv' zu
übersetzen ist? Oder dass eine Frage mit
'Wessen?' auf den '2.' Fall bzw. eine Frage
mit 'Wem?' auf den '3.' Fall hinweist?

Ich habe meinem Sohn dabei geholfen, passende


'Fuchs-Brücken' zu bilden, zum Beispiel so:

- 'weSSen?' wird mit zwei 'S' geschrieben,


'deshalb' zweiter Fall!

www.memoPower.de
- 23 -
Wie Sie mit halber LMühe
den doppelten LNutzen erreichen.

- Das *m* in 'wem?' sieht aus wie eine


umgekippte '3','deshalb' dritter Fall! usw.

Es wird nicht lange dauern, dann braucht er


diese 'Krücken' nicht mehr - so wie ein Gips-
Verband unnütz wird, sobald die Knochen-Teile
zusammen gewachsen sind.

Glücklicherweise gibt es Lehrer in der Schule


und Trainer in der Erwachsenen-Bildung, die
sich nicht nur darauf konzentrieren, das
fachliche Wissen, also das 'WAS', zu
vermitteln, sondern ihren Lernenden auch
helfen, die vielfältigen Varianten des 'WIE'
zu entdecken ...*)

Zusätzlicher Tipp:

Fragen Sie doch einfach 'mal Ihre Ausbilder,


Trainer oder Lehrer, WIE man sich schwierige
Lern-Inhalte einprägen kann und geben Sie
sich nicht mit solch banalen Antworten
zufrieden wie: "Setz' dich auf deinen Hintern
und büffele, so wie auch ich es gemacht habe
- und viele andere vor dir!" (Original-Zitat
aus der Schule)

*) memoPower Intensiv-Training, das Ihnen die


Methoden des bildhaft-verknüpfenden Lernens
vorstellt und in dem Sie eine interessante
Übung nach der anderen durchführen. Sie
werden fasziniert sein, mit welcher
Leichtigkeit Lernen / Einprägen möglich
ist! s. Anhang, S. 41.

www.memoPower.de
- 24 -
Wie Sie mit halber LMühe
den doppelten LNutzen erreichen.

Wie Ihnen kleine Lern-Päckchen helfen


Im Deutschen unterscheidet man normalerweise
zehn verschiedene Wort-Arten, außerdem noch
ein paar Unter-Arten, und für alles gibt es
jeweils mindestens eine deutsche und
mindestens eine lateinische Bezeichnung, also
insgesamt schon deutlich mehr als 20
Begriffe.

Hinzukommt, dass diese Begriffe mehr oder


weniger abstrakte Dinge bezeichnen. Deshalb
ist es zum Beispiel viel schwerer, sich
Begriffs-Paare der Art 'Nomen' / 'Hauptwort'
einzuprägen als zum Beispiel 'normale'
Vokabel-Paare der Art 'table' / 'Tisch'.

Kindern fällt das Lernen abstrakter Begriffe


übrigens viel schwerer als den Erwachsenen.
(Zunächst rechnen die Kinder mit Äpfeln und
Birnen ...) Trotzdem müssen sie schon als 10-
bis 12-Jährige die grammatikalischen Begriffe
lernen. Und sie tun sich dabei genau so
schwer wie wir uns seinerzeit in unserer
eigenen Kindheit! ... woran sich auch manche
Lehrer glücklicherweise noch erinnern.

Das Lernen schwieriger Inhalte wird


erleichtert, wenn man u.a. die folgenden drei
Grundsätze beachtet:

Lernen in kleinen Häppchen

Beim vorgegebenen Beispiel wäre es schon die


Ober-Grenze, wenn man zum Beispiel nur die
vier Wort-Arten 'Artikel', 'Adjektiv',
'Nomen' und 'Verb' mit ihren Bedeutungen und
mit ihren deutschen Bezeichnungen lernte! Das
ist für einen 'Anfänger' (ohne Lern-Frust)
gerade noch machbar.

www.memoPower.de
- 25 -
Wie Sie mit halber LMühe
den doppelten LNutzen erreichen.

Die neue deutsche Recht-Schreibung könnten


wir uns bewusst nur 'scheibchenweise'
vornehmen: Eine wichtige Änderung heraus
greifen und diese dann möglichst häufig
bewusst anwenden!

