Sie sind auf Seite 1von 23

1961] W e r n e r K a i s e r : Einige Bemerkungen zur ägy|)tischeii Frühzeit 39

WERNER KAISER

Einige Bemerkungen zur ägyptischen Frühzeit

II. Zur Frage einer über Menes hinausreichenden ägyptischen Geschiehtsüberlieferung

Unter den zahlreichen Schwierigkeiten, die sich Untersuchungen der ägyptischen Frühzeit in
sehr viel stärkerem Maße entgegenstellen als solchen späterer Perioden, nimmt der weitgehende
Ausfall eines der wichtigsten geschichtswissenschaftlichen Erkenntnismittel, d. h. Wesen und
Eigenart eines bestimmten Entwicklungsabschnittes an dem ihm vorangegangenen zu messen, von
dort her zu erfassen und zu verstehen, zweifellos die erste Stelle ein. Der grundlegende Gegensatz
zwischen der sich vorzugsweise in schriftlichen Zeugnissen repräsentierenden „Geschichte" und der
vor allem aus den Überresten der materiellen Kultur rekonstruierten „Vorgeschichte" wirkt sich
nirgends stärker aus als gerade hier, am Beginn der als Frühzeit bezeichneten Übergangsperiode.
Wo eben noch die vorgeschichtliche Forschung versucht hat, aus Unterschieden von Gefäßen,
Geräten, Wohn- oder Bestattungssitten so unklare Wesenheiten wie „ K u l t u r e n " zu erschließen
und dabei für die entscheidenden Bereiche der geistigen Vorstellungsformen und des religiösen
Weltbildes, der ethnischen und politischen Gliederung, der wirtschaftlichen und sozialen Verhält-
nisse zwangsläufig nur sehr dürftige Aussagen zu machen h a t , geben schon die ersten schriftlichen
Zeugnisse schlagartig eine solche Fülle von Einblicken frei, wie sie vom vorgeschichtlichen Fund-
stoff auch unter den günstigsten Bedingungen niemals zu erwarten sind.
Daß hierbei die Bedeutung, welche der Entdeckung und Anwendung der Schrift als Dokumen-
tation der erreichten Gesamtentwicklung innewohnt, nicht unterschätzt werden darf, ist selbst-
verständlich. Ebensowenig ist aber auch die Gefahr zu übersehen, die darin besteht, die Verschieden-
heit der Quellen und ihrer Aussagemöglichkeiten als die historische Wirklichkeit selbst zu nehmen,
eine Gefahr, die durch die Unterschiedlichkeit der jeweils anzuwendenden Arbeitsmethoden noch
gesteigert wird. Hier den trennenden Graben soweit wie möglich zu überwinden, stellt eine der
wichtigsten Voraussetzungen für die Beurteilung sowohl der Vorgeschichte wie der Frühzeit
Ägyptens dar, wobei es freilich nicht genügt, allein von der historischen Zeit zurückzuprojizieren,
sondern erst die enge Verbindung mit dem vorgeschichtlichen Fundstoff zu tragfähigen Ergebnissen
zu führen vermag. Gegenüber den relativ zahlreichen Versuchen, die hier zuletzt vor allem auf eine
Auswertung der historischen Quellen in religiöser und soziologischer Hinsicht ausgerichtet waren,
fällt auf, daß ein anderer Sektor, auf dem komplizierte Rückschlüsse möglicherweise überhaupt
nicht notwendig sind, zur selben Zeit ungleich weniger Beachtung gefunden h a t : die Frage des
Bestehens einer über die 1. Dyn. und die ältesten schriftlichen Quellen hinausgehenden Geschichts-
überlieferung durch die Ägypter selbst.
1.
Hierbei ist zunächst selbstverständlich, daß die Anfänge des historischen Königtums erheblich
weiter zurückreichen als alle inschriftlichen Quellen'. Ebenso ist mit Sicherheit damit zu rechnen,
') Dies bedarf keiner Belege, doch sei auf Felszeichnungen von Schiffen des Naqada II verwiesen, in denen
Könige mit oberägyptischer oder Doppelkrone stehen ( K e e s , Landeskunde Abb. 5; W i n к 1er, Rock Drawings I,
Taf. XIV). Unklarer ist die Deutung der schwarzrandigen B-Scherbe aus Naqada, die in plastischer Verzierung
ein Bild der unterägyptischen Königs- bzw. der Neithkrone zu zeigen scheint und nicht jünger als frühes Naqada
II sein kann ( W a i n w r i g h t JEA 9 (1923) S. 26ff.). Sieht man das Stück im Zusammenhang mit der gerade für
die ältere ägyptische Voigeschichte charakteristischen Sitte plastischer Tongefäßverzierung, so möchte man eher
an die Krone der Göttin denken. Vgl. B r u n t o n , Mostagedda Taf. XIV, 4, XVIII, 41 (Tasa? Badari?): Skor-
pion?; Q u i b e l l , Archaic Objects Taf. XXV, 11581 (B-Ware; fr. Naqada) : Skorpion ? ?; B a u m g a r t e l , Preh.
Cultures Taf. III, 1—4 (B-Ware; fr. Naqada II): Kuhsymbol und zwei Arme mit Brüsten?; v. B i s s i n g , Ton-
gefäße Taf. I, 215 (B-Ware; fr. Naqada): zwei Arme; P e t r i e , Diospolis parva Taf. V, 101 (B-Ware; Naqada

Brought to you by | Cornell University Library


Authenticated
Download Date | 11/6/17 4:27 PM
40 W e r n e r K a i s e r : E i n i g e B e m e r k u n g e n zur ä g y p t i s c h e n F r ü h z e i t [ 8 6 . Band

d a ß in dieser n o c h s c h r i f t l o s e n Zeit wenigstens die N a m e n der Herrscher u n d ihre als wichtig


e r a c h t e t e n T a t e n v o n G e n e r a t i o n zu Generation m ü n d l i c h t r a d i e r t worden sind Im Grunde
s p r e c h e n j e d o c h n u r drei in ihrer Art sehr unterschiedliche D e n k m ä l e r eventuell d a f ü r , d a ß eine
solche m ü n d l i c h e Ü b e r l i e f e r u n g j e m a l s a u c h schriftlich fixiert worden i s t : die A n n a l e n f r a g m e n t e
v o n K a i r o u n d P a l e r m o , die in ihrer ersten e r h a l t e n e n Zeile offensichtlich vorzeitliche K ö n i g e mit
der u n t e r ä g y p t i s c h e n u n d mit der Doppelkrone verzeichnen*, der T u r i n e r P a p y r u s u n d die B r u c h -
s t ü c k e d e r G e s c h i c h t e M a n e t h o s , die beide zwischen der H e r r s c h a f t der G ö t t e r u n d der R e g i e r u n g
des Menes eine Reihe von D y n a s t i e n a u f f ü h r e n ' , bei denen es sich t r o t z ihrer C h a r a k t e r i s i e r u n g als
h a l b g ö t t l i c h möglicherweise u m u r s p r ü n g l i c h menschliche Herrscherreihen h a n d e l n k ö n n t e . Alle
drei Quellen h a b e n im Lauf der J a h r z e h n t e i m m e r wieder eine höchst gegensätzliche B e u r t e i l u n g
u n d A u s d e u t u n g e r f a h r e n , worin wohl a u c h der H a u p t g r u n d zu sehen ist, d a ß sie f ü r die n e u e r e n
U n t e r s u c h u n g e n zur ä g y p t i s c h e n F r ü h z e i t k a u m m e h r herangezogen w e r d e n .
W e i t e r h i n k o m m t als mögliches Zeugnis einer bis in die Vorzeit z u r ü c k r e i c h e n d e n Geschichts-
t r a d i t i o n im wesentlichen n u r n o c h die a u c h a u ß e r h a l b des T u r i n e r P a p y r u s v e r s c h i e d e n t l i c h
belegte E r w ä h n u n g o f f e n b a r vorgeschichtlicher Könige, die als srnáw Hr bezeichnet w e r d e n ^ , und
d a s e t w a zur gleichen Zeit e i n s e t z e n d e V o r k o m m e n von néwjw-bj.tjw, nswjw oder bj.ljw in der
B e d e u t u n g von , , f r ü h e s t e Könige"® in B e t r a c h t . Keine Überlieferung im Sinn von A u f z e i c h n u n g e n ,
s o n d e r n b e s t e n f a l l s eine a u s v e r s c h i e d e n e n Ursachen b e w a h r t e E r i n n e i u n g an v o r h i s t o r i s c h e Ver-
h ä l t n i s s e liegt d a g e g e n in der d u r c h alle Zeiten h i n d u r c h in zahllosen Zeugnissen z u m A u s d r u c k
k o m m e n d e n V o r s t e l l u n g des ä g y p t i s c h e n S t a a t e s als eines Z u s a m m e n s c h l u s s e s von zwei e h e m a l s
g e t r e n n t e n Einzelreichen u n d seinem K ö n i g t u m als einer D o p p e l h e r r s c h a f t vor. F ü r den G r a d ihrer
historischen G ü l t i g k e i t ist wesentlich, d a ß sich diese Vorstellung t r o t z der geringen f ü r die älteste
Zeit zur V e r f ü g u n g s t e h e n d e n Quellen o f f e n b a r bis zum Beginn schriftlicher Zeugnisse z u r ü c k v e r -
folgen l ä ß t . Schon N a r m e r , der wohl u n m i t t e l b a r e V o r g ä n g e r des A h a , t r ä g t sowohl die ober-
ä g y p t i s c h e wie die u n t e r ä g y p t i s c h e Landeskrone®. Von Den, d e m vierten K ö n i g der i. D y n . , ist
der náwl-bj.tj-Titel belegt^, v o n seinem zweiten Nachfolger Semerchet der nb.tj-Tìieì^. D a ß den
Titeln u n d K r o n e n d a b e i bereits d u r c h a u s die Symbolik der s p ä t e r e n Zeit i n n e w o h n t , s c h e i n t zwei-

I I I ) : zwei A r m e m i t B r ü s t e n ; P e t r i c , Preh. Corpus Taf. X V I , F 66 (fr. N a q a d a ) : zwei A r m e m i t B r ü s t e n ;


M o n d - M y e r s , Cem. A r m a n t I S. 1 6 6 f . und Taf. LV, 2 ( N a q a d a II ?): S k o r p i o n ? , S t i e r k o p f ? ; P a t r i e , N a q a d a
Taf. X X X V I , 87 (fr. N a q a d a I I ? ) : S k o r p i o n e . W e i t e r gehören hierher bis zu e i n e m g e w i s s e n Grad a u c h die
p l a s t i s c h e n Verzierungen v o n G e f ä ß e n und besonders Gefäßrändern m i t Krokodilen, S c h i l d k r ö t e n , N i l p f e r d e n
u s w . , v o r allem d e s N a q a d a I. Vgl. z . B . B r u n t o n , Matmar Taf. X I I , 7; A r y t o n - L o a t , C e m . M a h a s n a
Taf. X I , 3; S c h a r f f , Z Ä S 61 (1936) Taf. I, 1.
') Vgl. W e s t e r m a n n , G e s c h i c h t e Afrikas S. 1 5 f f . zur afrikanischen G e s c h i c h t s ü b e r l i e f e r u n g : „ D a s Gerippe
bildet die R e i h e n f o l g e der H ä u p t l i n g e . . . Der herrschende B r a u c h ist, d a ß ein Mann am H ä u p t l i n g s - o d e r
F ü r s t e n h o f , sei es ein e i n f a c h e r Ä l t e s t e r oder ein Würdenträger, m i t d e m A m t b e t r a u t i s t , die G e s c h i c h t e d e s
G e m e i n w e s e n s in s e i n e m G e d ä c h t n i s zu bewahren, sie bei g e e i g n e t e n Anlässen v o r z u t r a g e n , in d y n a s t i s c h e n
A n g e l e g e n h e i t e n G u t a c h t e n zu erteilen und sein Wissen an einen g e e i g n e t e n N a c h f o l g e r w e i t e r z u g e b e n . Es
h a n d e l t sich i m m e r u m m ü n d l i c h e Ü b e r l i e f e r u n g . . . Da die g e s c h i c h t l i c h e n Überlieferungen fast i m m e r s y s t e -
m a t i s c h e i n g e p r ä g t w e r d e n u n d d a s W i s s e n u m sie eine d e m G e m e i n w e s e n w i c h t i g e A n g e l e g e n h e i t i s t , w e r d e n
sie u m s o eher g e t r e u w e i t e r g e g e b e n . . . H ä u p t l i n g s l i s t e n hat jeder S t a m m . . . Die u n t e r e Grenze k a n n m a n m i t
e t w a zehn N a m e n a n g e b e n . . . Die H ö c h s t z a h l liegt u m siebzig bis a c h t z i g , g e h t aber a u c h d a r ü b e r h i n a u s . "
2) S c h ä f e r , E i n B r u c h s t ü c k a l t ä g y p t i s c h e r A n n a l e n . A b b . A k a d . Wiss. Beri. 1902 Taf. I ; B r e a s t e d , B I F A O
3 0 (1931) Taf. I u n d II.
G a r d i n e r , R o y a l Canon Taf. I ; F a r i n a , II papiro dei Re S. 1 8 f .
*) S. o b e n S. 134 in Z Ä S 8 5 , 2 .
') W . B . I u n d II s. V .
·) P e t r i e . Ceremonial S l a t e P a l e t t i s Taf. J und К ; die u n t e r ä g y p t i s c h e Krone a u ß e r d e m auf der Keule
Q u i b e l l - G r e e n , H i e r a k o n p o l i s I Taf. X V I B . Für Skorpion ist zu berücksichtigen, d a ß die v o n i h m g e w e i h t e
Keule n i c h t e i n m a l zur H ä l f t e e r h a l t e n ist. Der Darstellung m i t der o b e r ä g y p t i s c h e n Krone kann auf der Gegen-
seite d u r c h a u s eine z w e i t e m i t u n t e r ä g y p t i s c h e r Krone entsprochen haben ( H i e r a k o n p o l i s I Taf. X X V I с).
') P e t r i e , R o y a l T o m b s I Taf. X V , 18.
«) P e t r i e , R o y a l T o m b s I Taf. X X V I I , 26, X X V I I I , 72. Für den ni)M)/-Titel seines Vorgängers vgl. P e t r i e ,
R o y a l T o m b s I Taf. V, 12. Zur A u f f a s s u n g dieser Titel als N a m e n s b e s t a n d t e i l s. S c h o t t , Zur K r ö n u n g s t i t u l a t u r

