Sie sind auf Seite 1von 395

von der Damerau/Tauterat

im Bild

Hochbau- und
Ausbauarbeiten
Abrechnung nach der VOB 2012

Aktualisierter Nachdruck 2012 der


20., aktualisierten und erweiterten Auflage 2010

970 Abbildungen

bearbeitet und herausgegeben von

Dipl.-Ing. Rainer Franz


Ministerialdirigent a. D.; ehern. Vorsitzender
des Hochbauausschusses im Deutschen
Vergabe- und Vertragsausschuss
für Bauleistungen (DVA)

~Rudolf Müller
Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothe k
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen National-
bibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dn b.d-nb.de
abrufbar.

Aktualisierter Nachdruck 2012 der 20., aktualisierten und erweiterten Auflage 2010

© Verlagsgesellschaft Rudolf Müller GmbH & Co. KG, Köln 2012


Alle Rechte vorbehalten

Das Werk einschließlich seiner Bestandteile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung
außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne die Zustimmung des
Verlages unzulässig und strafbar. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Bearbei-
tungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in
elektronische Systeme .

Wiedergabe der DIN 18299 sowie der Abschnitte 0.5, 1 und 5 der VOB Teil C mit Erlaubnis
des DIN Deutsches Institut für Normung e.V.

Maßgebend für das Anwenden von Normen ist d e ren Fassung mit dem neuesten Ausgabe-
datum, die bei der Beuth Verlag GmbH, Burggrafenstraße 6, 10787 Berlin, erhältlich ist.
Maßgebend für das Anwenden von Reg elwerken, Richtlinien , Merkblättern, Hin weisen,
Verordnungen usw . ist deren Fassung mit d e m n euesten Ausgabedatum, d ie bei d e r
jeweiligen herausgebenden Institution erhältlich ist. Zitate aus Normen, Merkblättern usw.
wurden, unabhängig von ihrem Ausgabedatum, in neuer d eutscher Rechtsch reibung
abgedruckt.

Das vorliegende Werk wurde mit größter Sorgfalt erstellt. Verlag und Autor können dennoch
für die inhaltliche und technische Fehlerfreiheit, Aktualität und Vollständigkeit des Werkes
keine Haftung übernehmen.

Wir freuen uns, Ihre Meinung über dieses Fachbuch zu erfah ren . Bitte teilen Sie uns Ihre
Anregungen, Hinweise oder Fragenper E-Mail: fachm edien.bau@rudolf-mueller.de oder
Telefax: 0221 5497-6141 mit.

Umschlaggestaltung: Grafikdesign Patrizia Obst, Köln


Satz: Satz+ Layout Werkstatt Kluth GmbH, Erftstadt
Druck u nd Bindearbeiten: fgb · Freiburge r Graphische Betriebe, Freiburg
Printed in Germany

ISBN 978-3-481 -02614-1 (Buch-Ausgabe)


ISBN 978-3-481-02800-8 (E-Book als PDF)
Vorwort zum aktualisierten Nachdruck der 20. Auflage .... . . . . .
Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 8. Auflage ..... .. . .. .... ....... . . . .... . ... . . . . 9
7

Geleitwort ....... .. .. .. .. .. . .. .. . . ...... ...... . ..... . . . 10


Einführung in die VOB 2012 ...... ..... . . . .. . . . ... . . ... ... . 11
DIN 18299 im Wortlaut ..... .. . . . .. . ... . ...... .... . . . ... . . 13
DIN 18299 Allgemeine Regelungen für Bauarb eiten jeder A rt. . . 19
DIN 18300 Erdarb eiten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
DIN 18306 Entwässerungskanalarbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
DIN 18314 Spritzbetonarbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
DIN 18318 Verkehrswege baua rbeiten - Pflasterdecken und Plat-
tenbeläge in ungebundener Ausführung, Einfassungen 53
DIN 18320 Landschaftsbauarbeite n . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
DIN 18330 Maue rarbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
DIN 18331 Be tonarbeiten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
DIN 18332 Naturwe rksteinarbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113
DIN 18333 Be tonwerksteinarbeite n . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123
DIN 18334 Zimmer- und Holzbauar beiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129
DIN 18335 Stahlbauarbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145
DIN 18336 Abdichtungsarbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153
DIN 18338 Dachdeckungs- und Dachabdichtungsarbeiten . . . . . 157
DIN 18339 Kle mpnerarbe iten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 165
DIN 18340 Trockenbau arbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173
DIN 18345 Wärmedämm-Verbundsysteme . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189
DIN 18349 Betonerhaltungsarbeiten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 201
DIN 18350 Putz - u nd Stuckarbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 213
DIN 18351 Vorgehängte hinte rlüftete Fassaden . . . . . . . . . . . . . . 237
DIN 18352 Fliesen- und Plattenarbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 247
DIN 18353 Estricharbeiten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 257
DIN 18354 Gussasphaltarbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 261
DIN 18355 Tischlerarbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 265
DIN 18356 Parkettarbeiten. . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 277
DIN 18357 Be schlagarbeite n . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 281
DIN 18358 Rollladenarbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 283
DIN 18360 Metallbauarbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 285
DIN 18361 Verglasungsarbe iten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 295
DIN 18363 Maler- und Lackierarbeiten- Beschichtungen. . . . . . 299
DIN 18364 Korrosionsschutzarbeiten an Stahlbauten . . . . . . . . . . 317
DIN 18365 Bodenbelagarbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 323
DIN 18366 Tapezierarbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 327
DIN 18367 H olzpflasterarbeiten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 339
DIN 18379 Raumlufttechnische Anlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 343
DIN 18380 Heizanlagen und zentrale Wassererwärmungsanlagen 355
DIN 18381 Gas-, Wasser- und Entwässerungsanlagen innerhalb
von Gebäuden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 359
DIN 18382 N ieder- und Mittelspannungsanlagen
mit N ennspannungen bis 36 kV . . . . . . . . . . . . . . . . . . 363
DIN 18384 Blitzschutzanlagen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 367
DIN 18385 Förderanlagen, Aufzugsanlagen,
Fahrtreppen und Fah rsteige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 369
DIN 18386 Gebäudeautomation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 371
DIN 18421 Dämmarbeiten an technischen Anlagen . . . . . . . . . . . 375
DIN 1845 1 Gerüstarbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 387
DIN 18459 Abbruch- und Rückbau a rbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . 405
Sammlung von Formeln zur Berechnung von Längen -, Flächen-
und Raummaßen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 409

5
Vorwort zum aktualisierten Nachdruck
der 20. Auflage

Die .. VOB im Bild" wurde bis einschließlich der Darüber hinaus hat der Abschnitt 5 der DIN 18339
1985 erschienenen 11. Auflage von Hans von d er Klempnerarbeiten eine neue Struktur erhalten. Die-
Damerau und August Tauterat herausgegeben. Ab se n eu e Struktur wird künftig auch einheitlich in die
dem im Jahre 1986 veröffentlichten Ergänzungs- anderen ATV übernommen werden. Viele befinden
band zur 11. Auflage wurde die .,VOB im Bild " von sich derzeit bereits in Überarbeitung, wob ei neben
Rainer Franz und Waldemar Stern bearbeitet und der neuen Struktur meist auch inhaltliche Änderun-
herausgegeben. gen einfließen werden.
Die mit der 13. Auflage erstmals vorgenommene Die bisherige, wenig differenzierte Gliederung, die
Teilung d er .. VOB im Bild" in zwei Bände, nämlich nur die Ziffern .,5.1 Allgemeines" und .,5.2 Es wer-
Hochbau- und Ausbauarbeiten sowie Tiefbau- und den abgezogen:" vorsah, führte dazu, unter 5.1 alle
Erdarbeiten, hat sich bewährt und wird seither fort- in der jeweiligen ATV bedeutsamen Regelungen zur
gesetzt. Dabei wurden die für beide Baubereiche Abrechnung mehr oder weniger strukturiert aufzu-
wichtigen Allgemeinen Technischen Vertragsbe- führen. Dies führte oft zu Unübersichtlichkeit und
dingungen für Bauleistungen (ATV) jeweils auf die schlechter Lesbarkeit des Abschnittes 5.
für den Hochbau bzw. Tiefbau relevanten Anforde-
Vor diesem Hintergrund wurde der Hauptausschuss
rungen ausgerichtet.
Hochbau (HAH) in 2007 durch den Vorstand des
Seit der 15. Auflage wurde der Teil Hochbau- und DVA beauftragt, Vorschläge zu erarbeiten, durch
Ausbauarbeiten von Rainer Franz allein herausge- die mehr Klarheit und Transparenz bei d en Abrech-
geben. Bei dem nun vorliegenden aktualisierten nungsregelungen erreicht werden können. Deshalb
Nachdruck zur VOB 2012 führt Johannes Nolte die wurde nach einem umfassenden Diskussionspro-
Bearbeitung weiter. zess innerhalb des HAH und mit den anderen bei-
den Hauptausschüssen des DVA. dem Hauptaus-
Grundlage des aktualisierten Nachdrucks der 20.
schuss Allgemeines (HAA) und dem Hauptaus-
Auflage bildet die Vergabe- und Vertragsordnung
schuss Tiefbau (HAT) , der Abschnitt 5 wie folgt neu
für Bauleistungen (VOB) - Ausgabe 2012 - mit den
gegliedert:
ATV der Ausgabe September 2012.
5 Abrechnung
Die .. VOB im Bild - Hochbau- und Ausbauarbeiten"
trägt dem insofern Rechnung, als die Kommenhe- 5.1 Allgemeines
rungen der
5.2 Ermittlung der Maße/Mengen
• fachtechnisch überarbeiteten A TV mit Auswir-
5.3 Abzugs- und Übermessungsregeln
kungen auf die Abrechnungsregelungen
5.4 Einzelregelungen
- DIN 18339 Klempnerarbeiten
Abschnitt 5.1 beschreibt den abzurechnenden Leis-
• redaktionell überarbeiteten ATV ohne Auswir-
tungsurnfang. Abschnitt 5.2 der neuen Gliederung
kungen auf die Abrechnungsregelungen
fasst künftig alle Regelungen zusammen, die die
- DIN 18331 Betonarbeiten, Ermittlung der Maße bzw. der Mengen betreffen,
unter 5.3. finden sich alle Abzugs- und Übermes-
- DIN 18345 Wärmedämm-Verbundsysteme,
sungsregelungen. Zur Vereinheitlichung in der
- DIN 18361 Verglasungsarbeiten, Handhabung wird künftig jedoch immer die Leis-
- DIN 18365 Bodenbelagarbeiten, tung definiert, die bis zu einer bestimmten Größe
hin übermessen wird. Die Übermessungsgrenzen
- DIN 18366 Tapezierarbeiten, selb st haben sich in der Praxis bewährt und wurden
- DIN 18459 Abbruch- und Rückbauarbeiten unverändert beibe halten.

im Text aktualisiert wurden. Bei der DIN 18339 wur- Die neue Gliederung kann an die j eweiligen ATV
de auch eine Aktualisierung der Bilder vorgenom- individuell angepasst werden. Wenn es kein Erfor-
men. dernis für Einzelregelungen gibt, entfällt der Ab-
schnitt 5.4.
7
Eine weitere Neuerung zur Erhöhung der Klarheit Hochbau relevanten Abrechnungsregelungen der
und Transparenz des Abschnitts 5 stellt die Erwei- VOB 2012.
terung der DIN 18299 um d en ,.Anhang Begriffs be -
Wir hoffen, dass das vorliegende Werk d en für Aus-
stimmungen " dar. Für die Begriffe "Aussparun-
schreibung, Angebot und vor allem Abrechnung
gen", "Unterbrechungen", "Anarbeiten", "Anpas-
Verantwortlichen bei ihren Entscheidungen Hilfe
sen", "Anschließen" und "Das kleinste umschrie-
bietet.
bene Rechteck", die bisher in den ATV teilweise mit
unterschiedliche n Inhalten verwendet wurden, Für Hinweise zu Verbesserungen, die sich a us der
werden nun einh eitlich e Definitionen formuliert. In praktisch en Nutzung des Werkes ergeben, sind die
Abschnitt 0 der ATV DIN 18299 wird zusätzlich auf Verfasser im Interesse der Sache besonders dank-
diesen Anhang verwiesen . bar.
Der aktualisierte Nachdruck der 20. Auflage der
München/Königsdorf, im Oktober 2012
,.VOB im Bild - Hochbau- und Au sbauarbeiten"
bietet damit wieder den aktuellen Stand der für den Rainer Franz/Johannes N olte

8
Vorwort zur 8. Auflage

Die Abrechnungsbestimmungen in den Allgemei- Sonderfälle sind nur vereinzelt aufgeführt, in größe-
nen Technischen Vorschriften der VOB sind im rer Menge würden sie die Übersicht belasten.
Wort-Text nicht immer schnell und leicht verständ- Die eindeutige Darstellun g des Grundsätzlichen, so
lich. Die notwendigerweise rechtlich korrekte und meinen die Verfasser, werde es dem Benutzer leicht
ersch öpfende Fassung der Texte erfordert eben oft machen, auch besonders gelagerte Einzelfälle sel-
längere, nicht so schnell überschaubare Formulie- ber schnell zu lösen.
rungen. Um einen praktischen Einzelfall bei der
Begleitende Erläuterungen mit Worten sind auf ein
Aufstellung oder der Prüfung von Rechnungen über
Mindestmaß beschränkt und Erläuterungen einer
Bauleistungen nach dem üblichen Einheitspreisver-
Vorschrift mit Worten allein sind nur in den Fällen
tragsverfahren festzustellen, muss überdies oft eine
gebracht, in denen die Vorschrift der VOB als Bild
ganze Gruppe solcher Bestimmungen überdacht
nicht darstellbar ist. Theoretische Erörterungen sind
werden. Das erfordert Arbeit, Kraft und Zeit in
bewusst vermieden. Das Werk soll ausschließlich
ein em Ausmaß, das in keinem vertretbaren Verhält-
der praktischen Arbeit dienen.
nis mehr zu dem heute geforderten Tempo der Bau-
abwicklung steht. Auch werden die Bestimmungen Die vorliegende Auflage b erücksichtigt den zum
nicht immer gleichmäßig verstanden und aus der Zeitpunkt der Veröffentlichung geltenden Stand
Sicht des Betroffenen, ob Auftraggeber oder Auf- der VOB, Ausgabe 1979. Die Autoren sahen sich
tragnehmer, unterschiedlich ausgelegt. Das führt zu verpflichtet, so zu kommentieren, wie sie die Vor-
Streitigkeiten, die Schaden und weiteren Verlust schriften der VOB nach sorgfältiger Prüfung fach-
mit sich bringen. lich, obje ktiv und ohne Parteinahme persönlich
verstehen.
Hier möchte die vorliegende VOB im Bild zu ihrem
II II

Teil helfen, Erleichte rung, Vereinfachung und Ra tio- Sie konnten sich hierbei auf Erfahrungen stützen,
nalisierung der Arbeit möglich zu machen sowie in die sie aus der Teilnahme an den Verhandlungen
Zweifelsfällen klärend und e rläuternd zu wirken. von Behörden und Organisationen der Auftragge-
ber und Auftragnehmer in den Hauptausschüssen
An die Stelle des Wortes wurde die Zeichnung
des Deutschen Verdingungsausschusses unmittel-
gesetzt, und zwar die schmucklose, schlichte,
bar gewonnen haben. Dem Hauptausschuss Hoch-
objektiv geometrische Ingenieurzeichnung mit ein-
bau hat eine r der Verfasser seit der Gründung nach
fach en Linien ohne komplizierende isometrische
Kriegsende zwanzig Jahre lang als Vorsitzender
oder perspektivische Verzerrung. Mit einem Blick
und de r andere Verfasser viele Jahre als Geschäfts-
soll der Techniker, Architekt oder Handwerker bei
führer angehört.
Aufstellung oder Prüfung einer Baurechnung den
Kern der VOB-Bestimmung in der ihm geläufigen So darf g eh offt werden, dass das vorliegende Werk,
Berufssprache, einer Zeichnung, schnell, klar und wie bisher, so auch mit der 8. Auflage den für Aus-
konzentriert erfassen können. schreibung, Angebot und vor allem Abrechnung
Verantwortlichen bei ihren Entscheidungen sach-
Die zweifarbige Ausführung d er Zeichnungen wird
dienliche Anregungen und Hilfen bietet.
den Überblick dabei weiter erleichtern. Die b lauen
Unterstreichungen oder Umrahmungen sollen Die vorliegende Arbeit ist dem gegenwärtig gel-
sofort deutlich machen, wie die Bauleistung zu tenden Stand der Vorschriften (VOB, Ausgabe
ermitteln ist, ob z. B. Öffnungen zu übermessen 1979) entsprechend fortgeschrie ben.
sind, wo bei der Errechnung von Öffnungsgrößen
Für Hinweise auf Verbesserungsmöglichkeiten, die
die Grenzen liegen, welche Bauteile zu übermessen
sich aus der praktischen Nutzung des Werkes erge-
und welche abzuziehen sind oder wo Vereinfa-
b en, wären die Verfasser im Interesse der Sach e
chunge n zulässig sind. Auf zweifarbige Darstellung
besonders dankbar.
wurde nur verzichtet, wenn hierdurch keine größe-
re Übersich tlichkeit zu gewinnen war oder wo
unterschiedliche Aufmaßmöglichkeiten in ein und Hamburg, im Dezember 1979 Hans v. d. Damerau
derselben Zeichnung anzugeben waren. August Tauterat

9
Geleitwort

Die Abrechnung von Bauleistungen verlangt von Die Verfasser haben jahrzehntelang im Deutschen
allen Beteiligten, Auftraggebern und Auftrag- Verdingungsausschuss für Bauleistungen an der
nehmern immer wieder einen unverhältnismäßigen Erarbeitung der nach der VOB verbindlichen
Aufwand. J edes Mittel, das die Abrechnungsarbeit Bestimmungen maßgeblich mitgewirkt. Sie stellen
vereinfachen und erleichtern kann, muss daher nun ihre p ersönlichen Erkenntnisse und Erfah-
begrüßt werden. rungen, die sie hierbei auch zu den Problemen der
Abrechnung von Bauleistungen gewonnen haben,
So au ch das vorliegende Werk, in dem sämtliche
allgemein zur Verfügung.
Abrechnungsbestimmungen der Verdingungsord-
nung für Bauleistungen für sich zusammengefasst
Ich wünsche d em Werk einen guten Erfolg.
und durch Bild und Wort erläutert sind. Das Werk
soll dem Benutzer Zeit und Kraft bei der Abrech-
nung sparen , Missverständnisse, Zweifel und Streit Bonn, im November 1969
vermeiden h elfen.
Der Vorsitzende des
Deutschen Verdingungsausschusses für
Bauleistungen
Rossig
Ministerialdirektor

10
Einführung in die VOB 2012

Im Jahr 1921 beauftragte der Deutsche Reichstag Ausführung den Bauvertragspartnern in Ergän-
die Reichsregierung, einheitliche Grundsätze für zung des "Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB)"
die Vergabe von Lieferungen und Leistungen zu Regelungen zur Verfügung, die den speziellen
erarbeiten. Belangen des Baugeschehens gerecht werden
und die Rechtsbeziehungen so gestalten, dass sie
Der nunmehrige "Deutsche Vergabe- und Ver-
praktikabel sind.
tragsausschuss für Bauleistungen (DVA)" war
gegründet. • VOB/C "Allgemeine Technische Vertragsbedin-
gungen für Bauleistungen (ATV)" setzt sich aus
Seine Organisation und seine Arbeitsweise sind in
einer Vielzahl von ATV zusammen. Er umfasst
einem Arbeits- und Organisationsschema festge-
inzwischen nahezu alle Leistungen, die für die
legt.
Erstellung eines Bauwerks erforderlich sind. Teil C
Dem DVA gehören danach Spitzenorganisationen zeigt nicht nur einen leicht überschaubaren Weg
der Auftraggeber- und Auftragnehmerseite sowie für richtiges Bauen auf, sondern schafft mit den
weiterer am Baugeschehen beteiligter Wirtschafts- technischen Regeln und mit den Abrechnungsre-
und Berufsverbände an. gelungen auch die Grundlage dafür, was tech-
nisch bzw. abrechnungstechnisch geschuldet ist.
Die paritätische Besetzung in allen Gremien des
DVA sichert den Interessenausgleich von Auftrag- Die in Teil C zusammengefassten ATV sind Tech-
geber und Auftragnehmer. Damit ist gewährleistet, nische Vertragsbeding ungen, die für jeden Ein-
dass die Interessen beider Seiten in der "Vergabe- zelhereich festzulegen und der technischen Ent-
und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB)" wicklung anzupassen sind.
ausgewogen berücksichtigt sind. Die VOB ist also
Die VOB/C weist als Allgem einnorm zunächst
kein Vertragswerk, das den Vorteil nur einer Ver-
die ATV DIN 18299 "Allgemeine Regelungen für
tragsseite verfolgt.
Bauarbeiten jeder Art" aus; sie fasst alle die
Die VOB ist kein Gesetz. Regelungen zusammen, die für alle Gewerke e in-
heitlich gelten, auch für solche, für die keine ATV
Die Anwendung der VOB ist den Vertragspartnern
grundsätzlich freigestellt, die öffentlichen Auftrag- besteht.
geber dagegen sind durch Haushaltsrecht an die Dadurch wird
VOB gebunden.
• die Anwendung der VOB/C vereinfacht und
Die ständige Fortentwicklung und Aktualisierung • die ordnungsgemäße Leistungsbeschreibung und
der zwischenzeitlich bald 90 Jahre alten VOB haben Vertragsgestaltung erleichtert.
bewirkt, dass sie heute ein nicht mehr wegzuden-
Die objektbezogene Leistungsbeschreibung geht
kender Bestandteil rechtlich geordneter Bauverga-
den Regelungen der ATV vor. Sie ist deshalb bei
be und Bauabwicklung g eworden ist.
Abweichungen maßgebend für den Vertragsinhalt
Die VOB gliedert sich in drei Teile: (§ 1 VOB/B).

• VOB/A "Allgemeine Bestimmungen für die Ver- Der Aufsteller einer Leistungsbeschreibung muss
gabe von Bauleistungen" enthält allgemeine deshalb jeweils entscheiden, welche von mehreren
Bestimmungen für die Vergabe von Baulei- möglichen Lösungen gewollt ist, und diese eindeu-
stungen. Sie sind im Wesentlichen Verfahrensan- tig und im Einzelnen b eschreiben.
weisungen, die zum Abschluss eines Bauvertrages
Sie wird, wie übrigens alle ATV, Bestandteil des
führen. Teil A wird nicht VertragsbestandteiL
Bauvertrages, wenn VOB/B vereinbart wird (§ 1
• VOB/B "Allgemeine Vertragsbedingungen für Nr. 1 Satz 2 VOB/B).
die Ausführung von Bauleistungen "stellt für die
Der Aufbau aller ATV ist identisch.

11
Er gliedert sich in die Abschnitte 0 bis 5 mit folgen- Aufgabe de r Abrechnungsvorschriften d es jewei-
dem Inhalt: ligen Abschnittes 5 der ATV ist sicherzustellen, dass
die zu verg üte nde Leistung sachge recht ermittelt
• 0 Hinweise für das Aufstellen der Leistungsbe -
und mit d en dafür kalkulierten Einheitspre isen
schreibung
berechnet wird .
• 1 Geltungsbereich
• 2 Stoffe, Bauteile In der ATV DIN 18299 "Allgemeine Re gelungen für
• 3 Au sführung Bauleistungen aller Art " sind die allgemein g ültigen
• 4 Nebenleistunge n , Besondere Leistungen Bestimmungen enthalten, nämlich
• 5 Abrechnung
• die Leistungen aus Ze ichnungen zu ermitteln,
Abschnitt 0 dient als Richtlinie und Checkliste zur soweit die a usgeführte Leistung diesen Ze ichnun-
Koordinierung der Ausschreibung und richtet sich gen entspricht, und
damit an die Ausschreibenden . Er wird nicht • die Leistung aufzumessen , w enn solche Zeich-
Bestandteil d es Vertra ges. nungen nicht vorha nden sind.
Absch nitt 1 b estimmt den Geltungsbere ich der Darüber hin a us sind in einem ,.Anhang Begriffsbe-
jeweiligen ATV; er wird p ositiv b eschrieb en und in stimmungen" Definitionen für wesentlich e Be griffe
eine m weiteren Abschnitt n e gativ ab gegren zt. zusammengestellt, die in de n A TV Verwendung
finden . Ziel ist es, eine inhaltlich einheitliche
Abschnitt 2 enthält Regelungen über Stoffliefe -
Anwendung diese r Begriffe zu erleichtern.
rung en sowie Regelungen über die jeweiligen
Anforderungen an Stoffe und Baute ile , in de r Regel Diese allgem ein gültigen Bestimmungen de r ATV
DIN-N ormen , europäische wie n ationale, für die DIN 18299 werden d urch die sp eziellen Regelungen
gebrä uchlich sten genormten Stoffe. der jeweils fachspezifisch e n ATV ergänzt.
Abschnitt 3 enthält konkrete Ausführungsanwei- Die Abrechnungsregelungen der A TV dienen d er
sungen für die Durchführung von Bauleistun ge n , Vereinfachung, insbesondere b ei Anwend ung der
sog. "Regelau sführungen ". Dem Auftragnehmer im A bschnitt 0.5 vorgegeben en Abrechnungsein-
wird vorgeschrieben , auf welche Art und Weise er h eiten. Ebe nfalls der Vereinfachung dienen die ver-
die Bauleistun gen zu erbringen hat. Soweit DIN- einheitlichten Übermessungsgrößen .
Normen b esteh en, ist da rauf zurückzugreifen .
Dabei sind Leistungsb ereichen, die miteinander im
Ande re Ausführungsarten sind in d er Leistun gsbe-
Zusammenhang stehen , gleiche Übermessungsgrö-
schreibung eindeutig festzule g en .
ßen zuge ordnet. Dies gewäh rleistet die einhe itliche
Abschnitt 4 führt die w esentlich en Nebe nleistungen Abrechnung von Leistunge n auch in de n Fälle n , in
und Besonderen Leistung en auf. den en sich der Bauvertrag insgesamt au f die VOB/C
bezieht, ohne bestimmte ATV zu benennen .
N e benleistungen sind grundsätzlich nicht zu
erwähne n . Le diglich in den Fälle n , in de ne n die Die "VOB im Bild " leistet ihren Beitrag, soweit es
Kosten der Neb enleistung von erhe blicher Bedeu- diese Abrechnungsregelungen betrifft.
tung für die Preisbildung sind, sind entspre chende
An die Stelle des Wortes ist die Zeichnung g esetzt.
Ansätze in der Leistun gsbeschre ibung vorzuseh en .
Die "VOB im Bild " folg t da bei in allen ATV dem
N eb enleistun gen im Sinne des Abschnittes 4.1 sind
VOB -Text , erklärt die dort verwendeten Begriffe
Teil einer Le istung, die au ch ohne Erwähnung im
und erläutert die jeweilige Aufmaßregel anhand
Vertra g zur vertragliche n Le istung gehören, we nn
von einfach en , leich t verständlichen Ze ichnungen .
sie erforderlich werde n .
Sonderfälle, soweit sie imme r wied er Anlass zu
Anders als die N eb enleistungen gehören Besonde re Anfragen sind, sind, um die Übe rsicht nicht zu
Leistun gen nur dann zum V ertragsinhalt, wenn sie be lasten , als "Beispie le aus d er Praxis " am Ende d er
in de r Leistungsbeschreibung ausdrücklich aufge- jeweilig en ATV au fgeführt.
führt sind. Erw eisen sich im V ertrag nicht vorge -
Nach wie vor aber ist de r Erfolg eines b efrie di-
sehene Besondere Leistungen im Sinne d es
gende n Abrechnungsprozesses in erster Linie von
Abschnittes 4.2 nach träglich als erforderlich, so sin d
einer in allen Teilen eindeu tigen un d so erschöp-
dies zu sätzlich e Leistungen. Für die Leistungspflicht
fenden Leistungsbeschreibung abhängig, dass alle
und die Ve reinbarung der Vergütung gilt§ 6 VOB/ B.
Bewerber die Beschreibung im gleich en Sinne ver-
Abschnitt 5 beinhaltet Aufm aß- und Abrechnungs- stehe n und ihre Preise sicher und ohne umfang-
regelungen . reich e Vorarbeiten b erechnen könne n.

12
DIN 18299 im Wortlaut

Für d as Verstä ndnis d es Te ils C d er VOB ist die Aus diesem Grunde ist im Folgenden der volle
Kenntnis des T extes der ATV DIN 18299 ,. Allgemei- Wortlaut d er ATV DIN 18299 abgedruckt.
ne Regelungen für Bauarb eite n je de r Art " e ntsch ei-
d e nd.
Sie fasst diej enige n Reg elungen d e r Ab schnitte 0
bis 5 zusammen , die für alle ATV einheitlich gelten.

VOB Teil C:
Allgemeine Technische Vertragsbedingungen für Bauleistungen (ATV)
Allgemeine Regelungen für Bauarbeiten jeder Art
Ausgabe September 2012

Inhalt "Soweit in der Leistungsbeschreibung auf


Technische Spezifikationen, z. B. nationale
0 Hinweise für das Aufstellen der Leistungs- Normen, mit denen europäische Normen
beschreibung umgesetzt werden, europäische technische
1 Geltungsbereich Zulassungen, gemeinsame technische Spezifi-
kationen, internationale Normen, Bezug ge-
2 Stoffe, Bauteile nommen wird, werden auch ohne den aus-
3 Ausführung drücklichen Zusatz: "oder gleichwertig"
immer gleichwertige Technische Spezifikatio-
4 Nebenleistungen, Besondere Leistungen
nen in Bezug genommen."
5 Abrechnung
Die Hinweise werden nicht Vertragsbestand-
Anhang Begriffsbestimmungen teiL
In der Leistungsbeschreibung sind nach den
Erfordernissen des Einzelfalls insbesondere
0 Hinweise für das Aufstellen der anzugeben:
Leistungsbeschreibung 0.1 Angaben zur Baustelle
Diese Hinweise für das Aufstellen der Leis- 0.1.1 Lage der Baustelle, Umgebungsbedingungen,
tungsbeschreibung gelten für Bauarbeiten Zufahrtsmöglichkeiten und Beschaffenheit der
jeder Art; sie werden ergänzt durch die auf die Zufahrt sowie etwaige Einschränkungen bei
einzelnen Leistungsbereiche bezogenen Hin- ihrer Benutzung.
weise in den ATV DIN 18300 bis ATV DIN
18459, Abschnitt 0, sowie den Anhang Begriffs- 0.1.2 Besondere Belastungen aus Immissionen
bestimmungen. Die Beachtung dieser Hin- sowie besondere klimatische oder betriebli-
weise und des Anhangs ist Voraussetzung für che Bedingungen.
eine ordnungsgemäße Leistungsbeschreibung 0.1.3 Art und Lage der baulichen Anlagen, z. B.
gemäߧ 7, § 7 EG bzw. § 7 VS VOBjA. auch Anzahl und Höhe der Geschosse.
In die Vorbemerkungen zum Leistungsver- 0.1.4 Verkehrsverhältnisse aufder Baustelle, insbe-
zeichnis ist aufzunehmen: sondere Verkehrsbeschränkungen.

13
0.1.5 Für den Verkehr freizuhaltende Flächen. 0.1.19 Besondere Anordnungen, Vorschriften und
Maßnahmen der Eigentümer (oder der ande-
0.1.6 Art, Lage, Maße und Nutzbarkeit von Trans-
ren Weisungsberechtigten) von Leitungen,
porteinrichtungen und Transportwegen, z. B.
Kabeln, Dränen, Kanälen, Straßen, Wegen,
Montageöfinungen.
Gewässern, Gleisen, Zäunen und dergleichen
0.1. 7 Lage, Art, Anschlusswert und Bedingungen für im Bereich der Baustelle.
das Oberlassen von Anschlüssen für Wasser,
0.1.20 Art und Umfang von Schadstoffbelastungen,
Energie und Abwasser.
z. B. des Bodens, der Gewässer, der Luft, der
0.1.8 Lage und Ausmaß der dem Auftragnehmer für Stoffe und Bauteile; vorliegende Fachgut-
die Ausführung seiner Leistungen zur Benut- achten oder dergleichen.
zung oder Mitbenutzung überlassenen Flä-
0.1.21 Art und Zeit der vom Auftraggeber veranlass-
chen und Räume.
ten Vorarbeiten.
0.1.9 Bodenverhältnisse, Baugrund und seine Trag-
0.1.22 Arbeiten anderer Unternehmer auf der Bau-
fähigkeit. Ergebnisse von Bodenuntersu-
stelle.
chungen.
0.1.10 Hydrologische Werte von Grundwasser und 0.2 Angaben zur Ausführung
Gewässern. Art, Lage, Abfluss, Abflussvermö-
0.2.1 Vorgesehene Arbeitsabschnitte, Arbeitsunter-
gen und Hochwasserverhältnisse von Vorflu-
brechungen und Arbeitsbeschränkungen nach
tern. Ergebnisse von Wasseranalysen.
Art, Ort und Zeit sowie Abhängigkeit von
0.1.11 Besondere umweltrechtliche Vorschriften. Leistungen anderer.
0.1.12 Besondere Vorgaben für die Entsorgung, z. B. 0.2.2 Besondere Erschwernisse während der Aus-
Beschränkungen für die Beseitigung von führung, z. B. Arbeiten in Räumen, in denen
Abwasser und Abfall. der Betrieb weiterläuft, Arbeiten im Bereich
von Verkehrswegen oder bei außergewöhn-
0.1.13 Schutzgebiete oder Schutzzeiten im Bereich
lichen äußeren Einflüssen.
der Baustelle, z. B. wegen Forderungen des
Gewässer-, Boden-, Natur-, Landschafts- oder 0.2.3 Besondere Anforderungen für Arbeiten in
Immissionsschutzes; vorliegende Fachgut- kontaminierten Bereichen, gegebenenfalls
achten oder dergleichen. besondere Anordnungen für Schutz- und
Sicherheitsmaßnahmen.
0.1.14 Art und Umfang des Schutzes von Bäumen,
Pflanzenbeständen, Vegetationsflächen, Ver- 0.2.4 Besondere Anforderungen an die Baustellen-
kehrsflächen, Bauteilen, Bauwerken, Grenz- einrichtung und Entsorgungseinrichtungen,
steinen und dergleichen im Bereich der Bau- z. B. Behälter für die getrennte Erfassung.
stelle.
0.2.5 Besonderheiten der Regelung und Sicherung
0.1.15 Im Bereich der Baustelle vorhandene Anla- des Verkehrs, gegebenenfalls auch, wieweit
gen, insbesondere Abwasser- und Versor- der Auftraggeber die Durchführung der erfor-
gungsleitungen. derlichen Maßnahmen übernimmt.
0.1.16 Bekannte oder vermutete Hindernisse im 0.2.6 Besondere Anforderungen an das Auf- und
Bereich der Baustelle, z. B. Leitungen, Kabel, Abbauen sowie Vorhalten von Gerüsten.
Dräne, Kanäle, Bauwerksreste und, soweit be-
0.2.7 Mitbenutzung fremder Gerüste, Hebezeuge,
kannt, deren Eigentümer.
Aufzüge, Aufenthalts- und Lagerräume, Ein-
0.1.17 Bestätigung, dass die im jeweiligen Bundes- richtungen und dergleichen durch den Auf-
land geltenden Anforderungen zu Erkun- tragnehmer.
dungs- und gegebenenfalls Räumungsmaß-
0.2.8 Wie lange, für welche Arbeiten und gegebe-
nahmen hinsichtlich Kampfmitteln erfüllt
nenfalls für welche Beanspruchung der Auf-
wurden.
tragnehmer Gerüste, Hebezeuge, Aufzüge,
0.1.18 Gegebenenfalls gemäß der Baustellenverord- Aufenthalts- und Lagerräume, Einrichtungen
nung getroffene Maßnahmen. und dergleichen für andere Unternehmer
vorzuhalten hat.

14
0.2.9 Verwendung oder Mitverwendung von wie- 0.2.21 Abrechnung nach bestimmten Zeichnungen
deraufbereiteten (Recycling-)Stoffen. oder Tabellen.
0.2.10 Anforderungen an wiederaufbereitete (Recyc-
0.3 Einzelangaben bei Abweichungen von den
ling-}Stoffe und an nicht genormte Stoffe und
ATV
Bau teile.
0.3.1 Wenn andere als die in den A TV DIN 18299 bis
0.2.11 Besondere Anforderungen an Art, Güte und
A TV DIN 18459 vorgesehenen Regelungen
Umweltverträglichkeit der Stoffe und Bauteile,
getroffen werden sollen, sind diese in der Leis-
auch z. B. an die schnelle biologische Abbau-
tungsbeschreibung eindeutig und im Einzel-
barkeil von Hilisstoffen.
nen anzugeben.
0.2.12 Art und Umfang der vom Auftraggeber ver-
0.3.2 Abweichende Regelungen von der A TV DIN
langten Eignungs- und Gütenachweise.
18299 können insbesondere in Betracht kom-
0.2.13 Unter welchen Bedingungen aufder Baustelle men bei
gewonnene Stoffe verwendet werden dürfen
Abschnitt 2.1.1, wenn die Lieferung von
oder müssen oder einer anderen Verwertung
Stoffen und Bauteilen nicht
zuzuführen sind.
zur Leistung gehören soll,
0.2.14 Art, Zusammensetzung und Menge der aus
Abschnitt 2.2, wenn nur ungebrauchte Stoffe
dem Bereich des Auftraggebers zu entsor-
und Bauteile vorgehalten wer-
genden Böden, Stoffe und Bauteile; Art der
den dürfen,
Verwertung oder bei Abfall die Entsorgungs-
anlage; Anforderungen an die Nachweise Abschnitt 2.3.1, wenn auch gebrauchte Stoffe
über Transporte, Entsorgung und die vom und Bauteile geliefert werden
Auftraggeber zu tragenden Entsorgungskos- dürfen.
ten.
0.4 Einzelangaben zu Nebenleistungen und Beson-
0.2.15 Art, Anzahl, Menge oder Masse der Stoffe und
deren Leistungen
Bauteile, die vom Auftraggeber beigestellt
werden, sowie Art, genaue Bezeichnung des 0.4.1 Nebenleistungen
Ortes und Zeit ihrer Obergabe. Nebenleistungen (Abschnitt 4.1 aller A TV)
0.2.16 In welchem Umfang der Auftraggeber Abla- sind in der Leistungsbeschreibung nur zu
den, Lagern und Transport von Stoffen und erwähnen, wenn sie ausnahmsweise selbst-
Bauteilen übernimmt oder dafür dem Auftrag- ständig vergütet werden sollen. Eine aus-
nehmer Geräte oder Arbeitskräfte zur Verfü- drückliche Erwähnung ist geboten, wenn die
gung stellt. Kosten der Nebenleistung von erheblicher
Bedeutung für die Preisbildung sind; in diesen
0.2.17 Leistungen für andere Unternehmer.
Fällen sind besondere Ordnungszahlen (Posi-
0.2.18 Mitwirken beim Einstellen von Anlageteilen tionen) vorzusehen.
und bei der Inbetriebnahme von Anlagen im
Dies kommt insbesondere für das Einrichten
Zusammenwirken mit anderen Beteiligten,
und Räumen der Baustelle in Betracht.
z. B. mit dem Auftragnehmer für die Gebäu-
deautomation. 0.4.2 Besondere Leistungen

0.2.19 Benutzung von Teilen der Leistung vor der Werden Besondere Leistungen (Abschnitt 4.2
Abnahme. aller A TV) verlangt, ist dies in der Leistungsbe-
schreibung anzugeben; gegebenenfalls sind
0.2.20 Obertragung der Wartung während der Dauer
hierfür besondere Ordnungszahlen (Positio-
der Verjährungsfrist für die Mängelansprüche
nen) vorzusehen.
für maschinelle und elektrotechnische sowie
elektronische Anlagen oder Teile davon, bei 0.5 Abrechnungseinheiten
denen die Wartung Einfluss auf die Sicherheit
und die Funktionsfähigkeit hat (vergleiche Im Leistungsverzeichnis sind die Abrechnungs-
§ 13 Absatz 4 Nummer 2 VOBjB), durch einen einheiten für die Teilleistungen (Positionen)
besonderen Wartungsvertrag. gemäß Abschnitt 0.5 der jeweiligen A TV anzu-
geben.

15
1 Geltungsbereich 2.3.4 Stoffe und Bauteile, für die bestimmte tech-
nische Spezifikationen in der Leistungsbe-
Die ATV DIN 18299 "Allgemeine Regelungen schreibung nicht genannt sind, dürfen auch
für Bauarbeiten jeder Art" gilt für alle Bauar- verwendet werden, wenn sie Normen, tech-
beiten, auch für solche, für die keine ATV in nischen Vorschriften oder sonstigen Bestim-
VOB/C- ATV DIN 18300 bis ATV DIN 18459 mungen anderer Staaten entsprechen, sofern
-bestehen. das geforderte Schutzniveau in Bezug auf
Abweichende Regelungen in den ATV DIN Sicherheit, Gesundheit und Gebrauchstaug-
18300 bis ATV DIN 18459 haben Vorrang. lichkeit gleichermaßen dauerhaft erreicht
wird.
Sofern für Stoffe und Bauteile eine Überwa-
2 Stoffe, Bauteile chungs- oder Prüfzeichenpflicht oder der
Nachweis der Brauchbarkeit, z. B. durch
2.1 Allgemeines allgemeine bauaufsichtliche Zulassung, all-
2.1.1 Die Leistungen umfassen auch die Lieferung gemein vorgesehen ist, kann von einer
der dazugehörigen Stoffe und Bauteile ein- Gleichwertigkeit nur ausgegangen werden,
schließlich Abladen und Lagern auf der Bau- wenn die Stoffe und Bauteile ein Überwa-
stelle. chungs- oder Prüfzeichen tragen oder für sie
der g enannte Brauchbarkeilsnachweis er-
2.1.2 Stoffe und Bauteile, die vom Auftraggeber bracht ist.
beigestellt werden, hat der Auftragnehmer
rechtzeitig beim Auftraggeber anzufordern.
2.1.3 Stoffe und Bauteile müssen für den jewei- 3 Ausführung
ligen Verwendungszweck geeignet und auf-
einander abgestimmt sein. 3.1 Wenn Verkehrs-, Versorgungs- und Entsor-
gungsanlagen im Bereich der Baustelle lie-
2.2 Vorhalten gen, sind die Vorschriften und Anordnungen
der zuständigen Stellen zu beachten. Kann
Stoffe und Bauteile, die der Auftragnehmer
die Lage dieser Anlagen nicht angegeben
nur vorzuhalten hat, die also nicht in das
werden, ist sie zu erkunden. Leistungen zur
Bauwerk eingehen, dürfen nach Wahl des
Erkundung derartiger Anlagen sind Beson-
Auftragnehmers gebraucht oder ungebraucht
dere Leistungen (siehe Abschnitt 4.2.1).
sein.
3.2 Die für die Aufrechterhaltung des Verkehrs
2.3 Liefern
bestimmten Flächen sind freizuhalten. Der
2.3.1 Stoffe und Bauteile, die der Auftragnehmer Zugang zu Einrichtungen der Versorgungs-
zu liefern und einzubauen hat, die also in das und Entsorgungsbetriebe, der Feuerwehr,
Bauwerk eingehen, müssen ungebraucht sein. der Post und Bahn, zu Vermessungspunkten
Wiederaufbereitete (Recycling-)Stoffe gelten und dergleichen darf nicht mehr als durch
als ungebraucht, wenn sie den Bedingungen die Ausführung unvermeidlich behindert
gemäß Abschnitt 2.1.3 entsprechen. werden.
2.3.2 Stoffe und Bauteile, für die DIN-Normen
3.3 Werden Schadstoffe vorgefunden, z. B. in
bestehen, müssen den DIN-Güte- und DIN-
Böden, Gewässern, Stoffen oder Bauteilen,
Maßbestimmungen entsprechen.
ist dies dem Auftraggeber unverzüglich mit-
2.3.3 Stoffe und Bauteile, die nach den deutschen zuteilen. Bei Gefahr im Verzug hat der Auf-
behördlichen Vorschriften einer Zulassung tragnehmer die notwendigen Sicherungs-
bedürfen, müssen amtlich zugelassen sein maßnahmen unverzüglich durchzuführen.
und den Bestimmungen ihrer Zulassung ent- Die weiteren Maßnahmen sind gemeinsam
sprechen. festzulegen. Die erbrachten und die weite-
ren Leistungen sind Besondere Leistungen
(siehe Abschnitt 4.2.1).

16
4 Nebenleistungen, Besondere 4.1.12 Entsorgen von Abfall aus dem Bereich des
Leistungen Auftraggebers bis zu einer Menge von 1m3 ,
soweit der Abfall nicht schadstoffbelastet
4.1 Nebenleistungen ist.
Nebenleistungen sind Leistungen, die auch
ohne Erwähnung im Vertrag zur vertragli- 4.2 Besondere Leistungen
chen Leistung gehören(§ 2 Abs. 1 VOB/B). Besondere Leistungen sind Leistungen, die
Nebenleistungen sind demnach insbesonde- nicht Nebenleistungen nach Abschnitt 4.1
re: sind und nur dann zur vertraglichen Leis-
tung gehören, wenn sie in der Leistungs-
4.1.1 Einrichten und Räumen der Baustelle ein- beschreibung besonders erwähnt sind.
schließlich der Geräte und dergleichen. Besondere Leistungen sind z. B.:
4.1.2 Vorhalten der Baustelleneinrichtung ein- 4.2.1 Leistungen nach den Abschnitten 3.1 und 3.3.
schließlich der Geräte und dergleichen.
4.2.2 Beaufsichtigen der Leistungen anderer
4.1.3 Messungen für das Ausführen und Abrech- Unternehmer.
nen der Arbeiten einschließlich des Vorbal-
lens der Messgeräte, Lehren, Absteckzei- 4.2.3 Erfüllen von Aufgaben des Auftraggebers
chen und dergleichen, des Erhaltens der (Bauherrn) hinsichtlich der Planung der
Lehren und Absteckzeichen während der Ausführung des Bauvorhabens oder der
Bauausführung und des Stellens der Koordinierung gemäß Baustellenverord-
Arbeitskräfte, jedoch nicht Leistungen nach nung.
§ 3 Abs. 2 VOB/B. 4.2.4 Leistungen zur Unfallverhütung und zum
4.1.4 Schutz- und Sicherheitsmaßnahmen nach Gesundheitsschutz für Mitarbeiter anderer
den staatlichen und berufsgenossenschaft- Unternehmen .
liehen Regelwe rken zum Arbeitsschutz, 4.2.5 Besondere Schutz- und Sicherheitsmaß-
ausgenommen Leistungen nach den Ab- nahmen bei Arbeiten in kontaminierten
schnitten 4.2.4 und 4.2.5. Bereichen, z. B. messtechnische Überwa-
4.1.5 Beleuchten, Beheizen und Reinigen der chung, spezifische Zusatzgeräte für Bauma-
Aufenthalts- und Sanitärräume für die schinen und Anlagen, abgeschottete
Beschäftigten des Auftragnehmers. Arbeitsbereiche.
4.1.6 Heranbringen von Wasser und Energie von 4.2.6 Leistungen für besondere Schutzmaßnah-
den vom Auftraggeber auf der Baustelle zur men gegen Witterungsschäden, Hochwas-
Verfügung gestellten Anschlussstellen zu ser und Grundwasser, ausgenommen Leis-
den Verwendungsstellen. tungen nach Abschnitt 4.1.10.
4.1.7 Liefern der Betriebsstoffe. 4.2.7 Versicherung der Leistung bis zur Abnah-
me zugunsten des Auftraggebers oder Ver-
4.1.8 Vorhalten der Kleingeräte und Werkzeuge. sicherung eines außergewöhnlichen Haft-
4.1.9 Befördern aller Stoffe und Bauteile, auch pflichtwagnisses.
wenn sie vom Auftraggeber beigestellt sind, 4.2.8 Besondere Prüfung von Stoffen und Bautei-
von den Lagerstellen auf der Baustelle oder len, die der Auftraggeber liefert.
von den in der Leistungsbeschreibung ange-
gebenen Übergabestellen zu den Verwen- 4.2.9 Aufstellen, Vorhalten, Betreiben und Besei-
dungsstellen und etwaiges Rückbefördern. tigen von Einrichtungen zur Sicherung und
Aufrechterhaltung des Verkehrs auf der
4.1.10 Sichern der Arbeiten gegen Niederschlags- Baustelle, z. B. Bauzäune, Schutzgerüste,
wasser, mit dem normalerweise gerechnet Hilfsbauwerke, Beleuchtungen, Leiteinrich-
werden muss, und seine etwa erforderliche tungen.
Beseitigung.
4.2.10 Aufstellen, Vorhalten, Belreiben und Besei-
4.1.11 Entsorgen von Abfall aus dem Bereich des tigen von Einrichtungen außerhalb der
Auftragnehmers sowie Beseitigen der Ver- Baustelle zur Umleitung, Regelung und
unreinigungen, die von den Arbeiten des Sicherung des öffentlichen und Anlieger-
Auftragnehmers herrühren.

17
verkehrs sowie das Einholen der hierfür 4.2.17 Leistungen für besondere Maßnahmen zum
erforderlichen verkehrsrechtlichen Geneh- Schutz und zur Sicherung gefährdeter bau-
migungen und Anordnungen nach der licher Anlagen und benachbarter Grund-
StVO. stücke.
4.2.11 Bereitstellen von Teilen der Baustellenein- 4.2.18 Sichern von Leitungen, Kabeln, Dränen,
richtung für andere Unternehmer oder den Kanälen, Grenzsteinen, Bäumen, Pflanzen
Auftraggeber. und dergleichen.
4.2.12 Leistungen für besondere Maßnahmen aus
Gründen des Umweltschutzes sowie der
Landes- und Denkmalpflege. 5 Abrechnung
4.2.13 Entsorgen von Abfall über die Leistungen Die Leistung ist aus Zeichnungen zu ermit-
nach den Abschnitten 4.1.11 und 4.1.12 hin- teln, soweit die ausgeführte Leistung diesen
aus. Zeichnungen entspricht. Sind solche Zeich-
nungen nicht vorhanden, ist die Leistung
4.2.14 Schutz der Leistung, wenn der Auftragge-
ber eine vorzeitige Benutzung verlangt. aufzumessen.

4.2.15 Beseitigen von Hindernissen.


4.2.16 Zusätzliche Leistungen für die Weiterarbeit
bei Frost und Schnee, soweit sie dem Auf-
tragnehmer nicht ohnehin obliegen.

Anhang Begriffsbestimmungen

Begriffsbestimmungen zu den Allgemeinen Technischen Vertragsbedingungen


für Bauleistungen
• Aussparungen sind bei Bauteilen Querschnitts- • Anarbeiten : Heranführen an begrenzende Bau-
schwächungen, deren Tiefe kleiner oder gleich teile ohne Anpassen oder Anschließen.
der Bauteiltiefe sein kann. Aussparungen sind
• Anpassen: Heranführen an begrenzende Bau-
bei Flächen nicht zu behandelnde bzw. nicht
teile durch Bearbeiten des heranzuführenden
herzustellende Teile. Aussparungen entstehen
Baustoffes, sodass dieser der Geometrie des
z. B. durch Öffnungen (auch raumhoch), Durch-
begrenzenden Bauteils folgt.
brüche, Durchdringungen, Nischen, Schlitze,
Hohlräume, Leitungen, Kanäle. • Anschließen: Heranführen an begrenzende
Bauteile und Sicherstellen einer definierten
• Unterbrechungen sind bei der Ermittlung der
technischen Funktion, z. B. Winddichtigkeit,
Längenmaße trennende, nicht zu behandelnde
Wasserdichtigkeit, Kraftschluss.
bzw. nicht herzustellende Abschnitte. Unterbre-
chungen durch Bauteile sind bei der Ermittlung • Das kleinste umschriebene Rechteck: Das
der Flächenmaße trennende, nicht zu behan- kleinste umschriebene Rechteck ergibt sich aus
delnde bzw. nicht herzustellende Teilflächen dem kleinsten Rechteck, das eine Fläche beliebi-
geringer Breite, z. B. Fachwerkteile, Vorlagen, ger Form umschließt.
Lisenen, Gesimse, Entwässerungsrinnen, Ein-
bauten.

18
DIN 18299 1

Allgemeine Regelungen
für Bauarbeiten jeder Art- DIN 18299
Ausgabe September 2012

Geltungsbereich
Die ATV DIN 18299 "Allgemeine Regelungen für Abweichende Regelungen in den ATV DIN 18300
Bauarbeiten jeder Art" gilt für alle Bauarbeiten, bis ATV DIN 18459 haben Vorrang.
auch für solche, für die keine ATV in VOB/C -
ATV DIN 18300 bis ATV DIN 18459- bestehen .

0.5 Abrechnungseinheiten 5 Abr echnung


Im Leistungsverzeichnis sind die Abrechnungs- Die Leistung ist aus Zeichnungen zu ermit-
einheiten für die Teilleistungen (Positionen) teln, soweit die ausgeführte Leistung diesen
gemäß Abschnitt 0.5 der jeweiligen A TV anzu- Zeichnungen entspricht. Sind solche Zeich-
geben. nungen nicht v orhanden, ist die Leistung
aufzumesse n.

Erläuterungen
0.5 Abr echnungseinheiten - Ist nur eine Abrechn ungseinheit angegeb en, z. B.
,.m", so ist diese zu wählen; sin d alternativ meh-
Im Leistungsverzeichnis sind die Abrechnungsein-
rere Ein heiten angegeben, z. B. ,.m" oder .,m3 ",
h eite n für die Teilleistungen (Positionen ) gemäß
steht es dem Auftragge ber frei, je nach Zweckmä-
Abschnitt 0.5 der jeweiligen ATV an zu geben.
ßigkeit die passen de Einheit zu wählen.
(1) Erstm als in den ATV der VOB-Ausgabe 1988
-Ist bei einzelnen Teilleistungen angegeben , dass
sind die Regelun gen ü ber ,.Abrechnungseinhei-
sie n ach b estimmten Kriterien getrennt b eschrie-
ten ", anders als in den VOB-Au sgab en 1979, 1973
ben werden sollen, z. B. Rohre nach Art, Durch-
un d früher, nicht mehr in dem jeweiligen Ab schnitt
messer u nd Wan ddicke, so ist für jede Art, jeden
5 der ATV enth alten , son dern un ter de n "Hinwei-
Durchmesser und jede Wan ddicke eine eigene
sen für das Aufstellen der Leistungsbeschreibung"
Ordnungszahl (Position) zu formulieren .
in dem ne u aufgestellten Abschn itt 0.5 aufgelistet.
Dabei w urde darauf geachtet, dass dort nur Anwei- (3) In den AT V DIN 18300 ff . sin d die Angaben auf
sungen an d en Auftraggeber a ufgen ommen sind d ie ,.Haupt "-Le istungen des jeweiligen Leistungs-
und kein e vertraglich en Abrechnungsregeln. b ereichs (Gewerk s) abgestellt. Für .. Besondere
Leistu ngen " der jeweiligen Abschn itte 4 .2 sind in
(2) Dem Auftraggeber ist es also aufgegeben, n ach
d en Ab schnitte n 0.5 im Allgemeinen kein e Ab rech-
den in dem Abschnitt 0.5 der jeweiligen AT V DIN
n ungseinheiten angegeben .
18300 ff. enth altenen Regelungen in das Leistungs-
verzeichnis Positionen a ufzunehmen, u nd zwar:

19
5 Abrechnung wenn alle Maße innerhalb der zulässigen Abwei-
chungen (.. Toleranzen") liegen. Dabei sind die
Die Leistung ist aus Zeichnungen zu ermitteln, Normen DIN 18201 .. Toleranzen im Bauwesen; Be-
soweit die ausgeführte Leistung diesen Zeichnun- griffe, Grundsätze, Anwendung, Prüfung" sowie
gen entspricht. Sind solche Zeichnungen nicht vor- DIN 18202 und 18203 .. Toleranzen im Hochbau"
handen, ist die Leistung aufzurnessen. bzw. die in den Vertragsunterlagen (z. B. Zusätz-
lichen Technischen Vertragsbedingungen) zugelas-
(1) Die Leistungsermittlung aus Zeichnungen dient
sen en Abweichungen zu beachten. Sind im Vertrag
der Rationalisierung der Abrechnungsarbeit Sol-
keine Taleranzen festgelegt, dann gilt die Verkehrs-
cher .. Soll" -Abrechnung ist deshalb stets der
sitte.
Vorzug zu geben, wenn für die Leistung Ausfüh-
rungszeichnungen, z. B. Querschnittsprofile, Scha- (3) Sind die Taleranzen nicht überschritten, wer-
lungspläne, vorhanden sind. Ein Aufmaß für Ab- den der Abrechnung die Zeichnungs-(Soll-)Maße
rechnungszwecke ist dann unnötig. zugrunde gelegt. Sind jedoch die Taleranzen über-
schritten oder gibt es gar keine Ausführungszeich-
(2) Nicht erspart wird allerdings der örtliche Ver-
nungen, muss die ausgeführte Leistun g aufgem es-
gleich der Leistung mit den Zeichnungen, denn dies
sen werden.
ist schon für die Kontrolle der vertragsgemäßen Aus-
führung (§ 4 VOB/B) und die Abnahme (§§ 12, 13 (4) Sofern fiktive (theoretische) Abrechnungsre-
VOB/B) der Leistung notwendig. Die ausgeführte geln in d en Vertragsunterlagen vorgesehen sind, ist
Leistung entspricht den Ausführungszeichnungen, nach diesen abzurechnen.

20
DIN 18300

Erdarbeiten- DIN 18300


Ausgabe September 2012

Geltungsbereich
Die ATV DIN 18300 "Erdarbeiten" gilt für das - Kabe lleitungstiefbauarbeiten (siehe ATV DIN
Lösen, Laden, Fördern, Einbauen und Verdichten 18322 "Kabelleitungstiefbauarbeiten" ).
von Boden und Fels.
Leitungen im Sinne der ATV DIN 18300 sind Ent-
Sie gilt auch für wässerungs-, Drän-, Versickerungs- und Rohrlei-
tungen, Kabel und Schutzrohre sowie entsprechen-
- das Lösen von Boden und Fels im Grundwasser
und im Uferbereich unter Wasser, wenn d iese de Kanäle.
Arbeiten im Zusammenhang mit dem Lösen von Die ATV DIN 18300 gilt nicht für die in den folgen-
Boden und Fels über Wasser an Land ausgeführt den ATV beschriebenen Erdarbeiten:
werden, - ATV DIN 18301 "Bohrarbeiten" ,
- das Aufbereiten und Behandeln von Boden und - ATV DIN 18311 "Nassbaggerarbeiten",
Fels zur erdbautechnischen Verwertung sowie
- ATV DIN 18312 "Untertagebauarbeiten",
- erdbautechnische Arbeiten mit Recyclingbau-
stoffen, industriellen Nebenprodukten und sons- - ATV DIN 18313 "Schlitzwandarbeiten mit stüt-
tigen Stoffen zenden Flüssigkeiten" ,
und auch für Erdarbeiten im Zusammenhang mit - ATV DIN 18319 "Rohrvortriebsarbeiten" sowie
- Entwässerungskanalarbeiten (siehe ATV DIN - ATV DIN 18320 "Landschaftsbauarbeiten".
18306 "Entwässerungskanalarbeiten" ), Ergänzend gilt die ATV DIN 18299 "Allgemeine
- Druckrohrleitungsarbeiten außerhalb von Ge- Regelungen für Bauarbeiten jeder Art" , Abschnitte
bäuden (siehe ATV DIN 18307 "Druckrohrlei- 1 bis 5. Bei Widersprüchen gehen die Regelungen
tungsarbeiten außerhalb von Gebäuden"), der ATV DIN 18300 vor.
-Drän- und Versiekerarbeiten (siehe ATV DIN
18308 "Drän- und Versickerarbeiten") sowie

0.5 Abrechnungseinheiten

Im Leistungsverzeichnis sind die Abrechnungseinheiten, getrennt nach Art, Stoffen, Boden- und Felsklassen
sowie Maßen, wie folgt vorzusehen:
- Abtrag, Aushub, Fördern, Einbau nach Raummaß - Wiederherstellen der planmäßi gen Höhenlage, Nei-
(m3) oder Flächenmaß (m2), gestaffelt nach Längen gung, Ebenheit und des Verdichtungsgrades nach
der Förderwege, soweit 50 m Förderweg überschrit- Flächenmaß (m2),
ten werden,
- Einbau und Verdichten des Bodens in der Leitungs-
- Steinpackungen, Steinwürfe, Bodenlieferungen und zone nach Raummaß (m3), Flächenmaß (m2) oder
dergleichen nach Raummaß (m3), Flächenmaß {m 2) Längenmaß (m),
oder Masse (t),
- Herstellen von Montage- und Ziehgruben, Kopflö-
- Verdichten nach Raummaß (m3) oder Flächenmaß chern, Suchschlitzen und Schürfen nach Raummaß
(m2), (m3) oder Anzahl (Stück),
- Herstellen der planmäßigen Höhenlage, Neigung - Lösen, Laden und Fördern von Bauwerksresten, gro-
und Ebenheit nach Flächenmaß (m2) oder nach ßen Blöcken, Bäumen, Baumstümpfen und dergleichen
Raummaß (m3), nach Raummaß (m3), Anzahl (Stück) oder Masse (t).

21
5 Abrechnung
Ergänzend zur ATV DIN 18299, Abschnitt 5, gilt: - 45° für Klassen 3 und 4,
5 .1 Allgemeines - 60° für Klasse 5,
5.1.1 Bei der Mengenermittlung sind übliche Nä- - 80° für Klassen 6 und 7,
herungsverfahren zulässig.
wenn kein Nachweis der Standsicherheit
5.1.2 Ist nach Masse abzurechnen, ist diese durch erforderlich ist.
Wiegen festzustellen, bei Schiffsladungen Ist dieser zu führen, werden die Maße des
durch Schiffseiche. Böschungsraumes mit Hilfe der darin be-
5.1.3 Als Länge des Förderweges gilt die kürzeste rechneten Böschungswinkel ermittelt.
zurnutbare Entfernung zwischen den Schwer- In Böschungen ausgeführte erforderliche
punkten der Abtrags- und Auftragskörper. Bermen werden bei der Ermittlung des
Ist das Fördern innerhalb der Baustelle längs Böschungsraumes entsprechend berücksich-
der Bauachse möglich, wird die Entfernung
tigt.
zwischen diesen Schwerpunkten unter Be-
rücksichtigung der Neigungsverhältnisse in 5 .3 Hinterfüllen und Überschütten
der Bauachse gemessen.
Bei der Ermittlung des Raummaßes für Min-
5.2 Baugruben und Gräben terfüllungen und Überschüttungen werden
abgezogen
5.2.1 Die Aushubtiefe wird von der Oberfläche
der auszuhebenden Baugrube oder des aus- - Baukörper über 1 mJ Einzelgröße,
zuhebenden Grabens bis zur Sohle der Bau- - Leitungen und dergleichen mit einem
grube oder des Grabens gerechnet, bei einer äußeren Querschnitt größer 0,1 m2.
zu belassenden Schutzschicht (siehe Ab-
schnitt 3.9.3) bis zu deren Oberfläche. 5.4 Abtrag und Aushub
5.2.2 Die Maße der Baugrubensohle ergeben sich Die Mengen sind an der Entnahmestelle im
aus den Außenmaßen des Baukörpers zuzüg- Abtrag zu ermitteln.
lich der Mindestbreiten betretbarer Arbeits-
räume nach DIN 4124 sowie der erforderli- 5.5 Einbau und Verdichten
chen Maße für Schalungs- und Verbaukons-
5.5.1 Die Mengen sind im fertigen Zustand im
truktionen.
Auftrag zu ermitteln.
Die Breite der Grabensohle ergibt sich aus
5.5.2 Bei Abrechnung nach Raummaß werden ab-
der Mindestbreite
gezogen
- von Gräben für Entwässerungskanäle und
- Baukörper über 1 m 3 Einzelgröße,
Entwässerungsleitungen nach DIN EN
1610 und -Leitungen, Sickerkörper, Steinpackungen
und dergleichen mit einem äußeren Quer-
-von sonstigen Gräben nach DIN 4124
schnitt größer 0,1 m2.
jeweils zuzüglich der erforderlichen Maße
5.5.3 Bei Abrechnung nach Flächenmaß werden
für Schalungs- und Verbaukonstruktionen.
Durchdringungen über 1 m 2 Einzelgröße ab-
5.2.3 Für abgeböschte Baugruben und Gräben gezogen.
gelten für die Ermittlung der Maße des
5.5.4 Bei Abrechnung nach Längenmaß wird die
Böschungsraumes die Böschungswinkel
Achslänge der längsten eingebetteten Lei-
tung zugrunde gelegt.

Erläuterungen
0.5 Abrechnungseinheiten weilige Teilleistung hinzuweisen. In der Leistungs-
beschreibung ist die zutreffende Abrechnungsein-
Abschnitt 0.5 die nt dazu, auf die üblichen und
heit festzulegen.
zweckmäßigen Abrechnungseinheiten für die je-

22
DIN 18300

5 Abrechnung Üblich e Näherungsverfahren sind z. B.


Ergänzend zur ATV DIN 18299, Abschnitt 5, gilt: - b ei Abrechnung nach Flächenmaß die Ermittlung
der Fläche mit Hilfe von Planimetern, dab ei ist der
Siehe Kommentierung zu Abschnitt 5 der ATV DIN Mittelwert aus drei Umfahrungen maßgebend,
18299.
- bei Abrechnung nach Raummaß die Ermittlung
des Rauminhalts eines Körpers aus dem Mittel-
5.1 Allgemeines
wert zweier Querschnitte und ihrem Abstand
5.1.1 Bei der Mengenermittlung sind übliche (Bild 1).
Näherungsverfahren zulässig.
Grundsätzlich sollte aber mathematisch exakt
Bei der Ermittlung der Mengen für die Abrechnung gerechnet werden, zumalsich dies mithilfe der heu-
der Erdarbeiten für nicht verbaute und für ver- te zur Verfügung stehenden Mittel ohne großen
baute Baugruben und Gräben, die von Hand oder Aufwand bewerkstelligen lässt.
maschinell ausgehoben und in denen Bauwerke
Näherungsberech nungen sind immer dann vertret-
oder Kanäle hergestellt bzw. Leitungen verlegt
bar, wenn es sich um unregelmäßig geformte Flä-
werden, sind übliche Näherungsverfahren zuläs-
chen oder Rauminhalte han delt. Sollen solche Ver-
sig.
fahren nicht zugelassen sein oder ein ganz
b estimmtes Verfahren zur Anwendung kommen , so
Näherungsverfahren - Baugrube nach Raummaß ist dies in der Leistungsbeschreibung eindeutig und
im Einzelnen vorzugeben.

