Sie sind auf Seite 1von 30

PflegeHeute

7. AU FL AG E
PflegeHeute – Aufbau der theoretischen Ausbildung
2100 h theoretischer Unterricht
5 Themenbereiche, die kompetenzorientiert aufgebaut sind
Stunden

Themenbereich I 900-1000 h
Die Pflege von Menschen aller Altersgruppen verantwortlich planen, organisieren,
gestalten und evaluieren

Themenbereich II 250-300 h
Kommunikation und Beratung personen- und situationsorientiert gestalten

Themenbereich III 250-300 h


Intra- und Interprofessionelles Handeln in unterschiedlichen systemischen
Kontexten verantwortlich gestalten und mitgestalten

Themenbereich IV 150 – 200 h


Das eigene Handeln auf der Grundlage von Gesetzen, Verordnungen und
ethischen Leitlinien reflektieren und begründen

Themenbereich V 150 – 200 h


Das eigene Handeln auf der Grundlage von wissenschaftlichen Erkenntnissen und
berufsethischen Werthaltungen und Einstellungen reflektieren und begründen

PflegeHeute – Gliederung nach den 5 Kompetenzbereichen


Kapiteleinstieg mit Inhaltsverzeichnis und Mindmap
SMART-Regel
Pflege-
Pflegeprobleme Nahziele

1
ziele
und Ressourcen
Fernziele
subjektiv objektiv 4-Schritt-Modell
Yura und Walsh 5-Schritt-Modell
Brobst
Informations- Pflege-
sammlung maßnahmen 6-Schritt-Modell
Fiechter und Meier
Ablauf Modelle
direkt indirekt
Evaluation

PFLEGEPROZESS UND Strukturmodell


(SIS R )

PFLEGEPL ANUNG Nähe und


Distanz Kompetenzen
Peter König Vorbehalts-

39
Bernd Reuschenbach (1.9) aufgabe
verbal Barrieren
Informationsgespräch
Beratungsgespräch
Pflege-
planung Pflegeprozess Kommunikation
nonverbal
Inhalts-, Sach-,
Screening Skalen Aufnahmegespräch
Beziehungsebene
1.1 PFLEGEPROZESS-MODELLE .................... 3 1.9 PFLEGEASSESSMENT ............................... 12 Gesprächs- leiblich
1.9.1 Assessmentmethoden ................................... 12 Frage- situationen interkulturell

KOMMUNIK ATION UND


1.2 INFORMATIONSSAMMLUNG ................... 4
1.9.2
1.9.3
Aufbau von Assessmentinstrumenten ............
Rolle von Assessmentinstrumenten im
12
bogen
Krisengespräch
Pflegeprozess ................................................ 13 Pflege-
1.3 ERKENNEN VON PFLEGEPROBLEMEN 1.9.4 Varianten von Assessmentinstrumenten ........ 13
NOC assessment Watzlawick

KONFLIK TM ANAGEMENT
1.9.5 Pro und Contra Assessmentmethoden ............ 14
UND RESSOURCEN .................................... 6
1.9.6 Auswahl von Assessmentinstrumenten .......... 16 Pflege- Pflegeanamnese Entlastungsgespräch
1.9.7 Anwendung von Assessmentinstrumenten
klassifi-
1.4 FESTLEGEN VON PFLEGEZIELEN ............. 7
in der Praxis ................................................... 16
kationen Transaktions-
Beobachtung analyse
ICF CCC Pflegephänomene Kommuni-
1.5 PLANUNG DER 1.10 PFLEGEPLANUNG IN DER PRAXIS .......... 17 Heike Schambortski
Technik
PFLEGEMASSNAHMEN ............................. kations
7 1.10.1
1.10.2
Vorteile der Pflegeplanung .............................
Pflegeplanung in Ausbildung und Prüfung ......
17
17 Kommunikation modelle
1.10.3 Pflegeplanung im Krankenhaus ...................... 18 NANDA- R

1.6 DURCHFÜHRUNG DER


PFLEGEMASSNAHMEN ............................. 8
1.10.4 Pflegeplanung in Pflegeeinrichtungen ............ 18 Pflegediagnosen
ICNP
Datenschutz
und Konflikt-
1.11 INFORMATIONSMANAGEMENT
management
1.7 AUSWERTUNG UND ERGEBNISSE .......... Schulz von Thun
8 UND PFLEGEDOKUMENTATION ............... 19 Informations- Beziehungskonflikte
39.1 KOMMUNIKATIONLeistungserfassung
management .................................... 1229 39.3.2
39.3.3
Hilfreiche Gesprächstechniken ...................... 1240
Widerstände und
1.8 PFLEGEDIAGNOSEN UND 39.1.1 Was ist Kommunikation? ............................... 1229 Kommunikationssperren ............................... 1241
Ziel- und
PFLEGEKLASSIFIKATIONEN .................... 8 39.1.2 Kommunikationsarten ................................... 1231
Interessens-
1.8.1 NANDA-Pflegediagnosen ................................ 9 Fünf Schritte
39.4 KONFLIKTMANAGEMENT ........................ 1242 konflikte
1.8.2 Pflegeklassifikationen .................................... 10
39.2 KOMMUNIKATIONSMODELLE ................ 1233 Konflikt- zur Lösung Sinn des selektive
39.4.1 Was ist ein Konflikt? ...................................... 1242 Lebens Wahrnehmung
Dokumentations-
39.2.1 Dokumentations-
Kommunikationsmodell nach Watzlawick ...... 1234 39.4.2 Fünf Schritte zur Lösung ................................ 1243 management
pflicht
39.2.2 systeme nach Schulz
Kommunikationsmodell 39.4.3 Eskalation vermeiden .................................... 1244 Methoden-
von Thun ....................................................... 1236 Eskalation
39.2.3 Kommunikationsmodell der
konflikte Vorurteile
Transaktionsanalyse ..................................... 1237 39.5 INTERAKTION IN GRUPPEN Interaktion
UND TEAMS ............................................... 1244
Beurteilungs- und strukturelle Gruppenstruktur in Gruppen
39.3
Menche_26778.indb 1 23.10.2018 08:11:31 Menche_26778.indb 2 23.10.2018 08:11:32
GESPRÄCHE FÜHREN ............................... 1238 39.5.1 Einstellungen und Vorurteile ......................... 1244
39.5.2 Gruppe und Team .......................................... 1245 Bewertungskonflikte Konflikte und Teams
39.3.1 Voraussetzungen gelingender 39.5.3 Gruppenführung ............................................ 1246 Rolle Position
Gesprächsführung ......................................... 1238 39.5.4 Mobbing und Bossing .................................... 1247 Stigmatisierung

Bossing
Führungsstil
Empathie Mobbing
Kongruenz
Gesprächs-
führung
aktives Zuhören
Metakommunikation

Ich-Botschaften Feedback

Menche_26778.indb 1227 13.09.2018 11:04:00 Menche_26778.indb 1228 13.09.2018 11:04:01

www.elsevier.de
Mitwirkende

• Maren Asmussen-Clausen, Aabenraa/Dänemark • Dr. med. Nicole Menche, Langen/Hessen


• Heike Baumeister, Köln • Dr. rer. medic. Andrea Müller, Fürth
• Birgit Dammshäuser, Haina-Hüttenrode • Manfred Mürbe, Memmingen
• Bärbel Dangel, Dresden • Peter Nydahl, Kiel
• Sabine Decker, Münster • Dr. Christine Pernlochner-Kügler,
• Elfriede Derrer-Merk, Liverpool Innsbruck/Österreich
• Stefan Drees, Köln • Kerstin Protz, Hamburg e. V., Hamburg
• Dr. med. Gotthilf Fischle, Tübingen • Dr. rer. medic. German Quernheim, Montabaur
• Prof. Dr. Andreas Fröhlich, Kaiserslautern • Dr. med. Herbert Renz-Polster, Vogt
• Ira-Anne Fröhlich, Lübeck Ratzeburg • Prof. Dr. Bernd Reuschenbach, München
• Dr. med. Kay Goerke, Simmern • Hans Reuter, Kaufbeuren
• Prof. Dr. med. Gerhard Grevers, München • Matthias Richter, Schlitz-Rimbach
• Prof. Dr. phil. Wolfgang M. Heffels, Köln • Walter Schädle, Babenhausen/Klosterbeuren
• Ulrich Heller, München • Sigrid Schäfer, Sindelfingen (Red.)
• Dr. med. Eckhart von Hirschhausen • Dr. phil. Heike Schambortski, Hamburg
• Siegfried Huhn, Berlin • Gabriele Schmidl, München
• Ulrich Kamphausen, Wangels • Freya Strüwe, Norderney
• Christine Keller, Glonn (Red.) • Katarina Teißing, München
• Tilman Kommerell, Friedrichshafen • Doris Tiu, Bonn (Red.),
• Prof. Dr. rer. cur. Peter König, Furtwangen • Angelika Warmbrunn, Münster
• Andrea Kurz, Weilheim (Red.) • Ute Weidlich, Pinneberg
• Prof. Dr. Julia Lademann, Frankfurt • Nils Wommelsdorf, Hamburg
• Dr. rer. medic. Yvonne Lehmann, Berlin • Prof. Dr. Angelika Zegelin, Witten/Herdecke
• Univ. Prof. Mag. Dr. Hanna Mayer, • Prof. Dr. phil. habil. Andrea Zielke-Nadkarni,
Wien/Österreich Münster

49 Entscheidungen
und
Reflexion

Selbstbestimmung/Autonomie

E THISCHES HANDELN
Fürsorge
ethische Prinzipien
Gerechtigkeit Wert
Moral
Schadensvermeidung
Wolfgang M. Heffels
Norm

Pflege- Grund-
Prävention ethik begriffe

41
Erfassung Theorien
nosokomiale

Ethisches
Infektionen
Auswertung

Kontrolle

49.1 GRUNDBEGRIFFE DER ETHIK ................... 1459 49.4


Infektionsschutzgesetz (IfSG) ......................
ETHISCHE ENTSCHEIDUNG 1468
Handeln Menschenrechts-
deklaration
Wäsche
49.1.1 Moral und Norm ............................................. 1459 49.4.1 Formen der Entscheidungsfindung ................. 1469
49.1.2 Ethos und Wert ............................................... 1460 49.4.2 Verfahren zur Entscheidungsfindung .............. 1469 Charta
49.1.3

H YGIENE
Lehre vom Guten ............................................ 1460
Hygienepläne
49.1.4 Ethische Theorien .......................................... 1461
Pflege-
Abfall 49.1.5 Verantwortliches Handeln .............................. 1463 49.5 ETHIK IN PFLEGESITUATIONEN ............... 1471 Leitlinien
utensilien Krankenhaus-
49.5.1 Kollegialität .................................................... 1471
Umgang mit hygiene Recht
49.2 ETHISCHE UND RECHTLICHE NORMEN .. 1464 49.5.2
49.5.3
Wahrheit und Verschwiegenheit ..................... 1471
Fixierung ........................................................ 1472
Nahrungsverweigerung
Hygienerichtlinien
49.2.1 Menschenrechtsdeklaration ........................... 1464 49.5.4 Nahrungsverweigerung bei
Fäkalien/Urin
49.2.2 Charta der Rechte hilfe- und Demenzkranken ............................................. 1472
pflegebedürftiger Menschen .......................... 1465 49.5.5 Selbstbestimmung am Lebensende ................ 1472 Berufsordnung
49.2.3 Rechtliche Grundlagen ................................... 1465 Fixierung Selbstbestimmung Berufskodex
49.2.4 Berufsordnung und Berufskodex .................... 1465
Medizinprodukten 49.2.5 Normen und Moral in der Pflege ..................... 1465 49.6 ETHISCHE HERAUSFORDERUNGEN Pflege-
IM GESUNDHEITSWESEN ......................... 1473
situationen

51
49.3 PFLEGEETHIK .............................................. 1467
Kollegialität
individuell
49.3.1 Das „Gute in der Pflege“ ................................. 1467 49.7 ETHIK IN DERPflege
ambulante ORGANISATION ................ 1473 institutionell
49.3.2 Ethische Prinzipien in der Pflege .................... 1468 Pflegeleitbild Pflegeverständnis
Ethikkomitee Gesetzgebung
organisatorische Ethik
41.1 KRANKENHAUSHYGIENE:
GRUNDLAGEN ............................................ 1261
41.4 HYGIENEGERECHTES VERHALTEN .......... 1270 Hygiene Kranken- Fachlichkeit Wissenschaft Emanzipation traditionelle Rollenbilder
41.4.1 Allgemeine Hygieneregeln .............................. 1270 haus
Wirtschaftlichkeit
41.4.2 Vorbereitung von Pflegemaßnahmen .............. 1271 Berufsverständnis
41.4.3 Durchführung invasiver Maßnahmen .............. 1271 Schutzausrüstung
Maßnahmen
41.2 STANDARDHYGIENEMASSNAHMEN ...... 1263 41.4.4 Umgang mit Wäsche ....................................... 1271 gesetzliche Regelung

PFLEGE ALS BERUF UND


41.2.1 Persönliche Hygiene ....................................... 1263
41.4.5 Umgang mit Pflegeutensilien .......................... 1272 Pflegeberuf
41.4.6 Umgang mit Fäkalien und Urin ........................ 1272
41.2.2 Berufskleidung/Dienstkleidung ..................... 1263 Geschichte
41.2.3 Händehygiene ................................................ 1264 Berufsbild

PROFESSION
41.2.4 Schutzhandschuhe ........................................ 1267
41.5 UMGANG MIT MEDIZINPRODUKTEN ..... 1272 Standard- Pflegeeinrichtung
maßnahmen
41.3 MASSNAHMEN ZUR Hände- Menche_26778.indb 1457 11.10.2018 09:14:54 Menche_26778.indb 1458 11.10.2018 09:14:55
KEIMREDUKTION ....................................... 1268 41.6 UMGANG MIT ABFALL IM
hygiene
persönliche Professionalisierung
KRANKENHAUS .......................................... 1274 Hygiene
41.3.1 Reinigung ....................................................... 1268 Julia Lademann, Michael Isfort
41.3.2 Desinfektion und Sterilisation ........................ 1268 kurativ präventiv
41.3.3 Isolierung ....................................................... 1270
Dienstkleidung Isolierung

Asepsis Pflege als Vorbehalts-


aufgaben
Keimreduktion
lebenslanges
Lernen Beruf und Handlungs-
felder
51.1 51.4
Profession
GESCHICHTE DER PFLEGE ...................... 1507 PFLEGEBILDUNG ...................................... 1518 Ausbildung/Studium
Reinigung sozial
Antisepsis 51.1.1 Pflege aus christlicher Nächstenliebe ........... 1507 51.4.1 Wissen und Kompetenzen ............................ 1519 pflegerisch
51.1.2 Pflege als Aufgabe von Frauen ...................... 1508 51.4.2 Internationale Entwicklungen ....................... 1521
51.1.3 Entwicklung zur beruflichen Tätigkeit ........... 1508 51.4.3 Grundausbildung ......................................... 1521
51.1.4 Pflege als gesetzlich geregelter Beruf ........... 1509 51.4.4 Weiterqualifizierung ..................................... 1521
Desinfektion Sterilisation 51.4.5 Pflegestudium .............................................. 1524 rehabilitativ palliativ

51.2 VERSTÄNDNIS VON PFLEGE UND Bildung


PFLEGEBERUF ........................................... 1511 51.5 BERUFSPOLITIK ....................................... 1525
51.2.1 Pflegeverständnis ........................................ 1512 51.5.1 Berufsverbände ........................................... 1526 Handlungs- Fort- und Weiterbildung
Menche_26778.indb 1259 11.10.2018 09:14:27 Menche_26778.indb 1260 11.10.2018 09:14:28 51.2.2 Berufsverständnis ........................................ 1513 51.5.2 Pflegekammern ............................................ 1526 kompetenz
51.2.3 Entwicklung zur Profession .......................... 1514 51.5.3 Gewerkschaften ........................................... 1527
Gewerkschaften
Pflegewissen
51.3 PFLEGERISCHE AUFGABEN UND
BERUFSFELDER ........................................ 1515
51.3.1 Kernaufgaben und Ziele ............................... 1515 Pflegekammern
51.3.2 Chancen und Herausforderungen des Pflegepädagogik
Pflegeberufs ................................................. 1517
Akademisierung Pflegewissenschaft Berufspolitik
Pflegemanagement

Berufsverbände

Menche_26778.indb 1505 11.10.2018 09:15:16 Menche_26778.indb 1506 11.10.2018 09:15:17

www.elsevier.de
Inhaltsverzeichnis

THEMENBEREICH I THEMENBEREICH II
Pflegeprozesse und Pflegediagnostik Kommunikation und Beratung
1 Pflegeprozess und Pflegeplanung.................................1 39 Kommunikation und Konfliktmanagement . ............. 1198
2 Patientenbeobachtung.................................................. 24 40 Information, Schulung, Beratung und Anleitung.......1220
3 Atmung ......................................................................... 32
4 Herz-Kreislauf-System..................................................62 THEMENBEREICH III
5 Körpertemperatur.......................................................... 76
Intra- und interprofessionelles Handeln
6 Haut- und Körperpflege................................................90
7 Ernährung .................................................................... 132 41 Hygiene........................................................................1236
8 Ausscheidung...............................................................172 42 Diagnostik....................................................................1252
9 Bewegung.....................................................................212 43 Heilmethoden und Therapie....................................... 1276
10 Kommunikation............................................................246 44 Perioperative Pflege.....................................................1330
11 Schlaf.............................................................................256 45 Intensivpflege ............................................................. 1356
12 Bewusstsein..................................................................272 46 Anästhesiepflege ........................................................1372
13 Pflege bei Schmerzen...................................................284
14 Pflege in Notfallsituationen ........................................306
15 Entwicklung des Menschen.........................................334
16 Gesundheitsförderung und Prävention.......................366
THEMENBEREICH IV
17 Rehabilitation . .............................................................398 Gesetze, Verordnungen, ethische Leitlinien
18 Pflege von Kindern.......................................................420 47 Pflege im Gesundheitssystem ...................................1392
19 Pflege von alten Menschen..........................................446 48 Recht ........................................................................... 1420
20 Pflege in der letzten Lebensphase...............................472 49 Ethisches Handeln....................................................... 1432

21 Pflege bei Herzerkrankungen......................................502


22 Pflege bei Kreislauf- und Gefäßerkrankungen............536
23 Pflege bei Lungenerkrankungen . ...............................568 THEMENBEREICH V
24 Pflege bei Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts....606 Wissenschaft und Berufsethik
25 Pflege bei Erkrankungen von Leber, Gallenwegen,
50 Pflegewissenschaft...................................................... 1452
Pankreas und Milz........................................................646
51 Beruf und Profession...................................................1480
26 Pflege bei endokrinologischen, stoffwechsel- und
ernährungsbedingten Erkrankungen..........................672
27 Pflege bei hämatologischen und onkologischen
Erkrankungen...............................................................708 52 Laborwerte...................................................................1504
28 Pflege bei rheumatischen Erkrankungen.................... 740
29 Pflege bei orthopädischen und traumatologischen
Erkrankungen............................................................... 760 Literatur und Kontaktadressen................................. 1510
30 Pflege bei Infektionskrankheiten ................................ 818 Register. ............................................................................ 1542
31 Pflege bei Erkrankungen des Immunsystems.............856
32 Pflege bei Haut- und Geschlechtskrankheiten............868
33 Pflege bei nephrologischen und urologischen
Erkrankungen...............................................................900
34 P flege bei gynäkologischen Erkrankungen,
Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett ...............950
35 Pflege bei Augenerkrankungen................................... 1034
36 Pflege bei Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen............1058
37 Pflege bei neurologischen und neurochirurgischen
Erkrankungen..............................................................1088
38 Pflege bei psychischen Erkrankungen........................ 1148

www.elsevier.de
Benutzerhinweise

I: Pflegeprozesse und
Pflegediagnostik

Angesehene Autoren
aus Praxis, Lehre und
II: Kommunikation Wissenschaft
und Beratung
... nach dem
Gesetz
... mit den Erfahrenes
V: Wissenschaft III: Intra- und Herausgeber-
und Berufsethik interprofessionelles Experten für team
Handeln Pflegeaus-
IV: Gesetze, Verordnungen, bildung
ethische Leitlinien

Kompetente Gutachter
aus Pflege und Medizin

Abkürzungs-
Literaturangaben und
Kontaktadressen Ich lerne … verzeichnis

...
... durch anschaulich
vernetztes und leicht
Denken Über 2.000 verständlich
Querverweise
Abbildungen

Elsevier
Pflege-App Definitionen

Farbige Pharma-Info
Kästen Vorsicht/Notfall
Inhaltsverzeichnis
... mit dem Wichtige
Wichtigsten Informationen
schnell
Übersicht zu Notfällen im Blick Mindmaps

Stichwortverzeichnis/ Spickzettel
Register

XX-000_VS-9783437267789.indd III www.elsevier.de


10.12.2018 10:36:06
PflegeHeute – Bewährte und neue Formate
für ein besseres Verstehen und leichteres Lernen
Zur besseren Orientierung Pharmakästen geben
im Buch: einen Überblick über
• Kolumnentitel Medikamentengruppen
• Kapitelnummerierung und ihre Anwendung

23 PFLEGE BEI LUNGENERKRANKUNGEN

P H A R M A - I N F O 23.1 E X P E K T O R A N Z I E N
Expektoranzien sind eine chemisch uneinheitliche Gruppe von Die Wirksamkeit von Expektoranzien ist für viele Indikationen
Arzneimitteln. Sie sollen: nicht belegt. Wichtiger ist wahrscheinlich, dass der Patient ausrei-
• Die Sekretion von dünnflüssigem Bronchialsekret steigern chend trinkt (Vorsicht bei Herzinsuffizienz).
• Den bereits gebildeten Schleim verflüssigen (Sekretolytika, Mu- Bei Patienten, die zu schwach zum Abhusten sind, dürfen Ex-
kolytika) pektoranzien nicht gegeben werden, da das Sekret dann in den
• Den Abtransport des Sekrets fördern (Sekretomotorika). Atemwegen verbleibt.
Häufig eingesetzt werden z. B. Acetylcystein (etwa Fluimucil®) oder
Ambroxol (etwa Mucosolvan®). Es gibt sie zur oralen Gabe und
teilweise auch als Zusatz zu Inhalationslösungen.