Brought to you by | Cornell University Library


Authenticated
Download Date | 11/6/17 4:27 PM
1961] W e r n e r K a i s e r : Einige Bemerkungen zur ägyptischen Frühzeit 41

felsfrei daraus hervorzugehen, daß schon Djei bei seiner Thronbesteigung die Zeremonie der „Ver-
einigung der beiden L ä n d e r " vollziehtЧ Sollte es sich bei der Auffassung G e s a m t ä g y p t e n s als „der
beiden L ä n d e r " und seines Königs als eines Doppelkönigs mehr um eine gedankliche Konstruktion
des in Zweiheiten ordnenden Ägypters handeln so gehört ihre Schöpfung also in jedem Fall der
Vorzeit an.
Aber auch wenn es sich um eine mehr oder weniger zutreffende Wiedergabe der politischen
Machtverhältnisse vor der endgültigen Ausbildung des ägyptischen Einheitsreiches handelt, sagt
diese allgemeine Erinnerung noch nicht allzuviel aus. Daß Ägypten zu seiner historischen Gestal-
t u n g und Begrenzung aus mehreren ursprünglich selbständigen Teilstaaten zusammengewachsen
ist, muß von vornherein als selbstverständlich angenommen werden. Ebenso kann nach den geo-
graphischen Gegebenheiten und historisch immer wieder greifbar werdenden Schwerpunktbil-
dungen kaum ein Zweifel darüber bestehen, d a ß eine letzte Vorstufe dieser Vereinigung in einem
irgendwie gearteten Gegensatz von Ober- und Unterägypten bestanden hat®. Wichtiger ist deshalb,
d a ß von der ältesten Zeit an bei gemeinsamen Nennungen beider Teilreiche oder ihrer Symbole
Oberägypten stets vor Unterägypten, also deutlich bevorzugt aufgeführt wird *. Die Bezeichnung
der 1. und 2. Dyn. durch Manetho als thinitisch, die Lage der Königsgräber dieser Zeit bei Abydos®
und nicht zuletzt die freilich sehr wenigen Denkmäler der sog. Reichseinigungszeit selbst machen
es schließlich völlig sicher, d a ß die Bildung des geschichtlichen Staates ihren Ausgang von Ober-
ägypten genommen hat.
Da auf den Denkmälern dieser Zeit bereits Narmer die beiden Kronen t r ä g t und mehr oder
weniger das gesamte Ägypten zu besitzen scheint®, d a r ü b e r h i n a u s seine beiden Vorgänger Ka und
Skorpion nach der Lage ihrer Denkmäler zumindest das Gebiet um Memphis in Händen halten ' und
auf den Gefäßen der Regierung des Ka zudem bereits Abgaben aus Ober- wie Unterägypten g e n a n n t
werden®, ist der Zustand der „Vereinigung beider L ä n d e r " ebenso weit zurückzuverfolgen wie die
Folge der inschriftlich bezeugten ältesten Könige und das Auftreten der Schrift ü b e r h a u p t . Der
Verdacht, daß auch Skorpion und Ka nicht unbedingt die ersten Könige gewesen sein müssen, die
über ein vereinigtes Ägypten geherrscht haben, liegt daher nahe. Auf der anderen Seite steht dieser
von den zeitgenössischen Denkmälern gebotene Befund •jedoch in einer sehr widerspruchsvollen
Diskrepanz zu derjenigen ägyptischen Vorstellung, die von einem nicht erfaßbaren Z e i t p u n k t an
als Begründer des Reiches Menes, also erst den wohl unmittelbaren Nachfolger der Gruppe Skor-
pion, Ka, Narmer bezeichnet'. Die ersten Belege d a f ü r fallen in die Regierung Ramses' I L , aus
dessen und seiner Nachfolger Zeit kaum zufällig die Masse aller ägyptischen Königslisten s t a m m t .

der Pyramidenzeit. Nach Akad. Wiss. Gött. 1956, 4 S. 56ff. Für die beiden Kronengöttinnen bereits unter Aha
vgl. V i k e n t i e v , A S A E 33 (1933) S. 208ff.
Palermostein Z. 2.
2) H e l c k , Journal of Economic and Social History of the Orient II (1959) S. 4: „ S o erwächst das Ägypten
der Frühgeschichte weniger aus politischen Vorgängen, sondern in der Hauptsache aus den Gedanken der da-
maligen führenden Köpfe." Vgl. ferner O t t o , Studia Aegyptiaca I S. lOff.; Welt des Orients I (1947—52) bes.
S. 439ff.; H e l c k , Anthropos 49 (1954) S. 961ff.
') Auch Otto und Helck, die den Vorgang der Reichseinigung nicht so sehr als einen Kampf zweier territorial
begrenzter Reiche, sondern als die Auseinandersetzung zweier durch ihre soziologische Struktur geschiedener
Schichten bzw. die Uberlagerung vorwiegend bäuerlicher Gruppen durch nomadische Kräfte auffassen, kommen
in der Einzeldeutung dieses Geschehens auf die geographischen Schwerpunkte Ober- bzw. Unterägypten.
*) S e t h e , ZÄS 44 (1907/8) S. 15ff. Eine Ausnahme bildet nur die 4. und 5. Dyn.
') Dabei ist es gleichgültig, ob es sich um die echten Grabanlagen oder, was heute wohl endgültig abzulehnen
ist, nur um Scheinbestattungen handelt. Im Gegenteil, der letztere Fall würde die Bedeutung des Platzes nur
noch mehr hervorheben.
·) Keule und Palette; vgl. außerdem das Vorkommen in Heluan: Z. S a a d , Suppl. A S A E 3 S. 165.
') Für Skorpion vgl. J u n k e r , Turah S. 7 ff.; für Ka vgl. P e t r i e , Tarkhan I Taf. X X X I , 66, 67; II Taf. I X , 3;
Ζ. S a a d , Suppl. A S A E 3 S. 112.
8) P e t r i e , Abydos I Taf. I — I I I ; Tarkhan I Taf. X X X I , 6 6 - 6 7 ; II Taf. I X , 3.
») Zur Gleichsetzung Aha-Menes vgl. neuerdings Η e l c k , ZDMG 28 (1953) S. 3 5 4 f f . ; Beamtentitel S. 81 f., 8 6 f .

Brought to you by | Cornell University Library


Authenticated
Download Date | 11/6/17 4:27 PM
42 W e г η e г К a i s e г : Einige Bemerkungen zur ägyptischen Frühzeit [86. Band

Der Name des Menes eröffnet die Königsreihe in der Abydosliste' und ist auch im Turiner Papyrus
fjegen alle vorangehenden Aufzeichnungen deutlich als der des Begründers der ersten menschlichen
Herrscherdynastie abgesetzt^. Noch vielsagender ist die Darstellung im Totentempel R a m s e s ' I L ,
wo im Zuge des Minfestes nicht nur die Statuen aller Vorgänger des Königs bis Ahmose zurück,
sondern auch diejenigen von Mentuhotep-Nebhepetre und Menes mitgetragen werden'.
Gegenüber allen übrigen Königslisten wird hier nicht nur ein Geschichtsbild der alten Ägypter
deutlich, das in seiner K e n n t n i s der drei großen Hauptperioden des A R , MR und NR mehr voraus-
setzt als lediglich eine einfache Tradierung von Königsnamen und Regierungszeiten. Die über alle
dynastischen E i n s c h n i t t e hinweggehende Hervorhebung von Mentuhotep und Ahmose und die
T a t s a c h e , daß beide jeweils nur die letzten Vollender bereits vorangegangener langer Einigungs-
k ä m p f e sind, drängt zugleich geradezu auf, die Parallele zu Menes auch in diesen beiden Punkten
zu ziehen, d. h. in Skorpion, K a und Narmer nichts anderes zu sehen als eine frühgeschichtliche
E n t s p r e c h u n g der Antef der 11. und der Sekenre und K a m o s e der 17. Dyn. Gegen diese auf den
ersten Blick durchaus überzeugende Auflösung des Gegensatzes zwischen den zeitgenössischen
Denkmälern der Reichseinigungszeit und der durchgehenden Hervorhebung des Menes durch die
späteren Listen spricht sofort jedoch der andere Umstand, daß die Zeit R a m s e s ' I L zwar die un-
mittelbaren Vorgänger von Mentuhotep und Ahmose kannte, also hier eine ganz bewußte Hervor-
hebung der endgültigen Reichserneuerer vornahm, die Vorgänger des Menes aber nach Ausweis des
Turiner Papyrus, der übrigen Listen und erst recht des viel späteren Manetho namentlich nicht
mehr b e k a n n t waren und damit jedenfalls die W a h l , s t a t t Menes etwa Skorpion oder K a als
Begründer des AR aufzuführen, offensichtlich gar nicht bestanden h a t .
B l e i b t der Unterschied zu den Denkmälern der Frühzeit damit aber sogar dem Geschichts-
bewußtsein einer Quelle wie der Ramesseumliste gegenüber in vollem Umfang erhalten, stellt sich
zwangsläufig die Frage, wieweit diese Überlieferung für ihre fast 2 0 0 0 J a h r e zurückliegende E n t -
stehungszeit überhaupt als gültig angesehen werden darf.

2.
F ü r eine Überprüfung stehen als einzige ältere, vom Beginn der 1. Dyn. freilich auch bereits
rund 5 0 0 J a h r e entfernte Quelle die Annalenfragmente aus der Mitte der 5. Dyn. zur Verfügung.
Zeitlich offenbar noch vor der 1. Dyn. angeordnete Könige sind auf den Bruchstücken Ρ und K l
verzeichnet, doch ohne daß eine genauere Beurteilung ihres Verhältnisses zum Gesamtdenkmal
möglich wäre. Eine solche setzt vielmehr eine Rekonstruktion der P l a t t e insgesamt voraus. Ver-
suche dazu sind vor allem im Anschluß an die Veröffentlichung der beiden Hauptstücke von Palermo
und K a i r o mehrfach unternommen worden ^ aber heute durchweg dadurch überholt, daß Breasteds
Messungen an den Originalen es als unmöglich erwiesen haben, die rechte und linke Seitenbegren-
zung der Annalenplatte allein aus einer systematischen Verlängerung der unterschiedlichen Felder-
reihen der Vorderseite und der Feststellung einer für alle Reihen gültigen Abschlußlinie zu ermit-
teln Die Felder variieren auch innerhalb der einzelnen Reihe so sehr, daß auf größere S t r e c k e n
über ihren millimetergenauen Ansatz keine Sicherheit mehr gegeben ist®. Gerade an den Zeilen-
enden hat man zudem, soweit die wahrscheinlich vor allem hier verzeichneten unvollständigen
Anfangs- und E n d j a h r e der einzelnen Regierungen dies überhaupt notwendig machten, sicher keine

') M e y e r , Ägyptische Chronologie Taf. I.


2) G a r d i n e r , Royal Canon Taf. I.
3) LD III Taf. 163. Vgl. die eingehende Behandlung von R a n k e , Chron. d ' E g . 12 (1931) S. 277ff.
*) M e y e r , Ägyptische Chronologie S. 181ff.; D a r e s s y , B I F A O 12 (1915) S. 1 6 1 f f . ; P e t r i e , Ancient E g y p t
(1916) S. 114ff.; B o r c h a r d t , Die Annalen und die zeitliche Festlegung des A R .
5) B r e a s t e d , B I F A O 30 (1931) S. 709ff.
·) So ergibt die unterschiedliche Felderbreite z . B . in Zeile 4 ( P : 1, 45 —1,62 c m ; Durchschnitt 1 , 5 0 c m ;
K : Durchschnitt 1,46 cm) je nach Zugrundelegung des einen oder des anderen Durchschnittsmaßes auf e t w a
30 Felder bereits eine Differenz von nahezu einem vollen Jahresfeld. Bei den Zeilen mit breiteren Jahresfeldern,
bes. Zeile 2 und 5, liegen die Verhältnisse glücklicherweise etwas günstiger.

Brought to you by | Cornell University Library


Authenticated
Download Date | 11/6/17 4:27 PM
о Ч β >2 К 70 ,
Abb. 1

Brought to you by | Cornell University Library


Authenticated
Download Date | 11/6/17 4:27 PM
44 W e r n e r K a i s e r : Einige Bemerkungen zur ägyptischen Frühzeit [86. Band

allzu großen Bedenken gehabt, etwaige Differenzen durch Verengerung oder Erweiterung der
jeweiligen Felderbreite auszugleichen.
Zur Rekonstruktion der Gesamtplatte bleiben so die Angaben der erhaltenen Fragmente und die
von den Königslisten gegebene Abfolge und Regierungszeit der Herrscher die einzigen Ansatz-
punkte. Ein Versuch auf dieser Basis ist neuerdings vor allem von Helck im Rahmen seiner umfas-
senden Untersuchung der ägyptischen Königslisten gemacht worden', beschränkt sich aber auf
einzelne Partien des Steines und läßt gerade die Vorzeitkönige und ihr Verhältnis zu den histori-
schen Dynastien außer Betracht. In Weiterführung von H e l c k und besonders mit Hilfe der Er-
gebnisse seiner Manetho-Untersuchung soll im folgenden die Frage der Rekonstruktion vor allem
im Hinblick auf diese am weitesten zurückreichenden Angaben des Annalensteins gestellt werden.
A. Seit durch Breasteds Originalmessungen feststeht, daß die beiden Hauptstücke, das Fragment
von Palermo und Kairo 1, von ein und derselben Platte stammen oder zumindest zwei völlig
gleichartige Kopien darstellen', ist ihre Verbindung die erste Möglichkeit, die Ausgangsfläche zu
vergrößern. Die auf der Rückseite verzeichneten Jahre des Userkaf und Sahure lassen keinen
Zweifel, d a ß der verlorene Zwischenraum nur etwa eine Jahresbreite beträgt®. Eine genauere Be-
stimmung macht dagegen insofern Schwierigkeit, als die Breite eines Jahresfeldes für die Rückseite
nur ein einziges Mal in vollem Umfang erhalten ist (Userkaf, Jahr der 3. Zähl.), das hier gegebene
Maß von 51 mm aber, wie die unterschiedliche Verteilung der Trennungsstriche auf Ρ und K l zeigt,
nur mit einer gewissen Schwankungsbreite als allgemeingültig angesehen werden kann. Günstiger
ist es deshalb, weiterhin von der Verteilung der Jahresfelder auf der Vorderseite auszugehen. Der
hier vorgelegte Rekonstruktionsversuch, der gegenüber anderen Annahmen die beiden Stücke bis
auf einen Abstand von neun Felder der Zeile 2 a n e i n a n d e r r ü c k t ^ s t ü t z t sich darauf, daß auf diese
Weise folgende fünf Punkte zusammenfallen: beste Übereinstimmung der von Ρ und K l fort-
laufend rekonstruierten Jahresfelder in Zeile 2 bis 5®; Einhaltung der zweijährigen Abfolge des
Horusdienstes in Zeile 2, aber auch, wenn man der Gesamtrekonstruktion der Platte folgt, in Zeile 3
und 4®; Einhaltung der SechsjahresfoIge des Barkenfestes in Zeile 2 und wiederum, wenn man der
Gesamtrekonstruktion folgt, zumindest auch noch in Zeile 3 und 4 ' ; die in Zeile 5 zwischen den
Regierungswechseln sich ergebende Zahl von 26 Jahren stimmt genau mit den Angaben überein,
die der T P und Manetho für die hier anzusetzenden Könige Djoser und Djoser-Teti machen®;

') Untersuchungen zu Manetho und den ägyptischen Königslisten S. 77ff.