5 .1.2 Ist nach Masse abzurechnen, ist diese durch


Wiegen festzustellen, bei Schiffsladungen
durch Schiffseiche.
Sind Steinpackungen, Steinwürfe, Bodenlieferun-
gen und dergleichen nach Masse abzurechn en, so
sollte, um n achträgliche Meinungsverschiedenhei-
ten zu vermeiden , in der Leistungsbeschreibun g die
Art der Feststellung der Masse vorgegeben sein. In
der Regel ist das Wiegen auf einer amtlich zugelas-
senen Waage vorzuschreiben. Dabei ist das Fahr-
zeug im leeren und im jeweils beladenen Zustand
zu wiegen und durch en tsprechende Wiegescheine
~ nachzuweisen.
~

~
~ 5 .1.3 Als Länge des Förderwe ges gilt die kürzeste
~ zurnutbare Entfernung zwischen den Schwer-
punkten der Abtrags- und Auftragskörper.
~
~ Ist das Fördern innerhalb der Baustelle längs
~ der Bauachse möglich, wird die Entfernung
~ zwischen diesen Schwerpunkten unter Be-
~ rücksichtigung der Neigungsverhältnisse in
~ der Bauachse gemessen .
.--::

~ Anders a ls beim Tiefbau ist b eim Hochbau das För-


~ dern von Boden und Fels innerhalb der Baustelle
~
j nicht üblich , wenn man z. B. vom Lagern des Ober-
~ bodens einmal absieh t.

;~
Bild 1 A = [(lt + 12) . 1f2 . (b t + b 2) . 1f2]. ht
+ [(13 + 14) 1/z (b3 + b 4) 1f2] h 2
0 0 0 0

23
Aushub und Transport zu einer zugelassenen Depo-
nie fasst der Hochbau in der Leistungsbeschreibung
Abtragskörper
zweckmäßigerweise in der Regel in einer Position
zusammen. Dabei sind der Aushub und das Fördern
nach Flächen- oder Raummaß, getrennt nach
Boden- und Felsklassen oder sonstigen Stoffen, vor-
gegeben, mit der Maßgabe, die Entfernung des
Förderweges entsprechend einzurechnen.
Die Regelungen des Abschnittes 5.1.3 sind im Hoch-
bau dann von Bedeutung, wenn z. B. Oberboden,
Fels oder sonstige Stoffe auf der Baustelle für eine Auftragskörper
Wiederverwendung gelagert werden. In der Leis-
tungsbeschreibung ist dann u. a. die Länge der
Bild 3 L kürzeste Entfernun g = 11 + 12
Förderwege über 50 m anzugeben.
Gemäß Abschnitt 3.5.1 gehört das Fördern von
Boden und Fels bis zu 50 m zur Leistung; mit ande-
ren Worten, das Fördern von Boden und Fels bis Abtragskörper
50 m ist, wenn die Leistungsbeschreibung nichts
anderes bestimmt, mit den Einheitspreisen abge -
golten.
Die Wahl des Förderweges bleibt gemäß Abschnitt
3.5.2 grundsätzlich dem Auftragnehmer überlassen.
Daraus folgt jedoch nicht, dass dem Auftragnehmer
diese Leistung vergütet werden müsste, wenn er
den Förderweg über 50 m wählt, obwohl die kiir- Au ftragskörper
zeste Entfernung innerhalb der 50-rn-Grenze liegt.
Als Länge des Förderweges gilt die kürzeste zurou-
tbare Entfernung zwischen den Schwerpunkten der
Abtrags- und Auftragskörper. Zurnutbar ist wohl
dann ein Weg, wenn er mit den für den Einsatz
vorgesehenen und üblichen Transportfahrzeugen
befahren werden kann (Bild 2 bis 4).
Lkürzeste Entfernung = 12

Fördern des Bodens - kürzeste Entfernung


Auftragskörper
Bild 4
Abtragskörper
1 =kürzeste
Entfernung Der Förderweg zum Auftragskörper S2 ist innerhalb
der 50-rn-Grenze und gemäß Abschnitt 3 .5.1 Be -
standteil der Leistung. Die Kosten hierfür sind in die
Einheitspreise einzurechnen. Eine g esonderte Ver-
gütung erfolgt h ierfür nicht.
Der Förderweg zum Auftragskörper S3 ist außerhalb
der 50-rn-Grenze; die kürzeste Entfernung 12 ist ge-
Bild 2 Auftragskörper sondert zu vergüten.
Das Fördern innerhalb der Baustelle längs der Bau-
achse ist tiefbauspezifisch . In diesem besonderen
Fall ist die Entfernung zwischen den Schwerpunk-
ten der Abtrags- und Auftragskörper unter Berück-
sichtigung der Neigungsverhältnisse in d er Bau-
achse zu messen.

24
DIN 18300

5.2 Baugruben und Gräben Ist zum Schutz der Gründungssohle eine Schutz-
schicht vorgesehen, so ist bis zu d eren Obe rfläche
5.2.1 Die Aushubtiefe wird von der Oberfläche
zu rechnen (Bild 7).
der auszuhebenden Baugrube oder des
auszuhebenden Grabens bis zur Sohle der
Baugrube oder des Grabens gerechnet, bei Oberfläche der auszuhebenden Baugrube
einer zu belassenden Schutzschicht (siehe
Abschnitt 3.9.3) bis zu deren Oberfläche.
Ober fläche
Die Aushub tiefe der Ba u grube bzw. des auszuhe - I-
Schutzschicht
b enden Graben s rechne t man von der Ob erfläch e
des Geländes bis zur Sohle der Bau grube bzw. d es ~ugruben­
Grab en s (Bild 5 und 6). sohle
Bild 7

A ushubtiefen
Die Schutzschicht darf erst unmittelbar vor dem
Herstellen des Unterb etons oder der Fundam ente
entfernt werden. Dabei handelt es sich um eine
"Besonde re Leistung" , die ge mäß Abs chnitt 4 .2.1
zusätzlich zu vergüten ist.
1- Baugruben-
sohle 5.2.2 Die Maße der Baugrubensohle ergeben sich
aus den Außenmaßen des Baukörpers zuzüg-
Bild 5 lich der Mindestbreiten betretbarer Arbeits-
räume nach DIN 4124 sowie der erforder-
lichen Maße für Schalungs-und Verbaukon-
struktionen.
Die Breite der Grabensohle ergibt sich aus
Oberfläche des auszuhebenden der Mindestbreite
Grabens
----y-_51_ - von Gräben für Entwässerungskanäle und
Entwässerungsleitungen nach DIN EN
1610 und
I- -von sonstigen Gräben nach DlN 4124
Grabensohle jeweils zuzüglich der erforderlichen Maße
_ _ -L,_sj_ für Schalungs-und Verbaukonstruktionen.
Die für d en Au shub eine r Baugrube ma ßgeb ende n
Bild 6 Abmessungen e rgeb en sich
- au s de n Außenmaßen des Baukörpers zu züglich
- der Mindestbreiten der b etretbaren Arbeitsräume
nach DIN 4124 und zuzüglich
- d er Abmessungen für die Schalungs-und die Ver-
baukonstruktion.

25
Mindestbreiten der Arbeitsräume nach DIN 4124 9.1.3 Bei Fundamenten und Sohlplatten, die von
außen ein- und ausgeschalt werden, in der
Auszug aus DIN 4124 (Ausgabe Oktober 2002):
Regel bei einer Höhe von 0,50 m oder mehr,
(Die Bild- und Tabellennummerierung folgt abwei-
gilt 9.1.1 (Bild 11 und 12). Bei Fundamenten
chend zur DIN 4124 der Nummerierung der Bilder
und Sohlplatten, die von innen her einge-
und Tabellen im vorliegenden Werk.)
schalt werden, ist ein Arbeitsraum nur
"9 Arbeitsraumbreiten dann erforderlich, wenn die Schalung
nicht von oben her entfernt werden kann
9.1 Baugruben
und auch das Verfüllen des Hohlraums
9.1.1 Mit Rücksicht auf die Sicherheit der zwischen Fundament bzw. Sohlplatte und
Beschäftigten, aus ergonomischen Gründen Baugrubenwand nicht von oben vorgenom-
und um eine einwandfreie Bauausführung men werden kann. Die Mindestbreite des
sicherzustellen, müssen Arbeitsräume min- Arbeitsraums, gemessen zwischen dem aus-
destens 0,50 m breit sein. Als Breite des geschalten Fundament und der Baugruben-
Arbeitsraums gilt: wand, beträgt in diesem Fall (Bild 13 und 14)
a) bei geböschten Baugruben der waage- a) 0,50 m nach 9.1.1 für das Entfernen der
recht gemessene Abstand zwisch en dem Schalung,
Böschungsfuß und der Außenseite des
b) 0,30 m nach Tabelle 1, S. 36, für das Ein-
Bauwerks (Bild 8),
bringen und Verdichten von Boden.
b) bei verba uten Baugruben der lichte Ab-
9.1.4 Sofern Fundamente bzw. Sohlplatten nicht
stand zwischen der Luftseite der Verklei-
eingeschalt, sondern gegen den anstehenden
dung und der Außenseite des Bauwerks
Boden betoniert werden, richtet sich die Breite
(Bild 9). Als Außenseile des Bauwerks gilt
des Arbeitsraums nach dem aufgehenden
die Außenseite des Baukörpers zuzüglich
Baukörper. Bei geböschten Baugruben darf
der zugehörigen Abdichtungs-, Vorsatz-
jedoch der Gründungskörper in keinem Fall in
oder Schutzschichten oder zuzüglich der
die Verlängerung der Böschungsfläche ein-
Schalungskonstruktion des Baukörpers.
schneiden (Bild 8).
J eweils die größere Breite ist maßge-
bend. 9.1.5 Bei rechteckigen Baugruben für runde
Schächte bis 1,50 m Außendurchmesser sowie
9.1.2 Sofern waagerechte Gurtungen im Berei ch
bei kreisförmigen Baugruben für rechteckige
des Bauwerks oder der Schalungskonstruk-
Schächte muss an den engsten Stellen zwi-
tion weniger als 1,75 m über der Baugruben-
schen der Luftseite der Verkleidung und der
sohle bzw. beim Rückbau über der jewei-
Außenseite des Schachtes nach 9.1.1 b) ein
ligen Verfüllungsoberfläche liegen, wird
lichter Abstand von mindestens 0,35 m vor-
der lichte Abstand von der Vorderkante
handen sein (Bild 15). 9.1.2 gilt sinngemäß."
der Gurtungen gemessen (Bild 10). Bei
verankerten Baugrubenwänden wird der
lichte Abstand vom freien Ende des Stahl-
zuggliedes bzw. von der Abdeckhaube aus
gemessen, wenn der waagerechte Achs-
abstand der Anker kleiner ist als 1,50 m.

26
DIN 18300

Arbeitsraum bei geböschten Baugruben


(nach DIN 4124)

..----- - - 2
,---- - - - 3

1 Schalung
2 Streichhölzer
3 Schalpfosten
4 Verlängerung der Bösch ungsfläche
a Arbeitsraumbreite nach 9.1 .3

Bild 8

Arbeitsraum bei verbauten Baugruben ohne Behin-


derung durch Gurte und Steifen
(nach DIN 4124)
,..-----2

9---4~ 3
10-----:::;:=-f~~~ ~~df~~- 4
~~~-~~~--s

~~-~~---- 6

~~r+-~~r---7

1 Spundwand
2 Träge rhohlwand
3 Ausfachung aus Kanthölzern
4 Gurt
5 Baukörper
6 Abdichtung
7 Schutzschicht
8 Sohlträger
9 Gurt
10 Steife

Bild 9

27
Arbeitsraum bei verbauten Baugruben mit Behin-
derung durch Gurte und Steifen (nach DIN 4124)
1 2

~*:7----3

JLLJ'-- --i ~==·~-- 4


~,...._---5

~~~--6

1 senkrechter Verbau
2 Trägerhohlwand
E
'-"
3 Gurt
~­ 4 Steife
V
5 Holzkeile
L 6
7
Ausfachung aus Kanthölzern
Bohlträger
II 8 Gurtholz
II -'1---- 7 9 Kanaldielen
II
II II
II II
Bild 10 ~-11

bei verba uten Baugruben

Arbeitsraum b ei Fundamenten und Sohlplatten,


die von außen eingeschalt werden (Bild 11 und 12) :
bei eingebauten Baugruben

Bild 11
1>0.50!111
Arbeitsraum mindestens 0,50 m Bild 12
Arbeitsraum mindestens 0,50 m

28
DIN 18300

Arbeitsraum bei Fundamenten und Sohlplatten, die rechteckige bzw. kreisförmige Baugruben
von innen h er eingeschaH werden, ist nur dann für runde Schächte bis 1,50 m bzw. kreisförmige
erforderlich, wenn die Schalung nicht von oben ent- Baugruben für rechteckige Schächte
fernt und auch das Verfüllen nicht von oben vorge-
nommen werden kann (Bild 13 und 14).

E
FR
c:i
Bild 15 1\

Bild 13
Arbeitsraum für das Entfernen der Schalung min- Die für den Aushub eines Grabens maßgebende
destens: 0,50 m Breite der Grabensohle ergibt sich aus den Mindest-
breiten nach
- DIN EN 1610 für Gräben für Abwasserleitungen
und -kanäle und
Kein Arbeitsraum, wenn die Schalung von oben - DIN 4124 für sonstige Gräben
entfernt und die Verfüllung von oben vorgenom- zuzüglich der erforderlich en Maße für Schalungs-
men werden kann: und Verb aukonstruktionen.
Mindestgrabenbreite ist das Mindestmaß, aus
Sicherheitsgründen und für die Ausführung erfor-
derlich, zwischen den Grabenwänd en an der Ober-
kante der unteren Be ttungsschicht oder, falls vor-
handen, zwischen dem Grabenverbau in jeder
Tiefe.

Mindestbreiten von Gräben für Abwasserleitungen


und -kanäle nach DIN EN 1610
Auszug aus DIN EN 1610 (Ausgabe Oktober 1997):
"6 Herstellung des Leitungsgrabens
Bild 14 6.1 Gräben
Gräben sind so z u bemessen und auszufüh-
ren, dass ein fachgerechter und sicherer Ein-.
bau von Rohrleitungen sichergestellt ist.
Falls während der Bauarbeiten Z ugang zur
Außenwand von unterirdisch liegenden Bau-
werken, z. B. Schächte, erforderlich ist, ist ein
gesicherter Mindestarbeitsraum von 0,50 m
Breite einzuhalten.

29
Wenn zwei oder mehr Rohre in demselben - wenn Personal niemals d en Raum zw ischen
Graben oder unter derselben Dammschüt- Rohrleitung und Graben w and betritt;
tung verlegt w erden sollen, muss der hori zon-
- an Engstellen und bei unvermeidbaren
tale Mindestarbeitsraum für den Bereich zwi-
Situationen .
schen den Rohren eingehalten werden. Falls
nicht anders angegeben, sind dabei für Rohre In jedem Einzelfall sind besondere Vorkeh-
bis einschließlich DN 700 0,35 m und für rungen in d er Planung und für die Bauausfüh -
Rohre größer als DN 700 0,50 m einzuhalten. rung erforderlich.
Falls erforderlich, sind zum Schutz vor Beein-
trächtigungenandererVersorgungsleitungen,
Abwasserleitungen und -kanäle, von Bauwer-
ken oder der Oberflächen geeignete Siche-
rungsmaßnahmen zu treffen.

6.2 Grabenbreite
6.2.1 Größte Grabenbreite Bild 2: Winkel ß der unverba uten Grabenwand
Die Grabenbreite darf die nach der statischen
Bemessung größte Breite nicht überschreiten.
Falls dies nicht möglich ist, ist der Sachver-
halt dem Planer vorzulegen .

6.2.2 Mindestgrabenbreite Tabelle 2 M indestgrabenbreite in Abhängigkeit


Die Mindestgrabenbreite ist der jew eils grö- v on der Grabentiefe
ßere Wert aus den Tabellen 1 und 2, Ausnah- Grabentiefe Mindestgrabenbreite
m en siehe 6.2.3. m m

6.2.3 Ausnahmen von der Mindestgrabenbreite < 1,00 k eine Mindestgraben -


breite v orgeg eben
Die Mindestgrabenbreite nach Tabelle 1 und
Tabelle 2 darf unter den folgenden Bedin- 2: 1,00~ 1,75 0,80
gungen verändert werden:
>1,75~4, 00 0,90
- wenn Personal den Graben niemals betritt,
> 4,00 1,00
z. B. bei automatisierten Verlegetechniken;

Tabelle 1 Mindestgrabenbreite in Abhängigkeit von der Nennweite DN

DN Mindestgrabenbreite (OD +X)


m
verbauter Graben unverbauter Graben
ß > 60° ß ~ 60°
~ 225 OD + 0,40 OD + 0,40
> 225 bis ~ 350 OD + 0,50 OD + 0,50 OD + 0,40
> 350 bis~ 700 OD+0,70 OD+0,70 OD + 0,40
> 700 bis~ 1200 OD + 0,85 OD + 0,85 OD + 0,40
> 1200 OD + 1,00 OD + 1,00 OD + 0,40
Bei den A ngaben OD + x entsprich t x/2 dem M indestarbeitsraum zwischen Rohr und Grabenwand bzw. Grabenverbau (Pölzung) .
Dabei i st: OD d er Außendurchmesser, in m
ß der Böschungswi nkel des unverbau ten Grabens, gemessen gegen di e H orizontale (Bild 2)

30
DIN 18300

7.2 Ausführungen d er Bettung 7.2.3 Bettung Typ 3


7.2.1 Bettung Typ 1 Bettung Ty p 3 (Bild 5) darf im glei chmäßigen,
relativ feinkörnigen Boden verwendet wer-
Bettung Typ 1 (Bild 3) darf für j ede Leitungs-
den, der ein e Unterstützung d er Rohre über
zone angewendet werden, die eine Unterstüt-
deren gesamte Länge zulässt. Rohre dürfen
zung der Rohre über deren gesamte Länge
direkt auf die vorber eitete Grabensohle ver-
zulässt und die unter Beachtung der gefor-
legt w erden.
derten Schichtdicken a und b hergestellt
wird. Dies gilt für j ede Größe und Form von Die Dicke b der oberen Bettungsschicht muss
Rohren, z. B. kreisförmig, nicht kreisförmig, der statischen Berechnung entsprechen.
und mit Fuß.
Sofern nichts anderes vorgegeben ist, darf die
Dicke der unteren Bettungsschicht a gemes-
sen unter dem Rohrschaft, folg ende Werte
nicht unterschreiten:
- 100 mm bei n ormalen Bodenverhältnissen;
- 150 mm bei Fels oder festgelagerten Böden. Bild 5: Bettung Typ 3"
Die Dicke b d er oberen Bettungsschicht muss
der statischen Berechnung entsprechen.
Mindestgrabenbreiten bei unverbauten Gräben zwi-
schen den Grabenwänden in Abhängigkeit von der
Nennweite bzw. von der Grabentiefe (Bild 16 bis 18):

";( /
/ Oberkante untere Bettungsschicht
']_
Bild 3: Bettung Typ 1

Bild 16
7.2.2 Bettung Typ 2
Mindestbreite Tab. 1 = 0,2 m + 0,4 m = 0,6 m
Bettung Typ 2 (Bild 4) darf im gl eichmäßigen ,
Mindestbreite Tab. 2 = 0,8 m
r elativ lockeren, feinkörnigen Boden verwen -
d et werden, der ein e Unterstützung der Rohre
über deren gesamte Länge z ulässt. Rohre
dürfen direkt auf die vorgeformte und vorbe-
r eitet e Grabensohle verlegt werden.
r 1 o.1sm 1
Die Dicke b d er oberen Bettungsschicht muss
der statischen Berechnung entsprech en. l
Bild 17
Mindestbreite Tab. 1 = 0,75 m + 0,4 m = 1, 15 m
Mindestbreite Tab . 2 = 0,8 m

Bild 4: Bettung Typ 2

31
Werden zwei oder mehr Rohre in demselben Gra-
ben verlegt, beträgt der horizontale Mindestab-
stand für Rohre bis einschließlich DN 700 0,35 m
und für Rohre größer als DN 700 0,5 m (Bild 21).

~25m~ >60°
Bild 18

Mindestbreite Tab. 1 = 1,5 m +1m= 2,5 m


Mindestbreite Tab. 2 = 0,9 m

~ 2.775m ---1 > 60°


Mindestgrabenbreiten bei verbauten Gräben zwi- Bild 21
schen dem Grabenverbau in Abhängigkeit von
der Nennweite bzw. von der Grabentiefe (Bild 19 Min destbreite Tab. 1 = 1m+ 1/z · 0,85 m + 0,5 m +
und 20) : 0,5 m + '12 · 0, 7 m = 2, 775 m
Mindestbreite Tab. 2 = 0,9 m

Mindestbreiten von Gräben für Leitungen und


Kanäle nach DlN 4124
Oberkante untere Bettungsschicht Auszug aus DIN 4124 (Ausgäbe Oktober 2002):
"9.2 Gräben für L eitungen und Kanäle
9.2.1 Mit Rücksicht auf die Sicherheit der Beschäf-
>60° tigten, aus ergonomischen Gründen und um
eine einwandfreie Bauausführung sicherzu-
Bild 19 stellen, müssen Gräben für Leitungen und
Kanäle eine lichte Mindestbreite aufweisen.
Mindestbreite Tab. 1 = 0,3 m + 0,5 m = 0,8 m
Diese setzt sich in der Regel aus der Breite
Mindestbre ite Tab. 2 = 0,9 m der Leitung bzw. des Kanals und den beid-
seitig erforderlichen Arbeitsräumen zusam-
men. Hierbei ist wegen der unterschied-
lichen Anforderungen an die Herstellung
der Grabensohle und an die zu erzielende
Lagerung der Rohre zu unterscheiden zwi-
E schen Gräben für Abwasserleitungen bzw.
'"1\"" Abwasserkanäle und Gräben für alle übrigen
Leitungen und Kanäle:

l Oberkante untere Bettungsschicht a) Bei Gräben für Abwasserleitungen bzw.


Abwasserkanäle sind die Regelungen der
DIN EN 1610 maßgebend.
b) Bei Gräben für alle übrigen Leitungen
und Kanäle sind die nachfolgenden Rege-
lungen maßgebend.
Bild 20
Die Regelungen in 9.2.2, 9.2.3, 9.2.9 und 9.2.12
Mindestbreite Tab. 1 = 1,30 m + 1,0 m = 2,30 m sind auch auf Gräben für Abwasserleitungen bzw.
Mindestbreite Tab. 2 = 1 m Abwässerkanäle anzuwenden.

32
DIN 18300

9. 2.2 Als lichte Mindestgrabenbreite gilt, sofern bei unverkleideten, mit senkrechten Wänden aus-
nicht die Einschränkungen nach 9.2. 3 maß- gehobenen Gräben (Bild 23) sowi e bei Gräben mit
gebend sind: teilweisem V erbau (Bild 24)
a) bei geböschten Gräben nach Bild 22 die
Sohlbreite in Höhe der Rohrschaftunter-
kante,
b) bei unverkleideten, mit senkrechten Wän-
d en ausgehobenen Gräben nach Bild 23
sowie bei Gräben nach Bild 24 der lichte
Abstand der Erdw ände,
c) b ei Grabenverbaugeräten nach Bild 25
d er lichte Abstand d er Platten,
d) bei waager echtem Verbau nach Bild 26
d er lich te Abstand der Holzbohlen, ~b -1
Bild 23
e) bei senkrechtem Verbau nach Bild 27 der
lichte Abstand der Holzbohlen oder b = lichter Ab stand der Erdwände
Kanaldiel en ,
f) bei Spundwandverbau nach Bild 28 d er
lichte A bstand d er baugrubenseitigen
Bohlen r ück en ,
g) b ei Trä gerbohlwänden nach Bild 29 d er
lichte A bstand der Verbohlung.
B ei gestaffeltem Verbau wird die Grabenbrei -
te nach Bild 30 im Berei ch der untersten Staf-
fel g emessen. "

Als lich te Mindestgrabenbreite gilt:


Bild 24
bei geböschten Gräben
b = lichte r Ab stand der Erdwände

bei Gräben mit Graben verbaugeräten

Bild 22

b = Sohlbreite in Höhe de r Rohrsch aftunterkante

Bild 25

b = lichter Abs ta nd der Platten

33
bei Gräben mit waagerechtem Verbau bei Trägerbohlenwerk

Bild 26
b = lichter Abstand der Holzbohlen

bei Gräben mit senkrechtem Verbau

Bild 29
b =lichter Abstand der Verbohlung

bei gestaffeltem Verbau

Bild 27
b = lichter Abstand der Holzbohlen

bei Spundwandverbau

Bild 30
b = Grabenbreite im Bereich der untersten Staffel

Bild 28
b =lichter Abstand der baugrubenseitigen Bohlen-
rücken

34
DIN 18300

Auszug aus DIN 4124 (Ausgabe Oktober 2002): bei einem ä ußeren Rohrschaftdurchmesser von
0,30 m < OD < 0,60 mund waagerechten Gurtungen,
"9.2.3 Die Festlegungen von 9. 2.2 gelten nur, so-
d e ren Unterkante weniger a ls 0,50 m über d er
weit nicht folg ende Einschränkungen maß-
Oberkante Rohrschaft liegt (Bild 32):
gebend sind:
a) Sofern bei äußerem Rohrschaftdurchmes-
ser OD 2: 0,60 m waagerechte Gurtungen
weniger als 1, 75 m über Grabensohle lie-
gen, wird als lichte Mindestgrabenbreite
der lichte Abstand der Gurtungen r echt-
winklig zur Grabenachse gemessen. Bei
einem äußeren Rohrschaftdurchmesser
von 0, 30 m < OD < 0,60 m gilt dies e ben-
falls, wenn die Unterkante d er waagerech -
ten Gurtungen weniger als 0,5 0 m über
der Oberkante Rohrschaft liegt.
b) I st bei ein em waagerechten Verbau der
Bild 32
planmäßige Achsabstand von Brusthöl-
zern oder stählernen Aufrichtern in dem b =lichter Abstand zwischen den Brusthölzern
fertig ausgehobenen und verbauten Gra-
ben innerhalb ein er Bohlenlänge klein er
als 1,50 m, so gilt als lichte Mindestgra- bei einem waagerechten Verbau mit einem Achs-
benbreite d er lichte Abstand zwischen abstand der Brusthölzer von weniger als 1,50 m
den Brusthölzern bzw. Aufrichtern. Hilfs- innerh alb einer Bohlenlä nge (Bild 33):
konstruktionen zum Umsteilen während
des A ushubs bzw. während der Verfül -
lung und zusätzliche Konstruktionen zur
Abstützung der untersten Bohlen nach
6.1.6 zählen hierbei n i cht mit, wenn sie
unmittelbar neben d en planmäßigen
Brusthölzern bzw. Aufrichtern angeordnet
werden. "

Folgende Einschränkungen gelten: ~b~


bei äußerem Rohrsch aftdurchmesser von > 0,60 m
~X/%ß@'ß<0<tJ?$Yj>Y&
und waagerechten Gurtungen weniger als 1,75 m
über Grabensohle (Bild 31):
Bild 33 l- 1.75 m_j

Bild 3 1

b =lichter Abstand zwischen den Brusthölzern


35
l
Auszug aus DIN 4124 (Ausgabe Oktober 2002):
"9.2.4 Bei Gräben mit senkrechten Wänden bis zu
einer Tief e von 1,25 m , die zwar b eim A ushe-
ben und beim Verfüllen b etreten werden, in
denen aber neben d en L eitungen kein V>
B
Arbeitsraum zum Verlegen oder Prüfen v on
Leitungen benötigt wird, z. B. bei Drängrä -
ben, sind in Abhängigkeit von der Regel ver - ~~~~~ : gSandbetluti
l egetiefe die in Tabelle 1 angeg eb en en lich -
ten Mindestgrabenbreiten einzuhalten. Als
Regelverlegetiefe gilt der Abstand von der
Geländeoberfläche bis zur Unterkante der Bild 35
Leitung. Sofern planmäßig tiefer ausgeho-
ben wird als bis z ur Regel verlegetiefe, z. B.
lichter Abstand de r Erdwände b Tabl = 0,60 m
um ein Sandbett einzubringen, und dazu
der Graben in dieser Tiefe betreten werden
muss, dann ist an Stelle d er Regelverlegetiefe
die tatsächlich e Aushubtiefe maßgebend."

E
C>
C>

Lichte Mindestgrabenbreite für Gräben (Tabelle 1)


ohne Arbeitsraum (Bild 34 bis 36):

geböschter Graben

-1 Bild 36
E
C>
.....
C>
. lichter Abstand der Holzbohlen bTabl = 0,50 m
Vl
B

_l
Bild 34

lichter Abstand der Erdwände bTabt = 0,30 m

" Tabelle 1 Lichte Mindestgrabenbreite für Gr äben ohne Arbeitsra um


(Tabelle gilt nicht für Abwasserkanäle und-leitungennach DIN EN 1610)

über 0,70 über 0,90 über 1,00


Reg elverlege tiefe m bis 0,70
bis 0,90 bis 1,00 bis 1,25
Lichte Mindestbreite b m 0,3 0 0,40 0,50 0,60
I

36
DIN 18300

Auszug aus DIN 4124 (Ausgabe Oktober 2002): a) Bei nicht kreisförmigen Querschnittsfor-
men setzt sich die lich te Mindestgraben-
"9.2.5 Bei Gräben, die einen Arbeitsraum zum Ver-
breite zusammen aus der größten Außen-
legen oder Prüfen von Leitungen oder
breite des Rohrschaftes bzw. des Kanals
Kanälen haben müssen, sind in Abhängig-
und dem Arbeitsraum. Die maßgebende
keit vom Leitungs- b zw. vom äußeren Rohr-
Breite d es Arbeitsraums ergibt sich aus
schaftdurchmesser d bzw. bei Gräben mit
Tabelle 2 mit dem Ansatz von OD für die
senkrechten Wänden auch in Abhängigkeit
größte Außenhöhe d es Rohrschaftes bzw.
von der Grabentiefe die in Tabelle 2 bzw. in
des Kanals.
Tabelle 3 angegeben en lichten Mindestgra-
benbreiten einzuhalten, soweit in den fol- b) Die mit " Umsteifung" beschriebene Spal-
gendenAbschnitten nichts anderes bestimmt te in Tabelle 2 ist nur anzuwenden, wenn
ist. D er jeweils größere Wert ist maßgebend. während des Herablassens von langen
Im Übrigen gilt Folgendes: Ein zelrohren planmäßig Umsteilarbeiten
erforderlich sind. Sie gilt für Mehrfach-
leitungen nur dann, wenn diese nicht
nacheinander, sondern auf ganzer Breite
gleichzeitig h erabgelassen werden.

Tab elle 2 (vgl. Tabelle 6 DIN 4124) Lichte Mindestgrabenbreite für Gräben mit Arbeitsraum in Abhängig-
k eit vom äußeren Leitungs- bzw. Rohrschaftdurchmesser
(Tab elle gilt nicht für Abwasserkanäle und -l eitungennach DIN EN 1610)

Ä ußerer Lichte Mindestbreite b


Leitungs- bzw. m
Rohrschaftdurchmesser
OD Verbauter Graben Geböschter Graben

m Regelfall Umsleitung ß :s 60° ß > 600


bis 0,40 b = OD + 0,40 b = OD + 0,70 b = OD + 0,40
über 0,40 bis 0,80 b = OD + 0, 70

über 0,80 bis 1,40 b = OD + 0,85 b = OD + 0,40 b = OD + 0,70


über 1,40 b=0D+1,00

Tabelle 3 (vgl. Tabelle 7 DIN 4124) Lichte Mindestgrabenbreite für Gräben mit Arbeitsraum und senk-
rechten Wänden in Abhängigkeit von der Grabentiefe
(Tabelle gilt nicht für Abwasserkanäle und -l eitungennach DIN EN 1610)

Lichte Mindestbreite b
Art und Tiefe des Grabens Bemerkungen
m

0,60 Geböschter Graben bis 1, 75 m Siehe Bilder 2, 3 und 4


Teilweise verbauter Graben bis 1,75 m Siehe Bild 5

0,70 Verbauter Graben bis 1, 75 m

0,80 Verbauter Graben über 1, 75 m bis 4,00 m Siehe Bilder 1, 13 und 16

1,00 Verba uter Graben über 4, 00 m


'

37
Lichte Mindestgrabenbreite für Gräben in Abhän- verbauter Graben bis 1, 75 m
gigkeit vom äußeren Leitungs- bzw. Rohrschaft-
durchmesser (Tabelle 2) (Bild 37 und 38):
geböschter Graben . -l
E
I.J'I
~-
Vl
B

J
Bild 37

lichter Abstand der Erdwände b Tab2 = 0,50 + 0, 70 = Bild 40


1,20 m
lichte Mindestbreite bTab3 = 0, 70 m

verbauter Graben über 4,00 m

l E
0
o.
-.3'
'-
QJ
.D
' ::::l

Bild 38

lichter Abstand der Erdwände b Tab2 = 0,40 + 0,40 =


J
0,80m Bild 41

lichte Mindestbreite b Tab3 = 1,00 m


Lichte Mindestgrabenbreite für Gräben mit senk-
rechten Wänden in Abh ängigkeit von der Graben -
tiefe (Tabelle 3) mit Arbeitsraum:
teilweise verbauter Graben

l E
I.J'I
~-
Vl
B

J
Bild 39
~o. 6 om-l
lichte Mindestbreite bTab3 = 0,60 m

38
DIN 18300

Bei nicht kreisförmigen Querschnittsformen ergibt - den jeweiligen halben lichten Mindest-
sich die lichte Mindestgrabenbreite aus der größten grabenbreiten 112 · b 1 und 112 · b 2 nach
Außenbreite des Rohrschafts bzw. des Kanals und Tabelle 2 für jede der beiden äußeren Lei-
dem Arbeitsraum gemäß Tabelle 2, wobei OD = tungen,
größte Außenhöhe des Rohrschafts bzw. des Kanals
- den halben äußeren Leitungs- bzw. Rohr-
ist (Bild 42):
schaftdurchmessern 112 · OD 1 und 112 · OD2
dieser beiden Leitungen,
- gegebenenfalls den äußeren Leitungs-
bzw. Rohrschaftdurchmessern von wei-
teren L eitungen bzw. Kanälen
und
- den Abständen z zwischen den Leitungen
bzw. Kanälen.
Der Abstand z richte t sich nach der Verlege-
technik und den Erfordernissen der Verdich-
tung. Muss der Zwischenraum betreten
werden, dann ist die Breite z in Anlehnung
an Tabelle 2 in Abhängigkeit vom äußeren
Bild 42 [__ 1.00 m- l Leitungs- bzw. Rohrschaftdurchmesser OD
mit mindestens 112 · 0,40 m = 0,20 m bzw.
lichte Mindestgrabenbreite bTabz =Außenbreite d es 1/2 · 0, 70 m = 0,35 m auszuführen."
Rohrschafts 0, 30 + 0, 70 = 1, 00 m
lichte Mindestgrabenbreite für Gräben mit Arbeits-
Auszug aus DIN 4124 (Ausgabe Oktober 2002):
raum für Mehrfachleitungen (nach DT N 41 24)
"9.2.6 Die lichten Mindestgrabenbreiten nach 9.2.5
/
sind auch dann einzuhalten, wenn wegen
vorhandener Bauteile, Leitungen, Kanäle
oder anderer Hindernisse der Graben seit-
lich so verschoben wird, dass die geplante
Leitung bzw. der geplante Kanal ausmittig
zu liegen kommt.

9.2. 7 Wird der planmäßig vorgesehene Graben


oberhalb der Leitung oder des Kanals auf
einer Länge von mehr als 5,00 m durch ein
längs verlaufendes Hindernis eingeengt, so
muss die lichte Mindestgrabenbreite zwi-
schen dem Hindernis und der gegenüber-
liegenden Grabenwand mindestens 0,60 m
betragen. Außerdem sind im Bereich der Lei- ~-------- b ----------1
tung bzw. des Kanals die in 9.2.5 genannten Bild 43
lichten Mindestgrabenbreiten einzuhalten,
wobei das längs verlaufende Hindernis wie z = 0, 70 (abhängig vom größeren Rohrschaftdurch-
ein Gurt im Sinne von 9.2.3 a) zu berücksich- messer OD 2 gemäß Tabelle 2) · 112 = 0,35 m
tigen ist.
OD 1 = 0,40 m OD2 = 0,80 m
9.2.8 Bei Gräben für Mehrfachleitungen, die b 1 Tabz = 0,40 + 0,40 = 0,80 m
einen Arbeitsraum zum Verlegen oder Prü- bz Tab2 = 0,80 + 0, 70 = 1,50 m
fen von Leitungen oder Kanälen haben müs-
sen, errechnet sich die lichte Mindestgra- Lichte Mindestgrabenbreite b = (0,80 + 0,20 + 0,40 +
benbreite b nach Bild 43 aus 1,50) · 112 + 0,35 = 1,80 m

39
"9.2.9 Für Gräben mit unterschiedlichen Tiefen, so 9.2.12 Für Rohrleitungen, die nach dem Verlegen
genannte Stufengräben, gelten die Festle- mit Beton ummantelt werden, gelten sinn -
gungen hinsichtlich der lichten Mindest- gemäß die Regelungen für Baugruben nach
grabenbreiten sinngemäß. Als Grabentiefen 9.1, sof ern dafür eine gesonderte Schalung
sind die in Bild 44 mit h 1 und h 2 bezeichneten benötigt wird. "
Höhen der beiden Einzelstufen anzuneh-
m en."
5.2.3 Für abgeböschte Baugruben und Gräben
lichte Mindestgrab enbreite für Stufengräben mit gelten für die Ermittlung der Maße des
Arbeitsraum (nach DIN 4124) 0,50 m Böschungsraumes die Böschungswinkel
- 45° für Klasse 3 und 4,
- 60° für Klasse 5,
- 80° für Klasse 6 und 7,
wenn kein Nachweis der Standsicherheit
erforderlich ist.
Ist dieser zu führen, werden die Maße des
Böschungsraumes mit Hilfe der darin be-
rechneten Böschungswinkel ermittelt.
In Böschungen ausgeführte erforderliche
Bermen werden bei der Ermittlung des Bö-
schungsraumes entsprechend berücksich-
tigt.
Für die Ermittlung des Böschungsraumes gelten:
- 45° für Klasse 3 und 4 ,
- 60° für Klasse 5 und
- b2 - - 80° für Klasse 6 und 7.
Bild 44
Die Einstufung der Bodenklassen 3 bis 7 regelt
b 1 und b2 sind gemäß 9.2.2 bzw. 9.2.3a) zu ermitteln. Abschnitt 2.3 dieser ATV.
9.2.2 b 1 und b 2 =Abstand der Holzdielen Die sich daraus ergebenden Böschungswinkel sind
9.2.3a) b 1 und b 2 =Abstand zwischen den Brusthöl- fiktiv festgelegt; sie gelten ausschließlich für die
zern bei einem äußeren Rohr- Abrechnung, wenn k ein Standsicherheitsnachweis
schaftdurchmesser von> 0,60 m erforderlich ist.
und waagerechten Gurtungen Ist ein Standsicherheitsnachweis erforderlich und
weniger als 1,75 m über Gra- ergeben sich daraus andere also. g . Böschungswin-
bensohle kel, so gelten diese für die Abrechnung.

" 9.2.1 0 An Zwangspunkten, z. B. aufgrund schwieri- nicht verbaute Baugruben


ger örtlicher Verhältnisse in Teilbereichen,
ist es ausnahmsweise zulässig, die angege- mit den Bodenklassen 3 und 4 - leicht und mittel-
benen lichten Mindestgrabenbreiten zu schwer lösbare Bodenarten
unterschreiten. In diesen Fällen sind beson-
dere Sicherheitsvorkehrungen zu treffen
und ist sicherzustellen, dass eine fachg e-
r echte Bauausführung noch möglich ist.
• Böschungswinkel45°
9.2.11 Die in 9.2.4 bis 9.2.9 genannten lichten Min- !:;: '''<.~
destgrabenbreiten gelten nicht für Gräben, Bild 45
die bei dem vorgesehenen Arbeitsablauf
nicht betreten werden müssen.

40
DIN 18300

mit der Bodenklasse 5 - schwer lösbare Bodenarten 5.3 Hinterfülle n und Übe rschütte n
Bei de r Ermittlung des Raummaßes für Hin-
teriüllungen und Überschüttungen werden
abgezogen
- Baukörper über 1 m3 Einzelgröße,
- Leitungen und de rgleichen mit e inem
Böschungswinkel 60°
Bild 46 äußeren Querschnitt größer 0,1 m 2 •
Für das Hinterfüllen und Überschütten wer-
den bei Abrechnung nach Raummaß

mit den Bodenklassen 6 und 7- leicht lösbarer Fels - Baukörper über 1 m J Einzelgröße und
und vergleichbare Bodenarten sowie schwer lös- - Leitungen und dergleichen m it einem
barer Fels äußeren Querschnitt von größer 0,1 m2
abgezogen.

Hinterfüllen von Baukörpern


Böschungswinkel 80°

Bild 47

Sind Bermen a n zuordnen, z. B. zum Auffangen


abrutschender Steine, werden diese bei der Ermitt-
lung des Böschungsraumes berücksichtigt.

nicht verbaute Baugruben mit Berme I. l, .. I


mit den Bodenklassen 3 und 4 - leichte und mittel-
schwere Bodenarten

[I] ! ]~~
Böschungswinkel 45°

Bild 48

Bild 49

Der Baukörper ist, falls sein Volumen größer als1m3


ist, beim Hinterfüllen abzuziehen.

41
Überschütten von Leitungen Ist eine davon abweichende Art der Ermittlung, z. B.
Abrechnung nach Transporteinheiten, zweckmä-
ßig, so ist dies in der Leistungsbeschreibung e nt-
sprechend vorzugeben (sie he auch Abschnitt 0. 3
dieser ATV).

5.5 Einbau und Verdichten

Bild 50
0,3 m .1 1-LL 0,6m 5.5.1 Die Mengen sind im fertigen Zustand im
Auftrag zu ermitteln.
Der Einbau und das Verdichten sind im fertigen Zu-
Leitungsquerschnitte:
stand an de n Auftragsstelle n zu ermitteln (Bild 52).
L1 = 0,15 m · 0,15 m · 3,14 = 0,07 m 2
L2 =0,3 0 m · 0,30 m · 3, 14 =0,28 m2
Einbauen und Verdichten
Die Leitung L1 mit ein em äußeren Querschnitt von
weniger als 0,1 m 2 w ird beim Überschütte n über-
messen.
Die Leitung L2 mit ein em äußeren Querschnitt von
m ehr als 0,1 m 2 wird mit ihrem Volumen - äußerer
Querschnitt mal Länge - beim Überschütten abge-
zoge n.

5.4 Abtrag und Aushub


Bild 52
Die Mengen sind an der Entnahmestelle im A1 =b1 · h1 · lh
Abtrag zu ermitteln. A 2 = b 2 · h 2 · 1f2
Zur Ermittlung der Leistung sind grundsätzlich die V Ei nbauen und Verdichten = (A l + A 2) · Abstand
Maße gemäß Abschnitt 5.2, insbesondere soweit es
d e n Aushub b etrifft, zugrunde zu legen.
De r Abtrag ist an Ort und Stelle- Ausführungsplä -
ne liegen dafür in d e r Regel nich t vor- durch Au f-
maß mit Hilfe ein es Flächennivellements und Bil-
dung von Längs - und Querprofilen zu ermitteln
(Bild 5 1).

Abtrag

Bild 51
Al = b l . h l . 1f2
A z = bz . hz . 1f2
V Abtrag = (A 1 + A 2 ) ·Abstand

42
DIN 18300

5.5.2 Bei Abrechnung nach Raummaß werden ab- 5.5.3 Bei Abrechnung nach Flächenmaß werden
gezogen Durchdringongen über1m2 Einzelgröße ab-
- Baukörper über 1 m3 Einzelgröße, gezogen.
-Leitungen, Sickerkörper, Steinpackungen Bei Abrechnung nach Flächenmaß werden Durch-
und dergleichen mit einem äußeren Quer- dringungen mit einer Querschnittsfläche von über
schnitt größer 0,1 m2. 1m2 Einzelgröße abgezogen (Bild 55).
Bei Abre chnung nach Raummaß werden Baukörpe r
üb er 1m3 Ein zelgröße und Leitungen, Sickerkörper,
Steinpackungen und d ergleiche n mit ein e m äuße- Durchdring ungen
re n Querschnitt von über 0,1 m 2 abgezogen (Bild 53
und 54).

Baukörper

Bild 55
Der Entwässerungssch acht ist, falls sein Volumen
größer als 1 m 3 ist, abzuziehen. Durchdringungen der Einbau- und Verdichtungs-
fläche, z. B. durch tragende Säulen, mit eine r Quer-
schnittsfläch e größer als jeweils 1 m 2, sind a b zu zie -
Leitungen h en .

-- ........ -........
....
Abzug

Bild 54

Die Leitung ist, falls ihr äußerer Querschnitt größer


als 0,1 m 2 ist, a b zu zie h en .

43
5 .5.4 Bei Abrechnung nach Länge nmaß wird die
Achslänge de r längste n eingebetteten Lei-
tung zugrunde gelegt.
Maßgebend bei der Abrechnung nach Längenmaß
ist die Achslänge der längsten eingebetteten Lei-
tung (Bild 56).

Achslänge der längsten eingebetteten Leitung L

,~:~;:.:~ .: ·:~; _.:·~.·'~,. :·~:.~·.:,·=:.'· :·. :~ ~.·: _,~:


::,:.F~~;·:
.:
.....
: .. .. .. ... ...
: ...·.:.:·····
' . .·•.• .•.
·

.-

Bild 56

Maßgebend für das Einbauen und Verdichten bei


der Abrechnung nach Längenmaß ist die Achslän-
ge L der längsten eingebetteten Leitung.

44
DIN 18306

Entwässerungskanalarbeiten- DIN 18306


Ausgabe September 2012

Geltungsbereich
Die ATV DIN 18306 .,Entwässerungskanalarbei- - Rohrvortriebsarbeiten (siehe ATV DIN 18319
ten" gilt für das Herstellen von geschlossenen Ent- ., Rohrvortriebsarbeiten" ),
wässerungskanälen und Entwässerungsleitungen
- das Herstellen von Ortbetonbauwerken (siehe
im Erdreich, auch unter Gebäuden, einschließlich
ATV DIN 18331 .,Betonarbeiten"),
der zugehörigen Schächte.
- das Herstellen von Entwässerungsleitungen
Die ATV DIN 18306 gilt nicht für
innerhalb von Gebäuden (siehe ATV DIN 18381
- die bei der Herstellung der Entwässerungskanä- .,Gas-, Wasser- und Abwasser-Installationsarbei-
le und Entwässerungsleitungen sowie der ten innerhalb von Gebäuden") sowie
Schächte auszuführenden Erdarbeiten (siehe
- das Herstellen von Rohrleitungen in Schutzroh-
ATV DIN 18300 .,Erdarbeiten"),
ren und Rohrkanälen.
- Verbauarbeiten (siehe ATV DIN 18303 .,Verbau-
Ergänzend gilt die ATV DIN 18299 .,Allgemeine
arbeiten .. )r
Regelungen für Bauarbeiten jeder Art", Abschnitte
- Arbeiten an Druckrohrleitungen (siehe ATV DIN 1 bis 5. Bei Widersprüchen gehen die Regelungen
18307 .,Druckrohrleitungsarbeiten außerhalb der ATV DIN 18306 vor.
von Gebäuden"),

0.5 Abrechnungseinheiten

Im Leistungsverzeichnis sind die Abrechnungseinheiten, getrennt nach Art, Stoffen und Maßen, wie folgt vorzu-
sehen:

- Entwässerungskanäle und Entwässerungsleitungen - Schachtfertigteile und Schachtausrüstungen nach


nach Längenmaß (m), Anzahl (Stück),
- Schutz- und Dichtungsanstriche sowie Beschichtun- - Schächte nach Längenmaß (m) oder Anzahl (Stück),
gen nach Flächenmaß (m2),
- Sohlschalen und Platten nach Längenmaß (m) oder
- Formstücke nach Anzahl (Stück), Flächenmaß (m2).

5 Abrechnung
Ergänzend zur ATV DIN 18299, Abschnitt 5, gilt:
5.1 Bei Abrechnung nach Längenmaß werden Bei Entwässerungskanälen aus vorgefertig-
die Achslängen der Entwässerungskanäle ten Rohren mit Schachtaufsätzen und bei
und Entwässerungsleitungen zugrunde ge- gemauerten sowie betonierten Entwässe-
legt. rungskanälen werden die lichten Weiten der
Schächte übermessen.
Bei Entwässerungskanälen und Entwässe-
rungsleitungen aus vorgefertigten Rohren 5.2 Die Schachttiefe wird von der Auflagerflä-
werden die lichten Weiten von Schächten che der Schachtabdeckung bis zum tiefsten
abgezogen, Formstücke werden übermessen. Punkt der Rinnensohle gerechne t.

45
Erläuterungen

0.5 Abrechnungseinheiten Entwässerungskan äle und Entwässerungsleitun gen


Ab schnitt 0. 5 dient d azu, auf die üblichen und
zweckmäßigen Abrechnungseinheiten für die je-
we ilige Teilleistung hinzuweisen . In de r Leistungs-
beschreibung ist die zutreffende Abrechnungsein- Bild 1
h eit festzulegen.

5 Abrechnung
Ergänzend zur ATV DIN 18299, Abschnitt 5, gilt:
Sieh e Kommentierung zu Abschnitt 5 de r ATV DIN
18299.

5.1 Bei Abrechnung nach Längenmaß werden


die Achslängen der Entwässerungskanäle
und Entwässerungsleitungen zugrunde ge- Bild 2
legt.
Bei Entwässerungskanälen und Entwässe-
rungsleitungen aus vorgefertigten Rohren Ab zweigende Ka nä le un d Leitungen werden in
werden die lichten Weiten von Schächten ab- der Mittelach se vom Sch nittpunkt mit der Mittel-
gezogen, Formstücke werden übermessen.
ach se des Kanals oder der Leitung, von d er sie
abzweigen , bis zu ih re n End e n g e m essen (Bil d 3
Bei Entwässerungskanälen aus vorgefertig- und 4).
ten Rohren mit Schachtaufsätzen und bei
gemauerten sowie betonierten Entwässe-
rungskanälen werden die lichten Weiten der
Schächte übermessen. abzweigende En twässerungskanäle und Entwässe-
rungsleitungen
Entwässerungsk anäle und Entwässerungsleitungen
sind Druckleitungen, die aus vorgefe rtigten Rohre n ,
sonstigen Fertig teilen oder am Ort aus Maue rwerk, r-----'
Be ton oder Stahlbeton hergestellt werden .
Entw ässerungska nä le und Entwässerungsleitungen
werden bei Abrechnung nach Lä ngenmaß in der
Ach slän ge (Mittelachse) gemessen .
Formstücke, z. B. Abzweige, Bogen , Passstück e mit
und ohne Muffe , Anschlussstück e für den Anschluss
an Bauwerke, Rohre aus ande ren Werkstoffen,
( 1r J
Übe rgangsstücke, werden in ihrer Ach slän ge über- \ H _i)
messen (Bild 1 und 2).

Bild 3 Bild 4

46
DIN 18306 I

Bei Abrechnung von Entwässerungskanälen und Bei Abrechnung von Entwässerungskanälen aus
-leitungen aus vorgefertigten Rohren wird die lichte vorgefertigten Rohren mit Schachtaufsätzen sowie
Weite von Schächten abgezogen. Formstücke, von Entwässerungskanälen, die am Ort aus Mauer-
wie angeformte Muffen, werden dabei übermessen werk oder Stahlbeton h ergestellt werden, wird
(Bild 5). die lichte Weite der Schächte übermessen (Bild 6
und 7).

Entwässerungskanäle und Entwässerungsleitungen Entwässerungskanäle aus vorgefertigten Rohren


aus vorgefertigten Rohren mit Schachtaufsatz

vorgefertigtes lichte Weile vorgefertigtes


Betonrohr Schacht Betonrohr

Bild 5

Bild 6

47
am Or t a us Mauerwerk, Beton oder Stahlbeton 5.2 Die Schachttiefe wird von der Auflagerflä-
hergestellte Entwässerungskanäle che der Schachtabdeckung bis zum tiefsten
Punkt der Rinnensohle gerechnet.
Schächte für Be- und Entlüftung, Kontrolle, War-
tung und Reinigung sowie für die Zusamm en-
führung und Richtungs-, Neigungs- und Quer-
schnittsän derungen von Kanäle n und Leitungen
werden nach der lichten Schachttiefe, von der Auf-
lagerfläche der Schachtabdeckung bis zum tiefsten
Punkt der Rinnensohle, gerechnet (Bild 8).

Schachttiefe
Auflagerfl~che
Schachtabdeckung

Bild 7

tiefster Punkt
Rinnensohle
sz

Bild 8

48
DIN 18314

Spritzbetonarbeiten- DIN 18314


Ausgabe September 2012

Geltungsbereich
Die ATV DIN 18314 "Spritzbetonarbeiten" gilt für - das Auftragen von Putzmörtel im Spritzverfahren
das Herstellen von Bauteilen aus bewehrtem und (siehe ATV DIN 18350 "Putz- und Stuckarbeiten")
unbewehrtem Beton jeder Art, der im Spritzver- sowie
fahren aufgetragen und dabei verdichtet wird. - Spritzbeton als Sicherung bei Untertagebauar-
Sie gilt auch für das Inslandsetzen und das Verstär- beiten, soweit dafür in der ATV DIN 18312 "Unter-
ken von Bauteilen mit Spritzbeton sowie mit kunst- tagebauarbeiten" Regelungen enthalten sind.
stoffmodifizierten Betonen und Mörteln, die im Ergänzend gilt die ATV DIN 18299 "Allgemeine
Spritzverfahren aufgetragen und dabei verdichtet Regelungen für Bauarbeiten jeder Art", Abschnitte
werden. 1 bis 5. Bei Widersprüchen gehen die Regelungen
Die ATV DIN 18314 gilt nicht für der ATV DIN 18314 vor.

0.5 Abrechnungseinheiten

Im Leistungsverzeichnis sind die Abrechnungseinheiten wie folgt vorzusehen:

0.5. 1 Bauteile aus Spritzbeton, getrennt nach Beton, - Bewehrung, getrennt nach Arten und Maßen
Schalung und Bewehrung, für nach Masse (kg, t).
- Beton, getrennt nach Arten und Maßen, nach 0.5.2 Anzahl (Stück}, getrennt nach Arten und
Raummaß (m3), Flächenmaß (m2) oder Längen- Maßen, für
maß{m),
- Bauteile aus Spritzbeton,
- Schalung, getrennt nach Arten und Maßen, - Herstellen von Aussparungen, z. B. Öffnun-
nach Flächenmaß (m 2),
gen, Nischen, Hohlräume, Schlitze, Kanäle,
- Seitenschalung von Unterzügen, Stützen und - Verankerungen.
dergleichen nach Längenmaß (m),

5 Abrechnung
Ergänzend zur ATV DIN 18299, Abschnitt 5, gilt:

5.1 Die Auftragdicke wird bei unebenen Auf- 5.4 Die Masse der Bewehrung wird nach den
tragflächen durch Profilvergleich vor und Stahllisten abgerechnet. Zur Bewehrung
nach dem Auftrag ermittelt. gehören auch Verankerungen, Unterstüt-
zungen, Auswechselungen, Montageeisen
5.2 Die durch die Bewehrung verdrängten und dergleichen.
Spritzbetonmengen werden nicht abgezogen.
Maßgebend ist die errechnete Masse. Bei
5.3 Schalung für Bauteile, Begrenzungen und genormten Stählen gelten die Angaben in
Aussparungen, z.B. für Ränder, Öffnungen, den DIN-Normen, bei anderen Stählen die
Nischen, Hohlräume, Schlitze, Kanäle, wird Angaben im Profilbuch des Herstellers.
bei der Abrechnung nach Flächenmaß in der Bindedraht, Walztoieranzen und Verschnitt
Abwicklung der geschalten Betonfläche ge- werden bei der Ermittlung der Abrech-
messen. nungsmassen nicht berücksichtigt.

49
Bei der Abrechnung von Betonstahlmatten 5.5 Es werden abgezogen:
wird jedoch ein durch den Auftragnehmer 5.5.1 Bei Abrechnung nach Flächenmaß:
nicht zu vertretender Verschnitt, dessen
Masse über 10 % der Masse der eingebauten Aussparungen, z. B. Öffnungen, Nischen
Betonstahlmatten liegt, zusätzlich gerech- sowie einbindende Bauteile über 1 m2.
net. 5.5.2 Bei Abrechnung nach Raummaß:
Aussparungen über 0,25 m3 Einzelgröße.

Erläuterungen

0.5 Abrechnungseinheiten 5.2 Die durch die Bewehrung verdrängten


Spritzbetonmengen werden nicht abgezogen.
Ab schnitt 0.5 dient dazu, auf die üblichen und
zweckmäßigen Abrechnungseinheiten fü r die je- Die durch die Bewehrung und andere Stahleinlagen
weilige Teilleistung hinzuweisen. Bei Aufstellung verdrängte Spritzbetonmenge wird nicht abgezo-
der Leistungsbeschreibung ist die zutreffende Ab- gen, unabhängig davon, ob die Leistungsbeschrei-
rechnungseinheit festzulegen. bung Spritzbeton einschließlich Bewehrung in einer
Position oder Spritzbeton und Bewehrung in jeweils
gesonderten Positionen vorsieht.
5 Abrechnung
Ergänzend zur ATV DIN 18299, Abschnitt 5, gilt:
5.3 Schalung für Bauteile, Begre nzungen und
Sie h e Kommen tie rung zu Abschnitt 5 der ATV DIN Aussparungen, z. B. für Ränder, Öffnungen,
18299. Nischen, Hohlräume, Schlitze, Kanäle, wird
bei der Abrechnung nach Flächenmaß in der
5.1 Die Auftragdicke wird bei unebenen Auf- Abwicklung der geschalten Betonfläche ge-
tragflächen durch Profilvergleich vor und messen.
nach dem Auftrag ermittelt.
Schalung für Begrenzungen und Aussparungen
Bei unebenen Auftragfläche n ist vor Ausführung wird in der Abwicklung der geschaHen Betonfläche
der Leistung der Profilverlauf der Auftragfläche gemessen (Bild 2 bis 5).
festzustelle n und nach Ausführung die Dicke des
Auftrags durch Vergleich mit dem ursprünglich en
Zustand zu ermitteln (Bild 1). Ränder

Die Auftragflächen sind dabei jene T eile de r Ober- ~~~ l_j_~


fläche des Untergrundes, auf die der Baustoff - A schalung Rand
Spritzbeton - aufgetragen wird. Als Untergrund = t h
0

kommen in der Regel Bau-, Fels- und Erdkörper Bild 2


oder Scha lungen in Frage.

Begradigung unebener Flächen


Öffnungen
Untergrund Fels
Auftrogfläche

Bild 1
E
I
'0
Spritzbeton

Bild 3
A schalu ng Ö!fnu ng
= 2 ° (1 + h) 0
t

d = begradigte Auftragsdicke, ermittelt durch Profil-


vergleich vor und nach dem Auftrag

50
DIN 18314

Nischen Bei Verwendung von Baustahlmatten ist darauf zu


achten , dass bei d er Planung und Bewehrun g die

~~ ~
Matten möglichst verschnittfrei vorgesehen wer-
Aschalung Nische den. Entsteht trotz sorgfältiger Planung ein vom
=2 . (1 + h) . l Auftragnehmer nicht zu vertrete nder Verschnitt,
~t-l I d essen Masse über 10 % der Masse der eingeb auten
Be tonstahlmatten liegt , so ist dieser zusätzlich zu
Bild 4
rechnen.

5.5 Es werden abgezogen:


Schlitze, Kanäle
5.5.1 Bei Abrechnung nach Flächenmaß:
Aussparungen, z. B. Öffnungen, Nischen
A schalung Schlitz sowie einbindende Bauteile über 1 m2.
= 2 . (1 + h) . l
Abgezogen werden Aussparungen, z. B. Öffn ungen,
und einbinde nde Bauteile über 1 m 2 Oberfläche
(Bild 6 bis 8).
Bild 5

A ussparungen
5.4 Die Masse der Bewehrung wird nach den Aussparungen sind planmäßig hergestellte Freiräu-
Stahllisten abgerechnet. Zur Bewehrung me, die im fertigen Bauwerk nicht oder mit and eren
gehören auch Verankerungen, Unterstüt- Materialien abgedeckt sind.
zungen, Auswechselungen, Montageeisen
und dergleichen.
Maßgebend ist die errechnete Masse. Bei A Aussparung
genormten Stählen gelten die Angaben in = 1· h >1m 2
den DIN-Normen, bei anderen Stählen die
Angaben im Profilbuch des Herstellers.
Bindedraht, Walztoieranzen und Verschnitt
Bild 6
werden bei der Ermittlung der Abrech-
nungsmassen nicht berücksichtigt.
Öffnungen
Bei der Abrechnung von Betonstahlmatten
wird jedoch ein durch den Auftragnehmer Öffnungen sind funktional eigenständige, planmä-
nicht zu vertretender Verschnitt, dessen Mas- ßig a ngelegte, durch die gesamte Dicke eines Bau-
se über 10 % der Masse der eingebauten teils durchgehende, freigelassene Räume für den
Betonstahlmatten liegt, zusätzlich gerechnet. dauernden Gebrauch.

Das Gewicht der Bewehrung ist nach Stahllisten


abzurechne n. Zu Unterstützungen zählen u. a . au ch
Stahlböcke, Abstandsh alter au s Stahl, Verspan- Aöffnung =1 . h >1m2
nungen, Au swechselungen, Montageeisen.
Bei genormten Stählen ist das errechnete Gewicht
nach den einschlägigenDIN-Normen m aßgebend, Bild 7
bei anderen Stählen das nach d em Profilbuch des
Herstellers.
Bindedraht, Walztoieranzen und Verschnitt sind in
die Einheitspreise einzukalkulieren. Sie bleiben bei
der Ermittlung d es Abrechnungsgewichtes a ußer
Betracht.

51
einbindende Bauteile
Einbindendes Bauteil ist der Sammelbegriff für den
Einbau eines Bauteils in einen anderen, z. B. in Un-
terzüge oder Balken einbindende Stützen.

A einbindendes Bauteil Stütze


= 1 · b <1 m 2

Die Stütze wird übermessen.

Bild 8

5.5.2 Bei Abrechnung nach Raummaß:


Aussparungen über 0,25 m 3 Einzelgröße.
Abgezogen werden z. B. im Zusammenhang mit
dem Verfüllen von Hohlräumen vorzuseh ende
Aussparungen über 0,25 m 3 Einzelgröße (Bild 9).

Verfüllen eines Hohlraumes

-~ t
A Aussparung =1 . h . d > 0,25 m 3

Bild 9

52
DIN 18318 1

Verkehrswegebauarbeiten- Pflasterdecken
und Plattenbeläge in ungebundener Ausführung,
Einfassungen- DIN 18318
Ausgabe September 2012

Geltungsbereich
Die ATV DIN 18318 "Verkehrswegebauarbeiten- Die ATV DIN 18318 gilt nicht für Pflasterdecken
Pflasterdecken und Plattenbeläge in ungebunde- und Plattenbeläge, die ohne Drän- und Trag-
ner Ausführung, Einfassungen" gilt für das Befesti- schicht auf Bauwerken gebettet sind.
gen von Straßen, Wegen, Plätzen, Höfen, Terrassen
Ergänzend gilt die ATV DIN 18299 "Allgemeine
und dergleichen und von Bahnsteigen und Gleis-
Regelungen für Bauarbeiten jeder Art", Abschnit-
anlagen mit Pflastersteinen und Platten.
te 1 bis 5. Bei Widersprüchen gehen die Regelun-
Sie gilt auch für das Herstellen von Einfassungen gen der ATV DIN 18318 vor.
und Entwässerungsrinnen.

0.5 Abrechnungseinheiten

Im Leistungsverzeichnis sind die Abrechnungseinheiten, getrennt nach Art, Stoffen und Maßen, wie folgt vor-
zusehen:

0.5.1 Nachverdichten der Unterlage nach Flächen- - Formteile und Sonderformate


maß(m2).
- für Verlegen und Versetzen an Kanten und
0.5.2 Herstellen der planmäßigen Höhenlage, Nei- Einfassungen nach Längenmaß (m},
gung und der festgelegten Ebenheit der Unter-
- für Verlegen und Versetzen an Einbauten
lage nach Flächenmaß (m2).
und Aussparungen nach Anzahl (Stück}.
0.5.3 Pflasterdecken und Plattenbeläge
0.5.4 Fugenverguss oder Fugenfüllung
- Pflasterdecken und Pl attenbeläge getrennt
- bei Pflasterdecken und Plattenbelägen nach
nach Ausführungsarten, z. B. im Bogen, nach
Flächenmaß (m2),
Muster, nach Flächenmaß (m2),
- von Bewegungsfugen nach Längenmaß (m)
- Abputzen aufgenommener Pflasterdecken
oder Anzahl (Stück}.
und Plattenbeläge getrennt nach Arten des
Fugenstoffs und der Unterlage nach Flächen- 0.5.5 Einfassungen, Entwässerungsrinnen
maß(m2},
- Bord- oder Einfassungssteine, Entwässerungs-
- Zuarbeiten, Verhau oder Schneiden von Plat- rinnen nach Längenmaß (m},
ten und Pflastersteinen
- Fundamente mit oder ohne Rückenstütze von
- für Verlegen und Versetzen an Kanten und Einfassungen nach Längenmaß (m),
Einfassungen nach Längenmaß (m},
- Bearbeiten von Köpfen der Bord- und Einfas-
- für Verlegen und Versetzen an Einbauten sungssteine nach Anzahl (Stück},
und Aussparungen nach Anzahl (Stück},
- Nacharbeiten der Schnurkante, Nacharbei-
- Zuarbeiten, Verhau oder Schneiden von Plat- ten oder Aufarbeiten eines vorhandenen An-
ten aus Naturstein nach Anzahl (Stück), laufs (Fase) oder der Trittflächen an Bordstei-
nen nach Längenmaß (m).

