Sie sind auf Seite 1von 11

1961] Hermann Kees: „ G o t t e s v ä t e r " als P r i e s t e r k l a s s e 115

HERMANN KEES

„Gottesväter" als Priesterklasse

Das reichlich verwickelte Problem des T i t e l s eines „gottgeliebten G o t t e s v a t e r s " ist in den ver-
schiedensten Zusammenhängen, teils vom genealogischen, teils vom soziologischen B l i c k p u n k t her,
erörtert worden. Zuletzt haben sich Sir Alan Gardiner in seinen Onomastica und ergänzend in den
Mitteilungen des D t . I n s t i t u t s in Kairo, H. W . Helck bei seinen Untersuchungen über die B e a m t e n -
titel des A R und L a b i b H abachi d a m i t auseinandergesetzt'. Hier soll die F r a g e wesentlich zwecks
Klärung der Stellung als Klasse der Tempelpriesterschaft behandelt werden, wo noch starke
Unklarheiten bestehen. Allerdings ist dabei als Ausgangspunkt eine kurze Darstellung der Herkunft
des T i t e l s aus dem Hofdienst notwendig.

1. Herkunft des Titels


Unzweifelhaft s t a m m t die Bezeichnung , , G o t t e s v a t e r " aus der höfischen Sphäre, und daß
bereits in den P y r a m i d e n t e x t e n des A R Osiris als verstorbener V a t e r des Königsabbildes Horus

den Beinamen f ^ , also als mythisches Muster der G o t t e s v a t e r s c h a f t parallel zur Isis, der vor-

bildlichen „ G o t t e s m u t t e r " , erhält^, ist lehrreich und für das familiäre Denken der alten Zeit ebenso

aufschlußreich wie die T a t s a c h e , daß, wenn auch selten, bereits im frühen A R ein T i t e l wie J^
, , V a t e r des M i n " v o r k o m m t ' . Dieser ü b e r t r ä g t dem Inhaber, einem Hofarzt und Magier, bildhaft
die K r ä f t e des großen F r u c h t b a r k e i t s g o t t e s Min, der früh sich neben Horus als Königsgott zu stellen
wußte.
Als E h r e n t i t e l beginnt die Bezeichnung „ G o t t e s v a t e r " sich m i t der beginnenden Feudalzeit ein-
zubürgern und erlebte in dieser ihre höchste Bedeutung. E s gibt nunmehr echte, d. h. blutsmäßig
mit dem Königshaus verbundene G o t t e s v ä t e r , und zunehmend eine Zahl titularer, bei denen die
Verwandtschaft durch Vertrauensverhältnis zum regierenden König hergestellt war. I h m standen
die betreffenden Würdenträger als eine A r t ,,ältere S t a a t s m ä n n e r " an V a t e r s S t a t t zur Verfügung.
Oft waren sie auch wohl ihre Erzieher in der J u g e n d . Der bildhafte B e g r i f f , , V a t e r - A m m e " (tutor)
ist j a noch dem Hofe des N R v e r t r a u t (s. u.) !
Meist t r i t t der T i t e l in der Feudalzeit schon in der Doppelform ω ^ Í „vom Gott

geliebter G o t t e s v a t e r " auf, später wird er gern zn u. ä. abgekürzt. Als ältester echter Gottes-

v a t e r ist der F ü r s t Hwj von Thinis, der doppelte Schwiegervater Phiops' I. b e k a n n t * . B e i ihm

bildet sich schon die traditionell bis über das N R fortwirkende Titelreihung ^ ^ j

Щ aus. A b e r solche E h r u n g des königlichen Schwiegervaters, die B o r c h a r d t s. Z. als Grund-


lage des T i t e l s überhaupt ansprach®, ist nur eine Möglichkeit unter anderen, die in Familien-
beziehungen wurzeln.

1) G a r d i n e r , O n o m a s t i c a I ( 1 9 4 7 ) S. zu N r . 1 2 6 / 7 ; M i t t . D t . I n s t . K a i r o 14 ( 1 9 5 6 ) S. 4 5 f . H . W . Helck,
B e a m t e n t i t e l des A R ( Ä g y p t o l . F o r s c h . 1 8 . 1 9 5 4 ) S. 9 4 / 9 5 . L a b i b H a b a c h i , G o d ' s f a t h e r s . . . of t h e first inter-
m e d i a t e period. A n n a l , d u S e r v . 5 5 ( 1 9 5 8 ) S. 1 6 7 f.
2) Р у г . 9 6 0 , d a z u S e t h e , K o m m . I V S. 2 5 0 . S p ä t z e i t l i c h w i e d e r a u f g e n o m m e n : Ä g . W b . I 1 4 2 , 7 .
Hesirê ( 3 . / 4 . D y n . ) d a z u H e l c k , a. a. O. S. 5 0 , w i e d e r a u f g e g r i f f e n v o n e i n e m M a g i e r d e r 6. D y n . A n n a l , du
S e r v . 4 3 S. 4 5 7 . Ü b r i g e n s g a b es im A R a u c h eine „ W ä c h t e r i n (ivrSt) des M i n " U r k . I 2 8 1 , 1 u n d S a r g Kairo
C a t . 2 8 0 0 6 aus A c h m î m ( H o f d a m e u n d t i t . Hathorpriesterin).

*) K a i r o C a t . 1 4 3 1 = U r k . I 1 1 9 , a u c h V a r . I (Borchardt).
Sb. S ä c h s . A k a d . 57 ( 1 9 0 5 ) S. 2 5 4 f.

Brought to you by | University of Texas at El Paso


Authenticated
Download Date | 10/31/18 8:35 PM
116 Hermann Kees: „ G o t t e s v ä t e r " als Priesterklasse [86. Band

Schon das Beispiel des Vezirs Sniij aus der Nomarchenfamilie von Koptos, der mit einer „älte-
sten Königstochter" verheiratet w a r ' , weist auf eine zweite Möglichkeit der Verbindung: als könig-
licher Schwiegersohn ; seine Titelfolge es ( ( ,: ^ ^ ^ überdies auf eine луе11еге
persönliche, nämlich daß er als ,,Zögling des Königs" bei Hofe aufgewachsen, somit auch
mit der älteren Generation der Dynastie aufs engste verbunden war. W i r wissen, daß künftige
Vezire, anscheinend beginnend mit Mereruka^, also wieder seit der mit Phiops I. beginnenden
Feudalzeit, durch den Titel sdtj-nswt das Treueverhältnis zum Hof zu unterstreichen lieben, das
sich dann vielfach, aber nicht notwendig, in der Verheiratung mit einer Prinzessin dokumentiert.
Aus diesem familiären Denken ist das genealogische Paradoxon, daß sowohl ein Schwiegervater
als ein Schwiegersohn des Königs gleichartig als ,,gottgeliebter Gottes v a t e r " tituliert werden
kann, zu verstehen. Und um vorauszugreifen: W i r wissen, welch ausschlaggebende Bedeutung für
den Aufstieg eines Mannes noch in der 18. Dynastie die Abstammung von einer Königsamme, einer
königlichen Favoritin oder die Heirat mit einer solchen oder die Erziehung bei Hofe als ein ,,Palast-
kind" (hrdw-n-kip) gehabt hat^.
Wie gesagt, gibt es eine Anzahl genealogisch echter , , G o t t e s v ä t e r " in der Königsfamilie, es wäre
auch unverständlich, wenn dies nicht der Fall wäre, aber da, wo der Titel gegeben wird, gilt er, wie
beim Osiris der Pyramidentexte, eher dem v e r s t o r b e n e n Vater. Beispiele dafür sind aus der
Feudalzeit: der ,Sohn des R ê " Antef, der nach Gardiner mit Wahrscheinlichkeit der könig-
liche Vater (Gemahl der Königin Th) des regierenden Königs Menthuhotep Nb-kpt-R' war*, der
^ Sesostris, der wahrscheinliche Vater des ersten Königs der 12. Dynastie Amenemhet®, dann
о
der kürzlich von L . Habachi aufgezeigte ,,ältere Menthuhotep" (Mntw-htp-'3) als (
\
eine bemerkenswerte Pluralbildung, die ihn wohl als S t a m m v a t e r der Menthuhotepkönige der
11. Dynastie ausweisen sollte, auf dem Sockel einer posthumen Statue aus Elephantine®. Dazu
kommen ,,Gottesväter" von Königen der 13./17. D y n a s t i e ' , und am Ende der Reihe, unmittelbar
zum Osiris als , , G o t t e s v a t e r " zu stellen, der einmalige Ehrenname für den verstorbenen Vater
Ramses' I I . Sethos in einer Lobrede der Hofleute (Inscript. dédicat.) in Abydos als

[jlj So weist,,gottgeliebter G o t t e s v a t e r " in Vergangenheit und Gegenwart!