Allein Fragment К 4 ( G a u t h i e r , Musée Eg. III S. 50ff.) s t a m m t sowohl nach der Stärke der Platte wie
der Art der Feldereinteilung mit Sicherheit von einem anderen Annalenstein und gibt so den wertvollen Hin-
weis, daß mehrere, und zwar unterschiedlich gestaltete Annalenplatten existiert haben.
Es sei denn, man greift zu der Annahme, daß an der betreffenden Stelle beide Könige Zählungen ausfallen
oder unmittelbar aufeinanderfolgen ließen.
·) Einen Abstand von 11 Feldern nehmen D a r e s s y , B I F A O 12 (1915) S. 183; B o r c h a r d t , Annalen Bl. 3,
und H e l c k , Manetho S. 77 an; 9 Felder dagegen P e t r i e , Ancient E g y p t (1916) Abb. nach S. 118.
') Hier wie überall in Zeile 2—5 ist der Rekonstruktion der verlorenen Jahresfelderreihen der Durchschnitt
aus den Maßen von К 1 und Ρ zugrundegelegt. Nach oben, S . 4 2 Anm. 6, ist klar, daß die Unsicherheit um so
mehr zunimmt, je länger die zu ergänzenden Zeilen werdeu. Selbst auf eine Übereinstimmung auf so kurzer
Strecke wie zwischen Ρ und К 1 kann deshalb selbstverständlich kein allzu großes Gewicht gelegt werden.
·) Diesistinsofern wesentlich, da nachZeugnis von К 1, Zeile 3, und P, ZeileS, der Zweijahresturnus des Horus-
dienstes auch durch Regierungswechsel offenbar nicht beeinträchtigt worden ist. Unmittelbares Aufeinander-
folgen von zwei Zählungen ist auf den erhaltenen Fragmenten nicht vor Zeile 5 zu beobachten, dafür hier aber
dann anscheinend nicht mehr so selten: Gesichert auf Fragment L; ferner, wenn Daressys Lesung eines Horus-
dienstes im 1. Feld von К 1 richtig ist (BIFAO 12 [1915] S. 169), ein weiteres Mal an dieser Stelle.
') Lediglich zwischen dem Ende von Zeile 1 und dem Anfang von Zeile 2 findet eine Verschiebung um ein Jahr
statt, die dadurch verursacht scheint, daß in Zeile 1 das letzte Barkenfest auf den Regierungswechsel Djer/Djet
trifft. Daß es sich nicht um ein ursprüngliches Sokarfest handelt, vgl. А η t h e s , ZÄS 82 S. 77 f.
«) T P : Djoser 19, Djoser-Teti 6 Jahre; Manetho: Tosorthos 29, Tyreis 7 Jahre. Zu der bei Manetho vielfach
vorgenommenen Verlängerung kurzer Regierungen um 10, 20 oder 30 Jahre vgl. die grundlegenden Feststellun-
gen von H e l c k , Manetho passim und bes. S. 81 ff. Eine grundsätzUche Schwierigkeit, die Zahlen Manethos und
des TP für eine Annalenrekonstruktion zu verwerten, liegt darin, daß die überschüssigen Monate offenbar unter-

Brought to you by | Cornell University Library


Authenticated
Download Date | 11/6/17 4:27 PM
1961] W e r n e r К a i s e r : Einige Bemerkungen zur ägyptischen Frühzeit 45

für die Rückseite ergeben sich zwischen den erhaltenen oder rekonstruierbaren Jahrestrennungen
Felderbreiten, die sich der Gesamtrekonstruktion überzeugend einfügen (Abb. 1).
B. Für den zweiten Schritt, die ungefähre Lage des Stückes K l - P in der Gesamtplatte zu bestim-
men, ist in erster Linie von den erhaltenen Königsnamen auszugehen. Einen besonders weitführen-
den Ansatzpunkt stellt der in K l Zeile 3 verzeichnete Semerchet dar, da hier außer der Überschrift
auch Anfang und Ende der Regierung auf dem Stein erhalten ist. Die gegebene Zahl von 8 vollen
und 1 unvollständigen Jahr stimmt in den Einern mit Manetho überein, so daß die von ihm über-
lieferten 18 Jahre also offenbar eine einfache Erhöhung um zehn enthalten. Das erhaltene Ende der
Regierung des Semerchet zeigt, daß in derselben Zeile noch Qa verzeichnet gewesen sein muß.
Rechts ist entsprechend Adjib und vor ihm, nach dem auf Ρ noch erhaltenen Überschriftrest und
der Erwähnung eines Hebsed offenbar weit über Ρ ausgreifend, Den anzusetzen'. Daß nicht etwa
Adjib selbst diese gesamte Breite einnimmt, steht auf Grund der folgenden drei Punkte außer
Zweifel: Seine Regierungszeit müßte sonst, sowohl nach dem Platz der Überschrift wie der Hebsed-
erwähnung, mit über 50 Jahren veranschlagt werden, was mit dem Umfang der hinterlassenen
Denkmäler kaum in Übereinstimmung zu bringen ist^; für die Regierung vor allem des bedeutenden
Den bliebe entweder nur noch ein sehr geringer Raum übrig oder aber die Platte erhielte, gleich ob
man Djet und Den noch rechts von Adjib in Zeile 3 oder links von Djer in Zeile 7 ansetzt, Aus-
maße, die sich von keiner anderen Seite her stützen lassen ; Manetho, der, wie Reick gezeigt hat, vor
allem für die älteste Zeit niedere Regierungszahlen fast durchweg um 10, 20 oder mehr erhöht',
gibt Adjib nur 26 Jahre.
Daß auch in dieser Zahl eine Erhöhung enthalten ist, geht aus dem Fehlen jeglichen Regie-
rungswechsels auf Ρ hervor, Adjib kann danach im Höchstfall 11 Jahre regiert haben. Sehr wahr-
scheinlich beträgt seine Regierungszeit jedoch einfach 6 Jahre, wofür folgende drei Punkte
sprechen: spätestens seit Semerchet sind Manethos Regierungszahlen, wie sich noch zeigen wird,
zwar oft erheblich überhöht, in der Angabe der Einer aber anscheinend fast durchweg richtig, so
daß auch für Adjib eine Auflösung in 6 + 2 0 am nächsten liegt; bei diesem Ansatz des Regierungs-
wechsels Den/Adjib und einem Herrschaftsantritt des ersteren 30 Jahre vor dem auf Ρ verzeich-
neten Hebsed kommt die Überschrift des Den genau in die Mitte seiner Regierung zu stehen; das
Grab des Adjib in Abydos und seine sonstigen Denkmäler deuten auf eine recht kurze Regierungs-
zeit dieses Königs hin.
In Zeile 2 ist für den auf K l genannten Djer zwar keine sichere Angabe über Anfang und Ende
seiner Regierung gegeben. Die Nennung des gleichen Gebäudes émr-ntrw bereits auf Ρ macht jedoch
wahrscheinlich, daß der am Beginn von Ρ verzeichnete Regierungswechsel auf seinen Herrschafts-
antritt zu beziehen ist^ Rechts von ihm ist entsprechend dann sein Vorgänger Aha anzusetzen,
wobei die zusammen kein volles Jahr ausmachende Monatsangabe der unvollständigen Jahre

schiedlich in volle Jahre ab- oder aufgerundet werden. Differenzen bis zu zwei vollen Jahren können auf diese
Weise durchaus auftreten: ursprüngliche 10 volle, 2 unvollständige Jahre ergeben zunächst durch einfache Sum-
mierung etwa 11 volle und 1 unvollständiges Jahr, dann durch Aufrunden schließlich 12 volle Jahre.
•) Wobei die 30 jährige Frist für die Feier des 1. Hebsed freilich immer noch eine Annahme darstellt. Ebenso
kann für die Regierungsüberschriften nicht grundsätzlich auf eine mittlere Stellung geschlossen werden, wenn
man berücksichtigt, wie wenig auf der Rückseite die Angaben über die Nilhöhe in die Mitte der Jahresfelder
gesetzt sind. S. unten S. 52 A n m . 2 .
Vgl. die Grabanlage des Königs in Abydos ( P e t r i e , Royal Tombs) und das geringe Vorkommen auch in
Sakkara, wozu allerdings zu berücksichtigen ist, daß die Zeit zwischen Den und Ka eine recht unruhige Periode
war. Die Zuordnung der von Emery freigelegten großen Gräber im Friedhof der 1. Dyn. ist jedoch bemerkens-
wert: Aha: 3357, Djer: 2185, 3471, 3503, Djer/Den: 3506, D j e t / D e n : 3504, Den: 3035, 3036, 3507, x, Den/Adjib:
3038, 3111, K a : 3120, 3121, 3500, 3505. Bezüglich der Möglichkeit, aus der Gruppierung datierter Beamter die
Regieningslängen der 1. Dyn. gegeneinander abzuwägen, soll der eingehenden Untersuchung P . K a p l o n y s zur
Verwaltung der Thinitenzeit nicht vorgegriffen werden.
3) H e l c k , Manetho S. 81.
*) Vgl. das isw.t-ntrw des Den in Zeile 3 und das kbh-ntrw des Djoser in Zeile 5; ferner ein hr-nirw des Djet:
P e t r i e , Royal Tombs I Taf. Χ , 9.

Brought to you by | Cornell University Library


Authenticated
Download Date | 11/6/17 4:27 PM
46 W e r n e r K a i s e r : Einige Bemerkungen zur ägyptischen Frühzeit [86. Band

beider Könige ein irgendwie geartetes Interregnum zwischen beiden Regierungen anzuzeigen
scheint
In Zeile 4 ermöglicht die Numerierung der Zählungen des Nineter zunächst den Beginn seiner
Herrschaft festzulegen. Dies und die Stellung der z. T. noch erhaltenen Überschrift läßt weiterhin
keinen Zweifel, daß das Ende der Regierung erst bei dem auf K l verzeichneten Regierungswechsel
gelegen haben kann. Die sich ergebende Herrschaftsdauer von 44 bzw. 45 vollen und zwei unvoll-
ständigen Jahren stimmt mit Manethos Angabe von 47 Jahren fast völlig ü b e r e i n I n der nach
links anschließenden Regierung ist entsprechend diejenige des Peribsen zu sehen. Ihre leider völlig
zerstörte Überschrift scheint relativ bald nach dem Trennungsstrich zu beginnen®, woraus eine
Zahl von etwa 11 Jahren, die mit den 17 Jahren Manethos nicht übereinstimmt, erschlossen werden
müßte^. Rechts von Nineter ist andererseits schon wegen der Ausdehnung des Den in der darüber-
liegenden Zeile mit der Verzeichnung von mindestens noch einem Vorgänger des Nineter zu
rechnen.
Für die Zeile 5 ist die Erwähnung des Chasechemui auf Ρ insofern nur ein ungefährer Anhalts-
punkt, weil es sich hier um die Herstellung einer Statue des Königs handelt. Da die betreffende
Regierung durch die Numerierung ihrer Zählungen und die Erhaltung ihres Endes auf 15,
höchstens 16 volle Jahre festgelegt ist®, Chasechemui nach dem T P aber 27 Jahre regiert hat®,
dürfte sie daher einem seiner Nachfolger angehören. Für die Zuordnung an den unmittelbar folgen-
den Nebka sprechen die folgenden Punkte: Vom Ende dieser Regierung bis zu dem auf K l verzeich-
neten Regierungswechsel sind es 26 volle Jahre, was bei einer Aufteilung in 6 volle, 2 unvollstän-
dige und 19 volle, 2 unvollständige Jahre genau den Angaben des T P und Manethos für Djoser und
Djoser-Teti entspricht; die folgende Regierung umfaßt, nach dem Beginn der Überschrift gleich
hinter dem Trennungsstrich zu schließen', nur einen sehr kurzen Zeitraum, was mit den Daten des
namentlich nicht sicher zu fassenden zweiten Nachfolgers des Djoser® gleichfalls bestens überein-
stimmt; eine Verschiebung der Reihe Nebka—König χ weiter nach links oder rechts macht eine
Übereinstimmung der auf dem Stein gegebenen Regierungslängen mit den Angaben des T P und
Manethos völlig unmöglich, insbesondere eine Verschiebung nach links würde den ohnehin schon
knappen Raum, der für die 3. Dyn. zur Verfügung steht, noch weiter einschränken.
Die Annahme, daß in der Angabe von 19 Jahren für Nebka ein eventuell durch die gleiche Zahl
bei Djoser beeinflußter Irrtum vorliegt, erscheint demgegenüber in jedem Fall als die bessere
Lösung. Ihr zufolge ist rechts von Nebka nach der Ausdehnung der oberen Reihen mindestens noch
mit einem Teil der Regierung des Chasechemui zu rechnen, während sich links an König χ aus

') Die ephemere Regierung des in zeitgenössischen Denkmälern fehlenden Athothis I ? S. H e l c k , Manetho
S. 10.
-) Das Regierungsende ist insofern nicht genau festzulegen, da B o r c h a r d t Annalen Bl. 2 und 3 den Tren-
nungsstrich zur folgenden Königsherrschaft ein Jahresfeld weiter rechts ansetzt als D a r e s s y , BIFAO 12 (1915)
S. 168. Ebenso ist der Beginn der Regierung durch die Numerierung der Zählungen nur mit einer Genauigkeit
von 1—2 Jahren zu bestimmen.
B o r c h a r d t , Annalen S. 33 und Blatt 2 und 3; D a r e s s y , BIFAO 12 (1915) S. 168.
*) Eine hieratische Verlesung von 11 oder 13 zu 15 oder 16 ist grundsätzlich denkbar.
') Andererseits können es, etwa als Folge des Ausfalls zählungsfreier Jahre, auch kaum weniger als 14 Jahres-
felder sein, da sonst die Regierungsüberschrift wohl zu weit aus der Mitte nach rechts verschoben werden
müßte. Über den Ansatz des Fragments L hier oder in der Regierung des Huni kann mit Sicherheit höchstens
ein Vergleich am Original entscheiden. Die getilgten waagerechten Linien, die sich sowohl hier wie auf Ρ fest-
stellen lassen ( P e t r i e , Ancient Egypt [1916] S. 119 Abb.; B o r c h a r d t , Annalen S. 29), helfen nicht weiter, da
К 1 an der entsprechenden Stelle offenbar völlig zerstört ist.
®) So wieder G a r d i n e r , Royal Canon Taf. II gegenüber Farina II papiro S. 23.
') B o r c h a r d t , Annalen S. 34, Bl. 2 und 3.
') H e l c k , Manetho S. 19ff., 55f. Gegen den Ansatz dergesamten Reihe Djoser — χ zwischen den Regierungs-
trennungen von Ρ und К 1 und eine sich also schon auf К 1 anschließende Regierung des Huni (Manetho S. 81)
spricht vor allem auch, daß die Überschrift sich nach Borchardt offenbar fast unmittelbar an den Trennungs-
strich anschließt.