Fragende Wiederholungen*)

Der Lern-Prozess sollte sich nicht darauf


beschränken, die neuen Lern-Inhalte nur
'aufzunehmen' / 'ins Gehirn hinein zu
schieben'. Mehrfaches 'Hineinschieben' muss
nicht effizient sein - eher demotivierend!

Statt vieler 'Zuführungen' sollten wir


möglichst rasch versuchen, durch geeignete
Fragen herauszufinden, was wir inzwischen
'aus dem Gehirn herausholen' können! Wenn die
Lern-Häppchen klein genug sind, werden wir
auf diese Weise schnell zu Lern-Erfolgs-
Erlebnissen kommen!

Sofortige Wiederholungen*)

Die erste Wiederholung sollte schon kurz nach


der erstmaligen Beschäftigung mit dem Lern-
Inhalt stattfinden. - Es ist nachgewiesen,
dass sofortige Wiederholungen deutlich lern-
effizienter sind, als erst zu späteren Zeit-
Punkten mit den Wiederholungen zu beginnen!

*) Anmerkung:
Über das Teil-Thema 'Wiederholungen' lesen
Sie in diesem Büchlein an verschiedenen
Stellen ...

www.memoPower.de
- 26 -
Wie Sie mit halber LMühe
den doppelten LNutzen erreichen.

Wie Sie Bewegungen fürs Lernen nutzen


Zwei ungewöhnliche Berichte:

Vor Jahren hatte ich in einer (nicht mehr zu


bestimmenden) Literatur-Quelle die
Information gefunden, dass es Muslime gibt,
die den Original-Wortlaut des Korans (ähnlich
umfangreich wie die Bibel) auswendig aufsagen
können, ohne ansonsten das Hoch-Arabisch zu
beherrschen. Sie würden diese Meister-
Leistung des Auswendig-Lernens dadurch
leichter bewältigen, dass sie beim Einprägen
(und beim Zitieren) ihren Körper stark
rhythmisch bewegten.

Der Weiterbildungs-Chef eines international


tätigen Unternehmens erzählte mir, dass er
als Schüler die Altgriechisch-Vokabeln im
Auf- und Abgehen gelernt habe und dass er
noch heute - 35 Jahre später - viele dieser
Vokabeln leichter beim Auf- und Abgehen
wiedergeben könne.

Ein nachvollziehbares Beispiel:

Als mein Sohn anfing, die ersten Englisch-


Vokabeln zu lernen, hatte er u.a. bei 'Stuhl/
chair' und bei 'bitte / please' immer wieder
das Problem, dass er sich nicht an die
jeweilige Entsprechung in deutsch bzw. in
englisch erinnern konnte. Ich gab ihm deshalb
folgenden Tipp, der ihm zunächst nur spaßig
vorkam:

"Sag' doch mal 'chair' und erheb' dich dabei


zweimal kurz von deinem Stuhl." bzw. "Sag'
doch mal 'please' und mach' dabei zweimal
eine weit ausladende Bewegung mit dem Arm,
als würdest du - wie ein Diener - jemanden
(ganz betont) in einen Raum hinein bitten."

www.memoPower.de
- 27 -
Wie Sie mit halber LMühe
den doppelten LNutzen erreichen.

Später beim Abfragen des Vokabel-Päckchens


hatte er bei diesen Vokabeln zunächst wieder
sein Erinnerungs-Problem. Dann fiel ihm aber
die dazugehörige Körper-Bewegung ein ... und
danach sofort auch das Wort in englisch bzw.
in deutsch!

Ein weiteres Beispiel:

Im Seminar zur Vorbereitung auf die


Ausbilder-Eignungsprüfung vermittle ich den
Teilnehmern u.a., welche Ziele die Berufs-
Ausbildung nach § 1 Berufsbildungs-Gesetz
hat, nämlich

- 'breit angelegte berufliche Grund-Bildung',


- 'qualifizierte ... berufliche Fertigkeiten
und Kenntnisse' ... sowie
- 'erforderliche Berufs-Erfahrungen' ... .

