Sie sind auf Seite 1von 9

SPECIMINA NOVA

PARS PRIMA
SECTIO MEDIAEVALIS

II.

Dissertationes historicae collectae per


Cathedra Historiae MedU Aevi Modernorumque
Temporum
Universitatis Quinqueecclesiensis

A
Pécsi Tudományegyetem
Középkori és Koraújkori Történeti Tanszékének
Történeti közleményei

RedegitjSzerkesztette: Márta Font


Layout: Gergely Kiss

HU ISSN 1558-8002

Typographia: .

Temporg Nyomda Kft


Pécs, Somogyi B. u. 2.
Felelos vezeto: dr. Kánai Sándor
Tel: (72) 213-888
Fax: (72) 212-618
Email: temporg@axelero.hu
TABLE OF CONTENTS

MÁRTA FONT

Similarities and Dissimilarities in the Early Laws ofKievan Rus' and Hungarian
Kingdom in the 11thCentul}' 7
GERGELyKIss

The Exemption of the Royal Benedictine Monasteries in Hungmy in The UÚL13th


Centuries 25

DÁNIELBAGI

Die Quellen des Kaschauer Privilegs 65


TAMÁSF'EDELES

Matthias von Gatalócz Propst von PécsjFünfkirchen (1428-1437) 77


BÁLINT RADÓ

The "Declaration" of KingJames 1(1622) 83


ENDRE SASHAIMI

Contract Theol}' and the Westemization of Russian ldeology of Power under Peter
the Great 89
TERÉZOBORNI

The Countl}' Nobody Wanted: Some Aspects of the Histol}' of Transilvanian


Principality 101
JÁNosJ. VARGA

Die Rolle des "Orta Madschars" von Peter Perényi bis Emmerich Thököly. Zur
Methode der türkischen Eroberungen Richtung Westen 109
ZSUZSABARBARICS

Gastfreunde oder Kriegsfeinde? Das Bild der Osmanen in der ungarischen


Historiographie des 19.und 20. Jahrhunderts U9
BOOKREvIEW , , 129

RElA1EDPUBUCATIONS 135

5
TAMÁS FEDELES

Matthias von GataIócz Propst von PécsJFüntkirchen


(1428-1437)

DiepröpstlichenBenefiziender Kapitelbetrachtend kann man feststellen,


daB die Propstei des Domkapitels von Fünfkirchen (Pécs) eine der
vermögendstenin dem mittelalterlichenungarischenKönigJ"eich war.' Das
Jahreseinkommen des Kapitelsbeliefsich auf etwa 300 GUlden.Mit einer
eiChWertigenSumme Konnten der Propst von Stuhlweillenburg
Székesfehervár)und der von Ofen(Obuda) rechnen, und nur die Pröpste
~es Kathedralkápitelsvon Erlau (Eger) und Gran (EsZtergom)bekainen
einen höheren Jahresbetrag! Da das FünikÍrchenerDomkapltelmit 40
Dornherren zu den Institutionen mit gröBerem Personalstand gehörte,
bedeutete das für die an der Spitzeder Einrichtungstehenden Person ein
ziemlich groBesPrestige.Mit vollem Recht kann man sa~~n,daB diese
Pfründe eme wichtigeStation auf dem zum BischofsstuhlfiihrendenWeg
sein konnte. Diesen Weg beschritt auch Matthias von Gatalócz der am
Ende seiner kirchlichenLaufbahn den Posten des Diözesanbiscofsh von
Vesprim(Ves~rém) bekleidete.In dieserStudieversuchenwir seinelange
und erfolgreicneLaúfbahnkurz darzulegen.
Matthias stammte aus einer slawonischenkleinadeligenFamilie/
derer Namensgeber,eine gewisserGathal wahrscheinlich zu Beginn des
14. Jhs. lebte.4 Obwohl sem Geburtsjahr jeider nicht genau bekánnt ist,
kann er vermutlich um die Mitte der 1380-er Jahre geboren sein. Uber
seine Familie Hegeli ebenfalls nur weni~e Angaben var. Der Name seines
Vaters war Gregor. Er hatte mindenstens einen Bruder, namens
Ladislaus.s
Eberhard Bischof von Agram (Zágráb) (1397-1406, 1409-1419)
und der Getreue des Königs Sigmund (1387-1437) nahmen ihn III ihren
Schutz, und Matthias konnte warscheinlich mit ihrer Protektion bereits in
seiner Jugendzeit am Königshof EinlaB finden.6Wahrend der Amtszeit des