Um noch einen Blick auf die fiktiven Gottesväter der Feudalzeit zu werfen, seien zwei Beispiele
als kennzeichnend für den gedanklichen Inhalt einer solchen Ehrung hervorgehoben :
1. Offenbar führte der Oberschatzmeister Htj, dem wir die monumentalen Erinnerungsbilder im
Wadi S c h a t t er-Rigale für Menthuhotep Nb-hpt-R" verdanken und der als Besitzer eines stattlichen
Grabes ober Der el Bahri bekannt ist (Theben Nr. 311), selbst auf einer Opfertafel (aus Abydos ?)
den Ehrentitel ( ( eben als einer der bewährtesten ,,älteren" Staatsmänner seiner Zeit.

Ч Urk. I 2 9 6 / 3 0 3 ; später erhielt auch sein Sohn Idj als Vezir diesen Titel Urk. I 304. Weitere Titelträger aus
der Herakleopolitenzeit bei H e l c k a. a. O., darunter zwei koptitische Gaufürsten Urk. I 258/9, Kairo Cat. 1442.
Mereruka: F i r t h - G u n n , Teti pyramid cemeteries I S. 134 N r . 53. Auch der bei der Pyramide Phiops' II.
q =1 К η Λ " = > Ί ^
bestattete (Grab M X V ) Vezir und „älteste Königssohn" Teti wird с

J é q u i e r , Annal, du Serv. 34 S. 7 8 ; 35 S. 148. Zur Datierung (nach Phiops П . ) . K e e s , Beiträge z. Gesch. des
Vezirates im A R Gött. Nachr. F a c h g r . I N F IV, 2 (1940) S. 4 8 f .
H e l c k , Militärführer (Unters. 14) S. 34 ff., K e e s , P r i e s t e r t u m S. 10 f.
G a r d i n e r , Onomastica I S. 5 0 * gegenüber W i n i o c k u . a . , die an den Thronfolger (Schwiegersohn) dachten,
vgl. K e e s , Orientaba 20 (1951) S. 503.
') Nennung auf Bruchstück einer Opferliste Amenophis' I. für alte Könige in Karnak (aus dem 3. Pylon)
L. Habachi, Annal, du Serv. 55 pl. IV zu S. 186.
«) L . H a b a c h i , a. a. O. S. 178 Abb. 3. ') H e l c k , a. a. O. S. 95.
®) Inscript. dédicat. ed. G a u t h i e r Z. 58/9, dazu G a r d i n e r a. a. O. S. 5 0 * .
») Kairo J . 6 7 8 5 8 = Moh. Kamal, Annal, du Serv. 38 S. 15f. L. H a b a c h i , a . a . O . S. 172f. mit fig. 1 und pl. I ;
derselbe Cheti wohl S t a t u e M a r i e t t e , Karnak pl. 8, j, dazu unten S. 120.

Brought to you by | University of Texas at El Paso


Authenticated
Download Date | 10/31/18 8:35 PM
1961] H e r m a n n K e e s : „Gottesväter" als Priesterklasse 117

2. Bewußt ist der Vezir Ptahhotep, dem die berühmteste Lehre des AR zugeschrieben wurde,
der Zeit ihrer Redaktion, nicht der geschichtlichen Wahrheit entsprechend, im Pap. Prisse als
bezeichnet, um seine hohe Autorität, gerade als Vorbild für die Jugend,
zu unterstreichen. ,,Nährväter", wie das Ag. VVb. den ägyptischen Ausdruck ,,Vater-Amme" über-
trägt', waren ja nach alter Tradition noch in der 18. Dynastie Vezire, so unter Thutmosis I. der
Vezir Imhotep^.
Und wenn auch die Tutorenrolle am Hofe nicht immer bei den Veziren der Folgezeit eigens zum
Ausdruck gebracht wird, es ist nicht verwunderlich, daß gerade bei diesen Trägern der höchsten
staatlichen Verantwortung sich durch die ganze 18. Dynastie und darüber hinaus der Titel ,,gott-
geliebter Gottesvater", meist in der aus der Feudalzeit übernommenen, jetzt völlig erstarrten
Titelfolge ^ T J ^ ' * ^ hält: siehe die Vezire Ahmose, Rechmirê, Ptahmose I., Amenem-
opet, Hapu, Thutmose, Ptahmose П., Ramose usw.^. Daneben treffen wir als Titelträger noch
andere Männer, die durch ein persönliches Vertrauensverhältnis zum König qualifiziert waren: so
den Kampfgenossen und 1. Sprecher Thutmosis' III. 'ISmw-ndh, den General Thutmosis' III.
Thuti, den Kampfgenossen und Palastzögling Amenophis' II. Usersatet, Vizekönig von Nubien,
den Veteran, Sohn der Amme der späteren Königin Tj'S, Oberschatzmeister Sebekhotep, den
Pfleger (,,Amme") des jungen Thutmosis IV. HkS-rSw und den Kgl. Gefährten „den der Landes-
herr selbst belehrt h a t " Oberamtmann ТппЗ, dann den Oberamtmann in Memphis unter Amen-
ophis III. Amenophis, Stiefbruder des Vezirs Ramose, und den Vizekönig von Nubien unter Tut-
anchamun Heje, einen Veteran der Garde
Zugleich läßt sich die gesellschaftliche Umschichtung am Hofe des NR daraus ablesen, daß in
zunehmendem Maße Personen aus bescheidenen Dienstverhältnissen dank ihrer Bewährung das
allerhöchste Vertrauen errangen. Gutes Beispiel bietet Senmut, den Hatschepsut zum ^
Λ^ΝΛΛΛ

der Thronerbin Nofrurê machte (Urk. IV 406) und der sich deshalb als ^
,,Vater der Göttin" bezeichnen kann®. Ein weiteres Beispiel, wo sich echte verwandtschaftliche
Verbindung, dies im erweiterten ägyptischen Sinne, wie bei dem bekanntesten ,,Gottesvater" der
18. Dynastie Eje, Mann der Amme der Königin, verstanden, mit der titularen Ehrung zusammen-
kommt, bildet der Oberamtmann Kenamun, Sohn der königlichen Amme Amenemopet, mithin
Milchbruder Amenophis' IL, der sich stolz ( | ,,Diadembewahrer (irj-nfr-hit) beim
г
Schmücken des Königs, Geheimrat der beiden Kronschlangen" nennt®. „Gottesvater" zielt hier
weniger auf die über die Amme ererbte Vaterschaft, sondern, wie die Fortsetzung zeigt, auf die
daraus wie bei Senmut erwachsene Vertrauensstellung, die ihm erlaubte, den ,,Gottesleib" mit den
göttlichen Insigien zu schmücken. Auf diese gedankliche Verbindung mit den Pflichten eines
,,Geheimrates" (krj-sStS) werden wir bei der Betrachtung des Priestertitels „Gottesvater" zu achten
haben!
2. Kult und Festritual
Es ist hinlänglich bekannt, daß Götterkult und Festritual nach dem Vorbild einer höfischen
Veranstaltung, bei der die nächsten Familienmitglieder, ergänzt durch die zur Mitwirkung zuge-
lassenen Freunde und Titularverwandten agieren, aufgezogen ist. Treten bestellte Personen, das
>) Äg. Wb. II 78, 13.
2) Urk. IV 108, zur Person H e l c k , Verwaltung S. 285. 433.
') Die Belege bei A. W e i l , Veziere und in Urk. IV.
*) -ninw-ndh·. Urk. IV 958,16. Thuti: Urk. 999,8. Usersatet: Urk. IV 1488, 13. Sebekhotep: Urk. IV 1582.
Hki-riw: Urk. IV 1572. Tnni: Urk. IV 1591. Amenophis: Urk. IV 1804. Heje: Urk. IV 2079/80 vgl. Theben
Gr. 40 ed. Davies pl. 29.
G a r d i n e r , Onomastica I S. 53* (Statue in Chicago) vgl. Urk. IV 406.
') Urk. IV 1389, zur Familie H e l c k , Verwaltung S. 365f., 480.