Dabei setze ich zur Veranschaulichung und


Lern-Verstärkung meine eigene Körper-Bewegung
ein:

- Zu 'breit angelegten beruflichen Grund-


Bildung' ziehe ich meine beiden Hände weit
auseinander (als Sinnbild eines breiten
Fundamentes).
- Zu 'qualifizierte ... berufliche
Fertigkeiten und Kenntnisse' setze ich
bildlich einen 'stabilen Baumstamm' auf das
'Fundament'.
- Zu 'Berufs-Erfahrungen' stelle ich mit den
Händen 'obendrauf eine umfassende runde
Baumkrone' dar.

Da ich diese rechtlichen Inhalte recht früh


innerhalb des Seminars vermittle, rege ich
die Teilnehmer zu diesen Zeitpunkt lediglich

www.memoPower.de
- 28 -
Wie Sie mit halber LMühe
den doppelten LNutzen erreichen.

dazu an, diese Bewegungen im Geiste


nachzuvollziehen. Im weiteren Verlauf des
Seminars erleben die Teilnehmer noch einige
andere ungewöhnliche, aber wirkungsvolle
Lern-Methoden, so dass die Teilnehmer später
keine Hemmungen mehr haben, sich auf diese
'verrückten' Methoden einzulassen ...

noch ein Beispiel:

Bei der Erörterung des Begriffs 'Gruppe'


innerhalb dieses Ausbilder-Seminars stelle
ich u.a. die zusammen gehörenden Begriffe in
einer Abfolge dar: 'mindestens zwei
Personen', 'unmittelbare Kommunikation',
'Wir-Gefühl', 'gemeinsames Ziel', 'Rollen-
Verteilung' und 'Normen / Spiel-Regeln'.

Meine Körperbewegungen hierzu:

- Ich deute mit der Hand auf eine imaginäre


Person (= mind. zwei Personen).
- Wir ergreifen unsere Hände und bilden einen
imaginären Kreis (= unmittelbare
Kommunikation).
- Wir reißen unsere noch verbundenen Hände in
die Höhe (= Wir-Gefühl).
- Dann zeigen die Arme schwungvoll in die
Richtung eines imaginären großen Zielbandes
(= gemeinsame Zielsetzung).
- Bei der Zielfahne angekommen, bücken wir
uns, um unterschiedliche Masken aufzuheben,
die wir vor unsere Gesichter halten (=
unterschiedliche Rollen-Verteilung).
- Gleich anschließend bücken wir uns noch
einmal und heben die Drehbücher auf, nach
denen wir nun ein Theater-Stück spielen (=
Normen / Spielregeln).

www.memoPower.de
- 29 -
Wie Sie mit halber LMühe
den doppelten LNutzen erreichen.

Phänomen 'Zusammenhänge':

Lernen bedeutet immer Lernen in irgendwelchen


Zusammenhängen: Im Gehirn werden beim Lernen
Verknüpfungen / Assoziationen gebildet, und
zwar ganz bewusst ... oder unbewusst!

Wahrscheinlich haben Sie es auch schon einmal


erlebt, dass ein bestimmter Duft oder eine
bestimmte Melodie Sie an ein Urlaubs-Erlebnis
oder eine bestimmte Person erinnerte. Hier
hatte das Gehirn unbewusst den Duft oder die
Melodie mit einem Erlebnis bzw. einer Person
verknüpft.

Beim herkömmlichen Vokabel-Lernen (Auswendig-


Lernen) versuchen wir bewusst, eine
klangliche Verbindung zwischen der deutsch-
sprachigen und der fremd-sprachigen Vokabel
herzustellen, zum Beispiel 'Stuhl - chair'.
(Anmerkung: Für die meisten Lernenden sind
ausschließlich klangliche Assoziationen
zweier einzelner Wörter keine besonders
wirkungsvolle Lernmethode!)

Die generell besten Assoziationen /


Verknüpfungen sind nachvollziehbare Sinn-
Zusammenhänge, s. LernTipp 'verstehendes
Lernen', Seite 17.

Beim 'Lernen mit Bewegung' versuchen wir


bewusst, die Lerninhalte mit Bewegungs-
abläufen zu verknüpfen / zu assoziieren -
zusätzlich zu sonstigen Verknüpfungen, zum
Beispiel klangliche Assoziation beim Vokabel
Lernen, Sinn-Zusammenhang beim Einprägen der
Einzel-Punkte zum Ober-Begriff 'Gruppe', usw.

www.memoPower.de
- 30 -
Wie Sie mit halber LMühe
den doppelten LNutzen erreichen.

