Sie sind auf Seite 1von 7

FDA

 Lyrik:  Wiedergehört  –  Gedichte  von  Clemens  Brentano  Teil  1  


 
Clemens  Wenzeslaus  Brentano  de  La  Roche  (geboren  am  *  9.  September  1778  in  
Ehrenbreitstein  (heute  Koblenz);  gestorben  am  28.  Juli  1842  in  Aschaffenburg)  war  ein  
deutscher  Schriftsteller  und  neben  Achim  von  Arnim  der  Hauptvertreter  der  
sogenannten  Heidelberger  Romantik.  
 
Clemens  Brentano  hat  selbst  keine  Sammlung  seiner  Lyrik  herausgegeben.  Seine  
Gedichte  erschienen  einzeln  in  Zeitschriften  und  Almanachen  bzw.  als  Teil  seiner  
Romane  und  Erzählungen.  Viele  Gedichte  blieben  jedoch  zu  Lebzeiten  unveröffentlicht  
und  wurden  erst  nach  seinem  Tod  bekannt,  wobei  es  sich  dann  oft  nicht  um  
authentische  Texte,  sondern  um  recht  willkürliche  Bearbeitungen  der  Herausgeber  
handelte.  
Simphonie  
 
Ruhe!  –  die  Gräber  erbeben;  
Ruhe!  –  und  heftig  hervor  
Stürzt  aus  der  Ruhe  das  Leben,  
Strömt  aus  sich  selbsten  empor  
Die  Menge,  vereinzelt  im  Chor.  
 
Schaffend  eröffnet  der  Meister  
Gräber  –  Geborener  Tanz  
Schweben  die  tönenden  Geister;  
Schimmert  im  eigenen  Glanz  
Der  Töne  bunt  wechselnder  Kranz.  
 
Alle  in  einem  verschlungen,  
Jeder  im  eigenen  Klang,  
Mächtig  durchs  Ganze  geschwungen,  
Eilet  der  Geister  Gesang  
Gestaltet  die  Bühne  entlang.  
 
Heilige  brausende  Wogen,  
Ernst  und  wollüstige  Glut  
Strömet  in  schimmernden  Bogen,  
Sprühet  in  klingender  Wut  
Des  Geistertanz  silberne  Flut.  
 
Alle  in  einem,  erstanden,  
Sind  sie  sich  selbst  nicht  bewußt  
Daß  sie  sich  einzeln  verbanden;  
Fühlt  in  der  eigenen  Brust  
Ein  jeder  vom  Ganzen  die  Lust.  
 
Aber  im  inneren  Leben  
Fesselt  der  Meister  das  Sein;  
Läßt  sie  dann  ringen  und  streben;  
Handelnd  durcheilet  die  Reihn  
Das  Ganze  im  einzelnen  Schein.  
 
