Sie sind auf Seite 1von 216

S c h r i t t e ?

A2.2
PLUS®
Deutsch
als Zweitsprache
für Alltag und Beruf
Kurs- und Arbeitsbuch
Helgoland

Rostock

IN S E L N

«Schwerin T
.Bremerhaven
Hamburg

•Older

Berlin

^Hannover A l l e r :
•Osnabrück
, •• • Braunschweig
er Hiljdesheim m
\ r Salzgitter M
• Bielefeld
Münster

Hamm
Paderborn
Dortmund
Halle

Mönchen­
gladbach • Wuppertal • Leipzig

• Leverkusen
»Dresden

Erfurt Chemnitz
Aachen

Deutschland
.3 Wiesbaden Frankfurt am Main

»armstadt

Ludwigshafen
lannheim
Fürth ••Nürnberg
»rücken Heidelberg

Karlsruhe Heilbronn

Pforzheim
Stuttgart Ingolstadt
ponau

• S t Pölten

München
• Eisenstadt

Schaffhausen!

Detemont«
Österreich
Neuchätel/Neuenburg Innsbruck

Fribourg/Freiburg
Klagenfurt
Schw eiz

Genäve/Genf ten/Sion
Schritte
PLUS ®4 N ive au A 2 /2

D e u tsch als Z w e its p ra c h e


fü r A lltag und B e ru f
Kursbuch und A rb eitsbuch

S ilk e H ilp e rt
D a n ie la N ie b isc h
A n g e la P u d e
F ra n z S p e c h t
M o n ika R e im a n n
A n d re a s T o m a sz e w sk i

H u e b e r Verlag
Beratung:
U lrik e A n k e n b ra n k , M ünchen
A n n e tte D e c k e r, N e u -Ise n b u rg

Für die hilfreichen H inw eise dan ken wir:


PD Dr. M ario n G re in , Jo h a n n e s G u te n b e rg - U n iv e rs itä t M ain z
so w ie a lle n T e iln e h m e rin n e n und T e iln e h m e rn an d e n Kursleiter- W o rk sh o p s

Fo to -H ö rgesch ichte:
D arsteller: P h ilip K ra u se , C o n sta n ze F e n n e l, M arg et F la ch ,
A strid D o ro th e a H asse, M a rie -A n n e L e c h e lm a y r, A le x a n d e r M e ro la,
A lv a ro R itte r, K irste n S c h n e id e r u .a .
Fotograf: M atth ias K rau s, M ünchen

U n ter M itarb eit von:


K atja H anke

D er Verlag w eist ausdrücklich d arau f hin, dass im Text


enthaltene extern e Lin ks vom Verlag nur bis zum Z eitp u n kt
d er Buchveröffentlichung eingesehen w erden konnten.
A u f spätere Veränderungen hat d er Verlag kein erlei Einfluss.
Eine Haftung des Verlags ist d a h er ausgeschlossen.

Das W erk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt.


Je d e Verw ertung in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen
b e d arf deshalb der vorherigen schriftlich en Einw illigung des Verlags.

Hinweis zu § 52a UrhG: W ed er das W erk noch seine Teile dürfen


ohne eine solche Einw illigung überspielt, g esp eich ert und in ein
N etzw erk eingespielt w erden. Dies gilt auch für Intranets von Firm en,
Schulen und sonstigen Bildungseinrichtungen.

Eingetragene W arenzeichen o der M arken sind Eigentum des


jew eiligen Zeichen- bzw. M arkeninhabers, auch dann, w enn diese
nicht g ekennzeichnet sind. Es ist jedoch zu beachten , dass w e d e r das
Vorhandensein noch das Fehlen derartiger Kennzeichnungen die
Rechtslage hinsichtlich d ieser gew erblichen Schutzrechte berührt.

5. 4. 3. I Die letzten Ziffern


2 0 2 2 21 20 19 18 I b ezeichnen Zahl und Ja h r des Druckes.
Alle Drucke dieser A uflage können, da unverändert,
n eb en ein an d er b enutzt w erden.
1. Auflage
© 2 0 1 6 H ueber Verlag Gm bH & Co. KG, M ünchen, D eutschland
Um schlaggestaltung: Sieveking ■A gentur für Kom m unikation, M ünchen
Zeichnungen: Jö rg Saupe, D üsseldorf
G estaltung und Satz: Sieveking • Agentur fü r Ko m m unikatio n, M ünchen
Druck und Bindung: W esterm ann Druck Gm bH , Braunschw eig
Prin ted in G erm any
ISBN 9 7 8 - 3 - 1 9 - 6 0 1 0 8 3 - 1
Aufbau

Inhaltsverzeichnis - Kursbuch .................................................................................................... IV

Inhaltsverzeichnis - Arbeitsbuch ............................................................................................. VI

Vorwort .................................................................................................................................................. V III

Die erste Stunde im Kurs ........................................................................................................ KB 9

K u r s b u c h : L e k t io n e n 8 - 1 4 ............................................................................................... KB 94

A r b e it s b u c h : L e k t io n e n 8 - 1 4 ........................................................................................ A B 96

Lernwortschatz ........................................................................................................................ LW S 2 9

Gram matikübersicht ................................................................................................................. GR 5

Lösungen zu den Tests ................................................................................................................. LT2

Symbole und Piktogram m e

K u rs b u c h

4*>) 8 H örtext G ram m atik: Ko m m unikatio n:


Wie wäre es m i t ...? H ast du Lust?
Film du lässt
G ute Id ee. D as m a c h e n wir!
er/es/sie lässt
A ktiv itä t im Kurs
A udios und Videos zum Einschleifen
Hinweis:
und Üben der R edem ittel:
□ Einsatz m o biler G eräte
(fakultativ)
Warum?
4 |1 6 - 1 8 ( ^ ) ) ) "TjS)
W egen ... A U D IO - V ID E O - ^ —
n ra Verw eis a u f S ch ritte Neu
G ram m atik T R A IN IN G T R A IN IN G
(ISBN 9 7 8 -3 -1 9 -0 1 1 0 8 1 -0 )

A rb e its b u c h

2 *>) 12 H örtext O Vertiefungsübung zum b in n en d ifferen zieren d en A rbeiten

ca Verw eis ins Kursbuch ♦♦♦ Erw eiterung sübung zum b in nen d ifferenzierend en A rb eiten
Inhaltsverzeichnis Kursbuch

B C

Am W o ch en en d e k b 94 Ich hätte gern ein Trotzdem habe ich Du könntest auch


bisschen Ruhe! gewonnen. mitmachen.
Folge 8: W o er recht hat,
• über W ünsche • G egensätze • Vorschläge m achen
hat er recht.
sprechen ausdrücken • au f Vorschläge
reagieren
G ram m atik,
Kom m unikation, Lern ziele KB 102
Zw ischendurch mal ... KB 104

M e in e S a c h e n KB 106 Das ist ja eine tolle Wohin gehst du? In Am schönsten finde ich
Wohnung! einen neuen Laden? den Teppich.
Folge 9:
• die eigene M einung • G egenstände • etw as vergleichen
Schauen w ir m a l...
ausdrücken beschreib en
• G egenstände • eine A uktion
G ram m atik,
beschreiben m achen
Kom m unikation, Lern ziele KB 114
Zw ischendurch mal ... KB 116

K o m m u n ik a t io n K B 11! Hier wird das Was für ein Die 20 verschiedenen

10 Folge 10: Im m e r a u f d e n
le tzte n D rü ck e r
reingeschrieben.
• unpersönliche
S achverh alte
Formular ...?
• Inform ationen au f
d er Post verstehen
Bierdeckel hier ...
• Interview s zum Them a
„Sam m eln“ verstehen
verstehen • au f d e r Post um • Gegenstände
Gram m atik,
Inform ationen beschreiben
Kom m unikation, Lernziele KB 126
bitten
Zw ischendurch mal ... KB 128

KB 130 Ihr kommt aus dem Gehen Sie dann Deshalb möchte ich ja

11
U n te rw e g s
Hotel. durch den Stadtpark. in den Zoo.
Folge 11:
• O rtsangaben • W egbeschrei­ • G ründe nennen
Fragen kostet nichts. m achen: W oher? bungen verstehen • Verkehrsnachrichten
W o? W ohin? • eine W egbe­ im Radio verstehen
Gram m atik,
schreibung geben
Kom m unikation, Lern zie le KB 138
Zw ischendurch mal ... KB 140

KB 142 Wollen wir an die Gutes W etter wäre Etw as buchen

12 R e is e n
Folge 12:
Die Qual der Wahl!
Mosel fahren?
• Texte zum Them a
R eiseziele verstehen
auch nicht schlecht.
• A nzeigen von
U nterkünften
• Telefongespräche im
Reisebüro verstehen
und spielen
• Vorschläge m achen verstehen • eine Reise buchen
G ram m atik, • über Vorlieben
Kom m unikation, Lern ziele KB 150
sprechen
Zw ischendurch mal ... KB 152

KB 154 Können Sie mir sagen, Darf ich fragen, ob Dort können Sie Ihr

13
A uf der Bank
was ich da tun muss? Sie ... dabei haben? Konto prüfen lassen.
Folge 13: W as du heute
• am Ban ksch alter um • sich über K o n ­ • Inform ationen zu D ienst­
kannst b e so rg e n ,. Inform ationen bitten ditionen und leistungen verstehen
• über Banken Zahlungswege • über D ienstleistungen
G ram m atik, sprechen inform ieren sprechen
Kom m unikation, Lern zie le KB 162
Zw ischendurch mal ... KB 164

KB 166 Ein richtig schöner Tag Dir ist es egal, dass ... Wir könnten rausgehen!

14
L e b e n s s ta tio n e n
w ar das! Streitgespräche • Interview s zu Lieb lin g s­
Folge 14: Es kom m t, w ie es
• persö nliche Texte verstehen orten verstehen
kom m en soll. über w ichtige ■Vorschläge fü r U rlaubs­
Personen verstehen aktivitäte n m achen
G ram m atik, • auf Vorschläge reagieren
• über sich selb er und
Kom m unikation, Lern zie le KB 174
and ere sprechen
Zw ischendurch mal ... KB 1 76
D E W o rtfeld er G ram m atik
W ochenendaktivitäten Veranstaltungstipps • Fre iz e it­ • Ko n jun ktiv II: wäre, hätte, würde, könnte
und Veranstaltungen • Veranstaltungstipps aktivitäte n • Konjunktion trotzd em : M orgen habe ich eine Prüfung.
• einen Veranstaltungs­ in A nzeigen und im • am W o ch en ­ Trotzdem lerne ich nicht.
kalen der verstehen Radio verstehen ende
• W ünsche und
Pläne

Interviews im Radio Meine Lieblings­ • G egenstände ■A d je ktivd eklin atio n in defin iter A rtikel: ein neuer Laden,
• eine Statistik sachen und einen neuen L a d e n ,...
ergänzen • einen Text über M aterialien • Kom paration: groß - g rö ß er - am größten
• G espräche über das persönliche • Kaufen • Vergleichspartikel als, wie: lieber als, genauso gern ...
Kaufen verstehen G egenstände • Vorlieben und ■W ortbildung A d je ktive : -los -» arbeitslos...
• über das eigene verstehen W ichtigkeit
Kaufen sprechen

Kontakt und Sprachnachrichten • a u f d er Post ■Passiv - Präsens: D as w ird reingeschrieben.


Kommunikation auf der Mailbox • K o m m un ika­ • Frageartikel: Was für ein ...?
• Ein Q uiz zu G ew oh n ­ • Sprachnachrichten tion und ■A d je ktivd eklin atio n bestim m ter A rtikel: grüner Schal,
heiten in Deutschland verstehen und M edien grünen Schal, grünem S c h a l,...
• eine Kursstatistik sprechen ■W ortbildung Nom en -ung: senden -> die Sendung
zum Them a Kom m u­ ■W ortbildung A d je ktive un-: interessa nt -> uninteressant
nikation erstellen

Bei jedem Wetter Verkehr • W egbe­ ■lokale Präpositionen aus, von, an ... vorbei, bis zu, d u rc h ,...
unterwegs • über V erkehr in der schreibungen entlang, gegenüber, über, um ... herum
• Verkehrsnachrichten H eim at berichten • V erkehr ■Konjunktion d eshalb : Tom m y m ag Tiger. D eshalb m öchte er
und Berich te über • einen interkultu­ • Wetter in den Zoo gehen.
das W etter verstehen rellen Vergleich • W ortbildung A d je ktive -bar, -ig, -isch: d e r Sturm -> stürm isch
m it D eutschland
m achen

Nachrichten schreiben Einen W ochenend­ • Reisen und • lokale Präp ositionen an, auf, in: am M eer - ans Meer,
• Einladungen per K u rz­ ausflug planen Reisen buchen in den Bergen - in die Berge
nachricht verstehen • ein G espräch über • Reiseziele ■A d je ktivd eklin atio n ohne A rtikel: H otel m it günstigen
• jem an d en per Ku rz­ einen Ausflug • A k tivitä te n im Z im m e rn ,...
nachricht zu sich verstehen Urlaub • tem p o rale Präpositionen von ... an, über: über eine Stunde
einladen • einen Ausflug A ufen thalt
planen ■m odale Präposition ohne: ohne lauten Verkehr

Kontoeröffnung, Rund ums Geld • Bank ■in d irekte Fragen m it Fragepronom en was, wo ...:
Kreditkarten und • G espräche zum ■Bankgeschäfte Wissen Sie noch, w as ich g esa g t h a b e?
Geldautom at T hem a Geld • D ien st­ ■ind irekte Fragen m it Fragepronom en ob: W eißt du, ob
• ein Gespräch am B an k­ verstehen leistungen m an h ier in Raten zahlen k a n n ?
sch alter verstehen • ein Gespräch • Verb lassen: Sie lässt ihr Konto prüfen.
• am B anksch alter um zum Them a Geld
Hilfe bitten schreiben

Kosenamen Ich würde gern ... • ich und ■W iederholung N ebensatzverbindungen m it wenn, weil, dass
• einen Text über K o se­ machen. andere • W iederholung P erfekt und Präteritum : Gestern w ar ein
nam en verstehen • über W ünsche • Urlaub und schö ner TagI Ich bin ganz früh aufgestanden.
und Träum e Fre izeit • W iederholung Ko n jun ktiv II: Ich h ätte gern ...
sprechen • W ünsche und • W iederholung W ortbildung A d je ktive -ig, -bar, -los, un-
Träum e ■W iederholung W ortbildung Nom en -er, -in, -ung, Kom posita
• D im inutiv: -chen
Inhaltsverzeichnis Arbeitsbuch

Am W och enend e Schritt a- e • Übungen A B 96


•§< Phonetik ■S atzakze n t: W unschsätze A B 97
• Satzm elo d ie und Pausen A B 102
Prüfungsaufgabe • Sprechen A B 102
• Schreiben A B 103
Test A B 104
Fokusseiten • Fokus A lltag: M edien im A lltag A B 105
■Fokus Beruf: C om pu ter und Internet A B 106

M e in e S a c h e n Schritt A - E Übungen A B 107


Phonetik Rh yth m isch er A kzent A B 111
Prüfungsaufgabe Lesen A B 115
Hören A B 116
Test A B 117
Fokusseiten Fokus B eruf: E tw a s zurückschicken od er kündigen A B 118
Fokus Alltag: Ein Kaufvertrag A B 119

11! K o m m u n ik a t io n Schritt A - E
Phonetik

Prüfungsaufgabe
Übungen

Lau te b - p , g - k , d - t
Progressive A ssim ilation
Hören
A B 120
A B 121

A B 123
A B 127
Test A B 129
Fokusseiten Fokus Alltag: Ein B u ß g eldbesch eid A B 130
Fokus B eruf: Sich über eine A usbildu ng inform ieren A B 131

U n te rw e g s Schritt A - E Übungen A B 132

1K Phonetik Lau te ts, pf, Aussprache und O rtho g rafie (z, tz, ts, t; p f)
Laute ks, kv, Aussprache und O rthografie (x, chs, ks, gs; qu)
A B 138
A B 140
Prüfungsaufgabe Hören A B 135
Lesen A B 141

Test A B 142

Fokusseiten Fokus Alltag: G eb ra u ch tw a g en k a u f A B 143


Fokus B eruf: Ein Unfall a u f dem Weg zur A rb eit A B 144
jfl R e is e n Schritt A - E

Phonetik

Prüfungsaufgabe
Übungen

S atzak ze n t und S atzm elo d ie


Schreiben
Hören
A B 145
A B 151
A B 149

A B 153
Test A B 155
Fokusseiten Fokus Alltag: Ein A ntragsform ular A B 156
Fokus Beruf: Eine Bu ch un gsbestätigu ng A B 157

Schritt A - E Übungen A B 158

II
A uf der Bank
Phonetik Satzm elo d ie in ind irekten Fragesätzen A B 159
Prüfungsaufgabe • Lesen A B 164
• Lesen A B 166
Test A B 167
Fokusseiten Fokus A lltag: Kom m unikation m it Versicherungen A B 168
Fokus B eruf: Versicherungen für A rbeitneh m er A B 169

Hl L e b e n s s ta tio n e n Schritt A - E
Prüfungsaufgabe

Test
• Übungen
• Sprechen

• Hören
A B 170
A B 171
A B 176
A B 177

Fokusseiten • Fokus B eruf: Ein Beratungsgespräch bei der Jobverm ittlung A B 178
■Fokus Fam ilie: A ufforderungen von Behörden A B 179

L e rn w o rtsc h a tz Lektion 8 LWS 29


Lektion 9 LWS 32

Lektion 10 LWS 35
Lektion 11 LWS 38
Lektion 12 LWS 43

Lektion 13 LWS 47

Lektion 14 LWS 50
Vorwort

L ie b e L e s e r in n e n , lie b e L e s e r,
m it S c h ritte p lu s N eu leg en w ir Ih n e n e in k o m p le tt • Lernschritte D+E: Trainieren der vier Fertigkeiten
neu b e a rb e it e t e s L e h rw e rk v o r, m it d e m w ir d a s Hören, Lesen, Sprechen und Schreiben in authen­
ja h re la n g b e w ä h rte u nd e r p ro b te K o n z e p t vo n tischen Alltagssituationen und systematische
S c h ritte p lu s n o ch v e rb e s s e rn un d e r w e ite rn k o n n te n . Erweiterung des Stoffs der Lernschritte A -C
E rfa h re n e K u rs le ite rin n e n u n d K u rs le ite r h a b e n uns • Übersichtsseite Gram matik und Kommunikation
b e i d e r N e u b e a rb e itu n g b e ra te n , um S c h ritte p lu s mit Möglichkeiten zum Festigen und W eiterlernen
N eu zu e in e m n o ch p a ss g e n a u e re n L e h rw e rk fü r d ie sowie zur aktiven Überprüfung und Autom atisie­
E rfo rd e rn is se Ih res U n te rric h ts zu m a ch e n . W ir geben rung des gelernten Stoffs durch ein Audiotraining
Ih n e n im F o lg e n d e n e in e n Ü b e rb lic k ü b e r N e u e s und ein Videotraining sowie eine Übersicht über
u nd A ltb e w ä h rte s im L e h rw e rk un d w ü n s c h e n Ih n en die Lernziele
v ie l F re u d e in Ih re m U n te rric h t. • eine Doppelseite „Zwischendurch mal ..." mit
spannenden fakultativen Unterrichtsangeboten
S c h ritte p lu s N eu ... w ie Film en, Projekten, Spielen, Liedern etc. und
• fü h rt L e rn e n d e o h n e V o rk e n n tn is s e in 3 bzw . vielen Möglichkeiten zur Binnendifferenzierung
6 B ä n d e n zu d e n S p ra c h n iv e a u s A 1 , A 2 u n d B 1 .
A rb e itsb u ch (sie b e n L e k tio n e n )
• o rie n t ie rt sich an d e n V o rg a b e n d e s G e m e in s a m e n
Lektionsaufbau:
E u ro p ä is c h e n R e fe re n z ra h m e n s s o w ie an d e n V o r­
• abwechslungsreiche Übungen zu den Lernschritten
g a b en d e s R a h m e n c u rric u lu m s fü r In te g ra tio n sk u rse
A - E des Kursbuchs
d e s B u n d e sa m ts fü r M ig ratio n und Flü c h tlin g e .
• Übungsangebot in verschiedenen Schwierigkeits­
• b e re ite t g e z ie lt a u f d ie P rü fu n g e n S ta r t D e u tsc h 1
graden, zum binnendifferenzierten Üben
(S tu fe A 1 ), S t a r t D e u tsc h 2 (S tu fe A 2 ), d e n D e u tsc h -
• ein systematisches Phonetik-Training
Test fü r Z u w a n d e re r (S tu fe A 2 - B 1 ), d a s G o e th e -
• ein systematisches Schreibtraining
Z e r tifik a t (S tu fe A 2 und B 1 ) u n d d a s Z e r tifik a t
• Aufgaben zum Selbstentdecken grammatischer
D e u tsc h (S tu fe B 1 ) vor.
Strukturen (Grammatik entdecken)
• b e re ite t d ie L e rn e n d e n a u f A llta g und B e r u f vor.
• Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung
• e ig n e t sich b e s o n d e rs fü r d e n U n te rric h t m it
• Selbsttests am Ende jed er Lektion zur Kontrolle
h e te ro g e n e n L e rn g ru p p e n .
des eigenen Lernerfolgs der Teilnehmer
• e rm ö g lic h t e in e n z e itg e m ä ß e n U n te rric h t m it v ie ­
• fakultative Fokusseiten zu den Them en Alltag,
len A n g e b o te n zu m fa k u lta tiv e n M e d ie n e in s a tz
Beruf und Familie
(v e rfü g b a r im M e d ie n p a k e t s o w ie im L e h r w e r k s e r ­
Anhang:
v ic e und a b ru fb a r ü b e r d ie S c h ritte p lu s N e u - A p p ).
• Lernwortschatzseiten mit Lerntipps, Beispielsätzen
und illustrierten W ortfeldern
D e r A u fb a u v o n S c h ritte p lu s N eu
• Gram m atikübersicht
K ursb uch (sie b en L e k tio n e n )
L e k tio n s a u fb a u : Außerdem finden Sie im Lehrwerkservice zu S c h ritte
• E in s tie g s d o p p e ls e ite m it e in e r ru n d u m n e u e n p lu s N eu vielfältige Zusatzm aterialien für den Unter­

F o to -H ö rg e s c h ic h te als t h e m a t is c h e r u n d s p ra c h ­ richt und zum W eiterlernen.


lic h e r R a h m e n d e r L e k tio n (v e rfü g b a r als A u d io

o d e r S lid e -S h o w ) s o w ie e in e m Film m it A llta g s situ ­ Viel Spaß beim Lehren und Lernen mit S c h ritte p lu s
a tio n e n d e r F ig u re n au s d e r F o to -H ö rg e s c h ic h te N eu wünschen Ihnen

• L e rn s c h ritte A - C : s c h rittw e is e E in fü h ru n g d e s
S to ffs in a b g e s c h lo s s e n e n E in h e ite n m it e in e r Autoren und Verlag
k la re n S tru k tu r
Die erste Stunde im Kurs

1 S tellen Sie sich vor. W ie h e iß e n S ie ?

Ich heiße M arianne Sicinski. Ich bin 79 Jah re


alt und h a b e als Schneiderin gearbeitet. Ich
w ar dreim al verheiratet. Jetzt bin ich Witwe
und leb e allein. M eine N achbarn hier in d er
D üsterstraße 7 m ag ich alle, beson d ers Tim.

Ich bin Betty. Paul und ich h ab en uns vor sech s


Jahren kennengelem t. Wir h ab en d a m a ls ein e
A usbildung als W ebdesigner gem acht. Paul ist
dan n zu m ir gezogen. Wir arbeiten heu te b eid e
als W ebdesigner.
O l T J U l.

Hallol Ich bin Dimi Kaiopoulos. M eine Eltern sind


aus G riechenland n ach D eutschland gekom m en.
Ich bin hier geboren. Das ist Eva, m ein e Frau, und
das ist unser Sohn Niki. Er ist 15 und interessiert
sich leider zu w enig für d ie Schule. Tim hilft Niki
bei den H ausaufgaben und ich zeige Tim, wie
m an griechisch kocht. K ochen ist m ein Hobby.

□ II t f ö - Z I D
Ich bin Tim Wilson. Ich ko m m e aus Kanada.
Ich arbeite in ein em H otel im Stadtzentrum ,
w ohne a b e r fast am Stadtrand. Hier ist die
M iete nicht so teuer. Die L eute im H aus kenne
ich alle und fühle m ich sehr w ohl hier.

L i_ L
Ich h eiß e S an dra und bin Tims Kollegin
im Hotel. Tim ist seh r lustig. Seit er hier
ist, m ach t die A rbeit viel m eh r Spaß. Auch
unsere Chefin Karla finde ich total nett.
A ch ja, n och w as: Mein H obby ist Tanzen.

2 S e h en Sie d a s Bild an und sam m e ln Sie In fo rm atio n en zu e in e r P erso n .


Machen Sie N otizen und erzählen Sie dann.

fra u SioinSk-i
Arl+c-r: 7 9
Ich stelle Frau Sicinski vor.
f : S c h n e id e r in
Sie i s t ...

W as m ö ch ten Sie ü b er sich e rz ä h le n ?


Sprechen Sie m it Ihrer Partnerin / Ihrem Partner über sich.
Das ist Sophia. Sie kom m t aus
Ihre Partnerin / Ihr Partner stellt Sie im Kurs vor.
Am Wochenende

1 W ö rte r raten: S ch a ra d e
Lesen Sie die Spielanleitung. Kennen Sie das Sp iel? W ie h e iß t es in Ihrer Sprache?

Arbeiten Sie in Gruppen. Jede Gruppe/Person denkt sich ein Wort aus zwei
Teilen (Baumhaus, Blumentopf, ...) aus und spielt das Wort pantomimisch vor.
Die anderen Mitspieler raten. Für jedes richtige Wort gibt es einen Punkt.
Gewonnen hat die Gruppe/Person mit den m eisten Punkten.

2 S e h e n Sie d ie Fo tos 3, 4, 6 und 8 an.


a W as m einen Sie? W elche W örter „spielen“ die Freund e? Kreuzen Sie an.

Tim : O eine Salatschüssel O eine Teekanne


Betty: O einen Hausm ann O ein Hausdach
Niki: O G eschen kpap ier O e in e M odezeitschrift
Eva: O einen H olzham m er O einen W erkzeugkoffer

4^)) 1 -8 b Hören Sie und vergleichen Sie.


8

4m) 1 -8 3 H ören Sie noch ein m al und erg än ze n Sie d ie N am en .


EsÜ
Betty Eva Niki Paul Tim

Es ist Sonntag. B e tty und Paul hören M u sik ......................................... kann nicht lernen,
denn die Musik ist zu laut. Er ist sauer und geht nach oben z u ................. Tims Film

u n d ......................................... Sie trinken zusam m en Tee. Dann h a t ........................................ eine


Idee: Sie m öchte Scharade s p ie le n ......................................... kom m t auch. Er braucht einer
W erkzeugkoffer f ü r ........................................und spielt dann m it........................................ , seine
M utter, sucht ihn. Am Ende spielt auch mit.
Alle haben viel Spaß!

4 S p ie le n Sie g e rn ? W elch e S p ie le m ögen S ie ? E rz ä h le n Sie.

Ich spiele gern Karten. Und ich Schach!


A Ich hätte gern ein bisschen Ruhe!

A1 W er sagt w a s ? W er w ü n sch t sich w a s ? O rd n e n Sie zu und v e rb in d e n Sie.

C ' Ich muss lernen. A ber die Musik ist so la u t W ir w ürden gern etw as zusam m en spielen.

Ich soll den W erkzeugkoffer leihen. Ich w äre lieb er bei Betty, Paul und Tim.

H eute ist doch Sonntag! Ich hätte gern ein bisschen Ruhe!

ich bin -> wäre ich habe -» hätte ich spiele -> würde
du bist -» wär(e)st du hast -> hättest du spielst -» würdest
er/es/sie ist wäre er/es/sie hat -> hätte er/es/sie spielt -» würde
... spielen
wir sind -» wären wir haben -» hätten wir spielen -> würden
ihr seid wär(e)t ihr habt -» hättet ihr spielt würdet
sie/Sie sind wären sie/Sie haben -» hätten sie/Sie spielen -» würden

A 2 W as w ü n sch en sich d ie se P e rs o n e n ? S p re c h e n Sie.

Sie/Er hätte gern ... Sie/Er wäre gern ... Sie/Er würde gern ...

£
u
m ehr Freizeit haben - einen freien Rad fahren - Yoga m achen - im W ald spazieren gehen -
Abend haben - einm al ausschlafen joggen in der Disko sein - Urlaub haben

A 3 F re ize it-W ü n sch e


a Lesen Sie die Texte au f Seite 97. W er sagt das? Kreuzen Sie an.
B a rb a ra L o re n z o A g n ie s
1 Ich habe sehr w enig Zeit für mich. X O O
2 Ich muss arbeiten, wenn andere frei haben. o O O
3 Ich muss nach der A rb eit zu Hause viel m achen. o O O
4 Im M om ent habe ich w eniger Zeit als früher. o O O
5 Meine A rbeitszeiten gefallen mir nicht. o O O
6 Meine Freunde m achen viel ohne mich. Ich bin zu müde. o O O
8
D as w ü n sc h e ich mir!

Fre ize it? Das ist für mich w ie ein Frem dw ort. Ich bin Sekretärin und arb eite
jeden Tag von 8 .3 0 bis 17.30 Uhr. A u f dem Weg nach Hause hole ich m eine
Tochter vom Kindergarten ab. Zu Hause koche ich, w ir essen und dann bringe
ich m eine Tochter ins Bett. Ich w ürde gern mal w ie d e r abends mit Freunden
5 ausgehen, ab er ich muss jed en Morgen sehr früh aufstehen. Ich hätte gern mal
zwei oder drei M onate Urlaub. Dann w ürde ich jed en Tag ausschlafen und w äre
B a rb a ra
nicht m ehr so müde. Ich w ürde viel Zeit m it m einer Tochter verbringen. Denn
S c h m id t
auch an den W ochenenden habe ich einfach nicht genug Zeit: Ich muss e in ­
kaufen, sauber m achen und W äsche w aschen.

10 Seit drei M onaten arb eite ich als Kellner in D eutschland. W eil ich noch neu in
diesem Jo b bin und keine Frau und K ind er habe, muss ich die ersten sechs
M onate im m er an den W ochenenden arb eiten. Das gefällt m ir gar nicht. Meine
Freunde unternehm en viele schöne Dinge und ich kann nie mit. Ich hätte gern
mal w ie d e r ein W ochenende frei. Dann w ürde ich m eine Freunde einladen und
L o re n z o
15 vielleich t in ein Konzert gehen. Das w äre toll. M a rte lli

Ich studiere M edizin und lerne gerade für m eine Prüfungen. Je d e n Tag sitze
ich von früh bis spät zu Hause und lerne. Draußen ist Som m er und die Sonne
scheint. Da w äre ich viel lieb er im Schw im m bad o der an einem See. A b e r ich
muss lernen. Und abends, w enn m eine Freunde anrufen und fragen: „M öchtest
20 du etw as untern eh m en ?“, bin ich zu m üde. Ich w ürde gern m it ihnen im Park
grillen. A b er das geht nicht. Ach, gerade w äre ich gern w ie d e r 18 Ja h re alt und
w ürde lieb er w ie d e r in die Schule gehen. Das w ar viel einfacher. A g n ie sz k a
N owak

b Lesen Sie die Texte noch einm al.


1 rtoal w 'ic-dcr ab en d s ivwf fr e u n d e n auSgphe-n
Notieren Sie drei W ünsche von
einer Person auf einem Zettel.

c Geben Sie den Zettel Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. B arbara würde gern m al w ieder abends
Sie/Er sagt: W er von den Personen w ünscht sich das? mit Freunden ausgehen. Sie hätte gern ...

A 4 W ü n sch e raten
a N otieren Sie drei W ünsche au f einem Zettel.
Wo? W ai? !\Aaoh&n/L-e-rncn ?
- Wo w ären Sie je tz t gern?
- W as hätten Sie gern?
arw M w V\c\ &e\d ta r ro £pie-le-n
- Was w ürden Sie gern mal m ach en /le rn e n ? iki m&i Kie-r &'\nori ttvnd M otorrad fahr&ri
tt&imat
Ich w ä r & je-Tz-T
o t z t g&rn ain Me-e-r.
Ic h h ä tte-
tte v\ol & o\d.

\cJh w ü r d e g&rr\ 6 * lfa r r o ?pic-lc-n.

b M ischen Sie die Zettel und verteilen Sie sie neu.


Lesen Sie vor. Die anderen raten: W er hat diese W ünsche?
I B Trotzdem habe ich gewonnen.

B1 W as p a s st? W issen Sie es n o c h ? V e rb in d e n Sie.

a Eva hat keine Zeit, Trotzdem spielt er mit B e tty und Paul.
b Betty hat beide W örter gewusst, Trotzdem hat Paul gewonnen.
c Tim muss lernen. Sie soll trotzdem reinkom m en.

Sie soll trotzdem reinkommen.


Eva hat keine Zeit.
Trotzdem soll sie reinkommen.

B2 S p ie le n Sie G e sp räch e .

Radtour machen schwimmen gehen auf den Flohmarkt gehen arbeiten

♦ W as m achst du denn heute?


O Ich m ache eine Radtour.
♦ A ber du bist doch erkältet!
O Na und? Ich m ache trotzdem eine Radtour.

B3 W as soll Niki tu n ? W as tu t e r w irk lic h ? S p re c h e n Sie Niki soll nicht so lange


schlafen. Trotzdem bleibt
er bis 10 Uhr im B ett
Ue-be-r Ni fei,

\cM holYirtoe-
2 2 U h r zxirilok..

F?i+fe- n io h f
— S o h l a f n 'ic b f io \angc-.
— O b am V o r m it t a g , m it s p ie le n

T im &r\a^\<>ch.

— \c,c, m \H a ^ m c-hfi Süß&S. <Qc_


— M aoh am N ac^ h m it t a g
v ie l K u ch e n essen
ein biüc-h&fl Sporf.
— L-&g_Pe>in f + a n c lij a vo h

mal we-gl
a u f d e m S o fa liegen
Z> Mama u nd fe rn s e h e n

s tä n d ig m it F re u n d e n ch a tte n

B 4 K ette n sp iel: W as m a ch en S ie tro tz d e m ?


Lesen Sie das Beispiel und finden Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner passende Sätze mit trotzdem .
C Du könntest auch m itm achen.

C1 W elch e Vo rschläg e m ach en Tim und P a u l? W issen Sie e s n o ch ? K re u ze n Sie an.

W ir könnten ...
ich könnte
O zusam m en lernen.
du könntest ... spielen
O Scharade spielen.
wir/Sie könnten

Eva, du k ö n n te s t...
O reinkom m en und m itm achen.
O die Spülm aschine reparieren.

4 m) 9-11 C 2 Pläne
a W as ist richtig? Hören Sie drei Gespräche und kreuzen Sie an.

1 O Bettina m öchte nicht ins Kino gehen.


2 O A ndreas hat Sabine schon lange nicht m ehr angerufen.
3 O A ndreas freut sich, dass seine Eltern kom m en.

b W er sagt w as zu w em ? Hören Sie noch einm al und verbinden Sie.

- W ir könnten essen g e h e n .----------------


1 A ndreas W ir könnten uns ja mal w ie d e r trefFen. Andreas
2 Bettina W ir könnten doch am Sam stag zusam m en frühstücken. Bettina
3 Sabine W ir könnten ins Kino gehen. Sabine
4 G ertrud Ihr könntet ab er auch einfach eine Stad trun dfah rt m achen. G ertrud
W ir könnten doch mal w ie d e r etw as zusam m en unternehm en.

C 3 Ihre W o ch e n e n d p lä n e
a O rdnen Sie zu.

Schade, das geht leider nicht. Gute Idee. Das machen wir! Ich habe leider keine Zeit.
Einverstanden. Ja , das geht bei mir. 1 Ich würde gern ... Hast du Lust? In Ordnung.
Da kann ich leider nicht. A b e r ...

1 Vorschläge machen W ir könnten am Sam stag/... (mal w ie d e r )... / W ie w äre es m it ...?

2 positiv reagieren © 3 negativ reagieren ©


J a , g ern ./Ich kom m e/m ache gern mit. Tut mir leid, a b e r ...
W arum nicht? Ich w ürde gern kom m en/m itm achen, a b e r ...
Um w ie viel U h r ...? / W ann ...? / Dann bis ... Ich w ürde eigentlich lie b e r ...

b A rbeiten Sie zu zw eit. M achen Sie Vorschläge und reagieren Sie.


am Sam bias
♦ W ir könnten am Sam stag ein Fußballsp iel ansehen. f^ßfralKpl&l anteh&n
O Ich w ürde eigentlich lieb er einkaufen gehen. Hast du Lust? ^me-insaiw oinfcavf&K ge-lncn
♦ W arum nicht? W ann sollen w ir uns trefFen? in e in e 6 a r g&lne-n
D W ochenendaktivitäten und Veranstaltungen

D1 W as kann m an am W o ch e n e n d e u n te rn e h m e n ? Sa m m e ln Sie.

• fCultvr • S ta d t • Natur
• die- O per • die- S ta d t b&ii&r fcc-nne-nl&rne-n draußen grillen
• da$ M vS&um • e-ine- fcsindfalnrt&n rv\ache-n
• (ItavS -) A rb e it
• die- WJohnvng. putzen
bügeln
* fy&vnde, / • f raini|i& Zu ft av$&
mit fre-vnde-n etw as mte-rnehme-n n ich ts tvn
zxi gc-he-n lange- Schlafen

D2 W äh len Sie aus Ihren Id e en in D1 drei A k tiv itä te n aus.


W ann m achen Sie das am W ochenende? Fragen Sie und antw orten Sie.

♦ W as m achst du gern am Freitagabend? O Am Freitagab end ... ich gern ....


♦ W ofür nim m st du dir am Sam stag Zeit? O Am Sam stag ... ich am liebsten ...
♦ Und am Sonntag, w as m achst du da? O Am Sonntag ... ich o f t ...

D3 V e ra n sta ltu n g sk a le n d e r
Wann finden w elche Veranstaltungen statt? Lesen Sie und ordnen Sie zu.
M arkieren Sie dann: W o? und W ann?

S p a z iergang K onzerte D o n n e rs ta g F re ita g S a m s ta g S o n n ta g


Kurse Sport
S p a z je -rg ä n g .

| VERANSTALTUNGSKALENDER f lllM I B I I lM H lllllllliM i


Do 24.08.
r 1 ^
Skate-Night Lange Nacht der Musik
So haben Sie Ihre Stadt Von 20 bis 3 Uhr
noch nie erlebt! Von 21 j n J | Mehr als 100 M usiker/-innen
bis 23 Uhr ist die Ring­ treten in der ganzen Stadt P j/ f *
straße rund ums Zentrum r T * ,~ a - auf: Von Soul über Jazz bis
nur für Inlineskater frei. - « ■ w r hin zu Rock und Pop ist für
Treffpunkt: Rathaus. alle etwas dabei.
Teilnahme kostenfrei. Tickets: 20 €; Ermäßigung: 16 €; das Ticket gilt
auch als Fahrkarte für alle Busse und Bahnen.

Sa 26.08. So 27.08.
Tag der offenen Tür Kräuterwanderung
in der Volkshochschule, Gesunde Kräuter fürTees,
10 bis 18 Uhr. Salate, S uppen,... finden
Sie interessieren sich für Sie überall in der Natur.
Politik, Gesundheit, Foto­ Auf dieser zw eistündigen
grafie, Literatur oder Spra­ W anderung bekommen Sie
chen? Bei unserem Tag der offenen Tür können Sie viele Inform ationen rund um das Thema W ildkräuter.
m ehrzu diesen Themen erfahren. Keine Anmeldung Treffpunkt: 11 Uhr am W aldparkplatz; Teilnahm e­
erforderlich. Jetzt einschreiben fürs Herbstsem ester! gebühr: 20€, Anmeldung unter 0 1 7 1 /5 5 6376

S C H O N F E R T IG ? I Und was machen Sie am W ochenende?

. Schreiben Sie Ihren Veranstaltungskalender.


E Veranstaltungstipps Q
E1 L e se n Sie d ie A n zeig en . A n w e lch e n W o ch e n tag e n sind d ie V e ra n sta ltu n g e n ? N o tie re n Sie.

Kino im Ziegenstall B iK s e L - F e s t
f ü r G - r o ß u n d . K L e in !

Samstag, 1 2 . Juni
Schillerstraße 12 | www.kinoimziegenstall.de
30 S t r a ß e n k ü n s t le r in n e n
Neu im Programm: Kinderkino -
und - k ü n s tle r au s g a n z
jeden Donnerstag, Freitag und Sonntag. E u ro p a z e ig e n ih r K ö n n e n .
Tolle Filme zum halben Preis!
Die Sommerpause ist zu Ende! Endlich
wieder Kino für alle Film-Fans.

Großer Theresien-Flohm arkt


T E C H N IK -M U S E U M
W ann? S am stag und So n n tag , 19 . und
Die R eno vierung ist
20 . A ugu st
abgeschlossen.
Wo? B u rg straß e 45
W ir feiern
Neu: g ro ß e r Bereich fü r K in d er und W iedereröffnung
Fa m ilien - S p ielzeu g , Kind er- am Montag, 7. Mai.
und B ab ykleid u n g , B ü ch er, CDs N eue A bteilu ng zu
und vie le s m ehr Luft- und Raum fahrt
3 6 5 Tage im Ja h r geöffnet!

Anzeige A B C D
Tag Po n n e-K + a^ fre .i+ a g ,

Uhrzeit 15~.00 Uhr

4*)) 12-15 E 2 V eran sta ltu n g stip p s


a Hören Sie vie r Tipps im Radio. Ergänzen Sie die U hrzeiten in E1.

b Hören Sie die Tipps noch einm al. W as ist richtig? Kreuzen Sie an.

A ß { K inder bis 12 bekom m en Erm äßigung. C O Der Th eresien -Flo h m arkt findet zum
O Nur W ochentags gibt es ein Programm ersten Mal statt.
für Kinder. Man soll früh zum Flohm arkt kom men.
B O Das Fest findet im Zentrum statt. D O Das Museum w ar ein Ja h r lang geschlossen.
Es gibt kostenlose Parkplätze. Man kann dem Rad io sender schreiben
und E intrittskarten gewinnen.

E3 M achen Sie ein P la k a t zu


Tag d e r o ffe n e n T ü r!
ein em „Tag d e r offenen T ü r“
W ann? Arv\ Z S '.ll. v o n 9 bis 20 UUr
in Ihrer Sp ra ch e n sch u le .
E in t r it t fr e i!

■prograrvirvi:
9.00 (JUr: B e g r ü ß u n g d u r c k d e n ScUuLLelter
Gram m atik und Kommunikation

G ram m atik

S c h re ib e n S ie d re i W ü n sch e .
1 Konjunktiv II: Konjugation B05.17

ich wäre ich hätte Sein: loh wäre- gern ...


du wär(e)st du hättest haben:
er/es/sie wäre er/es/sie hätte o^rn wachcn:
wir wären wir hätten
ihr wär(e)t ihr hättet M e h r S p a ß im K u rs. W as k ö n n te n
sie/Sie wären sie/Sie hätten S ie m a c h e n ? S c h re ib e n S ie ..

ich würde in d e r P a u se K u c h e n essen

du würdest lä n g e re P a u se n

er/es/sie würde w e n ig e r H a u sa u fg a b e n
. spielen e in C a fe a u fm a c h e n
wir würden
ihr würdet d e u ts c h e M usik h ö re n ...

sie/Sie würden

ich könnte
du könntest
er/es/sie könnte
... spielen
wir könnten
ihr könntet
sie/Sie könnten
W ir hönnion in ole-r Fa
2 Konjunktiv II: W unsch BEI5.17 Kuchen c ^ e n .
W ir hörnten ...
Ich wäre |gern i am Meer.
Sie hätte gern ! viel Geld.
Wir würden gern |Gitarre i spielen
W as m a c h e n S ie tro tz d e m ?
S c h re ib e n S ie .
Es sind - 2 0 °C.
3 Konjunktiv II: Vorschlag B05.17
Trotzdem
Du j könntest
j ins Kino gehen.
Wir j könnten

Meine Wohnung ist zu klein.


4 Konjunktion: trotzdem BH 10.05 Trotzdem
Position 2
Eva hat keine Zeit i Trotzdem |soll sie reinkommen,
i Sie Isoll trotzdem reinkommen.
Ich habe kein Geld.
Trotzdem
8
Kom m unikation Was würden die Personen
gern machen?
Ü B E R W Ü N S C H E S P R E C H E N : Ich wäre jetzt gern am Meer.

Wo w ären Sie jetzt gern? Ich w äre jetzt gern am Meer.


Was hätten Sie gern? Ich h ätte gern viel Geld.
Was würden Sie gern m a ch en /lern en ? Ich w ürde gern Gitarre spielen.

V O R S C H L Ä G E MAC HE N UND Ü B E R P L Ä N E S P R E C H E N : Hast du Lust?

Wir könnten am S am stag /... (m al w ie d e r )...


Wie w äre es m i t ...?
Ich würde gern ... H ast du Lust?
W as m ach st du gern a m Freitagaben d?
Wofür n im m st du dir a m S am stag Zeit?
Und am Sonntag, w as m ach st du da?

E IN E N V O R S C H L A G A N N E H M E N : Gute Idee.
Pe-r Abend i i f So icMön.
\ch würde- ...

Ja, gern. | W arum nicht? |Um w ieviel Uhr ...? | Wann ...?
Einverstanden. |Ja, d as geht bei mir.
Gute Idee. Das m a ch en wir! | In Ordnung. |Dann bis ... Antworten Sie.
Ich k o m m e /m a c h e gern mit. Kommst du zu Antons
Geburtstagsfeier?
EIN E N V O R S C H L A G A B L E H N E N UND B E D A U E R N A U S D R Ü C K E N : Schade, Gehst du mit zum Filmfest?

Schade, d as geht leider nicht. Tut m ir leid, a b e r ...


Tut mir leid, a b er ... AT

Ich würde gern kom m en / m itm achen , a b er ...


Da kann ich leider nicht. A ber ... Sie möchten noch mehr üben?
Ich h a b e leider keine Zeit.
Ich würde eigentlich lieber ... 4 116-18
A U D IO V ID E O ­
T R A IN IN G TRAIN IN G

Le m zie le
Ich kann je tz t... Ich kenne jetzt ...

A ... Wünsche ausdrücken: Sie hätte gern m ehr Freizeit. © © © ... 5 F re ize itaktivitäte n :
B ... Gegensätze ausdrücken: e in e K - a d to v r m a o h e n , ...
Ich m ache trotzdem eine Radtour. © © ©
C ...Vorschläge machen: Wir könnten ein Fußballspiel ansehen.
Hast du Lust? © © © ... 5 W ö rter zum Them a
D ... über W ochenendaktivitäten sprechen: Was m achst du gern am Veranstaltungen und Kurse:
Sam stagabend? © © ©
die- T e iln a h m e - , ...
E ...Veranstaltungstipps verstehen: Neu im Programm: Kinderkino © © ©
Zwischendurch mal ...

FILM

Der Freizeit-Killer
1 W unsch und W irklichkeit: Sehen Sie die Fotos an. W as m einen Sie? W as w ürde der Mann am
W ochenende gern m achen? W as muss er in W irklichkeit tun? O rdnen Sie zu.

E r w ürde gern ... A b er er m u s s ...


1 O tanzen gehen. H em den bügeln.
2 kochen. den Schrank reparieren.
3 O lange ausschlafen. M orgensport m achen.
4 O spazieren gehen. das Auto w aschen.
5 @ frühstücken. einkaufen.
6 in den Biergarten gehen. den Keller putzen.

ss 2 Sehen Sie den Film an und vergleichen Sie. Ich würde sam stag s gern
lange au sschlafen, a b er ich
3 Ihr W ochenende: W as w ürden Sie gern m achen? m uss früh au fsteh en und
W as müssen Sie m achen? Erzählen Sie. den H aushalt m achen.

SP IE L

Wenn ich mir etwas wünschen könnte, dann ...


W ählen Sie eine von drei Aufgaben: Das würde ich gern
Spielen Sie pantom im isch vor. perfekt können.
W er errät Ihren Wunsch am schnellsten?

1 „Dieses Ding hätte ich gern.“ J Ah! Ich w eiß es!


2 „Das w ürde ich gern perfekt können.“ ] Du würdest gern
3 „Diesen berühm ten M enschen würde Gitarre spielen.
ich gern mal treffen.“
8
LESEN

Der siebte Tag


Sechs Tage lang hat G ott g e a rb eite t, dann w ar die W elt fe rtig . Am Tag danach hat er Pause
g em acht. In Europa ist der Sonntag dieser siebte Tag. Der Sonntag ist ein Ruhetag, an dem
die m eisten M enschen n ich t arb eite n . Vor hundert Jahren sind noch fa st alle Menschen
am Sonntag in die Kirche gegangen. Heute machen das nur noch w en ig e. Aber ein paar
5 zusam m engesetzte deutsche W örter zeig en: Der Sonntag ist im m er noch ein besonderer Tag.

! „Sonntagsspaziergang“

Son a Früher hat die ganze Fam ilie einen gemein-


20 samen Sonntagsspaziergang gem acht,
m eistens am So nntag nachm ittag.

O„Sonntagsbraten" „S o n n ta g sru h e “
Früher konnten nur reiche Leute o ft Fleisch Bis heute bleiben am Sonntag die meisten
essen. Für die m eisten Menschen w ar es viel G eschäfte geschlossen und man darf
zu teuer. Wenn sie mal Fleisch h a tte n , dann 25 auch keine lauten Arbeiten m achen. Wer
10 nur am Sonntag: einen Sonntag sb raten. die Sonntagsruhe stö rt, kann Ärger m it
der Polizei bekomm en.
„ Sonntagssachen“
Früher hatten die m eisten Menschen sehr Der „Sonntagsfahrer"
einfache Kleidung. Nur für den Kirchgang So nennt man einen unsicheren , unge-
am Sonntag und für besondere Feste hatte 30 übten A uto fahrer. Der kann es n ic h t, der
15 man die Sonntagssachen: die Männer o ft hat keine Übung, denkt m an. W ahrschein­
einen Sonntagsanzug und die Frauen ein lich fä h rt er nur sonntags ein bisschen
Sonntag skleid . spazieren.

1 Lesen Sie den Text und ordnen Sie die Fotos den Texten zu.

2 W as m achen Sie am Sonntag? Erzählen Sie.

a W as essen Sie sonntags? G ibt es bei Ihnen ein spezielles Essen für
Sonntage o der Feiertage?
b W ann ziehen Sie sich besonders schön an? W as ziehen Sie dann an?
c W ie sieht Ihr „p erfekter Sonntag“ aus? M achen Sie auch einen Spaziergang?
d Wo gehen Sie hin, w enn Sie sonntags etw as einkaufen m öchten?
e Hatten Sie schon mal Stress m it Ihrem N achbarn wegen der „Sonntagsruhe“?
f Haben Sie sich schon mal über einen „Sonntagsfahrer“ oder eine
„Sonntagsfahrerin“ geärgert?
Meine Sachen

1 S e h e n Sie d ie Foto s an.


a Wo sind Tim und Sandra?

Foto 1, 7, 8: ______________

Foto 2: __________ _

Foto 3 - 6 :

4 i>) 19-26 b W as m einen Sie? W er m öchte die W ohnung neu ein rich ten ? Tim o der Sandra?
üi W er soll wen beraten? Hören Sie dann und vergleichen Sie.

2 W as kauft Tim im M ö b e lla d e n ?


a Sehen Sie die Fotos 3 - 6 an und zeigen Sie.

• das Poster • der Kerzenständer « d ie Kerze • die Plastiktischdecke


• der W andteppich * die Saftgläser

b W ie gefallen Ihnen diese Sachen?

Das Poster ist gan z schön, finde ich. j Hm. Ich finde es scheußlich.
9

T a

4<>) 19 -2 6 3 Erzäh le n Sie d ie G e sch ich te m it Ihren W o rten .


Hören Sie dann noch einm al und vergleichen Sie.

Sandra m öchte ...


Sandra m öch te S a ch en für
Tim s o ll... ihre W ohnung kaufen. Tims Film
Im M öbelgeschäft kauft Tim ...
E r findet die Sachen ... und sehr billig.
Er sagt: „Heute ist ein richtig guter Einkau fstag.“
Sandra gefallen die Sachen ...
Nach dem Ein k au f gehen Tim und Sandra ... und trinken
Da fällt Tim ein: Er muss ... und sich schnell um ziehen.
A ber nächste W oche will er mit Sandra ...
A Das ist ja eine tolle Wohnung

4 ^)) 27 A1 H ören Sie und e rg än zen Sie.

♦ W ow! Du, das ist ja eine tolle- W ohnung! W as brauchst du hier denn noch?
O Och, ich w eiß nicht. Ein toll Kerzenständ er w äre schön, ein paar bunt
Kerzen vielleicht, ein interessant B ild ,... so w as, verstehst du?

♦ Guck mal hier: Das sind ja toll Saftgläser! Sechs Stück kosten 8 ,9 9 Euro.
O Ja ja .
• der Kerzenständer ein toller Kerzenständer
• das Bild ein interessantes Bild
♦ Was ist besser: Eine groß Kerze • die Kerze eine große Kerze
oder zwei kleine? W as m einst du, Sandra? • die Saftgläser - tolle Saftgläser
O Tja, ich w eiß n ic h t....
au ch so n ach: mein-, kein-;
aber: A
m eine/keine tollen Saftgläser
A 2 S p ie le n Sie G e sp rä ch e .
• die Tasche • der Bikini
• die Kamera • der Bildschirm
• die Brieftasche • das Feuerzeug

billig teuer schön hübsch toll


praktisch interessant gut ...

♦ Schau mal, hier: Das ist ja eine tolle Tasche! Tja, ich w eiß nicht. /H m , findest du?
O Tja, ich w eiß nicht. Ja, w irklich?/ Bist du sicher?
N a ja, geht so./A lso, ich w eiß n ic h t ...
A 3 W as ist Ihnen w ich tig ?
a Ergänzen Sie die Endungen.

. . . is t / s in d m ir w ic h t ig . . . is t / s in d m ir n ic h t so w ic h t ig

Ich M eine P a rtn e rin / Ich M eine P a rtn e rin /


M ein P a rtn e r M ein P a rtn e r

• zu verlä ssig e- Freu n d e O O O O

• ein g u t D e u ts c h le h re r O O O O

• e in e hübsch W ohnung O O O O

• e in in te re s s a n t B e ru f O O O O

• e in e g u t A u sb ild u n g O O O O

• ein g u t V e rd ie n st O O O O

• lang Reisen O O O O

• e in te u r H andy O O O O

SS b Kreuzen Sie in a an und sprechen Sie m it Ihrer Partnerin / Ihrem Partner.

♦ Mir sind zuverlässige Freunde sehr w ichtig. Und dir?


O Die sind m ir auch w ichtig. Ein interessanter B e ru f ist m ir auch wichtig. Dir auch?
♦ J a , der ist m ir auch wichtig. W ie w ichtig ist d i r ...?
O ... ist mir überhaupt nicht wichtig.
B Wohin gehst du? In einen neuen Laden?

B1 L e se n S ie und m a rk ie re n Sie w ie im B e isp ie l.


• einen MC-U&M Laden
Ergänzen Sie dann die Tabelle.
• ein Licht
Ich gehe in ...
a W ohin gehst du? In einen neuen Lad en? • eine schöne Wohnung
Ich habe ...
b Ich habe schon schöne Gläser, • _
c Kerzen m achen so ein schönes Licht! braune M öbel/Gläser
d Hier, guck mal: Ist das nicht ein hübsches au ch so n ach: mein-, dein-, kein-;
Poster? - Ja , ganz nett. A b er es passt nicht a b er:A m eine/keine braunen Möbel
zu m einen braunen M öbeln.
• einem neuen Laden
• einem schönen Licht
m it/b e i/
• einer schönen Wohnung
in/zu/...
B 2 O n lin e -A u k tio n e n •- /
Lesen Sie die Anzeigen und ergänzen Sie. schönen Möbeln/Gläsern

Ich habe keinen Platz m ehr in m einer neue-n » W o h n u n g und verkaufe


einen schön • K üchentisch aus Holz. Der Tisch hat eine ca. 3,5 cm
dick • Platte und eine groß • Schublade.

Biete ein bunt • Geschirr-Set. Das Set ist neu, aber mit klein
• Fehlern. Eine grün • M üslischale gibt es kostenlos dazu!

Verkaufe eine m odern « T isch lam p e aus Glas. Höhe: 30 cm.


Die Lampe ist fünf Jahre alt, aber in einem gut »Z ustand.

Versteigern unsere vier Jahre alt • E spressom aschine.


Top-Qualität! Sie fu n ktio n ie rt ein w an dfrei, hat aber ein paar
klein • Kratzer auf der Rückseite.

Verkaufe eine neu • Salatsch üssel aus Plastik mit einem


passend • Salatbesteck.

aus Holz ^ j ^ / G l a s / P l a s t i k ^ /M etall /S to ff /...

B3 E in e A uktio n
W as m öchten Sie verkau fen? Schreiben Sie eine Anzeige w ie in B2. Lesen Sie Ihr Angebot
dann im Kurs vor. W er m öchte das kaufen? W er b ietet am m eisten? (p

♦ Ich brauche ein Fahrrad. Ich biete 8 Euro.


V c-rha^c ryie-iVi zwc-i J a h r e
O Das Fahrrad ist schön. Ich biete 10 Euro.
alic-s fah rrad . k t /h a t ...
Das Fahrrad gefällt m ir auch sehr gut, ich biete 12 Euro.
□ Gut, dann bekom m t Zarina das Fahrrad für 12 Euro.
I C Am schönsten finde ich den Teppich.

C1 sch ö n - sch ö n e r - am sch ö n sten


a Lesen Sie die N achrichten: W as findet Tim schön, Tim findet den
w as findet er noch schöner? W as findet er am schönsten? Kerzenständer schön.
Sprechen Sie.

Hi Lara, schau mal, ich


habe heute eingekauft.
Der Kerzenständer ist
doch schön, oder?
SCHÖN!? Na ja, er ist ziemlich hoch.

Noch schöner finde ich


aber die Tischdecke!
Na ja. Die ist aber sehr groß!

Und am schönsten finde Ja, den finde ich auch am


ich den Teppich! interessantesten, v
Sag mal, hast du allein eingekauft?

Allein? Nein, ich war mit Sandra einkaufen.


Leider konnten wir nicht lange in dem Laden
bleiben, weil ich arbeiten musste, v Oh nein, schade! Wie dumm!

Und was noch dümmer ist: Ein Gast kommt.


Ich kann nicht weiterschreiben. •':

b M arkieren Sie in a w ie im Beispiel. Ergänzen Sie dann die Tabelle.

<-++ am ...-sten
schön aivi icb öm icn
interessant interessanter
A - ... größer am größten
A .../lang länger am längsten
A am dümmsten
A höher am höchsten

C 2 S p ie le n Sie G e sp rä ch e .

• Koffer / • Rucksack - praktisch


• H and y/ • Tablet ^ ^ ^ ^ '“ toll • M ü tz e /* Hut - modern
• K o n ze rttick e t/• Theaterticket - interessant
Liebesroman 7 r^ T / • Krimi -sp a n n e n d

♦ W as soll ich Peter denn zum G eburtstag schenken?


Was m einst du? Einen Koffer vielleich t?
praktischer als .
O Also, ich finde einen Rucksack p raktischer als einen Koffer.
9
C 3 D orin a hat v ie le In teressen .
a W as mag sie? W as m acht sie g e rn /lie b e r...? Sprechen Sie.

Ausgehen: Th e a te r ++ Kino ++ Fußb allstadio n +++


Musik: Ja z z + Rock ++ H ip-Hop +++
Sport: Tischtennis + Tennis ++ Fußball ++
Essen: Pizza + Salat ++ Pudding +++
Städte: London + Prag ++ Istanbul +++
r
Sie m ag Rockm usik lieber
. schöner als ... Dorina geht gen au so gern als Jazz. Am liebsten m ag
. (genau)so gern wie ... ins Kino wie ins Theater. sie Hip-Hop.

b Dorina hat G eburtstag. W as schenken Sie ihr? Sie haben 4 0 Euro. A rb eiten Sie zu dritt.
W ählen Sie m indestens drei verschiedene Dinge aus dem Schaufenster und sprechen Sie.

♦ Also, ich schlage vor, w ir kaufen eine Karte fürs Kino.


O A ber sie geht doch lieber ins Stadion. Und ein Fu ß b allticket ist nur zwei Euro teurer als eine Kinokarte.
Ja , und einen M usikgutschein finde ich auch gut. Sie mag am liebsten H ip-Hop.
♦ Ja , genau. Und sie mag ... S C H O N F E R T IG ? Was mögen Sie gern/

lieber/am liebsten? Schreiben Sie.


2* C 4 Im Kurs: M achen Sie ein „P lakat d e r S u p e rla tiv e “.
Finden Sie w eitere Fragen.

Wer is t ... (groß/jung)? Wer is t ... (lange) verheiratet? Wer w o h n t... (weit) entfernt?
Wer k o c h t... (häufig) selbst? Wer fä h rt... (lange) zum Deutschkurs? ... Q -

♦ W e rfä h rt am längsten zum Kurs? Am ir, brauchst du nicht eine Stunde? .. ^ e r


O J a , ab er ich glaube, M ilena fährt noch länger. ~*S Z’W|,V1 K u rs?
Mi U k o .: l :2 o Stu n d e te
J a , das stim m t, ich fahre eine Stunde und 20 M inuten.
D Interviews im Radio

D1 W as m ein en Sie: W o fü r g eb en d ie L e u te in D e u tsch la n d am m e iste n G e ld a u s?