Brought to you by | Cornell University Library


Authenticated
Download Date | 11/6/17 4:27 PM
1961] Werner Kaiser: Eini^fe B e m e r k u n g e n zur ä g y p t i s c h e n Frühzeil 47

demselben Grund wenigstens noch ein Teil, wenn nicht die gesamte T^egierung des Huni an-
schließen muß.
Letzteres ist vor allem schon auf Grund der völlig anderen Art der Jahresfelder von Zeile tí mit
Sicherheit anzunehmen. Ρ nennt Snofru, wobei der Beginn seiner Regierung in Anbetracht der
E r w ä h n u n g der 7. und 8. Zählung erheblich weiter rechts gelegen haben muß, jedoch infolge der
unterschiedlichen Felderbreiten und der wechselnden Abfolge der Zählungen nicht ohne weiteres
festzulegen ist. Das Regierungsende ist nach der von T P und Manetho überlieferten Regierungs-
länge auf dem hier leider völlig zerstörten K l oder noch weiter links anzusetzen. Die nachfolgende
Regierung des Cheops füllte nach den Angaben von K l und К З ' , nach der rekonstruierbaren Felder-
breite^ und der für diesen König überlieferten Zahl von 24 Jahren ohne Zweifel die gesamte Zeile 7
aus und muß außerdem auch noch in Zeile 8 übergegriffen haben, wo ihr im linken Teil, wie К З
zeigt, Djedefre folgte. Für die weitere Abfolge und die auf der Rückseite verzeichneten Könige der
δ. Dyn. s. im folgenden.
C. Um die Seiten- und Höhenbegrenzung der Annalenplatte im einzelnen festzulegen, ist der
w ichtigste P u n k t , d a ß in Zeile 2—5 die Breite der Jahresfelder zwar innerhalb der einzelnen Reihen
im wesentlichen die gleiche ist, von Zeile zu Zeile aber trotz des gleichbleibenden Charakters der
notierten Angaben® so stark differiert, d a ß die S u m m e der Jahre je Zeile sehr erhebliche Unter-
schiede a u f w e i s t D e r Grund für diese eigenartige Einteilung kann n u r der sein, d a ß in jeder Zeile
eine genau festgelegte Zahl von Jahren untergebracht werden sollte, was wiederum n u r so v e r s t ä n d -
lich ist, d a ß man die in einer Jahresreihe verzeichneten Regierungen geschlossen und ohne Über-
greifen auf die nächstfolgende Zeile darstellen wollte. Zumindest f ü r Zeile 2—5 ist d e m n a c h zu
erwarten, d a ß Anfang und Ende einer Jahresreihe mit Beginn und Abschluß einer Königsherr-
schaft identisch sein müssen.
Geht man mit dieser Voraussetzung zunächst an die Bestimmung der rechten Seitenbegrenzung
des Steines heran, so ist der erste A n s a t z p u n k t die Regierung des Chasechemui. Daß sie in Zeile 5
mindestens teilweise verzeichnet gewesen ist, geht aus der Ausdehnung vor allem von Den in Zeile 2
und Snofru in Zeile 6 einwandfrei hervor, d a r ü b e r h i n a u s ist auch für die Regierung des Aha in der
2. Zeile eine Ausdehnung nach rechts anzunehmen, die über den Beginn des Nebka hinausreicht.
Die verschiedentlich gemachte Annahme, d a ß die Regierung des Chasechemui bereits in Zeile 4
begonnen habe und die 5. Zeile nur noch Fortsetzung und Abschluß enthalte, ist nicht n u r abzu-
lehnen, weil dies gegenüber der für Zeile 2—5 vorausgesetzten Art der Aufzeichnung eine unver-
ständliche Ausnahme darstellen würde®, sondern zusätzlich vor allem deshalb, weil es selbst bei
einer erheblich geringeren Ausdehnung des Steines nach rechts grundsätzlich durchaus möglich
gewesen wäre, durch einfache Verbreiterung der sehr schmalen Jahresfelder in Zeile 4 und eine
entsprechend schmalere Anlage der breiten Felder in Zeile 5 die gesamte Regierung des Chasechemui
auf Zeile 5 unterzubringen.
Setzt man dagegen die Regierung des Chasechemui in der vollen Höhe der 27 Jahre und 2
Monate, die durch den T P überliefert werden, in Zeile 5 an, so ergibt sich zugleich auch f ü r die

') Für die Z u s a m m e n g e h ö r i g k e i t der beiden S t ü c k e s. D a r e s s y , B I F A O 12 (1915) S. 1 6 9 f . Die L e s u n g d e s


K ö n i g s n a m e n e i n der linken unteren E c k e v o n К 1 als Cheops ist unsicher (D a r e s s y , a. a. O. S. 169; B o r c h a r d t
Annalen S. 27). W i c h t i g e r ist К 2, das nach d e m s c h m a l e n Zwischenstreifen nur in Zeile 7 und 8 gehören k a n n ,
freilich o h n e d a ß eine g e n a u e r e F e s t l e g u n g m ö g l i c h wäre.
Vgl. К 2; ferner die 3. Zeile v o n К 4 (jedoch v o n einem anderen A n n a l e n s t e i n I), w o B o r c h a r d t , A n n a l e n
S. 26 Cheops zu erkennen g l a u b t .
®) Vgl. bes. e t w a die H o r u s d i e n s t n o t i z e n in Zeile 2 und 4 v o n Ρ m i t e i n a n d e r .
*) In der hier vorgelegten R e k o n s t r u k t i o n weisen die vier Zeilen folgende S u m m e n a u f : 2 : 73, 3 : 89, 4 : 108,
5 : 84.
') Das v o n H e l c k , Manetho S. 80 als Parallele herangezogene К 4, w o Snofru in zwei a u f e i n a n d e r f o l g e n d e n
Zeilen g e n a n n t wird, s t a m m t a u s einer d e u t l i c h anders gegliederten A n n a l e n p l a t t e . In der 2. Zeile h a n d e l t es
sich zudem o f f e n b a r u m die Herstellung einer S t a t u e des Snofru, die nicht in seiner R e g i e r u n g erfolgt zu sein
braucht.
Zeitecbr. für Agypt. Sprache, 86. Band. 4

Brought to you by | Cornell University Library


Authenticated
Download Date | 11/6/17 4:27 PM
48 W e r n e r K a i s e r : Einige Bemerkungen zur ägyptischen Frühzeit [86. Band

Zeile 2 — 4 ein sehr überzeugender Z u s a m m e n f a l l v o n Regierungs- und Zeilenbeginn: Aha in Zeile 2


erhält 32 volle und 1 (?) u n v o l l s t ä n d i g e s Jahr', was mit der zweifellos u m mehrere Zehner erhöhten
A n g a b e v o n 6 2 Jahren, die Manetho und P s e u d o - E r a t h o s t h e n e s für Menes m a c h e n , in den Einern
völlig übereinstimmt®; in Zeile 3 bleibt vor der R e g i e r u n g des Den ein R a u m v o n 10 vollen und
zwei u n v o l l s t ä n d i g e n Jahren für D j e t , w a s m i t den 31 und 32 Jahren z u s a m m e n g e h t , die Manetho
und P s e u d o - E r a t h o s t h e n e s für diesen K ö n i g zu g e b e n s c h e i n e n ' ; in Zeile 4 u m f a ß t der bis z u m Beginn
v o n Nineter verbleibende Teil der Zeile gerade so viel R a u m , u m H e t e p s e c h e m u i und Nebre, für die
Manetho 3 8 (Boethos)* und 39 (Kaiechos) Jahre g i b t , mit 18 und 19 vollen Jahren a n z u s e t z e n .
Für die g e g e n ü b e r l i e g e n d e linke Abschlußlinie des S t e i n s ist d a m i t klar, d a ß in Zeile 2 und 3
Djer bzw. Qa die letzten a u f g e f ü h r t e n K ö n i g e sind. Für eine g e n a u e B e s t i m m u n g des g e m e i n s a m e n
Zeilenendes k o m m e n z u n ä c h s t vor allem Qa und Huni in Frage, da hier relativ klare Regierungs-
a n g a b e n vorliegen. Beide sind j e d o c h nicht o h n e weiteres in Ü b e r e i n s t i m m u n g zu bringen. Huni
ragt mit den 24 Jahren des T P erheblich weiter n a c h links als Qa, für den a u ß e r d e m noch nicht
einmal sicher ist, ob die 26 Jahre des Manetho® nicht eine der üblichen Verlängerungen enthalten.
Da m i t einem Ansatz der 24 Jahre des Huni z u d e m auch s o n s t überall Schwierigkeiten auftreten,
scheint es g r u n d s ä t z l i c h richtiger v o n Qa a u s z u g e h e n . Der w e i t a u s ü b e r z e u g e n d s t e Zusammenfall
ist dabei g e g e b e n , w e n n man für M a n e t h o s A n g a b e dieselbe E r h ö h u n g u m 10 a n n i m m t , w i e sie bei
Qas Vorgänger Semerchet n a c h z u w e i s e n ist, u n d Q a e n t s p r e c h e n d m i t 16 Jahren ansetzt®. Für Djer
in Zeile 2 b e d e u t e t dies eine Herrschaftszeit v o n 39 vollen und 2 u n v o l l s t ä n d i g e n Jahren, was ebenso
wie bei Aha und Djet in den Einern w i e d e r u m g e n a u m i t den 59 Jahren des P s e u d o - E r a t h o s t h e n e s
ü b e r e i n s t i m m t ^ ; in Zeile 4 v e r b l e i b t n a c h Peribsen ein R a u m v o n 10 v o l l e n Jahren und 2 unvoll-
s t ä n d i g e n Jahren, was in der Einerstelle mit den 41 Jahren z u s a m m e n g e h t , die Manetho d e m
Sened (Sethenes) gibt®; Huni in Zeile 5 schließlich erhält mit 8 vollen Jahren eine Regierungszahl,

') Daß auch am Anfang seiner Regierung ein unvollständiges Jahr verzeichnet war, ist nicht sehr wahrschein-
lich.
2) Zur Bedeutung des Ps.-Eratosthenes als einer selbständigen, von Manetho unabhängigen Quelles. H e l c k s
Feststellungen, Manetho S. 89f. Ebenfalls 62 Jahre gibt Africanus, der auch sonst die verläßlichere Variante der
Manethoabschreiber darstellt. Für die 60 bzw. 30 Jahre, die Eusebius/Sync. und arm. nennen, zeigt schon die
Differenz der Jahressumme der 1. Dyn. mit der Summe der Einzelangaben, daß mehrfache Verschreibungen
vorliegen müssen.
ä) Eine sichere Zahl für Djet ist als Folge der heillosen Verwirrung, die Manetho in der Reihe Djer-Den durch
Aufnahme von Lesevarianten, verbunden mit Streichungen gleichlautender Namen verursacht hat (im einzelnen
H e l c k , Manetho S. 8ff., 75ff.), nicht gegeben. Die beiden genannten Zahlen beruhen auf der Annahme, daß
Manetho die Zahlenreihe zwischen Menes und Adjib insgesamt aus einer seiner Vorlagen genommen und seiner
neu gearbeiteten Liste zugeordnet hat (so auch H e l c k , Manetho S. 76). Djet erhält dann die 31 Jahre (Africanus)
des Kenkenes, was mit den 32 Jahren übereinstimmt, die Ps.-Eratosthenes für Athothis L nennt. Beides setzt
voraus, daß der erste Athothis des TP unberücksichtigt geblieben ist. Für eine kaum sehr lange Regierung des
Djet vgl. auch oben S. 45 Anm. 2.
*) Dazu, daß für den ersten König der 2.Dyn. entgegen H e l c k , Manetho S. 17 und 75 nur diese Zahl in Be-
tracht kommt, vgl. folgende Anmerkung.
') Wie F e c h t , ZDMG 34 (1939) S. 363f. zeigt, ist die Verlesung Bieneches, die Manetho als letzten König
der 1. Dyn. aufführt, nicht nur auf den ersten König der 2. Dyn. Hetepsechemui zurückzuführen ( H e l c k , Mane-
tho S. 11), sondern auch unmittelbar von Qa abzuleiten. Lagen Manetho beide Verlesungen unmittelbar hinter-
einander vor, hat er dann aber ohne Zweifel die letztere gestrichen, so daß Bieneches und seine 26 Jahre sich nur
auf Qa beziehen können.
·) Für die Hebsed-Erwähnungen des Königs ( P e t r i e , Royal Tombs I Taf. V I I I , 7; F i r t h - Q u i b e l l , Step
Pyramid Taf. 88, 8) ist wohl sicher damit zu rechnen, daß Qa Regierungsjahre seiner Vorgänger mitzählt, d. h.
wahrscheinlich unmittelbar an Den anschließt. Nach der Unruheperiode Adjib—Semerchet stellt offenbar er die
Ordnung wieder her.
') Ps.-Eratosthenes nennt diese Zahl für seinen Athothis I., was den 57 Jahren nahesteht, die Africanus dem
einzigen Athothis der manethonischen Reihe gibt. S. oben Anm. 54. Bemerkenswert ist, daß die Überschrift des
Dj r auf diese Weise zwar nicht in der Mitte steht, aber von der linken Seitenbegrenzung genauso weit entfernt
ist wie auf der rechten Seite die genau in die Mitte der Regierung gesetzte Überschrift des Aha.
') Die Weglassung der folgenden drei Könige des TP und der Sakkaraliste, Neferkare, Neferkasokar und
, , H u d j e f a " , entspricht dem Vorgehen der Abydosliste.

Brought to you by | Cornell University Library


Authenticated
Download Date | 11/6/17 4:27 PM
1961] W e r n e r K a i s e r : Einige Bemerkungen zur ägyptischen Frühzeit 49

die nicht nur den zeitgenössischen Denkmälern eher entspricht als die 24 Jahre des T P , sondern
d a r ü b e r h i n a u s für eine Verlesung zu dieser letzteren Angabe auch eine besonders wahrscheinliche
Grundlage ist
Eine Bestätigung dieser für Zeile 2—5 vorgenommenen rechten und linken Seitenbegrenzung
ergibt sich bereits aus der folgenden Zeile 6. Nach dem in Ρ erhaltenen Stück, das sich durch K4
wenigstens hinsichtlich des Inhalts und d a m i t auch der Größe der Jahresfelder noch ergänzen läßt,
zeigt diese Jahresreihe gegenüber allen d a r ü b e r angeordneten Zeilen eine so völlig andere Eintei-
lung, d a ß an ein übergreifen des Huni nach hier, wie bereits oben bemerkt, nicht zu denken ist.
Ebenso unwahrscheinlich ist es in A n b e t r a c h t der nochmals gesteigerten Feldbreite des Cheops
aber auch, d a ß dieser sich etwa bereits in Zeile 6 an Snofru angeschlossen hat®. Ist d e m n a c h aber
die gesamte Zeile von diesem letzteren ausgefüllt gewesen, so stellt die für Zeile 2—5 festgestellte
Seitenbegrenzung bereits nahezu die Maximalmöglichkeit dar, während es links sogar notwendig
ist, s t a t t der 24 Jahre, die der T P Snofru gibt, die 29 bzw. 30 Jahre Manethos a n z u s e t z e n ' . Ins-
besondere die bei Hetepsechemui und Nebre, Qa und Huni vorkommenden Verkürzungen erhalten
d a d u r c h noch eine zusätzliche Rechtfertigung.
Eine weitere Bestätigung der bisher vorgenommenen Ansätze ist trotz der fast gänzlichen Zer-
s t ö r u n g von Zeile 7 und 8 auch noch den wenigen hier erhaltenen Bruchstücken zu e n t n e h m e n .
Die Breite der Jahre des Cheops und Djedefre ist aus K2 und К З zwar nur ungefähr zu rekon-
struieren. Nimmt man sie jedoch als mehr oder weniger für beide Zeilen verbindlich an, so ergibt
sich der durchaus überzeugende Befund, d a ß die 23 Jahre des Cheops (TP 23, Manetho 63) die
gesamte 7. und nahezu die Hälfte der 8. Zeile ausfüllen, während Djedefres 8 Jahre (TP 8, Mane-
t h o 8)^ die restliche Zeile einnehmen. Dieser Einteilung und der neuen Überschriftszeile entspre-
chend, die К З zu bezeugen scheint®, setzte d a n n auch die Regierung des Chefren wieder u n m i t t e l b a r
am rechten Zeilenrand ein. Jeder Versuch, die von Manetho überlieferten 26 Jahre auf zwei Zeilen
mit etwas größerer Felderbreite als bei Cheops und Djedefre oder auf drei Zeilen mit einer fast der
Rückseite der Platte entsprechenden Felderbreite zu verteilen, muß dagegen schon deshalb Speku-
lation bleiben, weil über eine etwaige Verzeichnung der ,,Gegenkönige" Djedefhor und Bauefre alle
Angaben fehlen®.
L ä ß t sich das für die ersten Dynastien so deutliche Bestreben, Anfang und E n d e von Zeilen und
Regierungen durch geschickte Anordnung in Übereinstimmung zu bringen, mit größter Wahrschein-
lichkeit bis Chefren verfolgen, d ü r f t e die Herrschaft des Mykerinos, von der auf der Rückseite in
Zeile 1 jedenfalls die letzten Jahre a u f g e f ü h r t gewesen sind, grundsätzlich eher insgesamt auf dieser
Plattenseite verzeichnet als über beide Seiten des Steines verteilt gewesen sein. Eine Entscheidung
oder gar gesicherte Anordnung in ein oder zwei Zeilen ist freilich schon deshalb unmöglich, weil für
die gesamte Rückseite der Annalenplatte keineswegs n u r eine einzige Rekonstruktionsmöglichkeit
gegeben ist.
Einigermaßen fest steht im Grunde nur, d a ß wie auf der Vorderseite auch hier die Größe der
Jahresfelder nicht bzw. nicht allein vom U m f a n g der enthaltenen Notizen bestimmt wird. Der von