Antiinfektiöse Therapie • Durchführung von notwendigen Prophy-


Pneumonieprophylaxe
Da das verursachende Bakterium anfangs laxen, besonders Dekubitus- und Throm-
Besonders gefährdet sowohl für eine
in der Regel unbekannt ist, erfolgt die Anti- boseprophylaxe.
Pneumonie als auch für teils tödliche
biotikatherapie zunächst kalkuliert, d. h. sie Komplikationen sind Säuglinge und äl-
soll die wahrscheinlichsten Erreger erfassen. tere Menschen, Patienten mit Vor- Prävention und Gesundheitsberatung
Kriterien sind vor allem der Ort und Schwe- erkrankungen von Herz oder Lunge,
re der Erkrankung, Alter und Zustand des schwerer Grunderkrankung oder Ab-
Bei einer infektiösen Pneumonie wer- Infokästen Pflege/
den der Patient und seine Besucher
Patienten. Nach Vorliegen der mikrobiolo- wehrschwäche. Auch eine mangelhafte
über hygienische Schutzmaßnahmen, Medizin nehmen wich-
gischen Untersuchungsergebnisse oder aus- Belüftung der Lunge (z. B. bei Bettläge-
bleibender Besserung wird die Behandlung rigkeit oder schmerzbedingter Schonat-
vor allem beim Husten und dem Um- tige Infos in den Fokus
gang mit Sputum (ᇄ 13.2.4.9), infor-
evtl. geändert. mung), beeinträchtigte Drainage der
miert. Je nach Verdacht und Erreger- und informieren u.a. über
Atemwege (etwa durch einen Tumor) so-
Bei Pilzpneumonien (nur bei erheblicher nachweis erfolgt eine Isolierung. Die Gesundheitsförderung
wie langjähriges Rauchen stellen Risi-
Abwehrschwäche) werden Antimykotika Pflegenden achten auf die Einhaltung
(ᇄ Pharma-Info 27.3) i. v. und inhalativ ge-
kofaktoren dar. Zu Beginn jedes Kran-
der Hygienerichtlinien, um eine Keim- und Beratung
kenhausaufenthalts sowie bei allen Ver-
geben. übertragung zu vermeiden (ᇄ 13.1.3.2,
änderungen des Gesundheitszustands ᇄ 41.*.*).
Bei Verdacht auf Influenza-Pneumonie (sowohl in der stationären als auch in
können Neuraminidasehemmer gegeben der häuslichen Pflege) müssen daher
Gegen einige Pneumonieerreger kann
werden (ᇄ 34.4.1). Meist ist es aber bei Vi- das Gefährdungsrisiko eingeschätzt
geimpft werden (Hib-, Influenza-, Ma-
ruspneumonien für Virostatika zu spät, und frühzeitig prophylaktische Maßnah-
sern-, Pneumokokkenimpfung). Beson-
weil diese die Vermehrung der Viren nur men ergriffen werden (ᇄ 13.2.5.2).
ders gefährdete Patienten werden außer-
ganz früh im Verlauf verhindern können. dem beraten, wie sie ihr Pneumonierisi-
Pflegerische Maßnahmen sind: ko z. B. durch Atemtraining mindern kön-
Symptomatische Therapie • Beobachtung von Atmung (ᇄ 13.2.2), nen. Insbesondere Menschen, die schon
Hinzu tritt eine symptomatische Therapie je Husten (ᇄ Tab. 23.2), Sputum eine Pneumonie hatten, werden ggf. zur
nach Ausprägung der Beschwerden: (ᇄ 13.2.4.9), ggf. Pulsoximetrie (ᇄ 34.3.3) Raucherentwöhnung motiviert.
• Bei starken Schmerzen oder hohem Fie- • Beobachtung von Puls, Blutdruck, Kör-
ber sind fiebersenkende und schmerzstil- pertemperatur, Ausscheidungen SPICKZETTEL
lende Arzneimittel, z. B. Paracetamol (et- (Schweiß, Urin, Stuhl, evtl. Erstellung
wa ben-u-ron®), angezeigt einer Flüssigkeitsbilanz) Pneumonie (Lungenentzündung)
• Förderung der Atmung durch Atem- Definition: Entzündung des Lungenge-
• Bei viel und zähem Sekret können Ex-
webes (Alveolen und/oder Interstitium).
pektoranzien verordnet werden (ᇄ Phar- übungen und Atemtherapie (ᇄ 13.2.5.3)
Ursache/Risikofaktoren: Meist Bakte-
ma-Info 23.1) • Durchführung von atemfördernden
rien oder Viren. Risikogruppen ältere Neu
• Bei unstillbarem Husten ohne Sputum Positionen und Lagerungen (ᇄ 13.2.5.4) Menschen, Menschen mit Vorerkran-
werden hustendämpfende Arzneimittel • Durchführung von sekretlösenden Maß- kungen von Lunge und/oder Herz, Im- Spickzettel fassen das
(ᇄ Pharma-Info 34.3) verordnet nahmen und Inhalationen, Anleitung munsupprimierte.
• Bei respiratorischer Insuffizienz erfolgen zum effektiven Abhusten (ᇄ 13.2.5.6). Symptome: Atemwegsbeschwerden
Wichtigste zusammen
ggf. Sauerstofftherapie (ᇄ 13.2.5.8) und Wichtig istausreichendes Trinken (v. a. Husten, Dyspnoe), Fieber.
Beatmung. • Frage nach dem Allgemeinbefinden und Diagnostik: Röntgen Thorax, Blutunter-
bei Bedarf Unterstützung des Patienten suchung, evtl. Pulsoximetrie, Blutgas-
Pflege bei den Alltagsaktivitäten. Körperliche analyse, Versuch des Erregernachweises.
Therapie/Pflege: Bei V. a. bakterielle
Pflegerische Interventionen zur Unterstüt- Schonung ist anzuraten
Ursache Antibiotika. Bettruhe, Flüssig-
zung der Atmung ᇄ 13.2.5.2 • Beobachtung von Appetit und Trink-
keitszufuhr, Atemtherapie, pflegerische
Pflege bei Fieber ᇄ 13.4.4.2, ᇄ 13.4.5.2 menge, bei Bedarf Wunschkost und Prophylaxen. Ggf. Intensivtherapie u. a.
Lieblingsgetränke anbieten mit Beatmung.

597

Menche_26778.indb 597 11.10.2018 09:12:26

www.elsevier.de
PflegeHeute – Bewährte und neue Formate
für ein besseres Verstehen und leichteres Lernen
Definitionskästen fassen
Inhalte zum schnellen
Lernen und Wiederholen
zusammen

23.4 INFEKTIÖSE ERKRANKUNGEN DER ATMUNGSORGANE 23


23.4.5 Tuberkulose Verlauf Postprimäre Tuberkulose
Tuberkuköse Erstinfektion und primäre Die postprimäre Tuberkulose entsteht
DEFINITION Tuberkulose Jahre oder Jahrzehnte nach der Erstinfek-
Tuberkulose (Tb, Tbc, Schwindsucht): Die Tuberkulosebakterien gelangen mit tion durch Reaktivierung (Wiederauffla-
Weltweit verbreitete, bakterielle Infek- dem Atemstrom in die Lungen. In den Fol- ckern) der Streuherde (ᇄ Abb. 23.14). Sie ist
tionskrankheit mit chronischem Verlauf. gewochen bildet sich ein kleiner Primär- in der Regel eine isolierte Organtuberkulo-
Meist in den Atmungsorganen lokali- herd, der zusammen mit den ebenfalls be- se, am häufigsten eine Lungentuberkulose.
siert, jedoch grundsätzlich Befall aller teiligten regionären Lymphknoten des Lun-
Organe möglich. Besonders gefährdet genhilums als Primärkomplex bezeichnet Symptome und Untersuchungs-
sind Ältere, Alkoholkranke und Abwehr-
wird. Typische Gewebereaktion ist der Tu- befund
geschwächte. Meldepflichtig. Für 2016
Nur etwa 5–10 % der Infizierten erkranken:
Vorsicht/Notfallkästen
wurden 5.915 Erkrankungen gemeldet,
berkel, ein Granulom (zell- und gefäßrei-
davon gut ¾ Lungentuberkulosen. [15] ches Bindegewebsknötchen) mit zentraler • Bei der primären Tuberkulose hat der Pa- geben Warnhinweise auf
Nekrose, die bei der Tuberkulose auch Ver- tient grippeähnliche Beschwerden. Selte- häufig vermeidbare Feh-
käsung oder tuberkulöser Käse heißt. ner treten Fieber, Nachtschweiß, Husten,
Bei guter Abwehrlage heilt der Primär- Auswurf, Pleuritis, evtl. mit Pleuraerguss ler und nennen Erstmaß-
Krankheitsentstehung und -verlauf
komplex ab, evtl. aber unter Bildung häma- (ᇄ 34. 12.1, ᇄ 34.12.2), oder ein Erythe- nahmen bei Notfällen
Erreger der Tuberkulose ist das sehr wider- togener Streuherde (ᇄ Abb. 23.14). Bei ma nodosum (rötliche, druckschmerz-
standsfähige Stäbchenbakterium Mycobac- schlechter Abwehrlage kommt es zur Früh- hafte Hautknoten) auf. Eine frühe Mi-
terium tuberculosis. Es wird überwiegend generalisation (Streuung der Bakterien). liartuberkulose (ᇄ Abb. 23.14) ist in
durch kleinste Tröpfchen (aerogen) über- Alle Krankheitserscheinungen bei der Erst- Deutschland selten
tragen, also von Menschen mit offener infektion werden als primäre Tuberkulose • Die postprimäre Lungentuberkulose
Lungentuberkulose durch Husten, Niesen zusammengefasst. bleibt wegen ihrer schleichenden Ent-
oder Sprechen in die Umwelt abgegeben wicklung oft lange Zeit unbemerkt. Ty-
und vom Nächsten eingeatmet. Latente tuberkulöse Infektion pisch sind Leistungsabfall, ständige Mü-
Bei einer offenen Tuberkulose sind in Bei den meisten Infizierten werden die Tu- digkeit, Gewichtsverlust, subfebrile Kör-
Sputum oder Magensaft Tuberkulosebakte- berkulosebakterien dauerhaft abgekapselt, pertemperatur, Nachtschweiß sowie
rien nachweisbar. Bei einer geschlossenen man spricht von latenter tuberkulöser In- chronischer Husten, evtl. mit (blutigem)
Tuberkulose ist dies nicht der Fall (wichtig fektion (LTBI). Sputum und Thoraxschmerzen.
für das Ansteckungsrisiko).

Tuberkulöse Primärkomplex
Erstinfektion Primärherd in der Lunge + regionäre Lymphknoten

Über 2.000 Abbildungen


Gute Abwehrlage Schlechte Abwehrlage: Primär-Tbc
machen komplexe Zu-
sammenhänge deutlich
und veranschaulichen
Abheilung Abheilung mit Streuung von Tuberkulose- Lymphogene Bronchogene Hämatogene
ohne bakterien in verschiedene Organe, Streuung Streuung Streuung Pflegetechniken Schritt
Streuung die eingekapselt überleben Lymphknoten- Frühform der Akute Miliar- für Schritt
tuberkulose Lungen- tuberkulose
tuberkulose

Gute Schlechte Abwehrlage: Am häufigsten


Abwehrlage Bakterien überwinden pulmonale Form
Einkapselung und
breiten sich aus Seltener:
meningeale Form
Z.B. mit Pleuritis = Meningitis
Postprimäre Tbc: (exsudativa), tuberculosa
• Organtuberkulose Vor allem im Frühkavernen, septische Form
Lebenslange (v.a. Lungentuberkulose) Mediastinum käsiger = tuberkulöse
Symptomfreiheit • Generalisierung möglich und am Hals Pneumonie Sepsis

Abb. 23.14 Pathogenese der Tuberkulose. [L190]

598

Menche_26778.indb 598 11.10.2018 09:12:27

www.elsevier.de
PflegeHeute – Grafische Darstellung von Zusammenhängen

Bagatellisieren

23 PFLEGE BEI LUNGENERKRANKUNGEN


Tabus Orale Aufnahme
finnenhaltigen
Heranwachsen
des Bandwurms
Dirigieren Fleisches im Darm

P HSchuldzuschreibungen
A R M A - I N F O 2 3 . 1 E X P E K T O R A N ZFinne
IEN Kopf
Expektoranzien sind eine chemisch uneinheitliche Gruppe von
Interpretieren Die Wirksamkeit von Expektoranzien ist für viele Indikationen
Arzneimitteln. Sie sollen: nicht belegt. Wichtiger Finnenbildung
ist wahrscheinlich, dass der Patient ausrei-
in der
• Die Sekretion von dünnflüssigem Bronchialsekret
Projektionen steigern chend trinkt (Vorsicht bei Herzinsuffizienz).
Muskulatur Rinder- Schweine-
bandwurm bandwurm
• Den bereits gebildeten Schleim verflüssigen (Sekretolytika, Mu-
Sich identifizieren Bei Patienten, die zu schwach zum Abhusten sind, dürfen Ex- (Taenia (Taenia
kolytika) pektoranzien nicht gegeben werden, da das Sekret dann in den saginata) solium)

• Den Abtransport des Sekrets fördern (Sekretomotorika). Atemwegen verbleibt. Ausscheiden


Häufig eingesetzt werden z. B. Acetylcystein (etwa Fluimucil®) oder von Bandwurm-
Moralisieren gliedern (Proglot-
Ambroxol (etwa Mucosolvan®). Es gibt sie zur oralen Gabe und Orale
tiden) mit dem
Stuhl
teilweise auch als Zusatz zu Inhalationslösungen. Aufnahme
Proglottide
49.7 ETHIK IN DER ORGANISATION 49 der Eier

Ei
Freisetzung
der
Antiinfektiöse Therapie
0. Warum sind wir zusammengekommen? Einladungsgrund und Bericht der Problemlage • Durchführung von notwendigen Prophy-
Bandwurmeier
Pneumonieprophylaxe
Da das verursachende Bakterium anfangs
1. Sind die Personen handlungsmächtig? Klärung der Zuständigkeiten in der Besprechung
und der Ergebnisverwendung (Empfehlung oder
laxen, besonders Dekubitus- und Throm-
Zystizerkose
Besonders gefährdet sowohl für eine
I in der Regel unbekannt
Voraussetzung und Grundlage ? ist, erfolgt die Anti- Entscheidung?)
boseprophylaxe.
2. Verstehe ich den anderen? Pneumonie als auch für teils tödliche
Wer kann erhellen, wie der Betroffene gelebt
biotikatherapie zunächst kalkuliert, d. h. sie hat und was für ihn besonders wichtig war?
Komplikationen sind Säuglinge
Wer kann etwas zum mutmaßlichen Willen und äl-
soll die wahrscheinlichsten Erreger erfassen. des Betroffenen sagen?
tere Menschen, Patienten mit Vor- Prävention und Gesundheitsberatung
Kriterien sind vor allem der Ort und Schwe- erkrankungen von Herz oder Lunge,
3. Wer erwartet was? Welche Positionen nehmen die beteiligten Bei einer infektiösen Pneumonie wer-
re der Erkrankung, Alter und Zustand des schwerer
Personen ein? Grunderkrankung oder Ab-
II ? Wie werden diese Positionen begründet? den der Patient und seine Besucher
Situationsklärung
Patienten. Nach Vorliegen der mikrobiolo- wehrschwäche. Auch zu
Welche Prognosen sind zugrunde einelegen?mangelhafte
über hygienische Schutzmaßnahmen,
gischen Untersuchungsergebnisse oder aus-
4. Was ist das ethische Problem? Belüftung
Welche Werte der Lunge
oder Normen (z. B. bei Bettläge-
kollidieren?
vor allem beim Husten und dem Um-
bleibender Besserung wird die Behandlung rigkeit oder schmerzbedingter Schonat-
gang mit Sputum (ᇄ 13.2.4.9), infor-
evtl. geändert. 5. Welche allgemeinen Aussagen sind zu
beachten?
mung), beeinträchtigte
Welche rechtlichen
beachtet werden?
Bestimmungen müssen Drainage der Pmiert.
H A RJeM A -Verdacht
nach I N F Ound 3 0Erreger-
.4 : A N T H E L M I N T H I K A
Atemwege (etwa durch einen Tumor) so-
III BeiamPilzpneumonien
Orientierung Gemeinwohl ? (nur bei erheblicher Welche Leitlinien
Anthelminthika
müssen beachtet werden?
(Wurmmittel) sollen bei Wurmerkrankungen
nachweis die
erfolgt eine Isolierung. • Pyrantel (z. B. Helmex®).
Die
wie langjähriges Rauchen
Welche ethischen Prinzipien werden tangiert?
Parasiten stellen
im Körper Risi-
des MenschenPflabtöten. Die meisten Anthelminthika werden am beste
Abwehrschwäche) werden Antimykotika Welche religiösen Vorstellungen
kofaktoren dar. Zu Beginn
sollen
jedes Kran-
egenden achten auf die Einhaltung
berücksichtigt werden?
Häufig eingesetzt werden: der Hygienerichtlinien, um eine Keim- Mahlzeit eingenommen.
(ᇄ Pharma-Info 27.3) i. v. und inhalativ ge- kenhausaufenthalts sowie bei(z.
• Albendazol allen Ver- ®)
B. Eskazole Bei allen Substanzen ist mit gastrointestin
geben. übertragung zu vermeiden (ᇄ 13.1.3.2,
6. Woraufhin soll das Handeln ausgerichtet
werden?
änderungen
Was soll bei diesemdes Gesundheitszustands
• pflegebedürftigen
hilfe- und
Menschen angestrebt werden?
Niclosamid (z. B. Yomesan ) ®
ᇄ 41.*.*).
etwa Bauchschmerzen, Übelkeit und Durchfa
Bei Verdacht auf7. Welche Influenza-Pneumonie
Handlungsoptionen sind möglich? (sowohl in der
Was kann alles gemacht stationären
• Mebendazol
werden? als auch
(z. B.in ®
Vermox , Vermox forte ) ®
bildveränderungen, ZNS-Symptome und Lebe
IV Personale Entscheidung ?
können Neuraminidasehemmer 8. Welche von den genanntengegeben
Handlungs- derWelche
häuslichen Pfl•ege)
der möglichen Maßnahmen Praziquantel
müssen daher
ist auch (z. B. Cesol®) treten v. a. bei hoch dosierter oder längerer G
optionen kann als die bestmögliche unter Berücksichtigung absehbarer Folgen Gegen einige Pneumonieerreger kann
werden (ᇄ 34.4.1). Meist istwerden?
begründet es aber bei Vi- das die Gefährdungsrisiko
beste? eingeschätzt
geimpft werden (Hib-, Influenza-, Ma-
ruspneumonien für Virostatika zu spät, und frühzeitig prophylaktische Maßnah-
Abb. 49.11 Leitfaden einer ethischen Fallbesprechung – das Modell ist gedanklich von oben nach unten zumen ergriff en
Pflege
werden (ᇄ 13.2.5.2).
Echinokokkose Beson-
sern-, Pneumokokkenimpfung). langen, wo sie flü
weil diese die Vermehrung der Viren nur durchlaufen. [M625, L143]
Der Stuhl des Patienten enthält ansteckende ders gefährdete Patienten werden außer- (Hydatiden) bilden.
ganz früh im Verlauf verhindern können. dem beraten, wieDsie E Fihr
I NPneumonierisi-
ITION
Pleura visceralis
Pleura parietalis
Belüftungsstopfen
Pflegerische Maßnahmen beim Schweinebandwurm Zusammenfassung
Bandwurmeier, die bei oraler Aufnahme
sind: ko z. B. durch Atemtraining mindern kön-
zur Zystizerkose Echinokokkose: Erkrankung des Men-
Beim Hundeband
Regel nur eine große
Symptomatische Drainageschlauch Therapie • Beobachtung von führenAtmung
Drainageschlauch
können.(ᇄ 13.2.2), nen. Insbesondere
Deshalb ist sorgfältiges schenMenschen, die schon nokokkose), beim
Hinzu tritt eine symptomatische Therapie je Husten (ᇄ Tab.Händewaschen
Soganschluss
23.2), SputumLuft
in Spickzetteln
des Patienten nacheine Pneumonie
jedem
durch den meldepfl
de-hatten,
ichtigen Hun-
werden ggf. zurmit Zystenbil-
bzw. Fuchsbandwurm kleine (alveoläre E
nach Ausprägung der Beschwerden: (ᇄ 13.2.4.9), ggf. Pulsoximetrie
Toilettengang (ᇄ 34.3.3)
wichtig. Raucherentwöhnung dung in motiviert.
inneren Organen. die Umgebung eind
25 cmH O
• Bei starken Schmerzen oder hohem Fie-20 cmH O• Beobachtung vonDie
2
Puls, Pflegenden
SekretBlutdruck, tragen
Kör-beim Umgang mit zerstören. Platzt ei
Höhen- dem Stuhl des Patienten Handschuhe. Da die neue Finnen.
Saugkontroll- pertemperatur, Ausscheidungen
S P I C K Z E T T E L
2

