Sie sind auf Seite 1von 1

Bei Referaten in der Schule oder einem Seminar geht es in erster Linie um die Wiedergabe

recherchierter Tatsachen und Gedanken, während Fachreferate bei Tagungen meist die
eigene Forschung des Vortragenden (Referenten) zum Inhalt haben.

Bei (naturwissenschaftlichen) Fachkongressen ist eine Zeitdauer von 15 bis 20 Minuten das
übliche Maß, bei invited Papers auch etwas länger. In den Sozial-, Human- und
Geisteswissenschaften sind auch Vorträge von 40–45 Minuten durchaus üblich. Im
Schulbetrieb kann das Referat ein Leistungsnachweis in Form einer gleichwertigen
Feststellung von Schülerleistungen sein. An Hochschulen dient es teilweise als
Prüfungsleistung für Studierende zum Abschluss eines Moduls.[1]

Es gibt auch Referate in rein schriftlicher Form, beispielsweise als Kurzreferat (Bericht) über
eine längere Veröffentlichung.
Ablauf

Zu Beginn des Referates wird über die Thematik, den Ablauf und die Dauer informiert. Ein
verständlicher und interessant gestalteter Vortrag führt nicht zu Überforderung oder
Aufmerksamkeits-verlust.
Hilfsmittel