Wie Sie sprech'denkend lernen


Lautes Wiederholen, ohne dass ein Lern-
Partner dabei ist, scheint im ersten Moment
'Sinn-los' zu sein, hat jedoch erhebliche
Vorteile:

- 'Lautes Denken' ('Sprech-Denken') erfordert


eine höhere geistige Verarbeitungs-Tiefe
als 'stilles Denken': Je größer die
geistige Verarbeitungs-Tiefe beim Lernen
ist, desto größer ist der Erinnerungs-
Nutzen!
- Laut wiederholte Lerninhalte werden dem
Gehirn im selben Moment zusätzlich über den
auditiven Sinnes-Kanal zugeführt: Je mehr
Sinne beim Lernen angesprochen werden,
desto höher ist der Erinnerungs-Wert!

- Wenn der Lern-Inhalt später (auch) als


gesprochenes Wort präsentiert werden können
soll (zum Beispiel mündliche Abfrage in
einer Prüfung, Argumentation vor dem
Kunden), ist die laute Wiederholung eine
realitätsnahe Übung! (Dass Sprechen den
Lernprozess gegenüber dem Nur-Lesen
begünstigt, zeigt auch die Taballe auf
Seite 32.)

- Man kann den laut wiederholten Inhalt auf


eine Ton-Cassette aufzeichnen und sich
diese Aufzeichnung später wieder vorspielen
lassen. Auf diese Weise verschafft man
seinem Gehirn einen zusätzlichen Input. -
Das hat auch dann einen zusätzlichen
Nutzen, wenn man gar nicht bewusst zuhört:
Wir nehmen sehr viele Inhalte unbewusst
wahr! Das ist Wiederholungs-Lernen ohne
Anstrengung! s. LernTipp 'sich berieseln
lassen', Seite 13

www.memoPower.de
- 31 -
Wie Sie mit halber LMühe
den doppelten LNutzen erreichen.

Wie Sie Lern-Bilder nutzen


Sicherlich hatten auch Sie in Ihrer Schul-
Zeit folgendes Erlebnis: Sie saßen in einer
Klassen-Arbeit zu einem Thema, das Sie mit
Hilfe eines Lehr-Buches vorbereitet hatten,
und grübelten über bestimmte Details.
Allmählich erschien vor Ihrem geistigen Auge
das Bild einer Grafik, die zu dem Lern-Inhalt
gehörte. Sie konnten sich sogar daran
erinnern, wie diese Grafik im Detail aussah,
welche Aussagen dazu gemacht worden waren ...

Das Gehirn der meisten Menschen hat eine


Vorliebe für Bilder! Das, was man einmal mit
seinen Augen als typisches Bild (also nicht
nur als Schrift-'Bild') gesehen hatte, oder
was man sich intensiv vor seinem geistigen
Auge ausgemalt hatte, bleibt erstaunlich gut
im Gedächtnis haften. - Übrigens, auch im
Traum zeigt uns das Gehirn, wie es am
liebsten arbeitet: in Bildern!

Erinnern Sie sich doch bitte einmal an ein


Erlebnis aus Ihrem letzten Urlaub! Stellen
Sie sich bitte vor, Sie würden jemandem davon
erzählen: Eigentlich bräuchten Sie doch nur
den 'Film' zu beschreiben, der nun vor Ihrem
geistigen Auge abläuft ...

In der Fach-Literatur trifft man immer wieder


auf eine Tabelle, die den Lern-Nutzen unter
Berücksichtigung der Sinnes-Kanäle bzw.
Körper-Aktivitäten darstellt:

Was wir (nur) lesen: zu 10%


Was wir (nur) hören: zu 20%
Was wir (nur) sehen: zu 30%
Was wir hören und sehen: zu 50%
Worüber wir reden: zu 70%
Was wir tun: zu 90%

www.memoPower.de
- 32 -
Wie Sie mit halber LMühe
den doppelten LNutzen erreichen.