ber sind fiebersenkende differenzund schmerzstil-


lende Arzneimittel, z.
→ Drainage
B. Paracetamol (et-
durch
kammer
(Schweiß, Urin,gebräuchlichen Stuhl,
Sammel-
Hände- und chemischen Krankheitsentstehung
evtl. Erstellung
Austritt von Patientenluft
wa ben-u-ron®), angezeigt
Schwerkraft
Wasserschloss
einer Flüssigkeitsbilanz) Desinfektionsmittel
kammern gegen die Eier Pneumonie
des Endwirt (Lungenentzündung)
des Hundebandwurms (Echinococ- Symptome, Befund
Glasstab muss 2–3 cm
unter•dem Bei viel und zähem Sekret können Drainageschlauch
Wasserspiegel Ex- • Förderung Öffnung zur der Schweinebandwurms
Atmung
Befüllung durch Atem- unzureichend Defiwirk-
nition: Entzündung
cus granulosus) dessind Hunde, Zwischenwirte Am häufigsten sind
Lungenge-
sein = Wasserschloss
pektoranzien verordnet werden (ᇄ Phar- übungen und
sam sind, werden die Hände nach dem
des Unterwasserschlosses
Atemtherapie (ᇄ 13.2.5.3) webesAus-(Alveolen
z. B. und/oder
Schafe, Rinder und Schweine. Beim Leber lokalisiert m
Interstitium).
Sekretsammelflasche ziehen
Anschluss der Handschuhe zusätzlich gründlich
für Saugquelle Ursache/Risikofaktoren:
Fuchsbandwurm Meist Bakte-
(Echinococcus multilocu- Beschwerden/Schme
ca. 100 mlma-Info
Aqua dest. 23.1) • Durchführung von atemfördernden
mit Anti-Reflux-Ventil
gewaschen. rien oder Viren.laris)Risikogruppen
sind Füchse und Hunde die End- und bauch, Ikterus und
ältere
• Bei unstillbarem Husten ohne Sputum Positionen und Lagerungen (ᇄ 13.2.5.4)
Anatomische Verhältnisse und Einflaschensystem
Öffnung zur Befüllung
Menschen, Menschen
kleine Nagermit Zwischenwirte. Hunde und zweiter Stelle folgt
dieVorerkran-
werden hustendämpfende Arzneimittel • Durchführung von sekretlösenden Maß-
der Sogkontrollkammer kungen von FüchseLunge und/oder
scheiden die Herz, Im-
eihaltigen Proglottiden Häufig sind auch a
(ᇄ Pharma-Info 34.3) verordnet Prävention
(Sogbegrenzungskammer)
nahmen und Inhalationen, Anleitung und Gesundheitsberatung
Sogeinstell-
kapillare
munsupprimierte.mit ihrem Kot aus. Der Mensch infiziert sich Besonders ernst ist
zum effektiven Abhusten Gründliches (ᇄDurchbraten
13.2.5.6). aller Fleisch-
• Bei respiratorischer Insuffizienz Sog erfolgen Symptome: durch die orale Aufnahme der Bandwurmei- 3 % der Patienten).
Atemwegsbeschwerden
gerichte oder das Tiefkühlen von rohem
Sogkontrollkammer
ggf. Sauerstofftherapie(Vakuumpumpe (ᇄ 13.2.5.8) und Sammel- Wichtig istausreichendes(Sogbegrenzungskammer) Trinken (v. a. Husten, er Dyspnoe),
und wird zumFieber.
Fehlzwischenwirt. Über Le- Die Diagnose wird
oder zentrale kammern Fleisch über mindestens fünf Tage tötet
Sekret- Beatmung. cmH2O
0
5 Vakuumanlage) • Frage nach dem Allgemeinbefi
die Parasiten nden
ab. und Diagnostik: ber Röntgen
und Thorax,
Lunge Blutunter-
können die Larven in den MRT (ᇄ Abb. 30.35)
sammelflasche. 10

bei Bedarf Unterstützung des 1476 Patienten suchung, evtl. Pulsoximetrie,


Körperkreislauf und damit in alle Organe ge- weis gestellt.
Blutgas-
15
Wasserschloss 20 Aqua dest.
nötig, wenn kein
Pflege
Sog angeschlossen ist Sogkontrollflasche
Unterwasserschloss
bei den Alltagsaktivitäten. Körperliche analyse, Versuch des Erregernachweises.
Einmal-Dreiflaschensystem
Therapie/Pflege: Bei V. a. bakterielle
Zweiflaschensystem
Pflegerische Interventionen zur Unterstüt- Schonung ist anzuraten
Menche_26778.indb 1476 11.10.2018 09:15:00
Ursache Antibiotika. Bettruhe, Flüssig-
zung der Atmung ᇄ 13.2.5.2 • Beobachtung von Appetit und Trink-
keitszufuhr, Atemtherapie, pflegerische
Pflege bei Fieber ᇄ 13.4.4.2, ᇄ 13.4.5.2 menge, bei Bedarf Wunschkost und Prophylaxen. Ggf. Intensivtherapie u. a.
Lieblingsgetränke
Menche_26778.indb 868
anbieten mit Beatmung.

Sekret- Wasser- Sog-


sammel- schloss kontroll- Elektrisches digitales
Dreiflaschensystem flasche flasche Pleuradrainagesystem

597

Menche_26778.indb 597 11.10.2018 09:12:26

www.elsevier.de
Tabellen für mehr Übersicht
27.3 HAUPTBESCHWERDEN UND LEITBEFUNDE 27
27.2.2 Metastasierung
Eigenschaft Benigne Tumoren Maligne Tumoren Wesentliches Kennzeichen bösartiger Tu-
moren und ganz überwiegend prognoseent-
scheidend für den Betroffenen ist die Me-
tastasierung (Filialisierung), d. h. die Bil-
dung von Tochtergeschwülsten (Metasta-
sen) in primär nicht betroffenen Organen
oder Organbezirken.
Tumorzellen trennen sich vom Zellver-
21.1 PFLEGE BEI HERZERKRANKUN G E Nlösen Bindegewebe auf und dringen
band, 21
Größenzunahme Meist langsam Meist rasch in Lymph- oder Blutgefäße ein. Sie fließen
Abgrenzung zum Meist scharf abgrenzbar („abgekap- Unscharf oder nicht abgrenzbar, oh- dann in Lymphe bzw. Blut, bis sie in einem
die Notwendigkeit einer Ernährungsum- mit die Herzarbeit zunimmt, was den Kran- Kapillargebiet Die ZVD-Messung
hängen bleiben.war lange
Dort Standard
heften
Nachbargewebe selt“) ne „Rücksicht“ auf Organgrenzen
stellung und Gewichtsreduktion und infor- ken zusätzlich gefährden kann. beidie
sich derTumorzellen
Herz-Kreislauf-Überwachung
an die Gefäßwand, von
mieren ihn über Gut
Verschieblichkeit verschieblich
geeignete Nahrungsmittel Oft unverschieblich, mit Nachbarge- Schwerkranken
durchbrechen diese(z. B.
und erniedrigter
wandern ZVD
in dasbei
zurund
Umgebung weben verbacken
Zubereitungsarten. 21.1.3 Beurteilung der Volumenmangel,
umgebende Gewebe. erhöhter ZVD bei Herz-
Histologie • Gewebe und einzelne Zellen reif • Gewebe und einzelne Zellen weni-
Herz-Kreislauf-Situation insuffizienz oder Lungenembolie). Die Aus-
• Bei der lymphogenen Metastasierung
Ausscheidung und differenziert ger differenziert oder undifferen- sagekraft Tumorzellen
der ZVD-Messung
• Wenige und typische Mitosen Arterielle Blutdruckmessung
ziert ᇄ 50.*.*
gelangen mit derbezüglich
Lymphe der
Bei Patienten mit (niedrige
einer dekompensierten Beurteilung
in die regionalendes rechten
Lymphknoten.HerzensVer-
und des
Zellteilungsrate) • Zahlreiche und pathologische
Rechtsherzkatheteruntersuchung Mi-
ᇄ 21.3.6
32.6) lagertWachstum,
Herzinsuffizienz (•ᇄExpansives sich häufikein
g Ein- tosen (hohe Zellteilungsrate)
Volumenhaushalts
mehren sie sich dort,wird jedoch
bildet sichzunehmend
eine
Flüssigkeit in Knöchelregion (ᇄ Abb. 21.19) Bei den meisten Patienten reichen 1- bis kritisch gesehen.
Kontrollen von Puls und Lymphknotenmetastase . Hier gebildete
bruch in Gefäße • Wachstum infiltrierend, invasiv,
oder Lungen (Lungenödem, ᇄ 32.6.3) ein 3-mal tägliche destruierend (Nachbargewebe zer- Die manuelle ZVD-Messung mittels spe-
Tumorzellen breiten sich in größere
mit verminderter Belastbarkeit und Blutdruck (ᇄ 13.3.1.2, ᇄ 13.3.2.2) zur Kreis-
störend) ziellem Infusionssystem und Wassersäule
schlechterer Atmung mit Atemnot als Fol- Pa- laufbeurteilung. Bei akut Herzkranken wird Lymphbahnen und schließlich über die
(Maßeinheit cm H2O) liefert lediglich Ein-
Benennung (nach • Adenom (aus Drüsenepithel), • Karzinome (aus Epithelgewebe):
gen. Im Rahmen einer
Ursprungsgewe- pillom
diuretischen Thera- ein Überwachungsbogen
(aus Oberflächenepithel) angelegt, noch Venenwinkel
Adenokarzinom (aus Drüsenepi-
ins Blut aus
zelwerte und wird nur noch selten durchge-
häufigerthel),
gemessen und nach Beschwerden • Bei der hämatogenen Metastasierung
be,pie messen die •PflFibrom
Bsp.) egenden (ausdie
gefäßreichem
Urinaus- Binde- Plattenepithelkarzinom (aus führt. Zuerst wird der sog. äußere Null-
scheidung, kontrollieren täglich das Ge- gefragt. Plattenepithel),
gewebe), Lipom (aus Fettgewebe), Zudem ist heute der Sonografie werden
miterenzierte
undiff Tumorzellen mit dem Blut ab-
punkt am Thorax des Patienten bestimmt
Myom (aus Muskulatur), Chond- Karzinomee, ᇄ 32.3.5, Sonografie der
(Echokardiografi transportiert und bleiben meist im
wicht und die Beinödeme. Bei Bedarf erstel- (ᇄ Abb. 21.2). Dieser wird dann mit dem
rom (aus Knorpelgewebe) • Sarkome
V. cava inferior)(auseinBinde- und Stützge-sehr
nichtinvasives, nächsten Kapillarnetz hängen. Es gibt
len sie eine Flüssigkeitsbilanz (ᇄ 13.7.1.2). Nullpunkt am Messsystem übereinge-
schnelleswebe): z. B. Liposarkom
Verfahren breit (aus Fett- das
verfügbar, zwar bestimmte Typen hämatogener
Die oft erforderliche körperliche Scho- gewebe), Myosarkom (aus Musku- stimmt. Die anschließende Messung erfolgt
nung und eine evtl. Beschränkung der ebenfallslatur), Rückschlüsse auf die Herzleistung danach in flacher(ᇄRückenlage.
Metastasierung Abb. 27.8). Warum
Chondrosarkom (aus Knor-
erlaubt. Bei Schwerkranken können aller- sich aber z. B. in Gehirn und Knochen
Trinkmenge begünstigen das Entstehen pelgewebe) Die elektronische Messung des ZVD
sehr
(auf häufi g, in der Muskulatur hingegen er-
einer Obstipation.Nein
Metastasierung Da obstipationsbeding- dings Ja invasive Verfahren erforderlich sein.
(in aller Regel prognoseentschei-
sehr
Überwachungs-, Intensivstationen)
tes Pressen das Herz belastet und Atemnot dend) folgt selten klinisch
über einen miterkennbare Metasta-
dem ZVD verbundenen
Messung des zentralen sen bilden, obwohl
Druckwandler alle von Arterien
(Transducer), der desden
an
auslösen kann,
Auswirkungen auf führen
Außer die Pfl
lokalen egenden
WirkungenMaß-
nur gering Zumindest in fortgeschrittenen Sta-
Körperkreislaufs mit Blutangeschlossen
versorgt wer- ist
Venendrucks Überwachungsmonitor
dennahmen zur Obstipationsprophylaxe und
Organismus dien stark
den, ist bis
(ᇄ Abb. 21.2)heute
undunklar
kontinuierlich den ZVD
bei Obstipation ᇄ 13.7.2.5,
und ( Meist
ᇄ 21.2.6)
operative durch.Bei voll- Oft multimodale Therapie. Prognose
Entfernung.
Behandlung DEFINITION • Kavitäre Metastasierung bezeichnet die
anzeigt (Maßeinheit mmHg). Angaben über
Prognose ständiger Entfernung sehr gute Prog- nur bei kleinen Tumoren gut. Ohne Ausbreitung
Körpertemperatur nose. Nur selten bedrohlich Zentraler Venendruck 
Behandlung (ZVD):
fast immer Blutdruck
tödlich benötigte Materialien seröser
innerhalb Höhlen,
und Durchführung
im intrathorakalen Hohlvenensystem. z. B. der Bauch- oder Pleurahöhle.
der Messung werden von den jeweiligen
Entzündliche
Semimaligne TumorenHerzerkrankungen (ᇄ 32.8)
nehmen eine Zwischenstellung ein: Sie wachsen am Entstehungsort invasiv und destruie-
Maß für die Funktion des rechten Her-
rend, metastasieren aber in der Regel nicht
gehen mit Temperaturerhöhung/Fieber Firmen herausgegeben.
zens und den Füllungszustand des ve-
einher. Pflegende kontrollieren engmaschig nösen Systems. Normal 2–12 cm H2O 27.3 Hauptbeschwerden
die Körpertemperatur. Nach interventio-
Bestimmung weiterer Herz-
bzw. 1,5–9 mmHg mit geringen atemab-
nellen und herzchirurgischen Eingriffen hängigen Schwankungen.
und Leitbefunde
Kreislauf-Parameter
kann ein Temperaturanstieg Hinweis auf Es VORSICHT!
gibt verschiedene Möglichkeiten,
Tumorerkrankungen äu- mini-
eine beginnende Infektion sein. malinvasiv
ßern sichweitere Herz-Kreislauf-Parame-
Verknüpfung von Praxis und
Generell werden fiebersenkende Maß-
Bei der Messung des zentralen Venen-
drucks wird der Druck in der oberen ter „diff
durch wie etwa
meist eine ganze Zeit nur
Schlag- und Herzzeitvolumen
use“ Beschwerden. Ein entspre-
nahmen bei Herzkranken großzügiger ein- Hohlvene unmittelbar vor dem rechten zu ermitteln.
chend langer Zeitraum verstreicht bis zu
theoretischem Hintergrundwissen
gesetzt als bei Herzgesunden, da durch das Vorhof bestimmt. Voraussetzung ist ein
Diagnose
• Das PiCCO ®
und Therapiebeginn.
-System (engl. Pulse Contour
Cardiac Output,
Fieber der Sauerstoffbedarf steigt und da- korrekt liegender zentraler Venenkatheter Die Beschwerden desdt. Pulskontur-Herzzeit-
hämatologisch-onko-
(ᇄ 17.4.4). volumen) kombiniert die transpulmona-
logischen Patienten sind häufig unspezi-
fisch und können bei vielen Erkrankungen
auftreten. Trotzdem gibt es Warnsympto-
me:
• Unerklärbarer Leistungsknick, den der
Betroffene oft zunächst auf eine äußere
Belastung (z. B. beruflichen Stress) oder
leichte Erkrankung zurückführt

730

Menche_26778.indb 730 24.09.2018 11:51:01

Abb. 21.2 ZVD-Messung. Links Bestimmung des äußeren Nullpunkts (= Höhe des rechten Vorhofs) und Markierung am Thorax des Patienten mittels einer Thorax-
schublehre. Mitte manuelle ZVD-Messung mit speziellem dreischenkligen Infusionssystem (I = Schenkel zur Infusion, M = Schenkel zur Messleiste, P = Schenkel
zum Patienten). Während der Messung müssen bei einlumigem ZVK alle anderen Infusionen abgestellt werden, bei mehrlumigem ZVK wird die Messung alleinig
an dem distalen Schenkel (Öffnung ist an der Katheterspitze) angeschlossen. Wenn der Wasserspiegel im Messschenkel atemsynchron schwankt, wird der höchs-
te Wert abgelesen. Rechts elektronische Messung mittels Einweg-Druck-Transducer. [L190, K115]

514

Menche_26778.indb 514 13.09.2018 11:04:53

www.elsevier.de
6
HAUT- UND KÖRPERPFLEGE
Eva-Maria Panfil (6.12)
Unter Mitarbeit von Andrea Kurz

6.1 HAUTPFLEGE .............................................. 92 6.7.3 Beurteilung von Mund und Zähnen ................. 109
6.7.4 Allgemeine Mundpflege .................................. 110
6.1.1 Physiologische Grundlagen ............................ 92 6.7.5 Spezielle Mundpflege ..................................... 112
6.1.2 Beobachtung und Dokumentation .................. 92 6.7.6 Soorprophylaxe .............................................. 115
6.1.3 Beurteilung der Haut ...................................... 93 6.7.7 Parotitisprophylaxe ........................................ 117
6.1.4 Hautreinigung ................................................ 94
6.1.5 Hautpflege ..................................................... 95
6.1.6 Intertrigoprophylaxe ...................................... 96 6.8 HAARPFLEGE .............................................. 117
6.8.1 Physiologische Grundlagen ............................ 117
6.2 KÖRPERPFLEGE .......................................... 96 6.8.2 Beobachtung und Dokumentation .................. 117
6.8.3 Beurteilung der Haare .................................... 117
6.2.1 Ziele ............................................................... 96 6.8.4 Haarpflege ..................................................... 118
6.2.2 Prinzipien ....................................................... 96
6.2.3 Hygienerichtlinien .......................................... 97
6.2.4 Übernahme der Körperpflege im Bett .............. 97 6.9 NAGELPFLEGE ............................................ 119
6.2.5 Unterstützung bei der Körperpflege im Bett .... 101
6.2.6 Unterstützung bei der Körperpflege am 6.9.1 Physiologische Grundlagen ............................ 119
Waschbecken ................................................. 102 6.9.2 Beobachtung und Dokumentation .................. 119
6.2.7 Unterstützung beim Duschen ......................... 102 6.9.3 Beurteilung der Nägel ..................................... 119
6.2.8 Unterstützung beim Baden ............................. 104 6.9.4 Nagelpflege .................................................... 119

6.3 RASUR UND BARTPFLEGE ........................ 106 6.10 AN- UND AUSZIEHEN VON KLEIDUNG .... 121
6.10.1 Kleidung ......................................................... 121
6.10.2 Hilfe beim An- und Ausziehen ......................... 121
6.4 AUGENPFLEGE ............................................ 107

6.11 WICKEL UND AUFLAGEN ........................... 122


6.5 OHRENPFLEGE ............................................ 107

6.12 DEKUBITUSPROPHYLAXE ........................ 123


6.6 NASENPFLEGE ............................................ 108
6.12.1 Dekubitusentstehung ..................................... 124
6.12.2 Dekubituslokalisation .................................... 126
6.7 MUND- UND ZAHNPFLEGE ....................... 108 6.12.3 Risikoeinschätzung ........................................ 126
6.12.4 Maßnahmen zur Dekubitusprophylaxe ........... 126
6.7.1 Physiologische Grundlagen ............................ 108 6.12.5 Behandlung und Pflege bei Dekubitus ............ 128
6.7.2 Beobachtung und Dokumentation .................. 108

Menche_26778.indb 90 12.12.2018 08:29:54


6
im Bett
am Waschbecken
Unterstützung/
Übernahme Duschen
Baden Blässe
Rötung
Rasur/Bartpflege Zyanose
Haut-
beobachtung Ikterus
Hygiene-
richtlinien Intimpflege Ödeme
Dehydratation
Augenpflege Körperpflege An- und
Ausziehen
Ohrenpflege Haut- Intertrigo-
Nagelpflege
reinigung prophylaxe
Hautpflege
Nasenpflege Haarpflege
Pflegemittel

Haut- und
Körperpflege

Inspektion der Zähne


Mundhöhle putzen
Druck/Scherkräfte
Druckdauer und
Entstehung
Parotitis- Druckstärke
prophylaxe
Mund- und Gewebetoleranz
Zahnpflege
Experten- Hautbeobachtung
Soor- standard
prophylaxe Dekubitus-
prophylaxe
spezielle Prothesen- Förderung Risikoeinschätzung
Mundpflege pflege Eigenbewegung

Positionierung Hilfsmittel

Wechsel- Weich-
druck- lagerungs-
systeme systeme

Menche_26778.indb 91 12.12.2018 08:29:55


HAUT- UND KÖRPERPFLEGE
6
Die Haut ist das größte menschliche Organ me, Kälte, Fremdstoffen, Krankheitserre- Sie verhindert das Eindringen von Chemi-
und sagt viel über das körperliche und seeli- gern und mechanischen Einflüssen (De- kalien und Mikroorganismen. Gleichzeitig
sche Befinden eines Menschen aus. Die kubitus ᇄ 6.12); sie schützt den Körper verhindert die Hornschicht den Verlust von
emotionale Verfassung ist oft an der Haut- auch vor Wasserverlusten Wasser aus dem Körper.
farbe eines Menschen erkennbar: Viele • Formgebung. Die Haut gibt dem Men- Auf der Hornschicht liegt ein Film aus
Menschen erröten in für sie peinlichen Situ- schen sein typisches Aussehen Wasser und Fett, die durch natürliche Emul-
ationen oder erbleichen in schreckhaften • Sinnesorgan. Die Sinneszellen der Haut gatoren miteinander verbunden sind. Das
Momenten. Auch krankhafte Veränderun- können Berührung, Druck, Wärme und Wasser stammt von den Schweißdrüsen, das
gen lassen sich oft am Zustand der Haut er- Kälte sowie Schmerz wahrnehmen Fett wird von den Talgdrüsen produziert.
kennen, z. B. sind rote Wangen und eine • Thermostat. Durch Schwitzen und die Dieser Hydro-Lipid-Film (früher auch Säu-
warme Haut häufig erste Kennzeichen für Möglichkeit zur Eng- oder Weitstellung reschutzmantel genannt) hält die Haut ge-
eine erhöhte Körpertemperatur (ᇄ 5.4). der Gefäße trägt die Haut zur Regulation schmeidig und hat die Fähigkeit, schwache
Die Beobachtung der Haut ist eine wich- der Körpertemperatur bei (ᇄ 5.1) Säuren und Laugen in ihrer Schadwirkung
tige pflegerische Aufgabe, um einen Ein- • Aufnahme- und Ausscheidungsorgan. zu mildern (= Alkalineutralisationsvermö-
druck über den Zustand des Patienten zu Die Haut kann Stoffe von außen aufneh- gen der Haut). Zudem wird durch den Was-
bekommen, und schließt auch die Beobach- men, z. B. Wirkstoffe in Salben; sie bildet ser-Fett-Film mit seinem pH-Wert um 5,5
tung von Schleimhaut und Hautanhangsge- Schweiß (ᇄ 5.7) und Talg und scheidet ein für Mikroorganismen ungünstiges Mi-
bilden ein. Pflegende beurteilen den Zu- Stoffwechselendprodukte aus lieu geschaffen. Gut leben dagegen die phy-
stand von Haut, Mundschleimhaut und • Kommunikation. Die Haut ist Grenz- siologischen Hautkeime in dieser Umge-
Zähnen, Haaren und Nägeln üblicherweise und Kontaktorgan des Menschen. Reak- bung. Mit dieser Platzhalterfunktion können
im Zusammenhang mit der Körperpflege. tionen wie Freude, Erregung oder Angst sie das Wachstum von krank machenden
werden über die Haut sichtbar Mikroorganismen verhindern.
• „Spiegel der Seele“. Seelische Not kann
6.1 Hautpflege sich über Hautveränderungen ausdrücken.
Ziel der Hautpflege
6.1.1 Physiologische Grund- Unterschiedliche Hautstruktur bei Maßnahmen der Hautreinigung und
lagen -pflege haben als oberstes Ziel die Er-
Mann und Frau
haltung bzw. Unterstützung des Hydro-
Hauterkrankungen ᇄ Kap. 32 Bei Männern ist die Lederhaut dicker, die Lipid-Films.
Haut besitzt mehr Talgdrüsen und die
Funktionen der Haut Poren sind größer. Im Gegensatz dazu ist
Mit einer Fläche von 1,5–2 m2 und einem bei Frauen das Unterhautfettgewebe stär-
ker ausgeprägt. Auch beherbergt die Frau- 6.1.2 Beobachtung und
Gewicht von 3,5–10 kg ist die Haut das
größte Organ des menschlichen Körpers. enhaut mehr feine Blutgefäße, weshalb Dokumentation
Sie hat folgende Funktionen (ᇄ Abb. 6.1): Frauen leichter erröten als Männer. Aus der Beobachtung der Haut lassen sich
• Trennwand und Schutzschild. Die Haut gezielte Maßnahmen zur Erhaltung oder
trennt die „Innenwelt“ von der „Außen- Barrierefunktion der Hornschicht Wiederherstellung ihrer Funktion ableiten.
welt“ und schützt den Körper so vor Je nach Körperregion und Belastung ist die Sind die Pflegenden über den Hautzustand
schädlichen Umwelteinflüssen wie Wär- Hornschicht zwischen 0,5 und 4 mm dick. informiert, können sie:
• Das für die Haut des Patienten am besten
geeignete Reinigungs- und Pflegemittel
auswählen
• Risiken abschätzen, z. B. das Dekubitus-
bzw. Intertrigorisiko, und vorbeugende
Maßnahmen ergreifen
• Hautveränderungen rechtzeitig erkennen
• Den Patienten zur Hautpflege beraten.