1 Im Mittelalter existierten 15 Dom- und 29 Kollegiatkapitel in Ungarn. J. KÖBLÖS,'Káptalan'


In: Gy. KIugró (Hhrsg.), P. ENGEL,F. MAKK(Hrsg.), Korai magyar történeti lexikon. 9-14.
század, Budapest, 1994, 323-324.
2Die Dotation des Dompropstes von Erlau betru$ jiihrlich 480, des Prol?stes von Gran aber
ungefahr 400 Gulden. E. MÁLYUsz, Egyházi tarsadalom a középkorI Magyarországon,
Budapest, 1971(im weiteren: MÁLYUSZ 1971),85.
3"Ex utroque parente de nobili genere" steht in einer Urkunde aus dem Jahr 1412.
Zsi[lmond-kori oklevéltár, I-VII. Hrsg.: E. MÁLYUsz, 1. BORSA,Budapest, 1951-2001, (im
weIteren: ZSO) III, 659-660. N° 2849.
4 Gy. BóNIS,A jogtudó értelmiség a Mohács elotti Magyarorszáf!on, Budapest, 1971 (im
weIteren: BóNIS 1971), 107; E. füGEDI, "A XV. századi magyar püspökök" Történelmi Szemle
1965/4, 477-498 (im weiteren: füGEDI 1965.), 488, und E. füGEDI, Kolduló barátok,
polgárok, nemesek. Tanulmányok a magyar középkorról, Budapest, 1981, 89-113; 110.
s füGEDI 1965, 488.
6 BóNIS 1971, 107. Eberhard war Bischof von Agram: 16. 08. 1397 - 08. 11. 1406. und 19. 08.
1409 - 01. 11. 1419. Inzwischen stand er auf der Spitze der Diözese von Várad: 19. 11. 1406 -
20.09.1409. P. ENGEL,Magyarország világi archontolágiája (1310-1457), I-II, Budapest,
1996 (im weiteren: ENGELI996), 1/77, 79-80.
77

1
Haup.tkanzlers Eberhard (1404-1419) betiitigte sich Gatalócz
möglicheIWeisein der Kanzlei,aber auch dafürliegenkeine Datenvor.?
Seine erste bekannte kirchliche Würde ist das Lektoramt des
Domkapitelsvon Bácsaus dem Jahr 1401.8Er leitete nicht nur die Kanzlei
der Dokumentarstelle von Bács, sondern auch die doct tatige
Kathedralschulebis zum Jahr 1428.9Zur BesetzunKdieser PostenmuBteer
neben seiner persönlichen Beziehung zu Eberhard beg~bt und
enstrepchend quaIifiziertsein. Es bestelit groBeWahrschenlichkeit,daB
MatthIas in der Agramer Domschulegelernt hatte, und es ist auch nicht
unvorstellbar, daJf er bereits früher ein Benefiziatim Domkapitel von
Agrambekommen hatte. Aufjeden FaUsteht fest, daBer im Jahr 1410im
eIWahntenKapitelder lIiliabereines Domherrenstuhles(stallum)war.lO
MatthIaswurde nicht nur von Eberhard, sondern auchvon seinen
Neffen unterstützt. In erster Linie wurde er von Johann von Alben
(Medve) Bischofvon Fünfkirchen (1410-1421)und spater von ~am
(1420-1433), protegiert, so war es sozusagen selbstverstiindlich,dass er
eine Kanonikerpfründeim PécserDomkapItelerhielt."Obgleichwir es erst
mit einer Urkunde aus dem Jahr 1412beweisenkönnen, verfügteer über
wahrscheinlich bereits einige Jahre früher über eine Pfründe in
Fünfkirchen.12Die eIWahnte Urkunde informiert uns auch über seine
weiteren Benefizien.In diesem ZeiÍ{).unkt war er niimlichder Rektor der
Kapelle Chorpus Christi in Fün1kirchen (sine cura, extra muros
QUznqueeccleszensis),auBerdem erhielt er von Papst Johann XXIII. (1410-
1415) das Propstamt an der Agramer Kathedra1e.'3In einer anderen an
demselben Tag ausgefertigten Urkunde steht, daB der Heilige Vater ihm
neben der Dompropstei auch ein Kanonikat an der Agramer Kathedrale
übertrug.14In diesem Jahr hatte er also folgende kirchIiche pfründen: die
Propstei der Kathedrale von Agram, das Lektorat des Domkapitels Bács,je