Ergänzen Sie die Statistik. Vergleichen Sie im Kurs und m it den Ergebnissen au f Seite 115.

Körper und Gesundheit Miete Versicherungen Kleidung Nahrungsmittel Ich glaube, a u f Platz 3 ist/sind

So viel Geld geben die Deutschen aus (m onatliche Konsum ausgaben p riv a te r H aushalte in Prozent):

1 3 4,5 %

2 Auto 1 2 ,6 %

3 12,2 %

4 U nterhaltung (U rlaub, Kultur, F re iz e it ...) 1 0 ,6 %

5 5 ,9 %

6 Möbel und Haushaltsgeräte 5 ,5 %

7 4 ,6 %

8 4 ,2 %

9 Kom m unikation (Internet, Telefon ...) 2 ,5 %

10 Tabak und alkoholische G etränke 1 ,7 %

4«>) 2 8 -3 1 D 2 W o fü r g eb en d ie P erso n en ihr G e ld a u s?


Hören Sie die Interview s und kreuzen Sie an.

Sie gibt ihr Geld am liebsten ... aus. E r gibt am m eisten f ü r ... aus.
O für Kleidung O seine Kinder
O im Internet O den Urlaub
O fü r Lebensm ittel O M iete, Auto, Versicherung, Gas

c d
Sie müssen einen K redit f ü r ... W as ist ihr am w ichtigsten?
aufnehm en. O Urlaub
O ein neues Auto O ihre Enkel
O einen langen Urlaub O ihr Auto
O eine eigene W ohnung

D3 W ofü r g eb en Sie Ihr G e ld a u s?


Sprechen Sie m it Ihrer Partnerin / Ihrem Partner.

Lebensm ittel Urlaub Kleidung Elektrogeräte Miete/Wohnung Auto ...

Am m eisten g eb e ich für S C H O N F E R T IG ? Wofür geben


Ja, ich auch. A ber am liebsten
m eine M iete aus. Und du? Sie nicht gern Geld aus?
g eb e ich G eld fü r ... aus.

Am m eisten / S ehr viel g eb e ich fü r ... aus. |Ich kau fe a m liebsten ... |Ich (nicht) viel
G eld fü r ... aus. \D as ist m ir wichtig. / nicht wichtig. / D a sp a re ich (nicht).
E Meine Lieblingssachen

E1 Drei von m ein en S a ch en


a Lesen Sie nur die Einleitung und die Ü berschriften im Text in b. W as m einen Sie? Von w em hat
Valentina die Sachen beko m m en? Lesen Sie dann den ganzen Text und vergleichen Sie.

b Lesen Sie den Text noch einm al. Schreiben Sie zu zw eit sechs
Sätze. Zwei Sätze sind falsch. Tauschen Sie die Sätze mit ^ P !& Tanze-rin tef au?
einem anderen Paar und korrigieren Sie die falschen Sätze. ••• Forz&Wan

Drei von meinen Sachen


Haben Sie zu Hause auch so viele Sachen? M anche erinnern uns an etwas, sie erzählen eine
Geschichte. Es können ganz unterschiedliche Erinnerungen sein: lustige, traurige oder schöne.

Valentina May ist 2 8 J a h r e alt, in Triest geboren und leb t je tz t in Hamburg. Sie zeig t drei von ihren
Sachen und erz äh lt uns auch die G eschichten dazu.

5 D ie find e ich am h ä sslich ste n Tages h at mir Ernesto diesen Harlekin


Diese Tänzerin aus Porzellan geschenkt. „Der ist für dich“, hat er gesagt.
hat mir m eine Tante zum „Er ist ganz lieb zu dir und deshalb m usst du
18. G eburtstag geschenkt. je tz t mal wieder lachen.“ Ist das nicht süß?
„Das ist ein altes und sehr
... u n d die find e ic h am
io teures Kunstwerk“, h at sie
lu stig ste n .
gesagt. M ein erster Gedanke
Den grünen Drachen
war: Oje, ist die hässlich! Ich wollte
hat m ir Alexander
aber m einer Tante nicht wehtun, also habe
geschenkt. Das war bei
ich die Tänzerin ins Regal gestellt. Da steh t
35 unserem zweiten Tref­
15 sie im m er noch, denn m eine Tante sieht bei
fen. W ir sitzen in einem
jedem Besuch nach: Steht ihr „wertvolles“
Restaurant und plötzlich stellt
Geschenk noch da?
er diesen Drachen neben m einen Teller und
... die is t am sch ö n sten ... sagt: „Drachen bringen Glück.“ Später, zu
Den kleinen Harlekin hat 40 Hause, sehe ich mir den Drachen noch einmal
20 mein Neffe Ernesto für an und da sehe ich ein Papier in seinem
mich gem acht. Das war Mund. Darauf steh t: „Hallo Valentina! Ich
vor fü nf Jah ren . Damals ist glaube, Alexander lieb t Dich.“ Ich habe den
es mir ziemlich schlecht Z ettel wieder reingesteckt. Er ist heute noch
gegangen. Ich war arbeitslos und 45 drin.
25 hatte Probleme m it m einer Gesundheit. Eines
arbeitslos = ohne Arbeit

E 2 W elch e von Ihren S a ch e n fin d en Sie b e so n d e rs


CH u

D iesen /D ieses/D iese ... h a b e ich von ...


hässlich, sch ö n o d e r lu stig ? bekom m en , /h a b e ich in ... gekauft.
Bringen Sie die Sachen mit oder zeigen Sie ein Foto. ... hat m ir ... geschenkt.
Erzählen Sie im Kurs.
... ist m ir b eson d ers wichtig, w e il...
- Wie oder von wem haben Sie die Sache bekom m en? ... gefällt m ir so g u t/g a r nicht, denn ...
- W arum finden Sie sie hässlich, schön o der lustig? E r/E s/Sie ..., d esh alb m ag ich ih n /es/sie so gern.
I Gram m atik und Kommunikation

G ram m atik

1 A d jektivd eklin atio n : in d efin iter A rtikel B04.O1


er
Nominativ Akkusativ Dativ der -» ein
v "
g ro ß T o p f
• ein neuer Laden • einen neuen • einem neuen Laden
Laden
• ein schönes Licht • ein schönes • einem schönen Licht das -> e in g ro ß B ild

Licht
• eine schöne • eine schöne • einer schönen Wohnung
Wohnung Wohnung die -» e in e g ro ß K erze

•- braune Möbel • - braune •- braunen Möbeln


Möbel
Welche Sachen sind in Ihrer
au ch so nach: mein-, dein- kein-; Tasche/Ihrem Rucksack?
aber: A meine/keine braunen Möbel
e-lti alf& r S tift, o\n&
2 K o m paration GH 4.04 <3’i&\dböriC'/ ...

Positiv + Komparativ ++ Superlativ +++


schön schöner am schönsten
interessant interessanter am interessantesten ->A -d /-t + esten
A
groß größer am größten
lange/lang länger am längsten
dumm dümmer am dümmsten
hoch höher am höchsten
g rö ß e r - am g rö ß te n

3 Vergleichspartikel: als, wie GH 4.04

schöner/praktischer/... als ...


Dorina mag Rockmusik lieber als Jazz.

(genau)so gern/schön/... wie ...


Sie geht genauso gern ins Kino wie ins Theater.

4 W ortbildung BH 11.02 Ergänzen Sie.


Nomen Adjektiv o h n e H erz:
die Arbeit arbeitslos
Ino r z lo j ........
(= ohne Arbeit)
o h n e Fe h ler:

o h n e S ch la f:

o h n e W u n sch :

o h n e W o lk e n :
9
K o m m u n ik atio n
Heute ist ein richtig
S K E P T IS C H R E A G I E R E N : Tja, ich weiß nicht. guter Einkaufstag.
Findest du nicht?
Tja, ich w eiß nicht. | Hm, findest du? | Ja, wirklich?
Bist du sicher? |N a ja, geht so. |Also, ich w eiß n ic h t ...

V O R L I E B E N A U S D R Ü C K E N : Am m eisten gebe ich für ... aus.

Ich finde ... p raktisch er/sch ö n er/b esser als ... |Am p ra ktisch sten /
sch ö n sten /b esten finde ich ... | S ie/E r geht gen au so gern ins Kino
wie ins Theater.
Am m eisten /S eh r viel g eb e ich fü r ... aus. | Ich kaufe am liebsten ...
Ich g eb e (nicht) viel Geld fü r ... aus. | Da sp a re ich (nicht).

W I C H T I G K E I T A U S D R Ü C K E N : Mir is t ... wichtig. Schreiben Sie drei Sätze.


...: Das finde ich wichtig.
Mir ist/sind ... wichtig. Und dir? ...: Das ist mir noch wichtiger.
Wie w ichtig ist dir ...? ...: Das ist mir am wichtigsten.

Das ist/D ie sind mir auch wichtig, a b er nicht sehr wichtig.


... ist/sind mir überhau pt nicht wichtig.
N lo h f 2M v\c\ arbe-'it&n:
P a ? fin d e \ch w \c h t\^
VON E IN E M G E G E N S T A N D E R Z Ä H L E N : Diesen ... hat mir ... geschenkt

D iesen/D ieses/D iese ... h a b e ich von ... bekom m en . / h a b e ich in ... gekauft.
... hat m ir ... geschenkt. |E r/E s/S ie ist m ir beson ders wichtig, w e il...
E r/E s/Sie gefällt m ir so gut /g a r nicht, denn ... | E r/E s/S ie ..., d esh a lb m ag
Sie m öchten noch m ehr ü b e n ?
ich ih n /es/sie so gern.
4 | 3 2 -3 4
A U D IO - V ID E O ­
T R A IN IN G TRAIN IN G

Lern ziele
Ich kann je tz t... Ich kenne je tz t...

A ...W ichtigkeit ausdrücken: Ein interessanter B eru f ist m ir wichtig. © © © .. 10 Gegenstände:


... etwas beschreiben: Das ist ja eine tolle Tasche! © ©© d je- 6 n e .ffa £ o h e - ,
B ... Anzeigen verstehen und eine Anzeige schreiben:
Verkaufe eine neue Salatschüssel aus Plastik. ©©©
C ...Sachen/Personen m iteinander vergleichen:
Dorina mag Rockmusik lieber als Jazz. © ©©
... 4 M aterialien:
D ...von meinem Konsum verhalten erzählen:
©©© ttojz-, .......
Am meisten gebe ich für meine M iete aus.
E ... Gegenstände beschreiben: Den kleinen Harlekin
hat mein Neffe Ernesto für mich gem acht. ©©©

Auflösung zu s. 112 /D 1 :1 Miete, 3 Nahrungsmittel, 5 Versicherungen, 7 Kleidung, 8 Körper und G esundheit


Zwischendurch mal

LANDESKUNDE

Flohmarkt
Gebrauchte Dinge kann man verschenken oder
wegwerfen. Man kann die alten Sachen aber auch
verkaufen. Ganz einfach geht das im Internet.
Immer mehr Menschen bestellen online. Das geht
5 schnell und ist bequem. Aber es ist auch ein biss­
chen schade, denn im Internet bleibt man allein.

Ein großer Flohmarkt ist viel lustiger und bunter.


Dort trifft man viele Leute, man spricht und man
handelt miteinander. Das macht Spaß und man
10 kann die verschiedenen Angebote auch viel genauer
prüfen als im Internet. Außerdem bekommt man
an Sommerwochenenden oft sogar zwischen
die Sachen auf dem Flohmarkt meist noch günsti-
mehreren Flohmärkten wählen.
ger. Auch für die Umwelt ist es besser, wenn man
die gebrauchten Dinge nicht einfach auf den Müll
So ist das Wort „Flohmarkt“ entstanden: Früher hat es auf
15 wirft. Normalerweise funktionieren sie ja noch solchen Märkten vor allem alte Kleider gegeben. Und da
prima. Flohmärkte sind in vielen Ländern sehr hat man manchmal wohl auch ein paar Flöhe
beliebt. Auch in Deutschland gibt es sie in den mitgekauft. < 9 Sj
meisten Orten. In den großen Städten kann man
ß tl- r

Lesen Sie den Text. W as ist richtig? Kreuzen Sie an.

a O Im m er m ehr M enschen kaufen im Internet ein.


b O A u f dem Flohm arkt kann man mit den V erkäufern handeln,
c O Die Sachen kosten auf einem Flohm arkt oft m ehr als im Internet,
d O Flo hm ärkte gibt es in Deutschland nur in großen Städten.

PRO JEKT

Ein kleiner Kurs-Flohmarkt


Ein blauer Pulli. Er ist sauber und völlig in Ordnung, aber Sie
ziehen ihn nicht mehr an. Ein altes Spiel. Sie haben es schon
oft gespielt. Jetzt liegt es in der Schublade.
Solche und viele andere Dinge liegen zu Hause herum. Wir
brauchen sie nicht, wollen sie aber auch nicht einfach wegwerfen
Dann verkaufen wir die Sachen doch auf einem Flohmarkt! Mit
diesem Projekt können wir das ein bisschen üben. Jeder bringt
ein bis drei gebrauchte Sachen m it. Und je tz t m achen wir aus
dem Kursraum einen Flohmarkt.
9
1 A rbeiten Sie in G ruppen. Je d e G ruppe m acht einen eigenen Flohm arkttisch.

2 Teilen Sie Ihre G ruppe: Eine Hälfte bleib t als Verkäufer am Tisch. Die andere Hälfte besucht
als Käufer die anderen Tische und fragt nach den Preisen.
f A
Die H ose ist ja sch ö n !
Wie viel kostet die?

Die kostet 10 Euro.

G E D IC H T

Keine Asche in derTasche?


Du hast so viele Wünsche, deine Einkaufslust ist groß,
aber leider, leider, leider ist ja ohne Moos nichts los.
Du hättest so gern das, du hättest so gern dies,
doch nichtsdavon bekom m stdu-ohne Kies.

Wenn das nette kleine Auto so prima zu dir passt,


Kie-C
dann kannstdu’sgerne haben,...w enn du Kohle hast.
Du kriegstauch einen wunderschönen Schrank.
Doch dazu brauchstdu Mäuse auf der Bank.

Parfüm und eine Kamera und ein Bratentopf:


So viele tolle Sachen hast du schon im Kopf.
Ohne Knete kriegst du nicht mal eine Mütze
und schon gar nichteinen Urlaub in derSüdsee.

Dunkelbraune Schuhe, eine Hose und ein Tuch,


ein schicker heller Mantel, ein interessantes Buch.
Du hättest so gern dies, du hättest so gern das,
doch ohne Schotter macht der Einkauf keinen Spaß.

4 m) 3 5 1 In der deutschen Um gangssprache gibt es sehr viele W örter für Geld.


Hören und lesen Sie das G ed ich t und m arkieren Sie die W örter.

2 Sehen Sie die Fotos an und ergänzen Sie.

3 W elche W örter für Geld gibt es in Ihrer Sp rache? Erzählen Sie.


Kommunikation

1 S e h e n Sie d ie Foto s an.


a W as sehen Sie? M arkieren Sie.

• d ie Post • das Paket • der Briefumschlag • die Briefm arke • das Geschenk
• der Bierdeckel • die Postkarte « d e r Karton « d a s T-Shirt » d ie Schere

b Was m einen Sie ? Sprechen Sie.

- Was verschickt Tim ?


- An w en?
- W arum ?

f Er schickt d a s P aket an Lara. 1 Das g/aube ich n icht.... 1


1 ^ J VC- - *

4 ^i) 36-43 c Hören Sie und vergleichen Sie.


10

4 «> )36-43 2 H ören Sie noch ein m al. W e lch es Foto p a s st ? O rd n e n Sie zu.
Foto
a O W ir müssen es als „M axib rief Internatio nal“ versenden,
b C W arum bin ich so unordentlich?
c Die G eschenke sind genau an Bens G eburtstag angekom m en. Tims Film

d ) Ich muss noch ein Paket zur Post bringen. Mein Bruder hat G eburtstag,
e Diese Sendung soll in fü n f Tagen in Kanada sein,
f (7 Das ist ja ein teurer Brief,
g Dann müssen Sie das Form ular CN 22 ausfüllen,
h O Er sam m elt Bierdeckel.

3 „Im m er a u f d en letzten D rü ck e r“
a W as b edeutet das? Kreuzen Sie an.

O Etw as im m er im letzten M om ent m achen. _______________________________________________


O Im m er pünktlich sein. I Ich g eh e im m er erst einkaufen, wenn die
^ G eschäfte fast schon gesch lossen sind.
b Was m achen Sie oft „auf den letzten D rücker“? Erzählen Sie. ^-------------------------------------------------
A Hier wird das reingeschrieben

4*>) 44 A1 H ören Sie und o rd n en Sie zu.

wird ... reingeschrieben wird ... gesprochen

Dann m ü ssen Sie d as Form ular CN 22 ausfüllen. wird


reingeschrieben
S ehen Sie: H ier....................................... d as werden

. In K an ada
Das wird reingeschrieben.
. d och Englisch und Französisch
= Man schreibt das rein.
, o d er?

A 2 B e n s G e sch e n k ist u n terw eg s nach K a n a d a . O rd n e n Sie zu und erg än ze n Sie.

Das Geschenk zur Post gebracht.


In einem Sortierzentrum w e rd en die Briefe und Pakete gestem pelt und sortiert.
Mit dem Flugzeug die Post nach Kanada transportiert.
D o rt.. ......... das G eschenk zu Ben gebracht.

A 3 D e r W eg e in e r B a n a n e nach D e u tsch la n d
a Was m einen Sie? W ie lange ist eine Banane unterw egs vom Baum
bis in den deutschen Superm arkt?

b Ergänzen Sie. Lesen Sie dann den Text und vergleichen Sie.

E in e „ty p is c h e B a n a n e " k o m m t au s E c u a d o r, C o sta R ica o d e r K o lu m b ie n . D o rt w ird


sie (e rn te n ) 1 , w e n n s ie n o ch g rü n u nd h art ist. A n s c h lie ß e n d

s ie (w a s c h e n ), g & w o £ e *\ (w ie g e n ) 2

und in e in e n K arto n (v e rp a c k e n ) 3 . D ie B a n a n e n k a rto n s


auf ein K ü h ls c h iff (la d e n ) 4 . B is je tz t

sin d d ie B a n a n e n s e it d e r E rn te m a xim a l 2 4 S tu n d e n u n te rw e g s . A u f d e n S ch iffe n


d ie B a n a n e n ü b e r d a s M e e r n ach D e u ts c h la n d .........................................
(tra n s p o rtie re n ). D a s d a u e rt ca . zw e i W o c h e n . N ach d e r A n k u n ft
s ie in e in e „ B a n a n e n r e ife r e i" .................... .....................................(b rin g e n ).

D o r t ............................................ sie fü n f b is a c h t T a g e ................................................................ (la g e rn ) 5 .

D an n sin d sie „reif", a lso g e lb und w e ic h e r. A n s c h lie ß e n d . in d ie

L ä d e n ...;.................................... (b rin g e n ) u n c !............................ (v e rk a u fe n ).

A 4 Im Kurs: S ä tze b a u en . M achen Sie F a n ta sie sä tz e m it w ird/w erden ... ge...t/en.


Person A sagt ein W ort. Person B „baut“ den Satz w eiter.

B -
Heute I werden die H ausaufgaben gem acht.

KB 120 e in h u n d ertzw a n zig


B Was für ein Fo rm u lar...?
/ 0 1 0

B1 Fragen au f d e r Post
IAufkleber ...?
Lesen Sie und m arkieren Sie w ie im Beispiel.
• c-in i Formular ...?
Ergänzen Sie dann die Tabelle. Was für
j Verpackung ...?
a W as für ein Form ular muss ich ausfüllen? i Briefmarken ...?
b W as für Briefm arken brauche ich für diese Sendung?
c W as für eine Verpackung soll ich nehm en?
d W as für einen A u fkleb er muss ich verw end en ?

4^)) 45-48 B 2 A u f d e r Po st senden -» • die Sendung


Hören Sie und ordnen Sie zu. Ergänzen Sie dann die Gespräche. verpacken • die Verpackung

1 ♦ Guten Tag. Ich m öchte einen wichtigen


B rie f verschicken. Ich muss sicher sein,
dass er ankom m t. W as für eine
M öglichkeit gibt es denn da?
O Dann müssen Sie diesen B rie f als
Einschreiben senden.

2 ■ Ich m öchte ein Päckchen abholen.


▼ Haben Sie die Benachrichtigungskarte
und Ihren Ausw eis dab ei?
■ K arte?
▼ Die Benachrichtigungskarte. Sie w ar in
Ihrem Briefkasten.

3 Ich habe hier einen B rie f nach Südafrika.


W as kostet der denn?
G eben Sie mal her - hm, 6 5 0 Gram m . Das ist Ich habe hier eine Sendung nach Ägypten.
dann ein M axib rief International, das m acht Da müssen Sie diese Zollinhaltserklärung
7 Euro. ausfüllen.
Gut, dann brauche ich Briefm arken. * ...............................................................................Erklärung?
□ ........................................................................... Briefm arken Eine Zollinhaltserklärung. Sehen Sie: dieses
möchten Sie - Sonderm arken oder normale Form ular hier. Da müssen Sie reinschreiben:
Briefm arken? W as ist in dem Paket und w as ist es w ert?
Norm ale Briefm arken, bitte. m iW iln a iL ti Was schicken Sie
Ihrer Familie, Ihren Freunden ...?
B3 R o llen sp iel: S p ie le n Sie G e sp rä c h e au f d e r Post. I M achen Sie eine Liste.

1
K u n d in /K u n d e--------- Postbeam tin/Postbeam ter
Sie haben einen wichtigen B rief als Einschreiben schicken
Brief. Er muss unbedingt
ankommen. Möglichkeiten?

K nnH in/K unde__________________ Postbeam tin/Postbeam ter----------


Sie wollen ein Paket abholen. B en ach rich tig u ng sk arte und

Ausweis dabei?
C Die 20 verschiedenen Bierdeckel h ie r ...
.........................................................................................................................

C1 W as hat B en zum G e b u rtsta g b e k o m m e n ?


Lesen Sie und m arkieren Sie w ie im Beisp iel. Ergänzen Sie dann die Tabelle.

Die versch ie d en e n Bierdeckel habe ich von m einem B ruder bekom m en,
ich sam m le ja Bierdeckel. Der grüne Schal ist von m einer Oma. Sie hat
im m er Sorge, dass ich friere. M eine Eltern haben m ir das to lle Handy hier
geschenkt. Das alte H andy ist m ir leid er ru n te rg e falle n und kap u ttg eg a n ­
gen. Und m it der großen Uhr vergesse ich nun h o ffe n tlich nie w ie d e r die
Zeit. M eine F reun din hat sie m ir gekauft, w eil ich im m er zu sp ät komme.

haben ... gekauft m it...


• d e r............................ • den grünen • dem grünen Schal
• d a s alte- • d a s................................ • dem tollen Handy
• die große • die große • d e r _____________ Uhr
• die verschiedenen • d ie s/e-rScb'i&oic-n&ft • den verschiedenen Bierdeckel(n)

4*>)49-52 C 2 In terview s: W as sam m eln S ie ?


a Hören Sie die Interview s und ordnen Sie zu. Achtung: Nicht alle Fotos passen.

o Ow i ©
Jb e s S S

E is e n b a h n e n B lä tt e r M ü n ze n

o o o

E n te n U rla u b s s o u v e n irs D o se n B rie fm a r k e n

b Hören Sie noch einm al. W as ist richtig? Kreuzen Sie an.

1
O Die Frau hat schon 1 -Euro-M ünzen aus O Der Mann bringt aus jed em Urlaub
allen Ländern. ein Souvenir mit.
O Die griechische Münze findet sie am O Die rote Muschel hat er von seiner
schönsten. Frau bekom m en.

O Der Mann kauft die Eisenbahnen nur online. O Die Frau kauft und verkauft Dosen.
O Die grüne Bahn ist aus der Schweiz. O In d er blauen Dose ist Zucker.
10
c Sehen Sie die Fotos in a an. W as sam m eln Sie? Erzählen Sie.
Ich sa m m le nichts. Sam m eln
finde ich uninteressant.
Ich sa m m le au ch Ich sa m m le Tiere aus Glas:
au slän dische Münzen. exotische Vögel.
interessant uninteressant

C 3 W ettsp iel
Schreiben Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner je zehn W örter au f Kärtchen w ie im Beispiel.
J e d e r zieht ein blaues und ein grünes Kärtchen. Schreiben Sie Sätze.
W elches Paar findet in fü n f Minuten die m eisten Sätze?

• d e r Pullover
aI t Ic-h z je h e den alten F v llo v e r an.
Ram end
\cM bin m it dem alten "Fahrrad
• dac, "Fahrrad m? Kino g e fa h re n .
\cM habe den Spannenden K rim i
• d e r fCrlini g e le g e n .

C 4 W elch e D o se gefällt Ih n e n ?
W ie finden Sie ...? Sprechen Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner.

der Streifen • der Punkt • der Elefant


1die Rose « d e r Stern « d e r Himmel

Mir gefällt die orange Dose


mit den w eißen Elefanten.

Die finde ich au ch sehr schön.


A ber m ir gefällt die grüne Dose
I besser. Wie findest du ...?
D Kontakt und Kommunikation

D1 W ir b leib en in K o n takt.
a W as m einen Sie? Lesen Sie und kreuzen Sie an. Vergleichen Sie dann mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner.

Wir bleiben in Kontakt, ja?


A ber sich e r! Das is t h e u tz u ta g e so e in fa c h w ie n ie z u v o r. Per H an d y
oder In te rn e t kann man h e u te s tä n d ig K o n ta k t m it se in e n Freu n d en
und F a m ilie n a n g e h ö rig e n h a lte n . W as de n ke n S ie? W erden ü b e rh a u p t
noch B rie fe v e rs c h ic k t? W ie v ie le M ensch en sin d tä g lic h in so zia le n N e tz­
w e rk e n u n te rw e g s? T esten S ie Ih r W issen m it u nserem k le in e n Q u iz .

W ie v ie le B rie fe w e rd e n tä g lic h in A c a . 7 0 M illio n e n B c a . 8 M illio n e n


D e u tsch la n d v e rs c h ic k t ?
O O

S e it w a n n g ib t es das T e le fo n ? Und A 1877 und 1983 B 1567 und 1956


das H a n d y?
O O

In w e lc h e m A lte r e rh a lte n K in d e r im A m it 8 Ja h re n B m it 12 Ja h re n
D u rc h s c h n itt ih r e rs te s H a n d y?
O O

W ie v ie le N a c h ric h te n w e rd e n per A 30 B 10
M o b ilte le fo n pro Tag im D u rc h s c h n itt
O O

v e rs c h ic k t?

S e it w a n n g ib t es das W orld W id e A s e it 1984 B s e it 1993


O O
W eb (w w w ) ?

W ie v ie le E -M ails w e rd e n w e lt w e it A c a . 20 M illia rd e n B c a . 200 M illia rd e n


O O
jä h r lic h v e rs c h ic k t ?

W ie v ie le E -M ails e r h ä lt m an im D u rch ­ A 7 0 -8 0 B 3 0 -4 0
O O
s c h n it t pro Tag am A rb e its p la tz ?

W ie v ie le K o n ta k te h aben N u tz e r vo n A 133 B 299


O O
s o zia le n N e tz w e rk e n im D u rc h s c h n itt?

W ie v ie le N u tz e r vo n s o zia le n N e tz ­ A 69 B 82 %
O O
w e rk e n sin d tä g lic h d o rt a k t iv ?

b Lesen Sie die Auflösung au f Seite 127. Sprechen Sie im Kurs: W as hat Sie überrascht?

Ich h a b e g edacht/geglau bt, d ass ... |... überrascht m ich (nicht).


... finde ich kom isch/in teressan t. | Das ist erstaunlich.
NackrlcUfcen I g a 10-20,
Sarvü 3 0 +-, ...
D 2 K u rsstatistik: W ie und w ie oft k o m m u n izieren Sie täglich
Besuche. Ln
p e r T e le fo n /In te rn e t/... m it a n d e re n ?
s o it o ie H
Sprechen Sie und m achen Sie ein K u rs p la k a t/e in e Kursstatistik. Nefc-z-uJerlceK

♦ Iga, w ie viele N achrichten verschickst du mit deinem Handy E - M a ils


pro Tag?
O Zw ischen zehn und zwanzig. Und du, Sam i? TeLefoR/SW ype

Mehr als 30 bestim m t. Und bist du in einem sozialen N etzwerk? ...


E Sprachnachrichten auf der Mailbox
10
4^))5 3 - 5 5 E1 Es tu t m ir leid, a b e r ...
a W arum rufen die Personen an? Hören Sie und ordnen Sie zu.

Krankm eldung
O Absage
O V erspätung
Naom Namika

b W elche SMS passt zu w elch er Sprachnachricht? Lesen Sie, hören Sie noch einm al und ordnen Sie zu.

Danke für die Information. Wir haben doch Oje, Du Arme. Schade, dass Du heute Abend
morgen die Besprechung mit der Firma nicht kommen kannst. Ich wünsche Dir viel
Zonge. Dann verschiebe ich den Termin, Erfolg bei der Präsentation und Emmi alles
oder? Gute Besserung! Gruß, Armin Metzger Gute. LG

Vielen Dank für Ihre Nachricht. Es tut mir


sehr leid, aber um 16 Uhr hat Frau Bauer
SM S A B C schon einen Termin. Sie werden von Herrn
S p ra c h n a c h ric h t Werler am Bahnhof abgeholt.
Beste Grüße, Anna Schuster

Q E 2 En tschu ld ig u n g !
A rbeiten Sie zu zw eit. W ählen Sie eine Situation und entschuldigen Sie sich bei Ihrer Partnerin /
Ihrem Partner. Sprechen Sie eine N achricht au f die M ailbox.

Sie können heute nicht zur Sie kommen später zur Sie konnten mit Ihren Freunden
Arbeit kommen. Sie sind krank. Arbeit, weil die S-Bahn nicht in die Kneipe gehen, weil
Sie m öchten einen Termin Verspätung hat. Ihr Sohn krank war.
verschieben.

H allo / Guten Tag, hier i s t ...


Ich m eld e m ich wieder. |Ich rufe sp äter
Es tut m ir sehr/schrecklich leid, d ass ... / noch ein m al an.
E ntschuldigung//E ntschuldigel/E ntschuldigen Sie!
Könnten Sie m ich bitte zurückrufen?
Ich kon n te/kan n n ic h t ..., w e il... | Ich w ollte ..., aber...
Könnten wir den Termin verschieben?
Ich hoffe, du bist nicht sauer. | Ich hoffe, d as ist
A u f W iederhören./T schüs.
in Ordnung.

4 1 » 56-58 E3 H ö ren Sie drei A nsagen und erg än ze n Sie d ie N o tizen .

P r. O am erer
E>\fernbeiraf: T erm in e verschoben!
T r e ffe n arvi K o n s u la t
U n te rs u c h u n g : ^ . 5 ". v m .

um 7-0 Uhr beantragen:


(Grippeimpfung: 1 .5 ". um 3 Uhr
irvi 6*3s fh o f S c h l i e r allgem eine 'fragen: Praxis anrufen!
Gram m atik und Kommunikation

G ram m atik
Was sagt der Mann? Schreiben Sie.
1 Passiv: Präsens EH 5.13
Fernseher liefern
werden Partizip Rechnung schicken
er/es/sie wird Kamera reparieren
reingeschrieben
sie werden

Das wird reingeschrieben. = Man schreibt das rein.

2 Frageartikel: Was für ein...? BH 10.03

Nominativ Akkusativ
• ein • einen A ufkleber...?
• ein • ein Formular ...?
/as für
• eine • eine Verpackung ...?
•_ •— Briefmarken ...? Wann w ird endlich
d e r F e rn se h e r ...
3 A d jektivd eklin atio n : d e fin ite r A rtikel BEI 4.02

Nominativ Akkusativ Dativ


• der grüne Schal • den grünen Schal • dem grünen Schal
• das alte Handy • das tolle Handy • dem tollen Handy
• die große Uhr • die große Uhr • der großen Uhr
• die verschiedenen • die verschiedenen • den verschiedenen
Bierdeckel Bierdeckel Bierdeckeln

4 W ortbildung EH 11.01,11.02

Verb -» Nomen
senden -» • die Sendung
verpacken • die Verpackung

Adjektiv (positiv +) -» Adjektiv (negativ - )


interessant uninteressant
Schreiben Sie ein Gespräch.

K om m unikation

G E S P R Ä C H E A U F D E R P O S T : Ich möchte ein Päckchen abholen.

Ich m öch te einen wichtigen B rief Dann m üssen Sie diesen B rief
verschicken. W as für eine als E inschreiben senden.
M öglichkeit gibt es denn da?
Ich m öch te ein P äckchen abholen . H aben Sie d ie Ben achrichtigun gs­
karte und Ihren Ausweis d ab ei?
Ich brau che Briefm arken. Was für B riefm arken m öchten Sie?
Ich h a b e hier ein e Sendung Da m üssen Sie d iese Z ollinhalts­
n ach Ägypten. erklärung ausfüllen. 0 Olafen Täte.
Ich brauche ...
O ...
10
E R S T A U N E N A U S D R Ü C K E N : Das überrascht mich.

Ich h a b e g ed a ch t /geglaubt, d ass ...


... überrascht m ich (nicht).
... finde ich kom isch/in teressant.
Das ist erstaunlich.
Schade.

SICH AM T E L E F O N E N T S C H U L D I G E N : Es tut mir sehr leid, dass ... Schreiben Sie vier
Entschuldigungen.
Es tut m ir sehr/schrecklich leid, d ass ...
EntschuldigungI |Entschuldige! |Entschuldigen Sie!
Ich kon n te/kan n n ic h t ..., w e il... |Ich w ollte ..., a b e r ...
Ich hoffe, du bist nicht sauer. |Ich hoffe, d as ist in Ordnung.
Ich m eld e m ich wieder. | Ich rufe sp äter n och ein m al an.
Könnten Sie m ich bitte zurückrufen?
Könnten wir den Termin verschieben?

DANK UND G U T E W Ü N S C H E : Vielen Dank für Deine Nachricht


T u t m ir l&iol, SoHa+z-, loh
H allo ..., vielen Dank für Ihre/D eine N a ch rich t.... hake- d'io U -dahn (/e-rpa^-h
Alles Gute. / Gute Besserung.

Sie möchten noch mehr üben?

4 | 59-61 (H > ) ,
A U D IO -
T R A IN IN G

L ern ziele
Ich kann je tz t... Ich kenne je tz t...

A ...unpersönliche Sachverhalte verstehen: ... 10 Wörter zum Thema Post:


Hier wird das reingeschrieben. ©@© d a s V afce-f, ..................
B ... auf der Post um Informationen bitten:
Was für eine Möglichkeit gibt es denn da? ©©©
C ...Gegenstände beschreiben:
Der grüne Schal ist von meiner Oma. ©©©
... 5 Wörter zum Thema
D ... über Kom m unikationsverhalten sprechen:
Kom m unikation:
Bist du in einem sozialen Netzwerk? ©©©
E ...M ailbox-N achrichten verstehen und sprechen: d a c. tt a n d y , ......
Könnten Sie mich bitte zurückrufen? © © ©

Auflösung zu S. 1 2 4 / D 1 :1 A / 2 A / 3 A / 4 A / 5 A / 6 B / 7 B / 8 B / 9 A
Zwischendurch mal

LIED

Ich fühle mich so unverstanden,


unglücklich und unzufrieden...
Oh, das tut m ir leid!
... und dabei so unselbstständig,
unsicher und unentschieden ...
Na, da wird es Z e it ...
Sie fragen sich nun: Was kann m an da tun?
Sehen Sie: So wird das gemacht!
Weg m it dem „un“, einfach weg m it dem „un“!
Das geht viel leichter als gedacht.
Das Zimmer hier ist unbequem
und unfreundlich und ungemütlich ...
Oh, das tut m ir leid!
... unsauber, unaufgeräumt,
wirklich sehr unappetitlich! ...
Da wird es a b er Z e it ...
Weg m it dem „un“, weg m it dem „un“!
Es geht viel leichter als gedacht.
Weg m it dem „un“, einfach weg m it dem
Sehen Sie: So wird das gemacht!

3. Mein Schwiegersohn ist unvorsichtig,


unhöflich und unerzogen ...
Oh, das tut m ir leid!
... unordentlich und unpünktlich,
aus jeder Arbeit rausgeflogen! ...
Na, da wird es Z e it ...
Weg m it dem „un“, weg m it dem „un“!
Es geht viel leichter als gedacht.
Weg m it dem „un“, einfach weg m it dem „un“!
Sehen Sie: So wird das gemacht!

4. Dieses Lied ist unnötig


und unpassend und unmodern ...
Oh, das tut m ir leid!
... und überhaupt uninteressant!
Ich sing es wirklich ungern! ...
Nun wird es a b er Z e it ...

1 Lesen Sie den Lie d te xt und m arkieren Sie alle W örter m it „un-“.
Kennen Sie noch m ehr B e isp ie le? Sam m eln Sie im Kurs.

4 *)) 62 2 Hören Sie das Lied und singen Sie mit.


10
C O M IC

Der kleine Mann: Die Notlüge


J a , hallo? Hier is t R o th !. . .

\
Aah, Frau Betzl? . . . Es tu t
mir so leid, dass ich nicht
bei Ihnen sein kann. /

Ich konnte nicht | .F'*'


kommen, weil ich l (S "‘
Tut mir leid,
im Krankenhaus biiU Frau B e t z ,..
je t z t kommt
der Doktor!

Lesen Sie den Com ic. W ie finden Sie das Verhalten von der Frau? I Jch finde d a s lustig. Die Frau
W ie finden Sie die Reaktion vom kleinen M ann? W arum ? \ unc* ^er ^ eine Mann -

2 Sagen Sie im m er die W ahrheit? Erzählen Sie. J M anchm al sag e ich nicht d ie W ahrheit. Wenn mir die
neue Frisur von einer Freundin nicht gefällt, dan n ...

HOREN

Macht uns das Handy blöd?

4*>) 63 1 W er sagt w as?


Hören Sie und kreuzen Sie an.

a Ich halte mit dem Handy Kontakt


m it m einer Fam ilie.

b Handys sam m eln viele


Inform ationen über uns.

c Fast je d e r ist mit dem Handy


beschäftigt und interessiert sich
nicht für die anderen.

d Je d e r entsch eidet selbst, w as


er m it seinem Handy m acht.

Ich brau che m ein Handy. So halte ich


2 W as denken Sie über H andys? Erzählen Sie. | au ch K ontakt mit m einer Fam ilie in Eritrea.
--
Unterwegs

1 1 : F ra g en

1 W aren Sie sch o n e in m al in ein em Z o o ?


Gehen Sie gern in den Zoo? Erzählen Sie.

Ich geh e gern in den Zoo. Tiger und Zebras


sind m eine Lieblingstiere.

2 S eh en Sie d ie Fotos an.


a Was m einen Sie ? Sprechen Sie.
Die Frau fragt vielleicht: W as kann
- W elche Fragen haben die Frau und der Junge an Tim ?
ich in der S tadt an schau en ?
- Kann Tim ihnen Auskunft geben?
- W ie zufrieden sind die Frau und der Junge mit Tim s A ntw o rten?

5^)) 1 - 8 b Hören Sie und vergleichen Sie.


11

T n

5 0 ) 1 -8 3 W as ist rich tig ? H ören Sie n o ch e in m al und kre u ze n Sie an.

a Frau Heigert m öchte spazieren gehen und etw as essen.


Tim schlägt vor, dass sie O durch den Stad tp ark O um den See gehen soll.
Er em pfiehlt ihr das O Cafe W urm . O Restaurant am Park.
Tims Film
Frau Heigert fin det Tim s Vorschlag O sehr gut. O schlecht,
b Tom m y m öchte in den Zoo gehen. Tim erklärt ihm, dass man dorthin
O m it der S-Bahn fahren muss. O zu Fuß gehen kann.
Tom m y findet, dass Tim O langweilig O lustig ist.
c Tom m y hat O den Weg nicht gefunden. A b er er hat ein Zebra gemalt.
O der Ausflug gut gefallen. Zum Dank bringt er Tim ein Bild mit.
d Frau Heigert hatte O keinen O einen schönen Spaziergang.
Sie w ar mit dem Essen O unzufrieden. O zufrieden.

4 „Fragen k o stet n ich ts.“ Ich frage nicht m eh r so viel wie


Bitten Sie gern um H ilfe? O d e r finden Sie früher. Heute findet m an d och alle
Inform ationen m it d em Handy.
lieb er alles selbst heraus? Erzählen Sie.
A Ihr komm t aus dem Hotel.

A1 W o h er ko m m t T o m m y ? O rd n e n Sie zu.

Vom Fußballplatz.
Aus dem Hotel.
Vom Friseur.

• aus dem • vom • vom


5^))9 A 2 Von o d e r a u s ? H ören Sie und e rg än ze n Sie. Hotel Fußballplatz Friseur

a Je m a n d fä h r t Von äe-r TanfcS+e-lle- weg.


b Leute ste ig e n .........................................................................
c Ein Mann k o m m t..................................................................
d Eine Frau k o m m t ....................................................
e Je m a n d kom m t
f Jem a n d nim m t die Post

A 3 W oher, wo, w o h in ?
Sehen Sie das Bild an und schreiben
Sie Sätze mit Ihrer P a rtn e rin /Ih re m
Partner. W ie viele Sätze finden Sie
in fün f M inuten? Vergleichen Sie dann
mit einem anderen Paar.

E>in ftunol <5pringf


ins /Vv+o.

E>in Mann fanfct


an de-r TanfcS+e-Ke-.

: Woher? K Wo? [^p W ohin? ->CD


I aus dem Auto i im Auto |ins Auto
i von der Tankstelle I an der Tankstelle |zu r/an die Tankstelle
|vom Friseur ! beim Friseur |zum Friseur

A 4 M eine W ege - W o w a re n Sie g estern ü b e ra ll?


Sprechen Sie mit Ihrer Partnerin /Ih re m Partner.

G e ste rn b in ich u m h a lb sie b e n a u s d em H a u s gegangen.


Ic h b in z u r B u s h a lte s te lle g e la u fe n u n d in d en B u s gestiegen .
A m B a rb a ro s s a p la tz b in ic h a u s d em B u s g estieg en ...
B Gehen Sie dann durch den Stadtpark

5*> )io-ii B1 W ie so llen Frau H eigert und To m m y g e h e n /fa h re n ?


Hören Sie und ordnen Sie zu.

an ... vorbei um ... herum bis zum bis zum -doreh. entlang gegenüber über

a Gehen S ie ............................... die Straße, dann sind Sie direkt am Stad tpark.
Gehen Sie dann d u rch den Stad tp ark. Da kom m en S ie _ dem
kleinen See Am anderen Ende sehen Sie gleich links
das Restaurant.

b G eht rechts die S tra ß e ..........................................................................................


O pernp latz. Ihr g e h t..........................die O p e r ..........................................und nach
ein paar M etern seid ihr schon an der S-B ahn -Station . Dann nehm t ihr
die S8 und f a h r t ....................... .... .................. W estend. D er Eingang zum
Zoo ist g e n a u ........................................................ der S-B ahn -Station .

• durch den Park • an dem See vorbei


• über die Straße • bis zum Westend
• die Straße entlang • gegenüber der S-B ahn-Station/
• um die Oper (herum) der S-Bahn-Station gegenüber

5*9 12 B 2 W ie ko m m e ich zu D ir?


Hallo Alex! Mein Navi hat mich in die falsche
Lesen Sie Milans Nachricht. Richtung geschickt. 4» Jetzt habe ich mich
Sehen Sie dann die B ild er an und ergänzen Sie: total verfahren. Wie komme ich zu Dir? Ich
W ie soll Milan fahren? Schreiben Sie eine Antw ort. stehe vor der Karlsbrücke. Milan

Hören Sie dann und vergleichen Sie.

................................. • die Brücke -»


nach rechts fahren 1das Zentrum

• dann den Fluss entlan. • M ozartplatz


gr­

• Kreisverkehr
im m er geradeaus

• den Kreisverkehr
• Kreuzung ■
->dort nach links
und die dritte
abbiegen
Ausfahrt nehm en

Hallo M ilan, P u f ä h r s t über d ie fbrück^ w d nach re ch t*,. Pann ...

£» B3 W ege in d e r S p ra ch e n sch u le
Wo sind in Ihrer Sprachenschule die Anm eldung, ein Kopierer, die C a fe te ria ,...?
A rbeiten Sie in G ruppen. M achen Sie N otizen und erklären Sie. Die anderen raten.

Ich geh e au s dem Kursraum, dan n n ach rech ts.... W as ist d o r t T j ai/S detyi fCvr^rai/iVi nach re c h te ...
C Deshalb m öchte ich ja in den Zoo.

C1 W as ist rich tig ? W issen Sie es n o c h ? V e rb in d e n Sie.

a Tom m y mag Tiger, Deshalb soll Tom m y ihm eins m itbringen.


b Tim findet Zebras super, Tom m y hat deshalb ein Bild von einem Zebra gemalt.
c Tiere darf man aus dem Zoo Deshalb m öchte er in den Zoo gehen.
nicht m itnehm en.

Tommy mag Tiger. Deshalb möchte er in den Zoo gehen.


Er m öchte deshalb in den Zoo gehen.

C 2 Ich ste h e im Stau.


a W er hat w elches Foto an A nita geschickt? Lesen Sie die N achrichten und notieren Sie die Nam en.

L-oa

Stefan: Ich stehe im Stau. Deshalb schaffe ich es nicht


zur Teambesprechung. Sagst Du dem Chef Bescheid? 8.29 Uhr
Anita: Ja, mache ich. Gute Fahrt! ©
8.31 Uhr

Fanni: Mama, ich bin auf dem Bürgersteig gestürzt, weil so ein
blöder Radfahrer nicht aufgepasst hat. Mein Knie blutet. ©
13.18 Uhr Anita: Oje, mein armer Schatz!
Kleb gleich ein Pflaster darauf.
13.23 Uhr
Lea: Ich habe mir ein neues Fahrrad gekauft. S.
Mein altes war wirklich nicht mehr benutzbar.
Wie gefällt Dir mein neues Rad? 17.10 Uhr Anita: Ein super Rad! Ich gratuliere. - Gehen
r wir am Samstag mit den Kindern in den Zoo?
17.18 Uhr
' i

Marek: Hallo Liebling, ich komme heute später. Das Auto ist plötzlich
stehen geblieben. Zuerst habe ich gedacht: kein Benzin mehr. Aber
der Mann vom Pannendienst sagt, dass die Autobatterie leer ist.
18.44 Uhr Anita: Alles klar. Bis später.
18.45 Uhr

Ich bin gestürzt, weil ein Radfahrer nicht aufgepasst hat. Mein Rad ist nicht mehr benutzbar. =
Ein Radfahrer hat nicht aufgepasst. Deshalb bin ich gestürzt. Man kann das Rad nicht mehr benutzen.

b Lesen Sie noch einm al und verbinden Sie. Ergänzen Sie weil o der deshalb.

1 Stefan kom m t nicht rechtzeitig, --------- soll sie ein Pflaster au f das Knie kleben.
2 Ein Fahrradfahrer hat nicht aufgepasst, \ die A uto b atte rie leer ist.
3 Fanni hat sich verletzt, \ ist Fanni hingefallen.
4 Leas Fahrrad w ar nicht m ehr in Ordnung, '— w e ll er im Stau steht.
5 M arek kom m t später, hat sie sich ein neues gekauft.
11
C 3 Im S tra ß e n v e rk e h r
Was ist hier los? Sehen Sie die Fotos an. Schreiben Sie mit Ihrer Partnerin/Ihrem Partner Sätze mit deshalb.
Vergleichen Sie dann mit einem anderen Paar.

A • die Autobahn • die Baustelle • die Autofahrer


auf der linken Spur fahren müssen / nicht überholen können
B • das W etter schlecht • die Busse Verspätung haben
C • Tiere auf der Fahrbahn es • Stau geben
D • der Falschfahrer • die Autofahrer vorsichtig sein müssen

Auf de-r Autobahn tef o\ne, ßavtfollc. Ve-ihalb i d i e - A^fofahre-r


avf de-r Imlbe-n Spur fahren md fcömc-n nioht üb&rhole-n.

5^)13-17 C 4 V e rk e h rsn a ch rich te n


Was ist richtig? Hören Sie und kreuzen Sie an.

a O A u f d er A utobahn A81 gibt es Stau, w eil ein Unfall passiert ist. Warum?
b O A u f der Straße sind Tiere. Deshalb soll man vorsichtig fahren,
W eg en ...
c O Wegen Bauarb eiten gibt es Stau au f der A3,
d O Man soll den Falschfahrer überholen,
e O In Frankfurt haben alle Busse Verspätung, w eil es schneit.

w C 5 W elch e In fo rm atio n ist fa lsch ?


a W ählen Sie drei Them en und schreiben Sie Sätze m it weil oder deshalb. Eine Inform ation ist falsch.

Tiere eine Panne / ein Unfall


loh lie^be- Tie-re-, Pe-ihalb habe* io h dre-i ICafz-c-n.
Auto Fahrrad Verkehr(sprobleme) loh habe- Ice-In F ahrrad, wc\\ ioh nioht 'Fahrrad
fahr&n k-ann ...

S C H O N F E R T IG ? Schreiben Sie

Sätze mit wei! und deshalb zu


b Lesen Sie Ihre Sätze vor.
. anderen Themen.
Die anderen raten: W elche Inform ation ist falsch?

Du hast bestim m t
Stimmt. Ich h ab e
nicht drei Katzen.
nur ein e Katze.
D Bei jedem W etter unterwegs

D1 O rd n e n Sie zu.

• das Eis » d e r Schnee • der Nebel • der Sonnenschein " F • der Sturm • das Gewitter

D 2 W ie ist d a s W e tte r?
a Lesen Sie die Texte und ordnen Sie zu.

gewittrig stürm isch regnerisch eisig sonnig windig wolkig neblig

j-UinviiScb md ..................
Chemnitz - Sturm und Eis haben gestern für Chaos auf Deutschlands Straßen gesorgt. Besonders
schlimm war die Situation in Sachsen. In der Nacht war die Autobahn A72 zwischen Wildenfels und
Hartenstein komplett gesperrt. Die Autofahrer mussten stundenlang in ihren Wagen warten.

............... , .............................. I/Möl..........................


W e tte rb e ric h t fü r d ie R e g io n A llg ä u : N a ch d e r H itze in d e n letzte n T ag e n
t f k o m m e n vo n W e ste n im m e r m e h r W o lk e n . S c h o n h e u te A b e n d g ib t e s zum
T eil k rä ftig e n W in d . In d e r N a ch t d a n n G e w itte r m it S ta rk re g e n . D a s d e u ts c h e W e tte ra m t
rät: V e rm e id e n S ie A u to fa h rte n . Es b e ste h t G e fa h r w e g e n u m s tü rz e n d e r B ä u m e .

Unsere Stadt bekommt eine neue Straßen­ W ochenende kostenlos benutzen. Auch
bahn. Am W ochenende sind die Bürger zu die W etteraussichten für das Event sind gut:
einem Fest unter freiem Himmel eingeladen Die Meteorologen versprechen Sonnenschein
und können die Straßenbahn das ganze und somm erliche Temperaturen.

D ic h t e r Nebel v e r h i n d e r t S ta rts und L a n d u n g e n am F lu g h a f e n K ö l n - B o n n ! .............


Bitte beachten Sie: Zurzeit können keine M aschinen starten oder landen. Deshalb kommt es vor­
a u ssich tlich bis 12 Uhr zu Verspätungen bei Abflügen und Landungen. W ir bitten um Verständnis.

der Sturm -»stürmisch das Eis -> eisig Kennen Sie noch
der Regen regnerisch der Nebel -> neblig l mehr Wörter mit -isch oder -ig?

b Was ist richtig? Lesen Sie noch einm al und kreuzen Sie an.

1 O Das W etter w ar in Sachsen nicht so schlecht w ie in anderen Teilen Deutschlands.


2 O Man soll nicht mit dem Auto fahren, weil es zu gefährlich ist.
3 O Die Bürger müssen am Sam stag und Sonntag nichts für Straßenb ahnfahrten bezahlen.
4 O A b dem Nachm ittag können die Flugzeuge w ahrscheinlich w ie d e r pünktlich fliegen.
E Verkehr 11
E1 W as fällt Ihnen am S tra ß e n v e rk e h r in D e u tsch la n d a u f?
a W er sagt w as? Lesen Sie den Text und verb inden Sie.

In m einer Heim at ist das M ir ist aufgefallen, dass in Deutschland viele einen
M oped ein sehr wichtiges 15 Strafzettel fü r zu schnelles Fahren riskieren. Vielleicht,
V erkehrsm ittel. M an kann weil die Strafen so niedrig sind. In Finnland ist das
ganze Fam ilien dam it trans- anders. Die Strafen sind viel
5 portieren - oder Möbel! Alle höher. Das A utofahren in
w echseln ständig die Spur, D eutschland finde ich sehr
im m er hupt jem and. 20 anstrengend. Am schlim m sten
In D eutschland gibt es viel ist die Autobahn. Wenn ein
w eniger Verkehr. Und: Die
H o a n g T u a n , V ie tn a m Wagen mich m it 200 k m /h
10 m eisten halten sich an überholt, habe ich A ngst. Das
Regeln. Bei uns brem st kein A utofahrer fü r einen Fuß­ finde ich furchtbar, deshalb
gänger. Ich lebe jetzt in K assel und gehe viel zu Fuß. 25 fahre ich lieber m it den öffent­
Das m acht m ir Spaß und ich fühle mich sicher dabei. lichen V erkehrsm itteln. A n u , F in n la n d

„Ich finde, dass A uto fahrer in Deutschland oft zu schnell fahren.“


Hoang Tuan „Ich gehe in Deutschland gern zu F u ß .“
Anu „In m einer H eim at gibt es viel m ehr V erkehr als in D eutschland.“
„Ich benutze am liebsten Busse und B ah n e n .“

b W as ist Ihnen am Verkehr in Deutschland aufgefallen? W elches V erkehrsm ittel benutzen Sie gern/oft?
Gehen Sie gern zu Fu ß ? Sprechen Sie m it Ihrer P a rtn e rin /Ih re m Partner.

Mir ist aufgefallen, d ass ... Das finde ich interessant./


Ich fahre gern m it der U-Bahn. Alle fü n f
furchtbar.
Minuten kom m t ein e Bahn. Das ist super. Am
besten gefällt mir, d ass es in der U -Bahn so Am besten gefällt /g efallen mir (in D eu tsch lan d)...
ruhig ist. Die Leute reden nicht so viel. A m schlim m sten finde ich ...
. Ich fah re/g eh e/m ag /... lieber ...

E 2 D e r V erk e h r in m ein em H eim a tla n d


a M achen Sie N otizen zu den Fragen. 9
T>er V e rk e k r in m e inervi HeLrvia.fcLa.Kcl
1 W elche Verkehrsm ittel w erden oft benutzt? W elche selten?
2 Gibt es mehr oder weniger Verkehr als in Deutschland? (T) v o r alLervi B u sse Irvirvier
Gibt es U nterschiede zwischen Stadt und Land? seUr v o l l , ...
3 W ie gut halten sich die Verkehrsteilnehm er an Regeln? ( i ) Lü n k sv e rU e U r; ln <Aen S tä d te n :
W ie hoch sind die Strafen, z. B. für falsches Parken? v i e l V erkeU r, a u f dervi Land . ...
4 W ie schnell d a rf man hier fahren: in der Stadt, (3 ) V e rk e h rs re g e ln : ja ., a b e r sie
au f dem Land, au f der A uto bahn? «oerclen o f t n lcU t b ea ch tet;
8 u s fa U re r f a k r e n seUr s c h n e ll ...
Suchen Sie ein passendes Foto und m achen Sie
( ? ) Tervipollrvüts: 3 o krvi/U
ein Plakat. Erzählen Sie im Kurs.
l n S t ä d te n , ...
Hier seht ihr ein F o to ./Ic h zeige eu ch ein Foto (von ...).
Bei u n s/In m einer H eim at ist d as an ders (als hier)./
nicht so (wie hier), /g en a u so (wie hier).
. Es gibt (viel) m eh r/w en ig er...

Hallo. Ich erzähle eu ch heu te etw as über


den Verkehr in m einer H eim at T ansania ...
Gram m atik und Kommunikation

G ram m atik

Woher kommt Luise?


1 Lo kale Präpositio n en au f die Frage W oher? + D ativ EH 6.03
Schreiben Sie.
aus + Dativ C ft3 von + Dativ
• aus dem Bus • vom Arzt/Fußballplatz
• aus dem Hotel • vom Meer
• aus der S-Bahn • von der Tankstelle

Patrick

l-vise- fcoivwt ...


... vov\ Fafr'iok-.
2 Lo kale Präpo sitio nen EH 6.03

mit Akkusativ mit Dativ Zeichnen Sie kleine Bilder zu den


• durch den Park • an dem See vorbei Wörtern durch, über ...
• über die Straße • bis zum W estend
• die Straße entlang • gegenüber der S-Bahn-Station /
• um die Oper (herum) der S-Bahn-Station gegenüber

\
3 Konjunktion: d eshalb EH 10.05
Was machen Sie?
Grund Resultat/Konsequenz Schreiben Sie Sätze mit deshalb.
Position 2
1 Heute regnet es.
Tommy mag Tiger. ! Deshalb I möchte er in den Zoo gehen,
Er i möchte deshalb in den Zoo gehen. Pe-Shalb ...

2 Morgen ist Feiertag.


3 Am Wochenende hat eine
Freund in/ein Freund
Geburtstag.
4 W ortbildung EH 11.02

Verb -» Adjektiv
benutzen -» benutzbar

Nomen -> Adjektiv


der Sturm stürmisch
das Eis -» eisig

temte»- bar

Wie ist das W etter heute in Ihrem


Heim atland? Ergänzen Sie.
Es is t ..................................................................
11
Kom m unikation

Sehen Sie das Bild an und


E IN E N W E G B E S C H R E I B E N : N ach d er Kreuzung m üssen Sie links abbiegen.
beschreiben Sie den Weg.
G ehen Sie über die Straße / durch den Stadtpark.
Sie kom m en an ... vorbei.
A m an deren Ende sehen Sie ...
Geht die Straße entlang (bis z u m /z u r...)
N ach ein p a a r Metern seid ihr schon ...
Ihr nehm t die S8/... und fahrt bis z u m /z u r...
Der Eingang / ... ist (genau) gegen ü ber....
Du fährst über die B rücke und dan n ...
Sie fahren um den Kreisverkehr herum und n ehm en die dritte Ausfahrt.
Sie fahren im m er g eradeau s bis zur /z u einer Kreuzung.
N ach der Kreuzung m üssen S ie/m u sst du lin ks/rechts abbiegen.
Pu g e-h if ...
E T W A S B E W E R T E N : Mir ist aufgefallen, dass ...

Mir ist aufgefallen, d ass ... Das finde ich interessant./furchtbar.


Am besten ge fällt/ge fallen m ir (in D eu tsch lan d )...
Am schlim m sten finde ich ...
Ich fahre/gehe/m ag/... lie b e r ...
Sie möchten noch mehr üben?
Hier seht ihr ein Foto. |Ich zeige eu ch ein Foto (von ...).
Bei u n s/In m einer H eim at ist das anders (als hier)./ 5 | 18 -2 0 ( ^ ) ) ) _ (m
nicht so (wie hier), /g en a u so (wie hier). A U D IO - V ID EO -
T R A IN IN G TRAIN IN G
Es gibt (viel) m ehr/w eniger ... . J

Lern ziele
Ich kann je t z t ... Ich kenne je t z t ...

A ...O rtsangaben machen: ... 5 W ö rter zum Them a W etter:


Am Barbarossaplatz bin ich aus dem Bus gestiegen. © ©© i f ü r m j o h , .....
B ...W ege beschreiben:
Geht rechts die Straße entlang bis zum Opernplatz. ©© ©
C ... eine Konsequenz nennen:
Ich stehe im Stau. Deshalb schaffe ich es nicht. ©©©
... 5 W örter zum Thema Straßenverkehr:
...Verkehrsnachrichten verstehen: A u f der A81 gibt es Stau. ©©©
D ... Informationen zum W etter verstehen: Sturm und Eis haben ol&ir Stau, ........................
gestern für Chaos a u f Deutschlands Straßen gesorgt. ©©©
E ... über den Verkehr in meinem Heim atland sprechen:
Der Verkehr in meinem H eim atland ist nicht so wie hier. ©©©
Zwischendurch mal

FILM

S o n st
noch
w a s?

1 W as m einen Sie? W elche Sätze passen zu w elchem Foto? O rdnen Sie zu.
Sehen Sie dann den Film und vergleichen Sie.

a O „Mal gehe ich am Fluss entlang.“ d O »Ich gehe die Straßen entlang."
b (? ) „Im m er nur Paul! Mir reicht’s jetzt! e „Mal gehe ich durch den Park.“
Ich muss raus!“ f „Er kann auch sehr lieb sein, mein Paul.'
c O „Mal gehe ich über die Brücke.“
Ich bin au ch m an ch m al wütend.
2 Sind Sie auch m anchm al w ü ten d ? Erzählen Sie. Zum Beispiel, w enn jem a n d im m er
zu sp ä t kom m t o d e r ...

5 *>) 21 Ich fahre m i t ...


Hören Sie und ergänzen Sie das Rätsel und die Lösung.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15

... mit d C- Y S f Y a I? o n b a h n A

... mit B

... mit C

... mit D

... mit E

... mit F

... mit G

Lösung:

G8 G6 D7 C7 D2 G7 DZ C5 F6 D5 B6 A9
11

SIE SIND DAS PROBLEM NR. ii DIE ANDEREN!