Beobachtungskriterien
Bei der Hautbeobachtung lassen sich
unterscheiden (ᇄ 6.1.3):
• Hautalter und Hauttyp
• Hautfarbe
• Hautspannung (Hautturgor)
• Hauttemperatur
• Hautoberfläche.

Indikation
Bei der Beobachtung der Haut benutzen
Pflegende in erster Linie ihren Seh- und
Abb. 6.1 Funktionen der Haut. [L142]

92

Menche_26778.indb 92 12.12.2018 08:29:55


6.1 HAUTPFLEGE
6
Tastsinn. Mit diesen Sinnen nehmen sie op- Sie ist empfindlich und reagiert stark auf
tische Veränderungen, z. B. eine gerötete äußere Reize wie Wind, Sonne und Kälte.
Hautstelle, und fühlbare Veränderungen, Bei Jugendlichen (11.–17. Lebensjahr)
z. B. trockene Haut, wahr. Um diese Eindrü- ist die Talgdrüsenproduktion unausgegli-
cke objektiv zu erfassen, gibt es nur wenige chen und oft gesteigert. An Stellen mit vie-
Hilfsmittel, z. B. kann das Ausmaß einer len und großen Talgdrüsen, wie Gesichts-
Wunde mit dem Lineal gemessen werden. mitte, Brustrinne und Rückendreieck, ist
Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Pfle- die Haut oft unrein und fettig.
gende die Haut eines Menschen exakt beob- Bei Erwachsenen unterscheidet man drei
achten und auch den Patienten bzw. seine verschiedene Hauttypen. Da sie hormonell
Angehörigen dazu anleiten. Meistens wird gesteuert sind, prägen sie sich erst gegen
die Hautbeobachtung bei der Aufnahme Ende der Pubertät aus: Abb. 6.2 Die Veränderungen der Haut eines Men-
und im weiteren Verlauf in Verbindung mit • Fettige Haut (seborrhoische Haut). Etwa schen – von der glatten Haut eines Kindes bis zur
faltigen Haut im Alter – sind physiologische Er-
der Körperpflege sowie anderen Pflegemaß- bei 50 % der Bevölkerung durch Über- scheinungen des Alterungsprozesses. [J787]
nahmen, die die Haut betreffen, durchge- produktion der Talgdrüsen. Häufig wird
führt. dieser Hauttyp von stärkerer Schweiß-
produktion und Hautunreinheiten (Pi- Veränderungen der Hautfarbe können
Dokumentation ckel, Mitesser) begleitet; die Haut wirkt sowohl physiologische als auch pathologi-
feucht, dick, grobporig und fettglänzend sche Ursachen haben (ᇄ Tab. 6.1), zu denen
Die Dokumentation der Hautsituation
• Trockene Haut (sebostatische Haut). Et- auch Nävi (Pigmentflecken, Muttermale,
eines Menschen erfordert bei Abweichun-
ᇄ 32.9.1) und Effloreszenzen (ᇄ Tab. 32.1)
gen vom Normalzustand eine genaue Be- wa bei 30 % der Bevölkerung durch ver-
minderte Talgproduktion. Die trockene gehören.
schreibung der Veränderung und ihrer Lo-
kalisation. Beispiel: „Runde, gerötete Stelle Haut ist spröde, reißt leicht ein, ist
manchmal schuppig und fühlt sich rau an; Hautspannung
am linken inneren Fußknöchel, Durchmes-
ser ca. 2 cm.“ Für Wunden werden entspre- die Betroffenen leiden oft unter Juckreiz Die Hautspannung (Hautturgor) ist abhän-
chende Wunddokumentationen ausgefüllt. • Mischhaut. Etwa bei 20 % der Bevölke- gig vom Flüssigkeitsgehalt der Haut und
Bei Veränderungen, die schwierig zu be- rung. Die Gesichtsmitte ist fettig, die dem Unterhautfettgewebe. Die Hautspan-
schreiben sind, nehmen Pflegende eine Wangen trocken, und gelegentlich treten nung vermindert sich bei Flüssigkeitsver-
Zeichnung oder ein Foto des betroffenen Pickel und Mitesser auf; auch am restli- lust oder mangelnder Flüssigkeitszufuhr, es
Areals in die Dokumentation auf. Eine chen Körper gibt es eher trockene und kommt zur Austrocknung (Dehydratation,
eher fettige Partien. ᇄ 7.12, ᇄ 33.10.2).
Fotodokumentation ist auch geeignet, den
Verlauf einer Wundbehandlung nachvoll- Im Alter verändert sich die Haut: Die Ver- Während sich bei normaler Hautspan-
ziehbar dazustellen, z. B. bei Ulcus cruris zahnung der Epidermis (Oberhaut) mit nung eine abgehobene Falte sofort glättet,
(ᇄ 22.2.3) oder Dekubitus (ᇄ 6.12). dem darunterliegenden Dermis (Korium, bleibt sie bei einer Dehydratation einige Se-
Lederhaut) nimmt ab, ebenso die elasti- kunden stehen. Eine faltige und wenig ge-
schen Fasern. Die Kapillargefäße werden spannte Haut ist auch Hinweis auf fehlen-
SPICKZETTEL zunehmend poröser. Die Mikrozirkulation des Unterhautfettgewebe.
Beobachtungskriterien der Haut wird schlechter und die Talg- und Schweiß- Eine vermehrte Spannung der Haut kann
• Hautalter und Hauttyp drüsenproduktion sowie die Wasserbin- durch Ödeme (ᇄ 33.10.1) entstehen, bei
• Hautfarbe dungsfähigkeit der Haut lassen nach. denen sich Flüssigkeit im Gewebe ansam-
• Hautspannung (Hautturgor) Außerdem regeneriert sich die Haut im Al- melt. Wird die Haut über einem Ödem ein-
• Hauttemperatur ter langsamer. Das sind die typischen Kenn- gedrückt, bleibt eine Delle zurück, die sich
• Hautoberfläche. zeichen der Altershaut (ᇄ Abb. 6.2): nur langsam ausgleicht.
• Sie ist dünn bis pergamentartig
• Der Hautturgor (Spannungszustand) ist Hauttemperatur
6.1.3 Beurteilung der Haut herabgesetzt, die Haut wirkt faltig und Die Hauttemperatur (Schalentemperatur)
welk liegt zwischen 28 und 33 °C (ᇄ 5.3.1). Sie
Normalzustand • Sie hat eine Neigung zu Einblutungen hängt von der Hautdurchblutung, der Haut-
Hauterscheinungen beim Neugeborenen und Hämatomen feuchtigkeit und der Umgebungstempera-
ᇄ 34.23.2 • Sie ist blass und kühl tur ab. Bei körperlicher Anstrengung erwei-
Gesunde Haut ist elastisch, glatt, intakt, • Sie ist trocken, schuppig oder rissig tern sich z. B. die Hautgefäße, die Haut-
warm, gut durchblutet und trocken. Verän- • Sie spannt und juckt häufig. durchblutung nimmt deshalb zu und die
derungen der Hautspannung und Hautfar- Der Hauttyp entscheidet über die Hautpfle- Hauttemperatur steigt dann genauso wie
be gehören zu den physiologischen Alters- ge (ᇄ 6.1.5). bei einer hohen Umgebungstemperatur.
erscheinungen des Menschen. Bei niedrigen Außentemperaturen veren-
Hautfarbe gen sich die Gefäße, um möglichst wenig
Hautalter und Hauttyp Die typische Hautfarbe wird bestimmt Wärme abzugeben, die Hauttemperatur
Bis etwa zum neunten Lebensjahr ist die durch die Pigmentierung, die Durchblu- sinkt. Schweißbildung (ᇄ 5.7) bewirkt
Kinderhaut fettarm und wasserreich, da tungsintensität und die Dicke der Epithel- durch die Verdunstungskälte eine Abküh-
die Talgdrüsen wenig Talg produzieren [1]. schicht. lung der Haut.

93

Menche_26778.indb 93 12.12.2018 08:29:55


HAUT- UND KÖRPERPFLEGE
6
Tab. 6.1 Häufige Veränderungen der Hautfarbe und ihre Ursachen. und Säuglingsalter ist – entgegen früherer
Meinungen – ein Bad pro Woche ausrei-
Farbveränderungen der Haut Physiologische Pathologische Ursachen chend.
Ursachen
Niedrige Wassertemperatur. Je heißer
Rötung • Sport • Fieber (ᇄ 5.4) das Wasser, umso mehr Fett wird aus der
durch Gefäßweitstellung • Hitze • Verbrennungen 1. Grades
Anstrengung Sonnenbrand
Haut entfernt; deshalb sollte die Wassertem-
• •
• Aufregung • Entzündung peratur möglichst niedrig gewählt werden.
• Hypertonie (ᇄ 22.4.1) (Zu viel) Seife schadet. Normale Seifen
Blässe • Schreck • Blutung und Waschlotionen haben einen stark alka-
durch Gefäßengstellung, Mangel- • Angst • Hypotonie (ᇄ 22.4.3) lischen pH-Wert, der den sauren pH-Wert
durchblutung • Veranlagung • Arterielle Durchblutungsstörun- der Haut (um 5,5) zerstört. Außerdem ent-
• Kälte gen, z. B. pAVK (ᇄ 22.5.2) fetten sie die Haut sehr stark, weil Seifen die
• Anämie (ᇄ 27.6.1) Oberflächenspannung des Wassers herab-
Ikterus • Bei Neugeborenen • Lebererkrankungen, z. B. Leber- setzen, damit sich der Schmutz besser lösen
Gelbfärbung der Haut infolge (ᇄ 34.24.5) zirrhose (ᇄ 25.4.5), Hepatitis kann. Sie sollten nicht verwendet werden,
Ablagerung des Gallenfarbstoffs Bi- • Bei übermäßigem (ᇄ 25.4.1, ᇄ 25.4.2), Gallenstau
allenfalls bei sehr starken Verschmutzun-
lirubin, zuerst in den Skleren (Le- Karottengenuss • Hämolyse (Zerstörung der Ery-
derhaut der Augen, ᇄ Abb. 22.1), throzyten, ᇄ Tab. 27.7) gen.
später am ganzen Körper sichtbar Geeignet sind sog. Syndets, die einen pH-
Wert von 5–6 haben. Da diese aber auch
Zyanose • Bei sehr kälteemp- • Herzinsuffizienz (ᇄ 21.6)
Bläuliche Verfärbung der Haut als findlichen Men- • (Angeborene) Herzfehler
das Fett aus der Haut entfernen, sind ihnen
Zeichen mangelnder Sauerstoffsät- schen, z. B. nach (ᇄ 21.4.1) häufig Rückfetter (Lipide) oder Feuchthal-
tigung des Bluts, oft zuerst an Ak- längerem Baden in • Respiratorische Insuffizienz temittel (Urea) beigefügt. Auch Syndets
ren (Fingernägeln und Nasenspitze) kaltem Wasser (ᇄ 23.3.4) werden grundsätzlich sparsam eingesetzt.
Zum Waschen eines „sauberen“ Patienten
reichen in der Regel Wasser und ein Frot-
Die Beobachtung der Hauttemperatur tierwaschlappen. Bei Bedarf wird das Syn-
dient v. a. der Beurteilung der peripheren det ganz gezielt, z. B. für die Achselhöhlen
Kreislaufsituation. Die Hauttemperatur oder den Intimbereich, eingesetzt.
sinkt z. B. bei Durchblutungsstörungen und Medizinische Seifen enthalten Zusätze
Hypotonie aufgrund der mangelnden wie Schwefel oder Teer und werden bei be-
Durchblutung. Gleichzeitig ist die Haut stimmten Hauterkrankungen, z. B. Psoria-
blass, fahl-bläulich und marmoriert oder sis (ᇄ 32.8), eingesetzt.
zyanotisch, manchmal auch kaltschweißig. Zur Reinigung und Dekolonisierung bei
Befall mit Methicillin-resistentem Staphy-
Hautoberfläche lococcus aureus (MRSA) werden antimik-
Abb. 6.3 Wasser ist das wichtigste Reinigungsmit- robielle Waschzusätze, z. B. Skinsan™, ver-
Die Hautoberfläche ist glatt und frei von tel. Welche Reinigungsmethoden der Mensch
Hautdefekten. Sie kann behaart sein. Je wählt, hängt normalerweise von seinen Bedürfnis- wendet.
nach Hautalter und Hauttyp zeigt sie indivi- sen und Vorlieben ab. Erkrankungen und die jewei- Reinigungsmittel sind grundsätzlich mit
lige Verfassung des Menschen schränken die Aus- klarem Wasser zu entfernen, z. B. bietet sich
duelle Besonderheiten, z. B. große Poren, wahl oft ein. [J787]
Falten, Pickel, Muttermale oder Wunden. eine zweite Waschschüssel mit klarem
Pathologische Veränderungen, z. B. Fehlbil- Wasser an.
dungen und ekzematöse Hauterkrankun- • Das Reinigungsmittel löst keine Aller- Sorgfältig abtrocknen. Vor allem in den
gen, werden in ᇄ Kap. 28 erklärt. gien aus Hautfalten kann Feuchtigkeit nur schlecht
• Der Patient fühlt sich erfrischt und wohl verdunsten, es besteht Mazerations- und
6.1.4 Hautreinigung in seiner Haut Intertrigogefahr (ᇄ Abb. 6.4). Das Abtrock-
• Er erfährt Zuwendung, Stimulation und nen sollte vorsichtig geschehen, denn be-
Zur der Gesundheitsförderung und Präven- Orientierung über die Haut. sonders die Haut des Säuglings und des al-
tion (ᇄ Kap. 9) beraten die Pflegenden Pa- ten Menschen reagiert empfindlich auf me-
tienten zur individuellen Haut- und Kör- Prinzipien chanische Belastungen.
perpflege (ᇄ Abb. 6.3). Sie geben z. B. Hin- Duschen ist besser als Baden. Beim Baden Säuglinge und Kleinkinder werden nach
weise zur Verwendung von Pflegemitteln. weicht die Haut auf. Gleichzeitig entzieht dem Duschen oder Baden zügig abgetrock-
der lange Kontakt mit dem Wasser der net, da sie schnell viel Wärme durch die
Ziele Verdunstungskälte (ᇄ 5.1) verlieren und
Hornschicht wasserbindende Stoffe, insbe-
• Die individuelle Hautsituation und der sondere Eiweiße. Die Haut wird trocken. Zu auskühlen.
Verschmutzungsgrad sind erkannt, ent- langes und häufiges Baden macht die Haut VORSICHT! Die Haut braucht nach
sprechende Reinigungsmittel werden anfälliger für mechanische Schädigungen einer aggressiven Reinigung viele
eingesetzt und Krankheitserreger. Für die tägliche Stunden, bis sich der Hydro-Lipid-Film wie-
• Die Haut ist sauber und trocken Reinigung sind die Körperwäsche am der aufgebaut hat. Während dieser Zeit
• Der physiologische Hydro-Lipid-Film ist Waschbecken oder ein kurzes Abduschen kann sie ihren vielfältigen Aufgaben nur be-
erhalten besser geeignet. Auch im Neugeborenen- dingt nachkommen.

94

Menche_26778.indb 94 12.12.2018 08:29:55


6.1 HAUTPFLEGE
6
• Wünsche des Patienten werden berück- • Wasser-in-Öl-Emulsion
sichtigt (W/O-Emulsion, Creme). Die Zusam-
• Hautreinigungs- und Hautpflegeinter- mensetzung entspricht etwa der der But-
ventionen erfolgen hautschonend ter, d. h. sie hat einen Wasseranteil von
• Pflegeprodukte verwenden, die mög- ca. 30 %. Durch den höheren Fettanteil
lichst keine Duftstoffe und Konservie- erhält die Haut mehr Pflege. W/O-Emul-
rungsmittel enthalten sionen ziehen langsamer ein und bilden
• Ganzkörperwaschung erfolgt höchstens einen leichten Fettfilm auf der Haut.
einmal am Tag. Trotzdem sind Hautatmung und Wär-
meabgabe möglich. Cremes sind gut für
Pflegemittel trockene Haut und für die Altershaut ge-
Abb. 6.4 Intertrigo in der Bauchfalte. [K115]
Ölbäder eignet, da sie Wasser und Fett im opti-
malen Verhältnis zuführen.
Ölbäder fetten die Haut während des Ba-
Bei extrem trockener Haut sind feuchtig-
Patientenberatung dens. Teilweise enthalten sie natürliche
keitserhaltende Stoffe, z. B. Harnstoff
Grundsätzlich wird die Körperpflege Substanzen wie Melisse oder Rosmarin. Sie
(Urea), sinnvoll. Allantoin- und panthenol-
nach Wünschen des Patienten und mit werden insbesondere bei trockener und
seinen eigenen Produkten durchge- haltige Emulsionen fördern zusätzlich die
schuppiger Haut oder zur therapeutischen
führt. Aufgrund ihrer Fachkompetenz Regeneration der Haut.
Unterstützung bei Hauterkrankungen wie
beraten Pflegende den Patienten und Ekzemen (ᇄ 32.7) 2- bis 3-mal in der Wo-
seine Angehörige, wenn ihnen bestimm- Salben
che angewendet.
te Produkte nicht geeignet erscheinen. Sie sind wasserfreie, rein fetthaltige Zube-
Die Dosierung und die Wassertempera-
reitungen. Salbengrundlage können Erdöl
tur sind nach Herstellerangaben einzuhal-
(Vaseline, Melkfett), Kohlenwasserstoffe
ten, meist soll eine Wassertemperatur von
6.1.5 Hautpflege (Paraffin), Silikone, Wollwachs/Wollfett
36 °C nicht überschritten werden. Gleich-
(Lanolin) oder Pflanzenöle sein. Salben bil-
Der Hydro-Lipid-Film fettet die Haut und zeitig dürfen keine Reinigungsprodukte an-
den einen Fettfilm, der die Poren der Talg-
hält sie feucht (10–20 % Wasseranteil) und gewendet werden.
und Schweißdrüsen verschließt, es kommt
geschmeidig. An der Feuchterhaltung sind Nach dem Baden wird die Haut nur ab-
zur Behinderung der Hautatmung und zum
außerdem Substanzen beteiligt, die als Na- getupft, um den pflegenden Ölfilm nicht zu
Wärme- und Feuchtigkeitsstau. Auch nach
tural Moisturizing Factors (NMF) bezeich- entfernen. Alternativ zu Ölbädern gibt es
Stunden liegt immer noch ein Fettfilm auf
net werden. Sie binden Wasser in der Horn- auch Duschöle.
der Haut. Salben sind zur spezifischen loka-
schicht. Solche Feuchthaltungssubstanzen, len Hautbehandlung geeignet, nicht aber
Moisturizer, finden sich auch in vielen Kos- Auf Qualität der Öle achten zur täglichen Pflege der Haut.
metika. Pflegende achten darauf, dass Ölbäder
Mit zunehmendem Alter lässt die oder Duschöle auf pflanzlicher Basis, Pasten
Schweiß- und Talgdrüsensekretion nach nicht auf Erdölbasis beruhen. Sie sind ein Gemisch aus Salbe und Puder
und auch die NMFs werden weniger. Fällt und haben keinen Wasseranteil. Sie haften
der Feuchtigkeitsgehalt unter 10 %, wird die gut auf der Haut und schließen sie vor
Haut trocken, schuppig, rissig, sie spannt VORSICHT! Beim Ölbad/Duschöl ent- Feuchtigkeit ab. Alte Pastenreste müssen
oft und neigt zu Juckreiz. Sie benötigt dann steht in der Badewanne oder Dusche mit Öl entfernt werden. Pasten verstopfen
eine spezielle Pflege. ein Ölfilm, der die Rutschgefahr erhöht. Da- die Poren und behindern Hautatmung,
her dem Patienten beim Aussteigen aus der
Wärme- und Feuchtigkeitsaustausch.
Ziele Wanne Halt geben.
Durch den Puderanteil entziehen sie der
• Der Hydro-Lipid-Film ist erhalten und Haut Feuchtigkeit. Pasten sind nur zur
wird durch die Pflege unterstützt Emulsionen kurzfristigen, gezielten lokalen Anwendung
• Die Hautporen sind nicht verstopft und Sie bestehen aus einem Fett- und einem geeignet und sind inzwischen durch mo-
Hautatmung sowie Wärme- und Feuch- Wasseranteil. Abhängig vom Mischungs- derne fettfreie Hautschutzfilme (z. B. Li-
tigkeitsabgabe sind nicht behindert verhältnis unterscheidet man: nola® Schutzbalsam, Menalind® professio-
• Das Wohlbefinden des Patienten ist ge- • Öl-in-Wasser-Emulsion nal protect, TENA® Barrierecreme, 3M™
fördert und seine individuellen Wünsche (O/W-Emulsion, Lotion). Die Zusam- Cavilon™ Langzeit-Hautschutz-Creme) ver-
berücksichtigt. mensetzung entspricht etwa der der drängt worden. Pasten sind nicht zur tägli-
Milch, d. h. sie hat einen Wasseranteil chen Pflege der Altershaut geeignet.
Prinzipien von ca. 60 %. Durch den hohen Wasser-
Grundsätze der allgemeinen Hautpflege [2]: anteil besteht die Gefahr, dass die obere Puder
• Bei der Aufnahme des Patienten erfolgt Hornschicht aufquillt und dadurch Feste Stoffe (Talkum, Zinkoxid, Stärke) wer-
eine initiale Einschätzung des Hautzu- Feuchtigkeit verloren geht. den fein pulverisiert und ggf. werden spezifi-
stands (ᇄ 6.1.3) O/W-Emulsionen werden bei normaler sche Arzneistoffe zugesetzt. Puder sind nicht
• Pflegende erfassen dabei Risikofaktoren bis fettiger Haut angewendet. Ihr Kenn- zur Pflege der Haut geeignet, da sie ihr Was-
für Hautprobleme, z. B. Diabetes melli- zeichen ist, dass sie schnell einzieht und ser entziehen. Dabei entstehen Krümel, die
tus, Adipositas, starkes Schwitzen keinen Fettfilm hinterlässt auf der Haut reiben und sie schädigen.