7Eberhard war zwischen 07. 11. 1404 und 01. 09. 1419 der Hauptkanz1er (summus
cancellarius). ENGEL1996,I/89.
8 Meiner Meinung nach mag er zu jener Zeit (05. 05. 1401) etwa 16-18 Jahre alt gewesen
sein. Monumenta Vaticana Historiam Regni Hungariae Illustrantia. Vatikáni magyar
okirattár, l/l-6, Budapes}, 1881-1909, (im weiteren: Mon. Vat.) 1/3, 328-329, W
CCCXCVI.Selbst ein MmdeIjiihriger konnte sowohl Kanonikerpfründen als auch Bischofs-
oder sogar Erzbischofsstühle erwerben, wie das die folgenden Beispiele beweisen: 1393:
Jakob, ein Kleriker aus der Diözese von Fünfkirchen, war 12 Jahre alt (in duodecimo sue
etatis), als er eine Piründe im Domkapitel von Agrarn bel<am. Mon. Vat. 1/3, 215-216, W
CCXLII.;1508: Franz Perényi wurde in seinem 8. Lebensjahr als Bischof von Siebenbürgen
eingesetzt, dann SaBer 6 Jahre spater bereits im BischofSitzVárad. MÁLYUSZ 1971,176-177;
1486: König Matthias (1458-1490) emennte Hyppolyt von Este, den Neffen seiner Gattin,
zum Erzbischofvon Gran. Hippolit war im Jahr 1479peboren. E. P. KovÁcs",ASzentszék, a
török és Magyarország a Hunyadiak alatt (1437-1490)' in: 1.ZoMBORI(Hrsg),Magyarország
.

és a Szentszék kapcsolatának 1000 éve, Budapest, 1996, 97~117, 112.