53
5 Abrechnung
Ergänzend zur ATV DIN 18299, Abschnitt 5, gilt:

5.1 Einzelfläch en unter 0,5 m 2 werden als 0,5 m 2 5.1 Bei der Abrechnung werden übermessen:
gerechnet.
- Randfugen zwischen Pflasterdecke oder
Plattenbelag und Einfassung, z. B. Bord-
5.2 Für das Entfernen von Fugenfüll- und Bet-
stein und Schiene,
tungsstoffen an aufgenommenen Pflaster-
steinen und Platten wird mit den Maßen der - Fugen innerhalb der Pflasterdecke oder
aufgenommenen Fläche gerechnet. des Plattenbelags und Stoßfugen zwischen
den einzelnen Bordsteinen oder Einfas-
5.3 Zuarbeiten, Verhau oder Schneiden von sungssteinen,
Pflastersteinen und Platten wird nach der
- Schienen, wenn beidseitig eine gleichar-
Länge der Fuge zwischen Belag oder Decke
tige Befestigung an die Schienen herange-
und angrenzenden Flächen, Bauteilen oder
führt ist,
Einfassungen gerechnet.
- in der befestigten Fläche liegende oder in
5.4 Fugenverguss und Fugenfüllung von Pflas- sie hineinragende Aussparungen oder Ein-
terdecken und Plattenbelägen werden nach bauten bis 1 m 2 Einzelgröße, z. B. Schächte,
der Fläche der Decke oder des Belags Schieber, Maste, Stufen.
gerechnet.
5.8 Bei Abrechnung nach Flächenmaß werden
5.5 Die Länge der Einfassung wird an der Vor- Aussparungen oder Einbauten über 1 m 2
derseite der Bord- oder Einfassungssteine Einzelgröße abgezogen; wenn sie in ver-
gemessen. Dies gilt auch bei der Abrech- schiedenartigen Befestigungen liegen, wer-
nung von Fundamenten mit und ohne den sie anteilig abgezogen.
Rückenstütze nach Längenmaß.
5.9 Bei Abrechnung nach Längenmaß werden
5.6 Nacharbeiten der Schnurkante, Nacharbei- Aussparungen oder Einbauten über 1 mEin-
ten oder Aufarbeiten eines vorhandenen zellänge in Entwässerungsrinnen und Ein-
Anlaufs (Fase) oder der Trittflächen von fassungen abgezogen.
Bordsteinen werden nach der Länge der
bearbeiteten Bordsteine gerechnet.

Erläuterungen

0.5 Abrechnungseinheiten 5 Abrechnung


Abschnitt 0.5 dient dazu , auf die ü blich en un d Ergänzend zur ATV DIN 18299, Abschnitt 5, gilt:
zweckmäßigen Abrechnungseinheiten für die je -
weilige Teilleistung hinzuweisen . In der Leistung s- Sieh e Kommentierun g zu Abschnitt 5 der ATV DIN
b eschreibung ist die zutreffende Abrechnungsein- 18299.
h eit festzule gen .
5.1 Einzelflächen unter 0,5 m 2 werden als 0,5 m 2
gerechnet.
In der Leistungsbeschreibung unter 0,5 m 2 vorgege-
ben e regelmäßige oder unregelmäßige Einzelflä-
ch en von Pflasterdecken und Pla ttenbelägen wer-
d en mit 0,5 m 2 abgerechnet. Dabei werden gemäß
Abschnitt 5.7 Ra ndfugen und Fugen innerha lb de r
Pflasterdecke oder des Plattenbe lags übe rmessen
(Bild 1 bis 3).

54
DIN 18318

Anpassung an eine Baumschei be mit Mosaikpflaster g epflasterte Treppenstufe innerhalb eines


G eh weges

Bild 1 A aaumscheibe = (rt2 - rl ) · 3,14 > 0, 5 m 2


A Mosaikpfiaster = rt 2 - r t2 3,14
0

° 14 < 0,5 m 2
1

Die Umrandung der Baumscheibe ist, da größer als


0,5 m 2, mit ihrer Einzelfläche zu rechnen.
___
...__ ..._,_,_ -·- ·

Bild 3 A sture =1 . b < 0,5 m2


Die Mosaikpflas terfläche dagegen ist, da klein er als
0,5 m2, jeweils mit 0,5 m2 abzurechnen.
Die Stufenfläche ist, da kleine r als 0,5 m2, mit 0,5 m2
abzu rechnen.

Anpassung an einen Kanaldeckel mit K leinslein-


pflaster
5.2 Für das Entfernen von Fugenfüll- und Bet-
tungsstoffen an aufgenommenen Pflaster-
steinen und Platten wird mit den Maßen der
aufgenommenen Fläche gerechnet.
Das Abputzen aufgenommen e r Pflasterdecken und
Plattenbeläge wird mit den Maßen der aufg enom-
m en en Fläche abgerechnet. Dabei bleiben sowohl
die Regelungen des Abschnittes 5 als au ch die
d er Abschnitte 5.7 und 5.8, soweit es die Bestim-
mungen für das Üb ermessen be trifft, außer Acht
(Bild 4) .

Abputzen d er aufgenommenen Fläche d er


Einlaufrinne
l, lz

I I

Bild 2 AKleinsteinpfiaster =1 ° b < 0,5 m 2

Die Kleinsteinpflasterfläche ist, da kleiner als 0,5 mz,


mit 0,5 m 2 abzurechnen.
A Einlaufrinne
= (11 + lz) . b
Bild 4

55
De r Kanaleinlauf, der bei d e r Fläche nbe rechnung Vergi eßen bzw. Verschließen der Fugen
für die Herstellung der Einlaufrinne gemäß Ab-
schnitt 5. 7- zu übermessen ist , bleibt, da kleine r als
1 m 2, hie r auße r Acht.

5.3 Zuarbeiten, Verhau oder Schneiden von


Pilastersteinen und Platten wird nach der
Länge der Fuge zwischen Belag oder Decke
und angrenzenden Flächen, Bauteilen oder
Einfassungen gerechnet.
A =1· b
Das Zuarbeiten ode r Schneid e n von Pflastersteinen
und Platten wird n ach d er Länge der Fuge zwi-
schen Belag oder Decke und angrenze nden Flä-
che n, Bauteilen ode r Einfassungen gemessen u nd,
soweit im Bauvertrag nich t vorgesehe n , gemäß Bild 6
Abschnitt 4 .2.3 als "Besonde re Leistung " g esondert
g erechne t (Bild 5).
5.5 Die Länge der Einfassung wird an der Vor-
derseite der Bord- oder Einfassungssteine
Z uarbeiten von Platten an Einfassungen gemessen. Dies gilt auch bei der Abrech-
l2 nung von Fundamenten mit und ohne
Rückenstütze nach Längenmaß.
Einfassungen , Bord- und Einfass ungssteine werde n
be i A brechnung n ach Lä n genmaß a n d er Vorde rsei-
te gem essen (Bild 7 und 8) .

Einfassungen
Vorderseite
Bord- oder Einfassungsstein

Bild 5

Bild 7

5.4 Fugenverguss und Fugenfüllung von Pflas-


terdecken und Plattenbelägen werden nach
der Fläche der Decke oder des Belags
gerechnet.
Das Vergießen bzw . Verschlie ßen de r Pflaste r- und
Platten fugen wird na ch d er Fläch e d es jeweiligen
Belages g e rechne t, ohne jed och im Einzelne n zwi-
sch en klein- und g roßformatigen Teilfläche n in n er-
h alb d es Belags zu u nte rsch eid en (Bild 6).

56
DIN 18318

Einfassungen 5.6 Nacharbeiten der Schnurkante, Nacharbei-


ten oder Aufarbeiten eines vorhandenen
Anlaufs (Fase) oder der Trittflächen von
Bordsteinen werden nach der Länge der
bearbeiteten Bordsteine gerechnet.
Das Nacharbeiten der Schnurkante, de s etwaigen
Anlaufs oder der Trittfläche von Bordsteinen wird
bei Abrechnung nach Längenmaß nach der Länge
der bearbeiteten Bordsteine gerechnet (Bild 10
und 11).

Bordsteinflächen

Trittfläche

Q.J
cru
Bild 8 .::r:.
'-
L AuBenbogen = {2. rl. 3,14). 114 ::J
c
.c
u
L innenbogen = {2 · ' 2 · 3,14) · 114 U)

Bild 10
Dies gilt auch für die Abrechnung von Fundamen-
ten mit und ohne Rückenstütze bei Abrechnung
nach Länge nmaß (Bild 9). N acharbeiten von Bordstein en (Einfahrt - Grundriss)

Fundament für Einfassung I 7 """'"


l, I. Länge der bearbeiteten Bordsteine

Bild 11

5.7 Bei der Abrechnung werden übermessen:


- Randfugen zwischen Pflasterdecke oder
Plattenbelag und Einfassung, z.B. Bord-
stein und Schiene,
r-------------- L Fundament = 11 + 12 - Fugen innerhalb der Pflasterdecke oder
1 des Plattenbelags und Stoßfugen zwischen
: "'riF~.........iiiiiiöii.. den einzelnen Bordsteinen oder Einfas-
I sungssteinen,
I
I
I - Schienen, wenn beidseitig eine gleichar-
I tige Befestigung an die Schienen herange-
I
I führt ist,
I
- in der befestigten Fläche liegende oder in
l, sie hineinragende Aussparungen oder Ein-
Bild 9
bauten bis 1 m 2 Einzelgröße , z. B. Schächte,
Schieber, Maste, Stufen.

57
Bei der Abrechnung von Pflasterdecken und Plat- Kleinsteinpflaster Großsteinpflaster
tenbelägen werden Raumfugen zwischen Pflaster-
decke oder Plattenbelag und Einfassung sowie
Fugen innerhalb der Pflasterdecke oder des Plat-
tenbelags ebenso übermessen wie Stoßfugen zwi-
schen den Bordsteinen oder Einfassungen (Bild 12
und 13).

Bild 15
Randfugen und Fugen innerhalb des Belags

Breite des Plottenbelags Kleinstein- und Großsteinpflaster grenzen jeweils


an eine Schienenseite. Der jeweilige Belag wird nur
bis zur Schiene gemessen.

Schließlich werden in Pflasterdecken oder Platten-


belägen liegende oder in sie hineinragende Ausspa-
Bild 12
rungen oder Einbauten bis 1 m2 Einzelgröße über-
messen (Bild 16) .

Aussparungen innerhalb v on Plattenbelä gen

Länge der Bordsteine Lichtschacht Schachtdeckel


Bild 13

Des Weiteren w erden bei der Abrechnung von


Pflasterdecken oder Plattenbelägen Schienen über-
messen, we nn beidseitig die gleiche Befestigungs-
art vorgesehen ist (Bild 14 und 15).

Schien en innerhalb von Pflasterdecken


Kleinsteinpflaster Kleinsteinpflaster
-----------8------------

Bild 16
A Lichtschacht < 1 ill2
Aschachtdeckel < 1m2
A s elag = 1· b
Bild 14

Beidseitig der Schien e grenzt Kleinsteinpflaster an, Lichtschacht und Schachtdeckel bleiben bei d er
die Schiene ist zu überme ssen. Abrechnung des Plattenbelags unberücksichtigt.

58
DIN 18318

5.8 Bei Abrechnung nach Flächenmaß w erden


Aussparungen oder Einbaute n übe r 1 m 2
Einzelgröße abgezogen; wenn sie in ver -
sch iedena rtige n Befestigungen liegen , wer-
d en sie ante ilig ab gezogen .
In Pflasterdecken oder Plattenbelägen liegende
Aussparungen oder Einbauten über 1 m 2 , z. B.
Schachtabdeckungen, Pflanzbeete, werden ab ge-
zogen; wen n solche Aussparun gen in verschie-
den en Befestig ungsarten liegen, werden sie anteilig
abgezogen (Bild 17).

Aussparungen innerhalb verschiedener


Befestigungsarten

------------------ L----------------------
l

I I I I A Natursteinbelag = L · BI -] · b l
I

A Großsteinpflaster = L · Bz - 1 · bz

t
A Pflanzbeet > 1 mZ

-
-
- r- 1--
u
I--
-
----
-
-U -

f--
f--r-
1-

1-
a5

I
Bild 17

59
5.9 Bei Abrechnung nach Längenmaß werden
Aussparungen oder Einbauten über 1 m Ein-
zellänge in Entwässerungsrinnen und Ein-
fassungen abgezogen.
In Entwässerungsrinnen befindliche Aussparungen
oder Einbauten, z. B. Ablauf, über 1 m Einzellänge
werden abgezogen (Bild 18).

Entwässerungsrinne mit Ablauf

l~ >1m ~l

Bild 18

60
DIN 18320

Landschaftsbauarbeiten- DIN 18320


Ausgabe September 2012

Geltungsbereich
Die ATV DIN 18320 .. Landschaftsbauarbeiten" gilt Die ATV DIN 18320 gilt nicht für Erdarbeiten, die
für anderen als vegetationstechnischen Zwecken die-
nen, und nicht für das Abtragen und Lagern von
- vegetationstechnische Bau-, Pflege- und Instand-
Oberboden (siehe ATV DIN 18300 ,.Erdarbeiten").
haltungsarbeiten, Rodungsarbeiten,
Ergänzend gilt die ATV DIN 18299 .. Allgemeine
- ingenieurbiologische Sicherungsbauweisen,
Regelungen für Bauarbeiten jeder Art", Abschnitte
-Bau-, Pflege- und Instandhaltungsarbeiten für 1 bis 5. Bei Widersprüchen gehen die Regelungen
Spiel- und Sportanlagen sowie der ATV DIN 18320 vor.
- Schutzmaßnahmen für Bäume, Pflanzenbestände
und Vegetationsflächen.

0.5 Abrechnungseinheiten

Im Leistungsverzeichnis sind die Abrechnungseinheiten wie folgt vorzusehen:

0.5.1 Raummaß (m 3), getrennt nach Art und Maßen, - Rasen und wiesenähnliche Flächen,
für
- Nass- und Trockenansaaten,
- Auf- und Abtrag von Boden,
- Deckbauweisen des Lebendverbaues,
- Entfernen von ungeeigneten Bodenarten,
- Herstellen von Filter-, Drän-, Trag- und Deck-
- Lagern von Boden, Kompost, sonstigen Schütt- schichten,
gütern und Bauholz,
- Schutzvorrichtungen für Pflanzflächen,
- Ausbringen von Bodenverbesserungsstoffen,
- Pflegeleistungen, z. B. Rasenschnitt, Gehölz-
- Bewässerung, schnitt, Heckenschnitt, Beregnen, Boden-
lockerung, Pflanzenschutz, Winterschutz-
- Säubern der Baustelle von störenden Stoffen.
maßnahmen.
0.5.2 Flächenmaß (m 2), getrennt nach Art und Maßen,
0.5.3 Längenmaß (m), getrennt nach Art und Maßen,
für
für
- Säubern der Baustelle von störenden Stoffen,
- Faschinenverbau, Flechtwerke, Buschlagen,
- Aufnehmen von pflanzlichen Bodendecken, Heckenlagen, Pflanzgräben, Pflanzriefen,
- Sichern von Bodenflächen und Oberflächen - Einfriedungen, Einfassungen, Abgrenzun-
von Bodenlagern, gen, lineare Markierungen,
- Auf- und Abtrag von Boden, - Dränstränge, Rinnen,
- Aufnehmen von Flächenbefestigungen, - Schnitt von Hecken.
- Bodenbearbeitung, z. B. Lockern, Ebnen, Ver- 0.5.4 Anzahl (Stück}, getrennt nach Art und Maßen,
dichten, für
- Einarbeiten von Dünger und Bodenverbesse- - Roden oder Herausnehmen von Pflanzen,
rungsstoffen, Vegetationsstücken,

61
- Einschlagen von Pflanzen, Pflanzarbeiten, - Markierungszeichen, Punktmarkierungen,
Setzen von Steckhölzern und Setzstangen,
- Einläufe, Regner,
Verankerungen von Gehölzen,
- Schneiden von Gehölzen.
- Pflanzgruben,
0.5.5 Masse (kg, t), getrennt nach Art, für
- Pflegen von Einzelpflanzen, Pflanzgefäßen,
- Ausbringen von Saatgut für Nass- und Tro-
- Schutzvorrichtungen für Pflanzen,
ckenansaaten,
- Ausstattungsgegenstände, z. B. Bänke, Tische,
- Ausbringen von Dünger,
Abfallbehälter, Spiel- und Sportgeräte,
- Säubern der Baustelle von störenden Stoffen.

5 Abrechnung
Ergänzend zur ATV DIN 18299, Abschnitt 5, gilt:

5.1 Allgemeines 5.1.8 Zu rodende Pflanzen werden vor dem Roden


ermittelt, dabei Sträucher getrennt nach
5.1.1 Der Ermittlung der Leistung - gleichgültig,
Höhe, Bäume getrennt nach Stammdurch-
ob sie nach Zeichnungen oder nach Aufmaß
messer, der in 1 m Höhe über dem Gelände
erfolgt - sind zugrunde zu legen:
ermittelt wird. Bei mehrstämmigen Bäumen
- die tatsächlichen Maße, dabei werden die gilt als Durchmesser die Summe der Durch-
Maße in der Abwicklung der Flächen messer der einzelnen Stämme.
ermittelt,
5.1.9 Schnitt von Hecken wird nach der bearbei-
- bei der Pflege von Dachbegrünungen die teten Fläche ermittelt.
tatsächliche Vegetationsfläche einschließ-
5.1.10 Bei der Auszählung von Flächenpflanzun-
lich eventueller Randstreifen.
gen, z. B. aus bodendeckenden Stauden und
5.1.2 Flächen werden getrennt nach Flächennei- Gehölzen, leichten Sträuchern und Heistern,
gungen abgerechnet, wenn ihre Neigung werden Ausfälle bis zu 5 % der Gesamtstück-
steiler als 1 : 4 ist. zahl nicht berücksichtigt, wenn trotz Ausfall
einzelner Pflanzen ein geschlossener Ein-
5.1.3 Abtrag wird an der Entnahmestelle ermittelt.
druck entsteht.
5.1.4 Bodenlager werden jeweils im Einzelnen
nach ihrer Fertigstellung ermittelt. 5.2 Es werden abgezogen:
5.1.5 Anschüttungen, Andeckungen, Einbau von 5.2.1 Bei der Abrechnung nach Flächenmaß:
Schichten werden im fertigen, Vegetations-
-bei Nass- und Trockenansaalen nach DIN
tragschichten im gesetzten Zustand zur Zeit
18918, Aussparungen über 100m2 Einzel-
der Abnahme an den Auftragstellen ermit-
flache, z. B. Felsflächen, Bauwerke;
telt.
- bei sonstigen Flächen, Aussparungen über
5.1.6 Boden wird, getrennt nach Bodengruppen,
2,5 m 2 Einzeliläche, z.B. Bäume, Baum-
nach DIN 18915 und, soweit 50 m Förderweg
scheiben, Stützen, Einläufe, Felsnasen,
überschritten werden, auch gestaffelt nach
Schrittplatten.
Länge der Förderwege abgerechnet.
5.2.2 Bei der Abrechnung nach Längenmaß:
5.1.7 Ist nach Masse abzurechnen, so ist diese durch
Wiegen, bei Schiffsladungen durch Schiffs- Unterbrechungen über 1 m Länge.
eiche festzustellen.

62
'

DIN 18320

Erläuterungen

0.5 Abrechnungseinheiten Bei der Pflege von Dachbegrünungen sind die tat-
sächlichen Vegetationsflächen ein schließlich even-
Abschnitt 0.5 dient dazu , auf die üblichen und
tueller Randstreifen zu grunde zu legen (Bild 2).
zweckmäßigen Abrechnungseinheiten für die je-
weilige Teilleistung hinzuweisen. In der Leistungs-
beschreibung ist die zutreffende Abrechnungsein-
heit festzulegen.

5 Abrechnung
Ergänzend zur ATV DIN 18299, Abschnitt 5, gilt:
Siehe Komme ntierung zu Abschnitt 5 d e r ATV DIN
18299.

5.1 Allgemeines
5.1.1 Der Ermittlung der Leistung - gleichgültig,
ob sie nach Zeichnungen oder nach Aufmaß
erfolgt - sind zugrunde zu legen: Bild 2

- die tatsächlichen Maße, dabei werden die


Maße in der Abwicklung der Flächen er- 5.1.2 Flächen werden getrennt nach Flächennei-
mittelt, gungen abgerechnet, wenn ihre Neigung
- bei der Pflege von Dachbegrünungen die steiler als 1 : 4 ist.
tatsächliche Vegetationsfläche einschließ- Längenmaße, Flächenmaße und Raummaße sind
lich eventueller Randstreifen. nach ihren ta tsächlichen Maßen zu ermitteln.
Zur Ermittlung der Leistung sind die ta tsächliche n Dabei werden e be n e Flächen und Fläch e n mit einer
Maße zugrunde zu lege n. Neigung flache r als 1 : 4 in ihrer tatsächlichen Form
Die tatsächlichen Maße sind dabei aus Zeichnun- und Größe in der Abwicklung g e m essen.
gen oder an Ort und Stelle durch Aufmaß festzu- Flächen mit einer Neigung steiler als 1 : 4 sind
stellen, in der Regel mit Hilfe eines Fläche nnivelle- getrennt nach ihre r jeweiligen Neigung, z. B.
m ents und Bildung von Längs- und Querprofilen
(Bild 1) .
1: 3,
1: 2,
1 : 1,
2 3 4

in ihrer Abwicklung abzurechn en.


Die Neigung der zu bearbeitenden Flächen ist im
Leistungsverzeichnis entsprechend anzugeben.
Profilierungen innerhalb der jeweilige n Neigungs-
fläche sind dabei zu berücksichtigen.

5.1.3 Abtrag wird an der Entnahmestelle ermittelt.


Abtrag ist in d er Regel an der Entnahmestelle zu er-
Bild 1 mitteln, und zwar vor dem Entfernen (Bild 3 und 4).

63
Es gelten die tatsächlichen Maße. Ist eine davon abweichende Art der Ermittlung,
z. B. an der Entnahmestelle oder nach Transportein-
1--- - b - - - - - i heiten bei Schüttgütern, zweckmäßig, so ist dies in
der Leistungsbeschreibung anzugeb en (siehe auch
Abschnitt 0.3 der ATV).

~---------- o ------------~
5.1.6 Boden wird, g etrennt nach Bode ngruppen,
nach DIN 18915 und, sow eit 50 m Förderw e g
überschritten we rden, auch gestaffelt nach
Bild 3 Länge der Förderweg e abgerechne t.
Die Bewertung der Böden und ihre Einordnung
Ist eine davon abweich ende Art der Ermittlung, erfolgt nach Tabelle 1 der DIN 18915 "Vegetations-
z. B. bei Bauschutt und Müll nach loser Menge in technik im Landschaftsbau; Bodenarbeiten".
Transportgefäßen oder nach Gewicht, zweckmä-
Ist zu erwarten, dass eine Trennung der Bodengrup-
ßiger, so ist dies in der Leistungsbeschreibung a nzu-
pen nicht oder nur sehr schwer möglich ist, sind
geben (sie he au ch Ab schnitt 0.3). hierfür entsprechende Eventualpositionen in der
Leistungsbeschreibung vorzusehen.
5. 1.4 Bodenlager w erden jeweils im Einzelnen Boden wird also getrennt nach Bodengruppen,
nach ihrer Fertigstellung e rmittelt. d aneben aber auch gestaffelt nach Länge der För-
derwege abgerechn et , wobei z. B. folgende Staffe-
Bodenlager sind unmittelbar nach Abschluss d er
lun g der Förderwege zweckmäßig sein kann:
Arbeit a ufzumessen. Ein späteres Aufmaß führt,
bedingt durch Setzungen des Bodens, zu fehle r- - bis 50 m,
haften Ergebnissen. - über 50 m bis 100m,
-über 100m bis 500 m,
-über 500 m bis 1000 m,
5.1.5 Anschüttungen, Andeckungen, Einbau von - über 1000 m bis 5000 m.
Schichten w e rden im fertigen, Vegetations-
tragschichten im g esetzten Zustand zur Zeit Als Förderweg gilt der kürzeste, praktisch mögliche
der Abnahme an den Auftragstellen ermit- Weg vom Schwerpunkt des Abtrags bis zum
telt.
Schwerp unkt des Auftrags (Bild 5 und 6). Bei
geneigten Wegen ist die tatsächlich e Länge zu m es-
Anschüttungen, Andeckungen, Einb au von Schich- sen (Bild 7).
ten sind im fertigen Zustand zur Zeit der Abnahme
an den Auftragstellen zu ermitteln (Bild 4).

Anschüllung

CJ

VAbtrag = Ql • b1 ' 112 · 1


Bild 4 V Anschüttung =a2 . b2 . 112 . 1
64
DIN 18320

5 .1. 7 Ist nach Masse abzurechnen, so ist diese durch


Wiegen, bei Schiffsladungen durch Schiffs-
eiche festzustellen.

5.1.8 Zu rodende Pflanzen werden vor dem Roden


ermittelt, dabei Sträucher getrennt nach
Höhe, Bäume getrennt nach Stammdurch-
messer, der in 1m Höhe über dem Gelände
Bild 5 ermittelt wird. Bei mehrstämmigen Bäumen
gilt als Durchmesser die Summe der Durch-
messer der einzelnen Stämme.
Zu rodende Sträucher und Bäume sind getrennt zu
ermitteln; Sträucher nach Höhe und Bäume nach
Stammdurchmesser, der in 1 m Höhe über dem
Gelände ermittelt wird, wobei bei mehrstämmigen
Bäumen als Durchmesser die Summe der einzelnen
Stämme gilt.
WurzelstöckeundBaumstümpfefrüherenBewuchses
werden, wenn nichts anderes festgelegt wird, nach
ihren sichtbaren Schnittflächen gerechnet.

5.1.9 Schnitt von Hecken wird nach der bearbei-


Bild 6 teten Fläche ermittelt.
Der Schnitt von Hecken ergibt sich aus der Summe
d er bearbeiteten Flächen. Dabei sind die Flächen
(Innen- und Außenseiten, Kopfseiten sowie Deck-
seiten) jeweils in ihrer Abwicklung zu messen
(Bild 8).

Schnitt einer H ecke

ANSICHT

r-
GRUNDRISS _jccccc

Bild 8

65
5.1.10 Bei der Auszählung von Flächenpflanzun- 5.2.2 Bei der Abrechnung nach Länge nmaß:
gen, z. B. aus bodendeckenden Stauden und
Unterbrechungen über 1 m Länge .
Gehölzen, leichten Sträuchern und Heistern,
werden Ausfälle bis zu 5 % der G esamtstück- Bei Nass- und Trockensaaten nach DIN 18918
zahl nicht berücksichtigt, wenn trotz Ausfall ,;vegetationstechnik im Landschaftsbaui Ingenieur-
einzelner Pflanzen ein ge schlossener Ein- biologische Sicherungsbauweiseni Sicherun gen
druck entsteht. durch Ansaaten, Bepflanzungen, Bauweisen mit
le bende n und nichtlebenden Stoffen und Bauteilen,
kombinierte Bauweisen werden bei Abrechnung
II

5.2 Es werden abgezogen: nach Flächenmaß Aussparungen über 100m2 Ein-


5.2.1 Bei der Abrechnung nach Flächenmaß: zelfläch e , z. B. Felsflächen, Bauwerke, Wasserläufe,
Wege, ab gezogen. Die DIN 18918 gilt für Sich e -
-bei Nass- und Trockenansaaten nach DIN rungsbauweisen mit Saatgut zur Verhinderung von
18918, Aussparungen über 100 m 2 Einzel- Erosionen und zur Begrünung von Flächen, die
flache, z. B. Felsflächen, Bauwerke; durch n atürliche Einflüsse oder technische Maß-
- bei sonstigen Flächen, Aussparungen über nahmen von Oberboden entblößt sind.
2 ,5 m 2 Einzelfläche , z. B. Bäume, Baum- Bei anderen Flächen , z. B. Flächensicherungen durch
scheiben, Stützen, Einläufe, Felsnasen, Saatverfahren nach DIN 18917 ~~Vegetationstechnik
Schrittplatten. im Landschaftsbaui Rasen und Saatarbeiten wer-II,

den bei Abrechnung nach Flächenmaß Aussparun-


gen über 2,5 m 2 Einzelfläche, z. B. Baumscheiben,
Bäume, Sch rittplatten, abgezogen (Bild 9).

Sitzplatz Baumscheibe 2
DD
D D 3 4
2
1

Bild 9 Baumscheibe 1

Zu übermessen sind:
- Baumscheibe 2
- Schrittplatten 1-4
J ::s 2,5 m 2

Abgezogen werden:
-Sitzplatz
- Baumscheibe 1
J> 2,5 m 2

66
DIN 18320

Bei Abrechnung nach Längenmaß werden Unter-


brechungen über 1 m Länge abgezogen (Bild 10).

Bild 10 :S:1m

Zu übe rmessen ist:


- Gartenpforte :s 1m

Abgezogen wird:
- Garten eingang > 1m

67
DIN 18330

Mauerarbeiten- DIN 18330


Ausgabe September 2012

Geltungsbereich
Die ATV DIN 18330 .. Mauerarbeiten" gilt für das - Trockenbauarbeiten (siehe ATV DIN 18340
Herstellen von Mauerwerk jeder Art aus natür- ,.Trockenbauarbeiten") sowie
lichen und künstlichen Steinen.
- Wärmedämm-Verbundsysteme (siehe ATV DIN
Die ATV DIN 18330 gilt nicht für 18345 ,.Wärmedämm-Verbundsysteme").
- Quadermauerwerk (siehe A TV DIN 18332 .. Natur- Ergänzend gilt die ATV DIN 18299 .. Allgemeine
werksteinarbeiten" ), Regelungen für Bauarbeiten jeder Art", Abschnitte
1 bis 5. Bei Widersprüchen gehen die Regelungen
-Versetzen von Betonwerksteinen (siehe ATV
der ATV DIN 18330 vor.
DIN 18333 .. Betonwerksteinarbeiten"),

0.5 Abrechnungseinheiten

Im Leistungsverzeichnis sind die Abrechnungseinheiten wie folgt vonusehen:

0.5.1 Flächenmaß (m 2}, getrennt nach Bauart und 0.5.3 Längenmaß {m), getrennt nach Bauart und
Maßen, für Maßen, für
- Mauerwerk, - Leibungen bei Sicht- und Verblendmauer-
werk, Sohlbänke und Gesimse einschließlich
- Ausfachungen von Holz-, Stahl- und Beton-
etwaiger Auskragungen,
skeletten,
- gemauerte oder vorgefertigte Stürze, Ober-
- nichttragende Trennwände,
wölbungen und Entlastungsbögen über Off-
- Sicht- und Verblendmauerwerk, nungen und Nischen,
- Verblendschalen, Bekleidungen, - Pfeiler,
- Rückflächen von Nischen, - Deckenabmauerungen,
- Gewölbe, - Pfeilervorlagen,
- Ausfugungen, - gemauerte Schornsteine, getrennt nach An-
zahl und Querschnitt der Züge und Dicke der
- Bodenbeläge aus Flach- oder Rollschichten,
Wangen,
- Auffüllungen von Decken,
- Schornsteine aus Formstücken, getrennt nach
- Dämmstoffschichten, Anzahl und Querschnitt der Züge,
- Dampfbremsen, Trenn- und Schutzschichten, - gemauerte Stufen,
- Abdichtungen, - Ausmauern, Ummanteln oder Verblenden
von Stahlträgern, Unterzügen, Stützen und
- Fertigteile und Fertigteildecken.
dergleichen,
0.5.2 Raummaß {m 3}, getrennt nach Bauart und
- Herstellen und Schließen von Schlitzen,
Maßen, für
- Ringanker,
- Dämmstoffe für die Auffüllung von Hohlräu-
men, - Herstellen von Bewegungs- und Trennfugen,
- Schüttungen. - Abfangungen der Außenschalen bei zwei-
schaligen Außenwänden,

69
- Rollschichten, Mauerabdeckungen, - Schornsteinreinigungsverschlüsse, Rohrmuf-
fen, Obergangsstücke und dergleichen,
- Herstellen von Mauerwerksschrägen, z. B.
Dachschrägen, - Kellerlichtschächte, Sinkkästen, Fundamente
für Geräte und dergleichen,
- Herstellen von Ecken mit Formsteinen oder
geschnittenen Mauersteinen, - Liefern und Einbauen von Stahlteilen und
Fertigteilen, z. B. Fertigteildecken,
- Glattstrich im Bereich von Leibungen.
- Liefern und Einbauen von Anschluss- und
0.5.4 Anzahl (Stück), getrennt nach Bauart und
Randprofilen, Ankerschienen, Ankern, Bol-
Maßen, für
zen und dergleichen,
- Herstellen von Aussparungen, z. B. Öffnun-
- Liefern und Einbauen von Tür- und Fenster-
gen, Nischen, Schlitze, Durchbrüche,
zargen, Oberlagshölzern, Dübeln, Dübelstei-
- Schließen von Aussparungen, nen und dergleichen,
- vorgefertigte Stürze, Oberwölbungen und - Stahlteile und Walzstahlprofile, Fertigbau-
Entlastungsbögen über Offnungen und teile und Fertigteildecken,
Nischen,
- Rollladenkästen.
- vorgefertigte Sohlbänke und Gesimse ein-
0.5.5 Masse (kg, t), getrennt nach Bauart und Maßen,
schließlich etwaiger Auskragungen,
für
- Pfeiler,
- Betonstahl, Stahlprofile, Anker, Bolzen,
- Schornsteinköpfe, getrennt nach Anzahl und
- Schüttungen.
Querschnitt der Züge,

5 Abrechnung
Ergänzend zur ATV DIN 18299, Abschnitt 5, gilt:

5.1 Allgemeines 5.1.5 Bei Wanddurchdringungen wird nur eine


Wand durchgehend berücksichtigt, bei
5.1.1 Der Ermittlung der Leistung- gleichgültig,
Wänden ungleicher Dicke die dickere Wand.
ob sie nach Zeichnung oder nach Aufmaß
erfolgt - sind zugrunde zu legen: 5.1.6 Bei Abrechnung von Gewölben werden die
Maße der abgewickelten Untersicht zugrun-
- für Bauteile aus Mauerwerk deren Maße,
de gelegt.
- für Bodenbeläge deren Maße,
5.1.7 Stürze, Rollladenkästen, Überwölbungen
- für Fassaden mit mehrschaUgern Aufbau und Entlastungsbögen werden übermessen
für das Sicht- und Verblendmauerwerk und mit ihren Maßen gesondert gerechnet.
und für die Dämmstoffschicht die Maße
5.1.8 Bei Abrechnung nach Längenmaß werden
der Außenseite der Außenschale,
Bauteile, wie
-für die nachträgliche Verfugung die Maße
- Leibungen bei Sicht- und Verblendmau-
der zu verfugenden Fläche.
erwerk, Sohlbänke, Gesimse, Bänder,
5.1.2 Wandmauerwerk wird von Oberseite Roh- Stürze, Überwölbungen, Entlastungsbö-
decke bis Unterseite Rohdecke gerechnet. gen, Auskragungen, Rollschichten, Mau-
erwerksschrägen sowie gemauerte Stufen
5.1.3 Fugen werden übermessen.
in ihrer größten Länge,
5.1.4 Die Höhe von Mauerwerk mit oben abge-
- Abfangungen für Mauerwerksschalen in
schrägtem Querschnitt wird bis zur höchs-
der größten Länge des abgefangenen Bau-
ten Kante gerechnet.
teils
gemessen.

70
DIN 18330

5.1.9 Tür- und Fensterpfeiler im Wandmauer- 5.2 Es werden abgezogen:


werk werden gesondert gerechnet, wenn
5.2.1 Bei Abrechnung nach Flächenmaß:
sie schmaler als 50 cm sind und die beider-
seits dieser Pfeiler liegenden Öffnungen -Öffnungen (auch raumhoch) und Durch-
nach Abschnitt 5.2.1 abgezogen werden. dringungen, z. B. von Decken platten,
Andernfalls gelten sie als Wandmauerwerk. Kragplatten, über 2,5 m 2 Einzelgröße,
dabei gelten die jeweils kleinsten Maße
5.1.10 Schornsteine werden in ihrer Achse gemes-
der Öffnung oder Durchdringung,
sen.
- Nischen sowie Aussparungen für einbin-
5.1.11 Liefern, Schneiden, Biegen und Einbauen
dende Bauteile, soweit für das dahinter
von Bewehrungsstahl werden gesondert
liegende Mauerwerk gesonderte Positio-
gerechnet. Maßgebend ist die errechnete
nen in der Leistungsbeschreibung vorge-
Masse. Bei genormten Stählen gelten die
sehen sind,
Angaben in den DIN-Normen, bei anderen
Stählen die Angaben im Profilbuch des Her- - bei Bodenbelägen aus Flach- oder Roll-
stellers. schichten Aussparungen über 0,5 m 2 Ein-
zelgröße,
5.1.12 Bindet eine Aussparung anteilig in angren-
zende, getrennt zu rechnende Flächen ein, - Unterbrechungen der Mauerwerksfläche
wird zur Ermittlung der Übermessungsgrö- durch Bauteile, z. B. durch Fachwerkteile,
ße die jeweils anteilige Ausssparungsfläche Stützen, Unterzüge, Vorlagen, mit einer
gerechnet. Einzelbreite über 30 cm.
5.1.13 Unmittelbar zusammenhängende, verschie- 5.2.2 Bei Abrechnung nach Längenmaß: Unter-
denartige Aussparungen, z. B. Öffnung mit brechungen über 1 m Einzellänge.
angrenzender Nische, werden getrennt ge-
rechnet.

71
Erläuterungen

0.5 Abrechnungseinheiten Verblendmauerwerk innen


Abschnitt 0.5 dient dazu, auf die üblichen und
zweckmäßigen Abrechnungseinheiten für die
jeweilige Teilleistung hinzuweisen. Bei Aufstellung
der Leistungsbeschreibung ist die zutreffende
Abrechnungseinheit festzulegen.

5 Abrechnung
Bild 3
Ergänzend zur ATV DIN 18299, Abschnitt 5, gilt:
Siehe Kommentierung zu Abschnitt 5 der A TV DIN
Für das Sicht- und Verblendmauerwerk bei Fassa-
18299.
den mit mehrschahgern Aufbau gelten die Rege-
lungen des Abschnittes 5 .1.1 , 3. Spiegel.
5.1 Allgemeines
5.1.1 Der Ermittlung der Leistung- gleichgültig, - für Bodenbeläge deren Maße,
ob sie nach Zeichnung oder nach Aufmaß
erfolgt - sind zugrunde zu legen: Maße von Bodenbelägen (Bild 4 und 5)
- für Bauteile aus Mauerwerk deren Maße, Grundriss

Maße von Bauteilen aus Mauerwerk (Bild 1 bis 3)


Bauteile aus Mauerwerk

Bild 1
Bild 4

Verblendmauerwerk innen
Schnitt

innen

Bild 2

Bild 5

72
DIN 18330

- für Fassaden mit mehrschaligem Aufbau Stütze


für das Sicht- und Verblendmauerwerk
und für die Dämmstoffschicht die Maße
der Außenseite der Außenschale,
Maße für das Sicht- und Verblendmauerwerk sowie
für die Dämmstoffschicht bei Fassaden mit mehr-
I
N

l
schaligem Aufbau:
Hier gelten im Gegensatz zur Regelung des Ab-
schnittes 5.1.1, 1. Spiegel, die Maße der Außen-
seite - also die Ansichtsfläche der Fassade. Auch die
zur Leistung gehörende Dämmstoffschicht ist mit
den Maßen der Außenseite der Außenschale abzu-
rechnen (Bild 6 bis 8). Bild 8

Außeneck/Inneneck Öffnungen, auch raumhoch, über 2,5 m 2 Einzelgrö-


Länge und Breite ße werden dabei gemäß Abschnitt 5.2 abgezogen.
Bei Sicht- und Verblendmauerwerk werden Lei-
bungen gemäß Abschnitt 5.1.8 in ihrer größten Län-
ge gemessen.

-für die nachträgliche Verfugung die Maße


der zu verfugenden Fläche.
Maße für die Verfugung:
Hier gelten die Maße der zu verfugenden Fläche,
und zwar gle icherm aßen für den Außen- wie auch
für den Innenbereich (Bild 9).
Bild 6
Verfugung von Mauerwerk
Höhe

Bild 9

Gemäß Abschnitt 5.2 werden dabei Öffnungen,


auch raumhoch, über 2,5 m 2 Einzelgröße und
..c
Nischen, soweit für das dahinterliegende Bauteil in
der Leistungsbeschreibung ein e gesonderte Posi-
tion vorgesehen ist, unabhängig von ihrer Einzel-
größe abgezogen.

Bild 7 A =1· h

73
5.1.2 Wandmauerwerk wird von Oberseite Roh- Im Untergeschoss rechnet das Höhenmaß ab Ob er-
decke bis Unterseite Rohdecke gerechnet. seite Fundament (Bild 13).
Begriffsbestimm ung Rohdecke
Die Rohdecke ist der Teil der Decke ohne zusätzli-
che Schichten, z. B. Fußbode nkon struktion .
Oberseite und Un terseite der Rohdecke bestimmen
sich demnach wie folg t (Bild 10 und 11).

Rohdecke Obersei te :c

Bild 13

Außenmauerwerk
Rohdecke Unterseife

Bild 10

l
Rohdecke Oberseife

:::c

Decken/ a ffung
le,chlbauplaffe
Putz

Unter sei te
J
Bild 11
Bild 14

Wandmauerwerk wird von Oberseite Rohdecke bis


Unterseite Rohdecke gerech net (Bild 12 bis 14) . Bei durchgehendem Mauerwerk und als solches gilt
auch Mauerwerk mit Aussparungen für einbinden-
Zwischenmauerwerk de Bauteile, z. B. Deck enplatten, ist das Mauerwerk
durchzumessen (Bil d 15).
:::c
_t

l :::c :::c

J
I :::c
Bild 12 Bild 15

74
DIN 18330

Die Aussparungen für die einbindenden Bauteile 5.1.5 Bei Wanddurchdringungen wird nur eine
werden jedoch unabhängig von ihrer Einzelgröße, Wand durchgehend berücksichtigt, bei
soweit die Leistungsbeschreibung das dahinterlie- Wänden ungleicher Dicke die dickere Wand.
gende Mauerwerk gesondert vorgibt, gemäß Ab-
Unter Wanddurchdringungen sind Wandkreuzun-
schnitt 5.2 abgezogen. Dabei sind die jeweils kleins-
gen, Wandeinbindungen und Wandecken zu ver-
ten Maße der Aussparung zugrunde zu legen.
stehen.
Durchdringungen gleicher Bauart werden grund-
5.1.3 Fugen werden übermessen. sätzlich nicht doppelt gemessen.
Fugen, z. B. Bewegungs-, Anschlussfugen, sind Be- Bei Wänden ungleicher Dicke wird in der Regel die
standteil des Mauerwerks; sie werden übermessen. dickere gemessen (Bild 17 und 18).

5.1.4 Die Höhe von Mauerwerk mit oben abge- Wandkreuzungen


schrägtem Querschnitt wird bis zur höchs-
ten Kante gerechnet.
Die Bestimmung dieses Abschnittes regelt lediglich
das Aufmaß von Mauerwerk mit oben abgeschräg-
tem Querschnitt, z. B. Einfriedungsmauern. Für
Mauerwerk, das in der ganzen Höhe abgeschrägt
(andossiert) ist, z. B. Stützmauern, gilt diese Rege-
lung nicht (Bild 16).

Aufmaß von Mauerwerk nach Flächenmaß

Bild 17 Die dickere Wand ist durchzumessen.

I
:::r:

1--d--l
1
Bild 16 H =Höhe der Mauern

Bild 18

75
Bei e inbin de nden Wände n ist sinn gemäß zu verfah- 5.1.6 Bei Abrechnung von Gewölben werden die
ren (Bild 19 und 20) . Maße der abgewickelten Untersicht zugrun-
de gele gt.
Wandeinbindungen Gewölbte Decken werden nach der Fläche der
ab gewickelten Untersicht gerechnet (Bild 22).

Bild 19 I
Bild 22 A=2·r·3,14· 1/ z ·L

Bei Abrechnung spitz und flach gekrümmter


Gewölbe nach Flächenm aß empfiehlt es sich, be-
Bild 20
reits in der Leistungsbeschreibung dafür entspre-
chende Abrechnungsregelungen, z. B. Aufmaß nach
überwölbter Grundfläche, festzulegen.

Beim Zusammenstoß gemauerter Wände gilt die


Regelung eb enso (Bild 21). 5.1.7 Stürze, Rollladenkäste n, Überw ölbunge n
und Entlastungsbögen werden übermessen
und mit ihren Maße n gesondert ge rechnet.
Wan deck en
Gemau erte oder vorgefertigte Stürze, Überwölbun -
gen , Entlastungsbögen sowie Rollladenkästen wer-
den grundsätzlich übermessen und mit ihren Maßen
gemäß Abschnitt 0.5.3 od er 0.5.4 nach Längenmaß
bzw. An zahl zusätzlich gerechnet (Bild 23).
Um eine sachgerechte Kalkulation und Abrechnung
zu gewährleisten, bedarf es jedoch der gesonderten
Vorgabe in der Leistungsbeschreibung.

Bild 21 -l------1

76
DIN 18330

Bild 23 .111111 111.


Bei Abrechnung nach Längenmaß gilt ge mäß Ab- Bild 24 I l3 I
schnitt 5.1.8 die jeweils größte Länge.

- Gesimse, Bänder, Auskragungen (Bild 25)


5.1.8 Bei Abrechnung nach Längenmaß werden
Bauteile, wie
-Leibungen bei Sicht- und Verblendmau-
erwerk, Sohlbänke, Gesimse, Bänder,
Stürze, Überwölbungen, Entlastungsbö-
gen, Auskragungen, Rollschichten, Mau-
erwerksschrägen sowie gemauerte Stufen
in ihrer größten Länge,
- Abfangungen für Mauerwerksschalen in
der größten Länge des abgefangenen Bau-
Bild 25
teils
gemessen.
In ihrer größten Lä n ge werd en gemessen : - Stürze, Entlastungsbögen (Bild 26)
- Leibungen b ei Sich t- und Verblendmau e rwerk
(Bild 24)
L Leibung = 2 · 11 + 12
Die Tiefe der Leibung ist in de r Abwicklung zu
messen .
- Sohlbänke (Bild 24)
L sohlbank =13

Bild 26

77
- Überwölbungen (Bild 27)

Bild 27

- Rollschichten, gemauerte Stufen (Bild 28) - Mauerwerksschrägen (Bild 31)

1~'1
I
1 1 111 1 1
I I I
I I
I I I I
I I
_l

V
I I I
I I
I I I I

Bild 28
Bild 31
I.
Kopfleisten werden dabei zur Länge nicht hinzu-
gerechn et; bei seitlich herangeführten Stufen je-
doch deren Länge (Bild 29 und 30).

Bild 29

78
DIN 18330 1

In der größten Länge des abgefangenen Bauteils Abrechnung nach Flächenmaß bzw. Raummaß:
werden gemessen:
Die mittlere Öffnung ist kleiner als 2,5 m 2 bzw.
- Abfangungen für Mauerwerksschalen (Bild 32) 0,5 m 3 , sie ist deshalb gemäß Abschnitt 5.2 zu über-
messen.
Die beiden begrenzenden Pfeiler, obwohl schmaler
als 50 cm, gelten als Mauerwerk, da nur jeweils eine
der be iderseits liegenden Öffnungen abgezogen
wird.
Die übrigen Öffnungen sind größer als 2,5 m 2 bzw.
0,5 m 3 . Sie werden abgezogen.
Die beiden äußeren Pfeiler, schmaler als 50 cm,
werden gesondert gerechnet, da b eide Vorausset-
1----l--
Bild 32 zungen- Pfeiler schmaler als 50 cm und Abzug d er
Öffnungen beiderseits dieser Pfeiler - erfüllt sind.
Die Abfangung wird in der größten Länge des abge- Sie sind, falls in der Leistungsbeschreibung nicht
fangenen Bauteils (Sturz) gemessen. vorgesehen, gemäß Abschnitt 4.2.12 als "Besondere
Leistung" zu vergüten.

5.1.9 Tür- und Fensterpfeiler im Wandmauer- Die Abrechnung erfolgt mit dem Mehraufwand für
werk werden gesondert gerechnet, wenn die Herstellung des Pfeilers zusätzlich zum Mauer-
sie schmaler als 50 cm sind und die beider- werk, wobei sich die Höhe jeweils durch das
seits dieser Pfeiler liegenden Öffnungen gemeinsame Maß der beiderseits dieser Pfeiler
nach Abschnitt 5.2.1 abgezogen werden. angrenzenden Öffnungen ergib t (Bild 34) .
Andernfalls gelten sie als Wandmauerwerk
Tür- und Fensterpfeiler werden gesondert ge rech-
net, wenn sie schmaler als 50 cm sind und die bei- ~ T
~
..c:.
derseits dieser Pfeiler liegenden Öffnungen abgezo-
gen werden. ~ 1
Es müssen also zwei Voraussetzungen erfüllt sein.
Sind die Pfeiler breiter als 50 cm oder wird nur eine
der beiderseits liegenden Öffnungen abgezogen, Bild 34
dann gelten sie als Wandmauerwerk (Bild 33). Pfeiler, die z. B. aus statischen Gründen aus einem
anderen Material als die Wand hergestellt werden,
r---
T sind grundsätzlich gesondert zu rechnen.

A2 A1 A1 ..c:.

'----- 1

Bild 33

Pfeiler schmaler als 50 cm A 1 = b 1 · h > 2,5 m 2


A 2 = b 2 · h < 2,5 m 2

79
5.1.10 Schornsteine werden in ihrer Achse gemes- Achse
sen.
Gemäß Abschnitt 0.5.3 bzw. 0.5.4 sind
- gemauerte Schornsteine , getrennt nach Anzahl
und Querschnitt der Züge und Dicke der Wangen,
- Schornsteine aus Formstücken, getrennt nach
Anzahl und Querschnitt der Züge, und
- Schornsteinköpfe, getrennt nach Anzahl und
Querschnitt der Züge,
in der Leistungsbeschreibung nach Längenmaß
bzw. Anzahl (Stück) vorzugeben.
Die Länge wird in ihrer Achse gemessen und zwar
von Oberseite Fundament bis Oberseite Dach (Bild
35 und 36).

Achse

Bild 36

Unterbrechungen der Mauerwerk sfläche durch


Oberseite Dachhaut Schornsteine mit einer Einzelbreite über 30 cm wer-
den gemäß Abschnitt 5.2. 1, 4. Spiegel, abgezogen .

----- Q -----

. Bild 37 A Mauerwerk = (a - al ) . h
Oberselfe Fundament
E
u
0
rn
(\

Bild 35
Als Oberseite der Dachhaut gilt die jeweils obere 1 ;;; ..a
Ebene der Dacheindeckung, z. B. beim Hohlpfan-
n endach der obere Wulst.
J
Schornsteinschrägen sind in d er Achse bis zu ihrem
Schnittpunkt getrennt nach Zügen zu rechne n
(Bild 36). ~ o1 -l> 30 cm
----- 0 - ----
Bild 38 A Mau erwerk = (a - ad . h + (b - bd . h

80
D1N: 1.8330

Aussparungen für einbindende Schornsteine, so- Öffnungübereck


weit die Leistungsbeschreibung das dahinterliegen-
de Mauerwerk gesondert vorgibt, werden gemäß ~--------- l 1----------~
Abschnitt 5.2.1, 2. Spiegel, abgezogen (Bild 39).

r
.!::'~

l
Bild 40
--------a--------
5.1.13 Unmittelbar zusammenhängende, verschie-
Bild 39 AMauerwerk = (a - ad · h denartige Aussparungen, z.B. Öffnung mit
angrenzender Nische, werden getrennt ge-
rechnet.
Unmittelbar zusammenhängende, verschiedenarti-
5.1.11 Uefem, Schneiden, Biegen und Einbauen ge Aussparungen, z. B. Öffnung mit angrenzender
von Bewehrungsstahl werden gesondert Nische, Öffnung mit angrenzendem, durchdringen-
gerechnet. Maßgebend ist die errechnete dem Stahlbetonsturz, werden zur Beurteilung der
Masse. Bei genormten Stählen gelten die Übermessung jeweils getrennt gerechnet (Bild 41).
Angaben in den DIN-Normen, bei anderen
Stählen die Angaben im Profilbuch des Her- Durchdringungen, Öffnungen, Nischen
stellers.
Das Liefern, Schneiden, Biegen und Einbauen von
Betonstahl, von Stahlprofilen, Ankern, Bolzen u. Ä. _1
werden gesondert gerechnet. Gemäß Abschnitt 0.5 ..-
..c:. Durchdringung
ist hierfür als Abrechnungseinheit Masse/Gewicht

1 1
vorzugeben, die/das sich
- für genormte Stähle nach den DIN-Normen und
für andere Stähle nach Massen/Gewichten aus
N
..c:. Offnung

~
dem Profilbuch des Herstellers
errechnet.
-+ rn
..c:.
_j_
Nische
_l
5.1.12 Bindet eine Aussparung anteilig in angren-
zende, getrennt zu rechnende Flächen ein,
wird zur Ermittlung der Übermessungs-
größe die jeweils anteilige Aussparungs-
fliche gerechnet.
Öffnungen, Nischen und Aussparungen, die antei- Bild41
lig in angrenzende, getrennt zu rechnende Flächen AAussparung =bl. h1 < 2,5 m 2, ist zu überme ssen.
einbinden, sind zur Be urteilung der Übermessung A octnung = b · h 2 > 2,5 m 2 , ist abzuziehen.
jeweils gesondert, bezogen auf die davon tangierte ANisehe = b · h 3 ; ist unabhängig von ihrer Einzel-
Einzelfläche zu ermitteln (Bild 40) . größe abzuziehen, soweit für das dahin-
terliegendeMauerwerkgemäßAbschnitt
5 .2.1 2. Spiegel, gesonderte Positionen
in der Leistungsbeschreibung vorgese-
hen sind.

81
5.2 Es werden abgezogen: - Durchdringungen. z. B. Deckenplatten. Kra gplat-
5.2.1 Bei Abrechnung nach Flächenmaß: ten. über 2.5 m 2 Einzelgröße, dabei gelten die
jeweils kleinsten lVIaße der Durchdringung (Bild
- Öffnungen (auch raumhoch) und Durch- 43 bis 45)
dringungen, z. B. von Deckenplatten, Krag-
platten, über 2,5 m2 Einzelgröße, dabei Als Durch dringung gilt die Aussparung in d er Mau-
gelten die jeweils kleinsten Maße der Öff- erwerksfläche. die vom durchdringenden Bauteil
nung oder Durchdringung, beansprucht "ird.

- Nischen sO\\oie Aussparungen für einbin-


dende Bauteile, soweit für das dahinter
liegende Mauerwerk gesonderte Positio- Aufmaß von Durchdringungen von Decken- und
nen in der Leistungsbeschreibung vorge- Kragp1atten
sehen sind,
- bei Bodenbelägen aus Flach- oder Roll-
schichten Aussparungen über 0,5 m 2 Ein-
zelgröße,
- Unterbrechungen der Mauerwerksfläche
durch Bauteile, z.B. durch Fachwerkteile,
Stützen, Unterzüge, Vorlagen, mit einer
Einzelbreite über 30 cm.
Abgezogen werden bei Abrechnung nach Flächen- Bild 43 A ourchdringung =1 · d > 2,5 m 2; ist abzuzie hen.
maß:
- Öffnungen. auch raumhoch. über 2 ,5 m 2 Einzel-
größe. dabei gelten die jeweils kleinsten :\laBe der Aufmaß von Durchdringungen von Stürzen
Öffnung (Bild 42) I

Aufmaß von Öffnungen

Bild 44 A.Durchdringung =I · h > 2,5 m 2; ist abzuziehen.

I. b J Auimaß \'On Durchdringungen von Rollladenkästen

..::::.

Bild 42 A ö rrnung :: b · h > 2.5 m 2 : ist abzuziehen.

Bild 45 A ourchdringung =1 · h > 2,5 m 2 ; ist abzuziehen.

82
DIN 18330

- Nischen sowie Aussparunge n für einbinde nd e - be i Bodenbelägen aus Flach- oder Rollschichten
Bauteile, soweit die Leistungsbeschreibung das Aussparungen über 0,5 m 2 Einzelgröße (Bild 49)
da hinterliegende Mau erwerk gesondert vorsieht
(Bild 46 bis 48)
Auf m aß von Aussparungen in Bodenbelägen
A ufmaß von Nischen

~
I. .I b
1
Bild 46 A =b · h
~
Das hinter der Nische liegende Mauerwerk ist in der Bild 49 APfianzbeet = a · b > 0,5 m 2 ; ist abzuziehen.
Leistungsbeschreibung gesondert vorgegeben.
Die Nische wird deshalb bei Abrechnung des Mau- - Unterbrechungen der Mauerwerksfläche durch
erwerks nach Flächenmaß abgezogen. Bauteile, z. B. Fachwerkteile, Stützen, Unterzüge,
Vorlagen, über 30 cm. Einzelbreite (Bild 50 bis 54)

Begri ffsdefinition

Bild 47 Unterbrechungen sind planmäßig hergestellte Frei-


räume, die die vorgegebene Leistung in der Höhe,
Länge oder Breite unterbrechen.
Übermesse n d a ge ge n wird beim Aufmaß des Mau-
erwerks die Nischenöffnung, wenn für das hinter Sie gelten jedoch nur dann als solche, wenn die
der Nische liegende Mauerwerk kein besonderer vorgegebene Leistung, bezogen auf die jeweilige
Ansatz in der Leistungsbeschreibung vorgegeben Wand- oder Decken.fläche, nach der Unterbrechung
ist. wieder aufgenommen wird.

Aufmaß von Aussparungen für einbindende Bau- k eine Unterbrechung, Leistung wird nicht wieder
teile aufgenommen

~I

t------ L
Bild 48 A = d ·l

Unterbrechung, L eistung wird wieder aufgenom-


men

83
Fachwerkteile

I I I I

I IIBBII
\II lldll'
II II II

Bild 52

Fachwerkteile über 30 cm Einzelbreite werden ab-


gezogen.

Stützen

Bild 53
-! > 30cm 1-
Stützen über 30 cm Einzelbreite werden abg ezogen.

Vorlagen

_j > 30 Ci'1 ~
Bild 54

Vorlagen über 30 cm Einzelbreite werden abgezo-


gen.

5.2.2 Bei Abrechnung nach Längenmaß: Unter-


brechungen über 1 m Einzellänge.

84
-DIN 18330

BEISPIELE AUS DER PRAXIS


Übermessung bzw. Abzug von Öffnungen, Nischen und Aussparungen für einbindende,
durchbindende und eingebaute Bauteile

Begriffsbestimmung Gemäß Abschnitt 5.2 werden bei Abrechnung


nach Flächenmaß Öffnungen und Durchdrin-
Öffnungen gungen über 2,5 m2 Einzelgröße sowie Nischen
Öffnungen sind funktional eigenständige, plan- und Aussparungen für einbindende Bauteile,
mäßig angelegte, durch die gesamte Dicke eines soweit für das dahinterliegende Mauerwerk
Bauteils durchgehende, frei gelassene Räume besondere Ansätze in der Leistungsbeschrei-
für den dauernden Gebrauch, z. B. Fenster- und bung vorgesehen sind, abgezogen.
Türöffnungen, auch geschosshohe Durchgänge. Öffnungen, Nischen und Aussparungen sind zur
Beurteilung der Übermessung bzw. des Abzugs
Nischen jeweils gesondert zu betrachten.

Nischen sind planmäßig auf Dauer angelegte Bei Abrechnung nach Flächenmaß werden die
Freiräume, die das Bauteil nicht durchdringen Aussparungen für die einbindende Decke und
und zur Gliederung der Wandfläche oder zur die Nische unabhängig von ihrer Größe nur dann
Aufnahme von Schränken, Heizkörpern u . Ä. abgezogen, wenn für das dahinterliegende
dienen. Mauerwerk besondere Ansätze in der Leistungs-
b eschreibung vorgesehen sind. Andernfalls sind
sie zu übermessen. Die Aussparungen für die
Aussparungen Öffnung und die Durchdringungen für Sturz und
Rollladenkasten werden abgezogen, soweit ihre
Aussparungen sind planmäßig hergestellte Frei-
Einzelflächen 2,5 m 2 überschreiten. Bei der
räume, z.B. zur Aufnahme von Bauteilen, tech-
Ermittlung der Übermessungsgröße der Öffnung
nischen Anlagen, Rohren, die im fertigen Bau-
ist dabei maßgebend, ob der Einbau des Rollla-
werk entweder offen oder geschlossen sind.
denkastens gleichzeitig mit der Erstellung des
Mauerwerks oder nachträglich erfolgt.
einbindende Oe[ke Bei nachträglichem Einbau ermittelt sich die
durchbindender Sturz Übermessungsgröße der Öffnung einschließlich
der Aussparung für den Rollladenkasten.
eingebauter Rolllodenkosten

Öffnung

Nische

Bild 1

85
Begrenzendes Bauteil

Gemäß Abschnitt 5.1.1 sind der Ermittlung der


Leistung für Bauteile aus Mauerwerk deren
1\iaße zugrunde zu legen.
Ein das Mauerwerk abschließender Beton-
rahmen ist weder Teil des Mauenverks noch ein
in das l\.-fauen>erk ein- oder durchbindendes
Element. Es handelt sich dabei vielmehr um ein
Bauteil. das das l\1auen,·erk begrenzt.
Die Höhe des :\Jauem·erks bemisst sich deshalb
gemäß Abschnitt 5 .1.1 nach seinen Maßen bis
Bild 2
Unterkante Betonrahmen.

Raumhohe Durchgänge

Begriffsbestimmung Trennwand unterhalb der Decke, endend mit


Durchgang
Öffnungen sind funktional eigenständige, plan-
mäßig angelegte. durch die gesamte Dicke eines
Bauteils durchgehende. frei gelassene Räume
für den andauernden Gebrauch, z. B. Fenster-
und Türöffnungen, auch geschosshohe Durch-
gänge.

Trennwand mit geschosshohem Durchgang

t I
I Gemäß Abschnitt 5.2 werden Öffnungen bei
Abrechnung nach Flächenmaß über 2,5 m 2 Ein-
zelgröße abgezogen.
De r geschosshohe Durchgang und das Oberlicht
mit Durchgang sind als Öffnungen einzuordnen.
Ein sichtbarer Sturz über den Öffnungen ist
Bild 3 A= b h nach der Begriffsdefinition kein Kriterium.

86
-

DIN 18330

Sicht- und Verblendmauerwerk

innen Maßgebend für die Abrechnung des Sicht- und


Verblendmauerwerks außen sind gemäß Ab-
schnitt 5.1.1, 3. Spiegel, die Maße der Außen-
seite der Außenschale, also

A =(11 + 12 + 13 + 2 · 14 ) • h.
Dies gilt in gleicher Weise für die Dämmung.
Die Abrechnung des Sicht- und Verblendmau-
erwerks innen erfolgt nach Abschnitt 5.1.1,
1. Spiegel, nach deren Maßen, also
l1 ------+--[2 ---t-oo------[3
A =(11 + 12 + 13 + 2 · 14) • h.
außen
Bild 5

Stumpf- bzw. spitzwinklige Wände aus Mauerwerk

Für Bauteile aus Mauerwerk gelten gemäß Ab-


schnitt 5.1.1, 1. Spiegel, deren Maße. Die Länge
des Mauerwerks ermittelt sich deshalb, um Dop-
pel- bzw. Mindervergütung zu vermeiden, in
der Mittelachse.

Bild6

Abzug von Nischen, soweit für das dahinterliegende Mauerwerk besondere Ansätze in der
Leistungsbeschreibung vorgesehen sind

~~
h =Höhe Abschnitt 5.2.1 sieht bei Abrechnung nach Flä-
l =länge chenmaß den Abzug der Nische unabhängig
von ihrer Größe vor, soweit für das dahinter-
liegende Mauerwerk besondere Ansätze in der
1.. -1 Leistungsbeschreibung vorgesehen sind.
Bild 1 Die Nische ist deshalb beim Aufmaß des Mauer-
werks mit der Fläche A =1 · h abzuziehen.
Die Leistungsbeschreibung sieht jeweils in ge-
sonderten Positionen
- Mauerwerk der Außenwand und
- Mauerwerk der Nische
vor.

81
DIN 18331

Betonarbeiten- DIN 18331


Ausgabe September 2012

Geltungsbereich
Die ATV DIN 18331 .. Betonarbeiten" gilt für das arbeiten - Oberbauschichten mit hydraulischen
Herstellen von Bauteilen aus bewehrtem oder Bindemitteln'"),
unbewehrtem Beton jeder Art. - Betonwerksteinarbeiten (siehe ATV DIN 18333
Die ATV DIN 18331 gilt nicht für .. Betonwerksteinarbeiten" ),
- Einpressarbeiten (siehe ATV DIN 18309 "Einpress- - Betonerhaltungsarbeiten (siehe ATV DIN 18349
arbeiten"), .. Betonerhaltungsarbeiten")
- Schlitzwandarbeiten (siehe ATV DIN 18313 sowie
"Schlitzwandarbeiten mit stützenden Flüssig- - Estricharbeiten (siehe ATV DIN 18353 .,Estrich-
kelten"), arbeiten").
- Spritzbetonarbeiten (stehe A1V DIN 18314 ..Spritz- Ergänzend gilt die ATV DIN 18299 .,Allgemeine
betonarbeiten" ), Regelungen für Bauarbeiten jeder Art'', Abschnitte
- Oberbauschichten mit hydraulischen Bindemit- 1 bis 5. Bei Widersprüchen gehen die Regelungen
teln (siehe ATV DIN 18316 .,Verkehrswegebau- der ATV DIN 18331 vor.

0.5 Abrechnungseinheiten

Im Leistungsverzeichnis sind die Abrechnungseinheiten wie folgt vorzusehen:

0.5.1 Raummaß (m3), getrennt nach Bauart und - Abdeckungen,


MaßeD,für - besondere Ausführungen von Beto:allächen,
- massige Bautelle, z. B. FUJJdamente, Stütz- :z. B. Anforderungen an die Schalung, nach-
mauern, Widerlager, Fiill- und Mehrbeton, trägliche Bearbeitung oder sonstige Maßnah-
- Brückenüberbauten, Pfeiler. men,
-Schalung.
0.5.2 Hächenmaß (m2), getrennt nach Bauart und
Maßen, für 0.5.3 Längenmaß (m}, getrennt nach Bauart und
- Beton-Sauberkeitsschichten,
Maßen, für

- Wände, Silo- und Behälterwände, wandartige - Stützen, Pleilervorlagen, Balken, Fenster~


Träger, Brüstungen, AtUken, Fundament- und Türstürze. Unter- und Oberzüge,
und Bodenplatten, Decken, - Fertigteile.
- Ferl1gtelle, - StuleJJ.
- Treppenlaufplatten mit oder ohne Stufen, - HersteHen von Schlitzen, Kanälen, Proiil1e-
Treppenpodestplatten, rungen,
- HersteHen von Aussparungen, z. B. lJtfnun- - Schließen von Schlitzen und Kanälen,
gen, Nischen, Hohlräume, Schlitze, Kanäle, - HersteHen von Fugen einschließlieb Liefern
sowie von Protllierungen, und Einbauen von Fugenbändem, Fugenble-
- Schließen von Aussparungen, chen, Verpressschläuchen, FugentüHungen,
- Dämmstotf-, Trenn- und Schut:zschichten so- - Betonpfähle,
wie glelchzustellende Maßnahmen,
- Umwehrungen,

89
- Schalung für Decken-, Wand- und Plattenrän- dungselemente, gedämmte Anschlusskörbe
der, Schlitze, Kanäle, Profilierungen. und dergleichen,
0.5.4 Anzahl (Stück}, getrennt nach Bauart und - Betonpfähle, Herrichten der Pfahllcöpfe, Fuß-
Maßen, für verbreiterungen,
- Stützen, Pfeilervorlagen, Balken, Fenster- - Abdeckungen, Umwehrungen,
und Türstürze, Unter- und Vberzüge, - Schalung für Aussparungen, Profilierungen,
- Fertigteile, Fertigteile mit Konsolen, Winke- Vouten, Konsolen und dergleichen,
lungen und dergleichen, - vorkonfektionierte Form teile, z. B. Ecken und
-Stuten, Knoten bei Fugenbändern und dergleichen,
- HersteHen von Aussparungen, z. B. tJffnun- - Fertigteile mit besonders bearbeiteter oder
gen, Nischen, Hohlräume, Schlitze, Kanäle, strukturierter Oberfläche.
sowie \'On Protilierungen, 0.5.5 Masse (kg, t), getrennt nach Bauart und Maßen,
- Schließen \"On Aussparungen, für
- HersteHen ron Vouten, Auflagerschrägen, - Liefern, Schneiden, Biegen und Verlegen von
Konsolen, Bewehrungen und Unterstützungen,
- Einbauteile, Be"Mrehrungsanschlüsse, Verwahr- - Einbauteile, Verbindungselemente und der-
kästen, Dübelleisten, Ankerschienen, Verbin- gleichen.