95

Menche_26778.indb 95 12.12.2018 08:29:56


HAUT- UND KÖRPERPFLEGE
6
Alkoholische Präparate • Nach Möglichkeit Luft in die Hautfalten 6.2.2 Prinzipien
Sie entfetten die Haut und trocknen sie aus. lassen: Arme und Beine etwas vom Kör-
Benötigen Patienten Hilfe bei der Körper-
Zur Pflege sind sie deshalb nicht geeignet per weg positionieren
pflege, so müssen sie sich dazu entkleiden
und sollten auch sonst nur überlegt und auf • Kompressen, Baumwollläppchen in die
und berühren lassen. Hinzu kommen mit-
intakter Haut eingesetzt werden. Viele Hautfalten einlegen; diese saugen den
unter Gefühle der Abhängigkeit und Hilflo-
Menschen mögen den erfrischenden Effekt Schweiß auf und verhindern, dass Haut
sigkeit. Diese Situation empfinden Patien-
von Franzbranntwein auf dem Rücken oder auf Haut liegt
ten oft als beschämend. Die Pflegenden ge-
den Beinen. Pflegende verwenden nach • Bettwäsche und Kleidung bei Bedarf
hen daher behutsam und diskret vor und
Möglichkeit Produkte mit einem Rückfetter (z. B. bei Feuchtigkeit) wechseln
respektieren wo immer möglich die Wün-
oder cremen im Anschluss die Haut ein. • Nach Arztanordnung antimykotisch wir-
sche der Patienten.
kende Salbe dünn auftragen.
Hautschonende Erfrischung VORSICHT! Hautfalten nicht eincre-
men, da Salben und Cremes die Poren Bei der Körperpflege beachten
Eine hautschonende, aber dennoch er-
verstopfen, die Hautatmung behindern, zum • Den richtigen Zeitpunkt wählen
frischende Alternative zum Franzbrannt-
Wärmestau führen und zusätzlich ein war- • Auf die individuellen Bedürfnisse der
wein ist im Kühlschrank gekühltes
mes, feuchtes Milieu begünstigen. Ausnah- Patienten eingehen
Wasser, dem einige Tropfen eines äthe-
me: Antimykotikum nach Arztanordnung. • Intimsphäre wahren
rischen Öls je nach Vorlieben des Pa-
• Gesprächsbereitschaft zeigen
tienten zugesetzt sind.
SPICKZETTEL • Patienten schrittweise aktivieren.

Hautpflege und Intertrigo-


prophylaxe Richtigen Zeitpunkt wählen. Wann möch-
6.1.6 Intertrigoprophylaxe • Eine initiale Einschätzung des Haut- te sich der Patient mit seiner Körperpflege
Die Schweißdrüsen des Menschen produ- zustands erfolgt bei der Aufnahme beschäftigen? Möchte er morgens mit küh-
zieren täglich ca. einen Liter Schweiß des Patienten lem Wasser erfrischt oder lieber abends bei
(ᇄ 5.7.1). Diese Absonderung bleibt fast un- • Risikofaktoren für Hautprobleme wer- der Ganzkörperwäsche unterstützt werden?
bemerkt (Perspiratio insensibilis). Bei kör- den erfasst und dokumentiert Haben die Pflegenden dies erfragt, integrie-
perlicher Anstrengung und Fieber kann die • Bei der Planung der Hautreinigungs- ren sie die individuellen Maßnahmen der
und Hautpflegeinterventionen Körperpflege sinnvoll in den Tagesablauf.
Schweißproduktion auf zwei Liter und
– Wünsche des Patienten berück- Patienten dürfen nicht gegen ihren Willen
mehr gesteigert werden und wird „wahr- sichtigen
nehmbar“ (Perspiratio sensibilis). gewaschen oder gekämmt werden. Zu Hau-
– Pflegeprodukte ohne Duft- und
Aus Hautfalten kann der Schweiß nicht Konservierungsstoffe verwenden
se pflegen sie sich ebenfalls nach eigenen
verdunsten, da dort wenig Luft hingelangt; • Maßnahmen zur Intertrigoprophyla- Vorlieben und Gewohnheiten.
die Haut weicht auf (Mazeration). In der xe konsequent durchführen, dazu die Auf individuelle Bedürfnisse eingehen
feuchten Wärme können sich v. a. Bakterien gefährdeten Hautregionen: (ᇄ Tab. 6.2). Um auf die Bedürfnisse, Wün-
und Pilze gut vermehren, die Haut wird – 3-mal täglich beobachten sche und Gewohnheiten der Patienten ein-
wund, es ist ein Intertrigo (intertriginöses – 2-mal täglich mit klarem Wasser gehen zu können, überlegen Pflegende und
Ekzem, Wundsein, Wolf) entstanden waschen und sorgfältig trocknen Patienten vor der Körperpflege gemeinsam:
– Schweißaufsaugende Kompressen • Welche Ressourcen liegen vor?
(ᇄ Abb. 6.4). Bei Säuglingen spricht man
o. Ä. in Hautfalten einlegen
von Windeldermatitis (ᇄ 32.6.3). Reibung • Welche Ziele sollen erreicht werden?
– Bei starkem Schwitzen Kleidung/
verschlechtert die Situation zusätzlich. Welche haben Priorität?
Wäsche wechseln.
• Mit welchen Maßnahmen können die
Risikofaktoren Ziele erreicht werden?
Besonders intertrigogefährdete Stellen • Was kann zu einer größeren Selbststän-
sind die Achselhöhlen, bei Frauen unter digkeit beitragen?
6.2 Körperpflege • Welche Gewohnheiten und Wünsche
den Brüsten, Bauchfalten, Leisten, vorderer
Mundpflege ᇄ 6.7 können beibehalten werden?
Intimbereich, bei Männern unter dem Ho-
Haarpflege ᇄ 6.8
densack und die Gesäßfalte.
Nagelpflege ᇄ 6.9
Körperpflege bei Kindern
Maßnahmen zur Intertrigo- Pflegende berücksichtigen den Entwick-
prophylaxe 6.2.1 Ziele lungsstand und die Selbstständigkeit
Die Maßnahmen zur Intertrigoprophyla- • Wohlbefinden des Patienten erhalten des Kindes. Die Pflegenden überneh-
xe sind einfach und bei konsequenter und fördern men keine Tätigkeiten, die das Kind
Durchführung sehr wirkungsvoll: • Krankheiten durch körperliche Hygiene selbst ausführen kann.
• 3-mal täglich Beobachtung der gefährde- vorbeugen
ten Hautstellen • Der Patient ist durch Art und Umfang Intimsphäre wahren. Für viele Patienten
• 2-mal täglich alle intertrigogefährdeten der Hilfestellung aktiviert und weder ist es unangenehm, wenn sie sich nicht al-
Stellen mit klarem Wasser waschen und über- noch unterfordert lein waschen können, insbesondere im In-
sorgfältig und vorsichtig trocknen (tup- • Wünsche, Gewohnheiten und Grad sei- timbereich. Abhilfe schafft das Aufstellen
fen, nicht reiben) ner Mobilität sind berücksichtigt. eines Sichtschutzes (spanische Wand) und

96

Menche_26778.indb 96 12.12.2018 08:29:56


6.2 KÖRPERPFLEGE
6
ein nur teilweises Aufdecken einzelner Kör- legen, benutzte Utensilien an das Fußen-
Intimsphäre von Kindern
perpartien. Wenn möglich, werden Mitpa- de legen und von dort über die Klappe
Bereits Kleinkinder können ein Scham-
tienten aus dem Zimmer gebeten. Alterna- entsorgen.
gefühl haben. Dieses hängt vor allem
tiv stellen sich die Pflegenden so, dass sie vom Umgang mit Scham in der Familie
mit ihrem Körper den Blick auf den Intim- ab. Ist es den Eltern nicht möglich, die 6.2.4 Übernahme der Körper-
bereich des Patienten verdecken. Es ist auch Körperpflege ihres Kindes zu überneh- pflege im Bett
möglich, die Angehörigen beim Waschen men, so befragen die Pflegenden die El-
einzubeziehen. Im Pflegeteam wird unter tern zum Schamgefühl des Kindes. Rückengerechte Arbeitsweise ᇄ 16.4.4
Berücksichtigung von Alter und Geschlecht Mundpflege ᇄ 6.7
entschieden, wer welchen Patienten bei der Haarpflege ᇄ 6.8
Gesprächsbereitschaft zeigen. Die relativ
Körperpflege unterstützt, denn manche Pa- zeitaufwändige Körperpflege ist für Patien-
tienten möchten z. B. keine Hilfe von an-
DEFINITION
ten und Pflegende eine Gelegenheit, Ge-
dersgeschlechtlichen Pflegenden. Ganzkörperwaschung: Übernahme der
spräche zu führen und den Kontakt zu in-
Körperpflege bei Patienten, die (weitge-
tensivieren. hend) unselbstständig sind und sich
Patienten aktivieren. Damit der Patient nicht selbst waschen können oder dür-
Tab. 6.2 Tipps für die Informationssammlung
zur Körperpflege. seine Körperpflege bald (wieder) alleine fen. Dabei kann der Patient sowohl im
ausführen kann, wird er so früh wie mög- Bett als auch auf einem Hocker oder in
Anhaltspunkte, um Pflegebedarf und lich schrittweise zur Selbstständigkeit akti- einem Rollstuhl am Waschbecken gewa-
Wünsche bei der Körperpflege zu viert (aktivierende Pflege ᇄ 51.3, ᇄ 17.3.1). schen werden. Säuglinge und Kleinkin-
ermitteln. der werden meist auf dem Wickeltisch
Gewohnheiten, z. B. gewaschen (ᇄ Abb. 6.5). Frühgeborene,
6.2.3 Hygienerichtlinien die ihre Körpertemperatur noch nicht
• Tageszeit?
• Deo, Parfüm, eigene Seife, Rasierwasser, Hygienerichtlinien beachten: selbstständig halten können, werden
Gesichtscreme, Make-up? • Zu Beginn und zum Abschluss der Wa- im Inkubator gewaschen.
• Duschen oder Baden? schung die Hände desinfizieren. Eine
• Temperatur des Waschwassers? Händedesinfektion ist auch notwendig
• Tägliche Haarwäsche?
nach Kontakt mit Ausscheidungen, vor Vorbereitung des Patienten
Kleidung, z. B.
und nach der Intimpflege, vor der Entnah- Vor Beginn der Ganzkörperwaschung in-
• Eigene Kleidung vorhanden?
• (Vorübergehend) keine eigene Kleidung
me von frischer Wäsche oder Pflegeuten- formiert sich die Pflegende zum einen im
verfügbar? silien aus Vorratsschränken (ᇄ 41.2) Gespräch mit dem Patienten, zum anderen
• Krankenhauswäsche (offenes Patienten- • Einmalschürze tragen und nach jedem im Gespräch mit ihren Kollegen bzw. mithil-
hemd) pflegerisch notwendig? Patienten wechseln, um die Gefahr der fe des Dokumentationssystems (ᇄ 1.10)
Selbstständigkeit, z. B. Keimverschleppung zu minimieren über die Gewohnheiten und Fähigkeiten des
• In welchen Bereichen selbstständig? • Waschwasser, Waschlappen und Hand- Patienten. Vor und während der Ganzkör-
• Notwendige Übernahmen? tuch vor der Intimpflege wechseln perwäsche erklärt sie dem Patienten alle
• Ressourcen/Möglichkeiten der Aktivierung?
• Vorschriften über das Tragen von Hand- Handlungen und bezieht ihn so weit wie
• Angestrebte Ziele?
schuhen beachten. Bei der Ganzkörper- möglich in den Ablauf ein und erfragt seine
Hautzustand, z. B.
waschung sollten Handschuhe möglichst Wünsche. Vorab ermöglicht sie dem Patien-
• Gesunde, intakte Haut?
• Lokale Hauterkrankung, z. B. Pilzinfektion,
nur während der Intimpflege oder bei in- ten die Entleerung von Darm oder Blase.
Wunden, Intertrigo, Dekubitus? fektiösen Hauterkrankungen, z. B. Fuß-
• Generalisierte Hauterkrankung (ᇄ Abb. pilz, angezogen werden. Körperpflege mit Positionierung
32.2), z. B. Neurodermitis (ᇄ 32.7.1)? Handschuhen widerspricht den Prinzipi- Damit der Patient eigene Ressourcen ein-
• Belastete Haut bei Inkontinenz, Durchfall, en der Basalen Stimulation® (ᇄ 12.4) bringen und die Handlungen der Pflegenden
Fieber, Schwitzen?
• Bei infektiösen Hauterkrankungen, z. B. beobachten kann, wird er im Bett mit erhöh-
• Durchblutungsstörungen der Haut?
Hautpilz, den betroffenen Körperteil zu- tem Oberkörper auf dem Rücken positioniert
Prothesen, Seh- und Hörhilfen, z. B. letzt waschen und getrennte Utensilien
• Ober-, Unterkieferprothese, Gebissteilpro-
these (ᇄ 6.7.4)?
verwenden (möglichst Einmalartikel)
• Hörgerät (ᇄ 10.5.1)? • Keine Seifenstücke für die Körperpflege
• Brille, Kontaktlinsen (ᇄ 35.1.6)? verwenden; sie weichen auf und bleiben
• Augenprothese (ᇄ 35.1.7)? lange feucht, was eine Keimbesiedelung
• Arm-/Beinprothese (ᇄ 29.5.7)? fördert
Mund und Lippen, z. B. • Waschschüssel und Nachtschränkchen
• Mundschleimhaut intakt? nach der Körperpflege entsprechend
• Lippen geschmeidig? dem Hygienestandard reinigen bzw. des-
• Erkrankungen der Mundschleimhaut und
infizieren
Zähne?
• Soor- und Parotitisgefahr? • Bei abwehrgeschwächten und infektiö-
sen Patienten Handtücher nach Ge-
Übergeordnete Gesichtspunkte, z. B.
• Patienten stimulieren oder beruhigen? brauch wechseln Abb. 6.5 Säuglinge und Kleinkinder können am
• Körperpflege mit anderen Tätigkeiten kom- • Im Inkubator „reine“ Utensilien durch einfachsten auf dem Wickeltisch gewaschen wer-
den, hier sind in der Regel alle notwendigen
binierbar? die seitlichen Klappen in den Inkubator Waschutensilien in Reichweite. [J787]

97

Menche_26778.indb 97 12.12.2018 08:29:56


HAUT- UND KÖRPERPFLEGE
6
(ᇄ Abb. 6.6). Lagerungshilfen werden ent-
• Die Hände und Füße des Patienten
fernt, um sie vor Nässe zu schützen und dem
möglichst ganz ins Wasser tauchen
Patienten mehr Bewegungsfreiheit zu geben. (ᇄ Abb. 6.8)
Ausnahme ist eine vom Arzt angeordnete • Im Bett immer ein Handtuch unter
therapeutische Positionierung. das zu waschende Körperteil legen,
Ist der Patient mobil, kann sich aber auf- damit die Bettwäsche nicht nass wird
grund seines Alters oder seiner Erkrankung • Während der Unterstützung bei der
nicht selbst waschen, helfen ihm die Pfle- Körperpflege Patienten nicht allein
genden, sich zur Ganzkörperwaschung auf lassen; dies darf nur in Ausnahmesi-
Abb. 6.7 Materialien zur Unterstützung bei der
einen Hocker oder in einen (Roll-)Stuhl ans tuationen bei kreislaufstabilen Pa-
Körperpflege im Bett. [K115]
Waschbecken zu setzen und unterstützen tienten erfolgen, wenn die Rufanlage
sich in Reichweite befindet
ihn dort.
• Evtl. Rasierapparat • Wird eine Waschlotion verwendet,
• Frische Bettwäsche und Kleidung wird diese mit klarem Wasser wieder
Vorbereitung des Arbeitsplatzes abgewaschen (z. B. mit einer zweiten
• Kamm, Bürste, Spiegel
• Für eine angenehme Zimmertemperatur Waschschüssel); verseiftes Wasser
• Ggf. Inkontinenzversorgung (ᇄ 8.1.6)
sorgen Elektroden bei Patienten, die an einen
wird zwischendurch gewechselt

• Besucher nach draußen bitten; Angehö- • Ganzkörperwaschungen können bei
Monitor angeschlossen sind, z. B. Früh- spezifischen Indikationen mit speziel-
rige bleiben nur nach Absprache mit geborene
dem Patienten im Zimmer len Zusätzen und bestimmten Techni-
• Einmalhandschuhe und Schürze ken durchgeführt werden (ᇄ Tab. 6.3).
• Sichtschutz (spanische Wand) aufstellen
• Händedesinfektionsmittel
• Bei der Ganzkörperwäsche im Bett:
• Abwurf und Wäscheabwurf. VORSICHT! Kinder niemals unbeauf-
Nachttisch frei räumen und Patienten-
sichtigt auf dem Wickeltisch lassen. Ist
haltegriff hochhängen
vor dem An- oder Auskleiden von Säuglingen
• Bei der Ganzkörperwaschung am Körperpflege mit Feuchttüchern und Kleinkindern vergessen worden, z. B. ein
Waschbecken: Ablagefläche schaffen und Manche Kliniken/Stationen setzen mitt- Kleidungsstück oder eine Windel bereitzule-
benötigte Materialien bereitlegen. lerweile Feuchttücher zur Ganzkörper- gen, so nehmen die Pflegenden das Kind
und/oder Intimpflege ein. Die Tücher entweder mit, wenn sie diesen Gegenstand
VORSICHT! Bei Patienten mit gestör-
werden vor der Verwendung in der Ver- holen, oder rufen eine andere Person herbei.
tem Gleichgewicht oder der Gefahr
packung in der Mikrowelle erwärmt.
einer Kreislaufschwäche richten Pflegende
zunächst vollständig die Materialien im Gesicht, Oberkörper und Extremi-
Bad, damit sie ihn später nicht unbeauf-
täten waschen
sichtigt lassen müssen. Bei der Ganzkörperwaschung beachten
• Die Reihenfolge bei der Ganzkörper- • Hemd des Patienten ausziehen und über
waschung richtet sich nach der indi- den Oberkörper legen
Vorbereitung der Materialien viduellen Patientensituation, seinen • Dem Waschwasser nicht von Anfang an
Die Pflegenden verwenden bevorzugt die Wünschen und Bedürfnissen und hy- Waschlotion zusetzen, sondern diese ge-
eigenen Utensilien des Patienten. Benötigt gienischen Notwendigkeiten zielt (z. B. beim Waschen unter den Ach-
werden: • Individuelle Waschrituale und Ge- seln) einsetzen und in einer kleinen
• Waschschüssel für die Ganzkörperwä- wohnheiten des Patienten beachten Menge auf den Waschlappen geben
sche im Bett (ᇄ Abb. 6.7) • Vorab die Methode der Ganzkörper-
wäsche festlegen, z. B. die beruhi-
• Zwei Handtücher
gende Ganzkörperwäsche eher
• Zwei (Einmal-)Waschlappen
abends, die belebende morgens
• Waschlotion durchführen
• Zahnputzutensilien oder Mundpflegeset • Nicht zu zweit waschen; es verwirrt
• Hautpflegemittel und Kosmetika nach den Patienten, wenn zwei Pflegende
den Wünschen des Patienten verschiedene Körperstellen parallel
waschen. Eine zweite Person nur bei
adipösen, schwer kranken oder ver-
wirrten Patienten hinzuziehen, wenn
diese nicht alleine bewegt und posi-
tioniert werden können
• Um die Körperwahrnehmung des Pa-
tienten zu fördern, mit angemesse-
nem Druck und in langen Zügen wa-
schen; so kann der Patient z. B. sei-
nen Arm von der Schulter bis zu den
Fingern im Ganzen erfahren; Hautkon-
takt möglichst wenig unterbrechen
• Wassertemperatur erfragen, Wasser
Abb. 6.6 Die Rückenlage mit erhöhtem Oberkörper ggf. während des Waschens noch-
ermöglicht dem Patienten, sich bei der Ganzkör- mals erwärmen
perwäsche aktiv zu beteiligen. [K115] Abb. 6.8 Das Wasser spüren lassen. [K115]