Auch wenn nirgendwo zu lesen ist, durch


welche Art von Experimenten diese Prozent-
Zahlen ermittelt wurden, so lehrt doch die
Erfahrung, dass die Kern-Aussage dieser
Tabelle (jedenfalls für die meisten Menschen)
stimmt: Die Erinnerung an visuell
wahrgenommene Informationen ist viel größer
als die Erinnerung an auditiv wahrgenommene
Informationen. Allein daraus kann man zwei
sich ergänzende LernTipps ableiten:

LernTipp A:

Sofern Ihre Lern-Materialien Grafiken


enthalten, lohnt es sich, sie bewusst
wahrzunehmen! Versuchen Sie doch zum Beispiel
einmal, diese Grafiken aus der Erinnerung
nachzuzeichnen und sich dann darüber klar zu
werden, welche inhaltlichen Aussagen damit
verdeutlicht werden sollen.

LernTipp B:

Sofern Ihre Lern-Materialien keine Grafiken


enthalten, erstellen Sie sich passende
Grafiken selbst, um einen noch besseren Lern-
Erfolg zu erzielen! Sie haben dann nicht nur
etwas Zusätzliches für Ihr Auge zur
Verfügung, sondern Sie erarbeiten sich diese
Grafik. (Tun = s. obige Tabelle: höchster
Behaltens-Grad! - Je größer die geistige
Verarbeitungs-Tiefe beim Lernen, desto höher
der Lern-Erfolg!)
_

Sofern Sie als Ausbilder, Trainer, Referent


oder Lehrer tätig sind, haben Sie durch
Visualisierungen die Möglichkeit, den Lern-
Prozess Ihrer Lernenden erheblich zu
vereinfachen!

www.memoPower.de
- 33 -
Wie Sie mit halber LMühe
den doppelten LNutzen erreichen.

Als Grafiken kommen insbesondere in Betracht:

- eine einfache herkömmliche Karikatur, zum


Beispiel ein Männlein, bei dem die Regionen
'Hirn', 'Herz' und 'Hand' besonders
hervorgehoben sind - zur Verdeutlichung,
dass es kognitive (Hirn), affektive (Herz)
und psychomotorische (Hand) Lern-Ziele /
Lern-Inhalte gibt.

- ein typisches Linien-, Balken- oder Torten-


Diagramm zur Darstellung von Zahlen-Werten,
zum Beispiel den Kurs-Verlauf des DAX als
Linien-Diagramm, die Aufteilung der Wähler-
Stimmen in Form eines Torten-Diagramms.

- Zeit-Gerade, zum Beispiel um die Schutz-


Fristen und Leistungs-Zeiträume nach dem
Mutterschutz-Gesetz und dem Bundes-Erzie-
hungs-Geld-Gesetz darzustellen.

- ein Ablauf-Diagramm / Fluss-Diagramm, zum


Beispiel, um die Folgen der Nicht-Zahlung
einer Versicherungs-Prämie zu
verdeutlichen.

- ein Aufbau-Diagramm / Organigramm, zum


Beispiel, um die Struktur eines
Unternehmens oder die Voraussetzungen für
die 'fachliche Eignung' nach dem
Berufsbildungs-Gesetz darzustellen.

- eine MindMap ('Gedanken-Landkarte'), um die


verschiedenen Aspekte eines Lern-Inhaltes
transparent zu machen, Beziehungen zwischen
einzelnen Punkten darzustellen und den
Gesamt-Zusammenhang zu veranschaulichen.

www.memoPower.de
- 34 -
Wie Sie mit halber LMühe
den doppelten LNutzen erreichen.

Wie Sie Mini-Lern-Poster nutzen


Seit langem geht man davon aus, dass unser
Gehirn sich viel umfassender un'bewusst als
bewusst mit seiner Umgebung befasst. Das gilt
auch für die Beschäftigung mit Stoff-
Inhalten, die wir bewusst lernen wollen. Das
Faszinierende am un'bewussten Lernen ist,
dass man sich nicht anzustrengen braucht!

Wie kann man sein Gehirn zum un'bewussten


Lernen stimulieren? Einen entsprechende
LernTipp ('Wie Sie sich sinnvoll berieseln
lassen') haben Sie bereits auf S. 13 gelesen.