9 R BÉKEFI,
A káptalani iskolák története Magyarországon 1540-ig, Budapest, 1910, 67;
FÜGEDI 1965, 488.
10 J. BRÜSZfLE,
Recensio universi cleri dioecesis Quinqueecclesiensis,I-N, Quinque-
Ecclesiensis, 1874-1880, 1/532.
11Johann von Alben stand zwischen 13. 04. 1410 und 13. 07. 1421 der Diözese von
Fünfkirchen vor. Sein jüngerer Bruder Heinrich folgte ihm auf dem Bischofsstuhl der Diözese
Pécs (1421-1444). ENGELl996, 1/89.
1229. 10. 1412 lSO III/659-660. W 2849.
13 lSO III/659-660, W 2849. DerPapstJohannes XXIII.(1410-1415)war der Gegenpapst,
deswegen wiihlte Giuseppe Roncalh denselben Narnen im Jahr 1958. H. SCHREIBER,
GeschIchte der Papste, Augsburg, 1995, 342.
14lSO III/660, W 2850.
78
ein Kanonikat mit Benefizien (vrebenda) in den Domkap..itelnvon Bács,
Pécs und Zagrab bzw. die DireKtion einer Kapelle in Füritkirchen, Durch
die sechs vorgenannten PITünden bezog Matthias jahrlich über 300
Gulden,15
Es fallt auf den ersten Blick auf, daB er sehr geme kirchliche
Benefizien ansammelte, Die Kumulation der kirchhchen PITünden
(cumulatio beneficiorum) war im allgemeinen in der Geschichte der
mittelalterlichen Kirche gar nicht ungewöhnlich, deshalb stellte sein
Vorgehen keinen Sondeifall dar.'6 Erdiente bereits im Jahr 1412 als
prothonotarius an der königlichen Kanzlei~7und der König Sigismund
honorierte den Dienst der Angestellten Ger Kanzlei sehr geme mit
kirchlichen18Benefizien,in erster -Liniein den Domkapiteln Funfkirchen
und Agram' ' .., ' ' >:':l..
l n d er Gro f3kanzlel b etatigte er SICh 1m vorerwélllnten Am t
zwischen 1412 und 1423, wahrend die Hauptkanzler seine Protektoren
waren.'9 Offensichtlich war Matthias nicht nur ein zuverUissiger, loyaler
Mann in ihrer .Gefolgschaft, sondem mit Gewif3heit ein hervorragender
Fachmann. Uber seine UniversiÜitsausbildung stehen keine
Informationen zur Verfügt)ng, so kann mail darauf sclllief3en,daB er nur
die oben genannte Domschule absolviert hatte, Wahrend seiner Tati~eit
in der Kanzlei erlemte er den amtlichen Geschaftsgang und das
Gewohnheitsrecht des Landes. Mit der Hilfe dieser Kenntnisse und mit
seinen persönlichen Beziehungen konnte er seine amtliche und kirchliche
Lautbafm vervollstandigen.
Im Jahr 1424 oeilitigte er sich als Vizekanzler der Geheimkanzlei
(vicecancellarius minoris secreti sigillz).20Der Herrscher war mit seinem
Dienst auch zufrieden. Eine Donationsurkunde aus dem Jahr 1426
beweist, daB er den König in den verschiedenen Feldzügen und auf seinen
diplomatischen Reisen begleitete, weiterhin erwies er sowohl dem
.

15 Insgesammt handelte es sich um 82 Silbennark (=328 Gulden) pro Jahr. Diese Summe
setzte sich wie folgt zsuammen: das Lektoramt + das Bácser und das Pécser Kanonikat mit
Benefizien + die Pfründe der Kapelle = 42 Mark (=168 Gulden), die Kanonikerpfründe von
Zagr:eb = 10 Mark (=40 Gulden), die Propstei von Zagreb = 30 Mark (120 Gulden). ZSO
III/659-660, W 2849-285°.
16Von den unziihligen Fallen erwalmen wir eini~e Beispielin Beziehung mit dem Domkapitel
Fünfkirchen. Der Kardinal Wilhelm von ludIce (t1374), Neffe des Papstes KIemens VI.
(1342-1352) hatte in Ungarn gleichzeitig 14 Benefizien, darunter die Dompropstei von
Fünfkirchen. [E. MÁLYUsz, A ko,nstanzi zsinat és a magyar jokegyúri jog. (Ertekezések a
történeti tudományok köréból, Uj sorozat 9.) Budapest, 1958, 130; MÁLYUsz 1971,70; Mon.
Vat. 1/1,453, 47°, 483, 493; Gy.TIMÁR, "Pécs egyház!társadalma Károly Róbert korában" in:
Baranyai Hely történetírás 1981,Pécs, 1982, 13-56, 34.] Peter von Montilio (h368) war der
papstliche Kaplan, weiterhin stand er im Dienst des Bischofs Fünfkirchen und im Dienst des
Kardinals Wilhelm. Er besaB folgende Benefizien: die Kollegiatpropstei Pozsega, ein
Kanonikat in Fünfkirchen und eines Zagreb. [L KOSZfA, "A pozsegai társaskáptalan tagjai a
XIV. sz. közepéig"Aetas 1991/3-4, 40-58, 51; Mon. Vat. 1/1, 494, 500; A THEINER, Vetem
monumenta historica Hunr;ariam illustrantia, 1-11, Romae, 1859-1860, 11/1, 6;] Johann
Usk (Aussig)diente Kaiser SIgismund als Diplomat. Mit der Beihilfedes Herrschers bakam er
mehrere Pminden, zum Beispieldie Propstei des Domes von Pécs (1402-1428). [BÓNIS 1971,
96-97; T. FEDELES, "Két péCSIprépost a 15.század elso féléból"Pécsi Szemle 2002/nyár, 21-
27,21-24. (im weiteren: FEDELES2002)]
17 Vgl. BóNIS1971, II. Tafel