98

Menche_26778.indb 98 12.12.2018 08:29:57


6.2 KÖRPERPFLEGE
6
Tab. 6.3 Ganzkörperwaschungen mit spezifischen Indikationen.

Waschung Indikation Waschwasser- Zusätze Durchführung


temperatur
Hautstabilisie- Patienten mit Kühl Saft einer hal- • Belebende Waschung durchführen
rende Körper- gestörter Haut- ben Zitrone • Intimbereich nur mit klarem Wasser
waschung flora, z. B. auf 5 l Wasser • Nur abtupfen, nicht abtrocknen
Diabetiker • Hautpflege mit W/O-Emulsion mit pH-Wert um 5
Schweißredu- Patienten mit Unter Körpertem- 1 l Salbeitee • Beruhigende Waschung durchführen
zierende Kör- starker Schweiß- peratur auf 4 l Wasser • Intimbereich nur mit klarem Wasser
perwaschung sekretion • Nur abtupfen, nicht abtrocknen
• Haut nicht eincremen
Geruchsredu- Patienten mit Entspricht Körper- 3 Esslöffel • Beruhigende Waschung durchführen
zierende starkem Körper- temperatur Obstessig • Intimbereich nur mit klarem Wasser
Ganzkörper- geruch auf 5 l Wasser • Nur abtupfen, nicht abtrocknen
waschung • Hautpflege nach Bedarf
Fiebersenkende Patienten mit Max. 10 °C unter 1 l Pfeffer- • Gegen Haarwuchsrichtung mit ausgewrungenem Waschlappen waschen
Ganzkörper- Fieber Körpertemperatur minztee • Nicht abtrocknen, damit das Wasser „nachkühlt“ (Patienten jedoch mit
waschung auf 4 l Wasser einem Tuch zudecken und vor Zug schützen, Fenster geschlossen halten)
• Füße dabei warm halten, evtl. Socken anziehen
Körperpflege Patienten nach Keine ᇄ 37.6.6

nach Bobath- Schlaganfall und


Konzept mit verändertem
Muskeltonus

• Hände waschen und trocknen; in Falten sie den vorderen Körper gewaschen hat, Beim Waschen des Genitalbereichs trägt
und Fingerzwischenräumen besonders und wechselt dabei das Bettlaken die Pflegende Einmalhandschuhe. Wegen
auf Trockenheit achten, um einem Inter- • Bei Bedarf Hautpflege durchführen der Gefahr der Keimverschleppung werden
trigo (ᇄ Abb. 6.4) vorzubeugen • Frische Kleidung anziehen Einmalwaschlappen verwendet bzw. Stoff-
• Das Gesicht ist sehr empfindlich, des- • Ggf. Schlafanzughose ausziehen waschlappen nach der Intimtoilette in die
halb behutsam behandeln: • Beine waschen; dabei können pflegeri- Wäsche gegeben. Auch das Handtuch wird
– Syndet nur auf Wunsch des Patienten sche Maßnahmen kombiniert werden, nach dem Abtrocknen in die Wäsche gege-
verwenden, Augen aber aussparen z. B. das Waschen in Haarwuchsrichtung ben, um eine Verschleppung von Darmkei-
– Zur Gesichtswaschung dem Wasser bei der beruhigenden Ganzkörperwa- men zu vermeiden.
keine ätherischen Öle zusetzen schung (ᇄ Tab. 6.4) Bei Mann und Frau wäscht die Pflegende
– Beim Waschen der Augen vom äuße- • Füße und Zehenzwischenräume inspi- zunächst den Bauch vom Nabel abwärts, die
ren zum inneren Augenwinkel wischen zieren, reinigen und gründlich abtrock- Leisten und die Innenseiten der Oberschen-
(in Richtung des Tränenflusses) nen, damit sich kein Fußpilz bildet. Bei kel und trocknet dann ab. Dann dreht sie
– Zuerst Gesicht von Stirn über Wangen Säuglingen bei Bedarf die Fußnägel den Waschlappen auf die andere Seite bzw.
zum Kinn, dann Nase und Mundpartie schneiden, damit das Kind später nicht den Waschhandschuh auf links und wäscht
waschen und abtrocknen erneut entkleidet werden muss (ᇄ 6.9.4). nun den eigentlichen Intimbereich.
– Ohrmuscheln und hinter den Ohren
waschen und abtrocknen Intimpflege Intimpflege bei der Frau
– Ggf. Gesicht nach der Reinigung ein- Pflege bei transurethraler Harnableitung • Beine aufstellen und spreizen lassen, ggf.
cremen ᇄ 8.1.5 mit Kissen unterstützen
• Hals, Arme, Achselhöhlen waschen und Inkontinenzversorgung ᇄ 8.1.6 • Große Schamlippen sanft spreizen
trocknen; bei Säuglingen besonders auf Wickeln und Gesäßpflege beim Säugling • Kleine Schamlippen, Harnröhrenöffnung
Trockenheit in der Halsfalte achten ᇄ 8.1.5 und Vaginaleingang waschen
• Brustkorb und Bauch waschen und • Große Schamlippen waschen
trocknen; dabei auch Bauchnabel inspizie- • Wenn die Intimpflege nicht möglich bzw.
ren und ggf. mit ölgetränktem Watteträ- Wasserwechsel erlaubt ist, Genitalspülung (ᇄ 34.1.3).
ger reinigen. Bei Neugeborenen sorgfältige Ein Wasserwechsel vor dem Waschen
Nabelpflege durchführen (ᇄ 34.23.3) des Intimbereichs ist sinnvoll und kon-
• Das Waschen des Rückens ist davon ab- sequent, wenn auch Waschlappen und Bei der Intimpflege beachten
hängig, ob sich der Patient aufsetzen oder Handtuch gewechselt werden. Beson- • Das Waschen von „innen“ nach
ohne großen Aufwand drehen kann; man- ders bei Patienten mit einem transure- „außen“ verhindert, dass Keime in
thralen Blasenverweilkatheter besteht den Harnröhren- und Vaginaleingang
che Patienten dürfen nicht gedreht wer-
die Gefahr, dass Keime aus anderen gebracht werden
den (z. B. bei Verletzungen der Wirbel-
Körperregionen (z. B. bei Fußpilz oder • Den Intimbereich stets von der Sym-
säule). Wenn der Patient beim Positions- Intertrigo) in den Intimbereich gebracht physe zum Anus, also von vorne
wechsel starke Schmerzen hat oder nur zu werden und das Risiko für eine Blasen- nach hinten waschen, um eine Keim-
zweit gedreht werden kann, wäscht die entzündung zusätzlich erhöhen. verschleppung zu verhindern
Pflegende Rücken und Gesäß, nachdem

99

Menche_26778.indb 99 12.12.2018 08:29:57


HAUT- UND KÖRPERPFLEGE
6
Berührungen registrieren und Empfindun-
• Den Waschlappen wenden bzw. • Monitorüberwachung ist eingeschal-
gen weiterleiten. Das Waschen gegen den
Waschhandschuhe umstülpen, damit tet und die akustischen Alarmgren-
immer mit sauberen Stellen gewa- zen sind korrekt eingestellt
Haarwuchs ist intensiver und wird als bele-
schen wird. Ggf. Waschlappen wech- • Der Patient kann etwas zu trinken er- bend und anregend empfunden (ᇄ Abb. 6.9,
seln. reichen (sofern er nicht nüchtern ᇄ Abb. 6.11). Im Gegensatz dazu wirkt das

• Gründlich abtrocknen, um eine Pilz- bleiben muss) Waschen mit dem Haarstrich beruhigend
besiedlung zu vermeiden. • Der Patient hat die Rufanlage in greif- (ᇄ Abb. 6.10, ᇄ Abb. 6.12). Diese beiden Kör-
barer Nähe und kann sie betätigen perwaschungen beziehen den Intimbereich
• Der Patient liegt richtig und bequem nicht ein, d. h., er wird separat gewaschen.
• Der Patient kann eine Hilfe zum Auf-
Intimpflege beim Mann
richten bzw. die Fernbedienung des
• Vorhaut ganz zurückziehen, Harnröhren- Betts erreichen Körpererfahrung ermöglichen
eingang und Eichel waschen, trocknen. • Der Patient kann seine persönlichen Um eine Atmosphäre zu schaffen, in der
Vorhaut wieder zurückschieben, um Dinge auf dem Nachttisch erreichen sich der Patient ganz auf seine Körperer-
Paraphimose (ᇄ 33.8.2) zu verhindern • Bei Säuglingen und Kleinkindern ist fahrung konzentrieren kann, wird die
• Penisschaft zum Körper hin und Hoden- das Bettgitter hochgezogen und ein- basal stimulierende Körperwaschung
sack in Richtung Gesäß waschen und gerastet grundsätzlich nur von einer Pflegenden
gründlich trocknen. • Bei Inkubatoren und Wärmebetten durchgeführt. Die Berührung soll eindeu-
sind alle Klappen geschlossen. tig, ruhig, mit flach aufgelegter Hand und
VORSICHT! Bei Kindern ist eine Phimo-
konstantem Druck ausgeübt werden.
se (Verengung der Vorhaut) bis zum
Vor allem bei Patienten, die ihr Umfeld
Ende des 2. Lebensjahrs normal („physiolo-
Basal stimulierende Körper- nicht deutlich wahrnehmen können und
gische Phimose“). Die Vorhaut darf daher
waschung auf wiederholte ungewohnte Berührun-
nicht zurückgezogen werden, da dies zu
gen schreckhaft reagieren, achten die
Einrissen und Vernarbungen führen kann. Basale Stimulation® ᇄ 12.4 Pflegenden auf einen ständigen Kontakt
Ganzkörperwaschung mit spezifischen Indi- zum Patienten. Die Pflegenden sorgen
Waschen des Gesäßes kationen ᇄ Tab. 6.3 außerdem dafür, dass es während der
Bei der basal stimulierenden Körperwa- basal stimulierenden Körperwaschung
Zum Waschen des Gesäßes im Bett wird der
schung steht nicht die Reinigung im Vor- zu keinen Störungen kommt.
Patient meist auf eine Seite gedreht. Die Pfle-
dergrund: Das Ziel ist vielmehr, dem Pa-
gende beginnt mit dem Waschen des Gesä-
tienten über eine alltägliche, ihm bekannte
ßes und wäscht dann erst den Anus, um kei-
Tätigkeit eine unmittelbare Kommunika- Berührung als individuelles Angebot
ne Darmkeime in die Umgebung zu vertei-
tion zu ermöglichen und – vor allem beim Bei der basal stimulierenden Körperwa-
len. Um zu verhindern, dass Darmbakterien
Verlust sensorischer Reize – seine Körper- schung gibt es keinen Standard, der bei
in den vorderen Intimbereich gelangen, wird
wahrnehmung und -identität zu fördern. allen Patienten angewandt werden
der Anus in Richtung Steißbein gewaschen.
Dabei berücksichtigen die Pflegenden das kann. Die Pflegenden verstehen jede
Nach erneuter Drehung den zuvor unzu- Berührung als ein Angebot an den Pa-
Erleben und die Fähigkeiten des Patienten.
gänglichen Teil des Gesäßes waschen, gründ- tienten, das dieser annehmen oder ab-
In der Praxis finden vor allem die bele-
lich trocknen und die Haut beobachten. lehnen kann und das bei Bedarf zu mo-
bende und die beruhigende Körperwa-
difizieren ist.
Nachsorge schung Anwendung (ᇄ Tab. 6.4). Beide
Fühlt sich eine Pflegende wohl und har-
orientieren sich an der Körperbehaarung. Je- monisch, überträgt sich das in vielen
Zum Abschluss der Ganzkörperwaschung de Haarwurzel ist von Nerven umgeben, die
wird der Patient beim Ankleiden und Fri- Fällen auf den Patienten.
sieren (ᇄ 6.8.4) unterstützt. Danach werden
Materialien und Nachtschränkchen nach
den Hygienevorgaben aufgeräumt und auf-
bereitet und die persönlichen Dinge des Pa-
tienten wieder aufgestellt. Im Dokumenta-
tionssystem (ᇄ 1.10) notiert die Pflegende
die durchgeführten Pflegehandlungen und
evtl. Besonderheiten.

Blick zurück
Bevor sich die Pflegende dem nächsten Abb. 6.9 Belebende Ganz-
Patienten zuwendet, vergewissert sie körperwaschung entgegen
sich, dass der Patient gut versorgt ist: der Haarwuchsrichtung.
Entspricht die Waschrich-
• Alle zu- und ableitenden Systeme
tung vorübergehend der
sind in korrekter Position und Funk- Haarwuchsrichtung, z. B.
tion (z. B. Infusion wurde nach dem proximal der Kniekehle,
Ankleiden wieder angestellt, Ablei- stört es die harmonische
tungsschlauch des Blasenkatheters Wirkung einer belebenden
Waschrichtung Haarwuchsrichtung
Ganzkörperwaschung nicht.
ist nicht abgeknickt) [L157]

100

Menche_26778.indb 100 12.12.2018 08:29:57


6.12 DEKUBITUSPROPHYLAXE
6
VORSICHT! Zu heiße Wickel und Auf- Besonderheiten bei Kindern Bei unruhigen Kindern müssen ggf. andere
lagen werden vermieden: als die üblichen Materialien für einen Wi-
• Der Temperaturhaushalt von Kleinkin-
• Nie Wärmflaschen mit kochend heißem ckel gewählt werden. So sind z. B. bei einem
Wasser zubereiten (Gefahr von Verbren- dern und Säuglingen reagiert empfindli-
cher auf Wärme und Kälte. Daher sind Wadenwickel statt der Frottiertücher, die
nungen). Die Wassertemperatur für
Wickel und Auflagen grundsätzlich weni- bei Kindern leicht verrutschen, im Fach-
Wärmflaschen beträgt ca. 50–60 °C
• Das Temperaturempfinden ist individuell ger heiß bzw. weniger kalt anzuwenden als handel spezielle Außentücher mit Bändern
unterschiedlich. Die Äußerungen des Pa- bei Erwachsenen. Ein kalter Wickel sollte erhältlich. Die Bänder, die sich an dem Wi-
tienten sind immer ernst zu nehmen und handwarm, ein heißer Wickel warm sein ckeltuch befinden, werden fest angewickelt
die Maßnahme darauf abzustimmen. Bei • Ätherische Öle erst bei Kindern ab sechs und damit der gesamte Wickel fixiert.
39 °C Fieber ist ein Wadenwickel von 37 °C Monaten in geringen Konzentrationen
ein kühler, sogar abkühlender Wickel
einsetzen (0,5- bis 1-prozentig)
• Keine heißen Wickel bei Patienten mit
• Wickel dürfen nur angewendet werden, 6.12 Dekubitusprophylaxe
eingeschränktem Temperaturempfinden
anwenden, z. B. bei Wahrnehmungsstö- wenn der Körper des Kindes warm ist
rungen, instabilen Kreislaufverhältnissen • Bei Kindern, die sich sprachlich noch DEFINITION
etc. Hier sind Ölkompressen besser ge- nicht verständlich machen können, ist Dekubitus  (Druckgeschwür): Eine lokal
eignet die Körpersprache als Reaktion auf die begrenzte Schädigung der Haut und/
• Patienten nicht unbeabsichtigt im Wickel Maßnahme genau zu beobachten oder des darunterliegenden Gewebes,
schwitzen lassen, denn Schwitzen belas- • Kinder können in die Maßnahme einbe- typischerweise über knöchernen Vor-
tet den Kreislauf. sprüngen, infolge von Druck oder Druck
zogen werden (sie können z. B. den
in Verbindung mit Scherkräften. Es gibt
Quark auf die Kompresse streichen). Bei eine Reihe weiterer Faktoren, welche
Arten von Wickeln und skeptischen Kindern kann die Anwen- tatsächlich oder mutmaßlich mit Deku-
Kompressen dung vorher z. B. an einer Puppe demon- bitus assoziiert sind, deren Bedeutung
striert werden oder das Kind darf selbst aber noch zu klären ist [8].
Je nach Zusatz oder Applikationsort
einen Wickel an einer Puppe anlegen.
unterscheidet man:
• Ölkompressen sind wegen ihrer leichten
Handhabung und schnellen Zubereitung Tab. 6.11 Übersicht über verschiedene Öle und deren Anwendungsmöglichkeiten.
gut einsetzbar. Es gibt eine Vielzahl von Öl Wirkung Einsatz- Auflageort Besonderheiten/
Ölen mit unterschiedlicher Wirkung möglichkeiten Kontraindi-
(ᇄ Tab. 6.11). Ölkompressen lassen sich kationen
gefahrlos bei Patienten mit einge- Lavendel • Beruhigend • Unruhe, Nervo- Brust (Öl- • Depression
schränktem Temperaturempfinden so- (Lavandula • Harmonisie- sität, Stress kompresse) • Akinese
wie in der Palliativpflege und Sterbebe- augustifolia) rend • Schlafstörungen
gleitung einsetzen. Öle werden nur stark Melissenöl • Beruhigend • Schlafstörungen Bauch • Akute Baucher-
verdünnt auf die Haut aufgetragen (Melissa offici- • Krampflösend • Bauchkrämpfe (Ölkompresse) krankungen
• Feucht-heiße Bauchauflagen werden nalis L.) • Appendizitis
z. B. durchgeführt bei Patienten mit
Johanniskrautöl • Wärmend Muskelverspan- Rücken Akute entzündliche
Bauchkrämpfen, Blähungen, Obstipa- (Basisöl ohne • Schmerzstil- nungen (Ölkompresse) Erkrankungen
tion, prämenstruellem Syndrom sowie ätherische Öle) lend
bei Kindern mit „Kummerbauchweh“ Hustenreizmil- Reizhusten Brust Allergie auf die In-
Thymianöl
• Quarkauflagen wirken schmerzlin- (Thymian dernd (Ölkompresse) haltsstoffe
dernd, kühlend, entzündungshemmend linalool)
und abschwellend. Sie werden z. B. ange-
Eukalyptusöl • Entzündungs- • Harnverhalt Blasenbereich Allergie auf die In-
wendet bei Verstauchungen, Prellungen, (Eukalyptus hemmend • Blasenentzün- (Ölkompresse) haltsstoffe
oberflächlicher Thrombophlebitis, Son- globulus) • Krampflösend dung
nenbrand, Insektenstichen, Halsschmer-
Pfefferminzöl • Kühlend Kopfschmerzen Schläfen und • Nicht bei Kindern
zen und Mastitis. Neben Quark gibt es (Mentha piperi- • Schmerzlin- Stirn (Einrei- einsetzen
noch weitere Zusätze, die als Wickel oder ta) dernd bung) • Nicht in die Augen
Auflagen aufgebracht werden können reiben
(ᇄ Tab. 6.12).
Tab. 6.12 Übersicht über verschiedene feste Zusätze und ihre Anwendungsmöglichkeiten.

VORSICHT! Nicht angewendet werden Zusatz Einsatzmöglichkeit (Bsp.) Durchführung


darf eine Ölkompresse, wenn der Pa-
tient allergisch reagiert oder den Duft nicht Zwiebel Ohrenschmerzen Kleingeschnittene, angewärmte Zwiebel in Mull-
mag. kompresse
Feucht-heiße Bauchauflagen dürfen nicht Leinsamen Muskelverspannungen Aufgekochter Brei aus Leinsamen und Wasser
durchgeführt werden bei unklaren akuten Zitrone Pneumonieprophylaxe Zitronenwasser durch Einritzen der Schale her-
Bauchschmerzen, schwerer Herzinsuffi- stellen (Freisetzen der ätherischen Öle)
zienz, Gerinnungsstörungen oder bei akuten
Kamille Bauchkrämpfe Teezubereitung als Aufguss mit Kamille (Echte
Nieren- und Gallenkoliken mit Fieber.
Kamille, Matricaria recutita)

123

Menche_26778.indb 123 12.12.2018 08:30:07


HAUT- UND KÖRPERPFLEGE
6
Die Entstehung eines Dekubitus ist in den Es existieren drei Modelle zur Dekubitus-
meisten Fällen durch pflegerische Maßnah- entstehung: Zeit
men zu vermeiden. • Innen-nach-außen-Modell: Entstehung
in der Nähe von Knochenvorsprüngen in
der Muskulatur und zunehmender Ein-
Expertenstandard Dekubitusprophylaxe
bezug darüberliegender Gewebeschichten
Der Expertenstandard Dekubituspro-
• Außen-nach-innen-Modell: Entwicklung Druck
phylaxe des Deutschen Netzwerks für
von der Körperoberfläche in die Tiefe
Qualitätsentwicklung in der Pflege ,VFK¦PLH
(DNQP) wurde erstmals im Jahr 2000 • Mitte-Modell: Zwischen Hautschichten
veröffentlicht und 2017 zum zweiten und Knochen beginnende Zellschädi-
Mal aktualisiert. gung [11]. 6DXHUVWRIIPDQJHO