S tr a ß e n v e r k e h r k ö n n te so sc h ö n s e in . A ber m e is te n s sin d w ir n ic h t a lle in u n te rw e g s .
L eid er sin d d a a u c h n o c h d ie s e v ie le n sc h re c k lic h e n a n d e re n V e rk e h rs te iln e h m e r.
Sie w o llen u n s im m e r n u r ä r g e r n . S a g e n Sie d o ch m a l: W e r n e r v t Sie a m m e is te n ?

Ganz klar: die Radfahrer. Für die gibt es ja überhaupt keine


s Regeln. Eine E inbahnstraße? So w as kennen die gar nicht.
Die fahren einfach, wie sie wollen. Und die Fußgänger sind
auch nicht besser. Die sind ja schon w ütend, wenn m an nur
m al fünf M inuten auf dem Bürgersteig parkt. Wo soll ich denn
so n st parken? Es gibt doch fa st keine Parkplätze mehr.

10 Mich nerven vor allem die Fußgänger. Die p assen nicht auf.
Im m er laufen sie einem vors Rad. Deshalb m uss ich auch
dauernd brem sen. Ja, und dann die vielen Autofahrer! Die
parken ein und dann m achen sie ganz schnell die Autotür
auf. Sehen sie dabei nach hinten? Nein, natürlich nicht. Für
15 Radfahrer is t so w as supergefährlich. Aber das is t denen
ja egal!

Na, da sind erst m al diese rü ck sich tslosen Autofahrer. Die


m achen m ich richtig krank. Die parken einfach auf unseren
Bürgersteigen. Aber die Radler nerven schon auch. Die fahren
20 einfach durch die Fußgängerzone. Und das auch noch richtig
schnell. Stellen Sie sich das m al vor! Da sind doch auch alte
Leute und Kinder. Also, ich kann das nich t verstehen.

1 Lesen Sie nur die Ü berschrift und sehen Sie die Fotos an. W as m einen Sie ? W orum geht es im Text?

2 Lesen Sie nun den ganzen Text. M arkieren Sie: W er nervt w aru m ? Ergänzen Sie dann die Tabelle.

W e r n e rv t? R a d fa h r e r Trufigängc-r A u to fa h re r

W arum ? kennen fec-i ne fc.eg&ln


fa h re n , w'\e Q e wollen
Reisen

1 W as m ein en S ie ? S e h e n Sie d ie Fo to s an. Die Fotos seh en ja lustig


Was m achen Lara und Tim ? Sprechen Sie. aus. V ielleich t...

2 W as m ein en S ie ? W e lch es Foto p a sst?


a Sehen Sie die Fotos 3 bis 8 an und ordnen Sie zu.

Foto
A ( ) Die haben auch günstige Zim mer.
B O M öchtest du m it m ir in die Berge fahren?
C 0 Das ist an der O stsee. W ie man sieht, gibt es da gutes Essen und
schöne H otels direkt am Meer.
D ) H ättest du vielleich t Lust au f eine Fahrradtour?
E O M eine U rlaubsidee: Keine W ahl, keine Q ual! W ir fahren ohne Ziel los.
F O W ir könnten nach Ö sterreich fahren und W ien besichtigen.

5*>) 2 2 -2 9 b Hören Sie und vergleichen Sie.


H o te l O s t s e e
Zweibettzimmer 100,- €

n r f .r A c h tu n g !!!
Sonderpreis N achsaison
ab 1. September nur 75,- €
pro Zimmer und Nacht

5 m)2 2 - 2 9 3 W as p a s st? H ö ren Sie noch e in m al und v e rb in d e n Sie.

Vorschläge Was spricht dagegen ?


a Urlaub an der O stsee Davon ist Lara nicht besonders begeistert.
b Fahrradtour an der Mosel Es gibt schon zu viele Vorschläge.
Tims Film
c Besichtigung von W ien Es gibt keine p reisw erten U nterkünfte.
d Bergsteigen Tim möchte lieber eine große Stadt ansehen.
e am nächsten Tag w eiter Ideen sammeln Lara w ar schon einm al dort.

4 Träu m en Sie: W o w ü rd en Sie gern U rlau b m a c h e n ?


W as w ürden Sie gern sehen?

Ich m öch te unbedingt Und ich würde gern n ach Süd­


New York sehen! Das ist afrika fahren. Ich m ö ch te so gern
schon lange m ein Traum. m al w ilde Tiere beobach ten .
I A Wollen wir an die Mosel fahren?

A1 W o llen w i r ...?
5 *>) 3 0 a Verbinden Sie. Hören Sie dann und vergleichen Sie.

1 W ollen w ir an die Berge fahren,


2 W ir könnten nach die Mosel fahren?
3 W ir könnten in Ö sterreich fahren.

b M arkieren Sie in a und ergänzen Sie die Tabellen.

Wohin? Wohin?
• die O stsee/» den A tlantik/» den Stran d /» den S e e / Ö sterreich/
• die K ü ste/» die Mosel/... Deutschland/..
ans • Meer nach W ien/Berlin/.,
auf • einen B e rg /» eine Insel die Schweiz
aufs • Land
• den Schwarzwald/» die W ü ste/» die Berge /...
• den Sü d en /N o rd en /O sten /W esten
• Gebirge

A 2 W ohin fäh rt Ju liu s z u e rs t? U n d d a n a c h ? I Zuerst fährt Julius in den


5 *>) 31 a Hören Sie und sortieren Sie. Sprechen Sie dann. ^ Dschungel. Dann fährt er

4*

• das M eer 1) • der Dschungel ! • das Land • die Berge 1• der Bo densee • die W üste

b Kettenspiel: W ohin fahren Sie zuerst? Und d anach?

♦ Zuerst fahre ich in die W üste.


O Zuerst fahre ich in die W üste. Dann fahre ich aufs Land.
Zuerst fahre ich in die W üste. Dann fahre ich aufs Land. Und danach ...

A 3 W as m a ch en Sie in d en S o m m e rfe rie n ?


a W er sagt w as? Lesen Sie die Texte und ordnen Sie zu.

o (^Zuerst b esu ch e ich


Freunde und dan n fahren
wir g em ein sam ans Meer.

W ir leben in Luxem burg und fahren je d e s Ja h r in den Süden. W ir besuchen im


Som m er unsere Fam ilien in Bulgarien. M eine H eim atstad t liegt am Schw arzen
Meer. W enn w ir dort sind, gehen w ir oft an den Strand. Die K ind er mögen es sehr:
Sie baden und spielen den ganzen Tag im Sand. Ich bin nicht so gern am Strand.
Mir ist es zu heiß. Nach drei W ochen fahren w ir w e iter zur Fam ilie von meinem
Mann Milan in die Berge. Es ist kühler, das mag ich sehr. W ir haben je d e s Ja h r
Vesela den perfekten Urlaub: erst am M eer und dann in den Bergen.
12
Diesen Som m er bleiben w ir in der Nähe und fahren aufs Land. W ir haben eine
Ferienwohnung au f einem B au e rn h o f g em ietet. Es gibt viele Tiere: Kühe, Pferde,
10 Schafe, Hunde und Katzen. Das finden unsere K inder toll. A ußerdem ist die Luft
au f dem Land sehr gut. W enn es heiß w ird, können w ir auch an den Titisee fahren.
Dort gibt es ein schönes Strandbad, und man kann am See auch Boote m ieten.

Ich fahre nach Frankreich und besuche Freunde in Bo rdeaux. Eine W oche bleibe
ich dort. Ich m öchte dort ein Festival besuchen und ein p aar Sehensw ürdigkeiten
15 anschauen, ab er vor allem m öchte ich sehen, w ie m eine Freunde leben. Danach
fahren w ir alle zusam m en an den A tlantik. Ich freue mich schon sehr darauf, denn
ich w ar lange nicht m ehr am Meer. A b er für mich ist das kein „echtes“ Meer, weil
das W etter oft schlecht ist. Ich finde, dass am Strand gutes W etter sein muss - so
Pablo w ie bei uns in Spanien.

b Lesen Sie die Texte noch einm al und korrigieren Sie.

1 Am Schw arzen M eer ist es Vesela zu heiß, ab er ihrem Mann gefällt das.
Vesolas Fam ilie lebt in Bulgarien in den Bergen. M ilan?
2 Sabines K inder finden die frische Luft auf dem B au e rn h o f toll.
Wenn es zu heiß w ird, fährt die Fam ilie ans M eer in ein Strandbad.
3 Pablo bleibt drei W ochen in Bordeaux.
Danach fährt er nach Spanien.

A 4 W ir fahren in d en Sü d en .
a M arkieren Sie die W örter in den Texten in A 3a w ie im Beisp iel. Ergänzen Sie dann die Tabellen.

Wohin? Wo? z W ohin? Wo?


iKl ole-Kl Süden im Süden o Frankreich Bulgarien
ans Meer Meer m nach Bordeaux Bordeaux
Berge Bergen 1 in die Türkei I in der Türkei
Land Land
See See
auf eine Insel auf einer Insel

b Spielen Sie Gespräche.

Meer Wien Alpen Süden Berge eine Insel die Türkei Schweden ...

heiß langweilig kalt windig laut anstrengend gefährlich trocken ...

♦ W ir könnten im Som m er doch in die Berge fah


O Ach nein, in den Bergen ist es zu langweilig.
♦ Schade! A b er w ir könnten ...
B Gutes W etter wäre auch nicht schlecht.

5 * 1)32 B1 W as ist für L ara und Tim im U rlau b w ich tig ? W issen Sie es n o c h ? K re u ze n Sie an.
Hören Sie dann und vergleichen Sie.

schöne Land ­ nette gutes leckeres interessante • der guter Wein


schaften Leute W etter Essen Städte
• das gutes W etter
Lara O O O O O
• die interessante Umgebung
Tim O O O O O
• die nette Leute

B2 U n terkün fte
a Überfliegen Sie die Anzeigen. Zu w elchem Foto passen die U nterkünfte? O rdnen Sie zu.

Pension M eerblick - Fam ilien freund liche Pension in


ruhiger Lage mit schönem Blick aufs Meer. Alle Einzel-
und D oppelzim m er mit Bad oder D usche/W C . W ir
bieten freundlichen Service und leckeres Frühstück mit
regionalen Produkten. A u f W unsch auch H albpension!
Salzkam m ergut (A)

A lm tal Cam ping : W underschöner C am pingplatz d irekt am


See im A lm tal. N atur und Entspannung pur! Erleb en Sie
schöne W andertouren in unseren Bergen und Tälern oder
entspannen Sie sich au f unserer B ad ew iese direkt am See!

Schlesw ig-H olstein (D)


b Suchen und m arkieren Sie die W örter in a w ie im Beispiel.
Ergänzen Sie dann die Tabelle.

• den -» Service dem -> mit Blick


• das -»________________ __ Frühstück dem mit leckerem Frühstück
• die ruhige Lage der -» i n rybjg&E... Lage
• die -> Wandertouren den -> mit Produkten

c Ergänzen Sie.

1 Rom antisch........................• Berghütte m it schön • Blick ins


Tal und ohne la u te-n • Verkehr.
2 R u h ig e r • Bauernh o f mit viel..........................• Tieren,
groß • Sp ielw iese und kostenlos..........................• Fahrradverleih.
3 Fam ilienfreundlich • Hotel m it günstig........................
• Zim m ern in zentral • Lage.
Nur fü n f M inuten zum Schloss und ins historische Zentrum mit
den -» ohne lauten Verkehr
zahlreich • Sehensw ürdigkeiten.
4 Billig • Ü bernachtung neben dem berühm t.......................... Dom.
M o d e rn .............• Jugendherberge für Jung und Alt.
P a s r\nag_ \cM\
B3 En tsp an n u n g und F re ize it. W as m ögen S ie ? Ich m ag lange lange, S p a z W ^ W ,
M achen Sie Notizen und sprechen Sie Spaziergänge, ...
Wc.f-te.y-
mit Ihrer P a rtn e rin /Ih re m Partner.
C Etw as buchen 12

b W as ist richtig? Hören Sie noch einm al und kreuzen Sie an.

1 Frau Eichhorn braucht ein A uto für die Fahrt nach O Freiburg. Frankfurt.
Sie m ietet einen Wagen für 0 63 Euro. 0 3 0 0 Euro.
2 Herr D em ir hat O online O telefonisch eine Busfahrt gebucht.
Er O fährt direkt nach Dresden. O hat über eine Stunde A ufenthalt in Berlin.
3 Frau Jo o st m öchte eine Städ tereise für v ie r Tage O nach Köln O nach Hamburg buchen.
Für die Städ tereise gibt es O von Sep tem b er an O von O k to b e r an w ie d e r freie Plätze.

über eine Stunde = mehr als eine Stunde


von Oktober an = ab Oktober
(1

C 2 R o llen sp iel Im Reisebüro — K u n d e /K u n d in


Lesen Sie die Anzeige und fragen Sie im Reisebüro nach. Sie m öchten Ihre Verwandten

in ... besuchen. Inform ieren Sie


sich in einem Reisebüro.
B u s M ü lle r - Ih r S p e z ia lis t fü r B u s re is e n

V iele S o n d eran g eb o te, zum B e isp ie l: Im R eisebüro - A ngestellter/Angestellte


G eben Sie Auskunft. Die günstigen
Berlin - Ham burg ab 29 Euro
Busreisen sind leider schon ausgebucht.
W ien - Prag ab 39 Euro
Aber es gibt noch andere Angebote.
Zürich - Kiel ab 49 Euro

Ich m öch te die R e is e /d e n Bus n ach ... buchen. Für w ie viele Personen? Wann?
F ü r ... Personen. Es ist leider kein Platz m eh r frei. /
Von ... bis ... Der Termin ist leider sch on ausgebucht.
A ber von ... an h ab en wir w ieder freie Plätze.
Wir h ab en au ch n och an d ere A ngebote:
Mit d em Bus für ... Euro n ach ...
W as kostet die Reise? Das m a c h t ... Euro.
Wie lange dauert denn die Fahrt? Sie können am ... um ... a b fahren.
Und sind dan n um ... am Ziel.
Ist das ein e D irektverbindung? Ja./N ein, Sie m üssen in ... um steigen
und h ab en ... Aufenthalt.
D Nachrichten schreiben

D1 Kom m m ich b esu ch en !


a Lesen Sie die N achrichten und ordnen Sie die A ntw orten zu.

Freue mich so auf Deinen Besuch Wann kommst Du mich besuchen? Der Umzug ist geschafft! Komm
am Wochenende! Was möchtest Ich möchte Dir so gern Leipzig doch mal nach Kappeln. Du bist
Du in Luzern machen? Wir könnten zeigen. Du musst unbedingt die herzlich eingeladen. Hier kann
wandern. Von den Bergen hat man bekannte Nikolaikirche und die man wunderbar am Wasser spa­
einen wunderschönen Blick auf Thomaskirche sehen. zieren gehen und Vögel beobach­
den Vierwaldstättersee. Wir könn­ ten oder Rad fahren. Oder möch­
Und hast Du schon
ten aber natürlich auch Kanu fah­ test Du vielleicht Deutschlands
mal Leipziger Aller­
ren oder surfen. Oder hast Du eher kleinste Stadt Arnis besuchen?
lei gegessen? Das
Lust auf eine Stadtführung? Die Wir könnten auch nach Schleswig
kannst Du hier pro­
Altstadt hier ist wunderschön! fahren, wenn Du Lust auf einen
Wir können aber auch eine Aus­ bieren. Nirgends
Ausflug mit dem Schiff hast. Ich
schmeckt es besser als bei uns.
stellung ansehen... freue mich auf Dich!

Klingt super! Du weißt ja, Hm. Sieht lecker aus. Ach, mal sehen. Das ent­
ich mache total gern Das muss ich unbedingt scheiden wir dann. Ich
Fahrradtouren. probieren! packe auf jeden Fall die
Wanderstiefel e in .;-)

Nachricht 1 2 3
Antwort

b W elche N achricht passt? Lesen Sie noch einm al und ordnen Sie zu.

1 Q-. Es gibt hier leckere Spezialitäten.


2 Die Berge und das W asser bieten viele Sportm öglichkeiten.
3 Man kann Spaziergänge m achen und Vögel sehen.
4 Die Stad t hat ein schönes altes Stadtzentrum . S C H O N F E R T IG ? Was kann man

5 C Die Stad t ist bekannt für ihre Kirchen. an Ihrem W ohnort/Geburtsort


6 O Man kann Ausflüge m it dem Schiff o der dem Fahrrad m achen . m achen? Schreiben Sie.

D 2 Sie lad en ein e F r e u n d in / e in e n Fre u n d zu sich ein. S ch re ib e n Sie e in e N ach rich t.

- Laden Sie eine F re u n d in /e in e n Freund zu sich ein.


- M achen Sie zwei bis drei Vorschläge (Sp o rt/K ultur/Essen /A usflüg e):
W as könnten Sie gem einsam m achen?
- Sagen Sie, dass Sie sich au f den Besuch freuen.

f Wann ...? \Kom m d och m al n ach ... | Du bist herzlich eingeladen.


j Wir könnten ... g eh en ./fahren ./besichtigen ./an sch au en . | Ich m öch te Dir so gern ... zeigen. I
| Du m usst u n b ed in g t... sehen. |H ast Du Lust au f...? \M öchtest Du v ie lleich t...?
I Du k a n n s t... probieren. Das s c h m e c k t ... \Bis b a ld /1 Ich freue m ich a u f Dich!
E Einen W ochenendausflug planen 12
54>)36 E1 Lu iza und Em ilio p lan e n ein e n W o ch en en d au sflu g .
a W ohin fahren sie? Hören Sie und kreuzen Sie an.

0 Lüneburger H eide O Lübeck O O stsee

b Hören Sie noch einm al und notieren Sie die A ntw orten.

1 W elchen Vorschlag m acht Em ilio ? H a t - h W ..............................................................................................


2 W elchen Vorschlag m acht Luiza?
3 W orauf einigen sich die b eiden?
4 W as wollen sie dort m achen?
5 W ie kom m en sie dorthin?
6 Wo übernachten sie?

E 2 E tw a s p lan en : O rd n e n Sie zu.

Wollen w ir-^2 Ja, gut, machen w ir cs so. A lso, ich woiß nicht. Ich bin dagege n. Ich habe da eine Idee.
Das ist aber keine gute Idee. Lass uns doch ... Ich bin dafür. Ach nein, darauf habe ich keine Lust.
Ich habe da einen Vorschlag. Darf ich einen Vorschlag machen? Super. Das ist eine gute Idee.

V o r s c h la g m achen e in e n V o r s c h la g , ann eh m en e in e n V o r s c h la g , a b le h n e n

WoWen w i r .. . ? J a , g u t , m a c h e n w i r e s So. A ls o / ic h w e if t n ic h t .

Ic h t> in d a ^ e -^ e -n .

E3 W ir m ach en e in en Ausflug.
a M achen Sie N otizen zu den Fragen. W ohin? in d'lc
t W o m it?
Wohin? W omit? Was m achen' Wo übernachten?
Was m a ch e n ? wandern
b Sprechen Sie zu dritt. Benutzen Sie Sätze aus E2. Einigen Sie sich. Wo ü b e rn a ch ten ?

♦ W ollen w ir in die Berge fahren und dort w an d ern ?


O O h, nein. D arauf habe ich keine Lust. Das ist zu anstrengend. Ich m öchte am W ochenende faulenzen.
Und ich w ürde m ir gern eine Stad t ansehen.
♦ Dann lasst uns doch nach Konstanz fahren. D ort könnten w i r ...
O Einverstanden. Das ist eine gute Idee. Und w ie kom m en w ir dorthin?

c W orauf haben Sie sich geeinigt? Erzählen Sie im Kurs.


Wir fahren am W ochen ende
n ach Konstanz. Wir w ollen d o r t ...
Gram m atik und Kommunikation

G ram m atik

Wo sind die Personen?


1 Lo kale Präpositio nen BH6.02
Wohin fahren/gehen sie?
Wo? - Dativ Wohin? - Akkusativ Schreiben Sie.
an • am Atlantik • an den Atlantik
• am Meer • ans Meer
• an der Küste • an die Küste
auf • auf dem Land • aufs Land Dschungel Insel Strand
• auf der Insel • auf die Insel
in • im Schwarzwald • in den Schwarzwald W o? Wohin?
• im Gebirge • ins Gebirge F k k f Ino E>r fä h rt
• in der Wüste • in die Wüste
P ioh vn b^ \. in de-r\ ...
• in den Bergen • in die Berge
Sie- ...

Schreiben Sie eine Anzeige zu


2 A d jektivd eklin atio n ohne A rtikel Ü04.O3
dem Hotel.
Nominativ Akkusativ Dativ
• schöner Blick schönen Blick schönem Blick
• leckeres Frühstück leckeres Frühstück leckerem Frühstück
• schöne Lage schöne Lage schöner Lage
• regionale Produkte regionale Produkte regionalen Produkten

S o h ö n o i Wö+e-l ...

Ordnen Sie zu und schreiben Sie.


3 T em porale P räpo sition en GH 6.01
rrefeen. -ohwe. aus durch
von ... an + Dativ ü ber + Akkusativ
von ... an vor zwischen in seit
Von Oktober an gibt es wieder j Er hat über eine Stunde
freie Plätze. |Aufenthalt in Berlin.
\ %
4 M odale Präposition ohne + A kku sativ G H 6 .0 4 \ für an mit
c um nach
ffl / d,

(1) auf
~ö bis unter gegenübei
den -» ohne lauten Verkehr
ohne- n&bc-n bei

Pa£ fc&gdl k f ne-be-n me-tnew


S o h re -ib fk o h .
loh S+e-lle- das fe g a l nobc-n
S o h r& ib fiio h . ...
12
Kom m unikation 1 Schreiben Sie Gespräche
und zerschneiden Sie sie.
E IN E R E I S E B U C H E N : Ich m öch te die Reise nach ... bu chen.

Ich m öch te die R e ise/ Für wie viele Personen? Wann? 0 Ich möchte- die- fc&ise- nach
den Bus n ach ... buchen. Frank-fvrt bvcb&n.
F ü r... Personen. Es ist leider kein Platz m eh r frei. / O 1' w wie, Vio\c PorSonon?
V o n ... b i s ... Der Termin ist leider schon ausgebucht.
0 "Für zw&\ P&irc.oft&n.
A ber von ... an haben wir w ieder freie Plätze.
Wir h ab en au ch noch an d ere A ngebote:
Mit dem Bus für ... Euro n ach ... 2 Sortieren Sie die Gespräche
W as kostet die Reise? Das m a c h t ... Euro. dann.
Wie lange dauert denn Sie können am ... um ... a b fahren.
die Fahrt? Und sind dan n um ... am Ziel.
Ist das eine Direktverbindung? Ja./N ein, Sie m ü ssen in ... um steigen und
hab en ... Aufenthalt.

S C H R I F T L I C H E E IN L A D U N G : Du bist herzlich eingeladen. Mein Ort. Machen Sie fünf


Vorschläge.
Wann ...? |K om m d och m al n ach ... |Du bist herzlich eingeladen.
Wir k ö n n ten ... g ehen ./fahren ./besichtigen ./an sch au en . fCorviin nach ...!
Ich m öch te Dir so gern ... zeigen. |Du m usst u n b ed in g t... sehen.
W ir fcÖKmfe-K ...
H ast Du Lust au f...? |M öchtest Du v ielleich t...? |Du k a n n s t... probieren.
Das s c h m e c k t ... Bis b a ld ! \Ich freue m ich a u f Dich! leb möchte- P i r
So ... zcigc-n.
V O R S C H L Ä G E : W ollen wir ...?
P u ...

W ollen w ir...? Ja, gut, m a ch en wir es so. /


A ch nein, d a r a u f h a b e ich keine Lust.
L ass uns d och ... Super. Das ist eine gute I d e e ./ Sie möchten noch mehr üben?
Das ist a b er keine gute Idee.
Ich h a b e d a einen Ich bin dafür./Ich bin dagegen. 5 | 3 7 -3 9

Vorschlag. / eine Idee. Also, ich w eiß nicht. A U D IO - V ID E O ­


T R A IN IN G TRAIN IN G
D arf ich einen Vorschlag
m achen ?

Lern ziele
Ich kann je t z t ... Ich kenne je t z t ...

A ... sagen, wohin ich gern reise und wo ich gern im Urlaub bin: ... 8 Regionen und Landschaften:
Danach fahre ich aufs Land. © © © d e r S c h w a r z w a id ,
B ... über Entspannung und Freizeit sprechen:
d \o
Ich mag lange Spaziergänge. © © ©
... Anzeigen verstehen: Fam ilienfreundliches Hotel m it... © © ©
C ... etwas buchen:
... 6 Unterkünfte:
Ich m öchte die Reise nach Hamburg buchen. © © ©
D ... Nachrichten schreiben: Komm doch mal nach ... © © © d e - r(C a m p in g p la tz - , .
E ... einen Wochenendausflug planen:
Wollen wir am Wochenende in die Berge fahren? © © ©
Zwischendurch mal

An der Donau entlang


ü: 1 Sehen Sie den Film an. W as ist richtig? Kreuzen Sie an.

a O M arkus Schneider geht im m er allein w andern,


b Er m acht eine W anderung an der Donau,
c O Er w an d ert zu Fuß und fährt auch m it dem Fahrrad,
d O Kelheim ist eine Stadt am Rhein,
e O In der Nähe von Kelheim liegt ein altes Denkm al:
die „Befreiungshalle“,
f O Beim „D onaudurchbruch“ ist der Fluss ganz breit.

2 W andern Sie auch gern?


Ich wandere nicht gern,
Wo sind Sie schon gew andert?
das finde ich langweilig.
Erzählen Sie.

LA N D E S K U N D E

Kelheim liegt fast genau in der Altmühl ist nur ein ganz kleiner
Mitte von Bayern und hat etwa Fluss. Aber sie ist auch wichtig.
1 6 .0 0 0 Einwohner. Sie nennt sich Ihre letzten 34 Kilometer gehören
selbst „Stadt im Fluss“. Das hat nämlich zum Rhein-Main-Donau-
5 einen doppelten Sinn. Erstens 20 Kanal. Nur weil es diesen Kanal
liegt ein Teil von Kelheim wirklich gibt, kann man mit dem Schiff
zwischen zwei Flüssen. Zweitens von der Nordsee durch Holland,
bedeutet „im Fluss sein“ im Deut­ Deutschland, Österreich, die
schen auch: sich bewegen, wei- Slowakei, Ungarn, Serbien,
10 terkommen. In Kelheim bewegt 25 Bulgarien und Rumänien bis ins
sich ziemlich viel. Zum Beispiel Schwarze Meer fahren. Auf dem
fließt hier die Altmühl in die langen Weg fährt man irgend­
Donau. Die Donau kennt jeder. Sie wann auch durch Kelheim, die
ist fast 3 .0 0 0 Kilometer lang und kleine schöne Hafenstadt mitten
15 fließt durch halb Europa. Die 30 in Bayern.

Lesen Sie den Text und korrigieren Sie die Sätze.

a Am Rand-von Bayern liegt die Stad t K e lh e im . In ac-r M itte-


b Sie hat sechzigtausend E in w o h n e r. .............................................
c Die Stadt heiß t auch „Stadt im W asser“. ...............................................................
d Hier fließ t der Rhein in die D o n a u . .............................................. ................
e Die Donau fließ t durch ganz D e u tsch lan d ..............................................................
f Von Kelheim aus kann man mit dem Schiff bis ins Rote M eer fahren.
12
P R O JE K T

Städte-Quiz

Befreiungshalle bei Kelheim


Donaudurchbruch

Nun wissen Sie schon ein e M enge ü ber Kelheim


an der Donau. Aber natürlich gibt es n o ch viel m ehr
Inform ationen ü ber diese kleine Stadt.

1 Finden Sie im Kurs A ntw orten au f alle Fragen?


Sehen Sie auch im Internet nach.

a Seit w ann gibt es den R hein-M ain -D on au-K an al?


b W ie alt ist die Stadt Kelheim ?
c W as für ein B ier trin kt man aus einem solchen G las?
d Aus Kelheim kom m t ein berühm tes Bier. W ie he iß t es?

2 M achen Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner ein Q uiz zu einer Stad t.
Tauschen Sie mit einem anderen Paar.

W ie - a l t i s t d i e S t a d t K a b u l?
Auf der Bank

1 W as p a s st? O rd n e n Sie zu.

• die Kontonum m er O • d er Kontoauszug ( J ) • das Geld abbuchen

1
KO N TO A U SZU G

GeldPlus Bank BLZ 100 900 44 2 Konto 0532013000

Buchung VORGANG Betrag


27.7. 3 Auszahlung Firma NMC EUR 29,99

6*>) 1 -8 2 W as ist rich tig ?


Sehen Sie die Fotos an, hören Sie und kreuzen Sie an.

a Frau Sicinski hat ein Problem O m it ihrer Bank. O m it dem Internet,


b Sie m öchte gern O A ktien kaufen. O ein Konto eröffnen.
6m) 1 -8 3 W as p a s st? H ören Sie noch ein m al und v e rb in d e n Sie.

a Frau Sicinski sieht au f ihrem Konto NM C ist eine Telefongesellschaft. Auch Frau
auszug, dass NMC 2 9 ,9 9 € von Sicinski ist Kundin dort.
ihrem Konto abgebucht hat.
D ort eröffnet Frau Sicinski ein neues Konto. Tims Film
b Tim m eint, dass Frau Sicinski zu Die Bank küm m ert sich auch um ihr altes
ihrer Bank gehen soll. Konto.

c Deshalb geht Tim mit Frau Sicinski A b er das m öchte Frau Sicinski nicht, weil
zu seiner Bank. sie ihr dort im m er etw as verkaufen w ollen.

d Zum Schluss wird sogar Frau Sicinskis Sie ärgert sich, w eil sie die Firm a nicht
Frage zu der Abbuchung beantw ortet: kennt, und b ittet Tim um Hilfe.

4 „Was du h eu te k a n n st b esorg en , d a s v e rsch ie b e n ich t a u f m o rg en.“


Was verschieben Sie oft? Erzählen Sie. r \
Ich pu tze nicht gern Fenster. Das
verschiebe ich im m er w ied er....
V________________________________ J
A Können Sie mir sagen, was ich da tun muss?
I

6*>) 9 A1 H ören Sie und erg än zen Sie. Erg ä n ze n Sie d an n d ie T ab elle.

♦ Ich will nur ein Konto. O W issen Sie noch,


Können Sie m ir sagen,

M eine Bank ist okay.

A 2 Am B a n k sch a lte r: S ch re ib e n Sie. Können Sie mir sagen, was ich da tun muss?
Wissen Sie (noch),

au ch so: wo, wie, wann, .

Ich m öch te ein Konto


eröffnen. Können Sie
m ir s a g e n ,...?

a in an d a s Ir o r m v la r a v s f v llt ?

W ie füllt man das Form ular aus?


b
W ie lange muss man au f die EC -K arte w arte n ?

S C H O N F E R T IG ?
Wo kann man Geld ab h eben ?
Auf der Post,
im Supermarkt,
W ann haben hier die Banken geöfFnet?
im A m t,...
. Schreiben Sie Fragen.
Wo kriege ich Kontoauszüge?

A 3 M eine B an k
a M achen Sie N otizen zu den Fragen.

Ich M eine P artn e rin / M ein P artner


W ie h e iß t deine Bank?
W ann h at deine Bank g e ö ffn e t?
Wo is t der n äch ste G eld au to m at?
Was k o ste t ein G iro ko n to bei
d ein er Bank?

Fragen Sie dann Ihre Partnerin / Ihren Partner und notieren Sie die A ntw orten. S C H O N F E R T IG ? Finden

Beginnen Sie Ihre Fragen mit: Kannst du m ir s a g e n ,... oder W eißt du, ... Sie noch mehr Fragen.

Kannst du mir sagen, w ann Ja, m ein e B an k hat von Nein. Ich h a b e
dein e B an k geöffn et hat? M ontag bis Freitag von . g ar kein Konto.
B Darf ich fragen, ob Sie ... d a b e ih a b e n ?
«St
13
B1 W er m ö ch te w as w is se n ? V e rb in d e n Sie.

D arf ich fragen, ob Sie


Ihren Personalausw eis
d a b ei h a b e n ?

Könnten Sie m al
n achsehen, o b d as
Kriminelle sin d ?

Haben Sie Ihren Ausweis dabei? Ja./Nein.

Darf ich fragen, ob Sie Ihren Ausweis dabei haben?

B2 W elch e Erklä ru n g p a s st? V e rb in d e n Sie.

a in Raten zahlen Man bezahlt sie, wenn man sich G eld leiht.
O d e r man b ekom m t sie, wenn man Geld spart,
b Bargeld Man bezahlt nicht die ganze Sum m e au f einm al,
sondern z .B . m onatlich einen bestim m ten Betrag,
c die Zinsen G eldscheine und /od er Münzen. <&

6 *>) 10-11 B3 W as fragen d ie L e u te ? Erg ä n zen Sie S ä tze m it ob. H ören Sie d an n und ve rg le ich e n Sie.

Akzeptieren Sie auch Kreditkarten? Kann ich in Raten zahlen?

a ♦ Das ist schon sehr viel Geld. Das kann ich nicht au f einm al bezahlen.
W eißt d u , ......................................................... ................................................_ ?
O Keine Ahnung. Frag doch mal den Verkäufer. A b er pass auf!
Da musst du ganz schön Zinsen zahlen.

b A Ich w ollte fra g e n ,........................................................................................................................

□ Nein, tut m ir leid, w ir nehm en hier nur Bargeld.

B 4 Fragen Sie im Kurs. B eg in n en Sie Ihre Fragen m it: Ich w ü rd e g ern w is s e n ,... /
Ich wollte dich fr a g e n ,... W e r fin d et zu e rst zu je d e r Frage e in e P e rso n ?

W er?
a H ast du schon mal e tw a s in Raten be zah lt? M a ria ..................
b B e za h lst du im S u p e rm ark t o ft m it K arte?
c H ast du als Kind Taschengeld bekom m en? ..........................................
d Erle d ig st du d eine B an k g e sch ä fte o n lin e ? ........................................ ....
e H ast du ein e EC -Karte?
f W e iß t du d eine K o n to ve rb in d u ng ( IB A N / B IC ) au sw e n d ig ? ................................... ........

♦ Ich w ollte dich fragen, ob du schon mal etw as in Raten bezahlt hast?
O Nein, das habe ich noch nie gemacht.
♦ M aria, ich w ürde gern w issen, ob du schon mal etw as in Raten bezahlt hast?
Ja , ich habe schon mal eine W aschm aschine in Raten b e z a h lt....
C Dort können Sie Ihr Konto prüfen lassen.

selb st, w as lässt sie m a c h e n ? K re u ze n Sie an.

Das macht Das machen Lassen Sie Ihr Konto prüfen.


sie selbst. andere für sie.
Sie lässt ihr Konto prüfen.
Lassen Sie Ihr Konto O X
prüfen.
Ich putze die Treppe. O O du lässt
Ich lasse das Fahrrad O O er/es/sie lässt
reparieren.

C 2 A u to -In sp e k tio n
a W elcher A b schnitt bean tw o rtet die Fragen? Lesen Sie den Text und ordnen Sie zu.

Was wird bei der Inspektion kontrolliert? Warum sollte ich mein Auto regelmäßig
zur Inspektion bringen? Wie oft sollte ich mein Auto in die Inspektion geben?

1 Für die meisten Autobesitzer ist es normal: em pfehlen eine Inspektion nach 20.000 gefahre­
Sie bringen ihr Auto vor dem Urlaub zur Kontrolle nen Kilom etern, andere schicken Sie schon nach
in eine Werkstatt. Schließlich soll es ja unterwegs
15.000 Kilom etern in die Werkstatt.
nicht kaputtgehen. Aber Sie sollten Ihren Wagen
nicht nur vor einer langen Fahrt kontrollieren las­ 3 Bei einer Inspektion wird zum Beispiel die
sen. W enn Sie Ihr Auto regelmäßig prüfen lassen, Elektronik geprüft und das Öl kontrolliert und
können Sie hohe Reparaturkosten sparen, weil
gew echselt. A ußerdem werden die Bremsen
Fehler früh erkannt werden.
getestet sowie Batterie und Lichter überprüft.
2 W ie oft Sie Ihr Auto zur Kontrolle bringen Eines sollten Sie nie vergessen: Sie sollten vor
sollten, ist unterschiedlich. M anche Hersteller dem W inter die Reifen wechseln lassen.

Sie sollten vor dem W inter die Reifen wechseln lassen.

b Lesen Sie den Text noch einm al. M achen Sie N otizen zu den Fragen.
Vergleichen Sie dann m it Ihrer Partnerin / Ihrem Partner.

1 W arum ? ♦ W arum lassen A uto fahrer ihr Auto kontrollieren?


2 W ie oft? 1 f^ eparafrr& S+ en Sparen O W eil sie so R eparaturkosten sparen.
3 W as? ♦ J a , und w e il...

£3 C 3 D ienstleistu n g en : W as m a ch en Sie s e lb s t? W as lassen Sie m a c h e n ?


Fragen Sie und antw orten Sie im Kurs.

Wohnung renovieren A utow äschen Fahrrad reparieren Kleiderändern Haare schneiden ...

♦ R enovierst du die W ohnung selbst? O d e r lässt du sie renovieren, Farid?


O Ich lasse sie renovieren. Ich kenne mich dam it üb erhaupt nicht aus.
D Kontoeröffnung, Kreditkarten und G eldautom at 13
6*>)12 D1 Am B an ksch a lter. W as ist rich tig ? H ören Sie und k re u ze n S ie an.
a Herr M arzouki m öchte ... Per Post bekom m t e r ...
1 O einen Kredit bekom m en. 1 O die PIN für das O nline-Banking.
2 O Geld einzahlen. 2 O die EC -K arte.
3 Jß^ein Konto eröffnen. 3 O eine Broschüre.
4 f e i n e n Dispo haben. 4 O die G eheim zahl.

b Er zeigt der Bankangestellten ...


1 O seinen Pass.
2 O seine M eldebestätigung.
3 O seinen gültigen Personalausw eis.
4 O seinen G ehaltsnachw eis.

D 2 Am G e ld a u to m a te n G e ld a b h e b e n : O rd n e n Sie zu.

Q Drücken Sie au f „Barauszahlung“ und dann die ( ; N ehm en Sie das Geld,
Taste „Bestätigung". o Sie müssen w arten.
O W ählen Sie den gewünschten G eldbetrag aus. Tip p en Sie Ihre G eheim zahl ein und
O Stecken Sie Ihre EC -K arte in den G eldauto m aten. drücken Sie die Taste „Bestätigung“.

O Sie sind fertig. O Neh men Sie Ihre Karte w ieder.

D 3 In d e r B an k
a W elche Fragen/Problem e können Bankkund en haben? (-Tie-he-irviz^hl
Schreiben Sie m it Ihrer P a rtn e rin /Ih re m Partner drei Kärtchen.
fC a r f e - v'&rlorc-n
b K artenspiel: A rb eiten Sie in Gruppen.
M ischen Sie die Kärtchen und ziehen Sie abw echselnd
Cy\o\d v b & rw & ii& n : W ie - ?
eine Karte. W as sagen Sie in d ieser Situation?

Ich m öch te ..., a b e r ...


Ich h a b e m eine
Ich w eiß nicht, w as ich jetzt tun soll.
G eheim zahl vergessen.
Würden Sie mir d a s bitte erklären ? Können Sie m ir sagen,
Können Sie mir helfen? w as ich nun tun soll?
W as soll ich denn jetzt m achen ?
Können Sie m ir sagen/zeigen, w ie/w as ...?
E Rund ums Geld

E1 S e h e n Sie d as Bild an. Zu w e lch e n S itu a tio n e n A b is E p a sse n d ie W ö rte r? O rd n e n Sie zu.

S C H O N F E R T IG ? Finden
(C • die Spende • die Geldbörse • die Spendendose • der Überfall
Sie noch weitere Wörter
• der Strafzettel • der Parkschein • das Menü
. zum Bild.

6*.) 1 3 -17 E 2 W as ist rich tig ? H ö ren Sie d ie G e sp rä c h e A bis E und kre u ze n Sie an.

A
J8 (D e r Passant hat kein Bargeld.
JS^Der Passant m öchte dem Räuber das Geld überw eisen.

B
O Dem G ast hat das Essen nicht geschm eckt.
O Der O b e r w ill die Polizei rufen.

C
O Die Frau sp endet Geld für die Kinderhilfe.
O Das Kind m öchte wissen, w ie viel Uhr es ist.

D
O Der A utofahrer hat kein Kleingeld.
O D er A utofahrer ist böse, weil er einen Strafzettel bekom m t.

E
O Die beiden Leute sagen, dass die G eldbörse ihnen gehört.
O Die G eldbörse gehört dem Mann.
II
13
E3 S e h e n Sie S itu atio n F a u f dem Bild a u f S e ite 1 6 0 an.
Schreiben Sie ein Gespräch und spielen Sie im Kurs.

0 V spa, k a u f s t du m ir ein
O lo h habe- d i r g e r a d e Sohon ein Eh? g e k a u f t .
0 J a , a b e r d a s i s t r u n t e r g ^ fa lle n . & u o k m all
P a r ü b e r f r e u t s io h j e t z t d e r f t m d.
0 Pann m usst du b e s s e r aufj>aSSen.
0 Aoh P a p a , b it t e ...

A H i e r , m ein J u n lo h h o f f e , m e in 'cAs S o h m e o k t d i r
ge n a u so g u t, *vi& m e in e m H u n d d e in &\i S o h m e o k t .

S C H O N F E R T IG ? Schreiben

Sie weitere Gespräche


. zum Bild in E l.

E 4 W arum ...?
a Ü berlegen Sie sich mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner eine Frage
zu dem Bild und schreiben Sie sie an die Tafel.

b Was m einen Sie? Spekulieren Sie m it Ihrer Partnerin / Ihrem Partner


über die Fragen und m achen Sie Notizen.

1 ... h a t h e u t e e in e
(G e h a lts e rh ö h u n g , b e k o m m e n .

c Lesen Sie die Fragen im Kurs vor und A lso m ir hat die Antwort von
f Ja, d as finde ich auch. Und
hören Sie alle A ntw orten dazu. W elche d ie Antwort von ... finde ich
N adim und L u ba am besten
A ntw ort gefällt Ihnen am besten? W arum ? gefallen. Die w ar total lustig. J ^ ungew öhnlich und interessant.

NT
Gram m atik und Kommunikation

G ram m atik
In der Sprachenschule.
1 In direkte Fragen m it Fragepro no m en EH 10.03
Schreiben Sie die Fragen höflicher.
Fragepronomen Ende
(W-Fragen) Wann fängt der Kann ich
Deutschkurs an? den Kurs bar
Können Sie mir sagen, ! was ich da |tun muss?
V bezahlen ?
Wissen Sie (noch), I was ich i gesagt habe?
Iwo man Geld ! abheben kann? W ann kann
au ch so: wie, wann, w arum ,... ich die Prüfung Muss ich ein
m achen ? Buch kaufen?
2 Indirekte Fragen bei Ja-/N ein -Frag en UH 10.03

ob Ende P a r f ic h f ra g e n ,
Darf ich fragen, ob |Sie Ihren Ausweis dabei haben?
warn . . . ?
Können Sie mal ob |das Kriminelle sind?
nachsehen,

3 Verb: Konjugation G05.15


Was würden Sie gern machen
lassen lassen? Notieren Sie fünf Dinge.
ich lasse
du lässt
er/es/sie lässt
wir lassen
ihr lasst
sie/Sie lassen

Position 2 Ende
Sie |lässt i ihr Konto |prüfen.
Sie i sollten i vor dem W inter die Reifen i wechseln lassen.
J * 'l

lo h w ü r d e o ^ rn ir

A v io w a S c h o n \aSSon.
13
K o m m u n ik a tio n Sie brauchen Hilfe. Was sagen Sie?
Schreiben Sie vier Sätze.
H Ö F L IC H F R A G E N : Können Sie m ir sa g e n ,...

Können Sie m ir sagen, w as ich d a tun m uss?


W issen Sie, w ie m an ... ausfüllt/...?
w as ich d a tun m uss?
w ann die Bank(en)/... hier geöffn et h a t/h a b en ?
ob ich in R a ten /m it Kreditkarte zah len kann?
Könnten Sie m al n achsehen, o b ...?
D arf ic h /Ic h w ollte (dich) fragen, ...
Ich würde gern w issen ,...

UM H I L F E B IT T E N : Können Sie m ir h elfen ?


Können S ie - .. .?
Würden Sie m ir d as bitte erklären?
Können Sie m ir helfen?
W as soll ich denn jetzt m achen ?
Können Sie m ir sagen/zeigen, w ie/w as ...?

U N K E N N T N IS Ä U S S E R N : Keine Ahnung!

Ich kenne m ich d am it überhau pt nicht aus.


Keine Ahnung!
Ich weiß nicht, w as ich jetzt tun soll.
Ich m öch te ..., a b e r ... Sie möchten noch mehr üben?

J E M A N D E N W A R N E N : Pass auf! 6 | 18-20 (4>)


A U D IO - V ID E O ­

Pass auf! T R A IN IN G T R A IN IN G

Dann m usst du besser aufpassen.

Lern ziele
Ich kann je tz t... Ich kenne je t z t ...

A /B ... höfliche Fragen stellen: ... 15 W ö rter zum Them a Bank


Können Sie m ir sagen, was ich da tun m uss? /W issen Sie, ob ...? © © © und Geld:
C ... Ratgeber verstehen: d er ( S a e - I c la v f o iv ia f ,

Sie sollten vor dem Winter die Reifen wechseln lassen. _ © © ©


D ... Beratungsgespräche in der Bank verstehen:
Ich m öchte gern ein Konto eröffnen. _ © © ©
... um Hilfe bitten: Ich habe meine Geheimzahl vergessen. Was soll ich
denn jetzt m achen? © © ©
E ...G espräche rund ums Geld verstehen:
Eine kleine Spende für die Kinderhilfe! © © ©
Zwischendurch mal ...

C O M IC

Der kleine Mann: Geben macht Freude


' Können Sie uns \ 1
sagen, ob das r e ic h t ? / ^ «

/HhaIim i\ —

E is U £

Juhuuuuu!
Hey, se h t mal: "\
Da liegt ja ein Euro' J

1 Lesen Sie den Com ic und ergänzen Sie.

Die K inder m öchten e in Ey.S essen, haben ab er nicht genug


M eine N achbarin ist 70. Ich
Der kleine Mann lässt e in e n .............................................. au f den Boden fallen. kaufe m an ch m al für sie ein.
Die Kinder den Euro und sich sehr. Da freut sie sich immer.
N
2 Hat G eben oder Helfen Ihnen auch schon einm al Freude gem acht? Erzählen Sie.

S P IE L

Hilfe, ich bin berühmt!


Das In d irekte-Frag en -Sp iel
Auf Ihrer Stirn hängt ein B latt Papier, und darauf steht ein Name
von einem berü h m ten M enschen. Es kann ein Künstler sein, ein e
Sportlerin, ein P olitik er,... Die Person kann noch leben . Sie kann
aber auch schon to t sein. Alle im Kurs können d en N am en lesen,
nur Sie nicht. W er ist es? F in d en Sie es heraus! Fragen Sie einfach.

Das (und noch viel mehr) dürfen Sie fragen: Das dürfen Sie nicht fragen:

Kannst du mir sagen, ob ich ein Mann o d er eine Frau bin? Kannst du m ir sagen, wer ich bin?
Kannst du m ir bitte sagen, ob ich schon tot bin? Weißt du, wie ich heiße?
W eißt du, wo ich zurzeit lebe?
Kannst du im Internet n achsehen, w ann ich gestorben bin?
Kannst du m ir sagen, w ann ich geboren wurde?
13
L IE D

g _______________________
Leben lassen
Ist das Langweilig!
Was m achst du denn da für Sachen?
Das brauchst du alles nicht mehr zu machen!
Nein?
Ich bin d a .... Ich m ach’ das nun.
Ab heute m u sst du nichts mehr tun.
Wow! Das ist ja toll!

Ich lass’ es heute richtig krachen!


Ich lasse mir e in ......................................................m achen.
Ich lasse m ir 6-haryipagfle-r kühlen.
Ich lasse d a s .............._ abspülen.

Ich lass’ mir d ie ..._.... _ w aschen.


Ich lass’ mir d ie ______________ ________ bügeln.
Ich lass’ mir d ie ___________________ ______bringen.
Ich lass’ mir e in ........ Vorsingen.

Ich lasse mir d ie ........... ..................................... föhnen.


Ich lasse mich to tal verwöhnen.
Ich lasse m ein en _______ pflegen.
Ich lasse mir d ie ......................................... _...... legen,

Ich lass’ mir die Welt erklären.


Ich lass’ mir die Zukunft zeigen.
Ich lass’ mir mehr Freizeit schenken.
L ass’ den Robot für mich denken.

Wenn’s bloß nicht so langweilig w är’!


Alles, alles m acht jetzt er.
Oh, wie ist mein Leben leer!
Ich darf leider gar nichts mehr.
Weißt du w as?
Nein, w as denn?
Ich m ach’ jetzt d a s :...
Nein! Nein! Nein! Nein!
Du bleibst stehen und das ist schön, denn
Ich will alles selber machen.
Ich will wieder richtig lachen.

1 Lesen Sie den L ie d te xt und ordnen Sie zu.

Cham pagner" Haare Karten Hemden Wäsche Essen Garten Geschirr Lied Zeitung

2 Hören Sie das Lied und vergleichen Sie. ( Ich würde ihn gern einkaufen lassen. ]

3 Diskutieren Sie: W as w ürden Sie Ihren Rob o ter alles m achen lassen?
I Lebensstationen

k o m m en
Es kommt

aWWWW'

6 4) 2 2 -2 9 1 S eh en Sie d ie Fotos an.


ss Was m einen Sie? Sprechen Sie. Hören Sie dann und vergleichen Sie.

1 Wo sind Lara und Tim ? Was m achen sie?


2 W ie gefällt ihnen der Tag? W ie fühlen sie sich?
3 W orüber sprechen sie?

6 m) 22-29 2 W e lch e s Foto p a s st? H ö ren Sie noch e in m al und o rd n en Sie zu.
Foto
a ) Ich habe mein Handy verloren,
b 1D Ein richtig schöner erster Urlaubstag w ar das.
c Es ist vielleich t ein bisschen laut hier. Trotzdem m acht es Spaß,
d Das W etter ist so toll heute. - W ir könnten rausgehen,
e 1 W ie schön, dass du da bist! Kom m rein!
f O Es kom m t, w ie es kom m en soll,
g W ir könnten ins Kino gehen,
h ; Hier, nimm m ein Handy.
14

3 „Es kom m t, w ie es ko m m en so ll.“


A rbeiten Sie in drei G ruppen. Je d e G ruppe w äh lt ein Them a.
Machen Sie ein Plakat m it Ihren Ideen und stellen Sie es den anderen Gruppen vor.

Gruppe 1: W as m achen Lara und Tim m orgen?


Tims Film
Gruppe 2: W as m achen Lara und Tim in einem Ja h r?
Gruppe 3: W as m achen Lara und Tim in zehn Ja h re n ?

9 U ra u k A T im Iw e lw e m
? Wir glauben, d ass L ara in einem
Jah r ein e Stelle in D eutschland
gefunden h a t Sie und Tim ...

- Lo.ro. Wofc e i n e SfcelLe Lk D e u ts c K L o K c A


Also wir denken, dass
g e fu K t ie K . Tim w ieder n ach K anada
- L o ro ukcA T ir w L e b e n i u s a w w e ^ . geht und d a n n ...

■NT
A Ein richtig schöner Tag war das!

A1 D ie se s Foto h a b e ich im m er bei mir.


a Lesen Sie die Texte. W ie heißen die Personen au f den Fotos? Ergänzen Sie.

U n se re U m fra g e d e r W oche:
Welches Foto haben Sie auf Ihrem Handy immer dabei? Warum?

i i-ara :
T im a u s K an ad a: Letztes Jahr im Deutschkurs habe ich Lara kennengelernt.
Ich mochte sie gleich, weil sie so nett und lustig war. Bis heute kann ich mit
niemandem so viel Spaß h a b e n w ie m itih r. Das Foto hier zum Beispiel habe
ich in Salzburg gemacht, dort waren w ir zusammen. Ein richtig schöner Tag
5 war das! Nach dem Kurs musste Lara dann aber leider nach Polen zurück­
gehen und ich habe in Deutschland eine Stelle in einem Hotel bekommen.
Wir sehen uns also kaum, aber jetzt verbringen w ir gerade unseren Urlaub
gemeinsam. Das ist schön! Mal sehen, was uns die Zukunft bringt.

2 _________
S ah ar a u s dem Ira k : Auf dem Foto ist mein Sohn Laith drei Jahre alt. Jetzt
io ist er schon vier. Laith ist noch im Irak geboren. Als er 18 Monate alt war, sind
w ir nach Deutschland gekommen. Das Foto habe ich bei meiner Schwester
in Hamburg gemacht. Wir hatten noch keine eigene W ohnung und durften
sechs Monate bei ihr im Kinderzim m er wohnen. Meine Schwester ist schon
ein paar Jahre vor mir nach Deutschland gekommen und ich habe meine
iS Nichte Lya noch gar nicht gekannt. Laith und Lya waren übrigens von der
ersten Sekunde an beste Freunde.

3 _____________________
J u r i a u s d er U k ra in e : Meine Oma Luise ist 95 Jahre alt geworden. Auf dem
Foto ist sie aber erst 80 Jahre alt. Ich habe sie sehr geliebt. Sie w ar Deutsche.
Ihre Eltern sind vor langer Zeit in die Ukraine gegangen, weil sie dort ein Stück
20 Land bekommen haben. Sie haben zu Hause nur Deutsch gesprochen, ich habe
es aber nicht mehr gelernt. 1992 w ollte meine Familie zurück nach Deutsch­
land gehen. Auch m eineO m aund mein Opasind mitgekommen.Sie hatim m er
gesagt, dass es eine gute Entscheidung war. W ir haben dann alle in der glei­
chen Stadt gewohnt und m e in e O m ah atu n s ganz oft eingeladen und für die
25 Familie gekocht. Vor fünf Jahren ist Oma gestorben. Ich verm isse sie sehr.

4 ....„ _________ ______


J u lia a u s D e u ts c h la n d : Meine beste Freundin Katrin und ich kennen uns
schon seit der Kindheit. Katrin hat im Haus nebenan gew ohnt, w ir sind in
denselben Kindergarten und später in dieselbe Klasse gegangen. Nach der
Schule haben w ir dann stundenlang telefoniert oder uns auf der Straße zum
30 Spielen getroffen. Mit niemandem konnte ich so viel lachen wie mit Katrin.
Später haben w ir uns in dieselben Jungen verlieb t und viel Quatsch zusam ­
men gemacht. Nach dem Abitur ist Katrin nach Berlin gezogen und hat dort
eine Lehre als Friseurin gemacht. Ich bin hiergeblieben, habe studiert, geheira­
tet und Kinder bekommen. Auf einm al hatten w ir keinen Kontakt mehr - zehn
35 Jahre lang! Vor vier Jahren haben w ir uns zufällig in einem Lokal getroffen und
seitdem sind w ir w ieder beste Freundinnen. Das Foto zeigt Katrin bei unserer
letzten Silvesterparty.
14
b Lesen Sie die Texte noch einm al. W as erfahren Sie über die Personen? Sam m eln Sie vier
Inform ationen zu je d e r Person. Vergleichen Sie dann mit Ihrer P a rtn e rin /Ih re m Partner.

f&fz-fe-S J a h r m
Pe-vtSc-HfcvrS k ^ n n o n ^ lo rn f

i-ara: n & ff \md fasfi

S C H O N F E R T IG ?
Tim und Lara hab en sich letztes Ja, und L ara ist nett
Zeigen Sie: Dieses Foto
Jah r im Deutschkurs kennengelernt. und lustig u n d ...
ist Ihnen wichtig. Warum?
. Erzählen Sie.

A 2 Su ch en und m a rk ie re n Sie d ie W ö rte r in A1 w ie im B e isp ie l.


Ergänzen Sie dann in der richtigen Form.
W IE D ER H O LU N G

haben/sein + ge...t/en haben/sein + ...iert


machen ich habe, g e -m aoht..... telefonieren wir
lernen ich studieren ich
treffen wir
kommen wir
A
dürfen wir d u r ft e n

haben/sein + ...ge...t/en können ich

kennenlernen ic h ______________
sein wir
mitkommen sie
haben wir
h aben/sein + ...t/en
bekommen ich
S C H O N F E R T IG ? Suchen Sie in den Texten in A l

noch mehr Beispiele wie in der Tabelle.

A 3 D iese M en schen sin d m ir w ichtig!


a Schreiben Sie sechs Sätze über sich w ie im Beispiel.

bin das einzige Kind von Helga und Gerd,


bin Jak o b s und Ja n a s Mutter,
bin R enates Nachbarin - seit über 20 Jah re n ,
bin M arions liebste Kollegin,
bin seit 25 Jah re n Franz’ Ehefrau,
bin Christianes beste Freundin.

b Lesen Sie Ihre Sätze in a noch einm al und m arkieren Sie die Personen in vie r Farben:

- W er ist am ältesten und am jüngsten?


- W er w ohnt am w eitesten entfernt?
- Mit wem telefonieren Sie am m eisten?

c Stellen Sie Ihrer P a rtn e rin /Ih re m Partner Ihren Text vor. S ie /E r stellt Fragen zu den Personen.
B Dir ist es egal, dass ...
t ,

6 *0 30 B1 E rg ä n z e n S ie d a s G e s p rä c h m it w e il, w e n n , d a s s .
Hören Sie dann und vergleichen Sie.

♦ VVe-rm ich m ein Handy nicht dabei habe,fühle ich mich unwohl. g
... _ =■ w en n ...
O W arum ? o
x weil ...
♦ ich dann nicht erreichbar bin. £ ,
a dass ...
O W arum musst du erreichbar sein?... Ich bin ja da. ^
♦ G laubst du, mich sonst niem and anruft?
O Im Gegenteil. Dich ruft alle fü n f M inuten jem and an. Deshalb finde
ich es ja so gut, du das Ding mal nicht dabei hast.
♦ So? Und das Foto? Dir ist es egal, ich das nicht m achen kann?
O Hier. Nim m m ein Handy.

B 2 S t r e it u n t e r P a a re n
a W as m einen Sie? W orüber streiten Paare in Deutschland am häufigsten? O rdnen Sie zu.

Geld zu wenig gemeinsame Zeit Kindererziehung Familie/Schwiegereltern


Aufgabenverteilung im Haushalt Partnerin/Partner hört nicht richtig zu Freizeitgestaltung und Hobbys

D a rü b er streiten Paare in D eutschland


Platz 1 ....................................................................... Platz 5 .........
Platz 2 .............................. ......................................................... ........... Platz 6 .........
Platz 3 ................................................................................ Platz 7 ______________________________
Platz 4 ___ ____________

b Vergleichen Sie m it den Ergebnissen e iner M einungsum frage (Seite 175).


W as hat Sie überrascht? Sprechen Sie im Kurs.

B 3 S tre itg e s p rä c h e
6 *>) 31-33 a Hören Sie die G espräche. Um w elche T hem en geht es? Kreuzen Sie an.

Zeit Handy Geld


1 Karina und Michael O O O
2 Silvia und Simon O O O
3 Julia und Paul O O O

b Schreiben Sie m it Ihrer Partnerin / Ihrem Partner zu je d e m Gespräch


zwei Sätze mit wenn, weil oder dass. Vergleichen Sie dann m it einem
anderen Paar.

Michael findet es nicht gut, w enn


Micha&l ä ra ^ rt sich , daSS (Carina
Silvia ärgert sich, w e il...
das ttandy n ich t avsw acht
Paul findet, dass ...
m eint,

B 4 Ih re M e in u n g ?
Wen verstehen Sie besser? M ichael oder K arin a? Also, ich verstehe Karina sehr W arum legt
gut. W arum ärgert sich M ichael, Karina ihr H andy
Silvia oder Sim on? Ju lia o der Paul?
wenn sie a u f ihr H andy sch a u t? nicht m al w eg?...
Sprechen Sie in kleinen Gruppen.
C Wir könnten rauseehen! 14
6*>) 34-36 C1 L ieb lin g so rte
a Hören Sie drei Interview s. W as sind die Lieblingsorte der Personen? O rdnen Sie zu.

Foto
Sandy
Lara
Am aniel

b Hören Sie noch einm al und notieren Sie Stichw orte.

Sand^i L-ara A w a n ie l

U-iebli H adorf? W ie - n e - r F la fz -

W a ru m l-ie b lin g So rt? beSonderS S c h ö n ,...

W ie - o f f Schon c lo r f?

C 2 Ein U rlau b stag an m ein em O rt


0

a Planen Sie einen Tag für Ihre Partnerin / W o ? W as?


Ihren Partner und notieren Sie.


Vortv\'ii+ag<, g ü n s t i g S a c h e n k a u fe n
- Wo könnte sie /e r hingehen? lYiH+agS ...
- W as sollte sie /e r dort m achen?

b Ein Satz in je d e r Spalte passt nicht. Streichen Sie ihn und ordnen Sie richtig zu.

einen Vorschlag m ach en /R atsch lag geben positiv reagieren © negativ reagieren ©

Du solltest u n b e d in g t... ansehen. Super! G ute Idee. Ach, ich w ürde eigentlich
Du könntest abends ins Kino/... gehen. Das finde ich toll. lie b e r ...
-Bas ist keine gutc-ldee. Schade, da kann ich leider Also, ich w eiß nicht. Das
G e h /Fah r doch z u /z u m /z u r... nicht. finde ich nicht so interessant.
W ie w äre es m it einem Flo hm arkt/...? Das m ache ich gern. Das ist doch langweilig.
Ich habe da einen V o rsch la g :... ist w irklich Das ist ein to ller Vorschlag. Ich finde das nicht so gut.
toll. Einverstand en. O kay, das m achen wir.
Vielleicht hast du Lust au f ...? P a £ i s t h e in e ^ jf e Idee.

c Stellen Sie Ihrer Partnerin / Ihrem Partner Ihren Plan vor.