') Bei hieroglyphischer Vorlage. Eine Regierungszeit von 24 Jahren ist auch auf Grund der archäologischen
Zeugnisse kaum sehr wahrscheinlich.
Zur Breite der Jahresfelder des Cheops vgl. auch, daß das Ende der Regierung durch die Nennung von
Djedefre auf К 3 wenigstens ungefähr festgelegt ist. Bei Annahme eines Beginns schon in Zeile 6 würde die
Felderbreite also zwangsläufig eher noch größer als hier angenommen.
Vgl. auch H e i c k , Manetho S. 54, der aus dem Vorkommen von Zählungen bis zum 17. Mal dieselbe Mög-
lichkeit in Betracht zieht. Zu der offenbar gewollten Ausdehnung der Regierung über die gesamte Zeile vgl. auch
die sehr lockere Schreibung in den erhaltenen Feldern von P. Die Annahme, daß die 1. Zählung erst im 2. vollen
Regierungsjahr erfolgt ist, setzt voraus, daß Huni in seinem unvollständigen Endjahr eelbst noch eine Zählung
durchgeführt hat. *) Zur Erschließung der 8 Jahre Djedefres bei Manetho s. H e I c k , Manetho S. 5 2 f .
») D a r e s s y , B I F A O 12 (1915) S. 170.
·) S t i m m t der Annalenstein auch hier wieder mit der Abydosliste überein, waren sie ebenso ausgelassen wie
die Nebenkönigf der 2. D y n .

Brought to you by | Cornell University Library


Authenticated
Download Date | 11/6/17 4:27 PM
N.5. ΝΛ. N.3

N.5. NA N3

N.2. N1
Nefárirkare

о 8 16 г*» 32 'tO
cm

Abb. 2

Brought to you by | Cornell University Library


Authenticated
Download Date | 11/6/17 4:27 PM
Abb. 3

Brought to you by | Cornell University Library


Authenticated
Download Date | 11/6/17 4:27 PM
52 W e r n e r K a i s e r : Einige Bemerkungen zur ägyptischen Frühzeit [86. Band

Schepseskaf bis Neferirkare ständig zunehmende Reichtum von Angaben wird vielmehr in erster
Linie durch ständig kleinere und stärker gedrängte Schreibung ausgeglichen'. Die Felderbreite
selbst weist, wie die vorhandenen oder rekonstruierbaren Trennungsstriche zeigen, sowohl inner-
halb der einzelnen Zeilen wie von Reihe zu Reihe nur relativ geringe Unterschiede auf, die mit dem
Anwachsen des Inhalts in keinerlei Zusammenhang stehen können®. Da die Felder dabei ebenso-
wenig wie auf der Vorderseite etwa so angeordnet sind, daß Jahreszeichen genau über Jahres-
zeichen stehen, sondern anscheinend vor allem durch Regierungswechsel und unvollständige Jahre,
aber auch die von Feld zu Feld bestehenden kleinen Breitenunterschiede* insgesamt sehr erhebliche
Verschiebungen verursacht werden, kann es sich bei der vom Inhalt unabhängigen Feldergröße nicht
um den Wunsch nach möglichst einheitlichem Aufbau der Gesamtfläche, sondern wie auf der Vor-
derseite nur um das Bestreben handeln, zwischen Zeilenlänge und Regierungsdauer ein bestimmtes
Verhältnis herzustellen.
Damit ist zwar mit größter Wahrscheinlichkeit anzunehmen, daß der Beginn der Regierungen
von Userkaf bzw. Sahure mit dem Beginn von Zeile 3 und 4 zusammengefallen ist. Doch schon die
Frage, ob Userkaf seine 1. Zählung gleich im Jahr seines Herrschaftsantrittes oder erst im folgenden
durchgeführt hat und ob Sahures 1. Zählung in seinem ersten oder zweiten vollen Regierungsjahr
stattgefunden hat, läßt sich weder aus den erhaltenen Annalenfragmenten noch aus der Kenntnis
der Zählungsweise des AR im allgemeinen bestimmen^. Entsprechend ist die rechte Seitenbegren-
zung der Rückseite nicht genauer als mit der Schwankung einer Jahresfeldbreite festzulegen.
Für die weitere Rekonstruktion und insbesondere die Festlegung der linken Seitenkante stellen
die erhaltenen Zählungsangaben insofern nur eine fragwürdige Hilfe dar, weil völlig ungesichert ist,
wieweit der hier für den Beginn von Userkaf und Sahure feststellbare Zweijahresturnus auf die
beiden Regierungen in ihrer Gesamtheit und darüber hinaus diejenige des Neferirkare übertragen
werden darf. Je nach der Art, die man hier annehmen will, und unter Berücksichtigung der Un-
sicherheit in der rechten Seitenbegrenzung lassen sich ohne Schwierigkeiten mindestens drei Rekon-
struktionen durchführen und nahezu gleich gut vertreten. Bei a und b (Abb. 2) ist eine regel-
mäßige zweijährige Zählungsfolge angenommen, die unabhängig von Regierungswechseln durch-
läuft. In beiden Rekonstruktionen ist, um die daraus sich ergebenden Jahre unterzubringen, weiter-
hin angenommen, daß das letzte Feld Sahures nicht in ein vollständiges Jahr der 7. Zählung und ein
unvollständiges Jahr nach der 7. Zählung aufzulösen ist'. Die Gesamtbreite der beschrifteten Fläche
beträgt gegenüber den 160 cm der Vorderseite in jedem Fall etwa 200 cm, wobei sich der Überschuß
im Fall b gleichmäßig auf beide Seiten verteilt, im Fall a ausschließhch auf die linke Seite. In beiden
Rekonstruktionen weisen die Jahre der voll erfaßbaren Regierungen des Userkaf (10 volle und
2 unvollständige) und Sahure (13 bzw. 14 und 2 unvollständige) mit der Angabe des.TP (Userkaf 7,
Sahure 12 Jahre) und Manethos (Userkaf 8 und Sahure 13 Jahre) nur für den letzteren eine an-
nähernde Übereinstimmung auf. Weiterhin ergibt sich für Schepseskaf nur im Fall b eine Überein-
stimmung mit der Angabe von 4 Jahren des TP®.

') Vgl. bes. die annähernd in gleichem Maßstab gegebenen Durchzeichnungen bei S c h ä f e r , Bruchstüclc alt-
ägyptischer Annalen S. 3 2 f f . oder N a v i l l e , Ree. T r a v . 2 5 T a f . 2 .
Sehr zu bedauern ist, daß B r e a s t e d , B I F A O 30 (1931) S. 709ff. nur die Originalmaße der Vorderseite von
Ρ und К gegeben hat. Für die Rekonstruktion der Breite nur teilweise erhaltener Jahresfelder ist zu beachten,
daß die Nilhöhe offenbar meist nicht in der Mitte des Feldes steht. Vgl. z. B. das Jahr der 3. Zählung des Userkaf
oder das nach der 2. Zählung von Sahure.
') Zum Ausgleich unterschiedlicher Größe der unvollständigen Jahre oder kleiner Fehler in der Berechnung
des Platzes, den die Fülle der Jahresnotizen b e n ö t i g t ?
') Zur letzteren vgl. S e t h e , UGAÄ 3 S. 6 0 f f . ; M e y e r , Ägyptische Chronologie S. 185ff.; G a r d i n e r , JEA 31
(1945) S. l l f f . ; S m i t h , I N E S 11 (1952) S. 113ff.; H e l c k , Manetho S. 5 3 f .
') Obwohl Spuren einer Nilhöhe unter dem Hauptfeld des Sahure darauf hinzudeuten scheinen.
·) Bei Rekonstruktion b könnten entweder die 7 Jahre verzeichnet sein, die Manetho dem Schepseskaf gibt
(dazu jedoch H e l c k , Manetho S.52f.!), oder es wäre auch der ephemere Nachfolger des Schepseskaf noch auf-
geführt. Beides ist nicht sehr wahrscheinlich und stellt einen weiteren Hinweis gegen diese Art der Rekonstruk-
tion dar.

Brought to you by | Cornell University Library


Authenticated
Download Date | 11/6/17 4:27 PM
1961] W e rn e г К a i s e r : Einige Bemerkungen zur ägyptischen Frühzeit 53

Rekonstruktion с (Abb. 3) andererseits nimmt auf einen zweijährigen Zählungsablauf keine Rück-
sicht', hat dafür aber den Vorteil, zu Ergebnissen zu kommen, die mit den Angaben des T P und Ma-
nethos für sämtliche Regierungen übereinstimmen. Zugleich fällt die Breitenausdehnung der be-
schrifteten Fläche mit derjenigen der Vorderseite zusammen. Ein unbedingter Anlaß, allein aus die-
sem letzteren Grund gerade diese Rekonstruktion für richtig zu erachten, besteht, so willkommen
die Bestätigung der für die Vorderseite gemachten Ansätze auch wäre, jedoch schon deshalb nicht,
weil die bei allen bisherigen Wiederherstellungsversuchen mehr oder weniger stillschweigend ge-
machte Annahme, die beschrifteten Flächen beider Seiten müßten in ihrer Ausdehnung überein-
stimmen, eines sicheren Beleges gänzlich entbehrt. Grundsätzlich ist durchaus damit zu rechnen,
daß sich bei Rekonstruktion b auf den breiteren Randstreifen der Vorderseite noch etwa eine zusätz-
liche Inschrift oder Schutzsymbole usw. befunden haben oder bei Rekonstruktion а der rechts, also
am Beginn der Annalenfläche gelegene freie Raum von einer Opferszene usw. eingenommen war.
Auch der Umstand, daß durch die höchstwahrscheinlich erst auf der Rückseite verzeichnete
Regierung des Mykerinos die rückwärtige Inschriftfläche diejenige der Vorderseite jedenfalls in
der Höhenbegrenzung überragt hat, zeigt, daß mit einer völlig gleichen Ausdehnung beider Flächen
in der Breite nicht unbedingt zu rechnen ist. Daß dennoch gerade die doppelte Übereinstimmung,
welche die Rekonstruktion с sowohl mit den Ansätzen der Vorderseite wie den Regierungsangaben
des T P und Manethos aufweist, sehr für ihre Richtigkeit spricht, ist selbstverständlich.

3.
Der lange Umweg ist notwendig gewesen, um die Angaben, die der Annalenstein in seiner I.Zeile
für die Zeit vor Menes macht, in ihrem Verhältnis zum Gesamtdenkmal beurteilen zu können*.
Unter Berücksichtigung der klaren und regelmäßigen Gliederung seines Aufbaues dürfen auch die
verlorenen Teile dieser Zeile ohne weiteres in der Art der beiden erhaltenen Partien Ρ und KI
ergänzt werden. Sollten den Königen noch Götter vorausgestellt gewesen sein®, so zweifellos nicht
in derselben Reihe, sondern in einem eigenen Streifen darüber. Ebenso hat auch die Aufzeichnung
der vollen Reihe von Regierungsjahren jedes Königs, wie sie ab Zeile 2 üblich ist, sicher nicht etwa
schon am linken Ende der 1. Zeile, sondern erst am Beginn von Zeile 2 mit Aha eingesetzt, aus
dessen Regierung in den sog. Jahrestäfelchen auch die ältesten schriftlich fixierten Jahresbezeich-
nungen erhalten sind. Schwerer ist zu entscheiden, ob sich die Zeile 1 auch über dieselbe Breite wie
die folgenden erstreckt hat. Eine geringere Ausdehnung möchte man vor allem dann annehmen,
wenn die beschriftete Fläche genau in der Mitte des Steines gestanden hat (Rekonstruktion b und c)
und über Zeile 1, worauf besonders die höher angenommene Annalenfläche der Rückseite deutet,
als Bekrönung des Ganzen etwa eine Reihe von Götterkönigen, sehr viel wahrscheinlicher aber das
Bild der geflügelten Sonnenscheibe dargestellt war. Darüber hinaus läßt vor allem die große Zahl
von mehr als 1СЮ Königen und darunter etwa 40 mit Doppelkrone, die sich bei einer Ausdehnung
von Zeile 1 über die gesamte Breite ergibt, eher mit einer geringeren Zeilenlänge rechnen, zumindest
wenn man die gesamte Königsreihe nicht von vornherein als eine ungeschichtliche spätere Rekon-
struktion annehmen will.
Stellt man dazu die Frage, wo in den Annalen die aus zeitgenössischen Denkmälern bekannten
Vorgänger des Aha, die Könige Skorpion, Ka und Narmer, aufgeführt gewesen sind, so kommen
nach ihrer Zeitstellung sowohl der Anfang von Zeile 2 wie das Ende von Zeile 1 in Betracht., Von
beiden Möglichkeiten ist die erstere, obwohl der Beginn von Aha unmittelbar am Zeilenanfang an
sich keineswegs gesichert ist^, mit Sicherheit dadurch auszuscheiden, daß in dem eventuell frei
gebliebenen Raum unmöglich drei weitere Könige mit der vollen Breite ihrer Jahre aufgeführt

') Liest man am Ende der Sahure-Regierung die sehr zerstörte Angabe als „ N a c h der 6. Zählung" (so ursprüng-
lich S c h ä f e r , Bruchstück S. 38), ist dies im übrigen nur für Neferirkare notwendig.
Auf die sonstigen Ergebnisse kann hier nicht eingegangen werden.
So z. B. M e y e r , Ägyptische Chronologie S. 203; B o r c h a r d t , Annalen S. 30.
*) Wenn auch durch die Übereinstimmung in der Einerzahl mit Manetho und Ps.-Eratosthenes gestützt.