Brought to you by | University of Texas at El Paso


Authenticated
Download Date | 10/31/18 8:35 PM
118 H e r m a n n K e e s : „Gottesväter" als Priesterklasse [86. Band

gilt also in erster Linie für Priester im jüngeren Sinne, an ihre Stelle, dann haben sie deren
Rollen zu spielen und führen in den dogmatischen Darstellungen solcher Riten deren Titel. Dem-
gemäß treffen wir z. B. in dem auf das sog. butische Königsbegräbnis des AR zurückgehenden
Begräbnisritual des MR und der 18. Dynastie neben den Rollen des Ì ^ ^ , des ^ ^ (Kammer-
Я ö Ί Я
herrn), der der ,,Freunde" und ^ (Königsverwandten), des der für die Materialien zu

sorgen hat, auch den „Gottesvater" ο oder


Ähnliche Gruppen dominieren im alten Mundöffnungsritual, das für die Statuen und am Abbild
des Toten bei der Bestattung zelebriert wurde. Dabei steht als spezieller Stolist der alte Königs-
priester ^ ^ ^ und ebenso unverkennbar aus dem engsten Familienkreis der zum Totendienst
Verpflichteten ,,sein geliebter Sohn" an erster Stelle. Dieselben treten bei den sog. Mysterien des
Osiris, die um das Thema des verstorbenen und zu verklärenden Königs Osiris durch seinen Sohn und
dessen Helfer kreisen, in Abydos hervor''. Als typische Figuren familiärer Untermalung bei großen
Götterfesten sind neben dem als Institution des Staatsgottes des MR Amun deutlichen ,,Gottes-
weib" des Amun, das mythologisch nach heliopolitanischem Vorbild „Gotteshand" genannt wird,
die ,,Gottesmutter von Siût", die in Darstellungen des Sedfestes, bezeugt allerdings erst im NR
(Soleb unter Amenophis III., später beim Sedfest Osorkons II. in Bubastis) den Aufzug des Upuaut
begleitet', zu nennen.
Auch bei dem seit alters mythisch auf Tod und Wiedererweckung des Osiris-Königs gedeuteten
Feste der Aufrichtung des Djedpfeilers wirkten nach der traditionsgetreuen Darstellung im Grab
des Cheriuf der 18. Dynastie als Assistenten des Königs beim Seilzug am Pfeiler also
theoretische Familienangehörige, mit, während ,,Gottesväter" Opfer darbringen, vor allem Opfer-
gaben empfangen und ,,am Tage des Aufrichtens des Djedpfeilers" in die Boote zu verladen haben^.
Propheten (Gottesdiener) scheinen ebensowenig beteiligt wie etwa bei dem Krönungsfestspiel des
MR im sog. Dramatischen Ramesseumpapyrus. Sie gehörten eben, trotzdem der Prophet |
unter den priesterlichen Titeln des AR dominiert®, nicht zu den familiären Rollen.
Da wir im folgenden uns mit dem Unterschied zwischen einem | und ^ im Priesterdienst
auseinanderzusetzen haben, sei hier am Rande vermerkt, daß nach Gardiner das gelegentliche
Auftreten von Propheten im Totendienst wahrscheinlich mit der vertragsmäßigen Lieferung von
Anteilen am ,,Gottesopfer" aus den örtlichen Göttertempeln für die Grabstatue zusammenhänge.
Als Bestätigung mag dienen, daß auch in Reliefs aus den königlichen Totentempeln des AR bei
Opferzubereitungen, namentlich bei Schlachtszenen, Propheten handelnd auftreten® — übrigens
ein vom Standpunkt der hierarchischen Ordnung des NR als ,,Dienstbarkeiten" fast befremdlich

1) G a r d i n e r - D a v i e s , Tomb of A m e n e m h e t S. 4 5 f . ; K e e s , Totenglauben'' S. 168. 244f.


S c h ä f e r , Die Mysterien des Osiris in Abydos (Unters. 4, 2): Beri. Stele des Ichernofret und Auszüge der
Kairiner Stelen 20 538 und 20539.
Soleb: LD III 85. Bubastis: N a v i l l e , Festival hall pl. 2.12. Aus gleichartigen Sedtestdarstellungen im
Sonnenheiligtum des Neuserrê ist eine ähnliche Figur nicht nachzuweisen.
*) Theben Gr. 192. A. F a k h r y , Annal, du Serv. 42 S. 478. 486/7. Im alten Krönungsfestspiel werden beim
Aufrichten des Djed nur die 1 ^ , mythologisiert als „Horuskinder" (vgl. Руг. 2078), beteiligt; vgl. S e t h e ,
© I I I
Dramatische Texte S. 156. 159; ebenso z. Б. beim Aufrichten des Klettergerüstes vor Min J é q u i e r , Monument
funór. de Pepi II t. II pl. 12/3.
') H e l c k , Beamtentitel S. 127/8 macht darauf aufmerksam, daß Prophetenstellen bes. an den Sonnenheilig-
tümern der 5. Dyn. Versorgungsstellen der Hotleute vom persönlichen Dienst werden.
·) Z. B. V. B i s s i n g - K e e s , Re-Heiligtum III El. 25 Nr. 364. 372. Text S. 31/2, vgl. G a r d i n e r - D a v i e s ,
Amenemhet pl. 18: drei ^ | bringen Opfergaben ; pl. 21 | beim Verlesen der Optergebete anwesend, dazu
S. 79.

Brought to you by | University of Texas at El Paso


Authenticated
Download Date | 10/31/18 8:35 PM
1961] H e r m a n n K e e s : „Gottesväter ' als Priesterklasse 119

wirkende Erscheinung! Aber diese Ordnungen h a t t e n sich eben im Laufe der J a h r h u n d e r t e ge-
wandelt. In diesem Z u s a m m e n h a n g sei darauf verwiesen, d a ß in der 12. Dynastie Leistungsverträge
(htmt-dbiw) für Grab oder K e n o t a p h , z. B. als E n t g e l t für geleistete Arbeiten am Tempel ordnungs-
gemäß mit den „ P r o p h e t e n " ^ 1 u n d den W ê b (Stundenpriesterschaft) des oder der zuständigen
Ortstempel abgeschlossen w u r d e n ' . Hierbei werden der oder die P r o p h e t e n in erster Linie f ü r die
Zuteilung am „ G o t t e s o p f e r " und die O r d n u n g des sog. „ U m l a u f e s " der Anteile, d. h. f ü r die eigent-
liche V e r w a l t u n g , verantwortlich gewesen sein, die Stundenpriesterschaft f ü r die eigentlichen
Dienste, wie sie sich z. B. der G a u f ü r s t H a p d j e f a in Assiût verpflichtete. D a m i t sind wir zum Kern-
p u n k t der Untersuchung, dem Verhältnis zwischen P r o p h e t und , , G o t t e s v a t e r " im Gottesdienst,
vorgestoßen.
3. Prophet und Gottesvater als Priester
Zur Fixierung der Ausgangssituation m a g die Feststellung genügen, daß im A R der „ G o t t e s -
diener" I das geistliche Feld beherrscht und daß auch F r a u e n , vornehmlich vom Hofe, vom
Königshaus angefangen, sich zu solchen Pflichten, mindestens theoretisch, bekennen. In den An-
rufungen an die Besucher m i t den B i t t e n u m Gedenken und Spende auf Denksteinen des MR,
vornehmlich solchen aus Abydos, wird nun m i t u n t e r zwischen „ j e d e m g r o ß e n P r o p h e t e n "
( ,,jedem g e w ö h n l i c h e n Propheten" | f ^ unterschieden^,