W ie findet sie/er ihn? Verw enden Sie Sätze aus b.

=> Du solltest/könntest
§ ... ansehen. / ins Kino gehen.
Vorm ittags könntest du zum F loh ­ Gute Idee!
m arkt am B a h n h o f gehen. Da ...
-------------
D Kosenam en
I

D1 O rd n e n S ie zu.

: ' das Haus


O das Häuschen
die Maus
O das M äuschen
J& -

D 2 W as m ein en S ie ? W as sind ty p isc h e K o s e n a m e n ? K re u ze n Sie an.


Lesen Sie dann den Text in D3 und vergleichen Sie.

O • der Esel O • das Bärchen O * der Schatz O • der Drache O • der Engel

D 3 L e se n Sie den Text noch e in m al und o rd n en Sie zu.


der Kosename, -n: liebevolle Anrede für
Süße Bärchen Prinzessin Sehat-zchcn Dickerchen den Partner und für Familienmitglieder

„S a g m ir w a s N e tte s “ - D eutsche zeigen bei Kosenam en wenig Fantasie.


Die Deutschen sind bei der W ahl von Kosenam en eher einfallslos: Fast je d e r Z w eite nennt
seinen Partner oder seine Partnerin Schatz, S o h ä izcb & n o der Liebling. Auch Kosew örter aus
der Tierw elt, w ie ...................................................... , Häschen o der Maus/ sind sehr populär.
O d e r ab er der Kosenam e steht für b estim m te Eigenschaften: D er etw as runde Mann wird
schnell z u m .........................................................der starke Raucher zum Stinkerchen, die schöne Frau zu
m eine Schöne. B elieb t sind außerdem - vor allem bei M ännern - Begriffe aus den Bereichen
M ärchen und Essen w ie .........................................................., Engelchen oder . A ber
Vorsicht! W elcher Mann findet es schon lustig, w enn seine Mausi ihn vor den Arbeitskollegen
Dickerchen nennt? Kosenam en sind reine Privatsache! Übrigens: Eine Befragung hat gezeigt,
dass viele Leute d ankbar sind, wenn ihr Partner sie einfach m it ihrem richtigen Nam en a n ­
spricht, denn sie em pfinden Kosenam en oft als unangenehm o der respektlos.

S C H O N F E R T IG ? Sammeln Sie Kosenamen

D 4 Su ch e n Sie p a sse n d e W ö rte r in D 3 und e rg än ze n Sie. in Ihrer Sprache und übersetzen Sie.

-bar, -ig, -los, un- -er, -in, -ung, -e

danken - dankbar rauchen - die A rb e it + der Kollege -

die Lust - der Partner -

der Einfall befragen das T ie r + die W elt -

angenehm - schön -

D5 W elch e G ru p p e fin d et in zeh n M in u ten d ie m e iste n W ö rte r? Su ch e n Sie auch im W ö rterb u ch .

-m -c-r -cb o n -in - ig . - bar -lo<; \in-


'5-
E Ich würde gern ... machen

E1 W ü n s c h e u n d T rä u m e
W as passt? O rdnen Sie zu.

1 Das w ünsche ich m ir je tz t gleich!


2 Das w ünsche ich m ir für die Zukunft!
3 W enn ich noch einm al zw anzig w äre

Ich w ürde gern sehr gut Deutsch sprechen!


Ich w äre gern verheiratet!
Ich w ünsche m ir viele Kinder!
Ich m öchte einen guten B eru f erlernen.
Ich w ürde m eine Fam ilie in Iran gern
zw eim al im Ja h r besuchen!

Ich w ürde je tz t gern einen Spaziergang m achen.


Ich w äre am liebsten den ganzen Tag mit Tim zusam m en.
Ich hätte gern viel m ehr Zeit!
Ich w ürde je tzt am liebsten nichts planen.

w ürde ich viel m ehr Eis essen!


w äre ich öfter mit m einen Freunden zusam m en!
w ürde ich öfter Karussell fahren,
hätte ich gern ein Haustier,
w ürde ich das Leben nicht so ernst nehm en.

z Wünsche
o Ich würde gern gut Deutsch sprechen.
S Ich wäre gern verheiratet.
| Ich hätte gern ein Haustier.
Me-ine- WO'n^he-
Ich möchte einen Beruf erlernen.
U "
loh hafte- ^ r n e-in bet^e-me-S Sofa.
Ioh wünsche, m r und rvne-ine-r
£» E 2 M e in e W ü n s c h e
■Familie- (Gesundhe-it.
a W elche W ünsche haben Sie auch? M arkieren Sie
loh wäre- g&rnjüng&r.
in E1 . W elche W ünsche haben Sie noch?
Notieren Sie.

b Schreiben und malen Sie Ihre Traum blase


und hängen Sie sie im Kursraum auf.
Gram m atik und Kommunikation

G ram m atik

1 W iederholung : Perfekt EH 5 .0 3 ,5 .0 4 ,5 .0 5 Das w ar ein schöner Tag!


Was haben Sie gemacht?
regelmäßige und trennbare
Schreiben Sie fünf Sätze.
unregelmäßige Verben Verben
gemacht kennengelernt
(g e s te r n w a r So
getroffen mitgekommen
e-in S c h ö n e r T i^ !
nicht-trennbare Verben auf
\ch t>m Schon ganz-
Verben -ieren
frü h au-fge-standen.
bekommen telefoniert
studiert

2 W iederholung : Präteritum BEI 5.06

sein haben wollen dürfen können müssen


ich/er/sie war hatte wollte durfte konnte i musste

3 W iederholung : Satzverb ind u n g en m it wenn - weil - dass


Ergänzen Sie die Sätze.
BH 10.06 ,1 0 .0 8,1 0 .0 9
Ich singe laut, w e n n ........
Ich fühle mich unwohl, wenn ich mein Handy nicht dabei habe.
Ich fühle mich unwohl, weil ich dann nicht erreichbar bin. Ich freue mich, weil
Dir ist es egal, dass ich das nicht m achen kann?
Ich bin der Meinung, dass

4 W iederholung : Ko njunktiv II EH5.17


Ich w äre wirklich
Wunsch Vorschlag gern verheiratet.
Ich hätte (gern)... Wir könnten ... rausgehen.
Ich wäre (gern)... Ratschlag
Ich möchte ... Du so llte st... ansehen.
Ich würde (gern)...

5 W iederholung : W o rtbildung EH 11.01,11.02


Erfinden Sie drei Kosenamen
Adjektive Nomen mit -eheri.
N om en/V erb -» Adjektiv Komposita: Nom en + Nom en
danken dankbar die Arbeit + der Kollege -»
P i cjfcz-rchon, ...
Lust -» lustig der Arbeitskollege
Einfall -» einfallslos
Adjektiv -» Adjektiv Nom en -> N om en
angenehm -» unangenehm Partner Partnerin
Bär Bärchen
Verb Nom en
rauchen -» Raucher
befragen -» Befragung
Adjektiv -> Nom en
schön die/der Schöne
14
Kom m unikation

V O R S C H L Ä G E M ACHEN: Du solltest unbedingt ... Ihre Freundin / Ihr Freund hat


heute auf nichts Lust. Was schla­
Du solltest u n b ed in g t... ansehen. gen sie ihm /ihr vor?
Du könntest ab en d s ins Kino /z u m E ssen /... gehen.
G eh/F ahr d och zu /z u m /z u r...
Wie w äre es mit einem Flohm arkt/...?
Ich h a b e d a einen V orsch lag :... ist wirklich toll.
Vielleicht hast du Lust auf...?

E IN E N V O R S C H L A G A N N E H M E N : Das finde ich toll!

Superl Gute Idee. |Das finde ich toll.


P u k ö n n f c i i h&ute-
Das m a ch e ich gern. |Das ist ein toller Vorschlag.
Einverstanden. | Okay, d a s m ach en wir.

E IN E N V O R S C H L A G A B L E H N E N : Also, ich w eiß nicht.

Ach, ich würde eigentlich lieber ...


Also, ich w eiß nicht. Das finde ich nicht so interessant.
Das ist d och langweilig. | Ich finde d a s nicht so gut.
Schade, d a kann ich leider nicht. |Das ist keine gute Idee.
Sie möchten noch mehr üben?
SICH E T W A S W Ü N S C H E N : Ich m öch te ...
6 | 3 7 -3 9
Ich w ünsche m ir ... | Ich m ö ch te ... A U D IO - V ID E O ­
Ich hätte gern ... | Ich w äre gern ... T R A IN IN G TRAIN IN G

Ich würde g e r n ...

Lern ziele
Ic h kann je t z t ... Ic h kenne je t z t ...

A ... über mich und wichtige Personen in meinem Leben ... je 3 W ö rter m it -ung/-bar/-los/
sprechen: Ich bin Ja k o b s und Ja n a s Mutter. © © © -er/-ig/un-/-chen:
B ...Streitgespräche führen und über Konflikte sprechen:
Warum legt Karina ihr Handy nicht m al weg? © © ©
C ...Vorschläge machen und darauf reagieren:
Wie wäre es m it einem Flohm arkt? © © ©
D ...deutsche Kosenam en verstehen: Schätzchen ... © © ©
E ... über Wünsche und Träume sprechen:
Ich würde je tzt gern einen Spaziergang machen. © © ©

Lösung zu Seite 170, Übung B2:


1 Aufgabenverteilung im H a u sh a lt/2 zu wenig gem einsam e Z e i t / 3 Partnerin/Partner hört nicht richtig z u /
4 G e ld / 5 Freizeitgestaltung und H o b b y s / 6 K in d e rerzieh u n g /7 Familie/Schwiegereltern
Zwischendurch ma

LESEN

Alles, nur nicht stehen bleiben, Birgitta!

BIRGITTA S C H U L Z E UND SIEBEN A B SC H N IT T E


A U S 76 L E B E N S J A H R E N

M it 16 hast du natürlich Träume. M it 56 ging es mir


Ich wollte zum Theater. A ber meine M utter konnte wieder besser.
die Schauspielschule nicht bezahlen. Mein Vater ist Die Krise war vorbei und
im Krieg gefallen und wir waren fü n f Geschwister. ich hatte neue Aufgaben:
Ich war aktives Mitglied bei
M it 26 habe ich das dritte Kind bekommen. „A m nesty International“
Damals war das ganz normal, viele haben jung und in unserem Kultur­
geheiratet. Ernst, mein Mann, ist fast zehn Jahre verein. Und dreifache Oma
älter als ich. Er war Beam ter im Finanzamt und war ich auch!
ich habe mich um die Kinder und den Haushalt
gekümmert. M it 66 habe ich mich prima gefühlt.
Mein Mann und ich sind viel gereist. Und ich habe
M it 36 war ich oft müde. die wachsende Familie genossen, wir hatten ja nun
So ein Leben als Hausfrau und dreifache M utter schon fü n f Enkelkinder. Mein Jugendtraum ist auch
kann wirklich ganz schön anstrengend sein. Ich wahr geworden: Ich habe eine nette Theatergruppe
habe gedacht: Wenn die Kinder aus dem Haus sind, gefunden.
kommt auch wieder eine leichtere Zeit.
Heute bin ich 76 und habe Probleme
M it 4 6 waren die Kinder weg. mit der Gesundheit.
Damals ist es mir richtig schlecht gegangen. Ich Theater kann ich leider nicht mehr spielen, aber das
hatte Depressionen. Ich hatte keine Idee, was ich Leben liebe ich noch immer! Vor vier Jahren hatten
je tzt noch machen sollte. Mein Leben hat auf ein­ mein Mann und ich Goldene Hochzeit*. Ist es nicht
mal stillgestanden. ein großes G lück, wenn man zusammen alt werden
darf?

* „Goldene Hochzeit“ feiert ein Ehepaar, wenn es 50 Jahre lang verheiratet ist.

1 Lesen Sie den Text. W as w issen Sie über Birgitta Schulze? Ergänzen Sie.

Sie ist heute Ja h re alt. Sie h a t ....................G eschw ister.


Ihr Mann h e iß t und w a r ..................................................... von Beruf.
Sie hat Kinder. Sie hat Enkelkinder. Sie ist seit Jah re n verheiratet.
Ihr Hobby w a r _ Sie w ar Mitglied b e i ............ ......... .......................
und im ................ .................. ....
14
2 W as haben Sie in diesem A lter erleb t o der w as planen Sie für diesen Leb ensab schn itt?
Erzählen Sie im Kurs.

Mit 1 6 ...

Mit 2 6 ... M i t n ki ze, W e -It m a ch e n .


' S 3'
Mit 3 6 ... M i t 2 6

Mit 4 6 ... M i t 4 6 rn e-m ei fta v S r w it h a r t e n


8*'
Mit 5 6 ... M i t 6 6

Mit 6 6 ... M i t l<o


Mit 7 6 ...

P R O JE K T

Wir h a b e n e<o g e s c h a f f t , L e u t e ]

A l w ar nur der Anfang,


ich w eiß es n och w ie heute.
Jetzt h ab en wir A2!
Ist d a s nicht super, Leute?

H e rz lic h e n
G lü ck w u n sch !

Sie h ab en das Sprachniveau A2 erreich t


und können die d eu tsch e Sprache jetzt
schon richtig gut verstehen, sp rech en und Wir h ab en d as geschafft:
A l und au ch A2.
schreiben. W ie gut? Na, das können Sie allen
Jetzt holen wir uns B ll
im Kurs zeigen. S ch reib en Sie ein G ed ich t oder
Seid ihr au ch mit d abei?
lern en Sie ein d eutschsprachiges Lied. A rbeiten Sie
zu zweit od er in kleinen G ruppen und präsen tieren
Sie Ihre Ergebnisse dann im Kurs.

Ein p aa r Tipps:
Ihr G edicht soll m indestens vier Zeilen haben und nicht m ehr als zwölf. Sie können Ihr G edicht
auswendig vortragen oder ablesen. Ihr Lied kann ein b ekan n ter Popsong sein, ein Rap, ein
K inderlied, w as Sie m öchten. Im Internet finden Sie viele deutschsprachige L ie d e r und Lied texte.
Es m acht nichts, wenn Sie noch nicht alle W örter kennen. Sehen Sie im W örterbuch nach oder
singen Sie mit.
aaSjsSSS '

M ;

M p p
p ^ i | K
« w ie *
Arbeitsbuch
A Ich hätte gern ein bisschen Ruhe!

EU 1 W ün sche
Grammatik a Verbinden Sie.
entdecken
1 Ich bin im Büro. ■
— a Ich w ürde lieb er an einen See
2 Ich habe einen Hund. b Ich hätte lieb er eine Katze,
3 Ich fahre in die Berge. c Ich w äre lieb er am Meer.

b Ergänzen Sie.

So ist es. D as ist m ein W u n sch .


ich bin ich wäre
ich habe
ich fahre

O B l 2 W as ist rich tig ? K reu zen Sie an.

a Heute ist das W etter schön. Herr Peters J!8(würde O w ä re O hätte gern spazieren gehen,
ab er leider liegt er m it Fie b e r im Bett. N atürlich O w ürde O w ä re O hätte er gern gesund,
b Ihr spielt Fußball? W ir O w ürden O w ären O hätten gern mitspielen, aber leider müssen w ir arbeiten,
c Tina und Nina sind mit ihren Eltern im Theater. Sie O w ürden O w ären O hätten lieb er im Kino,
d Als Kellner läufst du den ganzen Tag sehr viel. O W ürdest O W ärst O H ättest du m anchm al nicht
lie b e re in e n Bürojob?
e Am Sonntag habe ich Frühschicht. Ich O w ürde O w ä re O hätte so gern einm al w ieder lange schlafen.

❖ B l 3 W as w ü rd e n d ie P e rso n e n lie b e r m a c h e n ?
Schreiben Sie W ünsche m it wäre - hätte - würde in der richtigen Form.

a Sie muss arbeiten. - in der Sonne liegen


a S ie - würde IIe - t > e - r in

b Ich bin so allein. - bei dir sein


der S o n n e - lie - g e - n .
c Er muss für die Schule lernen. - m it Freunden ins Schw im m bad gehen
fc> Ich w ä re - lie - b e - r ...
d W ir müssen noch eine Übung schreiben. - au f dem Balkon sitzen
e Es regnet und ich muss noch nach Hause gehen. - schon zu Hause sein
f Ich muss arbeiten. - U rlaub haben

d 4 S ch re ib e n Sie d ie A n tw o rten .

a ♦ Hallo, wo bist du gerade?


Ich liege gerade am Strand. Das W etter ist herrlich.
♦ O h ,d a »väre- ic h j o f z f avch_^r\/\, /
Oh, ich w ürd ea uch a^rn am S f r a n d liegg-n.

b W eißt du, ich habe heute frei und sitze im G arten.

c Stell dir vor, in einer Stunde fliege ich nach Istanbul. D ort leben m eine Eltern.

d W ir sind in den Bergen. W ir w andern zum Feldberg.


Am

OO
W o ch e n en d e

G l 5 O liv ia s W ü n sch e
a V erbinden Sie.

1 in einem Film 2 in die Augen 3 Zeit 4 Ausflüge 5 mit den Kollegen

a ausgehen b verbringen c unternehm en d m itspielen e schauen

b Ergänzen Sie die W ünsche aus a m it würde.

1 O liv ia w ü rd e ^ r n in einem fuIm Mi fS p ie le n . A b er sie arb eite t zurzeit viel am Theater.


2 S ie ............................................................. einm al George C lo o n e y ......................................................................................
A ber darauf muss sie wohl lange w arten.
3 Am Abend mit ihren Kindern
A b er abends muss sie arbeiten!
4 Am W ochenende
A ber leider: Da arb eitet sie auch!
5 Nach der Theater-Vorführung
A b er sie ist zu müde.

6 W as ist rich tig ? H ö ren Sie und kreu ze n S ie an.


2*>)1
M ic h a e l...
a O verbringt viel Zeit m it seiner Mutter.
f T V
O w ürde gern m ehr Zeit m it seiner M utter verbringen,
b O geht heute A bend aus.
O w ürde gern w ie d e r einm al ausgehen,
c O muss heute noch viele Dinge m achen.
O w ürde gern viele Dinge m achen,
d O fährt am Sam stag an einen See.
O w ürde gern am Sam stag an einen See fahren.

EH 7 S a tza k ze n t: W u n sch sä tze


2 *>) 2 a W as w ird besonders stark b eto nt? Sie hören die Sätze zw eim al: einm al leise, dann laut.
Phonetik M arkieren Sie die B e to n u n g :______ .

1 Mein Sohn muss für eine Prüfung lernen.


N atürlich w äre er viel lieber im Schw im m b ad oder in der Disko.
2 Mein Mann hätte gern m ehr W erkzeug.
Er w ürde näm lich unsere W aschm aschine gern selbst reparieren.
3 M eine Tochter w äre gern schon achtzehn.
Sie w ürde so gern den Führerschein m achen.
4 Ich w ürde gern mal w ie d e r abends ausgehen oder mit m m tlia i Betonen Sie die
einer Freundin telefonieren. A b er ich bin zu müde. l wichtigste Information im Satz.

2*>)3 b Hören Sie noch einm al und sprechen Sie nach: einm al leise, dann laut.

c Schreiben Sie einen W unsch w ie in a und m arkieren


Ich bin Köchin.
Sie die B e to n u n g :_______ .
Lesen Sie Ihren W unsch zuerst leise, dann laut. Ich härte lieber eine andere A r b e it
B Trotzdem habe ich gewonnen.

EQ 8 S ch re ib e n Sie d ie S ä tze m it tro tz d e m .

a Am Montag hat M arvin eine Prüfung.


A ber: Er fährt am Sam stag in die Berge.
T ro tzd em fä h r t e r a m Sam cfa^ m d ie
g V f ä h r t tro tz d e m ain S amsfag . in d ie
b Am Bahnh of m erkt er, dass er das W asser und die W urstbrote zu Hause vergessen hat.
A ber: Er steigt in den Zug.

c In den Bergen regnet es. A ber: M arvin w and ert.

d Am Sonntag will M arvin den ganzen Tag lernen. A ber: Zuerst schläft er aus.

e Montag: M arvin hat nur wenig gelernt. A ber: Er b esteht die Prüfung.

O E il 9 T ro tz d e m ...
a Verbinden Sie.

1 Du verdienst viel. ----------------- a Du hast schon viele Freunde gefunden,


2 Du lernst erst drei M onate Deutsch. b Du spielst noch im m er nicht gut.
3 Du spielst seit Jah re n Fußball. c Du m öchtest noch m ehr Geld,
4 Du bist neu in der Stadt. d Du hast noch viele Schokoladeneier,
5 Du arb eitest wenig. e Du sprichst schon so gut Deutsch. Toll!
6 O stern ist schon lange vorbei. f Du hast Skier gekauft,
7 Es gibt keinen Schnee. g Du sagst, dass du Stress hast.

b Schreiben Sie die Sätze aus a m it trotzdem.

1 P u v e rd ie n s t v i e l T r o tz d e m m ö c h t e s t du n o c h m e h r & e ld .
2 _ _________
3
4
5

❖ EU 10 U nd S ie ? W as m a ch e n Sie tro tz d e m ? S ch re ib e n Sie.

a Eigentlich bin ich krank. Eigentlich bin


ich krank.
Trotzdem .......................................................................................
Trotzdem g eh e
b Es kom m t nichts im Fernsehen. ich zur Arbeit.
Trotzdem
c Ich w ill mich gesund ernähren.
Trotzdem
d Eigentlich feiere ich nicht gern Feste.
T ro tz d e m ................................................................
e M eine W ohnung ist nicht groß.
Trotzdem
C Du könntest auch m itm achen.

B l 11 S ch re ib e n Sie V orsch läg e m it könnte-.

♦ Ich brauche ein bisschen Bewegung.


o Dann mach einen Spaziergang! / P i/ h ö n n te jt e i n e n Spaz-ie rla n g , machen
♦ Ich w ürde gern mal w ie d e r einen Film sehen. A b er allein habe ich keine Lust.
o Ich kom m e mit, w enn du m öchtest. /
♦ M eine Nachbarin hat nächste W oche Geburtstag.
o Schenken Sie ihr B lu m e n ./..............................................................................
♦ Das W etter ist heute in den Bergen so schön.
o M achen w ir einen Ausflug? / ...............................................................................
♦ Ich bin erkältet.

o Ich gebe dir eine Tablette. / ....................................................................................................................

13 12 S ch re ib e n S ie S ätze.

4 W ir m öchten die Stadt ansehen.


Ihr h ö n n tet e in e S ta d t r u n d fa h r t machen.
(eine Stad trundfahrt m achen)
♦ Ach nein, w ir w ürden lie b e r einen S t a d t -
$pazje-Kj|ii'ig_ mach.en. (einen Stadtspaziergang machen)
Mir ist langweilig. W as könnte ich m achen?
O Du
♦ Ich (draußen etw as unternehm en)
c ♦ Ich habe Hunger!
O Sie (eine Pizza kaufen)
♦ Ach nein, ich (ein Schnitzel essen)
d ♦ Mein Bruder hat keine Idee fürs W ochenende.
0 Er (raus an den W annsee fahren)
Nein, ich glaube: Er (sich eine Stad t ansehen)
e Das W etter ist so schön. W as könnten w ir unternehm en?
O W ir (w andern gehen)
♦ Ach nein, ich (im G arten grillen)

B l 13 O rd n e n Sie d a s G esp räch .

® O Schade, das geht leider nicht. M eine M utter kom m t am W ochenende zu Besuch.
A b er w ie w äre es nächste W oche?
O ♦ Tschüs.
O O Gern. Gute Idee. W ir haben schon lange nicht m ehr gem einsam gefrühstückt.
O O Schade. Na dann, vielleich t ein anderes Mal. Ich rufe dich w ie d e r an. O d e r ... w arte mal:
W ie w äre es am M ittw ochabend? W ir könnten w enigstens mal w ie d e r etw as trinken gehen.
O O In Ordnung. Bis dann. Ich freue mich. Tschüs.
O ♦ Hallo, Susi. Du, ich w ürde dich gern zum Frühstück einladen. Hast du Lust?
O ♦ Da kann ich leider nicht. Da bin ich bei Freunden in Dresden.
O ♦ Hast du am Sonntagm orgen Zeit?
O ♦ Einverstanden. Das m achen wir. Ich hole dich um sechs ab.
c
ES 14 H ast du Z e it?
a O rdnen Sie zu.

das geht bei mir Wie wäre es tut mir sehr leid Wir würden gern
Das machen w ir Hast du Lust vielen Dank für die Einladung
Also, dann Warum nicht W ii könnten m al haben w ir leider keine Zeit
1 2
Hallo, w ie geht’s dir? Guten Tag, Frau Müller.
Danke, gut. W ir haben uns lange nicht G uten Tag, Frau Huber.
g e se h e n . W ir konnlen ma[ w ie d e r w as Am 7. August fe ie rt mein Mann seinen
zusam m en unternehm en. 60. G eburtstag. W ir w ürden Sie und Ihren
? Mann gern zum Kaffee einladen.
I K la r. ______________ ? o _________________________________
0 ___________________ ______ _____ ________ mit Kino? kom m en, Frau Huber. A b er nachm ittags
Gute Id e e ............................... .......................................... .............
Im Tivoli kom m t gerade ein to ller Film . W ir müssen beide arbeiten.
Hast du morgen A bend Zeit? Schade, dass Sie nicht kom m en können!
Ja , .................................................. J a , _________________________________
0 ___________ ________________ bis morgen ab er trotzdem
Abend!

2 4>) 4-5 b Hören Sie und vergleichen Sie.

O B l 1 5 O rd n e n S ie zu u n d s c h re ib e n S ie A n t w o r t e n : © = p o s itiv o d e r © = n e g a tiv .

Samstagabend - lieber in die Disko gehen gern mitkomme n— Uhrzcit?


leidtun - keine Lust haben gute Idee - Stuttgart gegen Hamburg spielen einverstanden - Uhrzeit?

a Ich gehe morgen au f dem M arkt einkaufen. Kom m st du m it?


© Ich komme- ^ r n iviif. \Jmwie vielU h r?
b W ir könnten am W ochenende ein Fußb allsp iel ansehen.
© ...................
c Ich w ürde am Sam stagabend gern in eine B ar gehen.
© — -------------------
d Ich w ürde gern Fahrrad fahren.
© _ .................
e Ich w ürde gern am Sonntagm ittag m it dir au f den Flohm arkt gehen.

© ............................................................................................

❖ ED 1 6 S c h re ib e n S ie k u rz e G e s p rä c h e .
M achen Sie Vorschläge und reagieren Sie positiv © o d e r negativ © .

a © Tennis spielen - erkälte t sein - in zw ei W ochen w ie d e r?


b © eine Radtour m achen - am nächsten W ochenende - 0 Ich w ü rd e a^ rn m it
w ohin fahren? d i r Tennis Spielen.
c © schw im m en gehen - morgen N achm ittag - w ann genau treffen? « Schade■
, das g& ht
d © Donnerstagabend essen gehen - keine Zeit haben - le id e r nicht. ...
vielleich t Freitag?
D W ochenendaktivitäten und Veranstaltungen

ES 17 En d lich W o ch e n e n d e !
a Lesen Sie und ergänzen Sie die Nam en.

Endlich Wochenende! Sicher kennt ihr das auch: Eine ganze Woche mit Stress und Arbeit liegt hinter
euch. Jetzt freut ihr euch auf das Wochenende. Wir wollen von euch wissen: Wie sieht euer perfektes
Wochenende aus? Welche Tipps habt ihr für die anderen? Schreibt hier im Forum.

Ich interessiere mich für Kultur. Ein Besuch in einem Museum oder in der Oper - dafür
nehme ich mir oft Zeit. Oder für Konzerte! Am nächsten Wochenende findet die „Jazz-Nacht"
statt. In mehr als 30 Konzerten treten Musiker in Bars und auf dem Stadtplatz auf.

Das ist eine typisch deutsche Frage. Ständig fragen meine Kollegen: „Abdul, was machst
du am Wochenende?" Muss man immer einen Plan haben? Ich verbringe das Wochenende
am liebsten mit meiner Familie. Wenn das Wetter gut ist, machen wir vielleicht eine Radtour
Abdul K oder eine Wanderung. Wenn es regnet, bleiben wir zu Hause. So einfach ist das.

n Abdul hat recht. Wir haben in Deutschland so viel Urlaub und Freizeit und immer soll
man etwas unternehmen. Auf dem Balkon oder auf dem Sofa sitzen - das ist doch auch
mal schön.
S te fa n 1 2 9 3

Mir wäre das zu langweilig. Ich probiere gern etwas Neues aus. Mein Tipp: Am Samstag
bietet die Volkshochschule einen „Tag der offenen Tür" an. Politik, Kultur, Fotografie,
Sprachen,... - für jeden ist etwas dabei. Und am besten finde ich: Die Teilnahme ist
kostenlos und man muss sich nicht anmelden.

Ein perfektes Wochenende ist für mich ein Wochenende in der Natur: im Garten arbeiten,
spazieren gehen, mit Freunden grillen. Und am Sonntagvormittag gehe ich auf den Floh­
markt. Dort finde ich immer etwas.
V a n e ssa

1 .......................................................verbringt das W ochenende gern draußen.


2 .................. ........ ...... ....................ruht sich am liebsten nur aus.
3 m acht gern neue Sachen.
4 fCatmfcal 1 besucht gern M usikveranstaltungen.
5 .......... ............................................... m öchte sein W ochenende nicht im m er planen.

b Lesen Sie noch einm al und korrigieren Sie.

1 Die Konzerte in der „Jazz-N a ch t“ fin den4n Restaurants und in der O p e r statt.
in 6 a k und auf d e m S i a d i p h i z
2 Abdul verbringt gern Zeit m it seinen Freunden.

3 Stefan findet: Deutsche haben wenig U rlaub und Freizeit.

4 Lukas geht am Sam stag zu einem Politikkurs an der Volkshochschule.

5 Den Sam stagnachm ittag verbringt Vanessa au f dem Flohm arkt.

ES 18 W ie sie h t Ihr p e rfe k te s W o ch e n e n d e a u s?


Schreib- W elche Tipps haben Sie für die anderen im Kurs? Schreiben Sie einen Forum s-Beitrag w ie in 1 7a.
training
D

Ca 19 E in en Ausflug p lan en
Prüfung Sie m öchten m it Freunden am W ochenende einen Ausflug m achen. Planen Sie mit
Ihrer Partnerin / Ihrem Partner, w as Sie tun m öchten. H ier sind ein p aar N otizen:

Wohin fahr&n und w\o hinfcoivwe+i?


W ohin w ollen wir am
Was anSch&n/vn'te-rne'hM&n?
W ochen ende fahren?
feSatf& ie-fränfaz-?

Was brauchen w \r noch (Schn/imwiache-n, Som onorow o ../)? Wir könnten d och n ach .
H -----------

E S 2 0 W ie h eiß en d ie W ö rte r? Erg ä n zen Sie.

Aktivitäten Veranstaltungen

A Lauftreff für Anfänger und C Der Deutsche Alpenverein bietet


Fortgeschrittene: eine Winterreise nach Salzburg an:
jeden Donnerstag von 18 -19 Uhr;
(menahTeil) (rundStadtfahrt), Weihnachtsmarkt,
kostenlos; Anmeldung nicht Fahrt mit der öshn (hanB) auf die
..........................................(forlicherder); Festung Hohensalzburg.
______________________ (punktTreff) Termin: 18 .12 .-19 .12 .
vor dem Rathaus Preis pro Person: 49 Euro
Bitte pünktlich sein, wir warten nicht! (dungmelAn)
unter 0 151-1314 1516

B D ie .....................................................
(schuVolkslehoch) hat noch Plätze im
D Lieben Sie die
aktuellen (mesSeter)
......................... (turNa)?
frei! ____________ (renErfah)
Vortrag über Wildkräuter
Sie mehr darüber im Programmheft
15.12., 16 Uhr, Kurhaus Bad Kohlgrub
der VHS Penzing.
(trittF.in) frei

CS 21 S a tzm e lo d ie und Pau sen


2 496 a Hören Sie und achten Sie au f die Pausen: I = kurze Pause o der II = lange Pause.
Phonetik
Ich arb eite viel .ZI... I und kom m e im m er sehr spät nach H a u s e II. Trotzdem nehm e ich mir
Zeit für G ym nastik II. Sport ist w ichtig I, w eil ich den ganzen Tag im Büro sitze II.
Am W ochenende ruhe ich mich a u s I I . W enn das W etter schön ist I, sitze ich im G arten
und le s e ||. Und wenn am A bend Fußball im Fernsehen k o m m t I, bin ich glücklich

2 4>) 6 b Hören Sie noch einm al und ergänzen Sie in a die Satzm elodie: oder i l .

c Lesen Sie den Text in a laut.


E Veranstaltungstipps

m 2 2 S ta d tfe st L a m ste in
a Wo kann man das m achen? Lesen Sie und ordnen Sie zu.
Achtung: M anchm al gibt es m ehrere Lösungen.

1 M u sik h ö re n 2 ta n z e n 3 e t w a s le rn e n 4 S p o rt m a ch e n 5 e t w a s k a u fe n

Stadtfest Lam stein am 12. Juli - Program m


0 ) (5~ Fußgängerzone
10-18 Uhr Kunsthandwerkermarkt und Flohmarkt: Handwerker und
Künstler aus ganz Europa zeigen und verkaufen Bilder,
Geschirr und vieles mehr. Auf dem Flohmarkt finden Sie
Kleidung, Spielzeug, CDs - alles zum kleinen Preis.
10-16 Uhr Nähen Sie gern? Schneiderin Meral Toprak gibt Tipps.
13-14 Uhr Holz & Hammer: Mini-Kurs „Holzarbeiten“ mit Carsten Kröger
ab 14 Uhr Basteln mit Papier (für Kinder ab 4 Jahren)
15-16 Uhr Holz & Hammer: Mini-Kurs „Holzarbeiten“ mit Carsten Kröger

O O Schwimmbad Heinemannstraße
10-12 Uhr Schnupper-Schwimmen für Erwachsene
Sie können nicht schwimmen? Kein Problem!
13-16 Uhr Lustige Wasserspiele für Groß und Klein

Sportpark am Wald
10-14 Uhr Laufen ohne Ende: 10-km-Lauf (10.00 Uhr), 5-km-Lauf (11.30 Uhr),
verschiedene Kinderläufe, Anmeldung unter: laufen@sportverein-lamstein.de
1 5 -19 Uhr großes FußbaUturnier für alle Hobby-Fußballspieler und Fußball-Fans ab 4 ]ahren

O O Rathausplatz
ab 10 Uhr Musik und Tanz den ganzen Tag mit D] Kevin vom Radiosender Energy24
10-18 Uhr Showprogramm mit Bauchtanz, Musikvorführungen, Feuerkünstlern,...
18-20 Uhr Kinder-Disko
20-23 Uhr Partymusik: Tanzen Sie mit!
ab 23 Uhr Feuerwerk

b Wo und w ann können Sie das m achen? Lesen Sie noch einm al und notieren Sie den O rt und die Uhrzeit.

1 Ihre Tochter, zw ölf Ja h re , tanzt total gern. f^afhauCpfafz-, 1 Ö -2 -C U h r


2 Sie wollen schw im m en lernen.
3 Sie m öchten selbst einen Rock nähen. Sie w issen aber nicht, w ie.

4 Sie suchen günstige Spielsachen für Ihre Kinder.


5 Sie joggen w ochentags jed en Abend. Schaffen Sie 10 K ilo m eter?

ESI 2 3 E in e N a ch rich t sch re ib e n


Prüfung Sie haben sich mit einer Freundin / einem Freund für das Stad tfest verab redet. Schreiben Sie eine SMS.

- Entschuldigen Sie sich, dass Sie zu spät kom m en.


- Schreiben Sie, w arum .
- Nennen Sie einen neuen Treffpunkt und eine neue Uhrzeit.
Schreiben Sie zu allen drei Punkten.
Test Lektion 8

W as ist rich tig ? K re u ze n Sie an.


1 /6 Punkte
o-
verbringen m achen fahren ansehen 73
H
m
a eine Rundfahrt O X O O 70

b eine W anderung O O O O
c eine O p er O O O O
d Zeit mit d er Fam ilie O o O O
e an einen See O o O O
• 0 -3
f ein W ochenende am See O o O O • 4

g raus in die N atur O o O o .• 5 -6

2 S ch re ib e n Sie S ä tze ü b e r L a rs m it trotzd em . / 4 Punkte


>
Es ist W ochenende! £
Z
a T ro tzd em sfe-h f L-aK frü h auf, (früh aufstehen) >
—I
b __________________________________ _____ ______________________ (ins Büro fahren)
c ______________________________________________________________ (acht Stunden arbeiten)

Es ist kalt!
d _____________________________________________ (morgens joggen gehen)
e (im See schw im m en)

3 Erg ä n zen Sie: w ä re - h ä tte - w ü rd e - könnte. /10 Punkte

a ♦ Sara würde- gern in einem Haus leben, nicht in einer M ietwohnung. Denn
sie gern einen G arten. Je d e s W ochenende ein G rillfest
m achen - d a s ................................................. schön, sagt sie!
O Na ja , s ie .............. doch eine W ohnung m it Balkon m ieten.
b ♦ M arco __________ so gern mal w ie d e r ausgehen. A b er nie hat
seine Frau Zeit.
O E r _______________ ....................ja mal die W äsche w aschen und saub er m achen.
Dann ........................................seine Frau m ehr Zeit.
c ♦ Ich bin V erkäuferin. E ig e n tlic h _.................. ich lieb er Künstlerin.
Ic h am liebsten den ganzen Tag m alen, basteln und singen.
.

A b er d a n n ......................................ich kein Geld. • 0 -7

O W ie .................................................. es, wenn du M alkurse anbieten w ürdest? • 8-11


• 1 2 -1 4
♦ G ute Idee!

4 E rg ä n z e n S ie d a s G e s p rä c h . /5 Punkte

♦ W irk nn e m I w e e (1) in eine B ar gehen.


O Klar, w a L . V M (2) nicht? W ie w äre es am Freitagab end?
♦ T m ..................................... d (3), ab er da habe ich Fußballtraining. Am Sam stag?
O E v st d (4). U w v ................................................. r (5) O
z
.

sollen w ir uns treffen?


• 0-2
♦ Ist 2 0.0 0 Uhr okay?
• 3
O Ja , d g h b ............ m (6). Ich hole dich um acht ab. • 4 -5

LEKTION 8 AB 104 einhundertvier go.hueber.de/schritte-plus-neu-lernen


Fokus Alltag: Medien im Alltaj

OO
1 M edien im A lltag
2 *>) 7 - 1 0 a W orüber sprechen die Le u te ? Hören Sie vie r G espräche und ordnen Sie zu.

A M ediathek im Internet

, Startsei te | Nachri chten | | Li ve | Rubri ken


TW ~ . .. ^

$
Unsere Welt Die Alpen-Klinik,
Mi, 24.02. Folge 36

C
Heute
Do, 25.02.

SÄ s
N achrichten im Fernsehen
< Länder und
Menschen - Peru
Superlative:
der größte Wal -
der Blauwal

D Sportzeitschriften

k k te r
—"'kicker

2 ^ )) 7 -1 0 b W as m öchten die Leute sehen, lesen oder hören? Verbinden Sie.


Hören Sie dann noch einm al und vergleichen Sie.

Gespräch 1 B erichte über internatio nalen Fußball


Gespräch 2 D okum entation in der M ediathek
Gespräch 3 N achrichten au f TV Deutschland um acht
Gespräch 4 N achrichten aus d er Region

2 V e rb in d e n Sie.

a W elche Zeitung b erichtet über 1 Keine Ahnung. A b er mach mal das Radio an. Da
das Fußballspiel von gestern? kom m en gleich die N achrichten und das W etter.
b Ich suche eine Zeitung mit dem Im K inderkanal. Da gibt es auch
Freizeitprogram m für Sonntag, keine W erbung.
c W ie w ird denn das W etter heute Ich w e iß es nicht. Schau doch im Internet, dort
Abend bei uns? findest du auf je d e n Fall etw as über das Spiel.
d Wo gibt es im Fernsehen gute N ehm en Sie die „Rasthofer Presse“, die hat einen
K inderprogram m e? Extra-Teil für das W ochenende.

3 W äh len Sie e in e S itu atio n und sp ie le n Sie.

Sie sind in einem Zeitschriften­ Sie möchten sich informieren,


laden und möchten eine wie bei Ihnen das W etter am
Modezeitschrift kaufen. W ochenende wird.

f A u f w elchem Sender k o m m t ...?


Sie haben am Freitagabend
j Wann fä n g t... an?
noch nichts vor. Sie sehen
Ich s u c h e ...
gern Quizshows im Fernsehen.
I W elche Z eitu ng...?
Fokus Beruf: Com puter und Internet

1 C o m p u te r und In tern et: S p re c h e n Sie.

- Brauchen Sie für Ihre A rb eit einen Co m p uter?


- Nutzen Sie das Internet?
- W enn ja: W ofür?

Bestellungen machen E-Mails schreiben mit Kunden telefonieren


Rechnungen/Verträge/Listen/Angebote schreiben
Kundenanfragen beantworten recherchieren ...

Also, ich brau che das Internet. Ich skype


oft m it Kunden im Ausland. Q ch sch reibe nur Rechnungen an m ein em C om pu ter...
^ -

2 S ich e rh e it für Ihre D a ten und im In te rn e t


a Lesen Sie die Tipps und den Text und ordnen Sie zu.

1 Vorsicht: Nicht jed e E-M ail und jed en Anhang öffnen!


2 Program m e nur aus zuverlässigen Q uellen herunterladen.
3 Sichere Passw örter schützen Ihren Com puter.

Sichern Sie Ihren Computer mit einem Passwort.


So ist Ihr Computer sicher! ) Achten Sie darauf, d ass das Passw ort nicht zu einfach
V --------- —-------------- - ist. Am besten ist eine Kombination aus Buchstaben
und Zahlen. Ändern Sie Ihr Passw ort regelmäßig.
O Sie sollten nur Programme von sicheren Seiten O Wichtig für E-M ails: Öffnen Sie keine E-M ails, wenn
herunterladen. Wenn Sie das nicht m achen, haben Sie den Absender nicht kennen. Kriminelle wollen Ihre
Sie ganz schnell einen Virus auf dem Computer. Daten (Adresse. Telefon. Bankverbindung) und Ihr Geld.

b Irina Korschunow a hat fün f E-M ails bekom m en.


W elche E-M ails sollte sie nicht öffnen? Kreuzen Sie an.

E-Mail Eingang E-Mail Ausgang Papierkorb

vom A b sen d er B e tre ff


X 7. April calypso jorden Sie haben gew onnen!!!
O 6. April faber@ buero.m ayer.de Re: M eeting am 15.4.
O 5. April jean kraem er Rreeplica Sw w isss W atches
O 5. April new sletter@ handelskam m er.de N ew sletter April
O 5. April lhrkonto@ hypervereinsbank.de W ichtig!!! N eue PIN für Ihr Girokonto

W elche E-M ails sind gefährlich? W as kann passieren? Sprechen Sie.


' \
Wenn m an nicht
sich er ist: L ieber
Ich kenne den N am en nicht. Die B an k fragt in einer E-M ail nicht n ach nicht öffnen.
Dann öffne ich die E-Mail nicht. einer PIN-Nummer. Die ist geheim .
M eine (o
A Das ist ja eine tolle Wohnunj Sachen

1 W ie h e iß t d a s G e g e n te il? V e rb in d e n Sie.
Wieder­
holung b lang langweilig c m odern leise
interessant leicht gut hässlich
neu kurz laut alt
schw ierig alt schön schlecht

2 V e rrü ck te r Flo h m ark t: S e h e n Sie d a s Bild an und o rd n en Sie zu.


Wieder­
holung -modern groß lang alt klein kurz

W ie gefällt/gefallen Ihnen ...

a die K ette? Die ist nicht schlecht.


A b er sie ist viel zu
b das Regal? Das ist zu
Da passt doch gar kein Buch rein.
c der Tisch? N icht so gut, die Beine sind zu
d das Buch? D a s is t m ir z u ........ ....................
Das passt in keine Tasche.
e das H andy? Das ist doch gar nicht m e h r inoole-rn .
f diese Schuhe? Ach. die sind z u ............................................
Die sind ja schon kaputt.

B l 3 Erg ä n zen Sie: • d e r - • d a s - • die - • die.

a • die- Kerze Das ist eine bunte Kerze.


b K erzen ständer Das ist ein schöner Kerzenständer.
c Handy Das ist ein gutes Handy.
d Bü cher Das sind interessante Bücher.
e Saftgläser Das sind keine schönen Saftgläser.

B l 4 M arkieren Sie in 3 und erg än zen Sie.


Grammatik
entdecken
• der Kerzenständer Das i s t ... ein/kein schöne-r Kerzenständer. -e r
• das Handy ein/kein gut Handy.
• die Kerze e in e /ke in e bunt Kerze.
• die Bücher Das sind ... / interessant Bücher.
• die Saftgläser keine sch ö n ......... Saftgläser. A ............._...

ESI 5 Erg ä n zen Sie.

a Das ist keine billige- Kam era. Das ist eine teur Kam era.
b Das ist keine praktisch Brieftasche. Das ist eine viel zu groß Brieftasche.
c Das ist kein klein Feuerzeug. Das ist ein groß... ........... Feuerzeug.
d Das ist kein hübsch Bikini. Das ist ein hässlich Bikini,
e Das sind keine neu Schuhe. Das sind alt Schuhe.
A

O ES 6 V e rb in d e n Sie.

Guck mal, hier. Das ist/sind doch ... Also, ich w eiß nicht. Das ist/sind doch ...
a ein tolles —^ 1 • Bikini, e keine schöne 5 • Koffer.
b ein hübscher 2 • Handy, f kein praktischer 6 • Lam pe.
c eine preisw erte 3 • Gläser, g keine guten 7 • Buch.
d praktische 4 • Geldbörse. h kein interessantes 8 • Bildschirm e.

❖ ES 7 Im K au fhaus: V erg leich en Sie m it d e m E in k a u fsze tte l und sch re ib e n Sie.

- fcegal, n ied rig .


- 6 * l&OY, groß
- M a n fe -I, S d w a r z -

- U a r v ip e - , b illig .

- ß e / H -, bro'i +

Schau mal. Da hinten ist/sind ...

a Regale, Ja, s i w oia $ in o ln u r hohe- l e g a le-, Porf~ k f le-iole-r fce-in n ie d rigem Inegal.
b Gläser. o

c M äntel,

d Lam pen,

e Betten.

d 8 O rd n e n Sie zu.

du sicher weiß nicht findest dt* geht so

Guck mal, hier. Das ist ja ein to ller W andteppich.


Hm, dv ?
Und w as sagst du zu der Plastiktischdecke?
Die ist doch sehr praktisch.
Tja, ic h ............ .......... ........... .
Oh! Schau mal da drüben! Das Poster.
Das passt super in m eine W ohnung.
B is t ..................... ?
Und es kostet nur 45 Euro. Das ist ja preisw ert.
Na j a , ......................................................
B Wohin gehst du? In einen neuen Laden?

ID3 9 A nzeig en
a M arkieren Sie noch sechs W örter.

LABEKOKRATZERMIABESTECKDSESTOFFEDEWAHÖHEAT
E A N T O Z U S T A N D H L O P A R M E T A L L K I S Q O F (h O L Z P ' L A T T E ) F E

b O rdnen Sie die W örter aus a zu. 2 WM

Ich verkaufe meine


>V . V schönen Küchenregale aus
Suche M ül
bunte.............. v
V
und eine alte _____________ V Breite: 1,10 m
Nähmaschine.
Eir
Einwandfreier Zustand.
Keine

Verkaufe ein neues


-Set j iM i m m i i i i m i i i i m i m i i i i i i i i i i i i i i i i m i i i i m i m i i i n i i m i i i i i i i i i i l i i i t i i m H i i i i i i i i i i i i i i i i m i i i i i i H i H H i i i i i m m i i i i i t i i i i H i i i m i i i i i i i i i i i i 1

m it 24 Teilen in schlichtem Biete unseren alten Gartentisch. Der Tisch hat eine 5 cm
Design für nur 45 Euro. 1 dicke t t o lif h U e : gebraucht.
...... | Kostenlos an Selbstabholer.

ES 10 M arkieren Sie in 9 b und e rg än zen Sie.


Grammatik
entdecken
• der Gartentisch Biete unseren alt&n G artentisch.
• das Besteck Verkaufe ein Besteck-Set.
• die H olzplatte D er Tisch hat eine H olzplatte.
• die Stoffe Suche / Stoffe.
• die Küchenregale Ich verkaufe m eine Küchenregale.

ESI 11 Erg ä n ze n Sie.

Guck mal, der Laden „D ekorprofi“ hat gerade viele


p re isw e rte Angebote. Da müssen w ir am Sam stag
unbedingt mal vorbeischauen.
W ir brauchen doch gar keine neu Sachen.
Ich finde, w ir sind schon super eingerichtet. A ußerdem
hast du erst letzte W oche eine neu Lam pe
und einen neu Teppich m itgebracht.
Ja , stim m t. A b er ich w ünsche m ir doch schon lange
einen schön Kerzenständer und ein
hübsch Poster.
W ir brauchen doch kein neu Poster!
Ach bitte, ich mag unser alt Bild überhaupt
nicht mehr. A ußerdem brauchen w ir eine
neu Tischdecke. Und im „D ekorprofi“ haben
sie eine super Q ualität!
B

üa 12 W as ist rich tig ? K reu ze n S ie an.

a Diesen Tisch aus Holz habe ich O nach O z u ^ v o n einem alten Freund gekauft,
b Geschirr kaufe ich am liebsten O nach O s e it O in einem guten Geschäft,
c G arantie hast du nur O v o n O b e i O aus einer neuen Espressom aschine,
d Das Salatb esteck aus Plastik passt nicht O m it O b e i O z u unseren neuen Salatschüsseln.

HB 13 M arkieren Sie d ie En d u n g en in 12 und e rg än ze n Sie.


Grammatik
entdecken • der Freund von einem alte-n Freund - cn
• das Geschäft in einem gut Geschäft
• die Espressom aschine bei einer neu Espressom aschine
• die Salatschüsseln zu unseren neu Salatschüsseln

B l 14 Erg ä n zen Sie.

a ♦ Was suchen Sie?


O Ich brauche einen Anzug mit e in e r schön e-n Jacke .
b ♦ Kann ich Ihnen helfen?
J a , ich suche einen Küchenschrank m it ein..........................klein Regal.
c ♦ Suchen Sie etw as?
Ja , einen Co m puter mit ein groß Bildschirm ,
d ♦ Haben Sie eine Frage?
Ja . G ibt es dieses Kleid auch mit rot o der b la u .................... Blum en?
e ♦ G efällt Ihnen d ieser Tisch?
Nein. Ich brauche einen Tisch mit ein breit Schublade.

Ha 15 Im L a d e n : Erg ä n ze n Sie.

a ♦ Sieh mal, da hinten gibt es praktische;


Plastikbecher und -teller m it bunt Blum en.
O Super! W ir brauchen dringend ein p aar neu......................
Plastikbecher.
b Ich w ürde gern eine schön M üslischale für
m einen klein Sohn kaufen.
Hier ist eine in einer schön Farbe,
c W ir brauchen noch einen neu Teppich.
Ja , ab er hier habe ich noch keine hübsch
Teppiche gesehen,
d Das ist ab er ein toll Poster.
J a , stim m t. A b er w ir brauchen kein neu....................... Poster.
Und es passt auch nicht zu unserem hell......................... Sofa.
e ♦ G ibt es hier keine preisw ert Lam p en?
Doch. D ort hinten habe ich eine günstig..........................Lam pe
m it einem schön......................... Lam penschirm gesehen.
O ua 16 W as ist rich tig ? K re u ze n Sie an.

BIETE t S U C H E ^

V ersteig ere unsere drei Ja h re S a c k e zj*>eL Q b u K t e _ aJ* &^ n o c b c ,'i^


X alte .. alter W aschm aschine Q b u w te K S e s s e l rv ä t
mit 24 C versch ie d e n e — e in e r . p assen d en
Q v ersch ied en en Programmen. p assen d e L a rv tp e f ü r
Bitte keine - telefonische rvielne Kette WokKuKg.
O telefonischen Nachfragen^

BIETE SUCHE f
V e r k a u f e r w e ln f a s t
1 K e u .e s O K e u e r v t H aK dL^ Q ^ m iw e - rte - r Stehlam pe-
« a lt K t t r O u iP u if jc fMi-h r,inr.M O CrJnnnrA —
w e n ig e n K ra t^ e m auf Q $chön&n La m pcnSchirm .
d e r R ü c k s e it e .

♦> E S 17 O n lin e -M a rk t: S ch re ib e n Sie fü n f A n zeig en .


Beginnen Sie die Anzeigen m it „Verkaufe/Biete/SucheA^ersteigere

• Kochbuch • Kühlschrank drei Jahre alt asiatisch gut • schönes Licht • alte Stühle
• Kinderbücher • Tisch modern klein schön hell • leckere Rezepte • schöne Bilder
• Kinderfahrrad • Lampe bunt preiswert ... • guter Zustand • lustige Geschichten
• helle Möbel « kle in e r Sohn
• große Schublade für Gemüse ...
Suche- e-in aSiafkche-S Kochbuch m'if
\e-cfaz-re-v\ fc&zc-pten.

EO 18 R h y th m isch e r A k ze n t
2 m) 11 a Hören Sie und sprechen Sie nach. Achten Sie au f den Rhythm us.
Phonetik
Sieh mal da,
ein dicker, w arm er Schal ein alter, großer W ecker ein schw arzes Regal ein tolles Besteck

eine schöne Kette eine schw arze Ja c k e schöne, alte Bücher billige Bildschirm e

Ich brauche keinen dicken, w arm en Schal, keinen alten, großen W ecker.

Ich brauche einen großen Schrank, einen langen Rock, einen eleganten M antel.

b Sprechen Sie dann m it eigenen Beispielen im Rhythm us.

EO 19 H ören Sie und sp re ch e n Sie nach.


2 *>) 12 Achten Sie au f den Rhythm us.
Phonetik
von einem alten Freund - aus einem dünnen Stoff - nach einem schönen Urlaub -
in einem guten Geschäft - zu einem tollen Konzert - m it einer blauen Bluse -
mit einem bunten Bikini - m it langen Haaren - m it roten Rosen - aus frischen Tom aten
C Am schönsten finde ich den Teppich.

B l 2 0 O rd n e n Sie d as G e g en teil zu und erg än ze n Sie.

am längsten am langsamsten am scheußlichsten


am jüngsten am leichtesten am niedrigsten
am leisesten am schlechtesten am billigsten

++ +++ +++
a bi IH billiger aryi billizfifc n .. am teuersten
Sr
b am schönsten
c am ältesten
d am höchsten
e am besten
f am schw ersten
am kürzesten
<r-> am lautesten
am schnellsten

B l 21 O rd n e n Sie zu.

-schöner praktischer wichtiger spannender teurer

a O h, sieh mal, d er Hut da hinten.


J a , der ist schön. A b er den hier finde ich noch Scböne-r .
Stim m t. A b er guck mal au f das Preisschild.
D er ist a u c h ................. .......................
b Guck mal. D er Rucksack ist toll.
Ja , ab er den Koffer finde ich
c Schau mal, dort drüben sind Bücher im Angebot. Da möchte ich mal nach einem Liebesrom an gucken.
Ich finde Krim is als Liebesrom ane,
d Musst du auch noch in die Elektro -A bteilu ng?
Ja , m eine Tochter w ünscht sich ein Handy. A b er noch w äre ihr ein Tablet.

B l 2 2 Erg ä n zen Sie: als - wie.

a Salat ist gesünder _aj$ Pudding.


b Olga geht genauso gern ins T h e a te r ins Fußballstadion.
c O nline-N achrichten sind a k tu e lle r.... N achrichten in Zeitungen.
d M oham m ed gefällt H ip-Hop besser Jazz.

B l 2 3 Erg ä n zen Sie.

a Kuchen esse ich gern. Eis esse ich auch gern. Kuchen esse ich gg-naiK o ge-rn wie- Eis.
b Das W etter ist heute gut. G estern w a r es nicht so gut. Das W etter ist h e u te b&S£cr al$ gestern.
c Die Kam era kostet 2 99 Euro. Der Fernseher kostet auch 2 99 Euro.
Die Kam era kostet der Fernseher,
d Das M etallregal ist 2 ,2 0 m hoch. Das Holzregal ist 1,50m hoch.
Das M etallregal is t ................................................................................. das Holzregal.
e Yasim lernt seit sechs M onaten Deutsch. Ali lernt seit drei M onaten Deutsch.
Yasim lernt Ali.
K l 2 4 Erg ä n ze n Sie.

617,- ‘ 280,- ‘ 65,-

L in d a s S e s se l E w a s S e sse l

a groß: Lindas Sessel ist g rö[5e-r a k Ew as Sessel, ab er am g r f f ife-n ist Annas Sessel.
b teuer: Annas Sessel is t Lind as Sessel ist..... ....... Ew as Sessel.
c billig: Ew as Sessel is t .......................................... Lind as Sessel und Annas Sessel.
d m odern: Ew as Sessel is t ...... Lindas Sessel.
A b e r ........................................................................... ist Annas Sessel.

O B3 2 5 O rd n e n Sie zu.

am liebsten lieber als jünger als am jüngsten leichter als am leichtesten Am schnellsten schneller als

a Ich bin jü n gc-r ak mein Bruder. A b er m eine Schw ester ist

b Englisch ist Deutsch und


ist m eine M uttersprache.
c Ins Kino gehe ich ins Theater.
A b e r.............................................. besuche ich Freunde.
d Mit dem Fahrrad bin ich zu Fuß.
bin ich mit dem M otorrad.

❖ Q l 2 6 S ch re ib e n Sie V erg leich e.

a w e it: Berlin -» G enf: 1100 km, Berlin A lpen: 6 8 0 km,


Berlin -» O stsee: 2 05 km
b schön: Nordsee + / Alpen ++ / z u Hause +++
c hoch: der G roßglockner 3 7 9 7 M eter /
das M atterhorn 4 4 7 8 M eter / die Zugspitze 2 963 M eter
d la n g /k u rz: Rhein 1320 K ilo m eter / Elb e 1165 K ilo m eter /
Donau 2 8 5 0 K ilo m eter
e groß: Einw ohner: G en f 0,2 M illionen / Berlin 3,5 M illionen /
W ien 1,8 M illionen
f lang, b illig /te u e r: W ien - Berlin:
Zug: 9:33 Stunden, 90 Euro /
Flugzeug: 1:30 Stunden, 189 Euro /
Auto: 9 Stunden, 160 Euro

Pie- Oc,fSe-& tvc-if vov\ ße-Hin cn tfc-rn t. Pie- Alfc-n


liegg-n noch kve-ite-r Von 6 e-rl‘\n o n tfo rn f. Atu woit&sf&n
Von ße-rfm e-ntfc-rni lie-gf && nf.
D Interviews im Radio

ES 2 7 V e rb in d e n Sie.

a • einen Kredit b • eine Statistik c « S c h a ra d e d «Tabak e • ein Schaufenster f « T e rm in e


^ ________

1 spielen 2 aufnehm en 3 lesen 4 dekorieren 5 vorschlagen 6 rauchen

Ea 2 8 O rd n e n Sie zu.

-Ba 3porc ich n icht am meisten gebe ich


Ich gebe nicht viel Geld Ich kaufe am liebsten

Sieh mal hier. Ich habe m ir einen tollen


neuen Mantel gekauft.
O Oh ja, der ist schön. W ar das ein Angebot?
♦ Nein, leider nicht. A b er Kleidung ist m ir wichtig.
Pa Spare- ich nicht .
o . ...... ............. _.................................... ............................................................... für Kleidung aus, denn un
schon w ie d e r gestiegen und für W asser und Gas müssen w ir auch im m er m ehr bezahlen.
Unsere W ohnung ist nicht so teuer. Und Kleidung ist m ir nicht so w ic h tig ....................
_ B io -Leb ensm ittel. Bei N ahrungsm itteln achte ich im m er
au f gute Q ualität.
Ja , das ist m ir auch w ichtig. A b e r ............................................................ für
Reisen aus. M eine U rlaube sind mir am w ichtigsten.

ES 2 9 Frau Kilian b e k o m m t Post.


a Was ist hier passiert? Kreuzen Sie an.

O Frau Kilian bekom m t von ihrem


Mann eine Kaffeem aschine zum Geburtstag.
O Frau Kilian hat ein Radio bestellt.
A b er im Päckchen ist eine Kaffeem aschine.
O Frau Kilian hat eine Kaffeem aschine bestellt.
Je tz t braucht sie ein Radio.

b Frau Kilian schreibt an die Firm a „Hansa V ersand“.


Lesen Sie die Fragen und m arkieren Sie die A ntw orten im Text.

1 W as hat Frau Kilian genau bestellt? E-Mail senden


2 W ann hat Frau Kilian bestellt?
Sehr geehrte Dam en und Herren,
3 W as ist passiert?
4 W as soll die Firm a „Hansa V ersand“ tun? ich habe am 22. Ja n u a r bei Ihnen das Radio
„Extech 2 0 2 0 “ bestellt. A b er Sie haben m ir eine
K affeem aschine geschickt. Bitte holen Sie die
K affeem aschine bei m ir ab und schicken Sie mir
das Radio.

Mit freundlichen G rüßen


Susanne Kilian
na 3 0 Ein en B e s c h w e rd e b rie f sch reib en
Schreib­ a Schreiben Sie die Sätze höflicher.
training
Ich habe bei Ihnen einen Fernseher bestellt. ...
1 Er fun ktio niert nicht. Le id e r ftwfcHonie-H' e r n ic h t
2 Die Rechnung stim m t nicht. Es tut mir leid, a b e r...........................
3 Schicken Sie eine neue Rechnung. B it t e ...............................................................

b Schreiben Sie einen Brief.