5 Abrechnung
Ergänzend zur ATV DIN 18299, Abschnitt 5, gilt:

5.1 Beton 5.1.1.4 Der Ermittlung der Leistungen sind die


5.1.1 Allgemeines Bauteildefinitionen nach DIN EN 1992-1-1,
DIN EN 1992-2-1/NA, DIN EN 1992-3, DIN
5.1.1.1 Der Ermittlung der Leistung- gleichgültig, EN 1992-3/NA, zugrunde zu legen.
ob sie nach Zeichnung oder nach Aufmaß
erfolgt - sind zugrunde zu legen: 5.1.1.5 Geneigt liegende oder gebogene Decken
werden mit ihren tatsächlichen Maßen
-für Bauteile aus Beton deren Maße, gerechnet.
- für Bauteile mit werksteinmäßiger Bear- 5.1.1.6 Decken und Auskragungen werden zwi-
beitung die Maße, die die Bauteile vor schen ihren Begrenzungsflächen gerech-
der Bearbeitung hatten, net. Eingebaute Dämmstoffschichten und
- für besonders bearbeitete oder struktu- dergleichen werden dabei übermessen.
rierte Oberflächen die Maße der beson- 5.1.1.7 Sind Betonbauteile durch vorgegebene
ders bearbeiteten Flächen. Fugen oder in anderer ·weise baulich von-
5.1.1.2 Durch die Bewehrung, z. B. Betonstabstäh- einander abgegrenzt, so wird jedes Bauteil
le, Profilstähle, Spannbetonbewehrungen mit seinen tatsächlichen Maßen gerechnet.
mit Zubehör, Ankerschienen, verdrängte 5.1.1.8 Durchdringungen, Einbindungen
Betonmengen werden nicht abgezogen.
Einbetonierte Piahlköpfe, Walzprofile und - Durchdringungen
Spundwände werden nicht abgezogen. Bei Wänden wird nur eine Wand durch-
5.1.1.3 Bauteile, die in ihrem Querschnitt eine gerechnet, bei ungleicher Dicke die
abgeschrägte oder profilierte Kopffläche dickere.
(StirnUäche) aufweisen, z. B. Bauteile mit Bei Unterzügen und Balken wird nur ein
Ausklinkungen iür Deckenauflager und Unterzug oder Balken durchgerechnet,
dergleichen, Attiken mit geneigter Ober- bei ungleicher Höhe der höhere, bei glei-
seite, werden mit den Maßen ihrer größe- cher Höhe der breitere.
ren Ansichtsfläche gerechnet.

90
DIN 18331
- -

- Einbindungen Betonfertigteile, Rollladenkästen, Rohre,


Bei Wänden, Pfeilervorlagen und Stützen, über 0,5 m 3 Einzelgröße, wenn sie durch
die in Decken einbinden, wird die Höhe vorgegebene Betonterfugen oder in an-
von Oberseite Rohdecke oder Fundament derer Weise baulich abgegrenzt sind; als
bis Unterseite Rohdecke gerechnet. ein Bauteil gilt dabei auch jedes aus Ein-
zelteDen zusammengesetzte Bauteil, z. B.
Bel Stürzen und Unterzügen wird die Fenster- und Türumrahmungen, Fenster-
Höhe von deren Unterseite bis Unterseite und Türstürze, Gesimse.
Deckenplatte gerechnet, bei Überzügen
von der Oberseite Deckenplatte bis zur 5.1.2.2 Bei Abrechnung nach Flächenmaß:
Oberseite des Überzuges. Öffnungen (auch raumhoch) und Durch-
Im Bereich von Deckenversprüngen wer- dringongen über 2,5 m 2 EinzelgröBe.
den Bauteile, die konstruktiv wie Unter- Dabei sind die kleinsten Maße der Öffnung
oder Überzüge ausgebildet sind, auch als oder Durchdringung zugrunde zu legen.
solche gerechnet.
Binden Stützen in Unterzüge oder Balken 5.2 Schalung
ein, werden die Unterzüge und Balken 5.2.1 Allgemeines
durchgemessen, wenn sie breiter als die
5.2.1.1 Die Schalung von Bauteilen wird in der
Stützen sind. Die Stützen werden in die-
Abwicklung der geschalten Flächen ge-
sem Fall bls Unterseite Unterzug oder
rechnet. Nischen, SchUtze, Kanäle, Fugen,
Balken gerechnet.
eingebaute Dämmstoffschichten und der~
Bei Einbindungen von Unterzügen oder gleichen werden übermessen.
Balken in Wände werden die Wände
durchgemessen. 5.2.1.2 Deckenschalung wird zwischen Wänden
und Unterzügen oder Balken nach den
5.1.1.9 Bei Abrechnung von Bauteilen nach Flä- geschalten Flächen der Deckenplatten ge-
chenmaß werden Nischen, Schlitze, Kanäle, rechnet. Die Schalung von freiliegenden
Fugen und dergleichen übermessen. Begrenzungsseiten der Deckenplatte wird
5.1.1.10 Fugenbänder, Fugenbleche und derglei- gesondert gerechnet.
chen werden nach ihrer größten Länge 5.2.1.3 Schalung für Ausspanmgen, z.B. für Öff-
gerechnet, z. B. bei Schrägschnitten, Geh- nungen, Nischen, Hohlräume, Schlitze, Ka-
rungen. Formtelle sowie vorkonfektionier- näle, sowie für ProftUerungen wfrd bei der
te Knoten und Ecken werden dabei über- Abrechnung nach Flächenmaß in der Ab-
messen. wicklung der geschalten Betonfläche ge-
5.1.1.11 Betonfertigteilpfähle werden von der plan- rechnet.
mäßigen Oberseite des Pfahlkopfes, Ortbe- 5.2.2 Es werden abgezogen
tonpfähle von der Oberseite nach Bearbei-
tung, bis zur vorgeschriebenen Unterseite Öffnungen (auch raumhoch), Durchdrin-
gungen. Einbindungen, Anschlüsse von
Pfahlfuß oder Pfahlspitze gereclmet. Bei
Ortbetonpfählen bleiben Mehrmengen des Bautellen und dergleichen über 2,5 m 2 Ein-
zelgröBe.
Betons bis zu 10 % über dle theoretische
Menge hinaus unberücksichtigt. Bei der Ermittlung der Abzugsmaße sind
5.1.2 Es werden abgezogen die kleinsten Maße der Aussparung, z. B.
Öffnung, Durchdringung, Elnbindung, zu-
5.1.2.1 Bei Abrechnung nach Raummaß: grunde zu legen.
- Öflnungen (auch raumhoch), Nischen,
Kassetten, Hohlkörper und dergleichen 5.3 Bewehrung
über 0,5 m 3 EinzelgröBe, 5.3.1 Die Masse der Bewehrung wird nach den
- Schlitze, Kanäle, Profilienmgen und der- Stahllisten abgerechnet. Zur Bewehrung
gleichen über 0,1 m 3 je m Länge, durch- gehören auch die Unterstützungen, z. B.
dringende oder einbindende Bauteile, Stahlböcke, Abstandhalter aus Stahl, Git-
z.B. Einzelbalken, Balkenstege bei Plat- terträger bei Verbundbauteilen, sowie
tenbalkendecken, Stützen. Einbauteile, Spiralbewehrungen, Verspannungen, Aus-

91
wechselungen, Montageeisen, nicht jedoch 5.3.3 Bindedraht, Walztoieranzen und Verschnitt
Zubehör zur Spannbewahrung nach Ab- werden bei der Ermittlung der Abrech-
schnitt 4.1. 7. nungsmassen nicht berücksichtigt. Bei der
5.3.2 Maßgebend ist die errechnete Masse. Bei Abrechnung von Betonstahlmatten wird
genormten Stählen gelten die Angaben in jedoch ein durch den Auftragnehmer nicht
den DIN-Normen, bei anderen Stählen die zu vertretender Verschnitt, dessen Masse
Angaben im Profilbuch des Herstellers. über 10 % der Masse der eingebauten Beton-
stahlmatten liegt, zusätzlich gerechnet

Erläuterungen

0.5 Abrechnungseinheiten Aneinanderstoßende Wände werden nicht doppelt


Abschnitt 0.5 dient dazu, auf die üblichen und gemessen. Das Maß der Dicke ermittelt sich nach
zweckmäßigen Abrechnung seinheiten für die je - der Dicke des unbehandelten Bauteils.
weilige Teilleistung hinzuweisen. Bei Aufstellung
der Leistungsbeschreibung ist die zutreffende Ab-
rechnungseinheit festzulegen.
Stützmauer, schräg zulauiend
b1
5 Abrechnung
Ergänzend zur ATV DIN 18299, Abschnitt 5, gilt:
Siehe Kommentierung zu Abschnitt 5 der ATV
-.------- Tcl
DIN 18299.

5.1 Beton
5.1.1 Allgemeines
5.1.1.1 Der Ermittlung der Leistung - gleichgültig,
ob sie nach Zeichnung oder nach Aufmaß
erfolgt - sind zugrunde zu legen:
- für Bauteile aus Beton deren Maße,
Für Bauteile au s Beton sind deren Maße zugrunde
zu legen (Bild 1 bis 3).

Maße v on Bauteilen aus Beton


r
_;;l~~;:bfl
b1---l
!
I
I N
1-=

. b2- - --i-'
Bild 2
Querschnittsfläche Wand= 112 • (b! + b 2) • h
Querschnittsfläche Sohle =b1 · h t + (.b2 - b 1 ) • h 2

,
,___
_ ~. - - - - ; 11' 12, 13
Ma ße der
Bild 1 Betonwände

92
Handelt es sich dagegen bei der Fundamentsohle - für besonders bearbeitete oder struktu-
um ein eigenständiges Bauteil, so ist, da die Kopf- rierte Oberflächen die Maße der beson·
seite ausgeklinkt ist, gemäß Abschnitt 5.1.1.3 mit ders bearbeiteten Flächen.
den Maßen der größeren Ansichtsfläche zu rechnen.
Für besonders bearbeitete oder strukturierte Ober-
Querschnittsfläche Sohle =b 2 • h 1 flächen, z. B. Stahlbetonbrüstung in Waschbeton
oder profiliert, gelten die Maße der besonders bear·
Flügel eines Brückenlagers beiteten Flächen (Bild 5 und 6).
~----------b1----------~
Stahlbetonbrüstung - Waschbeton

\
\
\
\
\
\
\
\
\
\
\
\
\
\
\ I
'
\ I '
\ '' '
'------- __ _! '---

Bild 3
I· b2 .. 1

Ansichtsfläche = b 1 • h 1 + 112 · (b1 + b 2 ) • (h2 - hJ

- für Bauteile mit werksteinmäßiger Bear-


beitung die Maße, die die Bauteile vor
der Bearbeitung hatten,
Bild 5
Verputzte oder anderweitig nachträglich bekleidete
Bauteile werden nach den Maßen ohne Putz oder Oberfläche Waschbeton = (s + h 1 + h 2 + s) · 1
Bekleidung gemessen. Auch dann, wenn das Bauteil
werksteinmäßig bearbeitet wird, z. B. gewaschen,
gestrahlt, gestockt, gespitzt, scharriert oder bossiert,
geschliffen und poliert, bei der Bearbeitung also in Stahlbetonbrüsllmg- profiliert
seiner Dicke verändert wird, gelten die Maße, die
das Bauteil vor der Bearbeitung hatte (Bild 4).

werksteinmäßig bearbeitete Stütze

s=
Bild 4 abgetragenes
Querschnittsfläche = a · b
Abwicklung Stütze = 2 · (a + b) · h
Material
Bild6
I.
93
Im Interesse einer vereinfachten Abrechnung ist es 5.1.1.3 Bauteile, die in ihrem Querschnitt eine
jedoch sinnvoll. in der Leistungsbeschreibung zu abgeschrägte oder profilierte Kopffläche
vereinbaren. dass hierfür die äußere Begrenzungs- (Stirnfläche) aufweisen, z. B. Bauteile mit
linie und nicht die Abwicklung der strukturierten Ausklink.ungen für Deckenauflager und
Teilfläche zugrunde zu legen ist. dergleichen, Attiken mit geneigter Ober-
seite, werden mit den Maßen ihrer größe-
ren Ansichtsfläche gerechnet.
5.1.1.2 Durch die Bewehrung, z.B. Betonstabstäh-
le, Profilstähle, Spannbetonbewehrungen Bauteile. die in ihrem Querschnitt eine abgeschrägte
mit Zubehör, Ankerschienen, verdrängte bzw. profilierte Kopf- oder Stirnfläche aufweisen.
Betonmengen '"·erden nicht abgezogen. werden mit den :M aßen ihrer größeren Ansichts-
Einbetonierte Piahlköpfe, Walzprofile und fläche gerechnet. Damit soll die Abrechnung von
Spundwände werden nicht abgezogen. Bauteilen. z. B. Attiken mit geneigter Oberseite ,
Bauteilen mit Ausklinkungen auf der Kopf- oder
Diese Regelung bezieht sich auf Stahl. der kon- Stimfläche, vereinfacht werden, w obei unter Kopf-
struktiv und statisch Bestandteil des Bauteils ist, fläche die Draufsicht und unter Stirnfläche die senk-
einschließlich Unterstützungen, Verspannungen, rechteVorder-und Rückseite des Bauteils zu ver-
Montageeisen, Spannkanäle der Spannbetonbe- stehen ist (Bild 8 bis 13).
wehrung und dergleichen.
Die Regelung gilt auch dann. wenn Beton und
Definition von Bauteilfläch en
Stahlbeton getrennt nach Beton und Bewehrung
abzurechnen sind.
i\icht unter diese Regelung fallen z. B. Stahlrohre,
die gemäß .-\.bschnitt 5.1.2.1 über 0,5 m 3 Einzelgröße
abzuziehen sind.
Einbetonierte Pfahlköpfe. Walzprofile und Spund-
wände aus Stahlbeton oder Stahl werden ohne
Rücksicht auf ihre Größe nicht abgezogen (Bild 7) .

einbetonierte Pfahlköpfe
I ///
---t--
Stimftöche
Bild 8 (senkrechte Vorder- und Rückseite)

Bauteil mit abgeschrägter bz\\". profilierter Kopf-


V== a·b·h
fläche

Bild 7
_ /'
I
II

abgeschrägte Kopffläche
-=
l______ //
profilierte Kopffläche
I
I
I

Bild 9 größere Ansich tsfläche == h · 1

94
Bauteil mit abgeschrägter bzw. profilierter Stirn- Bauteil mit abgeschrägter Stirnfläche in der Längs-
fläche richtung

abgeschrägte Stirnfläche profilierte Stirnfläche


Bild 12 Ansichtsfläche =h · (12 + 11 · llz)
Bild 10 größere Ansichtsfläche = h · 1 Abrechnung gemäß Abschnitt 5.1.1.1

Die Abrechnung mit den Maßen der größeren Bauteil mit geneigter Kopffläche und Ausklinkung
Ansichtsfläche ist insofern gerechtfertigt, als die
hier aufgezeigten Kopf- und Stirnflächenausbil-
dungen einen höheren Aufwand an Schalung und
Verarbeitung erfordern. Die Bestimmungen des
Abschnittes 5.1.2 sind in diesem Zusammenhang
nicht relevant.
Nicht unter diese Regelung fallen Bauteile, deren
abgeschrägte und/oder profilierte Kopf- oder Stirn-
fläche jeweils in der Längsrichtung verläuft. Die
Abrechnung erfolgt in diesem Fall gemäß Abschnitt
5.1.1.1.

Bauteil mit abgeschrägter Kopffläche in der Längs-


richtung
Bild 13 größere Ansichtsfläche =h · 1
V=h·1·b

5.1.1.4 Der Ermittlung der Leistungen sind die


Bauteildefinitionen nach DIN EN 1992-1-1,
DIN EN 1992-1-1/NA, DIN EN 1992-3, DIN
EN 1992-3/NA, zugrunde zu legen.

~-- - - - --- - - -
In den Eurocodes DIN EN 1992-1-1, DIN EN 1992-3
und den zugehörigen Nationalen Anhängen (NA)
werden u. a. Bauteile wie folgt definiert:
Bild 11 Ansichtsfläche =1 (h1 + h 2 • 1f2) -Fertigteile: (DIN EN 1992-1-1:2011-01, 1.5.2, S. 16)
Bauteile, die nicht in ihrer endgültigen Lage, son-
Abrechnung gemäß Abschnitt 5.1.1.1
dern in einem Werk oder an anderer Stelle her-
geste llt werden. Im Tragwerk werden die Bauteile
miteinander verbunden, um die geforderte Trag-
fähigkeit zu gewährleisten
-Fertigteil: (DINEN 1992-1-1:2011-01, 10.1.1, S. 181)
ein Bauteil, das nicht in seiner endgültigen Lage,
sondern im Werk oder an anderer Stelle mit einem
Schutz vor ungünstigen Wettereinflüssen herge-
stellt wird
95
- Verbundbauteil: (DL.'\iE~H992-1-1:2011-01. 10.1.1. 5.1.1.5 Geneigt liegende oder gebogene Decken
s. 181j werden mit ihren tatsächlichen Maßen ge-
ein Bauteil. das aus einem Fertigteil und Ortbeton rechnet.
nüt oder ohne Verbindungsmittel besteht Geneigt liegende oder gebogene Decken werden
- Verbundbauteil: (DIN EN 1992-1-1/NA:2011-01, mit ihren tatsächlichen .\·Iaßen gemessen.
_iA 1.5.2.16. S. 6)
Bei Abrechnung nach Flächenmaß i!;t die Regelung
Bauteil aus einem Fertigteil und einer Ortbeton- ., tatsächliche Maße· nicht eindeutig.
ergänzungmit Verbindungselementen oder ohne
Verbindungselemente Es empfiehlt 5ich, bereits in der Leistungsbeschrei-
bung entsprechende Festlegungen zu treffen, z. B.:
- vonviegend auf Biegung beanspruchtes Bauteil:
.,Für geneigt liegende oder gebogene Decken gel-
(DIN EN 1992-1-1/NA 201:i-01. ~A 1.5.2.17. S. 6)
ten die jeweils größten .\1aße."
Bauteil rrit einer bezogenen Lastausmitte im
Grenzzustand der Tragfähigkeit von ei h ~ 3.5 Bei Abrechnung nach Ruu..-rr•.tnaß dagegen errechnen
sich die tatsächlichen ~Iaße jeweils aus dem ~1ittel
- Druckglied: (DIN EN 1992-1-1/K-\. 2011-01.
der äußeren und inneren Abmessungen fBild 14
~A 1.5.2.18, S. 6)
und 15).
vonviegend auf Druck beanspruchtes. stab-oder
flächenförmiges Bauteil mit einer bezogenen
Lastausmitte im Grenzzustand der Tragfähigkeit schräge oder gebogene Decken
von ec/h < 3,5
-Balken. Plattenbalken: (DP:\ EN 1992-1-1/
NA 2011-01. KA 1.5.2.19. S. 7)
stabfönniges, vonviegend auf Biegung bean-
spruchtes Bauteil mit einer Stützweite von min-
destens der dreifachen Querschnittshöhe und mit
einer Querschnitts- bzw. Stegbreite von höchstens
der fünffachen Querschnittshöhe
- Platte: (DINEN 1992-1 -1/NA 2011-01. NA 1.5.2.20.
s. 7)
ebenes. durch Kräfte rechhvinklig zur !\.1ittelflä-
che vorwiegend auf Biegung beanspruchtes, flä- Bild 14 V= 112 • (a: + a 2 ) • 1· s
chenförmiges BauteiL dessen kleinste Stützweite A = a 1 ·1
mindestens das Dreifache seiner Bauteildicke
beträgt und mit einer Bauteilbreite von mindes-
tens der fünffachen Bautelldicke
-Stütze: (DINEN 1992-1-1/NA2011-01. NA 1.5.2.21.
s. 7)
stabfönniges Druckglied. dessen größere Quer-
schnittabmessung das Vierfache der kleineren
/=4 j
Abmessung nicht übersteigt
- Scheibe, Wand: (DI:-.J E~ 1992-1-1 /NA 2011-01 , ....N
~A 1.5.2.22, S. 7)
ebenes . durch Kräfte parallel zur ~fittelfläche
beanspruchtes. flächenförmiges Bauteil. dessen
größere Querschnittsabmessung das Vierfache
der kleineren übersteigt
+-1
- wandartiger b z,,·. scheibenartiger Träger: (D!N
EN 1992-1-1/NA 2011-01, NA 1.5.2.23, S. 7) 1--
rl
.I
Bild 15 V= 1/4 · (r1 2 • 3,14-r22 · 3,14) ·1· s
ebenes. durch Kräfte parallel zur l\littelfläche vor-
A=tf4·2·r1 ·3,14·1
wiegend auf Biegung beanspruchtes. scheiben-
artiges BauteiL d essen Stützweite weniger als das
Dreifache seiner Querschnittshöhe beträgt

96
DIN '1,8 331· - ----
1

5.1.1.6 Decken und Auskragungen werden zwi- 5.1.1.7 Sind Betonbauteile durch vorgegebene
schen ihren Begrenzungsflächen gerech- Fugen oder in anderer Weise baulich von-
net. Eingebaute Dämmstoftschichten und einander abgegrenzt, so wird jedes Bauteil
dergleichen werden dabei übermessen. mit seinen tatsächlichen Maßen gerechnet.
Decken und Auskragungen (Bauteildefinition Bauteile, die durch Fugen oder in anderer Wei-
beachten) werden zwischen den äußeren Begren- se, z. B. unterschiedliche Betonzusammensetzung,
zungen gemessen. Dämmstoffschichten werden baulich abgegrenzt sind, werden jeweils mit den
dabei übermessen (Bild 16 bis 19). tatsächlichen Maßen gerechnet (Bild 20 und 21).

eingespannte Deckenplatte
Unterzug- Stütze,
durch vorgegebene Fuge abgegrenzt

I.
1
a
Bild 16

auskragende Deckenplatte
_j a I. .I I. q

Bild 20 Vunterzug = a · a ·1
Vstütze "' a·a·h

Bild 17 I. a

aufliegende Deckenplatte Wand und Stütze, durch unterschiedliche


Betonzusammensetzung abgegrenzt

a
Bild 18
Bild 21 A wand "' (bl + b3) . h
A stütze =b2 · h
Deckenplatte mit Dämmstoffschicht
Dabei sollten sowohl Unterzug und Stütze als auch
Wand und Stütze in der Leistungsbeschreibung
jeweils gesondert vorgegeben sein.

Bild 19 ~1~----------a---------
97
5.1.1 .8 Durchdringungen, Einbindungen Sich durchdringende Unterzüge und Balken wer-
den ebenso im Kreuzungsbereich nur einmal ge-
- Durchdringungen
rechnet, bei ungleicher Höhe der höhere, b ei glei-
Bei Wänden wird nur eine Wand durchge- che r Höhe d er breitere (Bild 23).
rechnet, bei ungleicher Dicke die dickere.
Bei Unterzügen und Balken wird nur ein
Unterzug oder Balken durchgerechnet,
bei ungleicher Höhe der höhere, bei glei-
cher Höhe der breitere.
Sich durchdringende Wände werden im Kreuzungs-
---L
! __L _:
I

----,--r- l
bereich nur einmal gerechnet, bei ungleicher Dicke
I
die dickere (Bild 22j.

Durchdringungen
----a----

::l

1- b
_J I
I
~ I l
:::.
b-----1 1- b
Bild 23
I
I
I - Einbindungen
Bei Wänden, Ffeilervorlagen und Stützen,
!. b
die in Decken einbinden, wird die Höhe
von Oberseite Rohdecke oder Fundament
bis Unterseite Rohdecke gerechnet.
Bei Stürzen und Unterzügen '\i rd die
Höhe von deren Unterseite bis Unterseite
Deckenplatte gerechnet, bei Überzügen
von der Oberseite Deckenplatte bis zur
Oberseite des Überzuges.
:::: Im Bereich von Deckenversprüngen wer-
den Bauteile, die konstruktiv wie Unter-
b oder Überzüge ausgebildet sind, auch als
Bild 22
solche gerechnet.
Binden Stützen in Unterzüge oder Balken
ein, werden die Unterzüge und Balken
durchgemessen, wenn sie breiter als die
Stützen sind. Die Stützen werden in die-

98
- -
·:D
~.
IN 18331
.... -~:-

sem Fall bis Unterseite Unterzug oder Stürze, Unterzüge und Überzüge
Balken gerechnet.
Bei Stürzen und Unterzügen wird die Höhe von der
Bei Einbindungen von Unterzügen oder Unterseite der Stürze und Unterzüge bis zur Unter-
Balken in Wände werden die Wände seite der Rohdecke gerechnet, bei Überzügen von
durchgemessen. der Oberseite Deckenplatte bis zur Oberseite des
Überzugs (Bild 21 und 28).
In Decken einbindende Wände, Pfeilervorlagen und
Stützen werden von Oberseite Rohdecke bzw. Fun-
dament bis Unterseite Rohdecke gereebnet (Bild 24
bis 26).
- bei Stahlbetonplatten die Ober- bzw. Unterseite
der Stahlbetondecke

Rohdecke Oberseife

Bild 27

Rohdecke Unterseite
Bild 24

Rohdecke Oberseite

Im Bereich von Deckenversprüngen werden Unter-


oder Überzüge als solche gerechnet (Bild 29).
Stegplatte
Decken!atfung
Leichtbauplatte
Putz .c
Rahdecke Unterseife T
Bild 25 Bild 29

- bei Stahlbetonrippendecken die Oberseite der In Unterzüge oder Balken einzubindende Stützen
Betondecke bzw. die Unterseite der Steglatten werden bis zur Unterseite Unterzug oder Balken
gemessen, wenn die Unterzüge oder Balken breiter
Wände, Pfeilervorlagen, Stützen als die Stützen sind (Bild 30) .

l T i l I I!
.c: .s::;;

~J J Bild 30

Für den Fall, dass die Stützen breiter als der Unter-
zug sind, sind gesonderte Festlegungen für die
Bild26 Abrechnung im Bauvertrag zu treffen. Es empfiehlt

99
sich. z.B. das jeweils breitere Bauteil durchzwnes- 5.1.1.9 Bei Abrechnung von Bauteilen nach Flä-
sen, bei gleicher Dicke die Stütze. chenmaß werden Nischen, Schlitze, Kanäle,
Fugen und dergleichen übermessen.
Abschnitt 5 sieht hierfür keine Regelung vor.
~ischen, Schlitze. Kanäle. Fugen u. A. werden bei
Binden Unterzüge oder Balken in Wände ein, wer-
Abrechnung von Bauteilen nach Flächenmaß
den die Wände durchgemessen (Bild 31).
grundsätzlich übermessen (Bild 32j.

= 5.1.1.10 Fugenbänder, Fugenbleche und dergleichen


werden nach ihrer größten Länge gerech-
net, z. B. bei Schrägschnitten, Gehrungen.
Fonnteile sowie vorkonfektionierte Knoten
Bild 31 und Ecken werden dabei übermessen.
Fugenbänder und -bleche zur Abdichtung von Ar-
Sind Unterzüge oder Balken jedoch durch vorgege- beits-, Bewegungs- und Stoßfugen werden in der
bene Betonierfugen oder in anderer Weise baulich größten Länge, bei Schrägschnitten außen gemes-
abgegrenzt. sind sie gemäß Abschnitt 5.1.2.1 über sen (Bild 33).
0,5 m 3 Einzelgröße abzuziehen.

Nischen, Schlitze, Kanäle

Bild 32

100
Fugenbänder Der in Fundament oder Tragrost eingreifende Pfahl-
kopf bleibt dabei unberücksichtigt.
Bei Ortbetonpfählen wird von der fertigen Obersei-
te des Pfahlkopfes ausgegangen. Des Weiteren
bleiben bei Ortbetonpfählen Mehrungen an Beton
gegenüber der theoretischen Menge bis zu 10%
unberücksichtigt.

5.1.2 Es werden abgezogen


5.1.2.1 Bei Abrechnung nach Raummaß:
- Öffnungen (auch raumhoch), Nischen,
Kassetten, Hohlkörper und dergleichen
über 0,5 m 3 Einzelgröße,
- Schlitze, Kanäle, Prolilierungen und der-
gleichen über 0,1 m 3 je m Länge,
Bild 33
Bei Abrechnung nach Raummaß werden abgezo-
gen (Bild 35 bis 40):
5.1.1.11 Betonfertigteilpfähle werden von der plan-
mäßigen Oberseite des Pfahlkopfes, Ortbe-
Öffnungen, auch raumhohe Öffnungen, über 0,5 m3
tonpfähle von der Oberseite nach Bearbei-
Einzelgröße
tung, bis zur vorgeschriebenen Unterseite
Pfahlfuß oder Pfahlspitze gerechnet. Bei
Ortbetonpfählen bleiben Mehrmengen des
Betons bis zu 10% über die theoretische
Menge hinaus unberücksichtigt.
Die Länge eines Pfahles hängt von der Belastung
und der Bodenart ab. Gemessen wird sie in der
Regel von der planmäßigen Oberseite des Pfahl- Bild 35
kopfes bis zur vorgeschriebenen Unterseite Pfahl-
fuß (Bild 34).

Nischen über 0,5 m3 Einzelgr öße


Betonpfähle

75 Bild 36 V= 1 · h · s > 0,5 ml


planmäßige Oberseite

Kassetten über 0,5 m 3 Einzelgröße

_.__I I
Bild 34
vorgeschriebene Unterseite

Bild 37 V = 1 · b · s > 0,5 m3

101
Hohlkörper über 0,5 m 3 Einzelgröße durchdringende oder einbindende Bau-
teile, z. B. Einzelbalken, Balkenstege bei
Plattenbalkendecken, Stützen, Einbau-
teile, Betonfertigteile, Rollladenkästen,
Rohre, über 0,5 m 3 Einzelgröße, wenn sie
durch vorgegebene Betonieringen oder
in anderer Weise baulich abgegrenzt
sind; als ein Bauteil gilt dabei auch jedes
aus Einzelteilen zusammengesetzte Bau-
teil, z. B. Fenster- und Türumrahmungen,
Fenster- und Türstürze, Gesimse.
Des Weiteren werden bei Abrechnung nach Raum-
maß Durchdringungen und Einbindungen von Bau-
teilen über 0.5 m.l Einzelgröße abgezoge n, wenn sie
durch vorgegebene Betonfugen oder in anderer
\Veise baulich abgegrenzt sind.
Durchdringung ist der Sammelbegriff für das Durch-
Bild 38 dringen eines Bauteils durch ein anderes.
Einbindung ist der Sammelbegrm für das Einbinden
eines Bauteils in ein anderes.

Schlitze, Kanäle u. Ä. über 0,1 m3 je m Länge

Durchdringungen- Einbindungen.
durch vorgegebene Betonieriugen oder in anderer
Weise baulich voneinander abgegrenzt
Bild 39 V = I · s · 1m> 0,1 m3
Bei Abrechnung nach Raummaß werden abgezo-
gen (Bild 41 bis 47):

Prolilierungen über 0,1 m 3 je m Länge


Einzelbalken über 0.5 m 3 Einzelgröße

Bild40 V = a · b ·1m> 0,1 m J Bild 41 V= a · b · c > 0,5 m 3

102
Balkensteg bei Plattenbalkendecken über 0,5 m3 Betonfertigteile über 0,5 m3 Einzelgröße
Einzelgröße

l .c

j~
Bild 42 V = a · b · c > 0,5 m3

Stütze über 0,5 m 3 Einzelgröße

Bild 45 V= B · H · d - b · h · d > 0,5 m3

Bild 43
w V = a · b · h > 0,5 m 3

Einbauteil über 0,5 m3 Einzelgröße

V = a · b · h > 0,5 m3

Bild44 Bild 46 V = b · d · h > 0,5 m3

103
Rollladenkasten über 0,5 m 3 Bei Abrechnung nach Flächen..'Ilaß werden abgezo-
gen (Bild 49 bis 51):

Öffnungen, auc.h raumhohe Öffnungen, über 2,5 m~


Einzelgröße

Bild 41 V= a · b · h > 0,5 mJ

Einbindungen und Durchdringungen von Rohren


werden ebenso abgezogen. wenn die dadurch ver-
drängte Betonmenge 0.5 m 3 überschreitet. Bild 49

Bei der Ermittlung der jeweiligen Übermessungs-


größen gelte n auch aus mehreren Teilen zusam-
mengesetzte Bauteile als ein Bauteil. Durchdringungen über 2,5 m 2 Einzelgröße

Es wird bei Abrechnung nach Raummaß über 0.5 m3


abgezogen (Bild 48).

Fenster- und Türumrahmungen über 0,5 m3


----, -=

1
I
I
!
!
I
l
l
-t
I
I
~
I I
1 I
J
:r
I I
I
I
I
I
II :-; •
1
I I '
I I
Bild SO
:- l ----1
il
f--a ·I rl Die Fensteröffnung ist gesondert zu betrachten und,
falls 12 • h 2 > 2,5 m 2 , abzuziehen.
Bild 48 V= 2 · (h + 1) · a · b > 0,5 m3

5.1.2.2 Bei Abrechnung nach Flächenmaß:


Öffnungen (auch raumhoch) und Durch-
dringungen über 2,5 m 2 Einz~lgröße. -=
Dabei sind die kleinsten Maße der Öffnung
-t
oder Durchdringung zugrun(\e zu legen.
Zur Bestimmung der "G'bermessungsgrößen nach Flä-
chenmaß sind für Öffnungen, auch raum.hoch. und Bild 5 1 A =1· h > 2,5 m 2
Durchdringungen deren kleinsten !vfaße ·zugrunde
zu legen. Anzumerken ist dabei. dass im Gegensatz zu Ab-
schnitt 5.1.2.1 gemäß Abschnitt 5.1.1.9 Nischen.
Schlitze. Kanäle . Fugen u . Ä. bei Abrechnung nach
Flächenmaß grundsätzlich nicht abgezogen werden.

104
5.2 Schalung Wände
5.2.1 Allgemeines
5.2.1.1 Die Schalung von Bauteilen wird in der Ab-
~
~
~~
wicklung der geschalten Flächen gerech-
net. Nischen, Schlitze, Kanäle, Fugen, ein-

~~
gebaute Dämmstoffschichten und derglei- ..c:.
chen werden übermessen.
Schalung für Balken, Stützen, Wände und derglei-
chen wird in der Abwicklung der zu schalenden
~~
Flächen gemessen (Bild 52 und 53).

Balken, Stützen

N
N CJ

-----1
I
Tl
I Bild 53 A Schalung außen = (at + a2} · h
I
I A s chalung innen = (b1 + bz} · h

Die Türöffnung wird gemäß Abschnitt 5.2.2 über-


messen, da sie kleiner als 2,5 m 2 ist. Der Schlitz wie
auch Nischen, Kanäle, Fugen, eingebaute Dämm-
stoffschichten und dergleichen werden unabhängig
Bild 52 Aschalung Balken= (bt + 2 · ht} · at · 2 von ihrer Einzelgröße übermessen. Die Schalung für
die Türöffnung und den Schlitz wird jedoch gemäß
Ascbaluog Stütze =(a + b) · h2 · 2 Abschnitt 5.2.1.3 zusätzlich in der Abwicklung der
geschalten Flächen gerechnet (Bild 54) .
Die Schalung für Balken und Stützen wird in der
Abwicklung der geschalten Betonflächen gemes- Öffnungen, Schlitze
sen. Dabei werden die Schalungsausschnitte für
den Anschluss des Balkens an die Stütze gemäß
Abschnitt 5.2.2 übermessen, da sie kleiner als 2,5 m 2
sind.

Bild 54 Ascbalung Tiiröftnun9 =S2 • (2 · h2 + l2}


ASchalung Schlitz = 81 · h 1 · 2 + 11 ' h1

105
5.2.1.2 Deckenschalung wird zwischen Wänden und zw·ar gesonden zur Schalung des Bauteiles
und Unterzügen oder Balken nach den nach Abschnitt 5.2.1.1 (Bild 57 bis 59).
geschalten Flächen der Deckenplatten ge-
rechnet. Die Schalung von freiliegenden 1\ische oder Schlitz
Begrenzungsseiten der Deckenplatte wird
gesondert gerechnet.

Deckenschalung ist in der Ab,\icklung der zu scha-


lenden Deckenflächen zu messen (Bild 55 und 56).

Deckenschalung
Bild 57 A schalungNische =(a + 2 . b) . h + a . b
Aschalung Schlitz =(a ... 2 . b) . h

_t Öffnung

Bild 58 Ascbalung Türöffnung =2 · b · h + Q • b


Bild 55
As::halung Pensleröffnung = 2 . (b . h ~ a . b)
Die Schalung frei liegender Begrenzungsseiten wird
dabei zusätzlich gerechnet. Dazu zählt auch die Proiilierungen
Schalung von Rändern von Durchdringungen. Öff-
nungen und dergleichen innerhalb der Decke.

--,I
-= Bild 59 Aschatung Prormerung =1 · h ~ s · n · h
Im Interesse einer vereinfachten Kalk ulation und
Abrechnung ist zu empfehlen, im Bauvertrag nicht
die Abwicklnng der geschalten Betonfläche. sondern
Bild 56 ASchalung Decke = 2 . a1 . b das l\'Iaß der Bekleidung für die Abrechnung der
AschalungUnterzug= (a2 + 2 · h) · b Schalung der profilierten Fläche zugrunde zu legen.

5.2.2 Es werden abgezogen


5.2.1.3 Schalung für Aussparungen, z.B. für Öff- Öffnungen (auch raumhoch), Durchdrin-
nungen, Nischen, Hohlräume, Schlitze, Ka- gungen, Einbindungen, Anschlüsse von
näle, sowie für Profilierungen '"ird bei der Bauteilen und dergleichen über 2,5 m 2 Ein-
Abrechnung nach Flächenmaß in der Ab- zelgröße.
wicklung der geschalten Betonfläche ge-
Bei der Ermittlung der Abzugsmaße sind
rechnet.
die kleinsten Maße der Aussparung, z.B.
Die Schalung für Aussparungen 'vird in der Ab- Öffnung, Durchdringung, Einbindung, zu-
wicklung der geschalten Betonflächen g emessen. grunde zu legen.

106
Öffnungen (auch raumhoch), Durchdringungen, 5.3 Bewehrung
Einbindungen, Anschlüsse von Bauteilen und der-
5.3.1 Die Masse der Bewehrung wird nach den
gleichen über 2,5 m2 Einzelgröße werden abgezo-
Stahllisten abgerechnet. Zur Bewehrung
gen (Bild 60 bis 62) .
gehören auch die Unterstützungen, z. B.
Stahlböcke, Abstandhalter aus Stahl, Git-
Es werden abgezogen: terträger bei Verbundbautellen, sowie
Spiralbewehrungen, Verspannungen, Aus-
Öffnungen (auch raumhoch), über 2,5 m 2 Einzel- wechselungen, Montageeisen, nichtjedoch
größe Zubehör zur Spannbewehrung nach Ab-
schnitt 4.1.7.
Die Masse der Bewehrung ist nach Stahllisten abzu-
rechnen.
1-----o--l Nicht zur Masse der Bewehrung zählt das Zubehör
zur Spannbewehrung, z. B. Hüllrohre, Spannköpfe,
Kupplungsstücke.
Bild 60

Aschalung Wand =2 · 1 · h, abzüglich der Türöffnung


2·a ·h
5.3.2 Maßgebend ist die errechnete Masse. Bei
genormten Stählen gelten die Angaben in
den DIN-Normen, bei anderen Stählen die
Die Regelung des Abschnittes 5.2.1.3, wonach die Angaben im Profilbuch des Herstellers.
Schalung für die Türöffnung zu rechnen ist, bleibt
davon unberührt, also zuzüglich 2 · b · h 1 + a · b. Bei genormten Stählen ist die errechnete Masse
nach den einschlägigenDIN-Normen maßgebend,
bei anderen Stählen die nach dem Profilbuch des
Herste llers.
Durchdringungen über 2,5 m 2 Einzelgröße
Die Abrechnung von Gitterträgern bei Elementde-
cken sollte im Einzellall geregelt werden.

5.3.3 Bindedraht, Walztoieranzen und Verschnitt


werden bei der Ermittlung der Abrech-
nungsmassen nicht berücksichtigt Bei der
Abrechnung von Betonstahlmatten wird
jedoch ein durch den Auftragnehmer nicht
Bild 61 zu vertretender Verschnitt, dessen Masse
ASchalung Wand = 2 · 1 · h - 2 · 11 • h, bei gleichzeitigem über 10% der Masse der eingebauten
Einbau der Fe rtigteilstütze Betonstahlmatten liegt, zusätzlich gerech-
net
Bindedraht, Walztoieranzen und Verschnitt sind in
Einbindungen über 2,5 m2 Einzelgröße die Einheitspreise einzukalkulieren. Sie bleiben bei
der Ermittlung der Abrechnungsmasse außer Be-
tracht.
Ein durch den Auftragnehmer nicht zu vertretender
Verschnitt von Betonstahlmatten, der 10% der ein-
gebauten Matten übersteigt, wird zusätzlich ge-
rechnet.

Bild62 AschalungWand = 2 ·1· h -11 . h

107
BEISPIELE AUS DER PRAXIS
Betonfertigteil-Brüstung mit strukturierter Oberfläche

Gemäß Abschnit t 5 .1.1.1, 1. Spiegel. sind für


Bauteile aus Beton deren ~1aße zugrunde zu
legen; Bauteile jedoch. die in ihrem Querschnitt
eine abgeschrägte Kopf- bzw. profilierte Stirn-
fläche aufweisen. werden gemäß Abschnitt
5 .1.1. 3 mit den ~Iaßen ihrer größeren Ansichts-
fläche gerechnet.
größere Ansichtsfläche = größte Höhe · L
V= L · größte Höhe · B
Für die Abrechnung der besonders bearbeiteten
Oberfläche gilt Abschnitt 5.1.1.1, 3. Spiegel.
Danach si."ld für besonders bearbeitete oder
strukturierte Oberflächen die Maße der beson-
ders bearbeiteten Flächen zugrunde zu legen.
Die besonders bearbeitete Oberfläche ist in
ihrer Abwicklung zu rechnen.
I A =L · (h 1 + h 2 + h 3)

J Dies setzt allerdings voraus. dass diese Leistung


in der Leistungsbeschreibung in einer geson-
derten Position vorgegeben ist.

Bild 1

Geschossdecken mit Fertigteilen

dicht verlegte Fertigteile aller Art, z. B. Platten, Gemäß Abschnitt 5.1.1.6 werden Decken zwi-
Stahlbetonhohldielen, Balken, Plattenbalken schen den äußeren Begrenzungsflächen der
Decke oder Auskragung gerechnet.
Gemäß Abschnitt 0.5 sind die Abrechnungsein-
heiten für Decken und Fertigteile nach Flächen-
maß, getrennt nach Bauart und I\·Iaßen. '\·orzu-
sehen. Das hat den Vorteil. dass nur Öffnungen.
Durchdringur.gen und Einbindungen über
2 .5 m 2 Einzelgröße abgezogen werden. Dies
ist eine ( ibermessungsgröße. die in diesem
Zusanunenhang nur eine untergeordnete Rolle
Bild 2
spielt.

108
Balkendecke ohne Zwischenbauteile, z. B. un- Die dargestellten Geschossdecken mit Fertigtei-
mittelbar nebeneinander verlegte Fertigteile len werden in der Regel ohne Schalung einge-
baut. Sie werden aus vorgefertigten Teilen
erstellt; die Decken aus Filigranfertigteilen und
die Rippendecken in der Regel mit wirksamer
Ortbetontragschicht, zum Teil mit statisch mitwir-
kenden Deckenziegeln. Sie sind erst dann tragfä-
hig, wenn sie im endgültigen Zustand eine
zusammenhängende ebene Fläche bilden. Ihre
Maße ermitteln sich zwischen den äußeren
A=L · B Begrenzungsflächen auch für den Fall, dass
Bild 3
z. B. die Leistungsbeschreibung die Fertigteile
und die Ortbetonschicht in gesonderten Posi-
tionen mit jeweils unterschiedlichen Maßen vor-
gibt (Bild 4).
Fertigplatten mit statisch wirksamer Ortbeton- Problematisch wird es, wenn Decken nach Raum-
schicht, z. B. Decke aus Filigranfertigteilen maß ausgeschrieben nnd entsprechend abzu-
rechnen sind.
Gemäß Abschnitt 5.1.2.1 sind neben Öffnungen,
Durchdringungen und Einbindungen, Nischen,
Kassetten, Hohlkörpern u. Ä. über 0,5 m 3 Einzel-
größe auch Schlitze, Kanäle, Profilierungen u. Ä.
über 0,1 m 3 je m Länge abzuziehen.
Es stellt sich dabei immer wieder die Frage, und
das insbesondere bei lückenhafter Leistungsbe-
A = L ·B schreibung, wie mit den Hohlkörpern, z. B. der
Balkendecke (Bild 2 und 3), oder mit den aus-
Bild 4 gesparten Räumen, z. B. der Kassettendecke in
Ortbeton (Bild 6), zu verfahren ist, zumal Hohl-
körper, Nischen, Kassetten, wie bereits erwähnt,
über 0,5 mJ Einzelgröße abzuziehen sind.
Rippendecken mit vorgefertigten Rippen und
Der Aufsteller einer Leistungsbeschreibung
Ortbetonplatte mit statisch wirkenden Decken-
muss deshalb jeweils entscheiden, welche von
ziegeln
mehreren möglichen Lösungen gewollt ist, und
diese eindeutig beschreiben, ggf. mit der Ein-
schränkung, dass bei Ermittlung der Abrech-
nungsmaße für die Decke, z. B. einer Balkende-
00[ cke oder einer Kassettendecke, die Freiräume
entgegen der Regelung des Abschnittes 5.1.2.1
einbezogen werden.
Der Bieter andererseits ist gefordert, Zweifelsfra-
gen zum Leistungsverzeichnis bereits vor Ange-
A =L B botsabgabe zu klären, um spätere Widersprüche
zu vermeiden.
Bild 5

109
Geschossdecken ohne Fertigteile

Kassettendecke in Ortbeton

1--- - - - - -L
Bild 6

Unterzug- und Stützenschalung

Mittelstütze unter Unterzug Gemäß Abschnitt 5.2. 1.1 wird die Schalung von
Bauteilen (Balken. Stützen) in der Abwicklung
Grundriss der geschalten Flächen gerechnet. Dabei wer-
den gemäß Abschnitt 5.2.2 u. a. Durchdringun-
gen, Einbindungen und Anschlüsse von Baute i-
len über 2,5 m2 Einzelgröße abgezogen.

Zu Bild 7
A 5 ~;;l:m; L":I!e:z:.J.g = (b + 2 · h 1) · (a + 2 · a 1)
Die unterseitige Schalung des Unterzugs ist
durchzumessen. da der Schalungsausschnitt für
-= die Einbindung de~ Stütze in den Unterzug

l
a · b < 2,5 m2 ist.

Ascha.lung Stütze = 2 · (a ..,. b) · h

Scnnitt Zu Bild 8
Bild t Asc::tsh:r..~ t::>:e:-z::.q : = (b + 2 · hd · (b + 2 ·
a 1)
Die unterseitige und seitliche Schalung des
Unte rzugs 1 ist du rchzumessen, da die Scha-
lungsausschnitte für die Einbindung der Stütze
in den Unterzug b · b je,•.reils < 2,5 m 2 sind.

A.sc<:~~n·" :;"_r.erz·.:~ 2 = (b + 2 · h!) · 1


Die unterseHige und seitliche Schalung des Un-
terzugs 2 ist bis z um quer verlaufenden Unter-
zug 1 zu messen. Dabei ist die unterseitige Scha-
lung im Bereich der Stütze bis zum quer verlau-
fenden Unterzug 1 zu übermessen. da ta- b) · b
< 2,5 m 2 ist.
A Scbalung Stütze = 2 . ( a + b) h 0

110
DIN 1833'1

Endstütze unter Unterzug U2 und quer verlaufendem Unterzug U1


Grundriss Schnitt Schnitt

Lb--~---1--
n1--+.b+o1 1--=----a-l
Bild 8

Deckenschalung

Gemäß Abschnitt 5.2.1.2 wird die Deckenscha-


lung zwischen Wände n und Unterzügen oder
Balken nach den gasehalten Flächen der
Deckenplatten gerechnet. Die Schalung von frei
t N
liegenden Begrenzungsseiten der Deckenplatte
.0
wird gesondert gerechnet. Die Schalung für

i
Aussparungen, z. B. Öffnungen, wird gemäß
Abschnitt 5.2.1.3 in der Abwicklung der ge-
schalten Betonfläche gerechnet. Dabei werden
z. B. Öffnungen über 2,5 m2 Einzelgröße abge-
zogen.

l Begriffsbestimmung
Öffnung
Öffnungen sind fllllktional eigenständige, plan-
mäßig angelegte, durch die gesamte Dicke eines
Bauteils durchgehende, frei gelassene Räume.

Zu Bild 9
Die Deckenschalung errechnet sich demnach:
Aoeckenschalung = (11 + 12} ' (b l + b2) + (12 + b2) · 2 · S
abzüglich 12 · b 2 , falls > 2,5 m 2
zuzüglich Schalung Öffnung
(12 + b2) . 2 . s
l

Bild 9

111
- ~

1 :DIN
-~-.- 18332
·_·\:~ - - -;

Naturwerksteinarbeiten- DIN 18332


Ausgabe September 2012

Geltungsbereich
Die ATV DIN 18332 ,.Naturwerksteinarbeiten" gilt -Mauerwerk aus natürlichen Steinen (siehe ATV
auch für Verblend- und Quadermauerwerk aus DIN 18330 "Mauerarbeiten") und
N aturwerkstein.
- Ansetzen und Verlegen von Solnhofener Platten,
Die A TV DIN 18332 gilt nicht für Natursteinfliesen und Natursteinriemchen (siebe
ATV DIN 18352 .,Fliesen- und Plattenarbeiten").
- Befestigen von Straßen, Wegen, Plätzen, Betriebs-
flächen und Bahnsteigen mit Naturwerkstein Ergänzend gilt ATV DIN 18299 "Allgemeine Rege-
(siehe ATV DIN 18318 ..Verkehrswegebauarbei- lungen für Bauarbeiten jeder Art", Abschnitte 1 bis
ten- Pflasterdecken und Plattenbeläge in ungebun- 5. Bei Widersprüchen gehen die Regelungen der
dener Ausführung, Einfassungen"), A1V DIN 18332 vor.

0.5 Abreclmungseinheiten
Im LeistwJgsverzeichnis sind die Abrechnungseinheiten wie folgt vorzusehen:

0.5.1 Flächenmaß (m 2) , getrennt nach Bauart und 0.5.3 Längenmaß (m), getrennt nach Bauart und
Maßen, für Maßen, für
- Ausgleichsschicbten, - Abdeckplatten, siebtbare SUrnfläcben,. Was-
sernasen,
- Bewebrungen, Trag- und Unterkonstru.ldi~
neu,. - Anschlag-, li'elUl-, Eckschutz- und Veranke-
rungsschlenen,
- Bodenbeläge, Dec.lcen- und Wandbekleidun-
gen,. - Bewegungs- WJd Anschlussfugen mit Fugen-
dicbtstoifen oder Profilen, Fugeni.Dstandbal-
- Dämmschichten, TrelUlschichten.
tung,
- Außenwandbekleidungen,
- Eckausbildungen bei Verblend- WJd Quader-
- Fensterbänke, Abdeckplatten, mauerwerk, abgedickte Sicbtkanten,
- Bekleidungen an Säulen. Pfeilern und Lisenen, - Eckausbildungen mit zweiseitigen Gehrungs-
- freistehende Wände, schnitten,
Eck- und Randplatten,
- Unterböden mit und ohne Schüttungen,
- Falze, Gehrungen, Nuten, Proflle,
- Verblendmauerwerk,
- Vorbehandeln des Untergrundes.
- Gesb.nse, Fensterbänke, Tür- und Pensterum-
rabmungen,
- Oberßächenbebandlung.
- Gleitschutzkanten, -profile,
0.5.2 Raummaß (m3), getrennt nach Bauart und
Maßen, für
- Schräg- WJd nichtwinkelige Schnitte,
- SockeHeisten,
-mittragendes Verblendmauerwerk,
- Quadermauerwerk, - Stufen WJd ScbweHen.

- Vierungen bei Instandhaltungsarbeiten,


- Werkstücke.

113
0.5.4 Anzahl (Stück), getrennt nach Bauart und - Einbauen von Anschlag-, Trenn- und Eck-
lJaßen, für schutzschienen, "\fattenrahmen, Winkelrah-
men, Roste und Tragkonstruktionen für ande-
- Anarbeiten an gebogene, nicht rechtwinke-
re Einbau teile,
lige sowie nicht Jot- und iluchtrecht begren-
zende Bau teile, - Werkstücke,
- Ankertaschen für verdeckt sitzende Anker, - Pfeiler, Säulen und IJsenen,
- bearbeitete Seitenansichten (seitliche Köpfe), - Wasserrillen,
Profilwiederkehren, Verkröpfungen,
- Stufen, Schwellen, abgetreppte und schräge
- Bohrungen, Ausklinkungen, Aussparungen, Sockelleisten,
Ausnehmungen,
- Vierungen und Ausbesserungen mit Restau-
riermörtel bei Instandhaltungsarbeiten,
- Installations- und Elnbauteile.

5 Abrechnung
Ergänzend zur ATV DL'l18299, Abschnitt 5, gilt:

5.1 AJlgenteb1es Schräge Sockelplatten (Bischofsmützen) wer-


den an der Oberkante, abgetreppte Sockel-
5.1.1 Der Ermittlung der Leistung- gleichgültig,
platten abgewickelt gemessen.
ob sie nach Zeichnung oder nach Aufmaß
erfolgt - sind zugrunde zu legen: 5.1.3 Bei der Abrechnung nach Flächenmaß (m2 )
werden Fugen übermessen, bearbeitete Lei-
5.1.1.1 Bei Innenbekleidungen, Bodenbelägen, Aus-
bungen und bearbeitete Stirnflächen hinzu-
gleichsschichten, Trennschichten, Dämm-
gerechnet.
schichten, Unterböden, Oberflächenbehand-
lungen, Bewehrungen, Trag- und Unterkon- Einzelstücke, z. B. Abdeckungen, Fenster-
struktionen bänke, mit einer Breite unter 20 cm werden
mit 20 cm Breite, mit einem Flächenmaß
- auf Flächen ntit begrenzenden Bauteilen
unter 0,25 m 2 mit 0,25 nt2 abgerechnet. Bei
die Maße der zu bekleidenden bzw. zu
nicht rechrninkeligen und ausgeklinkten
belegenden Flächen bis zu den begren-
Flächen von Einzelstücken \\-ird das kleinste
zenden, ungedämmten, ungeputzten bzw.
umschriebene Rechteck gemessen. Ausspa-
unbekleideten Bauteilen,
rungen, Ausnehmungen und Öffnungen an
- auf Flächen ohne begrenzende Bauteile Einzelplatten und Einzelwerkstücken wer-
die Maße der zu bekleidenden bzw. zu den übermessen.
belegenden Flächen.
5.1.4 Bei Abrechnung von zusammengesetzten
5.1.1.2 Bei Wandbekleidungen, die an Sockel an- Werkstücken und Mauerwerk nach Raum-
schließen, das Maß ab Oberseite Sockel, bei maß (m3 ) werden Fugen übermessen. Bei
Wandbekleidungen, die unmittelbar auf zweihäuptigem Mauerwerk werden etwaige
den Bodenbelag aufsetzen, das Maß ab Zwischenschichten übermessen.
Oberseite Bodenbelag.
Bei Werkstücken wird der kleinste umschrie-
5.1.1.3 Bei Fassaden die Maße der Bekleidung. bene rechtwinkelige Körper zugrunde
gelegt, an welchem das Werkstück mit Rück-
5.1.2 Bei Abrechnung nach Längenmaß (m) wird
sicht auf das natürliche Lager des Steines
die größte Bauteil-/Werkstücklänge gerech-
ausgeführt werden kann. Raummaße unter
net. Bei zusammengesetzten Werkstücken
0,03 m 3 werden mit 0,03 m 3 abgerechnet.
ergibt sich die Gesamtlänge aus der Summe
der Längen der einzelnen Werkstücke ein-
schließlich der Fugenbreiten.

114
5.2 Es werden abgezogen: 5.2.3 Bei Abrechnung nach Raummaß (m3 ):
5.2.1 Bei Abrechnung nach Flächenmaß (m2): Öffnungen, Aussparungen und Nischen, ein-
bindende, durchbindende und eingebaute
Öfinungen und Aussparungen 1n Bekleidun-
Bauteile über 0,5 m 3 Einzelgröße, Schlitze
gen und Belägen über 0,1 m 2 Einzelgröße.
für Rohrleitungen und dergleichen über je
5.2.2 Bei Abrechnung nach Längenmaß (m): 0,1 m 2 Querscbnittsfläche.
Unterbrechungen über 1 m Einzellänge.

Erläuterungen

0.5 Abrechnungseinheiten Der Ermittlung der Leistung für Innenbekleidun-


gen, Bodenbeläge, Ausgleichsschichten, Trenn-
Abschnitt 0.5 dient dazu, auf die üblichen und
schichten, Dämmschichten, Unterböden, Oberßä-
zweckmäßigen Abrechnungseinheiten für die
chenbehandlungen, Bewehrungen, Trag- und Un-
jeweilige Teilleistung hinzuweisen. Bei Aufstellung
terkonstruktionen sind
der Leistungsbeschreibung ist die zutreffende
Abrechnungseinheit festzulegen. - auf Flächen mit begrenzten Bauteilen seitlich,
oben und unten grundsätzlich die Maße der zu
bekleidenden bzw. zu belegenden Flächen ohne
5 Abrechnung Berücksichtigung etwaiger Dämmungen und
sonstiger Bekleidungen zugrunde zu legen (Bild 1
Ergänzend zur ATV DIN 18299, Abschnitt 5, gilt:
bis 6);
Siehe Kommentierung zu Abschnitt 5 der ATV
- auf Flächen ohne begrenzende Bauteile die Maße
DIN 18299.
der zu bekleidenden bzw. zu belegenden Flächen
maßgebend (Bild 7 und 8).
5.1 Allgemeines
5.1.1 Der Ermittlung der Leistung- gleichgültig,
ob sie nach Zeichnung oder nach Aufmaß auf Innenflächen mit begrenzenden Bauteilen
erfolgt - sind zugrunde zu legen:
Innenwandbekleidungen
5.1.1.1 Bei Innenbekleidungen, Bodenbelägen, Aus-
gleicbsscbichten, Trennschicbten, Dämm- seitlich
schichten, Unterböden, Oberfläcbenbehand-
lungen, Bewehrungen, Trag- und Unterkon-
struktionen
- auf Flächen mit begrenzenden Bauteilen
die Maße der zu bekleidenden bzw. zu
belegenden Flächen bis zu den begren-
zenden, ungedämmten, ungeputzten bzw.
unbekleideten Bauteilen,
- auf Flächen ohne begrenzende Bautelle
die Maße der zu bekleidenden bzw. zu
belegenden Flächen.

Bild 1 1-

115
oben Bodenbeläge

.r:::.

I
Bild 2 I
unten
Bild 6

Ausgleichsschichten, Trennschichten. Dämm-


schichten. Unterböden, Oberflächenbekleidungen.

Bild 3
J Bewehrungen. Trag- und Cnterkonstruktionen
sind, sm•.reit diese die Leistungsbeschreibung YOr-
gibt, mit den gleichen Maßen abzurechnen.

auf Innenflächen ohne begrenzende Bauteile

vorspringende Ecke
irei endend

Bild4
- t ----;.--

.
Bild 7
~I !Si
~

l =
Bild 5

116
'

;~·
·--=-==-
.Q.tN (1ha~332
------ -- - -

Stützenverkleidung

Bild 10
-L-----r--

Bild 8

5.1.1.3 Bei Fassaden die Maße der Bekleidung.


Dabei werden Fuge n gemäß Abschnitt 5.1.3 bei Bei Fassaden sind im Gegensatz zu Abschnitt
Abrechnung nach Flächenmaß übermessen und 5.1.1.1 nicht die Konstruktionsmaße der zu beklei-
bearbeitete Stirnflächen (st) hinzugerechnet denden Flächen, sondern die fertigen Maße der Be-
kleidung selbst zugrunde zu legen (Bild 11 und 12).
Dabei werden Fugen übermessen und bearbeite-
te Stirnflächen binzugerechnet (siehe Abschnitt
5.1.1.2 Bei Wandbekleidungen, die an Sockel an- 5.1.3).
schließen, das Maß ab Oberseite Sockel, bei
Wandbekleidungen, die unmittelbar auf
den Bodenbelag aufsetzen, das Maß ab
Außenecke
Oberseite Bodenbelag.
Schließen Innenwandbekleidungen an Sockel an
oder setzen sie unmittelbar auf den Bodenbelag auf,
so ist bei der Ermittlung des Höhenmaßes entgegen
Abschnitt 5.1.1.1 nicht vom begrenzenden Bauteil,
sondern von der Oberseite des Sockels bzw. Boden-
belages auszugehen (Bild 9 und 10).

Bild 11

Stützenverkleidung

Bild9

Bild 12 f-----L-------1

117
Mit der Herstellung der Fassade verlegte Dämm- 5.1.2 Bei Abrechnung nach Längenmaß (m) wird
schichten, Trag- und Unterkonstruktionen sind die größte Bauteil-/Werkstücklänge gerech-
grundsätzlich mit den ~laßen der Fassadenbe- net. Bei zusammengesetzten Werkstücken
kleidung abzurechnen. Dabei ist es ohne Bedeu- ergibt sich die Gesamtlänge aus der Summe
tung. ob diese in einer oder verschiedenen Leis- der Längen der einzelnen Werkstücke ein-
tungspositionen vorgegeben sind. Maßgebend ist, schließlich der Fugenbreiten.
dass die Leistung als ein einziger Auftrag vergeben
Schräge Sockelplatten (Bischofsmützen) wer-
ist.
den an der Oberkante, abgetreppte Sockel-
Dies bedeutet jedoch nicht. dass die Gesamtflächen platten abgewickelt gemessen.
der einzelnen Schichten in jedem Fall überein-
Die Abrechnung nach Längenmaß empfiehlt sich
stimmen müssen. insbesondere dann nicht. ·w enn
insbesondere für Bauteile und Werkstücke. z. B.
Teilflächen einer Fassade z. B. ungedämmt blei-
Gesimse. Umrahmungen. Sohlbänke. Sockel.
ben.
Die Beurteilung der Übermessungsgrößen in Bei zusammengesetzten Werkstücken werden dabei
Außenbekleidungen, Unterkonstruktionen und die Fugen übermessen. Die größte Bauteil-/Werk-
Dämmschichten erfolgt jedoch stets nach den stücklänge ergibt sich aus der längeren Grundlinie
Maßen der fertigen Bekleidung. selbst wenn es des kleiostumschriebenen Rechteckes (Bild 14
sich dabei um unterschiedliche Flächen handelt und 15j.
(Bild 13).

Fensterbank

größte
Bild 14 !_änge

H = Öffnungsmaß der Beklei-


dung, Unterkonstruktion und Türumrahmung
Dämmschicht zur Ermittlung
der Übermessungsgröße
Bild 13
I I

1
1:: =
I
I
I
-
1:: =
I
J
F= 1=
I
1
Bild 15

118
Schräge Sockelplatten, sog. Bischofsmützen, wer- 5.1.3 Bei der Abrechnung nach Flächenmaß (m2)
d en an der Oberkante gemessen (Bild 16). werden Fugen übermessen, bearbeitete Lei-
bungen und bearbeitete Stirnflächen hinzu-
gerechnet.
Einzelstücke, z. B. Abdeckungen, Fenster-
bänke, mit einer Breite unter 20 cm werden
mit 20 cm Breite, mit einem Flächenmaß
unter 0,25 m 2 mit 0,25 m 2 abgerechnet. Bel
nicht rechtwinkeligen und ausgeklinkten
Flächen von Einzelstücken wird das kleinste
umschriebene Rechteck gemessen. Ausspa-
rungen, Ausnehmungen und Öffnungen an
Einzelplatten und Einzelwerkstücken wer-
den übermessen.
Bearbeitete Leibungen und bearbeitete sichtbare
Stirnflächen (st) werden bei Abrechnung nach Flä-
Bild 16 chenmaß stets hinzugerechnet, also auch dann,
wenn es sich um Leibungen von Öffnungen handelt,
die übermessen werden (Bild 18 und 19).
Abgetreppte Sockelplatten werden abgewickelt
gemessen (Bild 17).
Fensterleibung, außen

Bild 18

Nischenleibung, innen
Bild 11

Bild 19

Einzelstücke werden bei Abrechnung nach Flä-


chenmaß bei einer Breite unter 20 cm mit 20 cm und
bei einer Fläche unter 0,25 m 2 mit 0,25 m 2 abgerech-
net.

119
Nicht rechtwinklige und ausgeklinkte Einzelstücke 5.1.4 Bei Abrechnung von zusammengesetzten
werden nach dem kleinstumschriebe nen Rechteck Werkstücken und Mauerwerk nach Raum-
gemessen (Bild 20j. maß (m3 ) werden Fugen übermessen. Bei
zweihäuptigem Mauerwerk werden etwaige
Zwischenschichten übermessen.