also ähnlich wie die Tempelordnung einen ,,obersten Vorlesepriester" J j der ganzjährig
Dienst t a t , von den ,,gewöhnlichen Vorlesepriestern vom Monatsdienst", die m i t den Phylen im
Dienst wechselten, t r e n n t e . Dabei wird der ,,große P r o p h e t " gleich hinter dem herkömmlich durch
den Gaufürsten besetzten S p i t z e n a m t des „ G r a f - P r o p h e t e n v o r s t e h e r s " a u f g e f ü h r t , die gewöhn-
lichen Propheten erscheinen erst hinter den f ü r den Totendienst wichtigen Chargen, die zur Phylen-
priesterschaft zählten, dem Vorlesepriester, dem und wtj des Anubis, oder gar erst hinter
,,jeden mtjw-n-si", den P h y l e n o b m ä n n e r n . Zweifellos h a n d e l t es sich u m ein mehrköpfiges Kolle-
gium „gewöhnlicher P r o p h e t e n " . Andererseits l ä ß t z. B. der Erneuerungserlaß Sesostris' I I I . f ü r
den Kult im Totentempel des M e n t h u h o t e p Nb-hpt-R' „im Tale des M e n t h u h o t e p Nb-hpt-R"·'· (Der
el Bahri), der sich an erster Stelle an „ d e n P r o p h e t e n des A m u n " | > sodann die
Stundenpriesterschaft des A m u n in K a r n a k , Vorlesepriester, W ê b , die hntjw-S und die Stunden-
priesterschaft des Königs Nb-hpt-R' d. S. im Tale des Nb-hpt-R' richtet®, erkennen, d a ß es in
thebanischen Totentempeln des MR normaliter keinen eigenen P r o p h e t e n , n u r eine Stunden-
priesterschaft f ü r den K u l t gab, da sie wirtschaftlich dem Amonstempel in K a r n a k angeschlossen
w a r e n : Der Zuschnitt hielt sich noch etwa auf dem S t a n d eines sog. K a - H a u s e s der Vergangenheit.
Aber selbst der übergeordnete Amonstempel von K a r n a k besaß nach dem W o r t l a u t des Dekretes
damals rechtlich n u r e i n e n P r o p h e t e n , der f ü r die Verwaltung des Tempels zuständig war. Wieweit
wir neben diesem schon mit zusätzlichen Titularpriestern des A m u n nach A r t der deutschen Dom-
herren zu rechnen haben, bleibe vorläufig offen, da das prosopographische Material allzu d ü r f t i g
ist (s. u.).

Vgl. Stelen Louvre С 34 und Kairo 20 539, beide mit der Priesterschaft des Osiris-Chontamentitempels in
Abydos.
Beispiele: Stelen Kairo 20 538. 20539 (beide Gruppen genannt); Kairo 20040 (nur ,Jeder gewöhnliche
Prophet"). „Großer Prophet" als Titel Stele Leiden V 69. Wenn später in den Osorkonannalen in Karnak einmal
die „großen Propheten und großen Gottesväter" aufgezählt werden, so bedeutet das Beiwort, wenn nicht bloße
Phrase, höchstens, daß die „im Dienst befindlichen" gemeint sind, ähnlich wie beim ,,großen Wêb vom Monats-
dienst" seit MR üblich. So ist wohl auch ,,der große Prophet" in den Kultvorschriften Thutmosis' III.
Urk. IV 1264,15 aufzufassen.
') N a v i l l e , 11 th Dynasty temple I pl. 24; zur Sache K e e s , Kulturgeschichte S. 247 mit Anm. 4.

Zeitechr. fQrÄgypt. Sprache. 86. Band 9

Brought to you by | University of Texas at El Paso


Authenticated
Download Date | 10/31/18 8:35 PM
120 Hermann Kees: „ G o t t e s v ä t e r " als Priesterklasse [ 8 6 . Band

Blicken wir auf Assiût, wo wir durch die Inschriften und Verträge des Gaufürsten Hapdjefa aus
der Zeit Sesostris' I. etwas besser unterrichtet sind, so sehen wir, daß dieser in den Kontrakten für
Dienstleistungen bei seinem Totendienst herkömmlich keinen Propheten als Vertragspartner nennt,
daß er aber sich selbst als Prophetenvorsteher des üpuaut, Herrn von Assiût, Propheten Vorsteher
des Anubis, Herrn der Höhlenöffnung, und Prophetenvorsteher des Osiris bezeichnet, sich gelegent-
lich auch im alten Stil î î f ™ Haus des Upuaut" nennt, als ob dieser Stadttempel
mehrere Propheten besessen habe'! Außerdem legt er sich eine Anzahl Prophetentitel, z. T. bei
sog. Berufsgottheiten, wie Seschat, die kultisch kaum als Gastgottheiten in Frage kommen, bei.
Wahrscheinlich handelt es sich um geistliche Fülltitel im pomphaften Stil der Vergangenheit
(z. B. Sem, Leiter aller Schurze, oberster Vorlesepriester, jl^a^ die besten Falles ge-

legentliche Rollen bei Festen beinhalten mochten. So bleibt die Zweifelsfrage, ob die Wirklichkeit in
Assiût nicht so aussah, wie es Indizien für andere Provinztempel vermuten lassen, daß jeder Orts-
tempel bzw. jede Götterkapelle ebenso wie Karnak nur einen hauptamtlichen Propheten besaß,
dessen Stelle überdies der Graf-Prophetenvorsteher erblich besetzt hielt'. Höchstens hielt er sich
örtliche Vikare, die aus der Stundenpriesterschaft stammten und Monatsdienst taten : Das könnten
dann die so auffallend niedrig eingestuften ,,gewöhnlichen Propheten" sein. Mit ähnlichen Verhält-
nissen hätten wir auf Grund der erwähnten Anrufungsformel für den Osiris-Chontamentitempel in
Abydos zu rechnen. Nicht aber für den Reichstempel des Amun in Karnak, hinter dem der König
unmittelbar stand. Nach diesem Umweg wenden wir uns den ,,Gottesvätern" im Priesterdienst zu.
Im Kultbereich kommt ein solcher Titel erst im MR auf, er ist klärlich aus der höfischen Sphäre
der Feudalzeit übernommen und zeigt noch deutliche Spuren dieser Herkunft.
Von den vier Beispielen, die G. Lefebvre für Gottesväter des Amun aus dem MR aufführt
scheidet das älteste von einer Statue des Oberschatzmeisters im ganzen Lande Cheti, die unzweifel-
haft dem als Träger des Ehrentitels „gottgeliebter Gottesvater" (hier abgekürzt zu bezeugten
Oberschatzmeister unter Menthuhotep Nb-hpt-R' zugehört®, aus. Zwei weitere nehmen eine Zwi-
schenstellung zwischen dem auf den König bezüglichen Ehrentitel,,gottgeliebter Gottesvater" und
dem geistlichen „Gottesvater des Amun" ein; sie gehören vermutlich beide in die Anfangszeit der
12. Dynastie, die eigentlichen Aufbaujahre des Amonstempels von Karnak als Reichsheiligtum.
Das eine ist die gleichfalls im sog. Hof des MR in Karnak gefundene Statue eines Menthuhotep®.
Leider reicht dessen Beschriftung als g ^ о ι ^^^ ä ^ nicht aus, um ihn
sicher mit dem als Festleiter der Osirisfeiern in Abydos bezeugten Oberschatzmeister bzw. Vezir
unter Sesostris I. identifizieren zu können, wiewohl der Titel ^^^ dafür spricht. Wenn er sich
zusätzlich hier „Gottesvater des Amun" nennt, könnte das auf einen Sonderauftrag des hohen
Beamten in Karnak ähnlicher Art, wie er ihn in Abydos zu erfüllen hatte, deuten. Dabei wäre er
zum ,,Gottesvater des Amun" ernannt worden, wie in Abydos zum geliebten Sohn und Sempriester.
Auch das dritte Beispiel, eines 'It/, wieder aus der Zeit Sesostris' I., zeigt die Doppelrolle eines
höfischen Gottesvaters, der als „Geheimrat des Amon-Rê an jedem seinem Platz", also als Stolist
zur Bekleidung des Gottes, ebenfalls im Sonderauftrag des Königs und als sein Stellvertreter bei
Weihungen im damals neuaufgebauten Karnaktempel zu amtieren hatte. Demzufolge wird er auf