Brought to you by | Cornell University Library


Authenticated
Download Date | 11/6/17 4:27 PM
54 W e г η e г К a i s e г : Einige Bemerkungen zur ägyptischen Frühzeit [86. Band

fjewesen sein können. In Frage käme höchstens eine Darstellunij allein durch je ein Namensfeld,
wie sie unabhängig auch durch das Fehlen von Jahrestäfelchen dieser drei Könige wahrscheinlich
gemacht wird. Eben in dieser Form können sie dann jedoch nur am Ende von Zeile 1. genauer in
deren letzten drei Feldern links von Kl verzeichnet gewesen sein.
Ist damit aber für drei der vorgeschichtlichen Könige mit der Doppelkrone, die in Zeile 1 ver-
zeichnet sind, durch zeitgenössische Zeugnisse sowohl ihre Existenz wie die Tatsache ihrer Herr-
schaft über „beide L ä n d e r " erwiesen, so liegt der grundsätzliche Gegensatz von hier zu den in
Zeile 2ff. aufgeführten Herrschern nicht mehr im unterschiedlichen Grad der historischen Wirklich-
keit, sondern — wie wiederum sowohl die Anordnung der . \ n n a l e n p l a t t e wie die zeitgenössischen
Quellen übereinstimmend zeigen — einzig in der Tatsache, d a ß von .Aha-Menes an eine Bezeich-
n u n g und Zählung der Regierungsjahre d u r c h g e f ü h r t wird. Innerhalb der Zeile 1 andererseits stellt
der zwischen dem \ i e r t - und drittletzten Feld gezogene Einschnitt in erster Linie einen solchen in
unserem Quellenbild, nicht unbedingt aber auch bereits diejenige Grenze dar, die für den Ägypter
der Thinitenzeit mündliche und schriftliche Überlieferung g e t r e n n t hat. Diese letztere kann noch
ein oder zwei, vielleicht auch mehr Felder nach rechts gereicht haben. Aber auch dort, wo nur noch
mündliche Tradition vorliegt', zwingt der urägyptische Wesenszug des Bewahrens und Verewigens
dazu, diese Königsliste als das oder Teil dessen zu nehmen, was man zu Beginn der Frühzeit auf-
zuzeichnen für wichtig gehalten h a t .
Um so bedauerlicher ist der überaus fragmentarische E r h a l t u n g s z u s t a n d , in dem sich gerade die
L Zeile des Annalensteines befindet. Für die besonders wichtige Zahl der Könige mit Doppelkrone
wäre es mehr als Zufall, wenn die auf Kl erhaltene Zahl von wenigstens 10 mit der Gesamtzahl
g e n a u übereinstimmen würde. Nimmt man links bzw. rechts einige Felder dazu und setzt den
rechten Zeilenbeginn entsprechend an, so bleiben für die vorher a u f g e f ü h r t e n Könige, welche nach
Ρ wenigstens z. T. die unterägyptische Krone tragen, k n a p p 70 Felder. Die unterschiedliche Breite,
welche die Jahresfelder der Könige mit Doppelkrone (1,33/1,34 cm) und derjenigen mit unter-
ägyptischer Krone (1,60/1,67 cm) besitzen, weist darauf hin, d a ß die gesamte Reihe sehr wahr-
scheinlich in mehrere unterschiedlich große Gruppen gegliedert war, von denen enger gedrängte,
wie die der Doppelkönige, offenbar eine größere Zahl von Herrschern u m f a ß t h a t als die weiter aus-
einander gezogene Gruppe, der die unterägyptischen Könige von Ρ angehören. Zudem legt schon
die große Zahl der insgesamt in Zeile 1 verzeichneten Könige nahe, daß hier keine zeitliche Abfolge
einer einzigen Herrscherreihe dargestellt ist, sondern vor den Königen mit der Doppelkrone mehrere
etwa gleichzeitig herrschende Dynastien notgedrungen hintereinander a u f g e f ü h r t worden sind^.
Die Frage, ob und wieweit sich dieser b r u c h s t ü c k h a f t e Befund durch die an sich reicheren An-
gaben, die der T P und Manetho über die Zeit vor Menes machen, ergänzen läßt, soll im folgenden
untersucht werden.
4.
Setzt man wegen des freilich nur relativ besseren Erhaltungszustandes zuerst bei der spätesten
Quelle, dem Geschichtswerk des Manetho an, so zeigen sich auch hier die Angaben für die Zeit vor
Menes von einem besonders unglücklichen Geschick betroffen. Syncellos, dessen späte Kompilation

') Zu den auf Ρ erhaltenen Namen der Könige mit unterägyptischer Krone, deren Unverständlichkeit im all-
gemeinen auf ihre Bewahrung in mündlicher Tradition zurückgeführt wird, vgl. den Hinweis von F e c h t , daß
,, mündlich überlieferte Namen sicherlich zwar entstellt worden wären, aber doch wohl nur so, daß ein (möglicher-
weise sekundärer) Sinnzusammenhang gewahrt bleibt". Er schlägt daher vor, daß es sich eher um eine mündliche
Überlieferung handele, die kurz vor Beginn der Thinitenzeit in einer von der historischen Schrift abweichenden,
d. h. altunterägyptischen Schrift aufgezeichnet worden und aus diesem Grund unverständlich sei (ZDMG 34
[1959] S. 362).
Der in Ρ erhaltene Überschriftstreifen läßt ebenfalls annehmen, daß Gruppen von Königsfeldern in ähn-
licher Weise durch Sammelbezeichnungen zu Dynastien zusammengefaßt waren wie in den folgenden Zeilen die
Jahresfelder durch die Königsüberschrift zu Regierungen. U m gerade für die Könige von Ρ eine solche Über-
schrift unterzubringen, müßte ihre Zahl allerdings größer gewesen sein. Zu den in Abb. 1 eingetragenen
Trennungen s. im folgenden.

Brought to you by | Cornell University Library


Authenticated
Download Date | 11/6/17 4:27 PM
I961Ì \V e г η e г К a i s e г : Kiiiige l î e m e r k u n ^ î e n z u r ä g y p t i s c h e n F r ü h z e i l 55

für die wichtige ("berlieferun^; des Africanus nahezu die einzige iind für diejenige des Eusebius
jedenfalls die vergleichsweise bessere Quelle darstellt, gibt für den gesamten Abschnitt nur wenige
FLinzelangaben. Einen Überblick über die ursprüngliche Darstellung Manethos vermitteln allein
zwei zweitrangige Quellen, die armenische Version des Eusebius und die dem Africanus nahe-
stehenden Excerpta Latina Barbari, doch ohne d a ß dabei zwischen beiden durchweg Übereinstim-
mung b e s t e h t ' . Eusebius/arm.^ gibt nach der einleitenden Feststellung, d a ß Manethos Geschichte
,.de diis et de heroibus, de manibus et de mortalibus regibus" handele®, zunächst eine .Aufzählung
der Götter (Hephaistos, Helios, Sosis, Kronos, Osiris, Typhon, Orus) und schließt daran noch weitere
Götterregierungen ohne Einzelangaben: ,,r)einceps continuata successione delapsa est regia aucto-
ritas usque ad Bydin (Bitem) per a n n o r u m . . .". Dann fährt er f o r t :
,,Post decs regnarunt heroes annis .MCCLV": Auch hier fehlen wieder Einzelangaben. Eusebius
schließt vielmehr u n m i t t e l b a r mehrere weitere Gruppen an, bei denen es sich seiner Einleitung nach
um die manes handeln m ü ß t e : „rursusque alii reges dominati sunt annis MDGCCXVII: t u m alii
triginta reges Memphitae annis MDCCXC: deinde alii Thinitae decem reges annis CCCL. Secuta est
manium heroumque dominatio annis MMMMMDCGCXIII". Nach einer Summierung dieser fünf
Posten und anschließenden chronologischen Überlegungen, die er mit ,,Nos veros, his omissis,
persequamur singillatim Aegyptiorum chronologiam" beendet, folgt:
,,Post manes a t q u e heroas p r i m a m d y n a s t i a m n u m e r a n t V I I I regum, q u o r u m primus fuit
Menes, gloria regni administrandi praepollens." Derselbe Satz eröffnet bei Syncellos dessen Ab-
schrift aus Eusebius: ,,Μετάνέκυας καΐ τούς ήμιθΐους πρώτ/¡ν δυναοτείαν καταριί>μουσι βασιλέίον ύκτώ.
ών γέγονε Μήνης, δς διασήμος αυτών ηγησΛτο"*.
Barbarus® beginnt ebenfalls mit einer Aufzählung der Götter (Hephaestus, Sol^ Sosinosiris,
Oros, Thyphon) und fährt f o r t :
„Deinceps Mitheorum (aus ήμιθήοΛ) regna sic" — wozu er jedoch nur Anubes und weiterhin,
selbst über die Zugehörigkeit zweifelnd, Amusis nennt®.- Dann folgt:
„ P o s t hec (haec!) Ecyniorum (aus νεκύων) reges interpraetavit (erg. Manetho), Imitheus (aus
ήμιθΐους) vocans et ipsos fortissimos vocans." Eine .Aufzählung gibt B a r b a r u s nicht, sondern
f ü h r t als nächstes sofort Menes und seine Nachfolger auf. Ohne Zweifel ist dazwischen also der Satz
zu schieben, der die wörtliche Abschrift des Africanus bei Syncellos eröffnet und in der Verbindung
νέκυοι oî ήμίθεοι deutlich zeigt, wie eng Africanus und Barbarus gegenüber Eusebius zusammen-
gehen : „Μετά νέκυας τούς ήμι&έους πρώτη βασιλεία καταρι&μεϋται βασιλέοιν οκτώ, ών πρώτος Μήνης
Θινίτης έβασίλευσεν ετη ξ β " ' .
Die Gegenüberstellung der beiden Varianten ergibt folgendes Bild:
Eusebius: Africanus/Barbarus:
dei dei
heroes Mithei (aus ημίθεοι)
(manes:)
alii reges
alii triginta Memphitae reges Ecynii Imithei
alii Thinitae decem reges (aus νέκυες oí ήμί&εοι)
manium heroumque dominatio
Post manes a t q u e heroas (bzw. Μετά νέκυας τούς
Μετά νέκυας καί τούς ημιθέους) : ημιθέους:
Menes Menes

') Im einzelnen vgl. L a q u e a r in P a u l y - W i s s o w a R E X I V Sp. 1 0 6 0 f f . ; W a d d e l l , Manetho S. X V f f .


η W a d d e l l , Manetho S. 2ff., 30.
') Für weitere Belege dieser Gliederung bei E u s e b i u s / a r m . s. W a d d e l l , Manetho S. 6; bei S y n c e l l o s (Euse-
bius, S o t h i s b u c h ) : W a d d e l l , Manetho S. 10.
<) W a d d e l l , Manetho S. 30. >) W a d d e l l , Manetho S. 1 6 f f . ; J a c o b y , F r a g m e n t e III С 1 S. 8 0 f .
') N o t i z aus der 18. D y n . , vgl. J a c o b y , F r a g m e n t e III С 1 S. 8 t A n m . ') W a d d e l l , Manetho S. 26.

Brought to you by | Cornell University Library


Authenticated
Download Date | 11/6/17 4:27 PM
56 Werner K a i s e r : Einige B e m e r k u n g e n zur ägyptischen Frühzeit [86. B a n d

V o n E i n z e l h e i t e n in der A n g a b e der G ö t t e r und H a l b g ö t t e r abgesehen, weichen beide V a r i a n t e n


v o r a l l e m in d e m f o l g e n d e n A b s c h n i t t bis Menes stark v o n e i n a n d e r ab. In den νέκυες o î ήμίθ-εοι des
A f r i c a n a s w i r d seit Sethes U n t e r s u c h u n g zu den Smsw Hr^ n a h e z u a l l g e m e i n die manethonische
E n t s p r e c h u n g zu den 3hw Sméw Hr des T P , die d o r t ebenfalls der R e g i e r u n g des Menes u n m i t t e l b a r
v o r a n g e h e n , gesehen, zumal bei einer S t r e i c h u n g des „ u n d " bei Eusebius zugunsten der Über-
l i e f e r u n g des A f r i c a n u s \έκυες oî ήμίθεοι als recht g l ü c k l i c h e W i e d e r g a b e der ä g y p t i s c h e n ihw
e r s c h e i n e n ' . F ü r die drei v o r a n g e h e n d e n r e g e s - G r u p p e n d a g e g e n s c h w a n k t die B e u r t e i l u n g , g e r a d e
auch w e g e n ihres Fehlens bei A f r i c a n u s , zwischen einer A u f f a s s u n g als fälschlich hier e i n g e s c h o b e n e
menschliche Herrscherreihen'. Götter- bzw. Halbgötterdynastien^ oder Zeugnissen echter ge-
schichtlicher Überlieferung®.
Diese l e t z t e r e W e r t u n g hat neuerdings v . B e c k e r a t h w i e d e r a u f g e g r i f f e n ® , w o b e i er eine Fest-
stellung v o n L e p s i u s zur E r i n n e r u n g b r i n g t , nach der d o m i n a t i o m a n i u m h e r o u m q u e als eine
ursprüngliche S u m m i e r u n g der v o r h e r a u f g e f ü h r t e n heroes und r e g e s - G r u p p e n zu v e r s t e h e n und
d a m i t als s e l b s t ä n d i g e H e r r s c h e r d y n a s t i e zu streichen sei. L e p s i u s s t ü t z t e sich d a b e i neben der
T a t s a c h e , d a ß eine V e r b i n d u n g v o n m a n e s und heroes zu einer g e m e i n s a m e n H e r r s c h a f t , n o c h dazu
als u n m i t t e l b a r e V o r g ä n g e r des Menes, schon an sich sehr e i g e n a r t i g ist, v o r allem auf die h o h e Zahl
v o n R e g i e r u n g s j a h r e n , die z u d e m g e n a u u m 601 Jahre g r ö ß e r ist als die S u m m e der heroes und
r e g e s - G r u p p e n z u s a m m e n g e n o m m e n ' . Zu der h e u t e üblichen B e v o r z u g u n g der A f r i c a n u s v a r i a n t e
νέκυες ot ημίθεοι, die L e p s i u s ' A u f l ö s u n g der g e m e i n s a m e n d o m i n a t i o durch das f e h l e n d e , , u n d "
e n t g e g e n s t e h t , weist v . B e c k e r a t h darauf hin, d a ß dieses „ u n d " nicht nur in der d o m i n a t i o erscheint,
sondern ebenso auch u n a b h ä n g i g v o n e i n a n d e r in „ P o s t manes a t q u e heroas . . . " Eus. a r m . ) und
„ Μ ε τ ά νέκυας καΐ τούς ήμιθέους (Eus. S y n c . ) und deshalb nicht das V o r k o m m e n des „und",
sondern g e r a d e sein Fehlen eine A b w e i c h u n g v o m U r t e x t d a r s t e l l t , der F e h l e r in diesem F a l l e also
bei der S y n c e l l o s a b s c h r i f t des A f r i c a n u s liege.
Dabei bleiben nun aber drei P u n k t e u n b e r ü c k s i c h t i g t : e i n m a l , d a ß die V e r b i n d u n g νέκυες oî
ήμίθεοι o h n e , , u n d " u n a b h ä n g i g auch der lateinischen Ü b e r s e t z u n g des B a r b a r u s z u g r u n d e liegt,
also nicht nur einen F e h l e r v o n A f r i c a n u s / S y n c . d a r s t e l l t , sondern bis A f r i c a n u s selbst zurück-
reichen m u ß ; z u m anderen d a ß diese V e r b i n d u n g bei B a r b a r u s an einer Stelle a u f t r i t t , w o es sich
nicht u m eine Z u s a m m e n f a s s u n g v o n z w e i eben a u f g e f ü h r t e n G r u p p e n , sondern v i e l m e h r um die
B e z e i c h n u n g einer f o l g e n d e n h a n d e l t : „ P o s t h e c " — den M i t h e i — , , E c y n i o r u m reges i n t e r p r a e t a v i t
I m i t h e u s v o c a n s e t i p s o s " ; v o r allem aber schließlich, d a ß in allen drei F ä l l e n , w o Eusebius das
u m s t r i t t e n e , , u n d " a u f w e i s t , die n o r m a l e und sonst auch v o n i h m durchaus eingehaltene® zeitliche
R e i h e n f o l g e g e n a u u m g e k e h r t ist.
G e r a d e diese e i g e n a r t i g e und o f f e n b a r u n v e r s t ä n d l i c h e R e i h u n g z e i g t nun aber deutUch, w o die
L ö s u n g f ü r die D i f f e r e n z zwischen b e i d e n V a r i a n t e n zu suchen ist. D i e richtige und ursprüngliche
Fassung ü b e r l i e f e r t w i e so h ä u f i g bei U n t e r s c h i e d e n zwischen Eusebius und A f r i c a n u s auch hier
der l e t z t e r e , denn nur aus der bei i h m e r h a l t e n e n a p p o s i t i o n e i l e n Fassung e r k l ä r t sich zugleich auch,
w a r u m Eusebius die heroes und m a n e s in der zeitlich u m g e k e h r t e n R e i h e n f o l g e n e n n t . E r (oder
seine V o r l a g e ) hat diese V e r b i n d u n g zu einer g l e i c h w e r t i g e n K o n j u n k t i o n der beiden G l i e d e r auf-
g e l ö s t , und z w a r o h n e Z w e i f e l deshalb, w e i l i h m n a c h der v o r a u s g e g a n g e n e n H e r r s c h a f t der ήμίθεοι
deren n o c h m a l i g e s Erscheinen als A p p o s i t i o n zu νέκυες u n v e r s t ä n d l i c h und als ein F e h l e r g e g e n -
über d e m Original erschien. Bei dieser V e r s c h U m m b e s s e r u n g b e s c h r ä n k t e er sich j e d o c h darauf.