V
Bei Werkstücken wird der kleinste umschrie-

__ .........._ _1
bene rechtwinkelige Körper zugrunde

.._ 1 gelegt, an welchem das Werkstück mit Rück-


sicht auf das natürliche Lager des Steines
ausgeführt werden kann. Raummaße unter
Bild 20 0,03 m 3 werden mit 0,03 m 3 abgerechnet
A =1 · b, jedoch mindestens 0,25 m 2 Zusammengesetzte Werkstücke und Mauerwerk
werden bei Abrechnung nach Raummaß (m3) ein-
schließlich der Fugen gemessen.
Aussparungen. Ausnehmungen und Öffnungen an Bei zweihäuptigem. beiderseits bündigem :\lauer·
Einzelstücken werden dabei grundsätzlich über- werk werden etwaige Z\vischenschichten übermes-
messen, also auch dann, wenn sie größer als 0.1 m 2 sen (Bild 21).
sind.

d
Bild 21

120
Bei Werkstücken ist bei Abrechnung nach Raumin- 5.2 Es werden abgezogen:
halt der kleinste umschriebene rechtwinklige Kör-
5.2.1 Bei Abrechnung nach Flächenmaß (m2):
per, innerhalb dessen das Werkstück mit Rücksicht
auf das natürliche Lager des Steins ausgeführt wer- Öffnungen und Aussparungen in Bekleidun-
den kann, zugrunde zu legen (Bild 22). gen und Belägen über 0,1 m 2 Einzelgröße.
Unter natürlichem Lager ist die Schichtung des Aussparungen und Öffnungen
Gesteins zu verstehen.
Aussparungen und Öffnungen sind bei Innenbe-
kleidungen und -bodenbelägen g emäß Abschnitt
5.1.1.1, bei Fassaden gemäß Abschnitt 5.1.1.3 zu
messen.
Abgezogen werden Aussparungen und Öffnungen
über 0,1 m 2 Einzelgröße bei Abrechnung nach
Flächenmaß (Bild 23 und 24).

Aussparungen
Aussparungen sind planmäßig hergestellte Freiräu-
me, die im fertigen Bauwerk nicht oder mit anderen
Materialien abgedeckt ~ind.

V .c.
Aussparung Schaukasten

~b~
A Seh aukasten =b · h > 0,1 m 2;
Bild 22 Bild 23 sie ist abzuziehen.

Auf dieser Grundlage errechnete Raumkörper sind Aussparung Pfeilervorlage


bei einem Inhalt von weniger als 0,03 m 3 mit 0,03 m 3
abzurechnen.
- = _j_
.U- ---f---+--+-----i- f

~ b~
=b t < 0,1 m 2;
A Pfeilervorlage
Bild 24 sie ist zu übermessen.

121
Öffnungen 5.2.2 Bei Abrechnung nach Längenmaß (m):
Öffnungen sind funktional eigenständige, planmä- Unterbrechungen über 1 m Einzellänge.
ßig angelegte, durch die gesamte Dicke eines Bau-
teils durchgehende. frei gelassene Räume für den Abgezogen werden Unterbrechungen über 1 mEin-
dauernden Gebrauch, z. B. Fenster- und Türöff- zellänge.
nungen. Öffnungen setzen das Vorhandensein
sichtbarer Stürze nicht voraus fBild 25 und 26).
5.2.3 Bei Abrechnung nach Raummaß (m3 ):
Öffnungen, Aussparungen und Nischen, ein-
Innenwand mit geschosshohem Durchgang bindende, durchbindende und eingebaute
Bauteile über 0,5 m3 Einzelgröße, Schlitze
für Rohrleitungen und dergleichen über je
0,1 m2 Querschnittsfläche.

Abgezogen werden Aussparungen, Öffnungen und


~ischen, einbindende. durchbindende und einge-
baute Bauteile über 0,5 m3 Einzelgröße sowie Schlit-
ze für Rohrleitungen und dergleichen über je 0 ,1 m 2
Querschnittsfläche bei Abrechnung nach Raum-
maß.

Bild 25 Aourchgang = b · h > 0,1 m2;


sie ist abzuziehen.

Außenwand mit Fenster

--,
JUUL
-=
J [
J
II II
[
II
I t~
Bild 26 AFenster = b. h > 0,1 m 2;
sie ist abzuziehen.

122
-

DIN 18333

Betonwerksteinarbeiten- DIN 18333


Ausgabe September 2012

Geltungsbereich
Die ATV DIN 18333 "Betonwerksteinarbeiten" gllt - das Herstellen von Bauteilen aus bewehrtem
für das Bearbeiten von Betonoberflächen sowie für oder unbewehrtem Beton (siehe ATV DIN 18331
das Einbauen, Verlegen und Versetzen von Beton- "Betonarbeiten" ),
werksteinen in und an Gebäuden.
- Außenwandbekleidungen, Platten mit einer
Die ATV DIN 18333 gilt nicht für Nenndicke bis 30 nun mit Unterkonstruktionen
(siehe ATV DIN 18351 "Vorgehängte hinterlüfte-
- Verkehrswegebauarbeiten (siehe ATV DIN 18318
te Fassaden.. ).
"Verkehrswegebauarbeiten - Pflasterdecken
und Plattenbeläge in ungebundener Ausführung, Ergänzend gilt die ATV DIN 18299 "Allgemeine
Einfassungen"), Regelungen für Bauarbeiten jeder Art", Abschnitte
1 bis 5. Bei Widersprüchen gehen die Regelungen
der ATV DIN 18333 vor.

0.5 Abrechnungseinheiten

Im LeistwJgsverzeichnis sind die Abreclmungseinheiten wie folgt vorzusehen:

0.5.1 Bächenmaß (m2), getrennt nach Bauart und - bearbeitete Köpfe und Verkröpfungen,
Maßen, für
- Tropfkanten,
- Bodenbeläge,
- Diimmstoflstrellen, Abschneiden des Ober-
- Wandbekleidungen, stimdes von Randdämmstrellen.
- Werkstücke, 0.5.3 Anzahl(Stück},getrenntnachBauartundMa.Ben.
für
- nachträgliche Oberßächenbehandlung.
- Werkstücke, z. B. Mülltonnenschränke,
0.5.2 Längenmall (m), getrennt nach Bauart und
Mallen, für - Inn.en.- und Außenlensterbänke,
- Gesimse, - Treppenstufen und Treppenwangen,
- Profilbänder, - abgetreppte Sockel je Stufe,
-Sockel, - schräge Sockel, z. B. Bischofsmützen,
-Kehlen, - bearbeitete Köpfe und Verkröpfungen,
- abgerundete Kimten, - Fe.nsterumrahmWJgen,
- Treppenstufen und Treppenwimgen, - Türumrahmungen,
- Fellsterbänke, - Säulen,
- Mauerabdeckplatten, - Pfeiler und Pfeilervorlagen,
- Einlassungen, - Aussparungen für Rohrdurchiührungen,
- Werkstücke, - Dübel, Geländerpfosten, Bodeneinläufe und
dergleichen,
- Schliellen von Fugen,
- Gehrungen.
- ScbrägsclJD.itte,

123
5 Abrechnung
Ergänzend zur ATV DIN 18299, Abschnitt 5 , gilt:
5.1 Allgemeines 5.1.3 Bei der Abrechnung von nicht rechteckigen
Einzelflächen nach Flächenmaß sind die
5.1.1 Der Ermittlung der Leistung- gleichgültig,
Maße des kleinsten das Bauteil umschrei-
ob sie nach Zeichnung oder nach Aufmaß
benden Rechtecks zugrunde zu legen.
erfolgt - sind die Maße der hergestellten
oder bearbeiteten Bauteile, Bekleidungen
5.2 Es werden abgezogen:
und Beläge zugrunde zu legen.
5.2.1 Bei Abrechnung nach Flächenmaß (m2):
5.1.2 Bei der Ermittlung der Maße wird jeweils
das größte, gegebenenfalls abgewickelte Aussparungen, z. B. Öffnungen in Beklei-
Bauteilmaß zugrunde gelegt. Fugen werden dungen und Belägen, über 0,1 m2 Einzel-
übermessen. größe.
Bei zusammengesetzten Werkstücken ergibt 5.2.2 Bei Abrechnung nach Längenmaß (m):
sich die Gesamtlänge aus der Summe der Unterbrechungen über 1 m Einzellänge.
Längen der einzelnen Werkstücke ein-
schließlich der Fugenbreiten.
Die Länge bearbeiteter Köpfe von Werkstü-
cken wird der Werkstücklänge hinzuge-
rechnet.

124
Erläuterungen
0.5 Abreclmungseinheiten oben
Abschnitt 0.5 dient dazu, auf die üblichen und
zweckmäßigen Abrechnungseinheiten für die je-
weilige Teilleistung hinzuweisen. Bei Aufstellung
der Leistungsbeschreibung ist die zutreffende Ab-
rechnungseinheit festzulegen.

5 Abrechnung
Ergänzend zur ATV DIN 18299, Abschnitt 5, gilt:
Siehe Kommentierung zu Abschnitt 5 der ATV
DIN 18299.
Bild 2

5. t Allgemeines
5.1.1 Der Ermittlung 11er Leistung- gleichgültig, Bodenbeläge
ob sie nach Zeichnung oder nach Aufmaß
unten
erfolgt - sind die Maße der hergestellten
oder bearbeiteten Bauteile, Bekleidungen
und Beläge zugrunde zu legen.
Die Abrechnungsmaße hergestellter oder bearbei-
teter Bauteile, Bekleidungen und Beläge im Innen-
und Außenbereich sind wie folgt zu ermitteln (Bild
1 bis 3):

Wandbekleidungen
Außenecke

Bild 3
,.

1
Bild 1

125
5.1.2 Bei der Ermittlung der Maße wird jeweils Innenecke
das größte, gegebenenfalls abgewickelte
Bauteilmaß zugrunde gelegt. Fugen werden
übermessen.
Bei zusammengesetzten Werkstücken ergibt
sich die Gesamtlänge aus der Summe der
Längen der einzelnen Werkstücke ein-
schließlich der Fugenbreiten.
Die Länge bearbeiteter Köpfe von Werkstü-
cken wird der Werkstücklänge hinzuge-
rechnet
J
Der Abrechnung der hergestellten oder bearbeite-
ten Bauteile. Bekleidungen und Beläge ist jeweils
das größte, gegebenenfalls abgewickelte Bauteil-
maß zugrunde zu legen. Fugen werden dabei über- 1..
Bild 5
messen (Bild 4 und 5).

Randfries Bei der Ermittlung der Gesamtlänge zusammenge-


=---------·- setzter Werkstücke sind die Längen der einzelnen
~~·------ l2------~
Werkstücke einschließlich der Fugenbreiten zu-
grunde zu legen. Bearbeitete Köpfe sind dabei der
- ~~~~~ {F~~ -
~--~--~----~ J~==~ ~
.
Werkstücklänge hinzuzurechnen (Bild 6).

zusammengesetzte Werkstücke

i• (.
-
"' /]
- l1boarbeiteter Kopf

zs zs>c==y zs ~ ~

I
....!:'

Bild4 =

i=
f 1-
I
Bild 6

Lzusamme:::.gesetztes Werkstück= 1: + 2 (12 bearbelte:e: Kopf "- J3)

126
DIN 18333

5.1.3 Bei der Abrechnung von nicht rechteckigen nicht rechteckige Einzelstufe
Einzelflächen nach Flächenmaß sind die
Maße des kleinsten das Bauteil umschrei-
benden Rechtecks zugrunde zu legen.
Bei nicht rechteckigen Flächen handelt es sich um t .c
geradlinig ebene Flächen mit einer Anzahl von Eck-
punkten, beginnend mit dem Dreieck bis hin zum
_l
Vieleck.
Ausschlaggebend aber für die Anwendung dieser ~I-·----0----~~
Abrechnungsregelung ist die Einzelfläche. Auf der
Grundlage des kleinsten umschriebenen Rechtecks Bild 8 Akleinstes umschriebenes Rechteck ;;;;; a. b
ist jeweils dann zu ermitteln, wenn es sich um unre-
gelmäßig geformte, vom Rechteck oder Quadrat
abweichende Flächen handelt.
Die längste Seite des Vielecks bildet dabei in der 5.2 Es werden abgezogen:
Regel die Grundlage (Bild 7 und 8).
5.2.1 Bei Abrechnung nach Flächenmaß (m2):
Aussparungen, z. B. Öffnungen in Beklei-
nicht rechteckige Einzelflächen dungen und Belägen, über 0,1 m2 Einzel-
größe.
I ..<:1
Aussparungen, wie Öffnung en, über 0,1 m 2 Einzel-
größe in Bekleidungen und Belägen werden bei der

-====....ail_j Abrechnung nach Flächenmaß abgezoge n. Maßge -


b end be i d er Ermittlung de r Abzu gsmaße sind die
1----- a ----·-11 Bestimmungen der Abschnitte 5.1.1 und 5.1.3 (Bild
9 und 10).

Begriffsdefinition
Aussparungen sind planmäßig angelegte Freiräu-
me, die im fertigen Bauwerk nicht oder mit anderen
Materialien bekleidet werden.

Aussparungen in Wänden

1-----a---~-~/
---- 1
..<:1

~!!!!!!!!!!!!!!! J
~-I
. - - a_ ______,.I

Bild 7 Akleinstes umschriebenes Rechteck ;;;;; a -b

Bild 9 A "' b · h > 0,1 m2;


ist abzuziehen.

127
Aussparungen in Böden 5.2.2 Bei Abrechnung nach Längenmaß (m):
l.Jnterbrechungen über 1m Einzellänge.
Abgezogen werden Unterbrechungen über 1 mEin-
zellänge.

1-b-1
Bild 10 A = b · t < 0, 1 m2;
ist zu übermessen.

Begriffsdefinition
Öffnungen sind funktional eigenständige, planmä-
ßig angelegte. durch die gesamte Dicke des Bauteils
durchgehende, frei gelassene Räume für den dau-
ernden Gebrauch. z. B. Fenster- und Türöffnungen.
Öffnungen setzen das Vorhandensein sichtbarer
Stürze nicht Yoraus (Bild 11).

geschosshoher Durchgang

Bild 11 A =b · h > 0,1 m2;


ist abzuziehen.

128
--

D·r-- ·N
. . . '·.
·18334.
~. - .- . . '" -- - _::

Zimmer- und Holzbauarbeiten- DIN 18334


Ausgabe September 2012

Geltungsbereich
Die ATV DIN 18334 "Zimmer- und Holzbauarbei- - Vorgehängte hinterlüftete Fassaden mit anderen
ten" gilt für alle Konstruktionen des Holzbaues Bekleidungselementen als aus Holz oder Holz-
und Ingenieurholzbaues. werkstoffen(sieheATVDIN 18351 "Vorgehängte
hinterlüftete Fassaden"),
Die ATV DIN 18334 gilt nicht für
- gestemmte Türen und Tore (siehe ATV DIN
- Schalarbeiten bei Beton und Stahlbetonarbeiten
18355 "Tischlerarbeiten") sowie
(siehe ATV DIN 18331 ,.Betonarbeiten"),
- Parkettarbeiten (siehe ATV DIN 18356 "Parkett-
-Verbau bei Baugrubenarbeiten (siehe ATV DIN
arbeiten • ).
18303 .. Verbauarbeiten"),
Ergänzend gilt die ATV DIN 18299 "Allgemeine
- Trockenbauarbeiten (siehe ATV DIN 18340 "Tro-
Regelungen für Bauarbeiten jeder Art", Absclmltte
ckenbauarbeiten" ),
1 bis 5. Bei Widersprüchen gehen die Regelungen
der ATV DIN 18334 vor.

0.5 Abrechnungseinheiten

Im Leistungsverzeichnis sind die Abreclmungseinheiten wie iolgt vorzusehen:

0.5.1 Raummaß (m3), getrennt nach Bauart und 0.5.3 Längenmaß (m}, getrennt nach Bauart und
Maßen, für Mallen, für
- Holz für Verzimmerungen, - Abbinden und Aufstellen, Einbauen oder
Verlegeo von Stützen, Balken, Trägern,
- Holzschutz,
- Schwellen, Schienen, Leibungen, Sohlbän-
- Brettschlchtholz,
ken, Umrahmungen, Oberlagshölzern, Lager-
- Brettstapelelemente, Brettsperrholz, hölzern und dergleichen,
- Pw'nierstreifenholz, Balkenschichtholz. - Abgraten, Auskehlen und Abschrägen von
Hölzern,
0.5.2 Flächenmaß (m2}, getrennt nach Bauart und
Maßen, für - Lielern, Abbinden und AufsteHen oder Ver-
legen von zusammengesetzten, vorgelertig-
- Wände, Böden, Verschläge,
te.a. paraHelgurtigen HolzbauteHen, z. B.
- Bekleidungen, Beplankungen, Schalungen, Brettschlchthölzer, hölzerne 1-Träger,
Lattungen, Unterkonstruktlonen,
- Fasen und Profilieren von Holzkanten,
- vorgefertigte .Fläc:henbautell~ Vorsab3chalen,
- Schneiden von Entlastungsnuten,
- Holzwerkstolfplatten,
- Schalunges und Bekleidungen, z. B. an Ort-
- Dämmstoifschichten, Dampfbremsen, Trenn- gängen, Attiken, PfeHern, Unterzügen.
und Schutzschichten, Rohrleitungen, Abschottungen,
- PüHungen in Treppengeländ~ - An- und Abschlüsse aus Protl.len aus Holz
- Oberflächenbearbeitungen, z.. B. Hobeln, oder anderen Baustoffen, Eckausbildungen,
Schlelien, - Fugenausbildungen und Fugenabdichtungen.
- Holzschutz. - ~ und Scheuerleisten, Verleistungen,

129
- Treppenbauteile, z. B. Wangen, Geländer, - Herstellen und Schließen von i:Jiinungen für
Handläufe, Einbauteile, z. B. für Stützen, Türen, Fenster,
Oberlichter, Leuchten, Gitter, Revisions-
- Schutzschichten unter Hölzern, z. B. unter
klappen, Installationseinrichtungen,
Schwellen, Balken,
- Sackbohrungen, Verstöpselungen,
- Windverbände,
- Einsetzen von Installations- und Einbautei-
- Einfriedungen,
len, z. B. Dachilächenfenstern, Dachausstie-
- Holzschutz. gen, Einschubtreppen, Lichtbändern, Fens-
tern, Zargen, Türen, Toren, Läden, Schwel-
0.5.4 Anzahl (Stück}, getrennt nach Bauart und
Maßen, für len, Rollladenkästen, Sonnenschutzvorrich-
tungen,
- Schütersparrenschnitte,
- Verschalungen und Bekleidungen an Schorn-
- Abbinden, Aufstellen und Verlegen von Höl- steinköpfen und dergleichen,
zern bei schwierigen Verzimmerungen, z. B.
- Treppen- und Treppenbauteile,
bei Türmen, Kuppeln, Dachgauben, ge-
schweiften Dachflächen, Grat- und Kehlspar- - Beläge und Schutzabdeckungen,
ren,
- Dämmstoffe und Schutzschichten an Balken-
- Bearbeiten von Sparren-, Pfetten- und Bal- köpfen,
kenköpfen, z. B. Hobeln, Profilieren, Aus-
- statisch nachzuweisende und konstruktiv
nehmen,
erforderliche Bauteile, z. B. Dübel, Bolzen,
- Auswechselungen, z. B. an Kaminen, Tre~ Anker, Verbindungselemente, Abhänger,
pen, Dachflächenfenstern, Dachausstiegen, Abstandshalter, Konsolen, Stahlblechiorm-
teile,
- Aufschieblinge, Keilhölzer und Gefälleteile,
- Holzschutz.
- Vorgefertigte Bauteile, z. B. genagelte, gedü-
belte, geleimte oder andersartigverbundene 0.5.5 .\.fasse (kg, t}, getrennt nach Bauart und
Binder, Rahmen, Stützen, Unterzüge, Träger, 1\tlaßen, für statisch nachzuweisende und kons-
truktiv erforderliche, geschweißte Bauteile
- Verstärkungen, z. B. bei Aussparungen, Aus-
aus Stahl, Profilstahl oder aus anderen Metal-
klinkungen, angeschnittenen Kassetten, so-
len.
wie Querzugverstärkungen,

5 Abrechnung
Ergänzend zur ATV DIN 18299, Abschnitt 5, gilt:
5.1 Allgemeines 5.1.1.2 Bei Abrechnung nach Flächenmaß
5.1.1 Der Ennittlung der Leistung- gleichgültig, - bei Flächen ohne begrenzende Bauteile
ob sie nach Zeichnung oder nach Aufmaß deren Maße, z. B. die Maße der Schalung,
erfolgt - sind zugrunde zu legen: Dämmstoffschicht, Bekleidung,
5.1.1.1 Bei Abrechnung nach Raummaß - bei Flächen mit begrenzenden Bauteilen
die Maße der zu belegenden Flächen bis
- die größte Länge einschließlich der Zap-
zu den sie begrenzenden, ungeputzten,
fen und anderer Holzverbindungen,
ungedämmten, nicht bekleideten Bautei-
- der volle Querschnitt, bei g_e hobelten len,
Konstruktionen und Bauteilen der Ein-
- bei Fassaden die Maße der Bekleidung.
bauquerschnitt, ohne Abzug von Ausspa-
rungen, Ausklinkungen, Abschrägungen, 5.1.1.3 Für Wände in Holzbauweise
Querschnittsschwächungen und derglei-
- deren Maße bis zu den sie begrenzenden,
chen.
nicht bekleideten Bauteilen,

130
-

DIN 18334

- bei abgewinkelten Wänden die größte ab- 5.1.4 Bindet eine Aussparung anteilig in angren-
gewickelte Bauteillänge, zende, getrennt zu rechnende Flächen ein,
wird zur Ermittlung der Übermessungsgrö-
- bei Wanddurchdringungen nur eine
ße die jeweils anteilige Aussparungsßäche
Wand durchgehend, bei Wänden unglei-
gerechnet
cher Dicke die dickere Wand.
5.1.5 RückBächen von Nischen sowie Leibungen
5.1.1.4 Für verzimmerte Hölzer bei Abrechnung
werden mit ihren Maßen gesondert gerech-
nach Längenmaß die größte Länge ein-
net.
schließlich der Holzverbindungen.
5.1.6 In Böden und den dazugehörigen Dämm-
5.1.1.5 Für sonstige Bauteile die größten, gegebe-
stoff-, Trenn- und Schutzschichten, Schüt-
nenfalls abgewickelten BauteilmaBe, dabei
tungen, Dampfbremsen und Abclichtungen
werden Fugen übermessen.
werden Aussparungen, z. B. für Pieilervor-
5.1.1.6 Für statisch nachzuweisende und konstruk- lagen, Kamine, Rohrdurchiührungen, bis
tive Stahlteile sind bei Abrechnung nach 0,5 m 2 Einzelgröße übermessen.
Masse folgende Grundsätze anzuwenden:
5.1.7 Bei Lattungen, Sparschalungen, Blindbö-
- bei genormten Profilen gelten die Anga- den, Verschlägen und Bekleidungen aus
ben in den DIN-Normen, Latten, Brettern, Paneelen, Lamellen und
- bei anderen Profilen die Angaben im Pro- dergleichen werden die Zwischenräume
filbuch des Herstellers, übermessen.

- bei Blechen und Bändern aus Stahl, 5.1.8 Das Herstellen von Aussparungen für Ein-
7,85 kg je m 2 Fläche und 1 mm Dicke, zelleuchten, Lichtbänder, Lichtkuppeln,
Luftauslässe, Revisionsöffnungen, Stützen,
- bei Blechen und Bändern aus nicht rosten- Pfellervorlagen, lnstallationsdosen, Rohr-
dem Stahl, 7,9 kg je m 2 Fläche und 1 mm durchiührnngen, Kabel und dergleichen
Dicke. wird, getrennt nach Maßen, gesondert ge-
Bei Kleineisenteilen bis 15 kg Einzelmasse rechnet
darf die Masse durch Wiegen ermittelt wer-
5.2 Es werden abgezogen
den.
Bel verzinkten Stahlkonstruktionen werden 5.2.1 Bei Abrechnung nach Flächenmaß:
den Massen 5% für die Verzinkung zuge- 5.2.1.1 Aussparungen, z. B. Öffnungen (auch raum-
schlagen. hoch), Nischen, über 2,5 m 2 Einzelgröße, in
Böden über 0,5 m 2 Einzelgröße.
Statisch nachzuweisende und konstruktiv
erforderliche Bauteile, z. B. Dübel, Bolzen, Bei der Ermittlung der Abzugsmaße sind
Anker, Verbindungselemente, Abhänger, die kleinsten Maße der Aussparung, z. B.
Abstandshalter, Konsolen, Stahlblechform- Öffnung, Durchdringung, Einbindung, zu-
teile, werden gesondert gerechnet. grunde zu legen.
5.1.2 In Decken, Wänden, Dächern, Schalungen, 5.2.1.2 Unterbrechungen in der zu bearbeitenden
Wand- und Deckenbekleidungen, Vorsatz- Fläche durch Bauteile, z. B. Fachwerkteile,
schalen, Dämmstoff-, Trenn- und Schutz- Stützen, Unterzüge, Vorlagen, Sparren,
schichten, Dampibremsen, Abclichtungen UnterkonstrukUonen, mit einer Einzelbrei-
sowie leichten Außenwandbekleidungen te über 30 cm bei Zwischenböden, Dämm-
werden Aussparungen, z. B. Öffnungen, stoff-, Trenn- und Schutzschichten, Schüt-
Nischen, bis zu 2,5 m 2 Einzelgröße über- tungen, Dampibremsen, Abdichtungen,
messen. Schalungen, Bekleidungen und derglei-
5.1.3 Unmittelbar zusammenhängende verschie- chen.
denartige Aussparungen, z. B. Öffnung mit 5.2.2 Bei Abrechnung nach Längenmaß: Unter-
angrenzender Nische, werden getrennt ge- brechungen über 1 m Einzellänge.
rechnet.

131
Erläuterungen

0.5 Abrechnungseinheiten Bei Hölzern mit gleichbleibendem Querschnitt ist


Abschnitt 0.5 dient dazu. auf die üblichen und zur Ermittlung des Raummaßes die größte Länge
zweckmäßigen Abrechnungseinheiten für die je- einschließlich Versatz. Zapfen, rechtwinklig oder
'\\"eilige Teilleistung hinzuweisen. Bei Aufstellung schräg ausgeklinkten Enden u . .Ä.. sowie der volle
der Leistungsbeschreibung ist die zutreffende Ab- Querschnitt ohne Abzug vor. Ausklinkungen,
rechnungseinheit festzulegen. Durchbrüchen und sonstigen Querschnittsschwä-
chu ngen zugrunde zu legen (Bild 1 bis 7).

5 Abrechnung
größte Längen, volle Querschnitte
Ergänzend zur ATV DIN 18299, Abschnitt 5, gilt:
Siehe Kommentierung zu Abschnitt 5 der ATV DIN
18299.

5.1 Allgemeines
5.1.1 Der Ermittlung der Leistung- gleichgültig,
ob sie nach Zeichnung oder nach Aufmaß
erfolgt - sind zugrunde zu legen:
5.1.1.1 Bei Abrechnung nach Raummaß
- die größte Länge einschließlich der Zap-
fen und anderer Holzverbindungen,
- der volle Querschnitt, bei gehobelten Bild 1 größte Länge =I
Konstruktionen und Bauteilen der Ein- ,·oller Quen,chnitt = a b
bauquerschnitt, ohne Abzug von Ausspa-
rungen, Ausklinkungen, Abschrägungen,
Querschnittsschwächungen und derglei-
chen.

Verzimmerte Hölzer
Verzimmerte Hölzer sind Bauschnitthölzer aus
~adel-und Laubholz, das an vier Seiten in ganzer
Länge von der Säge gestreüt ist, wie Kanthölzer,
Bohlen. Bretter und Latten.

Brettschichthölzer --1 c. ,~

Brettschichthölzer bestehen aus minde stens drei


Bild 2 größte Länge =1
beidseitig faserparallel verleimten Brettern oder
Brettlagen aus ~adelholz.
voller Querschnitt =a · b
Es ist zu unterscheiden zwischen:
- Hölzern mit gleichbleibendem Querschnitt,
- Hölzern als Sonderformen mit sich veränderndem
Querschnitt und
Hölzern, deren Gesamtquerschnitt sich aus meh-
reren Einzelhölzern mit verschiedenen Quer-
schnitten zusammensetzt. Bild 3 größte Länge =1
voller Querschnitt = a · b

132
Bild 4 größte Länge "' 1
voller Querschnitt "' a · b
Bild 7 größte Länge "' 1
voller Querschnitt "' a · b

Hölzer mit sich verändernden Querschnitten, z. B.


Satteldachträger mit geradem oder schrägem Un-
tergurt aus Brettschichtholz, Biegeträger aus nach-
giebig miteinander verbundenen Querschnittstei-
len, sind bei Abrechnung nach Raummaß ebenso
nach dem vollen Querschnitt und der größten Länge
abzurechnen.
Dies setzt jedoch voraus, im Interesse einer ord-
nungsgemäßen Preiskalkulation in der Leistungs-
beschreibung insbesondere Bauart, Form und Ab-
messungen, soweit diese den vollen Querschnitt
und die größte Länge betreffen, vorzugeben (Bild 8
bis 13).

Bild5 größte Länge "' 1


voller Querschnitt "' a · b

Bild 6 größte Länge "' 1


voller Querschnitt "' a · b

133
Satteldachträger mit geradem Untergurt -.
~ 1 =4
_,
-L~
Bild 8 größte Länge =1
voller Querschnitt = a · b
Bild 13 voller Querschnitt = 5 · a · b

Beim Einsatz gehobelter Hölzer ermittelt sich der


Satteldachträger mit schrägem Untergurt volle Querschnitt nach den Maßen der eingebauten
Hölzer.

5.1.1.2 Bei Abrechnung nach Flächenmaß


- bei Flächen ohne begrenzende Bauteile
Bild 9 größte Länge = I deren Maße, z.B. die Maße der Schalung,
voller Querschnitt =a · b Dämmstoifschicht, Bekleidung,
- bei Flächen mit begrenzenden Bauteilen
die Maße der zu belegenden Flächen bis
zu den sie begrenzenden, ungeputzten,
Biegeträger aus nachgiebig miteinander ungedämmten, nicht bekleideten Bautei-
verbundenen Querschnittsteilen len,
-bei Fassaden die Maße der Bekleidung.
Bei Abrechnung nach Flächenmaß gelten bei Flä-
chen ohne begrenzende Bauteile deren .1\Iaße, d. h .
die :Yiaße der Bekleidungen, der Schalungen. der
Dämmstoffschichten u. Ä. (Bild 14 und 15j.

Bekleidungen im Innenber eich ohne begrenzende


Bild 10 voller Querschnitt =a · b Bauteile

Bild 11
Zl
·- c -1- c -r--a -1
voller Querschnitt = 7 · a · b
Bild 14

Bild 15

Bild 12 voller Querschnitt =8 · a · b

134
..
: - p-~~~l 1·:.~~34: ---

Bei Flächen mit begrenzenden Bauteilen gelten die Bekleidungen im Außenbereich


Maße der zu belegenden Fläche bis zu den sie
begrenzenden, ungeputzten, ungedämmten bzw. Dachschalung
nicht bekleideten Bauteilen (Bild 16 bis 18).

Bekleidungen im Innenbereich mit begrenzenden


Bauteilen

Bild 19

Dachanschluss

Bild 16

Bild 17
Bild 20

Auskragung

Bild 18

Bei Fassaden gelten die Maße der Bekleidung.


Mit der Herstellung der Fassade verlegte Dämm-
stoffschichten, Trag- und Unterkonstruktionen sind
Bild 21
grundsätzlich mit den Maßen der Fassade abzu-
rechnen (Bild 19 bis 22).

135
Sockel Wände in Holzbauweise

-=

Bild 22

Unterbrechungen der Außenwandbekleidung wer-


den nach Abschnitt 5.1.2 bis zu 2.5 m 2 Einzelgröße
übermessen. Dabei ist von den Maßen der fertigen
Bekleidung auszugehen.

Bild 23
5.1.1.3 Für Wände in Holzbauweise
- deren Maße bis zu den sie begrenzenden,
nicht bekleideten Bauteilen,
- bei abgewinkelten Wänden die größte ab-
gewickelte Bauteillänge,
- bei Wanddurchdringungen nur eine
Wand durchgehend, bei Wänden unglei-
cher Dicke die dickere Wand.
Für \rVände in Holzbauweise gelten deren Maße bis
zu den sie begrenzenden, nicht bekleideten Bautei-
len (Bild 23 und 24).
Bild 24

Dabei wird bei abgewinkelten vVänden mit recht- .


stumpf- oder spitzwinkligen Stößen die größte ab-
gewickelte Bauteillänge gemessen (Bild 25 bis 27j.

Bild 25 größte Abwicklung 1 =11 + 12 + 13

136
DIN 18334

Bei Wänden ungleicher Dicke wird die dickere


durchgehend gerechnet (Bild 29).

Bild 29

5.1.1.4 Für verzimmerte Hölzer bei Abrechnung


nach Längenmaß die größte Länge ein-
schließlich der Holzverbindungen.
Bei Abrechnung nach Längenmaß werden verzim-
merte Hölzer, Bauschnitt-und Brettschichthölzer in
Bild 26 größte Abwicklung I "" 11 + 12 + 13 der größten Länge einschließlich Versatz, Zapfen,
rechtwinklig oder schräg ausgeklinkten Enden und
ähnlichen Holzverbindungen gerechnet (Bild 30,
auch Bild 1 bis 7).

Fachwerkknoten

Bild 27- größte Abwicklung I = 11 + 12

Bei Wanddurchdringungen wird nur eine Wand


durchgehend gerechnet (Bild 28).

Bild 30 größte Länge =1

Bild 28

137
5.1.1.5 Für sonstige Hauteile die größten, gegebe- Statisch nachzuweisende und konstruktiv
nenfalls abgewickelten Bauteilmaße, dabei erforderliche Bauteile, z. B. Dübel, Bolzen,
werden Fugen übermessen. Anker, Verbindungselemente, Abhänger,
Abstandshalter, Konsolen, Stahlblechform-
Für sonstige Bauteile, z. B. An- und Abschlüsse, Ort-
teile, werden gesondert gerechnet.
und Traufbrett ist. soweit die Abrechnung nach
Längenmaß erfolgt, die größte Länge zu messen. Bei Abrechnung statisch nachzuweisender und kon-
struktiver Stahlteile nach ~:fasse ist diese nach fest -
Bei der Abrechnung von Profilleisten, Stab- und
gelegten Vorgaben zu berechnen. Dabei lv·erden
Dreikantleisten ist die größte Länge ggf. in der Ab-
wicklung zu messen, z. B. bei einspringenden Ecken - für genormte Profile die i\•Iasse nach DIN.
innen, bei ausspringenden außen (Bild 31).
- für andere Profile die l\1asse aus den Profilbü-
chern der Hersteller,
Profilleisten
- für Bleche und Bänder
-aus Stahl 7.85 kg/m 2 Fläche und 1 mm Dicke,
-aus Edelstahl 7,9 kg/m 2 Fläche und 1 mm Dicke
zugrunde gelegt.
Lediglich bei Kleineisenteilen bis 15 kg Einzelmas-
se darf die ~lasse durch Wiegen ermittelt werden.
Für verzinkte Stahlk onstruktionen wird der Mehr-
__/''/ \II~ aufwand für die V erzinkung mit 5 % der berechneten

l1-! :.3 1-l2--l J-·,1 Masse abgegolten.


Dübel, Bolzen. Anker, Verbindungselemente, Ab-
Bild 31 größte Abwicklung 1 = 11 + 12 + 13 hänger. Abstandshalter. Konsolen. Stahlblechform-
teile und dergleichen werden, soweit statisch nach-
Fugen werden übermessen. zuweisen und konstruktiv erforderlich, gesondert
gerechnet.

5.1.1.6 Für statisch nachzuweisende und konstruk-


tive Stahlteile sind bei Abrechnung nach 5.1.2 In Decken, Wänden, Dächern, Schalungen,
Masse folgende Grundsätze anzuwenden: Wand- und Deckenbekleidungen, Vorsatz-
- bei genormten Profilen gelten die Anga- schalen, Dämmstoif-, Trenn- und Schutz-
ben in den DIN-Normen, schichten, Dampfbremsen, Abdichtungen
sowie leichten Außenwandbekleidungen
- bei anderen Profilen die Angaben im werden Aussparungen, z. B. Öffnungen,
Profilbuch des Herstellers, Nischen, bis zu 2,5 m 2 Einzelgröße über-
- bei Blechen und Bändern aus Stahl, messen.
7,85 kg je m 2 Fläche und 1 mm Dicke,
Begriffsbestimmung
- bei Blechen und Bändern aus nicht rosten-
dem Stahl, 1,9 kg je m 2 Fläche und 1 mm Aussparungen sind planmäßig hergestellte Frei-
Dicke. räume, z.B. zur Aufnahme von Bauteilen. techni-
schen Anlagen, Leitungen, Rohren, die im fertigen
Bei Kleineisenteilen bis 15 kg Einzelmasse Bam•,rerk entweder offen odermit anderen Materia-
darf die Masse durch Wiegen ermittelt wer- lie n abgedeckt sind.
den.
Öffnungen sind funktional eigenständige, plan-
Bei verzinkten Stahlkonstruktionen werden mäßig angelegte, durch die gesamte Dicke eines
den Massen 5% für die Verzinkung zuge- Bauteils durchgehende. frei gelassene Räume für
schlagen. den dauernden Gebrauch. z. B. Fenster- und Tür-
öffnungen, auch geschosshohe Durchgänge.

138
;D.I ·N ~-. 1.8.3'34.
'- - - - - - - -

Nischen sind planmäßig auf Dauer angelegte Frei- Leibungen von Öffnungen, Aussparungen und
räwne, die das Bauteil nicht durchdringen und zur Nischen sind grundsätzlich mit ihren Maßen zu
Gliederung derWandfläche oder zur Aufnahme von berücksichtigen, unabhängig von der Größe der
Schränken, Heizkörpern u. Ä. dienen. Die obere Öffnung, Aussparung und Nische.
und untere Begrenzung kann durch die Decke bzw.
Leibungen sind als solche einzuordnen, wenn sie
durch den Fußboden gebildet sein.
innerhalb des Bauteils liegen. Ragt die Leibungs-
Bei Abrechnung der Innen- und Außenwandbeklei- fläche über das Bauteil hinaus, ist sie als Teil der
dungen nach Flächenmaß werden Aussparungen, Wand zu behandeln (Bild 33).
Öffnungen und Nischen bis zu 2,5 m 2 Einzelgröße
übermessen (Bild 32). Definition der Leibung

Aussparungen, z. B. Öffnungen, Nischen

Bild 33

r1
N
..r:=
~
..c
5.1.3 Unmittelbar zusammenhängende verschie-
denartige Aussparungen, z. B. Öffnung mit
angrenzender Nische, werden getrennt ge-

l i
rechnet.
Grenzen Öffnung und Nische unmittelbar aneinan-
der, so sind Öffnung und Nische zur Beurteilung der
Übermessung getrennt zu rechnen (Bild 34 bis 36).

Öffnung, Nißehe

l
Bild 32

Aöffnung innen= b · h 1 > 2,5 m 2 ; sie ist abzuziehen.


Aöffnung außen= b · h 2 > 2,5 m 2 ; sie ist abzuziehen. N
..c

~
AAussparung = 1 · h 3 > 2,5 m 2 ; sie ist abzuziehen.
=b · h 4 < 2,5 m 2 ; sie ist zu übermessen;
die Rückfläche der Nische ist, falls
sie bekleidet ist, gemäß Abschnitt I I .r:::
5.1.5 zusätzlich zu rechnen. I I _l
~

1--~-b-~-j

Bild 34
Aöffnung = b · h 2 > 2,5 m 2 ; sie ist abzuziehen.
ANisehe = b · h 1 < 2,5 m 2 ; sie ist zu übermessen.

139
5.1.4 Bindet eine Aussparung anteilig in angren-
zende, getrennt zu rechnende Flächen ein,
~

I I wird zur Ermittlung der Übermessungsgrö-


ße die jeweils anteilige Aussparungsfläche
I
""
gerechnet.
Aussparungen, Öffnungen, r\ischen. die in angren-
zende, getrennt zu rechnende Flächen einbinden,
I I
t
I sind zur Ermittlung der Übermessungsgröße jeweils
gesondert, bezogen auf die davon tangierte Einzel-
fläche, zu ermitteln. So sind z. B. Aussparungen in
I I ~
Dachflächen für den den First durch dringenden
I I Schornstein oder Fenster Übereck bezogen auf die
_l jeweilige Dach- bzw. auf die jeweilige Raum- oder
:0/'l/0/'l/0/'l/ 0 /'l/0/'l/0 /'l/.
Fassadenfläche zu rechnen (Bild 37 und 38).
~ b1 b2 -1
Aussparung in der Dachfläche
Bild 35

1~1
AÖ!fnung

ANisehe
= b1 . (hL + h2) ... b2 . hz > 2,5 m2:
sie ist abzuziehen.
= b 2 • h: < 2,5 m 2 : sie ist zu übermessen. :/ '!
I
~ ~ ~ ~ _1
~~ur/
J
"'
I
II I'
I
f
I I I I
I 5::-

I I

Bild 37 A 1 > 2,5 m 2 ; sie ist abzuziehen.


A 2 < 2, 5 m 2 ; sie ist zu ü berme ssen.

Fenster Übereck
~--------- Az--------~~

Bild 36
A ::::::m:r.g = b 2 · h 2 > 2,5 m 2 : sie ist abzuziehen.

A Nis:nz = (2 · b 1 T' b~) · (h 1 + h 2 + h 3 ) - b 2 • h 2 > 2, 5 m~;


sie ist abzuziehen.

Die Le ibunge n sind in j ed em Fall. unabhängig Bild 38 A 1 = h · 1: < 2,5 m 2 ; sie ist zu übermessen.
d avon , ob übermessen ode r abgezogen wird,
zusätzlich zu rechnen . A 2 = h · 12 > 2,5 m 2 ; sie ist abzuzieh en.

140
-

DIN ·18334

5.1.5 Rückflächen von Nischen sowie Leibungen 5.1.6 In Böden und den dazugehörigen Dämm-
werden mit ihren Maßen gesondert gerech- stoff-, Trenn- und Schutzschichten, Schüt-
net. tungen, Dampfbremsen und Abdichtungen
werden Aussparungen, z. B. für Pfeüervor-
Unabhängig von der Einzelgröße der Nische ist die
lagen, Kamine, Rohrdurchführungen, bis
Rückfläche der Nische, falls sie in die zu erbringen-
0,5 m 2 Einzelgröße übermessen.
de Leistung einbezogen ist, gesondert zu rechnen.
Aussparungen in Böden und den dazugehörigen
Zusammenfassend ist in Verbindung mit Abschnitt
Dämmstoff-, Trenn- und Schutzschichten, Schüt-
5.1.2 demnach festzuhalten:
tungen, Dampfbremsen und Abdichtungen, z. B. für
- Nische bis 2,5 m 2 Einzelgröße: Pfeilervorlagen, Kamine, Rohrdurchführungen, wer-
Die Nische wird übermessen. den bis 0,5 m 2 Einzelgröße übermessen (Bild 39).
Die Leibungen und die Rückfläche der Nische
werden zusätzlich gerechnet.
Aussparungen in Böden
Nische über 2,5 m2 Einzelgröße:
Die Nische wird abgezogen.
Die Leibungen und die Rückfläche der Nische
werden zusätzlich gerechnet.
- Nische mit Öffnung jeweils bis 2,5 m 2 Einzelgröße:
Die Nische und die Öffnung werden übermessen.
Die Leibungen der Nische und der Öffnung sowie
die Rückfläche der Nische werden zusätzlich
gerechnet.
- Nische über 2,5 m 2 Einzelgröße mit Offnung bis
2,5 m 2 Einzelgröße:
Die Nische wird abgezogen, die Öffnung über-
messen.
Bild 39
Die Leibungen der Nische und der Öffnung sowie
die Rückfläche der Nische werden zusätzlich ge-
rechnet.
Die Abrechnung des Bodens erfolgt bei Abrech-
- Nische mit Öffnung jeweils über 2 ,5 m2 Einzel- nung nach Flächenmaß gemäß Abschnitt 5.1.1.2
größe: nach den Maßen der zu belegenden Flächen bis zu
Die Nische und die Öffnung werden abgezogen. den sie begrenzenden, nicht bekleideten Bauteilen;
Die Leibungen der Nische und der Öffnung sowie A= l · b.
die Rückfläche der Nische werden zusätzlich ge-
rechnet. Die Pfeilervorlage A = 11 · b1 < 0,5 m 2 ist dabei zu
übermessen.
Der Kaminvorsprung A "' 12 • b 2 > 0,5 m 2 ist abzu-
ziehen.
Rohrdurchführungen werden im Allgemeinen über-
messen, da die Querschnitte der üblichen zur Aus-
führung kommenden Rohre weit unter der Über-
messungsgröße liegen; 0 ,5 m 2 entspricht in etwa
einem Rohrdurchmesser von 0,8 m. Nebeneinander-
liegende Rohre sind einzeln aufzumessen, falls der
Boden zwischen den Rohren durchgeführt wird.
Rücksprünge, wie Fenster- und Tümische n, werden
unabhängig von ihrer Größe zusätzlich gerechnet.

141
5.1.1 Bei Lattungen, Sparschalungen, Blindbö- 5.2 Es werden abgezogen
den, Verschlägen und Bekleidungen aus
5.2.1 Bei Abrechnung nach Flächenmaß:
Latten, Brettern, Paneelen, Lamellen und
dergleichen werden die Zwischenräume 5.2.1.1 Aussparungen, z.B. Öffnungen (auch raum-
übermessen. hoch), Nischen, über 2,5 m 2 Einzelgröße, in
Böden über 0,5 m 2 Einzelgröße.
Lattungen, Sparschalungen, Blindböden. Verschlä- Bei der Ermittlung der Abzugsmaße sind
ge und Bekleidungen aus Latten, Brettern. Panee- die kleinsten Maße der Aussparung, z. B.
le~, Lamellen u.A. sind bei Abrechnung nach Flä-
Öffnung, Durchdringung, Einbindung, zu-
chenmaß gemäß Abschnitt 5.1.1.2 abzurechnen;
grunde zu legen.
Z\vischenräume bleiben dabei außer Acht (Bild 40).
Aussparungen. z.B. Öffnungen. Nischen, sind gemäß
Abschnitt 5. 1.1.2 zu messen, wobei zur Ermittlung
der 'Ü bermessnngsgrößen die jeweils kleinsten ~:Iaße
zugrunde zu legen sind (Bild 41 und 42).
Abgezogen werden:

Aussparungen, Öffnungen, 1\'ischen über 2,5 m2


Einzelgröße

r
Bild 40

5.1.8 Das Herstellen von Aussparungen für Ein-


zelleuchten, Lichtbänder, Lichtkuppeln,
--.
Luitauslässe, Revisionsöffnungen, Stützen,
Pfeilervorlagen, lnstallationsdosen, Rohr-
durchführungen, Kabel und dergleichen :;::-.
wird, getrennt nach Maßen, gesondert ge-
rechnet.

Aussparungen. z. B. für Schalter. Rohrdurchführun-


gen, Kabel, Re"Visionsöffnungen, Stützen. werden
grundsätzlich nach Anzahl ermittelt und in der
Regel als "Besondere Leistung" zusätzlich gerech-
net.
Aöununginnen = b · h1 > 2,5 rn:!
Aöttnung außen= b · h 2 > 2,5 m 2
A Aussparung = 1 · h~._ > 2,5 m 2
ANisehe = b · h 4 > 2,5 m 2
Bild 41

142
I
~
DIN 18334

in Böden über 0,5 m 2 Einzelgröße keine Unterbrechung, Leistung wird nicht wieder
aufgenommen

Bild 44

Abgezogen werden bei Abrechnung nach Flächen-


maß Unterbrechungen durch Bauteile, z. B. Fach-
Bild 42 APteilervor!age = lt · bt > 0,5 m 2 werkteile, Stützen, Unterzüge, Vorlagen, Sparren,
AKam.invorsprung = 12 • b2 > 0,5 m 2 Unterkonstruktionen, über 30 cm Einzelbreite (Bild
45 bis 49).

5.2.1.2 Unterbrechungen in der zu bearbeitenden Fachwerkteile


Fläche durch Bauteile, z.B. Fachwerkteile,
Stützen, Unterzüge, Vorlagen, Sparren, Holzbalkendecke mit Einschub
Unterkonstruktionen, mit einer Einzelbreite
über 30 cm bei Zwischenböden, Dämmstoff-,
Trenn- und Schutzschichten, Schüttungen,
Dampfbremsen, Abdichtungen, Schalungen, w
Bekleidungen und dergleichen.
Begriffsdefinition
-1> 30 r-
cm
-1> 30 r-
cm
Unterbrechungen sind planmäßig hergestellte Frei- Bild 45
räume, die die vorgegebene Leistung in der Höhe,
Länge oder Breite unterbrechen. Für die Abrechnung der Schalung und der Schüt-
tung werden Deckenbalken über 30 cm Einzelbreite
Sie gelten jedoch nur dann als solche, wenn die vor- abgezogen.
gegebene Leistung, bezogen auf die jeweilige
Wand- oder Deckenfläche, nach der Unterbrechung
wieder aufgenommen wird. Stützen

Unterbrechung, Leistung wird wieder aufgenommen


/.t"?<f-.L...4.:~~-- Dämmstoffschicht
{~;;;:;::;:;::===~-- Bekleidung

25'7\VIS
l---j 1--l
Bild 46

Bild43 Für die Abrechnung der Bekleidung und der Dämm.-


stoffschicht werden Stützen über 30 cm Einzelbreite
abgezogen.

143
Unterzüge Sparren
Dachschräge

Dämmstoffschicht
Bekleidung

Bild 47

Für die Abrechnung der Bekleidung und der


Bild 49
Dämmstoffschicht werden Unterzüge über 30 cm
Einzelbreite abgezogen.
Für die Abrechnung der Bekleidung, der Dämm-
stoff- und Trennschicht smde der Schalung werden
Vorlagen Sparren über 30 cm Einzelbreite abgezogen.

5.2.2 Bei Abrechnung nach Längenmaß: Unter-


brechungen über 1 m Einzellänge.

l >30cm r-
Bild 48

Für die Abrechnung der Bekleidung und der


Dämmstoffschicht werden Vorlagen über 30 cm
Einzelbreite abgezogen.

144
-- --------
' ~DlN ,-8~3.35

Stahlbauarbeiten- DIN 18335


Ausgabe September 2012

Geltungsbereich
Die ATV DIN 18335 "Stahlbauarbeiten" gilt für Ergänzend gilt die ATV DIN 18299 .. Allgemeine
Stahlbauleistungen des konstruktiven Ingenieur- Regelungen für Bauarbeiten jeder Art", Abschnitte
baus im Hoch- und Tiefbau einschließlich des 1 bis 5. Bei Widersprüchen gehen die Regelungen
Stahlverbundbaus. der ATV DIN 18335 vor.
Die ATV DIN 18335 gilt nicht fürMetallbau-und
Schlosserarbeiten (siehe ATV DIN 18360 ,.Metall-
bauarbeiten.. ).

0.5 Abrechnungseinheiten

Im Leistungsverzeichnis sind die Abrechnungseinheiten wie folgt vorzusehen:

0.5.1 Stahlbauteile nach Gewicht {kg, t), Längenmaß 0.5.3 Lagerkörper, Obergangskonstruktionen und
(m), Fliichenmaß (m2), Raummaß (m') oder andere besondere Bauteile nach Masse (kg, t},
AD.zabl {Stück}. Längenmaß (m), Flächenmaß (nr} oder Anzahl
(Stück};
0.5.2 Verbundteile aus Stahl und Beton oder Stahlbe-
ton nach Längenmaß (m), Flächenmaß (m2) well.D sie mit der Hauptkonstruktion gewogen
Raummaß (m3), Anzahl {Stück} oder getrennt werden, nach Längenmaß (m), Flächenmaß (nr)
oder Anzahl (Stück) als Zulage zur Hauptkon-
- Stahlbauteile nach Abschnitt 0.5.1,
struktlon.
-Beton- und Stahlbetonteile nach ATV DIN
18331 "Betonarbelten ".

5 Abrechnung
Ergänzend zur ATV DIN 18299, Abschnitt 5, gilt:
5.1 Allgemeines gekrümmten Linien bestehenden Vielecks,
bei hochkantig gebogenen Flachstählen
Bel Abrechnung nach Masse wird dieses
jedoch anstatt der Sehne die nach innen
durch Berechnen ermittelt. Die Masse von
gekrümmte Unte,
Formstücken, z. B. Guss- oder Schmiedetei-
len, wird jedoch durch Wiegen ermittelt. - bei angeschnittenen, ausgeklinkten oder
beigezogenen Trägem der volle Quer-
5.2 Masseermittlung durch Berechnen schnitt.
5.2.1 Für die Ermittlung der Maße gelten: Ausschnitte und einspringende Ecken wer-
- bei Flachstählen bis 180 mm Breite sowie bei den übermessen.
Form- und Stabstählen die größte Länge, 5.2.2 Bei der Berechnung der Masse ist zugrunde
- bei Flachstählen über 180 mm Breite und zulegen:
bei Blechen die Fläche des kleinsten um- - bei genormten Profilen die Masse nach
schriebenen, aus geraden oder nach außen DIN-Norm,

145
- bei anderen Profilen die Masse aus dem 5.2.3 Walztoleranz und Verschnitt bleiben unbe-
Profilbuch des Herstellers, rücksichtigt.
- bei Blechen, Breitflachstählen und Band-
5.3 Gewichtsermittlung durch Wiegen
stählen die Masse von 7,85 kg je m 2 Fläche
und mm Dicke, Sämtliche Bauteile sind zu wiegen. Von glei-
chen Bauteilen braucht nur eine angemes-
- bei Formstücken aus Stahl die Dichte von
sene Anzahl gewogen zu werden.
7,85 kg/dm3 und bei solchen aus Gusseisen
(Grauguss) die Dichte von 7,25 kg/dm3 •
Verbindungsmittel, z. B. Schrauben. :Niete,
Schweißnähte, bleiben unberücksichtigt.

Erläuterungen
0.5 Abrechnungseinheiten - bei angeschnittenen, ausgeklinkten oder
beigezogenen Trägem der volle Quer-
Abschnitt 0.5 dient dazu, auf die üblichen und
schnitt.
zweckmäßigen Abrechnungseinheiten für die je-
weilige Teilleistung hinzuweisen. In der Leistungs- Ausschnitte und einspringende Ecken wer-
beschreibung ist die zutreffende Abrechnungsein- den übermessen.
heit festzulegen.
Bei Flachstählen bis 180 mm Breite. bei Form- und
Stabstählen ist das Längenmaß Voraussetzung zur
5 Abrechnung l\lasseberechnung: es gilt die größte Länge. Aus-
schnitte und einspringende Ecken werden dabei
Ergänzend zur ATV DIN 18299, Abschnitt 5, gilt:
übermessen (Bild 1 bis 5).
Siehe Kommentierung zu Abschnitt 5 der ATV
Als Flachstähle bezeichnet man Erzeugnisse mit
DIN 18299.
einem etwa rechteckigen Querschnitt, deren Breite
größer als die Dicke ist.
5.1 Allgemeines
Als Form- und Stabstähle bezeichnet man Stahl-
Bei Abrechnung nach Masse wird dieses stangen. die durch Walzen eine bestimmte Form
durch Berechnen ermittelt. Die Masse von erhalten, z.B. T- oder U-Form.
Formstücken, z.B. Guss- oder Schmiedetei-
len, wird jedoch durch Wiegen ermittelt.
Soll bei Abrechnung nach l\1asse nicht nur die Flachstahl bis 180 mm Breite
Masse von Formstücken durch Wiegen ermittelt e
werden, ist gemäß Abschnitt 0.3.2 in der Leistungs-
beschreibung dies eindeutig und im Einzelnen ~I
anzugeben.
Bild 1
5.2 Masseermittlung durch Berechnen
5.2.1 Für die Ermittlung der Maße gelten:
E

~I
- bei Flachstählen bis 180 mm Breite sowie bei
Form- und Stabstählen die größte Länge,
- bei Flachstählen über 180 mm Breite und
bei Blechen die Fläche des kleinsten um- Bild 2
schriebenen, aus geraden oder nach außen
gekrümmten Linien bestehenden Vielecks,
bei hochkantig gebogenen Flachstählen
jedoch anstatt der Sehne die nach innen
gekrümmte Linie,

146
I - . -. -·-.

D l" :1. 8.3.3 5


_

Form- und Stabstähle


Ausschnitte und einspringende Ecken

f----~-----
---------------- H
Bild3

t--l1--if-- l2 --v-- l3 ---f


(
Bild4
Schweißung
J 00
Länge des gebogenen Stahls: 11 + 12 + 13 =1

Bild 6

In der Regellässt sich also das kleinste umschrie-


bene Vieleck durch das sog.• Gummibandverfah-
ren" ermitteln (Bild 1 bis 19).

Flachstähle über 180 mm Breite und Bleche


\ Vieleck
BildS

1
Für die Errechnung der Länge bei gebogenen Stab-
und Formstählen ist die Mittelachse (y-Achse) maß-
gebend.
Bei Flachstählen über 180 mm Breite und bei Ble- ("'
Ll
chen ist das Flächenmaß Voraussetzung zur Mas-
seberechnung; es gilt die Fläche des kleinsten
umschriebenen, aus geraden oder nach außen
gekrümmten Linien bestehenden Vielecks, wobei
Ausschnitte und einspringende Ecken übermessen
werden. Als Bleche bezeichnet man Erzeugnisse,
die bei der Fertigung zu einer Rolle aufgewickelt
J
oder in Tafeln meist in quadratischer oder recht-
eckiger Form geliefert werden.
A = (a1 + a2) • (b1 + b 2) - 2 · (a 1 • b 1) • 112
Bei Ausschnitten und einspringenden Ecken han- Bild 7
delt es sich um die aus dem oben definierten Viel-
eck ausgenommenen Bereiche (Bild 6).

147
Vieleck Vieleck

-=

I
f
..c:;;;
A A
f
~
I
I
Bild 12
'
-"'

-----4J,L
I ••
Vieleck mit nach außen gekrümmter Linie
if -- - - - - - - Q

Bild 8

Kreis mit Ausschnitt


Bild 13

Vieleck mit mehreren hochkantig gekrümmten Ble-


chen mit nach außen gekrümmter Linie, jedoch nur,
falls die Leistungsbeschreibung dies so vorsieht,
zumal Abschnitt 5.2.1 für die Berechnung der Masse
grundsätzlich vom Einzelblech ausgeht

Bild 9 A =r :r
Der Ausschnitt wird übermessen.

Bild 14
<,•;eitere Beispiele
Vieleck
Vieleck mit nach außen gekrümmter Linie _...
-- \

Bild 10

Vieleck

Bild 15

I
Bild 11

148
DIN 18335

Aus mehreren Teilen zusammengesetzte und ver- Bei hochkantig gebogenen Flachstählen ist an Stel-
schweißte Blechflächen sind getrennt zu rechnen le der Sehne die nach innen gekrümmte Linie zu
(Bild 16 bis 19). messen (Bild 20).
Vieleck hochkantig gebogener Flachstahl

Bild 16

Vieleck Bild 20

Bei angeschnittenen, ausgeklinkten oder beigezo-


genen Trägem ist der volle Querschnitt Vorausset-
zung zur Masseberechnung (Bild 21 bis 28).
Bild 17
Abflanschung von I-Trägern

Vieleck

Bild 21
1-

Bild 18 Ausflanschung von I-Trägern

Vieleck mit nach außen gekrümmter Linie


~ E ============~I== -
Bild 22

Bild 19 Ausklinkung von I-Trägern


--l1 -1

I l""'l----l2--
Bild 23 Längenmaß = 11 + 12

149
Trägerauilager-Ausklinkung des I-Trägers Winkelanschluss eines I-Trägers mit beiderseitiger
Lasche
l - - - - - - - - - l2

Bild 24 Aufmaß des I-Trägers "' 1

aui Gehrung gestoßene T- Träger

~---- l1------

--------------
Trtl-------------
~
I
II
II
II
. Jl
II
II I Bild 2t
II
II
I Lasche, a u s zwei Blechen bestehe nd
Bild 25 Längenmaß "' 11 + 12 Flächena ufma ß des Bleches:
a +c
a·b +1 -
2
- ·b i

Winkelanschluss

-
j Bild 28
Lasche, aus einem Blech bestehend
Bild 26 Flächenaufmaß des Bleches:
a. + c
a·b + -•- · b 1 + 'h · a 2 · h
2

150
DIN 18335

5.2.2 Bei der Berechnung der Masse ist zugrunde 5.3 Gewichtsermittlung durch Wiegen
zulegen: Sämtliche Bauteile sind zu wiegen. Von glei-
- bei genormten Profilen die Masse nach chen Bauteilen braucht nur eine angemesse-
DIN-Norm, ne Anzahl gewogen zu werden.
- bei anderen Profilen die Masse aus dem Grundsätzlich wird bei Abrechnung nach
ProWbuch des Herstellers, Masse gemäß Abschnitt 5.1 dieses durch
- bel Blechen, Breitflachstählen und Band- Berechnen ermittelt. Die Masse von Form-
stählen die Masse von 7,85 kg je m 2 Fläche stücken aber, z. B. Guss- oder Schmiedeteile,
und mm Dicke, wird durch Wiegen ermittelt. Dabei genügt
es, von gleichen Bauteilen nur eine angemes-
- bei Formstücken aus Stahl die Dichte von
sene Anzahl zu wiegen.
7,85 kg/dm 3 und bei solchen aus Gusseisen
(Grauguss) die Dichte von 7,25 kg/dm3 •
Verbindungsmittel, z. B. Schrauben, Niete,
Schweißnähte, bleiben unberücksichtigt.

5.2.3 Walztoleranz und Verschnitt bleiben unbe-


rücksichtigt.
Walztoleranzen, d. h. die unvermeidbaren
Differenzen zwischen der tatsächlichen Mas-
se und den in den DIN-Nonnen oder Profil-
büchern der Hersteller angegebenen Mas-
sen, und Verschnitt bleiben bei der Feststel-
lung der Masse unberücksichtigt.

151
Abdichtungsarbeiten - DIN 18336
Ausgabe September 2012

Geltungsbereich
Die ATV DIN 18336 "Abdichtungsarbeiten" gilt für - Gussasphaltarbeiten (siehe ATV DIN 18354 .,Guss-
Abdichtungen mit Bitumenbahnen, bitumenhalti- asphaltarbeiten .. ),
gen Stoffen und Metallbändern sowie Kunststoff- - Abdichtungen der Fahrbahntafeln von Brücken,
und Elastomerbahnen gegen Bodenfeuchte, nicht die zu öffentlichen Straßen gehören,
stauendes und aufstauendes Sickerwasser sowie
nicht drückendes und drückendes Wasser ein- - Abdichtungen von Deponien, Erdbauwerken und
schließlich der Herstellung erforderlicher Dämm- Bauwerken, die in geschlossener Bauweise er-
stoff-, Sperr-, Trenn- und Schutzschichten. stellt werden sowie
Sie gilt auch für Abdichtungen unter lntensivbegrü- - Abdichtungen von Spritzwasser belasteten Nass-
nungen. räumen Im Wohnungsbau.
Die ATV DIN 18336 gilt nicht für Ergänzend gilt die ATV DIN 18299 ,,Allgemeine
Regelungen für Bauarbeiten jeder Art", Abschnitte
-Beton mit hohem Wassereindringwiderstand 1 bis 5. Bei Widersprüchen gehen die Regelungen
(siehe ATV DIN 18331 ,.Betonarbeiten"), der ATV DIN 18336 vor.
- Dachabdichtungen (siehe ATV DIN 18338 .,Dach-
deckungs- und Dachabdichtungsarbeiten") und Ab-
dichtungen von extensiv begrünten Dachflächen,

0.5 Abrechnungseinheiten

Im LeistuJJ.gsverzeichnis sind die Abrechnungseinheiten wie folgt vorzusehen:


0.5.1 Flächenmaß (m2}, getrennt nach Bauart und - rücldäullge Stöße,
Maßen, für - Verstärkung an Kanten, Kehlen, Anschlüs-
- Abdlchtungen von WandBächen einschließ- sen. Abschlüssen und Vbergängen,
Heb der Flächen von rückläufigen stößen, -Ausbildung von Hohlkehlen,
- Abtlichtungen von Bodenplatten einschlieJJ- - Klebe- und Anschlussßansche, Los- und Fest-
Hch der Flächen von rückläufigen Stößen, g~ D.anschkonstruktionen,
trennt nach Neigungen bis 1 : 1 und über 1 : 1,
- Klemmschienen, Klemmproiile, beschichtete
- Abclichtungen von Deckenilächen, Bleche, Abdeckungen und dergleichen.
- Verstärkungen in der Fläche, - in Streifen verlegte Dämm- und TremJSchich-
- Vorbehandeln des Abdichtungsuntergrundes, ten.
- Schutzschichten und SchutzmalJnahmen, 0.5.3 Anzahl (Stück}, getrennt nach Bauart und
- Dä:mmstoll- und Trennschichten. Damplsper- Maßen, für
ren und dergleichen. - HersteHen und Schließen von Aussparungea,
0.5.2 Längenmaß (m}, getrennt nach Bauart und - Anschlüsse der Abdichtung an Durchdrin-
Maßen, für gungen, getrennt nach Neigungen der Flä-
- Abclichtungen über Bewegungsfugen, ge- chen bis 1 : 1 und über 1 : 1, in denen die
trennt nach Neigungen der Flächen bis 1 : 1 Durchdringongen angeordnet sind,
und über 1 : 1, - Klebe- und Anschlussflansche, Los- und Fest-
- waagerechte Abdichtungen in Wänden gegen D.anschkonstruktionen,
aufsteigende Feuchte, - Manschetten, Schellen, Klemmschienen, Klemm-
- Obergänge, Anschlüsse und Abschlüsse, profile, beschichtete Bleche und dergleichen,
- Kehranschlüsse, - TeUeranker, Einbauteile und dergleichen.

153
5 Abrechnung
Ergänzend zur ATV DIN 18299, Abschnitt 5, gilt:
5.1 Allgemeines größte, gegebenenfalls abgewickelte Bau-
5.1.1 Der Ermittlung der Leistung- gleichgültig, teilmaß zugrunde gelegt.
ob sie nach Zeichnung oder nach Aufmaß 5.1.3 Bei rückläufigen Stößen werden deren Flä-
erfolgt - sind die Maße der behandelten chen, zusätzlich zu der Länge der Stöße,
Flächen und hergestellten Abdichtungen, sowohl als Bodenplattenabdichtung als auch
Trenn-, Sperr-, Dämmstoff- und Schutz- als Wandabdichtung gerechnet.
schichten und dergleichen zugrunde zu
5.1.4 Fugen werden übennessen.
legen. Auf Flächen, die von Bauteilen be-
grenzt sind, gelten die Maße bis zu den
5.2 Es werden abgezogen:
begrenzenden, ungeputzten, unbekleideten
Bauteilen. 5.2.1 Bei Abrechnung nach Flächenmaß:
5.1.2 Bei der Ermittlung der Maße von Abdichtun- Aussparungen, z. B. Öffnungen, Durchdrin-
gen oder Abdichtungsverstärkungen über gungen, über 2,5 m 2 Einzelgröße.
Fugen, an Übergängen, Anschlüssen, Kehr-
5.2.2 Bei Abrechnung nach Längenmaß:
anschlüssen, rückläufigen Stößen, Abschlüs-
sen, Kanten und Kehlen wird jeweils das Unterbrechungen über 1 m Einzellänge.

Erläuterungen

0.5 Abrechnungseinheiten Die Abrechnung behandelter Flächen und herge-


stellter Abdichtungen, Trenn-, Sperr-, Dämmstoft-
Abschnitt 0.5 dient dazu, auf die üblichen und
zweckmäßigen Abrechnungseinheiten für die je- und Schutzbeschichtungen und dergleichen erfolgt
weilige Teilleistung hinzuweisen. In der Leistungs- grundsätzlich nach deren l\Iaßen (Bild 1).
beschreibung ist die zutreffende Abrechnungsein- Für Flächen mit begrenzenden Bauteilen jedoch
heit festzulegen. sind die l\Iaße bis zu den begren zenden ungeputz-
ten, unbekleideten Bauteilen maßgebend (Bild 2
und 3)

5 Abrechnung
ohne begrenzende Bauteile
Ergänzend zur ATV DIN 18299, Abschnitt 5, gilt:
Siehe Kommentierung zu Abschnitt 5 der A TV DIN
18299.
5.1 Allgemeines
5.1.1 Der Ermittlung der Leistung - gleichgültig,
ob sie nach Zeichnung oder nach Aufmaß _ _ l _ _ __
erfolgt - sind die Maße der behandelten
Flächen und hergestellten Abdichtungen, Bild 1 A =l·b
Trenn-, Sperr-, Dämmstoff- und Schutz-
schichten und dergleichen zugrunde zu
legen. Auf Flächen, die von Bauteilen be-
grenzt sind, gelten die Maße bis zu den
begrenzenden, ungeputzten, unbekleideten
Bauteilen.

154
DIN 18336

mit begrenzenden Bauteilen 5.1.2 Bei der Ermittlung der Maße von Abdichtun-
gen oder Abdichtungsverstärkungen über
Fugen, an Übergängen, Anschlüssen, Kehr-
anschlüssen, rückläufigen Stößen, Abschlüs-
sen, Kanten und Kehlen wird jeweils das
größte, gegebenenfalls abgewickelte Bau-
teilmaß zugnmde gelegt.
Abdichtungen oder Abdichtungsverstärkungen über
Fugen, an Übergängen, Anschlüssen, Kehran-
schlüssen, rückläufigen Stößen, Abschlüssen, Kan-
ten und Kehlen werden jeweils nach dem größten,
gegebenenfalls abgewickelten Bauteilmaß gerech-
net (Bild 4 und 5).

Fugenabdichtung
I
Bild2 A =(1+ h) · b I
I

I
I
Beispiele mit und ohne begrenzende Bauteile I II I
I II I
- 0 I II I

tL II
II
I
I 0
I 4
,, ----1--1-

T j-
I
I II I
_ I /f I
II I

1
1
II I
..<:>
a I e ~ I
1
II I

l I 11 I
I II
I
c
_l
Bild3
- A!Jdichtung aus nackter
Bitumenpappe oder Auf -
strichen
A sohlenabdichtung =a · b + e · d Dichtungsbahn
Awandabdichtung = (a + b + c + d + e + i) · h /.Jit~~~~:n-- ver for mbare. fäulnisbe-
ständige Fugenfüllung

Bild 4 L=l

Abdichtung einer SohlenverUetung

Asoblenabdichtu ng = (a + b + c + d + e) · 1

155
5.1.3 Bei rückläufigen Stößen werden deren Flä- 5.1.4 Fugen werden übermessen.
chen, zusätzlich zu der Länge der Stöße,
sowohl als Bodenplattenabdichtung als auch 5.2 Es werden abgezogen:
als Wandabdichtung gerechnet. 5.2.1 Bei Abrechnung nach Flächenmaß:
Bei rückläufigen Stößen werden deren Flächen Aussparungen, z. B. Öffnungen, Durchdrin-
zusätzlich zu der Länge der Stöße gerechnet und gungen, über 2,5 m 2 Einzelgröße.
zwar so,vohl als Bodenplatten- als auch als Wand-
abdichtung (Bild 6). Aussparungen. z. B. Öffnungen. Durchdringungen.
sind gemäß Abschnitt 5.1.1 zu messen (Bild 7).

Rückläufiger Stoß
Durchdringung der Abdichtung

-----~-~ ~c-....

---------_1
I
~

Ii =

IiI
I
I
. I Bild 7
I I
lt Aourchclringung = 0,12 · 0,12 · 3,14 < 2,5 m2;
! ist zu übermessen
i
I
I
5.2.2 Bei Abrechnung nach Längenmaß:
I:________________ _
I

Unterbrechungen über 1 m Einzellänge.

Bild 6
A stcß = [1 · b + (1 - b) · b] · 2

Lsto3 =1 · 2

156
-

DIN '1 8338

Dachdeckungs- und Dachabdichtungsarbeiten -


DIN 18338
Ausgabe September 2012

Geltungsbereich
Die ATV DIN 18338 "Dachdeckungs- und Dachab- - Abdichtungen gegen Bodenfeuchte, nicht stauen-
dichtungsarbeiten" gilt für Dachdeckungen und des Sickerwasser, nicht drückendes und drücken-
Dachabdlchtungen einschließlich der erforderli- des Wasser und aufstauendes Sickerwasser sowie
chen Dichtungs-, Dämmstoff- und Schutzschichten. unter lntensivbegrünungen (siehe ATV DIN
Sie gilt auch für Außenwandbekleidungen mit 18336 "Abdichtungsarbeiten"),
Dachdeckungsstoüen. - Vorgehängte hinterlüftete Fassaden mit anderen
Die ATV DIN 18338 gilt nicht für Stoffen als Dachdeckungsstoffen (siehe ATV DIN
- das Herstellen von Dachdeckungen mit am Bau zu 18351 "Vorgehängte hinterlüftete Fassaden") sowie
fälzenden Metallbauteilen und Metallanschlüs- - Metallbauarbeiten (siehe ATV DIN 18360 "Metall-
sen (siehe ATV DIN 18339 "KI.empnerarbeiten"), bauarbeiten•).
-das Herstellen von Deckunterlagen aus Latten Ergänzend gilt die ATV DIN 18299 .,Allgemeine
oder als Schalung und das Herstellen von Außen- Regelungen für Bauarbeiten jeder Art", Absclmitte
wandbekleidungen mit Holzschindeln (siehe 1 bis 5. Bei Widersprüchen gehen die Regelungen
ATV DIN 18334 "Zimmer- und Holzbauarbeiten"), der ATV DIN 18338 vor.

0.5 Abrechnungseinheiten

Im Lelstungsverzelclmis sind dle Abreclmungseinhelten wle folgt vor.zusellen:

0.5.1 Flächenmaß (m2), getrelUJt nach Bauart und - Abdlclltung über Bauwerksiugen,
Maßen, für - Verstärkungen der Abclichtungen in den
- Dachdeckungen, z.B. mit Papp- oder Stroh- Flächen an Kanten, Kehlen, Anschlüssen,
docken, Verstrich, Klammerbelestigung, Abschlüssen. Obergängen. Durchdringun-
- Dachabdichtungen, gen und dergleichen,

- Voranstriche, Trenn-, Sperr-, Dämmstoii- - Bekleidungen von Leibungen,


und Schutzschlchten, Unterspannbahnen, - Laufroste,
Kiesschiittungen, Plattenbeläge, Schichten - Sclmeelanggitter und dergleicllen.
für Begrünungen,
0.5.3 Anzahl (Stück), getrennt nach Bauart und
- AulJenwandbekleldungen.
Maßen. fiir
0.5.2 LiiD.genmaß (m), getrennt nacll Bauart und - Anschlüsse an Ottnungen und Durchdrin-
MaßeiJ,Iür gungen, z. B. Abläufe, Rohre, Schornsteine,
- Deckungen oder Abdiclltungen von Firsten. - Gaubenpfosten und Gauben,
Graten. Kehlen, Ortgängen und dergleicllen,
- Lichtkuppeln, Dachßächenfenster, Lichtplat-
- Deckungen oder Abclichtungen von Brand- ten, Glasformstücke und dergleichen,
wänden,
- Sicberheitsdachhaken, Tr1ttstuien, Stützen,
- ProiJle, Abdeckungen, Kanten, Abschlüsse Liiifer und dergleichen,
und Anschlüsse, z. B. an Lichtkuppeln. Dach-
Jlächenfenster, Dachaufbauten, - EinzeHormziegel und EinzeHormstiicke, z. B.
Lüiterzlegei. Eckzlegel.
-Bohlen,

157
5 Abrechnung
Ergänzend zur ATV DIN 18299, Abschnitt 5, gilt:
5.1 Allgemeines 5.1.3 Bei Deckungen, Bekleidungen und Abdich-
5.1.1 Der Ermittlung der Leistung- gleichgültig, tungen von Firsten, Graten, Kehlen, Ort-
ob sie nach Zeichnung oder Aufmaß erfolgt gängen und dergleichen wird die Länge in
- sind zugrunde zu legen: der Mittellinie einfach gemessen.
5.1.1.1 Bei Dachdeckungen, Dachabdichtungen, 5.1.4 Schließen Dachdeckungen oder Dachab-
Voranstrichen, Trennschichten, Sperrschich- dichtungen an Firste, Grate und Kehlen an,
ten, Schutzschichten, Kiesschüttungen, Plat- wird bis Mitte First, Grat oder Kehle ge-
tenbelägen und dergleichen rechnet.
- auf Flächen, die von Bauteilen begrenzt 5.1.5 Bei Abrechnung nach Flächenmaß werden
sind, z. B. von Attiken, Wänden, die Fläche eingebaute Formstücke, z. B. Lüfterziegel,
bis zu den begrenzenden, ungeputzten, Einzelformziegel, Eckziegel, Glasform-
unbekleideten Bauteilen, stücke, übermessen.
- auf Flächen ohne begrenzende Bauteile 5.1.6 Bindet eine Aussparung anteilig in angren-
die Maße der Dachdeckung oder Dachab- zende, getrennt zu rechnende Flächen ein,
dichtung, Voranstriche, Trennschichten, wird zur Ermittlung der Übermessungsgrö-
Sperrschichten, Schutzschichten, Kies- ße die jeweils anteilige Aussparungsfläche
schüttungen, Plattenbeläge und derglei- gerechnet.
chen.
5.2 Es werden abgezogen:
5.1.1.2 Bei Dämmstoffschichten die Maße der Däm-
mung. Bohlen, Sparren und dergleichen 5.2.1 Bei Abrechnung nach Flächenmaß:
werden übermessen. Aussparungen über 2,5 m 2 Einzelgröße in
5.1.1.3 Bei Außenwandbekleidungen die Maße der der Dachdeckung, Dachabdichtung oder
Bekleidung. Außenwandbekleidung, z. B. für Schorn-
steine, Fenster, Oberlichter, Gauben.
5.1.2 Bei der Ermittlung der Maße wird jeweils
das größte, gegebenenfalls abgel\ickelte 5.2.2 Bei Abrechnung nach Längenmaß:
Bauteilmaß zugrunde gelegt, z.B. bei An- und Unterbrechungen über 1 m Einzellänge.
Abschlüssen. Fugen werden übermessen.

158
. '

. DIN 18338
- - -

Erläuterungen

0.5 Abrechnungseinheiten Flächen mit begrenzenden Bauteilen


Abschnitt 0.5 dient dazu, auf die üblichen und
zweckmäßigen Abrechnungseinheiten für die je-
weilige Teilleistung hinzuweisen. Bei Aufstellung
der Leistungsbeschreibung ist die zutreffende Ab-
rechnungseinheit festzulegen.

5 Abrechnung
Ergänzend zur ATV DIN 18299, Abschnitt 5, gilt:
Siehe Kommentierunq zu Abschnitt 5 der ATV
DIN 18299.

5.1 Allgemeines
5.1.1 Der Ermittlung der Leistung- gleichgültig, Bild 1
ob sie nach Zeichnung oder Aufmaß erfolgt
- sind zugrunde zu legen:
5.1.1.1 Bei Dachdeckungen, Dachabdichtungen,
Voranstrichen, Trennschichten, Sperrschich-
ten, Schutzschichten, Kiesschüttungen, Plat-
tenbelägen und dergleichen

- auf Flächen, die von Bauteilen begrenzt
sind, z. B. von Attiken, Wänden, die Fläche
bis zu den begrenzenden, ungeputzten,
unbekleideten Bauteilen,
- auf Flächen ohne begrenzende Bauteile die
MaDe der Dachdeckung oder Dachabdich-
tung, Voranstriche, Trennschichten, Sperr-
Bild 2
schichten, Schutzschichten, Kiesschüttun-
gen, Plattenbeläge und dergleichen.
5.1.1.2 Bei Dämmstoffschichten die Maße der Däm-
mung. Bohlen, Sparren und dergleichen
werden übermessen. 0·:
5.1.1.3 Bei Außenwandbekleidungen die Maße der
Bekleidung.
Die AbrechnWlgsmaße für Dachdeckungen, Dach-
abdichtungen, Voranstriche, Trennschichten, Sperr-
schichten, Schutzschichten, Kiesschüttungen, Plat-
tenbeläge und dergleichen sind unabhängig vom
Neigungsgrad in der Schräge und nicht in der senk-
rechten Projektion wie folgt zu ermitteln:
-auf Flächen mit begrenzenden Bauteilen, z . B.
Attiken, Wände, bis zu diesen ohne Berücksichti-
gung von Putz bzw. Bekleidungen (Bild 1 bis 3); Bild 3

159
-auf Flächen ohne begrenzende Bauteile die ~iaße am Ortgang
der Dachdeckung oder Dachabdichtung, dabei
wird parallel zur deckenden bzw. zur bekleiden-
den Fläche an der Oberkante des verwendeten
~daterials gemessen {Bild 4 bis 9).

Flächen ohne begrenzende Bauteile


an der Traute

Bild 7

Bild4

Bild 8

Bild 5

Bild 9

Bild 6

160
DIN 18338

Etwaige Durchbrechungen der Dachfläche werden Dämmstoffschichten und Außenwandbekleidungen


gemäß Abschnitt 5.2.1 von dieser abgezogen, wenn werden nach den Maßen der erbrachten Leistung
sie im Einzelfall größer als 2,5 m 2 sind (Bild 10). gerechnet, wobei bei Dämmungen die Dämmung
begrenzende und unterbrechende Bohlen, Sparren
und dergleichen übermessen werden (Bild 12 und
13).

Dämmschichten

Bild 12

Bild 10

Gekrümmte und gebogene Flächen bei Dach-


deckungen, Dachabdichtungen, Voranstriche n,
Trennschichten, Sperrschichten und dergleichen
w e rden in ihrer Abwicklung gemessen (Bild 11).
Dabei bleiben Wölbungen und sonstige Flächen
vergrößernde Formungen der Dachelemente sowie
de ren Überlappungen unberücksichtigt.

Bild 13

Bild 11

161
Bei Außenwandbekleidungen sind grundsätzlich 5.1.2 Bei der Ermittlung der Maße wird jeweils
die Außenmaße des bekleidenden Stoffes zugrunde das größte, gegebenenfalls abgewickelte
zu legen. Bauteilmaß zugrunde gelegt, z.B. bei An- und
Abschlüssen. Fugen werden übermessen.
\Völbungen, z.B. von Faserzementplatten, sind da-
bei zu berücksichtigen (Bild 14). Das größte a bge"\\ickelte Baut eilmaß, z. B. b ei An-
und Abschlü ssen. ergibt sich in der Regel aus den
jeweils größten Seitenlängen des Bauteils. Fugen
werden dabei übermessen (Bild 15).
A.ußem\·andbekleidung

1
Bild 14
Bild 15 L "' 2 · (1 + b)

Etwaige Unterbrechungen der vVandfläche sind


nach Abschnitt 5.2.1 über 2,5 m 2 Einzelfläche abzu-
ziehen.
Das Eckformstück ist in der Re gel zusätzlich nach
Längenmaß zu berechnen. Die Länge wird gemäß
Abschnitt 5.1.5 ermittelt.

162
5.1.3 Bei Deckungen, Bekleidungen und Abdich- 5.1.4 Schließen Dachdeckungen oder Dachab-
tungen von Firsten, Graten, Kehlen, Ort- dichtungen an Firste, Grate und Kehlen an,
gängen und dergleichen wird die Länge in wird bis Mitte First, Grat oder Kehle ge-
der Mittellinie einfach gemessen. rechnet.
Die Länge von First, Grat, Kehle und dergleichen Als Begrenzung am First und am Grat gilt die
wird in der Linie gemessen, die in der Schnittlänge Schnittstelle der Oberfläche der Deckelemente
der Oberfläche der Deckelemente verläuft; sie ist (Bild 17).
gemäß Abschnitt 5. 1.5 mit der jeweils größten
Abmessung zu ermitteln (Bild 16).
First
- - - - - l First

Bild 17

Ebenso ist in Dachkehlen die Dachdeckung und


L Traufe ___J_ Dachabdichtung bis zur Schnittlinie der Oberfläche
der Dachelemente zu messen (Bild 18) .
Bild 16

Kehle
Unterbrechungen, z. B. durch Schornstein, Ober-
licht, werden gemäß Abschnitt 5.2.2 über 1m Ein-
zellänge abgezogen.

Bild 18

Die Eindeckung des Firstes und der Kehle sollten


gesondert abgerechnet werden. Es handelt sich
dabei für die Preisbildung um eine gegenüber der
Deckung ungleichartige Leistung.
Eingebaute Formstücke, z. B. Lüfterziegel, Einzel-
formziegel, Eckziegel, Glasformstücke, bleiben ge-
mäß Abschnitt 5.1.5 unberücksichtigt.

163
5.1.5 Bei Abrechnung nach t•1ächenmaß werden Die Aussparungen werden übermessen.
eingebaute Formstücke, z. B. Lüfterziegel,
r----------- A 2----------~
Einzelformziegel, Eckziegel, Glasform-
stücke, übermessen.
5.1.6 Bindet eine Ausspanmg anteilig in angren-
zende, getrennt zu rechnende Flächen ein,
wird zur Ermittlung der L"rbermessungsgrö-
<
ße die jeweils anteilige Aussparungsfläche
gerechnet j
Aussparungen werden bei Abrechnung nach Flä-
chenmaß gemäß Abschnitt 5.2.1 abgezogen, ·wenn
sie größer als 2,5 m 2 sind.
Die Übermessungsgrößen von Aussparungen, die in
angrenzende. getrennt zu rechnende Flächen ein-
binden. sind jeweils getrennt, bezogen auf die Bild 20 A. < 2,5 m 2
davon tangierte Einzelfläche, zu ermitteln, bei über A; > 2,5 m 2
Dach führenden Bauteilen, z.B. Schornsteinen, auf A 2 ist abzuziehen.
die jeweilige Dachfläche, bei Außenwandbeklei-
dungen, z. B. Fenster übereck, auf die jeweilige
Fassadenfläche fßild 19 und 20).

5.2 Es werden abgezogen:


5.2.1 Bei Abrechnung nach Flächenmaß:
Aussparungen über 2,5 m2 Einzelgröße in
der Dachdeckung, Dachabdichtung oder
Außenwandbekleidung, z. B. für Schorn-
steine, Fenster, Oberlichter, Gauben.
Abgezogen werden Aussparungen, z. B. Öffnungen,
Nisch en , über 2 ,5 m 2 Einzelgröße (siehe hierzu
Abschnitt 5.1 .6, Bild 19 und 20j .

5.2.2 Bei Abrechnung nach Längenmaß:


Bild 19 A 1 < 2,5 m 2 Unterbrechungen über 1 m Einzellänge.
A 2 < 2,5 m 2
A 1 + A 2 > 2,5 m 2

164
Klempnerarbeiten- DIN 18339
Ausgabe September 2012

Geltungsbereich
DieATVDIN 18339 .,Klempnerarbeiten" giltfür die - Blecharbeiten bei Dämmarbeiten (siehe ATV
Ausführung von Metall-Dächern, von Metall-Wand- DIN 18421 ,.Dämm- und Brandschutzarbeiten an
bekleidungen mit am Bau zu falzenden Metallbau- technischen Anlagen"),
teilen und von sonstigen Klempnerarbeiten.
- hinterlüftete Außenwandbekleidungen mit
Die A TV DIN 18339 gilt nicht für Unterkonstruktionen (siehe ATV DIN 18351
"Vorgehängte hinterlüftete Fassaden").
- Deckungen mit genormten Weil- und Pfannen-
blechen (siehe ATV DIN 18338 "Dachdeckungs- Ergänzend gilt die ATV DIN 18299 "Allgemeine
und Dachabdlchtungsarbeiten"), Regelungen für Bauarbeiten Jeder Art", Abschnitte
1 bis 5. Bel Widersprüchen gehen die Regelungen
- Fassaden und Bekleidungen mit Metallbauteilen
der ATV DIN 18339 vor.
(slehe ATV DIN 18360 "Metallbauarbeiten"),

0.5 Abrechnungseinheiten

Im Leistungsverzeichnis sind die Abreclmungseinheiten wie folgt vorzusehen:

0.5.1 Flächenmaß (m2), getrennt nach Bauart und 0.5.3 Anzahl (Stück}, getrennt nach Bauart und
Mallen, für Maßen. für

- Dachdeclrungen. Wandbekleidungen und der- - Ecken bei geformten Blechen und Blechprofi-
gleichen, len,
- 7renn- und DämmsclJlchten und dergleichen. - Formstücke bel Strangpressproiilen,
0.5.2 Längenmaß (m}, getrennt nach Bauart und - Anschlagpunkte, Leiterhaken, Laufroste, Hal-
Maßen, für terungen für Laufroste, Dac.blukendeckel,
Schneeianggitter, Einfassungen für Durch-
- geformte Bleche, Blechproiile, z. B. Firste,
dringungen, z. B. Lüitungshauben, Dachent-
Grate, Traufen, Kehlen, An- und Abschlüsse,
lütter, Rohre und Stützen für Geländer,
Einfassungen, Gefällestufen, Bewegungsele-
mente, Abdeckungen für Gesimse, Ortgänge, - Bewegungsausgleicher, z. B. an Dachrinnen,
Fensterbänke, Leibungen, Stürze, Oberhang- Traufblechen. An- und Abschlüssen, Gesims-
streifen, und Mauerabdeckungen.
- Schneetanggitter, einschlielllich Stützen, - Rinnenwinkel, Bodenstücke, Ablaufstutzen,
RinnenkesseL Rinnenhalter, Spreizen. Glle-
- Rlnnen und Traufbleche,
derbogen, konische Rohre für Ablaufstutzen.
- Wulstverstärkungen an Rinnen. Regenrohrklappen, Rohranschlüsse, Robrbo-
- Regenlallrohre, gen. -abzweige, -wulste, -kappen und -winkel,
Standrohre, Rohrschellen und Abdeckplat-
- Strangpressprofile, ten, Laub- und Schmutzfänger, Wasserspeier
- in Streifen verlegte Trenn- und Dämmschich- und dergleichen,
ten. - Abdeckhauben an Schornsteinen, Schächten
und dergleichen.

165
5 Abrechnung
Ergänzend zur ATV DIN 18299, Abschnitt 5, gilt:

5.1 Allgemeines 5.3 Abzugs- und Übermessungsregeln:


5.1.1 Der Ermittlung der Leistung- gleichgültig, Übermessen werden:
ob sie nach Zeichnung oder nach Aufmaß
5.3.1 Bei Abrechnung nach Flächenmaß (m2 ):
erfolgt - sind die Maße der
- Aussparungen und Öffnungen mit Einzel-
- hergestellten Deckungen
größen S 2,5 m 2 , z.B. Schornsteine, Fens-
- hergestellten Bekleidungen ter, Oberlichter, Entlüftungen,
- hergestellten Bauteile - Bohlen, Sparren und dergleichen bei
Trenn- und Dämmschichten,
zugrunde zu legen. Zur Leistungsermitt-
lung sind die vereinfachenden Regeln wie - unbekleidete Rahmen, Riegel, Ständer,
Abzugs- und Übermessungsregeln anzu- t:'nterzüge, Vorlagen und dergleichen mit
wenden. Einzelbreiten s 30 cm in Flächen von
Metall-Außenwandbekleidungen,
5.2 Ermittlung der Maße/Mengen
- l Jberdeckungen und Überfälzungen bei
5.2.1 Bei der Abrechnung von Einzelelementen
geformten Blechen und Blechprofilen.
nach Flächenmaß (m2) "\\ird bei nicht recht-
winkligen oder ausgeklinkten Flächen das 5.3.2 Bei Abrechnung nach Längenmaß (m):
kleinste umschriebene Rechteck des Einzel-
- Unterbrechungen :s; 1 m Einzellänge,
teils gerechnet.
- Winkel und Bögen sowie Abzweige für
5.2.2 Dachrinnen und Traufbleche werden an
Regenfallrohre. Diese werden gesondert
den Vorderwulsten gemessen.
gerechnet.
5.2.3 Regenfallrohre werden in der Mittellinie
- Überdeckungen und Überfälzungen bei
gemessen.
geformten Blechen und Blechprofilen,
- Rinnenwinkel, Rinnenböden, Rinnenstut-
zen und Bewegungsausgleicher. Diese
werden gesondert gerechnet.

166
Erläuterungen
0.5 AbrechnUllgseinheiten
Abschnitt 0.5 dient dazu, auf die üblichen und
zweckmäßigen Abrechnungseinheiten für die
jeweilige Teilleistung hinzuweisen. Bei Aufstellung
I
der Leistungsbeschreibung ist die zutreffende Ab-
rechnungseinheit festzulegen.

5 Abrechnung Bild 2

Ergänzend zur ATV DIN 18299, Abschnitt 5, gilt:


Siehe Kommentierung zu Abschnitt 5 der ATV DIN
18299.

5.1 Allgemeines
5.1.1 Der Ermittlung der Leistung- gleichgültig,
ob sie nach Zeichnung oder nach Aufmaß
erfolgt - sind die Maße der
Bild 3
- hergestellten Deckungen
- hergestellten Bekleidungen
-hergestellten Bauteile
zugrunde zu legen. Zur Leistungsermitt-
lung sind die vereinfachenden Regeln wie
Abzugs- und Übermessungsregeln anzu-
wenden.
Bei (Metall-)Deckungen, Anstrichen, Schutz und
Trennschichten, Kiesschüttungen und dergleichen
sind somit deren Maße zugrunde zu legen (Bild 1
bis 8).

Bild4
Metalldeckungen

Bild 1
Bild 5

Überdeckungen und Überfälzungen werden dabei


gemäß Abschnitt 5.3.1 übermessen. Mit der Metall-
deckung verlegte Schutz- und Trennschichten

167
sm'v·ie Anstrichflächen sind grundsätzlich mit den "\Vandanschlüsse und dergleichen werden in der Re-
Maßen der Metalldeckung abzurechnen. Nicht gel gesondert nach Längenmaß abgerechnet . Für
maßgebend ist dabei. ob diese in einer oder ver- die Abrechnung von Schutz- und Trennschichten
schiedenen Leistungspositionen vorgegeben sind. sowie Anstrichflächen ist analog der Regelung für
Maßgebend allein ist, dass die Leistung vertrags- die hergestellten Deckungen zu ,·erfahren.
gemäß als Ganzes zu erbringen ist. Ist dies nicht der
Fall, sind Anstrichflächen. Schutz- und Trenn- - Bei Fassaden sind die Maße der hergestellten, im
schichten mit ihren Maßen abzurechnen. Sinne der fertigen Bekleidung zugrunde zu legen
(Bild 9 bis 13).
Gekrümmte und gebogene Flächen sind in der Ab-
wicklung zu messen (Bild 6).
Fassade

Bild 6 Bild 9

-=

Kiesschüttungen

Bild 'i
Bild 10
-=

Bild 8 Bild 11

Öffnungen ~ 2 ,5 m 2 Einzelgröße werden g emäß A b-


schnitt 5.3.1 übermesse n.

168
' -

--
DI-N 1:8 339
:· ·~' . -._:__.. -.

Die Leibungen sind, falls sie nntbehandeu werden, Gesimsabdeckung


zur Fassadenfläche hinzuzurechnen, gleichgültig,
ob die Öffnung übermessen oder abgezogen wird.
Es ist deshalb geboten, im Interesse einer zuverläs-
sigen Preisermittlung Leibungen nach Art und Maß
in der Leistungsbeschreibung vorzugeben.

Außenecke Fassade

1~--·----l3
Bild 15 größte Länge LGesimsabdeckung =11 + 12 + 13
Fensterbank

Bild 12

Innenecke Fassade

Bild 16 größte Länge LFensterbanlt =1

r I I
5.2
5.2.1
ErmiWung der Maße/Mengen
Bei der Abrechnung von Einzelelementen
nach Flächenmaß (m2 ) wird bei nicht recht-
winkligen oder ausgeklinkten Flächen das
Bild 13 kleinste umschriebene Rechteck des Einzel-
teils gerechnet.
- Hergestellte Bauteile Ausschlaggebend für die Anwendung dieser Ab-
rechnungsregelung ist das zu fertigende Einzelele-
Sind bei hergestellten Bauteilen (z.B. Abkantun- ment.
gen, Profile und Fensterbänke) Schrägschnitte
erforderlich, wird die jeweils größte Kantenlänge Auf der Grundlage des kleinsten umschriebenen
zugrunde gelegt (Bild 14). Rechtecks ist jeweils dann zu ermitteln, wenn es
sich um ein unregelmäßig geformtes, v om Rechteck
oder Quadrat abweichendes Einzelelement handelt.
Die längste Seite des Elementes bildet dabei in der

-~II
Regel die Grundlage (Bild 17).

Bild 14 größte Länge LKantentange =1

Die größte Kantenlänge ergibt sich grundsätzlich


aus der jeweils größten Seitenlänge des Bauteils
(Bild 15 und 16).

169
nicht rechtwinklige und ausgeklinkte Flächen

-, ..c::.
Außenwinkel Dachrinne!Traufblech

1.2 ----------1

1- - - - : : ! ----·-11

.D

~~J
lj -----·-11
Bild 18 Loachrinne = l2 und LTraufblech == 1:

1- -
~--- c --------~·1

-, ..0
Innenwinkel Dachrinne!Traufblech

[1 ----------~

t---- - G ---l•l
Bild 11 Akleinstes umschriebenes Rechteck ::: a.b

5.2.2 Dachrinnen und Traufbleche werden an


den Vordern'lllsten gemessen.
Dachrinnen und Traufbleche sind an den Vorder-
,,-ulsten zu messen (Bild 18 und 19). _;::..
Rinnenwinkel, Rinnenböden, Rinnenstutzen und
Bewegungsausgleicher werden ü bermessen, jedoch
zusätzlich nach Anzahl berechnet. Bild 19 Loachrinne == l2 und Lrraufbtech ;;;; 1:

170
5.2.3 Regenfallrohre werden in der Mittellinie Übermessen werden:
gemessen.
Aussparungen, Öffnungen ~ 2,5 m 2 Einzelgröße
Regenfallrohre werden in der Mittellinie vom Schnitt-
punkt der Mittellinie mit der Dachrinne bis zwn
unteren Ende im Standrohr gemessen (Bild 20) .
Regeniallrolu

obere Begrenzung

Bild 21 A 1 > 2,5 m 2 ; sie ist abzuziehen.


A 2 ~ 2,5 m 2 ; sie ist zu übermessen.

Aussparungen und Öffnungen, die in angrenzende,


getrennt zu rechnende Flächen einbinden, sind
jeweils gesondert, bezogen auf die davon tangierte
Einzelfläche, zu ermitteln, bei über Dach führenden
Bauteilen, z. B. Schornsteinen, auf die jeweilige
Dachfläche, bei Außenwandbekleidungen, z. B.
untere Begrmzung Fenster über Eck, auf die jeweilige Fassadenfläche.

Bild 20

Winkel und Bögen sowie Abzweige für Regenfall-


rohre werden übermessen, jedoch zusätzlich nach
Anzahl gerechnet.

5.3 Abzugs- und Übermessungsregeln

Übermessen werden:

5.3.1 Bei Abrechnung nach Flächenmaß (m2 ):

-Aussparungen und Öffnungen mit Einzel-


größen S 2,5 m2, z.B. Schornsteine, Fens-
ter, Oberlichter, Entlüftungen, Bild 22 Aotrnung = b . h > 2,5 m2
Zur Begriffsbestimmung für Aussparungen (und
Öffnungen} siehe Anhang zu ATV DIN 18299 (Aus-
gabe 09-2012).

Für die Bemessung der Übermessungsgrößen sind


bei Abrechnung nach Flächenmaß die Maße gemäß
Abschnitt 5.1 zugrunde zu legen (Bild 21 und 22).
171
- Bohlen, Sparren und dergleichen bei - Überdeckungen und Cberfälzungen bei
Trenn- und Dämmschichten, geformten Blechen und Blechprofilen.

Trenn- und Dämmschichten im Zusammenhang Überdeckungen und (fberfälzungen bei Blechen


mit 1\Jetall-Dachdecku.'l.gen , .,· erden gemäß Ab- und Blechprofilen werden übermessen (Bild 25 und
schnitt 5.1 gerechnet: dabei sind Bohlen. Sparren 26j.
und dergleichen zu übermessen (Bild 23).
Überdeckungen
Trenn- und Dämmschichten

Bild 25

Überiälzungen

Bild 23 L =1
Bild 26

- unbekleidete Rahmen, Riegel, Ständer,


Unterzüge, Vorlagen und dergleichen mit
Einzelbreiten ~ 30 cm in Flächen von 5.3.2 Bei Abrechnung nach Längenmaß (m):
Metall-Außenwandbekleidungen,
- Unterbrechungen s 1 m Einzellänge,
Un bekleidet bleibende Rahmen, Riegel, Ständer, - Winkel und Bögen sowie Abzweige für
Vorlagen und dergleichen innerhalb von ~vletall­ Regenfallrohre. Diese werden gesondert
Außenwandbekleidungen werden bis einschließ- gerechnet.
lich 30 cm Einzelbreite übermessen. Sie sind selbst
dann zu übermessen, wenn die Einzelfläche solcher - Überdeckungen und Überfälzungen bei
Bauteile größer als 2,5 m 2 ist. Abschnitt 5.2.1 ist hier geformten Blechen und Blechproülen,
nicht relevant (Bild 24). - Rinnenwinkel, Rinnenböden, Rinnenstut-
zen und Bewegungsausgleicher. Diese
Rahmen werden gesondert gerechnet.

I~ <0,3m _J >03 m J--


l1------------J-J ,- l 2

Bild 24

172
DIN 18340 ---

Trockenbauarbeiten- DIN 18340


Ausgabe September 2012

Geltungsbereich
Die ATV DIN 18340 "Trockenbauarbeiten" gilt für - Estricharbeiten (siehe ATV DIN 18353 .,Estrich-
raumbildende Bauteile des Ausbaus, die in trockener arbeiten"),
Bauweise hergestellt werden.
- Tischlerarbeiten (siehe ATV DIN 18355 "Tischler-
Sie umfasst insbesondere das Herstellen von offe- arbeiten"),
nen und geschlossenen Deckenbekleidungen und
- Metallbauarbeiten (siehe A TV DIN 18360 .,Metall-
Unterdecken, Wandbekleidungen, Trockenputz und
bauarbeiten"),
Vorsatzschalen, Brandschutzbekleidungen, Trenn-,
Montage- und Systemwänden, Fertigteilestrichen, -Maler- und Lackierarbeiten (siehe ATV DIN 18363
Trockenunterböden und Systemböden sowie die .,Maler- und Lackierarbeiten- Beschichtungen")
Montage von Zargen, Türen und anderen Einhau-
sowie
tellen in vorgenannte Konstruktionen.
- Bodenbelagarbeiten (siehe ATV DIN 18365
Die ATV DIN 18340 ,.Trockenbauarbeiten" gilt nicht
,. Bodenbelagarbeiten" ).
für
Ergänzend gilt die ATV DIN 18299 .,Allgemeine
- Konstruktionen des Holzbaues (siehe ATV DIN
Regelungen für Bauarbeiten jeder Art", Abschnitte 1
18334 .,Zimmer- und Holzbauarbeiten"),
bis 5. Bei Widersprüchen gehen die Regelungen der
- Putz- und Stuckarbeiten (siehe ATV DIN 18350 ATV DIN 18340 vor.
.,Putz- und Stuckarbeiten"),

0.5 Abrechnungseinheiten

Im Leistungsverzeichnis sind dle AbrechnWJgsei.Dheiten wie folgt vo:czusehen:

0.5.1 Flächenmaß (m2}, getrennt nach Bauart und - Schürzen, Abschottungen, Ablagen, Abde-
Maßen, für drun.gen und seiWehe Bekleidungen, Friese,
-Reinigung und VorbehandlWJg des Unter- Abtreppungen und dergleichen mit einer
gnmdes, Breite über 1 m je Ansichtsfläche,

- flächige Unterkonstruktionen für Decken, - Verkoiferungen und Bekleidungen mit einer


Wiincle und Böden mit einer Fläche über 5 .m2, Abwicklung über 1 m, z. B. an Lisenen, Pfei-
lern, Stützen, Trägern, Unterzügen sowie
- Dämmstoffschichten und Vliese mit einer um Rohre, Leitungen und dergleichen,
Fläche über 5m2,
- Schwert- und Reduzierelemente m1t einer
- Deckenbekleidungen und Unterdecken mit Breite über 1 m,
einer Fläche über 5m2,
-TrenD- und Schutzschlchten, Schutzbeläge,
- nichttragende Trennwände mit einer Fläche Folien, Bahnen, Dampfbremsen und derglei-
über 5m 2, chen m1t einer Breite über 1 m,
- Wandbekleidungen mit einer Fläche über - Auffiillungen und Schüttungen,
5m 2,
- Doppel-, Hohlraum- und Trockenunterbö-
- Vorsatzschalen mit einer Fläche über 5m2, den und sonstige Systemböden, FertigteH-
- Leibungsbekleidungen von Viinungen und estriche mit einer Fläche über 5m2,
Nischen mit einer Tiefe über 1 m, z. B. für - SchlielleB von Aussparungen mit einer Flä-
Fenster, Türen, LichtkuppebJ, che über 5 .m2.

113
0.5.2 Längenma/J (m), getrennt nach Bauart und - Anarbeiten an vorhandene Bauteile und Ein-
"\-!aßen, für arbeiten von Einbauteilen mit einer Länge
über 1 m je einzuarbeitende Seite in Decken
- Leibungsbekleidungen von Viinungen und
und Wandßächen, z. B. bei Stützen, Pfeiler-
Nischen mit einer Tiefe bis 1m, z. B. für Fens-
vorlagen, Unterzügen, Rohren, Installations-
ter, Türen, Lichtkuppeln,
kanälen, Tür- und Fensterelementen, Dach-
- Schürzen, Abschottungen, Ablagen, Abde- ßächenfenstem,
ckungen und seitliche Bekleidungen, Friese,
- Ausbildung von Innen- und Au.ßenecken,
Abtreppungen und dergleichen mit einer
Breite bis 1 m je Ansichtsßäche, - Anschluss-, Bewegungs- und Gebäudetrenn-
tugen,
- Verkofferungen und Bekleidungen mit einer
Abwicklung bis 1 m, z. B. an Lisenen, Pfei- - Dichtungsbänder, Dichtungsprotile, Vertu-
lern, Stützen, Trägern, Unterzügen sowie gungen,
um Rohre, Leitungen und dergleichen,
- Trennstreiten bei Anschlüssen an Bauteile
-Trenn- und Schutzschlchten, Schutzbeläge, und Einbauteile,
Folien, Bahnen, Dampfbremsen und derglei-
-Profile, Leisten, Randwinkel, Wandwinkel,
chen mit einer Breite bis 1 m,
Sockelleisten, RandsfreiJen und dergleichen
- luftdichte Anschlüsse an Bauteile, sowie zurückgesetzte und hinterlegte So-
ckelanschlüsse über 2m Einzeflänge.
- Zuschnitte von Bekleidungen und Bodenele-
menten, z. B. gerade, schräg, gebogen, an- 0.5.3 Anzahl (Stück}, getrennt nach Bauart und
dersartig geformt, Maßen, für
- Fensterbänke, Fenster- und Türumrahmun- - Flächen bis 5m2,
gen und dergleichen,
-Aussparungen mit einem Seitenverhältnis
- Schattentugen, Nuten und dergleichen, bis zu 4: 1 oder einer größten Länge unter
2 m, z. B. für Türen, Fenster, Nischen, Stüt-
- Aussparungen mit einem Seitenverhältnis
zen, Pfeilervorlagen, Rohre, Einzelleuchten,
größer als 4: 1 und einer größten Länge über
Lichtkuppeln, Lüftungsauslässe, Schalter,
2 m, z. B. Öffnungen für Lichtbänder, Ober-
Steckdosen, Kabel, Einbauteile,
lichtbänder, Lüitungsauslässe, Kabelkanäle,
Führungsschienen, Einbauteile, - Schließen von Aussparungen bis 5m2,
- Unterkonstruktionen, Verstärkungen, Aus- - Unterkonstruktionen, Verstärkungen, Aus-
steilungen, Auswechselungen und Überbrü- steilungen, Auswechselungen und Oberbrü-
ckungen mit einer Länge über 2m für Auf- ckungen mit einer Länge bis 2m für Auf- und
und Einbauteile, z.B. für Türen, Oberlichter, Einbauteile, z. B. für Türen, Oberlichter,
Trag- und Führungsschlenen, Beleuchtungs- Trag- und Führungsschienen, Beleuchtungs-
bänder, Revisionsöiinungen, Hängeschrän- bänder, Revisionsöifnungen, Hängeschrän-
ke, Bodenaufbauten, Ausklinkungen, ange- ke, Bodenaufbauten, Ausklinkungen, ange-
schnittene Kassetten und Paneele, schnittene Kassetten und Paneele,
Schwert- und Reduzierelernente mit einer - Weitspannträger mit einer Länge bis 2m,
Breite bis 1 m, - Einbau von Rel'islonsklappen, Einzelleuch-
gleitende Decken-, Wand- und Bodenan- ten, Lüftungsgittern, Luftauslässen, Trag-
schlüsse, ständern, Zargen, Türen und dergleichen,
- Weitspannträger mit einer Länge über 2m, - Anarbeiten an vorhandene Bauteile und Ein-
arbeiten von Einbauteilen mit einer Länge
- Wandabzweigungen, Bekleidungen der
bis 1 m je einzuarbeitende Seite in Decken
Stirnseiten bei freien Wandenden und freien
und Wandßächen, z.B. bei Stützen, Pfeiler-
Deckenabschlüssen,
vorlagen, Unterzügen, Rohren, Installations-
- Einbindungen von Wand- und Deckenkonst- kanälen, Tür- und Fensterelementen, Dach-
ruktionen in Decklagen von begrenzenden ßächentenstem,
Bauteilen,
- luftdichte Anschlüsse an Einbauteile und
Installationen,

174
DIN 18340

- zurückgesetzte und hinterlegte Sockelan- - Revisionswerkzeug, Reserveelemente und


schlüsse bis 2m Einzellänge, z. B. an Stützen, dergleichen,
Pfeiler, Nischen, - Richtungswechsel von Wänden und Friesen.
- Sonderformate, z. B. Passplatten, Gehrungen von Profilen und dergleichen,
z.B. 1m Pugenberelcb, bei Nuten.

5 Abrechnung
Ergänzend zur ATV DIN 18299, Abschnitt 5, gilt:
5.1 Allgemeines 5.1.6 Bei Bekleidungen und bekleideten Flächen
5.1.1 Der Ermittlung der Leistung- gleichgültig, werden Anschlüsse, Reduzieranschlüsse,
Friese, Randfriese, offene Fugen, Vertiefun-
ob sie nach Zeichnung oder nach Aufmaß
gen, Verkofferungen und dergleichen bis
erfolgt- sind für Bekleidungen, Unterkons-
truktionen, Dampfbremsen Dämmstoff-, 30 cm Breite übermessen und gesondert
Trenn- und Schutzschichten, Schüttungen, gerechnet.
Oberfiächenbehandlungen, Schutzfolien, 5.1.7 RückBächen von Nischen, ganz oder tell-
Haftbrücken und dergleichen die Maße der weise bekleidete freie Wandenden und
Bekleidung zugrunde zu legen. Wandoberseiten, Unterseiten von Schür-
5.1.2 Bei Flächen mit begrenzenden Bauteilen zenbekleidungen sowie Leibungen werden
werden die Maße bis zu den sie begrenzen- unabhängig von ihrer Einzelgröße mit
den ungeputzten, ungedämmten, unbeklei- ihrem Maß gesondert gerechnet.
deten Bauteilen zugrunde gelegt. 5.1.8 Sonderformate, z.B. Passplatten, werden
Systemböden, Trockenunterböden, Estri- gesondert gerechnet.
che, leichte Trennwände sowie Unter- 5.1.9 Gehrungen bei Friesen, Fugen, Nuten, Pro-
decken und abgehängte Decken gelten als filen und dergleichen, werden je Richtungs-
begrenzende Bauteile, sofern ihre Oberflä- wechsel nur einmal gerechnet.
chen nicht durchdrungen werden. 5.1.10 Bel Abrechnung von Einzelteilen von
5.1.3 Bel der Ermittlung der Maße wird jeweils Bekleidungen nach Flächenmaß wird das
das größte, gegebenenfalls abgewickelte kleinste umschriebene Rechteck zugrunde
Bauteilmaß zugrunde gelegt, z. B. bei gelegt.
Gewölben, Teilbeplankungen, Wandan- 5.1.11 Flächen bis5m2 werden getrennt gerechnet
schlüssen, Wandecken, Wandeinbindungen
und Wandabzweigungen, umlaufenden 5.2 Es werden abgezogen:
Friesen. Gleiches gilt bei Anarbeitungen an
vorhandene und Einarbeitungen von vor- 5.2.1 Bei Abrechnung nach Flächenmaß:
handenen Bauteilen, Einbautellen und der- 5.2.1.1 Aussparungen, z.B. Öffnungen (auch raum-
gleichen. Fugen werden übermessen. hoch), Nischen, über 2,5 m 2 Einzelgröße, ln
5.1.4 Unmittelbar zusammenhängende, verschie- Böden Aussparungen über 0,5 m 2 Einzel-
denartige Aussparungen, z. B. Öffnung mit größe.
angrenzender Nische, werden getrennt ge- Bei der Ermittlung der Abzugsmaße sind
rechnet. Gleichartige Aussparungen, die die kleinsten Maße der Aussparung zugrun-
durch konstruktive Elemente getrennt sind, de zulegen.
werden ebenfalls getrennt gerechnet.
5.2.1.2 Unterbrechungen in der Bekleidung oder
5.1.5 Bindet eine Aussparung anteilig in angren- zu bekleidenden Fläche durch Bauteile, z.B.
zende, getrennt zu rechnende Flächen ein, Fachwerktelle, Stützen, Unterzüge, Vorla-
wird zur Ermittlung der Übermessungs- gen, mit einer Einzelbreite über 30 cm.
größe die jeweils anteilige Aussparungs-
5.2.2 Bei Abrechnung nach Längenmaß:
fläche gerechnet.
Unterbrechungen über 1 m Elnzellänge.

115
Erläuterungen
0.5 Abrechnungseinheiten Begrenzende Bauteile im Sinne dieser Abrechnungs-
bestimmungen sind z.B. Rohwände, Stützen. Roh-
Abschnitt 0.5 dient dazu, auf die üblichen und
decken, Unterzüge. tragende Hölzer. Stahlträger.
zweckmäßigen Abrechnungseinheiten für die je-
weilige Teilleistung hinzuweisen. Bei Aufstellung Systemböden, Trockenunterböden. Estriche. leichte
der Leistungsbeschreibung ist die zutreffende Ab- Trennwände sowie Unterdecken und abgehängte
rechnungseinheit festzulegen. Decken gelten dann als begrenzende Bauteile.
wenn ihre Oberflächen nicht durchdrungen \Yer-
den. K icht darunter fallen Einbauteile, wie L üf-
tungskanäle. Verkleidungen von lnstallationslei-
5 Abrechnung tungen. Einbauschränke.

Ergänzend zur ATV DI~ 18299, Abschnitt 5, gilt: Es gelten die l\Iaße der Bekleidung (Bild 1 und 2).
Dabei werden mit der Herstellung der Bekleidung
Siehe Kommentierung zu Abschnitt 5 der ATV verlegte Dämmstoff-, Trenn- und Schutzschichten,
DIN 18299. Unterkonstruktionen und dergleichen ebenso mit
den Maßen der Bekleidung g erechnet.
5.1 Allgemeines
5.1.1 Der Ermittlung der Leistung- gleichgültig, A ußenecke
ob sie nach Zeichnung oder nach Aufmaß
erfolgt - sind für Bekleidungen, Unterkon-
struktionen, Dampfbremsen DämmstoH-,
Trenn- und Schutzschichten, Schüttungen,
Oberflächenbehandlungen, Schutzfolien,
Haftbrücken und dergleichen die Maße der
Bekleidung zugrunde zu legen.
5.1.2 Bei Flächen mit begrenzenden Bauteilen
werden die Maße bis zu den sie begren-
zenden ungeputzten, ungedämmten, unbe-
kleideten Bauteilen zugrunde gelegt. Bild 1
Systemböden, Trockenunterböden, Estri-
che, leichte Trennwände sowie Unterde-
cken und abgehängte Decken gelten als Bekleidung von Stützen
begrenzende Bauteile, sofern ihre Oberflä-
chen nicht durchdrungen werden.
Trockenbauarbeiten. z. B. das Herstellen von offe-
nen und geschlossenen Deckenbekleidungen und
Unterdecken, Wandbekleidungen. Trockenputz
I
und Vorsatzschalen. Trenn-. ~vlontage- und System- I
wänden, Fertigteilestrichen, Trockenunterböden
und Systemböden, werden
- nach den :N1aßen der Bekleidung (Bild 1 und 2) und
- b ei Flächen mit begrenzenden Bauteilen nach den Bild 2
Maßen der zu behandelnden Flächen bis zu den
sie begrenzenden. ungeputzten. ungedämmten,
unbekleideten Bauteilen gerechnet (Bild 3 bis 5).

176
Flächen mit begrenzenden Bauteilen in der Länge
und Breite
Als begrenzende Flächen gelten:
-bei Wänden die Rohwand (Bild 3),
- bei leichten Trennwänden, sofern ihre Ober-
flächen durchdrungen werden, die Rohwand
(Bild 4),
- sofern ihre Oberflächen nicht durchdrungen wer-
den, die leichte Trennwand (Bild 5).
Bild 5
Innenecke
Maßgebend als begrenzendes Bauteil ist die Vor-
satzschale; die Montagewand durchdringt nicht die
Vorsatzschale.

Flächen mit begrenzenden Bauteilen in der Höhe


Als begrenzende Flächen gelten:
- bei Betondecken die vom Auftragnehmer der
Betonarbeiten horizontal abgeglichene Ober-
bzw. Unterseite der Betondecke (Bild 6),
- bei Holzbalkendecken die Ober- bzw. Unterseite
Bild3 der Balken (Bild 7),
- bei Stahlträgerdecken die Ober- bzw. Unterseite
der Stahlträger (Bild 8),
Montagewand seitlich
- bei Systemböden, Trockenunterböden, Estrichen,
Unterdecken und abgehängten Decken, sofern
ihre Oberflächen durchdrungen werden, die
Ober- bzw. Unterseite der Rohdecke, sofern ihre
Oberflächen nicht durchdrungen werden, die
Oberseite Fußbodenkonstruktion bzw. Unterseite
Deckenkonstruktion (Bild 9 bis 12).

bei Betondecken

Bild4

Maßgebend als begrenzendes Bauteil ist die Roh-


wand; die Montagewand durchdringt die Vorsatz-
schale.

Bild 6

177
bei Holzbalkendecken
===~~~~ltll==== r Systemboden Oberseit'

Bild 7

bei Stahlträgerdecken
l Rohdecke Oberseite Bild 10
IQ11 l Unterdecke bzw. abge-
hängte Decke Unterseite

::;:;/::;:;
/::;:;::;/::;/:-& // /// Die Montagewan d durchdringt weder Systembo-
den noch abgehängte Decke: maßgebend als be-
grenzendes Bauteil ist die Ober- bzw. Unterseite der
Fußboden- bzw. Deck enkonstruktion.
~}
L Rohdecke Unterseite bei Estrichen und Trockenunterböden

l
Bild 8

bei Systemböden, Unterdecken und abgehängten


Decken
~~~~~~~~r,;~ ~ ~ ; ~ ~; ~;
;;
{J Rohdecke Obersete