Die T e x t e G r i f f i t h , Siût pl. 1 — 1 0 = Urk. V I I 5 3 / 6 6 (ohne die K o n t r a k t e ) . Zu den vereinbarten Dienst-


leistungen bes. des Kapriesters vgl. meine Bemerkungen Totenglauben® S. 253 f. und ZÄS 85 S. 43.
η Urk. VII 64 = ζ. 268 (Var. Ζ. 260. 280/5).
') K e e s , Kulturgeschichte S. 2 4 5 t .
*) L e f e b v r e , Histoire des Grands Prêtres d'Amon (1929) S. 61.
') M a r i e t t e , Karnak pl. 8, j ; zur Person s. o. S. 1 1 6 .
«) M a r i e t t e , K a r n a k pl. 8, i. Zum Oberschatzmeister Menthuhotep s. A. W e i l , Veziere S. 38f. ( § 6 ) und
Kairo 20 539.

Brought to you by | University of Texas at El Paso


Authenticated
Download Date | 10/31/18 8:35 PM
1961] H e r m a n n K e e s : „Gottesväter" als Priesterklasse 121

einer Stele als ( ^ und ausführlicher als (] ^


I
I iO tituliert'. Man sieht hier deutlich, auf welchem Wege der könig-
. I
liehe Ehrentitel in den Tempelkult eindringt, wobei die Bezeichnung als , vielleicht als zu
amtlich und nicht familiär genug, vermieden wird.
Dies ändert sich in dem letzten Beispiel von Lefebvre, der Kairiner Stele 20359 eines Amenemhet.
Dieser Herr führt hohe Rangtitel im Feudalstil: Se. Exz. der oberste Vorlesepriester, Schreiber des
Gottesbuches, Sem, Leiter jeder Gewandung
^^ S QS
(àndwt) pp., dann
РГ
, der jedes Amt beaufsichtigt, unter dessen Plan man heraus- und hineingeht

in Karnak, [ NN. Aber er gibt keinerlei Beamtentitel an! Dieser


Amenemhet war also Prophetenvorsteher in Theben, anscheinend der älteste bekannte, zugleich
oberster Vorlesepriester und Sem, offenbar ein auf Dauer bestellter Mann. Inwieweit man gegen-
über dem gewichtigen Zeugnis des obenerwähnten Dekretes Sesostris' I I I . dem Titel shd hmw-ntr,
der dem des Hapdjefa in Assiût entspricht und gleich jenem als feudale Reminiszenz aus dem AR
wirkt, Wirklichkeitsgehalt zumessen will, sei dahingestellt. Für unsere Frage nach der Bedeutung
von ,,Gottesvater des Amun" ist dessen Auftreten zugleich mit dem Prophetenvorsteher auf-
schlußreich : der alte Ehrentitel als Vertrauensperson und Pfleger des Gottes scheint noch durch.
Für den wirklichen Kultgebrauch der 12. Dynastie im Bereich des Amonstempels wesentlicher
ist die Darstellung an der Sedfestkapelle Sesostris' I. in Karnak, wo ein als ^ ,,Gottesvater"
bezeichneter Priester das Bild des Amon-Min — vielleicht soll es sogar ein zum Fest neugeweihtes
Bild sein — auf der Schulter trägt, während der dahinter schreitende König dasselbe mit einer
Hand stützt, womit er symbolisch die Handlung leitet^. Im Sinne des im Festritual üblich gewor-
denen stellvertretenden Dienstes handelt es sich um die an einem königlichen Monument tolerable
oberste Stufe — ein Web wäre als einziger Stellvertreter des Königs an dieser Stelle noch unan-
gebracht! Der anonyme ^ dürfte praktisch nach der Stellenbesetzung des MR mit dem
m
( ' ' ^ der Amtssprache identisch sein.
Auch die Nachweise des Äg. Wb. für Gottesväter des MR in außerthebanischen Kulten (I 142,
2—3) fallen sehr mager aus: Bei dem Memphiten Rdj-n-Pth auf der Stele aus Abydos Kairo 20520
so
steht ΛΛΛΛΛΛ• : es ist also zweifelhaft, ob oder gemeint war; die Leidener Stele V 106
eines Oberschatzmeisters aus Abydos wünscht neben dem eigenen Gedenken solches an den
α о t о so
I ^^ ^^^ ДQ ohne sonstige Titel, wohl einen Verwandten. Mag dazu noch der oder
jener Gottesvater kommen: zweifellos gehörte,,Gottesvater" als Priestertitel im MR noch zu den
Seltenheiten.
4. Gottesväter als Priesterklasse im NR
Für die 18. Dynastie steht die Tatsache fest, die nach Gardiner auch G. Lefebvre betont, daß in
Theben als Synonym für | gebraucht wird. Das ergibt sich aus den Titelvarianten für den
1.—4. Propheten des Amun dieser Zeit und begegnet besonders häufig in der älteren Periode, die
auch sonst weitgehend an Traditionen des MR anknüpfte. Der Hohepriester des Amun Min-Monthu
gen. Sn-rs, Zeitgenosse des Ahmose ( ?), wird als
q a¡
oder als û ii

») Stele Brit. Mus. 586 = Egypt. Stelae II 12, behandelt von C r u m , ZÄS 30 S. 30/1 (ehemal. Samml. Belmore,
vermutlich aus Theben).
L a c a u - C h e v r i e r , Une chapelle de Sésostris I®' S. 81 § 197. Abb. vorläufig Annal, du Serv. 30 pl. II zu
S. 164. Zum Trägerdienst s. ZÄS 85 S. 41.