Phantasie   Es  schauet  der  Spiegel  den  Menschen  
    nicht  an;  
(Für  Flöte,  Klarinette,  Waldhorn  und   Es  küsset  die  Welle  die  Welle  so  gerne,  
Fagott)   Und  reißet  vom  Ganzen  nicht  einer  sich  
  los;  
Flöte   Doch  blüht  einem  jeden  das  Ganze  im  
  Schoß,  
Stille  Blumen,   Und  tief  durch  den  Schleier,  da  weht  es  
In  der  Liebe  Heiligtumen   von  ferne.  
Nicht  entsprossen,    
Welken  nieder.   Flöte  
Süße  Lieder,    
Ohne  Echo  hingeflossen,   Helle  Sterne  
Kehren  nimmer  wieder.   Blinken  aus  der  weiten  Ferne  
  Fremdes  Licht  –  
Klarinette   Und  die  Tränen,  
  Die  sich  nach  dem  Freunde  sehnen,  
Doch  zeiget  der  Spiegel  im  Quelle,   Siehst  Du  nicht.  
So  freundlich  und  helle,    
Das  eigne  Gebild;   Waldhorn  
Wie's  flüchtig  in  rastloser  Schnelle    
Sich  eilend  geselle,   Es  wandelt  voll  Liebe  im  Leben  
Und  Welle  an  Welle   Die  Sonn'  und  das  Mondlicht  herauf;  
Dem  Leben  entquillt.   Doch,  wenn  wir  das  eigne  nicht  geben,  
  Schließt  nimmer  der  Schatz  sich  uns  auf.  
Fagott    
  Fagott  
Wohnen  nicht  klar  in  mir    
Des  Geistes  Gestalten;   Was  wir  suchen,  ach,  das  wohnet,  
Leben,  so  will  ich  Dir   Unerkannt  
Den  Busen  entfalten;   Uns  im  Herzen,  unbelohnet;  
Wer  den  eignen  Ton  nicht  hört,   Und  die  Hand  
Lausche,  bis  er  wiederkehrt  –   Haschet  stets  nach  äußerm  Schimmer.  
Widerschein   Was  wir  nicht  umfassen,[29]  
Blickt  ins  dunkle  Herz  herein.   Das  müssen  wir  lassen;  
  Denn  wir  fassen's  sicher  nimmer.  
Waldhorn    
  Klarinette  
Des  Vorhangs  leises  Beben    
Erschreckt  mich  nicht,[28]   Die  ganze  Welt  
Und  kann  ich  nicht  erstreben   Umwölbet  ein  Zelt,  
Das  eigne  Licht:   Über  jeglicher  Pforte  
So  wandl'  ich  schön  und  stille   Stehn  goldne  Worte.  
Ein  Kind  dahin:   Das  Aug'  der  Sonne  glühet  
Mich  grüßt  durch  fromme  Hülle   Zur  Blume,  die  aufsteht,  
Ein  heil'ger  Sinn.   Den  heißen  Gruß;  
  Auf  Mondeslippen  blühet  
Alle   Der  Blume,  die  heimgeht,  
  Der  stille  Kuß.  
Es  eilet  jed  Leben  die  eigene  Bahn;   Und  wer  mit  beiden  
Nicht  kindlich  spricht,    
Dem  leuchtet  kein  Licht,   Die  Blümlein  sind  Gedanken,  
Der  findet  den  Ein-­‐  und  den  Ausgang   Die  schnelle  all  vergehn;  
nicht,   Doch  eins  hab'  ich  zu  danken,  
Der  kann  nicht  kommen,  nicht  scheiden.   Das  bleibet  ewig  stehn;  
   
Alle   Ich  hab'  ein  schön  Geschmeide  
  Mit  wundersamer  Kraft,  
Und  wer  sich  mit  Liebe  nicht  selber   Das  alles  Glück  und  Freude  
umarmt,   Mir  bald  zu  Diensten  schafft.  
Für  den  ist  das  Leben  zum  Bettler    
verarmt.   Wohnt  doch  die  Wahrheit  drinnen,  
In  eigenem  Busen  muß  alles  erklingen,   Und  zweifeln  kann  ich  nicht,  
Und  daß  der  Sinn  leicht  finden  es  kann,   Weil  hell  zu  meinen  Sinnen  
Hat's  viele  buntfarbige  Kleider  an,   Die  Wunderblume  spricht.  
Und  Hülle  und  Geist  sich  zum  Leben    
verschlingen.    
  [Weste  säuseln;  silbern  wallen]  
   
[Wie  steigst  Du  so  ganz  leise]   Weste  säuseln;  silbern  wallen  
  Locken  um  den  Scheitel  mir.  
Wie  steigst  Du  so  ganz  leise   Meiner  Harfe  Töne  hallen[42]  
Still  aus  der  Erd'  heraus   Sanfter  durch  die  Felsen  hier.  
Und  lischst  das  schöne,  weiße,   Aus  der  ew'gen  Ferne  winken  
Hell  Tageslichtlein  aus.   Tröstend  mir  die  Sterne  zu.  
  Meine  müden  Augen  sinken  
Du  machst  das  ganze  Leben   Hin  zur  Erde,  suchen  Ruh'.  
So  dunkel  und  so  tot;    
Willst  mir  wohl  Ruhe  geben,   Bald  ach  bald  wird  beßres  Leben  
Und  trösten  meine  Not?   Dieses  müde  Herz  erfreun,  
  Und  der  Seele  banges  Streben  
Da  bist  Du  gar  betrogen,   Ewig  dann  gestillet  sein.  
Giebst  Dir  verlorne  Müh';   Schwarzer  Grabesschatten  dringet  
Den  aus  der  Not  gezogen,   Um  den  Tränenblick  empor,  
Hat  keine  mich,  als  sie,   Aus  des  Todes  Asche  ringet  
  Schönre  Hoffnung  sich  hervor.  
Die  jetzt  in  stillen  Stunden    
Mein  kleines  Bildnis  schaut,   Meines  Kindes  Klage  lallet  
Der  Liebe  zu  gesunden,   Durchs  Gewölbe  dumpf  und  hohl,  
Manch  Hoffnungsschloß  erbaut.   Idolmios  Zunge  lallet  
  Jammernd  mir  das  Lebewohl  
Die  treue  Lieb'  bewachet,   Zu  der  lang  ersehnten  Reise.  
Hat  schwärzer  Haar  als  Du,   Senkt  mich  in  der  Toten  Reihn.  
Und  ihre  Sternlein  machet   Klaget  nicht,  denn  sanft  und  leise  
Sie  jetzo  balde  zu.   Wird  des  Müden  Schlummer  sein.  
   