18BóNIS 1971, 111.


19Eberhard: 1404-1419, Johann: 1420-1433. ENGELl996, 1/89, BÓNIS 1971, II. Tafel
20 BÓNIS 1971, 108, und II. Tafel
79

I
~
königlichen Paar als auch den Vomehmen (proceres) verschiedene
Dienste. Für diese erhielt er 11Grundbesitze im Komitat Veroce. 21

Im Jahr 1432 reiste er mit der königlichen Botschaft nach Rom,


um über das Konzil von Basel zu verhandelri.22Im nachsten Jahr fand die
Kaiserkrönung von Sigmund in der Ewigen Stadt statt, und Matthias
nahm an diesem Erei~lS aufjeden Fall teil.23
Nach dem Tod des Kanzlers Johann von Alben ergpff er die
Leitung der beiden Kanzleienund stand bis 1437 an der Spitze dieses
Amtes!4 Nach der Reform der Kanzleien im Jahre 1435 leltete er die
Gerichtstatigkeitder Geheimniskanzlei(personalis.presntia regia) als
Hauptkanzler (summus cancellarius).Seme vorerwalmten gerichtlichen
Aufgabenermbglichtenes ihm nicht, im Jahr 1436 mit KaiSerSigmund
nach Böhmen lTIltzufahren.25
Nach diesem kurzen AbriB seiner erfolgreichen amtlichen
Lautbahn im Zeitaltervon KönigSigmund wollen WIrung wieder seiner
kirchlichen Karriere"zuwenden.
Nach dem Tod Eberhards (1~t19)írat im Bistum Za~eb eine
ungefahr zweiJahre dauemde Sedisvakaiízein!6In dieser PerioClewurde
die Diözesevon den Vikaren geleitet. Die finanziellenAngelegnheiten
wurden von Thomas Ebresi (vicarius in temporalibus) efledígt, aber
Matthiasbetreute die geistlicheSphare (vicariusInspiritualibus)!7
Im Jahr 1428wurde ihm die durch den Tod des PropstesJohann
Dski vakant gewordene Propstei der Kathedrale von Füntkirchen
übertragen.Im nachsten Jahr wurde Matthiasdurch den HeiligenStuhlin
seinem Amt besilitigt!8Man kann somit aussagen, daB er diese PITünde
offenbarfür seine zuverlassigeund einwandfreieamtlicheArbeitvon dem
König erhalten hatte. In jener Zeit hatte er eine mehr als 25-jahrige
amthche Tatigkeithinter sich und er war schon über Vierzig.Man dan
wohl auro nicht vergessen, daB ein Vierzigjahrigerim Mittelalter schon
ziemlich alt war!9 Mit vollem Recht konnte er mit einem höheren