Brought to you by | University of Texas at El Paso


Authenticated
Download Date | 10/31/18 8:35 PM
122 H e r m a n n K e e s : „Gottesväter" als Priesterklasse [8fi. Band

bezeichnet', Hapusereb, der Gürstling der H a t s c l ^ ^ t , ebenfalls als


Í®
Û oder
fi
/νΛΑΛΑ ( ebenso wechselt bei den Hohenpriestern aus der Zeit Amenophis' II. Amenemhet

und Meri
V4 mit
!1V4 bzw. und II ( Beispiele
von nachgeordneten Prophetenstellen sind: der bekannte 2. Prophet des Amun aus der Zeit
Thutmosis' III. Ipuemrê mit den Titelformen und (Urk. IV
ö ö'
527f.); von den 4. Propheten des Amun der älteste bezeugte Neferhotep aus der Zeit de^ H a t s c h ^
psut als IUI
ö
•Û
tíi^íi
oder
ö
0
Einen weiteren schlagenden Beweis liefert eine Darstellung auf der sog. roten Kapelle der
H^ts£hepsut in Karnak. Dort werden sieben | und das „Gottesweib" als Priesterin vor Betreten
des Tempels durch übergießen mit Wasser in Becken stehend gereinigt®. Die Beischrift aber sagt:
АЛЛЛЛЛ
С
m с
о
=
1ЧЧ
ЛЛАЛЛЛ
ЛЛЛЛЛА
АЛЛЛЛЛ
A- „Hingehen
zum Reinigen seitens d e r P r o p h e t e n und des Gottesweibes, der Gotteshand, im Wasser-
becken, eintreten in das Gotteshaus' I I I sind also mit den identisch, außerdem treten
sie in unbestimmter Mehrzahl (3 bzw. 7!) auf. S. Schott hat übrigens gezeigt, daß diese Reinigungs-
szene keine Originalerf indung der Zeit der Hatschepsut war, sondern sich ähnlich mit fast
übereinstimmenden Beischriften bereits auf Bruchstücken Amenophis' I. aus Karnak findet®.
Vielleicht galt von den Ursprüngen her die Bezeichnung ,,Gottesvater" als würdiger als das alte
verbreitete ,,Gottesdiener", an dem doch etwas von Dienstbarkeit haftete und das daher als Bei-
schrift zu den einzelnen handelnden Figuren vermieden wird. Diese Vermutung wird durch weitere
Beobachtungen bestärkt : In den betreffenden Festdarstellungen treten zusammen mit dem Gottes-
weib immer ,,Gottesväter" auf, natürlich auch der alte Sem; bei einem anderen vorbereitenden
Festakt zieht dagegen e i n als bezeichneter Vertreter auf. Auch hierbei wird es sich
um eine Kollektivbezeichnung der Priesterschaft handeln, die als Einzelpersonen als ,,Gottesväter"
bezeichnet sind. An die im NR offiziell nicht mehr bezeugte Gruppe der niedrig eingestuften
,,gewöhnlichen Propheten" des MR ist kaum gedacht, selbst wenn es sich um Wiedergabe nach
alten Ritualen handelt.

L e f e b v r e , Hist, des Grds. Prêtres S. 69/70. 227 (§ 3). Grabkegel Davies-Macadam Nr. 245. Grab bei Dra
Abu el N a g a (Zeit des Ahmose?). Beide Formen z. B. Urk. IV 483.
L e f e b v r e a. a. O. S. 238 = Urk. IV 1408. 1413 bzw. S. 237 (Urk. IV 1571, 4; daneben auch ^ /WVWk
Q Ol
= Urk. IV 1414, 8).

*) Urk. IV 106 (Grab Theben Nr. 345), Grabkegel Davies Nr. 301/2. 359.
') L e g r a i n - N a v i l l e , L'aile nord du pylône d'Aménophis III (Annal. Musée Guimet 30, 1, 1902) pl. XI, В.
Die Reinigungsszene vollständiger nach Originalaufnahme des später dazu gefundenen linken Anschlußblockes
bei S. S c h o t t , Die Reinigung Pharaos, Gött. Nachr. 1957, 3 S. 81 Abb. 8.
') Nach S. S c h o t t a. a. O. Taf. 8 a (Teilstück) und Originalaufnahmen von S. Schott sind folgende Beischrift-

Л«
о
reste von dieser Szene erhalten: fX] 1, ι I
I
II.
ü b e r den Charakter der dargestellten Feste kann erst eine Veröffentlichung des Gesamtmaterials Aufschluß
geben. Da aber in dem Zyklus Amenophis' I. das amtierende „ G o t t e s w e i b " ausdrücklich als „Ahmes-Nofretere"
(Mutter Amenophis' I.) bezeichnet wird, ist der Schauplatz in deren Zeit versetzt. Geschichtlich betrachtet
könnte auch in den entsprechenden Szenen auf der roten Kapelle das dargestellte Gottesweib nicht Hatschepsut
selbst sein, da diese als Stifterin in den Bildern die Stelle des Königs einnimmt. Daß trotzdem gedanklich ein
Zusammenhang mit den ,,geschichtlichen" Berichten der Hatschepsut auf dem gleichen Monument aus ihrer
Zeit als amtierendes „ G o t t e s w e i b " und den Wunderzeichen des A m u n für sie besteht, ist vom ägyptischen
Standpunkt (Zusammenschau) nicht ausgeschlossen.

Brought to you by | University of Texas at El Paso


Authenticated
Download Date | 10/31/18 8:35 PM
1961] H e r m a η η К e e s : „Gottesväter" als Priesterklasse 123

Aber alle solche Altertiimlichkeiten wurden in der hohen 18. Dynastie abgetan. Gardiner hatte
s. Z. aus den Titelvarianten der 18. Dynastie die richtige Folgerung gezogen, daß Gottesvater und
Gottesdiener gleichbedeutend seien, er kombinierte das aber mit dem Bericht über die Laufbahn
des ramessidischen Hohenpriesters Bekenchons d. Ä. und mit einem Priesteraufzug der 20. Dynastie
im Grab des obersten Tempelschreibers dahin, daß Gottesvater als Rang gleichbedeu-
tend dem eines Propheten sei, daß man sich aber angewöhnt habe, die vier obersten Priester des
Amun 1. 2. 3. und 4. „Prophet" zu nennen. Hier taucht ein Widerspruch auf. Bekanntlich berichtet
Bekenchons, der seine Laufbahn unter Sethos L begann, genau über die J a h r e seiner Tätigkeit,
auch hierin ein Kind seiner Zeit, insbesondere, daß er nach Ablegung der Schulzeit und einer mili-
tärischen Jugendausbildung im Übungsstall Sethos' L 4 J a h r e als VVêb, 12 J a h r e als Gottesvater,
15 Jahre als dritter, 12 J a h r e als zweiter und noch 27 J a h r e als erster Prophet in Karnak gedient
habe^. Hier haben wir erstmalig die Scheidung zwischen dem Rang als Gottesvater und den 4
Prophetenstellen im Karnaktempel. Daß man die letzteren wie in der 18. Dynastie auch als
„Gottesväter" bezeichnen konnte, davon ist in der Ramessidenzeit keine Rede mehr. Demnach ist
Gardiners Definition, daß die Propheten als Gruppe „did not form a special d a s s with functions
different from those of the „divine fathers", but that the designation | was reserved for the
higher members of the priestly college composed of the „divine fathers" auf die Voramarnazeit zu
beschränken. Die Abtrennung der ,,Gottesväter" als unterste Stufe der höheren Priesterschaft
— auch bei ihren Angehörigen findet sich niemals die für die niedere, als Stundenpriesterschaft im
Monatsdienst formierte Priesterschaft charakteristische Angabe über Phylenzugehörigkeit —
dürfte bei der Neuordnung der Priesterschaft nach den Wirren der Amarnazeit erfolgt sein. Sie
entspricht dem auf Organisation bedachten, bürokratischen Denken der Ramessidenzeit. Zudem
läßt die Anordnung der Onomastica, die dem Stand dieser Zeit entspricht, die Scheidung zwischen
Gottesvätern und Propheten erkennen, widerspricht also dem Sprachgebrauch der 18. Dynastie.
Gleiches läßt sich aus Aufzählungen der Priestergruppen in den Anrufungen an Grabbesucher
oder auf Denksteinen des NR erschließen:
In der 18. Dynastie steht, wie auch Gardiner feststellt, einer sehr kleinen Gruppe, die sich, wie
z. B. ein Denkstein Thutmosis' L aus Abydos, an die ,,Gottesväter ( ^ (^ ^ ^ i)
Tempels, Web, Vorlesepriester, Assistenten (imjw-át-') und die ganze (übrige) Stundenpriester-
schaft des Gotteshauses" wendet®, wobei die Gottesväter die höhere Priesterschaft vertreten, eine
größere Gruppe gegenüber, die an Stelle der Gottesväter vor den Wêb, Vorlesepriestern und Tem-
ei л ι •·
pelschreibern ähnlich wie im MR die у j anredet^. Propheten und Gottesväter nebeneinander
kommen aber nicht vor: beide Bezeichnungen stehen wechselnd für dieselbe Priestergruppe®.
Das ändert sich mit der Ramessidenzeit: Wieder bietet die zeugnisreiche Zeit der Hohenpriester
Bekenchons und R a m a (Rome-Roj) die ältesten Belege. Nun ruft man zeitgemäß „ihr P r o p h e t e n ,
Gottesväter ( Wêb der Amonsdomäne" (Var. R a m a „große W ê b " ) an®, und bei