1 Anzug bestellt - 15. März - zu klein - zurückschicken m öchten - Anzug in G röße 52 schicken
2 Kam era gekauft - Modell X 9 9 5 - vor einem halben Ja h r - kaputt sein -
noch G arantie haben - Kam era reparieren und zurückschicken

Sc-hr Pam&n und tterron,


aiyi 15'. l\Aärz- habe- ich boi Ihnon cinon hniM^. bostollt.
l^oidor i<£+ ...
IMUklllüJ Denken Sie an die Sie-Form
und schreiben Sie höflich, wenn
M it froundlichon & rü$or\ ...
Sie Briefe oder E-Mails an Firmen
oder Behörden schreiben.

na 31 Sie m ö ch ten im In te rn e t b e stellen .


Prüfung Lesen Sie die Aufgaben 1 bis 6 und die Inform ationen au f der W ebseite.
W elchen Begriff klicken Sie an? Kreuzen Sie an: a, b oder c.

KAUFEN SUCHEN VERKAUFEN


Computer II
Elektrogeräte
Elektronik
Möbel und Wohnen
M usikinstrum ente
Spielzeug
Telefone
w eitere Produkte Rückgabe Garantie Kontakt

1 Sie brauchen eine neue Kaffeem aschine, Sie haben ein Radio bestellt. Es ist kaputt.
a O Elektro nik a O Rückgabe
b O Elektrogeräte b O Elektro nik ijjjjg!
c O w eitere Produkte 11
c O M öbel und W ohnen
2 Sie m öchten Ihrem Sohn eine G itarre schenken, Sie m öchten K in d erkleid er kaufen.
a O M usikinstrum ente a O Kontakt
b O Spielzeug b O Spielzeug
c O Elektro nik c O w eitere Produkte

3 Sie m öchten einen Kühlschrank kaufen, Sie haben eine Frage zum Internet-Einkauf.
a O Möbel und W ohnen a O Rückgabe
b O Elektrogeräte b O Kontakt
c O Kontakt c O G arantie
E Meine Lieblingssachen

13 3 2 O rd n e n Sie zu und erg än zen Sie in d e r richtigen Form .

kinderlos wolkenlos fehlerlos schlaflos -kostenlos

a Ein Regal. Es kostet nichts. • ein ho^ic-nto^ Regal


b ein Som m ertag ohne W olken • ein Som m ertag
c eine N acht ohne Schlaf -» • eine Nacht
d ein Eh e p aar ohne K inder -» • ein Eh e p aar
e ein Test ohne Fehler • ein Test

13 3 3 W ichtige G e b ra u ch sg e g e n stä n d e
a Sehen Sie die Texte und die B ild er an und ordnen Sie zu.

Thema: Was ist euer liebster Alltagsgegenstand?

Ich liebe Musik und ich kann nicht ohne meine Kopfhörer leben. Ich habe lange gespart und
sie mir letztes Jahr gekauft. Ich mag sie, weil ich so immer und überall Musik hören kann und
niemanden störe.
Ali

Mein Lieblingsgegenstand ist dieser Schlüssel. Er ist mir wichtig, denn er gehört zu meinem
Auto und das macht mich flexibel.

Noemi

■U, Diese Kamera habe ich von meinen Eltern bekommen. Mit ihr habe ich schon viele schöne
und manche lustige Situationen fotografiert und mit meinen Freunden geteilt. Sie ist
besonders wertvoll für mich, weil ich so viele schöne Erinnerungen damit verbinde.
S aida

Diesen Kugelschreiber habe ich von einer lieben Freundin bekommen. Das ist schon einige
Jahre her. Damals habe ich Geschichten geschrieben. Heute ist er mir wichtig, weil ich damit
all meine Gedanken aufschreibe.
M ilena

b W arum sind die G egenstände für die Personen w ichtig ? Lesen Sie und m arkieren Sie.

G l 3 4 H ören Sie v ie r ku rze G e sp rä c h e und w ä h le n Sie d ie richtige Lö su n g a, b o d e r c.


2«> ) 1 3 -1 6
1 Wo sind die Schlüssel? 3 W ofür b ekom m t die Frau noch K arten?

r
Prüfung
aO ^ ^ bO cO a Oi

2 W ofür interessiert sich der M ann? 4 W as hat die Frau nicht bekom m en?
aO bO cO aO bO % cO M.

u
Test Lektion 9

1 M arkieren Sie noch s ie b e n W ö rte r und o rd n en Sie zu. 17 Punkte

WÖRTER
AB(§ T k T n ] ) E N I K A M E R A T A B R I E F T A S C H E R I L S T O F F A L D
FEUERZEUGNOM ETALLANHUTFUORRUCKSACKWETI
a K le id u n g : fjifd n i,...........................................................................................................................
• 0 -3
b G egenstände:
• 4 -5
c M aterialien: • 6 -7

2 Erg ä n zen Sie.


/ 9 Punkte

GRAMMATIK
a Verkaufe m einen alt oft Schreibtisch m it e iner dick H olzplatte.
b Suche einen breit K inderkleiderschran k m it bunt Türen,
c Biete vier schmal G artenstühle. Sie sind erst ein Ja h r alt und
in einem g u t ..Zustand.
d Ich brauche eine klein Stehlam pe m it einem schön____
Lam penschirm .
e W ir versteigern unser hell Sofa m it einem passend Sessel.

3 Erg ä n ze n Sie in d e r richtigen Form m it g en a u so ... wie - am ... - ... als. 17 Punkte

a gesund: Anna m acht dreim al pro W oche Sport. Ihre Schw ester m acht nur
einm al pro W oche Sport. Ihr Brud er m acht jed en Tag Sport. Anna lebt
g&Süftdor als ihre Schw ester. Ihr Bruder lebt
b alt: Serina ist 20 Ja h re alt. Ihre Schw ester ist 17 und ihr Brud er ist 22 Ja h re alt.
Serina ist .. ________ . ihre Schw ester.Und ihr Brud er
is t ____________________ _______ __ _....,
c billig: Der Rucksack kostet 100 Euro. D er Koffer kostet 150 Euro und die B rie f­
tasche kostet 50 Euro. D er Rucksack is t .............................. der
K o ffe r.............................................................. ist die Brieftasche.
d langweilig: Kem al liest nicht gern Krim is. Er liest auch keine Lieb esro m ane. Er
findet Krim is ................................. ............... ..............Liebesrom ane.
• 0-8
e hoch: Das Regal hat eine Höhe von 1,70 m und der Schrank hat auch eine Höhe • 9 -1 2

von 1,70 m. D er Schrank is t __________ ________________________________ das Regal. • 1 3 -1 6

4 E rg ä n z e n S ie .
/ 6 Punkte
K O M M U N I K A T I O N

♦ W o fü rg jo b en Sie am m eisten Geld a u £ (a)?


O Für m eine Reisen. Das i t m ir sehr w ti (b).
Da s ....................... i ..............(c) nicht.
▲ S ................ v .............I (d) gebe ich für mein A uto aus.
A ber m ......................... en (e) gebe ich für die M iete aus.
□ Ich gebe auch viel Geld für die M iete aus. A b er ich gebe auch gern
Geld für m eine Hobbys aus. A I b en (f) kaufe
ich Bücher. In der Freizeit lese ich viel.
• 0 -3
• Bücher und andere G egenstände sind m ir ü ........................................... t • 4

n (g) w ichtig. Ich gebe mein Geld gern für gutes Essen aus. • 5 -6
Fokus Beruf: Etw as zurückschicken oder kündigen

1 Ein R ü ck se n d e fo rm u la r ausfüllen
Anja Schreiber hat für das Praxisteam der G em einschaftspraxis
Ellerau neue T-Shirts und Hosen bestellt. Eine Hose ist zu groß,
a Was m acht Frau Schreiber? W as m einen Sie ? Kreuzen Sie an.

1 O Frau Schreiber tauscht die Hose um.


2 O Frau Schreiber füllt ein Rücksendeform ular aus und schickt
es zusam m en m it der Hose zurück.
3 O Frau Schreiber kann die Hose nicht zurückschicken und muss
sie zum Schneid er bringen.

b Sehen Sie das Form ular an und vergleichen Sie m it Ihrer A ntw o rt in a.
W elche Num m er muss Frau Schreiber eintragen? Ergänzen Sie.

RÜCKSENDUNG U Ä RÜCKSENDEGRUND
QUALITÄT
KUNDE: G em einschaftsp raxis Ellerau KUNDEN-NR.: 37 86 35 47 90 Artikel beschädigt/zerbrochen [jH
Königsberger Stra ß e 7 Materialfehler H
25479 Ellerau
ARTIKEL PASST NICHT

ARTIKELBEZEICHNUNG BESTELL-N R. GRÖSSE MENGE W ARENW ERT


zu w e it/z u g ro ß /zu lang H3
zu en g /zu k le in /z u kurz [31]
Dam enhose w e iß 1531932 42 1 32 ,9 0
KATALOGABBILDUNG
Artikel anders als beschrieben/abgebildet El
Bitte hier die Nummer Ihres LIEFERUNG/BESTELLUNG

Rücksendegrundes eintragen zu sp ät/falsch geliefert


falsch bestellt |6lj
ARTIKEL GEFÄLLT NICHT
Legen S ie d ie sen Sch e in bitte Ihrer R ü ck se n d u n g bei! D anke!
0

2 Ein Z e itu n g s-A b o kündig en


Die G em einschaftspraxis Ellerau bekom m t seit einigen Jah re n die Fachzeitschrift
„Arzt & Praxis“. Nun m öchte die Praxis das A b onn em ent kündigen. O rdnen Sie den Brief.

Gemeinschaftspraxis Ellerau • Königsberger Straße 7 • 25479 Ellerau

Medien & Co
Berlin Allee 12
40212 Düsseldorf Ellerau, 12.04.20..

Bitte schicken Sie uns eine Bestätigung, dass Sie diese Kündigung
bekommen haben.
(D Kündigung Abonnement / Kundennummer 23.0987
Mit freundlichen Grüßen
1 ; hierm it kündigen wir unser Abonnement der Fachzeitschrift „Arzt & Praxis“,
Kundennummer 23.0987, zum nächstm öglichen Termin.
^ Sehr geehrte Damen und Herren,

i.A. Anja Schreiber


Fokus Alltag: Ein Kaufvertraj

1 H err M azzullo ist im Elek tro g esch äft „Z e n it“.


2 m) 17 a W as kauft Herr M azzullo?
Hören Sie das Gespräch und kreuzen Sie an.

O einen W äschetrockner
O eine W aschm aschine
O eine Spülm aschine

2 *)) 17 b Lesen Sie den Vertrag. Hören Sie dann noch einm al und ergänzen Sie.

N IT ELEKTRO Z E N I T ELEKTR O Z E N I T ELEKTR O Z E N IT ELEKTR O Z E N IT ELEKTR

Verkäufer: 5i/+nifowS|d Kaufvertrag: KV 5839

Käufer: R ic a r d o M a zzu llo Lieferung: O ja O nein


Preis: _
Lieferadresse: Te-Ikfr. 5~t N ü rn b erg Tag/Uhrzeit: wird telefonisch vereinbart
Telefon tagsüber: — Selbstmontage: O ja O nein
Mobiltelefon: Anschluss/Aufstellen O ja O nein
des Geräts:
Kaufgegenstand: Abholung Altgerät: O ja O nein

Preis: ..m = . .........................


Anzahlung: Restzahlung bei Anlieferung:
Zahlungsmodalität: O bar 0 per Nachnahme O Überweisung O Kreditkarte 0 EC-Karte

Datum/Unterschrift Käufer Datum/Unterschrift Verkäufer


i

2 V e rb in d e n Sie.

a Zahlungsm odalitäten 1 Sie müssen je tz t gleich ... Euro zahlen. Den Rest dann später.
b Anzahlung 2 Bauen Sie das G erät selbst auf?
c Restzahlung 3 Und ... Euro zahlen Sie, wenn w ir liefern.
d Lieferadresse ■4 W ie bezahlen Sie? B ar o der m it K re d itkarte ?
e Selbstm ontage 5 Sollen w ir Ihr altes G erät m itnehm en?
f Abholung Altgerät 6 Und w ohin sollen w ir liefern?
g Lieferzeit 7 In zwei bis drei W ochen liefern w ir d ie /d as/d en ...

3 R o llen sp iel: Im Elektro g esch äft


Schreiben Sie ein Gespräch. Die Sätze/W ö rter in 2 helfen Ihnen.
Spielen Sie dann das Gespräch m it Ihrer Partnerin / Ihrem Partner.
0 fanfscbvldigp-n S i e ?
Käuferin/Käufer • J a ? Wie- fcann ich
Verkäuferin/Verkäufer
Sie kaufen einen Fernseher / eine Ihnen h e lfe n ?
Sie füllen den Kaufvertrag
Spülmaschine / ... und beantworten 0 ...
aus. Stellen Sie Fragen.
die Fragen der Verkäuferin / des
Verkäufers.
A Hier wird das reingeschrieben.

D l 1 O rd n e n Sie zu.

Die Fenster werden geputzt. Amelie bringt zwei Pakete zur Post. Das Auto wird in der W erkstatt repariert.
C h risttne p utzt ihre Fenster. Herr Maier repariert sein Auto. Die Pakete werden nach Hause gebracht.

C h r k iin c pufz-t ihre-


fc-fiit&r.

ES 2 O rd n e n Sie zu.

transportiert sortiert geb racht geschrieben

Zuerst w ird ein B rie f


Dann wird er zur Post g e -b rscb t . D ort w erden alle Briefe
, Schließlich w erden sie in
einem Lkw oder Flugzeug

ES 3 Erg ä n zen Sie d ie S ä tze aus 2.


Grammatik
entdecken

P am w Ird e r zu r Foc,i ■bracht.


SP

ES 4 W as ist rich tig ? K reu zen Sie an und e rg än ze n Sie in d e r richtigen Form .

a W arum O wird X w erd en Bananen ^c-e-rnfe-l (ernten), w enn sie noch


nicht reif und w eich sind?
b Die grünen und noch harten Bananen O w ird O w erden noch nicht
........... (verkaufen).
c Das Paket O w ird O w e rd e n no ch (w iegen).
d Diese Sendung O w ird O w erden erst m o rg e n .............................................................(verschicken).
e W ann O w ird O w e rd e n mein Paket (liefern)?
f Wo O w ird O w e rd e n die Kartons (lagern)?
K o m m u n ik a t io n
<\©
iH 5 W as ist d a s?
a Ergänzen Sie m it • der - • das - • die.

b Ergänzen Sie.

einen B rie f v ein G eschenk v

Äpfel w das O b st t

EU 6 H ören Sie und sp re ch e n Sie nach.

b- p g- k d- 1
Phonetik Bahn - Plan Glas - Kleidung Datum - Termin
Bar - Eh ep aar G arten - Karten Dose - Tasse
backen - einpacken gesund - krank denken - trinken

EZ3 7 L a u te b - p , g - k , d - t
2 *>) 19 a Hören Sie b o der p, g oder k, d o der t? Kreuzen Sie an.
Phonetik b k d t
p g
Ich bleibe. X o Es regnet. O O Sie sind sehr freundlich. O o
Bleib doch hier! o o Sag doch etwas! O O Tut m ir leid. O o
Schreibst du m ir? o o Ich sage nichts. O o Le id e r nicht. o 0
Ich schreibe bald! o o Zeigen Sie es mir! O o Tschüs, bis bald! o 0

b Lesen Sie die Sätze laut.


B Was für ein Fo rm u lar...?

ED 8 Erg ä n zen Sie

a senden 9 die- Sor.d\ing.................... g .................................................. « d ie Meinung


b ....... . • die Verpackung h w ohnen
c beraten i ................................ • die Lieferung
d __________ • die Entscheidung
senden
e (s ic h )_______ • die Ernährung g,
die Sendung
f ___________ 1die Übung

ES 9 W as ist rich tig ? K reu ze n Sie an.

ein eine einen /


a Was für O O O X Briefm arken brauche ich für diesen B rie f?
b W as für O O O O Form ular muss ich ausfüllen?
c Was für O O O o Karton passt hier?
d W as für O O O o Verpackung ist für diese Sendung richtig?
e Was für O O O o Briefum schlag soll ich nehm en?

13 10 W as f ü r ...? Erg ä n ze n Sie.

a Sie müssen bitte noch eine Zollinhaltserklärung ausfüllen.


Wie b it t e ? VVa.S fü r e-ine- Erklärung?
Hier, sehen Sie: die Zollinhaltserklärung.

b ♦ Wohin hast du denn dieses Form ular gelegt?


0 .................................. Form ular m einst du?
Den Paketschein. Den müssen w ir doch noch ausfüllen und m it dem
Paket zur Post bringen.

c Wo ist denn der B rie f?


> __________________________ Brie f?
Na, du w e iß t schon, das Einschreiben. Ich habe es hier au f den Schreibtisch gelegt.

d ♦ Guten Tag, ich m öchte bitte Briefm arken.


0 ........................................................................B riefm arken m öchten Sie?
N orm ale oder So nderm arken?
Zeigen Sie mir doch bitte die Sonderm arken.

e ♦ Wo ist denn die Benachrichtigungskarte?


0 ____________________________________ K arte?
Die Benachrichtigungskarte für das Einschreib en. Das muss ich doch abholen.

ES 11 O rd n e n Sie zu.

Was für eine Möglichkeit W as für B riefmarken Ausweis dabei diese Zollinhaltserklärung ausfüllen
die Benachrichtigungskarte ich brauche bitte Briefmarken

a ♦ G uten Morgen, _ ........................................................ ■


Was fü r 3n& fm arks-n m öchten Sie?
♦ Ich hätte gern drei 1,45 €-Briefm arken.
b ♦ Guten Tag, ich m öchte einen w ichtigen B rie f verschicken.
gibt es denn da?
Schicken Sie ihn am besten per Einschreib en. Dann kom m t er sicher an.
c Ich m öchte dieses Paket nach Tunesien schicken.
Da müssen S ie .............................. .
Ach so.
d Ich m öchte bitte mein Päckchen abholen.
Haben Sie und
Ihren
♦ Ja , klar. Bitte sehr.

ES 12 A n n a sch ick t N ino ein Paket. Fü llen Sie den P a k e tsch e in fü r A n n a aus.

Bücher Georgien 0 0 9 9 5 / 3 2 / 5 4 93 00 Nino Aptsiauri, Sandukeli 16, 0108 Tbilissi


Anna Levcovic, Schönallee 22, 40545 Düsseldorf

Paket und Päckchen international

Absender Em pfänger

O Q ° ) 9 5 7 ^, 2 / 5 ^ 9 ^ , 8 8

Po stle itzah l Ort

Deutschland

Falls nicht zustellbar


O Rücksendung an Absender B itte füllen S ie den P a k e tsc h e in in D ru ck b u c h sta b en a u s.

Zollinhaltserklärung Art der Sendung (bitte ankreuzen) X Geschenk O Dokumente O Sonstiges

Inhaltsbeschreibung

ESI 13 H ören Sie und sp re ch e n Sie nach. A ch te n Sie a u f d ie m a rk ie rte n B u ch sta b e n .


2 ^)) 20
in G riechenland - aus G riechenland | in Dortm und - aus Dortm und | ein_Bild - das_Bild |
vo rse ch s - nach sechs | von_dir - m itc lir | v o n B rem en - a b B rem en | ansehen - aussehen

Ea 14 H ören Sie und sp re ch e n Sie nach.


2 4>) 21
Er ist aus Brem en. - Sind Sie aus D ortm und? - Schreib doch mal! - Mein Freund bringt mir Blum en.
Frag doch Beate! - G laubst du das? - Hilfst du m ir? - W ir fliegen ab Berlin. - G efällt dir die M usik? -
W as sind denn das für Bü cher? - W as w illst du denn heute A bend m achen?

IS 15 S p re ch e n Sie d a s S p rich w o rt zu e rst lan gsam , d an n im m e r sch n eller.


Phonetik
Lernst du w as, dann kannst du was.
Kannst du w as, dann bist du was.
Bist du was, dann hast du was.
C Die 20 verschiedenen Bierdeckel hier

BDI 16 Erg ä n zen Sie in d e r richtig en Form .

Sieh m a l,...
a • die groj^e- Puppe, (groß)
b • der W ecker, (lustig)
c • die Spiele, (toll)
d • der Lapto p , (schw arz)
e • das Kinderfahrrad, (rot)
f • die W anduhr, (bunt)

B l 17 W as ist b e s s e r? S ch re ib e n Sie G e sp rä ch e .

a • der W ecker sch w arz/b e sser: w eiß


a 0 P e r Sch w a rze, hi e r i s f doch
b • das Handy g rau /b esse r: schw arz
c • die Sportschuhe g rü n /b e sse r: blau Super, ode-r?

d • die H andytasche b u n t/b e sse r: grau • Ich finde- d&n we-'tße-n We-che-r bcSSe-r.

B l 18 Erg ä n zen Sie in d e r richtigen Form .

M eine Schw ester m acht nächste W oche eine große Party. Was soll ich anziehen?
Hm, w ie findest du ...
a die Hose m it de-r rofe-n J5ly$e- ?
(• die rote Bluse)
b die Ja c k e m it .........................................................................................?
(• das bunte T-Shirt)
c dazu den Schal mit..... ..................... ?
(• die bunten Blum en)
d den Hut mit .......................................................................................?
(• der blaue Schal)

B l 19 M arkieren Sie in 17 und 18 und erg än ze n Sie.


Grammatik
entdecken
W e r? /W a s ? W e n ? /W a s ? M it w e m ? / W o m it?
der Schw arze, den ive-i^e-n mit dem • W ecker/Schal
das das mit dem • H and y/T-Shirt
die die m it der roie-n • H and ytasche/Blu se
die die mit den • Sp o rtschu he/Blum en

B l 2 0 Erg än zen Sie.

a Den blau&M Pullover hat m ir m eine M utter geschenkt. D er ist schön, od er?
J a . Mit dem w arm .......................Pulli frie rst du bestim m t nicht mehr.
b ♦ Und von w em ist die schw arz...................... Tasche mit dem w eiß Schiff darauf?
Die ist von m einer Tante.
c Den Schal in dem ander......................... Geschäft finde ich viel schöner.
W elchen m einst du? Den rot..........................Schal mit den klein............. bunt
Blum en für 12 Euro?
O B l 21 W as ist rich tig ? K re u ze n Sie an.

a Ich nehm e den blauen Rock. O der blaue Rock.


b Mir gefällt das Kleid m it O der gelben Ja c k e . O die gelbe Jacke .
c Zieh doch den Rock zusam m en m it O die braunen Stiefel O den braunen Stiefeln an!
d Du musst unbedingt die Bluse zusam m en mit O dem blauen Tuch O das blaue Tuch anziehen.
e O Dem schw arzen Hem d O Das schw arze Hem d gefällt mir sehr gut!
f G efällt dir O den blauen Anzug? O der blaue Anzug?
g Ich glaube, ich nehm e O der schw arzen Jacke . O die schw arze Jacke .

B l 2 2 K leid u n g kaufen : S ch re ib e n Sie v ie r G e sp rä ch e .

Wie findest d u ...?


0 W ie findec,t dv das Schwarze, T - S h i r t
Wie gefällt d ir ...?
m it den roten ölvm en?
Probier d och m a l ...
• M i r g e fä llt das rote T - S h i r t
Mir g e fä llt ... gut. / nicht so gu t./besser.
d o r t beSSe-r.
S c h a u ,... finde ich schön.

ES 2 3 W as ist d a s ? Erg ä n zen Sie m it • d e r - • d a s - • die.

♦ d ie &Senbahn

E9 2 4 O rd n e n S ie zu .

unwichtig tmangcnchm unmodern unordentlich unfreundlich

a Je d e n Tag Regen! Das W etter hier ist w irklich s e h r unangenehm .


b Nie w eiß Sandra, wo ihre Sachen sind! Sie ist s o . !
Mach dir keine Sorgen. Das ist norm al in diesem Alter.
c In dieses Restaurant gehe ich nie mehr! D er Kellner w ar s o .........._ ......... . .....................zu uns.
d Kom m, die Küche räum en w ir morgen auf. Das ist doch je t z t ......._....................
e Ich finde, w ir sollten unser altes Sofa verkaufen. Es ist t o t a l..............................................................!
c
EQ 25 L e s e r e rz ä h le n
a W elche Überschrift passt? Lesen Sie die Zeilen 1 - 8 und kreuzen Sie an.

1 O S o u v en irs fü r G roß u n d K lein 3 O M eine K in d h eit

2 O Und w as s a m m e ln S ie?

Viele Menschen sammeln schon seit ihrer Kind­ 25 bis nach Mitternacht. Diese Tage vergesse ich nie.
heit etwas. Als Kinder sehen sie, dass ihre Eltern Die Eintrittskarte von diesem ersten Festival
oder Großeltern etwas sammeln - etwa Münzen, habe ich damals in mein Zimmer über mein Bett
Bierdeckel oder andere Souvenirs. Gern helfen sie gehängt. Jetzt habe ich eine eigene Wohnung und
s beim Sortieren - und werden so selbst zu kleinen diese erste Eintrittskarte hängt mit vielen anderen
Sammlern z. B. von Stofftieren, schönen Steinen 30 aus den letzten Jahren über meinem Bett. Wenn
oder Blättern. Oft bleibt die Freude am Sammeln ich diese Tickets ansehe, dann erinnere ich mich
auch später. an jedes Einzelne dieser Konzerte, an die Musik,
an die Freunde, an Tage im Regen oder bei wunder­
barem Sommerwetter. Deshalb sammle ich diese
Hannah, 26 Jahre, au s Dortmund
35 Eintrittskarten.
io Vor drei Jahren war ich für einige Zeit im Kranken­
haus. Meine beste Freundin Chinda hat mich oft
besucht und mir einmal einen kleinen Elefanten Sim ona, 19 Jahre, aus S tu ttg a rt
aus Holz mitgebracht. Chindas Eltern kommen Ich liebe T-Shirts! Sie sind bequem und man kann
aus Thailand und dort ist der Elefant ein Symbol sie immer und zu allem tragen: zu Röcken oder
is für Glück, Kraft und Energie. Und weil man ja Hosen in die Schule oder ins Büro, ins Kino, zum
nie genug Glück haben kann, sammle ich seit die­ 40 Grillabend bei Freunden, zu Hause - ja selbst im
sem Tag Elefanten: kleine Figuren aus Holz oder Bett als Pyjama. Ich weiß gar nicht, wie viele
Plastik, Plüschtiere oder Elefanten auf Briefmar­ T-Shirts ich inzwischen habe - vielleicht 2 0 0 ? In
ken und Münzen. allen Farben, mit Punkten, mit Streifen, mit Blumen,
mit Sternen, aber natürlich auch einfarbig oder mit
45 Schrift. Mein aktuelles Lieblings-T-Shirt ist übri­
20 Elias, 31 Jahre, aus Linz
gens ein weißes T-Shirt mit einer riesigen orangen
Mit 16 Jahren war ich mit meinem großen Bruder
Rose. Ich habe es in einem kleinen Laden in Barce­
auf meinem ersten Open-Air-Festival: drei Tage
lona gekauft. Immer, wenn ich es trage, erinnere ich
im Sommer bei blauem Himmel und Sonne an
mich an unseren tollen Urlaub in Spanien.
einem wunderschönen See mit Pop-Konzerten

b W er sam m elt w as? Lesen Sie die Zeilen 9 - 4 9 und ergänzen Sie die Nam en.

fitofiu Som me^utival


7 .-9 . August
auf der Seebühne;
Special Guest:
Sam Baker & Band

c W er sam m elt w arum ?


M arkieren Sie im Text und schreiben Sie.
D Kontakt und Kom munikation

EU 2 6 E rg ä n z e n S ie .

A
Finden junge Leute h e u f z u ta g .e w irklich
gute Freunde in den sozialen N t w k
W ir haben jugendliche N z r gefragt.
H ier sind ihre A n tw orten : ...

Was w issen Sie über das Kom m unikationsverhalten


von jungen Leuten w I w _ t?
T_„ s n Sie Ihr W s ........ n darüber in unserem kleinen Q

ED 2 7 O rd n e n S ie zu .

habe geglaubt Ich habe gedacht ü b e rrascht mich finde es interessant ist doch erstaunlich

a Interessant! Jäh rlich w erden w eltw eit 2 0 0 M illiarden E-M ails verschickt!
W irklich? D a s ü b e rra sch t m ich Ic h ........................................................................... ,
dass es viel w eniger sind.

b ▲ Es ...... , dass in Deutschland täglich im m er noch


ca. acht M illionen Briefe verschickt w erden.
□ , dass es 70 M illionen sind.

c * Ich _ j dass K ind er im Durchschnitt m it acht Jah ren


schon ihr erstes M obiltelefon bekom m en.
In m einem H eim atland bekom m en sie sicher schon m it sechs Jah re n eins.

ES 2 8 S ie h ö re n z w e i G e s p rä c h e .
2 ^>) 22-23 Entscheiden Sie bei je d em G espräch: Ist die Aussage richtig o der falsch
Prüfung und w elche A ntw o rt (a, b o der c) passt am besten?

Gespräch 1
1 Die zwei Kolleginnen kom m en aus dem Urlaub zurück.
O richtig O falsch

2 W orüber beschw ert sich Frau Nusser?


a O Dass sie w ie d e r zurück zur A rb e it muss,
b O Dass sie so viele Mails lesen und beantw o rten muss,
c O Dass ihre Kollegin ihr nicht helfen w ollte.

Gespräch 2
3 Die beiden Personen planen eine Geburtstagsfeier.
O richtig O falsch

4 W as m öchten sie m achen? m agiiiuJ Oft kommen Wörter aus


a O Den G eburtstag von Frau Davela im Büro feiern, der Aufgabe im Hörtext vor. Das
b O Zusam m en Kuchen backen, heißt aber nicht, dass diese Antwort
c O Eine Feier für ihre Kollegin organisieren. . auch richtig sein muss.
E Sprachnachrichten auf der Mailbox

ES 2 9 E in e En tsch u ld ig u n g
a O rdnen Sie die N achricht au f d er M ailbox.

Natürlich bleibe ich am A bend länger im Büro. Ich hoffe, das ist in Ordnung.
O Dort müssen w ir bestim m t w arten, weil w ir keinen Term in haben.
Dann bis nachher, tschüs,
weil mein Hund krank ist.
2 Es tut mir schrecklich leid, dass ich noch nicht im Büro bin.
O Guten Morgen, Herr Buhl! W endler hier.
O muss mit ihm in die Tierklinik fahren.
O Ich kann erst am Mittag ins Büro kom m en,

2i>)24 b Hören Sie und vergleichen Sie.

IH 3 0 V e rb in d e n Sie.

a » e in Visum b viel • Erfolg c au f • die M ailbox d « e in e n Term in

1 sprechen 2 verschieben 3 beantragen 4 w ünschen

IH 31 N a ch rich te n a u f d e r M ailbo x
a O rdnen Sie zu.


! ia llü, hier ist Ich wollte Ich kann nicht ihr seid nicht sauer Es tut mir sehr leid

r
1 , dass ich heute nicht
Hallo, hie-r \sf M ira........................................................
zum Treffen m it dem Eltern b eirat kom m en kann,
kom m en, weil ich dringend zum Konsulat muss,
das schon gestern m achen, ab er da w ar Lilja krank.
Ich hoffe, und die anderen vom Elternb eirat
sind alle da. Bis bald!

den Termin verschieben auf W iederhören ich kann nicht Ich melde mich w ieder Ich wollte

2 Guten Tag, hier spricht Angela B a rth ...................................... morgen um


15.30 Uhr zur G rippeim pfung zu Ihnen in die Praxis kom m en. A b e r........................................
............................................, weil ich e rkälte t bin. Könnten w ir bitte ............................. .......................... .
? .......................................... für einen neuen Term in.
Vielen Dank u n d ..................................... •

2 m) 2 5 - 2 6 b Hören Sie und vergleichen Sie.

ES 3 2 L e id e r kö n n en Sie n ich t ko m m en . L-'iobo CAavdia,


Schreib- Schreiben Sie eine N a ch rich t ^f-raol& habe ich ...
training
Anruf von Vater bekommen Mutter im Krankenhaus
nicht in die Kneipe mitkommen können fa t mir Sohr \o\d, dass ...
heute Abend Mutter besuchen Treffen verschieben Vi&llc-icbt (cömte-n w ir ...?
Test Lektion 10

1 W ie h e iß e n d ie W ö r t e r ? E rg ä n z e n S ie . / 9 Punkte

WÖRTER
a Briefm arken für B r ie fe , _ (tenkarPo st) und
(kePate) können Sie in Deutschland bei der Post kaufen.
Dort können Sie auch gleich alles Ve-rSchtcfazn (verenschick).
b W enn w ir den Term in (benschiever) müssen, dann
sprechen Sie mir b itte (dingtunbe) noch heute auf
die (boxM ail).
c W ie heißt denn d ieser (gelVo) mit den kleinen
w e iß e n ...... (tenPun k)? • 0 -4

d Aus jed em Urlaub bringe ich ein (Sounirve) mit. • 5 -7

• 8 -9
Letztes Ja h r w ar es diese (zeM ün).

2 E rg ä n z e n S ie in d e r ric h tig e n F o rm . / 6 Punkte

GRAMMATIK
a Die G eschenke w o rd e n gg-feauft . (kaufen)
b Ein G e sch e n k ....................................._ _ (verschicken)
c Das P a k e t .............. (verpacken)
d Die Fo rm u lare ............................................................. (ausfüllen)
e Der T e rm in ...................................................................................... .(v e rsch ie b e n )
f Das Treffen ................................ (planen)
g Die P ä ck ch e n ............................................ .(wiegen)

3 E rg ä n z e n S ie m it e in e n - e in e - e in - / u n d d e r ric h tig e n E n d u n g . /1 0 Punkte

a ♦ W as für o i n Papier soll ich nehm en?


O Nimm doch das blaue- mit den gelb Punkten.
b ♦ W as f ü r .............................. Bluse soll ich zu dem grau..................Rock tragen?
O Am besten passt die w eiß .................. , finde ich.
c ♦ W as für G eburtstagskuchen soll ich für Ina backen?
Back doch deinen lecker................. A pfelkuchen, der schm eckt ihr bestim m t!
d W as für .................... Blum en soll ich für O m a kaufen?
O Kauf rot Rosen. Die mag sie so gern, • 0-8
e ♦ W as für M antel m öchtest du kaufen? • 9 -1 2

• 1 3 -1 6
Einen braunen. D er passt gut zu m einen braun Stiefeln.

/ 6 Punkte
K O M M U N I K A T I O N

4 O rd n e n S ie d ie N a c h ric h t a u f d e r M a ilb o x .

es tut m ir schrecklich leid,


w eil m eine O m a zu Besuch kom mt.
Ich m elde mich w ieder. Bis später.
Ich kann nicht kom m en,
(§ ) Ich hoffe, du bist nicht sauer. • 0 -3

Hallo Kira, • 4

• 5 -6
dass w ir uns heute doch nicht treffen können.
Fokus Alltag: Ein Bußgeldbescheid

1 S e h e n Sie d en T ext an. W as ist d a s ? K re u ze n Sie an.

a O eine Einladung b O eine Inform ation über Parkm öglichkeiten c O eine G eldstrafe

Ordnungsamt Duisburg am Rhein

Sofian Abbasi
Mozartstraße 28
47057 Duisburg

Bußgeldbescheid - Aktenzeichen V ZR 2 2 9 /1 3 4 27.06.20..

Sehr geehrter Herr Abbasi,

Sie haben am 24.06.20.. um 15.41 Uhr mit Ihrem PKW (amtliches Kennzeichen DU-AK 2347)
folgende Verkehrsordnungswidrigkeit begangen: Sie haben länger als eine Stunde im absoluten
Halteverbot geparkt (§ 12,13 StVO).

Ort: Grabenstraße 7, 47057 Duisburg Zeuge: Hauptwachtmeister Winter

Wegen dieser Ordnungswidrigkeit wird gegen Sie ein Bußgeld von 32,50 Euro erhoben.
Bitte zahlen Sie das Bußgeld innerhalb von vier Wochen auf das unten genannte Konto.

Sie können innerhalb von zwei Wochen schriftlich Widerspruch gegen diesen Bescheid einlegen.

Mit freundlichen Grüßen


gez. Stefan Lohmann

2 W as ist rich tig ? L e se n S ie d en T ext in 1 und kre u ze n Sie an.

a W er bekom m t den B rie f? J!8(Herr A bbasi. O Die Stad t Duisburg.


b W as ist der Grund für den B rie f? E r O ist zu schnell gefahren. O hat falsch geparkt.
c W as soll d er Em pfänger tun? E r soll O schreiben, dass er m it der Strafe einverstanden ist.
O 3 2 ,5 0 Euro Strafe bezahlen.

3 H err A b b a si ist n ich t e in v e rsta n d e n und legt W id e rsp ru ch ein.


Lesen Sie den Text in 1 noch einm al und ergänzen Sie.

Widerspruch zu Aktenzeichen VZR 229/134, v o m .............................

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich lege hiermit gegen den oben genannten Bußgeldbescheid Widerspruch ein.
Sie schreiben in dem Bußgeldbescheid, dass ich am..........................................................

Das kann nicht stimmen, weil ich vom 22.06.20.. bis zum 26.06.20.. beruflich mit dem
Auto in Frankfurt war. Zeuge: mein Kollege Herr Kleinschmidt.

Mit freundlichen Grüßen


Sofian Abbasi
Fokus Beruf: Sich über eine Ausbildung informieren c'f (0

1 Frau G ü n e r ist im B eru fsin fo rm a tio n sze n tru m .


a Für w elchen B e ru f interessiert sich Frau G üner?
Hören Sie den Anfang des G esprächs und kreuzen Sie an.

Frau G üner m öchte O Lehrerin O Erzieherin w erden.

2*>)28 b Hören Sie nun das Gespräch ganz und verb inden Sie.

1 W enn man einen m ittleren a gibt es neben d er schulischen Ausbildung


Schulabschluss hat, nur kurze Praktika,
2 Die Ausbildung in Deutschland b verd ient man mehr,
3 In den ersten zw ei Jah ren c d auert die Ausbildung drei Jah re ,
4 Im Berufspraktikum im dritten Lehrjahr d verd ient man ca. 1 400 Euro im Monat,
5 W enn man länger in dem B e ru f arb eitet, e findet an e iner Schule statt.

2 R o lle n sp ie l: Im B e ru fsin fo rm a tio n sze n tru m


a W ählen Sie einen A usbildungsberuf und notieren Sie Fragen.

A usb ild u ng V e rk ä u fe r/in A ssistent M a sch in en b au te ch n ik R estaurant-


(m /w ) fach m a n n /-fra u
A rt d e r A usb ildu ng dual im B e trie b mit schulisch an Berufsfachschule dual im Betrieb
Schulbesuch mit Schulbesuch
D a u er d er 2 Jah re 2 Ja h re 3 Jah re
A usb ild u ng
V erd ien st in d er mind. 5 6 0 ,- € keiner mind. 4 4 0 ,- €
A usb ild u ng m ax. 8 2 0 ,- € m ax. 8 9 0 ,- €
V erd ien st nach d er 2 1 4 0 ,- € bis 2 4 2 0 ,- € 2 8 0 0 ,- € bis 3 0 7 5 ,- € 2 2 4 0 ,- €
A usb ild u ng
A rb eitso rt M odehäuser, B e trie b e des M aschinen- und Restaurants,
Baum ärkte, Anlagenbaus, H ersteller von Hotels
Superm ärkte, Autos, elektrischen Anlagen
Kaufhäuser o der Schiffen

W o kam i c h m c h b & w e -rb c n ?

W ie - längs- d a u e r t ...?

b Spielen Sie Gespräche im Berufsinform ationszentrum . Die Fragen und


die Inform ationen aus der Tabelle helfen Ihnen. Tauschen Sie auch die Rollen.

Sie sind Berufsberaterin/ Sie interessieren sich für einen


Berufsberater. Antworten Sie Ausbildungsberuf. Stellen
auf die Fragen. Sie Fragen.

Guten Morgen. Bitte Guten Tag, m ein N am e ist


setzen Sie sich. Wie kann Ivanova. Ich interessiere m ich
ich Ihnen helfen? für d ie A usbildung als ...

~ K
A Ihr kom m t aus dem Hotel.

Bl 1 W o h e r k o m m s t d u ? E rg ä n z e n S ie : vo n - a u s.

W oher kom m st du gerade?


a • Bäcker: y'orvi ßä<^c&r • Bäckerei S c h u lz e : S c h u lz e
b • Metzger: • M etzgerei:
c • Ärztin: • Krankenhaus:
d • Kollegen: • Büro:

m 2 W o u n d w o h in ?
Wieder­ a Ergänzen Sie: bei - in.
holung

A1, L11

Wo bist du gerade? [^5


1 • Bäcker: fre-im ß ä d fc e r • Bäckerei S c h u lz e : in ole-r ßä'c-fos-r&i S chulze-
2 • Metzger: • M etzgerei:
3 • Ärztin: • Krankenhaus:
4 • Kollegen: • Büro:

b Ergänzen Sie: zu - in.

W ohin gehst du je tzt?


1 • Bäcker: zv in ß a^fce-r • Bäckerei Schulze: in d \ o [ z u r ß ä c ^ re - i ScJnulz-g-
2 • Metzger: • M etzgerei: .............................................................................
3 • Ärztin: • Krankenhaus:
4 • Kollegen: • Büro:

£9 3 E rg ä n z e n S ie .

Sie springt Tisch.


b Herr Lehm ann geht Arzt. Er ist Arzt.
Er kom m t Arzt.
c Herr Lehm ann geht Kino. Er ist Kino.
Er kom m t Kino.
d Herr Lehm ann fährt Tankstelle. E r tankt Tankstelle.

E rfä h rt Tankstelle weg.


cn cTl
Unterwegs

ES 4 O rd n e n Sie zu.

6 aus dem Superm arkt zum Superm arkt in den Superm arkt vom Superm arkt
vom Fußballplatz auf den Fußballplatz
in den Zoo vom Zoo zum Zoo aus dem Zoo

O m 5 O rd n e n Sie zu.

zur zum 'vo«- aus von vom auf Im im

a O Hast du an das Geld für den Urlaub e D eine Haare sind ja so kurz!
gedacht? Schön, nicht w ah r? Ich kom m e gerade
Ja , ich kom m e gerade Von der Bank, ..................... Friseur.
b Hast du schon getankt? f O je, schon so spät! Mein Zug!
Klar, ich kom m e g e ra d e ............................. Kein Problem . Ich bringe d ic h ..........................
der Tankstelle, Bahnhof.
c Ich habe Kopfschm erzen. g O J e tz t w arte ich schon 20 M inuten vor
Du Arm e. Ich gehe g le ic h ........... dem Kino, ab er Linus ist im m er noch
Apotheke und hole Tabletten, n ic h t...............................dem Kino gekom men.
d Wo w arst du denn so lange? E r ist ja auch gar nicht Kino,
♦ .............................. Superm arkt. Ich habe noch er is t _ dem Fußballplatz.
O bst gekauft.

♦♦♦ ES 6 W as m uss M ario tu n ? S c h re ib e n Sie.

S c h a tz -, ic h im u sste w e g f a h r e n .
K ü m m e rst P u P ic h b it t e um d ie K i n d e r ?

Ja n a : Fauli:

J U h r S c h u le 9 U h r K in d e r g a r t e n

1J U h r S c h u le E> yi de 1 4 U h r K in d e r g a r t e n & n d e

1 5 " - 16 U h r M a th e - oa. 1 5 " U h r zv P a m & l

N a c h h i lf e u n t e r r ic h t
Uryi 7 ^ U h r muss
1 (o T jO U h r Z ih n a r z - t M a r io Ja r\a z u r
v o r h e r Fäuli Von P a n ie l abholen S c h u le fa h re n . U m

9 U h r muss e r Fauli
ß v S S i! K e r s t in
w d e n K in d e r g a r t e n
G in g e n . U m 15 Jh r
kom m t
B Gehen Sie dann durch den Stadtpark

ED 7 W ie ist O liv e r g e lau fe n ?


Sehen Sie das Bild an und ordnen Sie.

O Dann ist er um den Spo rtp latz herum gelaufen.


O Danach ist er durch den W ald gelaufen.
J e tz t ist er gegenüber der Kirche.
(? ) Erst ist er am See entlang bis zur Brücke gelaufen.
H inter dem W ald ist er nach links gelaufen.
E r ist bis zu einem Sportplatz gelaufen.
O Dann ist er über die Brücke gelaufen.
O Er ist die K irchstraße entlanggelaufen,
am Bah n h o f vorbei.

O En 8 W as ist rich tig ? K re u zen Sie an.

a W ohin fährst du denn? Du musst doch O durch _)8(üker die Brücke fahren,
b M einst du, man d arf O au f dem O gegenüber vom Superm arkt parken?
c Wo geht es denn hier zur Post?
G anz einfach, gehen Sie O um die Poststraße herum . O die Poststraße entlang,
d D arf man O durch die O gegenüber der A ltstad t fahren, w enn man ins Zentrum m öchte?
O Nein, Sie können nur O an d er O bis zur nächsten Am pel fahren,
e ♦ Ich glaube, w ir sind schon O durch den Schillerplatz gefahren. O am Schillerplatz vorbeigefahren.
O Dann musst du je tz t O um die O bis zur Innenstadt herum fahren, dann kom m en w ir
w ie d e r zurück.

❖ ED 9 O rd n e n Sie zu und erg än zen Sie m it d e r - d a s - die in d e r richtigen Form .

-tim -... herum an ... vorbei bis zur durch entlang gegenüber über

a D ieser Parkplatz ist heute leider geschlossen. Fahren Sie bitte w e it e r .........................................
W ilhelm straße und dann links. Nach 2 5 0 M etern ist ein Parkhaus. Sie finden es leicht,
d e n n .......................................... d.......................... Parkhaus ist eine große Tankstelle.
b Le id e r können Sie n ic h t.........................................d Brücke fahren. Sie w ird gerade repariert.
Fahren Sie bitte noch ca. zwei km d S tra ß e ....................................._.... Sie g e h t..M ..de-ft....kleinen
W ald dort hinten he-rvm . Kurz nach dem W ald kom m en Sie zu einer anderen Brücke.
c Ich wohne im H interhaus. Das heißt: Du m u sst.......................................... d............................H of gehen,
d M ülltonnen ........................................ und dann stehst du vor m einer Haustür.

EU 10 V e rb in d e n Sie.

c am Fluss
a in die falsche 5 anschauen
entlang
Richtung e
4 fahren Ausfahrt
2 abbiegen
d etw as in
b an der der Stadt
3 neh 0 1 6 0
Kreuzung 1 gehen
c a 11 Falsch e R ichtung!
a Paul hat Franz den Weg aufgeschrieben. W ie muss Franz gehen?
Lesen Sie den Text und zeichnen Sie den Weg in die K a r t e :........... -> - Vor dem Bahnhof links
- an d e r K re u zu n g am
o ^
S u p e rm a rk t re c h te
*
nenn L
abbiegg-n
L j ~ I Zi I ^ — —

• nach d e r Ampel
w ie d e r re c h te
- du rch den S ta d tp a rk ,
am L-am bach-U fer
entlang.
• bk z v r Park-Straße,
d o rt
• über den kle in en flu ??
b k z v r fCi r c h e
- lin ks um d ie K irc h e
herum
- h in te r d e r K irc h e
IinkS in den K lrc h w e g .
• z w e it e s ftauS auf d e r
linken S e i t e
Franz startet hier. ~y Diesen Weg ist Franz gegangen.

b Franz ist den falschen Weg gegangen. c W ie kom m t er je tz t zu Paul?


Schreiben Sie. Schreiben Sie.

V o r d e -w Bahnhof k t T ra n z - i w « w ie J e r b k z x ir
r & c jif s e rg a n g e n . ... A m p e l z v rü c k g c .h e n . V a r n .

na 12 Sie hören ein G esp räch . W o sind d ie K o lle g e n ?


2 *>) 2 9 W ählen Sie für die Aufgaben 1 bis 6 ein passendes Bild aus A bis I. W ählen Sie je d e s Bild nur einm al.
Prüfung Achtung: Nicht alle B ild er passen.

Person 1 Tina 2 Adem 3 Mario 4 Carla 5 O ksana 6 Robert


Lösung
C Deshalb m öchte ich ja in den Zoo.

13 Erg ä n ze n Sie: weil - d enn.


Wieder­
holung a M arvin geht gern in den Zoo, d o m er interessiert sich für Tiere.
A1, L14 b Er hätte gern einen H u n d ,................................. man m it einem Hund so viel
A2,L1 unternehm en kann.
c A ber seine Eltern wollen keinen H u n d , _____ ein Hund
viel A rb eit m acht.
d Sie wollen lieber eine K a tz e ,...................................Katzen sind sehr selbstständig.
e M arvin ist e in v e rsta n d e n , er mag alle Tiere.

Bl 14 Lu isa w o h n t je tz t in d e r G ro ß sta d t.
Grammatik a V erbinden Sie.
entdecken
1 Luisa ist unzufrieden m it ihrem Aut o. — a Deshalb braucht sie gar kein Auto.
2 Sie hat keine Garage. b Sie w ill deshalb nur noch Fahrrad fahren.
3 In der Stad t gibt es viele Busse und Bahnen. \ c Sie fährt deshalb oft in die falsche Richtung.
4 Ihr Navi fun ktio niert nicht mehr. d Deshalb m öchte sie es verkaufen.
5 Sie m öchte m ehr Sport m achen. e Sie muss deshalb das Auto draußen parken.

b Schreiben Sie die Sätze aus a. M arkieren Sie deshalb und den Grund.

, , , f " " ‘
1 Lv'iia is t vnzvfr'iodon rviit ihrom A vto. Pe-ShaIb w ö ch fo iio o i v'orlcaufon.
2 ...

ua 15 S ch re ib e n Sie S ä tze m it desha lb .

a A uf der Autobahn ist ein Unfall passiert, (es - einen Stau geben) P o ih a ib g ib i oc, omon S ia u ,..
b W ir haben fast kein Benzin mehr, (w ir - tanken müssen)

c O je, die A uto b atterie ist leer, (das A uto - stehen bleiben)

d Das Auto ist stehen geblieben, (w ir - zu Fuß gehen müssen)

e s 1 6 O rd n e n S ie d ie S ä tz e .

a Tiago liebt Skateboardfahren, 2 fährt deshalb ^ bei jed em W etter. 1 er


b Seine M utter ist nicht so glücklich darüber, O er O we'l O nach Hause kom mt.
O oft m it Verletzungen
c Auch heute ist Tiago m it dem Skateb oard gestürzt, O weÜ O nicht richtig
er aufgepasst hat.
d Er ist sehr schnell gefahren, hat er das Ende vom Bürgersteig
nicht rechtzeitig gesehen. O deshalb
e Mama musste ein Pflaster au f Tiagos Arm kleben, O er O s i c h verletzt hat.

O weil
cTl

ea 1 7 S ch re ib e n Sie Sä tze .

a Anton m öchte fit w erden, d e sh a lb m öch fo e-Y


(er m öchte m ehr Sport m achen)
b Als Kind ist er gern Rad gefahren, d e s h a lb ...............................................
............................................................................................. (er m öchte w ie d e r viel Rad fahren)
c Sein Fahrrad ist ab er kaputt, d e sh a lb .............................................................................
....................................(er muss ein neues kaufen)
d Der Mann im Fahrradgeschäft em pfiehlt ihm ein M ountainbike, weil
(das ist praktisch)
e A u f seiner ersten Radtour stö ß t er m it einer anderen Radfahrerin zusam m en, weil
..................................(er guckt nicht au f den Weg)
f Sein Knie blutet, aber das beachtet Anton nicht, w e il.......................................
................................... (die Frau gefällt ihm so gut)
g Er m öchte die Frau gern kennenlernen, d e s h a lb .............................................................................
(er lädt sie in ein Cafe ein)

B l 1 8 Weil o d e r d e sh a lb ? S ch re ib e n Sie d ie G e sch ich te .

ich - den Radfahrer nicht sehen ^ fodfahYe-Y n'icJhi


ich - eine N achricht au f m einem Handy lesen ^ e - h e n , woil loh NacbYicbt
auf ttandy gg-le-Se-n habe-.

w ir - zusam m enstoßen
W ir sind zviamme-nge-stoße-n.
ich - stürzen
Pe^halb bin \cb gc-c.tvYz-'t.

ich - nicht aufstehen können -»


loh konnte*
mein Knie - sehr wehtun und
m eine Hand - bluten

der Radfahrer - nicht stehen bleiben und nicht helfen -> p &r
ich - m it dem Handy Hilfe holen wollen

ich - m eine Freunde nicht anrufen können


Abc-r oje-, ich ...
der Akku - leer sein

er - sehr nett sein -»


Zum Oilüok- is t e-in Mann
er - gleich ein Pflaster au f m eine Hand kleben
g&lcoMMe-n. ...
c
E3 19 S ch re ib e n Sie d ie m a rk ie rte n W ö rte r neu m it -bar.

a Dieses Rad ist ein altes M odell. W ir können es leid er nicht m ehr liefern.
Es ist leider nicht m e h r I'ie-f&rbar .
b Diese zwei R äder sind ganz unterschiedlich. Man kann sie nicht
vergleichen. Sie sind nicht
c Die Fahrradkleidung ist bequem , man kann sie w irklich gut tragen.
Sie ist g u t................................................................ .
Kann man sie auch gut w asch e n ? Ich m eine:
Ist sie g u t ....... ?
d Dieses Fahrrad ist nicht teuer. Ich kann es b ezahlen. Es is t .................................................. .
e Kann man dieses Fahrrad ab sch lie ß en ? Ist e s ...... ................................. .. . ?

ES 2 0 V erkeh rsm eld u n g en


a Bilden Sie W örter und ordnen Sie zu.

Aus Bau Fahr fahrt fall ho le len sich Spur -Stau stel tig über Un vor bahn

A ktuelle V erkehrsnachrichten
........................ R

M elden Sie uns gern aktuelle V erkehrsnachrichten per Telefon. So helfen Sie mit, dass
unser V erkehrsservice noch besser und aktueller w ird.
Unsere kostenlose Hotline: 0 8 0 0 - 1111199
1 A 1 0 Südlicher B erliner Ring
Zw ischen der .................................................. Lud w igsfelde-O st und der A usfahrt Ludw igsfelde-
W est liegen G egenstände au f der .................. Fahren Sie b itte besonders
..................................................u n d ..................................................... Sie nicht.
2 A 2 0 Rostock Richtung Stettin
Zw ischen Pasew alk-Süd und Prenzlau Ost mit vie r Autos.
Die rechte ist nicht befahrbar.
3 A 24 Berlin er Ring Richtung Pritzw alk
Bei N euruppin ............................., 2 k m Sta u .

2^))30 b Hören Sie und vergleichen Sie.

B l 21 L a u te ts und p f sp re ch e n und sch re ib e n


2 ^>) 31 a Hören Sie und sprechen Sie nach.
Phonetik
1 Kreuzung - Schatz - Benzin - plötzlich - nichts - Station - Zoo - Inform ation
Platz - funktionieren - rechtzeitig - stürzen - rechts
2 A pfel - em pfehlen - Pfanne - Pflaster - Pflanze - K o p f - T o p f

b Schreiben Sie Sätze m it den W örtern aus a und lesen Sie sie laut.

m tum ail Üben Sie schwierige Laute


ßiegf-n Sie- an ole-r K rovzvn g. r&chf<> ak zuerst isoliert, dann im Wort und
fcn+‘Zchvlcligyngf könnten Sie- w ir e-in P fla s te r B^be-n? dann im Satz. Beispiel: t-s, t-s -
loh bin g e s tü r z t. ts, ts - Kreuzung - Biegen Sie an der
l Kreuzung ab.
D Bei jedem W etter unterwegs cTl cf!

ES 2 2 Erg ä n zen Sie d ie W e tterw ö rter.

a • ole-r S fvrm stürm isch


b • der Regen
c • .................. .................................................... eisig
d • gewittrig
e • die W olke
f • neblig
g • die Sonne
h » d e rW in d

E3 2 3 O rd n e n Sie zu.

Aussichten Bürger Gefahr gefährlich Landungen Hitze -komplett kräftiger Region


Flughafen Sorgen Vermeiden verspricht -Starts- voraussichtlich verhindern

Sonnenschein ja - aber ohne


für die Gesundheit!
Sie dafür, dass Sie
an heißen Tagen genug trinken!
..............................................................Sie Arbeiten unter freiem Himmel,
in der M ittagszeit sind sie tabu.
Kein Sport in d e r...................................................... das ist nicht nur
ungesund, das ist sogar

G ute fü r Am ___
P fa ffe n s te in ! Scho n lange b e sc h w e re n F ra n k fu rt ko m m t es in den
sich d ie _________ von n ä ch ste n z w e i Stu n d e n
P fa ffe n s te in üb e r den Lkw -V e rke h r m itte n zu V er­
d u rch die S ta d t. Ein e neue S tra ß e so ll sp ä tu n g e n bei a lle n S fa rfe
___ __d a ss die L k w s d u rch das u n d _________ ______ ______
Z e n tru m fa h re n m ü sse n . D er V e rk e h r so ll G rund d a fü r ist
d ann üb e r die neue S tra ß e fü h ­ W ind
ren. Die P o lit ik .................................................: in der
In drei Jah re n ist sie fe rtig . R hein-M ain .

ES 2 4 W as ist rich tig ? H ö ren Sie und kreu zen Sie an.

a Das W etter w ird morgen O regnerisch. j!8(so m m erlich-


b Wegen Schnee und Eis O hat es zum Teil schlim m e Unfälle gegeben.
O fällt der Schulunterricht heute überall aus.
c Die Flugzeuge können O im M om ent nicht O in den nächsten Stunden w ie d e r starten und landen,
d Aylin und Kathi w ollen O mit dem W agen O m it der S-Bahn zum Konzert fahren,
e Die R adiohörer sollen erzählen: O W as haben sie bei G e w itte r schon alles erleb t?
O Wo ist Chaos au f den Straßen?
E Verkehr

m 2 5 L ö s e n S ie d a s R ä ts e l.

B E

5 c

F A
n
N

113 2 6 O rd n e n S ie zu .

•gibt es v ie l mehr Vorkehr ist bei uns in Mali nicht so Mir ist aufgefallen, dass
Am besten gefällt mir, dass Am schlimmsten finde ich In meiner Heimat Bolivien ist das anders

a In Deutschland g ib t eA v'ie4 inc-hr Verfce-hr als bei uns in K a n a d a . .....................................


den Verkehr in G roßstädten. Autofahren in e iner G roßstadt - das finde ich
furchtbar.
die Deutschen viel Platz zum Parken
brauchen. Bei uns in Italien nutzen die A uto fahrer je d e M öglichkeit und parken sogar au f dem
Bürgersteig.
c Ich habe keinen Führerschein. Zum Glück kann man hier in Deutschland überall Rad fahren.
A b er Radfahren ist anstrengend. Deshalb
ist mein Ziel: den Führerschein m achen,
d Die Fußgänger w arten an e iner roten A m pel, auch w enn kein Auto kom m t. D a s ..........

die Deutschen so selten hupen.


Ü berholen, brem sen, losfahren, parken - ohne Hupen geht das bei uns in Pakistan nicht.

m 2 7 L a u t ks sp re ch e n und sch re ib e n
2 4)) 37 a Wo hören Sie ks? Kreuzen Sie an.

1 ^ 2 0 3 0 4 0 5 0 6 0 7 0 8 0 9 0 10 O

2^>)38 b Hören Sie und sprechen Sie nach.

1 Taxi - Praxis - T ext 3 links - du tankst - du denkst - Volkshochschule


2 wechseln - Sachsen - sechs - Erw ach se n e r 4 Lieb lin gstier - unterw egs - Angst - du springst

B l 2 8 L a u t kv sp re ch e n und sch reib en


2*>)39 a Wo hören Sie kv? In W ort A o der B ? Kreuzen Sie an.
Phonetik
1 A X BO 2 A O B O 3 A O B O 4 A O BO

2 4)) 40 b Hören Sie noch einm al und sprechen Sie nach.

1 Q u a rtett - Karte 3 W agen - Q u ad ratm eter


2 K u r s - Q u iz 4 Q u a lität - G e w itte r
cricn

O 2 9 L e se n Sie d ie E-M ail. W äh len Sie fü r d ie A u fg ab en 1 bis 5 d ie richtige Lö su n g a, b o d e r c.


Prüfung
E-Mail senden
uin1"in
Hi Sammy,
w ie geht’s D ir? W ie ist das W etter? Hoffentlich habt ihr m ehr Sonne als wir. In Luzern ist es
zurzeit eisig, um die null Grad und je d e n Morgen so neblig, dass man die Hand nicht vor den
Augen sieht! Am liebsten w ürde ich im w arm en B e tt b leiben. Ich muss natürlich trotzdem raus
und zur A rbeit. Zum Glück fahren von m einem W ohnort regelm äßig Busse in die Stadt, denn
ich habe kein Auto. Die öffentlichen V erkehrsm ittel sind w irklich gut. Viel m oderner als bei
uns zu Hause - und pünktlich. M eistens! © Nur sind sie leid er ziem lich teuer. Ich habe eine
M onatskarte, die ist ein bisschen günstiger. M eine Kollegen sagen: „Mach doch den Führer­
schein. A u f dem Land geht es ohne A uto nicht.“ Sehr w itzig! A utofahren kostet doch auch
Geld! Besonders in der Schw eiz: Für die Benutzung der A utobahn muss man eine Ja h re s­
gebühr bezahlen. Und schon für kleine Fehler bekom m t man einen Strafzettel. W enn ich da an
m eine H eim at denke - do rt ist das völlig anders. Auch die Strafen für zu schnelles Fahren sind
in der Schw eiz w ahnsinnig hoch. Ein Freund musste einm al 100 Franken bezahlen - wegen
8 km /h! Das sind circa 100 Euro! Stell Dir das vor! Und dann das Benzin: Ständig reden meine
Kollegen über die Benzinpreise. M anche haben eine App: Sie zeigt, wo das Benzin aktuell am
günstigsten ist. Nein, ich bleibe gern Busfahrer und Fußgänger! © W ie ist es m it dem Verkehr
in D eutschland? Erzähl doch mal.
Viele G rüße
Muharab

1 Der Nebel in Luzern ist 4 Ein Freund m usste 100 Franken


a O eisig. a O für die A utobahn zahlen.
b O sehr dicht, b O zahlen, weil er einen Strafzettel
c O nicht so schlim m . bekom m en hat.
c O für zu hohes Tem po zahlen.
2 M uharab m öchte am liebsten
a O je d en Tag in die Stad t fahren, 5 Für M uharabs Kollegen ist
b O nicht aufstehen, a O Benzin im M om ent billig,
c O m it dem Auto zur A rb eit fahren. b O Benzin nicht bezahlbar,
c O das Them a Benzin sehr w ichtig.
3 M uharab findet die Preise für Bus und Bahn
a O nicht billig.
b O ziem lich günstig,
c O m eistens okay.