21 BóNIS 1971, 108.


22 V. FRAKNÓI,
Magyarorszá!) egJJházi és politikai összeköttetései a Szent-székkel a
konstanczi zsinattól a moháCS! vészzg, II, Budapest, 1902 (im weiteren: FRAKNÓI1902), 12.
2331. 05. 1433: FRAKNÓI1902, 18.
24 25. 07. 1434 - 05. 11.1437: ENGEL1996, 1/89; vgl. BóNIS1971, II. Tafel

25E. MÁLYUSZ",A
magyar rendi állam Hunyadi korában" Századok 1957/5-6, 46-123, 592-
602,579.
2608. 09. 1419 -13. 07. 1421: ENGEL 1996, 1/80.
27ENGEL1996, 1/80, Eine von VIkar Matthias ausgeferti~e Urkunde stammt aus dem Jahr
1420. Magyar Országos Levéltár, Mohács elótti Gyujtemény, Diplomatikai
Fényképgyu]temény 230998.
28 Die Urkunde des Bischofs von Agram: 09. 01. 1428: ,,[...1dilecto Nobili VIto [...] in ipsa
nostra Zagrabiensis Ecclesiapromotionemfacere gratiosam, Preposituram ipsius Nostrae
Zagrabiensis Ecclesiae, quam Venerabilis VU' Dominus Matthias nuper obtinebat, &
legitime possidebat ad praesens per assecutionem Prepositurae Qumque-Ecclesiensis
Ecclesiae, & translationeni sui in eadem, seu alias quomodo de Jure vacantem[...]" J.
KoLLER, Historia episcopatus Quinqueecclesiarum, III, Posonii, 1784,337-340. Das Diplom
von Martin V. (1417-1431) 21. 10. 1429: ,,[...]preposituram ecclesiae Quinqueeccleslensis
(300 fl,), vaeans per obitum Johannis de Uster conferre Mathie de Gathalowetz [...]" P.
LUKCSICS,xv. századi pápák oklevelei, l-II, Budapest, 1931-1938 (im weiteren: LUKCSICS), 1,
243, W 1313.
29"Die durchschnittliche Lebenserwartung eines Neugeborenen lag - wie in Europa.bisins
19., anderswo bis ins 20. Jahrhundert - bei höchstens35jahren; [...] Wer [...] die ersten
zehn Jahren, überstandenhatte, konnte durchschnittlichvierzig bisfiinfzig Leb~ahre
80
kirchlichen Amt rechnen. Obcleich der Propst des Pécser Domkapitels
auch nicht zur Elite der kircT1lichenGesellSchaftgehörte, hatte er ein
gröBeresPrestigeund ein höheres Jahreseinkommen als der Besitzerder
Propstpfründedes Domkapitelsvon Zagreb.
Will man seine finanzielle Lage rekonstruieren, kann man
glJ.lIldsatzlich
von einem Anstiegseiner Eínnahmen ausgehen.Seineneue
Pfriindebrachte 300 Guldenpro Jahr ein, und diese Summe erreichtemit
seinenweiterenBenefizienjalirlichmindestens500 Gulden.3°
Die nach seinen neuen Benefizien an die Römische Kurie zu
zahlendeAnnatewurde im Jahr 1430entrichtet.31 Biszum Jahr 1437stand
Gatalóczan der Spitzedes DomkapitelsFünfkirchen,wie das auch mittels
Urkunden zu beweisen ist. 32