1) Theben Gr. 65. Zur Darstellung Kees, ZÄS 85 S. 41/42 nach Photos von S. Schott.
2) Statue in München L e t e b v r e a. a. O. S. 128, K e e s , Priestertum S. 117/8.
Urk. IV 100, 11 (Kairo Cat. 34007) vgl. Stelen Kairo Cat. 3 4 0 1 8 (lirk. IV 1495, 14) und 34057, Statue
Urk. IV 1588, 11. Das Beispiel von der Thronsitzung der Hatschepsut Urk. IV 349, wo der Befehl der Königin

an die Spswinswt), die ^ ^ ^


^ ^ ^ und die kgl. Freunde ergeht, bleibt besser außer Betracht, da
„Gottesväter" in dieser Zusammenstellung eine Hofklasse im alten Stil bezeichnen kann!
*) Z. B. Urk. IV 120, 14. 151, 12. 508, 16. 1223, 10. 1445, 7.
') Auf eine anscheinend memphitische, leider nicht genau datierbare Mischform des NR machte G a r d i n e r
a . a . O . S. 48* bei einem ^ ( | ^ | Neferrenpet (Vatican 127c Cat. Marucchi) aufmerksam.
·) Bekenchons: Statue in München. Rama: Statue Kairo Cat. 4 2 1 8 6 = L e f e b v r e , Inscriptions S. 25 III, e.

Brought to you by | University of Texas at El Paso


Authenticated
Download Date | 10/31/18 8:35 PM
124 H e r m a n n K e e s : „Gottesväter" als Priesterklasse [86. Band

dem gewaltsamen Revirement in der Regierungszeit Königs Takeloth II. der 22. Dynastie er-
scheinen zum E m p f a n g des Vorstehers von Oberägypten und Hohenpriesters des A m u n Prinzen
Osorkon im K a r n a k t e m p e l die „ P r o p h e t e n , G o t t e s v ä t e r , W ê b , Vorlesepriester des Amun,
sowie die gesamte Stundenpriesterschaft des T e m p e l s " ' . Diese Unterscheidung hält sich in ent-
sprechenden Aufzählungen bis in die Spätzeit^.
Weniger klar aufzuteilen waren die kultischen Befugnisse beider Kategorien, das ist nach ihrer
Geschichte verständlich. Zudem griffen nach dem System der stellvertretenden Dienste bereits die
kultischen Obliegenheiten der Mitglieder der Stundenpriesterschaft, voran des ,,großen Wêb vom
Monatsdienst" mit den Rechten der P r o p h e t e n stark ineinander, so daß sich grundsätzliche Unter-
scheidungen k a u m allgemeingültig formulieren lassen. Denn namentlich in den älteren Zeiten,
wozu hier die 18. Dynastie noch zu rechnen ist, gab der praktische Fall, namentlich bei Wahrneh-
m u n g der Stellvertretung des Königs bei den großen Festen — die Leitung der Osirisfestspiele samt
technischen Vorbereitungen in Abydos in der 12. Dynastie bietet anschauliche Modellfälle —
und nicht zuletzt personelle Verfügbarkeit und E i g n u n g den Ausschlag. D a r a u s erklären sich
scheinbare Widersprüche und Abweichungen in Darstellungen solcher K u l t h a n d l u n g e n , besonders
in der B e n e n n u n g der mitwirkenden Chargen, je nach altem H e r k o m m e n oder u n t e r Berücksichti-
gung der zeitgemäßen Praxis. W e n n , u m das obenerwähnte Beispiel aus der späten Ramessiden-
zeit (unter Ramses IX.) aufzugreifen^, bei dem im Grab des obersten Tempelschreibers 4j-mj-sbi
(Nr. 65) dargestellten Amonsfest zum Heranbringen der Reinigungsgefäße im Zug 8 Gottesväter
den gleichfalls als Träger eingeteilten 4 obersten P r o p h e t e n des A m u n vorausmarschieren, so ent-
spricht diese Rangordnung, aufsteigend zum Höchstgestellten, der Klassifizierung der Ramessiden-
zeit. Aber m a n wird auch m i t Leichtigkeit andere Prozessionsbilder aufzeigen können, wo gleich-
artige Trägerdienste Wêbpriestern, also Mitgliedern der Stundenpriesterschaft, zugeschrieben
werden, oder auch, scheinbar widerspruchsvoll, sogar P r o p h e t e n , so z. B. ganz altmodisch als
S t a n d a r t e n t r ä g e r bei den Sedfestdarstellungen Osorkons II. in Bubastis"·.
Mit derartigen ,,Unstimmigkeiten" im Festritual h a b e ich mich an anderer Stelle auseinander-
gesetzt, sie berühren die hier zur Diskussion gestellte Frage nach dem Verhältnis zwischen Pro-
pheten und G o t t e s v ä t e r n n u r am Rande. F ü r die 18. Dynastie, jedenfalls die Voramarnazeit, bleibt
als E r k e n n t n i s , d a ß , , G o t t e s v a t e r " ein ehrender Beiname von höheren Priestern im Propheten-
range war. F ü r die Beurteilung personeller Verhältnisse m a g diese typisch ägyptische Zwielichtig-
keit Schwierigkeiten bereiten. Sie werden v e r m e h r t dadurch, daß die im N R , vielleicht unter Vor-
gang der Amonspriesterschaft, eingeführte A u f s p a l t u n g der ursprünglichen Prophetenstelle in
K a r n a k als des verantwortlichen Leiters der Tempelwirtschaft in vier Stellen in den überlieferten
T i t u l a t u r e n nicht immer, m i t einiger Regelmäßigkeit wohl n u r beim Hohenpriester, beachtet wird.
Noch aus der 20. Dynastie ist ein klarer Fall festzustellen, d a ß ein 3. Amonspriester von Karnak in
seinem Grab n u r ausnahmsweise m i t seinem genauen Rang, sonst aber einfach als ,,Prophet des

LD III 257a/b = Reliefs and inscriptions at Karnak III (Bubastite portal) Z. 29 und ähnlich in der In-
schrift vom J. 12 Takeloths II. Z. 5. Caminos, der diese Texte in Analecta orientalia 37 (1958) behandelt hat,
verweist S. 41 (§ 55) darauf, daß dieselben Priestergruppen in der etwas jüngeren Beschriftung (um "50 v. Chr.)
der Statue Kairo Cat. 42211, j (zur Familie s. K e e s , Priestertum S. 215f.) aufgezählt werden.
'') Z. B. Louvre A 92 = P i e r r e t , Inscriptions I 27 u. a., auch noch Kairo Cat. 22180 = Urk. II 161,6 (ptol.).
Wenn auf der bei G a r d i n e r , Onomastica S. 48* als Beispiel des MR aufgeführten Gruppe Berlin 8803 neben-
einander die ,,Propheten, Gottesväter ^ ^ jj, große Wêb und jedes (andere) Amt des Gotteshauses des Chen-
techtai" (von Athribis) angerufen werden, so erklärt sich diese scheinbare Ausnahme aus der falschen Datierung
(Äg. Inschr. I 147 = Ausführl. Verz. 1899 S. 83). Ich habe diesen Irrtum Götterglaube^ S. 497 zur früheren
Fehldatierung S. 404 Anm. 2 berichtigt: „sicher 22./26. Dyn. nicht MR". Nach einer freundlicherweise zur Ver-
fügung gestellten Aufnahme der Berliner Museen ist das Stück offensichtlich archaistisch, oder wiederbenutzt!
') Vgl. oben S. 123 Anm. 1.
N a v i l l e , Festival hall passim; zu den Vorläufern im AR siehe die Übersicht v. B i s s i n g - K e e s , Re-
Heiligtum III S. 56.