Druck und Scherkräfte $QK¦XIXQJVDXUHU0HWDEROLWHQ

6.12.1 Dekubitusentstehung Der physiologische Druck in den arteriellen


Kapillaren (Haargefäße) beträgt durch- $]LGRVH
Bei der Dekubitusentstehung spielen fol- schnittlich 35 mmHg [12]. Übersteigt der
gende Faktoren eine entscheidende Rolle Auflagedruck den Druck in den Kapillaren,
(ᇄ Abb. 6.42): 'LODWDWLRQGHU 6WHLJHUXQJGHU
reagiert der Körper mit einer Erhöhung des $UWHULROHQ 3HUPHDELOLW¦W
• Druck- und/oder Scherkraftwirkung: Kapillardrucks. Dieser Kompensations-
Auflagedruck (Kraft pro Fläche) als kom- mechanismus versagt, wenn der Auflage-
primierende Kräfte oder Scherkräfte druck sich dem diastolischen Blutdruck )O¾VVLJNHLWVYHUOXVWDXV
• Druckdauer (Zeit) und Druckstärke GHP,QWUDYDVDOUDXP
(ᇄ 4.2.1) nähert. Das bedeutet, die Kapilla-
(Intensität) ren werden durch die Druckeinwirkung
• Gewebetoleranz (Druckempfindlich- komprimiert. Eine vollständige Kompri- ˜GHPELOGXQJ *HI¦¡
keit). mierung führt zu einer Minderdurchblu- %ODVHQELOGXQJ WKURPERVH
Erst wenn ein gewisser Druck über einen tung der betroffenen Areale.
bestimmten Zeitraum bei einem dekubitus- Folge: Die Versorgung des Gewebes mit Dekubitus
gefährdeten Patienten besteht, kommt es zu Sauerstoff und Nährstoffen sowie die Ent-
einer Schädigung der Haut. Wie viel Druck sorgung von Kohlendioxid und Stoffwech-
ausreicht und wie stark die Haut geschädigt selendprodukten werden unterbrochen. Abb. 6.43 Die Schritte von der andauernden Druck-
wird, hängt von der individuellen Gewebe- Hält die Druckeinwirkung an, entsteht ein einwirkung bis zur Dekubitusentstehung. [A400]
toleranz für Druck und Sauerstoff sowie Dekubitus.
von weiteren Risikofaktoren ab. Zwei Formen von Druck sind für die Ent-
stehung von Dekubitalulzera (ᇄ Abb. 6.43) Druckdauer (Zeit) und Druckstärke
verantwortlich: (Intensität)
Risikofaktoren bei Kindern
• Komprimierende Kräfte wirken senk- Dauer und Intensität der Druckeinwirkung
Es gelten grundsätzlich die gleichen De-
kubitus-Entstehungsmechanismen wie recht auf das Gewebe ein; der Druck auf bestimmte Hautbezirke sind für die De-
bei Erwachsenen [9]. wird von außen und innen ausgeübt: kubitusentstehung entscheidend. Je nach Ge-
– Von außen z. B. durch die Matratze, webetoleranz des Patienten reichen oft auch
Als wichtigste Faktoren für das Dekubitus- Falten im Bettlaken, ungepolsterte La- weniger als 1–2 Stunden Druckeinwirkung
risiko nennt der Expertenstandard [10] die gerungsschienen, Krümel im Bett, zur Entstehung eines Dekubitus aus. Wurde
drei Patientenmerkmale: Schuhe, aber auch Katheter und Son- die Durchblutung der Hautzellen nur kurze
den, wenn sie auf die Haut einen Zeit unterbrochen, können sie sich meist
• Beeinträchtigung der Mobilität
Druck ausüben wieder erholen. Hält der Sauerstoffmangel
• Störungen der Durchblutung
– Von innen z. B. durch Knochen, die jedoch länger an, sterben einzelne Zellen ab,
• Beeinträchtigter Hautzustand bzw. be-
reits vorhandener Dekubitus. ohne Muskel- und Fettpolster direkt es bildet sich eine Nekrose (Gewebstod).
unter der Haut liegen (ᇄ Abb. 6.44) Druckdauer und -intensität werden durch
• Scherkräfte wirken parallel zum Gewe- verschiedene Faktoren beeinflusst [13]:
be. Beim Sitzen oder Herabrutschen des • Unterlage. Die Druckintensität wird in
Patienten im Bett streben das Skelett und großem Maße durch die Härte der
=HLW die tiefen Muskelschichten gemäß der Unterlage bestimmt; ein Sitzpolster kann
Schwerkraft nach unten, während die den Druck nachweislich verändern
Haut und die oberen Anteile der Mus- • Körperposition. Im Sitzen ist der Aufla-
'UXFN
keln in der ursprünglichen Position ver- gedruck im Gesäßbereich deutlich höher
*HZHEHWROHUDQ] bleiben. Die Verschiebungen zwischen als in der flachen Rückenlage (ᇄ Abb. 6.45)
den beiden Gewebeschichten führen zu • Mobilität und Aktivität. Veränderun-
einer Dehnung oder gar dem Zerreißen gen der Lage- oder Sitzposition führen
Abb. 6.42 Die drei Faktoren der Dekubitusentste- der Blutgefäße im subkutanen Gewebe, zu einer Druckentlastung. Bei Einschrän-
hung: Druck- und/oder Scherkrafteinwirkung, Zeit
und Gewebetoleranz für Druck und Sauerstoff. wodurch die Haut nicht mehr ausrei- kungen der Mobilität, z. B. bei Arthritis
[A400] chend durchblutet wird (ᇄ Abb. 6.44). (ᇄ 28.6), Multiple Sklerose (ᇄ 37.10), Be-

124

Menche_26778.indb 124 12.12.2018 08:30:08


6.12 DEKUBITUSPROPHYLAXE
6

'HNXELWXVULVLNRGXUFK
*HZHEHYHUVFKLHEXQJ
6FKHUXQJ
'HNXELWXVULVLNRGXUFK'UXFN
'UXFNJHI¦KUGHWH.¸USHUVWHOOHQ
6FKHUNU¦IWH

Abb. 6.44 Dekubitusrisiko durch Scherkräfte und Druck. [L157]

menhang mit Dauer und Intensität von


Druck und Scherkräften zu stehen [14].
Faktoren, die die Fähigkeit des Gewebes,
Druck zu verteilen, beeinflussen (Gewebe-
toleranz für Druck):
• Gewebemasse. Gut ausgebildetes Unter-
hautfettgewebe und gut ausgebildete Mus-
kulatur können Druck besser verteilen als
dünne Schichten über Knochenvorsprün-
gen oder „erschlaffte“ Muskelschichten
bei gelähmten Patienten (ᇄ Abb. 6.44)
• Im Alter nimmt die Fähigkeit zur Druck-
Abb. 6.45 Im Sitzen wird das Körpergewicht auf eine geringe Fläche verteilt. Entsprechend höher ist der
Druck. Links die Sitzposition mit der geringsten Druckbelastung (Stuhl mit Armlehne und ca. 130° zurück- verteilung ab. Der Grund dafür liegt u. a.
liegender Rückenlehne, Unterschenkel und Füße auf einer Unterlage und mit Fersenschutz). Rutscht der in der veränderten Zusammensetzung
Patient im Sitzen nach vorn (rechts), erhöht dies die Druckbelastung [17]. [L157] des Bindegewebes, dem Nachlassen des
Muskeltonus sowie der verlangsamten
wusstseinseinschränkungen oder ist. Sind Schmerzempfindungen oder Regeneration von Hautzellen
Schmerzen, aber auch durch die Gabe -reaktionen beeinträchtigt, z. B. bei • Dehydratation (ᇄ 7.12). Unzureichende
von Tranquilizern und Sedativa Querschnittslähmung (ᇄ 37.13.2) oder Flüssigkeitsaufnahme vermindert die
(ᇄ 11.4.4), können Patienten ihre Posi- Diabetes mellitus (ᇄ 26.6), funktioniert Elastizität der Haut
tion nicht ohne fremde Hilfe ändern dieses „Warnsystem“ nicht mehr. • Glukokortikoidtherapie. Eine längere
• Körpergewicht. Kachektische Personen Einnahme von Glukokortikoiden
VORSICHT! Die Zeit bis zum Eintreten
weisen höhere Spitzendrücke (höchste eines Dekubitus kann je nach individu-
(ᇄ Pharma-Info 26.1) behindert die Kol-
gemessene Drücke in den Kapillaren) der eller Gewebetoleranz deutlich unter zwei lagenbildung und die Regeneration von
Haut auf als normalgewichtige Men- Stunden liegen. Kapillargefäßen
schen. Bei übergewichtigen Patienten • Eiweiß- und Vitamin-C-Defizit. Vita-
werden größere Bereiche mit erhöhtem min C spielt eine Rolle beim Aufbau von
Druck gemessen, gleichzeitig niedrigere Gewebetoleranz für Druck und Kollagenen; ein Eiweißdefizit verstärkt
Spitzendrücke Sauerstoff die Wirkung der Glukokortikoide
• Hautfeuchtigkeit. Schwitzen oder unge- • Stress. Vermutlich steigt bei gestressten
nügende Inkontinenzversorgung DEFINITION Menschen die Produktion von Kortisol,
(ᇄ 33.2.7) führen zu Mazerationen (Auf- Gewebetoleranz: Fähigkeit von Haut das wiederum die Kollagenbildung ver-
weichen) der Haut. Die Reibung zwi- und Unterhautfettgewebe, Druck ohne langsamt.
schen der mazerierten Haut und der schädigende Folgen zu ertragen [13]. Faktoren, die die Sauerstoffverteilung in-
Unterlage begünstigt die Entstehung von nerhalb des Gewebes und den Sauerstoffbe-
Scherkräften Druck und Druckdauer allein erklären nicht darf des Gewebes beeinflussen (Gewebeto-
• Schmerzempfinden und -reaktion. vollständig die Entstehung eines Dekubitus. leranz für Sauerstoff):
Dem Gesunden signalisieren Kribbeln Der Begriff Gewebetoleranz fasst Faktoren • Fieber. Durch Schwitzen kommt es zur
oder Schmerzen, dass der Druck auf zusammen, die das individuelle Dekubitus- Austrocknung des Körpers und zu einem
einen bestimmten Hautbezirk zu groß risiko beeinflussen, ohne direkt in Zusam- erhöhten Sauerstoffbedarf des Gewebes

125

Menche_26778.indb 125 12.12.2018 08:30:08


HAUT- UND KÖRPERPFLEGE
6
• Temperatur. Eine erhöhte Raumtempera- 6.12.3 Risikoeinschätzung Tab. 6.13 Ursachen für erhöhte und/oder ver-
längerte Einwirkung von Druck und/oder Scher-
tur und zu stark wärmende Kleidung oder
Jeder Patient wird bei der Aufnahme von kräften [16].
Bettwäsche erhöhen den Stoffwechsel und
einer Pflegefachperson hinsichtlich seines
damit den Sauerstoffbedarf des Gewebes Einschränkung der Mobilität
individuellen Dekubitusrisikos einge-
• Betablocker (ᇄ 22.4.1) reduzieren die Definition: Mobilität bezieht sich auf die
schätzt. Dies ist im Expertenstandard zur
Hautdurchblutung um 20–30 % „Eigenbewegung des Menschen mit dem Ziel,
Dekubitusprophylaxe verbindlich festge-
• Eiweißmangel führt zu Ödemen, die sich fortzubewegen oder eine Lageverände-
legt. Weitere Folgeeinschätzungen des De- rung des Körpers vorzunehmen“ (DNQP,
wiederum die Sauerstoffversorgung der
kubitusrisikos ergeben sich aus der Stärke 2014, S. 20) und schließt die Fähigkeit zur
Haut vermindern
des individuellen Risikos des Patienten. Die Kontrolle einer Körperposition ein.
• Nikotinabusus begünstigt Arteriosklero-
Anpassung erfolgt umgehend bei Änderun- Einschränkungen (Auswahl):
se (ᇄ 22.5.1), die mit einem verminderten • Beeinträchtigte Fähigkeit, selbstständig
gen der Mobilität und des Drucks.
Blutfluss und einer verminderten Sauer- kleine Positionsveränderungen im Liegen
Um die individuelle Dekubitusgefähr-
stoffversorgung der Haut einhergeht oder Sitzen vorzunehmen
dung zu ermitteln, erfolgt eine klinische • Kaum oder keine Kontrolle über (druckent-
• Krankheiten, z. B. Lungenerkrankun-
Einschätzung durch die Pflegefachperson lastende) Körperposition im Sitzen oder
gen, Anämien, Diabetes mellitus, führen
[15]. Mittels Beobachtung und Informa- Liegen
u. a. zu einer reduzierten Sauerstoffver-
tionssammlung entsteht ein umfassendes • Beeinträchtigte Fähigkeit zum selbststän-
sorgung und zu Gefäßveränderungen digen Transfer, z. B. vom Bett auf einen
Bild zu vorliegenden Dekubitusrisikofakto-
• Blutdruck. Systolische Blutdrücke unter Stuhl (oder umgekehrt) oder von einer sit-
ren unter Berücksichtigung des gesamten
100 mmHg sowie diastolische Drücke zenden in eine stehende Position (oder
Gesundheitszustands. Zentral sind dabei
unter 60 mmHg können das Dekubitus- umgekehrt)
Faktoren, die die Wirkung von Druck und
risiko erhöhen. Extrinsisch bzw. iatrogen bedingte Ein-
Scherkräften verlängern und/oder erhöhen
flussfaktoren (Auswahl):
(ᇄ Tab. 6.13). Dazu gehören vor allem Ein-
6.12.2 Dekubituslokalisation schränkungen in der Mobilität. • Auf die Körperoberfläche eindrückende Ka-
theter, Sonden oder im Bett/auf dem Stuhl
Dekubitusgefahr besteht vor allem an Kör- Die klinische Einschätzung besteht aus befindliche Gegenstände (z. B. Fernbedie-
perstellen, an denen sich zwischen Haut zwei Schritten: nung) bzw. Hilfsmittel (z. B. Hörgerät)
und darunterliegenden Knochen keine bzw. • Initialer Ausschluss eines Dekubitusri- • Nasale oder endotracheale Tuben
nur wenig Muskulatur und Unterhautfett- sikos. Aufgrund der Beobachtungen • Zu fest oder schlecht sitzende Schienen
gewebe befindet (ᇄ Abb. 6.44). beim Erstkontakt und Informationen aus oder Verbände, Bein- oder Armprothesen
der Anamnese und Aufnahmeunterlagen • Unzureichend druckverteilende Hilfsmittel
Die dekubitusgefährdeten Körperpar-
für die Positionierung
tien sind: führen die Pflegenden eine erste Ein-
• Länger dauernde Operationen
• In Rückenlage: Kreuz- und Steißbein, schätzung (Screening) durch. Gibt es da-
Fersen, Schultern, Hinterkopf, Wirbel- bei Hinweise auf eine aktuelle oder be-
säule und Ellenbogen vorstehende erhöhte und/oder verlän- Anwendung von Assessmentinstru-
• In Seitenlage: Ohrmuscheln, Trochanter gerte Einwirkung von Druck und/oder menten
major (großer Rollhügel), Knie, Ellenbo- Scherkräften, z. B. Einschränkungen der In aktuellen wissenschaftlichen Studien
gen, Fußknöchel Beweglichkeit oder liegende Sonden und lassen sich keine Belege dafür finden,
• Im Sitzen: Fersen, Fußballen, Hinter- Katheter? Liegt ein Dekubitus oder ein dass Dekubitusrisikoskalen klinisch
kürzlich verheilter Dekubitus vor? Ist ein nützliche diagnostische Ergebnisse zur
kopf, Sitzbeinhöcker, Wirbelsäule, hinte-
Dekubitusrisiko ausgeschlossen, so wird Verfügung stellen. Deswegen werden
re Seite des Oberschenkels
diese Assessmentinstrumente vom Ex-
• In Bauchlage: Stirn, Ellenbogen, Becken- das Screening wiederholt, wenn sich
pertenstandard nicht empfohlen. Skalen
knochen, Rippen, Kniescheiben, Zehen. Veränderungen, z. B. der Mobilität, des können allenfalls im Rahmen der klini-
Hautzustands oder der Druck-/Scher- schen Einschätzung zur Unterstützung
SPICKZETTEL krafteinwirkung, beim Patienten erge- der pflegerischen Beobachtung genutzt
Ziel der Dekubitusprophylaxe ben. Kann ein Dekubitusrisiko nicht aus- werden und Pflegende sollten sich nicht
Jeder dekubitusgefährdete Patient er-
geschlossen werden, erfolgt eine diffe- „blind“ auf das Ergebnis einer Skala ver-
hält eine Prophylaxe, die die Entste- renzierte Einschätzung lassen. Wichtig ist auch, dass Pflege-
• Differenzierte Risikoeinschätzung. fachpersonen in der Anwendung einer
hung eines Dekubitus verhindert [8].
Diese erfolgt auf Basis einer umfassen- Skala ausreichend geschult sind.
Gefährdete Patienten
• Werden mithilfe einer initialen Ein- den direkten Beobachtung des Patienten,
schätzung und ggf. differenzierter Be- seinen subjektiven Angaben und Infor-
urteilung identifiziert mationen anderer Berufsgruppen. Im 6.12.4 Maßnahmen zur
• Erhalten (ggf. zusammen mit ihren Mittelpunkt stehen dabei umfangreiche-
Angehörigen) Informationen, Schu-
Dekubitusprophylaxe
re und genauere Angaben zu den indivi-
lung und Beratung zur Dekubitusge-
duell bestehenden Risikofaktoren und
fährdung und zu den möglichen pro- DEFINITION
phylaktischen Maßnahmen
eine Hautinspektion. Liegt bereits ein
Dekubitus vor, ist immer von einer De- Dekubitusprophylaxe: Maßnahmen, um
• Sind in ihrer Eigenbewegung gefördert einem Dekubitus vorzubeugen. Druck-
• Erhalten druckentlastende bzw. -ver- kubitusgefährdung auszugehen.
entlastung und -verteilung gefährdeter
teilende Maßnahmen. Körperstellen haben oberste Priorität.

126

Menche_26778.indb 126 12.12.2018 08:30:09


6.12 DEKUBITUSPROPHYLAXE
6
Druckentlastung und -verteilung erfolgen Durch Einbeziehung möglichst vieler Posi- Druckverteilende und -entlastende
durch: tionen (ᇄ Tab. 11.4) wird auch ein bereits Hilfsmittel
• Förderung der Eigenbewegung des Pa- vorhandener Dekubitus druckentlastet und Spezialbetten ᇄ 45.1.3
tienten kann so besser heilen. Druckverteilende und -entlastende Hilfs-
• Positionierungen und Positionswechsel Ist ein Patient wegen seiner Erkrankung mittel, z. B. Wechseldruck- oder Weichlage-
• Vollständige Entlastung stark gefährde- (beispielsweise einer Hüft-TEP rechts, rungssysteme, kommen zum Einsatz, wenn
ter Körperstellen („Freilage“) ᇄ 29.11.8, ᇄ Abb. 29.77) nicht in der Lage,
die Druckentlastung durch Bewegungsförde-
• Vermeidung bzw. Reduktion der thera- auf der rechten Seite zu liegen, unterstützen rung und Positionswechsel nicht ausreicht.
piebedingten Einwirkung von Druck- ihn die Pflegenden, in eine Linksseiten- Je mehr sich die Matratzenoberfläche dem
und Scherkräften. oder Rückenlage zu kommen. Dadurch ver- Körper des Patienten anpassen kann, desto
Die Wirksamkeit der prophylaktischen kürzt sich allerdings die Erholungszeit der mehr verringert sich der Auflagedruck auf
Maßnahmen wird in individuell zu bestim- gefährdeten Hautbezirke des Patienten auf einzelne Körperpartien („Weichlagerung“).
menden Abständen (orientiert an den die Hälfte. Mithilfe spezieller Matratzen und Betten
Intervallen zur Dekubitusrisikoeinschät- Die Bauch- bzw. 135°-Position wird nicht kann der Patient superweich positioniert
zung) durch eine sorgfältige Hautbeobach- von allen Patienten akzeptiert. Die Eigenbe- werden, wodurch eine uneingeschränkte
tung überprüft. wegung des Patienten sollte beim Positions- Sauerstoffversorgung aller Hautbezirke ge-
Ein Dekubitus kann nur verhindert wer- wechsel so weit wie möglich erhalten und währleistet wird (Air-Fluidised, ᇄ 45.1.3).
den, wenn alle an der Versorgung beteilig- gefördert werden. Pflegende achten darauf, Wechseldruckmatratzen werden emp-
ten Personen entsprechende Maßnahmen dass Patienten ihren Bedürfnissen gemäß fohlen, wenn der Patient aufgrund seiner
durchführen. so positioniert werden, dass sie ausreichen- gesundheitlichen Einschränkungen keine
Dies bedeutet: de positive Reize aus ihrer Umgebung er- oder keine ausreichenden Positionswechsel
• Kontinuität prophylaktischer Maßnah- halten. Vermieden werden sollte unnötiges durchführen kann [19].
men Starren an reizarme Wände oder Zimmer- Das geeignete Hilfsmittel wird für jeden
• Schulung von Patienten und Angehöri- decken oder in nicht veränderbare Fernseh- Patienten individuell ausgewählt. Dabei u. a.
gen. programme. folgende Kriterien berücksichtigen [20]:
Notwendige Positionierungsintervalle • Prioritäten der Pflege- und Therapieziele
Förderung der Eigenbewegung sind für jeden Patienten individuell zu be- • Eigenbewegung des Patienten bzw. mög-
Bewegung entlastet einzelne Körperpartien stimmen. Man kann zunächst mit einem liche negative Auswirkungen auf die
oder verteilt das Körpergewicht auf größere 2-stündigen Intervall beginnen und dies je Eigenbewegung
Flächen und reduziert so den Auflagedruck. nach Wirkung verlängern oder auch ver- • Gefährdete Körperstellen
Bereits geringe Bewegungen unterbrechen kürzen. • Gewicht des Patienten
die Druckbelastung und verbessern damit • Abwägung von Kosten und Nutzen
die Hautdurchblutung. Für jeden dekubi- Vollständige Entlastung stark
• Präferenzen und Wünsche des Patienten.
tusgefährdeten Patienten wird ein Bewe- gefährdeter Körperstellen
gungsförderungsplan (ᇄ 9.6) mit individu- Besonders gefährdete Körperstellen, z. B. VORSICHT! Weich- und Superweich-
ellen Bewegungsintervallen erstellt. positionierung führen zur Bewegungs-
die Fersen, positionieren Pflegende frei
einschränkung und hemmen die Wahrneh-
Zur Bewegungsförderung gehören jegli- („Freilage“). Das Ziel ist eine vollständige
mung und Spontanbewegungen des Patien-
che, selbst kleinste Bewegungen (auch in Druckentlastung. Dabei ist eine verstärkte ten. Aus diesem Grund sind diese Lage-
Stuhl und Bett). Je nach Bewegungsfähig- Druck- oder Scherkraftwirkung an anderer rungshilfsmittel für Patienten, die noch über
keit des Patienten werden entsprechende Stelle durch breite Auflageflächen zu ver- eigene Bewegungsressourcen verfügen und
Maßnahmen geplant, z. B. Mikrobewegun- meiden. Ringförmige Hilfsmittel, Watte- bei denen die Förderung von Eigenbewe-
gen und 30°-Positionierung. Prinzipiell gilt polster oder -verbände, luft- oder wasserge- gung Vorrang hat, nicht geeignet.
es, die vorhandenen Eigenbewegungen des füllte Handschuhe gelten als ungeeignet
Der Einsatz druckverteilender Hilfsmittel
Patienten zu fördern. Werden Bewegungs- [18].
ersetzt nicht die regelmäßige Bewegungsför-
übungen in andere Pflegeabläufe wie Ganz-
Vermeidung bzw. Reduktion der derung des Patienten, weil die Gefahr eines
körperwaschung integriert, erfordern sie
Dekubitus weiter besteht. Da der Auflage-
einen – im Vergleich zum Nutzen – gerin- therapiebedingten Einwirkung von
druck vermindert ist, kann jedoch oft die
gen Zeitaufwand. Druck und Scherkräften
Häufigkeit des Bewegens reduziert werden.
Alle Bewegungen werden möglichst Vermeidung von jeglicher Druckeinwir-
haut- und gewebeschonend durchgeführt. kung durch Medizinprodukte und Zu- und VORSICHT! Pflegerituale: Bei vielen
Maßnahmen zur Aktivierung und Bewe- lange Zeit durchgeführten Maßnahmen
Ableitungen. Zu den Aufgaben der Pflegen-
gungsförderung ᇄ 9.6 wurde nachgewiesen, dass sie das Dekubi-
den gehören hierfür zusätzliche Hautin- tusrisiko nicht verringern und den Patienten
spektionen, indikations- und sachgerechte ggf. mehr schaden als nutzen. Deshalb:
Positionierungen Anwendung, sofortige Entfernung bei Kon- Keine Salben und Cremes verwenden, die
Positionierungsarten ᇄ Tab. 11.4 traindikationen, spezielle Hautpflege und die Hautporen verschließen und die Hautat-
Regelmäßiger Positionswechsel des Pa- Verwendung von schützenden Auflagen mung behindern, z. B. Vaseline, Zinkpaste,
tienten sorgt zwischenzeitlich für eine völli- sowie regelmäßige Wechsel der Position Melkfett.
ge Druckentlastung einzelner Hautbezirke. der Zu- und Ableitungen. Nicht Eisen und Föhnen. Es ist nicht nur wir-
kungslos, es führt sogar zur Erhöhung der