Bild 11
l Rohdecke Unrerse•~
Die Montagewand durchdringt den Estrich bzw.
den Unterboden: maßgebend als begrenzendes

1
Bauteil ist die Oberseite der Rohdecke.

~Estrich bzw. Trocken-


Rohdecke Unterseöe ] unterbo den Oberseile
Bild 9

;;;;;;:'l~~~;;:;m:;:;::;;:;:;;;;: JL
Die l\Iontagewand durchdringt sowohl Systembo-
den als auch abgehängte Decke; maßgebend a ls
begrenzendes Bauteil ist die Ober- b~v. Unterseite
der Rohdecke. Ober- und Unterseite der Rohdecke
sind auch dann maßgebend, falls die Montagewand
Systemboden bzw. abgehängte Decke nur knapp
durchdringt.
T I

I_ Rohdecke Unterseite
Bild 12

178
DIN 18340

Die Montagewand durchdringt den Estrich bzw.


den Unterboden nicht; maßgebend als begren-
zendes Bauteil ist die Oberseite des Estrichs.
Die Montagewand schließt unmittelbar an den
Unterzug an, die Bekleidung führt einseitig an der
Seite des Unterzuges bis zur Decke vorbei; maßge-
bend als begrenzendes Bauteil ist die unbehandelte
Unterseite des Unterzuges. Die einseitige Beklei-
dung des Unterzuges ist mengenmäßig beim Auf-
maß der Montagewand nicht erlasst; sie ist ggf.
zusätzlich zu rechnen, falls die Leistungsbeschrei- Bild 15
bung dafür keinen Ansatz vorsieht (Bild 13).

5.1.3 Bei der Ermittlung der Maße wird jeweils


das größte, gegebenenfalls abgewickelte
Bautellmaß zugrunde gelegt, z. B. bei
Gewölben, Tellbeplankungen, Wandan-
,;chlüssen, Wandecken, Wandeinbindungen
und Wandabzweigungen, umlaufenden
Friesen. Gleiches gilt bei Anarbeitungen an
vorhandene und Einarbeitungen von vor-
handenen Bauteilen, Einbauteilen und der-
Bild 13 gleichen. Fugen werden übermessen.
Diese Regelung findet, wie aus den aufgeführten
Beispielen erkennbar, u. a. auch bei Flächenhautei-
Die Montagewand schlieut unmittelbar an die Stüt- len Anwendung, deren Länge, Breite oder Höhe
ze bzw. die Vorsatzschale an; maßgebend als nicht geradlinig verläuft. Der Ermittlung der Leis-
begrenzendes Bauteil sind die unbehandelten Sei- tung ist in diesen Fällen das jeweils größte, ggf.
tenteile der Stütze bzw. die Vorsatzschale (Bild 14 abgewickelte Bauteilmaß unter Berücksichtigung
und 15). Die einseitige Bekleidung der Stütze ist der Regelungen des Abschnittes 5.1.1 zugrunde zu
mengenmäßig beim Aufmaß der Montagewand legen (Bild 16 bis 21).
nicht erfasst; sie ist ggf. zusätzlich zu rechnen, falls
die Leistungsbeschreibung dafür keinen Ansatz gewölbte Decken
vorsieht.

"I ~ Bekleidung ~ 1~

~ > 30 cm __j
Bild 14
B; Spannweite
Bild 16 AabgewickelteUntersicht = B lfz 3,14 ° L
0 0

179
\tVandanschlüsse - Wandecken
Bei abge,,rinkelten Wänden mit recht-. stumpf- oder
spitz,llinkligen Stößen wird die größte abgewickel-
te Länge. Breite oder Höhe gemessen. Fugen wer-
den dabei übermessen.