Brought to you by | University of Texas at El Paso


Authenticated
Download Date | 10/31/18 8:35 PM
1961] H e r m a n n К e e s : „Gottesväter" als Priesterklasse 125

A m u n " bezeichnet wirdM So ist es kein W u n d e r , d a ß meine vorläufige Liste der b e k a n n t e n 2. bis
4. P r o p h e t e n des A m u n gerade f ü r die Zeit der 18. D y n a s t i e erhebliche L ü c k e n aufweist^. Nach den
v o r s t e h e n d e n A u s f ü h r u n g e n d ü r f e n wir ihre I n h a b e r sogar u n t e r b e z e u g t e n „ G o t t e s v ä t e r n des
A m u n " s u c h e n ! E s bleibt zum Schluß noch ein k u r z e r Ausblick auf die F o r t e n t w i c k l u n g in der
Spätzeit.
5. Gottesvater und „Geheimrat" (Stolist)
Die E n t w i c k l u n g in den Zeiten des G o t t e s s t a a t e s T h e b e n f ü h r t e , n a c h den reichen persönlichen
Zeugnissen zu schließen, zu einer f o r t s c h r e i t e n d e n I n f l a t i o n d e r P r i e s t e r k l a s s e der sog. P r o p h e t e n .
Man wird selten u n t e r d e n v o r n e h m e n Familien T h e b e n s noch einen M a n n f i n d e n , der n e b e n seiner
W ü r d e als e i n g e f ü h r t e r W ê b v o m M o n a t s d i e n s t u n d G o t t e s v a t e r n i c h t die B e z e i c h n u n g als , , P r o p h e t
des N N " oder gar bei m e h r e r e n G ö t t e r n f ü h r t . Die I n f l a t i o n h a t d a n n , wie G. L e f e b v r e z u e r s t
gezeigt h a t ^ , schon in der 22. D y n a s t i e zur A b w e r t u n g der P r o p h e t e n , m i t A u s n a h m e der vier
o b e r s t e n Stellen, zu M o n a t s d i e n s t t u e r n im Stile der a l t e n S t u n d e n p r i e s t e r s c h a f t , s p ä t e r a n s c h e i n e n d
sogar zu „ H a l b m o n a t s d i e n s t t u e r n " g e f ü h r t . Man s a m m e l t e d a f ü r solche A n t e i l e л'ielerorts. Ob m a n
d a m i t , w e n n a u c h u n b e w u ß t , de f a c t o zu der a u s d e m MR b e k a n n t e n I n s t i t u t i o n der ,,gewöhnlichen
P r o p h e t e n " z u r ü c k k e h r t e , m a g fraglich sein. I m m e r h i n b l e i b t die A n n ä h e r u n g als ein t y p i s c h
ä g y p t i s c h e r Ausweg a u s w i d e r s t r e i t e n d e n A n s p r ü c h e n b e m e r k e n s w e r t . Überdies l e b t e der a l t e
Titel des ,,gottgeliebten G o t t e s v a t e r s " , meist in d e r K u r z f o r m ^ ^ oder gar ^ ^ geschrieben,

als E h r e n t i t e l von B e a m t e n bis in die S p ä t z e i t f o r t u n d h i l f t d a s wirkliche Bild verschleiern^. U n t e r


d e n T i t e l t r ä g e r n der 22. D y n a s t i e b e f i n d e t sich sogar, aus der b e r ü h m t e n Familie N a c h t e f m u t , ein
echter königlicher Schwiegersohn ( T a k e l o t h s II.) D j e d c h o n s e f a n c h d. J . , der vielleicht zur U n t e r -
scheidung v o n d e n zahllosen ^ ^ d e r Zeit sich ' ' ^ n e n n e n läßt®, ein Zeichen m e h r , wie fest
T r a d i t i o n e n in Ä g y p t e n sitzen!
Die f r e m d e n M a c h t h a b e r , die R ö m e r o f f e n b a r einschneidender u n d s y s t e m a t i s c h e r als die Ptole-
mäerkönige, h a b e n schließlich v e r s u c h t , einige O r d n u n g in d a s ü p p i g w u c h e r n d e G e t r i e b e der
ä g y p t i s c h e n P r i e s t e r s c h a f t e n zu bringen, u n d d a b e i v o r allem die Zahl der , , P r o p h e t e n " b e s c h r ä n k t .
A u s U r k u n d e n der P t o l e m ä e r z e i t ist zu e n t n e h m e n , d a ß d e r G o t t e s v a t e r als b e s o n d e r e P r i e s t e r -
klasse höheren R a n g e s b e r e i t s als ü b e r h o l t galt. I m hieroglyphischen T e x t des D e k r e t s v o n K a n o b o s

erscheinen zwar n o c h t r a d i t i o n e l l wie in den A n r u f u n g e n der G r a b s t e l e n die vor den W ê b


aller A r t , a b e r n a c h d e m m a ß g e b l i c h e n griechischen T e x t Inbegriffen u n t e r ot άλλοι ιερείς, also
n u n m e h r a u ß e r h a l b d e r oberen P r i e s t e r k a t e g o r i e n ' . W o sie in der ramessidischen O r d n u n g r a n -
gierten, u n m i t t e l b a r h i n t e r den P r o p h e t e n , n e n n t m a n n u n m e h r die „ G e h e i m r ä t e " {hrjw-sSti)
oí είς τό άδυτον είςπορευόμενοι προς τον στολισμόν των θ-εων, also die Stolisten oder Hierostolisten d e r
a n t i k e n Uberlieferung. F ü r diese U m f o r m u n g sind sicherlich U b e r l i e f e r u n g e n b e n u t z t , die sich d e r
V e r k n ü p f u n g des a l t e n ,,gottgeliebten G o t t e s v a t e r s " m i t d e m E h r e n d i e n s t eines K a m m e r h e r r n
oder Sempriesters b e i m Bekleiden u n d S c h m ü c k e n des G o t t e s e r i n n e r t e n . A b e r diesen V e r b i n d u n g s -
linien n a c h z u g e h e n , w ü r d e w e i t a b v o n d e m gestellten T h e m a f ü h r e n u n d eigene U n t e r s u c h u n g e n
erfordern.

Ч Theben Grab 158 (Tjanefer): K e e s , Priestertum S. 127f., dazu jetzt die Veröffentlichung von K. S e e l e ,
The tomb of Tjanefer at Thebes (Or. Inst. Pubi. 86) Chicago 1959.
Priestertum S. 317/322 (mit Nachträgen).
®) Hist, des Grands Prêtres S. 21/22, dazu Priestertum S. 302f. (Phylen und Phylenpriester).
*) Zahlreiche Beispiele in den vornehmen Familien der Bubastidenzeit vgl. Priestertum Index s. v. Gottes-
vater (von Gott gleliebter).
®) Kairo Cat. 42211, dazu Priestertum S. 216 und Stammtafel bei S. 206/7. Er stand im Rang eines Wedel-
trägers z. R. des Königs und war Inhaber der 4. Prophetenstelle des Amun in Karnak wie seine Vorfahren.
·) Urk. II 126. An entsprechender Stelle in der Rosettana Urk. II 172 (vgl. Philensis II 201) spricht auch der
hieroglyphische Text in Übereinstimmung mit dem demotischen nur von ,,den anderen Priestern (Wêb)" =
και oí άλλοι Upeîç πάντ€ς I

Brought to you by | University of Texas at El Paso


Authenticated
Download Date | 10/31/18 8:35 PM