Seine Amtspflichtenberiefen ibn ott nach Ofen, deshalb konnte er sich


nicht am Ort seiner kirchlichen Píründe authalten. Blattert man die
sogenannten SupplikationsregestendurclJ..,
findet man seine Bittschriften,
in denen er 15elm Papst um Freistellung von der Residenzpflicht
ansuchte.33
Matthias unterstüzte auch begabte und zuverlassigejunge
Manner, denn er munte für den Berufsnachwuchsan Fachleutenfiir die
Kanzleiensorgen. In der Geheimkanzleiwurden St~phan Büki, Gregor
Németi und Johann Vitéz seine Mitarbeiter. Büki gehörte seiner
Gefolgschaftan, Németi war doch sein Kanonikergenosse1mDomkapitel
FünfKirchenund beide wirkten als Prothonotar in den Jahren 143;3-
1439.34Sein aus dem Komitat Körösstammender Neffewar der künftige
Erzbischofvon Gran (1465-1471) Johann Vitéz, der zunachst als Notar
der Kanzleiarbeiteteund anschlieBendzum Prothonotarbestelltwurde.35
Matthias von Gatalócz war ein geweihter Priester ~resbiter),
deshalb widmete er auch den zur geIStlichen Sphare gehörenden
Angelegenheiten' Aufmerksamkeit. Aus dem Jahr 1431 sind seine
Bittschreibenbekannt~in denen er um dievollstandigeAbsolutionund die
Erlaubnis des TragaLtarhabensanhielt.36Wahrena seines römischen
Aufenthaltes(1433)wandte er sich mehrmals an die papstliche Kurie.Im
Zentrum dieser Suppliken stand die dem Heiligen Kreuz geweihte
pfarrkirchevon Gatfialuczauf dem Gebietder DiözeseAgram. Für diese
Kirche erbat Matthias verschiedene Privilegien: AbraBprivileg,die

erhoffen [...] Ein Vzerzigjahriger war alt." A BORST,Lebensfonnen im Mittelalter, Berlin,


19992,125-126.
30 LUKCSICS, 1, 243. N° 1313.
3' Im Namen von Matthias wurde von Michael de Leweld bezahlt. J. KÖRMENDY,Annataee
regna Hungaria provenientes in Archivo Secreta Vaticana 1421-1536. A magyarországi
egyházmegyék Javadalmainak annátái, (Magyar Országos Levéltár kiadványai II.
Forráskiadványok 21.)Budapest, 1990; vgl.Monumenta romana episcopatus Vespremiensis
- A veszprémi püspökség romai oklevéltára, I-N. Budapest, 1896-1907 (im weiteren: Mon.
Vesp.), N /433, N° CCCLIX.
32T. FEDELFB,"A pécsi székeská})talan személyi összetétele a hiteleshelyi oklevelek tükrében
(1354-1437)" in: M. Fom lHrsg), Pécs szerepe a Mohács elotti Magyarországon
(fanulmányokpécstörténetébó19.)Pécs,2001,103-137,105-106.
33 20. 10. 1421: LUKCSICS,1, 117. N° 427; 10. 05. 1423: LUKCSICS, 1, 140. N° 588; 10. 12. 1424:
,,[...] de facultas percipiendi fructuum beneficiorum suorum, si in illis etiam non possit
personalem residentiam facere." LUKCSICS, 1,163,N° 760.
34 BóNIS 1971, II. Tafel; FEoELFB 2002, 26-27; MÁLYUSZ1957, 584.
35 BÓNIS 1971,145-150. und II-III. Tafel; MÁLYUSZ 1957, 584; MÁLYUSZ 1971, 202.
36 23. Ol. 1431: LUKCSICS, 1, N° 1451, 1452, 1453.
81
Erlaubnis für die Lieferung der Reliquien und die Genehmigung der
vollstandigenAbsolutionvon zehn ChriSten.37
Nach dem Tod des KaisersSigmundrückte er endlichin die Reihe
der PraIatenvar, weilGatalóczvomKónigAlbert(1437-1439)zum Bischof
von Waizen (Vác)eingesetztwurde. Obwohler berelts im Jahr 1436von
SigmundzumVorstenerdesselbenBistumsernannt wordenwar, erhielter
die piipstliche Benennung erst beinahe zwei Jahre sp~ter.38Es scheint
vermutlich,dass er im Jalir 1437auf seinekleinerenkirchlichenBenefizien
verzichtet hat, obwohl hierüber nur wenige Inforn:\ationen vorliegen.39-
Zwischen 1A38 und 1439 hatte er noch seine Amter in den Kanzleien
bekleidet, dann befasse er sich nur mehr mit den Angele~enheiten seiner
neuen Diözese.4OPapst Eugen IV. (1431-1447) versetzte ilin im Jahr 1440
in den Veszprémer Bischotssitz.41
In seinen letzten J ahren wird er ott krank g~wesen sein weil er
1452 die Bitte an den Heiligen Stuhl{ weK~nseiner Altersschwiiche einen
Koadjutorbischof an seine -Seite zu oestellen.42Matthias starb im Jahre
1457.43
Seine Laufbahn betrachtend kann man feststellen, daB er ein
typischer Reprasentant für die aus dem niederen Adel stammenden
Kírchenmannermit entsprechenden Protektoren war, die ihre Karrieren
mit einem niederen Posten in einer Kanzleibegonnen und im Laufe der
Jahre immer höhere Stellen erhalten haben. Diese Leute leisteten dem
Herrscher hervorragende Dienste, der ihnen zu kirchlichen Píründen
verhalf.
Für Matthias von Gatalóczwar die Propstei im DomkapitelPécs
dieletzteStationvar dem Bischofshut.
Aus dem 15.bzw. 16.Jh sind mehrere Pröpste von Pécsbekannt,
die diese Bene:fizienebenfalls ihren Dienstleistungen am Königshof
verdankten. Ihre Laufbahn endete in überwiegenderMehrheit der -Piille
iihnlich der Karriere von Matthias an der Spitze eines Bistums oder
Erzbistums.44