Ich  geh'  in  stillen  Gründen,   Und  du  Gute  nimmst  die  beiden  
Mein'  Liebe  sinnt  von  ihr[36]   Mütterlich  in  deinen  Arm,  
Viel  Blumen;  daraus  winden   Linderst  meiner  Tochter  Leiden,  
Ich  will  ein  Kränzlein  mir.   Lächelst  weg  des  Knaben  Harm.  
Aus  des  Äthers  lichter  Ferne  
Blickt  dann  Trost  der  Geist  euch  zu.  
Es  umarmen  sich  zwei  Sterne  
Und  ihr  Kuß  giebt  allen  Ruh'.  
 
Schwermut  glänzt  des  Mondes  Helle  
In  mein  tränenloses  Aug',  
Schatten  schweben  durch  die  Zelle,  
Seufzer  lispeln,  Geisterhauch  
Rauschet  bang  durch  meine  Saiten,[43]  
Horchend  heb'  ich  nun  die  Hand,  
Und  es  pochen,  Trost  im  Leiden,  
Totenuhren  in  der  Wand.  
[Wenn  der  Sturm  das  Meer   Wer  steiget  in  den  dunkeln  Schacht,  
umschlinget]   Des  Lichtes  Blum'  zu  brechen?  
  Kein  Licht  scheint  aus  der  tiefen  Gruft,  
Wenn  der  Sturm  das  Meer  umschlinget,   Kein  Ton  aus  stillen  Nächten  ruft.  
Schwarze  Locken  ihn  umhüllen,    
Beut  sich  kämpfend  seinem  Willen   An  Ufers  Ferne  wallt  ein  Licht,  
Die  allmächt'ge  Braut  und  ringet,[45]   Du  möchtest  jenseits  landen;  
  Doch  fasse  Mut,  verzage  nicht,  
Küsset  ihn  mit  wilden  Wellen,   Du  mußt  erst  diesseits  stranden.  
Blitze  blicken  seine  Augen,   Schau  still  hinab,  in  Todes  Schoß  
Donner  seine  Seufzer  hauchen,   Blüht  jedes  Ziel,  fällt  dir  dein  Los.  
Und  das  Schifflein  muß  zerschellen.    
  So  breche  dann,  du  tote  Wand,  
Wenn  die  Liebe  aus  den  Sternen   Hinab  mit  allen  Binden;  
Niederblicket  auf  die  Erde,   Ein  Zweig  erblühe  meiner  Hand,  
Und  dein  Liebstes  Lieb  begehrte,   Den  Frieden  zu  verkünden.  
Muß  dein  Liebstes  sich  entfernen.   Ich  will  kein  Einzelner  mehr  sein,  
  Ich  bin  der  Welt,  die  Welt  ist  mein.  
Denn  der  Tod  kömmt  still  gegangen,    
Küsset  sie  mit  Geisterküssen,   Vergangen  sei  vergangen,  
Ihre  Augen  dir  sich  schließen,   Und  Zukunft  ewig  fern;  
Sind  im  Himmel  aufgegangen.   In  Gegenwart  gefangen  
  Verweilt  die  Liebe  gern,  
Rufe,  daß  die  Felsen  beben,    
Weine  tausend  bittre  Zähren,   Und  reicht  nach  allen  Seiten  
Ach,  sie  wird  dich  nie  erhören,   Die  ew'gen  Arme  hin,  
Nimmermehr  dir  Antwort  geben.   Mein  Dasein  zu  erweiten,  
  Bis  ich  unendlich  bin.  
Frühling  darf  nur  leise  hauchen,    
Stille  Tränen  niedertauen,   So  tausendfach  gestaltet,  
Komme,  willst  dein  Lieb  du  schauen,   Erblüh'  ich  überall,  
Blumen  öffnen  dir  die  Augen.   Und  meine  Tugend  waltet  
  Auf  Berges  Höh',  im  Tal.[47]  
In  des  Baumes  dichten  Rinden,    