127

Menche_26778.indb 127 12.12.2018 08:30:10


HAUT- UND KÖRPERPFLEGE
6
Infektionsgefahr, weil mit dem Föhn Keime Wenn sich die Stelle nach Wegnehmen des
auf die Haut geblasen werden. Außerdem entwickeln. Unerlässlich ist daher die
Fingers weißlich verfärbt, handelt es sich
drohen bei unsachgemäßer Anwendung Käl- regelmäßige Dokumentation und Über-
um eine Minderdurchblutung, die reversi- prüfung, ob die geplanten und durchge-
teschäden und Verbrennungen. bel ist (ᇄ Abb. 6.46c). Bleibt die Rötung
Keinen Franzbranntwein verwenden. Er ver- führten Maßnahmen ausreichen, um
nach dem Fingerdruck bestehen, liegt be- das Entstehen eines Dekubitus zu ver-
bessert nicht die Durchblutung der Haut.
Vielmehr entfettet der Alkohol die Haut und
reits ein Dekubitus Kategorie I vor. hindern.
macht sie weniger widerstandsfähig gegen Beobachtungen der Haut tragen die Pfle-
Druck. genden in das Patientendokumentations-
Keine ätherischen Öle (z. B. Fichtennadelöl) system ein. Auffällige Hautveränderungen Schulung von Patienten und
sowie hyperämisierenden Hautpflegemittel teilen sie unverzüglich dem Arzt mit. Angehörigen
und Massagen anwenden. Sie können die
Durchblutung der Haut nicht nachhaltig
Ein Dekubitus kann nur verhindert werden,
steigern. Auf Schmerzäußerungen achten wenn der Patient und seine Angehörigen
Keine prophylaktische Verwendung von Es ist wichtig, auf die Druck- und über die Gefährdung Bescheid wissen und
Desinfektionsmitteln. Hautkeime sind phy- Schmerzempfindungen von Patienten notwendige Maßnahmen kennen. Die Pfle-
siologisch und haben eine wichtige Platz- zu hören, auch wenn diese erst kurze genden planen die Maßnahmen gemeinsam
halterfunktion. Durch Anwendung von Haut- Zeit vorher bewegt wurden. Auf der an- mit dem Patienten und den Angehörigen.
desinfektionsmitteln und Antiseptika, z. B. deren Seite dürfen Pflegende nicht auf Pflegende informieren, schulen und beraten
Octenisept® oder Cutasept®, wird die natür- Schmerzäußerungen warten, weil wahr- Patienten und Angehörige zu den Ursachen
liche Hautflora zusammen mit den pathoge- nehmungsgestörte Patienten Schmerz der Dekubitusgefährdung, zur Förderung
nen Keimen zerstört. nur reduziert oder gar nicht spüren.
der Eigenbewegung, zur Hautinspektion,
Gummi und Plastik meiden. Nicht atmungs- Gerade diese Patienten sind jedoch be-
aktive Gummi- und Plastikunterlagen im sonders dekubitusgefährdet, z. B.
zum Einsatz druckverteilender Hilfsmittel
Bett und Inkontinenzversorgung hindern die Diabetiker mit einer Polyneuropathie und zur Durchführung druckentlastender
Haut daran, den optimalen Feuchtigkeitsge- (ᇄ 26.6.6) oder Menschen mit einer Interventionen.
halt selbst zu bestimmen. Es kann nicht Halbseitenlähmung (ᇄ 37.6.2).
ausgeschlossen werden, dass manche In- SPICKZETTEL
kontinenzversorgung durch die eingearbei- Maßnahmen zur Dekubituspro-
tete Plastikfolie die Dekubitusgefahr erhöht. Kontinuität prophylaktischer phylaxe
Maßnahmen • Hautzustand in individuell zu bestim-
Hautbeobachtung menden Zeitabständen einschätzen
Nur die kontinuierliche Durchführung
• Eigenbewegung fördern
Die regelmäßige Beobachtung der Haut der prophylaktischen Maßnahmen kann
• Positionierungen individuell auswäh-
(ᇄ 6.1.2) des Patienten ist die Vorausset- die Entstehung eines Dekubitus wirksam len und anwenden
zung für die Planung und Evaluation der verhindern. Alle an der Versorgung des Pa- • Druckentlastende und -verteilende
Pflegemaßnahmen. Die Pflegenden beob- tienten beteiligten Personen, z. B. auch die Hilfsmittel gezielt einsetzen
achten die Haut z. B. bei der Körperpflege Mitarbeiter in Röntgenabteilungen, Endo- • Patienten und seine Angehörigen in-
oder beim Bewegen des Patienten. Bei de- skopie oder Arztpraxen sowie von Trans- formieren, schulen und beraten.
kubitusgefährdeten Patienten kontrollieren portdiensten, wissen um die Notwendigkeit
sie die Haut nach individuell zu bestim- der zuverlässigen Durchführung der not-
menden Intervallen. Sollen individuelle Po- wendigen Maßnahmen. Pflegende überneh- 6.12.5 Behandlung und Pflege
sitionierungs- und Bewegungsintervalle be- men hier eine wichtige Informations- und
Beraterfunktion.
bei Dekubitus
stimmt werden, muss die Haut nach jedem
Intervall begutachtet werden, um die Eig-
nung des Intervalls beurteilen zu können.
Evaluation Expertenstandard Pflege von Men-
Um festzustellen, ob es sich bei einer schen mit chronischen Wunden
Der Dekubitus ist eine der am meisten
Hautrötung (ᇄ Abb. 6.46a) bereits um einen Der Expertenstandard Pflege von Men-
gefürchteten Komplikationen längerer
Dekubitus handelt, führen die Pflegenden Bewegungsarmut und -losigkeit. Er ist schen mit chronischen Wunden des
den Fingertest (ᇄ Abb. 6.46b) durch oder mit einer erheblichen Beeinträchtigung Deutschen Netzwerks für Qualitätsent-
applizieren eine transparente Plastikschei- des Patienten verbunden und kann sich wicklung in der Pflege (DNQP) wurde
be [21]. Beim Fingertest drücken sie mit zu einem lebensbedrohlichen Zustand erstmals 2009 veröffentlicht und 2015
dem Finger auf das gerötete Hautareal. aktualisiert [22].
Er beschreibt u. a. folgende Maßnah-
men für die pflegerische Therapie eines
Dekubitus:
• Anamnese. In der Anamnese erfasst
die Pflegende bei allen Patienten
wund- und therapiebedingte Ein-
schränkungen, z. B. auch Schmerzen,
und Möglichkeiten des gesundheits-
bezogenen Selbstmanagements;
außerdem holt sie eine spezifische
Abb. 6.46 Fingertest. [K115] medizinische Wunddiagnose ein
a) Hautrötung an der Ferse, b) Finger drückt auf die gerötete Haut, c) Haut verfärbt sich weiß.

128

Menche_26778.indb 128 12.12.2018 08:30:10


6.12 DEKUBITUSPROPHYLAXE
6
genden zusätzlich auf ausreichende Flüssig- sein, jedoch keine Knochen, Muskeln der
• Planung der Maßnahmen. Pflegeri-
keits- und Nahrungszufuhr. Sehnen. Es kann ein Belag vorliegen, der
sche Maßnahmen werden für die Be-
reiche wund- und therapiebedingte
jedoch nicht die Tiefe der Gewebsschädi-
Schweregrad eines Dekubitus gung verschleiert
Beeinträchtigungen, Druckentlastung
und -reduktion, Bewegungsförde- Für die effiziente Therapie eines Dekubitus • Kategorie IV: Vollständiger Gewebever-
rung, Rezidivprophylaxe, Vermeidung ist es notwendig, seinen Schweregrad lust mit freiliegenden Knochen, Sehnen
weiterer Hautschäden, Hautschutz (ᇄ Abb. 6.47) zu kennen. oder Muskeln. Belag und Schorf können
und für den Verbandswechsel geplant In der Literatur finden sich unterschied- vorliegen. Tunnel, Taschenbildung und
• Information, Schulung und Anleitung liche Klassifikationen mit unterschiedli- Unterminierungen liegen oft vor
des Patienten und seiner Angehöri- chen Schweregraden (Kategorien/Stadien). • Keiner Kategorie zuordenbar: Tiefe
gen. Sie werden zur Wundursache, unbekannt. Vollständiger Gewebever-
Im Expertenstandard Dekubitusprophylaxe
Wundversorgung sowie zum Umgang
wird die Klassifikation nach EPUAP (Euro- lust mit Belägen und/oder Schorf im
mit wund- und therapiebedingten
Einschränkungen, insbesondere zu pean Pressure Ulcer Adversory Panel, 2014) Wundbett (ᇄ Abb. 6.48)
Ursachen, Assessment und Manage- empfohlen [23]: • Vermutete tiefe Gewebeschädigung:
ment von Schmerzen, geschult. • Kategorie I: Nicht wegdrückbare, um- Tiefe unbekannt. Livid oder rötlich-
schriebene Hautrötung bei intakter brauner, lokalisierter Bereich von ver-
Haut, gewöhnlich über einem knöcher- färbter, intakter Haut oder blutgefüllte
Wichtiges Element in der Pflege und Be- nen Vorsprung. Der Bereich kann Blase aufgrund einer Schädigung des da-
handlung von Patienten mit einem Dekubi- schmerzempfindlich, verhärtet, weicher, runterliegenden Weichgewebes
tus ist die konsequente völlige Druckentlas- wärmer oder kälter sein als das umge- (ᇄ Abb. 6.49).
tung der Wunde. Die Anordnung der bende Gewebe Ein Dekubitus heilt nicht entlang der be-
Wundbehandlung liegt in der Verantwor- • Kategorie II: Teilzerstörung der Haut schriebenen Kategorien/Stadien, das be-
tung des Arztes, die Durchführung delegiert bis zur Dermis (Lederhaut), die als fla- deutet, dass aus einem Dekubitus Kategorie
er meist an Pflegende, die in der modernen ches, offenes Ulkus mit einem rot bis ro- III (EPUAP) niemals ein Dekubitus Katego-
Wundversorgung geschult sind. Durch ex- safarbenen Wundbett ohne Beläge in Er- rie II (EPUAP) werden kann. Dokumentiert
akte Beobachtung und ausführliche Doku- scheinung tritt. Kann sich auch als intak- wird immer die Heilungsrate beispielsweise
mentation der Pflegenden lässt sich der te oder offene/rupturierte, serumgefüllte eines Dekubitus Kategorie III, dessen
Heilungsverlauf der Wunde beurteilen. Da Blase darstellen Wundgröße sich z. B. innerhalb von drei
für die Wundheilung eine ausreichende Er- • Kategorie III: Zerstörung aller Haut- Wochen von 10 cm2 auf 7 cm2 verkleinert
nährung unerlässlich ist, achten die Pfle- schichten: Subkutanes Fett kann sichtbar hat.

(SLGHUPLV
Kategorie I .DWHJRULH, (38$3 
8PVFKULHEHQHQLFKW
ZHJGU¾FNEDUH5¸WXQJ
EHLLQWDNWHU+DXW

'HUPLVPLW
HODVWLVFKHQ
%LQGHJHZHEV Kategorie II .DWHJRULH,, (38$3 
IDVHUQ )ODFKHV*HVFKZ¾UGHU
(SLGHUPLVXQGYRQ
7HLOHQGHU'HUPLV

6XENXWLVPLW
HLQJHODJHUWHP
.DWHJRULH,,, (38$3 
)HWWJHZHEH Kategorie III 6FK¦GLJXQJDOOHU+DXW
VFKLFKWHQXQGYRQ7HLOHQ
0XVNHOQ GHU6XENXWLVWHLOZHLVH
6HKQHQ QHNURWLVFK
.QRFKHQ

.DWHJRULH,9 (38$3 
Kategorie IV $XVJHGHKQWH=HUVW¸UXQJ
DOOHU+DXWVFKLFKWHQPLW
0XVNHOXQG.QRFKHQ
EHWHLOLJXQJ

Abb. 6.47 Schweregrade des Dekubitus nach EPUAP. [V220, M291]

129

Menche_26778.indb 129 12.12.2018 08:30:10


HAUT- UND KÖRPERPFLEGE
6
• Die Körperstelle, an der sich der Dekubi- lich manipuliert werden können. Fotoauf-
tus befindet: grafisch und verbal nahmen eignen sich nur für bestimmte
• Schweregrad (Kategorie) des Dekubitus, Wunden, so können z. B. großflächige und
immer mit Angabe der verwendeten zirkuläre Wunden nicht adäquat mit einem
Klassifikation Foto erfasst werden.
• Zahl der Rezidive und rezidivfreie Zeit
• Zeitpunkt vom Auftreten des Dekubitus Druckentlastung
bis zur aktuellen Einschätzung Konsequente, vollständige Druckentlas-
• Durchmesser und Größe. Die Distanz tung durch regelmäßige Positionswechsel
zwischen den Wundrändern wird verti- und entsprechende Hilfsmittel ist bei einem
kal und horizontal ausgemessen; alterna- bereits bestehenden Dekubitus der ent-
tiv kann mittels spezieller transparenter scheidende Faktor, weil der Dekubitus nur
Abb. 6.48 Dekubitus keiner Kategorie zuordenbar:
Tiefe unbekannt [M291]
Klebefolien mit Größenraster die Größe heilen kann, wenn er keinem Druck ausge-
der Wunde dokumentiert werden setzt ist (ᇄ 6.12.4).
(ᇄ Abb. 6.50). Außerdem wird die Tiefe
bestimmt; Taschen, Fisteln und Unter- Ernährung
minierungen werden mit Beziehung zur
Uhr beschrieben Eine vollwertige Ernährung unterstützt die
• Beurteilung des Wundgrundes. Angege-
Wundheilung, stärkt das Immunsystem
ben werden die Gewebearten, die die und senkt das Infektionsrisiko. Die einseiti-
Wunde dominieren, z. B. saubere Wunde ge Gabe von Vitaminen, Zink oder Eiweiß
mit Granulationsgewebe oder schmie- ist nur bei nachgewiesenen Defiziten sinn-
rig-eitriger Wundbelag, Ausmaß der Ne- voll. Pflegende erfassen daher den Ernäh-
krosen rungszustand des Patienten. Bei Verdacht
• Wundränder und Wundumgebung
auf eine Mangelernährung erfolgt eine sys-
• Exsudat, Transsudat
tematische Einschätzung gemäß des Exper-
• Wundgeruch
tenstandards Ernährungsmanagement zur
Abb. 6.49 Vermutete tiefe Gewebeschädigung:
Tiefe unbekannt [M291] • Entzündungszeichen.
Sicherstellung und Förderung der oralen
Das Wundaussehen kann mithilfe eines Ernährung in der Pflege [24]. Aus pflegeri-
Fotos dokumentiert werden. Das Foto ist scher Perspektive sind auch die Möglichkei-
Beobachtung und Dokumentation jedoch kein Ersatz für die schriftliche Doku- ten der Nahrungsbeschaffung, -zubereitung
Neben der Stadieneinteilung von Dekubital- mentation der oben beschriebenen Krite- und -aufnahme zu klären.
ulzera ist eine genaue Beobachtung und rien. Bei der Neuaufnahme eines Patienten
Dokumentation der Wunde notwendig, mit bereits bestehendem Dekubitus kann Wundversorgung
um Verlauf und Erfolg der Behandlung be- die Wunde – nach Einwilligung des Patien- Die Wundversorgung eines Dekubitus ent-
urteilen zu können. Die Pflegenden doku- ten – mit einem danebenliegenden Maß- spricht den Grundprinzipien der Wundver-
mentieren ebenfalls die Wirkung der ursa- band fotografiert werden. Zur Vergleich- sorgung (ᇄ 43.13.4). Ab einem Dekubitus
chenbezogenen und pflegerischen Maßnah- barkeit müssen die Fotos standardisiert Kategorie II (EPUAP) mit Schädigung der
men. aufgenommen werden (z. B. Positionierung Epidermis gilt das Prinzip der hydroaktiven
Weitere wundbezogene Kriterien, die im des Patienten, Blickwinkel, Abstand). Die Wundversorgung. Hierfür steht eine große
Dokumentationssystem erfasst werden, rechtliche Relevanz von Fotos ist allerdings Anzahl moderner Wundauflagen zur Ver-
sind: umstritten, da Digitalbilder z. B. nachträg- fügung, die die Wunde nicht nur ideal-

a b c

Abb. 6.50 Dokumentation der Form und Größe des Dekubitus. Mithilfe von Klebefolien können Größe und Durchmesser genau bestimmt und dokumentiert wer-
den. [V330]

130

Menche_26778.indb 130 12.12.2018 08:30:11


6.12 DEKUBITUSPROPHYLAXE
6
feucht und warm halten, sondern auch die Schmerzen • Umgang mit Beschwerden
physiologischen Vorgänge unterstützen Ein Dekubitus kann durch die Wunde • Möglichkeiten der Hautpflege
und fördern. selbst, die Wundversorgung oder den Ein- • Kennzeichen eines Druckgeschwürs
Eine infizierte Dekubituswunde, die im satz von druckreduzierenden Hilfsmitteln • Hygienische Verbandswechsel und
schlimmsten Fall eine lebensbedrohliche Schmerzen verursachen. Pflegende achten Wundbeobachtung
Sepsis (ᇄ 30.5) auslösen kann, wird zusätz- insbesondere bei bewusstseinseinge- • Möglichkeiten und Notwendigkeiten der
lich mit einer systemischen Antibiotikathe- schränkten Patienten auf nonverbale Kontaktaufnahme zum Pflegedienst oder
rapie behandelt. Davor ist es sinnvoll, die Schmerzsignale (ᇄ 13.2). Eine adäquate Arzt
Erreger und mögliche Resistenzen durch Wundversorgung und sinnvoller Hilfsmit- • Vermittlung von Adressen von Selbsthil-
einen Wundabstrich (ᇄ 30.4.3) zu bestim- teleinsatz sowie Schmerzmittel (ᇄ 13.3.1) fegruppen.
men. Zusätzlich wird die Wunde antisep- können die Wundschmerzen lindern.
tisch behandelt. SPICKZETTEL
Zur Pflege der Umgebungshaut ist der Patientenberatung Maßnahmen für die pflegerische
Einsatz von undurchsichtigen Salben und Dekubitusbehandlung
Pflegende informieren, schulen und bera-
Cremes heute nicht mehr zeitgemäß [25]. • Korrekte Einschätzung und Doku-
ten den betroffenen Patienten und seine
Öle, Fette und Pasten können die Haut- mentation des Schweregrads eines
Angehörigen zum Zusammenhang zwi-
poren verkleben und den Gasaustausch der Dekubitus
schen Druck, Bewegung und Dekubituspro-
Haut behindern. Lokal werden fettfreie und • Wundversorgung gemäß den Grund-
phylaxe bzw. Dekubitusheilung. Mögliche prinzipien der Wundversorgung
transparente Hautschutzpräparate ange-
Themen des Beratungsgesprächs: • Druckentlastende Maßnahmen kon-
wendet, die die Poren der Haut nicht ver-
• Individuelle Vorstellungen zur Wund- sequent anwenden
stopfen und die Hautatmung nicht behin-
ursache und Heilung der Wunde • Auf eine vollwertige Ernährung ach-
dern und dennoch einen sicheren Schutz
• Vorhandene Beschwerden ten
vor Feuchtigkeit bieten, z. B. 3M™ Cavilon™ • Schmerzen gezielt behandeln
• Bedeutung von Schmerz und Exsudat
Reizfreier Hautschutz. • Patienten und seine Angehörigen in-
• Individuelle Möglichkeiten der Bewe-
gung, Druckentlastung und -verteilung formieren, schulen und beraten.

131

Menche_26778.indb 131 12.12.2018 08:30:11


Generationen von Schülern haben mit diesem Buch gelernt, unzählige Lehrer
PflegeHeute – haben ihren Unterricht damit aufgebaut, in Krankenhäusern, stationären und
ambulanten Pflegeeinrichtungen ist es zu Hause – PflegeHeute, jetzt in der

Das erfolgreiche 7. Auflage!


Vertrauen ist gut, PflegeHeute ist besser
Lehrbuch ganz neu Erstellt nach dem neuen Pflegeberufsgesetz (PflBG) und der Ausbildungs-
und Prüfungsverordnung für die Pflegeberufe (PflAPrV) ist PflegeHeute das opti-
male Lehrbuch für die generalistische Ausbildung und DAS Nachschlagewerk
PflegeHeute für Praxis und Lehre. Durch die Mitarbeit von zahlreichen Experten aus Pflege
7. Aufl. 2019. 1616 S., 2000 farb. Abb., und Medizin ist die Qualität für alle deutschsprachigen Länder garantiert.
gebunden mit zwei Lesebändchen. Nie den Überblick verlieren
Die neue Gliederung nach Themenbereichen macht das Lernen aller Ausbildungs-
Große Ausgabe inhalte entsprechend der gesetzlichen Vorgaben einfacher und bietet so einen
ISBN: 978-3-437-26778-9 Überblick.
Format: 210 x 270 mm
So geht Lernen heute
€ [D] 75,– / € [A] 77,10
Übersichtliche Mindmaps und moderne grafische Darstellungen erleichtern
das Verständnis komplexer Zusammenhänge. Zum Wiederholen fassen „Spick-
Kleine Ausgabe
zettel“ die wichtigsten Inhalte zusammen. Ergänzt durch aktuelle Abbildungen
ISBN: 978-3-437-28143-3 schafft PflegeHeute die ideale Verbindung zum Alltag in der Pflegepraxis.
Format: 170 x 240 mm
g– Mehr als ein Lehrbuch
€ [D] 75,– / € [A] 77,10 Nur 2,6 k
ideal zum PflegeHeute bietet eine App mit Fachbegriffen, Definitionen, Krankheitsbildern
en
Mitnehm und Pflegeplanungen sowie Podcasts zu den wichtigsten Themen aus der Pflege
– so können Sie multimedial und effektiv lernen.

www.elsevier.de

Das könnte Ihnen auch gefallen