\/

Bild 19 Abwicklung = 11 + 12

Wandeinbindungen und -abzweigungen

7S )/

---------- t1----------
Bild 17
Bild 20

Deckenrandfries

I~-·------ t2 ---------; 1---------- k

~~~~
~~

Bild 18

zs ZS )~/ZS

Bild 2 1
Abw icklung De ckenran dfrie s = 11 + 1~ + 2 · 13 + 1.;. + 15

180
r-- ~-~~ ~·~7 • ~ ~~ - -

1
1- ~-
; QIN:;·~1~S.3"41Q ; --

5.1.4 Unmittelbar zusammenhängende, verschie- Die Leibungen und die Rückfläche der Nische wer-
denartige Aussparungen, z. B. Öffnung mit den gemäß Abschnitt 5. 1.7 unabhängig von ihrer
angrenzender Nische, werden getrennt ge- Einzelgröße gesondert gerechnet.
rechnet. Gleichartige Aussparungen, die
Gleichartige Aussparungen, z.B. Tür-Fenster-Kom-
durch konstruktive Elemente getrennt sind,
bination, werden nur dann getrennt gerechnet,
werden ebenfalls getrennt gerechnet.
wenn sie durch konstruktive Elemente voneinander
Grenzen verschiedenartige Aussparungen, z. B. getrennt sind (Bild 23).
Öffnungen und Nischen, unmittelbar aneinander,
so sind Öffnungen und Nischen zur Beurteilung der
Übermessung gemäß Abschnitt 5.2.1.1 getrennt zu

--1CJ1-- 1i
rechnen (Bild 22).
Im Zusammenhang mit der Begriffsdefinition ,.Aus-
sparung, Öffnung, Nische" siehe Abschnitt 5.2.1.

Aussparungen, z. B. Öffnungen, Nischen

..-
..r:::.

1 1
Bild 23

D
A Türötfoung =bt · (ht + h 2) < 2,5 m 2 ;
N Offnung sie ist zu übermessen.
..r:::.

~
A Fensteröffnung = b2 . h1 < 2,5 m 2;
sie ist zu übermessen.

-+_j_
,.,..,
..r:::. Nische
_l Hängen dagegen Tür und Fenster urunittelbar

- o-:
zusammen, gelten sie als eine Öffnung (Bild 24).

Bild 22
A Aussparung = b · h 1 < 2,5 m2 ; sie ist zu übermessen.
A ottnung = b · h 2 > 2,5 m 2 ; sie ist abzuziehen.
= b · h 3 < 2,5 m 2; sie ist zu übermessen. I
I

I Ii

Bild 24
A o rtnung =b 1 • (h1 + hJ + b 2 · h 1 > 2,5 m 2;
sie ist abzuziehen.
ANisehe = b 2 · h 2 < 2,5 m2; sie ist zu übermessen.
Die Leibungen und die Rückfläche der Nische sind
gesondert zu rechnen.

181
5.1.5 Bindet eine Aussparung anteilig in angren- 5.1.6 Bei Bekleidungen und bekleideten Flächen
zende, getrennt zu rechnende Flächen ein, werden Anschlüsse, Reduzieranschlüsse,
wird zur Ermittlung der Übermessungs- Friese, Randiriese, offene Fugen, Vertiefun-
größe die jeweils anteilige Aussparungs- gen, Verkofferungen und dergleichen bis
fläche gerechnet. 30 cm Breite übermessen und gesondert
gerechnet.
Aussparungen, z. B. Öffnungen. Nischen. die in
angrenzende, getrennt zu rechnende Flächen ein- Bekleidungen und bekleidete Flächen werden bei
binden, sind zur Beurteilung der "tbermessung Abrechnung nach Flächenmaß gemäß Abschnitt
jeweils gesondert. bezogen auf die davon tangierte 5.1.1 und 5.1 .2 abgerechnet. Dabei werden An-
Einzelfläche, zu ermitteln. So sind z. B. Fenster schlüsse, Reduzieranschlüsse, Friese, Randfriese,
Übereck bezogen auf die jeweilige Raumfläche zu offene Fugen. Vertiefungen, Verkofferungen und
rechnen (Bild 25 und 26). dergleichen bis 30 cm Einzelbreite übermessen und
gesondert gerechnet (Bild 27 bis 30).

Öffnung Übereck Anschlüsse, Reduzieran schlüsse


r <30(m4
l ~
l

1- ----------t; ----------i
Bild 27
Bild 25
Anschlüsse. Reduzieranschlüsse bis 30 cm Einzel-
breite werden übermessen und gesondert gerechnet.
Öffnung, über mehrere Wandflächen zusammen-
hängend Friese, Randfriese

Bild 26

I=< 30 ~rr --l


Bild 28

Friese, Randfriese bis 30 cm Einzelbreite werden


übermessen und gesonde rt gerechnet.

182
offene Fugen, Vertiefungen 5.1.1 Rückflächen von Nischen, ganz oder teil-
weise bekleidete freie Wandenden und
Wandoberseiten, Unterseiten von Schili-
zenbekleidungen sowie Leibungen werden
unabhängig von ihrer Einzelgröße mit
ihrem Maß gesondert gerechnet.
Ganz oder teilweise bekleidete Rückflächen von
Nischen werden unabhängig von ihrer Einzelgröße
zusätzlich gerechnet, auch dann, wenn die Nische
nicht zum Abzug kommt.
Ebenso sind ganz oder teilweise bekleidete freie
Wandenden, Wandoberseiten, Unterseiten von
Schürzenbekleidungen und Leibungen mit ihrem
Maß gesondert zu rechnen (Bild 31 und 32).
1:=<30 cm~
Nischenrückfläche
Bild 29

Offene Fugen, Vertiefungen bis 30 cm Einzelbreite


werden übennassen und gesondert gerechnet.

Verkofferungen

~
~
--J < 30 cm [-
Bild 30 Awandbekleidung "' 1· h
Verkofferungen bis 30 cm Einze lbreit e w erde n
übermessen und gesondert gerechnet.
Bild 31
Awand = 1 · h + 11 • h 1 , falls 11 · h 1 < 2,5 m2
Die Leibungen sind unabhängig von der Einzel-
größe der Nische zusätzlich zu rechnen.

Wandenden und -Oberseiten sowie Unterseiten

Bild 32

Awandende = b ·1
Awandoberseite =b · h
183
Leibungen 5.1.10 Bei Abrechnung von Einzelteilen von
Bekleidungen nach Flächenmaß \\ird das
Leibungen Yon Aussparungen, z .H. Öffnungen.
kleinste umschriebene Rechteck zugrunde
~ischen, sind als solche einzuordnen. wenn sie
gelegt.
innerhalb des Bauteils liegen. Ragt die Leibungs-
fläche über das Bauteil hinaus. ist sie als Teil der Ausschlaggebend für die Anwendung dieser Ab-
Wand zu behandeln (Bild 33). rechnungsregelung ist das dabei zu fertigende Ein-
zelteil.
Auf der Grundlage des kleinsten umschriebenen
Rechtecks ist je,veils dann zu ermitteln. wenn es
sich um unregelmäßig geformte. vom Rechteck oder
keine Leibung; Quadrat abweichende Flächen handelt.
hefer als die Muuerdi[ke
Die längste Seite des Vielecks bildet dabei in der
Regel die Grundlage (Bild 34j.

Bild 33
unregelmäßig geiormte Einzelteile
Die Abrechnungseinheiten für Leibungsbeklei-
dungen von Öffnungen und N ischen mit einer Tiefe
über 100 cm sind gemäß Abschnitt 0.5 nach
Flächenmaß, die Abrechnungseinheiten von Öff-
nungen und Nischen mit einer Tiefe bis 100 cm im
Leistungsverzeichnis nach Längenmaß vorzusehen
und abzurechnen.

5.1.8 Sonderformate, z.B. Passplatten, werden


gesondert gerechnet.
Sonderformate. z . B. Passplatten, bis 5 m 2 sind ge-
mäß Abschnitt 0.5.3 im Leistungsverzeichnis nach
Anzahl. getrennt nach Bauart und Maßen. vorzu-
1 ..<:::1

I
geben und abzurechnen. i
_l
5.1.9 Gehrungen bei Friesen, Fugen, Nuten, Pro-
filen und dergleichen, werden je Richtungs- 1- lj, .I
wechsel nur einmal gerechnet.
--
Gehrungen von Profilen und dergleichen. z.B. im •
Fugenbereich, bei N uten. sowie Richtungswechsel
von Wänden und Friesen sind gemäß Abschr.itt -=
0.5.3 im Leistungsverzeichnis nach Anzahl vorzuge-
ben und je Richtungs,vechsel einmal zu rechnen.
t--- - - Q ---~---~1
Bild 34
A :s.Jeinstes umscluiebenes Rechteck =a ' b

5.1.11 Flächen bis5m2 werden getrennt gerechnet.


Flächen bis5m2 sind gemäß Abschnitt 0.5.3 im Leis-
tungsverzeichnis nach Anzahl. getrennt nach Bauart
und ~Iaßen. vorzugeben und getrennt abzurechnen.

184
DIN 18340

5.2 Es werden abgezogen: Abgezogen werden:


5.2.1 Bei Abrechnung nach Flächenmaß: Aussparungen, z. B. Öffnungen, Nischen, über
5.2.1.1 Aussparungen, z.B. Öffnungen (auch raum- 2,5 m2 Einzelgröße (Bild 35)
hoch), Nischen, über 2,5 m2 Einzelgröße, in
Böden Aussparungen über 0,5 m 2 Einzel-
größe.
Bei der Ermittlung der Abzugsmaße sind
die kleinsten Maße der Aussparung zugrun- {%~ ~PZ%PZ%PZ%2-.
de zulegen. I IAussporung
I I

l I I

D
Aussparungen, z. B. Öffnungen, Nischen
Begriffsbestimmung <"J
..r::: ö
Aussparungen
Aussparungen sind planmäßig hergestellte Freiräu-
me, die im fertigen Bauwerk entweder nicht oder
mit gewerkspezifisch anderen Materialien abge-
deckt sind.
-+ rn
..r:::
I

I
I

Öffnungen '

Öffnungen sind funktional e igenständige, plan-


mäßig angelegte, durch die gesamte Dicke eines
Bauteils durchgehende, frei gelassene Räume für Bild 35
den dauernden Gebrauch, z. B. Fenster- und Türöff- AAussparung ;;;;;; b . hl < 2,5 m 2 ; sie ist zu übermessen.
nungen, auch geschosshohe Durchgänge.
Aöffnung "' b · h 2 > 2,5 m 2 ; sie ist abzuziehen.
Nischen
ANisehe "' b · h 3 < 2,5 m 2 ; sie ist zu übermessen,
Nischen sind planmäßig auf Dauer angelegte Frei- ihre Rückfläche, falls
räume, die das Bauteil nicht durchdringen und zur bekleidet , zusätzlich zu
Gliederung derWandfläche oder zur Aufnahme von rechnen.
Schränken, Heizkörpe rn und dergleichen dienen.
Die obere und untere Begrenzung kann durch die
Unter- bzw. Oberseite gebildet sein.
Aussparungen, z. B. Öffnungen, Nischen, sind ge-
mäß Abschnitt 5.1.1 zu messen, wobei zur Er-
mittlung der Übermessungsgrößen gemäß Abschnitt
5.2.1.1 die jeweils kleinsten Maße zugrunde zu
legen sind.

185
in Böden über 0,5 m2 Einzelgröße (Bild 36 und 37) Unterbrechung, Leistung wird wieder aufgenommen

Pfeilenrarlage

Bild 39

Gedämmte, bekleidete. beschichtete und geputzte


Bild 36 Flächen werden bei Abrechnung nach Flächenmaß
gemäß Abschnitt 5.1.1 abgerechnet. Dabei werden
APfeilervorlage = 1: · b 1 > 0,5 m 2 : sie ist abzuziehen.
1Jnterbrechungen über 30 cm Einzelbreite. z. B,
durch Fachwerkteile, Stützen, "Unterzüge, abgezo-
Kaminvorsprung gen (Bild 40 bis 43).

Fachwerkteile

Bild 37 1----l > 30 :;n 1---1 > 30 :m


AKaminvorsprung = 12 • b2 > 0,5 m 2 : sie ist abzuziehen.
Bild 40

Fachwerkteile über 30 cm Einzelbreite werden


5.2.1.2 Unterbrechungen in der Bekleidung oder abgezogen.
zu bekleidenden Fläche durch Bauteile, z.B.
Fachwerkteile, Stützen, Unterzüge, Vorla-
gen, mit einer Einzelbreite über 30 cm. Stützen
Begriffsdefinition
Unterbrechungen sind planmäßig hergestellte Frei-
räume. die die vorgegebene Leistung in der Höhe.
Länge oder Breite unterbrechen. Sie gelten jedoch nur
dann als solche. ·wenn die vorgegebene Leistung,
bezogen auf die jeweilige "\Vand- oder Deckenfläche.
nach der Unterbrechnung wieder aufgenommen wird.

keine Unterbrechung, L eistung wird nicht wieder Bild 41


aufgenommen
Stützen über 30 cm Einzelbreite werden abgezogen.

Bild 38

186
Unterzüge

l ~ > 30 cm 1-- l
Bild42

Unterzüge über 30 cm Einzelbreite werden abgezo-


gen.

Vorlagen

l ~ >30cm ~I
Bild 43

Vorlagen über 30 cm Einzelbreite werden abgezo-


gen.

5.2.2 Bei Abrechnung nach Längenmaß:


Unterbrechungen über 1 m Einzellänge.

187
Wärmedämm-Verbundsysteme- DIN 18345
Ausgabe September 2012

Geltungsbereich
Die ATV DIN 18345 ..Wännedämm~Verbundsyste~ Ergänzend gilt die ATV DIN 18299 .,Allgemeine
me" gilt für die Ausführung von Wärmedämm~Ver~ Regelung für Bauarbeiten jeder Art", Abschnitte 1
bundsystemeneinschließlich der gemäß der jewei~ bis 5. Bei Widersprüchen gehen die Regelungen der
Iigen Zulassung zugehörigen Oberfläche. ATV DIN 18345 vor.

0.5 Abrechnungselnbeiten

Im Lelshmgsverzeicbnls slnd die AbreclmWJgseinhelten wie folgt vol2'USehen:

0.5.1 Flächenmaß {m2}, getrennt nach Bauart und - H1llskonstruküonen im Bereich von Decken
Maßen, für und Wänden zur Aufnahme von InstaHa-
tionsteilen, BeleucbtUIJgskörpern UIJd der-
- Wäcmedämm-Verbundsysteme getrennt nach
gleichen,
Wänden, Decken, ebenen WJd gebogenen
Flächen, - Ausschnitte für Leitungen und dergleichen,
- Vorbehandeln des Untergrundes, - Prof11e, Anputzleisten, Gewebewinkel UIJd
dergleichen sowie KantenausbHdrmgen olme
- Ausgleichen von unebenen Untergründen,
Prollle,
- Auffütterungen bei Flächen über 2.5 m2 Ein-
- Anschlüsse an andere BauteHe, Anschluss-,
zelgröße,
Bewegun~ UIJd Gebäudetremlfugen, Pugen-
- zusätzliche flächige Bewehrung~ dlchtbänder,
- Perimeterdämmungen mit einer Höhe über - Armierungsputze und zusätzliche flächige
1m. Bewebrungen bis 1 m Breite,
0.5.2 Längenmaß {m}, getrennt nach Bauart UIJd - An- UIJd Beiarbeiten an Bau- UIJd EiD.bautei-
Maßen, für Jen, Dachgesimsen und dergleichen,
- Leibungen, - DicbtUIJgsbänder, DichtUIJgsprofile, Aus-
spritzungen.
- Schürzen, Brandbarrieren, Abdeclamgen rmd
dergleichen mit einer Brette bis 1m je Seite, 0.5.3 Anzahl (Stück), getrennt nach Bauart rmd
Mallen, für
- Wärmedämm~Verbrmdsysteme an Pfeilern,
Ihenen. Stützen, Unterzügen. AbtreppUIJ~ - Wärmedämm-VerbUIJdsy:steme aul Flächen
gen UIJd dergleichen mit einer Brette bis 1m bis 4,5 m2 Einzelgröße,
je Ansichtsfläcbe,
- VorbehandlUIJgen auf Flächen bis 45 m2
- Zuschnitte bei Schrägen sowie bei geboge- Einzelgrölle,
nen oder andersarUg geformten Bauteilen,
- HersteHen von Aussparungen für Einzel-
- Perimeterdämmungen mit einer Höhe bis 1m, leuchten, Lultauslässe, Revisionsöllnungen.
Stützen, PfeHervorlagen, Scbalterdosen, Robr-
- .Fensterbänke, Fenster- UIJd Türumrahmun-
durcbfiihrungen, Kabel, Installationsteile
gen, Faschen, Dekorprofile, Putzbänder, Bos-
und dergleichen,
senlugen, Schattenlugen UIJd dergleichen,

189
- Einbauen von Hilfskonstruktionen oder - Ecken, Gehrungen, Kreuzungen, Verkröp-
Montagezylindern für Markisen, Werbeträ- fungen und Endungen von Dekorprofilen,
ger, Einzelleuchten, Revisionsöffnungen,
-Schließen von Verankerungsöffnungen, Ge-
Installationsteile und dergleichen,
rüstankerlöchem, Vifnungen und Durch-
- Diagonalbewehrungen und Armierungspfei- brüchen,
le sowie Sturzeckwinkel an Ecken l'On Aus-
- Anarbeiten an InstallaUonen, Rohre, über-
sparungen,
stehende Schalterdosen,
- Auffütterungen bei Flächen bis 2,5 m 2 Ein-
zelgröße.

5 Abrechnung
Ergänzend zur ATV DlN 18299, Abschnitt 5, gilt:
5.1 Allgemeines 5.1.7 Bindet eine Aussparung anteilig in angren-
5.1.1 Der Ermittlung der Leistung- gleichgültig, zende, getrennt zu rechnende Flächen ein,
ob sie nach Zeichnung oder nach Aufmaß wird zur Ermittlung der (;oermessungs-
erfolgt- sind für Wärmedämm-Verbundsys- größe die jeweils anteilige Aussparungs-
teme die Maße der fertigen Oberfläche fläche gerechnet.
zugrunde zu legen. 5.1.8 Bei vieleckigen Einzelilächen istzur Ermitt-
5.1.2 Bei der Ermittlung der Maße wird jeweils lung der Maße das kleinste das Bauteil um-
das größte, gegebenenfalls abgewickelte schreibende Rechteck zugrunde zu legen.
Bauteilmaß zugrunde gelegt, z. B. bei Wand-
5.2 Es werden abgezogen:
anschlüssen, umlaufenden Friesen, Fa-
schen, An- und Einarbeitungen von vorhan- 5.2.1 Bei Abrechnung nach Flächenmaß:
denen Bauteilen, Einbauteilen und derglei- 5.2.1.1 Aussparungen, z.B. Öffnungen, Nischen,
chen. Fugen werden übermessen. über 2,5 m 2 Einzelgröße.
5.1.3 Dekorprofile und Dekorelemente werden Bei der Ermittlung der Abzugsmaße sind
übermessen und gesondert gerechnet. die kleinsten Maße der Aussparung zugrun-
5.1.4 Gehrungen, Kreuzungen, Verkröpfungen de zu legen.
und Endungen von Dekorgesimsen werden 5.2.1.2 Unterbrechungen in der zu dämmenden
gesondert gerechnet. oder zu beschichtenden Fläche durch Bau-
5.1.5 Rückflächen von Nischen, auch wenn sie teile, z. B. Fachwerkteile, Stützen, Unterzü-
durch geringere Dämmstoffdicken gebildet ge, Vorlagen, Friese, Gesimse, Balkonplat-
werden, SO\\'ie Leibungen werden unab- ten, Podeste, mit einer Einzelbreite über
hängig von ihrer Einzelgröße mit ihren 30cm.
Maßen gesondert gerechnet. 5.2.2 Bei Abrechnung nach Längenmaß:
5.1.6 Unmittelbar zusammenhängende, verschie- Unterbrechungen über t m Einzellänge.
denartige Aussparungen, z. B. Öffnung mit
angrenzender Nische, werden getrennt ge-
rechnet.

190
. =- -=- -- - -

1,

I
·.a t·N·' fä34s
. -·- ' I . -

Erläuterungen
0.5 Abrechnungseinheiten Maße der fertigen Oberfläche (Bild 1 bis 5)
Absclmitt 0.5 dient dazu, auf die üblichen und
zweckmäßigen Abrechnungseinheiten für die je- Außenecke
weilige Teilleistung hinzuweisen. In der Leistungs-
beschreibung ist die zutreffende Abrechnungs-
einheit festzulegen.

5 Abrechnung

Ergänzend zur ATV DIN 18299, Abschnitt 5, gilt:


Siehe Kommentierung zu Abschnitt 5 der ATV DIN
Bild 1
18299.

5.1 Allgemeines Innenecke


5.1.1 Der Ermittlung der Leistung- gleichgültig,
ob sie nach Zeichnung oder nach Aufmaß
erfolgt- sind für Wärmedämm-Verbundsys-
teme die Maße der fertigen Oberfläche
zugrunde zu legen.
Bei Wärmedämm-Verbundsystemenhandelt es sich
um die mit Bauteilen mechanisch verbundene
Bekleidung im Außenbereich, z. B. die Bekleidung
von Wänden, Stützen, Brüstungen, Attiken, Durch-
fahrten, Auskragungen. Bild 2

Wärmedämm-Verbundsystemesetzen sich zusam-


men aus:
- einer auf dem Untergrund verklebten und/oder Beispiel in der Länge und Breite
mechanisch befestigten Wärmedämmschicht,
- einem Armierungsputz mit Armierungsgewebe
und
- einer Putzbeschichtung zur Gestaltung der Ober-
fläche.
Wännedämm-Verbundsysteme werden nach den
l.c
Maßen der fertigen Oberfläche abgerechnet. Für
die Bestandteile Wärmedämmschicht, Armierungs-
putz mit Armierungsgewebe und Putz-Schlussbe-
J
schichtung gelten, selbst wenn die Leistungsbe-
schreibung sie in einzelnen Leistungspositionen
Bild 3
vorsieht, die Maße der fertigen Bekleidung.

191
Beispiel in der Höhe Stütze

1
f -· -- - b- ------1
· I

-=
Bild 5

5.1.2 Bei der Ermittlung der Maße wird jeweils


das größte, gegebenenfalls abgewickelte
Bauteilmaß zugrunde gelegt, z. B. bei Wand-
anschlüssen, umlaufenden Friesen, Fa-
schen, An- und Einarbeitungen von vorhan-
denen Bauteilen, Einbauteilen und derglei-
chen. Fugen werden übermessen.
Leistungen hinsichtlich der gest alterischen Wir-
kung von Bauteilen. z. B. die Einteilung von \"land-
flächen durch umlaufende Friese , Faschen, An- und
Einarbeitungen von vorhandenen Bauteilen, Ein-
bauteilen, werden nach den jeweils größten ggf.
abge,vickelten Bauteilmaße n ermittelt. Fugen wer-
den dabei übermessen (Bild 6 bis 10).
Bild4

Gesimse, umlauiende Friese, Faschen, An- und Ein-


arbeitungen von vorhandenen Bauteilen

1---
1---
I
! I <::!
<:i umlaufender Fries

Bossierung C>

I
rnm <:i Öffnung mit F:1schen

<:i Sockel

Bild 6

192
I
l -
:Q,.N- 1:$~4~
-- -=-------=--- - - -~
-

Gesimse Faschen

Bild9 größte Länge =2 · {11 + 12)


Faschen sind mit dem größten, ggf. abgewickelten
Bauteilmaß zu rechnen.
Bild 7
größte Länge in der Abwicklung = 11 + 12 + 13 An- und Einarbeitungen von vorhandenen Bauteilen

Gesimse sind mit dem größten, ggf. abgewickelten


Bauteilmaß zu rechnen.

umlaufende Friese
'-----------[1
I
l __s-.1

~J
I

Bild 10
größte Länge in der Abwicklung = 2 · (11 + 1~
Bild 8 größte Länge = 11 + 12
An- und Einarbeitungen vorhandener Bauteile sind
Umlaufende Friese sind mit dem größten, ggf. abge- mit dem größten, ggf. abgewickelten Bauteilmaß zu
wickelten Bauteilmaß zu rechnen. rechnen.

193
5.1.3 Dekorprofile und Dekorelemente werden Nischenrückfläche
übermessen und gesondert gerechnet.
Dekorprofilennd-elemente sind fertige Profile und
Elemente an Bauteilen. Sie sind zu übermessen und
gesondert zu rechnen.

5.1.4 Gehrungen, Kreuzungen, Verkröpfungen


und Endungen von Dekorgesimsen werden
gesondert gerechnet.
Herstellen von Ecken, Gehrnngen. Kreuzungen.
Verkröpfungen. und Endungen an Dekorprofilen
sind gemäß Abschnitt 0.5.3 im Leistungsverzeichnis
nach Anzahl, getrennt nach Bauart und Maßen,
vorzugeben und als .. Besondere Leistung " gemäß
Abschnitt 4.2.24 gesondert zu rechnen.
----.-
1
5.1.5 Rückflächen von Nischen, auch wenn sie I
-=
durch geringere Dämmstoffdicken gebildet
werden, sowie Leibungen werden unab-
hängig von ihrer Einzelgröße mit ihren
Maßen gesondert gerechnet.
Bild 11
Gemäß Abschnitt 5.2.1 sind ~ischen über 2,5 m2
Einzelgröße abzuziehen, im Umkehrschluss bis Nischenrückfläche ;; 1 · h < 2,5 m 2 : sie ist zu
2.5 m:t. Einzelgröße zu übermessen. Die Rückflächen übermessen und zusätzlich zu
rechnen.
der Nischen jedoch sind. selbst wenn sie nur durch
geringere Dämmstoffschichten gebildet werden,
unabhängig von ihrer Einzelgröße zusätzlich zu
rechnen (Bild 11).
Ebenso sind Leibungen unabhängig von der Über-
messungsgröße de r jeweiligen Aussparungen, z. B. 5.1.6 Unmittelbar zusammenhängende, verschie-
Öffnungen, ~Ischen. grundsätzlich zusätzlich zu denartige Aussparungen, z. B. Öffnung mit
rechnen (siehe auch Abschnitt 5.2.1.1) . angrenzender Nische, werden getrennt
gerechnet.
Grenzen verschiedenartige Aussparungen. z. B.
Öffnungen und Nischen. unmittelbar aneinander,
so sind Öffnungen und !\Ischen zur Beurteilung der
Übermessung getrennt zu rechnen (Bild 12).
Aussparungen, Öiinungen, Nischen
Im Zusammenhang mit der Begriffsbestimmung
siehe Abschnitt 5.2.1.

194
Fenster mit Brüstungsnische 5.1.1 Bindet eine Aussparung anteilig in angren-
zende, getrennt zu rechnende Flächen ein,
wird zur Ermittlung der Übermessungs-
größe die jeweils anteilige Aussparungs-
fläche gerechnet.
<J Aussparung Aussparungen, Öffnungen, Nischen, die in angren-
zende, getrennt zu rechnende Flächen einbinden, sind
zur Ennittlung der Übermessungsgröße jeweils geson-
dert, bezogen auf die davon tangierte Einzelfläche, zu
rechnen. So sind z. B. Fensterübereck bezogen auf die
jeweilige Fassadenfläche zu ennitteln (Bild 13).
N
.= <J Öffnung

Öffnung übereck

<J Nische

r
N
<(

l L----~
I 1--I·-A1 ~
1---b _ _____,,,
Bild 13
Bild 12
A 1 > 2,5 m2; sie ist abzuziehen.
AAussplllUD.g =b · h 1 < 2,5 m2 ; sie ist zu übermessen. A 2 < 2,5 m2; sie ist zu übermessen.
Aötfnung = b · h 2 > 2,5 m2 ; sie ist abzuziehen. Leibungen werden grundsätzlich gesondert gerech-
A Nisehe = b · h 3 < 2,5 m 1 ; sie
ist zu übermessen net.
und ihre Rückfläche gemäß Abschnitt 5.1.5 zusätz-
lich zu rechnen.

Die Leibungen von Aussparungen, z. B. Öffnungen,


Nischen, sind unabhängig davon, ob die Ausspa-
rungen, z. B. Öffnungen, Nischen, übermessen oder
abgezogen werden, grundsätzlich gesondert zu
rechnen, in der Regel gemäß Abschnitt 0.5.2 nach
Längenmaß.

195
5.1.8 Bei vieleckigen Einzelflächen ist zur Ermitt- 5.2 Es werden abgezogen:
lung der Maße das kleinste das Bauteil um-
5.2.1 Bei Abrechnung nach Flächenmaß:
schreibende Rechteck zugrunde zu legen.
5.2.1.1 Aussparungen, z.B. Öffnungen, Nischen,
Bei vieleckigen Flächen handelt es sich um geradli-
über 2,5 m2 Einzelgröße.
nig ebene Flächen mit einer Anzahl von Eckpunkten,
beginnend mit dem Dreieck bis hin zum Vieleck. Bei der Ermittlung der Abzugsmaße sind
die kleinsten Maße der Aussparung zugrun-
Ausschlaggebend aber für die Anwendung dieser
de zulegen.
Abrechnungsregelung ist die Einzelfläche.
Aussparungen, z. B. Öffnungen, Nischen
Auf der Grundlage des kleinsten umschriebenen
Rechtecks ist jeweils dann zu ermitteln, wenn es sich Begrifisbestimmung
um unregelmäßig geformte. vom Rechteck oder Qua-
Aussparungen
drat abweichende Flächen handelt. Die längste Seite
des Vielecks bildet dabei in der Regel die Grundlage Aussparungen sind planmäßig hergestellte Freiräume.
(Bild 14). die im fertigen Bauwerk entweder nicht oder mit ge-
werkspezifisch anderen Materialien abgedeckt sind.
Öffnungen
vieleckige Einzelflächen
Öffnungen sind funktional eigenständige , planmä-
ßig angelegte, durch die gesamte Dicke eines Bau-
teils durchgehende. frei gelassene Räume für den
dauernden Gebrauch, z.B. Fenster- und Türöff-
nungen, auch geschosshohe Durchgänge.
Nischen
.; - -- - a- - - -

~---------

1
I
-, ~Ischen sind planmäßig auf Dauer angelegte Frei-
räume. die das Bauteil nicht durchdringen und zur
Gliederung der \Vandfläche oder zur Aufnahme von
Schränken, Heizkörpern und dergleichen dienen.
I
I
I
J
I I
Die obere und untere Begrenzung kann durch die
Unte r- bzw. Oberseite gebildet sein.
Aussparungen. z. B. Öffnungen, Nischen, sind ge-

~J
mäß Abschnitt 5. 1.~ zu messen. wobei zur Ermitt-
lung der Übermessungsgrößen die jeweils kleinsten
~-taße zugrunde zu legen sind.

------a -------·~1 Abgezogen werden:


Aussparungen, z. B. Öffnungen. l'\ischen, über
2,5 m2 Einzelgröße (Bild 15)
f
=
.__ __ _ __ I
... ____!_

Bild 14 Aleleiostes umschriebenes Rechte ck =a b

196
. -

-- -· ~~~ '1 ·:834~: j

5.2.1.2 Unterbrechungen in der zu dämmenden


oder zu beschichtenden Fläche durch Bau-
teile, z. B. Fachwerkteile, Stützen, Unter-
züge, Vorlagen, Friese, Gesimse, Balkon-
<3 Aussparung platten, Podeste, mit einer Einzelbreite
über30 cm.
Begriffsdefinition
Unterbrechungen sind planmäßig hergestellte Frei-
räume, die die vorgegebene Leistung in der Höhe,
N
..c::; <3 Öffnung Länge oder Breite unterbrechen.
Sie gelten jedoch nur dann als solche, wenn die
vorgegebene Leistung, bezogen auf die jeweilige
Wand- oder Deckenfläche, nach der Unterbrechung
wieder aufgenommen wird.

keine Unterbrechung, Leistung wird nicht wieder


aufgenommen
<3 Nische

Bild 16

1 Unterbrechung, Leißtung wird wieder aufgenom-


men
~-b
~
Bild 15 · '

AAusgpanmg = b · h 1 < 2,5 m 2 ; sie ist zu überm.essen.


Acffnung = b · h 2 > 2,5 m2; sie ist abzuziehen.
ANisehe = b · h 3 < ~.5 m~; s1e ist zu übermessen Bild 17
und ihre Rückfläche gemäß Abschnitt 5.1.5 zusätz-
lich zu rechnen. Für Wärmedämm-Verbundsystemesind die Maße
der fertigen Oberfläche gemäß Abschnitt 5.1.1 maß-
Die Leibnngen sind grundsätzlich gemäß Abschnitt gebend. Unterbrechungen über 30 cm Einzelbreite
5.1.5 zusätzlich zu rechnen. Es empfiehlt sich des- durch Bauteile, z. B. Fachwerkteile, Stützen, Unter-
halb im Interesse einer ordnungsgemäßen Kalkula- züge, Vorlagen, Friese, Gesimse, Bal.konplatten,
tion und Abrechnung, Leibungen bereits in der Leis- Podeste, werden dabei abgezogen (Bild 16 bis 25).
tungsbeschreibung gemäß Abschnitt 0.5.2 getrennt
nach Bauart und Maßen gesondert vorzugeben.

197
Sichtfachwerk Sichtfachwerk

..c
-~-
j_
<1 Öffnung <Z:: '"'

<1 Balken < ::o:m

~---------- ~ ----------- Bild 19 ~ffnung =b ' h


Bild 18
Stützen, Balken, Friese bis 30 cm Einzelbreite wer- Die die Öffnungen umgebenden Fachwerkteile
den übermessen. spielen bei de r Beurteilung der Übermessung der
Öffnungen k eine Rolle.
fertige Oberfläche = L · H, falls die Einzelbreite der Die Übermessung der Fachwerkteile und der Öff-
Unterbrechungen durch die Fachwerkteile < 30 cm nungen ist demnach ausschließlich von der Einzel-
und die Einzelgröße der Öffnungen < 2,5 m 2 sind breite der Fach werkteile bzw. der Einzelgröße der
fertige Oberfläche =L · H, abzüglich der Öffnungen. Öffnungen abhängig.
falls die Einzelbreite der Unterbrechungen durch
die Fachwerkteile < 30 cm und die Einzelgröße der
Öffnungen> 2,5 m2 sind Stützen
fertige Oberfläche = L · H, abzüglich der Fachwerk-
teile, falls die Einzelbreite der Unterbrechungen
durch die Fachwerkteile > 30 cm und die Einzelgrö-
ße der Öffnungen < 2,5 m 2 sind
fertige Oberfläche = L · H, abzüglich der Fach-
werktelle und der Öffnungen, falls die Einzel-
breite der Unterbrechungen durch die Fach-
werktelle > 30 cm und die Einzelgröße der Öffnun- ~ >30 (m ~
gen> 2,5 m2 sind
Bild 20
Bei der Ermittlung der Übermessungsgrößen ist
dabei gemäß Abschnitt 5.1.7 von der jeweiligen Stützen über 30 cm Einzelbreite werden abgezogen.
Aussparungsfläche auszugehen (Bild 19).

Unterzüge

Bild 21

Unterzüge über 30 cm Einzelbreite werde n abge-


zogen.

198
V orlagen Balkonplatten, Podeste

Bild 22
~ > 30cm J-
I
c><I><JJ I
f
Vorlagen über 30 cm Einzelbreite werden abge-
zogen.

Friese

I
c><I><JJ I
_j_
E
I I'
u
0
,....., E
w
I\ C>
..n

Bild 23

Friese über 30 cm Einzelbreite werden abgezogen.

Bild 25

Gesimse Balkonplatten, Podeste über 30 cm Einzelbreite


werden abgezogen.

5.2.2 Bei Abrechnung nach Längenmaß:


Unterbrechungen über 1 m Einzellänge.

Bild 24

Gesimse über 30 cm Einzelbreite werden abge-


zogen.

199
DIN 18349

Betonerhaltungsarbeiten - DIN 18349


Ausgabe September 2012

Geltungsbereich
Die ATV DIN 18349 .. Betonerhaltungsarbeiten" -das Herstellen von Bauteilen aus Beton (siehe
gilt für Arbeiten zur Erhaltung und Instandsetzung ATV DIN 18331 .,Betonarbeiten") sowie
von Bauwerken und Bauteilen aus bewehrtem oder
- die Oberflächenbehandlung von Bauten und Bau-
unbewehrtem Beton sowie für das Aufbringen
teilen (siehe ATV DIN 18363 .. Maler- und
zugehöriger Oberflächenschutzsysteme.
Lackierarbeiten- Beschichtungen").
Die ATV DIN 18349 gilt nicht für
Ergänzend gilt die ATV DIN 18299 .,Allgemeine
- das Herstellen von Bautellen aus bewehrtem Regelungen für Bauarbeiten jeder Art", Abschnitte
oder unbewehrtem Beton im Spritzverfahren 1 bis 5. Bei Widersprüchen gehen die Regelungen
(siehe ATV DIN 18314 .,Spritzbetonarbeiten" ), der ATV DIN 18349 vor.

0.5 Abrechnungseinheiten

Im Leistungsverzeichnis sind die Abrechnungseinheiten wie folgt vorzusehen:

0.5.1 Flächenmaß {m 2), getrennt nach Bauart und - Stufen und Treppenwangen,
Maßen, für
- Ausbilden von Kanten, Tropfkanten, Abla-
- Wiiode, Decken, Fundamente, Bodenplatten, sungen bei mehr als 1 m EinzeHänge,
Treppenlaufplatten, Podeste,
- örtlich begrenzte Fehlstellen, z. B. Ausbrüche
- örtlich begrenzte Fehlstellen, z. B. Ausbrüche bls 10 cm Breite und über 1 m Elnzellänge,
von mehr als 1 m 2 Elnzelgrö/Je, getrellnt nach getrennt nach der jeweils größten Tiefe,
der jeweils größten Tiefe,
- Schalung für Schlitze, Reprofilierungen, Vou-
- Oberzüge, Unterzüge, Stützen, Balken, Vor- ten, Konsolen und dergleichen, über 1 m
lagen, Fenster- und Türstürze mit mehr als Einzelliioge,
1,6 m in der Abwicklung,
- Freilegen von Betonstahl über 1 m EinzeHä.n-
- Bearbeitung von Oberflächen, ge, getrennt nach Durchmesser bis 16 mm
und über 16 mm,
- Schalungen,
- Korrosionsschutz von Betonstahl über 1 m
- D.ächige Abdeck- und Schutzmallnahmen mit
EinzeHihlge,
Folien, Platten und dergleichen,
- Profilstahl,
- Einb.ausungen,
- HersteHen von Fugen,
- ßächige Verdämmungen.
- VerfüHen von Rissen, getrennt nach Verfah-
0.5.2 Liiogenmaß (m), getrennt nach Bauart und
ren, Zweck und Art der Füllstoffe,
Maßen, für
- Angleichen der Bauteiloberßäche im Bereich
- Oberzüge, Unterzüge, Stützen, Balken, Vorla-
von gefüHten Rissen an die benachbarte
gen, Fenster- und Türstürze bis 1,6 m in der
Betonstruktur,
Abwicklung,
-Abdichten der Fugen mit Fugenbäodern,
- Gesimse, Leibungen, Faschen,
Injektionsschläuchen, FugenprofJ.len, Fugen-
- Fachwerke, lüllungen und dergleichen.

201
0.5.3 Anzahl (Stück}, getrennt nach Bauart und - Kleben von Verstärkungen, z.B. Lamellen,
Maßen, für Stahllaschen,
-Konsolen, - Vorbereiten der Betonunterlage für die Ver-
klebung von Verstärkungen,
- örtlich begrenzte Fehlstellen, z. B. Ausbrüche
über 0,1 m Breite, getrennt nach der jeweils - Abdeckmaßnahmen an Türen, Fenstern, Zwi-
größten Tiefe und Flächengröße, schenwänden, Markisen, Geländern und der-
gleichen,
bis zu 0,01 m 2 ,
- Verfüllen von Aussparungen,
bis zu 0,05 m2,
- Verankerungsdübel,
bis zu 0,10 m2 ,
- Bauwerksuntersuchungen, Prüfungen, z. B.
bis zu 0,25 m 2 ,
Prüfen der Obertlächenzugfestigkeit,
bis zu 0,50 m 2,
- Beseitigen von störenden Fremdkörpern, z. B.
bis zu 0,75 m 2, Bindedraht, Nägel, Kunststottteile, Holzteile,
bis zu 1,00 m 2, - Schalungen für Aussparungen,
- Freilegen von Betonstahl bis 0,5 m Einzellän- - Packer,
ge,
- Einhausungen.
- Freilegen von Betonstahl über 0,5 m bis 1 m
0.5.4 Masse (kg, tj, getrennt nach Art und gegebe-
Einzellänge,
nenfalls Maßen, für
- Korrosionsschutz mn Betonstahl bis 1 m Ein-
- Füllstoffe,
zellänge,
- Liefern, Schneiden, Biegen und Verlegen von
- Schalung für Schlitze, Reprofilierungen, Vou-
Bewehrungen und Lagesicherungen,
ten, Konsolen und dergleichen, bis 1 m Ein-
zellänge, - Einbauteile, Bewehrungsanschlüsse, Dübel-
leisten, Ankerschienen, Verbindungselemen-
- vorkonfektionierte Form teile, z. B. Ecken und
te und dergleichen.
Knoten bei Fugenbändern und Profilen,

5 Abrechnung
Ergänzend zur ATV DIN 18299, Abschnitt 5, gilt:
5.1 Allgemeines 5.1.4 Binden Stützen in Unterzüge oder Balken
ein, werden die Unterzüge und Balken durch-
5.1.1 Der Ermittlung der Leistung - gleichgül-
gemessen, wenn sie breiter als die Stützen
tig, ob sie nach Zeichnung oder Aufmaß
sind. Die Stützen werden in diesem Fall bis
erfolgt - sind die Maße der behandelten
Unterseite Unterzug oder Balken gerechnet.
Fläche zugrunde zu legen.
5.1.5 Bei ungleichmäßiger Dicke von Ausbrü-
5.1.2 Die Wandhöhen überwölbter Räume wer-
chen und Schichten wird die größte Bear-
den bis zum Gewölbeanschnitt, die Wand-
beitungstiefe durch Profilvergleich vor und
höhe der Schildwände bis zu 2fa des Gewöl-
nach der Ausführung ermittelt.
bestiches gerechnet.
5.1.6 Unmittelbar zusammenhängende verschie-
5.1.3 Bei der Flächenermittlung von gewölbten
denartige Aussparungen, z. B. Öffnung mit
Decken mit einer Stichhöhe unter 1/6 der
angrenzender Nische, werden getrennt ge-
Spannweite wird die Fläche des überdeck-
rechnet.
ten Raumes gerechnet. Gewölbe mit größe-
rer Stichhöhe werden nach der Fläche der 5.1.7 Treppenwangen werden in ihrer größten
abge,~ickelten Untersicht gerechnet. Breite gerechnet.
5.1.8 Reprofilierungen von Kanten werden in der
Abwicklung gesondert gerechnet.

202
-

DI_N 1834.9

5.1.9 Freilegen von Bewehrungsstabl, Ausbrü- 5.3 Fugenahdichtungen


chen sowie Wiederherstellen der Oberflä-
Fugenbänder und Fugenprofile werden in
che werden nach den größten Maßen ge-
ihrer größten Länge gerechnet, z. B. bei
rechnet.
Schrägschnitten, Gehrungen.
5.1.10 Bei Abrechnung von nicht rechteckigen Ein-
zelßächen nach Flächenmaß ist das kleinste 5.4 Füllen von Rissen und Hohlräumen
umschriebene Rechteck zugrunde zu legen.
5.4.1 Mehr- oder Minderverbrauch von Füllstof-
5.1.11 Bei Abrechnung der Schalung nach Flä- fen wird gesondert gerechnet.
chenmaß ist das kleinste umschriebene
5.4.2 Angleichen der abgedichteten Risse an die
Rechteck zugrunde zu legen.
Betonstruktur wird nach der Risslänge ge-
5.1.12 Schutzabdeckungen werden in ihrer Ab- sondert gerechnet.
wicklung gerechnet. 5.4.3 Bei Abrechnung flächiger Verdämmungen
nach Flächenmaß ist das kleinste umschrie-
5.2 Bewehrungsstahl
bene Rechteck zugrunde zu legen.
5.2.1 Die Vorbehandlung und der Korrosions-
schutz des Bewehrungsstahles werden je- 5.5 Es werden abgezogen:
weils gesondert gerechneL Kreuzungs- 5.5.1 Bei Abrechnung nach Flächenmaß:
punkte werden übermessen.
5.5.1.1 Aussparungen, z.B. Öffnungen, Nischen,
5.2.2 IJefem, Schneiden, Biegen und Einbauen über 2,5 m 2 Einzelgröße.
von Bewehrungsstahl werden gesondert
gerechnet. Maßgebend ist die errechnete 5.5.1.2 Unterbrechungen in der zu behandelnden
Masse. Bei genormten Stählen gelten die Fläche durch Bauteile, z. B. Stützen, Unter-
Angaben in den DIN-Normen, bei anderen züge, Vorlagen, mit einer Einzelbreite über
Stählen die Angaben im Profilbuch des Her- 30 cm.
stellers. 5.5.2 Bei Abrechnung nach Längenmaß:
5.2.3 Bindedraht, Walztoieranzen und Verschnitt Unterbrechungen über 1m Einzellänge.
werden bei der Ermittlung der Abrech-
nungsmassen nicht berücksichtigt.

Erläuterungen
0.5 Abrechnungseinheiten Zusammenhang notwendig, z. B. vergütungsabhän-
gige Grenzwerte für die Tiefe eines Ausbruches
Abschnitt 0.5 dient dazu, auf die üblichen und
bzw. für die Rautiefe der Oberfläche festzulegen.
zweckmäßigen Abrechnungseinheiten für die je-
weilige Teilleistung hinzuweisen. Bei Aufstellung So sind im Abschnitt 0.5 .1 Ausbrüche von mehr als
der Leistungsbeschreibung ist die zutreffende Ab- 1 m 2 Einzelgröße, getrennt nach der jeweils größten
rechnungseinheit festzulegen. Tiefe, nach Flächenmaß (m2) vorgesehen. Abschnitt
0.5.2 sieht hierzu Ausbrüche bis 0,1 m Breite und
Im Interesse einer ordnungsgemäßen Preiskalkula-
über 1 m Einzellänge, getrennt nach der jeweils
tion ist dies für die einzelnen Arbeitsgänge und
größten Tiefe, im Längenmaß (m) vor.
-techniken für Betonerhaltungsarbeiten sowie für
die Ausbesserung von Betonschäden und -ausbrü- Abschnitt 0.5.3 gibt Ausbrüche über 0,1 m Breite,
chen von besonderer Bedeutung. getrennt nach der jeweils größten Tiefe und Fläche,
differenziert bis zu 1m2 nach Anzahl (Stück) vor.
Der Verbrauch an Stoffen ist nicht nur von der Größe
der Schäden, sondern auch von der Tiefe der Aus- Allein am Beispiel der Ausbrüche wird deutlich, wie
brüche und der Rautiefe der Oberfläche abhängig. differenziert die ATV die Möglichkeiten der Festla-
Die Bearbeitung kleiner Schäden erfordert gerade in gungen in der Leistungsbeschreibung als Voraus-
diesem Bereich ungleich mehr an Arbeitszeit als setzung für eine VOB-gerechte Ausschreibung,
großflächige Schäden. Es ist deshalb in diesem Kostenermittlung und Abrechnung vorsieht.

203
5 Abrechnung 5.1.2 Die Wandhöhen überwölbter Räume wer-
den bis zum Gewölbeanschnitt, die Wand-
Ergänzend zur ATV DIN 18299, Abschnitt 5, gilt: höhe der Schildwände bis zu 213 des Gewöl-
bestiches gerechnet.
Siehe Kommentierung zu Abschnitt 5 der A TV DIN
Die Berechnung der Wandhöhen überwölbter Räu-
18299.
me und die der Schildwände ist aus Bild 3 ersicht-
lich.
5.1 Allgemeines
5.1.1 Der Ermittlung der Leistung - gleichgül- Wandhöhen überwölbter Räume
tig, ob sie nach Zeichnung oder Aufmaß
erfolgt - sind die Maße der behandelten
Fläche zugrunde zu legen.
Die Ermittlung der Leistung nach Zeichnung oder
Aufmaß erfolgt für Bauteile nach den Maßen der
behandelten Flächen, z.B.:
- Gesamtflächen, wenn alle Flächen eines Gebäu-
des oder Bauwerkes untersucht, gereinigt und
nach beendeter Instandsetzung beschichtet wer-
den müssen,
- Teilflächen, wenn geschädigte Flächen eines
Gebäudes oder Bauwerks nur teilweise ausgebes-
Ir--·- - - Schildwandbreite --~-
sert werden müssen.
Dabei gelten für die Ermittlung der Leistung innen
Bild 3
und außen die Maße der jeweils behandelten Flä-
chen (Bild 1 und 2).

5.1.3 Bei der Flächenermittlung von gewölbten


Decken mit einer Stichhöhe unter 1/6 der
Unterzug Spannweite wird die Fläche des überdeck-
ten Raumes gerechnet. Gewölbe mit größe-
rer Stichhöhe werden nach der Fläche der
abgewickelten Untersicht gerechnet.
Die Flächenermittlung von gewölbten Decken ist
aus Bild 4 ersichtlich.

Bild 1

Kragplatte

Bild 2

204
I
-
:DlN~ 18~~.9~-~
--

Flächenermittlung gewölbter D ecken

=
I

[__ überdeckte Flüche bei H< %B


B ~ Spannweite
--J
Bild4

Aufmaß gewölbte Decken Bild 5

abgewickelte Untersicht bei H > 1!6 B Für den Fall, dass die Stütze gleich breit oder breiter
Aabgewickelte Untersicht =B · 1
/2 · 3, 14 · L als der Unterzug oder Balken ist, sind gesonderte
Festlegungen für die Abrechnung im Bauvertrag zu
überdeckte Fläche bei H < 1f6 B treffen.
~berdeckte Fläche "" B 'L Abschnitt 5.1.4 sieht dafür keine Regelung vor.

5.1.4 Binden Stützen in Unterzüge oder Balken 5.1.5 Bei ungleichmäßiger Dicke von Ausbrü-
ein, werden die Unterzüge und Balken durch- chen und Schichten wird die größte Bear-
gemessen, wenn sie breiter als die Stützen beitungsHefe durch Profilvergleich vor und
sind. Die Stützen werden in diesem Fall bis nach der Ausführung ermittelt.
Unterseite Unterzug oder Balken gerechnet. Sanierungsmaßnahmen an Stahlbetonkonstrukti-
In Unterzüge oder Balken e inbindende Stützen sind onen sind in der Regel mit besonderem Aufwand
wie folgt zu ermitteln (Bild 5): verbunden. Es ist deshalb für den Auftraggeber,
aber auch für den Auftragnehmer besonders wich-
- Der Unterzug ist durchzumessen. tig, dass der Preis und die Leistung stimmen.
- Die Höhe der Stütze ist bis Unterseite Unterzug zu Insbesonde re bei der Sanierung von Ausbrüchen
messen. und Schichten offenbart sich das wahre Schadens-
ausmaß erst im Verlauf der Reparaturarbeiten. Es ist
deshalb gerade in diesem Zusammenhang ratsam,
vergütungsabhängige Grenzwerte für die Tiefe des
Ausbruchs bzw. für die "Rautiefe der OberflächeM
in der Ausschreibung anzugeben. Die Tiefen der
Ausbrüche sind dann gemeinsam mit dem Auftrag-
geber zu überprüfen und festzulegen.
Bei einer größeren Zahl punktuell verteilter Einzel-
schäden bedarf es demnach in der Ausschreibung
der Abgrenzung der Fläche nach Ausbruchtiefen,
wobei für Flächen mit Tiefen, die im Leistungsver-
zeichnis nicht vorgesehen sind, gemäß § 2 Nr. 6
VOB/B ein neuer Preis zu vereinbaren ist.

205
5.1.6 Unmittelbar zusammenhängende verschie- 5.1.7 Treppenwangen werden in ihrer größten
denartige Aussparungen, z. B. Öffnung mit Breite gerechnet.
angrenzender Nische, werden getrennt ge-
Die größte Breite einer Treppenwange ist bestimmt
rechnet.
durch den senkrechten Abstand der Oberkante und
Liegt eine ~ische unter einem Fenster. so werden der Unterkante an der breitesten Stelle (Bild 7j .
Nische und Fenster jeweils unabhängig voneinan-
der gerechnet (Bild 6j.

Fenster mit Brüstungsnische

j_
-=

r
~ l ..:::::.

Bild 1

Fenster > 2,5 m 2


Bild 6 Nische :5 2,5 m 2

Jedes Element ist getrennt zu rechnen und je nach


Größe zu übermessen bzw. ge mäß Abschnitt 5.5.1. 1
abzuziehen.
Die Fensteröffnung ist abzuziehen.
Die Nische ist. soweit< 2.5 m2, zu übermessen.
Leibungen von Aussparungen, z.B. Öffnungen.
Nischen. sind unabhängig von der Lfbermessungs-
größe der jeweiligen Aussparung grundsätzlich
gesondert zu rechnen.

206
1- - - -_--:; :.~-.:_:-;~-----.---~- ~--- -

: ~ DIN~ ~1:83~9~
I --- - - ~·-

5.1.8 Reprofilierungen von Kanten werden in der 5.1.9 Freilegen von Bewehrungsstahl, Ausbrü-
Abwicklung gesondert gerechnet. chen sowie Wiederherstellen der Oberflä-
che werden nach den größten Maßen ge-
Sanierungsmaßnahmen, z. B. an Stützen, Unterzü-
rechnet.
gen, Kragplatten mit Wiederinstandsetzen von Kan-
ten, Tropfkanten und Nuten, sind in der Regel mit Die Abrechnung freigelegter Bewehrungsstähle
hohen Aufwendungen verbunden. sollte grundsätzlich nach Längenmaß (m) oder nach
Anzahl (Stück) erfolgen, weil der Reparaturverlauf
Aus diesem Grunde ist neben der gesonderten
weitgehend der Bewehrung folgt und damit für ein
Abrechnung des Ausbruches in der Abwicklung,
Flächenaufmaß ungünstige Umrisse bietet.
die Instandsetzung der Kante, der Tropfkante und
der Nuten gemäß Abschnitt 5.1.9 und 5.1.10 zusätz- Vergütungsabhängige Gren zwerte für die Breite
lich zu rechnen (Bild 8). und Tiefe der Ausbrüche sind in der Ausschreibung
festzulegen (siehe auch Abschnitt 5 .1.5 und Erläute-
Die Abrechnung des Ausbruches erfolgt demnach
rung).
nach der jeweils größten Tiefe und dem kleinsten
umschriebenen Rechteck. Für die Abrechnung solcher Leistungen sind die
jeweils größten Maße zugrunde zu legen (Bild 9 und
A =a · (b1 + b 2 + b 3) 10) .
Die Profilierung der Kante ist gemäß Abschnitt 5.1.8
zusätzlich zu rechnen:

~
A =a · (b1 + b 2 + b 3 )

11111
II II J II
11111111111
11111111111
I 11111
I.
Bild 9
.I I

Bild 10

Bild8

201
5.1.10 Bei Abrechnung von nicht rechteckigen Ein- 5.1.12 Schutzabdeckungen werden in ihrer Ab-
zeülächen nach Flächenmaß ist das kleinste wicklung gerechnet.
umschriebene Rechteck zugrunde zu legen.
Schutzabdeckungen, Einhausungen und derglei-
Bei Abrechnung nach Flächenmaß ist das je,veils chen sind gemäß Abschnitt 0.5. nach Flächenmaß
kleinste umschriebene Rechteck zugrunde zu legen oder nach Stück getrennt. nach Abmessungen aus-
(Bild 11). zuschreiben. W"ird nach Flächenmaß gerechnet.
gelten die !\,faße der äußeren Ansichtsfläche der
Schutzabdeckung in ihrer Abwicklung.
T
j
5.2 Bewehrungsstahl
i
iI 5.2.1 Die Vorbehandlung und der Korrosions-
=I schutz des Bewehrungsstahles werden
jeweils gesondert gerechnet. Kreuzungs-
II punkte werden übermessen.
I Das Entrosten der freigelegten Bewehrungsstähle
l und das Konservieren der entrosteten Bewehrung
durch Korrosionsschutzbeschichtungen '\\'erden
~------------- ~ ----------------~ zusätzlich unter Angabe des Durchmessers nach
Längenmaß oder bis 1 m Einzellänge gemäß Ab-
Bild 11
schnitt 0.5.3 nach Anzahl gerechnet.

Auch hier ist es not\vendig, die größte Tiefe des


Ausbruchs im Bauvertrag festzulegen und vor Wie- 5.2.2 Liefern, Schneiden, Biegen und Einbauen
derherstellen der Oberfläche zu ermitteln (siehe von Bewehrungsstahl werden gesondert
auch Abschnitt 5.1.5). gerechnet. Maßgebend ist die errechnete
Masse. Bei genormten Stählen gelten die
Angaben in den DIN-Normen, bei anderen
5.1.11 Bei Abrechnung der Schalung nach Flä- Stählen die Angaben im Profilbuch des
chenmaß ist das kleinste umschriebene Herstellers.
Rechteck zugrunde zu legen. Auch das Liefern, Schneiden, Biegen und Einbauen
Ausbessenmgen an lotrechten Flächen erfordern von Bev:ehrungsstahl werden zusätzlich gerechnet.
eine dichte und ausreichend ausgesteifte Schalung. Bei Abrechnung nach Masse ist bei genormten Pro-
filen die l\Jasse nach DIK-Normen maßgebend. bei
Bei Abrechnung nach Flächenmaß wird das kleinste anderen Profilen die M asse aus dem Profilbuch des
umschriebene Rechteck gerechnet (Bild 12). Herstellers.

T 5.2.3 Bindedraht, Walztoieranzen und Verschnitt


werden bei der Ermittlung der Abrech-
nungsmassen nicht berücksichtigt.
Der Aufwand für Bindedraht Walztaleranzen und
Verschnitt ist in die Einheitspreise einzurechnen.
=

~-------------a----------------~
1
Bild 12 A= a · b

208
--- - ---
I
=- - - -_ -
,1)-iN ~-t:.s.3~49. - --
..- . -· .... . . ' -. - - -.. - .

5.3 Fugenahdichtungen 5 .4 Füllen von Rissen und Hohlräumen


Fugenbänder und Fugenprofile werden in 5.4.1 Mehr- oder Minderverbrauch von Füllstof-
ihrer größten Länge gerechnet, z. B. bei fen wird gesondert gerechnet.
Schrägschnitten, Gehrungen.
In der Regel kommen zur Anwendung
Fugenbänder und Fugenprofile zur Instandsetzung
- Epoxidharze,
von undichten Fugen, wie Dehnungsfugen, Ar-
beitsfugen, werden in ihrer größten Länge gemes- - Polyurethan-Harze,
sen, bei Schrägschnitt oder Gehrungen das Außen- die durch Injektion oder Tränkung eingebracht
maß (Bild 13).
werden. Gemäß Abschnitt 0.5.4 wird der Ausschrei-
bende darauf hingewiesen, den Verbrauch an Füll-
t--------[1------- gut für Risse nach Masse auszuschreiben und den
voraussichtlichen Verbrauch vorzugeben.
Der Mehr- oder Minderverbrauch ist gegen Nach-
weis zu vergüten. Der Nachweis erfolgt über Leer-
gebinde.

5.4.2 Angleichen der abgedichteten Risse an die


Betonstruktur wird nach der Risslänge ge~
sondert gerechnet.
Entscheidend für die Abrechnung dieser Leishing
ist die Risslänge. Die Rissbreite und der Verlauf des
Risses, insbesondere bei längeren Rissen, ist in der
Leistungsbeschreibung anzugeben.

5.4.3 Bei Abrechnung flächiger Verdämmungen


Bild 13 nach Flächenmaß ist das kleinste umschrie-
bene Rechteck zugrunde zu legen.
Flächige Verdämmungen, in der Regel Beschich-
tungen von 2 bis 5 mm Dicke und einer Breite von
ca. 5 cm nach jeder Seite des Risses, werden bei
Abrechnung nach Flächenmaß mit dem kleinsten
umschriebenen Rechteck gerechnet (Bild 14).

Bild 14

209
5.5 Es werden abgezogen: 5.5.1.2 Unterbrechungen in der :zu behandelnden
Fläche durch Bauteile, :z. B. Stützen, Unter-
5.5.1 Bei Abrechnung nach Flächenmaß:
züge, Vorlagen, mit einer Einzelbreite über
5.5.1.1 Aussparungen, z.B. Öffnungen, Nischen, 30cm.
über 2,5 m2 Einzelgröße.
Begriffsdefinition
Öffnungen sind funktional eigenständige, planmä-
Unterbrechungen sind planmäßig hergestellte Frei-
ßig angelegte. durch die gesamte Dicke eines Bau-
räume, die die vorgegebene Leistung in der Höhe,
teils durchgehende. frei gelassene Räume für den
Länge oder Breite unterbrechen.
dauernden Gebrauch. z. B. Fenster- und Türöff-
nungen. Sie ge lten jedoch nur dann als solche. wenn die vor-
gegebene Leistung, bezogen auf die jeweilige
Aussparungen sind planmäßig hergestellte Freiräu-
\·Vand- oder Deckenfläche nach der Unterbrechung
me. die im fertigen Bauwerk nicht oder mit anderen
·w ieder aufgenommen wird (Bild 16 und 17) .
Materialien abgedeckt sind.
Nischen sind planmäßig auf Dauer angelegte Frei-
räume der ·wand- und Deckenfläche.
Unterbrechung, Leistung wird wieder aufgenom-
Abgezogen werden Öffnungen. Aussparungen und men
Nischen über 2,5 m2 Einzelgröße bei Abrechnung
nach Flächenmaß fBild 15).
Siehe hierzu Erläuterungen zu Abschnitt 5.1.6.

Bild 16
{~~ ~//Z~PZ~PZ~/-

Dl:I 1
..= I 1: ,t,ussoc:r\.!!1Q
I keine Unterbrechung (Ende einer Leistung)
I
I
Offnung

_I
I
I

I
~
Nische
Bild 11
-Jß/Jß/§ßk ' _l "Unterbrechungen über 30 cm Einzelbreite, z. B.
!~ b-l durch nicht mitzubehandelnde Stützen, Unterzüge .
Vorlagen, werden abgezogen (Bild 18 und 19).
B:.ld 15
AAussparun!J = b . h: < 2,5 m 2 : sie ist zu übermessen.
Stützen
Aötfnun!J =b · h 1 > 2,5 m 2: sie ist abzuziehen.
= b · h 3 < 2,5 m 2 : sie ist zu übermessen.

~ > 30cm !~
Bild 18

Stützen über 30 cm Einzelbreite werden abgezogen.

210
-
- ·-
- .,-_
~
-

.D IN. ·,1 8349

Unterzüge, Vorlagen

l- > 30cm~
Bild 19

Unterzüge, Vorlagen über 30 cm Einzelbreite wer-


den abgezogen.

Flächen mit zu behandelnden Bauteilen, wie Stüt-


zen, Unterlagen, Vorlagen, sind unabhängig von
ihrer Einzelgröße mit den zu behandelnden Seiten-
flächen zu rechnen (Bild 20).

Bild 20 Awandsanierung = (1 + 2 · t} · h

5.5 .2 Bei Abrechnung nach Längenmaß:


Unterbrechungen über 1 m Einzellänge.

211
DIN 18350

Putz- und Stuckarbeiten - DIN 18350


Ausgabe September 2012

Geltungsbereich

Die ATV DIN 18350 "Putz- und Stuckarbeiten" gilt Ergänzend gßt die ATV DIN 18299 "Allgemeine
für das Herstellen von Putz, Stuck und Wärmedämm- Regelung für Bauarbeiten jeder Art", Abschnitte 1
putz. bis 5. Bei Widersprüchen gehen die Regelungen
der ATV DIN 18350 vor.

0.5 Abrechnungseinheiten

Im Leistungsverzeichnis sind die Abrechnungseinheiten wie folgt vonusehen:

0.5.1 Flächenmaß (m2}, getrennt nach Bauart und - ScbHe/len wn Fugen in Betonfertigtellen bis
MaiJen, liir zu einer Ga9am.tbearbeltungsbreite 110n 20 cm,
- Wand- und Deckenputz innen und außen. - ZUIICimitte mn Putzträgerplatten, z. B. sdJriJg,
getrennt nach Art des Putzes, ebenen, gebogen oder andersarUg geformt,
geneigten, gebogenen oder andersartig
- Putz an Gesimsen und Kehlen sowie Run-
geformten Flächen,
dungen,
- Glättputze, Spachtelungen und abgestuckte
- Putzanschlüsse und Putzabschlüsse,
Flächen,
- Stuckprollle, Friese, Faschen, Putzbänder,
- llächige VorbehandlungeiJ,
Schattenfugen und dergleichen,
- Ausgleichen von unebenen Untergründen,
- Sohlbänke, Fenster- und Türumrahmungeo.
Meluputzdlcken je 5 mm, Aullütterungen,
- Unterkonstruktionen liirBautelle bis 1 mAD-
- Abschlagen, Aulplcken, Aufrauen, Hoch-
sicbtslläcbe, z. B. im Bereich von Leibungen,
druckreinigen, Verfestlgen wn Altunter-
PteHern. Usenen, Stützen und Unterzügen,
gnmdtlächeiJ,
Hilfskonstruktionen im Bereich van Decken
- Drahtputzwände und Drahtputzdecken,
und Wanden zur Aublahme von lnstallatians-
- flächige Bewehrungen und Putzträger, tellen. Beleuchtungskörpern und dergleichen.
- Dämmstoffschichten an Decken und WändeiJ, - Ausschnitte für Leitungen in Dämmstoß.
schichten,
- Wandbekleidungen,
- Putzprotile, Kantenprolile, Pariser LeisteiJ,
- Vorsatzschalen, zu spritzende Vormauerun-
Putzlehren, Putzbretter, PutzleisteiJ, Sockel-
gen,
prollle, Randwinkel, Lüftungsprollle, Ab-
- Unterkonstruktionen, schlussprollle, Anputzlelsten, Gewebew1D-
kel. Vorhangschienen und dergleichen,
- FolJen, Dampfbremsen und dergleldren.
sowie Kantenausbildung ohne Prollle,
0.5.2 Längenmaß (m}, getrennt nacb Bauart und
- Anschlüsse an andere Bauteile, Anschluss-,
Mallen, für
Bewegungs- und GebäudetrenniugeiJ, Pu-
- Leibungen, gendichtbänder, Rissüberbrückungen,
- Schürzen, Abschottungen, Ablagen, Abde- - Streifenbewehrungen und Streifenputzträ-
clcungen und dergleichen mlt einer Breite gerbis 1 m Breite,
bis 1 m je Seite,
- An- rmd Belputzarbeiten an Fenstern,
- Pfeüer, Lisenen, Stützen, Unterzüge, Ab- Türen, Treppen- und Podestwangen, Ein-
treppungen, Ummantelungen und derglei- bauteilen, Schlitzen,
chen mit einer Breite bis 1 mje AmldJtstläche,

213
- SireHenputz und dergleichen bis 1m Einzel- peln, Luftauslässe, Revisionsöfinungen,
breite, Installationsteile und dergleichen,
- Dichtungsbänder, Dichtungsprofile, Aus- - Diagonalbewehrungen an Ecken von tJtt-
spritzungen, nungen, Aussparungen und Nischen,
- Folien, Dampfbremsen bis 1 m Breite. - Rosetten, Ornamente, Konsolen und der-
gleichen,
0.5.3 Anzahl (Stück), getrennt nach Bauart und
Maßen, für - Ecken, Gehrungen, Kreuzungen, Verkröp-
fungen und Endungen von Stuckprofilen,
- Vorbehandeln und Verputzen von Flächen
Gesimsen und Kehlen,
bis 2,5 m 2 Einzelgröße,
-Verputzen von Schornsteinköpfen, Konso-
- Herstellen von Aussparungen für Einzel-
len und dergleichen,
leuchten, Lichtbänder, Lichtkuppeln, Lüi-
tungsgitter, Luftauslässe, Revlsionsöfinun- - Schließen von Verankerungsöiinungen, z. B.
gen, Stützen, Pfeilervorlagen, Schalter, Steck- bei Gerüsten,
dosen, Rohrdurchführungen, Kabel, Instal-
- Schließen und Verputzen von Viinungen
lationsteile und dergleichen,
und Durchbrüchen,
-Einbauen von Iüliskonstru.ktionen oder
- Anarbeiten an Installationen, Rohre, über-
Montagezylindern für Einzelleuchten, Mar-
stehende Schalterdosen.
k.isen, Werbeträger, Lichtbänder, Lichtkup-

5 Abrechnung
Ergänzend zur ATV DIN 18299, Abschnitt 5, gilt:
5.1 Allgemeines anschlüssen, umlaufenden Friesen, Faschen,
An- und Einarbeitungen von vorhandenen
5.1.1 Der Ermittlung der Leistung- gleichgültig,
Bauteilen, Einbauteilen und dergleichen.
ob sie nach Zeichnung oder nach Aufmaß
Fugen werden übermessen.
erfolgt - sind zugrunde zu legen:
5.1.3 Die Wandhöhen überwölbter Räume wer-
Für Putz, Stuck, Dämmstoff-, Trenn- und
den bis zum Gewölbeanschnitt, die Wand-
Schutzschichten, Auffütterwtgen, Beklei-
höhe der Schildwände bis zu 213 des
dungen, Dampfbremsen, Dübelungen, Vor-
Gewölbestichs gerechnet.
satzschalen, Unterkonstruktionen, flächige
Bewehrungen und Putzträger, Folien sowie 5.1.4 Bei der Flächenermittlung von gewölbten
Vorbereiten von Untergründen Decken werden diese nach der Fläche der
abgewickelten Untersicht gerechnet.
- auf Innenflächen ohne begrenzende Bau-
teile die Maße der zu behandelnden, zu 5.1.5 Gehrungen, Kreuzungen, Verkröpfungen
dämmenden, zu bekleidenden oder mit und Endungen von Stuckgesimsen werden
Stuck zu versehenden Flächen, gesondert gerechnet.
- auf Innenflachen mit begrenzenden Bau- 5.1.6 In Decken, Wänden, Dächern, Schalungen,
teilen die Maße der zu behandelnden Flä- Wand- und Deckenbekleidungen, Vorsatz-
chen bis zu den sie begrenzenden, unge- schalen, Dämmstoffschichten, Dampfbrem-
putzten, ungedämmten, nicht bekleideten sen sowie leichten Außenwandbekleidun-
Bauteilen, gen werden Aussparungen, z.B. Öffnun-
gen, Nischen, bis zu 2,5 m 2 Einzelgröße
- bei Fassaden die Maße der geputzten
übermessen.
Flächen.
5.1.7 Rückflächen von Nischen sowie Leibungen
5.1.2 Bei der Ermittlung der Maße wird jeweils
werden unabhängig von ihrer Einzelgröße
das größte, gegebenenfalls abge,\ickelte
mit ihren Maßen gesondert gerechnet.
Bauteilmaß zugrunde gelegt, z.B. bei Wand-

214
' - - Dlt~t:
= J
1:8 350
••• - .... _ _ ••, .. • . • ...

5.1.8 Unmittelbar zusammenhängende, ver- 5.2.1.1 Aussparungen, z. B. Öffnungen (auch raum-


schiedenartige Aussparungen, z.B. Öff- hoch), Nischen, über 2,5 m 2 Einzelgröße.
nung mit angrenzender Nische, werden
Bei der Ermittlwtg der Abzugsmaße sind
getrennt gerechnet.
die kleinsten Maße der Aussparung zugrun-
5.1.9 Bindet eine Aussparung anteillg in angren- de zu legen.
zende, getrennt zu rechnende Flächen ein,
5.2.1.2 Unterbrechwtgen in der zu bearbeitenden
wird zur Ermittlung der Obermesswtgsgrö-
Fläche durch Bauteile, z.B. Fachwerktelle,
ße die jeweils anteillge Aussparungsfläcbe
Stützen, Unterzüge, Vorlagen, Gesimse,
gerechnet.
Balkonplatten, Podeste mit einer Einzel-
5.1.10 Bei vieleckigen Einzelflächen ist zur Er- breite über 30 cm.
mittlung der Maße das kleinste umschrie-
5.2.2 Bei Abrechnung nach Längenmaß:
bene Rechteck zugrunde zu legen.
Unterbrechungen über 1 m Einzellänge.
5.2 Es werden abgezogen:
5.2.1 Bei Abrechnung nach Flächenmaß:

Erläuterungen
0.5 Abrechnungseinheiten - auf Innenflächen mit begrenzenden Bau-
teilen die Maße der zu behandelnden Flä-
Abschnitt 0.5 dient dazu, auf die üblichen und
chen bis zu den sie begrenzenden, unge-
zweckmäßigen Abrechnungseinheiten für die je-
putzten, ungedämmten, nicht bekleideten
weilige Teilleistung hinzuweisen. Bei Aufstellung
Bauteilen,
der Leistungsbeschreibung ist die zutreffende Ab-
rechnungseinheit festzulegen. - bei Fassaden die Maße der geputzten
Flächen.
Die Abrechnungsregeln für Putz, Stuck, Dämmstoff-,
5 Abrechnung Trenn- und Schutzschichten, Auffütterungen, Bek-
leidungen, Dampfbremsen, Dübelungen, Vorsatz-
Ergänzend zur ATV DIN 18299, Abschnitt 5, gilt: schalen, Unterkonstruktionen, flächige Bewehron-
gen und Putzträger, Folien sowie Vorbereiten von
Siehe Kommentierung zu Abschnitt 5 der ATV DIN
Untergründen unterscheiden zwischen:
18299.
- Innenarbeiten und
5.1 Allgemeines - Arbeiten an Fassaden.
Für Innenarbeiten bestimmen sich die Abrech-
5.1.1 Der Ermittlung der Leistung- gleichgültig,
nungsmaße
ob sie nach Zeichnung oder nach Aufmaß
erfolgt - sind zugrunde zu legen: - auf Flächen ohne begrenzende Bauteile nach den
Für Putz, Stuck, Dämmstoff-, Trenn· und Maßen der zu putzenden, zu dämmenden, zu
Schutzschichten, Auffütterungen, Beklei- bekleidenden bzw. mit Stuck zu versehenden Flä-
dungen, Dampfbremsen, Dübelungen, Vor- chen (Bild 1 und 2),
satzschalen, UnterkonstrukUonen, flächige - auf Flächen mit begrenzenden Bauteilen nach
Bewehrungen und Putzträger, Folien sowie den Maßen der zu behandelnden Flächen bis zu
Vorbereiten von Untergründen den sie begrenzenden, ungeputzten, unge-
- auf Innenflächen ohne begrenzende Bau- dämmten bzw. nicht bekleideten Bauteilen, d . h.
teile die Maße der zu behandelnden, zu seitlich, oben und unten an ihrem Zusammenstoß
dämmenden, zu bekleidenden oder mit mit anderen Bauteilen (Bild 3 und 4).
Stuck zu versehenden Flächen,

215
Für Arbeiten an Fassaden bestimmen sich die Ab- Flächen mit begrenzenden Bauteilen in der Höhe
rechnungsmaße nach der geputzten Fläche (Bild 9
bis 13).

Für Innenarbeiten gilt:


~-----[--------
-1
'
-=
---
'

Bild4

-=
Als Ober- und Unterseite der Rohdecke gelten:
- bei Betondecken die vom Auftragnehmer der
Bild 1
Betonarbeiten horizontal abgeglichene Ober-
bzw. Unterseite der Betondecke (Bild 5),
- bei Holzgebälk die Ober- bzw. "Cnterseite der Bal-
Begrenzende Bauteile im Sinne dieser Abrechnungs- ken (Bild 6),
vorschrift sind z. B. Rohwände. Stützen, Rohdecken.
Unterzüge, tragende Hölzer, Stahlträger. Nicht - bei Stahlträgerdecken die Ober- bzw. Unterseite
darunter fallen dagegen Einbauteile, wie Lüftungs- der Stahlträger (Bild 7),
kanäle. abgehängte Decken, aufgeständerte Fußbo- - bei aufgeständerten Fußbodenkonstruktionen
denkonstruktionen. Verkleidungen von Rohrleitun- die Oberseite der Rohdecke , bei abgehängten
gen und dergleichen. Schränke. Fensterbänke. Decken die Unterseite der Rohdecke (Bild 8).

Flächen ohne begrenzende Bauteile in der Länge Betondecke


und Breite I Rohdecke Oberseite

Bild 2 Bild 5 L Rohdecke Unterseite

Flächen mit begrenzenden Bauteilen in der Länge Holzbalkendecke


und Breite

Bild 3 Bild 6

216
1·- -- ---~---~~~: .. --
~, J).I~-~ J !@~50

Stahlträgerdecke
&- Rohdecke Oberseile
in der Höhe

Bild 7
L Rohdecke Unterseite
111
E
·v;
QJ
aufgeständerte Fußbodenkonstruktion bzw. abge- 1.!J

hängte Decke L

Bild 8

Dort, wo Unsicherheiten über die Zuordnung der


Ober- und Unterseite der Rohdecke zu erwarten sind, Bild 10
empfiehlt es sich, bereits in der Leistungsbeschreibung
besonders darauf hinzuweisen, um spätere Meinungs- Das Putzgesims ist zu übermessen und gemäß
verschiedenheiten auszuschließen. Bei sichtbarer Abschnitt 4.2 als "Besondere Leistung" zusätzlich
Holzbalken- oder Stahlträgerdecke (Bild 6 und 7) z. B. zurechnen.
stellt sich die Frage, wie die zwischen den Holzbalken
bzw. Stahlträgem zu behandelnden Flächen abge-
rechnet werden, zumal sie bei der Abrechnung des Außenecke
Wandputzes mengenmäßig nicht erlasst sind. Im Inte-
resse einer ordnungsgemäßen Kalkulation und Ab-
rechnung sollten solche Flächen in der Leistungsbe-
schreibung gesondert vorgegeben sein.

Für Arbeiten an Fassaden gilt:

in der Länge und Breite

Bild 11

1-
Bild 9

211
Innenecke Anschluss an Sichtmauerwerk

Bild 12

Stütze
l
r Bild 14
.
1 = größte Länge

Anschluss an Stahlbetonstütze

Bild 13

5.1.2 Bei der Ermittlung der Maße wird jeweils


das größte, gegebenenfalls abgewickelte
Bauteilmaß zugrunde gelegt, z. B. bei Wand-
anschlüssen, umlaufenden Friesen, Faschen,
An- und Einarbeitungen von vorhandenen
Bauteilen, Einbauteilen und dergleichen.
Fugen werden übermessen.
Leistungen, wie das Herstellen von
- Wandanschlüssen, z.B. an ungeputzte Wände, Bild 15
1
1 =größte Länge
- umlaufenden Friesen,
- Faschen,
- An- und Einarbeitungen von vorhandenen Bau-
teilen. Einbauteilen und dergleichen,
- Kehlen. Gesimsen. Leibungen.
werden nach demjeweils größten, ggf. abgewickel-
ten Bauteilmaß gerechnet. Fugen werden dabei
übermessen (Bild 14 bis 20).

218
DIN 18350

umlaufender Fries An- und Binarbeilungen von vorhandenen Bautei-


1en, Einbauteilen und dergleichen

_j_ / )' ~
~ /'--.
t
D
D 1 ~

zs zs \c=='\/ 7S Dy
)
J
\.'\,
Bild 16
größte Länge in der Abwicklung = Bild 18
11 + 4 + 2 • 13 + 14 + 15 größte Länge in der Abwicklung = 2 · (11 + 2 ·12)

Faschen
Gesims

r--1.- b ----1·1
Bild 17
größte Länge in der Abwicklung = 2 · (b + h)
Bild 19
größte Länge in der Abwicklung = 11 + 12 + 13

219
Sohlbank und Leibungen Wandhöhen überwölbter Räume

-,- -- --"'[

i
I
I

..c:.

I
lV ~---------c----------~
\i
~--!- ·- - - Schildwandbreite - - - - "
Bild 20 Bild 21
größte LängeLeibungen =2 · h + b
größte LängeSohlbank = b
Leibungen und Sohlbank sind gemäß Abschnitt
0.5.2 getrennt nach Bauart und Maßen im Leis- 5.1.4 Bei der Flächenermittlung von gewölbten
tungsverzeichnis nach Längenmaß Yorzugeben und Decken werden diese nach der Fläche der
mit dem größten Maß abzure chnen. abgewickelten Untersicht gerechnet.
Gewölbte Decken werden bei Abrechnung nach
Flächenmaß nach der Fläche der abgewickelten
Untersicht gerechnet fBild 22).

5.1.3 Die Wandhöhen überwölbter Räume wer-


den bis zum Gewölbeanschnitt, die Wand- Flä chen gewölbter D ecken
höhe der Schildwände bis zu 213 des Ge-
wölbestichs gerechnet.
Die Wandhöhen überwölbter Räume- Seiten- und
Schildw ände - werden grundsätzlich den Abrech-
nung sregelungen des Abschnittes 5.1.1 entspre-
chend ermittelt. Danach ist bei Wänden ohne
begrenzende Bauteile die Höhe der zu beklei-
denden Wand, bei Wänden mit begrenzenden Bau-
teilen die Höhe der zu bekleidenden Wand bis zum
begrenzenden, unbekleideten Bauteil maßgebend.
Daneben gilt: Die Höhe der Seitenwand ist bis zum
Gewölbeanschnitt und die Höhe der Schildwand bis
zum Scheitel des Gewölbes, reduziert um 113 des
Ge·wölbestiches. zu rechnen (Bild 21).
!1-·----- 3 =Spannweite -----i

Bild 22

Aabgewickelte Untersicht = B · 112 · 3, 14 · L

220
5.1.5 Gehrungen, Kreuzungen, Verkröpfungen
und Endungen von Stuckgesimsen werden
gesondert gerechnet.
l_
Das Herstellen von Ecken, Gehrungen, Kreuzungen,

r
Verkröpfungen und Endungen von Stuck.gesimsen,
Gesimsen, Kehlen und dergleichen ist gemäß
Abschnitt 4.2 .. Besondere Leistungu. Gemäß Ab-
schnitt 0.5.3 sollte im Leistungsverzeichnis entspre- N
..c
chend darauf hingewiesen werden. Die Abrech-
nung erfolgt gesondert.

5.1.6 In Decken, Wänden, Dächern, Schalungen,


Wand- und Deckenbekleidungen, Vorsatz-
schalen, Dämmstoffschichten, Dampfbrem-
sen sowie leichten Außenwandbekleidun-
gen werden Aussparungen, z. B. Öffnun-
gen, Nischen, bis zu 2,5 m 2 Einzelgröße
übermessen.
Aussparungen, z. B. Öffnungen, Nischen
Begriffsbestimmung
Bild 23
Aussparungen
Aussparungen sind planmäßig hergestellte Freiräu-
me, die im fertigen Bauwerk entweder nicht oder Aörmunginnen =b · h 1 > 2,5 m 2 ; sie ist abzuziehen.
mit gewerkspezifisch anderen Materialien abge- Aötrnung außen = b · h 2 > 2,5 m 2 ; sie ist abzuziehen.
deckt sind.
Öffnungen
AAussparung =1 · h 3 < 2,5 m 2 ; sie ist zu üb ermessen.
ANisehe = b · h 4 < 2,5 m2; sie ist zu übermessen.
Öffnungen sind funktional eigenständige, planmä-
ßig angelegte, durch die gesamte Dicke eines Bau-
teils durchgehende, frei gelassene Räume für den Die Rückfläche der Nische wird gemäß Abschnitt
dauernden Gebrauch, z. B. Fenster- und Türöff- 5.1.7 mit ihrem Maß gesondert gerechnet.
nungen, auch geschosshohe Durchgänge.
Nischen
Nischen sind planmäßig auf Dauer angelegte Frei-
räume, die das Bauteil nicht durchdringen und zur
Gliederung der Wandfläche oder zur Aufnahme von
Schränken, Heizkörpern und dergleichen dienen.
Die obere und untere Begrenzung kann durch die
Unter- bzw. Oberseite gebildet sein.

Aussparungen, z. B. Öffnungen, Nischen, sind ge-


mäß Abschnitt 5.1.1 zu m essen, wobei zur Ermitt-
lung der Übermessungsgrößen gemäß Abschnitt
5.2.1 die jeweils kleinsten Maße zugrunde zu legen
sind (Bild 23).

221
Behandelte Leibungen von Aussparungen, z. B. Öff- Leibungen von Öffnungen
nungen. Nischen, werden gemäß Abschnitt 5.1. 7


~"-!_ _ _ _ ~Leibung inmn
unabhängig von der jeweiligen Übermessungs-
größe grundsätzlich mit ihren ~faßen gesondert
gerechnet. =
======L_______ ---,Leibung außen
Leibungen von Aussparungen/ z.B. Öffnungen.
:'\Ischen. sind als solche einzuordnen, wenn sie inner- '
halb des Bauteils liegen. Die Leibungsfläche muss
also grundsätzlich innerhalb der lviauerdicke liegen. t Leibung innen
Ragt die Leibungsfläche über das Bauteil hinaus, ist
sie als Teil der Wand zu behandeln (Bild 24). •====~-~---- __Leibung außen
fC==='

t
Deiinition der Leibung

t l ::iu~"~ innen
Leibung außen

•• '
.
~
. .
Lerbung rn11::ii

Bild 24

Die Abrechnung erfolgt gemäß Abschnitt 0.5.2 nach


WA(P::=== \
Längenmaß.
Im Interesse einer eindeutigen und zuverlässigen
Preiskalkulation und Abrechnung ist dringend zu
empfehlen, im Bauvertrag getrennt nach Leibungs-
m 1

---t
l 21Jt.::1q imen

Leibung außen

Bild 25
tiefe gesonderte Positionen dafür vorzusehen.

m
Leibungen von Aussparungen

_______.I_ ! Leibung

Bild 26

Leibungen von Nischen

~m: .
~==::..11 __lLeibung

Bild 27-

222
- - - - - == ---
' - - """"' .. ~

:
·--
D.I N ·1835.0 -

Aussparungen Aussparung Natursteingesims


Aussparungen, z. B. Altputzflächen im Zusammen-
hang mit Putzausbesserungen, Flächen unter Dop-
pelböden oder über abgehängten Decken, Flä-
chen, die unbehandelt bleiben oder mit anderen
Materialien, wie Naturstein, bekleidet sind, Aus-
sparungen in Decken und der dazugehörigen
Dämmstoffschicht und Dampfbremse, werden bis
zu 2,5 m 2 Einzelgröße übermessen bzw. über 2,5 m2
Einzelgröße gemäß Abschnitt 5.2.1 abgezogen
(Bild 28 bis 31).

Bild 29
Aussparungen bei aufgeständerteT Fußboden- A Naturstetngesims =1 h < 2,5 m 2 ; sie ist zu übermessen.
konstruktion und abgehängter Decke
Im Zusammenhang mit Unterbrechungen bis 30 cm
Oberseite Einzelbreite siehe Abschnitt 5.1.10.
zzzza??uzzzazzzzza g-:-Tragkonstruktion
r ----f-'1---
Flöche unter Fußbodenkonstruktion
Oberseite
Rohdecke
1__2":"'7?'~~'?':""?7'.~~~
Kamin

Unterseite
Trugkonstruktion
Bild 28
AKamin = b t < 2,5 m 2;
Bild 30 sie ist zu übermessen.
Aussparungen unter Doppelböden und über Unter-
decken werden bis 2,5 m 2 Einzelgröße je Wand-
fläche übermessen. Begrenzende Bauteile für die
jeweilige Wand bleiben unverändert Rohdecke
Pfeilervorlage
Ober- bzw. Unterseite. Die Größe der Aussparung
unter dem Doppelboden und über der Unterdecke
ergibt sich aus der Länge d er Wand und aus dem
Abstand begrenzendes Bauteil bis Ober- bzw.
Unterseite der Tragkonstruktion.
Aunter Doppelboden =L · Abstandoberseite Rohdecke bia Oberseite
Tragkonstruktton < 2,5 m 2; sie ist zu übermessen.
Aüber Unterdecke =L ·2 Abstandunterseite Rohdecke bia Unten;e!te A Ptenervorlage =b · t < 2,5 m2 ;
Tragkonstruktion < 2,5 m ; sie ist zu übermessen. Bild 31 sie ist zu übennesse n.

223
Öffnungen Wand mit Oberlicht und geschosshohem Durchgang
Öffnungen setzen das Vorhandensein von Stürzen
oder gar Brüstungen nicht voraus. Begrenzende
Bauteile sind - auch bei geschosshohen Durchgän-
gen - die seitlichen Rohwände und die Unterseite
Rohdecke fBild 32 bis 36).
~------- a -.-----~-

\Vand mit geschosshohem mittigem Durchgang


'l==========':::::::?f ~1

DDDDD: , I __._

I '

>-------~--~~--~~
: f'
11-·~-- übermessen----1

Bild 34

Öffnungen werden je Raum bei Ermittlung- z.B.


der Putzfläche - getrennt gemessen und bis zu
i 2,5 m2 Einzelgröße übermessen bzw. über 2,5 m 2
L....------"~ -' Einzelgröße gemäß Abschnitt 5.2.1 abgezogen. Die
Öffnung zwischen Raum A und Raum B "·ird je
Raum getrennt gemessen und bis zu 2,5 m 2 Einzel-
Bild 32 A "' b · h < 2,5 m2 größe übermessen.

Wand mit geschosshohem seitlichem Durchgang Öffnung mit geputzter Umrahmung

'/

Lt -1
~ übermessen
_j

Bild 35
A = b · h < 2,5 mz: sie ist zu übermessen.
Die Umrahmung der Öffnung ist Bestandteil der
Putzfassade; sie wird in der Regel übermessen und
gemäß Abschnitt 4.2.36 als .. Besondere Leistung"
Bild 33 A =b · h < 2,5 m2 gesondert nach dem jeweils größten, ggf. abge-
wickelten Bauteilmaß vergütet.

224
DIN 18350

Öffnung mit Natursteinumrahmung Zusammenfassend ist in Verbindung mit Abschnitt


5.1. 7 beispielhaft festzustellen:

l
- Nische bis zu 2,5 m2 Einzelgröße:
Die Nische wird übermessen. Die Leibungen wer-
den gesondert gerechnet. Die Rückfläche der
Nische ist, falls behandelt, unabhängig von ihrer
.J::
Größe zusätzlich zu rechnen.
- Nische über 2,5 m2 Einzelgröße:
Die Nische wird abgezogen. Die Leibungen wer-
t-t========:=t-J den gesondert gerechnet. Die Rückfläche der
Nische ist, falls behandelt, zusätzlich zu rechnen.

-b-~·1
1---'·
-Nische mit Öffnung jeweils bis zu 2,5 m 2 Einzel-
größe:
Bild36 Nische und Öffnung werden übermessen. Die Lei-
A = b · h < 2,5 m 2; sie ist zu übermessen. bungen werden gesondert berechnet. Die Rück-
fläche der Nische ist, falls behandelt, zusätzlich zu
Die Natursteinumrahmung innerhalb einer Putzfas- rechnen.
sade ist als Aussparung einzuordnen. Die innerhalb
der Aussparung befindliche Öffnung ist in diesem - Nische über 2,5 m2 Einzelgröße mit Öffnung bis zu
Zusammenhang ohne Bedeutung. 2,5 m2 Einzelgröße:
Die Nische wird abgezogen, die Öffnung über-
messen. Die Leibungen der Nische und der Öff-
Nischen nung werden gesondert gerechnet. Die Rück-
fläche der Nische ist, falls behandelt, zusätzlich zu
Nischen werden bis zu 2,5 m2 Einzelgröße übermes- rechnen.
sen bzw. über 2,5 m 2 Einzelgröße gemäß Abschnitt
5.2.1 abgezogen (Bild 37). - Nische mit Öffnung jeweils über 2,5 m2 Einzel-
größe:
Nische und Öffnung werden abgezogen. Die Lei-
bungen der Nische und der Öffnung werden
gesondert gerechnet. Die Rückfläche der Nische
ist, falls behandelt, zusätzlich zu rechnen.

Bild37

225
5.1.7 Rückflächen von Nischen sowie Leibungen 5.1.8 Unmittelbar zusammenhängende, ver-
werden unabhängig von ihrer Einzelgröße schiedenartige Aussparungen, z. B. Öffnung
mit ihren Maßen gesondert gerechnet. mit angrenzender Nische, werden getrennt
gerechnet.
Gemäß Abschnitt 5.1.6 werden Nischen bis zu 2,5 m2
Einzelgröße übennessen. Davon unabhängig wird Grenzen verschiedenartige Am;sparungen. z. B.
deren Rückfläche. falls sie behandelt ist, grundsätz- Öffnungen und !'\Ischen, unmittelbar aneinander.
lich zusätzlich gerechnet (Bild 38j. so sind Öffnungen und ::--;ischen zur Beurteilung der
Übermessung getrennt zu rechnen (Bild 39).
Die Leibungen sind grundsätzlich zusätzlich zu
rechnen. Es empfiehlt sich deshalb, im Interesse
einer ordnungsgemäßen Kalkulation und Abrech-
Aussparungen, Öffnungen, Nischen
nung, bereits in der Leistungsbeschreibung. Leibun-
gen gesondert gemäß Abschnitt 0.5.2 vorzugeben. Im Zusammenhang mit der Begriffsdefinition ,.Aus-
sparung, Öffnung, Nische'' siehe Abschnitt 5.1.6.

Nischenriickiläche

?#Y#.&WEf~b% _t
I ! Aussparung

-1 I
I
I
I
I

I
IT~ -,
~

I
t
~ I
D I
Dr
J
i
Nische
-=
I
~
I
.--
-=
W'Ao/ßMYß
~-
1 llj -·-- b- - i
Bild 39

AAusspanmrr= b · h 1 < 2,5 m 2 ; sie ist zu übermessen.

Bild 38 Aöffnunrr = b · h 2 > 2,5 m 2; sie ist abzuziehen.

ANisehe = b · h 3 < 2,5 m 2 ; sie ist zu übermessen.

Die Rückfläche der Nische ist gemäß Abschnitt 5 .1.7


zusätzlich zu rechnen. Die Leibungen sind unab-
hängig von der jeweiligen t'bermessungsgröße
grundsätzlich gesondert zu rechnen.

226
- ---

0 PI.N. -1~$!$.~~()0; J

- D:
Balkontür-Fenster-Kombination (sog. Bockienster) 5.1.9 Bindet eine Aussparung anteilig in angren-
zende, getrennt zu rechnende Flächen ein,
wird zur Ermittlung der Übermessungs-
größe die jeweils anteilige Aussparungs-
1 .,....
..r::::;
fläche gerechnet.
Aussparungen, Öffnungen, Nischen, die in angren-

I
I
I
I
i N
..r::::;
zende, getrennt zu rechnende Flächen einbinden,
sind zur Ermittlung der Übermessungsgröße jeweils
gesondert, bezogen auf die davon tangierte Einzel-
fläche, zu ermitteln. So sind z. B. Fenster übereck
bezogen auf die jeweilige Raum- oder Fassaden-
fläche zu rechnen (Bild 42 bis 44) .

Öffnung übereck
Bild40
Hängen Tür und Fenster unmittelbar zusammen, gel-
ten sie als eine Öffnung.
Aoffnung =b 1 • (h 1 + h 2) + b 2 • h 1 > 2,5 m 2 ;
sie ist abzuziehen.
1
ANisehe = b2 . h2 < 2,5 m2;
sie ist zu übermessen.

Leibungen sind grundsätzlich, Rückflächen von


Nischen gemäß Absclmitt 5.1. 7 gesondert zu rechnen.

1-- - - - l t- - -- - l
Bild42

Auch über mehrere Wandflächen zusammenhän-


ge n de Öffnungen werden je Wandfläch e ge trennt
gerechnet (Bild 43).

Öffnung, über mehrere Wandflächen zusammen-


hängend

~~c~/
Bild41
-.....<.., ,\ I,
Sind Tür und Fenster konstruktiv durch Mauerwerk
oder andere Bauteile getrennt, gelten sie jeweils als
eine Öffnung.
ATüröttnung =bt 0(ht + h2) < 2,5 m2;
sie ist zu übermessen.
AFensteröffnung = b2 h1 < 2,5 m2;
0
Bild43
sie ist zu übermessen.
Liegen Öffnungen in Flächen mit verschiedenen
=b 2 h 2 < 2,5 m 2;
o
Putzarten oder Putzsystemen, so wird bei Ennitt-
sie ist zu übermessen. lung der Öffnungsgröße jeweils die der Putzart oder
Leibungen sind grundsätzlich, Rückflächen von dem Putzsystem anteilig zugehörige Fläche gerech-
Nischen gemäß Absclmitt 5.1.7 gesondert zu rechnen. net (Bild 44).

227
Öiinung in unterschiedlichen Putzsystemen vieleckige Einzelflächen

I
I
..0
1-v--J
~ --

1
--, --
i t
!
.2.f!'
~---c----·~1
.,.__ _ _ _-+----- +--+--+---
Sockelbereich

Bild 44 AÖffnung Wandbereich = b · h2


AÖffnung Sockelbereich = b · h -,.
r----- J ---~

5.1.10 Bei vieleckigen Einzelflächen ist zur Er- l


mittlung der Maße das kleinste umschrie-
bene Rechteck zugrunde zu legen. I
Bei vieleckigen Flächen handelt es sich um gerad-
linig ebene Flächen mit einer Anzahl Yon Eckpunk-
......."""""'_ _ _ _... _..1_ I
ten, beginnend mit dem Dreieck bis hin zum Viel-
eck. :- -- - a - - - - - ---1
Ausschlaggebend aber für die Anwendung dieser Bild 45 Altleiostes umschriebenes Rechteck = a b
Abrechnungsregelung ist die Einzelfläche.
Auf der Grundlage des kleinsten umschriebenen
Rechtecks ist jeweils dann zu ermitteln, ·wenn es
sich um unregelmäßig geformte. YOID Rechteck oder
Quadrat abweichende Flächen handelt.
Die längste Seite des Vielecks bildet dabei in der
Regel die Grundlage (Bild 45).

228
~

', -
DIN 18350

5.2 Es werden abgezogen: in Decken über 2,5 m2 Einzelgröße


5.2.1 Bei Abrechnung nach Flächenmaß:
5.2.1.1 Aussparungen, z.B. Öffnungen (auch raum-
hoch), Nischen, über 2,5 m 2 Einzelgröße.
Bei der Ermittlung der Abzugsmaße sind
die kleinsten Maße der Aussparung zugrun-
dezulegen.

Aussparungen, z. B. Öffnungen, Nischen, sind ge-


mäß Abschnitt 5.1.1 zu messen, wobei zur Ermitt-
lung der Übermessungsgrößen die jeweils kleinsten
Maße zugrunde zu legen sind.

Abgezogen werden:
Aussparungen, z. B. Öffnungen, auch raumhohe
Öffnungen, Nischen, über 2,5 m 2 Einzelgröße (Bild
46 und 47)
Bild 4'1
APfeilervorlage =11 • b 1 < 2,5 m 2 ; sie ist zu übermessen.
AKaminvorsprung =12 • b 2 < 2,5 m 2 ; sie ist zu übermessen.
~./.'? ~PZ.0PZ.0Z1?.0/, _l
I I Aussparung
I I 5.2.1.2 Unterbrechungen in der zu bearbeitenden

l I I
Fläche durch Bauteile, z.B. Fachwerkteile,

D
Stützen, Unterzüge, Vorlagen, Gesimse,
=
N Balkonplatten, Podeste mit einer Einzel-
breite über 30 cm.
Begriffsdefinition

-+ I

I
I

I
Unterbrechungen sind planmäßig hergestellte Frei-
räume, die die vorgegebene Leistung in der Höhe,
Länge oder Breite unterbrechen.
Sie gelten jedoch nur dann als solche, wenn die
vorgegebene Leistung, bezogen auf die jeweilige
Wand- oder Deckenfläche, nach der Unterbrechung
Bild 46 wieder aufgenommen wird (Bild 48 und 49).

AAussparung:;:: b · h 1 < 2,5 m 2 ; sie ist zu überm.essen. keine Unterbrechung, Leistung wird nicht wieder
Aoffnung = b · h2 > 2,5 m 2 ; sie ist abzuziehen. aufgenommen
ANisehe =b · h 3 < 2,5 m 2; sieistzuübermessenund
ihre Rückfläche gemäß
Abschnitt 5.1. 7 zusätz-
lich zu rechnen.

Bild48

229
Unterbrechung, Leistung wird wieder aufgenom- Unterzüge
men

.I I.
~ > 30cm 1--
Bild 52
Bild 49 Unterzüge über 30 cm Einzelbreite werden abge-
zogen.

Gedämmte, bekleidete, beschichtete und geputzte Vorlagen


Flächen werden bei Abrechnung nach Flächenmaß
gemäß Abschnitt 5.1.1 abgerechnet Unterbrechun-
gen über 30 cm Einzelbreite, z. B. durch Fachwerk-
teile, Stützen. Unterzüge. Vorlagen, Gesimse.
Balkonplatten. Podeste, 'verden abgezogen (Bild 50
bis 56) .

Bild 53
Vorlagen über 30 cm Einzelbreite werden abge-
Fach;verkteile zogen.
I I
Gesimse

II IDDII
Jl lßll\
II I1 1\
L
Bild 50 Fachwerkteile < 30 cm
Fachwerkteile bis 30 cm werden übermessen.

Bild 54
Gesimse über 30 cm Einzelbreite werden abge-
zogen.
Stützen

--J > 30 cm 1--


Bild 51
Stützen ü be r 30 cm Einzelbreite w erden abgezoge n.

230
. -

_- -
DIN
--
. :~.··~-.-~--
-,18~350:
-;:__ _-
.__ - -

Balkonplatten Podeste

c><r><JJ
I I
f

c><r><JJ
I I
Bild 56
Podeste über 30 cm Einzelbreite werden abgezo-

I I' gen.

5.2.2 Bei Abrechnung nach Längenmaß:


Unterbrechungen über 1 m Einzellänge.

Die Übermessungsgröße bei Abrechnung nach Län-


genmaß ist bis zu 1 m Länge festgelegt.

Bild 55
Balkonplatten über 30 cm Einzelbreite werden
abgezogen.

231
BEISPIELE AUS DER PRAXIS
Übermessung bzw. Abzug von Öönungen, Aussparungen und Nischen
(siehe in diesem Zusammenhang auch Abschnitt 5.1.6)

Gemäß Abschnitt 5.1.6 werden Öffnungen. Aus-


sparungen und Nischen in Decken. Wänden
und Außenbekleidungen bis zu 2.5 m 2 Einzel-
größe übermessen bzw. über 2,5 m 2 Einzelgröße
gemäß Abschnitt 5.2.1.1 abgezogen.
Ganz oder teilweise behandelte Leibungen von
Öffnungen. Aussparungen und ~~'ischen werden
gesondert gerechnet.
Rückflächen von Nischen werden gemäß Ab-
schnitt 5.1.7 unabhängig von ihrer Einzelgröße
zusätzlich gerechnet.

Öffnungen sind planmäßig angelegte. durch die


gesamte Dicke eines Bauteils durchgehende,
frei gelassene Räume für den dauernden Ge-
Öffnungen brauch.

-, - Öffnungen mit geputzten ümrahmungen

DD
r-r-
I
-=
Die Umrahmung der Öffnung ist Bestandteil der
Putzfassade. Sie wird in der Regel übermessen
und gemäß Abschnitt 4 .2.36 als .. Besondere
Leistung " zusätzlich vergütet.
Die Öffnung ist. falls ihre Einzelfläche b · h grö-
ßer als 2.5 m 2 ist, bei Abrechnung nach Flächen-
maß abzuziehen.
Die Leibungen werden gesondert gerechnet.
Bild 1

- Öffnungen mit Natursteinumrahmungen

DD
r - r---
Die Natursteinumrahmung innerhalb einer
Putzfassade ist als Aussparung einzuordnen,
die. falls ihre Einzelfläche b · h größer als 2.5 m 2
ist, bei Abrechnung nach Flächenmaß abzuzie-
hen ist. Die innerhalb der Aussparung liegende
Öffnung ist in diesem Zusammenhang ohne
1-- .._ Bedeutung.

Bild 2 1--
~-- b - ---l-1

232
Aussparungen Aussparungen sind planmäßig angelegte Frei-
räume, die nicht oder anders behandelt werden.
Aussparungen in geputzten Wänden und Decken

- Rohrschacht
Wand- und Deckenputz sowie die Verkleidung
eines Rohrschachtes mit Gipskartonplatten sind
in der Leistungsbeschreibung jeweils in geson-
derten Positionen vorgegeben.
Die Verkleidung des Rohrschachtes ist hinsicht-
lich des Wand- und Deckenputzes als Ausspa-
Bild 3
rung einzuordnen.
Es ist wie folgt zu rechnen:
Awand 1 =b · h abzüglich b 1 • h, falls> 2,5 m2
Awand 2 =1 · h abzüglich 11 • h, falls > 2,5 m 2
Anecke = b · 1, falls b 1 • 11 < 2,5 m 2
=
A verkleldung mit Gipskartonplatten (b1 + 11) · h

- Vormauerunq (unbehandelt)
Die unbehandelte Vormauerung ist hinsichtlich
des Deckenputzes als Aussparung und im Zusam-
menhang mit dem Wandputz als Unterbrechung
im Sinne des Abschnittes 5.2.1 .2 einzuordnen.
Es ist wie folgt zu rechnen:
Aoecke =1 · b abzüglich 11 • t, falls > 2,5 m 2
=1 · h, falls 11 < 30 cm
il
Awand
Awand =1 · h abzüglich 11 · h, falls > 30 cm
- Vormauerunq (wie Wandfläche b ehandelt)

J-~-~~_jl
Awand =1 · h zuzüglich 2 · t · h
r----t____
Bild 4

- abgehängte Putzdecke mit zurückgesetztem


Randfries Randfries
Putzdecken mit Randfries sind in der Leistungs-
Putzdecke beschreibung jeweils gesondert vorgegeben.
Es ist wie folgt zu rechnen:
Aputzdecke = 11 · b1
ARandfrtes =1 · b -11 · b1

Bild 5

233
Nischen Nischen sind planmäßig auf Dauer angelegte
Freiräume ZU!" Gliederung der \Vand- und
Deckenfläche.

- abgehängte Decke mit vorspringendem Rand-


fries

Es ist wie folgt zu rechnen:


Anecke = 1 · b abzüglich 11 · b ,. falls > 2,5 m 2
zuzüglich Leibungen 2 · {1 1 + bJ
zuzüglich Rückwand 11 • b 1

------,

-.
~--------------~
-~-~~
I
I

I
1
~ .0

Bild 6
-=------=-~- :J
L!-=-_ j

Leibungen

Die folgenden Beispiele verdeutlichen die Ab-