3 0 S ch re ib e n Sie e in e A n tw o rt an M uharab. U e -b e -r M u h a ra t>

Schreib­ w \c n e tt, d a s s P u m ir w \e -d & r


training - W ie ist das W etter zurzeit an Ihrem W ohnort?
e - in m a l s d 'ir e - if r s t . P ie - W in t e - r Im d e -r
- W ie kom m en Sie zur A rb e it/zu m D eutschkurs/
zum Ausbildungsplatz? S c h w e iz , s in d t > e - s t im m t S e -h r k a lt.

- W elche U nterschiede gibt es im Verkehr zw ischen H le - r is t e-S im M o m e -n t ...

Deutschland und Ihrer H eim at? V io lo G n riifo


- W as gefällt Ihnen (nicht)?
Test Lektion 11

1 B ild en Sie W ö rte r und o rd n en Sie zu.


/ 6 Punkte

WÖRTER
•Bau- bei Ge gen Hit Kreu Ne Aus -ste+ ter Wa w it ze zung fahrt

a W etter: '• 0 -3
• 4
b Straßenverkehr: .. .• 5 -6

2 Erg ä n zen Sie.


/ 3 Punkte

GRAMMATIK
A

Karl fährt heute mit seinem Auto zum Zoo. Zuerst fährt er yb&r die- Brücke (A).
Dann fährt e r ......................................................... K re isv e rk e h r............................................(B). Danach
fährt e r ..............................................................................Zentrum (C). Zum Schluss fährt er noch
Fluss (D). Dann ist er schon am Zoo angekom m en.

3 S ch re ib e n Sie S ä tze m it desha lb . / 4 Punkte

a Drago ist beim Fußballtraining hingefallen. (Sein Fuß tut je tzt sehr weh.)
Pe-ihalb f a f ie-ir\ je -tz-f £e-hr we-h.
b Am nächsten Morgen hat Drago im m er noch Schm erzen. (E r geht zum Arzt.)

c Die Verletzung ist nicht so schlim m . (D er A rzt gibt Drago nur eine Salbe mit.)

d Nach drei Tagen sind die Schm erzen weg. (Drago kann w ie d e r trainieren.)

• 0 -3
e Drago spielt w ie d e r jed en Tag Fußball. (E r ist glücklich.) • 4 -5
• 6 -7

4 W as ist rich tig ? K reu zen Sie an. / 4 Punkte

KOMMUNIKATION
a ♦ W as ist dir am Verkehr in Deutschland aufgefallen?
_38( O Viele Leute fahren mit dem Rad zur A rb eit. Das finde ich interessant.
O □ Ich fahre lieb er mit dem Rad.
b ♦ Gehen die M enschen in deiner H eim at viel zu Fuß?
O □ In m einer H eim at ist das anders als hier.
O d Nein, das ist zu gefährlich,
c ♦ W elche U nterschiede gibt es zw ischen Stad t und Land ?
O □ Am schlim m sten finde ich die Landstraßen.
O □ In der Stadt gibt es natürlich viel m ehr Verkehr,
d ♦ W elche Verkehrsm ittel w erden bei euch oft benutzt?
O □ Die m eisten Leute fahren m it einem M oped.
O □ Die Leute fahren oft sehr schnell,
e ♦ W as ist in Deutschland anders als in deinem H eim atland? • 0-2
O □ Bei uns ist das anders. • 3
• 4
O □ Mir ist aufgefallen, dass die A uto fahrer w eniger hupen.
Fokus Alltag: Gebrauchtwagenkauf cTI

1 B e m a rd o m ö ch te ein g e b ra u ch tes A u to kaufen.


Was muss er tun? Lesen Sie und ordnen Sie die Schritte beim Autokauf.

Gebrauchtwagenkauf - das sollten Sie wissen!


Fahren dürfen Sie das Auto nämlich erst, wenn Sie es angemeldet haben.
Deshalb müssen Sie zu einer Behörde gehen: zur Zulassungsstelle. Denken Sie an
alle notwendigen Dokumente (eVB-Nummer, Zulassungsbescheinigungen I und II, IA -B C 123
HU-Bericht, Ausweis). Sie bezahlen eine kleine Gebühr, lassen die Autokenn­ • das Autokennzeichen
zeichen in einem Schilderladen machen und dann heißt es endlich: Gute Fahrt!

Zuerst müssen Sie natürlich das passende Auto finden. Dafür sehen Sie sich am E u r o p ä i s c h e G e m e in s c h a ft

besten die Angebote von Autoportalen im Internet oder die Anzeigen in der r s s s s s s t
Zeitung an. Privat oder beim Autohändler kaufen? Das ist eine schwierige Frage.
Ein Kauf von privat ist meistens günstiger, aber Garantie bekommen Sie nur
Beschei;
beim Autohändler.
• der Fahrzeugbrief
Wenn Sie sich für den Wagen entschieden haben, machen Sie einen Kaufvertrag.
Aber bitte schriftlich. Nur so können Sie sicher sein. Wichtig, besonders, wenn
Sie von privat kaufen: Der Verkäufer muss Ihnen auch den HU-Bericht, die Zulas­
sungsbescheinigungen Teil I (Fahrzeugschein) und Teil II (Fahrzeugbrief) geben.
Diese wichtigen Dokumente brauchen Sie unbedingt.

Anschließend müssen Sie das Auto versichern. Die Preise von Versicherungen
der Fahrzeugschein
sind sehr unterschiedlich. Vergleichen Sie verschiedene Angebote. Wenn Sie sich
für eine Versicherung entschieden haben, bekommen Sie von der Versicherung
eine eVB-Nummer. Diese Nummer brauchen Sie für die Auto-Anmeldung.
tiurna8'
1 Haben Sie einen interessanten Wagen gefunden? Dann machen Sie einen Termin
und testen Sie das Auto bei einer Probefahrt. Achten Sie dabei besonders auf
die Bremsen. Funktioniert alles ohne Fehler und macht das Fahren mit dem Auto
Freude? Dann sprechen Sie mit dem Verkäufer über den Preis. der HU-Bericht

.uj„jujJumuiwL mrnrn

2 W as m uss B e m a rd o zu r Z u la ssu n g sste lle m itn e h m e n ?


Lesen Sie noch einm al und kreuzen Sie an.

a ,38( Personalausw eis o der Reisepass


b O Führerschein
c O Versicherungsbestätigung (eV B-N um m er)
d O Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein)
und Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief)
e O Kaufvertrag
f O A utokennzeichen
g O H U -B ericht

3 H ab en Sie sch o n ein m al ein g e b ra u ch te s A u to g ekau ft? Ich h a b e vor ein p a a r M onaten ein Auto
O d e r ein a n d e re s Fa h rzeu g (M o p ed, Fahrrad ...)? gekauft. Es ist schon zehn Jah re alt, ab er
alles funktioniert gut und d as Auto w ar
Erzählen Sie.
y seh r günstig ... ^
y
Fokus Beruf: Ein Unfall auf dem W es zur Arbeit

1 H assan A m iri h a tte e in e n Unfall.


2 *>) 41 a W as ist passiert? Hören Sie den Anfang des Gesprächs und kreuzen Sie an.

2 *>) 42 b W as ist richtig? Hören Sie nun das Gespräch ganz und kreuzen Sie an.

1 Herr Am iri inform iert nach dem Unfall ,)8(seinen A rbeitgeber. O seine Krankenversicherung.
2 Er ist im Krankenhaus, O w eil er stark verletzt ist. O ab e r zum Glück hat er nichts Schlim m es.
3 Bei einem Unfall a u f dem Weg zur A rb e it zahlt O die Berufsgenossenschaft. O d er Arbeitgeber.
4 Man O d a rf au f dem W eg zur A rb e it noch einen extra Weg nehm en.
O muss au f d irektem Weg zur A rb e it fahren.
5 Herr Am iri O kann zu jed em Arzt O muss zu einem Durchgangsarzt gehen.

W as sch re ib e n d ie P erso n en in d ie U n fa llm e ld u n g ? O rd n e n S ie zu.

Schilderung des Unfallhergangs Schilderung d e s Unfallhergangs

Ich bin m it dem Fahrrad von rechts gekom ­


Ich w ar Richtung Stad tm itte unterw egs. An
m en, durfte also fahren. D er andere R adfah­
der Straße hat ein A uto geparkt. Plötzlich
rer hat ab er nicht angehalten. Deshalb sind
hat ein A uto fahrer die Tür aufgem acht. Ich
w ir zusam m engestoßen.
konnte nicht m ehr ausw eichen.

Schilderung d e s Unfallhergangs

Schilderung des Unfallhergangs


G estern hat es die ganze N acht geschneit.
Um fü n f Uhr bin ich zur Frühschicht gefah­ & Ein R adfahrer ist ohne Lich t aus einem H of
ren, da w aren die Straßen noch voll Schnee. gekom m en. Es w a rsch o n dunkel. Deshalb
Ich bin sehr langsam gefahren, ab er p lö tz­ konnte ich den Radfahrer nicht sehen und
lich w ar da Eis und ich bin von der Straße habe sein Vorderrad gestreift.
gerutscht.

3 W as b e rich te n Sie Ihrer Kollegin / Ihrem K o lle g e n ?


Sprechen Sie m it Ihrer Partnerin / Ihrem Partner.

mit dem Rad auf dem Weg zur jed en Abend auf der Stadt­
mit dem Rad nach Hause
Arbeit sein -> parkende Autos autobahn im Stau stehen -»
fahren -» ein anderer Radfahrer
an der Seite sein -» eine Auto­ ein anderer Autofahrer das
ohne Licht von rechts kommen
tür sich plötzlich öffnen -> Stau-Ende nicht sehen von
Zusammenstößen
nicht m ehr brem sen können hinten auf m ein Auto fahren
£f1
A Wollen wir an die Mosel fahren? Reisen

EO 1 O rd n e n Sie zu.
Wieder­
holung bei von aus vom aus der -m- zu -aus dem in nach zum ins beim nach in der im in die aus
A1, L11
W o? W oh in? W o h er?
Sie i s t ... Sie fä h r t ... Sie k o m m t...
a in Italien. Italien. Italien.
b ............................ Schweiz. Schw eiz. Schweiz.
c Zürich. Zürich. Zürich.
d Kino. Kino. <w£ clc4R Kino.
e Claudia. Claudia. Claudia.
f Arzt. Arzt. Arzt.

D3 2 W as ist rich tig ? K re u ze n Sie an.


Wieder­
holung a Ich fahre je tzt mit dem A uto O nach dem _)8(zum Bahnhof. Soll ich dich m itnehm en?
A1, L11 Vielen Dank, ab er ich muss zuerst noch O z u O b e i m einer Mutter.
Sie w ohnt O au f O in d er M aistraße. Da kann ich den Bus nehm en,
b Ich muss heute N achm ittag O nach dem O z u m Arzt.
Ach, ich habe gedacht, dass du gestern schon O b e im O im Arzt warst.
Nein, er hatte gestern keinen Term in m ehr frei,
c ♦ Fahrt ihr dieses Ja h r im Urlaub w ie d e r O nach O in Italien?
Nein, w ir w aren doch letztes J a h r O in O nach Rom.
In diesem Som m er wollen w ir O nach O in die Türkei,
d W ir gehen heute Abend O z u m O ins Kino. Kom m st du m it?
Ich kann leider nicht. Ich fahre O z u O b e i m einer Freundin. Sie ist krank.

ES 3 U rlau b szie le
a O rdnen Sie zu.

• jü ß 4 m e f • der See • die Wüste • der Osten • der Strand • die Küste • das Meer
• die Berge • der Norden » d e r Wald

2 %d'\c Intel

b in - an - a u f: W ohin fährst du? O rdnen Sie zu.

• die Berge • die Ostsee »-Gier W esten- » d e r Strand • die Insel • die Küste • der Schwarzwald
• der Rhein • das Land • der See • der Süden • das Meer • die Wüste • die Mosel • der Berg

in | an auf
d&n We^i&n
A

EH 4 W as ist rich tig ? K reu ze n Sie an.

W ohin fahrt ihr denn dieses Ja h r im U rlaub?


W ir haben uns noch nicht entschieden. Ich m öchte gern ,38(ans O aufs M eer fahren, am liebsten
O in O nach Italien. Dort können w ir je d e n Tag O in den O an den Strand gehen oder O zu einer
O in eine kleine Stadt fahren und etw as besichtigen. M eine Frau dagegen m öchte lieb er O au f die
O in die Berge fahren, nach Ö sterreich o der O z u m O in den Schw arzw ald. Sie w an d e rt sehr gern
und fährt nicht so gern O in den O nach dem Süden, weil es ihr im Som m er dort zu heiß ist. Und ihr?
W as m acht ihr?
W ir fahren mit den Kindern w ie d e r O an die O au f die O stsee. Je d e s Ja h r fahren w ir O in die
O au f die Insel H iddensee. Ich gehe gern am Morgen O in die O an die Küste und sehe mir die
N atur und die Vögel an. W ir sind im m er w ie d e r begeistert von d ieser ruhigen Insel!

ES 5 L ö sen Sie d a s Rätsel.

c
E
A D F

s
A
N
P

Lösung:

B l 6 B ild en Sie W ö rte r und o rd n en Sie zu.

Wahf hof bir he Un ge de Kü kunft Bau Pfer ter Ge ern

Urlaub auf dem


Bei uns im schönen Schw arzw ald finden Sie eine schöne
und g ü n stig e...................................................... .
Sie haben die ... Wahl : W ir haben Zim m er für Singles,
Paare und Ferienw ohnungen für Fam ilien. A uf unserem
H of gibt es zwei Hunde, drei Katzen und auch viele
_ ......................................... W enn Sie oder Ihre K ind er gern reiten: W ir haben auch vier
...................................................... . In der Nähe gibt es auch einen kleinen See. D ort können Sie im
Som m er baden. Das W asser ist zw ar hier oben im ........................................................ein bisschen kühl.
A b er das ist vor allem in den So m m erm o naten sehr angenehm .

Reservieren Sie unter: b ergerhof@ t-online.de.


cTl

ES 7 W as ist rich tig ? K re u ze n Sie an.

W oh in? W o?
a Im August fahren w ir J8(ans Meer. O am Meer.
b Ich w ar noch nie O in die W üste. O in der W üste.
c Am Sam stag fahren w ir O ins Gebirge. O im Gebirge.
d W aren Sie schon einm al O in die Türkei? O in der Türkei?
e Am liebsten fahren w ir O in den Süden. O im Süden.
f W ann gehen w ir O an den Strand? O am Strand?
g Es w ar sehr windig O an die A tlantikküste. O an der A tlantikküste.
h Ich fahre im m er gern O in die Alpen. O in den Alpen.
i W arst du schon einm al O an den T itise e ? O am Titisee?

O EB 8 O rd n e n Sie zu.

■bef in bei im in die in der am in den im

E-Mail senden

Hallo Ina,
am W ochenende w aren w ir M üritzsee. W ir haben d o r t ....b e i ..m einer Schulfreundin
Ines gewohnt. Es w ar w underbar! Den ganzen Sam stag w aren w i r ..................................N atur und haben
................................ See gebadet. W ir w ollten uns vor allem ausruhen und keine Sehensw ürdigkeiten
besichtigen. Am A bend sind w ir m it einem kleinen Bo o t über den S e e eine andere
Stad t zu einem Film -Festival gefahren. Sp äter gab es noch ein großes G ew itter, ab e r zum Glück
sind w ir noch tro c k e n .................................. Ines angekom m en!
Seit gestern bin ich nun w ie d e r.................................. Büro. Puh! W ir w ollten doch mal zusam m en
Berge fahren!? Ich muss zw ar viel arb eiten, ab er für eine W anderung mit Dir
Bergen habe ich im m er Zeit. ©
Viele G rüße, Christine

♦> 133 9 S e h e n Sie d ie B ild e r an und erg än zen Sie.

H a llo S a r a ,
w ie g p h t e s P i r ? J u lio und io h h a t te n im J u li z e h n Tage- U rlau b.
W ir Q n d n a ch F r a n k r e i c h (A) g e f a h r e n . Z u e r s t w a re n w i r
(B ). P o r t S in d w i r m it e in e m S c h i f f .............................
(C) ^ f a h r e n . P a n a c h haben w i r d ie v ie le n
S e h e n s w ü r d ig k e it e n b e s ic h t ig t . W i r w a re n b e g e is t e r t !

N a c h v i e r T a g e n S in d w i r w e i t e r _________________ (D)
g e f a h r e n und h a b e n ........... (E) d i r e k t
(F) g e w o h n t. P i e S a n d s t r ä n d e d o r t
s in d k -ilo m e te rla n g . J e d e n T a g . haben w i r ___ (G)
......e
g e b a d e t. P a S W a S S e r w a r z w a r k ü h l, a b e r d ra u ß e n w a re n

6*r a d — da i s t man S c h n e ll w i e d e r t r o o k e n . ©

H e r z l i c h e (p rü fte , Marie- v
F ’ f
<r
B Gutes W etter wäre auch nicht schlecht.

EH 10 Erg ä n zen Sie.

Liebe* Sie
Txxw* slwd. Sie bei uws rv.cUfc 9.
Übernachtung im

historischen Zentrum

von Bamberg mit Blick

auf den berühmten Dom

Vermiete g r o 8 .
Zimmer mit drei Betten Klein.............................Campingplatz
für k1ein . in ruhig Lage im Loisachtal,
Familie oder Gruppe . perfekt............................ Startpunkt für
Von privat. schön........................ Bootstouren auf der
Loisach und zahlreich......................
Wanderungen durch das Tal.

Von privat:
romantisch Ferien­ S ch ö n F e rie n w o h n u n g e n
haus im Schwarzwald im W e s te r w a ld z u v e r m ie t e n !

Unser Angebot:
• Urlaub ohne laut
Verkehr
• schön Landschaft
• 4 groß Doppelzim­
mer und 3 Einzelzimmer W ir bieten Ihnen m od ern W ohnungen m it groß
mit schön..................
Z im m ern. Jede W ohnung m it n eu Bad und extra W C. :
Blick auf die Berge
R uhig Lage m it B lick au f W iesen und Berge und vor •
• gut Essen
allem ohne laut _ Autos. A uf W unsch m it H albpension. j
•••.••• ••••••••

EH 11 M arkieren Sie in 10 und e rg än zen Sie.


Grammatik
entdecken
W er?/W as? W en?/W as? W em ?/W as?
• der Cam pingplatz ohne Verkehr mit Blick
• das Essen ß X o fio i Zim m er mit Bad
• die Landschaft für Fam ilie in Lage
• die Ferienwohnungen ohne Autos mit Zim m ern

O EH 12 W as ist rich tig ? K reu zen Sie an.

a Suche ,38(schönes O schöne • Zim m er für zwei Personen,


b O Günstigen O Günstige • Ferienw ohnung m it O schönen
O schönem • Balkon und O heller O helle • Küche auf
B auernh o f für O große O großen • Fam ilie noch frei,
c Suche O ruhigen O ruhige • U nterkunft in O günstige O günstiger
• Pension oder bei O netter O netten • Fam ilie vom 17.7. - 2 4 .7 .
d O Kleinen O Kleines • Hotel m it O ruhigen O ruhige » Z im m e rn
in Rom. Zim m er ab 79 € pro N acht mit H albpension.
...
69,-

rot schwarz Punkte beige rot Streifen alt groß braun aus Holz

@ Ve-rlcaufe- rote-? Sofa ivii+


S c W a rz o n Punlcte-n fü r m/r 69 €-.

echt aus Gold neu groß schwarz

(31 14 Ein e E-M ail sch re ib e n : W äh len Sie ein T h e m a .


Prüfung
A

Sie besuchen für ein W ochenende Freunde in Berlin. Schreiben Sie Ihrer Deutschlehrerin /
Ihrem D eutschlehrer eine E-M ail aus Berlin. Schreiben Sie etw as zu folgenden Punkten.
Vergessen Sie nicht die A nrede und den Gruß.

- Mit wem sind Sie in Berlin?


- W as besichtigen Sie dort?
- W as gefällt Ihnen besonders gut? W arum ?
- W as gefällt Ihnen nicht so gut? W arum ?

Ihre Kollegin, Frau Burger, hat Sie und Ihre Fam ilie am W ochenende eingeladen.
L e id e r haben Sie keine Zeit. Schreiben Sie eine E-M ail. Schreiben Sie
etw as zu folgenden Punkten. Vergessen Sie nicht die A nrede und den G ruß.

- Danken Sie Frau Burger für die Einladung.


- Entschuldigen Sie sich.
- W arum können Sie nicht kom m en?
- W ann können Sie sie besuchen?
C Etw as buchen

15 Erg ä n zen Sie: am - um - im - bis - von/vom ... bis - für.


Wieder
holung a Ich m öchte bitte ein D oppelzim m er reservieren.
A1, L8 Ja , gern, w ann brauchen Sie das Zim m er?

L12 V om F re it a g ............................Montag früh, a ls o ............................ drei Nächte.


b W ann ist denn der Su perm arkt geöffnet? W eißt du das?
Ja , M o n ta g ...........................F re ita g ...................................8.0 0 U h r ........................2 0 .0 0 Uhr
und Sam stag, glaube ich, schließen sie 18.00 Uhr.
c W ann m achst du denn dieses Ja h r U rlaub?
Leid e r e r s t ............................ H erbst, w ah rsch e in lic h .............................. O ktober.
d W ann hat denn Inge G eburtstag?
13. Februar.
e ♦ Ist das Hotel W inter geschlossen?
J a , .......................... 1. D e z e m b e r...........................31. März.

16 W as ist rich tig ? K re u ze n Sie an.


Wieder­
holung Vor Seit Nach
A1, L8 a W ann gehst du im m er joggen? X o O der A rb eit, da bin ich noch fit.

L12
b W ann hat denn Frau Suter angerufen? O o O ungefähr einer Stunde.
c W as m achst du heute noch? O O O dem U nterricht fahre ich
erst einm al nach Hause.
d W ie lange w artest du denn schon? O O O zehn M inuten.
e W ie lange leben Sie schon in Köln? O O O zwei Jah re n .
f W ann haben Sie den Kurs begonnen? o O O einem halben Jahr.

B l 17 W a s ist ric h tig ? K re u z e n S ie a n .

a ♦ Guten Tag, kann ich Ihnen helfen?


J a , gern. W ir m öchten ein W ochenende in W ien verbringen. Hätten Sie
da ein gutes Angebot für uns? Fahrt hin und zurück und Hotel j&(für O ab
zwei Nächte.
J a , da habe ich etw as für Sie: ein sehr günstiges Angebot O ohne O fü r 4 9 €
pro Person im Bus hin und zurück. Und für den A ufenthalt in W ien kann ich
Ihnen auch ein schönes Hotel em pfehlen: für nur 99 € im D oppelzim m er
O fü r O o h n e Frühstück. Das Angebot gilt schon O v o n O über Donnerstag
an, Sie zahlen dann also nur für zw ei N ächte, bleiben ab er drei.
Hm, das klingt nicht schlecht. A b er eine Busfahrt? W ie lange dauert die denn?
M o m e n t... Also, die Fahrt dauert etw as O über O ab drei Stunden.
Super! Dann m öchten w ir die Reise gleich buchen.

b Erzählt doch mal. W ie w ar denn euer W ochenende in W ien?


W ien ist w irklich sehr schön. A b er zuerst hatte unser Bus O ab O über eine Stunde Verspätung.
Dann wollten w ir eine Tour m it dem Schiff au f der Donau m achen, ab er O von N ovem ber an
O über N ovem ber fahren die Schiffe nicht m ehr so oft, und am Sonntag hatten sie keine freien
Plätze mehr. Na ja , dann sind w ir O über O a b zwei Stunden an der Donau spazieren gegangen.
Das w ar auch sehr schön!
-bueberr der Termin schon ausgebucht von Freitag, den 14.5., bis eine Direktverbindung
Für wie viele Personen noch andere Angebote von Juni an mit dem Zug für

4 Ich m öchte gern eine W ochenendreise nach B a s e l buc b o n .


Sie haben da ein Angebot im Prospekt. Für 139 € inklusive Fahrt und U nterkunft.
0 Sehr g e rn ......................................................................................................................?
♦ Für zwei Personen.
W ann m öchten Sie denn fahren?
N ächstes W ochenende, Sonntag, den 1 6 .5 .
Hm, leider is t .......................................................................................................................
A b e r .................................................................................................... haben w ir w ie d e r freie Plätze.
1 Schade. W ir haben leider nur an diesem W ochenende Zeit.
Kein Problem . W ir haben auch .
Zum Beispiel nach Basel 59 € hin und zurück.
Und eine günstige Pension finde ich bestim m t für Sie.
Ist d a s .......................... ..................... .................................... ........... ................ _?
Ja.
Das ist ein guter Vorschlag. Ich spreche mit m einer Frau und m elde mich w ieder. Danke!

ra 19 S a tza k ze n t und S a tzm e lo d ie


Phonetik a Lesen Sie die Texte. M arkieren Sie die Betonung _ die Satzm elod ie -> o d er ^1 und
die Pausen: I = kurze Pause oder II = lange Pause.

1 R heinreise
Ich sage: Eins. J v .®
Vorbei an M ainz. ...^...(0)
Ich sage: r i.. Zwei. ...^...(T)
An Kaub v o rb e i. O
Ich sage d r e i:...... O
Die Loreley. O
Ich sage v ie r :....... O
In Köln ein B ie r. .O
Ich sage überhaupt nichts m e h r. .O
Ich staune nur: C1
Da ist das Meer. O
2 Die A m eisen*
In Hamburg leben zwei A m eisen, D
Die wollen nach Australien re ise n . .O
Bei Altona au f der Chaussee, (
Da tun ihnen schon die Beine weh, O
•T e xt leich t verän d ert.
Und da verzichten sie w eise ( ) O rig in al siehe
Dann auf den letzten Teil der R e is e . O Q u ellen V erzeichnis.

2 *1 )4 3 -4 4 b Hören Sie und vergleichen Sie.


D Nachrichten schreiben

C D 2 0 M arkieren S ie noch sie b e n W örter.


Schreiben Sie zu je d em W ort einen Satz.

ERILBNTKM(feEKANNj)Ö L O T A LT ST A D T M EIN P A C K E N H N FÄ N A K N A T Ü R LIC H R G U


AUTARFÜHRUNGLPOHLDSTADTZENTRUMLIFERASURFENJUFD AUSSTELLUNG

P & r Pom k t d\no be-kanntc- So h o n iM /rd ig k ^ it in Köln.

ES 21 Ein e E in la d u n g nach W ien


Schreib- a Lesen Sie die E-M ail und korrigieren Sie die m arkierten W örter.
training

E-Mail senden

Lie b er Anna,
w ie geht es Dir? W ir haben uns lange noch m ehr gesehen. jü c jr h
Komm doch mal m W ien! Du bist herzlich eingeladen. Ich könnte
eine kleine Stadtführung durch die A ltstad t für Dich gehen und
anschließend können w ir uns Schloss Schönbrunn schauen.
Und Du kannst unbedingt m it m ir in mein LieblingskafFeehaus
gehen. Hast Du auch Lust au f ein M useum ? In W ien es gibt
sehr viele bekannte Museums und Ausstellungen.
Und natürlich kannst Du hier in W ien die berühm te Sacherto rte
probieren o der A pfelstrudel - der schm eckt nirgends so lecker w ie
bei uns! Bitte kom m! Ich freue mich sehr über Dich!
Viele G rüßen
Mila

O b Annas A ntw ort: Schreiben Sie eine E-M ail.

Dank für die Einladung: komme gern noch nie in Wien


gern Schloss besichtigen Kaffeehaus super Idee W ann? He-te- Mi/a,
✓i ic-l&n P a n k ...

bald in Wl&nl
VI d e Oirüfie,
Anna

c Annas A ntw ort: Schreiben Sie eine E-M ail.

Dank für Einladung


keine Zeit ftallo M ila ,
- n e u e A rb eit M n Pank
f Kom m d och m a l ...
- v i e l zu tun
! M öchtest du v ie lleich t...?
- Einladung Mila an Kursort
Ich m ö ch te dir so gern ... zeigen.
- Vorschlag für gem einsam en Ausflug
i Bis bald!
EE3 2 2 E in e E -M a il
a Lesen Sie die E-M ail. W as ist richtig?
Kreuzen Sie an.

Pinar und Murad ...


1 O sind zum W andern an den Rhein gefahren.
2 O haben eine Radtour am Rhein gem acht.

E-Mail senden

Hallo Hülya,
w ie geht es Dir und Ism ail? W ir haben uns lange nicht m ehr gesehen. Ich hoffe, dass es euch und
eurer Fam ilie gut geht.
Murad und ich haben letzte W oche eine kurze Reise an den Rhein gem acht. Es ist so wunderschön
dort! W ir haben unsere Fahrräder m itgenom m en, denn es gibt einen w underbaren Radweg am
Fluss entlang. Er heiß t „Rheinradw eg “. A b er man kann dort auch sehr schöne W anderungen oder
Spaziergänge m achen. M eistens haben w ir in einer Jugendherberge geschlafen, denn das ist sehr
günstig. Man kann dort auch frühstücken. Es gibt Zim m er für zw ölf, sechs, vie r oder auch nur für
zwei Personen. W ir haben im m er ein D o p p elzim m er gebucht.
Fast jeden Tag sind w ir 4 0 - 5 0 km m it dem Rad gefahren. M anchm al haben w ir auch einen
„Ruhetag“ gem acht und sind nur ein bisschen spazieren gegangen, am Fluss entlang oder durch
die W einberge. W enn man sich so viel bewegt, dann ist man am A bend hungrig und m üde. So
haben w ir am Abend m eistens nur schnell noch etw as gegessen und sind im m er ziem lich früh ins
B ett gegangen und am Morgen sp ät aufgestanden.
Nächstes Ja h r m öchten w ir zum W andern in die Berge fahren. W ohin genau, das w issen w ir noch
nicht. M öchtet ihr nicht m itkom m en?
Viele G rüße, Pinar

b Lesen Sie noch einm al und ergänzen Sie.

1 Wo w aren Murad und Pin ar? _üüL....J&hcriJL.................................. .................. ........ .......................


2 Wo kann man billig schlafen? ............... ......................................................... ........_ .........................
3 W as haben sie auch m anchm al gem acht? ..................................................................... ................................ ............ .
4 W as haben sie abends m eistens gem acht? .............................................................. ............ ......................................
5 Was m öchten sie nächstes Ja h r m achen? .............. ................................................................... ................................

liH 2 3 S ie h ö re n d re i A n sa g e n a u s d e m R a d io . Z u je d e r A n s a g e g ib t e s e in e A u fg a b e .
2 4» 4 5 _ 4 7 W elche Lösung (a, b o der c) passt am b esten?
Prüfung „ . _. .
1 Im Tierp ark 3 Die A uto fahrer sollen
a O ist an diesem W ochenende ein a O m it dem Bus 4 8 zum Stadion fahren,
Elefanten bab y geboren, b O m it dem Auto bis zum Platz der
b O b e k o m m e n alle Eltern ein G eschenk, Fre ih e it fahren,
c O haben alle G eburtstagskinder freien Eintritt. c O m it öffentlichen Verkehrsm itteln
zum Stadion fahren.
2 W ie wird das W etter in Süddeutschland? ' uatKHiuJ Lesen Sie vor dem Hören die
a O Am Abend gibt es G ew itter, Aufgaben. Denken Sie beim Hören nicht
b O Es regnet nicht, zu lange über eine Antwort nach, sonst
c O Es sind 25 Grad. . verpassen Sie den nächsten Text.
E Einen W ochenendausflug planen

m 2 4 W o llen w ir ...?
a O rdnen Sie zu.

einen Vorschlag ... 1 m achen 2 annehm en 3 ablehnen

1 Lass uns doch ... Ich bin dagegen. Super. Das ist eine gute Idee.
Ich habe einen V orschlag:... Ja , gut, machen w ir es so. Also, ich weiß n ic h t,...
Ach nein, darauf habe ich keine Lust. Wollen w ir ...? Das ist aber keine gute Idee.
Ich bin dafür. Wir könnten doch ...

b Schreiben Sie kurze Gespräche mit passenden Sätzen aus a.

1 2 3

ins Kino heute A b en d ? am Samstag zusam m en am W ochenende in


© ... -> Kneipe? w an d ern gehen? die Berge fahren?
© © © schon vor zwei
W ochen dort -» an den
Bodensee?
© ... Am m ersee?
( ? ) ■ Wolle-n w ir he-ute- Abend ins föno
©
O A K o , ich ...

m 2 5 V e rb in d e n Sie.

W ir könnten doch ...


a an einen------ ^ Museum fahren.
b im \ Bus gehen.
c ins — S e e ------------- w andern.
d einen Kino ------- fahren.
e ins Ausflug gehen.
f m it dem Film m achen.
g an die Schw arzw ald anschauen
h einen O stsee fahren.

H l 2 6 Ein Ausflug: O rd n e n Sie zu.

-Lass-uns doch- eine sehr gute Idee Wollen w ir könnten w ir so machen w ir es Ich habe da eine Idee
Test Lektion 12

1 Erg ä n zen Sie.


/ 8 Punkte

WÖRTER
a In Hamburg gibt es viele S h w r gk t ____. Die m öchten
w ir n a. t ü r l j e h, alle b s c t g_ W ir müssen ab er noch
e in e U t ku f finden, denn w ir wollen dort drei Nächte
ü r a h e .
b Unseren nächsten Urlaub b c e w ir w ie d e r in einem R i e ü _o
und nicht im Internet.
• 0 -4
c Im Stadtm useum findet um 15 Uhr eine F r g durch die neue • 5 -6
A s t .......................ng statt. • 7 -8

2 O rd n e n Sie zu. 17 Punkte

GRAMMATIK
-m-def- im auf der an die nach im in den am

E-Mail senden ------ --------------- ---------------------------------------------------------

Lieb e Ju lika,
viele G rüße von d er Insel M ainau! Endlich sind w ir mal w ie d e r................
Süden von Deutschland gefahren. Ich bin so g e rn ..................................Bo densee
und vor allem schönen Insel M ainau. H ier können w ir
Park spazieren gehen, in ole-r Sonne liegen oder
................................. See baden. Ach, w ir fahren so g e rn ................................ deutschen
Seen! Am Sonntag müssen w ir schon w ie d e r ....................Leipzig zurück­
fahren. Schade!
Herzliche G rüße, Nora

3 Erg ä n zen Sie. 17 Punkte

Günstig..
Ab Ju ni dringend Angebot:
Sucke. s c k ö K e
W o U K u^ g tK günstig ..... Ruhig....
. Wohnung mit Hotel am See
L a g e rvüt groß Küche hat im August
9 r o jl am S ta d tra n d noch zwei
B a lk o K . g esucht. schön... ... • 0 -7
Ferienwohnungen • 8-11

frei. • 1 2 -1 4

4 V e rb in d e n Sie.
/ 5 Punkte
KOMMUNIKATION

a Ich m öchte eine Busfahrt von Ulm 1 Sie kosten 2 4 € pro Person.
nach Salzburg und zurück buchen, 2 Ungefähr v ie r Stunden.
b Für w ie viele Personen? 3 Ja , gern.
c W ann m öchten Sie denn fahren? 4 J a , Sie müssen nicht um steigen.
d W ie lange dauert die Fahrt? 5 Vom 4 .7 . bis 7.7.
• 0-2
e Ist das eine D irektverbindung? 6 Für zwei Personen. • 3
f W as kosten die Tickets? • 4-5
Fokus Alltag: Ein Antragsformular

Sam ira geht ab S e p te m b e r in d ie G e sa m tsch u le und b rau ch t


ein Sch ü le rtick e t. Ihre M u tter füllt d a s Fo rm u lar aus.
Hören Sie das Gespräch zw ischen Sam ira und ihrer M utter und
ergänzen Sie das Formular.

Bestellschein
Persönliche Zeitkarten
1X1 Schülerticket | | Monatskarte für Auszubildende Abo 65plus

Persönliche Angaben
h 1 & J S a in i r a
Marne V o rn a m e

s 0 Kl Kl o ki a 1 1 & o 1 2 I
S tra ß e H a u sn u m m e r

1 2 O 7 6 o r 1 1 ft
PLZ O rt

Ausbildungsstelle/Schule
O r \a ki i o \n - & c- S a M f h I c-
A u s b ild u n g s s te lle

S tra ß e H a u sn u m m e r

PLZ O rt

Fahrtstrecke
7
P a n n i & r f r 3 15 &
von H a lte s te lle

M 0 r i t Z P I 3 f z
zu H a lte s te lle

tt c r in 3 ft Kl
p
I 3 + z
U m s te ig e h a lte s te lle

Geltungsdauer
von I ][ |.| ] □ .20..bis31.07.20..

Preise Berlin
Einzelkauf (Monatspreis) 29,50 Euro j ] Abo (Monatspreis) 22,92 Euro j Abo (Jahrespreis) 275,00 Euro

Zahlungsweise
Abbuchung monatlich per Bankeinzug ! "j Abbuchung 1x jährlich per Bankeinzug

Bankverbindung:
IBAN: p |^ - 7 2- 5" 5~ O 8O O o o 9 7 7 6 ^ 4 0 < 1 3 _%
Bank: Y o (, t b 3 Kl k- 6 & r 1i Kl

Stempel der Ausbildungsstelle

Ort, Datum Unterschrift des Auftraggebers


Fokus Beruf: Eine Buchungsbestätiguni

2 4)) 49 1 Frau A b d e lk a d e r ist S e k re tä rin . Sie m ö ch te für d ie IT-A b teilu n g ih rer Firm a e in e
U n terku n ft b u ch en .
Hören Sie das Telefongespräch. W as ist richtig? Kreuzen Sie an.

a Frau A b d elkad er sucht ein Hotel für jg^eine Fortbildung O einen Büroausflug der Abteilung,
b Die Firm a N etpool braucht O einen O k e in e n Konferenzraum ,
c Das Hotel hat noch 0 1 1 0 16 Zim m er frei.
d Die Firm a bekom m t O k e in e O eine Erm äßigung auf den Zim m erpreis.

2 4)) 49 2 Frau A b d e lk a d e r h a t ein e B u ch u n g sb e stätig u n g vo m H otel e rh a lte n . L e id e r gibt es v ie r Fehler.


Lesen Sie die Buchungsbestätigung und hören Sie dann noch einm al. Korrigieren Sie die Fehler.

E-Mail senden

An: in fo @ n e tp o o l.d e

Betreff: Buchungsbestätigung (Nr.: 2 0 1 .1 2 4 )

Buchungsnum m er: 2 0 1 .1 2 4
H otel „Zur M ühle“ Ihr Tagungshotel am Fu ß e des S ch w arzw a ld s
Adresse: Bergstr. 2, 7 91 1 7 Freiburg
Telefon: + 4 9 -7 6 1 -7 7 8 1 4 5
Anreise: 3. Mai
Abreise: .S v - M a r <o. M a i

Nam e des Gastes: Firm a N etpool Gm bH, Berlin (16 Personen)


Zim m er: 11 Einzelzim m er für jew eils 89 € /N a c h t, inklusive Frühstück
5 D o ppelzim m er für jew eils 190 € /N a c h t, inklusive Frühstück
Zusatzleistungen: Reservierung Konferenzraum O klein J8(groß
3 .- 4 . Mai
140 € pro Tag

3 S ch re ib e n Sie fü r Frau A b d e lk a d e r d ie E-M ail an d a s H otel.

E-M ailsenden

An: in fo @ zu rm u e h le .n e t

Betreff: AW : B u ch u n g sb e stä tig u n g (N r.: 2 0 1 .1 2 4 )

Sehr geehrte Dam en und Herren,


ich habe gerade die Buchungsbestätigung von Ihnen bekom m en. Le id e r gibt es vie r Fehler.
Am Telefon haben w ir diese Punkte anders besprochen:
P ie . l\W o\(,c- i^ T a ir 6 . M a i . ........................................................................................................................................................................................................

Bitte schicken Sie m ir noch einm al eine korrigierte Buchungsbestätigung zu.


Mit freundlichen G rüßen
Akilah A b d elkad er
A Können Sie mir sagen, was ich da tun muss?

ES 1 V e rb in d e n Sie.

a Sie müssen ein Konto bei einer Bank 1 nennt man das auch „Geld ab h eb en“.
eröffnen, 2 w erden am Banksch alter b eantw ortet.
b Wenn man Geld von einer Bank holt, 3 w ie viel Geld man au f seinem Konto hat.
c Mit einer EC -K arte können Sie Geld 4 in der Bank, online o der mit der Post
abheben bekom m en.
d A u f dem Kontoauszug steht, 5 w eil Ihr A rb eitg eb er Ihnen Ihren Lohn
e Sie können die Kontoauszüge überw eist.
f Fragen rund ums Konto 6 und im Su perm arkt bezahlen.

EH 2 O rd n e n Sie zu.

wie was wie lange wann w e

a W issen Sie, wo d er Anfängerkurs stattfindet?


b Können Sie mir sagen, der
Anfängerkurs beginnt?
c W issen Sie, der Kurs dauert?
d Können Sie m ir sagen, ich zum Kurs
m itbringen muss?
e W issen Sie, die Lehrerin heiß t?

131 3 Erg ä n ze n Sie d ie S ä tze aus 2.


Grammatik
entdecken J V O „ _ ________ doV AnfängfcrfcU K j-h +tfindest?

W issen Sie, ............................................

ES 4 S ch re ib e n Sie d ie S ä tze neu.

a W as kostet ein G irokonto? Kannst du m ir sa g e n , »vag ein O ttrokottb fe sS fe t?


b Wo ist d er nächste G eld au to m at?
W eißt du,
c W ie viel kostet eine EC -K arte ?
Kannst du m ir sagen,
d W elche Bank ist hier in der N ähe?
W eißt du,
e W ie oft kriegt man Kontoauszüge?
Kannst du m ir sagen,
f W er kann Geld von m einem Konto ab h eb en ?
W eißt d u ,........
g W ie fun ktio niert O nline-Banking ?
W eißt du,
h W ie viel Geld kann ich pro Tag von m einem Konto ab h eben ?
Kannst du m ir sa g e n ,................................................................
A u f d er cT"
B an k L

O ca 5 W as ist rich tig ? K reu zen S ie an.

a Jg(W eißt du, w ie spät es ist?


O W eißt du, w ie spät ist es?
b O Können Sie mir sagen, wo bleibt der Zug?
O Können Sie mir sagen, wo der Zug bleibt?
c O Kannst du mir sagen, w arum ärgerst du dich?
O Kannst du mir sagen, w arum du dich ärgerst?
d O W eißt du, w ie lange w ir noch w arten m üssen?
O W eißt du, w ie lange müssen w ir noch w arte n ?
e O Können Sie mir sagen, w arum der Zug schon w ie d e r zu spät kom m t?
O Können Sie mir sagen, w arum kom m t der Zug schon w ie d e r zu spät?

❖ tsa 6 W as m ü ssen Sie h ie r s c h re ib e n ? Erg ä n ze n Sie.

H ier müssen Sie sc h re ib e n ,...


E R Ö F F N U N G P R IV A T - G IR 0 K 0 N T 0
a
□ Girokonto plus □ Girokonto extra plus b

Kundin/Kunde □ Frau □ Herr

A \ Vorname Name

Straße, Hausnummer
B
Postleitzahl Ort
I I I I I I
C — Geburtsdatum Geburtsort
I I I I I I I I I
ggf. Geburtsname Staatsangehörigkeit

Telefonnummer
F

ca 7 H ören Sie und m a rk ie re n Sie d ie S a tzm e lo d ie : 71 o d e r ^1.


2 *>) 50
W eißt du schon, w ann du kom m st? I Kom m st du heute oder erst m orgen?
Phonetik
Sag m ir bitte, w ann w ir uns tre ffe n . | Treffen w ir uns um sechs o d er lieb er erst sp äter?
Kannst du mir sagen, w ie man das schreib t? | Schreibt man das m it „h“ o der ohne „h“?
Ich frage m ich, w arum du so sauer bist. | Hast du ein Problem oder bist du nur m üde?

ESI 8 W issen S ie, ...? S ch re ib e n Sie und fragen Sie Ihre P a rtn e rin / Ihren Partner.
Phonetik A chten Sie au f die Satzm elodie.

W issen S ie ,... W ann findet die Prüfung statt?


Kannst du m ir sa g e n ,... W ie lange d auert der Deutschkurs noch?
Wo hast du dein W örterbuch gekauft? W i^ e - n S ie - ,

W elche Aufgaben sollen w ir zu Hause m achen?


w a rn d ie - Prüfvn,
Wo kann ich mich für den nächsten Kurs an m eld en?
ita + ffm d e -f?
W as kostet der nächste Kurs?
B Darf ich fragen, ob Sie ... dabei haben?

EU 9 V e rb in d e n Sie.

a Könnten Sie mal nachsehen, ob die Versicherung 1 Ja , den habe ich


das Geld von m einem Konto abgebucht hat? dabei. H ier ist er.
b D arf ich fragen, ob Sie Ihren Personalausw eis 2 J a , so heiß t sie.
dab eihab en? 3 J a , dafür
c D arf ich fragen, ob Sie m ir Ihre K ontonum m er interessiere
geben können? \ ich mich.
d D arf ich fragen, ob Sie sich für A ktien interessieren? ^ 4 J a , natürlich.
e Können Sie mir sagen, ob Ihre Telefongesellschaft 5 J a klar, das ist
„Pho necom “ heiß t? die 12345.

EU 10 L ö sen Sie d a s Rätsel.

A A 6 6 U C H V N 6*
B S M
C N
D L
E B
F G
G N
G O

a Ich verstehe die ... au f m einem Kontoauszug nicht. W as ist das für eine Firm a?
b Mein Vater bekom m t die Versicherung nicht in Raten, sondern in e in e r ... ausgezahlt,
c Im M om ent bekom m t man leider keine hohen ..., wenn man Geld spart,
d W ir bezahlen die Raten für unseren K redit jed en M onat, also ...
e W elchen ... kann man m it der EC -K arte pro Tag m axim al ab h eb en ?
f Ich bezahle fast im m er mit d er EC -K arte und habe deshalb w enig ... dabei,
g Am G eldauto m aten kann man Bargeld ...
h W enn man angestellt ist und seinen V erdienst nicht bar bekom m t, braucht man ein ...

Lösung: W as du heute k a n n s t................................................................. , das verschiebe nicht au f morgen.

ES 11 W as m uss m an h ier a n k re u z e n ? Erg ä n ze n Sie.

H ier muss man a n k re u z e n ,...


A Ich bin □ Selbstständige/r □ Angestellte/r
a ob man Angestellte- o d e r
□ Arbeiter/in □ Beamtin/Beamter
^£] Schüler/in, Student/in, Auszubildende/r A ngsSfe-llfer k t.
B
_^EI Hausfrau/-mann □ im Ruhestand b .................................................................
C
J ä arbeitslos □ Sonstiges
D
c
Ich bin wie folgt tätig:

Beruf Branche d

Ich bin E l verheiratet. □ ledig. □ verwitwet e

geschieden. □ getrennt lebend.


a Kann ich m eine Bankgeschäfte auch online erledigen?
b W as kostet eine K re d itkarte ?
c Kann ich den Kredit auch au f einm al ab b ezahlen? a Ich w ü rd e , ^ r n w k ^ e - n , ob
d W ann muss ich die letzte Rate für den K red it zahlen? i ch r v i e - i K ie - ß a n fc ^ e -^ o h a f+ e -

e A kzeptieren Ihre G eldauto m aten auch K re d itkarte n ? auch o n lin e - e - r le - d ig e - n fe a n n .

f Kann ich für das Taschengeld von m einem


Sohn auch ein Konto eröffnen?

O m 13 Am B ah n h o f: O rd n e n Sie zu.

■eb- ob ob ob w ann w as w ie lange

a Können Sie m ir sa g e n , ob das Angebot noch gültig ist?


b Ich w ürde gern w is s e n ,..................................................... ein
Ticket nach M ainz kostet,
c Können Sie mal n a ch seh e n ,.....................................................
die Zugfahrt nach W arschau d auert?
d Können Sie m ir sa g e n ,........................................... das eine
D irektverbindung ist?
e W issen Sie, man am B a h n h o f einen W agen m ieten kann?
f Ich w ürde gern w issen, der Zug in M adrid ankom m t,
g Können Sie mal n a ch se h e n ,.................................................... der Zug pünktlich ist?

❖ E3 1 4 S ch re ib e n Sie ku rze G e sp rä ch e .

Sie haben Ihre EC-Karte Sie m öchten eine Sie suchen einen
verloren. Kreditkarte bestellen. Geldautomaten.

Sie m öchten einen Sie haben Ihre Sie m öchten Geld


Fernseher kaufen, haben Bankverbindung wechseln.
aber nicht genug Geld. vergessen.

( A ) • V\Jac, fe a n n ic h f ü r S ie - f i/ n ?

0 Ich habe- m e - in e - 5 ^ - I C a r t e - v& rlore-n und w o llte-


Können Sie m ir sagen, ...?
f r a g e n , ob ic h e - in e - n e - i/ e - be-fcoivi r n e - n fe a n n .
Können Sie mal nachsehen,
D arf ich fragen,...?
Ich wollte fragen,...
Ich würde gern w issen ,...
C Dort können Sie Ihr Konto prüfen lassen.

B l 15 W as m ach t K h alid se lb s t? W as lässt er m a c h e n ? S e h e n Sie d ie B ild e r an und kreu zen Sie an.

a Khalid ^ w e c h s e lt die Reifen. O lässt die Reifen w echseln,


b Khalid O öffnet die Tür. O lässt die Tür öffnen,
c Khalid O untersucht den Arzt. O lässt sich beim Arzt untersuchen,
d Khalid O näht seine Hose. O lässt seine Hose nähen.

H l 16 Erg än zen Sie lassen in d e r richtigen Form .

a Anita lä sst im Herbst die Reifen w echseln,


b ihr euch auch m anchm al eine Pizza bringen?
c W ir unsere W ohnung donnerstags putzen.
d Ich kenne mich nicht gut mit Fahrrädern aus. Ich m ein Fahrrad im m er reparieren,
e du dich auch vom Bahnh of abholen?
f Das ist aber viel A rbeit. dir doch helfen!
g Hier fehlt noch die U nterschrift vom Chef. Sie ihn das bitte noch unterschreiben.

Hl 17 Erg ä n ze n Sie d ie S ä tze m it lassen aus 16.


Grammatik
lä s s i 'm h e r b s t d ie K e ife n w e c h s e ln .

L-aSSt

■ ........................ ....

Bl 18 Erg än zen Sie m it lassen in d e r richtigen Form .

a reinigen
♦ Die Jacke ist zu schmutzig. Du musst sie rein igen [aSSen .
O Na gut. ic h laSSc s ie rein igen .
b erklären
♦ W enn du eine Aufgabe nicht verstehst, dann so lltest du sie dir
O Gut, ic h .................................sie m ir .................................................. .
c w echseln
N ächste W oche soll es schneien. Du musst die Reifen
O Gut, ic h .................................die R e ife n ..................................................... .
d reparieren
Dein Fahrrad ist je tzt schon zwei W ochen kaputt. Du solltest es
O Gut, ich e s ....................................................... .
a • das Öl wechseln - kontrollieren - e rke nne n
b • die Brem sen erledigen - überprüfen - testen
c • einen Fehler erkennen - kaputtgehen - m achen
d • die Elektro nik prüfen - bringen - kontrollieren

B3 2 0 Erg ä n zen Sie.

C. Y i l d i z

A U T O - Sl R E I F E N S E R V I C E
Sie brauchen W interreifen? Sie möchten an Ihrem Auto die
B y c- M S.. e n ü r ü o d e rd ie Elektro nik
k ......... I I ...... ....... en lassen?
Unser kom petentes Team ist immer fü r Sie da.

• Insp k nen
I w echseln
•K r le der Bremsen und der E

W ir re p a rie re n alle M arken und Her

B i 21 B esu ch m ich d o ch mal!


Schreib- Lesen Sie die E-M ail von M arkus und den T erm inkalend er von Sandra. A ntw orten Sie Markus.
training
Schreiben Sie, w as Sandra im Ju n i m achen (lassen) muss.

E -M ail sen d en
U e b e r M a rfa n ,
Lieb e Sandra, Vielen P a n k
w ie geht es Dir? P e in e fcinladvng.
Ich habe einen neuen Jo b und w ohne seit zwei W ochen U -i d e r kann i eh
in Rostock. Ich finde es sehr schön hier. Besuch mich doch Ju n i n ic h t fcoMiYie-n.
im Ju n i, dann kannst Du Rostock kennenlernen.
Ich ■
■■
Viele G rüße
Markus

wmm

8 .—11. ftanc/ive-Hce-r: Wohnung. renovieren


1 J .—17. Sprachhirc, an d e r VH"S
Ju n i 1 J . ^rkeur: Haare Schneidc-n ©
Schneiderin: Kleid ändern
2 9 . Hochzeit Von meiner kleinen Schw ester ©

J — 1 3 . Urlaub

Juli
c

2 2 T au sch b ö rse: S e ch s P e rso n e n b ra u ch e n Hilfe und su ch e n A n g e b o te im In ternet.


Prüfung Lesen Sie die Aufgaben 1—6 und die Anzeigen A - F . W elche Anzeige passt zu w elcher Person?
Für eine Aufgabe gibt es keine Lösung: Schreiben Sie hier X.

1 ( ) N atascha hat sich einen günstigen Stoff für ein neues So m m erkleid gekauft. Nun braucht
sie Hilfe, denn sie kann nur stricken.
2 ( Ja k u b hat nur wenig Zeit und m öchte seiner Nichte einen selbst gem achten w arm en
W ollpullover schenken.
3 C M areike und Sim on renovieren ein altes Haus und haben Problem e mit d er Elektrik.
4 O Die Brem sen von Nikos Fahrrad funktionieren nicht mehr. Er kennt sich dam it nicht aus.
5 ( Ilse w ohnt in München und m öchte sich am Montag zum Arzt fahren lassen.
6 O Sam ir hat einen alten Küchenschrank geschenkt bekom m en und m öchte ihn reparieren lassen.

Felix - 2 2 7 6 5 H am burg
Ihr Auto ist kaputt oder braucht Pflege? Ich bin Student und habe früher eine Ausbildung
als Kfz-Mechatroniker gem acht. Ich helfe gern bei kleineren Reparaturen, kontrolliere Öl
und Luft und w asche auch Ihr Auto. Wenn Sie mich brauchen, melden Sie sich einfach.
Auch Fahrradreparaturen sind kein Problem.

N orbert - 2208 1 H am burg


Hallo, Sie haben kein Auto und möchten sich zum Flughafen bringen lassen? Sie möchten
große Sachen wie Möbel von A nach B transportieren? Dann sind Sie bei mir richtig. Ich biete
Transporte und Fahrdienste mit meinem privaten W agen in Hamburg und Umgebung an!

Ali - 2 1 0 7 3 H am burg
Ich biete Ihnen handw erkliche Hilfe im Bereich von Elektro- und W asserinstallationen. Ich
bin gelernter Elektriker und kann Ihnen hier bei allen Problemen in allen Bereichen helfen.
Sie haben eine Frage? Dann können Sie mir einfach eine E-Mail schicken.

Anka - 2 0 2 5 1 H am burg
Mir macht handw erkliches A rbeiten Spaß und ich bin geübt in folgenden Bereichen:
- Renovieren und Malen
- Möbelbau und -reparatur (Nur mit Elektrik kenne ich mich leider überhaupt nicht aus.)
- Nicht zu schwere Um zugsarbeiten (Als Frau kann ich beim Klavier leider nicht helfen. ©)

Mutlu - 22111 H am burg


Du wolltest schon lange nähen lernen und eine Tasche, einen Rock oder eine Hose selbst
m achen? Dann m elde dich doch bei mir. Als gelernte Schneiderin kann ich vom einfachen
Knopf annähen bis zum Nähen von Anzügen einen Rundum -Service anbieten und dir beim
Lernen helfen.

Karin - 2 1 1 2 9 H am burg
Stricken für Kinder und auch für Erw achsene - über Jacken , Pullover, Mützen, Schals,
Handschuhe, Socken bis hin zu Handytaschen und Decken. Ich stricke alles. M eldet euch
einfach mit euren W ünschen. Material muss m itgebracht w erden.

Lesen Sie zuerst die Aufgaben und sehen


Sie dann die Anzeigen kurz an: W elche Anzeige
könnte passen? Lesen Sie die Anzeige dann genau
und prüfen Sie: Passt die Anzeige wirklich?
D Kontoeröffnung, Kreditkarten und G eldautom at

UE3 23 G eld am A u to m a te n e in zah le n


a O rdnen Sie.

Entschuldigung, können Sie m ir erklären, w ie ich Geld am


G eldautom aten einzahlen kann?
Ja , das kann ich Ihnen am besten am A utom aten erklären.
Der Betrag ist nun au f Ihrem Konto.
2 Dann legen Sie das Geld in das Fach.
( J ) Ich gebe Ihnen noch eine Broschüre mit. Dort können Sie
alles noch einm al nachlesen.
D er A uto m at zählt das Geld und zeigt den Betrag an.
O Zuerst stecken Sie Ihre Karte ein.
Anschließend drücken Sie die Taste „Einzahlung buchen“.
O Zum Schluss müssen Sie nur noch an Ihre EC -K arte denken.
Oh, das ist ja ganz einfach. Vielen Dank.

2 *)) 51 b Hören Sie und vergleichen Sie.

ES 2 4 G e sp rä ch e am B a n k sc h a lte r
2 * 1 )5 2 -5 4 a Hören Sie die Gespräche 1 bis 3 und verb inden Sie.

Die K u n d in /D e r Kunde ...


Gespräch 1 a m öchte w issen, w ie viel ein Girokonto kostet,
Gespräch 2 b m öchte ein Girokonto eröffnen,
Gespräch 3 c m öchte Inform ationen über G eldauto m aten haben.

2 *>) 5 2 - 5 4 b Hören Sie die Gespräche noch einm al. W as ist richtig? Kreuzen Sie an.
Achtung: M anchm al gibt es m ehrere Lösungen.

Gespräch 1 W ofür braucht der Kunde ein Konto? D er Kunde m öchte ...
O Geld einzahlen. O die M iete überw eisen. O das G ehalt überw eisen lassen.

Gespräch 2 W ie viel Geld muss jed e n M onat m indestens au f ein kostenloses G irokonto kom m en?
O 1 000 Euro 0 20 Euro O 2 0 0 0 Euro

W ofür muss man bezahlen, w enn das Girokonto nicht kostenlos ist?
O für Überw eisungen O für Barauszahlungen am Schalter O für die EC -K arte

Gespräch 3 W as kostet es, wenn man am G eld auto m aten Geld holt?
O Das ist im m er kostenlos.
O Das ist bei der eigenen Bank kostenlos.
O Das kostet bei einer anderen Bank 2 ,5 0 Euro.

EEI 2 5 V e rb in d e n Sie.

a Ich habe m eine G eheim zahl vergessen, 1 w ie O nline-Banking fun ktio niert?
b Ich verstehe diese Abbuchung nicht, 2 Können Sie mir da helfen?
c Entschuldigung, können Sie mir erklären, 3 Können Sie m ir zeigen, w ie man das ausfüllt?
d Ich verstehe dieses Form ular nicht, 4 ab er ich w eiß nicht, w as ich da tun soll.
e Ich m öchte eine K red itkarte beantragen, 5 W ürden Sie sie mir bitte erklären?
E Rund ums Geld

IS 2 6 L e se n Sie d e n Text. W e lch e Lö su n g (a, b o d e r c) p a sst am b e s te n ? K re u ze n Sie an.


Prüfung

Maria Winter Modernes Wohnen GmbH


Untere Gasse 12 Meisenweg 8
03431 Hahnstein 03431 Hahnstein

Heizkostenabrechnung die M ietw ohnung Untere Gasse 12 Hahnstein, 23.6.20..


Rechnungsnum m er 12/06 16
Frau Winter,

für das Jahr 20.. ergibt sich folgende Heizkostenabrechnung:

Heizung, Warmwasser 1.611,49 €


Ihre Vorauszahlungen Januar - Dezember (12 x 100 €) 1.200,00 €

Nachzahlung 411,49 €

Bitte überweisen Sie den Betrag von 411,49 € au f 3 Konto bei der Volksbank Hahnstein:
IBAN D E41231364000003137487, BIC GENODE71KA5.
Geben S ie 3 die Rechnungsnummer als Verwendungszweck an.
Ihre Heizkosten haben sich im letzten Jahr erhöht. 5 sofort eine Vorauszahlungserhöhung
von 3 5 ,- € pro Monat. Bitte zahlen Sie den erhöhten Betrag von 135,- € beginnend zum 01.07.20..