37lD. 06.1433: ,,[...] pro facultate reliquias deportandi [u.]" LUKCSICS,


II, W 159; 31. 07. 1433:
,,[u.] pro jacultate, ut decem Christianos de parochiali ecclesiaeSancte Crucis de
GathciloIK:Z,
Zagrabiensis diocesis, ab omnibus peccatis absolvere possit." LUKCSICS, II, N°
283; 23. 09. 1433: ,,[...] pro indulflentia ecclesiam [.u] visitantibus cocedenda supplicatur,
conficiendae cum expressione etIam in festivitatibus Exaltationis et Inventionis Sancte
Crucis [...]"LUKCSICS, II, N° 312..
38 14. 11.1436: ENGELI996, 1/75; 08. 01.1438: LUKCSICS, II, N° 522.
3927. 12. 1437: ,,[...] canonicatus et prebendae ac praepositurae ecclesiae
Quinqueecclesiensis (l50.fl), vacantium per promotionem Mathiae Gregorii de Gathaloutz
ad ecclesiam Waciensem[...]" LUKCSICS, II, N° 520.
40ENGEL1996, 1/89; BóNIS 1971, III. Tafel
4109.05.1440: Mon. Vesp., III, N° CLXXXVI und CLXXXVII.
421452.06.05.: ,,[...] Mathie episcopo VespremiensisNicolaus Bodo,prepositus B. Marie de
Albaregali Vespremiensis diocesis, ad supplkationem dicti episcopi et eius capituli datus est
in coadiutorem propt?T'senium etimpotentiam prefati episcopi [u .]" Mon. Vesp., III/143, W
CCXUI. Ein Jahr friiher (1451. 01. 14.): ,,8upplicatio Mathie episcopo Vespremiensis, qui
nimio etatis senio confractus est, defacultate eligendi confessorem." Mon. Vesp., III/139, N°
CCXXXVIII.
43 Mon. Vesp., III, N° CCLVI; füGEDI 1965, 488.

44 Albert Hangácsi, Johan Beckensloer, Georg Handó, Stefan Brodarics, Ladislaus Macedonia
82