Eine weitere Möglichkeit gibt es beim Lernen


mit Mini-Lern-Postern: Man schreibt besonders
wichtige Lern-Inhalte auf kleine Zettel und
hängt sie an verschiedenen Stellen in der
Wohnung auf. Dadurch gewinnen wir gleich vier
zusätzliche Chancen für den erwünschten
Lernerfolg:

1. Wir schreiben die betreffenden Lern-


Inhalte in besonders prägnanter
(reduzierter) Form auf. - Was man
geschrieben hat, erinnert sich leichter!

2. Wir schauen hin und wieder mal bewusst auf


eines der 'Mini-Lern-Poster', lesen nur
ein Stichwort und erinnern uns sofort an
den Zusammenhang (Lern-Wiederholung!).

3. Wir lesen aufmerksam auch die weiteren


Erklärungen, weil wir den Sinn-
Zusammenhang nicht mehr erinnern konnten
(Lern-Wiederholung!).

Alle drei Situationen geschehen zwar bewusst,


aber eher beiläufig, sind also nicht mit
besonderen Lern-Anstrengungen verbunden.

www.memoPower.de
- 35 -
Wie Sie mit halber LMühe
den doppelten LNutzen erreichen.

Und nun das un'bewusste Lernen:

4. Unser Gehirn nimmt die Mini-Lern-Poster


beim Gang durch die Wohnung auch
un'bewusst wahr! Es bearbeitet die
betreffenden Inhalte unterbewusst und ohne
dass wir uns damit befassen wollten! Auch
diese un'bewusste Beschäftigung stellt
eine Wiederholung des zu lernenden
Inhaltes dar. Aus eigener Erfahrung wissen
wir alle: "Wiederholung ist die Mutter des
Lernprozesses!"

Nicht nur Texte, sondern auch Grafiken eignen


sich für die Mini-Lern-Poster-Idee, zum
Beispiel die Flächen europäischer Staaten,
Blatt-Formen von Laub-Bäumen, die Sätze des
Pythagoras und des Euklid, der Aufbau des
Skeletts (mit farblich hervorgehobenen Teil-
Bereichen), die schematische Darstellung
eines Bimetall-Thermometers, MindMaps, usw.,
usw.

In gleicher Weise kann man auch das Vokabel-


Lernen vereinfachen: Auf je ein Mini-Lern-
Poster kann man zum Beispiel ein Substantiv
(oder noch besser: einen kompletten Satz!)
schreiben und dann an den betreffenden
Gegenständen befestigen. "This cupboard is
180 years old." könnte zum Beispiel an einem
antiken Schrank hängen. Und anstatt ein Mini-
Lern-Poster mit Klebstoff oder Klebe-Streifen
anzukleben, kann man auch die kleinen gelben
Haft-Zettelchen verwenden ...

www.memoPower.de
- 36 -
Wie Sie mit halber LMühe
den doppelten LNutzen erreichen.

Wie Sie die Siesta zum Lernen nutzen


Wissenschaftler meinen belegen zu können, was
die Südländer schon lange als richtig
empfinden: Nach dem Mittags-Schläfchen ist
die Leistungs-Fähigkeit höher.

- Die Stimmung ist besser.


- Die Fehler-Quote sinkt.
- Das Gedächtnis ist aufnahmefähiger.
- Die Arbeits-Produktivität nimmt zu.

Wenn Sie die Möglichkeit für ein Mittags-


Schläfchen tatsächlich haben (am ehesten
Schüler, Studenten, Lehrer, Freiberufler /
Selbständige), gönnen Sie sich das!

Die Siesta braucht nur 15 bis 30 Minuten lang


zu sein. (Wenn Sie deutlich länger schlafen,
fühlen Sie sich danach eher kaputt!) Sie
werden erleben, dass Sie sich danach richtig
frisch fühlen und tatsächlich
leistungsfähiger sind.

Nach der Siesta wird auch das Lernen


erfolgreich sein!

Auf jeden Fall sind Pausen auch beim Lernen


effizienter, als sich stundenlang ununter-
brochen mit dem Lern-Stoff auseinander zu
setzen. Die Länge der ununterbrochenen
Arbeits-Zeit kann individuell sehr unter-
schiedlich sein. Nach spätestens zwei Stunden
sollte allerdings auch derjenige eine
schöpferische Pause einlegen, der sich dem
Lern-Inhalt mit großer Freude widmet: Der
Zeit-Gewinn nach einer Pause ist größer als
der Zeit-Verlust durch die Pause.

www.memoPower.de
- 37 -
Wie Sie mit halber LMühe
den doppelten LNutzen erreichen.