Mit freundlichen 6
i.A. Walter
Modernes Wohnen GmbH

1 a O von b O fü r c O bei
2 a O Sehr geehrter b O Viel geehrte c O Sehr geehrte
3 a O unser b O euer c O Ihr
4 a O gern b O bitte c O sofort
5 a O Trotzdem b O Deshalb c O W e il
6 a O Gruß b O G rüße c O G rüßen

OQI 2 7 Frau W in te r ü b e rw e ist d a s G eld . L e se n Sie d e n Text in 2 6 noch e in m al und o rd n en Sie zu.

411,49 12/06 16 GEN O DE71 KA5 Modernes Wohnen GmbH B E 4 1231364 0 0 0 0 05 13 7 4 6 ?

Neue Überweisung Konto-Nr. 31230909 (HVB Konto Klassik)

Empfänger
1
IBAN 1 2 5 1 5 <
0 ^OOOOO^ 1 ^ 7 i 3 7
BIC
Betrag EUR II

Ausführungsdatum 2 sofort □ später (bis zu 90 Tage im Voraus)


Verwendungszweck
Test Lektion 13

1 W ie h e iß e n d ie W ö rte r? O rd n e n Sie zu. / 6 Punkte

WÖRTER
w eiübersen toKon tragBe -©$

a Ich beginne im August m it m einer Ausbildung und m öchte deshalb ein


e rö ffn e n .
b Ich habe kein Konto und kann Ihnen das Geld nicht
Kann ich den auch in bar au f Ihr Konto

• 0-3
c Wo ist denn hier der n ä c h s te .......................................................... ? Ich m öchte Geld • 4
von m einem K o n to ................................................... ....... • 5-6

2 S ch re ib e n Sie d ie S ä tze neu. / 4 Punkte

GRAMMATIK
a Was kostet eine K red itkarte ?
Können Sie m ir sa g e n , vva$ eine-..
b Wo kann ich Geld abh eben ?
D arf ich fra g e n ,.........................................................................................................................................
c Kann ich den Fernseher auch in Raten bezahlen?
W eißt du, ...................... ........ ......................... ...................................................

d W ie fu n ktio niert O nline-Banking ?


Können Sie mir erklären,

e Haben Sie Ihre G eheim zahl schon bekom m en?


D arf ich fra g e n , .......... ............... ....................................

3 Erg ä n ze n Sie lassen in d e r richtig en Form . / 4 Punkte

a Unsere N achbarn /aC<g-w nächste W oche ihre W ohnung renovieren.


b Morgen gehe ich zum Friseur u n d m ir die H aare schneiden.
c Deine Verletzung sieht nicht gut a u s ................... sie doch von einem Arzt
untersuchen.
d Die Hose ist zu w eit. Ich muss sie ä n d e rn ................................ .
• 0-4
e Erik repariert sein Fahrrad nicht allein. E r ................................sich von seinem • 5 -6
Vater helfen. • 7-8

4 V e rb in d e n Sie. / 4 Punkte
K O M M U N IK A T IO N

a Können Sie m ir helfen? " 1 W issen Sie, w ie man es ausfüllt?


b Ich verstehe diese Abbuchung nicht. \ 2 Können Sie mir sagen, w as ich je tzt
c Ich habe m eine EC -K arte verloren m achen muss?
d Ich habe noch nie online Geld 3 Können Sie m ir zeigen, w ie das
überw iesen, fun ktio niert?
e O je. Das Form ular ist aber 4 W ürden Sie sie m ir bitte erklären?
• 0-2
kom pliziert. 5 Ich m öchte eine K reditkarte • 3
beantragen. • 4
Fokus Alltag: Kommunikation mit Versicherungen

1 W elch e V ersich eru n g en ken n en S ie ? S p re c h e n Sie.

2 W ann b rauch t m an d ie se V e rsic h e ru n g e n ? V e rb in d e n Sie.

a Lebensversicherung 1 Man spart Geld. Das bekom m t man sp äter selbst


oder eine andere Person, w enn man nicht m ehr lebt.
b Kfz-Versicherung 2 Man hat bei einer anderen Person etw as kaputt
gem acht.
c Haftpflichtversicherung 3 Man hat mit dem Auto einen Unfall.

3 W as ist rich tig ? L e se n Sie d ie B riefe und kre u ze n Sie an.

B rie f 1 B rie f 2 B rie f 3


a W er hat die Briefe geschrieben?
Die Versicherung an eine Person /e in M itglied. X O O
Eine Person /E in M itglied an die Versicherung. O O O

b W elche Versicherungen sind das?


Kfz-Versicherung O O O
Lebensversicherung O O O
Haftpflichtversicherung O O O

1 Beitragsrechnung 2 K ilo m eterstan d sm eld u ng 3 Schadenmeldung


Ihre P A V -d ie Versicherung Service-Nummer: 495843.2,
für alle Fälle Vers.-Nr. 32694.8
Versicherungsschein
70 / 012 / 4059/181
Nr. 801 /283746 -X -1 4
Sehr geehrte Damen und Herren,
Sehr geehrte Frau Schm itz,
hiermit melde ich einen Schaden
Sehr geehrter Herr Körner,
in Ihrem Versicherungsvertrag für meine Haftpflichtversicherung.
heißt es: Sie fahren nicht mehr
hiermit erhalten Sie die Mein Sohn Erwin hat in der Pause
als 12.000 km pro Jahr. Leider
Rechnung für Ihren Beitrag einer Mitschülerin die Brille
haben w ir fü r d a s lau fen d e ja h r
in diesem Jahr. kaputtgemacht. Von den Eltern
noch keine M eldung von Ihnen
Den Betrag von 45,13 € erhalten. Bitte senden Sie uns des Mädchens habe ich die
buchen wir Ende März von das Fo rm u larau sg efü lltzu rü ck . Rechnung für die neue Brille
Ihrem Konto 3456743 ab. Oder melden Sie uns Ihren bekommen. Ich schicke die
Kilom eterstand einfach online Originalrechnung mit diesem
Mit freundlichen Grüßen schnell und bequem.
Brief mit und bitten darum,
Ihre GVK-Versicherung
Mit freundlichen Grüßen dass Sie diese Rechnung bezahlen.
Ihre PAV-Versicherung
Mit freundlichen Grüßen
S c ^ A < v \e V zÄ r

4 W as ist rich tig ? L e se n Sie d ie B riefe in 3 noch e in m al und kre u ze n Sie an.

a O Die Versicherung soll 4 5,1 3 € an Herrn K örner bezahlen.


J8(D ie Versicherung kostet 4 5,1 3 € pro Jahr,
b O Frau Schm itz kann online oder in dem Form ular schreiben, w ie viele K ilo m eter sie gefahren ist.
O Frau Schm itz muss per E-M ail schreiben, w ie viele K ilo m eter sie gefahren ist.
c O Die Versicherung soll die Brille bezahlen.
O Die Versicherung soll eine Rechnung schicken.
Fokus Beruf: Versicherungen für Arbeitnehm er

1 W as tun, w en n m an in se in e m B e ru f n ich t m e h r a rb e ite n k a n n ?


a loan Petrescu m öchte w issen, w as eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist. W as ist
richtig? Lesen Sie und kreuzen Sie an. Achtung: M anchm al gibt es m ehrere Lösungen.

START O N LIN E -V ER G LEIC H BU TIP PS FÜR A N T R A G ST ELLER

Wenn Sie wegen Krankheit oder Unfall nicht mehr seinem Beruf tätig sein kann. Leider ist die Ver-
in Ihrem Beruf arbeiten können, bekommen Sie Sicherung oft teuer, und wenn Sie schon krank
vom Staat nur wenig finanzielle Hilfe. Deshalb ist sind, können Sie keine BU mehr bekommen,
eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) wichtig Schließen Sie eine BU am besten in jungen Jahren
für alle Berufstätigen. Die Versicherung zahlt ab. Dann ist die Chance auf eine bezahlbare,
die vereinbarte Rente, wenn man nicht mehr in gute Versicherung am größten.

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung
1 O zahlt eine Rente, wenn man krank ist und deshalb nicht m ehr in seinem B e ru f arbeiten kann.
2 O ist günstig.
3 O kann je d e r abschließen.
4 O sollte man am besten als junger Mensch abschließen.

b loan Petrescu m öchte w issen, w as eine B U -R ente


von 1000 Euro pro M onat kosten w ürde.
Sehen Sie den M itarbeiter-Ausweis an und KOPPE
I Baum aschinen
füllen Sie das Form ular für ihn aus. Li GmbH
loan Petrescu

O NLINE-VERGLEICH BU Industriemechaniker
geb. 0 1 . 05.1992
Geschlecht: O männlich O weiblich
Geburtsdatum:
berufliche Tätigkeit:
gewünschte monatliche Rente: O 750 EUR O 1000 EUR O 1250 EUR O 1500 EUR
Versicherungsschutz bis zum O 60. Lebensjahr 0 63. Lebensjahr O 65. Lebensjahr O 67. Lebensjahr

2 loan P etrescu m ö ch te d ie g ü n stig ste B e ru fsu n fä h ig k e itsv e rsich e ru n g a b sch lie ß e n .


E r ist Raucher und ledig. W elchen Tarif w äh lt er? Lesen Sie und kreuzen Sie an.

B eru fsu n fäh ig k eitsversich eru n g en im Vergleich

Versicherer /T a rif Beitrag pro Monat Bedingungen

O LV 1911 /Starter 39,28 EUR nur für Nichtraucher

O LV 1911 /Fam ilie 45,04 EUR nur für Verheiratete mit mind. einem Kind

O Leonberger / KBU A+ 48,30 EUR nur für Nichtraucher

O Generalia / Klassik 58,12 EUR keine

O Generalia /Top ++ 63,89 EUR keine


A Ein richtig schöner Tag war das!

EU 1 B ild e n S ie W ö r t e r u n d o rd n e n S ie zu .

-2 0 - liebt ftrt schei kunft re kal fra Ent -Hg- Um ge ver düng Lo Leh Zu

a Ich habe g e ste rn zuf ällig , eine in te re ssa n te ......................................................zum


Them a „Wie sehen Jugendliche ih r e ?" gelesen.
b Mit 21 Jah ren haben m ein Mann und ich uns in einem
......................................................................kennengelernt und uns s o fo rt...................................
c Ich habe e in e ......................................................................als Koch gem acht. Das w ar eine gute
j denn m ir gefällt die A rb eit sehr gut.

ro 2 W a s ist ric h tig ? K re u z e n S ie a n .

a W ie JS8(war O hatte deine K ind heit au f dem Land ?


O Konntest O M usstest du frü her deinen Eltern bei der A rb eit auf
dem Bauernh o f helfen?
Ja , ich O hatte O w a r leid er kaum Freizeit. M eine Freunde
O durften O sollten nachm ittags im m er Fußball spielen
und ich O konnte O m usste zu Hause au f dem H of arb eiten.
Das w ar für m eine Eltern ganz normal.
A ber O konntest O solltest du denn nie nachm ittags deine
Freunde treffen?
Doch, natürlich! M anchm al schon, besonders wenn das W etter
schlecht O hatte. O w a r.
b O M usstet O Durftet ihr K inder am Sonntag lange schlafen?
Nein, leider nicht. Unsere Eltern O w ollten, O sollten, dass w ir um
acht Uhr aufstehen und m it ihnen in die Kirche gehen,
c O W arst O H attest du gute Noten in der Schule?
J a , ab er ich habe kein A bitur gem acht. Ich O w ollte O musste eine Ausbildung
als Tierpfleger m achen. Das O hatte O w a r im m er mein Traum.

EU 3 Im S p ra c h k u rs
a M arkieren Sie noch sieben W örter.

K IR A R E IN S C H L A F E N R E M ( j^ E l7 N E N L E R N E N ) lT N E R E G E F A L L E N U T A S A U S G E H E N
U T P O L E R N E N D IM E T R E F F E N A W P A L M A C H E N IV A L IT K O N T R O L L I E R E N A S U R A T

b Ergänzen Sie die W örter aus a m it sein o der haben in der richtigen Form.

1 Im Sp ra ch ku rs habe ich viele nette L e u t e h e m e ftg e le rn t . W ir ...................................... uns oft auch


noch am N a ch m itta g .....................................................................o d e r..........................._......... am Sam stagabend
zu sa m m e n ....................................................................., ins Kino o der in ein Lokal.
2 Unsere L e h re rin ..................................... je d e n Tag die H au sau fg ab e n .
3 Mit ih r ................................w ir viele lustige Übungen und S p ie le .................................................................... .
4 T ro tz d e m ..................................... ich einm al im U n te rrich t.......................................................................
Das w ar m ir sehr peinlich!
5 Insg esam t......................................m ir der Kurs sehr g u t ........................................................................und ic h ......................................
gut D e u tsc h .................................................................. .
Lebens- cT
Stationen

gestorben btrr erledigt w ar hatten aufgepasst gewohnt haben hat aufgcw achscrr gekümmert
ist w ar hat gespielt hat

Ich tin in einem kleinen D o rf an einem See avfgC'WacMSc-n. Dort w ir mit meinen
G roßeltern zusam m en in einem H a u s............................................... Le id e r m ein G ro ß vater
mit 62 J a h r e n ............................................. D a n a c h ........................... m eine O m a sehr traurig. Seitdem
sie sich noch m ehr um uns K in d e r.............................................. :S ie .................................................auf
m eine zwei kleinen G e sch w iste r................................................ und m it uns G roßen v ie l.................................................. Meine
M u tte r................................................auch sehr froh, dass sie vie le Aufgaben im H a u sh a lt................................................
............................................. In sg esam t................................................. w ir eine schöne Kindheit!

❖ EH 5 Pauls K in d h eit: S ch re ib e n Sie.

... und jetzt Sie!


Was h ab en Sie g em a c h t?

© In Se-iner K in d h e it h a t Paul o f t m it Se-ine-n fre-unde-n fi/ß b all g e ip i& lt

ES 6 S p rech e n Sie ü b er ein Bild.


Prüfung a Sie haben in einer Zeitschrift ein Foto gefunden.
Sprechen Sie über Bild 1.
Ihre Partnerin / Ihr Partner spricht über Bild 2.

- Was sehen Sie auf dem Foto?


- W as für eine Situation zeigt dieses Bild?

b U nterhalten Sie sich je tzt mit Ihrer Partnerin /


Ihrem Partner über das Them a. Erzählen Sie.

- W as denken Sie über diese Situation?


- W ürde das Foto in Ihrem H eim atland genauso aussehen?
- W elche Erfahrungen haben Sie dam it gem acht?
EU 7 V e rb in d e n Sie.

a Ich kann dich nicht um 19 Uhr treffen, 1 ruf mich bitte an.
b W enn du Zeit hast, 2 wenn du m üde bist.
c W eißt du nicht, 3 d a ss w ir uns b a ld W ie d e rse h e n .
d Es ist schön, ■4 weil ich noch bis 19.30 Uhr arbeiten muss.
e Schlaf doch ein bisschen, 5 weil m eine Eltern zu Besuch kom m en.
f Ich muss m eine W ohnung putzen, 6 dass M ittwoch mein einziger fre ie r Tag ist?

IS 8 S ch re ib e n Sie S ä tze m it weil - w enn - dass.

a Es ärgert m ic h , da$£ ir.c-inc- 'Frau vmoI ich o f t S f r e - if übor die- K in d o ro rz j& h w g . hat>on
(M eine Frau und ich haben oft Streit über die Kindererziehung.)
b Ich gehe je tzt nach H a u s e , ..................... ....... ........... ............ ...........
(Ich muss für die Prüfung lernen.)
c Ich finde es s u p e r,........................................................................................................................................................................
(Du hast die A 2-Prüfung geschafft.)
Ich m elde mich vorher,
(Ich kom m e zu dir.)
Er m acht viel S p o rt,.....................................
(E r m öchte fit sein.)
Ich w e iß ,...............................................................
(Du kannst das.)

EQ 9 H eiraten
a W ie ist die M einung d er Personen zum Them a „H eiraten“? Lesen Sie die Texte und kreuzen Sie an.

1 Diego O© x© o © 3 A nw ar O© O© O©
2 Lisa O© o© o© 4 Nora O© O© O©

HEIRATEN - DA ODER NEIN?


1 Isabel und ich sind schon 2 Heiraten? Das ist für mich
seit zwei Jahren ein Paar und nicht wichtig. Ich lebe mit mei­
wir sind glücklich. Wir verste­ nem Freund Marco zusammen
hen uns sehr gut. Natürlich gibt und wir sind glücklich. Ein
es manchmal Streit, aber das ist Vertrag oder ein weißes Kleid
doch ganz normal. Jetzt möchte am Hochzeitstag mit großer
sie, dass wir zusammen in eine Party - das ist doch nicht so
Diego, 28 Jahre, Wohnung ziehen und heiraten. Lisa, 26 Jahre, wichtig. Ganz im Gegenteil: Ich
aus Spanien aus der Schweiz
Ich möchte auch gern mit ihr brauche das nicht. Marco und
zusammenwohnen, aber deshalb muss man doch ich wollen natürlich auch irgendwann Kinder, aber
nicht heiraten. Na ja, wenn wir mal Kinder haben, deshalb müssen wir doch nicht heiraten. Wir lieben
dann ändere ich meine Meinung vielleicht noch. uns, nur das ist wichtig.
Mal sehen.
cTI

3 Ich habe meine Frau Taisia 4 Wenn ich einen Mann so


vor vier Jahren kennengelernt. liebe, dass ich mit ihm mein
Das war bei einem Besuch bei Leben verbringen will, dann
meinem Schwager. Ich habe sie möchte ich auch heiraten. Jetzt
gleich bemerkt, weil sie so sym­ bin ich sogar schon zum zwei­
pathisch und hübsch ist. Wir ten Mal verheiratet, denn mit
haben uns beide an diesem Tag meinem ersten Mann hat es
Anwar, 31 Jahre, verliebt. Ein Jahr später haben Nora, 4 5 Jahre, nicht gut funktioniert. Wir
aus Ägypten aus Österreich
wir geheiratet. Nun sind wir haben dauernd gestritten, über
schon drei Jahre verheiratet und haben zwei Kinder. die Kindererziehung, über Geld, die Arbeit im
Es war für mich immer selbstverständlich, dass ich Haushalt. So wollte ich einfach nicht mehr leben.
heiraten will. Hier in Österreich leben viele junge Nach der Trennung bin ich mit unseren zwei
Paare zusammen und haben sogar Kinder, aber sie Kindern in eine kleine Wohnung umgezogen. In der
sind nicht verheiratet. Das überrascht mich. Wohnung nebenan hat ein sehr netter Mann in
meinem Alter gewohnt. Er hat am Anfang sogar
manchmal für uns gekocht, weil ich in den ersten
zwei Wochen noch keinen Herd hatte. Ja, und ganz
langsam haben wir uns dann verliebt. Vor einem
Jahr haben wir geheiratet und seitdem noch nie
gestritten! Ich hoffe, dass das auch in der Zukunft
so bleibt!

b W er sagt w as? Lesen Sie noch einm al und ergänzen Sie: Diego (D), Lisa (L), A n w ar (A) oder Nora (N).

1 ® Für mich w ar es im m er klar, dass ich heiraten m öchte.


2 O W ir haben nicht im m er die gleiche M einung,ab er das finde ich nicht schlim m .
3 O Ich habe m einen Nachbarn geheiratet.
4 ( Ein w eißes Kleid ist nicht so w ichtig.
5 ( W ir haben uns bei V erw andten kennengelernt.
6 O M eine Freundin m öchte je tz t heiraten, ab er ich nicht.
7 Ich hatte m it m einem ersten Ehem ann oft Streit.
8 O Wegen Kindern muss man doch nicht heiraten.

Schreib­ c Und Sie? W as denken Sie über das Them a „H eiraten“? Schreiben Sie einen Text w ie in a.
training

IMHÜIÜJ Sammeln Sie zuerst Ideen und


h eira ten : j a machen Sie Notizen. Schreiben Sie dann
- fü r K in d e r w ic h tig l l Sätze mit Ihren Notizen.
- ic h ö n e i 'F e it

Ich möchte- auf j e d e n fa ll


Später einmal h eiraten ,
loh d e n k e , d a i Is t w i c h t i g
besonders, wenn ivian K in d e r
haben m öchte.
C Wir könnten raussehen!

E i 10 O rd n e n Sie zu.


Sie sollten unbedingt Vielleicht hast du Lust auf Wie wäre es mit
Ich habe da einen Vorschlag: Ihr könntet abends Fahr doch

a Sie- Sollten vnbedinidr das neue Museum ansehen!


b ................................................................................................................. einem Ausflug in die Berge?
c ................................................................................................................ einen Kaffee nach der A rb eit?
d ................................................................................................................. m it mir ins Kino gehen.
e ................................................................................................................. Fahren w ir doch am Sam stag zusam m en an den See!
f .................................................................................................................mal w ie d e r zu deiner Tante. Sie freut sich bestim m t!

B l 11 Positiv o d e r n eg a tiv reag ieren


a Ergänzen Sie © oder ®.

1 Das m ache ich gern. © 5 Super! G ute Idee.


2 Ach, ich w ürde eigentlich lie b e r ... 6 Ich finde das nicht so gut.
3 Das ist doch langweilig! 7 Einverstanden.
4 Das ist ein toller Vorschlag! 8 O kay, das m achen wir.

b Schreiben Sie kurze G espräche mit den Sätzen aus 10 und 1 1a.

zum M ittagessen kom m en? m orgen ruhiger Film abend ?


© W ann? © W o?
12 Uhr, danach Spaziergang? b ei mir, 18 Uhr (Jj H a llo A w ir , I ch
© Fussball sp ielen? © Zeit ab 18.30 Uhr hat>& da &\n&n
V orschlag: ...

B l 12 O rd n e n Sie zu.

Ich würde eigentlich lieber Einverstanden W ir könnlen u u itr Wie wäre es mit also, ich w eiß nicht
ich habe da einen Vorschlag da kann ich leider nicht Das mache ich gern

max089: Hi Paula, : W i r k ö n n te n d o c h am
Wochenende mal wieder wandern gehen. Hast Du Zeit? Oder hast Du eine andere Idee?

111paula: Wandern? Das ist doch la n g w e ilig !© .....................................................................................


mit Dir nach Salzburg fahren. Das wollten wir doch schon lange mal zusammen machen.

max089: In eine Stadt fahren?! Hm,................................................................................ © ...........


einem Ausflug zum Waldsee? Ein bisschen in der
Sonne liegen, schwimmen ... Am Samstag?

m p a u la Schade,.................. , Aber wir können am Sonntag an


den See fahren.
max089: ! So machen wir es.

m p a u la : Holst Du mich ab?

max089: Na klar! ... Am Sonntag um 11 Uhr bin ich da!


D Kosenam en tTI

B3 13 L e se n Sie den Text im K u rsb u ch a u f S e ite 1 7 2 noch ein m al.


W as ist richtig? Kreuzen Sie an.

a Js8(Fast die Hälfte aller Deutschen nennt ihre P a rtn e rin /ih re n Partner Sch atz o der Liebling.
bO Viele sagen M aus oder M ausi zu ihrer Partnerin /ih rem Partner,
c O Kosenam en aus dem Bereich M ärchen sind bei Frauen besonders populär,
d O Runde Frauen nennen ihre M änner gern Dickerchen.
e O Viele Frauen und M änner m öchten, dass man sie eher nicht m it Kosenam en anspricht.

EQ 14 Su ch en Sie im W ö rte rb u ch und erg än ze n Sie.

a « d ie Ruhe b • die A rb eit c erziehen d • der Dank


art>&i+slos en
un • er • er bar
los • in • in

EH 15 Erg ä n zen Sie in d e r richtigen Form .

a Schrecklich! Er redet w irklich ohne Pause. E r re d e t pa.VS&Mlo£...


b Das Rätsel ist total schwer.
Nein, überhaupt nicht. Ich konnte essofort lösen. Es ist w irklich g u t ................................................
c Ich habe im W etterb ericht gehört, dass morgen den ganzen Tag die Sonne scheint.
J a , ich glaube auch, dass e s ................................................ w ird.
d M öchtest du noch ein Stück Kuchen?
V ielleicht nur ein k le in e s ..............................................., ich bin eigentlich schon satt.
e In w elche Schule soll ich Frederik denn schicken? Ich kann mich w irklich nicht entsch eid en.
Das verstehe ich, das ist ja auch w irklich keine le ic h te .
f Raucht Carl eigentlich noch?
Klar, du w e iß t doch, er w ar schon im m er ein s ta rk e r.............................................. .
g D er Hund d arf nicht mit ins Restaurant. Das ist leider nicht m öglich! Das is t ............ .
h Schau mal, die süßen kleinen Katzen dort! Ich hätte gern so e in ................................................

EH 16 Erg ä n zen Sie m it • d e r - • d a s - • die und b ild en Sie W ö rter.

• die- ICi nd&r 1d e r h a r t e n

• d e r Kindc-rgärt&n
E Ich würde gern ... machen

O 17 Vorschlag (V), W u n sch (W ) o d e r R atschlag (R )? E rg ä n ze n Sie.

a V W ir könnten mal w ie d e r w andern gehen! e O W ir w ürden je tzt auch gern in Urlaub fahren!
b O Ich hätte so gern ein H austier! f O Ihr könntet doch m it uns fahren!
c Sie sollten sich m ehr bewegen! g O Sie sollten au f Ihre Ernährung achten!
d O Ich wünsche mir ein Auto. h O Ich m öchte einen tollen Jo b haben.

EE1 18 S ch re ib e n Sie W ü n sch e m it gern.

a M a lik a H ä 't f c g g -rn w o v \\^ r S f r e - it in if ihrc-m Mann.......................(w eniger Streit mit ihrem Mann haben)
b O m a r......................................................................................................................................... (seine Fam ilie besuchen)
c A id a ........................................................................................................................................ (jetzt bei ihrer M utter sein)
d R a c h id a ................................................................................................................................ (um die W elt reisen)
e H ich a m ................................................................................................................................. (ein guter Koch sein)
f A h m e d .................................................................................................................................. (eine andere A rb eit haben)
g N a r i......................................................................................................................................... (ein bequem es Bett haben)

O m 19 O rd n e n Sie zu.

würde- wäre hätte würde hätte würde

Mein Traum ? Ich würde- gern in einem Haus mit G arten leben.
D o rt .........................................ich gern viele Blum en u n d .......................................
im Som m er jed en Tag im G arten arbeiten. A u c h .......................................
ich gern einen Hund u n d .......................................mit ihm lange Spaziergänge
m achen. Ach, ic h ........................................ je tz t so gern in diesem Garten!

* m 20 S ch re ib e n Sie S a id s W ü n sch e.

@ Said w ürde ge-rn an? Me-e-r fahren.


...
Said, 31

09 21 Sie h ö ren ein Interview . W äh len Sie fü r d ie A u fg ab en a - d J a o d e r Nein.


21>) Sie hören den Text zw eim al.
Prüfung
a Ju lia reist nach dem A bitur mit ihrem Freund durch Australien, o Ja O Nein
b Sie freut sich au f Urlaub am Strand, 0 Ja O Nein
c Sie m öchte in ihrem B e ru f K ontakt m it M enschen haben, o Ja O Nein
d Sie m öchte vielleich t auch noch M edizin studieren. o Ja O Nein
Test Lektion 14

1 ....... / 5 Punkte

WÖRTER
U R FL S S T R E IT LO R N Z U K U N F T R E LU (g l N D l f l n > N ALKA T
Q U A R FU G E G E N T E ILM U S T A P A A R U L E S IM Ä R C H E N H U IR
a In m e in e r fCindhe-if habe ich gern d ie _____________ aus 1001 Nacht gelesen.
b Le id e r gibt es in unserer Fam ilie viel zu viel
c Petar und Binka sind ein nettes , finde ich.
0-2
d W ie heißt d a s ........................................... von m odern ? - Unm odern. 3

e W as m öchten Sie in der m achen? 4-5

2 Erg ä n zen Sie in d e r richtigen Form . / 5 Punkte

GRAMMATIK
a Im Sprachkurs habe- ich A n a fac-nne-ngc-le-rnt. (kennenlernen)
b Gestern w ir im Kino, (sein)
c W a n n ...................... ihr letzte W o c h e ............................................................ ? (ankom m en)
d Ic h .............. leider nicht frü her kom m en, (können)
e Wo ........ .. S ie ? (studieren)
f Für die Prüfung ..............................w ir sehr viel lernen, (m üssen)

3 W as ist rich tig ? K reu zen Sie an. / 4 Punkte

dass w eil w enn


a Ben hat m ir gesagt, X O O du einen neuen Jo b hast.
b Kannst du m ir bitte helfen, o O O du Z eit hast? Das w äre nett.
c Ich w ar zu spät bei der A rbeit, o O O m ein W ecker kaputt war.
d Kom m doch mal vorbei, o O O du in unserer Stad t bist.
e Ich finde, o O O Clara sehr nett ist.

4 W ü n sche, V o rschläge, R atschläge: Erg ä n ze n Sie. / 4 Punkte

a M ama, ich halte- so gern einen kleinen Hund!


b W ir k euch doch m it dem A uto abholen.
c Du s...................................... dir endlich einen Jo b suchen.
• 0-6
d Ich w je tz t gern etw as essen. • 7-10

e Er w.........................................so gern bei ihr. • 11-13

5 O rd n e n Sie zu. / 5 Punkte


KOMMUNIKATION

Wir sollten uns mache ich gern W ie wäre cs mit das machen wir
besuch doch ich würde lieber

a ♦ Wie- wäre- e-C, iviif einem schönen Essen im Restaurant heute A b en d ?


Ach, ................................................................ zu Hause bleiben und hier kochen.
b - ................................................................ unbedingt mal Inas neue W ohnung anschauen.
O Okay, . W ann können w ir sie besuchen?
Hast du sie schon gefragt?
• 0-2
c ♦ G in a ,................................. mal w ie d e r O nkel Max. E r ist doch krank. • 3

• 4 -5
O Klar, das
Fokus Beruf: Ein Beratungsgespräch bei der Jobverm ittlun

A Praktiku m als M aler und La ck ie re r B Dringend Aushilfe als P izza fah re r gesucht.
W ir suchen ab sofort einen Praktikanten (m /w ) Sie haben einen Führerschein (Klasse A) und
als M aler und Lackierer. suchen einen Jo b am W ochenende und am
Eine spätere Ausbildung ist möglich. A b en d ? Dann m elden Sie sich unter
W ir bieten: Praktikum , 3 M onate Telefon 0 3 0 /9 8 7 6 5 4 3 4
Ihr Profil: m indestens H auptschulabschluss
Telefon: 0 3 0 /1 2 3 4 5 6 7 D F a ch v e rkä u fe r/in B ä ck e re i/K o n d ito re i
W ir suchen eine/n V erkäufer/in in Vollzeit
C Friseu rausbildung, A zubi gesucht (40 Stund en /W o che) für unsere Filiale in der
Du bist Schulabgänger/in, hast Interesse am Innenstadt.
Friseu rberuf und bist team fähig, kreativ und Voraussetzung: Berufsausbildung oder Beru fs­
m o tiviert? Dann bew irb dich für eine A usb il­ erfahrung als V erkäufer/in o d er Servicekraft,
dung bei Creativhair. W ir bieten eine gute gute Deutschkenntnisse, freundlich und offen
Ausbildung sow ie ein lockeres A rbeitsklim a. Ihr A ufgabengebiet: Verkauf, Backen von Fertig­
Bitte sende deine Bew erbungsunterlagen an teigen, A rb e it als Servicekraft
Creativhair, Berliner Straße 7, 107 1 5 Berlin A nsprechpartnerin: D orothea Lienen,
Tel.: 0 3 0 /5 5 5 6 6 6 7 7

A n z - e - ig f - A h n z je \R f' 13 /V n z-e -k e - O A n z e ig e - P

ß e - r i/ f M a l e r und L -a c -fd e -re -r

W as f ü r e in e - S f e ile - is t ^ M o n a fe P r a k f 't k iM

es? W ie - la n g e - / W a n n

muss man a r b e it e n ?

W as muss iv t a n h ab e n / m\nd. tta u p fs c h v l-

können? abScbluSS

2 B e i d e r J o b v e r m it t lu n g
2 4>) 56 a Hören Sie den Anfang des G esprächs und kreuzen Sie an.
Achtung: M anchm al gibt es m ehrere Lösungen.

1 Herr Mbarga hat in seinem Heim atland als


^ F r is e u r ^ V e r k ä u fe r O Maler Berufserfahrung gesam m elt
2 In Deutschland hat Herr Mbarga bei einem
O Pizzaservice O M aler gearbeitet.
3 Herr Mbarga kann O g u t O nicht so gut mit den Händen arbeiten.
4 Herr Mbarga spricht O z w e i O drei Frem dsprachen.
5 Herr Mbarga sucht eine feste Stelle als O Friseur. O Verkäufer. O Maler. O Pizzafahrer.

2 Ki) 57 b W elche Anzeige aus 1 passt? W as m einen Sie? Lesen Sie Ihre N otizen aus 1 und ergänzen Sie.
Hören Sie dann das Gespräch w eiter und vergleichen Sie.

A n z e ig e :......................
Fokus Familie: Aufforderungen von Behörden

1 Ela A k b a s hat e in e n B rie f von d e r S ta d t b e k o m m e n .


Sehen Sie den B rie f an. W as muss Ela A kbas tun? Kreuzen Sie an.

a O Sie muss sich an einer Schule anm elden,


b O Sie muss ihren Sohn an einer Schule anm elden.

Landeshauptstadt M ü n ch e n - Referat fü r B ild u n g u n d Sport

An die Eltern von


Latif Akbas IV *
Ackerstraße 3
81541 München 3.1.20. .

Schulanmeldung für das kommende Schuljahr

Sehr geehrte Eltern,

Ihr Kind kommt im September in die Schule. Ich hoffe, Sie freuen sich schon
alle darauf! Bitte kommen Sie zusammen mit Ihrem Kind

am Mittwoch, 8. April 20..


in der Zeit von 14.00 Uhr bis 19.00 Uhr

zur Schulanmeldung. So lernen Sie gleich die Schule Ihres Kindes kennen.
Die Schule für Ihr Kind ist die

Grundschule Weilerstr. 1

Anschrift:
Weilerstr. 1
81541 München
Wenn Sie noch Fragen haben, beantwortet die oben genannte Schule sie Ihnen gern.

Bitte beachten Sie auch die Informationen auf der Rückseite dieses Schreibens.

Mit freundlichen Grüßen

Sophie Wagner
Schulrätin

Informationen zur Schulanmeldung

- Bitte bringen Sie für die Schulanmeldung die Geburtsurkunde Ihres Kindes
und die Bescheinigung über die gesundheitliche Untersuchung (Schuleingangs-
untersuchung) mit.
- In Deutschland besteht Schulpflicht: Alle Kinder, die bis zum 30.September
6 Jahre alt sind, werden mit Beginn des kommenden Schuljahres schulpflichtig.

2 W as ist rich tig ? L e se n Sie d en B rie f in 1 und kre u ze n Sie an.

a O L a tif A kbas muss nächstes Ja h r in die G rundschule,


b O Er muss die Grundschule W eilerstr. 1 besuchen,
c O Ela muss ihren Sohn am 8. April anm elden.
d O Ela muss zur Anm eldung nur die G eburtsurkunde von L a tif m itbringen,
e O W er nach dem 3 0 .9 . G eburtstag hat, ist schulpflichtig.
8 Am W ochenende

F O T O - H Ö R G E S C H IC H T E

• d as H olz, -e r 1 3 - 1 4 U h r H o lz & H a m m e r:
M in i-K u rs „H o lz a rb e ite n “
• d e r H a m m e r, 1 3 - 1 4 U h r H olz & H a m m e r:
M in i-K u rs „H o lz a rb e ite n “
das W e rkze u g , -e M ein M ann h ä tte gern m e h r
W e rkze u g .
m it-sp ielen N iki k o m m t au ch und s p ie lt m it.
(h a t m itg e sp ie lt)

A2 • d ie D isko , -s / S ie w ä re gern in d e r D isko.


• d ie D is k o th e k , -en

A3 aus-gehen Ich w ü rd e gern m al w ie d e r a b e n d s


(ist au sg eg an g en ) m it F re u n d e n au sg e h e n .

ve rb rin g e n Ich w ü rd e vie l Z e it m it m e in e r


(h at v e rb ra ch t) T o c h te r ve rb rin g e n .

• d ie W ä sch e (Sg.) Ich m uss e in k a u fe n , s a u b e r m a ch e n


und W ä sch e w a sc h e n .

u n te rn e h m e n , du M e in e F re u n d e u n te rn e h m e n vie le
u n te rn im m st, er sch ö n e D in g e und ich k an n nie m it.
u n te rn im m t (h at
u n te rn o m m e n )

• das D ing, -e M e in e F re u n d e u n te rn e h m e n vie le


sch ö n e D inge und ich kann nie m it.

• d e r S e e , -n Da w ä re ich vie l lie b e r im


S c h w im m b a d o d e r an e in e m See.

B1 tro tzd e m T im m uss le rn e n . T ro tz d e m sp ie lt


e r m it B e tty und Paul.

B2 • d ie R a d to u r, W as m a ch st du d e n n h e u te ? -
-en E in e R ad to u r.

• d e r F lo h m a rk t, -e Ich g ehe a u f d e n F lo h m a rk t.

e rk ä lte t sein A b e r du b ist d o ch e rk ä lte t!

B3 stän d ig T ro tz d e m c h a tte t e r stä n d ig m it


F re u n d e n .
8
C1 • d e r V o rs c h la g ,- e W e lch e V o rsch läg e m a ch e n Tim
und P a u l?

C2 • d ie R u n d fa h rt, -en A m S o n n ta g m a ch e ich e in e R u n d ­


fa h rt.

C3 e in v e rsta n d e n E in v e rs ta n d e n . D as m a ch e n w ir.

p o sitiv M ach e n S ie V o rsch läg e und re ag ie re n


S ie p o sitiv.

reag ie re n (h a t re a g ie rt) M ach e n S ie V o rsch läg e und re ag ie re n


Sie p o sitiv o d e r n eg ativ.

n e g a tiv M ach e n S ie V o rsch lä g e und re ag ie re n


Sie n egativ.

• d ie B a r, -s W ir k ö n n te n am F re ita g in e in e
B a r g eh en .

D1 • d ie K u ltu r (Sg.) Ich in te re s sie re m ich fü r Kultur.

• d ie N a tu r (Sg.) E in p e rfe k te s W o c h e n e n d e ist


fü r m ich e in W o c h e n e n d e in
d e r N atur.

• d ie O p e r, -n E in B e su ch in e in e m M useum
o d e r in d e r O p e r - d a fü r ne h m e
ich m ir o ft Z e it.

D3 • d e r T r e ffp u n k t , -e T re ffp u n k t: R ath au s.

• das R a th a u s, -er T re ffp u n k t: R ath au s.

• d ie T e iln a h m e (Sg.) D ie T e iln a h m e ist k o ste n lo s und


m an m uss sich n ich t a n m e ld e n .

au f-treten M ehr als 1 0 0 M u sik e rin n e n und


(ist a u fg e tre te n ) M u sike r tre te n in ü b e r 2 0 B a rs,
C lu b s und R e sta u ra n ts auf.

• d e r J a z z (Sg.) Von So ul ü b e r J a z z b is hin zu R ock


und Po p ist fü r alle e tw a s d a b e i.

• d ie B a h n , -en D as T ic k e t g ilt als F a h rk a rte fü r alle


B u sse und B a h n e n .

offen A m S a m sta g b ie te t d ie V o lk sh o ch ­
s ch u le e in e n Tag d e r o ffe n e n
T ü r an.

• d ie V o lk sh o ch sch u le , -n L u k a s g e h t zu e in e m P o litik k u rs an
d e r V o lk sh o ch sch u le .

• d ie P o litik (Sg.) S ie in te re ss ie re n sich fü r P o litik,


Fo to g ra fie o d e r S p ra c h e n ?

• d ie F o to g ra fie (Sg.) S ie in te re s sie re n sich fü r P o litik,


F o to g ra fie o d e r S p ra c h e n ?
e rfo rd e rlic h E in tritt fre i, k e in e A n m e ld u n g
e rfo rd e rlic h .
• das S e m e ste r, - J e t z t e in s c h re ib e n fü rs H e rb s t­
s e m e ste r!

• d ie W a n d e ru n g ,- e n ^ K rä u te rw a n d e ru n g : G e su n d e K rä u te r
fin d e n S ie in d e r N atur.

E1 • d as P ro g ra m m , -e Ich su ch e e in e Z e itu n g m it dem


F re iz e itp ro g ra m m fü r So n n tag .
• d e r Fan , -s E n d lic h w ie d e r K in o fü r alle Film fan s.
• d e r K ü n stle r, -/ 3 0 S tra ß e n k ü n s tle rin n e n und
• d ie K ü n stle rin , -nen - k ü n s tle r ze ig e n ih r K ö n n e n .

E u ro p a (Sg.) 3 0 S tra ß e n k ü n s tle rin n e n und


- k ü n s tle r aus g anz E u ro p a zeigen
ih r K ö n n e n .

A u f d e m F lo h m a rk t fin d e n Sie
K le id u n g , S p ie lz e u g und CD s.

A u f d e m F lo h m a rk t fin d e n Sie
K le id u n g , S p ie lz e u g und CD s.

E2 W o c h e n ta g s g ib t es e in Pro gram m
fü r K in d e r.

M an k an n d e m R a d io se n d e r
s c h re ib e n und E in tritts k a rte n
g e w in n e n .

• d e r S e n d e r, - M an k an n d e m R a d io se n d e r
s c h re ib e n und E in tritts k a rte n
g e w in n e n .

e in e W a n d e ru n g • in d ie O p e r • in e in e B a r • e in e R u n d fa h rt
m a ch e n gehen gehen m a ch e n
Am W ochenende
9
--------------------
S c h re ib e n Sie n
Ihre P lä n e Freitag Samstag Sonntag 111
a u f D e u tsch :
Iki d i e O p e r g^\\ey\ an d e n S e e fa h r e n

Meine Sachen

F O T O - H Ö R G E S C H IC H T E

e in r ic h t e n ........ W e r m ö c h te d ie W o h nung neu


(h a t e in g e ric h te t) e in ric h te n ?

• d as P o ste r, - ........ D as ist a b e r ein to lle s Po ster.


• d ie K e rze , -n D ie K e rze ist g an z schö n .
sc h e u ß lich Ich fin d e es sc h e u ß lic h .

A ..................................................

A1 bunt E in to lle r K e rz e n s tä n d e r v ie lle ic h t,


ein p a a r b u n te K e rze n , ...

gucken (h at geg uckt) G u ck m al h ie r: D as sin d ja to lle


S a ftg lä s e r!

A2 • d ie B rie fta s c h e , -n D as ist ja e in e te u re B rie fta s c h e !

• das F e u e rze u g , -e ^ ^ 3 D as ist ja e in to lle s Fe u e rze u g !

• d ie K a m e ra , -s D as ist ja e in e to lle K a m e ra !

d e r B ik in i, -s D as ist ja ein s c h ö n e r B ik in i!

p ra ktisch D as ist ja e in e p ra k tisch e


V B rie fta s c h e !

hübsch D as ist ja ein h ü b sc h e r B ik in i!

B ........................

B2 d ic k D e r T isch h a t e in e ca. 3 ,5 cm d icke


P la tte .

• d ie P la tte , -n D e r Tisch h a t e in e ca. 3 ,5 cm d icke


P la tte .

• d ie H ö h e, -n H ö h e: 3 0 cm .

• d e r Z u sta n d , -e D ie L a m p e ist fü n f J a h re alt, a b e r


in e in e m g uten Z u stan d .

• d ie Q u a litä t, -en T o p - Q u a litä t!

• d as B e ste c k , -e V e rk a u fe e in e n e u e S a la tsc h ü sse l m it


e in e m p a sse n d e n S a la tb e s te c k .

• d as M e tall, -e D as M e ta llre g a l ist 2 ,2 0 M e te r hoch.

• d e r S to ff, -e H o b b y s c h n e id e rin su c h t b u n te
S to ffe und e in e a lte N ä h ­
m a sch in e .
C2 • d e r R u ck sa ck , -e A lso , ich fin d e e in e n R u ck sa ck
p ra k tisc h e r als e in e n Koffer.
• d e r H ut, -e A lso , ich fin d e e in e n H ut m o d e rn e r
als e in e M ütze.
d ie L ie b e (Sg. W as soll ich P e te r d e n n zum
G e b u rtsta g s c h e n k e n ? E in e n
L ie b e sro m a n v ie lle ic h t?
• d e r R o m an , -e W as so ll ich P e te r d e n n zum
G e b u rts ta g s c h e n k e n ? E in e n
L ie b e s ro m a n ?
sp a n n e n d A lso , ich fin d e e in e n K rim i s p a n n e n ­
d e r als e in e n L ie b e s ro m a n .

als A lso ich fin d e e in e R u ck sa ck


p ra k tis c h e r als e in e n Koffer.

C3 • das S ta d io n , S ta d ie n A m lie b ste n g e h t sie ins F u ß b a ll­


sta d io n .

• d e r P C , -s M usik fü r d e in H and y, T a b le t o d e r
d e in e n PC

• d e r P u d d in g , -s A m lie b ste n m ag sie P u d d in g .

• d as S c h a u fe n ste r, W äh le n S ie d re i v e rs c h ie d e n e Dinge
aus d e m S c h a u fe n ste r.

vor-schlagen A lso , ich sch lag e vo r, w ir k au fe n


(h a t vo rg e sch la g en ) e in e K a rte fü rs K in o .

C4 e n tfe rn t W e r w o h n t am w e ite s te n e n tfe rn t?

D1 • d ie S t a t is t ik ,- e n E rg ä n z e n S ie d ie S ta tis tik .

• das N a h ru n g sm itte l, - B e i N a h ru n g sm itte ln a c h te ich im m e r


a u f gute Q u a litä t.

D2 • d as G as, -e E r g ib t am m e is te n fü r M ie te , A u to ,
G as, V e rsich e ru n g aus.

• d e r K re d it, -e S ie m ü ssen e in e n K re d it fü r ein e


n e u e W o h n u n g a u fn e h m e n .

a u f n e h m e n , du n im m st S ie m ü ssen e in e n K re d it fü r e in e
a u f, e r n im m t a u f n e u e W o h n u n g a u fn e h m e n .
(h a t a u fg e n o m m e n )

D3 sp a re n (h a t g e sp a rt) Da sp a re ich (n ich t).

E .........................................................

E3 m an ch - M an ch e e rin n e rn uns an e tw a s, sie


e rz ä h le n e in e G e sc h ic h te .
9
• d ie E rin n e ru n g , -en Es k ö n n en g anz u n te rsc h ie d lic h e
E rin n e ru n g e n se in , lustige, traurig e
o d e r sch ö n e .
d e r G e d a n k e , -n M ein e rs te r G e d a n k e w a r: O je , ist d ie
h ä sslich !
w e rtv o ll D ie K a m e ra ist b e so n d e rs w e rtvo ll
fü r m ich, w e il ich so v ie le sch ö n e
E rin n e ru n g e n d a m it h a b e .
d a m a ls D a m a ls ist es m ir z ie m lich sc h le ch t
g egangen.

lieb D ie se n K u g e lsc h re ib e r h a b e ich von


e in e r lie b e n F re u n d in b e k o m m e n .

d e sh a lb E r ist g anz lie b zu d ir und d e sh a lb


m u sst du je t z t m al w ie d e r lach e n .

drin Ich h a b e d e n Z e tte l w ie d e r re in g e ­


s te c k t. E r ist h e u te noch d rin .

• d e r B ik in i, -s d as B e s te c k , -e

• d e r S to ff, -e • d as M e ta ll, -e

• d e r H a m m e r, d ie (S a la t-) Sch ü sse l, -n

d as P la s tik , - (Sg.l
Sachen und M aterialien

d ie E in tritts k a rte , -

• d as G las, -e r d as P a p ie r, -e

F in d e n S ie in te rn a tio n a le
W ö rte r und v e rg le ic h e n S ie
m it Ih rer M u tte rsp ra ch e .
k r& d i
k+ a+ k+ ik.
10 Kom m unikation

F O T O - H Ö R G E S C H IC H T E

• d as P a ke t, -e Ich m uss no ch ein P a k e t z u r Po st


b rin g en .
• d e r B rie fu m sch la g , W as fü r e in e n B rie fu m sch la g soll ich
-e nehm en?

• d ie P o stk a rte , -n B rie fm a rk e n fü r B rie fe , P o stk a rte n


und P a k e te k ö n n en S ie in
D e u tsc h la n d b e i d e r P o st kau fe n .

• d ie S c h e re , -n D ie S c h e re lie g t a u f d e m Tisch .

ve rsch ic k e n G u te n Tag, ich m uss e in e n w ich tig e n


(h a t v e rs c h ic k t) B r ie f v e rsch ic k e n .

v e rse n d e n W ir m ü ssen es als „M a x ib rie f In te rn a ­


(h a t v e rs e n d e t) tio n a l“ v e rs e n d e n .

o rd e n tlich N ie w e iß S a n d ra , w o ihre S a ch e n
sin d ! S ie ist so u n o rd e n tlic h .

• d ie S en d u n g , -en D ie se S e n d u n g soll in fü n f Tagen in


K a n a d a se in .

A2 tra n s p o rtie re n M it d e m Flu g ze u g w ird d ie P o st nach


(h a t tra n s p o rtie rt) K a n a d a tra n s p o rtie rt.

A3 h a rt D o rt w ird d ie B a n a n e g e e rn te t,
w e n n sie no ch grün und h a rt ist.

w ie g e n A n s c h lie ß e n d w ird sie gew og en und


(h a t gew og en) in e in e n K a rto n v e rp a c k t.

ve rp a c k e n A n s c h lie ß e n d w ird sie g ew og en und


(h a t v e rp a c k t) in e in e n K a rto n v e rp a c k t.

• d as S ch iff, -e D ie B a n a n e n k a rto n s w e rd e n a u f ein


K ü h ls c h iff g e la d e n .

• d ie E rn te , -n B is je t z t sin d d ie B a n a n e n se it
d e r E rn te m a x im a l 2 4 S tu n d e n
u n te rw e g s.

re if D ann sin d sie „ re if“, also gelb und


w e ich e r.

w eich D a n n sin d d ie B a n a n e n „ re if“, also


gelb und w e ich e r.

A4 • d ie F a n ta s ie ,- n M ach e n S ie F a n ta s ie s ä tz e .
10
B

B2 w a s f ü r e in - W as fü r e in e M ö g lich k e it g ib t es
denn da?
• d ie M ö g lich k e it, -en W as fü r e in e M ö g lich k e it g ib t es
denn da?
d en n W as fü r e in e M ö g lich k e it g ib t es
denn da?
• das E in s c h re ib e n , - D an n m ü ssen S ie d ie se n B r ie f als
E in s c h re ib e n se n d e n .
se n d e n (h a t g e se n d e t) S ie m ü ssen d ie se n B r ie f als
E in s c h re ib e n se n d e n .

• das P ä ck ch e n , - Ich m ö c h te ein P ä ck ch e n


a b h o le n .
h e r/h e r-/-h e r G e b e n S ie m al her.

• d e r Zo ll, -e Da m ü ssen S ie d ie se
Z o llin h a ltse rk lä ru n g au sfü lle n .

w e rt W as ist in d e m P a k e t und w a s ist es


w e rt.

B3 u n b e d in g t Sie h a b e n e in e n w ic h tig e n B rie f. E r


m uss u n b e d in g t a n k o m m e n .

C1 • d ie So rge, -n S ie h a t im m e r So rg e, d a ss ich frie re .

frie re n (h a t g e fro re n ) M it d e m w a rm e n Pulli frie rs t du


b e stim m t n ic h t m ehr.

C2 • d ie E ise n b a h n , -en D e r M ann k a u ft k a u ft die


E is e n b a h n e n nur o n lin e .

• d as B la tt, -er K in d e r w e rd e n zu k le in e n S a m m le rn
z. B. vo n S to fftie re n , sch ö n e n
S te in e n o d e r B lä tte rn .

• d e r B ä r, -en S a m m e ln S ie T e d d y b ä re n ?

• d ie M ünze, -n D ie g rie c h isc h e M ünze fin d e t sie am


sc h ö n ste n .

• d ie E n te , -n S a m m e ln S ie E n te n ?

• d as S o u v e n ir, -e D e r M ann b rin g t aus je d e m U rla u b


ein S o u v e n ir m it.

• d as T ie r, -e Ich s a m m le T ie re aus G las:


e x o tisc h e V ögel.

• d e r Vogel, - Ich sa m m le T ie re au s G las:


e x o tis c h e Vögel.

un- Ich sa m m le n ich ts. S a m m e ln fin d e


ich u n in te re ssa n t.
C4 W ie h e iß t d e n n d ie s e r Vogel m it
d en k le in e n w e iß e n P u n k te n ?

In T h a ila n d ist d e r E le fa n t ein Sym b o l


fü r G lü ck, K ra ft und E n e rg ie .

K a u f ro te R o se n fü r O m a . D ie m ag
sie so gern.

M ir g e fä llt d ie D o se m it den
S te rn e n .

M it 16 J a h re n w a r ich a u f m e in e m
e rste n F e stiv a l: d re i Tage bei
b la u e m H im m e l und S o n n e .

o rang e M ir g e fä llt d ie o rang e D o se.

D ...........

D1 • das N e tz w e rk , -e W ie v ie le M e n sch e n sin d täg lich


in so z ia le n N e tz w e rk e n u n te r­
w e g s?

te ste n (h a t g e te ste t) T e ste n S ie Ihr W isse n m it u n serem


k le in e n Q u iz.

• d as W issen (Sg.) T e ste n S ie Ihr W isse n m it unserem


k le in e n Q u iz.

• d as Q u iz, (Sg.) T e ste n S ie Ihr W isse n m it u n serem


k le in e n Q u iz.

• d as M o b ilte le fo n , -e W ie v ie le N a c h ric h te n w e rd e n
p e r M o b ilte le fo n pro Tag im
D u rc h sc h n itt v e rs c h ic k t?

• d ie M ail, -s W ie v ie le M ails w e rd e n w e ltw e it


jä h rlic h v e rs c h ic k t?

w e ltw e it W ie v ie le M ails w e rd e n w e ltw e it


jä h rlic h v e rs c h ic k t?

E1 • d ie M ailb o x, -en S p ra c h n a c h ric h te n a u f d e r


M a ilb o x

• d e r Erfo lg , -e Ich w ü n sc h e D ir v ie l Erfo lg b ei d e r


P rä se n ta tio n .

E2 • d ie K n e ip e S ie k o n n te n m it ih ren F re u n d e n n ich t
in d ie K n e ip e g eh en .

m e ld e n (sich) Ich m e ld e m ich w ie d e r.


(h a t g e m e ld e t)

E3 • d e r E lt e r n b e ir a t ,- e Es tu t m ir se h r le id , d ass ich n ich t


zum E lte rn b e ira t k o m m e n kann.

• d ie G rip p e (Sg.) Ich h a b e m orgen um 15. 3 0 U hr


e in e n T e rm in zu r G rip p e im p fu n g .
11
• d ie Im p fung , -en Ich w o llte m o rgen zu r G rip p e im p fu n g
kom m en.

• das K o n su la t, -e Ich k an n n ic h t k o m m e n , w e il ich


d rin g e n d zum K o n su la t m uss.

allg e m e in F ü r a llg e m e in e Frag en w ä h le n Sie


b itte d ie N ull.

/&*HS.

d as P a ke t, -e • d e r B rie f, -e d ie P o stk a rte , -n


Kommunikation

• d e r B rie fk a s te n , ■d ie E -M a il, -s • d as M o b ilte le fo n , -e / d e r C h a t, -s


• d as H and y, -s

,
L e rn e n S ie so : W as k an n
m an d a m it m a c h e n ? P a ? Falze-f: \

------------------------------------- S e n d e n , paok& n, z v r Fo<;t

11 Unterwegs

F O T O H Ö R G E S C H I C H T E ..................................................................................................................................................................................

1 • d e r Z o o ,- s -.................................................... Ich gehe gern in d e n Zo o.


T o m m y m ag Tiger. D e sh a lb m ö ch te
e r in d e n Z o o g eh en .

T ig e r und Z e b ras sin d m e in e


L ie b lin g s tie re .

an -sch auen _.............. -............................................... W as k an n ich in d e r S ta d t


(h a t a n g e sch a u t) an sch au en ?

A2 w eg-fahren, du fä h rst .................................................................................. Je m a n d fä h rt vo n d e r T a n k ste lle


w eg , er fä h rt w e g w eg.
(ist w e g g e fa h re n )
A3 sp rin g en E in H und sp rin g t ins A u to .
(ist g esp ru n g en )

ta n k e n (h a t g e ta n k t) E in M ann ta n k t an d e r T a n k ste lle .

B .................................

B1 e n tlan g G e h t re ch ts d ie S tra ß e e n tla n g bis


zum O p e rn p la tz .
v o rb e i ... an Da k o m m e n S ie an d e m k le in e n
S e e v o rb e i.
gegenüber D e r E in g a n g zum Z o o ist genau
g e g e n ü b e r d e r S - B a h n - S ta tio n .

B2 • d ie R ich tu n g , -en M ein N a vi h a t m ich in d ie fa lsch e


R ich tu n g g e sch ickt.

• d e r Flu ss, -e D an n fä h rs t du d e n Flu ss e n tlan g .

• d ie K reu zu n g , Im m e r g e ra d e a u s bis zu r K reuzung


-en

a b b ie g e n D o rt m u sst du nach lin ks a b b ie g e n .


(ist ab g eb o g e n )

• d ie A u sfa h rt, -en F a h r um d e n K re is v e rk e h r h eru m


und nim m d ie d ritte A u sfa h rt.

B3 • d e r K o p ie re r, - W o ist d e r K o p ie re r?

• d ie C a fe te ria , W o ist d ie C a fe te ria ?


C a fe te rie n

C ....................

C2 • d e r S tau , -s Ich ste h e im S tau . D e sh a lb sch affe ich


es n ich t z u r T e a m b e sp re ch u n g .

• d e r B ü rg e rste ig , -e M am a, ich b in a u f d em B ü rg e rste ig


g e stü rzt.

stü rze n (ist g e stü rzt) M am a, ich bin a u f d em B ü rg e rste ig


g e stü rzt.

• d e r R a d fa h re r, Ich bin a u f d e m B ü rg e rste ig g estürzt,


w e il so e in b lö d e r R a d fa h re r n ich t
a u fg e p a ss t hat.

• d as K n ie , - M ein K n ie b lu te t.

k le b e n (h a t g e k le b t) K le b g le ich ein P fla s te r d a rau f.

• d as P fla ste r, - K le b gleich e in P fla s te r darau f.

• d as R ad , -er E in su p e r R ad!

• d e r L ie b lin g , -e H allo , L ie b lin g . Ich k o m m e h e u te


sp ä te r.

ste h e n b le ib e n D as A u to ist p lö tz lich ste h e n


(ist ste h e n g e b lie b e n ) g e b lie b e n .
11
• d as B e n zin (Sg.) Z u e rst h a b e ich g e d a ch t: kein B e n zin
m ehr.
• d ie B a tte rie , -n D e r M ann vo m P a n n e n d ie n st sagt,
d ass d ie A u to b a tte rie le e r ist.
le e r D e r M ann vom P a n n e n d ie n st sagt,
d ass d ie A u to b a tte rie le e r ist.
re c h tz e itig S te fa n k o m m t n ic h t re c h tz e itig , w eil
e r im S ta u ste h t.
C3 • d e r V e rk e h r (Sg.) In D e u tsc h la n d g ib t es vie l w e n ig e r
V erkehr.

• d ie B a u ste lle , -n A u f d e r A u to b a h n ist e in e B a u ­


s te lle .
• d ie S p u r, -en D e sh a lb m ü ssen d ie A u to s a u f d e r
lin ke n S p u r fa h re n .

ü b e rh o le n D e sh a lb m ü ssen d ie A u to s a u f d e r
(h a t ü b e rh o lt) lin ke n S p u r fa h re n und kö nn en
n ic h t ü b e rh o le n .

• d ie F a h rb a h n , -en T ie re sin d a u f d e r F a h rb a h n .

vo rsich tig D e sh a lb soll m an vo rsich tig fah re n .

C4 w egen W egen B a u a rb e ite n g ib t es Stau a u f


d er A3.

D .........................................

D1 • das E is (Sg.) S tu rm und E is h a b e n g e ste rn für


C h a o s a u f D e u tsc h la n d s S tra ß e n
g esorgt.

• d e r N e b e l, - D ic h te r N e b e l v e rh in d e rt S ta rts und
L a n d u n g e n am Flu g h a fe n .

• d e r Stu rm , -e S tu rm und E is h a b e n g estern für


C h a o s a u f D e u tsc h la n d s S tra ß e n
gesorgt.

• das G e w itte r, - In d e r N a ch t g ib t es d a n n G e w itte r


und S ta rk re g e n .

D2 neblig In L u z e rn ist es z u rz e it je d e n M orgen


so ne b lig , dass m an d ie H and vo r
d en A ugen n ic h t sie h t!

• d as C h a o s (Sg.) S tu rm und E is h a b e n g estern fü r


C h a o s a u f D e u tsc h la n d s S tra ß e n
gesorgt.

sorgen (h a t gesorgt) S tu rm und E is h a b e n g estern für


C h a o s a u f D e u tsc h la n d s S tra ß e n
g esorgt.

• d ie S itu a tio n , -en B e s o n d e rs sch lim m w a r d ie S itu a tio n


in S a ch se n .
k o m p le tt In d e r N a ch t w a r d ie A u to b a h n A 7 2
z w isc h e n W ild e n fe ls und H a rte n ­
ste in k o m p le tt g e sp e rrt.
stu n d e n la n g D ie A u to fa h re r m u ssten stu n d e n la n g
in ih ren W ag en w a rte n .
• d e r W agen , - D ie A u to fa h re r m u ssten stu n d e n la n g
in ih ren W ag en w a rte n .
• d ie R eg io n , -en A b W o c h e n b e g in n ste ig e n d ie
T e m p e ra tu re n in d e r R eg ion um
H am b u rg .