~~~~...u.:,---- = ' Leibung außen re chnung von Leibungen (siehe auch Bild 25).

Leibung •lr ::fi Selbst Vorsprünge . die bei vormals bündig ein-
gebalLten Fenstern, Türen un d dergleichen
nachträglich durch Aufbringen von Dämmun-
Bild 7 gen, z. B. Wärmeputz, entstehen, sind Leibun-
gen.

~ Leibungen von Öffnungen, Aussparungen und


"~'-T------ __ leitJIJ;,g außen Nischen sind im Interesse einer ordnungsge-
mäßen Preisberechnung in der Leistungsbe-
schreibung unter Angabe der Maße ge sondert
vorzugeben.

Bild 8

234
'

I -- --
.DIN 1.8350
- - ......_~-=-~
..1:• .;::._

L---------·~~ Auch dann, wenn die Leibungsflächen größer


als die zu übermessende Öffnung sind, ist ge-
mäß Abschnitt 5 .1.6 zu verfahren. Gerade dieses
IP777P:::::::===:r;r77.77.77.7j] ~ Beispiel macht deutlich, wie wichtig es ist, in
der Leistungsbeschreibung Leibungen geson-
dert vorzugeben.

A wandfläcbeilmen = 2 ·(b+l) · h abzüglich Öffnungen


A1 >2.5m 2 A 1 und A 2 , da > 2,5 m2
zuzüglich Leibungen
A 1 = b 1 · (2 · h 1 + 11 )
Awaodftäcbe außen= L · H abzüglich Öffnungen
A 1 und A 2 , da > 2,5 m 2
Bild9 zuzüglich Leibungen
A 2 = b 2 • (2 · h 2 + 12 )

DECKE Bei den Seitenflächen von Dachgauben handelt


es sich nicht um Leibungen; sie sind den
Wandflächen zuzuordnen und gemäß Abschnitt
5.1.1 zu messen.

BRÜSTUNG

KNIESTOCK

Bild 10

235
Lückenhafte, missverständliche Ausschreibung

Textbeispiel
Vollspachtelung von Deckenflächen innen wie
folgt:
Deckenflächen vollflächig mit Gipsspachtel-
Bild 11
masse spachteln und nachschleifen. Oberfläche
Zv.-ei Arbeitsgänge: geglättet und porenfrei. malerfertig zur Auf-
nahme eines Anstriches herstellen. einschließ-
Fugen schließen
Unterfläche spachteln lich der erforderlichen Untergrundbehand-
lung.
... m2 a. ...
Die vorstehende Leistungsposition ist mit zu-
mutbarem Aufwand nicht zu kalkulieren.
Es fehlen wichtige Angaben über die Art und
Beschaffenheit des Untergrundes. Wie sich
nachträglich herausstellte. handelte es sich um
die Untersicht einer Filigranplattendecke. Goer
das Schließen der Stoßfugen sind keine Anga-
ben gemacht.
Diese Leistung den Ein-, Zu- und Beiputzar-
beiten des Abschnittes 4.1.6 zuzuordnen. schei-
det aus. Als Ein-. Zu- und Beiputzarbeiten
bezeichnet man in der Regel das Anarbeiten
und Einputzen von Fenstern. Türen. Fliesen.
Sockeln und dergleichen.
Darüber hinaus sind Leistungen. die üblicher-
weise nach Längen~aß gerechnet werden.
nicht mit Leistungspositionen zu vermengen,
die nach Flächenmaß aufgemessen werden.
Das Schließen der Stoßfugen im Bereich der
Filigranplattendecke ist den Besonderen Leis-
tungen zuzuordnen und. falls die Leistungsbe-
schreibung sie nicht eigens em'ähnt. zusätzlich
zu vergüten (Bild 11).

236
..
--

1' _Q.l8 ~:8~51

Vorgehängte hinterlüftete Fassaden- DIN 18351


Ausgabe September 2012

Geltungsbereich
Die A TV DIN 18351 "Vorgehängte hinterlüftete Fas- - das Herstellen von Metall-Wandbekleidungen
saden" gilt für hinterlüftete Bekleidungen, z.B. von mit am Bau zu fälzenden Metallbauteilen und
Wänden, Stützen, Brüstungen und Attiken sowie Metallanschlüssen (siehe ATV DIN 18339
Unterseiten von Bauteilen im Außenbereich, wie bei "Klempnerarbeiten" ),
Durchfahrten, Balkonen und Auskragungen. - dieAusführungvon Wärmedämm-Verbundsyste-
Die ATV DIN 18351 gilt nicht für men (siehe ATV DIN 18345 "Wärmedämm-Ver-
- hinterlüftete Außenwandbekleidungen mit Na- bundsysteme") sowie
turwerkstein- und Betonwerksteinplatten mit - das Herstellen von Bauteilen aus Holz und Kunst-
einer Nenndicke ab 30 mm (siehe ATV DIN 18332 stoff für Außenwandbekleidungen (siehe ATV
"Naturwerkstelnarbelten" und ATV DIN 18333 DIN 18355 "Tischlerarbeiten").
"Betonwerkstelnarbelten" ), Ergänzend gilt ATV DIN 18299 "Allgemeine Rege-
- Außenwandbekleidungen aus Brettern oder Boh- lungen für Bauarbeiten jeder Art", Abschnitte 1 bis
len sowie mit Holzschindeln (siehe ATV DIN 5. Bei Widersprüchen gehen die Regelungen der
18334 "Zimmer- und Holzbauarbeiten"), ATV DIN 18351 vor.
- Außenwandbekleidungen mit Dachdeckungs-
stoffen (siehe ATV DIN 18338 "Dachdeckungs-
und Dachabdichtungsarbeiten" ),

0.5 Abrechnungseinheiten

Im Leistungsverzeidmls sind dle Abrechnungseinheiten wie folgt vorzusehen:


0.5.1 Flächenmaß (nr), getrennt nach Bauart und - Sockel- und SturzausbHdungen,
Maßen, für
-An- und Abschlussprolile, Lültungsprolile,
- Bekleidungen mit oder ohne Unterkonstruk- Schutzgitter an Lüttungsöffnungen,
tionen sowie mit oder ohne Dämmstotischich-
- Abschottungen,
ten,
- An- und Abschlüsse sowie Eckausbildungen
Trag- und Unterkonstruktionen sowie Beklei-
z. B. rechtwinklige Außen- und Innenecken,
dungen, auch im Bereich erhöhter Lasten,
- Ausbilden und Schließen von Bewegunp
- Dämmstoifschlchten,
und BauteHfugen,
- Ausglelchsschlchten, Trennschichten,
- Abdlchtung von Bauwerkslugen oder deren
- Vorbehandlungen des Untergrundes, Abdecku.ng,
- nachträgliche Ober.Hächenbehandlungen. - Abdichtungsstreifen bei Anschlüssen an Fens-
tern, Metalleiniassungen, Mauerabdeckon-
0.5.2 Längenmaß (m), getrennt nach Bauart und
gen und dergleichen,
Maßen. für
- streiieniörmige Trenn- und Dämmstollschich-
- Blenden, Attika-Bekleidungen, Abdeckungen
ten und dergleichen,
sowie andere streüeniörmige Bekleidungen,
z. B. an Trauten, Gesimsen, Balkonen, Pfenern, - Zuschnitte von Bekleidungen, z. B. an schrä-
Stützen, Unterzügen, genAn-und Abschlüssen.
- Leibungen, Fensterbänke,
237
0.5.3 Anzahl (Stück), getre1111t nach Bauart und - Aussparungen, z. B. für Leuchten, Luftausläs-
Maßen, für se, Rohrdurchlührungen, Steckdosen,
- Bekleidungen besonderer Bauteile, z. B. Bal- - Schließen von lnstallaUonsdurchgängen und
kone, Fundamentsockel, Säulen, Pfeiler, dergleichen,
- Formteile, Fensterbänke und dergleichen, - Verstärkungen an Bauteilen, z. B. im Bereich
von Aussparungen oder Ecken,
- Endstücke,
- verbleibende Gerüstanker,
-besondere Unterkonstruktionen und Veran-
kerungen, -nachträglich zu montierende Teile, z.B. nach
dem oder beim Abbau der Gerüste.
- Elnzelbauteile, Zierplatten und dergleichen,

5 Abrechnung
Ergänzend zur ATV DIN 18299, Abschnitt 5, gilt:
5.1 Allgemeines Gleichartige Aussparungen, die durch kon-
struktive Elemente getrennt sind, werden
5.1.1 Der Ermittlung der Leistung- gleichgültig,
ob sie nach Zeichnung oder nach Aufmaß er- ebenfalls getrennt gerechnet.
folgt- sind für Bekleidungen, Unterkonstruk- 5.1.7 Bindet eine Aussparung anteilig in angren-
tionen, Dämmstoiischichten, Oberflächen- zende, getrennt zu rechnende Flächen ein,
behandlungen und dergleichen die Außen- wird zur Ermittlung der Llbermessungsgröße
maße der Bekleidung zugrunde zu legen. die jeweils anteilige Aussparungsfläche ge-
rechnet
5 .1.2 Fugen werden übermessen.
5.1.3 Bei der Ermittlung der Maße wird jeweils 5.2 Es werden abgezogen:
das größte, bei gebogenen Bauteilen das
5 .2.1 Bei Abrechnung nach Flächenmaß:
äußere abgewickelte Bauteilmaß zugrunde
gelegt. 5.2.1.1 Aussparungen, z.B. Öffnungen (auch raum-
hoch), Nischen, über 2,5 m 2 Einzelgröße.
5.1.4 Bei Abrechnung von nicht rechteckigen
Einzelteilen nach Flächenmaß wird das Bei der Ermittlung der Abzugsmaße sind
kleinste umschriebene Rechteck zugrunde die kleinsten Maße der Aussparung zugrun-
gelegt. de zulegen.
5.1.5 Sonderformate, z. B. Passplatten, werden 5.2.1.2 Unterbrechungen der Fassadenfläche durch
gesondert gerechnet. Bauteile, z. B. Fachwerkteile, Stützen, U"n-
terzüge, Vorlagen, mit einer Einzelbreite
5.1.6 Unmittelbar zusammenhängende verschie-
über 30 cm.
denartige Aussparungen, z.B. Öffnung mit
angrenzender Nische, werden getrennt ge- 5.2.2 Bei Abrechnung nach Längenmaß:
rechnet
Unterbrechungen über 1 m Einzellänge.

238
~--- -----~ =-~~-" -·"--

:b.
- IN 1:8"3.-·-.-:._
5~:1:_
1
1
- - --=--~~.._-

Erläuterungen
0.5 Abrechnungseinheiten Maße der Bekleidung (Bild 1 bis 9)
Abschnitt 0.5 dient dazu, auf die üblichen und Naturwerkstein -Bekleidung mit einer Nenndicke
zweckmäßigen Abrechnungseinheiten für die je- kleiner 30 mm
weilige Teilleistung hinzuweisen. In der Leistungs-
vertikaler Fassadenschnitt
beschreibung ist die zutreffende Abrechnungsein-
heit festzulegen.

5 Abrechnung
Ergänzend zur ATV DIN 18299, Abscbnitt 5, gilt:
Siehe Kommentierung zu Abschnitt 5 der ATV DIN
18299.

5.1 Allgemeines
5.1.1 Der Ermittlung der Leistung- gleichgültig,
ob sie nach Zeichnung oder nach Aufmaß er-
folgt- sind für Bekleidungen, Unterkonstruk-
tionen, Dämmstoffschichten, Oberflächen-
bebandlungen und dergleichen die Außen-
maße der Bekleidung zugrunde zu legen.
Vorgehängte Außenwandbekleidung ist die mit Wän-
den, Stützen, Brüstungen und Attiken sowie Unter-
seiten von Bauteilen im Außenbereich, z.B. Durch-
fahrten, Balkone, Auskragungen, mechanisch ver-
bundene Bekleidung. Sie setzt sich zusammen aus
- der Bekleidung,
- der Unterkonstruktion für die Bekleidung mit den A=l · h
Verbindungen, Verankerungen und
- ggf. der Wärme- und Schalldämmung. Bild 1
Für solche Außenwandbekleidungssysteme bestim-
men sich die Abrechnungsmaße nach den Maßen Fugen werden dabei gemäß Abschnitt 5.1.2 über-
der Bekleidung, d.h. nach den Maßen der fertigen messen.
Außenwandbekleidung.
Außenwandbekleidung, Unterkonstruktion und ggf.
Wärme- und Schalldämmung werden, selbst wenn
die Leistungsbeschreibung diese in mehreren Posi-
tionen vorsieht, nach den Maßen der fertigen Ge-
samtkonstruktion abgerechnet.

239
Aussparungen in der Bekleidung. z. B. Öffnungen. Innenecke- Keramik/Putz
werden erst über 2,5 m 2 Einzelgröße abgezogen
(siehe Abschnitt 5.2.1j.

keramische Bekleidung
horizontaler Fassadenschnitt

Außenecke

_, Bild 5

Ii
I
I
Fensterleibung

j__ ~~~~~~

Bild2 I.
Außenecke- keramische Bekleidung mit Fallrohr
Bild 6 .I
Leibungen w erden, falls sie mit dem gleichen Mate-
rial wie die Fassade bekleidet sind. zur Fassadenflä-
che hinzugerechnet gleichgültig, ob die Öffnung
abgezogen wird oder nicht. Im Interesse einer
zuverlässigen Preiskalkulation sollten jedoch Lei-
bungen in der Leistungsbeschreibung grundsätz-
lich gesondert nach ~·laBen vorgegeben sein.

Untersicht- Balkon
vertikaler Schnitt Keramik/ Putz

Bild 3

Innenecke

Bild 1

I
Bild 4 ·I
240
" -
DIN 18351

Schichtpressstoffplatten- Bekleidung 5.1.3 Bei der Ermittlung der Maße wird jeweils
horizontaler Fassadenschnitt das größte, bei gebogenen Bauteilen das
äußere abgewickelte Bauteilmaß zugrunde
gelegt.
Bei Bauteilen, z.B. streifenförmigen Bekleidungen,
Leibungen, Fensterbänken, Abdeckungen, Blen-
den, wird, soweit deren Abrechnung nach Längen-
maß (m) vorgegeben ist, die größte Bauteillänge
gemessen (Bild 11 und 12).

Bild 8 A =1· h +ALeibung


Fensterbank mit Keramikplatten

~IC'~~~
Fugen werden dabei gemäß Abschnitt 5.1.2 über- 1
messen.
Aussparungen in der Bekleidung, z. B. Öffnungen,
werden erst über 2,5 m2 Einzelgröße abgezogen
(siehe Abschnitt 5.2.1).
~A'LITI L =größte
Länge der
Fensterbank
Die Leibungen werden zur Fläche der Fassade hin-
zugerechnet (siehe auch Bild 6). Bild 11 I. L

Stütze L eibung mit Keramikplat ten

w
A = 2 · (a + b) • h
~~
L = größte Länge

1i~f
Bild 9 der Leibung

5.1.2 Fugen werden übermessen.


Horizontal- und Vertikalfugen sind zu übermessen Bild 12
(Bild 10).
Bei gebogenen Bauteilen wird die äußere abge-

JUUUL
wickelte Bauteillänge gemessen.

]
lnnnr A= l · h

Bild 10

241
5.1.4 Bei Abrechnung von nicht rechteckigen 5.1.5 Sonderformate, z. B. Passplatten, werden
Einzelteilen nach Flächenmaß wird das gesondert gerechnet.
kleinste umschriebene Rechteck zugrunde
gelegt. Sonderformate
Ausschlaggebend für die Am"-endung dieser Ab- Bei Sonderformaten, z. B. Passplatten . handelt es
rechnungsregelung ist das dabei zu fertigende Ein- sich um speziell angefertigte Sonderbauteile, die
zelteil. abw·eichend vom Standardmaß. insbesondere in
Anschlussbereiche!l. in Einzelfällen erforderlich
Auf der Grundlage des kleinsten umschriebenen
werden.
Rechtecks ist jeweils dann zu ermitteln, wenn es
sich um nicht rechtwinklig geformte. vom Rechteck Standardplatten, z. B. Gips- und ?vlineralfaserplat-
oder Quadrat abweichende Flächenteile handelt. ten, die entsprechend ihrer Einbauform an Ort und
Stelle vom Auftragnehmer ein gepasst werden. fal-
Die längste Seite des Vielecks bildet dabei in der
len nicht darunter.
Regel die Grundlage (Bild 13 und 14).
Sonderforma te sind, da sie einen erheblichen Mehr-
aufwand verursachen, im In teresse einer ordnungs-
nicht rechteckig geformte Einzelteile gemäßen Kalkulation und Abrechnung bereits in
der Leistungsbeschreibung gesondert vorzugeben.

5.1.6 Unmittelbar zusammenhängende verschie-


denartige Aussparungen, z. B. Öffnung mit
angrenzender Xische, werden getrennt ge-
rechnet.
Gleichartige Aussparungen, die durch
konstruktive Elemente getrennt sind, wer-

D den ebenfalls getrennt gerechnet.

verschiedenartige Aussparungen
Grenze!l verschiedenartige Aussparungen, z. B.
Öffnungen, !'Ischen, unmittelbar aneinander, so
sind sie zur Bet;.rteilung der Übermessung jeweils
getrennt zu rechnen (Bild 15).

Bild 13
A = l· b

ausgeschnittene Einzelteile
r
l l}tfnuJg
~

I I
_t_
:;:::.
J_
-+
Nische
_i
.............................................""""""""""'""""""... ___1_

~----------0----------~

Bild 14 Bild 15
A = 1· b Aöffnung = b · h 1 > 2,5 m 2 ; ist abzuziehen.
ANisehe = b · h 2 < 2,5 m 2: ist zu übermessen.
Leibungen sind grundsätzlich zusätzlich zu rechnen .
242
Gleichartige Aussparungen, z. B. Tür-Fenster-Kom- 5.1.7 Bindet eine Aussparung anteilig in angren-
bination, sind nur dann getrennt zu rechnen, wenn zende, getrennt zu rechnende Flächen ein,
sie durch konstruktive Elemente, z. B. Mauerwerk, wird zur Ermittlung der Übermessungsgröße
Beton, getrennt sind (Bild 16). die jeweüs anteilige Aussparungsfläche ge-
rechnet.
gleichartige Aussparungen
Aussparungen, die in angrenzende, getrennt zu

r lCJl]
rechnende Flächen einbinden, sind zur Beurteilung
der Übermessung jeweils gesondert, bezogen auf
A, die davon tangierte Einzelfläche zu ermitteln
(Bild 18).

Öffnung Übereck

Bild 16
A 1 und A 2 jeweils < 2,5 m 2 ; sind zu übermessen.

Sind Tür und Fenster nicht durch konstruktive Bau-


teile voneinander getrennt, gelten sie als eine Öff-
nung (Bild 17).

I =
Bild 18
A 1 und A 2 jeweils < 2,5 m 2 ; sind zu übermessen.
j_
5.2 Es werden abgezogen:
5.2.1 Bel Abrechnung nach Flächenmaß:
5.2.1.1 Aussparungen, z.B. Öffnungen (auch raum-
hoch), Nischen, über 2,5 m 2 Einzelgröße.
Bild 17 Bei der Ermittlung der Abzugsmaße sind
A 1 + A 2 > 2,5 m2; ist abzuziehen. die kleinsten Maße der Aussparung zugrun-
de zu legen.

Aussparungen, z. B. Öffnungen, Nischen


Öffnungen sind funktional eigenständige, planmä-
ßig angelegte, durch die gesamte Dicke eines Bau-
teils durchgehende, frei gelassene Räume für den
dauernden Gebrauch, z.B. Fenster- und Türöffnun-
gen.
Nischen sind planmäßg auf Dauer angelegte Frei-
räume der Wand- und Deckenfläche.
Abgezogen werden bei Abrechnung nach Flächen-
maß Aussparungen, z. B. Öffnungen und Nischen,
mit nicht bekleideter Rückfläche über 2,5 m 2 Ein-
zelgröße (Bild 19).

243
t;;l'
5.2.1.2 Unterbrechungen der Fassadenfläche durch
Bauteile, z. B. Fachwerkteile, Stützen, Vn-
terzüge, Vorlagen, mit einer Einzelbreite
über 30 cm.
Begriffsdefinition
Unterbrechungen sind planmäßig hergestellte Frei-
räume, die die vorgegebene Leistung in der Höhe,
i
!. Länge oder Breite unterbrechen.
Sie gelten jedoch nur dann als solche. wenn die
!
I vorgegebene Leistung, bezogen auf die jeweilige
Wand- und Deckenfläche , nach der Unterbrechung
wieder aufgenommen '\ird.

Unterbrechung, Leistung wird wieder aufgenom-


men

-
r
.r:::.

Bild 20

II I I keine Unterbrechung, Leistung w ird nicht wieder


aufgenommen

~
N
.r:::.

I
I Bild 21
Bild 19

Aöffn·~ng = 1 · h 1 > 2,5 m 2 ; sie ist abzuziehen.


ANisehe = 1 · h 2 < 2,5 m 2 ; sie ist zu übermessen.

Bekleidet e Leibungen w erden je doch grundsätzlich


zur Fassa denfläche hinzu gere ch net , falls sie '\ie die
Fassad e b ehandelt sind. Im Interesse einer zuv erläs-
sigen Preiskalkulation sollten Leibunge n in d er
Leistungsbeschreibung ge sondert n ach ihren Ma -
ßen vorgeg eb en sein.

244
I

.
.
.DI-N:, 1;8~35~1· -

Für hinterlüftete Außenwandbekleidungen mit Un- Vorlagen


terkonstruk:tionen sind die Maße der fertigen Ober-
fläche zugrunde zu legen. Dabei sind Unterbre-
chungen über 30 cm Einzelbreite durch Bauteile,
wie Fachwerkteile, Stützen, Unterzüge, Vorlagen,
abzuziehen (Bild 22 bis 25).
Fachwerkteile --J > 30 cm f.-
I I I I I I
Bild 25

liDOll
Vorlagen über 30 cm Einzelbreite werden abge-

II zogen.

JI IIEII'
5.2.2 Bei Abrechnung nach Längenmaß:
Unterbrechungen über 1 m Einzellänge.

II II II

Bild 22 Fachwerkteile < 30 cm


Fachwerkteile bis 30 cm werden übermessen.
Stützen

--J > 30cm ~


Bild 23
Stütze n über 30 cm Einzelbreite werden abgezogen.

Unterzüge

--J > 30cm ~

Bild24
Unterzüge über 30 cm Einze lbreite werden abge-
zogen .

245
~ - --- -
.
·: . . . - - -__ -
D~IN": ::1 !8352~
~_- .. ._.__.• -:.,...~~...!·:--~::"'.:=:-_~ -
I

Fliesen- und Plattenarbeiten- DIN 18352


Ausgabe September 2012

Geltungsbereich
Die ATV DIN 18352 .,Fliesen- und Plattenarbetten" - anderen Platten aus Naturwerksteinen (siehe
gilt für das Ansetzen und Verlegen von ATV DIN 18332 ,..Naturwerksteinarbeiten•) sowie
- Fliesen, Platten und Mosaik sowie -Platten aus Betonwerkstein (siehe ATV DIN
18333 .,Betonwerksteinarbeiten").
- Solnhofener Platten, Natursteinfliesen, Natur-
steinmosaik und Natursteinriemchen. Ergänzend gilt die ATV DIN 18299 "Allgemeine
Regelungen für Bauarbeiten jeder Art", Abschnitte
Die ATV DIN 18352 gilt nicht für das Ansetzen und
1 bis 5. Bei Widersprüchen gehen die Regelungen
Verlegen von
der ATV DIN 18352 vor.

0.5 AbrecluJungselnheiten

Im Leistungsverzeichnis sind die AbrecluJungseillheiten wie folgt vorzusehen:

0.5.1 Rächeilmaß (m 2), getrennt nach Bauart und - Stufen und Schwellen,
Maßen, für
- freie Stuienköpfe,
- Vorbehandlungen des Untergrundes, - Zwickel bei abgestuften Begrenzungen der
- Ausgleichsschichten, Beläge, z. B. über Treppen,
- TreiUJSchichten, - Bekleidungeil besonderer Bauteile, z. B. Fun-
damenlsockel, Siiulen, Pfeller,
- Dllmmstoffschichten,
- Unterböden, - Einmauem oder Bekleideil mlt Trä.gerelemen-
ten von Ehlbauwannen und Brausewannen,
- Decken-, Wand- und Bodenbeliige,
- Anarbeiteil der Beläge an Waschtische, Spül-
- Oberßächenbehandlungen der Beläge, becken, Wannen, Brausewannen,
- Bewehnmgen. Trag- und Unterkonstruktionen, - Wannenuntertritte, schräge Wannenschünen.
-Wände. - Allarbeiteil der Beläge an Aussparungen im
0.5.2 Nach Längenmaß (m), getrennt nach Bauart Belag wie tJttnungen, Fundamentsockel.
und Maßen, für Robrdurchlührungen und dergleichen von
mehr als o, 1 m2 Einzelgröße,
- Stufen und Schwellen,
- Einbauen von Einbauteilen und Schienen,
- Sockel und Kehlen,
- Formteile, Zlerplatten,
- Gehrungen an Fliesen- und Plattenkanteil,
- EiiJSetzen von Schaltern, Steckdosen und
- Schrägschnitte, Sinkkastenaufsätzen und dergleichen,
- Profile und Leisten aus Formstücken, Bordü- - HersteHen von Löchern in Wand- und Boden-
ren, belägen für Installationen und Einbauteile,
- Rinnen und Roste, - elastische Fugenfüllung an Installationsdurch-
- Schienen, gängen, Bodenentwässerungen und derglei-
chen,
- Ausbilden und Schlie/Jen von Bewegungsiugen.
- Türzargen,
0.5.3 Anzahl (Stück), getrennt nach Bauart und
Maßen. für - Gehrungen.

247
5 Abrechnung
Ergänzend zur ATV DIN 18299, Abschnitt 5, gilt:
5 .1 Allgemeines 5.1.2 Bestehen Wandbekleidungen aus Schich-
ten, von denen eine nicht die volle, jedoch
5.1.1 Der Ermittlung der Leistung- gleichgültig,
mehr als die halbe Schichthöhe hat, so wird
ob sie nach Zeichnung oder nach Aufmaß
diese Schicht mit der vollen Schichthöhe
erfolgt - sind zugrunde zu legen:
abgerechnet. Dies gilt nicht für Wandbe-
5.1.1.1 bei Innenwandbekleidungen, Deckenbeklei- kleidungen in Raumhöhe und für Wandbe-
dungen, Bodenbelägen, Ausgleichsschichten, kleidungen, deren Höhe in der Leistungs-
Trennschichten, Dämmstoffschichten, Unter- beschreibung durch Maßangaben festge-
böden, Oberflächenbehandlungen, Beweh- legt ist oder deren Schichthöhen größer als
rungen sowie Trag- und Unterkonstruktio- 30 cm sind.
nen
5.1.3 Binden Fliesentrennwände oder Wände aus
-auf Flächen mit begrenzenden Bauteilen Zellenwandsteinen in Beläge ein, so wer-
die Maße der zu bekleidenden oder zu den die Beläge durchgerechnet. Bei Flie-
belegenden Flächen bis zu den begren- sentrennwänden, die sich kreuzen oder
zenden, ungeputzten, ungedämmten, un- ineinander einbinden, wird im Bereich der
bekleideten Bauteilen, Einbindung nur eine Wand berücksichtigt.
- auf Flächen ohne begrenzende Bauteile 5.1.4 Bei der Ermittlung des Längenmaßes wird
die Maße der zu bekleidenden oder zu die größte Bauteillänge gemessen.
belegenden Flächen,
5.1.5 Bei Abrechnung nach Flächenmaß werden
5.1.1.2 bei Wandbekleidungen, die an Stehsockel, die in die verlegte Bekleidung oder in den
Kehlsockel, Kehlleisten oder ausgerunde- verlegten Belag eingesetzten Bordüren,
ten Ecken als Sockel anschließen oder Profilleisten, Zierplatten und Formteile, z. B.
unmittelbar auf den Bodenbelag aufsetzen, Seifenschalen, übermessen.
das Maß ab Oberseite Sockel oder Obersei-
te Bodenbelag, 5.2 Es werden abgezogen:
5.1.1.3 bei Fassaden die Maße der Bekleidung, 5.2.1 Bei Abrechnung nach Flächenmaß:
5.1.1.4 bei Stufenbelägen, Schwellen, Sockeln, Aussparungen, z.B. Öffnungen, über 0,1 m 2
Kehlen, Gehrungen an Fliesen- und Platten- Einzelgröße.
kanten, Schrägschnitten, Profilen, Leisten,
5.2.2 Bei Abrechnung nach Längenmaß:
Schienen und Beckenköpfen deren größte
Maße. Unterbrechungen über 1 m Einzellänge.

248
Erläuterungen
0.5 Abreclmungseinbeiten auf Innenflächen mit begrenzenden Bauteilen
Abschnitt 0.5 dient dazu, auf die Üblichen und Begrenzende Bauteile im Sinne dieser Abrech-
zweckmäßigen Abrechnungseinheiten für die je- nungsvorschrift sind z. B. Rohwände, Stützen, Roh-
weilige Teilleistung hinzuweisen. Bei Aufstellung decken, Unterzüge. Nicht darunter fallen dagegen
der Leistungsbeschreibung ist die zutreffende Ab- abgehängte Decken, aufgeständerte Fußbodenkon-
rechnungseinheit festzulegen. struktionen, Estriche, Dämmschichten u. Ä.

Innenwandbekleidungen
5 Abrechnung seitlich
Ergänzend zur ATV DIN 18299, Abschnitt 5, gilt: im Dickbett im Dünnbett

Siehe Kommentierung zu Abschnitt 5 der ATV DIN


18299. Diimmung Diimmung
'~:;;::"l{f--"o~~o~o....~a- Mtir I el be tf -IR:::'")l!r"-":~~o..........
", Putz

5.1 Allgemeines :.rFtiesen :.II'' "IIIIHI-fliesen


5.1.1 Der Ermittlung der Leistung- gleichgültig,
ob sie nach Zeichnung oder nach Aufmaß l--I--- 1--l - - -
erfolgt - sind zugrunde zu legen: Bild 1
5.1.1.1 bei lnnenwandbekleidungen, Deckenbeklei-
dungen, Bodenbelägen, Ausgleichsschichten, oben, am Zusammenstoß mit anderen Bauteilen
Trennschichten, Dämmstofischichten, Unter-
böden, Oberflächenbehandlungen, Beweh-
rungen sowie Trag- und Unterkonstruktio-
nen
- auf Flächen mit begrenzenden Bautellen
die Maße der zu bekleidenden oder zu
belegenden Flächen bis zu den begren-
zenden, ungeputzten, ungedämmten, un- Bild 2
bekleideten Bauteilen,
- auf Flächen ohne begrenzende Bauteile Bodenbeläge
die Maße der zu bekleidenden oder zu
belegenden Flächen, seitlich, am Zusammenstoß mit anderen Bauteilen
t--------1
Die Abrechnungsmaße für Bekleidungen und
Bodenbeläge sind im Innenbereich wie folgt zu
ermitteln:
auf Flächen mit begrenzenden Bauteilen bis hin zu
den begrenzenden, ungeputzten, ungedämmten
Bauteilen.
- Innenwandbekleidungen
- seitlich und oben: an ihrem Zusammenstoß mit
anderen Bauteilen (Bild 1 und 2)
- unten: siehe Abschnitt 5.1.1.2
Bild 3
- Bodenbeläge
- am Zusammenstoß mit anderen Bauteilen auf Flächen ohne begrenzende Bauteile nach den
(Bild 3) Maßen der zu bekleidenden bzw. zu belegenden
Flächen (Bild 4 und 5)

249
aui Innenflächen ohne begrenzende Bauteile innere Wandbekleidung und Bodenbelag

Innenwandbekleidungen Beispiel
seitlich I

im Dickbett im Dünnbett -~'


:".!
..c

_j
-=
-- L -~-i

Bild4

Bild 7
frei endend
im Dickbett im Dünnbett
Wandbekleidungen werden bis zu den sie be-
grenzenden, ungeputzten und nicht bekleideten
Bauteilen gemessen. Die Leibungen der Nischen
sind unabhängig von ihrer Größe zu berücksichti-
gen.
A =(1 + b + 2 · 11 + 4 · b2 ) · h
Fußbodenbeläge ·w erden ebenso gemessen . Die
Pfeilervorlage ist dabei abzuziehen. wenn die Aus-
Bild 5 sparung über 0.1 m 2 Einzelgröße ist.
Die Flächen der ~Ischen sind jeweils zusätzlich zu
messen.
Bodenbeläge
frei endend am Ende des Belages
A =1 · b + 2 · (12 · b 2) - 1: · b:

Der Sockel ist nach Abschnitt 0.5 nach Längenmaß


zu rechnen, wobei Unterbrechungen über 1m nach
Abschnitt 5.2.2 abgezogen werden.

- - [ -- ----:!
Bild 6

Ausgleichsschichten, Trennschichten, Dämmschich-


ten. Unterböden. Oberflächenbehandlungen. Be-
wehrungen. Trag- und Unterkonstruktionen sind,
soweit diese die Leistungsbeschreibung vorsieht,
genauso abzurechnen.

250
5.1.1.2 bei Wandbekleidungen, die an Stehsockel, 5.1.1.3 bei Fassaden die Maße der Bekleidung,
Kehlsockel, Kehlleisten oder ausgerunde-
Bei Fassaden sind zur Ermittlung der Leistung die
ten Ecken als Sockel anschließen oder
fertigen Maße der Bekleidung zugrunde zu legen.
unmittelbar auf den Bodenbelag aufsetzen,
das Maß ab Oberseite Sockel oder Obersei- Überdeckungen bleiben dabei unberücksichtigt
te Bodenbelag, (Bild 10 bis 12).
Schließen Innenwandbekleidungen an Sockel an
oder setzen sie unmittelbar auf den Bodenbelag auf,
A ußen eck e
so gilt entgegen den Regelungen des Abschnittes
5.1.1.1 das Maß ab Oberseite Sockel bzw. Boden-
belag (Bild 8 und 9).
Fliesen
.........:::"'7r"~'"""''"'~
·F
0

11b'r I el
Dämmung

Bild 10

Dachanschluss

r
Bild 8 Bild 11

Sockelanschluss

.r::::.

l
Bild 9 Bild 12

251
Etw·aige Unterbrechungen der \Vandflächen sind 5.1.1.4 bei Stufenbelägen, Schwellen, Sockeln,
nach Abschnitt 5.2 abzuziehen. Dabei ist das Licht- Kehlen, Gehrungen an Fliesen- und Platten-
maß im fertigen Zustand zugrunde zu legen kanten, Schrägschnitten, Profilen, Leisten,
fBild 13). Schienen und Beckenköpfen deren größte
Maße.
Der Ermittlung der Leistung bei Stufenbelägen.
Schwellen. Schrägschnitten. Leisten und Becken-
köpfen sind deren größte Maße zugrunde zu legen.
Stufen mit gleichbleibenden und unterschiedlichen
Abmessungen mit geradem oder gewendeltem Lauf
werden grundsätzlich nach Abschnitt 0.5 nach Län-
genmaß oder Anzahl gerechnet.
Dabei sind jeweils deren größte Maße maßgebend
L~ - (Bild 15 bis 21j.
Bild 13

Die Leibung wird als Bestandteil der Außenwand- größte _\1aße bei
bekleidung stets in Ansatz gebracht. Stufenbelägen

verkleidete Brüstungselemente

Bild 14

Die verkleideten Brüstungen unter den Fenstern


sind mit ihren tatsächlichen Abmessungen abzu-
rechnen (Bild 14).
Formstücke, Gehrungen an Fliesen und Schräg-
schnitte usw. werden dabei übermessen und nach
Abschnitt 0.5 nach Längenmaß gesondert gerech-
net.
Bild 16

Bild 17

252
II --- -----
11 .. ,.
.,......_~_-h-:--~-·"-"'="'~"=

J 1
_ _ ;Q!IN · ~.~8..3.5.2 .

Schwellen 5.1.2 Bestehen Wandbekleidungen aus Schich-


ten, von denen eine nicht die volle, jedoch
mehr als die halbe Schiebthöhe hat, so wird
diese Schicht mit der vollen Schichthöbe
abgerechneL Dies gilt nicht für Wandbe-
kleidungen in Raumhöhe und für Wandbe-
kleidungen, deren Höhe in der Leistungs·
Bild 18
'· ·' beschreibung durch Maßangaben festge-
legt ist oder deren Schiebthöhen größer als
30 cm sind

Sockeln
Wandbekleidung geringer als Raumhöhe
Ist eine der Schichten der Wandbekleidung größer
als die halbe Schichthöhe, so wird diese mit der vol-
len Schiebthöhe gerechnet (Bild 22).
H =Schichthöhe
H
Bild 19 Ht>2
Die Höhe beträgt deshalb
7 · (H + Fuge).
Kehlen, Gehrungen, Schrägschnitten
~

~
~
~
~~
~?Z0%Z0%Z0%Z0%Z0%Z0/
Bild 20 Bild 22

Ist eine der Schichten der Wandbekleidung kleiner


als die halbe Schichthöhe, so wird die tatsäebliche
Profilen, Leisten im Belag Schichthöhe gerechnet (Bild 23).

H = Schichthöhe
<H
H 1-2

Die Höhe beträgt deshalb


6 · H + H 1 + 7 ·Fuge.

://

I. ~
Bild 21 ~
~
~
0 @Z;{Y0;{Y0;{ßZff7'0;{ßZJ
Bild 23

253
Wandbekleidung in Raumhöhe 5.1.3 Binden Fliesentrennwände oder Wände aus
Zellenwandsteinen in Beläge ein, so wer-
Ist die \Vandbekleidung in der gesamten Raumhöhe
den die Beläge durchgerechnet. Bei Flie-
ausgeführt oder ist deren Höhe in der Leistungsbe-
sentrennwänden, die sich kreuzen oder
schreibung festgelegt oder sind deren Schichthöhen
größer als 30 cm, so wird ihre Höhe nach Abschnitt ineinander einbinden, '\ird im Bereich der
Einbindung nur eine Wand berücksichtigt.
5. 1.1 (Bild 24) bz'.''· die jeweils tatsächliche Schicht-
höhe gerechnet (Bild 25). Fliesenbeläge von Wänden werden durchgemes-
Dabei ist es gleichgültig. ob die Wandbekleidung sen, auch "Nenn andere Trennwände oder \Vände
aus jeweils Yollen Schichten besteht. aus Zellenwandsteinen durch Formstücke mit ihnen
Yerbunden sind (Bild 26).

~00/':/ß~rßj/~ß/:/ß/iJ
T
~
~
~ 1 :.-1 I
~ ~
::::-
;:::
I q;
~