' ) S e t h e , U G A Ä 3 S. 3 f f .
•-) Zu den ihw bes. O t t o , Z Ä S 77 (1941) b€S. S. 8 7 f f .
S e t h e , U G A Ä 3 S. 9f.
* ) So z u l e t z t w i e d e r H e l c k , M a n e t h o S. 6 f .
M e y e r , Ä g y p t i s c h e C h r o n o l o g i e S. 1 2 1 f .
·) M D I K 14 (1956) S. S f f .
' ) L e p s i u s , C h r o n o l o g i e S. 4 7 3 f .
η S. o b e n S. 68 und A n m . 4.

Brought to you by | Cornell University Library


Authenticated
Download Date | 11/6/17 4:27 PM
1961] W e r n e r K a i s e r : Einige Bemerkungen zur ägyptischen Frühzeit 57

zwischen beide Glieder lediglich das als ausgefallen angesehene καΐ zu setzen, woraus sich im
übrigen nicht allein die auffallende Verdrehung der zeitlichen Reihenfolge, sondern auch die eigen-
artige Setzung des Artikels in ,,Μετά ^έκυας καΐ τούς ήμιθΐους" erklärt, der gegenüber das parallele
Μετά νέκυας τούς ήμιθέους des Africanus von vornherein grammatikalisch überzeugender ist.
Für den Urtext der Manetho-Epitome, wie er Africanus wie Eusebius vorgelegen haben muß,
ergibt sich damit eine klare Abfolge von θεοί. ήμίθ^εοι und νέκυοι oí ήμίθ^εοι. Dabei kann für die
letzteren aus der Formulierung von Barbarus geschlossen werden, daß die Aufführung einzelner
Herrschergruppen bei Eusebius keine Besonderheit dieser Variante ist, sondern auf den Urtext
zurückgeht. Ebenso sicher ist, daß die dominatio auch in der Form ohne „ u n d " ursprünglich nur
eine Summierung dargestellt haben kann. Von den Argumenten, die Lepsius zu seinem Vorschlag
veranlaßt haben, bleibt dann zwar allein die unverhältnismäßig hohe Zahl von 5813 Regierungs-
jahren übrig, die zur Summe der Jahre der drei reges-Guppen — 3957 — jedoch in keiner erkenn-
baren Beziehung mehr steht. Sind diese reges aber selbst nichts anderes als manes bzw. νέκυοι ot
ημίθεοι, so kann nach ihrer detaillierten Aufführung eine zuletzt folgende dominatio dieser Wesen
nichts anderes bedeuten, als daß hier für ihre vorangegangenen Einzelgruppen die Gesamtsumme
gezogen worden ist.
Daß es sich bei diesen drei Herrschergruppen um menschliche Dynastien handelt, die, aus dem
historischen Bereich versprengt, hier fälschlich eingeschoben sind, hat damit von vornherein aus-
zuscheiden. Andererseits macht der durchaus irdische Charakter, den sie in ihrer Bezeichnung
tragen und der zu der ersteren Annahme geführt hat, aber auch höchst unwahrscheinlich, daß sie
noch dem Bereich der Götter- und Halbgötterzeit angehören. Selbst ohne die Parallele der AR-
Annalen scheint die dritte Möglichkeit, daß hier eine Überlieferung alter Urzeitdynastien vorliegt,
grundsätzlich ungleich wahrscheinlicher.

5.
Stellt man diese Überlieferung der Zeit Manethos, wie sie der Urtext der Epitome vermittelt, der
rund 1000 Jahre älteren des T P gegenüber, ist die Übereinstimmung sowohl im Gesamtaufbau wie
eine Anzahl von Einzelzügen offensichtlich:

Turiner Papyrus : Manetho-Epitome :


I, 14—21 I i I i Geb, Osiris, Seth, Hr-ntrw, θεοί:'
Thot, Maat, Hr- | | Hephaistos, Helios, Sosis, Kronos, Osiris,
Typhon, Oros
I, 22 Summierung
I, 23 Summierung bzw. Überschrift
ημίθεοι:^
Ш
I, 24 Я г - i i (und 8 weitere Götter ?) Oros, Ares, Anubis, Herakles, Apollon, Am-
mon, Thithoes, Sosus, Zeus
νέκυες oí ήμίθεοι:
II, 1

11,2 XX reges

11.3
11.4 (Summierung ?)
11.5 т ШШ'ШкЛ5 π · 1 19
· 30 reges Memphitae

') Ergänzt nach Sothisbuch. W a d d e l l , Manetho S. 14f.


") Ergänzt nach Sothisbuch. W a d d e l l , Manetho S. 16.

Brought to you by | Cornell University Library


Authenticated
Download Date | 11/6/17 4:27 PM
.MS W e r n e r K a i s e r : Einige Bemerkungen zur ägyptischen PViilizeit [86. Band

Turiner Papyrus: Maηet hо-E ρit оme:


II. 6 bzw. l'I 19 IO reges T h i n i t a e

II. 7
%% %% ^^ CS sii
II. 8

II. 9 ( S u m m i e r u n g bis) ^ ^ d o m i n a t i o νεκύοον των ήμι9·έ(ι>ν


I I . 10 ( S u m m i e r u n g bis bzw. Überschrift zu)
Mnj
II. 11 Mnj Μήνης

Hier wie dort ist zwischen die Zeit der G ö t l e r k ö n i g e und Menes eine Anzahl von Dynastien ein-
geschoben, die in ihrer G e s a m t b e z e i c h n u n g Shw bzw. νέκυοι oí ήμίθεοι so eng ü b e r e i n s t i m m e n ,
d a ß man t r o t z der ungleichen Zahl der Posten und der Unterschiede in Bezeichnung, Herrscherzahl
und J a h r s u m m e n a u c h im einzelnen eine enge Parallelität a n n e h m e n m ö c h t e ' . Geht m a n d a z u von
der Bezeichnung der D y n a s t i e n aus, so fällt f ü r diejenigen des T P ihr sehr ungleichartiger C h a r a k t e r
auf. In Zeile I I , 1—6 sind sie, soweit e r h a l t e n , d u r c h w e g mit dem Stadtzeichen d e t e r m i n i e r t
Ihre B e n e n n u n g ist an den beiden einzigen e r h a l t e n e n Stellen keineswegs klar. 1 1 , 5 scheint eine Be-
ziehung auf .Memphis zu besitzen, f ü r II, 6 ist die bisherige N e n n u n g νοη U n t e r ä g y p t e n d u r c h Gar-
diner in Frage gestellt, der hier s t a t t dessen s/wi sieht®. Aber selbst von solchen höchst unterschied-
lichen Lesungsmöglichkeiten abgesehen, scheint der Versuch, diese Bezeichnungen g e n a u in ihrem
W o r t l a u t zu fassen, von vornherein nicht sehr aussichtsreich. Handelt es sich u m die Bezeichnungen
alter V o r z e i t d y n a s t i e n , so ist die S c h r e i b u n g in jedem Fall modernisiert. Berücksichtigt m a n d a z u ,
welche Lesungen und Neubildungen der T P und die weiteren Königslisten bis zu M a n e t h o für
historische K ö n i g s n a m e n erkennen lassen·* und d a ß im Fall dieser vorzeitlichen Dynastien die alte
S c h r e i b u n g z. T. möglicherweise derjenigen der N a m e n der u n t e r ä g y p t i s c h e n des Annalensteins
e n t s p r o c h e n h a t , so ist auf eine im einzelnen v e r s t ä n d l i c h gebliebene Überlieferung k a u m zu hoffen.
Ganz a n d e r s die beiden folgenden und letzten D y n a s t i e n , von denen die zweite, II, 8, mit den
smsw Hr die erste wirklich klar v e r s t ä n d l i c h e B e n e n n u n g a u f w e i s t . Dies k ö n n t e g r u n d s ä t z l i c h d a m i t
z u s a m m e n h ä n g e n , d a ß diese V e r b i n d u n g in ihren verschiedenen Beziehungen so sehr v e r t r a u t war,
d a ß sie gegen jedes Verlesen gesichert gewesen ist. Sehr viel wahrscheinlicher ist es jedoch, d a ß es
sich u m einen späteren Zusatz h a n d e l t . Hierzu ist bereits oben® darauf hingewiesen worden, d a ß
eine zeitgenössische B e n e n n u n g vorgeschichtlicher oder a u c h f r ü h h i s t o r i s c h e r Könige als srnsw Hr
auf G r u n d der K ö n i g s a u f f a s s u n g dieser Zeit so g u t wie u n d e n k b a r ist. Es k a n n sich vielmehr dabei
n u r u m eine s p ä t e r e C h a r a k t e r i s i e r u n g der Könige der g r o ß e n Zeit der H o r u s v e r e h r u n g des AR
u n d ihrer a n g e n o m m e n e n oder t a t s ä c h l i c h e n V o r s t u f e n in der Vorzeit h a n d e l n , die e b e n d e s h a l b zu
einer beliebten Allgemeinbezeichnung f ü r weit zurückliegende Zeiten geworden ist. Der U m s t a n d ,
d a ß die smsw Hr die einzige der a c h t V o r z e i t d y n a s t i e n sind, f ü r die keine Herrscherzahl gegeben ist,
v e r s t ä r k t noch den E i n d r u c k , d a ß sie hier an letzter Stelle n u r deshalb eingeschoben worden sind,
weil f ü r den Ä g y p t e r des NR eine in die Vorzeit zurückreichende Königsliste sonst u n v o l l s t ä n d i g
gewesen wäre®.
1st f ü r die Gesamtfolge des T P aber m i n d e s t e n s an dieser Stelle ein s p ä t e r e r Zusatz a n z u n e h m e n ,
so wird d a m i t auch d a s seltsame II, 7 ,,(Sprecher ?) für den V a t e r , F r a u e n 7" sehr v e r d ä c h t i g .

') Ganz abgesehen davon, daß kaum anzunehmen ist, daß für die Zeit vor Menes zwei völlig gegensätzliche
Überlieferungen oder Vorstellungen existiert haben.
Mit Ausnahme von II, 6 ? s. G a r d i n e r , Royal Canon Taf. I.
') Royal Canon S. 15 und Taf. I.
') Vgl. H e l c k , Manetho passim. ') S. oben S. 134 in Z Ä S S ö , 2.
·) Bemerkenswert ist auch, daß die Charakterisierung der smsw Яг-Könige als shw außerhalb des TP nicht
erscheint, .^uch dies spricht dafür, daß sie dem ihw-Kreis der Liste nicht ursprünglich zugehören.