• d ie H itze (Sg.) N ach d e r H itze k o m m e n vo n W e ste n


im m e r m e h r W o lke n .

• das T eil, -e Sch o n h e u te A b e n d g ib t es zum Teil


k rä ftig e n W in d .

kräftig Sch o n h e u te A b e n d g ib t es zum Teil


k rä ftig e n W in d .

v e rm e id e n V e rm e id e n S ie A u to fa h rte n .
(h a t v e rm ie d e n )

• d ie G e fa h r, -en Es b e s te h t G e fa h r v o r u m stü rze n d e n


Bäum en.

• d e r B ü rg e r, - / A m W o c h e n e n d e sin d d ie B ü rg e r zu
• d ie B ü rg e rin , -nen e in e m Fe st e in g e la d e n .

• d ie A u ssich t, -en A uch d ie W e tte ra u ss ic h te n fü r das


E v e n t sin d gut.

v e rs p re c h e n , D ie M e te o ro lo g e n ve rsp re ch e n
du v e rsp rich st, S o n n e n s c h e in und so m m e rlich e
e r v e rs p ric h t T e m p e ra tu re n .
(h a t v e rsp ro c h e n )

so m m e rlich D ie M e te o ro lo g e n v e rs p re c h e n
S o n n e n s c h e in und so m m e rlich e
T e m p e ra tu re n .

d ich t D ic h te r N e b e l v e rh in d e rt S ta rts
und L a n d u n g e n am Flu g h afe n .

v e rh in d e rn D ic h te r N e b e l v e rh in d e rt S ta rts
(h a t v e rh in d e rt) und La n d u n g e n am F lu g h afe n .

• d e r S ta rt, -s D ic h te r N e b e l v e rh in d e rt S ta rts
und L a n d u n g e n am F lu g h afe n .

• d ie La n d u n g , -en D ic h te r N e b e l v e rh in d e rt S ta rts
und La n d u n g e n am F lu g h afe n .

• d e r F lu g h a fe n , -n D ic h te r N e b e l v e rh in d e rt S ta rts
und La n d u n g e n am F lu g h afe n .
11
sta rte n (ist g e sta rte t) Z u rz e it k ö n n en k e in e M asch in en
s ta rte n o d e r la n d e n .
la n d e n (ist g e la n d e t) Z u rz e it k ö n n en k e in e M asch in e n
s ta rte n o d e r la n d e n .
v o ra u ssic h tlich D e sh a lb k o m m t es v o ra u ssic h tlich
zu V e rsp ä tu n g e n .
d e r A b flu g , -e Es k o m m t zu V e rsp ä tu n g e n bei
A b flü g e n und La n d u n g e n .
g efä h rlich M an soll n ic h t m it d e m A u to fa h re n ,
w e il es zu g e fä h rlich ist.

E1 a u ffa lle n , du fä llst au f, W as fä llt Ihn en am S tra ß e n v e rk e h r in


e r fä llt a u f D e u tsc h la n d a u f?
(ist a u fg e fa lle n )

• d as M o p ed , -s In m e in e r H e im a t ist d as M o p ed ein
s e h r w ic h tig e s V e rk e h rsm itte l.
• d as V e rk e h rsm itte l, - In m e in e r H e im a t ist d as M o p ed ein
s e h r w ic h tig e s V e rk e h rsm itte l.
h u p e n (h a t g e h u p t) Im m e r h u p t je m a n d .
b re m se n (h a t g e b re m st) B e i uns b re m st kein A u to fa h re r für
e in e n Fu ß g än g e r.

d e r F u ß g ä n g e r, - / B e i uns b re m st kein A u to fa h re r für


• d ie Fu ß g ä n g e rin , e in e n Fu ß g än g e r.
-nen

d e r S tra fz e tte l, - M ir ist au fg e fa lle n , d ass v ie le e in e n


S tra fz e tte l fü r zu sc h n e lle s Fah re n
risk ie re n .

• d ie S tra fe , -n W eil d ie S tra fe n so n ie d rig sin d .

an stre n g e n d D as A u to fa h re n in D e u tsc h la n d fin d e


ich se h r a n stre n g e n d .

fu rc h tb a r D as fin d e ich fu rch tb a r,...

ö ffe n tlich Ich fa h re lie b e r m it d en ö ffe n tlic h e n


V e rk e h rsm itte ln .

re d e n (h a t g e re d e t) D ie L e u te re d e n n ich t so vie l.

E2 • d e r U n te rsc h ie d , -e G ib t es U n te rsc h ie d e z w isc h e n S ta d t


und L a n d ?

d as La n d (Sg.) "Sv - - ' G ib t es U n te rsc h ie d e z w isc h e n S ta d t


und L a n d ?

das T e m p o (Sg.) E in F re u n d m u sste 1 0 0 Fra n ke n


w e g e n zu h o h e m T e m p o z ah le n .
d as M o p e d , -s • d e r F u ß g ä n g e r, - • d e r S tra fz e tte l,
• d ie F u ß g ä n g e rin , -nen

d e r W agen , - • d ie B a u s t e lle ,- n • d as R a d ,- e r • d e r S ta u , -s
Verkehr

• d ie K re u zu n g , -en • d ie A u to b a h n , -en d as T e m p o (Sg.)

63533
1
M erken S ie sich ze h n n eu e W ö rte r.
S c h re ib e n S ie d ie W ö rte r au f. W ie v ie le 1. o/c-r V&rfc&Hr
W ö rte r h a b e n S ie sich g e m e rk t? 2. o/c-r f\i$gsr\gc.y
d a s M ope-d

12 Reisen

F O T O - H Ö R G E S C H I C H T E ....................................................................................................................................................................................

• d ie O stse e (Sg.) ......................................................................................... D as ist an d e r O stse e .

• d ie W ahl (Sg.) -.................................................................... M e in e U rla u b s id e e : K e in e W ahl,


k e in e Q u a l!

b e sic h tig e n W ir k ö n n te n nach Ö ste rre ic h fah re n


(h a t b e sic h tig t) und W ie n b e sich tig e n .

dagegen W as sp ric h t d a g e g e n ?

b e g e iste rt D a vo n ist La ra n ich t b e so n d e rs


b e g e iste rt.

• d ie U n t e r k u n ft,- e ........................................................................................ Es g ib t k ein e p re isw e rte n U n te r­


k ü n fte .

• d e r T ra u m , -e D as ist sch o n lange m ein Traum .


12
A1 Es w a r se h r w in d ig an d e r A tla n t ik ­
k ü ste .

J e d e s J a h r fa h re n w ir a u f d ie Insel
H id d e n se e .

A m W o c h e n e n d e fa h re n w ir ins
G e b irg e .
A3 W ir le b e n in L u x e m b u rg und fah re n
je d e s J a h r in d e n S ü d e n .

S ie b a d e n und s p ie le n d e n g anzen
Tag im Sa n d .

S ie b a d e n und s p ie le n d e n g anzen
Tag im S a n d .
w e ite r N ach d rei W o ch e n fa h re n w ir w e ite r
z u r F a m ilie von m e in e m M ann
M ilan in d ie B erg e.

kühl E s ist k ü h le r und ruh ig er, d as mag


ich sehr.

• d e r B a u e rn h o f, -e W ir h a b e n fü r zw e i W o ch e n e in e
F e rie n w o h n u n g a u f e in e m B a u e rn ­
h o f g e m ie te t.

• d ie K uh, -e D o rt ist es k in d e rfre u n d lic h und es


g ib t v ie le T ie re : K ü h e , P fe rd e ,
S c h a fe , H u n d e und K a tze n .

• d as P fe rd , -e D o rt ist es k in d e rfre u n d lic h und es


T B g ib t v ie le T ie re : K ü h e , P fe rd e ,
S c h a fe , H u n d e und K a tze n .

• d as S c h a f, -e D o rt ist es k in d e rfre u n d lic h und es


g ib t v ie le T ie re : K ü h e , P fe rd e ,
s
S c h a fe , H u n d e und K a tze n .

• das B o o t, -e M an k an n am S e e au ch B o o te
m ie te n .

• d as F e stiv a l, -s Ich m ö ch te d o rt ein Fe stiva l


b e su ch e n .

• d ie S e h e n sw ü rd ig k e it, Ich m ö c h te ein p a a r S e h e n s w ü rd ig ­


-en k e ite n a n sch a u e n .

v o r alle m A b e r vo r a lle m m ö ch te ich se h e n , w ie


m e in e F re u n d e le b e n .

e ch t D an n fa h re n w ir an d e n A tla n tik .
A b e r fü r m ich ist d as kein „e c h te s “
M eer, w e il d as W e tte r d o rt se h r
sc h le c h t ist.

A ch , im S ü d e n ist es zu tro cke n .


B

B2 • d ie P e n sio n , -en P e n sio n M e e rb lick - F a m ilie n ­


fre u n d lic h e P e n sio n in ruh ig er
Lage
• d e r B lic k , -e F a m ilie n fre u n d lic h e P e n sio n in
ru h ig e r Lag e m it sc h ö n e m B lick
a u fs M e er
• d as E in z e lz im m e r, - A lle E in z e lz im m e r und D o p p e l­
z im m e r m it B a d , D u sch e /W C
• das D o p p e lz im m e r, - A lle E in z e lz im m e r und D o p p e l­
z im m e r m it B a d , D u sch e /W C
• das W C , -s A lle Z im m e r m it B a d o d e r
D u sch e /W C
• d ie H a lb p e n sio n A u f W unsch au ch H a lb p e n sio n !

• d as C a m p in g A lm ta l C a m p in g : W u n d e rsc h ö n e r
(Sg.) C a m p in g p la tz d ire k t am S e e im
A lm ta l

• d ie To u r, -en E rle b e n S ie sch ö n e W a n d e rto u re n


in B erg und Tal.

• d as Tal, -e r E rle b e n S ie sch ö n e W a n d e rto u re n


in B erg und Tal.

• d ie W ie se , -n E n ts p a n n e n S ie sich a u f u n se re r
B a d e w ie s e d ire k t am See!

ro m a n tisch R o m a n tisc h e B e rg h ü tte m it sch ö n e m


B lic k ins Tal

• d ie Lag e, -n P e n sio n M e e rb lick - F a m ilie n ­


fre u n d lic h e P e n sio n in ruh ig er
Lage

• das S ch lo ss, -e r N u r fü n f M in u te n zum Schlo ss

h isto risch N u r fü n f M in u te n ins h isto risc h e


Z e n tru m

z a h lre ich N u r fü n f M in u te n ins h isto risc h e


Z e n tru m m it z a h lre ic h e n S e h e n s ­
w ü rd ig k e ite n

• d ie Ü b e rn a c h tu n g , -en B illig e Ü b e rn a c h tu n g d ire k t n eb en


d e m D om

b e rü h m t B illig e Ü b e rn a c h tu n g d ire k t n e b e n
d e m b e rü h m te n Dom

• d e r D o m , -e ^ D e r D o m ist e in e b e k a n n te S e h e n s ­
w ü rd ig k e it in Köln.

• d ie Ju g e n d h e rb e rg e , -n M o d e rn e Ju g e n d h e rb e rg e fü r Ju n g
und A lt
12
C1 in k lu sive S tä d te re is e n ab 1 8 9 E u ro in k lu sive
B a h n und H o te l.
• d e r A u fe n th a lt, -e E r h a t ü b e r e in e S tu n d e A u fe n th a lt
in B e rlin .
b u ch e n (h a t g e b u ch t) Frau J o o s t m ö c h te e in e S tä d te re ise
fü r v ie r Tage b u ch e n .

C2 • das R e ise b ü ro , -s In fo rm ie re n S ie sich in e in e m


R e ise b ü ro und b u ch e n S ie e in e
B u sfa h rt.
• d e r S p e z ia lis t, -en B u s M ü lle r - Ihr S p e z ia lis t fü r
B u sre ise n .

• d e r A n g e ste llte , -n / D ie A n g e ste llte im R e ise b ü ro


• d ie A n g e ste llte , -n g ib t A u s k u n ft ü b e r günstig e
B u sre ise n .

• d ie V e rb in d u n g , -en Ist d as e in e D ire k tv e rb in d u n g ?

D .............................

D1 n a tü rlich W ir k ö n n te n a b e r n a tü rlich auch


K a n u fa h re n o d e r S u rfe n .

su rfe n , (w in d )su rfe n W ir k ö n n te n a b e r n a tü rlich auch


(ist g esu rft) K a n u fa h re n o d e r S u rfe n .

• d ie Fü h ru n g , -en O d e r h a st du e h e r L u st a u f e in e
S ta d tfü h ru n g ?

• d ie A lts ta d t, -e D ie A lts ta d t h ie r ist w u n d e rsch ö n .

• d ie A u sste llu n g , -en W ir k ö n n en a b e r au ch e in e


A u sste llu n g a n se h e n ...

bekannt Du m u sst u n b e d in g t d ie b e k a n n te
N ik o la ik irc h e und d ie T h o m a s ­
k irch e se h e n .

nirg en d s N irg en d s s c h m e c k t es b e sse r als bei


uns.

e in p a c k e n Ich p a c k e a u f je d e n Fall d ie
(h a t e in g e p a c k t) W a n d e rstie fe l ein.

E1 e in ig en (h a t g e e in ig t) W o ra u f e in ig e n sich d ie b e id e n ?

ü b e rn a c h te n W o ü b e rn a c h te n s ie ?
(h a t ü b e rn a c h te t)

E2 dagegen sein Ich b in d ag eg en.

d a fü r sein Ich b in dafür.


a n n e h m e n , du n im m st Ich n e h m e d e in e n V o rsch lag an.
an , e r n im m t an
(h a t a n g e n o m m e n )

ab-leh nen L e h n e n S ie d e n V o rsch lag ab.


(h a t a b g e le h n t)

E3 fa u le n z e n Ich m ö c h te am W o c h e n e n d e
(h a t g e fa u le n zt) fa u le n z e n .

• d a s R e is e z ie l, -e • d ie U n te rk u n ft, -e

• d as G e b irg e , - • d as C a m p in g (Sg.)

• d ie Insel, -n >5 • d e r B a u e rn h o f, -e

• d ie K ü ste , -n • d as E in z e lz im m e r, -

• d as D o p p e lz im m e r, -

• d ie P e n sio n , -en

• d ie A k t iv itä te n • d ie Ju g e n d h e rb e rg e , -n

• S e h e n sw ü rd ig k e ite n
an se h e n • im R e is e b ü ro

• d ie A lts ta d t b e sich tig e n • e in e R e ise b u chen


q; • e in e A u sste llu n g a n se h e n • d e r / • d ie A n g e ste llte , -n
(X
• e in e S ta d tfü h ru n g m a ch e n • d ie A u sk u n ft

E in W o rt = v ie le W ö rte r 1
S c h re ib e n S ie so:
o/a£ ^s-l^e-tuVö:
ö/!e- o/a? P)\iyo /
ota? A I ,
da<; Eh

13 A uf d er Bank

F O T O - H Ö R G E S C H IC H T E

d e r B e tra g , -e -...............................-............. M an b e z a h lt n ich t d ie g a n ze Su m m e


a u f e in m a l, so n d e rn z. B. m o n a tlich
e in e n b e s tim m te n B e tra g .

d as K o n to , K o n te n ........................................................................................ S ie m ö c h te gern e in K o n to e rö ffn e n .

e rö ffn e n (h a t e rö ffn e t) ...................... -................................................................ S ie m ö c h te g ern e in K o n to e rö ffn e n .

b e a n tw o rte n -......................... Zum Sch lu ss w ird so g ar Frau S ic in sk is


(h a t b e a n tw o rte t) Frage zu d e r A b b u ch u n g b e a n t­
w o rte t.
13
4 b eso rg e n (h a t b e so rg t) W as du h e u te k a n n s t b e so rg e n , das
v e rs c h ie b e n ic h t a u f m orgen.
v e rs c h ie b e n W as du h e u te k a n n s t b e so rg e n , d as
(h a t v e rs c h o b e n ) v e rs c h ie b e n ich t a u f m orgen.

A2 d ie E C - K a rte , -n W ie lang e m uss m an a u f d ie


E C - K a rte w a rte n ?
ab-h eben W o k an n m an G e ld a b h e b e n ?
(h a t a b g e h o b e n )

k rieg e n (h a t g e k rie g t) W o k rie g e ich K o n to a u sz ü g e ?


A3 d e r G e ld a u to m a t, -en M W o ist d e r n ä ch ste G e ld a u to m a t?

das G iro k o n to , -en W as k o ste t ein G iro k o n to bei d e in e r


Bank?

B ...

B1 ob D a rf ich fra g e n , ob S ie Ihren


P e rso n a la u sw e is d a b e i h a b e n ?

B2 d as B a rg e ld (Sg.) A m G e ld a u to m a te n k an n m an
B a rg e ld a b h e b e n .

d ie S u m m e , -n M an b e z a h lt n ich t d ie g an ze Su m m e
a u f e in m a l.

so n d e rn M an b e z a h lt n ic h t d ie g an ze Su m m e
a u f e in m a l, so n d e rn z. B. m o n a tlich
e in e n b e s tim m te n B e tra g .

m o n a tlich M an b e z a h lt m o n a tlich e in e n
b e stim m te n B etrag .

d ie Z in se n (PI.) Da m u sst du g anz sch ö n Z in se n


za h le n .

B3 a k z e p tie re n A k z e p tie re n S ie au ch K re d itk a rte n ?


(h a t a k z e p tie rt)

B4 1 d as T a sch e n g e ld ^ H ast du als K in d Ta sch e n g e ld


(Sg.) i bekom m en?

e rle d ig e n (h a t e rle d ig t) E rle d ig s t du d e in e B a n k g e sch ä fte


o n lin e ?

C2 k o n tro llie re n W as w ird b ei d e r In sp e k tio n


(h a t k o n tro llie rt) k o n tro llie rt?

• d ie K o n tro lle , -n S ie b rin g en ihr A u to vo r d e m U rla u b


zu r K o n tro lle in e in e W e rk sta tt.

k a p u ttg e h e n S c h lie ß lic h soll es ja u n te rw e g s


(ist k a p u ttg e g a n g e n ) n ich t k a p u ttg e h e n .
e rk e n n e n (h a t e rk a n n t) Sie k ö n n en h o h e R e p a ra tu rk o ste n
sp a re n , w e il F e h le r frü h e rk a n n t
w e rd e n .

d e r H e rste lle r, M an ch e H e rs te lle r e m p fe h le n


e in e In s p e k tio n nach 2 0 .0 0 0
g e fa h re n e n K ilo m e te rn .

das Ö l (Sg.) B e i e in e r In s p e k tio n w ird zum


B e is p ie l d as Ö l k o n tro llie rt und
g e w e ch se lt.

d ie B re m se , -n A u ß e rd e m w e rd e n d ie B re m se n
g e te ste t.

ü b e rp rü fe n A u ß e rd e m w e rd e n d ie B re m se n
(h a t ü b e rp rü ft) g e te s te t so w ie B a tte rie und
L ic h te r ü b e rp rü ft.

C3 re n o vie re n U n se re N a ch b a rn lasse n n ä ch ste


(h a t re n o v ie rt) W o ch e d ie W o h n u n g re n o vie re n .

ä n d e rn (h a t g e ä n d e rt) D ie H o se ist zu w e it. Ich m uss sie


ä n d e rn lassen.

sc h n e id e n (sich) M orgen gehe ich zum F ris e u r und


(h a t g e sc h n itte n ) lasse m ir d ie H a a re sc h n e id e n .

D1 ein-zahlen H e rr M arzo u ki m ö c h te G e ld
(h a t e in g e za h lt) e in z a h le n .

• d ie B ro sc h ü re , -n P e r P o st b e k o m m t e r e in e B ro sch ü re .

• d as G e h a lt, -er D e r K u n d e m ö c h te d as G e h a lt
ü b e rw e ise n lasse n .

d e r G e h a ltsn a c h w e is , -e E r z e ig t d e m B a n k a n g e ste llte n


s e in e n G e h a lts n a c h w e is .

D2 tip p e n (h a t g e tip p t) T ip p e n S ie Ihre G e h e im z a h l ein.

D3 ü b e rw e ise n B itte ü b e rw e ise n S ie d en Be trag


(h a t ü b e rw ie se n ) vo n 4 1 1 ,4 9 € a u f u n se r K o n to .

E1 • d as M enü, -s S ie lasse n sich vo n m ir ein ganzes


M enü b rin g en und h a b e n kein
G e ld d a b e i?

• d e r O b e r, - D e r O b e r w ill d ie P o lize i rufen.

E2 • d ie P o lize i (Sg.) D e r O b e r w ill d ie P o lize i rufen.

b ö se D e r A u to fa h re r ist b ö se , w e il e r e in e n
S tra fz e tte l b e k o m m t.

E4 • d ie L a u n e , -n W aru m h a t d e r E is v e rk ä u fe r gute
Laune?
14
• d ie E rh ö h u n g , -en E r h a t h e u te e in e G e h a ltse rh ö h u n g
bekom m en.

' d ie E C - K a rte , -n • d e r G e ld a u to m a t,- n • d as B a rg e ld (Sg.)


Auf der Bank

d ie Z in se n (P I.) • d e r K o n to a u szu g , -e • d ie B ro sc h ü re , -n • G e ld a b h e b e n

S c h re ib e n S ie w ic h tig e S ä tz e .
H äng en S ie d ie S ä tz e in d e r önnon S ic- m ir
W o h nung au f. S p re c h e n S ie . m g u ian da$
------------------------------------------------ 'Form ular a\/<;füllt?

14 Leb ensstationen

A ..........................................

A1 • d ie U m frag e , -n ......................................................................................... U n se re U m frag e d e r W o c h e : W e lch e s


Fo to h a b e n S ie im m e r d a b e i?

kau m ......................................................................................... W ir se h e n uns also kaum .

• d ie Z u k u n ft (Sg.) ......................................................................................... D as ist sch ö n ! M al se h e n , w a s uns


d ie Z u k u n ft b rin g t.

• d ie E n t s c h e id u n g ,- e n ......................................................................................... S ie sa g te n im m e r, d ass es e in e gute


E n ts c h e id u n g w ar.

ste rb e n , du stirb st, ............................................................... -........................ V o r fü n f J a h re n ist O m a g e sto rb e n .


e r stirb t
(ist g e sto rb e n )

• d ie K in d h e it, -en -............................. ........................... M e in e b e ste F re u n d in K a trin und


ich k e n n e n uns sch o n s e it d e r
K in d h e it.
nebenan K a trin h a t im H aus n e b e n a n
g e w o h n t.
v e rlie b e n (sich) S p ä te r h a b e n w ir uns in d ie se lb e n
(h a t sich v e rlie b t) Ju n g e n v e rlie b t.

d e r Q u a tsc h (Sg.) M it n ie m a n d e m k o n n te ich so vie l


la ch en w ie m it K a trin . W ir h a b e n
v ie l Q u a ts c h z u sa m m e n g e m ach t.

• d ie L e h re , -n N ach d e m A b itu r h a t K a trin e in e


L e h re als F rise u rin g e m a ch t.

zufällig V o r v ie r J a h re n h a b e n w ir uns zufällig


a u f d e r S tra ß e g e tro ffen .

• d as L o k a l, -e V o r v ie r J a h re n h a b e n w ir uns zufällig
in e in e m L o k a l g etro ffe n .

se itd e m S e itd e m sin d w ir w ie d e r b e ste


F re u n d in n e n .

A4 ein zig - Ich b in d as ein zig e K in d von H elga


und G erd .

B ......................................

B1 • das G e g e n te il, -e Im G e g e n te il. D ich ru ft alle fü n f


M in u te n je m a n d an.

egal D ir ist es eg al, dass ich d as n ich t


m a ch e n k a n n ?

B2 • d e r S tre it Ich h a tte m it m e in e m e rste n


(Sg.) E h e m a n n o ft S tre it.

• d as P a ar, -e P e ta r und B in k a sin d ein n e tte s P a a r


fin d e ich.

• d ie E rz ie h u n g (Sg.) D a rü b e r s tre ite n P a a re in D e u ts c h ­


la n d : K in d e re rz ie h u n g ,...

B4 • d ie M einung , -en W ir h a b e n n ic h t im m e r d ie g le ich e


M ein u n g , a b e r d as fin d e ich n ich t
sch lim m .

C2 • d e r R a tsch lag , -e E in R a tsch la g : S ie so llte n sich m e h r


b ew e g e n .

D1 • d ie M aus, -e V ie le sagen M aus o d e r M ausi zu


ih re r P a rtn e rin / ihrem Partn er.

D3 eher D ie D e u tsc h e n sin d bei d e r W ahl von


K o se n a m e n e h e r e in fa llslo s.

p o p u lä r A u ch K o se w ö rte r aus d e r T ie rw e lt
sin d se h r p o p u lär.
14
• d e r R a u c h e r, - / — — — ......... — E r w a r sch o n im m e r e in sta rk e r
• d ie R a u c h e rin , R au ch er.
-nen

• das M ärch e n , - - - - - - ............-........... B e lie b t sin d a u ß e rd e m B e g riffe aus


d e n B e re ic h e n M ärch en und
__ E sse n .

dankbar ....................................................... ................................. E in e B e frag u n g h a t g eze ig t, dass


v ie le L e u te d a n k b a r sin d , w e n n
m an sie m it ihrem rich tig e n
N a m e n a n sp ric h t.

an sp re c h e n — ............................ V ie le F ra u e n und M ä n n e r m ö ch te n ,
(h a t a n g e sp ro c h e n ) d ass m an sie e h e r n ic h t m it
K o se n a m e n a n sp ric h t.
D4 d a n k e n (h a t g e d a n k t) ......................................................................................... V ie le L e u te sin d d a n k b a r, w e n n m an
sie m it ihrem rich tig e n N am e n
a n sp ric h t.

d e r E in fa ll, -e D ie D e u tsc h e n sin d b ei d e r W ahl von


K o se n a m e n e h e r e in fa llslo s.

• d ie W e lt, -en ........................................................................................ R a c h id a w ü rd e gern um d ie ganze


W e lt re ise n .

E1 • d as H a u stie r, -e W e n n ich no ch e in m a l zw a n z ig w ä re ,
h ä tte ich ein H au stie r.

e rn st W e n n ich no ch e in m a l zw a n z ig w ä re ,
w ü rd e ich d as L e b e n n ich t so e rn st
nehm en.

E2 bequem Ich h ä tte gern ein b e q u e m e s So fa.

• d ie K in d h e it, -en • d ie Z u k u n ft (Sg.)

• d as P a ar, -e • d e r S tre it (Sg.)


Q)
DD
C • d ie E n tsc h e id u n g , -en • d e r R a tsch la g , -e
^ 5 ionn e n ^
L e b e n s s ta tio
• d ie U m frag e , -n • d ie M ein u n g , -en
jui N=
2-o • d ie W e lt, -en • d e r E in fa ll, -e
c c

N o tie re n S ie W ö rte r ►olle- Ö c -S tä tlg s /n ^ *cla<;


m it -ung (im m e r • d ie ) ►die. M ärobon
und m it -ch en (im m e r» d a s).
A r t ik e lw ö r t e r und P ro n o m en

Frageartikel: Was für ein ..? Lektion 10

Nominativ Akkusativ
• ein • einen Aufkleber ...?
• ein • ein Formular ...?
Was für
• eine • eine Verpackung...?
•— •— Briefmarken ...?
EH 10.03

Adjektive

A d jektivd eklin atio n : in d efin iter A rtikel Lektion 9

Nominativ Akkusativ Dativ


ein neuer Laden • einen neuen • einem neuen Laden
Laden
ein schönes Licht • ein schönes • einem schönen Licht
Licht
eine schöne • eine schöne • einer schönen Wohnung
Wohnung Wohnung au ch so n ach: mein-, dein- kein-;
- braune Möbel • - braune braunen Möbeln aber:
Möbel /\ meine/keine braunen Möbel
DH 4.01
Kom paration Lektion 9

Positiv + Komparativ ++ Superlativ +++


schön schöner am schönsten
interessant interessanter am interessantesten
A
groß größer am größten
lange/lang länger am längsten
dumm dümmer am dümmsten
hoch höher am höchsten

PH 4.04
V ergleich spartikel: als, wie Lektion 9

schöner/praktischer/... als ... (genau)so gern/schön/... wie ...


Dorina mag Rockmusik lieber als Jazz. Sie geht genauso gern ins Kino wie ins Theater.
PH 4.04

A d jektivd eklinatio n : d e fin ite r A rtikel Lektion 10

Nominativ Akkusativ Dativ


• der grüne Schal • den grünen Schal • dem grünen Schal
• das alte Handy • das tolle Handy • dem tollen Handy
• die große Uhr • die große Uhr • der großen Uhr
• die verschiedenen • die verschiedenen • den verschiedenen
Bierdeckel Bierdeckel Bierdeckeln
Nominativ Akkusativ Dativ
• schöner Blick schönen Blick schönem Blick
• leckeres Frühstück leckeres Frühstück leckerem Frühstück
• schöne Lage schöne Lage schöner Lage
• regionale Produkte regionale Produkte regionalen Produkten
EH 4.03

Verben

Konjunktiv II: Konjugation Lektion 8 K o n ju n ktiv II: W unsch Lektion 8

ich wäre ich hätte Ich wäre (gern am Meer.


du wär(e)st du hättest Sie hätte gern viel Geld.
er/es/sie wäre er/es/sie hätte Wir würden gern Gitarre i spielen.
wir wären wir hätten E H 5.17
ihr wär(e)t ihr hättet
sie/Sie wären sie/Sie hätten Ko njunktiv II: Vorschlag Lektion 8

ich würde Du könntest


ins Kino gehen.
du würdest Wir könnten
er/es/sie würde DH 5.17
... spielen
wir würden
ihr würdet Passiv
Passiv: Präsens Lektion 10
sie/Sie würden
werden Partizip
er/es/sie wird
ich könnte reingeschrieben
sie werden
du könntest
er/es/sie könnte
... spielen Das wird reingeschrieben. = Man schreibt das rein.
wir könnten
DH 5.13
ihr könntet
sie/Sie könnten
DHI 5.

Verb: Konjugation Lektion 13

lassen Position 2 Ende


ich lasse Sie j lässt i ihr Konto I prüfen.
du lässt Sie ! sollten ! vor dem W inter die Reifen I wechseln lassen.
er/es/sie lässt DH 5.15
wir lassen
ihr lasst
sie/Sie lassen
Perfekt Lektion 14

regelmäßige und trennbare


unregelmäßige Verben Verben
gemacht kennengelernt
getroffen mitgekommen

nicht-trennbare Verben auf


Verben -ieren
bekommen telefoniert
studiert
ItH 5.03, 5.04, 5.05

Präteritum Lektion 14

sein haben wollen dürfen können müssen


ich/er/sie I war j hatte |wollte j durfte i konnte musste
E H 5.06

Konjunktiv II Lektion 14

Wunsch Vorschlag
Ich hätte (gern)... I Wir könnten .. rausgehen.
Ich wäre (gern )... j Ratschlag
Ich möchte ... j Du so llte st... ansehen.
Ich würde (gern)...
DH 5.17

Präpositionen

Lo kale Präpositio n en au f die Frage W oher? + D ativ Lektion 11

aus + Dativ von + Dativ


aus dem Bus • vom Arzt/Fußballplatz
aus dem Hotel • vom Meer
aus der S-Bahn • von der Tankstelle
133 6.03

Lo kale P räpo sitio nen Lektion 11

mit Akkusativ mit Dativ


• durch den Park • an dem See vorbei
• über die Straße • bis zum W estend
• die Straße entlang • gegenüber der S-B ahn-Station/
• um die Oper (herum) der S-Bahn-Station gegenüber
Wo? - Dativ Wohin? - Akkusativ
an • am Atlantik • an den Atlantik
• am Meer • ans Meer
• an der Küste • an die Küste
auf • auf dem Land • aufs Land
• auf der Insel • auf die Insel
in • im Schwarzwald • in den Schwarzwald
• im Gebirge • ins Gebirge
• in der Wüste • in die Wüste
• in den Bergen • in die Berge
CH 6.02

T e m p o ra le P rä p o s itio n e n Lektion 12

von ... an + Dativ über + Akkusativ


Von Oktober an gibt es wieder Er hat über eine Stunde
freie Plätze. Aufenthalt in Berlin.
BH 6.01

M o d a le P rä p o s itio n o h n e + A k k u s a t iv Lektion 12

den -» ohne lauten Verkehr


BH 6.04

Konjunktionen

K o n ju n k tio n : tro tz d e m Lektion 8

Position 2
Eva hat keine Zeit. |Trotzdem |soll i sie reinkommen.
; Sie j soll |trotzdem reinkommen.
BH 10.05

K o n ju n k tio n : d e s h a lb Lektion 11

Grund Resultat/Konsequenz
Position 2
Tommy mag Tiger. |Deshalb I möchte er in den Zoo gehen,
Er j möchte deshalb in den Zoo gehen.
BH 10.05

S a tz v e rb in d u n g e n m it w en n - w e il - d a s s Lektion 14

Ich fühle mich unwohl, wenn ich mein Handy nicht dabeihabe,
Ich fühle mich unwohl, weil ich dann nicht erreichbar bin.
Dir ist es egal, dass ich das nicht m achen kann?
EH 10.06, 10.08, 10.09
Sätze

In direkte Fragen m it Frageprono m en Lektion 13

Fragepronomen Ende
(W-Fragen)
Können Sie mir sagen, i was ich da tun muss?
Wissen Sie (noch), ! was ich gesagt habe?
; wo man Geld abheben kann? au ch so: wie, wann, warum,
d h 10.03

Indirekte Fragen bei Ja-/N ein -Frag en Lektion 13

ob Ende
Darf ich fragen, ob Sie Ihren Ausweis dabei haben?
Können Sie mal ob das Kriminelle sind?
nachsehen,
133 10.03

Wortbildung

Lektion 9,11

Nomen Adjektiv
die Arbeit arbeitslos
(= ohne Arbeit)
der Sturm stürmisch
das Eis eisig
DH 11.02

Lektion 11

Verb -» Adjektiv
benutzen -> benutzbar

Lektion 1 0 ,1 4

Adjektive Nomen
N om en/Verb -> Adjektiv Komposita: Nomen + Nomen
danken -» dankbar die Arbeit + der Kollege -»
Lust -> lustig der Arbeitskollege
Einfall -> einfallslos
Adjektiv Adjektiv Nomen -> Nomen
angenehm -» unangenehm Partner • die Partnerin
Bär -» • das Bärchen
Verb -» Nomen
rauchen -» • Raucher
befragen -> • die Befragung
Adjektiv -> Nomen
schön -> • die/ • der Schöne
DH 11 .01 , 11.02
Lösungen zu den Tests

Lektion 8

1 b machen c ansehen d verbringen e fahren 3 b Deshalb geht er zum Arzt, c Deshalb gibt der
f verbringen g fahren Arzt Drago nur eine Salbe mit. d Deshalb kann
2 b Trotzdem fährt er ins Büro, c Trotzdem arbeitet Drago w ieder trainieren, e Deshalb ist er wieder
er acht Stunden, d Trotzdem geht er morgens glücklich.
joggen, e Trotzdem schwimm t er im See. 4 b Nein, das ist zu gefährlich, c In der Stadt gibt
3 a hätte, wäre, könnte b würde, könnte, hätte es natürlich viel mehr Verkehr, d Die meisten
c wäre, würde, hätte, wäre Leute fahren mit einem Moped, e Mir ist auf­
4 1 könnten mal w ieder 3 Tut mir leid 4 Einver­ gefallen, dass die Autofahrer weniger hupen.
standen 5 Um wie viel Uhr 6 das geht bei mir
L e k t i o n 12
Lektion 9
1 a Sehenswürdigkeiten, besichtigen, Unterkunft,
1 a Hut b Kamera, Brieftasche, Feuerzeug, Rucksack übernachten b buchen, Reisebüro c Führung,
c Stoff, Metall Ausstellung
2 a dicken b breiten, bunten c schmale, guten 2 in den, am, auf der, im, in der, an die, nach
d kleine, schönen e helles, passenden 3 a guter, großem b günstige, großer c Günstiges,
3 a am gesündesten b älter als, am ältesten Ruhiges, schöne
c billiger als, Am billigsten d genauso langweilig 4 b 6 c 5 d 2 e 4 f 1
wie e genauso hoch wie
4 b is t ... wichtig c spare ich d Sehr viel e am L e k t i o n 13
meisten f Am liebsten g überhaupt nicht
1 a Konto b überweisen, Betrag, einzahlen
L e k t i o n 10 c Geldautom at, abheben
2 b wo ich Geld abheben kann c ob ich den
1 a Postkarten, Pakete b verschieben, unbedingt, Fernseher auch in Raten bezahlen kann
Mailbox c Vogel, Punkten d Souvenir, Münze d wie Online-Banking funktioniert e ob Sie Ihre
2 b wird verschickt c wird verpackt d werden aus­ Geheimzahl schon bekommen haben
gefüllt e wird verschoben f wird geplant g wird 3 b lasse c Lass d lassen e lässt
gewogen 4 b4 c2 d3 e 1
3 a gelben b eine, grauen, w eiße c einen, leckeren
d /, rote e ein, braunen L e k t i o n 14
4 von oben nach unten: 2, 5, 7, 4, 6, 1, 3
1 a Märchen b Streit c Paar d Gegenteil e Zukunft
L e k t i o n 11 2 b waren c seid ... angekommen d konnte e haben
... studiert f mussten
1 a Nebel, Gewitter, Hitze b Kreuzung, Ausfahrt, 3 b wenn c weil d wenn e dass
Wagen 4 b könnten c solltest d würde e wäre
2 B um den Kreisverkehr herum C durch das Zen­ 5 a ich würde lieber b Wir sollten uns,
trum D den Fluss entlang das machen w ir c besuch doch, mache ich gern
Quellenverzeichnis

Kursbuch

Cover: © H ueber Verlag/Bernhard Haselbeck S. III: Klappe © Thinkstock/iStock/popcic S. 95: Klappe


© Thinkstock/iStock/popcic S. 96: A2: A © Thinkstock/H em era/Cathy Yeulet; B © Thinkstock/iStock;
C © Thinkstock/Blend Images/JGI S. 97: Barbara © Thinkstock/iStock/dolgachov; Lorenzo © Thinkstock/
iStock/bst2012; Agnieszka © Thinkstock/iStock/W avebreakm edia S. 99: C2 © Thinkstock/iStock/seb_ra
S. 100: Skater © Thinkstock/iStock/Steffen Berk; Musiker © Thinkstock/iStock/cookelm a; VHS © Thinkstock/
Stockbyte; Kräuter © Thinkstock/iStock/M aria_A ndeevna S. 101: E 1 : B © Thinkstock/iStock Editorial/allg;
C © Thinkstock/iStock Editorial/Iittleny; D © fotolia/fuxart S. 103: Klappe © Thinkstock/iStock/popcic
S. 104: Klappe © Thinkstock/iStock/popcic; Spiel © Thinkstock/W avebreak Media S. 105: Ü1: A © Think-
stock/iStock/M ilenko Bokan; B © ullstein bild/W erner O TTO ; C © Thinkstock/iStock/Lauri Patterson;
D © fo to lia/Jean ette D ietl; E © ullstein bild/Wolfgang Kunz S. 106: Klappe © Thinkstock/iStock/popcic
S. 107: Klappe © Thinkstock/iStock/popcic S. 109: B2: A © Thinkstock/iStock/Syldavia; B © Thinkstock/
iStock/O Z_M edia; C © fotolia/A lexandre Zveiger; D © Thinkstock/iStock/alexeyw p; E © Thinkstock/iStock/
naruedom S. 110: C 1 : Sm ileys © Thinkstock/iStock/Tigatelu S. 111: C3a © Thinkstock/Eyecandy Images;
C3b: London © M EV/Pawlitzki Micha; Prag © Thinkstock/iStock/pulpitis; Istanbul © Thinkstock/iStock/Evgeny
Sergeev; Tennisschläger, Rock © Thinkstock/iStockphoto; Tischtennisschläger © iStockphoto/Lobsterclaw s;
Ball © Thinkstock/iStock/A ndrey_Kuzm in; Kinokarte © fotolia/N -M edia-lm ages; Ein tritt Fußball © iStock/
Charles Mann; Ein tritt T h e ate r © PantherM edia/pertusinas; Ja z z © iStockphoto/Bayram TU N (J; Hip-Hop
© Thinkstock/iStock/kzenon; Pizza © Thinksto ck; Dessert © iStockphoto/avdeev007; Salat © Thinkstock/
iStock/barol16 S. 112: D2: a, b © Thinkstock/iStock/XiXinXing; c © Thinkstock/Photodisc/Jack Hollings­
worth; d © H ueber Verlag/Florian Bachm eier S. 113: © H ueber Verlag/Florian Bachm eier S. 115: Klappe
© Thinkstock/iStock/popcic S. 116: Flohm arkt © Thinksto ck/C etty Images; Scrabble © iStock/lenscap67;
W ecker © Thinkstock/iStock/A netlanda; Pullover © Thinkstock/iStock/taratata; Com ic © Thinkstock/iStock­
photo S. 117: Asche © Thinkstock/iStock/Buriy; Moos © Thin kstock/Zo on ar/PJilek; Kies © Thinkstock/
iStock/m bolina; Kohle © Thinkstock/iStock/sanapadh; Mäuse © Thinkstock/iStock/Em iSta; Knete © Th in k-
stock/iStock/john_99; Schotter © iStock/DonN ichols S. 118: Klappe © Thinkstock/iStock/popcic S. 119:
Bild 8 : © H ueber Verlag/Franz Specht; Pad © Thinkstock/iStock/Pixsooz; Klappe © Thinkstock/iStock/
popcic S. 120: A2: A © Deutsche Post AG; B © iStock/tirc83; D © Thinkstock/iStock Editorial/igm arx
S. 122: C 1 : Ben © H ueber Verlag/Franz Specht; Bierdeckel © H ueber Verlag/Iciar Caso; Schal © Thinkstock/
Zoonar RF; Handy © Thinkstock/iStock/N ik_M erkulov; Uhr © Thinkstock/iStock/alex-m it; C2: Bahn © Fotolia/
t2sk5; B latt © Thinkstock/Fuse; Bär © Thinstock/iStock/RG-vc; Münze © Thinkstock/iStock/claudiodivizia;
Ente © Thinkstock/iStock/Craig W actor; Muschel © Thinkstock/iStock/repO rter; Dose © Thinkstock/iStock/
EdnaM , Marke © fo to lia/berlin2020 S. 125: E1: 1 © iStockphoto/TriggerPhoto; 2 © Clipdealer/Darren Baker;
3 © Thinkstock/m oodboard S. 127: Klappe © Thinkstock/iStock/popcic S. 128: alle © H ueber Verlag/
A lexan der Keller S. 129: Hören: 1 © Thinksto ck/iStock/IR _Sto ne; 2 © Thinkstock/iStock/m arinovicphoto-
graphy; 3 © Thinkstock/iStock/D G Lim ages; 4 © iStock/Claudiad S. 130: Klappe © Thinkstock/iStock/
popcic S. 131: Klappe © Thinkstock/iStock/popcic S. 132: A 4 © Thinkstock/Digital Vision/Jack Hollings­
worth; lllu Würfel wo, wohin: Gisela Specht, W eßling S. 133: B2 Sm iley © fotolia/D igiClack S. 134: C2:
Handy © Thinkstock/iStock/chaofann; A © iStock/N ikada; B © Thinkstock/iStock; C © Thinkstock/iStock/Yury
Gubin; D © MEV S. 135: C3: A © Thinksto ck/iStock/Jelena83; B © Thinkstock/iStock/costasss; C © iStock/
jalala; D © DIG ITALstock/O . Specht S. 136: D 1: A © Thinkstock/iStock/M iha9000; B © iStock/ES3N ;
C © fotolia/Jose Ignacio Soto; D © PantherM edia/Pavel Losevsky; E © fo to lia/kw asny221; F © iStockphoto/
abzee; D2.2 © Thinkstock/iStock/W onderfulpixel S. 137: E1: Mann © Thinkstock/G etty Images; Frau
© iStockphoto/asiseeit; E2 © iStock/M attiaATH S. 139: Klappe © Thinkstock/iStock/popcic S. 140: Film
© H ueber Verlag/Kraus-Film ; Klappe © Thinksto ck/iStock/p opcic S. 141: Lesen von oben: © Th in ksto ck/
iStock/kieferpix; © Thinkstock/iStock/W estersoe; © action press/BE& W A G E N C JA S. 142: Hintergrund Bild
5 © Thinkstock/iStock/kzenon; Hintergrund Bild 6 © Thinkstock/iStock/W illiam Perugini; Klappe © Th in k­
stock/iStock/popcic S. 143: Hintergrund Bild 3 © Thinkstock/Ingram Publishing; Hintergrund Bild 4 ©
PantherM edia/M ichael O verkam p; Hintergrund Bild 7 © Thin ksto ck/Fu se; Klappe © Thinkstock/iStock/p opcic
S. 144: Hintergrund Kopfzeile © Thinkstock/iStock/kzenon; A3 © iStockphoto/Razvan S. 145: 2 © fotolia/
Vitaly Sokolovskiy; 3 © iS to ck/IS Jm ag eS o u rce S. 146: B2: 1 © Thinkstock/iStockphoto; 2 © Thinkstock/
iStock/anela; B 2.c © Thinkstock/iStock/xyno S. 147: C1: Zug © Thinkstock/iStock/scanrail; Bus © Thinkstock/
iStock/Steve M csweeny; Auto © Thinkstock/H em era/Jaak Kadak S. 148: D1: 1 © Thinkstock/iStock/bluejay-
photo; 2: oben © Thinkstock/iStock/claudiodivizia; unten © Thinkstock/ Eising; 3 © Thinkstock/iStock/O liver
Hoffmann S. 149: E 1 : Heide © Thinkstock/iStock/pictureim pressions; Lübeck © Thinkstock/M edioim ages/
Photodisc; O stsee © M EV S. 151: Landschaft © iStock/Veni; Klappe © Thinkstock/iStock/popcic S. 152:
Film © Hueber Verlag/Franz Specht; Klappe © Thinkstock/iStock/popcic; Kelheim © Glow im ages/BAO;
W appen © Stadt Kelheim S. 153: Donaudurchbruck © Thinkstock/iStock/bitbeerdealer; Befreiungshalle
© Thinkstock/iStock/LianeM ; W appen © Stadt Kelheim ; Kanal © Glowim gages/im agebroker.com ; Bier
© Thinkstock/iStock/venem am a S. 154: Klappe © Thinkstock/iStock/popcic S. 155: Klappe © Thinkstock/
iStock/popcic S. 156: A2 © iStock/YinYang S. 157: B3: a © Thinkstock/Photodisc/D igital Vision;
b © Hueber Verlag/Alexander Keller S. 159: D1 © Thinkstock/Photodisc/Keith Brofsky; D2: A, H © Think-
stock/iStock/sanjagrujic; B © Thinkstock/G oodshoot/Jupiterim ages; C © Thinkstock/W avebreak Media Ltd;
D © Thinkstock/iStock/m -gucci; E © Thinkstock/iStock/Pashalgnatov; F, G © Thinkstock/iStock/dobok S. 163:
Klappe © Thinkstock/iStock/popcic S. 164: Spiel © H ueber Verlag/Florian Bachm eier S. 166: Klappe
© Thinkstock/iStock/popcic S. 167: Klappe © Thinkstock/iStock/popcic S. 168: Handy © Thinkstock/
iStock/chaofann; 2 © Thinkstock/H em ant M ehta; 3 © Thinkstock/iStock/sanjagrujic; 4 © Thinkstock/iStock/
nyul S. 171: C 1 : 1 © Thinkstock/iStock/Liudm ylaSupynska; 3 © Thinkstock/Photodisc/M att Henry Günther;
A © Thinkstock/G etty Images/Oli Scarff; B © Thinkstock/Zoonar/J.W achala; C © Thinkstock/Design Pies
S. 173: E 1 : junger Mann © Thinkstock/PH O TO S.com /N A ; Lara © H ueber Verlag/Bernhard Haselbeck; Rentner
© Thinkstock/iStock/G aryRadler S. 175: Klappe © Thinksto ck/iStock/p opcic S. 176: Lesen © Th in ksto ck/
iStock/RuslanGuzov S. 177: © Thinksto ck/W avebreak Media

Arbeitsbuch

S. A B 96: A1 © Thinkstock/iStock/gzorgz S. A B 97: © Thinkstock/Stockbyte/Jupiterim ages S. A B 100:


© Thinkstock/W avebreakm edia Ltd S. A B 101: Katinka © Thinkstock/iStock/M arynaYakovchuk; Abdul
© Thinkstock/Hem era/Pedro antonio Salaverria calahorra; Stefan © Thinkstock/iStock/subarashii21; Lukas
© Thinkstock/iStock/Vingeran; Vanessa © Thinkstock/iStock/A vatarKnow m ad S. A B 102: D3 © Thinkstock/
Stockbyte/Brand X Pictures S. A B 103: © Thinksto ck/iSto ck/Jovanovic Jasm in a S. A B 105: Ü 1: A: Welt,
Alpen © Thinkstock/iStockphoto; Peru © Thinkstock/iStock/filrom ; Wal © Thinkstock/iStock/M R1805;
B © iStock/swilm or; C: Studio © Thinkstock/iStock/w ithgod; Reichstag © irisblende.de; Flagge © Thinkstock/
Stockbyte; D © kicker-sportm agazin S. A B 1 0 6 :1 © Thinkstock/XiXinX ing S. A B 108: Ü 8 © Thinkstock/
iStock/lvanko__Brnjakovic S. A B 109: Ü9 © Thinkstock/iStock/O leg Lop atkin ; Ü 11 © Thinkstock/iStock/
Jovanm an d ic S. A B 110: Ü15 © Thinksto ck/BananaStock S. A B 111: Ü16 © Thinkstock/iStock/Ljupco
S. AB 112: Ü21 © Thinkstock/iStock/varin36 S. A B 113: Ü 24 von links nach rechts: © iStock/evem illa;
© Thinkstock/iStock/m ihalis_a; © Thinkstock/iStock/venusphoto; Ü25 © Thinkstock/iStock/D A J S. A B 114:
Ü28 © Thinkstock/iStock/m onkeybusinessim ages S. A B 115: Ü 3 1 : Laptop © fotolia/Fatm an73; Cam corder
© Thin ksto ck/iS to ck/Zeffssl; Digitalkam era © Thin ksto ck/iSto ck/Bet„N o ire; Handy © Thinkstock/iStock/
scanrail; Pad © Thinkstock/iStock/m axkabakov; Kam era © Thinkstock/iStock/A lexey A rkhipov S. A B 116:
Ü33: Schlüssel © Thinkstock/iStock/M ichael Fair; Kopfhörer © Thinkstock/iStock/servickuz; Kam era © Think-
stock/iStock/Sensay; Kuli © Thinkstock/iStock/N atureN ow ; 1 © Thinkstock/iStock/ism ailciydem ; 2 © Think-
stock/iStock/g-stockstudio; 3 © Thinkstock/H untstock; 4 © Thinkstock/iStock/IPG G utenbergU KLtd S. AB
118: Ü 1 © Thinkstock/iStock/M onkey Business; Ü2 © Thinkstock/iStock/tadam ichi S. A B 120: Ü2 © iStock/
Dragonimages S. A B 121: Ü5: a: 1 © iStock/AdrianH ancu; 2 © Thin ksto ck/iSto ck/vich ie81; 3 © Thinkstock/
iStock/Yeko Photo Studio; 4 © Thinkstock/iStock/gavran333; 5 © Thinkstock/A blestock.com ; 6 © fotolia/Sven
O stheim er; b: 1 © Thinkstock/iStock/A ndreyPopov; 2 © Thin ksto ck/iS to ck/T A G S TO C K I; 3 © Thinkstock/
DigitalVision/Noel Hendrickson; 4 © iStock/Ken W iedem ann S. A B 122: Ü9 © H ueber V erlag/Kierm eir
S. A B 123: © Thinkstock/iStock/kostsov S. A B 124: Ü16 © im ago/Niehoff; Ü18 © Thinkstock/iStock/
dnberty S. A B 125: Ü22: Strohhut © fotolia/Claudia Paulussen; Hut © Thinkstock/iStock/m eral yildirim ;
Mantel © Thinkstock/iStock/fototeller; Ja ck e © fo to lia /B E A U TY o fLIFE ; Shirt rot © Thinkstock/iStock/ekrem -
guduk; Shirt M uster © Thinkstock/iStock/urfinguss; Schal M uster © Thinkstock/iStock/Lalouetto; Schal grün
© fotolia/adisa; Ü23: A © Thinkstock/iStock/anyaivanova; B © M EV/W endler M artin; C © Thinkstock/iStock/
Michael Peak; D © Thinkstock/iStockphoto; E © Thinkstock/iStock/A njelaG r S. A B 126: Ü25: 1 © Thinkstock/
iStock/hilm i_m ; 2 © Thinkstock/iStock/rozm arina; 3 © Thinkstock/iStock/Sylverarts S. A B 127: © Thinkstock/
iStock/AnnaFrajtova S. A B 128: Ü29 © Thinkstock/Purestock S. A B 130: Ü1 © iStock/Peoplelm ages.
com S. A B 131: Ü1 © Thinkstock/iStock/Cathy Yeulet S. A B 136: Ü13 © PantherM edia/lgor Zhorov;
Ü 16 © Thinkstock/Blend Im ages/Jose Luis Pelaez Inc S. A B 137: Ü17 © Thinstock/iStock/Sabine Katzen ­
berger S. A B 138: Ü 19 © Thinkstock/Valueline/M edioim ages/Photodisc S. A B 139: Ü23 © iStock/
Lilechka75 S. A B 140: Ü25: A © Thinkstock/iStock Editorial/film foto; B © fotolia/philipus; C © iStock/ollo;
D © Thinkstock/iStock Editorial/D arthA rt; E © Thinkstock/iStock/G ypsyG raphy; F © iStock; G © Thinkstock/
iSto ck/JSBeuk S. AB 143: Mann © Thinkstock/Fuse; Kennzeichen: Schild © fotolia/D ark V ecto ran g e l,
Buchstaben © fotolia/W oGi; B rie f © PantherM edia/Peter Jo b st; Schein © fotolia/casi; H U -Bericht © fotolia/
Bernd Leitn er S. A B 144: Ü1 Mann © Thinkstock/iStock/M axRiesgo S. A B 146: Ü 6 © MEV S. A B 147:
A © Bildunion; B © fotolia/kam asigns; C © Thinkstock/iStock/SerrN ovik; D © Thinkstock/iStock/AlinaM D;
Quellenverzeichnis

E © iStockphoto/ChristineD raheim ; F © Thinkstock/iStock/anyaberkut S. A B 148: Ü 10 A © Thinkstock/


iStock/scanrail; B © Thinkstock/iStock/Tinieder; C © Thinkstock/iStock/M ariha-kitchen; D © Thinkstock/
iStock/Frank Lichert; Ü12 © fotolia/schulzfoto S. A B 149: A © Thinkstock/iStock/karam m iri; B © Thinkstock/
iStock/EdnaM ; C © Thinkstock/PhotoO bjects.net/H em era Technologies; D © Thinkstock/iStock/Constanti-
nosZ; E © Thinkstock/H em era/Coce Risteski; F © Thinkstock/Photodisc/Ryan McVay S. A B 150: Ü 15
© Thinkstock/W avebreak M edia; Ü17 © iStock/pressdigital S. A B 151: Text „Die Am eisen": Das C esam tw erk
von Joachim Ringelnatz erscheint im Diogenes Verlag S. A B 152: © fotolia/m irubi S. AB 153: © fotolia/
Christian Deppisch S. A B 154: Ü25 © Thinkstock/iStock/koi88 S. A B 156: Foto © H ueber Verlag/Florian
Bachm eier S. A B 157: © Thinkstock/iStock/Achim Prill S. A B 158: © fotolia/ISO K°-photography S. AB
159: Ü5 © Thinkstock/AbleStock.com /H em era Technologies S. A B 160: © iStockphoto/YinYang S. A B 163:
© Thinkstock/W avebreak Media S. A B 165: © fotolia/yam ix S. A B 169: loan © Thinkstock/iStockphoto;
Bagger © Thinkstock/iStock/W eenee S. A B 170: © Thinkstock/iStock/lvonneW S. A B 171: Ü6: Party
© Thinkstock/Hem era/D m itriy Shironosov; Picknick © Thinkstock/Eyecandy Images S. AB 172: Diego
© Thinkstock/iStock/Ridofranz; Lisa © Thin kstock/iSto ck/C ew itterkind S. A B 173: A nw ar © fotolia/shock;
Nora © Thinkstock/PH O TO S.com /Jupiterim ages; lllu © Thinkstock/iStock/beakraus S. AB 174: Ü10 © Think-
stock/Hem era/M ark Hunt S. A B 176: Ü 1 9 © Thinkstock/Polka Dot/Jupiterim ages; Ü 20: A © Thinkstock/
iStock/M aksim chuk Vitaly; B © Thinkstock/iStock/vkoletic; C © Thinkstock/iStock/M arc Dufresne; D © T h in k­
stock/PHO TO S.com /Hem era Technologies; Said © Thinkstock/iStock/A lexanderlm age S. AB 178:
Ü2 © Thinkstock/iStock/Sportstock S. AB 179: © Hueber Verlag/Florian Bachmeier

Lernwortschatz

S. LWS 31: Wandern © Thinkstock/iStock/dulezidar; O per © Thinkstock/iStock/Herm sdorf; Bar © iStockphoto/


sjlocke; Rundfahrt © irisblende.de; Radtour © Thinkstock/iStock/warrengoldswain; Flohm arkt © Hueber Verlag/
Alexander Keller; Disco © Thinkstock/Hem era/Dm itriy Shironosov; See © D igitalstock S. LWS 35: Kuvert:
Gisela Specht, Weßling S. LWS 36: Münze: Gisela Specht, Weßling S. LWS 43: Moped © Thinkstock/iStock/
JSB e u k; Fußgänger © Thinkstock/PHO TO S.com /Jupiterim ages; Strafzettel © PantherM edia/Daniel Hohlfeld;
Wagen © fotolia/zim tzicke63; Baustelle © fotolai/lrina Fischer; Rad © iStock/Nikada; Stau © fotolia/Kara;
Kreuzung © iStock/lp3; Autobahn © PantherM edia/Claus Lenski; Tem polim it © Thinkstock/iStock/M ajoros
Laszlo S. LWS 50: Karten © fotolia/low tech24; G eldautom at © irisblende.de; Bargeld © fotolia/Kati Molin;
Zinsen © fotolia/nm ann77; Auszug © fotolia/M. Schuppich; Broschüre © Thinkstock/iStock/BrianAJackson;
abheben © irisblende.de S. LWS 52: E2 © fotolia/Regormark

Alle anderen Bilder © H ueber Verlag/M atthias Kraus

Der Verlag bedankt sich fü r das freundliche Entgegenkom m en bei den Fotoaufnahm en bei: Madal Bai GmbH -
Sew a, München und der VR Bank W eßling - Filiale der VR Bank Stam berg-H errsching-Landsberg
Kursbuch + A rb e itsb u ch
Deutsch als Z w e itsp rach e für Alltag und B e ru f
Niveau A2/2

Schritte p lu s neu 4
S C H R IT T E P L U S N E U A 2 .2

• ist d ie k o m p le tte N e u b e a rb e itu n g d e s L e h rw e rk s S c h r itte p lu s


• ist e in L e h rw e rk fü r E r w a c h s e n e u nd ju n g e E rw a c h s e n e
. fü h rt m it S C H R IT T E P L U S N E U A 2.1 zu m N iv e a u A 2 d e s
G e m e in s a m e n E u ro p ä is c h e n R e fe re n z ra h m e n s
• ist sp e z ie ll fü r K u rse im In la n d g e e ig n e t
• b e re it e t d ie L e rn e n d e n a u f d ie s p ra c h lic h e n A n fo rd e ru n g e n
in A llta g und B e r u f v o r
• s e tz t d ie V o rg a b e n d e s R a h m e n c u rric u lu m s fü r In te g ra tio n s k u rs e
d e s B u n d e s a m ts fü r M ig ra tio n u nd F lü c h tlin g e um u n d b e re it e t
a u f d en D e u tsc h -T e st fü r Z u w a n d e re r v o r
• h a t e in in t e g rie rte s A rb e its b u c h

D a z u g ib t e s:

• ein M e d ie n p a k e t A 2 m it d e n A u d io - C D s zu m K u rs b u c h u nd F ilm e n
fü r d en E in s a tz im U n te rric h t
• L e h re rm a t e ria lie n
• z a h lre ic h e e rg ä n z e n d e M a te ria lie n in d ig ita le r u n d g e d ru c k te r Fo rm

Alle Filme und Audios zu SCHRITTE PLUS NEU sind abrufbar über
eine App für Smartphone und Tablet.

SCHRITTE PLUS NEU A2.2 ist auch als digitale Ausgabe erhältlich
unter shop.hueber.de

Praktische Tipps zum Einsatz vom SCHRITTE PLUS NEU im

S C H R IT T E P L U S N E U ist in e in e r d re i- und e in e r se c h s b ä n d ig e n A u sg a b e e rh ä ltlic h .

S C H R IT T E P L U S N E U A1 (S C H R IT T E P L U S N E U 1+2)
-» A1 / S ta rt D e u tsch 1

S C H R IT T E P L U S N E U A 2 (S C H R IT T E P L U S N E U 3 +4 )
-» A 2 / S ta rt D e u tsch 2 , G o e t h e - Z e rtifik a t A 2

S C H R IT T E P L U S N E U B1 (S C H R IT T E P L U S N E U 5 + 6)
7831
—» B 1 / D e u tsc h -T e st fü r Z u w a n d e re r, Z e rt ifik a t D e u tsc h , G o e t h e - Z e rtifik a t B1

www.hueber.de ISBN 9 7 8 - 3 -1 9 -6 0 1 0 8 3 -1