In  der  Blumen  Kelch  versunken,   Mein  Wort  hallt  von  den  Klippen,  
Schlummern  helle  Lebensfunken,   Mein  Lied  vom  Himmel  weht;  
Werden  bald  den  Wald  entzünden.   Es  flüstern  tausend  Lippen  
  Im  Haine  mein  Gebet.  
In  uns  selbst  sind  wir  verloren,    
Bange  Fesseln  uns  beengen,   Ich  habe  allem  Leben  
Schloß  und  Riegel  muß  zersprengen,   Mit  jedem  Abendrot  
Nur  im  Tode  wird  geboren.   Den  Abschiedskuß  gegeben,  
  Und  jeder  Schlaf  ist  Tod.  
In  der  Nächte  Finsternissen    
Muß  der  junge  Tag  ertrinken,[46]   Es  sinkt  der  Morgen  nieder,  
Abend  muß  herniedersinken,   Mit  Fittichen  so  lind,  
Soll  der  Morgen  dich  begrüßen.   Weckt  mich  die  Liebe  wieder,  
  Ein  neugeboren  Kind.  
Wer  rufet  in  die  stumme  Nacht?    
Wer  kann  mit  Geistern  sprechen?   Und  wenn  ich  einsam  weine,  
Und  wenn  das  Herz  mir  bricht,   Da  wir  zusammen  waren,  
So  sieh  im  Sonnenscheine   Da  sang  die  Nachtigall,  
Mein  lächelnd  Angesicht.   Nun  mahnet  mich  ihr  Schall,  
  Daß  du  von  mir  gefahren.  
Muß  ich  am  Stabe  wanken,    
Schwebt  Winter  um  mein  Haupt,   So  oft  der  Mond  mag  scheinen,  
Wird  nie  doch  dem  Gedanken   Gedenk  ich  dein  allein,  
Die  Glut  und  Eil  geraubt.   Mein  Herz  ist  klar  und  rein,  
  Gott  wolle  uns  vereinen.  
Ich  sinke  ewig  unter,    
Und  steige  ewig  auf,   Seit  du  von  mir  gefahren,  
Und  blühe  stets  gesunder   Singt  stets  die  Nachtigall,  
Aus  Liebes-­‐Schoß  herauf.   Ich  denk  bei  ihrem  Schall,  
  Wie  wir  zusammen  waren.  
Das  Leben  nie  verschwindet,    
Mit  Liebesflamm'  und  Licht   Gott  wolle  uns  vereinen,  
Hat  Gott  sich  selbst  entzündet   Hier  spinn  ich  so  allein,  
In  der  Natur  Gedicht.   Der  Mond  scheint  klar  und  rein,  
  Ich  sing  und  möchte  weinen!  
Das  Licht  hat  mich  durchdrungen,    
Und  reißet  mich  hervor;[48]    
Mit  tausend  Flammenzungen  
Glüh'  ich  zur  Glut  empor.  
 
So  kann  ich  nimmer  sterben,  
Kann  nimmer  mir  entgehn;  
Denn  um  mich  zu  verderben,  
Müßt'  Gott  selbst  untergehn.  
 
[Schnell  nieder  mit  der  alten  Welt]  
 
Schnell  nieder  mit  der  alten  Welt,  
Die  neue  zu  erbauen.  
Der,  dem  die  Liebe  sich  gesellt,  
Darf  nicht  nach  Trümmern  schauen.  
Aus  Kraft  und  nicht  aus  Reue  dringt,  
Was  die  Vergangenheit  verschlingt.  
 
 
Der  Spinnerin  Nachtlied  
 
Es  sang  vor  langen  Jahren  
Wohl  auch  die  Nachtigall,  
Das  war  wohl  süßer  Schall,  
Da  wir  zusammen  waren.  
 
Ich  sing  und  kann  nicht  weinen,  
Und  spinne  so  allein  
Den  Faden  klar  und  rein,  
So  lang  der  Mond  wird  scheinen.