Brought to you by | Cornell University Library


Authenticated
Download Date | 11/6/17 4:27 PM
1У1>1| W'e г не г к а i s e г : Einige Bemerkungen zur ägyptischen Frühzeit 59

Als m ö g l i c h e I r z e i t d y n a s t i e m ü ß t e es g r o b verlesen sein, wobei g e g e n ü b e r I I , 1 — β j e d o c h a u f f ä l l t ,


d a ß der e n t s t a n d e n e W o r t l a u t sehr viel k l a r e r ist. Die Zahl 7 k ö n n t e an die sieben H a t h o r e n d e n k e n
lassen, die hier wegen ihrer B e z i e h u n g zu G e b u r t , T o d und S c h i c k s a l e i n g e s c h o b e n worden w ä r e n ' .
E i n e E n t s c h e i d u n g ist j e d o c h in keiner R i c h t u n g m i t S i c h e r h e i t möglich.
Die beiden bei M a n e t h o e r h a l t e n e n Dynastiebezeichnungen sind d e m g e g e n ü b e r so e i n d e u t i g ,
d a ß i h m , falls sie z u t r e f f e n d sind, j e d e n f a l l s eine sehr viel bessere Quelle zur V e r f ü g u n g g e s t a n d e n
haben m u ß . Dazu ist n u n die F e s t s t e l l u n g H e l c k s von b e s o n d e r e r B e d e u t u n g , n a c h der M a n e t h o bis
zur .3. D y n . n e b e n seiner T P - S a k k a r a - ä h n l i c h e n V o r l a g e zugleich A n n a l e n in F o r m des A n n a l e n -
s t e i n s h e r a n g e z o g e n hat^. D a s s e l b e d a r f d a n n a u c h für die Zeit vor Menes a n g e n o m m e n werden,
so d a ß bei M a n e t h o h ö c h s t w a h r s c h e i n l i c h n i c h t n u r die bessere Ü b e r l i e f e r u n g e r h a l t e n ist, s o n d e r n
es sich a u c h m e h r o d e r weniger um dieselben D y n a s t i e n handeln m u ß , die in der 1. Zeile der A R -
A n n a l e n a u f g e f ü h r t gewesen sind.
V e r s u c h t m a n die D y n a s t i e n beider L i s t e n u n m i t t e l b a r in B e z i e h u n g zu s e t z e n , so k ö n n t e die
kleinere P o s t e n z a h l des M a n e t h o auf eine Z u s a m m e n f a s s u n g z u r ü c k g e h e n , die wohl schon der V e r -
fertiger der E p i t o m e v o r g e n o m m e n h a t . S u c h t m a n im T P n a c h A n s a t z p u n k t e n , die zu einer
R e d u z i e r u n g der h i e r ü b e r l i e f e r t e n D y n a s t i e n r e i h e g e f ü h r t h a b e n k a n n , so zeigt sich ein s o l c h e r
darin, d a ß in I I , 4 o f f e n b a r k e i n e w e i t e r e D y n a s t i e a u f g e f ü h r t , s o n d e r n eine S u m m i e r u n g der drei
v o r a n g e h e n d e n v o r g e n o m m e n wird. Hier die E n t s p r e c h u n g für den e r s t e n P o s t e n der E p i t o m e , die
G r u p p e der reges o h n e weitere B e z e i c h n u n g und o h n e A n g a b e der H e r r s c h e r z a h l , zu s e h e n , d r ä n g t
.sich schon d e s h a l b auf, weil e b e n das F e h l e n j e d e r B e n e n n u n g d a d u r c h b e s o n d e r s v e r s t ä n d l i c h wird.
Der zweite P o s t e n der E p i t o m e , die 3 0 reges M e m p h i t a e , k o m m t auf diese W e i s e g e n a u in P a r a l l e l e
zur D y n a s t i e I I , 5, die sich in i h r e r B e z e i c h n u n g g l e i c h f a l l s auf M e m p h i s zu beziehen scheint.
Zugleich e n t s p r i c h t der l e t z t e n G r u p p e M a n e t h o s , den lo reges T h i n i t a e , im T P d a m i t d i e j e n i g e
G r u p p e , die in ihrer B e n e n n u n g v i e l l e i c h t einen v e r d e r b t e n Hinweis auf eine H e r r s c h a f t ü b e r G e s a m t -
ä g y p t e n enthält®. D a ß für I I , 7 und 8 bei M a n e t h o als der besseren Quelle k e i n e P a r a l l e l e b l e i b t ,
s t i m m t g a n z m i t d e m o b e n a u s g e s p r o c h e n e n V e r d a c h t auf s p ä t e r e n Z u s a t z ü b e r e i n . D e r U r t e x t , auf
den sowohl M a n e t h o wie der T P z u r ü c k g e h e n , ist m i t aller V o r s i c h t d e m n a c h so a n z u n e h m e n :
I . 2 0 ( T P ) reges
I I . 10 ( T P ) reges
I I I . ? ( T P ) reges
(Summierung)
I V . 19 ( T P ) bzw. 3 0 (M) reges M e m p h i t a e
V . 1 9 ( T P ) b z w . 1 0 (M) r e g e s T h i n i t a e (njsjw smSw iS.wj?)
(Gesamtsummierung)
V e r s u c h t m a n diese Abfolge in den B e f u n d der A R - A n n a l e n einzufügen ( A b b . 1), so s t e h e n die
T h i n i t e n im l e t z t e n Teil von Zeile 1, wo K l die K ö n i g e mit der D o p p e l k r o n e v e r z e i c h n e t . I h r e B e -
zeichnung s c h l i e ß t sie m i t der von M a n e t h o g l e i c h f a l l s als t h i n i t i s c h b e n a n n t e n 1. und 2. D y n . e b e n -
so e n g z u s a m m e n , wie dies die z e i t g e n ö s s i s c h e n Quellen t u n . D a von den l e t z t e n drei Königen
wenigstens K a und N a r m e r in A b y d o s b e g r a b e n w a r e n , darf M a n e t h o s A n g a b e wohl s o g a r w ö r t l i c h ,
n i c h t n u r als eine a l l g e m e i n e A n g a b e der o b e r ä g y p t i s c h e n H e r k u n f t g e n o m m e n werden^. F ü r die

>) Vgl. H e l c k , Manetho S. 6.


2) H e l c k , Manetho S. 85ff. Zu Helcks Vermutung, daß die angenommene Annalenquelle der Abydoslisle
nahegestanden hat, paßt ausgezeichnet, daß die erhaltene bzw. rekonstruierte Annalenplatte auch in der Aus-
lassung zumindest der „Gegenkönige" der 2. Dyn., wahrscheinlich auch der 4. Dyn., mit Abydos übereinstimmt.

' ) Nach dem Vorliegenden erscheint eine Verlesung aus ursprünglichem ^ ^ . durchaus möglich.

Für einen Schreiber des MR oder N R , für den die Geschichte mit Menes begann, mußte daraus und mit Blick
auf die unmittelbar vorher aufgeführten, auf Städte bezogenen Dynastien fast zwangsläufig ein imjw smi
werden.
*) Vgl. dazu, daß auch die 2. Dyn., obwohl sie keineswegs mehr ausschließlich in Abydos bestattet ist, als
thinitisch bezeichnet wird.

Brought to you by | Cornell University Library


Authenticated
Download Date | 11/6/17 4:27 PM
60 W e r n e r K a i s e r : Einige Bemerkungen zur ägyptischen Frühzeit [86. Band

vor den Thiniten anzusetzende Gruppe der memphitischen Könige kann im entsprechenden Sinn
grundsätzlich dasselbe gelten, zumal wenn sich die Parallelbezeichnung T P II. 5 auf Memphis
bezieht. Daß die Sage von Menes als dem Gründer von Memphis eventuell sehr von seiner Rolle
als Reichsgründer beeinflußt worden ist, scheint schon d a r a u s hervorzugehen, d a ß jedenfalls das
weitere Gebiet der Stadt auch schon zur Zeit von Skorpion, Ka und Narmer erhebliche B e d e u t u n g
besessen hat К
Bei einem Ansatz der Thiniten mit etwa 15 Königen füllen die Memphiten vor allem die Lücke
zwischen Kl und P. Da spätestens am linken Rand von Ρ die Felderbreite wechselt, d ü r f t e die
Herrscherzahl des T P der ursprünglichen näherstehen als diejenige, die Manetho gibt. Die reges-
Gruppe I I I k o m m t nahezu sicher auf das von Ρ erhaltene Stück. Ihre Bestimmung als u n t e r ä g y p -
tisch ist vor allem deshalb wichtig, weil sie d a n n , entsprechend der Zusammenfassung von I — I I I
durch Manetho und T P , vielleicht auch für die Gruppen I und II gilt, die den Beginn von Zeile 1
ausfüllen. Da sowohl T P und Manetho wie die Annalen vorzugsweise eine unterägyptische Tradition
verkörpern^, ist die Möglichkeit, d a ß oberägyptische Herrscher erst von dem .Augenblick verzeich-
net sind, als sie über Gesamtägypten herrschten, durchaus gegeben.

6.
Das von den Annalen des AR, dem T P und Manetho für die Zeit vor Aha-Menes gegebene Bild
erweist sich damit, obwohl in allen drei Quellen nur mehr oder weniger fragmentarisch erhalten,
insgesamt als so übereinstimmend, d a ß an einer engen Zusammengehörigkeit nicht zu zweifeln ist.
Ebenso besteht kein Anlaß, seine objektive Richtigkeit in Frage zu stellen. Die allmähliche
W a n d l u n g einer zunächst mündlichen Überlieferung menschlicher Herrscherreihen über deren
schriftliche Fixierung in der Frühzeit bis zur Verschiebung des gesamten Komplexes in den Geister-
bereich der ^hw scheint deutlich erkennbar. Ihre Ursache kann nur darin gelegen haben, daß der
Beginn der .lahreszählung unter der Regierung des Aha-Menes in der Folgezeit mehr und mehr
als der Anfang der ägyptischen Geschichte schlechthin aufgefaßt worden i s t ' . Daß der dabei
zwischen Narmer und Aha gezogene Schnitt mitten durch das genealogische Gefüge einer Dynastie
gegangen ist, könnte höchstens durch Zufall vermieden worden sein. Die große Bedeutung, die zwei
Generationen später die Königin Merneit besessen zu haben scheint, läßt v e r m u t e n , d a ß der
eigentliche Beginn der 1. Dyn. möglicherweise erst bei dem in vieler Beziehung besonders hervor-
ragenden Den liegt.
Sehr wahrscheinlich eine Folge- oder zumindest Parallelerscheinung der immer stärkeren E n t -
fernung von der einst erlebten Vorzeit war es, d a ß vor allem seit dem beginnenden NR mit dem
starken Interesse an der eigenen Vergangenheit allgemeine Begriffe, wie smsw Hr, náwjw-bj .tjw,
nswjw und bj.ijw, a u f t r e t e n , von denen die letzteren zwar auf K e n n t n i s undVerständnis der Königs-
listen zurückgehen, ebenso aber auch auf der traditionellen Vorstellung der beiden ursprüng-
lich g e t r e n n t e n Einzelreiche beruhen können. In den Listen selbst waren den vorgeschichtlichen
Königen inzwischen bereits gewaltige Regierungssummen zugeteilt worden und d a r ü b e r hinaus,
wie der T P zeigt, z. T. die alte Überlieferung schwer v e r s t ü m m e l t und durch Zusätze v e r m e h r t .
Sogar die einzelnen Königsnamen scheinen bereits verloren oder zumindest so weitgehend unver-
ständlich zu sein, d a ß man sie nicht mehr a u f f ü h r t ^ .

') S. oben S. 41. Vgl. auch die Beischrift „Mauer" zu einem der geschlagenen Feinde der Narmerpalette,
in der S c h o t t , Hieroglyphen S. 22 Memphis sieht.
Stellen mit der Abydosliste auch die Annalen keine speziell oberägyptische Tradition dar, ist bei dem Fehlen
aller Zeugnisse für eine oberägyptische Überlieferungsvariante allerdings zu fragen, wieweit mit einer Unter-
scheidung zwischen ober- und unterägyptischen Listen überhaupt zu rechnen ist.
Wahrscheinlich als fin Ergebnis vor allem der praktischen Benutzung der Annalen. Vgl. Η e l c k , Journ.
of E c o n o m i c and Social History of the Orient И S. 3 f f .
*) Nicht zu Übersehl η ist dabei freilich, daß keine der ägyptischen Königslisten das gesamte geschichtliche
Wissen gibt. Vgl. allein die Dynastieneinteilung, die Manetho im Gegensatz zum Annalenstein und den gerin-
gen Angabt η des TP überl'efert.

Brought to you by | Cornell University Library


Authenticated
Download Date | 11/6/17 4:27 PM
1961] P e t e r M u n r o : B e m e r k u n g e n zu e i n e m S e d f e s t - R e l i e f in der S t a d t m a u e r v o n Kairo 61

Für die Beurteilung der ägyptischen Frühzeil bedeutet der Ausfall der Vorstellung von Aha-
Menes als Reichsgründer, d a ß zunächst und vielleicht auf Dauer jeder Fixpunkt für die politische
Ausbildung des ägyptischen Staates verloren ist. Nicht nur d a ß nach den zeitgenössischen Denk-
mälern mit Skorpion, Ka und Narmer alle inschriftlich belegten Vorgänger des Aha bereits mehr
oder weniger im Besitz Gesamtägyptens gewesen sind, auch die damit erreichte Grenze stellt
grundsätzlich n u r einen Einschnitt im Quellenbild, nicht aber auch einen solchen in der historischen
Wirklichkeit dar. Folgt man der mündlichen Überlieferung, so sind diese drei namentlich g e n a n n t e n
Herrscher nur die letzten einer Gruppe von mindestens 12—15 Doppelkönigen, für die eine Kon-
trolle, wieweit es sich u m bloßen Anspruch, tatsächliche Machtausübung oder auch nachträgliche
Charakterisierung einer ganzen Herrscherreihe nach ihren späteren und letzten Vertretern handelt,
lediglich auf der Grundlage rein archäologischer Forschung möglich ist.
Wichtiger als die Frage, wieweit hier eine neue chronologische Festlegung und eine Erfassung
des eigentlichen Vorganges der Reichsbildung erreicht werden k a n n , ist zunächst jedoch die T a t -
sache, d a ß sie sich in jedem Fall um Generationen vor Aha-Menes vollzogen h a t , denn dies bedeutet,
d a ß dann auch der Prozeß der gegenseitigen Beeinflussung und Verschmelzung der geistigen K u l t u r -
bereiche bereits erheblich früher eingesetzt haben d ü r f t e , als dies b i s h e r a n z u n e h m e n war. Die E n t -
wicklung der Schrift und die E i n f ü h r u n g von Jahreszählung und Kalender, die erste sepulkrale
G r o ß b a u k u n s t in Sakkara usw. erwachsen auf einem Boden, für den grundsätzlich bereits mit einer
fortgeschrittenen gesamtägyptischen Mischkultur gerechnet werden muß. Dasselbe gilt nicht
weniger für alle übrigen Bereiche der sich entwickelnden Hochkultur. U n t e r diesen Gesichts-
p u n k t e n einige der bisher als Anzeichen einer Reichseinigung d u r c h Menes gewerteten Denkmäler
u n d weitere Zeugnisse der ägyptischen Frühzeit zu b e t r a c h t e n , erscheint lohnend und soll in einer
weiteren B e m e r k u n g versucht werden.

^¿f^/f PETER MUNRO


О U"

Bemerkungen zu einem Sedfest-Relief in der Stadtmauer von Kairo


Hierzu Tafel II

I.
Die auf die P l a t t f o r m des Bab en Nasr führende Wendeltreppe e m p f ä n g t ihr Licht durch eine
Reihe bogenförmiger Fenster, deren letztes als Fenstersturz einen Kalksteinblock mit Reliefarbeit
altägyptischer H e r k u n f t t r ä g t (die Maße: Breite 96 cm, Höhe 4 8 c m , Tiefe 42 cm). Der Stein ist
von G r e s w e l l (Muslim Architecture I, p. 195 u n t e r Nr. 1) erwähnt, jedoch bisher weder abgebildet
noch besprochen worden.
Der Block e n t h ä l t Reste zweier Szenen, von denen die obere, durch eine Registerlinie a b g e t r e n n t ,
allerdings n u r noch jeweils einen F u ß zweier sich gegenüberstehender Personen (eine mit Stab)
erkennen läßt. D a r u n t e r ist ein Ausschnitt einer sog. „ T h r o n s z e n e " erhalten. Der hohe Steg der
roten Krone weist sie als , , u n t e r ä g y p t i s c h " b e s t i m m t aus. Vor der Figur des sitzenden Königs,
innerhalb des leichten Thronpavillons finden sich noch die Zeichen

^'éÛÎMM^ Ω Ω
vermutlich zu folgender O r d n u n g zu ergänzen :
•o

Brought to you by | Cornell University Library


Authenticated
Download Date | 11/6/17 4:27 PM