Wie Sie schlafend lernen


Schon die Groß-Eltern hatten es uns
empfohlen: "Buch unter's Kopfkissen legen!"
... und sie hatten dabei (hoffnungsvoll)
unterstellt, dass wir zuvor auch ins Buch
hinein schauen und darin lesen würden.

Unter der Voraussetzung, dass man beim Zu-


Bett-Gehen noch einigermaßen konzentrations-,
aufnahmefähig ist, macht es wirklich Sinn,
sich auch vor dem Einschlafen mit einem Lern-
Stoff auseinander zu setzen.

Hierfür gibt es folgende Begründungen:

- Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass sich


das Gehirn im Schlaf noch einmal -
unterbewusst - mit diesem Lern-Inhalt
beschäftigt! (Unser Gehirn arbeitet
wahrscheinlich viel mehr unterbewusst als
bewusst.)

- Die Gedanken über den Lern-Inhalt werden


nicht durch anschließende Beschäftigungs-
Inhalte überlagert.

- Wenn unser Blick am 'Morgen danach' noch


einmal auf das Buch fällt, wird unser
Gehirn aus diesem Anlass erneut stimuliert,
den Lern-Inhalt (bewusst oder unterbewusst)
zu bearbeiten.

Probieren Sie es doch einfach mal aus, zum


Beispiel mit dem Erlernen von Vokabeln /
Rede-Wendungen für die nächste Urlaubs-Reise!

www.memoPower.de
- 38 -
Wie Sie mit halber LMühe
den doppelten LNutzen erreichen.

Wie Sie Gespräche zum Lernen nutzen


"Wer lehrt, lernt zweimal." ... vielleicht
auch deshalb sind Lehrer, Ausbilder, Trainer
so schlau!(?)

Empfehlung:

Inhalte, die Sie zur Zeit lernen, könnten Sie


zum Beispiel gleich auch an andere weiter
geben! Damit es ein anderer dann tatsächlich
auch versteht, muss man es zunächst selbst
richtig verstanden haben: Spätestens beim
Weitererzählen bemerkt man selber oder durch
die Rückfragen des Anderen, dass u.U. doch
noch etwas zu klären ist oder dass man den
Lern-Inhalt nun wirklich beherrscht.

Auf jeden Fall ist der Vorgang des Lehrens


immer auch eine sinnvolle Lern-Wiederholung
("Die Wiederholung ist die Mutter des Lern-
Prozesses.")!

'Lernen durch Lehren' hat zudem auch die


Vorteile des sprech'denkenden Lernens,
s. Seite 32

www.memoPower.de
- 39 -
Wie Sie mit halber LMühe
den doppelten LNutzen erreichen.

Anhang:

Memo~News~Letter

Der ein- bis zweimal monatlich erscheinende


kostenfreie

'Memo~News~Letter'

erscheint seit September 2000 und wendet sich


insbesondere an 'lehrende & lernende
Führungskräfte'.

Per Mitte September 2002 gab es mehr als 9.000


Empfänger, die sich den Memo~News~Letter
bestellt haben.

Der Memo~News~Letter umfasst meist folgende


Inhalte:

- LernTipp des Monats


- SurfTipps zu 'Lernen & Lehren'
- 39 kostenfreie MemoCards *)
- weitere Infos zum Thema 'Lernen & Lehren'
- GehirnJogging zur Förderung der geistigen
Beweglichkeit

Sie können den kostenfreien Memo~News~Letter


anfordern unter < www.memoPower.de >

*) Bei < www.memocard.de/ > finden Sie mehrere


kostenfreie MemoCard-Sammlungen zum Import
in die Software memoCARD – auch möglich mit
der kostenfreien Prüf-Version!

www.memoPower.de
- 40 -
Wie Sie mit halber LMühe
den doppelten LNutzen erreichen.

memoPower
- Lern- und Gedächtnis-Leistungen um mind.
100% steigern!
- schneller einprägen, mehr erinnern, wir-
kungsvoller weitergeben

Durch kreativ bildhaft-verknüpfendes Denken


können Sie vermeintlich schwierige Lern-
Inhalte, die anderweitig kaum erlernbar
erscheinen, innerhalb sehr kurzer Zeiten und
(fast) mühelos einprägen! Das können abstrakte
Fach-Begriffe sein, das können die Namen neuer
Gesprächs-Partner sein, das können die Inhalte
einer Mitarbeiter-Besprechung oder sogar die
Stichworte eines umfassenden Vortrages sein!

Es wird Sie faszinieren, dass Sie dabei


überhaupt nicht im herkömmlichen Sinne
'lernen' müssen, sondern dass sich durch
bildhaft-verknüpfendes Denken automatisch
nachvollziehbare 'Erinnerungs-Spuren' ergeben.

Diese Art des Einprägens ist mehr als 2.000


Jahre alt.

Zum Einüben des bildhaft-verknüpfenden Denkens


werden Sie während des Trainings zum Beispiel

- innerhalb kurzer Zeit die Namen der meisten


Teilnehmer-KollegINNen nennen können,

- acht schwierige Argumentations-Stichpunkte


zu einem neuen Produkt (in der richtigen
Reihenfolge) frei aus der Erinnerung
vortragen können,

- zahlreiche Fakten eines Ihnen zuvor


unbekannten Fachgebietes innerhalb ganz
kurzer Zeit wiedergeben können,

www.memoPower.de
- 41 -
Wie Sie mit halber LMühe
den doppelten LNutzen erreichen.

- die Telefon-Nummern und Geburtstage Ihrer


Teilnehmer-KollegINNen jeweils innerhalb
weniger Minuten im Kopf haben,

- nur etwa 15 Minuten benötigen, um sich


49(!) Nach-Komma-Stellen der Zahl Pi
eingeprägt zu haben,

- in kurzer Zeit viele Vokabeln sowie


unbekannte fremdsprachige Fachbegriffe
beherrschen,

und als 'Gag':

- innerhalb von nur 30 Minuten gelernt haben,


irgend einen Begriff ins Morse-Alphabet zu
übersetzen.

Egal, welche Inhalte es sind: Das Einprägen


all dieser Informationen findet jeweils
mühelos statt; nichts hat mit herkömmlichem
Lernen zu tun! - Außerdem erleben Sie ein
genial einfaches System ("einfach genial"),
wie Sie die neu eingeprägten Informationen
dauerhaft abrufbereit halten. - Eine typische
Reaktion bei Trainings-Ende: "Warum haben wir
das alles nicht schon sehr viel früher kennen
gelernt?!"

< www.memoPower.de >


Besuchen Sie die Website von memoPower . Dort
finden Sie weitere Info, auch zu den nächsten
Trainings-Terminen und zur Höhe der Teilnahme-
Gebühr.

www.memoPower.de
- 42 -
Wie Sie mit halber LMühe
den doppelten LNutzen erreichen.

über den Autor

Reinhold Vogt
Dipl.-Betriebswirt
freiberuflich seit 1982
Deutschlands innovativer
Lerntechnik-/memoPower-Trainer
Trainings-Angebot: memoPower

Trainings-Schwerpunkt 'Lernen & Lehren', z.B.


- memoPower - Lern-/Gedächtnis-Leistungen um
mind. 100% steigern!
- Train-the-Trainer, Bereich 'Lernen/Lehren'

Herausgeber
- der 'memoNews' mit mehr als 10.000 Abonnen-
ten, kostenfrei
- dieses LernTipp-eBooks, kostenfrei
- zahlreicher MemoCard-Sammlungen

Produzent von Lerntechnik-/Gedächtnis-Software


- memoART - Gedächtnis-Trainer, um u.a. Rede-
stichworte einzuprägen, Shareware
- memoCARD - Software zum Erstellen, Selektieren,
Ausdrucken von MemoCards, Prüfversion
kostenfrei
- memoCODE - Software zum leichteren Einprägen
von Zahlen aller Art, Shareware
- memoFUN - spaßiges unterbewusstes Einprägen,
kostenfrei
- memoPAUL – 60-Sekunden-Konzentrations-/Gedächt-
nis-Trainer, Shareware
- memoPERS - Personen-/Namens-Gedächtnis-Trainer,
Shareware

www.memoPower.de
- 43 -

Das könnte Ihnen auch gefallen